Sie sind auf Seite 1von 72

11&232&21

! " #
$ % & ' #
(% )* +
( " , ' -
. / 01
%" 2 /
# + # $ +# # 5
6 #5
7 # $ # * + #- * + # # # + $ # + #
$ + * !2389:!212 ;
/ * !2389:!21<
#= + # # #= 5
+ > 5
? +@=+ A # -+ * + # #+ # B+ # @
#= + # #$ = ? !2389:!212 ;
' ++ !2389:!21<

/ # $ 9! #
DIN EN ISO 20857:2013-08

Nationales Vorwort
Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 198 „Sterilization of health care products“,
dessen Sekretariat vom ANSI (USA) gehalten wird, erstellt und vom Technischen Komitee CEN/TC 204
„Sterilisation von Medizinprodukten“, dessen Sekretariat vom BSI (Großbritannien) gehalten wird,
übernommen.

Das zuständige deutsche Gremium ist der NA 063-01-07 AA „Sterilisation von Medizinprodukten“ im
Normenausschuss Medizin (NAMed).

Auf europäischer Ebene erfolgte die Übernahme im Rahmen des Einstufigen Annahmeverfahrens (UAP).

Für die in diesem Dokument zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen:

ISO 9000 siehe DIN EN ISO 9000


ISO 9001 siehe DIN EN ISO 9001
ISO 10012 siehe DIN EN ISO 10012
ISO 10993-1 siehe DIN EN ISO 10993-1
ISO 10993-17 siehe DIN EN ISO 10993-17
ISO 11138-1 siehe DIN EN ISO 11138-1
ISO 11138-4 siehe DIN EN ISO 11138-4
ISO 11140-1 siehe DIN EN ISO 11140-1
ISO 11607-1 siehe DIN EN ISO 11607-1
ISO 11607-2 siehe DIN EN ISO 11607-2
ISO 11737-1 siehe DIN EN ISO 11737-1
ISO 11737-2 siehe DIN EN ISO 11737-2
ISO 13485 siehe DIN EN ISO 13485
ISO 14161 siehe DIN EN ISO 14161
ISO 14971 siehe DIN EN ISO 14971
ISO 15883-1 siehe DIN EN ISO 15883-1
ISO 17664 siehe DIN EN ISO 17664
ISO 18472 siehe DIN EN ISO 18472
ISO 22442-1 siehe DIN EN ISO 22442-1
ISO 22442-2 siehe DIN EN ISO 22442-2
ISO 22442-3 siehe DIN EN ISO 22442-3
IEC 61010-1 siehe DIN EN 61010-1 (VDE 0411-1)
IEC 61010-2-040 siehe DIN EN 61010-2-040 (VDE 0411-2-040)

2
DIN EN ISO 20857:2013-08

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN EN ISO 9000, Qualitätsmanagementsysteme — Grundlagen und Begriffe

DIN EN ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme — Anforderungen

DIN EN ISO 10012, Messmanagementsysteme — Anforderungen an Messprozesse und Messmittel

DIN EN ISO 10993-1, Biologische Beurteilung von Medizinprodukten — Teil 1: Beurteilung und Prüfungen im
Rahmen eines Risikomanagementsystems

DIN EN ISO 10993-17, Biologische Beurteilung von Medizinprodukten — Teil 17: Nachweis zulässiger
Grenzwerte für herauslösbare Bestandteile

DIN EN ISO 11138-1, Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge — Biologische Indikatoren —
Teil 1: Allgemeine Anforderungen

DIN EN ISO 11138-4, Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge — Biologische Indikatoren —
Teil 4: Biologische Indikatoren für Sterilisationsverfahren mit Heißluft

DIN EN ISO 11140-1, Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge — Chemische Indikatoren —
Teil 1: Allgemeine Anforderungen

DIN EN ISO 11607-1, Verpackungen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte — Teil 1:
Anforderungen an Materialien, Sterilbarrieresysteme und Verpackungssysteme

DIN EN ISO 11607-2, Verpackungen für in der Endverpackung zu sterilisierende Medizinprodukte — Teil 2:
Validierungsanforderungen an Prozesse der Formgebung, Siegelung und des Zusammenstellens

DIN EN ISO 11737-1, Sterilisation von Medizinprodukten — Mikrobiologische Verfahren — Teil 1:


Bestimmung der Population von Mikroorganismen auf Produkten

DIN EN ISO 11737-2, Sterilisation von Medizinprodukten — Mikrobiologische Verfahren — Teil 2: Prüfungen
der Sterilität bei der Definition, Validierung und Aufrechterhaltung eines Sterilisationsverfahrens

DIN EN ISO 13485, Medizinprodukte — Qualitätsmanagementsysteme — Anforderungen für regulatorische


Zwecke

DIN EN ISO 14161, Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge — Biologische Indikatoren —
Leitfaden für die Auswahl, Verwendung und Interpretation von Ergebnissen

DIN EN ISO 14971, Medizinprodukte — Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte

DIN EN ISO 15883-1, Reinigungs-Desinfektionsgeräte — Teil 1: Allgemeine Anforderungen, Begriffe und


Prüfverfahren

DIN EN ISO 17664, Sterilisation von Medizinprodukten — Vom Hersteller bereitzustellende Informationen für
die Aufbereitung von resterilisierbaren Medizinprodukten

DIN EN ISO 18472, Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge — Biologische und chemische
Indikatoren – Prüfausrüstung

3
DIN EN ISO 20857:2013-08

DIN EN ISO 22442-1, Tierische Gewebe und deren Derivate, die zur Herstellung von Medizinprodukten
eingesetzt werden — Teil 1: Anwendung des Risikomanagements

DIN EN ISO 22442-2, Tierische Gewebe und deren Derivate, die zur Herstellung von Medizinprodukten
eingesetzt werden — Teil 2: Kontrollen der Beschaffung, Materialgewinnung und Handhabung

DIN EN ISO 22442-3, Tierische Gewebe und deren Derivate, die zur Herstellung von Medizinprodukten
eingesetzt werden — Teil 3: Validierung der Eliminierung und/oder Inaktivierung von Viren und Erregern der
übertragbaren spongiösen Enzephalopathie (TSE)

DIN EN 61010-1 (VDE 0411-1), Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte — Teil 1: Allgemeine Anforderungen

DIN EN 61010-2-040 (VDE 0411-2-040), Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte — Teil 2-040: Besondere Anforderungen an Sterilisatoren und Reinigungs-Desinfektionsgeräte
für die Behandlung medizinischen Materials

4
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 20857
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE April 2013

ICS 11.080.01

Deutsche Fassung

Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge —


Trockene Hitze —
Anforderungen an die Entwicklung, Validierung und Lenkung der
Anwendung eines Sterilisationsverfahrens für Medizinprodukte
(ISO 20857:2010)

Sterilization of health care products — Stérilisation des produits de santé —


Dry heat — Chaleur sèche —
Requirements for the development, validation and routine Exigences pour l'élaboration, la validation et le contrôle de
control of a sterilization process for medical devices routine d'un processus de stérilisation pour dispositifs
(ISO 20857:2010) médicaux (ISO 20857:2010)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 5. April 2013 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN-CENELEC oder bei jedem CEN-
Mitglied auf Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der ehemaligen jugoslawischen
Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der
Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2013 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN ISO 20857:2013 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Inhalt
Seite
Vorwort ................................................................................................................................................................4
Einleitung .............................................................................................................................................................5
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................7
1.1 In den Anwendungsbereich einbezogen .............................................................................................7
1.2 In den Anwendungsbereich nicht einbezogen ...................................................................................7
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................8
3 Begriffe ...................................................................................................................................................8
4 Elemente des Qualitätsmanagementsystems ................................................................................. 16
4.1 Dokumentation .................................................................................................................................... 16
4.2 Verantwortung der Leitung ................................................................................................................ 16
4.3 Produktrealisierung ............................................................................................................................ 17
4.4 Messung, Analyse und Verbesserung — Lenkung von fehlerhaften Produkten ......................... 17
5 Charakterisierung des Sterilisierenden Agens ................................................................................ 17
5.1 Sterilisierendes Agens ....................................................................................................................... 17
5.2 Keimabtötende Wirksamkeit.............................................................................................................. 17
5.3 Auswirkungen auf Materialien ........................................................................................................... 17
5.4 Umweltaspekte .................................................................................................................................... 17
6 Charakterisierung von Verfahren und Ausrüstung ......................................................................... 17
6.1 Charakterisierung des Verfahrens .................................................................................................... 17
6.2 Charakterisierung der Ausrüstung ................................................................................................... 18
7 Produktdefinition ................................................................................................................................ 20
7.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 20
7.2 Produktsicherheit und -leistung........................................................................................................ 20
7.3 Aspekte der Verpackung .................................................................................................................... 20
7.4 Mikrobiologische Qualität .................................................................................................................. 20
7.5 Produktfamilie ..................................................................................................................................... 21
7.6 Biologische Sicherheit ....................................................................................................................... 21
8 Verfahrensdefinition ........................................................................................................................... 21
9 Validierung .......................................................................................................................................... 22
9.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 22
9.2 Abnahmebeurteilung .......................................................................................................................... 22
9.3 Funktionsbeurteilung ......................................................................................................................... 22
9.4 Leistungsbeurteilung ......................................................................................................................... 23
9.5 Weitere Sterilisationsanlagen ............................................................................................................ 25
9.6 Überprüfung und Anerkennung der Validierung ............................................................................. 25
10 Routineüberwachung und -kontrolle ................................................................................................ 26
10.1 Routinekontrolle ................................................................................................................................. 26
10.2 Routineüberwachung ......................................................................................................................... 26
10.3 Stellen für die Prozessüberwachung ................................................................................................ 27
11 Produktfreigabe nach der Sterilisation/Entpyrogenisierung ......................................................... 27
12 Aufrechterhaltung der Wirksamkeit des Verfahrens....................................................................... 28
12.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 28
12.2 Erneute Kalibrierung .......................................................................................................................... 28
12.3 Instandhaltung der Ausrüstung ........................................................................................................ 28
12.4 Erneute Beurteilung............................................................................................................................ 28
12.5 Bewertung von Veränderungen ........................................................................................................ 28

2
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang A (informativ) Anleitung zur Anwendung dieser Internationalen Norm........................................ 29


Anhang B (informativ) Verfahrensdefinition auf Grundlage der Inaktivierung der mikrobiellen
Population in deren natürlichem Zustand (Vorgehensweise basierend auf der
Keimbelastung) .................................................................................................................................... 53
Anhang C (informativ) Verfahrensdefinition auf der Grundlage der Inaktivierung von Referenz-
Mikroorganismen und der bekannten Keimbelastung (Vorgehensweise mit kombinierter
Verwendung von biologischen Indikatoren und Keimbelastung) .................................................. 55
Anhang D (informativ) Konservative Verfahrensdefinition auf der Grundlage der Inaktivierung von
Referenz-Mikroorganismen (Overkill-Verfahren) ............................................................................. 58
Anhang E (informativ) Verfahrensentwicklung .............................................................................................. 61
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 90/385/EWG über aktive implantierbare
Medizinprodukte .................................................................................................................................. 64
Anhang ZB (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte ................. 65
Anhang ZC (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 98/79/EG über In-vitro-Diagnostika ............... 66
Literaturhinweise .............................................................................................................................................. 67

3
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Vorwort
Der Text von ISO 20857:2010 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 198 „Sterilization of health care
products“ der Internationalen Organisation für Normung (ISO) erarbeitet und als EN ISO 20857:2013 durch
das Technische Komitee CEN/TC 204 „Sterilisation von Medizinprodukten“ übernommen, dessen Sekretariat
vom BSI gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Oktober 2013, und etwaige entgegenstehende
nationale Normen müssen bis Oktober 2013 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen
Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der
EU-Richtlinien.

Zum Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informative Anhänge ZA, ZB und ZC, die Bestandteil dieses
Dokuments sind.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die
ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island,
Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn,
Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 20857:2010 wurde vom CEN als EN ISO 20857:2013 ohne irgendeine Abänderung
genehmigt.

4
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Einleitung
Ein steriles Medizinprodukt ist frei von lebensfähigen Mikroorganismen. Internationale Normen, die Anforde-
rungen an die Validierung und Lenkung der Anwendung von Sterilisationsverfahren festlegen, fordern, sofern
es notwendig ist, ein steriles Medizinprodukt zu liefern, dass die adventive mikrobielle Kontamination eines
Medizinprodukts vor der Sterilisation zu minimieren ist. Selbst dann können Medizinprodukte, die unter
üblichen Produktionsbedingungen in Übereinstimmung mit den Anforderungen an Qualitätsmanagement-
systeme (siehe zum Beispiel ISO 13485) hergestellt werden, vor der Sterilisation mit Mikroorganismen, wenn
auch in geringer Anzahl, behaftet sein. Derartige Produkte sind unsteril. Zweck der Sterilisation sind die
Inaktivierung der mikrobiologischen Kontaminanten und somit die Überführung der unsterilen Produkte in den
sterilen Zustand.

Die Kinetik der Inaktivierung einer Reinkultur von Mikroorganismen mit physikalischen und/oder chemischen
Mitteln, die bei der Sterilisation von Medizinprodukten angewendet werden, lässt sich im Allgemeinen am
besten durch eine exponentielle Beziehung zwischen der Anzahl der überlebenden Mikroorganismen und
dem Umfang der Behandlung mit dem Sterilisationsmittel beschreiben; das bedeutet zwangsläufig, dass
immer eine begrenzte Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Mikroorganismus überleben kann, unabhängig
vom Umfang der angewendeten Behandlung. Bei einer gegebenen Behandlung wird die Wahrscheinlichkeit
des Überlebens durch die Anzahl und Resistenz der Mikroorganismen sowie die Umgebung bestimmt, in der
sich die Mikroorganismen während der Behandlung befinden. Daraus folgt, dass die Sterilität irgendeines
Gegenstandes aus einer Gesamtheit, die der Sterilisation unterzogen wurde, nicht garantiert werden kann,
und daher ist die Sterilität einer behandelten Gesamtheit als die Wahrscheinlichkeit definiert, mit der sich ein
lebensfähiger Mikroorganismus auf einem Produkt befinden kann.

Diese Internationale Norm beschreibt Anforderungen, die, falls sie erfüllt werden, zu einem
Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze führen, mit dem es möglich ist, Medizinprodukte durch
entsprechende keimabtötende Wirkung zu sterilisieren. Diese Internationale Norm beschreibt auch
Anforderungen, die, falls sie erfüllt werden, ein Entpyrogenisierungsverfahren mit trockener Hitze durch eine
entsprechende Denaturierungswirkung bieten. Außerdem erlaubt eine derartige Übereinstimmung mit
hinreichender Zuverlässigkeit die Vorhersage, dass nach der Aufbereitung eine geringe Wahrscheinlichkeit
des Vorhandenseins lebensfähiger Mikroorganismen auf dem Produkt besteht. Die Spezifizierung dieser
Wahrscheinlichkeit ist Angelegenheit von Aufsichtsbehörden und kann zwischen den Regionen oder Ländern
unterschiedlich sein (siehe zum Beispiel EN 556-1 und ANSI/AAMI ST67). Außerdem wird eine geringe
Wahrscheinlichkeit bestehen, dass pyrogenes Material bakterieller Herkunft nach Anwendung eines
Entpyrogenisierungsverfahrens auf dem Produkt vorhanden sein wird.

Allgemeine Anforderungen der Qualitätsmanagementsysteme an Konstruktion/Entwicklung, Produktion,


Installation und Instandhaltung sind in ISO 9001 aufgeführt, und spezielle Anforderungen an
Qualitätsmanagementsysteme für die Herstellung von Medizinprodukten sind in ISO 13485 angegeben. Die
Normen für Qualitätsmanagementsysteme erkennen an, dass die Wirksamkeit bestimmter bei der Herstellung
oder Wiederaufbereitung angewendeter Verfahren durch nachfolgende Untersuchung und Prüfung des
Produkts nicht vollständig verifiziert werden kann. Die Sterilisation und Entpyrogenisierung sind Beispiele für
derartige Verfahren. Aus diesem Grund werden Sterilisations- und Entpyrogenisierungsverfahren hinsichtlich
deren Anwendung validiert, die Leistungsfähigkeit der Verfahren wird routinemäßig überwacht und die
Ausrüstung instand gehalten.

Die Exposition gegenüber einem vorschriftsmäßig validierten, präzise gesteuerten Sterilisationsverfahren ist
nicht der einzige Faktor in Verbindung mit der Maßgabe einer zuverlässigen Sicherheit, dass das Produkt
steril und in dieser Hinsicht für dessen bestimmungsgemäße Verwendung geeignet ist. Daher ist eine Reihe
weiterer Faktoren zu beachten, darunter die folgenden:

a) der mikrobiologische Zustand der eingehenden Rohstoffe und/oder Bestandteile;

b) die Validierung und Überwachung jeglicher am Produkt angewendeten Reinigungs- und


Desinfektionsverfahren;

c) die Überwachung des Umfelds, in dem das Produkt hergestellt, montiert und verpackt wird;

5
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

d) die Überwachung von Ausrüstungen und Verfahren;

e) die Überwachung des Personals und dessen Hygiene;

f) die Art und Weise der Verpackung und die Materialien, in denen das Produkt verpackt wird;

g) die Bedingungen, unter denen das Produkt gelagert wird.

Diese Faktoren müssen bei den Vorkehrungen zur zuverlässigen Sicherung der Entpyrogenisierung ebenfalls
berücksichtigt werden.

Die Art der Kontamination auf dem zu sterilisierenden Produkt variiert, und diese Variation beeinflusst die
Wirksamkeit eines Sterilisations- und Entpyrogenisierungsverfahrens. Ein Produkt, das bei der
Gesundheitsfürsorge verwendet wurde und entsprechend den Anweisungen des Herstellers zur erneuten
Sterilisation vorgelegt wird (siehe ISO 17664), sollte als Sonderfall angesehen werden. Bei einem derartigen
Produkt besteht die Möglichkeit, dass trotz der Anwendung eines Reinigungsverfahrens eine breite Palette an
kontaminierenden Mikroorganismen und anorganischer und/oder organischer Restkontamination vorhanden
ist. Demzufolge ist der Validierung und Überwachung der während der Wiederaufbereitung angewendeten
Reinigungs- und Desinfektionsverfahren besondere Bedeutung beizumessen.

Die Anforderungen sind in den normativen Teilen dieser Internationalen Norm festgelegt, deren Einhaltung
gefordert wird. Die in den informativen Anhängen gegebenen Anleitungen sind nicht normativ und nicht als
Checkliste für Prüfer vorgesehen. Die Anleitungen bieten Erläuterungen und auch Verfahren, die als
geeignete Mittel zur Einhaltung dieser Anforderungen zulässig sind. Es können andere als die in den
Anleitungen gegebenen Vorgehensweisen angewendet werden, wenn diese bei der Erfüllung der
Anforderungen der vorliegenden Internationalen Norm effektiv sind.

Die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Sterilisations- und/oder
Entpyrogenisierungsverfahrens umfasst eine Reihe von eigenständigen aber zusammenhängenden
Tätigkeiten, z. B. Kalibrierung, Wartung, Produktdefinition, Verfahrensdefinition, Abnahmebeurteilung,
Funktionsbeurteilung und Leistungsbeurteilung. Während die von dieser Internationalen Norm geforderten
Tätigkeiten zusammengefasst wurden und in einer bestimmten Reihenfolge aufgeführt sind, verlangt diese
Internationale Norm nicht, dass die Tätigkeiten in der Reihenfolge ausgeführt werden, in der sie aufgeführt
sind. Die Tätigkeiten sind nicht notwendigerweise aufeinanderfolgend, da die Programme von Entwicklung
und Validierung möglicherweise iterativ sein können. Es ist möglich, dass die Ausführung dieser
unterschiedlichen Tätigkeiten eine Reihe einzelner Personen und/oder Organisationen betreffen kann, von
denen jede eine oder mehrere dieser Tätigkeiten übernehmen kann. Diese Internationale Norm legt keine
bestimmten Einzelpersonen oder Organisationen zur Ausführung dieser Tätigkeiten fest.

6
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

1 Anwendungsbereich

1.1 In den Anwendungsbereich einbezogen

1.1.1 Diese Internationale Norm legt Anforderungen an die Entwicklung, Validierung und Lenkung der
Anwendung von Sterilisationsverfahren für Medizinprodukte mit trockener Hitze fest.

ANMERKUNG Obwohl sich der Anwendungsbereich dieser Internationalen Norm auf Medizinprodukte beschränkt, legt
er Anforderungen fest und bietet Anleitungen, die auf andere Produkte der Gesundheitsfürsorge anwendbar sein können.

1.1.2 Obwohl diese Internationale Norm in erster Linie die Sterilisation mit trockener Hitze betrifft, legt sie
auch Anforderungen fest und bietet Anleitungen für Entpyrogenisierungsverfahren mit trockener Hitze.

ANMERKUNG Trockene Hitze wird häufig bei der Entpyrogenisierung von Ausrüstungen/Anlagen, Komponenten und
Produkten der Gesundheitsfürsorge angewendet, und deren Wirksamkeit wurde nachgewiesen. Die Prozessparameter für
die Sterilisation und/oder Entpyrogenisierung sind Zeitdauer und Temperatur. Weil die Bedingungen für die
Entpyrogenisierung gewöhnlich strenger sind als jene, die bei der Sterilisation erforderlich sind, ergibt ein Verfahren, das
für die Entpyrogenisierung von Produkten validiert wurde, eine Produktsterilität ohne zusätzliche Validierung.

1.2 In den Anwendungsbereich nicht einbezogen

1.2.1 Diese Internationale Norm legt keine Anforderungen an die Entwicklung, Validierung und Lenkung der
Anwendung eines Verfahrens zur Inaktivierung der Erreger von spongiformen Enzephalopathien, wie z. B. der
Scrapie-Krankheit (Traberkrankheit), der spongiformen Rinderenzephalopathie (BSE) und Creutzfeldt-Jakob-
Krankheit fest.

ANMERKUNG Siehe auch ISO 22442-1, ISO 22442-2 und ISO 22442-3.

1.2.2 Diese Internationale Norm gilt nicht für Verfahren, bei denen Infrarot- oder Mikrowellen als
Heiztechnik zum Einsatz kommen.

1.2.3 Diese Internationale Norm enthält keine detaillierten Angaben zu einer bestimmten Anforderung,
wann ein Medizinprodukt als „steril“ zu bezeichnen ist.

ANMERKUNG Es wird auf nationale oder regionale Anforderungen an die Bezeichnung eines Medizinprodukts als
„steril“ verwiesen. Siehe z. B. EN 556-1 oder ANSI/AAMI ST67.

1.2.4 Diese Internationale Norm legt kein Qualitätsmanagementsystem für die Lenkung aller
Produktionsphasen von Medizinprodukten fest.

ANMERKUNG Die vorliegende Internationale Norm enthält keine Forderung, die während der Herstellung ein
lückenloses Qualitätsmanagementsystem verlangt, jedoch müssen die mindestens notwendigen Elemente eines
Qualitätsmanagementsystems für die Lenkung des Sterilisationsverfahrens vorliegen, auf die an entsprechenden Stellen
des Textes normativ Bezug genommen wird (siehe besonders Abschnitt 4). Zu beachten sind die Normen zu
Qualitätsmanagementsystemen (siehe ISO 13485), die alle Stufen der Herstellung von Medizinprodukten einschließlich
Sterilisationsverfahren lenken. Nationale und/oder regionale Bestimmungen für die Bereitstellung von Medizinprodukten
verlangen möglicherweise die Umsetzung eines vollständigen Qualitätsmanagementsystems und die Beurteilung dieses
Systems durch Dritte.

1.2.5 Diese Internationale Norm legt keine Anforderungen an den Arbeitsschutz im Zusammenhang mit
Konstruktion und Betrieb von Sterilisations- und/oder Entpyrogenisierungsanlagen mit trockener Hitze fest.

ANMERKUNG Anforderungen an die Betriebssicherheit sind in IEC 61010-2-040 festgelegt. In einigen Ländern
existieren zusätzliche Sicherheitsbestimmungen.

7
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 10012, Measurement management systems — Requirements for measurement processes and
measuring equipment

ISO 10993-1, Biological evaluation of medical devices — Part 1: Evaluation and testing within a risk
management process

ISO 10993-17, Biological evaluation of medical devices — Part 17: Establishment of allowable limits for
leachable substances

ISO 11138-1:2006, Sterilization of health care products — Biological indicators — Part 1: General requirements

ISO 11138-4:2006, Sterilization of health care products — Biological indicators — Part 4: Biological indicators for
dry heat sterilization processes

ISO 11140-1, Sterilization of health care products — Chemical indicators — Part 1: General requirements

ISO 11607-1, Packaging for terminally sterilized medical devices — Part 1: Requirements for materials, sterile
barrier systems and packaging systems

ISO 11607-2, Packaging for terminally sterilized medical devices — Part 2: Validation requirements for
forming, sealing and assembly processes

ISO 11737-1, Sterilization of medical devices — Microbiological methods — Part 1: Determination of a population
of microorganisms on products

ISO 11737-2, Sterilization of medical devices — Microbiological methods — Part 2: Tests of sterility performed in
the definition, validation and maintenance of a sterilization process

ISO 13485, Medical devices — Quality management systems — Requirements for regulatory purposes

IEC 61010-1, Safety requirements for electrical equipment for measurement, control, and laboratory use —
Part 1: General requirements

IEC 61010-2-040, Safety requirements for electrical equipment for measurement, control and laboratory
use — Part 2-040: Particular requirements for sterilizers and washer-disinfectors used to treat medical
materials

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1
Charge
Los
festgelegte Menge eines Produkts, die in Form und Qualität gleich sein soll und die während eines
bestimmten Herstellungszyklus produziert wurde

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.1]

8
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.2
Keimbelastung
Bioburden
Ansiedlung (Population) von lebensfähigen Mikroorganismen auf bzw. in einem Produkt und/oder einem
Sterilbarrieresystem

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.2]

3.3
biologischer Indikator
BI
lebensfähige Mikroorganismen enthaltendes Prüfsystem, das gegenüber einem bestimmten Sterilisations-
verfahren eine definierte Resistenz aufweist

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.3]

3.4
Kalibrierung
Tätigkeiten zur Ermittlung des Zusammenhangs zwischen den ausgegebenen Werten eines Messgeräts oder
einer Messeinrichtung oder den von einer Maßverkörperung oder einem Referenzmaterial dargestellten
Werten und den zugehörigen, durch Normale festgelegten Werten einer Messgröße unter vorgegebenen
Bedingungen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.4]

3.5
Änderungslenkung
Beurteilung und Bestimmung der Zweckmäßigkeit einer vorgeschlagenen Änderung von Produkt oder
Verfahren

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.5]

3.6
chemischer Indikator
nichtbiologischer Indikator
Prüfsystem, das Veränderungen einer oder mehrerer vorher festgelegter Verfahrensvariablen auf der
Grundlage einer chemischen oder physikalischen Veränderung anzeigt, die durch das Einwirken eines
Verfahrens entsteht

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.6]

3.7
Korrektur
Maßnahme zur Beseitigung eines erkannten Fehlers

ANMERKUNG Eine Korrektur kann im Zusammenhang mit einer Korrekturmaßnahme (3.8) vorgenommen werden.

[ISO 9000:2005, Begriff 3.6.6]

3.8
Korrekturmaßnahme
Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines erkannten Fehlers oder einer anderen erkannten
unerwünschten Situation

ANMERKUNG 1 Ein Fehler kann mehrere Ursachen haben.

ANMERKUNG 2 Eine Korrekturmaßnahme wird ergriffen, um das erneute Auftreten eines Fehlers zu verhindern,
während eine Vorbeugungsmaßnahme (3.27) ergriffen wird, um das Auftreten des Fehlers zu verhindern.

ANMERKUNG 3 Es besteht ein Unterschied zwischen Korrektur (3.7) und Korrekturmaßnahme.

[ISO 9000:2005, Begriff 3.6.5]

9
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.9
D-Wert
D10-Wert
Zeit oder Dosis, die für die Inaktivierung von 90 % einer Population des Prüf-Mikroorganismus unter
angegebenen Bedingungen erforderlich ist

ANMERKUNG 1 Für die Zwecke dieser Internationalen Norm bezieht sich der D-Wert auf die Einwirkungsdauer, die für
eine Verringerung der Population des Prüf-Mikroorganismus um 90 % erforderlich ist.

ANMERKUNG 2 In Anlehnung an ISO/TS 11139:2006.

3.10
Entpyrogenisierung
validiertes Verfahren, dafür ausgelegt, pyrogenes Material von bestimmter Menge, die durch Inaktivierung von
Endotoxinen kontrolliert wird, zu entfernen oder zu inaktivieren

ANMERKUNG Bei der Anwendung des Entpyrogenierungsverfahrens bezieht sich „Inaktivierung“ auf den Verlust der
Fähigkeit von biologischem Material, pyrogene Reaktionen zu verursachen.

3.11
Entpyrogenierungsverfahren
Reihe von Handlungen oder Arbeitsgängen, die notwendig sind, um die festgelegten Anforderungen an die
Entfernung oder Inaktivierung von Pyrogenen zu erreichen

3.12
festlegen
durch theoretische Auswertung bestimmen und experimentell bestätigen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.17]

3.13
Einwirkzeit
Zeitraum, während dessen die Prozessparameter innerhalb ihrer spezifizierten Toleranzen gehalten werden

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.18]

3.14
F-Wert
mikrobiologische Letalität eines Sterilisationsverfahrens, angegeben in Bezug auf die äquivalente Zeit, in
Minuten, bei einer Temperatur von 160 °C unter Bezugnahme auf Mikroorganismen mit einem z-Wert von
20 °C

ANMERKUNG 1 Bei trockener Hitze wird der F-Wert bestimmter Werte der Sterilisationstemperatur T und z als FH
bezeichnet. Gewöhnlich ist FH die äquivalente Zeit bei 160 °C, in Minuten, der ein Produkt bei der Temperatur T
ausgesetzt ist, vorausgesetzt ist ein z-Wert von 20 °C. FH kann nach biologischen Verfahren (FBio) oder nach
physikalischen Verfahren (Fphys) bestimmt werden.

ANMERKUNG 2 Der FH-Wert für ein Verfahren bei der Temperatur T, wobei T von 160 °C abweicht, kann durch
Multiplizieren der Keimabtötungsrate (letale Rate) mit der Zeit bei der Temperatur T bestimmt werden:

FH !t " L

Dabei ist

FH die äquivalente Zeit bei 160 °C, in Minuten, der das Produkt bei dem Verfahren über die Zeit t ausgesetzt
war;

!t die Zeit, in Minuten, bei der Temperatur T ;

L die Keimabtötungsrate bei der Temperatur T.

10
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.15
Fehler
Zustand, bei dem ein oder mehrere Prozessparameter außerhalb seiner/ihrer spezifizierten Toleranz(en)
liegt/liegen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.19]

3.16
Fraktion-positiv
Quotient, abgeleitet von der Anzahl festgestellter positiver Sterilitätsprüfungen und der Gesamtzahl an
durchgeführten Sterilitätsprüfungen (Anzahl positiver Sterilitätsprüfungen plus Anzahl negativer
Sterilitätsprüfungen)

3.17
Produkt(e) für die Gesundheitsfürsorge
Medizinprodukt(e) einschließlich In-vitro-Diagnostika oder Arzneimittel einschließlich biopharmazeutischer
Arzneimittel

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.20]

3.18
Inaktivierung
Verlust der Fähigkeit von Mikroorganismen zu wachsen und/oder sich zu vermehren

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.21]

ANMERKUNG Für die Zwecke von Entpyrogenisierungsverfahren bezieht sich „Inaktivierung“ auf den Verlust der
Fähigkeit biologischer Materialien, eine pyrogene Reaktion zu verursachen,

3.19
beimpfter Keimträger
Trägermaterial, auf das/in das eine festgelegte Anzahl an Mikroorganismen aufgetragen wurde

3.20
Abnahmebeurteilung
IQ
(en: installation qualification)
Verfahren zum Erbringen und Aufzeichnen des Nachweises, dass die Ausrüstung ihrer Spezifikation
entsprechend bereitgestellt und installiert wurde

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.22]

3.21
Keimabtötungsrate
L
Angabe der Inaktivierung je Zeiteinheit bei der Temperatur T, angegeben unter Bezugnahme auf eine
Bezugstemperatur Tref

ANMERKUNG 1 L wird in Minuten bei der Bezugstemperatur Tref je Minute bei T angegeben.
(T Tref )
ANMERKUNG 2 Die Keimabtötungsrate bei beliebiger Temperatur kann nach der Gleichung L ! 10 berechnet
werden. z

Dabei ist

T die erreichte Sterilisationstemperatur;

Tref die Bezugstemperatur;

z die die erforderliche Temperaturänderung, in Grad Celsius, um den D-Wert um einen Faktor 10 zu
verändern.

11
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.22
Medizinprodukt
alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Arbeitsgeräte, Vorrichtungen,
Implantate, In-vitro-Reagenzien oder Kalibratoren, Software, Materialien oder andere für ein einwandfreies
Funktionieren des Medizinprodukts eingesetzten Gegenstände, die vom Hersteller zur Anwendung für
Menschen für folgende Zwecke bestimmt sind:

Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten,

Erkennung, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen,

Untersuchung, Ersatz oder Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen
Vorgangs,

Lebenserhaltung oder Lebensunterstützung,

Empfängnisregelung,

Desinfektion von Medizinprodukten,

Bereitstellung von Informationen für medizinische Zwecke mittels In-vitro-Untersuchung von


Probestücken des menschlichen Körpers

und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch


pharmakologische oder immunologische Mittel noch metabolisch erreicht wird, deren Wirkungsweise aber
durch solche Mittel unterstützt werden kann

[ISO 13485:2003, Begriff 3.7]

ANMERKUNG Diese Definition wurde von der Global Harmonization Task Force (GHTF 2002) entwickelt.

3.23
Mikroorganismus
Lebewesen von mikroskopischer Größe aus den Bereichen Bakterien, Pilze, Einzeller und Viren

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.26]

ANMERKUNG Möglicherweise kann eine spezielle Norm darauf verzichten, bei der Validierung und/oder Lenkung
eines Sterilisationsverfahrens einen Nachweis der Wirksamkeit des Sterilisationsverfahrens hinsichtlich der Inaktivierung
aller in dieser Definition identifizierten Arten von Mikroorganismen zu verlangen.

3.24
Funktionsbeurteilung
OQ
(en: operational qualification)
Verfahren zum Erbringen und Aufzeichnen des Nachweises, dass die installierte Ausrüstung innerhalb
vorgegebener Grenzwerte ihre Funktion erfüllt, wenn sie bestimmungsgemäß betrieben wird

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.27]

3.25
parametrische Freigabe
Erklärung, dass ein Produkt steril ist, beruhend auf Aufzeichnungen, die zeigen, dass die erhaltenen
Prozessparameter innerhalb der festgelegten Toleranzen liegen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.29]

12
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.26
Leistungsbeurteilung
PQ
(en: performance qualification)
Verfahren zum Erbringen und Aufzeichnen des Nachweises, dass die Ausrüstung, so wie sie installiert ist und
den Ablaufverfahren entsprechend betrieben wird, ständig im Einklang mit den vorgegebenen Kriterien
arbeitet und damit Produkte liefert, die ihrer Spezifikation entsprechen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.30]

3.27
Vorbeugungsmaßnahme
Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines möglichen Fehlers oder einer anderen unerwünschten
möglichen Situation

ANMERKUNG 1 Ein möglicher Fehler kann mehrere Ursachen haben.

ANMERKUNG 2 Eine Vorbeugungsmaßnahme wird ergriffen, um das Auftreten eines Fehlers zu verhindern, während
eine Korrekturmaßnahme (3.8) ergriffen wird, um das erneute Auftreten des Fehlers zu verhindern.

[ISO 9000:2005, Begriff 3.6.4]

3.28
Prozessprüfsystem
PCD
(en: process challenge device)
konstruiertes System, um eine definierte Schwierigkeit gegenüber einem Sterilisationsprozess darzustellen
und die Leistung des Prozesses zu beurteilen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.33]

3.29
Prozessparameter
festgelegter Wert einer Prozessvariablen

ANMERKUNG Die Spezifikation eines Sterilisationsverfahrens schließt die Prozessparameter und deren Toleranzen
(zulässige Abweichungen) ein.

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.34]

3.30
Prozessvariable
Bedingung in einem Sterilisationsverfahren, deren Veränderung die keimabtötende Wirksamkeit auswirkt

BEISPIELE Zeit, Temperatur, Druck, Konzentration, Feuchte, Wellenlänge.

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.35]

3.31
Produkt
Ergebnis eines Prozesses

[ISO 9000:2005, Begriff 3.4.2]

ANMERKUNG Für die Zwecke von Normen über die Sterilisation ist das Produkt materieller Art und kann Rohstoff(e),
Zwischenprodukt(e), Bauteil(e) und Produkte für die Gesundheitsfürsorge umfassen.

13
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.32
Produktfamilie
Gruppen oder Untergruppen von Produkten, die durch ähnliche Merkmale wie Masse, Material, Bauart, Form,
Lumen oder Verpackungssystem gekennzeichnet sind und an das Sterilisationsverfahren eine ähnliche
Anforderung darstellen

3.33
erneute Beurteilung
Wiederholung eines Teils der Validierung, um die beständige Annehmbarkeit eines spezifizierten Verfahrens
zu bestätigen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.40]

3.34
spezifizieren
in einem freigegebenen Dokument detailliert vorschreiben

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.42]

3.35
logarithmische Verringerung der Sporen
logarithmische Reduktion der Sporen
SLR-Wert
(en: spore log reduction)
Faktor, angegeben als Logarithmus zur Basis 10, der die Verringerung der Sporenanzahl auf einem
biologischen Indikator beschreibt, herbeigeführt durch eine Exposition gegenüber bestimmten Bedingungen

ANMERKUNG Der SLR-Wert kann als der Logarithmus der anfänglichen Sporenpopulation minus dem Logarithmus
der endgültigen Sporenpopulation des biologischen Indikators wie folgt berechnet werden:

SLR log No ! log Nu

Dabei ist

No die anfängliche Sporenpopulation;

Nu die endgültige Sporenpopulation.

Wenn Nu Null ist, kann der wahre SLR-Wert nicht berechnet werden. Wird Nu für die Berechnung als gleich 1
angenommen, wird der SLR-Wert mit größer als log No angegeben.

3.36
steril
frei von lebensfähigen Mikroorganismen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.43]

3.37
Sterilbarrieresystem
Mindestverpackung, die das Eintreten von Mikroorganismen verhindert und die aseptische Bereitstellung des
Produktes am Ort der Verwendung ermöglicht

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.44]

3.38
Sterilität
ein von lebensfähigen Mikroorganismen freier Zustand

ANMERKUNG In der Praxis lässt sich eine derartige absolute Aussage über die Abwesenheit von Mikroorganismen
nicht beweisen [Sterilisation (3.40)].

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.45]

14
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.39
Sterilitätssicherheitsniveau
SAL
(en: sterility assurance level)
Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins eines einzelnen lebensfähigen Mikroorganismus auf einem Produkt
nach der Sterilisation

ANMERKUNG Der Begriff SAL ist mit einem quantitativen Wert, im Allgemeinen 10 6 oder 10 3, verknüpft. Bezogen auf
die Sicherheit der Sterilität folgt, dass ein SAL von 10 6 einen zahlenmäßig niedrigeren Wert im Vergleich zu 10 3
darstellt, jedoch eine größere Sicherheit der Sterilität bedeutet.

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.46]

3.40
Sterilisation
validiertes Verfahren zur Befreiung eines Produkts von lebensfähigen Mikroorganismen

ANMERKUNG Bei einem Sterilisationsverfahren verläuft die mikrobielle Inaktivierung exponentiell, und deshalb kann
das Überleben eines Mikroorganismus auf einem einzelnen Gegenstand als Wahrscheinlichkeit angegeben werden.
Obgleich diese Wahrscheinlichkeit auf eine sehr kleine Zahl verringert werden kann, lässt sie sich niemals auf null
reduzieren. Siehe Sterilitätssicherheitsniveau (3.39).

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.47]

3.41
Sterilisatorbeladung
Produkt, das gemeinsam mit einem gegebenen Sterilisationsverfahren sterilisiert werden soll oder wurde

ANMERKUNG In einem gegebenen Sterilisationssystem (3.43) könnte eine Sterilisatorbeladung unter Anwendung von
trockener Hitze einer Entpyrogenisierung (3.10) ausgesetzt sein.

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.48]

3.42
Sterilisationsverfahren
Reihe von erforderlichen Maßnahmen oder Arbeitsschritten, damit die für die Sterilität festgelegten
Anforderungen zu erfüllen sind

ANMERKUNG Diese Reihe von Maßnahmen umfasst die Vorbehandlung des Produkts (falls notwendig), die
Behandlung mit dem Sterilisationsmedium unter festgelegten Bedingungen und jegliche erforderlichen
Nachbehandlungen. Das Sterilisationsverfahren umfasst keine dem Sterilisationsverfahren vorausgehenden Reinigungs-,
Desinfektions- oder Verpackungsverfahren.

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.49]

3.43
Sterilisationssystem
Sterilisator und Zusatzgeräte in Verbindung mit der Durchführung des Sterilisationsverfahrens

ANMERKUNG Bei der Behandlung mit trockener Hitze könnte ein Sterilisationssystem für die
Entpyrogenisierung (3.10) eingesetzt werden.

3.44
sterilisierendes Agens
physikalisches oder chemisches Agens oder Kombination von Agenzien, das/die eine ausreichend starke
keimabtötende Wirksamkeit hat/haben, um unter festgelegten Bedingungen Sterilität zu erreichen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.50]

15
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

3.45
Überlebenskurve
graphische Darstellung der Inaktivierung einer Population von Mikroorganismen unter festgelegten
Bedingungen mit zunehmender Exposition gegenüber einem sterilisierenden Agens

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.51]

3.46
abschließende Sterilisation
Endsterilisation
Prozess, bei dem das Produkt innerhalb seines Sterilbarrieresystems sterilisiert wird

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.52]

3.47
Validierung
dokumentiertes Verfahren zum Erzielen, Aufzeichnen und Interpretieren der für das Erarbeiten der Aussage
erforderlichen Ergebnisse, ob ein Verfahren beständig Produkte liefert, die den vorgegebenen Spezifikationen
entsprechen

[ISO/TS 11139:2006, Begriff 2.55]

3.48
z-Wert
Temperaturänderung, die zum Erreichen einer zehnfachen Veränderung des D-Wertes erforderlich ist,
angegeben in Grad Celsius
ANMERKUNG Der z-Wert ist ein Maß dafür, wie sich das Ansprechverhalten eines Mikroorganismus gegenüber einer
Wärmebehandlung mit Temperaturänderungen verändert.

T2 T1
z!
log10 D1 log10 D2

Dabei ist

T1 die niedrigere der Temperaturen;

T2 die höhere der Temperaturen;

D1 der bei T1 erhaltene D-Wert;

D2 der bei T2 erhaltene D-Wert.

4 Elemente des Qualitätsmanagementsystems


4.1 Dokumentation
4.1.1 Festzulegen sind Verfahrensweisen für die Entwicklung, Validierung, Lenkung der Anwendung des
Sterilisationsverfahrens und die Produktfreigabe nach der Sterilisation.

4.1.2 Die von der vorliegenden Internationalen Norm geforderten Dokumente und Aufzeichnungen müssen
von hierfür benanntem Personal (siehe 4.2.1) überprüft und genehmigt werden. Dokumente und
Aufzeichnungen müssen nach den anwendbaren Abschnitten von ISO 13485 kontrolliert werden.

4.2 Verantwortung der Leitung


4.2.1 Die Verantwortlichkeiten und Befugnisse für die Umsetzung und Erfüllung der in dieser
Internationalen Norm beschriebenen Anforderungen müssen detailliert festgelegt sein. Die Verantwortlichkeit
ist sachkundigem Personal nach den anwendbaren Abschnitten von ISO 13485 zu übertragen.

4.2.2 Falls die Anforderungen dieser Internationalen Norm durch Organisationen mit jeweils eigenen
Qualitätsmanagementsystemen erfüllt werden, müssen die Verantwortlichkeiten und Befugnisse jeder Seite
festgelegt werden.

16
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

4.3 Produktrealisierung

4.3.1 Verfahrensweisen für die Beschaffung sind festzulegen. Diese Verfahrensweisen müssen den
anwendbaren Abschnitten von ISO 13485 entsprechen.

4.3.2 Verfahrensweisen für die Identifizierung und Rückverfolgbarkeit der Produkte sind festzulegen. Diese
Verfahrensweisen müssen den anwendbaren Abschnitten von ISO 13485 entsprechen.

4.3.3 Für die Kalibrierung sämtlicher Ausrüstungen einschließlich der Instrumente für Prüfzwecke, die zur
Erfüllung der Anforderungen dieser Internationalen Norm angewendet werden, ist ein den anwendbaren
Abschnitten von ISO 13485 oder ISO 10012 entsprechendes System festzulegen.

4.4 Messung, Analyse und Verbesserung — Lenkung von fehlerhaften Produkten

Für die Lenkung von als fehlerhaft angesehenen Produkten und für Korrekturen, Korrekturmaßnahmen und
Vorbeugungsmaßnahmen sind Verfahrensweisen festzulegen. Diese Verfahrensweisen müssen den
anwendbaren Abschnitten von ISO 13485 entsprechen.

5 Charakterisierung des Sterilisierenden Agens


5.1 Sterilisierendes Agens

Für die Anwendung dieser Internationalen Norm ist das sterilisierende Agens trockene Hitze.

5.2 Keimabtötende Wirksamkeit

Die keimabtötende Wirksamkeit von trockener Hitze und deren Anwendung bei Sterilisationsverfahren wurde
umfassend dokumentiert und ist in der publizierten Literatur zugänglich. Siehe z. B. Pflug und Holcomb[28].
Wenn trockene Hitze außerhalb des Bereichs der Bedingungen angewendet wird, die allgemein anerkannt
sind, dann muss die keimabtötende Wirksamkeit nachgewiesen werden.

5.3 Auswirkungen auf Materialien

Die Auswirkungen der Exposition gegenüber trockener Hitze auf die physikalischen und/oder chemischen
Eigenschaften von Materialien und auf die biologische Sicherheit von exponierten Materialien sind nach den
Anforderungen in den Abschnitten 6 und 7 zu beurteilen. Bei dieser Beurteilung muss der Einfluss von
Geschwindigkeit und Bereich der Temperaturänderung ermittelt werden.

5.4 Umweltaspekte

Üblicherweise ist nicht davon auszugehen, dass trockene Hitze bedeutende Auswirkungen auf die Umwelt
hat; dennoch müssen die möglichen Auswirkungen der Durchführung des Sterilisationsverfahrens auf die
Umwelt beurteilt und alle notwendigen Maßnahmen zum Umweltschutz aufgezeigt werden. Diese Beurteilung
einschließlich der möglichen Auswirkungen (falls es derartige gibt) und Kontrollmaßnahmen (falls aufgezeigt)
müssen dokumentiert werden.

6 Charakterisierung von Verfahren und Ausrüstung

6.1 Charakterisierung des Verfahrens

Das Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze ist festzulegen. Die Spezifikation muss enthalten:

a) die Prozessparameter und deren Toleranzen;

b) Anforderungen an die Konditionierung des Produkts vor der Sterilisation, falls eine derartige
Konditionierung erforderlich ist, um die Wirksamkeit des Sterilisationsverfahrens sicherzustellen;

c) die Lage der Referenzmessstelle für die Temperaturmessung.

17
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

6.2 Charakterisierung der Ausrüstung


6.2.1 Spezifizierung der Ausrüstung

Das Sterilisationssystem muss festgelegt sein.

6.2.2 Identifizierung

Die Sterilisationsanlage muss dauerhaft und unverwischbar mit mindestens folgenden Angaben in der mit
dem Anwender vereinbarten Sprache beschriftet sein.

a) Name und Adresse des Herstellers;

b) Seriennummer oder ein anderes Identifizierungsmerkmal;

c) minimale und maximale Arbeitstemperaturen;

d) Stempel der Prüfbehörde und Identifizierungskennzeichen (falls zutreffend) des Sterilisationsbehälters.

6.2.3 Sicherheit

Die Übereinstimmung der Sterilisationsanlage mit den Sicherheitsanforderungen, die in IEC 61010-1,
IEC 61010-2-040 und anderen Normen oder den im Verwendungsland geltenden gesetzlichen Vorschriften
festgelegt sind, muss dokumentiert werden.

6.2.4 Handbücher und Anleitungen

Für jede identifizierte Sterilisationsanlage müssen mindestens folgende Angaben zur Verfügung stehen:

a) Anleitungen, die den sicheren und effektiven Einbau erleichtern;

b) Auflistung der Konstruktionswerkstoffe;

c) Betriebsanleitung, einschließlich Temperaturgrenzen und Sicherheitsmaßnahmen;

d) Anleitungen und Zeitpläne für routinemäßige vorbeugende Schutzmaßnahmen;

e) Reparaturhandbuch oder -anleitungen;

f) Zeichnungen, aus denen die Anordnung und Hardware, das Leitungssystem und Kontrollsysteme
hervorgehen;

g) Stückliste, in der alle wichtigen Komponenten verzeichnet sind;

h) Logik zur Ablaufsteuerung und/oder Software-Dokumentation, die für Betrieb und Wartung notwendig
sind.

6.2.5 Betriebsmedien

6.2.5.1 Gase müssen festgelegt und die Spezifikation muss so sein, dass die Sicherheit und Qualität des
Produkts nicht beeinträchtigt werden und die Sterilisationsanlage bestimmungsgemäß arbeitet.

6.2.5.2 Die Anforderungen an die Stromversorgung müssen festgelegt sein.

ANMERKUNG Im Allgemeinen legt der Hersteller des Sterilisators oder der anwendbaren Zusatzgeräte die Anforde-
rungen an die Stromversorgung fest. Die Übereinstimmung mit dieser Spezifikation wird in der Abnahmebeurteilung (IQ)
(siehe 9.2) bestätigt.

6.2.6 Komponenten

Die Werkstoffe und Komponenten der Sterilisationsanlage dürfen nicht zur mikrobiologischen oder
chemischen Kontamination der Sterilisationsanlage beitragen.

18
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

6.2.7 Zubehör

6.2.7.1 Das Produkttragwerk der Sterilisationsanlage muss so konstruiert sein, dass ein gleichmäßiger
Wärmedurchgang, Wärmeübertragung oder beides möglich ist. Außerdem muss es die Integrität der
Sterilisatorbeladung aufrechterhalten.

6.2.7.2 Mittel zum Kühlen der Sterilisationsanlage und zum Entfernen von Abgasen müssen festgelegt
sein.

6.2.7.3 Wenn die Sterilisationsanlage mit einer kontrollierten Umgebung verbunden oder innerhalb dieser
angeordnet ist, muss eine entsprechende Filtration der eintretenden und/oder ausströmenden Gase festgelegt
sein.

6.2.7.4 Wenn die Sterilisationsanlage mit einer Einrichtung für die Zwangsumwälzung der Luft
ausgestattet ist, muss das Umwälzmittel festgelegt sein.

6.2.8 Steuerungs- und Aufzeichnungssysteme

6.2.8.1 Die Sterilisationsanlage muss mit einer Geräteausstattung zum Steuern, Überwachen und zur
Aufzeichnung folgender Prozessvariablen versehen sein:

a) Temperatur (Heißluftsterilisator und/oder Sterilisatorbeladung, falls zutreffend);

b) Einwirkzeit (Verweildauer);

c) Geschwindigkeit des Fließbandsystems, falls zutreffend;

d) Druck und Luftvolumenstrom, falls zutreffend;

e) Geschwindigkeit der Temperaturänderung, wenn sie die Integrität des Produkts beeinträchtigt.

6.2.8.2 Die Prozesssteuerungs- und Aufzeichnungssysteme müssen entweder voneinander unabhängig


oder in einer Weise konstruiert sein, dass eine Warnung ausgegeben wird, wenn die Differenz zwischen
einem gemessenen Prozessparameter und einem aufgezeichneten Prozessparameter einen festgelegten
Grenzwert überschreitet.

6.2.8.3 Die Prozesssteuerungs- und Aufzeichnungssysteme müssen mit Einrichtungen zum Erkennen
eines Messfühlerausfalls ausgestattet sein.

6.2.8.4 Es müssen Mittel zur Verhinderung von unbefugten Veränderungen der Prozesssollwertvorgaben
und zur Sicherstellung der Auswahl des vorschriftsmäßigen Sterilisationsverfahrens vorgesehen sein.

6.2.8.5 Software muss durch Revisionsstand identifiziert und von deren unterstützender Dokumentation
begleitet werden.

6.2.8.6 Die Genauigkeit von Messmitteln, die bei Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung
angewendet werden, muss festgelegt sein, damit die Realisierung von Prozessspezifikationen nachgewiesen
werden kann.

6.2.8.7 Temperatur- und, falls zutreffend, Luftvolumenstrom- und Druckmessfühler müssen in einer
Weise ausgewählt, installiert und verwendet werden, die sicherstellt, dass die angegebene Genauigkeit
beibehalten bleibt.

6.2.9 Steuerprogramme

6.2.9.1 Werden Mikroprozessor- oder elektromechanische Programmsteuerungen zur Ausführung und


Steuerung des Sterilisationsprozesses benutzt, müssen diese dokumentiert und validiert sein. Die Korrektheit
der Programmlogik sowohl bei simulierter als auch tatsächlicher Anwendung muss nachgewiesen werden.

6.2.9.2 Veränderungen derartiger Programme müssen bewertet und die Bewertung muss aufgezeichnet
werden (siehe 4.1.2 und 12.5).

19
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

7 Produktdefinition
7.1 Allgemeines

ANMERKUNG Der Zweck der Produktdefinition besteht darin, das zu sterilisierende/entpyrogenisierende Produkt
einschließlich der Qualität des Produkts vor der Sterilisation/Entpyrogenisierung und die Art und Weise, in der das Produkt
zur Sterilisation/Entpyrogenisierung zu verpacken und vorzulegen ist, festzulegen.

Das zu sterilisierende/entpyrogenisierende Produkt ist festzulegen. Veränderungen von Produkt, Verpackung


oder Produktkonfiguration innerhalb der Verpackung sind genau zu bezeichnen (siehe 12.5.2).

7.2 Produktsicherheit und -leistung

7.2.1 Jede Behandlung des Produkts vor Durchführung des Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahrens,


z. B. Reinigung, Waschen, Schmierung oder Desinfektion, muss festgelegt sein.

7.2.2 Bestätigt werden muss, dass das Produkt und dessen Verpackung die festgelegten Anforderungen an
die Sicherheit, Qualität und Leistung bei der folgenden Anwendung des festgelegten
Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahrens bei den für das Produkt schwierigsten Prozessparametern
erfüllen. Wenn die Exposition gegenüber mehrfachen Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren
zugelassen werden soll, müssen die Auswirkungen einer derartigen Aufbereitung auf das Produkt und dessen
Verpackung bewertet werden, damit sichergestellt ist, dass es keine negativen Auswirkungen gibt.

Das lässt sich im Verlauf der Herstellung des Medizinprodukts durch die Anwendung eines
Qualitätsmanagementsystems nach ISO 13485 oder durch Anwendung eines eindeutig festgelegten und
gesteuerten Reinigungsverfahrens von nachweislicher Wirksamkeit in Verbindung mit einem
Desinfektionsverfahren (falls festgelegt) vor der Sterilisation und anschließender Verhinderung einer erneuten
Kontamination erreichen.

ANMERKUNG 1 Es gibt publizierte Internationale Normen für Ausrüstungen, die bei der Reinigung und Desinfektion von
Medizinprodukten anzuwenden sind (Reihe ISO 15883) und die Verfahren zum Nachweis der Wirksamkeit des
Reinigungs- und Desinfektionsverfahrens enthalten.

ANMERKUNG 2 Anwender von in der Gesundheitsfürsorge wiederverwendbaren Medizinprodukten sollten die


Herstelleranweisungen für die Wiederaufbereitung befolgen, es sei denn, sie validieren davon unabhängig eine andere
Vorgehensweise.

7.3 Aspekte der Verpackung

7.3.1 Verpackungsmaterialien und -verfahren sind festzulegen.

7.3.2 Verpackungsmaterialien, falls zum Zeitpunkt der Sterilisation/Entpyrogenisierung vorhanden, müssen


mit den Bedingungen des Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahrens kompatibel sein.

7.3.3 Die Verpackung muss das Produkt vor mechanischen Beschädigungen schützen und die Sterilität des
Produkts bis zum Gebrauch aufrechterhalten.

7.3.4 Die Verpackung muss mit ISO 11607-1 und ISO 11607-2 übereinstimmen.

7.3.5 Bei einem als steril gekennzeichneten Produkt muss die Verpackung aus mindestens einem
Sterilbarrieresystem bestehen.

7.4 Mikrobiologische Qualität

7.4.1 Damit sichergestellt ist, dass die mikrobiologische Qualität und Sauberkeit des für das
Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren vorgelegten Produkts überwacht und die Wirksamkeit des
Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahrens nicht beeinträchtigt wird, muss eine systematische
Vorgehensweise festgelegt und beibehalten werden.

20
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

7.4.2 Die Wirksamkeit der in 7.4.1 festgelegten systematischen Vorgehensweise ist nachzuweisen. Bei für
den Einmalgebrauch gelieferten Medizinprodukten muss diese Nachweisführung eine Abschätzung der
Keimbelastung in einem nach in ISO 11737-1 festgelegten Zeitabstand enthalten. Bei wiederverwendbaren
Medizinprodukten muss dieser Nachweis eine Beurteilung der Wirksamkeit des festgelegten Reinigungs- und,
falls zutreffend, Desinfektionsverfahrens umfassen. Zudem muss auch eine Beurteilung der organischen und
anorganischen Kontamination enthalten sein.

ANMERKUNG Anforderungen an Informationen, die für die Wiederaufbereitung von erneut sterilisierbaren
Medizinprodukten bereitzustellen sind, sind ISO 17664 zu entnehmen. Es geht darum, die Keimbelastung stabil und
niedrig zu halten, wobei die Art der Rohstoffe, Produkte und Herstellung oder der Wiederaufbereitungsverfahren vor der
Sterilisation zu berücksichtigen sind.

7.5 Produktfamilie
Falls zutreffend, sind Kriterien für die Zuordnung eines Produkts zu einer Produktfamilie festzulegen.
Aufzuzeichnen ist die Produktfamilie (siehe 4.1.2), der das Produkt einschließlich seines Verpackungssystems
zugeordnet ist.

7.6 Biologische Sicherheit


Die biologische Sicherheit des Produkts nach der Exposition gegenüber dem Sterilisationsverfahren muss in
Übereinstimmung mit ISO 10993-1 nachgewiesen werden.

ANMERKUNG Die Bewertung der Biokompatibilität oder biologischen Sicherheit eines Medizinprodukts wird
gewöhnlich vor der (Markt)Einführung des Produkts vom Produkthersteller vorgenommen.

8 Verfahrensdefinition
ANMERKUNG Zweck der Verfahrensdefinition ist die Erreichung einer detaillierten Spezifikation für das
Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren, das auf das bestimmte Produkt (siehe Abschnitt 7) anzuwenden ist, ohne
dessen Sicherheit, Qualität und Leistung zu beeinträchtigen.

8.1 Das bei der Etablierung des Sterilisationsverfahrens anzuwendende Verfahren ist festzulegen. Das
Verfahren muss entweder eines der in den Anhängen B, C oder D beschriebenen Verfahren oder ein
alternatives Verfahren von gleicher Wirksamkeit sein. Die Anwendung des Verfahrens muss den Nachweis
erbringen, dass bei Realisierung des festgelegten Sterilisierungsverfahrens das zuvor ausgewählte
Sterilitätssicherheitsniveau (SAL) erreicht wird.

Das bei der Etablierung des Entpyrogenisierungsverfahrens anzuwendende Verfahren ist anzugeben. Die
Anwendung des Verfahrens muss den Nachweis erbringen, dass bei Realisierung des festgelegten
Entpyrogenisierungsverfahrens das geforderte Niveau der Entpyrogenisierung erreicht wird.

8.2 Die Prozessparameter und deren Toleranzen beim Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren sind


anzugeben. Die untere Toleranz muss auf minimal effektiven Prozessparametern beruhen, die bei der
Verfahrensdefinition festgesetzt werden. Die oberen Toleranzen müssen ausgewählt werden, damit
sichergestellt ist, dass die Sicherheit, Qualität und Leistung des Produkts beibehalten werden.

ANMERKUNG Manche Produkte können aus Werkstoffen bestehen, die eine hohe Lebensdauer gegenüber
Verfahrenstemperaturen mit trockener Hitze haben (z. B. Glas, Metall). Deshalb können die Toleranzen von
Prozessparametern bei diesen Produktarten ein breites Spektrum aufweisen.

8.3 Das geforderte Sterilitätssicherheitsniveau (SAL), das für ein bestimmtes Produkt mit dem
Sterilisationsverfahren zu erreichen ist, muss festgelegt werden.

8.4 Bei auf Keimbelastung beruhenden Sterilisationsverfahren muss eine Bestimmung der Keimbelastung
nach ISO 11737-1 und eine Ermittlung der Resistenz der Mikroorganismen einschließlich Keimbelastung
erfolgen. Die Häufigkeit der Bestimmung der Keimbelastung ist festzulegen, damit sichergestellt ist, dass
wesentliche Veränderungen der Keimbelastung erkannt werden können. Bei der Ermittlung der Resistenz von
Mikroorganismen einschließlich Keimbelastung muss eine Prüfung der Sterilität nach ISO 11737-2
vorgenommen werden.

21
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

8.5 Werden biologische Indikatoren zur Festlegung des Sterilisationsverfahrens verwendet, müssen sie den
Anforderungen von ISO 11138-1 und ISO 11138-4 entsprechen.

8.6 Werden chemische Indikatoren zur Festlegung des Sterilisationsverfahrens verwendet, müssen sie den
Anforderungen von ISO 11140-1 entsprechen.

8.7 Wird ein Prozessprüfsystem (PCD) zur Festlegung des Sterilisationsverfahrens verwendet, muss die
Eignung des PCD nachgewiesen und aufgezeichnet werden (siehe 4.1.2).

8.8 Werden bei der Ausarbeitung des Sterilisationsverfahrens Sterilitätsprüfungen vorgenommen, müssen
derartige Prüfungen den Anforderungen von ISO 11737-2 entsprechen.

8.9 Um Grenzwerte für Rückstände zu erkennen und festzulegen, die mit dem Sterilisationsverfahren im
Zusammenhang stehen, ist nach ISO 10993-17 eine gesundheitsorientierte Risikobewertung vorzunehmen.

8.10 Wird zudem mit der Anwendung des Verfahrens mit trockener Hitze beabsichtigt, eine
Entpyrogenisierung zu erreichen, ist die Reduzierung von Endotoxinen auf ein entsprechend festgelegtes
Niveau nachzuweisen. Die Angemessenheit des Niveaus der Endotoxinbelastung, das für die Entwicklung oder
Validierung des Entpyrogenisierungsverfahrens zugrunde gelegt wird, muss dargelegt werden.

ANMERKUNG Zu berücksichtigen sind nationale oder internationale Anforderungen an die Endotoxinbelastung (als
weitere Anleitung siehe A.8.10 und A.9.4.4).

9 Validierung

9.1 Allgemeines

9.1.1 Validierungsverfahren sind festzulegen. Durchzuführen sind die Abnahmebeurteilung (IQ),


Funktionsbeurteilung (OQ) und Leistungsbeurteilung (PQ).

9.1.2 Die für die Messung und/oder Aufzeichnung von Prozessparametern benutzte Ausrüstung muss
kalibriert werden (siehe 4.3.3).

9.2 Abnahmebeurteilung

9.2.1 Die Abnahmebeurteilung muss den Nachweis erbringen, ob das Sterilisationssystem seiner
Spezifikation entsprechend installiert wurde. Der Nachweis muss umfassen:

a) Übereinstimmung mit Ausrüstungsspezifikationen nach der Installation:

b) Konformität von Dienstleistungen/Versorgungsleistungen für bestimmte Anforderungen (siehe 6.2.5).

9.2.2 Außerdem sollte Folgendes überprüft, genehmigt und dokumentiert werden:

a) konstruktive Ausführung der Geräteausstattung;

b) Drucke, Zeichnungen und Handbücher;

c) Software, falls zutreffend;

d) Kalibrierprogramme, vorbeugende Instandhaltung und Reinigung.

9.3 Funktionsbeurteilung

9.3.1 Die Funktionsbeurteilung muss den Beweis liefern, dass die installierte Sterilisationsanlage,
einschließlich der Steuerungs- und Aufzeichnungssysteme und Steuerungsprogramme, der Spezifikation
entsprechend ordnungsgemäß arbeitet.

22
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

9.3.2 Die Funktionsbeurteilung muss mit einer leeren Sterilisationsanlage oder einer Anlage vorgenommen
werden, die entsprechendes Prüfmaterial enthält. Die Funktionsbeurteilung muss umfassen:

a) den Nachweis, dass die Prozessparameter (z. B. Temperatur, Zeit, Luftvolumenstrom, Druck) für den
bestimmten Nutzraum innerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen;
b) den Nachweis, dass die vorprogrammierten Sterilisationszyklen wie festgelegt funktionieren ;
c) den Nachweis, dass die Ausrüstung, wie z. B. Alarmvorrichtungen, Sollwertregler, Sicherheits-
einrichtungen, Überwachungssysteme und Türverriegelungen, wie festgelegt funktionieren;
d) eine Bestätigung des Verhältnisses zwischen den festgelegten Werten der Steuerung und den
gemessenen Prozessparametern;
e) die Überprüfung der Dokumentation von betrieblichen Arbeitsabläufen beim Sterilisationsverfahren.

9.4 Leistungsbeurteilung
9.4.1 Allgemeines

9.4.1.1 Die Leistungsbeurteilung ist mit einer Sterilisatorbeladung in der Sterilisationsanlage


durchzuführen.

Die Leistungsbeurteilung ist bei der Einführung von neuen oder veränderten Produkten, Verpackungen,
Packschemata der Beladung, Ausrüstungs- oder Prozessparametern vorzunehmen, vorausgesetzt, dass sich
die Gleichwertigkeit mit vorangegangenen validierten Produkten, Verpackungen, Packschemata der Beladung,
Ausrüstungs- oder Prozessparametern nachweisen lässt. Der Nachweis der Gleichwertigkeit ist aufzuzeichnen
(siehe 4.1.2).

9.4.1.2 Die Leistungsbeurteilung muss nachweisen, dass das Sterilisationsverfahren (und, falls zutreffend,
das Entpyrogenisierungsverfahren) konsequent gleichbleibende Produkte liefert.

9.4.1.3 Die bei der Leistungsbeurteilung eingesetzte Sterilisatorbeladung muss für die Beladung mit der
größten Herausforderung und Anordnung, die routinemäßig zu sterilisieren ist, repräsentativ sein.

9.4.1.4 Das bei der Leistungsbeurteilung eingesetzte Produkt muss in der gleichen Weise wie bei der
routinemäßigen Aufbereitung gepackt werden.

9.4.1.5 Um den Nachweis der Vergleichbarkeit des Verfahrens zu erbringen, muss die
Leistungsbeurteilung innerhalb festgelegter Toleranzwerte eine Reihe von mindestens drei erfolgreichen
Produktexpositionen gegenüber dem Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren umfassen. Ergebnisse von
Leistungsbeurteilungen, die außerhalb festgelegter Toleranzwerte liegen, müssen überprüft werden, und es
sind korrigierende Maßnahmen zu beschließen und einzurichten, bevor mit einer neuen Reihe von
Expositionen begonnen wird.

Die Reihe von drei erfolgreichen Produktexpositionen ist nacheinander vorzunehmen, sofern Ergebnisse
außerhalb festgelegter Toleranzen nicht auf Faktoren zurückgeführt werden können, die für die Wirksamkeit
des validierten Verfahrens keine Bedeutung haben. Derartige Ergebnisse sind als unabhängig für die Leistung
des Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahrens zu dokumentieren.

9.4.2 Leistungsbeurteilung – Physikalisch

9.4.2.1 Die physikalische Leistungsbeurteilung muss den Nachweis erbringen, dass das Sterilisations-
oder Entpyrogenisierungsverfahren über den Bereich der für die routinemäßige Aufbereitung
vorgeschlagenen Bedingungen, reproduzierbar angewendet werden kann. Die physikalische
Leistungsbeurteilung muss umfassen:

a) Aufzeigen der Beziehung zwischen eingestellten Sollwerten und in der Sterilisatorbeladung gemessenen
Prozessparametern;
b) Nachweis der Gleichmäßigkeit der Temperatur durch die gesamte Sterilisatorbeladung hindurch;
c) Identifizierung des Verhältnisses zwischen den Bedingungen in der Sterilisatorbeladung und an der/den
Position(en) der Routineüberwachung;

23
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

d) Nachweis der Akzeptanz von unterschiedlichen Anordnungen der Beladung;

e) Nachweis der Akzeptanz der minimalen Produkttemperatur vor der Sterilisation/Entpyrogenisierung,


wenn das Verfahren nicht mit Hilfe von Temperaturmessungen der Sterilisatorbeladung gesteuert wird;

f) Nachweis der Akzeptanz von Produktkombinationen innerhalb der Sterilisatorbeladung;

g) Nachweis der Eignung eines simulierten Produkts, sofern verwendet, die Sterilisatorbeladung zu
beeinträchtigen;

h) Nachweis der Erfüllung der Anforderungen an Produkt und Verpackung nach Sterilisation,
Entpyrogenisierung oder erneuter Sterilisation, je nachdem was zutrifft.

9.4.2.2 Kommen als Teil der Leistungsbeurteilung chemische Indikatoren zum Einsatz, dann müssen
diese die Festlegungen von ISO 11140-1 erfüllen.

9.4.2.3 Anzahl und Lage von Temperaturmessfühlern müssen festgelegt sein, und sie müssen
ausreichen, um den Temperaturbereich überall in der Sterilisatorbeladung zu messen.

9.4.2.4 Diese Ergebnisse der physikalischen Leistungsbeurteilung sind aufzuzeichnen (siehe 4.1.2).

9.4.3 Leistungsbeurteilung – Mikrobiologisch

9.4.3.1 Wenn zusätzlich zu Messungen der physikalischen Parameter das Sterilisationsverfahren mit
trockener Hitze auf Keimbelastung beruht oder mit mikrobiologischen Verfahren verifiziert wird, muss eine
mikrobiologische Leistungsbeurteilung vorgenommen werden, die den Nachweis erbringt, dass das
Sterilisationsverfahren kontinuierlich eine angemessene mikrobiologische Inaktivierung über den für die
routinemäßige Sterilisation vorgeschlagenen Bereich von Bedingungen ergibt. Die mikrobiologische
Leistungsbeurteilung muss:

a) die Angemessenheit des biologischen Indikators oder anderer Prozessprüfsysteme und deren Verhältnis
zur Keimbelastung nachweisen;

b) das maximal vertretbare Niveau der Keimbelastung auf dem Produkt vor der Sterilisation ermitteln;

c) das Verhältnis der erhaltenen physikalischen Parameter zur mikrobiologischen Letalität bestimmen;

d) die Inaktivierung von biologischen Indikatoren (BI) oder resistenten Isolaten von Keimbelastungen unter
ausgewählten Bedingungen nachweisen, die geringere Letalität ergeben als die Bedingungen bei der
routinemäßigen Sterilisation;

e) die Erreichung der geforderten Letalität durch die gesamte Sterilisatorbeladung hindurch nachweisen.

9.4.3.2 Das für die mikrobiologische Leistungsbeurteilung verwendete Produkt muss in der gleichen
Weise verpackt sein wie das bei der routinemäßigen Sterilisation.

9.4.3.3 Anzahl und Lage von biologischen Indikatoren oder anderen Prozessprüfsystemen, falls
verwendet, müssen festgelegt sein. Bestimmte Lagen müssen die Platzierung an Stellen in der
Sterilisatorbeladung enthalten, wo die Sterilisationsbedingungen am schwierigsten zu erreichen sind, wie bei
der physikalischen Leistungsbeurteilung angegeben.

9.4.3.4 Wenn biologische Indikatoren als Teil der mikrobiologischen Leistungsbeurteilung angewendet
werden, müssen diese mit ISO 11138-4:2006, Abschnitt 5 und 9.5, übereinstimmen.

9.4.3.5 Die Ergebnisse der mikrobiologischen Leistungsbeurteilung müssen aufgezeichnet werden (siehe
4.1.2).

24
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

9.4.4 Leistungsbeurteilung – Entpyrogenisierung

9.4.4.1 Bei einem Entpyrogenisierungsverfahren muss die Leistungsbeurteilung den Nachweis erbringen,
dass die festgelegten Prozessparameter sicherstellen, dass die geforderte Endotoxinbelastung (siehe 8.10)
an der Stelle erreicht ist, die die am langsamsten aufzuheizende Stelle der zu entpyrogenisierenden
Gegenstände ist.

9.4.4.2 Bei Entpyrogenisierungsverfahren müssen die Anzahl und Lage der Endotoxinprüfkörper
festgelegt werden.

9.5 Weitere Sterilisationsanlagen

Sterilisationsanlagen, in denen ein Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren der gleichen Art durchgeführt


wird wie das, das eine vorher qualifizierte Sterilisationsanlage ergeben hat, müssen entweder:

a) in der gleichen Weise der Leistungsbeurteilung wie die ursprüngliche Sterilisationsanlage

oder

b) einer reduzierten Leistungsbeurteilung unterzogen werden, die den Nachweis der Erreichung der
geforderten Prozessparameter in der Sterilisatorbeladung und, falls zutreffend, des geforderten Niveaus
mikrobiologischer Letalität erbringt. Die Begründung für eine reduzierte Leistungsbeurteilung muss
aufgezeichnet werden (siehe 4.1.2).

9.6 Überprüfung und Anerkennung der Validierung

ANMERKUNG Zweck dieser Aktivität ist, eine Überprüfung und Dokumentierung der Validierungsdaten vorzunehmen,
um die Annehmbarkeit des Sterilisationsverfahrens zu bestätigen und den Validierungsbericht und die
Verfahrensspezifikation zu genehmigen.

9.6.1 Die Informationen, die bei der IQ, OQ und PQ gesammelt oder hervorgebracht wurden, müssen
dokumentiert und hinsichtlich der Annehmbarkeit überprüft werden (siehe auch 4.1.2). Die Ergebnisse dieser
Überprüfung müssen aufgezeichnet werden.

9.6.2 Eine Spezifikation des Sterilisationsverfahrens für das bestimmte Produkt oder die bestimmte
Produktfamilie einschließlich der Prozessparameter und deren Toleranzen muss dokumentiert und genehmigt
werden. Diese Verfahrensspezifikation muss die Kriterien eines einzelnen Sterilisations-/
Entpyrogenisierungsverfahrens vorschreiben, die für eine bestimmte Sterilisatorbeladung als konform
angewendet wird. Diese Verfahrensspezifikation muss folgende Punkte umfassen:

a) Mindesttemperatur der Sterilisatorbeladung, die in das Sterilisatorsystem einzubringen ist (außer wenn
das Verfahren mit der Beladungstemperatur gesteuert wird);

b) Packschema der Beladung;

c) Zeitdauer bis zum Erreichen der Sterilisationstemperatur;

d) Einwirkzeit;

e) Zirkulation (Luftvolumenstrom);

f) wenn FH anzuwenden ist:

1) Lage der Überwachungsposition für FH;

2) Mindest-FH;

3) akzeptabler Bereich innerhalb der Sterilisatorbeladung.

25
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

10 Routineüberwachung und -kontrolle


10.1 Routinekontrolle
10.1.1 Für die Routineüberwachung des Sterilisationsverfahrens sind Verfahren festzulegen.

10.1.2 Festzulegen sind die Sterilisatorbeladung und die Beladungskonfiguration.

10.1.3 Das Sterilisationsverfahren muss innerhalb der Toleranzen betrieben werden, die in der
Verfahrensspezifikation festgelegt sind.

10.1.4 Die Prozessparameter müssen im Verlauf des Sterilisationsverfahrens aufgezeichnet werden.

10.1.5 Die korrekte Beladung des Sterilisationssystems muss bestätigt werden.

10.1.6 Damit sichergestellt ist, dass sterilisierte und nicht sterilisierte Produkte eindeutig zu unterscheiden
sind, ist ein System festzulegen.

10.1.7 Wenn bei der Routineüberwachung biologische Indikatoren oder Prozessprüfsysteme zum Einsatz
kommen, müssen diese mit 8.5 oder 8.7 (je nachdem welcher Unterabschnitt zutrifft) übereinstimmen.

10.1.8 Die Anzahl und Lage für die Platzierung von biologischen Indikatoren oder Prozessprüfsystemen
muss festgelegt werden.
ANMERKUNG Gewöhnlich werden für die Routineüberwachung weniger biologische Indikatoren oder
Prozessprüfsysteme verwendet als bei der Validierung.

10.1.9 Wenn bei der Routinekontrolle chemische Indikatoren verwendet werden, müssen sie mit
ISO 11140-1 übereinstimmen.

10.2 Routineüberwachung
10.2.1 Für jeden Sterilisationsprozess muss ein Bericht mit mindestens folgenden Punkten angefertigt
werden:

a) Datum;

b) Identifizierung des Sterilisationssystems;

c) Identifizierung des Sterilisationsprozesses;

d) Produkt- und Beladungsanordnung;

e) Bearbeiter und Unterschrift;

f) Produkttemperatur vor Einbringung in den Sterilisator, falls zutreffend;

g) Aufheiz- und Abkühleigenschaften der Sterilisatorbeladung, falls zutreffend;

h) Temperatur an Positionen der Routineüberwachung;

i) Einwirkdauer oder Bandgeschwindigkeit;

j) FH, falls zutreffend;

k) Luftvolumenstrom, falls zutreffend;

l) gegebenenfalls identifizierte Fehler.

10.2.2 Tabelle 1 enthält Prozessvariablen, die bei der Verfahrensdefinition, Funktionsbeurteilung und
Leistungsbeurteilung bewertet werden, und bezeichnet die Prozessvariablen, die bei der routinemäßigen
Aufbereitung überwacht werden müssen.

10.2.3 Berichte müssen wie in 4.1.2 festgelegt aufbewahrt werden.

26
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

10.3 Stellen für die Prozessüberwachung


Das Sterilisationsverfahren muss an festgelegten repräsentativen Positionen in der Sterilisationsanlage
überwacht werden [siehe auch 9.4.2.1 c)].

Tabelle 1 — Zu überwachende Prozessvariablen

Während der Bei der routinemäßigen


Prozessvariable
Validierung Sterilisation

Verifizierung der Programmlogik (falls zutreffend) Ja Nein


Identifizierung der Beladung Ja Ja
Beladungsanordnung Ja Ja
Beladungstemperatur vor Eintrag in den Ja Ja
Sterilisatora
Aufheizzeit auf Sterilisatortemperatur Ja Ja, wenn FH für Freigabe
eingesetzt wird
Beladungstemperatur, Aufheizzeit Ja Nein
Einstellung des Luftvolumenstroms (falls Ja Ja
zutreffend)
Luftvolumenstrom (Meter je Minute) (falls Ja Ja
zutreffend)
Lüfterdrehzahl je Minute (falls zutreffend) Ja Nein
Fließbandgeschwindigkeit (falls zutreffend) Ja Ja
Einwirktemperatur Ja Ja
Temperaturverteilung Ja Nein
Einwirkzeit Ja Ja
Einwirkdruck (falls zutreffend) Ja Ja
Abkühlzeit des Sterilisators Ja Ja, wenn FH für Freigabe
eingesetzt wird
Abkühlzeit der Beladung Ja Nein
Gespeicherte FH-Werte des Sterilisators (falls Ja Ja
zutreffend)
Gespeicherte FH-Werte der Beladung (falls Ja Nein
zutreffend)
a Außer, wenn der Prozess mit Hilfe der Beladungstemperatur gesteuert wird oder alternative
Steuerungsmittel nachgewiesen wurden (d. h., Zeit zur Einstellung des Gleichgewichts vor der
Bearbeitung, normale Lagerungs- und/oder Fertigungsbedingungen).

11 Produktfreigabe nach der Sterilisation/Entpyrogenisierung


11.1 Bei der Produktfreigabe müssen die Prozessparameter, die während der
Sterilisation/Entpyrogenisierung überwacht werden, mit der Verfahrensspezifikation übereinstimmen. Daten
von mikrobiologischen/Endotoxinprüfkörpern müssen, wenn verwendet, annehmbar sein.

11.2 Bei der parametrischen Freigabe müssen Prozessparameter zusätzlich zu festgelegten und
überwachten Parametern direkt überwacht werden.

11.3 Aufzeichnungen, die den Nachweis erbringen, dass das Sterilisations-/Entpyrogenisierungsverfahren


entsprechend seiner Spezifikation durchgeführt wurde, müssen aufbewahrt werden (siehe 4.1.2).

27
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

11.4 Wenn die in 11.1 festgelegten Bedingungen nicht erfüllt sind, gilt das Produkt als nichtkonform und
muss nach dokumentierten Verfahren behandelt werden (siehe 4.4).

12 Aufrechterhaltung der Wirksamkeit des Verfahrens


12.1 Allgemeines
Es muss der Nachweis erbracht werden, dass das System zur Sicherstellung des Zustandes des zur
Sterilisation oder Entpyrogenisierung vorgelegten Produkts (siehe 7.4) kontinuierlich wirksam ist. Das kann
die Routineüberwachung der Keimbelastung des Produktes und/oder die Überwachung die Wirksamkeit des
Reinigungsverfahrens einschließen.

12.2 Erneute Kalibrierung


Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der für die Steuerung und Überwachung des Sterilisationsverfahrens
benutzten Messmittel muss regelmäßig (siehe 4.3.3) verifiziert werden.

12.3 Instandhaltung der Ausrüstung


12.3.1 Die vorbeugende Instandhaltung muss geplant und nach dokumentieren Verfahren durchgeführt
werden. Für jede geplante Instandhaltungsaufgabe müssen das Verfahren und die Häufigkeit, mit der sie zu
erledigen ist, festgelegt und dokumentiert werden. Instandhaltungsprotokolle müssen aufbewahrt werden.

12.3.2 Die Ausrüstung darf solange nicht für die Behandlung von Medizinprodukten verwendet werden, bis
sämtliche festgelegten Instandhaltungen zufriedenstellend abgeschlossen und aufgezeichnet oder anderweitig
durch einen Risikomanagementansatz innerhalb des Qualitätsmanagementsystems angesprochen wurden.

12.3.3 Das Instandhaltungsprogramm, Instandhaltungsverfahren und die Instandhaltungsprotokolle müssen


regelmäßig von einer benannten Person überprüft werden. Die Ergebnisse der Überprüfung müssen
aufgezeichnet werden (siehe 4.1.2).

12.4 Erneute Beurteilung


12.4.1 Die erneute Beurteilung eines Sterilisations- oder Entpyrogenisierungsverfahrens für ein bestimmtes
Produkt und eine vorgeschriebene Ausrüstung muss in bestimmten Abständen vorgenommen werden. Der
Umfang, in dem die erneute Beurteilung vorgenommen wird, muss beurteilt werden.

12.4.2 Verfahren einer erneuten Beurteilung müssen festgelegt und die Protokolle dieser Beurteilung
müssen aufbewahrt werden (siehe 4.1.2).

12.4.3 Daten einer erneuten Beurteilung müssen gegen festgelegte Abnahmekriterien nach dokumentierten
Verfahren überprüft werden. Wurden keine festgelegten Abnahmekriterien erfüllt (siehe 4.4) müssen
Aufzeichnungen von Überprüfungen der Daten einer erneuten Beurteilung zusammen mit den eingeleiteten
Korrekturmaßnahmen aufbewahrt werden.

12.5 Bewertung von Veränderungen


12.5.1 Jede Veränderung des Sterilisationssystems, die die Ausführung des Sterilisations- oder
Entpyrogenisierungsverfahrens beeinträchtigen könnte, muss bewertet werden. Wenn die Bewertung ergibt,
dass das Sterilisations- oder Entpyrogenisierungsverfahren beeinträchtigt wird, dann muss eine teilweise oder
vollständige Wiederholung der Abnahme-, Funktions- oder Leistungsbeurteilung durchgeführt werden (siehe
Abschnitt 9). Das Ergebnis dieser Bewertung, einschließlich der Begründung für die getroffenen
Entscheidungen, muss aufgezeichnet werden (siehe 4.1.2).

12.5.2 Jede Veränderung des Produkts, seiner Verpackung oder der Vorlage des Produkts zur Sterilisation
oder Entpyrogenisierung muss hinsichtlich der Auswirkung auf die Eignung des Sterilisations-/
Entpyrogenisierungsverfahrens bewertet werden. Das Ergebnis dieser Bewertung, einschließlich der
Begründung für die getroffenen Entscheidungen, muss aufgezeichnet werden. Jene Teile der
Verfahrensdefinition (siehe Abschnitt 8) oder Leistungsbeurteilung (siehe 9.4), die durchgeführt werden
müssen, sind auf Grundlage der Art der Veränderung zu bestimmen.

28
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang A
(informativ)

Anleitung zur Anwendung dieser Internationalen Norm

A.1 Anwendungsbereich

A.1.1 In den Anwendungsbereich einbezogen

Keine Anleitung gegeben.

A.1.2 In den Anwendungsbereich nicht einbezogen

A.1.2.1 Keine Anleitung gegeben.

A.1.2.2 Keine Anleitung gegeben.

A.1.2.3 Keine Anleitung gegeben.

A.1.2.4 Für die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Sterilisationsverfahrens für
Medizinprodukte ist die effektive Durchführung von festgelegten und dokumentierten Verfahren notwendig.
Derartige Verfahren werden gemeinhin als Elemente eines Qualitätssicherungssystems betrachtet. Diese
Internationale Norm legt mit der normativen Verweisung auf die Norm des Qualitätsmanagementsystems für
Medizinprodukte, ISO 13485, jene Elemente eines Qualitätsmanagementsystems fest, die für die effektive
Lenkung der Sterilisation unerlässlich sind. Diese Internationale Norm verlangt nicht, dass ein vollständiges
Qualitätsmanagementsystem, das mit ISO 13485 übereinstimmt, einbezogen wird, aber auch nicht, dass jene
festgelegten Elemente eines Qualitätsmanagementsystems Gegenstand einer Beurteilung durch Dritte
werden. Es wird jedoch auf die Existenz bestehender nationaler und regionaler gesetzlicher Vorschriften für
Qualitätsmanagementsysteme bei der Herstellung von Medizinprodukten und auf die Beurteilung derartiger
Systeme durch Dritte hingewiesen.

A.1.2.5 Keine Anleitung gegeben.

A.2 Normative Verweisungen


Die in Dokumenten als normative Verweisungen enthaltenen Anforderungen sind in der vorliegenden
Internationalen Norm nur in dem Umfang Anforderungen, dass sie in normativen Teilen der Internationalen
Norm zitiert sind. Die Referenz kann sich auf eine vollständige Norm beziehen oder sich auf bestimmte
Abschnitte beschränken.

A.3 Begriffe
Keine Anleitung gegeben.

A.4 Elemente des Qualitätsmanagementsystems

A.4.1 Dokumentation

A.4.1.1 Keine Anleitung gegeben.

A.4.1.2 In ISO 13485:2003, 4.2.3 und 4.2.5, sind Anforderungen an die Entwicklung und Lenkung der
Dokumentation (einschließlich Spezifikationen und Verfahren) und Aufzeichnungen festgelegt.

29
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.4.2 Verantwortung der Leitung

A.4.2.1 Anforderungen an die Verantwortung und Autorität sind in ISO 13485:2003, 5.5, und
Anforderungen an personelle Ressourcen sind in ISO 13485:2003, 6.2, festgelegt.

In ISO 13485 beziehen sich die Anforderungen an die Verantwortung der Leitung auf die Verpflichtung der
Leitung (Engagement), Kundenorientierung, Qualitätspolitik, Planung, Verantwortung, Befugnis und
Kommunikation und Managementbewertung.

A.4.2.2 Die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Sterilisationsverfahrens kann
eine Reihe separater Parteien beteiligen, wobei jede von ihnen für bestimmte Elemente verantwortlich ist.
Diese Internationale Norm verlangt, dass die Partei, die bestimmte Verantwortlichkeiten akzeptiert, festgelegt
und die Festlegung der Verantwortlichkeiten dokumentiert wird. Diese Festlegung von Autorität und
Verantwortung ist im/in Qualitätsmanagementsystem(en) der angegebenen Parteien dokumentiert. Die Partei,
die die Verantwortung für bestimmte Elemente akzeptiert, hat dafür zu sorgen, dass diese Elemente an
kompetente Personen übertragen werden, die ihre Kompetenz durch entsprechende Ausbildung und
Qualifikation nachweisen.

A.4.3 Produktrealisierung

ANMERKUNG In ISO 13485 beziehen sich die Anforderungen an die Produktrealisierung auf den Produktlebenszyklus
von der Ermittlung von Kundenanforderungen, Design und Entwicklung, Beschaffung, Lenkung der Produktion und
Kalibrierung von Überwachungs- und Messmitteln.

A.4.3.1 Die Anforderungen an die Beschaffung sind in ISO 13485:2003, 7.4, festgelegt. Besonders
berücksichtigt werden sollte, dass die Anforderungen in ISO 13485:2003, 7.4.3, über die Verifizierung von
beschafften Produkten für alle Produkte und Dienstleistungen gelten, die von außerhalb der Organisation
erhalten werden.

A.4.3.2 Anforderungen an die Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit sind in ISO 13485:2003, 7.5.3,
festgelegt.

A.4.3.3 Anforderungen an die Kalibrierung von Überwachungs- und Messmitteln sind in ISO 13485:2003,
7.6, festgelegt.

A.4.4 Messung, Analyse und Verbesserung — Lenkung fehlerhafter Produkte

Verfahren für die Lenkung fehlerhafter Produkte und Korrekturmaßnahmen sind in ISO 13485:2003, 8.3 und
8.5.2, festgelegt.

In ISO 13485 beziehen sich die Anforderungen an Messung, Analyse und Verbesserung auf In-Prozess-
Überwachung, Lenkung fehlerhafter Produkte, Datenanalyse und Verbesserung (einschließlich Korrektur- und
vorbeugenden Maßnahmen).

A.5 Charakterisierung des Sterilisiermittels

A.5.1 Sterilisiermittel

Keine Anleitung gegeben.

A.5.2 Keimabtötende Wirksamkeit

Zweck der Charakterisierung des Sterilisiermittels ist, die keimabtötende Wirkung des Sterilisiermittels
nachzuweisen, die Auswirkungen, die die Exposition des Sterilisiermittels auf Materialien hat, zu bewerten
und die Anforderungen an die Sicherheit von Personen und den Umweltschutz zu bestimmen.

Die keimabtötende Wirkung von trockener Hitze ist in der Literatur ausreichend beschrieben.

30
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.5.3 Auswirkungen auf Materialien


Die Auswirkungen von trockener Hitze auf Materialien werden durch die Hitzebeanspruchung entsprechend
vorgegebener Zeiten verursacht. Die Auswirkungen auf Materialien können umfassen:

Änderungen der physikalischen Eigenschaften, wie Erweichung, Rissbildung, Verformung oder


Formänderungen;
Änderungen der chemischen Eigenschaften, wie Zersetzung, Gasbildung, Polymerisation oder Bildung
toxischer Verbindungen;
Unterschiede der Ausdehnungsraten könnten Schäden bei verbundenen Teilen verursachen;
Veränderungen der Funktionalität des Materials oder der Produktleistung.

Trockene Hitze ist ein relativ langsam wirkendes Mittel, sie erfordert im Allgemeinen höhere Temperaturen als
andere Sterilisationsarten. Jedoch einer der deutlichsten Vorteile von trockener Hitze ist deren Fähigkeit,
unterschiedliche Werkstoff-/Materialarten zu durchdringen, einschließlich Öle, Vaseline und geschlossene
Behälter, die von Dampf nicht durchdrungen werden.

Die Geschwindigkeit der mikrobiologischen Zerstörung kann durch die Temperatur, Homogenität des
Heizmediums während der Sterilisation, Durchlässigkeit des Verpackungsmaterials für das Heizmedium,
Zugänglichkeit (Barrierefreiheit) des Produkts oder für das strömende Mehrstofffluid und den physiologischen
Zustand der mit dem Produkt verbundenen Keimbelastung beeinflusst werden.

A.5.4 Keine Anleitung gegeben.

A.6 Charakterisierung von Verfahren und Ausrüstung


A.6.1 Charakterisierung des Verfahrens
Bei der Entwicklung eines Sterilisationszyklus mit trockener Hitze für Produkte der Gesundheitsfürsorge muss
die Empfindlichkeit des Verfahrens gegenüber wesentlichen Variationen der Beladungsanordnung, der
Ausgangstemperatur der Beladung und der spezifischen Wärme der Beladungskomponenten berücksichtigt
werden. Faktoren, die die Sterilisation von Produkten der Gesundheitsfürsorge mit trockener Hitze
beeinträchtigen können, sind in Tabelle A.1 aufgeführt.

Tabelle A.1 — Faktoren, die die Sterilisation von Produkten der Gesundheitsfürsorge mit trockener
Hitze beeinträchtigen können

Variablen Faktoren Überlegungen

Wärmedurchgang
Dichte je Volumeneinheit
Siegelnahtfestigkeit
Hermetische Verschlüsse
Verpackung Aufrechterhaltung der Sterilität
Porosität
Haftung der Produktetiketten während des
Beschriftung
Prozesses
Wärmeverträglichkeit
Konstruktion
Zusammenstellung Thermischer Abbau
Gerät oder Komponente
Komplexität Aufrechterhaltung der Keimfreiheit
(Sterilitätspotential)
Funktionsverlust
Dichte der Sterilisatorbeladung (z. B., Wärmedurchgangsrate in der Beladung
Sterilisator voll beladener oder teilweise beladener
Sterilisator) Abkühlrate nach der Sterilisation

Die Durchführung von Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze erfolgt im Allgemeinen bei einer Temperatur
von 160 °C oder höher, obwohl Sterilisationsverfahren bei wesentlich niedrigeren Temperaturen entwickelt
und validiert wurden. Entpyrogenisierungsverfahren laufen bei 250 °C oder höher ab.

31
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Abhängig von der benutzten Ausrüstung kann es das Verfahren erfordern, unterschiedliche Prozessparameter
festzulegen.

Prozessparameter und Toleranzen: Die hohe Temperatur von typischen Verfahren mit trockener Hitze
begrenzt die Werkstoffe/Materialien, die für das Produkt und die Verpackung eingesetzt werden können. Die
höchste Temperatur, Einwirkzeit und Anzahl der zulässigen erneuten Sterilisationen sollte mit Hilfe einer
Bewertung der Produktstabilität, der Konstruktionswerkstoffe, von Angaben des Herstellers oder von
Untersuchungen bei der Entwicklung und Validierung bestimmt werden. Umgekehrt kann die relative
Unempfindlichkeit der eingesetzten Werkstoffe/Materialien im Vergleich mit anderen Sterilisationsverfahren
einen breiten Spielraum bei den Prozessparametern zulassen.

Die Mindesttemperatur für die Sterilisation oder Entpyrogenisierung sollte während der Verfahrensentwicklung
oder bei Validierungsstudien bestimmt werden. Die Toleranz der Prozessparameter wird von der Steuerungs-
und Regelleistung und dem zu sterilisierenden Material bestimmt. Aus Glas oder Metall bestehende Produkte
können höheren Temperaturen standhalten und die Anwendung größerer Temperatur- und Heizzeittoleranzen
zulassen. Bei diesen Situationen sind Temperaturbereiche von mehr als 5 °C nicht ungewöhnlich. Zu einer
Diskussion von Chargen- oder kontinuierlichen Sterilisatoren siehe A.6.2. Bei kontinuierlichen Sterilisatoren
mit trockener Hitze wird die Zeit bei der (bestimmten) Temperatur von der Fließbandgeschwindigkeit
bestimmt. Während die Fließbandgeschwindigkeiten einstellbar sind, werden die einmal eingestellten
Geschwindigkeiten in engen Toleranzen eingehalten, vorausgesetzt, dass die mechanischen Systeme und
Steuerungssysteme einwandfrei funktionieren. Toleranzen bei der Fließbandgeschwindigkeit sollten in die
Mindestdauer für die Sterilisation oder Entpyrogenisierung einbezogen werden.

Bei Chargen-Sterilisatoren mit trockener Hitze ist im Allgemeinen die Zeit der Parameter, der am besten
kontrolliert werden kann. Es sollten angemessene Toleranzen bestimmt werden. Wenn zur Berechnung der
Sterilisationszeit FH verwendet wird, müssen die Anfahrzeit und Zeit zum Herunterfahren kontrolliert werden.

Die bei der Sterilisation mit trockener Hitze verwendeten gasförmigen Heizmedien haben eine geringe
Wärmekapazität. Die Temperaturverteilung im Innern des Sterilisators wird beeinflusst von der:

! Beladung (die Beladung sollte mit der übereinstimmend sein, die bei der Validierung eingesetzt wird);

! Luftvolumenstrom und Verteilung (z. B. Luftklappen);

! Gebläsedrehzahl;

! Funktion der Heizelemente,

! bei kontinuierlichen Sterilisationsanlagen von der Temperatur benachbarter Bereiche (oder der
Umgebungstemperatur am Eingang zum und am Ausgang vom Tunnel) und der Geschwindigkeit der
Bewegung des Fließsystems durch den Tunnel.

Die mit der Sterilisationsanlage verbundenen mechanischen Elemente sind im Allgemeinen nicht an einen
bestimmten Zyklus angepasst. Die ordnungsgemäße Funktion dieser Elemente (z. B. Gebläse, Luftklappen,
Heizung) sollte sichergestellt sein.

Die Anforderungen an die Konditionierung eines Produkts vor der Sterilisation, falls eine derartige
Konditionierung zur Sicherstellung der Wirksamkeit des Sterilisationsverfahrens notwendig ist, müssen bei der
Validierung berücksichtigt werden. Die Mindesttemperatur von Produkten, die für das Sterilisationsverfahren
zugelassen sind, sollte festgelegt werden, weil sich das auf die von der Prozessausrüstung gelieferte Wärme
auswirkt.

Lage von Bezugsmesspunkten und Orten der Prozessüberwachung: Die Orte von Temperatur-
überwachungsgeräten werden bei der Validierung des Verfahrens festgelegt. Der Ort sollte sich an der
ungünstigsten Stelle (niedrigste Temperatur und/oder am langsamsten aufzuheizender Bereich) in der
Beladung (Sterilisator) befinden. Ein günstig gelegener Ort, der auf diesen Bereich bezogen werden kann,
darf auch belegt werden. Der Letztere ist bei der Validierung festzulegen. Wird ein günstig gelegener Ort
gewählt, ist die Sterilisationszeit (oder die Zeit der Entpyrogenisierung) einzustellen, damit sichergestellt ist,
dass der ungünstigste Ort die erforderlichen Zeit-Temperatur-Werte erreicht.

32
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Es ist üblich, statt der Beladungstemperaturen die Sterilisatortemperaturen zu messen. Bei kontinuierlich
arbeitenden Anlagen kann es sogar unmöglich sein, die Beladungstemperaturen zu messen. Für Zyklen der
routinemäßigen Produktion werden mindestens zwei Temperaturmessgeräte empfohlen; diese Geräte können
zusammen am ausgewählten Ort angeordnet werden. Wenn die beiden Geräte separat positioniert werden,
sollte der zulässige Abstand zwischen den Geräten festgelegt werden.

Bei Bedarf sollte die Geschwindigkeit des Fließbands an der Fließbandoberfläche oder einer Stelle möglichst
nahe der Fließbandoberfläche überwacht werden. Eine derartige Überwachung erkennt alle Probleme, die
sich mit der Antriebsvorrichtung ergeben. Die Antriebsvorrichtung kann jedoch untersucht werden, und es
können andere Drehzahlen als annehmbar festgelegt werden (d. h. Umdrehungen der Antriebswelle), wenn
sich sicherstellen lässt, dass derartige alternative Drehzahlen die Geschwindigkeit des Fließbands
repräsentieren.

Wenn der Druck im Sterilisator überwacht wird, sollte der Ort zur Drucküberwachung repräsentativ für den
ungünstigsten Ort der Leckage des Sterilisators sein. Zum Beispiel, wenn zur Aufrechterhaltung einer
aseptischen Umgebung der Sterilisator mit Druck beaufschlagt wird und nicht hermetisch verschlossen ist,
sollte der Druckwächter an den Öffnungen zur äußeren Umgebung platziert werden.

Bei Durchführung der Sterilisation mit trockener Hitze von verschlossenen Behältern mit Flüssig- und
Gasphase könnte es notwendig sein, den Außendruck gegenüber dem Umgebungsdruck zu erhöhen, um den
Innendruck zu kompensieren, der durch die Ausdehnung der Flüssigkeit und den Dampfdruck des Gases
hervorgerufen wird.

A.6.2 Charakterisierung der Ausrüstung


A.6.2.1 Spezifikation der Ausrüstung

Es gibt zwei allgemeine Kategorien für Sterilisationsanlagen mit trockener Hitze: Chargen- und kontinuierliche
Anlage (kontinuierlich arbeitende Anlagen werden häufig als „Tunnel-“ oder „Fließband“-Sterilisationsanlagen
bezeichnet). Kontinuierliche Sterilisationsanlagen werden häufig bei der Sterilisation oder Entpyrogenisierung
von Behältern für aseptische Füllungen angewendet. In diesen Fällen wird keine Verpackung verwendet und
das Produkt wird in einer aseptischen Umgebung sterilisiert und in einen aseptischen Bereich überführt.
(Chargen-Sterilisationsanlagen mit trockener Hitze können für diese Aufgabe ebenfalls eingesetzt werden.)

A.6.2.2 Identifizierung

Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.3 Sicherheit

Um Anwender vor potentiellen Gefahren, die mit der Anwendung der Ausrüstung verbunden sind, zu warnen,
sollten schriftliche Anweisungen vorliegen.

Die Ausrüstung einschließlich Sterilisator, sollte den nationalen Sicherheitsvorschriften in dem Land der
bestimmungsgemäßen Verwendung entsprechen.

Bei Chargen-Sterilisationsanlagen sollten Vorrichtungen vorgesehen sein, die sicherstellen, dass die Anlage
nicht versehentlich bedient werden kann, außer wenn die Sterilisatortüren geschlossen, verschlossen und
verriegelt sind. Die Sterilisationsanlage sollte mit einer Vorrichtung versehen sein, die verhindert, dass sich
die Tür öffnen lässt, wenn der Sterilisator erhitzt oder mit Druck beaufschlagt ist. Außer wenn ein
Fehlerzustand angezeigt wird, sollten sich die Türen der Sterilisatoranlage nur nach Beendigung des
Sterilisationszyklus entriegeln, entsiegeln und öffnen lassen. Die Sterilisationsanlage sollte auch mit einer
Vorrichtung ausgestattet sein, die es ermöglicht, den Sterilisator wieder auf normale atmosphärische
Bedingungen zurückzuführen und die Beladetüren zu öffnen, wenn ein Ausfall oder kritischer Fehler den
automatischen Zyklus unterbricht.

Wenn eine Beladung, Entladung oder Wartung den Zugang zur Sterilisationsanlage erfordert, (ganz gleich ob
Chargen- oder kontinuierliche Betrieb), sollte eine Störabschaltung von Prozess und Ausrüstung vorgesehen
sein, damit sichergestellt ist, dass die Sterilisationsanlage nicht in Betrieb genommen werden kann, während
daran gearbeitet wird, es sein denn, das Personal führt die Arbeiten durch.

33
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Es sollten Entladungsverfahren entwickelt werden, um die Beschädigung der Verpackung und Gefahren für
das Personal durch heißes Material zu vermeiden. Sterilisatorbeladungen sollten aus dem Sterilisator
entnommen und abkühlen gelassen werden, bevor weiter damit umgegangen wird. Dieser Ausgleich sollte in
einem von Zugluft freien Bereich mit eingeschränktem Verkehrsprofil erfolgen.

A.6.2.4 Handbücher und Anleitungen

Es sollten Informationen zur Verfügung stehen, die sichere(n) und einwandfreie(n) Installation, Betrieb und
Routinewartung der Sterilisationsanlage zulassen.

Die Installationsanweisung sollte folgende Beschreibung enthalten:

die Abmessungen und Massen der Sterilisationsanlage;


die Art der Stromversorgung, Spannung, Frequenz und Leistung;
Volumenstrom und Druck der Luftzufuhr;
Intensität der Schallemission zur Sicherheit des Bedieners;
das Kühlsystem, falls zutreffend.

Die Anleitungen für den sicheren und effektiven Betrieb des Systems sollten eine Beschreibung des(r):

Anwendungsbereichs, der Art der Beladung und Verpackung;


Fassungsvermögens des Sterilisators;
zur Auswahl stehenden (verfügbaren) Sterilisationszyklen;
Befehls- und Anzeigegeräte;
Sicherheitseinrichtungen;
Abgassystems, falls zutreffend;
Sicherheitsanweisungen;
und was im Falle einer Störung zu tun ist, enthalten.

Das Wartungs- und Reparaturhandbuch und die Anleitungen sollten enthalten:

was ist bei den Wartungsarbeiten zu tun;


die empfohlenen Wartungsintervalle, Zeit- oder Ablaufplan;
Schaltpläne und Stromkreise;
Hydraulikpläne und Hydraulikkreise;
eine Ersatzteilliste.

Die zum Betrieb und zur Aufrechterhaltung des Steuerungssystems der Anlage notwendige
Prozesssteuerlogik- und/oder Software-Dokumentation (oder jede andere mitgelieferte Software) sollte
mit/von Validierungsbelegen versorgt und begleitet sein. Diese Validierung kann entweder von einem
unabhängigen Dritten oder gegebenenfalls dem Hersteller der Software in Übereinstimmung mit den
Anforderungen der entsprechenden Teile der ISO-Reihe 9000 erfolgen.

A.6.2.5 Betriebsmedien

A.6.2.5.1 Das Sterilisationssystem sollte konstruktiv so ausgeführt sein, dass es mit Luft oder einem
anderen gasförmigen Heizmedium betrieben werden kann, das frei von flüssigem Wasser, auf 5 µm filtriert ist
und das nicht mehr als 0,5 mg Öl je Kubikmeter Luft enthält. Wenn im Sterilisator eine aseptische Umgebung
erforderlich ist, sollte das Heizmedium durch ein mikrobiologisches, Keime zurückhaltendes Filter hindurch
geleitet werden.

34
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Bei versiegelten Produkten braucht es nicht unbedingt notwendig zu sein, die dem Sterilisator zugeführte Luft
mikrobiologisch zu filtrieren. Jedoch kann unter den Bedingungen starker Hitze durchlässige Verpackung das
Eindringen mikrobiologischer Keime ermöglichen, was unter normalen Bedingungen nicht vorkommen könnte.

A.6.2.5.2 Die Spezifikation für die Beschaffung der Sterilisationsanlage sollte die Kenndaten der elek-
trischen Leistung, die am Installationsort zur Verfügung steht, enthalten. Die erforderliche Spannung sollte
geprüft und vom Hersteller festgelegt werden. Die Sterilisationsanlage sollte konstruktiv so ausgeführt sein,
dass es mit einer Stromversorgung betrieben werden kann, die mit Mitteln zur gleichzeitigen Trennung aller
Pole der Netzstromversorgung und separater Sicherung an jedem Pol ausgestattet ist. Die Elektroinstallation
sollte beispielsweise den geltenden regionalen, nationalen oder örtlichen Vorschriften entsprechen.

A.6.2.6 Komponenten

Die in der Sterilisationsanlage verwendeten Werkstoffe sollten gegen die schädlichen Einflüsse von Hitze
resistent sein und sollten nicht zu einer Qualitätsminderung des Heizmediums führen oder Stoffe freisetzen,
die bekanntermaßen toxisch sind, in Mengen die zu einer Gesundheitsgefährdung führen könnten.
Rohrleitungsnetze und andere Oberflächen, die Personen berühren und die Temperaturen von über 70 °C
haben könnten, sollten thermisch isoliert sein. Es sollten Anschlüsse vorhanden sein, damit Temperatur- oder
andere Messfühler zur Prüfung der Temperaturverteilung und Produktwärmedurchdringung eingesetzt werden
können. Komponenten, die ersetzt werden müssen (z. B. HEPA-Filter und andere Filter), sollten bequem
zugänglich angebracht sein, und die Sterilisationsanlage sollte in einer Weise installiert sein, die bequemen
Zugang ermöglicht.

A.6.2.7 Zubehör

A.6.2.7.1 Ablageböden, Roste, Gerätewagen und gegebenenfalls Fließbänder sollten so ausgeführt sein,
dass für sämtliche Produkte eine gleichmäßige Berührung mit dem Heizmedium möglich ist. Sie sollten
sicherstellen, dass das Produkt und die Verpackung nicht beschädigt werden und deren Sterilität nicht
beeinträchtigt wird. Außerdem sollten sie so ausgeführt sein, das Produkt sicher zu halten und Bewegungen
des Produkts zu verhindern, die sich aus dem Gasstrom oder der Bewegung des Fließbands ergeben.

A.6.2.7.2 Heiße Abgase sollten sicher entlüftet werden.

A.6.2.7.3 Filter sollten, falls verwendet, für den bestimmungsgemäßen Gebrauch geeignet sein. Sie sollten
geprüft oder regelmäßig ersetzt werden. Werden HEPA-Filter verwendet, sollten diese mindestens alle sechs
Monate geprüft und zertifiziert und sämtliche Kühlsysteme aufgelistet und in Übereinstimmung mit der
vorliegenden Internationalen Norm kontrolliert werden.

A.6.2.7.4 Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.8 Steuerungs- und Aufzeichnungssysteme

A.6.2.8.1 Der Sterilisationszyklus sollte von einer automatischen Programmsteuerung gesteuert werden,
die eine oder mehrere voreingestellte Sterilisationszyklen aufweist. Das Aufzeichnungssystem sollte ständig
im Laufe des Sterilisationszyklus in hinreichenden Zeitabständen lesbare Aufzeichnungen der Werte von
festgelegten Prozessparametern produzieren, um die Änderungsgeschwindigkeit von Temperatur und Druck,
der Fließbandgeschwindigkeit und Einwirkzeit offenzulegen.

A.6.2.8.2 Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.8.3 Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.8.4 Der Zugang zur Auswahl und Änderung von Programmen der Steuergeräte sollte durch
Verwendung von Spezialschlüsseln, Codes, Werkzeugen oder sonstigen administrativen und
Nutzerzugangsrechten eingeschränkt werden.

A.6.2.8.5 Die Überwachungs- und Steuerungseinrichtungen sollten für deren bestimmungsgemäße


Verwendung als ausreichend ausgewiesen werden. Die Messmittel sollten in Übereinstimmung mit ISO 10012
Teil des Messmanagementsystems sein.

Die folgenden Gerätefähigkeiten sollten ausreichend sein, jedoch dürfen sie entsprechend den Anforderungen
des Messvorgangs und den Fähigkeiten der Sterilisationsausrüstung variieren.

35
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Die Temperatursteuerungseinrichtung (Thermostat) sollte:

über den Betriebsbereich eine Genauigkeit von ! 1 % oder besser haben;


ANMERKUNG Die Genauigkeit sollte ausreichen, um die Übereinstimmung mit Spezifikationen zu beweisen.

auf ! 0,5 °C bei der Sterilisationstemperatur einstellbar sein;

am Tage des Gebrauchs an Ort und Stelle mithilfe eines Schlüssels, Codes oder Werkzeugs ohne
Demontage des Geräts einstellbar sein.

Die Druckregelvorrichtung (falls verwendet) sollte über den Skalenbereich von 0 bar bis 3 bar (300 kPa) eine
Genauigkeit von ! 1,6 % oder besser haben und muss am Tage des Gebrauchs an Ort und Stelle mithilfe
eines Schlüssels, Codes oder Werkzeugs ohne Demontage des Geräts einstellbar sein.

Die Zeitsteuerung sollte für Perioden von länger als 5 min eine Messunsicherheit von ! 1,0 % oder besser und
für Zeitabstände von bis zu 5 min eine Messunsicherheit von ! 2,5 % haben.

Falls möglich sollten systematische Fehler quantifiziert und durch Anwendung der entsprechenden
Korrekturfaktoren korrigiert werden.

A.6.2.8.6 Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.8.7 Keine Anleitung gegeben.

A.6.2.9 Steuerungsprogramme

A.6.2.9.1 Gewöhnlich ist der Hersteller der Sterilisationsanlage für die Qualität jeglicher gelieferten
Software verantwortlich. Aus urheberrechtlichen Gründen kann der Hersteller der Sterilisationsanlage
entscheiden, die Liste der Softwarequelle nicht offenzulegen. In diesem Fall sollte der Hersteller den
Anwender mit einer Erklärung zur Validierung versorgen, die eine Verweisung enthält, die angibt, an welchen
Stellen und für welche Normen die Validierung vorgenommen wurde. Die Logik von elektromechanischen
oder anderen Mitteln für die Steuerung sollte ebenfalls validiert werden.

A.6.2.9.2 Der Anwender des Sterilisators ist für alle Validierungen zur Unterstützung aller Änderungen
verantwortlich.

A.7 Produktdefinition
A.7.1 Allgemeines
Die Produktdefinition enthält die Dokumentation von wesentlichen Angaben über das zu sterilisierende
Medizinprodukt. Die Produktdefinition enthält das Medizinprodukt selbst, das Sterilbarrieresystem, in dem das
Produkt enthalten ist und jegliches Zubehör, Anleitungen und weitere Artikel, die ins Sterilbarrieresystem
einbezogen sind. Sie enthält auch eine Beschreibung der bestimmungsgemäßen Funktionsweise des
Medizinprodukts und der Herstellung und Sterilisationsverfahren, außerdem eine Beurteilung, ob das Produkt
eine Neukonstruktion oder Teil einer bestehenden Produktfamilie ist. Das Folgende sollte als Teil der
Produktdefinition berücksichtigt werden:

eine physische Beschreibung des Medizinprodukts (Zusammensetzung und Konfiguration);


bestimmungsgemäße Verwendung des Medizinprodukts;
ob das Medizinprodukt für den Einmalgebrauch oder für die Mehrfachnutzung vorgesehen ist;
Konstruktions- oder Ausführungsmerkmale, die die Wahl des Sterilisationsverfahrens beeinträchtigen
könnten;
Rohstoffe/Herstellungsbedingungen, die die mikrobiologische Beschaffenheit beeinträchtigen könnten;
Kompatibilität mit dem Sterilisationsverfahren und der Sterilisationsspezifikation für das Produkt;
erforderliches Sterilisationssicherheitsniveau;
Verpackung;
Packschema der Sterilisatorbeladung;
Dokumentation des Obenstehenden.

36
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.7.2 Produktsicherheit und -leistung

A.7.2.1 Keine Anleitung gegeben.

A.7.2.2 Bei der Konstruktion von Medizinprodukten sollten die Funktionsfähigkeit des Produkts,
Entwurfstoleranzen, Produktzusammensetzung und -anordnung und Verpackungsmaterialien berücksichtigt
werden, damit die effektive Zuführung des Sterilisationsmittels an alle Teile des Produkts sichergestellt ist. Die
konstruktive Ausführung des Produkts sollte sicherstellen, dass die Funktionsfähigkeit und Sicherheit nicht
durch Exposition gegenüber der erwarteten Reihe an Sterilisationsbedingungen beeinträchtigt wird.

A.7.3 Aspekte der Verpackung

A.7.3.1 Verpackungsmaterialien für die Sterilisation mit trockener Hitze sollten:

in der Lage sein, hohen Temperaturen standzuhalten;

einfachen Wärmedurchgang ermöglichen;

eine Barriere gegenüber Mikroorganismen nach der Sterilisation für die Lebensdauer des Produkts
bieten;

widerstandsfähig gegen Reißen und Durchstechen sein;

es ermöglichen, angemessen abgedichtet zu werden;

frei von toxischen Bestandteilen und nicht farbechten Farbstoffen und fusselarm sein.

A.7.3.2 Verpackungsmaterialien, die nicht für Sterilisationstemperaturen mit trockener Hitze ausgelegt
sind, könnten schmelzen oder verbrennen, wobei sie Schäden am Sterilisator und/oder Produkt verursachen
und eine Brandgefahr darstellen können.

Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge werden kleine Verpackungen oder Behälter mit einer Produktdichte
empfohlen, die möglichst niedrig zu halten ist, um das Potential für nachteilige Auswirkungen auf den
Luftvolumenstrom und die Verteilung im Innern des Sterilisators zu verringern.

A.7.3.3 Die Hauptfunktionen der Verpackung für sterilisierte Medizinprodukte sind, die Sterilisation des
Packungsinhalts zu ermöglichen, die Sterilität des Packungsinhalts beizubehalten bis die Packung geöffnet
wird, und für die Entnahme des Inhalts ohne Kontamination zu sorgen.

A.7.3.4 Keine Anleitung gegeben.

A.7.3.5 Keine Anleitung gegeben.

A.7.4 Mikrobiologische Qualität

Bei der Entwicklung eines Sterilisationszyklus mit trockener Hitze sollten Faktoren, wie der Einschluss von
Mikroorganismen im Produkt, Berührung des Produkts mit kontaminierten Flüssigkeiten bei der Herstellung
und die Verwendung von Materialien, die das mikrobiologische Wachstum unterstützen könnten, in Betracht
gezogen werden. Die Erholung hitzebehandelter Sporen kann ebenfalls mit der Zeit zwischen Behandlung
und Vermehrung und mit den Vermehrungsbedingungen variieren. Deshalb sollten solche Bedingungen
sorgfältig kontrolliert und dokumentiert werden.

Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge: Die Beachtung der mikrobiologischen Qualität erfordert strenge
Verfahren beim Einsammeln und Handhaben von gebrauchten, wiederverwendbaren Medizinprodukten und
bei der Validierung und Überwachung von Reinigungsverfahren für wiederverwendbare Medizinprodukte nach
Anweisungen des Herstellers von Medizinprodukten. Zu weiteren Informationen siehe ISO 17664 und
ISO 15883-1. Bei Instrumenten sollten in der Zeit vor der Publikation von ISO 17664, regionale oder nationale
Richtlinien für Reinigung, Dekontamination und Sterilisation von derartigen Medizinprodukten befolgt werden.

37
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Außerdem ist bei der Verwendung von Schmiermitteln in Verbindung mit Medizinprodukten Vorsicht geboten,
weil diese mikrobielle Verunreinigungen auf die Produkte einschleppen und die Schwierigkeiten beim
Eindringen des Sterilisationsmittels erhöhen können.

A.7.4.1 Keine Anleitung gegeben.

A.7.4.2 Keine Anleitung gegeben.

A.7.5 Produktfamilie

Für die Auswahl des Sterilisationszyklus, Validierungen und die Routineüberwachung bei der Sterilisation mit
trockener Hitze können die Produkte in Familien eingeteilt werden. Produktfamilien sollten auf der Grundlage
der Keimbelastung des Produkts, der Komplexität von Produkt und Verpackung und der Konfiguration und
Dichte der Sterilisatorbeladung festgelegt werden. Die allgemeine Vorgehensweise besteht darin, einzelne
Produkte und Packungen nach deren Ähnlichkeiten zu klassifizieren und dann zu beurteilen, welche
Bedingungen innerhalb einer gegebenen Klassifizierung die größte Herausforderung bieten. Eine Familie von
Produkten kann vom Stammprodukt, einem gleichwertigen Produkt oder einem nachgeahmten Produkt
repräsentiert werden. Die Untersuchungen oder Gründe, die für die Platzierung in einer bestimmten
Produktklassifikation zutreffend sind, sollten dokumentiert werden.

Das Stammprodukt kann die Produktfamilie repräsentieren, wenn die Beurteilung ergibt, dass ein Mitglied der
Produktfamilie eine Herausforderung für das Sterilisationsverfahren darstellt, die größer ist als alle übrigen
Familienmitglieder. In manchen Situationen kann es mehrere Produkte in einer Familie geben, die als
Stammprodukt in Betracht kämen. Unter diesen Umständen kann eines dieser Produkte als Stammprodukt
ausgewählt werden, um die Familie zu repräsentieren.

Eine Gruppe äquivalenter Produkte kann die Produktfamilie repräsentieren, wenn die Beurteilung ergibt, dass
die Mitglieder einer Produktfamilie als äquivalent in Betracht kommen. Die Auswahl des äquivalenten
Produkts sollte entweder nach dem Zufallsprinzip oder nach einem geplanten Ansatz erfolgen, um die
äquivalenten Familienmitglieder einzubeziehen. Bei der Auswahl des die Familie repräsentierenden Produkts
sollten das Fertigungsvolumen und die Verfügbarkeit des Produkts in Betracht gezogen werden.

Die für die Sterilisation verantwortliche Person sollte an regelmäßig erfolgenden Überprüfungen (Revisionen)
der Produktfamilien teilnehmen, um die Auswirkung von Veränderungen auf das Produkt oder das Verfahren
zu beurteilen. Das Ergebnis derartiger Beurteilungen und Überprüfungen sollte dokumentiert werden.

In einem bestimmten Zeitabstand sollte eine formale Überprüfung vorgenommen werden, damit sichergestellt
ist, dass alle Produktfamilien und Produkte, die für die Repräsentation jeder Familie eingesetzt werden, gültig
bleiben.

Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge: Eine Einrichtung der Gesundheitsfürsorge wird häufig mehrere
Produkte in einer Packung kombinieren. Die Produktfamilie dieser Kombination sollte angegeben werden. In
den meisten Fällen sollte die angegebene Familie mit der Produktfamilie für das Medizinprodukt in der
Packung übereinstimmen, von der bekannt ist, dass sie die am schwierigsten zu sterilisierende ist.

A.7.6 Biologische Sicherheit

Keine Anleitung gegeben.

A.8 Verfahrensdefinition
A.8.1 Aufstellung des Sterilisationsverfahrens: Die Verfahrensdefinition erfolgt, um die Prozessparameter
für das Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze festzulegen, damit es die festgelegten Anforderungen an
die Sterilität eines bestimmten Produkts ohne nachteilige Auswirkungen der Produktleistung erreicht. Deshalb
umfasst die Produktdefinition mindestens zwei Zielrichtungen: eine ist auf die Wirkung (falls vorhanden) einer
Reihe von möglichen Werten der Prozessvariablen auf das Produkt und die Verpackung gerichtet, und die
andere ist auf die Festlegung der Prozessparameter gerichtet, die die festgelegten Anforderungen an die
Produktsterilität erfüllen sollen.

38
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.8.2 Prozessparameter: Die Wahl von Dauer und Temperatur des anzuwendenden Sterilisationszyklus
hängt von der Produktanordnung und der Fähigkeit von Produkt und Verpackung ab, den Temperaturen und
der Gesamtwärmebelastung standzuhalten. Verfahren mit trockener Hitze sollten mit dem engsten, praktisch
möglichen Temperaturbereich im Sterilisator entwickelt werden. Untersuchungen der Verfahrensentwicklung
können in einem Forschungssterilisator vorgenommen werden, wenn der Produktionssterilisator in der Lage
ist, die gleichen Prozessparameter zu bieten.

A.8.3 Sterilitätssicherheitsniveau: Keine Anleitung gegeben.

A.8.4 Keimbelastung: Für eine zusätzliche Anleitung zur Keimbelastung siehe Anhang E.

A.8.5 Biologischer Indikator: Siehe Anhänge C, D und E.

A.8.6 Chemischer Indikator: Keine Anleitung gegeben.

A.8.7 Prozessprüfsystem (PCD): Gewöhnlich bestehen Prozessprüfsysteme aus einer bekannten


Sporenpopulation des Bacillus atrophaeus oder einem anderen Mikroorganismenstamm, von dem bekannt ist,
gegen trockene Hitze resistent zu sein, dessen Resistenz sich als äquivalent oder größer als die der Varietät
B. atrophaeus erwiesen hat. Es gibt mehrere Arten von Prozessprüfsystemen einschließlich der Folgenden,
die sich jedoch nicht auf diese beschränken:

Beimpftes Produkt: Das eigentliche Produkt kann direkt oder indirekt mit Sporen einer bekannten Popu-
lation und Resistenz beimpft werden. Die direkte Beimpfung wird mit einer flüssigen Suspension auf dem
Produkt ausgeführt. Die indirekte Beimpfung erfolgt durch Unterbringen eines beimpften Trägermaterials
im oder auf dem Produkt oder in der Verpackung.
Die direkte Beimpfung eines Produkts kann infolge des Einschlusses der Sporen auf oder in dem
Produkt, von Oberflächenphänomenen und/oder anderen Umweltfaktoren zu einer variablen Resistenz
des Inokulums führen. Deshalb ist es wichtig, diese Praxis zu validieren, damit sichergestellt ist, dass die
Resistenz des beimpften nachgebildeten Produkts gegenüber dem natürlichen Produkt angemessen
korrigiert ist. Die Erholung des Inokulums muss ebenfalls validiert werden. Für zusätzliche Informationen
siehe Gillis und Schmidt[21], West[32] und ISO 11737-1.
Beimpftes nachgebildetes Produkt: Ein beimpftes nachgebildetes Produkt besteht aus Anteilen eines
Produkts oder einer Kombination von Komponenten, die bekanntermaßen die größte Herausforderung für
das Verfahren bedeuten, während es in entsprechender Weise alle Produkte in der Produktfamilie
repräsentiert. Das nachgebildete Produkt kann direkt oder mit indirekten Mitteln beimpft werden.
Beimpftes Trägermaterial: Ein Trägermaterial, beispielsweise ein Papierstreifen, eine Papierscheibe oder
ein anderes Substrat, kann mit Sporen einer bekannten Population und Resistenz beimpft werden. Um
das beimpfte Trägermaterial für die Entwicklung des Zyklus zu verwenden, sollte die Resistenz des
beimpften Trägermaterials mit der Resistenz des beimpften Produkts, des nachgeahmten Produkts oder
dem natürlichen Produkt korreliert sein.
Natürliches Produkt: Für die Zyklusentwicklung des Verfahrens mit absoluter Keimbelastung kann als
mikrobiologisches Prüfsystem ein Produkt mit natürlich vorkommender Keimbelastung verwendet
werden. Wenn ein natürliches Produkt verwendet wird, sollte es ein Überwachungsprogramm der
Keimbelastung geben, das mit ISO 11737-1 übereinstimmt und die Zahlen, Verteilung und Resistenz der
Keimbelastung vor der Sterilisation ermittelt.

Ein nachgebildetes Produkt kann eine Produktfamilie repräsentieren, wenn es eine Herausforderung für das
Sterilisationsverfahren darstellt, die äquivalent oder größer ist als die Herausforderung, die mit Produkten in
der Familie verbunden ist. Ein nachgebildetes Produkt ist nicht für den klinischen Einsatz bestimmt; es ist
lediglich für die Entwicklung des Sterilisationszyklus, die Validierung und Sterilisation der Routineproduktion
vorgesehen. Ein nachgebildetes Produkt kann ein Produkt sein, das:

a) hinsichtlich Material, Größe, Komplexität und Verpackung mit dem tatsächlichen Produkt vergleichbar ist,
und das ähnlichen Herstellungsverfahren unterliegt (z. B. ein Stück des Materials, das für Implantate
verwendet wird und das das gesamte Herstellungsverfahren durchläuft);
b) eine verpackte Kombination der Komponenten von Produkten in der Familie, die gewöhnlich nicht zur
Verwendung kombiniert würden (z. B. ein Schlauchset mit mehreren Filtern, Klammern und
Absperrhähnen, die Komponenten von anderen Produkten in der Produktfamilie sind);
c) ähnliche Wärmeübertragungseigenschaften hat.

39
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.8.8 Sterilitätsprüfungen: Keine Anleitung gegeben.

A.8.9 Risikoabschätzung: Keine Anleitung gegeben.

A.8.10 Entpyrogenisierung: Die gebräuchlichste und effektivste Art pyrogene Materialien bakterieller Herkunft
(Endotoxine) zu vernichten, ist die thermische Vernichtung durch trockene Hitze (Öfen mit thermischer
Konvektion, Wärmeleitung oder Strahlungswärme). Die Entpyrogenisierung mit trockener Hitze ist das
Verfahren der Wahl für hitzeresistente Materialien wie Glasgeräte, Metallausrüstungen und -instrumente als
auch hitzebeständige Chemikalien, Wachse und Öle.

Das Normverfahren der Entpyrogenisierung, wie in vielen Referenztexten und Kompendien beschrieben, ist
die Exposition für mehr als 30 min bei mindestens 250 °C (Sweet und Huxsoll)[30]. Temperaturen von mehr
als 180 °C für mindestens 3 h haben sich auch als wirksam bei der Zerstörung bakterieller Endotoxine
erwiesen. Geringere Temperaturen von trockener Hitze (d. h. 175 °C oder weniger) sind relativ unzureichend,
um mindestens 2 log-Einheiten von Pyrogenen zu zerstören (Akers, et al.,[17]; Ludwig und Avis[24]). Zum
Beispiel hat sich gezeigt, dass eine 3-log- bis 5-log-Reduktion der Endotoxine bei 170 °C Bearbeitungszeiten
von mehr als 1 000 min erfordert.

Die Validierung sollte mit dem Nachweis einer 3-log-Verringerung der Endotoxine abgeschlossen werden. Ein
oder mehrere eine Herausforderung darstellende Prüfartikel sollten mit 1 000 oder mehr USP-Einheiten (IU)
behandelt werden. Eine nicht der thermischen Zerstörung exponierte Kontrollprobe und die exponierten
Prüfartikel sollten auf Endotoxine überprüft werden. Der Endotoxin-Assay sollte der
Limulus-Amöbozyten-Lysat-Test (LAL-Test) sein.

Wenn ein geringeres Niveau der IU-Reduktion validiert wird, sollte es vor der Aufbereitung ein Programm für
die Routineüberwachung von Endotoxinniveaus auf Artikeln geben, damit sichergestellt ist, dass das validierte
Niveau nicht überschritten wird.

Wenn die Validierung des Entpyrogenisierungszyklus vorgenommen wird, sollte die Art der Endotoxine in
Betracht gezogen werden. Es wurden unterschiedliche Grade des Endotoxinabbaus festgestellt.
Handelsübliche, ohne Füllstoffe zusammengesetzte Endotoxinpräparate (d. h. Laktose, Polyethylenglykol)
haben ergeben, dass sie gegenüber der Exposition von trockener Hitze am beständigsten sind und deshalb
als die problematischsten Prüfartikel in Betracht kommen (Ludwig und Avis[25]). Der Abbau von Endotoxinen
folgt nicht der einfachen logarithmischen Abnahme, der sich bei Untersuchungen der Sterilisation an
homogenen Sporensuspensionen zeigt. Die Inaktivierungskinetik des Endotoxins von E. coli, S. typhosa,
Serratia marcescens und Pseudomonas aeruginosa hat sich als ein nichtlinearer Prozess zweiter Ordnung
erwiesen (Tsuji und Harrison[31]). Die Sicherung einer zuverlässigen Endotoxin-Wiederfindungsrate aus den
Prüfartikeln ist ausschlaggebend bei Untersuchungen der Endotoxin-Inaktivierung oder Entfernung (Avis, et
al.[18]; Ludwig und Avis[24]).

Damit die Entpyrogenisierung sichergestellt ist, ist es wichtig, dass jeder Artikel im Ofen oder Tunnel
mindestens der festgelegten Temperatur für nicht weniger als der angegebenen Zeit ausgesetzt wird.

A.9 Validierung
A.9.1 Allgemeines
Das Validierungsprogramm kommt zum Einsatz, um die Zuverlässigkeit eines Sterilisations- oder
Entpyrogenisierungsverfahrens zu bewerten. (Weitere Verweisungen auf „Sterilisation“ enthalten
gegebenenfalls Entpyrogenisierung.) Deshalb sollte im Validierungsprotokoll explizit aufgeführt sein, was,
wann und wie gemessen wird. Der wesentliche Teil des Protokolls erfordert die Notwendigkeit der
Interpretation der Ergebnisse. Eine wahre, objektive Validierung ist nur möglich, wenn die Anforderungen,
nach denen das Sterilisationsverfahren beurteilt wird, vor jeder Validierung bestimmt und festgelegt werden.
Übereinstimmung mit einem Qualitätssicherungssystem nach ISO 13485 sichert eine klare und objektive
Validierung.

Besondere Aufmerksamkeit sollte sich auf die Sicherstellung richten, dass die physikalischen Parameter im
Ablauf des gesamten Sterilisationszyklus (nicht nur der Phase der Exposition) mit denen vergleichbar sind, die
für die Entwicklung des Zyklus festgelegt waren. Die Konditionierungsphase (Aufheizphase) könnte bei der
Beladung zu einer beträchtlichen Keimabtötung führen.

40
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Die Analyse der bei der Validierung erhaltenen Daten wird zeigen, dass ein gegebener Sterilisationszyklus in
einer gegebenen Sterilisationsanlage eine bestimmte Beladung steril machen wird oder nicht. Deshalb bezieht
sich die Validierung nicht nur auf die Sterilisationsanlage, sondern auch auf solche Faktoren wie die Beladung
und deren Anordnung.

Die Homogenität der Beladung und das Beladungsschema bestimmen weitgehend die Anzahl der benötigten
Temperaturmessfühler. Der Einsatz gemischter Beladungen könnte eine Erhöhung der verwendeten Anzahl
an Messfühlern erfordern. Mindestens ein Messfühler sollte neben den Überwachungs- und
Steuerungsmessfühlern platziert werden. Zusätzliche Messfühler dürfen benutzt werden.

Eine einwandfreie Interpretation der Ergebnisse ist nur möglich, wenn die Kriterien festgelegt wurden, bevor
die Validierung vorgenommen wird. Die Anpassung der Anforderungen an die Ergebnisse der Validierung
widerspricht jedem Qualitätssicherungssystem oder jedem Prinzip. Wenn das Sterilisationsverfahren nicht
innerhalb festgelegter Grenzwerte abläuft, sind Erfahrungen und Fachwissen notwendig, um die Ergebnisse
zu interpretieren und die Probleme zu erkennen, die zur Nichteinhaltung führen.

Die Validierung kann als Reihe von Messdurchläufen (oder Messabläufen) zwischen Produktionsabläufen von
bereits validierten Beladungen angesetzt werden. Die Unterbrechung der Messdurchläufe für Zwecke der
Ablaufplanung schließt jedoch nicht die Notwendigkeit aus, die Reproduzierbarkeit des Prozesses über
mehrere Validierungsdurchläufe nachzuweisen. Demzufolge sollte eine neue Reihe von Validierungsdurch-
läufen im Anschluss an die Untersuchung und Korrektur jeder nicht bestandenen Validierung veranlasst
werden. Eine derartige neue Reihe braucht nicht veranlasst zu werden, wenn ein Validierungsdurchlauf
wegen eines unvorhergesehenen Ausfalls einiger Peripheriegeräte des validierten Systems disqualifiziert
wurde. Periphere Ausfälle sind z. B. Stromausfälle, Ausfälle von Versorgungsleistungen und Ausfall von
externen Überwachungseinrichtungen. Ein peripherer Ausfall würde als Disqualifikation und nicht als nicht
bestandene Validierungsprüfung dokumentiert werden, wenn der Einflussfaktor, der für den Ausfall
verantwortlich ist, tatsächlich in keiner Beziehung zur Steuerung oder Leistung des Verfahrens oder der
validierten Ausrüstung steht. Normalerweise wird ein disqualifizierter Durchlauf auf einen anderen Termin
verlegt.

Die IQ, OQ und PQ sind Teil der Prozesssteuerung und sollten nach zugelassenen Protokollen durchgeführt
werden.

Die Zuverlässigkeit der Validierungsergebnisse hängt von der Genauigkeit und Reproduzierbarkeit des
ausgeführten und abgeschätzten Verfahrens ab. Die Kalibrierung in Verbindung mit Validierung sollte die
Genauigkeit, Präzision und Empfindlichkeit der Messmittel, die bei der Validierung zum Einsatz kommen, aber
auch die Ausrüstung, die zuführt, fühlt, aufzeichnet oder anderweitige Überwachungen der festgelegten
Prozessparameter ausführt, sicherstellen. Spezifikationen verbunden mit Kalibrierung für Validierung sollten
Erfassungswerte und Toleranzgrenzen für Genauigkeit und Präzision enthalten. Das Validierungsprogramm
sollte Maßnahmen für die Bewältigung von außerhalb der Kalibrierung herrschen Zuständen enthalten, die
angetroffen werden könnten. Kalibriernormen sollten auf nationale oder Internationale Normen zurückführbar
sein.

A.9.1.1 Keine Anleitung gegeben.

A.9.1.2 Keine Anleitung gegeben.

A.9.2 Abnahmebeurteilung
Der IQ-Plan sollte Verfahrensweisen enthalten, die sicherstellen werden, dass die Sterilisationsanlage und die
daran angeschlossenen Versorgungseinrichtungen mit den Spezifikationen übereinstimmen und der
Sterilisator sicher und einsatzfähig ist.

Nach Abschluss der Abnahmebeurteilung sollten der tatsächlichen Ausführung entsprechende Zeichnungen
(„as-built“-Zeichnungen) angefertigt werden, weil die tatsächliche Installation nicht unbedingt mit der identisch
sein muss wie die im Entwurf oder der Installationszeichnung geplante.

A.9.2.1 Keine Anleitung gegeben.

A.9.2.2 Keine Anleitung gegeben.

41
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.9.3 Funktionsbeurteilung

A.9.3.1 Der OQ-Plan sollte eine Untersuchung enthalten, die den Nachweis erbringt, dass die
Sterilisationsanlage das vorgeschriebene Verfahren ohne Produkt ausführen kann. Alle Gerätewagen,
Ablageböden oder Roste, die zur Aufnahme des Produkts benutzt werden, sollten sich im Sterilisator
befinden. Die Funktionsbeurteilung weist nach, dass die Ausrüstung für die Sterilisationsanlage und
sämtliches Zubehör deren Spezifikation entsprechend geliefert und installiert wurde.

A.9.3.2 Temperaturmessfühler sollten über das gesamte von der Beladung eingenommene Volumen
verteilt sein. Diese Orte sollten enthalten:

voraussichtlich heiße Bereiche (z. B. in Nähe der Eintritte des Heizmediums);

voraussichtlich kalte Bereiche (z. B. in Nähe der Türen oder von den Eintrittsöffnungen des Heizmediums
am weitesten entfernte Stellen);

Bereiche neben fest eingebauten Temperaturmessfühlern des Sterilisators;

gleichmäßig über den oberen Teil, die geometrische Mitte und den unteren Teil des Beladungsvolumens
verteilt.

Bei Sterilisatoren für kleine Chargen sollten ein Temperaturmessfühler für je 0,028 m3 (1 ft3) Sterilisator-
volumen oder mindestens drei Temperaturmessfühler für bis zu 0,28 m3 (10 ft3) zum Einsatz kommen. Bei
Sterilisatorvolumen von 0,28 m3 und mehr sollten mindestens zehn Temperaturmessfühler eingesetzt werden.
Die Anzahl der Messfühler sollte auf dem vorgefundenen Temperaturbereich und der geforderten
Spezifikation beruhen. Je enger der Temperaturbereich im Sterilisator ist, umso weniger
Temperaturmessfühler werden benötigt. Die Temperatur sollte über den gesamten Sterilisationszyklus mit der
voraussichtlich längsten Einwirkzeit überwacht werden.

Bei kontinuierlichen (Tunnel-) Sterilisationsanlagen sollte die Temperaturverteilung über das Fließband
überwacht werden. Am Band sollten Messfühler angebracht sein, die die Ränder des Produktbereichs und die
Mitte erfassen. Wenn die Sterilisationsanlage auf unterschiedliche Temperaturbereiche eingestellt ist, sollte
jeder Bereich überwacht werden. Die Überwachungsstellen sollten sich oberhalb der höchsten Produkthöhe
befinden. Wenn die Temperaturmessfühler gedreht werden (d. h. die Messbereiche werden nicht gleichzeitig
überwacht), ist eine Bezugsposition nötig, um die Temperaturen von verschiedenen Bereichen zu vergleichen.
Ist der Sterilisator nicht in Bereiche eingeteilt, sollten die Temperaturen im Aufheizbereich (Eingangsbereich),
im Expositionsbereich und im Abkühlbereich (Ausgang) überwacht werden. Die Stellen sollten den Bereich
über der höchsten Produkthöhe und quer über die vom Produkt eingenommene Breite umfassen. Stellen in
Nähe der Messfühler sollten ebenfalls enthalten sein. Es sollten mindestens 10 Temperaturmessstellen über-
wacht werden. Bei größeren Sterilisatoren sollten mindestens fünf Temperaturmessstellen je 2,8 m3 (100 ft3)
Produktvolumen überwacht werden. Die Temperatur sollte bei maximaler Einwirkzeit bei im Gleichgewicht
befindlichen Betriebszuständen gemessen werden. Es könnte notwendig sein, eine kontinuierlich arbeitende
Sterilisationsanlage auf Betriebstemperatur zu bringen, bevor eine Wärmekartierung vorgenommen wird.

Falls eine Druckbeaufschlagung des Sterilisators oder Tunnels erforderlich ist, sollten Messungen in
Bereichen vorgenommen werden, in denen das gasförmige Heizmedium voraussichtlich austreten wird. Bei
Tunnelanlagen sind das gewöhnlich der Ausgang und die Eingangsbereiche.

Weitere Prozessparameter, die während der Validierung gemessen werden sollten, enthalten:

Durchsatz und Gleichmäßigkeit des Heizmediums;

Amperezahl der elektrischen Heizung;

gegebenenfalls die Geschwindigkeit des Fließbands.

42
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.9.4 Leistungsbeurteilung

A.9.4.1 Allgemeines

A.9.4.1.1 Die Leistungsbeurteilung zeigt, ob alle Ausrüstungsgegenstände nach vorgegebenen Kriterien


arbeiten und das Verfahren Produkte erzeugt, die deren Spezifikation entsprechen. Die Leistungsbeurteilung
sollte an der für die Sterilisation benutzten Ausrüstung vorgenommen werden. Die Leistungsbeurteilung
schließt eine physikalische Leistungsbeurteilung und eine mikrobiologische Leistungsbeurteilung ein.

Beispiele von wesentlichen Veränderungen, die näher bestimmt werden sollten, sind:

Verpackung;

Produktdesign;

Anordnung der Sterilisatorbeladung oder Dichte der Sterilisatorbeladung;

Sterilisationsausrüstung;

Sterilisationsverfahren.

Die Auswirkungen derartiger Veränderungen sollten in allen Phasen des Sterilisationsverfahrens bestimmt
werden.

A.9.4.1.2 Die Leistungsbeurteilung wird vorgenommen, um die Fähigkeit des Verfahrens nachzuweisen,
überall in der Beladung die physikalischen Bedingungen innerhalb der festgelegten Toleranzen
aufrechterhalten zu können.

A.9.4.1.3 Unterschiedliche Beladungen und Modifizierungen von Beladungen sollten beurteilt werden, um
den akzeptablen Produktbereich, die Verpackungsarten und Beladungsdichten zu bestimmen, die mit einem
festgelegten Verfahren sterilisiert werden können.

A.9.4.1.4 Siehe A.9.4.1.3.

A.9.4.1.5 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.1.6 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.2 Leistungsbeurteilung — Physikalisch

A.9.4.2.1 Für jedes repräsentative Beladungsschema sollte das Temperaturprofil der Sterilisatorbeladung
bestimmt werden. Die Anzahl der für den leeren Sterilisator bei der Leistungsbeurteilung empfohlenen
Temperaturmessfühler sollte ein angemessenes Profil der Beladung ergeben. Das Produkt sollte sich auf der
oder unterhalb der als minimal festgelegten Temperatur befinden (siehe 9.4.1) bevor es in den Sterilisator
eingebracht wird, außer wenn der Prozess mit der Beladungstemperatur gesteuert wird.
Temperaturmessfühler sollten über das gesamte von der Beladung eingenommene Volumen bei besonderer
Beachtung von vermuteten heißen und kalten Stellen oder Bereichen verteilt sein.

Während der physikalischen Leistungsbeurteilung kann eine gleichzeitige interne (Durchdringung) und
externe (Verteilung) Temperaturüberwachung vorgenommen werden. Diese Überwachung könnte das
Vorhandensein von unvorhergesehenen Problemen aufdecken, die in beladenen gegenüber den leeren
Sterilisatoren auftreten könnten; in diesem Fall sollte die doppelte Anzahl der oben stehend empfohlenen
Temperaturmessfühler eingesetzt werden.

Bestätigt werden sollte, dass das Produkt die festgelegten Anforderungen an die Sicherheit, Qualität und
Leistung nach Anwendung des Sterilisationsverfahrens bei den oberen Toleranzen der Prozessparameter
erfüllt.

43
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.9.4.2.2 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.2.3 Die Reproduzierbarkeit des Produktionszyklus wird durch Ausführen von mindestens drei Zyklen,
mit bei jedem Zyklus normalen Prozessparametern, unter den ungünstigsten Bedingungen bei voller
Sterilisatorbeladung nachgewiesen. Mindestens ein Zyklus sollte mit minimaler Beladung ablaufen, um zu
bestätigen, dass die Parameter bei minimaler Beladung mit der maximalen Beladung konsistent sind. Wenn
Beladungen mit gemischten Produkten aufzubereiten sind, sollten hinreichend Zyklen ablaufen, um den
Nachweis zu erbringen, dass das Produktgemisch Ergebnisse im Einklang mit den Prozessparametern liefert.

A.9.4.2.4 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.3 Leistungsbeurteilung — Mikrobiologisch

A.9.4.3.1 Die mikrobiologische Beurteilung sollte aus mindestens drei fraktionierten Zyklen bestehen, die
das reproduzierbare Abtöten von Zyklus zu Zyklus und das gleichmäßige Abtöten über den Sterilisator oder
Tunnel bei voller Sterilisatorbeladung mit ungünstigsten Produkten aufzeigt. Diese Zyklen sollten eine
geringere Letalität bieten als das Produktionsverfahren, was durch Verkürzen der Einwirkzeit, Verringern der
Temperatur oder von beidem erreicht werden kann.

Die Art von biologischen Indikatoren oder Prozessprüfsystemen wird von der ausgewählten Art der
mikrobiologischen Validierung bestimmt (siehe 8.3 und 8.4). Wenn bei der Routineproduktion eine externe
oder andere mikrobiologische Überwachung anzuwenden ist, sollte sie in die mikrobiologische Beurteilung
einbezogen sein.

A.9.4.3.2 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.3.3 Biologische Indikatoren oder andere Prozessprüfsysteme sollten auf Grundlage der Daten in der
Beladung untergebracht werden, die während der physikalischen Leistungsbeurteilung ermittelt wurden
(A.9.4.1).

Die Anzahl der biologischen Indikator- oder PCD-Positionen sollte auf dem beobachteten Temperaturbereich
und der geforderten Spezifikation beruhen. Je enger der Temperaturbereich im Sterilisator, desto weniger BI-
oder PCD-Positionen werden benötigt. Bei Sterilisatoren für kleine Chargen (wie z. B. jene, die ein
Sterilisatorvolumen von weniger als oder gleich 0,28 m3 haben), sollten mindestens zehn BI- oder PCD-
Positionen belegt werden. Bei Sterilisatoren für größere Chargen (wie z. B. jene, die ein Sterilisatorvolumen
von mehr als 0,28 m3 haben), sollten mindestens zwanzig BI- oder PCD-Positionen belegt werden. Jeder der
Temperaturmessfühler sollte in Nähe der BI- oder PCD-Position angeordnet werden.

Bei kontinuierlichen (Tunnel-)Sterilisationssystemen sollte die mikrobiologische abtötende Wirkung quer über
das Fließband bestimmt werden. Biologische Indikatoren oder andere Prozessprüfsysteme sollten im Produkt
auf dem Band angeordnet werden und die Ränder des Produktbereichs und die Mitte einbeziehen. Außerdem
sollten biologische Indikatoren und Prozessprüfsysteme am Beginn, in der Mitte und am Ende jeder
Sterilisiergutreihe untergebracht sein. Biologische Indikatoren und andere Prozessprüfsysteme sollten im
ungünstigsten Produkt, das im Allgemeinen das größte ist, untergebracht werden. Während jedem der drei
Durchläufe sollte ein Minimum von zehn biologischen Indikatoren oder anderen Prozessprüfsystemen durch
den im Gleichgewichtszustand befindlichen Tunnel hindurch geleitet werden. Die Durchläufe sollten an drei
verschiedenen Tagen durchgeführt werden, wobei jeweils zwischen jedem Durchlauf der Tunnel abgeschaltet
wird. Es kann notwendig sein, eine kontinuierlich arbeitende Sterilisationsanlage auf Betriebstemperatur zu
bringen bevor die mikrobiologische Beurteilung vorgenommen wird. Die mikrobiologische Überwachung sollte
mit einer fraktionierten Einwirkdauer vorgenommen werden, die durch Einstellen der
Fließbandgeschwindigkeit festgelegt wird. Jeder der Temperaturmessfühler sollte neben einer biologischen
Indikator- oder PCD-Position platziert werden. Weil es unpraktisch ist, bei kontinuierlichen
(Tunnel-)Sterilisationsanlagen die Beladungstemperatur im Verlauf des gesamten Sterilisationsdurchlaufs
ständig zu kontrollieren, sollten sie mindestens zu Beginn, in der Mitte und am Ende jedes
Sterilisationsdurchlaufs kontrolliert werden.

A.9.4.3.4 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.3.5 Keine Anleitung gegeben.

44
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.9.4.4 Leistungsbeurteilung — Entpyrogenisierung

Bei der Validierung von Entpyrogenisierungsverfahren wird anstelle der biologischen Indikatoren oder anderer
Prozessprüfsysteme ein genormter Endotoxin-Prüfkörper verwendet. Die Anzahl und Platzierung der
Endotoxin-Prüfkörper sollte sich nach der in A.9.4.3.3 für biologische Indikatoren oder Prozessprüfsysteme
gegebenen Anleitung richten. Üblich ist eine 3-log-Reduktion eines genormten Endotoxin-Prüfkörpers, jedoch
kann ein geringeres Niveau der Reduktion validiert werden, vorausgesetzt, es ist ein Programm vorhanden,
mit dem sichergestellt wird, dass Pyrogenniveaus gegenüber den validierten Grenzwerten kontrolliert werden.

A.9.4.4.1 Keine Anleitung gegeben.

A.9.4.4.2 Keine Anleitung gegeben.

A.9.5 Weitere Sterilisationsanlagen

Die Äquivalenz eines bestimmten Sterilisationsverfahrens kann durch Vergleich der Daten festgestellt werden,
wenn das Sterilisationsverfahren in der zu prüfenden Sterilisationsanlage mit den erhaltenen Daten verglichen
wird, wenn das gleiche Sterilisationsverfahren in der vorhandenen Sterilisationsanlage durchgeführt wird.
Dieser Vergleich sollte eine Beurteilung der Fähigkeit der Anlage enthalten, die verlangte Reproduzierbarkeit
der Spezifikationen gegenüber einer ungünstigsten Produktladung zu liefern. Die Spezifikationen sollten
diejenigen sein, die zuvor bei der Leistungsbeurteilung des Sterilisationsverfahrens in der vorhandenen
Anlage validiert wurden. Die zu prüfende Sterilisationsanlage sollte auch mit der vorhandenen verglichen
werden, um festzustellen, wie bedeutsam die Unterschiede sind. Die Abnahme- und die Funktionsbeurteilung
für die komplette zu prüfende Anlage sollten überprüft werden, um sicherzustellen, dass die Anlage für das
Sterilisationsverfahren geeignet ist.

Die Beurteilung ist ein Drei-Phasen-Prozess, der aus Entwicklung und bautechnischer Beurteilung (Phase 1),
Prozessanalyse und Beurteilung (Phase 2) und der mikrobiologischen Beurteilung (Phase 3) besteht.

Phase 1: Beurteilung von Planung und Konstruktion besteht aus einem Vergleich der Anlage, die bei der zu
prüfenden Sterilisationsanlage eingesetzt wird, gegenüber der existierenden validierten Sterilisationsanlage.
Einige der zu berücksichtigenden Faktoren sind:

Volumen der Sterilisatoren;

das Nutzvolumen in den Sterilisatoren;

die im Sterilisator je Kubikmeter verfügbare Wärmemenge (Joule) der Wärmequelle;

Leistung des Kreislaufsystems der Sterilisatoren;

Zeit bis zur Erreichung des Gleichgewichts in den Sterilisatoren;

Gleichmäßigkeit der Temperatur in den Sterilisatoren;

Gesamtzykluszeit in den Sterilisatoren;

gegebenenfalls Fließbandgeschwindigkeit.

Das Ergebnis dieser Beurteilung ist eine Grundlage für die Bestimmung des Umfangs einer weiteren
Eignungsprüfung, die in der zweiten und dritten Phase erforderlich ist. Wenn die Beurteilung zeigt, dass die
Anlage nicht vergleichbar ist, ist es immer noch möglich, die Gleichwertigkeit des Verfahrens auf der
Grundlage der Ergebnisse der zweiten und dritten Phase festzustellen. Normalerweise ist das so, je größer
die Ähnlichkeit zwischen der zu prüfenden Anlage und der vorhandenen Anlage ist, umso weniger
Prüfaufwand ist in der dritten Phase erforderlich.

45
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Phase 2: Die zweite Phase bei der Feststellung der Gleichwertigkeit ist die Analyse aller Prozessdaten, die
mit einem validierten Prozess in der zu prüfenden Anlage im Zusammenhang stehen. Diese Daten sollten mit
den Spezifikationsgrenzwerten für dieses spezielle Sterilisationsverfahren verglichen werden. Die
Spezifikationsgrenzwerte sind diejenigen, die bei der ursprünglichen Validierung des Sterilisationsverfahrens
in der vorhandenen Anlage festgelegt wurden. Die Spezifikationen, Abnahmekriterien und
Beladungsanordnung sollten die gleichen sein, wie die, die bei den ursprünglichen Validierungsstudien des
Verfahrens festgelegt wurden. Zur Unterstützung dieser Beurteilung können statistische Verfahren
angewendet werden, die die zentralen Tendenzen der Prüfdaten und deren Grad der Variabilität bewerten.

Es sollte eine Beurteilung erfolgen, die die Beladungsprofile innerhalb jedes zu prüfenden Sterilisators
vergleicht. Diese Beurteilung sollte mithilfe der vorhandenen Prozessparameter vorgenommen werden. Die
kritischen Parameter des Prozesses sollten festgelegt werden, bevor die Beurteilung vorgenommen wird.
Diese Parameter sollten die Verteilung und die Regelung der Produkttemperatur in der Beladung während des
gesamten Zyklus und die Aufheiz- und Abkühlzeiten des Produkts enthalten.

Ein Vergleich der Prozesse bei den Sterilisatordurchläufen sollte erkennen lassen, ob die Prozesse in ihrer
Fähigkeit äquivalent sind, die vorhandenen Spezifikationsgrenzwerte einzuhalten und alle weiteren
Abnahmekriterien zu erfüllen. Wenn die Analyse der Daten die Abnahmekriterien erfüllt, dann kann eine
reduzierte mikrobiologische Leistungsbeurteilung mit dem Produkt vorgenommen werden (siehe Tabelle A.2),
um den zu prüfenden Sterilisator zu validieren. Die generierten Daten sollten analysiert und in einem Format
zusammengestellt werden, die deren Anwendung bei künftigen Bestimmungen der Gleichwertigkeit von
Prozessen ermöglicht.

Werden die Abnahmekriterien bei der Prozessanalyse und Beurteilung nicht erfüllt, ist es nicht möglich, die
Gleichwertigkeit des Prozesses nachzuweisen, selbst dann nicht, wenn die Ergebnisse der anderen Phasen
äquivalent sein können.

Phase 3: Die dritte Phase der Analyse der Prozessgleichwertigkeit ist die Durchführung der mikrobiologischen
Beurteilung. Diese Beurteilung besteht in der Berücksichtigung aller Faktoren, die die Letalität des Sterilisa-
tionsverfahrens beeinträchtigen könnten.

Die Faktoren, die beurteilt werden sollten, schließen alle Veränderungen der Sterilisations- oder
Fertigungsstandorte ein, die die Keimbelastung des zur Sterilisation vorgelegten Produkts beeinträchtigen
könnten. Ein vergrößerter Abstand zwischen der Produktionsanlage und dem Standort der
Sterilisationsanlage könnte eine höhere Keimbelastung ergeben, besonders dann, wenn das Produkt
mikrobiologisches Wachstum unterstützt. Unterschiede im Umfeld der Fertigung könnten zur Herstellung von
Produkten mit höheren Keimbelastungen führen, als im Vorfeld validiert wurden, sogar dann, wenn das
Produkt kein mikrobiologisches Wachstum unterstützt.

Ergebnisse der Auswertung: Die Ergebnisse der mikrobiologischen Beurteilung in Verbindung mit den
Ergebnissen der Phase 1 und Phase 2 werden verwendet, um zu festzustellen, ob eine mikrobiologische
Leistungsbeurteilung vorgenommen werden sollte (siehe Tabelle A.2). Sind die Schlussfolgerungen aus der
Beurteilung von Planung und Konstruktion (Phase 1), Prozessanalyse und Beurteilung (Phase 2) und
mikrobiologischer Beurteilung (Phase 3) äquivalent, dann ist keine Durchführung einer Leistungsbeurteilung
notwendig.

Tabelle A.2 — Auswertung der Ergebnisse


Mindestanzahl
Phase 1 Phase 2 Phase 3
mikrobiologischer
Beurteilung von Planung Prozessanalyse und Mikrobiologische
Durchläufe zur
und Konstruktion Beurteilung Beurteilung
Leistungsbeurteilung

Äquivalent Äquivalent Äquivalent Keiner


Nicht äquivalent Äquivalent Äquivalent 1
Äquivalent Äquivalent Nicht äquivalent 1
Nicht äquivalent Äquivalent Nicht äquivalent 1
Äquivalent oder nicht Äquivalent oder nicht
Nicht äquivalent 3
äquivalent äquivalent

46
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Wenn Phase 2 und entweder Phase 1 oder Phase 3 zu dem Schluss kommen, dass die Prozesse äquivalent
sind, oder wenn nur die Phase 2 zu dem Schluss kommt, dass die Prozesse äquivalent sind, dann sollte
mindestens eine mikrobiologische Leistungsbeurteilung vorgenommen werden (siehe Tabelle A.2). Die
mikrobiologische Leistungsbeurteilung sollte ausreichen, den Nachweis zu erbringen, dass das gewünschte
Sterilisationssicherheitsniveau des Verfahrens erreicht ist, sogar wenn die Anlage oder mikrobiologische
Beurteilung nicht äquivalent sind.

Wenn die Schlussfolgerung von Phase 2 war, dass die Prozesse nicht äquivalent sind, dann sollte der
Prozess als „nicht äquivalent“ erklärt werden und nach den Anforderungen der vorliegenden Internationalen
Norm vollständig validiert werden, bevor die zu prüfende Anlage benutzt wird. Die Ergebnisse von Phase 1
oder Phase 3 ändern jedoch nichts an dieser Erklärung von „nicht äquivalent“.

Wenn die Durchführung von einer oder mehreren mikrobiologischen Leistungsbeurteilungen erforderlich ist,
dann sollten die Art des Zyklus, Spezifikationsgrenzen und die bei der Validierung des existierenden
Prozesses festgelegten Anforderungen an die Letalität herangezogen werden, um die Leistung der zu
prüfenden Anlage zu beurteilen. Vor der Durchführung der mikrobiologischen Leistungsbeurteilung sollten die
Spezifikationsgrenzen, Anforderungen an die Letalität und Abnahmekriterien festgelegt werden.

Aufrechterhaltung der Gleichwertigkeit: Das festgelegte Prozess-Gleichwertigkeitsprogramm sollte die Anfor-


derungen festlegen, die die Anlage erfüllen muss, um jährlich wiederholbare Gebrauchseigenschaften
vorzuweisen. Um die Gleichwertigkeit von Jahr zu Jahr aufrechtzuerhalten, sollte die Analyse den
akzeptablen Bereich von Betriebsparametern und den Grad an Variabilität festlegen. Alle Entscheidungen
hinsichtlich des Analysenergebnisses, zu bestimmen, ob die zu prüfende Anlage als äquivalent mit der
existierenden Sterilisationsanlage erklärt werden kann, müssen dokumentiert werden. Als Minimum sollte das
Dokumentationspaket enthalten:

die vollständige Spezifikation für die zu prüfende Anlage, die umfassend die Anlage, die Betriebsdaten
und Toleranzen beschreibt, und Verweisungen oder eine Auflistung von anwendbaren Betriebsverfahren,
Kalibrierverfahren und Wartungsplänen enthalten sollte;

Nachweis oder Bewertung der Fähigkeit der Anlage, das bestimmungsgemäße Verfahren auszuführen,
einschließlich einer Verweisung auf die aktuelle Funktionsbeurteilung;

die Ergebnisse des Vergleichs zwischen der zu prüfenden Prozessausrüstung und der existierenden
validierten Prozessausrüstung, wobei der Vergleich eindeutig zeigen sollte, dass alle wichtigen Systeme
und kritischen Parameter bewertet wurden, einschließlich statistischer Analysen, falls durchgeführt;

Nachweis oder Bewertung der Produktbedingungen während der Aufbereitung in der zu prüfenden
Anlage, um die Gleichwertigkeit mit dem existierenden Verfahren zu beweisen;

die Ergebnisse der Bewertung weiterer Faktoren, die sich auf die Letalität des Sterilisationsverfahrens
auswirken könnten;

die dokumentierte Schlussfolgerung, dass die zu prüfende Anlage mit der Anlage, auf die speziell in der
aktuellen Validierungsstudie verwiesen wird, äquivalent ist, um das festgelegte
Sterilitätssicherheitsniveau zu erreichen; deren Aussage sollte die Ergebnisse jeder zusätzlichen Prüfung
enthalten oder auf diese verweisen, die durchgeführt wurde, um die vorliegende Validierungsstudie und
jede weitere zur Bestätigung/Beurteilung von Routinefreigaben des Produkts vom existierenden
validierten Zyklus durchgeführte Prüfung zu ergänzen;

Abnahme durch den Spezialisten für Sterilisation und andere Einzelpersonen, wie es die üblichen
Verfahrensweisen bei Änderungskontrollmaßnahmen innerhalb der Organisation erfordern;

Auflistung der geltenden Betriebsverfahren für Sterilisatoren und ausgegebenen oder veränderten
Spezifikationen für die zugelassene Benutzung der zu prüfenden Anlage für die Routineaufbereitung von
Produkten.

47
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.9.6 Überprüfung und Anerkennung der Validierung


A.9.6.1 Der Validierungsbericht sollte von den gleichen Ämtern genehmigt werden, die das ursprüngliche
Protokoll bestätigt haben.

A.9.6.2 Nach Abschluss des Validierungsprogramms sollten die Prüfergebnisse in einem


Validierungsbericht zusammengestellt werden. Der Validierungsbericht sollte enthalten oder auf Folgendes
hinweisen:

Einzelheiten von sterilisierten Produkten (einschließlich Verpackung und Beladungsschema im


Sterilisator);
Spezifikation des Sterilisators;
Daten der Abnahme-/Funktionsbeurteilung;
Berichte, physikalisch und biologisch, von allen Abläufen der Leistungsbeurteilung;
eine Angabe, dass alle Messgeräte, Aufzeichnungsgeräte, usw. zum Zeitpunkt der Leistungsbeurteilung
kalibriert waren;
Maßnahmen für künftige Überprüfung und erneute Beurteilung;
Validierungsbericht(e);
dokumentierte angewendete Verfahren;
dokumentierte Betriebsverfahren einschließlich Grenzen der Prozesssteuerung;
Wartungs- und Kalibrierverfahren;
ob ein biologisches Versagen oder ein Geräteausfall aufgetreten ist, und ggf. welche
Korrekturmaßnahmen eingeleitet worden sind.

A.10 Routineüberwachung und -kontrolle


A.10.1 Routinekontrolle
A.10.1.1 In der Entwicklungs- und Qualifizierungsphase wird festgestellt, ob das Verfahren leistungsfähig
und reproduzierbar ist. Bei dieser Bewertung werden Steuerungs- und Regelgrößen ermittelt und in einer
Validierungsdatei des Verfahrens zugeordnet. Aus der Validierungsdatei werden dokumentierte Verfahren für
die Ausführung und Steuerung von Routineverfahren entwickelt. Nach dokumentierten Verfahren werden die
entscheidenden Steuerungsgrößen (Materialien, Beladung, Betriebsparameter usw.) eingelesen und während
der routinemäßigen Sterilisation überwacht, um die Prozesssteuerung und Abnahmefähigkeit zu verifizieren.

Die Beziehungen zwischen Temperaturregler, Steuerungsprogramm (falls zutreffend),


Sterilisatortemperaturmessfühler und Temperaturverteilung der Beladung werden hergestellt, um
sicherzustellen, dass die Materialien während der Einwirkung an allen Stellen im Sterilisator der geforderten
Temperatur ausgesetzt sind.

Die Einstellung der Zeitschaltuhr sollte die Mindesteinwirkzeit an der Stelle im Sterilisator widerspiegeln, die
die letzte Stelle ist, die den Sollwert erreicht. Wenn manuelle Zeitsteuerung erforderlich ist, sollten die
Zeitabstände der Temperaturdokumentation auf Grundlage der Länge des Einwirkzeitraums entsprechend
bestimmt werden.

Die zur Erreichung des Sollwerts erforderliche Zeitdauer (Aufheizzeit) wird bei jedem Zyklus überprüft und
dokumentiert, um die Prozesssteuerung zu verifizieren und sicherzustellen, dass die Integrität der Produkte
aufrechterhalten wurde.

Die Einstellungen des Luftvolumenstroms bei derart ausgestatteten Sterilisatoren werden dokumentiert und
sollten die Spezifikation wiedergeben. Eine Druckanzeige bei derart ausgestatteten Sterilisatoren sollte
ebenfalls bei jedem Sterilisatordurchlauf überprüft und dokumentiert werden.

Bei kontinuierlich betriebenen Anlagen wird bei jedem Sterilisatordurchlauf die Fließbandgeschwindigkeit
verifiziert und dokumentiert.

48
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.10.1.2 Die Beladungsanordnung wird geprüft, um zu verifizieren, ob sie die Anordnung wiedergibt, die
bei der Qualifizierung festgelegt wurde. Eine neue Qualifizierung der Beladungsmenge kann durch Vergleich
der Temperaturverteilung während der Untersuchungen mit minimaler und maximaler Beladungsmenge
festgestellt werden. Sind die minimalen und maximalen Beladungsmengen als äquivalent bestimmt, dann
können Beladungsmengen von Zwischengrößen als qualifiziert angesehen werden.

A.10.1.3 Keine Anleitung gegeben.

A.10.1.4 Automatische Prozesssteuerungssysteme generieren ein Protokoll der Ereignisse des


Sterilisationsverfahrens. Dieses Protokoll wird mit den Betriebsparametern verglichen, die bei den
dokumentierten Verfahren aufgezeichnet und von der Person unterzeichnet sind, die die Abnahmefähigkeit
des Verfahrens verifiziert hat. Manuelle Aufzeichnungen des Ablaufs enthalten ein vorgegebenes
Aufzeichnungsformat zum Dokumentieren der Sterilisatorbeladung und -anordnung, Angabe des Zyklus,
Durchlaufdatum und Zyklusmerkmalen wie Zeitdauer, Temperatur, Luftvolumenstrom und (falls zutreffend)
Druckanzeige. Diese Angaben werden während des Zyklus gesammelt oder von Fernüberwachungsgeräten
erlangt.

A.10.1.5 Keine Anleitung gegeben.

A.10.1.6 Keine Anleitung gegeben.

A.10.1.7 Keine Anleitung gegeben.

A.10.1.8 Keine Anleitung gegeben.

A.10.1.9 Keine Anleitung gegeben.

A.10.2 Routineüberwachung

Keine Anleitung gegeben.

A.10.3 Stellen für die Prozessüberwachung

Biologische Indikatoren werden in der Produktbeladung an Stellen untergebracht, die als am schwierigsten zu
sterilisieren festgestellt wurden. Wahlweise können Prozessprüfsysteme angewendet werden. Die Stellen im
Sterilisator, die sich bei der Einwirktemperatur als die Stellen mit der kürzesten Zeit herausgestellt haben,
sollten mit den biologischen Indikatoren oder dem Prozessprüfsystem geprüft werden.

Wenn parametrische Freigabe festgestellt wurde, dann ist keine mikrobiologische Überwachung mit
biologischen Indikatoren oder dem Prozessprüfsystem und die mikrobiologische Prüfung des Produkts nach
der Sterilisation erforderlich.

A.11 Produktfreigabe nach der Sterilisation/Entpyrogenisierung


A.11.1 Wenn die Prozessparameter außerhalb ihrer festgelegten Toleranzwerte liegen, sollte das Produkt
nicht freigegeben werden. Das Produkt sollte nach Verfahren nicht übereinstimmender Produkte bewertet
werden. Die Entscheidung über die Zurückweisung des Produkts sollte dokumentiert werden.

Bei der Durchführung der Validierungen sollte die Eignung von Produkt und Verpackung hinsichtlich einer
erneuten Sterilisation und die Auswirkung wiederholter Expositionen gegenüber dem Sterilisationsverfahren
mit trockener Hitze auf die Funktionsfähigkeit des Produkts einbezogen werden. Wenn das Produkt erneut
sterilisiert wird, weil die Werte der ursprünglichen Exposition gegenüber der Sterilisation mit trockener Hitze
außerhalb der Spezifikation lagen, sollten Aufzeichnungen des ursprünglichen Sterilisationsverfahrens
einbezogen werden oder es sollte in der Sterilisationsdatei oder im Chargenprotokoll darauf verwiesen
werden.

49
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

A.11.2 Wenn ein innerhalb festgelegter Toleranzen abgelaufener Sterilisationszyklus mit trockener Hitze den
Nachweis erbracht hat, effektiv und reproduzierbar zu sein, dann wird die Bestätigung, dass die
Prozessparameter innerhalb der Grenzwerte der Spezifikation lagen, als Beweis für die Zuverlässigkeit des
Zyklus gewertet. Parametrische Freigabe ist die Erklärung der Eignung der Sterilisation von Produkten auf der
Grundlage einer direkten Messung und Bewertung physikalischer Parameter im Sterilisator. Bei der
parametrischen Freigabe sind keine weiteren Proben oder Indikatorprüfungen erforderlich.

Wenn biologische Indikatoren oder andere Prozessprüfsysteme eingesetzt werden, um den


Sterilisationszyklus für die Produktfreigabe zu überwachen, werden Aufzeichnungen der physikalischen
Parameter des Sterilisationsverfahrens und die Ergebnisse der Indikatorprüfung überprüft, um die effektive
Durchführung des Sterilisationsverfahrens mit trockener Hitze aufzuzeigen. Anleitungen zur Auswahl,
Anwendung und Interpretation der Ergebnisse von biologischen Indikatoren sind in ISO 14161 enthalten.

A.11.3 Keine Anleitung gegeben.

A.11.4 Die Nichteinhaltung der physikalischen Spezifikation oder die Nichterfüllung von festgelegten
Anforderungen durch biologische Indikatoren oder andere Prozessprüfsysteme sollte dazu führen, die
Sterilisatorbeladung zu sperren, die Ursache der Nichteinhaltung oder Nichterfüllung herauszufinden und das
Ergebnis der Untersuchung zu dokumentieren.

A.12 Aufrechterhaltung der Wirksamkeit des Verfahrens


A.12.1 Allgemeines
Der Zweck dieser Maßnahme besteht darin, die regelmäßigen Überprüfungen zu bestimmen und
umzusetzen, die notwendig sind um sicherzustellen, dass das vorgegebene Sterilisationsverfahren
reproduzierbar bei der Routineaufbereitung von Produkten ausgeführt wird.

Um sicherzustellen, dass das Sterilisationsverfahren kontinuierlich das geforderte Sterilisations-


sicherheitsniveau bietet, ist es notwendig, jegliche Veränderung von Produkt und Produktverpackung, von
Verfahren und der Anlage zu bewerten. Empfohlen wird die Anwendung eines umfassenden Kontrollsystems
für Veränderungen von Produkten und Verfahren. Jede Veränderung, die Zweifel über die Letalität
aufkommen lässt, die es bei einer Sterilisatorbeladung geben wird, sollte eine Überprüfung auslösen.

Bei Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge, die wiederverwendbare Medizinprodukte aufbereiten, sollte die
Effektivität des Reinigungsverfahrens regelmäßig überprüft werden, um zu bestätigen, dass das
Reinigungsverfahren immer noch effektiv ist und eine angemessene Reduzierung der Keimbelastung vor der
erneuten Sterilisation des Medizinprodukts bietet. Dekontaminierte Medizinprodukte sollten hinsichtlich der
Reinheit vor der erneuten Sterilisation einer Sichtprüfung unterzogen werden. Medizinprodukte, die nicht rein
sind, sollten nicht erneut sterilisiert werden.

A.12.2 Erneute Kalibrierung


Dokumentierte Programme für die Kalibrierung von Steuerungs- und Überwachungseinrichtungen sind
notwendig, um sicherzustellen, dass das Sterilisationsverfahren kontinuierlich Produkte liefert, die das
geforderte Sterilitätssicherheitsniveau erreichen und die geforderten Leistungseigenschaften bieten.

Es sollte eine Verfahrensweise schriftlich dargelegt werden, die die Kalibrierung und Kalibrierhäufigkeiten
umfasst. Alle Messgeräte und -anzeigen, die kein Teil des Kalibriersystems sind, sollten deutlich gekenn-
zeichnet sein, um zu zeigen, dass keine Kalibrierung erforderlich ist.

Die Häufigkeit der Kalibrierung sollte auf Empfehlungen des Herstellers, betrieblichen Erfahrungen mit
Messgeräten, Gebrauch von redundanten oder Zweitgeräten für Produktfreigabe und Risikobewertung
beruhen.

Messgeräte und -anzeigen, deren Kalibrierung überfällig ist, sollten identifiziert und in einem Bericht
dokumentiert werden, der vom zuständigen ingenieurtechnischen Personal und Mitarbeitern der
Qualitätssicherung ausgewertet wird, um die Auswirkung von Fehlern hinsichtlich der Sterilität des Produkts
abzuschätzen, die während des Zeitraums seit der vorangegangenen Kalibrierung aufbereitet wurden.

50
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Es sollten regelmäßige Audits des Kalibrierprogramms vorgenommen werden, um die Eignung der auf-
gezeichneten Daten, der Häufigkeit der Kalibrierung, Schulung von Technikern und Übereinstimmung des
Systems mit dem Qualitätssicherungsprogramm abzuschätzen.

A.12.3 Instandhaltung der Ausrüstung


A.12.3.1 Vorbeugende Instandhaltung ist eine kritische Komponente des Systems und sollte in einer
Standardarbeitsanweisung (SOP) enthalten sein. Dieses Verfahren sollte sich nach dem Zeitplan für die
Überprüfung kritischer Anlagenteile unter Einbeziehung der Herstellerangaben und bereits vorliegender
Informationen richten. Es sollte ein Protokollbuch geführt werden, in dem in chronologischer Reihenfolge
sämtliche durchgeführten vorbeugenden und Korrekturmaßnahmen aufgeführt sind. Anlagenbauteile, die
gewöhnlich eine vorbeugende Instandhaltung erfordern, schließen ein (beschränken sich aber nicht auf):

Türdichtungen;

Heizelemente;

Wellendichtungen;

Umluftgebläse;

Steuerungs- und Regeleinrichtungen;

Luftfilter;

Fließbänder (für den Produkttransport);

Motoren;

Alarmeinrichtungen;

Wärmedämmung.

A.12.3.2 Sterilisatoren, die nicht einwandfrei gewartet oder in Stand gehalten werden, können ungenaue
Aufzeichnungen von Prozessparametern während des Sterilisationszyklus generieren. Werden diese Daten
für die Produktfreigabe verwendet, könnte es freigegebene Beladungen geben, die nicht angemessen
sterilisiert wurden.

A.12.3.3 Die Überprüfung der Instandhaltungsprotokolle sollte sich auf folgende Angaben konzentrieren:

Entwicklung hinsichtlich des Versagens von Komponenten;

ob Veränderungen im Wartungsplan erforderlich sind;

ob irgendwelche Veränderungen bei Wartungsarbeiten aufgetreten sind;

ob zusätzliche Ausbildung für das Wartungspersonal erforderlich ist;

die Effektivität der ausgeführten Tätigkeiten.

A.12.4 Erneute Beurteilung


Eine erneute Beurteilung wird vorgenommen, um zu bestätigen, dass sich versehentliche Prozessänderungen
nicht nachteilig auf die Effektivität des Sterilisationsverfahrens ausgewirkt haben.

Validierungsdaten, alle nachfolgenden Daten einer erneuten Validierung und Daten aus der
Routineaufbereitung sollten mindestens jährlich überprüft werden, um sicherzustellen, dass keine
unbeabsichtigten Veränderungen des Prozesses eingetreten sind, und um nachzuweisen, dass das
ursprüngliche Validierungsergebnis weiterhin gültig bleibt. Verfahrensweisen bei der Überprüfung und
Ergebnisse der Überprüfung sollten dokumentiert werden.

51
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Eine erneute Beurteilung ist notwendig, wenn wesentliche Veränderungen an der Sterilisationsanlage
(Hardware oder Software), Verfahren, Produkt oder Verpackung vorgenommen wurden, die die Wirksamkeit
der Sterilisation beeinträchtigen könnten. Das Folgende sind Beispiele (nicht notwendigerweise vollständig)
von Veränderungen, die die Durchführung einer erneuten Beurteilung erforderlich machen, sofern keine Daten
zur Verfügung stehen, um Gleichwertigkeit festzustellen:

Produkttoleranzen: Eine wesentliche Veränderung des Produktmaterials oder von


Konstruktionstoleranzen, die die Aufheizrate des Produkts beeinträchtigen könnten;

Produktdesign: Eine wesentliche Veränderung des Produktdesigns einschließlich des Produktmaterials,


der Zusammensetzung oder Dicke, die die Wirksamkeit des Sterilisationsverfahrens beeinträchtigen
könnte;

Verpackung: Veränderungen, die sich auf die Wirksamkeit des Sterilbarrieresystems auswirken könnten,
bedeutende Veränderungen im Verpackungsdesign oder Wechsel von Lieferanten, die die physikalischen
Eigenschaften und Wärmeübertragung bedeutend beeinträchtigen könnten;

Ausrüstung: Veränderungen, die sich auf die festgelegten Betriebsparameter auswirken oder bedeutende
Veränderungen bei der Wärmeübertragungsrate in das Produkt bewirken könnten;

Verfahren: Änderungen des Verfahrens, die wesentlich die Art und Weise ändern könnten, in der die
Prozessparameter erreicht und gelenkt werden (z. B. Veränderungen der Steuerungs-Software des
Verfahrens);

Produktbeladung oder -dichte: Veränderungen bei der vorangegangenen Validierung der


Beladungskonfiguration, die die Wärmeübertragung in die Beladung beeinträchtigen könnten;

Keimbelastung des Produkts: Jede Veränderung der Rohstoffe. des Umfeldes oder der Aufbereitung, die
sich auf die Wirksamkeit des Sterilisationszyklus auswirken könnten.

Um zu festzustellen, ob eine erneute Beurteilung erforderlich ist, sollten Veränderungen des Verfahrens von
einem Spezialisten für Sterilisation überprüft werden. Der Spezialist für Sterilisation sollte den Umfang einer
erforderlichen erneuten Beurteilung festlegen. Die Überprüfung und der Umfang einer notwendigen erneuten
Beurteilung sollte dokumentiert werden.

A.12.4.1 Keine Anleitung gegeben.

A.12.4.2 Keine Anleitung gegeben.

A.12.4.3 Keine Anleitung gegeben.

A.12.5 Bewertung von Veränderungen

Keine Anleitung gegeben.

52
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang B
(informativ)

Verfahrensdefinition auf Grundlage der Inaktivierung der mikrobiellen


Population in deren natürlichem Zustand
(Vorgehensweise basierend auf der Keimbelastung)

B.1 Allgemeines
Die auf der Keimbelastung basierende Vorgehensweise ist in Fällen anwendbar, bei denen die Auswirkungen
des Sterilisationsverfahrens auf das Produkt verringert werden müssen.

Diese Vorgehensweise eignet sich nicht für die Sterilisation von wiederverwendbaren Medizinprodukten, weil
die Keimbelastung wiederverwendbarer Medizinprodukte gegenüber dem Sterilisationsverfahren schwierig zu
bestimmen ist.

Die auf Keimbelastung basierende Vorgehensweise erfordert umfangreiche Kenntnisse der natürlich
vorkommenden Keimbelastung des Produkts. Diese Vorgehensweise erfordert kontinuierliche Auszählung
und Beschreibung der Keimbelastung des Produkts. Die Keimbelastung von für die Produktion
repräsentativen Produktproben sollte nach ISO 11737-1 bestimmt werden. Isolate keimbelasteter
Produktproben (en: bioburden isolate) sollten hinsichtlich der Hitzeresistenz überprüft werden. Die Resistenz
kann durch Exponieren von Produktproben und/oder Keimisolaten gegenüber abgestuften Einwirkzeiten
und/oder Prozesstemperaturen ermittelt werden. Die Produktproben und Keimisolate sind dann Gegenstand
mikrobiologischer Untersuchungen, damit die Anzahl überlebender oder Fraktion-positiver Keime bestimmt
werden kann, die nach der Exposition noch vorhanden sind. Wenn die Anzahl und Resistenz natürlich
vorkommender Keime identifiziert wurde, können die Prozessparameter festgelegt werden, die zur Erreichung
des Sterilitätssicherheitsniveaus für das Produkt notwendig sind.

Das für das Produkt fortlaufende Überwachungsprogramm der Keimbelastung sollte so beschaffen sein, dass
alle Veränderungen bei der Keimbelastung aufgespürt werden können, die sich auf das Sterilisationsverfahren
nachteilig auswirken könnten.

Anleitungen und Diskussionen zu dieser Verfahrensweise sind in der Literatur, wie beispielsweise bei
Halvorson und Ziegler[22], Pflug und Holcomb[28], PDA TR3[16] und Pflug[27] angegeben.

B.2 Produktauswahl
Für Untersuchungen zur Verfahrensdefinition ausgewählte Produkte sollten für die Routineproduktion
repräsentativ sein.

B.3 Verfahrensdurchführung
B.3.1 Die Keimbelastung des Produkts ist nach ISO 11737-1 zu ermitteln.

B.3.2 Zur Charakterisierung der Resistenz ist das Produkt gegenüber trockener Hitze für vorgegebene Zeit
und/oder mit schrittweiser Erhöhung der Temperatur dem voraussichtlichen Sterilisationsverfahren unter
Anwendung von Ausrüstungen und Verfahren für die fraktionelle Exposition von Produktproben oder
Keimisolaten zu exponieren. (Siehe ISO 18472:2006, Anhang C, und ISO 11138-4:2006, Anhang A.)

ANMERKUNG Obwohl die vorstehenden Verweisungen für biologische und chemische Indikatoren angegeben sind,
würden sich die zur Verfügung gestellten Anleitungen für natürlich vorkommende Keime und Produktproben eignen.

53
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

B.3.3 Die erforderliche Genauigkeit und Präzision von Inkrementen sollte festgelegt werden, und die
Zuführung von trockener Hitze sollte geregelt und überwacht werden, damit die festgelegten Grenzwerte
eingehalten werden. Siehe ISO 18472:2006, 4.7.

B.3.4 Nach zeitlich abgestuften Expositionen gegenüber trockener Hitze ist die Letalität des
Sterilisationsverfahrens durch mindestens zwei der folgenden Verfahren a) oder b) und c) zu bestimmen.
(Siehe ISO 11138-1:2006, Anhang C und Anhang D.)

a) Direkte Auszählung (siehe ISO 11138-1:2006, Anhang C);

b) Fraktion-Negativ-Verfahren (siehe ISO 11138-1:2006, Anhang D);

c) Merkmale der Überlebens-Abtötungs-Reaktion.

Aus diesen Ergebnissen lässt sich die Rate der Inaktivierung der Keimbelastung des Produkts berechnen.

B.3.5 Aus der Kenntnis der Keimbelastung des Produkts (festgestellt nach 7.4.2), deren Resistenz gegenüber
dem Sterilisationsverfahren und der Rate ihrer Inaktivierung kann der Umfang der Behandlung, der zur
Erreichung des festgelegten Sterilitätssicherheitsniveaus notwendig ist, bestimmt werden. Ein Beispiel dieser Art
von Berechnung ist in Pflug[27] und in PDA TR3:1981[16], Abschnitt 17.B.4.0 oder 6.2.1.9, angegeben.

B.3.6 Um einen Beweis der Reproduzierbarkeit zu erbringen, sollte die Behandlung dreimal auf dem
identifizierten Niveau durchgeführt werden.

B.4 Aufrechterhaltung der Wirksamkeit des Verfahrens


B.4.1 Diese Vorgehensweise erfordert fortgesetzte Überwachung und Kontrolle der Keimbelastung des
Produkts.

B.4.2 Die weitere Zweckmäßigkeit des Sterilisationsverfahrens ist in bestimmten Zeitabständen mit einem
für die Routineproduktion repräsentativen Produkt zu bestätigen.

54
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang C
(informativ)

Verfahrensdefinition auf der Grundlage der Inaktivierung von Referenz-


Mikroorganismen und der bekannten Keimbelastung
(Vorgehensweise mit kombinierter Verwendung von biologischen
Indikatoren und Keimbelastung)

C.1 Allgemeines
Die Vorgehensweise mit kombinierter Verwendung von biologischen Indikatoren und Keimbelastung
kombiniert die Kenntnisse der Resistenz eines biologischen Indikators gegenüber einem gegebenen
Sterilisationsverfahren in Kenntnis der Keimbelastung und Resistenz der Population, um die Parameter des
Sterilisationsverfahrens festzulegen. Die Vorgehensweise ist anwendbar, wenn die Keimbelastung des
Produkts bekannt ist und kontrolliert wird.

Die Vorgehensweise mit kombinierter Verwendung von biologischen Indikatoren und Keimbelastung macht es
erforderlich, in kurzen Abständen die Keimbelastung des Produkts zu überwachen, das Niveau der
Keimbelastung im Laufe der Zeit relativ konstant zu halten und den Nachweis zu erbringen, dass die
Resistenz dieser Keimbelastung gleich oder weniger resistent ist als die des biologischen Indikators.

Die Resistenz des biologischen Indikators wird ermittelt, indem der biologische Indikator für abgestufte
Expositionszeiten bei der empfohlenen Prozesstemperatur exponiert und die keimabtötende Wirkung
(Inaktivierungsrate) des Sterilisationsverfahrens bestimmt wird. Die Kenntnis dieser Inaktivierungsrate, der
Population und der relativen Resistenz der Keimbelastung ermöglicht, die Einwirkzeit für das
Sterilisationsverfahren festzulegen, damit das Sterilitätssicherheitsniveau vorausberechnet werden kann.

Anleitungen und Diskussionen zu dieser Verfahrensweise können ISO 14161[4] und auch der Literatur, wie
beispielsweise bei Halvorson und Ziegler[22], Pflug und Holcomb[28], PDA TR3[16] und Pflug[27], entnommen
werden.

C.2 Durchführung
C.2.1 Es ist/sind die Stelle(n) im Innern des Produkts festzulegen, an denen Sterilität am schwierigsten zu
erreichen ist.

C.2.2 Für das Sterilisationsverfahren ist ein Prüfmikroorganismus zu schaffen, die eine bekannte Anzahl an
Mikroorganismen mit bekannter Resistenz gegen trockene Hitze enthält, entweder:

a) durch Unterbringen biologischer Indikatoren im Innern des Produkts an (einer) Position(en), wo Sterilität
am schwierigsten zu erreichen ist, oder durch Unterbringen in einem Prozessprüfsystem

oder

b) durch Beimpfen des Produkts mit Referenzmikroorganismen an (einer) Position(en) im Innern des
Produkts, wo Sterilität am schwierigsten zu erreichen ist.

ANMERKUNG Ein beimpftes Produkt kann als biologischer Indikator angesehen werden. (Siehe 8.4 und ISO 11138-1.)

Wenn die Lage der mit Keimen belasteten Stelle nicht die am schwierigsten zu erreichende Position ist, sollte
deren Beziehung zu der am schwierigsten zu sterilisierenden Position festgelegt werden.

C.2.3 Der Prüfmikroorganismus ist in der gleichen Weise zu verpacken, wie das Produkt routinemäßig
hergestellt wird, und in der Sterilisatorbeladung an der Stelle unterzubringen, wo Sterilität am schwierigsten zu
erreichen ist.

55
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

C.2.4 Die Sterilisatorbeladung gegenüber trockener Hitze ist unter Bedingungen zu exponieren, die so
ausgewählt werden, dass sie weniger keimabtötende Wirkung haben als während der Routinesterilisation,
damit nicht alle Referenzmikroorganismen abgetötet werden.

C.2.5 Nach zeitlich abgestuften Expositionen gegenüber trockener Hitze ist die keimabtötende Wirkung des
Sterilisationsverfahrens nach einem der folgenden Verfahren zu bestimmen:

a) durch direkte Auszählung (siehe C.3.1)

oder

b) nach dem Fraktion-Negativ-Verfahren (C.3.2).

Aus diesem Ergebnis kann die Inaktivierungsrate der Referenzmikroorganismen berechnet werden.

C.2.6 Ausgehend von der Kenntnis der Keimbelastung des Produkts (festgelegt nach 7.4.2), der Resistenz
der Keimbelastung gegenüber dem Sterilisationsverfahren und der Inaktivierungsrate der
Referenzmikroorganismen ist der Umfang der notwendigen Behandlung zu bestimmen, der für das Erreichen
des für das Produkt festgelegten Sterilitätssicherheitsniveaus erforderlich ist. Die Resistenz der
Keimbelastung des Produkts lässt sich mit Angaben nachweisen, die aus der publizierten Literatur zu
entnehmen sind und/oder mit einer Prüfung der Sterilität bei aufeinanderfolgend exponierten Produkten und
Vergleich gegenüber Referenzmikroorganismen oder dem Prozessprüfsystem geboten wird.

C.3 Bestimmung der keimabtötenden Wirkung (Letalität) des Verfahrens


C.3.1 Direkte Zählung
C.3.1.1 Die keimabtötende Wirkung des Sterilisationszyklus ist durch Erstellen einer Überlebenskurve
unter Anwendung der direkten Auszählung der überlebenden Mikroorganismen zu bestimmen.

C.3.1.2 Weitere Einzelheiten dieses Verfahrens sind ISO 14161 und ISO 11138-1:2006, C.3, zu
entnehmen.

ISO 11138-1:2006, C.3, fordert mindestens fünf Expositionspunkte:

a) eine Exposition, bei der die Probe nicht dem Sterilisiermittel ausgesetzt wird (z. B. Einwirkzeit null);

b) mindestens eine Exposition, bei der die lebensfähige Keimpopulation mindestens auf 0,01 % vom Ansatz
der Ausgangsimpfung verringert wird (Reduktion um 4 log10);

c) mindestens zwei Expositionen, die nach Möglichkeit die Bereiche zwischen den vorstehend angeführten
Expositionen a) und b) abdecken.

C.3.2 Fraktion-Negativ-Verfahren nach Holcomb-Spearman-Karber (HSKP)


Biologische Indikatoren sind aufeinanderfolgenden Expositionen gegenüber trockener Hitze auszusetzen,
wobei alle anderen Parameter konstant bleiben. Nach der Exposition sind die Prüfkörper durch direktes
Eintauchen in einen geeigneten Nährboden zu prüfen. Die Ergebnisse der Proben sind als Verhältnis der
Proben, die nach der Bebrütung kein Wachstum zeigen, aufzuzeichnen. Weitere Einzelheiten dieses
Verfahrens sind ISO 14161 und ISO 11138-1:2006, D.3.1, zu entnehmen.

ISO 11138-1:2006, D.3.1 fordert mindestens fünf Expositionsbedingungen, die sich erstrecken auf:

a) mindestens eine Reihe von Proben, bei denen alle geprüften Proben Wachstum zeigen;

b) mindesten zwei Reihen von Proben, bei denen ein Anteil der Proben Wachstum zeigt (Quantal-Region);

c) mindesten zwei Reihen von Proben, bei denen kein Wachstum festgestellt wird.

Eine Modifizierung des HSKP, das Begrenzte Holcomb-Spearman-Karber-Verfahren (LHSKP), darf


angewendet werden, wenn zu jedem Zeitpunkt die gleiche Probenanzahl exponiert wird und das Zeitintervall
konstant ist. Zu weiteren Einzelheiten siehe ISO 11138-1:2006, D.3.2.

56
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

C.3.3 Fraktion-Negativ-Verfahren nach Stumbo-Murphy-Cochran (SMCP)

Die Gleichung für das Stumbo-Murphy-Cochran-Verfahren (SMCP) erfordert ein Ergebnis im Bereich der
Negativfraktion, bestehend aus der Zeit t, der Anzahl der Einheiten ohne Wachstum r, der Anzahl der
Wiederholungen n bei einer Einwirkzeit innerhalb des Bereiches der Negativfraktion und der anfänglichen
Anzahl an Mikroorganismen je Mehrfachbestimmung N0.

Damit gültige Daten mit dem SMCP-Verfahren zu erhalten sind, verlangt ISO 11138-1:2006, D.3.3, dass der
D-Wert als Mittelwert von mindestens drei Durchläufen im Fraktion-Negativ-Bereich berechnet wird, um die
Reproduzierbarkeit zu bestätigen.

Zu weiteren Anleitungen siehe ISO 14161.

57
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang D
(informativ)

Konservative Verfahrensdefinition auf der Grundlage der Inaktivierung


von Referenz-Mikroorganismen (Overkill-Verfahren)

D.1 Allgemeines
D.1.1 Der Overkill-Ansatz beruht auf der Inaktivierung einer hohen Anzahl an resistenten
Referenz-Mikroorganismen. Bei diesem Ansatz wird ein biologischer Indikator zur Darstellung einer
maßgeblichen mikrobiellen Belastung gegenüber einem Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze verwendet.
Die zum Inaktivieren des biologischen Indikatorprüfsystems festgelegten Verfahrensbedingungen sind
wesentlich strenger als die Bedingungen, die zum Inaktivieren der natürlich vorkommenden Keimbelastung
des Produkts notwendig sind. Im Allgemeinen liefert der Overkill-Ansatz ein Sterilitätssicherheitsniveau von
mehr als 10 6. Der Overkill-Ansatz erfordert keine umfangreichen Kenntnisse über die natürlich vorkommende
Keimbelastung des Produkts oder hinsichtlich der Keimbelastung des Produkts, die bei kurzen Abständen zu
bestimmen ist. Es ist sinnvoll, die Keimbelastung des Produkts in regelmäßigen Abständen zu überwachen.

Der Overkill-Ansatz kann zur Anwendung kommen, wenn ein verpacktes Produkt in der Lage ist, sich
gegenüber übermäßigen thermischen Bedingungen zu widerstehen, und eine übermäßige Einwirkung
notwendig ist, um eine Sterilisation zu erreichen. Er kann auch angewendet werden, wenn die aktuelle
mikrobielle Belastung unbekannt ist oder nicht zuverlässig bestimmt werden kann, wie es bei der
Wiederaufbereitung von wiederverwendbaren Medizinprodukten der Fall ist. Er wird vielfach bei der
Sterilisation von fabrikneuen Produkten und wiederverwendbaren Medizinprodukten angewendet.

Die Beurteilung eines Sterilisationsverfahrens für wiederverwendbare Medizinprodukte erfordert einen Ansatz,
der sich von dem unterscheidet, der bei fabrikneuen Produkten angewendet wird, weil die Anforderung für das
Sterilisationsverfahren schwierig zu bestimmen ist und Behandlungen vor der Sterilisation (wie beispielsweise
Reinigung) schwer zu validieren und zu kontrollieren sind. Ein Sterilisationsverfahren unter diesen Umständen
muss konservativ und so beschaffen sein, einen großen Sicherheitsabstand zu bieten, der den überschreitet,
der erforderlich ist, um das festgelegte Sterilisationssicherheitsniveau zu erreichen. Diese Art von „Overkill“-
Behandlung kann entweder mathematisch, basierend auf einem empirischen Mikroorganismus (Vollzyklus-
Ansatz), oder ausgehend von einem reduzierten Behandlungsniveau, vorgenommen mit einem bestimmten
Mikroorganismus, bestimmt werden (Teilzyklus-Ansatz).

D.1.2 Das Overkill-Verfahren eignet sich am besten für Sterilisationsverfahren, bei denen die lineare
Inaktivierungskinetik aufgezeigt werden kann. Dieses Verfahren ist besonders für Anwendungen in der
Gesundheitsfürsorge geeignet, bei denen die Anforderung an das Sterilisationsverfahren schwer zu
bestimmen ist.

D.1.3 Anleitungen und Diskussionen zum Overkill-Verfahren sind in ISO 14161[4] und in der Literatur, wie
beispielsweise bei Halvorson und Ziegler[22]. Pflug und Holcomb[28], PDA TR3[16] und Pflug[27], zu finden.

D.1.4 Die Definition des Overkill-Verfahrens sollte entweder den in a) oder b) gegebenen Ansatz
verwenden:

a) Halb-Zyklus-Ansatz: Um die Mindesteinwirkzeit zu bestätigen, sollten insgesamt drei aufeinanderfolgende


Versuche durchgeführt werden, die zu einer vollständigen Inaktivierung des Referenz-Mikroorganismus
(bei einer Population von mindestens 106) führen. Die festgelegte Einwirkzeit sollte mindestens das
Doppelte dieser Mindestzeit betragen.
ANMERKUNG Bei einem Sterilisationsverfahren mit trockener Hitze beginnt die mikrobielle Inaktivierung bei einer
Temperatur unterhalb der festgelegten Sterilisationstemperatur (während der Aufheizphase) und nimmt mit der
Geschwindigkeit so zu wie sich die Temperatur auf die Sterilisationstemperatur erhöht. Die mikrobielle Inaktivierung
setzt sich während der Einwirkzeit bei der Sterilisationstemperatur fort und setzt sich weiterhin bis in die Abkühlphase
hinein fort. Der Halb-Zyklus-Ansatz verlangt, die Einwirkzeit von Routinesterilisationszyklen mindestens doppelt so
lang wie bei mikrobiologischen Leistungsbeurteilungen anzusetzen und dabei einen guten Sicherheitsspielraum für
Routinesterilisationszyklen zu bilden.

58
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

b) Ansatz der Zyklusberechnung: 12-D-Ansatz: Die Parameter der routinemäßigen Bearbeitung, die
wenigstens zu einer 12-log-Sporen-Reduktion (SLR) des Referenz-Mikroorganismus führen, sollten auf
der Grundlage eines der Verfahren festgelegt werden, die unter C.3 beschrieben sind. Die Anzahl der
Zyklen wird von dem angewendeten Verfahren bestimmt.

D.1.5 Die Resistenz der Keimbelastung des Produkts sollte gleich oder geringer als die Resistenz des
biologischen Indikators sein.

D.2 Produktauswahl
Das für Untersuchungen zur Verfahrensdefinition ausgewählte Produkt sollte für die routinemäßige Produktion
repräsentativ sein.

D.3 Durchführung des Verfahrens


D.3.1 Zu ermitteln ist das ungünstigste Produkt oder ein Prozessprüfsystem, das mindestens so schwierig
zu sterilisieren ist, wie der schwierigste Artikel, der bei dem Verfahren erwartet wird.

D.3.2 Festzulegen ist/sind die Stelle(n) im Innern des Produkts, an denen die Sterilität am schwierigsten zu
erreichen ist.

D.3.3 Für das Sterilisationsverfahren ist ein Prüfkörper (en: challenge) zu schaffen, der aus einer Reihe von
Mikroorganismen mit bekannter Resistenz gegen trockene Hitze besteht, entweder durch:

a) Unterbringung von biologischen Indikatoren an einer oder mehreren Stellen innerhalb des Produkts, an
denen die Sterilität am schwierigsten zu erreichen ist oder durch deren Unterbringung innerhalb eines
Prozessprüfsystems

oder

b) durch Beimpfen mit Referenz-Mikroorganismen an Stelle(n) innerhalb des Produkts, an der/denen die
Sterilität am schwierigsten zu erreichen ist.

ANMERKUNG Ein beimpftes Produkt kann als biologischer Indikator angesehen werden. (Siehe 8.5 und ISO 11138-1.)

Wenn die Lage des Prüfkörpers nicht die am schwierigsten zu sterilisierende Stelle ist, sollte deren Beziehung
zu der am schwierigsten zu sterilisierenden Stelle festgelegt werden.

D.3.4 Der Prüfkörper ist auf gleiche Weise zu verpacken wie die routinemäßig hergestellten Produkte und in
der Sterilisatorbeladung an der Stelle unterzubringen, an der die Sterilität am schwierigsten zu erreichen ist.

D.4 Vorgehensweise bei partiellem Zyklus


D.4.1 Die Sterilisatorbeladung ist der trockenen Hitze unter Bedingungen auszusetzen, die so ausgelegt
sind, dass ein geringeres Maß an Letalität erzielt wird als bei der routinemäßigen Sterilisation.

D.4.2 Das Ausmaß der Behandlung, die zum Inaktivieren von 106 Referenz-Mikroorganismen auf einem
biologischen Indikator notwendig ist, das ISO 11138-4 entspricht, ist zu bestätigen.

D.4.3 Das festgestellte Behandlungsniveau sollte zum Nachweis der Reproduzierbarkeit dreimal zur
Anwendung kommen.

D.4.4 Ist die Inaktivierung von 106 Referenz-Mikroorganismen bestätigt, ist das notwendige Ausmaß der
Behandlung zur Erreichung des festgelegten Sterilitätssicherheitsniveaus zu bestimmen, wobei die Anzahl
und Resistenz der Referenz-Mikroorganismen auf dem biologischen Indikator zu berücksichtigen ist.

D.4.5 Das Ausmaß der notwendigen Behandlung kann zurückhaltend als das Zweifache dessen bezeichnet
werden, das beim verringerten Ausmaß der Behandlung zur Anwendung kam.

59
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

D.5 Vorgehensweise bei vollem Zyklus


D.5.1 Die Sterilisatorbeladung ist der trockenen Hitze unter Bedingungen auszusetzen, die so ausgelegt
sind, dass eine ausreichende Letalität erzielt wird, um einen ISO 11138-4 entsprechenden biologischen
Indikator zu inaktivieren.

D.5.2 Die Nennpopulation auf dem biologischen Indikator sollte die aus FBio12 und dem zertifizierten
D160-Wert für den biologischen Indikator berechnete Population um mindestens 0,5 log10 überschreiten.
Damit werden Abweichungen bei den mikrobiologischen Maßnahmen und Veränderungen des D-Wertes bei
dem Prüfkeim berücksichtigt, die durch den Kontakt mit dem Produkt oder Verunreinigungen hervorgerufen
werden können.

FBio ist nach Gleichung (D.1) zu bestimmen.

FBio ! D160(log No " log Nu) (D.1)

Dabei ist

D160 der D-Wert des biologischen Indikators bei einer Einwirktemperatur von 160 °C;

No die Lebendkeimpopulation des biologischen Indikators vor der Einwirkung;

Nu die Lebendkeimpopulation des biologischen Indikators nach der Einwirkung.


ANMERKUNG ISO 11138-4 legt einen D160-Wert von 2,5 min mit einem z-Wert # 20 °C fest. Demnach sollte der FBio
eines Verfahrens mindestens 2,5 12 ! 30 sein, wenn der Overkill-Ansatz angewendet wird und ein
Sterilitätssicherheitsniveau von 10"6 erforderlich ist.

D.5.3 Bacillus atrophaeus ist ein Beispiel eines Referenz-Mikroorganismus, der eine hohe Resistenz
gegenüber trockener Hitze aufweist und der für die Verwendung bei dieser Vorgehensweise geeignet ist.

D.5.4 Variationen bei der Letalität, die innerhalb des Sterilisationssystems auftreten können und die
Möglichkeit, dass das zu einem positiven Prüfergebnis führen könnte, sollten in die Berechnung zur Ermittlung
des zu erzielenden Werts FH einbezogen werden.

Die Mindest-FH, die zur Erreichung eines bestimmten Sterilitätssicherheitsniveaus erforderlich ist, kann nach
der folgenden Gleichung (D.2) berechnet werden.

FH ! D160(log10 a " log10 b) (D.2)

Dabei ist

a die Lebendkeimpopulation des biologischen Indikators;


b das festgelegte Sterilitätssicherheitsniveau (10"6).

D.5.5 Die Sterilisatorbeladung ist der trockenen Hitze unter Bedingungen auszusetzen, die so ausgewählt
sind, dass FH erreicht wird, um zu bestätigen, dass es keine überlebenden Keime gibt. Wenn die Ergebnisse
der Prüfung beweisen, dass das Behandlungsniveau annehmbar ist, dann sind zum Beweis der
Reproduzierbarkeit zwei weitere Prüfungen durchzuführen.

60
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang E
(informativ)

Verfahrensentwicklung

E.1 Verfahrensentwicklung — Biologische Verfahren

Im Folgenden sind drei Verfahren aufgeführt, die zur Ermittlung der Letalität des Verfahrens angewendet
werden. Der Overkill-Ansatz hat den größten Sicherheitsspielraum und ist das am einfachsten anzuwendende
Verfahren.

Das Overkill-Verfahren: Der Overkill-Ansatz beruht auf der Verwendung eines resistenten biologischen
Indikators mit bekannter Keimpopulation, um eine bestimmte logarithmische Reduktion der Sporen
nachzuweisen. Traditionsgemäß wurden Overkill-Verfahren angewendet, um industrielle Sterilisationszyklen mit
trockener Hitze festzulegen. Diese Vorgehensweise beruht auf der Voraussetzung, dass das
Sterilisationsverfahren eine hohe mikrobiologische Keimbelastung inaktivieren wird (z. B. zwischen 103 und 106)
und dass es nicht zwangsläufig auf die Vorsterilisation der Keimbelastung bezogen ist. Das Verfahren wird als
„Overkill“ bezeichnet, weil die mit einem zusätzlichen Sicherheitsfaktor festgelegten Bedingungen des Zyklus zur
Abtötung der mikrobiologische Gesamtkeimzahl viel strenger sein sollten als die, die zur Inaktivierung der
Keimbelastung des Produkts erforderlich sind.

Der D-Wert des mikrobiologischen Prüfkörpers und der mikrobiologischen Keimbelastung des Produkts kann
in unterschiedlichen Umgebungen und verschiedenen Orten variieren. Demzufolge wird die anfängliche Zahl
oder Belastungskonzentration auf der Grundlage der Resistenz der Sporenpopulation unter den
Anwendungsbedingungen ausgewählt.

Wenn das Overkill-Verfahren angewendet wird, sollte der potentielle thermische Abbau des Produktes und
seiner Verpackung oder seines Behälters in Betracht gezogen werden. Aus der übermäßigen thermischen
Beanspruchung können sich erhöhter chemischer und physikalischer Abbau, erhöhte Bildung von Feinstaub
und begrenzte Haltbarkeit des Produkts ergeben.

Dem Hersteller sollten Daten für die typische, mit dem Produkt verbundene Keimbelastung zur Verfügung
gestellt werden. Diese Daten brauchen weder umfangreich zu sein noch müssen sie so häufig erhalten
werden, wie wenn Verfahren der Zyklusentwicklung mit Keimbelastung angewendet werden.

Das Verfahren mit kombiniertem biologischem Indikator/Keimbelastung: Die Vorgehensweise mit kombiniertem
Einsatz von biologischem Indikator/Keimbelastung beruht auf der Anwendung eines resistenten biologischen
Indikators oder Prozessprüfsystems mit einer Population, die gleich oder größer ist als die der natürlichen
Keimbelastung des Produkts. Dieses Verfahren eignet sich, wenn vom Überwachungsprogramm der
Keimbelastung hinreichend Daten der Keimbelastung zur Verfügung stehen, um den Nachweis zu erbringen,
dass ein biologischer Indikator oder ein Prozessprüfsystem mit einer Population von weniger als 106
eingesetzt werden kann.

Bei der Vorgehensweise mit biologischem Indikator/Keimbelastung könnte die mikrobiologische


Keimbelastung des Produkts die Inaktivierung der anfänglichen Konzentration des Inokulums auf ein
festgelegtes logarithmisches Niveau verlangen. Die relative Resistenz und Population des ursprünglichen
Prüfinokulums der mikrobiologischen Prüforganismen sollte mit der mittleren Anzahl und thermischen
Resistenz der Keimbelastung, die gewöhnlich mit dem Produkt verbunden ist, verglichen werden. Der
Vergleich sollte den Nachweis erbringen, dass die Inaktivierung eines vorgegebenen Niveaus an
mikrobiologischer Belastung sicherstellt, dass die gewünschte Wahrscheinlichkeit einer überlebenden
Keimbelastung erreicht ist. Dieses Verfahren wird als auf Keimbelastung beruhend angesehen; deshalb
sollten die Keime ausgezählt und die Resistenz wie beim Verfahren mit Gesamtkeimbelastung bestimmt
werden.

61
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Verfahren mit absoluter Keimbelastung: Repräsentative Produktproben, die Anzeichen höchster


Keimbelastung und äußerst resistenter Organismen aufweisen, werden schrittweise zunehmenden
Verweilzeiten ausgesetzt. Nach der Exposition ist die Durchführung einer Sterilitätsprüfung nach ISO 11737-2
notwendig.

Das Verfahren mit absoluter Keimbelastung verlangt die Untersuchung des Produkts auf thermisch resistente
Mikroorganismen, z. B. mit einem Isolat der Keimbelastung (gewonnen für die Prüfung der Sterilisation von
Produkten), das repräsentativ für die resistenteste Population der Keimbelastung ist. Das Isolat kann vermehrt
werden, indem ein Produkt damit beimpft und bei Sterilisationsprüfungen von Produkten verwendet wird, um
den direkten Nachweis der gewünschten Überlebenswahrscheinlichkeit der Keimbelastung des Produkts zu
erbringen. Gewöhnlich beruhen die bei der Berechnung verwendeten Auszählungen der Keimbelastung auf
dem Mittelwert der Keimbelastung plus des Dreifachen der Standardabweichung.

Die Resistenz von Keimbelastungen kann bestimmt werden, indem Produktproben, die die Keimbelastung
gegenüber zunehmenden Einwirkzeiten enthalten, unter vorgegebenen Zyklusbedingungen exponiert werden
und anschließend Sterilitätsprüfungen vorgenommen werden, um die Anzahl an Überlebenden oder Fraktion-
positiven Keimen bei unterschiedlicher Dauer der Exposition zu bestimmen (Halvorson und Ziegler[22], Pflug
und Holcomb[28]).

Die Keimbelastung eines Produkts besteht meist aus einem Gemisch von Organismen, die normalerweise
unterschiedliche D-Werte haben. In diesem Fall wird die logarithmische Reduktion jedes Organismus nach
der gleichen Einwirkzeit verschieden sein. Demzufolge wird die kumulative logarithmische Reduktion nach
jedem Expositionsintervall auch nicht gleich und die Überlebenskurve nicht linear sein. Eine Gerade von der
ursprünglichen Auszählung zu einem einzelnen Punkt nach der Exposition wird entweder den Endpunkt und
das Sterilitätssicherheitsniveau unter- oder überschätzen.

Alternativ können Isolation und Vermehrung mit anschließender Beimpfung des Produkts oder eines
entsprechenden Trägermaterials zur Anwendung kommen, um die Resistenz von Keimorganismen zu
bestimmen; die Vermehrung kann jedoch die Resistenz der Keime verändern. Die Resistenz von anderen
mikrobiologischen Prüfsystemen, die bei der biologischen Routineüberwachung verwendet werden könnten,
sollte ebenfalls untersucht werden.

Ein auf Keimbelastung beruhender Zyklus erfordert häufiges Screening, um die Zahlen der Keimbelastung
und die mit den Produkten verbundenen Spezies zu ermitteln. Die Häufigkeit des Screenings der
Keimbelastung hängt von der Qualität und Variabilität der Verlaufsdaten, der Art der sterilisierten Produkte,
dem Herstellungsverfahren und der Art des Sterilisationsverfahrens ab. Während der Routineproduktion
sollten repräsentative Produkte von jeder Fertigungseinrichtung beprobt werden. Es sollte ein
Überwachungsprogramm der Keimbelastung konzipiert werden, um jede Veränderung von
Produktkomponenten und Herstellung, des Umfeldes oder Produktionsprozesses zu bewerten, die sich
bedeutend auf die Keimbelastung auswirken könnte. Wenn eine Veränderung im Produktionsumfeld auftritt,
sollte eine zusätzliche Überwachung der Keimbelastung in Betracht gezogen werden.

E.2 Verfahrensentwicklung — Physikalische Verfahren

Es wurden mathematische Techniken und graphische Verfahrensweisen entwickelt, mit denen die Letalität
von Verfahren (häufig als Fphys angegeben) mithilfe der Temperaturwerte des Produkts berechnet werden
kann. Die Berechnung eines F-Werts, abgeleitet aus physikalischen Prozessparametern, wird in solchen
Publikationen wie PDA TR3[16], Stumbo[29] und Pflug[27] erklärt. Definitionen von D-Wert, F-Wert, Fbio,
FH-Wert, Fphys und z-Wert sind in Abschnitt 3 der vorliegenden Norm aufgeführt. Die Bezugstemperatur und
der z-Wert werden benötigt, um den F-Wert zu berechnen.

Je größer der D-Wert umso größer ist die Resistenz der Mikroorganismen gegenüber thermischer Abtötung.
Der Wert kann durch Auftragen des Logarithmus der Anzahl an überlebenden Mikroorganismen gegenüber
der Einwirkzeit der Sterilisation abgeleitet werden; die Zeit, die einer 1-log-Reduktion in Zahlen entspricht,
kann direkt gemessen werden.

62
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Die Anwendung des FH-Werts zur Angabe der Letalität des Zyklus setzt eine Bezugstemperatur voraus. Die
Norm-Bezugstemperatur für trockene Hitze ist 160 °C mit einem z-Wert von 20 °C. Beachtet werden sollte
jedoch, dass mit der Vielzahl der bei Verfahren mit trockener Hitze angewendeten Temperaturen jede
Bezugstemperatur gewählt werden kann. Während des gesamten Verfahrens gespeicherte Temperaturdaten
des Produkts (Heiz-, Einwirk-, Abkühltemperatur) werden in die äquivalente Letalität bei 160 °C umgewandelt
und mathematisch oder graphisch integriert, um einen physikalischen Letalitätswert abzuleiten, angegeben
als äquivalente Minuten der Exposition bei 160 °C. Z. B. hat jede Minute bei 140 °C eine letale Rate, die
0,1 min bei 160 °C äquivalent ist, wenn z 20 °C. Manche Software-Programme können den F-Wert des
Prozesses während des Sterilisationszyklus kontinuierlich mithilfe der Eingangsdaten von einem oder
mehreren Temperaturmessfühlern im Produkt berechnen. Besondere Verfahrensweisen zur Berechnung von
FH sind in den Verweisungen beschrieben, die in der vorliegenden Internationalen Norm oder anderer
Literatur enthalten sind.

Es sollten Voruntersuchungen durchgeführt werden, um die Stellen für die Überwachung der Temperaturen
zum Berechnen von FH auszuwählen, damit die bei der Verfahrensentwicklung eingesetzten F-Werte die
größte Herausforderung für die Anlage repräsentieren. Diese Voruntersuchungen sollten Untersuchungen der
Temperaturverteilung in der beladenen Sterilisationsanlage enthalten, um langsam aufheizbare Bereiche in
der Sterilisationszone herauszufinden und um festzustellen, ob die Werte reproduzierbar sind und um die
Bereiche mit der niedrigsten Temperatur während der Exposition herauszufinden. Diese Untersuchungen
sollten den Beweis erbringen, dass der Temperaturmessfühler in der Niedrigtemperaturzone des Produkts
angeordnet ist, oder es sollte eine dokumentierte technische Begründung für die ausgewählte Stelle des
Temperaturmessfühlers gegeben werden. Wenn die Größe der Verpackung oder des Behälters oder des
Füllvolumens zu gering ist, sollten mögliche Auswirkungen der Wärmeleitung längs des Messfühlers und im
Produkt einschließlich der Notwendigkeit, den Messfühler in der zweckmäßigen Tiefe einzusetzen, in Betracht
gezogen werden, um Wärmeableitfehler zu minimieren. Zur Verringerung dieser Wirkung können
Messfühlerdrähte mit geringem Durchmesser verwendet werden.

Die korrekte Einschätzung eines Prozess-Fphys-Werts erfordert die einwandfreie Kalibrierung der
Temperaturmesseinrichtung. Vor der Berechnung der Letalität des Zyklus ist es notwendig, bei einzelnen
Anzeigewerten Korrekturfaktoren anzuwenden. Die Gültigkeit des Fphys-Werts beruht auf der Voraussetzung,
dass die resistente Spezies in der Keimbelastung des Produkts einen z-Wert von etwa 20 °C hat. Es sollte der
Zusammenhang zwischen Fphys-Wert und Fbio-Wert von Organismen im Umfeld von Produkt/Sterilisation
(D- und z-Werte) ermittelt werden. Die Validierung hängt von der Absterbekinetik erster Ordnung ab. Bei der
Absterberate von Mikroorganismen durch trockene Hitze hat sich erwiesen, dass sie bei einer Population, die
aus einer einzigen Spezies von Organismen besteht, einer Kinetik erster Ordnung folgt.

Die Letalität unter Einbeziehung von Daten physikalischer Prozesse sollte in Verbindung mit geeigneten
mikrobiologischen Untersuchungen bestimmt werden. Während der Fphys-Wert mit Temperaturmessfühlern
und den sich daraus ergebenden physikalischen Daten bestimmt wird, wird der Fbio-Wert mit dem
Prozessprüfsystem und den sich ergebenden biologischen Daten (D-Werte und z-Werte) bestimmt. Bei
Anwendung der biologischen Daten zusammen mit dem Fphys-Wert kann die Wirksamkeit eines
Sterilisationszyklus vorhergesagt werden.

63
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 90/385/EWG über aktive
implantierbare Medizinprodukte

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem von der Europäischen Kommission
und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der grundlegenden
Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption 90/385/EWG über aktive implantierbare
Medizinprodukte bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den in Tabelle ZA.1 aufgeführten Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen
des Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

Tabelle ZA.1 — Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und der Richtlinie 90/385/EWG
über aktive implantierbare Medizinprodukte

Abschnitte/Unterabschnitte Grundlegende Anforderungen


Erläuterungen/Anmerkungen
dieser Europäischen Norm der Richtlinie 90/385/EWG
Diese einschlägige grundlegende
Anforderung ist nur teilweise in
dieser Europäischen Norm
abgedeckt.
4, 5, 6, 7, 8, 9, 10,11,12 7
Verpackung zur
Aufrechterhaltung der Sterilität bei
Transport und Lagerung sind
nicht abgedeckt.

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

64
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang ZB
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 93/42/EWG über
Medizinprodukte

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen
Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption 93/42/EWG über Medizinprodukte
bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den in Tabelle ZB.1 aufgeführten Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen
des Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

Tabelle ZB.1 — Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und der EG-Richtlinie
93/42/EWG über Medizinprodukte

Abschnitte/Unterabschnitte Grundlegende Anforderungen


Erläuterungen/Anmerkungen
dieser Europäischen Norm der Richtlinie 93/42/EWG
Diese einschlägige grundlegende
Anforderung ist nur teilweise in
dieser Europäischen Norm
abgedeckt.
4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 8.3
Verpackung zur Aufrechterhal-
tung der Sterilität bei Transport
und Lagerung sind nicht
abgedeckt.
4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 8.4

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

65
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Anhang ZC
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 98/79/EG über
In-vitro-Diagnostika

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen
Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption 98/79/EG über In-vitro-Diagnostika
bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den in Tabelle ZC.1 aufgeführten Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen
des Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

Tabelle ZC.1 — Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und der EG-Richtlinie 98/79/EG
über In-vitro-Diagnostika

Abschnitte/Unterabschnitte Grundlegende Anforderungen


Erläuterungen/Anmerkungen
dieser Europäischen Norm der Richtlinie 98/79/EWG
Diese einschlägige grundlegende
Anforderung ist nur teilweise in
dieser Europäischen Norm
abgedeckt.
4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 B.2.3
Verpackung zur Aufrechterhal-
tung der Sterilität bei Transport
und Lagerung sind nicht
abgedeckt.
4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 B.2.4

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

66
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO 9000, Quality management systems — Fundamentals and vocabulary

[2] ISO 9001, Quality management systems — Requirements

[3] ISO 11140-5, Sterilization of health care products — Chemical indicators — Part 5: Class 2 indicators
for air removal test sheets and packs

[4] ISO 14161, Sterilization of health care products — Biological indicators — Guidance for the selection,
use and interpretation of results

[5] ISO 14971, Medical devices — Application of risk management to medical devices

[6] ISO 15883-1, Washer-disinfectors — Part 1: General requirements, terms and definitions and tests

[7] ISO 17664, Sterilization of medical devices — Information to be provided by the manufacturer for the
processing of resterilizable medical devices

[8] ISO 18472:2006, Sterilization of health care products — Biological and chemical indicators — Test
equipment

[9] ISO 22442-1, Medical devices utilizing animal tissues and their derivatives — Part 1: Application of risk
management

[10] ISO 22442-2, Medical devices utilizing animal tissues and their derivatives — Part 2: Controls on
sourcing, collection and handling

[11] ISO 22442-3, Medical devices utilizing animal tissues and their derivatives — Part 3: Validation of the
elimination and/or inactivation of viruses and transmissible spongiform encephalopathy (TSE) agents

[12] ISO/IEC 90003, Software engineering — Guidelines for the application of ISO 9001:2000 to computer
software

[13] ISO/TS 11139, Sterilization of health care products — Vocabulary

[14] ISO/IEC Guide 99:2007, International vocabulary of metrology — Basic and general concepts and
associated terms (VIM)

[15] ANSI/AAMI ST67:2003, Sterilization of health care products — Requirements for products labeled
“STERILE”

[16] PDA Technical Report 3, (TR3) Validation of Dry Heat Processes Used for Sterilization and
Depyrogenation, Parenteral Drug Association, Rockville, MD, 1981

[17] AKERS, M.J., KETRON, K.M. and THOMPSON, B.R., F-value requirements for the destruction of endotoxin
in the validation of dry heat sterilization/depyrogenation cycles, J Parenteral Sci Technol, 36, p. 23,
1982

[18] AVIS, K.E., JEWELL, R.C. and LUDWIG, J.D., Studies on the thermal destruction of Escherichia coli
endotoxin, J Parenteral Sci Technol, 41, p. 49, 1987

[19] BLOCK, S.S., ed., Disinfection, sterilization, and preservation, Lippincott, Williams and Wilkins

67
DIN EN ISO 20857:2013-08
EN ISO 20857:2013 (D)

[20] EN 556-1, Sterilisation von Medizinprodukten — Anforderungen an Medizinprodukte, die als „STERIL“
gekennzeichnet werden — Teil 1: Anforderungen an Medizinprodukte, die in der Endpackung
sterilisiert wurden

[21] GILLIS, J. and SCHMIDT, W.C., Scanning electron microscopy of spores on inoculated product surfaces,
Medical Device and Diagnostic Industr, 5, No. 6, pp. 46–49, 1983

[22] HALVORSON, H.O. and ZIEGLER, N.R., Applications of statistics to problems in bacteriology,
J Bacteriology, 25(2), pp. 101–118, 1932

[23] IRVINE, Th. F. and LILEY, P.E., Steam and Gas tables with computer equations, Academic Press, 1984

[24] LUDWIG, J.D. and AVIS, K.E., Recovery of endotoxin preparations from the surface of glass capillary
tubes. J Parenteral Sci Technol, 43, p. 276, 1989

[25] LUDWIG, J.D. and AVIS, K.E., Dry heat inactivation of endotoxin on the surface of glass. J Parenteral
Sci Technol, 44, p. 4, 1990

[26] MORRISSEY, R.F. and PHILLIPS, G.B., eds., Sterilization technology: A practical guide for manufacturers
and users of health care products, Van Nostrand Reinhold, New York, 1995

[27] PFLUG, I.J., Microbiology and Engineering of Sterilization Processes, Twelfth Edition, Parenteral Drug
Association, 4350 East West Highway, Suite 150, Bethesda, MD, 2007

[28] PFLUG, I.J. and HOLCOMB, R.G., Principles of thermal destruction of microorganisms, pp 85–128, in
Disinfection, Sterilization and Preservation, BLOCK, S.S., 4th ed., Lea and Febinger, Philadelphia, PA,
1991

[29] STUMBO, C. R. Thermobacteriology in food processing, Academic Press, Orlando, 1973.

[30] SWEET, B.H. and HUXSOLL J.F. Depyrogenation by dry heat, In Depyrogenation, Technical Report No.
7. Philadelphia: Parenteral Drug Association, pp. 101–108, 1985

[31] TSUJI, J. and HARRISON, S.J., Dry-heat destruction of lipopolysaccharide: Heat destruction kinetics,
Appl Envir Microbiol, vol. 36, No. 5, pp. 710–714, 1978

[32] W EST, K.L., Ethylene oxide sterilization: A study of resistance relationships. In GAUGHRAN, E, and
KERELUK, K, eds. Sterilization of medical products. Johnson & Johnson, New Brunswick, NJ, 1977

68