Sie sind auf Seite 1von 14

„step21 ist international eine der

innovativsten Programme zur


Förderung von sozialen und
kulturellen Kompetenzen von
Jugendlichen.“
Prof. Dr. Jo Groebel – Direktor Deutsches
Digital Institut
STEP21-INITIATIVE

 Ausländerfeindliche Übergriffe waren 1998


Gründungsanlass der gemeinnützigen
Initiative

 step21 = Initiative für Toleranz und


Verantwortung

 Der Ansatz von step21 ist Empowerment


EMPOWERMENT

 Strategien und Maßnahmen, die geeignet


sind, den Grad an Autonomie und
Selbstbestimmung im Leben von Menschen
oder Gemeinschaften zu erhöhen und die es
ihnen ermöglichen, ihre Interessen
eigenmächtig, selbstverantwortlich und
selbstbestimmt zu vertreten.
MEDIENBOX

 Neben außerschulischen Projekten bietet


step21 für die medienpädagogische Arbeit in
Schulen verschiedene Medienboxen an:

 [Zukunft:Identität]– Sekundarstufe I
 [Clique] – Sekundarstufe I
 [Weltbilder:Bilderwelten] - Grundschule
MEDIENBOX

 Die Medienboxen sind innovative


Unterrichtspakete für Schulen und
Jugendeinrichtungen.

 Diese enthalten praxisgerechte


Lerneinheiten, Medien und Software, mit
denen eigene Radiosendungen und
Talkshows, Comics oder Songs produziert
werden können.
ZIELE

 Unterstützung von Kindern und Jugendlichen


selbstbewusst und eigenverantwortlich in die
Zukunft zu gehen sowie einen toleranten,
verantwortungsbewussten und respektvollen
Umgang miteinander zu pflegen.

 Förderung des Dialoges zwischen jungen


Menschen unterschiedlicher kultureller und
sozialer Herkunft.
[ZUKUNFT:IDENTITÄT]
 Geeignet für die Arbeit in der Sekundarstufe I

 Hilft Jugendlichen beim Übergang in den Beruf

 Vermittlung grundlegender sozialer Kompetenzen


wie Eigenverantwortung, Konfliktfähigkeit,
Teamfähigkeit und Engagement

 Unterteilt in die drei Unterrichtsbausteine:


 Arbeit
 Lebenswelt
 Freizeit
BEISPIEL EINER
UNTERRICHTSSEQUENZ
 Unterrichtsbaustein [Freizeit]
 Ab Klasse 5, 1-2 Stunden

 Thema: „In – Out“


 Moden beeinflussen jeden. Überhaupt nicht
mitzumachen ist nur bedingt möglich, aber in
welchem Maße und wovon der Einzelne sich
beeinflussen lässt ist sehr unterschiedlich.
 In dieser Sequenz geht es darum, dass die
Jugendlichen den hinter Mode liegenden
Mechanismus und ihre eigene Beteiligung daran
durchschauen.
VORANGEGANGENE
UNTERRICHTSSEQUENZ – „WAS IST
LIFESTYLE?“
 Die Jugendlichen klären in diesem Abschnitt
ihr Verhältnis zu Lifestyle, indem sie ihn
definieren und am Beispiel Trendsport
untersuchen.
EINSTIEG – „SHOPPING“
 „Kick it like Beckham“ – Schauen einer ca. 4-
minütigen Filmsequenz

 Anschließende Diskussion zum Thema


„Shopping“ und „Mode“

 Geschlechtsspezifische Unterscheidungen
möglich
 Mitwem gehst du shoppen?
 Lässt du dich beeinflussen?
…
ERARBEITUNG – „EINFLUSSFAKTOREN
BEI KONSUMENTSCHEIDUNGEN“
 Anhand eines Fragebogens entscheiden die
Jugendlichen selbst, was in und was out ist.

 Anschließend tauschen sie diesen mit einem


Mitschüler und werten ihn gegenseitig aus,
wobei sie der Frage „Wovon lässt man sich
beim Einkaufen beeinflussen?“ nachgehen.

 Unterscheidung zentraler und weniger


zentraler Einflussfaktoren.
ANWENDUNG – „GZSZ“
 Die Jugendlichen schauen sich verschiedene
Sequenzen der Soap „GZSZ“ an, die zeitlich
möglichst weit auseinanderliegen.

 Anschließend diskutieren sie, welche Moden


in der Soap präsentiert werden und ob sich
diese geändert haben.

 Sie begründen, inwiefern diese Moden


Jugendliche ansprechen.
FOLGENDE
UNTERRICHTSSEQUENZEN –
„KLEIDER MACHEN LEUTE“

 Die Jugendlichen diskutieren, welche


Bedeutung die freie Kleidungswahl für sie hat
und welche Argumente aus ihrer Sicht für
und gegen Schuluniformen sprechen.
FAZIT

 Positiv:
 Detailliert
ausgearbeitete Unterrichtseinheiten
 Sämtliches Material (Software, Arbeitsblätter,
Filmausschnitte, usw.) wird mitgeliefert

 Problematisch:
 Integration in den Fachunterricht