Sie sind auf Seite 1von 104

© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.

de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

M ikrokomo;
Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher B ildung
herausgegeben

von der

Deutschen mikrologischen Gesellschaft


unter der Leitung

N . H. France-M ünchen.

B an d I.
M it 2 Tafeln und 49 Abbildungen.

Ä-

Stuttgart.
Franckh'sche Verlagshandlung
1907-1908.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

Verzeichnis der M itarbeiter am I. B and.

1. H . Ammann-M ünchen. 10. P ro f. Dr. F . R ichters-Frankfurt a. M .


2. R . H . France-M ünchen. 11. Dr. CH. F . Rouffelet-London.
3. E . Frauenstein-S tuttgart. 12. S . Schertel-Lof.
4. Or. A . Koeppel-Lindau. 13. M . Schmidt-Rosenheim.
5. C. M atthias-E lbing. 14. G . Seiffert-Freiburg i. B .
6. P ro f. Dr. H . M olisch-Prag. 15. W . Siede-Elberfeld.
7. Or. G . N iem ann-M agdeburg. 16. Dr. K . Steyer-Lübeck.
8. Or. M . Oettli-Steckborn. 17 P ro f. Dr. K . S trehl-Ä of.
9. A . P a u l i , dzt. Valparaiso. 18. Or. F . von der V elden-Frankfurt a. M .
19. Privatdoz. Dr. . W agner-Innsbruck.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Inhaltsverzeichnis des I. B an d es.
1. wissenschaftliche Abhandlungen: 5. Koeppel, A., Eine vermutlich neue Stephano-
ceros-Art. M it 1 Abbildung . . 48
1. France, N. H., Neue Studien zur Frage des 6. Schmidt, M., Zur Kontraktilität der Vor­
„tierischen Chlorophylls". M it 4 M b. 1 ticellenstiele . . . . 48
2. von der Pelden, F ., Die Leukocyteu als P ara­ i 7. France, N. H., Schutz der Lenchtmovse. M it
siten der Wirbeltiere . . . . 37 I 1 Abbildung „. . 6 4
5. Richters, F ., Die Bärtiercheu (Tardigraden). 8. Nonsselet, CH. F., Über eine vermutlich neue
M it 2 Tafeln 53 Stephanoceros-Art 67
2. Belehrende Aufsätze aus dem Gesamt­ 9. Fundstellen von Leuchtmoos . . . 82
gebiet der M ikrologie: 10. Ammann, H., Über die seelische Betätigung
1. France, N. H., Die Aufgaben der Deutschen der Zelle 83
inikrvlogischen Gesellschaft (D. in. G.). . I ! 4. Vücherbefprechungen:
2. Steher, K., D as Ultramikroskvp. I. M it 4
Abbildungen . . 4 l. Zacharias, O., D as Plankton. (R . France) 12
3. — II. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Ultra- I 2. E n tz ,G .,^ 1MIcIm 6 nü 82orv 62 otsi'y1.(R . France) 35
mikroskopie. M it 11 Abbildungen . 18 3. Schertet, S., D as Mikroskop. (K. Strehl) . 35
4. France, R. H., Gegenseitige Hilfe in der 4. Münden, M., Der Chtonoblast. (A. Wagner) 65
Mikroskopie . . " 23 5. Nicmann, G., Grundriß der Pflanzcnanatomie.
5. Sciffert, G ., Winke für den Fang und die (N. France) . . 66
Konservierung von Planktonwesen. Mit 3 Ab­ 6. Krämer, H., Der Mensch u. d. Erde (N. France) 83
bildungen . . . 26 ! 7. Goldschmidt, N ., Die Tierwelt des Mikroskops.
6. Siede, W., Zur Naturgeschichte der Hydren . 29 (Die Urtiere.) (R . France) . . . 83
7. France, N. H., Praktische Mikroskopie I. M it 8. Nawih, B., Lehrbuch der Mikroskop. Technik.
3 Abbildungen . . . . . 15 ! (N. France) . . . . 83
8. — Praktische Mikroskopie II. M it 7 Abbild. 38 9. Möller, I . , Mikroskopie der Nahrnngs- und Ge-
9. Schertet, S ., Über frühere mikroskopische nnßmittel ans dem Pflanzenreiche (E. Franen-
Forschungen und Bilder I. M it 7 Abbild. 43 stcitt.) .8 4
10. France, N. H ., Gemeinverständliche Fachans- IO. Kuckuck, P., Der Strandwandercr. (R. France) 84
driicke . . . . . 57 Nene Literatur Seite 11, 35, 52, 84
11. Molisch, H., Über Pnrpnrbakterien. M it 5 Ab­ ! M itteilungen der Zammelstelle für
bildungen . 69 wiffenfchaftl. R at:
12. Nicmann, G ., Über das Sammeln und Präpa­
rieren der Kieselalgcn . 73 1. Schlenker, G., Mikrvfanna und Flora der Ge­
13. France, N. H., Die mikrvlvgische Zentral- wässer . . . 9
biblivthek . . . . . 79 2. Matthias, C., Werke über mikr. Technik 33
14. Mikrologische Winke für die Schule I. De­ ! 3. Siede, W., Reinigung von Diatomeen 33
monstration von Daphniaherzen. M it 1 Abb. 62 4. Panlh, A., „ „ „ 34
15. Mikrvlogische Winke für die Schule II. De­ 5. — Herstellung eines inikrvphvtogr. Apparates 34
monstration des Innenlebens der Pflanzen- 6 Siede, W., Konservierung von Plankton 34
zelle. M it 1 Abbildung. . . 81 7. * Herstellung eines mikrophvtvgr. ^Apparates 50
16. Übersicht der Hauptwerke des mikr. Schrift­ i 8. Oettli, W., Bakteriologische Handbücher 51
tums I. 60 9. Siede, W. Mikrvlvgische Handbücher 51, 52
3. Miszellen und kleinere Beobachtungen: 10. Koeppel, A., Konservierung von Notatvrien
11. Ammann, H., Über scheinbare Beweanngsge-
52
1. Wie bewegen sich die Amöben? 8 schmindiM . 7 «8
2. Der Hostienpilz . 31 ! 12. Siede, W., Spezialwerke über Kieselgnr-Dia-
3. Seiffert, G ., Planmäßiges Planktonsammeln ^ tomaccen und Dcsmidiaceen . 68
und seine Bedeutung . 32 Tanschvcrkehr für mikroskopische Präparate und
4. Strehl, K., Nltramikroskopie 47 Studienmaterial 36

Sach- und Autorenregister.


* — Abbildung. T. — Tafel.
Abbe 4 Brasils 9, 11 Böhm-Oppel 52 j — plsoentuls 74 Daphnien 30
^oautlioe^stis 9 Arrowroot 42 Bohnenstärke 4i* Oolons 1 Dauerpräparate v. D ia­
— soulssts 1 Assimilation 43 Borellus 45 Oolpiäium oolpoäs 9 tomeen 78
— 8p1nikois 3 ^steriouolls 73 Lo8mius 63 Oolpoäs onoullu8 9 De Barya 81
^ turkuoos 1, 2*, 3 ^tliiorlloäsooso 70 Brandt. K. 1 Ooukorvs 81 Dellinger, O. P. 8
^.oliusntdo8 oosrotsts 74 Atmungsfiguren 7i >Oouvoluts 3 Oontiouls siuusts 74
ilLliusntdiäium oosrots- -Itilio^s 73 vsrtoris 3 ! Oorotbis plumioornio 10 Dcsmidiaceen 26
tum 73 Aufhellungsmittel 67 Oorstium 35 Desinidten 68
^otiuoMr^s sol 9 Ssoillus llU0r08L6U8 — Iiirunäiuolls 35 Ootliurnis 10
^otiuospNsoiium 1 liguoksoisuo 31 OoiStopOAON 10 Creplin 53
Albuminlösung 49 — tz^plii 22* Osrioäspduls 63 Onroums 42 Dtatomaceen^Netnigung
^lärovsnäuo 43, 44* L so illsris p srsäoxs 74 0ds6tanotU8 9 6^oliäinm klsuooms 0 von 33
Algensucher 34, 75 Lsotorium ooli 38, 65 viiiloäon ououllulu8 9 Cyclopiden 10 — Sammeln u. Präpa­
Alkohol 34 Bärtierchen 53 0I>Ir0N0MU8plnM08U8 10 O^olotolls 73 rieren der 73
Ammann, H. 68 Bakterie, fadenförm. 21 * C-Hlamndomonaden 3 O^mboll s 07mbikorwi874 — sessile 73
^moods krotous 1 Bakterienflora d. mensch­ Olilorolls oonäuotrix 2 — Isu080lsts74 Diatomeen,Dauerpr.v.78
7^ ssuAuiuis 38 lichen Darms 38 Chlorophyllkörner 42 — P118ills 73 — Kieselpanzer der 33
Amöben 8 Bakleriopurpurtn 67, 72 Chlorophyll 82 0^pri8 30 — marine 73
^mpluprors Muts. 75 L stisoli 08 peimum 10 — tierisches 1, 29 Cystenzustand 24 Diatomeenstretfen 48
^ pslucloss vsr. sub- Behrens 5l 01iloro8ti§ms 1 vsot^Iooocrouo 3 vistom olls bslkourlsns
sslins 75 Behring 19, 20 Oliromstium 68, 71 Daminer, O. 17 75
Betjertnck, M. I . 1 , 71 Chromsäurelösung 34 Dangeard, A. 1 viküuAis 9, 11
^ skünis 73 Bewegungsgeschmindig- Chtonoblast, der 65 vsp lm is 63* — nrooolsts 1
— oolkssikormis 75 keit 68 Chun 52 Daphniaherzen 62 viuodrzwu 10, 11
^ Unoolsts 75 Bioblasten 65 Olsciopiiors 81 v sp lin is Ion§i8pins vipIlS800v 55
^nimsleulo 45 Blutbewegung 46 6Io8torium 9 Ssi8 62 — 8pit2borK6ii8ö Riod-
Apsthy 36 Blutkörperchen 21 * Ooooonsi8 poäioulll8 7- Daphniden 10 ter8* T. II
Diphtheriebazillen* 22 Hooke* 46, 47© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Petri 43 Siedentopf, Dr. 4, 18
Hostienptlz 31 Pflanzenanatomie 66 Siwoeopdslus 63
Dujardin 54 , 56 Huseland 53 Pflanzenzelle, Innen­ Solanta 38
Odilens waiKlnalls 10 Lxa1o3pb6llia 9 Michaelis 19 leben der 8i ! Splworaotrnw Looliol 1
kobiulsooläes SlZiswnn- L^ärn kn8on 29 Moia8toria8 9, 11 kblloälvn 10, 11 ^SpbnAunw 9
kii 56 — virläw 29, 38 riioioooeous (Li»ollln8) Photographie 51 ! — ouspläatnw vnr. plu-
Lobluigons Lluwl 56 Hydren 3, 29 proälAi08N8 31 Photosynthese 73 W08UM 10
— eornntU8 Liobt.* T.II L^äroälot^ov 11 — vivvabarivn8 31 Plankton 10, 26 SpiiOA^ra 25, 81
— Slogans Liobtsi8* 54 L^pvnw 9 — 0^av6N8 3t — Konservierung von Spliostowuw 1, 10
— lsIavcIiou8Llelit.*T.II lebtbxäinm 9 — Int6U8 31 26, 28 Stahl, E. 82
— Mundrohr des 54 Insekten 43 — violaosn8 31 Plankiondiatomeen 73,76 Stärkeproduktton 43
— 8orokn Riebt.* T. II Jnsektenaugen 47 llllerotlwwvlov io Planktonjagd io Stärkesorten 39
Eiwetßteilchen, ultrami- Joblot 44 AliAuIa 31 Planktonmaterial, Kon­ 8taur38truw 9, 11
kroskopische 20 Jodkalium 40 Mikrochemie 39 servierung von 34 ! 8to11utN8 43, 45
Ekman, Sven 53 Jodlösung 40 mikrologtsches Schrift­ Planktonnetz 10, 26 ^Stovtor 1
Lnebe1x8 1 Jodprobe 43 tum, Hauptwerke des 60 Planktonsammeln, plan­ j — PO>5WOIpbN8 3
Jungermannten 42 mikrologische Winke für mäßiges 32 8 tspbanoeoi 08 * 48
74 Kaffeepulver, echtes* 16 die Schule 62 , 8i Planktonwesen, Fang — Livbboiul 48, 67
Engelmann 1, 69, Kaffeesälschungen* 16 Mikrophotographie 49 von 26
Entz, G. 1, 3, 35 Kanunerer, P. 25 mikrophotographischer Plastidulen 65
Lpltbowla ar§n8 74 Kartoffel 39 Apparat 34 klomtoplioin 56 Steyer, K. 4, 18
— -Arten 75 Kartoffelstärke 39 Mikroskopie, Katechis­ Llouiooooono 3 Stiebotrieba 800 uncia 1
— Aibdn 74 Katechismus der Mikro­ mus der 52 klouromAwn nvAuIntnw Stiatlow^s 10
— 80I6X 74 skopie 52 — praktische 15, 38 36 Strebel, O. 82
— turAiäa 74 Keeble, Fr. 3 mikroskopische Forschun­ — olovAatuw 75 Stiehl, K. 36, 48
Essigsäure 57 Kerner, A. v. 65 gen, frühere 43 — 8nllviiiuw 75 St^Iovxoiiia w^8tilu8 9
Lnk8trnw 11 Kieselgur 68, 75 Illitvosinm tarcliArnäum — Spovooil 75 Suvltmatlösung 28 , 34
Luäorlva eIoALn8 10 Kindermehl 38 24, 54* konäro äo 112 38, 41 Surirolla bi8oriata 75
Lu^lsvn cl6868 9 Lirob6ru8 45 Mizellarverbände 19 — äu Serail 38 — robU8ta 75
— graollw 9 Kirchner 68 Möller, I . 17, 43, 84 Präparat von Mtkro- Symbiose 30
— 8NllANiN6N 9 Ktßkalt 51 Moltsch, H. 69 zoen 27 SMorxpta volvox 10
— 8piroA^ra 9 Kleinenbergsche Flüssig­ Mondamin 38 Proftlstellung des S^uoära aon8 74, 75
— viriäi8 9 keit 28 Moniliapilz 17 Chlorophylls 82 --A rten 73
Euglenen 3 Klepp, H. 5i Moosrasen 53 Lrotoooooiw 2
LnAl^pba, 9 Koeppel, A. 48, 52, 67 Mougeot 8i Protoplasma is
Lunotin tstraoäon 74 Kohlenhydrat 40 LlonAootia 81, 82 Prowazek 56 — n lv^74
Luplot88 llliarov 1 Kolloidale Lösungen 18 — durch Alkohol ge­ ?8Snä-Lnvotia luvnrln 8^vura 10
— Latolla 1 Konservierung von lähmte 82 74 laboltaria llooeuI08L 74
Eustachio 46 Struktursetnhetten 52 — ASvouüoxa gl ?86näowova8 MNL10 - I'av^pus 10
Eyserth'68 Kork* 46 — parvula (La8S.> 86lwi8 31 Taptoka* 41, 42
F-achausdrücke, gemein­ Krtstall-Hochglanzstärke Lirebn. 81 ktorlo nguillna 45 Tardigraden 53, 54
verständliche 57 41 — viiläis 81 Purpurbakterien 20 ,69,70 — Dauerpräparate v. 57
Fälschung der Nahrungs- Kuckuck, P. 84 Much 20 —Lichtempfindung der 70 — Sammeln von 54
und Genußmittel 15 Kurkumastärke* 4i Müller 53 — Nachweis min. Sauer­ — Widerstandsfähigkeit
Lallopla 46 Lakkoserum 20 Münden, M. 65 stoffmengen d. 72 der 56
Famintztn, A. 1, 2 Lakunen 63 Illnffotn8 44 Rädertier* 44 1?kiorboäaooas 70
Fixieren v. Mtlrozoen 27 Lebenserklärung, mecha­ Murray, I . 53, 56 Raehlmann 19 Tierflechtenbildung 4
Flächenstellung des Chlo­ nistische 8 Myxamöben* 20 Ralfs 68 Tschtrsch, A. 17
rophylls 82 Lebermoose 42 Nägeli 19 Rawitz, B. 83 Tuberkelvazillen* 22
Flagellaten 20 Le Dantec, F. 1* Nahrungsmittelfäl­ Redi, Francesco 46 Ulotrix 24
Fltegenauge* 46, 47 Lee, A. B. 29 schung 15 Netchardt 82 Mtramikronen 19
L108enlnria 23 Leeuwenhoek 67 Nahrungsmtttelfälscher Reisstärke* 40, 4i Ultramtkroskop 4, 18
Fontana 45 Lovina 42 16 Nhaphtdien 3 Ultramikroskopte 47
Formalinlösung 28 Lopiäoclorma 9 Xavlenla ampbisbssva Lbnpbiäiopkr^s viricll81 ultramitroskopische Ei-
Formol 57 Leuchtmoos, Fundstellen 74 Lbi2080 lenia 73 weißtetlchen 20
Fortpflanzung, ge­ von 82 --A rten 75 Lboäobnollluo 69 ultrarote Strahlen, Wir­
schlechtliche 35 Leuchtmoose 64 — ntOWN8 75 — palu8t'ii8 71 kung auf Bakterien
Leukämie 38 — b0I6Lli8 74, 75 Rhodobakterien 69, 73 durch 7i
Leukocyten 37 — ooooovolkoiww 74 Nhodonostoc 69 llroAlova volvox 10
F rancs SLH. 12 , 15, 23 , Lichtempfindung der — ornolAora 75 Nhodospirtllen 69 Ltiloularin 9, 10
31, 35, 38, 57, 65, 66, Purpurbakterien 70 — §ibba 74 Lboä 08 i>iriIIuw Alzxsv- Vawp^roIIa 9
81, 83, 84 Lindau 76 — bregariri, 76 teum 70, 71 ! Van Heurck 36, 68
Frauenstetn, E. 84 Lipochrom 3i — lntorrnpta 75 — pbotowstrienm 70 Vauobsria 24
Frosch ii Lösungsbewegung 19 — wlun80nla 75 Richters, F. 53 Velden, von der. Fr. 37
Froschlunge 46 Lottner 3i Römer 20 Vererbung erworbener
Lru8tnlin 8 NX0 viea 75 Lunz 69 — mnticra 74 Eigenschaften 3i
Gaidukov 8, 19 L^äolta 54 — xormnAva 75 Rostpilz^T^ V08NliU8 46
Gamble, F. W. ^3 Lvmphzelle 37 — porpiwilla 74 Lotlkor 11 Volvoctneen 3
Ii/IaoioblotN8 24 — PN8lIIa 73 Volvox 10
Genußmittelfälschung 15 — avtarotiou8 55 — 8alinitrniv 76 Rousselet, CH. F. 67 Vortioolln oampannla
Glanzstärke 38 — aciuation8 10 Xobola 9 Ruttner 67 1, I
Clitneoma 8ointlIIav8 9 — oorovikor Liobtor8' Niemann, G. 66, 73 Sago 42 — obloi 0 8 tl§ws. 1, 2*
Götze 53 55* T. I. , Lit28obia ampbibia 75 Säugetterblut* 20 — vliläi'8 2
Goldfisch* 21 — awpkiox^8 73, 75 Sargasso-See, Dtato- Vorttcellensttele, Kon­
Goldrubingläser 4 tsi3* 55 T. I. II. — älanao 74 meengehalt der 73 traktilität der 48
Goldschmidt, R. 83 Soapkotsberis 63 i Wagner, A. 65
— paloa 74 8eenöä68wu8 3, 4* ! Warming 69
--A rten 74 — Illlkolaväi 10 I>l0t6U8 30 ! Waschblaukugeln 38, 41
— cliobotomnm 74 — Lnkolaväi* T. I. II. Objektivsternblenden 48 Schalenpräparate 76 ! Wasserbär 53
Conatovowa 81 — 1ntorivoäiN8 klato, Oclonticlinw blsmnlo 75 — Herstellung guter 77 ! Wechselkondensor 7*
Conlnw io, 11 Et des* 55 OsävAOvinm 24, 81 Schattenfigur 71 ! Wetsmann 32
Grast, v. 2 — inaoron^xOrootl* 53 OltmanS 1, 2 Scherte!, S . 35, 43 >Wetzenstärke* 40, 41
Greest, R. 3, 56 — Oborbän8ori 53, 55 Opalina ranaiuw 11 Schimmelpilze* 47 Wespen* 44
Grew 46 — Sobultnoi 10 Opiirväinw voi8k>til6 1, 8llIil8to8toAN* 64 Wespennester* 44
Cilmmla 8nieata 56 Maisstärke 40, 41 1 0 .' 11 Winogradsky 69
Grtntzesco 3 illaiLova 38 0rtb08ira wirabilw 73, Wtttmack 38
Gruber 2 Malpighi* 44, 46 — 8plv08!» 73 tlv08N 11 Zacharias. O. 12, 34, 74
Grunddiatomaceen 73 Manihot 42 Ostien 63 Schlammprobe 24 Zederbauer 35
Grunddiatomeen 10 Manihotstärke* 41 Ostracoden io Schlenker, G. 11 Zellularphysiologie 20
Guanoproben 75 lllallOWONLZ kl0688l1 10 Oszillarten 20 Schmetl 12 Zellwand 19
Hadzi 29 LIaravta 42 Palmellaalge 1 Schmidt, M. 49 ! Zentralbtbliothek, mikro-
Haeckel 65 Martini 23 Palmellaform 4 Schneider, W. 82 ! logische 79
Haedicke, Dr. 37 Lla8 t0 8 lola Lrauvil 75 L aväoilvs. 11 Schönfetdt, H. v. 68 Zentren, blutbewegende
Haplosportden 56 — slliptioa 75 — worum 10 Schöpflöffel 25 63
Harting 43 — Switbil 74 karawaooluw anrolln 9 Schotteltus 31 2oooIi1oroIla 2
Hartmann 51 Mayer, P- 29 — Lui8nrln 1, 9 Schreckbewegung 70 ! — ooväuetrix 29
Helmholtz 4, 48 mechanische Lebens­ — onuäntuw 9 Schröter, O. 12 >Zoochlorellen 9
Hertwig 65 erklärung s Parker 52 Schultze, C- A- S . 53 ! Zoolichenismus 4
Üstoropbr^8 1 Mechanismus 8 Pauly. A. 34 Geistert, G. 26, 82, 34 >Zsigmondy 4, 18
Heurck van 36, 68 Meer, Notes 69 Lsüinstruw 11 Stda 63 >Zygozysten 35
Hoesnagel 43 Peridineen 35 Stebert 20 2^AVSWS. 81
Honigbiene* 45 korlälvluw 35 Siede, W- 29, 34, 52 ! Zygnemaceen 81
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Was wir wollen!
diesem Doppelheft tritt der „Mikrokosmos", das Organ der „Deutschen
mikrologischen Gesellschaft" ins Leben und damit diese selbst vor die Öffentlichkeit.
Zweck und Ziele der Gesellschaft sind in nachfolgendem Einleitungsartikel: „Die
Aufgaben der Deutschen mikrologischen Gesellschaft" und in ihren, am Schluß des
Äeftes unter Bekanntmachungen abgedruckten Satzungen ausführlich dargelegt. Sie
will vor allem den Gebrauch des Mikroskopes volkstümlich machen, die Kenntnis der
kleinsten Lebewesen und des feinsten B aues der Pflanzen und Tiere dem allgemeinen
Verständnis erschließen, und alle Mikroskopier zu gemeinsamer Arbeit zusammenfassen,
sowie ihnen zum Austausch ihrer Erfahrungen und P räp arate verhelfen, und ihnen gute
Instrumente zu Ausnahmepreisen zugänglich machen.
Die zur Förderung dieser Ziele in erster Linie bestimmte Zeitschrift „Mikrokosmos"
wird den Mitgliedern unentgeltlich geliefert und erscheinen 6 Äefte jährlich. I h r I n ­
halt besteht aus zwei von einander unabhängigen und daher auch für sich paginierten
Teilen; dem für Anfänger bestimmten „Elementarkurs der Mikrologie", der zum be­
sonderen Einbinden nach seiner Vollendung als selbständiges Buch eingerichtet ist, und
dem fachwiffenschastlichen Teil, dem sich weiter anschließen: eine Literaturübersicht, die
Mitteilungen der Zentralstelle der D . m. G. für wissenschaftlichen R a t nnd für B e ­
stimmungen, die Bekanntmachungen des Vorstandes und der Geschäftsstelle bezüglich
Präparate- und M aterialaustausch, über Vermittlung des Bezuges von Mikroskopen zu
Vorzugsbedingungen re. Eine reiche Fülle instruktiver Abbildungen wird beide Teile
erläutern.
D er Mitgliedsbeitrag beträgt 4 M jährlich (ohne etwaiges Porto) und nehmen
Beitrittserklärungen neuer Mitglieder alle Buchhandlungen entgegen, oder, wo der B e ­
zug auf Schwierigkeiten stoßen sollte, auch die Geschäftsstelle der D . m. G. in S tu tt­
gart, Pfizerstr. 5, direkt.
Redaktion und V erlag des „Mikrokosmos".

Die Aufgaben der Deutschen mikrologischen Gesellschaft


(v. m. G.)
Kon d. 7rance M ünchen.
W ir haben wieder einm al schon lange einen zwölften geboren wurde, habe ein für allem al die
der bedeutungsvollsten Wendepunkte der Geistes­ W elt geändert, dem hätte m an weidlich heim­
geschichte überschritten, ohne es zu wissen. M an geleuchtet. D enn dam als glaubte m an, nur einem
kann keinen V orw urf daraus gegen uns schmie­ G ott dürfe m an der W eltgezeiten Änderung ver­
den, denn der Menschheit geht es niem als anders. trauen. Und doch ist es anders gekommen. W as
Wer da vor fünfhundert Ja h re n aufgestanden das magische Feuerbuch lehrte: m an müsse S a l­
wäre m it der M einung, das „ ü b e r i§ninm " peter, Kohle und Schwefel recht innig verreiben,
des M a r c u s G r ä c u s , eines so gründlich u n ­ um H err des „ F e u e rs" zu werden, das hat
bekannten M annes, daß m an nicht weiß, ob er weiter gewirkt. E s ist zwar langsam dam it ge­
schon im achten Ja h rh u n d e rt starb oder erst im gangen, aber es hat bei jedem S chritt mehr ge-
Mikrokosmos. I. (iss?) 1/ 2 . 1
II © Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

zaubert an dem B ild der W elt, als es die Leute, w arum K enntnis dieser verborgenen W elt ein
die es nicht erlebten, sogar dem Teufel zugetraut notwendiger Bestandteil der B ildung sein muß.
hätten. Ich rief dort auf zur G ründung einer V ereini­
M it solchem schweren G ang geht der W elt gung mikroskopierender N aturfreunde, dam it sie
E rneuerung auch in unseren Tagen. Auch hier sich gegenseitig anleiten und zur Freude an
ist kein genaues D atum möglich. I m 16. J a h r ­ allem Schönen im M ikrokosmos, zur Selbst­
hundert taucht allerorten das Mikroskop auf, belehrung über alles wirklich W issenswerte daran
im 17. jagen sich die Entdeckungen dam it, im gelangen. D er A ufruf hatte Erfolg. Am 6. F e­
18. geht das Wissen von dieser neuen W elt in bruar 1907 konnte sich die Deutsche mikrologische
die B reite statt in die Tiefe, um die M itte des Gesellschaft m it dem Sitz in S tu ttg a rt gründen.*)
19. ist das Schicksal der alten W elt besiegelt: S ie ta t m ir die Ehre an, mich zum Vorstand
1838 entdeckt S c h l e i d e n das Wesen der Zelle, und wissenschaftlichen Leiter unseres ganzen W ir­
etwas früher entdeckt D u j a r d i n die Sarkode, kens zu bestellen, und da stehe ich denn nun mit
1844 M o h l das P r o t o p l a s m a und bald der Pflicht, mein P rogram m zu entwickeln:
dann S ch u l he und B rü c k e die Einheit beider, W as wollen wir leisten?
und um 1860 w ar die Zellentheorie von heute im W ir l a s s e n j e d e m M i t g t i e d e v o l l e
großen fertig. Und dam it w ar wieder einm al F r e i h e i t ; v e r p f l i c h t e n es, g e m ä ß dem
das Rezept zu einer Feuerkunst gefunden, in Ge i s t e d e r W i s s e n s c h a f t , a u f k e i n e r l e i
dem vielleicht noch viel mehr beschlossen liegt Anschauung, sondern bieten ihm nur
als in der Erfindung des Schießpulvers. E in H i l f s m i t t e l , sich w i s s e n s c h a f t l i c h zu
geistiges Feuer ließ sich dam it anzünden, dessen f ö r d e r n u n d i m S e l b st b e o b a c h t e n d e r
Schein schon in die Zukunft reicht und es leicht N a t u r u n d e i g e n e m E r k e n n eil i h r e r
macht, wahrzusagen. Ges e t z e z u e r z i e h e n .
D ie Entdeckung, daß alles, was lebt: als Wie hoffen wir dies zu erreichen?
Zelle und P la sm a lebt, daß nicht der Mensch, In d e m w ir den Gebrauch der Mikroskope
sondern die Zelle, die auch ihn bildet, der H err volkstümlicher macheil wollen. I n einen: A qua­
der Erde und der Brennpunkt des Geistes ist, rium läßt sich ein Stück N atu r in der S tube
sie muß zwei W eltzeitalter scheiden. D ie strenge einsangen und in gesund fröhlichem S e in er­
Wissenschaft hat sich in den fünfzig Ja h re n , da halten, das dem M ikroskopier auf J a h re Genuß
sie dieser neuen Zeit angehört, völlig heimisch im Schauen lind Beobachten und dam it auch tief­
gemacht in der W underw elt des Zellenlebens, dringendes V erständnis für die Gesetze lebender
und sie hat von dort unermeßliche Schätze m it­ N atu r bieten kann. J a es ist sozusagen uner­
gebracht. Aber außer ihr stehen Zehntausende, schöpflich, weil m an immer wieder von neuen
die teilhaben möchten daran, die A rbeit und S eiten herangehen und neue Einblicke in das
Z eit m it Freude daransetzen, um in der neuen noch Unerforschte der N atu r versuchen kann.
B egriffsw elt ihren Geist zu weiten — die aber Ich betone es aber: N ic h t b e i d e r L i e b ­
bald merken, daß die beste Absicht erlahm t, denn h a b e r e i s o l l e n u n d w o l l e n w i r st eh eil
bloßes Hören von den W undern dieses N eulandes b l e i b e n ! D ie Besten unter uns sollen viel­
rückt nichts in s wirkliche V erständnis. H ier muß mehr durch die Liebhaberei zur Bereicherung
m an mehr noch als bei anderer N aturbelehrung ihres Denkens und Em pfindens gelangen. Unser
s e lb s t s e h e n . Id e a l ist: einen möglichst großen T eil unseres
M a n kann es ja versuchen, in ausführlichsten Volkes dahin zu bringen, daß ihm d ie g r o ß e n
Schilderungen m it besten B ildern manches da­ L e h r e n m o d e r n e r B i o l o g i e , die ja alle
von dem Leben fruchtbar zu machen, wie ich auf das Zellenleben aufgebaut sind, lebendig
und viele das in manchem Buche getan, aber werden im wirklichen V erständnis, und dadurch
die W irkung auch des besten solcher Bücher über wollen w ir beitragen, daß die Segnungen fort­
der Zellen Leben bleibt schwach und verhallt, schreitender Einsicht in den B au und die Kräfte
wenn sich nicht das Leben ihrer bemächtigt, sie der W elt wirklich kulturbestimmend werden.
aufnim m t und in eigene Anschauung und Über­ W enn im Verfolg dieses S trebens ein so
zeugung umsetzt. D azu sind nun unsere N a tu r­ überaus nützliches In stru m en t, wie der Klein­
freunde berufen. seher, vielm als mehr zu Ehren kommt als heute
A n sie wendete ich mich im Schlußw ort
meiner Schrift „ S t r e i f z ü g e i m W a s s e r ­ *) Näheres darüber, so wie über die Statuten und
sonstige Organisation der D. m. G. findet sich am
t r o p f e n " * ) , in der ich einiges davon ausbreitete, Schlüße dieses unter: Mitteilungen des Vorstandes
*) Kosmos-Verlag 1907. und der Geschäftsstelle.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ Ill

und in F am ilie und B eruf seinen täglichen Nutzen D ie T . m. G. kann eine Z e i t s c h r i f t als
erweisen kann, so ist uns das natürlich ein nicht Zentralstelle aller ihrer Bestrebungen Heralls­
minder angenehmes und erwünschtes Nebenresul­ geben, in der jener oberwähnte „E lem entar­
tat unseres W irkens. D as H auptm ittel, auf unterricht" über das Mikroskopieren und die
das w ir uns jedoch verlassen, sind doch nicht Geheimnisse der mikroskopischen W elt von an ­
diese praktischen E rw ägungen, sondern der jedem gesehenen Spezialisten in leichtfaßlicher Weise
M ikroskopier so wohlbekannte außerordentliche erteilt wird. Dieser K urs hätte etwa zu um ­
künstlerische G enuß und die „Weltblickerweite- fassen, vom Anfänglichsten zum Höheren fort­
ruug", die durch das E indringen in die Klein­ schreitend, Belehrung über den B au des M ikro­
welt ermöglicht werden, sei das nun als B e­ skopes, die H ilfsapparate, das S am m eln, das
trachtung der Einzeller, der Algen, Pilze, Moose, P räp arieren , die A nfertigung von D au erp räp a­
Flechten, der N ädertiere und des P lanktons, raten, das Zeichnen und Photographieren, die
oder durch V ertiefung in den B au der P flanzen Schnittechnik, die Beobachtung lebender Wesen,
und Tiere, w as ja alles in den Bereich unserer die A nlage von K ulturen, die wichtigsten Form en­
Interessen gehört. kreise mikroskopischer Wesen, usw. Eine S am m ­
E s fällt also der Endzweck der D. m. G. lung von A nleitungen aus der P rax is für die
nicht ganz zusammen m it dem der meisten engli­ P ra x is, die dann später als Elem entarbüchlein
schen und sonstigen ausländischen (amerikanischen, mikrologischer A rbeit für sich bestehen kann und
belgischen) Mikroskopikervereinignngen, die mehr stets Nutzen schaffen wird.
im Schauen, im P räp arieren und Registrieren D a aber persönliche A nleitung in diesen
der Form en Selbstzweck, als im G enuß einen D ingen manchen Umweg erspart und Fehlgriffe
Anreiz zur d e n k e n d e n V e r t i e f u n g i n d a s am leichtesten vermeiden läßt, muß es die Sorge
N a t u r g a n z e suchen. Doch spricht m an in jenen der wissenschaftlichen Leitung der D. m. G. sein,
Ländern dem deutschen Geiste ohnedies als Eigen­ möglichst vielen auch solche persönliche U nter­
art den Hang zur Gründlichkeit zu — und so weisungen zukommen zu lassen. D ies geht nicht
mag das auch die E igenart der D. m. G. werden. anders, als wenn sich ein T eil der w ohlerfahre­
S o einfach n u n diese Aufgabe auch umrissen nen und in der Technik des Mikroskopierens best­
ist, so schwierig setzt sie sich in Verwirklichung geübten M itglieder dem Vorstande zur S eite
um. D enn w ir haben in unseren M itgliedern stellt, als seine V ertrauensm änner, die sich er­
einen vielgliedrigen O rganism us pon sehr ver- bieten, den sie aufsuchenden M itgliedern mit
schiedener geistiger Herkunft vor uns und können R a t und T a t zur Seite zu stehen. D a schon
nicht daran denken, allen das gleiche zuzumuten. einige solcher A nmeldungen vorliegen, ist die
W ir müssen den A nfängern helfen, den vielen Hoffnung nicht zu kühn, daß es uns gelingen
Lehrern und S tudenten unter unseren M itglie­ w ird, wohl in allen größeren S tädten, wo es
dern ihr Wissen erw eitern und für den B eruf mehr M itglieder gibt, auch solche V ertrau en s­
nutzbar zu machen suchen, den nicht weniger gut m änner des mikrologischen U nterrichts um uns
vertretenen Ärzten wieder anderes bieten und zu scharen.
allen den Nutzen der „gegenseitigen H ilfe" aus­ D ie D. m. G. kann ferner, um die A n­
schließen. schaffung guter und preisw erter Mikroskope den
Nach reiflicher B eratung hat der Vorstand M itgliedern zu erleichtern, m it vertrauensw ür­
der D .m . G. sich auf folgenden A rbeitsplan fest­ digen und angesehenen Mikroskopwerkstätten sx
gelegt: ot'ko in V erbindung treten und durch Übernahme
W ir müssen unser Wirken zweiteilen. einer größeren Z ahl von Instrum enten, sowie
Die H auptsorgfalt muß vorläufig der elemen­ durch ihr Ansehen sowohl billigere Preise als
taren B elehrung zugewendet werden. Nach außen auch Begünstigungen in der Zahlungsweise er­
hin als Aufklärung über die Bedeutung des reichen. W ir haben diesen Weg bereits m it E r­
Mikroskopes und des Zellenlebens, nach innen folg beschritten, und die M itglieder finden am
durch R a t und Erleichterungen bei der A n­ Schlüsse des Heftes unter den M itteilungen unse­
schaffung von Mikroskopen,*) und durch einen rer Geschäftsstelle das Nötige darüber.*)
Elem entarkursus darüber: wie m an das M ikro­ *) Bemerkt sei hier noch, daß d e r B o r st a n d
skop nutzbringend zu seiner B elehrung verwendet. di es e n ges chäf t l i chen A b m a c h u n g e n v ö l l i g
V ier M ittel kann m an zur Erreichung des f e r n e st eht , weshalb er alle in dieser Beziehung an
letzteren Zieles in Betracht ziehen. ihn gerichteten Korrespondenzen, Anfragen, Reklamatio­
nen, Zahlungen rc. von vornherein ablehnen muß.
*) Näheres darüber bringen die Bekanntmachungen M an wende sich an die Geschäftsstelle, Stuttgart,
der Geschäftsstelle am Schluß des Heftes. Pfizerstr. 5.
IV © Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

Und viertens tauchen in der P ra x is u n ­ was begeisterte A nhänger unserer Sache auch
unterbrochen F ragen auf, die niemand voraus­ schon vorgeschlagen haben, als da sind; B ildung
sehen kann und die doch das Fortschreiten hin­ von Sektionen, Veröffentlichung von M itglieder­
dern. Sow eit sie gemcininteressant sind (also Tech­ listen, V orträge, Kongresse, Errichtung einer
nik, L iteratur, Sam m eln, Bestimmen, Preise re. Zentralbibliothek u. dgl. m. Es sind gesunde
betreffen), wird auf sic in einer ständigen Rubrik und lebensfähige Id een darunter, für die ihre
dieser Zeitschrift, von der S a m m e l s t e l l e f ü r Z eit kommen wird. Doch kann ich mich als
w i s s e n s c h a f t l i c h e n R a t geantw ortet werden, Naturforscher nicht von dem Gedanken losreißen,
an der sich mehrere Fachmänner von R uf be­ daß alles seine natürlichen Wachstumsgesetze hat,
teiligen. also auch eine V ereinigung, die nach A rt eines
In d e m die T . m. G. den A nfängern unter O rganism us gedeihen m uß, soll sie überhaupt
ihren M itgliedern dies bietet, hofft sie m it ihren dauernd gedeihen. Und darum soll sich dieser
Id e a le n ununterbrochen in weiteren Volkskreisen O rganism us auch zuerst auf d a s i h n : Z u ­
F uß zu fassen und im mer mehr Freunde der g ä n g l i c h e b e s c h r ä n k e n und trachten, zuerst
N atu r heranzuziehen, denen für die Z auberw elt feste und geeignete G liederung zu erlangen, be­
des Zellenlebens S in n und V erständnis geweckt vor er sich weiter rührt.
werden kann. W ir müssen uns zuerst konsolidieren, uns
D as ist aber, wie schon erwähnt, n ur der kennen lernen, jeden M an n an seinen richtigen
eine T eil ihrer A ufgaben; der wissenschaftliche Platz stellen, die freiwillige U nterordnung jedes
ist m it anderen M itteln anzustreben. einzelnen unter die Ziele des Ganzen erreichen. W ir
I h r e wissenschaftliche Aufgabe läßt sich viel­ müssen erst eine Garde von N aturliebhabern und
leicht am besten in den folgenden Schlagwortsatz Lehrern heranziehen und durch sie ein gewisses Ka­
fassen: D ie D. m. G. hat ihren wissenschaftlich p ital von N aturkenntuis und biologischer B ildung
arbeitenden M itgliedern den Nutzen der ver­ geschaffen haben. D an n kann m an auch wirtschaf­
einigten Kräfte fruchtbar zu machen. ten dam it. Inzw ischen kann m an ja besonders
D am it ist es auch schon gesagt, wie das ge­ Begabten und Lerneifrigen auch besonders unter
schehen kann! In d e m ihre Zeitschrift der S a m ­ die Arme greifen durch S tellu n g von P re is ­
melpunkt ist für P räp araten - und M a te ria l­ aufgaben, durch Stipendien zur W eiterbildung
tauschverkehr; indem jedes ihrer M itglieder, das an biologischen S tatio n en und U niversitäten (wo­
bestimmtes M ateria l braucht, dort seine Wünsche für schon eine kleine S tiftung vorhanden ist) —
äußern kann. Ferner hat die D. m. G. zu aber das ist jetzt nicht das Wichtigste.
sorgen, daß die ihr angehörenden Fachm änner D as Wichtigste und der beste R at, den ich
sich gegenseitig nähertreten können zur Über­ jedem geben kann, ist: L e r n e t d u r c h S c h a u e n ,
nahme von Bestimmungen und Austausch ihrer durch S e l b s t b c o b acht en u n d S e l b s t -
Beobachtungen. Z u diesem Zwecke bleibt für d e n k e n ! W ir können nur eure Stützen sein,
Fachaufsätze und kleinere S tudien in der Z eit­ aber die eigentlichen T räg er unserer Id e a le seid
schrift genügend R aum reserviert. Uud schließ­ ihr! W as hier versprochen wurde, das kann
lich wird m an von ihrem wissenschaftlichen T eil jeder von euch erzwingen! In d em er sich selbst
auch noch verlangen können, daß er ab und zu ganz in den Dienst der Sache stellt und eifrig
über die Fortschritte in der M ikrologie, über dort, wo er guten Boden weiß, wirkt und w irbt!
die neuere L iteratur berichtet, guten Büchern D an n wird das, was er sich wünscht, auch blühen
B ahn brechen hilft und vor der Anschaffung und gedeihen.
unnützlicher w arnt. D as alles wird sich ja aus M it dem freundlichen, aber auch sorgen­
dem freien Wechselspiel wissenschaftlicher A rbeit ernsten Blick des V aters, der sein Kind aus
von selbst ergeben. dem Elternhause für im m er ins Leben treten
D a hätten w ir denn also in großen Zügen sieht, blicke ich auf diese W orte, m it denen ich
unser P rogram m umrissen, wie es sich für den die Deutsche mikrologische Gesellschaft der großen
Anfang geziemt, da w ir nur m it einem Tausend W elt vorstelle. S ie ist dazu da, um unserem
von M itgliedern rechnen können. G ar manches Volke zu nützen, — möge unser Volk es ver­
hätte noch in s Auge gefaßt werden können, stehen, w as sie will.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

L. Jahrgang.
Mikrokosmos Heft 1/2.

Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher B ildung


herausgegeben
von der Deutschen mikrologischen Gesellschaft
unter der Leitung von N . H . Franee-M ünchen.

Neue Studien zur Frage des „tierischen Lhlorophylls"


(Ion H. I). Trance-M ünchen. Mit 4 Abbildungen.
In d em ich hier einige ältere Untersuchungen 8 t i § INL, O p t z r ^ c k i u m , 6 u r 8 a. r i a und k n -
mitteile, möchte ich dadurch eine für das V er­ r n m Ä 6 6 i n m L u r 8 3 . r i Ä niem als ohne C hloro­
ständnis des Zellenlebens ziemlich bedeutsame, phyll zu finden, sie sind auch zugleich die
aber auch sonst in mehr als einer Beziehung kennzeichnenden A rten der M oorgräben und
interessante Erscheinung in den V ordergrund Tüm pel, in denen meist auch andere W urzel­
rücken, die seit einiger Z eit eine unverdiente füßler und In fu so rien (namentlich L t s n t o r ,
Zurücksetzung erleidet, ja in einem der für die 8 p i r o 8 t o i n u i n , Oo1s p8, LneIr 61^8, H o ­
nächsten J a h re maßgeblichen großen Kompendien, t s r o p li r ^ 8, F. e t i n o 8 ptzL 6 r i u m n. a.) chlo­
nämlich in O l t m a n n s ' neuem Algenwerke*) rophyllführend auftreten, während sie in anderen,
nicht in das richtige Licht gerückt wurde. manchmal dicht benachbarten Gewässern farb­
E s ist dies die Frage nach dem sog. tieri­ los sind.
schen Chlorophyll. Z u verstehen ist darunter die Schon diese Tatsache allein deutet darauf
Tatsache, daß eine große Anzahl von W urzel­ hin, daß es sich hier um eiue v o n F a l l zu
füßlern, W im perinfusorien, aber auch Süßw asser­ F a l l eintretende biologische Erscheinung, nicht
schwämmen, S trudelw ürm ern und Hydren in aber um spezifische O rganisationsm erkm ale der
ihren: Körper reichlich kleine hellgrüne K örn­ betreffenden „ C h l o r o s t i g m a " - A r t e n handelt,
chen führen, die sich bei näherer Analyse stets die sich also nicht aufrecht erhalten lassen.
als Plasmatische Einschlüsse nach A rt einer ein­ D am it im Einklänge sind denn auch alle
fachsten chlorophyllführenden P a l m e l l a alge er­ Forscher zu der Überzeugung gelangt, daß die
wiesen, wie dies ans den grundlegenden A r­ grünen Körperchen in den betreffenden Zellen
beiten von K. B r a n d t , G. Ent z , M . J . B e i - diesen nicht ursprünglich eigen, sondern viel­
j e r i n c k und neuerdings von dl. F a m i n t z i n , mehr e rs t s p ä t e r c i n g e w ä n d e r t e F r e m d ­
A. D a n g e a r d und F. Le D a n t e e her­ k ö r p e r s i n d , die mit den W irtszellen in
vorging. einem innigen symbiotischen V erhältnis bei­
Am häufigsten habe ich m ir diese Erscheinung sammen leben, etwa wie P ilz und Alge im
an folgenden Einzellern des Süßw assers no­ Flechtenthallus. N ur eine einzige A usnahm e
tiert: F i n o s b n k r o t s n s , O i k k l u A i a u r - scheint von dieser Regel zu existieren, und dies
esolnta, Udaphickiopiir^L v ir iäis, sind gewisse grüne V orticellen (V ortieslln eninpu-
F . 6 Ä n t ß o 6 ^ 8 t i 8 t u r k n e s a . , F. n e u I s a t L , nula), die E n g e l m a n n * ) schon vor langen
8piiU6rn8trnm k'ooüsi, V o r t i e s 11 a, Ja h re n fand und an denen er sich angeblich
e 1 i 1 o r o 8 k i t z ML , ^ u p l o t s s O k i n r o n , L. überzeugte, daß ihr grüner, dem Chlorophyll
LutsIIn, Opkrr^ckium V 6 r 8 a t i l s , ?a.ru- analoger Farbstoff dem P la sm a eingelagert ist.
m u seiu m L ur8nria, Ltiolrotrießa, 86- E s wäre dieser F a l l von g r ö ß t e r B e ­
e u n ä n , L u x u r i a 6ki Ior o8t i tzmn. d e u t u n g f ür d a s V e r s t ä n d n i s des
Von diesen sind K Ü Ä p ß i ä i o p t z r ^ 8 , Z e l l e n l e b e n s ü b e r h a u p t , von dem da­
F e Ä n t ß o 6 / 8 t i 8 , V o r ti e s I I n eirloro- m it vorausgesetzt wird, daß es inm itten einer,
schon so hochspezialisierten G ruppe wie die
*) Fr. O l t m a n n s , Morphologie und Biologie
der Algen. II. Bd. Allgemeiner Teil. Jena. 8". 1905. *) W. E n g e l m a n n , Über tierisches Chloro­
S. 361 u. ff. phyll. ( P f l ü g e r s Archiv f. d. ges. Physiologie 1883.)
2 A. H. France-M ünchen:
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

peritrichen Infusorien sprunghaft zur A usbil­ Ich habe im Laufe der J a h re hauptsächlich
dung einer im ganzen Tierleben sonst nicht die sog. V o r t i c e l l 3, e l i l o r o s t i A i n n oder
mehr angewandten Sonderanpassung greifen soll. v i r i ä i s untersucht. S ie bietet gemeinhin den
D aher wäre seine Nachuntersuchung von größter Anblick, den ich in Fig. I festhielt. Eine große
Wichtigkeit, ist aber in den 25 Ja h re n , die seit Anzahl grüner Kugeln von 2— 5 Durchmesser
E n g e l m a n n s A rbeit verflossen sind, nicht erfüllt den Körper m it A usnahm e einer plasm a­
mehr möglich gewesen. tischen Rindenschicht. Abgesehen von dem ab­
Auch die zum V erständnis des Ganzen zweit­ weichenden B au der W irtszelle ist wenig U nter­
wichtige F rage hat noch nicht ihre ganz zufrieden­ schied zwischen einer solchen grünen V o r t i e 6 1 1n
stellende Erledigung gefunden. D as ist die Frage und einer Pallisadenzelle in einem jungen B latt.
nach der wahren N atu r der eingelagerten C hlorv- M a n kann die Kugeln durch Zerquetschen
phyllkörperchen. der W irtszellen leicht Herauspressen und kann
B r a n d t und B e i j e r i n c k haben zwar ge­ im hängenden Tropfen wochenlang ihre W eiter­
zeigt, daß die fraglichen grünen Körper den entwicklung, beziehungsweise die Tatsache fest­
B au einer P r o t o c o c c u s z e l l e besitzen, eine stellen, daß sie sich für gewöhnlich nicht w eiter­
Zellulosem em bran, ein becherförmiges C hrom ato­ entwickeln (vgl. Fig. II). E s sind kugelige Zellen,
phor, einen bläschenförmigen Zellkern, und daß sie deren M em bran sich n u r bei B ehandlung m ittels
sich durch Teilung vermehren. M an hat also keinen Reagenzien feststellen läßt (II, 4), die eine napf-
förmig eingedrückte flache Chlorophyllscheibe m it
Pyrenoid, manchmal einen zarten Zellkern und

Fig. II. Isolierte Lhlorophylltörper aus V o r t 1 e o t I a


>>Ii t c>r o 8 t i § iu a ( i —4) und ^ , e a u t l i c > o ^ 8 l i s (5—s> in
verschiedenen Stadien der Fortpflanzung und Entwicklung.
600 fach vergr.

^ ^ Etwa 25V f. vergröbert. meist einige Körnchen enthalten, die sich an


isolierten Zellen durch die Jodprobe als S tärke
Anstand genommen, sie als besondere P ro to - erweisen (II, 4).
coccoidenform ( A o o o t i l o r o l l a , O t i l o r s l l u D ie g r ü n e n Z e l l e n a s s i m i l i e r e n
e o n ä u e t r i x ) zu unterscheiden, und hat sich, a l s o und dam it haben sie für ihre W irte eine
durch F a m i n t z i n s , Le D a n t e c s und ande­ besondere Wichtigkeit, die den meisten Forschern,
rer Jnfektionsversuche überzeugt, auch dam it be­ namentlich jedoch O l t m a n n s , bei B eurteilung
freundet, anzunehmen, die Chlorellen werden von ihrer Rolle entgangen zu sein scheint. S ie dienen
T ieren verschluckt und nützen als eine A rt Ne- als Sauerstoffquelle, und das ist dem M ikro­
servenahrung, von der in Zeiten der N ot Ge­ logen, der den ewigen Sanerstoffhunger der
brauch gemacht wird. Protozoen täglich zu beobachten Gelegenheit hat,
I n diesem S in n e findet sich die Frage ein Schlüssel, w arum sie im verdauungskräftigcn
des tierischen Chlorophylls auch in O l t m a n n s Entosark der Heliozoen und In fu so rien , dem
erstgenanntem großen Werke erledigt. Ich kann sonst keine Algenzelle widersteht, verschont blei­
mich n u n nicht hierbei beruhigen, da m ir erstens ben! D enn das, und nicht, daß Algenzellen
meine eigenen E rfahrungen teilweise anderes dar­ verschluckt werden, ist das R ätsel an der Erschei­
über besagen, zweitens, weil hierbei sehr m aß­ nung. Die Gegenprobe darauf klappt ganz präch­
gebliche und nicht abzuleugnende Tatsachen ohne tig. Sow ohl aus eigener E rfahrung, als auch
Berücksichtigung geblieben sind. durch die Versuche von F a m i n t z i n , G r u b e r ,
Ich will zuerst meine eigenen E rfahrungen v. G r a f s u. a. belehrt, wußte ich, daß in dau­
vorlegen. ernd (4— 6 Tage) verdunkelt gehaltenen Tieren
Neue © SElsevier
tu d ieGmbH.
n zurAlleF ra
Rechte
ge vorbehalten; http://www.elsevier.de/
des „tierischen Chlorophylls" 3

die „C hlorellen" verdaut wurden. M an hat also nicht so selten encystierte A c a n t h o c y s t e n ,


genügenden Einblick in das S piel der R egula­ deren Stachelhülle m it zahlreichen grünen Wesen
tionen, das m an sich so vorstellen m uß, daß es erfüllt ist, die ich auf Fig. II, 5 — 8 festhielt
der erwünschten tätigen Sauerstoffquelle gegen­ und die m ir nichts anderes darzustellen scheinen
über die V erdauungsenzym e w irkungslos macht, als C h l o r e l l e n auf ihrem Rückverwandlungs­
den Fremdkörper aber sofort angreift, wenn seine wege in S c e n e d e s m e n , P a l m e l l a c e e n
schützende Funktion dauernd erlischt. und V o l v o c i n e e n .
D as ist der eine Punkt, den m an heraus­ Und gerade im richtigen Augenblicke erscheint
arbeiten mußte. D er andere betrifft die Beob­ neuerdings eine auf diesen Punkt gerichtete A rbeit
achtungen von G. E n tz , die bei O l t m a n n s zweier Engländer,*) die sich m it den „C hloro­
ungenügend verwendet werden, wodurch aber phyllkörnern" des m arinen Strudelw urm es O o n -
gerade im K ernpunkt die C h l o r e l l e n frage ver­ v o l u t a . m it dem E rgebnis beschäftigt, daß sie
w irrt und nichtssagend bleiben müßte, trotzdem sie die Palm ellenforn: der zu den C h l a m y d o m o -
sich heute schon ganz befriedigend darstellen läßt. n a d e n gehörigen Schwärmerzellen von O u r -
G. E ntz hat schon vor 25 Ja h re n in zwei t e r i a . sind.
Arbeiten*) über seine E rfahrung berichtet, daß
die Chlorophyllkörperchen (von zerzupften 8 t s n -
t o r p o l ^ m o r p ü u 8 -Zellen) wochenlang sich
vermehrten. „Allm ählich entstand im Umkreise
der zerfetzten S tentoren ein lebhaft grüner Hof,
welcher sich nach der Lichtseite zu ausdehnte
und in welchem nach einigen Tagen G ruppen
von einzelligen Algen, namentlich 8 o 6 N 6 ä s 8 -
m u 8 , U d u p d i ä i u m , ? l 6 u r o e o e e u 8 , fer­
ner größere grüne Cysten, aus welchen: C h l a m y
d o m o n a d e n und E u g l e n e n ausschwärmten,
erschienen; einige grüne Zellen keimten sogar,
und es entwickelten sich aus ihnen Fäden einer
nicht näher bestimmten Alge. W iederholte V er­
suche führte:: zu demselbeu Ergebnisse, m it den:
Unterschiede, daß bald die eine, bald die andere
Form von Algen vorherrschte."
Über diese wichtige Beobachtung geht O l t ­
m a n n s m it dem Satze hinweg, daß „die
H y d r e n " auch von außen feste N ahrung auf­
nehmen, zu welcher S c e n e d e s m e n , R h a p h i -
d ie :: und viele andere ähnliche Algenzellen ge­ S o kann denn nun doch kein Zweifel mehr
hören. „Diese werden natürlich auch in den sein, daß die sog. tierischen Chlorophyllkörper­
Entodermzellen verdaut, und das hat G e z a chen nichts anderes als eine Palm ellaform ver­
Ent z zu der M einung verleitet, daß sie zu den schiedener einzelliger Algen darstellen, die in
Chlorellen in genetischer Beziehung ständen." den Körper von In fusorien und anderen T ieren
D aß die Sache anders steht, wissen wir nun einw andern und sich dort an eine vielleicht halb-
schon, und daß E ntz nicht durch herangeschwom­ saprophytische Symbiose anpassen.
mene fremde Algenzellen getäuscht wurde, habe:: Ich hatte das Glück, in einem F alle sogar
mir eigene Beobachtungen klargemacht. vor meinen Augen diesen Prozeß zu verfolgen.
N. G r e e f f hat einm al darüber berichtet, Gelegentlich eines, ein J a h r lang fortgesetzten
daß die Sonnentierchen F . e L n t d o o ^ 8 t i 8 t u r - Versuches über die Entstehung natürlicher V er­
k u e s u und Z p i n i k ö r a ihre grünen K örper­ gesellschaftung von Kleinwesen tra t in einer
chen spontan ausstoßen. D as kann m an in M oor­ meiner K ulturen jene massenhafte Umwandlung
gewässern unschwer bestätigen und findet gar von 8 e 6 N 6 ä s 8 m u 8 o b t u 8 U 8 in eine O u e -
t ^ I o e o e e u 8 - F o r m ein, die seinerzeit G r i n t -
*) G. E ntz, Über die Natur der Chlorophyll­ z e s c o beschrieben hat und die m an oft beob­
körperchen niederer Tiere. Biologisches Zeniralblatt. achten kann als ernährungsphysiologische V arie-
Bd. I. S. 646.
*) L e ö d 16 L i. L L. rv. C a m b l e , On tbo Isolation
(tz. E ntz, Das Konsortialvcrhältnis von Algen ok tbo intoetinA OiAanisin (Loooblorella) okOoiivolutaroseok
und Tieren. Biolog. Zentralbl. Bd. II. S. 451u.ff. liensis lNroesed. ok tbo Noval 8oe. Nonclon 1905).
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
4 Di-. Karl Steyer:

tä t der sehr anpassungsfähigen S c e n e d e s m e n . der ganzen D auer des Versuches, also noch etwa
D as grünlich getrübte Wasser w ar dadurch zu Zi/? M onate lang.
einer w ahren R einkultur von D a c t y l o c o c c u s - Dieser F a ll erläutert die Pseudochlorophyll­
zellen geworden. Hand in Hand dam it stellte bildung der T iere in jeder nur wünschenswerten
sich eine große Anzahl von V o r t i c c l l e n ein Weise. M a n wird sich also in Zukunft an den
betreffenden S tellen der Lehr- und Handbücher
über die F rage anders äußern müssen, als dies
heute der F a ll ist. Es hat zu heißen: I n a l g e n -
r e i c h e n G e w ä s s e r n k o m m t es u n t e r
g ü n s t i g e n U m s t ü n d e n zu e i n e r s y m ­
biotischen Ve r ges el ls chaf tung gewisser
e i n z e l l i g e r A l g e n (namentl ich L e s n e -
ässmuL und Olilam^äomouuäsn) mit
I n f u s o r i e n , H y d r e n sowie S t r u d e l ­
vi ü r m er n. D i e A l g e n b i l d e n e i n e e r n ä h ­
rungsphysiologische P a lm e ll a - F 0 rm
(die frühere G attung O b l o r s l l u ) , i n d e r
si e sich r e i c hl i c h f o r t p f l a n z e n u n d
von den V c r d a u u n g s e n z y m e n i hr e r
Fig. IV. V o t i L o 1 1 a o a m a v n 1 im Begriff sich
zur o v 1 o r o 8 t i 8 m u - Form zu wandeln durch Ausnahme W i r t s z e l l e n n i c h t a n g e g r i f f e n w e r d e n ,
von 8 e o n a cl 6 s in u 8 zellen, a — in Seitenansicht, v — von s o l a n g e si e r e i c hl i c h a s s i m i l i e r e n u n d
oben gesehen, um die anfänglich zentrale Lage der „Pseudo­
chlorellen" zu zeigen. Etwa 250 fach vergr. dem W i r t e S a u e r s t o f f (und vi el l ei cht
auch a n d e r e S t o f f e ) l i e f e r n .
(Fig. III), die sich eifrig an die Verzehrung E s liegt also in dieser Tierpflanzengesell­
der Algenzellen machten. Schon nach 5 Tagen schaft etwas vor, das m an nicht m it Unrecht
w ar ein T eil der C a m p a n e l l a - s V o r t i e e l l L als den ersten S chritt zu einem Z o o l i c h e n i s -
okt m p n n u l a) Zellen zur C h l o r o s t i g m a - m u s , zu einer T i c r f l e c h t e n b i l d u n g be­
F orm geworden (Fig. IV) und blieb so während zeichnen konnte.

Das Ultra«,ikroskop.
Uon v r. Karl Ztever. Mit 4 Meldungen.
I. physikalische Prinzipien und Technik.
D a durch A b b e und H e l m ho l y auf m a­ gehen. F a ß t m an nun von den S trah len , die
thematischem Wege nachgewiesen worden w ar, von diesem Körperchen ausgehen, ein Bündel
daß m it den bisher angewandten M itteln O b­ m it einer Linse zusammen, so läßt sich von
jekte von weniger als A usdehnung nicht dem Körper ein B ild entwerfen, das aber nicht
mehr deutlich sichtbar gemacht werden konnten, ähnlich, sondern infolge der Interferen z sich als
begann m an nach Methoden zu suchen, die eine ein Beugungsscheibchen darstellt, das von B eu­
Sichtbarm achung kleinerer Objekte ermöglichten. gungsringen umgeben ist. D abei beruht nun
D en speziellen A nlaß dazu gaben Untersuchungen die Sichtbarm achung nltramikroskopischer T eil­
von Z s i g m o n d y über G oldrubingläser, bei chen weniger ans Anwendung starker V ergröße­
denen es sich darum handelte, die Goldteilchen, rungen, als auf Kontrastwirkung. Um die
die in dem Glase verteilt sind, sichtbar zu machen. Beugungsscheibchen sichtbar zu machen, darf bei
D r. S i e d e n t o p f gelang die Lösung dieses der mikroskopischen Beobachtung keiner der be­
P roblem s auf mehrfachem Wege. E r ging dabei leuchtenden S trah len in das Gesichtsfeld des
davon aus, daß die Lichtstrahlen von sehr kleinen O kulars kommen. D as wird durch die sogenannte
Körperchen abgebengt werden. Diese kleinen T eil­ Dnnkelfeldbeleuchtnng erreicht, die schon lange
chen verhalten sich also wie selbstleuchtende Kör­ bekannt war. D as leuchtende Teilchen erscheint
per, von denen nach allen Seiten S trah len au s­ dann hell auf schwarzem Grunde.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D a s Ultramikroskop.

Um den E in tritt von direkten S trah len in D ie zweite, bisher noch weniger angewandte
das Gesichtsfeld zu verhindern, hat m an drei Methode beruht auf Totalreflexion. Die beleuch­
Wege eingeschlagen. tenden S tra h le n werden durch einen G lasp ara-
Bei dem von S i e d e n t o p f und Z s i g - bolo'ldkondensor so geleitet, das; sic au der O ber-

F-ig. i. Einrichtung zur Sichtbarmachung ultramikroskopischer Teilchen in Flüssigkeiten.

Fig. 2 . Mikroskop mit Trichterrohr und Küvette.

m o n d h zuerst verwandten A pparat ist die Be- fläche des Deckglases total reflektiert werden, so
leuchtungsrichtung senkrecht zu dem Mikroskop- daß sie nicht in das Beobachtuugsmikroskop ge-
tubus gestellt, so daß n u r abgebeugte S trah len langen können.
in das Auge gelangen. Die praktisch allssichtsvollste Methode ist die
Itt'. Karl Steyer:
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

d ritte: E s wird durch geeignet angebrachte B len­ rechtwinkliger A nordnung der Beleuchtungs- zur
den bei geradliniger A nordnung von Beleuch- Beobachtungsrichtung, die sich besonders zur B e­
tungs- und Beobachtungsrichtung dafür gesorgt, obachtung von Flüssigkeiten eignet, andererseits
daß keine direkten S trah len in dasO kulargesichts- eine Einrichtung zur Untersuchung zwischen O b­
seld eintreten, und zwar wird entweder in den jektträger und Deckglas m it Beleuchtung m it
beleuchtenden Lichtkegel eine zentrale Blende so geringer A pertur und zentraler Blende am O b­
eingelegt, daß die geradlinig weitergehenden jektiv.
S tra h le n am Objektiv des Mikroskopes vorbei­ 1. D a s U l t r a Mi k r os kop m i t r echt ­
gehen; oder der Beleuchtungskegel wird an der w i n k l i g e r A n o r d n u n g der B e l e u c h ­
Peripherie stark abgeblendet, respektive es wird t n n g s - u n d B e o b a c h t u n g s r i c h t u n g (Fig.
m it geringer A pertur (0— 0,2) beleuchtet, und N r. 1).
die Beleuchtungsstrahlen werden durch eine zen­ Auf einer optischen Bank sind hintereinander
trale Blende am Objektiv unschädlich gemacht. ein sphärisch und chromatisch korrigiertes P ro ­
Die Beleuchtung erfolgt dabei am besten jektionsobjektiv (k), ein Präzisionsspaltkopf
m it Sonnenlicht, da das Sonnenlicht die höchste ein zweites Projektionsobjektiv (b) und schließlich
spezifische In te n sitä t besitzt.*) Jed er, der in außer dem Beobachtungsmikroskop noch ein M i­
Unterricht oder Forschung m it Sonnenlicht hat kroskopobjektiv befestigt, das zur Beleuchtung

Fig. g. Einrichtung zur Beobachtung ultramtkroskopischer Teilchen zwischen Objektträger und Deckglas.

arbeiten müsseu, weiß aber, daß die Sonne ge­ dient. M it dem ersten Projektionsobjektiv (k)
wöhnlich dann nicht mehr scheint, wenn der wird auf dem S p a lt ein reelles B ild der Licht­
Heliostat eingestellt ist, und daß das S o n n en ­ quelle erzeugt. Benutzt m an Sonnenlicht, so
licht im W inter überhaupt n ur kurze Z eit am wird dieses m it Hilfe eines Heliostaten zugeführt,
Tage oder gar nicht praktisch verwendbar ist. benutzt m an Bogenlicht, so steht die Bogen­
Bequemer ist also entschieden eine Bogenlam pe lampe, m it einer Blende (ck) versehen, am Ende
und zwar eine selbstregulierende, weil bei dieser der optischen Bank. D as zweite Projektionsobjektiv
der leuchtende Punkt immer an derselben Stelle entw irft ein B ild des S p altes, der horizontal
verbleibt. 20 Ampere sind dabei nötig, ebenso gestellt wird, das Q/stach bis 5 fach verkleinert
wie zur Projektion m it Epidiaskop und Mikroskop. ist. D as Mikroskopobjektiv schließlich beleuchtet
E s sei m ir im folgenden gestattet, an der in der m it Q uarzfenstern versehenen Küvette
Hand der Abbildungen die A pparate zur Sicht­ (Fig. 2) einen schmalen S p a lt von 2— 4 /, Dicke.
barmachung ultramikroskopischer Teilchen zu be­ Es ist also in der in der Küvette befindlichen
schreiben, die von der F irm a Zeiß in den Handel Flüssigkeit resp. in einein an ihrer S telle be­
gebracht werden. Zwei der besprochenen M e­ findlichen festen Körper gewissermaßen ein opti­
thoden sind von den Zeißwerken besonders aus­ scher Dünnschnitt hergestellt, der für die mikro­
gebaut w orden: einerseits die Einrichtung m it skopische Beobachtung dasselbe leistet wie ein
*) An klaren Sommertagen bei hohem Stand der D ünnschnitt von 2— 4 der m it dem M ikrotom
Sonne im Zentrum etwa zehnmal so stark als Bogen- angefertigt ist. Beobachtet wird dann m it einer
licht. eigens zu diesem A pparat angefertigten Wasser-
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D a s Ultramikroskop. 7

iinmerjion, andere Objektive sind natürlich auch das Objekt unabgebeugten S trah len sämtlich au
verwendbar. der zentralen Blende des Beobachtungsobjektivs
2. U l t r a m i k r o s k o p z u r U n t e r s u c h u nabsorbiert
g werden. A u die S telle der Blende
z wi s c h e n D e c k g l a s n n d O b j e k t t r ä g e r vorn am Beobachtungsobjektiv wird von Zeis;
«Fig- 3). und von Leitz eine einschraubbare Stem pelblende
Vor der Projektionslam pe resp. vor dem geliefert, die im Objektiv selbst jenseits der L in­
Heliostaten wird das Mikroskop m it horizontal- sen (vom Objekt aus) angebracht wird. D a hier­
stehendem Tubus*) aufgestellt. bei die Reflexe zwischen den Linsenslächen störend
Die Beleuchtung erfolgt hier durch ein zen­ wirken, läßt sich trotz der Abblendung der A per­
trierbares Mikroskopobjektiv, das in einem be­ turen 0 — 0,5 eine vollkommene Dnnkelfeldbeleuch-
sonderen Wechselkondensor (Fig. 4) so unter­ tung nicht erreichen. Andererseits ist diese E in ­
gebracht ist, dasz es sich leicht an S telle des richtung erheblich billiger nnd läß t sich leicht
ausgeklappten Beleuchtungsapparates einklappen an jedem größeren Mikroskop anbringen.
läßt. Die F irm a Leitz liefert ein Objektiv znm Durch Bestimmung der Anzahl der in dem

Fig. 4. Wechseltondensvr mit Spezialobjektiv für Dunkelfeldbeleuchtung.

Einschieben in die Kondensorhülse, der Wechsel- beleuchteten Volumen enthaltenen Goldteilchen


kondensor ist natürlich bequemer. D er gewöhn­ in R ubiugläsern ließ sich bei bekanntem G old­
liche dreilinsige Kondensor eignet sich nicht zur gehalt ihre durchschnittliche Größe berechnen
vollkommenen Dunkelfeldbeleuchtnng, da infolge ( S i e d e n t o p f ) . M an ersieht daraus, daß m it
der vielen reflektierenden Flächen immer direkte unsern heutigen M itteln Körper von 0,004
S trahlen ins Objektiv gelangen. Die Frontlinse noch sichtbar zu machen sind. D a aber die Sicht­
des Beobachtungsobjektivs ist bis zur A pertur 0,3 barkeit n u r von der abgebeugten Lichtmengc ab­
abgeschliffen und schwarz lackiert, so daß in das hängig ist, so ist theoretisch eine untere Grenze
Objektiv n u r S trah len von den A perturen 0,3 nicht zu ziehen, vorausgesetzt, daß eine — wenn
bis 1,3 eintreten. (Es wird Apochromat 2 mm auch sehr kleine — Lichtquelle gefunden würde,
num. F.p. 1,30 verwendet.) die eine höhere spezifische In te n sitä t als die
D as Beleuchtungsobjektiv liefert einen zen­ Sonne hat. B isher sind wir davon noch weit
tralen Beleuchtungskegel von der A pertur 0 bis entfernt. D arau s ergibt sich, daß Objekte von
0,2, so daß die ans ihm anstretenden nnd durch der G rößenordnung, wie sie den m ittleren M ole­
külen beigemessen wird «0,0006 nicht mehr
*) Die Firma Zeiß liefert auch noch ein besonde­ sichtbar gemacht werden können.
res Dreispiegelstativ zur Beobachtung bei vertikalem
Tubus. l Schluß folgt.)
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
W ie bewegen sich die A m öben? — M itteilungen der Sammelstelle für wissenschaftlichen Nat.

Verzeichnis der für den 1. T eil benühten Literatur.


1. Ze i ß , Beschreibung der Einrichtungen zur Sichtbar­
4. H. S i e d e n t o p f . Ultramikroskopische Literatur.
machung ultramikroskopischer Teilchen M. 164. Zeiß' Druckschriften M. 194.
2. H. S i e d e n t o p f u. Z s i g m o n d y . Über Sicht­
5. L e itz -Wetzlar. Die Dunkelfeldbeleuchtung.
barmachung und Größenbestimmung ultramikrosko­
6. Leitz - Wetzlar. Beschreibung und Handhabung des
pischer Teilchen, mit besonderer Anwendung auf Apparates zur Sichtbarmachung ultramikroskopischer
Goldrubingläser, Poggendorff Annalen X 1903 1. Teilchen.
3. S i e d e n t o p f . Uber die physikalischen Prinzipien
7. G a i d u k o v . Ultramikrvskopische Untersuchungen
der Sichtbarmachung ultramikroskopischer Teilchen.
der Stärkekörner rc. Ber. der deutsch, botanischen
Berliner klinische Wochenschrift 1904 No. 32. Ges. XXIV 580.

w ie bewegen sich die Amöben?


Auf diese F rage gibt es eine große Z ahl Während er in Wirklichkeit n u r durch die S eiten ­
sachgelehrter A ntw orten, denn sic ist für das ansicht befriedigend erkannt werden kann. Um
V erständnis des Lebens durchaus nicht bedeu­ dies zu ermöglichen, konstruierte er aus Deck­
tungslos, wie alles was sich auf die Lebens- gläsern und einer G lasplatte einen kleinen T rog,
erschcinnngen der „U rinntterzellc" aller Lebendi­ in dem emporkriechende Rhizopodenzellen oft in
gen bezieht. der Seitenlage unm ittelbar beobachtet werden
Es w ar nun für die mechanistische Lebens- konnten. Hierbei sah m an nun, daß sich die
erklärnng eine sehr willkommene Stütze ihres Zelle in einer ganz planm äßig geregelten Reihe
S treb en s: alle Lebenserscheinungen in letzter H in­ von H andlungen fortbewegt. An einer verhält­
sicht ans bloß mechanische, chemisch-physikalische nism äßig kleinen S telle sangt sic sich fest, streckt
Gesetze zurückzuführen, daß sich die Bewegungen dann ein Pseudopodinm frei aus, beugt es nieder,
der Amöben nicht anders zu vollziehen scheinen, befestigt es am Boden, zieht dann den Körper
als die irgendeines ans schiefer Ebene herabrollen­ zusammen und folgt so dein neugewonnenen
den halberstarrten Flüssigkeilstropfens. M an Stützpunkt nach. I m ganzen erinnert sie sehr an
sieht, wenn eine Amöbe kriecht, gemeinhin nichts die bedächtigen Bewegungen eines B lutegels.
anderes, als daß sich aus der Körpermasse Lappen D as ist ein sehr bemerkenswertes E rgebnis
vorschieben, eine A rt fließender S au m , dem und eine verblüffend einfache Lösung einer alten
schwerfällig die ganze Zelle, durcheinnnderqnir- Streitfrage. Und zwar höchst entschieden g e g e n
lend nnchrollt. den M echanism us, der ja m it jeder neueren B e­
Nach neuen Untersuchungen von O. P . D e l ­ obachtung des Zellenlebens rapid an Boden
l i n g er *) verhält sich die Sache aber dennoch verliert.
anders. D e l l i n g er bemängelt es, daß wir
dem V organg immer nur von oben zusahen, D as M ärchen vom „rollenden T ropfen"
dürfte also bei fleißiger W iederholung des D e l ­
O. I>. N s l l i n ^ o r , Nooomotiou ok ^MoeI,L6 aiM l i n g er scheu Versuches bald für im mer seine
rNNoil .Imii'iiiN ot oxporimoiit. Vol. III.
Rolle ausgespielt haben.

Mitteilungen der Sammelstelle für wissenschaftlichen Rat.


An dieser S telle sollen durch Fachgelehrte Fragen:
alte eingehenden Anfragen der M itglieder (die m it 1. ? . 2. in D r e s d e n - L ö b t a u — M. N a e ,
Angabe der Mitglieds-nummer an den Vorstand D i r s ch a u. I n welcher Weise reinigt m an D ia-
H errn R. H. F r a n c s , München, A inm illerstr. 29 tomaceen von dem D etritu s, um saubere P r ä ­
zu richten sind), die allgemeineres Interesse be­ parate zu bekommen? M it B rom oform habe ich
anspruchen können, in der Wichtigkeit angemesse­ keine guten Ergebnisse erzielt.
ner Ausführlichkeit beantw ortet werden. W ir er­ 2. 6 . U,. in A l t o n a — 8. H. in H a l l e —
suchen dabei auch unsere M itglieder und Leser F. 8t. in H a m b ü r g — kV i n O b e r k a s s e l.
um tätige M ithilfe, da „Fachkenntnisse" gegenüber B itten um Angabe eines guten Lehrbuches der
der Wirklichkeit sehr bald ihre Grenzen haben. Protozoen für Laien.
© Elsevier GmbH.
M itteilungen Alle Rechte vorbehalten;
der Sannnelstelle http://www.elsevier.de/ R at.
für wissenschaftlichen 9

Dr. II. in L u d w i g s H a f e n a. Nh- E r­ findet sich im Wasser unserer Blnm envasen zu­
suche um nähere Angaben über die Erfahrungen, sammen, wenn dasselbe nicht oft erneuert wird
die man bei Jndigofütternng Non Mikrozoen und so einen üblen Geruch annim m t. Beim
geinacht hat. Ausgiesten desselben begehen nur einen viel-
4. L . in H a n n o v e r . Kann m an einen tausendfachen M ord, da die Tiere bei einer sol­
Algensncher m it geringen Kosten auch zu mikro- chen plötzlich über sie hereinbrechenden K ata­
photographischen A ufnahm en geeignet machen? strophe keine Zeit haben, sich einzukapseln.
Seltenere und schönere Form en von W im per-
5. Dr. 6 . 8t., D ü s s e l d o r f . Wie konser­
und Geistelinfusorien erhalten wir ans Teichen,
viert m an am besten zur Versendung durch die
Süm pfen und Pfützen, aus seichten G räben und
Post P lanktonm aterial?
andern m it Algen, M oos und sonstigen Wasser­
6. D r. F . R., M ü n c h e n — O. ?., B e r l i n pflanzen erfüllten W asseransammlungen, in Ab­
und zahlreiche andere A nfragen: Wie kann man flüssen und R innen von Gnststeinen (Gossen),
sich am besten In fu so rien und andere M ikro­ auf dem Lande sogar in offenstehender oder
organismen verschaffen? langsam abfliehender Mistjauche und ähnlichen
Örtlichkeiten. M a n suche a b e r ni c h t i n d e r
Antworten: k ä l t e r e n , s o n d e r n in der w ä r m e r e n
2. Geeignete Werke zur Einführung in die J a h r e s z e i t . Änderlinge (Englenen) finden sich
niedere T ierw elt sind: häufig in Gossen und Mistlachen (z. B. DuAlsnn
E h f e r t h , Einfachste Lebensformen. 2. Ausl. virickich, sowie in Grüben und Pfützen, die am
B l o c h m a n n - B ü t s c h l i , Die mikr. Tierw elt G runde m it B laualgen (besonders O scillatorien
des Süstwassers. 2. Ausl. oder Schwingfäden) überzogen sind, hier unter
B r o n n - B ü t s c h l i , Klassen und O rdnungen des andern auch je und je die zuweilen blutrot ge­
Tierreiches. Bd. I. ? ro to 2 on. (Ausführlich­ färbte DnA'Isnn 8Ln^nin6Ä. D er zierliche Änder­
stes, doch teures Fachwerk über Infusorien.) ung (Dutzksnn Aimeilis) bildet im Som m er und
A. L a n g , Lehrbuch der vergl. Anatom ie der Herbst auf Teichen oft zentimeterdicke, hellgrüne
wirbellosen Tiere. 2. Aufl. 1901. (Neuestes Überzüge; die prachtvolle Lu^lsna.
allgemeines Werk.) fand ich häufig am G runde seichter Torswüsser,
Z a c h a r i a s , Die mikr. T ier- und Pflanzenw elt ebendort, sowie auch auf feuchtem Torfboden
des Süstwassers. (Leipzig.) 2 Bde. DutzlsNN Ü6868.
K. L a m p o r t , D as Leben der Binnengewässer. D ie T o r f g e w ü s s e r sind überhaupt reiche
Leipzig. (Prachtwerk.) Fundgruben für schöne Geistel- und W im per-
6. Die gewöhnlichsten, in den meisten P fla n - infusorien (unter diesen sehr häufig das H als­
zenanfgüssen vorkommenden Infu so rien , wie P a n ­ oder Schwanentierchen), wie für zierliche R ädcr-
toffeltierchen (LnrÄinnseinm enuäntnm und nu- tiere und katzenartige Gastrotrichen (loütd^ckium,
rslin), O olpoäa eueullns, Oolpickinm oolpockn, Impickockerinn, Oimstonotmch, für nackte und be­
Olnueoma, Leintillans, Ostiloäon euoullnlus, schälte Amöben (unter letzteren besonders die
liäium §1nueoma., auch das Muscheltierchen (8t^- G attungen O iM ntzin und Frecckln, ferner Hvn-
lon^ostin m ^tilus), erhalten w ir am leichtesten Io8pÜ6nm, U sbsln, Dntzl^plm), für reizende
und in ungeheuren M engen in Henaufgüssen. Sonnentierchen (V ainp^rslln an Schraubenalgen
M an giestt ein wenig nicht zu altes Heu in oder S pirogyren, F.otinopln'^8 8 0 I, F onntüo-
einem weiten G las m it lauw arm ein Wasser an, e^8li8) n. a. Prächtige Geschöpfe, unter ihnen
lüstt den Aufguss einige Tage an einem warmen, besonders zierliche Algen wie die frendiggrünen,
für Licht und Luft zugänglichen O rte offen stehen schöngeformten Desmidiaceen erhalten w ir, in ­
und entnim m t dann der an der Oberfläche des dem w ir nasse M oosrasen (von 8pünssnum,
Wassers entstandenen K ahm hant m it einem Hölz­ H ^pnum ) und Wasserpflanzen wie den krebs­
chen oder Pinsel einen Tropfen. Unter das fangenden Wasserschlauch (Z trienlnria) in ein
Mikroskop gebracht, wird m an bei mästiger (zu­ G las ausdrücken. Auf diese Weise erhielt man
erst 100-, d a n n 3 — 400facher)Vergrösternng stau­ in Flachm ooren und in ähnlichen stehenden G e­
nen über die M enge der in demselben sich tum ­ wässern da und dort reizende Desmidiaceen
melnden In fu so rien , die einst in eingekapseltem (Niei'Ä8t6rin8, 8iL ura8trnm , 6o8m arinm , Olcmts-
Zustand am G ras beim Trocknen auf der Wiese rinin re.). An denselben O rten finden wir auch
hängen blieben, im Wasser wieder auflebten und häufig das schöne, durch symbiotisch lebende
nun durch leicht zu beobachtende Zweiteilung Algen (Zoochlorellen) grün gefärbte beutelförmige
sich rasch vermehren. Eine ähnliche Gesellschaft Pantoffeltierchen (Z aram nseinin bui^arin).
1" © Elsevier der
M itteilungen GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
Smninelstelle http://www.elsevier.de/ Nat.
für wissenschaftlichen

Entnehm en w ir Wasserpflanzen, wie T a u ­ in einiger Tiefe, stülpt es nach dem Abfließen


sendblatt, Wasserschlauch «M rioularm j und flu­ des Wassers um und taucht den Zipfel in das
tendes T orfm oos (LpImAnnin eu spiäatnm vnr. bis zur Hälfte m it Wasser vom Fangplatze ge­
plumoLum) sorgfältig dem Sum pfe, so geben füllte Sam m elglas. I s t das Netz stark, so kann
sie u n s reiche Ausbeute an seßhaften N äder­ m an es auch zum E insangen von Schlam m ­
tieren (besonders den wundervollen F loscula- organism en verwenden, indem m an leicht über
riden) und In fu so rien (Trompetentierchen oder den G rund des W assers fährt.
S tentoren, Glockentierchen oder Vorticellen, F ü r Planktonjagden ist auch die kältere
welche oft schon dem unbewaffneten Auge als Jahreszeit, zumal der V orfrühling nach dem
schimmelartige Überzüge an Pflanzen auffallen, E isgang geeignet. Dieselben liefern uns neben
ferner Kelchtierchen oder Oottzurnin), sowie als den oben genannten Wirbelbünmchen allerlei
Überpflanzen (Epiphyten) lebende Algen, so die zierliche, meist in Kolonien lebende Flagellaten,
reizenden A rten von Oomplionomn unter den die wegen Sauerstoffm angel in stärker erw ärm ­
D iatom een, N iorotlm m nion, die merkwürdige tem Wasser, also im Som m er, weniger häufig,
Froschlaichalge (La,tra,6 li 0 8 x>6 rinllin) u. a. I n teilweise gar nicht mehr in aktivem Zustand
torfigen Gewässern erblicken w ir im F rühling lebend getroffen werden, z. B. L^nura, (sehr
und Som m er an W asserpflanzen befestigt, zu­ häufig), blro^lonn volvox und 8)m or^pta. vol-
weilen auch freischwimmend, grüne Hohlkngeln vox (beide seltener) und andere Chrysomonadinen,,
von W alnuß- bis Apfelgröße. E s sind die Kolo­ die freilebende, stachelbepauzerte Na-llomoimL
nien des den Glockentierchen verwandten J n f u - ?Ios88li, ferner V olvox und seine V erw andten:
sors Opbr^ckiuin versa-tils. Zwischen W asser­ Oonium, knnckorinn m oruin (häufig), Uuckorinn
pflanzen begegnet uns auch nicht selten das zu 6lo§LN8. Neben diesem herrlichen Kleingetier
den S pinnentieren gehörige W asser-Bärtierchen bringen solche Jag d en noch allerlei G roßw ild
(N aorobiotus ayuackiens), dessen berühm t gewor­ ein, welches sich für interessante S tudien eignet:
dene B rüder N aero b io tu s LoliullLoi und Huks- Krebstierchen, wie Hüpferlinge (Cyclopiden),
lnnäi in D achrinnen und M oospolstern auf Wasserflöhe (Daphniden) und Muschelkrebse
Dächern Hausen. I h r e B erühm theit verdanken (Ostracoden), allerlei Fliegen- und Mückenlarven,
sie, wie einige dieselben Wohnplätze m it ihnen unter ihnen die kopfhängerischen Schnakenlarven
teilende R ädertiere aus der G attung Llrilockinn, m it ihren plum pen, aber sehr beweglichen P u p ­
dem Umstande, daß sie Wochen-, ja m onatelang pen, die glashelle, m it vier Schwimmblasen ver­
austrocknen können, bei Befeuchtung jedoch wie­ sehene Larve der Büschelmücke (Oorotlrra, plum i-
der aufleben. oornich, an der w ir Herz, Herzklappen und B lu t-
Auf dem Schlamme lebende M ikroorganis­ nm laus prächtig studieren können, die gleichfalls
men, wie Amöben, viele Euglenen, die w urm ­ durchsichtige, hornartige Harve der Bartmücke
förmigen riesenhaften In fu so rien der G attung (Ooi-LtopoAOn), die seltsamen, fischleibigen L a r­
L pirostoinnm (besonders in W aldtüm peln, wo ven der W affenfliegen (LtrackiomM, deren
B lätter faulen) u. a., G runddiatom een und an­ L arvenhaut der Puppe als Nachen dient. Ans
dere Algen, erbeuten w ir, indem w ir m it einem dem Schlamme und A lgengew irr erhalten w ir
Gefäß (an einem Stecken befestigten Löffel oder „das rote W ürmchen", d. h. die sich schlängelnde,
Schöpfer) ein wenig Schlamm in das S am m el­ zylindrische Larve der Federmücke (Obironomrm
glas bringen. x1nino8U8) und die flachleibige, nach hinten sich
P lankton- d. h. ständig im Wasser schwe­ verjüngende Larve der Streckfußmücke (Inn^prm ).
bende O rganism en, unter ihnen die prächtigen V on Riesenwild seien noch erw ähnt: die un-
W irbelbäumchcn (vinobr^on), fußlose R äder­ gemein zahlreichen, m it langen Schwanzborsten
tiere, schwimmende Algen (Planktondiatom een gezierten Ephemeriden- oder E intagsfliegenlar­
u. a.) können n u r m it Hilfe eines feinen Netzes, ven, die bald schlanken, bald dickleibigen, m it
das m an sich aus M üllergaze oder B aum w oll­ Fangm aske ausgerüsteten Libellenlarven, endlich
stoff selbst anfertigen kann, eingefangen werden. die L arven der Wasserkäser, unter denen die
D ie Maschen desselben müssen natürlich so eng m it stahlharter, nadelspitziger F reß - oder eigent­
sein, daß O rganism en von Vso bis Vivo mm lich Saugzange versehene des G elbrandes (vzcki-
durch sie nicht entschlüpfen können. Am besten ou8 mnr§inÄli8) durch unersättliche R aublust sich
gibt m an dem S toff einen Zuschnitt, daß das auszeichnet.
Netz unten in einen Zipfel ausgeht. M a n fährt D en w underbaren V o l v o x , sonst mehr eine
m it ihm einigemale durchs Wasser, teils an Frühlingserscheinung, erhalten w ir auch im S o m ­
der Oberfläche oder nahe unter derselben, teils mer noch da und dort, massenhaft sogar an
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Eingesandte Literatue. ll

O rten, >vo w ir ihn nicht vermuten. Am merk­ u. a.), G eißeltrügern ^besonders Euglenen-, R äder-
würdigsten w ar m ir sein Vorkommen in einem ticren, (zumal aus den G attungen kdiloäina
Regenwasserfaß, das wochenlang in der Sonne und U otiksr) u. a. M ikroorganism en, die in
stand und m it Schnakenlarven und -Puppen er­ den Schleim hüllen stecken geblieben sind. Ähn­
füllt war. D as Wasser hatte von den Tausenden liche Gesellschaften finden sich auch in den schlei­
i,,id Abertausenden Kugeltierchen einen grün­ migen Kolonien des oben genannten Jn fu so rs
lichen Schimmer angenommen, und als ich einige O p ß rM n m v srsa tils, sowie in den schleimigen
Schnakenlarven unters Mikroskop brachte, sah Lagern der Alge 8okii2oeß1am^8 tz-slatinosa zu­
ich den D arm kanal derselben gänzlich m it Volvox sammen. Betrachten w ir in einem ganz jungen
erfüllt. Natürlich w ar hier dem Kugeltierchen Kaulquüppchen den B lutum lauf in Schwanz und
die stolze Bewegung benommen, welche ihm im Kieme, so entdecken w ir nicht selten Cerkarien
Wasser eigen ist und ihm unter dem V ergröße­ vom Leberegel (Oistoinum ), wie sie auf der
rungsglase bei günstiger Beleuchtung das A n­ H aut der Froschlarve umherkriechen, um eine
sehen einer rollenden Sonnenkugel gibt; auch Öffnung zu suchen, durch welche sie in den
das schöne G rün verblaßte zusehends, je näher W irt eindringen können. Begegnet uns aber,
die Kugeln der Hinteren Leibesösfnung kamen, wie einst m ir, bei solchen Untersuchungen das
um endlich, des C hlorophylls und der andern beklagenswerte Mißgeschick, das zarte Kaulquäpp-
Nahrungsstoffe gänzlich beraubt, ausgestoßen zu chen unter dem Deckglas zu zerdrücken, so ge­
werden. wahren w ir in der dunklen Wolke, die dem
Zum Schluß sei noch auf ein T ier hingewie­ D arm kanal des Unglücklichen entströmt, nach A uf­
sen, das uns ziemlich reiche Ausbeute an M ikro­ hellung durch Wasser die zierlichsten Gebilde
organism en liefert. Ich meine den Frosch, möchte der vom Tierchen aus dem Wasser aufgeschnäbel-
jedoch nicht der T ierquälerei das W ort reden, ten Algen und G eißelträger: Zackenrädchen (?s-
denn sie verträgt sich m it einer gefühlvollen ckiastrum), Wassernetz (ü ^äro äio t^o n ), zierliche
N aturbetrachtung nicht. Ich habe hier auch weni­ D esm idiaceen (wie L u astru in , N io rasterias,
ger das schmarotzende Jn fu so r Opalina, ran arn m O osm arium , L tau ra stru m u. a.), Schalen von
im S inne, das in D arm und Leibeshöhle des ^.roslla und O iM uZ ia, vielleicht sogar V olvox.
genannten Lurchs vorkommt, ebenfalls nicht ge­ Ooninm, Uanckorina, v in o b r/o n u. a. G eißel­
wisse zu den W ürm ern gehörige andere P a r a ­ träger. G. S c h l e n k e r .
siten, welche diesem W irt das Leben verbittern,
als vielmehr die Eier und die ausgeschlüpften
Larven desselben. D ie schleimigen Eiweißhüllen D en Überalls zahlreichen A nfragen wegen
leerer Froscheier haben nicht selten einen grün­ Beschaffung geeigneter Mikroskope wird unsere
lichen Schim mer angenommen und zeigen unter Geschäftsstelle (S tu ttg a rt, Pfizerstr. 5) entsprechen,
dem Mikroskop eine F ü lle von Algen (D iato­ an die auch alle geschäftlichen Sendungen zu
meen, D esm idiaceen, N ostokarten, O scillarien richten sind.

Eingesandte Literatur.
l- Dr. O. Z a c h a r i a s , D er Planktonseiher Unterrichts. S tu ttg a rt. 8". (E. Schweizer­
„E thm ophor". S tu ttg a rt. 1907. 8°. M it bart.) 1906.
2 Abbildungen. 5. M . W i l l k o m m , Die W under des M ikro­
2. Dr. O. Z a c h a r i a s , Planktonalgen als M o l­ skops oder die W elt im kleinsten Raume.
luskennahrung. (Archiv f. Hydrobiologie.) B earbeitet von D r.. H. T r a u t z s c h und
Bd. II. 1907. Dr. 5). S c h l e s i n g e r . 7. Ausl. Leipzig
— Hygienische llbungsinstitute für Laien. (O. Spanier). 1902.
Eine Denkschrift zur Förderung der h äus­ 6. S . S c h e r t e l , D as Mikroskop. IV Ausl.
lichen Gesundheitspflege. H am burg u. Leipzig. Kl. 8o. S tu ttg a rt (Union, Deutsche V erlag s­
8°. (L. Voß.) 1907. gesellschaft).
1, D r. O. Z a c h a r i a s , D a s Plankton als Gegen­ 7. F r a n c s , R. H., Streifzüge im W asser­
stand eines zeitgemäßen biologischen Schul- tropfen. 96 S . 8o m it zahlreichen O rig in al-
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

12 Bücherbesprechungen.

Zeichnungen dev Verfassers n. 1 Farbendruck­ 11. W a g n e r , P riv.-D oz. D r. A., D er neue K urs
tafel. S tu ttg a rt 1907 (Verlag des Kosmos, in der Biologie. Allgemeine E rörterungen
Gesellschaft der N aturfreunde). P re is 1 Mk., zur prinzipiellen Rechtfertigung der Lamarck-
fein geb. 2 Mk. schen Entwicklungslehre. 96 S . 8°. P re is
8. F r a n c s , R. H., D as Leben der Pflanze. Mk. 1.80. S tu ttg a rt 1907. Franckh'sche V er­
8 Bde. G r. 8°. Abteilung I: D as Pflanzen- lagshandlung.
leben Deutschlands und der Nachbarländer. 12. Z e i t s c h r i f t f ü r d e n A u s b a u d e r E n t ­
2 Bde. m it etwa 350 Abbildungen, 50 T afeln w i c k l u n g s l e h r e . Herausgegeben von R.
und K arten in Schwarz- und Farbendruck. H. F rancs. Jährlich 12 Hefte ü 1.20 Mk.
P re is in eleg. H albfranzband je Mk. 15.— . S tu ttg a rt, V erlag des Kosmos, Gesellschaft
S tu ttg a rt 1907, Franckh'sche V erlagshand- der N aturfreunde. 1907. Heft 1— 3. ( I n ­
lnng. (E nthält in Bd. II u. a. B au und h alt: Die Anwendung des Zweckbegriffs auf
Leben der Zelle und des Protoplasm as.) die organischen Körper, von P rof. D r. A.
9. C a m e r e r , I . W., Philosophie und N a tu r­ P auly. — V italism us, von P rof. D r. K. C.
wissenschaft. 158 S . 80 m it 1 Tafel und Schneider. — B au und Funktion der Specht­
2 Textabbildungen. P re is geh. Mk. T — , zunge, von D r. A. Leiber. — D er heutige
geb. Mk. 3 .— . (S tu ttg a rt 1906, V erlag des S tan d der M utationslehre, von R. H. F ran cs.
Kosmos, Gesellschaft der N aturfreunde.) — Biologische W eltanschauung, von D r. O.
10. J ä g e r , P rof. D r. Gustav, D as Leben im Kohnstamm. — D er heutige S ta n d der M y ­
Wasser und das A quarium . 2. vermehrte und coplasm afrage, von P rof. D r. I . Erikssohn.
verbesserte Ausl. 360 S . Lex.-8" m it 150 — D er Ausdruck der Gemütsbewegungen bei
Textabbildungen und 9 T afeln inS chw arz-u. der Hauskatze, von P rof. I . Röm er. — M is ­
Farbendruck. P re is geh. Mk. 3.50, fein kart. zellen, L iteratur re.)
Mk. 4.50. (Verlag des Kosmos, Gesellschaft
der N aturfreunde, S tu ttg art.) (Besprechungen vorbehalten.)

Bücherbesprechungen.
D r. O. Z a c h a r i a s , D as Plankton als Gegen­ fessor S c h m e i l , P rof. O. S c h r ö t e r u. a.)
stand eines zeitgemäßen biologischen S chul­ w arm befürwortet und teilweise im Unterricht
unterrichts. S tu ttg a rt. 8o. 1906. 98 S . sogar schon m it Erfolg verwirklicht wurde. D enn
an nichts anderen, kann der Begriff des Z ellen­
D er in weiten Kreisen als ausgezeichneter lebens und der wichtigsten Lebensgesetze dem
Forscher und als Leiter der unserer Wissenschaft jungen Geiste so anschaulich eingeprägt werden,
vom Kleinleben so überaus förderlichen biologi­ als an diesen kunstvollen Kleinlebewesen, die
schen S ta tio n zu P lö n bekannte Verfasser regt jedem, der m it ihnen bekannt wird, noch ganz
in dieser Schrift einen Gedanken an, dessen V er­ andere G em üts- und Verstandeswerte erschließen,
wirklichung eine wahre Epoche im biologischen als es auch die anregendste N atnrliebhaberei
U nterricht unserer Mittelschulen bedeuten würde. sonst vermag.
E r empfiehlt nichts anderes, als die Kleinlebe- D ie Bestrebungen von Z a c h a r i a s laufen
welt unserer Teiche, also die mikr. Krebschen, also denen unserer Gesellschaft parallel — was
N ädertiere, Algen und In fusorien, die ja überall er in der Schule w ill, wollen w ir im Leben ver­
leicht beschafft werden können, zum A usgangs­ wirklichen. W ir haben daher alle Ursache, die
punkt des gesamten naturkundlichen Unterrichtes durch ihn angeregte Bewegung zu fördern und
zu wählen, ein Gedanke, der n u r im erste,: Augen­ m it Aufmerksamkeit zu verfolgen, werden also
blick den, Laien befremdlich erscheint, aber schon wiederholt auf diese Id e e n zurückkommen.
von vielen ernsten Fachm ännern (darunter P ro ­ R. H. F r a n c s .
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

l. Jahrgang.
Mikrokosmos Heft 3 4.

Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher Bildung


herausgegeben
von der Deutschen mikrologischen Gesellschaft
unter der Leitung von N . H . F rance-M ünchen.

Fachwistenschaftlicher Teil
undMitteilungen.
Dieser Teil ist für sich mit Seitenzahlen versehen, unabhängig vom „Elementarkurs".

A n unsere M itglieder!
E s gereicht uns zu großer Freude, die M itteilung machen zu können, daß beim
Erscheinen dieser Nummer die Deutsche mikroloaische Gesellschaft bereits nahezu
2000 M itg lie d e r zählt.
Dieser unerwartete Erfolg steigert unsere Leistungsfähigkeit, so daß wir schon
jetzt in der Lage sind, vom M i k r o k o s m o s

statt der versprochenen 6 Hefte nunmehr 8 im Jahr erscheinen


zu lassen.
W ir werden deren Ausgabe möglichst im Sommer erfolgen lassen, damit unsere
Mitglieder bald im Besitz eines umfangreichen Arbeitsmateriales sind. D er Erfolg ist
zugleich ein Ansporn, in unseren Bemühungen zur Weiterentwicklung der so verheißungs­
voll ausblühenden Vereinignng nicht nachzulassen, und so bieten wir ferner eine gewiß
jedem hochwillkommene
Extragabe,
bestehend in dem reichillustrierten Sonderdruck aus den: großen Werk „D as Leben der
Pflanze" von
N . Ä . F ran ce
Der Bildungswert der Kleinwett,
der unseren M itgliedern mit diesem Hefte u n e n t g e l t l i c h zugeht.
W ir hoffen, daß diese Überraschung im Verein mit der Erweiterung der Zeit­
schrift unsere M itglieder erfreuen und zu weiterer Werbetätigkeit für die D . m. G.
veranlassen wird.
Der Vorstand der D . m. G.

Mikrokosmos I. (1007) 3!4. 2


© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Praktische Mikroskopie.
(Ion Trance M ünchen. mit z ilbbiiäunge».
I.

Aus meinen Lehr- und W anderjahren, da diesem B erufe hat, der aber, wenn man ihm die
ich auf den verschiedensten Wegen versuchte, dem Sache n u r recht gewissenhaft vortrügt, auch stets
Geheimnis des Lebens näher zu kommen, dessen richtig zu beraten weiß. D as ist das Mikroskop.
Erforschung der ruhende P o l in der Flucht jener E s ist für die W elt des nüchternen A ll­
wechselvollen Zeiten w ar, erinnere ich mich stets tags nicht weniger wichtig, als für die W elt Ver­
mit besonderem Behagen jener drei Ja h re , wäh­ geistigen Zusammenhänge.
rend deren ich Pflanzenarzt war. E in sonder­
barer B eruf und den meisten Menschen wohl un ­ T ic E rkenntnis der Getreideroste, des F lu g -
bekannt. Nach außen hin wird er ja auch nicht brandes, der Obstsüule, der schädlichen Pilze,
so bezeichnet, sondern da w ar m ir die Leitung die sich in allen Produkten des P flanzen­
der pflanzenpathologischen Abteilung einer staat­ reichs einnisten, w ar erst durch das Mikroskop
lichen Versuchsstation anvertraut, und ich saß in möglich. D ie zahllosen Versuche, durch welche
einem kleinen abgelegenen Städtchen, inm itten Unredlichkeit den schändlichsten aller Gewinne
eines großen botanischen G artens, der m it solcher erw irbt, durch Fälschung der N ahrungs- und
Herrlichkeit und duftigen Schönheit erfüllt war, G enußm ittel, des M ehls, der Gewürze, von
daß ich darail zurückdenke wie an eine erste Kaffee und Tee, die Täuschungsversuche im
Liebe Pelzhandel, in der „W eiß-, Schnittw aren- und
D orthin wurden m ir aus dem ganzen Lande M anufakturbranche", sie können einzig und allein
seltsame D inge geschickt. I n den Wochen, da das dadurch eingedämmt werden, daß durch den K lein­
Blühen nicht enden wollte, an manchem M orgen seher verhältnism äßig leicht der Kniff der F ä l­
ein ganzer K arren von Paketen. Große Zucker­ scher aufgedeckt werden kann. P apier, Tabak,
rüben, ein B und Kohlrabi, viele, viele B ündel Elfenbein, zahllose menschliche Erzeugnisse haben
Getreidepflanzen, eine Ladung von M ühlsteinen, ebenso ihre besonderen „volkswirtschaftlichen
die aber in Wirklichkeit Ölkuchen w aren, Gewürze, Naturwissenschaftler" gefunden, und wer in
Nübenblätter, Büschel von Obstbaumzwcigen und den allerdings nicht ganz der Öffentlichkeit zu­
daun später Klee, Hopfen, M a is, Getreideühren, gänglichen E rfahrungen der m it der G esundheits-
und Obst, ein Obstsegen an Äpfeln, B irnen, Polizei zusammenarbeitenden wissenschaftlichen
Trauben und Nüssen, daß ich oft verzweifelt da­ S tellen blättern kann, dem entrollt sich gar
vor stand, wenn eines das andere drängte. T enn manches von Detektivgeschichten, von Scharfsinn-
nicht erlaben sollte ich mich daran, sondern u nter­ kämpfen zwischen wissenschaftlich gebildeten F ä l­
suchen sollte ich, operieren, diagnostizieren, re­ schern und Fülschungsentlarvern, daß dagegen
zeptiven und Trostbriefe schreiben und amtliche manchmal Sherlock Holmes wohl etwas einfältig
Beglaubigungen und Polizeiakten, denn das alles dasteht. Und w as das Mikroskop für die gericht­
waren P atienten und konfiszierte G üter, und liche M edizin geworden ist, davon schreibt jeder
ich wußte, daß H underte im Lande angstvoll G erichtssaalreporter im Überfluß.
harrten, w as der Pflanzenarzt zu sagen habe, Von dieser unterirdischen W elt soll hier in
ob er ein H ilfsm ittel wisse gegen das Verderben einigen Aufsätzen erzählt werden. D am it w ill
der E rnte, an der oft die ganze Existenz hing, ich eine kurze A nleitung geben, was das M ikro­
ob er imstande w ar, die Schliche der Fälscher skop als H ausinstrum ent leisten kann und wie
aufzudecken, w as einen düsteren H intergrund von es auch neben den Bildungsinteressen in gar
R uin, Geldbußen und manchmal auch G efängnis manchem B erns und in jedem H aushalt oft etwas
hatte Nützliches zu sagen hat, wovon man sonst nichts
Und alle diese Entscheidungen w aren von hört.
dem einzigen Freund abhängig, den man bei -i-
16 R. H. France-M ünchen:
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

T en größten Nutzen für den A lltag schafft reichen Stoffen, die zur Verfälschung geeignet
das Mikroskop, wenn sein Meister es der Küche sind, steht der mikroskopische Verfolger vor ta u ­
zur V erfügung stellt und ab und zu die N ah- send Möglichkeiten. Und je erfahrener er ist,
ru n g s- und G enußm ittel des täglichen V er­ desto mehr ist er überzeugt, daß gerade die u n ­
brauches aus ihre Echtheit prüft. Von ihnen wahrscheinlichste und abenteuerlichste Möglichkeit
kommen namentlich das M ehl, Staubzucker, am meisten für sich hat.
Milch, Kaffee, Tee, Kakao und die Gewürze, T ie N ahrungsm ittelfälscher haben schon alles
allen voran Pfeffer, Z im t und spanischer Pfeffer versucht. Längst sind sie von so einfachen S tü m p e­
in Betracht. Gerade über sie ist die tägliche reien abgekommen, S tau b in den Pfeffer zu tun,
Klage la u t: wie wässerig erscheint die Milch, oder Ziegelstaub und Ocker in den spanischen
wie wenig süßt doch der Staubzucker, wie mehlig Pfeffer und W eidenblätter in den Tee zu mischen
schmeckt der Kakao! Dem Kaffee und Tee m an­ und M ehl in den Kakao. D as tu t n u r mehr die
gelt das A rom a, die Gewürze haben ihre W ürz­ zurückgebliebene P ro v in z; ein moderner M an n ,
kraft verloren — bei tausend M ahlzeiten wird der im Weltverkehr steht, weichet alle E rrungen­
dies täglich wiederholt. Und es nim m t keinen schaften unserer vorgeschrittenen Zeit an, kaust

Abb. I. Echtes Kaffeepulver. Abb. 2 . Kaffeeverfälschungen:


a) Malzkaffee, b) Zichorie, o) Karoben oder Johannisbrot.

Nahrungsiuittelmikroskopiker wunder, weiß er sich also eine Teigformmaschine, m it der mall


doch, daß es im D etailhandel schon selten ge­ aus B ro t künstliche Kaffeebohnen Herstellen kann,
riebenen Kaffee, Gewürze oder Staubzucker gibt, oder richtet sich ein L aboratorium ein, um echtem,
der nicht m it mehr oder m inder wertlosen Z u ­ gutem Kaffee die wertvollen aromatischen B e­
gaben versetzt wäre. Erfreulich genug, wenn sie standteile zu entziehen, und bezieht von den
n u r w ertlos, nicht aber schädlich sind. großen „M attafabriken" das ausgew ählte und
Wie kann m an aber auf die S p u r solcher „wissenschaftlich" zubereitete Verfülschungspulver
Unredlichkeiten kommen? Durch genaue K enntnis der Gewürze. E s ist also gut, wenn m an als
der anatomischen Bestandteile läßt sich im K lein­ A m ateur von vornherein nicht zuviel Hoffnung
seher auf den ersten Blick ermessen, ob die frag­ hegt, mehr festzustellen, als daß die vorhandene
liche M aterie fremde Beimischungen enthält. Beimischung mineralischen, vegetabilen oder tie­
W as aber beigemischt wurde, das kann oft auch rischen Ursprunges sei. Aber mehr ist auch nicht
der gewiegteste Kenner n u r durch wochenlange nötig für das praktische B edürfnis: die üble
A rbeit erm itteln, nicht selten bleibt er über­ Q uelle zu meiden und in besonders argen F ällen
haupt ratlo s. D enn nirgends vielleicht, als in einen öffentlichen Schutz gegen Gcsundhcits-
der Fälschertechnik stehen die In tellig en zen in schüdigung zu erlangen.
solchem Wettbewerbe, und bei den überaus zahl­ Es genügt also auch nicht der Rahm en dieses
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Praktische Mikroskopie. I. 17

Aussatzes, der unsere M ikrologen n ur auf ein E in weiteres, nicht minder dankbares Gebiet
lohnendes Gebiet der B etätigung, namentlich für- der praktischen Mikroskopie eröffnet sich jenen
praktisch angelegte N aturen hinweisen w ill, um unserer M ikrologen, die ans dem Lande oder
eine einigermaßen befriedigende A nleitung zur in unseren kleineren S tädten als beneidenswerte
Ausführung von solchen Untersuchungen zu geben. Besitzer eines G artens in reger V erbindung m it
Es soll das vielmehr in einer Anfsatzreihe ge­ der Pflanzenw elt stehen. Ih n e n bereitet die P ilz ­
schehen, die m it dieser allgemeinen Betrachtung welt manche Sensation und noch mehr V erdruß.
eröffnet wird und fortschreitend je ein wichtigeres Auf je eiuen P ilz, deu m au esseu kaun, kom­
N ahrungs- und G enußm ittel in seinem mikro­ men nämlich Hunderte, die uns alles wegessen.
skopischen B au und seinen häufigsten V erfäl­ Nicht die Schimmelpilze meine ich dabei, deren
schungen behandeln soll.*) Jen en , die bis dort­ Beobachtung dem A m ateur meist eine undankbare
hin ihre Ungeduld nicht zügeln können, empfehle und wenig bietende Arbeit wäre, sondern die
ich als Hilfsbuch folgende drei Werke: zahllosen Pilze, die Pflauzeukrnukheitcn verur­
1. A. T s c h i r s c h , Angewandte Pslanzenaua- sachen. E s sind die m annigfaltigsten und aben­
tomie. (E in ausgezeichnetes, m it pracht­ teuerlichsten Gestalten darunter. Auf dem Ge­
vollen Abbildungen geschmücktes Werk, das treide wuchert der gefährlichste Feind unserer
alle nötigen Vorkenntnisse gründlich bei­ E rnten, der Rostpilz, dessen gelbrote Pusteln
bringt.) auf den B lättern das Volkswvhl jährlich um

Abb. 3. knoeivis Ai'aoUuis.


1. BlattciucrschniN von Neibeiis mit Aecidien. 2 . Teleutospvrenlager auf dem Blatt von roimus.
3. Teil eines Nredolagers ebendort. (Nach Sachs und de Baryt.

2. I . M ö l l e r , Mikroskopie der N ahrungs­ M illionen «ein Rostjahr bringt Deutschland


und G enußm ittel aus den: Pflanzenreich. 60 M illionen M ark, Österreich-Ungarn bis 120
2. Aufl. B erlin 1905. (D as ist das neueste M illionen Kronen E rnteausfall!) schädigen, dem
und beste der einschlägigen Werke.) Mikroskopiker aber eiueu der entzückendsten A n­
blicke gewähren, die der Kleinseher verschaffen
O. D ä m m e r , Illu strie rte s Lexikon der kann; aus Äpfeln, B irnen, P flaum en saugt der
Verfälschungen und V erunreinigungen von M o n i l i a p i l z die S äfte; die B r a n d k r a n k -
N ahrungs- und G enußm itteln. Leipzig 1887. h e i t e n der Brotfrüchte, der M eltau der Rosen,
«Enthält namentlich nach der praktischen Erbsen, des Getreides, Schwarzbrenner u u d P ero -
Seite hin die wertvollsten Fingerzeige. — nospora des Weinstockes, die vielen Blattfleckcn-
G egenwärtig vergriffen!) pilze fast aller Kulturgewüchse, der abenteuer­
liche G itterrost der B irnbäum e, der R ußtau des
*) Da diese Artikelreihe zugleich als Mikroskopier­ Hopfens, die vielerlei Krankheiten der Zucker­
schule gedacht ist, wird vom leichteren zum schwierigeren rüben, der Kartoffelpilz, die Schorfkrankheiten
fortgeschritten, und ich habe folgende Betrachtungs­ von Äpfeln und B irnen, die Kräuselkrankheiten
gegenstände in Aussicht genommen: 1. Mehl und
Stärkesorten. 2. Gewürze (Zimt, Pfeffer, span. Pfeffer). der Kirschen und Aprikosen, Spargelrost, Rosen­
3. Kakao. 4. Kaffee. 5. Teeblätter. rost, weißer Rost — sie alle bieten dem M ikro-
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D r. Karl S t e y e r :
18

logen interessante Naturschauspiele nnd leiten seine Freunde fragt. A lles übrige, die viel­
ihn tief hinein in die Erkenntnis der N a tu r­ fachen Anwendungen in den verschiedensten B e ­
erscheinungen, w as sich immer wieder bezahlt rufen, das dunkle und unappetitliche Labyrinth
macht, nicht n u r durch G em üts- und Verstandes­ der gerichtlichen M edizin m it seinen B lu t- und
nutzen, sondern ganz hausbacken, aber nicht m in­ Sam enuntersuchungen, sie schlagen doch zu sehr
der erfreulich. T en n ein rechtzeitig erkanntes ins Fachgemäße, als daß ich sie als praktisches
Übel ist schon zur Hälfte unschädlich gemacht. B ildungsm ittel empfehlen könnte. Unsere A uf­
Auch von diesem, der Gemeinbilduug fast ganz merksamkeit soll ihnen freilich deshalb nicht ganz
verschlossenen und doch an M erkwürdigem so fehlen. Aber sie treten zurück, wenn von der
reichen Felde des Wissens w ill ich hier a u s­ Anwendung des Kleinsehers in unserem Leben
gewählte B ilder entrollen, um durch praktischen die Rede ist, für die es m ir vielleicht gelungen
Nutzen dem Mikroskopieren in unserem Volke ist, im Kreise unserer M itglieder so viel I n t e r ­
warm e A nhänger zu werben. esse zu erwecken, daß ich es wagen darf, das
Tiefe zwei B etätigungen: N ahrungsm ittel- nüchstemal unter der Überschrift: „Praktische M i­
kontrolle und Erkenntnis der Pflanzenkrank­ kroskopie" m it mehr Fachwissen im trockenen Tone
heiten, stellen sich von selbst voran, wenn man des R atgebers meine Freunde zu bedienen.
nach dein praktischen Nutzen des Mikroskops für

Das Ultramikroskop.
(Ion vr. Karl Ztrver. Mit II Mbiiämigeii.
II. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Ultram ikroskopie.
Wie früher schon festgestellt, ist uns ein großes scheinungen, die kaum wichtiger sind, als die
neues Gebiet durch das Ultramikroskop erschlossen E rfüllung m it Ultramikronen.
worden. T a dieses Gebiet vollkommen unzu­ D ie kolloidalen Lösungen, für deren E r­
gänglich w ar, so ist dam it die wissenschaftliche forschung das Ultramikroskop zunächst konstruiert
Bedeutung der Siedentopf-Zsigmoudyschen E r­ worden ist, haben seiner Existenz bisher die
findung schon genügend charakterisiert. T ie starre meiste Förderung zu verdanken.
Schranke, vor der die E rbauer des Mikroskops
standen, ist gefallen und zwar — das ist beson­ Die kolloidalen Lösungen weisen bekannt­
ders wichtig — theoretisch ganz gefallen, so daß lich gegen die Lösungen kristallo'ider Körper be­
w ir wohl hoffen können, noch über die jetzige merkenswerte Unterschiede auf, von denen die
Grenze von 4 hinauszukommen. Einen M a n ­ wichtigsten das geringere Diffusionsvermögen
gel müssen w ir allerdings mit in Kauf nehm en: durch Pergam cntm em branen, die K oagulation,
W ir sehen nicht die wahren Form en, das B ild das A uftreten von irreversiblen Zustandsände­
ist kein ähnliches, sondern w ir sehen n u r die rungen nnd die optische In h om ogenität sind.
Beugungsscheibchen, also n ur, daß etwas vor­ M an hatte schon früher hauptsächlich infolge
handen ist. E in wenig läßt sich dieser M angel des sogenannten Tyndallphünom ens*) verm utet,
aber schon einschränken: B ei größeren Teilchen daß die Kolloide feinste Teilchen enthalten, also
lassen sich schon gewisse Rückschlüsse ans die nicht homogene Gebilde darstellen. M it Hilfe
F orm ziehen. F erner ist cs auch für die B e­ des Ultramikroskops kann m an in vielen kolloi­
urteilung der S tru k tu r wichtig, ob ein T eil dalen Lösungen diese Teilchen direkt als kleine
einer Zelle beispielsweise optisch leer oder von Beugnngsscheibchen sehen und zwar schon bei
U ltram ikronen erfüllt ist. S in d es doch auch müßiger (280facher) V ergrößerung. S o ist es in
bisher bei ungefärbten und zumal gefärbten P r ä ­ den S i e d e n t o p f - Z s i g m o n d y s c h e n Gold-
paraten Unregelmäßigkeiten in Brechung und ru bin- resp. Saphyringläsern nnd w underbar
Farbstoffspeicherung gewesen, die uns einen mehr
oder weniger sicheren Rückschluß auf den feineren *) Das Auftreten eines diffusen Lichtkegels iu
B au der O rganism en gestatteten, beides E r­ klaren Flüssigkeiten bei greller Beleuchtung.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D a s Ultramikrofkop. 19

violett leuchtend in künstlich oder natürlich ge­ forderten M olcknlarbewcgung identisch sein. I n ­
färbtem Steinsalz. direkt dadurch veranlaßt konnte sie im m erhin
I n Lösungen befinden sich dabei die T eil­ sein.
chen in lebhaftester Bewegung. Diese Bewegung, Eine bemerkenswerte Anwendung der U ltra­
über deren treibende K raft uns noch nichts be­ mikroskopie und der neuen Resultate der Kolloid-
kannt ist, wird von Z s i g m o n d h selbst folgen­ chemie auf die Biologie macht G a i d u k o v .
dermaßen geschildert: D as P ro to p lasm a pflanzlicher Zellen ist
„W er einen Schw arm tanzender Mücken vollgefüllt m it U ltram ikronen, die sich in leb­
sicht im Sonnenschein, der kann sich eine V or­ hafter Bewegung befinden, genau wie die Gold­
stellung machen von den Bewegungen der Gold- teilchen in wässeriger kolloidaler Goldlösung.
teilchen im Hhdrosol des G oldes! D as ist ein G a i d u k o v nennt diese U ltram ikronen nach der
.hüpfen, Tanzen, S p ringen, ein Zusam m en­ Nägelischen M izellartheorie M izellen. — Die
prallen und Voneinanderfliehen, daß man M ühe Bewegung der U ltram ikronen dauert n u r so lange
hat, sich in dem G ew irre zurechtzufinden. Diese an, als die Zelle lebt.
Bewegung gibt Z eugnis von einem fortw ähren­ E s erscheint also das P ro to p lasm a als eine
den Durchmischen der Flüssigkeit, und sie dauert kolloidale Lösung und zwar als eine wässerige
an stunden-, Wochen-, m onate- und, wenn die Lösung, ein Hhdrosol. Die Anzahl der U ltra­
Flüssigkeit haltbar ist, selbst jahrelang. mikronen ist um so größer, je besser der E r­
Träge und langsam ist dagegen die der nährungszustand der Zelle ist. Eine S piroghra
Brownschen analoge Bewegung der größeren z. B ., die im Sonnenlicht gestanden hat, ist voll­
Goldteilchen in Flüssigkeiten, die den Übergang gestopft m it U ltram ikronen, so daß die Bewegung
zum gewöhnlichen absetzenden Golde bilden." derselben gering w ird, da sich die Teilchen gegen­
M an könnte verm uten, daß in kolloidalen seitig stoßen. H at die S p iro g h ra im Schatten
Lösungen des Eiivcißes, der Stärke usw., d. h. gestanden, so wird die Z ahl der Teilchen geringer
solcher Stoffe, deren M oleküle sehr groß sind, und die Bewegung lebhafter. B ei S p iro g h ra ist,
die U ltram ikronen bereits m it den Molekülen wie ich ans eigener Anschauung zufügen kann,
identisch sind. Diese V erm utung ist von B e h ­ die Bewegung der U ltram ikronen ganz ausge­
r i n g auch ausgesprochen worden. zeichnet zu beobachten. Die nltramikroskopischen
Dagegen spricht aber, daß M i c h a e l i s bei Teilchen sind nach G a i d u k o v Prote'inm izellen.
verschiedenen Lösungsm itteln eine verschiedene Durch Elektrolhte werden wässrige kolloidale
Anzahl von Teilchen fand. F erner findet sich Lösungen zur K oagulation veranlaßt — aus dem
auch bei starker V erdünnung neben den U ltra­ Hhdrosol wird ein Hhdrogel. S o wird auch das
mikronen noch eine diffuse T rübung, die m it P ro to p lasm a an den B erührungsstellen durch
dem Ultramikroskop nicht mehr auflösbar ist, die Elektrolhte des umgebenden M edium s und
ein Beweis, daß neben den U ltram ikronen noch des Zellsaftcs in ein Hhdrogel — die P la s m a ­
amikroskopische kleinere Teilchen vorhanden sind. haut — verwandelt. Die P lasm ah au t wirkt auf
Ob das dann die Moleküle sind, läßt sich das P ro to p lasm a wie ein Schutzkolloid, die Ko­
natürlich nicht entscheiden. Außerdem bestätigt agulation des P ro to p lasm as wird durch sie ver­
M i c h a e l i s die Beobachtung R a c h l m a n n s , hindert. W ird dagegen die P lasm ah au t z. B. bei
daß eine A lbum inlösnng, die n ur wenig T eil­ Aufnahme oder Abgabe ungelöster Körper ver­
chen enthält, nach dem Aufkochen von feinsten letzt, so koaguliert das P rotoplasm a an der ver­
Teilchen wimmelt. D as charakterisiert die U ltra­ letzten S telle und schließt die entstandene kleine
mikronen als kleine ansgeflockte Teilchen. Solche Wunde. Auch beim Absterben koaguliert das
Erscheinungen lassen sich m it dem U ltram ikro­ P rotoplasm a.
skop viel besser beobachten als makroskopisch. „ T e r Zellkern besteht ans einem Komplex
Wichtig ist zum al, daß cs dam it zuerst ge­ wasserarmer Hhdrosolen. T ie Chrom atophoren
lungen ist, die In h om ogenität der M aterie, die ähneln mehr den Hydrogelcnkomplexen. Die M i­
durch die M olekulartheorie gefordert wird, op­ krofonien bestehen ans mehreren M izellen und
tisch nachzuweisen. Jedenfalls ist zu hoffen, daß sind den ,M izcllarverbändeist von N ä g e l i ver­
der S tre it um die M olekulartheorie durch das gleichbar." (Gaidukov, 1907.)
Ultramikroskop in dem einen oder andern S inne In teressan t ist, daß die Zellwand aller
seiner Entscheidung näher gebracht wird. Kohlensäure assimilierenden Pflanzen optisch leer
D a die U ltram ikronen nicht die Moleküle ist, während die Zellwand der Bakterien und
sind, kann auch die Bewegung der Ultram ikronen Pilze eine so komplizierte S tru k tu r hat, daß der
nicht m it der durch die kinetische Theorie ge­ Z ellinhalt nicht zu sehen ist. D as Licht würde
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D r. Karl S t e h e r :
20

durch eine optisch kompliziert gebaute Zellwand auf, die aber offenbar deshalb nicht sicher ist,
nicht zu den A ssim ilationsorganen gelaugeu kön­ weil der G ehalt au U ltram ikrouen bei Eiweiß-
nen. Die Purpurbakterieu, die G a i d u k o v aus lösungen nach K onzentration und Lösungsm ittel
schwankt, und weil m au auch die U ltram ikroncu
des Eiweißes nicht sicher von andern etwa auf­
tretenden U ltram ikroneu unterscheiden kaun.
J e komplizierter eine Eiw eißverbindung war,
um so mehr N ltram ikrouen fanden M u c h , R ö ­
m e r und S i e b e r t . V erdauungsferm ente brach­
ten sie allmählich zum Verschwinden. E in ähn­
liches Verschwinden von kleinen Teilchen durch
Ferm entw irkung beobachtete R a c h l m a u n bei
F-ig. i. Bewegung der Myramöben. Lösungen von Glykogen, in denen ebenfalls
(Nach Gaidukov. Ber. d. Dtsch. bot. Ges. isv6).
N ltram ikrouen zu sehen waren, bei Zusah dia-
G rund dieses Gedankenganges untersuchte, zeigten statischem Ferm entes.
ebenfalls eine optisch leere Zellwand. B ei Untersuchung von immunisierendem
E s leuchtet ein, das; auf dem von G a i d u ­ Laktoserum fanden B e h r i n g , M u c h , R ö ­
kov beschrittcuen Wege eine große Förderung m e r und S i c k e r t m it Hilfe von Elektrolyse,

F-ig. 2 . Rote Blutkörperchen mit fortwährend sich bewegenden kleinen Körnern,


n vom Frosch mit deutlichem Kern, d desgleichen ohne Kernzeichnung, o vom Salamander, ä vom Goldfisch mit, a ohne
Kern, k desgleichen halb von der Seite gesehen, A von der Taube. Vergr. 24oo. (Nach Raehlmann. Dtsch. med-Wochenschr.)

der E rkeuntnis der Zcllularphysiologie zu er­ daß die bakterizide W irkung des S eru m s um so
w arten ist. stärker erscheint, je größer die Z ahl der U ltra­
Auch die Beweguugserscheinuugeu von O s- mikronen ist.
zillarien, M yxam öben und Flagellaten hat G a i ­
d u k o v m it dem Ultramikroskop erforscht. Au
den R ändern des O szillarienfadens befindet sich
eine ziemlich strukturlose Substanz, die sich ent­
gegengesetzt wie der Faden bewegt, so daß der
Faden wie in einem R ohr hinzugleiten scheint.
Die Bewegung der Myxamöben ist auf Fig. 1
dargestellt. A n S telle des Pseudopodiums bildet
sich erst ein optisch leerer R aum (r), der dann
von U ltram ikronen erfüllt wird. (s ist ein auf­
genommenes Bakterium.)
Ultramikroskopische Eiweißteilchen in Lösun­
gen wurden von R a e h l m a n n beobachtet, haupt­ Fig. Verschiedene Erscheinungsformen der roten
Blutkörperchen im Säugetierblut.
sächlich auch in eiweißhaltigem H arn. B e h r i n g , (Nach Raehlmann. Dtsch. med. Wochenschr.)
M u c h , R ö m e r und S i e b e r t bauten darauf R a e h l m a n n untersuchte B lu t von M en­
eine Methode zur guautitativeu Eiweißaualyse schen und verschiedenen W irbeltieren m it dein
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D a s Ultrcnmkroskop. 21

Ultram ikroskop. I n den ro ten Blutkörperchen des er in serösen Ausscheidungen der P le u ra und
Frosches usw. fand er neben einer Kernzeichnnng auch sonst in serösen Exsudaten. R a e h l m a n n
(Fig. 2 a) kleine runde Körperchen, die sich leb- glaubt, dass alle diese kleinen Teilchen identisch
sind — mindestens die im B lu t enthaltenen —
und das; der Z erfall der roten Blutkörperchen
als ein norm aler Physiologischer Vorgang auf­
zufassen ist, der bei der E rnährung eine große
R olle spielt. A ns den Erythroblasten des Knochen­
marks gehen fortgesetzt Tausende von roten B lu t­
körperchen hervor, die späterhin zerfallen und
der E rnährung der Gewebe dienen.
Neben roten und weißen Blutkörperchen fand
R a e h l m a n n im B lute zeitige Elemente, die
er für Verwandte der Lymphozyten hält (Fig. 5).
Ftg. 4. Veränderung roler Blutkörperchen.
S ie treten im B lute in ganz verschiedener A n­
-t Menschliches Blutkörperchen aus einer mit 0 , 6 «/^ Kochsalz­ zahl ans, teils ganz vereinzelt, teils häufiger
lösung stark verdünnten, 6 Stunden alten Blutprobe, b u. o
desgl. von Kaninchenblut. Vergr. 2400 . als die roten Blutkörperchen, und enthalten neben
(Nach Raehlmann. Dtsch. med. Wochenschr.« homogener Grnndsubstanz mehr oder weniger
haft bewegten. Die roten Blutkörperchen des zahlreiche gelbe Kugeln, die sich frei im I n n e r n
Menschen erscheinen zunächst von B eugungs- der Zellen bewegen. T ie gelben Kugeln scheinen

ringen umgeben (Fig. 3 a). B ald treten dann m it den oben erw ähnten im B lu t identisch zu
Zerfallserscheinungen auf (Fig. 3 e). E s entsteht sein, über die Bedeutung der neuen B lutkörper­
das Bild einer Zelle m it randständigem großen chen selbst ist nichts bekannt.
Kern. Zwischen dem (scheinbaren) Kern und der Besonders wichtig kann das Ultramik'roskop
Zellwand sieht m an zahlreiche gelbe Körper oder beim Aufsuchen von O rganism en werden, die jen­
Kugeln, die sich lebhaft bewegen (Fig. 4L seits der Sichtbarkcitsgrenzc des Mikroskops lie-

F-ig. 7. Fadenförmige Batterie. Fig. 8. Kugeliger Mikro­


organismus.
(Nach Gaidukov. Centr.-Bl. f. Bakt.)
Fig. 6. Auf Druck zerfallene rote Blutkörperchen.
gen. A llerdings w ird weder Form noch B e­
(Nach Naehimann. Dtsch. med. Wochenschr.)
weglichkeit ein sicheres K riterium für das V or­
Schließlich verschwindet die äußere Begrenzung, handensein eines lebenden O rganism us sein.
und der „K ern" bleibt allein übrig. Solche R a e h l m a n n hat U ltram ikroorganism en in
Zerfallserscheinungen treten norm alerweise auch faulenden Eiw eißlösungen beobachtet, ebenso fand
im frischen B lute auf (Fig. 6). F erner finden er 2 M ikroorganism en in den Trachomfollikeln
sich überall im norm alen B lute gelbe Scheib­ bei ägyptischer Augenkrankhcit und im B inde-
chen von V 4 und kleiner, ebensolche Körper fand hautsekrct bei Trachom. Auch G a i d u k o v fand
Mikrokosmos. 1. (iss?) 3>4. 3
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Ol'. K arl S te y e r: D a s Ultramikroskop.
22

eine ganze Anzahl U ltram ikroorganism en. E r stellt; wenn das Ultramikroskop einm al zum
fand, daß sie teils zn den Bakterien gehören, festen Bestand aller wissenschaftlichen In stitu te
(Fig. 7l, teils aber auch kugeligen Flagellaten- gehört, sind daher zweifellos noch große Nesnl-
kolonien ähneln (Fig. 8). täte von ihm zn erw arten.

3 6 a c t e k g 6 i
Fig. s. La^illus t^plii, a) von oben, b) von der Flachseite, o) Beugungsbüschel und Beugungsring, ä) Teilungsstadium,
o) Kopulationsstadium von oben gesehen, k) desgl. von der Flachseite. §) desgl. beim Auseinandergehen von oben, b) desgl.
von der Seite, i) kreuzförmige Kopulation. (Nach Gaidukov. Centr.-Bl. f. Bakt.)

Neben der Entdeckung von neuen O rg a n is­ Besprochene L i t e r a t u r :


men erhalten w ir jedoch auch Aufschluß über (D as vollständige Verzeichnis von Siedcntopf
B au und F orm der Bakterien. L ueillus t^ p b i weist 78 N um m ern ans.)
und andere erschienen im Ultramikroskop b is­ R ä h l m a n n , Münchener med. Wochenschrift,
kuitförmig (Fig. 9 b), sind also in der M itte 1903, N r. 4 5; ebenda 1904, N r. 2 ; B erl. klin.
anders gebaut, wie an den Enden. H äufig lagen Wochenschrift 1904, N r. 8 ; Deutsche med.
2 zusammen (Fig. 9 6). W enn Gaidukov das Wochenschr. 1904, N r. 29.
allerdings als „K opulationsstadium " bezeichnet, v. B e h r i n g , B eitr. z. experim. Ther. 5). 7,
so erscheint m ir das sehr gewagt. 1904, H. 10, 1905.

Fig. io. Tuberkelbazillen mit Verzweigung. Vergr. 240v. Fig. i i . Diphtheriebazillen. Vergr. 1200 .
(Nach Siebert. Naturw. Wochenschr.) (Nach Siebert. Naturw. Wochenschr.)

Seitliche Verzweigung bei Tuberkel- und C. S i e b e r t , Ultramikroskop. Bakterienphotogr.


D iphtheriebazillen fand S iebert (Abb. 10 u. 11). B eitr. z. exp. T her., Heft 10, 1905.
I n großen Zügen und unter Auslassung M u c h , R ö m e r und S i e b e r t , Zeitschr. für
mancher uns fernerliegenden A rbeit (Farbstoff­ diätet. und exper. Therapie. 8. 1904/1905.
untersuchungen von M i c h a e l i s und R a e h l -
M i c h a e l i s , Deutsche med. Wochenschr. N r. 42,
m a n n , Untersuchung von Augenmembrancn von
1904; Virchows Archiv, 179, 1905.
Peschel, Ausscheidung des Schwefels aus T hio-
schwefelsänre von Biltz re.) habe ich die bisher P e s c h e l , Graefes Archiv 60, Heft 3, 1905.
m it dem Ultramikroskop angestellten Forschun­ G a i d u k o v , Berichte d. deutschen bot. Gesell­
gen darzustellen versucht. W enige sind es bis­ schaft, 1906, 24, 107— 112, 155— 157, 192
her, denen das neue In stru m en t zur Verfügung bis 194, 580; Z en tralb latt für Bakteriologie,
steht. Diese wenigen haben zum T eil mehr orien­ Parasitenkunde n. Jnfektionskrankh., II. Abt.,
tierende als eingehende Untersuchungen ange- 1906, 667— 672.
R H.© Elsevier
F ra n cGmbH. Alle Rechte vorbehalten;
o : Gegenseitige Hilfe http://www.elsevier.de/
in der Mikroskopie. 23

a s i g m o n d y , Z u r E rkenntnis der Kolloide, leren Strahlen abgeblendet. Auf die obere Linse des
Kondensors wird etwas Jm m ersionsöl gebracht und
J e n a , Fischer, 1905. darauf der Objektträger gelegt. Beobachtet wird mit
Nach Abschluß des Manuskripts der vorliegenden einem starken T r o ck e n system. D ie Erklärung für die
Arbeit hat mich der Vertreter der Firm a Zeiß-Hamburg, Dunkelfeldbeleuchtung ist folgende: D a die mittleren
kerr M a r t i n i , auf eine neueingeführte Art der Strahlen abgeblendet sind, erleuchten nur die R and­
Duukelseldbeleuchtung aufmerksam gemacht, die ultra- strahlen das Objekt. Diese fallen infolge der großen
mikroskopische Untersuchungen jedem ermöglicht, der Apertur und des Jm m ersionsöles so schräg ein, daß sie
-„e,r dreilinsigen Kondensor (Apertur mindestens 1,4) von der oberen Fläche des Deckglases total reflektiert
besitzt. Ein Strahlenbüschel von einer Gasglühlicht- werden, so daß nur die abgebeugten Strahlen ins
lampe wird mit einer Schusterkugel auf den Beleuch- Objektiv gelangen. M an kann z. B . Lpiroclmoto
Nlnasspicael geworfen. Unter dem Kondensor werden pulliäa, den Erreger der L u e s, m it einem Trocken­
durch eine zentrale Scheibenblende, die man sich selbst system sehr gut sehen. (Siedentopf, Z f. w. Mikroskopie
herstellen oder für 1,50 Mk. kaufen kann, alle m itt­ X X IV p. 13.)

Gegenseitige Hilfe in der Mikroskopie.


0 o» b . ü. Na»ceM ü»c>ien.
Unter den mehr als 500 B riefen, die nnn E s kostet außerordentliche M ühe, sich m it den
seit Herausgabe der kleinen Schrift, die das wichtigsten der schöneren oder lehrreicheren Klein-
Zustandekommen der D. m. G. bewirkte, an mich Wesen bekannt zu machen, denn die N atur ist
gelangt sind, gab es eine nicht unbeträchtliche überreich daran. M a n findet in Schilderungen
Anzahl solcher, in denen m ir gesagt w urde: und Handbüchern die wunderbarsten Wesen ver­
ich habe gerade für die mikroskopische Kleinwelt zeichnet und brennt danach, sie m it eigenem Auge
des Süßw assers besonderes Interesse, ich be­ zu bewundern. W er hätte nicht Lust, sich an
schäftige mich schon seit langem m it Kieselalgen dem lieblichen R ollen der V o l v o x b ä l l e zu er­
oder Infusorien oder R ädertieren, aber ich wohne götzen, oder die absonderlichen Planktonkrebschen
in einer für den M ikrologen wenig gesegneten m it ihren A uslegern und drolligem Gebaren
Gegend. R ingsum haben w ir n u r Berg und zu sehen? M a n sieht B ilder der herrlichsten
Wald mit geschwätzigen Vergwassern. Oder in P e d i a s t r e n und Z ierdinge; die Prachtwerke
der Gegend m angeln W eiher und Teiche, die un ­ der mikrobiologischen L iteratur bringen Kunde
berührt sind. Unsere Flüsse sind verpestet durch von den unglaublichsten Kunstwerken an D ino-
Fabrikabwässer. E s gab auch welche, die klagten, flagellaten, T intinnen oder R adiolarien und
daß sie im schweren R ingen um s tägliche B ro t Kieselalgen, die im M eere schweben, g las­
nicht dazukommen, sich auf weiten Exkursionen zart oder prächtig schimmernd — aber welten­
aus der W eltstadt ihr mikroskopisches „Glück im weit geschieden von uns, die wir fern dem M eere
Winkel" zu sichern. Und andere meinten, rin g s­ wohnen, oder in deren Heimat es keine T o rf­
um seien die Gewässer der Gegend ausgesprochen moore gibt, in denen die schönsten Algen Hausen.
arm und bieten nicht mehr als das Gemeinste. V o l v o x ist selten, die herrlichsten Wasser-
Ich habe für diese Klagen ein verständnis­ krebschen wohnen n u r in großen Seen, und so
inniges O hr, denn ich weiß aus E rfahrung, ein wundersames F l o s c u l a r i a r ä d e r t i e r c h e n ,
daß es so kommen kann. Gerade München, mein von dessen Strahlengeflim m er w ir uns die aben­
Wohnort, ist auch nicht allzureich für den M i­ teuerlichsten Vorstellungen machen, oder W asser­
krologen, der schon weit w andern muß, in s polypen oder M oostierchen, — sie lassen sich bei
Dachauer M oos oder an den S tarnberger See uns nicht im m er erhaschen, so viel wir sie auch
und noch weiter, w ill er wirklich einm al an suchen.
dem vollen Reichtum der K leinwelt seine Augen­ Aber dazu sind w ir ja organisiert in einer
weide finden. D arum dachten w ir von vorn­ Gesellschaft, daß w ir voneinander Nutzen haben
herein daran, daß die deutschen M ikrologen sich beim Lernen und in der Natursreude. Von der
brüderlich unterstützen sollten. S ie haben alle sibirischen Grenze bis ins ferne A rgentinien,
Nutzen und Freude davon. Und deshalb haben von Afrika bis Helgoland haben w ir G esinnungs­
wir den M aterialtausch eingerichtet. Von ihm genossen, denn die W elt ist klein geworden für
soll hier einiges Gemeinsörderliche gesagt werden. uns Teutsche, und langsam beginnt wirklich schon
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
R . H. F ra n c o :
24

jene W ettbürgerschaft, die von P o l zu P o l gleiche es llu r genug w arm ist für sic und — wenn
Id e a le hegt. E s ist also große Wahrschein­ die N atu r unberührt bleibt.
lichkeit gegeben, daß, wenn n u r H undert unserer S ehr viele der einfacheren O rganism en (so
M itglieder von den Naturschätzen ihrer Heim at vor allem gewisse Algen, In fu so rien , R äder-
M ateria l tauschen, jeder fast alle seine Wünsche tierchcn, Muschelkrebs^ Wasserflöhe, M ilben re.)
befriedigt sehen kann. haben die Fähigkeit, D ürreperiodcn zu ertragen.
D as ist die Theorie — höre ich die S pötter S ie haben sich eben den N aturvcrhältnissen an­
sagen, die statt M itarbeit im mer einen kleinen gepaßt, wie alle Lebendigen. Einige von ihnen
Witz auf den Lippen haben. S o ll m an sich haben es darin so weit gebracht, daß sie im N ot­
Medizinflaschen voll Sumpfwasser schicken, das fall einfach zur M um ie austrocknend in einen
in schrecklicher Verfassung ankommt, erfüllt m it Scheintod versinken, darin J a h re lang verharren,
Verwesung und Leichen unschuldiger W esen? wenn sie nicht schon früher frisches Wasser wie­
M it nichten. E rfahrung hat uns einen dererweckte. E s hat seinerzeit einm al ungeheures
besseren R a t gegeben, und cs ist meine Pflicht, Aufsehen erregt, als m an m it diesen „Fakiren
ihn mitzuteilen. der T ierw elt" zuerst bekannt wurde. E s sind das
manche Rädertierchen ( G o t i k e n v u l ^ a - r i c h
M a n schickt sich g e t r o c k n e t e S c h l a m m - und namentlich die possierlich plum pen B ä r­
p r o b e n und ergänzt sie nötigenfalls m it eini­ tierchen (besonders U i l n s s i u m t u r ä i A r a ­
gen Wasserpflanzen. D arin läßt sich die ganze ck u m , N a e r o d i o t u s - A r t e n ß m it denen man
K l e i n w e l t des lebenssattesten Sum pfes ein­ leicht Bekanntschaft schließen kann, wenn man
sangen.*) die absonderliche Lebewelt untersucht, die sich
E s klingt unwahrscheinlich, daß sich in ge­ in den M oospolstern der Hausdächer und des
trockneten Schlam m proben fast alle M ikroorga­ W aldbodens verkriecht.
nism en versenden lassen. Aber es ist doch so. Die D ie meisten jedoch sorgen entweder durch
N atu r hat uns dieses Kunststück vorgemacht und besonders gut verw ahrte D auereier (Krebse, R ä­
führt es uns nach jedem G ewitterregen vor dertierchen 2c.) für den Schutz oder sie bauen
Augen, wenn auf sonst trockener F lu r, auf der sich eine kleine Tonne, in die sie sich verschließen.
Landstraße, im trockenen Bachbett T üm pel zu­ S o machen es alle In fu so rien , die, wenn es an
rückbleiben und schon nach ein p aar Tagen Wasser zu m angeln beginnt, ihr Körperchen
M illiard en von Lebewesen beherbergen, Legionen zur Kugel zusammenziehen und dann eine derbe,
von zappelnden, hüpfenden, schwimmenden U n­ fast hornartig erstarrende Substanz ausscheiden.
tieren, schwarzäugige Krebschen, rote Hüpferlinge, I n diesem sog. C y s t e n zustand sind sie gegen
grüne Wolken von In fusorien, Strudelw ürm er, alles gefeit, w as unter natürlichen Verhältnissen
M ilben, Käfer, Mückenlarven, Fischlein und ganze sie am Leben zu bedrohen pflegt. Dieser Encystie-
Wiesen goldiggrüner und verbleichender W asser­ rungsvorgang hat einen etwas mysteriösen A n­
fäden. Wie sind die hergekommen? S ie sind strich, wenn m an darüber nachdenkt, daß esi
versandt worden auf den Schwingen des W in­ ja eine A rt Ahnungsverm ögen bedingt, so recht-z
des; die Luftpost hat sie befördert. S ie w aren zeitig, bevor noch die Gefahr eingetreten istz
Sonnenstäubchen, die wochenlang im Abeudstrahl auf Schutz bedacht zu sein. Aber die Sache hall
tanzten, die vielleicht von sehr weit hergekom­ ihre sehr natürliche E rklärung gefunden, als'
men sind, die aufleben im flüchtigen Tüm pel, m an sich davon überzeugte, daß die Konzen­
eine Woche das Glück des Lebens genießen, dann tratio n der S alze in einem austrocknenden Tüm-!
wieder in den S a rg schlüpfen und wenn ihr pel das wahre S ig n a l ist, aus das hin in best
Reich ausgetrocknet ist, zu S ta u b werden und Kleinwesen die Angst um s Leben erwacht. Die
m it W indeseile w andern um die Erde herum. Algen sind übrigens noch um einen G rad vor­
D aher kommt es, daß sich in den T ropen, so sorglicher und richten häufig ih r Liebesleben
wie in der A rktis, in allen fünf W eltteilen fast ganz nach dieser steten Sorge des Vertrocknens.
in jedem Land dieselben Klcinwesen finden, wenn S o wie m an gewisse Algen (wie B a u c h e r i a ,
*) Nur die Schwebewesen des M eeres und der U l o t h r i x oder O e d o g o n i u m ) m it Leichtig­
S een find davon ausgeschlossen. S ie allerdings können keit dazu bringen kann, m ittels Schwärmsporen
lebend nicht versandt werden, aber m it etw as O sm ium - für ihre V erbreitung zu sorgen, wenn m an sie
säure oder Pikrinschwefelsäure sofort beim Fange so in frisches Wasser bringt, wie ich das in meinen
blitzschnell getötet werden, daß sie in starkem W ein­ Streifzügen im W assertropfen beschrieb, so
geist versandt, jahrelang die köstliche Frische ihrer leben­
digen Form getreu bewahren. (Vergl. darüber den kann m an umgekehrt viele andere zur Geschlechts-
Aufsatz auf S . 26). sortpflanzung zwingen, wenn mau sie auf eine
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Gegenseitige Hilfe in der Mikroskopie. 25)

knappe W asserration setzt. Sobald Trockenheit manches zerstören würde. Aus dem P apier, weil
droht, entwickeln sie schnell Geschlechtsorgane, m an die ganze Probe daun gleich versandbereit
suchen jede Gelegenheit zur B egattung und haben darin einschlagen kann, ohne daß sich fremde
schon längst, in dicken H üllen eingeschachtelt, ihre Elemente dazumischeu. Und an O rt und S telle
braunen oder roten Eisporcn fertig, bevor die deshalb, weil es nicht n u r mißlich ist, feuchten
Drohung zur Wirklichkeit wurde. D ie reizen­ Schlam m zu transportieren, sondern weil, n a ­
den Schraubenalgen ( L p i r o A ^ r n , , die als gelb-mentlich an heißen Tagen, allzurasch F äu ln is
lichgrüne „W atten" gewöhnlich die sommerlichen eintreten würde, durch die der Tod reiche E rnte
Teiche und Sum pfgrüben besiedeln, kann m an hält. E s dauert freilich ciu Weilchen, bis die
zu solch im provisierter „Hochzeit" stets auf diese Proben trocken sind, aber m an braucht ja nicht
Weise zwingen, und vor der großen W interruhe viel zu nehmen und dann kann doch diese Zeit
verabsäumt keine der besser eingerichteten Algen, inm itten einer reichen und üppigen N atur einem
im letzten müden Sonnenglanze noch gutver­ w ahren N aturfreunde niem als verloren dünken.
wahrte Sprößlinge in die W elt zu setzen, die M a n sieht sich um in der schönen Pflanzenw elt,
dem Frost und der U nbill langer M onate trotzen die ja gerade im S um pfland ihren üppigsten
können. Z auber zu entfalten pflegt; bald fesselt das
Weiß m an dies alles, so hat m an auch reiche Tierleben, m an sucht die und jene A n­
Vertrauen, daß sich in der Schlam mprobe ge­ passung und Lebensform wiederzufinden, von
nug Zysten, Eier und D auersporen finden wer­ denen m an gelesen hat, m an vertieft sich in
den, um die ganze fröhliche Lebewelt auch zu den W underbau dieser und jener B lüte, und
.Hause im A quarium glas wieder ans Licht ge­ schließlich ru h t m an ein Weilchen im N a tu r­
langen zu lassen. frieden und folgt seinem S innen, zu dem N atu r
I n dem „Archiv für Hydrobiologie" (1907), das G em üt stets verlockt — so ist die Z eit
einer angesehenen Zeitschrift für gelehrte A r­ rascher uni, als m an es erwartete. M an darf
beiten zur Erforschung des Wasserlebens, macht ja ohnedies nicht vergessen, der Probe die nö­
ein M itarbeiter der biologischen Versuchsanstalt tigen Notizen beizufügen über den S tan d o rt, die
in Wien, P . K ä m m e r e r , genaue Angaben dar­ kennzeichnenden Boden- und V egetationsverhält-
über, wie m an solche Schlam m proben am besten nisse und das D atum des A usfluges, Dinge,
sammelt und am günstigsten zu Schlam mkul- über die ein M uster belehrender ist, als viele
tnren umwandelt. Diese Angaben müssen w ir A nleitung. Eine solche Notiz würde also etwa fol­
uns zunutze machen. gendes bieten: „Hochmoor auf der »Jochplatte/
Zwischen A lt-Joch und R aut. (Ober-Bayern).
Die ganze A usrüstung, die dazu erforderlich Auf der K arte bezeichnet als , J n der nassen
ist, besteht in einem soliden langstieligen Schöpf­ H ölle/ Seichte T orfgräben zwischen L p ü u A -
löffel,*) einer lackierten, scharfrandigen Blech­ u u m , mi t 0 u r s x , L r i o x l r o r u m , ? i n A u 1 -
büchse, einer Schnur und ein p aar Bogen weißem e u l u als Ufervegetation. 18. J u n i 1907 gef.
Papiere. S ie ist also weder kostspielig, noch R. Francs-M ünchen. B o d e n p r o b e . "
kompliziert oder schwer bei sich zu führen. G ut ausgetrocknet und m it den nötigen A n­
D er Schöpflöffel gehört für U ferproben.
gaben versehen ist die M aterialprobe versand­
M an streicht m it ihm den g rü nlich-braunen B o ­
bereit. D er Em pfänger hat sie jedoch zuerst
denbesatz ab, der sich am R ande des Gew ässers „anzusetzen". D azu eignen sich am besten E in ­
im seichten W asser abgelagert hat. H ier ist G e­
machgläser (M arm eladegläser) m ittlerer Größe,
fahr, hier w ird es also stets verkapseltes Leben
geben. in denen m an die Schlam mprobe m it reinem
Wasser übergießt. H andelt es sich um streng
Die Blechbüchse wird an der Schnur be­ wissenschaftliche Untersuchung, so wird es sich,
festigt, m it ein p aar S teinen beschwert, ziemlich um vor Frem dorganism en sicher zu sein, emp­
weit hineingeworfen und rasch wieder heraus­ fehlen, K ä m m e r e r s R at zu befolgen und a u s­
gezogen. S ie enthält bei einiger Geschicklichkeit gekochtes, 24 S tu n d en lang gelüstetes T rink-
dann stets etwas Grundschlamm, in dem andere wasser zu benützen; sonst wird sich reines
Geschöpfe Hausen als am User. Regenwasser besser empfehlen. Ich lasse keinen
Beide S chlam m proben lasse m an d ann auf G ew itterregen vorübergehen, ohne auf meinem
besonderem P ap ierb o g en im S chatten trocknen. Balkon ein hübsches Q uantum Wasser aufzu­
Fm Schatten deshalb, weil zu rasches Trocknen fangen (nicht gleich zu B eginn des Regens!),
von dem ich wohlverkorkt stets einen kleinen
*) Aus H o l;; wenn aus M etall, muß er lackiert sein. Flaschenkeller bereit habe für meine mikroskopi­
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
G . S e isfe rt:
26

scheu Gäste. Ich habe nie Frcm dorganism en spinstcn und die braun-grünen Flocken, die bald
«außer ein p aar gewöhnlichen Fäulnisw esen) alles im S um pf besiedeln, beifügen. D as wird
darin gefunden, dagegen bemerkt, daß alles das B ild vollständiger machen, hat aber frei­
Wähler darin grünt und gedeiht als im harten lich etwas W agnis.
Leitungswasser, das für viele Wesen (z. B. D e s ­ Und zum Schluß eine B itte im N am en der
m i d i ac een) geradezu tödlich wirkt. Auch ist Wissenschaft. Macht nicht bloße Ergötzung aus
es so nie ganz kalt, was ebenfalls nicht u n ­ diesem M aterialtausch — denkt nicht n u r an eure
wesentlich ist. eigene B elehrung, sondern fördert dam it auch
T ie Schlam m kultnr erfülle etwa 2/3 des Heimatkunde! M acht Notizen, und wenn ihr
Gefäßes. D arau f kommt eine reine G lasplatte nicht schon bewandert seid im Bestimmen, und
(mit etwas F ett am R ande des Glases zu siche­ euch etwas besonderes ausfällt durch Reichtum
rem Verschluß) oder ein Pergam entpapierver- oder Seltsam keit, so laßt es bestimmen. Und
schlnß. E in weiteres E rfordernis ist lichter stellt euer Forschen in den Dienst unserer Z eit­
S tan d der K ulturen. Täglich ein, zwei S o n n en ­ schrift, die eine R ubrik zur V erfügung hält für
stunden werden uns von der kleinen M enagerie eigene Beobachtungen, dam it das Sichergestellte
dankbarst gelohnt. Und schließlich gehört da­ beitrage zur Erschließung des N aturlebens un­
zu noch etwas Geduld. G ut D ing braucht Weile. serer H eim at und ferner L änder! E s ist sehr
Am nächsten T ag ist noch fast alles tot. Aber wichtig, wenn w ir den wissenschaftlich forschen­
bald sprießt ein zartgrüner Schimmer auf, da den M ikrologen ein Verzeichnis an die Hand
und dort huscht schon ein weißes Pünktchen, eines geben würden, von welchem F u n d o rt m an sicher
M orgens sind die Krebse erwacht, lange Faden- und in M enge dieses oder jene Lebewesen
algen ziehen wie grün-goldige Lichtstrahlen durch beziehen kann und wenn sich ihnen auch ein
das klare Wasser, immer mehr Leben regt sich N aturfreund zur Verfügung stellt, der m it Sach­
und entzückt kann m an das Frühlingsw erden im kenntnis den: Gelehrten das M a te ria l besorgt.
Wasserglase verfolgen und ein Stück N atu r aus Jed er kann so ein H ilfsarbeiter der Wissen­
fernem fremden L andteil als sein Eigentum schaft werden und ihr dam it feinen Dank ab­
hegen, daran lernend und genießend. statten, für das Viele an Lust und Nutzen, das
W ill m an ein übriges tun, kann m an ja w ir ihr alle verdanken.*)
seinen Sendungen in einer Blechdose in feuchtes
M oos (vom S tan d o rt!) verpackt, untergetauchte *) Bitte dazu die von G. S e i f f e r t auf S . 32
W asserpflanzen m it daran hängenden Algenge- gegebeue Aureguug zu beachten.

Winke für den Fang und die Aonservierung vsn


planktsnwesen.
(Ion 6 . Z e M e tt f r e iv u r g i. L . Mit z Mbiläungen.
T ie reichste Ausbeute an A rbeitsm atcrinl winnen können, davon soll diese kleine Anleitung
bietet für den M ikrologen das Wasser, mag es handeln.
das Wasser eines T üm pels im W alde sein oder Zunächst der Fang. Schöpfeil w ir mit
die weite See. Hier leben die verschiedensten einem Glase uns Wasser aus einem See oder
V ertreter unserer niedrigsten Lebewesen, gleich­ aus dem M eer und untersuchen davon
viel ob P flanzen oder Tiere. einen Tropfen unter den: Mikroskop, so wird
T en G ehalt des Wassers an lebenden T ieren, das R esultat meistenteils sehr schlecht sein, wir
deren genauere Betrachtung schon mindestens werden fast stets kein Lebewesen zu sehen be­
eine Lupe erfordert, bezeichnet m an als P lan k ­ kommen. W ir müssen, um eine größere Menge
ton, als das umherschweifende (ei/.M'ck»,llm) Ge­ M ateria l zu erhalten, das Wasser gewissermaßen
tier des Wassers. Wie wir diese mannigfachen filtrieren. D azu benutzen w ir ein P l a n k t o n -
Wesen uns zur Untersuchung bringen, wie w ir netz. T ie Netze sind zwar m annigfaltig ge­
von ihnen frische oder dauernde P rä p a ra te ge­ staltet, halten sich aber alle mehr oder min-
Winke für © den
Elsevier GmbH.
F an Alle Rechte
g und die Kvorbehalten; http://www.elsevier.de/
onservierung von Planktonw esen. 27

der au die abgebildete schematische G rundform machen, und stillt diese Flüssigkeit ii» Reagenz­
(Fig. 1). I n den großen Trichter S , der stets oder entsprechende Gläser. Es bildet sich zu­
der Ström ung zugekehrt in das Wasser gelassen nächst ein Niederschlag, den »»»an zu Boden
wird, strömt dauernd das Wasser ein, um durch sinken läßt. W enn die Flüssigkeit erstarrt ist,
das Filter 8 m it Zurücklassung aller im Wasser bringt m an eine kleine M enge, etiva eine»» halben
enthaltenen festen Teile »nieder anszntreten. T er W assertropfen, der die zu züchtenden Protozoen
enthält, in das R eagenzglas und »vird nach
einigen T agen eine bedentende Verm ehrung fest­
stellen können. Die Methode ist besonders dann

Fig. Eingeschlisfener Objektträger mit hängendem


Tropfen.

Fig. i. Plaiittonnctz, schematische Abbildung. anzuwenden, wenn m an Indiv id u en einer A rt


Trichter, L F-iltergaze, 0 eiserner Ring. genauer auf B au oder Fortpflanzung un ter­
suche»» will.
Trichter besteht ans festem, möglichst undurch­ D am it kommen »vir schon znn» zweiten
lässigem Stoff, der durch D rähte straff in seiner T eil, zur U n t e r s u c h u n g d e r O b j e k t e i n
Form gehalten wird. An das D rahtgerüst ist f r i s c hen» Z »»st a n de. Mai» kann sich dazu
ein eiserner R ing 6 befestigt, der das abnehm­ eines O bjektträgers bedienen, der eine eingeschlif­
bare F ilter 8 , das ans allerfeinster Seiden­ fene T elle besitzt (Fig. 2). Ans ein Deckglas
gaze besteht, trägt. I s t das Wasser etiva eine »vird ein kleiner T ropfen der zu untersuchenden
Viertelstunde lang durch das Netz geströmt, so Flüssigkeit gebracht und dann das Deckglas m it
nehmen »vir das Netz aus dem Wasser, binden den» T ropfen »»ach unten auf den O bjektträger
das F ilter 8 ab und bringen es in e in G l a s gebracht, den m an um die Delle her»»»»» »nit
m i t W a s s e r , u m es a b z n s p ü l c n. Wie m an etwas Vaselin bestrichen hat, um so einen luft-
das Netz benutzen kann, um genau quantitativ abgeschlossenen Rann» herzustellen, der das V er­
die Menge der im Wasser enthaltenen Lebewesen dunsten des W assers verlangsam t und so eine
zu berechnen, gehört nicht zum direkten Thema. tagelange Beobachtung ermöglicht. M an stellt
Davon später einmal. an» besten auf den R and des T ropfens ein, wo
W ill m an nicht das Planktonnctz benutzen sich, von» Sauerstoff der L uft angezogen, die
oder fischt m an ii» einem ruhig stehenden T ü m ­ meisten Lebewesen hinbegebe»» (Chemotaxis) und
pel, so bekommt m an auch ein gutes R esultat, hüte sich, durch unvorsichtiges Zntiefschieben des
wenn m an etwas von dem Boden des Tüm pels M ikroskoptnbns das Deckglas zi» zertrüm m ern.
mit Wasser in ein G las bringt und dies ein M a n kann auch sehr einfach sich diese feuchten
Paar Tage an der Sonne stehen läßt. D ann P rä p a ra te herstellen, indem m an aus die Ecken
entwickelt sich eine so reiche F lo ra und F au n a der Dcckgläschen ein paar Tropfen Wachs trä u ­
im Wasserglase, daß inan in fast jedem Tropfen felt und dann den Tropfen daraufbringt und
eine reichliche M enge der verschiedensten Wesen »»»»»gekehrt ans de»» Objektträger legt. M an kann
finden »vird. so auch, »»»den» »»»an ans die eine Seite des
M an kann auch die Mikrozoen züchten, Bak- Deckglases ein Stückchen F iltrierpapier legt und
tcrienknlturen auf G elatine und A gar-A gar- auf der aridere»» Seite z. B. einen Tropfen F a rb ­
Vödcn anlegen. D ies ist für genauere Arbeite»» lösung zusetzt, die P räp arate färben oder mikro­
ziemlich umständlich und bedarf einer genaueren chemisch untersuche»».
Anleitung. Zunächst aber beschränken »vir uns Wie verschaffe»» »vir uns ein dauerndes P r ä ­
auf die Zucht von Protozoen, deren künstliche p a ra t voi» de»» M ikrozoen'? D azu »nässen »vir
Kultur zwar noch ziemlich in de»» A nfängen sie zuerst f i x i e r e » » , d. h. ihr Körpcreiweiß
liegt. Leicht kann m an sich ans folgende Weise durch Zusatz einer chemischen Substanz derartig
reichliche und auch isolierte Protozoenknlturen beeinflussen, daß cs bei weiterer B ehandlung
anlegen. Mai» kocht etiva öO A Heu in 1 1 sich nicht verändert, Niederschläge bildet oder
Wasser ans, filtriert und setzt der Flüssigkeit schrumpft, dann müssen sie ko » » s e r v i e r t wer­
10 § A gar-A gar zu, fügt etwas kohlensaures den, d. h. zu längerer Aufbewahrung haltbar ge­
N atrium hinzu, um die Flüssigkeit alkalisch zu macht werden.
28 G . S e iffe rt: Winke für GmbH.
© Elsevier den Alle
F anRechte
g und die K onservierung
vorbehalten; von Planktonivesen.
http://www.elsevier.de/

W ir können nun entweder das Plankw n Auswaschen in 70" 0 Alkohol, dem soviel
a l s M a s s e in einem Glase konservieren, nin Jod zugesetzt ist, das; er Kognakfarbe hat;
daraus später für P räp arate etwas zu entnehmen, G Aufbewahren in 9 0 ° 0 Alkohol.
oder sofort a u f d e m O b j e k t t r ä g e r bei einen: II. F 0 r m a l i n lösnng des käuflichen Form ols
T ropfen die Fixierung, Konservierung und, w as (40o 0 Form aldehydlösnng'. 10 Teile ans 100
meistenteils hinzukommt, die Färbung vorneh­ Teile Wasser.
men. Erstere Methode ist stets vorzuziehen, wenn u'' Einw irkung eine Viertelstunde (die P rä p a ­
m an m it dem Planktonnetz arbeitet, z. B. an rate tonnen aber auch eventuell längere Zeit
der See, m annigfaltiges M aterial fängt und in dieser Lösung aufgehoben werden):
keine Z eit zu sofortiger B earbeitung hat. A lan d) Gründliches Answaschen in W asser;
benutzt hierzu einen oben und unten offenen e) Nachhärten in 30" n, dann 6 0 "o und 99o/o
G laszylinder, der unten m it der gleichen S eiden­ Alkohol.
gaze, wie w ir sie für unser Planktonnetz be­ III. K l e i n e n b c r g s c h c F l ü s s i g k e i t (P i-
nutzten, zugebunden wird. T a n n filtrieren w ir krinschweselsüure.
unseren F an g durch diesen G lasring hindurch D arstellung:
und behalten natürlich auf der Gaze das F iltra t. K alt gesättigte wässrige Pikrinsäure 100 ecm
Jetzt brauchen w ir n ur (Fig. 3> den G las- K onzentrierte Schwefelsäure 2
Wasser 300 „
Kreosot soviel sich in der Flüssigkeit löst,
^ !!!!>! u) Einw irkung: 2 S tu n d en :
b) Auswaschen in 70° 0 Alkohol, der, solange

i ? er noch Gelbfärbung zeigt, gewechselt wer­


den m uß;

!« « 0 ) Nachhürten und Aufbewahren in 90o,o A l­


kohol.

W
W L W L L W M ««
M it diesen Flüssigkeiten dürfte m an im a ll­
gemeinen auskommen. M ehr anzuführen, ist für
das erste nicht nötig, da m an zunächst — wie
Flg. 3. Planktonkonservierung.
auch bei den w eiterhin zu besprechenden F ä r-
^ Glasring, 8 Seidengaze, 0 Schale mit Firiernngs- bnngsmethoden — lieber eine M ethode gründ­
slüssigkeit. lich ausprobieren soll, als hunderterlei versuchen.
W er eine oder zwei M ethoden wirklich beherrscht,
Zylinder in die Flüssigkeiten einzutauchen, um wird weit bessere P rä p a ra te erhalten, als wie
den F ang zu konservieren, und nachher m it der einer, der bald diese, bald jene in den Z eit­
endgültigen Aufbewahrungsflüssigkeit das F iltra t schriften neu auftauchende Methode nachzumachen
von der abgebundenen Seidengaze in ein S a m ­ versucht.
m elglas zu spülen. D ies wäre die M ethode, Plankton in Masse
W as für Flüssigkeiten benutzen w ir zunächst zu konservieren. Jetzt wollen w ir uns hieraus
zum F i x i e r e n ? D a gibt es verschiedene. I n dies oder jenes Lebewesen, das uns besonders
den einen ist S u b lim at oder Pikrinsäure, in den interessiert, herausfangen, um uns davon ein
anderen F o rm alin oder O sm inm sünre enthalten. D au erp räp arat zu machen. W ir schütten in ein
D ie folgenden Rezepte geben die gebräuchlichsten Glasschälchen ein wenig M aterial, bringen noch
Flüssigkeiten m it Nachbehandlung. E s empfiehlt etwas von der Flüssigkeit hinzu, w orin w ir es
sich, wenn m an nicht bestimmte oder sehr feine aufbewahren, und bringen das U hrglas unter
Untersuchungen machen w ill, n u r m it ein oder eine Lupe oder eine sehr schwache Mikroskop-
zwei Fixierungsflüssigkeitcn zu arbeiten. Ich vergrößerung und versuchen jetzt m it einer, zu
möchte vor allen: F orm alin und S u b lim at emp­ einer sehr feinen K apillare ausgezogenen G la s­
fehlen. röhre das Gewünschte zu fangen. W ir brauchen
die G lasröhre n u r dem Lebewesen zu nähern,
I. S u b l i m a t l ö s u n g . M an gibt in eine dann wird es vermöge der K ap illarität ohne
0,5o/o Kochsalzlösung soviel S u b lim at hinein, unser weiteres Z utun in die G lasröhre hinaus­
wie sich beim Kochen löst (etwa 7,5" o>. gesogen. W ir wollen zunächst einm al uns für
a.) E inw irkung: eine V iertelstunde; heute darauf beschränken, eine F ärbung m it
b) Auswaschen in Wasser 24 S tu n d en : B oraxkarm in, was wohl für unsere meisten U nter­
e) Nachhärten ii: 30" o Alkohol: suchungen zunächst ausreicht, zu machen. Nachdem
W©alter
ElsevierSGmbH.
ie d e :AlleZ Rechte
u r Naturgeschichte der H ydren.
vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 29

wir also m it der G lasröhre aus der Konscr- lösung, dann in salzsauren Alkohol, steigen­
vierungsslüssigkeit etwa eiu größeres Protozoon- den Alkohol, Xylol, Kanadabalsam. Oder w ir
aufgesogen haben, blasen w ir es in ein U hr­ lassen es nicht zum Eintrocknen kommen, sondern
schälchen, das ein p aar Tropfen (nicht mehr) fixieren zunächst, indem w ir, ohne den T ropfen
Boraxkarminlösnng enthält. D ie Lösung stellen eintrocknen zu lassen, das Deckgläschen m it
wir uns her, indem w ir V ^ 1 § K arm in und w arm er gesättigter Sublim atlösung übergießen.
2 § Borax in 100 eem destilliertem Wasser durch D an n lassen w ir das S u b lim at noch etwa 3 bis
Kochen auflösen. Nach dem Erkalten werden 5 M in u ten einwirken, waschen einige M in u ten
einige Tropfen Essigsäure zugesetzt, die Lösung in Wasser oder dem oben beschriebenen J o d ­
einige Tage stehen gelassen und dann filtriert. alkohol aus und behandeln nun m it B oraxkarm in
M an läßt das P rä p a ra t etwa 10 M inuten in wie sonst unser P rä p a ra t weiter.
der Farblösung, fischt es dann m it der G la s­ D ies sind in Kürze die einfachsten M ethoden
kapillare heraus, w as bei der dunklen Lösung für F ang und Konservierung des Planktons.
einige Übung erfordert, und bringt es in salz­ Einzelnes näher auszuführen, soll späterer Z eit
sauren Alkohol (1 T eil Salzsäure auf 100 Teile überlassen werden. M ögen diejenigen, welche
70o/o Alkohol), läß t es dort ein p aar M inuten die angeführten M ethoden nachprobieren, recht
darin, bringt es dann in steigenden Alkohol gute Erfolge haben.
70°/o bis absolut), n u r im m er für ein p aar M i­ L iteratu r gerade speziell über Planktonkonser­
nuten, schließlich in Xylol, dann auf den Objekt­ vierung und -färbung ist in Zeitschriften und
träger in einen T ropfen Xyloldamarlack oder M onographien sehr zerstreut. E in kleineres gutes
Kanadabalsam, dann das Deckgläschen daraus, Handbuch gibt es dafür nicht. Recht gut und
oder m an bringt es, besonders bei zarten P r ä ­ fast zu reichhaltig ist: A. B. Lee und P . M ayer,
paraten zu empfehlen, ans dem salzsauren A l­ „G rundzüge der mikroskopischen Technik", 3. Ausl.
kohol in 50cho Alkohol, dann in Wasser und 1906. Mk. 16.— . E s behandelt speziell die Tech­
bettet nun in G lyzeringelatine ein. (M an läßt nik für wirbellose und niedere Tiere. Die meisteil
Gelatine einige S tu n d en m it Wasser aufquellen, anderen Handbücher sind für medizinische Zwecke
gießt dann das Wasser ab, kocht die gequollene geschrieben. D as meiste lernt m an aber n u r
Gelatine m it gleicher M enge G lyzerin, fügt, durch eigene E rfahrung und Übung.
um das Schim m eln zu perhüten, eine Spur- Außer Theod. Schröter, Leipzig-Connewitz,
Sublim at hinzu und filtriert. Jed esm al muß der die Artikel für mikr. Gebrauch vorrätig hat,
die G elatine bei Benutzung flüssig gemacht liefern die chemischen Reagenzien, Farblösun­
werden.) gen rc. für mikroskopischen Gebrauch v r . G.
Haben w ir einen T ropfen Wasser zur U nter­ G rübler <K Co., Leipzig, E. Merck, chem. Fabrik
suchung, so bringen w ir ihn entweder aus ein Deck­ in D arm stadt; Planktonnetze das In s titu t für
glas, lassen ihn eintrocknen und bringen dann Mikroskopie von E. T hum , Leipzig, J o h a n n is ­
dies umgekehrt in ein Uhrschälchen m it F a rb ­ allee 3.

Zur Naturgeschichte der Hydren.


(Zugleich ein B eitrag zur Frage -es tierischen Chlorophylls).
(Ion W alter Zielle klverfelll.
I m Archiv für Entwicklungsmechanik der Alge ausschließlich in den großen Entoderm zellen
Organism en (Bd. 22, S . 38— 47, 1906) ver­ des T ieres sitzen, während sie in anderen Zellen
öffentlicht Hadzi (Wien) interessante Versuche nicht fortzukommen vermögen. G elangen z. B.
Lur Biologie von v iriäis und H ^ära. bei der Eibildung zufällig Algen ins Ektoderm,
sv86Ä. Die grüne F arbe von H^ckrn viriäis so sterben sie bald ab und werden au s­
rührt bekanntlich von G rünalgen (^ooelüorslla. gestoßen. Hadzi stellte nun verschiedene Versuche
eouänetrix) her, die m it der Hydra in S y m ­ an, um H^ckrn viriäis von den Algen zu be­
biose leben. Die grüne F ärbung des T ieres wird freien oder die Alge allein zu kultivieren. S o
also durch Chlorophyll hervorgerufen, wie sich hielt er beispielsweise mehrere T iere unter Licht-
spektroskopisch nachweisen läßt. D er Verfasser abschluß. S ie lebten einige Z eit, behielten je­
stellte zunächst fest, daß die Kngelzellen jener doch die G rünalgen. J a — noch mehr — die
30 W©alter
ElsevierSGmbH.
ie d e :AlleZ Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
u r Naturgeschichte der H ydren.

.Hydren starben früher ab als die Zoochlorellen. um den norm alen Druck wieder herzustellen.
Anch die anderen, in dieser Richtung angestell­ H^dra, knsen zog sich nach 2 S tunden zusammen
ten Versuche m ißlangen sämtlich, w as beweist, und siel von der Unterlage ab. Viel später erst
das; es sich um sehr weitgehende Anpassung zogen sich die grünen Hydren zusammen, ohne sich
an intrazellulare Lebensweise handelt. Umge­ jedoch von der Unterlage zu lösen. Am folgenden
kehrt versuchte der Forscher, H ^d ra kusea. m it Tage stellte m an den norm alen Zustand wieder
Algen zu infizieren. Jedoch m ißlangen anch her und füllte gleichzeitig frisches Wasser in die
diese Experimente, gleichviel, ob m an die Algen Gläser. D araufhin erholten sich die grünen
durch T ran sp lan tatio n oder durch Injek tio n ein­ Hydren wieder, während die braunen tot blie­
zelner Kugelzcllen in den G astralraum bei ver­ ben. E s läßt sich folgern, daß H ^ d ra viridis
letztem Entoderm zu überführen versuchte. A n­ den zur A tm ung nötigen Sauerstoff von den
dererseits gelang es aber, aus grünen Hydren Algen erhielt, während H^dra, kusea, erstickte.
Nachkommen zu ziehen, die algenfrei w aren, trotz­ A us den Versuchen scheint also hervorzugehen,
dem U J d ra viridis zu den T ieren gehört, bei daß die Zoochlorellen eine außerordentliche Be­
denen schon Eier und eben auskriechende Ju n g en deutung für die Atm ung der Hydren besitzen, je­
m it Algen behaftet sind, bei denen sich also die doch halte ich dies nicht für zutreffend, da solche
Algen durch V ererbung zu übertragen scheinen. abnorm en Verhältnisse in der freien N atu r kaum
Brachte m an nämlich grüne Hydren, die eben vorkommen, Folgerungen hieraus also auch keine
ein O varium bekommen hatten, in s Dunkle, so allgemeine Gültigkeit haben können.
wuchsen die E ier sehr langsam und blieben von Hadzi zeigt weiter, daß die Körpergröße von
Algen frei — blieben weiß. H am ann hatte früher H ydra außerordentlich schwankt und daß sie eine
den Satz aufgestellt, daß die Zoochlorellen passiv Anpassung an die G rößenverhältnisse der N ah­
in das E i gelangten. Diese M einung wird durch rungstiere darstellt. Die Hydren, die sich meist
den beschriebenen Versuch widerlegt, denn wäre von D aphnien ernähren, sind bis zu fünfmal
sie richtig, so müßten auch im Dunkeln gehaltene größer als jene, die das R ädertier M otens
E ier injiziert sein. N un aber scheiterte die fressen. Zwischen beiden steht in der Größe eine
W eiterverfolgung des Experim ents daran, daß dritte G ruppe, die sich von C ypris nährt. Liest
die algenfreien E ier nach ihrem Heranwachsen m an nun, daß es dem Verfasser gelang, Hydren,
zur norm alen Größe, ohne sich zu furchen, ab­ die von C ypris leben, durch allmähliches F ü t­
fielen und zugrunde gingen. E in E i von zwanzig tern m it D aphnien größer zu machen und sie in
entwickelte sich weiter, und aus diesem entstand, dieser Größe zu erhalten, solange sie D aphnien
nachdem es allmählich ans Licht gebracht w or­ bekamen — andererseits aber, daß die C ypris
den w ar — eine Hydra, die völlig algenfrei fressenden Hydren sich verkleinerten, wenn sie
w ar, aber bald starb. Ob nun die fehlenden m it N ädertieren gefüttert wurden, so haben w ir
Algen oder das H alten im Finstern oder sonst hier ein Beispiel für direkte Anpassung an äußere
ein Faktor als Todesursache in Betracht kommt, Verhältnisse, wie es schöner gar nicht gedacht
konnte der Forscher vorläufig nicht erm itteln, da werden kann und das sich zu interessanten F o l­
er kein M ateria l mehr besaß. Die Versuche sollen gerungen über das Wesen dieser Anpassung ver­
jedoch in dieser Hinsicht fortgesetzt werden. werten läßt.
W eiter suchte Hadzi festzustellen, welchen Die Beobachtungen, die Hadzi über das
Nutzen die Symbiose m it den Zoochlorellen der Wesen der V erdauung bei den Hydren machte,
H ydra gewährt, und zwar handelte es sich zu­ lassen es als sicher erscheinen, daß die V er­
nächst darum , zu prüfen, ob der von den A l­ dauung nicht — der herrschenden Anschauung
gen ausgeschiedene Sauerstoff E influß auf die entsprechend — ganz intrazellu lar vor sich geht.
A tm ung der Hydren hat. Hadzi füllte 2 Gläser E s werden vielmehr die N ahrungspartikel im
m it Wasser, setzte in das eine 5 Exemplare von G astralraum durch die Sekrete der Drüsenzellen
U Jd ra viridis, in das andere 5 Exemplare von vorverdant, dann m it Hilfe von Psendopodien
Hecken kusea, und brachte dann die beiden Gläser den N ährzellen zugeführt und hier endgültig
unter den Rezipienten einer Luftpum pe, die, verdaut.
um die Ausscheidung des Sauerstoffs zu fördern, A lles in allem brachten die Untersuchungen
an einem gut beleuchteten O rte stand. D ie Luft Hadzis wertvolle Aufschlüsse über das Leben von
wurde soweit ausgepum pt, daß sie selbst dem Hydra. W ir dürfen daher den angekündigten
Wasser zum größeren Teile entzogen war. T a n n weiteren M itteilungen m it Interesse entgegen­
wurde der Rezipient m it Kohlendioxyd gefüllt, sehen.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
M iszellen: D er Hostienpilz. 31

Miszellen.
Der hostienpilz. Herbst im Wasser von Waldbächen ziemlich ge­
mein ist, den m an leicht einsangen kann und
Unter diesem seltsamen Namen verbirgt sich der nicht n u r das höchst widerlich riechende T ri-
vor den Kenntnissen der Gebildeten ein. höchst m ctylam in, den Geruchstoff der Heringslake, ab­
unscheinbares und doch ansfallendes Wesen, auf scheidet, sondern bei kühler T em peratur auch
das wir die Aufmerksamkeit der M itglieder der einen blutroten Farbstoff. Auf den feuchten
D. m. G. deshalb lenken, weil sich ihnen Gelegen­ Hostien der Sakristeien hat m an diesen B azillu s
heit bietet, im M ateria l- und Präparatcntansch- wiederholt gesunden, w as nicht wundernehmen
verkchr dam it Persönliche Bekanntschaft zu kann, da der P ilz feuchte dumpfige O rte beson­
machen. Dr. L o t t n e r in Griesbach i. R o ttal ders liebt — aber Prof. M i g u l a hat auch die
(Niedcrbayern) ist so liebenswürdig, uns fol­ kulturgeschichtlich sehr belehrende Entdeckung ge­
gendes anzubieten: Gegen entsprechende P r ä ­ macht, das; auf einem ihm übersandten Lein­
parate re. gibt er von dem .Hostienpilz iM i- w andlappen, m it dem m an die „blutenden
e r o s o e e u s f L n e i l l n ^ p r o ä i § i o 8 n s ) m it S tig m a ta " eines solchen wunderlichen Heiligen
Fuchsin oder M ethylenblau gefärbte Ausstriche abwischte, eine förmliche R einkultur des Hostien­
ans R einkulturen auf A gar ab. Auf besonderen pilzes wucherte. A ls Kind unserer bösen N eu­
Wunsch jedoch auch lebende A garreinknltnrcn. zeit versuchte er am eigenen Körper, ob sich
D am it ist unseren M itgliedern die M öglich­ der B azillu s als „Psendow nndm al" leicht kulti­
keit gegeben, sich m it einem kulturgeschichtlich vieren läßt — und es gelang.
und biologisch höchst bemerkenswerten Wesen zu I n allen diesen F ällen ist der ausgeschiedene
befreunden. Dieser B azillus scheidet nämlich Farbstoff ein sog. Lipochrom, eine organische
unter Umständen einen blutroten Farbstoff aus, Substanz, über die weniger Abhandlungen exi­
von dem in früheren Zeiten überaus viel ge­ stieren als über Stigm atisationen, weshalb m an
fabelt wurde. R. H. F r a n c s schreibt darüber nicht viel mehr über sie weis;, als das; sie stark
ini dritten Bande seines Werkes über „das an Anilinfarbstofsc erinnert. Anher der R o t­
Leben der P flan ze": färbung gibt es noch eine ganze P alette von
„ M it den Farbstoffen der B azillen hat die Bakterienfarben. U i e r o e o e 6 U 8 v i o l Ä 0 s u 8
Menschheit bereits Bekanntschaft gemacht, lange bem alt seinen Nährboden schön violett, eine
bevor sie von der Existenz von Bakterien wusste, andere Mikrokokkusart braun, N . 1 n t s u 8 gelb,
denn die religiösen Vorstellungen hatten sich N. e j n n n b n r i n u 8 zinnoberrot, N. 6 ^ n n s u 8
ihrer schon vor Jah rh u n d erten bemächtigt. Die tiefblau, L n e i I 1 n 8 k I n o r s 8 6 6 N 8 l i y u s -
H ciligenlitcratnr des Christentum s kennt viele k N 6 i 6 N 8 UNd ? 8 6 N c k o M O N N 8 M L 6 r 08 s!-
Dutzend F älle, in denen besonders Begnadete M 18 läht feine Nährflüssigkeit prachtvoll irisieren
der „W unden C hristi" teilhaftig wurden. T er und grün flim m ern, wie eine Eosinlösung im
Knltnrgeschichtsforscher weih, das; cs jahrhun­ auffallenden Licht u. dgl. m.
dertelang in E uropa sogar ein höchst rentierlicher Zn bemerken ist dabei eine biologische Eigen­
Industriezweig w ar, solche Stigm atisationen zur tümlichkeit, die weitgehende Schlüsse zu ziehen
Schau zu stellen. T er Religionshistoriker gibt gestattet, daher für die Wissenschaft von Wich­
zu dem prächtigen Gemälde R a f f a e l s im tigkeit ist. T er Hostienpilz sondert seinen F a rb ­
Vatikan, das die Kenner als die „Messe von stoff nicht unter allen Umständen ab, sondern,
Bolsena" bezeichnen, die E rläuterung, das; die wie P rof. S c h o t t e l i u s zuerst zeigte, nur bei
Darstellung dieser feierlichen Zeremonie die E r­ einer T em peratur unter 37° 0. W enn die T em ­
innerung an das „W under" verewigen soll, das peratur höher steigt, sind seine Kolonien farblos,
sich im Ja h re 1326 zu Bolsena zugetragen hat. werden aber sofort wieder ro t, wenn er in der ihm
Dort wurde ein abtrünniger Priester seinem besser zusagenden Kühle fortwuchern kann. D as
Berufe wiedergewonnen, da sich in der Messe gleiche tritt manchmal ein, wenn m an den B azillus
die Hostie m it Blutflecken bedeckt haben soll, auf A gar-A gar überträgt. T er P ilz Pflanzt sich
was den Anstvs; zur Begründung des von der dann mehrere G enerationen hindurch fort, ohne
römischen Kirche noch heute gefeierten F ro n ­ seine nenerworbcne Eigenschaft auszugeben, und
leichnamsfestes gab. T er Bakteriologe fügt zu darin muh m an einen B e w e i s f ü r d i e
allen diesen seltsamen D ingen hinzu, das; ihn: B e r e r b n n g e r w o r b e n e r Ei g en schäfte n
ein N i o r o e o e e u s (oder L a e i l l n V p r o - sehen, Ver wohl nicht angefochten werden kann."
c l i § i o 8 v 8 bekannt sei, der im Lnststanb, im Diese V ererbung erworbener Eigenschaften ist
32 M iszellen:© Elsevier
P lan mGmbH.
äß ig es
Alle P lan ltovorbehalten;
Rechte n sam n ieln und seine B edeutung.
http://www.elsevier.de/

jedoch eine noch bis vor kurzem heißumstrittene nenne hier die bekannten S tatio n en in Neapel, Hel­
Forderung der neueren Entwicklungslehre. V oll­ goland, Rovigno, V illafranca — täglich zu einer
ständig abgeleugnet 0on der eineil Schule des bestimmten S tunde m it Tem peraturbestim m ung
D arw in ism u s, all deren Spitze der Freiburger an gleicher S telle das ganze J a h r hindurch das
Zoologieprofessor W e i s m a n n steht, wird sie P lankton gefischt und bearbeitet.
nun unter dem Drucke der Tatsachen von im m er E in derartig systematisches Vorgehen in der
mehr Naturforschern doch zugegeben. W enn nun Planktonuntersuchung des Süßw assers hat bis­
auch W e i s m a n n dam it recht hat, daß sich her n u r an wenigen S tellen stattgefunden, z. B.
gemeinhin Verstümmelungeil nicht vererben (er am P lö n er See. Hierzu könnte nu n auch der
experimentierte vornehmlich m it schwanzlosen Liebhaber der M ikrologie sein T eil beitragen,
N atten), so m uß doch andererseits anerkannt und in diesem S in n e möchte ich an die M it­
werden, daß eine Höherentwicklung der Lebens­ glieder der mikrologischen Gesellschaft die fol­
formen, die nicht bei jeder einzelneil G eneration genden Zeilen richten.
aufs neue dem Z u fall anheimgegeben sein soll, D ie Aufgabe, die ich Ih n e n allen vorlegen
unbedingt voraussetzt, daß die einm al erworbenen möchte, ist die, die mikrologische W elt unserer
körperlichen und geistigen Eigenschaften für den Flüsse, Bäche, Seen und T üm pel in den Ge­
O rg an ism u s gewissermaßen eine A rt K apital bieten, wo die größte Z ahl von uns lebt, vor­
vorstellen, das vom V ater, wenn vielleicht auch zugsweise zunächst also Deutschland, zu den ver­
nicht ungeschmälert, dem Sohne vererbt wird. schiedenen Jahreszeiten festzulegen; auf diese
M an sieht also, welche prinzipiell bedeut­ Weise kann es gelingen, über die V erbreitung
same Sache sich m it Hilfe des winzigen S p a lt­ und Lebensweise der Mikrozoen, worüber w ir
pilzchens entscheiden läßt, und deshalb hoffen noch recht wenig wissen, einige F ragen zu lösen.
w ir, daß möglichst viele unserer, namentlich init Die A rbeit des einzelnen wäre zunächst,
den bakteriologischen Untersuchungsmethoden ver­ etwa achttägig an bestimmter S t e l l e
trauteren M itglieder von dem freundlichen A n­ mit seinem Planktonnetz das ganze
gebote D r. L o t t n e r s zu ihrer lind anderer J a h r h i n d u r c h d a s P l a n k t o n zu fi schen
B elehrung Gebrauch machen werden. u n d zu k o n s e r v i e r e n . D a m i t s i n d n a ­
türlich zugleich T e m p e r a t u r und W i t ­
t e r u n g zu b e st i m ur en. T a n n müßte er daS
M ateria l s o r t i e r e n , mö g l i c h s t z u b e s t i m ­
m e n s u c h e n oder, wenn ihm dies nicht gelingt,
planm äßiges Planktonsam m eln d er d a f ü r zu e r r i c h t e n d e n Z e n t r a l s t e l l e
und seine Bedeutung. z u s e n d e n . D er Erfolg für den einzelnen ist der,
Noch gar nicht lange wird von wissenschaft­ daß er die F lo ra und F a u n a seiner Gegend sehr
licher S eite aus eine genauere Untersuchung des genau kennen lernt und einer: Einblick in die
M eeresplanktons in systematischer Weise betrie­ Abhängigkeit der Mikrvzoen von Jah reszeit und
ben, um je nach dem O rt und der Jah reszeit anderen N atureinflüssen bekommt. F ü r die Ge­
den G ehalt des Planktons an Lebewesen nach samtheit ist es aber der Erfolg, daß w ir er­
A rt oder M enge zu bestimmen. S o entsandte fahren, w as für eine reiche M enge niederer O r­
im J a h re 1889 die deutsche R egierung eine be­ ganism en unsere Gewässer belebt, wie ihre V er­
sondere Planktonexpedition unter der F ührung breitung in dem Lande wechselt. S eh r w ahr­
Hensens (der als einer der ersten auf die bio­ scheinlich wird es auch beim planm äßigen A r­
logische Bedeutung des P lanktons aufmerksam beiten vieler möglich sein, manche neue A rt,
machte und uns M ethoden des F an g s und der die bisher dem Auge des Forschers entgangen
Untersuchung lehrte), iir den westlichen A tlan ti­ ist, zu finden. Auf jeden F a ll karrn auf diese
schen Ozean, deren Ergebnisse bisher zum größten Weise ein jeder einen S te in — wenn auch nur
T eil schon veröffentlicht sind; so wird an den einen kleinen — zürn Gebäude der mikrologischen
biologischen S tatio n en , die jetzt fast jeder S ta a t Forschung beitragen.
an seiner Meeresküste eingerichtet hat — ich G. S e i s i e r t .
© Elsevier GmbH.
M itteilungen Alle Rechte
der Sam vorbehalten;
m elstelle http://www.elsevier.de/ R a t.
für wissenschaftlichen 33

Mitteilungen der Sammelstelle für wissenschaftlichen Rat.


(Anfragen, sonne alle wissenschaftlichen K or­ Em pfehlensw ert sind auch die nachstehenden,
respondenzen sind zu richten an den Vorstand allerdings älteren Werke:
der D. m. G., H errn R. H. F r a n c s in München, 1. T ie W under der unsichtbaren W elt, enthüllt
Ainmillerstraße 29. W ir ersuchen unsere M it­ durch das Mikroskop. Von G. J ä g e r . B er­
glieder und Leser um tätige M ithilfe bei der lin, F . T üm m ler. (Zirka 800 S eiten stark
Beantw ortung, da „Fachkenntnisse" gegenüber und volkstümlich geschrieben.)
der Wirklichkeit bald ihre Grenzen haben.) 2. D as Mikroskop und die mikr. Technik von
P ro f. D r. H. F r e y . Leipzig (W. Engel­
Fragen: m ann) 1877. (Besonders für Ärzte. M it
7. I. X. in G ü d i n g e n — L. in zirka 400 Abbild.) F ü r Vorgeschrittene.
S t u t t g a r t . B itte um Angabe von Werken 3. D as Mikroskop und seine Anwendung, be­
über den F ang von M ikroorganism en, ihre P r ä ­ sonders für Pflanzenanatom ie von D r. H.
paration und Konservierung, sowie A nleitung S c h a c h t. B erlin, G .W . F .M ü lle r. (Zirka
zum Mikroskopieren. 300 S eiten stark.)
T er I n h a lt dieser Bücher ist trotz der vor­
8. O. 8ed. in P r a g - S m i c h o w . B itte um geschrittenen Technik heute noch in hohem M aße
R at, ob folgende m ir empfohlene Werke tatsäch­ anregend und belehrend.
lich praktisch und anschaffenswert für den M ikro­ V on neueren Werken empfehle ich:
logen sind: 4. H a g e r - M e z , D as Mikroskop und seine
A b e l , R ., Taschenbuch für bakteriolog. P rak ­ Anwendung. B erlin ( I . S p ringer) 1904.
tikanten. W ürzburg (Stüber). Dieses Werk ist für den intelligenten A n­
B a c h m a n n , Leitfaden zur A nfertigung mikr. fänger geeignet. C. M a t t h i a s , Elbing.
D auerpräparate.
B e h r e n s , Leitfaden der botan. Mikroskopie. F r a g e 1. I n welcher Weise reinigt m an
Braunschweig. D iatom aceen von dem D etritus, um saubere P r ä ­
B ö h m , A. und O p p e l , A., Taschenbuch der parate zu bekommen? M it Brom oform habe ich
mikr. Technik. München (Oldenbonrg). keine guten Ergebnisse erzielt.
C H u n , K., Katechismus der Mikroskopie. J e n a M a n übergießt das m it organischem oder
(Fischer). anorganischem D etritu s verunreinigte M aterial
in einem Reagenzglase zunächst m it S a lp e te r­
9. D r. IV. W in E n p e n . Wie läßt sich am säure und fügt Schwefelsäure hinzu. D an n kocht
einfachsten die Projektion mikroskopischer P rä p a ­ m an einige M inuten und bringt m it einem G la s­
rate (u. a. im hängenden Tropfen) als Licht­ stabe tropfenweise eine Lösung von chlorsaurem
bilder für öffentliche V orträge ermöglichen? K ali in die noch warme Flüssigkeit, bis das
Skioptikon und R eflektus-A pparat zur Projek­ Ganze vollständig klar ist. S ollten sich doch noch
tion undurchsichtiger B ilder stehen zur Verfügung T rübungen zeigen, so wiederholt m an die O pe­
mit Azethlenbeleuchtung. ration. H ierauf wäscht m an zuerst tüchtig m it
10. 8. in B r e m e n . Wie behandelt m an Wasser aus, bis jede S p u r von S ä u re ver­
Ostracoden zum Zwecke der Bestim m ung? Wie schwunden ist, spült dann m it verdünntem A m ­
verhütet m an ein Zurückziehen in die Schalen? moniak nach und bringt das M aterial schließlich
11. kV Tr. B r e m e n . G ibt es ein M ittel, zur Aufbewahrung in Alkohol. W ill m an aus
um den Körper von Wassermilben, m it deren dem A lkohol-M aterial D auerpräparate Herstellen,
Photographieren ich mich beschäftige, durchsich­ so bringt m an einen Tropfen m it den Schalen
tiger zu machen? auf den O bjektträger und zündet den Alkohol an.
12. k). 6 . in L u d w i g s b u r g . B itte um Nach dem Abbrennen sind die Schalen schön a u s­
ein U rteil über die Verwendbarkeit von P a r k e r , gebreitet und werden nun in dicken K anada­
Vorlesungen über elementare Biologie für den balsam eingeschlossen.
Anfänger. Elberfeld. W a l t e r Siede.
F erner folgende A ntw ort:
Antworten: Um die Kieselpanzer der D iatom een für die
F r a g e 7. A ußer dem Hinweis ans die in mikroskopische Beobachtung geeignet zu machen,
A ntw ort 2 (S . 9) empfohlenen Werke traf noch wird das M aterial m it konzentrierter S alp eter­
folgende A ntw ort ein: säure etwa 5 — 20 M inuten gekocht. I s t es dann
© Elsevier GmbH.
M itteilungen Alle Rechte
der Sam vorbehalten;
inelstelle http://www.elsevier.de/ N at.
für wissenschaftlichen
34

noch nicht vollständig von der organischen S u b ­ 1. T er eingedickte Planktoufaug wird in einer
stanz befreit, so gieße inan die Salpetersäure ab, Glasschale m it etwa 100 eem einer 2oo
wasche die Kieselpanzer m it Wasser aus und Chromsäurclösung (in Wasser), der 8 bis
übergieße sie in einem Bccherglas m it konzen­ 10 Tropfen konz. Essigsäure zugesetzt sind,
trierter Lösung von K alium perm anganat, wo­ übergössen. Nach 2— 3 S tunden auswaschen,
rau f m ansie etwa 12 S tunden stehen läßt. H ierauf bis alle freie S ä u re verschwunden ist. H ier­
schüttet m an etwas gebrannte M agnesia dazu auf bringt m an den F ang in 70o/o Alkohol,
und versetzt es m it 2 eem konzentrierter S a lz ­ worill er sich jahrelang hält.
säure, wobei m an vorw ärm t. 2. M an übergießt den Fang m it einer gesät­
D as so gereinigte M ateria l wird auf ein über tigten Sublim atlösung (H§ Ost.), wässert
einen R ahm en gespanntes Sieb aus Seideugaze nach 2 — 3 S tunden s e h r g r ü n d l i c h aus
geschüttet und m it einem feinen M alerpinsel sanft und bewahrt in 70o'o Alkohol auf. Durch
gerieben; dann werden die feinen T on- und dieses V erfahren wird namentlich pflanz­
Schlammpartikelchen m it Wasser durchgeschlümmt. liches Plankton sehr gut konserviert. Auch
Dasselbe Z iel kann m an auch durch Dekantieren R üdertiere und In fu so rien bleiben leidlich
(Abgießen des Wassers) erreichen. erhalten.
M a n m uß sich jedoch des öfteren durch m i­ 3. M a n übergießt den F ang m it starkem A l­
kroskopische Untersuchung überzeugen, daß das kohol ( 9 0 — 95o/o) und erneuert den Weingeist
V erfahren nicht zu weit getrieben wird und die nach V erlauf einer Stunde. Zuletzt über­
D iatom een selbst Schaden leiden. Endlich wer­ träg t m an in Alkohol voll 8 0 o ,o , der zur
den die Schalen in reines Wasser geschüttet, endgültigen Aufbewahrung dient.
um gerührt und ein Tropfen dieses M ateria ls Z u r Versendung m it der Post benutze ich
auf ein Deckglas zur A nfertigung von P rä p a ­ seit längerer Z eit starkwandige Z ylinder aus
raten gebracht. weißem Glase m it flachem Boden, die etwa
D ir. A. P a u l p -Wi en. 125 min laug sind und 35 mm Durchmesser
haben. D ie Gläser werden durch einen guten
F r a g e 4. D ie im Mikrokosmos veröffent­ paraffinierten Pfropfen verschlossen und in eine
lichten F ragen beantworte ich wie folgt: ausgebohrte Holzhülse gesteckt, die Blechdeckel­
Ich konstruierte vor Ja h re n einen mikro- verschluß hat. D as M ateria l wird in Alkohol
photographischen A pparat für einen Algensucher. der entsprechenden K onzentration eingefüllt und
Derselbe bestand aus einem photographischen versandt. F ü r geringe M engen sind auch kleinere
A pparat, der obeil für die Einlage einer Doppel­ G läser (60 mm lang, 40 mm Bodendurchmesser)
kassette 6X 9 ein hergerichtet w ar und unten in entsprechender Um hüllung gut verwendbar.
statt des Objektives ein Loch hatte, in dem ein Beide A usführungen sind von der F irm a Theo­
O kular steckte. Durch dieses O kular verband ich dor Schröter, Leipzig-Connewitz, in jeder belie­
die Kam era m it dem T ubus des Algensuchers bigen M enge zu sehr mäßigen Preisen zu be­
und konnte dann das m it dem O kular beob­ ziehen.
achtete B ild auf die Mattscheibe einstellen, in ­ Elberfeld. W a l t e r Siede.
dem ich den T ubus langsam hob und senkte.
D er Algensucher wirkte also als photographisches Vergl. hierzu auch den ausführlichen A r­
Objektiv. Außerdem w ar der A pparat auf einem tikel von G. S e i f f e r t über Planktonfang in
S ta tiv befestigt, dam it er stabiler stehe. dieser Nummer.
D ir. A. P a u l p - W i e n . D en zahlreichen Zuschriften und Wünschen
nach Bestimmungen von P rä p a ra te n und Zeich­
F r a g e 5. Wie konserviert m an am besten nungen wird der Vorstand — soweit es noch
zur Versendung durch die Post P lanktonm aterial? nicht geschehen ist — in der Reihenfolge des
P ro f. D r. Z ach arias-P lö n gibt folgende E inlaufes gerecht werden und bittet um etw as
Konservicrungsm ethoden a u : Geduld.
© Elsevier GmbH.
Eingesandte L Alle Rechte
iteratu r. vorbehalten; http://www.elsevier.de/
— Bücherbesprechungen. 35

Eingesandte Literatur.
1 G- N i e m a n n , D as Mikroskop und seine B e­ wahl. — C. S u p i n o , li earattsrs äslls
nutzung im pflanzenanatoinischen U nter­ IstzAi seonoiniebs. — W. Cu n n i n g h a m,
richte. M agdeburg (Crentz'schc V erlags­ Impurtiulit^ in Histor^. — I . T a n n e r y ,
buchhandlung) 1904. Husstions xsäuAOAicsuss. — F.nulisi eri-
2. Pros. v r.O .Z a c h a r i a s , D asS üßw asser-P lank- tieüs s rasssAns. — i^oti^is.
ton. (Aus N atu r und Geisteswelt.) Leipzig 4. W. Gu s t a v s s o n , Mensch, Tier und Pflanze.
(B. G. Tenbner) 1907. 8°. E in P arallelism u s. S tu ttg a rt (Strecker &
Z, U i v i s t u ä i 8 e i s n 2 a.. In te rn a t. Zeitschrist
Schröder) 1907.
für Wissenschaft!. Synthese. I. 1907. N r. 1.
I n h a lt: ?ro^rainm Ä . — E. P i e a r d , Oa 5. Dr. G. Entz jr., F. ksriäinsäü s^srvs^stsröl.
m seuniqus elasLikius s t sss approxim utions Mit Taf. II—IV. (Fllattani Lö^lsinsnysic,
sueesssivss. — W. O st W a l d , Z u r mo­ VI. Bd., Heft 1.) 1907.
dernen Energetik. — G. C i a m i c i a n , k ro - 6. M. Münde n. Der Chtonoblast. Die lebende
disini äi eüiiniea o r§nniea. — F. R a s - biologische u. morph. Grundlage alles sog.
f a e l c , II so n estto äi sp seis in bioio§ia. Belebten und Unbelebten. Leipzig (I. A.
— H. E. Z i e g l e r , D ie natürliche Zucht­ Barthl 1907. (Mk. 6.—)

Bücherbesprechungen.
G. E ntz s u n., F. L sriäinsälc s^ srv s^ stsrö l (Die regelmäßig im Spätherbst von M itte Oktober
O rganisation der Peridineen.) (F äluttuniL örüs- bis Ende Dezember. A us den Zysten schlüpfen
m sn^sü, VI. B d., 1. Heft.) Budapest 1907. kleine Zellen aus, die im F rü h jah r mehrere Gene­
Die ungarisch geschriebene Arbeit, welche in rationen hindurch wachsen, dann jedoch wieder
den Zoolog. M itteilungen der k. ungar. N atur­ stufenweise kleiner werden und bis auf ein V iertel
wissenschaft!. Gesellschaft erschienen ist, bringt be­ des größten In h a lte s herabsinken. Die K onjuga­
merkenswerte Erlveiterungen unserer Kenntnisse tion entspricht also auch hier einer V erjüngung
der Peridineen. D ie Geißel von k s r i ä i n i u i n , und W achstum anregenden K räftigung der Zelle,
O s r u t i u i n und verwandten Form en ist eigent­ wie w ir es im Kreise der W im perinfusorien und
lich eine undulierende M em bran oder ein spiralig Kicselalgen schon seit langem kennen.
gedrehtes B and, das oft sehr an den Schwanz D ie A rbeit enthält ferner eine Zusam m en­
tierischer Sperm atozoiden erinnert, und ebenso stellung der für den M eerbusen von Neapel
von einem Basalkörper entspringt, wie die Z ilien neuen P eridineenarten, sowie Angaben über den
der Infusorien. B an des Zellkernes und des sonstigen inneren
Bei O s r n t i u i n ü i r u n ä i n s 11 u, welche A rt B aues und über animalische Lebensweise, welche
dem Plankton des B alatonsees sein Gepräge gibt, zur V erm utung führen, daß gelegentlich sehr
wurde die von Z e d e r b a u e r entdeckte geschlecht­ viele, vielleicht alle Peridineen animalisch leben.
liche Fortpflanzung bestätigt und des näheren N. F r a n c s .
verfolgt. „D ie konjugierenden Zellen haften S. S c h e r t e l , D a s M i k r o s k o p (8<Z 143 p . ;
durch eine von der Längsfurche ausgehende 90 F . ; P re is geb. 1 M k .; Illu strie rte Taschen­
Plasmabrücke aneinander. D er I n h a lt des einen bücher der Ju g e n d : Union, S tu ttg art). —
Konjuganten w andert in den zweiten über, wo­ Liebe zur Sache, die sich in sorgfältiger B e­
nach der P anzer des einen In d iv id u u m s entleert, handlung des S to ffs und einer gewissen W ärm e
der des zweiten aber infolge der inneren Schwel­ der D arstellung äußert, rief dies Merkchen, dem
lung abgeworfen w ird." D er auf diese Weise ich die weiteste V erbreitung wünsche, ins Dasein.
gehäutete Körper ähnelt der bekannten dreihörni- E s sucht das W ort zu verwirklichen, daß für
gen Zyste der C eratien. E s kann also an der die Ju g en d das Beste gerade gut genug ist, und
Entstehung von Zygozysten kein Zweifel sein, wäre wert, auch Erwachsenen im B eginn ihrer
wenn auch entsprechende K ernveränderungen noch S tu d ien als F ührer zu dienen. M ir selbst bot
nicht beobachtet wurden. D ie K onjugation erfolgt es dankbare V eranlassung zu einem interessanten
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Tauschverkehr.
36

optischen Versuch, welcher zeigt, dass wir B eu- platte inicht Kristall-Körnerschicht' ist. W ir ent­
gungserscheinuugeii m it bloßem Auge wahrnch- nehmen dieser Abschweifung, wie klar bei aller
men können, die noch vor kurzem zu den Kleinheit die Textbilder sind. Um noch den I n ­
Besonderheiten der mikroskopischen Abbildung halt zu streifen, folgt einer kurzen theoretischen
zählten. Blicken w ir nämlich in die Ferne und E inleitung ein genügend ausführlicher prak­
nähern w ir ohne Änderung der Akkommodation tischer T eil (Einrichtung und Gebrauch der
dem Auge die A bbildung 27 b, p. 39 langsam, In stru m e n te , Beschaffung und Zurichtung der
so gelingt es uns bei einiger Geschicklichkeit, zu Objekte), hierauf eine bei aller Kürze viel­
sehen, wie bei übertriebener A nnäherung das fach aus speziell interessante Punkte ein­
positive B ild der Felderung von ?1snro8i§m n gehende Übersicht des mikroskopischen M ate­
u n^uluium (helle Sechsecke m it dunklen R ä n ­ ria ls aus dem Tierreich (Protozoen, M etazoen),
dern) in das negative (dunkle Sechsecke m it Hellen Pflanzenreich (T hallus- und höhere Pflanzen),
R ändern) übergeht. Dieser V organg bedingte M ineralreich, über die Verwendung zu gewerb­
früher jahrzehntelang die S treitfrage, welches lichen Zwecken usw. D en Schluß bildet ein un ter­
das richtige B ild sei. Heute bin ich m it van Heurck haltender geschichtlicher A briß nebst L iteratu r­
gegen Apäthy fest überzeugt, daß, durchfallen­ verzeichnis und Register.
des Licht vorausgesetzt, das positive das richtige P ros. K a r l S t r e h l.
ist und die Felderung das Abbild einer S ieb ­

Tauschverkehr für mikr. Präparate und Studienmaterial.


Folgende M itglieder haben sich bisher zum 10. I . S p o h r , Lugano, V illa M argherita, bie­
Tauschverkehr bereit erklärt: tet an M ateria l und P rä p a ra te aus dem
1. A. B e r g m a n n jr., Salinendirektor, S tr a ß ­ Plankton des Luganer Sees.
burg, S teinstr. 16. (Diatomeen, M aterial- 11. H. v. B e r g e u n d S t e r n d o r f , O berleut­
und Präparatentausch.) Namentlich salinc n an t a. D ., R itterg u t Drewelow (Anklam),
Form en. Post Spantekow. M ikr. M aterial.
2. D r. S t e y e r , M ittelschullehrer, Lübeck, H üxter- 12. I . W i d m a h e r , B uenos A ires, 727 Calle
tor-A llee 23, II., liefert M aterial von m a­ C orrientcs (Argentinien). M ateria l und
rinem und Brackwasserplankton. auch sonstiges aus der argentinischen F a u n a
3. R. G r ö n i n g , R eg.-Sekretär, G um binnen und F lora.
(Ostpreußen) beteiligt sich an M aterial- 13. L. S e m l e r , P o rto Alegrc, per A dr.: B rom ­
und Präparatentausch. berg & Co. (Estado Rio G rande do S u l)
4. F r . W. G o l d s c h m i d t , M ödling b. Wien B rasilien.
tauscht D iatom aceenpräparate. 14. E. P o h l a n d , städt. Lehrer, B erlin 8. 42,
5. E. v. P a s k a , W ien I, K ärntnerring N r. 6 Luisenufer 1, III., tauscht P rä p a ra te ,
tauscht M ateria l und P rä p a ra te von Algen namentlich Trichinen- und landwirtschaftl.
und Mikrozoen. P räp arate.
6. O . M ö b u s , Lehrer, M agdeburg, Schützen­ Io. L. Ni e d i e c k , Düsseldorf, Hcrderstraßc 78
straße 6 tauscht mikr. P räp arate. tauscht M aterial und P räp arate.
7. F ra u D r. H a ä s e , D resden, Eisenstuckstraße «Es empfiehlt sich, vor B eginn der Beziehun­
N r. 28, II. r., tauscht A lgenm aterial gen sich zuerst schriftlich zu verständigen. P rak ­
und P rä p a ra te , bietet namentlich K ern­ tische Winke für die A rt des S am m elns und des
teilungspräparate an ; wünscht hauptsächlich Versendens finden sich aus Seite 26.)
A lgenm aterial (am besten in feuchtem Lösch­ (Weitere A n m e l d u n g e n im I n t e r e s s e
papier, m it S ta n io l umwickelt). g e gens ei t i ger F ö r d e r u n g erbeten!)
8. D r. M . W i n k e l , öfs. mikr. Lab., Bregenz
(V orarlberg) tauscht Algen- und M ikro­ A ngaben über die Einrichtungen der Z en tra l­
zoenm aterial und P räp arate. stelle für B e s t i m m u n g von M ikroorganism en
9. D r. B. H e i l b r u n n , A rzt, F ulda, tauscht folgen im nächsten Hefte. B is dorthin beliebe
Algen- und M ikrozoenm aterial und P r ä ­ m an sich an den Vorstand (München, A inm iller-
parate. straßc 2kü zu wenden.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 7a/e/ /.

Taunus. Das Tier hat in das Hinterende seiner abgestoßenen Körperoberhaut 6 Eier gelegt und ist tm Begriff, aus
diesem Eiersack auszuschlüpfen. — Fig. 5. L o b in is o a s e is ^ a n s n tob t e is . Japan. 0,102 mm. — Fig. o. Letztes
Beinpaar des K a k i-o b io ta s o o r o n it s r n io b te i's . Norwegen, Spitzbergen. — Fig. 12 . Ausgeschlüpfter K ak in -
b io ia s s o b in o ^ e iiit a s k io b t e r s . Die beiden Hinteren Beinpaare sind noch von der Jnnenhaut des Eies umhüllt. —
Fig. 13. Ei des K ak i ob Io ta s Ha tot an di 0. 3. 8 ob a l t /. 0 . Durchmesser ca. 0,08 mm. — Fig. 13 a, Ei des K akro-
b io ta s In te r m e d in s k ia te . Durchmesser ca. 0,045mm. — Fig. 1-1. Zyste von K a k r o b io tu s K iik sia n d i 6 .^ ,8 .
8 o b a it 2 o. Greifswald. 0,208 mm. (Nach photogr. Naturaufnahmen des Verfassers.)
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

l. Jahrgang.
Mikrokosmos Heft 5/6.

Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher B ildung


herausgegeben
von der Deutschen mikrologischen Gesellschaft
unter der Leitung von N . H. Francs-München.

Fachwiffenschaftlicher Teil
und Mitteilungen.
Dieser Teil ist für sich mit Seitenzahlen versehen, unabhängig vom „Elementarkurs".

Die Leukocyten als Parasiten der Wirbeltiere.


Non IN 7 ,. von aen ileiaen.
Unter diesem T itel* ) ist bor zwei Ja h re n eine liehen Form: erhalten. G erät eine Lymphzelle
Broschüre erschienen, die oon der ärztlichen Presse in den B lutstrom , so degeneriert sie unter dessen
vorwiegend abgelehnt worden ist. Die Histologcn Einfluß und geht allmählich zugrunde, so daß im
und H ämatologen sagten — nicht mit Unrecht — gesunden B lute die Z ahl der Leukocyten gering ist.
dass der Beweis fiir die nene Auffassnng nicht D as kranke B lu t dagegen ist für Lymphzelle:: weit
erbracht sei, und die Praktiker mögen sich gesagt weniger giftig, am wenigsten bei der Leukämie,
haben, dass dieselbe ohne E influß ans das ärzt­ die Haedicke als eine „D ysäinie m it verlängerter
liche Handeln sei, da diese fraglichen P arasiten Lebensdauer der Lymphoehten des B lu tes" auf­
doch so eng m it der Ökonomie des Körpers ver­ faßt. Hier ist nicht der O rt, um näher darauf ein­
wachsen seien, daß man sie weder austreiben zugehen, in welcher Weise die Ansicht begründet
könne noch dürfe; znmal solange über ihre N atur wird, daß zahlreiche krankhafte Zustände nur
noch keine K larheit herrsche. durch die Hilfe der Leukocyten zustande kommen,
Diese Anschauungen in Ehren, scheint es daß diese schlimme Feinde der menschlichen Ge­
doch oon: S tandpunkt des Zoologen der M ühe sundheit sind und fast durchweg Schaden stiften.
wert zu sein, zu erwägen, ob sich nicht ander­ S o g ar die Sitze der Lymphoehten, das retikuläre
w ärts Analogien zu dem von Haedicke vorausge­ Bindegewebe und die Kapseln der lymphatischen
setzten V erhalten finden, durch welche es in weni­ O rgane, solle:: „mindestens zum T eil erst sekun­
ger paradoxem Lichte erscheint. där vom Körper als Reaktion auf den von den
Haedicke stellt die B ehauptung auf, dass die eingewanderten Amöben ausgeübten Reiz ge­
Leukveyten nicht, wie allgemein angenommen bildet" sein, wonach sich also der Körper m it
wird, von Körperzellen abstammen, sondern Amö­ ihnen abgefunden und sich bequemt Hütte, den
ben sind, die auf eigene Faust und nur geleitet Lymphoehten W ohnungen zu bauen, wie die
durch ihre Neigungen und Bedürfnisse im Kör­ Pflanze den in ihr abgelegten E iern der G all­
per schmarotzen. Die weißen B lutkörper nud die wespen. D a sich auch bei niedere:: W irbeltieren
Markzellen sind ihm Abkömmlinge der Lymph- weiße Blutkörper finden, so müßten sie, falls
zellen, die sich nur in ihren: eigentlichen Ele­ sie P arasiten sind, ein uraltes Erbübel der
mente, der Lymphe, dauernd in dieser ursprüng- menschlichen Ahnenreihe sein, und w ir werden zu
der F rage gedrängt: wie ist es möglich, daß
ch Verfasser ist D r. mack. I . H a e d i c k e in Lands­ dieser Kampf zwischen W irt und Schmarotzer
berg a. W. (Verl, von Schaeffer L Co., Landsberg, seit endlosen Z eiträum en weitergeht, nicht etwa
166 Seiten.) nur zeitweise, sondern ununterbrochen, ohne daß
Mikrokosmos. I. (ISO?) 5 6. 4
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
R . H. F ra n c e :
38

die eine oder andere P a rte i unterliegt? W irt leicht notwendig ist, kann m an aus den Ver­
und Schmarotzer gedeihen beide recht erträglich. suchen, Tiere m it sterilisierter N ahrung zu füt­
E in solches V erhältnis pflegt m an als S y m ­ tern, entnehmen, denn sie führten zu Abmage­
biose aufzufassen, und in diesem S in n e dürfte die rung und Erkrankung der Tiere. D ie Ähnlich­
einzige mögliche A ntw ort lauten. W enn wirk­ keit erstreckt sich auch darauf, daß manche dieser
lich die Lymphocyten kein Produkt des T ier­ Sym bionten (z. B. L aotsrium ooli) die Neigung
körpers, wenn sie seinem B auplane nicht von haben, von Gesundheitsstörungen, Verletzungen
Ansang an eingeordnet, sondern nachträglich an­ usw. des In d iv id u u m s, m it dem sie leben, in sol­
gepaßt sind, so müssen sie Sym bionten sein. Daß chem G rade Nutzen zu ziehen, daß m an im Zwei­
ein s o l c h e s V erhältnis eines kleinen Lebewesens fel sein kann, ob sie nicht direkt schaden, gerade
zu einem größeren durch zahllose G enerationen wie die Lenkocyten bei Leukämie oder bei schweren
bestehen kann, dafür m angelt es nicht an B ei­ E iterungen, wo ihr Gedeihen auf Kosten der
spielen. E in solches ist z. B. die H ^ära, viriäis, Körpersüfte (oder, wie die herrschende Lehre sagt,
der Süßw asserpolyp, in dem einzellige grüne ihre überm äßige Produktion) den Körper in
Algen leben und sich durch Abgabe von S a u e r­ Schaden und Gefahr bringt.
stoff nützlich erweisen. S ie haben die F ähig­ E s fehlt also nicht an Analogien zu dem
keit, getrennt vom Polypen weiter zu existieren V erhältnis, das Haedicke für die Leukochten an ­
und sich zu entwickeln, verloren, ebenso wie die nim m t, wenigstens wenn m an seine Ansicht da­
Lenkocyten n u r innerhalb des lebenden T ie r­ hin m odifiziert, daß sie eher als Sym bionten denn
körpers gedeihen können. Auch w andern die als P arasiten aufgefaßt werden (eine scharfe
Algen sowenig in die Hydra ein wie die Leu- T rennung ist, wie auch das vorhergehende zeigt,
kocyten in das junge T ier, sondern werden durch in der N atu r nicht vorhanden). Ob sie tatsäch­
die E ier übertragen, verhalten sich also in bei­ lich dem Körper ursprünglich fremd und nur
den Beziehungen, so wie es Haedicke von seiner angepaßt sind, ist freilich eine andere F rage, auf
^.mödn sanguinis, wie er die Lenkocyten nennt, die einstweilen keine A ntw ort gegeben werden
annim m t. kann. Jed en falls ist Haedickes Auffassung origi­
Aber w ir brauchen gar nicht so weit zu nell und geistreich begründet und scheint manches
gehen, um ein ähnliches Sym bioseverhältnis zu Rätselhafte im V erhalten der Lenkocyten besser
finden. Die B akterienflora des menschlichen (und zu erklären, als es von der bisherigen Anschau­
tierischen) D arm s lebt zweifellos in Symbiose ung aus möglich war.
m it dem Menschen. D aß sie ihm nützlich, viel­

Praktische Mikroskopie.
(Ion Trance M üncdrn. wu s Mbiiäungen.
H.
D ie V ereinigung deutscher M üller schrieb keiten, die im geeigneten Augenblick auch ihren
vor Ja h re n einen P re is von 1000 M ark für eine hübschen W ert haben.
Abhandlung aus, welche der P rax is das beste E s ist nämlich ein gar nicht geringer Bruchteil
und einfachste V erfahren zur Erkennung von des Einkommens, das auch der einfachste H aus­
V erunreinigung im Weizen und Noggenmehl an­ halt auf die Diuge verwendet, von denen nun
gibt. D er B erliner Botaniker W i t t m a c k hat die Rede sein soll. Denn ununterbrochen wer­
den P re is gewonnen m it seiner A bhandlung, der den uns K rastnahrungsm ittel, M aizena, M onda­
als M otto vorangesetzt w ar: „D as Mikroskop min, Kindermehle, S o lan ta, Glanzstärke, Wasch­
ist der beste Leitstern." blaukugeln, koncire ä s riö, konckrs cku Lornil
Diese kleine Anekdote empfiehlt besser als m it den lockendsten Plakaten angepriesen, — und
jede, noch so schwungvolle Anpreisung, warum hinter all den zauberhaften, verführerischen Lock­
m an diesen Artikel lesen und danach handeln nam en, die der H ausfrau vorschmeicheln: Kaufe
soll. E s sind zwar keine tausend M ark mehr mich und ich mache das Nesthäkchen pausbackig,
dam it zu verdienen, aber eine M enge Nützlich­ und lasse den Nus deiner Hausfrauenkunst hell
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Praktische Mikroskopie. II. 39

aufleuchten durch die köstlichen F lam m eris, die halten, soll die Untersuchung mehr bedeuten als
man bei dir erhält, oder durch den Hochglanz und spielerischen Zeitvertreib. I n dem A rbeitsw in­
das blendende Weih der Wäsche, so m it deinen kelchen jedes M ikrologen sollte der Satz an die
M onogrammen geziert ist und nicht zuletzt: am W and gem alt sein: W e r n ic h t z e i c h n e t , b e ­
verschwiegenen Toilettetisch komme ich auch dei­ o b a c h t e t n i c h t e i n d r i n g l i c h ! Und ich emp­
nen Wünschen entgegen — hinter solcher Reklame fehle diesen kleinen A usflug in die praktische M i­
steckt nur simples Stärkepuloer. kroskopie deshalb so angelegentlich, weil er die
D as aber läßt sich leicht untersuchen m it einfachsten und doch anziehende Zeichenobjekte
dein Mikroskop und dam it kann m an dann auf bietet. Ebenso einfache Meßobjekte, an denen
Heller und Pfennig berechnen, um wieviel m an m an den Gebrauch des Okularm ikrom eters (vgl.
der schönen Packung zuliebe zu viel gezahlt hat dazu S eite 36 des Elem .-Kurs) leicht erlernt.
für die in fremder Sprache angepriesene schnöde M an kommt bei solcher Beschäftigung leicht
M ais- oder Kartoffelstärke. von einem selbstgefälligen V orurteil zurück. D enn
Doch wäre n u r das der Nutzen, ich würde wer wäre nicht von vornherein davon überzeugt,
die Untersuchung solcher Dinge nicht emp­ daß er sehen könne? Und doch werden solche
fehlen. Aber m an gerät dabei in eine treffliche Zeichenversuche es zur Em pfindung bringen, daß
Mikroskopierschule, in der sich alle Elemente
wissenschaftlichen A rbeitens erlernen lassen und
in der m an unversehens vom T riv ialen emporge­
leitet wird zu wichtigen und fernen Dingen,
um die ein Hauch der ganz großen F ragen
wittert, über die Philosophie grübelt und W elt­
weisheit erhebende Ahnungen hat.
I h r glaubt es m ir nicht, daß im P uder-
schächtelchen auch solches stecken kann? — wohl­
an, so laßt euch von m ir geleiten.

Die V orbereitung zur Untersuchung der


häufigsten aller Stärkesorten ist höchst einfach.
M an nim m t eine Kartoffel, schneidet sie entzwei
und schabt von der frischen Schnittfläche etwas
mit dem Messer ab. W enn m an das m it einem
Tropfen Wasser versetzt und gut verrührt, kann
mau gleich m it der Untersuchung beginnen. W as
sieht m au bei etwa 150 facher V ergrößerung? D as Abb. i. Kartoffelstärke.
Bild, das ich hersetzen ließ. (Abb. 1.) Von Vro mm
großen bis zu bazillenkleinen Kügelchen sieht m an das richtige mikroskopische Sehen, das rich­
man muschelsörmige, eirunde, mehreckige Körner, tige Erfassen von Form en und M aßverhältnissen,
die in einem edlen W eißlichgrau und m att schim­ das Unterscheiden von Einzelheiten, das Abwägelt
mern, gleich kostbarsten P erlen. Aber es sind nur feiner F orm en- und Farbenunterschiede auch erst
die billigsten aller Stärkekörner, die nun dem lernen müsse. Und merkwürdig, was m an am
Auge des A nfängers Gelegenheit geben, sich im Mikroskopiertischchen dabei erlernt hat, das über­
„E indringen" und im Unterscheiden der E in ­ träg t m an dann auch auf den B eruf und ins täg­
zelheiten zu üben, w as nämlich auch gelernt sein liche Leben und sieht eine M enge Dinge, an
ivill. M an gebe sich nicht zufrieden, bevor m an denen m an sonst achtlos vorbeiläust. Der, wenn
sich nicht davon überzeugt hat, daß so ein S tärke­ m an so sagen darf, „konzentrierte Blick" entdeckt
korn nicht einfach ein erstarrter T ropfen ist, son­ dann Schönheiten und Einzelheiten in der N a­
dern ein Gebilde von feiner Architektur, aufge­ tur, von denen der unglaublich stumpfäugige N a­
baut aus zahlreichen Schalen, die sich über einen turungebildete nichts ahnt.
n ie in der M itte liegenden Kern lagern, w as Schließlich gibt unsere Kartoffel auch noch
sich durch eine höchst zierliche Schichtung verrät. Gelegenheit, um den ersten Schritt in das schwie­
Auch den Kern erkennt m an leicht, und m it E r­ rige Gebiet der Mikrochemie zu wagen. Der
staunen sieht m an, daß er sich oft in einem Ausdruck ist im gemeinen Leben nicht im Um­
Korn verdoppelt hat, selten auch verdreifacht. lauf. E r bedeutet die bewunderungswürdige
D as alles muß m an aber in Zeichnungen fest­ Kunst, die Kleinwelt nicht nur auf ihre Form en,
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
R . H. F ra n c e :
40

Farben und Bewegungen zu prüfen, sondern auch das heute eine eigene Wissenschaft geworden ist,
auf die A rt ihrer Stofflichkeit, oder wie man die m it Reagenzien, Beiz- und Färbem itteln
das wissenschaftlich sagt: auf ihren chemischen die mikroskopischen Objekte nicht nur in ihren
B au. Wie kann man solches? An der Kartoffel­
stärke läßt es sich erproben. Der Chemiker hat
durch seine Analysen erkannt, daß Stärke ein
Kohlenhydrat von der Form el Og Hi» O5 sei,
w as bekanntlich bedeutet, daß sich Wasser m it
Kohlenstoff in dem V erhältnis einigt, daß auf
6 Atome Carbon stets je 10 Atome Hydrogen und
5 Oxhgen entfallen. Durch seine Versuche weiß
er dann, daß ein solcher chemischer Körper die
Eigenschaft hat, durch J o d blau zu werden und
sich in C hloralhydrat zu lösen.
V on diesem Wissen des Chemikers inacht
nun der Mikrologe Gebrauch. U nter dem Klein­
seher läß t sich der V organg auch an der klein­ Abb. 3. Reisstärke.
sten selbständigen Stärkemasse, an jedem ein-
einzelnen Teilen besser sichtbar und unterschied­
lich macht, sondern auch gestattet, das ganze
Körperchen der Zelle in seinem chemischen B au
aufzuhellen, über alle Zellprodukte Aufschluß
zu geben und so die B elehrungen des Auges
auf das Wirksamste zu ergänzen. Von dieser
Kunst der Mikrochemie und Färbetechnik wird
in unserem Kreise noch viel die Rede sein
müssen, und es wird keine leichte Aufgabe sein,
diese Kenntnisse und Kunstgriffe vom ein­
fachsten bis zur heutigen V ollendung in faß­
licher Weise mitzuteilen.
I s t m an einm al über die N atur und den
B au eines Stärkekvrues im reinen, möge man
nun als weiteres Vorstudium „vergleichende
Stärkeuntersuchungen" anstellen und ein R eis­
Abb. 2 . Wetzenstärke. korn, ein W eizen-, dann ein M aiskorn ans sei­
nen I n h a lt hin prüfen. S ie alle sind m it weiß-
zclnen Stürkekorn verfolgen, und es ist ein fes­
selndes Schauspiel, das zu sehen. M an arbei­
tet m it dem mikroskopischen P rä p a ra t selbst und
seht ans der einen S eite einen Tropfen J o d ­
lösung (Jodkalium ) zu, saugt auf der anderen
m it Löschpapier ein wenig Wasser ab. S ofort
bläuen sich die Stärkekörner, schon sind sie violett
und nun fast schwarz, als Zeichen, daß wir
beim ersten Versuch stets des G uten zuviel
tun. Einige Übung regelt das aber leicht.
Auch das C hloralhydrat arbeitet ebenso
prom pt. Doch bringt es mehr Überraschun­
gen. Denn die Stärkekörner werden unter sei­
ner Einw irkung sichtlich größer, sie quellen auf,
ihre Form und Schichtuug ändert sich; auf einm al Abb. 4. Maisstärke.
werden sie hell, körperlos, und alles zerfließt
wie glühend gewordenes G las. licher Masse erfüllt, von der es genügt, m it
Diese zwei einfachen Versuche sind der erste einer Messerspitze oder Nadel ein wenig ab­
Schritt auf einem unermeßlich großen Gebiete, zuheben, in einem Tropfen reinen Wasser et-
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Praktische Mikroskopie. II. 41

was zu verrühren, um uutersuchuugsfertige P r ä ­ dem N am en von R eism ehl (das nämlich die­
parate zu gewinnen. selben Dienste beim Rasieren und in der
Diese vier Stärkesorten muß m an genau Kinderpflege leistet), noch häufiger einen starken
uuterscheiden können, w as nicht schwierig ist,
wie ein Blick auf die beistehenden B ilder zeigt,
die mir viel Beschreibung ersparen.
Die W e i z e n s t ü r k e (Abb. 2) hat linsen­
förmige Groszkörner m it zentralem Kern, von 35
bis 45 Durchmesser: daneben zahlreiche, oft zu­
sammengesetzte, unregelm äßige Kleinkörner.
T ie R e i s s t ä r k e (Abb. 3) hat die kleinsten
aller Körner (2— 10 ,0. S ie sind oft in ei­
förmige Häufchen geballt: einzeln aber kristall­
ähnlich.
T ic Körner der M a i s s t ä r k e (Abb. 4) sind
mittelgroß (12— 18 ,u), kugelig oder vielkantig,
oft m it einer dreistrahligeu S p alte.
M it diesen Vorkenntnissen kann m an nun Abb. 6. Kurkumastärke.
schon eine ganze M enge täglicher Gebrauchs­
gegenstände auf ihre Echtheit und ihren W ert Zusatz von Weizen- oder M aisstärke. E s macht
prüfen. großes Vergnügen, durch eigene K enntnis solche
Schliche aufzudecken.
Verlegen w ir den Schauplatz unserer T ä ­
tigkeit nun in die Küche. I m Waschhaus ne­
benan gebraucht mau Waschblaukugelu. F ünf
M inuten später weiß der M ikrologe, was das
ist: Kartoffel- oder Weizenstürke, ein blauer
Farbstoff (meist U ltram arin, oder S m alte, bei­
leibe kein In d ig o ) und noch etwas, das a n ­
fangs in V erw irrung setzt: undurchsichtige eckige
Körnchen oder P latten , hier und da wie eine
N adel geformt. D as ist G ips, m it dem m au,
wenn m an berufsm äßig viel S tärkepräparate
untersucht, noch öfters Bekanntschaft macht, weil
es pfiffige H ändler gibt, die da meinen, ein
Abb. b. Bohnenstärke. kleiner Gipszusatz werde nie bemerkt, trage aber
ein hübsches Sümmchen, wenn man ihn als
Beginnen w ir dort, von wo w ir ausgin­ Stärke verkaufen kann.
gen: beim Toilettetisch der H ausfrau. W enn
sie glaubt, nicht ohne teure Kosmetika, irgend
einen S e ra il- oder Schönheitspuder auskommen
zu können, erlaubt unser neuerworbenes Wissen <M g
schon den Aufklärer zu spielen. E in P rä p a ra t
belehrt, daß die 1,50 Mk. kostende Dose um
wenige Pfennige parfüm ierte Kartoffelstärke oder
wenn es sehr sein zugeht, Reisstärke enthält, W
komiro ckö ist wenigstens ehrlich genug, seine
N atur von vornherein anzugeben, freilich ohne
deshalb den für das bißchen vornehmen N a­ W
men, Desinfektion, P arfü m , die elegante „A uf­
machung" und die viele Reklame geforderten Abb. 7. Manihotstärke (Tapioka).
P reis zu mindern.
Es kommt aber vor, daß mau statt der Und so erweitern sich nun rapid unsere
immerhin besseren Reisstärke als Oomlro äo Begriffe. Die vielgepriesene Kristall-Hochglanz­
riö ordinäre Kartoffelstärke erhält — und unter stärke der Wäscherin ist Reisstärke, wenn sie
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
N. H. F ra n c s : Praktische Mikroskopie. II.
42

echt, billigste Kartoffelstärke, wenn sie „echt und root nahrhafter oder leichter verdaulich sein soll,
doch billig" sein soll. D as Kiudermehl und als unsere einheimischen Stärkesorten.
die vielnamigen K räftigungs- und N ährm ittel, D am it wären nun vielleicht genügend Winke
die jeden T ag auf bunteren Plakaten, bei uns gegeben, wie m an seine Kenntnisse über die
Deutschen natürlich unter ausländischem N a ­ verschiedenen Stärkekornsormen nutzbringend ver­
men angepriesen werden, sind meist Weizen- wenden kann. Doch ich glaube, niem and wird
stärke, vermischt m it irgend einem Hülsensrllchte- sich dabei bescheiden wollen. D enn ein n a tü r­
mehl, w as zu unterscheiden schon Kopfzerbrechen licher D rang fragt nach dem W oher und dem
macht und uns zwingt, Bohnen (Abb. 5), Erbsen, W ozu dieser merkwürdigen Substanz im H aus­
Linsen zum Vergleich heranzuziehen. M aizena, halt der Pflanze. Noch Vvr vier Geschlechtern
das uns die Amerikaner in allen T onarten an­ beruhigte m an sich freilich bei dem Gedanken,
preisen, ist einfach M aisstärke. N ahrhaft sind brauchbare und eßbare Dinge seien den M en­
die Dinge immer — aber um ein vielfaches schen zuliebe geschaffen — unser Geschlecht hat
überzahlt ebenso sicher. diese naive Überschätzung seiner selbst längst ab­
Einheimischer Sago — oder auch kurzweg gelegt und blickt m it anderen Augen als de­
Sago genannt — ist Kartoffel- oder Weizen- nen eines begehrlichen Kindes in die N atur.
stärke. Echter (nämlich brasilianischer, oft- oder W as soll die Stärke f ü r d ie P f l a n z e
westindischer) S ago dagegen ist etwas ganz an­ bedeuten? fragen w ir nun. S ie muß großen
deres. D as sind tropische Stärkesorten, oder W ert für sie haben, sonst würde sie nicht von
wie der Fachm ann sagt: A r r o w r o o t , und de­ relativ kleinen Gewächsen in solchen M engen
ren Herkunft und Unterscheidung ist ein Wis- erzeugt werden. Die Kartoffel speichert sie in
senschaftchen für sich. Noch dazu kein leichtes. unterirdischen Knollen, die Getreidearken, H ül­
Überhaupt unterschätze m an den Ansang der senfrüchte, M ais und R eis lagern sie in
praktischen Mikroskopie nicht — es erzählt sich ihren Früchten ab, die tropischen Stärkege-
manches einfacher als es ist, und wenn auch wüchse erfüllen m it ihr fleischig angeschwollene
die B ilder vorspiegeln, daß sich die einzelnen W urzelteile. D ahinter steckt verborgener S in n .
Stärkesorten schon auf den ersten Blick unter­ Und wenn w ir, angeregt durch diese Fragen,
scheiden lassen, so ist es in Wirklichkeit doch eines der botanischen Lehrbücher aufschlagen,
manchmal nicht so leicht. D enn auf den B ildern treten w ir einem der wunderbarsten und an­
sind n u r die typischeu Form en abgebildet, die ziehendsten Problem e näher, die es im ganzen
N atu r hat aber nicht n u r Typen, sondern auch Kreise des N aturlebens gibt.
hundert Übergänge. D arum muß m an alle H ilfs­ W ir werden hingeleitet darauf zu achten,
m ittel zusammennehmen, viel vergleichen und daß die grüne Pflanze eine große S tärke­
besonnen urteilen, bevor m an seiner Sache sicher fabrik ist, die m it für uns unnachahmlicher
sein kann. Technik arbeitet. E s steht uns ja ohnehin das M i­
kroskop zur V erfügung, bleiben w ir also nicht
Einige der häufigsten A rrow root-Fvrm en bei dem Buchwissen, sehen w ir selbst nach. Es
sind die aus dem fleischigen Wurzelstock der gibt ganz dünne B lätter, die ohne jede Vorbe­
in alle Tropengebiete verpflanzten Pfeilw urz- reitung in ihre Stärkewerkställe hineinsehen las­
( N u i ' u n t u - ) A rten bereitete M arantastärke oder sen. E in M oosblättlein (namentlich Lebermoose
die Kurkumastärke (Abb. 6) aus den W urzel- s - l u n A s r m u n n i e n ) , an feuchten Erdstelleu,
stöcken der vstindischen Gelbwurz ( O u r e u m u ) , Wiesen, B aum rinden überall auch im W inter
und die Tapiokastärke (Abb. 7) aus den riesigen häufig), besteht n u r aus einer Zellschicht;
W urzelknollen eines Wolssmilchgewächses ( N u - in die grünlichen W urzeln der Wasserlinsen
n i ü o t ) , das von B rasilien aus in alle T ropen­ ( U6 m n a ) läß t sich leicht hineinsehen, aber
länder verpflanzt wurde. auch ein dünner Querschnitt durch ein Laub­
D as, w as w ir Sago und Tapioka nennen blatt ist rasch gemacht — an M ateria l kann
und als Kindermehl, Suppenzutat und M ehl­ es daher niemandem fehlen. Leicht kann m an
speise schätzen, sollte, teilweise verkleistert (so sich also überzeugen, daß in allen grünen
wie es unser Chloralhydratversuch lehrte) aus die­ Pflanzenteilen grüne Scheibchen da sind, Chloro­
sen tropischen S tärkearten bestehen — doch m an phyllkörner. Und sie sind der eigentliche S tärke­
mache den Versuch und überzeuge sich selbst, wie erzeugungsapparat. M it Hilfe des Sonnenlich­
oft m an dem fernen Tropenprodukt begegnet. tes, welches gewissermaßen als Triebkraft wirkt,
Zum Trost mag jedoch hinzugefügt sein, daß zersetzen sie das in der Luft stets vorhandene
sich keinerlei G rund finden läßt, w arum A rrow ­ Kohlendioxyd, und m it Hilfe des in Pflanzen
S ig m u n d S ch©erte!:
Elsevier Über
GmbH. Alle Rechte mikroskopische
frühere vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Forschungen und B ilder. 43

stets vorhandenen W assers erbauen sie daraus das jedes L aubblatt hat, schimmert schwachblau,
das rätselhafte Oig O 5. W as da so einfach namentlich an den Hauptnerven. D araus läßt
erzählt wird, ist in Wirklichkeit ein höchst kom­ sich eine M enge lernen. Die Stärke ist in der
plizierter V organg, und diese A s s i m i l a t i o n , Nacht ausgew andert, sie w andert im B lattgeüder,
wie m an es nennt, bereitet weidlich vielen N a­ das sind also eigentlich Abzugsrohre. Und wenn
turforschern noch Kopfzerbrechen, ob ihrer feine­ m an durch geschickte Versuche diese Fragestellung
ren Einzelheiten. an die Pflanze fortsetzt, erfährt man, daß die
Aber sie ist da, und scheinbar ans dem Pflanze ihre Stärke nach Bedarf zu Zucker verflüs­
Nichts taucht in jedem Chlorophyllkorn unter sigen oder wieder kristallisieren lassen kann, daß
dem Einfluß des Sonnenlichtes ein, bald meh­ sie das tägliche Erzeugnis in einem vielverzweig­
rere Stärkekörnchen auf. Und nun beginnt das ten Röhrensystem, das ihren ganzen Körper durch­
Allerwnnderbarste. Die Produkte der natürlichen zieht, in flüssiger F orm versendet, als N ah­
Stärkefabrik bleiben nicht zerstreut auf dem B o­ rungsm ittel dorthin, wo sie es braucht, als R e­
den liegen. B ald wären da alle R äum e unbe­ servestoff in Wurzelstöcke, Stäm m e und W urzel­
wohnbar gemacht und die Arbeiter erstickteil durch knollen für die Tage der Not, als K indernah­
ihren Fleiß. An lebhaft assimilierenden B lä t­ rung aber dorthin, wo sie Sprosse anlegt und
tern merkt m an auch wirklich bald eine Herab­ ihre Nachkommenschaft hegt, also in die Sam en
setzung ihrer Tätigkeit. D as B la tt muß sich und Früchte, in die stets ein Pflanzenem bryo
also auf irgendeine Weise seines Stärkereichtum s eingewickelt ist, m it einem dazugelegten Stärke­
entledigen, und wie es das macht, davon kann paket, von dem er sich nach der Keimung nährt.
man sich leicht überzeugen. Ich rate zu folgen­ D as ist der wahre S in n der Stärkeproduktion
dem kleinen Versuch als Ergänzung der S tärke­ und die wirkliche Ursache, w arum w ir die Pflanze
studien. M an schneidet die B lätter einer kräftig um einen so merkwürdig nahrhaften Stofs be­
vegetierenden Pflanze ab, die einige S tunden im rauben können. Erst wenn m an das weiß, ver­
Sonnenschein „gearbeitet" haben, legt sie in A l­ steht m an die merkwürdigen Eigenschaften und
kohol, wodurch ihr C hlorophyll aufgelöst, sie also den B au dieser Substanz — man hat aber auch
farblos werden. D ann nim m t m an m it ihnen einen mächtigen und tiefen Anreiz empfangen, der
die uns schon bekannte Jodprobe vor, d. h. man Natnrforschnng, die so als die eigentliche M ei­
legt sie in eine schwache Jodlösung. S ie wer­ sterin unsere Technik anleitet, m it ehrlichem und
den tiefblau. W as ist daraus zu folgern? Daß uneigennützigem Interesse näher zu treten. Und
das B la tt noch voll Stärke ist. N un wiederhole das ist wohl das schönste R esultat, das sich m it­
man den Versuch in folgender Weise: M an läßt tels „Praktischer Mikroskopie" erreichen läßt.
die Pflanze bis gegen Abend assimilieren. D ann R. F r a n c s .
schneidet m an ein B la tt ab, und vergewissert sich
durch die Jodprobe, ob die Stärke da sei. Am A n m. Die Abbildungen sind m it E rlaubnis
nächsten M orgen bei S onnenaufgang wiederholt des Verfassers und V erlegers entnommen an s:
man die Stärkeprobe m it einem anderen B latt. M ö l l e r , I . , Mikroskopie der N ahrungs- und
Das B la tt bleibt im J o d gelblich — es ist also G enußm ittel ans dem Pflanzenreiche. B erlin,
keine Stärke mehr da. N ur das seine Geäder, I . S pringer.

Über frühere mikroskopische Forschungen und Bilder.


^ion ZigmirmI Zcftettel. Hof. mu 7 ubbiiäungen.
I.
Aus den A nfängen mikroskopischer Beobach­ D ie Ganzdarstellung von Insekten, welche
tungen sind von dem Aufgefundenen bis jetzt H o e f n a g e l (O iversas In ssstn ru m volatilium
keine Abbildungen bekannt.*) ieonsL, 1592), A l d r o v a n d u s (Os ^n im alib n s
*) Wer sich für die Geschichte des Mikroskops als in ssstis, 1618) (Abb. 1) und S t e l l n t n s (N s-
Instrum ent interessiert, dem sind die beiden Werke: lissoAraphiu,, 1625) (Abb. 4) in den erw ähnten
H a r t i n g , D a s Mikroskop, Braunschweig 1 8 6 6 , und Büchern geben, sind zwar von einer Feinheit
P e t r i , das Mikroskop von seinen Anfängen bis zur
jetzigen Vervollkommnung, Berlin 1896, angelegentlichst in der A usführung, daß die V erm utung nahe
zu empfehlen. liegt, es seien die Beobachtungen m it vergrö­
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
S ig m u n d Scherte!:
44

ßernden G läsern gemacht worden, aber von der


eigentlichen K leinwelt der Essigälchen, Wasser­
tierchen, Schneekristalle u. a., deren die B e­
richterstatter gedenken, ist nichts illustriert.
D as gleiche gilt von den schönen Beobach­
tungen z. B . des Flohstachels, der Bewegung
des Rückenherzens von Läusen, welche M u s -
f e t u s in seinem „ In sse to ru in IR sa tru m " 1634
bespricht.
E s m utet einen an, als seien die damaligen
Forscher von der ungeheuren Anzahl neuer, un-

Abb. 2 . Joblot: Rädertier.

genköpfen, und ein Rüdertierchen aus einem


Blum enaufgusse in der F orm eines bärtigen

Abb. 1. A l d r o v a n d u s : Wespen und Wespennester

gewohnter Form en so überrascht gewesen, daß


sie fürs erste ganz vergaßen, diese zeichnerisch
festzuhalten, von ihnen ein anschauliches B ild
zu entwerfen.
Auch w aren die Instrum ente unzureichend,
um zartere Einzelheiten klar zu erfassen und
sicher wiederzugeben. Selbst viel später noch
richtete die erregte Phantasie allerlei V erw irrun­ Abb. s. M a l p i g h i : Zunge.
gen a n ; so finden w ir in den mikroskopischen
Veröffentlichungen I o b l o t s (O bssrvations Menschengesichts m it K rallen (Abb. 2) wieder­
ä 'H isto irs N aturells 1716) Älchen m it Schlan- gegeben usw. D er ungeschulte Illu stra to r wußte
Uber © frühere
Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
mikroskopische http://www.elsevier.de/
Forschungen und B ilder. 45

mit dem durchscheinenden, von seinem In s tru ­ Lediglich die Entdeckung der Essigälchen und
ment verwaschen gezeigten In n e r n des ,,F n i- sonstiger mikroskopischer „W ürm er" hatte, wie
m alsuls" nichts anzufangen und zeichnete nach in unserer Z eit das eingehende S tudium der
dem Eindrücke einen Kopf, geradeso wie bis Bakterien diese als die E rreger vieler Krank­
in unsere Z eit herein der Volksglaube die M are heiten erkennen ließ, dam als die W irkung, daß
und Gebirge des M ondes in der Gestalt eines die Ursache mancher Erkrankungen in einer
M annes zusammenfaßt. W urmsubstanz gesucht wurde.
Ähnlichen Irrtü m e rn begegnen w ir verschie­ Sonst hatte die ärztliche Wissenschaft für
dentlich. Die R inge des S a tu rn s wurden im das Mikroskop weder ein Verständnis, noch ein
Anfange als „H andhaben" gesehen; der ge­ B edürfnis dazu.
lehrte Jesnitenpater K i r c h e r u s bil­
dete 1646 Farnstengeldurchschnitte, ^ O V lU l-O ^ O ^
von denen bekanntlich die G efäß- j^icLOiE W
bündel von O tsris nyuilina. einem
Doppeladler ähneln, m it den u n ­
glaublichsten Figuren ab, und auch
wir heutigen Menschen sind viel­
leicht nicht ganz frei davon, wenn
wir m it unseren Fernröhren auf
dem M a rs Doppelkanäle zu erblicken
vermeinen.
P ater F o n t a n a , der in sei­
nem „nova.6 eoslsstium ts rrs s trin m
rsrn in odZsrvÄ tionss" (1646) sich
rühm t, zu Anfang seines J a h rh u n ­
derts ein Teleskop und d a s M i­
kroskop erfunden zu haben, beschreibt
in dem genannten, eine M enge D a r­
stellungen von Himm elskörpern ent­
haltenden Buche lediglich einige B e­
obachtungen von Flöhen, Ameisen,
Fliegen, S an d und von Käse, ohne
Beigabe von verdeutlichenden I l l u ­
strationen, die erkennen ließen, w a s
und w i e er es sah, und erst bei B o -
r e l l Li s (Os v sro ts ls s eopii Inven­
,n - « - ^i.»
tars, 1655) begegnen w ir der plum ­ ! ^ ^ omn/, /r^
pen Wiedergabe von Einzelheiten, i x0/11^v k X > §«/i-v^r-If.' c^/,^ Ä
z. B. der F ühler eines Schm etter­
lings.
Bei B orellus überwiegt noch,
gleichwie bei S päteren, die naive
V erwunderung, einen Floh wie ein
Kamel und eine Fliege wie einen
Abb. 4. S t e l l u t u s : Honigbiene.
Elefanten groß zu sehen, und die
Befangenheit im M ystizism us; denn er erhofft D a die Leistungen des zusammengesetzten
von den durchs Mikroskop vergrößerten H and­ Mikroskops keine besonderen und die H and­
linien eine Bereicherung für die Chirom antie. habung schwerfällig w ar, so blieben die Ärzte ans
E s w ar dam als die Z eit des Buchens und das einfache Mikroskop, die Lupe, deren V er­
Registricrens aller W ahrnehm ungen. Erst dem größerungskraft aber n u r eine beschränkte ist,
einen und andern nachfolgenden Talente ge­ angewiesen, und in ihren Bestrebungen und
lang es, das Aufgefundene zusammenzufassen Forschungen durch allerlei V orurteile früherer
und daraus Schlüsse zu ziehen, die der N atu r­ Jah rh u n d erte schwer gehemmt — wurde doch
wissenschaft zu dienen und sic zu fördern ver­ z. B. das Zergliedern von Menschen einstens m it
mochten. dem Kirchcnbanne gestraft, und das Forschen
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

46 S ig m u n d S ch ertet:

w ar eine lebensgefährliche Sache — hatten die Zunge (Abb. 3), über den Seidenw urm . Die
V e s a l i u s , F a l l o p i a , E n st ach i o u. a. in Blntbewegung, die M uffetus 1634 an Läusen
kurz beschrieb, sollM alpighi in der
Froschlunge beobachtet haben. Ih m
eröffnete sich auch die Bedeutung
der Zellen (utrieuli) für den Auf­
bau und die S tru k tu r des P f l a n -
zcnkörpers, der Gefäße als Luft,
Milch, Gum m i u. a. führende
Gänge. Die schwierig zu sehenden
Zellen des tierischen Leibes waren
noch unentdeckt. Wie er die E nt­
wicklung des Hühnchens im Ei oer­
folgte, so beschrieb er auch die des
pflanzlichen Embryos. —
Jeden, der die heutigen Bestre­
bungen auf dem Gebiete der B io­
logie eifriger verfolgt, m uß es in
eine A rt Weihestimmung versehen,
wenn er in dem Buche des Eng­
länders H o o k e (Uierotz-ruphm,
1667) — znm ersten M ale in der
L iteratur -— die Zeichnung von
Zellen erblickt, die eben jener Hooke
entdeckte, deren völlige Einschätzung
und Erkenntnis aber unserer Zeit
vorbehalten blieb.
Abb. s. H ooke: Kort.

der makroskopischeit Anatomie genug zu tun,


um vor allem Zweck und V erlauf der größe­
ren Gefäße und O rgane kennen zu lernen.
Der M ediziner F r a n c e s c o R e d i (1626
bis 1697) bildete als erster in seilten „O puseoli
cki Ltoria. n a tu ra le " einen mikroskopischen W as­
serfloh ab. Nedis S tudien über die F o rtp flan ­
zung und M etamorphose der Insekten führten
ihn zur W iderlegung der dam als noch herrschen­
den Lehre von der Urzeugung aus faulenden
Stoffen, wenigstens in bezug auf die Insek­
ten, indem er ausführte, daß z. B. in stehen­
den Gewässern die M aden ausbleiben, wenn
m an die Fliegen, die dort ihre Eier fallen las­
sen, abhalte. (Paracelsus, H 1541, schreibt noch
über den Roßkäfer „also macht ihn der Roßdreck
und die S u n .") N ur bei den Eingeweidewür­
m ern läß t Redi die „K sn sratio spontanem " zu.
M it M a l p i g h i (1628— 1694) beginnt die
Reihe der großen A natom en, die sich m it dem
feineren B au der O rgane beschäftigen. E r gilt
geradezu als der B egründer der mikroskopischen
Anatom ie der Tiere, und neben G r e w (1628 Abb. 6. H ook e: Fliegenauge.
bis 1711) auch als der der Pflanzen. Seine
Vielseitigkeit beweisen seine Arbeiten über den E r beschreibt und bildet ab einige Plättchen
B au der Eingeweide, N ieren, Nerven und der Kork (Abb. 5), an denen ihm die m it Luft
Über ©frühere
Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
mikroskopische Forschungenhttp://www.elsevier.de/
und B ild er. 47

erfüllten, bienenwabenähnlichen „ P o re s", „ I M s die festen Teile in F orm eines ,Schw am m es'
boxss or eslls", die kleinen Schachteln oder zurück."
Zellen aufgefallen sind. E r rech^-
net es bereits aus, dass auf einen
Zoll in der Länge 1160 solcher
esllnlas gehen und in einem Kn-
bikzoll etwa 1260 M illionen ent­
halten sein müßten.
D as Buch enthält ferner eine
Fülle scharfer Beobachtungen. B ald
sind es Schneekristalle, bald ein
Fliegeuauge (Abb. 6) oder eine
Fischschuppe, die er bespricht. Bei
Floh und L aus, die dam als die
bevorzugtesten Beobachtungsob-
jekte w aren, ist der Nachdruck we­
niger ans D etails, als wie ans
eine ungeheure V ergrößerung (41
bezw. 51 om Länge) gelegt.
Von den Jnsektennugen zählt
er die Felder und findet bei dem
prachtvoll gezeichneten Fliegen­
auge (Abb. 6) 14 000 „Hemisphä­
ren", bei anderen Insekten bald
mehr, bald weniger. Auf einem
seiner B ilder spiegelt sich in den
Facetten ein Stnbenfenster ab.
Hooke bringt auch die ersten m ine­
ralogischen A bbildungen von m i­
kroskopischen Kristallen.
E in Kapitel ist der F äu ln is
gewidmet m it deutlichen G anz­
bildern, z. B. von dem „M eltau
auf R osenblättern" (Abb. 7). E r
vergleicht das Entstehen solcher
Pilze m it dem Anschießen von
K ristallen: „eine im prägnierte
Flüssigkeit steigt senkrecht in die
-Höhe, verflüchtigt sich und läßt Abb. 7. H ooke: Schimmelpilze.

Kleinere Beobachtungen.
(H usschliehlich kür ö eiträ g e u n ä 6 eä a n k en a u sta u sch äer M itg lieä er reserviert.)
Ultramikroskopie. strahlen. Lange, bevor „Fluoreszenz" ein B e-
(Jm Anschluß an den darauf bezügl. Aufsah in griff ward, wußte m an, daß ein in ein Z im m er
der „Zeitschrift f. wiss. Mikroskopie", 1907.) fallender Sonnenstrahl „staubig" aussieht. Lange,
Die Ultrnmikroskopie beruht hauptsächlich auf bevor m an den B egriff „B eugung des Lichtes"
möglichst wirksamer Dunkelfeldbeleuchtung. D as kannte, sagte m au, der S tau b „zerstreue" das
P rinzip ist u ralt, so alt wie die Beobachtung des Licht, d. h. „werfe es diffus zurück" A ls ich
Zodiakallichtes oder „wasserziehender" S onnen- vor 26 Ja h re n anfing, m it einem unachrom a-
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Kleinere Beobachtungen.
48

tischen Mikroskop zu beobachten, hatte ich immer Räderticrchens ans dem Wöhrsee bei B u rg ­
meine besondere Freude an der Dunkelfeldbeleuch- hausen a. S . nicht aus, und ich vermute, daß
tung durch Schiefstellen des Spiegels, weil ich cs eine neue A rt ist. D as T ier ist nicht keu­
die „ J n n e re i" der Infu so rien so schön sehen lenförmig, wie das L t s p l r n n o e s r o s D i oki­
konnte. I m J a h re 1888 ließ ich m ir (ein W ort ck o r n i i , sondern besitzt eitlen vollständig kuge­
von D ippel mißverstehend?) Objektivsternblenden ligen Körper, der auf einem schlanken Stiele
machen, die ich später verkaufte. Von irgend­ ruht. Seine 5 Tentakeln, welche an ihrer I n ­
einem Umstoßen der Theorie von Helmholtz oder sertion voll einem hohen Kragen um faßt sind,
Abbe kann absolut gar keine Rede seiln E s ist sind relativ kurz, dafür aber m it sehr langen,
grundverschieden, ob ich einen „einzelnen" S te rn w irtelig angeordneten Z ilien besetzt. D as T ier
(ein einzelnes Molekül) wegen zu geringer Hel­ selbst steht auf dem weit einw ärts ragenden,
ligkeit nicht mehr „sehen" kann, oder ob ich „zwei sockclförinigen Boden einer äußerst durchsichtigen
oder m ehrere" S tern e (Diatomeenstreifenl wegen Hülse.
zu geringen Abstandes nicht mehr „trennen" Lindau. Dr. A. K o e p p c l .
kann. M it ersterem beschäftigt sich die U ltra­
mikroskopie, voll letzterem handelt die Theorie.
D as große Verdienst der Jenenser Forscher und Z u r K o n t r a k t i l i t ä t der B o r t icel teil­
ihrer Nachfolger ist nicht sowohl, die B eugungs­ st i el e.
theorie umgestoßen zu haben (für diese Z um utung I n Heft 1/2 des Mikrokosmos ist ein kleiner
würden sie sich energisch bedanken), wie vielmehr, Artikel über die Bewegung der Amöben enthalten.
ein P rin zip , an dem jedes achtlos vorbeigegan­ Ich möchte m ir erlauben, auch über die Bewegung
gen, zielbewußt aufgenommen und ausgestaltet zu der Vorticellen, die ich im heurigen F rühjahr
haben. Die Mißerständnisse über Ultramikoskro- längere Zeit beobachtete, einiges zu sagen, zu­
pie, M arskanäle usw. werden erst dann zu ver­ m al iil der herrlichen Beigabe zu Heft 3/1 u. a.
schwinden anfangen, wenn einm al das S tudium auch das S tudium dieser Einzeller speziell emp­
der beugnngstheoretischen Optik sich ausbreiten fohlen ist. Ich kann nämlich das ständige A us­
wird. strecken lind Zurückschnellen der Glockentierchen
Hof i. B. Prof. Dr. K. S t r e h l . nicht als bloßes S piel oder als Ausdruck des
Schreckens bei A nnäherung eines größeren T ie­
E i l t e v e r m u t l i c h n e u e S t e p h a n o c c r o s - res auffassen, sondern bin zu der Überzeugung
A r t. gekommen, daß diese Bewegung m it der E rn äh ­
D ie m ir zu Gebote stehende L iteratur rung der V vrticellen zusammenhängt. D e m it
reicht zur Bestimmung des nebenbei abgebildeten ihrem S tiele festhaftende Vorticelle kann nicht
mehr eiil beliebig großes Gebiet nach N ahrung
absuchen, wie die frei heruinschwcifende, sondern
ist lediglich auf das angewiesen, was in den B e­
reich ihrer Z ilien kommt. S e i es nun, daß
dieses nur zufällig herankommende N ahrnngs-
8 t o p ü a n o o e r o ^ >>p u e.
gnantum für die E rnährung des einzelnen J n -
dividium s oder einer ganzen Kolonie nicht ge­
(Leih Mikroskop Obs. 7, Ok. I). nügt, oder daß die Strndelw irkung an und für
sich eine zu geringe ist, jedenfalls dürfte so viel
350 fache Vergr. sicher sein, daß durch das Zurückschnellen der
Glocken eine stärkere S tröm ung gegen die M und-
Kragen in der vorderen Hälfte öffnung der Vorticelle bewirkt wird. E s ist das
nicht gezeichnet! meiner Ansicht nach der gleiche V organg, wie
/> — Nahrungsballen. wenn m an ein Gefäß schnell durch das Wasser
zieht; hierdurch entsteht eine intensive Bewegung
(Original von vr. A. K oep p el).
der benachbarten Wasserteile gegen die Achse
und in der Richtung der Bewegung und dam it
eine stärkere N ahrungszufuhr. D aß dieses S tr e i­
ken und Zusammenziehen nicht spontan, sondern
unwillkürlich erfolgt, möchte daraus hervorgehen,
daß V vrticellen, welche von ihrem A nhaftungs-
pnnkte getrennt wurden und frei herum treiben,
© Elsevier GmbH.
M itteilungen Alle Rechte
der Sam vorbehalten;
m elstelle fü r http://www.elsevier.de/
wissenschaftlichen R a t. 49

trotzdem m it dem S tiele die Bewegungen weiter­ dem glaubte ich hiervon M itteilung machen zu
machen, obwohl es nunm ehr zwecklos ist. dürfen, weil manchmal auch das kleinste B au-
Ich weist zwar, dast diese meine Beobachtung steinchen von Nutzen sein kann.
von keiner Bedeutung ist, ich bin auch, da m ir Rosenheim. M. Schmi dt .
keine L iteratur zu Gebote steht, nicht sicher, ob (Weitere Einsendungen im gemeinsamen Interesse
sie nicht schon andrerseits gemacht wurde; trotz­ erbeten.)

Mitteilungen der Sammelstelle für wissenschaftlichen Rat.


(Anfragen, sowie alle wissenschaftlichen Kor­ 17. 6. N . in M ü n c h e n . B itte um A n­
respondenzen sind zu richten an den Vorstand gabe von L iteratur zur Bestimmung von D es-
der D. m. G., H errn R. 5). F r a n c o in München, midiaccen.
Ainmillerstraste 29. W ir ersuchen unsere M it­
glieder und Leser um tätige M ithilfe bei der Antworten:
B eantw ortung, da „Fachkenntnisse" gegenüber
der Wirklichkeit bald ihre Grenzen haben.) 'Eingesandte A ntw orten sind auf besouderem
Bogen P ap ier abzufassen und druckfertig abzu­
liefern, da das Umschreiben aus den B riefen
Fragen: der Redaktion überflüssige Zeitverluste verur­
13. sacht !)
?d . 8. in G ü s t e r n h a in. W oraus be­
steht das metallisch glänzende Häntcheu, das sich F r a g e 4. E s lief uoch folgende A ntw ort
auf Sumpfwasser, in Grüben nnd Wasserfässern e in :
so häufig bildet? J a , wenn m an etwas geübt ist im A r­
1-1. 8 . N. in B a d T ö l z . Wie verhält sich, beiten m it Pappe und dabei auf die Eigen­
unterm Mikroskop betrachtet, die Bewegungs- schaften der Objektivlinse des Algensuchers Rück­
geschwiudigkeit irgendeiner Erscheinungsform, sicht nim m t, kann m an ohne erhebliche Kosten
die von einem beliebigen Punkt ^ nach Punkt ö leicht m it ihm M ikrophotographien herstellen,
strebt. Die E ntfernung von Punkt ^ nach L die, wenn sie auch keinen grossen wissenschaftlichen
wird augenscheinlich vergröstert, während die W ert besitzen, doch als Liebhabereien etwas V er­
Zeitdauer der Bewegung konstant bleibt. Viee gnügen bereiten können. U nter „Algensucher"
V6I-SU müsste sich unterm V erkleinerungsglas jede verstehe ich hier alle kleineren nicht achromati­
Bewegung verlangsam en. Letzteres würde den schen, daher billigeren, Mikroskope.
Gedanken nahelegen, die Schwingungen der wegen E s ist eine bekannte Tatsache, dast man m it
ihrer Schnelligkeit unsichtbaren ultravioletten den einfachsten M itteln, z. B. B rillengläser»,
S trahlen noch zur Beobachtung für unser Auge scharfe photographische Ausnahmen anfertigen
bringen zu können. — kann. M an must n ur dabei berücksichtige», dast
Existieren hierüber bereits Beobachtungen die „chemisch-wirksamen" Lichtstrahlen (blau-vio­
und in welcher L iteratu r sind solche niedergelegt? lett) sich in einem anderen Brennpunkt vereini­
15. 8 . 8 . in T e p l i t z (Böhmen), a) Welche gen, als die „optisch-wirksamen" (gelb). Der
Einrichtungen must ein Mikroskop haben, welches „chemische B rennpunkt", wie w ir den ersteren
zum S tu dium der Bakteriologie, Botanik und nennen wollen, liegt um etwa ^ der „optischen
Histologie bestimmt ist, gelegentlich aber auch B rennw eite" der Linse näher. D ies kommt
zur M ineralbestim m ung verwendet werden soll? daher, dast die „chemisch-wirksamen" S trah len
d) bitte ich um Angabe eines guten S pezial­ durch die Linse stärker gebrochen werde», wie
werkes über D iatom aceen, welches auch die die „optisch-wirksamen", also stärker konvergie­
Kieselgur von Franzensbad und den P olier- ren. Einige optische Firm e», wie Rvdeustock in
schiefer von B ilin eingehend berücksichtigt. München, benutzen diese Eigenschaft der L in­
16. 5. 8 . in H a m b u r g (M itglied N r. sen, dast sie einen „chemischen" nnd „optischen"
1643). Wie stellt m an von jungen Knochen B rennpunkt besitzen, zur Konstruktion ihrer ein­
ohne M ikrotom bei Parasfineinbettung D ünn- fachen und billigen photographischen Objektive
schuitte her? Must m an erst m it Essigsäure m it sogenannter „Fokusdifferenz" S ie bringen
entkalken? an der Fassung eine Einrichtung an, daß man
50 © Elsevier GmbH.
M itteilungen Alle Rechte
der Sam vorbehalten;
m elstelle für http://www.elsevier.de/
wissenschaftlichen R at.

das Objektiv nach dein Einstellen der „optischen ^1____ l^ ^


B ilder" auf der Mattscheibe dieser um etwa ti bl a
^ der „optischen B rennw eite" nähern kann. Wenden w ir diese Form el auf den chemi­
schen B rennpunkt 0? an, m it den entsprechenden
Ans diese Weise erhält m an aus derselben das
Stücken 1>2 und ky, so bekommen w ir:
„chemische B ild " scharf. Ich selbst habe m it 1 1 1
Berücksichtigung dieser Eigenschaften m it einem ts b2 Ä
B rillenglase, dessen „optische B rennw eite" 152 Durch Kom bination beider Form eln entsteht:
Zentim eter beträgt, M ondphotographien herge­ 1 1 1 1
stellt, die so scharf sind, daß das ursprünglich 0 bl k.
12,9 mm im Durchmesser haltende Fokalbild o der:
eine nachherige V ergrößerung auf etwa 6 om bs — ko
Durchmesser verträgt. bl ki 1) 2 ko

Betrachten w ir zunächst die Verhältnisse bei oder:


einer einfachen Linse näher, denn nur so kön­ bl b- ko -- 1)2 kl k2 — bl 1)2 kl — bl kl k2.
nen wir zum rechten V erständnis unserer Aufgabe Fassen w ir die Glieder m it bZ zusammen, so er­
gelangen. halten w ir:
1)2 (bl k 2 ---kl ko ---- bl kl) — --- 1)1 kl k.
o der:
^ __ bi ki ko
^ ^ bi ko — ki k 2 — bi ki
Addieren w ir auf beiden Seiten b^ so ist:
, , b l ' k2 — bl ki k2 - b i ^ k l -0 bi kl k2
Ol 12 -- II 12 --- 1)1 II
oder, wenn w ir die Glieder m it bi resp. b /
zusammennehmen:
bl - (k2 — kl)
bl — bl
bl (k2 — k.) — ki k-
N un ist über
44
k2 k i, also ko — ki — — ki kl k2
45'
44
I n der F ig u r stelle eine Linse dar. D er 45' E s geht also obige Form el über in:
Einfachheit wegen ist sie als Linie gezeichnet. ki bi
Oi sei der optische B rennpunkt, Oz der chemische, bo ^ d. h.:
ki bi Z- 44 k>
der, wie noch einm al gesagt werden soll, ^ der die Fokusdifferenz läßt sich ausdrücken durch
optischen B rennw eite der Linse näher die optische B rennw eite und den optischen B ild­
liegt. ^ Nbl sei ein Gegenstand, L i — abstand. M an kann also aus der Form el leicht
sein optisches B ild, L? ^ sein chemisches Bild. berechnen, um welchen B etrag m an die M a tt­
Die Konstruktion der B ilder einer Linse findet scheibe der Linse näher bringen m uß, um m it
der Leser in jedem Physikbnch expliziert. E s ist: nicht achromatischen Linsen nach erfolgter E in­
/I N X 0 (ähnlich) 0 0 0 stellung der optisch-scharfen B ilder photographie­
ferner: ren zu können, ko, die E ntfernung des optischen
/l VOOi ^ 0 010. B ildes von der Linse, kann m an m it genügender
Also verhält sich: Genauigkeit messen, ki, die optische Brennw eite
II ^ ^ 0 V0 0 der Linse, kann m an nach einer in jedem Physik­
11 0 00 0 0 ^ 0 O l' buch angegebenen Methode bestimmen.
D a nun — VO, sind die Verhältnisse der I n folgenden Zeilen zunächst ein Beispiel.
linken Seiten gleich. Also ist: D ie optische Brennw eite einer nicht achromatischen
N0 0 Ol
Linse betrage 10 om, die optische Bildweite
0 0 ^ 0 O l'
Ist ^ a, der Objektabstand, LO ^ b^ der 100 om. Um wieviel Z entim eter muß ich den
Auszug der Kam era verkürzen, um ein chemisch­
Bildabstand, so erhalten w ir:
a _ k l, scharfes B ild zu bekommen?
I) l bl — kl ki bi ^ ^ 100000, ki bi — 1000, 44kl 2 -^ 4400.
o der: A lso:
ubi — akl — bi ki , 100 000
bi I) 2 ca. 18,5.
oder durch D ivision durch' 3 ko 5 400
© Elsevierder
M itteilungen GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
Sammelstelle http://www.elsevier.de/ R a t.
für wissenschaftlichen 51

Die Mattscheibe muß also um 18.5 ein der bei billigeren und hauptsächlich nicht achromati­
Linse genähert werden, um das zur photographi­ schen In stru m en ten nicht empfehlen.
schen Aufnahme erforderliche chemisch-scharfe B ild F r a g e 7 ist in der A ntw ort auf F rage 6
zu erhalten. Besteht nun das Objektiv des M i­ (S . 9) bereits teilweise erledigt, ebenso in den
kroskopes aus mehreren Linsen, so kann man A ntw orten auf F rage 8 und in dem „E lem entar­
mit einer für unsere Zwecke ausreichenden Ge­ kurs"
nauigkeit das ganze Linsensystem als eine ein­ F r a g e 8. A b e l , Taschenbuch f. bakteriol.
zige Linse m it der optischen B rennw eite des Praktikanten ist m eines Erachtens auch für A n­
Systems auffassen. M a n bestimmt also die opti­ fänger sehr w ertvoll. Ich habe nie speziell
sche Brennw eite des System s, und berechnet mit bakteriologisch gearbeitet und w ar doch imstande,
obiger Form el, genau wie w ir es gemacht haben, nur nach dessen Angaben m it meinen Schülern
die Lage des chemisch-scharfen B ildes. mehrere erfolgreiche Untersuchungen anzustellen.
D ie A nordnung der A pparate kann ich Wohl G larisegg b. Steckborn (Schweiz».
der Erfindungsgabe des M ikrophotographen selbst D r. M . O ettli.
überlassen. M a n kann entweder eine vorhan­ F e r n e r : Abel, Taschenbuch für bakteriol.
dene Stativkam era m it dem Algensucher kom­ Praktikanten ist weniger für das Selbststudium,
binieren, oder sich auch zwei verschieden lange sondern mehr für das bakteriologische Praktikum
Papptrichter anfertigen, von denen der eine unserer Hochschulen bearbeitet und setzt im m er­
(längere) die Mattscheibe, der andere (kürzere) die hin einige Kenntnisse des behandelten Ge­
photographische P la tte aufnim m t. Die Längen biets voraus. Z u r E inführung in die B akterio­
der Trichter resp. ihre Höhe kann m an m it obiger logie würde ich außer den Vorlesungen Fischers
Form el berechnen, muß aber dabei die Länge besonders das Praktikum der Bakteriologie und
des T ubus des Algensuchers in Betracht ziehen. Protozoologie von K i ß k a l t und H a r t m a n n
Die Trichter werden unten m it S am m et abge­ (Jen a 1907) empfehlen, das in wirklich muster­
dichtet und auf den T ubus aufgesetzt. Die letz­ gültiger Weise die Anlage von R einkulturen,
tere Methode ist die einfachste, erfordert aber Herstellung von P rä p a ra te n , Beobachtungsmetho­
die größte Vorsicht, auch hat sie den Nachteil, den usw. erläutert.
daß m an die V ergrößerung nicht variieren kann. Bachm ann, Leitfaden zur A nfertigung mikro­
Am besten und bequemsten ist eine V erbindung skopischer D auerpräparate, ist brauchbar und
von Stativkam era und Mikroskop. M an hüte sich zur E inführung in die Mikrotechnik wohl geeig­
davor, beide A pparate fest zu verbinden, sondern net. Alle M anipulationen und Handgriffe sind
wähle als Verbindungsstück einen lichtdichten ausführlich erläutert.
Tuchärmel. Nach dem Einstellen schiebt m an die Ebenso ist B ehrens, Leitfaden der botanischen
Mattscheibe nm das ans obiger Form el berechnete Mikroskopie n u r zu empfehlen, besonders, da
Stück nach vorne. Auf diese Weise kann man das Buch m it der ausdrücklichen Absicht ge­
auch die Ansznglänge der K amera ändern und schrieben wurde, dem noch wenig Geübten Wege
somit die V ergrößerung. zu weisen, die ihn bald zur nötigen Fertigkeit
führen. F ü r die G üte und Brauchbarkeit des
A ls Entwickler schlage ich den von H errn I n h a lts bürgt schon der Name des Verfassers,
Hans Klepp in seinem „K leinen Lehrbuch der der den Fachleuten auf mikrolog. Gebiete wohlbe­
Photographie" (Reclam s Universal - Bibliothek kannt ist. Ich habe seinerzeit an der Hand der
3521/22) auf S eite 130 u. 131 angegebenen Behrens'schen Werke meine ersten zaghaften
Hydrochinonentwickler vor. Ich entwickle m it Schritte in dieses unbekannte Land getan und greife
einer V ariation dieses Entwicklers schon jahre­ noch heute gerne danach, um rasch Auskunft über
lang m it bestem Erfolg. A ls P la tte n empfehle irgendeine F rage zu bekommen. M aceration,
ich die gewöhnlichen „^.§ 1 a"-P latten der Aktien­ T inktion, Beobachtungs- und Konservierungs­
gesellschaft für A nilinfabrikation in B erlin. Die medien, P räp arieren , Zeichnen — kurz, alles
Belichtungszeit muß m an ausprobieren. S ie finden w ir hier behandelt und durch vorzügliche
hängt von der Lichtstärke des Mikroskopes (B len­ Abbildungen erläutert. E in kleines Kompen­
denöffnung), sowie von der Beleuchtung ab; un­ dium der M ikrologie, das n ur empfohlen werden
ter eine M inute wird m an nie heruntergehen kann. D er einzige Fehler, der auch dem Bach-
können. mannschen Buche anhaftet, ist der, daß neuere
M an kann auch durch das O kular hindurch Fortschritte nicht berücksichtigt sind, da die Werke
photographieren. D as Mikroskop kann m an dann von 1893 bezw. 1890 stammen. Doch konnte
als e in System ansehen. Ich möchte es aber m an diesen M angel auch als V orteil deuten, wenn
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Eingesandte Literatur.
52

m an bedenkt, daß zuviel Neues nur verw irrt und w orauf die Tiere durch allmähliches Einstellen
daß es besser ist, einige erprobte alte M ethoden zu der Strudelbew egung der dabei vollständig aus­
benützen, statt m it vielleicht zweifelhaften neuen gestreckt bleibenden Nadscheibe reagieren; sind
sein Glück zu versuchen. sie daun völlig starr und ohne alle Lebensäuße­
B öhm -O ppel, Taschenbuch der mikr. Tech­ rung, so käme m an, wenn m an w ill, nach eini­
nik würde ich einem A nfänger trotz der aner­ gen M inuten die Flüssigkeit vorsichtig mit
kannten Vortrefflichkeit nicht empfehlen. Erstens F iltrierp ap ier absaugen und nach Zusatz von
behandelt dies Werk ein Spezialgebiet, die mikr. Wasser die Tiere sogar wieder zum Strudeln
Untersuchung der Gewebe usw. der W irbeltiere bringen (Bewegung der Z ilien); einer weiteren
und des Menschen, sowie die embryologische Tech­ Bewegung, besonders einer K ontraktion, sind sie
nik; zweitens aber ist das Taschenbuch, das auf allerdings auch auf die stärksten äußeren Reize
wenig R aum ein riesiges M aterial zusammen­ nicht mehr fähig; läßt m an n u n nach einiger
preßt, seiner ganzen Anlage nach offenbar für den Zeit langsam einen T ropfen hochprozciuigen
bestimmt, der auf dem Gebiet vollständig orien­ Alkohols zufließen, so hören sie auch das S tr u ­
tiert ist und nun schnell irgend etwas nachschlagen deln und zwar sofort auf, sind vollständig tot
will, um sich über die Einzelheiten kurz zu ver­ und zeigen sich in dem gewünschten ausgestreck­
gewissern. Also vorzüglich ist das Werk, aber — ten Zustand.
ein Buch, das aus der P rax is der Wissenschaft Lindau (Bayern). D r. A. Koeppel
heraus geboren für die wissenschaftliche P rax is Vorstand d. naturhist- Ges. Lindau.
bestimmt ist. F r a g e 12. P a r k e r , Vorlesungen über ele­
Chun, Katechismus der Mikroskopie ist nicht m entare Biologie ist ein sehr brauchbares Werk
bei Fischer in Je n a , sondern in der Weberschen und speziell für den A nfänger bestimmt. Der
Katechismensammlung erschienen. Die erste von Verfasser will, wie er im V orw ort ausführt,
Chun bearbeitete Auflage ist teilweise veraltet besonders drei Grundsätze herausarbeiten. E r­
und inzwischen durch eine zweite ersetzt, die unter stens, den Lernenden nicht n u r m it den T at­
dein T itel „G arten, Leitfaden der Mikroskopie" sachen, sondern auch m it den Id e e n der Wissen­
1904 herausgekommen ist. Die zweite Auslage schaft vertraut zu machen. Zw eitens, diese Ideen
berücksichtigt die neueren Fortschritte bis 1904 dadurch zu erläutern, daß sie an Hand von ent­
und ist als brauchbar zu bezeichnen. sprechenden V ertretern der T ier- und Pflanzen­
W alter Siede-Elberfeld. welt studiert werden. D rittens, die Typen so
F r a g e 10. Nicht selten hat m an beim zu wähl ein daß sie ohne unnötige Komplikation
S tu d iu m der M ikroorganism en, welche im leben­ im m er eine besondere O rganisationsstuse dar­
den Zustande irgendwelche Körperteile aus stellen. S o sind alle wichtigeren physiologischen
Schalen oder sonstigen Gehäusen herausstrccken, Prozesse an Pflanzen und T ieren veranschaulicht,
den Wunsch, das Einziehen derselben zu ver­ wobei ein besonders breiter R aum der U nter­
hindern, um Strukturfeinheiten bequemer beob­ suchung von Protozoen und Protophyten ge­
achten zu können. D ies läßt sich nach meinen widmet ist. G ute Abbildungen tragen erheblich
E rfahrungen und Versuchen leicht auf folgende dazu bei, den W ert des Buches als U nterrichts­
Weise erreichen: M an setzt dein zwischen O b­ m ittel für das Selbststudium zu heben, so daß
jektträger und Deckglas befindlichen Wasser­ m an m it Hilfe des Mikroskops an Hand des W er­
tröpfchen, welches z. B. Rädertierchen enthält, kes wohl m it den Grundzügen der Biologie ver­
einen T ropfen einer öproz. Kokainlösuug zu, tra u t werden kann. W alter Siede-Elberfeld.

Eingesandte Literatur.
1. P . K ä m m e r e r , Vererbung der erworbenen 3. M i t t e i l u n g e n der Teichwirtschaftlichen V er­
Eigenschaften habituellen Spätgebürens bei suchsstation in Fraucnberg (Böhmen). I.
Lnlumnnckra m neulosa. (Z entralblatt f. P h y ­ Wien. 1907. 8°. (K. k. österr. Fischerei-
siologie. Bd. XXI. 1907.) Gesellschaft.)
P . K ä m m e r e r , Experimentelle V erände­ 4. D r. O. Z a c h a r i a s , D as P lankton als Ge­
rung der Fortpflanzungstätigkeit bei Ge­ genstand der naturkundlichen Unterweisung
burtshelferkröte ( X l ^ t k L o b s t s t r i e n n L ) in der Schule. Leipzig. 8". (Th. Thom as.)
und Laubfrosch (14^ In n r b o r e n ) . (Archiv
f. Entwicklnngsmechanik. XXII. Bd. 1906.)
Sa>/t'e^c/ren. © Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 7a/e/ //.

Fig. 2. Gelege von 12 Eiern des K n k r o d i o t u s m n e r o n z x S r s e t t . Taunus, Bach im Köpperner Tal. 0,41 mm. —
Fig. 3 . v i n i i o o e o n 8>1 i t r i i e i g e n s 0 l i i ol i t or s . Spitzbergen. 0,4 mm. Das Tier ist mit parasitischen Protozoen
infiziert. (Phot. Stempell.) — Mg. 6 . L e i i i n i s e n s e o r n n t n s u i e k t e i s . Pfalz. 0,210 mm. — Fig. 7 . k e d i n i s c n s
i s I n n U i e n s l i i e l i t s r s . I s l a n d . 0,404 mm. — Fig. 8 . N e i l i n i s e n s s o r o k n Hi ol l t oi s . Tannus. 0, 25 mm. —
Fig. 10. Kopf des K n k r o d i o t n s Un t ' s i a n Ni 6 . ,4 . 8 . 8 e I> n 1 t 2 e. — Fig. 11 . Aus dem Ei schlüpfender - I n l c r o d i o i n s
0 eil i n 0 n i t ns k i e i i t e r s . Durchmesser des Eies ca. 0,09 mm.
(Nach photogr. Naturaufnahmen des Verfassers.)
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher Bildung


herausgegeben
von der Deutschen mikrologischen Gesellschaft
unter der Leitung von R . H. France-München.

Die Bärtierchen (^arcUZraclen).


Non ?rok. v r. 7era. ^ ic v ttrsF ra n irfu tt a. IN. Mi t 2 Latein
T ie M oosrascn, und zivar weniger die der­ digraden kommt es auf etwas mehr oder weniger
ben, sperrigen Bodeumoose als vielmehr die zar­ nicht an. I m Boeckella-See aus L udw ig-Philipps-
teren, dichten Rasen, die, oft nur als dünner lnnd hatte Dr. S ven Ekman iin M aterial der
Überzug, Baumstämm e, Felsen und M auern be­ schwedischen Südpolar-E xpedition einen tief-
kleiden, beherbergen eine reiche, eigenartige, m i­ braun gebänderten M akrobioten entdeckt: ich
kroskopische Lebewelt. Amöben und gehäuse- schrieb ihm gleich, das T ier werde sich sicherlich
bauende Rhizopoden, Nädertierchen und Erdne­ in den Landmoosen jener Gegend farblos finden
matoden, sowie M ilben der verschiedensten Ge­ und so kam es auch: es w ar der, kurz zuvor, von
schlechter bewohnen diese M ooswäldchen; hier ist M u rray auf den Süd-O rkneys entdeckte N nlrro-
auch die Hauptfnndstätte der noch so wenig be­ biotws lu re u tu s, der in der Lichtfülle seines neuen
kannten und doch so hochinteressanten Bärtierchen. A ufenthaltsortes, des Bocckella-Sees, die auf­
1773 hat Pastor Götze zuerst ein T ier dieser fällige Färbung angenommen hatte.
Gruppe beobachtet und beschrieben: er nannte D er Dachrinnensaud in G reifsw ald, den
es, weil er es in einem Bache fand und Form Schultzc und dessen Freund C replin in den 30er
und Bewegung des Tierchens ihn an einen B ären und 40er J a h re n des vorigen Jah rh u n d erts
erinnert haben mochten: „W asserbär" 1834 be­ untersuchten, w ar in der T a t reich an B ä rtie r­
schrieb C. A. S . Schnitze aus Dachrinnen in chen. D avon habe ich mich dieses J a h r , Dank
G reifswald das häufigste Bärtierchen, welches er, der Güte des H errn P rof. M öller in G reifswald
dem Arzte Hufeland zu Ehren, der eine M akro­ überzeugen können: C replin hatte glücklicher­
biotik (die Kunst, lange zu leben) geschrieben weise 1847 eine Q u a n titä t des betr. U nter­
hatte, N atzrobiotns H ukklanäi benannte. H ieraus suchungsm aterials in die zoologische Sam m lung
erklärt sich, weshalb wir, bis in die neueste in G reifsw ald gestellt. Aber auch in die Dach­
Zeit, in den Lehrbüchern der Zoologie als rinnen sind die Bärtierchen offenbar n u r einge­
A ufenthaltsort der B ärtierchen: „ I n Q uellen schwemmt ans den M oosen und Flechten, die
und D achrinnen" angegeben finden. auf dein Dache wachsen; in R innen von Dächern
Wasserbewohnende Bärtierchen sind aller­ ohne Moose und Flechten dürften sie schwerlich
dings nicht gerade selten. Schon lange habe ich die nötigen Existenzbedingungen finden. I n meh­
mich überzeugt, daß N aicrobiotus nm eron^x reren S andproben aus Dachrinnen hiesiger H äu­
(Fig. 2) nicht, wie m an früher annahm , die ser, in der Nähe der M ainufer, fand ich, wohl
einzige Süßw asserform ist; mein Freund Ja m e s wegen der starken Beim engung von R uß, über­
M urray hat eine ganze Reihe „w uterbsurL " aus haupt keine Lebewelt. Die T ardigraden sind
den schottischen Lochs beschrieben. A llerdings eben, w as ihre N ahrung betrifft, zur
möchte ich in den meisten F ällen die Bärtierchen, Hauptsache auf das Chlorophyll der M oos-
die m an in Seen, Pfützen und Bächen findet, blätter angewiesen, was natürlich nicht au s­
für Tiere halten, die aus den Moosen der Ufer- schließt, daß sie auch gelegentlich andere zart­
Partien eingeschwemmt sind; auch die Moose au blättrige Pflanzen, wie z. B. Sedum anzapfen;
Bäum en und Felsen triefen oft tage- und wochen­ nur in seltenen F ällen habe ich, wie auch Greeff
lang von W asser; den anpassungsfähigen T a r- es beobachtet hat, einen M akrobiotus beim V er-
Mikrokosmos. I. 0907 8) 5
54 © Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
D>'. Ferd. R ich te rs:

zehren eines Rädertierchens überrascht. Daher und 1 m m ; selten, daß eins hierüber ein wenig
sind Q uellen und Dachrinnen n u r in zweiter hinausgeht. Alle sind m it vier ungegliederten
Linie W ohnstätten der B ärtierchen; in erster Linie B einpaaren, die meistens vier sehr verschieden­
sind es die M oospolster. artig ausgebildete K rallen (Fig. 9) tragen,
W er T ardigraden sammeln und studieren ausgestattet; n ur die m arine G attung Lydella soll
w ill, der versorge sich m it möglichst zarten und nach D ujardins Beschreibung gegliederte Beine
dünnen M oosrasen von B äum en, Felsen oder haben. D er Leib der M akrobioten, dessen
M au ern in sonniger Lage; flechtendurchwachsene Hauptabschnitte, Kopf und Leib, nur undeutlich
sind in der Regel ein besonders gutes M aterial. von einander abgegrenzt sind, zeigt äußerlich
W er's eilig hat, mag gleich einen kleinen M oos­ keine auffällige Gliederung in der Längsrich­
bausch m it der Pinzette in einem Gläschen Wasser tung; am Nervensystem ist dieselbe jedoch deut­
ausspülen, das trübgewordene Wasser sich völlig lich. B ei den Echinisccn ist die Gliederung des
klären lassen, das Wasser abgießen und den P an zers scharf ausgeprägt (Fig. 5). Zweifellos
Bodensatz tropfenweise auf einen Objektträger m uß m an die T ardigraden zu den Arthropoden
unters Mikroskop bringen. W ill m an aber in rechnen, trotz ihrer ungegliederten B eine; sie
aller Ruhe den anatomischen B au am lebend­ unter diesen, wegen ihrer 8 Beine, zu den S p in ­
frischen T ier studieren, so lasse m an die Rasen nentieren zu stellen, erscheint sicherlich etwas un­
— vielleicht 14 Tage lang — völlig trocken m otiviert; sie sind so eigenartig, daß sie es ver­
werden, zerzupfe, ohne etwas von dem in ihnen dienen, als ganz gesonderte G ruppe angesehen
enthaltenen S taube zu verlieren, eine kleine zu werden.
Q u a n titä t in einzelne Pflänzchen, und überschütte D er Eingang zum V erdauungskaual stellt
unter Vermeidung vielen U m rührens m it Wasser. ein schröpfkopfartiges Gebilde vor (Fig. 10). Zu
Beim Anfeuchten sinkt n u n der unorganische und den Seiten des M undrohres liegen zwei (bei den
organische D etritu s, sowie die Lebewelt lang­ Echiniscen oft sehr lange) S tilete aus kohlen­
sam zu B oden; M oospflänzchen und Wasser wer­ saurem Kalk (Fig. 1, 7, 10), die in der M ehr­
den entfernt, und in den obern P a rtie n des zahl der F älle m it ihrem Hinterende auf einem
Bodensatzes findet m an nun, außer den andern wippenden, auf das M undrohr sich stützenden
M oosbewohnern, die Bärtierchen, und zwar, nach Z ahnträger stehen und durch kräftige M uskeln in
der vorausgegangenen Eintrocknung, meistens in die M undöffnung vorgeschoben werden können.
scheintotem Zustande, völlig gestreckt, unbeweglich M it diesen S tileten bohren die T iere die Zellen
und daher zu ruhiger Betrachtung sehr geeignet. der M oosblätter an, aus denen sie dann das
A llzuviel rü tteln und schütteln und m it dem Chlorophyll m ittels eines als Pum pe wirkeudeu
Deckglas drücken darf m an sie nicht, sonst erwachen Schlundkopses (Fig. 10, 1, 3, 7, 11, 12) aus­
sie und erschweren durch ihre Bewegung die B e­ saugen; sehr häufig findet m an den M agen der
obachtung. T ardigraden — Langsamschreitende T ardigraden strotzend voll C hlorophyll-B rei, ein
— hat m an die Bürtierchen genannt, für einige Übelstand für photographische A ufnahm en, da
ganz bezeichnend, für manche M akrobioten gar­ dieser M ageninhalt sich im Photogram m als
nicht, da diese, sowie das N ilnssium tu räi- tiefschwarzer Fleck (Fig. 5) wiedergibt. D er kug-
A ruänin es an Beweglichkeit m it den muntersten lige oder elliptische Schlundkopf besteht aus drei
Näupchen aufnehmen. M uskelmassen — ganz von der F orm einer
M erkwürdige Gestalten kommen unter ihnen Z itrone m it drei Fruchtfächern — so daß zwischen
vor. D ie M akrobiotus- (Fig. 1, 2) und D iphas- den drei M uskelgruppen ein dreistrahliges Lumen
con-Ä rten (Fig. 3), sowie M ilnesium (Fig. 4) bleibt; eine konvergente A usbildung zeigt das
erinnern an winzige R aupen; die Echiniscus- M undrohr gewisser Nematoden. Neben der schar­
A rten gleichen M in iatu r-V ären (Fig. ö) und fen Kante jedes Kugelsegments liegt an beiden
G ürteltieren (Fig. 6), denen sie durch ihren P a n ­ S eiten ein Chitinstäbchen oder -körnchen, also
zer ähneln: aber auch der Vergleich m it Schwein- immer sechs auf demselben Q uerschnitt, und sol­
chen liegt bei manchen (Fig. 8) nahe. W ährend cher Stäbchen- und Körnchen-Gruppen (Fig. 10,
die meisten glatt wie eine W urst sind (nur 1, 11, 12) zeigt der Schlundkopf 2, 3 bis 4 hinter
wenige A rten sind m it K örnern, Perlknöpfchen einander. Bei M ilnesium fehlen sie und die
und Stacheln verziert) tragen viele Echiniscus- Echiniscus-A rten sind hieraus wegen ihrer Un­
A rten merkwürdige Anhänge von D ornen und durchsichtigkeit wenig untersucht. F ü r den Syste­
langen H aaren (Fig. 7), über deren Bedeutung matiker sind diese C hitineinlagerungen ein wich­
für das T ier m an sich schwer eine Vorstellung tiges M erkm al zur Unterscheidung der Arten-
bilden kann. I h r e Größe schwankt zwischen 0,2 K ontrahieren sich bei der N ahrungsaufnahm e die
Die Bärtierchen (llrrächrmwn >.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

M uskeln des Schlundkopfes, so erweitert sich diese Fettzellen eigelb und geben auch die m i­
dessen L um en; das Chlorophyll des angestochenen krochemischen Reaktionen des Eigelbes. V or der
M oosblattes tritt aus der Stichwunde, durch den A usbildung der Geschlechtsprodukte sind sie in
Schröpfkopf und das M undrohr in den Schlund­ stärkster Entwicklung vorhanden; nach der E iab­
kopf. An der Übergangsstelle des M undrohrs in lage sind sie reduziert (Fig. 4); läßt m an ein
den Schlundkopf sieht m an bei den meisten F o r­ T ier hungern, so werden sie kleiner. D as sind
men leicht drei klappenförmige Apophysen; deutliche Fingerzeige für ihre N atu r als N ah­
möglicherweise verwehren dieselben wie V entil­ rungsreservoire.
klappen dem Speisebrei den Rücktritt in das M und­ Alle T ardigraden legen Eier. Sämtliche
rohr. Am Kopf der meisten A rten finden sich Echiniscus- und D iphascon-A rten, sowie zahl­
schwarze, bei den Echiniscen oft auch rote P ig ­ reiche M akrobioten und M ilnesium produzieren
mentflecke (Fig. 5 ,7 ,1 0 ), die als Augen fungieren: Gelege, die von einer in toto abgestoßenen Kör­
es gibt aber auch solche ohne Pigmentflecke; peroberhaut als Schutzmautel umgeben sind (Fig.
deshalb brauchen die Tiere noch nicht blind resp. 2. 4). Fig. 4 zeigt uns M iln esiu m , wie es,
unempfindlich gegen Licht zu sein, da ihre zarte nach Abstoßung seiner H aut, sechs Eier in das
H aut sehr lichtdnrchlässig ist und einer direkten Hinterende gelegt hat und nun eben im B egriff
Einwirkung des Lichts auf das Nervensystem ist, aus der Nackengegeud (sit vsnin vsrbo) au s­
nichts im Wege steht. zuschlüpfen.
Die meisten Echiniscen sind braun pigmen­ Alle Bärtierchen, die solche Gelege erzeugen,
tiert. Niln68iurn taräissrackuln, viele D iphas- haben glatte, elliptische Eier. Viele M akrobioten
con- und mehrere M akrobiotus-A rten aber sind aber legen ihre E ier frei ab und, auffällig ge­
wahre G lashäuser und gehören deshalb zu den nug, die kugelrunden Eier dieser A rten sind alle
anziehendsten Objekten, die m an unter dem M i­ m it oft seltsam geformten Fortsätzen besetzt (Fig.
kroskop sehen kann: m an überblickt am lebend­ 13, 13 u, 11, 12), die sehr wahrscheinlich verhüten
frischen T ier sämtliche inneren O rgane. Dem können, daß die Eier leicht aus ihren M oos­
Anfänger in der Histologie ist dringend die B e­ polstern herausgeschwemmt werden; an günstigere
trachtung eines glashellen T ardigraden zu emp­ O rte würden die fortgeschwemmten schwerlich ge­
fehlen. Hier kann er M uskeln sehen, die aus raten. F ü r die Richtigkeit dieser Auffassung
einer einzigen M uskelfaser, Nerven die aus einer spricht der Umstand, daß die in abgestoßenen
N erveuprim itivfaser bestehen; m an sieht die N er­ H äuten abgelegten Eier keine H aftapparate haben;
venfaser sich zu einer sternförmigen Endplatte er­ sie brauchen dieselben nicht, weil die Gelege durch
weitern und m it dieser sich zur Jn n erv ieru n g die vielen, an denselben befindlichen K rallen der
einer M uskelfaser an dieselbe anlegen. Die alten H aut (Fig. 2, 4) verankert werden. Eine
Schlund- und Bauchganglien und die sie ver­ einzige A rt, N nkro b io tu s u n tu retien s vom
bindenden N ervenstränge zeigen sich ohne P r ä ­ Gaußberg legt kuglige Eier, die keine H aftappa­
paration dem Auge, nur für die Beobachtung des rate haben; sie können dieselben aus einem an­
allerfeinsten D etails bedarf es einer F ärb u n g ; dern G runde entbehren; ihre Oberfläche ist näm ­
das Muskelsystem liegt übersichtlich vor uns au s­ lich klebrig. Infolgedessen findet m an sie an
gebreitet und auch die Entwicklung der Ge­ M oospflänzchen usw. angeheftet oder sie sind
schlechtsprodukte ist, wenigstens bei weiblichen m it D etritu s beklebt, der die sonst üblichen F o rt­
T ieren, oft leicht zu beobachten. Die T a rd i­ sätze ersetzt. N ur die freiabgelegten, stachligen,
graden sind, soweit w ir bis jetzt wissen, eigelben Eier des U alcrobiotns eoroniksr von
getrennten Geschlechts. D ie M ännchen sind Spitzbergen sind elliptisch. Die H aftapparate der
selten, und schwer von den Weibchen zu unterschei­ E ier sind in vielen F ällen D orne (Fig. 11, 12),
den; sekundäre Geschlechtsunterschiede kennt man bald spitz auslaufend, bald dichotomisch sich ver­
zur Z eit nicht. Besondere Aufmerksamkeit erregen zweigend. D as E i des N . U nkslnnäi (Fig. 13)
zahlreiche, blasse Kügelchen, (Fig. 1 ,4 ,7 ,9 ,1 0 ,1 2 ), ist wie m it kleinen umgestülpten Likörgläschen
die den T ardigradenkörper in allen Teilen er­ besetzt, von denen jedes an seiner B asis von
füllen und bei Bewegungen der T iere wie M a r­ einem zierlichen Strahlenkreis umgeben ist; an­
mel in einem Sack durcheinander rollen. Früher dere, N . O bsrliüuLsri, sind von kugligen Buckeln
galten dieselben als Blutkörperchen. E s sind himbeerförmig. In n e rh a lb derselben A rt v ari­
aber sicherlich Fettzellen, Anhäufungen von R e­ ieren Größe, Z ahl und F orm der H aftapparate
servestoffen, wie w ir sie bei den R aupen als F ett­ oft beträchtlich. Im m erh in sind die Eier in vielen
körper finden. Bei N nürobiotuL eoroniksr (Fig. F ällen die besten Unterscheidungsmerkmale ver­
9), den ich in Moosen von Spitzbergen fand, sind w andter A rten, da die sonstigen Unterschiede in
56 Pro f. ©Or.
Elsevier
Ferd.GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
Richters: http://www.elsevier.de/
D ie Bärtierchen (l'arckio'i'mlo»).

der A usbildung der Augen, K rallen und C hitin­ lieferten m ir bei einer Untersuchung 121 T a rd i­
einlagerungen im Schlundkopf bei derselben A rt graden, die 6 verschiedenen A rten angehörten.
eine weitgehende V ariation aufweisen. Trotz der für Bewohner von Spitzbergen ganz
I m reifen E i sieht m an bei Durchleuchtung abnorm en Feuchtigkeits- und T em peratur-V er­
im mikroskopischen Gesichtsfelde die M undteile des hältnisse in meinem A rbeitszim m er, erwachten
Em bryos durch beide Eihüllen hindurch. Platzt nach Anfeuchtung am 17. J u n i 1905 noch alle
die Schale (Fig. 11), so im bibiert sich der Embryo A rten, am 7. Septem ber 1906 noch N aR robiotus
in auffälliger Weise m it W asser; ist er au s­ H ukslanäi, N ilnssium turäi^ruckum, D ediniseus
geschlüpft (Fig. 12), so versteht m an kaum, wie Llum i. E in am 1. Oktober 1907 angestellter Wie­
das große T ier in dem E i Platz finden konnte. derbelebungsversuch hatte ein völlig negatives Re­
E s gibt ein chinesisches Spielzeug: kleine P lä tt­ sultat; allerdings war das Kästchen aus Ver­
chen, die m an auf erw ärm tes Wasser w irft, lassen sehen in eine Schieblade meines Arbeitstisches
relativ riesige Fische, Vögel usw. aus sich her­ geraten, wo es sicherlich auch allerlei chemischen
vorgehen; daran erinnert der Geburtsakt eines Einflüssen ausgesetzt war.
T ardigraden. Selbst diese winzige» Tiere falle» parasiti­
Auf eine merkwürdige Erscheinung in der schen, krankheitserregenden Protozoen zum Opfer.
Entwicklungsgeschichte mancher T ardigraden ist Fig. 3 zeigt ein D iphascon, das von zahlreichen
m an erst neuerdings durch die Beobachtungen prismatischen M ikroorganism en infiziert ist. Die
von P rof. Lauterboru und Ja m e s M u rray auf­ M enge der Schmarotzer verm ehrt sich schließlich
merksam geworden: die sog. Cysten-Bildung. Nach derart, daß sie sämtliche innere O rgane verdecken,
einer Loslösung der Körperoberhaut, verwandelt und das T ier nur noch wie ein m it Protozoen
sich der ganze I n h a lt in eine m it Beiuresten ver­ p rall gefüllter Sack aussieht. Die durch l^osemu
sehene elliptische Blase, die „Cyste" (Fig. 14), bom b^eis erzeugte, als Pebrine bezeichnete E r­
innerhalb der nun merkwürdige Reduktionen vor krankung der Seidenraupen bietet ein ähnliches
sich gehen, so daß m an schließlich n u r noch Augen­ B ild. Ich konnte bei drei verschiedenen T ardi-
flecke, einen Schlundkopf ohne C hitineinlagerun­ graden-G attungen drei verschiedene Krankheits­
gen, Fettzellen, aber keine Beine, Zähne usw. erreger konstatieren?)
mehr erkennt. Über die Bedeutung dieses Entwick­ Die T ardigraden sind weit über die ganze
lungsm odus sind wir noch ganz im Unklaren, Erde verbreitet; wo es Moose gibt, da sind auch
ebenso wie über die sog. Sim plexform en, die Bärtierchen. Auch zwei m arine Form eil sind von
w ir von den meisten M akrobioten-A rten kennen. Greeff und M ax Schultze in der Nordsee und
Neben völlig ausgebildeten Exemplaren finden voll D ujardin bei S t. Mako entdeckt, aber
w ir nämlich häufig solche, deren Schlundkops vielleicht nie wieder nachher beobachtet w or­
lind Zähne verschiedengradig, bis zu fast voll­ den; ihnen werden zarte M eeresalgen als N ah­
ständigem Schwunde reduziert sind. Wie diese rung dienen?* *) Nach M u rray s und meinen Beob­
Tiere N ahrung aufnehmen, ist völlig rätselhaft. achtungen sind die Tropen relativ arm an T a rd i­
Eine besonders interessante Erscheinung ist graden; schon ill unsern B reiten kommen sie
die W iderstandsfähigkeit der T ardigraden gegen häufig vor; ihr Dorado aber sind die Polargegeu-
lange Trockenperioden und ihre Unempfindlich­ den. Neun A rten habe ich sowohl in Moosen aus
keit gegen hohe Kältegrade — notwendige A n­ der Arktis wie in solchen aus der A ntarktis
passungen an ihren W ohnort. I n erster Linie die nachgewiesen, sog. bipolare Arten. N ilnssium
an Felsen exponiert wachsenden Moose sind sehr turäi^ruckum ist sicherlich kosmopolitisch; ich fand
wechselnden Feuchtigkeits- und Wärmeeinflüssen es in Moosen aus Deutschland, Skandinavien,
unterw orfen; ihre Bewohner haben sich diesen Spitzbergen, Alpen, G ib raltar, J a v a , Vancou-
großen Differenzen anpassen müssen, sonst w ären ver, Neu-Amsterdam, Kerguelen, Süd-G eorgieu,
sie eben zugrunde gegangen. Vom Gaußberg L udw ig-Philippsland und neuerdings auf A s­
untersuchte ich B ryum -R asen, die — 41 Grad cension; M u rray fand es noch in Schottland
Celsius zu ertragen gehabt hatten; sie waren und auf dem H im alaja.
reich an lU akrobiotus a n taretieu s, Erwachsenen
wie E iern m it zum Ausschlüpfe» bereiten E m ­ *) Or. Prowazek vom In stitu t für Tropenhygiene
bryonen. Von K laas B illen-B ai bewahre ich, in Hamburg hatte die Güte, dieselben als den Ilupto-
trocken, in einem Pappkästchen, eine kleine Q u a n ­ Lporicksu, bezw. vermutlich der Gattung klvistopbora
ungehörig, zu bestimmen.
titä t des Mooses O rim m iu suleuta. auf, das dort, **) Nach Drucklegung dieser Zeilen habe ich, M itte
in Spitzbergen, im August 1903 gesammelt November, den ^eliiniseoickss Zi^ismnncli M . Schultze
w urde; 0,26 § dieser lufttrockene» Pflänzchen zwischen Algen von Helgoland gefunden.
N. © H.
Elsevier
F raGmbH.
n c e : Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Gemeinverständliche Fachausdrücke. Ö7

Die Herstellung von D auerpräparaten von glas und saugt von der andern Seite m ittels
T ardigraden in Kanadabalsam ist schwierig. W er Fließpapier die Essigsäure ab, so kommt ein
viel Z eit und Geschick hat, kann auch hierbei zu M om ent, wo ziemlich plötzlich das Bürtierchen
einem guten Z iel kommen. Ich habe mich in der alle Achte von sich streckt. Einen Fehler hat dieses
Regel darauf beschränkt, leichter herstellbare P r ä ­ V erfahren: die Zähne und Z ahnträger, die ja
parate m it Hilfe von Arsenik-Glyzerin zu m a­ aus kohlensaurem Kalk bestehen, lösen sich auf.
chen. G ut gelungene P rä p a ra te geben nach meiner I s t es gelungen, vorher getrocknete T ardigraden
E rfahrung nach 8 J a h re n noch ein völlig brauch­ durch Anfeuchten zu völliger Streckung zu b rin ­
bares B ild. Aus einen kleinen Kunstgriff bei der gen, w as bei Echiniscus oft schwer hält, dann
Behandlung der T ardigraden möchte ich den Leser, empfiehlt es sich, m it sehr dünnem Form al zu
der sich vielleicht einm al praktisch an den T a rd i­ Härten; das F orm ol muß aber auch säurefrei
graden versuchen w ill, aufmerksam machen. Es sein (es enthält oft Ameisensäure), was sich
gibt ein einfaches M ittel, sie jederzeit völlig zu ein für allem al durch E intragen von etwas feiner
strecken: nämlich ein m inim ales Tröpfchen Essig­ Schlemmkreide in das V orratsgefäß leicht errei­
säure, das m an dem in Wasser unter dem Deck­ chen läßt.
glas liegenden Objekt zuflößt. A nfangs wird
m an stets zu viel Essigsäure nehmen, die Tiere Unsere K enntnis der T ardigraden ist noch
schrumpfen zu unkenntlichen Brocken zusammen. in den A nfängen; gerade hier bietet sich dem
D as schadet aber nicht; bringt m an jetzt von N aturfreunde ein noch wenig beackertes F o r­
der einen S eite T ropfen Wasser an das Deck- schungsfeld.

Gemeinverständliche Fachausdrücke.
(Ion b . h. Ira n e r M ünchen.
Z n den Aufgaben einer V ereinigung, die Begriffe erw eitert worden, für welche die Volks­
sich als eines ihrer Ziele die Bereicherung der sprache treffliche kurze uud richtige Bezeichnun­
öffentlichen B ildung durch naturwissenschaftliche gen zur Verfügung hat, daß es überflüssig ist, in
Kenntnisse und Erziehung zu wissenschaftlichem wissenschaftlicher Rede sich ausschließlich der
Denken vorgesetzt hat, gehört es auch, dafür graeco-lateinischen Fachwörter zu bedienen. D enn
Sorge zu tragen, daß die Kluft, die als Vermächt­ es entsteht dadurch eiu wahres Kauderwelsch, das
nis früherer Zeiten noch in manchem zwischen nicht nur unschön ist, sondern den nach V er­
Wissen und praktischem Leben aufgetan ist, immer tiefung Strebenden von vornherein abschreckt,
mehr überbrückt werde. Und ein wichtiger B ei­ weil es ihm große Hindernisse in den Weg legt.
trag dazu ist es, daß für wissenschaftliche Fach­ D arin kann W andel geschaffen, unsere „G e­
ausdrücke uicht uur die lateiuische und griechische lehrtensprache" kann verbessert werden, ohne daß
Sprache, sondern auch unsere M uttersprache an­ darunter die Bestimmtheit der Begriffe leidet.
gewandt werden könne. W ir m ü s s e n auch Und es ist eine schöne Aufgabe der D . m. G., wenn
e i n e d e u t s c h e F a c h s p r a c h e s c ha f f e n. D as sie dazu deu Anstoß gibt, wenn sie m ithilft, daß
bedeutet durchaus nicht, als ob nun die den Ge­ m an überflüssige Frem dw örterei als der Sache
lehrten aller Völker verständlichen Kunstausdrücke schädlich empfinden lerne, und wenn sie in ihrem
und vor allem die von L i n n s eingeführte dop­ engeren Arbeitsgebiet, in der Erforschung der
pelte Namengebung der T iere und Pflanzen ver­ Kleinwelt selbst prit gutem Beispiel vorangeht.
drängt werden sollen. S ie werden in abseh­ Ic h r i c h t e d a h e r an a l l e u n s e r e M i t -
barer Z eit, das heißt bis zur Schaffung einer- a r b e i t e r u n d M i t g l i e d e r d i e B i t t e , sich
neuen „W eltsprache" m it größtem Nutzen in in ih r e n B e i t r ä g e n und sonstigen V e r ­
G eltung bleiben und auch dann wird es erst die ö f f e n t l i c h u n g e n mö g l i c h s t i h r e r M u t ­
Zukunft erweisen, ob sich die große Handlichkeit t e r s p r a c h e zu e r i n u e r n u n d d a s deut sch
und die tiefe innere Logik des Latein überbieten zu s a g e u , w a s m a n nicht u n b e d i n g t
läßt. W as wir brauchen, ist n u r eine Ausdeh­ g r i e c h i s c h - l a t e i n i s c h o d e r so n st f r e m d -
nung der Volkssprache auf ueue In h a lte der Ge­ s p r ach i g s a g e n m u ß , u m d e n B eg r is f v o r
meinbildung. Die N aturkenntnis weiter Volks­ M i ß v e r s t ä n d n i s zu beschüt zen.
kreise ist im letzten Menschenalter durch so viel W enn w ir alle Beitrüge liefern (und ich
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
N. H. F ra n c e :
08

bitte um möglichst viele Vorschläge) zu eiuem N am en und Ausdrücke, die sich nicht sofort ver­
Verdeutschungswörterbuch der mikrologischen deutschen lassen. Hüten wir uns vor dem Fehler
Kenntnisse, haben w ir uns auch den Dank der der älteren Algenkundigen, die oft geistlos die
vielen A nfänger verdient, deren Fortschritt, wie lateinischen A rtnam en ins Deutsche umstülpten
sie im m er klagen, schwer gehemmt ist durch die und solch lächerliche Ausdrücke wie Tüpfelfelle,
Last, die das B ehalten so vieler, oft völlig un ­ Schleimzasern, Bauchäste und derlei mehr geschaf­
verständlicher Nam en m it sich bringt. Und wir fen haben. Verständigkeit wird also des G rund­
haben uns zusammengefunden zu einem Werke, satzes halber nichts übertreiben, sondern sich nur
das aus dem engen Fachwinkel hinausw irkt auf von Geschmack und wirklichem B edürfnis leiten
hohe völkische Ziele zum Heil der Urquelle, lassen. M an wird daher alteingebürgerte oder
w oraus wir alle unsere besten Kräfte schöpfen: schwer übersetzbare N amen, wie Algen, M ikrolo-
der Heimat. gie, P rä p a ra t usw. ruhig weitergebrauchen, das
Ich habe in meinem „Leben der Pflanze" übrige aber der Hoffnung anheimgeben, daß in
folgerichtig eine solche Verdeutschung der ge­ dem M aße, wie Lebenswissen in den Kreis der
lehrten Ausdrucksweise versucht und erlaube mir gemeinen B ildung eindringt, ebenso sicher und
nun hier, teils aus jenem Werke übernommen, unaufhaltsam daraus die überflüssige Frem d­
teils aus den Werken der älteren Schriftsteller ge­ spracherei verschwinden w ird, so wie es heute nie­
schöpft, folgendes kleines Wörterbuch der M ikro- mandem einfällt, in den Naturgeschichtswerken
logie zur gefälligen Benützung und Erw eiterung von S alices zu reden, hinter denen sich eine
vorzulegen, m it der B itte, daß unsere M ita r­ mächtige P o p u lu s erhob, während in der Ferne
beiter, soweit sie dam it einverstandeir sind, sich ein Q uercusw ald den Hügel Hinanstieg, son­
seiner ständig bedienen mögen, um unsere V er­ dern jederm ann von W eiden, P appeln und
öffentlichungen, die ohnedies oft einen schwerfaß­ Eichen spricht, ohne zu befürchten, sich „nicht
lichen Gegenstand zum V orw urf haben, nach T u n ­ exakt" auszudrücken.
lichkeit gemeinverständlich zu gestalten. Und nun folge das V e r z e i c h n i s v o n
N ur eines sei dieser ersten Anregung noch ü b e r 200 m i k r o l o g i s c h e n F a c h a u s d r ü k -
beigefügt: A lles muß natürlich wachsen und jede k e n, für die bereits Verdeutschungen eingebürgert
„F rühtreiberei" rächt sich. E s gibt eine Menge sind oder leicht beigebracht werden können:
FPsr-ration ^ A birrung F-uxosporen ^ V ergrößerungs lOüoroIoAis ^ V erbreitungs­
— ohroinatisohs ^ Farbenab- sporen lehre
irrung Laeillariaossn — Kieselalgen O drom a-topdoren ^ Farbstoff­
^ A duguM bsoillu- - Längstäbchen träger
Lechnantlx-S - Fahnenstabchcn ^ Spaltpilze O ilia tsn ^ W im perinfusorien
LoiMta, - - Strahl-nbäumchcn g^tarium -- Kurzstäbchen O iliön ^ W im pern
Lotmoxtiixa -Sonnentierchen - Bartmaas O iren la tio n ^ K reislauf
^.soickinin ^ Becher Lnti'LelioLpsrm nm Frosch- O laäonia ^ Becherflechte
Alkohol ^ Weingeist 01o8t6rium ^ S p in d ela lg e
laichalge
A lveolen ^ Waben Biologie ^ Lebenskundc O oeoonsm ^ A lgenlaus
Lmxkoa-r - T°n»-nsch„sch-,, - Schwanzmonade 6 oenobium ^ Genossenschaft
Lmxlllm - S tark - Stärke Liaolrionns W app-nti-rchenj O ^ ^
6 0 U6 MU ^ Gallertflechte
Lnnulus ' Nina R ing Lrzeoloxio — Mooskutide
^.ntüoL^Ln — B lattro t Moose 6oIpoäa ^ Busentierchen
FmiRopd^sa, Ockeralgc O olum slla ^ Säulchen
nnti86pti8oh ^ fäulnisw idrig Oal^ptra. — 5)aube L onksrva ^ Wassersaden
^.xox>ü^86 ^ Ansatz O arohsm um ^ Glockenbäumchen O onkervuessn ^ Fadenalgen
^.potlisoium — Schüsselchen 06lInIo86 — Holzstoff, Zellstoff! OonzuAntsn ^ Jochpflanzeil
^raetznoickssn ^ S pinnentiere O srutopoAon ^ Bartmücke ^OonjuAution ^ V ereinigung
^ 8 6 0 m ^ 6 6 t 6 n ^ Schlauchpilze! Olinstopliora. ^ Schopfalge Ooneuv8pi6A6l ^ Hohlspiegel
^ 8 0 U8 ^ Schlauch 6ßa.6tonotu8 ^ Borstentierchen Oopspocksn ^ Hüpferlinge
^88im iIation ^ Plasm aerzeu- Obura ^ Armleuchteralge O orstdrn ^ Büschelmücke
gung? (nach Haeckel) Oüironomrm ^ Federmücke O otüurnia ^ Kelchtierchen
F.8t6rion6lIa. ^ Strahlenstern- L kloro^onium ^ Nixchen Oot^lsckon ^ Keim blatt
chen O üloroph^ous ^ G rünalgen 0ra,8p6äomonnck6n ^ K ragen­
^ .tsx ^ Flilßm ilbe 6üIoroxkiM B lattg rü n monaden
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Gemeinverständliche Fachausdrücke. ö9

O ronotbrix B runnenfaden O onoratio spontanoa ^ U r- j N ibropbzUon ^ Kleinpflanzen


Orustaooon - - Krebse zeugung N ikroorA anism on ^ Kleinwesen
Outioula ^ Außenhäutchen Oonus ^ G attung N ninm Sternm oos
O^anopb^ooon B laualgen O laueom a ^ Perlentierchen N oäikieation ^ Abänderung
O^oliäium Scheibentierchen Ol^lrosicko Zuckerstoffe m onoooiseb einhäusig
O^elops ^ H üpferling O om pbonom a ^ S tielalge N orpbolo^io Form enlehre
O ^pris — Muschelkrebs Fächeralge N u eo r Köpfchenschimmel
0^8to ^ Dauerzelle Oonium Tafelalge N ^ e sl Fadengeflecht
D apbnia ^ Wasserfloh O rapbis Schriftflechte N ^ooIo§io ^ Pilzkunde
D osm iäion ^ Zierdinge O rim m ia — Zwergmoos N /o n o m — M uskelfaden
D osm iäium ^ Zierband O^mnosporan^ium ^ Birnen-! N^xom^eoton ^ Schleimpilze
D os^onäon^tboorio Abstaue-^ rost I^avioula ^ Schiffchenalge
m ungslehrc DalopbzUon — Salzpflanzen ^lootarion Honigdrüsen
D iatom a Schnittalge boliotrop ^ lichtempfindlich lKomatoäon Fadenwürmer
D iatom aooon — Kiesel- oder Doliorioon — Sonnentierchen lKouroloZio Nervenkunde
Stückelalgen b o rm ap b ro äit ^ zwitterig i^itrobalctorion --- Bodenspalt­
D iatom een Kieselalgen Disto1o§io ^ Gewebekunde pilze
D iäininm ^ Kesseltierchen D^ckatina Kristalltierchen l^oetiluoa Leuchtmonade
Dit'klnssia ^ Mosaiktierchen D /ckraobna ^ W eihermilbe l^ostoo Zittertang
iD^i§ostion
o s r i o n ^ V erdauung D^ckraobnickon
ri^arao n n io o n ^^ Wassermitven
Wassermilben ^Huolous
u o io u s ^ ^Zellkern
eu rern
D im orpbism us ^ Zweigestaltig- D /ckroäiet^on ^ Wassernetz Obsolet — Gegenstand
keit D ^pnum ^ Astmoos O oäoZonium ^ Schwär
D inobr^on Wirbelbäumchen Iobtb^6ium ^ Wimperfischchen O osopba^us Schlund

D issim ilation ^ P lasm azerfall, Insoleton ^ Kerbtiere Olenlar Augerrlinse


D istom um Leberegel Insoletivoron Insektenfresser O nto^onio Keimesgeschichte
äo rsal ^ rückenseitig L alloso Korkstoff Oporlculum Deckel
D Iatoron ^ Schleuderzellen L ollonob^m ^ Leimgewebe O soillaria Schwingfaden
D m pusa Fliegenschimmel k o n trak til zusammenziehbar O seulum — A uswurfsöfsnung
D nebol^s ^ W alzentierchen X orrolation
----- — ^ Beziehung O straooäon
----- ——Muschelkrebs
D näoplasm a Jnnenschicht- Daerz^maria Halstierchen O varium Eierstock
Masse D ooanora M annaflechte Ovickukt ^ Eileiter
D ntom ostrakon ^ Kleinkrebse Dontioollon ^ R indenporen O x^trioba Hecheltiercheu
D pbippinm ^ S a tte l DopaäoIIa ^ Schuppentiercheu D aram aoeium Pantoffeltieri>
Dpickormis ^ O berhaut Douoobrzmm ^ Weifzmoos chen
D pipb^ton Überpflanzen D iobonolo^io ^ Flechtenkrinde D arasit ^ Schmarotzer
Dcsuisotum ^ Schachtelhalm D ito ratn r ^ Schrifttum ?o 6 iastru m — Zackenrüdchen
D r/8ipbo ^ M ehltau Dooomotion ^ Bewegung D olom ^xa - - Niesenzelle
D uastrum ^ Sternscheibe D oxboäorm inm Schüttepilz Donioillnm --- Pinselschimmel
D noblanis M anteltierchen D ^oopoäium — B ärlapp Donium Zierstab
D u^lona ^ Ä nderling N allom onas ^ Pelzm onade D oristom Mundbesatz
D unotia Prachtschiffchen N aro b an tia B runnenm oos D oranom a farbloser Änder­
D uploios ^ Nachentierchen N axillon Unterkiefer ling
D xkrot Ausscheidung N om bran H aut D oronospora ^ K artoffelpilz
D xoplasm a Rindenschicht N olosira Ketteualge D biloäina R üderer
D xporim ont Versuch N oriäion Zirkelstäbchen pbotopbob lichtscheuend
DIa§o11aton Geißelzellen N oristom Teilungsgewebe . xbotopbil ^ lichtliebend
N otam orxboso Umwandlung Db^ooloZio Algenkunde
D losoularia Blumenrädchen N ota^oon ^ vielzellige T iere D bM opoäon B lattfaser
D ontinalis Q uellenm oos N ie ra sto ria s ^ Zellensternchen D b^lo^onio Stammesentlvick-
D ra§ilaria Brechband N ioroeooeus p ro äi§ io su s — lung
D rustol Kieselalgenschale Hostienpilz Db^siolossio --- Lebenslehre
Duous ^ B lasentang N ikrom otor ^ Kleinmesser D lanaria B lattw urm
Dulitzo Lohblüte N ilrrotom — Schnittmaschine D lankton ^ Schwebewelt
Oommnla ^ Keimkörper ^Iibro 2 oon ^ Kleintiere Dlanletonton Schwebewesen
60 © Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
R . H. F r a n c s :

k la n s p is^ sl ebener Spiegel 8edi8to8t6tz'L ^ Leuchtmoos ckckn^pn8 — Streckfußmücke


?Ia,8ma, Lebenstoff >LostiMoantstum ^ S p altd o rn - ^arckiAracksn Bärtiercheir
?1a8moä68M6n ^ Zellverbin- alge ^6lsuto8por6n Wintersporen
düngen Lesti^oin^estsn ^ Spaltpilze -- Lagerpflanzen
UlouromAirm ^ S -A lge Lostmopli^tsn Spaltpflanzen ^iHstia. Schmierbrand
L ol^L rid ra Flossentierchen Loutöllnm Schildchen Unktion Färbung
L ol^triastum W iderton L sk rst Ausscheidung loxin Gift
L ro ts in s ^ Eiweiszstoffe Lslelrtion Auslese toxmolr giftig
L ro tlrL lliu m Vorkeim 86XN6U geschlechtlich Miedoin -- Haar
? r o t o 6 0 6 oU8 ^ Urkugel 8p6ois8 A rten Tchbiksx ^ Bachwurm
U ro to n sm a Vorkeim 8 p 6 i'ML — S am en ^ubn8 ^ Rohr
? ro to M 6 n -- U rtiere 8 p 6 rma,to 2 oiä 6 n — Sam enfäden lu r b s lla ris n ^ S trudelw ürm er
L n ee in in ^ G etreiderost 8 pdA 6 r 6 ll 3 ^ B lutalge lu rA o r — Saftdruck
p ro tze n eitererregend 8 pIrLAnum ^ Torfm oos
k^rsnoick ^ S tärkeherd 8 p iri 1Ium Schraubenspaltpilz lUva. ^ M eersalat
? 8 6 u ä o p o ä in m — Scheinfnß 8 p iro § ^ ra ^ Schraubenalge U rsäiim s Rostpilzc
?8^6do1oAitz S eelenlehre 8piru1iim ^ S piralfaden lckrsäoZporsn ^ Som m ersporen
Unxstk ^ S p a lt 8pornn§inm ^ Sporenträger II8N6L Bartflechte
i'68inoA sn harzbildeild 8poro§on ^ Mooskapsel v8tilL§iim 6 B randpilze
U 68orption Aufsa^lgung 8tntiv — S tänder Il8tiIa,§o Flugbrand
Udi^oxocksn W urzelfüßler , 8tÄ urn8trnm — Kreuzstern V akuolsn — Hohlräum e, S a ft­
Uieeia. Gabelmoos 8t6ntor ^ Trompetentierchen räum e
U ivnlnrm Bachflocke 8t6r6'lä6n ^ Festigungsgebilde v sn tra l ^ bauchseitig
U o tn to risn ^ Rädertierchen 8tieta ^ Lungenflechte V olvox ^ Kugeltierchei:
U otikor ^ Rädertierchen 8titzmn Augenfleck V o rtieslln --- Glockentiercheil
8to1onsn ^ Ausläufer
Lnoo1mrom^es8 Hefepilz 8tomata ^ Spaltöffnungen ^ootlm m nium ^ Zellenbäum ­
8nprol6§nm ^ Wasserschimmel 8t^1on^oIrin ^ Muscheltierchen chen
8npropst^t6n ^ Fäulnisbew oh­ 8^mbio86 ^ Zusammenleben ^ § n 6 m n ^ Jochfaden
ner 8^n6ckrn Ellenstäbchen 8^§n6MÄe66n Jochfäden

Uebersicht der Hauptwerke des mikrolog. Schrifttums.


Um oftm als wiederholten Fragen entgegen­ 4. W. Z i m m e r m a n n , Die botanische M ikro­
zukommen, hat der Vorstand der D. M . G. im technik. T übingen 1892. Geb. Mk. 7,— .
Zusam m enhang m it der Aufstellung einer Liste 5. R a w i t z , Leitfaden für histiologische U nter­
jener Werke, deren Anschaffung als Grundstock suchungen. J e n a 1895. Mk. 3,— .
der zu errichtenden mikrologischen Z entralbiblio­ 6. L e e und P . M a y e r , Grundzüge der mikro­
thek anzustreben ist, die Klassiker der mikrologi­ skopischen Technik für Zoologen und A na­
schen Wissenschaften in folgender Weise zusam­ tomen. 3. Ausl. B erlin 1907. Geb. Mk.
menstellen lassen, w as zur vorläufigen E infüh­ 1 6 ,- .
rung wohl ausreichen w ird: 7. B ö h m und O p p e l , Taschenbuch der mikro­
skopischen Technik. 5. Ausl. M ünchen 1904.
-V. Werke über die Technik der Mikroskopie:
Mk. 4,50.
1. L. D i p p e l , Grundzüge der allgemeinen M i­ 8. E h r l i c h , Enzyklopädie der mikr. Technik.
kroskopie. Brannschweig 1885. Geb. Mk. 3 Teile. W ien 1903. Geb. Mk. 40,— .
11 , - . 9. K a i s e r , Die Technik des modernen M ikro­
2. P . H a r t i n g , D as Mikroskop (Theorie, Ge­ skopes. 2. Ausl. W ien 1906. Geb. Mk.
brauch, Geschichte». Braunschweig 1866. Mk. 1 8 ,-.
16, 10. H a g e r - M e z , D as Mikroskop und seine A n­
3. W. B e h r e n s , Hilfsbuch zur A usführung wendung. 9. Ausl. B erlin 1904. Mk. 8 ,— .
mikr. Arbeiten. Brannschweig 1883. Mk. 11. A b b e , Abhandlungen über die Theorie des
12,--. Mikroskops. Je n a 1903. Geb. Mk. 10,— .
© Elsevier
Übersicht der GmbH. Alle Rechte des
Hauptwerke vorbehalten; http://www.elsevier.de/
mikrolog. Schrifttum s. 61

Außerdem zahlreiche Artikel in : *9. W. M i g u l a , Kryptogam enflora von


12. Z e i t s c h r i f t f. miss. Mikroskopie und mikr. Deutschland, Deutsch-Österreich und der
Technik. Leipzig, seit 1884, jährlich 20 Mk. Schweiz. 3 Bde. G era, seit 1904. (Noch
und im Erscheinen.)
13. Z e i t s c h r i f t für angewandte Mikroskopie. *10. R. F r a n c s , D as Leben der Pflanze. Bd.
Leipzig, seit 1895, jährlich 12 Mk. III. (Algen, Pilze, Flechten, Moose.) S tu tt­
gart 1907. (Noch im Erscheinen.) I n Lie­
Werke und Zeitschriften über größere Gebiete der ferungen a 1 Mk.
Mikrokogie: D ie m it * bezeichneten Werke umfassen das
1. K. L a m p e r t , D as Lebender Binnengewässer. ganze Gebiet der Kryptogamenkunde, sind also
Leipzig. Neue Auflage im Erscheinen. auch bei P ilzen, Flechten und Moosen in Betracht
2. O. Z a c h a r i a s , Die T ier- und Pflanzenwelt zu ziehen.
des Süßw assers. Leipzig 1891. Geb. Mk. L. Sonderwerke über Kieselalgen (Diatomaceen).
30,— .
1. H. 0. S c h ö n f e l d t , O iato m assas O srm aniäs.
K i r c h n e r - B l o ch m a n n -- B ü t s ch l i, Die B erlin 1907. Mk. 20,— .
mikroskopische T ier- und Pflanzenw elt des 2. L. D i p p e l , Diatom een der Rhein-M ainebene.
Süßw assers. (Teil I oergriffen.» Braunschweig 1905. Mk. 24,— .
4. B. E y f e r t h , Einfachste Lebensformen des 3. H. o. Heur ck, T ra its clss v iato m sss. Anders
T ier- und Pflanzenreiches. 3. Aufl. B ra u n ­ 1899. A ntiqu. f. Mk. 55— 60,— .
schweig 1900. Geb. Mk. 22,40. 4. W. S m i t h , Lzmopsis ok ttis Ü ritisli v ia -
5. Ta. n u o v a l K o t a r i s i a (behandelt niedere to m aesas. London 1853— 56; antign. für
Pflanzen). Mk. 60,— .
6. H e d w i g i n (O rgan für Kryptogamentünde). v. Sonderwerke über Zieralgen (Desmidiaceen).
D resden, seit 1853, jährlich 24 Mk. 1. C. v. N ä g e l i , G attungen einzelliger Algen.
7. S t r a s b u r g e r, H., D as botanische P rak ti­ Zürich 1849. Mk. 10,50, koloriert Mk.
kum. 14. Aufl. Je n a , Fischer. Geb. Mk. 13,50.
22,50. 2. I . R a l f s , L ritislr v ssm iä isa s. 1848.
(Ferner die unter F. 13, L 5, 7, 9, 10,
3. A. D e V a r y , Untersuchungen über die F a ­
T 1, 2, 4, 4 1, 3, 7 oerzeichneten Werke und m ilie der Conjugaten. Leipzig 1858. Mk.
Zeitschriften.) 12 , — .
k. Werke über Algen: 4. N o r d s t e d t , In ä sx T ssm jäiaosÄ rum . Lund
1. I . G. A g a r d h , Lpsoiss, O sn sra et und B erlin 1896. Mk. 20,— .
O räinss F l^ a ru m . Lund 1848— 80. 3 Bde. 5. F . W o l l e , O ssm iäs ok tb s Iln itsä L tatss.
2. F r . T r . K ü t z i n g , T abulas pdieolotzioas. 1884.
Nordhausen 1846— 1871. 19 Bde. Mk. >6. W est G. S . n. W ., F N ono§rapli ok tb s
572,— , koloriert Mk. 1142,— . b ritisü v ss m iä ia ssa s . I.— II. 1904— 1905.
3. R a b e n h o r s t , T lora su ro p a sa altzarum . O. Sondcrwerke über Urtiere (Protozoen).
Leipzig 1865— 1868. 3 Teile. Mk. 21,— . 1. C h r . G. E h r e n b e r g , Die Infusionstierchen
4. A. D e T o n i , 8 M o § s Flssarum . Padua als vollkommene O rganism en. Leipzig 1838.
1889— 1892. M it A tlas Mk. 270,— .
(Auch N ädertiere.)
*5. K ryptogam enflora oon Schlesien. 2. Bd.
2. F r . S t e i n , Der O rganism us der Jn fn sio n s-
1. Hälfte. Süßw asseralgen 0on O. K ir c h ­
tiere. I.— III. Leipzig 1859— 1884. Mk.
ne r . B reslau 1878. Mk. 7,— .
254,— .
6. A. H a n s g i r g , Prodrom us der Algenflora 3. S . Kel l t , F. m anual ok tü s Inkusoria. Lon­
in Böhmen. P ra g 1893. 2 Teile. Mk. don 1880.
14,80. 4. M . P e r t y , Z u r K enntnis kleinster Lebens­
*7. E n g l e r und P r a n t l s N ntürl. P flanzen­ formen in der Schweiz. B ern 1852. Mk.
familien. Leipzig. I n Lfgn. a 3 Mk. E in ­ 39,— .
zelpreis. (Die auf Algen bezüglichen Ab­ 5. C l a p a r s d e s t L a c h m a n n , T tu ä ss su r Iss
teilungen des ersten T eils.) inkusoirss s t Iss rlim opoäss. 1858— 1861.
8. F r . O l t m a n n s , M orphologie und B iolo­ 6. O. B ü t s c h l i , P ro to zo a, in B ro n n s Klassen
gie der Algen. 2 Bde. Je n a 1905. Geb. ilnd O rdnungen des Tierreichs. Bd. I. Leip­
Mk. 36,50. zig 1881 bis 1889. Mk. 100,— .
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Mikrologische Winke für die Schule. I.
62

7. I . L e i d y , ry i 2 opoä 8 ol ^ o rtü - I.— II. Leipzig 1882— 1899. (78 Tafelm)


^.m srioL. 1879. Mk. 260,— .
8. M . P ä n a r d , ü-68 Ü6 lio 2 u ir 6 8 ck'ouu äouee. 3. F . V e j d o v s k h , System und M orphologie der
1899. Oligochaeten. P ra g 1884. Mk. 80,— .
k'. Sondcrwerke über Rädertierc (Rotatorien). 4. K r a e p e l i n , Die deutschen Süßw asser-B rho-
zoen. H am burg 1887— 1892. 2 Teile. Mk.
1. F . L e h d i g , Über den B au und die syst.
27,— .
S tellung d. Rädertiere. Zeitschrift f. Miss.
5. D e M a n , Die frei in der feuchten Erde und
Zoologie. 1854.
im Süßw asser lebenden Nematoden.
2. K. E ck stein , D ie R otatorien der Umgegend
6. W. W e l t n e r , Spongillidenstudien. (Archiv
von Gießen. Ebendort 1883.
s. Naturgeschichte 1895.)
3. C. Hu d s o n und Gosse, Uotiloru.
2 Bde. 1889. I. Sonderwerke über Planktonknnde:
1. F o r s c h u n g s b e r i c h t e aus der biologischen
4. E. F . W e b e r , b'amns ro ta to risn n s äu 1a,6
S ta tio n zu P lö n seit 1893— 1905. (Jetzt als
üisirmn. Genf 1898.
Zeitschrift: Archiv f. Hydrobiologie.)
0. Niedere Krebse (Entomostraken): 2. A. A p s t e i n , D as Süßw asserplankton. Kiel
1. F r . L e y d i g , Naturgeschichte der Daphniden. 1896. Mk. 7,20.
Tübingen 1860. Mk. 30,— . 3. NU u l 6 8 ck6 b io 1 o § i6 1ueu8tr6 (B rü ssel).
2. C. C l a n s , Die freilebenden Copepoden. Leip­ 4. C. S c h r ö t e r , Die Schwebflora unserer Seen.
zig 1863. Mk. 24,— . Zürich 1896. Mk. 3,— .
3. O. S c h m e il, Deutschlands freilebende Cope­ 5. F . A. F o r e l , N utH riuux p o u r 86rvir u
poden. 3 Teile. S tu ttg a rt 1892— 1896. Mk. 1'6tuä6 cku Iuun6 p ro lo u ä s äu lue Oomun.
144,— . 1876.
4. G. S . B r a d y , m ono^rupb ol tti6 rs e s n t 6. F . S c h ü t t , D as Pflanzenleben der Hochsee.
britisb Ostraeocka. Muimuet. ok tbs üiinn. Kiel 1892. Mk. 7,— .
8oo. Vol. XXVII. 7. A. S e l i g o , Hydrobiologische Untersuchungen.
5. A. W e i s m a n n , B eiträge zur Kenntnis der D anzig 1907.
Daphnoiden. I.—VII. Leipzig 1876—1879. (Ferner die Berichte der Durchforschung des
Mk. 14,— . Bodensees, Plattensees und Genfersees.)
6. W. L i l l j e b o r g , dlaäoesra. Lnsoias. 1900. (E in weiteres Verzeichnis über die grund­
(87 Tafeln.) legenden Werke der Bakteriologie, mikr. W asser­
Werke über Süßwasserschwämme, Moostiere analyse, P ilz- und Flechtenkunde, Mooskunde,
(Bryozoen) und niedere Würmer (Turbettarien, Pflanzenanatom ie, Tierhistologie, Insektenkunde,
Oligochaeten): Technischen Mikroskopie, N ahrungsm ittelkunde u.
1. I . G. A l l m a n n , N on o ^ru p d ol IroLÜrvatsr Pslanzenkrankheitslehre folgt in nächster N um ­
kol^Loa. 1856. mer. E rgänzungen und Vorschlüge zur A n­
2. L. v. G r a s s , M onographie der T urbellarien. schaffung von Werken erbittet der Vorstand.)

Mikrologische winke für die Schule?) I.


I n nachfolgendem sollen aus der P rax is nicht verloren geht, wenn schon längst die bloß
für die P ra x is einige Notizen m itgeteilt werden, angelernten Kenntnisse im Berufsleben ver­
bei welchen Fragen im Naturgeschichtsunterricht flogen sind.
der Volks- und Mittelschulen das Mikroskop hilf­ 1. D e m o n s t r a t i o n v o n D a p h n i a h e r ­
reich einspringen kann, um den Schülern — z e n , um den Schülern die Begriffe unw illkür­
für die eine solche Dem onstration stets einen licher M uskeltätigkeit, M uskelzusammenziehung
wahren Festtag bedeutet — auf die anschaulichste und Herztätigkeit vor Augen zu führen.
Weise einen Grundstock von Kenntnissen einzu­ v aM nia, lonAmxinu 8ur8, und seine V er­
prägen, der, wie die E rfahrung zeigte, auch dann wandten sind in Altwässern, lehmigen Pfützen
*) Um unseren Lehrermitgliedern besonderen
und Hanflöchern häufig genug, daß m au bei
Nutzen zn bieten, fügen wir diese ständige Rubrik von einiger regelm äßiger Durchforschung seiner Um­
nun an dem „Mikrokosmos" ein. gebung sie wohl nirgends verm ißt. S ie eignen
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Mikrologische Winke für die Schule. I. 63

sich zu dieser D em onstration am besten. 8 i m o - ist. Trotzdem wirkt auch dieses „einfache Herz"
e s p d u l u s und O s r i o c k u p d u i a , sind zwar wie eine S a u g - und Druckpumpe, die eine stän­
noch gemeiner, aber nicht durchsichtig. (Bei dige S tröm ung des B lutes unterhält. Die S eiten -
A quarienhändlern und Fischzüchtern gekauftes ostien entsprechen venösen Öffnungen, die vordere
„W asserflohfischfutter" ist öfter O s r i o ä a p d - Öffnung wird als arterielle Öffnung betrachtet.
n ia, als D a p h n i a ) . An den (norddeutschen und M an sieht das farblose B lu t m it seinen winzigen,
schweizer) Seen gelegene O rte können sich übri­ amöbenartigen Blutkörperchen lebhaft aus- und
gens im Auftrieb ebenso leicht L i ä u , v ia -p d a .- einströmen und sich im ganzen Körper durch die
u o L O ML , L o s m i n a , Lollpdolsbsris- K raft der Herzpumpe in den Lücken zwischen
A rten verschaffen, die nicht m inder geeignetes den O rganen (Lakunen genannt) fortbewegen.
M aterial bieten. Die Sauerstoffbereicheruug des B lutes geschieht
M it möglichst leichtem Deckglas bedeckt, in
genügender Wassermenge, lassen sich alle diese
W asserflohgattungen stundenlang am Leben er­
halten, wenn m an n u r während der V orführung
dafür sorgt, daß der T ropfen öfters erneuert
wird. S ehr gute Dienste leistet ein Stückchen
T ü ll, das über den kleinen Gefangenen sorg­
fältig gelegt w ird, so daß er zwischen dessen
Maschen schlüpfen kann, w orauf erst das D ell-
glas aufgelegt wird. W eitere V orbereitung er­
fordert der Gegenstand nicht. W em: der Lehrer
nach beendeter D em onstration das Tierchen sorg­
fältig befreit und in das A quarium zurückver­
setzt, gibt er ein höchst wirksam erzieherisches
Beispiel von Achtung für alle unsere M itwesen,
und hindert dadurch überflüssige Tierquälereien,
denen sich sonst die Ju n g e n s, die durch das ihnen
gebotene Schauspiel mächtig für diese Kleiuweseu
interessiert sind, in aller Harmlosigkeit hingeben.
E in paar gemütstiefe W orte im richtigen Augen­
blick und vor allem gutes Beispiel tragen die
schönsten ethischen Früchte.
M an findet das Herz bei den erwähnten
T ieren leicht, da es sich durch seine beutelför­
mige Gestalt, seine lebhaften Bewegungen und Wetbl. D a p h n ia (»ach Cialis, Zoologie),
seine geschützte Lage, am Rücken zwischen den erste, zweite Antenne, Llcl Mandibel, Nt erster Brustsnß,
L Kiemensäckchen, 8 Schale, L Brutraum, O Cerebralgang­
Bewegungsmuskeln der R uderarm e und dem lion. Naupliusange, ^.n zusammengesetztes Slirnauge, 8 0
Settenorgan, v Darm, L> Leberhörnchen, 8 <t Schalendrüse,
B ru trau m (der meist E ier enthält) leicht verrät. H Herz, Ov Ovarinm.
Nähere Betrachtung des Herzens läßt auf
folgende Dinge aufmerksam werden: in den blattförm igen, m it feinen Borsten besetz­
Es besteht, wie das Herz des Menschen, aus ten Schwimm beinen, deren Zerschlitzuug den G as­
glatten, nicht quergestreiften M uskelfasern und wechsel besonders erleichtert.
zieht sich in ähnlichem (etwas rascherem) Tempo D ie ganze Einrichtung zeigt höchst lehrreich,
rhythmisch zusammen. Der B egriff des „ P u l- wie im Tierkörper zuerst blutbewegende Z eutren
sierens" ist jedem Beschauer auf den ersten Blick auftreten, und gestattet auf die anschaulichste
klar. Weise die G ruudlehren vou der Bedeutung des
Doch ist das Herz von bedeutend einfacherem B lutes, den Zusam m enhang zwischen Herz und
B au (woran sich der B egriff der „O rganisations­ A tm ung anzuknüpfen, ebenso den jungen Seelen
höhe" gut erläutern läßt). E s fehlt die T eilung beizubringen, wie es der Lebensstoff anstellt, bei
in Vorkammer und Herzkammer (siehe das B ild), verschiedenster äußerer O rganisation, auf den ver­
ebenso die Klappen. An S telle dessen sind zwei schiedensten „Lebensstufen", m it einfacheren
seitliche und eine vordere Spaltöffnung da M itteln, doch im Wesen dieselben Lebensprozesse
(Ostien genannt), von denen in der Seitenlage aufrechtzuerhalten, durch die auch w ir im Leben
gewöhnlich n ur das eine Seiteuostium zu sehen bestehen.
64 Miszellen.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

Miszellen.
S ch u tz d e r L e u c h t m o o s e . J u dem der N atu r selbst geschützt, deuu es haust auf
schönen B ergland, dessen Zacken an klaren F rü h ­ der lehmigen Erde einiger Klüfte (um die Wasser­
lingstagen den vielen Münchener N aturfreun­ fälle des Lainbaches bei Kochel), die so unzugäng­
den lachend vor Augen stehen, ist eine der am lich sind, daß es schon der Kletterkunst des ge­
wenigsten besuchten und doch der anziehendsten wandten Bergsteigers bedarf, der es wagt, von
Landschaften das W ettersteinkaltmassiv, das in einem ohnedies schwindeligen Pfade an jäher
buntem Wechsel m it vielerlei Gesteinen jenes un- Felsw and abzuweichen, um dies kleine Kunst­
gemein abwechslungsreiche Gebiet erbaute, das werk der N atu r zu bewundern.
m an heute als Benediktenwand, und ihre V or­
berge als G lasw and, Rabenkopf, Jocheralm be­ D as Leuchtmoos erzeugt bekanntlich seine
zeichnet. S ie reichen zwar nicht einm al bis zu einzigartige Lichterscheinung dadurch, daß sein
2000 M eter, doch bergen sie in kleinerer Ausgabe Vorkeim das wenige Licht, das er an seinen,
alle Schönheiten des Hochgebirges. E s fehlen S tan d o rte erhält, so bricht, daß die gelben und
nicht wilde Zacken und Schrofen, die Flucht senk­ roten S tra h le n dem B lattg rü n zu gute kommen,
rechter Felsw ände und das Düster tief einge­ während die blauen und grünen zurückgeworfen
grabener „K lam m en" Aber auch liebliche B il­ werden. M an kann die Einrichtung schon mit
der sind da zu sehen: Hochtäler m it sanft hinan­ sehr geringer V ergrößerung und einem win­
gehenden Alpenweiden, und überall eine Pracht zigen Flöckchen des M aterials kennen lernen.
des W aldes, der wie eine kunstvoll gestickte Decke D er Vorkeim besteht aus den bekannten, faden­
über dem Land liegt, weil ein außerordentlicher algenartigen Fäden, die auf die Verwandtschaft
Reichtum von Gießbächen und kleinen R innsalen der Moose m it den Algen deuten. Von ihnen
den Boden stets feucht erhält. D ies und seine zweigen kleine Zellentischchen ab, aus wenigen
geologische Vielgestaltigkeit, die Kalk, G ips, ' bis zu einem oder zwei Dutzend Zellen erbaut,
Grauwacke m it M ergel und anderen quartären die zu einer P la tte vereinigt sind. Jede der
B odenbildungen dicht zusam menbringt und d ar­ kugelförmigen Zellen bricht das Licht wie ein
auf erratische Blöcke des Urgebirges (als G ranit, T autropfen und das kommt den wenigen, in sie
G neis und Q uarz) streute, machen das Ländchen eingeschlossenen Blattgrünkörnchen, und durch die
zu einem Eden der Moose, die m ail hier noch m ittelbar der E rnährung der ganzen Pflanze zu­
m annigfaltiger findet, als in dem berühmten gute. M an hat demnach das Recht, hier zu ver­
M oosparadies der Sudeten. m uten, daß die Pflanze diese Einrichtung zur
Förderung ihres D aseins geschaffen habe, und
das empfiehlt sie als besonders lehrreichen Ge­
genstand zur Erkenntnis der in der Pflanze w ir­
kenden Kräfte. Abgesehen davon ist es ein w un­
derschöner Anblick, wenn der flüchtige Blick in eine
Felsenspalte, wo Leuchtmoose gedeihen, die un ­
beschreiblich schön goldiggrün glitzernden Licht-
pünktchen erspäht, und m an begreift wohl, warum
die Schatzgräbersage schon frühzeitig an diese zar-
'te n Moose angeknüpft hat, umsomehr, da ohne
den Kleinseher alles daran unerklärlich ist. Den
Vorkeim bemerkt m an m it freiem Auge kaum, und
den Zusam m enhang der Erscheinung m it den
Das Leuchtinoos (8 v lii s t o s t 6 x !>,>. überaus zierlichen erwachsenen M oospflänzchen,
nzcheii in nat- Größe; 2 etwas vergrößert; die in ganzen Rasen die helleren S tellen des
Vorkeim start vergrößert.
S tan d o rtes überziehen, errät m an ohne n a tu r­
Hier findet sich auch eine Felsschlucht, wo das wissenschaftliche B ildung auch nicht.
vielverherrlichte Leuchtmoos (Ledistostößsa os- D as mochte Wohl auch die Ursache sein,
innnckaesa,) noch in größerer Üppigkeit gedeiht als w arum das Leuchtmoos fast überall ausgerottet
in den Felsenhöhlen des Fichtelgebirges, Ivo der ist. Die Habsucht hat es vielleicht zu oft gestört.
Verschönerungsverein von Wunsiedel cs durch W ir M ikrologen können daraus eine Pflicht für
G itter vor gedankenloser „N aturliebe" mühsam uns ableiten, indem w ir znm Schutz seiner W ohn­
beschützen muß. Glücklicherweise ist es hier von orte beitragen und es an geeignete S tellen ver­
Bucherbesprechungen.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 65

pflanzen, um unserer Heimat diesen säst ans­ gaben, die sich in unserem Interessengebiete dar­
sterbenden Schmuck zu bewahren. über auftreiben lassen, dam it w ir imstande sind
M ir sind vorläufig (außer den bereits er­ eine wirksame Tätigkeit zur E rhaltung der Pflanze
wähnten in den Kochler Bergen und im Fichtel­ zu entfalten, indem m an Touristen-, Verschöne­
gebirge) folgende S tan d o rte bekannt: Sachsen: ru n g s- und Heimatschutzoereine, naturwiss.Gesell-
Felsgrotten im schwarzen S te in bei Falkenstein, schaften und P riv ate darauf aufmerksam macht,
Totenstein bei Rabenstein bei Chemnitz, Sächsische und sie um Schutzmaßregeln ersucht. W enu u n ­
Schweiz (Goldschmidshöhle am Pfaffenstein), sere M itglieder außerdem, an die Zeilen anknüp­
Crottendorf (nicht näher bezeichneter S tandort). fend, in ihrem Kreise durch V orträge oder kleine
A. v. K e r n e r erw ähnt es von T irol. E s ist belehrende Artikel in den Zeitungen ihrer Heim at
eine Pflanze, die den Kalk nicht liebt, am lieb­ in diesem S in n e wirken, könnte m an durch die
sten auf Sandstein, Schiefer, G ran it gedeiht und D. M . G. zum Heimatschutz und zur Förderung
zerstreut wohl in ganz M itteleuropa zu finden ist. der Freude an der N atu r und ihrer Verehrung
Z u ihrer leichteren Erkennung sind hier Bilder höchst segensreich beizutragen beginnen.
beigefügt. Erwünscht sind M itteilungen aller A n­ R. F r a n c s .

Bücherbesprechungen.
M ü n d e n , M . D er Chtonoblast. Die lebende stehend, doch die allgemeinen Lebeusprobleme
biologische und morphologische G rundlage alles nicht lösen, sondern nur auf eine, allerdings
sogenannten Belebten und Unbelebten. — 167 einheitliche S tu fe zurückschieben. Bestehen blie­
Seiten m it 11 Textabbildungen und 9 Tafeln. ben sie allesam t. D enn auch das Bakterium ist
— Leipzig 1907, Jo h . Ambr. B arth. Brosch. noch ein O rganism us.
Mk. 6.— . Sow eit unsere Kenntnisse bis jetzt reichen,
E in sehr eigentümliches Buch, über welches ist die Zelte die niederste organische Einheit.
sich schwer in kurzer In h a ltsa n g a b e berichten Auch das Bakterium ist uns eine „Z elle". Es
läßt. Zugleich ein Buch, das voraussichtlich scheint, daß M ünden hier unterscheiden und erst
weitgehendster Skepsis begegnen wird, obwohl es dem Gebilde, das nach ihm eine Schizomyzeteu-
in der Hauptsache ausführliche Beschreibungen kolonie ist, den Nam en der Zelle geben will. Die
vom Verfasser beobachteter Tatsachen bringt, die hohe O rganisation der Zelle, die weitgehende
allerdings sehr merkwürdig wären, wenn sie sich A rbeitsteilung in derselben hat ja schon lange den
bestätigen sollten. Wem A ltm anns G ranula- Gedanken nahegelegt, einfachere Elemente zu
Theorie bekannt ist, der findet in dem Buche eine suchen, welche die T räger dieser O rganisation
allerdings noch sehr viel weitergehende F o rt­ und A rbeitsteilung seien. M ünden will sie in
setzung derselben. D as Bakterium , der Schizo- schizomyzetenartigeu Gebilden gefunden haben.
myzet, als morphologische und biologische E in ­ E s wird abzuw arten sein, ob sich diese Anschau­
heit alles Stofflichen, — das ist der Eud- ung irgendwie als haltbar erweist. F ü r den
klaug der ganzen D arstellungen. M ünden nennt l e b e n d e n Körper der Zelle läßt sich derartiges
dieses Elem eutargebilde, das m it den S p a lt­ wenigstens als möglich denken, und wenn uns
pilzen absolut identisch sein soll „Chtonoblast". eine derartige A ufteilung eines so einheitlich
Die Zelle eine organisierte Chtonoblastenkolonie, funktionierenden und sich gestaltenden Gebildes,
wie der höhere O rganism us eine organisierte wie es die Zelle ist, befremden will, so könnte
Zellkolonie ist; die M inerale aus U m w andlungs- es der Verfechter vorgenannter Ansicht uns d ar­
gestalteu dieser Chtonoblasten bestehend! D as auf verweisen, ^>aß vor Entdeckung der Zelle es
Urelement alles Stofflichen, Toten oder Leben­ auch niem and für denkbar gehalten Hütte, daß
den, lebendig! D er Verfasser glaubt dam it, auf ein so einheitliches Gebilde wie der höhere Tier>
der B asis exakter Beobachtungen eine G rund­ körper aus so unendlich vielen winzigen E in ­
lage für theoretische Bestrebungen geschaffen zu heiten sich aufbauen könne, wie es ja ihm gegen­
haben, wie sie in den Plastidulen (Haeckel), B io- über schon die Zellen sind. Hingegen wird schon
blasten (Hertwig) re. zum Ausdrucke kommen. M ünden V erallgem einerung seiner Theorie auch
Seine Lehre würde allerdings m it einem Schlage auf die leblosen AusscheidungsProdukte der Zelle
die Brücke zwischen Organischem und U norga­ Widerspruch finden. M ünden glaubt allerdings
nischem fertigstellen,. — aber, und das mag gerade aus diesem Wege den „mysteriösen" B e­
gleich betont werden, selbst wenn zu Recht be­ griff der Ausscheidung überwinden zu können.
60 Bücherbesprechungeu.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

Noch mehr aber wird wohl die Ausdehnung der läufig heißt es abw arten, wie die wissenschaftliche
Chtonoblastentheorie auch auf die von Anfang W elt, insbesondere die Bakteriologie, sich m it den
an leblosen M etalle und M inerale auf w eit­ T a t s a c h e n abfindet, welche der Verfasser be­
gehendste Ablehnung stoßen. M an wolle aber ja obachtet haben w ill und beschreibt, — dann kann
nicht bloß auf diese skeptischen Bemerkungen es erst an der Z eit sein, die theoretischen Kon­
hin sich ein abschließendes U rteil bilden, sondern sequenzen in s Auge zu fassen, welche sich für die
das Werk des Verfassers selbst zur Hand neh­ Biologie und Naturphilosophie daraus ergeben
men. — E s wäre ungerecht, das Buch ohne m üßten.
weiteres auf eine S tu fe m it gewissen phantasti­ G. N i e m a n n , Grundriß der Pflanzenanatom ie auf
schen Erzeugnissen zu stellen, die zuzeiten die wis­ physiologischer Grundlage, zum Selbstunterricht sowie
senschaftliche W elt überraschen. Verfasser, der zur Vorbereitung auf die Mittelschullehrer- und
Oberlehrerinnenprüfung. Magdeburg (Creutz) 1905.
schon einige A bhandlungen über diesen Gegen­ 8°. VIII. 194 S . Mk. 3.20, geb. 4 .— .
stand in fachwissenschaftlichen B lättern veröffent­ I m Vorwort dieses Merkchens sagt der Verfasser
licht hat, gibt hier zusammenfassend seine A n­ folgende sehr merkenswerte W orte: „ D a s Studium der
schauungen auf G rund der Beschreibung zahl­ Pflanzenanatom ie gewinnt in Lehrerkrcisen immer mehr
reicher P rä p a ra te und m it vielen Abbildungen Freunde, und die Zahl derer, die mikroskopische Ar­
beiten vornehmen, wird ständig größer. Diese Er­
erläutert wieder. S o abstrus und alles um stür­ scheinung liegt zum Teile in dem Umschwünge be­
zend die Sache auch auf den ersten Blick erscheint, gründet, welchen die Behandlung naturgeschichtlicher
— wissenschaftlichen Ernst der Absicht kann m an Stoffe sowohl im Sem inar, als auch in der Volks­
dem Buche nicht abstreiten. Und einiges, was schule erfahren hat. Der botanische Unterricht hat einen
höheren Wert für die gesamte Geistesbildung bekom­
der Verfasser beschreibt, gibt entschieden zu den­ men, seitdem er ökologisch (biologisch) betrieben wird,
ken. Eine M enge Theorien und Problem stel­ d. h. seitdem er sich nicht mehr m it der Auffassung
lungen würden allerdings gänzlich verändert wer­ der rein äußerlichen Formverhältnisse begnügt, son­
den müssen, wenn der Verfasser Recht behält. dern ihren kausalen Beziehungen nachspürt und das
Geschehen am und im Pflanzenkörper, kurz gesagt,
W enn! E s geziemt sich nicht, abschließende K ri­ das Leben desselben, zu erkennen sucht. D a nun das
tik zu üben, ohne das Vorgebrachte eingehend Verständnis vieler ökologischer Tatsachen durch eine
zu berücksichtigen. D as ist an dieser S telle Einsicht in die anatomischen Verhältnisse und physio-
nicht möglich. Skepsis bei allen denen, welche logischen Vorgänge des pflanzlichen O rganism us be­
dingt wird, so ist das Streben des Lehrers nach wei­
nicht wie der Verfasser in diese Id ee schon ein­ tergehenden anatomischen Studien eo ip 8 0 gerecht­
gelebt sind, wird letzterer Wohl begreiflich und fertigt. Zweitens ist der Umstand von Bedeutung, daß
entschuldbar finden. M an bedenke allein nur, die Pflanzenanatom ie in erster Linie geeignet ist,
welche Fehlerquellen der Beobachtung und sub­ den weiterstrebcnden Lehrer an eigene Arbeit zu ge­
wöhnen, und ihn in die Methode wissenschaftlicher
jektiven Schlußfolgerung bei so winzigen O b­ Arbeit und exakter Beobachtung einzuführen."
jekten gegeben sind, deren Sichtbarkeit oft erst I n diesem Geiste und nach solchen Zielen blickend
bei löOO facher V ergrößerung beginnt! E s wäre ist das ganze Merkchen gehalten, und da m an auf jeder
aber zu wünschen, daß der Schrift nicht das S eite erkennt, daß es nicht aus anderen Büchern
zusammengestellt, sondern in vielem der Niederschlag
Schicksal so mancher Bücher w iderfährt, welche eigener Naturforschung ist, bietet es eine vortreffliche
Neues und, sagen w ir es getrost, Unerhörtes Anleitung auch für den Mikrologen, der m it der
bringen, — daß sie entweder gleich als Q uelle Pflanzenanatom ie schon besser vertraut ist, sie nun aber
aller künftigen W eisheit ausposaunt oder achsel­ m it den neuen Fragestellungen der Wissenschaft durch­
dringen w ill. 250 mikr. Übungen an einem leicht
zuckend ohne P rü fu n g beiseite geschoben werden. zu beschaffenden Pflanzenm aterial sind darin behan­
D er Forscher soll sich ja im mer vergegenwärtigen, delt, um durch sie m it dem B au der Pflauzenzelle,
daß nichts so unwahrscheinlich ist, daß es nicht den hauptsächlichsten Geweben, den Meristemen, dem
Haut-Assim ilations- und Stoffwandlungssystem , mit
möglich, und nichts so selbstverständlich, daß es den Durchlüftungs-, Leitungs-, Speicher-, Ausschei-
nicht falsch sein könnte. W ir wollen dam it ledig­ dungs- und Fcstigungsvorrichtungen des P flanzen­
lich einer sachlich-wissenschaftlichen B ehandlung körpers bekannt zu machen. Überall ist dabei gebüh­
des Buches das W ort reden gegenüber einer oft rend auf die Bedeutung der Organe für das Leben
Rücksicht genommen und der neue Geist der P flanzen­
vielfach gehaudhabten gegenteiligen Gepflogen­ kunde durchzieht das ganze Buch, das in die Bücherei
heit. D eun eine begründete W ahrheit läßt sich jedes Mikrologen gehört.
auf die D auer nicht wegleugnen, — ein I r r tu m W enn für eine Neuauflage ein Wunsch ausge­
aber n u r dadurch endgültig beseitigen, daß m an sprochen werden darf, so ist es der, das Buch m it der
ihn m it wissenschaftlichen M itteln widerlegt. W ir Darstellung der Reizleitungseinrichtungen und der
hoffen, Gelegenheit zu finden, später eingehender pflanzlichen Sinnesorgane zu ergänzen und es noch
etwas reicher m it Abbildungen auszustatten.
auf diesen Gegenstand zurückzukommen. V or­ R. H. F r a n c e .
© Elsevier
Kleine Beobachtungen. — GmbH. Alle Rechte vorbehalten;
M itteilungen der Sam m http://www.elsevier.de/
elstelle für wissenschaftlichen Rat. 67

Rleine Beobachtungen.
(Nur M l M e A rbeiten v o n w itg lie ä e r n reserviert).
Über e i n e v e r m u t l i c h n e u e S t e p h a n o- abgebildete Rädertierchen nur eine sehr kranke, zu­
ceros-Art. sammengezogene und von der Anhaftsstelle losgelöste
Unter dieser Überschrift veröffentlicht Herr Dr. Z t s p l r n i r o e s r o s L i e b b o r n i. Dieses B ild kann
A. K o e p p e l - L i n d a u auf S . 48 einige Beobachtun­ jederzeit durch ungünstige Umstände im Wasser, wie
gen, zu denen von seiten unserer Schwesterorganisation Asphyxie, Anwesenheit von geringen M engen von
in England, des „tzuselcstt M cro seo p isa l 6Iub" Chemikalien rc. reproduziert werden. D a s Abstoßen
zu London folgendes Schreiben des bekannten R ota- von der Haftstelle kommt öfters vor und dann wird die
toricnforschers CH. F. N o u s s e l e t einlief: M einer Hülse beim Einziehen des Fußes stets mehr oder m in­
Ansicht nach ist das in Heft 5 /6 des Mikrokosmos der eingestülpt.

Mitteilungen der Sammelstelle für wissenschaftlichen Rat.


(Anfragen und Antworten, sowie alle wissenschaftlichen Ferner die Frage: Wie legt man bei Dauerprä­
Korrespondenzen sind zu richten an den Vorstand der paraten, die flüssige, nicht erstarrende Einschlußmittcl
D . m. G. Herrn N. H. F r a n c s , München, A in- enthalten, am sichersten den Lackring auf? Es ver­
millerstr. 29.) derben einem oft die schönsten Präparate dadurch,
daß der verwendete Spirituslack, ganz gleich, ob dick
Fragen: oder dünn, durch die Kapillarwirkung unter das Deck­
18. 8 . 1 . in L i e b e n We r d a . Wie verdünnt man glas gesaugt wird und das Präparat verschmutzt. Auch
etwas zähflüssig gewordenen Asphaltlack? Wie verfährt Beschweren des Deckglases hatte keinen Erfolg.
man, um von einer e i n z e l n e n einzelligen Alge 25. 8 . Vl. N . in B r e m e n . Wie kann man mit
ein Dauerpräparat zu machen? dem Mikroskop nachweisen, ob Flecke auf einem Messer
19. 8 . 6 . in F r a n k f u r t a. M . Gibt es ein Menschenblut sind?
wirklich gutes naturwissenschaftliches Lexikon für Laien? 26. 8 . 6 . in M ö d l i n g . Wie sind Euglenen zn
20. 8 . U . in S a r s t e d t . Welches Werk führt konservieren? A lle meine Versuche m it Form alin,
den Anfänger am besten in die p r a k t i s c h e Bak­ Pikrin-Chromsäure rc. sind fehlgeschlagen und in der
teriologie ein? A us welchem Bestimmungswerk kann Literatur finden sich keine Angaben.
man Hefen und Fäulnisbakterien bestimmen? 27. 8 . IV. in L i e g n i tz. Kann das Kosmosmikro­
21. 8 . 3. 8 . in H a l l e . Wer würde mich hier in skop auch m it Zeichenapparat-Mikrotom und stärkeren
Halle als M ediziner durch mikrologische Ratschläge Linsen (über 1080fache Vergr.) geliefert werden? Auch
fördern? zu diesen Ergänzungen passender Kasten? W oraus be­
22. 8 . 8 . in A u g s b u r g . Wie kann man aus stimmt m an am besten Süßwasseralgen?
Schlamm von einzelnen Diatom eenarten Präparate an­ 28. 6 . 8 . in P r a g . Wie soll ich mir ein Aqua­
fertigen? B itte um Angabe einer Bezugsquelle für rium einrichten (35 X 22 X 26), um darin Algen,
Tiefseeschlamm. M ikroorganismen und Wasserpflänzchen zu halten?
23. 8 . Vl. in S . — -I. N . in M ü n c h e n . Welches
Werk über Mikroskope (außer A b b e ) steht auf rein Antworten:
mathematischem Standpunkt? F r a g e 27. D ie Frage ist teilweise durch die B e­
24. 8 . rV. in D r e s d e n , M itgl. Nr. 2485. kanntmachungen auf S . 8 I /I V in Heft 3 /4 erledigt. D as
I m Anschluß an Frage 1 über Behandlung von D ia - S ta tiv des Kosmosmikroskopes wurde so gewählt, daß
tomaceen enthaltenden Proben für Herstellung von es stets ausreicht, auch wenn der Besitzer nach und nach
Dauerpräparaten bitte ich, die Frage zu beantworten, alle Hilfsapparate dazu anschafft. Mikrotome und Zei­
wie man die Diatom een enthaltenden Proben reinigt, chenapparate können von der Geschäftsstelle nicht ver­
falls dieselben Sand und andere kieselige Beim engungen m ittelt werden, wie denn das äußerst mühsame und ver­
enthalten, da diese Substanzen doch nicht bei B e ­ antwortungsvolle Unternehmen, den M itgliedern ein
handlung von Salpetersäure entfernt werden. B e­ Vereinsmikroskop zu vermitteln, ein ganz außerordent­
züglich solcher Proben, die nur wenig D ., dagegen sehr liches Entgegenkommen der Geschäftsstelle bedeutet, die
viel Sand rc. enthalten, möchte ich erfahren, ob es dabei nur zu Schaden kommt. Zur Bestimmung der
ein M ittel gibt, dieselben unverletzt aus der Probe her­ Süßwasseralgen eignet sich am besten das neueste Werk
auszuholen oder zu isolieren. M an hätte da auch von W. M i g u l a , Kryptogamenflora von Deutsch­
den Vorteil, dieselben wie im „lebenden" Zustande, land.
also nicht bloß die leeren Schalen, konservieren zu Zu F r a g e 11. Jedes Aufhellungsm ittel ist zu
können. Es wäre erwünscht, die Frage der zweck­ verwenden. I n den Handbüchern der mikroskopischen
mäßigsten Behandlung von Diatomaccen für Dauer­ Technik ist deren eine große Zahl angeführt. Sehr
präparate erschöpfend in der Zeitschrift behandelt zu günstig wirkt verdünntes Glyzerin und auch Eisessig.
sehen, da besonders diese Naturformen für den A n­ Zu F r a g e 13. Wie schon aus der, wohl jedem
fänger in ihren vielgestaltigen, reizenden Formen Mikrologen bekannten Erzählung von der Entdeckung
einen immer wiederkehrenden ästhetischen Genuß ge­ der Infusorien durch Lecuwenhoek hervorgeht, besteht
währen. (Wird demnächst erscheinen. D ie Red.) dies irisierende Häutchen sehr häufig aus M assenan-
08 © Elsevier
M itteilungen GmbH.
der SamAlleinelstelle
Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ Rat.
für wissenschaftlichen

sammlungen von Bakterien oder Infusorien. Die Bruxelles 1886." M it A tlas von über 500 Tafel»,
Untersuchung m it dem Kleinseher wird dies ja sofort das wohl sehr teuer (ca. 180 Mark), aber das beste heute
zutage fördern. Möglich ist aber auch, daß kleine M en­ vorhandene Werk ist. Geringeren Ansprüchen genügt,
gen von Fettstoffen, die sich auf der Oberfläche sam­ speziell für deutsche lebende Form en: H. v. S c h ö n ­
meln (bei Regentonnen, die oft Öl oder Petroleum s t l d t , O i u t o n i u e o u O e r m u n i u k . B erlin 1907
enthielten, ist das Häutchen immer auf diese Stoffe m it 19 Tafeln, das auch Angaben über Sam m eln und
zurückzuführen) diese besonders stark irisierenden Häut­ Präparation enthält. Auch die betreffende Abteilung
chen bilden. in E y f e r t h , E i n f a c h s t e L e b e n s f o r m e n , 3. Auf­
Zu F r a g e 14. Für die scheinbare Bewegungs­ lage, v. Schöuichen u. Kalberlah, Braunschweig 1900,
geschwindigkeit einer Erscheinungsform bietet sich ein wird, sowie „ K i r c h n e r , M i k r o s k o p i s c h e P f l a n ­
einfaches A nalogon in der Bewegung eines Eisenbahn­ z e n w e l t d e s S ü ß W a s s e r s , " Hamburg 1891, für
zuges. Für den, der sich in unmittelbarer Nähe des die Bestimmung der Süßwasser-Diatom aceen hinreichen
Zuges befindet, scheint der Zug m it blitzartiger Schnel­ und ist deren P reis nicht allzuhoch.
ligkeit vorüberzusausen. Für den weiter entfernten Zu F r a g e 17. D ie bei Beantwortung der Frage
Beobachter verlangsamt sich die Bewegung scheinbar, 15 0 angeführten Werke von Eyferth und Kirchner be­
und für den Beobachter, der etwa von einem Aussichts­ rücksichtigen auch besonders die deutschen Desm idien.
turm aus den nämlichen Zug am Horizont sieht, scheint A ls Hauptwerk gilt heute noch: R alfs LrilisO v os-
dieser träge dahinzugleiten. W enn man allgemein miäiu.6, London 1848. Wer sich nicht speziell m it ein­
von einer scheinbaren Geschwindigkeit sprechen w ill, gehendem Studium dieser schönen Algengruppe beschäf­
so bietet sich hiefür kein absolutes M aß. Ein und die­ tigen w ill, dem werden die beiden ersten Werke ge­
selbe Geschwindigkeit erscheint dem Auge verschieden, nügen.
je nachdem sie unter großem oder kleinem G e s i c h t s ­
w i n k e l (für das freie Auge Nähe oder Ferne) betrach­ F r a g e 1 6 0 . Spezialwcrke über Diatom een: 1.
tet wird. D ie Vergrößerung durch das Mikroskop beruht Schmidt, A. A tlas der Diatomaceenkundc. Leipzig
uun bekanntlich darauf, daß eiu Gegenstand unter grö­ bei N eisland 1901— 1905. Dazu Verzeichnis der auf
ßerem Gesichtswinkel gezeigt wird. Daher muß dem T afeln 1— 240 abgebildeten und benannten Formen.
Auge die Bewegung unter dem Vergrößerungsglasc Herausgegeben von Fricke 1902. (Vorzügliches, aber
rascher (Nähe des Eisenbahnzuges), unter dem Ver­ teures Tafelwerk, das allen Anforderungen entspricht.)
kleinerungsglase langsamer (Entfernung des Beob­ 2. Lauterborn, Diatomeen. 1897. 3. van Hcurck, Iruitö
achters vom Zuge) erscheinen. ä63 Oiutom 668 (ebenfalls vorzüglich. Verfasser ist
Ganz anders ist aber die Sache, wenn man eine anerkannte Autorität auf diesem Gebiete), Antwerpen
s c h w i n g e i l dc Bewegung unter dem Mikroskop be­ 1899. 4. Dippel, Diatomeen der Nhciu-M aiu-Ebcnc
obachtet. D ie Z a h l der Schwingungen ändert sich auch (teilweise farbige Abb.). Vicwcg u. Sohn, Braunschweig
bei Vergrößerung nicht. W enn man also diejenige B e­ 1904. Ratschläge über Fang, Darstellung von Untcr-
wegung des Lichtäthers, die das Auge als Licht bezw. suchuugsmethodeu, B au, Kernteilung, Bewegung usw.
Farbe empfindet, unter Vergrößerung oder Verkleine­ bringt ausführlich Strasburger, großes botanisches
rung betrachtet, so ändert sich hierbei die Z a h l der Praktikum. Kap. 20 S . 375— 398. Fischer, Jen a.
Schwingungen der Lich'tätherteilchen nicht. Nun emp­ 1904. Ausführliche Literaturaugabeu hat O ltm auns,
findet das menschliche Auge jene Bewegung, bei wel­ M orphologie und Biologie der Alge», Bd. II. Ka­
cher die Lichtätherteilchen 400 B illionen Schwingun­ pitel IV 0. kueilluriuacme. Über fossile Diatom een fin­
gen in der Sekunde machen, als rot und jene, bei den S ie Angaben in Ehrenberg, C. G., Mikrogeolvgie,
welcher ca. 800 B illionen Schwingungeil pro Sekunde Leipzig 1854/56 (im Buchhandel wohl kaum mehr
erfolgen, als violett (dazwischen die übrigen Farben). zu haben). Vielleicht durch die Laudcsbibliothck in
Solche Bewegungen des Lichtäthers, bei welchen mehr B erlin oder in Güttingen zu erhalten. W eiterhin fin­
als 800 B illionen Schwingungen in der Sekunde ge­ den S ie vielleicht etwas in Gutrinski, Eiu Beitrag zur
macht werden (ultraviolette Strahlen), vermag unser Kenntnis der fossilen Diatoinacecu B osn ien s. Schließ­
Auge nicht mehr aufzunehmen. Der Grund also, lich ist kürzlich ein Spezialwerk erschienen, das ich aber
warum wir ultraviolette Strahlen nicht sehe», liegt noch nicht aus eigener Ansicht kenne: Schöufeldt,
nicht in der großen l i n e a r e n Geschwindigkeit der viulom uecm s Oorinniiiuo, die deutschen Diatomeen
Bewegung, sondern in der hohen Zahl der Schw ingun­ des S ü ß - und Brackwassers. 456 Fig. ans 19 photvgr.
gen pro Sekunde. Diese Schwiugungszahl zu ändern Tafeln (V. 263 S .), B erlin 1907. W. Jnnk, 20 M .
vermag aber das Verkleinerungsglas nicht. Daher ist F r a g e 17. Literatur zur Bestimmung von D es-
eine Sichtbarmachung der ultravioletten Strahlen midiaceen. Zweckmäßig benützcu S ie hierzu wie zur
durch das Vcrklcinerungsglas wohl unmöglich. Bestimmung der Kleiulebewelt überhaupt das schon
München. Hans Ammann. häufig genannte: „Eyferth, Einfachste Lebensfor­
Zu F r a g e 1 5 0 . Ein Spezialwerk, das diese men des T ier- und Pflanzenreichs. 3. Auflage 1900.
Kieselgurc von Franzeusbad und B ilin berücksichtigt, Geb. 22 Mk. Ebenfalls zur Bestimmung können
gibt cs meines Wissens nicht. Doch enthalten diese dienen R alfs, I . TOe OritisO vesrm cliueoue, London
Erden durchwegs fossile Formen, die auch anderweitig 1848 und W olle, Fr. 0>68micl8 ok tOc; Ilnitcul Ltules.
vorkommen. Ehrenbcrg, in seinem großen Jufusoricn- Bethlehem 1884. Weitere Literaturaugaben in Olt-
werk bildet Präparate aus diesen Erden ab. Zur m anus, M orphologie und Biologie d. Algen, Bd. II.
Bestimmung der in diesen Lagern fossiler Diatomaccen Kap. V ia . 3. und in Strasburger, Großes bot. Prak­
enthaltenen, sowie überhaupt aller fossilen und lebenden tikum, woselbst auch Angaben über Präparativ» rc. zu
Gattungen und Arten empfehle dem Fragesteller: finden sind.
V 3 n kl o u r e Ic, 8 v n o p 8 i 8 cl 6 8 I) i u t o m a n n <>8. W a l t e r S i e d e - Elberfeld.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

I. Ja h rg a n g .
(April 1907—März 1908). Mikrokosmos H eft 8.

Zeitschrift zur Förderung wissenschaftlicher Bildung


herausgegeben
von der Deutschen mikrologischen Gesellschaft
unter der Leitung von N . H. Francs-München.

Über Purpurbakterien.
(Ion ?rof. v r. fians M o llseh ?rag . M it 5 M b ilä u n g e n .
W enn m an im Herbste Tüm pel, Teiche und insbesondere von Engelm ann, W inogradsky und
Seen an S tellen, wo W asserpflanzen oder Laub anderen nicht weiter verfolgt und ausgebaut hat.
in größerer M enge der F ä u ln is anheimfallen, Nichts erscheint bei einer biologischen U nter­
genauer durchmustert, so sieht m an zuweilen am suchung so hemmend als der M angel an gutem
Grunde große pfirsichblührote Flecke. Verursacht Versuchsm aterial, ich habe daher, als ich mich
werden sie durch Bakterien, die sich durch einen in die Biologie der Purpurbakterien zu vertie­
eigenartigen, sonst im Pflanzenreiche nirgends fen begann,*) zunächst mein Augenmerk darauf
vorkommenden, roten Farbstoff auszeichnen, durch gerichtet, M ethoden ausfindig zu machen, die es
das B akteriopurpurin. S ie bilden eine wohlcharak­ gestatten, zu jeder Z eit im L aboratorium P u r ­
terisierte physiologische G ruppe, die m an als P u r ­ purbakterien in großer M enge zu erhalten. D ies
purbakterien oder Rhodobakterien bezeichnet hat. ist m ir nach längerem H erum probieren in relativ
M an findet sie in süßem und salzigem einfacher Weise gelungen, indem ich dafür sorgte,
Wasser. S o treten sie, um n u r einige B ei­ daß die Purpurbakterien sich in Gegenwart von
spiele zu nennen, im Obersee bei Lunz in Nieder­ organischen Substanzen, ziemlich intensivem Licht
österreich, wie D r. R uttner m ir m itgeteilt hat, und m angelhaftem Sauerstoffzutritt entwickeln
in großer M enge und in verschiedenen A rten aus konnten. H ierzu ein Beispiel. W ird in ein
faulenden Charen auf. Nach W arnung finden hohes G lasgefäß (30 ein hoch und 4— 7 om
sich Purpurbakterien an zahlreichen Punkten der breit) eine H andvoll Heu gegeben, am Grunde
Küste von Dänemark, wo das M eer W asserpflan­ recht zusammengedrückt, so daß es infolge der
zen in großen Massen ausw irft und organische später eintretenden G asbildung nicht aufsteigen
Stoffe faulen, in so üppiger Entwicklung, daß kann, das Gefäß dann m it Flußwasser bis hinauf
das Ufer des M eeres stellenweise rot gefärbt gefüllt, m it einer G lasplatte bedeckt und an ein
erscheint. Auf J ü tla n d gibt es sogar eine Bucht, Südwestfenster in direktes Sonnenlicht gestellt,
die die Landleute „das rote M eer" nennen und so treten zunächst die verschiedensten Kleinlebe­
die ihre rote Farbe m arinen Purpurbakterien wesen (Bakterien, In fu so rien , Flagellaten, grüne
verdankt. Algen rc.) auf und nach 3— 8 Wochen oder später
I m großen und ganzen m uß m an aber färbt sich infolge des A uftretens verschiedener
lange suchen, bevor m an in der freien N atur Rhodobakterien das bräunliche Wasser meist zu­
größere M engen von Purpurbaktericn findet, ihr erst unten, später häufig bis hinauf rot. I n
A uftreten ist stets sehr sporadisch und an ganz ungeheuren M engen erscheinen große und kleine
besondere B edingungen geknüpft. An dieser R hodospirillen, Rhodonostoc, R hodobacillus und
schweren Beschaffung von passendem U nter­
suchungsmaterial mag es wohl hauptsächlich ge­ *) D ie Ergebnisse meiner mehrjährigen Studien
legen sein, w arum m an diesen in physiologischer habe ich niedergelegt in meinem Buche „D ie Purpur­
Beziehung so merkwürdigen Lebewesen noch re­ bakterien nach neuen Untersuchungen". Eine mikro­
biologische Studie. M it 4 Tafeln. J en a 1907 bei
lativ so wenig Aufmerksamkeit geschenkt und G. Fischer. D er I n h a lt des vorliegenden Artikels
w arum man die so wertvollen Untersuchungen wurde hauptsächlich diesem Werke entnommen.
Mikrokosmos. I. (1907>8) 8.
70 Prof. 0 r . H an s M olisch:
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

C hrom atium . H äufig doinilliert das überaus so gut wie gar nicht. Beleuchtet inan im Tropfen
flinke üdockospirilluin püotom strieum , ü b . Zi- befindliche, lebhaft bewegliche Rhodobakterien ein­
§an tsu in , oder eine andere A rt. Schließlich bil­ seitig, so nehmen sic in der Regel zum Lichtein­
den sich rote Überzüge und Bodensätze, besonders fall keine bestimmte S tellu n g ein, im Gegen­
an der Lichtseite, auf Heu und G lasw and, die der satze zu Algenschwärm ern. S ie sind also ge­
Hauptmasse nach aus den erwähnten Purpurbak­ wöhnlich nicht phototaktisch. Hingegen sind sie in
terien bestehen. A nstatt Heu kann m an m it V or­ hohem G rade empfindlich gegen plötzliche L ic h t­
teil auch andere organische Substanzen verwen­ i n t e n s i t ä t s s c h w a n k u n g e n . E s handelt sich
den: gekochte E ier, Schlachtviehknochen, tote R e­ hier um eine der auffälligsten Erscheinungen auf
genwürmer, Schnecken, Blutegel, Fische, Frösche, dem Gebiete der M ikrobiologie, und Engelm ann,
Pferdemist und anderes. ihr Entdecker, äußert sich über das von ihm als
Wünscht m an m arine Purpurbakterien, so „Schreckbewegung" bezeichnete Phänom en in fol­
verfährt m an in ganz derselben Weise, n u r ver­ gender Weise: „B ei p l ö t z l i c h e r A b n a h m e
wendet m an jetzt Meerwasser und anstatt Heu d e r L i c h t s t ä r k e (durch teilweises Beschatten
Seegras, wie es vom M eere ausgeworfen wird, des Spiegels, Zudrehen des G ashahns, Aufdre­
dem m an eine kleine tote Krabbe, einen toten hen der Widerstaudsschraube u. dergl.) schießen
Fisch oder ein anderes Seetier zusetzt. nämlich die freischwimmenden Form en plötzlich
D ie bis vor kurzem bekannt gewesenen unter entgegengesetzter N otation des Körpers eine
Rhodobakterien w aren dadurch ausgezeichnet, daß Strecke weit — oft das Zehn- bis Zwanzigfache
sie gleich den farblosen Schwefelbakterien in ihrem ihrer Länge — rückwärts. B leibt die Lichtstärke
I n n e r n reinen Schwefel ablagerten. Ich habe dauernd geschwächt, so nehmen sie danach die ge­
aber auf G rund der beschriebenen Methodik gesun- wöhnliche Vorwärtsbew egung m it zumeist wenig
den, daß es noch eine zweite bisher unbekannte verm inderter Geschwindigkeit wieder auf. N atü r­
G ruppe von Purpurbakterien gibt, die sich phy­ lich setzen sie ihre Bewegungen auch wieder fort,
siologisch im großen und ganzen wie die bereits falls wieder mehr Licht zutritt."
bekannten verhalten, sich aber darin wesentlich „A uf den hier beschriebenen Tatsachen beruht
unterscheiden, daß sie außerstande sind, in es, daß eine scharf umschriebene, konstant beleuch­
ihren Zellen Schwefel in F orm von Kügelchen tete S telle in einem übrigens völlig dunkeln
abzulagern. Die erste G ruppe sei lüiordockaeoae, Tropfen wie eine F a l l e auf die Purpurbakterieu
die zweite F-tdiordockaeeas genannt. wirkt. S ie können wohl hinein, da die plötzliche
D ie Purpurbakterien nehmeil gegenüber dem S teigerung der Lichtstärke beim Überschreiten der
Lichte eine Sonderstellung ein, denn während die Grenze von außen nach innen n ur fördernd auf
meisten anderen Bakterien vom Lichte entweder die V orw ärtsbew egung wirkt. H eraus können
nicht beeinflußt oder geschädigt, ja sogar getötet sie aber nicht, da die plötzliche Helligkeitsabnahme
werden, sind die Purpurbakterien vom Lichte beim Überschreiten der Grenze von innen nach
vielfach abhängig. Schon bei K ulturen im Labo­ außen sofort Schreckbewegung veranlaßt, welche
rato riu m kann leicht beobachtet werden, daß sie die Bakterien wieder in das erleuchtete Feld zu­
sich besonders da, wo die größte Lichtintensität rückführt." Um die Lichtfalle in einfacher Weise
herrscht, in den G lasgefäßen entwickeln, und in zu erzielen, empfehle ich folgendes Verfahren.
der freien N atu r findet m an sie überhaupt n u r an A uf das kleinste Loch einer Mikroskopblende
stark beleuchteten O rten. S ehr interessante V er­ lege m an ein m attschwarzes P a p ie r, in das
suche über die Beziehungen des Lichtes zu deu m it einer Nadelspitze vorher ein kleines Loch
Rhodobakterien verdanken wir Engelm ann. E r gemacht w urde, so auf, daß sich die M ittel­
machte schon darauf aufmerksam, daß die P u rp u r­ punkte des Blenden- und Papierloches decken.
bakterien sich n u r im Lichte bewegen, und daß Auf diese Weise entsteht bei richtiger Spiegelbe­
ihre Bewegungen im allgemeinen um so schneller leuchtung ein sehr kleiner, ungemein Heller Kreis,
sind, je intensiver das Licht ist. B ei Verdunke­ auf den das P rä p a ra t zu liegen kommt. Z u r Ab­
lung kommen sie bald rascher, bald langsam er haltung des V order- und Oberlichtes genügt es,
zur Ruhe. A us der Dunkelstarre können sie durch ein mattschwarzes P ap ier um das Objektiv so
Beleuchtung wieder leicht erweckt und zur Bewe­ herumzulegen, daß das Licht zum P räp arate,
gung veranlaßt werden, vorausgesetzt, daß die wenn möglich, n u r durch die Blende gelangt. So
Verdunkelung nicht allzulange angedauert hat. gelingt es, die Bakterien nach kurzer Z eit in un­
M erkwürdigerweise reagieren die P u rp u r­ geheuren Massen im Lichtfelde zu versammeln,
bakterien, obwohl sie Licht in so hohem M aße in so großen, daß der Lichtkreis sich jetzt als rote
empfinden, auf die R i c h t u n g der Lichtstrahlen Scheibe zu erkennen gibt. (Abb. 1.)
Über Purpurbnktericu.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 71

T ie außerordentliche Empfindlichkeit der suche habeil mich jedoch zu der entgegengesetzten


Purpnrbakterien gegenüber negativen Licht­ Anschauung geführt. Experimente in Absorp­
schwankungen läß t sich auch benützen, um m it tionsröhren, die Gasblasenmethode, Schüttel­
Hilfe der roten Bakterien Schattenfiguren zu er­ kulturen, die Leuchtbakterien- und Engelm anns
zeugen. H at m an in einem mikroskopischen P r ä ­ Bakterienmethode zeigten deutlich, daß den Nho-
parat ein dichtes Gewimmel von Purpurbakterien, dobakterien die erwähnte Fähigkeit nicht zu­
z. B. von Hüockospirillum püo to m strieu m vor kommt. H ierm it stimmt auch überein, daß sie
sich und legt m an im Tageslicht auf das Deckglas ohne organische Substanz nicht zu gedeihen ver­
ein Kreuz ans S tanniolpapier, so wauderu die mögen. R R oäobaeillus p alu stris zeigte beson­
Bakterien ans dem Schatten des Kreuzes aus. ders reichliche Entwicklung in absteigender Reihe
Es verschwindet daher die rötliche Farbe unter in Gemischen von Pepton-G lyzerin, Pepton-
dein S tan n io l und nach dem Abheben des Kreu­ D extrin und P e p to n -In u lin , sogar eine so ty­
zes gibt sich die ursprüngliche S chattenfigur durch pische Schwefelpurpurbakterie wie O ürom atium
das bakterienleere Feld zu erkennen. (Abb. 2.) zeigte ohne Pepton keine oder sehr schlechte V er­
M it gutem Versuchsm aterial lassen sich solche mehrung. D abei hat sich ergeben, daß das Licht
Schattenfignren schon binnen 20 Sekunden er­ die Entwicklung mehr oder minder günstig beein­
zeugen. Die B akterien reagieren so fein, daß es flussen kann. Z w ar ist bei R einkulturen, soweit
gelingt, Schriftzüge durch Bakterien zur A n­ meine E rfahrungeil reichen, das Licht nicht not­
schauung zu bringen. Schreibt m an m it T inte wendig, denn es können manche Rhodobakterien
namentlich in festen Nährböden auch im F in ­
stern sehr gut wachsen, allein in flüssigen N ähr­
böden ist die Einw irkung schon leicht erkennbar.
B e -n d e rs macht sich die Einw irkung des Lichtes
ini -- fser m it faulenden Stoffeil geltend, wo ein
reichliches Aufkommen oder das A uftreten der
Purpurbakterien überhaupt au die Anwesenheit
Abb. I. Teckglaspräparat Abb. 2 . S cha t t e n s ig u r von Licht gebunden erscheint. I n , in der freien
von Mioäo8i>iriI1uiL pboto- eines aus das Deckglas auf­
ivetrienin Molisch mit Ter- gelegten „ Stanniolkreuzes, N atu r wurde das A uftreten von Purpurbakterien
venttnlack verschlossen. (Pho­ hervorgerufen durch Rlioäo- überhaupt n ur im Lichte konstatiert.
tographie.) Der helle Kreis Kpirillnm pbotomotrieum
in der Mitte stellt eine unge- Molisch. (Photographie.) Interessan t ist das Verhalteil unser— Bak­
heur Ansammlung der Bak­ terien zum Sauerstoff, wie m an sich leicht auf
terien vor, die durch inten­
sives Licht in die L ich t- G rund der A tm ungsfiguren überzeugen kann.
f a l l e gelockt wurden.
D a ru n te r verstehen w ir m it Beijerinck, der diesen
aus das Deckglas irgend einen Buchstabeil, ein B egriff eingeführt hat, die A nordnung beweg­
W ort oder eine Ziffer, und setzt m an das Bak­ licher M ikroorganism en unter dem Einfluß des
terienpräparat dann dem Lampenlichte aus, so Sauerstoffs und der übrigen Nährstoffe bei be­
erhält m an nach einiger Z eit beim raschelt Weg­ stimmten Versuchsbedingungen. Uni derartige F i­
wischen der T inte ein dem gemachten Zeichen guren zu erzielen, bringt inan einen B akterien­
entsprechendes Schattenbild von großer Schärfe. tropfen unter ein Deckglas, das durch ein G la s­
Alle leuchtendeil S trah len vermögen die stäbchen einseitig so gestützt ist, daß die Flüssig­
Schrcckbewegung, wenn auch in verschiedenem keit einen keilförmigen R aum einnimm t. V erfügt
G rade hervorzurufen; w as aber von ganz beson­ m an über passendes lebensfrisches Versuchsmate­
derem Interesse erscheint, die Purpurbakterien rial, so sammeln sich die Bakterien je nach ihrem
können, wie Engelm ann zuerst gefunden hat, auch Sauerstoffbedürfnis unter dem Deckglas in ganz
gewisse, für uuser Auge unsichtbare, ultrarote bestimmter Weise an und bilden eine A tm ungs­
S trah len ganz auffallend scharf unterscheiden. figur. S o gibt R lm äospirülum §i§ant6um aus
I m M ikrospektrum häufen sich die Rhodobakterien Heuwasser unter einem quadratischen Deckglas,
überall mehr oder m inder an, vorzugsweise aber das von zwei feinen G lasfäden parallel zum O b­
im U ltrarot zwischen 0.90 und 0.80 jektträger getragen wird, eine wie m it dem
Allgemein hat m an bisher den Purpurbak­ Lineal gezogene F ig u r, deren Seiten etwa 2— 3
terien die Fähigkeit zugeschrieben, gleich den mm vom D eckglasrande abstehen. (Abb. 3.) A usge­
grünen Pflanzen Kohlensäure unter gleichzeitiger zeichnete Dienste bei S tu d ien über das S auerstoff­
Entbindung von Sauerstoff im Lichte assimi­ bedürfnis leisten auch plattgedrückte G laskapil­
lieren zu können. Genaue, nach verschiedenen laren. W enn m an sie m it H üoäospirillum
M ethoden m it R einkulturen durchgeführte V er­ pßo to m strieu m beschickt, so bleiben die Bakterien
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

72 Prof. Dr. H an s M olisch: Über Purpurbaktcricn.

in dem horizontal liegenden Röhrchen durch die Sauerstoffbedürfnis bei den Rhodobakterien im
ganze Länge verteilt, n u r die beiden M enisken allgemeinen zwar ein geringes ist, so zeigen sie
werden bis auf etwa 2 mm gemieden. Die in diesem Punkte doch beträchtliche Unterschiede.
Grenzzone ist ziemlich scharf und schon nach 5 — 10 D ie meisten gedeihen an der atmosphärischen
M inuten wegen der roten Farbe m it freiem Auge L uft, z. B . in Strichkulturen überhaupt nicht
zu sehen. und wachsen n u r, wenn sie dem Sauerstoff ganz
Wegen ihrer großen Sauerstoffempfindlich­ oder stark entzogen sind, einzelne können aber
keit lassen sich die Rhodobakterien in ausgezeich­ auch, der freien Atmosphäre ausgesetzt, gut ge­
neter Weise zum Nachweis der Sauerstofferzeu­ deihen. Zwischen diesen beiden Extrem en kom­
gung durch chlorophyllhaltige Zellen verwenden. men mannigfache Übergänge vor. I m großen
Befindet sich in einem dichten R doäospirillum und ganzen sind sie mehr oder weniger mikro-
AiALntsum-Feld unter Deckglas eine einzige asrophil.
Algenzelle, z. B. Plenrococcus oder eine D ia- Und nu n noch einige Bem erkungen über
tomee, so weichen die Bakterien im Lichte der die F ärbung der Rhodobakterien. B is vor kurzem
Alge aus, da sie den Sauerstoff in der von dieser hat m an fast allgemein angenommen, daß sie nur
dargebotenen K onzentration nicht vertragen. Es einen Farbstoff, einen roten, enthalten, allein
entsteht daher um die Alge ein farbloser Hof, meine Untersuchungen, die m it R einkulturen aus­
der aus dem roten dichten Gewimmel der Bak­ geführt wurden, haben ergeben, daß neben dem
terien wie eine S o n n e hervorleuchtet. (Abb. 5.) roten, B akteriopurpurin genannten Farbstoff in

Abb. .
A t m u n g s f i g u r von Nlwllo-
spirillum ALAnutsum Molisch
Schematisch. Die roten Bakterien Abb. 4. Abb. s.
sammeln sich, weil sie konzen­ Abb. 4 u. b. N a c h w e is m in im a le r S a u e r s t o ffiu e n gen durch P u r ­
trierteren Sauerstoff fliehen,, in p u r b a k te r ie n . Schematisch. In d er Mitte eine grüne Algenzelle. Im Finstern
einiger Entfernung vom Deckglas­ schwimmen die roten Batterien bis an die Alge heran. (Abb. 4.) Im Lichte
rande an und bilden eine qua­ fliehen die Bakterien die grüne gelle, weil sie jetzt Sauerstoff erzeugt,
dratische Figur. und halten sich in einer gewissen Entfernung von ihr. (Abb. b.)

Entzieht m an dem P räp arate das Licht durch den untersuchten F ällen noch ein grüner vor­
einen Dunkelsturz, so hört die Alge auf, S a u e r­ kommt, den ich Bakteriochlorin getauft habe.
stoff auszuhauchen, w orauf die Bakterien sich Beide besitzen ein sehr charakteristisches Spek­
binnen kurzem wieder der Alge nähern (Abb. 4), trum . D er grüne ist verschieden von Chloro­
um sich bei neuer Beleuchtung wieder von ihr phyll, der rote gehört zu den K arotinen und läßt
zu entfernen. D a es sich hier um außerordentlich sich leicht in Kristallen erhalten. Chlorophyll fehlt
geringe Sauerstoffspuren handelt, so dürfen w ir den Purpurbakterien vollständig, es wird daher
in den P urpurbakterien, vielleicht abgesehen von jetzt um so verständlicher, daß sie Kohlensäure
den Leuchtbakterien, eines der empfindlichsten nicht unter Sauerstoffentwicklung zerlegen kön­
R eagentien auf S auerstoff erblicken. nen. Welche Bedeutung den beiden Farbstoffen im
D er Versuch ist auch für die Frage nach der Leben der Bakterien zukommt, läß t sich heute m it
angeblichen Fähigkeit der Rhodobakterien, Koh­ Bestimm theit nicht angeben. A llein wenn m an
lensäure unter Sauerstosfentbindung zerlegen zu sich ihre merkwürdigen Beziehungen zum Lichte,
können, von Bedeutung. W ären sie wirklich im ­ namentlich ihr Vermögen, unter In terv en tio n
stande, Sauerstoff zu erzeugen, so m üßten sie des Lichtes organische Substanzen zu verarbeiten,
sich nach dem Gesagten im Lichte gegenseitig flie­ vor Augen hält und bedenkt, daß n u r die P u r ­
hen, dies geschieht aber nicht, wir wissen im purbakterien diese Eigentümlichkeit zeigen und
Gegenteil, daß sie sich in ungeheurer Z ahl in daß auch n u r sie allein die beiden erw ähnten
der „Lichtfalle" ansammeln. W enn auch das Farbstoffe führen, so drängt sich die V erm utung
G. N ie m a n n : Uber © das
Elsevier
S GmbH.
a m m eAlle
ln Rechte
und vorbehalten;
P rä p a rie http://www.elsevier.de/
re n der Kieselalgen (Diatomaceen). 73

aus, daß die Farbstoffe hiebei eine wichtige Rolle assimiliert wird. S o hat sich denn wieder von
spielen dürften. Abgesehen von diesen noch zwei- neuem gezeigt, daß das S tudium der niedrig­
felhaften D ingen haben meine Untersuchungen sten Lebewesen, insbesondere der Bakterien, zu
über die E rnährung der Rhodobakterien eine neue neuen interessanten Erscheinungen führt, die das
A rt von Photosynthese kennen gelehrt, bei der, wie Gesamtgebiet der Biologie zu befruchten und zu
bereits ausgeführt, organische Substanz im Lichte erw eitern vermögen.

Über das Sammeln und Präparieren der Rieselalgen


(Diatomaceen).
(Ion 6 . Memami M agaevlllg.
Von den einzelligen Algen erfreuen sich die sich darum zunächst an das stehende und fließende
Desmidiaceen und die panzerum gürteten D ia ­ Wasser halten, nm hier U ntersuchungsm aterial
tomaceen in Laienkreisen des meisten Interesses, zu gewinnen. Entsprechend der verschiedenen Le­
die Kieselalgen vor allem wegen der m annigfaltig bensweise der Kieselalgen kommen für den F ang
gestalteten, künstlerisch strukturierten Schalen. D ia- verschiedene Regionen in Betracht. Die P l a n k ­
romaceen gibt es überall,*) mag sich der S am m ­ t o n d i a t o m e e n (^ ra ^ ila ria , O ^elotsllu, N s-
ler an der Meeresküste oder im V innenlande, in losira, L^ireckru-Arten, UdiöOLolsniu, ^.stsrio -
der Ebene oder im Gebirge in der Nähe der iwlla,, usw.) besitzen besondere Schwebe­
Schneegrenze aufhalten. Die enorme Vermeh­ einrichtungen und flottieren, den wechselnden
rungsfähigkeit dieser Algen, die m itunter zu ge­ W indrichtungen und W asserströmungen völlig
waltigen A nhäufungen führt,**) in Verbindung preisgegeben, in mehr oder weniger großen, an
m it der spezifisch goldbraunen bis gelbgrünen abgestorbene Algenmasfen erinnernden Flocken.
F ärbung bewirkt es, daß selbst A nfänger in S ie können darum meistens als völlig reines
hydrobiologischen S tu d ien auf diese Kunstwerke M ateria l von der Oberfläche der Teiche und
der W asserflora aufmerksam werden. W enn auch Seen abgefischt werden. Die f r e i l e b e n d e n
die Hauptmenge der Diatom aceen im Wasser G r u n d d i a t o m a c e e n , die vermöge besonderer
als ihrem eigentlichen Lebensgebiete zu finden Einrichtungen eine kriechende Lebensweise füh­
ist, so kommen doch viele A rten auch außerhalb des ren, überziehen den schlammigen Boden nicht
stehenden und fließenden Wassers vor. D er Wind zu tiefer Gewässer m it einem braunen sam t­
verweht nämlich nach dem Austrocknen seichter artigen Pelz. S ie werden entweder hier m it
Gewässer und T üm pel die winzigen Algen, und dem Löffel (vgl. weiter unten) aufgenommen oder
wenn diese nur an m äßig feuchte O rte kommen, können unter gewissen Verhältnissen ebenfalls
an denen auch das nötige Licht und pflanzlicher an der Oberfläche des Wassers aufgefischt werden.
D etritus als wichtige Lebensbedingungen vor­ D ringen nämlich an klaren T agen die S o n n en ­
handen sind, so beginnt alsbald ihr Leben, ihre strahlen bis auf den G rund der Gewässer hinab,
schnelle V erm ehrung von neuem. E s wird darum so scheiden die Algenzellen infolge der lebhaft
nicht W under nehmen, wenn m an in der feuch­ einsetzenden A ssimilation Sauerstoff aus, der in
ten Erde der Blum entöpfe bisweilen lM ösedia, F orm kleiner Bläschen zwischen den Diatom een
ÄMpdiox^L fast in R einkultur findet, oder sie im hängen bleibt und schließlich einen Auftrieb klei­
G arten- und Ackerboden oder in M oospolstern nerer oder größerer Flocken bewirkt. Dabei sin­
des W aldbodens neben O rtdosira spinosa,, 0. ken die meisten schwereren anorganischen E in ­
m irudilis, ^.odnuntdiäium eouretutum , ^ m - schlüsse zu Boden, so daß die aufsteigenden Algen­
pd o ra Lkkinis, dsavionla m utieu, pusillu formen, die einen ganz andern T ypus als die
u. a. antrifft. Planktondiatom aceen darstellen, fast rein auf­
D as Auffinden solcher verwehten Form en genommen werden können. Eine dritte Gruppe
ist nicht im m er einfach, und der A nfänger wird bilden die s e s s i l e n Diatomaceen, die fast alle
vom Wasser um spülten Gegenstände, als B lätter,
*) I m Süßwasser allein leben mehr als 600 Arten. Steine, die benetzten Teile der Uferpflanzen, das
**) I m Herbst 1889 wurde der Diatomeen-Gehalt
eines cbm Wassers der Sargasso-See ans 208 000 Holzwerk von Brücken, einzelne Pfähle usw. m it
M illionen Individuen berechnet. einem braunen Schleim überziehen.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
G. N ie m a n il:
74

Auf solche S tellen ist namentlich dann zn I m allgemeinen ist daran festzuhalten, daß
achten, wenn m an die D iatom eenflora schnell m an freibewegliche Form en vorwiegend in stillen,
fließender größerer S tröm e kennen lernen will. schwach bewegten und nicht stark beschatteten Ge­
S ehr ergiebige F undorte bilden bei diesen die wässern (Buchten, Teichen, W iesengräben usw.)
in den S tro m hineingebauten Buhnen. I n dem vorfindet, während rascher fließende Bäche und
langsamen Gegenstrom, der sich in der Nähe des größere S tröm e besonders den auf Gallertstielen
Ufers von B uhne zu Buhne strom aufw ärts bil­ festsitzenden oder Kolonien bildenden D iatom a­
det, sinken die schwereren im Wasser suspendierten ceen die günstigsten Lebensbedingungen bieten.
Teilchen zu Boden, und m an kann hier m it einem N atürlich erhalten die S tröm e durch Zuflüsse,
Planktonnetz bequem die schwebenden Diatom een durch Auswaschen benachbarter T üm pel und Teiche
herausfischen.*) Biele Form en sitzen auf und bei Überschwemmungen auch alle andern Form en,
zwischen Algenfäden (O ooeonsis peckieulrw, 8^- die m an — ohne daß sie aber als eigentliches
nsckra, Ulna, Upitüsinia, so rsx , lM W odiu äissi- Plankton gelten könnten — im Phytoplankton
xatu) und können durch Abwaschen der Faden­ des Flusses wiederfindet. Es empfiehlt sich daher,
algen mühelos erhalten werden (Algenwasch­ um auch diese Mitgeschwemmteu beobachten zu
wasser). Namentlich bieten die Schilfstengel am können, den Filterschlam m aus städtischen Wasser­
Ufer stehender Gewässer an ihren untergetauchten werken, der beim Reinigen der F ilte r abgefahren
Teilen eine F ülle des schönsten M aterials. S o w ird, noch in feuchtem Zustande zu holeu und zu
verzeichnet Z a c h a r i a s * * ) aus dem Großeu durchsuchen. Ich habe aus solchem Filterschlamm
P löner See von Schilfstengeln folgende F orm en: der Elbe bei M agdeburg nicht weniger als 61
O^mbsUu lamesoluta,, 6. e^m bikorm is, Ooeeo- Diatom aceen isoliert.
N6i8 pluesntulu, 0. pöäieulus, D ne^onsm u vsn- W ill m an sein Gebiet gründlich kennen ler­
trleosum , D pitüsm iu o-idba, var. vantrieosum , nen, so m uß m an auf Exkursionen besonders ans
k). turZicku, U oioospüsuiu ourvutu, Oiutom u W assertümpel in Ziegeleiausstichen, auf Schmutz­
vuIZ urs, Oom ptiousm u ckieüotomum, Ll6lo8iru wässer (S traß en - und Fabrikabwässer) achten.
a-rsnariu, U . variaim , ^ ra ^ ilu ria oupueina, I n letzteren ist z. B. die interessante La-cillaria
8 ^ n sä ru ea-pitatu, 8. aorm, 8. 1onAi88imu und p u ru äo x a nicht so selten, als meistens angenom­
mehrere Naviculaeeen. Eine ähnliche Reichhal­ men wird.*) Auch Abflüsse von Rieselfeldern,
tigkeit wird m an überall da vermuten können, die noch organische Substanz in Lösung enthalten,
wo m an bei W asserpflanzen an den untergetauch­ ergeben bisweilen interessante Funde, z. B. 8ts-
ten T eilen schleimige, hautähuliche oder breiige püunoäi86U8 ÜÄnt2 8 6 hiunu 8 . T rifft m an auf W an­
Überzüge von brauner F arbe antrifft. M an ziehe derungen M oortüm pel, von Sphagnum -R asen
darum solche Pflanzen auf und wasche ihre S te n ­ umgeben, an, so nehme m an von den braunen
gel und ihr Wurzelwerk sorgfältig ab. M an ver­ Flocken des Wassers m it und versäume nicht, das
säume auch nicht, Fangblasen und geschlossene nasse M oos auszudrücken; inan kaun sicher sein,
B lätter von IH rioulariL und ^.lärovuncku zu in ersteren (Dubölluria. 11ocouIo8u, D uuotiu ta-
öffnen und auszuwaschen: fast immer wird m an truockon, im M oosablauf iM W oüiu p alsa oder
darin schwimmende Naviculaeeen vorfinden. E in ­ ?86uä-D unotiu lunuriu vorzufinden. Verlassene
zelne Form en finden sich häufiger auf einem be­ und m it Wasser erfüllte Kalk- und M ergelgrubeu
stimmten S u b strat; so kommt lM 28 oüia> cklunas liefern uns u. n. Llslomra, ursnuria,, Nu8to-
nicht selten auf 8a,1vinia, rmtuim und ksavieulu tz-loia, 8mitüii, ^avieula. umpümbusna, va-r. 8ud-
eoeeonsikorm m auf l8oet68 laormtrm vor. B e­ 83,1iim, Steinbruchwässer nicht selten ^.ednLntii68
sonders reich an D iatom aceen ist der koprogene, ooLretuta. An überrieselten Felsen unserer Ge­
schwarze oder brauugraue Schlam m an den Teich- birge, in W asserfällen und Bergschluchten, deren
ufern, wovon noch des Näheren die Rede sein W ände von herabrinnendem Wasser ständig feucht
wird. Finden sich auf ihm blaugrüne O scilla- gehalten werden, kann nach NsloLira. ro68eaua,
torien in schleimigen Lagern oder in dunk­ O sntieula, murmta, I^uvieula. xerpum llu,
len Rasen, so kann m an sicher sein, zwischen den borsulm , L xitRsiniu urZU8 und verschiedenen
Fäden der S paltalgen M v io u lu §ibba anzu­ O om pIronsm u-A rtenm itE rfolg gesuchtwerden,**)
treffen.
^) M an findet sie vorwiegend als im Brackwasser
*) Ich sammelte an den bezeichneten Orten in vorkommend angegeben, trifft sie aber auch z. B . bei
dieser Weise wiederholt fast reines M aterial von Ha- Magdeburg in einer unangenehm riechenden, m it ver­
v ieu la ainpbw basua,. wesendem Laub erfüllten Q uelle in Menge.
**) Forschungsberichtc aus d. B iol. S ta t. zn P lön , **) Auf Felsblöcken an Wasserfällen, vom Spritz­
IX, 1902, S . 18. wasser feucht gehalten, wachsen oft olivgrüne Gal-
Über das S©a mElsevier
m e lnGmbH.
undAllePRechte vorbehalten;
räparieren derhttp://www.elsevier.de/
Kiesclalgeu (Diatomacceu). 75

und noch höher hinauf, in Gebirgsquellen und Am beste,: sammelt es sich an schönen, Wind­
zwischen den diese umgebenden Moosen finden stillen und sonnigen T agen, an denen m an bis
sich O iatom olla dalkonriana und 17aviou1a auf den G rund vieler Gewässer blicken kann.
boroalis. Wie das B runnenw asser (Holz des D ann wird m an nicht n u r zahlreiche Plankton-
B runnentroges!) seine eigenen Form en beher­ formen vorfinden, sondern auch auf einen guten
bergt, z. B. 17avieula atom us, HilLSodia am- Auftrieb rechnen können. D er Z eit nach sind
pßiox^s, so findet m an an M ühlenrädern fast solche Exkursionen bereits an m ilderen J a n u a r ­
ständig 17avi6n1a m olaris und 17it2soliia am- tagen m it Aussicht auf Erfolg möglich, da sich
pbibia, und in dem D etritu s, der sich am Boden die D iatom eenflora am G runde der Teiche und
von A quarien bildet, wird m an nicht vergeblich Bäche zu entwickeln beginnt. D as V egetations­
nach 17avienia m inusoula suchen. maximum wird etwa im A pril erreicht; in den
Einen besonderen Reiz gewähren die S a ­ Som m erm onaten werden die G rundform en durch
linenwässer (Solgräben, A blaufrinnen der G ra­ starke Beschattung seitens der höheren Wasser­
dierhäuser, Teiche bei S a lin e n usw.), die infolge pflanzen zurückgedrängt, dafür findet m an jetzt
ihres höheren Gehaltes an C hlornatrium die zahlreiche echte Planktondiatom een. I m Herbste
meisten Süßw asserform en ausschließen und da­ (Septem ber, Oktober) ist dann ein zweites M axi­
für andere, ihnen eigene Form en beherbergen, mum vorhanden, das, ivenn auch dem ersten an
z. B . : N slo sira salina, Z ^ n sä ra aeus, N asto- A rten- und Jndividuenzahl nachstehend, doch noch­
Aloia slliptioa, N . braunii, F.m püiprora palu- m als eine üppige E ntfaltung der G rundflvra
ckosa var. subsaiina, alata, ?Isu ro sj§ m a zeitigt. D er S am m ler wird bald herausfinden, daß
olon^atum , ? . salinarum , ? . spsnooli, 17avi- er bestimmte Form en auch zu bestimmten Zeiten
eula in tsrru p ta , 17. porm a§na, 17. § r6 § aria, vorwiegend erlangen kann, so F storionolla § ra-
17. ernoiAora, 17. salinarum , O^mbsIIa pusilla, oillim a im M ä rz — J u l i, L aoillaria P arad o x a
F.m pbora eokkasikormis, ^.. aoutiuseula, F.. im Septem ber— November usw.
linoolata, 8uriroIIa b isoriata, 8. ro b u sta usw. Unerläßlich für ein erfolgreiches Sam m eln
W ir sehen also, die Diatom aceen sind all­ ist die Benutzung eines Taschenmikroskopes, eines
gegenw ärtig; vom w arm en Flachlande bis zu sogen. A l g e n s u c h e r s * ) , der es erlaubt, gleich
den eiskalten Bächen des Hochgebirges (Ockon- am Fundorte kleine Proben des aufgenommenen
tiäium üiom als) und zum F irn der Gletscher M aterials zu untersuchen. S am m elt m an näm ­
(L pitbsm ia- und Ilavioula-A rten) sind sie zu lich auf gut Glück, so wird es nicht selten vor­
finden und wissen sich den veränderten Lebens­ kommen, daß m an viele Gläser m it den gleicheil
verhältnissen anzupassen. A rten füllt, also zum Schluß eine geringe A us­
beute zu verzeichneil hat. Die Benutzung des
M ancher D iatom eenfreund des B innenlandes Algensuchers läß t sofort Plankton und Auftrieb
wird auch gern m arine A rten kennen lernen unterscheideil, belehrt uns über Reichhaltigkeit
wollen, und auch dazu bietet sich oftm als Gelegen­ und R einheit des M ateria ls, erspart uns darum
heit. E r braucht n u r Austernschalen, die m an in nicht nur Z eit und Lauferei, sondern bewahrt
jedem W einrestaurant erhält, Konchylien, S ee­
uns auch vor unangenehm en Enttäuschungen.
gras und T ange, die er zur Ferienzeit als S tra n d ­ H at mail sich an kleinen Probeil von dem
bummler gesammelt hat, abzuspülen und das W ert des M ateria ls überzeugt, so schreitet mail
Ablaufwasser zu untersuchen, um m arine Form en
zum Aufnehmen desselben. D azu verwendet m an
in großer M annigfaltigkeit zu Gesicht zu be­
vorteilhaft einen nach A rt der A ngelruten au s­
kommen. F ü h rt ihn seine Som m erreise nach
ziehbaren Stock, der 2— 4 m lang, m it 1— 3
Cuxhafen, P illa u oder sonst einem Hafen oder
Auszügen und einem Ansatz zum Aufschrauben
einer Flußm ündung, so kann m an m it dem dort von H ilfsinstrnm enten versehen ist.**) W ill m an
ausgebaggerten Schlam m eine ganze M usterkarte
flottierende A rten oder Auftrieb einsammeln, so
m ariner Diatom aceen nach Hause m itnehm en; schraubt m an ans den Stock ein Netz ans sein-
denn gerade diese O rganism en sind es, die zur
Verschlammung der genannten Gebiete führen. *) Zu beziehen von jedem Fachgeschäft, z. B . von
W er sich G uanoproben und Kieselgur verschaffen Ed. T h u m , Leipzig, Johauuisallee 3.
kann, wird auch darin reiches Studienm aterial P reis bei 100 fach. Vergr. 6,50 Mk.
150 7,00
vorfinden und zahlreiche rezente A rten wieder­ „ „ 200 „ „ 8,00 „
erkennen. Auch Z e i ß - J e u a fertigt Algeusncher mit 1 2 0 fach.
Vergr. für 8 Mk. au.
lertklümpchen; m an durchsuche solche stets, denn sie **) B ei T h u m u. a. je nach Ausführung 6— 15
beherbergen oftm als b'rustuliu suxonica. Mark, dazu Netz, Löffel und Haken 0 ,5 0 - 3 Mk.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
G. N ie m a n n :
76

maschiger Seidengaze, das straff gespannt ist und nicht stattfinden. Auch wässerige Sublim atlösung
von unten her langsam unter die im Wasser (1 :2 0 0 ) eignet sich sehr gut für diesen Zweck;
schwebenden Flocken geschoben wird. Nach dem doch m uß die Flüssigkeit nach 2— 3 stündiger E in­
Herausheben des Netzes läß t m an das Wasser wirkung durch 50proz. Alkohol ersetzt werden.
erst vollständig ablaufen, dreht dann die m it Nicht alle G runddiatom aceen bilden Aus­
der Algenmasse behaftete Netzseite abw ärts und trieb, und m an kann gewisse Form en n u r da­
wäscht die Gaze in einer m it Abfluß versehenen durch erlangen, daß m an sie, wenn sie den
Porzellanschale (Abdampfschale) sorgfältig aus. Schlam m m it einem rostbraunen Pelz überziehen,
D as Diatomeenwasser gelangt in Pulvergläser von diesem abschöpft, oder dadurch, daß m an
von 35— 50 oom I n h a lt und bleibt, während m an Schlam m proben m itnim m t und diese zu H aus
weiteres M a te ria l auffischt, ruhig an einem weiterbehandelt. Z u dem ersteren Zwecke schraubt
schattigen O rte stehen. W ährend das Netz aber­ m an auf den Stock einen Löffel, streift dam it
m als abtropft und ausgewaschen w ird, hat sich ganz langsam die Schlammdecke ab und hebt
die Diatomeenmasse auf den Boden der Gläser den F an g ebenso langsam aus dem Wasser her­
gesenkt: m an gießt n u n das überstehende Wasser aus. A uffüllen auf Gläser, Abgießen, Nachfüllen
ab, füllt das neue M aterial dazu und fährt in wie oben. Um Schlam m proben zu erhalten, be­
dieser A rbeit so lange fort, bis die Gläser etwa darf m an eines Schlammschöpsers, den m an sich
3 ein hoch m it dem Untersnchungsm aterial ge­ leicht in folgender Weise herstellt: Eine etwa
füllt sind. 15 ein hohe Konservenbüchse versieht m an am
D ie freischwebenden echten Planktondiato­ offenen Ende m it 3 Löchern, durch welche 20 ein
meen (H-stsrionella,, MiöOLolsnia. u. a.) lange kräftige Schnüre gezogen werden. Die
die weniger dazu neigen, Flocken zu bilden, er­ freien Enden werden zusammengeknüpft und an
hält m an m it Hilfe eines größeren trichterförm i­ einer 8 — 10 m langen Schnur befestigt. D ann
gen Netzes aus feinster Seidengaze, das lang­ bindet m an dicht über dem Knoten ein nicht zu
sam und gleichmäßig m it seitw ärts gekehrter Öff­ leichtes Eisenstllck (Stein) ein, und der Schlam m ­
nung durchs Wasser gezogen wird. D as Wasser schöpfer ist fertig. M an legt nun das Senk­
filtriert dabei durch die Maschen hindurch, und gewicht in die Büchse und w irft den A pparat auf
die D iatom aceen bleiben im Netze hängen. S ie den G rund der Gewässer, zieht ihn langsam
werden durch Auswaschen des umgekehrten Netzes ans Ufer und füllt den heraufgeholten Schlam m
oder durch Ausspritzen desselben m ittels einer in Einmachegläser oder weithalsige Glaskrnken.
Pipette gewonnen. N ur durch Verbindung dieser Zu H aus breitet m an den Schlam m auf einem
Fangm ethode m it der zuerst beschriebenen und Suppenteller zu einer höchstens 2 em dicken
der noch zu kennzeichnenden kann m an sich über Schicht aus und füllt etwa 1 em hoch Wasser
die A rtenzahl eines Gewässers orientieren. auf. S te llt m an nun den T eller an einen kühlen,
S o ll das M aterial zu Schalenpräparaten dem direkten Sonnenlichte unzugänglichen O rt,
verarbeitet werden, so füllt m an die Gläser bis so kriechen nach einiger Z eit die freibeweglichen
zum Stopfen m it Wasser, verschließt und eti­ Diatom aceen aus dem Schlamme heraus und über­
kettiert sie sofort (Fundort, D atum , T em pera­ ziehen diesen m it einer sam m etartigen H aut. S ie
tu r des Wassers und der Luft, Belichtungsver­ können n u n m it einem langhaarigen, weichen
hältnisse, Beschaffenheit des Wassers). S ollen Pinsel abgenommen und in G läsern gesammelt
dagegen chtoplasmatische S tudien, Chromatopho­ werden. Darnach rü h rt m an den Schlam m um
renfärbungen, Kernuntersuchungen o. ä. ausge­ und wiederholt nach je 1— 2 Tagen noch m ehr­
führt werden, so ist das frische M aterial alsbald m als dieselbe Prozedur. Auch kann m an frischen
zu fixieren und zu konservieren. D as geschieht Schlam m in Musselinsäckchen füllen und diese
nach L i n d a u * ) in folgender Weise: Nachdem in das Wasser auf den Suppenteller legen. Die
das überstehende Wasser abgegossen ist, füllt m an aus dem Schlamme hervorkriechenden Algen w an­
eine gesättigte wässerige Lösung von Pikrinsäure dern durch die relativ weiten Maschen in das
auf und setzt noch einige Säurekristalle im Über­ umgebende Wasser und können m it diesem ab­
schuß hinzu. N un verschließt m an das G las und gegossen werden. D er Versuch kann wochenlang
neigt es so zur S eite, daß alle Teile des M a ­ fortgesetzt werden; n u r m uß m an etwa alle 8
terials m it der Fixierungsflüssigkeit in B erüh­ Tage den Schlam m um rühren und für die V er­
rung kommen: Schütteln des Gefäßes darf aber suchsdauer für Z ufluß frischen Wassers sorgen.
*) G. L i n d a u , Hilfsbuch für d. Sam m eln und
D as geschieht, indem m an ein dünnes G lasrohr
Präparieren der niederen Kryptogamen. B erlin 1904, über der Flam m e zu einer Spitze auszieht und
S . 36. dann nach A rt eines Saughebers biegt. Den
Über das S a©mElsevier
m e ln GmbH.
und AlleP rä
Rechte
p a rievorbehalten;
re n der http://www.elsevier.de/
Kieselalgen (Diatomaceen).

einen Schenkel hängt m an, nachdem das R ohr chen usw. zu entfernen, muß die in den S am m el­
m it Wasser gefüllt ist, in ein neben den: gläsern enthaltene Diatomeenmasse gesiebt wer­
K ulturteller stehendes, m it Wasser gefülltes Ge­ den. M a n benutzt dazu feine M etallsiebe oder
fäß, den zugespitzten Schenkel führt m an in das Seidengazesiebe von verschiedener Maschen-
Musselinsäckchen ein. Dadurch wird dem M aterial weite.*) Die Siebe werden m it Hilfe von G um m i­
beständig tropfenweis frisches Wasser zugeleitet. ringen auf Zinkblechtrichter feucht aufgespannt,
Von Steinen, Schilsstengeln, größeren unter­ so daß sie völlig straff sind. D ann bringt m an
getauchten Pflanzen schabt m an, nachdem m an kleine P ortionen des M aterials auf ein gröberes
die Objekte aus dem Wasser herausgenomm en Sieb und pinselt die Diatomeenmasse unter stän­
hat, m it dem Löffel oder einem flachen Messer die digem W asserzufluß aus (m ittels eines M ard er­
braunen Überzüge ab und füllt sie in der oben haarpinsels). I m Siebe bleiben die gröberen B ei­
angegebenen Weise in die Sam m elgläser. Um mengungen zurück, während die D iatom een in
auch entferntere Gewächse, an denen m an D iato­ dem abfließenden Wasser enthalten sind. S ie
meenüberzüge verm utet, heranholen zu können, sinken im Auffangegefäß zu Boden, während
schraubt m an einen M etallhaken auf den Auszieh­ die feineren Schlammteilchen im Wasser noch
stock oder benutzt einen W urfanker. Letzteren stellt längere Z eit schweben bleiben. M an gießt darum ,
inan sich au s 3, an einen etwa 10 ein langen nachdem sich ein Bodensatz gebildet hat, das
Eisenstab gebundenen M essingdrähten her, deren überstehende Wasser ab, füllt frisches Wasser auf,
das Eisen überragende freie Enden ankerartig läß t wieder einige Z eit stehen und gießt nochmals
zurückgebogen sind. Doch erfordert das Werfen ab. Durch dieses Schläm men läß t sich das M a ­
des an einer langen Schnur befestigten Ankers terial schon ziemlich rein gewinnen. D a aber
längere Übung und einige Geschicklichkeit, wes­ bei dem Sieben und Schläm men zahlreiche Kie­
wegen A nfängern mehr zur Benutzung des Hakens selalgen verloren gehen, so ist stets reichliches
zu raten ist. M ateria l auf einm al in Behandlung zu nehmen.
Fadenalgen, die m it sessilen Diatom aceen be­ Die im Pergam entpapier heimgebrachten
deckt sind, werden aus dem Wasser herausge­ Algen werden, um die Diatomaceen zu gewinnen,
nommen und in einen Zinktrichter getan, dessen etwa 5 M inuten lang in Wasser, dem m an
weites Bodenloch m it einem weitmaschigen M e­ einige T ropfen Salpetersäure zugesetzt hat, ge­
tallsieb verschlossen ist. M a n setzt den Trichter in kocht. D ann läßt m an stehen, bis die Flüssig­
eine Porzellanschale und pinselt unter gleich­ keit klar geworden ist, gießt ab und füllt Wasser
zeitigem Wasserzusntz die Algen gehörig ab. S o l­ nach; dieses Aussüßen wiederholt m an so lange,
ches Algenwaschwasser enthält häufig eine F ülle bis alle S äurespuren entfernt sind (P rüfen m it
anziehender Form en. W ill m an die Algen zu Lackmuspapier!). N un wird das M aterial auf
H aus weiterbehandeln, so läß t m an das Wasser einem feineren M etallgazesieb gesiebt.
abtropfen und schlägt sie in Pergam entpapier Darnach kann eine weitere chemische B ehand­
ein. Von überrieselten Felsw änden, S teinen in lung erfolgen, auf kaltem Wege, wenn m an ge­
und an W asserfällen, feuchten M auern, Dach­ zwungen ist, in W ohnräum en zu arbeiten, durch
traufen kratzt m an die Überzüge, die meistens Kochen, wenn m an im Freien oder in besonderen
aus Diatom aceen und O scillatorien bestehen, m it E xperim entierräum en arbeiten kann. E s seien,
dem Lössel ab und bringt das M aterial, wie es um allen Verhältnissen Rechnung zu tragen, beide
ist, in die Sam m elgläser. M ethoden kurz angegeben.
Die Herstellung guter Schalenpräparate ist 1. a) D ie Diatomeenmasse wird in einem
eine mühevolle und zeitraubende A rbeit; doch Becherglase m it kalter Salzsäure über­
soll m an nach anfänglichen M ißerfolgen nicht gössen, in die m an einige Kristalle
die Geduld verlieren, sondern alle erforderlichen Kalium chlorat wirft. Die Zerstörung
M anipulationen sorgfältig ausführen. J e pein­ der organischen Substanz erfolgt sehr-
licher m an in der Vorbehandlung des M ateriales langsam , nämlich in 4— 7 Tagen. Von
ist, desto schöner werden auch die P räp arate. Zeit zu Z eit setzt m an eine Messerspitze
Der Zweck der nunm ehr vorzunehmenden Arbeiten voll chlorsaures K ali zu, bis eine weiße
ist der, alle organische Substanz aus den Algen­ F ärbung der Diatomeenmasse eintritt.
zellen zu entfernen, die verbleibenden reinen Zeigen mikroskopisch untersuchte Proben
Kieselschalen zu spalten und von den feinsten
V erunreinigungen zu befreien. *) B ei E. T h u m kosten Metallgazesiehe in 5
Um zunächst die dem M aterial noch im m er Nummern 6 Mk., Seidengazesiebe in 5 Nummern
beigemengten gröberen Schlam m partikel, S te in - 4 Mk., in 8 Nummern 6 Mk.
76 G. N ie m a n n : Über © das
Elsevier
S aGmbH.
m m eAlle
ln Rechte
nnd vorbehalten;
P rä p a rie http://www.elsevier.de/
re n der Kicsclalgcn (Diatomacecn).

noch nicht eine genügende Reinheit, so wäscht ans, läßt nochmals aufkochen
bringt m an das M aterial auf 2 Tage in schwacher K ali- oder N atronlauge
in wässeriges Ammoniak und darnach oder auch in 3proz. Sodalösung, neu­
auf 2— 3 Tage in kalte Salpetersäure. tralisiert m it Salpetersäure und wäscht
b) Auch kann m an die geschlämmte Masse aberm als aus.
m it Salzsäure übergießen, süßt nach e) M an kocht 20 M inuten lang in Schwe­
24 S tunden gründlich aus und über­ felsäure, bis völlige Schwärzung ein­
trägt sie in die 5 — 6 fache Menge kon­ tritt, dann setzt m an kleine P ortionen
zentrierter Schwefelsäure. Nach wei­ K alium nitrat hinzu, bis eine völlige
teren 24 S tunden ist das M aterial E ntfärbung erfolgt ist.
durch Verkohlung schwarz geworden; D as Kochen darf niem als in R äum en ge­
nun setzt m an etwas pulverisiertes schehen, in denen das Mikroskop aufbewahrt wird,
Kaliumdichromat hinzu, läßt 8 Tage da die M etallteile desselben von den S ä u re ­
stehen und rü h rt täglich 2 m al um. dämpfen angegriffen werden. Es erfolgt am
Wäscht m an darauf gründlich aus, so besten im Freien in Porzellanabdam pfschalen,
bleibt ein weißer Bodensatz zurück. E r­ die in ein Sandbad, oder wegen der schnelleren
gibt die mikroskopische P rüfung, daß W ärm eleitung, in ein Bad ans Eisenfeilspänen
noch organische Substanz vorhanden ist, gestellt werden. S äu ren und Langen sind stets
so bringt m an die D iatom een auf 5 aufs sorgsamste auszuwaschen, am besten m it
bis 6 S tunden in Ammoniak oder kocht destilliertem Wasser oder Regenwasser, da sonst
8— 10 M inuten m it einem erbsen­ die Siebe angegriffen werden. Ausgesüßtes M a ­
großen Stück venetianischer Seife, um terial ist nu n nochmals zu sieben. D as geschieht,
darauf wieder m it destilliertem Wasser indem mair kleine M engen ans die straff über
anszuwaschen. den Zinktrichter gespannten Siebe (Gaze N r. 6
o) K onzentriertes D iatom eenm aterial bis 9) bringt, viel Wasser dazugibt und durch
wird m it wenig Wasser übergössen, Klopfen auf den T richterrand dieses znm Ab­
dann w irft m an Kristalle von K alium ­ fließen bringt. D abei bleiben gröbere Partikel
perm anganat hinein (ans 10 § Wasser zurück, während die Diatom een hindurchgehen.
1 § Salz). N un stellt m an das Becher­ D as Ablaufwasser gelangt in einen zweiten Trich­
glas in die Sonne (Grudendeckel, ter, der m it Gaze N r. 20— 21 überspannt ist.
warme O fenplatte) und rü h rt von Zeit Auf diesen feinen Sieben ist so lange zu sieben,
zu Z eit um. D arauf füllt m an die bis das im mer voll neuem aufgefüllte Wasser-
gleiche M enge Wasser nach und rü h rt rein abläuft. D ann sind auch die kleinsten
Vs § gebrannte M agnesia ein, die 2 Schlammteilchen fort und die nunm ehr fast völlig
bis 3 S tunden einwirken muß. Setzt reinen Schalen bleiben im Siebe. M an nim m t
m an darnach in je 10 M inuten 1 § letzteres ab, spritzt es m ittels einer Pipette über­
Salzsäure hinzu, bis E ntfärbung ein­ eiltem großen Uhrgläschen (6 om Durchmesser)
tritt, so erhält m an nach dem A us­ aus und wäscht es sauber aus. D ann werden die
waschen sehr reines Schalenm aterial. Uhrgläschen in drehende oder wackelnde Bewe­
2. u) Diatomeenmasse m it reichen organi­ gungen versetzt, wodurch die leichten D iatom een­
schen Beim engungen wird, um rein ge­ schalen in weißen W irbeln oder Wölkchen auf­
wonnen zu werden, etwa 30 M inuten steigen, während die Sandteilchen auf dein
in konzentrierter Salpetersäure, dann Boden des Glases liegen bleiben. N un saugt mair
nochmals 20 M inuten lang in eng­ m it der Pipette die aufsteigenden D iatom een be­
lischer Schwefelsäure gekocht. Um auch hutsam ab und bringt sie in kleine Konservic-
die letzten organischen S p u ren zu ent­ rungsgläser. Nachdem sich die Kieselalgen ans
fernen, läß t m an die ganz gründlich den Boden gesenkt haben (V^>— 1 Stunde), gießt
ausgewaschene Masse (Lackmusprobe!) m an das Wasser ab und füllt absoluten Alkohol
in V 2— VioProz. Kalilauge aufkochen, auf. Völlig reines M aterial sieht schneeweiß aus.
neutralisiert m it Salzsäure (bis kein S o ll das konservierte M aterial zu Dauer-prä­
Aufbrausen mehr erfolgt) und wäscht paraten verarbeitet werden, so wird zunächst der
nochmals aus. Alkohol wieder ausgewaschen. D ann versieht
d) F erner kann m an frische D iatom een­ m an ein rundes, sorgsam geputztes Deckglas m it
masse in einem Gemisch von Schwefel­ einem T ropfen destillierten W assers, das sich
säure nnd Kaliumdichromat kochen, bald über den größten T eil des Glases ausbreitet.
Mikrologische Zeiüralbibliothek.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/ 79

Hierhinein bringt m an m it der Pipette eine ge­ Schalen m it etwas Benzol uud bringt einen
ringe M enge der reinen Diatomeenmasse, die Tropfen Sthraxbeuzollösung *) darauf. D as um ­
sich meist von selber im W assertropfen gleichmäßig gekehrte Deckglas wird auf einen reinen Objekt­
verteilt. Geschieht das nicht, so sauge m an die träger gelegt, der so lauge wagrecht verbleiben
Flüssigkeit nochmals m it der Pipette auf und m uß, bis der B alsam erhärtet ist. E in beson­
lasse sie langsam wieder ausfließen. Besonders derer Verschluß des P räp arates ist nicht nötig.
ist darauf zu achten, daß die Schalen nicht zu — D ie Färbung frischen oder fixierten M aterials
nahe beieinander und zu mehreren aufeinander sei einer späteren A rbeit vorbehalten, desgl. die
liegen; darum verwende m an stets geringe Q u an ­ B ehandlung fossiler Diatomaceen.
titäten zu einem P rä p a ra t. H at sich das M aterial
in der gewünschten Weise ausgebreitet, so lasse *) Für diesen Zweck genügt Q ualität II (16 g
m an das Wasser an einem >staubsicheren O rt — 1,50 Mk. inkl. Flasche) oder III (15 g - - 1 Mk.),
verdunsten. D ann benetzt m an die angetrockneten ebenfalls von Thum zu beziehen.

Mikrologische Zentralbibliothek.
W er jem als wissenschaftlich gearbeitet w ir alle, Wissenschaftler und Laien, so schwer hin­
oder auch n u r aus dem D range der Selbstbil­ wegkommen. D er B erg heißt S pezial- und Fach­
dung sich m it den Arbeiten der Wissenschaft ver­ literatur.
trau t gemacht hat, lernt sofort in einem wichtigen Ich stelle m ir vor, keinen einzigen Leser zu
Punkte um. Von der Ferne „allgem einer B il­ haben, der nicht wüßte, was das Schreckliches be­
dung" auf die Wissenschaften blickend, glaubt m an, deutet. E s bedeutet eineu nie ruhenden, stets neu
die Dokumente des Geistesfortschrittes seien auch versuchten, aus E rm attung stets wieder abgebro­
heute noch jene dickleibigen F olianten, die zur chenen Kampf m it dem Unmöglichen.
Dekoration der ersten Szene in Fausts S tu d ier­ Wie viel Z eit geht dam it verloren, wie viel
zim m er unerläßlich sind, und allgem ein schätzt Arbeitsenergie verpufft ohne wirkliche Leistung,
m an noch im m er das K önnen eines Gelehrten bevor m an sich aus den tausend und abertausend
nach der Z ahl der B ände, die er geschrieben hat. Artikeln und Aufsätzen, die in Hunderten von
An der Sache ist aber eigentlich n u r so Jo u rn a le n der vier Weltsprachen und des wei­
viel w ahr, als auf 1000 S eiten natürlich mehr teren halben Dutzend der europäischen H auptspra­
Buchstaben Platz haben als auf 100 S eiten. I m chen verstreut sind, die eigentlich stets nur weni­
übrigen gibt es heute in jeder Wissenschaft gen Arbeiten beschafft hat, welche m an braucht für
und in jeder G eneration n u r m ehr einige Bücher, den Gegenstand, den m an untersuchen will. Die
die ihren Leser jahrelang beschäftigeil, weil sie Hauptwerke, die L iteraturrepertorien geben ja
die S um m e des E rkannten addieren müssen; Hinweise genug und j e d e A rbeit zieht immer
Zoologie oder B otanik hat kaum m ehr fünfzig eine Zitatenschleppe nach sich — aber wie beschafft
moderne Werke, die vielbändig sind, und sie m an sich das alles? Welche, außer dem halben
dienen stets n u r der Vereinfachung und dem Dutzend Bibliotheken der großen U niversitäts­
theoretischen Rückblick. D er E rfah ru n g sfo rt­ städte, verfügt über all die Zeitschriften, in denen
schritt dagegen geht n u r m ehr durch K l e i n ­ heute die Fortschritte der Erkenntnis niedergelegt
arbeit. werden? S o ll jener, der nicht das ansonst recht
Abhandlungen von kaum einigen Seiten sind teuer erkaufte Glück hat, in B erlin, München,
die Steinchen, aus denen m an sich das Mosaik un­ W ien oder Leipzig zu leben, darauf verzichten, sich
seres neuen Wissens zusammensetzen muß. Es wissenschaftlich betätigen zu können? Und zu
gibt keinen wissenschaftlichen A rbeiter mehr, der guter Letzt, wenn er auch m it Wochen- und monate­
sich vor die N atu r hinstellen kann m it dem V or­ langer Zeitvergeudung die 10 oder 40 A bhand­
satz: N un w ill ich Tierkunde betreiben oder die lungen erlangt hat, die er für den gegebenen
O rganisation der Pflanze studieren, sondern er F a ll braucht, — wer von uns hat es nicht be­
muß sich bescheiden m it einem winzigen A us­ klagt, daß ihm gerade wichtige V orarbeiten un­
schnitt aus dem Ganzen. D as Spezialistentum zugänglich waren, oder seiner Aufmerksamkeit
ist eine üble Notwendigkeit und hat tausend U n­ entgingen? D as stößt jedem zu und ein biolo­
zukömmlichkeiten im Gefolge. gischer L iteraturbetrieb, der jährlich mehreren
D am it stehen w ir vor dem B erg, über den 10 000 neuen Arbeiten Dasein gibt, entschuldigt
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/

80 Mikrologische Zentralbibliothek.

jedes solche Versehen von vornherein. N u r leidet j e d e n r as ch i n f o r m i e r t , w a s e r v o n A r ­


die Wissenschaft darunter. b e i t e n , die er m o m e n t a n b r a u c h t , v o n
Ich sprach bisher n u r vom Fachgelehrten. u n s auf zwei Wochen l ei hwei se ha ben
Aber auch der bloße N aturfreund, vor allen jene k a n n . D an n ist uns allen, wenn auch nicht end­
M itglieder unserer V ereinigung, die sich durch gültig, geholfen, doch vieles erleichtert und gerade
eigene A rbeit am Mikroskop Weltblick und V er­ den in der Provinz lebenden M itgliedern A r­
ständnis vertiefen wollen, leiden darunter. L a m - beit und V ertiefung vielfach erst ermöglicht. W enn
p e r t s Leben der B innengew ässer, E y f e r t h s w ir n u r 1000, ja wenn w ir n u r 500 Abhand­
Lebensform en, S t r a s b u r g e r s Praktikum , lungen als V erm ögen der D . m. G. erwerbe;;,
M ö l l e r s N ahrungsm ittelbuch sind trefflich — ist schon viel erreicht und der deutschen K ultur
aber gegenüber der F ülle der N atu r müssen sie ein Schatz gesichert!
unzulänglich sein. E s h e l f e n n u r d i e S p e ­ S o sprach ich zu m ir und m einen Freunden,
z i a l a b h a n d l u n g e n , w ill m an Kieselalgen als w ir im Oktober 1907 zur B egründung der
oder In fu so rien bestimmen, biologische Beob­ mi krol ogischen Z e n t r a l b i b l i o t h e k in
achtungen anstellen oder eine Fälschung er­ M ü n c h e n aufriefen. D as ist ihr eigentliches
kennen, oder den anatomischen B au einer Pflanze P rogram m und von diesem Gesichtspunkt aus
oder eines bestim mten T ieres wirklich verstehen. soll sie geleitet werden.
Und gerade der A m ateur kann zu der S p e ­ M an verstehe mich recht. Von den grund­
zialliteratu r noch schwieriger Z u tritt gewinnen. legenden und den größeren Werken e r w e r b e n
H ierm it ist der F inger auf eine Wunde ge­ w i r nach M a ß g a b e u n s e r e r M i t t e l n u r
legt, die jeden schmerzlich brennt, der nach N a­ d i e , we l c h e v o r a l l e m d e r A n f ä n g e r m i t
turbildung strebt. K ann m an sie gar nicht heilen? N u t z e n s t u d i e r e n m u ß , u m sich e i n z u ­
M a n versuchte Verschiedenes. D ie Gelehrten a r b e i t e n . D as sind insgesamt jährlich wenig
senden sich gegenseitig Souderabdrücke ihrer A r­ B ände, die M ittel für sie müssen durch die O pfer­
beiten, und so erw irbt jeder Fachm ann seine willigkeit unserer M itglieder beigebracht werden.*)
eigene kleine Fachbibliothek. Aber wem hilft D en H auptw ert und Hauptbestand aber bil­
d as? M a n bekommt 20— 40 Sonderabdrücke den die im Handel normalerweise nicht erhält­
seiner S chriften; m an bezahlt, wenn es hoch lichen Sxezialabhandlungen, d ie u n s z u -
kommt, vom kargen Schriftlohn noch 100 oder zusende n im I n t e r e s s e jedes G e l e h r t e n
200 und versendet sie. E s gibt aber fünf und l i e g t , weil er dadurch doppelten Nutzen hat.
zehnmal soviel Interessenten. Ich habe m it u n ­ Erstens finden seine Arbeiten Berücksichtigung
endlicher M ühe eine Liste der Botaniker und der durch viele, denen sie sonst nicht zugänglich sind.
M ikrologen zusammengebracht, denen meine Fach­ Zw eitens hat er selbst dadurch Gelegenheit, eine
arbeiten nützen können. E s sind 750 Botaniker Spezialbibliothek zu benützen, die ihm große
und 822 M ikrologen. D as sagt genug vom M ühe erspart und die m it ihrem W achstum ihn;
Nutzen der „ S e p a ra ta " Und gerade der S tre ­ oft und oft D inge bieten w ird, die er sonst
bende, der junge Gelehrte, der noch wenig B e­ g ar nicht erreicht hätte.
kannte, erhält gewöhnlich nichts— Um diese Bibliothek aufrecht zu erhalten, die
M an kann von den A ntiquaren S onder­ Kataloge (die im Mikrokosmos veröffentlicht wer­
drucke kaufen. W enn w ir M illionäre wären, den) auszuarbeiten, die Bestände unterzubringen,
w ürde das helfen; A bhandlungen von 6 — 16 den A usleihverkehr zu bestreiten, usw. sind auch
S eiten kosten je nachdem 11 / 2 — 5 M ark __ Mittel nötig, derentwillen ebenfalls
Also bleibt n u r, den S te in des Sisyphus der G e m e i n s i n n u n s e r e r M i t g l i e d e r
zu rollen und seine teuere Z eit auf L iteratur- a n g e r u f e n w e r d e n muß.
zusammensuchen zu verschwenden, in den meisten Im m erh in wird so m it m inim alen M itteln
F ällen aber zu verzichten. etwas geschaffen werden, das jeder von uns in dem
A n d i e s e m P u n k t e e r b l i c k e ich e i n M aße segnen wird, als er es ernst m eint m it dem
A r b e i t s g e b i e t f ü r die De ut s c he m i k r o ­ S treben, das ihn zum Anschluß an unsere Ge­
l o g i s c h e G e s e l l s c h a f t . E s hat noch nie­ sellschaft bewogen hat.
m and auf das am nächsten Liegende gedacht. D en­
S o blicken w ir fröhlich gutem Gedeihen ent­
ken w ir d aran ! B egründen w ir eine S am m el­
gegen. B is jetzt sind schon an 180 Fachabhand­
stelle, eine lungen eingesendet worden. D as ist nicht viel
Bibliothek öer Lachabhandlungen!
B e a r b e i t e n w i r d a s M a t e r i a l so, das; *) Bisher (28. 1. 1907) sind 424 Mark eingelaufen
e s nach F ä c h e r n geschi ckt k a t a l o g i s i e r t , und 65 Bände geschenkt worden.
© Elsevier GmbH. Alle Rechte
Mikrologische Winke vorbehalten;
für diehttp://www.elsevier.de/
Schule. 81

und doch wieder viel, denn schon jetzt wird jeder­ seren Mitgliedern eine so große Erleichterung
mann, der über H y d r o b i o l o g i e (Plankton­ ihres Strebens zu verschaffen, so bi t t e ich a l s
kunde), P f l a n z e n a n a t o m i e , Opt i k des Ge ge nwe r t diesen mei ne n L i e b l i n g s ­
Mi kr oskops, Algen, I n f u s o r i e n , B ä r - gedanken a l s erste gr e i f ba r e Frucht des
tierchen, Ba k t e r i e n , Wu r z e l f ü ß l e r , Wi r k e n s der D. m. G. zu unterstützen,
Ki es el al gen, biologische W a s s e r r e i n i ­ durch möglichst viele B e i t r ä g e , Sc h r i f ­
gung, S i n n e s o r g a n e der I n s e k t e n und t ens e ndunge n und da mi t Si cher ung j e ­
menschliche An a t o mi e arbeiten oder sich ne r kl ei nen geistigen und m a t e r i e l l e n
näher unterrichten will, eine ganze Reihe wich­ Re n t e , der en das I n s t i t u t be da r f , um
t i ge r neuer Ar b e i t e n in der mikr. Zen- sich im g e b ü h r e n d e n S t a n d e zu e r h a l ­
t r a l b i b l i o t h e k finden. ten. Und nicht zuletzt durch seine f l e i ­
Die Eröffnung hoffen wir am 1. April 1908 ßigste Benüt zung. *)
vornehmen zu können*) und wenn ich mir redlich R. H. F r a n c s .
Mühe gegeben habe, dem Gelehrtentum und un-
*) I m ersten Heft des II. Jahrganges unserer Ver­ *) A lle Sendungen sind vorläufig zu richten an
eins-Zeitschrift „Mikrokosmos" wird auch der erste den Vorstand (R. France, München, Ainmillerstr. 29).
Katalog veröffentlicht. I n unserer Vereins-Zeitschrift wird darüber quittiert.

ANkrologische winke für die Schule.


2. De mo n s t r a t i o n des „ I n n e n l e b e n s " (vlllzv.) (s. Abb.) mit gelblichgrünen, über
der Pf l a nz e nz e l l e . 25 ^ breiten Fäden, LI. virickiZ (L§.) LVittr. nur
(Mit 1 Abbildung.) 6—8 ^ breit und LI. parvula (Hass.) Liredn., die
Im März und April wuchern in Weihern, sich von der vorigen Art nur gelegentlich der Spo-
Altwässern und Gräben mächtig die Fadenalgen
und Jochfäden (Zygnemaceen). Gewöhnlich bil­
den sie„Watten", d. i. grüne Fadengespinnste aus
der Wasserfläche (fälschlich vom Volke auch als
Froschlaich bezeichnet). Der Kenner unterscheidet
schon im Freien die Watten der Schwärmeralge
(OsäoAonium der Wassersäden Oonksrva und
OlLäopdoru) von denen der Schraubenalge
(Lpiro^ru) und des Jochfadens (2F§nsm3,).
Die ersteren sind saftig oder dunkelgrün und
fühlen sich derb an, die letzteren sind immer
etwas Heller (oft gelblich) gefärbt und schleimig.
Unter dem Mikroskop lassen sich die
Hauptgattungen leicht unterscheiden. Die Blatt­
grünträger der Jochfäden ordnen sich zu Ster­
WM
nen, die Schwärmeralgen haben scheibenför­
mige Chloroplasten, desgleichen die Wasserfäden
(OonksrvL, Olackopliora), die Schranbenalge ord­
net sie in reizenden Bändern an. Zwischen diesem
Algengewirr findet man stets dickere oder dünne
Links Zelle mit deutlich abgegrenzter Blattgrünscheibe,
Zellsäden, in Gallerte gehüllt, mit einem sehr die sich in der Mitte auf Lichlreize hin einkrümmt. Rechts
hellgrünen Blattgrünkörper, der die Gestalt einer stärker vergrößertes Stück einer Zelle mit Blaitgrllnscheibe
in Flächenstellung, welche die ganze Zelle ausfüllt.
flachen Scheibe hat. Das ist die nach dem Algen­ Orig.-Zeichn, v. R. H. Francs aus „Leben der Pflanze".
forscher Mo u g e o t benannte Jochfadengattung renbildung gut unterscheiden läßt, da sie aus­
NouAsotia, von der etwa 14 schwer zu be­ geschweift viereckige Sporen mit farbloser Hülle,
stimmende Arten in den heimischen Gewässern jene aber kugelige mit brauner Haut hervorbringt.
leben.*) Die häufigsten Arten sind LI. Asnoullsxa.
mit Lloußsotia. vereinigte Gattungen sind Oormtonsma.
*) Schwer auseinanderzuhaltende und daher oft und O s L a r/a .
© Elsevier GmbH.Kleine
Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Beobachtungen.
82

Air diesen Mougevtiafäden kann man sich N un kann m an den Versuch in überraschend­
und seinen Schülern den Begriff des „ I n n e n ­ ster Weise abändern. M an bereite eine 1— 2»/oige
l ebens der P f l a n z e " sehr anschaulich machen. Alkohollösung, bringe die Fäden darein und wie­
Die Blattgrünscheibe führt nämlich in den derhole das S p iel des Lichtes. D ie B lattg rü n ­
Zellen rasche selbständige Bewegungen aus, die träger finden dann nicht mehr ihre richtige E in­
man sehr leicht unmittelbar und ohne weitere stellung. Erst wenn m an sie wieder in reines
Präparation beobachten kann. Man bedarf dazu Wasser versetzt und einige S tunden ruhen läßt,
nur gesunden, etwas „eingewöhnten" Materials. gewinnen sie ihre Beweglichkeit wieder.
Zu bemerken ist dabei, das; die Mougeotien emp­ Diese Versuche kann m an leicht zum A us­
findliche Pflanzen sind, die man, am besten in gangspunkt der Belehrung über das Leben des
Einmachgläsern bei viel Licht (doch nicht direktem P la sm a s in der Pflanzenzelle wählen.
Sonnenlicht!) und mit viel reinem Brünnen­ D ie B lattgrünkörper sind P la sm a , das m it
oder Teichwasser hält. dem grünen Farbstoff ( C h l o r o p h y l l ) durch­
Wenn man nun von solchen Mo u g e o t i a - tränkt ist. E s ist also durchaus nicht verwunder­
fäden ein lebendiges Präparat herstellt und es lich, daß sie dieselbe amöbenartige Beweglich­
zunächst im Kleinseher bei fast ganz verdunkeltem keit besitzen, wie andere Plasm aw esen, also z. B.
Spiegel einstellt und etwa 10 Minuten ruhig Infusorien. N u r darf es eben bei B eurteilung
stehen läßt, dann kann man, solange man das der Lebenserscheinungen der höheren Pflanze nie
Gesichtsfeld nur schwach erhellt, sich davon über­ vergessen werden, daß eine B lum e oder B aum aus
zeugen, daß nun die Chlorophyllplatten so lie­ M illionen solcher in „Holzschächtelchen" Z el­
gen, daß sie die Strahlen senkrecht treffen. Sie len) eingesperrter „ In fu so rie n " besteht. H ält m an
nützen also jeden Lichtstrahl ans. Das hat man sich dies stets vor Augen, dann wird m an es in
als die Fl üchenst el l nng bezeichnet. Dreht ganz anderer Weise begreifen, w arum sich die
man nun den Spiegel so, daß grelles Licht das Reizbarkeit der Pflanzen in keiner Weise von
Präparat von unten bestrahlt, so erfolgt schon bin­ jener der niederen Tiere, also z. B. der Schw äm ­
nen wenigen Minuten eine Lageänderung der me, Polypen, Seesterne unterscheidet.
grünen Scheibe. Ans noch unerklärte Weise, selbst- D aß der B lattgrünkörper von N o u ^so tiu
beweglich wie eine Amöbe krümmt sie sich (siehe sich so bewegt, wie es seinem Leben bekömmlich
das Bild) und strebt so lange, bis sie P r o f i l ­ ist, daß seine Bewegungen durch Alkohol gelähmt
stellung erreicht, d. h. bis sie den Lichtstrah­ werden, sind alles Anzeichen, daß das „Leben­
len ihre schmale Kante entgegenstellt. Durch dige" in der Pflanze nicht wesensverschieden ist
mehrfachen Wechsel kann man eine Zelle nicht un­ von dem „Lebensstofs" (P lasm a) der Tiere und
schwer dazu bringen, daß sich ihr Blattgrün so des Menschen.
schraubig einrollt, wie es das Bild zeigt. Setzt Weitere Belehrung über die Theorie der
man sie längere Zeit direktem Sonnenlicht aus, pflanzlichen Richtungsbewegungen, speziell über
zieht sich die Blattgrünscheibe wie ein Wurm zu­ NouAsotiu, gibt die Abhandlung von Prof. E.
sammen; sie schrumpft förmlich ein. S t a h l in der Botanischen Zeitung von 1880.
_____ R. F.

Aleine Beobachtungen.
Fundstellen von Leuchtmoos: befindet sich bei dem kleinen Ort P laten in einer
Zu der auf S . 64 gegebenen Anregung liefen Sandgrube eine Höhle, in der noch das Leuchtmoos
folgende Beiträge ein: erglüht. D ie Gemeinde hat diesen Fundort bereits in
ihren Schutz übernommen, ein Vorgehen, das allseitige
1. D as schöne Pflänzchen wurde von mir im Nachahmung verdient. M itglied 776.
vergangenen Herbst im Bergischen Lande wo es 3. Auch im T h ü r i n g c r w a l d kommt Schisto-
bisher noch fast unbekannt war — an vielen S tellen stega vor. Daselbst findet es sich in dem bekanntlich
in der Umgebung von Burg a. d. Wupper gefunden. k a l k f r e i e n Rotliegenden, aus dem sich der nord­
Der Vorkeim kleidet dort stellenweise vollständig die westliche Thüringerwald von Ilm en au bis Eisenach
kleinen Höhlungen aus, die von der über die lockere zusammensetzt, und zwar in dunklen Porphyr- und
Verwitterungserde überhangenden Pflanzendecke gebil­ Konglomeratklüften. Reichardt.
det werden. Ich habe dem Vorsitzenden des B ota­ 4. Leuchtmoos habe ich auch in unserer P falz ge­
nischen Vereins für Rheinland-W estfalen M itteilung funden und zwar in Sandsteinfelsspalten am Abhange
von den Funden gemacht. D a die Standorte der des sog. „Handschuhkopfes" bei Kaltenbach (Bezirks­
breiten Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht werden, amt Pirm asens). Sicherlich wird sich das Leuchtmoos
so sind sie wohl vor unverständiger Sam m elw ut ge­ noch weiterhin im Hardtgebirge finden. D a s Gelände
schützt. W. S c h n e i d e r , Lehrer. ist Eigentum der Gemeinde Hinterweidental.
2. I n Nordböhmen nahe der sächsischen Grenze Otto Strebet.
© Elsevier GmbH. Bücherbesprechungen.
Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
83

Ü b e r d i e s e e l i s c h e B e t ä t i g u n g de r Z e l l e , I n einem F alle nun wollte dies trotz aller M ühe


Der hochinteressante Abschnitt über die seelische nicht gelingen. Bald blieben die beiden Zellen stehen
Befähigung und Betätigung der Zelle in Francö's und strudelten — wie sich an der Bewegung der
„Streifzüge im Wasscrtropfen" hatten mich angeregt, umgebenden Wasserteilchen deutlich erkennen ließ —
die einzellige Tierwelt nach dieser Richtung etwas nach entgegengesetzter Richtung, bald schwammen sie
näher zu betrachten. A us der F ü lle der ungemein rasch durch das Wasser hin und her, nach gleicher Rich­
genußreichen Beobachtungen, die sich hier bieten, möchte tung schlagend. D a kamen sie nun beim Schwimmen
ich nun einen mir ganz charakteristisch erscheinenden in die Nähe einiger Algenfäden. Plötzlich schossen
F ä ll herausgreifen. Ich beobachtete speziell, wie sich sie auf den zunächst liegenden Faden los, die vordere
Pantoffeltierchen bei der Teilung verhielten. Zelle setzte sich daran fest und hörte sofort zu stru­
Während der Zellteilung selbst bewegte sich die deln auf. D ie rückwärtige, nun frei in s Wasser
Zelle meist nur ganz wenig hin und her. War aber die ragende Zelle strudelte nun „aus Leibeskräften" nach
Scheidewand durchgebildet, so begannen die beiden rückwärts — ein Ruck — und nun war das Z iel er­
Zellen lebhaft nach entgegengesetzten Richtungen mit reicht. S o fo rt ließ auch die erstere Zelle den Faden
den Strudelhaarcn zu schlagen und trennten sich auf los und schwamm weiter.
diese Weise meist ohne Schwierigkeiten. Manchmal über­ Solche und ähnliche Vorgänge, die sich dem auf­
hastete die Tochterzelle ziemlich fest an der M utter­ merksamen Beobachter immer wieder darbieten, zeigen
zelle, obwohl die Querwand bereits völlig durchgebildet deutlich genug, daß im einzelligen Lebewesen auch der
wär. D ann huschten die beiden Zellen rasch durch das Ursprung des intellektuellen, des seelischen Lebens
Wasser und machten alle möglichen raschen Wen­ liegt.
dungen, um sich so gegenseitig abzuschütteln. Fachlehrer H. A m m a n n - M ü n c h e n .

Bücherbesprechungen.
D e r M e n s c h u n d d i e E r d e . D ie Entstehung, Ge­ D a s Werl illustriert so auf das schlagendste
winnung und Verwertung der Schätze der Erde als die alte Erfahrung, wie gefährlich es bei Büchern ist,
Grundlagen der Kultur. III. Bd. (Deutsches Ver­ die b e l e h r e n d e u n d k ü n s t l e r i s c h e W i r k u n g
lagshaus Bong L Co.) P reis geb. M 18.— . anstreben, sie von einer „ G e s e l l s c h a f t v o n F a c h ­
I n diesem uns eingesandten Baude des weitver­ m ä n n e r n" bearbeiten zu lassen. Jeder einzelne leistet
breiteten Werkes wird das V erhältnis zwischen Mensch sein Bestes und die Gesamtwirkung ist doch eine solche,
und Pflanze abgehandelt. J u l i u s H a r t , der fein­ wie wir sie hier schildern. D a s Buch wird völlig un­
sinnige Künstlerphilosoph, behandelt die Pflanze in gleichartig, bald zu eng, bald zu breit. E s ist Lese­
M ythus und K ultus, Prof. E. G i l g gibt einen stoff, aber es wird niemanden erwärmen. Jeder der
knappen Abriß über prähistorische Kultur- und Nutz­ Hauptautoren, sowohl Prof. G i l g wie R eg.-R at
pflanzen, dann folgt eine Darstellung der M orpho­ A p p e l hätte a l l e i n den ganzen S to ff zu einem e i n ­
logie, Anatom ie, Physiologie und Biologie, der Ent­ h e i t l i c h e n und auch k ü n s t l e r i s c h b e f r i e d i g e n ­
wicklungsgeschichte und des System s und der P flan - d e n B ilde viel besser bearbeitet.
zengcographie. D en Autoren wurde die wahrhaft un­ D ie Ausstattung ist prächtig; die Bilder sind
mögliche Aufgabe gestellt, diese sieben Wissenschaften auf teilweise sehr schön, haben aber oft keinerlei Bezie­
172 Seiten abzuhandeln! Ob damit den Lesern ge­ hung zu dem Texte. R. F r a u c ä .
dient ist, wenn der ganzen Blütenbiologie 16 S eiten , der B. R a w i t z , Lehrbuch der .mikroskopischen Technik.
Ernährung 10 Seiten, den im Vordergrund des I n ­ M it 18 F ig. im Text. Leipzig (W. Engclmann).
teresses stehenden Vererbungsfragen 6 Seiten (!) ge­ 8 ». 1907. 438 S . (M 12.— ).
widmet werden darf, ist fraglich. D ie Autoren haben D a s Werk w ill für den Laboratoriumsgebrauch
alles getan, was unter solchen Umständen geleistet und Universitätsunterricht zoologischer Institute einen
werden konnte. Besonders erfreulich ist es, daß über­ möglichst vollständigen Überblick der heutigen mikr.
all der neue Standpunkt der Botanik: d ie b i o ­ Technik geben. Diese Absicht ist ihm gelungen. I m
l o g i s c h e B e t r a c h t u n g s w e i s e zu ihrem Rechte ersten T eil wird nach Schlagworten geordnet das nötige
kommt; es wird sogar an passender S telle (S . 39, 99, über die W ahl des Untersuchungsmaterials und die
100) auf die Übereinstimmung der pflanzlichen Reiz- nötigen Handfertigkeiten (Mazerieren, Fixieren, Här­
erscheinungen mit denen der Tiere verwiesen. M it ten, Entkalken, Einbetten, Knochenschliffe, Schneiden,
ermüdender Ausführlichkeit, auf 130 Seiten, wird da­ Färben, In jizieren re.) gesagt und es werden Hunderte
gegen von Forstmeister S c h w a p p ach die Technik von Rezepten mitgeteilt. I m zweiten T eil werden
der Forstwirtschaft vorgetragen. R eg.-R at A p p e l be­ die gebräuchlichen Methoden angegeben, wie man
arbeitete das Kapitel über Unkräuter und Pflanzen- Zellen, Zellkern, Binde und Muskelgewebe, B lut, D rü­
krankheitcn, Dr. C. O p p e n h e i m e r die Bakterien. sen untersucht, und in welcher Art der moderne A na­
Er gerät dabei in Einzelheiten, die weit über den tom und Histologe die einzelnen Organsysteme prä­
Horizont des Leserkreises hinausgehen, für den das pariert. Stichproben lassen darauf schließen, daß die
in 5 0 0 0 0 Exemplaren aufgelegte Werk bestimmt ist. Rezepte aus der P raxis genommen das Arbeiten des
Oder glaubt der Herausgeber wirklich, daß dem große» Fortgeschrittenen sehr fördern. A ls Nachschlagewerk
Publikum Interesse und Verständnis zugemutet wer­ wird man es wohl nicht entbehren können.
de» kann für die Ehr l i c hs c he Seitenkettentheorie, R. F r a n c e ; .
für Haptine und die Gesetze der multiplen Propor­ R. G o l d s c h m i d t , D ie Tierwelt des Mikroskops (die
tionen u. dgl. theoretische D eta ils, was in der fleißigen Urtiere). A us Natur und Geisteswelt 160. Bd.
Dissertation Dr. O p p e n h e i m e r s reichlich erör­ Leipzig (B . G. Teubner) 1907. 1 0 0 S . 8». M l . — .
tert ist? D a s Büchlein entstand aus einem Zyklus von
84 © Elsevier GmbH.
NeuAlleeingesandte
Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
Literatur.

Volkshochschulvorlesungen in München, demgemäß strebt verwirrenden F ü lle der sich ihm m it bewaffnetem Auge
es nicht danach, Anleitung zum Studium der Einzeller darbietenden Ersch.inungen nicht zurechtzufinden, w eil
zu gewähren, sondern es w ill Grundkenntnisse vom ihm die Kenntnis der Grundformen abgeht. Diese zu
B au und Leben der Tiere vermitteln. E s enthält in vermitteln, ist der Zweck des vorliegenden Buches, das
gedrängter Übersicht eine kleine Biologie der W urzel­ den praktischen Nahrungsmittclchemiker zur mikrosko­
füßler, Sonnentierchen, Geißelzellen (merkwürdigerweise pischen Zergliederung der Untersuchungsobjekte und zur
a ls „Tiere" betrachtet, weil sie Geißelbewegung, „eine systematischen Durchforschung ihres B aues anleitet. Es
Art einfachen Auges" besitzen und Fremdkörper als wird stets das Objekt zunächst a ls Ganzes beschrieben,
Nahrung aufnehmen, als ob sich dies bei Algen- dann dessen B au und Gliederung, endlich seine Verfäl­
schwärmsporen und Schleimpilzen nicht auch finden schungen und Verunreinigungen. Bei seinen A usfüh­
würde) und Infusorien. Ein Kapitel ist den krank­ rungen beschränkt sich der Verfasser keineswegs auf
heitserregenden Protozoen gewidmet, ein kurzer A n­ die mikroskopische Charakteristik allein, sondern er geht
hang dem Plankton und den gesteinbildcnden Kämmer­ von der zweifellos richtigen Anschauung aus, daß das
lingen. mikroskopische B ild lebendiger wird, wenn m au es m it
Für die Bibliothek des Anfängers dürfte sich das dem makroskopischen Aussehen in Beziehung zu setzen
Schriftchen eignen. Bedauerlich ist nur, daß es m it vermag, oft ist überhaupt zu seinem Verständnis die
Vorliebe exotische, marine oder höchst seltene Formen Kenntnis des gröberen B aues des P slanzenteils, wie
darstellt und schildert (D iet^opoäinm Oollo^ourn, seiner Gewinnung und Zubereitung erforderlich. Ebenso
^ ru ed n oeoris, Ooäonoeluciium , Ornittrüekrens und begnügt sich das Werk nicht damit, nur an Durch­
andere marine D inoflagcllaten, O pdr^oseolex, Dol- schnitten und M azerationspräparaten seine A usfüh­
lieulinu, Oenciro80M3. u, a.), dagegen die häufigsten rungen anzuknüpfen, sondern es wird ebenso großer
und naheliegenden Formen ignoriert. (Z. B . keine Wert auf die Flächenansichtcn gelegt, die vielfach —
Abbildung von Lunkens., Vortieallu, ^.etinopkr^s, wie z. B . bei der Prüfung von Mahlprodukten — von
6üi1c>6on usw.) Außerdem wird ein extremer M ate­ Bedeutung für die Untersuchung sind. D ie Diagnosen
rialism us m it dogmatischer B.stim m theit vorgetragen. sind klar und präzis, die Darstellung ist einfach, ver­
D a s darf man angesichts des heutigen Standes der ständlich und ohne jeden Ballast. I n anschaulichster
Wissenschaft besonders vor einem Laienpublikum doch Weise unterstützt den Text ein überaus reiches J llu -
nicht mehr. R. F r a n c ö . strationsm aterial, meist nach Zeichnungen des Ver­
fassers, wovon wir in Heft 5 /6 des „Mikrokosmos"
M ö l l e r , Prof. Dr. Jos. Mikroskopie der Nahrungs­ eine Probe gaben. Besonders hervorzuheben sind dar­
und Genußm ittel aus dem Pflanzenreiche. 2. gänz­ unter die schönen Autophotogramme von Blättern.
lich umgearbeitete und vermehrte Auflage. M it 599 E r w i n F r a u e n s t ei n.
Figuren. B erlin 1905. J u l. Springer. P reis 18 M ,
geb. 20 M . Dr. P . Kuckuck, Der Strandwanderer. D ie wich­
tigsten Strandpflanzen, M ecresalgen und Seetiere
Zweck des Buches ist der, eine methodische A n­ der Nord- und Ostsee. M it 24 T afeln. München
leitung zur mikroskopischen Untersuchung jener Stoffe ( I . F . L e h m a n n ) 8°. 1905.
aus dem Pflanzenreich zu geben, die entweder aus­
schließlich oder doch am raschesten und zuverlässigsten E in herzerquickendes, ungemein praktisches Büch­
auf mikroskopischem Wege auf ihre Reinheit oder Ver­ lein, das jedem Naturfreund, der an unserer Wasser­
fälschung hin geprüft werden können. E s soll somit kante „forscht", die besten Dienste leisten wird. E s sind
eine Ergänzung zu allen jenen Werken über die pflanz­ eine Reihe außerordentlich gut ausgeführter Farben­
lichen Nahrungs- und Gebrauchsmittel bilden, die ledig­ tafeln, auf denen die Blütepflanzen des M eeresstran­
lich von chemischen Gesichtspunkten ausgehen. Der Ver­ des, die G rün-, B raun- und Rottange, Schwämme,
fasser beklagt in der Einleitung, daß das Mikroskop Seerosen, Polypen, Q uallen, Stachelhäuter, Würmer,
bei weitem nicht in jenem ausgedehnten M aße zur Krebse, Muscheln, Schnecken, Fische rc. dargestellt sind,
Untersuchung der Drogen in Verwendung komme, wie auf die man gemeinhin stößt. Der Text gibt prak­
cs eigentlich geschehen sollte, trotz seiner theoretisch tische Winke und kurze Beschreibungen. S ein Haupt­
anerkannten Bedeutung hierfür. Prof. M öller sieht verdienst liegt darin, daß er das w i r k l i c h H ä u f i g e
den Grund dieser bedauerlichen Erscheinung im m an­ aufgreift. Ich habe das Buch p r a k t i s c h erprobt, kann
gelnden Verständnis für die richtige Deutung des mikro­ es also m it bestem Gewissen empfehlen.
skopischen B ild es; der Chemiker weiß sich eben in der R. F r a n c s .

Neu eingesandte Literatur.


1. Dr. M . Kuckuck, D ie Lösung d. Problem s der *5. I . M ö l l e r , Mikroskopie d. Nahrungs- und
Urzeugung. Leipzig. 8 4 1907. ( I . A. Barth.) Genußmittel aus d. Pflanzenreiche. 2. Auflage.
Dr. v. C z a r n o w s k i , Illustriertes Heilpflan- B erlin ( I . Springer). 8 4 1905.
zenbuch. B erlin (Hygieia-Vcrlag) 1906. 8 4 M it *6. B . N a W itz, Lehrbuch der Mikroskop. Technik.
125 färb. Abbild. (M 5.— ) Leipzig (W . Engelm ann). 8 4 1907. M 12.— )
*3 Dr. P . Kuckuck. Der Strandwanderer. M ü n­
chen. 80. ( I . F . Lehmann) 1905. *7. R . G o l d s c h m i d t , D ie Tierw elt des Mikro­
*4. H. K r a e m e r , Der Mensch und die Erde. skops (Urtiere). Leipzig (B . G. Teubner) 1907. 8 4
Bd. III. (Deutsches Verlagshaus Bong L Co.)
4 0 . Ohne Jahreszahl. (* — I n diesem Heft besprochen.)
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/
© Elsevier GmbH. Alle Rechte vorbehalten; http://www.elsevier.de/