Sie sind auf Seite 1von 82

Die Klimalüge

Der größte wissenschaftliche Skandal der Neuzeit


Dipl. Biol. Ernst-Georg Beck 12/2007

Vorwort:

1. Der Status Quo:


1.1 Wetter und Klima- kalt und warm-;
1.2 Temperaturdaten,
1.3 Treibhauseffekt und Folgen,
1.4 CO2,
1.5 verantwortliche Behörden und Institute

2. Vom Ursprung der Klimalüge:


2.1 Arrhenius,
2.2 Callendar,
2.3 Keeling,
2.4 UNO und IPCC

3. Die Irrtümer der modernen Klimatologie


3.1 Bilder als Klimapsychologie,
3.2 Der falsche Klimakonsens in Studien,
3.3 Die falsche Klimakurve des Jahrtausends,
3.4 Die falsche Klimakurve der letzten 200 Jahre
3.5 Die fiktive Treibhaushypothese
3.6 Die Pole schmelzen
3.7 Die Gletscher schmelzen?
3.8 Übertreibungen der Medien über dramatische Eisschmelzen
3.9 Die Meeresspiegel steigen?
3.10 Falsche Temperaturdaten der NASA
3.11 Nobelpreis für das IPCC und Al Gore
3.12 Der Golfstrom versiegt?
3.13 Pflanzen produzieren Methan?
3.14 Das moderne Global Warming begann schon vor 250 Jahren
3.15 Eisbären sterben aus?
3.16 Wüsten breiten sich aus?
3.17 Wetterextreme häufen sich?
3.18 Fazit: Pseudowissenschft

4. Die realen Klimafaktoren


5. Die nächste kleine Eiszeit kommt bestimmt

6. Warum wir vom Klimawandel profitieren

----------------Vorwort ----------------

Das Klimamanifest von Heiligenroth

1. Das globale Klima ist durch von Menschen verursachte CO2-Emissionen nicht
nachweisbar zu beeinflussen.

2. Die aus Klimamodellen abgeleiteten Szenarien der zukünftigen Entwicklung des


Klimas sind spekulativ und stehen im Widerspruch zur Klimageschichte.

3. In der Erdgeschichte gab es immer Klimawandel mit wechselnden Warm- und


Kaltzeiten.

1
4. Das Spurengas CO2 verschmutzt nicht die Atmosphäre. CO2 ist ein
unentbehrlicher Baustoff für das Pflanzenwachstum und somit Voraussetzung für
das Leben auf dieser Erde.

5. Wir setzen uns für einen wirkungsvollen Schutz unserer Umwelt ein und
befürworten Maßnahmen, die unnötige Belastungen der Ökosysteme verhindern.

6. Wir warnen davor, unter dem Deckmantel einer heraufbeschworenen


“Klimakatastrophe“ Maßnahmen zu ergreifen, die unserer Umwelt nicht nützen
und volkswirtschaftlichen Schaden anrichten.

2
Erläuterung
Szenarien über die zukünftige Klimaentwicklung werden heute vom UN-Weltklimarat (IPCC) erstellt. Die
Regierungen der Welt haben sich seit Rio 1992 zum Handeln gegen den „menschengemachten
Klimawandel“ verpflichtet. Alle Maßnahmen beruhen auf der These, daß zusätzliches CO 2 in der
Atmosphäre seit Beginn der industriellen Revolution ab dem 19. Jahrhundert zu einer Erwärmung im 20.
Jahrhundert geführt hat. Grundlage sind unter anderem wenige gemessene Temperaturdaten seit dem
Ende des 19. Jahrhunderts, CO2-Daten ab Mitte des 20. Jahrhunderts und Aussagen aus
Computermodellen.

Alle naturwissenschaftlichen Grundgesetze belegen jedoch den umgekehrten Zusammenhang, nämlich,


daß die Temperatur die Ursache für eine Freisetzung von CO2 ist. Der Tagesgang des CO2, die
jahreszeitliche Schwankung und die nachgewiesene Zeitverzögerung der CO2-Ausgasung zeigen den
eindeutig von der Temperatur gesteuerten Vorgang.

Dementsprechend findet man auch in der 600 Millionen Jahre langen Klimageschichte keinen Hinweis auf
eine ursächliche Erwärmung durch CO2. Die mittlere CO2-Konzentration der Luft beträgt zur Zeit 380 ppm
(Teile pro Million) und ist derart gering, daß allein dies schon eine dominante Einflußnahme ausschließt.
Der durch den Menschen produzierte Anteil beträgt heute ca. 1% davon, so daß nur 3,8 ppm ( also
0,00038%) nach der Treibhausthese zur Erwärmung beitragen sollen. Dies ist physikalisch unmöglich.

Wettervorhersagen sind bis heute kaum mehr als drei Tage gültig und beruhen nicht auf der Berechnung
von Strahlungsverhältnissen, sondern ausschließlich auf wetterbestimmende Größen, wie Luftdruck,
Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und weitere Parameter. 71% der Erdoberfläche sind
Ozeane, die den größten Wärme- und CO2-Regulator darstellen. Dagegen sind die menschlichen
Einflüsse auf Städte und Landnutzung vernachlässigbar. Da Klima vereinfacht Wetterstatistik ist und
astrophysikalische Faktoren das Klima nachweislich wesentlich beeinflussen, hat der Mensch keinen
Einfluss auf das globale Klima.

Anerkannte Rekonstruktionen der Temperaturverläufe und des CO2-Gehaltes der Atmosphäre zeigen
einen völlig unabhängigen Verlauf beider Parameter. Die mittlere Temperatur der Erde betrug +22° C,
unterbrochen von 4 globalen Kaltzeiten im 150 Millionen Jahre Zyklus. Wir leben heute in einer solchen
globalen Kaltzeit. Über einen Zeitraum von 600 Millionen Jahren fiel die CO2-Konzentration von ca. 6000
ppm unregelmäßig auf die heutigen 380 ppm. Eine Korrelation zwischen CO2-Anstieg und dadurch
bedingter Temperaturerhöhung ist nicht zu erkennen. Umgekehrt jedoch nimmt bei einer
Temperaturerhöhung die CO2-Freisetzung zu.

Auch in den letzten 10 000 Jahren seit der Eiszeit sank die Temperatur um mehrere Grad C und
schwankte regelmäßig zwischen Warm- und Kaltzeiten bei einem von der IPCC unterstelltem linearen
CO2-Konzentrationsverlauf, woraus zu schließen ist, dass sich die Prognose eines Treibhauseffektes
nicht begründen lässt.

Die letzte kleine Eiszeit ist genau so gut historisch dokumentiert, wie die mittelalterliche Warmzeit oder
die römische Warmzeit. Kein Computermodell kann bis heute auf der Basis der Erwärmung durch CO 2
die Klimaschwankungen der letzten 1000, 10 000 oder 600 Millionen Jahre simulieren.

Hannibal konnte in der ausgehenden römischen Warmzeit mit Elefanten die Alpen überqueren und die
Römer gruben in den Alpen in 2800 m Höhe nach Eisen und anderen Erzen. Eis begrub im Laufe der
Geschichte die Stolleneingänge, erst im Mittelalter und in der modernen Warmzeit kamen sie wieder zum
Vorschein. Bis heute wächst kein Weizen auf Grönland außerhalb Gewächshäusern wie es im Mittelalter
zur Zeit der Besiedlung durch die Wikinger der Fall war. Auch die viel höheren Baumgrenzen in den
Gebirgen Europas, Asiens und Nordamerikas sind ein Beispiel dafür. Nie mehr seit dem Ende der kleinen
Eiszeit sind die Flüsse und Kanäle Hollands und Englands länger zugefroren und die Gletscher, die bis
dahin gewachsen sind, zogen sich entsprechend des Zyklus bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wieder
zurück. Seit einigen Jahren fällt die Temperatur wieder und die Gletscher der Südhalbkugel wachsen
wieder.

Über die Photosynthese ist CO2 trotz des geringen Gehaltes in der Luft der wesentliche Baustoff
organischer Materie auf der Erde. Deshalb ist CO2 auch kein Schadstoff und verschmutzt nicht die
Atmosphäre. Mehr CO2 und höhere Temperaturen fördern das Pflanzenwachstum und sichern die
Ernährung von Mensch und Tier. Warmzeiten sind ein Segen für ehemals mit Eis bedeckte Landflächen
wie Grönland und hat schon immer in der Geschichte zu mehr Lebensqualität, technischer und kultureller
Entwicklung geführt, wie z.B. in der Römerzeit und im Mittelalter. Kälte während der
Völkerwanderungszeit oder kleinen Eiszeit führte zu Hunger und Tod.

3
Ideologisch vorgegebene Zielvorstellungen, dass das von Menschen gemachte CO2 Verursacher einer
Klimakatastrophe sei basieren auf unzulänglichen Klimamodellen durch Weglassen wichtiger Parameter,
einseitigen Interpretationen wissenschaftlicher Erkenntnisse und Ausgrenzen kritischer Wissenschaftler.
Sie rechtfertigen nicht Aufwendungen von zig Billionen Euro, die der Volkswirtschaft schaden und der
Umwelt nicht nützen.

Heiligenroth am 15.09.2007

gez:

Dr. Herbert BACKHAUS, Ernst-Georg BECK, Dieter BER, Paul BOSSERT, Brigitte BOSSERT, Helgo
BRAN, Günter EDERER, Werner EISENKOPF, Edgar GÄRTNER, Wilfried HECK, Heinz HOFMANN,
Rainer HOFFMANN, Fürst Ferdinand zu HOHENLOHE-BARTENSTEIN, Dieter KRÄMER, Nikolaus
LENTZ, Dr. Rainer SIX, Uwe TEMPEL

Das obige Vorwort ist das Manifest von Heiligenroth, wo sich 2007 verschieden kritische Fachleute (Biologen,
Chemiker, Ingenieure, Physiker, Journalisten u.a. oft liebevoll „Klimaskeptiker“ genannt) getroffen haben, um der
derzeitigen Irrlehre unter dem Deckmantel seriöser Klimawissenschaft Einhalt zu gebieten. Diesem Vorwort ist
nichts hinzuzufügen.
Ernst-Georg Beck im September 2007

1. Der Status Quo


1.1 Wetter und Klima

Oderflut 1997, Elbehochwasser 2002 und 2006 oder Hitzeperioden im Sommer 2003, der Hurrikan Katrina läßt
2005 New Orleans in den Fluten versinken.
Die etablierte Klimaforschung hält diese Katastrophenereignisse für eine Folge des hemmungslosen
Energieverbrauchs auf der Erde und führt sie auf die seit der Industrialisierung steigenden CO2-Emissionen
zurück. Menschengemachter Treibhauseffekt nennt man das.
Der deutsche Klimaforscher Prof. Dr. Schellnhuber schreibt in [1]:

„Daß sich die Erde in den letzten Jahrzehnten deutlich erwärmt hat, ist unstrittig. Die 1990er-Jahre waren die
Dekade mit den höchsten Durchschnittstemperaturen, 1998 war das heißeste Jahr seit Beginn der regelmäßigen
Wetterbeobachtung. Aber alles deutet darauf hin, daß 2002 die bisherigen Rekorde noch brechen wird. Tendenz
weiter rapide steigend.“

Stimmt das?

Rekordkälte 2002 in Bayern, der Rekordwinter 2006 in Deutschland läßt Hallen einstürzen, in Rußland erfrieren
hunderte Menschen bei um die –30°C, Japan und China versinken im Schnee, in China werden –43°C
gemessen, in Indien werden ebenfalls die kältesten Temperaturen seit Menschengedenken gemessen, 10000
Stück Vieh verenden. 1895, 1929, 1940, 1942 und 1956 fanden in Mitteleuropa schon extrem kalte Winter statt.

Der Winter 2005/2006 ist dagegen in Kanada der wärmste Winter seit dem Beginn nationaler Aufzeichnungen im
Jahr 1948. Dasselbe gilt für den Winter 2006/2007 in Deutschland.

Man könnte meinen, das Wetter spielt verrückt, nur alle oben genannten Wetterereignisse fanden auf der
Nordhalbkugel statt.

Um von Klimaveränderung zu sprechen, müßte man das Wetter an einem Ort innerhalb von 30 Jahren
betrachten. Hat es sich im Mittel geändert, spricht man von Klimawandel.

2006 war einer der härtesten Winter in Neuseeland. In Kalifornien erfriert im Januar 2007 der größte Teil der
Zitrusernte mit 1 Milliarde Dollar Schaden. (Abb. 1)

4
2007 findet gerade auf der Südhalbkugel einer der kältesten Winter seit Menschengedenken statt.
Juni 2007 war der kälteste Juni in Australien seit 1950 [2] In Buenos Aires fiel seit 89 Jahren das erste mal
Schnee, in Patagonien wurden bis –20°C gemessen. Die mittleren Temperaturen sind bis – 6°C unter normal.
Dies gilt derzeit im Winter 2007 für ganz Südamerika.

Ist es nun kälter oder wärmer auf der Erde geworden? Die UNO, genauer der Weltklimarat der UNO IPCC (=
Intergovernmental Panel on Climate Change) sagt ja, die deutschen Klimaforscher ebenfalls, die Medien
sprechen von einem Konsens der Klimaforscher.

Abb. 1 Harte Winter 2007 in Kalifornien und in Südamerika [13]

Im August 2007 flogen die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und der Bundesumweltminister Gabriel nach
Grönland, um sich vom Klimawandel zu überzeugen und dort das Abschmelzen der Grönländischen Gletscher zu
sehen [85]. Sie setzten sich für eine Halbierung des CO2-Ausstoßes bis 2050 ein. Eine Woche später wird der
Etat des Bundesumweltministeriums für den Klimaschutz auf 2,6 Milliarden Euro aufgestockt. [86]
Wären sie nach Argentinien zum größten Gletscher in Patagonien, dem Perito Moreno Gletscher geflogen, hätten
Sie das Gegenteil, nämlich einen wachsenden Gletscher gesehen, dasselbe beim größten Gletscher in
Südamerika dem Pio XI Gletscher in Chile oder bei allen 48 Gletschern der südlichen Alpen in Neuseeland.[87]
Es wäre auch kürzer gegangen, nach Norwegen, dort wachsen ebenfalls die Gletscher.
Offensichtlich hat jede Sache 2 Seiten.

1.2 Temperaturdaten

Was sagen die Satellitenmessungen seit 28 Jahren? (Hinweis: wir verlassen uns täglich im Straßenverkehr auf
unser GPS Satelliten-Navigationssystem.)

5
Abb. 2 Meßprotokoll der MSU-Satelliten [3]

Auf der Südhalbkugel ist die Temperatur im Mittel seit 28 Jahren unverändert, auf der Nordhemisphäre ist sie seit
1993 leicht gestiegen. 1998 ist ein El Nino-Jahr, ein besonderes Wetterphänomen des Pazifik. Im Globalen Mittel
ergibt sich bis ca. 2000 keine Änderung, dann eine kleine Erwärmung und seit einigen Jahren wieder eine
Abkühlung, besonders stark auf der Südhalbkugel.

Die obige Abbildung widerspricht völlig allem, was wir derzeit vom IPCC, unseren Klimaforschern, der Politik und
den Medien hören. Der 4. Klimabericht des IPCC vom Februar 2007 enthält folgende Abbildung:

Abb. 3 Temperaturverlauf der Erde gemäß Climate Change 2007: The Physical Science Basis (IPCC 2007),
aus Temperaturmessungen von Bodenstationen, ergänzt 7/2007

6
Das IPCC schreibt dazu: „Die Erwärmung im letzten Jahrhundert ist ungewöhnlich. Elf der letzten zwölf Jahre
gehören zu den zwölf wärmsten Jahren seit Beginn der instrumentellen Temperaturmessungen Mitte des 19.
Jahrhunderts. Indirekte Klimainformationen aus der Vergangenheit zeigen, dass die gegenwärtige
Wärme für mindestens die letzten 1300 Jahre ungewöhnlich ist.“

Abb.4 Die Temperatur an der Erdoberfläche ab 1970 mit Abkühlung seit ca. 2001.[24]

Die Abbildung 4 zeigt als Ausschnitt aus Abbildung 3 rechts oben (Pfeil) die Abkühlung der globale Temperatur
seit ca. 2001 anhand der Temperaturdaten aus Stationen, die das IPCC verwendet. Bemerkenswert ist die
Schwankung gemäß dem 11-jährigen Sonnenfleckzyklus, der ebenfalls eingezeichnet ist.

Im August 2007 korrigierte Jim Hansen, Chef des Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA und
weltweiter Lieferant der an Stationen gemessenenTemperaturdaten die veröffentlichten Daten der USA. Der
Fehlerhinweis kam von dem Klimakritiker Steve McIntyre, der schon die falsche Hockeystickkurve von Mann
aufgedeckt hat. Danach sind nun nicht mehr die 90er Jahre die wärmsten, sondern die 30er, genau 1934.[79] Die
tatsächlich wärmsten Jahre verteilen sich über 15 Dekaden. Bisher hieß es, neun von 10 wärmsten Jahren seit
1980 seien in den 90er gewesen. Dies ist ein Skandal. Alle Presseerklärungen der Regierungsstellen enthielten
bisher diese falsche Aussage. Bespiel: WBGU (das beratende Gremium der Bundesregierung) schreibt in einer
Presseerklärung 2005 [80]:

„Die globale Erwärmung ist allenthalben spürbar: 2005 wird voraussichtlich das heißeste Jahr
seit Beginn der Aufzeichnungen vor 150 Jahren sein. Die bislang wärmsten Jahre waren 1998,
2001, 2002, 2003 und 2004.“
(Dies kennen wir aus dem IPCC-Bericht 2007, siehe oben)

Bisher erfolgte keine Richtigstellung.

Was ist nun richtig?

1.3 Treibhauseffekt und die Folgen

Seit Jahrzehnten werden wir nun vor den Folgen einer Klimakatastrophe gewarnt.
Der offizielle“ Treibhauseffekt“ ist heute jedem Kind geläufig. Er wird in der Schule zum Beispiel in Biologie,
Englisch, Französisch, Gemeinschaftskunde oder Religion behandelt. Die Kultusministerien, Medien, Politiker, die
EU und die UNO, die deutsche Bahn, alle Energieversorgungsunternehmen also die wichtigsten Institutionen
unserer Gesellschaft versorgen uns mit umfangreichem Bildmaterial über den menschengemachten Klimawandel
durch zu viel Verbrennung fossiler Treibstoffe. Dadurch soll in einigen Jahren der Planet sich so erhitzen, daß
unsere Zivilisation bedroht sei. Wir müssten mit Überschwemmungen, Dürren, Wirbelstürmen und eisfreien Alpen
rechnen, wenn wir nicht unseren Lebensstil ändern.
Geländefahrzeuge gehören verboten, Vegetarier sollen wir werden und nur noch Obst aus Deutschland essen, im
Sommer sind Äpfel tabu, weil die Kühlhäuser zur Lagerung der Äpfel zu viel Energie verbrauchten. Standby-

7
Schaltungen gehören abgeschaltet oder besser ganz abgeschafft, auf Fliegen sollten wir besser verzichten und
die doppelte Menge an Windrädern, also statt 16 000 sollen 32 000 installiert werden, dann würde sich das Klima
ändern, wenn alle mitmachen. Es soll nur noch stoßgelüftet werden, im Winter die Heizung um 1 Grad
heruntergedreht werden, mehr Fahrrad gefahren und regelmäßig das Licht abgeschaltet werden: Dann ändere
sich das Wetter, bzw. Klima, denn Klima ist vereinfacht gesagt Wetter/Zeit.
Wir seien verantwortlich für die Stürme auf den Seychellen, den drohenden Untergang Tuvalus, oder von New
Orleans, das Aussterben der Eisbären, Abschmelzen der Gletscher und Pole und für den Meeresspiegelanstieg
wie die fortschreitende Verwüstung Afrikas. Das sind nur einige der Empfehlungen, die heute (2007) überall
verbreitet wurden. Der Mensch ist wahrscheinlich zu 90% Schuld“ heißt es im 4. IPCC Bericht und nicht: er ist
Schuld. Wenn das Ganze eine Art Naturgesetz wäre, müßte es heißen: „er ist Schuld“. Schlußfolgerung: Man
weiß es nicht, die Wahrscheinlichkeit ergibt sich aus Computersimulationen.

Das Ganze hört sich ziemlich nach moderner gesellschaftlicher Revolution an, ein langer Marsch a la Mao kann
das allerdings nicht werden, denn wir hätten nur noch 13 Jahre Zeit um zu reagieren, sonst könne man die
Temperatur nicht auf 2 Grad begrenzen, lassen die Berater der Regierungen verkünden. Manche rechnen sogar
mit biblischen Überschwemmungen in Europa schon in 10 Jahren.

Schaut man allerdings die täglichen Wettervorhersagen an, kommt man schon ins Grübeln, da sich niemand mehr
als 3-4 Tage getraut, eine zutreffende Vorhersage zu machen.
Meinungsmacher ist das IPCC, der „Weltklimarat“, ein Gremium, das 1988 mit dem Auftrag gegründet wurde, den
menschengemachten Klimawandel wissenschaftlich zu erforschen. Man beachte, das „ I“ von IPCC bedeutet
„Intergovernmental“ als zwischen den Regierungen. Auftraggeber und Träger sind also die Regierungen der
Mitgliedsstaaten.
Seit 1990 hat diese Institution, für die ca. 3000 der besten Wissenschaftler der Welt arbeiten sollen, und sie sollen
sich auch alle einig sein (Klimakonsens) 4 Klimaberichte publiziert: 1990 den ersten, 1995 den zweiten, 2001 den
dritten und 2007 den vierten Bericht. Seit nunmehr 17 Jahren werden die Meldungen des IPCC immer
dramatischer, obwohl die Vorhersagen ständig geändert und nach unten korrigiert wurden.

Abb. 5 Die wechselnden Prognosen des Weltklimarates (IPCC)

Das PIK Potsdam [5], „die“ Klimainstanz Deutschlands mit ca. 6 Millionen Jahreshaushalt aus Steuergeldern,
deren Mitarbeiter die Bundes- und Landesregierung(en) beraten macht zum aktuellen Stand sieben
Kernaussagen:

1. Durch menschlichen Einfluß haben die Treibhausgase in der Atmosphäre Konzentrationen erreicht, die für
die letzten Jahrmillionen beispiellos sind. Insbesondere Kohlendioxid ist von 280 ppm (Millionstel der gesamten
Lufthülle) im Jahr 1750 auf heute etwa 380 ppm angestiegen. Dadurch wird der Erde ein massiver zusätzlicher
Treibhauseffekt aufgezwungen. (Anmerkung: Konzentration = Menge/Volumen also z.B. wieviele Teilchen in
einem Liter)

Kommentar: Niemand hat 1750 die CO2 Konzentration direkt gemessen, sie wurden erst ab ca. 1800 chemisch
zum Beispiel durch den Schweizer Botaniker de Saussure und seinen Vater gemessen. 1825 betrug die CO2
Konzentration in Mitteleuropa um 400 ppm (= parts per Million) also mehr wie heute.[4] Die indirekten
Eisbohrkernrekonstruktion der UNO sind sehr ungenau.

2. Wirtschaftet die Menschheit weiter wie bisher, könnte sich unser Planet bis zum Jahr 2100 um 5 °C erwärmen.
8
Dies ist in etwa die natürliche Temperaturdifferenz zwischen einer Eiszeit und einer Warmzeit. Da wir uns
gegenwärtig schon in einer Warmzeit befinden, steuerten wir direkt auf eine „Heißzeit" zu.

Kommentar: Die menschlichen CO2-Emissionen sind nach offiziellen UNO-Angaben ca. 3 % [6] tatsächlich
deutlich unter 1%. Die Angabe von + 5°C 2100 entspringt falschen Computerberechnungen. Tatsächlich ist der
Effekt bei CO2 Verdopplung ( also 760 ppm) ca. 0,3°C.

3. Die Langzeitfolgen wären ein Meeresspiegelanstieg im 30-50 Meterbereich und eine massive Versauerung
der Ozeane, die einem Abfall des marinen ph-Werts von 8,2 auf 7,7 entspräche.

Kommentar: Ein PH-Wert von 7,7 ist immer noch basisch (sauer pH<7). Das Wasser der Ozeane besitzt
unterschiedliche pH-Werte meistens um 8,07. (leicht basisch) [7]. Im Nordmeer löst sich CO2 bei einem höheren
pH-Wert von ca. 8,2 genau so wie in der Nähe der Antarktis . Im Äquatorbereich geben die Ozeane CO2 ab bei
einem pH von ca. 7,9 und weniger.

4. Außerdem kann ein ungebremster Klimawandel eine Reihe von „Kippschaltern“ im Erdsystem (wie den
Amazonasregenwald, das El Nino-Phänomen oder den Indische Monsun) umlegen und die Betriebsweise ganzer
Subkontinente und Meeresbecken auf den Kopf stellen. Sich gegenseitig aufschaukelnde Wechselwirkungen
könnten schließlich sogar einen „galoppierenden Treibhauseffekt“ auslösen.

Kommentar: Dies ist reine Fiktion aus Computermodellen, die noch nicht an der Realität verifiziert sind. Die
Zukunft muß erst stattfinden, um das zu beweisen. Die Vergangenheit kann niemand nachprüfen.

5. Es besteht jedoch die Möglichkeit, solch einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, indem die globale
Erwärmung auf höchstens 2°C begrenzt wird. Dies bedeutet insbesondere, daß die Konzentration
atmosphärischer Treibhausgase langfristig 400 ppm C02-Äquivalente nicht übersteigen darf.

Kommentar: Diese Konzentration wurde in den letzten 200 Jahren schon 3 mal erreicht: um 1942, um 1857 und
um 1825 [8]. Eine solche Temperaturerhöhung ist nicht gefährlich, 400 Millionen Jahre lang war es so warm, das
Leben hat sich während dieser Zeit phänomenal entwickelt. Eine solche mittlere Temperatur herrscht z.B. auf
Sizilien, einem begehrten Urlaubsland.

6. Dies wiederum erfordert die Reduktion der zivilisatorischen Treibhausgasemissionen im 21. Jahrhundert um
etwa 1% pro Jahr. Neuste sozioökonomische Analysen haben gezeigt, daß die entsprechenden Maßnahmen das
globale Wirtschaftswachstum bis 2100 um nur 3 Monate verzögern würden, wenn die technischen und
institutionellen Innovationspotentiale ausgeschöpft würden.

Kommentar. Dies sind maßlos überzogene Prognosen aus vernachlässigbaren menschlichen Emissionen. Die
darauf basierenden sozioökonomischen Computersimulationen sind fiktive Computerspiele.

7. Die Begrenzung der Erwärmung auf 2 °C und die Anpassung an den Restklimawandel erfordern
nichtsdestotrotz eine globale „Kulturrevolution“, bei der Stadt- und Landleben neu definiert werden müssen.

Kommentar : Im Mittelalter hatten wir ein bis zu 3°C wärmes Klima. Grönland (=Grünland) wurde besiedelt, die
Baumgrenzen der Nordhemisphäre waren 100-200km weiter nördlich und höher in den Gebirgen. In nördlichen
Gebieten wachsen Wein und Citrusfrüchte und Handel, Kultur und Leben entwickelten sich prächtig. Die
grandiosen Kirchen Europas entstanden in dieser Warmzeit.

Wie man sieht lassen sich die Aussagen eines der federführenden Klimainstitute und der UNO leicht kritisieren
bzw. widerlegen. Dies ist besonders prekär, da diese Aussagen der Politik dazu dienen, dramatische Eingriffe in
die Wirtschaftspolitik vorzunehmen: Umbau der Energieversorgung und Verteuerung der Energiepreise,
Vergrößerung und Subventionierung ineffizienter Energieformen (Wind, Solar, Biomasse) aus Steuergeldern.

1.4 CO2

Was erfährt die Öffentlichkeit denn über CO2 vom IPCC? Dieses schreibt in seinem Klimabericht 2007[4] :

„Die atmosphärische CO2-Konzentration hat sich von einem vorindustriellen Wert von ca. 280 ppm auf 379 ppm
2005 erhöht. Die atmosphärische CO2-Konzentration 2005 übersteigt die natürliche Schwankung in den letzten
650,000 Jahren bei weitem (180 to 300 ppm), wie man sie aus Eisbohrkernen bestimmt hat.“
„Die Hauptquelle der angestiegenen atmosphärischen CO2-Konzentration seit der vorindustriellen Zeit stammt
aus dem Verbrauch fossiler Brennstoffe und der Landnutzung durch den Menschen als Nebenursache. „

Dazu wird folgende Grafik veröffentlicht:

9
Abb. 6 Verlauf der CO2-Konzentration über 10 000 Jahre nach IPCC 2007[4]

Auffällig ist eine CO2 Kurve, die in der modernen Zeit fast senkrecht nach oben steigt. Rot sind die direkten
Messungen seit 1958.

In den Medien wird CO2 als Giftstoff, umweltschädlich, krebserregend, Meere-versauernd, sauren-Regen-
verursachend dargestellt.
Weiterhin führt CO2 zum Weltuntergang durch einen Hitzekollaps auf der Erde, genannt Treibhauseffekt. Und
das hätte der Mensch im 20. Jahrhundert durch Ansteigen der Abgase aus Heizung, Autos und Industrie bewirkt.
Anthropogener Treibhauseffekt wird das genannt oder kurz Global Warming.

Was wissen wir aus dem täglichen Leben, der Schule oder dem Studium über CO2 aus den Fachbereichen
Biologie oder Medizin?

Die Bundesbürger trinken CO2 im Mineralwasser, im Jahr 2000 waren es fast 100 Liter pro Person/Jahr.
Auch atmen wir es aus, im Schnitt ca. 24 L /Stunde. In einem normalen Büro steigt der natürliche Freiluftgehalt
van CO2 von 0,038% nach 2 Stunden Arbeitszeit auf ca. das 3 fache. Also ungefähr 0,1% an, der sogenannten
Pettenkoferzahl (Kennzahl der Raumlufthygiene), der Menge bei der man von dicker Luft redet und man lüften
sollte [2].
Also arbeiten wir normalerweise bei Konzentrationen höher als das Kyoto-Protokoll erlaubt. (Dieses ist ein 1997
beschlossenes Protokoll der Vereinten Nationen mit dem Ziel des Klimaschutzes. Das 2005 in Kraft getretene und
2012 auslaufende Abkommen schreibt erstmals verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen fest,
welche die hauptsächliche Ursache der globalen Erwärmung sein sollen.)

10
Abb. 7. Biologische Bedeutung des lebensnotwendigen Naturstoffs CO2 [10]

CO2 ist lebensnotwendige Pflanzennahrung, jedes Kohlenstoffatom aus dem der Mensch besteht kommt
ursprünglich aus der Luft, verarbeitet durch die Photosynthese. Weder Verdauung noch Ausscheidung könnte
ohne CO2 funktionieren und ein Beutel Orangen würde uns ohne die puffernde Wirkung von CO2 im Blut ins
Koma versetzen.
Die nächste Abbildung 8 zeigt, wieviel CO2 in der Luft vorhanden ist?

Abb. 8 Luftzusammensetzung; Verhältnis CO2: andere Luftteilchen: ca. 1:3000 [11]

Das Verhältnis von CO2 in trockener Luft zu den anderen Luftteilchen ist ca. 1: 3000 (genau derzeit= 1: 2631).
Über 99% der Luft bestehen aus Stickstoff und Sauerstoff.

Diese geringe Menge reicht jedoch für die Photosynthese der Pflanzen.

11
Abb. 9. Photosynthese und Zellatmung, grundlegende Stoffwechselvorgänge der Natur im Zusammenhang mit
CO2

Interessant ist, daß die aktuelle CO2-Konzentration, die als bedrohlich angesehen wird für die Pflanzen
unteroptimal ist, so steht es in allen Lehrbüchern der Pflanzenphysiologie ( siehe Abb.7). Das bedeutet, Pflanzen
wachsen wesentlich besser bei höheren CO2-Konzentrationen bis 0,1%. Würde die CO2-Konzentration auf unter
0,01% absinken, wäre kein Leben mehr möglich.

Die CO2 – Konzentration ist jedoch nicht konstant, sondern schwankt bei Tag und Nacht und im Sommer und
Winter. Das nennt man diurnale Schwankung und den Jahresverlauf saisonale Schwankung. Diese sind in
Abbildung 7 dargestellt. Die Schwankungen sind auf der Erde auf der Nordhalbkugel viel stärker als auf der
Südhalbkugel.

Abb. 10 Saisonale und diurnale Variation von CO2 und die Verbreitung weltweit [12]

Die Ursache der diurnalen Schwankung ist die Atmung der Pflanzen, die nachts stattfindet und bei der CO2
emittiert wird wie beim Menschen durch Ausatmung. Am Tag findet die Photosynthese der Pflanzen und
photosynthetische aktiven Bakterien statt, was CO2 aus der Atmosphäre entfernt. Dasselbe gilt für die

12
jahreszeitliche Schwankung, bei der im Sommer Photosynthese stattfindet und wegen Blattverlust im Winter nicht.
Auf der Nordhalbkugel befindet sich der Großteil der Wälder und Pflanzen.

Diesen lebensnotwendigen Stoff will man also reglementieren, manche meinen sogar wir sollen ganz auf ihn
verzichten. Dazu sollen also Energiesparlampen und neue Heizungen installiert werden, die Autos langsamer
fahren und statt 8 Liter Sprit 3 Liter verbrauchen, wir sollen die Heizung um 1°C herunterdrehen, Vegetarier
werden, mehr Fahrrad fahren, Standby ausschalten, nur eine Lage Klopapier verwenden oder Apfelbäume
pflanzen. [14]
Rinder, und andere Wiederkäuer müssen in Stallhaltung oder bekommen eine Spezialpille zur Methanreduktion
[15]. Und das Umweltbundesamt schreibt im September 2006 in einer Pressemitteilung: „Solarkocher aus
Deutschland vermeiden Treibhausgase in Indonesien“. [16]. So kann man es in der Tagespresse und anderen
Medien lesen und hören.

Dabei muß man wissen, daß der Anteil der CO2-Emissionen durch die gesamte menschliche Zivilisation nach den
offiziellen Zahlen des IPCC Kohlenstoffzyklus gerade mal ca. 3% darstellt. Tatsächlich dürfte er unter 1% liegen,
da man verschiedene Kohlenstoff-Quellen wie vulkanischen Bodenausgasungen nur zu 5% kennt und nicht
berücksichtigt hat.[17]

Abb. 11 Natürliche und menschliche CO2 – Emissionen laut IPCC 2001[16], ergänzt egb2007

2005 emittierte Deutschland 873 Millionen Tonnen CO2 aus menschlicher Produktion. Aus einer Broschüre des
Bundesumweltamtes 2006 [18] entnehmen wir die Abbildung 11. Die gesamte CO2-Produktion der Welt durch den
Mensch sei 29.166 [19] Millionen Tonnen. Diese bedeutet, Deutschland produzierte 2005 ca. 3 % des gesamten
menschlichen CO2 Ausstoßes der Welt.
Schlußfolgerung: egal welche Maßnahmen wir ergreifen, es hat praktisch keinen Einfluß, selbst wenn das
Industrieland Deutschland stillgelegt wird und alle Germanen wieder in den Wäldern Met trinken wie vor ca. 2000
Jahren.
Die Zielvorgaben der EU und des Kyoto-Protokolles von 1997 bis zum Jahr 2008-2012 sahen 21% Reduktion
zum Bezugsjahr 1990 (1253 Millionen Tonnen) die damit fast erreicht wurden. Der reale Effekt der Wetter- oder
Klimaänderung in 10 Jahren ist nicht zu erkennen. CO2 steigt weiter, kein Wunder bei dem vernachlässigbaren
Anteil gegenüber der Natur. Gemessen an den ca. 1% der Welt-CO2-Emission im Vergleich zu natürlichen
Emissionen ergeben die Anstrengungen Deutschlands ca. 0,2%. Die Kosten gehen in die Milliarden. 1997 wurden
13
die Kosten für das Erreichen der Kyotoziele bis 2010 auf ca. 40 Milliarden Euro in der EU hochgerechnet. Alle
landesinternen Berechnungen sind schon deshalb Fiktion und Makulatur, da das CO2 an den Grenzen nicht halt
macht, sondern aus allen Himmelrichtungen nachströmt ( dynamisches Gleichgewicht) und somit eine Reduktion
praktisch ohne Wirkung bleibt.

Abb. 12 Anteil der CO2-Emission in Deutschland 2002; BMU 2006 [18]

Zum natürlichen Treibhauseffekt schreibt das BMU 2005 [26]:


„Das stabile Erdklima - Lebensgrundlage von Mensch und Natur
Zu den Wundern dieser Welt gehört die einzigartige Atmosphäre, die das Leben auf unserem Planeten überhaupt
erst möglich macht.“

Kommentar:
Die Atmosphäre hat sich im Lauf der Erdgeschichte von ca. 4,.6 Milliarden Jahren ständig verändert und hatte zu
Beginn der Entstehung des Lebens vor ca. 3,6 Milliarden Jahren im Wasser eine völlig andere Zusammensetzung
ohne Sauerstoff. Erst seit ca. 600 Millionen Jahren breitete sich Leben am Land aus. [27]

„Die besondere Zusammensetzung der Atmosphäre bewirkt u.a., dass die Temperatur auf der Erdoberfläche
konstant auf einem Niveau bleibt, auf dem sich unsere natürliche Lebenswelt entfalten kann. „

Kommentar:
Die Oberflächentemperatur der Erde war nicht konstant. Die mittlere Temperatur betrug ca. 22°C also 7°Grad
mehr als heute und änderte sich zyklisch im dem Phanerozoikum (vor 586 Millionen Jahren). Alle ca. 150
Millionen Jahre fanden Millionen Jahre lange globale Kaltzeiten statt. [28, 29] Wir leben heute in einer solchen
Kaltzeit.

„Diese Wirkung beruht auf dem sog. natürlichen Treibhauseffekt, der durch die in der Atmosphäre enthaltenen
Spurengase – hauptsächlich Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (Distickstoffoxid N2O), teilhalogenierte
Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW) sowie Schwefelhexafluorid (SF6) -
verursacht wird. Diese Gase, die in ihrer natürlichen Konzentration nur rund drei Promille der Masse der
Atmosphäre ausmachen, verhindern die Wärmerückstrahlung von der Erdoberfläche in das All soweit, dass auf
unserem Planeten statt eisiger Weltraumkälte eine durchschnittliche Temperatur von 15°C herrscht. Sie werden
deshalb auch als Treibhausgase bezeichnet. „

Kommentar:
CO2 war vor Millionen Jahren mehr als 20 mal mehr in der Atmosphäre ( ca. 6000 ppm) und fiel unregelmäßig und
unabhängig von der Temperatur auf den heutigen Stand von ca. 380 ppm. Ein Treibhauseffekt kann aus der
Erdgeschichte nicht abgeleitet werden.

Diese offizielle Definition einer Art Naturgesetz , genannt „Treibhauseffekt“ findet man auch in den Publikationen
Klimawissenschaftler, z.B. im Buch „Klimawandel“ von Prof. Rahmstorf und Prof. Schellnhuber:

14
„Unser Klima ist im globalen Mittel das Ergebnis einer einfachen Energiebilanz: Die von der Erde ins ALI
abgestrahlte Wärmestrahlung muss die absorbierte Sonnenstrahlung im Mittel ausgleichen. Wenn dies nicht der
Fall ist, ändert sich das Klima.“

Kommentar:
Die in der Meteorologie definierte Strahlungsbilanz vernachlässigt die Umwandlung der Energie in kinetische
Energie, ( Konduktion, Konvektion) und chemische Energie. Außerdem werden die beim Phasenwechsel des
Wassers stattfindende Energieprozesse nicht berücksichtigt. Deshalb muß ein Strahlungsausgleich nicht
stattfinden. Die gesamte Bilanz aller Energieformen ist wichtig.

Die beiden Autoren schreiben weiter:

„Der Grund für den befürchteten Temperaturanstieg als Folge des steigenden CO2-Gehalts der Atmosphäre liegt
im so genannten Treibhauseffekt, der hier kurz erläuten werden soll.
Die mittlere Temperatur auf der Erde ergibt sich aus einem einfachen Strahlungsgleichgewicht. Einige Gase in
der Atmosphäre greifen in die Strahlungsbilanz ein, indem sie zwar die ankommende Sonnenstrahlung passieren
lassen, jedoch nicht die von der Erdoberfläche abgestrahlte langwellige Wärmestrahlung. Dadurch kann Wärme
von der Oberfläche nicht so leicht ins All abgestrahlt werden; es kommt zu einer Art .Wärmestau» in der Nähe der
Erdoberfläche.“

Kommentar:
Schon Tyndall 1865 stellte fest, daß Wasserdampf zu ca. 75 % wirkam ist und die Wirkung von CO2 zu
vernachlässigen ist.

Das Umweltbundesamt schreibt weiter zum menschengemachten Treibhauseffekt:

„Das Klimagleichgewicht wird durch den von Menschen verursachten Treibhauseffekt gefährdet
Menschliche Aktivitäten haben seit Beginn der Industrialisierung in starkem Maße zu einem Anstieg der
Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre geführt.

Kommentar:
Klima ist nie im Gleichgewicht, sondern ist Wetterstatistik. Wetter ist eine lokales, chaotisches Ereignis, das kaum
über 4 Tage vorausgesagt werden kann, sich aber mehr oder weniger zyklisch wiederholt. Eine Beeinflussung ist
noch nicht möglich außer mit Silberiodid Regen oder in Städten Industrieschnee durch den Wärmeinseleffekt zu
erzeugen.

„Wichtigste Ursache ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe, wie Öl, Kohle und Gas, bei der unvermeidbar
Kohlendioxid freigesetzt wird. Zu dem Anstieg der atmosphärischen Kohlendioxidkonzentrationen trägt zudem die
fortschreitende Entwaldung des Planeten bei, da die Pflanzen und Bäume das Treibhausgas in erheblichem
Maße absorbieren und damit eine der größten sog. Senken
[/klimaschutz/internationale_klimapolitik/glossar/doc/print/2902.php#senken] für das Kohlendioxid bilden.“

Kommentar:
Die zivilisatorische CO2 Emission ist heute unter 1% und war früher noch weniger also ein vernachlässigbarere
Effekt.

“Bedingt durch die anthropogenen Emissionen ist die CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit dem Jahr 1750
bis heute um über 30% gestiegen. „

Kommentar:
Die mittlere Konzentration des CO2 in der Atmosphäre war im 19. Jahrhundert direkt gemessen mindestens 321
ppm [8] und im 20. Jahrhundert 341 ppm [8, 17]. Dies ist eine Steigerung um ca. 6%. Legt man großzügig 1%
menschliche Emission über den Zeitraum zugrunde ergibt sich 0,06% Zunahme.

Wie man aus den verschiedenen zitierten offiziellen wissenschaftlichen und politischen Aussagen schließen kann,
ergibt sich folgender Kausalzusammenhang:

Klima - Wetter-Temperatur - CO2- Umweltverschmutzung - Verbrennung-


Energieverbrauch – Zivilisation - Verhalten des Menschen

Schlußfolgerungen der aktuellen, offiziellen wissenschaftlichen Empfehlungen zum Klima sind die
Verantwortlichkeit des Menschen durch seine Zivilisation für das Wetter und das Klima (Klima= Wetter/Zeit) und

15
den Zustand der Umwelt. Schlüsselstoff ist das CO2 über dessen Emissionen sowohl das Wetter als auch der
Zerstörungsgrad der Umwelt gesteuert wird.

Beide Schlußfolgerungen sind jedoch falsch, da CO2 die Temperatur praktisch nicht beeinflußt und
CO2 ein ungiftiges, lebensnotwendiges Gas ist.

1.5 Verantwortliche Behörden und Institute

Die moderate Klimaänderung der letzten 100 Jahren haben die Politiker rund um die Welt veranlaßt,
Konsequenzen für die Staaten der Erde zu ziehen. Deshalb sollen die wichtigsten internationalen und nationalen
Gremien und Institutionen samt deren Meinung zum Thema kurz vorgestellt werden.
Der sogenannte „Weltklimarat“ die oberste offizielle Klimabehörde ist das

• IPCC (Interngovernment Panel of Climate Change) [4] gebildet aus WMO (World Meteorological
Organisation), und UNEP ( United Nations Environment Program)

Das IPCC ist eine internationale politische Behörde der UNO und handelt mit Geld und Auftrag der
Mitgliedsstaaten der UNO. Es hat nur den Auftrag den menschengemachten Klimawandel zu untersuchen.

Vorsitzende:
1988 –1997 Prof. Bert Bolin (S), Meteorologe
1997- 2002 Dr. Robert T. Watson, Chemiker, Senior Chef Wissenschaftler der Weltbank
2002 - heute Dr. Rajendra Pachauri (Ind), Energiespezialist, Wirtschaftsberater der indischen Regierung.

National sind folgende federführende Institutionen bei Thema Klima zu nennen:

• BMU (Bundesumweltministerium [18]) zuständig, dem das Bundesumweltamt [16] unterstellt ist.
• DPG (Deutsche Physikalische Gesellschaft) [30]; warnte 1986 vor einer drohenden Klimakatastrophe
• DKRZ (Deutsches Klimarechenzentrum) [31] ; und MPI Hamburg [32]
• WBGU (Wissenschaftl. Beirat der Bundesregierung; Globale Umweltveränderungen);[33]
• PIK Potsdam; Potsdam Institit für Klimafolgenforschung; [34]

Der persönliche Klimaberater der Kanzlerin ist Prof. Dr. Schellnhuber, Direktor des PIK Potsdam, im WBGU ist
Prof. Dr. Rahmstorf (PIK); Prof. Dr. H. Graßl. (MPI Hamburg )berät u.a. Landesregierungen. In den Medien treten
beratend immer wieder Prof. M. Latif (IFM-Geomar, Kiel), und Prof. Dr. C. Schönwiese (Universität Frankfurt) auf.

Hier sind die wichtigsten Wissenschaftler aufgeführt , die seit 1986 diese Irrlehre international und national für die
Politik hoffähig gemacht und durchgesetzt haben, daß die Energiesteuern drastisch gestiegen sind und die
Regierungen der Welt mit Milliardenaufwand Klimaschutzpolitik betreiben:

Dr. Bert Bolin Dr. John Houghton Dr. Robert Watson Dr. Rajendra Pachauri Prof. Dr. Hartmut Graßl Prof. Dr. H.J.
1. Chairman IPCC Co Chairman IPCC 2. Chairman IPCC 1. Chairman IPCC Direktor MPI Hamburg Schellnhuber
1988-1997 1988-2002 1997 - 2002 2002 -heute -1994 Direktor PIK Potsdam

Prof. Dr. S. Rahmstorf Prof. Dr. M. Latif Prof. Dr. Chr. Dr. Jim Hansen Prof. Sir D. King Prof. Dr. T. Stocker
Mitglied WBGU, PIK IFM-Geomar Kiel Schönwiese Uni GISS NASA Klima Chefberater, Universität Bern
16
Frankfurt IPCC Mitarbeit englische Regierung IPCC Mitarbeit

Abb. 13 Die wichtigsten Wissenschaftler die an der Durchsetzung des menschengemachten Klimawandels
beteiligt waren.

Einige Aussagen der Wissenschaftler in den letzten 20 Jahren:

Sir John Houghton ,


als Vizepräsident des IPCC, der federführend an den letzten 3 IPCC Berichten mitgearbeitet hat schreibt in
seinem Buch „ The Complete Briefing 1994“. Man wirft ihm vor, den IPCC 1995 Bericht der Wissenschaftler
politisch korrekt umformuliert zu haben:

"Unless we announce disasters no one will listen.''[37]

Bert Bolin
ließ als Verantwortlicher den Bericht der Wissenschaftler der Working Group I 1995 ohne Absprache durch den
letzten Satz verändern, obwohl er das Gegenteil dessen ausdrückt, was die Wissenschaftler formuliert haben:

“Our ability to quantify the human influence on global climate is currently limited because the
expected signal is still emerging from the noise of natural variability, and because there are
uncertainties in key factors. These include the magnitude and patterns of long–term natural
variability and the time–evolving pattern of forcing by, and response to, changes in
concentrations of greenhouse gases and aerosols, and land surface changes.
Nevertheless, the balance of evidence suggests that there is a discernible human
influence on global climate. ” [35]

Robert Watson,
Früher Chef-Wissenschaftler der NASA, gut bekannt mit Al Gore und Ozon-Experte. In einer Rede 1992
Erklärte er, ein Ozonloch könne direkt über dem Wohnort von Präsident Bush Kennebunkport in Maine entstehen.
[45]
2001 sagte Watson voraus, daß die U.S. Emissionen Wasserknappheit, Krankheit, landwirtschaftliche Schäden
herverrufen würden und in den nächsten 100 Jahren die Temperatur dadurch um 10 Grad ansteigen würden. [46]

Er war bis 2002 gleichzeitig Chairman des IPCC und Senior Wissenschaftler der Weltbank und meinte 2001:

"If we stabilize (CO2 emissions) now, the concentration will continue to go up for hundreds of
years. Temperatures will rise over that time." [36]

Hartmut Graßl,

„Kyoto macht aus der Menschheit eine Solargesellschaft“[59],

"Ich lese Ihnen jetzt vor, was auch für die Bundesrepublik Deutschland Völkerrecht ist, weil
unser Parlament, der Bundestag, die Klimakonvention ratifiziert hat. Darin steht: Das Endziel
dieses Übereinkommens ist es, die Stabilisierung der Treibhausgas- konzentrationen in der
Atmosphäre auf einem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche Störung des Klimas
verhindert wird.... Deswegen kann ich als Wissenschaftler... nur sagen: Man möge die
Aktionen doch an der Leitsubstanz der Industriegesellschaft festmachen! Diese Leitsubstanz
ist das Kohlendioxid. Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel".[38]

„Das größte Umweltproblem des 21. Jahrhunderts ist die Erwärmung. Um sie langsamer
voranschreiten
zu lassen, müsste das Energiesystem der Industriestaaten umgebaut werden.“[39]

...daß es nun allerhöchste ,Zeit sei‘ mit der „Transformation der Industriegesellschaft“
ernst zu machen.

Hans-J. Schellnhuber,
17
„Ich würde kein Haus auf Sylt kaufen“ [40]

Stefan Rahmstorf,
Wie könnten wir den Abriss des Golfstroms verhindern?
“Indem wir den Ausstoß von Treibhausgasen verringern. Die Umsetzung des Kyoto-Protokolls
wäre ein erster Schritt. Auch wenn der Golfstrom nicht so bald abreißt, müssen wir diese
Gefahr schon jetzt ernst nehmen. Das System der ozeanischen Zirkulation ist träge. Darum
entscheidet die Politik von heute über das Klima am Ende des Jahrhunderts.[41]“

James Hansen (GISS, NASA),


Direktor des NASA Goddard Space Flight Center, erschien im sehr heißen Sommer 1988 vor einem US
Kongressausschuß und erklärte, daß man nun es nicht mehr verleugnen könne:”`Global warming is here!''
Angesichts der Temperaturen damals in Washington war das für jeden einfach verständlich. Die Panik begann.
[47]
Hansen korrigierte mehrfach seine Erwärmungsberechnungen [64, 65]:
1988: 1GradC/ (W/m2). ; 2001: 0,75°C, 2005: 0,67°C
Hansen= IPCC meinen: CO2-Verdopplung führt zu +3°C Erwärmung.

Hansen im März 2007[67] :

"We've developed this politicization of science," Übersetzung: „Wir haben die Politisierung der
Wissenschaft entwickelt,“

Hansen im Juni 2007[68]:

"Wenn die globalen Emissionen von CO2 weiter mit der Geschwindigkeit wie im letzten
Jahrzehnt ansteigen," sagte Dr. Hansen, "zeigt diese Forschung , daß es katastrophale
Auswirkungen haben wird, einschließlich schnell ansteigende Meeresspiegel, höhere
Häufigkeiten von Dürren und Überschwemmungen und erhöhter Stress für Pflanzen und Tiere
wegen der sich ändernden Klimazonen."

Sir David King,


greift gelegentlich auch zu unkonventionellen Methoden: Um den Vertretern des britischen Unterhauses zu
demonstrieren, daß die Klimaerwärmung eine der größten Bedrohungen im 21. Jahrhundert sei, zeigte er den
Parlamentariern eine Karte, die für jeden einzelnen Wahlkreis die steigende Gefahr von Flutkatastrophen
verzeichnete. "Die Abgeordneten waren erschüttert", berichtete Sir David King, denn sie begriffen, daß sich auch
in ihrem eigenen Wahlkreis die Wahrscheinlichkeit von Flutkatastrophen in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln
wird, sofern die Politik nicht Gegenmaßnahmen ergreift.[42]

King war auf der Moskauer Konferenz eingeladen. Die Russen luden jedoch auch skeptische Experten wie Prof.
Lindzen (USA), Dr. Paul Reiter (Fr) und Prof. Nils Axel Mörner (Schweden) ein. Danach eskalierte das Auftreten
Kings.
Andrei Illarionov, Präsident Vladimir Putin's persönlicher Berater über Kings plötzliche Abreise von einer Klima-
Konferenz in Moskau im Juli 2004:

'During the past year [the British] have used bribes, blackmail and murder threats to put
pressure on Russia, which shows how desperate their case is,' Illarionov said without
elaborating.....
King filibustered the conference for four hours in an effort to block opponents of the protocol
from presenting their findings, Illarionov said....."

Mojib Latif
im ZDF Mittagsmagazin am 30.09.2005,

18
„Wenn es keinen Klimaschutz gebe, wird es im Jahr 2050 in Deutschland keinen Schnee mehr
geben – zumindest nicht im Flachland." Latif weiter: "Wir beobachten ja schon jetzt die milden
Winter. Dieser Trend wird sich fortsetzten".

In einem Artikel des Ozeanographen Robert Stevenson, Trainer der US-Astronauten in Ozeanographie und
Meteorologie kann die politisch orientierte Geschichte des Global Warming durch das IPCC nachgelesen
werden.[47] Man muß also festhalten, daß die Veröffentlichungen des IPCC durch Bert Bolin, John Houghton und
Robert Watson nachgewiesenermaßen 1995 und 2001 in Ihrem Sinne manipuliert wurden, um den
menschengemachten Treibhauseffekt politisch hoffähig zu machen. Dabei spielte der zum Bericht 1995
hinzugefügte Satz“ Nevertheless, the balance of evidence suggests that there is a discernible human influence on
global climate. ” [35] “ und die gefälschte Hockeystickkurve von Mann et al. 2001 die wesentliche Rolle. Damit
verließ das IPCC endgültig den Weg der Wissenschaft.

Zur Durchsetzung des Sozialismus in kapitalistischen Ländern bedarf es nur, deren Energieversorgung
zu treffen.

Lenin

Zusammenfassung Verantwortliche Behörden und Institute

Aussagen und Handlungen:


• Die beteiligten Wissenschaftler überzeugten die Politik mit falschen Zahlen und Hypothesen
Klimaschutz zu betreiben und Milliarden Steuergelder in unsinnige CO2-Reduktion zu stecken und
Steuern auf Abgase zu erheben.
• IPCC-Berichte wurden unabgesprochen verfälscht, um Politiker zu überzeugen
• Bei CO2-Verdopplung ergibt sich eine Temperaturerhöhung um 4°C
• Der Meeresspiegel wird schnell um mehrere Meter steigen, Deutschland wird tropisch, die
Landwirtschaft erleidet katastrophale Schäden, Tiere sterben aus, Menschen werden sterben
• Man muß die Temperatur auf 2°C begrenzen um größere Schäden zu vermeiden.

Kritik:
• Das IPCC hat nur den Auftrag den menschengemachten Klimawandel zu untersuchen
• Das IPCC ist eine politische Behörde, die Wissenschaftler arbeiten im politischen Auftrag
• Die IPCC-Berichte enthalten meist Spekulationen aus Computersimulationen und beruhen auf
falschen und gefälschten Daten
• Auswirkungen und Wirkungen von CO2 werden maßlos übertrieben andere Klimafaktoren
werden heruntergespielt oder nicht berücksichtigt.
• Veröffentlichte Daten müssen laufend korrigiert werden.

----------------------------------------------------------------Ende Kapitel 1----------------------------------------------------------------

2. Vom Ursprung der Klimalüge

Die Entstehung der Irrlehre um den Klimawandel ist im Wesentlichen an 3 Namen und eine Institution geknüpft:

S. Arrhenius 1896, G. Callendar 1938-58 und C. Keeling 1955-2005,


IPCC seit 1988.
Sie ist gekennzeichnet durch fehlerhafte und schlampige wissenschaftliche Arbeit, Ignoranz der Fachliteratur und
vorhandener Ergebnisse, die nicht in das vorgefertigte Schema des menschgemachten CO2-Anstiegs passten
und willkürlicher Auswahl von passenden Daten. Seit der Politisierung der Wissenschaft durch das IPCC kam
noch Manipulation wissenschaftlicher Ergebnisse, verfälschte Darstellung der Erdgeschichte und weltweite
Verbreitung falscher Klimadaten hinzu. Dies führte zu einer enormen Umfinanzierung aus Steuergeldern in
Klimaschutzmaßnahmen (z.B. Anschaffung teuerer Computer zur Simulation) im Umfang von zig Milliarden Euro
weltweit. Ergebnis bisher: 0!

19
Wichtige Klima- oder Standortfaktoren und die wenigen historischen Arbeiten wurden nicht überprüft oder falsch
beurteilt.

Spekulative Äußerungen oder Annahmen wurden ohne Prüfung übernommen und vorausgesetzt. Inzwischen ist
auch die renommierte Fachpresse wie Nature und Science gleichgeschaltet genau so wie die wichtigen
Tageszeitungen. Die Politik hat Vorgaben für Lehrpläne und Studiengänge gemacht, so daß spekulative
Aussagen als Wahrheit deklariert bis in die Kindergärten verbreitet wird.

Abb. 13. Die Entstehung der Klimalüge

2.1 S. Arrhenius

Die Klimalüge begann 1896 mit der Veröffentlichung des Artikels [21] über den Einfluß der Kohlensäure der Luft
auf die Bodentemperatur des späteren schwedischen Chemienobelpreisträgers (1903) Svante Arrhenius. Die
„Wärmewirkung durch die Bestrahlung der Atmosphäre“ hat zuerst der französische Mathematiker und Physiker
Fourier 1827 beschrieben [47]. Der Vergleich der Atmosphäre mit einem Treibhaus geht auf den Schweizer
Forscher Horace-Bénédict de Saussure 1780 zurück [49], jedoch Arrhenius berechnete als erster mit Hilfe vieler
Annahmen die Temperatur der Atmosphäre bei CO2 –Verdopplung mit + 4°C. Er nahm schon damals eine mittlere
Temperatur der Erde von 15°C an, und verwendete die Infrarot-Absorptionsspektren von S. Langley, 17 Jahre vor
der Veröffentlichung des Bohrschen Atommodells 1913.
Diese Daten bezüglich CO2 , die auf der IR-Beobachtung des Mondes beruhten waren jedoch fehlerhaft wie Hans
Erren 2003 nachwies [22, 23] und wurden von Langley 1900 korrigiert. Trotzdem zitiert das PIK Potsdam
Arrhenius bis heute [24]:

„Im Jahr 1896 rechnete der schwedische Nobelpreisträger Svante Arrhenius erstmals vor,
dass eine Verdoppelung des CO2-Gehalts der Atmosphäre zu einer Temperaturerhöhung um
4-6 ºC führen würde“ .

Abbildung 14 zeigt die fehlerhafte Berechnungsgrundlage zusammen mit dem richtigen modernen CO2
Absorptionsspektrum.

20
Abb. 14 Das falsche IR-Absorptionsspektrum von CO2 verwendet von Arrhenius (rot) und das richtige (schwarz)

Dies war die Geburt des CO2-gestützten Treibhauseffektes, der die Wärme in der Erdatmosphäre herbeizaubern
soll. Dabei war schon damals die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre sehr genau bekannt und wurde als
Standard mit 0,03 Volumen% angegeben, d.h. z. B. in einem Liter Luft war demnach 1896 0,9 ml
Kohlenstoffdioxid. Diese bedeutet also 1 CO2-Teilchen auf ca. 3000 Luftteilchen. Wären nach Arrhenius 2 CO2
Teilchen da, soll sich ein Temperaturanstieg von +4°C ergeben.
Wie unsinnig dieses Rechenergebnis sich kann sich jeder klarmachen. Ein Thermometer mißt die
Bewegungsenergie der Luft, also wieviele Teilchen mit welcher Geschwindigkeit gegen die Glaswand des
Thermometers prasseln. Ist die Geschwindigkeit hoch, ist es warm - ist sie niedrig ist es kälter. Ob 1, 2 oder 10
von 3000 Teilchen mehr oder weniger gegen das Thermometergehäuse prasseln und die Quecksilbersäule nach
oben bewegen ist völlig belanglos. Man wird keine ablesbare Temperaturänderung feststellen können. Die
Ablesegenauigkeit eines Thermometers ist übrigens 0,3°C.
Heute wissen wir, daß Arrhenius fehlerhafte Spektraldaten verwendete. Mit den heute verfügbaren Infrarotdaten
ergäbe sich unter der Voraussetzung, die Erde sei ein schwarzer Körper (=optimaler Wärmestrahlungsabsorber
und Emitter) auf der Nordhalbkugel bei +15°C Mitteltemperatur eine Temperaturerhöhung von + 0,3°C bei CO2
-Verdopplung, in den Tropen mit einer höheren Mitteltemperatur + 0,06°C also beides mal auf einem
handelsüblichen normalen Thermometer praktisch nicht ablesbar. (Das IPCC nimmt +3°C bei CO2-Verdopplung
an)

Erstens ist die Erde kein schwarzer Körper und zweitens gibt es bis heute keine CO2-Verdopplung seit der
vorindustriellen Zeit.

Svante Arrhenius war Chemiker und Hobby- Klimatologe. Im Bereich Chemie war er sehr verdienstvoll und erhielt
1903 für die Begründung der Dissoziationstheorie in Lösungen den Chemie-Nobelpreis.
Bis zum Jahr 1896 hatten unzählige Chemiker und andere Naturwissenschaftler seit ca. 1800 aus Frankreich,
dem deutschen Reich und England sehr exakt die CO2 Konzentration in Europa, dem Atlantik und Nordamerika
gemessen. Man kannte seit Beginn die diurnale (Tag/Nacht) und saisonale ( Sommer/Winter) Variation, den
Einfluß der Meere, der Luftfeuchtigkeit und anderen Klimafaktoren, der Bodenatmung, der Vegetation, der
tierischen Atmung und der Verbrennung durch menschlichen Einfluß. Hauptsächlich französische
Naturwissenschaftler wie Boussingault machten sich schon um 1850 Gedanken, um deren Einfluß der
Verbrennung auf die CO2-Konzentration der Atmosphäre und versuchten z.B. die Menge an zivilisatorischem CO2

21
in Paris zu messen und zu berechnen [50]. Er kam damals im Januar 1840 bei knapp 1 Million Einwohner und ca.
34 000 Pferden auf 2 944 641 m3 CO2 in 24 Std. (= 5784 Tonnen). Da er den CO2-Gehalt von trockener Luft
bestimmte und die Luft deshalb durch Schwefelsäure leitete, erhielt er jedoch um ca. 7-10% zu wenig CO2 , seine
Werte müßten also höher sein. ( wie die meisten französischen Forscher damals)[8].
Die Live Earth Konzerte am 7.Juli 2007 zur Rettung des Weltklimas produzierten laut Spiegel [51] bis zu 110 000
Tonnen CO2.
Dies nur zum Vergleich worum es geht. Eine Temperaturerhöhung konnte in beiden Fällen nicht festgestellt
werden.

Zusammenfassung Arrhenius

Aussagen:
• CO2 verursachte Temperaturschwankungen in der Atmosphäre
• Bei CO2-Verdopplung ergibt sich eine Temperaturerhöhung um 4°C
• Arrhenius erwartete eine CO2-Verdopplung in 3000 Jahren

Kritik:
• CO2 hat keinen mit einem normalen Thermometer meßbaren Einfluß auf Wetter und Klima
• Bei CO2-Verdopplung unter Annahme eines theoretischen Modells des schwarzen Strahlers -
was die Erde nicht ist - ergibt sich bei CO2-Verdopplung eine Temperaturerhöhung von 0,3!C in
der NH und 0,06°C in den Tropen.
• Arrhenius verwendete die verfügbaren Spektren seiner Zeit- die jedoch falsch waren-, weshalb
seine Berechnungen ebenfalls falsch waren. Man kann ihm dies jedoch nicht ankreiden.
Spekulation ist erlaubt. Daß jedoch das IPCC und seine Mitarbeiter diese falschen Zahlen
heute dauernd wiederholen und als richtig darstellen ist Wissenschaftsbetrug.

2.2 G. Callendar

Erst 1938 wurde der Gedanke der CO2 -gemachten Erwärmung durch Verbrennung von fossilen Treibstoffen zum
ersten Mal formuliert und durchgerechnet. Es war G. Callendar, eine englischer Dampfmaschineningenieur- also
jemand dem CO2 als Abgas bekannt war- in seiner Veröffentlichung "The Artificial Production of Carbon Dioxide
and It´s Influence on Climate [52] erstmals den leichten Anstieg der Temperatur seit 1880 mit dem leichten
Anstieg der CO2-Konzentration bis 1930 in Zusammenhang brachte und als Ursache die Verbrennung fossiler
Treibstoffe seit Beginn der industriellen Revolution verantwortlich machte. Er ging von den CO2 Untersuchungen
von Brown und Escombe um 1900 aus, die mit einer modifizierten Apparatur französischer Forscher (diese
lieferte zu niedrige Werte) in London zwischen 1898 und 1901 unregelmäßige CO2 Messungen gemacht hatten.
Brown und Escombe reklamierten eine 1%ige Genauigkeit, was falsch war. Callendar übernahm das ohne
Überprüfung.
Die Brown und Escombe-Daten lieferten weder eine Tag/Nacht Schwankung noch konnte man daraus den
Jahrszeitlichen Wechsel erkennen. Callendar hatte nicht die fehlerhaften Meßmethoden geprüft [8]. Trotzdem
folgerte er für den Nordatlantischen Bereich einen CO2-Gehalt in freier Luft (unbeeinflußt) von 274 ppm+-0,05. Er
verwies auf Arrhenius und die Wärmeabsorption von CO2, verglich einige vorhanden Temperaturkurven dieser
Zeit und den Gletscher-Rückzug und berechnete zukünftige Temperaturen bei weiterer Verbrennung von fossilen
Brennstoffen durch CO2 in der Größenordnung von 0,003°C/Jahr.
Im Gegensatz zu Arrhenius errechnete er bei CO2-Verdopplung +2°C Temperaturerhöhung also ungefähr die
Hälfte. Dies ist immer noch um fast Faktor 10 zu hoch. Das IPCC zitiert jedoch die Zahl in ihrem Bericht 2007 [55].

Nach seinem Vortrag vor der Royal Meteorological Society 1938 wurde er wegen seiner vielen unbewiesenen
Annahmen und dem unbewiesenen Zusammenhang von Temperatur und CO2 kritisiert. Der Temperaturanstieg
könne auch durch natürliche Änderungen der Luftzirkulation erklärt werden. Auch wurde er auf die ungenauen
CO2 Messungen zu Beginn des Jahrhunderts hingewiesen. Weiterhin mußte Callendar zustimmen, daß der
Temperaturanstieg in der Arktis in den 30er Jahren nicht mit dem CO2- Anstieg erklärt werden kann.

Dies war die Geburtsstunde des menschengemachten Treibhauseffektes.

In mehreren weiteren Papieren zwischen 1940 –1958 hat Callendar seine Hypothese zu untermauern versucht. In

22
Abb. 15 Callendars Ignoranz der Fachliteratur und Selektion von Daten zum Beweis seiner Hypothese

“Variations of the Amount of Carbon Dioxide in Different Air Currents,” 1940 [53] nahm er 13 historische CO2
Messungen seit dem 19. Jahrhundert zu Hilfe, in einer nochmals aufgelegten Arbeit 1958 insgesamt 30
Publikationen [54]. Man muß dazu allerdings wissen, daß es seit ca. 1800 – 1958 ca. 400 Veröffentlichungen mit
über 90 000 Meßdaten zu CO2 gab. Tabelle 1 zeigt die verfügbare Literatur aus [8]

Zitierte Autoren und


Jahr Autoren Bemerkungen
Papiere mit Daten
Total 19 th c. 20thc.
1900 Letts and Blake [53] 252 252 - only 19th century (+)
1912 Benedict [51] 137 137 - +; focus on O2-determination
1940 Callendar [113] 13 7 6 cited Letts&Blake and Benedict
1951 Effenberger [54] 56 32 24 cited Duerst1, Misra1 and Kreutz1
1952 Stepanova [118] 229 130 99 citation as Effenberger
1956 Slocum [128] 33 22 11 cited Duerst and Kreutz
1958 Callendar [119] 30 18 12 no citing of Duerst, Kreutz and Misra
1958 Bray [129] 39 20 19 cited most important through the centuries
1986 Fraser [149] 6 6 - +, same as Callendar
1986 Keeling [147 ] 18 18 - +, same as Callendar;
2006 Beck [this study] 156 82 74 only chemical determination until 1961
1
see references

Table 1 Bibliographien und Zitierungen von Papieren [8]

Callendar hat also keine 10% untersucht oder zitiert. Er wählte nur die Daten aus, die seine Thesen bestätigen,
eine Überprüfung der Meßmethoden unterblieb. Sonst wäre im aufgefallen, daß der französische Forscher Reiset
seine Luft ebenfalls mit Schwefelsäure trocknete und deshalb um ca. 20 ppm zu niedrige Werte erhielt. Genau
dessen Arbeiten bezeichnete er jedoch als die genauesten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Seine Auswahl
ging nur nach den niedrigsten CO2-Werten. Außerdem schloß er prinzipielle Daten, die außerhalb einer

23
10%igen Schwankung vom langjährigen Mittel aus [53]. Dies formulierte er 1956 [54] nochmals ganz genau. Hier
das Zitat:

Damit ließ Callendar keine möglichen höheren oder niederen Werte zu, ein fataler Fehler der den Beginn der
Klimalüge darstellt. Diese Datenselektion wurde später sowohl von Callendar als auch vom IPCC übernommen,
selbst im neuesten Bericht 2007 wird er ausführlich zitiert [55], seine Fehler jedoch nicht erwähnt.
Damit schloß er alle Messungen vor 1870 mit 50-100% Unterschied und viele im 20. Jh. aus.
Abbildung 16 zeigt den Beweis der unlauteren Datenauswahl. Hier ist die Originalabbildung von Callendar mit
seiner „Fuelline-Kurve“ (in rot) ergänzt mit der modernen Temperaturkurve (Jones et al. [25]) (grau) und den
rekonstruierten CO2 Daten aus Eisbohrkernen (pink) und den chemisch direkt gemessenen (blau) [8] : Callendar,
wählte nur Daten aus (rote Kreise) mit Werten innerhalb 10% Abweichung. Aus den zitierten CO2-Daten von Buch
1933 und Haldane 1936 von der schottischen Küste verwendete er falsche, zu niedrige Mittelwerte ( Buch: 318
ppm und Haldane 324 ppm). Tatsächlich haben Buch über dem Atlantik im Mittel 350 ppm und Haldane 1936
370 ppm gemessen [8]. (als 6 und 7 in rosa Kreis eingezeichnet)
Außerdem wurden die meisten Messungen des 20.Jh. als ungenau bezeichnet, ohne wie gesagt die Methoden zu
untersucht zu haben. Er schreibt dazu S. 399 in [53] „ Measurements which were not designed to give the highest
precision have been omitted”. Für ein solches Urteil muss eine Begutachtung des Meßverfahres, der Meßfehler
und des Meßgerätes vorliegen. Man findet es in Callendars Arbeiten nicht!
Zu den von Callendar abgelehnten Messungen gehörten JBS. Haldane , ein Pionier der O 2-Kompressionstechnik
und F.G. Benedict der berühmte US-Ernährungswissenschaftler dem wir unter anderem die Berechnung des
BMR (Grundumsatz) zu verdanken haben und der sorgfältige und ausgiebige CO2 Untersuchungen zu Beginn des
20. Jh. gemacht hatte. Beide benutzten hochpräzise Meßgeräte mit einer Meßgenauigkeit unter 3% [8].
Unbedingt muß Henrik Lundegardh erwähnt werden, der mit einem der genausten Meßgeräte (1%) zwischen
1920 und 1926 unzählige kontinuierliche CO2-Messungen im Sommer an einem idealen Meßstandort in
Südschweden gemacht hatte. Lundegardh war ein Pionier der Pflanzenphysiologie mit unzähligen Entdeckungen
und Veröffentlichungen.

24
Abb. 16. CO2 Rekonstruktion von Callendar 1958 mit ausgewählten, zu niedrigen Werten zusammen mit der
direkt gemessenen CO2-Werten nach [8] in rot.

Dagegen bezeichnete er die Arbeiten der französischen Chemiker J. Reiset und A. Müntz als die genauesten mit
den präzisesten Methoden. Besonders angetan war er von den Ergebnissen der französischen Cape Horn-
Expedition 1886 bei der Müntz extrem niedrige Werte von ca. 231 ppm feststellte. Dies führte er auf die
besonders unbelastete Luft in der Nähe der Antarktis zurück [S. 396, [53]. Tatsächlich beruhten diese niedrigen
Werte auf einem Meßfehler der Apparatur von Müntz der mit Schwefelsäure arbeitete und deshalb zu niedrige
Werte erhielt. Dies bemerkte und erwähnte Callendar und später Keeling und das IPCC nicht.
1958 folgerte Callendar aus diesem Verlauf eine vorindustrielle CO2 Konzentration von ca. 290 ppm. Dieser Wert
stellt noch heute die vorindustrielle Konzentration dar, obwohl er falsch ist. Aufgrund der gesicherten, chemisch
gemessenen CO2 Werte [8] ergibt sich 321 ppm als Mittelwert für das 19. Jahrhundert.

In Abb. 15 ist die Auswahl von historischen Messungen, wie sie Callendar 1956 verwendet (eingekringelt) und S.
Fonselius dargestellt hat, der die skandinavische Messreihe damals betreute abgebildet [56]. Dies war ein
Bruchteil der verfügbaren Daten. Die Datenselektion ist klar erkenntlich. Die höheren Werte hat Fonselius ohne
Kommentar dargestellt, das CO2 -Maximum um 1942 ist eingezeichnet.

Zusammenfassung Callendar

Aussagen:
• CO2 steigt seit 1880 um ca. 20 ppm an
• CO2 aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe durch den Menschen ist an der Temperaturerhöhung
seit 1880 – 1930 schuld
• Die chemischen Meßmethoden im 19. und 20. Jahrhundert waren sehr ungenau
• Reiset und Müntz haben zwischen ca. 1880 und 1910 am genausten im 19.Jh. gemessen
• Untersucht wurden nur CO2-Messungen die innerhalb 10% des Mittelwertes dieser Zeit waren, CO2-
Messungen zu anderen Zwecken werden ebenfalls ignoriert

Kritik:
• Callendar war der erste, der zwischen 1880 und 1930 einen CO2-Anstieg bewies. Dies war
richtig.
• Der Zusammenhang CO2-Anstieg Temperaturerhöhung wurde von Callendar auf der Basis der
25
falschen Arrheniuswerten immer noch viel zu hoch berechnet mit +2°C bei CO2-Verdopplung.
• ( Tatsächlich müßten ca. 0,3°C auf der Nordhemisphäre auftreten)
• Callendar hat die Meßmethoden der historischen Messungen nicht überprüft und bemerkte
nicht die fehlerhaften Apparaturen der französischen Autoren die trockene Luft analysierten
• Callendar ignorierte ca. 90% der verfügbaren Fachliteratur und Messungen
• Er schloß kategorisch möglich natürliche CO2-Schwankungen aus, obwohl in der Natur sowohl
täglich als auch jährlich Unterschied um 50% und mehr auftreten
• Die alten chemischen Meßmethoden im 19. und 20. Jahrhundert waren sehr genau
• Er akzeptierte nur sogenannte „freie Luft“, also solche, die nicht “kontaminiert durch andere
Einflüsse war. Die Natur ist jedoch keine Kontamination.
• Callendar wählte Daten aus die zu seiner These passten, und ignorierte höhere Werte
Mittelwerte
• Das IPCC übernahm die fehlerhaften und selektierten Daten Keelings ohne Prüfung

2.3 C. Keeling

Einer der wichtigsten Wissenschaftler, die den Weg für die Thesen des IPCC vom menschengemachten
Treibhauseffekt oder AGW (= Antropogenic Global Warming) geebnet haben ist Charles Keeling. Er ist derjenige,
der ab 1958 kontinuierliche Messtationen installiert vor allem auf dem größten aktiven Vulkan der Erde, dem
hawaiianischen Mauna Loa in über 3000m Höhe.

Abb. 17. Charles Keeling, Pionier der CO2-Messung

Bis heute ergab sich daraus die „Mauna-Loa-Kurve“ die ein Ansteigen des CO2 seit 1958 zeigt.

26
Abb. 18 Mauna Loa Kurve des CO2 gemessen durch Charles Keeling auf dem Vulkan Mauna Loa, Hawaii.
Eingeblendet die jahreszeitliche Variation.

Er begann um ca. 1955, nachdem der Enkel von Arrhenius, Gustav Arrhenius den damaligen Direktor des Scripps
Institutes in California Revelle geraten hat, den CO2-Gehalt der Luft zu untersuchen. Charles Keeling führte
zwischen 1955 und 1957 ca. 100 Messungen im Westen der USA durch. [57, 58] Dabei entdeckte er den
sogenannten Backgroundlevel, also den CO2-Gehalt der unbeeinflußten Luft, der in nördlichen Breitengraden mit
der Vegetation und Geologie wie sie im Westen der USA herrscht nachmittags um ca. 16 Uhr sich einstellen soll.
Er schloß daraus, daß das weltweit so sein solle. Dazu baute er sich ein Manometer, mit dem der nach ca. 3,5
Std. eine CO2- Analyse bewerkstelligen konnte. Dies geschah damals ohne großes Literaturstudium und ohne
Verwendung schneller chemischer Analysenmethoden, die innerhalb ein paar Minuten exakt den CO 2-Gehalt
messen konnten [8].
Die Methode wurde weiterentwickelt und seit 1958 wurde auf Mauna Loa mit einem Siemens Ultramat 3 Analyser
CO2 per kryogener Kondensation und Infrarotspektroskopie (= NDIR) analysiert. Das Gerät wurde manometrisch
geeicht. Mit dieser heute ca. 10 mal exakteren Methode als bisher die chemische Analyse lieferte, wird noch
heute der Luft-CO2-Gehalt untersucht. Die Mauna Loa Kurve gilt weltweit als Referenzkurve für das im 20.
Jahrhundert ansteigende CO2 in der Luft.

Heute gibt es ein weltweites Meßnetz hauptsächlich an marinen Standorten, um den Backgroundlevel an CO2 zu
messen. An den wenigen kontinentalen Orten werden die stark fluktuierenden Werte wegen der Vegetation,
Bodenatmung und geologischen Bodenausgasung mit viel Statistik so bearbeitet, daß wieder der
Backgroundlevel erscheint. Doch alle CO2-Daten wie die Temperaturdaten sind nicht original, sondern selektiert
und statistisch bearbeitet. Leider ist also dieser so bearbeitete CO2-Wert nicht repräsentativ für die gesamte Erde,
besonders nicht für die Nordhemisphäre mit viel bewaldeter kontinentaler Landmasse. Die Backgroundwerte sind
deutlich zu niedrig und berücksichtigen nicht den höheren CO 2-Fluß auf Kontinenten. Was Keeling als
Background entdeckte ist nur die Luft-CO2-Konzentration an Standorten mit besonders wenig CO2-Emission und
Absorption. Mauna Loa hat z.B. vulkanische Bodenausgasungen, die ständig aus den Daten entfernt werden
müssen, die Einflüße der Witterung werden jedoch ignoriert. Z.B. Regen, Nebel oder Schnee vermindert die Luft-
CO2-Konzentration.
Hier das Beispiel von 1956 von Keeling, das zeigt, daß Daten systematisch selektiert werden und nicht der
tatsächliche CO2-Wert veröffentlicht wird.

27
Abb. 19. Keelings Backgroundlevel in den Wäldern im Westen der USA 1956

Das arithmetische Mittel der Tag/Nachschwankung des CO2 beträgt im Olympic National Park in 1m Höhe 365,3
ppm. Keeling verwendet 309 ppm als Mittelwert, der Minimalwert, an dem sich nachmittags die
Beeinflussung durch Photosynthese und Atmung ausgleichen solle. Weder der Einfluß der Witterung
noch die Bodenausgasungen wurden geprüft.
Die Verwendung der Minimalwerte kennt man von Callendar, der das freie Luft nannte. Auf diese Weise wurden
für damals auch 309 ppm als Jahresmittelwert genannt. Keeling hat die Spekulationen und ungeprüften
Ergebnisse Callendars nahezu kritiklos übernommen und sie in seiner Arbeit 1986, in der er wenige
historische Messreihen untersucht hat noch bestätigt. Bemerkenswert ist, daß Keeling Chemiker war
und trotzdem nicht die Methoden der historischen Autoren genauer unter die Lupe genommen hat. Er
kritisierte nicht die Datenselektion Callendars nur Werte innerhalb von 10% Schwankungsbreite
zuzulassen. Damit wurden weiterhin mögliche natürliche Schwankungen nicht berücksichtigt und als
kontaminiert vor vorneherein verworfen, eine kapitaler Fehleinschätzung wie sich später zeigen wird.

Heute wird der kontinuierliche CO2-Anstieg seit 1955 als Zeichen dafür genommen, daß der Mensch das Klima
beeinflußt, Klimawandel wird als durch CO2 beeinflußter Vorgang verstanden. An diesem Verständnis arbeiten die
oben genannten Wissenschaftler von Bolin –Rahmstorf 2 Jahrzehnte lang, um dies bei Politikern und in der
Bevölkerung zu verankern.

Tatsächlich gab es im 20. Jahrhundert schon einmal eine gleichlange Periode ansteigender CO2-Konzentrationen
nämlich von ca. 1880 –1920. Abbildung 20 zeigt diese anhand der direkt gemessenen Werten auf der
Nordhemisphäre. Man beachte die Verzögerung von 5 Jahren, die CO2 der Temperatur nachfolgt.

28
Abb. 20 Direkt gemessene CO2-Werte aus chemischer Analyse 1820 –1961, rot [8] zusammen mit der
Temperatur der Nordhemisphäre HadCrut3, 2006 (blau) und den IPCC CO2 -Eisbohrkerndaten (grau)

Zur selben Zeit als Charles Keeling historische CO2-Messungen bewertete, wurde eine neue Methode entwickelt
über Isotope und aus Analyse der Gasblasen von Eisbohrkernen die Luftgas-Konzentration zu rekonstruieren.
Abbildung 21 zeigt diejenige von Neftel et a.l 1982, die Keeling in seiner Publikation von 1986 zitierte:

Abb. 21 Keelings falsche vorindustrielle Konzentration mit Siple-Eisbohrkerndaten von Neftel et al.[60]

29
Blau ist die Eisbohrkernrekonstruktion der antarktischen Luft -CO2-Werte abgebildet, ab 1958 dann die von
Keeling selbst gemessene CO2-Konzentration auf Mauna Loa. Wie man sehen kann, fügt sich die
Eisbohrrekonstruktion problemlos an die gemessene CO2-Kurve von Keeling. Der mittlere Unterschied zwischen
dem Alter des eingeschlossenen Gases und dem Alter des Eises der Siple Station in der Antarktis betrug 95
Jahre. Einer der Autoren der Rekonstruktion Hans Oeschger gibt 22 Jahre als Abschlußzeit (Zeit zwischen Firn
und Eis) an [61]. Weiterhin verwendeten die Autoren als Calibriergas ein Stickstoff-Luftgemisch. Dieses wurde
auch bis 1982 auf Mauna Loa verwendet und führte zu Fehlmessungen bis zu 4 ppm [8]. Die alten Daten sowohl
der Mauna-Loa-Messungen als der Eisbohrkernrekonstruktionen wurden wegen dieser Fehler nicht korrigiert. Die
Ergebnisse der Luftblasenanalyse bezüglich CO2 müssen also stark bezweifelt werden.
Bei derartigen Fehler- und Unsicherheitsbereichen ( siehe Kreuze oben) ist eine genaue Darstellung möglicher
CO2-Schwankung unmöglich.
Die tatsächliche CO2-Konzentration der Nordhemisphäre direkt gemessen ist in Abb. 19 abgebildet [8].Das
Maximum um 1942 kann also wegen der Ungenauigkeit nicht abgebildet werden.
Keeling überprüfte nun 1986 18 historische CO2-Messungen [62]. Die einzige, die er als höchst genau
schlußfolgerte, sei die von Reiset 1872-1880 in Nordfrankreich 8m vom Ärmelkanal gemessen. Der Mittelwert
liegt genau auf der Linie der Eisbohrkernanalysen von Neftel at al., die noch heute Grundlage der IPCC CO2-
Konzentrationen sind. Tatsächlich ist Keeling entgangen, daß die Meßapparatur Reisets um mindestens 20 ppm
zu niedrige Werte analysierte, wegen Schwefelsäureabsorption. Abb. 21 und 22 zeigen diese Fehleinschätzung.

Abb. 22 Die fehlerhafte CO2-Meßapparatur des französischen Chemikers Reiset

Deshalb liegen die Meßwerte höher als angenommen. Diese 292 ppm galten als Bestätigung der vorindustriellen
CO2 Konzentration im 19. Jahrhundert. Tatsächlich lag sie bei 312 ppm [8].
Er las auch aus dem völlig unregelmäßigen CO2-Verlauf eine jahreszeitliche Schwankung heraus, tatsächlich war
keine zu sehen. In Abb. 23 sind die Meßwerte Reisets in der Version von Keeling zu sehen und in der
Originalversion. Keeling ließ die hohen Werte einfach weg. Eine normale saisonale Variation zeigt hohe CO2-
werte im Winter und niedrige im Sommer. Bei Reiset ist es umgekehrt.

30
Abb. 23 Beispiel für Datenselektion von Keeling. Die Messungen von Reiset 1872-1880

Da Keeling ebenfalls kaum 10% der Fachliteratur zu Rate zog oder sie überprüfte entgingen im ca. 90 000 exakte
Messungen seit 1812, die einen völlig anderen CO2-Verlauf offenbarten.
Keeling beurteilte mehrfach, genau wie Callendar, daß die Meßmethoden vor allem des 20. Jahrhunderts
besonders ungenau seien. Tatsächlich war die Pettenkofer-Methode 100 Jahre Standard. Mit dieser CO2-
Analysemethoden wurden alle wichtigen Erkenntnisse inklusive Nobelpreise 1920 und 1933 von Krogh und
Warburg gewonnen.

Bis nach dem 2. Weltkrieg hatte die Naturwissenschaft Physik, Chemie oder Biologie einen unheimlichen Boom
erlebt und berühmte Physiker, Chemiker und Biologen hatte die meisten wichtigen Vorgänge der Natur
entschlüsselt. Die heutigen Lehrbücher enthalten diese Fakten als Grundlage. Auch die Messung der Luft, des
Wetters und der Ozeane [69] war vorangeschritten. 1925-1927 wurde der Atlantische Ozean durch das deutsche
Forschungsschiff vermessen und alle wichtigen ozeanographischen Parameter aufgezeichnet.

In der modernsten deutschen Wetterstation in Giessen wurden zwischen 1939 und 1941 alle wichtigen
Wetterparameter inklusive Strahlung und CO2 alle 90 Minuten erfasst und ausgewertet. Die Geräte wurden
teilweise elektrisch gesteuert (Abb. 24).
Das zur CO2-Messung verwendet Meßgerät war eines der modernsten seiner Zeit und Vorläufer der
Chromatographie, von dem berühmtesten Gasanalyse-Experten seiner Zeit konstruiert: Paul Schuftan, der bis
1967 am Aufbau der meisten Gasfabriken weltweit beteiligt war. Seit 1900 hatten sich daneben weltweit mehrere
Standards zur CO2-Messung entwickelt: volumetrisch nach Haldane und Petterson/Sonden und manometrisch
nach van Slyke die bis in die 70 er Jahre weltweit benutzt wurden. Die Meßgenauigkeit war zwischen 1-3% [8].

In einer Rede zur Verleihung eines Preises 1993 meinte Keeling [63]:

“I came to the conclusion that the published 20th century data generally were in error and that
the CO2 concentration, when not locally influenced, was nearly the same at least from the
equator to the northern limits of the United States, perhaps everywhere.”

Und weiter äußert sich Keeling:

„Indeed, a quick and easy but not very precise 19th century technique of measurement, called
Pettenkofer's method, became the most common method for measuring carbon dioxide, so
that measurements actually became less precise than the best of those of the 19th century.
The 20th century data were generally higher than the correct concentrations, although of
course this wasn't known at the time.”

31
Abb. 24 Diurnale und Jahreszeitliche Schwankungen gemessen in Agrarmeteorologischen Station Giessen
19939-41 alle 90 Minuten mit einem Präzisionsmessgerät [8,70]; ergänzt. Der CO2 Level seit Juni 1940 ist durch
militärische Aktivitäten in der Umgegend der Station bis Oktober (Frankreichfeldzug) künstlich erhöht.

Zu den Messungen des französischen Chemikers Reiset 1872 meinte er:


„Reiset's data were the first to show correctly the seasonal cycle in atmospheric CO2.”

Auch hier irrte er. Schon Theodore de Saussure hat den seasonalen Zyklus zwischen 1810 und 1830 exakt
gemessen, genau so wie ab 1857 die Wissenschaftler, die mit der Pettenkofer-Methode gearbeitet haben. Seit
dieser Zeit war es schnell, einfach und präzise möglich, CO2-Luftgasanalysen zu machen. Nachfolgend nur 2
Beispiele aus dutzenden präzisen Jahresmessungen:

Abb. 25 Präzise Messungen der jahreszeitlichen CO2-Schwankung 1863-64 und 1883 mit der
Pettenkofermethode [8]

Diese Äußerungen sind ein weiteres klares Zeichen, daß er die genaue Methode bzw. die historischen Daten
nicht untersucht hatte oder sie ignorierte. Beides wirft keinen guten Schatten auf seine Arbeit.
Normalerweise kalibriert man ein neues Meßverfahren am bisherigen Standard. Dies ist von Keeling nicht
bekannt. Hier die Meßprotokolle in der Übergangszeit um 1960 der alten chemischen Messungen (die von
Callendar, Keeling und dem IPCC ignoriert werden) und der neuen IR-spektroskopischen Methode:

Zusammenfassung Keeling
Aussagen:
• CO2 wurde mit hoher Genauigkeit erst seit 1958 gemessen
• Die alten chemischen Meßmethoden im 19. und 20. Jahrhundert waren sehr ungenau
• Reiset hat 1872-1880 am genausten im 19.Jh. gemessen
• Die CO2-Hintergrundmenge tritt immer um 16.00 nachmittags auf und ist dort am niedrigsten

32
Kritik:
• CO2 wurde mit hoher Genauigkeit seit ca. 1812 gemessen
• Die alten chemischen Meßmethoden im 19. und 20. Jahrhundert waren sehr genau
• Reisets Meßapparatur absorbierte durch Schwefelsäure ein Teil des zu messendes CO2.
Deshalb waren die Meßwerte zu niedrig.
• Die CO2-Hintergrundmenge ist eine spezielle Konzentration an speziellen Orten und nicht
typisch für CO2 in der Luft über Kontinenten. Hier leben jedoch die Menschen und befindet
sich die Vegetation.
• Keeling akzeptierte die wesentlichen Fehler Callendars (nur 10% abweichende Werte werden
akzeptiert, Datenselektion)
• Keeling ignorierte 90% der verfügbaren Fachliteratur zu historischen CO2-Messungen
• Keeling hat die Meßmethoden der historischen Messungen nicht überprüft und bemerkte nicht
die fehlerhaften Apparaturen der französischen Autoren die trockene Luft analysierten
• Das IPCC übernahm die fehlerhaften und selektierten Daten Keelings ohne Prüfung

2.4 IPCC

Das IPCC ist eine internationale politische Behörde, gegründet als Kommission der WMO (Meteorologische
Weltverband) und der UNEP (Umweltprogramm der UNO) 1988. Die Kommission hat den Auftrag, den
menschengemachten Klimawandel wissenschaftlich zu untersuchen. [71]
Zitat:
„The role of the IPCC is to assess on a comprehensive, objective, open and transparent basis the scientific,
technical and socio-economic information relevant to understanding the scientific basis of risk of human-
induced climate change, its potential impacts and options for adaptation and mitigation.”

Der erste Sachstandsbericht erschien 1990, der 2. 1995, der dritte 2001 und der neueste 2007. Diese beinhalten
immer ein „Summary for Policymakers“ (Zusammenfassung für Politiker). Diese dienen dann als Basis für
internationale Klimaverhandlungen der Mitgliedsländer. Daran arbeiten etwa 2500 Wissenschaftler aus ca. 130
Ländern aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen mit. Eine Selbstdarstellung der eigenen
Geschichte findet man hier [72]. Verschiedene Top –Wissenschaftler haben inzwischen die Mitarbeit beim IPCC
gekündigt, da sie die enge Verbindung der Politik mit der Wissenschaft ablehnen, unter anderem:

Prof. Richard Lindzen 2001,MIT USA


Prof. Reiter, Louis Pasteur Institut Paris
Dr. Chris Landsea 2005 [73], National Hurricane Center USA
Prof. Christy Earth System Science Center, NSSTC University of Alabama in Huntsville

Bis Anfang 1970 gab es außer Mauna Loa keine anderen Meßstationen für CO2, die im Verbund nach der neuen
Methode von Keeling arbeiteten. Bis zu dieser Zeit sprach man vom Klima in Zyklen von 10 000 Jahren.

1970 wurde NOAA unter Präsident Nixon gegründet (The National Oceanic and Atmospheric Administration
(NOAA), eine wissenschaftliche Behörde des Handelsministeriums der USA, die u.a vor schlechtem Wetter warnt.
1972-73 beeinflussten verschiedenen El Nino- abhängige Wetterereignisse die US-Politik, so daß Präsident
Carter 1979 ein National Climate Program Act unterzeichnete gegen die damals befürchteten Folgen einer
globalen Abkühlung.[78]

Seit 1979 fanden verschiedene Klimakonferenzen statt, die auch mit der Ozonproblematik zu tun hatten [77].

Robert Stevenson, schrieb über diese Zeit [47]:

„Zur treibenden Kraft hinter der sog. Klimawissenschaft wurde damals, Anfang der 70er Jahre,
die Ideologie und nicht die Wissenschaft. Wenn das Desaster-Szenario der globalen
Abkühlung dazu führte, daß fossile Brennstoffe verstärkt genutzt werden müßten und damit
ein höherer Grad an Industrialisierung und Bevölkerungswachstum verbunden war, so mußte
man eben ein anderes Szenario finden - das genauso angsterregend war, bei dem aber der
Mensch als Verursacher und Schuldiger ausgemacht werden konnte. Die eigentliche Absicht
dahinter war, die Leute dahingehend zu beeinflussen, daß sie die Wissenschaft für
Umweltkatastrophen verantwortlich machen und weniger Ressourcen verbrauchen würden.
Und die Weltbevölkerung, insbesondere der farbige Teil derselben, sollte verringert werden.“

Und weiter:

33
„So flossen zunehmend mehr Finanzmittel in die Klimawissenschaften, und in gleichem Maße
nahmen die Klimamodelle sowie die Propaganda von der "globalen Erwärmung" und vom
"Treibhauseffekt" zu. Die eigentliche Klimawissenschaft, die auf dem Studium der solar-
astronomischen Zyklen, der Ozeanographie, der Geologie usw. basiert, blieb dabei auf der
Strecke. „

Panik brach dann aus, nachdem James Hansen vom Goddard Space Flight Center der NASA im Sommer 1988 -
damals erlebten wir einen der heißesten Monate der Geschichte - vor einem Kongreßausschuß verkündete: "Die
globale Erwärmung ist da". Nun war in Anbetracht der damals in Washington herrschenden Temperaturen für
jedermann klar, daß dies wahr sein mußte.
Rechtzeitig vor dem Rio-Gipfel verfasste das IPCC durch ca. 200 der „kompetentesten Wissenschaftler der
Mitgliedsstaaten“ seinen ersten Bericht zum menschengemachten Klimawandel. R. Stevenson schrieb dazu:“

„Unter Vorsitz des bekannten Meteorologen Dr. Bert Bolin gehörten der Gruppe Unentwegte
wie der Brite Sir John Houghton, Thomas Wigley von der Amerikanischen Behörde für
Ozeanographie und Atmosphäre (NOAA) und andere angesehene Wissenschaftler an. Aber
es gab auch eine Reihe von Mitgliedern, die wahrscheinlich in krassen Interessenkonflikten
standen, wie etwa Melvin Hedger, klimapolitischer Beauftragter des Worldwilde Fund for
Nature (der frühere WWF). Wissenschaftliche Wahrhaftigkeit konnte von Wissenschaftlern wie
Bolin, Houghton, Wigley und ähnlichen erwartet werden. Der Wert der Mitarbeit erklärter
Umweltschützer, die andere Interessen vertraten als die wissenschaftliche Wahrheit, war eher
fragwürdiger Natur.“

Damit hatte sich das Lager der „regierungskonformen“ und „nichtregierungskonformen“ Wissenschaftler, die nicht
von finanzieller Unterstützung abhängig waren gebildet. Letztere wurden immer mehr in den Hintergrund
gedrängt.
In der Zwischenzeit bestätigten weitere Konferenzen zum historischen CO2-Gehalt der Luft die teilweise
spekulativen Ergebnisse von Keeling wie 1983 [81] die WMO Konferenz in Boulder USA bei der nur über die
extrem niedrigen CO2-Werte von Müntz Ende des 19.Jahrhunderts gesprochen wurde. Die EOS Konferenz [82]
zementierte ebenfalls die Sichtweise, daß vor dem 20. Jahrhundert CO2-Konzentrationen um 280 ppm geherrscht
haben müssen basierend auf der Analyse von Callendar. Wiederum spielten die fehlerhaften Daten von Müntz
eine Rolle. Andere Veröffentlichungen von Wigley 1983 [82] und Fraser 1986 [84] beurteilten genau so
oberflächllich die historischen CO2-Messungen. Niemand prüfte die verwendeten Meßmethoden nach, es wurde
kritiklos Callendar zitiert. Dasselbe findet man im einzigen Papier Keelings 1986 zu den historischen Messungen
[62]. So ist es kein Wunder, daß diese falsche Beurteilungen historischen Messungen bis in die IPCC-Berichte
gelangten, der erste erschien 1990.

In dem IPCC-Bericht von 1990 hieß es, in diesem Jahrhundert sei der CO2-Gehalt um mehr als 30%, die
Durchschnittstemperatur um 1,2°-1,5°C und der Meeresspiegel um 50-60 cm angestiegen. Dann sagte man bis
zum Jahr 2050 einen weiteren CO2-Anstieg um noch einmal 50%, einen Temperaturanstieg in der Atmosphäre
um 3-4°C und einen weiteren Anstieg des Meeresspiegels um sechs Meter voraus, wenn die polaren Eiskappen
aufgrund des Treibhauseffektes abschmölzen. Anerkannte Wissenschaftler wie N.A. Mörner oder Bob Balling
(wurden nicht vom IPCC eingeladen) stritten ab, daß es überhaupt eine Atmosphärenkrise gab. Jahrelang
protestierten angesehene Wissenschaftler wie Prof. Singer ehemals. Direkter des National Weather Satellite
Center (USA), Prof. Seitz, ehemals. Präsident der Akademie der Wissenschaften der USA, Prof. Michaels
,Umweltwissenschaften an der Universität von Virginia, Prof. Segalstad, Leiter des Geological Museum Oslo
und viele andere gegen die Spekulationen des IPCC. Ohne Erfolg.

Zum Vergleich:
Im IPCC Bericht 2007 wird nur noch eine um 0,8°C gestiegene Temperatur bemerkt und ein
Meeresspiegelanstieg im 20. Jh. um ca. 20 cm.

Heute ist Klima laut WMO der Wettermittelwert in 30 Jahren. Dies ist natürlich viel zu kurz, um längere, natürlich
auftretende Zyklen wie den Einfluß des Gleisbergzyklus zu beurteilen. Vor 120 Jahren wurde Klima
definiert als:

„die Gesamtheit aller meteorologischen Erscheinungen“ definiert, „die den mittleren Zustand
der Atmosphäre an irgend einer Stelle der Erdoberfläche charakterisieren“ (Hann 1883) [74].

Dies bedeutet im Prinzip Wetterstatistik [75].

34
Die Umdeutung von wissenschaftlichen Begriffen und Spekulationen zu Erkenntnissen erregte Widerstand in der
weltweiten Wissenschaft und so kam es 1992 zum "Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse
Warming," in Washinton bei dem mehr als 100 U.S. Klimawissenschaftler gegen die unwissenschaftlichen
Machenschaften der UNO wandten. Darunter waren die Professoren Singer, Balling, Lindzen, Pielke, Michaels,
Dr. Idso usw. [99]
Im Zuge der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 (Earth Summit ) in Rio de Janeiro wurde ein
Statement veröffentlicht, der "Heidelberg Appeal,", den bis heute mehr als 4000 Wissenschaftler und
Persönlichkeiten unterschreiben haben darunter wieder bekannte Klimakritiker und mehr als 70 Nobelpreisträger.
Es wurde an die Vernunft und Ehrlichkeit appeliert, im Umgang mit der Klimawissenschaft und gegen politischem
Opportunismus und Angstmacherei.

Besonders interessant ist die politische Definition von Klimawandel 1992 durch die UNFCC (UNITED NATIONS
FRAMEWORK CONVENTION ON CLIMATE CHANGE). Dort wurden die heute gültigen Begriffe politisch definiert
und von den Unterzeichnerstaaten auf der United Nations Conference on Environment and Development,
UNCED; häufig als Erdgipfel bezeichnet) am 3. - 14. Juni 1992 in Rio de Janeiro abgesegnet. Dieser Vertrag gab
der UN die Vollmacht, jene menschlichen Aktivitäten zu kontrollieren, die nach den Computermodellen das
Weltklima nachhaltig negativ beeinflußten. Zu den Ländern, die dem Vertrag damals nicht beitraten, gehörten die
USA, die frühere Sowjetunion, China, Indien und die Europäische Union.

Klimawandel bedeutet danach [76]:

“Climate change” means a change of climate which is attributed directly or indirectly to human
activity that alters the composition of the global atmosphere and which is in addition to
natural climate variability observed over comparable time periods.”

Dies ist wissenschaftlich unhaltbar, da man natürliche Klimaänderungen ausschließt.

Auch was Treibhausgase sind wurde hier neben anderen Begriffen definiert. Einer der wichtigsten Begriffe ist das
Global Warming Potential (GWP), das erlaubt die Gefährlichkeit von Treibhausgasen einander
gegenüberzustellen. Dieser Begriff gehört zum Arsenal neu erfundener oder umdefinierter Bezeichnungen einer
neuen Klima-Nomenklatur.
Das GWP ist ein Maß für den Strahlungsantrieb des Gases auf der Basis der Verweildauer in der Atmosphäre,
oder einfach:

Wieviel mal mehr oder weniger trägt eine Treibhausgas zum Treibhauseffekt bei
(im Vergleich zu CO2).
Unter Strahlungsantrieb wird die Energieänderung der Atmosphäre durch die Wirkung des Treibhausgases
verstanden. Bei CO2 wird eine Verweildauer von 50-200 Jahre je nach Prozess an dem CO2 beteiligt ist
angenommen bei Methan (CH4) 12 Jahre. 2001 änderte das IPCC die Verweildauer von CO2 auf 5-200 Jahre.
Segalstad [96] hat definitiv 5 Jahre herausgefunden, alles andere ist Spekulation ursprünglich von Houghton 1990
[97]. Deshalb sind alle veröffentlichten Zahlen belanglos und beliebig ohne Aussage. Weitere Kritikpunkte siehe
nächstes Kapitel.

Für alle anderen Gase die Strahlung absorbieren wie Wasserdampf, Methan, FCKW, NOX usw. dient CO2 als
Referenzwert.

Die EPA (das US Umweltamt) schreibt dazu 2002:

“ GWP Werte erlaben den Politikern die Auswirkungen der Emissionen und Reduktionen
verschiedener Gase zu vergleichen. Laut IPCC, haben GWPs typischerweise eine
Unsicherheit von ungefähr ±35 Prozent,…”

Also Politiker sollen aufgrund dieser Zahlen genau sagen können, wie gefährlich das Gas ist, und die Werte sind
sehr ungenau (+-35%). Diese wurde vom IPCC 1996 festgelegt [94,95].

Der genaue Zusammenhang zwischen Gigagramm (Gg = Milliarden Gramm= 109 g) des Gases und Teragramm
CO2 (Tg= Billionen Gramm= 1012g) wird definiert als:

GWP = CO2 Eq [Tg]) / (Gas [Gg])


dabei bedeuten:
Tg CO2 Eq. = Teragramm CO2 Äquivalente
Gg = Gigagramm (= 1000 Tonnen)
35
GWP = Global Warming Potential
Tg = Teragramm

Tabelle 2 GWS wichtiger Treibhausgase laut IPCC 1996 und EPA 2002 [94] Einige wurden bis heute leicht
revidiert.

Diese verhältnismäßige Gefährlichkeit der Treibhausgase hat nichts mit der Realität zu tun, denn die die Gase
kommen erstens in völlig unterschiedlichen und minimalsten Konzentrationen in der Luft vor und absorbieren
weiterhin in völlig unterschiedlichen Spektralbereichen des Infrarotspektrums minimale Mengen an Energie wie
nachfolgende Abbildung zeigt.

Abb. 26b Absorption im Infrarotbereich der wichtigsten Spurengase Wasserdampf, CO2 und Methan

Wie z.B. Methan, das in 1 Million Luftteilchen gerade 2 Mal vorkommt bei einer minimalen Absorption um 3,3,
Mikrometer die 999 999 Luftmoleküle erwärmen soll bleibt das Rätsel des IPCC.

36
Die Klimaberichte des IPCC bis 2001 waren von einer ständigen Reduktion der vorausgesagten Ereignisse und
Zahlen gekennzeichnet (siehe Abbildung 5). Gleichzeitig nahmen computergestützte Szenarien zu. Heute basiert
die Klimatologie fast nur noch auf Computermodellen aus denen die Zukunft vorausgesagt wird.

Der IPCC Bericht 1995 ist mit einem unglaublichen Skandal verbunden, mit dem die moderne Klimatologie
endgültig den Weg der freien Wissenschaft verlassen hat und zum Instrument diktatorischer Politik wurde.
Der Vorsitzende Bolin ließ als Verantwortlicher den Bericht der Wissenschaftler der Working Group I 1995 ohne
Absprache durch den letzten Satz verändern, obwohl er das Gegenteil dessen ausdrückt, was die
Wissenschaftler formuliert haben:

“Our ability to quantify the human influence on global climate is currently limited because the
expected signal is still emerging from the noise of natural variability, and because there are
uncertainties
in key factors. These include the magnitude and patterns of long–term natural variability and
the time–evolving pattern of forcing by, and response to, changes in concentrations of
greenhouse gases and aerosols, and land surface changes.
Nevertheless, the balance of evidence suggests that there is a discernible human
influence on global climate. ” [35]

Es fehlten dagegen 2 wesentliche durch die Wissenschaftler abgesegneten Sätze:

1. "None of the studies cited above has shown clear evidence that we can attribute the
observed climate changes to increases in greenhouse gases."
Übersetzung: Keine der zitierten Studien hat klar Anzeichen dafür gezeigt, daß die
beobacheten Klimänderungen auf eine Ansteigen der Treibhausgase zurückzuführen
sind”
2. "No study to date had positively attributed all or part of the climate change to …man-made
causes."
Übersetzung: Keine Studie hat bis heute alle oder ein Teil des Klimawandels nur auf
menschliche Ursachen zurückgeführt.

Dies ist eine klare Manipulation durch die politisch motivierte Führung des IPCC, jedoch nicht die
letzte.

Wiederum gab es weltweite Protest prominenter Wissenschaftler und führte unter anderem zur „Leipzig
Declaration“ 1995 [98], in der unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Sachsens eine
Klimakonferenz abgehalten wurde: International Symposium on the Greenhouse Controversy. 125
Wissenschaftler inklusive der weltweit bekannten Kritiker: Singer, Seitz, Lindzen, Balling, Michaels usw. wandten
sich gegen den von der UNO herbeigeredeten Konsens der Wissenschaftler.

Eine Folge der UN Konferenz 1992 war dann das Kyoto-Protokoll 1997 (benannt nach dem Ort der Konferenz
Kyoto in Japan). Es ist Zusatzprotokoll zur Ausgestaltung der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) der Vereinten
Nationen mit dem Ziel des Klimaschutzes aufgrund der Vereinbarungen 1992 [100]. Das Vorhaben, das Klima
durch Reduktion der Treibhausgase zu stabilisieren wurde damit internationales Recht. Dies war das 2. Mal, daß
nach dem Montreal Protokoll zum Verbot der ozonzerstörenden Stoffe durch ideologische, spekulative, falsche
oder gefälschte wissenschaftliche Aussagen politisch verbindliche Verträge geschlossen wurden. Das
Kyotoprotokoll legte verbindliche Reduktionsziele an Treibhausgasen für die Vertragsstaaten fest. Ziel war es,
eine Reduktion bis 5% unter die Level von 1990 bis zum Zeitraum 2008 –2012 mit länderspezifischen Werten zu
erreichen. Erst 2005 trat es in Kraft, als Russland es ratifizierte. Bis heute haben die USA und Australien den
Vertrag nicht ratifiziert, die als mit die größten CO2-Produzenten angesehen und deshalb heftig kritisiert werden.

Hier die Hauptpunkte des Protokolls:

Zur Verminderung der Treibhausgase sind neben der direkten nationalen Reduzierung ergänzend drei
Wege erlaubt:

1. Handel mit Emissionsrechten. Dabei kann ein Land von einem anderen Land Emissionsgutscheine
kaufen. Es muss dann nicht mehr so viel Treibhausgase im eigenen Land reduzieren.

2. Projekte von Industrieländern zur umweltfreundlichen Entwicklung in ärmeren Ländern wie regenerative
Energieanlagen und im geringem Maße auch Forstmaßnahmen. Am 18. November 2004 hat das
37
Klimasekretariat das erste Projekt registriert. Es soll aus Methangas einer Mülldeponie in Rio de Janeiro
Strom gewinnen.

3. Projekte von Industrieländern in anderen Industrieländern wie etwa energieeffizientere Kraftwerke von
westlichen Staaten in Ländern Osteuropas.
Auch Wälder und Böden dürfen in bestimmten Grenzen als Klimaschutzbeitrag einberechnet werden, da
sie Kohlenstoff speichern.

Nachdem bis 1992 der Mensch als Verursacher des Klimawandels für schuldig erklärt wurde sind nun die
Industriestaaten als Bösewichte ausgemacht und die 3. Welt-Länder als die Opfer. Eine gigantische
Geldmaschine zur Umverteilung weltweiter Finanzmittel wurde damit geschaffen, was tiefgreifende Einwirkungen
auf die Entwicklung der westlichen Länder hat.

Philip Stott, Professor für Biogeography an der University of London und bekannter Klimakritiker formulierte die
fundamentale Kritik an diesem politischen Mach(t)werk:

„ .. climate is one of the most complex systems known, yet that we can manage it by trying to
control a small set of factors, namely greenhouse gas emissions. Scientifically, this is not
mere uncertainty: it is a lie.” [102]
Übersetzung: “Klima ist eines der komplexesten bekannten Systeme und doch wollen wir es
managen, indem wir eine kleine Auswahl von Faktoren kontrollieren. Wissenschaftlich ist das
kaum als Ungenauigkeit zu bezeichen, es ist eine Lüge.“

Die 141 ratifizierten Staaten bedeuten 61% der weltweiten zivilisatorischen Treibhausgas-Produktion. Ob die
Staaten alle ihr Ziel erreichen ist unsicher, es ist auch belanglos, denn bisher zeigte sich in 10 Jahren keine
Reaktion des langfristigen Wetters und bei unter ca. 1% gemessen an der gesamten Treibhausgasproduktion
kann und wird es nie einen Effekt geben. Noch 2003 schrieben 46 kanadische Wissenschaftler an ihren
Premierminister wegen der angezweifelten Wirkungslosigkeit und der Vereinbarung [103].

Das Kytoprotokoll rief nochmals heftigen Widerstand von Wissenschaftlern hervor manifestiert in der „Oregon
Petition“ 1998, das sich gegen die politisch zementierte Junk-Science der UNO wendete [101]. Bis heute haben
über 17 000 Wissenschaftler aus allen Fachbereichen das von Dr. Seitz, dem früheren Präsidenen der US
Akademie der Wissenschaften organisierte Papier unterschrieben. Darin wurde formuliert:

„We urge the United States government to reject the global warming agreement that was
written in Kyoto, Japan in December, 1997, and any other similar proposals. The proposed
limits on greenhouse gases would harm the environment, hinder the advance of science
and technology, and damage the health and welfare of mankind.

There is no convincing scientific evidence that human release of carbon dioxide, methane,
or other greenhouse gasses is causing or will, in the foreseeable future, cause catastrophic
heating of the Earth's atmosphere and disruption of the Earth's climate. Moreover, there is
substantial scientific evidence that increases in atmospheric carbon dioxide produce many
beneficial effects upon the natural plant and animal environments of the Earth.”

Der nächste Meilenstein war der IPCC-Klimabericht 2001. Auch dieser ist behaftet mit einem Skandal und wegen
einer falschen Grafik berühmt geworden.

38
Abb. 26 Falsche Temperaturrekonstruktion von Mann et al. 1998 der letzten 1000 Jahre

Passend zum Klimabericht 2001 publizierte der Klimatologe Prof. M. Mann von der Penn University in Virginia
(USA) eine Temperaturrekonstruktion der letzten 1000 Jahre- heute bekannt als Hockeystick-Kurve- bei der aus
Jahresringen von Grannenkiefern weder die kleine Eiszeit noch das mittelalterliche Optimum auftauchte und die
Temperatur der Neuzeit fast senkrecht nach oben stieg. Mit diesem „wissenschaftlichen Irrtum“ ( der deutsche
Meteorologe v. Storch sagte später „Die Kurve sei Quatsch“) wurde das IPCC weltberühmt und seine Reputation
stark angekratzt.

Auch die renommierte Fachzeitschrift NATURE verlor ein Stück Ihrer Reputation: Die Veröffentlichung zeigt, daß
ihr Gutachterverfahren (Peer Review) versagt hatte, die Arbeit hätte nie veröffentlicht werden dürfen. Auch nach
der Kritik Jahre später nahm NATURE den Artikel nicht zurück.
4 Jahre später nämlich hatten mehrere unabhängige Forschergruppen nachgewiesen, daß die
Temperaturrekonstruktion des Klimas der letzten 1000 Jahre der Erde falsch war, ja durch banale Fehler zu
einem irregulären Ergebnis gekommen sind [89, 90, 91]. Im Übrigen heißt Grönland „Grünland“ als die Wikinger
damals siedelten und Rinder und Schafsherden dort weideten bzw. Korn angebaut wurde, also muß es wärmer
als heute gewesen sein.

Abb. 27 Der ehemalige stellvertretende IPCC Vorsitzende J. Houghton 2005 bei einem Vortrag mit der falschen
Klimakurve [88 , 92]

39
Trotzdem verwendeten das IPCC und Ihre Protagonisten die falsche Kurve weiter, siehe Abb. 27.

Mit dem Klimabericht 2007 erreichte die Psychologie der angsterregenden Kurven ihren bisherigen Höhepunkt.

Abb. 28 Der Weg der Wissenschaft zur Politik am Beispiel von IPCC-Grafiken. „IPCC 1990“ ist die im 1990er
Bericht veröffentlichte Temperaturvariation der letzten 1000 Jahre, IPCC 2001 ist die Hockeystickkurve aus dem
Bericht 2001, IPCC 2007 soll die CO2 Konzentration der letzten 10000 Jahre darstellen

Abb. 28 zeigte die Evolution von der Wissenschaft zur psychologischen Klimapolitik. IPCC1990 stellt die
natürliche Temperaturvariation der letzten 1000 Jahre prinzipiell richtig dar mit warmem mittelalterlichem
Optimum (MWP) und kalter kleiner Eiszeit (LIA), IPCC 2001 ist die Hockeystickkurve als statistischer und
Computer generierter Artefakt, der reale historische Perioden (MWP, LIA) „weggerechnet“ hat. Dabei wurden
irregulärerweise Jahresringe aus Grannenkiefern, die an speziellen Standorten wachsen mit gemessenen
Temperaturen kombiniert und ab 2001 noch mit steil ansteigenden Computersimulationen ergänzt. Real sind nur
die gemessenen Temperaturen Mitte des 20.Jahrhunderts.
IPCC 2007 soll die CO2-Konzentration im Holozän ( die letzten 10 000 Jahre) darstellen. Dabei wurden
Eisbohrkernrekonstruktionen in Grönland und der Antarktis mit seit 1958 gemessenen Werten kombiniert. Die X-
Achse wurde derartig komprimiert, daß die modernen CO2-Werte fast senkrecht hoch steigen. Die CO2-Werte vor
1858 sind falsch (siehe oben).

Jedoch auch die im Bericht 2007 enthaltene Temperaturrekonstruktion für die letzten 1000 Jahre ist wie 2001
problematisch. Der IPCC-Bericht 2007, Kapitel 6, S. 467 enthält die neueste Temperaturrekonstruktion
(Spaghettikurve) inklusive der Hockeystickkurve als Multiproxi-Rekonstruktion mit 13 verschiedenen Quellen
(Jahresringe, Sedimente, gemessene Daten). In schwarz wurden wieder die an Stationen gemessenen
Temperaturen im 20. Jahrhundert darübergelegt. Steve McIntyre (Climate Audit) fand heraus, daß die
Temperaturrekonstruktion von Briffa [163 ]1960 endet, obwohl die Daten bis 1994 bekannt sind.

Abb. 29. „Spaghettikurve“ des IPCC 2007 mit 12 Temperaturrekonstruktionen für die letzten 1000 Jahre.
40
Dies wäre nichts besonders, nur soll ja diese Kurve im 20. Jahrhundert einen dramatischen und höheren Anstieg
als im Mittelalter suggerieren. Tatsächlich enden fast alle Rekonstruktionen um 1960. Dies sieht man auch am
grauen Fehlerbereich. Tatsächlich ergab aber die Rekonstruktion von Briffa aus Baumringen eine Absinken der
Temperatur seit 1960. Da dies nicht sein darf hat das IPCC die Daten einfach weggelassen, wieder ein Skandal.

Abb. 30. Die neue – alte –Hockeystickkurve des IPCC 2007 mit den fehlenden Temperaturdaten von Briffa

Doch nicht genug. Der Fehlerbereich zeigt im Prinzip wieder den alten linearen Verlauf in den letzten 1000
Jahren wie bei der falschen Hockeystickkurve [97], um zu sagen es gab keine Mittelalterliche Warmzeit oder
kleine Eiszeit.
Und es geht noch weiter mit der Desinformation des IPCC. Abb. 29 zeigt 4 Bereiche, wo die Rekonstruktionen gar
nicht bis zum Mittelalterlichen Optimum reichen: Oerlemans (nur bis 1600); Huang (nur bis 1500); Briffa 2001 (nur
bis 1402) und Hegerl 2006 (nur bis 1251).

Inzwischen hat der Klimawahnsinn auch Hollywood erreicht und man versucht Kapital aus der Sache zu ziehen.
Zunächst kam der Klimakatastrophenfilm „ The day after tomorrow“ 2004 in die Kinos, bei dem durch einen
abrupten Klimawandel New York in eine Eiszeit verfällt, tatsächlich ein Flop und der Golfstrom-Stop
wissenschaftlich widerlegt aber vom Bundesumweltamt mit Steuergeldern gefördert [104]. Noch cleverer ging Al
Gore vor, der ehemalige Vizepräsident von Bill Clinton, der schon damals das Klimaproblem in den Vordergrund
rückte und den ehemaligen IPCC-Präsidenten Watson (Chef-Chemiker der Weltbank) auf den Schild hob. Er
gewann zwei Oscars für seine Präsentation „ An Inconvenient Truth“ [107]und tingelte um die Welt damit. Danach
organisierte er sogar noch gleichzeitige, weltweite Pop-Konzerte.
Der Film ist eine Zusammenstellung aller Irrtümer, die das IPCC seit Jahren verbreitet hat. Unser Umweltminister
Gabriel und das Bundesumweltministerium stellten 2007 6000 Schulen kostenlos DVDs zur Verfügung und
organisierten Besuche des Films. [105]
Als Reaktion darauf sendete der englische Sender Channel 4 im März 2007 den Film „The great Global Warming
Swindel“ aus in dem prominente Klimawissenschaftler mit den Irrtümern aufräumten. Dies war das erste Mal, daß
ein seröser, kritischer Klimafilm mit weltweit bekannten kritischen Wissenschaftlern im Fernsehen lief und
weltweites Aufsehen erregte. Die offiziellen Kommentare waren vernichtend. [106]

Zusammenfassung: Vom Ursprung der Klimalüge

Fakten und Kritik:

• Klima ist Wetterstatistik über einen längeren Zeitraum (heute auf 30 Jahre definiert)
• Klimawandel ist die Änderung des Klimas
• Die UNO definiert Klimawandel als Änderung des Klimas durch Menschenhand
• Die UNO läßt nur Klimawandel durch Menschenhand untersuchen
• Die moderne UNO-dominierte Klimapolitik basiert auf schlampiger Forschung und unbewiesenen
Hypothesen weniger Wissenschaftler, die sich einige machthungrige Ideologen politisch zu Nutze
machten.
• Arrhenius, Callendar und Keeling publizierten fehlerbehaftete und spekulative wissenschaftliche

41
Ergebnisse bezüglich CO2 weitgehend unter Ignoranz der Fachliteratur und Fachkenntnissen aus den
anderen naturwissenschaftlichen Fachbereichen.
• Eine Überprüfung fehlerhafter Ergebnisse und Spekulationen unterblieb, eine Instanz übernahm die
Fehler der anderen.
• Die UNO politisierte die Klimawissenschaft. Die federführenden Wissenschaftler fälschten und
dirigierten die spärlichen und widersprüchlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klima mit dem
Ziele Ihr Dogma des menschengemachten Klimas zu zementieren in Richtung einer weltweiten
verpflichtenden Gesetzgebung. Die Berichte der UNO sind voller Fehler, Spekulationen,
Übertreibungen und Computerprognosen, die erst in der Zukunft verifiziert sind.
• Es wurden wissenschaftliche Begriffe wie Klimawandel umdefiniert, ein neuer Klima-Wortschatz
geschaffen: Treibhausgas, Treibhauseffekt, GWP, Klimaschutz usw.
• Andere natürliche Klimafaktoren wurden nicht beachtet, heruntergespielt und ignoriert.
• Eine kritische, offene wissenschaftliche Diskussion findet nicht mehr statt. Diese internationale
Gesetzgebung zielt auf die Einrichtung ökodiktatorisch gelenkter Staaten durch die Abschaffung der
herkömmlichen Energienutzung und Kontrolle über den Energiemarkt mit dem Vorwand, die Welt vor
der Klimakatastrophe zu retten.

----------------------------------------------------------------Ende Kapitel 2 ----------------------------------------------------------------

3. Die Irrtümer der modernen Klimatologie

In Kapitel 1 und 2 wurden schon auf viele Ungereimtheiten und Fehler in den Veröffentlichungen zum Klima
hingewiesen. In der Öffentlichkeit wird von Regierungen, federführenden Wissenschaftlern und Medien die
Hypothese vom menschengemachten Klimawandel als tatsächlich verstandene und unzweifelhaft begründete
Wahrheit und als Ergebnis des Konses der Wissenschaft dargestellt. Der Fernsehzuschauer, Zeitungsleser,
Staatsbürger oder Schüler kommt tatsächlich zu keinem anderen Schluß, denn nahezu alle Institutionen berichten
im Sinne der UNO- dominierten Klimatologie von schmelzenden Gletschern, Polen, steigenden Meeresspiegeln,
Dürren, Hurrikanen, Überschwemmungen, Eisbären, rauchenden Schloten oder Kraftwerken usw. Und es werden
suggestiv immer dieselben Bilder gezeigt und bei CO2 immer im Zusammenhang mit Verschmutzung gesprochen.

3.1 Die Psychologie der Bilder

Abb. 31 Psychologie des Klimawandels und ihr tatsächlicher Hintergrund.

42
Abbildung 31 zeigt einige immer wiederbenutzte Bilder, um den menschengemachten Klimawandel zu
verdeutlichen. Dabei wird meist der tatsächliche Hintergrund der Bilder nicht genannt. Der „Rauch“ der Kühltürme
als Beispiel für die Luftverschmutzung besteht aus Wasserdampf nicht aus Verbrennungsabgasen. Kalbende
Gletscher oder abbrechende Eisberge z.B. der Antarktis sind, ein natürlicher Vorgang aufgrund von
Temperaturunterschieden, die seit Jahrmillionen Jahren so ablaufen. Gletscher gehen zurück in Warmzeiten und
wachsen in Kaltzeiten. Die Eisbärpopulationen in Kanada haben seit 1940 zugenommen, Gefahr droht ihnen
höchstens vom Menschen durch Robbenjagd oder andere Aktivitäten. Und die sich ausbreitenden Wüsten z.B.
der Sahara ist ebenfalls ein zyklischer Vorgang. Alle 22 Jahre mit dem Hale-Zyklus wiederholen sich verstärkte
Niederschläge. Nirgends auf der Welt gibt es laut dem Experten in Sachen Meersspiegel Prof. N.A. Mörner
(Schweden) einen abnormalen Anstieg des Meeresspiegels.[112] Auch Inselgruppen wie Tuvalu versinken nicht
in den Fluten [111]. Diese Falschmeldungen wiederholen sich regelmäßig.

Abb. 32 Meeresspiegel auf Tuvalu (National Tidal Facility (NTF), Adelaide, Australien)

Hier der gemessene, mittlere Meeresspiegel in Tuvalu der letzten 30 Jahre. Man sieht deutlich, daß im Mittel
keine Veränderung stattgefunden hat, ungeachtet des CO2-und behaupteten Temperaturanstiegs.

Diese Einigkeit der Bilder und Worte ist Folge der massiven Propaganda über Jahre hinweg. Deshalb ist es für
den normalen Bürger nur verständlich, wenn er den politischen Klimawandel als Konsens der Wissenschaftler
präsentiert bekommt. Klar, die UNO ist die gemeinsame Organisation der Staaten, das Kyoto-Protokoll der
Konsensvertrag und die mitarbeitenden Wissenschaftler sind sich einig, daß die Welt derzeit einen gefährlichen
Klimawandel erfährt. Diese mediale Schieflage liegt jedoch auch daran, daß neben der Propaganda auf allen
Kanälen Kritik an der UNO gesteuerten Klima-Katastrophenhypothese systematisch unterbunden und bekämpft
wird. Dazu im nächsten Kapitel mehr. Tatsächlich zeigen mehrere Untersuchungen in verschiedenen Ländern,
daß es weltweit keine wissenschaftliche Einigkeit in der Beurteilung des Klimawandels gibt.

3.2 Studien zum Klimakonsens

Immer wieder angeführt wird die Studie von Naomi Oreskes, einer Geschichtsprofessorin der Universität San
Diego (USA), die 2004 in Science erschien. Darin behauptete sie, daß der wissenschaftliche Konsens klar aus
den Berichten des IPCC hervorgehe. Sie testete diese Aussage durch die Analyse von 928 Abstracts, die in
begutachteten wissenschaftlichen Journals zwischen 1993 und 2003 erschienen und in der ISI Datenbank
aufgelistet sind mit den Stichwörtern "climate change" (108). Als Ergebnis präsentierte sie: 75 % akzeptierten den
Konsens, 25 % sagten nichts, niemand war dagegen. Dr. B. Peiser von der Universität Liverpool überprüfte 2005
die Oreskes Studie und bat um Veröffentlichung in Science. Sie wurde verweigert.[109] Peiser fand ein völlig
anderes Ergebnis, nämlich nur 29% der gefundenen Abstracts seine zustimment zum Klimakonsens.
Dies deckt sich auch mit der Umfrage von Prof. Kepplinger der Universität Mainz unter deutschen
Naturwissenschaftlern zum Klimawandel. In der Sendung Rundschau, SF1 am 29.7.07 in 3SAT sagt er
sinngemäß: “ Es gibt jeweils ca. 1/3 Warner, eine Mittelgruppe und Skeptiker. Die Warner präsentierten sich
jedoch wesentlich offensiver, so daß irrtümlich der Eindruck entsteht, die Skeptiker seine eine kleine, versprengte
Gruppe Unverbesserlicher. Dieser Eindruck sei jedoch falsch.“

Im September 2007 wurde eine Wiederholungsstudie derjenigen die Oreskes 2004 gemacht hatte von Dr. K.-M.
Schulte bekannt, die nur 38% als Befürworter des Klimakonsenses erbrachte, der Rest war dagegen oder
neutral.

43
Ebenfalls im September 2007 wurde in Neuseeland eine Studie von John McLean veröffentlicht, die den neuesten
Klimabericht des IPCC 2007 unter die Lupe nahm und untersuchte, wieviele Experten an der Begutachtung der
wesentlichen Teile, die sich auf den menschengemachten Klimawandel bezog überhaupt teilgenommen haben.
Immer wieder werden 2500 Experten zitiert, die seit 6 Jahren an dem neusten Bericht des Weltklimarates
gearbeitet hätten [z.B. 150] tatsächlich bleiben 5 !!! Gutachter übrig, die das wesentliche Kapitel um den
menschengemachten Klimawandel vollständig bejahen.[167]

McLean schreibt in seiner Zusammenfassung::


„Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) verbreitet den Eindruck, daß der Vierte
Klimabericht (4AR) gründlich und umfassend begutachtet wurde und die im Report enthaltenen
Aussagen von einem sehr großen Prozentsatz der Gutachter befürwortet wurden. Die Analyse der
Gutachter-Kommentare der Arbeitsgruppe I (WG I) zeigt, daß die Realität eine ander ist und daß
überraschend wenig Unterstützung für die Schlüsselaussage zu finden ist, daß die Menschheit sehr
wahrscheinlich (90-95%) für den Klimawandel verantwortlich ist. „

Er schreibt auf S.18 Als Ergebnis seiner Analyse:

„Die Herausgeber wiesen im Schnitt mindestens 25% der Prüfkommentare jeglichen Kapitels zurück, doch viele
dieser Ablehnungen waren gehaltvoll.

Das entscheidende Kapitel, welches jüngste Erwärmung menschlicher Aktivität zuschrieb, wurde von 54
Einzelpersonen und 8 Regierungsvertretern überprüft, aber fast 1/3 der Prüfer (reviewer) gab nur einen einzigen
Kommentar ab.
• 37 der 54 hatten ein begründetes Interesse am Report, als Mitherausgeber oder wegen Zitat von
Dokumenten
• im abschließenden Entwurf wurden 26 Dokumente von Autoren oder Mitautoren zitiert
• 10 Prüfer erwähnten in ihrer Stellungnahme ausdrücklich ihre eigenen Dokumente

Gerade einmal 7 Prüfer dieses Kapitels scheinen unabhängig und unparteiisch zu sein, doch 5 von ihnen gaben
nur einen Kommentar zum ganzen Kapitel ab.

Gerade einmal 5 Prüfer unterstützten ausdrücklich das Kapitel, in welchem die Behauptung aufgestellt
wurde, der Mensch habe einen bedeutenden Einfluss auf das Klima, doch keiner dieser 5 kann
einwandfreie Glaubwürdigkeit für sich beanspruchen.

Es gibt nur einen geringen Beweis für irgendeine Unterstützung der IPCC-Behauptung, dass anthropogene CO2-
Emissionen die Erwärmung verursacht haben.

Die IPCC-Reports beruhen anscheinend weit gehend auf einer Übereinstimmung wissenschaftlicher Dokumente.
Jedoch sind diese Dokumente das Ergebnis von Forschung, deren Finanzierung stark durch voran gegangene
IPCC-Reports beeinflusst ist. Dies macht die Behauptung menschlichen Einflusses [auf Klimaerwärmung; Zusatz
des Übersetzers] zum Selbstläufer und korrumpiert die normale wissenschaftliche Arbeit.“

Der wissenschaftliche Konsens zur klimatischen Schlüsselfrage der Menschheit beruht


also auf sage und schreibe 5 Leuten!!!

3.3 Die falsche Klimakurve des Jahrtausends

Am Beispiel der weltberühmten Hockestick-Kurve läßt sich eindrucksvoll die Politisierung der Wissenschaft
zeigen. Noch 1990 veröffentlichet das IPCC in seinem 1. Bericht die folgende Temperaturrekonstruktion siehe
Abb. 33 IPCC1990), die den Verlauf der letzten 1000 Jahre zeigen soll. Verantwortlich dafür war der
stellvertretende Vorsitzende John Houghton. Die Kurve ist stark schwankend und zeigt im Mittelalter eine deutlich
höhere Temperatur wie heute (Mittelalterliche Warmzeit MWP) und um 1650 eine deutlich kältere Periode (Kleine
Eiszeit LIA.

Im Bericht 2001 hat dann eine 180 Grad Kehrtwendung stattgefunden. Man verwendet die von M. Mann 1999 aus
Grannenkiefern in den USA rekonstruierte sog. Hockeystickkurve, kombiniert mit den direkten
Temperaturmessungen seit 1880. Es ergab sich ungefähr die Form eines Hockeyschlägers. Eine mittelalterliche
Warmzeit und kleine Eiszeit kam nicht mehr vor und das 20. Jahrhundert sei das wärmste der letzten 1000 Jahre.

44
2 Jahre später wurde die Kurve als Artefakt, andere sagen Fälschung entlarvt, später noch von weiteren
Forschern z.B. als Quatsch bezeichnet [115] und widerlegt. Diese Klimakurve ist eine der am meisten
kommentierte weltweit, da sie das erste mal jedem deutlich machen sollten, daß die Temperaturen heute
ungewöhnlich seien. 2007 nun veröffentlichte das IPCC die sogenannte Spaghettikurve, ohne sich von der Mann-
Kurve zu distanzieren. Darin sind viele Rekonstruktionen vereinigt, die bemerkenswerterweise im Mittel wiederum
einen Hockeystick ergeben und die gewünschte Symbolik weiterträgt: Nie war es wärmer als heute!
Die Abbildung 33 zeigt die Evolution der Klimakurven des letzten Jahrtausends durch den Weltklimarat.
[4,113,114,115]

Trotz allen Disputes ist es erwiesen, daß das Mittelalter wärmer war als heute. Unzählige historische und
klimatische Daten belegen dies wie z.B. Baumfossilien in der Nordhemisphäre, die in 300m höheren Lagen
wuchsen als es heute dort Bäume gibt. Weiterhin muß jedoch auch klar gesagt werden, daß es kein globales
Klima gibt, also nicht alle Klimaepisoden gleichzeitig und gleichmäßig sich auf der Erde abgespielt haben. Die
Geschichte der westlichen Länder ist eine Geschichte der Nordhalbkugel. Und dort war besonders in nördlichen
Breitengraden die warme Zeit von 900-1300 als MWP stark ausgeprägt die kleine Eiszeit spürte man aber auch
deutlich im Mitteleuropa des 30. jährigen Krieges oder China am Ende der Ming-Dynastie.
Das IPCC muß jedoch auf eine relativ lineare Temperaturkurve bestehen, denn die CO2-Rekonstruktionen aus
Eisbohrkernen sind ebenfalls realtiv linear. Andernfalls könnte man ja nicht einen Treibhauseffekt ableiten.
Insofern müßte also die Kurve 1990 falsch sein, denn die Temperatur dürfte ja nicht bei konstantem CO2 derart
schwanken. Einen Kommentar daß die alten Kurven falsch oder richtig seien gab es vom IPCC nie, es wird
jedoch immer darauf verwiesen, daß man heute neue und bessere Rekonstruktionen hat.

45
Abb. 33 die Verwandlung der Klimakurven des IPCC in 17 Jahren [4,113,114,115]

3.4 Die falsche CO2-Kurve der letzten 2 Jahrhunderte

Das IPCC veröffentlichte im Klimabericht 2007 verschiedene CO2-Kurven, die an Symbolkraft nichts zu wünschen
übriglassen. Man muß sich bewußt sein, daß CO2 in der Luft praktisch nicht vorhanden ist, unter 3000 Teilchen
gerade ein CO2 Molekül ( siehe Abb. 8). Der Weltklimarat behauptet aufgrund von ungenauen
Eisbohrkernrekonstruktionen an den Polen und wenigen falsch interpretierten direkten historischen Messungen,
die CO2-Konzentration der Erde sei seit ca. 9 000 Jahren ungefähr gleich niedrig geblieben und erst seit dem 20
Jahrhundert um ca. 30% gestiegen. Dies bedeutet, wenn wir einen Würfel mit 3000 Luftteilchen von denen 1 CO2
und die Menge hat um 30% zugenommen immer nur noch eines da ist. Also, die Steigerung ist vernachlässigbar,
fast nichts ist nun 30% mehr da.
Abb. 8 zeigt durch graphische Tricks die fast senkrecht in die Höhe steigende CO2 Kurve. Im Holozän (letzte
10000 Jahre). Beeindruckend ist an dieser Kurve eben nur, daß sie aus 2 Gründen falsch ist. Zum ersten wurde
2007 in der Studie “180 years atmospheric gas analysis by chemical means”, E&E, 2/2007“ [8] nachgewiesen,
daß es seit 1812 – 1961 sehr genaue CO2 Messungen auf der Nordhemisphäre gab, die eine mit dem Klima
schwankende Kurve zeigen (Abb. 20). Schon 3 mal in den letzten 200 Jahren hatten wir ungefähr eine so hohe
CO2 Konzentration wie heute. Der 1942 CO2 -Peak ist in Abb. 34 zu sehen. CO2 war dann hoch , wenn die
Temperatur hoch war wie z. um 1942. Abb. 20 zeigt auch klar die Zeitverzögerung von ca. 5 Jahren nach dem
Temperaturanstieg in den 30er Jahren. Damit ist bewiesen, daß es keinen menschengemachten oder natürlichen
Treibhauseffekt durch CO2 gibt.

Abb. 34 Der 1942 CO2-Peak aus direkt gemessenen CO2 Konzentrationen der Luft auf der Nordhemisphäre [8]

Vergleicht man nun die IPCC CO2 Kurve aus Abb. 8 mit der Temperatur über 10 000 Jahre fällt auf, daß die
Temperatur in Übereinstimmung aller Wissenschaftler um bis zu ca. 3° C regelmäßig schwankte mit einem
Maximum vor ca. 6500 Jahren, wo es wesentlich wärmer war als heute.

46
Abb. 35 Vergleich IPCC 2007 CO2-Verlauf [4] mit dem Temperaturverlauf

Man spricht heute von einer gefährlichen Erwärmung um ca. 0,7°C durch steigende CO2 Konzentrationen. Seit
10000 Jahren schwanken die Temperaturen um das 5-fache bei konstanter Temperatur. Es gibt also
offensichtlich stärkere natürliche Kräfte. Man muß sich also fragen:

Wo ist hier der natürliche Treibhauseffekt?


Antwort: Er ist nicht meßbar, denn er ist eine Erfindung moderner Klimawissenschaftler berechnet in Millionen
Euro teuren Großrechnern durch moderne Computerprogramme.

3.5 Die Treibhaushypothese

Derzeit wird mit dem "Treibhauseffekt" weltweit Politik gemacht, er gehört inzwischen zur Grundbildung jedes
Bürgers, denn das „Wissen“ um ihn wird vom Kindergarten aufwärts in allen Bildungseinrichtungen vermittelt.

In der Regel werden zwei "Treibhauseffekte" unterschieden :

• der natürliche "Treibhauseffekt" der Atmosphäre, verursacht durch die atmosphärische


Strahlungsabsorption von sog. Treibhausgasen
• der anthropogene "Treibhauseffekt", verursacht durch die Verbrennung von C-Verbindungen durch
den Menschen und damit die Anreicherung der Atmosphäre mit einem Treibhausgas.

Hier eine Beispiel-Definition der DENA (Deutsche Energie-Agentur) auf dem Niveau „Einsteiger“ [116]:

Zitat:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was machen Treibhausgase? Wie kommt es zum Treibhauseffekt?

Prinzipiell machen die Treibhausgase in der Atmosphäre - vor allem Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid
(CO2), Ozon (O3), Distickstoffoxid (N2O), Lachgas und Methan (CH4) - ein Leben auf der Erde erst möglich.

Diese Spurengase lassen die kurzwelligen Sonnenstrahlen passieren und absorbieren die von der Erde
zurückgeworfene langwellige Wärmestrahlung. Dadurch erwärmt sich die Erdatmosphäre von -18 Grad Celsius
auf die bestehende Jahresmitteltemperatur von +15 Grad Celsius. Die Wirkung der Spurengase auf das Klima
beschreibt der Begriff „natürlicher Treibhauseffekt“.
Wissenschaftlich ist es mittlerweile unumstritten, dass menschliche Aktivitäten die Konzentration von
klimawirksamen Gasen in der Atmosphäre deutliche erhöht haben. Ursachen hierfür sind vor allem die Nutzung
fossiler Energieträger, industrielle Prozesse und die Landwirtschaft. So stieg die Konzentration von CO2 seit

47
Beginn der Industriellen Revolution um die Mitte des 19. Jahrhunderts um mehr als 25%. Hierauf beruht der von
Menschen verursachte – anthropogene – Treibhauseffekt.

Wissenschaftlicher Sachstand
Der wissenschaftliche Kenntnisstand zur Klimafrage wird primär vom IPCC (Intergovernmental Panel on Climate
Change) repräsentiert, einer internationalen Wissenschaftlergruppe, die im Auftrag der Vereinten Nationen
arbeitet. Es besteht weitgehend Konsens in der wissenschaftlichen Diskussion, dass es bis zum Jahr 2100 durch
anthropogene Spurengasemissionen – insbesondere durch den Hauptverursacher, das CO2 – zu einer
messbaren weltweiten Temperaturerhöhung kommen kann.
Das IPCC berechnet in seinem mittleren Emissionsszenario einen Temperaturanstieg von weltweit
durchschnittlich etwas zwei Grad und einen Anstieg des Weltmeeresspiegels von durchschnittlich etwas 0,5
Metern bis zum Jahre 2100. Diesem Szenario liegt eine annähernde Verdreifachung der CO2-Emissionen
zwischen 1990 und 2100 zugrunde.

Zitatende: ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dazu werden die üblichen Bilder abgedruckt:

Natürlich schön dank natürlichem Treibhausgas-Emissionen bewirken Treibhausgas-Emissionen bewirken


Treibhauseffekt (Bild verändert @egb) den anthropogenen Treibhauseffekt den anthropogenen Treibhauseffekt
(Bild verändert @egb) (Bild verändert @egb)
Abb. 36 Der Treibhauseffekt in Bildern
Zitat Dena:
“ Dass Kohlendioxid und Wasserstoff die zwei wichtigsten Treibhausgase sind, erkannte der britische Physiker
John Tyndall bereits Mitte des 19. Jahrhunderts. Treibhausgase begünstigen die Klimaerwärmung, indem sie die
Wärmeabstrahlung ins All behindern. Schon drei Jahrzehnte zuvor hatte der französische Physiker Jean Baptiste
Joseph Fourier die Vermutung geäußert, dass die Erdatmosphäre die Sonnenwärme speichert. Dies bezeichnete
er als l'effet de serre, wörtlich übersetzt Glashauseffekt. Der Begriff Treibhauseffekt geht auf diese Analogie
zurück. „

Analog zum Erwärmungseffekt der Glasscheiben in einem Gärtnertreibhaus spricht man bei der Wärmewirkung
der Treibhausgase vom also vom "Treibhauseffekt."
Ungeachtet der fast 200 jährigen Geschichte des Treibhauseffektes gibt es diesen physikalischen
Vorgang nicht, er ist physikalisch unmöglich, deshalb bis heute nicht zweifelsfrei nachgewiesen, nicht
meßbar und durch die Fachliteratur widerlegt. [117]
Im Juli 2007 veröffentlichte der Braunschweiger theoret. Physiker Prof. Dr. G. Gerlich, eine umfangreiche
wissenschaftliche Widerlegung.

Demgegenüber steht die erdrückende öffentliche Meinung, die Aussagen der Politik und der UNO-dominierten
Klimawissenschaft.

Kann etwas falsch sein, was alle wissen und sagen? Ja!

Bis ins 15. Jahrhundert waren war die Öffentlichkeit, Obrigkeit und die Wissenschaft der Auffassung, die Erde sei
eine Scheibe. Wie wir heute wissen ist die Erde rund. Es gibt beliebige weitere Beispiele für Irrlehren: die
Phlogistontheorie im 18.und 19. Jahrhundert oder die falsche Entschlüsselung der Maya Schrift durch Thompson
im 20. Jahrhundert usw.

Man kann natürlich den Begriff Treibhauseffekt, der ursprünglich für ein Gärtnertreibhaus gilt für die
Wärmeabsorption der Atmosphäre verwenden und diesen Effekt so nennen. Es gibt auch weltweit leicht
unterschiedliche Varianten dieser Definition. Trotzdem ist dann der Begriff von seiner ursprünglichen Bedeutung
unzutreffend, denn die Atmosphäre ist KEIN Treibhaus. Auch nur für die Wärmeabsorption der
wärmeabsorbierenden Gase in der Atmosphäre angewendet ist er falsch. Diese werden dann
unzutreffenderweise Treibhausgase genannt. Die gesamte daraus abgeleitete Nomenklatur ist falsch und

48
unsinnig. Es handelt sich um einen fiktiven, irrealen Effekt der nur in den Computern der Klimawissenschaft
existiert. Die Aussagen der modernen Klimatologie beruhen auf einer Irrlehre, der größten seit der
Phlogistontheorie um 1800. Damals hat man die Oxidation (Verbrennung) nicht verstanden und definierte einen
Phlogiston genannten Stoff der bei der Verbrennung entstehen würde [118].

Fourier war ein glänzender Physiker und Mathematiker, nur muß klar gesagt werden, daß seine Überlegungen
damals Hypothese also Spekulation waren. Dies ist in der Wissenschaft normal, Hypothesen müssen auf der
Basis der Naturgesetze bewiesen werden, durch Messung und Berechnung, dazu werden Modell aufgestellt.
Der Treibhauseffekt verstößt jedoch gegen fundamentale Naturgesetze, die erst nach Fourier erkannt
wurden. Die Berechnungen hierzu sind falsch, verstoßen gegen den 2. Hauptsatz der Thermodynamik und
vernachlässigen die Wärmeleitung. Der 2. Hauptsatz besagt vereinfacht: ein kaltes Objekt kann eine wärmeres
nicht erwärmen oder eine kalte höhere Luftschicht (H20, CO2) kann eine wärmere darunter nicht noch mehr
erwärmen. Diese fundamentale Erkenntnis moderner Naturwissenschaft gilt immer und deshalb sind alle
Erklärungen dagegen falsch.

Außerdem wird die Naturgeschichte falsch beschrieben, denn auch dort ist ein Treibhauseffekt nicht auffindbar.

Betrachten wir zunächst den Ursprung des Begriffs, ein Gärtnertreibhaus.


Egal welche Analogie in einem Gärtnertreibhaus man für die atmosphärischen Vorgänge heranzieht, ein
Gärtnertreibhaus wird deshalb so genannt, weil unter den Bedingungen in einem Treibhaus Pflanzen besser
wachsen können. Dies wird dadurch erreicht, dass quasi näherungsweise ein thermodynamisch
abgeschlossenes System erzeugt wird. Ein abgeschlossenes System ist ein Begriff aus der Thermodynamik,
innerhalb der man die Vorgänge in der Natur in 3 Kategorien einteilt:

• offenen Systeme, (=Austausch von Energie und Materie mit der Umgebung)
• abgeschlossene Systeme (=Austausch von Energie mit der Umgebung) und
• isolierte Systeme (kein Austausch von Energie und Materie mit der Umgebung)

Dies wir durch relativ zur Außenwelt konstant gehaltene Wachstumsparameter erreicht, wie:

1. erhöhter (konstanter) CO2-Gehalt im Treibhaus durch CO2-Begasung


(Pflanzen wachsen zwischen 0,005 - 0,1% CO2; die derzeitige Konzentration ist unteroptimal (Lehrbücher
der Pflanzenphysiologie)
2. konstante, hohe Luftfeuchtigkeit, damit ein rel. geringes Wasserpotentialgefälle Boden/Atmosphäre
und
deshalb langsame Transpiration der Pflanzen und optimale Wasserversorgung.
3. konstante optimale Temperatur für optimalen Stoffwechsel. Dabei wird Strahlungsenergie in chemische
Energie umgewandelt. Dies wird erreicht durch Verhinderung von Konvektion und Konduktion der Wärme.
4. optimale Düngung und Fernhalten von negativen Wettereinflüssen

Abb. 37 der Gärtnertreibhauseffekt

Um dieses künstliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten ist Energie notwendig, um eine freiwillige Zunahme der
Entropie zu verhindern.
(Entropie wird in der Wärmelehre die Zustandsgröße genannt, die den Grad der Unordnung angibt. Alle
natürlichen Prozesse streben immer einen Zustand größtmöglicher Unordnung an, thermodynamisches
49
Gleichgewicht genannt. Beispiel: wenn Wasser kocht und zunehmend Wassermoleküle verdampfen bis der Topf
leer ist, sind diese später im Raum unregelmäßig verteilt. Dies entspricht dem Zustand größter Unordnung; zuvor
waren sie im Topf flüssig und relativ geordnet mit Wasserstoffbrücken aneinander gebunden. )

Die optimale Wachstumstemperatur im Gärtnertreibhaus wird durch ein lichtdurchlässiges Gebäude erreicht
(Glashaus). Die energiereiche Sonnenstrahlung (kurzwellig, UV, sichtbar, kurzes IR) dringt durch die Glaswände,
wird durch den Boden absorbiert, teilweise reflektiert, teilweise emittiert womit sich der Boden erwärmt.
Langwellige IR-Strahlung (=Wärmestrahlung) wird ebenfalls emittiert jedoch teilweise durch die Glaswände am
Austritt gehindert. Die erwärmten Oberflächen heizen die Luft auf, warme Luft steigt auf. Durch das geschlossene
Glashaus wird jedoch die Wärmeströmung (= Konvektion) verhindert. Auch Konduktion findet nicht statt.
Der "Treibhauseffekt", den man (bezogen auf die Wärmewirkung) genau so in einem von der Sonne
beschienenen Auto feststellen kann, beruht also auf der Verhinderung des Wärmeausgleichs, der
Wärmeströmung (Konvektion) und Verdunstung bzw. der Wärmeleitung (Wind) und Herstellung optimaler
Wachstumbedingungen.
Öffnet man Fenster und Türen kühlt sich sofort das Treibhaus ab, es findet ein Wärmeausgleich statt.

Ein solches künstliches Gleichgewicht durch Wärmestau ohne Konvektion, ohne Konduktion, mit
gleichmäßiger Luftfeuchtigkeit und optimaler CO2-Versorgung wie oben gibt es in der Atmosphäre so nicht.
CO2 ist heute deutlich unteroptimal für Pflanzen, dies steht in jedem Lehrbuch für Pflanzenphysiologie.

Abb. 38 die Atmosphäre ist kein Treibhaus

Dagegen gibt es Wetter wegen des hydrologischen Zyklus und zwar lokal völlig unterschiedlich und
Konvektion ( Wärmeströmung) und Konduktion (Wind) ist Alltag. Dieses Wetter findet im unteren Bereich einer
Schichtenatmosphäre statt, die durch einen Dichte- und Temperaturgradienten gekennzeichnet ist, der in einem
elektrischen Feld von ca. 500 KV zwischen Ionosphäre und Erdboden existiert. Ein ständiges Bombardement
durch kosmische und solare Partikelstrahlung genau so wie 100 Blitze / Sekunde liefern Energie zur
Wetterveränderung. Eine ständige Heizung im Inneren der Erde mit ca. 5000 °C liefert geothermische Energie.
Organismen an/in der Erdoberfläche produzieren seit 600 Millionen Jahren Abwärme. Andauernd wird
Wärmeenergie in andere zum Beispiel chemische Energie transformiert. Alle Vorgänge unterliegen zyklischen
Störungen (Tag/Nacht, Jahreszeiten usw.), wobei starke Ungleichgewichte entstehen.
In der Erdatmosphäre haben wir zwar einen Schichtenaufbau mit Temperaturinversion an der Grenze
Troposphäre/ Stratosphäre was man analog einem quasi geschlossenen Gehäuse sehen kann, da keine warme
Luft mehr aufsteigen kann. Jedoch gibt es eben in größtem Umfang Wärmeströmung und Wärmeleitung, was
die Wärme abführt. Zusätzlich hat unsere Atmosphäre durch die Wasserdampfaufnahme
(Verdunstung/Kondensation) ein zusätzliches Erwärmungspotential. Die in den Wasserdampfmolekülen quasi
gespeicherte Strahlungsenergie (= höhere kinetische Energie) wird bei der Kondensation zu flüssigen
Wassermolekülaggregaten (= Wassertropfen) in Konvektion und Konduktion (Wind) transformiert.
Demnach fehlen in der Erdatmosphäre eigentlich die Voraussetzungen für einen solchen Erwärmungseffekt, wie
im Gärtnertreibhaus. Die Begriffe "Treibhauseffekt" und "Treibhausgase" sind deshalb mißverständlich.
Besser wäre es vom thermodynamischen Atmosphäreneffekt oder atmosphärischen Wärmeeffekt zu
sprechen.

50
Abb. 39 Der fiktive Treibhauseffekt

Die wichtigsten Fehler des physikalischen Denkmodells "Treibhauseffekt"

1. Die Erde ist kein schwarzer Strahler


Die oben zitierte Definition des "Treibhauseffektes" beruht im Wesentlichen auf der Anwendung der Planckschen
Gleichung für ideale schwarze Körper auf das Gasgemisch der irdischen Atmosphäre. Die atmosphärischen
Gasmoleküle (ca. 78% N2, 21% O2 oder Gasatome: 0,9% Ar) verhalten sich jedoch nicht als schwarze Körper,
die alle Strahlung absorbieren und emittieren, sondern wie nahezu alle Materie als graue Strahler die nur
teilweise emittieren. Dies wird durch die Albedo zum Ausdruck gebracht. Die Albedo gibt das prozentualen
Reflexionsvermögen einer Fläche im betrachteten Wellenlängenbereich an.
Im sichtbaren Bereich des Spektrums werden von den Substanzen auf der Erde im Mittel etwa 30% der
Strahlung, die auf sie trifft reflektiert. Im thermalen Infrarot etwa 2-5%. Die Substanzen unserer Umgebung sind
als im sichtbaren Bereich keine schwarzen Strahler, im thermalen Infrarotbereich aber fast perfekte schwarze
Strahler. Man blendet also zur Berechnung eines schwarzen Strahlers einfach die nichtzutreffenden
Wellenlängenbereiche ( also fast alle anderen) aus. Normalerweise ist es in der Wissenschaft üblich,
Näherungen zu formulieren, wenn ein Rechenmodell nicht für den gesamten Datenbereich zutrifft, z.B. in der
Elektroakustik wird der Frequenzgang eines Gerätes in verschiedene Bereich eingeteilt, die separat berechnet
werden. Man kann jedoch nicht das Rechenmodell für z.B. den hohen Übertragungsbereich einfach auf den
niederen übertragen. Ein ähnliches Problem liegt bei der Strahlungstransportgleichung für die Atmosphäre vor.
Im erdnahen, warmen Bereich strahlt nur ein geringer Prozentsatz an emissionsfähigen Luftmolekülen, der
überwiegende Teil gibt seine Bewegungsenergie durch Zusammenstöße weiter. Also müßten Rechenmodelle
unter Berücksichtigung der Wärmeleitung benutzt werden. In der Höhe von ca. 11km, mit ca. –60°C strahlt
dagegen ein wesentlich höherer Teil die absorbierte Energie wieder ab, das Näherungsmodell, das nur Strahlung
als Energietransfer berücksichtigt gilt. Nun ist wichtig, daß z.B. CO2 nur einen winzigen Teil der Strahlung
absorbiert und in einer minimalen Konzentration in der Luft vorkommt, weshalb es in 11km Höhe auch kalt ist.
Auch die anderen 99,9% der Luft bewegen sich langsamer. Es gilt der 2. Hauptsatz der Thermodynamik, daß ein
kalter Körper einen wärmeren nicht erwärmen kann. Andernfalls wäre das ein Perpetuum mobile.
Dies ist ein Grundfehler der Treibhaushypothese. Mit der falschen Näherungsberechnung, die ausschließlich auf
Strahlung basiert, werden alle oder zu viele zur Absorption fähigen Moleküle als strahlend angesehen, denn nur
für diese gilt das Plancksche Gesetz. Eine Berechnung des Wärmezustandes einer kalten Atmosphäre nur durch
die eine Energieform Strahlung ist falsch. Genau das macht das IPCC und alle hörigen Klimawissenschaftler und
Institutionen.
Tatsächlich können aber Moleküle ihre Energie auf unterschiedliche Weise aufnehmen und abgeben, durch
Zusammenstoß mit anderen oder durch Bestrahlung oder Abstrahlung. Welche Form des Energietransfers
überwiegt entscheiden die Bedingungen. In heißen Sternen mit Millionen Grad Temperaturen strahlen praktisch
alle Moleküle des Gasballs. Dort sind sie schwarze Strahler. In kalten Gasen wie Planetenatmosphären hängt die
Wärmeabgabe und Aufnahme von der Geschwindigkeit der Teilchen ab. Sind sie so langsam, daß sie
zusammenstoßen bevor sie abstrahlen können wir die Energie gleichmäßig auf alle anderen Luftmoleküle
übertragen. Das nennt man Quenching. Wasserdampf ist ca. 100 x mehr ( ca. 4%) als CO2 (ca. 0,038%) in der
Atmosphäre vorhanden. Also nimmt Wasserdampf viel mehr (mehr als ¾) der Wärmestrahlung) auf und gibt sie
wieder an Stickstoff und Sauerstoff, die nicht Wärme absorbieren ab. Dagegen ist jede Wirkung von CO2 (1:3000)
belanglos. Hinzukommt, daß CO2 nur ein Bruchteil der Wärme absorbiert wie Wasserdampf.
51
Abb. 40 Absorption von Wärmestrahlung durch Wasserdampf und CO2

Dies ist genau der Hintergrund, daß der 2. Hauptsatz gilt. Wäre CO2 in höherer Konzentration vorhanden und
würde mehr Strahlung absorbieren können gäbe es einen wärmenden Effekt (siehe z.B. in der
Venusatmosphäre).

2. Ignoranz der Wärmelehre


Dadurch ergibt sich ein weiterer Grundfehler, nämlich die Ignoranz der anderen Wärmeformen Konvektion
und Konduktion, die ja tagtäglich in größtem Umfang als Wetter beobachtet werden können. Diese einseitige
Betrachtungsweise ( ohne Wetter) führt zu einer Serie falscher Schlußfolgerungen und letztendlich zu einer
maßlos überhöhten Angabe IR-abstrahlender Moleküle und damit fälschlicherweise dem so genannten
wärmenden Treibhauseffekt. Tatsächlich emittiert nur ein minimaler Prozentsatz von IR-emissionsfähigen
Molekülen in der Atmosphäre in der unteren Troposphäre (und um die geht es, hier findet Wetter statt).

Abb. 41 Effizienz des fiktiven Treibhauseffektes und realer Wetterereignisse.

3. Es gibt kein mittleres, globales Wetter


Die Treibhaushypothese in der Erdatmosphäre ist auch aus folgenden statistischen Gründen falsch:
Betrachten wir einfach mal z.B. CO2- Moleküle in den ersten 10 Km der Atmosphäre mit Boden-Temperaturen von
real ca. -60°C ( Sibirien, Antarktis) und + 60°C (Afrika).

52
Abb. 42 Globale Temperaturmittelwerte

In Key West ist es ganzjährig viel wärmer und die Temperatur schwankt viel weniger als in Sibirien.
Also sind die mittleren Molekülgeschwindigkeiten der Luft in Key West höher als in Sibirien.
Man kann zwar mathematisch einen Mittelwert zwischen verschiedenen lokalen Wetterparametern machen, nur
hat dieser künstliche Mittelwert keine Aussagekraft für das Wetter an den verwendeten Orten. Kurz. Es gibt kein
globales Mittelwertklima, Wetter ist immer ein zufälliges, derzeit noch unberechenbares, lokales Ereignis.
Da der Treibhauseffekt aber definiert wird als globales Mittelwertereignis, ein „Treibhausgasmolekül“ aber nur
unter bestimmten Bedingungen seine Energie abstrahlt, die in Erdnähe kaum erreicht werden ist dieser Effekt
fiktiv und nicht real. Tatsächlich finden unterschiedlich starke Wetterereignisse an unterschiedlichen Orten der
Erde statt. Weder Wasserdampf noch CO2 sind gleich verteilt und schwanken beträchtlich in Zeit und Raum.

Neuestes Beispiel:
Die Eismasse der Arktis hat abgenommen, die der Antarktis zugenommen:

Natürlich kann man wie das IPCC einen Mittelwert aus den Vorgängen beiden Polen errechnen und kommt zu
einem Schluß, nur der ist fiktiv, denn er trifft weder am Süd- noch Nordpol zu. Die Beliebigkeit der
Modellrechnungen läßt sich daran leicht ablesen. Die Washington Post vermeldet im September 2007 dazu [120]:
“NOAA Wissenschaftler sagen, daß das Artiktische Seeeis schneller schmilzt als erwartet”. Im Klartext: Ihre
Berechnungen aufgrund der Treibhaushypothese sind falsch. Und dasselbe kann man über die Prognosen für
den Südpol lesen: „Antarktische Temperaturen stimmen nicht mit den Klimamodellen überein“.[121]

4. Falsche Beschreibung der Erdgeschichte

Nach dem in der Naturwissenschaft allgemein seit ca. 150 Jahren anerkannten Prinzip des Aktualismus gelten
Naturgesetze auch in der Vergangenheit und an beliebigen Orten des Weltraums. Nach bisherigem Wissen
korrelierte nie im Phanerozoikum (ca. 600 Millionen Jahre) die globale Temperatur ( eine rein statistische, irreale
Größe) die Temperatur mit der CO2-Korrelation. Gemäß Berner (CO2) und Scotese (T) ergibt sich in
paläontologischen Zeiten ein relativ konstante Erdtemperatur von ca. 8°C mehr als heute unterbrochen von 4
globalen Kaltzeiten, in der letzten Kaltzeit leben wir. Die CO2-Konzentration korrelierte ursächlich nie damit und
fällt seit 600 Millionen Jahren vom 20 fachen auf den heutigen Wert. Keine Eisbohrkernmessung oder der heutig
beobachtbare Tagesgang der Temperatur lassen auf einen durch Spurengase (CO2, Methan, Ozon) verursachten
Wärmeanstieg schliessen. Außer irgendwelche Emissionen zu berechnen läßt sich kein solcher Effekt ursächlich
nachweisen, weder seit 600 Millionen Jahren, noch in historischer Zeit ( z.B. 1000 Jahren) noch heute.

53
Abb. 43. Temperatur und CO2 in den letzten 600 Millionen Jahren auf der Erde [27,28,29]

Auch macht der Treibhauseffekt die Erde nicht lebenswert wie z.B. das Umweltbundesamt verkündet. Leben ist
im Wasser mit einer völlig anderen Atmosphäre als heute entstanden. Die heutige Treibhausrechnung mit +15°C
und ohne Treibhaus –33°C führt z.B. schon vor 50 Millionen Jahren zu einem völlig anderen Rechenergebnis.

5. Falsche Analogie zum Treibhaus


Auch die Behauptung, es findet eine Spurengase- verhinderte Entwärmung (analog der Glasscheibe im
Treibhaus) ist auch deshalb falsch, weil die Vorgänge im Treibhaus außerhalb des Glases stattfinden. Die sog.
"Treibhausgase" befinden sich in der Atmosphäre jedoch überall, wir leben also in der Scheibe und in dieser
Scheibe (= Atmosphäre) gibt es umfangreiche Wärmeleitung und Wärmeströmung. Die Definition einer
"Gegenstrahlung" durch die minimal konzentrierten Treibhausgase übertreibt die realen Vorgänge maßlos (4).
Das allgemein benutzte Analogmodell ist unzutreffend. Den vom IPCC usw. genannten "Treibhauseffekt", bei dem
Spurengase analog einer Glaswand nennenswert zusätzliche Wärme ("Gegenstrahlung") in Richtung Erde
abstrahlen gibt es so nicht!

Alle naturwissenschaftlichen Lehrbücher kennen jedoch 3 Wärmeformen. Die Wärme in der Troposphäre wird
hauptsächlich durch den Wärmetransport von Wasser in seinen verschiedenen Aggregatzuständen bestimmt:

• Wärmeisolation durch Wolken


• Steuerung der Wolkenbildung durch kosmische Strahlung und Sonnenwind
• der Strahlungsabsorption und Reflektion an der Erdoberfläche und dem in der Atmosphäre enthaltenen
Wasser und in geringem Maße CO2 mit nachfolgender Thermalisierung; Dabei hilfreich ist der
Dichtegradient der Atmosphäre mit hoher Dichte in Erdnähe,
• Wärmespeicherung und langsame Abgabe durch die Ozeane
Wärmetransport in den Ozeanen
• zyklischen Kondensationsprozessen in der feuchten Atmosphäre,
• Konvektion und Konduktion in der Atmosphäre

5. Unwirksamkeit der der Spurengase CO2, Methan und andere


Außer Wasserdampf in seinen 3 Aggregatzuständen hat keine Spurengas einen nennenswerten Effekt auf die
Erwärmung.
Die Klimaunwirksamkeit von Methan wurde schon im 19. Jahrhundert bewiesen. Die Ausrottung des
amerikanischen Bisons kann als riesiger "Freilandversuch" für diese These gewertet werden.
Gemäß der US National Bison Association betrug der Bestand des amerikanischen Bisons (Bison bison
Linnaeus) zu Beginn des 19.Jahrunderts in den USA zwischen 30 Millionen -200 Millionen Stück, die
hauptsächlich in den Great Plains grasten. Um 1900 existierten davon noch kaum 300 Stück, die sich heute auf

54
250,000 vermehrt haben. Laut (Adam, 2000) .http://rucus.ru.ac.za/~wolfman/Essays/Cow.html produziert ein
grasendes Rind ca. 600 Liter Methan/Tag.
Demnach ist in den mittleren USA ein Rückgang der biogenen Methanproduktion von mindestens 30 * 106*
600*365 = 6,57 * 1012 Liter Methan/Jahr auf 300 *600*365 = 6,5 *107 Liter Methan/Jahr zu verzeichnen.
Wegen der behaupteten "Treibhauswirkung" von Methan müßte die mittlere Temperatur in den USA bis Ende des
19.Jh. deutlich gesunken sein. Die Temperaturerfassung in den Staaten des mittleren Westens begann ebenfalls
gegen Ende des vorletzten Jahrhunderts.

Abb. 44 Die Ausrottung des amerikanschen Bisons im 19. Jahrhundert und die Auswirkung auf die Temperatur
Meldungen in der Presse wie:

Methan (CH4) ist für den Treibhauseffekt 23 Mal wirksamer als die gleiche Menge Kohlendioxid. .....
Lachgas (N2O) ist mehr als 300 Mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. .... (rn.)
Berliner Zeitung, 08.05.2007

sind Junk Science.

3.6 Die Pole schmelzen (oder doch nicht?)

Eine der Kernthesen des IPCC ist, daß bei fortdauernder Erwärmung durch den Ausstoß von Treibhausgasen die
Polkappen abschmelzen könnten. Im neuesten IPCC-Bericht 2007 [4] steht:

„Average arctic temperatures increased at almost twice the global average rate in the past 100 years. Arctic
temperatures have high decadal variability, and a warm period was also observed from 1925 to 1945.”

55
Abb. 45 Die Temperaturen in der Arktis seit ca. 90 Jahren

Wichtiger als die Feststellung des IPCC ist die Tatsache, daß es zwischen 1930 und 1945 wärmer als heute war.

Abb. 46 Unterschiedliche Entwicklung des Grönlandeises in den letzten 15 Jahren [139,140].


Den Beweis, daß die seit ca. 1965 beobachtete Schmelze des arktischen Eises natürliche Ursachen hat, nämlich
die Verlängerung der arktischen Sommer lieferten 2003 SEYMOUR LAXON, NEIL PEACOCK & DOUG SMITH;
Nature 425, 947–950 (2003) , siehe Abb. 46

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, www.bgr.de hat aus dem GISP2-Eisbohrkern
Temperaturdaten für die Vergangenheit veröffentlicht . Daraus ergeben sich Abweichen zu heute,
die besagen, daß es zwischen 1930 und 40 und im Mittelalter dort deutlich wärmer war als heute
und das Eis noch mehr abgeschmolzen war. (siehe Abb. 46)

1930-1940 Mittelalter
Dekade Abweichung °C Dekade Abweichung °C

56
1932 0,83 1556 0,76
1933 0,73 1220 0,80
1936 0,76 1221 0,81
1937 0,81 1222 0,79
1938 0,76 1223 0,74

Abb. 47 Rückgang des arktischen Eises seit 1979 [141]

Abb. 48 Temperaturen in Grönland seit 4000 Jahren aus Eisbohrkernen. [143]

Außerdem war im Mittelalter und der römischen Warmzeit das arktische Eis derart geschrumft, daß die
Eismeerpassage frei war, man Grönland umsegeln konnte. Grönland (= Grünland) hat seinen Namen von den
grünen Weiden, die die Siedler seit Eric dem Roten angezogen haben. Ihren Lebensunterhalt erarbeiteten Sie
über 300 Jahre mit Rinder- und Schafsherden, Getreide, Heu und Fischfang.

Im IPCC-Bericht 2007 steht weiter:

“Mountain glaciers and snow cover have declined on average in both hemispheres. Widespread decreases in
glaciers and ice caps have contributed to sea level rise.”

Abb. 49. Vergleich der Eismassenanteile der Erde

57
Dies ist klar falsch, denn die Eismasse der Gletscher macht 0,18% der gesamten Eismasse der Erde aus, ist also
vernachlässigbar.
Und weiter:
“New data since the TAR now show that losses from the ice sheets of Greenland and Antarctica have very likely
contributed to sea level rise over 1993 to 2003 (see Table SPM.1). Flow speed has increased for some
Greenland and Antarctic outlet glaciers, which drain ice from the interior of the ice sheets. The corresponding
increased ice sheet mass loss has often followed thinning, reduction or loss of ice shelves or loss of floating
glacier tongues. Such dynamical ice loss is sufficient to explain most of the Antarctic net mass loss and
approximately half of the Greenland net mass loss.”

Sehr wahrscheinlich heißt, man weiß es nicht genau. Tatsächlich schmelzen die Eismassen an den Rändern
Grönlands durch verstärkten Warmwasserzufluß in verlängerten Sommern, wie 2003 festgestellt wurde. [125]
Ein totales Abschmelzen bis 2050, 2100 oder in 1000 Jahren ist einfach unmöglich, denn die mittlere
Grönlandtemperatur ist ca. –30°C, Wasser schmilzt bei 0°C. Eine solche Temperaturerhöhung ist nie in der
Erdgeschichte beobachtet worden, das IPCC sagt schlimmstenfalls eine Erhöhung um + 5°C voraus. Tatsächlich
hat die Eismasse von Grönland im Innern zugenommen und es ist dort kälter geworden [126]. Dasselbe gilt für die
Antarktis. Dort ist die mittlere Temperatur ca. –45°C.

Abb. 50 Temperaturentwicklung am Südpol

Im August 2007 unternahm die Bundeskanzlerin


Merkel eine medienträchtige Grönlandreise , um sich
vor Ort im Gespräch mit Wissenschaftlern über die
Auswirkungen des Klimawandels zu informieren.
Anschließend wird der Etat der Bundesregierung für
den Klimaschutz auf 2,6 Milliarden aufgestockt und
sie verkündigt in Japan, daß sie harte
Klimaschutzziele will. [122]

Frau Merkel ist in der Sommerzeit nach Grönland


gefahren, wo immer die Gletscher schmelzen. Wäre
Sie in die Antarktis geflogen, hätte sie im Winter
wachsende Gletscher gesehen.

58
Abb. 51 Bundeskanzlerin Merkel in Grönland 2007

3.7 Die Gletscher schmelzen

Tatsächlich wissen wir noch zu wenig über den aktuellen Zustand der Gletscher der gesamten Erde, da bisher
von den ca. 160 000 Gletschern erst 67 000 (= 42%) bezüglich einer Massenbilanz untersucht wurden (5). Für ca.
200 wurde eine 1-jährige Massenbilanz erstellt (6) und von 115 kennt man die Massenbilanz über 5 Jahre, von 79
die im Sommer und Winter Nur 42 Gletscher wurden so über 10 Jahre untersucht (0,026%!!!).

Eine aktuelle Übersicht über den Zustand (Massenbilanz) von 246 Gletscher zwischen 1946 and 1995 hat R.J.
Braithwaite 2002 vorgestellt. In " Glacier mass balance: the first 50 years of international monitoring" [127] weist
der Autor nach, daß es weltweit keinen Trend zum Abschmelzen der Gletscher gibt. Dagegen entwickeln sich
die Gletscher lokal unterschiedlich. Innerhalb Europas schrumpfen die alpinen Gletscher, die skandinavischen
nehmen an Eismasse zu und die kaukasischen Gletscher sind stabil geblieben.

Im Verlauf des Jahres 2006, mit dem kältesten Winter seit Temperaturaufzeichnung in Neuseeland und Australien
wurde festgestellt, daß alle Gletscher in dieser Region wieder zunehmen, nachdem sie seit der kleinen Eiszeit an
Masse abgenommen haben. Z.B. die Masse des Franz-Josef-Gletschers in Neuseeland nimmt seit einigen
Jahren wieder mit ca.durchschnittlich 30m/Jahr zu. Hier die gemessene Temperaturentwicklung in Neuseeland im
Vergleich zur Gletscherbewegung der letzten 140 Jahre [129, 130,131]. Wachsende Gletscher sind in [128]
aufgelistet.
Eine neue Studie weist auf die fehlerhafte Ansicht des IPCC hin, daß Gletscher von der Oberfläche her
schmelzen [152]. Dies ist falsch. Eisbohrkerne beweisen doch, daß das Eis hunderttausende von Jahren alt ist
und demnach in dieser Zeit nie abgeschmolzen ist.

Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident, (Millionär und Chairman von Current TV und Generation Investment
Management, im Aufsichtsrat bei Apple Computer, Senior Advisor für Google, Visiting Professor an der Middle
Tennessee State University in Murfreesboro, Tennessee), der Friedensnobelpreisträger 2007 bringt in seinem
Film das Abschmelzen der Eiskappe auf dem Kilimandscharo in Verbindung mit dem Klimawandel. Dies ist
jedoch nicht bewiesen, dagegen gibt es Studien [153, 154] die das widerlegen.

Abb. 52 Der Kilimandscharo ( Tansania) 1976 und 2006; Bilder A. Glatzle 2007

Die Autoren einer Studie [153] haben ein neues Konzept zur Bewertung des Gletscher-Rückzugs auf dem
Kilimandscharo erarbeitet. Sie schreiben:

“we develop a new concept for investigating the retreat of Kilimanjaro’s glaciers, based on the physical
understanding of glacier–climate interactions.” “The concept considers the peculiarities of the mountain and
implies that climatological processes other than air temperature control the ice recession in a direct manner. A
drastic drop in atmospheric moisture at the end of the 19th century and the ensuing drier climatic conditions are
likely forcing glacier retreat on Kilimanjaro.”
Die Autoren einer 2. Studie [154] kommen zum selben Ergebnis, daß die Niederschlagscharakteristik am
höchsten Berg Afrikas für die Veränderung der Eismasse verantwortlich ist.

3.8 Übertreibungen der Medien über dramatische Eisschmelzen

Mitte September 2007 gingen Satellitenphotos durch die Weltpresse, die Eisschmelze am Nordpol wäre so groß,
daß die Nordwestpassage eisfrei sei, also der Schiffweg von Nordgrönland nördlich Kanada bis zum Pazifik.

59
Die Zeit oder der Spiegel schreiben dazu:

http://www.zeit.de/news/artikel/2007/09/15/2380553.xml

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,505951,00.html

Zitat in der Zeit vom 16.9.2007[145] : "Das Eis rund um den Nordpol ist so weit zurückgegangen wie nie zuvor. "
und im Spiegel: „Das Meereis der Arktis ist auf einen rekordverdächtigen Tiefstand abgeschmolzen. .... Ein
Experte bezeichnet die Schmelze als "extrem".“

Tatsächlich ist das wieder mal eine der üblichen Übertreibungen. Es müßte heißen: Die Nordwestpassage ist mal
wieder in diesem Jahrhundert frei. Überliefert ist das Durchfahren der Nordwestpassage im 20. Jahrhundert durch
Nansen und Amundsen 1903/1904 [146] und durch eine kanadisches Schiff 1940. Die St .Roch der
Royal Canadian Mounted Police schaffte die Durchfahrt in der Warmphase zwischen 1930 und 1942 in 86
Tagen. [147]

Abb. 61 Die Nordwest-Passage zwischen Grönland und Nord-Kanada vom Atlantik zum Pazifik

Im Mittelalter während des Mittelalterlichen Optimums gibt es Hinweise auf eine Durchfahrt durch chinesische
Schiffe, die möglich gewesen sein könnte.[148]

Daran sehen Sie, daß eine Definition von Klima in 30 Jahren zu Fehlurteilen führt und in den letzten 200 Jahren
es mehrere warme Phasen gegeben hat (siehe Korrektur der US Temperaturen mit dem wärmsten Jahr 1934)

3.9 Die Meeresspiegel steigen

Einer der weltweit anerkanntesten Experten bezüglich der Meersspiegeländerung sagt, die Behauptung, die
Meeresspiegel seine gestiegen sei ein Betrug. [132] Dr. Nils-Axel Mörner ist Direktor der Paleogeophysik und
Geodynamik Abteilung der Universität Stockholm. Er war Präsident (1999-2003) der INQUA Kommission für
Meeresspiegeländerungen und Küstenentwicklung und Leiter des Malediven Meeresspiegel Projekts. Dr. Mörner
hat die Meersspiegel und seine Auswirkungen auf Küsten über 35 Jahre studiert.
Weder in den Malediven noch in Tuvalu , wie immer wieder gemeldet wird stiegt nachgewiesenermaßen der
Meeresspiegel. Schwankungen sind eher Fragen des Wassermanagements sagt Dr. Mörner.
Hier die Entwicklung des Meerespiegels auf den Malediven und in Tuvalu.

60
Abb.53 Meeresspiegelentwicklung in Tuvalu [133]

verschiedene Untersuchungen seit 1955 inklusive Poseidon-Satellitentechnik erbrachten keinen Anstieg in


Tuvalu, im Gegenteil eine leichte Senkung.
Und hier die Entwicklung des Meeresspiegels in den Malediven nach Dr. Mörner. Er ist seit 1000 Jahren
gesunken. Trotzdem widerholen sich regelmäßig Pressemeldungen über den Untergang von Tuvalu geschürt
durch politisch motivierte Kreise.

Abb. 54 Meeresspiegelentwicklung auf den Malediven

Die INQUA commission on sea level changes and coastal evolution [ 134, 135] erforscht alle Faktoren, die

Abb. 55 Faktoren die Meeresspiegeländerungen bewirken

61
den Meeresspiegel beeinflussen. Für den Anstieg der Meeresspiegel wurde bisher immer das Abschmelzen der
Pole angeführt. Tatsächlich wurde es in der Arktis wärmer und die Sommer dort länger jedoch in der Antarktis
kälter. Den Beweis, daß die seit ca. 1965 beobachtete Schmelze des arktischen Eises natürliche Ursachen hat,
nämlich die Verlängerung der arktischen Sommer lieferten 2003 SEYMOUR LAXON, NEIL PEACOCK & DOUG
SMITH in Nature [125].

Abb. 56 Markierung des Meeresspiegels von 1841 vor Tasmanien (©J. Daly 2004)

3.10 Falsche Temperaturdaten der NASA, des IPCC und andere

Steve McIntyre, der schon die Hockeystickkurve 2003 als falsch entlarvt hatte fand in den von der NASA (GISS)
publizierten USA Temperaturdaten, die dem IPCC als Quelle dienen und von James Hansen bearbeitet sind
einen Jahr-2000-Fehler. Dies führte dazu - wie Abb. 55 zeigt -, daß Temperaturen nach 2000 höher waren und
vor 2000 niedriger. Er teilte dies Hansen im September 2007 mit worauf die NASA ohne große Pressemeldung
die Fehler korrigierte.

Abb. 57 Die alten und neuen Temperaturdaten der GISS-Datenbank (NASA)

Die Weltpresse nahm keine Notitz davon.

62
Auf den ersten Blick zeigt sich kein großer Unterschied. Nur muß man wissen, daß diese Kurve dazu diente die
Behauptung aufzustellen, die wärmsten Jahre der letzten 100 Jahre seien seit 1990 gewesen. Nach der
Änderung war die Rangfolge völlig anders, nun ist 1934 das wärmste Jahr. Unter den 10 wärmsten Jahren liegen
5 Jahre vor 1939.

GISS U.S. Temperaturen (°C) in neuer Ordnung GISS U.S. Temperaturen (°C) in alter Ordnung

Jahr Alt Neu Jahr Alt Neu


1934 1.23 1.25 1998 1.24 1.23
1998 1.24 1.23 1934 1.23 1.25
1921 1.12 1.15 2006 1.23 1.13
1921 1.12 1.15
2006 1.23 1.13
1931 1.08 1.08
1931 1.08 1.08
1999 0.94 0.93
1999 0.94 0.93
1953 0.91 0.90
1953 0.91 0.90 2001 0.90 0.76
1990 0.88 0.87 1990 0.88 0.87
1938 0.85 0.86 1938 0.85 0.86
1939 0.84 0.85

Diese Behauptungen, daß die aktuellen Zeiten die wärmsten Jahre sind wurden überall auf der Welt als Argument
benutzt, daß es globale Erwärmung durch den Menschen gibt.

Zitat Prof. Rahmstorf am 7.2.2007 in der Berliner Morgenpost:

„Die Temperaturen sind weiter gestiegen. Wir hatten seit 1998 die sieben wärmsten Jahre seit
Beginn der Aufzeichnungen.“

Ein Widerruf ist nicht bekannt.

Die Stationen der GISS-Datenbank sind insgesamt fragwürdig, weil nur ein Teil überwacht ist und das
Schwergewicht auf den USA liegt. ( siehe Abb. 57 )

63
GHSCN
Abb. 58 GISS Stationen überwacht und nicht kontrolliert und ihre Verteilung auf der Welt laut
http://www.surfacestations.org/

Außerdem liegt ein großer Teil inzwischen in asphaltierten Zonen, sodaß durch den Wärmeinseleffekt die
Temperaturen höher sind. Die Stationen auf dem Lande messen in den USA all sinkende Temperaturen oder
einen Anstieg.

Abb. 59 GISS Temperaturstation in Orland USA, die seit 100 Jahren im selben freien Bereich steht

64
Abb. 60 USHCN Temperaturstation der GISS Datenbank in Marysville mit Wärmeinseleffekt [144]

Die 2. Datenbank, die für die UNO Temperaturdaten zur Verfügung stellt ist die der CRU in England, University
East Anglia von Phil Jones. Dieser gibt jedoch seine Stationen nicht bekannt und wie Hansen auch nicht seine
statistischen Methoden, mit der die Originaldaten bearbeitet sind.

Der Wärmeinseleffekt in Städten ist höchstwahrscheinlich auch bei vielen anderen offiziellen Temperaturdaten für
das dramatische Ansteigen der gemessenen Temperaturen verantwortlich. Die Giss-Datenbank [159] zeigt dies
deutlich z.B. bei Megastädten wie Sao Paulo (Brasilien). Der deutliche Anstieg geht einher mit dem Ansteigen der
Bevölkerung und der Bebauung ab ca. 1960. Dies deckt sich auch mit dem Ansteigen der Weltbevölkerung. Auf
dem Land dagegen ist kein Anstieg zu verzeichnen.

Abb. 61 Temperaturdaten (GISS, NASA [159], große Stadt, Land in Brasilien

In einer Studie im JOURNAL OF GEOPHYSICAL RESEARCH-ATMOSPHERES im Dezember 2007[166]


kritisieren die Professoren R. McKittrick und P. Michaels die offiziellen Temperaturdaten des IPCC ( siehe Abb.
63) und deren Lieferanten NASA und CRU (UK) als statistischer Artefakt. Abbildung 64 zeigt die Verteilung der
Messstationen über die Zeit. Dabei ergibt sich in den als stark warmen Jahren der 90er Jahre des 20.
Jahrhunderts eine starke Reduktion der Stationen auf unter die Hälfte, z.B. wegen des Zusammenbruchs der
kommunistischen Staaten. Sie zitieren darin auch andere Forschergruppen, die zum selben Ergebnis kamen und
einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der räumlichen Messung Temperatur und der
industriellen Entwicklung fanden. Die Autoren weisen eine statistische Verzerrung nach, die eine nicht
existierende Erwärmung zeigt. Statt der dargestellten Erwärmung von 0,3°C/Dekade hätte man ohne die
statistische Verzerrung nur 0,17°C. Diese erklärt die Hälfte der Erwärmung über Land.

65
Abb. 62 Offizielle Temperaturdaten der CRU (UK) Quelle: http://www.cru.uea.ac.uk/.

Dieser statistische Erwärmungseffekt zeigt sich besonders nach 1980. Weiterhin bemerkenswert ist, daß Phil
Jones von der CRU in UK seine Stationen nicht bekannt gibt, an denen gemessen wird.
Die Studie von McKittrick wird durch die Jahresringdaten unterstützt, die seit 1960 keine Erwärmung zeigen und
durch die Satellitendaten, die ebenfalls keine Erwärmung zeigen.

Abb. 63 Stationen der GHCN Temperaturdatenbank

3.11 Nobelpreis für das IPCC und Al Gore 2007

Im Oktober 2007 wurden dem IPCC und Al Gore der Friedensnobelpreis 2007 verliehen [155]. Die Verfasser des
Klimamanifestes von Heiligenroth [156] schreiben dazu in einer Stellungnahme am 30.10.07:

Der Friedensnobelpreis 2007 geht an den Weltklimarat (IPCC) und Albert Arnold (Al) Gore Jr. "für ihre
Bemühungen, das Wissen um den von Menschen gemachten Klimawandel zu vermehren und zu verbreiten und

66
für die Entwicklung von grundlegenden Maßnahmen, die nötig sind, um einem solchen Wandel
entgegenzuwirken." [1]
Damit wird deutlich, dass das Nobel-Komitee die nicht auf Experimenten und Messungen, sondern lediglich auf
spekulativen Computermodellen beruhenden Zukunftsprognosen des UN-Klimarates IPCC als wissenschaftliche
Erkenntnisse anerkennt. Der Weg zur Auszeichnung von Pseudowissenschaft begann schon mit der Verleihung
der Nobelpreise an die Schöpfer der Ozonzerstörungstheorie 1995, die unter anderem auf der Annahme basierte,
es gebe keine natürlichen Chlorquellen. Kurze Zeit später war das widerlegt, denn jede Pflanze der Erde und
viele Vulkane emittieren Halogen-Kohlenwasserstoffe in größerem Umfang. Auch die Veröffentlichungen des
IPCC und seine populärwissenschaftliche Umsetzung in einem Film, der nun Nobel- und Oscar-prämierte
Hollywoodfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ ist durch viele inzwischen widerlegte Behauptungen wie der
„Hockeysschlägerkurve“, dem falschen Temperaturmaximum des 20. Jahrhunderts, der angeblich vom
Aussterben bedrohten Eisbären oder dem physikalisch unmöglichen Abschmelzen der Polkappen
gekennzeichnet. Nur der Mensch wird als Ursache des Klimawandels in Erwägung gezogen und der mögliche
Einfluss astrophysikalischer Faktoren wie des Gleissbergzyklus (ca. 81,5 Jahre) oder des solaren Halezyklus (23
Jahre) wird ausgeblendet. Seit Jahren wieder fallende Temperaturen und wachsende Gletscher auf der
Südhalbkugel zeigen, dass die in Computern simulierte Fortsetzung der seit Mitte der 70er Jahre registrierten
leichten Erwärmung fraglich ist. Genauere Satellitenmessungen zeigen eine Stagnation der mittleren
Erdtemperatur seit fast einem Jahrzehnt.
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir erneut einer kleinen Eiszeit entgegengehen. Seit Jahren nimmt die mittlere
solare Aktivität ab, was typisch für deutlich kühlere Epochen wie das sogenannte Maunder-Minimum im 17.
Jahrhundert, das Spörer-Minimum im 16. Jahrhundert oder der kühlen Völkerwanderungszeit um 500 n Chr.
Diese Abkühlungsphasen führten zu Ernteausfällen, Hunger und Tod. Die Menschen konnten sich vor der Kälte
nur retten, indem sie in wärmere Gebiete abwanderten.
Diese Warnung stützt sich auf die Analyse der realen Klimageschichte. Es könnte durchaus sein, dass die
aktuellen Hitzekatastrophen-Szenarien schon in wenigen Jahren lächerlich erscheinen. Wir halten es für unsere
Pflicht, die Bevölkerung darauf hinzuweisen.“

Die Verfasser des Heiligenrother Manifests


14.10.2007

[1] Friedensnobelpreis 2007: http://nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2007/


[2] Al Gore, Eine unbequeme Wahrheit, 2006: http://movies.uip.de/eineunbequemewahrheit/ait_live/

Ein englisches Gericht verbot ebenfalls im Oktober den Nobelpreis-Film von Al Gore in den Schulen ohne
begleitende Hinweise zu zeigen.[157, 158] Es seien 9 Fehler enthalten und es sei ein politischer Hintergrund.
Hier die neun Fehler:
Irrtum 1:
Meeresspiegelanstieg von bis zu 7 Meter wird hervorgerufen durch die Schmelzen de3
Westantarktis oder Grönland in naher Zukunft (Szene 21 des Films.
Kommentar des Richters:
Dies sei Alarmismus, ein Anstieg des Meeresspiegels von 7 min naher Zukunft ist nicht der Konsens
der Wissenschaft, dies könne höchstens in Jahrtausenden geschehen.

Irrtum 2:
Niedrig liegende bewohnte Atolle des Pazifik werden wegen des Global Warming überschwemmt. In Szene 20
bemerkt Al Gore: „Deshalb wurden die Bürger dieser pazifischen Nationen alle nach Neuseeland evakuiert.

Kommentar des Richters:


Es gibt keinen Beweis, daß irgend eine solche Evakuierung stattgefunden hat.

Irrtum 3:
Der "Ocean Conveyor Belt" hört auf zu strömen.

Kommentar des Richters:


Gemäß dem IPCC ist es sehr unwahrscheinlich, daß die thermohaline Zirkulation in der Zukunft stoppt,
obwohl es wahrscheinlich sein könnte, daß er sich verlangsamt.

Irrtum 4:
Direkter Zusammenfall zwischen dem Anstieg von CO2 in der Atmosphäre und der Temperatur, dargestellt in 2
Grafiken.

67
Kommentar des Richters:
In Szene 8 und 9 zeigt Mr. Gore 2 Grafiken bezüglich einer Periode von 650 000 Jahren, ein zeigt den
Anstieg von cO2 und eine den Anstieg der Temperatur und behauptet, daß sie genau passen. Die
beiden Grafiken geben jedoch das nicht her, was Herr Gore behauptet.( Kommentar Autor: es ist eine
Zeitverzögerung von 800 Jahren zwischen Wärmeanstieg und CO2-Anstieg)

Irrtum 5:
Das Eis des Kilimandscharo.

Kommentar des Richters:


Mr. Gore behauptet in Szene 7, daß das Verschwinden des Eises auf dem Kilimandscharo ausdrücklich
durch das Global Warming verursacht wurde. Es ist allgemeiner wissenschaftlicher Konsens, daß dies
nicht hauptsächlich durch den menschengemachten Klimawandel verursacht wurde.

Irrtum 6:
Der Tschadsee usw.

Kommentar des Richters:


Das Austrocknen des Tschadsees wird als Beispiel für die katastrophalen Folgen des Global Warming
benützt. Nach allgemeiner Auffassung ist gibt es keinen Beweis dafür, sondern wird unter anderem
durch regionale Klimavariabilität verursacht.

Irrtum 7:
'Der Hurrikan Katrina.

Kommentar des Richters:


In Szene 12 wird der Hurrikan Katrina und die nachfolgende Verwüstung von New Orleans dem Global
Warming zugeschrieben. Dafür gibt es keine Beweise.

Irrtum 8:
Tod der Polarbären.

Kommentar des Richters:


Mr. Gore beschreibt länger schwimmende Bären auf der Suche nach Eis. Dies hätte es noch nie
gegeben. Dies ist Spekulation.

Irrtum 9.
Korallenriffe.

Kommentar des Richters:


In Szene 19 sagt Mr. Gore: Korallenriffe bleichten auf der ganzen Welt wegen Global Warming. Das
IPPCC sagt jedoch, daß wenn die Temperatur 1-2 Grad ansteigen würde könnte ein Korallen-Bleichen
und ein Absterben folgen.

Dem ist wiederum nichts hinzuzufügen.

3.12 Der Golfstrom versiegt

In der Pressemitteilung Nr. 7/99 28.1.1999 des Landes Brandenburg [169] ist folgendes zu lesen:
„Der Klimawissenschaftler und Ozeanexperte Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für
Klimafolgenforschung (PIK) erhält den mit einer Million Dollar dotierten "Jahrhundertpreis" der
amerikanischen James-S.-McDonnell-Stiftung in der Kategorie "Globale und komplexe Systeme".
[170] Das gab die Stiftung, die auf den Gründer des Flugzeugherstellers McDonnell Douglas
zurückgeht, in St. Louis (USA) bekannt. Der Preis war weltweit ausgeschrieben worden und wird
nur einmalig vergeben.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und ihr Brandenburger Amtskollege Steffen


Reiche gratulierten dem Preisträger. Dieser besondere Wissenschaftspreis sei ein Beleg für die
internationale Spitzenstellung der Forschung am PIK, erklärten Bulmahn und Reiche.“ Und weiter:

68
„Rahmstorf wurde durch Arbeiten zur Rolle der Meeresströme im Klimageschehen international
bekannt. Insbesondere untersucht er mit Hilfe von Computersimulationen das Verhalten der
Atlantikströmungen bei Klimaänderungen, zum Beispiel während der letzten Eiszeit. Im Atlantik
werden durch den Golfstrom und seine Ausläufer riesige Wärmemengen nach Norden transportiert,
die für das relativ milde Klima in Europa verantwortlich sind.“

Durch seine Forschung konnte Rahmstorf zeigen, dass diese Meeresströmung vergleichsweise
instabil ist und unter bestimmten Umständen regelrecht umkippen kann. Dadurch lassen sich die
plötzlichen Klimawechsel erklären, die in der Klimageschichte eher die Regel als die Ausnahme
waren. Ob der Mensch durch den Ausstoss von Treibhausgasen das Klima wieder in gefährliche
Nähe einer Instabilität bringt, lässt sich noch nicht sicher vorhersagen. „
In einem Artikel der McDonnel-Stiftung schreibt Rahmstorf:

“ Model scenarios for a greenhouse world generally show a reduction in thermohaline circulation
between 20% and 50% for a carbon dioxide doubling in the atmosphere, and if carbon dioxide
levels rise further after that, the circulation may be halted altogether.”

Abb. 64 Das globale Wasserförderband (Conveyor Belt), mit dem Golfstrom als Teil (IPCC)

Damit war Prof. Rahmstorf der neue Star unter den Klimaforschern. Die Vorhersagen von Katastrophen durch eine Versiegen
des Golfstroms erreichten 2005 einen Höhepunkt, als der britische Ozeanograph Harry Bryden eine 30%ige Reduktion des
Golfstroms seit den ersten Messungen 1997 vermeldete. Außerdem behauptete er, der größte Teil der Verlangsamung wäre
seit 1992 geschehen. [171]
Diese Äußerung passte ja vorzüglich zu den Behauptungen, in den 90er Jahren seien die wärmsten Jahre des Jahrhunderts
aufgetreten.

Schon 2003 veröffentlichten Forscher der Columbia Universität New York eine Studie [175, 176], in der durch genaue Analyse
von Beobachtungen nachgewiesen wurde, daß die Bedeutung der Meeresströmungen im Vergleich zu den atmosphärischen
Strömungen nur eine kleine Bedeutung haben.

2006 ergaben neue Daten aus einem Netz von 19 Messstationen über den Atlantik verteilt keine Verlangsamung des
Golfstroms. [172] measuring stations attached to buoys throughout the Atlantic Ocean show no slowing of the Gulf Stream.

69
Die Wissenschaftler bemängelten, daß Bryden nur einen Schnappschuß des Golfstroms aufgenommen hatte und
zu falschen Schlußfolgerungen kam.
Z. Merali schrieb 2007 im News Scientist unter dem Titel „Keine neue Eiszeit für Westeuropa“

„Ängste, daß ein Anhalten der ozeanischen Ströme Europa in eine Mini-Eiszeit katapultieren könnten schwanden letzte
Woche. Neue Messungen zeigten keine Anzeichen, daß der Strom sich abschwächt. Modelle des Nord-Atlantik zeigen,
daß der eine Abschwächung nicht in der Weise auftritt, wie Ozeanographen das erwartet hatten.” [173]

Damit waren die Computersimulationen von Rahmstorf zum Conveyor Belt als „Computerspiele“
degradiert. Die Realität in Form von genauen Messungen zeigt dies.

3.13 Pflanzen produzieren Methan

2006 erschien in NATURE ein Brief Geologen Frank Keppler vom Max-Planck-Institut für Kernphysik [164], daß
Pflanzen über einen bisher noch unentdeckten Mechanismus Methan produzieren würden. Die Arbeit ging um die
Welt. Bisher ging man in der Biologie davon aus, daß nur Archäbakterien (die z.B. im Boden und als
Wurzelsymbionten in Pflanzen leben) Methan produzieren können. Tatsache ist, daß in keiner der bisher
genetisch sequenzierten Pflanzen eine Methangen gefunden wurde, was Vorraussetzung wäre um einen
Methanstoffwechsel zu machen. 2007 wurde das vermeldete Phänomen von Dück et al. [165] überprüft und
konnte nicht bestätigt werden. Tatsächlich hat der Geologe Keppler die genetische Wandlungsfähigkeit der
Archäbakterien unterschätzt, die innerhalb 20 Minuten Ihr Genom reparieren können. Seine Arbeit beruht nämlich
auf einem Artefakt. Er bestrahlte die Blätter mit einer zu niedrigen Dosis Gama-Stahlung, um die bakterielle CH4-
Produktion auszuschließen. Bei dieser Dosis jedoch überleben die Bakterien, sodaß seine vermeintliche
Weltsensation durch einen Verfahrensfehler zustande kam. Er behauptet heute trotzdem noch, Pflanzen würden
Methan produzieren.

3.14 Das moderne Global Warming begann schon vor 250 Jahren

Unzählige Studien zeigen, daß die moderne Warmzeit nicht mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert begann,
sondern schon am Ende der kleinen Eiszeit vor 250 Jahren. Eine der neusten Studien dazu hat das unberührte
Sediment des sibirischen Baikalsees [160] untersucht, der bis zu einem Km tief ist. Seine Entfernung zu Ozeanen
erlaubt hochpräzise Rückschlüsse auf die Temperatur in Bezug auf Global Warming. Aus der Zusammensetzung
von Siliziumdioxid der Zellwände von Kieselalgen wurde die präziseste Temperaturkurve Sibiriens über 800 000
Jahre rekonstruiert. Die Untersuchung zeigt klar wie viele andere, daß die moderne Warmzeit schon vor 250
Jahren begann und es früher in Sibirien viel wärmer war als heute. Auch sieht man deutlich abwechselnde Warm
und Kaltzeiten (Eiszeiten) gemäß der Änderung der Erdachse (Milankovic-Zyklen).

Abb. 65 Temperaturrekonstruktion Sibiriens aus Sediment des Baikalsees über 800 000 Jahre.[160,162]]

Dasselbe ist auf der Südhalbkugel zu sehen z.B. in Peru am Quelccaya Gletscher [162]. Hunderte weitere
Studien belegen dies.

70
Abb. 66 Temperaturrekonstruktion aus einem Eisbohrkern am Quelccaya-Gletscher, Peru [162]

Den Beginn der Erwärmung sieht man auch an vielen anderen Parametern, z.B dem Seeeis.

3.15 Die Eisbären sterben aus

2005 berichtete das Wissenschaftsmagazin PM unter dem Titel „Sterben die Eisbären aus?“ :

„Der Klimawandel macht den Eisbären schwer zu schaffen – ihnen rinnt förmlich das Eis unter den Pfoten weg.
Zudem gewöhnen sich die Tiere in ihrer Not immer ungesündere Verhaltensweisen an.

In der Arktis ist der Klimawandel wohl am deutlichsten zu spüren. Schon seit Jahren beobachten Geologen,
dass die Eismassen des nördlichsten Teils unseres Erdballs zu immer größeren Teilen dahin schmelzen. Für
Zoologen war es daher nur eine Frage der Zeit, bis auch der Eisbär unter diesen Auswirkungen leiden würde.
Auf einer Konferenz in San Diego berichteten nun Wissenschaftler von neuen Verhaltenstendenzen der großen
Polarbären, die den Forschern große Sorgen bereiten. So hielten sich im vergangenen Herbst zwanzig Prozent
der Eisbären mehr als 150 Kilometer vor der Küste im Wasser auf, um dort zu jagen. Zwar sind die Tiere
eigentlich gute Schwimmer, dennoch wagen sie sich normalerweise nicht so weit heraus. Weil sie der
ungewohnten Belastung nicht standhalten, leiden die Tiere zunehmend an Erschöpfung. Viele erkälten sich,
einige sind sogar ertrunken.

Zudem habe es aufgrund des zunehmenden Nahrungsmangels auch schon Fälle von Kannibalismus gegeben.
Ob dieses neuartige Verhalten direkt mit dem Klimawandel zusammenhängt, können die Wissenschaftler
momentan noch nicht sagen. Sie brauchen weitere Daten. Dennoch befürchten Experten, dass der Eisbär-
Bestand in den kommenden 35 bis 50 Jahren aufgrund der Eisschmelze um 30 Prozent abnehmen werde. “

Dazu schrieb die Bildzeitung am 7.12.2007 [178]:

„Etwa 20 000 Eisbären leben noch. Vielleicht müssen wir ein paar von ihnen fangen und hinter Gittern
retten. Damit unsere Kinder nicht ins Museum gehen müssen, um einen ausgestopften König der Kälte zu
sehen.“

Die Umweltorganisation schreibt gleichzeitig im Dezember 2007 [179] , passend zur IPCC-Klimakonferenz in Bali:

„Eisbären sterben im Jahr 2050 aus“. DER WWF beruft sich dabei auf eine neue Studie der US. Geological
Survey 2007.

Tatsache ist aber etwas anderes. Die Eisbärpopulation hat sich seit den 60er Jahren verdoppelt, dies ist
hauptsächlich auch auf das Verbot der Jagd seit 1972 zurückzuführen.

71
Die weiteren Fakten:

• Eisbären haben sich aus Braunbären seit ca. 3 Millionen Jahren entwickelt
• Eisbären bewohnen seit ca. 200 000 Jahre den arktischen Bereich
• Die Eisbären haben die letzten beiden Eiszeiten und Warmzeiten überlebt
• Seit der letzten Eiszeit vor ca. 10 000 Jahren hatten Sie keine Probleme im Holozänmaximum, dem
wärmsten Zeitabschnitt vor ca. 7000 Jahren
• Sie überlebten auch die 30er Jahre des 20.Jh., wo es ca. 1°C wärmer war als heute
• Seit den 60er Jahren verdoppelte sich die Eisbärpopulation
• Quellen siehe Grafik.

Abb. 67 Die Entwicklung der Eisbärenpopulation [egb2007)

Im 20. Jahrhundert war es in den 30er Jahren bis zu 1°C wärmer in der Arktis als heute. Die Eisbären überlebten
dies, obwohl der Mensch ihn bis zu dem internationalen Jagdverbot 1973 jagte. Seit den 60er Jahren erholte sich
dann die Population und verdoppelte sich bis heute.

3.16 Wüsten breiten sich aus

72
Zum Arsenal der Ökophantasien gehört auch die Behauptung, die z.B. der ehemalige Bundesumweltminister
(19987-1994) und Direktor der UNEP (1998-2006) Klaus Töpfer (UNEP) unermüdlich wiederholt: "Wüsten breiten
sich aus!". Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hatte das Jahr 2006 zum International Year of Deserts
and Desertification (IYDD) erklärt [181]. Desertifikation wird dabei als eines der großen Umwelt- und
Entwicklungsprobleme des 21. Jahrhunderts angesehen. Sicher ist es richtig, den Menschen in diesen Gebieten
zu helfen. Auf der anderen Seite ist es verständlich, daß Menschen in Wüstengebieten keine vernünftigen
Lebensbedingungen finden werden und deshalb von einer Besiedlung abzuraten ist. Und natürlich muß die durch
skrupellose Industrialisierung und Ausbeutung der Natur verursachte Verödung von Landstrichen unterbunden
werden.

Abb. 68 Verteilung arider Zonen auf der Erde (Meigs 1953)

Aride Zonen sind solche in denn die Verdunstung die Niederschläge übersteigen.

DieUNO definiert Wüstenbildung wie folgt:

Zitat:
„Im deutschen Sprachgebrauch wird "Desertifikation" häufig etwas verkürzt mit "Wüstenbildung" übersetzt. Das
Problem, das dieser Begriff beschreibt, ist jedoch Ergebnis eines vielschichtigen Prozesses, der von Menschen in
Gang gesetzt und durch den Klimawandel noch verschärft wird.

Man spricht von Desertifikation, wenn in Gebieten mit relativ trockenem Klima die natürlichen Ressourcen (Boden,
Vegetation, Wasser) als Folge einer zu intensiven Nutzung durch den Menschen beeinträchtigt oder zerstört
werden. Eine solche Zerstörung hat dramatische Folgen: Die Vegetation geht zurück oder verschwindet
vollständig; Wasser wird zum Mangelgut; die Böden erodieren, versalzen oder versanden;

Sand wird vom Wind verfrachtet und zerstört die Infrastruktur. Kurz: Das Land wird unfruchtbar und verödet. Man
spricht dann häufig auch von Landschafts-Degradierung.“

Im Wissensmagazin Scinexx ist dazu zu lesen [182]:

Zitat“

„Die Ursachen für die Erwärmung des Klimas liegen zum großen Teil beim Menschen: Abholzung der
Regenwälder, zu hohe Kohlenstoffdioxid- emissionen durch Autos und Industrie haben den Treibhauseffekt in den
letzten Jahren verstärkt.“

Klaus Töpfer forderte 2007 sogar ein Sanktionsrecht der UN bei Klimafragen (18.07.2007; [183]). Und der
Journalist Franz Alt meint [184] in EpochTimes Deutschland 2006:
Zitat:

„Noch vor 15.000 Jahren waren weite Teile unserer Sandmeere grünes Land: Erst in den letzten
Jahrtausenden entwickelte sich Weide zur Wüste. Aber in den letzten Jahrzehnten wächst das
73
Tempo der Verwüstung atemberaubend. Die Wüstenbildung ist eines der größten Umweltprobleme.
Eine der Hauptursachen: der Treibhauseffekt. „

Damit wurden wie bei vielen anderen Umweltphänomenen lokale Probleme politisiert und globalisiert. Nach
demselben Muster hat die UNO Klimawandel umdefiniert und versteht darunter nur noch den
menschengemachten Klimawandel. Folglich wird heute allgemein Desertifikation als der Folge der globalen
Erwärmung angesehen [182]. Deshalb ist es nützlich sich einmal die natürlichen Ursachen der Wüstenbildung der
großen Wüsten der Erde in der Klimageschichte anzuschauen. Abb. 68 zeigt die Verteilung sogenannter arider
Zonen auf der Erde, die unter Trockenheit und Wassermangel leiden.

Die größte Wüste ist die Sahara. Dazu stellt die NASA schon 1998 fest [185]:

"For many years, scientists have believed that the southern expansion of the Sahara has been due to human
activity. However, results from the AVHRR instrument and its measurements of vegetation suggest a different
explanation: rainfall patterns. In drier years (1984 was one of the driest summers in recorded history in Northern
Africa), the Sahara expands south, but in wetter years (such as 1994), vegetation moves back and there is no net
expansion of the Sahara as had been previously suggested."

Normalisierter Unterschied im Vegetationsindex in Afrika August 1984 und 1994

September 1984 September 1994


Abb. 69 Änderung der Vegetation in der Sahara (NASA , [185]]

Die Desertifikation der Sahara ist prinzipiell abhängig vom zeitlichen Muster der Regenfälle.

Tatsächlich variiert das Klima im Bereich der Sahara in der Klimageschichte sehr stark und wechselt zwischen
feucht und trocken. Während der letzten Eiszeit war die Sahara größer wie heute und erstreckte sich weit
südlicher als heute. Seit dem Ende der Eiszeit veränderten sich die klimatischen Bedingungen bis zum Holozän
mximum ( vor 8000-6000 Jahren ) so, daß die Sahara zu einer Savanne wurde bedeckt mit Gras und Gebüsch.
Um 5400 Jahre v. Chr. änderte sich jedoch die Stellung der Erdachse (Milankovitschzyklen) von 24.14 Grad
Neigung auf 23.45 Grad wie heute. Dadurch wurde das Perihelion, der minimale Abstand zur Sonne kleiner die
wärmste Zeit des Jahres verschob sich von Juli auf Januar. Der afrikanische und indische Sommer-Monsoon
verstärkte sich. Seit 2500 Jahren zog sich der Monsoon in den Süden zurück, was zur Austrocknung der Sahara
führte wie es vor 13 000 Jahren war.[186]
Diese abwechselnden feuchten und trockenen Phasen, die man auch in anderen Klimazonen der Erde feststellte
wird in der „Sahara Pump Theory“ zusammengefasst. [187,188, 189]

Vor 13000 gab es z.B. keine Siedlungen außerhalb des Nilgebietes in Ostafrika. Mit der abrupten Umwandlung in
eine Savanne wurde die Sahara prähistorisch besiedelt. Vor 7000 Jahren v. Chr. fand man überall Spuren von
Ackerbau und Viehzucht. Seit 5400 Jahren verschwanden die Besiedlungen bis zum heutigen Zustand.

74
Abb. 70 Änderung der Niederschläge in Ostafrika seit 13 000 Jahren [188, 189]., Rote Punkte sind Siedlungen

3.17 Wetterextreme häufen sich

Seit Jahren bringen das IPCC und die dafür arbeitenden Klimaforscher wie Rahmstorf, Latif Wetterextreme mit in
den Zusammenhang der menschengemachten globalen Erwärmung.

Zitat Prof. Rahmstorf in der TAZ 2005 [190]:

„Ein solches Hurrikan-Jahr hat es seit Menschengedenken nicht gegeben. Gleich reihenweise fielen die Rekorde:
Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 gab es im Atlantik so viele tropische Wirbelstürme (bis
heute 23), noch nie wuchsen so viele zur vollen Hurrikanstärke heran (13), und noch nie gab es gleich drei
Hurrikane der schlimmsten Kategorie 5.“

Identisch äußert er sich in vielen Interviews und seinen Publikationen.

Zitat Prof. Mojib Latif im Interview im ZDF (Frontal 21 vom 30.08.2005 )

"Wir beobachten weltweit eine Zunahme bzw. Intensivierung von extremen Wetterereignissen."
"Der Klimawandel hat inzwischen auch Einfluss auf die Hurrikans, wenn auch nicht auf ihre Zahl. Aber wenn man
sich die Zerstörungskraft der Hurrikans anschaut, ihre Lebensdauer und ihre Intensität, dann sieht man einen
ganz deutlichen Anstieg seit den 30er Jahren. "

Der Zusammenhang wird schon seit Jahrzehnten von Grünen und Al Gore (damals noch Vizepräsendent der
USA) vorgebracht. Dem hat der frühere Präsident B. Bolin 1997 widersprochen[191].
2007 ist das IPCC derselben Meinung und läßt seine Verantwortlichen verlauten:

Zitat:

"When we observe such extremes in individual years, it means that this fits well with current knowledge from the
IPCC report on global trends," Baddour (WMO) told The Associated Press.[192]

Im neuesten Klimabericht des IPCC 2007 werden für die meisten Gebiete der Erde ein Ansteigen der
Überflutungen und Stürme vorausgesagt.[193]

Einer der prominentesten Experten auf dem Gebiet der Hurrikanforschung Dr. Chris Landsea hat wegen solcher
Äußerungen 2005 die Mitarbeit beim IPCC aufgekündigt, bei dem er für 2 Berichte 1995 und 2001
mitverantwortlich war. In einem offenen Brief [194] beklagte der damals die Politisierung des IPCC:

Zitat:

75
„After some prolonged deliberation, I have decided to withdraw from participating in the Fourth Assessment
Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). I am withdrawing because I have come to view
the part of the IPCC to which my expertise is relevant as having become politicized.”

Darin bestätigt er die frühere Position des IPCC in den Reports 1995 und 2001, daß in der Hurrikanstatistik kein
Global- Warming-Signal gefunden werden kann.
In den USA werden seit 1850 Hurrikane oder Tornados genau registriert. Abb. 71 zeigt die Statistik. Insgesamt
nimmt die Hurrikan-Häufigkeit ab, die starken Hurrikane sind gleichgeblieben, die meisten Tornados mit „Landfall“
in den USA traten in zwischen 1930 und 1960 Jahren auf.

Abb. 71 Hurrikanstatistik des National Hurricane Center USA seit 1850

Auch andere Statistiken vermelden das genaue Gegenteil der aktuellen Behauptungen. In der „Klimageschichte
Mitteleuropas von Prof. Glaser [196], in der das Wetter der letzten Tausend Jahre in Mitteleuropa aus historischen
Quellen untersucht hat sieht man einen stark fluktuierenden Verlauf seit 100 Jahren und seit dem 15. Jh. eine
Abnahme der Stürme über Deutschland. Dasselbe Bild ergibt sich bei der Untersuchung der Stürme in der
Nordsee seit 1880 [196] .

Zitat: Prof. Glaser, "Klimageschichte Mitteleuropas", 2001, S.


187:
"Die überwiegende Zahl von Wissenschaftlern ist der Auffassung,
daß keine signifikante Änderung der Sturmaktivitäten in den
Sturmindex, der die Sturmaktivitäten im
letzten 100 Jahren festgestellt werden kann."
Nordostatlantik und der Nordsee darstellt. Der Index
basiert auf Windgeschwindigkeiten aus Luftdruckdaten
gemessen an Stationen. Updated version of diagram
provided by Alexandersson et al. (2000) [195].

Es gibt auch keinen Aufwärtstrend extremer Flutereignisse in Mitteleuropa [197]!

76
Referenzen und Bildquellen:

UBA
BMU 2005 http://www.bmu.bund.de/klimaschutz/klimaschutz_im_ueberblick/doc/print/2896.php
http://www.geocraft.com/WVFossils/greenhouse_data.html
http://www.mitosyfraudes.org/Calen4/ghosts.html
http://www.mitosyfraudes.org/Calen4/Ghostbusting.html
NOAA
alle anderen: www.wasserplanet.biokurs.de

Referenzen Klimalüge:

[1] Schellnhuber, H.J. In: Kenntemich, W. (Hg.) Die Jahrhundertflut, Bertelsmann, München, 2002, 227-244
http://www.pik-potsdam.de/institute/director/public/klima_verrueckt

[2] Australische Regierung 3. 7.2007; :


http://www.bom.gov.au/announcements/media_releases/ho/20070703.shtml

[3] UAH MSU http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/t2lt/tltglhmam_5.2

[4] IPCC Report 2007, Summary for Policymakers: http://www.ipcc.ch/

[5] Pik Potsdam: http://www.pik-potsdam.de/infothek/sieben-kernaussagen-zum-klimawandel


[
[6] IPCC 3. Report 2001 C-Zyklus
[7] Scott C. Doney, Sci Am 3/2006
[8] Beck, “180 years atmospheric gasanalysis by chemical means”, E&E, 2/2007
[9] Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/umweltmedizin/projekt_luft.htm
[10] Lehrbücher der Biologie und Physiologie
[11] E.G. Beck, Der Wasserplanet, http://www.biokurs.de/treibhaus/
[12] NOAA, http://www.cpc.noaa.gov/products/assessments/assess_99/fig70.gif
[13] Washington Post 18.1.2007 und National WeatherServiec Argentina (http://www.smn.gov.ar/)
[14 Empfehlungen der Klimawoche im Radiosender SWR3, März 2007
[15] Klimawandel; Berliner Zeitung , 8.5.2007 Empfehlung des Institut für Tierernährung der Universität
Hohenheim
[16] Umweltbundesamt, Pressemitteilung9/2006: http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-presse/2006/pd06-
009.htm
[17] IPCC Climate Change, The scientific basis, Carbon Cycle 2001;
http://www.grida.no/climate/ipcc_tar/wg1/095.htm
[18] Bundesumweltministrium; CO2-Ausstoß in Deutschland, 2006
;http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/verursacher_deutschland.pdf
[19] IWR, CO2 Ausstoß 2006; http://www.iwr.de/klima/ausstoss_welt.html
[20] Austrian Energy Agentur 1997 ;http://www.energyagency.at/(de)/publ/media/pa1.htm
[21] Arrhenius, S. , “On the influence of Carbonic Acid in the Air upon the Temperature of the ground”,
Philosophical Magazine, 5th series, april 1896
[22] Erren, H., “Langley revisited”; 2004; http://home.casema.nl/errenwijlens/co2/langleyrevdraft2.htm
[23] Erren, H., “Arrhenius was wrong” 2004, http://members.lycos.nl/ErrenWijlens/co2/arrhrev.htm
[24] Rahmstorf, S, Neu, U., „Haben die Skeptiker recht“, S. 1, 2004
http://www.pik-potsdam.de/~stefan/Publications/Other/rahmstorf_neu_2004.pdf
[25] Jones, P., CRU, Temperaturdaten 2007; http://www.cru.uea.ac.uk/cru/data/old-temperature/

77
[26] BMU 2005, „Das stabile Erdklima - Lebensgrundlage von Mensch und Natur“
[27] Lehrbücher der Evolution, Paläogeologie
[28] Scotese, R. Paleomap; http://www.scotese.com/
[29] Veizer, J, Shaviv, N., Celestial Driver of Phanerozoic Climate? In: GSA Today, Vol. 13, No. 7, 1. Juli 2003, S.
4-10
[30] Deutsche Physikalische Gesellschaft; http://www.dpg-physik.de/
[31] DRKZ ; http://www.dkrz.de
[32] MPI Hamburg; http://www.mpimet.mpg.de/
[33] WBGU; http://www.wbgu.de/
[34] PIK Potsdam; http://www.pik-potsdam.de/
[35] Edwards, P., Schneider S., The 1995 IPCC Report: Broad Consensus or “Scientific Cleansing”?1
As published in Ecofable/Ecoscience 1:1 (1997), pp. 3-9
http://www.si.umich.edu/~pne/PDF/ecofables.pdf
[36] Feeling the Heat, M.D. Lemonick, Time, 2.4.2001
http://www.time.com/time/world/article/0,8599,104657,00.html
[37] Houghton, J., Global Warming. The Complete Briefing, 1997. Second edition. Cambridge University Press
[38] Dr. Hartmut Graßl vor dem "22. UmweltForum" am 23.11.1995 im Sächsischen Landtag
[39] Dr. Hartmut Graßl in der Ostseezeitung, 21.4.2001, http://www.ikzm-oder.de/download.php?fileid=2747
[40]. Dr. H.J. Schellnhuber in Der Tagesspiegel, 30.10.2005; http://archiv.tagesspiegel.de/drucken.php?
link=archiv/30.10.2005/2118270.asp
[41] Dr. S. Rahmstorf,in Natur und Kosmos, 6/2004; http://www.pik-potsdam.de/~stefan/natur+kosmos2004.html
[42] Sir David King, 17.01.2006 - (idw) Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften;
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/111785/
[43] A. Illianarov in Moscow Times 12.7.2004 http://www.themoscowtimes.com/stories/2004/07/12/041.html und
http://ff.org/centers/csspp/library/co2weekly/20051229_news/20051229_11.html
[44] M. Latif, im ZDF Mittagsmagazin am 30.09.2005; http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=731664
[45] R. Watson in einer Rede 1992; http://www.sepp.org/Archive/controv/controversies/happer.html
[46] R. Watson 2001, zitiert in http://www.google.de/search?q=robert+Watson+ozone&hl=de&start=10&sa=N
[47] Robert Stevenson, AN OCEANOGRAPHER LOOKS AT THE NON-SCIENCE OF "GLOBAL WARMING"
The American Almanac, October, 1997; http://american_almanac.tripod.com/globwarm.htm
[48] Fourier, J, Mémoire sur les températures du globe terrestre et les espaces planétaires. p.97-125
Mémoires de l'Académie royale des sciences de l'Institut de France, Paris 1827
http://visualiseur.bnf.fr/StatutConsulter?N=veress1-1187033437724&B=1&E=PDF&O=NUMM-3370
[49] Benoit URGELLI, in HISTORIQUE DE L'EFFET DE SERRE, 2005
http://www.ens-lyon.fr/Planet-Terre/Infosciences/Climats/Rayonnement/Articles/histoireffetdeserre.html
[50] M. Boussignault. “Recheches sur la Quantite d´acide Carbonique contenue dans l´air de la ville de Paris",
Annales de chimie et de physique, serie 3, tome 10, 1884, p. 456
1844 (3e série / Tome 10).
[51] Spiegel Online vom 7.-7.2007, http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,493038,00.html
[52] Callendar, G.S. (1938). "The Artificial Production of Carbon Dioxide and Its Influence on Climate." Quarterly
J. Royal Meteorological Society 64: 223-40.
[53] G. S. Callendar, “Variations of the Amount of Carbon Dioxide in Different Air Currents,” Quarterly
Journal of the Royal Meteorological Society, vol. 66, No. 287, October 1940, pp. 395-400.
[54] Callendar, G.S. (1958). "On the Amount of Carbon Dioxide in the Atmosphere." Tellus 10: 243-48.
[55] IPCC; Historical Overview of Climate Change Science; In: Climate Change 2007: The Physical Science Basis
2007, http://ipcc-wg1.ucar.edu/wg1/Report/AR4WG1_Pub_Ch01.pdf
[56] Fonselius, Stig, et al. (1956). "Carbon Dioxide Variations in the Atmosphere." Tellus 8: 176-83.
[57] Keeling C. D., 1958. The concentration and isotopic abundances of atmospheric carbon dioxide in rural
areas, Geochim Cosmochim Acta. 13: 322-334.
[58] Keeling C.D.1961. The concentration and isotopic abundance of carbon dioxide in rural and marine air,
Geochim Cosmochim Acta. 24: 277-298.
[59] Mitschrift aus dem Vortrag von Prof. H. Graßl „Das Kyoto-Protokoll – Wie weit können wir den globalen
Klimawandel dämpfen?“ auf dem Hessischen Klimaschutzforum in Kassel / 28. Nov. 2002
[60] Neftel et al.(1985) Neftel, A., E. Moor, H. Oeschger, and B. Stauffer (1985, 2 May). Evidence from polar ice
cores for the increase in atmospheric CO2 in the past two centuries. Nature 315, 45-47.
http://cdiac.ornl.gov/trends/co2/siple.htm
[61] HANS OESCHGER, Scales and Global Change; “The Ocean System-Ocean / Climate and Ocean / CO2
Interactions”, 1988, http://www.icsu-scope.org/downloadpubs/scope35/chapter15.html
[62] From, Eric, and Charles D. Keeling (1986). "Reassessment of Late 19th-Century Atmospheric Carbon
Dioxide Variations." Tellus 38B: 87-105.
[63] Dr. Charles D. Keeling ; A Brief History of Atmospheric CO2 Measurements and Their Impact on Thoughts
about Environmental Change; Speech: Winner of the Second Blue Planet Prize (1993);
http://www.af-info.or.jp/eng/honor/bppcl_e/e1993keeling.txt

78
[64] Zitate von James Hansen (GISS) in : http://www.worldclimatereport.com/index.php/2005/04/28/james-
hansen-increasingly-insensitive/
[65] J. Hansen;” Can we defuse; The Global Warming Time Bomb?”, 2003
http://www.naturalscience.com/ns/articles/01-16/ns_jeh.html
[66] NASA, GISS; 1999; http://www.giss.nasa.gov/edu/gwdebate/index.html
[67] J. Hansen;, Citation in ENS März 2007 http://www.ens-newswire.com/ens/mar2007/2007-03-20-10.asp
[68] J. Hansen;, Citation in ENS Juni 2007 http://www.ens-newswire.com/ens/jun2007/2007-06-01-01.asp
[69] BROOKS, C.F., 1929: THE STEAMSHIP “METEOR” SURVEY OF THE TROPICAL AND SOUTH ATLANTIC
OCEAN SUMMARY OF METEOROLOGICAL PORTION. Mon. Wea. Rev., 57, 60–63.
http://docs.lib.noaa.gov/rescue/mwr/057/mwr-057-02-0060.pdf
[70] W. Kreutz,“ Kohlensäure Gehalt der unteren Luftschichten in Abhangigkeit von Witterungsfaktoren,”
Angewandte Botanik, vol. 2, 1941, pp. 89-117,
[71] IPCC, „about IPCC“,http://www.ipcc.ch/about/about.htm
[72] History of IPCC 2004; http://www.ipcc.ch/about/anniversarybrochure.pdf
[73] Briefwechsel Chris Landsea-IPCC:
http://sciencepolicy.colorado.edu/prometheus/archives/science_policy_general/000318chris_landsea_leaves.html
http://sciencepolicy.colorado.edu/prometheus/archives/ipcc-correspondence.pdf
[74] Hann J. von (1883) Handbuch der Klimatologie, Bibl. geogr. Handbücher (Hrsg. F. Ratzel), Stuttgart, J.
Engelhorn, pp. 764
[75] Möller, D. „Das chemische Klima“, 2007, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl für
Luftchemie und Luftreinhaltung; http://meetings.copernicus.org/dach2007/download/DACH2007_A_00101.pdf
[76] UNFCCC, 1992, New York, FCCC/INFORMAL/84 GE.05-62220 (E) 200705
http://unfccc.int/resource/docs/convkp/conveng.pdf
{77] Auflistung Klimakonferenzen: http://www.germanwatch.org/rio/bpsb13.htm
[78] Lawrence Solomon, “Forget warming - beware the new ice age”, Financial Post, Friday, June 15, 2007
http://www.canada.com/nationalpost/financialpost/comment/story.html?id=bdc24964-7f82-4f7a-863c-f0ff43010278
[79] Global Warming and James Hansen’s Hacks, Michael Fumento, August 16, 2007,
http://www.townhall.com/columnists/MichaelFumento/2007/08/16/global_warming_and_james_hansen
%e2%80%99s_hacks?page=1
[80] WBGU Presseerklärung 2005;” Kleiner Hoffnungsschimmer aus Montreal – nun Blockade überwinden“;
http://www.wbgu.de/wbgu_presse_05_04d.html
[81] WPC-53, WMO –Report of the Meeting in the CO2-Concentrations from pre-industrial Times I.G.Y 1983
[82] The Pre-1958 Atmospheric Concentration of Carbon Dioxide; EOS Meeting June 26, 1984 S. 415,
[83] Wigley, T., The Preindustrial Carbon Dioxide Level; Climate Change 5, 1983 S. 315 -320
[84] Fraser et al., in „The changing Carbon Cycle”, Springer Verlag 1986, S. 66
[85] Spiegel vom 17.8.2007; http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,500555,00.html
[86] Welt Online vom 23.8.07:
http://www.welt.de/welt_print/article1127450/Klimaschutz_von_700_Millionen_auf_26_Milliarden_Euro_pro_Jahr.
html
[87] The next ice age now: http://www.iceagenow.com/List_of_Expanding_Glaciers.htm
[88] Sir John Houghton speaking at a climate change conference in High Wycombe, 2005-02-26. Copyright ©
Kaihsu Tai. (Wikipedia)

[89] “Corrections to Mann et al (1998) proxy data base and northern hemisphere average temperature series” S
McIntyre & R McKitrick Energy & Environment Vol. 14 (2003) p. 751-777
[90] “Reconstructing past climate from noisy data” H von Storch et al Science Vol. 306 (2004) p. 679-682

[91] “Highly variable northern hemisphere temperatures reconstructed from low- and high-resolution proxy data” A
Moberg et al Nature Vol. 433 (2005) p. 613-617
[92] Mann et al., Nature 1998, 329, 779-787
[93] J.T. Houghton, G.J. Jenkins, J.J. Ephraums, Eds. "Climate Cange; The IPCC Scientific Assessment" 1990
Cambridge University Press, S. 202
[94] GREENHOUSE GASES AND GLOBAL WARMING POTENTIAL VALUES
EXCERPT FROM THE INVENTORY OF U.S. GREENHOUSE
EMISSIONS AND SINKS: 1990-2000; 2002
http://www.web-resol.org/textos/Greenhousegas%20and%20GWP-.pdf
[95] IPCC/TEAP SPECIAL REPORT: http://www.ipcc.ch/press/SPM.pdf
[96] Carbon cycle modelling and the residence time of natural and anthropogenic atmospheric CO2: on the
construction of the "Greenhouse Effect Global Warming" dogma.; Tom V. Segalstad; Mineralogical-Geological
Museum University of Oslo; http://folk.uio.no/tomvs/esef/ESEF3VO2.htm
[97] 4. IPCC Klimabericht 2007; Kapitel 6, Paläoklima; http://ipcc-
wg1.ucar.edu/wg1/Report/AR4WG1_Pub_Ch06.pdf
[98] Leipzig Declaration 1995; http://www.sovereignty.net/p/clim/leipzig.htm
[99] Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming, Washington1992; http://www.sepp.org/policy
%20declarations/statment.html
79
[100] Kyoto-Prokokoll 1997 http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/protodt.pdf
[101] Oregon Petition 1998; http://www.oism.org/pproject/
[102] Zitat aus in Alex Kirby, ‘Sceptics denounce climate science ‘lie’’, BBC News, 25 February 2002, Date
Accessed: 13 June 2005
[103] Offener Brief von 46 bekannten Wissenschaftler an den Premierminister von Kanada in der Financial Post
2003 http://www.lavoisier.com.au/papers/articles/lettertoPaulMartin.pdf
[104] BMU 2004;
http://www.bmu.de/publikationen/bildungsservice/klimaschutz/the_day_after_tomorrow/doc/5935.php
[105] BMU 2007 ; http://www.bmu.bund.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/38786.php
[106] “The Great Global Warming Swindle“ C4;
http://www.channel4.com/science/microsites/G/great_global_warming_swindle/index.html
[107] Eine unbequeme Wahrheit, Al Gore; http://www.climatecrisis.net/
[108] Oreskes, Naomi, Global Warming-- Signed, Sealed, and Delivered, Los Angels Times, 24. Juli 2007
http://www.commondreams.org/views06/0724-28.htm und
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/306/5702/1686
[109] Peiser, B., RE: “The scientific consensus on climate change”
http://www.staff.livjm.ac.uk/spsbpeis/Scienceletter.htm
[110] Asher, M., Daily Tech 2.9.2007
http://www.dailytech.com/Survey+Less+Than+Half+of+all+Published+Scientists+Endorse+Global+Warming+Theo
ry/article8641.htm
[111] Nils-Axel Mörner, The Maldives project: a future free from sea-level flooding
Contemporary South Asia, Volume 13, Issue 2 June 2004 , pages 149 - 155
http://www.informaworld.com/smpp/content~content=a713617802~db=all
[112] Interview with Dr. Nils-Axel Mörner. Claim That Sea Level Is Rising Is a Total Fraud ;
June 22, 2007 EIR Economics 33; http://www.schmanck.de/KlimaWiss/SeaLevel.htm
[113] Kehl, H., Erläuterungen zur Vorlesung TWK an der TU-Berlin Inst. f. Ökologie
http://www2.tu-berlin.de/~kehl/project/lv-twk/002-holozaen-2000jahre.htm
[114] NewScientist; Climate: The great hockey stick debate; 18 March 2006
http://environment.newscientist.com/article/mg18925431.400

[115] Storch et al. (2004) Reconstructing Past Climate from Noisy Data.- Science, Vol. 306. no. 5696, pp. 679 -
682 (22 October 2004)
[116] Artikel aus dem Online-Wissenskatalog der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena):
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2007
http://www.thema-energie.de/article/show_article.cfm?id=2367&cid=1314
[117] Gerlich, G, Tscheuschner, R. Falsifcation Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within The Frame
Cornell University, arxiv.org 2007, Of Physics http://www.arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0707/0707.1161v2.pdf
[118] Rörsch, A., Climate science and the phlogiston theory: weighing the evidence, E&E 18/3-4 2007
http://www.citeulike.org/article/1430129
[119] Adam, D. 2000. How much brown cow? http://www.nature.com/nsu/000907/000907-6.html
http://rucus.ru.ac.za/%7Ewolfman/Essays/Cow.html
[120] Washington Post, 7.9.2007: “NOAA Scientists Say Arctic Ice Is Melting Faster Than Expected”
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/09/06/AR2007090602499.html
[121] EurekAlert 15.2.2007: “Antarctic temperatures disagree with climate model predictions”
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2007-02/osu-atd021207.php
[122] www.wiwo.de 30.8.2007: „Merkel will harte Klimaschutzziele“
http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/slink/bid/234695/index.html
[123] ICECAP 11.9.2007 “A New Record for Antarctic Total Ice Extent?”
http://icecap.us/index.php/go/joes-blog/a_new_record_for_antartic_total_ice_extent
[124] Polyakov et al (2002)
[125] High interannual variability of sea ice thickness in the Arctic region; SEYMOUR LAXON, NEIL PEACOCK &
DOUG SMITH Nature 425, 947–950 (2003); http://www.cpom.org/research/swl-nature.pdf
[126] Johannessen, O.M., Khvorostovsky, K., Miles, M.W. and Bobylev, L.P. 2005. Recent ice-sheet growth in the
interior of Greenland. Sciencexpress / www.sciencexpress.org / 20 October 2005.
[127] R. Braithwide; Progress in Physical Geography 26: 76-95) (9)
Braithwaite and Zhang, 2000 http://www.glaciologia.cl/textos/braithwaite2.pdf
[128] http://www.iceagenow.com/List_of_Expanding_Glaciers.htm
[129] http://nzphoto.tripod.com/south/04Glaciers.htm
[130] http://pubs.usgs.gov/prof/p1386h/nzealand/nzfig13.html
[131] http://www.niwascience.co.nz/ncc/clivar/pastclimate
[132] N.A. Mörner. Sea level rise is a fraud; http://www.mitosyfraudes.org/Calen7/MornerEng.html
[133] http://silflayhraka.com/archives/2006/08/
[134] http://www.co2science.org/scripts/CO2ScienceB2C/articles/V7/N5/C3.jsp und
http://www.junkscience.com/jan04/nils-morner_1.pdf

80
[135] Mörner, N.-A. 2004. Estimating future sea level changes from past records. Global
and Planetary Change 40: 49-54. http://www.co2science.org/
[136] UCAR 2006, http://www.ucar.edu/news/releases/2006/melting.shtml
[137] ESA 2005 http://www.esa.int/esaEO/SEMILF638FE_planet_1.html
[138] NASA 2000 http://svs.gsfc.nasa.gov/imagewall/greenland.html
[139] Arctic Warming, Cambridge Press, 2004; http://www.commondreams.org/headlines06/0210-07.htm
[140] NASA 2005 http://www.nasa.gov/centers/goddard/news/topstory/2005/arcticice_decline.html
[141] Fishery and ocean Canada 2007; http://www-sci.pac.dfo-mpo.gc.ca/osap/default_e.htm
[142] GREENLAND WARMING NORMAL: MORE EVIDENCE FOR NATURAL VARIABILITY OF CLIMATE
CHANGE Geophysical Research Letters, 33, L11707, 13 June 2006, doi:10.1029/2006GL026510.
http://www.agu.org/pubs/crossref/2006/2006GL026510.shtml
[143] J. McLean 2007 http://mclean.ch/climate/Eye_opening.htm
[144] http://www.surfacestations.org
[145] Nordwestpassage it frei 9/2007 in der Zeit und im Spiegel
http://www.zeit.de/news/artikel/2007/09/15/2380553.xml und
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,505951,00.html
[146] Amundsen 1903: http://www.framheim.com/Amundsen/NWP/NWPassage.html
[147] St. Roch 1940: http://hnsa.org/ships/stroch.htm
[148] www.1421.com
[149] J. McLean; An Analysis of the Review of the IPCC 4AR WG I Report
http://nzclimatescience.net/images/PDFs/ipcc_review_updated_analysis.pdf
[150] Stern vom 5.6.2007, „Zweifel an der Apokalypse“
http://www.stern.de/wissenschaft/natur/:Klimawandel-Skeptiker-Zweifel-Apokalypse/590436.html
[151] Fisheries and aquaculture in the Central North Atlantic (Iceland and Greenland); The encyclopedia of the
earth 2007
http://www.eoearth.org/article/Fisheries_and_aquaculture_in_the_Central_North_Atlantic_(Iceland_and_Greenlan
d)
[152] Cliff D. Ollier; “Are the Greenland and Antarctic Ice Sheets in Danger of Collapse?”, 2007
http://nzclimatescience.net/images/PDFs/ipcc_review_updated_analysis.pdf
[153] Kaser, G. et al.; INTERNATIONAL JOURNAL OF CLIMATOLOGY; Int. J. Climatol. 24: 329–339 (2004)
MODERN GLACIER RETREAT ON KILIMANJARO AS EVIDENCE
OF CLIMATE CHANGE: OBSERVATIONS AND FACTS
http://www.geo.umass.edu/faculty/bradley/kaser2004.pdf
[154] Mölg, Th. Et al.; Ablation and associated energy balance of a horizontal glacier surface on Kilimanjaro
JOURNAL OF GEOPHYSICAL RESEARCH, VOL. 109, D16104,

[155] http://nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/2007/

[156] Klimamanifest von Heiligenroth: http://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/


[157] Fehler in Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“ http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/education/7037671.stm
[158] Gerichtsurteil vom 10.10.2007: http://www.bailii.org/ew/cases/EWHC/Admin/2007/2288.html
[159] GISS Surface Temperature Analysis database, NASA, http://data.giss.nasa.gov/gistemp/station_data/
[160] Mackay, A.W. (2007) The paleoclimatology of Lake Baikal: a diatom synthesis and prospectus. Earth-
Science Reviews 82, 181-215. und http://www.dailytech.com/article.aspx?newsid=9191
[161] Global and Planetary Change ; Volume 46, Issues 1-4, April 2005, Pages 281-297
Progress towards reconstructing past climate in Central Eurasia, with special emphasis on Lake Baikal
[162] The Little Ice Age as Recorded in the Stratigraphy of the Tropical Quelccaya Ice Cap; L. G. THOMPSON, E. MOSLEY-
THOMPSON , W. DANSGAARD, and P. M. GROOTES; Science 17 October 1986: Vol. 234. no. 4774, pp. 361 – 364
[163] Briffa Colation by Steve Mcintyre: http://www.climateaudit.org/?p=536#more-536 , 9/2007
[164] Frank Keppler et al.; Methane emissions from terrestrial plants under aerobic conditions; Nature 439, 187-191
(12 January 2006); http://www.nature.com/nature/journal/v439/n7073/abs/nature04420.html
[165] T A Dueck et al, New Phytologist, 2007 http://www.rsc.org/chemistryworld/News/2007/April/27040702.asp und
http://www.rsc.org/chemistryworld/News/2007/April/27040702.asp

[166] Peterson T.C. and R.S. Vose (1997), An overview of the Global Historical Climatology Network temperature
database, Bulletin of the American Meteorological Society 78:2837—2849.
[167] J. McLean; Peer Review? What Peer Review? Failures of scrutiny in the UN's Fourth Assessment Report
http://scienceandpublicpolicy.org/sppi_originals/peerreview.html
[168] Rahmstorf, S. et al. LONG-TERM GLOBALWARMING SCENARIOS COMPUTED WITH
AN EFFICIENT COUPLED CLIMATE MODEL; Clim. Change 43, 353-367 (1999)
http://www.pik-potsdam.de/~stefan/Publications/Journals/rg99.pdf
[169]
http://www.brandenburg.de/~mwfkneu/minister/presse_alt/html/pr_99_007.htm

[170] S. Rahmstorf; Currents of Change, GLOBAL & COMPLEX SYSTEMS , J.S. McDonnell Foundation
81
http://www.jsmf.org/grants/historical/cf/rahmstorf.htm

[171] Bryden, H. et al., Atlantic currents show signs of weakening; Nature 438, 655-657, 2005
http://www.nature.com/news/2005/051128/full/news051128-9.html

[172] Kerr, R. A., False Alarm: Atlantic Conveyor Belt Hasn't Slowed Down After All; Science 17 November 2006:
Vol. 314. no. 5802, p. 1064
http://www.sciencemag.org/cgi/content/summary/314/5802/1064a

[174] Merali, Z., "No New Ice Age for Western Europe," New Scientist, November 7, 2006,
http://environment.newscientist.com/article/mg19225763.900.html

[175] Pressemitteilung 2003, Columbia University New York


http://www.eurekalert.org/pub_releases/2003-01/teia-crr012203.php

[176] Seager, R., D.S. Battisti, J. Yin, N. Naik, N. Gordon, A.C. Clement, and M. Cane, 2002: Is the Gulf Stream responsible
for Europe's mild winters? Quarterly Journal of the Royal Meteorological Society, 128, 2563-2586.

[177] PM Magazin 2005; http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id1435.htm


[178] Bild Zeitung am 7.12.2007: http://www.bild.t-online.de/BTO/news/aktuell/2006/12/30/eisbaeren-
naturwunder/eisbaeren-naturwunder-erklaerung.html
[179] WWF 7.12. 2007; http://www.nachrichten.ch/detail/286790.htm
[180] U.S. Geological Survey Press Release 7/2007; http://www.usgs.gov/newsroom/article.asp?ID=1773
[181] Deutsche Webseite zum Jahr der Desertifikation 2006: http://www.iydd2006.de/
[182] Scinexx, Das Wissensmagazin 2002: http://www.scinexx.de/dossier-detail-67-10.html
[183] Klaus Töpfer auf einer Veranstaltung der Prüforganisation DEKRA 2007: http://www.klima-
aktiv.com/article102_4544.html
[184] Franz Alt; Die Wüste wächst; EpochTimes 2006,
http://www.epochtimes.de/articles/2006/01/11/7856.html
[185] NASA 1994 Normalized Difference Vegetation Index of Africa August 1984 and 1994
http://svs.gsfc.nasa.gov/stories/NDVI/africa_sept8494.html

[186] Sciencedaily 1999: http://www.sciencedaily.com/releases/1999/07/990712080500.htm


[187] E. M. VAN ZINDEREN BARKER, Nature 194, 201 - 203 (14 April 1962)
http://www.nature.com/nature/journal/v194/n4824/abs/194201a0.html;jsessionid=7F6A4FD4AA7EB2079044272D
D305A939
[188] Robert Stewart, Texas A&M University 2007: http://oceanworld.tamu.edu/resources/oceanography-
book/aridlanddegradation.html
[189] Climate-Controlled Holocene Occupation in the Sahara: Motor of Africa's Evolution...
Kuper and Kröpelin; Science 11 August 2006: 803-807
[190] S. Rahmstorf in taz Nr. 7823 vom 18.11.2005, Seite 3, 399; http://www.ecolodg.be/d/index.php?ID=316
[191] B. Bolin (PCC 1997): http://downloads.heartland.org/23297r.pdf
[192] USA today 2007: http://www.usatoday.com/news/topstories/2007-08-07-1773939871_x.htm
[193] IPCC Report No.4 2007, Summary for Policymakers, p. 10
[194] Offener Brief von C. Landsea zur Aufkündigung seiner IPCC-Mitarbeit:
http://www.lavoisier.com.au/papers/articles/landsea.html
[195] Alexandersson, H., T. Schmith, K. Iden and H. Tuomenvirta, 2000: Trends of storms in NW Europe derived
from an updated pressure data set. Clim. Res. 14:71-73
[196] Klimageschichte Mitteleuropas, R. Glaser , 2001; Primus-Verlag Darmstadt
[197] M., Borngen, M., Tetzlaff, G. and Grunewald, U. 2003. No upward trends in the occurrence of extreme
floods in central Europe. Nature 425: 166-169.
http://www.nature.com/nature/journal/v425/n6954/abs/nature01928.html

82