Sie sind auf Seite 1von 10

Herzzentrum Köln

Heart Centre Cologne


gmp von Gerkan, Marg und Partner medfacilities GmbH

gmp
Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Rennbahn 5-7 Gleueler Strasse 70
52062 Aachen 50931 Köln

T +49. 241. 47 447 0 T +49. 221. 478 5231


F +49. 241. 47 447 99 F +49. 221. 478 6012
Aachen@gmp-architekten.de info@medfacilities.de
http://www.gmp-architekten.de http://www.medfacilities.com

© 2008 gmp Architekten


Ansicht Kerpener Straße bei Nacht Facade Kerpener Str. at night Umgebungsmodell Site model

Gesundheit in Zukunft gestalten und Kosten zu senken. Das Patienten, Angehörige und Mitarbeiter: plan foresees the reorganisation of
Wohl der Patienten steht dabei im eine repräsentative Eingangshalle und the complete hospital site putting a
Das Gesundheitswesen wandelt sich Mittelpunkt. Als Initialmaßnahme dieser einen Dachgarten. focus on the patients’ welfare. The new
immer mehr zur „Gesundheitswirtschaft“: Zukunftsinitiative nimmt der Neubau Heart Centre takes a central position as
Patienten werden als Kunden verstanden, des Herzzentrums eine zentrale Stellung a pilot project of the future initiative.
ein. Alle Disziplinen „rund ums Herz“ All heart related disciplines are now
die Medizin wird auf höchstem Niveau
sind jetzt unter einem Dach vereint. So
Health in the future united under the same roof thus
praktiziert und Krankenhäuser müssen
wirtschaftlich arbeiten. werden kürzeste Wege für die Patienten enabling short patients’ paths, using
Health care constantly evolves into
realisiert, Synergien genutzt und synergies and busting the performance’s
“health economy”. Patients are treated
Die Herausforderung beim Neubau einer Betriebsabläufe optimiert. effectiveness.
as customers, medical practice is at its
Immobilie für die Gesundheitswirtschaft highest stage and hospitals perform cost
besteht in der optimalen Verknüpfung Das Herzzentrum ist mit der Kamm- As a systematic expansion, the Heart
effectively.
von komplexen Anforderungen an struktur der Uniklinik und ihren Funk- Centre is intermediately connected
Krankenversorgung, Medizintechnik, tionsbereichen baulich eng verbunden to the comb shaped structure of the
The challenge of building a new
Lage Herzzentrum im Luftbild Heart Centre location, aerial view Betriebswirtschaft und Architektur. und setzt diese Struktur sinnvoll fort. University Hospital and its functional
health economy edifice is to optimally
Dies erfordert eine enge Abstimmung Das Neubauvolumen und seinen Ma- units. The new volume and its materials
interconnect and meet the complex
zwischen erfahrenen Partnern der terialität sind den angrenzenden Gebäu- naturally fit into the surrounding
requirements of health care, medical
verschiedenen Fachplanungsbereiche deriegeln ganz selbstverständlich hin- arrangement. Glassed passageways
technology, economics and architecture.
sowie die intensive Einbindung der zugefügt. Glasgänge sorgen für eine offer a barrier free climate protected
Therefore a close experienced partners’
späteren Nutzer. barrierefreie und witterungsgeschützte connection between the Heart Centre
collaboration as well as an intense
Verbindung zwischen Herzzentrum und and the central part of the University
future users’ participation are essential.
dem Zentralbereich der Uniklinik; in Hospital. Subterranean corridors allow
Das Herzzentrum als Teil der unterirdischen Gängen können Material the transport of materials and supplies.
Uniklinik und Versorgungsgüter transportiert The Heart Centre as a tea-
werden. ching hospital The building’s H-shape provides an ideal
Auch die Uniklinik Köln stellt sich diesem connection between the functional
wachsenden ökonomischen Druck. Im Durch die H-Form des Gebäudes werden The growing economical pressure departments simultaneously creating
Rahmen eines Masterplans wird das die Funktionsbereiche ideal miteinander also affects the University Hospital of two extraordinary spaces for patients,
gesamte Klinikgelände umstrukturiert kombiniert. Sie ermöglicht außerdem Cologne. In order to optimise operational visitors and personnel – a representative
um Betriebsabläufe effizienter zu zwei besondere räumliche Angebote für procedures and to cut costs, a master entrance hall and a roof garden.
Lageplan Site plan
2 3
Das Betriebskonzept Gegebenheiten. So sind rund 8000 Ein- medicine developed in accordance to Untersuchung und Behand-
zelgeräte sorgfältig ausgewählt und the special user’s requirements – it en-
eingebracht worden. ables angiography and surgery during lung (Erdgeschoss)
Vor der Gebäudeplanung muss das
Betriebkonzept stehen. Alle Arbeitsab- the same session. Recreation spaces for
visitors shared between two patient’s Die glasgedeckte Eingangshalle (1) ist
läufe sind als Grundlage für den der zentrale Erschließungsraum für
späteren architektonischen Entwurf Spitzenmedizin gebündelt rooms increase the patients’ comfort. A
roof garden t the children’s station is at das Herzzentrum: hier befindet sich die
benannt, überprüft, weiterentwickelt Patientenaufnahme, die Cafeteria, der
und festgeschrieben worden. Dies gilt Die räumliche Zusammenführung der the disposal of all patients.
Aufenthalt sowie der Zugang zu allen
beispielsweise für die Planung der Räu- Kliniken im Herzzentrum erzeugt Syner- Ebenen.
me bei der Patientenaufnahme oder gien für die Krankenversorgung. The project of a hospital requires an
für die Untersuchung und Behandlung. Durch kurze Wege für die Patienten extraordinary attention to the planning
of equipment and medical technology. In den Untersuchungsbereichen ver-
Einzigartige Spitzenmedizin ist der neue genauso wie für das ärztliche und teilen die beiden Stützpunkte (4) mit den
Hybrid-OP. Er wurde auf besonderen pflegende Personal kann interdisziplinär The user’s needs result in building
structures specifications and techni- Wartebereichen zu den Untersuchungs-
Wunsch der Nutzer entwickelt und und effizient behandelt werden. So bereichen (5) und Herzkathetern (6).
ermöglicht es, in derselben Sitzung zu erhalten die Patienten Versorgung „aus cal factors. Approx. 8000 separate
angiografieren und zu operieren. Der einer Hand“. apparatus units have been carefully
selected and placed. Alle Untersuchungs- und Behandlungs-
Wunsch nach mehr Komfort für die räume werden von den vier Herzdiszipli-
Patienten wird durch Aufenthaltsräume nen fächerübergreifend genutzt.
zwischen je zwei Patientenzimmern für Die umfassende Patientenversorgung
den Empfang von Besuchern realisiert. Operational concept Concentrated top-level me- schließt Diagnostik wie EKG, Echokardio-
Auf der Kinderstation befindet sich ein dicine grafie, Herzkatheter und Bronchoskopie
Dachgarten, der allen Patienten zur The planning of the buildings must ein.
Verfügung steht. follow a previously set operational The spatial conglomeration of the Heart
concept – every work process is named, Centre’s clinics creates synergies for the An drei Herzkatheterplätzen (6) werden Kinderherzkatheter Children’s intracardiac catheter
Der Planung von Einrichtung und Medi- checked, developed and fixed, which medical care. Patienten mit direkter Anbindung an
zintechnik fällt in einem Krankenhaus ein serves as a base for the architectural Short ways for patients, medical and die Funktionsräume untersucht, eine 1 Eingangshalle 1. Entrance hall
besonderes Gewicht zu. Die Bedürfnisse project – e.g. rooms for patient admis- nursing personnel enable multidisci- Nachsorgezone ist direkt angebunden. 2 Erschließung 2. Communication
der Nutzer resultieren in Anforderungen sion, examination or treatment. The plinary and efficient treatment. Patients Ein 2-Ebenen Herzkatheter wird in 3 Arzträume 3. Doctors’ room
an bauliche Strukturen und technische new Hybrid-OR is a unique top-level are offered a “one-stop-service”. besonderer Weise für die Untersuchung 4 Stützpunkt 4. Base points
von Kindern genutzt. 5 Untersuchung/ Behandlung 5. Examination / treatment
6 Katheterbereich 6. Catheter area

Examination and treatment


(ground level)
5
The glass-roofed entrance hall (1) pro- 6
vides the central communication for the
Heart Centre: the patient admission, the
cafeteria, the recreation and the access
to all levels are located here. 5 6

The two base points (4) with adjoined


waiting rooms connect to the examina- 6
5
tion (5) and intracardiac catheter (6)
rooms.

All examination and treatment rooms


are multidisciplinary and at the disposal
5 4 2 2 2 4
of the four cardiology departments.
The extensive patient care includes
diagnostics like ECG, echocardiography,
intracardiac catheter and bronchos-
copy.
1
Patients are examined in three intra- 3
cardiac catheter places (6) with a direct
5
connection to the functional rooms
and an adjoined aftercare zone. A 2-
level intracardiac catheter is specially
arranged for the examination of
children.
Wartebereich im Erdgeschoss Waiting room, basement level
4 5
Operation und Intensivpflege Intermediate-Care und Kin-
(1. Obergeschoss) derstation (2. Obergeschoss)
6 Die Intermediate – Care – Station (5)
In den 4 Operationssälen (6) können
Patienten aller Alterstufen operiert mit 24 Betten ist aufgebaut wie die
werden. Die Aufwach- und Nachsorge- Intensivpflege.
5
zone ist Bindeglied zwischen OP-Bereich
und Intensivpflege (5). Die Kinderkardiologie mit 12 Betten ist
6 ein besonderer Bereich: vom Säugling
Die Besonderheit: einer der vier OP- bis zum Jugendlichen werden die
Räume bildet der Hybrid-OP. Neue 6 Patienten hier intensiv betreut. Um den
komplexe Eingriffe werden möglich. Stützpunkt (4) gruppieren sowohl ein
Dafür sorgt die Kombination einer be- Spielbereich als auch Aufenthaltsräume
sonders großen Lüftungsdecke für sterile für Eltern und Geschwister.
Luftverhältnisse mit einer fahrbaren 5 5
Angiografieanlage über dem gesamten Die Besonderheit ist die direkte Verbin-
OP-Tisch. Diese Konstruktion stellt dung zum Gartenhof. Mit einer Pergola
eine medizintechnische und bauliche umschlossen, bepflanzt und mit Terras-
6 2 2 4
Neuentwicklung dar und ist derzeit 2 sen versehen dient er als Spiel- und
weltweit einmalig. Aufenthaltsbereich für Patienten und
Angehörige.
24 Patienten werden auf der Intensiv-
station (5) versorgt und können vom Intensivstation Intensive care unit
Stützpunkt (4) aus überwacht werden. 1 Intermediate care and chil-
3
Isolierzimmer ermöglichen die Pflege 5 1 Luftraum 1. Void
hochgradig ansteckender Menschen.
dren’s medical unit (level 2) 2 Erschließung 2. Communication
3 Arzträume 3. Doctors’ room
The 24-bed intermediate care unit has 4 Stützpunkte
Aufenthaltsräume für Angehörige erlau- 4. Base points
the same layout as the intensive care 5 IntermediateCare
ben Nähe zu den Kranken. 5. Intermediate care
unit. 6 Kinderkardiologie 6. Paediatric cardi-
7 Gartenhof logy
The 12-bed paediatric cardiology is a
1 Luftraum 1 Void 7. Atrium
particular area offering place for the
2 Erschließung 2 Communication intensive treatment of infants up to
3 Arzträume 3 Doctors‘ room adolescents. A children’s play area
4 Stützpunkte 4 Base points and rooms for parents and siblings are 6
Surgery and intensive care 5 Intensivstation 5 Intensive care located around the base point (4).
(level 1) 6 OP-Bereich 6 Operation area 6
5
A special feature is the direct connection
Patients of all ages can be treated in to the pergola framed planted terraced
the four operation rooms (6). The post atrium, which offers recreation space 7
anaesthesia and aftercare units’ zone is for patients and relatives. 4
the link between the OR and intensive 6
care areas (5).

A special feature: one of the four


operation rooms is a Hybrid-OR. New 3
procedures are made possible by the 5
combination of a particularly spacious
ventilation ceiling providing sterile en-
2 2 2 4
vironment and a mobile angiography
apparatus. This construction is a medical
and constructive new development,
currently unique worldwide.

The intensive care unit provides space 1


for 24 patients monitored from the base
point (4). Isolation rooms are designed 3 5
for the treatment of highly contagious
persons.

Recreation areas offer the opportunity


for visits.
Hybrid-OP Hybrid-OR Kinderkardiologie/ Paediatric cardiology
6 7
Pflegestationen Nursing wards
(3. und 4. Obergeschoss) (level 3 and 4)
Da der Patient bereits heute immer mehr Considering the trend towards the
als Kunde gesehen wird, orientieren sich patient-customer, these areas match
diese Bereiche an Hotelstandards. hotel standards.
5
Die Pflegestation ist so aufgebaut, dass In the nursing ward a recreation room
zu jeweils zwei 2–Bettzimmern ein with a loggia is shared between every 5
gemeinsamer Aufenthaltsbereich ge- two 2-bed rooms. A table for a meal
hört, dem eine Loggia vorgelagert ist. in company and comfortable chairs
Ein Tisch für gemeinsame Mahlzeiten provide individuality and inti-macy for
und komfortable Sessel geben Raum untroubled visits.
für Individualität und Intimität – etwa 5
5
für den ungestörten Empfang von The nursing wards feature room-high 3
Besuchern. windows, loggia and terraces.

Raumhohe Verglasungen, vorgelagerte


2 2 2
Loggien und Terrassen prägen die
1 Luftraum
Pflegestationen.
2 Erschließung
3 Leitung Pflege 4 4
4 Stützpunkte
Aufenthaltsraum zwischen zwei Patientenzimmern/ 5 Pflegestation 5 5
Recreation room between 2 patients’ rooms 1

1 Luftraum 1. Void
2 Erschließung 2. Communication
3 Leitung Pflege 3. Nursing supervision
4 Stützpunkte 4. Base points
5 Pflegestation 5. Nursing wards

1. Void
2. Communication
3. Nursing supervision 5
4. Base points
5. Nursing wards

Grundriss Patientenzimmer/ 5
Patients’ room, plan 5

5 5
4 2 2 2 4
Loggia/ Aufenthaltsraum/
loggia Recreation room

5 5

Pflegestation Nursing wards


8 9
Die äußere Gestalt
Das Herzzentrum präsentiert sich als
einladend, der Öffentlichkeit zuge-
wandt, sehr hell und transparent. In
seiner Ausgestaltung erinnert es an ein
modernes Hotel. Die äußere Anmutung
wird durch die klare Struktur der
Fassaden und die großen Glasflächen der
Eingangshalle bestimmt. Muschelkalk
und farbige Lamellen setzen deutliche
Akzente.

Exterior appearance
The Heart Centre has an inviting, open
to the public, bright and transparent
appearance. The design reminds on a
modern hotel building. The clear facades’
structure and the large glassed entrance
hall surfaces are features of the exterior
impression. Shell limestone and colour
slats put distinctive accents.
Ansicht Eingangsbereich Kerpener Straße Façade Kerpener Str., entrance hall

Ansicht Eingangsbereich Kerpener Straße bei Nacht Façade Kerpener Str., entrance hall at night Detailansicht Façade, detail
10 11
Eingangsbereich bei Nacht Entrance hall at night

Eingangshalle
Die Eingangshalle präsentiert sich als
glasgedeckter Außenraum. Elemente
der Fassade setzen sich hier fort. Die
Rückwand aus Holz (Kirsche) schafft
eine warme Atmosphäre. Holzbänke und
Kampferbäume laden zum Verweilen
ein.
Stahlgalerien und der zentrale gläserne
Aufzug geben Orientierung.

Entrance hall
The entrance hall’s appearance is of
a glassed exterior. The rhythm of the
façade elements continues. The wooden
(cherry tree) back wall creates a warm
atmosphere. Wooden benches and
camphor trees invite for a stay.
Steel galleries and the central glassed
lift provide an orientation.
Eingangshalle Entrance hall Blick in die Eingangshalle View into the entrance hall
12 13
Innenräume Interior
Warme Töne kontra Hightech Warm colours against high-tech

Der klinische Alltagsbetrieb des Herzzen- The clinical daily operational flow
trums ist geprägt von hochtechnisiertem features high-tech medical technology
medizinischen Gerät. apparatuses.

Die Farbigkeit und die Gestaltung der The colours and the appearance of the
Innenräume setzt dem eine warme interior opposes a warm atmosphere:
Atmosphäre entgegen: the reflections of the sun yellow floors
Spielbereich Kinderkardiologie/ put warm light in the rooms; bright
Children’s play area, paediatric die Lichtreflexionen durch den sonnen-
gelben Fußboden tauchen die Räume flowing curtains, wooden panels at the
in warmes Licht; helle und fließende beds’ frontal parts and the furniture
Vorhänge, hölzerne Wandbekleidungen create a cosy ambience.
an den Stirnseiten der Betten und
Patientenschränke mit Holzoberflächen
schaffen ein wohnliche Atmosphäre.

Patientenzimmer mit Terrasse, 4. OG Patients’ room with a terrace, level 4 Büro, 1. OG Office, level 1
14 15
Gartenhof bei Nacht/ Atrium at night

Außenräume
Der Gartenhof ist rundum von einer
berankten Pergola umschlossen. Lär-
chenholzterrassen und Sitzstufen un-
ter Felsenbirnen sind Angebote zum
Aufenthalt im Freien, hier insbesondere
für die benachbarte Kinderstation.

Die Dachterrassen der Pflegestationen


sind Angebote zur Entspannung im
klinischen Alltagsbetrieb.

Exterior
A vegetation covered pergola frames
the atrium. Larch wood terraces and
steps under snowy mespilus trees
offer a possibility for a seat and a stay
outdoors, especially for the adjacent
children’s station.

The roof terraces of the nursing wards


are recreation opportunities during work
in the clinics.
Terrassen der Patientenzimmer, 4. OG/ Patients’ rooms terraces, level 4 Grundriss Gartenhof Atrium, plan
16 17
Leistungen: Fachbereiche Facilities: departments

4 Fachkliniken Diagnostik Raumprogramm Four Clinics Clinical Diagnostics Space allocation plan
Klinik und Poliklinik für Herz- und Herzkatheter mit ambulanter Nachsor- 4 OP-Säle Clinic and Polyclinic for Cardio and Intracardiac catheter with ambulant 4 operation rooms
Thoraxchirurgie (Herzchirurgische In- gezone, Herzkatheter für Kinder, Echo- (davon ein Hybrid OP mit Thorax Surgery (cardiosurgical intensive aftercare zone, children’s intracardiac (incl. one Hybrid-OR with
tensivmedizin) kardiografie, Angiographie-Anlage) medicine) catheter, echocar-diography, ECG, angiography apparatus)
EKG, Sonografie, Bronchoskopie, Lun- 3 Herzkathetermeßplätze sonography, bronchoscopy, pulmonary 3 intracardiac catheter facilities
Klinik III für Innere Medizin (Kardiologie, genfunktion 1 Bronchoskopie Clinic III for Internal Medicine (cardiolo- function 1 bronchoscopy
Pneumonologie, Angiologie und inter- Kardiologische sowie Herz- und gy, pneumology, angiology and intensive cardiological and heart and
nistische Intensivmedizin) Gefäßchirurgische Funktionsdiag- internal medicine) vascular function diagnostics
Forschung und Lehre nostik Research and Education 6 training and conference rooms,
Schwerpunkt Gefäßchirurgie 6 Schulungs- und Konferenzräume Vascular Surgery capacity 10-20 persons
Universitäre medizinische Ausbildung für 10 – 20 Personen Medical school training 24 intensive care beds
Klinik und Poliklinik für Kinderkardiolo- Schulungs- und Konferenzräume 24 Intensivbetten Clinic and Polyclinic for Paediatric Training and conference rooms 24 intermediate care beds
gie 24 Intermediate Care (IMC) Cardiology 12 intermediate care beds
12 Intermediate Care (IMC) – (paediatric cardiology)
Kinderkardiologie 129 Nursing ward units in four station
129 Normalpflege in vier Stationsberei- departments
chen

Bauherr Investor
Uniklinik Köln Uniklinik Köln (The University Hospital of Cologne)
unter finanzieller Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen with the financial participation of the State of North Rhine-Westphalia

Projektmanagement Project management


Medfacilities GmbH Medfacilities GmbH
Ein Unternehmen der Uniklinik Köln. A University Hospital of Cologne enterprise

Architekt Architect
gmp, von Gerkan, Marg und Partner, Aachen gmp, von Gerkan, Marg und Partner, Aachen

Planung Medizintechnik Medicine technology


Ingenieurbüro Schorn Schorn Engineers

Generalunternehmer General contractor


BAM, Frankfurt BAM, Frankfurt

Meilensteine Milestones
Baubeginn: August 2004 Start of construction: August 2004
Fertigstellung: Juli 2007 Completion: July 2007
Inbetriebnahme: Oktober 2007 Operation start-up: October 2007

Gebäudedaten Building data


Bruttogeschossfläche: 29.681 m² Gross floor area: 29.681 m²
Nutzfläche: 10.754 m² Effective area: 10.754 m²
Bruttorauminhalt: 129.155 m³ Gross room volume: 129.155 m³

Tiefgarage Subterranean parking


140 Stellplätze 140 parking lots

18 19