Sie sind auf Seite 1von 4745

Seite 1

1002 Schaltungen
Alphabetisches Verzeichnis Seite 2

Alphabetisches Verzeichnis

Artikel Ausgabe
-1…+1 - Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 284
1,5-A-Schaltregler im DIL8-Gehäuse 307 Schaltungen, Nr.: 177
1,5-V-NF-Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 304
1- nach 4-Mbyte-SIMM-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 182
1-Chip-LCD-Interface 307 Schaltungen, Nr.: 198
1-Mbit-Adapter für EPROMMER 305 Schaltungen, Nr.: 163
10-MHz-Bandfilter mit nur einem Opamp 308 Schaltungen, Nr.: 13
100-W-Endstufe mit einem IC 307 Schaltungen, Nr.: 85
110-V-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 73
12 V aus dem PC 308 Schaltungen, Nr.: 191
12-V-Laderegler mit TEA 1100 305 Schaltungen, Nr.: 280
12-V-Lichtorgel 308 Schaltungen, Nr.: 73
12-V-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 217
13,8-V-Netzteil für Mobilfunkgeräte 307 Schaltungen, Nr.: 265
13-V/2-A-Netzteil für Handfunkgeräte 307 Schaltungen, Nr.: 147
15-V-Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 225
15-V-Regler mit Sanftanlauf 306 Schaltungen, Nr.: 163
150-Watt-IC-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 227
1:1000-Stromtastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 181
2 Duos = 1 Quad 308 Schaltungen, Nr.: 200
2 mal High-side-Strommessung 308 Schaltungen, Nr.: 145
2 Singles = 1 Duo 308 Schaltungen, Nr.: 92
2,5-GHz-Quelle 308 Schaltungen, Nr.: 50
2-facher Video-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 197
20/40poliger Adapter für 89C1051/2051 307 Schaltungen, Nr.: 278
230-V-Phasenwinkelmesser 305 Schaltungen, Nr.: 18
Alphabetisches Verzeichnis Seite 3

Artikel Ausgabe
2732-statt-2532-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 119
2764-EPROM-Emulator 305 Schaltungen, Nr.: 149
3-Ton-Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 162
3-V-Instrumentenverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 135
3-V-Splitter 307 Schaltungen, Nr.: 146
3-V-Versorgung im Auto 308 Schaltungen, Nr.: 144
3-W-PWM-Stereoverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 258
30-m-QRP-CW-Transmitter 306 Schaltungen, Nr.: 112
320-mA-Spannungsverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 71
4-Bit A/D-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 82
4-bit Zufallsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 249
4-bit-Dezimal-Display 308 Schaltungen, Nr.: 99
4.-Ordnung-Filter mit einem Opamp 305 Schaltungen, Nr.: 248
40-W-Endstufenmodul 305 Schaltungen, Nr.: 87
4066-Pulsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 46
4093er Monoflop 307 Schaltungen, Nr.: 254
5-V-Schaltnetzteil mit 5 Bauteilen 305 Schaltungen, Nr.: 135
5-V-Spannungsregler an 45 V 306 Schaltungen, Nr.: 168
5-V-Up/Down-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 37
50-Hz-Notchfilter 306 Schaltungen, Nr.: 137
50-mA-LDO-Regler mit Power-OK-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 204
50-MHz-dBm-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 239
50-W-IC-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 85
555-Lauflicht 305 Schaltungen, Nr.: 299
6-GHz-Low-Noise-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 170
6-Kanal-Lauflicht 307 Schaltungen, Nr.: 89
6-V-Bleiakkulader 306 Schaltungen, Nr.: 54
Alphabetisches Verzeichnis Seite 4

Artikel Ausgabe
60 dB VU-Meter 308 Schaltungen, Nr.: 232
60-W-Musikverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 109
64-bit-Lampensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 183
78xx-Ersatz 307 Schaltungen, Nr.: 276
79er-Ersatz 307 Schaltungen, Nr.: 277
8-Kanal D/I für RS232 308 Schaltungen, Nr.: 217
8-Kanal D/O für RS232 308 Schaltungen, Nr.: 219
8-Kanal-A/D-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 81
8052 mit Turbo 306 Schaltungen, Nr.: 256
80C451-Controller-Board 306 Schaltungen, Nr.: 144
80C552-Mikrocontroller mit I2C-Interface 305 Schaltungen, Nr.: 98
9-V-Rauschgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 70
A-bewertendes Meßfilter 306 Schaltungen, Nr.: 9
A/D-Wandler mit I2C 307 Schaltungen, Nr.: 196
A/D-Wandler mit RS232-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 47
Abgleichfreier FM-Demodulator 308 Schaltungen, Nr.: 249
Abschaltautomat 305 Schaltungen, Nr.: 212
Absolutwertmessung mit Polaritätsanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 100
Abstimm- und NF-Anzeige 306 Schaltungen, Nr.: 105
Adapter für 18-Pin-PIC 307 Schaltungen, Nr.: 217
Adapter für 50-MHz-Logik-Analyser 306 Schaltungen, Nr.: 304
Adapter für SB Live! Player 1024 308 Schaltungen, Nr.: 279
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer 306 Schaltungen, Nr.: 134
AHC(T)-Logik 307 Schaltungen, Nr.: 283
Akku-/Spannungsüberwachung mit TEA1041T 305 Schaltungen, Nr.: 264
Akku-Adapter mit Gold-Cap 306 Schaltungen, Nr.: 110
Akku-Ladekontrolle 305 Schaltungen, Nr.: 3
Alphabetisches Verzeichnis Seite 5

Artikel Ausgabe
Akkukühler 308 Schaltungen, Nr.: 105
Akkulader mit Solarversorgung 306 Schaltungen, Nr.: 50
Akkulader-Vorsatzelektronik 305 Schaltungen, Nr.: 228
Akkupack-Entlader 305 Schaltungen, Nr.: 247
Akkupack-Entlader 308 Schaltungen, Nr.: 141
Akkuspannungs-Wächter 306 Schaltungen, Nr.: 84
Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche 306 Schaltungen, Nr.: 2
Aktive akustische Baßkorrektur 305 Schaltungen, Nr.: 253
Aktive Antenne 307 Schaltungen, Nr.: 65
Aktive KW-Antenne 307 Schaltungen, Nr.: 11
Aktive Teleskopantenne 305 Schaltungen, Nr.: 123
Aktiver dB-Stufenschalter 305 Schaltungen, Nr.: 95
Aktiver Differenz-Tastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 149
Aktiver Meßgleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 79
Aktiver PC-Lautsprecher 308 Schaltungen, Nr.: 45
Aktiver Terminator 305 Schaltungen, Nr.: 231
Aktiver Zweidraht-Temperatursensor 305 Schaltungen, Nr.: 267
Aktives Bessel-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 306
Aktives Butterworth-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 305
Aktives Poti 306 Schaltungen, Nr.: 100
Aktivfilter-Bandpass bis 5 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 271
Aktivfilter-Tiefpass bis 5 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 227
Akustischer Durchgangsprüfer 305 Schaltungen, Nr.: 229
Akustischer Pegelindikator 305 Schaltungen, Nr.: 283
Akustischer Quarztester 305 Schaltungen, Nr.: 78
Akustischer Transistortester 305 Schaltungen, Nr.: 205
Akustischer Transistortester 306 Schaltungen, Nr.: 26
Alphabetisches Verzeichnis Seite 6

Artikel Ausgabe
Akustisches Voltmeter 308 Schaltungen, Nr.: 291
Alkali-Akku-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 212
All together … 306 Schaltungen, Nr.: 261
Alternative Inverter 306 Schaltungen, Nr.: 292
Alternative Power-on-reset-Schaltung 306 Schaltungen, Nr.: 233
Alternativer Solarakkulader 307 Schaltungen, Nr.: 55
AM-Modulator und 50-Ohm-HF-Endstufe 307 Schaltungen, Nr.: 152
AMV mit Starthilfe 307 Schaltungen, Nr.: 223
Analogeingang für PCs 307 Schaltungen, Nr.: 171
Analoger Optokoppler 308 Schaltungen, Nr.: 10
Analoges Aktivfilter UAF42 306 Schaltungen, Nr.: 293
Anrufzähler 306 Schaltungen, Nr.: 190
Ansteuerung bistabiler Relais 306 Schaltungen, Nr.: 95
Antennen-Tuner für 27-MHz-Funk 307 Schaltungen, Nr.: 86
Aquarium-Filterpumpenschalter 307 Schaltungen, Nr.: 31
AT89S8252-CIS-Programmer 307 Schaltungen, Nr.: 58
Atomstrom-Filter ;-) 308 Schaltungen, Nr.: 273
ATtiny-KITT-Scanner 308 Schaltungen, Nr.: 175
Audio-Ausschaltautomatik 305 Schaltungen, Nr.: 171
Audio-Combiner 308 Schaltungen, Nr.: 270
Audio-Eingangsmodul 307 Schaltungen, Nr.: 271
Audio-Eingangswahl 307 Schaltungen, Nr.: 23
Audio-Limiter 308 Schaltungen, Nr.: 151
Audio-Schaltbox 308 Schaltungen, Nr.: 128
Audio-Treiberstufe mit Filter 305 Schaltungen, Nr.: 101
Audiowahlschalter 308 Schaltungen, Nr.: 228
Auflösungserhöhung 306 Schaltungen, Nr.: 19
Alphabetisches Verzeichnis Seite 7

Artikel Ausgabe
Ausfallsicherung für RC-Modelle 306 Schaltungen, Nr.: 301
Ausgangsabschaltung für Stepp-Up-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 253
Ausgangsverstärker für Funktionsgeneratoren 306 Schaltungen, Nr.: 287
Ausschalttimer mit Taster 307 Schaltungen, Nr.: 143
Ausschaltverzögerung für Batteriegeräte 305 Schaltungen, Nr.: 10
Aussteuerungsindikator mit Dual-LED 307 Schaltungen, Nr.: 32
Auto-power-down-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 66
Auto-Power-Off 308 Schaltungen, Nr.: 280
Auto-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 27
Autoalarm mit Spannungsdetektor 305 Schaltungen, Nr.: 189
Autobatterie-Kontrolleur 306 Schaltungen, Nr.: 281
Autolicht-Verzögerung 307 Schaltungen, Nr.: 176
Automatische Akku-Umschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 255
Automatische Hundescheuche 308 Schaltungen, Nr.: 118
Automatischer Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 114
Automatischer Akkulader II 305 Schaltungen, Nr.: 141
Automatischer Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 6
Automatischer Halogendimmer 305 Schaltungen, Nr.: 179
Automatischer Lautstärkeregler 307 Schaltungen, Nr.: 251
Automatischer Mehrfach-Netzschalter 305 Schaltungen, Nr.: 192
Automatischer SCART-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 17
Automatisches Ladegerät 305 Schaltungen, Nr.: 143
Automatisches Parklicht 306 Schaltungen, Nr.: 29
Autostart für FAX-Geräte 306 Schaltungen, Nr.: 111
AVC-Logik 307 Schaltungen, Nr.: 118
Bandfilter mit Zusatz-Gegenkopplung 306 Schaltungen, Nr.: 188
Bargraph-Display für duale Spannungen 307 Schaltungen, Nr.: 161
Alphabetisches Verzeichnis Seite 8

Artikel Ausgabe
Batterie-Entsafter 308 Schaltungen, Nr.: 30
Batterie-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 79
Batterie-Leer-Warnung 306 Schaltungen, Nr.: 72
Batterie-Simulator 307 Schaltungen, Nr.: 300
Batteriesparschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 193
Batterietester 305 Schaltungen, Nr.: 41
Batterietester 305 Schaltungen, Nr.: 294
Battery-Backup 306 Schaltungen, Nr.: 73
Baudraten-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 20
Beschleuniger für Drucker-Buffer 306 Schaltungen, Nr.: 38
Beschleunigungsmesser 307 Schaltungen, Nr.: 136
Betriebs- und Sicherungsausfallanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 93
Betriebs- und Sicherungsausfallanzeige 308 Schaltungen, Nr.: 44
Betriebsspannungsanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 140
Betriebsverhalten von NiCd-Akkus 305 Schaltungen, Nr.: 265
Bewegungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 240
Bidirektionales PC/FAX-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 35
Binär-logarithmischer Abschwächer 305 Schaltungen, Nr.: 177
Bio-Feedback 307 Schaltungen, Nr.: 182
Bipolare Schrittmotorsteuerung 308 Schaltungen, Nr.: 131
Bistabile Relais 308 Schaltungen, Nr.: 261
Bistabiles Relais 307 Schaltungen, Nr.: 153
Bitbus-Monitor 308 Schaltungen, Nr.: 33
Bleiakku-Beschützer 307 Schaltungen, Nr.: 169
Bleiakku-Laderegler 307 Schaltungen, Nr.: 248
Bleiakkulader 306 Schaltungen, Nr.: 164
Boiler-Automat 305 Schaltungen, Nr.: 202
Alphabetisches Verzeichnis Seite 9

Artikel Ausgabe
Breitband-PC-Radio 308 Schaltungen, Nr.: 167
Breitbandiger Waveformgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 117
Butterworth-Filter 8. Ordnung mit Dual-Opamp 306 Schaltungen, Nr.: 125
Byte-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 290
CAN-Opener 308 Schaltungen, Nr.: 276
Carbooster-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 242
Casio-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 238
CB-nach-KW/MW-Konverter 305 Schaltungen, Nr.: 44
CD-Entmagnetisierer ;-) 308 Schaltungen, Nr.: 120
Centronics-A/D-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 214
Centronics-Dummy-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 290
Centronics-Eingang 306 Schaltungen, Nr.: 180
Centronics-I/O-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 142
Centronics-I/O-Port 306 Schaltungen, Nr.: 284
CGA-nach SCART-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 57
Chaos (Nr. 2) 306 Schaltungen, Nr.: 139
Chaos! 306 Schaltungen, Nr.: 5
CMOS-Dimmer 306 Schaltungen, Nr.: 187
CMOS/TTL-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 220
Code-Schloss 308 Schaltungen, Nr.: 66
Codeschloß 307 Schaltungen, Nr.: 119
Composite Opamps 306 Schaltungen, Nr.: 150
Controller für nichtflüchtige Speicher 306 Schaltungen, Nr.: 154
CPU- und Adressleitungs-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 292
CPU-Cooler-Check 306 Schaltungen, Nr.: 34
CPU-Taktindikator 305 Schaltungen, Nr.: 217
Dämmerungsschalter 308 Schaltungen, Nr.: 42
Alphabetisches Verzeichnis Seite 10

Artikel Ausgabe
Dämpfungsglied 307 Schaltungen, Nr.: 101
Das Eintransistorradio 308 Schaltungen, Nr.: 4
DC-DC-Konverter 307 Schaltungen, Nr.: 184
DC-Motorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 222
DC-Protektor 305 Schaltungen, Nr.: 184
DC-Sensor 307 Schaltungen, Nr.: 273
DC-Tester für 24 V 307 Schaltungen, Nr.: 63
DC/DC-Wandler +1,5 V auf +34 V 308 Schaltungen, Nr.: 209
DCF am PICee 308 Schaltungen, Nr.: 300
DCF-Berlinuhr 307 Schaltungen, Nr.: 35
DCF-Decoder mit BASIC-Briefmarke 306 Schaltungen, Nr.: 289
Differenz-Temperaturindikator 305 Schaltungen, Nr.: 108
Digiskop-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 24
Digitaler 3-Phasen-Sinusgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 150
Digitaler 555-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 32
Digitaler Ausgang mit Power 307 Schaltungen, Nr.: 8
Digitaler Lautstärke-Einsteller 305 Schaltungen, Nr.: 91
Digitaler Temperatur/Frequenz-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 59
Digitaler Trafo 308 Schaltungen, Nr.: 110
Digitaler Zeitschalter 305 Schaltungen, Nr.: 7
Digitales Stereo-Poti 305 Schaltungen, Nr.: 106
Digitales Zählwerk 305 Schaltungen, Nr.: 180
Digitaltester 307 Schaltungen, Nr.: 229
Dioden-Radio für niederohmige Kopfhörer 308 Schaltungen, Nr.: 5
Direkte Netzversorgung 308 Schaltungen, Nr.: 133
Diskreter DC/DC-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 178
Diskreter Dezimal/BCD-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 159
Alphabetisches Verzeichnis Seite 11

Artikel Ausgabe
Diskreter Klasse-A-Vorverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 254
Diskreter Spannungsinverter 307 Schaltungen, Nr.: 92
Diskreter Spannungsregler 307 Schaltungen, Nr.: 151
Diskreter Ulti-Preamp 306 Schaltungen, Nr.: 140
Diskretes Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 165
Display-nach-uP-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 270
Doppelschaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 176
Doppelter Autolicht-Warner 308 Schaltungen, Nr.: 123
Drehstromanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 49
Drehstromsimulator 305 Schaltungen, Nr.: 126
Drehzahlbegrenzer 305 Schaltungen, Nr.: 291
Drehzahlerfassung mit Namur-Sensor 305 Schaltungen, Nr.: 100
Drehzahlmesser 307 Schaltungen, Nr.: 219
Drehzahlmesser für Dieselmotoren 305 Schaltungen, Nr.: 81
Drehzahlsteller für Gleichstrommotoren 306 Schaltungen, Nr.: 161
Drehzahlwächter 306 Schaltungen, Nr.: 227
Drei-Komponenten-Oszillator 308 Schaltungen, Nr.: 28
Drei-Phasen-Sinusgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 137
Dreifach Spannungsüberwachung mit Power Good Signal 308 Schaltungen, Nr.: 225
Dreioptionaler Halogendimmer 307 Schaltungen, Nr.: 194
Drucker-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 20
Druckschalter 308 Schaltungen, Nr.: 135
DTMF-Kodeschloss 308 Schaltungen, Nr.: 296
Durchgangstester 307 Schaltungen, Nr.: 298
Durchgangstester 308 Schaltungen, Nr.: 303
Durchstimmbarer Hochpaß 2. Ordnung 305 Schaltungen, Nr.: 113
DVM-Stromversorgung 307 Schaltungen, Nr.: 247
Alphabetisches Verzeichnis Seite 12

Artikel Ausgabe
EEPROM-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 205
Effektivwertwandler 307 Schaltungen, Nr.: 173
Ein elektronisches Stethoskop 308 Schaltungen, Nr.: 134
Ein-Chip-Netzteil 307 Schaltungen, Nr.: 267
Ein-Transistor-AMV 307 Schaltungen, Nr.: 30
Ein/Aus-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 215
Einbereichs-Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 213
Einfache Frequenzanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 264
Einfache I/O-Karte 306 Schaltungen, Nr.: 57
Einfache Kapazitätsmessung 306 Schaltungen, Nr.: 52
Einfache mV-Quelle 308 Schaltungen, Nr.: 211
Einfache Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 114
Einfache Telefonanlage 305 Schaltungen, Nr.: 160
Einfacher 9-V-NiCad-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 145
Einfacher A/D-Wandler für 8051-Mikrocontroller 306 Schaltungen, Nr.: 155
Einfacher Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 150
Einfacher AVR-Programmer 308 Schaltungen, Nr.: 224
Einfacher DC/DC-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 223
Einfacher EKG-Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 91
Einfacher Elektrisierapparat 307 Schaltungen, Nr.: 179
Einfacher Frequenzverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 87
Einfacher High-Side-Strommesser 308 Schaltungen, Nr.: 293
Einfacher IR-Fernbedienungstester 308 Schaltungen, Nr.: 36
Einfacher IR-Sender 307 Schaltungen, Nr.: 51
Einfacher IR-Sender/Empfänger 308 Schaltungen, Nr.: 107
Einfacher IrDA-Empfänger 308 Schaltungen, Nr.: 230
Einfacher IrDA-Testsender 308 Schaltungen, Nr.: 250
Alphabetisches Verzeichnis Seite 13

Artikel Ausgabe
Einfacher Ladungsprüfer 306 Schaltungen, Nr.: 30
Einfacher MD-Vorverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 195
Einfacher Modellbau-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 67
Einfacher Positionsmelder 307 Schaltungen, Nr.: 250
Einfacher Quarzoszillator 307 Schaltungen, Nr.: 285
Einfacher Sensor-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 9
Einfacher Spannungsverdoppler für Relais 307 Schaltungen, Nr.: 129
Einfacher Thyristor-Triac-Tester 307 Schaltungen, Nr.: 46
Einfacher VCO 306 Schaltungen, Nr.: 211
Einfacher Watchdog 305 Schaltungen, Nr.: 289
Einfaches Kapazitätsmeßgerät 306 Schaltungen, Nr.: 204
Einfaches Kodeschloß 305 Schaltungen, Nr.: 287
Einfaches Schaltnetzteil 307 Schaltungen, Nr.: 72
Einfaches Zweiwegesystem 307 Schaltungen, Nr.: 282
Einfachst-Lichtwarner 305 Schaltungen, Nr.: 60
Einfachster Dämmerungsschalter 305 Schaltungen, Nr.: 233
Einfachster Schrittmotortreiber 307 Schaltungen, Nr.: 249
Eingangsimpedanzerhöher I 307 Schaltungen, Nr.: 74
Eingangsimpedanzerhöher II 307 Schaltungen, Nr.: 78
Einschalt-Sequenzer 308 Schaltungen, Nr.: 12
Einschaltautomatik für Wechselrichter 305 Schaltungen, Nr.: 164
Einschaltstrombegrenzer 306 Schaltungen, Nr.: 8
Einschaltstrombegrenzung mit MOSFET 307 Schaltungen, Nr.: 155
Einschaltverzögerung 306 Schaltungen, Nr.: 172
Einschaltverzögerung mit Ladungspumpe 305 Schaltungen, Nr.: 196
Einschaltverzögerung mit Zähler-IC 305 Schaltungen, Nr.: 147
Einstellbarer Compander 306 Schaltungen, Nr.: 22
Alphabetisches Verzeichnis Seite 14

Artikel Ausgabe
Einstellbarer Differenzverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 256
Einstellbarer Impulsgeber 307 Schaltungen, Nr.: 243
Einstellbarer Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 205
Einstellbarer Parallel-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 155
Einzelzellen-Multilader 306 Schaltungen, Nr.: 42
Elektret-Mikro für Telefon 306 Schaltungen, Nr.: 117
Elektromagnet-Steuerung mit Polyswitch 308 Schaltungen, Nr.: 272
Elektronische Sanduhr 306 Schaltungen, Nr.: 202
Elektronische Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 238
Elektronische Sicherung 306 Schaltungen, Nr.: 200
Elektronische Sicherung 308 Schaltungen, Nr.: 295
Elektronische Skala 307 Schaltungen, Nr.: 145
Elektronische Telefonklingel 306 Schaltungen, Nr.: 197
Elektronischer Lichttaster 305 Schaltungen, Nr.: 169
Elektronischer Objektschutz 307 Schaltungen, Nr.: 260
Elektronischer Telex-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 54
Elektronisches Kodeschloss 308 Schaltungen, Nr.: 257
Elko-Meßgerät 305 Schaltungen, Nr.: 139
EMC-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 158
EMI-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 194
Empfindlicher Overload-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 21
EMV-immune elektronische Klingel 308 Schaltungen, Nr.: 168
Energiekosten-Sparschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 282
Entkopplung 306 Schaltungen, Nr.: 175
Entlade-Sicherung für Li-Ionen-Akkus 308 Schaltungen, Nr.: 269
Entlöthilfe für SMDs 306 Schaltungen, Nr.: 21
Entlöttipp 308 Schaltungen, Nr.: 301
Alphabetisches Verzeichnis Seite 15

Artikel Ausgabe
Entprellung total 305 Schaltungen, Nr.: 58
Erdungsautomat 305 Schaltungen, Nr.: 67
ESR-Messung 308 Schaltungen, Nr.: 23
Extravagante Audio-Eingangsstufe 306 Schaltungen, Nr.: 141
Extrem-Low-Noise-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 115
Fahrrad-Standlicht 306 Schaltungen, Nr.: 41
Fahrradlicht mit Nachbrenner 305 Schaltungen, Nr.: 270
Fahrradlicht-Nachbrenner 307 Schaltungen, Nr.: 259
Fahrradstandlicht 305 Schaltungen, Nr.: 156
Fahrradstandlicht 307 Schaltungen, Nr.: 110
Fahrtrichtungsschalter für Modelleisenbahnen 305 Schaltungen, Nr.: 1
FAX-Print-Scan-Modul 306 Schaltungen, Nr.: 177
Feldstärke-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 191
Feldstärkemesser mit LED-Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 188
Fensterkomparator 308 Schaltungen, Nr.: 236
Fernsteuersender 305 Schaltungen, Nr.: 43
Ferritantenne für Kurzwelle 306 Schaltungen, Nr.: 208
FET-Tastkopf 307 Schaltungen, Nr.: 237
Filter für aktive Subwoofer 307 Schaltungen, Nr.: 90
Flanken-Visualisierer 308 Schaltungen, Nr.: 101
Flash-EPROM-Kommunikator 306 Schaltungen, Nr.: 268
Flexibler Scheibenwischerintervallschalter 307 Schaltungen, Nr.: 262
Flexibler Transistor-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 53
Flipflop mit vier stabilen Zuständen 307 Schaltungen, Nr.: 26
Flipflop-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 160
Folgesteuerung mit einer Leitung 305 Schaltungen, Nr.: 144
Frequenz-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 178
Alphabetisches Verzeichnis Seite 16

Artikel Ausgabe
Frequenz-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 94
Frequenz-Verdoppler 305 Schaltungen, Nr.: 262
Frequenz-Vergleicher 306 Schaltungen, Nr.: 39
Frequenzschalter 305 Schaltungen, Nr.: 263
Frequenzumrichter 307 Schaltungen, Nr.: 105
Frequenzverdoppler 306 Schaltungen, Nr.: 78
Frequenzverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 206
FSK-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 46
FSK-Generator 306 Schaltungen, Nr.: 48
Füllstandsanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 49
Füllstandsanzeige für Regenwassertank 308 Schaltungen, Nr.: 163
Füllstandsmessung einmal anders 308 Schaltungen, Nr.: 43
Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 180
Fuse-Protector 306 Schaltungen, Nr.: 166
Galvanische RS232-Trennung 308 Schaltungen, Nr.: 31
Galvanische Trennung für I2C-Bus 306 Schaltungen, Nr.: 7
Galvanische Trennung für I2C-Bus 306 Schaltungen, Nr.: 303
Galvanische Trennung für I2C-Bus 307 Schaltungen, Nr.: 10
Galvanische Trennung für RS232 307 Schaltungen, Nr.: 241
Game-Port als PC-Eingang 306 Schaltungen, Nr.: 37
Gedrosselter Lüfter 307 Schaltungen, Nr.: 159
Geheimschloss Südpol 308 Schaltungen, Nr.: 76
Genaues Akku-Kapazitätsmeßgerät 306 Schaltungen, Nr.: 213
Geräuschgesteuerter Soundgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 122
Geschwindigkeitswandler für Fahrradcomputer 306 Schaltungen, Nr.: 247
Getriggerter Sägezahngenerator 305 Schaltungen, Nr.: 14
Gleichspannungswandler 308 Schaltungen, Nr.: 102
Alphabetisches Verzeichnis Seite 17

Artikel Ausgabe
Gleichstrom-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 234
Grund- und Oberton-Quarzoszillator 308 Schaltungen, Nr.: 184
Gyrator 306 Schaltungen, Nr.: 138
Halbleiterrelais 306 Schaltungen, Nr.: 255
Halogenlampeneinschalter 305 Schaltungen, Nr.: 224
Hartley-Oszillator mit nur zwei Bauteilen 308 Schaltungen, Nr.: 263
HCT-Quarzzeitbasis 305 Schaltungen, Nr.: 15
Heckwischer-Ankopplung 305 Schaltungen, Nr.: 62
Helligkeitsbrummer 307 Schaltungen, Nr.: 258
Helligkeitsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 29
HEX-GAL 305 Schaltungen, Nr.: 230
HF-Abschwächer 0…44 dB 308 Schaltungen, Nr.: 3
HF-Detektor 300 MHz bis 3000 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 260
HF-Leistungsanpassung für 2-m- und 70-cm-Handfunkgeräte 308 Schaltungen, Nr.: 86
HF-Tastkopf 308 Schaltungen, Nr.: 63
High-Current/High-Speed-Buffer 307 Schaltungen, Nr.: 130
High-end Lautstärkesteller 308 Schaltungen, Nr.: 289
High-End-Oszillator für Digital-Audio 307 Schaltungen, Nr.: 252
High-Power-Speed-Z-Diode 305 Schaltungen, Nr.: 241
Hochauflösendes AC/DC-LED-Voltmeter 307 Schaltungen, Nr.: 113
Hochgeschwindigkeits-Vollweggleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 296
Hochleistungsdiode für Solaranlagen 307 Schaltungen, Nr.: 108
Hochspannungs-Differenzverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 308
Hochspannungsnetzteil 308 Schaltungen, Nr.: 298
Hochspannungsregler HIP5600 306 Schaltungen, Nr.: 47
Hochspannungswandler: 90 V aus 1,5 V 308 Schaltungen, Nr.: 239
Hochtonsteller mit Drehschalter 306 Schaltungen, Nr.: 129
Alphabetisches Verzeichnis Seite 18

Artikel Ausgabe
Hochvolt-Linearregler 308 Schaltungen, Nr.: 162
Hochwertiges Opamp-Netzteil 308 Schaltungen, Nr.: 158
Hold-Adapter für Voltmeter 307 Schaltungen, Nr.: 125
Hygrostat (1) 307 Schaltungen, Nr.: 66
Hygrostat (2) 307 Schaltungen, Nr.: 216
I2C analog selektiert 307 Schaltungen, Nr.: 138
I2C über Centronics 305 Schaltungen, Nr.: 277
I2C-Bus-Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 216
I2C-Echtzeituhr 306 Schaltungen, Nr.: 169
I2C-Hotswap 308 Schaltungen, Nr.: 282
I2C-Interface für Druckerschnittstelle 307 Schaltungen, Nr.: 303
I2C-Multiplexer 308 Schaltungen, Nr.: 192
I2C-Signalgeber 305 Schaltungen, Nr.: 276
I2C-Talktime 305 Schaltungen, Nr.: 53
I2C-Temperatur-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 240
I2C-Temperatursensor 307 Schaltungen, Nr.: 75
I2C-Tip 305 Schaltungen, Nr.: 219
IC für 7-Segment-Displays 308 Schaltungen, Nr.: 98
IMP803: EL-Lampentreiber 307 Schaltungen, Nr.: 304
Impuls-nach-Sinus-Konverter 306 Schaltungen, Nr.: 258
Impuls-Umschaltrelais 305 Schaltungen, Nr.: 75
Impuls/Frequenz-Modulator 307 Schaltungen, Nr.: 40
Impulsauswahl 308 Schaltungen, Nr.: 37
Impulsformer 305 Schaltungen, Nr.: 22
Impulsgenerator mit Deka-Duty 307 Schaltungen, Nr.: 139
Impulsgenerator mit einem 4066 305 Schaltungen, Nr.: 8
Impulsverdoppler 307 Schaltungen, Nr.: 127
Alphabetisches Verzeichnis Seite 19

Artikel Ausgabe
Induktivitäten messen 308 Schaltungen, Nr.: 186
Infrarot Fernbedienungstester 307 Schaltungen, Nr.: 45
Infrarot Wake-up-Schaltung 308 Schaltungen, Nr.: 68
Infrarot-Booster 305 Schaltungen, Nr.: 274
Infrarot-Empfänger für Kopfhörer 305 Schaltungen, Nr.: 97
Infrarot-Lichtschalter 308 Schaltungen, Nr.: 221
Infrarot-Näherungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 4
Infrarot-Sender für Kopfhörer 305 Schaltungen, Nr.: 96
Infrarotgesteuerte Einbrecherscheuche 307 Schaltungen, Nr.: 57
Instrumentenverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 246
Instrumentenverstärker mit Stromeingang 307 Schaltungen, Nr.: 284
Instrumentenverstärker mit verbessertem Gleichtaktunterdrückungs- 308 Schaltungen, Nr.: 194
verhältnis
Integrierte Variable Kapazität 308 Schaltungen, Nr.: 183
Integrierter Sprachspeicher 308 Schaltungen, Nr.: 51
Intelligenter Leistungsschalter 306 Schaltungen, Nr.: 1
Interface von PC nach Siemens SPS 306 Schaltungen, Nr.: 147
Interferenz-Surround-Sound 307 Schaltungen, Nr.: 287
IQ-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 185
IR-Audio-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 243
IR-Audio-Sender 305 Schaltungen, Nr.: 242
IR-Empfänger 307 Schaltungen, Nr.: 39
IR-Empfänger am I2C-Bus 308 Schaltungen, Nr.: 244
IR-Intensitätsmesser 307 Schaltungen, Nr.: 33
IR-Lichtschranke 308 Schaltungen, Nr.: 19
IR-Receiver für Glasfaser-Leitung 308 Schaltungen, Nr.: 138
IR-Sensor/Monitor 307 Schaltungen, Nr.: 104
Alphabetisches Verzeichnis Seite 20

Artikel Ausgabe
IR-Transmitter für Glasfaser-Leitung 308 Schaltungen, Nr.: 164
Jogging-LED 306 Schaltungen, Nr.: 206
Joystick-Ersatz 308 Schaltungen, Nr.: 94
Joystick-Konverter für PCs 305 Schaltungen, Nr.: 208
Joystick-nach-Maus-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 128
Joystick-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 267
Joystickweiche 306 Schaltungen, Nr.: 16
Just Another EEPROMMER 308 Schaltungen, Nr.: 103
Kabel-Booster 308 Schaltungen, Nr.: 113
Kapazitätsmesser für Li-Ion-Akku 307 Schaltungen, Nr.: 266
Kapazitätsmesser für NiCds 305 Schaltungen, Nr.: 261
Kapazitätsmeßgerät 305 Schaltungen, Nr.: 93
Kapazitätsmeter 307 Schaltungen, Nr.: 98
Kapazitiver Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 257
Keine EEPROM-Korruption! 307 Schaltungen, Nr.: 156
Keyboard-Umschalter 307 Schaltungen, Nr.: 295
Keyboard/Maus-Umschalter 308 Schaltungen, Nr.: 1
Kfz-Ladekontrolle 305 Schaltungen, Nr.: 138
Kfz-Spannungsmonitor 305 Schaltungen, Nr.: 218
Kick Down für Fototimer 305 Schaltungen, Nr.: 92
Kleiner Gleichspannungswandler 306 Schaltungen, Nr.: 63
Kleiner Taktierer 307 Schaltungen, Nr.: 144
Kleiner Transistortester 308 Schaltungen, Nr.: 214
Kleines Schaltnetzteil mit LM2574 307 Schaltungen, Nr.: 264
Kleinstnetzgerät 306 Schaltungen, Nr.: 205
Klingel-Suppressor 306 Schaltungen, Nr.: 262
Klingelgesteuerte Beleuchtung 307 Schaltungen, Nr.: 41
Alphabetisches Verzeichnis Seite 21

Artikel Ausgabe
Klirrarmer Sinusgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 201
Knopfzellen-Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 246
Koaxialer S/PDIF-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 130
Kofferraumklappenalarm 308 Schaltungen, Nr.: 6
Komfort-Steuerung für Potmeter 307 Schaltungen, Nr.: 222
Kompakte Displaysteuerung 307 Schaltungen, Nr.: 294
Kompakte Netz-Einschaltverzögerung 307 Schaltungen, Nr.: 231
Kompakter Oszilloskoptester 305 Schaltungen, Nr.: 186
Kompakter Spannungswandler 307 Schaltungen, Nr.: 297
Komparator mit einseitiger Hysterese 306 Schaltungen, Nr.: 136
Kondensatorpaarer 307 Schaltungen, Nr.: 21
Kondensatorpaarungstester 306 Schaltungen, Nr.: 229
Konstante Spannung 308 Schaltungen, Nr.: 152
Kopfhörer-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 203
Kopieren mit AV-Rekordern 306 Schaltungen, Nr.: 189
Krachwarner 307 Schaltungen, Nr.: 88
Kühlen statt verheizen! 307 Schaltungen, Nr.: 257
Künstliche Spule mit 1 kH 308 Schaltungen, Nr.: 198
Kurzschluss-Sicherung mit MOSFETs 308 Schaltungen, Nr.: 2
Kurzschlußanzeige für Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 272
L-Anpaßglied 307 Schaltungen, Nr.: 163
Ladekontrollschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 140
Laderegler für Solarstromversorgungen 305 Schaltungen, Nr.: 51
Ladeschaltung für alkaline Zellen 308 Schaltungen, Nr.: 27
Ladungspumpe für Selbstversorger 306 Schaltungen, Nr.: 108
Lambda-Sonden-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 265
Langzeit-Impulszähler mit AT89S8252 308 Schaltungen, Nr.: 288
Alphabetisches Verzeichnis Seite 22

Artikel Ausgabe
Langzeit-Lichtnetz-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 170
Langzeit-Timeout-Schaltung 308 Schaltungen, Nr.: 153
Langzeittimer 305 Schaltungen, Nr.: 240
Langzeittimer 306 Schaltungen, Nr.: 25
Laufwerksseitenauswahl für ATARI-STF 305 Schaltungen, Nr.: 82
Laufzeit-Messer 305 Schaltungen, Nr.: 2
Lautsprecher-Schutzschaltung für Pkw 306 Schaltungen, Nr.: 36
Lautsprecherschutzschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 230
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern 306 Schaltungen, Nr.: 249
LCD-Module an MCS51-Mikrocontrollern 306 Schaltungen, Nr.: 195
LED Spezial 305 Schaltungen, Nr.: 209
LED-Balken-Aus-Indikator 307 Schaltungen, Nr.: 185
LED-Barometer 307 Schaltungen, Nr.: 67
LED-Digitalvoltmeter 305 Schaltungen, Nr.: 151
LED-Drehzahlmesser 305 Schaltungen, Nr.: 203
LED-Farbregler 305 Schaltungen, Nr.: 42
LED-LDR-Blinker 308 Schaltungen, Nr.: 179
LED-Notbeleuchtung 307 Schaltungen, Nr.: 7
LED-Photo-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 29
LED-Powerlampe 308 Schaltungen, Nr.: 297
LED-Sanduhr 306 Schaltungen, Nr.: 198
LED-Spannungsprüfer 308 Schaltungen, Nr.: 262
LED-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 99
LED-Taschenlampe 308 Schaltungen, Nr.: 231
LED-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 75
LED-VU-Meter ohne Spezial-IC 305 Schaltungen, Nr.: 297
Leistungs-Opamp mit programmierbarem Ausgangsstrom 308 Schaltungen, Nr.: 65
Alphabetisches Verzeichnis Seite 23

Artikel Ausgabe
Leistungsanzeige für PA-Lautsprecher 306 Schaltungen, Nr.: 86
Leiterbahn-Stromzange 305 Schaltungen, Nr.: 124
Leitungs-Besetzt-Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 93
Leitungs-Spürhund 308 Schaltungen, Nr.: 34
Leuchtstofflampen-Ansteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 72
Leuchtstoffröhren-Dimmer 305 Schaltungen, Nr.: 77
Licht aus! 305 Schaltungen, Nr.: 173
Licht-Zeit-Automat 305 Schaltungen, Nr.: 13
Lichtempfindlicher Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 161
Lichtempfindlicher Triac-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 6
Lichterkette 308 Schaltungen, Nr.: 243
Lichtstärkemessung am PC 307 Schaltungen, Nr.: 299
Line-feed-Erweiterung für HP-Deskjet 520 306 Schaltungen, Nr.: 15
Line-Schalter für Soundkarte 307 Schaltungen, Nr.: 103
Linearer Optokoppler 307 Schaltungen, Nr.: 224
Lithium-Akkulader 307 Schaltungen, Nr.: 106
Lithium-Ion-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 127
Lithium-Ion-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 178
Lithium-Licht 308 Schaltungen, Nr.: 155
LM 3822/24 - Strommesser 308 Schaltungen, Nr.: 149
LM4830, Headset-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 190
Load Share Controller 307 Schaltungen, Nr.: 70
Logik-Meßspitze für 8031 306 Schaltungen, Nr.: 306
Logik-Pegel-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 234
LOGO!-Interface 307 Schaltungen, Nr.: 132
Lok-Lichtautomat 306 Schaltungen, Nr.: 135
Long-distance-I2C 308 Schaltungen, Nr.: 264
Alphabetisches Verzeichnis Seite 24

Artikel Ausgabe
Longlife-Technik für Lichterketten 307 Schaltungen, Nr.: 174
Lötkolben aus? 305 Schaltungen, Nr.: 296
Loudness-Lautstärkesteller 306 Schaltungen, Nr.: 132
Low Bat – Power On 308 Schaltungen, Nr.: 111
Low-cost Reflex-Interface-Anschluss 308 Schaltungen, Nr.: 285
Low-cost-Entwicklungssystem für PICs 307 Schaltungen, Nr.: 47
Low-cost-Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 59
Low-cost-Positionssensor 308 Schaltungen, Nr.: 95
Low-cost-Temperaturmessung 308 Schaltungen, Nr.: 40
Low-cost-VHF-Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 268
Low-Drop-Leistungsdiode 305 Schaltungen, Nr.: 148
Low-Drop-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 64
Low-drop-Stromquelle 308 Schaltungen, Nr.: 277
Low-drop-Verpolschutz 306 Schaltungen, Nr.: 130
Low-Drop-Wechselspannungsschalter für 12-V-Halogenlampen 305 Schaltungen, Nr.: 259
Low-Noise-Mikrofonverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 236
Low-noise-Spannungsreferenz mit hoher Präzision 306 Schaltungen, Nr.: 291
Low-Noise-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 119
Low-Power-Quarzoszillator 307 Schaltungen, Nr.: 234
Low-Power-Referenz mit Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 42
Low-Power-TTL/RS232-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 295
LPT-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 294
LPT/COM-Tester 307 Schaltungen, Nr.: 290
Lüfter-Controller mit abgesetztem pn-Temperatursensor 308 Schaltungen, Nr.: 281
Lüfter-Steuer-IC mit Übertemperaturausgang 308 Schaltungen, Nr.: 143
Lüftersteuerung mit FanSense-Detektor 308 Schaltungen, Nr.: 75
Lüfterüberwachung 308 Schaltungen, Nr.: 54
Alphabetisches Verzeichnis Seite 25

Artikel Ausgabe
Luftfeuchtigkeits- und Temperatursensor NH 02 305 Schaltungen, Nr.: 112
Lüftungsautomatik für Kfz 305 Schaltungen, Nr.: 172
Lumineszenz-Folien-Leuchte 308 Schaltungen, Nr.: 96
Luxus-Dummy-Load 306 Schaltungen, Nr.: 23
LW-Vorverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 116
MAC-nach-VGA-Monitor-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 239
Magnetfelddetektor 306 Schaltungen, Nr.: 148
Magnetischer Näherungsschalter 308 Schaltungen, Nr.: 81
Manchester-Dekoder 308 Schaltungen, Nr.: 222
Master-Slave-Schalter 307 Schaltungen, Nr.: 84
Master/Slave-Switch 307 Schaltungen, Nr.: 293
Maximaltemperatur-Detektor für Lüfterregelung 308 Schaltungen, Nr.: 15
MC-Wiedergabeverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 76
Messfilter 20. Ordnung 308 Schaltungen, Nr.: 199
Meßgerät für kleine Kapazitäten 305 Schaltungen, Nr.: 146
Meßgerät für U und R 305 Schaltungen, Nr.: 298
Meßkopf für EPROMs und RAMs 306 Schaltungen, Nr.: 266
Meßspitze für Puffer-ICs 306 Schaltungen, Nr.: 274
Meßwertgeber 307 Schaltungen, Nr.: 91
Metalldetektor 305 Schaltungen, Nr.: 74
Metex-Interface für Laptops 308 Schaltungen, Nr.: 109
Metronom 305 Schaltungen, Nr.: 36
Microcan-Temperatursensor 306 Schaltungen, Nr.: 97
Microstepp-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 157
MIDI-(Kabel-)Tester 305 Schaltungen, Nr.: 45
MIDI-Interface für SoundBlaster Pro 2 306 Schaltungen, Nr.: 70
Mikrofonverstärker mit Röhren 307 Schaltungen, Nr.: 18
Alphabetisches Verzeichnis Seite 26

Artikel Ausgabe
Mikroprozessorgesteuerte Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 166
Milliamperestundenzähler 307 Schaltungen, Nr.: 233
Milliohm-Vorsatz für DVM 307 Schaltungen, Nr.: 211
Min-Max-Zimmerthermometer 307 Schaltungen, Nr.: 96
Mini-Akkuspannungs-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 192
Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller 306 Schaltungen, Nr.: 64
Mini-Audio-DAC 308 Schaltungen, Nr.: 70
Mini-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 288
Mini-Nicad-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 288
Mini-Programmer für PIC16F84/16C84 308 Schaltungen, Nr.: 85
Mini-RS232-Data-Switch 308 Schaltungen, Nr.: 170
Mini-Soundkarte 306 Schaltungen, Nr.: 286
Mini-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 172
Mini-uP-Uhr 305 Schaltungen, Nr.: 204
Minutenlicht 308 Schaltungen, Nr.: 286
Modellakku-Spannungstester 308 Schaltungen, Nr.: 171
Modellbahn-Weichensteuerung 306 Schaltungen, Nr.: 124
Modellbau-Fahrtregler 307 Schaltungen, Nr.: 121
Modem-Testset 306 Schaltungen, Nr.: 82
Modemleitungs-Schutz 308 Schaltungen, Nr.: 233
Modifizierte Zeitschaltuhr 308 Schaltungen, Nr.: 266
Modifizierter Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 36
Modularer AV-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 26
Modularer NiCd-Entlader 306 Schaltungen, Nr.: 273
Modulierbarer Gegentakt GAs-FET-Quarzoszillator 306 Schaltungen, Nr.: 51
Moorhuhnjagd mit Laser 308 Schaltungen, Nr.: 275
MOSFET-Inverter 306 Schaltungen, Nr.: 209
Alphabetisches Verzeichnis Seite 27

Artikel Ausgabe
MOSFET-Leistungsdiode 306 Schaltungen, Nr.: 89
Moskitoscheuche mit D/A-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 24
Motor-Bewegungsalarm 305 Schaltungen, Nr.: 303
Motorrad-Lichtautomat 305 Schaltungen, Nr.: 211
Muller‘sche C-Elemente 308 Schaltungen, Nr.: 202
Multifunktionelle Testschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 237
Multilevel-Durchgangsprüfer 307 Schaltungen, Nr.: 116
Musikalische Sensortaster 307 Schaltungen, Nr.: 245
MW-Taschenradio 306 Schaltungen, Nr.: 299
Nachhilfe für Spannungsregler 308 Schaltungen, Nr.: 241
Nachtlämpchen 306 Schaltungen, Nr.: 210
Negativer Shuntregler 308 Schaltungen, Nr.: 203
Netz-Einschaltsequenzer 306 Schaltungen, Nr.: 244
Netz-Fernsteuerung: AM-Demodulator 308 Schaltungen, Nr.: 62
Netz-Fernsteuerung: AM-Modulator 308 Schaltungen, Nr.: 61
Netz-Fernsteuerung: Dekoder 308 Schaltungen, Nr.: 60
Netz-Fernsteuerung: Enkoder 308 Schaltungen, Nr.: 59
Netz-Fernsteuerung: Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 58
Netz-Fernsteuerung: Transmitter 308 Schaltungen, Nr.: 57
Netz-Slave-Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 43
Netz-Sync 306 Schaltungen, Nr.: 126
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 56
Netzblitzlampe 306 Schaltungen, Nr.: 219
Netzpolaritätstester für Audiogeräte 306 Schaltungen, Nr.: 11
Netzpulser 307 Schaltungen, Nr.: 1
Netzschalter mit Pfiff 307 Schaltungen, Nr.: 202
Netzschalter-Erweiterung 308 Schaltungen, Nr.: 80
Alphabetisches Verzeichnis Seite 28

Artikel Ausgabe
Netzspannungs-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 28
Netzspannungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 150
Netzteil für Handfunkgeräte 306 Schaltungen, Nr.: 259
Netzteil mit Auto-Umschaltung 307 Schaltungen, Nr.: 226
Netzteil mit automatischer Netz-/Akku-Umschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 139
Netzteilplatine für Endstufen 307 Schaltungen, Nr.: 256
Netzteiltester 305 Schaltungen, Nr.: 55
Neue Logik AHCT 307 Schaltungen, Nr.: 12
Neuer RDS Demodulator mit TDA6330 305 Schaltungen, Nr.: 134
NF-DAC-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 41
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono 308 Schaltungen, Nr.: 213
NF-Verstärker mit Up/Down-Lautstärkeeinstellung 308 Schaltungen, Nr.: 89
NiCd-Akkutester 306 Schaltungen, Nr.: 298
NiCd-Schnellader 305 Schaltungen, Nr.: 111
NiCD-Schnellader für 12-V-Betrieb 306 Schaltungen, Nr.: 184
NiCd-Zelle als serieller Speicher 306 Schaltungen, Nr.: 80
NiCd/NiMH-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 242
Niedervolt-Lampenschoner 305 Schaltungen, Nr.: 90
NiHM-Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 281
Nostalgisches Tresorschloß 307 Schaltungen, Nr.: 166
Notlicht-Umschalter 305 Schaltungen, Nr.: 187
Nulldurchgang bei Mikrocontrollern 308 Schaltungen, Nr.: 46
Nulldurchgangs-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 67
Nulldurchgangsdetektor mit galvanischer Trennung 308 Schaltungen, Nr.: 256
Oberton-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 176
Oberwellengenerator 306 Schaltungen, Nr.: 232
Octopush 307 Schaltungen, Nr.: 215
Alphabetisches Verzeichnis Seite 29

Artikel Ausgabe
Ofen-Temperaturstabilisierung 307 Schaltungen, Nr.: 165
Offsetkompensation für bipolare OpAmps 305 Schaltungen, Nr.: 110
Ökonomischer Instrumentenverstärker 306 Schaltungen, Nr.: 83
Opamp mit Hysterese 307 Schaltungen, Nr.: 83
Opamp mit Nachbrenner 306 Schaltungen, Nr.: 77
Opamp-Stromquelle 306 Schaltungen, Nr.: 3
OpenTherm-Monitor 308 Schaltungen, Nr.: 237
Optimierte Rauschquelle 308 Schaltungen, Nr.: 17
Optimierte Verzögerung, nicht nur für Surround-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 234
Optisch isoliertes RS232-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 159
Optische Lampenüberwachung 307 Schaltungen, Nr.: 269
Optische Rauschsperre 305 Schaltungen, Nr.: 244
Optische Türklingel 306 Schaltungen, Nr.: 174
Optischer CD-ROM-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 223
Optischer S/PDIF-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 129
Orientierungslicht mit Restbatterien 307 Schaltungen, Nr.: 13
Oszillator 1 kHz bis 30 MHz mit nur drei Bauteilen 308 Schaltungen, Nr.: 283
Oszillator für 10…1000 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 210
Paarungstester für Kondensatoren 306 Schaltungen, Nr.: 96
PAL-Timing (1) 307 Schaltungen, Nr.: 199
PAL-Timing (2) 307 Schaltungen, Nr.: 200
Panoramasteller mit konstanter Lautstärke 307 Schaltungen, Nr.: 62
Parallel/JTAG-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 83
Parallel/Seriell-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 292
Parallele Opamps 308 Schaltungen, Nr.: 246
Parametrischer Equalizer 306 Schaltungen, Nr.: 224
Party-Stern 305 Schaltungen, Nr.: 188
Alphabetisches Verzeichnis Seite 30

Artikel Ausgabe
Pascal für MAX512 307 Schaltungen, Nr.: 149
Passiv-Surround-Sound 306 Schaltungen, Nr.: 185
Passiver Splitter für S/PDIF 307 Schaltungen, Nr.: 142
Passives VU-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 207
Pay-TV-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 40
PC Interrupt Handler 305 Schaltungen, Nr.: 23
PC schaltet Monitor aus 308 Schaltungen, Nr.: 116
PC-Aktivboxen als Intercom 308 Schaltungen, Nr.: 287
PC-Anschlußkästchen 307 Schaltungen, Nr.: 253
PC-Interface für Casio-Organizer 306 Schaltungen, Nr.: 109
PC-Kabeltester 307 Schaltungen, Nr.: 17
PC-Lautstärkesteller 305 Schaltungen, Nr.: 35
PC-Link über zwei Druckerkabel 308 Schaltungen, Nr.: 259
PC-Lüfterregler 305 Schaltungen, Nr.: 50
PC-Monitor-Einschaltverzögerung 306 Schaltungen, Nr.: 33
PC-Schrittmotor-Steuerung 307 Schaltungen, Nr.: 286
PC-Ventilatorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 66
Pegelanpassung 308 Schaltungen, Nr.: 258
Pendelzug 306 Schaltungen, Nr.: 248
Perfekter Dreieckoszillator 305 Schaltungen, Nr.: 239
Persönliche RC5-IR-Fernbedienung 306 Schaltungen, Nr.: 282
Petri-Heil-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 255
PGA für hohe Eingangsspannungen 307 Schaltungen, Nr.: 34
Phaseninverter für Digital-Audio 306 Schaltungen, Nr.: 98
Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter 306 Schaltungen, Nr.: 260
Phasenmeter-Vorsatz für DVM 306 Schaltungen, Nr.: 294
Philbrick-Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 175
Alphabetisches Verzeichnis Seite 31

Artikel Ausgabe
PIC-Experimentierplatine 306 Schaltungen, Nr.: 152
PIC-Lichtschranke 307 Schaltungen, Nr.: 225
PIC16C84-Programmer 307 Schaltungen, Nr.: 80
Piezo-Booster 308 Schaltungen, Nr.: 104
PIR-Ladenglocke 307 Schaltungen, Nr.: 238
PKW-Lampenkontrolle 306 Schaltungen, Nr.: 272
Platinen entwerfen 307 Schaltungen, Nr.: 302
Platinenbohrmaschinen-Steuerung 305 Schaltungen, Nr.: 271
PLL-Synthesizer für TV-Tuner 305 Schaltungen, Nr.: 99
Plus/Minus-Netzteil mit Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 146
Polaritätstester 305 Schaltungen, Nr.: 250
Polwender 306 Schaltungen, Nr.: 216
Polwender 307 Schaltungen, Nr.: 187
Polyswitch-Thermo-Sicherung 308 Schaltungen, Nr.: 268
Power-Off für RC-Modelle 305 Schaltungen, Nr.: 190
Präsenzfilter 307 Schaltungen, Nr.: 53
Präziser Spannungs-/Strom-Wandler 308 Schaltungen, Nr.: 14
Präzisions-Füllstandsmesser 308 Schaltungen, Nr.: 48
Präzisions-Hilfsspannung 305 Schaltungen, Nr.: 207
Präzisions-One-Shot-Generator 306 Schaltungen, Nr.: 123
Präzisions-Servo 307 Schaltungen, Nr.: 280
Präzisionsbegrenzer 307 Schaltungen, Nr.: 112
Präzisionselektroskop 308 Schaltungen, Nr.: 88
Präzisionsgleichrichter 307 Schaltungen, Nr.: 208
Präzisionsgleichrichter für DVMs 305 Schaltungen, Nr.: 168
Preiswerter AD/DA-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 275
Preiswerter Spannungsverdoppler 305 Schaltungen, Nr.: 266
Alphabetisches Verzeichnis Seite 32

Artikel Ausgabe
Preiswerter Zeitmarkengeber 308 Schaltungen, Nr.: 74
Preiswertes Notlicht 306 Schaltungen, Nr.: 279
Prellfreier Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 157
Programmierbare LED 305 Schaltungen, Nr.: 11
Programmierbarer Intervalltimer als Zählervorsatz 306 Schaltungen, Nr.: 115
Programmierbarer Sinusoszillator 306 Schaltungen, Nr.: 44
Programmierbarer Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 118
Programmierbarer Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 271
Programmierbarer Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 203
Programmierbares Aktivfilter 307 Schaltungen, Nr.: 209
Programmieren von LCD-Modulen 306 Schaltungen, Nr.: 159
Pseudo-Code-Schloß 305 Schaltungen, Nr.: 39
Pseudo-digitales Bandfilter 307 Schaltungen, Nr.: 261
Pull-up-Beschleuniger 307 Schaltungen, Nr.: 122
Pulsformer 307 Schaltungen, Nr.: 154
PWM-Drehzahlregelung 305 Schaltungen, Nr.: 118
PWM-Motorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 275
Quadrogong 306 Schaltungen, Nr.: 191
Quarz-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 45
Quarzgenauer 1-Hz-Taktgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 27
Quarzgenauer Sekundengeber 308 Schaltungen, Nr.: 69
Quarzoszillator mit Komparatoren 308 Schaltungen, Nr.: 197
Quarzoszillatoren 306 Schaltungen, Nr.: 119
Quarztester 308 Schaltungen, Nr.: 126
Quarzuhr-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 246
Rail-to-Rail- und Over-the-Top-Opamp 308 Schaltungen, Nr.: 212
Rausch-Injektor 308 Schaltungen, Nr.: 274
Alphabetisches Verzeichnis Seite 33

Artikel Ausgabe
Rauscharmer Mikrofonvorverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 189
Rauscharmer Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 252
Rauschgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 156
RC-Dekade in SMD-Technik 306 Schaltungen, Nr.: 285
RC5-Sender mit 80C535 306 Schaltungen, Nr.: 153
Rechteck-Oszillator mit TLC073 308 Schaltungen, Nr.: 166
Rechteckgenerator mit Phasenverschiebung 305 Schaltungen, Nr.: 215
Recycling von CD-ROM-Drives 306 Schaltungen, Nr.: 240
REF200 305 Schaltungen, Nr.: 33
Reflexladen ganz diskret 306 Schaltungen, Nr.: 160
Regenbogen-LED 305 Schaltungen, Nr.: 251
Relais-Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 28
Relais-Tresorschloss 308 Schaltungen, Nr.: 56
Relaisstufe 308 Schaltungen, Nr.: 299
RGB-nach-Farbdifferenz-Konverter und umgekehrt 308 Schaltungen, Nr.: 161
RGB-Videoverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 279
RMS-Konverter 307 Schaltungen, Nr.: 235
Robuste Audio-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 170
Robustes Netzteil für Handfunkgeräte 308 Schaltungen, Nr.: 22
Röhren-Audion mit ECC86 308 Schaltungen, Nr.: 52
Röhren-Detektorempfänger 308 Schaltungen, Nr.: 220
RS232-gesteuertes Schieberegister 307 Schaltungen, Nr.: 288
RS232-Interface für Universelle I/O-Karte 305 Schaltungen, Nr.: 83
RS232-Schnittstelle für Pocketcomputer 305 Schaltungen, Nr.: 182
RS232-Transceiver 307 Schaltungen, Nr.: 197
RS232-Treiber mit einfacher Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 300
RS232/Centronics-Umsetzer 307 Schaltungen, Nr.: 195
Alphabetisches Verzeichnis Seite 34

Artikel Ausgabe
Rückflußstopp für Solaranlagen 305 Schaltungen, Nr.: 120
S-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 88
S-Meter für KW-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 12
S-VHS-nach-VHS-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 116
S-VHS/Video-Konverter 308 Schaltungen, Nr.: 302
S/PDIF-Monitor 307 Schaltungen, Nr.: 148
S/PDIF-nach-TTL-Konverter 308 Schaltungen, Nr.: 148
S/PDIF-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 120
Safety Key 307 Schaltungen, Nr.: 5
Saft aus dem PC 308 Schaltungen, Nr.: 7
Sample&Hold für U2402B 306 Schaltungen, Nr.: 295
SC-Tiefpassfilter 5. Ordnung 308 Schaltungen, Nr.: 267
Schallpegelmesser 306 Schaltungen, Nr.: 278
Schaltautomat für ATX-Boards 307 Schaltungen, Nr.: 192
Schaltbare Stromquelle 308 Schaltungen, Nr.: 100
Schaltender Stepp-Down-Converter 308 Schaltungen, Nr.: 208
Schalter für schalterlose Netzteile 308 Schaltungen, Nr.: 112
Schalter-ICs mit einstellbarer Strombegrenzung 308 Schaltungen, Nr.: 165
Schaltregler ADP3610 308 Schaltungen, Nr.: 207
Schaltregler bis 100 V 307 Schaltungen, Nr.: 167
Schaltuhr mit einem IC 305 Schaltungen, Nr.: 133
Schaltuhr mit Parking-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 199
Schaltungstip zum MAX134 305 Schaltungen, Nr.: 65
Schaltverstärker für analoge Signale 308 Schaltungen, Nr.: 174
Schmalband-FM-Transmitter 305 Schaltungen, Nr.: 194
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp 306 Schaltungen, Nr.: 107
Schnelle Sample & Hold-Stufe 306 Schaltungen, Nr.: 254
Alphabetisches Verzeichnis Seite 35

Artikel Ausgabe
Schnelle spannungsgesteuerte Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 52
Schnelle Z-Diode 307 Schaltungen, Nr.: 275
Schneller aktiver Gleichrichter 305 Schaltungen, Nr.: 245
Schneller NiMH-Akku-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 268
Schneller Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 286
Schnittstellenwandler für Siemens-SPS 306 Schaltungen, Nr.: 245
Schrankenwärter 307 Schaltungen, Nr.: 134
Schrittmotor-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 16
Schrittmotorsteuerung 307 Schaltungen, Nr.: 191
Schwarzeneggerisator 307 Schaltungen, Nr.: 188
Schwingungsindikator 307 Schaltungen, Nr.: 81
Sehr kleines symmetrisches Netzteil 307 Schaltungen, Nr.: 189
Selektive Türglocke 307 Schaltungen, Nr.: 221
Sensor-Einschalt-/Abschaltautomatik 305 Schaltungen, Nr.: 69
Sensorschalter mit Toggle-Funktion 306 Schaltungen, Nr.: 305
Seriell/Parallel-Umsetzer 307 Schaltungen, Nr.: 123
Serieller 12-bit-A/D-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 145
Serielles I2C-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 305
Shunt für Solaranlagen 305 Schaltungen, Nr.: 235
Sicheres Solid-State-Relais 305 Schaltungen, Nr.: 4
Sicherung für Elektromotoren 306 Schaltungen, Nr.: 250
Sicherungs-Ausfallanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 218
Sicherungsüberwachung 305 Schaltungen, Nr.: 52
SIDAC-Starter 305 Schaltungen, Nr.: 127
Signal-Injektor 305 Schaltungen, Nr.: 304
Signalgesteuerter Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 221
Signalgesteuerter Schalter II 306 Schaltungen, Nr.: 277
Alphabetisches Verzeichnis Seite 36

Artikel Ausgabe
Signalverfolger 305 Schaltungen, Nr.: 301
Simpler NiCd-Lader 307 Schaltungen, Nr.: 3
Single-Chip Tastenentprellung 308 Schaltungen, Nr.: 137
Single-chip-Audio-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 283
Single-chip-Netzteil 305 Schaltungen, Nr.: 30
Single-Chip-RS232-Isolator 305 Schaltungen, Nr.: 128
Single-Chip-Thermostat 305 Schaltungen, Nr.: 220
Single-Inverter-Oszillator 305 Schaltungen, Nr.: 122
Single-supply-Messverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 136
Sinus/Cosinus-Filter mit konstanter Phase 306 Schaltungen, Nr.: 236
Sinus/TTL-Umsetzer bis 80 MHz 307 Schaltungen, Nr.: 48
Sinuskonverter mit OTA 305 Schaltungen, Nr.: 176
SIP-nach-SIM-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 156
Sirene mit acht Beinen 307 Schaltungen, Nr.: 201
Skop-Multiplexer 306 Schaltungen, Nr.: 14
Slot-Verlängerung für PC 305 Schaltungen, Nr.: 9
SMD-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 281
SMD-Experimentierplatine 305 Schaltungen, Nr.: 279
SMD-nach-DIL-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 31
Soft-Powerschalter für Gleichstrommotoren 306 Schaltungen, Nr.: 32
Soft-Start für Glühlampen 305 Schaltungen, Nr.: 21
Softstart für 230 V 305 Schaltungen, Nr.: 88
Softstart für Schaltregler 307 Schaltungen, Nr.: 183
Softstart für Step-Down-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 49
Softstart für Taschenlampen 308 Schaltungen, Nr.: 292
Softstart für Universalmotoren 306 Schaltungen, Nr.: 103
Solar-Wäschetrockner 306 Schaltungen, Nr.: 6
Alphabetisches Verzeichnis Seite 37

Artikel Ausgabe
Solaranlagen-Pumpensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 48
Solarrelais 305 Schaltungen, Nr.: 273
Solarwandler 305 Schaltungen, Nr.: 214
Solarzellen-Akkulader 306 Schaltungen, Nr.: 179
Soundbox 305 Schaltungen, Nr.: 201
Source/Sink-Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 173
Spannung mal x durch Inverter-Baum 307 Schaltungen, Nr.: 133
Spannungs/Frequenz-Umsetzer 306 Schaltungen, Nr.: 223
Spannungsbereichwächter 306 Schaltungen, Nr.: 243
Spannungsfilter mit Verpolschutz 307 Schaltungen, Nr.: 164
Spannungsgesteuerte Stromquelle 305 Schaltungen, Nr.: 137
Spannungsgesteuerter Sägezahngenerator 306 Schaltungen, Nr.: 122
Spannungsinverter 305 Schaltungen, Nr.: 107
Spannungsinverter mit Kaskade 308 Schaltungen, Nr.: 265
Spannungskonverter für FLASH-EPROMs 305 Schaltungen, Nr.: 130
Spannungsmesser mit nur einer LED 308 Schaltungen, Nr.: 132
Spannungsquelle –10…+10 V 307 Schaltungen, Nr.: 111
Spannungsreferenz für batteriebetriebene Applikationen 308 Schaltungen, Nr.: 201
Spannungsregler 308 Schaltungen, Nr.: 306
Spannungssequenzer 308 Schaltungen, Nr.: 238
Spannungsunabhängiger 2-A-Akkulader 307 Schaltungen, Nr.: 22
Spannungsversorgung für LCD-Module 306 Schaltungen, Nr.: 127
Spannungsversorgung mit Sense 307 Schaltungen, Nr.: 193
Sparsam blinkendes Katzenauge 307 Schaltungen, Nr.: 181
Sparsame weiße LED 308 Schaltungen, Nr.: 97
Sparsamer LED-Blitzer 306 Schaltungen, Nr.: 251
Sparsamer lichtgesteuerter Schalter 307 Schaltungen, Nr.: 79
Alphabetisches Verzeichnis Seite 38

Artikel Ausgabe
Sparsamer NiCd-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 214
Sparsames Transistorradio 308 Schaltungen, Nr.: 38
Speed-it-up 308 Schaltungen, Nr.: 235
Speicher-Erweiterung für Futaba-Sender 308 Schaltungen, Nr.: 245
Sperrfilter spezial 305 Schaltungen, Nr.: 257
Spezialschaltungen mit NE612 307 Schaltungen, Nr.: 44
Spike-Detektor 305 Schaltungen, Nr.: 198
Spike-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 167
Spike-Detektor für Oszilloskop 307 Schaltungen, Nr.: 68
Spitze-Spitze-Meßgleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 113
Spot-Wobbelgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 237
Sprachfilter 307 Schaltungen, Nr.: 9
Sprachsignalfilter 308 Schaltungen, Nr.: 39
Spulenloser Spannungsbooster 307 Schaltungen, Nr.: 168
Spürnase für elektrische Felder 306 Schaltungen, Nr.: 104
Squelchgesteuerte Aufnahme 306 Schaltungen, Nr.: 76
Stabi Kurzschluß-Schutz 306 Schaltungen, Nr.: 60
Start/Stopp-Schaltung 307 Schaltungen, Nr.: 263
Starter für Elektroflieger 305 Schaltungen, Nr.: 49
Starter für Leuchtstofflampen 307 Schaltungen, Nr.: 27
Startsperre 307 Schaltungen, Nr.: 2
Statischer DC/DC-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 25
Steckdosenleiste mit Geheimschalter 307 Schaltungen, Nr.: 64
Step-Down-Konverter 305 Schaltungen, Nr.: 103
Step-up-NiCd-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 106
Step-Up/Down-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 53
Stepp-Up-Schaltregler mit integrierter Strombegrenzung 308 Schaltungen, Nr.: 114
Alphabetisches Verzeichnis Seite 39

Artikel Ausgabe
Stereo-DC-Protektor 305 Schaltungen, Nr.: 86
Stereo-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 133
Stereo-Peak-Indikator 308 Schaltungen, Nr.: 25
Sternenhimmel 308 Schaltungen, Nr.: 278
Steuerung für bistabile Relais 306 Schaltungen, Nr.: 157
Störmeldekarte 305 Schaltungen, Nr.: 140
Streamer-Slotblech 307 Schaltungen, Nr.: 296
Stroboskop-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 160
Strom-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 62
Strombegrenzung für LM317 305 Schaltungen, Nr.: 121
Strombegrenzung mit Timer 555 306 Schaltungen, Nr.: 241
Stromquelle mit 3 Opamps 306 Schaltungen, Nr.: 69
Stromquelle mit Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 284
Stromquelle mit bipolaren Transistoren 308 Schaltungen, Nr.: 106
Stromsparendes LED-Band 306 Schaltungen, Nr.: 242
Styroporsäge 305 Schaltungen, Nr.: 178
Subsonic-Filter 306 Schaltungen, Nr.: 300
Subwooferfilter für Surround 307 Schaltungen, Nr.: 232
Summerverlängerer 305 Schaltungen, Nr.: 38
Super-Spannungsstabilisator 305 Schaltungen, Nr.: 158
Supereinfacher Video-Fader 306 Schaltungen, Nr.: 13
Superschneller Komparator 308 Schaltungen, Nr.: 82
Surround-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 222
Surround-Lautsprecher 306 Schaltungen, Nr.: 280
Surround-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 270
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 124
Symmetrische Batterieanzeige 305 Schaltungen, Nr.: 80
Alphabetisches Verzeichnis Seite 40

Artikel Ausgabe
Symmetrische Betriebsspannung im Auto 306 Schaltungen, Nr.: 93
Symmetrische Rauschquelle 308 Schaltungen, Nr.: 11
Symmetrische Spannung mit einfachem Netzteil 308 Schaltungen, Nr.: 169
Symmetrische Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 269
Symmetrischer Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 115
Symmetrischer doppelseitiger Gleichrichter 307 Schaltungen, Nr.: 61
Symmetrischer Mikrofonvorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 15
Symmetrischer Verstärker für Fotodioden 307 Schaltungen, Nr.: 14
Symmetrisches Low-Power-Netzteil 305 Schaltungen, Nr.: 200
Symmetrisches Netzteil ganz einfach 305 Schaltungen, Nr.: 131
Sync-Separator 305 Schaltungen, Nr.: 16
Synchrone Quarzoszillatoren 306 Schaltungen, Nr.: 10
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte 307 Schaltungen, Nr.: 210
T/I-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 260
Takt nach Wahl 307 Schaltungen, Nr.: 109
Taschenlampen-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 43
Tastatur- und Maus-Umschalter 308 Schaltungen, Nr.: 125
Tastatur-Wechselschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 154
Tastaturerweiterung für HT12E 308 Schaltungen, Nr.: 254
Tasten-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 94
Tastenabfrage mit wenigen Anschlüssen 308 Schaltungen, Nr.: 172
Tastenfeld-Enkoder mit seriellem Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 180
Tastschalter 308 Schaltungen, Nr.: 64
Tauchpumpenschalter 306 Schaltungen, Nr.: 12
Tea-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 248
Tele-LEDs 305 Schaltungen, Nr.: 68
Telefon steuert Muting 308 Schaltungen, Nr.: 229
Alphabetisches Verzeichnis Seite 41

Artikel Ausgabe
Telefon-Interface 305 Schaltungen, Nr.: 17
Telefon-Mithörverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 37
Telefon-Nachtlicht 305 Schaltungen, Nr.: 213
Telefon-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 165
Telefon-Überwacher 306 Schaltungen, Nr.: 55
Telefon-Zweitklingel 306 Schaltungen, Nr.: 302
Telefongebührenzähler 305 Schaltungen, Nr.: 76
Telefongong 305 Schaltungen, Nr.: 85
Telefonrelais 305 Schaltungen, Nr.: 142
Telefonumschalter mit einem IC 306 Schaltungen, Nr.: 228
Telekom-Box 307 Schaltungen, Nr.: 25
Temperatur-Alarm 305 Schaltungen, Nr.: 252
Temperaturabhängige Lüftersteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 117
Temperaturdifferenz-Indikator 307 Schaltungen, Nr.: 24
Temperaturfühler für Digitalmultimeter 305 Schaltungen, Nr.: 153
Temperaturkompensierte Stromquelle 305 Schaltungen, Nr.: 162
Temperaturkompensierte Zener-Diode 307 Schaltungen, Nr.: 102
Temperaturkompensierter Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 158
Temperaturreferenz 307 Schaltungen, Nr.: 95
Temperatursensor DS1620 306 Schaltungen, Nr.: 59
Temperatursensor mit Signalaufbereitung 307 Schaltungen, Nr.: 218
Temperatursensoren mit 1-Draht-Digitalschnittstelle 308 Schaltungen, Nr.: 173
Temperaturwächter für Hochlastwiderstände 306 Schaltungen, Nr.: 121
Tester für Computerkabel 307 Schaltungen, Nr.: 272
THD-Meter für Netzspannung 307 Schaltungen, Nr.: 28
Thermoadapter für DVMs 307 Schaltungen, Nr.: 301
Thermosicherung 306 Schaltungen, Nr.: 114
Alphabetisches Verzeichnis Seite 42

Artikel Ausgabe
Thermostat mit abgesetztem pn-Dioden-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 181
Thermostat, Lumostat 307 Schaltungen, Nr.: 289
Thermostat-IC (1) 307 Schaltungen, Nr.: 206
Thermostat-IC (2) 307 Schaltungen, Nr.: 207
Thyristor-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 24
Thyristorstarter für Leuchtstofflampen 305 Schaltungen, Nr.: 132
Tiefentladeschutz für Videoakkus 306 Schaltungen, Nr.: 215
Tiefentladeschutz für Wohnmobile 308 Schaltungen, Nr.: 84
Tiefpaßfilter fünfter Ordnung 307 Schaltungen, Nr.: 124
Tieftonsteller mit Drehschalter 306 Schaltungen, Nr.: 131
Timer 555 als Latch 307 Schaltungen, Nr.: 38
Timer-Start für CD-Spieler 306 Schaltungen, Nr.: 102
Tochterblitzauslöser 305 Schaltungen, Nr.: 193
Tonkopf-Entmagnetisierer 306 Schaltungen, Nr.: 199
Trafoloses Netzteil mit Spannungsanpassung 305 Schaltungen, Nr.: 102
Transienten-Generator 307 Schaltungen, Nr.: 244
Transienten-Netzsynchronisator 307 Schaltungen, Nr.: 274
Transistor-Flipflop 307 Schaltungen, Nr.: 131
Trenntrafo für S/PDIF 307 Schaltungen, Nr.: 157
Triac-Ein/Aus-Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 71
Trimmpoti-ICs mit Tastenbedienung 308 Schaltungen, Nr.: 18
Tristate-Durchgangsprüfer 307 Schaltungen, Nr.: 77
TTL-Lichtschranke 306 Schaltungen, Nr.: 231
Türöffner deluxe 308 Schaltungen, Nr.: 55
Über- und Unterspannungsschutz 306 Schaltungen, Nr.: 91
Über/Unterspannungsdetektor 305 Schaltungen, Nr.: 29
Überbrückbarer Antennenverstärker-MMIC 308 Schaltungen, Nr.: 218
Alphabetisches Verzeichnis Seite 43

Artikel Ausgabe
Überflutungsalarm 307 Schaltungen, Nr.: 19
Überspannungsschutz mit UCC3908 307 Schaltungen, Nr.: 204
Überspannungssicherung 305 Schaltungen, Nr.: 61
Übersteuerungsanzeige 305 Schaltungen, Nr.: 31
Übersteuerungssicherung 307 Schaltungen, Nr.: 73
Übertemperatur-Alarm für PC 306 Schaltungen, Nr.: 171
UHF-Fernbedienungs-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 195
UHF-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 5
UKW-Prüfsender 308 Schaltungen, Nr.: 77
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 87
Ultraschall-Einbrecher-Alarm 307 Schaltungen, Nr.: 255
Umgedrehter Keyboard-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 252
Umschaltbarer Quarzoszillator 308 Schaltungen, Nr.: 147
Umschalter für Digital-Audio 307 Schaltungen, Nr.: 20
Universal-Alarmgeber 307 Schaltungen, Nr.: 71
Universaltester 305 Schaltungen, Nr.: 174
Universelle Einschaltverzögerung 305 Schaltungen, Nr.: 34
Universelle Filterschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 162
Universelle Pegelanpaßstufe 306 Schaltungen, Nr.: 61
Universelle Pulsbreitensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 26
Universelle Schaltuhr 305 Schaltungen, Nr.: 167
Universelle Temperaturüberwachung 306 Schaltungen, Nr.: 226
Universelle Trafo-Platine 305 Schaltungen, Nr.: 206
Universeller aktiver Tastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 65
Universeller Bitmuster-Generator 305 Schaltungen, Nr.: 71
Universeller Countdown-Timer 307 Schaltungen, Nr.: 107
Universeller Diodentester 305 Schaltungen, Nr.: 175
Alphabetisches Verzeichnis Seite 44

Artikel Ausgabe
Universeller Display-Dekoder 305 Schaltungen, Nr.: 225
Universeller Drehzahlmesser 308 Schaltungen, Nr.: 90
Universeller IR-Puffer 306 Schaltungen, Nr.: 146
Universeller RC5-Fernbedienungsempfänger 308 Schaltungen, Nr.: 142
Universeller Schmitt-Trigger 305 Schaltungen, Nr.: 221
Universeller Zähler/Timer-Modul 306 Schaltungen, Nr.: 263
Universelles 50-Hz-Notchfilter 305 Schaltungen, Nr.: 19
Universelles Netzfilter 306 Schaltungen, Nr.: 196
Universelles Textdisplay 306 Schaltungen, Nr.: 269
Universelles Zählermodul 305 Schaltungen, Nr.: 47
Unterbrechungsdetektor 306 Schaltungen, Nr.: 183
Up-Down-Counter mit optischem Enkoder 305 Schaltungen, Nr.: 20
Up/down-Counter mit EXOR-Gattern 306 Schaltungen, Nr.: 253
UV-Belichtungstimer 307 Schaltungen, Nr.: 16
Variable Kapazität 308 Schaltungen, Nr.: 190
Variable Stromsenke/Last 308 Schaltungen, Nr.: 307
VCO-Durchgangspiepser 307 Schaltungen, Nr.: 220
Verbesserte Drehfeld-Richtungsanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 101
Verbesserte Einfachst-Spannungsstabilisierung 305 Schaltungen, Nr.: 63
Verbesserter Power-Down für 8051 307 Schaltungen, Nr.: 60
Verbesserter Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 125
Verbesserter Videoverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 50
Verpolungsschutz ohne Spannungsverlust 307 Schaltungen, Nr.: 141
Verstärkungs- und Phasenmesser 308 Schaltungen, Nr.: 247
Verteiler für S/PDIF 306 Schaltungen, Nr.: 40
Verzögerung für Röhrenverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 305
VGA nach 3 x BNC 308 Schaltungen, Nr.: 72
Alphabetisches Verzeichnis Seite 45

Artikel Ausgabe
Vibrationsdetektor 308 Schaltungen, Nr.: 78
Video-Auskopplung 308 Schaltungen, Nr.: 185
Video-Demodulator für TV-Tuner 305 Schaltungen, Nr.: 104
Video-Enhancer 305 Schaltungen, Nr.: 105
Video-Expander 307 Schaltungen, Nr.: 236
Video-Fader 306 Schaltungen, Nr.: 56
Video-Leitungstreiber 308 Schaltungen, Nr.: 177
Video-Multiplexer/Kabeltreiber 308 Schaltungen, Nr.: 121
Video-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 90
Video-Verteilverstärker 306 Schaltungen, Nr.: 94
Video/RGB-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 115
Videofader 306 Schaltungen, Nr.: 290
Videokamera-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 181
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 308 Schaltungen, Nr.: 196
Videosignal-Triggerhilfe für Oszilloskope 308 Schaltungen, Nr.: 216
Vielzweckadapter für Flachkabel 305 Schaltungen, Nr.: 84
Vier aus zwei 306 Schaltungen, Nr.: 58
Vier gewinnt 306 Schaltungen, Nr.: 186
Vierfacher Spannungsüberwacher 308 Schaltungen, Nr.: 154
Vierpoliger Hot-Plug-Controller 307 Schaltungen, Nr.: 54
VLP-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 56
Voice Operated Recording 305 Schaltungen, Nr.: 232
Voll-Duplex-Datenübertragung 308 Schaltungen, Nr.: 108
Vollwellen-Gleichrichter mit einer Diode 306 Schaltungen, Nr.: 143
Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 291
Wasser-Entkalker 306 Schaltungen, Nr.: 18
Wasser-Entkalker 306 Schaltungen, Nr.: 120
Alphabetisches Verzeichnis Seite 46

Artikel Ausgabe
Watchdog für PCs 306 Schaltungen, Nr.: 297
WC-Lüfterautomat 307 Schaltungen, Nr.: 117
Wechselblinker 306 Schaltungen, Nr.: 276
Wechselblinker 308 Schaltungen, Nr.: 251
Wechselspannungssteuerung mit MOSFETs 308 Schaltungen, Nr.: 32
Wecken mit Musik 308 Schaltungen, Nr.: 226
Weiße 1,5-V-LED 308 Schaltungen, Nr.: 35
Weiße LED-Lampe 308 Schaltungen, Nr.: 8
Westernsound-Generator 307 Schaltungen, Nr.: 186
Widerstands-Komparator 306 Schaltungen, Nr.: 92
Wien-Brücke ohne Tandem-Poti 306 Schaltungen, Nr.: 74
Wienbrücke mit unsymmetrischer Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 152
Wisch-Wasch-Automatik 305 Schaltungen, Nr.: 136
Wischintervall-Controller 305 Schaltungen, Nr.: 278
Wühlmausscheuche 305 Schaltungen, Nr.: 302
Zählimpulsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 129
Zeitverzögerung mit 555 305 Schaltungen, Nr.: 285
Zimmerpflanzenfeuchtemonitor I 305 Schaltungen, Nr.: 226
Zimmerpflanzenfeuchtemonitor II 305 Schaltungen, Nr.: 227
ZN426 statt ZN43 306 Schaltungen, Nr.: 68
Zufalls-Taktgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 228
Zugbeleuchtung 308 Schaltungen, Nr.: 79
Zündkerzen-Kontrolleur 307 Schaltungen, Nr.: 212
Zündwinkel-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 235
Zusatzbremslauflicht 305 Schaltungen, Nr.: 89
Zuverlässige Lichtschranke 306 Schaltungen, Nr.: 151
Zwei Praxistips 307 Schaltungen, Nr.: 307
Alphabetisches Verzeichnis Seite 47

Artikel Ausgabe
Zwei Wege aktiv 307 Schaltungen, Nr.: 230
Zweidraht-Gegensprech-Intercom 305 Schaltungen, Nr.: 293
Zweidraht-Temperatursensor (I) 307 Schaltungen, Nr.: 69
Zweidraht-Temperatursensor (II) 307 Schaltungen, Nr.: 99
Zweifacher High-Side-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 182
Zweikanal-Wechsellicht 305 Schaltungen, Nr.: 210
Zweipunkt-Thermostat 307 Schaltungen, Nr.: 128
Zweistand-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 193
Zylinderkopfthermometer für Mopeds 306 Schaltungen, Nr.: 4
±20-A-Stromsensor-IC UCC 3926 307 Schaltungen, Nr.: 126
±5-V-Spannungswandler 308 Schaltungen, Nr.: 187
µC-Entwicklungshilfe 306 Schaltungen, Nr.: 87
µΩ-Meter 307 Schaltungen, Nr.: 97
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 48

Verzeichnis nach Schaltungsnummern

Artikel Ausgabe
Fahrtrichtungsschalter für Modelleisenbahnen 305 Schaltungen, Nr.: 1
Laufzeit-Messer 305 Schaltungen, Nr.: 2
Akku-Ladekontrolle 305 Schaltungen, Nr.: 3
Sicheres Solid-State-Relais 305 Schaltungen, Nr.: 4
UHF-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 5
Lichtempfindlicher Triac-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 6
Digitaler Zeitschalter 305 Schaltungen, Nr.: 7
Impulsgenerator mit einem 4066 305 Schaltungen, Nr.: 8
Slot-Verlängerung für PC 305 Schaltungen, Nr.: 9
Ausschaltverzögerung für Batteriegeräte 305 Schaltungen, Nr.: 10
Programmierbare LED 305 Schaltungen, Nr.: 11
S-Meter für KW-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 12
Licht-Zeit-Automat 305 Schaltungen, Nr.: 13
Getriggerter Sägezahngenerator 305 Schaltungen, Nr.: 14
HCT-Quarzzeitbasis 305 Schaltungen, Nr.: 15
Sync-Separator 305 Schaltungen, Nr.: 16
Telefon-Interface 305 Schaltungen, Nr.: 17
230-V-Phasenwinkelmesser 305 Schaltungen, Nr.: 18
Universelles 50-Hz-Notchfilter 305 Schaltungen, Nr.: 19
Up-Down-Counter mit optischem Enkoder 305 Schaltungen, Nr.: 20
Soft-Start für Glühlampen 305 Schaltungen, Nr.: 21
Impulsformer 305 Schaltungen, Nr.: 22
PC Interrupt Handler 305 Schaltungen, Nr.: 23
Moskitoscheuche mit D/A-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 24
Statischer DC/DC-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 25
Universelle Pulsbreitensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 26
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 49

Artikel Ausgabe
Auto-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 27
Relais-Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 28
Über/Unterspannungsdetektor 305 Schaltungen, Nr.: 29
Single-chip-Netzteil 305 Schaltungen, Nr.: 30
Übersteuerungsanzeige 305 Schaltungen, Nr.: 31
Digitaler 555-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 32
REF200 305 Schaltungen, Nr.: 33
Universelle Einschaltverzögerung 305 Schaltungen, Nr.: 34
PC-Lautstärkesteller 305 Schaltungen, Nr.: 35
Metronom 305 Schaltungen, Nr.: 36
Telefon-Mithörverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 37
Summerverlängerer 305 Schaltungen, Nr.: 38
Pseudo-Code-Schloß 305 Schaltungen, Nr.: 39
Pay-TV-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 40
Batterietester 305 Schaltungen, Nr.: 41
LED-Farbregler 305 Schaltungen, Nr.: 42
Fernsteuersender 305 Schaltungen, Nr.: 43
CB-nach-KW/MW-Konverter 305 Schaltungen, Nr.: 44
MIDI-(Kabel-)Tester 305 Schaltungen, Nr.: 45
4066-Pulsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 46
Universelles Zählermodul 305 Schaltungen, Nr.: 47
Solaranlagen-Pumpensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 48
Starter für Elektroflieger 305 Schaltungen, Nr.: 49
PC-Lüfterregler 305 Schaltungen, Nr.: 50
Laderegler für Solarstromversorgungen 305 Schaltungen, Nr.: 51
Sicherungsüberwachung 305 Schaltungen, Nr.: 52
I2C-Talktime 305 Schaltungen, Nr.: 53
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 50

Artikel Ausgabe
Elektronischer Telex-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 54
Netzteiltester 305 Schaltungen, Nr.: 55
VLP-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 56
CGA-nach SCART-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 57
Entprellung total 305 Schaltungen, Nr.: 58
Digitaler Temperatur/Frequenz-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 59
Einfachst-Lichtwarner 305 Schaltungen, Nr.: 60
Überspannungssicherung 305 Schaltungen, Nr.: 61
Heckwischer-Ankopplung 305 Schaltungen, Nr.: 62
Verbesserte Einfachst-Spannungsstabilisierung 305 Schaltungen, Nr.: 63
Low-Drop-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 64
Schaltungstip zum MAX134 305 Schaltungen, Nr.: 65
PC-Ventilatorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 66
Erdungsautomat 305 Schaltungen, Nr.: 67
Tele-LEDs 305 Schaltungen, Nr.: 68
Sensor-Einschalt-/Abschaltautomatik 305 Schaltungen, Nr.: 69
9-V-Rauschgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 70
Universeller Bitmuster-Generator 305 Schaltungen, Nr.: 71
Leuchtstofflampen-Ansteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 72
110-V-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 73
Metalldetektor 305 Schaltungen, Nr.: 74
Impuls-Umschaltrelais 305 Schaltungen, Nr.: 75
Telefongebührenzähler 305 Schaltungen, Nr.: 76
Leuchtstoffröhren-Dimmer 305 Schaltungen, Nr.: 77
Akustischer Quarztester 305 Schaltungen, Nr.: 78
Batterie-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 79
Symmetrische Batterieanzeige 305 Schaltungen, Nr.: 80
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 51

Artikel Ausgabe
Drehzahlmesser für Dieselmotoren 305 Schaltungen, Nr.: 81
Laufwerksseitenauswahl für ATARI-STF 305 Schaltungen, Nr.: 82
RS232-Interface für Universelle I/O-Karte 305 Schaltungen, Nr.: 83
Vielzweckadapter für Flachkabel 305 Schaltungen, Nr.: 84
Telefongong 305 Schaltungen, Nr.: 85
Stereo-DC-Protektor 305 Schaltungen, Nr.: 86
40-W-Endstufenmodul 305 Schaltungen, Nr.: 87
Softstart für 230 V 305 Schaltungen, Nr.: 88
Zusatzbremslauflicht 305 Schaltungen, Nr.: 89
Niedervolt-Lampenschoner 305 Schaltungen, Nr.: 90
Digitaler Lautstärke-Einsteller 305 Schaltungen, Nr.: 91
Kick Down für Fototimer 305 Schaltungen, Nr.: 92
Kapazitätsmeßgerät 305 Schaltungen, Nr.: 93
Frequenz-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 94
Aktiver dB-Stufenschalter 305 Schaltungen, Nr.: 95
Infrarot-Sender für Kopfhörer 305 Schaltungen, Nr.: 96
Infrarot-Empfänger für Kopfhörer 305 Schaltungen, Nr.: 97
80C552-Mikrocontroller mit I2C-Interface 305 Schaltungen, Nr.: 98
PLL-Synthesizer für TV-Tuner 305 Schaltungen, Nr.: 99
Drehzahlerfassung mit Namur-Sensor 305 Schaltungen, Nr.: 100
Audio-Treiberstufe mit Filter 305 Schaltungen, Nr.: 101
Trafoloses Netzteil mit Spannungsanpassung 305 Schaltungen, Nr.: 102
Step-Down-Konverter 305 Schaltungen, Nr.: 103
Video-Demodulator für TV-Tuner 305 Schaltungen, Nr.: 104
Video-Enhancer 305 Schaltungen, Nr.: 105
Digitales Stereo-Poti 305 Schaltungen, Nr.: 106
Spannungsinverter 305 Schaltungen, Nr.: 107
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 52

Artikel Ausgabe
Differenz-Temperaturindikator 305 Schaltungen, Nr.: 108
60-W-Musikverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 109
Offsetkompensation für bipolare OpAmps 305 Schaltungen, Nr.: 110
NiCd-Schnellader 305 Schaltungen, Nr.: 111
Luftfeuchtigkeits- und Temperatursensor NH 02 305 Schaltungen, Nr.: 112
Durchstimmbarer Hochpaß 2. Ordnung 305 Schaltungen, Nr.: 113
Automatischer Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 114
Extrem-Low-Noise-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 115
LW-Vorverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 116
Temperaturabhängige Lüftersteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 117
PWM-Drehzahlregelung 305 Schaltungen, Nr.: 118
Low-Noise-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 119
Rückflußstopp für Solaranlagen 305 Schaltungen, Nr.: 120
Strombegrenzung für LM317 305 Schaltungen, Nr.: 121
Single-Inverter-Oszillator 305 Schaltungen, Nr.: 122
Aktive Teleskopantenne 305 Schaltungen, Nr.: 123
Leiterbahn-Stromzange 305 Schaltungen, Nr.: 124
Verbesserter Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 125
Drehstromsimulator 305 Schaltungen, Nr.: 126
SIDAC-Starter 305 Schaltungen, Nr.: 127
Single-Chip-RS232-Isolator 305 Schaltungen, Nr.: 128
Zählimpulsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 129
Spannungskonverter für FLASH-EPROMs 305 Schaltungen, Nr.: 130
Symmetrisches Netzteil ganz einfach 305 Schaltungen, Nr.: 131
Thyristorstarter für Leuchtstofflampen 305 Schaltungen, Nr.: 132
Schaltuhr mit einem IC 305 Schaltungen, Nr.: 133
Neuer RDS Demodulator mit TDA6330 305 Schaltungen, Nr.: 134
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 53

Artikel Ausgabe
5-V-Schaltnetzteil mit 5 Bauteilen 305 Schaltungen, Nr.: 135
Wisch-Wasch-Automatik 305 Schaltungen, Nr.: 136
Spannungsgesteuerte Stromquelle 305 Schaltungen, Nr.: 137
Kfz-Ladekontrolle 305 Schaltungen, Nr.: 138
Elko-Meßgerät 305 Schaltungen, Nr.: 139
Störmeldekarte 305 Schaltungen, Nr.: 140
Automatischer Akkulader II 305 Schaltungen, Nr.: 141
Telefonrelais 305 Schaltungen, Nr.: 142
Automatisches Ladegerät 305 Schaltungen, Nr.: 143
Folgesteuerung mit einer Leitung 305 Schaltungen, Nr.: 144
Einfacher 9-V-NiCad-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 145
Meßgerät für kleine Kapazitäten 305 Schaltungen, Nr.: 146
Einschaltverzögerung mit Zähler-IC 305 Schaltungen, Nr.: 147
Low-Drop-Leistungsdiode 305 Schaltungen, Nr.: 148
2764-EPROM-Emulator 305 Schaltungen, Nr.: 149
Einfacher Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 150
LED-Digitalvoltmeter 305 Schaltungen, Nr.: 151
Wienbrücke mit unsymmetrischer Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 152
Temperaturfühler für Digitalmultimeter 305 Schaltungen, Nr.: 153
Tastatur-Wechselschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 154
Einstellbarer Parallel-Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 155
Fahrradstandlicht 305 Schaltungen, Nr.: 156
Prellfreier Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 157
Super-Spannungsstabilisator 305 Schaltungen, Nr.: 158
Diskreter Dezimal/BCD-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 159
Einfache Telefonanlage 305 Schaltungen, Nr.: 160
Lichtempfindlicher Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 161
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 54

Artikel Ausgabe
Temperaturkompensierte Stromquelle 305 Schaltungen, Nr.: 162
1-Mbit-Adapter für EPROMMER 305 Schaltungen, Nr.: 163
Einschaltautomatik für Wechselrichter 305 Schaltungen, Nr.: 164
Telefon-Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 165
Mikroprozessorgesteuerte Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 166
Universelle Schaltuhr 305 Schaltungen, Nr.: 167
Präzisionsgleichrichter für DVMs 305 Schaltungen, Nr.: 168
Elektronischer Lichttaster 305 Schaltungen, Nr.: 169
Langzeit-Lichtnetz-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 170
Audio-Ausschaltautomatik 305 Schaltungen, Nr.: 171
Lüftungsautomatik für Kfz 305 Schaltungen, Nr.: 172
Licht aus! 305 Schaltungen, Nr.: 173
Universaltester 305 Schaltungen, Nr.: 174
Universeller Diodentester 305 Schaltungen, Nr.: 175
Sinuskonverter mit OTA 305 Schaltungen, Nr.: 176
Binär-logarithmischer Abschwächer 305 Schaltungen, Nr.: 177
Styroporsäge 305 Schaltungen, Nr.: 178
Automatischer Halogendimmer 305 Schaltungen, Nr.: 179
Digitales Zählwerk 305 Schaltungen, Nr.: 180
Videokamera-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 181
RS232-Schnittstelle für Pocketcomputer 305 Schaltungen, Nr.: 182
64-bit-Lampensteuerung 305 Schaltungen, Nr.: 183
DC-Protektor 305 Schaltungen, Nr.: 184
IQ-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 185
Kompakter Oszilloskoptester 305 Schaltungen, Nr.: 186
Notlicht-Umschalter 305 Schaltungen, Nr.: 187
Party-Stern 305 Schaltungen, Nr.: 188
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 55

Artikel Ausgabe
Autoalarm mit Spannungsdetektor 305 Schaltungen, Nr.: 189
Power-Off für RC-Modelle 305 Schaltungen, Nr.: 190
Feldstärke-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 191
Automatischer Mehrfach-Netzschalter 305 Schaltungen, Nr.: 192
Tochterblitzauslöser 305 Schaltungen, Nr.: 193
Schmalband-FM-Transmitter 305 Schaltungen, Nr.: 194
UHF-Fernbedienungs-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 195
Einschaltverzögerung mit Ladungspumpe 305 Schaltungen, Nr.: 196
2-facher Video-Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 197
Spike-Detektor 305 Schaltungen, Nr.: 198
Schaltuhr mit Parking-Timer 305 Schaltungen, Nr.: 199
Symmetrisches Low-Power-Netzteil 305 Schaltungen, Nr.: 200
Soundbox 305 Schaltungen, Nr.: 201
Boiler-Automat 305 Schaltungen, Nr.: 202
LED-Drehzahlmesser 305 Schaltungen, Nr.: 203
Mini-uP-Uhr 305 Schaltungen, Nr.: 204
Akustischer Transistortester 305 Schaltungen, Nr.: 205
Universelle Trafo-Platine 305 Schaltungen, Nr.: 206
Präzisions-Hilfsspannung 305 Schaltungen, Nr.: 207
Joystick-Konverter für PCs 305 Schaltungen, Nr.: 208
LED Spezial 305 Schaltungen, Nr.: 209
Zweikanal-Wechsellicht 305 Schaltungen, Nr.: 210
Motorrad-Lichtautomat 305 Schaltungen, Nr.: 211
Abschaltautomat 305 Schaltungen, Nr.: 212
Telefon-Nachtlicht 305 Schaltungen, Nr.: 213
Solarwandler 305 Schaltungen, Nr.: 214
Rechteckgenerator mit Phasenverschiebung 305 Schaltungen, Nr.: 215
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 56

Artikel Ausgabe
I2C-Bus-Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 216
CPU-Taktindikator 305 Schaltungen, Nr.: 217
Kfz-Spannungsmonitor 305 Schaltungen, Nr.: 218
I2C-Tip 305 Schaltungen, Nr.: 219
Single-Chip-Thermostat 305 Schaltungen, Nr.: 220
Universeller Schmitt-Trigger 305 Schaltungen, Nr.: 221
DC-Motorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 222
Einfacher DC/DC-Wandler 305 Schaltungen, Nr.: 223
Halogenlampeneinschalter 305 Schaltungen, Nr.: 224
Universeller Display-Dekoder 305 Schaltungen, Nr.: 225
Zimmerpflanzenfeuchtemonitor I 305 Schaltungen, Nr.: 226
Zimmerpflanzenfeuchtemonitor II 305 Schaltungen, Nr.: 227
Akkulader-Vorsatzelektronik 305 Schaltungen, Nr.: 228
Akustischer Durchgangsprüfer 305 Schaltungen, Nr.: 229
HEX-GAL 305 Schaltungen, Nr.: 230
Aktiver Terminator 305 Schaltungen, Nr.: 231
Voice Operated Recording 305 Schaltungen, Nr.: 232
Einfachster Dämmerungsschalter 305 Schaltungen, Nr.: 233
Logik-Pegel-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 234
Shunt für Solaranlagen 305 Schaltungen, Nr.: 235
Low-Noise-Mikrofonverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 236
Multifunktionelle Testschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 237
Elektronische Sicherung 305 Schaltungen, Nr.: 238
Perfekter Dreieckoszillator 305 Schaltungen, Nr.: 239
Langzeittimer 305 Schaltungen, Nr.: 240
High-Power-Speed-Z-Diode 305 Schaltungen, Nr.: 241
IR-Audio-Sender 305 Schaltungen, Nr.: 242
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 57

Artikel Ausgabe
IR-Audio-Empfänger 305 Schaltungen, Nr.: 243
Optische Rauschsperre 305 Schaltungen, Nr.: 244
Schneller aktiver Gleichrichter 305 Schaltungen, Nr.: 245
Knopfzellen-Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 246
Akkupack-Entlader 305 Schaltungen, Nr.: 247
4.-Ordnung-Filter mit einem Opamp 305 Schaltungen, Nr.: 248
4-bit Zufallsgenerator 305 Schaltungen, Nr.: 249
Polaritätstester 305 Schaltungen, Nr.: 250
Regenbogen-LED 305 Schaltungen, Nr.: 251
Temperatur-Alarm 305 Schaltungen, Nr.: 252
Aktive akustische Baßkorrektur 305 Schaltungen, Nr.: 253
Diskreter Klasse-A-Vorverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 254
Petri-Heil-Indikator 305 Schaltungen, Nr.: 255
Einstellbarer Differenzverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 256
Sperrfilter spezial 305 Schaltungen, Nr.: 257
3-W-PWM-Stereoverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 258
Low-Drop-Wechselspannungsschalter für 12-V-Halogenlampen 305 Schaltungen, Nr.: 259
T/I-Umsetzer 305 Schaltungen, Nr.: 260
Kapazitätsmesser für NiCds 305 Schaltungen, Nr.: 261
Frequenz-Verdoppler 305 Schaltungen, Nr.: 262
Frequenzschalter 305 Schaltungen, Nr.: 263
Akku-/Spannungsüberwachung mit TEA1041T 305 Schaltungen, Nr.: 264
Betriebsverhalten von NiCd-Akkus 305 Schaltungen, Nr.: 265
Preiswerter Spannungsverdoppler 305 Schaltungen, Nr.: 266
Aktiver Zweidraht-Temperatursensor 305 Schaltungen, Nr.: 267
Schneller NiMH-Akku-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 268
Symmetrische Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 269
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 58

Artikel Ausgabe
Fahrradlicht mit Nachbrenner 305 Schaltungen, Nr.: 270
Platinenbohrmaschinen-Steuerung 305 Schaltungen, Nr.: 271
Kurzschlußanzeige für Spannungsregler 305 Schaltungen, Nr.: 272
Solarrelais 305 Schaltungen, Nr.: 273
Infrarot-Booster 305 Schaltungen, Nr.: 274
PWM-Motorregelung 305 Schaltungen, Nr.: 275
I2C-Signalgeber 305 Schaltungen, Nr.: 276
I2C über Centronics 305 Schaltungen, Nr.: 277
Wischintervall-Controller 305 Schaltungen, Nr.: 278
SMD-Experimentierplatine 305 Schaltungen, Nr.: 279
12-V-Laderegler mit TEA 1100 305 Schaltungen, Nr.: 280
NiHM-Akkulader 305 Schaltungen, Nr.: 281
Energiekosten-Sparschaltung 305 Schaltungen, Nr.: 282
Akustischer Pegelindikator 305 Schaltungen, Nr.: 283
-1…+1 - Verstärker 305 Schaltungen, Nr.: 284
Zeitverzögerung mit 555 305 Schaltungen, Nr.: 285
Schneller Schalter 305 Schaltungen, Nr.: 286
Einfaches Kodeschloß 305 Schaltungen, Nr.: 287
Mini-Nicad-Lader 305 Schaltungen, Nr.: 288
Einfacher Watchdog 305 Schaltungen, Nr.: 289
Centronics-Dummy-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 290
Drehzahlbegrenzer 305 Schaltungen, Nr.: 291
CPU- und Adressleitungs-Tester 305 Schaltungen, Nr.: 292
Zweidraht-Gegensprech-Intercom 305 Schaltungen, Nr.: 293
Batterietester 305 Schaltungen, Nr.: 294
Low-Power-TTL/RS232-Adapter 305 Schaltungen, Nr.: 295
Lötkolben aus? 305 Schaltungen, Nr.: 296
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 59

Artikel Ausgabe
LED-VU-Meter ohne Spezial-IC 305 Schaltungen, Nr.: 297
Meßgerät für U und R 305 Schaltungen, Nr.: 298
555-Lauflicht 305 Schaltungen, Nr.: 299
RS232-Treiber mit einfacher Spannungsversorgung 305 Schaltungen, Nr.: 300
Signalverfolger 305 Schaltungen, Nr.: 301
Wühlmausscheuche 305 Schaltungen, Nr.: 302
Motor-Bewegungsalarm 305 Schaltungen, Nr.: 303
Signal-Injektor 305 Schaltungen, Nr.: 304
Verzögerung für Röhrenverstärker 305 Schaltungen, Nr.: 305
Intelligenter Leistungsschalter 306 Schaltungen, Nr.: 1
Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche 306 Schaltungen, Nr.: 2
Opamp-Stromquelle 306 Schaltungen, Nr.: 3
Zylinderkopfthermometer für Mopeds 306 Schaltungen, Nr.: 4
Chaos! 306 Schaltungen, Nr.: 5
Solar-Wäschetrockner 306 Schaltungen, Nr.: 6
Galvanische Trennung für I2C-Bus 306 Schaltungen, Nr.: 7
Einschaltstrombegrenzer 306 Schaltungen, Nr.: 8
A-bewertendes Meßfilter 306 Schaltungen, Nr.: 9
Synchrone Quarzoszillatoren 306 Schaltungen, Nr.: 10
Netzpolaritätstester für Audiogeräte 306 Schaltungen, Nr.: 11
Tauchpumpenschalter 306 Schaltungen, Nr.: 12
Supereinfacher Video-Fader 306 Schaltungen, Nr.: 13
Skop-Multiplexer 306 Schaltungen, Nr.: 14
Line-feed-Erweiterung für HP-Deskjet 520 306 Schaltungen, Nr.: 15
Joystickweiche 306 Schaltungen, Nr.: 16
Automatischer SCART-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 17
Wasser-Entkalker 306 Schaltungen, Nr.: 18
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 60

Artikel Ausgabe
Auflösungserhöhung 306 Schaltungen, Nr.: 19
Drucker-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 20
Entlöthilfe für SMDs 306 Schaltungen, Nr.: 21
Einstellbarer Compander 306 Schaltungen, Nr.: 22
Luxus-Dummy-Load 306 Schaltungen, Nr.: 23
Digiskop-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 24
Langzeittimer 306 Schaltungen, Nr.: 25
Akustischer Transistortester 306 Schaltungen, Nr.: 26
Quarzgenauer 1-Hz-Taktgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 27
Netzspannungs-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 28
Automatisches Parklicht 306 Schaltungen, Nr.: 29
Einfacher Ladungsprüfer 306 Schaltungen, Nr.: 30
SMD-nach-DIL-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 31
Soft-Powerschalter für Gleichstrommotoren 306 Schaltungen, Nr.: 32
PC-Monitor-Einschaltverzögerung 306 Schaltungen, Nr.: 33
CPU-Cooler-Check 306 Schaltungen, Nr.: 34
Bidirektionales PC/FAX-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 35
Lautsprecher-Schutzschaltung für Pkw 306 Schaltungen, Nr.: 36
Game-Port als PC-Eingang 306 Schaltungen, Nr.: 37
Beschleuniger für Drucker-Buffer 306 Schaltungen, Nr.: 38
Frequenz-Vergleicher 306 Schaltungen, Nr.: 39
Verteiler für S/PDIF 306 Schaltungen, Nr.: 40
Fahrrad-Standlicht 306 Schaltungen, Nr.: 41
Einzelzellen-Multilader 306 Schaltungen, Nr.: 42
Netz-Slave-Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 43
Programmierbarer Sinusoszillator 306 Schaltungen, Nr.: 44
Quarz-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 45
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 61

Artikel Ausgabe
FSK-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 46
Hochspannungsregler HIP5600 306 Schaltungen, Nr.: 47
FSK-Generator 306 Schaltungen, Nr.: 48
Füllstandsanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 49
Akkulader mit Solarversorgung 306 Schaltungen, Nr.: 50
Modulierbarer Gegentakt GAs-FET-Quarzoszillator 306 Schaltungen, Nr.: 51
Einfache Kapazitätsmessung 306 Schaltungen, Nr.: 52
Flexibler Transistor-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 53
6-V-Bleiakkulader 306 Schaltungen, Nr.: 54
Telefon-Überwacher 306 Schaltungen, Nr.: 55
Video-Fader 306 Schaltungen, Nr.: 56
Einfache I/O-Karte 306 Schaltungen, Nr.: 57
Vier aus zwei 306 Schaltungen, Nr.: 58
Temperatursensor DS1620 306 Schaltungen, Nr.: 59
Stabi Kurzschluß-Schutz 306 Schaltungen, Nr.: 60
Universelle Pegelanpaßstufe 306 Schaltungen, Nr.: 61
Strom-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 62
Kleiner Gleichspannungswandler 306 Schaltungen, Nr.: 63
Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller 306 Schaltungen, Nr.: 64
Universeller aktiver Tastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 65
Auto-power-down-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 66
Nulldurchgangs-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 67
ZN426 statt ZN43 306 Schaltungen, Nr.: 68
Stromquelle mit 3 Opamps 306 Schaltungen, Nr.: 69
MIDI-Interface für SoundBlaster Pro 2 306 Schaltungen, Nr.: 70
Triac-Ein/Aus-Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 71
Batterie-Leer-Warnung 306 Schaltungen, Nr.: 72
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 62

Artikel Ausgabe
Battery-Backup 306 Schaltungen, Nr.: 73
Wien-Brücke ohne Tandem-Poti 306 Schaltungen, Nr.: 74
LED-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 75
Squelchgesteuerte Aufnahme 306 Schaltungen, Nr.: 76
Opamp mit Nachbrenner 306 Schaltungen, Nr.: 77
Frequenzverdoppler 306 Schaltungen, Nr.: 78
Aktiver Meßgleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 79
NiCd-Zelle als serieller Speicher 306 Schaltungen, Nr.: 80
8-Kanal-A/D-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 81
Modem-Testset 306 Schaltungen, Nr.: 82
Ökonomischer Instrumentenverstärker 306 Schaltungen, Nr.: 83
Akkuspannungs-Wächter 306 Schaltungen, Nr.: 84
50-W-IC-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 85
Leistungsanzeige für PA-Lautsprecher 306 Schaltungen, Nr.: 86
µC-Entwicklungshilfe 306 Schaltungen, Nr.: 87
S-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 88
MOSFET-Leistungsdiode 306 Schaltungen, Nr.: 89
Video-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 90
Über- und Unterspannungsschutz 306 Schaltungen, Nr.: 91
Widerstands-Komparator 306 Schaltungen, Nr.: 92
Symmetrische Betriebsspannung im Auto 306 Schaltungen, Nr.: 93
Video-Verteilverstärker 306 Schaltungen, Nr.: 94
Ansteuerung bistabiler Relais 306 Schaltungen, Nr.: 95
Paarungstester für Kondensatoren 306 Schaltungen, Nr.: 96
Microcan-Temperatursensor 306 Schaltungen, Nr.: 97
Phaseninverter für Digital-Audio 306 Schaltungen, Nr.: 98
LED-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 99
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 63

Artikel Ausgabe
Aktives Poti 306 Schaltungen, Nr.: 100
Verbesserte Drehfeld-Richtungsanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 101
Timer-Start für CD-Spieler 306 Schaltungen, Nr.: 102
Softstart für Universalmotoren 306 Schaltungen, Nr.: 103
Spürnase für elektrische Felder 306 Schaltungen, Nr.: 104
Abstimm- und NF-Anzeige 306 Schaltungen, Nr.: 105
Step-up-NiCd-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 106
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp 306 Schaltungen, Nr.: 107
Ladungspumpe für Selbstversorger 306 Schaltungen, Nr.: 108
PC-Interface für Casio-Organizer 306 Schaltungen, Nr.: 109
Akku-Adapter mit Gold-Cap 306 Schaltungen, Nr.: 110
Autostart für FAX-Geräte 306 Schaltungen, Nr.: 111
30-m-QRP-CW-Transmitter 306 Schaltungen, Nr.: 112
Spitze-Spitze-Meßgleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 113
Thermosicherung 306 Schaltungen, Nr.: 114
Programmierbarer Intervalltimer als Zählervorsatz 306 Schaltungen, Nr.: 115
S-VHS-nach-VHS-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 116
Elektret-Mikro für Telefon 306 Schaltungen, Nr.: 117
Programmierbarer Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 118
Quarzoszillatoren 306 Schaltungen, Nr.: 119
Wasser-Entkalker 306 Schaltungen, Nr.: 120
Temperaturwächter für Hochlastwiderstände 306 Schaltungen, Nr.: 121
Spannungsgesteuerter Sägezahngenerator 306 Schaltungen, Nr.: 122
Präzisions-One-Shot-Generator 306 Schaltungen, Nr.: 123
Modellbahn-Weichensteuerung 306 Schaltungen, Nr.: 124
Butterworth-Filter 8. Ordnung mit Dual-Opamp 306 Schaltungen, Nr.: 125
Netz-Sync 306 Schaltungen, Nr.: 126
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 64

Artikel Ausgabe
Spannungsversorgung für LCD-Module 306 Schaltungen, Nr.: 127
Joystick-nach-Maus-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 128
Hochtonsteller mit Drehschalter 306 Schaltungen, Nr.: 129
Low-drop-Verpolschutz 306 Schaltungen, Nr.: 130
Tieftonsteller mit Drehschalter 306 Schaltungen, Nr.: 131
Loudness-Lautstärkesteller 306 Schaltungen, Nr.: 132
Stereo-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 133
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer 306 Schaltungen, Nr.: 134
Lok-Lichtautomat 306 Schaltungen, Nr.: 135
Komparator mit einseitiger Hysterese 306 Schaltungen, Nr.: 136
50-Hz-Notchfilter 306 Schaltungen, Nr.: 137
Gyrator 306 Schaltungen, Nr.: 138
Chaos (Nr. 2) 306 Schaltungen, Nr.: 139
Diskreter Ulti-Preamp 306 Schaltungen, Nr.: 140
Extravagante Audio-Eingangsstufe 306 Schaltungen, Nr.: 141
Centronics-I/O-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 142
Vollwellen-Gleichrichter mit einer Diode 306 Schaltungen, Nr.: 143
80C451-Controller-Board 306 Schaltungen, Nr.: 144
Serieller 12-bit-A/D-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 145
Universeller IR-Puffer 306 Schaltungen, Nr.: 146
Interface von PC nach Siemens SPS 306 Schaltungen, Nr.: 147
Magnetfelddetektor 306 Schaltungen, Nr.: 148
Aktiver Differenz-Tastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 149
Composite Opamps 306 Schaltungen, Nr.: 150
Zuverlässige Lichtschranke 306 Schaltungen, Nr.: 151
PIC-Experimentierplatine 306 Schaltungen, Nr.: 152
RC5-Sender mit 80C535 306 Schaltungen, Nr.: 153
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 65

Artikel Ausgabe
Controller für nichtflüchtige Speicher 306 Schaltungen, Nr.: 154
Einfacher A/D-Wandler für 8051-Mikrocontroller 306 Schaltungen, Nr.: 155
SIP-nach-SIM-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 156
Steuerung für bistabile Relais 306 Schaltungen, Nr.: 157
EMC-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 158
Programmieren von LCD-Modulen 306 Schaltungen, Nr.: 159
Reflexladen ganz diskret 306 Schaltungen, Nr.: 160
Drehzahlsteller für Gleichstrommotoren 306 Schaltungen, Nr.: 161
Universelle Filterschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 162
15-V-Regler mit Sanftanlauf 306 Schaltungen, Nr.: 163
Bleiakkulader 306 Schaltungen, Nr.: 164
Diskretes Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 165
Fuse-Protector 306 Schaltungen, Nr.: 166
Spike-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 167
5-V-Spannungsregler an 45 V 306 Schaltungen, Nr.: 168
I2C-Echtzeituhr 306 Schaltungen, Nr.: 169
Robuste Audio-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 170
Übertemperatur-Alarm für PC 306 Schaltungen, Nr.: 171
Einschaltverzögerung 306 Schaltungen, Nr.: 172
Source/Sink-Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 173
Optische Türklingel 306 Schaltungen, Nr.: 174
Entkopplung 306 Schaltungen, Nr.: 175
Oberton-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 176
FAX-Print-Scan-Modul 306 Schaltungen, Nr.: 177
Frequenz-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 178
Solarzellen-Akkulader 306 Schaltungen, Nr.: 179
Centronics-Eingang 306 Schaltungen, Nr.: 180
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 66

Artikel Ausgabe
1:1000-Stromtastkopf 306 Schaltungen, Nr.: 181
1- nach 4-Mbyte-SIMM-Adapter 306 Schaltungen, Nr.: 182
Unterbrechungsdetektor 306 Schaltungen, Nr.: 183
NiCD-Schnellader für 12-V-Betrieb 306 Schaltungen, Nr.: 184
Passiv-Surround-Sound 306 Schaltungen, Nr.: 185
Vier gewinnt 306 Schaltungen, Nr.: 186
CMOS-Dimmer 306 Schaltungen, Nr.: 187
Bandfilter mit Zusatz-Gegenkopplung 306 Schaltungen, Nr.: 188
Kopieren mit AV-Rekordern 306 Schaltungen, Nr.: 189
Anrufzähler 306 Schaltungen, Nr.: 190
Quadrogong 306 Schaltungen, Nr.: 191
Mini-Akkuspannungs-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 192
Batteriesparschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 193
EMI-Detektor 306 Schaltungen, Nr.: 194
LCD-Module an MCS51-Mikrocontrollern 306 Schaltungen, Nr.: 195
Universelles Netzfilter 306 Schaltungen, Nr.: 196
Elektronische Telefonklingel 306 Schaltungen, Nr.: 197
LED-Sanduhr 306 Schaltungen, Nr.: 198
Tonkopf-Entmagnetisierer 306 Schaltungen, Nr.: 199
Elektronische Sicherung 306 Schaltungen, Nr.: 200
Klirrarmer Sinusgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 201
Elektronische Sanduhr 306 Schaltungen, Nr.: 202
Kopfhörer-Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 203
Einfaches Kapazitätsmeßgerät 306 Schaltungen, Nr.: 204
Kleinstnetzgerät 306 Schaltungen, Nr.: 205
Jogging-LED 306 Schaltungen, Nr.: 206
Passives VU-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 207
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 67

Artikel Ausgabe
Ferritantenne für Kurzwelle 306 Schaltungen, Nr.: 208
MOSFET-Inverter 306 Schaltungen, Nr.: 209
Nachtlämpchen 306 Schaltungen, Nr.: 210
Einfacher VCO 306 Schaltungen, Nr.: 211
Alkali-Akku-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 212
Genaues Akku-Kapazitätsmeßgerät 306 Schaltungen, Nr.: 213
Sparsamer NiCd-Lader 306 Schaltungen, Nr.: 214
Tiefentladeschutz für Videoakkus 306 Schaltungen, Nr.: 215
Polwender 306 Schaltungen, Nr.: 216
12-V-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 217
Sicherungs-Ausfallanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 218
Netzblitzlampe 306 Schaltungen, Nr.: 219
CMOS/TTL-Tester 306 Schaltungen, Nr.: 220
Signalgesteuerter Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 221
Surround-Indikator 306 Schaltungen, Nr.: 222
Spannungs/Frequenz-Umsetzer 306 Schaltungen, Nr.: 223
Parametrischer Equalizer 306 Schaltungen, Nr.: 224
15-V-Netzteil 306 Schaltungen, Nr.: 225
Universelle Temperaturüberwachung 306 Schaltungen, Nr.: 226
Drehzahlwächter 306 Schaltungen, Nr.: 227
Telefonumschalter mit einem IC 306 Schaltungen, Nr.: 228
Kondensatorpaarungstester 306 Schaltungen, Nr.: 229
Lautsprecherschutzschaltung 306 Schaltungen, Nr.: 230
TTL-Lichtschranke 306 Schaltungen, Nr.: 231
Oberwellengenerator 306 Schaltungen, Nr.: 232
Alternative Power-on-reset-Schaltung 306 Schaltungen, Nr.: 233
Optimierte Verzögerung, nicht nur für Surround-Dekoder 306 Schaltungen, Nr.: 234
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 68

Artikel Ausgabe
Zündwinkel-Stroboskop 306 Schaltungen, Nr.: 235
Sinus/Cosinus-Filter mit konstanter Phase 306 Schaltungen, Nr.: 236
Spot-Wobbelgenerator 306 Schaltungen, Nr.: 237
Casio-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 238
50-MHz-dBm-Meter 306 Schaltungen, Nr.: 239
Recycling von CD-ROM-Drives 306 Schaltungen, Nr.: 240
Strombegrenzung mit Timer 555 306 Schaltungen, Nr.: 241
Stromsparendes LED-Band 306 Schaltungen, Nr.: 242
Spannungsbereichwächter 306 Schaltungen, Nr.: 243
Netz-Einschaltsequenzer 306 Schaltungen, Nr.: 244
Schnittstellenwandler für Siemens-SPS 306 Schaltungen, Nr.: 245
Quarzuhr-Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 246
Geschwindigkeitswandler für Fahrradcomputer 306 Schaltungen, Nr.: 247
Pendelzug 306 Schaltungen, Nr.: 248
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern 306 Schaltungen, Nr.: 249
Sicherung für Elektromotoren 306 Schaltungen, Nr.: 250
Sparsamer LED-Blitzer 306 Schaltungen, Nr.: 251
Rauscharmer Oszillator 306 Schaltungen, Nr.: 252
Up/down-Counter mit EXOR-Gattern 306 Schaltungen, Nr.: 253
Schnelle Sample & Hold-Stufe 306 Schaltungen, Nr.: 254
Halbleiterrelais 306 Schaltungen, Nr.: 255
8052 mit Turbo 306 Schaltungen, Nr.: 256
Kapazitiver Schalter 306 Schaltungen, Nr.: 257
Impuls-nach-Sinus-Konverter 306 Schaltungen, Nr.: 258
Netzteil für Handfunkgeräte 306 Schaltungen, Nr.: 259
Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter 306 Schaltungen, Nr.: 260
All together … 306 Schaltungen, Nr.: 261
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 69

Artikel Ausgabe
Klingel-Suppressor 306 Schaltungen, Nr.: 262
Universeller Zähler/Timer-Modul 306 Schaltungen, Nr.: 263
Einfache Frequenzanzeige 306 Schaltungen, Nr.: 264
Lambda-Sonden-Monitor 306 Schaltungen, Nr.: 265
Meßkopf für EPROMs und RAMs 306 Schaltungen, Nr.: 266
Joystick-Umschalter 306 Schaltungen, Nr.: 267
Flash-EPROM-Kommunikator 306 Schaltungen, Nr.: 268
Universelles Textdisplay 306 Schaltungen, Nr.: 269
Display-nach-uP-Interface 306 Schaltungen, Nr.: 270
Programmierbarer Verstärker 306 Schaltungen, Nr.: 271
PKW-Lampenkontrolle 306 Schaltungen, Nr.: 272
Modularer NiCd-Entlader 306 Schaltungen, Nr.: 273
Meßspitze für Puffer-ICs 306 Schaltungen, Nr.: 274
Preiswerter AD/DA-Wandler 306 Schaltungen, Nr.: 275
Wechselblinker 306 Schaltungen, Nr.: 276
Signalgesteuerter Schalter II 306 Schaltungen, Nr.: 277
Schallpegelmesser 306 Schaltungen, Nr.: 278
Preiswertes Notlicht 306 Schaltungen, Nr.: 279
Surround-Lautsprecher 306 Schaltungen, Nr.: 280
Autobatterie-Kontrolleur 306 Schaltungen, Nr.: 281
Persönliche RC5-IR-Fernbedienung 306 Schaltungen, Nr.: 282
Single-chip-Audio-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 283
Centronics-I/O-Port 306 Schaltungen, Nr.: 284
RC-Dekade in SMD-Technik 306 Schaltungen, Nr.: 285
Mini-Soundkarte 306 Schaltungen, Nr.: 286
Ausgangsverstärker für Funktionsgeneratoren 306 Schaltungen, Nr.: 287
Mini-Endstufe 306 Schaltungen, Nr.: 288
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 70

Artikel Ausgabe
DCF-Decoder mit BASIC-Briefmarke 306 Schaltungen, Nr.: 289
Videofader 306 Schaltungen, Nr.: 290
Low-noise-Spannungsreferenz mit hoher Präzision 306 Schaltungen, Nr.: 291
Alternative Inverter 306 Schaltungen, Nr.: 292
Analoges Aktivfilter UAF42 306 Schaltungen, Nr.: 293
Phasenmeter-Vorsatz für DVM 306 Schaltungen, Nr.: 294
Sample&Hold für U2402B 306 Schaltungen, Nr.: 295
Hochgeschwindigkeits-Vollweggleichrichter 306 Schaltungen, Nr.: 296
Watchdog für PCs 306 Schaltungen, Nr.: 297
NiCd-Akkutester 306 Schaltungen, Nr.: 298
MW-Taschenradio 306 Schaltungen, Nr.: 299
Subsonic-Filter 306 Schaltungen, Nr.: 300
Ausfallsicherung für RC-Modelle 306 Schaltungen, Nr.: 301
Telefon-Zweitklingel 306 Schaltungen, Nr.: 302
Galvanische Trennung für I2C-Bus 306 Schaltungen, Nr.: 303
Adapter für 50-MHz-Logik-Analyser 306 Schaltungen, Nr.: 304
Sensorschalter mit Toggle-Funktion 306 Schaltungen, Nr.: 305
Logik-Meßspitze für 8031 306 Schaltungen, Nr.: 306
Netzpulser 307 Schaltungen, Nr.: 1
Startsperre 307 Schaltungen, Nr.: 2
Simpler NiCd-Lader 307 Schaltungen, Nr.: 3
Infrarot-Näherungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 4
Safety Key 307 Schaltungen, Nr.: 5
Automatischer Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 6
LED-Notbeleuchtung 307 Schaltungen, Nr.: 7
Digitaler Ausgang mit Power 307 Schaltungen, Nr.: 8
Sprachfilter 307 Schaltungen, Nr.: 9
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 71

Artikel Ausgabe
Galvanische Trennung für I2C-Bus 307 Schaltungen, Nr.: 10
Aktive KW-Antenne 307 Schaltungen, Nr.: 11
Neue Logik AHCT 307 Schaltungen, Nr.: 12
Orientierungslicht mit Restbatterien 307 Schaltungen, Nr.: 13
Symmetrischer Verstärker für Fotodioden 307 Schaltungen, Nr.: 14
Symmetrischer Mikrofonvorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 15
UV-Belichtungstimer 307 Schaltungen, Nr.: 16
PC-Kabeltester 307 Schaltungen, Nr.: 17
Mikrofonverstärker mit Röhren 307 Schaltungen, Nr.: 18
Überflutungsalarm 307 Schaltungen, Nr.: 19
Umschalter für Digital-Audio 307 Schaltungen, Nr.: 20
Kondensatorpaarer 307 Schaltungen, Nr.: 21
Spannungsunabhängiger 2-A-Akkulader 307 Schaltungen, Nr.: 22
Audio-Eingangswahl 307 Schaltungen, Nr.: 23
Temperaturdifferenz-Indikator 307 Schaltungen, Nr.: 24
Telekom-Box 307 Schaltungen, Nr.: 25
Flipflop mit vier stabilen Zuständen 307 Schaltungen, Nr.: 26
Starter für Leuchtstofflampen 307 Schaltungen, Nr.: 27
THD-Meter für Netzspannung 307 Schaltungen, Nr.: 28
Helligkeitsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 29
Ein-Transistor-AMV 307 Schaltungen, Nr.: 30
Aquarium-Filterpumpenschalter 307 Schaltungen, Nr.: 31
Aussteuerungsindikator mit Dual-LED 307 Schaltungen, Nr.: 32
IR-Intensitätsmesser 307 Schaltungen, Nr.: 33
PGA für hohe Eingangsspannungen 307 Schaltungen, Nr.: 34
DCF-Berlinuhr 307 Schaltungen, Nr.: 35
Modifizierter Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 36
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 72

Artikel Ausgabe
5-V-Up/Down-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 37
Timer 555 als Latch 307 Schaltungen, Nr.: 38
IR-Empfänger 307 Schaltungen, Nr.: 39
Impuls/Frequenz-Modulator 307 Schaltungen, Nr.: 40
Klingelgesteuerte Beleuchtung 307 Schaltungen, Nr.: 41
Low-Power-Referenz mit Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 42
Taschenlampen-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 43
Spezialschaltungen mit NE612 307 Schaltungen, Nr.: 44
Infrarot Fernbedienungstester 307 Schaltungen, Nr.: 45
Einfacher Thyristor-Triac-Tester 307 Schaltungen, Nr.: 46
Low-cost-Entwicklungssystem für PICs 307 Schaltungen, Nr.: 47
Sinus/TTL-Umsetzer bis 80 MHz 307 Schaltungen, Nr.: 48
Drehstromanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 49
Verbesserter Videoverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 50
Einfacher IR-Sender 307 Schaltungen, Nr.: 51
Schnelle spannungsgesteuerte Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 52
Präsenzfilter 307 Schaltungen, Nr.: 53
Vierpoliger Hot-Plug-Controller 307 Schaltungen, Nr.: 54
Alternativer Solarakkulader 307 Schaltungen, Nr.: 55
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 56
Infrarotgesteuerte Einbrecherscheuche 307 Schaltungen, Nr.: 57
AT89S8252-CIS-Programmer 307 Schaltungen, Nr.: 58
Low-cost-Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 59
Verbesserter Power-Down für 8051 307 Schaltungen, Nr.: 60
Symmetrischer doppelseitiger Gleichrichter 307 Schaltungen, Nr.: 61
Panoramasteller mit konstanter Lautstärke 307 Schaltungen, Nr.: 62
DC-Tester für 24 V 307 Schaltungen, Nr.: 63
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 73

Artikel Ausgabe
Steckdosenleiste mit Geheimschalter 307 Schaltungen, Nr.: 64
Aktive Antenne 307 Schaltungen, Nr.: 65
Hygrostat (1) 307 Schaltungen, Nr.: 66
LED-Barometer 307 Schaltungen, Nr.: 67
Spike-Detektor für Oszilloskop 307 Schaltungen, Nr.: 68
Zweidraht-Temperatursensor (I) 307 Schaltungen, Nr.: 69
Load Share Controller 307 Schaltungen, Nr.: 70
Universal-Alarmgeber 307 Schaltungen, Nr.: 71
Einfaches Schaltnetzteil 307 Schaltungen, Nr.: 72
Übersteuerungssicherung 307 Schaltungen, Nr.: 73
Eingangsimpedanzerhöher I 307 Schaltungen, Nr.: 74
I2C-Temperatursensor 307 Schaltungen, Nr.: 75
MC-Wiedergabeverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 76
Tristate-Durchgangsprüfer 307 Schaltungen, Nr.: 77
Eingangsimpedanzerhöher II 307 Schaltungen, Nr.: 78
Sparsamer lichtgesteuerter Schalter 307 Schaltungen, Nr.: 79
PIC16C84-Programmer 307 Schaltungen, Nr.: 80
Schwingungsindikator 307 Schaltungen, Nr.: 81
4-Bit A/D-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 82
Opamp mit Hysterese 307 Schaltungen, Nr.: 83
Master-Slave-Schalter 307 Schaltungen, Nr.: 84
100-W-Endstufe mit einem IC 307 Schaltungen, Nr.: 85
Antennen-Tuner für 27-MHz-Funk 307 Schaltungen, Nr.: 86
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 87
Krachwarner 307 Schaltungen, Nr.: 88
6-Kanal-Lauflicht 307 Schaltungen, Nr.: 89
Filter für aktive Subwoofer 307 Schaltungen, Nr.: 90
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 74

Artikel Ausgabe
Meßwertgeber 307 Schaltungen, Nr.: 91
Diskreter Spannungsinverter 307 Schaltungen, Nr.: 92
Betriebs- und Sicherungsausfallanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 93
Tasten-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 94
Temperaturreferenz 307 Schaltungen, Nr.: 95
Min-Max-Zimmerthermometer 307 Schaltungen, Nr.: 96
µΩ-Meter 307 Schaltungen, Nr.: 97
Kapazitätsmeter 307 Schaltungen, Nr.: 98
Zweidraht-Temperatursensor (II) 307 Schaltungen, Nr.: 99
Absolutwertmessung mit Polaritätsanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 100
Dämpfungsglied 307 Schaltungen, Nr.: 101
Temperaturkompensierte Zener-Diode 307 Schaltungen, Nr.: 102
Line-Schalter für Soundkarte 307 Schaltungen, Nr.: 103
IR-Sensor/Monitor 307 Schaltungen, Nr.: 104
Frequenzumrichter 307 Schaltungen, Nr.: 105
Lithium-Akkulader 307 Schaltungen, Nr.: 106
Universeller Countdown-Timer 307 Schaltungen, Nr.: 107
Hochleistungsdiode für Solaranlagen 307 Schaltungen, Nr.: 108
Takt nach Wahl 307 Schaltungen, Nr.: 109
Fahrradstandlicht 307 Schaltungen, Nr.: 110
Spannungsquelle –10…+10 V 307 Schaltungen, Nr.: 111
Präzisionsbegrenzer 307 Schaltungen, Nr.: 112
Hochauflösendes AC/DC-LED-Voltmeter 307 Schaltungen, Nr.: 113
Einfache Stromquelle 307 Schaltungen, Nr.: 114
Video/RGB-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 115
Multilevel-Durchgangsprüfer 307 Schaltungen, Nr.: 116
WC-Lüfterautomat 307 Schaltungen, Nr.: 117
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 75

Artikel Ausgabe
AVC-Logik 307 Schaltungen, Nr.: 118
Codeschloß 307 Schaltungen, Nr.: 119
S/PDIF-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 120
Modellbau-Fahrtregler 307 Schaltungen, Nr.: 121
Pull-up-Beschleuniger 307 Schaltungen, Nr.: 122
Seriell/Parallel-Umsetzer 307 Schaltungen, Nr.: 123
Tiefpaßfilter fünfter Ordnung 307 Schaltungen, Nr.: 124
Hold-Adapter für Voltmeter 307 Schaltungen, Nr.: 125
±20-A-Stromsensor-IC UCC 3926 307 Schaltungen, Nr.: 126
Impulsverdoppler 307 Schaltungen, Nr.: 127
Zweipunkt-Thermostat 307 Schaltungen, Nr.: 128
Einfacher Spannungsverdoppler für Relais 307 Schaltungen, Nr.: 129
High-Current/High-Speed-Buffer 307 Schaltungen, Nr.: 130
Transistor-Flipflop 307 Schaltungen, Nr.: 131
LOGO!-Interface 307 Schaltungen, Nr.: 132
Spannung mal x durch Inverter-Baum 307 Schaltungen, Nr.: 133
Schrankenwärter 307 Schaltungen, Nr.: 134
3-V-Instrumentenverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 135
Beschleunigungsmesser 307 Schaltungen, Nr.: 136
Drei-Phasen-Sinusgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 137
I2C analog selektiert 307 Schaltungen, Nr.: 138
Impulsgenerator mit Deka-Duty 307 Schaltungen, Nr.: 139
Betriebsspannungsanzeige 307 Schaltungen, Nr.: 140
Verpolungsschutz ohne Spannungsverlust 307 Schaltungen, Nr.: 141
Passiver Splitter für S/PDIF 307 Schaltungen, Nr.: 142
Ausschalttimer mit Taster 307 Schaltungen, Nr.: 143
Kleiner Taktierer 307 Schaltungen, Nr.: 144
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 76

Artikel Ausgabe
Elektronische Skala 307 Schaltungen, Nr.: 145
3-V-Splitter 307 Schaltungen, Nr.: 146
13-V/2-A-Netzteil für Handfunkgeräte 307 Schaltungen, Nr.: 147
S/PDIF-Monitor 307 Schaltungen, Nr.: 148
Pascal für MAX512 307 Schaltungen, Nr.: 149
Netzspannungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 150
Diskreter Spannungsregler 307 Schaltungen, Nr.: 151
AM-Modulator und 50-Ohm-HF-Endstufe 307 Schaltungen, Nr.: 152
Bistabiles Relais 307 Schaltungen, Nr.: 153
Pulsformer 307 Schaltungen, Nr.: 154
Einschaltstrombegrenzung mit MOSFET 307 Schaltungen, Nr.: 155
Keine EEPROM-Korruption! 307 Schaltungen, Nr.: 156
Trenntrafo für S/PDIF 307 Schaltungen, Nr.: 157
Temperaturkompensierter Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 158
Gedrosselter Lüfter 307 Schaltungen, Nr.: 159
Stroboskop-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 160
Bargraph-Display für duale Spannungen 307 Schaltungen, Nr.: 161
3-Ton-Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 162
L-Anpaßglied 307 Schaltungen, Nr.: 163
Spannungsfilter mit Verpolschutz 307 Schaltungen, Nr.: 164
Ofen-Temperaturstabilisierung 307 Schaltungen, Nr.: 165
Nostalgisches Tresorschloß 307 Schaltungen, Nr.: 166
Schaltregler bis 100 V 307 Schaltungen, Nr.: 167
Spulenloser Spannungsbooster 307 Schaltungen, Nr.: 168
Bleiakku-Beschützer 307 Schaltungen, Nr.: 169
6-GHz-Low-Noise-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 170
Analogeingang für PCs 307 Schaltungen, Nr.: 171
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 77

Artikel Ausgabe
Mini-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 172
Effektivwertwandler 307 Schaltungen, Nr.: 173
Longlife-Technik für Lichterketten 307 Schaltungen, Nr.: 174
Philbrick-Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 175
Autolicht-Verzögerung 307 Schaltungen, Nr.: 176
1,5-A-Schaltregler im DIL8-Gehäuse 307 Schaltungen, Nr.: 177
Diskreter DC/DC-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 178
Einfacher Elektrisierapparat 307 Schaltungen, Nr.: 179
Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 180
Sparsam blinkendes Katzenauge 307 Schaltungen, Nr.: 181
Bio-Feedback 307 Schaltungen, Nr.: 182
Softstart für Schaltregler 307 Schaltungen, Nr.: 183
DC-DC-Konverter 307 Schaltungen, Nr.: 184
LED-Balken-Aus-Indikator 307 Schaltungen, Nr.: 185
Westernsound-Generator 307 Schaltungen, Nr.: 186
Polwender 307 Schaltungen, Nr.: 187
Schwarzeneggerisator 307 Schaltungen, Nr.: 188
Sehr kleines symmetrisches Netzteil 307 Schaltungen, Nr.: 189
LM4830, Headset-Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 190
Schrittmotorsteuerung 307 Schaltungen, Nr.: 191
Schaltautomat für ATX-Boards 307 Schaltungen, Nr.: 192
Spannungsversorgung mit Sense 307 Schaltungen, Nr.: 193
Dreioptionaler Halogendimmer 307 Schaltungen, Nr.: 194
RS232/Centronics-Umsetzer 307 Schaltungen, Nr.: 195
A/D-Wandler mit I2C 307 Schaltungen, Nr.: 196
RS232-Transceiver 307 Schaltungen, Nr.: 197
1-Chip-LCD-Interface 307 Schaltungen, Nr.: 198
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 78

Artikel Ausgabe
PAL-Timing (1) 307 Schaltungen, Nr.: 199
PAL-Timing (2) 307 Schaltungen, Nr.: 200
Sirene mit acht Beinen 307 Schaltungen, Nr.: 201
Netzschalter mit Pfiff 307 Schaltungen, Nr.: 202
Programmierbarer Verstärker 307 Schaltungen, Nr.: 203
Überspannungsschutz mit UCC3908 307 Schaltungen, Nr.: 204
Einstellbarer Oszillator 307 Schaltungen, Nr.: 205
Thermostat-IC (1) 307 Schaltungen, Nr.: 206
Thermostat-IC (2) 307 Schaltungen, Nr.: 207
Präzisionsgleichrichter 307 Schaltungen, Nr.: 208
Programmierbares Aktivfilter 307 Schaltungen, Nr.: 209
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte 307 Schaltungen, Nr.: 210
Milliohm-Vorsatz für DVM 307 Schaltungen, Nr.: 211
Zündkerzen-Kontrolleur 307 Schaltungen, Nr.: 212
Einbereichs-Funktionsgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 213
Centronics-A/D-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 214
Octopush 307 Schaltungen, Nr.: 215
Hygrostat (2) 307 Schaltungen, Nr.: 216
Adapter für 18-Pin-PIC 307 Schaltungen, Nr.: 217
Temperatursensor mit Signalaufbereitung 307 Schaltungen, Nr.: 218
Drehzahlmesser 307 Schaltungen, Nr.: 219
VCO-Durchgangspiepser 307 Schaltungen, Nr.: 220
Selektive Türglocke 307 Schaltungen, Nr.: 221
Komfort-Steuerung für Potmeter 307 Schaltungen, Nr.: 222
AMV mit Starthilfe 307 Schaltungen, Nr.: 223
Linearer Optokoppler 307 Schaltungen, Nr.: 224
PIC-Lichtschranke 307 Schaltungen, Nr.: 225
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 79

Artikel Ausgabe
Netzteil mit Auto-Umschaltung 307 Schaltungen, Nr.: 226
150-Watt-IC-Dimmer 307 Schaltungen, Nr.: 227
Zufalls-Taktgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 228
Digitaltester 307 Schaltungen, Nr.: 229
Zwei Wege aktiv 307 Schaltungen, Nr.: 230
Kompakte Netz-Einschaltverzögerung 307 Schaltungen, Nr.: 231
Subwooferfilter für Surround 307 Schaltungen, Nr.: 232
Milliamperestundenzähler 307 Schaltungen, Nr.: 233
Low-Power-Quarzoszillator 307 Schaltungen, Nr.: 234
RMS-Konverter 307 Schaltungen, Nr.: 235
Video-Expander 307 Schaltungen, Nr.: 236
FET-Tastkopf 307 Schaltungen, Nr.: 237
PIR-Ladenglocke 307 Schaltungen, Nr.: 238
MAC-nach-VGA-Monitor-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 239
Bewegungsdetektor 307 Schaltungen, Nr.: 240
Galvanische Trennung für RS232 307 Schaltungen, Nr.: 241
Carbooster-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 242
Einstellbarer Impulsgeber 307 Schaltungen, Nr.: 243
Transienten-Generator 307 Schaltungen, Nr.: 244
Musikalische Sensortaster 307 Schaltungen, Nr.: 245
Instrumentenverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 246
DVM-Stromversorgung 307 Schaltungen, Nr.: 247
Bleiakku-Laderegler 307 Schaltungen, Nr.: 248
Einfachster Schrittmotortreiber 307 Schaltungen, Nr.: 249
Einfacher Positionsmelder 307 Schaltungen, Nr.: 250
Automatischer Lautstärkeregler 307 Schaltungen, Nr.: 251
High-End-Oszillator für Digital-Audio 307 Schaltungen, Nr.: 252
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 80

Artikel Ausgabe
PC-Anschlußkästchen 307 Schaltungen, Nr.: 253
4093er Monoflop 307 Schaltungen, Nr.: 254
Ultraschall-Einbrecher-Alarm 307 Schaltungen, Nr.: 255
Netzteilplatine für Endstufen 307 Schaltungen, Nr.: 256
Kühlen statt verheizen! 307 Schaltungen, Nr.: 257
Helligkeitsbrummer 307 Schaltungen, Nr.: 258
Fahrradlicht-Nachbrenner 307 Schaltungen, Nr.: 259
Elektronischer Objektschutz 307 Schaltungen, Nr.: 260
Pseudo-digitales Bandfilter 307 Schaltungen, Nr.: 261
Flexibler Scheibenwischerintervallschalter 307 Schaltungen, Nr.: 262
Start/Stopp-Schaltung 307 Schaltungen, Nr.: 263
Kleines Schaltnetzteil mit LM2574 307 Schaltungen, Nr.: 264
13,8-V-Netzteil für Mobilfunkgeräte 307 Schaltungen, Nr.: 265
Kapazitätsmesser für Li-Ion-Akku 307 Schaltungen, Nr.: 266
Ein-Chip-Netzteil 307 Schaltungen, Nr.: 267
Low-cost-VHF-Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 268
Optische Lampenüberwachung 307 Schaltungen, Nr.: 269
Surround-Testgenerator 307 Schaltungen, Nr.: 270
Audio-Eingangsmodul 307 Schaltungen, Nr.: 271
Tester für Computerkabel 307 Schaltungen, Nr.: 272
DC-Sensor 307 Schaltungen, Nr.: 273
Transienten-Netzsynchronisator 307 Schaltungen, Nr.: 274
Schnelle Z-Diode 307 Schaltungen, Nr.: 275
78xx-Ersatz 307 Schaltungen, Nr.: 276
79er-Ersatz 307 Schaltungen, Nr.: 277
20/40poliger Adapter für 89C1051/2051 307 Schaltungen, Nr.: 278
RGB-Videoverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 279
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 81

Artikel Ausgabe
Präzisions-Servo 307 Schaltungen, Nr.: 280
SMD-Adapter 307 Schaltungen, Nr.: 281
Einfaches Zweiwegesystem 307 Schaltungen, Nr.: 282
AHC(T)-Logik 307 Schaltungen, Nr.: 283
Instrumentenverstärker mit Stromeingang 307 Schaltungen, Nr.: 284
Einfacher Quarzoszillator 307 Schaltungen, Nr.: 285
PC-Schrittmotor-Steuerung 307 Schaltungen, Nr.: 286
Interferenz-Surround-Sound 307 Schaltungen, Nr.: 287
RS232-gesteuertes Schieberegister 307 Schaltungen, Nr.: 288
Thermostat, Lumostat 307 Schaltungen, Nr.: 289
LPT/COM-Tester 307 Schaltungen, Nr.: 290
Vorverstärker 307 Schaltungen, Nr.: 291
Parallel/Seriell-Wandler 307 Schaltungen, Nr.: 292
Master/Slave-Switch 307 Schaltungen, Nr.: 293
Kompakte Displaysteuerung 307 Schaltungen, Nr.: 294
Keyboard-Umschalter 307 Schaltungen, Nr.: 295
Streamer-Slotblech 307 Schaltungen, Nr.: 296
Kompakter Spannungswandler 307 Schaltungen, Nr.: 297
Durchgangstester 307 Schaltungen, Nr.: 298
Lichtstärkemessung am PC 307 Schaltungen, Nr.: 299
Batterie-Simulator 307 Schaltungen, Nr.: 300
Thermoadapter für DVMs 307 Schaltungen, Nr.: 301
Platinen entwerfen 307 Schaltungen, Nr.: 302
I2C-Interface für Druckerschnittstelle 307 Schaltungen, Nr.: 303
IMP803: EL-Lampentreiber 307 Schaltungen, Nr.: 304
Aktives Butterworth-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 305
Aktives Bessel-Filter 307 Schaltungen, Nr.: 306
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 82

Artikel Ausgabe
Zwei Praxistips 307 Schaltungen, Nr.: 307
Keyboard/Maus-Umschalter 308 Schaltungen, Nr.: 1
Kurzschluss-Sicherung mit MOSFETs 308 Schaltungen, Nr.: 2
HF-Abschwächer 0…44 dB 308 Schaltungen, Nr.: 3
Das Eintransistorradio 308 Schaltungen, Nr.: 4
Dioden-Radio für niederohmige Kopfhörer 308 Schaltungen, Nr.: 5
Kofferraumklappenalarm 308 Schaltungen, Nr.: 6
Saft aus dem PC 308 Schaltungen, Nr.: 7
Weiße LED-Lampe 308 Schaltungen, Nr.: 8
Einfacher Sensor-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 9
Analoger Optokoppler 308 Schaltungen, Nr.: 10
Symmetrische Rauschquelle 308 Schaltungen, Nr.: 11
Einschalt-Sequenzer 308 Schaltungen, Nr.: 12
10-MHz-Bandfilter mit nur einem Opamp 308 Schaltungen, Nr.: 13
Präziser Spannungs-/Strom-Wandler 308 Schaltungen, Nr.: 14
Maximaltemperatur-Detektor für Lüfterregelung 308 Schaltungen, Nr.: 15
Schrittmotor-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 16
Optimierte Rauschquelle 308 Schaltungen, Nr.: 17
Trimmpoti-ICs mit Tastenbedienung 308 Schaltungen, Nr.: 18
IR-Lichtschranke 308 Schaltungen, Nr.: 19
Baudraten-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 20
Empfindlicher Overload-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 21
Robustes Netzteil für Handfunkgeräte 308 Schaltungen, Nr.: 22
ESR-Messung 308 Schaltungen, Nr.: 23
Thyristor-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 24
Stereo-Peak-Indikator 308 Schaltungen, Nr.: 25
Modularer AV-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 26
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 83

Artikel Ausgabe
Ladeschaltung für alkaline Zellen 308 Schaltungen, Nr.: 27
Drei-Komponenten-Oszillator 308 Schaltungen, Nr.: 28
LED-Photo-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 29
Batterie-Entsafter 308 Schaltungen, Nr.: 30
Galvanische RS232-Trennung 308 Schaltungen, Nr.: 31
Wechselspannungssteuerung mit MOSFETs 308 Schaltungen, Nr.: 32
Bitbus-Monitor 308 Schaltungen, Nr.: 33
Leitungs-Spürhund 308 Schaltungen, Nr.: 34
Weiße 1,5-V-LED 308 Schaltungen, Nr.: 35
Einfacher IR-Fernbedienungstester 308 Schaltungen, Nr.: 36
Impulsauswahl 308 Schaltungen, Nr.: 37
Sparsames Transistorradio 308 Schaltungen, Nr.: 38
Sprachsignalfilter 308 Schaltungen, Nr.: 39
Low-cost-Temperaturmessung 308 Schaltungen, Nr.: 40
NF-DAC-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 41
Dämmerungsschalter 308 Schaltungen, Nr.: 42
Füllstandsmessung einmal anders 308 Schaltungen, Nr.: 43
Betriebs- und Sicherungsausfallanzeige 308 Schaltungen, Nr.: 44
Aktiver PC-Lautsprecher 308 Schaltungen, Nr.: 45
Nulldurchgang bei Mikrocontrollern 308 Schaltungen, Nr.: 46
A/D-Wandler mit RS232-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 47
Präzisions-Füllstandsmesser 308 Schaltungen, Nr.: 48
Softstart für Step-Down-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 49
2,5-GHz-Quelle 308 Schaltungen, Nr.: 50
Integrierter Sprachspeicher 308 Schaltungen, Nr.: 51
Röhren-Audion mit ECC86 308 Schaltungen, Nr.: 52
Step-Up/Down-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 53
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 84

Artikel Ausgabe
Lüfterüberwachung 308 Schaltungen, Nr.: 54
Türöffner deluxe 308 Schaltungen, Nr.: 55
Relais-Tresorschloss 308 Schaltungen, Nr.: 56
Netz-Fernsteuerung: Transmitter 308 Schaltungen, Nr.: 57
Netz-Fernsteuerung: Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 58
Netz-Fernsteuerung: Enkoder 308 Schaltungen, Nr.: 59
Netz-Fernsteuerung: Dekoder 308 Schaltungen, Nr.: 60
Netz-Fernsteuerung: AM-Modulator 308 Schaltungen, Nr.: 61
Netz-Fernsteuerung: AM-Demodulator 308 Schaltungen, Nr.: 62
HF-Tastkopf 308 Schaltungen, Nr.: 63
Tastschalter 308 Schaltungen, Nr.: 64
Leistungs-Opamp mit programmierbarem Ausgangsstrom 308 Schaltungen, Nr.: 65
Code-Schloss 308 Schaltungen, Nr.: 66
Einfacher Modellbau-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 67
Infrarot Wake-up-Schaltung 308 Schaltungen, Nr.: 68
Quarzgenauer Sekundengeber 308 Schaltungen, Nr.: 69
Mini-Audio-DAC 308 Schaltungen, Nr.: 70
320-mA-Spannungsverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 71
VGA nach 3 x BNC 308 Schaltungen, Nr.: 72
12-V-Lichtorgel 308 Schaltungen, Nr.: 73
Preiswerter Zeitmarkengeber 308 Schaltungen, Nr.: 74
Lüftersteuerung mit FanSense-Detektor 308 Schaltungen, Nr.: 75
Geheimschloss Südpol 308 Schaltungen, Nr.: 76
UKW-Prüfsender 308 Schaltungen, Nr.: 77
Vibrationsdetektor 308 Schaltungen, Nr.: 78
Zugbeleuchtung 308 Schaltungen, Nr.: 79
Netzschalter-Erweiterung 308 Schaltungen, Nr.: 80
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 85

Artikel Ausgabe
Magnetischer Näherungsschalter 308 Schaltungen, Nr.: 81
Superschneller Komparator 308 Schaltungen, Nr.: 82
Parallel/JTAG-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 83
Tiefentladeschutz für Wohnmobile 308 Schaltungen, Nr.: 84
Mini-Programmer für PIC16F84/16C84 308 Schaltungen, Nr.: 85
HF-Leistungsanpassung für 2-m- und 70-cm-Handfunkgeräte 308 Schaltungen, Nr.: 86
Einfacher Frequenzverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 87
Präzisionselektroskop 308 Schaltungen, Nr.: 88
NF-Verstärker mit Up/Down-Lautstärkeeinstellung 308 Schaltungen, Nr.: 89
Universeller Drehzahlmesser 308 Schaltungen, Nr.: 90
Einfacher EKG-Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 91
2 Singles = 1 Duo 308 Schaltungen, Nr.: 92
Leitungs-Besetzt-Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 93
Joystick-Ersatz 308 Schaltungen, Nr.: 94
Low-cost-Positionssensor 308 Schaltungen, Nr.: 95
Lumineszenz-Folien-Leuchte 308 Schaltungen, Nr.: 96
Sparsame weiße LED 308 Schaltungen, Nr.: 97
IC für 7-Segment-Displays 308 Schaltungen, Nr.: 98
4-bit-Dezimal-Display 308 Schaltungen, Nr.: 99
Schaltbare Stromquelle 308 Schaltungen, Nr.: 100
Flanken-Visualisierer 308 Schaltungen, Nr.: 101
Gleichspannungswandler 308 Schaltungen, Nr.: 102
Just Another EEPROMMER 308 Schaltungen, Nr.: 103
Piezo-Booster 308 Schaltungen, Nr.: 104
Akkukühler 308 Schaltungen, Nr.: 105
Stromquelle mit bipolaren Transistoren 308 Schaltungen, Nr.: 106
Einfacher IR-Sender/Empfänger 308 Schaltungen, Nr.: 107
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 86

Artikel Ausgabe
Voll-Duplex-Datenübertragung 308 Schaltungen, Nr.: 108
Metex-Interface für Laptops 308 Schaltungen, Nr.: 109
Digitaler Trafo 308 Schaltungen, Nr.: 110
Low Bat – Power On 308 Schaltungen, Nr.: 111
Schalter für schalterlose Netzteile 308 Schaltungen, Nr.: 112
Kabel-Booster 308 Schaltungen, Nr.: 113
Stepp-Up-Schaltregler mit integrierter Strombegrenzung 308 Schaltungen, Nr.: 114
Symmetrischer Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 115
PC schaltet Monitor aus 308 Schaltungen, Nr.: 116
Breitbandiger Waveformgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 117
Automatische Hundescheuche 308 Schaltungen, Nr.: 118
2732-statt-2532-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 119
CD-Entmagnetisierer ;-) 308 Schaltungen, Nr.: 120
Video-Multiplexer/Kabeltreiber 308 Schaltungen, Nr.: 121
Geräuschgesteuerter Soundgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 122
Doppelter Autolicht-Warner 308 Schaltungen, Nr.: 123
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 124
Tastatur- und Maus-Umschalter 308 Schaltungen, Nr.: 125
Quarztester 308 Schaltungen, Nr.: 126
Lithium-Ion-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 127
Audio-Schaltbox 308 Schaltungen, Nr.: 128
Optischer S/PDIF-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 129
Koaxialer S/PDIF-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 130
Bipolare Schrittmotorsteuerung 308 Schaltungen, Nr.: 131
Spannungsmesser mit nur einer LED 308 Schaltungen, Nr.: 132
Direkte Netzversorgung 308 Schaltungen, Nr.: 133
Ein elektronisches Stethoskop 308 Schaltungen, Nr.: 134
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 87

Artikel Ausgabe
Druckschalter 308 Schaltungen, Nr.: 135
Single-supply-Messverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 136
Single-Chip Tastenentprellung 308 Schaltungen, Nr.: 137
IR-Receiver für Glasfaser-Leitung 308 Schaltungen, Nr.: 138
Netzteil mit automatischer Netz-/Akku-Umschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 139
Ladekontrollschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 140
Akkupack-Entlader 308 Schaltungen, Nr.: 141
Universeller RC5-Fernbedienungsempfänger 308 Schaltungen, Nr.: 142
Lüfter-Steuer-IC mit Übertemperaturausgang 308 Schaltungen, Nr.: 143
3-V-Versorgung im Auto 308 Schaltungen, Nr.: 144
2 mal High-side-Strommessung 308 Schaltungen, Nr.: 145
Plus/Minus-Netzteil mit Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 146
Umschaltbarer Quarzoszillator 308 Schaltungen, Nr.: 147
S/PDIF-nach-TTL-Konverter 308 Schaltungen, Nr.: 148
LM 3822/24 - Strommesser 308 Schaltungen, Nr.: 149
Digitaler 3-Phasen-Sinusgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 150
Audio-Limiter 308 Schaltungen, Nr.: 151
Konstante Spannung 308 Schaltungen, Nr.: 152
Langzeit-Timeout-Schaltung 308 Schaltungen, Nr.: 153
Vierfacher Spannungsüberwacher 308 Schaltungen, Nr.: 154
Lithium-Licht 308 Schaltungen, Nr.: 155
Rauschgenerator 308 Schaltungen, Nr.: 156
Microstepp-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 157
Hochwertiges Opamp-Netzteil 308 Schaltungen, Nr.: 158
Optisch isoliertes RS232-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 159
Flipflop-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 160
RGB-nach-Farbdifferenz-Konverter und umgekehrt 308 Schaltungen, Nr.: 161
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 88

Artikel Ausgabe
Hochvolt-Linearregler 308 Schaltungen, Nr.: 162
Füllstandsanzeige für Regenwassertank 308 Schaltungen, Nr.: 163
IR-Transmitter für Glasfaser-Leitung 308 Schaltungen, Nr.: 164
Schalter-ICs mit einstellbarer Strombegrenzung 308 Schaltungen, Nr.: 165
Rechteck-Oszillator mit TLC073 308 Schaltungen, Nr.: 166
Breitband-PC-Radio 308 Schaltungen, Nr.: 167
EMV-immune elektronische Klingel 308 Schaltungen, Nr.: 168
Symmetrische Spannung mit einfachem Netzteil 308 Schaltungen, Nr.: 169
Mini-RS232-Data-Switch 308 Schaltungen, Nr.: 170
Modellakku-Spannungstester 308 Schaltungen, Nr.: 171
Tastenabfrage mit wenigen Anschlüssen 308 Schaltungen, Nr.: 172
Temperatursensoren mit 1-Draht-Digitalschnittstelle 308 Schaltungen, Nr.: 173
Schaltverstärker für analoge Signale 308 Schaltungen, Nr.: 174
ATtiny-KITT-Scanner 308 Schaltungen, Nr.: 175
Doppelschaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 176
Video-Leitungstreiber 308 Schaltungen, Nr.: 177
Lithium-Ion-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 178
LED-LDR-Blinker 308 Schaltungen, Nr.: 179
Tastenfeld-Enkoder mit seriellem Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 180
Thermostat mit abgesetztem pn-Dioden-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 181
Zweifacher High-Side-Treiber 308 Schaltungen, Nr.: 182
Integrierte Variable Kapazität 308 Schaltungen, Nr.: 183
Grund- und Oberton-Quarzoszillator 308 Schaltungen, Nr.: 184
Video-Auskopplung 308 Schaltungen, Nr.: 185
Induktivitäten messen 308 Schaltungen, Nr.: 186
±5-V-Spannungswandler 308 Schaltungen, Nr.: 187
Feldstärkemesser mit LED-Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 188
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 89

Artikel Ausgabe
Rauscharmer Mikrofonvorverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 189
Variable Kapazität 308 Schaltungen, Nr.: 190
12 V aus dem PC 308 Schaltungen, Nr.: 191
I2C-Multiplexer 308 Schaltungen, Nr.: 192
Zweistand-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 193
Instrumentenverstärker mit verbessertem Gleichtaktunterdrückungs- 308 Schaltungen, Nr.: 194
verhältnis
Einfacher MD-Vorverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 195
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 308 Schaltungen, Nr.: 196
Quarzoszillator mit Komparatoren 308 Schaltungen, Nr.: 197
Künstliche Spule mit 1 kH 308 Schaltungen, Nr.: 198
Messfilter 20. Ordnung 308 Schaltungen, Nr.: 199
2 Duos = 1 Quad 308 Schaltungen, Nr.: 200
Spannungsreferenz für batteriebetriebene Applikationen 308 Schaltungen, Nr.: 201
Muller‘sche C-Elemente 308 Schaltungen, Nr.: 202
Negativer Shuntregler 308 Schaltungen, Nr.: 203
50-mA-LDO-Regler mit Power-OK-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 204
EEPROM-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 205
Frequenzverdoppler 308 Schaltungen, Nr.: 206
Schaltregler ADP3610 308 Schaltungen, Nr.: 207
Schaltender Stepp-Down-Converter 308 Schaltungen, Nr.: 208
DC/DC-Wandler +1,5 V auf +34 V 308 Schaltungen, Nr.: 209
Oszillator für 10…1000 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 210
Einfache mV-Quelle 308 Schaltungen, Nr.: 211
Rail-to-Rail- und Over-the-Top-Opamp 308 Schaltungen, Nr.: 212
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono 308 Schaltungen, Nr.: 213
Kleiner Transistortester 308 Schaltungen, Nr.: 214
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 90

Artikel Ausgabe
Ein/Aus-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 215
Videosignal-Triggerhilfe für Oszilloskope 308 Schaltungen, Nr.: 216
8-Kanal D/I für RS232 308 Schaltungen, Nr.: 217
Überbrückbarer Antennenverstärker-MMIC 308 Schaltungen, Nr.: 218
8-Kanal D/O für RS232 308 Schaltungen, Nr.: 219
Röhren-Detektorempfänger 308 Schaltungen, Nr.: 220
Infrarot-Lichtschalter 308 Schaltungen, Nr.: 221
Manchester-Dekoder 308 Schaltungen, Nr.: 222
Optischer CD-ROM-Ausgang 308 Schaltungen, Nr.: 223
Einfacher AVR-Programmer 308 Schaltungen, Nr.: 224
Dreifach Spannungsüberwachung mit Power Good Signal 308 Schaltungen, Nr.: 225
Wecken mit Musik 308 Schaltungen, Nr.: 226
Aktivfilter-Tiefpass bis 5 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 227
Audiowahlschalter 308 Schaltungen, Nr.: 228
Telefon steuert Muting 308 Schaltungen, Nr.: 229
Einfacher IrDA-Empfänger 308 Schaltungen, Nr.: 230
LED-Taschenlampe 308 Schaltungen, Nr.: 231
60 dB VU-Meter 308 Schaltungen, Nr.: 232
Modemleitungs-Schutz 308 Schaltungen, Nr.: 233
Gleichstrom-Dimmer 308 Schaltungen, Nr.: 234
Speed-it-up 308 Schaltungen, Nr.: 235
Fensterkomparator 308 Schaltungen, Nr.: 236
OpenTherm-Monitor 308 Schaltungen, Nr.: 237
Spannungssequenzer 308 Schaltungen, Nr.: 238
Hochspannungswandler: 90 V aus 1,5 V 308 Schaltungen, Nr.: 239
I2C-Temperatur-Sensor 308 Schaltungen, Nr.: 240
Nachhilfe für Spannungsregler 308 Schaltungen, Nr.: 241
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 91

Artikel Ausgabe
NiCd/NiMH-Lader 308 Schaltungen, Nr.: 242
Lichterkette 308 Schaltungen, Nr.: 243
IR-Empfänger am I2C-Bus 308 Schaltungen, Nr.: 244
Speicher-Erweiterung für Futaba-Sender 308 Schaltungen, Nr.: 245
Parallele Opamps 308 Schaltungen, Nr.: 246
Verstärkungs- und Phasenmesser 308 Schaltungen, Nr.: 247
Tea-Timer 308 Schaltungen, Nr.: 248
Abgleichfreier FM-Demodulator 308 Schaltungen, Nr.: 249
Einfacher IrDA-Testsender 308 Schaltungen, Nr.: 250
Wechselblinker 308 Schaltungen, Nr.: 251
Umgedrehter Keyboard-Schalter 308 Schaltungen, Nr.: 252
Ausgangsabschaltung für Stepp-Up-Schaltregler 308 Schaltungen, Nr.: 253
Tastaturerweiterung für HT12E 308 Schaltungen, Nr.: 254
Automatische Akku-Umschaltung 308 Schaltungen, Nr.: 255
Nulldurchgangsdetektor mit galvanischer Trennung 308 Schaltungen, Nr.: 256
Elektronisches Kodeschloss 308 Schaltungen, Nr.: 257
Pegelanpassung 308 Schaltungen, Nr.: 258
PC-Link über zwei Druckerkabel 308 Schaltungen, Nr.: 259
HF-Detektor 300 MHz bis 3000 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 260
Bistabile Relais 308 Schaltungen, Nr.: 261
LED-Spannungsprüfer 308 Schaltungen, Nr.: 262
Hartley-Oszillator mit nur zwei Bauteilen 308 Schaltungen, Nr.: 263
Long-distance-I2C 308 Schaltungen, Nr.: 264
Spannungsinverter mit Kaskade 308 Schaltungen, Nr.: 265
Modifizierte Zeitschaltuhr 308 Schaltungen, Nr.: 266
SC-Tiefpassfilter 5. Ordnung 308 Schaltungen, Nr.: 267
Polyswitch-Thermo-Sicherung 308 Schaltungen, Nr.: 268
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 92

Artikel Ausgabe
Entlade-Sicherung für Li-Ionen-Akkus 308 Schaltungen, Nr.: 269
Audio-Combiner 308 Schaltungen, Nr.: 270
Aktivfilter-Bandpass bis 5 MHz 308 Schaltungen, Nr.: 271
Elektromagnet-Steuerung mit Polyswitch 308 Schaltungen, Nr.: 272
Atomstrom-Filter ;-) 308 Schaltungen, Nr.: 273
Rausch-Injektor 308 Schaltungen, Nr.: 274
Moorhuhnjagd mit Laser 308 Schaltungen, Nr.: 275
CAN-Opener 308 Schaltungen, Nr.: 276
Low-drop-Stromquelle 308 Schaltungen, Nr.: 277
Sternenhimmel 308 Schaltungen, Nr.: 278
Adapter für SB Live! Player 1024 308 Schaltungen, Nr.: 279
Auto-Power-Off 308 Schaltungen, Nr.: 280
Lüfter-Controller mit abgesetztem pn-Temperatursensor 308 Schaltungen, Nr.: 281
I2C-Hotswap 308 Schaltungen, Nr.: 282
Oszillator 1 kHz bis 30 MHz mit nur drei Bauteilen 308 Schaltungen, Nr.: 283
Stromquelle mit Anzeige 308 Schaltungen, Nr.: 284
Low-cost Reflex-Interface-Anschluss 308 Schaltungen, Nr.: 285
Minutenlicht 308 Schaltungen, Nr.: 286
PC-Aktivboxen als Intercom 308 Schaltungen, Nr.: 287
Langzeit-Impulszähler mit AT89S8252 308 Schaltungen, Nr.: 288
High-end Lautstärkesteller 308 Schaltungen, Nr.: 289
Byte-Generator 308 Schaltungen, Nr.: 290
Akustisches Voltmeter 308 Schaltungen, Nr.: 291
Softstart für Taschenlampen 308 Schaltungen, Nr.: 292
Einfacher High-Side-Strommesser 308 Schaltungen, Nr.: 293
LPT-Adapter 308 Schaltungen, Nr.: 294
Elektronische Sicherung 308 Schaltungen, Nr.: 295
Verzeichnis nach Schaltungsnummern Seite 93

Artikel Ausgabe
DTMF-Kodeschloss 308 Schaltungen, Nr.: 296
LED-Powerlampe 308 Schaltungen, Nr.: 297
Hochspannungsnetzteil 308 Schaltungen, Nr.: 298
Relaisstufe 308 Schaltungen, Nr.: 299
DCF am PICee 308 Schaltungen, Nr.: 300
Entlöttipp 308 Schaltungen, Nr.: 301
S-VHS/Video-Konverter 308 Schaltungen, Nr.: 302
Durchgangstester 308 Schaltungen, Nr.: 303
1,5-V-NF-Verstärker 308 Schaltungen, Nr.: 304
Serielles I2C-Interface 308 Schaltungen, Nr.: 305
Spannungsregler 308 Schaltungen, Nr.: 306
Variable Stromsenke/Last 308 Schaltungen, Nr.: 307
Hochspannungs-Differenzverstärker 308 Schaltungen, Nr.: 308
Impressum Seite 94

Impressum
Impressum

Diese CD-ROM enthält den kompletten redaktionellen Teil der deutschen Bücher „305
Schaltungen“ bis „308 Schaltungen“, einschließlich aller Texte, Bilder, Schaltpläne,
Platinenlayouts, Bestückungsplänen, Listings und Tabellen.
Der Inhalt dieser CD-ROM darf nicht – auch nicht auszugsweise – in welcher Weise auch
immer vervielfältigt und/oder öffentlich gemacht werden, ohne vorher die schriftliche
Zustimmung des Herausgebers einzuholen. Der Schutz der Autorenrechte erstreckt sich
ebenfalls auf Illustrationen und die gedruckten Schaltungen sowie deren Layouts. Der
Herausgeber übernimmt keinerlei Haftung für die Anwendung der Schaltungen und
sonstigen Anordnungen sowie für die Richtigkeit des technischen Inhalts der veröffent-
lichten Aufsätze und sonstigen Beiträge. Die Herstellung der Schaltungen ist aus-
schließlich für den privaten oder wissenschaftlichen Gebrauch gestattet, nicht aber für
gewerbliche Zwecke.

1002 Schaltungen ist eine Ausgabe von:


Elektor-Verlag GmbH
Süsterfeldstr. 25
52072 Aachen
Tel.: 02 41 / 88909 - 0 FAX: 02 41 / 88909 - 88 www.elektor.de

Copyright: 2003 Segment B.V. - Beek (L), Niederlande


Realisierung: Headline, Ludwigsallee 57, 52062 Aachen, info@headline-medien.de
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 95

Audio und Video

308

1,5-V-NF-Verstärker
304

Stephan Weber

Viel Leistung kann man bei einer Betriebsspannung VCC = 1,5 V natürlich nicht erwarten.
Liegt zum Beispiel die Verstärkerausgangsspannung in Ruheposition bei ? ⋅ VCC = 0,75 V,
so ist theoretisch (ohne Brückenbetrieb) eine maximale Aussteuerung bis ±0,75 V
möglich. Durch die Sättigungsspannung der Transistoren sind jedoch nur etwa ±0,55 V
machbar. Da die Spannung unter Belastung oder durch Entladung der Batterie auch noch
reduziert wird, kann man mit rund Us = ±0,4…0,5 V rechnen. Die Sinusleistung an 8 Ohm
beträgt dann

P = US2 / 2 ⋅ R ≈ 15 mW.

Dies hört sich nicht viel an, ist jedoch für normale Zimmerlautstärke völlig ausreichend,
sofern man einen Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad einsetzt.

Da nicht nur die Ausgangsspannung, sondern auch die Ansteuerspannung jedes


einzelnen Transistors durch die geringe Betriebsspannung begrenzt wird, müssen für
optimale Ausnutzung von VCC die Ausgangstransistoren in einer Emitterschaltung (Bild 1)
arbeiten. In sehr vielen NF-Leistungsverstärkern mit höherer Betriebsspannung wird
dagegen die bekanntere Gegentakt-Emitterfolgerschaltung verwendet. Der maximale
Ausgangsstrom liegt in unserem Fall bei zirka 60 mA. Wenn der Transistor eine Stromver-
stärkung von 150 aufweist, dann beträgt der maximale Basisstrom etwa 400 µA, zu viel
für einen Verstärkereingang. Deshalb scheint eine vorgeschaltete Transistorstufe sinnvoll.
Durch Gegenkopplung fallen dabei die Verzerrungen gegenüber einer Einzelstufe
geringer aus. Ein IC-Designer würde wahrscheinlich sogar drei oder vier Stufen einsetzen,
die diskrete Schaltung sollte aber so kompakt wie möglich sein.

Wenn man nun unserer Emitterschaltung in der Endstufe einen Emitterfolger (Kollektor-
schaltung) direkt vorschalten wollte, so müsste die Eingangsspannung an der Basis des
Emitterfolgers bereits 2UBE ≈ 1,4 V betragen, was bei nicht mehr neuer Batterie kaum
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 96

möglich wäre. Günstiger ist es, zu der Emitterschaltung in der Endstufe auch die Vorstufe
in Emitterschaltung auszuführen.
Die Aneinanderreihung zweier Emitterschaltungen erschwert allerdings die Gegen-
kopplung, da beide Stufe das Signal invertieren und sich so insgesamt ein nichtinvertie-
render Verstärker ergibt. Für eine Gegenkopplung ist aber immer eine Invertierung nötig.
Deshalb bietet es sich an, entweder jede Stufe einzeln gegenzukoppeln oder einen Diffe-
renzverstärker (Bild 2) zu verwenden, der in etwa die gleichen Eigenschaften wie eine
Emitterschaltung, jedoch einen invertierenden und einen nichtinvertierenden Eingang
besitzt. Die Basen des Differenzverstärkers stellen die Eingänge dar, die Kollektoren die
Ausgänge. Der konstante Strom Ik (die Summe beider Emitterströme) bestimmt den
Eingangsruhestrom, der Innenwiderstand der Stromquelle die Gleichtaktunterdrückung.
Die Arbeitspunkteinstellung wird durch den Differenzverstärker wesentlich einfacher, da
sich die Basis-Emitter-Spannungen beider Transistoren kompensieren.
Die prinzipielle Schaltung in Bild 3 zeigt den zweistufigen Aufbau mit Differenzver-
stärker, Gegentakt-Endstufe in Emitterschaltung und die Gegenkopplung über den
Spannungsteiler zum invertierenden Eingang des Differenzverstärkers. Einiges an dieser
Prinzipschaltung ist in der realen Schaltung in Bild 4 nur ansatzweise vorhanden oder gar
nicht machbar. Kritisch ist vor allem die Zusammenschaltung der Basen der Ausgangstran-
sistoren. Der obere Transistor müsste ein Basispotenzial von VCC – UBE erhalten, der
untere eines von UBE. Beides gleichzeitig ist nur für einen sehr engen Betriebsspannungs-
bereich möglich, schon bei geringen Schwankungen würde sich der Ruhestrom stark
ändern.
Auch der Kollektorwiderstand des Differenzverstärkers hat großen Einfluss auf den
Ruhestrom der Ausgangstransistoren.
Auch die Arbeitspunkteinstellung des Differenzverstärkers muss in der Praxis noch
optimiert werden, damit Temperaturschwankungen und Versorgungsänderungen sich
nicht zu stark auf die Schaltungsfunktion auswirken. Da der maximale Basisstrom der
Endstufentransistoren bereits zu ungefähr 400 µA berechnet wurde, sollte der Differenz-
verstärker mit rund 1 mA Ruhestrom arbeiten.
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 97

Ein Teil des Differenzverstärkers ist zugunsten einer besseren Kopplung zwischen den
beiden Verstärkerstufen verdoppelt. An den Ausgängen (sprich: den Kollektoren von T1/
T2) sind die Basisleitungen der beiden Endtransistoren angeschlossen.
Auch wurde der Kollektorwiderstand durch einen Stromspiegel mit pnp-Transistoren
(T7…T9) ersetzt. Der Transistor T4 stellt mit FET T10 den Ruhestrom des Differenzver-
stärkers weitgehend unabhängig von anderen Einflüssen ein.
Für die Ruhestromeinstellung der Endstufe müssen keine besonderen Vorkehrungen
getroffen werden, da ein Ruhestrom von 1…2 mA genügt und gewisse Schwankungen
toleriert werden können. Einen optionalen Abgleich kann man vorsehen, indem man die
Emitter der Transistoren am Stromspiegelausgang nicht direkt mit VCC verbindet, sondern
über ein Poti. Die Verstärkung mit Gegenkopplung wurde durch R3 und R4 auf etwa
A = 5 eingestellt. Durch die Gegenkopplung wird der Eingangswiderstand auf rund
50 kOhm erhöht, sodass in der Praxis R2 (plus die Eingangsimpedanz von T2 und T10) den
Gesamteingangswiderstand bestimmt.
Der Rest der Bauteile dient der Betriebssicherheit. Bei gegengekoppelten Verstärkern ist
Schwingneigung oft ein Thema. Hier jedoch weniger, da nur zwei Stufen vorhanden sind.
Die Millerkapazitäten (C4, C5) sorgen für eine gewisse Sicherheit, sind jedoch recht unkri-
tisch. Die beiden Kondensatoren (C1, C2) trennen das Verstärkerchen von sämtlichen
Gleichspannungen an Ein- und Ausgang. Wichtig ist der Pufferkondensator (etwa 4,7 µF)
an der Versorgungsspannungsleitung. Das Serien-RC-Glied (22 Ohm + 10 nF) am Ausgang
sorgt für eine gewisse Mindestlast auch bei hohen Frequenzen und damit für einen
stabilen Betrieb.
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 98
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 99
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 100
1,5-V-NF-Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 304) Seite 101
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 102

60 dB VU-Meter
232

Rikard Lalic

Die meisten analogen Audio-Medien einschließlich des konventionellen, nicht digitalen


Rundfunks stoßen mit einer Dynamik von 60 dB an ihre natürlichen Grenzen. Dieses VU-
Meter wurde deshalb so entworfen, dass es Audio-Signale im Dynamik-Bereich bis 60 dB
misst und anzeigt. Das Audio-Signal kann unmittelbar an den Lautsprecher-Anschlüssen
des Verstärkers abgegriffen werden. Die Dynamik wird frequenz-linear in 3-dB-Stufen
auf einem aus 20 LEDs bestehenden Leucht-Balken dargestellt. Da das VU-Meter als
„Standalone“-Gerät konzipiert ist, gehört auch eine eigene Stromversorgung dazu.
Die Schaltung wird zum dekorativen Blickfang, wenn sie zum Beispiel hinter einem
Schreibtisch-Foto-Halter aus Acryl-Glas montiert wird. Der LM3915 von National Semicon-
ductor misst die Eingangsspannung und stellt das Ergebnis logarithmisch in Stufen von
3 dB auf 10 LEDs dar. Damit deckt ein einzelnes IC dieses Typs den Dynamik-Bereich
0…30 dB ab. Der Puffer-Verstärker hinter dem IC-Eingang ist bis ±35 V spannungsfest.
Mit einem zusätzlichen Widerstand vor dem Eingang lässt sich die Spannungs-Festigkeit
auf ±100 V erhöhen. Im IC sind eine einstellbare Spannungs-Referenz sowie ein aus zehn
22-kOhm-Widerständen bestehender Spannungsteiler integriert. Die Eingangsspannung
wird von zehn Komparatoren mit den am Spannungsteiler abgegriffenen Werten
verglichen. Die Komparatoren steuern die als Stromquellen arbeitenden LED-Treiber;
die LEDStröme brauchen nicht durch externe Widerstände begrenzt zu werden.

Um den doppelten Dynamik Bereich 0…60 dB darstellen zu können, sind zwei LM3915
(IC1 und IC2) in Kaskade geschaltet. Die interne Referenz-Spannung von IC2 wird von R5,
R6, P1 und R7 bestimmt. Von ihr hängt die Höhe der Eingangsspannung ab, bei der das
VU-Meter voll ausschlägt. Hier wurde die für Voll-Ausschlag nötige Eingangspannung auf
5,0 V festgelegt. Die Referenz-Spannung von IC1 wird aus der Referenz-Spannung von
IC2 abgeleitet; sie lässt sich mit P1 präzise auf den erforderlichen Wert einstellen. Von
dieser Referenz-Spannung hängt ab, bei welcher Eingangsspannung die zehn von IC1
gesteuerten LEDs die 30-dB-Marke erreichen.
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 103

Der LED-Strom an den Ausgängen von IC1 ist von R3 abhängig, während R5 die gleiche
Funktion bei IC2 hat. Der Wert von R3 ist niedriger als der Wert von R5, weil dadurch der
Einfluss des internen Spannungsteilers von IC2 kompensiert wird. Der Spannungsteiler ist
intern parallel zur Referenz-Spannungsquelle geschaltet. Die für R3 und R5 angegebenen
Werte setzten voraus, dass die Eigenschaften der beiden LED-Gruppen gleich sind.
Das Audio-Signal gelangt über C1 und R1 zu den parallel geschalteten Eingängen von IC1
und IC2. R1 und R2 bilden einen Spannungsteiler, und C4 schließt hochfrequente Störsi-
gnale so weit wie möglich nach Masse kurz. Wenn R1 den in der Schaltung angegeben
Wert 2,7 kOhm hat, wird der Voll-Ausschlag des VU-Meters bei 6,4 Veff erreicht, was einer
Leistung von 10 W an 4 Ohm entspricht. Die Werte von R1 und C4 sind abhängig von der
Leistung des Verstärkers, an dessen Ausgang das VU-Meter angeschlossen ist. Die Werte
können der nebenstehenden Tabelle entnommen werden. Da das VU-Meter parallel zu
den Lautsprechern liegt, besteht zwischen der Leistung P, der Spannung U und der
Lautsprecher-Impedanz Z folgender Zusammenhang:
P = U2 / Z
Aus der Formel lässt sich ableiten, dass das Aufleuchten der nächsten, niedrigeren LED
gleich bedeutend mit einer Verminderung der Leistung um 50 % bzw. mit einem
Spannungsabfall von 70,71 % ist.
Die Aufleucht-Schwelle der ersten LED liegt bei nur 7,0 mV, sodass bereits Rauschen sowie
geringe IC-Offset-Fehler zum Aufleuchten der unteren LEDs führen können. Die Konden-
satoren C4 und C5 tragen dazu bei, diesen Effekt zu minimieren. C4 muss auf dem
kürzesten Weg mit R2 und Masse verbunden werden; das Gleiche gilt für C5 und den
Schleifer von P1. Die zehn LEDs können die Eingangsspannung als wandernder Punkt
(„Dot“) oder als längen-veränderlicher Balken („Bar“) darstellen. Der Dot- und der Bar-
Mode lassen sich wahlweise mit dem zweipoligen Umschalter S1 einschalten.
Eine Stereo-Version des VU-Meters entsteht, wenn man die Schaltung zweifach aufbaut.
Die Stromversorgung braucht nicht doppelt vorhanden zu sein, sie reicht auch für die
Stereo-Version aus. Ein Stecker-Netzteil mit einer Ausgangs-Gleichspannung von ca. 8 V
stellt die Verbindung mit dem Stromnetz her. Spannungsregler IC3 reduziert diese
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 104

Spannung auf +5 V, sodass die maximalen Verlust-Leistungen von IC1 und IC2 nicht
überschritten werden. Der Spannungsregler kommt auch bei der Stereo-Version ohne
Kühlkörper aus.
Die Einstell-Arbeiten beschränken sich auf ein einziges Trimmpoti: Die Spannung an Pin
6 von IC1 muss mit P1 möglichst präzise auf 158 mV eingestellt werden. Diese Spannung
(= 5,0 V / 31,62) liegt um genau 30 dB niedriger als die Spannung an den Pins 7 und 8 von
IC2.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 2k7 (siehe Text)
R2 = 10 k
R3 = 680 Ohm
R4 = 22 k
R5 = 820 Ohm
R6 = 2k2
R7 = 22 Ohm
P1 = 100 Ohm

Kondensatoren:
C1 = 1 µ/63 V (MKS, MKC)
C2,C6 = 10 µ/16 V stehend
C4 = 2n2 (siehe Text)
C3,C7,C9 = 100 n
C5 = 22 n

Halbleiter:
IC1,IC2 = LM3915N (National Semiconductor)
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 105

IC3 = LM7805
D1…D20 = LED, Low Current
D21 = 1N4001

Außerdem:
S1 = 2-poliger Umschalter
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 106
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 107
60 dB VU-Meter (308 Schaltungen, Nr. 232) Seite 108
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 109

Adapter für SB Live! Player 1024


F. Brandt
279

In einem früheren Elektor-Projekt wurde ein Adapter veröffentlicht, mit dem man eine
Verbindung zwischen der Erweiterungsplatine (990079-1, 12/99) und der ‘Sound Blaster
Live ! 1024’ korrekt herstellen konnte.

Diese Erweiterungsplatine war ursprünglich für den 12-poligen Erweiterungsanschluss


der ‘Sound Blaster Live ! Player (Value)’ entwickelt worden (Audio-Extension-Connector)
und bietet sowohl koaxiale als auch optische Anschlüsse für die Ein-u nd Ausgänge.
Die neuere Ausführung der Karte verfügt hingegen über einen 40-poligen Erweiterungs-
anschluss.

Die hier vorgestellte Platine verbindet nun auf vereinfachte Weise die Soundkarte mit der
Erweiterung. Diese vereinfachte Lösung ist speziell für den Anschluss von MD-Rekordern
gedacht, die in der Regel nur über optische Ein- und Ausgänge verfügen. Dem entspre-
chend gibt es jetzt nur noch einen optischen Eingang und Ausgang. Mit dem Jumper K2
kann man einen der vier Ausgänge auswählen und mit JP1 einen der beiden Eingänge.
Von der Software Live!Ware 3.0 scheint aber nur der erste Eingang unterstützt zu
werden. Die Anschlussbelegung des Erweiterungsanschlusses der Soundkarte findet man
in einem Hilfsmenü.

Für die Verbindung eines Heim-MD-Rekorders mit der Erweiterung benötigt man ein
Toslink-nach-Toslink-Kabel, für das Anschließen eines portablen MD-Rekorders hingegen
ein Toslink-nach-Ministecker-Kabel.

Der Aufbau des Adapters gestaltet sich dank der hier abgebildeten Platine äußerst
einfach. Die Stromversorgung des Adapters erfolgt vom PC aus mit 5 V, diese Spannung
wird an die 4-polige Stiftleiste K3 so angeschlossen, dass der rote Anschlussdraht der PC-
Steckverbindung mit dem +5-VAnschluss der Platine verbunden ist.
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 110

Stückliste
Widerstände:
R1 = 4Ohm7
R2 = 8k2

Kondensatoren:
C1…C3 = 100 n keramisch
C4 = 100 µ/64 V stehend

Induktivitäten:
L1 = 47 µ

Halbleiter:
IC1 = TOTX173
IC2 = TORX173
IC3 = 74HC04

Außerdem:
JP1 = 3-polige Stiftleiste mit Jumper
K1 = 40-polige Stiftleiste
K2 = 2 x 5-polige Stiftleiste mit Jumper
K3 = 4-polige Stiftleiste
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 111
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 112
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 113
Adapter für SB Live! Player 1024 (308 Schaltungen, Nr. 279) Seite 114
Audio-Combiner (308 Schaltungen, Nr. 270) Seite 115

Audio-Combiner
270

Wie schließt man zwei Audio-Signalquellen an einen Audio-Eingang an, ohne dass sie
sich gegenseitig beeinflussen? Diese Frage hat sich sicher schon öfter gestellt. Im vorlie-
genden Fall ging es darum, zwei CD-ROM-Laufwerke an den (gleichen) Eingang einer
Soundkarte anzuschließen. Das Problem wurde mit einem Vierfach-Opamp gelöst.
Je zwei Opamps puffern ein Stereo-Signal, sodass die Ausgänge der beiden Signalquellen
vollständig voneinander entkoppelt sind. An den Ausgängen der Opamps kann man die
Signale dann über Widerstände problemlos zusammenführen – hier sind es R3/R9 und R6/
R12.
Die Signalabschwächung durch diese Widerstände wird durch die 2-fache Verstärkung
der Opamps ausgeglichen.
Die Schaltung kann ohne weiteres mit der 12-V-Spannung des PCs versorgt werden, die
Stromaufnahme ist mit ein paar Milliampere praktisch zu vernachlässigen.
Audio-Combiner (308 Schaltungen, Nr. 270) Seite 116
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 117

Audio-Limiter
151

Das Medium DVD tritt allmählich die Nachfolge des guten alten Videobandes an.
Das Angebot an käuflichen Spielfilmen wächst rasant, und DVD-Spieler stehen bereits in
vielen Wohnzimmern. Neuere Spielfilme, die fast immer mit ausgeklügelten Spezial-
Effekten arbeiten, können auf der DVD eine enorme Audio-Dynamik entwickeln.
Durch die Lautstärke-Spitzen fühlt sich nicht selten die Umwelt gestört, insbesondere
wenn man die Lust auf Kino-Action zu nachtschlafener Zeit befriedigt. Der Ärger mit dem
Nachbarn lässt sich vermeiden, wenn die Lautstärke-Spitzen von einem Dynamik-
Begrenzer auf ein verträgliches Maß gebracht werden. Den Dynamik-Begrenzer kann
man leicht zwischen den DVD-Spieler und die Stereo-Anlage schalten. Allerdings ist dabei
wichtig, dass der Begrenzer möglichst verzerrungsarm arbeitet und nicht die exzellente
DVD-Tonqualität zunichte macht.
Die hier vorgestellte Audio-Limiter-Schaltung begrenzt die Spitzen-Werte des Audio-
Signals praktisch ohne Zeit-Verzug, und anschließend regelt sie das Signal langsam
wieder hoch. Für jeden Kanal sind ein 16-stufiger Spannungsteiler (R2…R17 bzw.
R21…R36) und ein analoger Multiplexer/Demultiplexer vom Typ 4067 (IC3 und IC4)
vorhanden. Den Spannungsteilern sind Puffer-Stufen vorgeschaltet (IC1.B, IC2.B), und
auch die Ausgänge werden auf gleiche Weise gepuffert (IC1.A, IC2.A). Der Regel-Bereich
des Audio-Limiters beträgt 15 dB in Stufen von 1 dB; für das Ohr hört sich dies wie eine
stetige Regelung an. Unterhalb des Begrenzer-Einsatzes ist die Gesamt-Verstärkung
gleich 1.
Die Signale der beiden Kanäle werden von Fenster-Komparatoren überwacht (IC5.A…D).
Damit der Aufwand klein bleibt, werden nur die absoluten Spitzen-Spannungen
gemessen und mit der Referenz-Spannung verglichen, die der aus R39, P1 und R40 beste-
hende Spannungsteiler liefert. Die Referenz-Spannung lässt sich mit P1 zwischen 0 V und
1 V einstellen. Für eine maximale Signal-Spannung von 2 Veff bedeutet dies eine
Begrenzung um etwa 9 dB. Der Regel-Bereich der Schaltung wurde mit Absicht auf 15 dB
beschränkt. Dadurch wird die Audio-Dynamik nicht völlig weg geregelt, sondern sie
bleibt so weit wie möglich erhalten. In der Praxis hat sich die Einstellung bewährt, bei der
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 118

die Dialoge der Schauspieler in Spielfilmen noch nicht herunter geregelt werden, die
Begrenzung aber bei etwas lauteren Passagen sofort einsetzt.

Die Ausgangssignale der Fenster-Komparatoren steuern zwei Monoflops (IC6a und


IC6.B), die ihrerseits die Zählimpulse für den binären Auf/Abwärts-Zähler IC8 liefern.
Die Monoflops werden von den Rückflanken der Komparator- Ausgangssignale
getriggert, da die Rückflanken etwas steiler als die Vorderflanken sind. Monoflop IC6.A
formt aus jedem Trigger-Impuls einen Impuls für die Steuerung des Zählers; dieser Impuls
ist 1 ms breit. Dadurch wird erreicht, dass der Zähler bei hohen Audio-Frequenzen nicht
in kürzester Zeit hoch zählt, sondern mit einer kurzen Verzögerung („attack time“) auf
seinen höchsten Stand gebracht wird. Im Frequenzbereich unter 1 kHz vergehen 15
Perioden des steuernden Audio-Signals, bevor die maximale Begrenzung einsetzt.
Mit einem reinen Sinus-Signal mit der Frequenz 20 Hz würde die Verzögerung 0,75 s
betragen. Die realen Audio-Signale sind jedoch wesentlich komplexer, sodass die
maximale Begrenzung deutlich schneller erreicht wird.

Monoflop IC6.B wird gleichzeitig mit Monoflop IC6.A getriggert. Dieses Monoflop hat
zusammen mit den vier NANDGattern (IC7.A…D) zweifache Funktion. Solange IC6.B
gekippt ist, werden über IC7.C und IC7.D die Zähler-Impulse von IC6.A weiter gegeben.
Der invertierte Ausgang von IC6.B wird 0, der Ausgang von IC7.C wird 1, und IC7.D wird
geöffnet. Die zweite Funktion von IC6.B ist das Steuern der Zähl-Richtung von IC8;
hierzu dient das nicht invertierte Ausgangssignal dieses Monoflops.

Beim Einsetzen der Begrenzung müssen die Multiplexer so gesteuert werden, dass sie mit
jedem Zähl-Impuls einen niedrigeren Abgriff des Spannungsteilers zum Ausgangspuffer
durchschalten.

Mit dem Carry-Out-Signal von Zähler IC8 und den Gattern IC7.A, IC7.B wird verhindert,
dass Zähler IC8 beim Aufwärtszählen vom höchsten auf den niedrigsten Stand springt.
Auch in umgekehrter Zähl-Richtung wird der Sprung vom niedrigsten auf den höchsten
Zähler-Stand blockiert.
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 119

Wenn das Audio-Eingangssignal unter die Begrenzer-Einsatzschwelle fällt, schwingt nach


dem Rückkippen von IC6.B der Oszillator IC6.C an, sodass Zähler IC8 rückwärts zählt.
Die Zeit, die bis zum Hoch-Regeln des Audio-Signals vergeht, hängt von der Kippdauer
des Monoflop IC6.B ab; sie beträgt hier etwa 0,5 s (t = R43 · C2). Die Geschwindigkeit, mit
der das Signal anschließend hoch geregelt wird (recovery time), ist von der Frequenz des
Oszillators IC7c abhängig.

Der Zähler wird beim Einschalten des Audio-Limiters mit R45 und C4 rückgesetzt.
Die Betriebsspannung der Opamps ist hier höher als die Betriebsspannung der digitalen
ICs, da die Opamps mit einigen Volt Knie-Spannung am Ausgang arbeiten und das
Eingangssignal im Common Mode kleiner als die angelegte Betriebsspannung ist.
Auf diese Weise kann der Spannungsbereich der Multiplexer am besten genutzt werden.

Die Betriebsspannung für den digitalen Schaltungsteil wird mit den Zener-Dioden D1 und
D2 erzeugt, wobei R46 und C15 bzw. R47 und C16 zur Entkopplung dienen. Damit liegt
diese Betriebsspannung symmetrisch zum analogen Masse-Potenzial. Die Komparatoren
beziehen ihre Betriebsspannung ebenfalls vom digitalen Teil der Schaltung, da ihre
Ausgänge die digitalen Monoflops steuern. Die Strom-Aufnahme der Schaltung beträgt
insgesamt etwa 26 mA.

Die Messkurve lässt deutlich erkennen, wie der Audio-Limiter das Audio-Eingangssignal
beeinflusst. Das Ausgangssignal ist dort als Funktion des Eingangssignals dargestellt.
Wenn die Amplitude des Eingangssignals langsam ansteigt, folgt das Ausgangssignal
dem Eingangssignal bis zur eingestellten Begrenzer-Einsatz-Schwelle. Unmittelbar
danach wird das Ausgangssignal um 1 dB abgeschwächt, um anschließend wieder dem
Eingangssignal zu folgen.

Dieser Vorgang wiederholt sich bei weiterem Anstieg der Eingangssignal-Amplitude


insgesamt 15 mal. Nach Erreichen der maximalen Abschwächung ist das Ausgangssignal
wieder proportional zum Eingangssignal, allerdings um 15 dB abgeschwächt.
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 120

Stückliste
Widerstände:
R1,R20 = 47 k
R2,R21 = 1k07
R3,R22 = 976 Ohm
R4,R23 = 866 Ohm
R5, R24 = 768 Ohm
R6, R25 = 698 Ohm
R7,R26 = 604 Ohm
R8,R27 = 549 Ohm
R9,R28 = 475 Ohm
R10,R29 = 442 Ohm
R11,R30 = 383 Ohm
R12,R31 = 340 Ohm
R13,R32 = 309 Ohm
R14,R33 = 274 Ohm
R15,R34 = 243 Ohm
R16,R35 = 215 Ohm
R17,R36 = 1k78
R18,R37 = 100 Ohm
R19,R38 = 3k3
R39,R40 = 18 k
R41 = 270 k
R42 = 100 k
R43…R45 = 1 M
R46,R47 = 330 Ohm
P1 = 5 k Trimmpoti
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 121

Kondensatoren:
C1 = 10 n
C2 = 470 n
C3 = 1 µ MKT, Raster 5/7,5 mm
C4 = 220 n
C5…C14 = 100 n keramisch
C15…C18 = 220 µ/25 V stehend

Halbleiter:
D1,S2 = Zener-Diode 8,2 V/0,4 W
IC1,IC2 = NE5532
IC3,IC4 = 4067
IC5 = LM339
IC6 = 4538
IC7 = 4093
IC8 = 4516

Außerdem:
K1…K4 = Cinch-Buchse für Platinenmontage, z.B. Monacor T-709G
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 122
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 123
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 124
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 125
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 126
Audio-Limiter (308 Schaltungen, Nr. 151) Seite 127
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 128

Audio-Schaltbox
128

Die Audio-Schaltbox erweitert Audio-Verstärker oder -Vorverstärker, indem sie die


Anzahl der Eingänge erhöht. Seitdem immer mehr moderne Multimedia-Geräte auf dem
Markt sind, die an die heimische Audio-Anlage angeschlossen werden können (DVD-
Spieler, MD-Recorder usw.), sind die Eingänge von Audio-Verstärkern älterer Bauart
chronisch überbelegt. Die Audio-Schaltbox schafft hier Abhilfe, und darüber hinaus kann
sie auch die Audio-Ausgänge des Video-Recorders, des DVD-Spielers oder anderer Geräte
unmittelbar mit der Audio-Anlage verbinden. Dabei braucht das TV-Gerät nicht
unbedingt eingeschaltet zu sein. Das ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn die Audio-
Anlage in einiger Entfernung von den Video-Geräten angeordnet ist und man zum
Beispiel nur den Ton eines DVD- oder MP3-Spielers hören möchte.
Die Schaltung arbeitet mit zwei bistabilen Relais, beide Relais sind mit zwei Umschalt-
Kontakten ausgerüstet. Dadurch lässt sich die Schaltung recht kompakt aufbauen, und
das Betätigen von Dreh- oder Schiebe-Schaltern entfällt. Die Relais werden hier lediglich
über drei Miniatur-Taster (S1…S3) bedient. Verwendet werden 12-VRelais-Typen, die an
einer 9-V-Batterie noch absolut zuverlässig schalten. Der Stromverbrauch wird dadurch
stark reduziert, dass die Setz- und Rücksetz-Wicklungen der Relais impulsförmig mithilfe
von RC-Gliedern (C1/R2, C2/R5, C3/R8 und C4/R11) gesteuert werden. Auch längeres
Drücken eines Tasters führt nicht dazu, dass mehr Batterie-Energie als nötig verbraucht
wird.
Der dritte Stereo-Eingang ist über die Ruhekontakte von Relais Re2 unmittelbar mit dem
Ausgang verbunden. Die Signale an den beiden anderen Eingänge gelangen über Relais
Re1 und die Arbeitskontakte von Relais Re2 zum Ausgang. Relais Re2 braucht deshalb nur
rückgesetzt zu werden, wenn der dritte Eingang mit dem Ausgang verbunden werden
soll. Zuständig ist die Schaltung mit T3: Nach Drücken von S3 wird T3 über C3, R8 und R9
ausreichend lange (einige Millisekunden) in den Leit-Zustand gesteuert, sodass Relais Re2
umschaltet. R7 sorgt für eine genügend schnelle Entladung von C3, nachdem der Taster
los gelassen wurde. Das RC-Glied bewirkt, dass die Strom-Aufnahme bei gedrücktem
Taster schnell auf einen niedrigen Wert von weniger als 25 µA sinkt. Lediglich unmittelbar
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 129

nach Schließen des Taster-Kontakts beträgt der Strom ca. 0,5 mA. Die Batterie-Lebens-
dauer kann deshalb mit mehreren Jahren veranschlagt werden. Allerdings sollte man die
Batterie von Zeit zu Zeit auf eventuelles Auslaufen überprüfen, damit die Schaltung nicht
beschädigt wird. Um den ersten oder zweiten Eingang zum Ausgang durchzuschalten,
muss Relais Re1 gesetzt werden (S2/T2) bzw. rückgesetzt werden (S1/T1). Ferner muss
Relais Re2 beim Drücken von S1 oder S2 gesetzt werden. Dies geschieht mit dem vierten
Transistor T4 und dem dazugehörigen RC-Glied. Beim Drücken von S1 oder S2 wird T4
über die Dioden D1 bzw. D2 in den Leit-Zustand gesteuert, sodass Re2 gesetzt wird.
Damit ist der von Relais Re1 kommende Signalweg zum Ausgang durchgeschaltet.
Elko C5 puffert die Batterie und stellt sicher, dass die Schaltung auch bei höherem
Batterie-Innenwiderstand noch funktionstüchtig ist. Wenn die Spannung 9 V beträgt,
fließt bei jedem Schaltvorgang kurzzeitig ein Spitzen-Strom von etwa 10 mA. R13
begrenzt den Strom, falls bei leerem Elko eine neue Batterie angeschlossen wird.

Bei den Relais handelt es sich um einen Industrie-Standard-Typ; er ist pin-kompatibel zu


dem bekannten Typ V23042-B2203-B101 von Siemens. Auf der Platine sind die Anschlüsse
für die drei Drucktaster so angeordnet, dass die Platinen-Abmessungen möglichst klein
bleiben. Wenn anstelle der drei Drucktaster ein Schiebe-Schalter mit drei Stellungen
verwendet wird, ist immer ein Kontakt geschlossen. In diesem Fall fließt ständig ein
geringer Strom über die Widerstände, der die Batterie unnötig entlädt.

Für Testzwecke ist auf der Platine neben allen Anschlüssen auch ein Anschluss für die
Batterie-Spannung vorhanden; er ist dort mit „+“ gekennzeichnet. Wenn die Drucktaster
auf der Frontseite eines Gehäuses montiert werden, genügt natürlich ein gemeinsamer
„+“-Anschluss.

Stückliste
Widerstände:
R1,R4,R7,R10 = 330 k
R2,R5,R8,R11 = 15 k
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 130

R3,R6,R9,R12 = 22 k
R13 = 120 Ohm

Kondensatoren:
C1…C4 = 1 µ/63 V stehend
C5 = 1000 µ/16 V liegend

Halbleiter:
D1,D2 = BAT85
D3…D6 = 1N4148
T1…T4 = BC547B

Außerdem:
K1…K8 = Cinch-Buchse für Platinenmontage
S1…S3 = Drucktaster
Re1,Re2 = RALD12W-K (12 V/960) Takamisawa (Conrad Best.-Nr. 50 33 98)
BT1 = 9-V-Batterie mit Anschluss-Clip
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 131
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 132
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 133
Audio-Schaltbox (308 Schaltungen, Nr. 128) Seite 134
Audiowahlschalter (308 Schaltungen, Nr. 228) Seite 135

Audiowahlschalter
Frank Lux
228

Diese Schaltung für Audioanwendungen erlaubt es, einen bestimmten Signaleingang


vor-einzustellen, der beim Einschalten des Geräts aktiv ist. Dabei ist man nicht auf eine
feste Einstellung festgelegt, stattdessen wird die letzte Einstellung in ein EEPROM gespei-
chert und beim Wiedereinschalten wieder gelesen. Dies ist dank der gefallenen Preise für
parallele EEPROMs nicht einmal ein teures Vergnügen. Als Wahlschalter kommt hier ein
Drehimpulsgeber mit Rechts/links-Lauf und Drucktasterfunktion zum Einsatz (Conrad 70
55 94). Die Drehrichtungserkennung (eine ältere Elektor-Schaltung) ist im Schaltbild zu
sehen. Hier wurde lediglich noch die Schalterentprellung für die Drucktastenfunktion
hinzugefügt. Herzstück dieser Schaltung ist ein dezimaler/binärer Umkehrzähler (IC3,
entweder ein 74HC193 oder ein 74HC192) mit getrennten Takteingängen und
Vorauswahl.

Die Taktimpulse des Drehimpulsgebers werden zunächst durch IC1.A und IC1.B invertiert.
Danach gelangen sie jeweils auf ein als Schalter ausgelegtes NAND-Gatter (IC1.B und
IC1.D). Die jeweils anderen Gattereingänge sind als Steuereingang definiert. Solange der
Steuereingang des NAND-Gatters H-Pegel erhält, wird das Taktsignal an den Zähler IC3
weitergegeben. Jede negative Flanke bewirkt, dass der Zähler vor oder zurück zählt.
Die Ausgänge des Zählers sind mit dem BCD/Dezimal-Dekoder IC6 verbunden, dessen
Ausgänge 0 und 8 wiederum an den NAND-Schalten für DOWN respektive UP
angeschlossen sind. Sobald dort eine negative Flanke erscheint, wird die entsprechende
Drehrichtung des Drehimpulsgebers gesperrt. Eine Auswahl ist nun nur noch in der
entgegengesetzten Drehrichtung möglich.

Durch Drücken des Drehimpulsgebers wird der aktuelle Zählerstand dauerhaft im


EEPROM gespeichert. Das Signal der Tastfunktion gelangt über das als Inverter
geschaltete NAND-Gatter IC2.A auf den Freigabeeingang des Bustreibers IC5. Wenn (bei
nicht gedrücktem Taster) der Freigabeeingang High ist, sind alle Ausgänge hochim-
pedant, IC5 also so gut wie nicht vorhanden. Mit der negativen Flanke an Pin 19 aber wird
Audiowahlschalter (308 Schaltungen, Nr. 228) Seite 136

der 4-Bit-Wert an den Ausgängen des Dekoders IC6 auf die Vorgabeeingänge des Zählers
IC3 und die I/O-Leitungen des EEPROMs IC4 weitergeleitet.
Gleichzeitig wird das EEPROM über Anschluss WE in den Schreibmodus (WE = L, OE = H)
versetzt und die Daten an Adresse 0 dauerhaft gespeichert (die Adressleitungen A0 bis
A10 liegen auf Masse). Sobald die Taste des Drehimpulsgebers losgelassen wird, werden
die Datenausgänge des Bustreibers wieder in den hochohmigen Zustand zurück versetzt.
Das EEPROM schaltet nun wieder in den Lesemodus (WE = H, OE = L) und stellt den
gespeicherten Zählerstand an den Vorgabeeingängen des Zählers bereit. Solange der
Ladeeingang des Zählers (IC3) H-Pegel besitzt, ändert sich an den Datenausgängen des
Dezimal/Binärzählers nichts. Bei L-Pegel werden jedoch die an den Vorgabeeingängen
stehenden Pegel auf die Datenausgänge A bis D übertragen.
Genau dieses geschieht, wenn die Schaltung wieder mit Spannung versorgt wird.
Dann lädt sich der C6 auf und gibt einen HLH-Impuls an den Ladeeingang von IC3. Da sich
das EEPROM beim Einschalten im Lesemodus befindet, werden die Daten von Adresse 0
auf die Vorgabeeingänge des Zählers und durch den L-Impuls des Ladeeinganges auf die
Ausgänge des Zählers übertragen.
Audiowahlschalter (308 Schaltungen, Nr. 228) Seite 137
Einfacher AVR-Programmer (308 Schaltungen, Nr. 224) Seite 138

Einfacher AVR-Programmer
Hans-Jürgen Hanft
224

Dieser einfache Programmer bietet einen äußerst preiswerten Einstieg für die
Entwicklung von Applikationen mit AVR-Mikrocontrollern. Beim Entwurf wurde deshalb
besonderer Wert auf einen preiswerten und einfachen Aufbau gelegt.

Der Anschluss des Programmiergeräts an den Computer erfolgt über die Standard-RS232-
Schnittstelle. Zum Betrieb des Gerätes ist keine externe Versorgungsspannung
notwendig, die Stromversorgung (einige Milliampere) zur Programmierung des AVR-
Mikrokontrollers kann direkt aus der seriellen Schnittstelle des Computers erfolgen.

Um Kosten zu sparen, lässt sich anstelle des relativ teuren Low-Drop-Spannungsreglers ICI
(LP2950) auch ein kostengünstiger +5-V-Festpannungsregler verwenden. Allerdings sollte
die Stromversorgung dann extern (zum Beispiel über ein Steckernetzteil) im Bereich
8…15 V erfolgen, da die von der RS232-Schnittstelle gelieferte Versorgungsspannung für
den störungsfreien Betrieb eines solchen Standardreglers in den meisten Fällen nicht
ausreicht.

Die Programmieraktivität wird durch eine rote Leuchtdiode angezeigt. Wenn die LED
leuchtet, so darf der zu programmierende Mikrokontroller nicht in die IC-Fassung einge-
setzt oder herausgenommen werden. Die zur Programmierung notwendige, universelle
Programmiersoftware ist als Konsolenanwendung für die gängigen Betriebssysteme
(Windows 95/98/NT/ME/2000/XP) geeignet. Sie kann von der Elektor-Site kostenlos herun-
tergeladen werden.
Einfacher AVR-Programmer (308 Schaltungen, Nr. 224) Seite 139
Einfacher IrDA-Testsender (308 Schaltungen, Nr. 250) Seite 140

Einfacher IrDA-Testsender
250

Burkard Kainka
Das Ziel dieser Schaltung ist es, Informationen über die IrDA-Schnittstelle an einen Palm-
Rechner zu übertragen. Obwohl die Erzeugung normgerechter IrDA-Signale relativ
komplex ist, ist es nicht schwierig, überhaupt ein IrDA-Signal zu senden. Es reicht dafür
ein einzelner, sehr kurzer Lichtblitz, wobei es nicht einmal so wichtig ist, wie lang genau
dieser Impuls ist. Das Bild zeigt eine Schaltung für einen kleinen IrDA-Handsender.
Jeder Tastendruck erzeugt einen kurzen Stromimpuls durch die IR-Diode und damit einen
Lichtblitz. Die Signale des Senders werden bei 9600 Baud als ein Byte 255 gelesen.
Das reicht aus, um bestimmte Funktionen eines Palm-Rechners fernzusteuern.
Das Listing zeigt ein einfaches Empfangsprogramm für IrDA-Signale. Die Schnittstelle
wird mit dem Zusatz ir geöffnet. Get$(#5,0) liest ein einzelnes Byte von der Schnittstelle.
Falls kein Zeichen empfangen wurde, wird -1 zurückgeliefert. Jedes empfangene Zeichen
wird gezählt und der Zählerstand am Display angezeigt. Außerdem wird ein Signalton
erzeugt. Mit diesem Programm kann der IrDA-Testsender erprobt werden.

Listing
#irdacount.bas
open “com1:”,9600,ir as #5
z=0
draw -1
while 1
n =get$(#5,0)
if n>-1
z=z+1
t$=str$(z)
draw t$,75,60,2
sound 800,100,63
Einfacher IrDA-Testsender (308 Schaltungen, Nr. 250) Seite 141

endif
wend
Einfacher IrDA-Testsender (308 Schaltungen, Nr. 250) Seite 142
Einfacher IR-Fernbedienungstester (308 Schaltungen, Nr. 36) Seite 143

Einfacher IR-Fernbedienungstester
F. Jensen
36

Wenn eine IR-Fernbedienung nicht funktioniert, liegt es fast immer am Handsender, und
am häufigsten natürlich an einer leeren Batterie. Wenn aber nach dem Batteriewechsel
das Problem nicht beseitigt ist, stellt sich die Frage, ob es am Sender oder am Empfänger
liegt. Als Erstes sollte man daher feststellen, ob der Sender überhaupt sendet. Leider kann
man das nicht ohne weiteres erkennen, weil eine leuchtende IR-LED für unser Auge
genauso aussieht wie eine nicht leuchtende. In dieser Hinsicht ist ein simpler Fototran-
sistor wie zum Beispiel BP103 unserem Auge schon überlegen, weil er auf IR-Licht
reagiert. In der hier gezeigten Testschaltung wird der BP103 leitend, sobald er ausrei-
chend mit IR belichtet wird. In der Folge leiten auch T2 und T1. Über T1 fließt dann Strom
durch die LED D1, die dann aufleuchtet.
Mit dem Trimmpoti lässt sich die Ansprechempfindlichkeit einstellen. Weil der Fototran-
sistor auch etwas auf normales Licht reagiert, sollte man ein kleines Pappröhrchen davor
setzen, um den Fremdlichteinfluss zu reduzieren. So lässt sich der Tester auch auf die
Sende-LED(s) des zu prüfenden FB-Senders ausrichten. Für die Einstellung und den Test
der Testschaltung benötigt man natürlich zumindest ein Mal eine funktionierende
Fernbedienung…
Einfacher IR-Fernbedienungstester (308 Schaltungen, Nr. 36) Seite 144
High-end Lautstärkesteller (308 Schaltungen, Nr. 289) Seite 145

High-end Lautstärkesteller
289

Gerhard Haas

Wer weder Kosten noch Mühe scheut, kann statt des Lautstärkepotis auch einen mit
engtolerierten Widerständen beschalteten Stufenschalter einsetzen.

Ein hochwertiger Schalter mit ebenso hochwertigen Widerständen hat bei richtiger
Verarbeitung den Vorteil absoluten Gleichlaufs und extrem hoher Kanaltrennung. High-
End-Puristen setzen diesen Schalter zusammen mit einem Muting-Schalter ein und
verzichten auf den Balancesteller. Bei richtiger Aufstellung der Boxen im Raum und bei
geeigneten Räumlichkeiten kann darauf durchaus verzichtet werden. In Bild 1 ist der
Schaltplan des Schalters zusammen mit dem Muting-Schalter gezeigt. Hier ist jedoch
nicht jeder x-beliebige Typ geeignet. Der Drehschalter muss brückend schalten, damit
keine Knackse oder Lautstärkesprünge beim Betätigen entstehen. Für eine ordentliche
Auflösung sind 24 Stufen gefordert. Die Kontakte müssen vergoldet sein, da sonst durch
Kontaktfehler Knacken beim Schalten und weitere Störungen auftreten können.
Die standardmäßig gelieferten Schalter besitzen leider keine optimale Kanaltrennung,
sodass sie wie in Bild 2 umgebaut werden sollten. Dazu muss man den Schalter ausein-
ander schrauben und zwischen beiden Ebenen eine sicher isolierte Kupferfolie einziehen,
die mit Masse verbunden wird. Durch diese Maßnahme liegt das Kanalübersprechen
unter der Eigenrauschsspannung der Widerstände. Ein mit 1 % Metallschichtwider-
ständen auf 10 k log. bestückten Schalter liefert eine Gleichlaufgenauigkeit besser als
0.1 dB, eine Kanaltrennung >100 dB bei 1 kHz von 96 dB bei 10 kHz selektiv gemessen
sowie ein physikalisches Eigenrauschen der Widerstände von -95 dBV (20 Hz….20 kHz) =
17,7 µV.

Diese Werte wurden nur allein mit dem Schalter gemessen. Bei 10 kHz liegt die
Übersprechdämpfung um 1 dB über dem physikalischen (breitbandig gemessenen) Eigen-
rauschen. Wenn das übliche Audiofilter (dBA) eingesetzt wird, fallen die Messwerte noch
besser aus. Diese Messung erübrigt sich, da die Übersprechdämpfung bei dieser
Anordnung immer höher liegt als das Eigenrauschen und somit darin verschwindet.
High-end Lautstärkesteller (308 Schaltungen, Nr. 289) Seite 146

Zudem wurden die Übersprechwerte mit selektiven Filtern gemessen, damit aus dem
breitbandigen Rauschen das Messsignal eindeutig zu erkennen war.
In der Tabelle sind die Werte in Ohm für Widerstände der E-24-Reihe für übliche
Potiwerte zusammengestellt.
High-end Lautstärkesteller (308 Schaltungen, Nr. 289) Seite 147
High-end Lautstärkesteller (308 Schaltungen, Nr. 289) Seite 148
High-end Lautstärkesteller (308 Schaltungen, Nr. 289) Seite 149
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 150

Mini-Audio-DAC
70

In der Elektor-Ausgabe Januar 2002 wurde ein „S/PDIF-Checker“ beschrieben, der mit
einem speziellen Decoder-Baustein von Philips arbeitet. Verwendbar sind dort wahlweise
zwei Versionen des zur Gruppe der IEC 60958- Audio-DACs gehörenden Bausteins:
der UDA1350ATS und der UDA1351TS. Die obere Frequenz-Grenze des ersten Typs liegt
bei 48 kHz, während der zweite Typ S/PDIF-Signale bis 96 kHz verarbeitet. Zum Bedauern
vieler Leser gehörte zu jener Schaltung kein Platinen-Entwurf. Das war Grund genug, an
dieser Stelle einen ähnlichen „Mini-Audio-DAC“ zu veröffentlichen, für den nun auch
eine Platine zur Verfügung steht.

Der diesmal verwendete Baustein UDA1351H gehört der gleichen Familie wie die oben
genannten Typen an, er ist jedoch in einem anderen Gehäuse untergebracht.
Die Gehäuse-Bauform SOT307-2 (QFP44) hat den Vorteil, dass die Anschluss-Pins etwas
weiter auseinander liegen (0,8 mm statt 0,65 mm), was das Löten mit einem üblichen
Elektronik-Löt-Werkzeug wesentlich erleichtert.

Das Layout der einseitigen Platine wurde so kompakt wie möglich gestaltet; die Platine
muss deshalb auf beiden Seiten mit Bauelementen bestückt werden. Allerdings haben die
meisten Bauelemente ihren Platz auf der Oberseite. Auf der Lötseite müssen nur sechs
keramische SMD-Kondensatoren und drei SMD-Drosseln montiert werden. Um eine
möglichst gute Entkopplung zu erreichen, wurden diese Bauelemente auf der Kupfer-
Seite unmittelbar neben dem IC platziert. Auf der nur 51 mm mal 37 mm großen Platine
ist sogar noch Platz für eine Cinch-Buchse vorhanden. Über diese Buchse wird der
Schaltung das S/PDIF-Eingangssignal zugeführt. Für den gelegentlichen Gebrauch zu Test-
Zwecken reichen zwei 1,5-V-Mignon-Zellen als Stromversorgung aus. Da die Schaltung
bei 44 kHz ungefähr 22 mA und bei 96 kHz ca. 33 mA an Strom aufnimmt, sollte sie bei
Dauer-Gebrauch an einem externen 3-V-Netzteil betrieben werden.

LED D1 zeigt die Betriebsbereitschaft an, und die Widerstände R3 und R4 sorgen dafür,
dass die Ausgangs-Elkos C4 und C5 auch ohne Last geladen werden. Strom-Spitzen, die
beim Anschließen kapazitiver Lasten auftreten können, werden von R5 und R6 auf
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 151

ungefährliche Werte herabgesetzt. Auf der Platine liegen die Ausgänge zusammen mit
der Signal-Masse an drei Löt-Stiften; man kann sie abhängig vom Einsatz-Zweck
entweder mit separat montierten Cinch-Buchsen oder mit einem Kopfhörer verbinden.

Die technischen Daten der Decoder-Bausteine können Sie dem Datenblatt des Herstellers
entnehmen. Philips gibt ausführliche Auskunft über die speziellen Eigenschaften des
UDA1351H. An dieser Stelle folgen einige Messwerte, bezogen auf die Betriebsspannung
3 V:

Das Diagramm gibt die Amplituden-Charakteristik wieder, wie sie mit einer Test-CD am
Mini-Audio-DAC gemessen wurde. Aus dem Diagramm ist ersichtlich, dass der Ampli-
tuden-Abfall bei 20 kHz nur etwa 0,5 dB beträgt.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 75 Ohm
R2 = 1 k
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 152

R3,R4 = 10 k
R5,R6 = 100 Ohm
R7 = 1 Ohm

Kondensatoren:
C1 = 180 p
C2 = 10 n keramisch, Raster 5 mm
C3 = 100 n keramisch, Raster 5 mm
C6,C8,C10,C12,C14,C16 = 100 n SMD Bauform 1206
C4,C5 = 47 µ/25 V stehend
C7 = 10 µ/63 V stehend
C9,C11,C13,C15,C17,C18 = 100 µ/25 V stehend

Induktivitäten:
L1…L3 = Murata BLM31AJ601SNL (Farnell Bestell.-Nr. 581-094)

Halbleiter:
D1 = 3 mm Low-Current-LED
IC1 = UDA1351H (Philips)

Außerdem:
K1 = Cinch-Buchse für Platinen-Montage, z.B. Monacor T-709G
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 153
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 154
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 155
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 156
Mini-Audio-DAC (308 Schaltungen, Nr. 70) Seite 157
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 158

Modularer AV-Schalter
26

Der AV-Schalter ist keine entwicklerische Glanzleistung, sondern besticht durch die
Möglichkeiten, die der modulare Aufbau bietet. Es handelt sich nämlich nur um vier
Cinch-Buchsen, die über individuelle Relais auf eine fünfte Cinch-Buchse (COM)
geschaltet werden können. Diese fünfte Buchse kann wahlweise als Ein- oder Ausgang
genutzt werden. Die Platine kann wie im Foto als Sandwich gestapelt werden, eine
beliebige Anzahl von Kanälen ist so realisierbar. Der große Vorteil eines solchen passiven
Schalters gegenüber aktiven, mit integrierten Schaltern versehenen Lösungen ist, dass die
Signalkanäle und auch die Schaltspannungen der Relais untereinander galvanisch
getrennt gehalten werden können. Wer dies nicht wünscht, darf natürlich die Masse-
flächen der Platinen und die Schaltmassen verbinden.

Jedes Relais wird von einem Transistor geschaltet, der seinerseits über einen Spannungs-
teiler angesteuert wird. Die Schaltspannung sollte mindestens 4 V betragen. Die an
anderer Stelle in diesem Heft beschriebene IRSender/Sender-Kombination ist prädesti-
niert, um die vier Kanäle des AV-Schalters zu schalten. Steuert dieser IREmpfänger immer
nur ein Relais pro Kanal an, so lassen sich mit alternativen Lösungen auch mehrere Relais
gleichzeitig schalten. Achten Sie aber stets darauf, dass kein Kurzschluss zwischen den
Ausgängen auftreten kann.

Ein Platinensandwich kann beachtliche Ausmaße annehmen. Will man vier 5.1-Surround-
Quellen plus Videosignal umschalten, ist ein siebenstöckiges Paket erforderlich. Das kann
schön ins Geld gehen.

Das Sandwich kann aber auch in die andere Richtung bedrohliche Ausmaße annehmen,
wenn man die Zahl der Wahlmöglichkeiten erhöht. Bei der oder den Erweiterungen
müssen die COM-Buchsen nicht bestückt werden. Stattdessen verbindet man die COM-
Leiterbahnen mit abgeschirmten Kabelstückchen. Die Masseanschlüsse liegen direkt
daneben. Nur bei der COM-Buchse steckt man den Jumper, sodass das die COM-
Leiterbahn mit der Buchse verbunden ist. In die aufgetrennte Verbindung lässt sich auch
zusätzliche Elektronik schleifen, zum Beispiel ein Puffer oder ein Verstärker.
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 159

Die parallel zu den Cinch-Buchsen liegenden Widerstände dienen als Null-Last und sollen
den Ausgangskondensator einer wechselspannungsgekoppelten Quelle laden. Für die
Relais wird ein von vielen Herstellern angebotener Standardtyp eingesetzt, der
15…20 mA Spulenstrom benötigt.
Bei gepolten Relais muss auf die Polarität der Wicklung geachtet werden. Andere Spulen-
spannungen sind natürlich auch zulässig.

Stückliste
Widerstände:
R1,R4,R7,R10 = 1 M
R2,R5,R8,R11 = 3k9
R3,R6,R9,R12 = 1k2

Kondensator:
C1 = 4µ7/64 V stehend

Halbleiter:
D1…D4 = 1N4148
T1…T4 = BC547B

Außerdem:
JP1 = Drahtbrücke*
K1…K5 = Cinch-Buchse für Platinenmontage (z.B. Monacor T-709G)
Re1…Re2 = 12-V-Kleinrelais, 2 ⋅ um, 720 Ohm (z.B. Conrad 505170-24)
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 160
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 161
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 162
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 163
Modularer AV-Schalter (308 Schaltungen, Nr. 26) Seite 164
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono (308 Schaltungen, Nr. 213) Seite 165

NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono


213

Gregor Kleine
NF-Verstärker-ICs machen in den letzten Jahren ständig Fortschritte und stoßen in neue
Leistungsklassen vor. Der TDA1519C von Philips enthält zwei Leistungsverstärker, die sich
getrennt als Stereoverstärker mit bis zu zweimal 11 W oder als Brückenverstärker im
Monobetrieb mit 22 W einsetzen lassen. Um die Verlustleistung abführen zu können, ist
der Baustein in einem speziellen, einreihigen Gehäuse (SIL9P) untergebracht, das an
einen Kühlkörper geschraubt werden muss. Als TDA1519CSP gibt es dasselbe Gehäuse
auch für SMD-Montage. Dabei muss der Kühlkörper von oben auf das IC montiert
werden.
Das NF-Verstärker-IC arbeitet an Betriebsspannungen zwischen +6 V und +17,5 V.
Während der eine Verstärker im IC nichtinvertierend arbeitet (Pin 1 auf Pin 4), liegt
zwischen Pin 9 und Pin 6 ein invertierender Verstärker. Aufgrund dieser Anordnung ist zu
beachten, dass im Stereobetrieb einer der beiden Lautsprecher umgepolt angeschlossen
werden muss (s. Punke im Stromlauf). Beide Verstärker haben 60 k Eingangsimpedanz
und sind auf eine Spannungsverstärkung von 40 dB, also 100fach, eingestellt. In der
Monoschaltung liegen die beiden Eingänge parallel, sodass die Eingangsimpedanz nur
noch 30 kOhm beträgt.
Das IC besitzt einen kombinierten Mute/Standby-Eingang (Pin 8). Dieser Eingang kann im
einfachsten Fall über einen Schalter mit +Ub verbunden werden. Ist der Schalter offen, so
befindet sich der TDA1519C im Standby-Betrieb mit weniger als 100 µA Stromaufnahme.
Bei geschlossenem Schalter arbeitet der Verstärker.
Um Ploppgeräusche beim Aufladen der Eingangskondensatoren C1 und C2 zu vermeiden,
ist die Anti-Plopp-Schaltung gezeigt: Beim Einschalten steigt die Spannung an Pin 8
rampenförmig an. Dabei durchläuft der TDA1519C den Mute-Zustand, der zwischen 3,3 V
und 6,4 V eintritt. Jetzt haben C1 und C2 Zeit sich aufzuladen. Erst wenn die Spannung
an Pin 8 nun 8,5 V überschreitet, wird der Verstärker aktiv geschaltet. Der TDA1519C
besitzt umfassende Schutzschaltungen. So sind Kurzschlüsse beider Ausgänge gegen
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono (308 Schaltungen, Nr. 213) Seite 166

beide Betriebsspannungen und untereinander erlaubt. Neben der üblichen thermischen


Schutzabschaltung ist das IC außerdem noch gegen verpolte Betriebsspannungen bis 6 V
geschützt.
Internet-Adresse: www.semiconductors.philips.com
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono (308 Schaltungen, Nr. 213) Seite 167
NF-Verstärker 2 x 11 W Stereo oder 22 W Mono (308 Schaltungen, Nr. 213) Seite 168
NF-Verstärker mit Up/Down-Lautstärkeeinstellung (308 Schaltungen, Nr. 89) Seite 169

NF-Verstärker mit Up/Down-Lautstärkeeinstellung


89

Gregor Kleine
Ein kleiner NF-Verstärker mit integrierter Lautstärkeeinstellung ist der TDA 8551 von
Philips Semiconductors. An +5 V betrieben bringt das IC eine nominelle Ausgangsleistung
von über 1 W an 8 Ohm. Der TDA 8551 arbeitet aber auch an Betriebsspannungen
zwischen +2,7 V und +5,5 V mit entsprechend geringerer Ausgangsleistung.
Die Lautstärke wird bei diesem Baustein über eine Up- und eine Down-Taste im Bereich
von -60 dB bis +20 dB in 64 Stufen verändert. Der gemeinsame Eingang UP/DOWN für die
Up- und die Down-Taste kennt drei Zustände: Schwimmt er, sind also beide Taster sind
offen, bleibt die Lautstärke unverändert. Ein Impuls auf Massepotential senkt die
Lautstärke um 1,25 dB, umgekehrt erhöhen positive Impulse die Lautstärke um 1,25 dB.
Beim Einschalten nimmt der interne Zähler die Einstellung zu -20 dB ein.
Ein weiterer Eingang (MODE) gestattet es, den NF-Verstärker vom Betrieb in den Mute
oder in den Standby-Betrieb umzuschalten. Liegt dieser Eingang auf Massepotential, so
ist der NF-Verstärker betriebsbereit. Legt man +5 V an diesen Pin, so geht der TDA 8551
in den Standby-Betrieb. Die Stromaufnahme sinkt hier von typisch 6 mA im Betrieb auf
unter 10 µA. Schließlich kann der Eingang MODE auch noch als Mute-Eingang benutzt
werden. Dazu legt man an den Eingang eine Spannung von 1…3,6 V an. Dazu bietet sich
eine Verbindung zum Pin SVR an, der auf halber Betriebsspannung liegt und an den
extern ein Siebelko anzuschließen ist.
Der Lautsprecher wird beim TDA 8551 schwimmend zwischen den beiden Ausgängen der
Brückenvertärker betrieben, um trotz der niedrigen Betriebsspannung auf die
gewünschte Ausgangsleistung zu kommen. Für Kopfhöreranwendungen, die mit einer
geringeren Ausgangsleistung auskommen, kann man auch an einen der beiden
Ausgänge über einen Koppel-Elko den Kopfhörer mit Massebezug schalten. So kann man
zum Beispiel einen Stereo-Kopfhörerverstärker mit zwei TDA 8551 realisiern.
Der TDA 8551 ist im DIP8-Gehäuse untergebracht. Die SMDVersion ist der TDA 8551T im
SO8-Gehäuse. Das Datenblatt ist erhältlich bei www.semiconductors.philips.com.
NF-Verstärker mit Up/Down-Lautstärkeeinstellung (308 Schaltungen, Nr. 89) Seite 170
Piezo-Booster (308 Schaltungen, Nr. 104) Seite 171

Piezo-Booster
Rev. T. Scarborough
104

Diese Schaltung nutzt die Selbstinduktion einer kleinen Spule, um die Spannung an
einem Piezo-Summer kräftig anzuheben. Würde der Piezo-Wandler ohne diese Spule
angesteuert, wäre wegen der niedrigen Spannung nur ein relativ leises Piepsen zu hören.
An der Spule entsteht aber bekanntlich beim Abschalten des Stromes eine hohe Selbstin-
duktionsspannung, die in anderen Fällen (beispielsweise beim Ansteuern von Relais)
unerwünscht ist. Um der Piezo-Spannung einen kräftigen Schub zu verleihen, ist eine
Spule mit höherer Induktivität (ein paar Henry) gefragt. Der Autor hat dafür einfach die
Spule eines Miniatur-Reedrelais verwendet. Damit wurde aus dem leisen Piepsen ein
unüberhörbares, durchdringendes Pfeifen von hoher Intensität.
Die Diode D1 parallel zur Spule reduziert natürlich die zur Verfügung gestellte Spannung.
Sie wird als so genannte Freilaufdiode normalerweise für erforderlich gehalten, um den
Transistor (hier T1) vor der hohen Selbstinduktionsspannung zu schützen. Der Autor hat
aber in der Praxis festgestellt, dass man die Diode auch weglassen kann, wenn man
wirklich hohe Lautstärken benötigt. Mit einer höheren Betriebsspannung nimmt die
Lautstärke natürlich noch weiter zu – jedenfalls so lange die maximal zulässige Kollektor-
Emitter-Spannung an T1 nicht überschritten wird.
Piezo-Booster (308 Schaltungen, Nr. 104) Seite 172
Rauscharmer Mikrofonvorverstärker (308 Schaltungen, Nr. 189) Seite 173

Rauscharmer Mikrofonvorverstärker
Hans Steeman
189

Es gibt kaum Verstärker, die über einen serienmäßigen Mikrofoneingang verfügen –


abgesehen von speziellen PA-Verstärkern. An einen Line-Eingang kann man ein Mikrofon
natürlich nicht anschließen, dafür ist der Pegel viel zu niedrig. Also wird ein Vor-Vorver-
stärker benötigt, der das Mikrofonsignal nicht nur ausreichend anhebt, sondern das auch
möglichst ohne Rauschen. Die hier vorgestellte Schaltung stellt einen sehr guten
Kompromiss zwischen relativ geringem Aufwand und recht hohem Rauschabstand dar.
Die Rauscharmut eines ohnehin rauscharmen Operationsverstärkers wird durch eine
zusätzliche, diskret aufgebaute Differenz-Eingangsstufe mit einem sehr rauscharmen
Doppeltransistor vom Typ MAT-03E nochmals deutlich verbessert. Als gemeinsamer
Emitterwiderstand dient die mit der LED D1 und Transistor T2 aufgebaute Stromquelle,
die für eine hohe Emitter-Impedanz sorgt. Der Mikrofonvorverstärker ist nicht nur
rausch-, sondern auch verzerrungsarm. Im Bereich zwischen 20 Hz und 20 kHz bleibt der
Klirrfaktor unter 0,005 %. Der Übertragungsbereich reicht von 1 Hz bis 20 kHz.

Da der OP-270E ein Doppelopamp ist, kann man mit einem einzigen IC und zwei
Doppeltransistoren einen Mikrofonvorverstärker für zwei Kanäle aufbauen.

Zur Stromversorgung genügt ein Kleinnetzteil mit Spannungsreglern für ±12 V bis ±15 V
bei einem Strom von unter 100 mA.

Die Schaltung eignet sich nur für dynamische Mikrofone, die zwischen dem Eingang (Uin)
und Masse angeschlossen werden.
Rauscharmer Mikrofonvorverstärker (308 Schaltungen, Nr. 189) Seite 174
Röhren-Audion mit ECC86 (308 Schaltungen, Nr. 52) Seite 175

Röhren-Audion mit ECC86


52

B. Kainka

Eigentlich ist die Zeit der Röhren vorbei. Aber sie gehen einfach nicht kaputt! So manches
Röhrenradio funktioniert noch, und so manche Röhre wartet in der Bastelkiste auf ihre
Wiederbelebung. Wenn nur die hohen Spannungen nicht wären! Doch es gibt eine
Röhre, die mit 6 V auskommt, die ECC86!

Anfang der 60-er Jahre stand die Elektronik-Industrie vor einem Problem. Gerade war der
Transistor geboren, man konnte endlich Autoradios ohne Zerhacker und große Trafos
bauen. Aber leider war die Grenzfrequenz noch so gering, dass man mit Transistoren
keine brauchbare UKW-Mischstufe hinbekam. So musste eine Röhre in einer Transistor-
schaltung verwendet werden. Diese Röhre war die ECC86 für UKW-Eingangs- und selbst-
schwingende Mischstufen in Autoempfängern mit direkter Speisung aus der Wagenbat-
terie. Laut Datenblatt kann eine Anodenspannung von 6,3 V oder 12,6 V verwendet
werden. Die Heizspannung beträgt immer 6,3 V. Diesem einmaligen Engpass in der
Geschichte der Elektronik verdanken wir die Niederspannungs-Röhre ECC86.

Hier wird ein fast klassisches Röhren-Audion für den Mittelwellen-Bereich gebaut.
Der Stromversorgung dient ein Blei-Gel-Akku mit 6 V. Die Schaltung entspricht fast einem
zweistufigen Verstärker. Die erste Stufe dient der Demodulation und der Vorverstärkung.
Die zweite Stufe ist der NF-Ausgangsverstärker und steuert direkt einen Ohrhörer mit
eine Impedanz von 2 kOhm. Zwischen den Stufen sorgt ein Kondensator mit 500 pF dafür,
dass keine HF-Signale weiter verstärkt werden. Sonst würde sich die Röhre leicht auf ihren
ursprünglichen Zweck besinnen und Eigenschwingungen im UKW-Bereich erzeugen.
Als Antenne fungiert ein mit 50 Windungen Kupferlackdraht belegter, 100 mm langer
und 10 mm durchmessender Ferritstab.

Das Radio hat einen guten Klang und empfängt den Lokalsender und am Abend mit einer
ausreichend langen Antenne zahlreiche europäische Stationen. Man fühlt sich in alte
Zeiten zurück versetzt.
Röhren-Audion mit ECC86 (308 Schaltungen, Nr. 52) Seite 176
Stereo-Peak-Indikator (308 Schaltungen, Nr. 25) Seite 177

Stereo-Peak-Indikator
25

F. Jensen
Es ist schon erstaunlich, auf welche einfache Weise hier eine schnell ansprechende
Spitzenwert-Pegelanzeige für Audiosignale realisiert wurde. Den Eingang der Schaltung
bildet nach Eingangswiderstand und Koppelkondensator das Trimmpoti P1, mit dem die
Empfindlichkeit eingestellt wird. Tatsächlich wird mit P1 eine Gleichspannungs-Vorein-
stellung am Eingang des CMOS-Schmitt-Trigger-Gatters IC1a vorgenommen. Wenn der
negative Scheitelwert des Eingangssignals das erste Gatter dazu veranlasst, an seinem
Ausgang auf High zu gehen, wird der Kondensator am Eingang des zweiten Schmitt-
Trigger-Gatters über Diode D1 sehr schnell geladen.
Entladen kann sich der Kondensator hingegen nur langsam über den 1-MOhm-Wider-
stand R2, sodass ein schneller Anstieg und langsamer Abfall der Spannung erreicht wird.
Dadurch wird auch der schnellste Peak des NF-Signals registriert und von der LED D2
angezeigt. Da in einem IC vom Typ 4093 vier Gatter enthalten sind, bietet es sich
geradezu an, die Schaltung in einer 2-Kanal-Version für Stereosignale aufzubauen.
Zur exakten Einstellung der Ansprechschwelle ist ein Wendeltrimmer zu empfehlen.
Es wird ein 4093 aus der Standard-CMOS-Reihe verwendet, sodass die Betriebsspannung
zwischen 5 und 15 V liegen kann. Der Stromverbrauch wird praktisch nur durch den LED-
Strom bestimmt.
Stereo-Peak-Indikator (308 Schaltungen, Nr. 25) Seite 178
S-VHS/Video-Konverter (308 Schaltungen, Nr. 302) Seite 179

S-VHS/Video-Konverter
302

Wilfried Foede
Fernsehgeräte und Videorekorder erwarten normalerweise am Videoeingang (Pin 20 der
SCART-Buchse und/oder Cinch-Buchse) ein FBAS-Videosignal. Wenn die Video-Signal-
quelle nur einen S-VHS-Videoausgang aufweist, hat man ein Kompatibilitätsproblem.
S-VHS hat nämlich zwei Signalleitungen (Y und C), FBAS hingegen nur eine. Hier ein
Vergleich der Daten von SVHS- und FBAS-Videosignalen:
+Y = 1 Vss an 75 Ohm, mit der Aufteilung 0,7 Vss Video +0,3 Vss Sync
C = Burst mit 0,3 Vss, Farbartsignal entsprechend Bildsignal
+FBAS = 1 Vss an 75 Ohm, C und Y addiert.
Daraus kann man schon erkennen, dass sich aus den beiden Komponenten des S-VHS-
Signals bei richtiger Kombination ein FBAS-Videosignal erzeugen lässt.
Die einfachste und in den meisten Fällen ausreichende Möglichkeit ist die passive
Schaltung Bild 1. Dabei bildet der jeweilige Innenwiderstand der einen Komponente den
Lastwiderstand für die andere. Beim Anschluss an den FBAS-Eingang wirkt aber noch der
75-Ohm-Eingangswiderstand als zusätzliche Belastung. Das Signal ist um ca. 30% zu
klein. Zum Ausgleich kann man C über einen Entkopplungs-Widerstand von 75 Ohm
absichtlich verkleinern und damit das FBAS-Signal erhöhen. Der Farbanteil lässt sich dann
nach Wunsch mit der Farbkontrasteinstellung des Fernsehers korrigieren. Desweiteren
kann man den 75-Ohm-Eingangswiderstand abschaltbar machen. Bei manchen Video-
Eingängen ist dieser Schalter bereits vorhanden, meist erkenntlich an der Bezeichnung
High/Low. Die Fehlanpassung spielt bei Leitungslängen unter 2 m eine vernachlässigbare
Rolle.
Die aktive Schaltung in Bild 2 enthält immerhin einen Transistor und benötigt daher eine
Betriebsspannung von 5V/15mA. Die Schaltung sollte unmittelbar am S-VHS-Ausgang
angeschlossen werden und nicht am anderen Ende des Kabels (am FBAS-Video-Eingang).
S-VHS/Video-Konverter (308 Schaltungen, Nr. 302) Seite 180

C und Y werden auf gleiche Weise parallel geschaltet wie zuvor bei der Schaltung Bild 1.
Zur Beeinflussung des Arbeitspunktes dient P1. Das Trimmpoti wird auf bestes Bild einge-
stellt. Mit einem DVM sollte dabei die positive Spannung am Emitter von T1 auf den
kleinsten vom Bild her vertretbaren Wert gelegt werden. Der Grund ist die automatische
Umschaltung der Video-Karten bei Abschluss der TV-Videoausgänge mit 75 Ohm. Ist die
positive Spannung zu hoch, schaltet die Karte nicht auf Ausgabe über C und Y bzw. auf
die TV-Bildfrequenz von 50 Hz um.
Der Emitterwiderstand wird durch den Eingangswiderstand des FBAS-Eingangs gebildet.
Damit hat das FBAS-Signal praktisch den Ausgangswiderstand 0 und die vorgeschriebene
Höhe von 1Vss.
S-VHS/Video-Konverter (308 Schaltungen, Nr. 302) Seite 181
S-VHS/Video-Konverter (308 Schaltungen, Nr. 302) Seite 182
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 183

Switchbox für Lautsprecher & Verstärker


124

Die Entscheidung, welches Lautsprecher-System oder welcher Audio-Verstärker den


optimalen Hör-Eindruck bietet, fällt nicht immer leicht. Unterschiede sind meistens nur
subjektiv wahrnehmbar, sie haben oft nur die Größenordnung von Nuancen. Der unmit-
telbare Vergleich mehrerer Systeme wird wesentlich erleichtert, wenn man zwischen den
zu testenden Systemen direkt und ohne langwieriges Kabel-Umstecken hin- und
herschalten kann. Hilfestellung leistet diese Schaltung, die an einem Audio-Verstärker
vier Lautsprecher-Systeme oder vier Audio-Verstärker an einem Lautsprecher-System
umschaltet. Die an anderer Stelle auf dieser CD beschriebene „Einfache Fernbedienung“
macht das Umschalten sogar möglich, ohne dass man die Zuhörer-Position verlassen
muss. Die Schaltung besteht im Wesentlichen aus vier Relais mit den zugehörigen Schalt-
Transistoren und einem Netzteil.

Für den Anschluss der Lautsprecher und des Verstärkers (oder umgekehrt) sind robuste
Flachstecker vorgesehen, wie sie in der KFZ-Elektrik verwendet werden. Diese Stecker
halten hohen Strömen stand und verursachen keine qualitätsbeeinflussenden
Spannungsabfälle. Als Relais kommen Ausführungen mit Doppel-Kontakten zum Einsatz,
die bis zu 16 A schalten können. Mit der angegebenen Dimensionierung der Basis-
Spannungsteiler schalten die Treiber-Transistoren bei ca. 2 V Steuer-Spannung durch.

Die Betriebsspannung wird mit einem 1,5-VA-Trafo erzeugt, der etwas überdimensioniert
ist, da die Schaltung mit den angegebenen Relais-Typen weniger als 0,6 VA aufnimmt.
Die genau gleiche Eigenschaften haben. Wenn die Sekundär-Wicklungen parallel
geschaltet werden, fließen Ausgleichsströme, die unnötige Verluste verursachen.

Wenn jede Wicklung mit einem eigenen Brücken-Gleichrichter verbunden ist, wird dieser
Effekt vermieden. Ferner ist auch ein Trafo mit gleicher Leistung, jedoch nur einer
Sekundär-Wicklung verwendbar. Der Strom fließt in diesem Fall von einem Brücken-
Gleichrichter über die Last zum anderen Brücken-Gleichrichter. Die Welligkeit der
Betriebsspannung beträgt weniger als 350 mVss.
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 184

Auf der Platine sind zwei Anschlüsse für die Netz-Spannung vorhanden, sodass eventuelle
weitere Platinen auf der Seite der Netz-Spannung leicht miteinander kaskadiert werden
können. LED D5 zeigt die Betriebsbereitschaft der Schaltung an.

Mit einer Platine ist der Aufbau der Schaltung auch für Ungeübte nicht schwierig.

Stückliste
Widerstände:
R1,R3,R5,R7 = 3k3
R2,R4,R6,R8 = 1k5
R9 = 5k6

Kondensatoren:
C1 = 470 µ/40 V stehend

Halbleiter:
B1,B2 = B80C1500 rund
D1…D4 = 1N4148
D5 = Low-Current-LED
T1…T4 = BC547B

Außerdem:
Re1…Re4 = Relais, z.B. Omron G2R-1-E-24V DC (Conrad)
K1,K2 = 2-poliger Platinen-Schraubklemmverbinder, Raster 7,5 mm
Tr1 = Trafo 2 x 15 V/1,5 VA, z.B. Hahn Typ BV El 302 2028
5 x Flachstecker für 3 mm Schrauben-Montage
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 185
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 186
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 187
Switchbox für Lautsprecher & Verstärker (308 Schaltungen, Nr. 124) Seite 188
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 189

VGA nach 3 x BNC


72

Es gibt Monitore, die keinen VGA-Anschluss, sondern nur drei BNC-Buchsen besitzen.
Die Synchronisation wird mit dem Grün-Signal übertragen (sync on green). Um solche
Monitore dennoch über die VGA-Karte anzusteuern, bedarf es einer Anpass-Schaltung.
Wie im Schaltplan zu sehen, ist dazu keine ausgebuffte Elektronik vonnöten. Dennoch
arbeitet die kleine Schaltung zufriedenstellend.

Das Prinzip ist einfach: Die RGB-Signale am VGA-Verbinder werden wechselspannungsge-


koppelt zu drei BNC-Buchsen geführt. So wird kein Gleichstrom durch die Ausgänge der
Grafikkarte geführt. Auf den „grünen“ Eingang wird durch R2 ein Gleichspannungsoffset
gelegt. Der Ausgang wird durch einen Transistor (hier einen MOSFET des Typs BS170) im
Sync-Takt auf Masse geschaltet. Auch die beiden anderen Ausgänge erhalten solche
Widerstände (R1 und R3), aber natürlich keinen Sync-Transistor.

Bei einem extrem hellen Bild mit maximaler Grünaussteuerung kann es zu Problemen mit
der Synchronisation kommen. Abhilfe schafft eine Reduzierung von R2, die man aber mit
einem deutlichen dunkleren Bild bezahlt. Außerdem nimmt die Belastung der Videokarte
zu. Um das Verhältnis der Farben zueinander nicht zu verändern, müssen R1 und R3
entsprechend verringert werden. Ein EXOR-Gatter eines 74HC86 kombiniert die
getrennten V- und H-Synchronisationsimpulse und formt daraus ein so genanntes
Composite-Sync-Signal. Da die Synchronisation im DOS-Modus oft invertiert zu den
heutigen Modi unter Windows ist, kann man mit Jumper JP1 das invertierte Sync-Signal
am Ausgang von IC1.D abgreifen. Statt des Jumpers kann man auch einen kleinen
Wechselschalter einsetzen, aber die Anschlussdrähte sollten möglichst kurz sein, um
Störungen zu vermeiden.

Die Platine ist so kompakt gestaltet, dass die Anpass-Schaltung in einem kleinen,
geerdeten (!) Metallgehäuse untergebracht werden kann. Wenn der Monitor
angeschlossen ist, verbraucht die Schaltung nur ungefähr 30 mA. Ein 78L05 ist also ausrei-
chend, um die Ausgangsspannung (>9 V) eines Steckernetzteils auf +5 V zu stabilisieren.
D2 schützt die Schaltung vor Verpolung, LED D1 ist die Funktionskontrolle. Achten Sie
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 190

darauf, dass diese LED immer leuchtet, wenn Sie ein aktives VGA-Kabel anschließen.
Ist die Anpass-Schaltung nämlich ohne Betriebsspannung, übernehmen die VGA-Sync-
Signale über die internen Schutzdioden des Logik-ICs diese Aufgabe. Sogar die LED
leuchtet dann schwach. Diesen Zustand sollte man aber lieber vermeiden.

Stückliste
Widerstände:
R1…R3 = 470 Ohm
R4 = 100 Ohm
R5 = 3k3

Kondensatoren:
C1,C3,C5 = 47 µ/25 V stehend
C2,C4,C6,C7,C10 = 100 n keramisch
C8 = 4µ7/63 V stehend
C9 = 100 µ/25 V stehend

Halbleiter:
D2 = 1N4002
T1 = BS170
IC1 = 74HC86
IC2 = 78L05

Außerdem:
JP1 = 3-poliger Pfostenverbinder mit Jumper
K1 = 15-polige VGA-Buchse für Platinenmontage, gewinkelt
K2…K4 = BNC-Buchse für Platinenmontage (75 Ohm)
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 191
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 192
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 193
VGA nach 3 x BNC (308 Schaltungen, Nr. 72) Seite 194
Video-Auskopplung (308 Schaltungen, Nr. 185) Seite 195

Video-Auskopplung
185

Gregor Kleine

Wer Videosignale verteilen möchte, benötigt aufgrund der Anpassung an die 75-Ohm-
Videoleitungen einen Verteilverstärker, der das ankommende Kabel mit 75 Ohm
abschließt und mehrere Ausgänge mit 75 Ohm Quellwiderstand zur Verfügung stellt.
Da dies üblicherweise mit einem 75-Ohm-Längswiderstand im Ausgangszweig eines
Video-OpAmps (Current Feedback Amplifier) geschieht, muss für eine Durchgangsver-
stärkung von 1 (also 0 dB) eine Verstärkung von 2 am OpAmp eingestellt sein. Nachteil
dieses Video-Verteilverstärkers ist, dass bei Ausfall dieses Verstärkers oder bei Ausfall
seiner Stromversorgung keine der Ausgangsleitungen ein Signal bekommt.

Abhilfe schafft hier ein hochohmig abgreifender Verstärker, der ohne 75-Ohm-Abschluss
an eine Video-Leitung angespleist werden kann. Um Brummstörungen und Potenzialun-
terschiede zwischen der Kabelabschirmung und der Schaltungsmasse zu beseitigen, nutzt
die Schaltung die Gleichtaktunterdrückung der OpAmps aus. Diese kann mit dem Wider-
stand RG1 optimiert werden.

Mit dem genannten Video-OpAmp LT1396 ereicht man über 40 dB Gleichtaktunter-


drückung. Die Signalbandbreite der Schaltung wird mit den Trimmern optimiert, reicht
bis über 10 MHz und ist damit sehr gut für Videosignale geeignet.

Durch die hochohmige Ankopplung an die Video-Leitung stört es übrigens auch nicht,
wenn die Stromversorgung dieses Auskoppelverstärkers abgeschaltet wird. Mehr über
den LT1396 erfahren Sie vom Datenblatt unter http://www.linear-tech.com.

1 1
V OUT = --- ⋅ G ⋅ ( V + – V – ) = ------ ⋅ G ⋅ G DIFF
2 10

R G1 = ( G + 3 )
Video-Auskopplung (308 Schaltungen, Nr. 185) Seite 196

R FB
R G2 = ------------
-
G+3
Video-Auskopplung (308 Schaltungen, Nr. 185) Seite 197
Video-Leitungstreiber (308 Schaltungen, Nr. 177) Seite 198

Video-Leitungstreiber
177

Dieser Videoverstärker zeichnet sich durch die Verwendung einer einfachen Betriebs-
spannung aus. Das ist deshalb etwas Besonderes, weil bei einem Verstärker für ein FBAS-
Videosignal mit Synchronisation der Ausgang auch negativ gegenüber Masse werden
kann, wofür normalerweise eine zweite Betriebsspannung benötigt wird. Diese zweite
Betriebsspannung wird hier dadurch vermieden, dass das Eingangssignal über einen
Koppelkondensator gleichspannungsfrei gehalten wird, was es ermöglicht, den Eingang
des Verstärkers im positiven Spannungsbereich zu halten. Vor dem Koppelkondensator
C2 sorgt ein 75-Ohm-Widerstand (R1) für die korrekte Eingangsimpedanz des Verstärkers.
Der Spannungsteiler hinter dem Koppelkondensator entkoppelt zum einen über R4/C3
und C4 die Betriebsspannung und legt zum anderen den nichtinvertierenden Eingang des
Video-Opamps auf eine Spannung von 1,7 V. Dieser Wert ist wichtig, um Verzerrungen
durch die komplementäre Eingangsstufe des verwendeten ICs zu vermeiden.
Da auf der Platine ein Spannungsregler vorgesehen wurde, lässt sich jedes einfache 9-V-
Netzteil zur Stromversorgung verwenden. Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt
weniger als 20 mA.

Stückliste
Widerstände:
R1,R7 = 75 Ohm
R2…R4 = 4k7
R5,R6 = 1 k

Kondensatoren:
C1,C4,C5,C7,C10,C12 = 100 n
C2 = 47 µ/6 V stehend
C3,C11 = 10 µ/6 V stehend
C6 = 220 µ/ 6 V stehend
Video-Leitungstreiber (308 Schaltungen, Nr. 177) Seite 199

C8 = 1000 µ/6 V stehend


C9 = 100 µ/16 V stehend

Halbleiter:
D1 = 1N4001
IC1 = OPA353UA
IC2 = 78L05

Außerdem:
PC1…PC6 = Lötnägel
Evtl. Gehäuse, z.B. Hammond Typ
Video-Leitungstreiber (308 Schaltungen, Nr. 177) Seite 200
Video-Leitungstreiber (308 Schaltungen, Nr. 177) Seite 201
Video-Leitungstreiber (308 Schaltungen, Nr. 177) Seite 202
Video-Multiplexer/Kabeltreiber (308 Schaltungen, Nr. 121) Seite 203

Video-Multiplexer/Kabeltreiber
121

Nach einer Applikation von Linear Technology


Die Schaltung hat drei 75-Ohm-Koax-Eingänge für Videosignale mit Pegeln bis 1 V
effektiv. Jeder Eingang ist mit einem eigenen Video-Opamp verbunden. Die Besonderheit
besteht nun darin, dass die Ausgänge dieser drei Verstärker über drei Widerstände zu
einem gemeinsamen 75-Ohm-Ausgang zusammengeschaltet sind. Es gelangt aber immer
nur eines der drei Eingangssignale verstärkt zum Ausgang, da mit dem Schalter S1 immer
nur einer der drei Opamps eingeschaltet wird, und zwar nicht über die Betriebsspannung,
sondern dadurch, dass ein spezieller Steueranschluss an Masse gelegt wird. Dabei beträgt
die Verstärkung 1, die Umschaltzeit von einem auf den anderen Opamp liegt bei lediglich
32 ns. Beim Aufbau der Schaltung ist darauf zu achten, dass die Leitungen bzw. Leiter-
bahnen an den invertierenden Eingängen so kurz wie möglich gehalten werden.
Um Streukapazitäten zu verringern, sollte die Massefläche auf beiden Seiten der Platine
von den Widerständen RF und RG fern gehalten werden.
Die Stromaufnahme ist für 75-Ohm-Kabeltreiber mit 8 mA relativ gering.
Video-Multiplexer/Kabeltreiber (308 Schaltungen, Nr. 121) Seite 204
Video-Multiplexer/Kabeltreiber (308 Schaltungen, Nr. 121) Seite 205
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 206

Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10


196

Ton Giesberts

Das „Studio MP10“ von Pinnacle ist ein externes Real-Time MPEG1-Codec mit Composite-
Video-Ein- und Ausgang. Das Ausgangssignal liegt mit 0,7 V unter dem Standard-Wert
1 V, den die meisten Video-Systeme an ihren Eingängen erwarten. Die Differenz von 0,3 V
lässt sich ohne großen Aufwand mit dieser Schaltung ausgleichen. Zusammen mit dem
dazugehörigen maßgeschneiderten Netzteil ist sie auch für anderweitigen Einsatz
bestens geeignet.

Als Signalverstärker wird der Dual Low-Power Video-Opamp AD828 von Analog Devices
verwendet. Die beiden Opamps liegen parallel am Eingangssignal, sodass an den
Ausgängen zwei Video-Systeme angeschlossen werden können. Der AD828 zeichnet sich
durch einen für Video-Verstärker niedrigen Ruhestrom, hohe Bandbreite und hohe Slew-
Rate aus. Die Ein- und Ausgangsimpedanz der Schaltung beträgt 75 Ohm.
Die Verstärkung, die etwas unter 3 liegen muss (2 · 1/0,7 = 2,86), lässt sie sich mit den
Trimmpotis P1 bzw. P2 zwischen ca. 2,5 und 3,1 einstellen. Damit können die unvermeid-
baren Toleranzen der Bauelemente ausgeglichen werden. Die Ein- und Ausgänge sind
gleichstromgekoppelt, da manche Video-Eingänge nur Signale mit Gleichspannungs-
anteil verarbeiten können. Der Schwarz-Wert bleibt bekanntlich bei solchen Video-
Signalen konstant. Wenn das Signal nicht gleichstromgekoppelt ist, neigen insbesondere
VHF/UHF-Modulator-Module und PCVideo-Capture-Karten bei Signalen mit hohem
Weiß-Anteil zu Synchronisations-Fehlern. Ursache ist das Absinken des Synchronimpuls-
Pegels unter die asymmetrische Betriebsspannung und die bei solchen Systemen offenbar
häufig fehlende Klemmung des Schwarz-Wertes.

Die Bandbreite des AD828 beträgt nach Herstellerangaben 85 MHz bei 2-facher
Verstärkung und ±5 V Betriebsspannung, ohne Last am Ausgang. Mit einer 75-Ohm-Last
(also insgesamt 150 Ohm) wurde eine Bandbreite von 45 Mhz gemessen, die Signal-
spannung betrug dabei 1 Vss an 75 Ohm.
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 207

In der Schaltung werden die Betriebsspannungen des AD828 von L1, L2 und C1…C4
entkoppelt. Mit Rücksicht auf die Verlustleistung wurden als Spannungswerte +6 V und -
5 V gewählt. Die positive Spannung liegt höher, da das Video-Signal normalerweise
positiv ist und in diesem Bereich eine höhere Spannungsreserve wünschenswert
erscheint. Abgesehen von den diversen Maßnahmen zur HF-Entkopplung ist das Netzteil
nach bewährtem Muster aufgebaut. Stabilisiert werden die Spannungen von einem
78L06 und einem 79L05; die Low-Power-Ausführungen reichen hier wegen des niedrigen
Strombedarfs völlig aus. LED D1 ist die obligatorische Betriebsanzeige, die natürlich an
sichtbarer Stelle montiert werden muss. Die für die Montage von Standard-Bauele-
menten ausgelegte Platine konnte kompakt gestaltet werden. Beim Musteraufbau
steckte der AD828 zwar in einer IC-Fassung üblicher Bauart, es kommt jedoch der
Bandbreite zugute, wenn er ohne Fassung unmittelbar auf die Platine gelötet wird.
Die Platinenteile für die Verstärker- und die Netzteilschaltung sind voneinander getrennt
gehalten, sodass ein passendes Gehäuse leicht gefunden werden kann.
Der Ruhestrom des AD828 beträgt hier ungefähr 13 mA, mit einem ausgesteuerten Signal
am Eingang und 75-Ohm-Lasten an beiden Ausgängen steigt der Strom auf etwa 16 mA
an.
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 208
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 209
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 210
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 211
Videosignal-Anhebung für Pinnacle Studio MP10 (308 Schaltungen, Nr. 196) Seite 212
Videosignal-Triggerhilfe für Oszilloskope (308 Schaltungen, Nr. 216) Seite 213

Videosignal-Triggerhilfe für Oszilloskope


216

Wilfried Foede

Diese trickreiche kleine Schaltung ermöglicht bei einem VGASynchronisationssignal nur


durch Einstellen des Triggerpegels des Oszilloskops folgende Triggeroptionen (in der
Reihenfolge von hohem zu niedrigem Triggerpegel:
• Triggerung auf Rückflanke des Vertikal-Synchronsignals
• Triggerung auf Rückflanke des Horizontal-Synchronsignals
• Triggerung auf Vorderflanke des Horizontal-Synchronsignals
• Triggerung auf Vorderflanke des Vertikal-Synchronsignals

Die Schaltung selbst besteht nur aus zwei Kondensatoren und einem Widerstand.
Die beiden Kondensatoren bilden zusammen mit dem Widerstand zwei Differenzier-
glieder, deren Zeitkonstanten an das Timing des Vertikalsynchronimpulses (C1/R1) bzw.
des Horizontalsynchronimpulses (C2/R1) angepasst sind. In dem neben der Schaltung
stehenden Diagramm ist leicht nachzuvollziehen, wie sich bei dem am Ausgang entste-
henden differenzierten Kombinationssignal die Triggerschwellen auf die Flanken der
einzelnen Signalkomponenten einstellen lassen.

Die im Schaltbild angegebene Pin-Nummerierung bezieht sich auf die 15-polige PC-
Videobuchse (DC15HD). Wenn man die drei Bauteile dieser Schaltung an der Buchse auf
der Grafikkarte montiert, kann man den (freien) Pin 15 für das Triggersignal verwenden.
Videosignal-Triggerhilfe für Oszilloskope (308 Schaltungen, Nr. 216) Seite 214
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 215

307

100-W-Endstufe mit einem IC


85

Das Datenblatt von National Semiconductor beschreibt den LM3886 als einen leistungs-
fähigen 150-W-Audio-Leistungsverstärker mit Stummschaltfunktion und einigen Beson-
derheiten, die unter der Bezeichnung Self Peak Instantaneous Temperature (°Ke) (SPIKe)
zusammengefaßt sind und eine inhärente, dynamisch geschützte Safe Operating Area
(SOA) garantieren. Der LM3886T wird in einem nichtisolierten elfpoligen TO220-
ähnlichen Gehäuse geliefert. Bisherige Elektor-Einsätze konnte der LM3886 schon im
Applikator „150-W-Audio-Leistungsverstärker“ und im 50-W-IC-Verstärker feiern.
Wir machen es uns hier nicht unnötig kompliziert und verwenden ein schon existierendes
Platinenlayout als Basis. Zu Meßzwecken wurde der Verstärker mit einer stabilisierten
Spannung von ±35 V eines Regelnetzgerätes versorgt. Bei einem effektiven Eingangs-
signal von 1 V konnte eine Ausgangsleistung von 63 W an 8 Ohm ohne nennenswerte
Verzerrungen erzielt werden. An einer Last von 4W leistete der LM3886 satte 108 W, auch
wenn diese Angabe eher unter die Rubrik Spitzenleistung fällt. Bedenken Sie aber, daß
eine Endstufe normalerweise nicht von einem stabilisierten Regelnetzteil versorgt wird.
Besondere Aufmerksamkeit sollte man einer angemessenen Kühlung des ICs widmen.
Die Angabe in der Stückliste (<1K/W) ist für Lasten von 6 Ohm oder mehr ausreichend.
Bei 4 Ohm bringt auch eine Vergrößerung des Kühlkörpers nicht viel, da das IC einen
sogenannten hot spot auf der Kühlkörperoberfläche produziert, also seine Wärme nicht
gleichmäßig über den Kühlkörper abgeben kann. Deshalb sollte man bei 4-Ohm-Lasten
mit der Versorgungsspannung nicht bis an das Limit gehen, sondern sie auf ±30 V
begrenzen. Bei den Berechnungen des Kühlkörpers ist der Wärmewiderstand des Isolier-
materials einzubeziehen, der bei Glimmer oder Keramik durchaus mit 0,2…0,4 K/W zu
Buche schlagen kann. Der Metallstreifen auf der Rückseite des LM3886 führt übrigens die
negative Versorgungsspannung.
Das Boucherot-Netzwerk C6/R6 ist normalerweise nicht in der Applikation notwendig
und sollte nur dann angebracht werden, wenn sich die Endstufe als instabil erweisen
sollte (was nur bei „ungewöhnlichen“ Anwendungen der Fall sein könnte). Der Aufbau
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 216

der Schaltung auf der Platine sollte eine Angelegenheit von wenigen Minuten sein.
Die Hauptarbeit dürfte in der Anfertigung, der Isolation und der Montage des
Kühlkörpers liegen. Die eingesetzten Elkos sollten für eine Nennspannung von 40 V
geeignet sein, so daß Sie mit der Versorgungsspannung immer auf der richtigen Seite
liegen.

Technische Daten

Eingangsempfindlichkeit 63 W an 8 Ohm 1 Veff

Ausgangsleistung 8 Ohm, THD < 1 % 63 W

4 Ohm, THD < 1 % 108 W

Dämpfungsfaktor 8 Ohm, 1 kHz >450

8 Ohm, 20 kHz >170

Anstiegsgeschwindigkeit rise time 5 µs > 10 V/µs

Leistungsbandbeite 8 Hz…90 kHz

Signal/Rauschverhältnis 1 W an 8 Ohm 94 dBA

Ruhestrom 60 mA

Stückliste
Widerstände:
R1,R2 = 1 k
R2,R4,R5,R8,R9 = 22 k
R6 = nicht eingesetzt, siehe Text
R7 = 10 Ohm, 5 W
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 217

Kondensatoren:
C1 = 2µ2 MKT (Siemens), RM5 oder RM7,5
C2 = 220 p, 160 V, liegend, Styroflex (Siemens)
C3 = 22 µ/40 V, stehend
C4 = 47p, 160 V, liegend, Styroflex (Siemens)
C5 = 100 µ/40 V, stehend
C6 = nicht eingesetzt, siehe Text
C7,C8 = 100 n
C9,C10 = 2200 µ/40 V, stehend, max. Durchmesser 16 mm

Spule:
L1 = 0,7 mH, 13 Windungen CuL 1,2 mm, 10 mm Innendurchmesser um R7 gewickelt

Halbleiter:
IC1 = LM3886T (National Semiconductor)

Außerdem:
Kühlkörper für IC1 mit Rth < 1K/W
Platine EPS 984062-1
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 218
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 219
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 220
100-W-Endstufe mit einem IC (307 Schaltungen, Nr. 85) Seite 221
Audio-Eingangsmodul (307 Schaltungen, Nr. 271) Seite 222

Audio-Eingangsmodul
271

Bei Signalquellen-Umschaltern im Audiobereich sollten Schaltungen mit Relais den


Vorzug gegenüber einfachen Drehschaltern erhalten, nicht nur, um lange Signalwege zu
vermeiden. Auch die Übersprech- und Kanaltrennungswerte sind bei Drehschaltern
miserabel im Vergleich zu elektronischen Varianten. Das hier beschriebene Eingangs-
modul ist für nahezu jeden Vorverstärker geeignet. Als Ersatz des Drehschalters im Akku-
Vorverstärker sind sechs dieser Module nötig, die jeweils einen Stereo-Anschluß
umfassen, an die Audio-Eingangswahl auf dieser CD kann man bis zu zwölf Eingangs-
module anschließen.
Wie die Schaltung zeigt, wird ein (zugegeben recht teures) bistabiles Relais eingesetzt,
das im Gegensatz zum normalen Relais keinen hohen Dauerstrom erfordert. Vor allem
aber bei einer akkuversorgten Schaltung macht dieser höhere finanzielle Aufwand Sinn.
Die Ansteuerung der beiden Relaisstufen erfolgt über die Puffertransistoren T1 und T2.
Diese geben einen kurzen, nur wenige Millisekunden währenden Impuls weiter, die ein
differenzielles Netzwerk (C3/R6 beziehungsweise C4/R8) aus einem ansteigenden
Flankenwechsel an den Steuereingängen RST beziehungsweise ON erzeugt. Es fließt
daher nur solange ein Strom durch die Relaisspule, wie die Ladung von C3 oder C4 einen
ausreichenden Basistrom für die Transistoren liefern kann. Über RST und T1 wird das
Relais deaktiviert, während die von ON und T2 gesteuerte Spule ein Einschalten der
Signalquelle bewirkt. R5 und R7 verhindern, daß beim Entladen der Kondensatoren die
zulässige Sperrspannung eines BC547B oder BC557B nicht überschritten wird und der
Schaltimpuls ein wenig „definiert“ ist. D1 und D2 schließen Induktionsspitzen kurz, die
beim Abschalten von T1 und T2 entstehen und schützen damit die Transistoren.
Auf der Signalseite sind neben den Relaiskontakten und dem obligatorischen Abschluß-
widerstand (R1 und R2) RC-Netzwerke zu sehen (R3/C1 und R4/C2), die HF-Einstreuungen
wirksam ausfiltern. Im abgeschalteten Zustand des Relais können die Eingänge mit
Jumpern auf Masse gelegt werden. Dies ist aber nur möglich, wenn der folgende
Verstärker nach dem Summierprinzip arbeitet, nicht aber bei einer gemeinsamen Leitung
aller Eingänge zu einem Pufferverstärker. Beim Anschluß des Relais ist auf die korrekte
Audio-Eingangsmodul (307 Schaltungen, Nr. 271) Seite 223

Polarität der Spulen zu achten. Auf dem Relais ist sie mit kleinen Kreisen oder
Pluszeichen angegeben. Die Kreise geben dabei die Polarität für die gleiche Funktion
(zum Beispiel positiv für einen Arbeitskontakt), die Pluszeichen die Polarität für die
entsprechende Spule an. Sollten Sie mit dem Aufdruck des Relais nicht klar kommen, ist
ein Probeaufbau der Schaltung zu empfehlen, bevor man ein Platinenlayout entwirft.
Die Relaisspulen besitzen einen Widerstand von 720 Ohm. Die nominelle Spulen-
spannung beträgt 12 V, das Relais arbeitet aber auch mit Schaltspannungen von 9…24 V
(bei 20 °C).
Audio-Eingangsmodul (307 Schaltungen, Nr. 271) Seite 224
Audio-Eingangswahl (307 Schaltungen, Nr. 23) Seite 225

Audio-Eingangswahl
23

Gebräuchliche Vorverstärker setzen einen Standard-Drehschalter zur Signalquellenwahl


ein. Drehschalter zur Signalquellenwahl ein. Drehschalter sind aber, was die Übersprech-
werte und die Kanaltrennung betrifft, nicht gerade ideal. Aus diesem Grund stellen wir
als Alternative eine Steuerlogik für eine Signalquellenumschaltung mit bistabilen Relais
vor. Eine passende Relaisschaltung finden Sie an anderer Stelle in diesem Heft unter dem
Titel Audio-Eingangsmodul. Die Steuerlogik ist für zwölf Signalquellen geeignet.
Die Auswahl übernimmt hier ein 1x12-Drehschalter (S1) zusammen mit zwölf Pull-down-
Widerständen. Da der Schalter stets nur einen Widerstand mit der Versorgungsspannung
verbindet, ist der Stromverbrauch mit 14 µA sehr gering, was natürlich ein wichtiges
Detail bei Akkuversorgung darstellt.
Die zwölf Kontakte des Schalters sind mit einem sogenannten Parity-checker (IC3)
verbunden, dessen Ausgang nur dann High ist, wenn eine ungerade Anzahl von
Eingängen ebenfalls High ist. Beim Verdrehen des unterbrechenden Schalters werden
kurzzeitig alle Eingänge Low, so daß der Ausgang von IC3 auf Low kippt. Die Flanke
triggert einen monostabilen Multivibrator (MMV) mit der Bezeichnung 4538 (IC4a).
Da der MMV wiederholt triggerbar ist, hat ein Überspringen mehrerer Schalterkontakte
und das damit verbundene Kontaktprellen keinen Einfluß: Es wird immer nur ein, wenn
auch längerer Impuls erzeugt. Um ganz sicher zu gehen, kann die Impulslänge an P1
zwischen 0,1 s und 1 s eingestellt werden. Nach Ablauf dieser Zeitspanne triggert der
erste einen zweiten MMV (IC4b), der eine Impulslänge von nur 10 µs aufweist.
Die Schalterkontakte sind jeweils auch mit D-Flipflops verbunden, die sich in zwei 40174
(IC1 und IC2) verbergen. Die Ausgänge der D-Flipflops steuern über K1 die Relais der
Audio-Eingangsmodule. Die Anschlüsse CLR und CLK der ICs ermöglichen ein gemein-
sames Zurücksetzen beziehungsweise ein gesteuertes Einlesen der (neuen) Eingangsin-
formation. Die MMV-Schaltung übernimmt die Steuerung dieser beiden Leitungen und
garantiert so ein störungsfreies und "sauberes" Umschalten der Relais. Der nach dem
Umschalten von MMV IC4a erzeugte Low-Impuls setzt die D-Flipflops zunächst zurück.
Gleichzeitig deaktiviert der Reset-Impuls auch alle Relais. Jetzt kommt der zweite MMV
Audio-Eingangswahl (307 Schaltungen, Nr. 23) Seite 226

ins Spiel, der nach Ablauf der von IC4a erzeugten "Totzeit" einen kurzen Impuls abgibt,
der bewirkt, daß die neue Schalterstellung von den D-Flipflops gelesen wird. Damit auch
direkt nach dem Einschalten die Schalterstellung gelesen wird, sorgt das RC-Glied R5/C3
für einen um etwa 4 s verzögerten Parity-Check durch IC3. Dadurch werden zunächst alle
Relais abgeschaltet und dann der von S1 gewählte Eingang durchgeschaltet.
Dieser Vorgang sollte übrigens beendet sein, bevor der Vorverstärkerausgang mit der
Endstufe verbunden wird.
Zur Spannungsversorgung der Schaltung eignet sich im Prinzip ein Wert bis 15 V.
Die in der Schaltung angegebenen Spannungen ±7,2 V beziehungsweise 14,4 V stammen
vom Akku-Vorverstärker. Um die ICs vor einer zu hohen Akkuspannung zu schützen,
begrenzt die Z-Diode D1 die Versorgung auf 16 V. Um auch den Strom durch diese Diode
im Rahmen zu halten, wurde die Stromquelle T1 in Reihe mit der Z-Diode aufgenommen.
Solange die Akkuspannung niedriger ist als ungefähr 15 V, ist der Spannungsabfall über
R6 und T1 vernachläßigbar. Bei einer höheren Akkuspannung wird der Strom auf
ungefähr 0,4 mA beschränkt. C8 scheint übrigens überdimensioniert, wurde aber bewußt
so groß gewählt, um ausreichend Energie zum Umschalten der Relais zur Verfügung zu
stellen. D2 verhindert, daß sich der Kondensator über T1 entlädt.
Audio-Eingangswahl (307 Schaltungen, Nr. 23) Seite 227
Aussteuerungsindikator mit Dual-LED (307 Schaltungen, Nr. 32) Seite 228

Aussteuerungsindikator mit Dual-LED


32

Es handelt sich hier um einen speziellen Aussteuerungsindikator für hochwertige Audio-


Verstärker. Ein Verstärker mit ausreichendem Ruhestrom befindet sich bei geringer
Aussteuerung im Klasse-A-Betrieb und geht bei zunehmender Aussteuerung in den
Klasse-A/B-Betrieb über. Neben diesen beiden Betriebszuständen zeigt die Schaltung
auch das Erreichen der halben und der vollen Ausgangsleistung an. Die verwendete rot-
grüne Dual-LED kann neben diesen beiden Farben auch die Mischfarben Gelb und
Orange darstellen. Die Umschaltschwellen wurden auf eine, in Elektor veröffentlichte,
„Kleine Qualitätsendstufe“ abgestimmt, können aber im Prinzip auch an andere
Verstärker angepaßt werden.
Bei der ersten Stufe mit IC1a und IC1b handelt es sich um einen Vollwellengleichrichter,
dessen Symmetrie sich mit P1 einstellen läßt. Für den Abgleich kann man die positive und
die negative Betriebsspannung (+15 V und –15 V) an den Eingang anschließen und P1 so
einstellen, daß die Spannung am Ausgang von IC1b in beiden Fällen gleich groß ist und
+5 V beträgt. Die Auswertung der gleichgerichteten Spannung erfolgt durch einen
dreifachen Komparator mit IC2a bis IC2c, der die gleichgerichtete Spannung mit den am
Spannungsteiler (P2 und R7…R10) eingestellten Spannungen vergleicht. Bei dem
genannten Elektor-Verstärker entsprechen die Spannungschwellen einer Leistung von
2,5 W (Ende des A-Betriebs), 25 W (halbe Nennleistung) und 50 W (Vollaussteuerung),
jeweils an einer Last von 8 Ohm. Ein Abgleich der Schwellen erfolgt mit P2 derart, daß am
Knotenpunkt R7/R8 eine Spannung von 9,3 V anliegt. Wenn das nicht gelingt, muß
eventuell der Wert von R7 etwas angepaßt werden. Die Ausgänge des Komparators
triggern jeweils einen MMV (IC3a sowie IC4a und IC4b). Diese sorgen für eine minimale
Impulsdauer, so daß eine Anzeige auch dann gegeben ist, wenn die Spannung am
Verstärkerausgang nur kurzzeitig eine der Schwellen überschreitet. Die Zeitkonstante ist
mit den RC-Gliedern der Monoflops auf 1 Sekunde eingestellt.
Über Widerstände zur Strombegrenzung sind die Ausgänge der MMVs mit der Dual-LED
verbunden. Wenn die unterste Schaltschwelle nicht überschritten wird (Klasse-A-
Betrieb), ist der Ausgang von IC3a High, so daß über R19 nur die grüne LED Strom erhält
Aussteuerungsindikator mit Dual-LED (307 Schaltungen, Nr. 32) Seite 229

und aufleuchtet. Mit dem Überschreiten der unteren Schwelle (Übergang zum Klasse AB-
Betrieb) steuert IC4b die rote LED an. Der Wert von
R17 ist so gewählt, daß sich eine gelbliche Mischfarbe ergibt. Mit dem Überschreiten der
zweiten Schaltschwelle (halbe Leistung) kommt über R18 noch Strom von IC4a hinzu, was
die Leuchtfarbe ins Orange verändert. Wenn jetzt auch die oberste Schwelle erreicht
wird und IC2c damit seinen Ausgangszustand verändert, geht der Ausgang von IC3a auf
Low, so daß die grüne LED ausgeht. Es leuchtet jetzt nur noch die rote LED, die volle
Ausgangsleistung signalisiert. Der Stromversorgungsteil der Schaltung leitet aus der
unstabilisierten Betriebsspannung des Verstärkers über Vorwiderstände und Z-Dioden
eine ausreichend stabilisierte symmetrische Betriebsspannung (etwa ±15 V) für die
Schaltung ab. Die Stromaufnahme beträgt auf der positiven Seite etwa 25 mA und auf
der negativen Seite etwa 52 mA. Auf der negativen Seite wurde der Strom durch die Z-
Diode bewußt höher gewählt, weil auf dieser Seite der LED-Strom fließt. Da sich die
Spannung an den Z-Dioden erst nach einer gewissen Warmlaufzeit ausreichend stabili-
siert, sollte man nach dem Einschalten etwa 15 Minuten warten, bevor man P1 und P2
abgleicht.
Aussteuerungsindikator mit Dual-LED (307 Schaltungen, Nr. 32) Seite 230
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 231

Automatischer Lautstärkeregler
251

Diese Schaltung wird im Auto zwischen Autoradio und Boosterverstärker geschaltet und
paßt dann die Lautstärke automatisch an Fahr- und Windgeräusche an. Die automatische
Einstellung erfolgt in vier Schritten von 5 dB abhängig von dem mit einem Elektret-
Mikrofon im Fahrzeuginneren gemessenen Schalldruck. Maximal ist also eine Anhebung
um 20 dB gegenüber der mit dem Lautstärkepoti des Autoradios eingestellten Grundlaut-
stärke möglich, weshalb man darauf achten muß, daß Booster und Lautsprecher nicht
übersteuert werden.

Die Opamps IC4a und IC4b dienen als Einstellverstärker. An K1 und K3 werden die
Eingangssignale angeschlossen und über K2 und K4 die in der Lautstärke eingestellten
Signale dem Boosterverstärker zugeführt.

Das Steuersignal wird vom Mikrofonsignal abgeleitet. Für das Mikrofon MIC1 eignet sich
am besten eine nicht allzu empfindliche Elektretkapsel, da auch das Mikrofon nicht
übersteuert werden soll, außerdem besteht sonst eher die Gefahr einer akustischen
Rückkopplung.

Widerstand R1 sorgt für die Gleichspannungseinstellung des Mikrofons, während mit P1


die Empfindlichkeit eingestellt werden kann. Das vom Mikrofon aufgenommene Signal
wird vom Schleifer von P1 dem Gleichrichter/Verstärker IC1 zugeführt. Dieser schnelle
Opamp vom Typ OP17GP ist auf etwa 45fache Verstärkung eingestellt. Die Ausgangs-
spannung wird über R5/C3 gemittelt und vier Komparatoren zugeführt (IC3a…IC3d).
Diese vergleichen den mittleren Wert des gleichgerichteten Mikrofonsignals mit den
Spannungen an den Knotenpunkten des Spannungsteilers R6…R10, der in 5-dB-Schritten
abgestuft ist. Die Komparatoren ihrerseits steuern die elektronischen Schalter
IC5a…IC5d/ IC6a…IC6d, die eine Umschaltung der Gegenkopplung und damit der
Verstärkung von IC4a und IC4b bewirken. Betrachten wir zum Beispiel IC4a. Solange
keiner der Komparatoren in IC3 seinen Ausgangszustand ändert, ist IC4a als Spannungs-
folger geschaltet und verstärkt 1fach. Mit dem Umschalten des ersten Komparators wird
R16 in der Gegenkopplung wirksam, so daß die Verstärkung von IC4a von 0 dB auf 5 dB
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 232

zunimmt. Für jede weitere Schwellwertüberschreitung kommt ein parallelgeschalteter


Widerstand dazu, so daß schließlich mit R13…R16 alle Widerstände parallel geschaltet
sind und die Verstärkung von IC4a 20 dB beträgt. Die LEDs D4…D7 zeigen an, mit welcher
Verstärkung der Lautstärkeregler gerade arbeitet. Bei der Stromversorgung aus dem Kfz-
Bordnetz muß man etwas Aufwand für Filterung betreiben, um Störungen zu vermeiden.
Mikrofon und Spannungsteiler erhalten über IC2 eine stabile und saubere Spannung von
8 V.
T1 und D8 sorgen dafür, daß IC4 immer auf 5,6 V eingestellt bleibt, unabhängig von der
Höhe der Akkuspannung.
Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt (LED-Strom inklusive) etwa 40 mA. Über den
Klirrfaktor braucht man sich keine Sorgen zu machen, 0,0025% sind für Auto-HiFi wohl
nicht zu viel. Beim Aufbau der Schaltung auf der Platine gibt es keine Besonderheiten,
mit etwas Sorgfalt bei der Bestückung sollte es keine Schwierigkeiten geben.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 18k
R2 = 3k3
R3 = 150k
R4 = 5k6
R5 = 470k
R6 = 143 Ohm
R7 = 113 Ohm
R8 = 200 Ohm
R9 = 357 Ohm
R10 = 681 Ohm
R11,R18,R19,R26 = 100 Ohm
R12,R20 = 47 k
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 233

R13,R21 = 2k15 1%
R14,R22 = 3k92 1%
R15,R23 = 7k15 1%
R16,R24 = 12k7 1%
R17,R25 = 10k R27…R30 = 3k9
P1 = 100 k Trimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 150n
C2,C19 = 220 µ, stehend
C3 = 1 µ MKT, 5/7,5 mm
C4,C7,C8,C15…C17 = 100 n
C5 = 4µ7/63 V stehend
C6 = 100 µ/25 V stehend
C9,C11,C12,C14 = 3µ3 MKT, RM 5/7,5 mm
C10,C13 = 150 p
C18 = 1000 µ/25 V stehend

Halbleiter:
D1 = 4V3/0W5
D2,D3 = BAT85
D4…D7 = high efficiency-LED
D8 = 5V6/0W5
T1 = BF254A
IC1 = OP17
IC2 = 78L08
IC3 = TL084
IC4 = TL072
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 234

IC5,IC6 = 4066

Außerdem:
K1…K4 = Cinch-Buchsen für Platinenmontage (z.B. Monacor T-7090)
MIC1 = Elektret-Mikrofonkapsel
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 235
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 236
Automatischer Lautstärkeregler (307 Schaltungen, Nr. 251) Seite 237
Einfaches Zweiwegesystem (307 Schaltungen, Nr. 282) Seite 238

Einfaches Zweiwegesystem
282

Diese kleine Lautsprecherbox vereinigt ein Minimum an Material mit einem Klang, der
angesichts der beiden preisgünstigen Lautsprecher von Monacor und des sonstigen
Aufwands als sehr gut zu werten ist. Für die Aufteilung des Frequenzspektrums in einen
Tief/Mitteltonanteil für den Baßlautsprecher unter und den Hochtonanteil für den
Tweeter über 3 kHz sorgt ein passives Filter erster Ordnung mit 6-dB-Flankensteilheit.
Neben den beiden frequenzbestimmenden Bauteilen – für den Tweeter und L1 für den
Woofer – besitzt die Frequenzweiche ein Kompensationsnetzwerk (R1/C1), das die, zu
hohen Frequenzen hin ansteigende, Impedanzkurve des Woofers absenkt. Beim Tweeter
ist Abschwächer (R2 und R3) eingebaut, der den Schalldruck des Hochtöners an das
Niveau der unteren Frequenzen absenkt. In Zusammenhang mit der Anordnung der
Lautsprecher (akustisches Zentrum) sind Woofer und Tweeter gegeneinander verpolt.

Die Box selbst besitzt ein Volumen von 4,5 l und arbeitet nach dem Baßreflexprinzip.
Als Baßreflexrohr eignet sich ein gewöhnliches 40 mm durchmessendes PVC-Rohr mit
einer Länge von 17,5 cm (bei einer Wandstärke des Rohrs von 2 mm) beziehungsweise
15 cm (wenn die Wandstärke 3 mm beträgt). Die Box besteht aus 8 mm starken Sperrholz-
platten. Sollte die Spule mit dem angegebenen Wert nicht fertig erhältlich sein, greift
man selbst zur Spule (zum Beispiel eine leere Lötzinnrolle mit einem Durchmesser von
28 mm) und 1,5-mm-Kupferlackdraht. Dann kürzt man die Höhe der Rolle ebenfalls auf
28 mm. Den Draht wickelt man dann in sieben, jeweils 28 mm breiten Lagen auf die
Spule. Die erste Lage gelingt besonders gut, wenn man dünnes doppelseitiges Klebeband
unterlegt. Vergessen Sie nicht ausreichend lange Anschlußdrähte!

Die nominelle Impedanz des Systems beträgt 6 Ohm, die Belastbarkeit 30 W.


Die Frequenzcharakteristik der kleinen Box zeigt, daß sie vor allem für den Einsatz als
Surround-Box oder als hochwertige Multimediabox geeignet ist. Im zweiten Fall ist auf
einen ausreichenden Abstand zum Monitor zu achten, da die Lautsprecher nicht magne-
tisch abgeschirmt sind.
Einfaches Zweiwegesystem (307 Schaltungen, Nr. 282) Seite 239
Einfaches Zweiwegesystem (307 Schaltungen, Nr. 282) Seite 240
Einfaches Zweiwegesystem (307 Schaltungen, Nr. 282) Seite 241
Filter für aktive Subwoofer (307 Schaltungen, Nr. 90) Seite 242

Filter für aktive Subwoofer


90

Wenn bei einer HiFi-Anlage der Baßbereich etwas minderbemittelt im Lautsprecher


erscheint, kann ein zusätzlicher Subwoofer manchmal Wunder wirken. Sollte sich im
Bastelkeller noch eine qualitativ passable aktive oder eine passive Box mit Endverstärker
finden, kann man diese durchaus in die Anlage integrieren. Voraussetzung ist, daß die
Box einen Frequenzgang besitzt, der auch den niedrigen Bereich unter 150 Hz umfaßt.
Gleichzeitig darf sie aber keine Signalfrequenzen erhalten, die über 150 Hz liegen.
Genau diesem Zweck dient das hier beschriebene kleine passive Filter.

Meistens sind Subwoofer-Filter aktiv ausgeführt, was allerdings eine zusätzliche Versor-
gungsspannung notwendig macht. Deshalb haben wir ein einfaches passives Filter
entworfen, das zudem so bemessen ist, daß es einfach an den Lautsprecherausgang der
bestehenden Anlage angeschlossen werden kann. Da die Baß-Information beider Kanäle
gleich ist, reicht es aus, das Subwoofer-Signal an einer der Boxen abzugreifen.
Aufwendige Strippenzieherei wird so vermieden. Das Filter wurde so einfach wie möglich
gehalten. Zwei Potis, drei Festwiderstände und ein Kondensator reichen völlig, um einen
Tiefpaß 1. Ordnung mit einstellbarem Eingangspegel (an P1) und einstellbarer Grenzfre-
quenz (P2) zu realisieren. Das Lautsprechersignal gelangt vom Punkt LSP zu einem
Spannungsteiler, der aus P1, R1 und R2 besteht und für eine Endstufe mit einer Leistung
von ungefähr 50 W berechnet ist. Mit P2 kann man die Eckfrequenz des Filters zwischen
50 Hz und 160 Hz wählen. Bei der Dimensionierung von P2, R3 und C1 sind wir von einer
Eingangsimpedanz des SubwooferVerstärkers von 47 kOhm ausgegangen. Bei niedri-
geren Eingangsimpedanzen sollte C1 entsprechend vergrößert werden. Wenn der
angeschlossene Subwoofer-Verstärker einen Lautstärkeknopf besitzt, sollte man diesen
immer auf maximale Lautstärke drehen, damit der Verstärker nur schwer übersteuert
oder gar beschädigt werden kann. Die Einstellung der Lautstärke nimmt man dann besser
an P1 vor.

Die LSP-Masse wird direkt mit dem Massepotential des Subwoofer-Verstärkers


verbunden. Eine eventuell notwendige Phasendrehung erreicht man durch ein Verpolen
Filter für aktive Subwoofer (307 Schaltungen, Nr. 90) Seite 243

der Anschlüsse der Subwoofer-Box. Wer eine Worst-case-Absicherung des Subwoofer-


Verstärkers wünscht, sei auf die „Übersteuerungssicherung“ auf dieser CD verwiesen.
Filter für aktive Subwoofer (307 Schaltungen, Nr. 90) Seite 244
Instrumentenverstärker (307 Schaltungen, Nr. 246) Seite 245

Instrumentenverstärker
246

Die angegebene breitbandige Verstärkerschaltung ist für viele Anwendungen geeignet.


Sie verfügt über symmetrische Eingänge und eine mit 2 bit programmierbare
Verstärkung. Von den beiden hintereinandergeschalteten Opamps stellt der erste den
eigentlichen Instrumentenverstärker dar, der mit R1 auf 10fache Verstärkung eingestellt
ist. Der zweite Verstärker mit IC2 ist ein sogenannter PGA (programmable gain amplifier),
der hinzugefügt wurde, um die Verstärkung digital einstellbar um den Faktor 1, 10 oder
100 ändern zu können. Die Umschaltung erfolgt durch die Spannungen an den
Anschlüssen A0 und A1 von IC2. Beide Anschlüsse an Masse bedeutet 1fache Verstärkung.
A0 an +15 V und A1 an Masse ergibt 10fache, A1 an +15 V und A0 an Masse hingegen
100fache Verstärkung. Da IC1 10fach verstärkt, beträgt die Gesamtverstärkung entspre-
chend 10fach, 100fach und 1000fach.
Beim Aufbau ist eine sehr gute Masseverbindung zwischen Pin 5 von IC1 und Pin 3 von
IC2 wichtig. Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt nur etwa 10 mA, die Bandbreite
immerhin 250 kHz. Auch die Gleichtaktunterdrückung kann sich mit 95 dB bei 1 kHz
sehen lassen.
Instrumentenverstärker (307 Schaltungen, Nr. 246) Seite 246
Instrumentenverstärker mit Stromeingang (307 Schaltungen, Nr. 284) Seite 247

Instrumentenverstärker mit Stromeingang


284

Das besondere an diesem Instrumentenverstärker besteht darin, daß er im Gegensatz


zum normalen Instrumentenverstärker einen Stromeingang aufweist. So kann mit dem
Verstärker ein Eingangsstrom erdfrei gemessen werden.

Eine Gleichtakt-Spannung an den beiden Eingängen wird dabei unterdrückt.


Die Anordnung der drei Opamps entspricht der eines Standard-Instrumentenverstärkers,
die Funktionsweise aber nicht, wie sich wie folgt ergibt:

U0 = –(UR1 + UR2)

UR1 = i ⋅ R4

UR2 = i ⋅ R3

U0 = –i ⋅ (R3 + R4)

Der Eingangsstrom wird also erdfrei in eine Ausgangsspannung umgesetzt. Mit den
angegebenen Werten ergibt sich ein Umsetzfaktor von 0,2 V pro Miliampere Eingangs-
strom.

Bei einer Ausgangsspannung von maximal ±12 V beträgt der Strommeßbereich somit
±60 mA. Dieser Wert ist aber in der Praxis nicht realisierbar, die Ausgänge der Opamps
(IC1b und IC1c) können nämlich nicht mehr als ein paar Milliampere liefern. Dafür ist die
Bandbreite der Schaltung mit 400 kHz relativ groß. Die Betriebsstromaufnahme der
Schaltung beträgt etwa 15 mA.
Instrumentenverstärker mit Stromeingang (307 Schaltungen, Nr. 284) Seite 248
Interferenz-Surround-Sound (307 Schaltungen, Nr. 287) Seite 249

Interferenz-Surround-Sound
287

Nachdem sich Surround Sound immer mehr durchsetzt (auch in der HiFi-Welt), nehmen
sich immer mehr Hersteller des Themas an und bereichern es mit eigenen Varianten und
Innovationen, wie etwa kürzlich die Firma Sennheiser mit einem digitalen Surround-
Prozessor für konventionelle Kopfhörer (Elektor berichtete). Für Surround-Sound nach
dem etablierten System werden normalerweise fünf Lautsprecher benötigt, nämlich die
normalen Stereo-Lautsprecher links und rechts, ein Center-Lautsprecher in der Mitte und
noch zwei Surround-Boxen rechts und links hinten. Die Aufstellung derart vieler
Lautsprecher ist natürlich häufig ein Problem, das sich ohne tiefgreifende Veränderung
der bestehenden Einrichtung (und ohne Zustimmung des Partners) nicht lösen läßt.
Andererseits sind Lautsprecherhersteller mit Surround Sound in dieser Form durchaus
zufrieden, kann man doch pro Installation statt bisher zwei gleich fünf Lautsprecher an
den Mann oder die Frau bringen. Eine Ausnahme stellt der zumindest in Deutschland
noch nicht so bekannte Lautsprecherhersteller Interfering Audio dar, der das Ziel
verfolgt, mit Hilfe digitaler Audiotechnik Surround Sound mit nur zwei Lautsprechern zu
realisieren. Die Schlüsselbegriffe dieser fortschrittlichen Lösung sind Pulsbreitenmodu-
lation und Interferenz.
Viele CD-Spieler verwenden heutzutage sogenannte 1-bit-D/A-Wandler, die in sehr
schneller Folge 16 mal ein Bit (Null oder Eins) ausgeben, während in der gleichen Zeit ein
konventioneller 16-bit-Wandler gerade mal ein Sample ausgibt. Der Mittelwert der Folge
von 16 schnellen Bits stellt dann den gewünschten Wert dar. Nach einem ähnlichen
Prinzip funktioniert auch der Lautsprecher von Interfering Audio. Ein sehr schneller
(Ultraschall-)Hochtöner strahlt eine Reihe von Impulsen unterschiedlicher Breite ab.
Da dies vom rechten wie vom linken Lautsprecher aus geschieht, beeinflussen sich die von
den beiden Lautsprechern abgestrahlten Impulse im Hörraum gegenseitig. An einigen
Stellen sind sie in Phase und verstärken sich dadurch, an anderen Punkten sind sie in
Gegenphase und löschen sich dadurch aus (Bild 1). Somit ergibt sich für jeden Punkt im
Raum ein anderers Interferenzmuster. Durch eine entsprechende Wahl der Pulsbreite ist
es möglich, auf diese Weise hinter dem Hörer „virtuelle Lautsprecher“ entstehen zu
Interferenz-Surround-Sound (307 Schaltungen, Nr. 287) Seite 250

lassen. Diese virtuellen Schallquellen ersetzen nicht nur die rückwärtigen Surround-
Lautsprecher, sie haben auch den Vorteil, sich wie ein Punktstrahler mit idealer Rundum-
Charakteristik zu verhalten, was der Räumlichkeit und Natürlichkeit des Klangs sehr
zugute kommt.
Der Preis, der für die virtuellen Lautsprecher mit (nahezu) idealen Eigenschaften zu
zahlen ist, liegt in dem Aufwand für die digitale Elektronik in Form eines Hochleistungs-
Mikrocomputers, der die fünf Surround-Signale in der digitalen Ebene mischt und multi-
plext. Tatsächlich wird für diesen Rechner erstmals ein 24-bit- Signalprozessor eingesetzt,
der von Faketale Semiconductors speziell für diese Anwendung entwickelt wurde (Bild 2).
Im Labormuster sind noch zwei derartige Prozessoren pro Lautsprecher erforderlich.
Die Entwickler von Interfering Audio sind aber zuversichtlich, in einem Serienmodell mit
einem einzigen Spezialchip für die digitale Signalverarbeitung auszukommen.
Interferenz-Surround-Sound (307 Schaltungen, Nr. 287) Seite 251
Interferenz-Surround-Sound (307 Schaltungen, Nr. 287) Seite 252
Komfort-Steuerung für Potmeter (307 Schaltungen, Nr. 222) Seite 253

Komfort-Steuerung für Potmeter


222

Ing. Harro Kühne

Eine ergonomische und verschleißfreie Alternative zu mechanischen Potis sind die digital
steuerbaren, als E2POT bekannten ICs des Halbleiterherstellers Xicor. Die Poti-ICs der
E2POT-Serie X9CMME (Bild 1) verfügen in einem 8poligen DIL-Gehäuse über einen 7-bit-
Zähler mit umschaltbarer Zählrichtung und einem Dekoder, der einen von 100 Analog-
schalter aktiviert.

Die Ausgänge der Analogschalter entsprechen dem Schleifer eines Potis, während die
Eingänge an den Knotenpunkten einer aus 99 gleichen Widerständen bestehenden
Teilerkette angeschlossen sind. Daraus ergibt sich eine lineare Kennlinie mit einer
Auflösung von Rges/99.

Der Zählerstand kann in einem nichtflüchtigen EEPROM abgelegt und beim Wiederein-
schalten der Schaltung als Startwert in den Zähler zurückgeschrieben werden.

Die X9CMME-Serie ist für eine Betriebsspannung von 5 V (±10 %) ausgelegt.


Die digitalen Steuersignale dürfen die Betriebsspannung nicht überschreiten. Auf der
Analogseite sind Gleich- und Wechselspannungen bis 2 MHz zulässig, über der Wider-
standskette darf ein Spannungsabfall von 10 V (X9C102 nur 4 V) nicht überschritten
werden. Der On-Widerstand der Analogschalter beträgt etwa 40 Ohm, wodurch der
Schleiferstrom auf 1 mA begrenzt ist.

Die E2POT-ICs verfügen über drei Eingänge zur digitalen Steuerung. Der Pegel an U/D
bestimmt, ob eine negative Flanke am Takteingang INC den Zählerstand erhöht oder
vermindert.

Dabei muß der Freigabeeingang CS Low sein. Eine positive CS-Flanke speichert den
Zählerstand, wenn INC = H ist. Während des High-Pegels von CS befindet sich das IC im
Stand-by-Betrieb.
Komfort-Steuerung für Potmeter (307 Schaltungen, Nr. 222) Seite 254

Steuern mit Komfort


Eine komfortable Ansteuerlogik mit nur zwei Tastern für das E2POT-IC ist in Bild 2 zu
sehen. Sie bietet nicht nur eine optische Kontrolle der Tastenbedienung, sondern auch
eine zeitlich verzögerte Frequenzumschaltung des Taktgenerators. Sind die von C3 und
C4 entprellten Taster offen, ziehen R8 und R9 die Eingänge des NAND-Gatters IC2d und
ebenso den U/D-Eingang des E2POTs auf High. Der Low-Pegel an IC2d schaltet den aus R1,
R2, R5, C1 und IC2a bestehenden Taktgenerator ab.
Der frequenzbestimmende Kondensator C1 ist im Ruhezustand entladen. Wird einer der
Taster gedrückt (S1 aufwärts, S2 abwärts), kippt der Ausgangspegel von IC2d auf High
und gibt sowohl den Generator als auch über den Inverter IC2b das E2POT frei.
C1 kann sich über R1 und R2 aufladen, bis das Potential am Eingang von IC2a Low wird
und der mit dem Takteingang des E2POTs verbundene Gatterausgang auf High schaltet.
Der Kondensator entlädt sich über R1 und D1, bis der obere Triggerpegel von IC2a
erreicht ist. Dann kippt das Gatter erneut und das Spiel beginnt von neuem. Die LED D3
ermöglicht eine optische Kontrolle des Taktsignals.
Solange der Ausgang von IC2c High ist, entzieht das Gatter dem Kondensator C1 einiges
an Ladestrom, so daß die Taktfrequenz an INC relativ langsam ist. Gleichzeitig mit der
Freigabe des Generators beginnt aber auch C6, sich langsam über R7 und R6 aufzuladen,
bis IC2c auf Low kippt. Nun trägt das Gatter sogar ein wenig zur Ladung von C1 bei, so
daß die Taktfrequenz deutlich ansteigt. Ein Versuchsaufbau ergab eine Anfangsfrequenz
von 1,3 Hz, die sich nach 4 s auf 3,1 Hz steigerte.
Beim Loslassen des Tasters stoppt der Taktgenerator, gleichzeitig entlädt sich C6 schnell
über R6 und D2, so daß die Schaltung bei nochmaligem Tastendruck wieder mit der
langsamen Frequenz beginnen kann. Die kleine, von R4 und C2 beim Abschalten des ICs
wirksame Verzögerung ermöglicht es der internen Logik, den aktuellen Zählerstand sich
im EEPROM abzulegen. Die Stromaufnahme der Schaltung liegt bei 0,3…1 mA.
Komfort-Steuerung für Potmeter (307 Schaltungen, Nr. 222) Seite 255
Komfort-Steuerung für Potmeter (307 Schaltungen, Nr. 222) Seite 256
LM4830, Headset-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 190) Seite 257

LM4830, Headset-Verstärker
190

Applikation von National Semiconductor


Einfache oder Brückenendstufe
Der LM4830 ist ein integrierter Zweiweg-Audioverstärker im 24poligen SO- oder DIP-
Gehäuse, der vor allem für Mobilfunk-Applikationen (Freisprecheinrichtung, Tele-Video-
konferenzen, Headsets) entwickelt wurde, aber aufgrund seiner Vielseitigkeit auch
darüber hinaus zu verwenden ist. Der LM4830, dessen Innenschaltung in Bild 1 zu sehen
ist, enthält eine Audio-Brückenendstufe (A1), die bei einer einfachen 5-V-Versorgung
dauerhaft eine mittlere Leistung von 1 W an 8W erbringen kann, ohne daß die gesamten
Harmonischen Verzerrungen (THD) über 1 % steigen. A1 kann aber nicht nur einen
niederohmigen internen System-Kleinlautsprecher symmetrisch, sondern auch den
hochohmigen und deshalb leistungsschwachen Mono-Kopfhörerlautsprecher eines
Headsets asymmetrisch, also massebezogen (über einen Koppelkondensator) treiben.
Über die Betriebsart entscheidet der Logik-Anschluß HS:
HS A1 Mic
Low V01 – V02 Mic2
High V01 – Masse Mic1
Der Ausgang VO2 des Verstärkers A1 wird im zweiten Fall hochohmig. Wenn man HS
beispielsweise mit dem Schalter einer Klinkenbuchse verbindet, wird der interne
Lautsprecher deaktiviert, wenn man den Stecker des Headsets in die Buchse steckt.
Dieser Fall ist in Bild 2 eingezeichnet. Die Leistungsgrenze liegt (völlig ausreichend) bei
100 mW an 32 Ohm. Der Koppelkondensator bildet mit dem Widerstand des Lautspre-
chers einen Hochpaß, dessen Eckfrequenz 20 Hz ungehindert passieren lassen sollte
(CC = 1/2πRL ⋅ 20 Hz mit 16 Ohm ≤ RL ≤ 600 Ohm).
Vor dem Verstärker A1, der das Signal fest um 6 dB anhebt, befindet sich ein program-
mierbarer 4-bit-Abschwächer (Latch and Decode). An den vier parallelen Programmier-
LM4830, Headset-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 190) Seite 258

eingängen D3 (MSB) bis D0 (LSB) läßt sich das Audiosignal in 15 2-dB-Stufen bis 30 dB
abschwächen. Damit verfügt der LM4830 über einen Aussteuerbereich von –24…+6 dB.
Beim Einschalten verharrt der Dekoder übrigens in Stellung -16 dB. Um den Abschwächer
einzustellen, muß der Load-Anschluß LD High sein. Die Daten werden transparent weiter-
gegeben und sofort dekodiert, Änderungen wirken sich unmittelbar aus. Anders, wenn
LD auf Low geht: Die gerade anliegenden Daten werden gespeichert und die Dekoder-
einstellung bleibt so lange aktuell, bis LD wieder auf High geht.
Vorverstärker
Der LM4830 verfügt über einen Mikrofon-Vorverstärker (A2), der an das Frequenzver-
halten des Mikrofons angepaßt werden kann. Zur Bandbreitenbegrenzung reichen ein
paar Kondensatoren aus. Ist erst einmal der Verstärkungsfaktor bestimmt, lassen sich
Widerstände und Kondensatoren gemäß
AVCL = 1 + Rf/Ri
flp = (1/(2πRfCi)
fhp = 1/(2πRiCi)
leicht berechnen.
Der Vorverstärker besitzt zwei Eingänge, von denen Mic1 (Pin 18) selektiert ist, wenn ein
Headset angeschlossen ist (HS = High). Diese Konfiguration (Bild 2) schaltet automatisch
zwischen internen und Headset-Mikrofon um. Es steht mit A3 noch ein weiterer Vorver-
stärker zur Verfügung, der vor allem dazu geeignet ist, kapazitive Lasten (lange Kabel)
anzusteuern. Er kommt wie in Bild 1 zum Einsatz, wenn ein interner Lautsprecher und ein
Stereo-Kopfhörer gleichzeitig betrieben werden sollen. Beide Preamps sind als Unity-
Gain-Buffer (Einmalverstärker) geschaltet, so daß ein Dynamikbereich von 2,5 Vss zur
Verfügung steht.
Der LM4830 besitzt eine Shutdown-Funktion (Anschluß SD = High) mit einem extrem
niedrigen Stromverbrauch von nur 0,5 µA und ist somit optimal geeignet für portable
Systeme. Zusätzlich ist das IC intern vor Überhitzung geschützt.
LM4830, Headset-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 190) Seite 259

Das Datenblatt zum LM4830 ist im Internet (http://www.national.com) verfügbar.


LM4830, Headset-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 190) Seite 260
LM4830, Headset-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 190) Seite 261
MC-Wiedergabeverstärker (307 Schaltungen, Nr. 76) Seite 262

MC-Wiedergabeverstärker
76

Im Versandhandel und in Elektonikgeschäften werden oftmals mechanisch hochwertige


Kassettenlaufwerke als Industrie-Restposten für ein paar Mark angeboten. Allerdings
entbehren diese Laufwerke abgesehen von eventuell einer kleinen Motorsteuerung
jeglicher Elektronik. Zwar läßt sich ein aufwendiger Aufnahmeverstärker mit der recht
komplizierten Vormagnetisierung und der Anpassung an den Aufnahme-Tonkopf kaum
„auf die Schnelle“ realisieren, aber die Wiedergabeelektronik sollte keine Probleme
bereiten. Das Schaltbild zeigt einen Wiedergabeverstärker, der zusammen mit der
Mechanik ein Hifitaugliches Abspielgerät ergibt. Die Werte für Klirrfaktor und Frequenz-
bereich (bis 23 kHz) sind angesichts der eingesetzten Operationsverstärker sehr gut,
außerdem läßt sich die Schaltung auf einer klitzekleinen Platine aufbauen und daher
problemlos in die unterschiedlichsten Geräte einbauen.

Der Wiedergabeverstärker besteht aus zwei auf den ersten Blick völlig unauffälligen
Verstärkerstufen. Der Koppelkondensator C1 liegt beim Einschalten des Verstärkers
beidseitig auf Massepotential und wird dank der symmetrischen Versorgung von ±12V
nicht aufgeladen. Bei asymmetrisch versorgten Wiedergabeverstärkern verursacht der
Aufladevorgang des Koppelkondensators ein lautes Plop in den Lautsprechern und eine
entsprechende Magnetisierung auf dem Band. Der Tonkopf liefert ein Audiosignal, das
in der Größenordnung von 0,2…0,5 mV liegt. Die beiden Verstärkerstufen sollen das
Signal auf Line-Pegel anheben, allerdings nicht linear, sondern gemäß der RIAA-Entzer-
rungskurve für Tonbänder, wie sie ähnlich auch bei Schallplattenspielern üblich ist.
Die Entzerrungskurve sieht grob gesagt eine Dreiteilung des Frequenzgangs vor:

• Bis 50 Hz (entsprechend einer Zeitkonstanten von 3,18 ms) wird das Signal hoch und
linear verstärkt.

• Zwischen 50 Hz und 1,326 kHz (entspricht 120 µsfür Normaleisenband beziehungs-


weise 2,274 kHz (entsprechend 70 µs) für Chromdioxydband ist eine stetig fallende
Verstärkung vorgesehen.
MC-Wiedergabeverstärker (307 Schaltungen, Nr. 76) Seite 263

• Über 1,326 kHz beziehungsweise 2,274 kHz soll das Signal eine niedrige lineare
Verstärkung erfahren.
Für diesen Frequenzgang zeichnet einzig der erste Opamp verantwortlich. Rechnen Sie
einmal die Verstärkungsfaktoren für DC und die angegebenen Frequenzen durch!
Um den Wiedergabeverstärker auch für Chromdioxyd-Band geeignet zu machen, schaltet
man (für Stereo mit einem doppelpoligen Schalter) einen Widerstand von 2,2 kOhm
parallel zu R3.
Auf den RIAA-Verstärker folgt mit C3 und R5 ein passiver Hochpaß mit einer sehr
niedrigen Eckfrequenz von etwa 7 Hz. Dieses Filter ist genauso bemessen wie C1/R1 am
Eingang und dient als sogenanntes Rumpelfilter für (störende) niedrigste Frequenzen.
Die zweite Verstärkerstufe A2 hebt das Signal linear um den Faktor 100 und damit auf
den Line-Pegel von 1 Veff an. C4 bewirkt eine Bandbreitenbegrenzung am oberen Ende
und unterdrückt damit hochfrequente Störeinflüsse und ein Schwingen des CC-Wieder-
gabeverstärkers. Die Schaltung benötigt ein symmetrisches ±12-V-Netzteil, das nur etwa
0,5 A liefern können muß. Davon entfallen etwa 15 mA auf die Elektronik, der Rest auf
den 12-V-Motor des Laufwerks.
MC-Wiedergabeverstärker (307 Schaltungen, Nr. 76) Seite 264
Mikrofonverstärker mit Röhren (307 Schaltungen, Nr. 18) Seite 265

Mikrofonverstärker mit Röhren


18

Dr. Götz Corinth

Es ist schon ein merkwürdiges Phänomen, daß in Zeiten hochentwickelter Halbleiter-


technik und digitaler Tonaufzeichnung röhrenbestückte Audiogeräte einen Aufschwung
erleben. Eine Bauanleitung mit Röhren sollte allerdings auch die Vorteile dieser Bauteile
ausnutzen und sich um mehr als nur der Höhe der Versorgungsspannung von einer Transi-
storschaltung unterscheiden. Bei der Schaltung handelt es sich um einen Verstärker zum
Anschluß eines Studiomikrofons mit oder ohne Phantomspeisung. Das Eingangssignal
gelangt vom Mikrofon zur Primärwicklung eines hochwertigen Eingangsübertragers der
Firma Pikatron in 61250 Usingen mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:20. Die Sekun-
därwicklung steuert die erste Verstärkerstufe mit B1a/1b. Die als Kaskode geschaltete
Serienröhre E88C (oder ECC88) vereinigt den Vorteil der hohen Verstärkung einer
Pentode mit dem niedrigen Eigenrauschen einer Triode.

Die Gittervorspannung des „oberen“ Systems entsteht durch den Anlaufstrom an einem
sehr hohen Gitterableitwiderstand, so daß die Probleme der oftmals schwierigen Arbeits-
punkteinstellung derartiger Stufen entfallen. B2a wirkt als Nachverstärker und gibt das
Signal an die Ausgangsstufe B2b weiter.

Dieser Kathodenverstärker sorgt für einen sehr niedrigen Ausgangswiderstand.


Die Spannungsversorgung erfolgt durch ein klassisch ausgelegtes Röhrennetzteil, wobei
für die Röhrenheizungen eine von einem dreibeinigen einstellbaren Spannungsregler auf
6,3 V stabilisierte Gleichspannung (Strom 0,6 A) vorzusehen ist. Die nicht unbedingt stabi-
lisierte, aber gut gesiebte Anodenspannung beträgt 250 V bei 15 mA. Der Aufbau des
Röhrenvorverstärkers ist unkritisch, wenn die üblichen Gesichtspunkte für hochverstär-
kende NF-Geräte wie korrekte Nullung, kapazitätsarme Verbindung zur Sekundärseite
des Übertragers und somit zum Gitter von B1a eingehalten werden. Die Anforderungen
hinsichtlich der Belastbarkeit der Widerstände und Kondensatoren ergeben sich aus den
Spannungs- und Stromangaben im Schaltbild.
Mikrofonverstärker mit Röhren (307 Schaltungen, Nr. 18) Seite 266

Die errechneten Werte nicht zu knapp auslegen! Mit dem Trimmpoti P1 wird eine
Verstärkung von A = 80 dB eingestellt, mit P3 von A = 40 dB, jeweils am entsprechenden
Endanschlag von P2. Der Widerstandsteiler läßt sich auch durch Festwiderstände
ersetzen, und zwar durch 130 Ohm für P1, 8640 Ohm für P3 und 549 Ohm, 9760 Ohm,
68100 Ohm und 24100 Ohm für P2. An den Knoten kann man dann feste 10-dB-Verstär-
kungsstufen zwischen 40 dB und 80 dB wählen. Der Mikrofonverstärker genügt nicht nur
den eher laschen Bewertungskriterien der HiFiBranche, es wurden bei der Entwicklung
und der Schlußmessung am Mustergerät (Quellimpedanz 200 Ohm, Lastwiderstand
5 kOhm) die strengen Regeln der kommerziellen Elektroakustik angewandt.
Das Ergebnis: Siehe folgende Meßwerttabelle.

Frequenzgang 30…20.000 Hz ±0,3 dB

Klirrfaktor

Vollaussteuerung, A = 80 dB, 30…10.000 Hz ≤0,1%

Vollaussteuerung, A = 40 dB, 30…80 Hz ≤0,2%

Vollaussteuerung, A = 40 dB, 80…10.000 Hz ≤0,1%

Ausgangsspannung bei Vollaussteuerung 8 Veff

Aussteuerungsgrenze für k = 1 %

bei A = 80 dB +34 dBm (38 Veff)

bei A = 40 dB +25 dBm (13,5 Veff)


Mikrofonverstärker mit Röhren (307 Schaltungen, Nr. 18) Seite 267

Störspannungswert (Eingang mit 200 Ohm abgeschlossen)

Geräuschspannung (bewertet nach CCIR468-4/DIN 45405)

bei A = 80 dB –117 dBqp/ 1,1 µV

bei A = 40 dB –116,5 dBqp/ 1,2 µV

Theoretischer Grenzwert –118 dBqp/ 1 µV

Fremdspannung (unbewertet nach CCIR468-4/DIN 45405)

bei A = 80 dB –128 dBqp/ 0,31 µV

bei A = 40 dB –127 dBqp/ 0,35 µV

Theoretischer Grenzwert –130 dBqp/ 0,24 µV

Eingangsasymmetriedämpfung bei 15 kHz ca. 60 dB

Ausgangswiderstand

30…80 Hz ca. 200 Ohm

80…20.000 Hz ca. 120 Ohm


Mikrofonverstärker mit Röhren (307 Schaltungen, Nr. 18) Seite 268
Mikrofonverstärker mit Röhren (307 Schaltungen, Nr. 18) Seite 269
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 270

Musikalische Sensortaster
245

Roy Bebbington
Die gebräuchliche Notenschrift mit fünf horizontalen Linien blickt mittlerweile auf einen
tausendjährige Tradition zurück. Dennoch gibt es kein Musikinstrument, das beim
Spielen eine unmittelbare Übertragung der Notenschrift in die richtigen Töne zuläßt.
Am ehesten ist das noch bei einem Klavier der Fall, bei dem wenigstens die Tasten direkt
den Noten zugeordnet sind.
Bei der hier vorgestellten Schaltung wurde versucht, eine möglichst direkte Zuordnung
zu ermöglichen, auch wenn es sich um einen einfachen Ansatz mit nur 8 Tönen einer
Oktave handelt.
Das Blockschaltbild zeigt acht Oszillatoren, ihre Abstimmelemente (Potis) und zwei 4-
fach-Analogschalter, die den Weg zum Ausgangsverstärker freigeben. Im Schaltplan
findet man die Oszillatoren in Form von je einem Oszillator mit Timer-IC (1/2 556) wieder.
Die Oszillatorschaltungen sind identisch, so daß es genügt, eine davon näher zu
beschreiben, zum Beispiel die mit IC3a. Die Tonhöhe des Oszillators ist mit P1/R1/C1
festgelegt und läßt sich mit P1 über einige Oktaven variieren. Das Ausgangssignal des
Oszillators wird über den Koppelkondensator C5 an Pin 1 von IC1 weitergegeben, also an
einen der vier identischen Analogschalter. Wenn das „C“ auf der Frontplatte mit der
Fingerspitze berührt wird, aktiviert der Hautwiderstand den Analogschalter. Jede Note
hat zwei zugeordnete Leitungen, eine nach 0 V und eine zum Enable-Pin des Analog-
schalters. So ist IC1 Pin 1 mit Pin 2 verbunden, und der Ausgang des „C“-Oszillators ist
über R16 mit der Basis des Ausgangstransistors T1 verbunden.
Die Dioden D1-D9 verbinden die drei Akkord-Sensortasten der Frontplatte mit den für
den jeweiligen Oszillator zuständigen Sensortasten, um die drei primären Akkorde zu
Gehör zu bringen. Die Dioden liegen mit den Anoden an den Sensorfeldern und mit den
Kathoden an den Leitungen zu den Analogschaltern. Für die Verbindungen zwischen
Frontplatte (Sensorfelder) und Platine verwendet man eine flexible Litze, ebenso sind
Batterie, Schalter und der Lautsprecher mit der Platine zu verbinden.
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 271

Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt etwa 35 bis 40 mA, so daß man bei häufigerer
Verwendung anstelle einer 9-V-Blockbatterie besser sechs Mignons oder zwei 4,5-V-Flach-
batterien verwenden kann.
Für das Stimmen der Oszillatoren mit den Trimmpotis benötigt man ein Vergleichsin-
strument wie zum Beispiel ein Keyboard.

Stückliste
Widerstände:
R1…R8 = 1 k
R9…R16 = 1k8
R17…R27 = 10 M
R25 = 560 Ohm
P1…P8 = Trimmpoti 1 M, liegend

Kondensatoren:
C1…C24 = 10 n
C25,C26 = 100 µ/16 V

Halbleiter:
D1…D10 = 1N4151
T1 = BC546B
IC1,IC2 = 4016
Ic3…Ic6 = NE556N

Außerdem:
S1 = Schalter 1 x an
Ls1 = Miniatur-Lautsprecher 8 Ohm / 0,5 W
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 272
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 273
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 274
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 275

P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8
H1

H2

C1 C7 C13 C19

C16
C10

C22
C4
R1

R2

R3

R4

R5

R6

R7

R8
IC3

IC4

IC5

IC6
C3 C9

C15 C23
C5

C21
C11

C17

C2 C6 C8 C12 C14 C18 C20 C24

0
D10

BT1
IC1

IC2
R21

R23
R15
R16

R24
R22

R14
R13

R17

R19
R11
R12

R18

R20

R10
R9
D6

D8

D9

D7

D1
D3

D4

D2

D5
+
S1
974054-1
C26 1-450479
+ T1 C25

f d c e R25
H3
H4

c‘ a g b I IV V
LS1
Musikalische Sensortaster (307 Schaltungen, Nr. 245) Seite 276
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker (307 Schaltungen, Nr. 56) Seite 277

Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker


56

In vielen Selbstbauverstärkern, auch solchen, die mit high-endigen Ansprüchen daher-


kommen, werden die primärseitigen Anschlüsse der (für jede Endstufe natürlich
separaten) Trafos einfach parallel geschaltet und über eine gemeinsame, entsprechend
große Sicherung geschützt. Dieser Schutz ist jedoch sehr fragwürdig. Da die Sicherung so
dimensioniert werden muß, daß sie dem hohen Einschaltstrom beider Trafos standhält,
spricht sie bei Überlastung eines der beiden Monoblocks zu spät an, um eventuelle
Schäden zu verhindern. Außerdem weiß man beim Durchbrennen der Sicherung nicht,
welche der beiden Endstufen die Ursache ist es sei denn, deutliche Rauchsignale und
farbliche Veränderungen an Bauteilen lassen dies bereits erkennen …
Die kleine Platine hier verteilt die Netzspannung auf sichere Weise über getrennte Siche-
rungen auf die beiden Trafos (es können natürlich auch andere Verbraucher sein).
Wenn die beiden Lasten unterschiedlich groß sind, kann man natürlich die Werte der
Sicherungen entsprechend anpassen.
Da die „Schaltung“ keine Schutzerde aufweist, darf sie nur innerhalb eines Gerätes und
vor allem vor Berührung geschützt verwendet werden.

Stückliste
K1,K2,K3 = 2polige Platinenanschlußklemme, RM 7,5 mm
F1,F2 = Platinensicherungshalter mit Kappe
2 Sicherungen je nach Applikation
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker (307 Schaltungen, Nr. 56) Seite 278
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker (307 Schaltungen, Nr. 56) Seite 279
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker (307 Schaltungen, Nr. 56) Seite 280
Netz-Verteiler für NF-Leistungsverstärker (307 Schaltungen, Nr. 56) Seite 281
PAL-Timing (1) (307 Schaltungen, Nr. 199) Seite 282

PAL-Timing (1)
199

Hier geht es eher um eine Idee als eine Anwendung, auch deshalb ist die Schaltung mit
Standard-Logik-ICs aufgebaut. Beim PAL-TV-Farbfernsehsystem der CCIR-Standards B und
G ist die Farbträgerfrequenz mit einem Offset von 25 Hz starr an die Zeilenfrequenz
gekoppelt. Der Multiplikator wurde ebenso wie der Offset so gewählt, daß Störmuster im
Bild nicht auftreten können: fFarbe = 283,75 ⋅ fZeile + 25 Hz.
Für die Zeilenfrequenz 15625 Hz bedeutet dies, daß die Farbträgerfrequenz
4,43361875 MHz beträgt. Um die Kopplung von Farbträgerund Zeilenfrequenz zu reali-
sieren, wird häufig die Einseitenbandmodulation angewendet. Die Frequenz eines
Quarzoszillators wird um 25 Hz verschoben, durch 1135 geteilt und mit 8 multipliziert, um
beispielsweise die doppelte Zeilenfrequenz zu erhalten. Da das Verfahren verhältnis-
mäßig umständlich ist, wird nachfolgend gezeigt, daß es auch einfacher geht.
Zwischen der Bildfrequenz 25 Hz und der vierfachen Farbträgerfrequenz besteht eine
feste, ganzzahlige Relation: Es läßt sich leicht nachrechnen, daß die vierfache Farbträger-
frequenz exakt gleich 709379 mal der Bildfrequenz ist. Folglich kann man einen Quarz-
oszillator auf der vierfachen Farbträgerfrequenz schwingen lassen und diese Frequenz
durch 709379 teilen, um die Bildfrequenz zu erhalten. Die Zeilenfrequenz läßt sich
anschließend mit einer PLL-Schaltung leicht aus der Bildfrequenz ableiten (siehe auch den
folgenden Artikel „PAL-Timing (2)“).
Der Quarzoszillator ist in üblicher Weise (Pierce-Schaltung) mit einem 74HCU04 (IC1)
aufgebaut. Die Kondensatoren C2 und C3 müssen so dimensioniert werden, daß sie die
für den betreffenden Quarz spezifizierte Lastkapazität bilden. Anderenfalls kann der
Oszillator später möglicherweise nicht exakt auf die richtige Frequenz einstellt werden.
Die Farbträgerfrequenz wird aus der Oszillatorfrequenz mit zwei als 2-Teiler geschalteten
D-Flipflops (IC2) abgeleitet.
Wegen des hohen Teilerfaktors werden für die Ableitung der Bildfrequenz vier ICs
benötigt. Die setzbaren synchronen Rückwärtszähler des Typs 74HC40103 (IC3…IC5) sind
für Anwendungen in Timer- und Zählerschaltungen besonders geeignet. Der Teilerfaktor
PAL-Timing (1) (307 Schaltungen, Nr. 199) Seite 283

709379 wird in zwei Faktoren zerlegt: in 11 und 64489. Da der 74HC40103 durch (1+n)
teilt, sind die Preseteingänge von IC3 so geschaltet, daß die Zahl 10 anliegt. Der zweite
Faktor ist dadurch realisiert, daß IC4 und IC5 als synchrone 16-bit-Teiler geschaltet sind,
wobei der Ausgang von IC5 zu beiden synchronen PresetEnable-Eingängen zurückge-
führt wird. Auch beim Preset wird der Teilerfaktor um 1 herabgesetzt.
Ein Schönheitsfehler des 74HC40103 ist die Eigenschaft, daß infolge unterschiedlicher
interner Laufzeiten sogenannte Glitches entstehen. Sie werden durch Takten des
Ausgangssignals mit dem Teiler-Eingangssignal über ODER-Gatter IC6a unterdrückt.
Das 25-Hz-Ausgangssignal besteht aus low-aktiven Impulsen von 60 ns Breite;
dies entspricht einer Periodendauer des vom Quarzoszillator erzeugten Grundsignals.
Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt rund 12 mA, wobei der meiste Strom auf das
Konto von IC1 geht.
PAL-Timing (1) (307 Schaltungen, Nr. 199) Seite 284
PAL-Timing (2) (307 Schaltungen, Nr. 200) Seite 285

PAL-Timing (2)
200

Anknüpfend an die im vorigen Artikel beschriebene Schaltung ''PAL-Timing (1)'' wird hier
mit Hilfe einer PLL-Schaltung die Zeilenfrequenz aus der Bildfrequenz abgeleitet.
Daneben eignet sich die Schaltung auch zur Rekonstruktion deformierter Zeilensynchron-
signale.
Das PAL-Farbfernsehsystem arbeitet mit 625 Zeilen, so daß in der PLL-Schaltung ein Signal
mit der nominalen Frequenz 15625 Hz durch 625 geteilt werden muß; anschließend wird
es mit dem 25-Hz-Eingangssignal verglichen. Als Teiler wird hier ein 74HC4040 (IC2)
verwendet; eine aus Dioden bestehende UND-Verknüpfung sorgt für den gewünschten
Teilerfaktor: dezimal 625 entspricht binär 1001110001.
Die eigentliche PLL-Schaltung ist in einem 74HC4046 (IC1) integriert. Wegen der schmalen
Eingangsimpulse, die die Schaltung aus „PAL-Timing (1)“ liefert, muß die HC-Ausführung
des 4046 verwendet werden. An die Signalform werden keine besonderen Anforde-
rungen gestellt, da der IC-interne „Phasenkomparator 2“ flankengetriggert arbeitet.
Wie an der Beschaltung von IC- Pin 9 ersichtlich, wird hier der interne VCO benutzt.
Der erforderliche Tiefpaß R3/C2 entspricht zwar nicht ganz der vorgeschriebenen Dimen-
sionierung, in der Praxis liefert er jedoch den niedrigsten Jitter. Der Jitter ist leider ein
Schwachpunkt der Schaltung, denn er läßt sich bei 15625 Hz und Einsatz eines einfachen
RC-Oszillators kaum unter 200 ns drücken. Von vielen Anwendungen wird dieser Wert
nicht toleriert. Abhilfe kann man in solchen Fällen nur schaffen, indem man einen
externen Quarzoszillator zusammen mit einem angepaßten Teiler aufbaut.
PAL-Timing (2) (307 Schaltungen, Nr. 200) Seite 286
Panoramasteller mit konstanter Lautstärke (307 Schaltungen, Nr. 62) Seite 287

Panoramasteller mit konstanter Lautstärke


62

Ein Panoramasteller (meist fälschlich als Panoramaregler bezeichnet) erlaubt es, ein
Monosignal einstellbar auf zwei Ausgangskanäle (Stereo) zu verteilen. Je nach Amplitu-
denverteilung erscheint das Signal gehörmäßig dann in einer bestimmten Position mehr
oder weniger weit rechts oder links von der Stereo-Mitte entfernt. Das Besondere an der
hier vorgestellten Schaltung liegt darin, daß das Eingangssignal so aufgeteilt wird, daß
die Summe der beiden Ausgangspegel immer konstant bleibt. Bei Mittelstellung des Potis
P1 ist die Verstärkung zwischen Eingang und Ausgang gleich Eins (0 dB). Wenn man nun
den Schleifer etwas verstellt, nimmt die Verstärkung in dem einen Kanal zum Beispiel um
3 dB zu. Dem steht dann im anderen Kanal eine Abschwächung um genau den gleichen
Betrag (-3 dB) gegenüber.

In der Schaltung werden drei Opamps von dem für Audiozwecke gut geeigneten Typ
NE5534 verwendet. Der erste dient als invertierender Eingangspuffer. Da auch die beiden
Opamps am Ausgang invertieren, bleibt das Ausgangssignal somit in Phase mit dem
Eingangssignal. Der Eingang weist eine Impedanz von 10 k und keinen Koppelkonden-
sator auf, was voraussetzt, daß das Eingangssignal gleichspannungsfrei ist.

Der eigentliche Panoramasteller P1 ist Teil der Gegenkopplung der beiden Ausgangso-
pamps und so mit dem Schleifer an Masse zwischen die Gegenkopplungswiderstände (R3,
R4, R8 und R9) geschaltet, daß jede Änderung der Verstärkung des einen Opamps genau
die gegenteilige Wirkung bei dem anderen zur Folge hat. Die Widerstände R7 und R12
am Ausgang legen die Ausgangsimpedanz auf 100 Ohm fest und sorgen gleichzeitig für
Stabilität bei kapazitiver Belastung. Wenn eine geringe Gleichspannung von unter
100 mV am Ausgang kein Problem darstellt, kann man die (relativ kostspieligen) Koppel-
kondensatoren C3, C6 und C9 am Ausgang auch weglassen. Die kleinen Kondensatoren
in der Gegenkopplung C2, C5 und C8 sind hingegen unverzichtbar, da sie die Stabilität
auch bei 1facher Verstärkung garantieren. C1, C4 und C7 begrenzen die Verstärkung
oberhalb von 200 kHz, um Probleme mit HF-Einstreuungen zu vermeiden.
Panoramasteller mit konstanter Lautstärke (307 Schaltungen, Nr. 62) Seite 288

Die Signalqualität der Schaltung erlaubt auch die Verwendung in Verbindung mit
hochwertigen Verstärkern und Mischpulten. Bandbreite (2,5 Hz bis 200 kHz) und Klirr-
faktor (0,0014 % bei 1 kHz, unter 0,0023 % bis 80 kHz) genügen auch hohen Ansprüchen.
Zur Stromversorgung ist ein Kleinnetzteil mit ±18V ausreichend, bei einer Stromauf-
nahme von etwa 16 mA kann die Betriebsspannung häufig auch aus einem vorhandenen
Gerät entnommen werden.
Panoramasteller mit konstanter Lautstärke (307 Schaltungen, Nr. 62) Seite 289
Passiver Splitter für S/PDIF (307 Schaltungen, Nr. 142) Seite 290

Passiver Splitter für S/PDIF


142

Mit dieser Schaltung kann ein digitales Ausgangssignal, z. B. eines CD-Spielers, auf zwei
Eingänge verteilt werden. In der Vergangenheit wurden in Elektor bereits aktive, dem
gleichen Zweck dienende Schaltungen beschrieben. Wenn es jedoch um eine möglichst
einfache und preiswerte Lösung geht, ist dieser passive Splitter eine recht brauchbare
Lösung.
Der Splitter ist nichts anderes als ein kleiner Trafo, den man leicht selbst wickeln kann.
Als Wickelkörper wird ein Ringkern des Typs TN13/7,5/5-3E25 von Philips verwendet, als
Draht dient Kupferlackdraht mit 0,5 mm Durchmesser. Die Primärwicklung besteht aus
7 Windungen, die beiden Sekundärwicklungen aus jeweils 5 Windungen. Die Bandbreite
dieses Trafos reicht von 40 kHz bis 16 MHz. Wenn beide Ausgänge belastet werden,
betragen die Ausgangsspannungen ca. 0,33 Vss, mit nur einem belastetem Ausgang liegt
die Ausgangsspannung bei 0,43 Vss.
Ein kleiner Schönheitsfehler ist die Tatsache, daß die Ausgangsspannung um 34 % unter
ihrem nominellen Wert liegt. Wie die Erfahrung zeigt, führt dies jedoch bei den meisten
S/PDIF-Eingängen nicht zu Problemen. Im Zweifel kann man einen Eingang schnell auf
Eignung testen, indem man probeweise einen Spannungsteiler 50 Ohm /187,5 Ohm
vorschaltet.
Der passive Splitter muß unmittelbar am Ausgang der Signalquelle angeordnet werden,
damit die Bedingungen für eine störungsfreie Übertragung erfüllt sind.
Passiver Splitter für S/PDIF (307 Schaltungen, Nr. 142) Seite 291
Passiver Splitter für S/PDIF (307 Schaltungen, Nr. 142) Seite 292
Präsenzfilter (307 Schaltungen, Nr. 53) Seite 293

Präsenzfilter
53

Um ein bestimmtes Musikinstrument besonders hervorzuheben oder die Sprachverständ-


lichkeit zu betonen, verwendet man in der Musikelektronik sogenannte Präsenzfilter.
Herkömmliche Präsenzfilter, die man in Mischpulten und Verstärkern findet, können aber
den Präsenzbereich meist nur anheben, lassen aber keine weitere Dämpfung zu. Dies ist
bedauerlich, findet man bei vielen Gesangsmikrofonen oder Musiker-Boxen von Haus aus
eine (zu) starke Betonung dieses wichtigen Frequenzbereichs. Unsere Schaltung ermög-
licht sowohl die Verstärkung wie auch die Absenkung des Präsenzbereichs von -15 dB bis
+15 dB (db/Hz-Darstellung).
Wird das Poti in Mittelstellung gebracht, bleibt das Signal unverändert. Zunächst gelangt
das Signal über eine passive Eingangsschaltung mit Koppelkondensator C1, Eingangswi-
derstand R1 und Überspannungsschutz D1/D2 mit Strombegrenzungswiderstand R2 zum
Impedanzwandler IC1a. Die Filterfunktion ist in der zweiten Stufe realisiert. Das eigent-
liche Filter besteht aus IC1c und IC1d mit C2, C3, R5 und R6 und verhält sich wie ein
frequenzabhängiger Widerstand, der bei etwa 3,5 kHz sein Minimum erreicht. Für sehr
hohe wie für niedrige Frequenzen ist das Filter hochohmig. Je nach Stellung von P1
gehört das Filter mehr zum Spannungsteiler mit R3 oder zur Gegenkopplung mit R4.
In Mittelstellung des Potis schwächt der Spannungsteiler genau so viel ab wie der
Ausgangsverstärker IC1b verstärkt. Das Signal wird über den Ausgangswiderstand R7 von
C4 ausgekoppelt.
Quelle: Sontheimer, Robert, Audio-Schaltungstechnik, Elektor-Verlag 1994
Präsenzfilter (307 Schaltungen, Nr. 53) Seite 294
Präsenzfilter (307 Schaltungen, Nr. 53) Seite 295
Programmierbarer Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 203) Seite 296

Programmierbarer Verstärker
203

Bernd Schädler

Mit einem HEX-Kodierschalter in der Gegenkopplung eines Opamps läßt sich ein
programmierbarer Verstärker realisieren. Ein HEX-Kodierschalter mit 16 Schaltstellungen
besitzt einen Mutterkontakt und vier binär kodierte Ausgänge. Je nach Schalterstellung
verbindet der Schalter den Mutterkontakt COM mit den Ausgängen.

Der Opamp ist als invertierender Verstärker geschaltet. In der Gegenkopplung sind zwei
Widerstände (R1 und R4) fest verdrahtet. Zu diesen Widerständen schaltet der HEX-
Kodierschalter jeweils ein oder zwei Widerstände parallel.

Daraus ergeben sich dann 16 verschiedene Verstärkungs- beziehungsweise Abschwä-


chungsfaktoren. Ein Beispiel für eine gelungene Dimensionierung zeigt Tabelle 2.
Ihrer Phantasie sind aber (fast) keine Grenzen gesetzt, zum Beispiel ließe sich der HEX
durch integrierte Analogschalter ersetzen, und dieser wird von einem Mikrocontroller
angesteuert. Ein Makel soll allerdings nicht verschwiegen werden, nämlich die
wechselnde Eingangsimpedanz. In kritischen Applikationen sollte man deshalb einen
Pufferverstärker vorschalten. Der Widerstand am nichtinvertierenden Eingang des
Opamps kompensiert übrigens den Eingangsoffsetstrom und sollte immer in der gleichen
Größenordnung liegen wie R1||R2||R3.
Programmierbarer Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 203) Seite 297
Programmierbarer Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 203) Seite 298
Programmierbarer Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 203) Seite 299
RGB-Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 279) Seite 300

RGB-Videoverstärker
279

Wilfried Foede

Diese Schaltung eignet sich für alle, die mit den RGB-Videoverbindungen zwischen PC
und VGA-Monitor experimentieren möchten. Viele höherwertige Monitore bieten
nämlich neben der üblichen 15poligen Sub-D-Verbindung auch die qualitativ bessere
Lösung mit getrennten Koax-RGB-Anschlüssen. Die 2-Transistor-Verstärkerstufen für RGB
(Rot, Grün, Blau) sind identisch aufgebaut. Jede Stufe enthält einen Abgleichpunkt für
den Schwarzpegel (Referenzpegel) und den Signalpegel in Form von Trimmpotis, im
R(ot)-Verstärker sind das beispielsweise P8 und P7.

Ein anderer, ähnlich aufgebauter Verstärker mit T8 und T7 liefert ein kombiniertes Signal
(G+CSYNC). Der CSYNC-Anteil des Signals läßt sich mit dem Trimmpoti P2 auf individuelle
Anforderungen einstellen.

Die Verstärker für RGB- und (G+CSYNC) haben 75-Ohm-Ausgangswiderstände, um eine


gute Anpassung an Koaxkabel zu erzielen. Diese Stufen können auch längere Koaxkabel
treiben, ohne Bandbreitenverluste kann bis man zu 3 Meter Kabel anschließen.

Mit den Jumpern JP1 und JP2 kann man bei Bedarf zwischen invertiertem und nichtinver-
tiertem HS- und VS-Signal (Horizontal- und Vertikal-Synchronsignal) wählen - je
nachdem, was der Monitor gerne hätte. Die Vertikal- und HorizontalSynchronsignale
werden auch noch mit den Dioden D1 und D2 zu einem kombinierten Synchronsignal CS
(composite sync) zusammengefaßt. Auch dieses Signal kann wieder wahlweise invertiert
werden, je nachdem, ob der Monitor „true form“ oder „inverted“ verlangt. Die Polari-
tätsauswahl erfolgt mit Jumper JP3, bevor das CS-Signal an K5 ausgegeben wird. Auch
hier beträgt die Ausgangsimpedanz 75 Ohm. Die Polarität des VS-Signals läßt sich an der
Helligkeit der LED D3 erkennen. Eine helle LED bedeutet ein negatives VS-Signal, eine
schwach leuchtende indiziert positive Polarität. Mit Jumper JP4 kann zwischen einem
invertierten und nichtinvertierten CSYNC am Addierer der (G+CSYNC)-Stufe T7/T8
gewählt werden.
RGB-Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 279) Seite 301

Die Platine des Videoverstärkers verfügt über eine eigene Stromversorgung mit D8…D11
als Brückengleichrichter, C13 als Ladeelko und Spannungsregler IC2. Lediglich ein kleiner
Netztrafo mit 6 V Sekundärspannung ist extern vorzusehen.

Stückliste
Widerstände:
R1,R2 = 100 Ohm
R3…R6,R10…R12, R15,R17,R19 = 1 k
R7…R9, R13,R16,R18,R20 = 75 Ohm
P1,P4…P9 = 5-k-Mehrgangtrimmpoti, vertikal
P2 = 250-Ohm-Mehrgangtrimmpoti, vertikal
P10 = 500-Ohm-Mehrgangtrimmpoti, vertikal

Kondensatoren:
C1,C2,C4,C5,C7,C8,C10,C12 = 1 µ/25 V, stehend
C3,C6,C9,C11,C14,C15, = 100 n
C13 = 1000 µ/16 V, stehend

Halbleiter:
D1,D2,D4…D7 = 1N4148
D3 = LED
D8…D11 = 1N4001
T1,T3,T5,T7 = BC560C
T2,T4,T6,T8 = BC550C
IC1 = 74AC04
IC2 = 7805
RGB-Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 279) Seite 302

Außerdem:
JP1…JP4 = 1x3poliger Pfostenverbinder + Jumper
K1…K12 = Cinch-Buchse für Platinenmontage
Platine 974042-1
RGB-Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 279) Seite 303
RGB-Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 279) Seite 304
Sprachfilter (307 Schaltungen, Nr. 9) Seite 305

Sprachfilter
9

Normalerweise sollte man sich ja beim Telefonieren der heutzutage hervorragenden


Sprachqualität erfreuen. Wenn man aber für ein ``selbstgebasteltes'' Hörspiel, eine
Videofilmvertonung oder einfach nur zum Spaß eine echte Telefonstimme benötigt, hilft
die hier vorgestellte Schaltung, die Sprachqualität künstlich zu verschlechtern.

Das Sprachfilter akzeptiert ein elektrisches oder ein akustisches Audiosignal, letzteres
über ein Elektret-Mikrofon. Beide Eingänge, die übrigens mit abgeschirmten Kabel
ausgestattet werden sollten, sind parallel geschaltet und durch C1 beziehungsweise C2
wechselspannungsgekoppelt. Die Signale werden von einstellbaren Spannungsteilern
(P1, R1/R4 und P2, R2/R4) auf das rechte Maß gestutzt, so daß sie in etwa gleicher Stärke
an der Basis von T1 eintreffen. Anschließend wird das zusammengefaßte Signal vom aus
T1, R3 und R4 bestehenden Vorverstärker angehoben. Auf den Vorverstärker folgt ein
steilflankiger Tiefpaß, zu dem T2…T4, C3, C4, R6…R8 und P4 gehören. Obwohl an P3
eigentlich nur die Lautstärke eingestellt wird, beeinflußt die Stellung des Trimmers
ebenfalls die Charakteristik des Filters. Es handelt sich übrigens um ein selten anzutref-
fendes, stromgesteuertes Filter mit C3/C4 als frequenzbestimmende Bauelemente, das
Ähnlichkeit mit einer Wien-Brücke aufweist. T3, T4, R8 und P4 bilden eine einstellbares
Konstantstromsenke. Die Stellung von P4 bestimmt die Steilheit der Filterkurve und den
Grad des Überschwingens in der Grenzfrequenz. Auf das Tiefpaßfilter folgt ein
integrierter Wechselspannungsverstärker (IC1), dessen Verstärkungsfaktor an P5 auf die
dem Sprachfilter folgende Elektronik abgestimmt wird.

Das abschließende passive Hochpaßfilter dritter Ordnung ist so berechnet, daß es


Frequenzen über etwa 300 Hz entfernt. Das Ausgangsspektrum weist einen charakteristi-
schen nasenförmigen Verlauf auf, genau wie die typische Durchlaßkurve einer Telefon-
leitung.
Sprachfilter (307 Schaltungen, Nr. 9) Seite 306
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 307

Subwooferfilter für Surround


232

Die vorliegende Schaltung verhilft Surround-Sound-Anlagen mit einer schwächlichen


Baßwidergabe zu einem kräftigen Baßfundament. Dazu ist nicht einmal ein zusätzlicher
neuer Subwoofer nötig, sondern lediglich eine Monoendstufe mit Box(en), die sicherlich
der eine oder andere noch in einer dunklen Ecke des Hobbykellers aufbewahrt. Unter der
Voraussetzung, daß sich mit dieser Box auch tatsächlich tiefe Töne unter etwa 150 Hz
wiedergeben lassen, kann man sie mit der Monoendstufe und der hier beschriebenen
Filterschaltung zu einem echten Subwoofer ausbauen. Das Ganze wird dann einfach
parallel zu der bestehenden Surround-Anlage angeschlossen.

Die Eingangssignale des linken und rechten Kanals gelangen über K1 und K2 zur
Schaltung und werden über K3 und K4 zu den Eingängen des Surround-Dekoders weiter-
gereicht. Opamp IC1a arbeitet als Summierverstärker und addiert beide Eingangskanäle.
Die Verstärkung dieser Eingangsstufe und damit die Empfindlichkeit des Subwoofers ist
an P1 einstellbar. Das verstärkte Summensignal trifft nun auf ein Tiefpaßfilter 2er
Ordnung mit Butterworth-Charakteristik. Die Grenzfrequenz ist mit Stereo-Poti P2 im
Bereich zwischen 40 Hz und 120 Hz einstellbar. Die Grafik zeigt die Frequenzcharakteri-
stiken an diesen Bereichsgrenzen. Wie man das Poti einstellt, ist ausschließlich eine
Geschmacksfrage.

Die beiden parallel angeordneten Buchsen K5 und K6 erlauben den Anschluß zweier
Leistungsverstärker, die unabhängig voneinander oder (mit einer Phasenumkehrstufe) in
Brückenschaltung betrieben werden können. Das symmetrische Netzteil für die Summier-
und Filterschaltung ist klassisch mit einem kleinen 2x15-V-Netztrafo, Gleichrichterbrücke,
einigen Lade- und Glättungselkos sowie zwei integrierten Spannungsreglern aufgebaut.
Die parallel zu den Gleichrichterdioden angeordneten Kondensatoren unterdrücken
durch Umschaltvorgänge der Diode bedingte HF-Störungen.

Um Ihnen den Aufbau der Schaltung so einfach wie möglich zu machen, haben wir eine
kleine Platine entworfen, auf der die komplette Elektronik inklusive Netztrafo, Potis und
sechs Cinch-Buchsen vereinigt ist. Probleme mit Brummen und Einstreuungen vermeidet
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 308

man, wenn man die Schaltung in ein Metallgehäuse einbaut, Potis mit Metallgehäuse
einsetzt und selbige mit der Schaltungsmasse verbindet.

Über die Qualität des Filters muß man sich keine Gedanken machen. Bei einer Eingangs-
spannung von 2 ⋅ 200 mV und einer Signalbandbreite von 22 kHz konnten wir Harmo-
nische Verzerrungen von lediglich 0,0016 % bei 30 Hz messen.

Noch eine letzte Anmerkung: Obwohl es bei diesen niedrigen Frequenzen nicht so
wichtig ist, sei doch auf die umgekehrte Polarität der Schaltung hingewiesen:
Das Subwooferfilter invertiert nämlich das Audiosignal.

Stückliste
Widerstände:
R1,R2 = 47 k
R3,R4 = 4k7
R5,R6 = 100 Ohm
R7 = 8k2
P1 = Poti 47 k log.
P2 = Poti 10 k lin., Stereo

Kondensatoren:
C1 = 22p
C2 = 220 n
C3 = 180 n
C4…C7 = 100 n
C8,C9 = 4µ7/63 V, stehend
C10,C11 = 22 µ/40 V, stehend
C12…C15 = 47 n keramisch
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 309

Halbleiter:
D1 = LED high efficiency
B1 = B80C1500
IC1 = TL072CP
IC2 = 7815
IC3 = 7915

Außerdem:
K1…K9 = Cinch-Buchsen für Platinenmontage
K7 = 2polige Platinenklemme, RM7,5
Tr1 = Netztrafo 2×15 V/1W5 (Monacor VTR1215)
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 310
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 311
Subwooferfilter für Surround (307 Schaltungen, Nr. 232) Seite 312
Surround-Testgenerator (307 Schaltungen, Nr. 270) Seite 313

Surround-Testgenerator
270

In immer mehr Wohnzimmern fühlen sich Surround-Anlagen zu Hause. Dadurch entsteht


ein Bedarf an einem Meßgerät, mit dem man schnell und effektiv die Funktion eines
Surround-Systems kontrollieren kann. Das hier beschriebene Testgerät erfüllt diese
Aufgabe und ist darüber hinaus äußerst kompakt, preiswert und leicht zu handhaben.
Es wird an die beiden Signaleingänge des Surround-Dekoders angeschlossen und erzeugt
nacheinander Signale für den linken, den rechten, den mittleren und den Surround-
Kanal, wobei die Pegel für die beiden letzten Kanäle um 3 dB abgeschwächt sein müssen.

Das Testsignal nimmt seinen Ausgang als weißes Rauschen mit einer zwischen 100 Hz und
7 kHz begrenzten Bandbreite, wie es das Spektrum im Bild zeigt. Abgesehen von den
unterschiedlichen Pegeln ist das Testsignal für alle Kanäle das gleiche. Dadurch ist die
Richtung, aus der das Signal kommt, einfach auszumachen.

Das weiße Rauschen wird von NPN-Transistor T1 erzeugt, dessen Basis/Emitter- Übergang
als Z-Diode geschaltet ist. Die Z-Spannung beträgt bei unserem Labormuster ungefähr
8 V, bei anderen Transistoren können sich auch andere Spannungen ergeben.
Das Rauschsignal besitzt mit effektiven 1,25 mV eine recht geringe Aussteuerung, so daß
mit IC1a und IC1b zwei Verstärkerstufen notwendig sind, um das Rauschen auf
handhabbare 130 mV (effektiv) anzuheben. Diese Gelegenheit wurde auch genutzt, um
mit Filtern 2. Ordnung das Spektrum auf die oben angegebene Bandbreite zu
beschränken. Das Rauschen steht am Ausgang on IC1b in normaler, am Ausgang der
Inverterstufe IC1c auch inveriert zur Verfügung. Beim Test des Surround-Kanals müssen
sich nämlich beide Ausgänge in Gegenphase befinden.

Eine Anzahl von integrierten Analogschaltern (IC3a…d) verteilt das Rauschen je nach
Kanal auf die beiden Ausgangspuffer IC2a/b. Die Ansteuerung dieser vier Schalter
übernimmt ein integrierter CMOS-Oszillator/Teiler 4060 mit den Ausgängen Q5 (Pin 4),
Q4 (Pin 5) und Q3 (Pin 7). Welcher Teilerstand mit welchen Kanälen korrespondiert, zeigt
die Tabelle. Die Geschwindigkeit, mit der die Kanäle wechseln, läßt sich an P1 zwischen
Surround-Testgenerator (307 Schaltungen, Nr. 270) Seite 314

0,25…2,5 s/Kanal einstellen. Die Dioden D1 und D2 bewirken, daß der Teiler nur fünf
Positionen durchläuft und danach wieder zurückgesetzt wird.
Die NAND-Gatter IC5 sind so geschaltet, daß ihr Ausgang (Pin 10) nur dann aktiv wird,
wenn der Surround- oder der Mittenkanal gewählt ist. Dann schließt T2 und schaltet den
Spannungsteiler R5/R6 ein, der das Ausgangssignal um besagte 3 dB reduziert. Da es hier
nicht so genau genommen werden muß, kann man auch Widerstände von 4,7 k für R5
und 12 k für R6 einsetzen. Der Surround- Testgenerator wird mit einem symmetrischen
Netzteil (15 V) versorgt, die Logik arbeitet dank der beiden Z-Dioden D3 und D4 mit
±4,4 V. Die Stromaufnahme beträgt etwa 14 mA.

Q5 Q4 Q3 Signal

0 0 0 stumm

0 0 1 links

0 1 0 rechts

0 1 1 mitte

1 0 0 surround
Surround-Testgenerator (307 Schaltungen, Nr. 270) Seite 315
Surround-Testgenerator (307 Schaltungen, Nr. 270) Seite 316
Symmetrischer Mikrofonvorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 15) Seite 317

Symmetrischer Mikrofonvorverstärker
15

Die Schaltung dieses Vorverstärkers wurde speziell für dynamische Mikrofone mit symme-
trischen Ausgängen und Impedanzen bis zu 200Ohm ausgelegt. Von der Auslegung her
handelt es sich um einen Instrumentenverstärker mit nur einem Opamp, wobei der
klassische Audioverstärker NE5534 zum Einsatz kommt. Um bei einem symmetrischen
Eingang eine optimale Gleichtaktunterdrückung zu erreichen, müssen die Spannungstei-
lerverhältnisse an den beiden Eingängen des Verstärkers möglichst genau überein-
stimmen. Da Widerstände mit 0,1 % Toleranz nicht bei jedem Elektroniker im Teilema-
gazin lagern, wurde mit dem Trimmpoti P1 ein Ausgleich geschaffen, der einen Abgleich
der Gleichtaktunterdrückung ermöglicht.

Der Ausgangskondensator C1 trennt Gleichspannungen am Opampausgang ab, während


R7 die Ausgangsimpedanz von 100 Ohm definiert und für Stabilität bei kapazitiver
Belastung sorgt. R3 dient der Stabilität für den Fall, daß der Eingang nicht abgeschlossen
ist. Wenn ein längeres Mikrofonkabel angeschlossen ist, sorgt auch bei nicht angeschlos-
senem Mikrofon schon die Kabelkapazität für einen ausreichenden Abschluß des
Eingangs. R3 verbessert aber auch die Gleichtaktunterdrückung von größer 70 auf größer
80 dB. Der Mikrofonvorverstärker kann auch für anspruchsvollere Zwecke eingesetzt
werden. Bei einer Quellimpedanz von 50 Ohm und einer Eingangsamplitude von 1 mV
beträgt der Wert für THD + N weniger als 0,1 % (Harmonische und Störpegel).

Bei den gleichen Bedingungen wird ein Störabstand von -62,5 dBA erzielt. Bei der
angegebenen Dimensionierung stellt sich eine Verstärkung von etwa 50 dB ein. Für die
Gleichtaktunterdrückung wurde nach sorgfältigem Abgleich bei 1 kHz Signalfrequenz
ein Wert von 120 dB (ohne R3) ermittelt. Die Stromversorgung erfordert eine symme-
trische 15-V-Spannung, die mit L1, L2 und C2 bis C5 ordentlich entkoppelt wird.
Die Stromaufnahme ist relativ gering, am gebauten Muster wurden nur 5,5 mA
gemessen.
Symmetrischer Mikrofonvorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 15) Seite 318
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 319

Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte


210

T. Scarff

Für SoundBlaster und kompatible Soundkarten gibt es Erweiterungskarten, die den


internen FM-Synthesizer ersetzen. Eine der bekanntesten ist die relativ preiswerte und
gut erhältliche Yamaha DB50XG. Diese Karte kann man auch ohne Soundblasterkarte
und PC als Stand-alone, MIDI-kompatiblen Wavetable-Synthesizer verwenden.
Dafür benötigt man nur etwas zusätzliche Hardware wie zum Beispiel ein geeignetes
Netzteil. Die Yamaha-Karte kann dann in Verbindung mit jeder beliebigen MIDI-Quelle,
wie zum Beispiel einem Keyboard, und natürlich auch einem Computer eingesetzt
werden.

Die Stärke des DB50XG ist die deutlich bessere Klangqualität gegenüber den üblichen
FM-Synthesizern, die in preiswerten Soundkarten verwendet werden, um Wavetable-
klänge zu simulieren. Dank des 18-bit-DACs übertrifft der DB50XG auch Soundkarten mit
internem Wavetable-Synthesizer.

Zum Schaltplan: Das MIDI-Steuersignal wird über die bekannte 5-polige DIN- Buchse (J4)
angeschlossen. Es folgt ein Optokoppler (IC1), der die 5-mA- Stromschleife in ein TTL-
kompatibles serielles Signal wandelt, das über die Puffer IC2a und IC2b an die MIDI-THRU-
Buchse K5 weitergegeben wird. Über die Puffer IC2d und IC2c sowie über den Schalter S1
und den Steckverbinder K3 gelangt dieses Signal auch zum MIDI-IN-Anschluß des
DB50XG.

Das Stereo-Ausgangssignal des DB50XG wird ebenfalls über K3 abgegriffen und dem
Stereo-NF-Verstärker mit IC4 zugeführt. Für aktive Lautsprecher steht das Signal ebenfalls
zur Verfügung, und zwar an den Cinch-Buchsen K1 und K2. Mit den Potis P1 und P2 wird
der Pegel an diesen Buchsen ebenso eingestellt wie die Lautstärke an den Lautsprechern
LS1 und LS2.

Auch Soundkarten ohne Wavetable-Synthesizer verfügen dennoch häufig über einen


MIDI-Anschluß am Gameport. Damit man sich die Kosten für eine MIDI-kompatible
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 320

Nachrüstung einer solchen Karte sparen kann (es gibt dafür Aufrüstsätze), kann das
Gameportsignal auch direkt an den Synthesizer mit der Yamaha-Karte angeschlossen
werden. Zur Verwendung dieser Option braucht man nur den Schalter S1 in die Stellung
„Game“ umzuschalten.
Beim Einschalten generiert das RC-Glied R1/C6 einen Reset für den DB50XG. Das Netzteil
ist konventionell mit Trafo, Gleichrichter, 5-V-Regler und Z-Dioden- Stabilisierung für
±12 V aufgebaut. Allerdings benötigt man einen Trafo mit Mittelanzapfung bzw. zwei
getrennten, gleich großen Sekundärwicklungen für jeweils 9 V.
Das abgebildete Platinenlayout weist die gleichen Abmessungen auf wie die DB50XG-
Synthesizerkarte. Wie das Foto zeigt, lassen sich beide Platinen mit vier Schrauben und
Kunststoff-Abstandsröllchen übereinandermontieren. Anstelle der für die Verbindung
zwischen den beiden Platinen verwendeten 26poligen Steckverbindung können
sparsame MIDI-Freaks natürlich auch Drahtstücke passender Länge verwenden und
verlöten.
Abschließend noch ein Internet-Info-Tip zur Yamaha-DB50XG-Karte:
http://www.yamaha.co.uk
Der offizielle Site von Yamaha bietet Hintergrundinformation über den XG-Standard.
Man findet dort auch eine Liste mit FAQs, die ebenfalls interessante Informationen
beinhalten und einen Wegweiser für die Einstellung der SoundBlaster-Karte bei
Verwendung des Yamaha-Synthesizers.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 10 k
R2…R4 = 220 Ohm
R5 = 1k8
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 321

R6,R7 = 100 Ohm


R8 = 5k6
R9,R11 = 68 k
R10, R12 = 33 k
P1, P2 = Trimmpoti 10 k, liegend

Kondensatoren:
C1,C4,C5 = 1000 µ/40 V stehend
C2,C3,C7,C10 = 100 n
C6 = 10 µ/25 V stehend
C8,C9 = 47 µ/16 V stehend
C11 = 100µ/16 V stehend

Halbleiter:
D1 = 1N4148
D2,D3,D6,D7 = 1N4001
D4,D5 = Z-Diode 12 V
D8 = LED
IC1 = CNY17-2
IC2 = 74HCT00
IC3 = 7805
IC4 = TDA7050

Außerdem:
K1,K2 = Cinch-Buchse für Platinenmontage
K3 = 2x13poliger Pfostenverbinder mit Schutzkragen
K4,K5 = 5polige DIN-Buchse 180°, für Platinenmontage
K6 = 2polige Platinenklemme, RM7,5
K7 = 15polige Sub-D-Buchse für Platinenmontage, gewinkelt
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 322

K8, K9 = 2polige Platinenklemme, RM5


S1 = 3poliger Pfostenverbinder + Jumper oder Schalter 1xUm
Tr1 = Netztrafo 2x9 V/3VA3 (z.B. Monacor VTR3209)
F1 = Sicherung 60 mA träge mit Platinensicherungshalter
Yamaha Sound-Daughter-Platine DB50XG Platine 974100-1
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 323
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 324

- + - + OUT1 OUT
A4

K7
A3

L R
K9 K8
K1 K2

C9 R12
IC4

R11
C8
IN K4
F1 R10
C10 R4
60mAT R9 P2 P1
C11 D1
C3

IC1
C5

R5
IC3

R3 THRU K5
D6

TR1 D7
C7
IC2
C4

D3
D2
~

D8 R2
R8
R1
R6 MIDI GAME
C1
~

D4 974100-1 C6
K3 S1
D5
K6
C2 R7
A2
A1

1-001479
Synthesizer mit Yamaha DB50XG-Karte (307 Schaltungen, Nr. 210) Seite 325
Übersteuerungssicherung (307 Schaltungen, Nr. 73) Seite 326

Übersteuerungssicherung
73

Die kleine Schaltung ist zwar unwahrscheinlich simpel, erfüllt aber dennoch ihren Zweck
einer Überspannungssicherung für Endstufen und aktive Lautsprecher. Ein solcher Schutz
ist notwendig, da es, obwohl die Amplitude von Line-Signalen eigentlich standardisiert
ist, eine Reihe von Signalquellen gibt, die sich an keine Vereinbarung halten und statt des
üblichen Pegels von 1Veff Signale produzieren, deren Effektivwerte und erst recht deren
Amplituden weit höher liegen. Außerdem bringt man für einige Anwendungen (siehe
Subwoofer-Filter) ein Lautsprechersignal durch einen Spannungsteiler auf Line-Pegel.
Auch dabei kann die zulässige Amplitude weit überschritten werden.
Im Prinzip ähnelt die Schutzschaltung der bekannten Kombination Widerstand-Z-Diode
zur Spannungsstabilisierung, allerdings ist hier keine normale Z-Diode zu finden, sondern
eine „diskret“ aufgebaute mit Brückengleichrichter und Transistor. In der Praxis leiten
nämlich Z-Dioden schon lange, bevor sie ihre Nenn-Durchbruchspannung erreichen,
wodurch Verzerrungen entstehen. Im Gegensatz dazu kann man sich bei der Ersatz-
schaltung darauf verlassen, daß die Begrenzung definiert einsetzt und Signale unter dem
kritischen Pegel unangetastet läßt.
Die Schaltung kommt mit einem Minimum an Bauteilen aus, da Darlington T1 als Diode
geschaltet ist. Nicht einmal ein Spannungsteiler oder ein Poti wird gebraucht.
Bei unseren Messungen konnten wir feststellen, daß das Eingangssignal von 0,7 Veff
nahezu verzerrungsfrei blieb. Bei 1 Veff betrugen die Verzerrungen ungefähr 0,02 %,
darüber setzte die Begrenzung scharf ein. Als maximale Ausgangsspitzenspannung (bei
einer Eingangsspannung von ungefähr13 Veff) konnten wir 3 V ermitteln. Wer den
Schwellwert höher legen will, kann T1 durch drei bis vier in Reihe geschaltete Dioden
ersetzen.
Übersteuerungssicherung (307 Schaltungen, Nr. 73) Seite 327
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 328

Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker
87

Dieser Vorverstärker ist speziell für niederohmige Signalquellen ausgelegt, wie sie ein
Moving-coil-Tonabnehmersystem in hochwertigen Plattenspielern darstellt. Eigentlich
handelt es sich um einen Vor-Vorverstärker, der einen linearen Frequenzgang aufweist,
also selbst keine RIAA-Entzerrung vornimmt. Bei Verwendung als MC-Preamp wird sein
Ausgang mit dem normalen Tonabnehmereingang (für dynamische Tonabnehmer) des
Verstärkers verbunden. Der Vorverstärker kann auch zur Anpassung sehr niederohmiger
Mikrofone an einen normalen Mikrofoneingang (für dynamische Mikrofone) verwendet
werden.
Die Eingangsimpedanz des Preamps beträgt etwa 100 Ohm. Um das Eingangsrauschen so
klein wie möglich zu halten, wurden drei Doppeltransistoren vom Typ SSM2220 oder
MAT03 parallel geschaltet. Da diese Doppeltransistoren einem Opamp vom Typ OP27
vorgeschaltet werden, ist das Rauschen der Eingangstransistoren des Opamps praktisch
eliminiert. Die Basisanschlüsse der diskreten Eingangsstufe stellen die Eingänge eines
Superopamps mit extrem niedrigem Rauschpegel dar. Der Vorteil der verwendeten PNP-
Transistoren gegenüber den komplementären NPN-Typen liegt in dem sehr viel gerin-
geren tieffrequenten Störpegel. Dem steht allerdings ein relativ hoher Eingangs-
Biasstrom von etwa 5,5 µA für die Gleichspannungseinstellung gegenüber, der sich aus
der Einstellung des Kollektorstroms auf 2 mA pro Transistor in Verbindung mit einer
relativ niedrigen Stromverstärkung der PNP-Typen ergibt. Um einen möglichen
Ausgangs-Offset durch Toleranzen der Widerstände R4 und R5 auszugleichen, wurde ein
Abgleich mit P1 und den Widerständen R7/R8 vorgesehen. Transistor T4 und LED D1
sorgen für eine stabile Stromeinstellung des Differenzverstärkers. D1 sollte eine flache,
rote LED sein, deren breite Seite für eine gute thermische Kopplung an die flache Seite
von T4 gepreßt wird (mit Draht zusammenbinden).
Da der Eingangsrauschpegel mit 0, 4 nV ⁄ ( Hz ) so gering ist wie der eines 10-Ohm-Wider-
stands, ist es wichtig, daß die Rückkopplung so wenig wie möglich daran ändert.
Daraus ergibt sich die Konsequenz, daß die Impedanz der Rückkopplungsschaltung viel
niedriger als 10 Ohm sein muß. Andererseits kann der OP27 nicht zu niederohmig
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 329

belastet werden, so daß die Rückkopplungsimpedanz nicht weniger als 600 Ohm
betragen darf. Um einen niedrigen Wert für R9 verwenden zu können, galt es, einen
Kompromiß zu finden zwischen maximaler Verstärkung (hier 15,7fach bzw. 24 dB) und
dem Wert von R9.
Durch einen zusätzlichen Widerstand (R11) vor der eigentlichen Gegenkopplung wird ein
ausreichend hoher Abschluß für den Opamp erreicht, während R9 den Eingangsrausch-
pegel nur um 0, 3 nV ⁄ ( Hz ) erhöht, was gemessen einen Rauschpegel von0, 52 nV ⁄ ( Hz )
ergibt. Wenn man mehr Verstärkung benötigt, kann R9 nochmals kleiner werden, was
einen Rauschpegel von 0, 4 nV ⁄ ( Hz ) ermöglicht. Ein Nachteil der Lösung mit dem
zusätzlichen Widerstand R1 ist, daß sich die interne Verstärkung erhöht, was die
Bandbreite und die Aussteuerungsmarge etwas reduziert. Allerdings spielt das bei der
Verwendung von Moving-coil-Tonabnehmern nur eine untergeordnete Rolle.
Für den Abgleich von P1 gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin, die am
Ausgang von IC1 (Pin 6) gemessene Gleichspannung auf Minimum (0 V) einzustellen.
Bei der zweiten Methode wird die EingangsOffsetspannung gemessen, zum Beispiel 0,55
mV an 100 Ohm. Von der Annahme ausgehend, daß der Beitrag von T1, T2 und T3 zum
Offset zu vernachlässigen ist, sollte die Ausgangsspannung für perfekte Symmetrie
15,68 ⋅ 0,55 mV betragen. Das bedeutet, die Spannung am Knotenpunkt R10/R11/R12
sollte gemessen nach Masse 8,62 mV betragen.
Wer versuchshalber die Anzahl der Doppeltransistoren am Ein- gang von drei auf eins
reduzieren möchte, der braucht nur den Wert von R3 auf 249 Ohm zu ändern.
Dabei nimmt der Eingangsrauschpegel aber um 2,5 dB zu. Am Ausgang befindet sich ein
immerhin 10 µF großer Folienkondensator, für den wir einen MKT-Kondensator von
Siemens verwendet haben. Wenn der MC-Vorverstärker an den normalen Tonabnehmer-
eingang (für dynamische Tonabnehmer) eines Verstärkers angeschlossen wird, sorgt der
Kondensator für das Abblocken einer Gleichspannung. Für die Stromversorgung benötigt
man ein kleines symmetrisches Netzteil, das stabilisierte ±15 V zur Verfügung stellt.
Die Stromaufnahme des MC-Preamps ist mit etwa 16 mA so klein, daß das an anderer
Stelle in dieser Ausgabe beschriebene, symmetrische Kleinnetzteil sehr gut geeignet ist.
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 330

Der Aufbau auf der abgebildeten Platine ist unkritisch, nicht vergessen sollte man aber
die Drahtbrücken unter Transistor T3 und bei C2.

Meßwerte
A. Bestückung mit 3 x SSM2220/MAT03
Eingangssignal: Eingang kurzgeschlossen
0,5 mV/25 Ohm
S/N (BW = 22 kHz) 71,2 dB 74 dB
74 dBA 76,2 dBA
B. Bestückung mit 1 x MAT03 (R3 = 249 Ohm)
S/N (BW = 22 kHz) 69,5 dB 71 dB
72,3 dBA 73,7 dBA

Stückliste
Widerstände:
R1,R12 = 100 Ohm
R2 = 15 k
R3 = 82 Ohm
R4,R5 = 1k50
R6 = 150 Ohm
R7, R8 = 39 Ohm
R9 = 5 Ohm 62
R10 = 82 Ohm 5
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 331

R11 = 511 Ohm


R13 = 100 k
P1 = 50 Ohm-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 10n
C2 = 19 µ/MKT (Siemens), Raster 22,5 mm oder 27,5 mm
C3,C5,C7 = 220 µ/25 V stehend
C4,C6 = 100 n

Halbleiter:
D1 = LED, rot, flach
T1, T2, T3, = SSM2220 oder MAT03 (Analog Devices)
T4 = BC 560C
IC1 = OP27GP (Analog Devices)

Außerdem:
K1, K2 = Cinchbuchse für Platinenmontage z.B. T-709G (Monacor)
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 332
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 333
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 334
Ultra-Low-noise-MC-Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 87) Seite 335
Umschalter für Digital-Audio (307 Schaltungen, Nr. 20) Seite 336

Umschalter für Digital-Audio


20

Entwurf von P. Luksch


Dieser Eingangswahlschalter wurde entwickelt, um bis zu acht digitale Audiosignal-
quellen auf einen Ausgang schalten zu können. Das Prinzip ist einfach: Mit Hilfe eines
Multiplexers (IC6) kann man einen von maximal acht Eingängen wählen. Die Steuerung
des Multiplexers übernimmt ein vorsetzbarer Auf-/Abwärtszähler (IC2). Mit den Druck-
tasten S1 und S2 kann man den gewünschten Eingang auswählen, der zum Multiplexer-
ausgang durchgeschaltet wird. Die Gatter IC1d und IC1e stellen zusammen mit den RC-
Gliedern R1/C1 und R3/C2 eine effektive Maßnahme gegen Tasterprellen dar. R5 und C3
sorgen dafür, daß nach dem Einschalten automatisch der Presetwert gewählt ist.
Der Preset wird mit einem vierfachen DIP-Schalter (S3) eingestellt, wobei der MSB-
Schalter ungenutzt bleibt. Wer weniger als acht Eingänge benötigt und mit vieren
auskommt, legt den C- Eingang des Multiplexers (Pin 9) mit Jumper JP1 auf Masse.
Auch die nicht verwendeten Eingänge des Multiplexers sollten nicht „schweben“,
sondern an Masse angeschlossen werden. Zur Anzeige des gewählten Eingangs steht ein
3- nach-8-Dekoder (IC3) mit angeschlossenen LEDs bereit. Bei nur vier Eingängen kann
man die vier LEDs D5…D8 natürlich weglassen. Die acht Eingangsektionen für digitale
Audiosignale sind identisch und deshalb nur für einen Fall eingezeichnet. Jeder Eingang
besteht aus je einer parallel angeordneten optischen und koaxialen Eingangsbuchse (IC5
und K1). Pro Eingang wird nur ein Inverter (IC4a) benötigt. Aber nicht zu früh gefreut:
Angesichts der hohen Belastung des Gatters muß jeder Eingang ein eigenes HC04-IC
erhalten.
Die restlichen Gatter der ICs kann man nicht verwenden, da die maximale Verlustleistung
des ICs überschritten werden könnte. Ungenutzte Gattereingänge sind stets auf Masse zu
legen. Das vom Multiplexer durchgeschaltete Signal trifft auf einen weiteren Inverter
(IC4f), der wiederum eine elektrische Übertragung über K2 oder eine Lichtleiterver-
bindung über IC7 zum anschließenden Gerät ermöglicht. Die Stromaufnahme der
Schaltung wird hauptsächlich von den optischen Modulen bestimmt (20…25 mA pro
Modul!). Wenn man für D1…D8 normale statt High-efficiency-LEDs einsetzt, muß R10 auf
Umschalter für Digital-Audio (307 Schaltungen, Nr. 20) Seite 337

220 Ohm verkleinert werden. Die Stromaufnahme steigt dann allerdings um weitere
10 mA.
Umschalter für Digital-Audio (307 Schaltungen, Nr. 20) Seite 338
Verbesserter Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 50) Seite 339

Verbesserter Videoverstärker
50

Idee: L. Prins
Videoverstärker der vorliegenden Art bestehen aus wenig mehr als zwei aneinanderge-
koppelten Standardtransistoren und zwei Potis, eines für die Signalamplitude und eines
für den Schwarzpegel. Trotz dieses einfachen Aufbaus ist die Funktion für normale (TV-)
Videoanwendungen ausreichend. Ein Nachteil ist allerdings, daß in der üblichen
Ausführung die Transistoren in den Endstellungen der Potis beschädigt werden können.
Dieses Problem wird hier mit zwei zusätzlichen Widerständen beseitigt. Ein Blick auf die
Schaltung zeigt, worum es geht.
In der üblichen Ausführung der Schaltung sind die Widerstände R3 und R4 nicht
vorhanden und der Kondensator C4 natürlich auch nicht ein nicht vorhandener Wider-
stand braucht nicht über einen Kondensator entkoppelt zu werden. Wenn nun der
Schleifer von P1 an der positiven Betriebsspannung (hier +5 V) liegt und der Schleifer von
P2 an Masse, gibt es von Plus über D1 und die Basis-EmitterStrecke von T1 nach Masse
keinen größeren Widerstand, der den Stromfluß bremst. Wenn die +5-V-Spannung
einigermaßen belastbar ist, dauert es nur sehr kurz, bis sich die Basis-Emitter-Diode von
T1 irreversibel verändert. Ebenso wird sich auch die Basis-Emitter-Diode von T2 sehr
schnell verabschieden, da auch hier der Strom von +5 V über Emitter und Basis von T2 und
Kollektor-Emitter von T1 nach Masse hohe Werte annehmen kann, wenn der Schleifer
von P2 an Masse liegt. Mit den zusätzlichen 1-k-Widerständen R3 und R4 wird der Basis-
strom der Transistoren auf maximale 5 mA begrenzt, was den Transistoren problemlos
zuzumuten ist.
Durch den Kondensator C4 wird R4 für Wechselspannungen kurzgeschlossen, so daß sich
an der Verstärkung und Aussteuerbarkeit der Schaltung nicht viel ändert.
Verbesserter Videoverstärker (307 Schaltungen, Nr. 50) Seite 340
Video/RGB-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 115) Seite 341

Video/RGB-Verstärker
115

Burr-Brown-Applikation

Sehr schnelle Pufferverstärker eignen sich sehr gut als Leitungstreiber in der Video-
technik. Der OPA3682 von Burr-Brown enthält drei identische Verstärker in einem
Gehäuse und bietet sich daher geradezu an, um die drei RGB-Signale auf die Reise über
eine niederohmige Leitung zu schicken. Wichtigste Anforderungen an die Verstärker sind
dabei genügend Ausgangsstrom und hohe Bandbreite.

Was das betrifft, sind die Spezifikationen des OPA3682 mit einem Strom von minimal 135/
160 mA (sinking/sourcing) und einer Bandbreite von 210 MHz mehr als ausreichend zu
nennen. Die drei Verstärker sind intern bereits gegengekoppelt, so daß mit minimalem
Aufwand Verstärker mit einfacher Verstärkung (invertierend und nichtinvertierend)
sowie nichtinvertierend auch mit 2facher Verstärkung realisiert werden können.
Um Signale ohne Pegelverlust über eine Leitung übertragen zu können, die an beiden
Seiten mit Leitungsimpedanz abgeschlossen ist, benötigt man 2fache Verstärkung.
Dazu werden die internen Gegenkopplungsnetzwerke an Masse gelegt. Jeder Verstärker
verfügt über einen eigenen Disabel-Pin, über den die Signalübertragung abgeschaltet
werden kann. Wird diese Funktion nicht benötigt, genügt es, die betreffenden
Anschlüsse mit jeweils einem Kondensator zu entkoppeln, was hier mit C1 bis C3 erfolgt.
Die Widerstände R1…R3 bestimmen die Eingangsimpedanz und R7 bis R9 die Ausgangs-
impedanz.

Wichtig ist die richtige Entkopplung und damit zusammenhängend das für den Aufbau
einzuhaltende Layout. Als Anhaltspunkt dient das als „evaluation fixture“ im Datenblatt
der OPA368x-Serie angegebene Layout (DemoboardNummer DEM-OPA368xE). Dort ist
auch die Anordnung der Entkopplungskondensatoren zu finden. Sämtliche Bauteile sind
als SMD ausgeführt.

Der Stromverbrauch beträgt etwa 18 mA, wenn alle Verstärker aktiv sind und ungefähr
0,9 mA im deaktivierten Zustand.
Video/RGB-Verstärker (307 Schaltungen, Nr. 115) Seite 342
Video-Expander (307 Schaltungen, Nr. 236) Seite 343

Video-Expander
236

Es kann schon mal vorkommen, daß eine Video-Aufnahme zu dunkel ausfällt, so daß sich
Details nicht mehr ausreichend erkennen lassen. Die hier vorgestellte Expanderschaltung
erhöht zum Ausgleich den Kontrast in den dunklen Passagen. Bei sorgfältigem Abgleich
der Schaltung werden die nominalen Schwarz- und Weißpegel dabei nicht beein-
trächtigt. Für die immerhin vier Einstellpunkte sollte nach Möglichkeit ein Oszilloskop als
Abgleichhilfe zur Verfügung stehen. Neben der Beibehaltung der Schwarz- und
Weißpegel ist es natürlich auch wichtig, daß die Synchronisation nicht verlorengeht.
Durch die Verstärkung verändert sich der Pegel des Farbbursts, so daß die Farbsättigung
etwas korrigiert werden muß. Der Kontrast in den hellen Passagen wird etwas verringert.
Bei einer zu hohen Verstärkung des Dunkelniveaus besteht die Gefahr, daß Rauschen im
Bild sichtbar wird.
Der Aufbau der Schaltung ist einfach. Das Eingangssignal wird mit C1, C2 und R2
gekoppelt und mit IC1a verstärkt. Die Diode D1 sorgt zusammen mit P1 und R4 dafür, daß
das Masseniveau als Referenz für das Schwarzniveau verwendet wird. Potentiometer P2
bestimmt den Ausgangspegel. In der Gegenkopplung von IC1b befindet sich in Reihe zu
P3 eine Diode. Dadurch wird der Weißpegel auf 100 % gehalten.
Kleine Signalpegel (gleichbedeutend mit dunklen Passagen) werden dadurch entspre-
chend der Einstellung von P4 verstärkt, für größere Signalpegel wirkt sich hingegen auch
die Einstellung von P3 aus. Die Diode D2 begrenzt die Synchronisationssignale, die
infolge der gewählten Verstärkung sonst zu groß werden könnten. Eventuell kann man
noch bessere Resultate erzielen, indem man für D3 ein oder zwei Dioden des Schottky-
Typs BAT85 oder eine Germaniumdiode einsetzt. Bei der Einstellung ist zu beachten, daß
der Ausgangssignalpegel bei Abschluß mit 75 Ohm etwa 1 VSS betragen sollte, wovon
30% für das Synchronisationssignal zu reservieren sind. Die Stromaufnahme der
Schaltung beträgt etwa 15 mA.
Video-Expander (307 Schaltungen, Nr. 236) Seite 344
Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 291) Seite 345

Vorverstärker
291

Auch im Zeitalter integrierter Mikroelektronik hat eine mit Transistoren versehene


diskrete Schaltung ihren festen Platz. Ein Beispiel dafür, daß Transistoren noch lange
nicht zum Altsilizium gehören, ist der hier vorgestellte Tonabnehmer-Vorverstärker für
eine Soundkarte oder den Mikroeingang eines Modems.
Bekanntermaßen besitzen Soundkarten Eingangsbuchsen für Line-Pegel (Stereo) und für
ein Mono-Elektret-Mikro. Für den vorgesehenen Zweck, den Anschluß eines Tonab-
nehmers oder eines dynamischen Mikrofons, eignen sich bei entsprechender Verstärkung
des Quellsignals im Prinzip beide Eingänge. Der Autor hat die kleine Schaltung für den
Anschluß an den Mikrofoneingang vor allem aus zwei Gründen vorgezogen: Zum einen
sind die Line-Eingänge meist belegt, zum anderen erspart der Mikrofoneingang eine
eigene Spannungsversorgung des Verstärkers. Wie das?
Der Mikrofoneingang einer Soundkarte besteht aus einer 3,5-mm-Klinkenbuchse, und
zwar in Stereoausführung, obwohl nur ein Kanal zur Verfügung steht. Den freien Signal-
kontakt benötigt die Soundkarte, um eine Elektret-Mikrokapsel mit Strom zu versorgen.
Dieses Angebot einer +5-V-Versorgungsspannung nimmt die Vorverstärkerschaltung
dankend an. Eine eigene, externe Versorgung beispielsweise durch ein Steckernetzteil ist
überflüssig.
Der Vorverstärker ist nach klassischem Muster in drei Stufen aufgebaut. C1 entkoppelt
das an K1 eintreffende Mikrofon- oder Tonabnehmersignal und führt es zur ersten Stufe,
einem Transistor in Emitterschaltung mit einer Stromverstärkung von etwa 300. C2 und
C3 bilden zusammen mit der Quellimpedanz des Mikrofons oder Tonabnehmers einen
Tiefpaß, der die Bandbreite etwas reduziert. Zusätzlich verkleinert der aus C3 und R2
bestehende ausgangsseitige Tiefpaß den dynamischen Kollektorwiderstand bei höheren
Frequenzen, setzt damit im oberen Frequenzbereich die Spannungsverstärkung herab
und garantiert so ein schwingungsfreies Dasein des Verstärkers.
Die erste, relativ hoch verstärkende Stufe wird von T2 abgeschlossen. Dieser Transistor
trägt nichts zur Spannungsverstärkung bei, da das Signal am Emitter abgegriffen wird
Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 291) Seite 346

(Kollektorschaltung). Er hat die Aufgabe eines Impedanzwandlers. C4 reduziert hier die


Schwingneigung.
Die Ausgangsstufe mit T3 ist wiederum eine Emitterschaltung. P1 bestimmt die
Spannungsverstärkung dieser Stufe. T3 verfügt über eine Arbeitspunkteinstellung durch
Gleichstromgegenkopplung in Form von R7 und C5. Dazu kommt eine Über-alles-DC-
Gegenkopplung über R6 zur ersten Stufe. Durch diese Maßnahmen erzielt der Vorver-
stärker auch eine gute DC-Stabilität.
Die Schaltung ist so klein, daß sie auf einem Lochraster-Platinenabschnitt sehr kompakt
aufgebaut werden kann. Um Störeinstreuungen zu vermeiden, sollte man sie aber in
einem gut abgeschirmten Gehäuse unterbringen und zum Anschluß der Signalquelle wie
beim Anschluß des Vorverstärkers an die Soundkarte abgeschirmte Verbindungen
verwenden.
Der Vorverstärker arbeitet linear. Sollte das Quellsignal eine Bewertung aufweisen (zum
Beispiel RIAA), so ist bei der Anwendung am Computer eine entsprechende Entzerrung
vorzunehmen.
Vorverstärker (307 Schaltungen, Nr. 291) Seite 347
Zwei Wege aktiv (307 Schaltungen, Nr. 230) Seite 348

Zwei Wege aktiv


230

Die Verstärkerschaltung ist in der Lage, kleine Lautsprecherboxen wie das an anderer
Stelle auf dieser CD vorgestellte Einfache Zweiwegsystem zu aktivieren. Die Elektronik
besteht aus einer aktiven Zweiwege-Frequenzweiche mit einer Trennfrequenz von 3 kHz,
einem doppelten Leistungsverstärker sowie einem Netzteil.
Um Platz zu sparen und den Schaltungsaufwand gering zu halten, haben wir zur Endver-
stärkung einen integrierten zweifachen Brückenverstärker mit der Bezeichnung
TDA1552 eingesetzt, der eigentlich für Anwendungen im Car-HiFi-Bereich entwickelt
wurde. Bei einer Versorgungsspannung von 16 V beträgt die maximale Ausgangsleistung
2 × 20 W an 4 Ohm und 2 × 12 W an 8 Ohm. In beiden Fällen ist eine isolierte Montage
des ICs an einen Kühlkörper mit einem Wärmewiderstand von weniger als 2 K/W
notwendig.
Das Endstufen-IC benötigt nur wenige externe Bauteile und ist intern mit allen
denkbaren Sicherungseinrichtungen ausgestattet. Einziger Nachteil ist eine recht mäßige
Unterdrückung der Welligkeit, was aber im vorliegenden Fall kein Problem darstellt:
Ein Netzteil mit relativ groß bemessenen Elkos (C21, C22) in Kombination mit zwei
Reihenwiderständen (R21, R22) sorgt für eine störungsfreie und „glatte“ Stromver-
sorgung des Endstufen-ICs. Das an Pin 11 angeschlossene Mute-Netzwerk R19/C17 sorgt
für eine Unterdrückung des Einschaltsploppen. D3 verhindert, daß sich beim Wegfall der
Betriebsspannung C17 über das IC entlädt. Bei der aktiven Frequenzweiche handelt es
sich um ein nach allen Regeln der Kunst aufgebautes Linkwitz-Riley-Filter 4ter Ordnung.
Dieser Filtertyp ist in High-End-Kreisen aufgrund seines homogenes Abstrahlverhalten
und seiner konstanten Amplitude anerkannt. Die Trennfrequenz wurde auf 3 kHz
festgelegt, ein Wert, wie er häufig bei Zweiwegsystemen zu finden ist. Die Grafik zeigt
die gemessene Filtercharakteristik. Das Tiefpaßfilter ist mit IC1c aufgebaut, während die
Schaltung mit IC1d nur hohe Töne passieren läßt. Die Genauigkeit der frequenzbestim-
menden Bauteile hat bei einem Filter 4er Ordnung großen Einfluß auf die Charakteristik,
Grund genug, für R3…R8/C3…C6 und R10…R15/ C9…C12 hochwertige und auf 1%
tolerierte (eventuell ausgemessene) Komponenten einzusetzen.
Zwei Wege aktiv (307 Schaltungen, Nr. 230) Seite 349

Da das Filter mit einer asymmetrischen 12-V-Versorgungsspannung arbeitet (IC3), wurde


die Signalmasse „künstlich“ auf die halbe Versorgungsspannung gehievt. Dafür sorgt der
von IC1b gepufferte Spannungsteiler R17/R18. Der vierte und letzte Opamp des ICs wird
als Eingangspuffer eingesetzt. D1 und D2 schützen den Eingang vor Übersteuerung,
während man mit P1 die Empfindlichkeit des Verstärkers einstellen kann.
Mit P2 und P3 lassen sich Unterschiede im Wirkungsgrad der Lautsprecher ausgleichen.
Das bedeutet, daß das Trimmpoti für den Lautsprecher mit dem niedrigen Wirkungsgrad
(meist der Woofer) auf Maximum gedreht werden muß, während man den anderen
Lautsprecher etwas begrenzt. Bei den im Einfachen Zweiwegesystem eingesetzten
Lautsprechern beträgt die Abschwächung des Hochtöners 4,5 dB, will man einen geraden
Frequenzverlauf erhalten.
Wenn Sie die Schaltung mit den genannten Lautsprechern ergänzen wollen, können Sie
probehalber C9…C12 bis 22 nF erhöhen (zusätzliche Kondensatoren einfach parallel auf
die Leiterbahnseite löten). Der Frequenzgang wird durch diese Maßnahme noch glatter.
Zwei Wege aktiv (307 Schaltungen, Nr. 230) Seite 350
Zwei Wege aktiv (307 Schaltungen, Nr. 230) Seite 351
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 352

306

50-W-IC-Verstärker
85

Der hier verwendete LM3876 ist ein Mitglied der von National Semiconductor entwik-
kelten "Overture"-Familie von leistungsfähigen integrierten NF-Verstärkern.
Die Mitglieder dieser Familie sind untereinander pin- und funktionskompatibel, unter-
scheiden sich aber hinsichtlich der Ausgangsleistung. Allen gemeinsam ist ein neuartiges,
sehr umfassendes Schutzkonzept, das vom Hersteller als SPiKe-Protection bezeichnet und
in dem Applikatorartikel ausführlicher beschrieben wird. Die Platine wurde so ausgelegt,
daß sowohl der LM3876 (100 W Spitzenleistung) als auch der LM3886 (150 W Spitze)
verwendet werden kann. Für Kompatibilität mit dem LM3886 ist Pin 5 des ICs auf der
Platine mit der positiven Betriebsspannung verbunden. Diese Verbindung ist beim
LM3876 überflüssig, sie schadet aber auch nicht, weil bei diesem IC Pin 5 intern nicht
beschaltet ist.
Auf der Platine wurde das IC seitlich angeordnet, um die Montage des Kühlkörpers zu
erleichtern. Wichtig für die Stabilität des Verstärkers ist die Entkopplung der (unstabili-
sierten) Betriebsspannung mit C7/C9 bzw. C8/C10 auf der Platine. Die Masseleiterbahnen
laufen sternpunktförmig am Masseanschluß der Platine zusammen. Die Spule L1 am
Ausgang besteht aus 13 Windungen mit 1 mm Kupferlackdraht, die als Luftspule auf
einen Wickeldorn mit 10 mm Durchmesser gewickelt werden. Die so gewickelte Spule
schiebt man dann über den 5-W-Widerstand R7 und verlötet die beiden Spulenenden mit
den Anschlüssen des Widerstands, so daß die Induktivität der Spule parallel zum Wider-
stand liegt. Alle Elkos werden stehend montiert, für C2 und C4 sind Styroflexkondensa-
toren vorgesehen.
Der Verstärker kann mit einem 1-poligen Schalter stummgeschaltet werden, den man mit
den beiden Mute-Anschlußpunkten der Platine verbindet. Der Verstärker ist stummge-
schaltet, wenn der Schalter geöffnet ist. Soll von dieser Möglichkeit kein Gebrauch
gemacht werden, sind die beiden Mute-Anschlüsse mittels einer Drahtbrücke zu
verbinden. In der angegebenen Dimensionierung erwies sich das Bucherot-Glied R6/C6
am Ausgang nicht nur als überflüssig, es wirkte sich sogar so weit negativ aus, daß sich
bei Vollaussteuerung schon leichte Instabilität in Form von Oszillationsbursts im Signal
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 353

bemerbar machte. R6 und C6 werden daher nicht bestückt. Sollten sie aber bei abwei-
chenden Anwendungen mit höherer Betriebsverstärkung erforderlich werden, sind auf
der Platine schon Bestückungspositionen vorhanden.
Das Verstärker-IC wurde von National Semiconductor eindeutig für die Verwendung von
8Ohm-Lautsprechern ausgelegt. Bei 4Ohm-Lastwiderstand ist die maximale Ausgangslei-
stung nicht nur erheblich niedriger, sie wird auch nur bei niedrigerer Betriebsspannung
erreicht. Bei Betriebsspannungen ab etwa 27 V spricht bei 4Ohm Last die SPiKe-
Protection an und fährt die maximale Ausgangsleistung zurück – bei 30 V auf gerade mal
10 W.
Lautsprecher mit weniger als 8Ohm-Nennimpedanz sind daher nicht zu empfehlen.

Stückliste
Widerstände:
R1,R3 = 1 k
R2,R4,R5 = 18 k
R6 = siehe Text
R7 = 10Ohm/5 W
R8,R9 = 22 k

Kondensatoren:
C1 = 2u2 MKT 5mm Rastermaß
C2 = 220 p/160 V Styroflex
C3 = 22u /40 V (stehend)
C4 = 47 p/160 V Styroflex
C5 = 100u /40 V stehend
C6 = siehe Text
C7,C8 = 100 n
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 354

C9,C10 = 1000u /40 V stehend

Induktivität:
L1 = 0,7 uH (13 Wdg. mit 1 mm CuL, Durchmesser 10 mm, siehe Text)

Halbleiter:
IC1 = LM3876T

Außerdem:
Kühlkörper für IC1 mit 1,5 K/W (z.B. SK71/50 von Fischer electronic)
1poliger Schalter für Mute, siehe Text

Meßwerte

Eingangsempfindlichkeit (für ca. 1Veff


Vollaussteuerung)

Ausgangsleistung 43 W/8Ohm (THD+N = 0,1 %)

350 bei 1 kHz


Dämpfungsfaktor
220 bei 20 kHz

Slewrate 11 V/us

Leistungsbandbreite 8,5 Hz…117 kHz

> 95 dB (linear 22Hz…22 kHz)


Signal/Rauschabstand (bei 1 W)
> 98 dB(A)
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 355
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 356
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 357
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 358
50-W-IC-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 85) Seite 359
A-bewertendes Meßfilter (306 Schaltungen, Nr. 9) Seite 360

A-bewertendes Meßfilter
9

Für Messungen im NF-Bereich benötigt man häufig ein Filter mit einer sogenannten A-
bewertenden Durchlaßkurve, die in verschiedenen nach DIN, IEC, CCIR und IHF
genormten Meßverfahren festgelegt ist. Der Sinn dieser A-Bewertung ist es, zu einer dem
menschlichen Höreindruck angepaßten Bewertung des Meßergebnisses zu kommen,
wenn es zum Beispiel um Lautstärkepegel bei Lärmmessungen oder um Signal-Rauschab-
stände bei der Aufzeichnung und Übertragung von Audiosignalen geht. Dies spiegelt sich
in einer Durchlaßkurve wider, die ihr Maximum bei etwa 3 kHz aufweist und die bei
höheren und niedrigeren Frequenzen stark abfällt. Das Filter wird so ausgelegt, daß die
Durchlaßdämpfung im Bereich des Maximums 0 dB (1-fache Verstärkung) beträgt.

Bei dem hier vorgestellten A-Filter wurde erfolgreich versucht, die Zahl der Bauteile zu
minimieren und gleichzeitig mit Standardwerten aus der E-12-Reihe auszukommen.

Die maximale Abweichung von der idealen A-Kurve beträgt dabei nur 1 dB, wenn man
genaue Kondensatoren (eventuell ausmessen) und 1-%Widerstände verwendet.
Als Opamp IC1 kann man in Standardapplikationen den TL071 verwenden, insbesondere
bei Batteriebetrieb mit maximal ±8 V ist jedoch der TLC2201 die bessere Wahl.

Der Stromverbrauch beträgt lediglich etwa 2 mA.


A-bewertendes Meßfilter (306 Schaltungen, Nr. 9) Seite 361
A-bewertendes Meßfilter (306 Schaltungen, Nr. 9) Seite 362
A-bewertendes Meßfilter (306 Schaltungen, Nr. 9) Seite 363
Abstimm- und NF-Anzeige (306 Schaltungen, Nr. 105) Seite 364

Abstimm- und NF-Anzeige


105

Vladimir Mitrovic
Diese LED-Balkenanzeige kann in einem Stereo-Receiver sowohl als Abstimmanzeige als
auch als Stereo-VU-Meter verwendet werden. Die Umschaltung erfolgt durch S1 (Schalter
oder Taster). Bei geschlossenem Kontakt bildet die Anzeige eine lineare LED-Skala für die
Abstimmspannung, bei geöffnetem S1 eine quasi-logarithmische Doppelskala für das
Stereo-VU-Meter.
Die Opamps IC2a und IC2b bilden die beiden Spitzenwertgleichrichter für das Stereo-
Signal an den Eingängen R und L am NF-Ausgang des Empfängers oder Receivers.
Wenn S1 offen ist, gelangen die Ausgangsspannungen der Gleichrichter von den
Ladekondensatoren C3 und C5 über die elektronischen Schalter IC1a und IC1b auf die
invertierenden Eingänge der Komparatoren, die wiederum aus Opamps der beiden ICs
IC3 und IC4 vom Typ LM324 bestehen. Die Transistoren T2 und T3 leiten, an den Plus-
Eingängen der komparatoren liegen quasi-logarithmisch abgestufte Referenzspan-
nungen, die mit Hilfe von R21, R22 und D13 bis D17 erzeugt werden. Bei fehlendem
Eingangssignal leuchtet keine der LEDs. Bei der untersten Pegelstufe leuchtet nur die
mittlere LED, bei ansteigendem Pegel als nächstes die LEDs rechts und links von der
mittleren LED und so weiter. R34 und R35 sorgen dafür, daß die mittlere LED in Abhän-
gigkeit vom Mittelwert der Spannungen an beiden Gleichrichtern leuchtet.
Bei geschlossenem Kontakt von S1 erfolgt die Umschaltung auf lineare Abstimmanzeige.
T1 leitet dann, so daß T2 und T3 sperren und die Dioden D13 bis D17 keinen Einfluß mehr
auf den Referenzspannungsteiler haben. Gleichzeitig öffnen auch die elektronischen
Schalter IC1a, IC1b und IC1d und unterbrechen die Verbindungen zwischen den Gleich-
richtern und den Komparatoren. Die Abstimmspannung des Receivers, üblicherweise 0
bis 30 V, wird zuerst über R11 und R12 um den Faktor 9 abgeschwächt und dann mit IC2c
um den Faktor 2 verstärkt.
Die so aufbereitete Abstimmspannung gelangt über den elektronischen Schalter IC1c
weiter zur Widerstandsteilerkette R23 bis R33. Damit leuchten die LEDs von links nach
Abstimm- und NF-Anzeige (306 Schaltungen, Nr. 105) Seite 365

rechts mit zunehmender Abstimmspannung der Reihe nach auf. Der Wert von R13 sorgt
für einen kleinen Offset an IC2c, so daß die Skala für die Abstimmspannung bei etwa 1 V
beginnt. Analog sorgt der Wert von R11 dafür, daß bei einer Abstimmspannung von etwa
29 V alle LEDs der Zeile leuchten. Wenn der Abstimmspannungsbereich des Tuners von
0…30 V abweicht, müssen die Widerstände R11, R12 und R13 angepaßt werden.
Die maximale Stromaufnahme der Schaltung beträgt weniger als 150 mA.
Abstimm- und NF-Anzeige (306 Schaltungen, Nr. 105) Seite 366
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer (306 Schaltungen, Nr. 134) Seite 367

Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer


134

Der Copybit-Killer, der das SCMS-Copy-prohibit-Bit aus den digitalen S/PDIF-Audiodaten


entfernt, kann mit dem Jitter-Killer zu einem eigenständigen Gerät ausgebaut werden
(beide Schaltungen wurden in Elektor vorgestellt). So vermeidet man Eingriffe in das
DAT-, DCC- oder MD-Gerät. Die Gerätegarantie bleibt erhalten und die Signalqualität
wird sogar verbessert. Der Copybit-Killer benötigt neben dem S/PDIF-Signal auch das 128-
fache der Samplefrequenz von 32 kHz, 44 kHz oder 48 kHz. Der Jitter-Killer, der aus dem
S/PDIF-Signal den Takt filtert, stellt dieses Taktsignal an Pin 4 von K2 zur Verfügung.
Es liegt nahe, den Copybit- in die Datenleitung des Jitter-Killers zwischen Pin 10 von IC1e
und Pin 12 von IC3b einzubeziehen. Leider weist das Taktsignal, das der Jitter-Killer aus
dem S/PDIF-Signal extrahiert, die falsche Phasenlage auf. Es muß von der Schaltung inver-
tiert werden, damit der Copybit-Killer seine Aufgabe erfüllen kann.

Die Fassung von IC3 des Jitter-Killers führt alle für den Copybit-Killer notwendigen
Signale: S/PDIF auf TTL-Niveau, Takt, Masse und Versorgungsspannung. Um die beiden
Schaltungen miteinander zu kombinieren, reicht es aus, IC3 aus der Fassung zu ziehen
und durch die kleine Zusatzplatine zu ersetzen. Die Zusatzplatine trägt dann das heraus-
gezogene Flipflop und einen (von sechs) Invertern. Alle Signale der nun verwaisten
Fassung werden zur Zusatzplatine durchgeschleift. Bei K2 handelt es sich nicht um einen
Pfostenfeldverbinder, sondern um 14 etwa 10 mm lange und 1 mm starke Drähte, die
man auf die Kupferseite der Zusatzplatine lötet (im Bestückungsplan rechts neben dem
IC1 ist eine Reihe zu sehen). Oben sitzt das alte Flipflop in einer neuen Fassung (besser ist
übrigens ein HCT74). Die Zusatzplatine wird in die Fassung von IC3 gesteckt, die
Verbindung zum Copybit-Killer übernimmt ein 1:1-Flachbandkabel.
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer (306 Schaltungen, Nr. 134) Seite 368

Stückliste
Kondensatoren:
C1,C2 = 47 n keramisch

Halbleiter:
IC1 = 74HC74 oder 74HCT74
IC2 = 74HC04

Außerdem:
K1 = 10-poliger Pfostenfeldstecker mit Schutzkragen
K2 = 14 Drähte*
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer (306 Schaltungen, Nr. 134) Seite 369
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer (306 Schaltungen, Nr. 134) Seite 370
Adapter-Platine für autonomen Copy-bit-Killer (306 Schaltungen, Nr. 134) Seite 371
Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche (306 Schaltungen, Nr. 2) Seite 372

Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche
2

Linkwitz/Riley-Frequenzweichen stehen im Lautsprecherbereich für ein homogenes


Abstrahlverhalten und eine konstante Amplitude. Das Übertragungsverhalten entspricht
dem zweier in Reihe geschalteter Butterworth-Filter 2. Ordnung. Wir haben ein Linkwitz/
Riley-Filter für ein Zweiwegsystem mit einer Trennfrequenz von 1 kHz berechnet.
Dieses Filter kann man mit einem 4-fach-Opamp zu einem Stereo- oder einer Dreiwege-
Frequenzweiche auch mit anderen Trennfrequenzen ausbauen, wenn man die Wider-
standswerte anpaßt.

Der Entwurf geht von Kondensatoren aus der E12-Reihe aus, die leicht und mit geringen
Toleranzwerten erhältlich sind. Eine Änderung der Kondensatorwerte (außer um den
Faktor 10 kleiner oder größer) erfordert eine vollständige Neuberechnung des Filters!

Um das Verhältnis von C1…C4 und R8…R11 so klein wie möglich zu halten, arbeiten die
Ausgangsopamps mit zweifacher Verstärkung (R5/R6 beziehungsweise R12/R13).
Die Verstärkung bei der Trennfrequenz beträgt deshalb 0 dB. Werden beide Filterabtei-
lungen mit den angegebenen Werten bestückt, erhält man als Summer beider Sektionen
eine lineare Frequernzcharakteristik. Die E96-Reihe (Tabelle) liefert eine recht exakte
Annäherung an die theoretisch berechneten Werte (im Schaltbild), so daß die maximale
Abweichung weniger als 0,06 dB beträgt. Bei der Berechnung einer anderen Trennfre-
quenz sollte man aber wieder von den theoretischen Werten ausgehen und erst danach
wieder auf die E96-Werte zurückgreifen. Runden Sie alle Werte entweder nach oben
oder nach unten ab. Um die Abweichungen von der theoretischen Kurve so gering wie
möglich zu halten, sollte man ausschließlich Kondensatoren mit einer Toleranz von 1%
verwenden. Die Welligkeit der Übertragungsfunktionen ist sehr gering und fällt
gegenüber dem Lautsprecher oder einer passiven Frequenzweiche nicht ins Gewicht.
Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt weniger als 5 mA.
Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche (306 Schaltungen, Nr. 2) Seite 373

Widerstandswerte der E96-Reihe

R1 9k31

R2 12k4

R3 10k7

R4 11k0

R8 9k09

R9 4k64

R10 13k3

R11 23k7
Aktive 24-dB-Linkwitz/Riley-Frequenzweiche (306 Schaltungen, Nr. 2) Seite 374
Auto-power-down-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 66) Seite 375

Auto-power-down-Verstärker
66

Wenn ein Handfunkgerät oder ein Scanner beispielsweise zum Mithören auf einem Kanal
verwendet wird, auf dem immer nur kurzzeitig Betrieb ist, verbraucht der NF-Verstärker
die meiste Zeit unnötig Strom. Wenn ein NF-Verstärker über einen stromsparenden
Stand-by-Modus verfügt, den er entweder vom Squelch gesteuert oder selbsttätig bei
andauernder Funkstille einnimmt, läßt sich die Batterielebensdauer oder Akkube-
triebszeit nicht unwesentlich verlängern. Voraussetzung ist allerdings, daß es nicht
jedesmal zu einem unschönen Einschaltgeräusch kommt, wenn der Verstärker aus seinem
Schlummerzustand erweckt wird. Mit den Verstärker-ICs der TLC247X von Texas Instru-
ments ist Stromsparen kein Problem. Die eingebaute Power-down-Schaltung überwacht
das Eingangssignal und reduziert die Stromaufnahme des Verstärkers recht drastisch von
15 mA auf 100 uA, wenn länger als 0,5 Sekunden kein Eingangssignal anliegt. Wie das
Schaltbild zeigt, kommt das IC dabei mit nur fünf externen Bauteilen aus. Ein weiterer
Vorteil der ICs besteht für die genannte Anwendung darin, daß sie für Sprachwiedergabe
optimiert sind.

Ein integriertes Tiefpaßfilter begrenzt die Bandbreite beim TLC24701 und TLC24721 auf
5 kHz, beim TLC24711 und TLC24731 sogar auf 3,5 kHz. Außerdem kann man diese ICs
auch direkt mit PWM-Signalen von digitalen Schaltungen aus ansteuern. Dieses Signal
kann symmetrisch an Pin 7 und Pin 8 angeschlossen werden. Die Lautstärkeeinstellung
erfolgt dann an Pin 2 mit einer Gleichspannung zwischen 0 V und maximal 2/3 der
Betriebsspannung. Die hier angegebene Beschaltung gilt aber für die Ansteuerung mit
einem normalen NF-Signal, wobei die Lautstärke mit dem Poti P1 eingestellt wird.
Die maximale Ausgangsleistung des Verstärkers beträgt 0,5 W, die maximale Stromauf-
nahme bei 5 V Betriebsspannung etwa 250 mA.
Auto-power-down-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 66) Seite 376
Automatischer SCART-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 17) Seite 377

Automatischer SCART-Umschalter
17

Dieser automatische SCART-Umschalter schaltet automatisch zwischen zwei SCART-


Signalquellen um. Er wird durch ein Signal gesteuert, das am Pin 8 des SCART-Anschlusses
anliegt, sobald der entsprechende SCART-Ausgang aktiviert ist und Signale liefert.
Die meisten Videorecorder und SAT-TV-Dekoder haben SCART-Ausgänge, die ein solches
Steuersignal an Pin 8 führen. Es handelt sich dabei um ein Steuersignal mit TTL-Pegel, das
entsprechend nur mit einem geringen Strom belastbar ist. In der Regel reicht der Strom
aber aus, um die hier vorgestellte Schaltung direkt zu betreiben, der größte Stromver-
braucher ist die jeweils leuchtende LED mit etwas mehr als einem halben Milliampere.
Das bedeutet natürlich auch, daß nur eine LED mit hohem Wirkungsgrad in Frage kommt.
Die Stromversorgung durch das Schaltsignal wird noch mit einem 100-nF-Kondensator
entkoppelt. Die eigentliche Signalumschaltung besorgen bilaterale CMOSSchalter, bereit-
gestellt von zwei ICs des altbekannten Typs 4066. Die 39-kOhm-Widerstände an der
Steuerspannungsleitung verhindern undefinierte Pegel an den Steuereingängen der
beiden ICs. Die Tantal-Koppelkondensatoren C1 und C2 in den Videoleitungen elimi-
nieren einen eventuell vorhandenen Gleichspannungsoffset der Videosignale. Wenn der
SCART-Umschalter in Verbindung mit zwei Videorecordern an einem Fernseher
verwendet wird, hat der Videorecorder am Eingang I Priorität, wenn beide Videorecorder
Signal liefern.
In der Anwendung mit zwei Videorekordern braucht das Video-Ausgangssignal von der
SCART-Buchse des Fernsehers nicht auf die beiden Anschlüsse für die Videorecorder
durchgegeben zu werden. In diesem Fall wird Pin 19 des rechten SCART-Anschlusses nicht
beschaltet, die Widerstände Rx entfallen somit. Man kann den Umschalter aber auch
dazu benutzen, ein Signal vom SCART-Anschluß eines SAT-TV-Receivers auf zwei Dekoder
aufzuteilen. In diesem Fall wird das Videosignal vom Receiver-Ausgang (Pin 19) über die
beiden Widerstände Rx passiv auf die Video-Eingänge der beiden Dekoder aufgeteilt.
Die Widerstände verhindern eine Belastung des Receiver-Videoausgangs mit zu niedriger
Impedanz. Man kann am besten experimentell (beginnend mit Rx = 82 Ohm, typ. 75 Ohm)
ermitteln, wie groß die beiden Widerstände für beste Signalqualität sein müssen.
Automatischer SCART-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 17) Seite 378

Je nach Auslegung der Dekoder kann man auch kleinere Werte verwenden oder auch das
Signal ohne Widerstände durchverbinden.
Automatischer SCART-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 17) Seite 379
Automatischer SCART-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 17) Seite 380
Butterworth-Filter 8. Ordnung mit Dual-Opamp (306 Schaltungen, Nr. 125) Seite 381

Butterworth-Filter 8. Ordnung mit Dual-Opamp


125

Ein Butterworth-Tiefpaßfilter 8. Ordnung weist zwar die gleiche Topologie auf wie ein
entsprechendes Besselfilter, die Werte der frequenzbestimmenden Bauteile sind aller-
dings anders dimensioniert. Die Grenzfrequenz beträgt in diesem Entwurf 1 kHz, andere
Grenzfrequenzen lassen sich durch einfache Division der Kapazitäten durch das
Frequenzverhältnis realisieren.

Ein Blick auf die Schaltung zeigt, daß die Werte der Kondensatoren in beiden Filtersek-
tionen nahezu gleich sind. Eine Abweichung von den theoretischen Werten führt in der
Praxis zu einer Welligkeit der Amplitudencharakteristik. Rundet man die theoretischen
Kondensator-Werte auf den nächsten E12-Wert, wird dieser Effekt sicher bemerkbar sein.

Verglichen mit einem Bessel-Filter verläuft bei der Butterworth-Variante die Frequenz-
kurve deutlich anders und auch die Gruppenlaufzeit ist nicht so konstant. Eine Computer-
Simulation des Filters zeigte, daß schon die Anwendung von zwei Verstärkerstufen eine
Überhöhung der Frequenzkurve von 0,02 dB zur Folge hat. Eine Gefahr bei der Reihen-
schaltung der Filtersektionen ist, daß es zwischen zwei Stufen zu Übersteuerungen
kommen kann. Die zweite Stufe weist einen Verstärkungspeak von 3 dB in der Nähe der
Grenzfrequenz auf. Würde man die Stufen umgekehrt anordnen (prinzipiell ist dies
möglich), läuft man Gefahr, daß selbst bei einer zulässigen Eingangsspannung der erste
Opamp übersteuert, man aber am Ausgang auf den ersten Blick davon nichts merkt, da
die Übertragungsfunktion der zweiten Sektion die Folgen der Übersteuerung zudeckt.

Bei diesem Filter ist ein NE5532 die geeignete Wahl. Die Stromaufnahme liegt bei
ungefähr 4 mA pro Opamp. In der Praxis eignen sich auch Opamps mit FET-Eingängen.
Diese rauschen zwar mehr als bipolare Opamps, da das Rauschen der Schaltung aber im
wesentlichen von den acht Widerständen bestimmt wird, spielt das der Opamps nur eine
untergeordnete Rolle.
Butterworth-Filter 8. Ordnung mit Dual-Opamp (306 Schaltungen, Nr. 125) Seite 382
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 383

Diskreter Ulti-Preamp
140

Qualitätsbewußte Audioliebhaber wissen einen diskreten Aufbau ihrer Audio-Kompo-


nenten zu schätzen. Dies nicht etwa aus nostalgischen Gründen, sondern weil eine sehr
sorgfältig diskret entworfene Schaltung selbst die besten Audio-Opamps, die sich auf
dem Markt befinden, deutlich in den Schatten stellen kann.

Der hier vorgestellte Vorverstärker ist vollständig in Klasse-A eingestellt und folgt dem
strikt symmetrischen Konzept, das ja mittlerweile zum Markenzeichen elektorischer
High-end-Schaltungen geworden ist. Die Eingangsstufe wird von den bekannt guten
Doppeltransistoren MAT02 und MAT03 gebildet. Für eine stabile Gleichstromeinstellung
sorgen die beiden Konstantstromquellen T3 und T4, die ihrerseits die beiden LEDs D1 und
D2 als Referenzspannungsquelle benutzen. Die dritte Stromquelle, T5, hält den Strom
durch die LEDs konstant. Für eine gute thermische Kopplung ist es wichtig, daß D1 bei T3
und D2 bei T4 montiert werden. Am besten ist es, jeweils beide Bauteile mit Wärmeleit-
paste zu versehen und mit einem Kupferring so gut wie möglich zusammenzupressen.
Deswegen haben wir auch eine flache LED-Bauform vorgesehen.

Danach folgt mit T6 und T7 eine Gegentakt-Schaltung, die die Endtransistoren T10 und
T11 ansteuert. Die transistorisierte "Z-Diode" T8/T9 sorgt für einen hochkonstanten
Ruhestrom durch die Endtransistoren, natürlich nur dann, wenn man auch hier für eine
gute thermische Kopplung sorgt. T8 wird dabei mit T10 und T9 mit T11 genau so
verbunden wie zuvor beschrieben. Das Trimmpoti P1 stellt man zunächst auf maximalen
Widerstand und stellt es nach Fertigstellung des Vorverstärkers so ein, daß ein Ruhestrom
von 15 mA durch T10 und T11 fließt, was einem Spannungsabfall von 150 mV über R23
oder R24 entspricht.

Da der Vorverstärker vollständig DC-gekoppelt ist, kann ohne besondere Maßnahmen


eine hohe Gleichspannung am Ausgang stehen, was der nachfolgenden Stufe unter
Umständen Schwierigkeiten bereiten könnte. Da zudem die Eingangs-Doppeltransi-
storen keine wirklich komplementären Typen sind (stark unterschiedliche Stromver-
stärkung), haben wir eine spezielle aktive Offsetkorrektur vorgesehen, die die Gleich-
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 384

spannung am Ausgang automatisch ausgleicht. Dazu passiert das Ausgangssignal


zunächst das Tiefpaßfilter R26/C13 und trifft auf den als Integrator geschalteten Opamp
IC1. Durch diese Maßnahmen hat das Audiosignal keinen Einfluß auf die Spannung über
C14 (die Ausgangsspannung des Integrators), die nur durch sich langsam ändernde
Gleichspannung bestimmt wird. Die Ausgangsspannung des Integrators steuert über T12
die Basen der Eingangstransistoren mehr oder weniger in negative Richtung. Der Grund:
Der NPN-Doppeltransistor T1 besitzt von Haus aus eine etwa dreimal so hohe Spannungs-
verstärkung wie der PNP T2. Zur Kompensation des Offsets ist es ausreichend, T2a und b
einen etwas höheren Basisstrom zukommen zu lassen.

P2 wird so eingestellt, daß nach dem Einschalten die Gleichspannung am Ausgang so


niedrig wie möglich ist. Mit dieser Ausgangssituation sollte jede Temperaturdrift von IC1
abgedeckt sein. Sollte sich die Kompensation als zu träge erweisen, kann man R26 und
R27 etwas verkleinern.

Bei einem High-end-Entwurf wie dem hier vorgestellten gibt es keine "unwichtigen"
Details. So sollten für eine optimale Symmetrie die Ströme durch T1 und T2 (und damit
der Spannungsabfall über R9 und R10) exakt gleich sein. Dies ist nur möglich, wenn auch
die Spannungen über den LEDs D1 und D2 gleich sind. Es lohnt sich daher, die LEDs bei
einem Teststrom von 3 mA auf den gleichen Spannungsabfall zu selektieren. Bei einer
guten Selektion unterscheiden sich die Spannungsabfälle über R13 und R14 nur um
einige Millivolt. Auch T6 und T7 sollten möglichst gleich sein. Bei einem Kollektorstrom
von 5 mA muß die Basis/Emitter-Spannung übereinstimmen. Sie finden auf dieser CD
eines kleines Testgerät, mit dem diese Aufgabe leicht erledigt werden kann. Einmal in die
Schaltung eingebaut, ist eine Ungleichheit zwischen diesen Transistoren nur noch schwer
festzustellen. Die Spannungen über R17 und R18 sind nämlich auch dann gleich, wenn die
Ausgangsspannung nicht exakt 0 V beträgt. Dennoch zeigt der Verstärker bei einer
Ungleichheit zwischen T6 und T7 oder - in noch stärkerem Maße - zwischen D1 und D2
eine deutliche "Schieflage", was letztlich eine deutliche Verschlechterung der Daten
bewirkt. Das Tiefpaßfilter R2/C2 am Eingang ist für die maximale Anstiegsgeschwin-
digkeit auf eine Eckfrequenz von 9…10 MHz dimensioniert. Durch die extreme
Bandbreite des Verstärkers kann man Probleme mit der EMV-Festigkeit der Schaltung
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 385

bekommen. Sollten sich Einstrahlungen bemerbar machen, schafft eine Verringerung der
Bandbreite Abhilfe. Bei einer Erhöhung von C2 auf 680 pF sinkt die Grenzfrequenz auf
400 kHz, die Slew-rate auf 20 V/us.
Der diskrete Ulti-Preamp kann nicht auf jeder x-beliebigen Platine aufgebaut werden.
Wie man sieht, ist die Platine sehr sorgfältig entworfen und ähnelt wegen der großen
Masseflächen eher einer HF- denn einer Audioplatine. Der Aufbau der Schaltung sollte
Ihnen keine Probleme bereiten. Über die Montage der gepaarten Bauteile wurde schon
alles gesagt. Ein Lautstärkepoti (10…47 kOhm log.) wird vorden Vorverstärker gesetzt.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 47k5 1%
R2 = 470 Ohm
R3 = 1k00 1%
R4 = 5k62 1%
R5,R6,R9,R10 = 806 Ohm 1%
R7,R8,R11,R12 = 80Ohm6 1%
R13,R14 = 221 Ohm 1%
R15 = 2k7
R16 = 820 Ohm
R17,R18 = 249 Ohm 1%
R19,R20 = 10k0 1%
R21,R22 = 390 Ohm
R23,R24 = 10Ohm0 1%
R25 = 47 Ohm
R26,R27 = 475 k 1%
R28 = 27 k
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 386

R29 = 3k9
R30 = 100 k
R31,R32 = 392 k 1%
P1 = 10-k-Trimmpoti
P2 = 100-k-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1,C13,C14 = 22u/50 V RM5
C2 = 33 p/160 V Styroflex
C3 = 10 p/160 V Styroflex
C4,C5 = 100 uF/6V3 stehend
C6,C7 = 150 p/160 V Styroflex
C8 = 1u RM5
C9,C11 = 220 n
C10,C12 = 100 u/25 V stehend
C15,C1 = 100 n

Halbleiter:
D1,D2 = LED rot (flach)
D3,D4 = 1N4148
T1 = MAT02
T2 = MAT03
T3,T6,T9 = BC560C
T4,T7,T8,T12 = BC550C
T5 = BF256C
T10 = BC337-40
T11 = BC327-40
IC1 = OP77
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 387

Technische Daten (bei einer effektiven Ausgangsspannung von 1 V an 47 kOhm)

THD (1 kHz) < 0,00005 % = < –127 dB

THD (20 kHz) < 0,0004 % = < –108 dB

THD+N (B = 22 Hz … 80 kHz,
< 0,0012 % = < –95 dB
f = 20 Hz … 20 kHz)

Signal/Rausch-Verhältnis
> 104 dB
(B = 22 Hz … 22 kHz)

Bandbreite: 1,5 Hz … 3,7 MHz

Slew-rate:ca. 200 V/us

Anstiegszeit: ca. 0,1 us

Eingangsimpedanz: 47 kOhm

Empfindlichkeit: 150 mV

Max. effektive Ausgangsspannung: 9V


Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 388
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 389
Diskreter Ulti-Preamp (306 Schaltungen, Nr. 140) Seite 390
Einstellbarer Compander (306 Schaltungen, Nr. 22) Seite 391

Einstellbarer Compander
22

Mit dieser Schaltung ist man in der Lage, ein Audiosignal zu komprimieren oder zu
expandieren. Sie bietet eine stufenlose Einstellung einer Kompressionsrate von 2:1 bis zu
einer Expansionsrate von 1:2. Dazu benötigt der Compander ein lineares Stereo-Poti, so
daß für eine Stereo-Version der Schaltung ein Vierfach- oder zwei gekoppelte Stereo-
Potis vonnöten sind. Alternativ kann auch ein vielpoliger Drehschalter mit vier Ebenen
eingesetzt werden.

Das Compander-IC NE571 umfaßt zwei identische Schaltungen, die sich gleichsam als
Expander und als Kompressor einsetzen lassen. Jede Compander-Teilschaltung verfügt
über einen Gleichrichter, der eine Verstärkerzelle (zu vergleichen mit einem einstell-
barem Widerstand) ansteuert. Außerdem ist ein Operationsverstärker integriert.
Der Knotenpunkt dieser drei Sektionen arbeitet an einer durch die Bandgap-Referenz
eingestellten Spannung von 1,8 V. Die Gegenkopplung ist nur für die Gleichspannungs-
einstellung des Opamps nötig, da dieser durch C5 wechselspannungsmäßig entkoppelt
ist. Die tatsächliche Gegenkopplung wird von der Verstärkerzelle und die Einstellung von
P1 bestimmt. Durch Wahl einer geeigneten Gegenkopplung kann das IC in einem
Betriebsspanungsbereich von 6 V bis 18 V eingesetzt werden. Die hier gewählte Gegen-
kopplung (R2 + R3) geht von einer Betriebsspannung von 15 V aus.

Zur Expansion durchläuft das Audiosignal zunächst die Verstärkerzelle und trifft danach
auf den Gleichrichter, bei Kompression ist es genau umgekehrt. Ob expandiert oder
komprimiert wird, bestimmt die Einstellung von P1a. Mit P1b wird der invertierende
Eingang des Opamps über einen internen 20-kOhm-Widerstand mit dem Ein- oder
Ausgang verbunden. Die Verstärkerzelle und dieser interne Widerstand wechseln ihre
Position, wenn das Poti von einer in die andere Endstellung gedreht wird. Dazu sind die
Potianschlüsse so verbunden, daß die Schleifer elektrisch gesehen in entgegengesetzte
Richtungen laufen. In der Mittelstellung von P1 hat die Verstärkerzelle keinen Einfluß
mehr, die Kompressions/Expansionsrate beträgt 1:1.
Einstellbarer Compander (306 Schaltungen, Nr. 22) Seite 392

Ein kleiner Nachteil der Schaltung ist ihre niedrige Eingangsimpedanz von ungefähr
2,5 k2, den man aber durch einen zusätzlichen Pufferverstärker am Eingang beheben
kann. Der Ausgang kann einen Strom von 20 mA liefern. Wichtig ist auch, daß das Audio-
signal an der Verstärkerzelle nie größer sein darf als 8 dBm (knapp 2 Veff), bei größeren
Signalen kann die Zelle klippen oder an der Betriebsspannungsschwelle festlaufen. Vor
allem bei der Kompression kräftiger dynamischer Signale und der damit verbundenen
hohen verstärkung (bei -40 dBm zehnmal) ist diese Gefahr groß. Man sollte deshalb als
besondere Sicherung zwei antiparallel geschaltete Z-Dioden (D1 und D2) mit C7 in die
Gegenkopplung aufnehmen. Damit wird das "harte" Clipping vermieden, die Verzer-
rungen nehmen bei Ausgangssignalen größer 6 dBm zu (nun typisch 0,25 %). Um eine
Übersteuerung schneller zu korrigieren, ist C9 zu verkleinern, was allerdings mit einer
Zunahme der Verzerrungen bei niedrigen Frequenzen verbunden ist.

Die Verstärkerzelle arbeiet mit einer Signalreferenz von 0 dBm (775 mV). Bei diesem
Signalpegel sind Eingangs- und Ausgangssignal sowohl bei Kompression als auch bei
Expansion gleich, wie man auch an der Übertragungsfunktion sehen kann. Eine Abwei-
chung entsteht zwischen äußerster Kompression und Expansion, da die Impedanz des
Potis eine nicht unwesentliche Rolle spielt, was sich auch auf einer doppellogarithmisch
skalierten Grafik als Nichtlinearität niederschlägt. Gleichfalls wird der Referenzpunkt um
einige dB verschoben, bei Expansion etwas nach oben und bei Kompression nach unten.
Vor allem bei niedrigen Signalpegeln ist eine Abweichung zum linearen Übertragungs-
verhalten (leichte Neigung nach 1:1) auszumachen. Wer deshalb die Übertragungsraten
bei niedrigen Pegeln begrenzen will, setzt ein 1-M2-Poti zwischen Pin 2 und Masse ein.

Die Bandbreite der Schaltung beträgt 13 Hz … 25 kHz (bei 0 dBm und 1:1-Einstellung).
Bei Expansion oder Kompression ändern sich diese Werte. C6 unterdrückt mögliche Oszil-
lationsneigungen.

Der Stromverbrauch ohne Steuerschaltung beträgt ungefähr 4 mA.


Einstellbarer Compander (306 Schaltungen, Nr. 22) Seite 393
Einstellbarer Compander (306 Schaltungen, Nr. 22) Seite 394
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 395

Elektret-Mikro für Telefon


117

Fritz Hueber
Die Sprachqualität alter oder billiger Fernsprechapparate ist äußerst bescheiden.
Der Grund dafür: In der Sprechmuschel befindet sich ein technisch völlig antiquiertes
Kohle-Mikrofon. Man kann aber auch solche Geräte mit verbesserter Sprechqualität
ausstatten, wenn man ein Elektret-Mikro mit Verstärker und speziellem Bandpaß
einsetzt.
Die Schaltung zeigt einen dreistufigen, direkt gekoppelten Transistorverstärker, dessen
Ausgangssignal an den gleichzeitig als Signal- und Versorgungsleitung dienenden
Anschlüsse anliegt. Damit ist die Schaltung elektrisch gesehen völlig kompatibel zu einem
gewöhnlichen Kohlemikro. Da ein Elektret-Mikro einen recht geradlinigen Frequenz-
verlauf und eine weit größere Bandbreite besitzt, als sie für das Telefonsignal notwendig
ist, legt das Hochpaßfilter C1/R2 die untere Grenzfrequenz auf 500 Hz fest, während das
Tiefpaßfilter C3/R4 in der Gegenkopplungsleitung zwischen T2 und T1 das Band nach
oben hin bei 4,2 kHz begrenzt. Die Kondensatoren C2 und C5 unterdrücken HF-
Störungen, die von der Telefonleitung oder dem Mikro aufgefangen werden. R6 und C4
erhöhen die Stabilität des Verstärkers.
Das Gleichspannungsverhalten des Verstärkers entspricht dem eines Kohlemikros, das
heißt, er stellt einen nichtlinearen Widerstand dar. Die als Gleichrichterbrücke geschal-
teten Dioden D1…D4 am Verstärkerausgang sorgen für die Versorgungsspannung des
Verstärkers. Diese Spannung ist weitgehend unabhängig vom Strom durch die Telefon-
leitung, der je nach Telefonsystem, Leitungslänge und so weiter zwischen 15 mA und
150 mA betragen kann. Gleichzeitig schließt die Gleichrichterbrücke ein Verpolen der
Betriebsspannung aus.
Für das NF-Signal ist die Gleichrichterbrücke so gut wie nicht vorhanden, wenn die
Dioden leiten. Die beiden Z-Dioden verhalten sich im Normalfall wie normale Dioden.
Sobald aber eine höhere Spannung auf der Leitung erscheint, leiten die Z-Dioden und
verhindern, daß eine höhere Spannung von über 10 V auf der Betriebsspannungsleitung
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 396

erscheint. R12 begrenzt dabei den Strom. Der Verstärker kann auf der Platine (Foto)
aufgebaut werden. Sie paßt genau anstelle der Kohlemikrokapsel in den Hörer eines
W61-Apparates. Für andere Apparate muß die Platine entsprechend bearbeitet werden.
Die Bestückung bereitet keine Probleme. Das Elektret-Mikro wird durch das Loch in der
Platinenmitte gesteckt, festgeklebt und mit kurzen Kabelstückchen an den freien
Lötaugen (Mic) angeschlossen. Die Telefonleitungs-Anschlußdrähte (s. Wechselspan-
nungssymbol im Schaltplan) sind vorsichtig auf die Federkontakte zu löten. Dann kann
die Platine in der Sprechmuschel festgeklebt werden. Achten Sie darauf, daß sich die
Platine nicht mehr lösen kann und auch alle Bauteile fest sitzen. Durch mechanische
Bewegung verursachtes Rauschen war schließlich der größte Nachteil des altertümlichen
Kohlemikros.

Die Oberseite ist mit Plastikspray zu versehen, damit die Leiterbahnen auch bei "feuchter
Aussprache" keine Korrosionserscheinungen zeigen. Wenn das Kohlemikro mit einer
dünnen Schutzscheibe versehen war, läßt sich auch diese verwenden.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 1k8
R2,R9 = 68 k
R3 = 4k7
R4 = 470 k
R5 = 15 k
R6 = 1 k
R7,R8 = 1k5
R10 = 82 k
R11 = 470 Ohm
R12 = 22 Ohm/5 W
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 397

Kondensatoren:
C1 = 33 n
C2 = 39 p
C3 = 120 p
C4 = 330 p
C5 = 47u /63 V stehend
C6 = 68 n RM5

Halbleiter:
D1,D2 = Z-Diode 10 V/1 W
D3,D4 = 1N4001
T1 = BC547B
T2 = BC557B
T3 = BC639

Außerdem:
Mic1 = Elektret-Mikro 10 mm Durchmesser ,
Zo = 2 kOhm (z.B. Texim CM105-8)
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 398
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 399
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 400
Elektret-Mikro für Telefon (306 Schaltungen, Nr. 117) Seite 401
Extravagante Audio-Eingangsstufe (306 Schaltungen, Nr. 141) Seite 402

Extravagante Audio-Eingangsstufe
141

Ein echter Audiophiler ist mit seiner Anlage erst zufrieden, wenn sie wirklich perfekt ist.
Die hier beschriebene Eingangskonfiguration kommt dieser Forderung sehr nahe.
Jeder Verstärker-Entwurf, der auf optimale Klangqualität konzipiert ist, sollte so symme-
trisch wie möglich sein, denn nur von einem symmetrischen Entwurf sind optimale Ergeb-
nisse zu erwarten. So besteht auch eine optimale Eingangsstufe aus zwei komplemen-
tären oder gleichen Differenzverstärkern. Solche Eingangsverstärker sind Ihnen sicherlich
aus vielen Elektor-Schaltungen bekannt. Die Gleichstromeinstellung übernimmt dabei in
der Regel eine Ein-Transistor-Stromquelle mit einer Z-Diode oder einer LED als Referenz-
spannungsquelle.
Theoretisch ist die LED-Variante sicherlich eine erstklassige Lösung, haben doch LED und
Transistor den gleichen Temperaturkoeffizienten. In der Praxis treten aber durch
Exemplarstreuungen und mangelhafte thermische Kopplung doch kleine Differenzen der
Stromeinstellung auf. Und da jede Differenzstufe eine eigene Stromquelle besitzt,
verdoppelt sich der Effekt noch.
Die hier vorgestellten Schaltungen haben den Vorteil, daß beide Differenzverstärker mit
dem gleichen Strom eingestellt werden. Eventuelle Variationen der Stromquellen-
Einstellung treten symmetrisch auf und kompensieren sich somit automatisch. Die DC-
Einstellung ist viel stabiler und die Offset-Drift als Folge von Temperaturschwankungen
niedriger als beim oben beschriebenen Aufbau. Der einzige noch mißliche Aspekt ist, daß
auf dem Halbleitermarkt keine echt komplementären Doppeltransistoren erhältlich sind.
Auch die Typen MAT02 und MAT03 liegen, was die Stromverstärkung hFE betrifft,
meilenweit auseinander. Eine gleich gute oder bessere Alternative zur MAT02/03-Kombi-
nation gibt es nicht.
Teil a des Schaltbildes zeigt die extravagante Eingangsstufe in ihrer einfachen Variante.
Die mit einem JFET aufgebaute Stromquelle ist zwischen zwei Stromspiegel geschaltet.
Der obere Stromspiegel fungiert als Stromquelle für den unteren Differenzverstärker und
umgekehrt. Da die Stabilität einer JFET-Stromquelle nicht die beste ist, haben wir für
Extravagante Audio-Eingangsstufe (306 Schaltungen, Nr. 141) Seite 403

Perfektionisten (Schaltbild Teil b)eine noch günstigere Lösung parat: Statt des JFETs wird
eine Stromquelle mit zwei Transistoren und gemeinschaftlichem Emitterwiderstand
eingesetzt. Für die Einstellung der Basisspannung sorgen zwei LEDs, deren Strom
wiederum von zwei JFET-Stromquellen konstant gehalten wird.
Für die Stromspiegel kommen in beiden Fällen nur gepaarte integrierte Doppeltransi-
storen in Frage. Achten Sie beider Dimensionierung der Schaltung darauf, daß der MAT03
nur eine Kollektor/Emitterspannung von 36 V verträgt. Die Stromaufnahme der Variante
A ist drei mal so hoch wie der Strom der Stromquelle. Bei Variante B müssen Sie noch den
Strom durch die beiden LEDs dazurechnen.
Extravagante Audio-Eingangsstufe (306 Schaltungen, Nr. 141) Seite 404
Extravagante Audio-Eingangsstufe (306 Schaltungen, Nr. 141) Seite 405
Hochtonsteller mit Drehschalter (306 Schaltungen, Nr. 129) Seite 406

Hochtonsteller mit Drehschalter


129

Normalerweise wird zur Baß- oder Höheneinstellung eines Audio-Vorverstärkers ein Poti
verwendet. Dies ist sicherlich keine optimale Lösung, hat man doch zumindest bei preis-
günstigen Stereopotis mit Gleichlaufproblemen und bei älteren und oft gebrauchten
Exemplaren mit Kratzgeräuschen (bedingt durch den Abrieb der Widerstandsbahn) zu
kämpfen. Die hier vorgestellte Schaltung vermeidet diese Schwierigkeiten. Sie kommt zur
Hochtoneinstellung mit einem gewöhnlichen Drehschalter mit sechs Stellungen aus.
Damit läßt sich eine Einstellung beider Kanäle mit einem 2x6-Schalter (nur eine Ebene)
realisieren. Mit einem weiteren Schalter 2xUm (4xUm für Stereobetrieb) kann man
wählen, ob das Audiosignal um den am Drehschalter eingestellten Wert verstärkt oder
vermindert wird. In der Schaltung ist einer von zwei identischen Kanälen gezeichnet.

In der gezeichneten Einstellung von S2 verstärkt die Schaltung den Hochtonbereich.


Wir haben es also mit einem aktiven Filter zu tun, da sich das frequenzbestimmende
Netzwerk C1/R1…R6 in der Gegenkopplung des Opamps befindet. Im anderen Fall, wenn
sich der Wechselschalter in Stellung "-" befindet, arbeitet der Opamp als Spannungs-
folger und puffert das Eingangssignal. Das Netzwerk ist dann passiv an den Ausgang des
Opamps angeschlossen und schwächt deshalb ab.

Diese Konfiguration hat den kleinen Nachteil, daß die Ausgangsimpedanz nicht konstant
ist, man sollte also auf einen hochohmigen Abschluß durch eine weitere Puffer- oder
Verstärkerstufe achten. Das Netzwerk R1…R6 ist für 2,5-dB-Stufen (Verstärkung oder
Abschwächung) dimensioniert, so daß elf Hochtoneinstellungen zur Wahl stehen:
-12,5 dB, -10 dB, -7,5 dB, -5 dB, -2,5 dB, 0 dB, +2,5 dB, +5 dB, +7,5 dB, +10 dB und +12,5 dB.
Die Eckfrequenz liegt in allen Fällen bei etwa 2 kHz und kann leicht den eigenen Vorstel-
lungen angepaßt werden. Lediglich der Wert von C1 muß geändert werden. Über R8
kann ein Eingangsstrom zum Opamp fließen, auch wenn gerade umgeschaltet wird.
Wenn man einen Opamp mit JFET- oder MOSFET-Eingängen einsetzt, sollte das
Umschalten nicht im Lautsprecher zu hören sein. Der verwendete Opamp, ein TL071,
kann ohne Probleme durch ein besseres (und teureres) Exemplar, beispielsweise durch
Hochtonsteller mit Drehschalter (306 Schaltungen, Nr. 129) Seite 407

einen OPA627 ersetzt werden. Die Stromaufnahme der Schaltung liegt in der angege-
benen Dimensionierung bei etwa 2 mA.
Hochtonsteller mit Drehschalter (306 Schaltungen, Nr. 129) Seite 408
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 409

Kopfhörer-Verstärker
203

Der kleine Kopfhörer-Verstärker stellt den Mittelweg zwischen einem Reihenwiderstand


und einem kostspieligen und schwierig zu realisierenden High-End-Booster dar.
Die Platine ist so kompakt, daß sie in fast jeden (Vor-)Verstärker paßt, und so aufgebaut,
daß man sie auch in ein externes Kleingehäuse integrieren kann.

Class AB stereo headphone driver ist die Kurzbeschreibung, die Philips dem zentralen
Verstärker-IC TDA1308T verleiht. Das nur als SMD erhältliche IC wird vom Hersteller in
Consumer-Geräten aller Kategorien eingesetzt, in CD- und DCC-Playern, Keyboards,
Laserdisc-Systemen und Multimedia-Verstärkern. Die Anforderungen an die Spannungs-
versorgung des TDA1308T - 3…7 V bei einem Ruhestrom von 3 mA - sind auch auf Batte-
riebetrieb ausgelegt. Doch auch seine sonstigen technischen Daten - Rauschabstand
110 dB, THD+N von ,009 % (bei RL = 5 k), Brummunterdrückung 90 dB, Bandbreite
5,5 Mhz und eine Slew rate von 5 V/s - zeigen die Tauglichkeit für den Einsatz in hochwer-
tiger Audioelektronik.

Das kleine Bild zeigt den vereinfachten Aufbau des TDA1308T. Zwei MOSFETs (M1/M2)
sind als Differenzverstärker mit Stromquelle (J1) geschaltet. Es folgen die Verstärker A1
und A2, die die beiden Endstufentransistoren M3 und M6 steuern. Durch die
Verwendung von MOSFETs kann der Eingangsruhestrom extrem niedrig auf typisch 10 pA
gehalten werden. Bei einer hochohmigen Belastung, wie sie ein Kopfhörer in der Regel
darstellt, ist der Aussteuerbereich der Endstufe nahezu gleich der Versorgungsspannung.
Die Eingänge wiesen eine gute Gleichtaktunterdrückung auf. Das IC kann sowohl symme-
trisch als auch asymmetrisch versorgt werden. Der Verstärkungsfaktor wird wie bei einem
gewöhnlichen Opamp mit zwei Widerständen eingestellt. Die Verstärkerausgänge sind
kurzschlußfest und unterdrücken Ein- und Ausschaltknacken.

Die Beschaltung des TDA1308T folgt mehr oder weniger den Philips-Vorschlägen im
Datenblatt. Die wenigen externen Bauteile dienen der Stabilisierung (IC2) und
Entkopplung (C5…C9) der asymmetrischen Versorgungsspannung, die sogar ein unstabi-
lisiertes Steckernetzteil liefern kann. D1 schützt die Schaltung vor verpoltem Anlegen der
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 410

Betriebsspannung. C1…C4 sind bei asymmetrischer Versorgung unverzichtbare Koppel-


kondensatoren, R1, R4, R5 und R8 halten Ein- und Ausgänge auf Masseniveau, wenn kein
Signal anliegt und/oder die Versorgung abgeschaltet ist. R9 und R10 legen den "Arbeits-
punkt" des Verstärkers auf halbe Betriebsspannung fest. R2 und R6 bilden die Eingangs-
impedanz von 3,9 k. Die Verstärkung wird von R2/R3 beziehungsweise R6/R7 auf den
Faktor -1 festgelegt, so daß man besser von einem Kopfhörer-Treiber denn von einem
-Verstärker spricht. Der bei modernen Audio-Geräten übliche Line-Pegel von 1 V aber ist
ausreichend, um jeden beliebigen Kopfhörer vollständig auszusteuern. Es kommt
lediglich auf einen ausreichend hohen Strom an…

Bei einer solch kleinen Schaltung bietet sich natürlich ein Aufbau auf einer kompakten
Platine an. Das SMD gehört auf die Platinenunterseite. Zunächst verzinnt man (mit einem
Lötkolben mit feiner Spitze sauber und sparsam mit Zinn) die Lötpads, klebt das IC mit
einem Tropfen Einkomponentenkleber fest und verlötet danach vorsichtig die
Anschlüsse. Alle anderen Bauteile sind "normal", so daß der weitere Aufbau ohne
Probleme vonstatten geht. Die fertig bestückte Platine wird in ein passendes Gehäuse
oder in das Gehäuse des bestehenden (Vor-) Verstärkers eingebaut.

Im zweiten Fall kann man auf die Cinch-Buchsen und die Niederspannungsbuchse
verzichten. Gleichfalls entfällt das Steckernetzteil und D1. Sollte im Gerät keine niedrige
Gleichspannung von 9…12 V zur Verfügung stehen, kann man diese mit einem Reihen-
widerstand (statt D1) und einer 9…12-V-Z-Diode (parallel zu C8) erreichen, was wegen
der geringen Stromaufnahme des Ics ohne Schwierigkeiten möglich ist. Als Platinenhal-
terung dient die Klinkenbuchse, die an der Geräte-Frontplatte festgeschraubt wird. Auf
alle Fälle (externer oder interner Aufbau) ist für den Anschluß des Audiosignals an K1 und
K2 abgeschirmtes Kabel zu verwenden.

Stückliste

Widerstände:
R1,R5 = 100 k
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 411

R2,R3,R6,R7 = 3k9
R4,R8 = 10 k
R9,R10, = 22 k

Kondensatoren:
C1,C2 = 22u /40 V stehend
C3,C4 = 100u /10 V stehend
C5,C7 = 10u /63 V stehend
C6 = 100u /10 V
C8 = 470u /16 V stehend
C9 = 100 n, RM5

Halbleiter:
D1 = 1N4001
IC1 = TDA1308T (SMD)
IC2 = 7806

Außerdem:
K1,K2 = Cinch-Buchse für Platinenmontage
K3 = 6,3-mm-Klinkenbuchse für Platinenmontage
K4 = Niederspannungs-Buchse für Platinenmontage
Gehäuse = Bopla E406 (65 x 50 x 30 mm3 )
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 412

Technische Daten

THD+Noise

(1 V/1 kHz an 600 ) <0,0015 %

(1 V/1 kHz an 32 ) <0,028 %

Übersprechen

(20 Hz … 20 kHz) an 600 Ohm > 90 dB

(20 Hz … 20 kHz) an 32 Ohm > 70 dB

Maximale Ausgangsspannung

(an 500 Ohm ) 2 Veff

(an 32 Ohm) 1,5 Veff

Statt der üblichen Impedanz von 600 Ohm weisen Walkman-Kopfhörer eine Impedanz von
lediglich 32 Ohm auf. Die Übersprechwerte gelten nur bei kanalgetrennter Masseführung.
Bei Kopfhörern mit gemeinsamer Masse sind die Werte durchweg geringer.
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 413
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 414
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 415
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 416
Kopfhörer-Verstärker (306 Schaltungen, Nr. 203) Seite 417
Kopieren mit AV-Rekordern (306 Schaltungen, Nr. 189) Seite 418

Kopieren mit AV-Rekordern


189

Zur Steuerung von Dia-Projektoren mittels Tonband wird häufig ein von ITT hergestelltes
Gerät mit der Bezeichnung SL537 AV bzw. 837 AV verwendet. In diesem Kassettenre-
korder befindet sich ein vierspuriger Tonkopf, der auf einer Spur Impulse zur Dia-
Projektor-Steuerung aufnimmt. Die Zusammenstellung solch einer Kassette mit Musik,
Geräuschen und Steuerimpulsen erfordert viel Mühe und Geduld, und es ist auf jeden Fall
empfehlenswert, eine Sicherheitskopie davon anzufertigen.
Mit zwei Rekordern dieser Bauart ist es nach einem kleinen technischen Eingriff leicht
möglich, solch eine Vierspur-Kopie anzufertigen. Glücklicherweise muß man nur den
Aufnahme-Rekorder modifizieren. Der SLV537 beziehungsweise 837 AV hat zwei 6-polige
DIN-Buchsen: Remote control und To projector.
Benötigt man nur die Relaiskontakte des Rekorders, um die Impulse zum Projektor
weiterzuleiten (Pin 2 und 3), dann kann der Puls-Knopf Tact sw mit einem der nicht
benötigten Anschlüsse der Remote-control-Buchse verbunden werden (PIN 1 oder 4, 5, 6).
Bei Verwendung einer Fernbedienung sollte man überprüfen, ob dabei eventuell noch
zwei Anschlüsse frei bleiben (Siehe Schaltplan 1: Pin 4 und 5). Wer sich nicht ganz sicher
ist, kann natürlich auch zwei zusätzliche Anschlüsse herausführen, zum Beispiel mit einer
Mini-Kinkenbuchse.
Nach dieser Änderung können von einem anderen Schaltkontakt Impulse auf das Band
übertragen werden. Dieser Schaltkontakt wird durch einen anderen Rekorder mit Impuls-
Ausgang zur Verfügung gestellt. Was fehlt, ist noch ein Kabel vom Schaltkontakt zum
neuen Anschluß. Beim SL537/837 braucht man ein Kabel gemäß Schaltplan 2.
Zum Kopieren benötigt man weiterhin noch ein Aufnahme/Wiedergabe-Kabel
(Schaltplan 3), das die Anpassung an den Eingangspegel der Rekorder vornimmt.
Der umgebaute Rekorder wird sowohl für den Audio- als auch für den AV-Bereich auf
Aufnahme gestellt. Auf dem anderen Rekorder wird das Original abgespielt
(Wiedergabe). Nach der Aufnahme steht auf dem Band des umgebauten Rekorders eine
genaue Kopie des Originals: Tonsignal plus Steuerimpulse.
Kopieren mit AV-Rekordern (306 Schaltungen, Nr. 189) Seite 419
Kopieren mit AV-Rekordern (306 Schaltungen, Nr. 189) Seite 420
Kopieren mit AV-Rekordern (306 Schaltungen, Nr. 189) Seite 421
Lautsprecherschutzschaltung (306 Schaltungen, Nr. 230) Seite 422

Lautsprecherschutzschaltung
230

Diese Schaltung trennt einen Mittel- oder Hochtöner automatisch vom Verstärker, wenn
die zulässige Belastung überschritten wird. Die Abschaltung erfolgt dabei über einen
Relaiskontakt, der in der Ruhelage des Relais geschlossen ist. Die Ansteuerung der Relais-
spule erfolgt dabei über einen Brückengleichrichter direkt durch das NF-Signal, so daß die
Schaltung ohne eigene Stromversorgung auskommt und ohne weiteres in die Lautspre-
cherbox eingebaut werden kann.Der durch den Brückengleichrichter B1 gleichgerichtete
und durch C2 gesiebte Signalstrom fließt über die Relaiswicklung und die mit T2 aufge-
baute Konstantstromsenke. Die LED D2 sorgt für eine konstante Spannung von etwa
1,8 V an der Basis von T2, so daß die Spannung am Emitter auf 1,2 V begrenzt wird.
Der Strom durch das Relais fließt auch über R2 und kann daher nicht höher als 66 mA
werden. Das verwendte 6-V-Relais von Siemens hat einen Spulenwiderstand von etwa
80 Ohm. Um die Belastung des Lautsprechersignals durch das Relais möglichst gering zu
halten, bleibt die Spulenspannung beim maximalen Strom (66 mA) etwas unter dem
Nominalwert. Die Stromaufnahme der Schaltung ist bei Signalpegeln bis 5 V (Spitze-
Spitze) vernachlässigbar gering.

Der Sättigungsstrom des FETs T1 beträgt etwa 4 mA, so daß die Low-current-LED als
Übersteuerungsanzeige interpretiert werden kann: Wenn sie aufleuchtet, sollte man die
Lautstärke etwas zurücknehmen.

In Reihe zu FET-Stromquelle und LED liegt die Z-Diode D1, um die Schwelle zu definieren,
bei der das Relais anzieht. Bei der angegebenen Z-Spannung liegt die Schwelle bei 7,5 V,
was einer Leistung von 8,5 W an einem 8-Ohm-Mittel- oder Hochtöner entspricht.
Die einmal ausgelöste Abschaltung wird erst zurückgesetzt, wenn der zugeführte Signal-
pegel einer Leistung von 3,5 W am Lautsprecher entspricht. Dies sind Durchschnittswerte.
Beim Testen mit einem weißem Rauschsignal wird die Ansprechschwelle bei 13 W
erreicht, das Wiederanschalten des Lautsprechers erfolgt bei 5 W.

Das Netzwerk R1/C1 ist ein einfacher Spitzenwertdetektor, der das Verhalten der
Schaltung bei Rauschsignalen verbessert.
Lautsprecherschutzschaltung (306 Schaltungen, Nr. 230) Seite 423

Der Arbeitsbereich der Schaltung beginnt bei 60 Hz, was für die Anwendung im Mittel/
Hochtonbereich mehr als ausreicht. Bei Signalfrequenzen unter 60 Hz kann das Relais zu
klappern beginnen, die Frequenzweiche vor dem geschützten Lautsprecher sollte eine
Eckfrequenz von 100 Hz oder höher aufweisen.

Wenn eine höhere Ansprechschwelle benötigt wird, empfiehlt sich die Verwendung eines
12-V-Relais und eine Anpassung von R2 entsprechend der Formel

R2 = 1,2 V / Inom

wobei Inom der nominale Spulenstrom des Relais ist.

Der berechnete Wert für R2 wird auf den nächsthöheren E-12-Wert aufgerundet.

FET T1 beschränkt die höchstzulässige Eingangsspannung auf etwa 38 V. Die höchste


Stromaufnahme bei angezogenem Relais beträgt 70 mA, die angegebenen Meßwerte
beziehen sich auf diesen Fall.
Lautsprecherschutzschaltung (306 Schaltungen, Nr. 230) Seite 424
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern (306 Schaltungen, Nr. Seite 425

Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten


Audioschaltern
249

Mechanische Lautstärkepotis sind out. In immer mehr modernen Audiogeräten findet


man elektronische Lautstärkesteller, eine Kette von Widerständen, die von elektroni-
schen integrierten Schaltern beziehungsweise Multiplexern abgegriffen werden. Auch in
einer einige Jahre zurückliegenden Elektor-Schaltung, dem CMOS-Preamp, wurde eine
solche elektronische Lösung gewählt.
Leider leiden alle elektronischen Lautstärkesteller unter einem Nachteil:
Beim Umschalten ist ein leisen Ticken im Lautsprecher zu hören, da Multiplexer der 4000-
Reihe während des Umschaltens für einen winzigen Augenblick den Ausgang auf das
Niveau der negativen Betriebsspannung legen und so einen beträchtlichen Stromimpuls
hervorrufen. Dem Problem ist nicht durch externe Maßnahmen beizukommen, sondern
es beruht auf dem internen Aufbau der Analogschalter.
Beim Quad audio switch SSM2404 von Analog Devices werden die Umschaltgeräusche
durch eine Break-before-make-Steuerlogik und durch langsames Aufsteuern der Schalt-
transistoren mittels eines integrierten Sägezahngenerators vermieden. Ein weiteres
Highligh dieser ICs ist der sehr niedrige RDSon der Schalter und eine hohe maximale
(absolute) Betriebsspannung von 13,5 V. Durch die Break-before-make-Logik ist es aller-
dings nicht möglich, einen Lautstärkesteller als Spannungsteiler mit mehreren Abgriffen
zu konfigurieren, dem ein Pufferopamp folgt. Lägen die Schalter nämlich in Reihe mit
dem nichtinvertierenden Eingang des Puffers, würde während des Umschaltvorgangs die
Gleichspannungseinstellung verlorengehen, kurzfristig zwar, aber mit gravierenden
Folgen. Deshalb ist in der hier gezeigten Schaltung der Spannungsteiler auf den invertie-
renden Opamp-Eingang, den virtuellen Massepunkt geschaltet. Die Gesamtverstärkung
ist -1 und kann durch R17 geändert werden.
Der Spannungsteiler im Schaltbild ist für Stufen von 1,25 dB berechnet, so daß eine
Abschwächung von 0 dB bis 8,75 dB möglich ist. Die Tabelle zeigt die Dimensionierung
der Widerstände für einen Bereich von 0…-70 dB in 10-dB-Schritten. Setzt man eine 1,25-
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern (306 Schaltungen, Nr. Seite 426

dB- und eine 10-dB-Schaltung hintereinander, erhält man einen Lautstärkesteller mit
einem Bereich von 0…-78,5 dB in -1,25-dB-Stufen. Natürlich lassen sich bei entspre-
chender Berechnung nicht nur logarithmische, sondern auch lineare oder beliebig andere
Teilerverhältnisse realisieren.

Die Schalter werden hier mit einem Binär-nach-Dezimal-Dekoder (4028) gesteuert.


Mit DIP-Switch S1 ist eine manuelle Einstellung des Abschwächers möglich. Bei zwei
hintereinandergeschalteten Abschwächern sollte man einen 6-bit-Zähler oder einen
Mikrocontroller zur Steuerung einsetzen. R18, D1 und D2 arbeiten als Übersteuerungssi-
cherung für die Analogschalter. Bei zwei Abschwächersektionen hintereinander müssen
diese Bauteile nur bei der ersten eingesetzt werden.

Zum Schluß noch einige Meßergebnisse: Die maximale unverzerrte Eingangsspannung


lag bei etwa 7,6 V (effektiv), die Verzerrungen (THD+N) waren beim Prototyp bei einer
Eingangspannung von effektiv 2 V mit 0,0007 % (1 kHz) respektive 0,0009 % (20 kHz)
erfreulich gering. Bei der höchsten Abschwächung von -8,75 dB stiegen diese Werte auf
0,001 % beziehungsweise 0,0016 %.

Als Bandbreite der gesamten Schaltung, die übrigens nur 6 mA Strom aufnimmt, wurden
200 kHz gemessen.
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern (306 Schaltungen, Nr. Seite 427

Widerstände für 0…-70 dB

R1 6,04 kOhm

R2 2,80 kOhm

R3 768 Ohm

R4 226 Ohm

R5 69,8 Ohm

R6 21,5 Ohm

R7 6,81 Ohm

R8 3,16 Ohm
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern (306 Schaltungen, Nr. Seite 428
Lautstärkeeinstellung mit klicklosen integrierten Audioschaltern (306 Schaltungen, Nr. Seite 429
Leistungsanzeige für PA-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 86) Seite 430

Leistungsanzeige für PA-Lautsprecher


86

Diese sehr einfache Schaltung eignet sich in erster Linie als Leistungsanzeige für PA-
Boxen größeren Kalibers. Der Anschluß erfolgt parallel zum Lautsprecher, eine zusätz-
liche Stromversorgung wird nicht benötigt.

Die Leistungsanzeige erfolgt durch 5 LEDs, die proportional zur Höhe der Spannung an
der Box (und damit der Leistung) der Reihe nach aufleuchten. Da der LED-Strom ebenfalls
etwas von der Eingangsspannung abhängt, nimmt im oberen Anzeigebereich die
Helligkeit der LEDs proportional zu Leistung zu, was eine zusätzliche Indikation der
Leistung bietet. Die im Schaltbild bei den LEDs angegebenen Wattzahlen beziehen sich
auf 8-Ohm-Lautsprecher, bei 4-Ohm-Boxen sind die Werte doppelt so hoch.

Damit die Anzeige deutlich wahrgenommen werden kann, ist ein gewisse Trägheit erfor-
derlich. Dafür sorgt der Elko hinter dem Einweggleichrichter, der sich während der
negativen Halbwelle des Eingangssignals (und bei fehlendem Eingangssignal) über R6
und den Rest der Schaltung relativ langsam entlädt. R7 sorgt für eine Begrenzung des
Ladestroms während der positiven Halbwelle des Eingangssignals. Die verwendeten LEDs
sind Low-current-Typen, die bei einem Strom von nur 1 mA schon gut sichtbar
aufleuchten, für diesen Diodenstrom wurde die Schaltung auch berechnet. R6 bestimmt
nicht nur die Nachleuchtdauer der Anzeige, sondern schützt die Dioden auch vor zu
hohem Strom, der bei einer Leistung von 150 W an einem 8-Ohm-Lautsprecher lediglich
auf 7 mA ansteigt. Durch Vergrößeren oder Verkleinern des Wertes von C1 kann man die
Anzeigeträgheit bei Bedarf vergrößern oder verringern. Damit ändert sich aber auch der
Charakter der Anzeige. Während bei dem angegebenen Wert von C1 der Spitzenwert
angezeigt wird (peak indication), geht die Anzeigecharakteristik bei kleinerem Konden-
sator mehr in Richtung Mittelwert, wofür die Zeitkonstante R7/C1 verantwortlich ist.
Leistungsanzeige für PA-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 86) Seite 431
Loudness-Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 132) Seite 432

Loudness-Lautstärkesteller
132

Bekanntlich besitzt das menschliche Ohr keine gerade Frequenzcharakteristik. Es nimmt


nämlich tiefe und in geringerem Maße auch hohe Frequenzen weniger gut wahr als den
mittleren Audiobereich. Damit noch nicht genug, denn die Frequenzcharakteristik ist
auch über der Signalstärke nicht konstant, denn bei niedrigen Schallpegeln reagiert das
Ohr noch weit unempfindlicher auf tiefe Töne. Der Körper paßt damit die Hörempfind-
lichkeit an die Stärke der in der Natur vorkommenden Signale an.

In unseren modernen Zeiten ist der Frequenzgang des Ohres nicht nur ein Anachro-
nismus, sondern auch allen Audiophilen ein Dorn im Auge. Eine Orchesteraufnahme
beispielsweise, mit -30 dB wiedergegeben, klingt völlig anders als in Originallautstärke.
Aus diesem Grund findet man bei Vorverstärkern oftmals einen Loudness-Schalter, der
mit einem passiven Netzwerk den Baßbereich anhebt, oder einen physiologischen, gehör-
richtigen Lautstärkesteller, dessen parallel zum Poti angeordnetes Korrekturnetzwerk
den mittleren Audiobereich auf das Niveau der tiefen und hohen Töne abschwächt.

Beide Verfahren berücksichtigen nicht die Pegelabhängigkeit des Frequenzgangs.


Die Schaltung zeichnet sich dadurch aus, daß sie den Hoch- und Tieftonbereich um so
mehr gegenüber dem mittleren Frequenzbereich anhebt, desto niedriger die Potistellung
ist. Erfreulicherweise kommt die Schaltung mit wenigen passiven Bauteilen, dem
Eingangspuffer IC1a und dem Summierverstärker IC1b aus. Das Audiosignal durchläuft
hinter dem Puffer zwei Wege, zum einen über das Poti P1, zum anderen über das Korrek-
turnetzwerk C1, C2, R2…R5. Beide Signalwege werden über R5 und R6 (unterschiedlich
gewichtet) zusammengefaßt. Das Korrekturnetzwerk sorgt dafür, daß niedrige
Frequenzen unter 20 Hz um maximal 24 dB angehoben werden, hohe bis 20 kHz um etwa
8 dB. Das Verhältnis von R3 und R4 bestimmt die maximale Tieftonverstärkung, C2 legt
die Eckfrequenz fest. C1 und R2 bestimmen die Verstärkung der hohen Töne. R2 ist gleich-
zeitig dafür verantwortlich, daß keine Signale über 20 kHz zusätzlich verstärkt werden.

Ein Nachteil des Loudness-Lautstärkestellers soll nicht verschwiegen werden. Über das
Korrekturnetzwerk gelangt immer ein Signal zum Ausgang, auch wenn das Poti auf Null
Loudness-Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 132) Seite 433

gedreht ist. Mit der gewählten Dimensionierung für R5 ist mit P1 eine maximale
Abschwächung von -60 dB erreichbar. Zwar kann R5 vergrößert werden, allerdings nimmt
die Frequenzkorrektur zu schnell ab, wenn man die Lautstärke "aufdreht". Eine bessere
Möglichkeit, einen maximalen Einstellbereich zu erzielen, ist ein weiteres (mit P1 gekop-
peltes) Poti am Ausgang. Für eine Stereo-Version benötigen Sie darum ein recht teures
und schwer zu beschaffendes Vierfach-Poti. Der hier eingesetzte NE5532 kann nach
Belieben durch andere (einfache oder duale) Standard-Operationsverstärker ersetzt
werden. Die symmetrische 15-V-Versorgung sollte gut stabilisiert sein, muß aber nur
einige Milliampere liefern.
Loudness-Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 132) Seite 434
Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 64) Seite 435

Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller


64

Christan Wolff

Ein interessantes Objekt für Eigenentwicklungen ist der R2R-DAC, der als digital ansteu-
erbarer Abschwächer ein Lautstärke-Poti ersetzt. Zur Einstellung der Abschwächung ist
hier ein 8facher DIP-Schalter eingesetzt, der ZN426E-8 kann aber auch beispielsweise von
einem Mikroprozessor engesteuert werden. Der 8-bit-DAC kann eine maximale Abschwä-
chung von 48 dB erzielen, wenn alle Bits bis auf das LSB null sind. Bei einer höheren
Auflösung wird nicht nur eine höhere Linearität, sondern auch eine höhere maximale
Abschwächung möglich: Bei 10 bit wären dies -60 dB, bei 12 bit -72 dB. Sind alle Bits eins,
gelangt das analoge Eingangssignal nahezu unabgeschwächt zum Analogausgang (Pin
4). Da der Einstellbereich außer bei 12 bit Auflösung für Audio-Zwecke nicht ausreichend
ist, muß ein einstellbarer Spannungsteiler (R11 und P1) an den DAC-Ausgang
angeschlossen werden, um eine nominelle Empfindlichkeit (die maximale Lautstärke)
einzustellen. Lediglich bei 12 bit Auflösung kann man das Poti durch einen Festwider-
stand ersetzen, der nach Wunsch dimensioniert werden kann. Unabdingbar sind eine Vor-
und eine Endstufe. Der Eingangsopamp ist als Spannungsfolger geschaltet. Da die
Schaltung mit einer asymmetrischen Betriebsspannung versorgt wird, ist ein Eingangs-
kondensator (C1) zur Gleichspannungsentkopplung und mit R1 und R2 ein Spannungs-
teiler notwendig, der den "Arbeitspunkt" des Opamps auf ungefähr ein Viertel der
Betriebsspannung von 5 V festlegt. Der Spannungsteiler muß so dimensioniert werden,
daß der Referenzeingang des DACs, der Eingang zum R2R-Netzwerk nicht übersteuert
wird. Laut Datenblatt kann diesem Eingang eine Spannung von 0 V bis 3 V zugemutet
werden. Als Sicherung könnte eine 3-V-Zenerdiode am Ausgang des Puffers angebracht
werden. Man muß darauf achten, daß der Ausgang des DACs nicht zu stark belastet wird,
da die Ausgangsimpedanz das R2R-Netzwerk selbst ist. Sie beträgt typisch 10 kOhm.
Als Endstufe wird ein integrierter Leistungsverstärker vom Typ LM386-4 eingesetzt, der
bei 5V-Versorgung ungefähr 1/8 W an 8 Ohm liefern kann. Die Bandbreite wird bestimmt
durch C6 und die Lastimpedanz. Aber auch C1 und C2 haben darauf einen Einfluß.
Bei 8 Ohm beträgt die Bandbreite etwa 10 Hz…100 kHz. Die obere Grenzfrequenz wird
Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 64) Seite 436

von C3 bestimmt, der hochfrequente Signale nach Masse ableitet. C7 entkoppelt die
LM386N-4-interne Einstellung der Eingangsstufe. C5 und R12 sorgen dafür, daß der
Verstärker unter allen Umständen stabil bleibt. Die Stromaufnahme der Schaltung liegt
im Ruhezustand (maximale Abschwächung, alle Bits null) bei 10 mA, bei Vollaus-
steuerung, wenn alle Bits eins sind, bei ungefähr 100 mA (an 8 Ohm). Bei einem Layout
sollte man nicht nur auf eine gute Entkopplung achten, sondern auch auf kurze, stern-
förmige Masseleitungen und eine ausreichende Entkopplung der Rückströme vom
Verstärker. Sonst läuft man Gefahr, daß HF-Oszillationen auftreten.
Mini-Amp mit digitalem Lautstärkesteller (306 Schaltungen, Nr. 64) Seite 437
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 438

Mini-Endstufe
288

Es gibt viele Applikationen einer Audioendstufe, die weder eine hohe Leistung noch Hifi-
Qualität verlangen. Bei einer aktiven Minibox für einen Walkman beispielsweise ist es viel
wichtiger, daß der Verstärker kompakt aufgebaut ist und sparsam mit den Batterien
umgeht. Genau dies sind die Eigenschaften, in denen sich die hier vorgestellte Mini-
Endstufe von vielen anderen unterscheidet. Sie wurde nämlich speziell für eine niedrige
Versorgungsspannung entworfen und funktioniert selbst bei 1,5 V, verbraucht (ohne
Signal) nur ein wenig mehr als 1 mA und weist einen auffällig hohen Wirkungsgrad von
circa 70 % auf. Dafür liefert der kleine Verstärker 0,5 W an 8 Ohm (0,8 W an 4 Ohm),
besitzt eine Empfindlichkeit von 400 mV und hält die Verzerrungen mit maximal 1,2 %
immer in vertretbaren Grenzen. Für die Versorgung sind vier Mignon-Zellen ausreichend,
die als symmetrische 3-V-Spannungsquelle geschaltet sind.

Das energiesparende Verhalten ist auf den Einsatz eines Low-power-Opamps, gefolgt von
einer diskreten Klasse-B-Leistungsendstufe zurückzuführen. Der Opamp, ein TLC271,
arbeitet im High-current-Modus (Pin 8 auf Masse). Eine Einschränkung der Gleichtaktaus-
steuerbarkeit vermeidet der Verstärker durch seine invertierende Konfiguration.
Die Spannungsverstärkung kann man am Gegenkopplungswiderstand P1 einstellen.
Die diskrete Klasse-B-Endstufe besteht aus zwei komplementären Darlington-Schal-
tungen, die jeweils aus einem BC-Kleinsignal- und einem BD-Leistungstransistor
bestehen. Die Widerstände R2…R5 begrenzen die interne Verstärkung, C1, C2 und C6
sind zu Kompensationszwecken hinzugefügt. Das Boucherot-Netzwerk C3/R6 sorgt für
eine stabile Belastung des Verstärkers bei hohen Frequenzen, auch wenn keine oder nur
eine hochohmige Last (zum Beispiel ein Kopfhörer) angeschlossen ist. Da Emitterwider-
stände fehlen, wird die maximale Aussteuerbarkeit ausschließlich durch die Uce von T3
und T4 bestimmt. Da die Spannungen bei einer Last von 4…8 Ohm in der Regel zwischen
0,3…0,3 V liegen, wird fast die Versorgungsspannungsgrenze erreicht. Dies erklärt auch
den hohen Wirkungsgrad der Mini-Endstufe. Die Bandbreite des Verstärkers beträgt
mindestens 21 kHz (bei einer maximalen Verstärkung um den Faktor 5). Die Amplitude
des Ausgangsstroms erreicht bei einer Last von 4Ohm höchstens 700 mA, die Stromauf-
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 439

nahme bei Vollaussteuerung liegt gemittelt bei nur 50 mA. Für einen einfachen
Kurzschlußschutz kann man eine Sicherung von 315 mA (mtr) in die Ausgangsleitung
aufnehmen. Da die Endstufe in der Praxis nur selten ausgesteuert wird, reicht ein Satz
Mignon-Zellen mehr als 200 Stunden. Da man es mit einer symmetrischen Versorgung zu
tun hat, ist ein doppelpoliger Ein/Aus-Schalter unabdingbar. Wir haben für den
Verstärker eine kleine Platine entworfen, dessen Grundfläche der einer Streichholz-
schachtel entspricht.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 10k
R2 = 33 Ohm
R3…R5 = 560 Ohm
R6 = 3Ohm9
P1 = 50-k-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 150 p
C2 = 4n7
C3 = 390 n
C4,C5 = 1000u /16 V stehend
C6 = 15 p

Halbleiter:
T1 = BC547B
T2 = BC557B
T3 = BD140
T4 = BD139
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 440

IC = TLC271CP

Außerdem:
S1 = Schalter 2 an
Bt1…Bt4 = Batterie 1,5 V
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 441
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 442
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 443
Mini-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 288) Seite 444
MW-Taschenradio (306 Schaltungen, Nr. 299) Seite 445

MW-Taschenradio
299

G. Pradeep

Es soll ja Leute geben, die gerne MW hören. Es gibt auch MW-Sender, für die es sich lohnt,
BBC for Europe auf 748 kHz zum Beispiel. Außerdem ist das Basteln eines MW-Radios
nach wie vor der klassische Einstieg in die Welt der Elektronik, der mit einfachen Mitteln
für Erfolgs- und Aha-Erlebnis sorgt und gerade deshalb immer wieder Freude bereitet.
Mit dem bekannten ZN416 von Ferranti ist das eigentliche Radio schnell gebaut. Antenne
an den symmetrischen Eingang und Kopfhörer an den Ausgang anschließen, drumherum
noch ein paar Entkoppelkondensatoren - fertig ist das Empfangsteil. Wie bei allen MW-
Empfängern mit Ferritantenne bildet die auf den Ferritstab aufgewickelte Spule die
Induktivität des Abstimmkreises. Diese Spule besteht hier aus 60 Windungen mit 0,2-mm-
CuL auf einem 12 cm langen Ferritstab mit 12 mm Durchmesser. Die Abstimmung erfolgt
mit dem parallelgeschalteten 500-pF-Foliendrehkondensator (Conrad 582315-88).
Der NF-Verstärker mit dem TDA7050 wird nur benötigt, wenn anstelle des Kopfhörers ein
kleiner Lautsprecher verwendet werden soll. Die Lautstärke ist dann mit P1 einstellbar.

Während der ZN416 mit einer einzelnen Mignonzelle auskommt, benötigt der TDA7050
eine zweite Zelle zur vollen Kraftentfaltung bei einer Betriebsspannung von 3 V.
Die Stromaufnahme liegt dann bei etwa 8 mA.
MW-Taschenradio (306 Schaltungen, Nr. 299) Seite 446
Netzpolaritätstester für Audiogeräte (306 Schaltungen, Nr. 11) Seite 447

Netzpolaritätstester für Audiogeräte


11

Ein Netztransformator muß einen Isolationswiderstand von minimal 2 MOhm aufweisen,


für erhöhte Anforderungen sind es minimal 4 MOhm. Das bedeutet aber auch, daß in der
Praxis immer eine kleiner Teil der Netzspannung über den Isolationswiderstand in die
versorgte Schaltung gerät. Gerade bei Audioschaltungen ist das manchmal unerfreulich,
weil diese Restspannungen zu unerwünschten Störungen führen können. Aufgrund der
Tatsache, daß ein Netztrafo auch nie symmetrisch ist, läßt sich durch Umpolen der
Anschlüsse und damit der Phase auf der Primärseite das Störsignal minimieren, das in der
Schaltung dem Massepotential überlagert ist. Mit einer kleinen Testschaltung ist es
möglich, festzustellen, welche der beiden Anschlußmöglichkeiten diejenige mit dem
geringsten Störpotential ist. Dafür benötigt man eine sehr hohe Eingangsimpedanz, die
bei der gezeigten Schaltung immerhin 44 MOhm beträgt.

So ist es möglich, extrem hochohmige Leckspannungen aufzuspüren und noch einen


Potentialunterschied von 1,5 V zu registrieren. Bei noch kleineren Unterschieden ist es
praktisch egal, wie herum der Stecker in die Steckdose gesteckt wird. Zum Testen wird die
eine Eingangsklemme der Schaltung mit dem Schutzleiter des Netzstecker verbunden
und die andere Eingangsklemme mit dem Masseanschluß des Verstärkers (Gehäuse-
Erdungsklemme oder Masseanschluß eines Eingangs oder Ausgangs). Wird nun S1
betätigt, so lädt sich Kondensator C2 auf den Wert der Spannung an C1 auf. Nun steckt
man den Netzstecker des Verstärkers um 180 Grad gedreht in die gleiche Steckdose.
Wenn die LED aufleuchtet, ist die Spannung an C1 jetzt kleiner als die an C2.
Das bedeutet, daß die jetzt vorhandene Position des Netzsteckers die günstigere ist.
Bleibt die LED hingegen dunkel, muß der Netzstecker wieder in die ursprüngliche, weil
bessere Position gebracht werden. An den Monitorausgang kann man zusätzlich ein
Multimeter anschließen, um die Spannung und damit den Unterschied zwischen den
Steckerpositionen genau festzustellen. Nicht vergessen darf man aber, daß am Beginn
einer jeden Messung S1 gedrückt werden muß, um C2 auf den ersten Spannungswert
aufzuladen. Am Eingang der Schaltung sind zwei VR25-Widerstände (von Philips)
verwendet, weil dieser Typ Widerstand eine Spannung von 1150 V zwischen seinen
Netzpolaritätstester für Audiogeräte (306 Schaltungen, Nr. 11) Seite 448

beiden Anschlüssen zuläßt. Die Diodenbrücke ist bewußt mit Einzeldioden des Typs
1N4148 aufgebaut, weil diese Siliziumdioden einen kleineren Leckstrom aufweisen als
die in vergossenen Brückengleichrichtern verwendeten Typen. Die Stromaufnahme der
gesamten Schaltung ist minimal, bei leuchtender LED sind es gerade mal 2,5 mA.
Netzpolaritätstester für Audiogeräte (306 Schaltungen, Nr. 11) Seite 449
Ökonomischer Instrumentenverstärker (306 Schaltungen, Nr. 83) Seite 450

Ökonomischer Instrumentenverstärker
83

Meßschaltungen verwenden oftmals Instrumentenverstärker, um einen erdfreien


(symmetrischen) Differenzeingang zu realisieren. Sie können natürlich auch in Audio-
schaltungen für symmetrische Eingänge (anstelle eines Symmetrieübertragers) eingesetzt
werden. Der Vorteil liegt neben der Möglichkeit, erdfrei messen zu können, auch in der
verbesserten Unterdrückung von Störsignalen. Aufgrund der hohen Gleichtaktunter-
drückung werden Signale, die auf beiden Eingangsleitungen vorhanden sind, nicht
verstärkt.
Ein Nachteil solcher Differenz-Eingangsstufen ist der erhöhte Bauteilaufwand, der sich im
vorliegenden Fall aber auf drei Opamps und einige wenige passive Bauteile beschränkt.
Wenn R1 und R3 gleiche Werte aufweisen, wird die Gleichtaktkomponente des Signals
eliminiert. Für die Ausgangsspannung Uaus gilt:
Uaus = UDein x (1 + 2 x R1/ P1)
UDein ist dabei die Differenz-Eingangsspannung, die in der angegebenen Dimensio-
nierung 41-fach verstärkt wird (1 + 220 k/1 k). Das Trimmpoti P1 dient zur Symmetrierung,
um die maximal mögliche Gleichtaktunterdrückung zu erzielen. Bei einer Signalfrequenz
von 100 Hz beträgt die Gleichtaktunterdrückung mehr als 80 dB. Die Bandbreite ist
größer 50 kHz, und die Stromaufnahme liegt bei 6 mA.
Ökonomischer Instrumentenverstärker (306 Schaltungen, Nr. 83) Seite 451
Ökonomischer Instrumentenverstärker (306 Schaltungen, Nr. 83) Seite 452
Parametrischer Equalizer (306 Schaltungen, Nr. 224) Seite 453

Parametrischer Equalizer
224

Ravi Shankar, Madras (Indien)

Ein Equalizer hat die Aufgabe, den "krummen" Frequenzgänge eines Audiosystems
gerade zu biegen. Dabei gibt es zwei sich prinzipiell unterscheidende Varianten, nämlich
die grafischen und die parametrischen Equalizer. Ein grafischer Equalizer besitzt
verschiedene abstimmbare aktive Filter, und zwar pro einstellbarem Frequenzband eins.
Trotz des unter Umständen enormen elektronischen Aufwands kann man nur die
Verstärkung beziehungsweise Abschwächung eines festgelegten Frequenzbandes
einstellen. Und trotz sorgfältigster Berechnung der Filter entspricht der Frequenzgang in
der Regel keineswegs der an den Schiebereglern (daher die Bezeichnung grafisch) einge-
stellten Vorgabe.

Ein parametrischer Equalizer ist wesentlich einfacher aufgebaut und weist ein der grafi-
schen Version überlegenes Frequenz- und Impulsverhalten auf. Hier stellt man die Filter-
parameter Durchgangsverstärkung, Mittenfrequenz und Güte ein. So bietet der parame-
trische Equalizer auch drei unabhängige Einstellmöglichkeiten. Die Mittenfrequenz wird
in der vorliegenden Schaltung von P2 eingestellt, und zwar in den drei mit S1 einstell-
baren Bereichen 20…200 Hz, 200…2000 Hz und 2…20 kHz. Die Einstellung der Güte (Q-
Faktor) erfolgt mit P1 im Bereich 0,25…2,5.

Die Güte bestimmt, wie steil die Frequenzkurve zur Mittenfrequenz hin ansteigt und
danach wieder abfällt. Für die Einstellung der Durchgangsverstärkung ist schließlich P3
zuständig. Das Poti erlaubt in einer Extr4emstellung eine Abschwächung, in der anderen
eine Anhebung um 12 dB. Die vier Kurven zeigen die Möglichkeiten des Equalizers. Von
oben nach unten:

a) maximale Verstärkung, niedrigste Güte,

b) maximale Verstärkung, höchste Güte,

c) höchste Güte, niedrigste Verstärkung und endlich


Parametrischer Equalizer (306 Schaltungen, Nr. 224) Seite 454

d) niedrigste Güte, niedrigste Verstärkung.

Die Schaltung ist im Gegensatz zum grafischen Equalizer nur in der Lage, ein einziges
"Loch" im Frequenzgang zu stopfen. In manchen Fällen kann es notwendig sein, mehrere
dieser Schaltungen pro Kanal einzusetzen. Doch nicht nur deswegen empfiehlt es sich,
vor den Eingang einen einfachen Puffer-Opamp zu schalten, da die Eingangsimpedanz
eines Filters doch ziemlich variiert.

Noch ein paar Sätze zum Schaltungsaufbau: IC1a und IC1b simulieren einen parallel an S1
und P2 abstimmbaren LC-Kreis. Die Werte der Bauteile wurden dabei so gewählt, daß die
Impedanzen der simulierten L und C sich im Bereich der von P2 einstellbaren Mittenfre-
quenzen nicht nennenswert ändern. Dadurch ist eine unanhängige Einstellung der Güte
durch P1 möglich.

Die Spannung über dem Filter liegt am Emitter von T3 und wird von IC2a gepuffert.
Schließlich wird das Signal des Filters in einem von P3 einstellbaren Verhältnis wieder dem
Originalsignal (das am Emitter von T1 abgegriffen wird) hinzugefügt. Die gesamte Filter-
schaltung kann mit S2 überbrückt werden.

Die Schaltung benötigt ein Eingangssignal mit einem Pegel von 75…100 mV, was etwas
unter dem üblichen Line-Pegeln liegt. Die Schaltung kann vom Vorverstärker versorgt
werden und weist eine Stromaufnahme von +24 mA und -28 mA auf. Die gesamten
harmonischen Verzerrungen plus Rauschen (THD+N) liegen bei 1 kHz (P3 in Mittel-
stellung) unter 0,008 %. Der 6,1-k2-Widerstand R15 ist kein Standardwerd und muß
deshalb zusammengestellt werden. Ähnliches gilt für den Kondensator C7, der der E24-
Reihe entnommen ist.
Parametrischer Equalizer (306 Schaltungen, Nr. 224) Seite 455
Parametrischer Equalizer (306 Schaltungen, Nr. 224) Seite 456
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 457

Passiv-Surround-Sound
185

Um es gleich vorwegzunehmen: Die sogenannte "diskrete" vierkanalige Quadrofonie


war so vekehrt nicht. Die Aufnahme und Wiedergabe mit vier (statt zwei) identischen
Tonkanälen stellt eine technisch saubere und auch klanglich durchaus überzeugende
Lösung dar. Allerdings war in den 70er-Jahren der technische Aufwand noch zu hoch, und
bei der Einführung der CD ist die Option einer (technisch möglichen) 4-Kanal-
Aufzeichnung leider ebenfalls zu kurz gekommen. Das neue Interesse an Surround Sound
kommt jetzt aus einer ganz anderen Richtung: Nachdem sich Mehrkanal-Tonverfahren im
Kino durchsetzen konnten, liegt der Schritt zum Video und TV-bestückten Heimkino
nahe. Fast schon in Vergessenheit geraten ist dabei die Tatsache, daß man auch dem
normalen Stereo-Signal auf relativ einfache Weise eine zusätzliche "räumliche" Kompo-
nente abgewinnen kann. Am einfachsten ist dabei die Verwendung der "L-R"-Kompo-
nente.

Das "L-R"-Signal (ebenso das "R-L"-Signal) ist das Differenzsignal zwischen den beiden
Stereokanälen.

Wenn die Information in den beiden Stereokanälen gleich ist, tritt kein Differenzsignal
auf. Tiefe Frequenzen unter etwa 200 Hz sind in beiden Kanälen gleich stark vertreten
und werden von Lautsprechern im Wohnraum praktisch ungerichtet, also rundum
("surround") abgestrahlt. Mit zunehmender Frequenzu wird auch die Schallabstrahlung
immer stärker gebündelt. Das L-R-Differenzsignal eignet sich daher sehr gut als Surround-
Signal für rückwärtige Lautsprecher, die keinen Beitrag zur Baßwiedergabe zu leisten
brauchen, da sie ohnehin keine tiefen Frequenzen zugeführt bekommen. Als Surround-
Lautsprecher kann man daher kompakte (Satelliten-)Boxen einsetzen, die keinen großen
Tieftöner enthalten.

Die Gewinnung eines L-R-Signals ist denkbar einfach. Man schaltet einen Lautsprecher
zwischen die beiden Plus-Anschlüsse des Stereoverstärkers. Bei identischen Signalen in
beiden Kanälen (Mono bzw. Stereo unter etwa 200 Hz) liegt dann an beiden Anschlüssen
des Lautsprechers die gleiche Spannung, so daß über den Lautsprecher selbst kein Strom
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 458

fließt. Diese Signale werden also nicht wiedergegeben. Bei Stereo über 200 Hz treten
aber unterschiedliche Signale in den Kanälen auf, so daß sich zwischen den Lautsprecher-
anschlüssen Spannungsdifferenzen ergeben, die zu einem Strom über den Lautsprecher
und damit zu Wiedergabe des Differenzsignals führen. Um bei Verwendung von zwei
rückwärtigen Lautsprechern den Surround-Effekt variieren zu können und um eine
mögliche Schädigung des Stereo-Verstärkers zu vermeiden, wurde das Prinzip in die
immerhin mit vier passiven Bauteilen und einem Schalter ausgestattete Schaltung
umgesetzt. Wenn man sich mal diese Bauteile (P1/R1 sowie die Elkos) wegdenkt, sind die
beiden Lautsprecher in Reihe zwischen die beiden Plus-Anschlüsse am Verstärkerausgang
geschaltet. Mit S1 lassen sich diese Zusatz-Lautsprecher bei Bedarf auch vollständig
abschalten. Mit P1 ist eine Anpassung des Effekts möglich, um dem persönlichen
Geschmack ebenso Rechnung zu tragen wie den räumlichen Gegebenheiten im Hörraum
(bzw. Hör-Auto). Bei voll aufgedrehtem Potentiometer entspricht die Konfiguration der
des Prinzipschaltbildes, es wird praktisch nur das Differenzsignal wiedergegeben. Steht
das Poti etwa in der Mitte, ergibt sich ein "Spatial-Stereo"-Effekt (auch als "Super-
Stereo" bekannt), während mit P1 in Minimum-Stellung die rückwärtigen Lautsprecher
parallel zu den vorderen geschaltet sind - allerdings ohne den Baßbereich, der über die
bipolaren 100-uF-Elkos abgeblockt wird. Die Elkos trennen gleichzeitig zur Sicherheit
auch Gleichspannungen ab. Als Potentiometer eignet sich jede Ausführung mit einem
Widerstand von etwa 40Ohm und einer Belastbarkeit von 20 W. Höhere Widerstände (bis
etwa 60 Ohm) und höhere Belastbarkeiten sind natürlich auch verwendbar.

Der parallel zum Poti geschaltete Widerstand R1 erhöht die Belastbarkeit noch etwas und
sorgt für eine Anpassung der Einstellcharakteristik. Anstelle eines normalen Drahtpotis
kann man auch einen L-Regler verwenden, wie er als Autoradio-Überblendregler
erhältlich ist. In Bild2 ist hierfür die Anschlußbelegung des Typs AT-60SK von Monacor
angegeben, der in der angegebenen Beschaltung als 40-Ohm-Poti fungiert.

Am besten haben sich bei unseren Versuchen Breitbandlautsprecher und Konusmittel-


töner mit Gummisicke bewährt- sowie typische mittelgroße Autolautsprecher.
Der angenehmste Surround-Effekt ergibt sich, wenn die rückwärtigen Lautsprecher
gegenüber den vorderen nicht zu laut sind. Lautsprecher mit schlechterem Wirkungsgrad
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 459

sind daher durchaus geeignet, man kann bei Bedarf auch mit den gestrichelt eingezeich-
neten Widerständen R' etwas nachhelfen, um den Pegel des Surround-Signals zu
vermindern. Geeignete Werte liegen im Bereich zwischen etwa 2,2Ohm und etwa 10Ohm
/10 W. Um den Surround-Pegel einstellen zu können, kann man die beiden Lautsprecher
auch über einen Stereo-L-Regler (handelsüblicher Stereo-Überblendregler für Autolaut-
sprecher) anschließen, die als niederohmige einstellbare Widerstände geschaltet werden.
Bei praktischen Versuchen ergaben sich besonders bei aktueller U-Musik (Rock und Pop)
recht interessante Effekte. Während Solisten fast immer von vorne zu hören sind, war der
Backgroundchor bei einigen Aufnahmen tatsächlich aus dem Hintergrund zu vernehmen.
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 460
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 461
Passiv-Surround-Sound (306 Schaltungen, Nr. 185) Seite 462
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 463

Passives VU-Meter
207

Die Schaltung nachfolgend beschriebene Schaltung läßt sich gut als VU-Meter für
kleinere Verstärker und Lautstärken verwenden. Das passive VU-Meter besteht aus einem
Gleichrichter und sechs mehr oder weniger identischen Stufen mit jeweils einer Strom-
quelle, einer Z-Diode und einer LED. Als Stromquellen werden JPETs mit verbundenen
Gate/Source-Anschlüssen verwendet. Der Sättigungsstrom IDSS beträgt bei den einge-
setzten BF256A bei einer Drain/Source-Spannung UDS = 15 V etwa 5 mA, nicht gerade
hochkonstant, aber völlig ausreichend (und immer geringer als der zulässige Wert von
7 mA) für den Betrieb einer Low-current-LED. R2/D2, R3/D4 und R4/D7 dienen lediglich
Schutzzwecken. Sie verhindern, daß die Drainspannung eines JFETs über 30 V steigen
kann und der Transistor das Leben aushaucht.

Der Gleichrichter besteht aus einer Diode (D1) und den Kondensatoren C/C2. Widerstand
R1 begrenzt den Spitzenstrom auf ungefähr 1,5 A bei 50 Vs, hat aber, da er in Reihe mit
den Elkos und damit parallel zum Verstärkerausgang geschaltet ist, keinen Einfluß auf die
Höhe der Eingangsspannung. Die Spitzenspannung gelangt direkt an die einzelnen LED-
Stufen. Die Spannung über C1/C2 entspricht zwar nicht exakt dem Spitzenwert, sondern
stellt (wegen der Zeitkonstanten R1/C1/C2) ein Maß für die gemittelte Spitzenspannung
dar. Damit gibt das VU-Meter kurz den aktuellen und etwas "nachleuchtend" den gemit-
telten Spitzenwert an. Das Zusammenwirken der drei entscheidenden Bauteile einer
Stufe ist einfach zu verstehen: Steigt die gleichgerichtete und geglättete Eingangs-
spannung um einige Volt über den von der Z-Diode festgelegten Wert, arbeitet die
Stromquelle und bringt die LED zum leuchten. Da die Eingangsspannung des passiven
VU-Meters proportional zur abgegebenen Verstärkerleistung an eine (angenommen
konstante) Lautsprecherimpedanz von 4 oder 8 ist, kann die Anzeigenschwelle (in Watt)
in eine Z-Spannung umgerechnet werden:

2 2 2
P = U eff ⁄ R = ( U S ⁄ ( 2 ) ) ⁄ R = US ⁄ ( 2 ⋅ R )

oder
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 464

US = UZ = P2R – U LED

wobei die Schwellspannung der LED und der Spannungsabfall über der Stromquelle mit
ULED = 2 V angesetzt wird. So setzt man beispielsweise für eine 100-W-Anzeige

UZ = 100W ⋅ 2 ⋅ 8Ω – 2V = 40V – 2V = 38V

Man sollte für die Z-Diode den nächstniedrigen Wert einsetzen (UZ = 36 V, siehe Tabelle),
so daß die LED bei 100 W deutlich sichtbar aufleuchtet. Auf diese Weise kann man die
LED-Stufen nach Wunsch skalieren. Allzu genau braucht man es wegen der unterschied-
lichen und nichtlinearen Schwellspannungen allerdings nicht nehmen. Bei der empfind-
lichsten LED-Stufe (D3) ist sogar die Z-Diode überflüssig, da die angezeigte Leistung
vollständig von den Schwellwerten von D1, T1 und D3 bestimmt wird.

Der Eingangsstrom der Schaltung beträgt maximal 50 V/33Ohm = 1,5 A, bei einem konti-
nuierlichem 1-kHz-Signal und 150Ohm an 8Ohm 0,28 A. Bietet man dieses Signal als Burst
an (1 Periode an, 99 Perioden aus) steigt der Spitzenstrom wegen der niedrigeren gemit-
telten Spannung über C1 auf etwa 1,3 A. Über eines sollte man sich dabei im Klaren sein:
Die Schaltung arbeitet nicht völlig passiv, sondern bezieht ihre Energie aus dem Audio-
Signal. Dies bedeutet natürlich eine Zunahme der Verzerrungswerte! Die Schaltung ist
schnell und ohne Probleme auf der in zwei Teile zerlegten Platine aufgebaut. Die fertigen
Platinen werden am besten in kleinen Kunststoffgehäusen untergebracht, die man auf
der Box befestigt.

Stückliste (Mono-Version):
Widerstände:
R1 = 33 Ohm
R2 = 470 Ohm
R3 = 390 Ohm
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 465

R4 = 270 Ohm

Kondensatoren:
C1,C2 = 47u /63 V

Halbleiter:
D1 = 1N4003
D2,D4,D7 = Z-Diode 30 V/1W3
D3,D5,D8,D10,D12,D14 = LED, low current
D6 = Z-Diode 2V4/0W5
D9 = Z-Diode 7V5/0W5
D11 = Z-Diode 18V/0W5
D13 = Z-Diode 27V/0W5
D15 = Z-Diode 36V/0W5
T1…T6 = BF256A

Gebräuchliche Z-Dioden-Spannungen [in Volt] (*: selten)

10 100

1,0* 11 110

12 120

1,4* 13 130
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 466

Gebräuchliche Z-Dioden-Spannungen [in Volt] (*: selten)

15 150

1,5* 16 160

18 180

20 200
2,0*
22

2,4 24

2,7 27

3,0 30

3,3 33

3,6 36

3,9 39

4,3 43

4,7 47

5,1 51
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 467

Gebräuchliche Z-Dioden-Spannungen [in Volt] (*: selten)

5,6 56

6,2 62

6,8 68

7,5 75

8,2 82

9,1 91
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 468
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 469
Passives VU-Meter (306 Schaltungen, Nr. 207) Seite 470
Phaseninverter für Digital-Audio (306 Schaltungen, Nr. 98) Seite 471

Phaseninverter für Digital-Audio


98

Dirk Gottschalk
Digitale Audiosignale werden als Zweierkomplement ausgeführt. Um ein Audiosignal in
der Phase zu invertieren, muß man sämtliche Datenbits in dem rechten oder linken Kanal
invertieren. Die Schaltung besteht deshalb im wesentlichen aus einem schaltbaren
Inverter (das EXOR-Gattter IC1a) im seriellen Datenstrom DAAB beziehungsweise SDO.
An zwei Schaltern kann festgelegt werden, welcher Kanal invertiert werden soll.
Sind beide Schalter geöffnet, findet keine Invertierung statt. Ist S1 geschlossen, wird
während der High-Phase des Kanaltakts LRCK bez. WSAB invertiert, bei geschlossenem S2
geschähe dies während der Low-Phase. Bei der Flanke des Kanaltaktsignals werden die
Pegel an den Data-Eingängen der Flipflops zu den Ausgängen geschoben. Das Taktsignal
CLAB bez. BCK wird ohne Beeinflussung durchgeschleift.
Wir haben die Schaltung beim europäischen I2S- als auch beim japanischen Normal-
format erfolgreich getestet. Ein DAC wurde von dem bekannten Yamaha-Chip YM3623B
angesteuert, während ein anderer ADIC vom Philips-IC SAA7274 mit I2S-Signalen versorgt
wurde.
Beide Anordnungen wurden mit einem digitalen Testsignal von 0 dB/1 kHz beaufschlagt.
Im ersten Fall (jap. Format) brachte die Phasendrehung meßtechnisch keine Veränderung,
beim I2S-Format schien sich durch das Invertieren eines Kanals eine leichte Verminderung
der Verzerrungen beider Ausgänge zu ergeben. Wurden beide Kanäle invertiert, konnte
meßtechnisch wiederum kein Unterschied festgestellt werden.
Der Stromverbrauch der Schaltung ist geringer als 1 mA.
Phaseninverter für Digital-Audio (306 Schaltungen, Nr. 98) Seite 472
Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter (306 Schaltungen, Nr. 260) Seite 473

Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter


260

In bestimmten Fällen kann es wünschenswert, wenn nicht notwendig sein, die Bandbreite
eines Audiosignals zu begrenzen, ohne die Phasenlage des Signals zu beeinflussen.
Ein Surround-Sound-Enkoder ist ein gutes Beispiel dafür. Um ein solches Filter aufzu-
bauen, kombiniert man einen Tiefpaß mit einem Allpaß-Netzwerk und vergleicht das
gefilterte mit dem Allpaß-Signal. Zufällig weist nämlich ein Allpaß 1. Ordnung genau das
gleiche Phasenverhalten auf wie ein kritisch gedämpftes Filter 2. Ordnung.

Das Allpaß-Netzwerk ist mit IC1a, der Tiefpaß mit IC1b aufgebaut. Das Filter ist für eine -
6-dB-Eckfrequenz von genau 1 kHz dimensioniert. Der -3-dB-Punkt liegt um den Faktor
0,6423 tiefer. Das kritisch gedämpfte Filter erhält eine Butterworth-Charakteristik, wenn
man für R1 = R2 = 11,25 k2, C1 = 20 nF und C2 = 10 nF einsetzt. Das Butterworth-Filter
wird durch ein gleich dimensioniertes Allpaß-Filter exakt im -3-dB-Punkt kompensiert.
Ein Faktor 2…3 über oder unter dem -3-dB-Punkt ergibt eine maximale Phasenabwei-
chung von ungefähr 10 Grad. Bei einem Besselfilter reduziert sich die maximale Abwei-
chung auf 5 Grad. Die Eckfrequenz des Filters muß (in Hinsicht auf 1 kHz des Allpasses)
auf 786 Hz verringert werden. Die Dimensionierung ist: R1 = R2 = 12,74 k2, C1 = 14,43 nF
und C2 = 10,82 nF. In der zweiten Schaltung ist aus dem Tief- ein Hochpaßfilter
2. Ordnung geworden. Am Allpaß ändert sich nichts, lediglich R3 und C3 sind vertauscht.
Auch den Hochpaß kann man als Butterworth- oder Bessel-Filter auslegen.

Für die Filter ist im Prinzip jeder gute Opamp brauchbar. Der TL082 ist nur eine von vielen
Möglichkeiten. Die Stromaufnahme des Filters beträgt mit diesem Opamp-Typ 4 mA.
Achten Sie beim Einsatz des phasenrichtigen Filters auf eine Gleichspannungsent-
kopplung des Eingangssignals und an die Ruhestrom-Einstellung der Opamp-Eingänge.
Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter (306 Schaltungen, Nr. 260) Seite 474
Phasenkorrektur für Tief- und Hochpaßfilter (306 Schaltungen, Nr. 260) Seite 475
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 476

Robuste Audio-Endstufe
170

Die hier vorgestellte Endstufe ist einfach aufzubauen, durch Standardtransistoren


preiswert zu realisieren und dabei äußerst robust. Sie ist unbegrenzt kurzschlußfest und
gibt mehr als 50 W an 4 Ohm ab. Die Schaltung weist ein klassisches Gegentakt-Klasse-B-
Design auf.
Vor der Bestückung der Endstufen müssen einige Bauteile gepaart werden. Dies betrifft
die Z-Dioden D1 und D2. Wenn die Z-Spannungen nicht gleich sind, fließt durch den
Gegenkopplungswiderstand ein hoher Strom, so daß die Ausgangsoffsetspannung mit P1
nicht mehr ausgeglichen werden kann. Der gleiche Effekt ergibt sich, wenn das komple-
mentäre Paar BD139/BD140 gravierende Unterschiede der Basis/Emitter-Spannungen
aufweist. Ein entsprechendes kleines Testgerät finden Sie ebenfalls auf dieser CD.
Auch sollten T7 und T8 immer die gleiche Temperatur haben, sie werden deshalb auf
einen gemeinsamen Kühlkörper montiert.
Um Auswirkungen einer Offset-Drift der Eingangsstufe gering zu halten, ist die Gegen-
kopplungsleitung mit den beiden parallelen bipolaren Elkos entkoppelt. Genau wie T7
und T8 sollten auch T1 und T2 thermisch gekoppelt sein. Dies kann man einfach dadurch
erreichen, daß man die Transistorgehäuse mit einem Kupfer- oder Messingring und etwas
Wärmeleitpaste aneinanderpreßt.
Durch ihre "schwebende" Anordnung sind die Eingangstransistoren empfindlich
gegenüber Schwankungen der Versorgungsspannung. Beide Transistoren werden
deshalb von eigenen Stromquellen (D1/T3 und D2/T4) versorgt. Beachten Sie, daß die
Toleranz der FETs und der Z-Dioden eine Abweichung von bis zu 1 V von der nominellen
Versorgungsspannung von 18 V verursachen können.
Die Kondensatoren C8 und C9 in den von T2 und T6 beziehungsweise T1 und T5 gebil-
deten Kaskoden kompensieren die parasitären Basis-Kollektor-Kapazitäten von T1 und
T2. Die Basis/Kollektor-Strecken von T7 und T8 sind mit kleinen Kondensatoren
überbrückt, um die Anstiegsgeschwindigkeit (und damit die obere Grenzfrequenz) der
Endstufe in sinnvollen Grenzen zu halten.
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 477

Wenn der Verstärker eingeschaltet wird, stellt sich die Spannung über R17 und R18
zunächst auf einen bestimmten Wert ein und steigt dann langsam um etwa 0,15 V an.
Dies ist normal bei einer einfachen Endstufe und liegt in dem thermischen Verhalten der
Transistorpaare T1/T2 und T7/T8 begründet. Diese Drift erfordert eine sehr stabile
Spannung zwischen den Basen von T13 und T14, um einen stabilen Ruhestrom zu garan-
tieren. Die Spannung muß möglichst unabhängig vom Strom durch T9 und T10 sein.
Erwärmen sich nämlich T7 und T8, fließt ein höherer Strom über T8/T9, was wiederum
eine höhere Basisspannung von T13/T14 zur Folge hat. Die Endtransistoren werden
wärmer, was sich wegen der thermischen Kopplung auch auf T7/T8 auswirkt… Die durch
T9 und T10 gebildete "Z-Diode" besitzt einen fünfmal niedrigeren Wechselstromwider-
stand als eine mit nur einem Transistor aufgebaute. Natürlich befinden sich auch T9 und
T10 auf dem Kühlkörper und sind damit thermisch gekoppelt. Der Ruhestrom kann mit
P2 eingestellt werden. Nach dem Aufbau der Endstufe stellt man P2 auf maximalen
Widerstand und dreht das Trimmpoti nach Anlegen der Betriebsspannung langsam und
vorsichtig auf, bis ein Ruhestrom von 200 mA fließt. Dies entspricht einem Spannungs-
abfall von etwa 200 mV über den Emitterwiderständen R28 und R29. Die Transistoren T11
und T12 überwachen den Ausgangsstrom. Wird der Spannungsabfall an einem der
Emitterwiderstände so hoch, daß die Basisspannung von T11 oder T12 über 0,6 V steigt,
zieht der Transistor die Basisspannung des entsprechenden Endtransistors auf einen
niedrigeren Wert, damit der Ausgangsstrom geringer wird.

Die minimale Lastimpedanz beträgt 4 Ohm. Der Aufbau der Endstufe auf der Platine ist
kein Problem. Die Transistoren T9, T10, T13 und T14 müssen mit keramischen Isolier-
plättchen auf dem Kühlkörper (SK85) befestigt werden. Bei den mit einem eigenen
Kühlkörper ausgestatteten Transistoren T7 und T8 reichen Glimmerplättchen zur
Isolation.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 470 Ohm
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 478

R2 = 100 k
R3,R4 = 220 k
R5,R6 = 1 M
R7,R8 = 470 k
R9 = 68 Ohm
R10 = 820 Ohm
R11,R12,R17,R18 = 22 Ohm
R13 = 1k5
R14 = 1k8
R15,R16 = 270 Ohm
R19 = 1 k
R20,R23,R26 = 220 Ohm
R21 = 100 Ohm
R22,R25 = 12 k
R24,R27 = 330 Ohm
R28,R29 = 0Ohm1/ 5 W
P1 = 1-k-Trimmpoti
P2 = 250-Ohm-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1,C8,C9 = 1 n
C2,C3,C1 = 1u RM5
C4,C5 = 680 n
C6,C7 = 100 u/10 V bipolar stehend
C10,C11 = 100 p/160 V Styroflex
C13,C14 = 2200 u/40 V stehend
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 479

Halbleiter:
D1,D2 = Z-Diode 18 V/0,5 W
T1 = BC517
T2 = BC516
T3,T4 = BF256A
T5 = BC547B
T6 = BC557B
T7,T10 = BD140
T8,T9 = BD139
T1 = BC639
T12 = BC640
T13 = BDV65B
T14 = BDV64B

Außerdem:
15-K/W-Kühlkörper für T7/T8 (Fischer SK12/50)
0,65-K/W-Kühlkörper für T9/T10 und T13/T14(Fischer SK85/75)
2 keramische TO220-Isolierscheiben
2 keramische TOP3-Isolierscheiben
2 Glimmer-TO220-Isolierscheiben
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 480

Technische Daten

Parameter Randbedingungen

Eingangsimpedanz: 47 kOhm

Eingangsempfindlichkeit: 30 W/8 Ohm 1,25 V

ohne C1 <0,7 us
Einschwingzeit:
mit C1 <1,5 us

ohne C1 >40 V/us


Anstiegsgeschwindigkeit:
mit C1 >24 V/us

Bandbreite: 30 W/8 Ohm 10 Hz…180 kHz

1 W/8 Ohm, 1 kHz <0,005 %

25 W/8 Ohm, 1 kHz <0,02 %


THD+N:

25 W/8 Ohm, 20 Hz…20


<0,07 %
kHz

Signal/Rauschabstand 1 W/8 Ohm, B = 22 kHz >100 dB

THD+N = 0,1 %, 8 Ohm 30 W


Ausgangsleistung
THD+N = 0,1 %, 4 Ohm 56 W
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 481

Parameter Randbedingungen

Dämpfungsfaktor: 20 Hz … 20 kHz, 8 Ohm >350

Meßbedingungen:
Betriebsspannung 25 V geregelt, Ruhestrom (T13/T14) auf 200 mA,
Bandbreite 10 Hz…80 kHz, wenn nicht anders angegeben.
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 482
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 483
Robuste Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 170) Seite 484
S-VHS-nach-VHS-Wandler (306 Schaltungen, Nr. 116) Seite 485

S-VHS-nach-VHS-Wandler
116

Immer mehr Videogeräte besitzen einen S-VHS- beziehungsweise Y/C-Ausgang.


An diesem Ausgang stehen Helligkeitsinformation (Luminanz Y) und Farbinformation
(Chrominanz C) eines Videobilds als getrennte Signale zur Verfügung. Durch diese
Trennung ist die Bildqualität deutlich besser als beim üblichen FBAS-Signal, da es zu
keinerlei störenden Interferenzen zwischen Chrominanz und Luminanz kommt.
Ein Nachteil ist aber, daß man die S-VHS-Signale nicht an Fernsehgeräte mit FBAS-, aber
ohne S-VHS-Eingang anschließen kann. Dieses Manko behebt die hier vorgestellte
Schaltung, die die Chrominanz- und Luminanz-Signale zu einem gewöhnlichen FBAS-
Signal zusammensetzt.

Die beiden Teile des S-VHS-Signals erreichen die Schaltung über K1 und K2. Die Luminanz-
Komponente besitzt eine Signalamplitude von 1 Vss, das Chrominanz-Signal von 0,5 Vss.
Deshalb werden die beiden Bildanteile durch R3 und R4 im Verhältnis 1:2 der Basis von
T1 zugeführt. Das Summensignal an der Basis besitzt eine Amplitude von 633 mVss.
Der Gesamtverstärkungsfaktor der Schaltung ist durch R9/R8 auf 3 eingestellt, so daß am
Kollektor von T2 ein FBAS-Signal mit einer Amplitude von ungefähr 2 Vss zur Verfügung
steht. Der Widerstandsteiler, der von R11 und der Eingangsimpedanz des Fernsehgeräts
gebildet wird, halbiert das Signal auf 1 Vss.

Wenn der Eingang des Fernsehgeräts ausreichend entkoppelt ist, können C4, C5 und R10
entfallen. Die Eingangsimpedanz von 75 Ohm gilt dann sowohl für Wechsel- als auch
Gleichspannungskomponenten. Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt ungefähr
25 mA.
S-VHS-nach-VHS-Wandler (306 Schaltungen, Nr. 116) Seite 486
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp (306 Schaltungen, Nr. 107) Seite 487

Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp


107

Roland Beck (Optokoppler-Version)

Der beliebte und oft nachgebaute Medium-Power-Amp besitzt in seiner ursprünglichen


Version eine Relais-Einschaltverzögerung, die das berüchtigte Einschaltploppen elimi-
niert. Beim Ausschalten hingegen bleibt das Relais noch ein Weilchen angezogen, so daß
es zu hörbaren Ausschaltgeräuschen kommen kann, die zwar weder Verstärker noch
Lautsprecher schädigen, auf die Dauer aber doch die Freude an der ansonsten harmo-
nisch wirkenden Endstufe trüben.

Die beiden hier vorgestellten Schaltungen sind in der Lage, mit wenig Aufwand diesen
Mißstand zu beseitigen. Für Schaltung A wird die Verbindung zwischen Relais Re1 und
der Anode von D6 sowie die Leiterbahn zwischen R56 und der Anode von D7 unter-
brochen und ein Transistor eingeschleift. Der Transistor wird durch die von D1/D2 gleich-
gerichtete und durch C1 nur schwach gepufferte Trafo-Sekundärspannung (2 x 25 V) über
einen Optokoppler angesteuert. Beim normalen Betrieb der Endstufe leitet der
Optokoppler, die unterbrochene Verbindung wird von T1 geschlossen. Bei Wegfall der
Trafospannung sperren sowohl Optokoppler als auch T1 fast augenblicklich, so daß das
Relais fast gleichzeitig mit dem Ausschalten abfällt.

Bei der Variante B bleibt die Platine unangetastet. Lediglich R59 wird ausgelötet und
durch zwei Lötnägel ersetzt. Daran koppelt man die Schaltung aus Bild 2 (944041-11).
Die Funktionsweise entspricht der Schaltung A, sie entzieht aber der gesamten Schutz-
schaltung die Betriebsspannung. Das Resultat: Auch hier fällt das Relais augenblicklich
ab. Unter Umständen kann es nötig sein, C22 um einige E12-Werte zu verkleinern.

Eine dritte Möglichkeit ist, C20 mit dem Ruhekontakt eines Relais zu überbrücken.
Zum Anschluß ist ein abgeschirmtes Kabel mit minimaler Länge zu verwenden.
Ein geschlossener Kontakt des Relais, das auf gleiche Weise angesteuert wird wie in
Bild 2, gaukelt der Schutzschaltung einen Gleichspannungsfehler vor und schaltet den
Lautsprecher ab. Um das Hilfsrelais zu schonen, sollte man einen Strombegrenzungswi-
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp (306 Schaltungen, Nr. 107) Seite 488

derstand in Reihe mit dem Relais schalten, sonst verursacht der Entladestrom von C20
einen zu starken Stromstoß durch das Relais.
Sicherlich lassen sich noch andere Varianten eines Ausschaltbeschleunigers erfinden.
Achten Sie aber darauf, daß bei einem Optokoppler mit einer Kollektor-Emitter-
Spannung von 30 V das Ende der Fahnenstange erreicht ist.
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp (306 Schaltungen, Nr. 107) Seite 489
Schnellabschaltung für Medium-Power-Amp (306 Schaltungen, Nr. 107) Seite 490
Signalgesteuerter Schalter (306 Schaltungen, Nr. 221) Seite 491

Signalgesteuerter Schalter
221

Christian Auerswald

Der signalgesteuerte Schalter (de-)aktiviert Audio- und andere NF-Geräte wie Vor- und
Endverstärker oder Filter. Besonders bei batteriebetriebenen Geräten liegt der Vorteil auf
der Hand: Aufgrund des niedrigen Off-Stromverbrauchs der Schaltung von 12…14 A
kann man das Abschalten des Geräts vergessen, ohne daß man mit leeren Batterien
bestraft wird. Der signalgesteuerte Schalter unterbricht die Stromversorgung, wenn er
zehn Sekunden lang kein NF-Signal detektiert.

Der Opamp TLC271 von Texas Instruments verfügt über einen BIAS SELECT-Anschluß (Pin
8), an dem der Stromverbrauch und das Übertragungsverhalten festgelegt werden kann.
Den niedrigsten Strom von typisch 10 A nimmt das IC in dieser Anwendung als Kompa-
rator auf (Pin 8 auf Betriebsspannungspotential). Im Ruhezustand werden durch den
Spannungsteiler R1…R3 beide Eingänge etwa auf Höhe der halben Versorgungs-
spannung gehalten, wobei am invertierenden Eingang durch R2 eine etwas höhere
Spannung als am nichtinvertierenden Eingang anliegt. Hierdurch wird der Ausgang des
Komparators sicher auf 0 V gehalten. Ohne Spannung am Gate kann T2 nicht durch-
steuern, so daß der Darlington T1 sperrt. Der Spannungsteiler wirkt mit C2 als Hochpaß,
um bei niederfrequenten Störungen (zum Beispiel Netzbrummen) eine Aktivierung zu
vermeiden.Eine wichtige Funktion kommt dem RC-Glied R4/C3 zu:

Während ein niederfrequentes Signal ohne große Umschweife zum invertierenden


Eingang gelangt, trifft es auf ein RC-Glied (R4/C3), bevor es den nichtinvertierenden
Eingang erreicht. Da das RC-Glied das Signal mittelt, entsteht eine (zusätzliche) Spannung
zwischen den Komparatoreingängen. Sobald das Signal eine Amplitude von ungefähr
65 mV überschreitet, wird während der negativen Halbwellen die Spannung am nichtin-
vertierenden Eingang niedriger als am invertierenden, so daß der Komparator auf High
kippt. C 5 wird über R6 geladen, T2 schaltet durch und sorgt für einen ausreichenden Ibe
an T1, so daß er ebenfalls durchschaltet. Die Uce beläuft sich auf 0,8 V bei 1 A Kollektor-
strom. Bei fehlendem Eingangssignal fällt der Ausgang des Komparators wieder auf Null,
Signalgesteuerter Schalter (306 Schaltungen, Nr. 221) Seite 492

so daß sich C5 über R7 entladen kann, bis die Ugs unterschritten wird und T2 wieder
sperrt. Unser Prototyp benötigte 10 s, um abzuschalten, allerdings kann die Zeitspanne
wegen der hohen Exemplarstreuungen des FETs stark variieren. Bei höheren Lastströmen
als 1 A sollte ein leistungsstärkerer Darlington-Transistor gewählt werden, um die Verlust-
leistung gering zu halten.
Signalgesteuerter Schalter (306 Schaltungen, Nr. 221) Seite 493
Signalgesteuerter Schalter II (306 Schaltungen, Nr. 277) Seite 494

Signalgesteuerter Schalter II
277

Ivo Studer, Schweiz

Eine weitere Variante des signalgesteuerten Schalters ist hier zu sehen. Sie schaltet nach
etwa 5 Minuten ohne Audio-Signal das Audio-Gerät ab. Der Signal-Eingang der
Schaltung wird ganz einfach an den Line-Ausgang des Vorverstärkers oder vor dem
Lautstärkepoti eines Vollverstärkers angeschlossen und der Ausgang, ein Relais mit
Arbeitskontakt, an den Netzschalter des Gerätes.

Die Schaltung selbst ist verblüffend einfach. Am Eingang wird das Audio-Signal vom
Komparator IC1a mit einer kleinen Gleichspannung verglichen. Im Ruhezustand beträgt
die Spannung zwischen den Eingängen 12 mV. Der Komparatorausgang ist High und der
Zeitverzögerungs-Kondensator C3 kann sich über den sehr hochohmigen R7 langsam
aufladen. Erreicht die Spannung an C3 ungefähr die halbe Versorgungsspannung,
schaltet der zweite Komparator IC1b seinen Ausgang auf High und somit das Relais ab.

Die Wechselspannung eines Audio-Signals gelangt direkt zum nichtinvertierenden


Eingang, während es am invertierenden (wegen C2) so gut wie nicht auftritt. Während
der negativen Halbwellen schaltet der Komparator auf Low, wenn der Signalpegel ausrei-
chend (20…50 mV) ist. C3 kann sich während der negativen Signalhalbwellen relativ
schnell über den Komparator entladen, so daß der Pegel am nichtinvertierenden Eingang
von IC1b nicht die halbe Versorgungsspannung erreichen kann. Der zweite Komparator
aktiviert das Relais, welches das Audiogerät mit Netzspannung versorgt. Der Einschalt-
vorgang dauert übrigens maximal 1,5 s (R6 x C3 x ln2).

Als Kontrolle dienen die beiden LEDs: D4 entspricht der Power-Leuchte des Audiogeräts,
D1 signalisiert, daß ein ausreichend starkes Eingangssignal anliegt. Die Schaltung wird
vom Netzteil des Audiogeräts versorgt, wobei die Spannung ohne Probleme zwischen 9 V
und 35 V variieren kann. Da die Stromaufnahme des signalgesteuerten Schalters im
aktiven Zustand weniger als 80 mA beträgt, ist ein Kühlkörper für den Spannungsregler
nur bei relativ hohen Eingangsspannungen ab etwa 30 V vonnöten.
Signalgesteuerter Schalter II (306 Schaltungen, Nr. 277) Seite 495
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 496

Single-chip-Audio-Endstufe
283

Burr-Brown-Applikation
Wer einen kompakten Leistungsverstärker mit minimalem Bauteilaufwand sucht, sollte
sich den OPA541 von Burr-Brown näher ansehen. Dieser Leistungs-Opamp arbeitet mit
Betriebsspannungen bis 40 V und liefert einen Dauerausgangsstrom von bis zu 5 A.
Die interne Strombegrenzung kann durch einen einzigen externen Widerstand indivi-
duell eingestellt werden. Der OPA541 ist sowohl im TO-3-Metallgehäuse als auch in
einem 11poligen Plastikgehäuse erhältlich. In der hier vorgestellten Schaltung wird die
preiswertere Ausführung im Plastikgehäuse verwendet.
Obwohl Leistungsopamps in erster Linie als Motortreiber, Servoverstärker und Strom-
regler verwendet werden, läßt sich zumindest der OPA541 auch ganz gut zu einem
Medium-Power-Audioamp verarbeiten, wie die BB-Applikationsschaltung mit einer
Ausgangsleistung von 60 W an 8Ohm zeigt. Dafür ist eine Betriebsspannung von 35 V und
eine Eingangsspannung von 1,3 Veff erforderlich.
Die Strombegrenzung ist mit den parallelgeschalteten Widerständen R6/R7 auf etwa
8,5 A eingestellt. Dadurch ist gewährleistet, daß die maximale Aussteuerung auch bei
einem Lastwiderstand von 4Ohm erreicht wird. Allerdings ist das IC bei dieser Einstellung
der Strombegrenzung nicht kurzschlußfest.
Möchte man das IC mit Hilfe der Strombegrenzung auch bei Kurzschluß innerhalb der
SOAR (safe operating area) halten, muß die Strombegrenzung auf nur 1,8 A eingestellt
werden, was wiederum die maximal Ausgangsleistung an niedrigen Lastwiderständen
(wie Lautsprechern) erheblich limitieren würde. Für die Berechnung des Widerstands Rcl
zur Festlegung der Strombegrenzung (maximaler Strom Iabs) gilt:
Rcl = (0,83/Iabs) – 0,002 [Ohm]
In der Praxis wird die Strombegrenzung während der positiven Halbwelle etwas früher
einsetzen (ca. 10 % unter dem berechneten Wert), während der negativen Halbwelle ist
es genau umgekehrt (+ 10 %).Der Klirrfaktor bleibt auch bei hoher Leistung und hohen
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 497

Frequenzen niedrig, wie die Grafik zeigt, die für eine Einstellung auf 6-fache Verstärkung
(R5 ca. 5 k) bei 35 V Betriebsspannung und einer Ausgangsleistung von 50 W an 8Ohm.
Wegen des geringen Ruhestroms von nur 20 mA ist der Anteil der Übernahmeverzer-
rungen allerdings vergleichsweise hoch, weshalb die Verstärkerbandbreite durch C3 auf
etwa 22 kHz begrenzt wird. Das Eingangsfilter R2/C2 verringert die Intermodulationsver-
zerrungen (IMD) und reduziert die tatsächliche Bandbreite auf 16,6 kHz. Die untere
Eckfrequenz hängt von R1/C1 ab und liegt bei 6,6 Hz.Das IC muß mit einem relativ großen
Kühlkörper von 1,2 K/W (oder größer) versehen werden. Ein Vorschlag wäre der Typ
SK85SA/75 mm von Fischer, der auch für Musikwiedergabe an 4 Ohm (gerade) ausreicht.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 10 k
R2,R4 = 1 k
R3 = 120 k
R5 = 18 k
R6,R7 = 015/5 W

Kondensatoren:
C1 = 22, MKT, RM5
C2 = 3n3
C3 = 390 p/160 V, Styroflex
C4,C5 = 1000 /63 V, stehend

Halbleiter:
IC1 = OPA541AP (Burr Brown)

Außerdem:
5 AMP-Stecker für Platinenmontage
Kühlkörper ca. 1 K/W
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 498
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 499
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 500
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 501
Single-chip-Audio-Endstufe (306 Schaltungen, Nr. 283) Seite 502
Squelchgesteuerte Aufnahme (306 Schaltungen, Nr. 76) Seite 503

Squelchgesteuerte Aufnahme
76

Amrit Bir Tiwana

Mit dieser Schaltung lassen sich im Prinzip Elektrogeräte aller Art in Abhängigkeit von
einem NF-Signal ein- und ausschalten. Primäres Entwicklungsziel war aber das
Einschalten eines Kassettenrekorders oder Tonbandgerätes in Aufnahmeposition, um bei
der Überwachung eines Funkkanals automatisch aufzunehmen, sobald ein Signal
empfangen wird. Die Schaltung funktioniert am zuverlässigsten dann, wenn der
Empfänger über einen Squelch verfügt.

Zur Funktion:
Am Eingang der Schaltung befindet das Poti P1, mit dem sich die Empfindlichkeit
(Ansprechschwelle) der Schaltung einstellen läßt. Opamp IC1a verstärkt das Signal, das
am Ausgang über D1 gleichgerichtet wird und den Kondensator C2 auflädt. Übersteigt
die Spannung am Kondensator die mit dem Spannungsteiler R6/R7 festgelegte Schalt-
schwelle des als Komparator verwendeten Opamps IC1b, so geht der Ausgang Pin 7 auf
High und läßt über T1 das Relais anziehen, gleichzeitig leuchtet die als Aufnahme-
Anzeige gedachte LED D3 auf. Die Mitkopplung über R5 sorgt für die nötige Schalthy-
sterese, um ein Klappern des Relais zu verhindern. Das angegebene Relais verfügt über
Kontakte zum Schalten von 230-V-Netzspannung, die maximale Kontaktbelastbarkeit
beträgt 5 A. Wenn sich der Rekorder über einen Schaltkontaktanschluß zur Aufnahme-
steuerung verfügt, kann natürlich ein wesentlich kleineres Relais verwendet werden.

Die Schaltung kann natürlich nur dann zuverlässig schalten, wenn der NF-Signalpegel
deutlich höher ist als der Rausch- und Störpegel. Optimal ist es in dieser Hinsicht, wenn
der Empfänger über einen gut funktionierenden Squelch verfügt.

Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt bei angezogenem Relais etwa 60 mA.
Die Zeitkonstante des Gleichrichters D1/C2 sorgt auch für eine Abschalt-Verzögerung
(nach dem Signalende) von 5 Sekunden, so daß der Rekorder bei normalen Sprechpausen
im Gegensprechverkehr nicht gleich abschaltet.
Squelchgesteuerte Aufnahme (306 Schaltungen, Nr. 76) Seite 504
Stereo-Dekoder (306 Schaltungen, Nr. 133) Seite 505

Stereo-Dekoder
133

N. Gohr
Die Ableitung der getrennten L- und R-Signale aus einem Stereo-Multiplex-Signal ist eine
recht schwierige Angelegenheit. Es beginnt mit der Rückgewinnung des L-R-Signals.
Dazu ist ein 38-kHz-Hilfsträger notwendig, der von einem Oszillator erzeugt wird.
Doch dies allein reicht nicht aus, denn der Oszillator muß mit dem 19-KHz-Pilotton im
Multiplexsignal synchronisiert werden. Dehalb verwendet man einen VCO. Außerdem
soll anhand des 19-kHz-Pilottons eine automatische Mono/Stereo-Umschaltung gewähr-
leistet sein, am besten mit optischer Anzeige.
Eine solch komplexe Aufgabe überläßt man heutzutage einer ebenso komplexen
integrierten Schaltung. Stereo-Dekoder-ICs sind eigentlich nichts Neues. Der TA7343P von
Toshiba erfüllt diese Funktionen mit geringem Aufwand für externe Beschaltung und ist
außerdem sehr preiswert. Der Abgleich beschränkt sich wie bei den meisten modernen
Stereodekoder-ICs auf ein einziges Trimmpoti.
Wie die Schaltung zeigt, erreicht das Multiplexsignal das IC über den Koppelkondensator
C1. An den Pins 8 und 9 verlassen die getrennten R- und L-Signale das IC und stehen hinter
zwei einfachen Tiefpaßfiltern und Koppelkondensatoren zur Verfügung. Wenn der
interne Pilottondetektor das 19-kHz-Signal registriert, wird LED D1 angesteuert und der
interne Stereoschalter aktiviert. Ohne Pilotton bleibt die LED dunkel; an den Ausgängen
erscheint ein Monosignal. S1 kann benutzt werden, um manuell in den Monobetrieb
umzuschalten. Wenn der Schalter geschlossen ist, erscheint an beiden Ausgängen das
L+R-Signal.
Zum Abgleich des VCOs mit P1 benötigt man keine Meßgeräte: Der Empfänger wird auf
einen Stereo-Sender abgestimmt und P1 so gedreht, daß die LED leuchtet - das ist schon
alles. Trotz der einfachen Applikation erzielt der TA7343P ordentliche Daten: Für die THD-
Verzerrungen wird ein Wert von typisch 0,08% angegeben, während Hilfsträgerunter-
drückung und Signal/Rausch-Abstand mit 70 dB beziehungsweise 74 dB ebenfalls
beachtlich sind. Der Versorgungsspannungsbereich beträgt 3,5…12 V, die Spezifikationen
Stereo-Dekoder (306 Schaltungen, Nr. 133) Seite 506

gelten für die in der Schaltung angegebene Dimensionierung (bei 8 V). Die Stromauf-
nahme (ohne LED) beträgt 11 mA (gemittelt) bis 18 mA (maximal).
Stereo-Dekoder (306 Schaltungen, Nr. 133) Seite 507
Subsonic-Filter (306 Schaltungen, Nr. 300) Seite 508

Subsonic-Filter
300

Ein starkes Feature des unlängst vorgestellten Aktiven Subwoofers ist der geradlinige
Verlauf der Frequenzgangkurve bis hinunter zu 20 Hz. Ein solch extrem tiefes Abstrahl-
verhalten hat aber auch Nachteile, denn die Power im Baßbereich kann nur durch eine
zusätzliche Verstärkung des aktiven Korrekturfilters um etwa 10 dB bei 20 Hz erreicht
werden. Das bedeutet aber auch, daß Signale unter 20 Hz verstärkt werden. Erst bei 10 Hz
fällt der Frequenzgang des Korrekturfilters wieder unter die 0-dB-Marke.
Dies kann bei extremen Eingangssignalen zu Problemen mit der Belastbarkeit der
Lautsprecher führen, nicht so sehr bei normaler Musik, die selten Frequenzanteile unter
30 Hz aufweist, sondern bei in Surround-Technik aufgenommenen Kinofilm-Soundtracks,
bei denen Frequenzen von 5 Hz durchaus keine Seltenheit sind. Soll der Aktive Subwoofer
regelmäßig derartige Signale verarbeiten, ist der Einsatz eines (zuschaltbaren) Subsonic-
Filters sicherlich kein überflüssiger Luxus.Die Schaltung des Filters zeigt einen klassisch
konfigurierten Hochpaß 5. Ordnung, der bei 20 Hz eine Abschwächung von lediglich 1 dB
bewirkt, darunter aber einen sehr steilen Frequenzgang aufweist. Der 3-dB-Punkt liegt
bei 17,3 Hz, bei 13,6 Hz beträgt die Abschwächung schon 10 dB. Man sollte Wert auf
geringe Toleranzen der Bauteile legen. Bei den Widerständen ist das kein Problem (diese
Bauteile sind mit 1%iger Toleranz erhältlich), da aber die Werte der Kondensatoren
C1…C5 untereinander ebenfalls nicht mehr als 1 % auseinanderliegen dürfen, müssen sie
eventuell ausgemessen werden. Zu starke Abweichungen haben einen negativen Einfluß
auf die Kurvenform, die bei Sollwerten eine ideale Butterworth-Charakteristik besitzt.
Eine Abweichung des absoluten Wertes der Kondensatoren ist nicht so gravierend,
sondern bewirkt nur eine Verschiebung der Eckfrequenz. Der günstigste Platz für das
Subsonic-Filter ist der Ausgang des Korrekturfilters im Aktiven Subwoofer. R31 wird dabei
durch eine Drahtbrücke ersetzt. Die Stromaufnahme des Filters beträgt nur 2 mA, es kann
also ohne Probleme vom Netzteil des Korrekturnetzwerks versorgt werden.
Das Filter läßt sich noch verbessern, indem man für C1…C5 MKP-Kondensatoren und für
IC1 einen besseren Opamp einsetzt. Die Baukosten nehmen allerdings stark zu (MKP-
Kondensatoren mit 2,2 uF sind nicht gerade billig), besonders, wenn das Subsonic-Filter
Subsonic-Filter (306 Schaltungen, Nr. 300) Seite 509

in einer Stereo-Version aufgebaut und in einer "normalen" Stereo-Anlage (zwischen Vor-


und Endverstärker) die Lautsprecher vor zu tiefen Frequenzen schützen soll.
Subsonic-Filter (306 Schaltungen, Nr. 300) Seite 510
Subsonic-Filter (306 Schaltungen, Nr. 300) Seite 511
Supereinfacher Video-Fader (306 Schaltungen, Nr. 13) Seite 512

Supereinfacher Video-Fader
13

R.H. Voogd

Bei diesem Video-Fader handelt es sich um eine der einfachsten Schaltungen, die je in
Elektor gestanden haben (nur der FuseDestroyer war noch einfacher…). Dennoch
handelt es sich um eine durchaus brauchbare Idee für Video-Fans, die beim Schneiden das
Bild ein- und ausblenden möchten.

Zur Funktion:
Das am Eingang der Schaltung anliegende Videosignal gelangt über den mit Poti P1
eingestellten Widerstand zum Ausgang. Die Abschwächung des Videosignals ist dabei
gegeben durch den Spannungsteiler, der aus dem Potiwiderstand und dem Eingangswi-
derstand der nachfolgenden Stufe gebildet wird. Durch die parallel zum Poti geschaltete
Diode ist gewährleistet, daß der Synchronisationsimpuls unabgeschwächt den Ausgang
erreicht. Auf diese Weise bleibt die Wiedergabe des Videosignals unabhängig von der
Einstellung von P1 stabil:

Die Bildhelligkeit läßt sich einstellen, ohne die Synchronisation zu unterbrechen.


Supereinfacher Video-Fader (306 Schaltungen, Nr. 13) Seite 513
Surround-Indikator (306 Schaltungen, Nr. 222) Seite 514

Surround-Indikator
222

Leider informieren viele Programmzeitschriften nicht, ob eine Fernsehsendung surround-


kodiert ist oder nicht. Will man aber nicht den Surround-Dekoder einschalten und der
internen Anzeige-LED vertrauen, empfiehlt sich der Einsatz einer kleinen externen
Schaltung. Der hier vorgestellte Surround-Indikator wird einfach an die Audiobuchsen
des TVs oder einer Videoquelle angeschlossen. Grundidee der Schaltung ist die Tatsache,
daß das Surroundsignal gegenphasig den Audiokanälen L und R zugeordnet wird, also
der rechte und linke Kanal um 180° verschobene Signalanteile führt. Dies ist weder bei
einem Monosignal (hier sind beide Kanäle gleichphasig) noch bei einem Stereosignal (bei
dem es überhaupt keine festen Phasenbeziehungen gibt) der Fall.

So ist die Funktionsweise der kleinen Schaltung auch leicht zu durchschauen. Die Audio-
signale treffen nach den Hochpässen C1/R1 und C2/R2 auf die beiden Komparatoren IC1b
und IC1c. Die Ausgangspegel der Komparatoren werden von einem EXOR-Gatter mitein-
ander verglichen. Der Ausgang des Gatters wird nur unterschiedliche Pegeln High.
IC2d arbeitet nur als Inverter, so daß das EXOR-Gatter IC2c die Stromrichtung durch die
Zweifarben-LED D1 steuert. Ein Monosignal läßt die LED grün erstrahlen, ein reines
Surroundsignal rot. Bei einem Stereosignal ändert sich der Zustand des EXOR-Gatters
schnell, so daß die LED scheinbar gelblich-orange leuchtet.

Im Vergleich zum Indikator im Surround-Dekoder präsentiert sich diese Schaltung in


vielen Punkten verbessert. So wurden für die Komparatoren statt eines TL084 ein OPA470
eingesetzt und die Offsetspannung von 15 mV auf etwa 1 mV reduziert. So werden auch
sehr kleine Signale berücksichtigt (man vergleiche die Dimensionierung der Spannungs-
teiler!), die bei der ursprünglichen Version unter der Referenzspannungsgrenze
verschwanden. Sollte sich aber zeigen, daß die Komparatoren ohne Audiosignale nicht
sicher Low sind (etwa -7,3 V), muß R3 um eine oder zwei E12-Stufen vergrößert werden.

Der zweite Unterschied zur alten Schaltung ist die Z-Diode D2. Der Grund dafür liegt in
der Eigenart der hier eingesetzten Duo-LED begründet, daß bei gleichem Strom die rote
LED deutlich heller leuchtet als die grüne. Die Mischfarbe, die ein Stereosignal indiziert,
Surround-Indikator (306 Schaltungen, Nr. 222) Seite 515

läßt sich kaum von einem reinen Rot unterscheiden. D2 wirkt in die "rote Richtung" als
Z-Diode und reduziert den LED-Strom, während sie im "grünen" Fall nur als normale
Diode arbeitet und so gut wie keinen Einfluß auf den LED-Strom hat. Die günstigste Z-
Spannung liegt bei 6,8…8,2 V.
Der Strombedarf der Schaltung beträgt nur etwa 15 mA und kann leicht durch ein
Steckernetzteil befriedigt werden. L1, C5 und C6 sorgen dafür, daß die Umschaltvorgänge
der EXOR-Gatter nicht die Arbeit der empfindlichen Komparatoren stören. Intern sind die
Komparatoren übrigens mit Klemmdioden versehen, die das Eingangssignal auf
ungefähr 1 V begrenzen. Liegen die Eingangssignale über circa 700 mV, sollte man vor die
Signaleingänge der Komparatoren Strombegrenzungswiderstände von einigen Kiloohm
aufnehmen.
Surround-Indikator (306 Schaltungen, Nr. 222) Seite 516
Surround-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 280) Seite 517

Surround-Lautsprecher
280

In einer Surround-Anlage ist die Qualität der Lautsprecher für den Surround-Kanal nicht
besonders kritisch. Im Gegensatz zu guten HiFi-Lautsprechern, die über ein
Frequenzband von 45 Hz bis 20 kHz einen geradlinigen Frequenzgang aufweisen
(sollten), beschränken sich Surround-Lautsprecher auf ein Frequenzband von 100 Hz bis
7 kHz. Es spricht also nichts dagegen, das Hauptaugenmerk auf die Eigenschaften
kompakt und preisgünstig zu legen. Genau diese Features weist die hier vorgestellte
Mini-Box auf, die mit einem 7,5-cm-Breitbandlautsprecher (SP-45) von Monacor bestückt
ist. Der Lautsprecher ist im Handel für nur etwa 15 DM zu haben, weist aber manche
Eigenschaften eines "großen" auf: So ist er bis 40 W belastbar und der Frequenzbereich
erstreckt sich von 100 Hz bis etwa 15 kHz. Wie man im Frequenzgang sehen kann, zeigt
die Kurve nur eine kleine Unvollkommenheit, ein 5 dB tiefes Loch über 3,5 kHz. Bei der
oben genannten Einschränkung des Frequenzbereichs auf 7 kHz entpuppt sich der Makel
in der Praxis als bedeutungslos.

Die Bauzeichnung zeigt ein speziell auf den SP-45 abgestimmtes kompaktes Baßreflexge-
häuse mit einem Volumen von gut 2 Litern. Unser Musteraufbau wurde aus 9 mm starken
Multiplexplatten angefertigt, es lassen sich aber auch andere Materialien verwenden,
solange die Innenmaße 8,4 x 15,4 x 18,4 mm3 gewahrt bleiben.

Die Baßreflexöffnung besteht aus einem 44 mm langen PVC-Rohr mit einem Außen-
durchmesser von 32 mm und einem Innendurchmesser von ungefähr 25 mm.
Alternativ kann auch ein 40-mm-Rohr (Innendurchmesser 33,6 mm) eingesetzt werden.
Die Länge erhöht sich auf 82,5 mm. Da das Rohr in diesem Fall nur knapp paßt, sollte man
die Gehäusetiefe um etwa 20 mm erhöhen. Die anderen Abmessungen werden entspre-
chend reduziert, so daß sich das gleiche Nettovolumen ergibt. Der SP-45 ist in einer 4-
Ohm- und einer 8-Ohm-Version erhältlich. Da der Surround-Dekoder nur mit 8 Ohm oder
mehr belastet werden darf, sollte man immer zwei (oder mehr) 4-Ohm-Versionen in Reihe
schalten.
Surround-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 280) Seite 518

Noch ein letztes Detail: Die Böxchen werden locker mit Dämpfungsmaterial (BAF-Watte,
Stein-, Glas- oder echte Schafwolle) gefüllt.
Achten Sie aber darauf, daß das Baßreflexrohrende frei bleibt!
Surround-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 280) Seite 519
Surround-Lautsprecher (306 Schaltungen, Nr. 280) Seite 520
Tiefentladeschutz für Videoakkus (306 Schaltungen, Nr. 215) Seite 521

Tiefentladeschutz für Videoakkus


215

Dipl.-Ing. Hans-Rudolf Tuch

Viele Videofilmer nutzen ihr Reserve-Akkupack für den Betrieb einer Videoleuchte.
Die meisten derartigen Geräte verfügen jedoch nicht über einen Tiefentladeschutz, so
daß es zur Umpolung einzelner Zellen kommen kann. Derart geschädigte Zellen weisen
infolge innerer Feinschlüsse eine extrem hohe Selbstentladung auf, womit das gesamte
Akkupack reif für den Sondermüll ist. Ein teures Vergnügen.

Beim Einschalten ist die Spannung über C1 0 V, so daß T2 sperrt und das Relais nicht
anzieht. Die Lampe ist über den Ruhekontakt eingeschaltet. Solange die Akkuspannung
hoch genug ist, leitet T1 und hält damit die Basis von T2 auf Masseniveau. Die Stromauf-
nahme beträgt nur wenige Milliampere. Reicht die sinkende Akkuspannung nicht mehr
aus, den Spannungsabfall der Z-Diode, des einstellbaren Spannungsteilers und der Basis/
Emitter-Strecke zu überwinden, sperrt T1 und gibt C1 die Gelegenheit, sich über R2
aufzuladen. Ist die Spannung am Kondensator hoch genug, leitet T2, das Relais zieht an
und die Verbindung zur Lampe wird unterbrochen. Da die Stromaufnahme jetzt im
wesentlichen von Re1 bestimmt wird (< 70 mA), darf man trotz Tiefentladeschutz nicht
vergessen, den Akkusatz von der Leuchte zu trennen.

Eine wichtige zweite Funktion hat C1: Er hält im Einschaltmoment T2 gesperrt und
überbrückt den kurzzeitigen Spannungseinbruch durch den Einschaltstromstoß der
Halogenlampe, so daß T1 in aller Ruhe in den leitenden Zustand übergeht. An P1 wird
die gewünschte Abschaltspannung, etwa 1 V/Zelle, eingestellt.

Bei entsprechender Anpassung von D1, R1 und Re1 läßt sich die nützliche Schaltung auch
für andere Spannungen und Geräte einsetzen, zum Beispiel für Akkuwerkzeuge und -
leuchten oder im Modellbau. D1 sollte eine Z-Spannung von etwa 70 % der Abschalt-
spannung haben, durch R1 soll bei der Abschaltspannung etwa 1 mA fließen, und Re1
muß hierbei sicher anziehen und die erforderliche Kontaktbelastbarkeit aufweisen.
Tiefentladeschutz für Videoakkus (306 Schaltungen, Nr. 215) Seite 522
Tieftonsteller mit Drehschalter (306 Schaltungen, Nr. 131) Seite 523

Tieftonsteller mit Drehschalter


131

An anderer Stelle auf dieser CD ist eine Möglichkeit beschrieben, mit einem Drehschalter
die Hochtonverstärkung beziehungsweise -abschwächung zu bestimmen. Das gleiche
Prinzip läßt sich auch für tiefe Töne anwenden. Die Schaltung ist nahezu identisch,
lediglich der Kondensator ist nicht mehr in Reihe zu R6 nach Masse geschaltet, sondern
parallel zu R1…R5.

Der Kondensator stellt für höherfrequente Audiosignale keinen nennenswerten Wider-


stand dar, der Opamp arbeitet dann als Spannungsfolger. Auch hier sorgt ein sechsstu-
figer Schalter mit einem zweifachen Umschalter für die elf Einstellungen von -12,5 dB bis
+12 dB in 2,5-dB-Schritten. Mit S2 wird zwischen passiver Abschwächung (-) und aktiver
Verstärkung (+) gewählt. Die Grenzfrequenz liegt bei ungefähr 350 Hz, kann aber durch
Änderung von C1 leicht verschoben werden. Es ist sinnvoll, hinter diese Schaltung eine
wechselspannungsgekoppelte Pufferstufe zu schalten. Bei einer maximalen Verstärkung
wird nämlich der Gleichspannungsoffset um den Faktor 4 verstärkt. Werden Hoch- und
Tieftonabteilung (in dieser Reihenfolge!) in Reihe geschaltet, sollte man R7 der zweiten
Stufe auf 1 MOhm erhöhen. Bei kapazitiver Belastung beispielsweise mit einem längeren
abgeschirmten Kabel sollte ein 100-Ohm-Widerstand in Reihe zum Ausgang geschaltet
werden.
Tieftonsteller mit Drehschalter (306 Schaltungen, Nr. 131) Seite 524
Timer-Start für CD-Spieler (306 Schaltungen, Nr. 102) Seite 525

Timer-Start für CD-Spieler


102

G. Renker

Viele CD-Spieler verfügen über einen Timer-Schalter. Damit ist es möglich, den CD-Spieler
so einzustellen, daß er beim Einschalten der Netzspannung, beispielsweise durch eine
Schaltuhr, sofort mit der Wiedergabe beginnt. Mit der hier vorgestellten Schaltung läßt
sich eine derartige Funktion nachrüsten. Sie besteht im wesentlichen aus dem 2-fach-
Timer-IC NE556 und wird aus dem Netzteil des CD-Spielers mit Strom versorgt. Damit beim
Einschalten der Netzspannung durch die Schaltuhr der automatische Start erfolgt,
müssen der Netzschalter des CD-Spielers sowie der Schalter S1 in der Schaltung
geschlossen sein. An der Hilfsschaltung liegt dann Betriebsspannung. Kurz nach dem
Einschalten generiert das RC-Glied R1/C1 ein Trigger-Signal für den Timer IC1b, der seiner-
seits einen etwa 1,2 s langen Impuls erzeugt (festgelegt durch R2 und C2). Diese Zeit steht
für die Initialisierung des CD-Spielers zur Verfügung. Nach Ablauf dieser Zeit triggert IC1b
den zweiten Timer (IC1a), der für die Dauer von etwa 0,2 s (festgelegt durch R4/C4) den
internen Transistor des Optokopplers IC2 ansteuert. Dieser Transistor liegt parallel zu den
Kontakten der Play-Taste des CD-Spielers, so daß dieser mit dem Abspielen einer CD
beginnt.

Der Optokoppler ist erforderlich, weil Schalter und Taster des CD-Spielers meist im Multi-
plexbetrieb abgefragt werden. Der Optokoppler verhindert, daß diese Multiplexsignale
beeinflußt oder nach Masse abgeleitet werden. Da der Transistor des Optokopplers nur
in eine Richtung leitet, muß man durch Versuch und Irrtum (oder durch Messung mit dem
Oszilloskop) die richtige Polarität für den Anschluß an die Play-Taste herausfinden. Wenn
die Schaltung nicht funktioniert, muß man auf jeden Fall die beiden Anschlußdrähte zur
Play-Taste vertauschen. Wenn man ganz sicher gehen möchte, daß die Polarität der
Spannung an der Play-Taste keine Rolle spielt, kann man anstelle des Optokopplers auch
ein Relais (z.B. Reed-Relais) einsetzen, dessen Erregerstrom bei 5 V nicht größer als 50 mA
sein sollte. R6 entfällt dann, die Erregerwicklung wird dann direkt zwischen Pin 5 von
IC1a und Masse geschaltet (Freilaufdiode 1N4148 in Sperrichtung parallel zur Wicklung
Timer-Start für CD-Spieler (306 Schaltungen, Nr. 102) Seite 526

nicht vergessen!). Der Relaiskontakt wird dann anstelle des Transistors im Optokoppler
mit den Anschlüssen der Play-Taste verbunden.
Die LED D1 zeigt den Schaltimpuls von IC1a an und ist nicht unbedingt erforderlich (kann
zusammen mit R8 entfallen).
Für IC1 ist wegen des benötigten Ausgangsstroms nur ein NE556 und kein TLC556
verwendbar. Die Schaltung läßt sich meist im CD-Spieler unterbringen, wobei für die
Stromversorgung die praktisch immer vorhandene 5-V-Betriebsspannung der Digital-ICs
im CD-Spieler angezapft wird; die Belastung liegt unter 40 mA. Schalter S1 kann je nach
Gegebenheiten auf der Vorder- oder Rückseite des CD-Spielers montiert werden.
Timer-Start für CD-Spieler (306 Schaltungen, Nr. 102) Seite 527
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 528

Tonkopf-Entmagnetisierer
199

Bei allen Band- oder Kassettenrekordern sollten von Zeit zu Zeit die Tonköpfe
(Aufnahme-, Wiedergabe- und Löschkopf) entmagnetisiert werden. Ansonsten droht bei
zunehmender Permanentmagnetisierung nicht nur die Gefahr, daß die Qualität des
Bandes beeinträchtigt wird, sondern auch, daß wegen der Zunahme des tieffrequenten
Rauschens das Signal/-Rauschverhältnis vermindert und bei Aufnahmen durch die
mangelhafte HF-Vormagnetisierung der Hochtonbereich stark abgeschwächt und
verzerrt wird. Die Löschwechselspannung im Löschkopf ist so hoch, daß sie eine Perma-
nentmagnetisierung in der Regel verhindert oder beseitigt. Dies aber nur in dem Fall, falls
der Löschkopf auch gebraucht, sprich, mit dem Bandgerät auch Aufnahmen gemacht
werden und es nicht nur dem Abspielen alter Bänder dient. Beim Aufnahmekopf ist die
50 . . . 80-kHz-Wechselspannung zur Vormagnetisierung kleiner als beim Löschkopf, so
daß hier die Gefahr der permanenten Magnetisierung besteht, erst recht beim Wieder-
gabekopf, bei dem keine nennenswerte Wechselspannung die Ordnung der gleich ausge-
richteten Elementarmagnete durcheinanderbringen kann. Die vom Band hervorgerufene
Wechselspannung am Kopfspalt ist dazu jedenfalls nicht in der Lage.

Nicht umsonst raten Hersteller von Bandmaterial und Bandgeräten ihren Kunden, nach
etwa 30 Stunden Spieldauer eine Entmagnetisierung der Tonköpfe vorzunehmen.
Dazu bieten sich zwei Methoden an: Bei der althergebrachten wird mit einer relativ
starken Spule ein 50-Hz-Wechselfeld in die Nähe der Tonköpfe gebracht. Leider erreicht
man mit diesen recht klobigen Geräten in manchen Fällen nicht das Ziel, da sie auf dem
Weg zum Tonkopf in der Mechanik des Bandgerätes steckenbleiben. Eine zweite
Variante, die allerdings nur für Kassettenrekorder brauchbar ist, stellt eine mit Elektronik
gefüllte Kassette dar, die in direkter Tonkopfnähe ein hochfrequentes Magnetfeld
zwischen 1 kHz und 80 kHz erzeugt. Die Schaltung arbeitet nach dieser Methode, ist aber
universell bei allen Bandgeräten einsetzbar. Als Entmagnetisierungsspule wird ein
gewöhnlicher Löschkopf gebraucht, wie er für ein paar Mark in jedem Elektronikladen zu
haben ist.
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 529

Ausgangspunkt der Schaltung ist der mit IC1 aufgebaute Oszillator. Mitkopplungswider-
stand R3 liegt abhängig von der Spannung am Opamp-Ausgang parallel zu R1 (Ausgang
High) beziehungsweise R2 (Ausgang Low). Die rechteckförmige Spannung am nichtinver-
tierenden Eingang bewegt sich also zwischen 3 V und 6 V. Der invertierende Eingang ist
über R4 gegengekoppelt. Ist der Opamp-Eingang High, lädt sich der Kondensator C2 auf,
kippt er auf Low, kann C2 sich entladen. Die Frequenz des Ausgangsrechtecks ist demnach
abhängig von der dreieckförmigen Spannung an Pin 2, von der Zeitkonstante des RC-
Gliedes R4/C2. Außerdem besitzt das Ausgangssignal ein Tastverhältnis von 0,5. An den
Opamp ist über eine kleine Treiberstufe (T3) ein Brückenverstärker in Form von IC2 und
IC3 angeschlossen. Die Ausgänge des Opamps führen ein inverses Signal, das den
Löschkopf L1 ansteuert. Die vier Dioden begrenzen die Spannung auf einen Spitze-
Spitze-Wert von 2,8 V. C6 dämpft die Harmonischen der 20-kHz-Grundfrequenz. D3 hat
übrigens die Aufgabe, die Schaltgeschwindigkeit von T3 zu erhöhen.

Die anderen Bauteile sollen einzig und allein helfen, Strom zu sparen. Sobald der Schalter
S1 geschlossen ist und die Betriebsspannung über die Verpolschutzdiode D1 die
Schaltung erreicht, beginnt der Oszillator seine Tätigkeit. Die Verstärkerstufe bleibt
mangels Betriebsspannung davon ungerührt, da die Basis des Längstransistors T2 in der
Luft hängt und der BC547B sperrt. Erst ein kurzer Druck auf S2 bewirkt, daß sich C3 rapide
auflädt und eine Zeitlang ausreichend Basisstrom für T2 liefern kann, auch wenn S2
wieder offen ist. So lange wird auch die Verstärkerstufe mit Strom versorgt.
Optisch sichtbar wird dies durch D2, die zwar auf der permanent versorgten Seite der
Schaltung angeschlossen ist, durch die aber nur Strom fließen kann, wenn T1 über die
"rückwärtige" Seite von T2 durchgeschaltet wird. Die Bestückung der Platine, auf der der
Entmagnetisierer aufgebaut wird, ist kein Problem. Ein wenig Obacht sollte man ob des
gedrängten Aufbaus dennoch walten lassen. Nach einer Sichtkontrolle schließt man die
9-V-Batterie an. Drückt man auf S2, sollte die LED D2 aufleuchten. Man kann die Funktion
auch mit einem Lang- oder Mittelwellenradio überprüfen. Die Harmonischen der 20-kHz-
Grundfrequenz dürften nicht zu überhören sein. Wenn man den Löschkopf dreht, sollte
sich auch die Feldstärke der Störungen ändern. Damit ist sichergestellt, daß wie
gewünscht der Löschkopf und nicht die Verdrahtung um IC1 das Störfeld erzeugt.
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 530

Der Löschkopf muß nicht unbedingt direkt an der Platine festgelötet werden. Hängt er
an einem kurzen abgeschirmten Kabel, erreicht man damit auch den verstecktest
angebrachten Tonkopf im Bandgerät. Empfehlenswert ist es, ein Filzstückchen auf den
Entmagnetisierungskopf zu kleben. Der Funktion tut das keinen Abbruch, schützt aber
vorm Zerkratzen der Tonköpfe.
Wer ein Oszilloskop sein eigen nennt, kann die Spannung am Löschkopf überprüfen.
Schließlich wird die Platine in ein passendes Gehäuse (mit Batteriefach) eingebaut.
Die Entmagnetisierungsprozedur ist einfach: Der Löschkopf wird an den zu entmagneti-
sierenden Kopf gehalten. Ein Druck auf S2, bis die LED verlischt, fertig. Bringen Sie aber
vorher herumliegendes Bandmaterial in Sicherheit.

Stückliste
Widerstände:
R1…R4,R6,R9 = 10 k
R5 = 470 Ohm
R8,R10…R12 = 100 k
R7 = 100 Ohm

Kondensatoren:
C1,C4,C5 = 100 n
C2 = 3n3
C3 = 10u /16 V stehend
C6 = 10 n

Halbleiter:
D1 = 1N4001
D2 = LED rot 3 mm
D3 = BAT85
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 531

D4…D7 = 1 N4148
T1 = BC547A
T2,T3 = BC547B
IC1 = CA3140
IC2,IC3 = CA3160

Außerdem:
L1 = AC-Löschkopf mit DC-Widerstand 55Ohm und Impedanz 330Ohm bei 50 kHz (z. B.
König 2007)
S1 = Schalter 1 an
S2 = Drucktaster 1 an
Bt1 = 9-V-Block mit Anschlußclip
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 532
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 533
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 534
Tonkopf-Entmagnetisierer (306 Schaltungen, Nr. 199) Seite 535
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 536

Universelle Pegelanpaßstufe
61

Trotz einiger Standards für Signalpegel kommt es in der Praxis immer wieder vor, daß es
ohne eine Pegelanpassung einfach nicht geht. Wenn eine schnelle, einfache und quali-
tativ hochwertige Lösung gebraucht wird, kann man immer auf die hier beschriebene
Anpaßstufe zurückgreifen.

Die Schaltung besteht einerseits aus einem passiven Abschwächer und andererseits aus
einer Verstärkerstufe mit zwischen 0 und +20 dB einstellbarer Verstärkung. Der passive
Abschwächer bietet bei Bedarf Teilerfaktoren von 0, 3/4, 1/2 und 1/4. Für andere Teiler-
faktoren kann man den Abschwächer nach Wunsch anpassen. Die Einstellung der
Verstärkung erfolgt mit S1/S2, die beide zusammen aus einem 8-poligen DIP-Switch
bestehen. Bei einer Abschwächung von 0 dB ist der obere Schalter geschlossen.
Die Eingangsimpedanz läßt sich dann durch einen der anderen Schalter einstellen.
Die Standard-Eingangsimpedanz bei 0 dB beträgt 40 kOhm, schließt man nun auch einen
der anderen Schalter, so erhält man je nach Bedarf 30 kOhm, 20 kOhm oder 10 kOhm.
Die Pufferung beziehungsweise Verstärkung erfolgt durch die beiden Opamps des
nachgeschalteten IC1 (NE5532). Zur Stromversorgung läßt sich sehr gut ein Stecker-
netzteil verwenden. Die Verwendung einer symmetrischen Betriebsspannung für die
Opamps hat den Vorteil, daß der Eingang gleichspannungsfrei wird, so daß man auf
Koppelkondensatoren verzichten kann. Um dennoch ein einfaches Steckernetzteil
verwenden zu können, wird die symmetrische Betriebsspannung mit Hilfe eines virtuellen
Massepunkts realisiert. Für dieses Bezugspotential in der Höhe der halben Netzteil-
spannung sorgt der mit C1 und C2 entkoppelte Spannungsteiler R17/R18. Da dieser
Spannungsteiler im Interesse eines nicht zu hohen Stromverbrauchs relativ hochohmig
ist, sollte der Ausgang der Schaltung mit nicht weniger als 50 kOhm belastet werden.
Für niedrigere Abschlußimpedanzen muß der Spannungsteiler R17/R18 niederohmiger
gewählt werden, C1 und C2 sind entsprechend größer auszuführen. Die Eingangs-
spannung (vom Steckernetzteil) wird noch zusätzlich über C4 entkoppelt. Da unstabili-
sierte Steckernetzteile bei geringer Belastung häufig viel höhere Spannungen als
angegeben liefern, sollte man die Spannung an C4 kontrollieren. Wenn ein 12-V-Stecker-
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 537

netzteil im Leerlauf mehr als 16 V liefert, muß für C4 ein Elko mit 25 V Spannungsfe-
stigkeit verwendet werden. Für den NE5532 gibt es hingegen kein Problem, da er mit bis
zu 36 V betrieben werden kann. Die Dioden D1, D2, D3 und D4 schützen die Eingänge
von IC1a und IC1b vor zu großen Eingangssignalen. Die Widerstände R6 und R14 sorgen
dafür, daß die Opampeingänge auch dann auf Bezugspotential liegen, wenn alle Schalter
geöffnet sind. Für den Abgleich des Verstärkungsfaktors sind die Trimmpotis P1 und P2
vorgesehen. Stellt man eine Verstärkung von 20 dB (10-fach) ein, so kann man mit dem
Eingangsspannungsteiler zwischen folgenden Verstärkungsfaktoren umschalten: 20 dB
(10-fach), 17,5 dB (7,5-fach), 14 dB (5-fach) und 8 dB (2,5-fach). Dabei ist es wichtig, beide
Trimmpotis auf gleichen Widerstandswert einzustellen, damit die Verstärkung in beiden
Kanälen gleich groß ist. Wer über ein genaues Millivoltmeter verfügt, kann natürlich auf
gleich große Ausgangssignale abgleichen (bei gleichem Eingangssignal an beiden
Eingängen).

Wenn die Trimmpotis auf minimalem Widerstand stehen, beträgt die Verstärkung in
beiden Kanälen gleichermaßen 0 dB (1-fach), die Opamps sind als Spannungsfolger
geschaltet. Die Pegelanpaßstufe arbeitet dann als Abschwächer mit den folgenden
umschaltbaren Dämpfungswerten: 0 dB, -2,5 dB, -6 dB und -12 dB.

Am Labormuster wurden äußerst geringe Verzerrungen gemessen. Über ein Bandbreite


von 80 kHz gemessen liegt der Verzerrungsanteil (THD+N) bei 1 kHz, 0 dB Verstärkung
und 2 V Ausgangsspannung an 50 kOhm Lastimpedanz unter 0,0004 %, bei 20 dB
Verstärkung und 200 mV Eingangssignal sind es weniger als 0,0012 %. Die Kanal-
trennung beträgt bei 1 kHz mehr als 100 dB, bei 20 kHz mehr als 80 dB. Die Stromauf-
nahme der Schaltung liegt bei der angegebenen Dimensionierung von R17 und R18 unter
10 mA.

Stückliste

Widerstände:
R1,R9 = 470 Ohm
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 538

R2…R5, R10…R13 = 10 k
R6,R14 = 1 M
R7,R15 = 1 k
R8,R16 = 100 Ohm
R17,R1 = 4k7
P1,P2 = 10 k Trimmpoti

Kondensatoren:
C1,C2 = 100 u/10 V stehend
C3 = 100 n
C4 = 1000 u/16 V stehend

Halbleiter:
D1…D4 = 1N4148
IC1 = NE5532A

Außerdem:
K1…K4 = Cinchbuchse für Platinenmontage
K5 = Anschlußbuchse für Steckernetzteil
S1,S2 = 8fach-DIP-Switch D
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 539
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 540
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 541
Universelle Pegelanpaßstufe (306 Schaltungen, Nr. 61) Seite 542
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 543

Verteiler für S/PDIF


40

Die Schaltung ist in der Lage, ein digitales S/PDIF-Audiosignal am Eingang - unabhängig
ob optisch oder koaxial - auf je drei optische und/oder koaxiale Ausgänge zu verteilen.
Die Funktion des S/PDIF-Verteilers wird von zwei Jumpern bestimmt: Damit ist nicht nur
eine Aufteilung des S/PDIF-Signals möglich, sondern auch eine Umwandlung von
optischem in koaxiales Format, wie sie oft benötigt wird. Die dritte Option erlaubt die
Verteilung von zwei verschiedenen Eingangssignalen im gleichen Format. Eine Kreuz-
schaltung, optisch nach koaxial und koaxial nach optisch ist nicht vorgesehen.
Der optische Eingang und die drei optischen Ausgänge sind als TTL-kompatible Toslink-
Module (Toshiba) ausgeführt, sämtliche koaxialen Verbindungen mit gewöhnlichen
vergoldeten Cinch-Buchsen. Alle Verbinder befinden sich auf der Platine, so daß der
Verdrahtungsaufwand minimal bleibt. Ein digitales Signal am Koaxial-Eingang wird
zunächst von IC1a verstärkt. R4 belastet das Gatter leicht und verhindert so Oszillationen,
wenn kein Eingangssignal vorhanden ist. In einigen Fällen kann es nötig sein, R4 auf 9,1 k
oder 8,2 k zu verringern. Jumper JP1 wählt aus, ob das verstärkte koaxiale (Stellung C)
oder das optische Signal vom Toslink-Empfänger IC2 (Stellung 0) zum Eingang von IC1b
weitergeleitet wird. Hinter Koppelkondensator C2 sorgen R5 und R6 für eine
Vorspannung in Höhe der halben Betriebsspannung am Gattereingang, die gleichzeitig
die Schaltschwelle des HCU04-Gatters darstellt. Damit können ohne Schwierigkeiten die
drei parallel geschalteten Toslink-Sender IC3…IC5 angesteuert werden, wenn JP2 sich in
Position A befindet. Durchläuft das optische Eingangssignal über JP1 (0) das Gatter IC1b,
erscheint es sauber und verstärkt an den drei optischen Sendern. Deshalb verdient diese
Jumperstellung Vorrang. Leitet JP2 in Stellung 0 das optische Eingangssignal direkt zu
den drei optischen Sender weiter, wird keine Verbesserung der Signalqualität erzielt.
Deshalb sollte man den direkten Weg nur dann wählen, wenn gleichzeitig ein anderes
koaxiales Signal zu den Koax-Ausgängen geleitet werden soll.

Es spielt übrigens keine Rolle, ob und wie oft das digitale Signal invertiert wird. Bei einem
Biphasensignal wie S/PDIF spielt nämlich die Phasenlage keine Rolle. Auf dem Weg zu den
koaxialen Ausgängen trifft das digitale Signal zunächst auf vier parallelgeschaltete
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 544

Inverter, die einen relativ hohen Strom durch die (niederimpedante) Primärwicklung des
Übertragers Tr1 treiben können. Die drei identischen Sekundärwicklungen stellen je
einen elektrisch vom Eingang isolierten Ausgang dar. C4…C6 sorgen für einen Masse-
bezug des hochfrequenten Ausgangssignals. R9, R11 und R13 sorgen für einen korrekten
75-Abschluß und verhindern so Reflexionen, während R8, R10 und R12 nicht benutzte
Ausgänge bedämpfen. In Bild 2 ist der praktische Aufbau des Ringkern-Übertragers zu
sehen. Der eingesetzte G2.3-FT12-Kern garantiert eine hohe Bandbreite und einen
günstigen Kopplungsfaktor und damit räumlich getrennte, über den Kern verteilte
Wicklungen. Die Stromversorgung ist konventionell mit einem 9-V-Kleintrafo, einem
Brückengleichrichter und einen 5V- Festspannungsregler aufgebaut. Alle ICs auf der
Platine werden individuell entkoppelt. Der S/PDIF-Verteiler nimmt etwa 70 mA auf.
Deshalb ist nach VDE-Norm ein Netzschalter nicht unbedingt nötig, eine Funktionsan-
zeige (zum Beispiel ein Glimmlämpchen auf der Primärseite) allerdings Vorschrift.

Stückliste
Widerstände:
R1,R9,R11,R13 = 75 Ohm
R2 = 100 Ohm
R3,R4 = 10 k
R5,R6 = 1 M
R7,R8,R10,R12 = 220 Ohm
R14,R16,R18 = 47Ohm
R15,R17,R19 = 8k2

Kondensatoren:
C1 = 10 n keramisch
C2 = 1 n keramisch C3,C7,C9…C13,C15 = 100 n keramisch
C4…C6 = 47 n keramisch
C8 = 1u /63 V stehend
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 545

C14 = 10u /63 V stehend


C16 = 470u/25 V stehend

Induktivitäten:
L1 = 270 uH
L2 = 47 uH

Halbleiter:
B1 = B80C1500
IC1 = 74HCU04
IC2 = TORX173 (Toshiba)
IC3…IC5 = TOTX173 (Toshiba)
IC6 = 7805

Außerdem:
JP1,JP2 = 3-poliger Verbinder mit Jumper
K1…K4 = Cinch-Buchse für Platinenmontage, vergoldet (z.B. Monacor T709G)
K5 = 2-polige Platinenlüsterklemme, RM7,5
Tr1 = Ringkern G2.3-FT12 mit 15 Primär- und 33 Sekundärwindungen (jeweils 0,5 mm
emaillierter Kupferdraht)
Tr2 = Netztrafo für Platinenmontage 9 V/1,2 VA (z.B. Velleman 1090012M, Monacor
VTR1109-1,5 VA oder Block VR1109-1,5 VA)
Netzeingangsbuchse
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 546

JP1 JP2 Funktion

Optischer Eingang,
0 0 koaxialer und optischer
Ausgang

Optischer Eingang,
0 A koaxialer und gepufferter
optischer Ausgang

Optischer Eingang zu
optischem Ausgang,
C 0
koaxialer Eingang zu
koaxialem Ausgang

Koaxialer Eingang,
C A koaxialer und optischer
Ausgang
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 547
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 548
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 549
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 550
Verteiler für S/PDIF (306 Schaltungen, Nr. 40) Seite 551
Video-Fader (306 Schaltungen, Nr. 56) Seite 552

Video-Fader
56

Ein Transkonduktanz-Verstärker (TCA) ist ein Bauteil, dessen Ausgangsstrom eine


Funktion der Eingangsdifferenzspannung ist. Die Transkonduktanz, das Äquivalent zum
Verstärkungsfaktor beim gewöhnlichen Operationsverstärker, wird von einem Strom in
einen besonderen Steuereingang bestimmt.

Der bekannteste Transkonduktanz-Verstärker ist der LM13700 von National Semicon-


ductor. In der Schaltung finden sich zwei andere Vertreter dieses Verstärkertyps.
Zwei TCAs LT1228 und ein gewöhnlicher Opamp, ein LT1223 von Linear Technology
bilden einen einfachen, aber nichtsdestotrotz hochqualitativen Video-Fader für zwei
synchrone Videoquellen. Das Verhältnis der beiden Steuerströme (zu den Steuerein-
gängen Pin 5) wird von der Stellung des Potis P1 bestimmt. Je höher die Transkonduktanz
eines Verstärkers, desto niedriger ist die des anderen. Die Video-Bandbreite beträgt
ungefähr 15 MHz. Die Ausgangsspannung des LT1223 wird zum gemeinschaftlichen
Rückkopplungspunkt R3/R4 geführt, so daß die Gesamtverstärkung der Schaltung zwei
beträgt. Beachten Sie, daß der Video-Fader das Video-Signal invertiert. Der 75-Ohm-
Widerstand R11 bedingt eine 75-Ohm-Abschlußimpedanz. Die Wahl des Ausgangso-
pamps ist nicht kritisch; es können auch andere Video-Opamps eingesetzt werden.
Der Strombedarf des Video-Faders beläuft sich auf ungefähr 25…50 mA.
Video-Fader (306 Schaltungen, Nr. 56) Seite 553
Video-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 90) Seite 554

Video-Umschalter
90

In den letzten Jahren sind immer mehr videotaugliche Opamps und verbesserte Videover-
stärker auf den Markt gekommen, die mittlerweile auch nicht mehr teuer sind.
Der LT1260 von Linear Technology ist einer der leistungsstärkeren Vertreter dieser
Kategorie mit drei videotauglichen Current-feedback-Opamps in einem Gehäuse, von
denen jeder einen Ausgangsstrom von bis zu 60 mA liefern kann. Mit drei Opamps auf
einem Chip ist dieses IC natürlich prädestiniert für RGB-Video-Anwendungen und
obendrein auch für Video-Umschalter geeignet. Mit einem Steuereingang läßt sich
nämlich jeder Opamp individuell ein- und ausschalten. Im abgeschalteten Zustand geht
der Stromverbrauch auf Null, gleichzeitig wird der Ausgang hochohmig, so daß man bei
der Anwendung als Video-Umschalter mehrere Ausgänge zu einem gemeinsamen
Ausgang zusammenschalten kann. Diese Eigenschaft wird hier genutzt, um mit zwei
LT1260 einen Umschalter für zwei RGB-Signalquellen zu realisieren. Die sehr schnellen
Opamps mit einer maximalen Signalfrequenz von 130 MHz und Hochstrom-Ausgängen
können auch problemlos kapazitive Belastungen verkraften. Bei nominaler Belastung mit
75 Ohm beträgt die Stromaufnahme pro eingeschaltetem Verstärker nur 5 mA.

Da die RGB-Signale normalerweise kein Synchronisationssignal enthalten, muß für einen


vollständigen RGB-Videoumschalter noch eine Umschaltung der Sync-Signale vorgesehen
werden, was aber mit normalen Logik-ICs erfolgen kann.Jeder Opamp ist als nichtinver-
tierender Verstärker geschaltet und über die 1k5-Gegenkopplungswiderstände am inver-
tierenden Eingang auf 2-fache Verstärkung eingestellt. An jedem der niederohmigen
Ausgänge sorgt ein 75Ohm-Widerstand für die Standard-Video-Ausgangsimpedanz von
75Ohm , die für die Anpassung an das Video-(Koax-)Kabel und Video-Eingänge
gebraucht wird, die ebenfalls eine Impedanz von 75Ohm aufweisen.

Zusammen mit dieser Lastimpedanz ergibt sich somit ein Spannungsteiler aus zwei
hintereinandergeschalteten 75Ohm-Widerständen, der die Signalspannung halbiert.
Der Video-Umschalter weist daher insgesamt 1-fache Verstärkung auf. Wenn IC1 über
Enable aktiviert ist, schaltet es die an seinen Eingängen anliegenden Videosignale zu den
Video-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 90) Seite 555

Ausgängen durch, gleichzeitig sind die Ausgänge von IC2 hochohmig und stören daher
nicht weiter. Wenn IC2 aktiviert wird, ist es genau umgekehrt.
Das Einschalten eines Opamps erfordert nur 100 ns, noch schneller erfolgt innerhalb von
40 ns das Abschalten, so daß Bildstörungen beim Umschalten vermieden werden können
(jedenfalls bei synchronisierten Videosignalen). Die nutzbare Bandbreite des Umschalters
ist mit mindestens 30 MHz für Video mehr als ausreichend. Aufgrund des hohen
maximalen Ausgangsstrom von 60 mA kann das Videosignal ohne Spannungsverlust auf
mehrere Leitungen aufgeteilt werden, indem man die entsprechende Anzahl von
75Ohm-Widerständen am Opamp-Ausgang parallel anschließt. Bei einem maximalen
Videopegel von 1 V können die Opamps über 75Ohm-Ausgangswiderstände bis zu 8
Videosignalleitungen mit jeweils 75Ohm Impedanz treiben. Die Stromversorgung kann
mit jeder stabilisierten symmetrischen Betriebsspannung im Bereich zwischen 5 und 12 V
erfolgen. Bei Nutzung der maximalen Stromkapazität der Opamps sollte die Betriebs-
spannung mit 200 mA belastbar sein.
Video-Umschalter (306 Schaltungen, Nr. 90) Seite 556
Video-Verteilverstärker (306 Schaltungen, Nr. 94) Seite 557

Video-Verteilverstärker
94

Diese Schaltung zeigt sehr eindrucksvoll, was mit modernen Opamps möglich ist:
Ein Verstärker mit einer Bandbreite von über 200 MHz, der drei 75Ohm-Ausgänge gleich-
zeitig treiben kann. Bis vor kurzem hätte man dafür einen ausgesprochenen HF-
Verstärker eingesetzt - und jetzt ist es ein Präzisions-Opamp mit richtigen Differenz-
Eingängen, nicht aufwendiger oder anders beschaltet als ein NF- oder DC-Verstärker…

Bemerkenswert ist an dem verwendeten OPA621 von Burr-Brown neben der Bandbreite
nicht nur die hohe Slew-rate, sondern auch der sehr hohe Ausgangsstrom von 150 mA.
Die vollständig symmetrische Differenz-Eingangsstufe ist gleichwertig zu der eines
normalen Spannungs-Feedback-Verstärkers, wodurch der OPA621 sehr einfach in allen
Anwendungen eingesetzt werden kann, bei denen es auf Geschwindigkeit und Genau-
igkeit ankommt. Die hohe Linearität und das niedriges Rauschniveau lassen diesen
Opamp für HF- und Videoanwendungen ebenfalls sehr geeignet erscheinen.

Da die Aufteilung des Signals am Ausgang der Schaltung rein passiv durch die Wider-
stände R4, R5 und R6 erfolgt, ergibt sich eine Abschwächung um den Faktor 2, wenn der
betreffende Ausgang mit der Nennimpedanz von 75Ohm abgeschlossen wird. Um diese
Dämpfung auszugleichen, ist der Opamp mit R2 und R3 auf 2fache Verstärkung einge-
stellt. Die Eingangsimpedanz des Verstärkers wird praktisch nur durch R1 festgelegt.
Die Stromversorgung erfolgt durch ein 5-V-Netzteil. Aufgrund der hohen Bandbreite
muß der Aufbau der Schaltung unter HF-Gesichtspunkten erfolgen. Die wichtigsten
Regeln hierfür sind:

• Verwendung einer gemeinsamen Massefläche für alle Masseverbindungen, die


außerdem so kurz wie möglich sein sollen.

• Koppelkondensatoren C1 und C2 so nah wie möglich an den IC-Anschlüssen Pin 4 und


Pin 7 plazieren.

• Auch die Verbindungen (Anschlußlängen) der Widerstände in der Gegenkopplung (R2/


R3) sollten so kurz wie möglich sein.
Video-Verteilverstärker (306 Schaltungen, Nr. 94) Seite 558

• IC1 direkt auf die Platine löten, keine IC-Fassungen verwenden!

• Unter HF-Gesichtspunkten sind für die passiven Bauteile SMD-Ausführungen am


besten geeignet, weil sie - ganz ohne Anschlußdrähte - die kürzesten Verbindungen
ermöglichen.

Bei korrektem Aufbau erreicht der Verstärker eine Bandbreite von gut 200 MHz.
Die Eingangs- und Ausgangsimpedanzen weisen mit 75Ohm den Standardwert für Video-
signalverbindungen auf, die maximale Eingangsspannung beträgt 3 V (Spitze-Spitze) und
ist damit für Videoanwendungen mehr als ausreichend.

Die Stromaufnahme der Schaltung ist für einen einzigen Opamp nicht gerade niedrig
(Geschwindigkeit kostet Strom), liegt aber noch unter 100 mA.
Video-Verteilverstärker (306 Schaltungen, Nr. 94) Seite 559
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 560

Videofader
290

Quelle: Linear Technology Chronicle, April 1995

Bei der Abschwächung eines Videosignals wird das Signal schnell instabil, weil auch der
Pegel der Synchronisationsimulse mit abgesenkt wird und der Fernseher bzw. Monitor
nicht mehr synchronisiert. Dieses Problem läßt sich beseitigen, indem man dem Monitor
das Synchronisationssignal getrennt und unabgeschwächt zuführt und nur die Video-
komponente abschwächt. Getrennte Synchronisation ist aber in der Regel nur bei profes-
sionellem Videogerät zu finden. Die hier vorgestellte Schaltung sorgt bei relativ
geringem Aufwand für einwandfreie Synchronisation auch dann, wenn das Videosignal
bis auf schwarz heruntergeregelt wird.

Die Synchronisationsimpulse werden vom Videosignal durch die Schaltung mit Opamp
IC2 und den umgebenden Bauteilen abgetrennt. C2, R11 und D2 bilden eine Klemm-
schaltung für das Videosignal. D3 sorgt für eine Gleichspannungseinstellung am nichtin-
vertierenden Eingang von IC2. Aufgrund der gleichrichtenden Wirkung von D2 verstärkt
der Opamp nur den negativen Teil des Videosignals. Die Klemmschaltung in der Gegen-
kopplung des AD847 (D4-D8) verhindert, daß der Opamp in die Sättigung gesteuert wird.
Das verstärkte Sync-Signal wird durch Diode D9 und das Schmitt-Trigger-Gatter zu
sauberen Impulsen geformt und gelangt anschließend auf den nichtinvertierenden
Eingang eines der beiden schnellen Opamps im Video-Fader-IC LT1251. Der Sync-Pegel
läßt sich mit P1 einstellen.Das Faden des Videosignals erfolgt mit P2, das wahlweise als
Trimmpoti oder als externes Poti (Schiebepoti) ausgeführt werden kann. Die Steuer-
spannung für den Fader wird von einer mit D1 erzeugten Referenzspannung abgeleitet.
Kondensator C1 unterdrückt Störeinstreuungen auf den Leitungen, wenn ein externes
Fader-Poti angeschlossen wird. Das aus abgeschwächtem Video- und Synchronisations-
signal wieder zusammengemischte Ausgangssignal steht an Pin 8 mit einer Ausgangsim-
pedanz von 75Ohm gleichspannungsgekoppelt zur Verfügung. Die Stromaufnahme der
Schaltung beträgt weniger als 30 mA.

Die angegebenen Gleichspannungsmeßwerte wurden ohne Eingangssignal ermittelt.


Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 561

Ein kleiner Nachteil der Schaltung soll hier nicht verschwiegen werden. Da mit der Video-
komponente auch der Farbburst mit abgeschwächt wird, kann die Farbsynchronisation
bei starker Abschwächung aussetzen. In der Praxis bedeutet das aber nur, daß das Bild die
Farbe verliert, wenn es ohnehin schon ganz dunkel ist. Für Video-Hobbyanwendungen
stellt dies kein großes Manko dar.

Stückliste
Widerstände:
R1,R9 = 68 Ohm
R2,R13 = 22 k
R3,R5 = 220 Ohm
R4,R10,R11 = 10 k
R6,R7,R8 = 1k5
R12 = 33 k
R14,R15 = 4k7
R16 = 470 Ohm
P1 = 5-k-Trimmpoti
P2 = 10-k-Trimmpoti oder Poti

Kondensatoren:
C1,C3,C5,C9,C10 = 100 n
C2,C4,C6,C7,C8 = 10u/63V stehend

Halbleiter:
D1 = Z-Diode 2V4/0,4 W
D2,D3 = BAT82
D4 = Z-Diode 10 V/0,4 W
D5…D9 = 1N4148
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 562

IC1 = LT1251CN (Linear Technology)


IC2 = LT1360 oder AD847JN
IC3 = 40106
IC4 = 7815
IC5 = 7915
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 563
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 564
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 565
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 566
Videofader (306 Schaltungen, Nr. 290) Seite 567
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 568

305

60-W-Musikverstärker
109

Wolfgang Teder

Von Musikern kleiner Rockbands und Tanzkapellen werden sie geschätzt: Kompakte und
dennoch leistungsstarke Verstärker für Gitarren. Mit einer integrierten Audio-Treiber-
stufe, dem LM 391 und zwei Leistungstransistoren dürfte sogar der Selbstbau auf der
Platine im halben Euro-Format spielerisch einfach sein.

Die Schaltung weist einige Besonderheiten auf: Der sich in thermischem Kontakt mit den
Ausgangstransistoren befindliche NTC-Widerstand sorgt dafür, daß sich das Treiber-IC bei
zu großer Erwärmung abschaltet. Das geschieht bei Strömen über etwa 200 uA durch den
NTC. Der parallel zum NTC liegende Elko verhindert das typische Einschaltklicken oder
-Rumpeln. Die Wirkung kann durch Änderung des NTC-Wertes oder des Wertes von R4
optimiert werden. Zwischen die beiden mit einem Stern versehenen Anschlüssen (am
Lautsprecher und am Eingang) kann man ein Hallgerät einschleifen. C5, R7 und R10
bestimmen das Frequenzverhalten des Verstärkers, das hierüber dem individuellen
Geschmack angepaßt werden kann. Die unterschiedliche Wirkung von C5 und R7 läßt sich
am deutlichsten durch eine kurzzeitige Überbrückung von R23 demonstrieren.
Bei Verwendung von 4-Ohm-Lautsprechern muß R23 auf 0,18 Ohm erniedrigt werden.
Da der LM391-80 unglücklicherweise zum Schwingen neigt, sind zur Stabilitätserhöhung
die Bauteile Rx, C6, C8 und C9 vorgesehen. In vielen Fällen kann C6 weggelassen werden.
Rx verringert die Leerlaufverstärkung. Er muß, wenn er überhaupt eingebaut wird, stets
zusammen mit Ry, dem Offset-Kompensationswiderstand, montiert werden.

R22 und C12 bilden ein sogenanntes Boucherot-Netzwerk oder Zobel-Glied, das den
Verstärker bei hohen Frequenzen stabilisiert. Der Verstärkereingang sollte stets durch
eine Quelle mit niederohmigem Ausgang angesteuert werden (Line-level mit 0 dB).
Das Netzwerk R1/C1 unterdrückt Signale über 50 kHz. Der Ruhestrom des Verstärkers
wird mit dem Trimmpoti P1 eingestellt. Beginnen Sie mit der Stellung Null Ohm und
drehen Sie so lange am Schleifer, bis sich ein Ruhestrom von 50 mA einstellt. Werte von
400 mA sind bei ausreichender Kühlung auch möglich, der Verstärker arbeitet dann bis
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 569

zu einigen Watt im Klasse-A-Betrieb. Der NTC muß zusammen mit den beiden Endtransi-
storen auf einem gemeinsamen Kühlkörper montiert werden. Selbiger sollte möglichst
groß sein, am besten mit einem thermischen Widerstand von 1 K/W oder noch weniger.
Die Induktivität L1 ist eine Spule mit 20 Windungen aus 0,8 mm dickem, lackisoliertem
Kupferdraht, der um R21 gewickelt wird. Für C9 muß ein keramischer Kondensator einge-
setzt werden.

Stückliste
Widerstände:
R1,R3,R6,R15,R16 = 1 k
R2,R10,R13,R14 = 100 k
R4 = 82 k
R5 = 3k3
R7 = 150 k
R8 = 47 k
R9 = 4k7
R11,R12 = 270 Ohm
R17,R18 = 100 Ohm
R19,R20 = 0,15 Ohm/5 W
R21 = 1 Ohm/1 W
R22 = 10 Ohm/1 W
R23 = 0,39 Ohm/5 W
Rx = 1 M
Ry = 909 k
P1 = 10-k-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 2u2/63 V
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 570

C2 = 3n3
C3 = 10 u/40 V
C4 = 4u7/16 V
C5 = 220 n
C6 = je nach Anwendung
C7,C12,C14,C16 = 100 n
C8 = 39 p
C9 = 47 n keramisch
C10,C11 = 1 n
C13,C15 = 10 u/63V

Halbleiter:
D1,D2 = 1N4006
T1 = BD237
T2 = BD238
T3 = BD250C
T4 = BD249C
IC1 = LM391-80

Außerdem:
L1 = 3 uH (= 20 Windungen CuL 0,8 auf R21)
NTC = 40-kOhm-NTC mit Schraubanschluß
Kühlkörper für T1…T4 (1 K/Watt)
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 571
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 572
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 573
60-W-Musikverstärker (305 Schaltungen, Nr. 109) Seite 574
Aktive akustische Baßkorrektur (305 Schaltungen, Nr. 253) Seite 575

Aktive akustische Baßkorrektur


253

Aktiv korrigierte Lautsprecher sind nichts Neues, aber immer noch die einzige
Möglichkeit, mit kleinen und preiswerten Lautsprecherboxen eine gute Baßwiedergabe
zu erzielen. Die hier beschriebene Schaltung bewirkt dies durch eine akustische Gegen-
kopplung. Ein Mikrofon, das dicht beim Baßlautsprecher plaziert ist, registriert die akusti-
schen Signale und somit die Bewegungen der Lautsprechermembran. Das aufgefangene
Signal wird zunächst gepuffert und dann zum Eingangssignal des Verstärkers addiert.
Diese Methode wirkt in der Praxis nur bei niedrigen Frequenzen. Experimentell konnten
wir ermitteln, daß bei einem Mikro/Konus-Abstand von 1 cm Signale bis 500 Hz gut
gegengekoppelt werden. Sicherheitshalber begrenzt unsere Schaltung bei 300 Hz,
darüber hinaus nimmt die korrigierende Wirkung rasch ab. Da das Phasenverhalten des
Lautsprechers auch bei Signalen über 300 Hz noch korrigiert wird, sollte die Trennfre-
quenz der Lautsprecherweiche ein wenig höher sein. Verantwortlich für die Eckfrequenz
der Baßkorrektur ist das RC-Netzwerk R6/C8. Die Spannungsverstärkung von IC2a beträgt
im Durchlaßbereich 20 dB und fällt auf 0 dB bei Frequenzen über 300 Hz ab. An P1 stellt
man den Anteil des Mikrofon- am Gesamtsignal ein. Die Einstellung ist abhängig von der
Leistung der Endstufe und dem Wirkungsgrad des Mikros. Je höher der Signalpegel am
Ausgang von IC2b, desto mehr Wirkung zeigt die Korrektur auch über der durch R6/C8
festgelegte Grenzfrequenz. Mit einem niedrigen Pegel findet auch so gut wie keine
Korrektur statt; die Schaltung arbeitet dann im Bereich 20…300 Hz wie ein gewöhnliches
Filter erster Ordnung.

Die Wahl des Mikrofons ist vor allem bei starken Endstufen eine Frage des Experimen-
tierens. Das von uns gewählte MCE-200 arbeitete hervorragend bei etwas kleineren
Anlagen mit niedrigem Wirkungsgrad. Bei anderen Mikros muß eventuell die Versor-
gungsspannung durch Änderung von R8 und R9 angepaßt werden. Über dem Mikro fällt
in der gezeigten Dimensionierung etwa die halbe Betriebsspannung ab. Außerdem sollte
die Eckfrequenz der RC-Kombination C9/P1 immer unter 20 Hz liegen. Die RC-Zeit von
R8||P1 und C10 muß identisch mit der von R6/C8 sein. Die Schaltung kann problemlos
Frequenzen auch unter 20 Hz mit etwa 20 dB verstärken. Da die meisten Lautsprecher
Aktive akustische Baßkorrektur (305 Schaltungen, Nr. 253) Seite 576

diese Frequenz nicht wiedergeben können, haben wir ein Butterworth- Hochpaßfilter
(IC1) mit einer oberen Grenzfrequenz von 37 Hz vorgeschaltet. Das Filter soll verhindern,
daß dem Lautsprecher Frequenzen zugeführt werden, mit denen er gar nichts anfangen
kann.
Ein Anwendungsbereich für die aktive Baßkorrektur sind Aktivboxen. Achten Sie darauf,
daß das Signal noch um 180 Grad gegenüber dem Lautsprechersignal gedreht werden
muß, damit es nicht zu einer Mitkopplung kommt. In schon bestehenden Anlagen
empfiehlt sich die Aufnahme eines invertierenden Puffer-Opamps hinter IC2a. Die Strom-
aufnahme der Schaltung beläuft sich auf etwa 6 mA, wovon etwa 0,25 mA auf das Mikro
entfallen.
Aktive akustische Baßkorrektur (305 Schaltungen, Nr. 253) Seite 577
Audio-Ausschaltautomatik (305 Schaltungen, Nr. 171) Seite 578

Audio-Ausschaltautomatik
171

T.P. Thomas
Die Schaltung wird an die Ausgangsbuchse des Endverstärkers angeschlossen. Der Opera-
tionsverstärker schaltet durch, wenn die Ausgangsspannung mindestens 50 mV beträgt.
Beachten Sie, daß die Schaltung keine symmetrische Spannungsversorgung benötigt.
Deshalb ist der negative Ausgang des Verstärkers auf 4 V der Ausschaltautomatik gelegt.
Die Umschaltspannung beträgt also 4,05 V gegenüber Schaltungsmasse. Wenn der
Ausgang des Operationsverstärkers High wird, schaltet auch T1 durch. C1 lädt sich schnell
auf knapp 8 V auf. Wenn die Spannung über C1 den durch den Spannungsteiler P1/R7
eingestellten Wert erreicht, schaltet auch IC1B um und aktiviert das Halbleiterrelais ISO1.
Dieses wiederum sorgt dafür, daß die Audio-Anlage mit Netzspannung versorgt wird.
Der im Schaltbild angegebene Typ kann einen Strom bis 1,5 A verkraften, es lassen sich
aber auch leicht andere und kräftigere Solid-State- oder auch konventionelle Relais
einsetzen.
Bleibt das Audiosignal aus, kippt IC1A und T1 sperrt. Dann entlädt sich C1 langsam über
R6/R5, bis die Spannung unter der am invertierenden Eingang von IC1B liegt. Dann kippt
der zweite Opamp und das Relais unterbricht die Netzspannung. Die (von P1 abhängige)
Ausschaltzeit sollte so gewählt werden, daß man bequem eine Kassette umspulen oder
eine CD wechseln kann. Zur Einstellung lötet man einen 100-kOhm-Widerstand parallel
zu R5, dies verringert die Zeitkonstante des RC-Gliedes auf ein Zehntel. Dann dreht man
P1 (zunächst ganz in Richtung R7) und drückt kurz auf S1. Die Zeit, die jetzt bis zum
Umschalten vergeht, muß mit zehn multipliziert werden. Dann entlädt man C1 mit S2 und
wiederholt den Vorgang so lange, bis die gewünschte Zeit erreicht ist. Die beiden Taster
benötigt man natürlich nur für diese Einstellung, sie können, wenn man das Solid-State-
Relais der Sicherheit halber gut isoliert in ein Steckergehäuse einbaut, weggelassen
werden.
Audio-Ausschaltautomatik (305 Schaltungen, Nr. 171) Seite 579
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 580

Audio-Treiberstufe mit Filter


101

Wolfgang Teder

Diese Schaltung ist vor allem für Anwendungen gedacht, bei denen Audio-Signale über
längere Kabel und/oder unter durch Störpegel erschwerten Bedingungen (Bühne)
übertragen werden müssen. Das Ganze besteht aus drei Teilschaltungen: Einem Hochpaß
vierter Ordnung (Flankensteilheit 24 dB/Okt.), einem Tiefpaß vierter Ordnung und einer
besonders niederohmigen Treiberstufe. Die Filter und die Treiberstufe funktionieren
unabhängig voneinander, sodaß unter Umständen lediglich die Teile zu bestücken sind,
die man wirklich braucht.

Hoch- und Tiefpaß haben Bessel-Charakteristik. Die Grenzfrequenzen sind 40 Hz für den
Hoch- und 7 kHz für den Tiefpaß. Damit lassen sich besonders gut niederfrequente Plop-
Geräusche von Mikrofon-Signalen und höherfrequente Einstrahlungen zum Beispiel von
Phasenanschnittsteuerungen (Lichtanlagen) unterdrücken. Die Grenzfrequenzen lassen
sich einfach verändern, indem man die Werte der Kondensatoren C1…C4 für den Hoch-
paß beziehungsweise C5…C8 für den Tiefpaß umgekehrt proportional zur gewünschten
Grenzfrequenz verändert. Möchte man beispielsweise den Hochpaß auf 80 Hz legen (um
Netzbrummeinstrahlungen abzuschwächen), dann ist die doppelte Grenzfrequenz nötig.
Die Kapazitäten für C1…C4 werden folglich halbiert.

Die Treiberstufe hat einen besonders niederohmigen Ausgang. Man kann mit ihr sogar
direkt kleine 32-Ohm-Lautsprecher oder Kopfhörer treiben. Eigentlicher Zweck aber ist
die Ansteuerung eines NF-Übertragers. Mit RX/CX bzw. RY/CY kann die Treiberstufe an
die Eigenschaften des Übertragers angepaßt werden. Hierzu oszilloskopiert man das
Signal des mit der Nennimpedanz belasteten Übertragerausgangs und steuert den
Treiber direkt (an P1) mit einem Rechtecksignal (z.B. 100 Hz/1 V) an. Die Werte für RX/CX
bzw. RY/CY werden so gewählt, daß sich eine möglichst gute Rechteckform ergibt.
Die Stromaufnahme der Schaltung liegt bei etwa ±10 mA.
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 581

Stückliste
Widerstände:
R1,R2 = 56 k
R3 = 39 k
R4 = 100 k
R5…R8 = 5k6
R9,R10 = 33 k
R11 = 4k7
R12 = 1k8
R13,R14 = 33 Ohm
R15 = 10 k
R16 = 22 Ohm
P1 = 10-k-Trimmpoti

Kondensatoren:
C1…C4,C12…C15 = 100 n
C5,C6 = 3n3
C7 = 4n7
C8 = 1n8
C9 = 68 p
C10 = 33 u/25 V
C11 = 10 u/25 V

Halbleiter:
D1,D2 = 1N4148
T1 = BC337
T2 = BC327
IC1 = TL074
IC2 = TL071
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 582

Außerdem:
1:1-NF-Übertrager
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 583
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 584
Audio-Treiberstufe mit Filter (305 Schaltungen, Nr. 101) Seite 585
DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 184) Seite 586

DC-Protektor
184

W. Teder

Symmetrisch betriebene Verstärker weisen im Fehlerfall den Nachteil auf, daß der
Lautsprecher an einer der Betriebsspannungen liegen kann. Der Lautsprecher gibt dann
ein kurzes, effektvolles "Plopp" von sich und haucht sein Leben aus. Auch im Ein- und
Ausschaltmoment belasten solche Gleichspannungen den Lautsprecher sehr stark.
Der DC-Protektor schützt den Lautsprecher gegen solche Schäden.

Die Schaltung wird aus einem eigenen Netzteil versorgt, damit nicht die verstärkerin-
terne Betriebsspannung angezapft werden muß. Beim Einschalten wird C3 über R3
langsam aufgeladen, bis T1 durchschaltet und über T4 das Relais anzieht. Das Relais legt
den Lautsprecher an den Verstärkerausgang, wenn sich dessen Betriebsspannungen
stabilisiert haben. Während des Betriebs gelangt die Spannung vom Verstärkerausgang
über Klemme b zur Schaltung. Wechselspannungen haben wegen C1/C2 keinen Einfluß,
Gleichspannungen laden den "bipolaren" Kondensator auf. Je nach Polarität der
Eingangsgleichspannung (+1,5 V und -0,7 V) schalten die Transistoren T2 oder T3 bei einer
bestimmten Basisspannung durch und entziehen damit dem Darlingtontransistor T4
jegliche Basis. Die Folge: Das Relais fällt ab und der Lautsprecher wird vom Verstärker
getrennt. Erst nach einer durch R1/C1/C2 festgelegten Zeit zieht das Relais nach Wegfall
der Gleichspannung wieder an. Die 12-V-Betriebsspannung sollte recht "schwächlich"
stabilisiert sein, damit das Relais abfällt, bevor die Betriebsspannung des Verstärkers in
die Knie geht. Damit wird auch der Ausschaltplopp im Lautsprecher unhörbar.
Die typische Stromaufnahme der Schaltung liegt, abhängig vom Relais, bei etwa 50 mA.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 22 k
R2= 1 M
DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 184) Seite 587

R3 = 220 k
R4,R6 = 10 k
R5,R7 = 390 k
R8 = 470 Ohm

Kondensatoren:
C1,C2 = 47 u/50 V
C3 = 47 u/40 V
C4 = 100 u/25 V

Halbleiter:
D1,D2 = 1N4148
D3 = 1N4001
D4 = LED
T1,T2 = BC550C
T3 = BC560C
T4 = BC517

Außerdem:
Re1 = 12-V-Relais 1 x an (z.B. Siemens V23127-A0002-A101)
DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 184) Seite 588
DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 184) Seite 589
DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 184) Seite 590
Digitaler Lautstärke-Einsteller (305 Schaltungen, Nr. 91) Seite 591

Digitaler Lautstärke-Einsteller
91

P.C. Hogenkamp
Wer den CMOS-Preamp aus Elektor nachgebaut hat, dem wird die hier vorgestellte
Schaltung wahrscheinlich auf den ersten Blick bekannt vorkommen. Allerdings sind hier,
im Gegensatz zur genannten Schaltung, zwei Teilernetzwerke mit jeweils einem Puffer-
verstärker vorgesehen. Ein Teiler ist für eine feine (R3…R17) und der andere für eine
grobe (R20…R34) Teilung dimensioniert. Der grobe Teiler schaltet in 8-dB-Schritten, der
feine Teile in 1-dB-Schritten. Der gesamte Einstellbereich beider Teiler beträgt 63 dB.
Dieser Wert reicht für die meisten Anwendungen völlig aus. Zum Einstellen des
gewünschten Teilerverhältnisses sind zwei Analogmultiplexer vorgesehen, die über je
drei Digitaleingänge angesteuert werden.
Die Teiler sind so aufgebaut, daß das Teilerverhältnis dem an die beiden 3-bit-Eingänge
angelegten, zusammen 6 bit breiten Code entspricht. Der Widerstand R2 sorgt dafür, daß
C1 sich auch dann noch entladen kann, wenn an K1 nichts angeschlossen ist.
Die Eingangsimpedanz der Schaltung wird von R1 und dem ersten Teilernetzwerk
gebildet. Sie beträgt etwa 47 kOhm (genau 46,3 kOhm). Außerdem bestimmt R1 die
maximal zulässige Eingangsspannung der Schaltung mit. Diese wird durch die Versor-
gungsspannung der Multiplexer IC1 und IC3 vorrangig vorgegeben (±8,2 V). Der Wider-
stand R1 und das erste Teilernetzwerk reduzieren das Signal auf dem Weg von K1 bis zum
ersten Eingang des Multiplexers ungefähr um den Faktor 2,4 (7,6 dB). Damit ergibt sich
ein Wert von 20 Vss (14 Veff) für die maximal anschließbare Eingangsspannung.
Das bedeutet allerdings, daß IC2a nicht verstärken darf. Auch der zweite Multiplexer darf
nicht übersteuert werden. Eine eventuelle Verstärkung durch IC2a verringert die
maximale Eingangsspannung entsprechend. Es ist deshalb sinnvoller, IC2b für die
Verstärkung (falls erforderlich) einzusetzen. Wie bereits erwähnt, stimmt der binäre Code
an den Steuereingängen mit der eingestellten Abschwächung der Teilernetzwerke
überein. Dabei ist aber nicht berücksichtigt, daß R1 eine zusätzliche Abschwächung
verursacht (2,4 fach) und die Opamps mit ihrer Verstärkung die Abschwächung mit beein-
flussen.
Digitaler Lautstärke-Einsteller (305 Schaltungen, Nr. 91) Seite 592

Der Verstärkungsfaktor der Opamps läßt sich durch Ändern der Widerstände R18/R19
sowie R35/R36 variieren. Die Verstärkung von IC2a sollte am besten auf 1 eingestellt sein
(R18 = 0 Ohm; R19 entfällt). Die gesamte Schaltung hat dann eine optimale Aussteuerre-
serve (14 Veff erscheint viel; es sind aber nur +20 dB, wenn man von einem Normalsignal
mit 1 Veff ausgeht). Erhält auch IC2b den Verstärkungsfaktor 1, dann ergibt sich ein
Gesamtregelbereich von -7,6 dB bis -70,6 dB. Für einen Regelbereich von 0 dB bis -63 dB
muß IC2b auf 2,4-fache Verstärkung eingestellt werden. Damit entspricht der binäre
Code an den Steuereingängen wieder genau dem Teilerverhältnis. Die Stromaufnahme
der Schaltung wird hauptsächlich durch den Zweifach-Operationsverstärker NE5532
bestimmt. Zusammen mit der Stromversorgung (R38/D1 und R39/D2) für die Multiplexer
beträgt die Gesamtstromaufnahme etwa 10 mA.
Der Klirrfaktor der Schaltung liegt unter 0,003 % (bei 1-V-Eingangsspannung im
Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz). Die Schaltung hat allerdings einen Nachteil:
Beim Verstellen desTeilerverhältnisses entsteht (geringes) Schaltklicken. Dies ist eine
Eigenschaft aller herkömmlichen CMOS-Schalter. Dieses Klicken tritt aber nur bei der
Veränderung der Lautstärkeeinstellung auf und beeinträchtigt nicht die ansonsten sehr
hohe Wiedergabequalität. Im übrigen sei darauf verwiesen, daß die Lautstärkeein-
stellung mit CMOS-Schaltern auch in durchaus hochwertigen CD-Spielern zu finden ist.
Digitaler Lautstärke-Einsteller (305 Schaltungen, Nr. 91) Seite 593
Digitales Stereo-Poti (305 Schaltungen, Nr. 106) Seite 594

Digitales Stereo-Poti
106

Christoph Prader
Es gibt nicht wenige Hifi-Profis, die behaupten, das Lautstärke-Poti sei Herz und Seele
eines Verstärkers. Wenn man die Preise hochwertiger Stereo-Potis betrachtet, stimmt dies
sicherlich. So ein Einstellproblem löst unser CMOS-Preamp auf rein digitale Weise.
Wer aber den Drehknopf nicht missen will, der ist mit diesem digitalen Stereo-Poti aller-
bestens bedient. Fast klingt es wie ein Kochrezept: Man nehme ein einfaches Poti, schalte
einen A/D-Wandler daran, klemme einen Zwischenspeicher dahinter und verteile das
Ergebnis über ein paar Treiber auf eine Menge Schaltrelais. Ein Blick auf den Schaltplan
bestätigt dieses Menü. Und wer diese Art Lautstärkeregelung in seinen Vorverstärker der
Spitzenklasse einbaut, wird glauben, er hätte sein altes Stereopoti gegen ein funkelna-
gelneues Original ausgetauscht. In der Tat steht diese Lautstärkeregelung der altherge-
brachten in nichts nach. Dieses Ergebnis zeigten schon unsere Meßergebnisse beim
CMOS-Preamp. Absolute Kanaltrennung garantieren beim digitalen StereoPoti die 32
Relais mit veredelten Doppelkontakten, die digitale Ansteuerlogik bewirkt zudem
hundertprozentigen Gleichlauf.
Von Analog nach Digital führt der kostengünstige A/D-Wandler IC1, dem ein eventuelles
Kratzen oder Stromrauschen des linearen Mono-Potis P1 nichts ausmacht . Kondensator
C2 überbrückt kurzzeitige Aussetzer während des Drehens der Potiachse. Der ADC0804
besitzt einen Analogeingang mit einem Bereich von 0 bis 5 V bei einer asymmetrischen 5-
V-Versorgung. Die am Schleifer des Potis abgegriffene Spannung liegt am Analogeingang
Vin+. Das Wandlungsergebnis ist eine 8 bit breite Binärinformation. Von den möglichen
256 Ausgangswerten werden nur 64, und zwar die höchsten (DB2…DB7), genutzt. Eine
feinere Auflösung ist in der Praxis nicht notwendig, da der Stufenübergang kaum hörbar
ist und die gewählte Einstellung in der Regel nicht so oft geändert wird. Die Referenz-
spannung des A/D-Wandlers wird durch den Spannungsteiler R1/R2 auf 2,5 V festgelegt.
Der interne Taktoszillator ist mit den Werten von R3 und C3 an den Anschlüssen CLKR und
CLK auf 1 MHz eingestellt. Nach dem Einschalten muß über Taster S1 (oder den Öffner-
Kontakt einer Einschaltverzögerung) der Eingang WR kurz auf Masse geführt werden,
Digitales Stereo-Poti (305 Schaltungen, Nr. 106) Seite 595

um die kontinuierliche Wandlung sicher zu starten, die weiteren Startimpulse folgen


über den Ausgang INTR. Der Oszillator des A/D-Wandlers liefert auch den Takt für das
TriState-D-Flipflop IC2. Mit der ansteigenden Taktflanke werden die anliegenden Daten
in die Zwischenspeicher übernommen und auf die Ausgänge Q0…Q5 geschaltet. Je zwei
parallel angeschlossene BCD-zu-Dezimal-Dekoder (IC3…IC6) dekodieren die Binärinfor-
mation zur Ansteuerung der einzelnen Relais im relaisgeschalteten Spannungsteiler.
Die Open-Collector-Ausgänge der Dekoder vom Typ 74LS145 vertragen 15 V und eignen
sich damit zur Ansteuerung aller Relaistypen mit einer Spulenspannung von 12 V. Für den
Musteraufbau haben wir ein Siemensrelais (V23042-A2003-B101) ausgewählt, das über
doppelte Silber-Palladium-Schaltkontakte verfügt, die Langlebigkeit garantieren.
Die stationären Konktaktfahnen besitzen zudem eine Goldplattierung. Wie aus dem
Schaltbild zu ersehen ist, sind Doppelkontakte parallelgeschaltet, zudem ist der
verwendete Relaistyp polarisiert, womit sich der Wirkungsgrad des Relais deutlich
erhöht. Diese schnellen Relais benötigen den Steuerstrom von etwa 20 mA nur zum
Schalten, der Anpreßdruck der Kontakte wird über einen Dauermagneten realisiert
(praktisch kein Kontaktprellen, hohe Kontaktsicherheit). Jedes Relais ist zusätzlich mit
einer parallelgeschalteten Diode gesichert, ein paralleler Kondensator verringert die
Störimpulse. Die Dekoderausgänge (IC3…IC6) liegen direkt an den Relaisspulen.

Das Stereoaudiosignal wird über die Anschlüsse K1 und K3 eingespeist. Das linke Signal
gelangt auf den Spannungsteiler, bestehend aus den Widerständen R4…R11. Dies sind
acht Teilerstufen mit einer berechneten Stufenabschwächung von 1,25 dB (Feinein-
stellung). Über die Relaiskontakte und den Pufferverstärker IC7a gelangt das Signal auf
einen zweiten ähnlichen Spannungteiler (R13…R20) mit einer Stufenabschwächung von
10 dB (Grobeinstellung). Zusammengenommen ergibt dies eine Abschwächung 78,75 dB
in 64 Stufen. Der Aufbau entspricht der Schaltung des CMOS-Preamp. Beide Spannung-
teiler sind permanent mit einem Widerstand von 10 kOhm belastet (R12, R21).
Dadurch können die beiden Pufferverstärker IC7a/b während eines Schaltvorgangs nicht
stromlos werden. Die Eingangsimpedanz variiert zwischen 5 kOhm und 10 kOhm.
Beide Puffer verhindern, daß der Teilungsfaktor der Spannungsteiler von der Ausgangs-
belastung abhängt.
Digitales Stereo-Poti (305 Schaltungen, Nr. 106) Seite 596

Andere Teilungsverhältnisse lassen sich natürlich auch berechnen. Über R22 wird das
linke Audiosignal am Anschluß K2 ausgekoppelt. Der Strombedarf der 5-V-Versorgung
wird im wesentlichen durch die 74LS145-Chips bestimmt, er liegt um die 18 mA. Die 12-
V-Versorgung für die Relais benötigt bei vier angesteuerten Relais etwa 80 mA. Für die
beiden Pufferverstärker muß die ±15-V-Versorgung 16 mA zur Verfügung stellen.
Digitales Stereo-Poti (305 Schaltungen, Nr. 106) Seite 597

Bild 1: Das Schaltbild des digitalen Stereo-Potis. Die Lautstärke-Einstellung


erfolgt durch Relaiskontakte an Spannungsteilern.
Digitales Stereo-Poti (305 Schaltungen, Nr. 106) Seite 598

Bild 2: Anschlußbelegung des verwendeten Relais


Diskreter Klasse-A-Vorverstärker (305 Schaltungen, Nr. 254) Seite 599

Diskreter Klasse-A-Vorverstärker
254

Üblicherweise verwendet man bei Entwurf und Aufbau von Audio-Vorstufen integrierte
Operationsverstärker, anders als bei den normalerweise diskreten Endstufen. Das dem
nicht so sein muß, zeigt diese Schaltung eines erstklassigen Klasse-A- Vorverstärkers.
Sie ist an dem vor einiger Zeit in Elektor vorgestellten Medium-Power-Amp orientiert,
zeigt allerdings ein viel einfacheres Design.
Die Schaltung ist symmetrisch aufgebaut, lediglich der Unterschied in den Stromverstär-
kungsfaktoren der MAT- Doppeltransistoren macht eine Ruhestrom-Korrektur mit T12 in
der Eingangsstufe unabdingbar. Doch da wir mit D2 über eine Referenzspannungsquelle
verfügen, ist die Korrekturschaltung sehr einfach ausgefallen. Mit P2 ist die Spannung an
den Punkten A auf genau 0 V zu stellen. Die Folge dieser aktiven Korrektur ist der
Koppelkondensator C1, der aber in der gezeigten Dimensionierung eine untere Grenz-
frequenz des Vorverstärkers von lediglich 1,5 Hz bewirkt. Die Doppeltransistoren MAT02
und MAT03 sind als Differenzverstärker geschaltet, die im Gegentaktbetrieb die Treiber-
transistoren T5 und T6 ansteuern, wobei R16 und R18 die Spannungsverstärkung
begrenzen, so daß sich die Schaltung auch unter Last stabil verhält. Die Schaltungsteile
um T3 beziehungsweise T4 stellen die Konstantstromquellen der Differenzverstärker dar,
wobei eine FET-Konstantstromsenke (T11) für einen extrem stabilen LED-Strom sorgt.
Die Ausgangsstufe ist ebenfalls symmetrisch mit den beiden Emitterfolgern T9 und T10
ausgestattet. Der Ruhestrom durch die Endtransistoren wird durch die Referenzquelle T7/
T8 stabil gehalten. Dadurch sind die Emitterfolger individuell kompensiert. Um ein
optimales Verhalten zu erreichen, sollte man T7 und T9 beziehungsweise T8 und T10
isoliert gegeneinander montieren, wobei ein wenig Wärmeleitpaste und eine kupferne
Klammer zur mechanischen Kopplung nicht schaden kann. Der Ruhestrom für T9 und T10
wird mit P1 auf 20 mA eingestellt. Dies entspricht einem Spannungsabfall von 200 mV
über R22 und R23. C2 verbessert das Rechteck- und Überschwingverhalten des Vorver-
stärkers. Die effektive Bandbreite ist dadurch auf 2,4 MHz beschränkt, für Audioanwen-
dungen aber allemal ausreichend. Nicht nur T9 und T10, sondern auch alle anderen
Transistoren arbeiten im Klasse-A-Betrieb. Die Folge ist ein recht hoher Ruhestrom von
Diskreter Klasse-A-Vorverstärker (305 Schaltungen, Nr. 254) Seite 600

etwa 40 mA. Um eine optimale Gegenkopplung zu erreichen, müssen die Massean-


schlüsse von Eingang, Ausgang, R1, R2, R18, R19 und die Masseleitung des Netzteils stern-
förmig an einem zentralen Massepunkt zusammenlaufen. Die Meßdaten dieses ausge-
zeichneten Vorverstärkers sind in der Tabelle zusammengefaßt.

Technische Daten (Ub = ±15 V, Uaus = 1 Veff, RL = 1k)

Verstärkungsfaktor: 6,6

Eingangsempfindlichkeit: 150 mV

Slew rate: > 200 V/s

Signal/Rausch-Verhältnis (unbewertet): > 100 dB

THD (20 Hz…20 kHz): < 0,00025 % (112 dB)


Diskreter Klasse-A-Vorverstärker (305 Schaltungen, Nr. 254) Seite 601
Extrem-Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 115) Seite 602

Extrem-Low-Noise-Verstärker
115

Mit dem IC SSM2017 ist ein Opamp auf den Markt gekommen, der es auf Grund seiner
hervorragenden technischen Daten erlaubt, z.B. einen extrem rauscharmen Ein-Chip-
Mikrofon-Vorverstärker zu realisieren.
Sein Eingangsrauschen wird mit nur 750 pV ⁄ ( Hz ) angegeben. Die Verstärkung kann
mit Hilfe eines einzigen Widerstands (R1) zwischen 1 und 1000 gewählt werden (A = 1 +
10 kOhm / R1). Dabei ist das IC intern so kompensiert, daß es auch noch bei einer
Verstärkung von 1 stabil ist und so schnell, daß es selbst bei einer Verstärkung von 1000
noch eine Bandbreite von 300 kHz aufweist. Die abgebildete Schaltung mit dem SSM2017
ist aus diesen Gründen auch gleich als hochwertiger Mikrofonvorverstärker mit symme-
trischen Eingängen und der Standardeingangsimpedanz von 600 Ohm ausgelegt.
Wenn am Ausgang der Schaltung noch ein langes Kabel angeschlossen wird (kapazitive
Belastung), kann es zur Vermeidung von Eigenschwingungen notwendig werden, noch
einen Widerstand von 47…100 Ohm in Reihe zum Ausgang zu schalten. Bei hohen
Verstärkungen kann außerdem noch ein deutlicher Gleichspannungs-Offset am Ausgang
auftreten. Wenn das stört, kommt einfach noch ein Kondensator in Reihe zum Ausgang.
Die maximale Ausgangsamplitude des ICs (bei UB = ±15 V) beträgt 9 Veff.
Bei 1 kHz und 1 Veff Ausgangsspannung liegen die harmonischen Verzerrungen unter
0,005%. Bei normalerweise nicht vorkommenden 9 Veff Ausgangsspannung erhöhen sie
sich auf lediglich 0,01%. Rauschmessungen an einem Musteraufbau (also mit Rausch-
beitrag von R1) haben im kalten Zustand einen Rauschfaktor von 1 nV ⁄ ( Hz ) ergeben.
Nach einer kurzen Aufwärmzeit hat sich ein Rauschfaktor von ( 1, 2 nV ) ⁄ ( Hz ) einge-
stellt.
Die Stromaufnahme der kompletten Schaltung beträgt lediglich etwa 11 mA.
Extrem-Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 115) Seite 603
Infrarot-Empfänger für Kopfhörer (305 Schaltungen, Nr. 97) Seite 604

Infrarot-Empfänger für Kopfhörer


97

Amrit Bir Tiwana


Den Deckel auf den Topf (des IR-Senders) stellt dieser kleine Infrarot-Empfänger dar, der
mit lediglich einem FET aufgebaut ist. Dies hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Ein Vorteil
ist das einfache Schaltungsdesign und der geringe Platzbedarf, ein Nachteil (den wir
hinnehmen müssen) die Tatsache, daß für einen ausreichend niedrigen Ausgangswider-
stand der Drain-Widerstand R3 sehr klein sein muß. Leider ist dies mit einer recht großen
Stromaufnahme, die den Einsatz von Batterien unwirtschaftlich macht, verbunden.
Als Kompromiß haben wir einen Widerstand von 560 Ohm eingesetzt, der bequem die
Ansteuerung eines 600-Ohm-Kopfhörers ermöglicht. Der Lastwiderstand für T1 liegt so
bei etwa 300 Ohm. Als Empfangsdiode wird eine BPW41W verwendet, eine (leichter
erhältliche) BP104 versieht fast ebensogut ihren Dienst. Diese Dioden sind mit einem
Tageslichtfilter ausgestattet und auf die Wellenlänge des Lichts der IR-Dioden im Sender
(LD271: 950 nm bei 25 °C) abgestimmt.
Dadurch ist der Empfänger in der Lage, selbst auf einige Meter Entfernung 200…300 mV
Signalspannung im unbelaststen Zustand am Ausgang zu produzieren. Dies ist für die
meisten Kopfhörer völlig ausreichend. Die Stromaufnahme beträgt dann 9…10 mA.
Die Einstellung ist recht kritisch, man sollte deshalb P1 im Bedarfsfall verkleinern und an
beiden Seiten einen Festwiderstand in Reihe schalten. P1 wird auf minimale Verzer-
rungen eingestellt. Dazu legt man an den Sender ein Signal mit einer Amplitude von
150 mV und einer Frequenz von 1 kHz an. Beide Schaltungen werden jetzt "nach Gehör"
abgeglichen. Dies alles muß im Dunklen (zumindest ohne Kunstlicht) passieren, da das
NF-Signal schließlich nicht auf ein Trägersignal moduliert wird und dadurch besonders
empfindlich auf niederfrequente Störeinflüsse reagiert. Besonders Leuchtstofflampen,
deren Spektrum einen großen Anteil an IR-Licht mit 950 nm enthält, kann sich
unangenehm bemerbar machen und den Signal/Rausch-Abstand erheblich verringern.
Bei einem Minimum an Umgebungslicht konnten wir bei einem Abstand von 3…4 m
zwischen Sender und Empfänger Verzerrungen bis maximal 2 % messen. Gar nicht so
schlecht für eine solche Minimal-Schaltung…
Infrarot-Empfänger für Kopfhörer (305 Schaltungen, Nr. 97) Seite 605
Infrarot-Sender für Kopfhörer (305 Schaltungen, Nr. 96) Seite 606

Infrarot-Sender für Kopfhörer


96

Amrit Bir Tiwana

Die Schaltung, die einen Sender für eine optische (Infrarot-) Audioverbindung darstellt,
ist mit einem Minimum an Bauteilen aufgebaut. Drei Infrarot-Leuchtdioden werden
durch den MOSFET T1 mit einem Ruhestrom versorgt. Dieser Strom kann mit P1 einge-
stellt werden. Das Audiosignal gelangt durch C1 gleichspannungsmäßig entkoppelt zum
Gate des MOSFETs und moduliert so den LED-Strom. Das von den LEDs ausgesandte Licht
ist demnach in der Intensität moduliert (Amplitudenmodulation). Um zu verhindern, daß
eine zu hohe Eingangsspannung am Gate des MOSFETs einen zu hohen LED-Strom
bewirkt, wurde mit T2 und R3 eine Strombegrenzung in die Schaltung aufgenommen.
Dieser Zweig begrenzt den maximalen Strom durch T1 auf etwa 100 mA. Die maximale
Verlustleistung des BS170 ist bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C mit 830 mW, der
maximale Drain-Strom mit 500 mA angegeben, so daß die Leistungsreserve mehr als
ausreichend erscheint. Die optimale Ruhestrom-Einstellung für die LEDs des Senders wird
am besten im Zusammenspiel mit dem Empfänger vorgenommen. Der Empfänger wird
dann auf eine minimale Verzerrungen abgeglichen.

Unser Prototyp wurde mit einer Versorgungsspannung von 9 V betrieben, die Ruhestrom-
aufnahme lag bei etwa 60 mA. Für einen 9-V-Block ist dies etwas viel, so daß ein kleines
Netzteil verwendet werden sollte. Halten Sie die Minus-Leitung des Netzteils und die
Signal-Masse voneinander getrennt, damit der LED-Strom nicht auf den Eingang zurück-
gekoppelt wird. Im Schaltplan ist die Trennung deutlich zu sehen. Die Gate/Source-
Spannung des BS170 darf maximal 15 V betragen. Bei einer Signalquelle, die unter
Umständen mehr als diese Spannung liefern kann, sollte man eine Sicherung (zum
Beispiel in Form einer 10-V-Z-Diode parallel und eines Widerstands in Reihe mit dem
Eingang) einbauen. Die optische Verbindung wird im Betrieb ziemlich richtungsemp-
findlich sein, dem kann man aber vorbeugen, indem man die LEDs in verschiedenen
Winkeln am Gehäuse plaziert.
Infrarot-Sender für Kopfhörer (305 Schaltungen, Nr. 96) Seite 607

Bei größeren Abständen zwischen Sender und Empfänger empfiehlt sich übrigens der
Einsatz von verchromten Reflektoren. Als optimale Eingangsspannung für den Sender
heben wir bei einem Abstand zwischen Sender und Empfänger von einigen Metern etwa
100…200 mV ermittelt.
Infrarot-Sender für Kopfhörer (305 Schaltungen, Nr. 96) Seite 608
IR-Audio-Empfänger (305 Schaltungen, Nr. 243) Seite 609

IR-Audio-Empfänger
243

Der Empfänger/Demodulator für den IR-Audio-Sender sorgt mit einem SL486, an den die
Empfangs-LED BPW41N angeschlossen ist, für eine ausreichende Signalstärke. Der SL486
von Plessey ist Ihnen sicherlich aus vielen Elektor-Projekten bekannt, ebenso die IR-
Empfangs-LED, die im Wellenbereich der Sende-LEDs sehr empfindlich und außerdem
noch schnell genug ist (ca. 200 ns), um das PWM-Impuls-Signal ordentlich zu empfangen
und weiterzugeben. Verstärkt, rauscharm und von Störungen weitestgehend befreit
erscheint es am Ausgang von IC1 (Pin 9). IC2, wie im Sender ein LM311, hat die Aufgabe,
das Nutzsignal von Umgebungslichteinflüssen zu trennen. Dazu gelangt das Ausgangs-
signal von IC1 einmal direkt und einmal über ein RC- Glied zu IC2. Der Gleichspannungs-
anteil des Signals wird von C9 als Referenz für den Komparator gespeichert. Auf diese
Weise erhält man saubere Impulse am Ausgang (Pin 1) des LM311.

Als Demodulator ist ein einfaches Flipflop (IC3a) völlig ausreichend. Da jeder Impuls im
Signal einen Flankenwechsel bezeichnet, kippt der Ausgang (Pin 1) von IC3a ebenfalls bei
jedem Impuls: Das ursprüngliche PWM-Signal ist wieder hergestellt. Das Verzögerungs-
netzwerk R6 und C10 verhindert, daß das Flipflop durch Rauscheinflüsse falsch getaktet
werden kann. Ein einfaches Filter (R7 und C11) und eine Entkopplung vom Gleichspan-
nungsanteil durch C12 verwandeln das PWM- zurück in das analoge Audiosignal. Wer das
Ausgangssignal noch weiter verbessern will, sollte ein aktives Tiefpaßfilter dritter oder
höherer Ordnung mit einer Grenzfrequenz von 10…12 kHz einschleifen, das dann gleich-
zeitig als Puffer dient. IR-Sender und -Empfänger weisen bei gutem Abgleich kaum
nennenswerte Verzerrungen im niederfrequenten Bereich auf, die hochfrequenten
Trägerreste können vernachlässigt werden. Das Signal/Rausch-Verhältnis beträgt
ungefähr -50 dB bei 1 m Entfernung und 30% Modulation. Dies genügt zwar nicht High-
End-Ansprüchen, reicht für den grauen Fernsehalltag aber allemal. Störungsfreier
Empfang war bis etwa 5 m möglich, bei zunehmendem Abstand muß man aber mit
Rauschen rechnen, das durch das Umgebungslicht verursacht wird. Die Stromaufnahme
ist mit gut 15 mA zwar nicht gerade gering, für die Versorgung mit NiCd-Akkus aber
ausreichend niedrig.
IR-Audio-Empfänger (305 Schaltungen, Nr. 243) Seite 610
IR-Audio-Sender (305 Schaltungen, Nr. 242) Seite 611

IR-Audio-Sender
242

Ungestörtes und nicht störendes Fernsehen ist mit dem hier beschriebenen Sender/
Empfänger kein Problem. Die Verbindung verläuft drahtlos über IR, es können, je nach
Umgebungslicht, Entfernungen bis 5 m überbrückt werden. Auch ein größerer Abstand
ist mit einigen Modifikationen (höherer LED-Strom, mehr LEDs) möglich. Im zweiten Fall
kann man einfach mehrere Zweige von drei LEDs parallel schalten und einen geeigneten
Transistor wählen. Der BS170 in Bild 1 kann je nach Hersteller nicht mehr als 300…500 mA
schalten.

Das Prinzip des Senders ist einfach: Als Modulationstechnik verwenden wir die Pulswei-
tenmodulation (PWM). Das PWM-Signal entsteht auf klassische Art durch einen Kompa-
rator, der das Audio-Signal mit einem hochfrequenten, sehr sauberen Dreiecksignal
vergleicht. Den passenden Dreieckgenerator mit einem Gleichspannungsanteil von 5 V
und einer Amplitude von 2,5 V finden Sie übrigens auch auf dieser CD. Beide Signale
werden IC1, einem speziellen Komparator von National Semiconductor, zugeführt.
Der Komparator steuert die nachfolgende Elektronik übrigens über den Masseanschluß
(Pin 1) an, während der eigentliche Ausgang, Pin 7, fest an der positiven Versorgungs-
leitung hängt. Das PWM-Signal an Pin 1 wird allerdings einer weiteren Behandlung
unterzogen. Für eine große Reichweite muß ein möglichst hoher Strom durch die LEDs
fließen, allerdings nicht kontinuierlich. Um den maximal zulässigen Spitzenstrom durch
die LEDs fließen zu lassen, halten wir die Impulse so kurz wie möglich, kürzer als im Puls/
Pausen-Verhältnis des PWM-Signals an Pin 1. Dadurch bleibt die mittlere Stromaufnahme
und somit die Erwärmung relativ gering. Dies ist Aufgabe der EXOR-Gatter IC2c und d.
Sie vergleichen das originale PWM-Signal mit dem durch R5/C3 um eine Winzigkeit verzö-
gerten Signal. Und da ein EXOR-Gatter dann und nur dann aktiv wird, wenn die Eingänge
unterschiedlich sind, erhalten wir am Ausgang des Gatters beziehungsweise am Gate des
MOSFETs ein Signal, das jede Flanke, ob fallend oder steigend, des ursprünglichen PWM-
Signals durch einen wenige Mikrosekunden dauernden Impuls ersetzt. R6 begrenzt den
maximalen Strom durch die LEDs auf 400 mA, der gemittelte Strom, den die gesamte
Schaltung aufnimmt, beträgt dank der kurzen Impulse nur etwa 90 mA. P2 und P3 stellt
IR-Audio-Sender (305 Schaltungen, Nr. 242) Seite 612

man mit Hilfe eines Oszilloskops ein. Mit diesen Trimmern verhindert man Unterschiede
zwischen Impulsen aufgrund von negativen und positiven Flanken. P3 dreht man so, daß
bei fehlendem Eingangssignal alle Pulse gleich breit sind. Mit P2 stellt man ebenfalls ohne
Signal gleiche Pausen ein. Am Ausgang von IC1 finden Sie dann einen symmetrischen
Rechteck. Mit P1 wird das Audiosignal soweit abgeschwächt, daß keine Störungen in der
Modulation entstehen. Diese Einstellung nimmt man, wenn beide Geräte fertig sind, am
besten nach Gehör vor.
IR-Audio-Sender (305 Schaltungen, Nr. 242) Seite 613
Low-Noise-Mikrofonverstärker (305 Schaltungen, Nr. 236) Seite 614

Low-Noise-Mikrofonverstärker
236

W. Zeiller

Durch die Markteinführung von Doppeltransistoren ist es viel einfacher geworden,


rauscharme Mikrofonvorverstärker zu entwerfen. Die hier vorgestellte Schaltung
verwendet den Elektor-Lesern bekannten MAT02 vom Hersteller PMI. Die Eigenschaften
dieses Verstärkers sind selbst für "Sound hunters" und Audiofreaks beeindruckend gut.
Die Schaltung kann ohne große Schwierigkeiten an die meisten Mikrofone angepaßt
werden. Die Spannungsverstärkung beträgt umschaltbar 10 oder 15, dies entspricht 20 dB
beziehungsweise 23,5 dB. Der Vorverstärker ist in zwei DC- und gegengekoppelten
Stufen aufgebaut. In der Eingangsstufe fließt ein äußerst geringer Kollektorstrom, um
den Rauschanteil auf ein Minimum zu beschränken. Die Ausgangsimpedanz beträgt
70 Ohm bei einer Verstärkung von 15.

Die Abmessungen der Platine und der niedrige Strombedarf von etwa 2,5 mA prädesti-
nieren die Schaltung für den mobilen Einsatz mit einem hochqualitativen dynamischen
Mikrofon und die Versorgung durch eine 9-V-Blockbatterie. Da R3 die Eingangsimpedanz
bestimmt und einige wichtige Parameter von diesem Widerstand abhängen, sollten wir
einen Blick auf die Meßergebnisse bei verschiedenen Werten für R3 werfen. Mit R3 =
220 kOhm, wie im Schaltbild angegeben, liegt die Eingangsimpedanz bei 30 kOhm.
Es konnte ein THD+N (harmonische Verzerrungen und Rauschen) von 0,045 % ermittelt
werden, was hauptsächlich auf das Konto des Rauschens (-65 dB) geht. Die Bandbreite bei
der Messung betrug 22 kHz, die Ausgangsspannung 15 mV. Die FFT-Analyse, die ja nur die
Harmonischen berücksichtigt, belief sich auf -92 dB. Quellimpedanz und Gesamtver-
stärkung haben nur vernachlässigbare Auswirkungen auf diese Meßwerte.

Verringert man R3 auf 6,8 kOhm (entspricht einer Eingangsimpedanz von etwa 1 kOhm),
sinkt auch der THD+N-Meßwert auf 0,042 % bei einer Eingangsspanung von 1 mV.
Das Rauschen bleibt konstant. Bei einer Quellimpedanz von ungefähr 600 Ohm beläuft
sich der THD-Wert auf weniger als -95 dB, dem Grundrauschen des Analysators. Durch die
Low-Noise-Mikrofonverstärker (305 Schaltungen, Nr. 236) Seite 615

niedrigere Eingangsimpedanz sinkt auch die Verstärkung um 4 dB. Bei noch geringerer
Quellimpedanz (25 Ohm) liegt der THD-Wert fast unverändert bei -94 dB.

Stückliste
Widerstände (1 % MFR):
R1 = 56,2 Ohm
R2 = 22,1 k
R3 = 220 k
R4 = 562 Ohm
R5 = 866 Ohm
R6,R7 = 280 Ohm
R8 = 2,21 k

Kondensatoren:
C1 = 6n8
C2…C4 = 47 u/25 V stehend
C5 = 10 n
C6 = 220 u/16 V

Halbleiter:
D1 = 1N4001 T1 = MAT02

Außerdem:
S1 = Subminiaturschalter für Platinenmontage, 1 x um
Low-Noise-Mikrofonverstärker (305 Schaltungen, Nr. 236) Seite 616
Low-Noise-Mikrofonverstärker (305 Schaltungen, Nr. 236) Seite 617
Low-Noise-Mikrofonverstärker (305 Schaltungen, Nr. 236) Seite 618
Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 119) Seite 619

Low-Noise-Verstärker
119

Eine Methode, besonders rauscharme Verstärker zu konstruieren, besteht darin, die für
das Rauschverhalten kritischen Eingangsstufen mehrfach auszuführen und wechselspan-
nungsmäßig parallel zu schalten. Durch diesen Schaltungstrick sinkt das Gesamtrauschen
gegenüber dem Rauschen einer einzelnen Stufe. Die Reduktion läßt sich wie folgt
berechnen:

Un = U 1 ⁄ ( n )

Dabei ist n die Anzahl der parallelgeschalteten Stufen, Un entspricht dem Gesamtrau-
schen von n Stufen und U1 dem Rauschen einer einzelnen Stufe. Das Ganze funktioniert
deshalb, weil bei der Addition von Spannungen nicht korrellierter (unabhängiger)
Rauschquellen sich die Spannungen teilweise aufheben.

Bei der abgebildeten Schaltung sind drei besonders rauscharme Opamps vom Typ LT1028
parallelgeschaltet. Das Rauschen eines einzelnen Opamps beträgt laut Datenblatt
( 0, 9 nV ) ⁄ ( Hz ) . Hinzu kommt noch das Rauschen der Widerstände R2…R11. IC4 fungiert
als Addierer. Messungen haben ein Gesamtrauschen von ( 0, 67 nV ) ⁄ ( Hz ) ergeben.
Nach obiger Formel (wenn man den Beitrag der Widerstände vernachlässigt) müßten
( 0, 9 nV ) ⁄ ( 3 ) = ( 0, 52 nV ) ⁄ ( Hz ) dabei herauskommen. Die Differenz von
( 0, 15 nV ) ⁄ ( Hz ) geht auf das Konto der Widerstände in der Schaltung und ihr Betrag ist
erstaunlich gering - er liegt in der Größenordnung des Rauschens eines einzigen 1-Ohm-
Widerstandes.

Die Gesamtverstärkung der Schaltung läßt sich wie folgt berechnen:

A = – 1 ⋅ n ⋅ ( 1 + ( R3 ) ⁄ ( R2 ) ) ⋅ ( R11 ) ⁄ ( R8 )
Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 119) Seite 620

Zu beachten ist dabei, daß die Dreierkombinationen der Widerstände R2, R4, R6 und R3,
R5, R7 sowie R8…R10 jeweils gleiche Werte haben müssen. Mit den angegebenen Werten
ergibt sich eine Gesamtverstärkung von etwa 600.
Die verwendeten Opamps sind nicht nur rauscharm, sondern mit einer Slew Rate von
15 V/s und einer Bandbreite von 75 MHz (bei A = -1) auch besonders schnell. Die Gesamt-
schaltung weist deshalb auch bei der hohen Verstärkung von 63 bei IC1…IC3 noch eine
Bandbreite von 1,2 MHz auf (ohne C17 und R12). Um Überschwingen zu beschränken,
wird die reale Bandbreite mit C17 und R12 auf ca. 500 kHz begrenzt, was für Audio-
zwecke aber immer noch mehr als ausreichend sein dürfte. Der Gesamtbetrag von
Rauschen plus Verzerrungen beträgt bei einer Ausgangsamplitude von 1 V bei 1 kHz
hervorragende 0,008%. Bei eigenen Experimenten gilt es zu beachten, daß die LT1028
intern so kompensiert sind, daß ihre Verstärkung nicht unter Faktor 2 liegen darf.
Die Widerstände, die bezüglich Rauschen besonders ins Ergebnis eingehen, sind R2, R4
und R6. Ihre Werte sollten deshalb klein gehalten werden. Die Verwendung von Metall-
schichtwiderständen ist für rauscharme Verstärkerstufen sowieso ein Muß. Die Stromauf-
nahme beträgt etwa 7,5 mA pro IC.
Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 119) Seite 621
Low-Noise-Verstärker (305 Schaltungen, Nr. 119) Seite 622
NiCd-Schnellader (305 Schaltungen, Nr. 111) Seite 623

NiCd-Schnellader
111

NiCd-Lader gibt es in unzähligen Variationen, auch in Elektor haben wir schon eine
Reihe - von der einfachsten Vier-BauteilSchaltung bis zum intelligenten Superlader mit
Mikroprozessorsteuerung - veröffentlicht. Dennoch suchen Akkuhersteller und Elektor-
Leser fortwährend nach neuen Ideen, um möglichst viele Akkus in möglichst kurzer Zeit
möglichst sicher, akkuschonend und voll zu laden. Das entscheidende Problem ist, daß
man nur sehr schlecht feststellen kann, wann der Akku voll und der Ladevorgang zu
beenden ist. Die hier vorgestellte Schaltung ist das Neuste auf diesem Gebiet und
befindet sich noch in der industriellen Experimentierphase. Noch ist nicht sicher, ob und
unter welchen Bedingung diese Schaltung richtig arbeitet. Zwar konnten wir im Labor
auf den ersten Blick gute Resultate erzielen, allerdings sind wir nicht in der Lage, die doch
recht komplizierten chemischen Prozesse bei ultraschneller Ladung ausreichend zu
beurteilen. Dennoch ist der Entwurf so interessant, daß wir ihn Ihnen nicht vorenthalten
wollen (keine Sorge, dies ist keine Scherzschaltung).

Der Gedanke der Entwickler: Da es sich um einen Schnellader handelt, soll der Ladestrom
(in mA) zehnmal (!) so hoch sein wie die Nennkapazität des Akkus (in mAh). Für eine
gewöhnliche Mignon-Zelle wären dies 5 A, hundert mal so viel wie der gebräuchliche
Ladestrom. Der Ladevorgang wird von einem als astabiler Multivibrator geschalteten
555-Timer gesteuert. Ist sein Ausgang High, wird geladen. Während der festen RC-Zeit
von R6/C3 ist der Ausgang Low, der Ladevorgang also unterbrochen. Die elektronischen
Schalter sorgen dafür, daß in dem Moment, in dem der Ladevorgang unterbrochen wird,
der Kondensator C1 auf die Akkuspannung aufgeladen wird. Diese Spannung wird mit
einer an P1 eingestellten Spannung verglichen, die gleich der maximalen Zellenspannung
sein soll. Nach einer Integration durch R3 und C2 steht am Ausgang des Opamps eine
Spannung zur Verfügung, die die Zeitkonstante des AMV beeinflußt. Ist die maximale
Zellenspannung noch nicht erreicht, wird der Akku während etwa 90 % der RC-Zeit
geladen. Erst beim Maximalwert der Ladespannung veringert sich die Ladezeit auf etwa
1 % der RC-Zeit, wir haben es also dann mit Erhaltungsladung zu tun. Der Akku sollte
nicht unnötig lange angeschlossen bleiben, wenn die LED D4 leuchtet, ist die Zelle voll.
NiCd-Schnellader (305 Schaltungen, Nr. 111) Seite 624

Dieses Verfahren ist nur für Akkus geeignet, die Schnelladung vertragen! Der Vorteil
dieses Ladeprinzips: Normalerweise ist während des Ladevorgangs die Zellenspannung
wegen Leitungs-, Anschluß- und sonstigen ohmschen Widerständen nur recht unzuver-
lässig zu ermitteln. Dies ist hier nicht der Fall, wenn während der Messung der
Ladevorgang kurzfristig unterbrochen und wegen des hohen Eingangswiderstands des
OpAmps quasi "stromlos" gemessen wird. Niederohmige Übergangswiderstände haben
keinerlei Bedeutung mehr. Die einzige Schwierigkeit ist die Einstellung der maximalen
Zellenspannung mit P1, denn an dieser Frage scheiden sich die Geister der Fachwelt. Wir
haben im Labor mit einer Zellenspannung von 1,42 V bei 21 Grad Celsius Umgebungstem-
peratur gute Ergebnisse erzielt.
Die Schaltung schafft es unter diesen Bedingungen, eine Zelle in 8…10 Minuten (!) voll
zu laden. Die 5-V-Spannungsquelle muß lediglich 10…15 mA liefern können, man kommt
also mit einem einfachen 7805 stabilisierten Steckernetzteil aus. Anders siehtes beim
Ladestrom aus. Bei einer 500mA-Zelle muß man 5 A veranschlagen, auf ein Ampere mehr
oder weniger kommt es dabei nicht an, da die Schaltung diese Variation durch eine
angepaßte Ladezeit-Periodendauer kompensiert. Der (unstabilisierte) Strom wird durch
R1 nach dem Ohmschen Gesetz festgelegt. Wird der Ladestrom beispielsweise von einer
8-V-Spannungsquelle geliefert, fallen an R1 bei einem Spannungsabfall von circa 2 V über
Transistor und Zelle immerhin 6 V ab. Der Widerstand muß demnach einen Wert von 6 V/
5 A = 1,2 Ohm haben. Allerdings ist ein wirklich "dicker Brummer" (oder eine Parallel-
schaltung vieler kleiner Widerstände) notwendig, die Verlustleistung beträgt satte 6 V x
5 A = 30 W!
Wenn man mehrere Zellen in Serienschaltung laden will, muß man natürlich die
maximale Zellenspannung an P1 entsprechend erhöhen. Dies ist aber nur mit Zellen
genau gleicher Kapazität, beispielsweise einem Akkupack möglich. Nach fünfmaligem
Schnelladen ist eine normale 14-stündige Ladung vorzunehmen.
Die Betriebsspannung für die Schaltung muß übrigens immer 2 V höher sein als die
maximal erreichbare Zellenspannung.
NiCd-Schnellader (305 Schaltungen, Nr. 111) Seite 625
Pay-TV-Indikator (305 Schaltungen, Nr. 40) Seite 626

Pay-TV-Indikator
40

Die große Zahl fernsehender Elektor-Leser mit Kabelanschluß oder eigener Satellitenan-
tenne läßt sich in drei Gruppen unterteilen: Diejenigen, die einen Pay-TV-Dekoder
mieten, diejenigen, die versuchen, sich einen (illegalen) Dekoder zu beschaffen und
diejenigen, die sich selbst Dekoderschaltungen ausdenken oder gar schon an eigenen
Entwürfen herumbasteln. Der letzten Gruppe möchten wir mit dieser Schaltung - wenn
nötig - unter die Arme greifen. Die nicht erwähnte Gruppe derjenigen, die sich für
verschlüsselte Programme gar nicht interessieren, möge sich bitte einer anderen Halblei-
terschaltung zuwenden.

Doch zurück zur Schlüsselschaltung. Damit die Sache nicht allzu sehr ins Geld geht, haben
wir lange im Labor getüftelt und so eine Art Low-Cost-Basisschaltung mit nur zwei
Standard-ICs entwickelt, die der gewiefte Elektroniker selbst nach seinen Bedürfnissen
erweitern kann. Mit IC1 wird die notwendige Synchronimpulstrennung vorgenommen.
Das funktioniert ganz gut, denn normalerweise wird dieses IC dazu benutzt, die Synchon-
impulse aus anliegenden Videosignalen herauszuholen. Die Eingangsempfindlichkeit des
ICs ist mit 0,5…2 Vss gerade richtig für das übliche Spannungsniveau eines typischen
Video-Ausgangs (z.B. Pin 19 an der SCART-Buchse). Wie bekannt, werden zum Beispiel
beim Sender Premiere die Sync-Signale mittendrin unterbrochen. Für IC1 ist das aber kein
Problem: Es weiß, daß der untere Signalanteil eines Videosignals für die Synchronimpulse
reserviert ist. Deshalb betrachtet es alles, was sich in diesem Bereich abspielt, als Sync-
Signal. Bei den Signalen von Premiere und anderen kodierten Sendern beispielsweise
entstehen sehr unregelmäßige Signale am Ausgang von IC1, wobei bei Signalen von
unkodierten Sendern oder keinem Sender ein sehr regelmäßiges Signal oder gar kein
Signal entsteht. Einer der Ausgänge (der Odd/Even-Ausgang) liefert bei unkodierten
Videosignalen ein Rechtecksignal mit exakt 25 Hz. Diese Rechteckschwingung wird nun
dem Eingang des Tondekoders IC2 angeboten, das so kontrollieren kann, ob die 25 Hz
ankommen. In diesem Fall leuchtet die Signal-LED D1 kontinuierlich. Ohne Videosignal
am Eingang der Gesamtschaltung bleibt die LED dunkel. In dem besonderen Fall der
Einspeisung eines gescrambelten Videosignals kann IC1 kaum ein regelmäßiges 25-Hz-
Pay-TV-Indikator (305 Schaltungen, Nr. 40) Seite 627

Signal erzeugen. Die LED wird daher recht ungleichmäßig flackern. Das ist das Zeichen,
daß ein kodiertes Signal empfangen wird und außerdem ein Hinweis darauf, daß man
entweder warten muß, bis der kurze unverschlüsselte Programmteil ausgestrahlt wird
oder daß man einen anderen Sender einstellen kann oder sich einen Originaldekoder
zulegen sollte oder daß man ins Kino oder in die nächste Kneipe gehen kann.
Pay-TV-Indikator (305 Schaltungen, Nr. 40) Seite 628
PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 629

PLL-Synthesizer für TV-Tuner


99

In Restpostenangeboten verschiedener Elektronikversender kann man schon einmal


recht günstig komplette Tuner aus TV-Apparaten finden. Einige Tunertypen haben sogar
einen eingebauten Vorteiler, sodaß die Vco-Frequenz geteilt und für digitale Weiterver-
arbeitung geformt zur Verfügung steht. Der Ausgang des Vorteilers (in der Regel ECL-
Schaltungen) wird symmetrisch nach außen geführt. Ein Beispiel eines solchen Tuners ist
der in dieser Schaltung verwendete Typ UV816/6456 von Philips. Sein Vorteiler ist auf die
beiden Werte 64 und 256 umschaltbar. Er arbeitet mit folgenden Frequenzbändern: VHF-
low, VHF-high plus Hyperband und UHF.
Der Kern unserer Schaltung ist das IC SDA3002 von Siemens. Es handelt sich um einen
integrierten PLL-Frequenzsynthesizer mit Computerinterface zur Ansteuerung. Das IC
benötigt einen Vorteiler mit einem Teilfaktor von 64. Aus diesem Grund wird Pin 15 des
Tuners offen gelassen. Wird Pin 15 nämlich mit Masse verbunden, erhält man einen Teiler
von 256. Von den Funktionen des SDA3002 wird hauptsächlich der PLL-Synthesizer
genutzt. Die vorhandenen Open-Kollektor-Ausgänge sind für die Frequenzbandauswahl
logisch nicht besonders günstig kombiniert. Es gibt aber dennoch eine brauchbare
Lösung: Die Pegel an den Ausgängen NORM und BDI/III stimmen logisch mit Bit 15 und
dem invertierten Pegel von Bit 16 überein (siehe Tabelle 1). Mit einem analogen CMOS-
Multiplexer kann man damit die Frequenzbänder dekodieren. Damit die Schaltung für
die Aufnahme in ein Halbleiterbuch nicht zu groß wird, wurde auf die Darstellung von
möglichen Dekoderlösungen verzichtet und stattdessen S1 vorgesehen.
R2/C2 und C1 bilden zusammen das Schleifenfilter der PLL, wobei man bei deren Dimen-
sionionierung auch noch das im Tuner enthaltene Filter berücksichtigen muß.
Der Ladestrom des Filters wird durch R1 und den Pegel von Bit 14 (Tabelle 1) bestimmt.
Beim Prototypen ergab sich sowohl mit hohem als auch mit niedrigem Strom eine stabile
PLL. Mit hohem Strom regelte sich die PLL lediglich schneller ein. IC1 enthält auch noch
einen Quarzoszillator für die Referenzfrequenz der PLL. Die Quarzfrequenz von 4 MHz
wird intern nochmals durch 4096 geteilt, sodaß sich eine Referenzfrequenz von
976,5625 Hz ergibt. Die Steuerung des Synthesizers geschieht durch serielle Übermittlung
PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 630

eines 18-bit-Datums. Hierfür sind das Taktsignal (CPL), ein Enable-Signal (PLE) und ein
Data-Signal (IFO) zuständig. Solange PLE High ist, wird mit jeder fallenden Flanke des
Taktsignals ein Bit an IFO übernommen. Wenn PLE Low wird, übernimmt das IC die Daten
in ein internes Register führt die gewünschten Aktionen aus.

Die ersten 14 Bit enthalten die Information für die gewünschte Frequenzeinstellung.
Das 15te Bit ist für den Ladestrom des Schleifenfilters zuständig. Führt es High-Pegel, wird
der Ladestrom auf den zehnfachen Wert des Stroms durch R1 gesetzt. Das 16te Bit steuert
den NORM-Ausgang. Die letzen beiden Bits sind für die Pegel an den Pins 4…7 zuständig
(Tabelle 1). Um die gewünschte Frequenz f zu erhalten, muß der steuernde Computer
oder Mikro-Controller die ersten vierzehn Bit folgendermaßen berechnen:

f 0 + f ZF
Teilerfaktor (X14) = -----------------
64 ⋅ f ref

In den Teilerfaktor für die 14 Bit gehen also nicht nur die gewünschte Frequenz f0,
sondern auch noch die ZF (fZF = 38,9 MHz), der Teiler des Vorteilers (64) und die Referenz-
frequenz (fref) mit 976,5625 Hz mit ein. Für eine gewünschte Frequenz f0 von beispiels-
weise 535,25 MHz (Kanal 29) ergibt sich ein Wert von (gerundet) 9186. In den höchstwer-
tigen 9 Bits wird nun der ganzzahlige Anteil des zweiunddreißigsten Teils von X14
kodiert. In Computersprache heißt das: X9 = Integer (X14/32). In den niedrigwertigen fünf
Bit landet dann der Rest. In Computersprache: X5 = X14 Modulo 32. Für unser Zahlenbei-
spiel ergäbe sich für X9 ein Wert von 287 und für X5 ein Rest von 2. In binärer Form gibt
das: (MSB) 100011111_00010 (LSB). Bevor die Daten dem IC angeboten werden, müssen
sie aber zuerst noch invertiert werden. Einer logischen 1 entspricht also Low- und einer
logischen 0 ein High-Pegel. Die Datenübertragung muß außerdem mit dem niedrigwer-
tigsten Bit beginnen. Für unser Beispiel ergibt sich deshalb die Pegelfolge
HLHHHLLLLLHHHL. Am Lock-Ausgang zeigt IC1 an, daß die PLL eingerastet ist. Über T1
signalisiert die leuchtende LED D1 diesen Zustand. Die maximale Abstimmspannung wird
durch die Versorgungsspannung festgelegt, die über R3 an das Schleifenfilter gelangt.
Der eingesetzte Tuner verarbeitet Abstimmspannungen im Bereich von 0,7…28 V.
Die Spannung an Pin 15 von IC1 darf maximal 33 V betragen. Neben der Abstimm-
PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 631

spannung sind noch zwei Betriebsspannungen notwendig. Einmal 12 V für den Tuner und
5 V für den darin enthaltenen Vorteiler und für IC1. Der Tuner nimmt an 12 V etwa 85 mA
auf. Sein Vorteiler benötigt circa 25 mA und IC5 gibt sich samt leuchtender LED D1 mit 29
mA zufrieden. Deshalb wurden die 5 V mit IC2 direkt aus den 12 V abgeleitet.
Man benötigt so nur noch zwei Spannungen: Stabilisierte 28 V mit einer Belastbarkeit
von wenigen mA und stabilisierte 12 V mit einer Belastbarkeit von etwa 140 mA.

IFO-Bit Strom

214 durch R1

L Iref

H 10 x Iref

IFO-Bit Ausgang

215 NORM

L L

H H

Tabelle 1: Die Funktion der Bits 214 … 217


PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 632

IFO-Bit Band-Selektion

216 217 BdI/III VHF UHF BW

L L H H L H

L H H L H H

H L L L H H

H H L L H L

Tabelle 1: Die Funktion der Bits 214 … 217


PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 633
PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 634
PLL-Synthesizer für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 99) Seite 635
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 636

Soundbox
201

ICs, die Melodien oder Geräusche produzieren können, erfreuen sich großer Beliebtheit,
und das nicht nur bei Elektor-Lesern. Der Hersteller UMC (United Microcircuits Corpo-
ration) präsentiert zwei neue Reihen pinkompatibler Melodien-ICs.
Das Prinzip der Sound-ICs ist im ersten Bild erläutert: Die Melodien oder Geräusche sind
in digitaler Form in einem ROM gespeichert. An den Eingängen TRx der Eingangs-
steuerung wählt man die gewünsche Melodie aus. Die Ablaufsteuerung spricht die
Adressen im ROM an, unter denen der entsprechende Sound zu finden ist. Dies alles
geschieht im Takt, den der Oszillator vorgibt. Das ROM wird bei der Wiedergabe über
einen Digital/Analog-Wandler ausgelesen. Das analoge Ausgangssignal muß jetzt
lediglich von den digitalen Störungen befreit und durch einen Lautsprecher in Schall-
wellen umgesetzt werden. Die Schaltung umfaßt ein IC der UM5003- mit vier und ein IC
der 5010-Serie mit sechs Geräuschen. In der Tabelle sind die Geräusche und Melodien
aufgelistet, die in den verschiedenen ICs gespeichert sind. Mit S2 wird der aktive Trigge-
reingang ausgewählt, mit S4 das IC. Der Tiefpaß R3/C3 befreit das Ausgangssignal von
den hochfrequenten Resten des Digitalsignals. T1 treibt den Kleinlautsprecher LS1. Eine
besondere Aufgabe kommt D1 und S3 zu. Durch einen Druck auf START wird ein IC mit
einer positiven Flanke getriggert, am Ausgang erscheint das Ausgangssignal. Am Ende
der Sequenz wird der Stop-Ausgang kurzzeitig aktiv. Dieses Signal kann beispielsweise
eingesetzt werden, um ein zweites IC zu triggern und eine weitere Sequenz einzuleiten.
In unserem Fall triggert das IC sich selbst. Die Sequenz wiederholt sich also so lange, bis
der Ruhekontakt S3 betätigt und die Verbindung vom Stop-Ausgang zum Triggereingang
unterbrochen wird. R1 und R2 legen die Frequenzen der internen Oszillatoren fest. In der
Tabelle können Sie sehen, welche Widerstandswerte zu den verschiedenen ICs gehören.
Beim Aufbau der Platine sollten Sie unbedingt IC-Fassungen verwenden, nicht nur, um bei
Dauergebrauch die thermische Belastung gering zu halten, sondern auch, um die ICs
leicht auswechseln zu können. Dann sollten Sie auch für eine bequeme Anpassungsmög-
lichkeit der Oszillatorwiderstände sorgen. Es ist übrigens auch möglich, einen Piezo-
summer an den BD-Pins anzuschließen, aber nicht, wenn auch gleichzeitig ein
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 637

Lautsprecher betrieben wird. Die Betriebsspannung liegt zwischen 2,4 V und 5,5 V, die
Stromaufnahme im Ruhezustand 5 mA, in Aktion bis zu 300 mA.

UM5003-01: Zoo
Rosc = 430 kOhm
TR1 = Löwe
TR2 = Elefant
TR3 = Seehund
TR4 = Kuckuck

UM5003-02: Bauernhof
Rosc = 430 kOhm
TR1 = Pferd
TR2 = Kuh
TR3 = Schaf
TR4 = Ente

UM5003-03: Auto
Rosc = 510 kOhm
TR1 = Starten
TR2 = Hupe
TR3 = Schleudern
TR4 = 1 + 2 + 3

UM5010-10: Happy Birthday


Rosc = 390 kOhm
TR1, TR2 = Happy Birthday
(pegel- oder flankengetriggert)
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 638

UM5010-08: Rap
Rosc = 120 kOhm
TR1 = Rap TR2 = Scratch
TR3 = Orchester
TR4 = Buzzer TR5 = ah !
TR6 = down !

UM5010-07: Natur
Rosc = 270 kOhm
TR1 = Wellen und Seemöwen
TR2 = Grillen und Frösche
TR3 = Gebirgsbach und Vögel
TR4 = Wellen
TR5 = Vögel
TR6 = Seemöwen

Stückliste
Widerstände:
R1 = 430 k
R2 = 270 k
R3 = 330 Ohm

Kondensatoren:
C1,C2 = 100 n
C3 = 2u2/10 V

Halbleiter:
D1 = 1N4148
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 639

T1 = BC550C
IC1 = UM5003-xx
IC2 = UM5010-xx

Außerdem:
S1 = Taster 1 x an
S2 = Drehschalter 1 x 6
S3 = Taster 1 x aus
S4 = Schalter 2 x um
S5 = Schalter 1 x an
Ls1 = Lautspr. 8 Ohm/0,5 W
Bt1 = 3 Mignonzellen
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 640
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 641
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 642
Soundbox (305 Schaltungen, Nr. 201) Seite 643
Stereo-DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 86) Seite 644

Stereo-DC-Protektor
86

Thomas Schaerer
Gehen Audio-Endverstärker mit elkolosem Ausgang in den Betriebszustand "Defekt",
kann das für die angeschlossenen Lautsprecher gefährlich werden. Vor allen Dingen dem
Baßlautsprecher wird heiß, da er ja normalerweise nicht wie Hoch- und Mitteltöner durch
die Kondensatoren der Frequenzweiche gleichspannungsmäßig entkoppelt ist. Bei einem
defekten Endtransistor wird er voll mit der Versorgungsspannung des Verstärkernetzteils
belastet. Baut man aber schon eine Schutzschaltung, dann wäre eine Anschaltverzö-
gerung der Lautsprecher (damit es beim Einschalten nicht so häßlich "ploppt") auch nicht
schlecht. Der Stereo-DC-Protektor schützt darum die Lautsprecher vor Gleichspannungen
und Plopp.
Das Besondere an der Schaltung, die beide Aufgaben erfüllt, ist, daß sie recht einfach
ausfällt und außerdem sogar mit einer unstabilisierten unsymetrischen Versorgungs-
spannung auskommt. Sie kann in den meisten Fällen sogar direkt aus dem Netzteil der zu
schützenden Endstufe mitversorgt werden.
Über R1 und die beiden antiseriell geschalteten Elkos wird das Signal der Endstufe von
den Wechselspannungsanteilen befreit. An der Verbindung von R1 und R2 liegt daher der
Gleichspannungsanteil des Lautsprechersignals. Über den Spannungsteiler R2/R3 gelangt
der Gleichspannungsanteil an einen Fensterkomparator aus IC1a und IC1b. Da die Versor-
gungsspannung der Elektronik über R13 und D7 auf 10 V stabilisiert wird, ist die "Fenster-
breite" mit R5 auf 2 V festgelegt. U2 beträgt also 6 V und U 3 entsprechend 4 V.
Ohne Gleichspannung am Endstufenausgang hat U1 einen Wert von 5 V. In diesem Fall
führen die Ausgänge der beiden über D1 und D2 "veroderten" Opamps eine logische
"1". Das ist der störungsfreie Zustand.
Hat der Gleichspannungsanteil der Ausgangsspannung der Endstufe einen Wert von
mehr als +2 V oder -2 V, dann über- oder unterschreitet U1 den Wert von U2 oder U3.
Einer der beiden Opamps des Fensterkomparators führt dann eine Logische "0". Das ist
der Störungszustand.
Stereo-DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 86) Seite 645

Wird die Endstufe samt Stereo-DC-Protektor eingeschaltet und U1 liegt innerhalb der
Fenstergrenzen, dann lädt sich C4 über R8. Nach etwa 1,5 s schaltet der als Schmitt-
Trigger betriebene IC1d und führt an seinem Ausgang eine logische "1". Daraufhin zieht
das Relais an und legt den Lautspecher an die Endstufe - eben nach dem Einschaltplopp.
Tritt nun eine Störung bzw. ein entsprechender Gleichspannungspegel am Ausgang der
Endstufe auf, dann wird C4 innerhalb von 50 ms über R7 entladen. Der Ausgang von IC1d
führt eine logische "0", das Relais fällt ab und trennt Lautsprecher und Endstufe.
Für verschiedene Betriebsspannungen muß lediglich R13 und die Arbeitsspannung des
Relais angepaßt werden. Mit 4,7 kOhm/1 W für R13 arbeitet die Schaltung mit Betriebs-
spannungen von 20…40 V. Mit 1 kOhm/0,25 W ist der Bereich von 12…20 V abgedeckt.
Die Betriebsspannung des Relais sollte so gewählt werden, daß sie möglichst gut zur
Versorgungsspannung paßt. Für eine Versorgungsspannung von z.B. 36 V wäre ein 24-V-
Relais geeignet. Die restlichen 12 V sind dann mit dem Vorwiderstand R16 zu vernichten,
dessen Wert und Belastbarkeit von der Stromaufnahme des Relais abhängt (für eine 24-
V-Relais mit einem Strombedarf von 15 mA ist für R16 ein Wert von 820 Ohm/0,25 W für
den Betrieb an 36 V geeignet).Wenn man die Schutzfunktion der Schaltung inaktivieren
möchte, kann man S1 hinzufügen. Ein Schließen des Schalters läßt das Relais anziehen.
Möchte man eine Stereo-Endstufe schützen, braucht man nur die Bauteile R1…R3, C2, C3,
D1, D2, D5, D6, IC1a und IC1b doppelt. Dieser zweite Teil wird einfach da, wo S1
angeschlossen wird, mit dem ersten Teil gekoppelt. Für das Relais ist dann entweder eine
Ausführung mit zwei Arbeitskontakten notwendig, oder man schaltet einfach zwei
passende Relais mit je einem Arbeitskontakt in Serie.
Stereo-DC-Protektor (305 Schaltungen, Nr. 86) Seite 646
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 647

Übersteuerungsanzeige
31

W. Teder
Die Schaltung besteht aus einem Fensterkomparator, der die Größe an einer am Eingang
anliegenden tieffrequenten Wechselspannung "mißt". Typisches Einsatzgebiet ist die
Aussteuerungskontrolle am Ausgang eines Audio oder Musikverstärkers. Zwei Opamps
vom Typ TL072 sind an einen Spannungsteiler R1…R3/P1 angeschlossen, der die symme-
trische Referenzspannung liefert. Die Ausgänge der einzelnen Komparatoren sind über
D1 und D2 "geodert" und steuern die Basis des Transistors T1, der wiederum eine LED
aktiviert. Über D1 oder D2 wird C2 schnell aufgeladen, über R6 und R9 entlädt sich der
Kondensator relativ langsam. So erreicht man ein gewisses "Nachleuchten" der Anzeige-
LED. Solange sich die Amplitude des Eingangssignals innerhalb der durch Rx vorgege-
benen Grenzen bewegt, ist die Spannung an Pin 2 von IC1a höher als die positive Spitzen-
spannung und an Pin 5 niedriger als die negativen Spitzenspannung. Dadurch sperren
beide Dioden an den Komparatorausgängen. Wird die Amplitude höher als die Schwell-
spannung, schalten die Komparatoren wechselnd um und die LED wird aktiv. Auf diese
Art können übrigens auch asymmetrische oder positive oder negative Gleichüberspan-
nungen detektiert werden.
Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt etwa 5…6 mA; dazu kommen noch circa
25 mA der LED. Mit P1 läßt sich das Referenzspannungsniveau auf ±0,9…5,5 V einstellen.
Der Spannungsteiler R7/R8 muß auf die maximal zu erwartende Eingangsspannung
dimensioniert werden, wie es beispielsweise die Tabelle zeigt.
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 648

Rx [Ohm] Schwellspannung Eingangsspannung

6k8 +10 dB 2,45 V

3,9 +6 dB 1,55 V

2k7 +3 dB 1,09 V

1k8 0 dB 0,775 V

Stückliste
Widerstände:
R1,R3,R8,R9 = 10 k
R2 = 1k8
R4 = 1k5
R5 = 1 k
R6,R7 = 100 k
P1 = 10kTrimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 10u/35V
C2 = 1uF/35V
C3,C4 = 100n
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 649

Halbleiter:
D1,D2 = 1N4148
D3 = LED rot
T1 = BC547B
IC1 = TL072 oder TL082
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 650
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 651
Übersteuerungsanzeige (305 Schaltungen, Nr. 31) Seite 652
Universelles 50-Hz-Notchfilter (305 Schaltungen, Nr. 19) Seite 653

Universelles 50-Hz-Notchfilter
19

Der populärste Opamp in der LinCMOS-Technologie von Texas Instruments ist ohne
Zweifel der TLC271. Weniger bekannt, aber sicherlich interessant ist der rauscharme
Präzisionsverstärker TLC2201. Das für einen FET-Opamp sehr niedrige Rauschen von
18 nV ⁄ ( Hz ) ist mit sehr guten Gleichspannungswerten gepaart.
So beträgt die Eingangsoffsetspannung nur 100 uV bei einer Temperaturdrift von
lediglich 0,5 uV/K. Bisher waren derartige Spezifikationen nur bei Opamps mit bipolaren
Eingangstransistoren zu finden. Von Vorteil ist auch der weite Gleichtaktbereich
(common-mode-range), der sich bis zur negativen Versorgungsspannung erstreckt.
Mit diesen Eigenschaften eignet sich das IC besonders zur Aufbereitung kleiner Signal-
spannungen bei hohen Quellimpedanzen.Als Schaltbeispiel ist hier ein 50-Hz-Notchfilter
mit einer maximalen Sperrdämpfung von 40 dB angegeben. Dank der hohen Eingangs-
impedanz läßt sich die Schaltung mit hochohmigen Widerständen und kleinen Kapazi-
täten aufbauen, die guten DC-Eigenschaften erlauben eine Verwendung als Pufferstufe
für DC- und NF-Signale. Die Stromversorgung erfolgt mit ±5 V bei einer Stromaufnahem
von etwa 1,5 mA.
Universelles 50-Hz-Notchfilter (305 Schaltungen, Nr. 19) Seite 654
Universelles 50-Hz-Notchfilter (305 Schaltungen, Nr. 19) Seite 655
Verzögerung für Röhrenverstärker (305 Schaltungen, Nr. 305) Seite 656

Verzögerung für Röhrenverstärker


305

Diese Schaltung ist für den Einsatz in Röhrenverstärkern gedacht. Beim Einschalten des
Verstärkers wird zunächst die Heiz-, einige Minuten später die Hochspannung einge-
schaltet. Gelangt einige Zeit kein Audiosignal zum Verstärker, wird die Hochspannung
automatisch abgeschaltet. Nach dem Einschalten der Versorgungsspannung produziert
das Netzwerk C6/R16 einen Set-Impuls für das Flipflop IC3b, dessen Q-Ausgang daraufhin
auf HIGH schaltet. Über R15/C5 setzt sich das Flipflop selbst zurück. Q wird ebenfalls HIGH
und das Relais für die Heizspannung durch T3 eingeschaltet. Der Set-Eingang wird LOW,
wenn C6 geladen ist, woraufhin auch der Q-Ausgang auf LOW geht, Q aber konstant auf
HIGH bleibt und das Heizrelais weiterhin ansteuert.
Der Q-Ausgang von IC3b setzt auch das zweite Flipflop zurück. Da Set fest auf LOW liegt,
ist Q zunächst Null, Q aber wird Eins und verhindert damit, daß eine Taktflanke bei IC3b
Auswirkungen haben kann. Wenn der Reset-Eingang von IC3a Null ist, erscheint nach
längerer Zeit (etwa 2 min), ausgelöst durch R13/C4, ein positiver Impuls am Takteingang
von IC3a. Damit wechseln beide Ausgänge des "Hochspannungsflipflops" ihren Pegel:
Q auf Eins und Q auf Null. T2 steuert durch und das Hochspannungsrelais Re2 wird
aktiviert.
Der Betriebszustand ist instabil. Wenn T1 nämlich über Q und D3 keinen Basisstrom
erhält, sperrt er, so daß sich der Kondensator C3 aufladen kann. Auch wenn das Aufladen
mehr als drei Minuten dauert, interpretiert der CLK-Eingang von IC3b dies als positive
Flanke. Die Ausgänge kippen (Q = 1, Q = 0), allerdings wegen der Verbindung von Q nach
R sofort wieder zurück. Das kurzzeitige Umschalten der Ausgänge bewirkt zwar nicht,
daß der Heizstrom unterbrochen wird, aber es setzt IC3a in die Ausgangsposition zurück
und sorgt für ein Abschalten des Basisstroms von T1. Neben D3 gibt es noch zwei andere
Möglichkeiten, wie T1 mit Basisstrom versorgt werden kann. Entweder drückt man den
SET-Taster, so daß gleichzeitig auch das Hochspannungsflipflop in Betriebsposition
geschaltet wird, oder der analoge Teil steuert T1 über D1 an. Das Audiosignal von K1 trifft
auf den Fensterkomparator IC1 und IC2. Der invertierende Eingang von IC1 und der
nichtinvertierende von IC2 sind mit einem Spannungsteiler (R1…R4) verknüpft, so daß an
Verzögerung für Röhrenverstärker (305 Schaltungen, Nr. 305) Seite 657

den beiden Eingängen eine Gleichspannung von etwa 6 V anliegt. Das Audiosignal,
gleich ob es von einer Vor- oder einer Endstufe kommt, wird an die freien Eingänge
angeschlossen. Die Audiomasseleitung führt in die Mitte des Spannungsteilers und liegt
somit genau auf 6 V der Einschaltverzögerung. Dies bedeutet, daß die Massen des
Verstärkers und der Einschaltverzögerung nicht miteinander verbunden werden dürfen.
Ohne Audiosignal sind beide OpAmpausgänge LOW. Erst wenn ein Audiosignal von mehr
als etwa ±60 mV eintrifft, schaltet einer der beiden OpAmps auf Eins und steuert damit
T1 durch. Liegt kein Audiosignal mehr an und kippen beide Komparatoren auf LOW,
sperrt T1, so daß nach etwa drei Minuten die Hochspannung abgeschaltet wird. Mit S2
kann der Verstärker in den Stand-By-Modus gesetzt werden.
Verzögerung für Röhrenverstärker (305 Schaltungen, Nr. 305) Seite 658
Video-Demodulator für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 104) Seite 659

Video-Demodulator für TV-Tuner


104

Diese Demodulatorschaltung kommt mit einem einzigen IC vom Typ TDA8341 aus.
Es handelt sich dabei um einen Nachfolgetyp der bekannteren ICs TDA2541 beziehungs-
weise TDA3541. Das IC enthält neben dem Demodulator noch eine AGC- (Automatic Gain
Control) und AFC- (Automatic Frequency Control) Baugruppe. Der AFC-Ausgang wird in
dieser Schaltung lediglich zur Ansteuerung eines Abstimmindikators benutzt. Die AGC
hat einen Dynamikumfang von 67 dB und ist für Tuner geeignet, deren Verstärkung
linear von der AGC-Spannung abhängt (zum Beispiel der Typ UV616S/6456).
Dank interner Spannungsstabilisierung hat das IC eine garantierte Eingangsempfind-
lichkeit von 40 uV.

Am Video-Ausgang liefert der Chip ein Signal mit 2,7 Vss. Das darauffolgende 5-MHz-
Tiefpaßfilter von Toko hat im Durchlaßbereich eine Dämpfung von 6 dB. Da der Filter-
ausgang mit genau 1 kOhm abgeschlossen sein muß, ist es sinnvoll, noch eine Video-
Pufferstufe (zum Beispiel mit NE592) nachzuschalten, um ein Norm-Video-Signal mit 1 Vss
an 75 Ohm zu erhalten. Mit P1 läßt sich der Übernahmepunkt der AGC einstellen.
Die AGC-Spannung gelangt von Pin 4 über R2 an den Tuner und ist auf einen Strom von
10 mA begrenzt. R7, C11 und C12 bilden die äußere Beschaltung des AGC-Detektors.
Der Detektor generiert gleichzeitig die Impulse für eine S and H-Schaltung (Sample and
Hold). Die S and H sorgt zum Beispiel dafür, daß das AFC-Ausgangssignal frei von Video-
Signalen ist. C6 dient als Speicherkondensator für die S and H-Stufe. Wird Pin 6 mit Masse
verbunden, dann ist die AFC außer Betrieb gesetzt und am AFC-Ausgang Pin 5 liegt etwa
die halbe Betriebsspannung. Damit die AFC arbeitet, ist außerdem ein Synchrondemodu-
lator nötig, für den ein eigener abgestimmter Parallelschwingkreis mit L2 und C8
vorhanden ist. Durch eine schon fast parasitäre kapazitive Kopplung (C9 und C10 mit
lediglich 1 pF) mit dem Parallelschwingkreis (L1 und C7) des Referenzverstärkers wird die
AFC-Charakteristik steiler. Um diese Kopplung zu erreichen, müssen nicht unbedingt
Kondensatoren eingesetzt werden. Meist reichen dazu schon die Leiterbahn-Kapazi-
täten. Da in dieser Schaltung die AFC nur zur Anzeige der Kanalmitte mit M1 (Dreh-
spulinstrument mit Null in Mittelstellung, ±50 uA) genutzt wird, ist eine große AFC-
Video-Demodulator für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 104) Seite 660

Steilheit nicht unbedingt ideal. Bei der Plazierung der beiden Kreise auf einer Platine
sollte man deshalb einen räumlich größeren Abstand und kurze Leiterbahnen vorziehen.
Der Abgleich des Referenzkreises (zur Träger-Unterdrückung) und des AFC-Kreises ist
normalerweise nur mit Hilfe eines HF-Analyzers oder eines modulierbaren HF-Generators
plus Frequenzzähler zu machen. Falls der Demodulator aber in einer Empfängerschaltung
mit quarzgenauer Frequenz-Synthese-Abstimmung eingesetzt wird, kommt man auch
gut ohne diesen Meßgerätepark aus. Im Prinzip klappt die Sache auch noch gut mit
einfacher Abstimmung auf beste Bildqualität. Man ist sich dann eben nur nie ganz sicher,
ob beide Kreise wirklich optimal eingestellt sind. Wenn feststeht, daß der Referenzkreis
richtig eingestellt ist, wird der AFC-Kreis einfach so justiert, daß der Zeiger von M1 in
Mittelstellung ist.
Abhängig vom Aufbau kann es zu geringem Übersprechen vom Video-Ausgang auf den
ZF-Eingang kommen. In diesem Fall hilft eine kleine Spule mit 6,8 uH in Serie zum Video-
Ausgang. Die Spule sollte so dicht wie möglicht an Pin 12 angeschlossen werden.
DieStromaufnahme der gesamten Schaltung liegt bei etwa 45 mA. Falls gewünscht kann
zwischen Tuner-Aus- und ZF-Eingang ein Oberflächenwellen-Filter (SAW-Filter)
geschaltet werden. Solche Filter gibt es mittlerweile in großer Auswahl. Der angegebene
Tuner ist für den direkten Anschluß eines solchen Filters schon vorbereitet.
Video-Demodulator für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 104) Seite 661
Video-Demodulator für TV-Tuner (305 Schaltungen, Nr. 104) Seite 662
Video-Enhancer (305 Schaltungen, Nr. 105) Seite 663

Video-Enhancer
105

J. Bodewes
Mit dieser Schaltung kann man die Schärfe eines Video-Bildes verbessern. Das geschieht
ganz einfach durch einen nichtlinearen Verstärker, der hohe Frequenzanteile anhebt.
Der Booster kann zum Beispiel zwischen den Ausgang eines Videorekorders und den
SCART-Eingang eines Fernsehers geschaltet werden. Da die Schaltung nur aus drei Transi-
storen und ein paar passiven Bauteilen besteht, gestaltet sich der Aufbau relativ einfach.
T1 arbeitet als Puffer. R1 sorgt dafür, daß die nominale Eingangsimpedanz normgemäße
75 Ohm beträgt. Danach gelangt das Signal zu Transistor T2, dessen Basis über das RC-
Glied R9/C4 mit Masse verbunden ist. Er sorgt für die notwendige Verstärkung.
Der Verstärkungsfaktor kann mit P2 eingestellt werden. Die Frequenzcharakteristik des
Signals wird von P1, C6 und R6 beeinflußt. Mit P1 kann somit die Bildschärfe nach
eigenem Geschmack variiert werden. Als dritte Stufe folgt noch der mit T3 aufgebaute
Puffer. Er liefert den nötigen Ausgangsstrom, um die 75-Ohm-Last, die das nachfolgende
Gerät darstellt, korrekt zu versorgen. Das Poti P2 wird so eingestellt, daß die nominale
Ausgangsspannung Uss bei belastetem Ausgang 1 V beträgt. Im unbelasteten Zustand
sollte sie den doppelten Wert aufweisen. Die Stromaufnahme der Schaltung beträgt etwa
50 mA, die Versorgungsspannung sollte stabilisiert sein.
Video-Enhancer (305 Schaltungen, Nr. 105) Seite 664
Videokamera-Timer (305 Schaltungen, Nr. 181) Seite 665

Videokamera-Timer
181

G. Hagl
Einige Videokameras besitzen zwar eine Fernbedienungsbuchse und in der Bedienungs-
anleitung findet man auch einige Hinweise zur Benutzung. Will man hierüber aber
Zeitraffer, Titelaufnahmen und Ähnliches steuern, stellen sich schnell Probleme ein.
Einige Modelle, wie zum Beispiel Blaupunkt 8010, benötigen zur Steuerung einen
sogenannten Wischkontakt, der für etwa 40…60 ms den Kontakt schaltet. Zum
Ausschalten der Funktion wird ein zweiter gleichartiger Impuls verlangt. Per Fingerfer-
tigkeit ist das halt schwierig. Diese Timer-Schaltung erzeugt beide Impulse selbständig,
der Zeitraum zwischen den Impulsen kann in Grenzen stufenlos variiert werden.
Die Schaltung läßt sich gut aus einem 9 V Block versorgen, da sie im Gebrauch nur etwa
0,33 mA benötigt. Der Signalverlauf läßt sich über das Impulsdiagramm leicht verfolgen.
Nach dem Start über den Taster S1 gelangt das mit der RC-Schaltung (R1, R2 und C1) und
IC2a entprellte und geformte Signal (A) zum Eingang des ersten MOS-Timers (D).
Dieser gibt unmittelbar ein Schaltsignal (E) an den Schalttransistor T1 mit einer Impuls-
dauer ab, durch Widerstand R4 und Kondensator C2 bestimmt wird. MOSFET T1 schaltet
für diese Zeit kurz und geht anschließend wieder in den Sperrzustand über. Aus dem
Startsignal und dem Signal aus Timer 1 wird über Gatter IC2b (F) Timer 2 (IC1b)
angestoßen (G). Das negierte Ausgangssignal des Gatters IC2c sperrt nun seinerseits das
Eingangsgatter IC2a. Weiteres Drücken von Taste S1 hat nun keinen Einfluß mehr.
Nach einer durch C4, R5 und dem Poti P1 bestimmten Zeit fällt Timer 2 wieder ab.
Mit der eingezeichneten Dimensionierung lassen sich Verzögerungszeiten zwischen 1,5
und 16 s einstellen. Über das RC-Netzwerk C5, R6 und R7 schaltet Gatter IC2d impulsartig
(J), Diode D2 leitet kurzzeitig und stößt Timer 1 wieder an. Gleichzeitig wird die Sperre
des Eingangsgatters aufgehoben. Über den MOSFET wird der zweite Schaltimpuls
abgesetzt. Taster S1 ist nun wieder schaltbereit.
Videokamera-Timer (305 Schaltungen, Nr. 181) Seite 666
Videokamera-Timer (305 Schaltungen, Nr. 181) Seite 667
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 668

Voice Operated Recording


232

Voice operated recording (VOR) ist ein Feature, das die meisten Diktiergeräte aufweisen.
Eine VOR-Steuerung startet automatisch den Rekorder, wenn ein Sprachsignal detektiert
wird, so daß eine manuelle Bedienung bei Sprechpausen nicht nötig ist. Was dem Diktier-
gerätbesitzer billig ist, muß bei "gewöhnlichen" Kassettenrekordern oder Spulenton-
bandgeräten noch lange nicht teuer sein. Die hier beschriebene Schaltung erfüllt
ebenfalls diese Aufgabe und schaltet per Relais das Aufnahmegerät oder ein beliebiges
anderes Gerät wie einen Sender oder eine Alarmanlage ein.
Doch zunächst zur Schaltung. Abhängig von der Schalterstellung von S1 wird das
Ausgangssignal des Elektret- Mikros von IC1 520- oder 2200-fach verstärkt. Der Opamp
arbeitet nicht nur als Verstärker, sondern gleichzeitig als aktiver Bandpaß mit einem
Frequenzbereich von 160…9000 Hz, was dem Sprachspektrum entspricht.
Der Spannungsteiler R3/R4 legt die Gleichspannung am nichtinvertierenden Eingang und
über die Gegenkopplung damit auch am Ausgang von IC1 auf die halbe Betriebs-
spannung fest. Ohne Eingangssignal ist die Spannung am invertierenden Eingang von
IC2a daher um 0,6 V, der Schwellspannung von D1, höher. Am nichtinvertierenden
Eingang liegt eine durch R9/R10 bestimmte niedrigere Vergleichsspannung von etwa 4 V.
Der Ausgang des Opamps ist deshalb Low; es kann kein Strom durch D2 und die Relais-
spule fließen.
Das ändert sich, wenn ein ausreichend verstärktes Sprachsignal am Ausgang von IC1
erscheint. Die Spannung am invertierenden Eingang sinkt und fällt unter die am nichtin-
vertierenden Eingang, so daß der Ausgang des Komparators auf High kippt und das
Relais umschaltet. Sind die Relaiskontakte korrekt am Fernsteuereingang des Rekorders
angeschlossen, beginnt die Aufnahme. D2 leuchtet und signalisiert damit den Aufnahme-
modus. Die Betriebsspannung der Elektronik und des Mikros werden mit S3 an- und
ausgeschaltet. S2 ermöglicht es, die Aufnahme auch manuell zu starten. S1 bestimmt, wie
schon erwähnt, die Empfindlichkeit der Schaltung.
Das Verstärkungs/Bandbreiten-Produkt des LF357 beträgt etwa 20 MHz. Bei einer
Verstärkung von 2200 beläuft sich die Bandbreite auf etwa 9 kHz, bei 520-facher
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 669

Verstärkung wären es 38,5 kHz. Um die Bandbreite auch bei kleiner Verstärkung auf
9 kHz zu reduzieren, ist mit C4 ein zusätzlicher Kondensator in die Gegenkopplung
aufgenommen. R12 verhindert ein Schwingen des Opamps, da er eine minimale
Verstärkung von 5 garantiert. Wenn das Relais angezogen ist, zieht die Schaltung etwa
18 mA, bei abgeschaltetem Relais etwa die Hälfte. Die minimale Batteriespannung für
eine ordnungsgemäße Funktion des VOR liegt bei 6,8 V. Der zweite Opamp im Gehäuse
des TL072, IC2b, koppelt das Mikrosignal gepuffert und kurzschlußfest wieder aus.
Der Ausgang an R13 wird mit dem Mikrofoneingang des Aufnahmegeräts verbunden.
Die Schaltung ist ziemlich empfindlich und sollte deshalb gut vor HF-Einstreuungen
geschützt werden. Geeignete Maßnahmen sind der saubere Aufbau auf der Platine und
kurze Kabelverbindungen im Eingangsbereich. Dadurch ist nicht nur der Einbau in das
vorgeschlagene Gehäuse mit Batteriefach möglich, durch die Anordnung der Anschlüsse
an einer Platinenseite können Gleichtaktsignale (also Störungen) nicht von den Kabeln in
die Schaltung eingestreut werden. Alle Bauteile mit Massekontakt werden an der breiten
und deshalb niederohmigen Massefläche verlötet. Lediglich Kondensator C5 ist so
plaziert, daß seine Entladeströme nicht das Mikrofonsignal stören können.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 330 Ohm
R2 = 1k5
R3,R4 = 47 k
R5 = 1 k
R6 = 2M2
R7 = 680 k
R8 = 5M6
R9 = 470 k
R10 = 390 k
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 670

R11 = 3M3
R12 = 5k6
R13 = 100 Ohm

Kondensatoren:
C1,C7 = 47 u/16 V
C2 = 470 n
C3 = 1 u/16 V
C4 = 33 p
C5 = 2u2/16 V
C6 = 100 n
C8 = 10 u/16 V
C9 = 10 n

Halbleiter:
D1,D3 = 1N4148
D2 = LED 3 mm grün
IC1 = LF357
IC2 = TL072

Außerdem:
S1,S3 = Miniatur-Schiebeschalter 1 x um für Platinenmontage, gewinkelt
S2 = Miniatur-Schiebeschalter 2 x um für Platinenmontage, gewinkelt
MIC1 = Electret-Mikro (Monacor MCE-101)
Re1 = 5-V-Relais 1 x um (Siemens V23100-V4005-A001)
Gehäuse = 61 x 97 x 26 mm3 (Pactec HM) 9-V-Block mit Clip
Platine 934039
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 671
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 672
Voice Operated Recording (305 Schaltungen, Nr. 232) Seite 673
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 674

Computer und Peripherie

308

8-Kanal D/I für RS232


217

G. Vastianos

Das Gegenstück zu der an anderer Stelle beschriebenen 8-Kanal D/O-Schaltung (D/O =


Digital Out, 308 Schaltungen, Nr. 219) ist diese 8-Kanal-D/I-Schaltung (D/I = Digital In).
Hier werden acht durch Optokoppler vom PC getrennte digitale Eingänge an eine serielle
PC-Schnittstelle angekoppelt. Ein PC-Programm liest die acht Eingangssignale ein.
Ungewöhnlich ist daran, dass kein UART oder Mikrocontroller verwendet wird, sondern
die „Performance“ in einem EPROM steckt. Liegt an einem Eingang (CH0…CH7) die
Spannung +5 V (logisch 1), dann fließt über den Begrenzungswiderstand (R2… R9) Strom
durch die LED des Optokopplers (IC7…IC14). Die parallel geschaltete und in Gegen-
richtung gepolte Diode (D1…D8) schützt den Optokoppler vor Falschpolung.
Die Optokoppler-Ausgänge sind mit den Adress-Eingängen A6…A13 des EPROM (IC3)
verbunden. Da die Optokoppler die Signale invertieren, werden sie von der EPROM-
Software ein zweites Mal invertiert. Dadurch wird erreicht, dass die Signaleingänge TTL-
konform mit positiver Logik arbeiten.

Der 4060 (IC1), ein Rechteck-Oszillator mit nachgeschalteter Teilerkette, hat die Funktion
eines Baudraten-Generators für die Geschwindigkeiten 150, 300, 600, 1200, 2400, 4800
und 9600 Baud, auswählbar mit DIP-Schalter S1. Die Feineinstellung wird mit Trimmpoti
P1 vorgenommen; die Baudrate darf höchstens 1…2 % vom Nominalwert abweichen.
Nachgeschaltet ist IC2, ein 4040, der hier als 9-bit-Binärzähler arbeitet. Die drei nieder-
wertigen Zähler-Ausgänge (AD0… AD2) steuern die Select-Eingänge von Multiplexer IC4,
die übrigen Ausgänge (AD3…AD8) liegen an den Adress-Eingängen A0…A5 des EPROM.
Adress-Eingang A14 hat eine besondere Funktion: Er ist mit DIP-Schalter S1-1 verbunden,
mit dem sich der Übertragungsmodus (TTY oder BIN) einstellen lässt. Der Zählerstand von
IC2 durchläuft einen Adressen-Bereich von 512 bit (64 byte) des insgesamt 256 Kbit (32
Kbyte) großen EPROM. Die Anzahl der 512-bit-Blöcke ist gleich der Anzahl der möglichen
Signalkombinationen, die die acht Eingangssignale zusammen mit dem MODE-Signal (am
EPROM-Eingang A14) annehmen können. Es gilt folgender Zusammenhang: EPROM-
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 675

Inhalt = 512 Blöcke · 512 bit/Block = 256 Kbit = 32 Kbyte. Der auf die beschriebene Weise
selektierte 512-bit-Block wird von Multiplexer IC4 bitweise zum Ausgang durchge-
schaltet, da seine Select-Eingänge (A, B, C) mit den unteren drei Ausgängen von Zähler
IC2 verbunden sind. IC5, ein MAX232, passt schließlich das Multiplexer-Ausgangssignal an
den RS232-Standard an.

Wenn das EPROM mit den notwendigen Daten programmiert wurde, steckt in dem seriell
über die RS232-Schnittstelle ausgegebenen Daten-Telegramm die Information über die
logischen Signale an den acht Eingängen. Das für die Übertragung verwendete Daten-
format ist 8 Daten-Bit, 1 Stop-Bit und kein Paritäts-Bit. Würde zum Beispiel das ASCII-
Zeichen „A“ gesendet, dann entspräche dies der Bit-Folge 0100000101; ein auf dem PC
laufendes Terminal-Programm würde den Buchstaben „A“ auf dem Bildschirm ausgeben.

Zwei Übertragungsarten stehen zur Wahl: TTY (teletype) und BIN (binär). Im TTY-Modus
sendet die Schaltung folgendes Daten-Telegramm zum Computer:

<SYNC>>,<SYNC>,<CR>,<LF>,”CH0:X”,
<SP>,”CH1:X”,<SP>,”CH2:X”,<SP>,
”CH3:X”,<SP>,”CH4:X”,<SP>,”CH5:X”,
<SP>,”CH6:X”,<SP>,”CH7:X”

Mit <SYNC> ist das ASCII-Zeichen 255 gemeint, das zur Synchronisation des Datenemp-
fangs auf der Seite des Computers dient. Wenn das Zeichen von einem Terminal-
Programm empfangen wird, erscheint auf dem Bildschirm ein Leerzeichen. <CR> und
<LF> sind die Zeichen „Carriage Return“ (ASCII-Code 13) und „Line Feed“ (ASCII-Code 10),
und <SP> ist das Leerzeichen (ASCII-Code 32). Das Wichtigste ist jedoch das „X“: Es steht
stellvertretend für den logische Zustand am betreffenden digitalen Eingang CH0…CH7
und kann den Wert „0“ oder „1“ annehmen.

Im BIN-Modus ist das Daten-Telegramm ein Stück kürzer, es sieht hier wie folgt aus:
<SYNC>,<SYNC>,<DATA BYTE> Auch in diesem Modus ist <SYNC> das ASCII-Zeichen 255,
während <DATA BYTE> ein einziges Byte ist, das bitweise die logischen Zustände an den
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 676

acht Eingängen CH0…CH7 repräsentiert. Das MSB ist dem Eingang CH7, das LSB dem
Eingang CH0 zugeordnet.

Der TTY-Modus ist für die Beobachtung der logischen Zustände an den Eingängen mit
einem Terminal-Programm wie Hyperterminal, Telix, Telemate und Procomm Plus
gedacht. Wenn die Informationen von einem anderen Programm ausgewertet und
weiterverarbeitet werden (z. B. Messwert-Protokollierung, Steuer- und Regelungsanwen-
dungen usw.), ist der BIN-Modus geeigneter, da sich die Daten einfacher decodieren
lassen. Die verwendeten Zeichen, ihre ASCII-Codes und die dazugehörigen Bit-Muster
sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Aus Tabelle 2 sind die Bit-Folgen ersichtlich, wie sie über die RS232-Schnittstelle
übertragen werden (Achtung: RS232 arbeitet mit negativer Logik!). In Tabelle 3 sind die
Schalterstellungen von DIP-Schalter S1 und ihre Bedeutungen aufgelistet.

Der EPROM-Inhalt wird vom einem Quick-Basic-Programm mit dem Datei-Namen


EPROMFMP.BAS erzeugt; es kann von der Website des Autors frei heruntergeladen
werden. Das Programm legt zuerst die temporäre Datei 08DICARD.TMP an, die den
EPROM-Inhalt im Bit-Format enthält. Der nächste Schritt ist die Umwandlung in das Byte-
Format, das Ergebnis ist die Datei 08DICARD.BIN. Schließlich wird das externe Konvertie-
rungs-Programm BIN2HEX.EXE aufgerufen, das die Umwandlung in eine Datei im Intel-
Hex-Format mit dem Namen 08DICARD.HEX vornimmt. Abhängig vom Format des
EPROM-Programmierers muss entweder 08DICARD.BIN oder 08DICARD.HEX zur EPROM-
Programmierung verwendet werden.

Die Platine gehört nicht zum EPS-Lieferprogramm, sie muss selbst angefertigt werden.
Die zu dieser Schaltung gehörende Software kann kostenlos von der Website des Autor
unter folgender Adresse heruntergeladen werden:

http://www.vastianos.com
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 677

Stückliste
Widerstände:
R1 = 8 ⋅ 10 k Array
R2…R9 = 1k
R10,R12 = 10 k
R11 = 4k7
P1 = 25 k Trimmpoti

Kondensatoren:
C1 = 100 p
C2…C5,C11 = 100 n
C6…C10 = 10 µ/16 V stehend
C12 = 330 n

Halbleiter:
D1…D8 = 1N4148
D9 = 1N4001
IC1 = 4060
IC2 = 4040
IC3 = 27C256 (programmiert, siehe Text)
IC4 = 74HC151
IC5 = MAX232
IC6 = 7805
IC7…IC14 = 4N28 oder CNY17-2

Außerdem:
K1…K8 = 2-polige Platinen-Schraubklemme, RM 5 mm
K9 = 9-polige Sub-D-Buchsenleiste für Platinenmontage
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 678

S1 = 8facher DIP-Schalter
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 679
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 680
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 681
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 682
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 683
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 684
8-Kanal D/I für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 217) Seite 685
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 686

8-Kanal D/O für RS232


219

G. Vastianos
Diese Schaltung stellt acht digitale Ausgänge (D/O = Digital Out) mit offenem Kollektor
bereit, die von einem PC-Programm über eine serielle PC-Schnittstelle gesteuert werden
können. Das Programm greift direkt auf die UART-Register des benutzten COM-Port zu.
PCs sind normalerweise mit einem bis vier seriellen Anschlüssen (COM1… COM4) ausge-
stattet, von denen jeder, wie aus Tabelle 1 hervorgeht, 8 Byte im I/O-Adressraum belegt.
Der serielle Datenaustausch findet über die Leitungen TXD (Senden) und RXD
(Empfangen) statt, die übrigen Leitungen (DCD, DSR, RTS,CTS, DTR, RI) haben mehr oder
weniger wichtige Hilfsfunktionen. Bei einigen dieser Leitungen handelt es sich um
Ausgänge, bei anderen um Eingänge. Mit Ausnahme von RXD kann auf jedes einzelne
Signal über die zum COM-Port gehörenden UART-Register zugegriffen werden. Die Bit-
Adressen gehen aus Tabelle 2 hervor. Der RS232-Standard arbeitet mit negativer Logik:
Einer logischen 1 entspricht eine Spannung von nominal -12 V, einer logischen 0 eine
Spannung von nominal +12 V.
Der serielle Anschluss des Computers wird mit der Schaltung über SUB-D-Buchsenleiste K1
verbunden. Die drei Ausgangsleitungen TXD, DTR und RTS steuern über R1…R3 und
D1…D3 die drei Optokoppler IC6…IC8. Bei +12 V auf einer Leitung wird der Fototran-
sistor des betreffenden Optokopplers leitend, bei -12 V sperrt er. Die Zuordnung der
Signale TXD, DTR und RTS zu den Signalen CLK und RST (IC1) sowie LEN (IC2) ist Folgende:
RSTTTL= NOT TXDRS232 ; CLKTTL= NOT DTRRS232; LENTTL= NOT RTSRS232.
RST und CLK steuern einen 12-bit-Binärzähler, von dessen Ausgangssignalen jedoch nur
die unteren acht Bit weiterverwendet werden. Die acht Leitungen sind mit Latch IC2
verbunden, das von Signal LEN (Latch Enable) gesteuert wird. Das Programm erzeugt als
erstes einen RST-Impuls, der Zähler IC1 zurücksetzt. Danach werden so viele CLK-Impulse
ausgegeben, wie für die gewünschten logischen Zustände an den acht Zählerausgängen
nötig sind. Zum Schluss folgt ein LEN-Impuls, so dass die logischen Zustände in das Latch
übernommen werden. Parallel an den Latch-Ausgängen liegen die Buffer IC3 und IC4.
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 687

Während IC3 nur die Aufgabe hat, die Schaltzustände über die Dioden D4…D11 sichtbar
zu machen, stellt IC4 die acht Open-Collector-Ausgänge bereit. Sie sind auf der Platine
mit acht Lötpunkten verbunden, in die Lötstifte eingesetzt werden können. Die höchst-
zulässige Spannung an den Ausgängen des ULN2803 beträgt 50 V, die Summe aller
Ausgangsströme darf 500 mA nicht übersteigen.

Auf der Platine ist ein eigener Stabilisator (IC5) für die Betriebsspannung vorgesehen.
Die Stromversorgung kann ein kleines Steckernetzteil übernehmen, dessen Ausgangs-
spannung zwischen 9 V und 15 V liegt.

Das zur Schaltung gehörende Programm heißt CARD08DO, es wurde in Turbo-Pascal


geschrieben. Der Aufruf innerhalb eines beliebigen anderen Turbo-Pascal-Programms
muss folgender Syntax genügen:

CARD08DO (COMADDRESS, VALUE, DELTIME)

COMADDRESS: Word-Variable, Basis-Adresse des seriellen Port. Zulässige Werte sind hex.
3F8 (COM1), hex. 2F8 (COM2), hex. 3E8 (COM3) und hex. 2E8 (COM4).

VALUE: Byte-Variable, bestimmt bitweise die Schaltzustände an den Ausgängen.


Die 8 Bit ergeben ein Byte, bei dem das LSB Ausgang 0 und das MSB Ausgang 7 repräsen-
tiert. Zulässige Werte sind 0…255.

DELTIME: Byte-Variable, Wert der „Delay Time“, abhängig vom Computer-Typ.


Zulässige Werte sind 0 (langsamer 8086-Computer, 8 MHz) bis 4 (schneller Pentium-
Computer, 266 Mhz).

Das Original-Source-Programm (CARD08DO.SUB), ein Demo-Programm (08DOCARD.PAS)


und eine lauffähige Version des Demo-Programms (08DOCARD.EXE) können von der
Website des Autors unter folgender Adresse frei heruntergeladen werden:

http://www.vastianos.com
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 688

Stückliste
Widerstände:
R1,R2,R3 = 2k2
R4,R5,R6 = 10 k
R7…R14 = 1 k

Kondensatoren:
C1,C2,C3 = 100 n
C4 = 330 n

Halbleiter:
D1,D2,D3 = 1N4148
D4…D11 = LED, Low-Current
D12 = 1N4001
IC1 = 4040
IC2 = 74HC573
IC3 = 74HC541
IC4 = ULN2803
IC5 = 7805
IC6,IC7,IC8 = 4N28 oder CNY17-2

Außerdem:
K1 = 25-polige Sub-D-Buchsenleiste für Platinenmontage
12 Lötstifte
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 689
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 690
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 691
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 692
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 693
8-Kanal D/O für RS232 (308 Schaltungen, Nr. 219) Seite 694
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 695

12 V aus dem PC
191

Ton Giesberts

Diese Schaltung macht die 12-V-Stecker-Netzteile überflüssig, die meistens das diverse
externe PC-Zubehör (aktive Lautsprecherboxen, Modem, Scanner usw.) mit Strom
versorgen. Die Spannung wird direkt dem nur selten voll ausgelasteten PC-Netzteil
entnommen. Eine Strombegrenzung schützt das PC-Netzteil vor Überlast und
Kurzschlüssen, sodass der PCBetrieb nicht durch Abstürze infolge von Spannungsaus-
fällen gefährdet ist. Die Strombegrenzung besteht aus nur zwei Transistoren und vier
Widerständen.

Im normalen Betrieb wird MOSFET T2 über R4 in den Leitzustand gesteuert, sodass die 12-
V-Spannung vom PC-Netzteil zum Schaltungsausgang gelangen kann. Der Strom hat
einen vernachlässigbaren Spannungsabfall an R1 zur Folge. Bei Überlast steigt der
Spannungsabfall an R1 so weit an, dass T1 zu leiten beginnt und über T2 die „Notbremse“
gezogen wird. Die Spannung am Ausgang sinkt, der Strom wird auf einen Höchstwert
begrenzt. Da an der Basis von T1 über R2 und R3 eine Vorspannung liegt, genügt dazu
schon eine relativ niedrige Spannung an R1.

Der maximale Strom, der bei Kurzschluss über den Ausgang fließt, kann durch Wahl eines
anderen Wertes für R2 geändert werden. Wie aus Tabelle 1 hervorgeht, beträgt der
Kurzschlussstrom bei der angegebenen Dimensionierung ca. 2,6 A.

Der Eigenbedarf der Schaltung liegt im Normalbetrieb bei 1 mA, bei kurzgeschlossenem
Ausgang steigt er auf ca. 3 mA an. Als Längstransistor (T2) wurde der P-Kanal-MOSFET
IRF9540 gewählt, da er sich durch einen niedrigen Source-Drain-Widerstand (typ.
0,15 Ohm) auszeichnet. Verwendbar sind aber auch andere Power-MOSFETs, deren
maximale Verlustleistung mindestens 30 W beträgt.

Die Schaltung lässt sich leicht auf der dafür entworfenen Platine aufbauen. Als Ausgänge
werden drei Netzteil-Steckbuchsen verwendet, die parallel geschaltet sind.
Die Konstruktion ist für die Montage hinter einem freien, für einen 25-poligen SUB-D-
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 696

Verbinder vorgesehenen Gehäusedurchbruch gedacht. Die Befestigungslöcher der


Platine haben den gleichen Abstand wie ein SUB-D-Verbinder, sodass die Platine mithilfe
von zwei Winkeln leicht in der richtigen Position montiert werden kann.
Da die Wärmeentwicklung des MOSFET beträchtliche Ausmaße annehmen kann
(ca. 30 W bei Kurzschluss!), ist eine Kühlung unbedingt notwendig.
Theoretisch muss der Wärmewiderstand des Kühlkörpers in der Größenordnung von
2 K/W liegen. In der Praxis genügt aber auch ein Stück Winkelprofil (3…4 mm dick), das
mit dem PC-Gehäuse verschraubt wird. Dabei ist zu beachten, dass der Drain-Anschluss
(+12 V!) am MOSFET-Gehäuse liegt; die gleichzeitige elektrische Isolierung zum PC-
Gehäuse ist deshalb unverzichtbar.

Stückliste
Widerstände:
R1 = 0,1 Ohm/5 W
R2 = 390 Ohm
R3 = 12 k
R4 = 5k6

Kondensatoren:
C1 = 100 n keramisch

Halbleiter:
T1 = BC560C
T2 = IRF9540 (siehe Text)

Außerdem:
K1 = 4-poliger PC-Stromversorgungsstecker für Platinenmontage
K2…K4 = Netzteil-Steckbuchse für Platinenmontage
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 697
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 698
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 699
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 700
12 V aus dem PC (308 Schaltungen, Nr. 191) Seite 701
A/D-Wandler mit RS232-Ausgang (308 Schaltungen, Nr. 47) Seite 702

A/D-Wandler mit RS232-Ausgang


47

K. Haddad Shargh
Die Schaltung konvertiert eine analoge Spannung (zum Beispiel einen Messwert) in ihr
digitales Äquivalent und überträgt sie über eine RS232-Schnittstelle an den PC.
Die Elektronik besteht aus drei Teilen, dem Wandler, einer Logik, die den digitalisierten
parallelen Messwert in serielle Form bringt und mit Start- und Stopp-Bit ausstattet und
dem RS232-Leitungstreiber. Ein vierter Teil kommt mit der PC-Software dazu, die aber
lediglich aus dem Terminalprogramm und der Anwendung besteht. Die Anwendungs-
software hängt natürlich davon ab, was mit dem Messwert geschehen soll.
Als Wandler wird ein gebräuchlicher und preislich sehr günstiger ADC0804 eingesetzt,
der eine analoge Spannung im Bereich von 0…5 V mit 8 bit quantisiert. Ähnliche Wandler
können ebenfalls verwendet werden, wenn man die Schaltung den Fähigkeiten des ICs
anpasst. Der ADC0804 ist hier als freilaufender Wandler konfiguriert.
Unglücklicherweise erscheinen in diesem Modus während des Wandlungsvorgangs
ungültige Daten am Ausgang. Aus diesem Grund sorgt ein Oktal-Latch vom Typ 74F374
für eine Zwischenspeicherung der gültigen Daten, wenn die abgeschlossene Wandlung
durch eine negative /INTRFlanke signalisiert wird.
Anschließend werden die Daten in ein Schieberegister (IC5 und IC6) kopiert und dort in
eine serielle Form überführt. Die erste und die zehnte Zelle des Schieberegisters sind fest
auf Masse respektive +5 V gelegt. So entstehen Start- und Stopp-Bit.
Der als astabiler Multivibrator geschaltete 555-Timer IC8 arbeitet als Taktgeber und
erzeugt ein 110-Hz-Rechtecksignal. Diese Frequenz sollte überprüft und an C3 oder R4
auf ±2 % abgeglichen werden. Der programmierbare Abwärtszähler 74F169 (IC4) wird
genutzt, um das Load-Signal für das Schieberegister zu generieren. Der Zähler ist mit dem
Wert 10 voreingestellt, lädt also das Register mit jedem zehnten Taktimpuls.
Schlussetappe des Signals ist der RS232-Leitungstreiber, der die TTL-Pegel auf ±12 V
anhebt und auch für die korrekte Leitungsimpedanz sorgt. Da nur Daten zum PC
A/D-Wandler mit RS232-Ausgang (308 Schaltungen, Nr. 47) Seite 703

übertragen werden, reicht eine Leitung des MAX232 aus. Eine Handshaking-Prozedur
findet nicht statt, die Schaltung verschickt die seriellen Daten permanent.
Wer Schwierigkeiten bei der Beschaffung der schnellen F-Schaltkreise hat, kann als Alter-
native LS-Typen (low power Schottky) einsetzen.
A/D-Wandler mit RS232-Ausgang (308 Schaltungen, Nr. 47) Seite 704
Bitbus-Monitor (308 Schaltungen, Nr. 33) Seite 705

Bitbus-Monitor
33

A. Grace

Intels Bitbus ist ein einfaches Protokoll für preiswerte Netzwerke von Steuersystemen.
Entwickelt für industrielle Automation kann der Master eines Bitbus-Netzwerkes bis zu
250 Slaves steuern. Die volle Spezifikation finden Sie im Dokument 280645-001 der Intel
Corparation.

Die Spezifikation sieht in diesem Netzwerk standardmässig einen 9-poligen Sub-D-


Verbinder vor, dessen Anschlussbelegung der Tabelle zu entnehmen ist. Das Schaltbild
zeigt einen einfachen Detektor für Übertragungen auf dem differenziellen Bitbus. Die
originale Intel-Schaltung wird eingesetzt, um die Anwesenheit von Daten auf dem Bitbus
nachzuweisen – zwischen zwei beliebigen Teilen des Steuer-Equipments. Nach der Bitbus-
Spezifikation sind sowohl synchrone als auch selbsttaktende Übertragungen gestattet.
Der synchrone Modus wird für schnelle (0,5…2 Mbit/s) Übertragungen und kurze
Distanzen bis 30 m genutzt. Für die Daten nutzt Bitbus die Leitungen DATA und DATA,
für den Takt RTS und RTS.

Langsam und weitreichend ist dagegen die selbsttaktende Transmission. Über 300 m
können 375 Kbit/s, über 1200 m 62,5 Kbit/s erzielt werden. Serielle Daten und Takt
erscheinen kombiniert auf den Leitungen DATA und DATA.

Der Bitbus-Monitor besteht aus IC2, einem 74176-RS485-Transceiver, der hier allerdings
nur als Empfänger genutzt wird. Die Dateneingänge sind direkt mit den entsprechenden
Pins an der Sub-D-Buchsen verbunden. Der Empfänger-Ausgang (Pin 1) steuert zwei LEDs,
die abwechselnd blinken, wenn Daten auf dem Bitbus unterwegs sind. Die rote LED
repräsentiert einen High-Pegel, die grüne ein Low.

Wenn der Bitbus den Regeln gemäß aufgebaut ist, kann er den Bitbus-Monitor auch
versorgen. Die +12-V-Versorgungsspannung des Bitbus an den Pins 1 und 6 wird von
einem Low-current-Spannungsregler auf +5 V stabilisiert. Die Anwendung des Bitbus-
Monitors könnte nicht einfacher sein. Der Monitor wird in das Netzwerk geschleift.
Bitbus-Monitor (308 Schaltungen, Nr. 33) Seite 706

Die LEDs blinken beim Datenverkehr abwechselnd, kann dagegen der Monitor keine
Daten detektieren, leuchtet eine LED permanent.
Bitbus-Monitor (308 Schaltungen, Nr. 33) Seite 707
Breitband-PC-Radio (308 Schaltungen, Nr. 167) Seite 708

Breitband-PC-Radio
167

B. Kainka
PC-Radios sind ja nichts Ungewöhnliches. Aber Kurzwelle und dann noch breitbandig, das
kann man nicht kaufen, das muss man selber bauen. Batterie oder Netzteil sind nicht
nötig, die Stromversorgung erfolgt direkt aus der seriellen PC-Schnittstelle. Das NF-Signal
wird in die Soundkarte des PCs eingespeist.
Die Schaltung in Bild 1 zeigt diesen einfachen Audion-Empfänger. Der Transistor in
Emitterschaltung demoduliert AM-Signale an seiner exponentiellen Eingangskennlinie.
Da die Basis-Emitterdiode vorgespannt ist, reichen HF-Spannungen von einigen Millivolt
für eine Demodulation. Die Audionschaltung ist daher wesentlich empfindlicher als eine
einfache Dioden-Gleichrichtung.
Und wo ist denn der Abstimm-Drehkondensator? Überflüssig, denn der Empfänger ist
extrem breitbandig und empfängt (gleichzeitig!) alle starken Sender vom 49-Meter-Band
bis zum 19-Meter-Band. Die Spule wurde zweilagig mit 15 Windungen auf einen Bleistift
gewickelt. Es ergibt sich eine Induktivität von etwa 2 µH. Die Schwingkreiskapazität von
etwa 100 pF setzt sich zusammen aus der Basiskapazität des Transistors und der Anten-
nenkapazität. Damit liegt die Resonanzfrequenz bei 11 MHz. Der geringe Eingangswider-
stand des Transistors dämpft den Schwingkreis so, dass sich ein Gütefaktor um Eins ergibt,
die Bandbreite also ebenfalls etwa 11 MHz beträgt. Zwischen 6 MHz und 17 MHz lässt der
Empfänger alles durch. Dieser völlige Verzicht auf die übliche Selektion bringt überra-
schende Ergebnisse.
Weniger ist mehr. Für den Nachrichtentechniker heißt das:
Weniger Trennschärfe = mehr Bandbreite = mehr Information.
In der Tat taucht man hier ein in ein Meer von Wellen und Tönen. Die besonderen
Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle bringen es mit sich, dass mal der eine und mal
der andere Sender stärker hervortritt. Man hört Nachrichten in mehreren Sprachen
gleichzeitig, Musik von Klassik bis Pop oder Volkslieder aus fernen Ländern. Ohne die
Breitband-PC-Radio (308 Schaltungen, Nr. 167) Seite 709

übliche Kurbelei schweift man völlig entspannt durch den ganzen Kurzwellenbereich.
Die Stromversorgung des Radios muss durch ein Programm (Hyperterminal reicht) erst
eingeschaltet werden, indem man die Leitung DTR an der seriellen Schnittstelle von –10 V
auf +10 V schaltet. Wenn das vermieden werden soll, kann man einen PNP-Transistor
einsetzen. Die alternative Schaltung in Bild 2 zeigt noch weitere Verbesserungen:
Der Koppelkondensator hält den Gleichspannungsanteil vom Eingang der Soundkarte
fern, Reste der Hochfrequenz werden durch den parallelen Kondensator kurzge-
schlossen. Mit diesen Änderungen passt das Radio auch ganz gut direkt an eine Stereo-
anlage, einen Endverstärker oder an Aktivboxen. Dann kann man auch den ganzen PC
weglassen und stattdessen eine Batterie (1,5…12 V) verwenden.
Als Antenne kann man zum Beispiel die Regenrinne verwenden, wenn diese am unteren
Ende (Übergang in den Abwasserkanal) durch eine Dichtung oder durch Zement isoliert
ist. Wer dieses Glück nicht hat, muss einen Draht (ab 5 m Länge) spannen.
Breitband-PC-Radio (308 Schaltungen, Nr. 167) Seite 710
Breitband-PC-Radio (308 Schaltungen, Nr. 167) Seite 711
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 712

Byte-Generator
290

Entwurf von Adrian Grace

Die Schaltung wurde entworfen, um zu Testzwecken den Prototyp eines Digital-Analog-


Wandlers manuell mit digitalen Kodes zu versorgen. Danach wurde der Byte-Generator
modifiziert, um einen opto-isolierten Low-side-Schalter zu überprüfen, der einen
Transistor-Treiber mit offenem Kollektor benötigt. Und schließlich wurde aus der Behelfs-
schaltung ein echtes Testgerät.

Der Ausgangspunkt der Schaltung in Bild 1 ist der 8-fache DIP-Schalter SW1, der in einer
DIL-Fassung steckt. Sind die Schalter geschlossen, verbinden sie die Eingänge von IC1 mit
Masse, ansonsten sorgen die Pull-up-Widerstände (4,7 kOhm, die gemeinsam im SIL-Array
R1 stecken, diese Eingänge mit +5 V. Jede der Leitungen ist auch mit K1 verbunden, einem
110-poligen oder 210-poligen Pfostenverbinder. IC1, ein 74LS245, ist als Puffer konfigu-
riert. Die Ausgänge dieses ICs sind sowohl an K2 wie auch an den Eingängen von IC2
angeschlossen. IC2 ist ein ULN2801A, der acht Darlington-Treiber mit offenen Kollektoren
beherbergt. Die Ausgänge dieses Leistungstreibers wiederum sind auf K3 geführt.
Anhand der LEDs kann man optisch erfassen, welche Ausgänge von IC2 aktiv sind.
Die achtstellige LED-Anzeige stellt auch einen einfachen Logik-Indikator dar, wenn
nämlich an K1 eine zu überprüfende Schaltung angeschlossen ist. In diesem Fall müssen
alle Schalter geöffnet oder besser noch der DIP-Switch aus der Fassung gezogen sein!

Pin 2 von K4 ist der Versorgungsspannungsanschluss für die LEDs. Für +5-V-Betrieb
verbindet man den Anschluss mit Pin 3, bei einer anderen Spannung nehmen die Pins 2
und 1 Kontakt auf. Bei wesentlich höherer Spannung als +5 V müssen die Vorwiderstände
der LED angepasst (sprich: erhöht) werden. Das mit SW1 eingestellte Bitmuster steht also
an K2 im TTL-Format und an K3 mit offenem Kollektor zur Verfügung. Wie man in Tabelle
1 erkennen kann, sind die Belegungen von K2 und K3 bis auf eine Ausnahme identisch,
nämlich den Anschluss 11 von K3. Der Grund: Das Treiber-IC ULN2801A besitzt interne
Freilaufdioden, sodass auch induktive Lasten wie Relais angesteuert werden können.
Die internen Dioden sind gemeinsam auf Pin 10 des ICs gelegt und sollten mit der
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 713

Betriebsspannung der Last verbunden werden. Durch das Schalten induktiver Lasten
verursachte Impulse werden so wirkungsvoll zur Stromversorgung der Last zurückge-
führt, ohne die Funktion der Testschaltung zu beeinträchtigen. Der Byte-Generator selbst
wird über die Anschlüsse 1 (+5 V) und 2 (Masse) von K2 oder K3 versorgt.
Extensionen
Mit der einfachen Erweiterungsschaltung in Bild 2 ist es möglich, ein externes serielles
Taktsignal anzulegen. Dazu müssen alle Schalter offen sein. Die Verbindung zwischen
beiden Schaltungen übernimmt ein 20poliges Flachbandkabel zwischen K5 und K1.
Die Takterweiterung ist mit einer +5-VTTL-Version des Standard-CMOS-BCD-Zählers 4040
aufgebaut, das serielle Eingangssignal auf acht die sequenziellen Ausgänge CT0…CT7
ausgibt beziehungsweise auf den Pfostenverbinder K5 legt. CT8 bis CT11 haben keine
Funktion und bleiben offen. R1 und C1 bilden einen Power-on-reset-Schaltkreis, D9 hat
die Aufgabe, C1 beim Ausschalten zu entladen. Die TTL-Taktquelle selbst wird an CLOCK
(und Masse) angeschlossen. Ist man nicht auf eine bestimmte Frequenz (oder auf 50 Hz)
angewiesen, reicht als Taktquelle ein Stück Draht, der in der Nähe eines Netztrafos die
Netzfrequenz induktiv aufnimmt.

Stückliste Byte-Generator
Widerstände:
R1 = 8 ⋅ 4k7 SIL-Widerstandsarray
R2 = 8 ⋅ 470 Ohm SIL-Widerstandsarray

Halbleiter:
D1…D8 = LED, high efficiency
IC1 = 74LS245 oder 74HCT245
IC2 = ULN2801A

Außerdem:
K1 = 2 ⋅ 10-poliger Pfostenverbinder
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 714

K2 = 1 ⋅ 10-poliger Pfostenverbinder
K3 = 1 ⋅ 11-poliger Pfostenverbinder
K4 = 1 ⋅ 3-poliger Pfostenverbinder

Stückliste Erweiterung
Widerstand:
R1 = 4k7

Kondensator:
C1 = 100 n

Halbleiter:
D9 = 1N4148
IC1 = 74HCT4040

Außerdem:
K5 = 2 ⋅ 10-poliger Pfostenverbinder
20-poliges Flachbandkabel mit Aufpreßverbindern (K1-K1)
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 715
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 716
Byte-Generator (308 Schaltungen, Nr. 290) Seite 717
EEPROM-Adapter (308 Schaltungen, Nr. 205) Seite 718

EEPROM-Adapter
205

Jürgen Klein

Das auf dieser CD ebenfalls vorgestellte Programmiergerät für PIC16F84 und PIC16C84
(308 Schaltungen, Nr. 85) kann mit geringen Mitteln zu einem Programmer für serielle
EEPROMs vom Typ 24LC16 und Ähnliche ausbauen. Es besteht lediglich aus einem 18-
poligen DILVerbinder (Stifte an beiden Seiten) zur Verbindung mit der ICFassung auf der
Programmer-Platine, einer LED samt Vorwiderstand und dem zu programmierenden 8-
poligen EEPROM. Zunächst lötet man die 8-polige Fassung, die LED und den Widerstand
an, dann steckt man den Verbinder nur so weit von der Leiterbahnseite in die Platine, dass
man mit einem spitzen Lötkolben die Stifte noch festlöten kann.

Zur Programmierung eignet sich die PC-Steuersoftware „NT Pic Programmer“, die von der
Web-Site des Autors (http://jump.to/gate) kostenlos heruntergeladen werden kann.

Stückliste
Widerstand:
R1 = 1k2

Halbleiter:
D1 = LED
IC1 = 24LC16

Außerdem:
18-poliger DIL-Verbinder mit beidseitigen Stiften
8-polige IC-Fassung
EEPROM-Adapter (308 Schaltungen, Nr. 205) Seite 719
EEPROM-Adapter (308 Schaltungen, Nr. 205) Seite 720
EEPROM-Adapter (308 Schaltungen, Nr. 205) Seite 721
EEPROM-Adapter (308 Schaltungen, Nr. 205) Seite 722
Galvanische RS232-Trennung (308 Schaltungen, Nr. 31) Seite 723

Galvanische RS232-Trennung
31

Andreas Schiefen
Die Schaltung stellt einen Schnittstellenwandler zwischen den UART-Anschlüssen eines
Mikrocontrollers (mit TTL-Pegeln) und einem „normgerechten“ RS232-Port mit symmetri-
schen ±V-Pegeln dar, allerdings (und im Gegensatz zu den meistens verwendeten
integrierten Lösungen wie mit einem MAX232) sorgt sie gleichzeitig für eine galvanischer
Trennung zwischen beiden Seiten des Wandlers. Der Schnittstellenwandler invertiert die
Signale, so dass die sonst üblichen Inverter auf der Mikrocontroller-Seite entfallen
können (und müssen!).
In den meisten Fällen reichen für die Kommunikation mit Mikrocontroller-Systemen die
Datenleitungen RxD und TxD aus. Handshake-Signale werden glücklicherweise nur in den
seltensten Fällen ausgetauscht. Die entsprechenden RS232-Anschlüsse sind so mitein-
ander verbunden, dass die Kommunikation störungsfrei verlaufen kann.
Alles, was man für eine galvanische Trennung eines Signals benötigt, ist ein Optokoppler.
Fließen die Daten vom externen Gerät zum Mikrocontroller, ist die Sache noch ganz
einfach zu bewerkstelligen. Da der RxD-Eingang des Mikrocontrollers mit +5V-Pegel
arbeitet, kommt man hier mit einem Optokoppler (IC2) aus, dessen LED über R2 direkt
vom TxD-Ausgang des externen Gerätes angesteuert wird. R2 begrenzt auch den Strom
durch D4, wenn der TxD inaktiv, der Pegel damit negativ ist (meist um die -9 V). Bei der
Datenübertragung wechseln die Impulse ihren Pegel auf zirka +9 V. Der Kollektor von IC2
ist direkt mit dem RxD-Eigang des Mikrocontrollers verbunden, R5 kann notwendig sein,
wenn der RxD-Anschluss des Mikrocontrollers über keinen internen Pull-Up-Widerstand
verfügt. Wie auch immer, die Mikrocontroller-Seite von IC2 arbeitet so mit TTL-Pegeln.
Sollen nun Daten vom Mikrocontroller zum externen Gerät übertragen werden, muss der
Pegel des Mikrocontrollers von +5 V in RS232-Pegel von mindestens +6…7 V
umgewandelt werden. Dazu wird die am RS232-TxD-Ausgang anliegende negative
Spannung über D1 ausgekoppelt und mit C1 als Ladeelko gepuffert. IC1 ist ein CMOS-IC
40106 mit sechs invertierenden Schmitt-Triggern. Schmitt-Trigger (IC1a) ist mit C2 und R1
Galvanische RS232-Trennung (308 Schaltungen, Nr. 31) Seite 724

als Oszillator geschaltet und erzeugt eine Frequenz von ungefähr 1,5 kHz. Dises Signal
gelangt an die als Treiber fungierenden parallel geschalteten fünf Schmitt-Trigger.
Sie liefern den erforderlichen Ausgangsstrom. Ist der Ausgang Low, lädt sich C3 über D2
bis auf die Betriebsspannung auf, abzüglich des Spannungsabfalls an den Dioden.
Wechselt der Ausgang auf High, steigt die Spannung an C3 und addiert sich zu der
vorhandenen Spannung hinzu, D2 sperrt und C4 wird über D3 auf den nahezu doppelten
Wert der Betriebsspannung aufgeladen. An C4 steht somit eine Spannung von etwa +9 V
zur Verfügung, die mit dem Kollektor des Optokopplers IC3 verbunden ist. Normaler-
weise sollte der Spannungspegel an der RS232-Schnittstelle +12 V bis +15V betragen, in
der Regel kommen PCs auch m