Sie sind auf Seite 1von 44

1%)%21)314 35)121 '0 (

;8&1%:%663B1;

! " # $ %&
' ' ' ! ( ' 9
( ' ' ! 9
$ ' ' ( ' ' 8&1%:;112
< ' < '( ' =< ! 9
> ! = ( ' 9
$< ' ' ' ' = 8&1%:;112

' ( ! 22 '

! "
DIN ISO 8601:2006-09

Inhalt

Seite

Nationales Vorwort ............................................................................................................................................. 3


Einleitung............................................................................................................................................................. 8
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................. 9
2 Begriffe ................................................................................................................................................... 9
2.1 Grundlegende Begriffe.......................................................................................................................... 9
2.2 Zeiteinheiten, Nenndauern und Zeitintervalle................................................................................... 13
2.3 Darstellungen und Formate ................................................................................................................ 15
3 Grundsätze ........................................................................................................................................... 16
3.1 Grundlegende Regeln ......................................................................................................................... 16
3.2 Zeitskalen ............................................................................................................................................. 16
3.3 Darstellungen und Formatdarstellungen .......................................................................................... 19
3.4 In den Darstellungen verwendete Schriftzeichen............................................................................. 19
3.5 Ausdehnung ......................................................................................................................................... 21
3.6 Führende Nullen................................................................................................................................... 21
3.7 Gegenseitige Vereinbarung ................................................................................................................ 21
4 Datums- und Zeitdarstellung .............................................................................................................. 22
4.1 Datum.................................................................................................................................................... 22
4.2 Uhrzeit................................................................................................................................................... 25
4.3 Datum und Uhrzeit ............................................................................................................................... 28
4.4 Zeitintervalle......................................................................................................................................... 29
4.5 Wiederkehrende Zeitintervalle............................................................................................................ 33
5 Datums- und Zeitformatdarstellungen............................................................................................... 35
Anhang A (informativ) Beziehungen zu ISO 2014, ISO 2015, ISO 2711, ISO 3307 und ISO 4031 .............. 36
Anhang B (informativ) Beispiele von Darstellungen ..................................................................................... 37
Literaturhinweise .............................................................................................................................................. 44

2
DIN ISO 8601:2006-09

Nationales Vorwort
Die Internationale Norm ISO 8601:2004 „Data elements and interchange formats – Information interchange –
Representation of dates and times“ ist unverändert in diese Deutsche Norm übernommen worden. Träger der
ISO 8601 ist das Technische Komitee ISO/TC 154 „Prozesse, Datenelemente und Dokumente in Wirtschaft,
Industrie und Verwaltung“.

Diese Norm wurde vom Normenausschuss Bürowesen (NBü), Arbeitsausschuss 3 „Elektronisches Ge-
schäftswesen“, in enger Zusammenarbeit mit dem Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG), Ar-
beitsausschuss 142 „Zeit und Zeitangaben“, erarbeitet. Der NBü als Hauptträger dieser Norm ist u. a. für nor-
mative Festlegungen im Anwendungsbereich des elektronischen Datenaustausches zuständig. Der NATG als
Mitträger dieser Norm ist u. a. für Verständigungs- und Grundnormen der Physik und Mathematik zuständig.

Die ursprünglich vorgesehene Überführung der ISO 8601:2000 in das Europäische und damit auch das Deut-
sche Normenwerk ist im Rahmen der europäischen Umfrage fehlgeschlagen. Das europäische Projekt wurde
zurückgezogen.

Da die ISO-Norm aber weiterhin von grundlegender Bedeutung ist, entschieden die relevanten Ausschüsse im
NBü und im NATG, die inzwischen weiter überarbeitete ISO-Norm, die nun als ISO 8601:2004 vorliegt, als
DIN-ISO-Norm zu übernehmen.

Für die im Inhalt zitierten internationalen Dokumente wird im Folgenden auf die entsprechenden deutschen
Dokumente hingewiesen:

ISO 31-0 siehe DIN 1301-1, DIN 1313, DIN 1338


ISO 31-1 siehe DIN 1304-1
ISO 19018 siehe DIN 13312
IEC 60050-111 siehe Deutsche Ausgabe IEV, Kapitel 111
IEC 60050-713 siehe Deutsche Ausgabe IEV, Kapitel 713

Änderungen

Gegenüber DIN EN 28601:1993-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Änderung der Normnummer;

b) Anpassung an ISO 8601:2004-12;

c) Neuaufnahme der Darstellung wiederkehrender Zeitintervalle;

d) Überarbeitung und Erweiterung des Abschnitts Begriffe unter Berücksichtigung von IEC 60050-111:
1996/Amd. 1:2005;

e) Neuaufnahme des Abschnitts über Datums- und Zeitformatdarstellungen;

f) Wegfall der verkürzten Formate YY-MM-DD.

Frühere Ausgaben

DIN EN 28601: 1993-02

3
DIN ISO 8601:2006-09

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Erläuterung

NA.1 Allgemeines
Dieser Nationale Anhang soll Missverständnisse in der Anwendung der Norm vermeiden helfen.

Die Internationale Norm ISO 8601 legt unter anderem die Darstellung des in Ziffern geschriebenen Datums
nach dem Gregorianischen Kalender und der Uhrzeit im 24-Stunden-System für den Informationsaustausch
fest. Damit ist nicht festgelegt, wie Uhrzeit und Datum im allgemeinen schriftlichen und mündlichen Gebrauch
unter Verwendung der Wörter „Uhr“, „Minuten“ usw. bzw. der Namen des Kalendermonates oder Wochenta-
ges dargestellt werden sollen.

Anstelle von abstrakten Anweisungen der Internationalen Norm werden die Darstellungen in diesem nationa-
len Anhang überwiegend an Beispielen gezeigt. Dabei wird hier das Datum nur in Kombination mit der Uhrzeit
dargestellt, das Datum kann auch einzeln verwendet werden. Auf die Angabe von Sekundenzahlen wurde
dabei verzichtet, weil diese bei der angegebenen Verwendung kaum nötig sein dürften. Für weitere Beispiele
siehe Anhang B.

Im Abschnitt „Uhrzeit und Dauer“ werden die verwechslungsträchtigen Darstellungen von verschiedenen Uhr-
zeiten und Dauern in der ersten Spalte gegenübergestellt. Die folgenden Spalten geben weitere Darstellungen
sowie eine deutsche Lesart an. Im Abschnitt „Datum mit Uhrzeit“ wird eine deutsche Lesart für die beiden
wichtigsten Darstellungen von Datum mit Uhrzeit angegeben. Im Abschnitt „Kurzzeichen für Wochentags- und
Monatsnamen“ wird an die bei Zeitangaben üblichen, früher in der zurückgezogenen DIN 1355 genormten
Kurzzeichen für Wochentage und Monatsnamen erinnert. Im Abschnitt „Alphanumerische Schreibweise für
das Datum“ wird die noch zulässige, aber nicht mehr genormte Darstellung des Datums erwähnt.

NA.2 Uhrzeit und Dauer


Diese Internationale Norm empfiehlt für Uhrzeiten in 4.2.2.2 und 4.2.2.3 Darstellungen im erweiterten bzw.
Basisformat, denen nach 3.4.3 die Kennung [T] zur Unterscheidung von Dauern vorgesetzt werden kann,
wenn die Kennung [P] bei der Dauer fehlt. Wenn diese Kennung nicht als bekannt vorausgesetzt werden kann,
ist es wie z. B. in DIN 13312 zulässig, im deutschen Sprachbereich das Wort Uhr zu verwenden.

Tabelle NA.1 — Uhrzeit

Erweitertes Format Basisformat mit Kennung mit Uhr zulässige Lesart


15:27:46 152746 T15:27:46 15:27:46 Uhr 15 Uhr 27 Minuten 46 Sekunden
15:27 1527 T15:27 15:27 Uhra 15 Uhr 27
15 T15 15 Uhr 15 Uhr
a
In dauerhaften Dokumenten wie Urkunden auch 15 Uhr 27 Minuten

Falls erforderlich, kann der Uhrzeit eine Angabe zur Zeitzone nachgestellt werden, z. B. MEZ (Mitteleuropäi-
sche Zeit, d. h. die Zonenzeit von 15° Ost) bzw. MESZ (Mitteleuropäische Sommerzeit, d. h. die Zonenzeit
von 30° Ost) gesetzt werden.

Die Schreibweise von Uhrzeiten mit den physikalischen SI-Einheiten h, min, s nach DIN 1301-1 sollte vermie-
den werden. Diese Einheiten dienen vorwiegend zur Darstellung von Dauern.

4
DIN ISO 8601:2006-09

Tabelle NA.2 — Dauer

Alternativformat ohne Alternativformat mit Alternativformat mit SI- nach DIN 1301-1, liefert
Kennunga Kennung Einheit auch eine zulässige
Lesartb
15:27:46 PT15:27:46 15:27:46 h 15 h 27 min 46 s
15:27 PT15:27 15:27 h 15 h 27 min

27:46 nicht zulässig 27:46 min 27 min 46 s


a
Die Einstellung der Kochdauer und die Anzeige ihrer Restlaufzeit bei Mikrowellengeräten liefert Beispiele zur
letzten Zeile. Letztere kann leider mit der Uhrzeit verwechselt werden.
b
h wird Stunde(n), min Minute(n) und s Sekunde(n) gelesen.

NA.3 Datum mit Uhrzeit

Tabelle NA.3 — Datum mit Uhrzeit

Erweitertes Format Basisformat zulässige Lesart


2005-03-14T14:15 20050314T1415 Im Jahr 2005 März, den 14. um 14 Uhr 15
2005-W11-1T14:15 2005W111T1415 Im Jahr 2005 in der 11. Woche am Montag
um 14 Uhr 15

Wo irgend möglich, sollte die Jahreszahl vierstellig geschrieben werden.

Ferner ist die Variante mit Lücke statt „T“ zulässig, wenn im Sinne der Anmerkung zu 4.3.2 auf die Uhrzeit das
Wort „Uhr“ und gegebenenfalls eine Angabe der Zeitzone wie folgt:

2005-03-14 14:15 Uhr MESZ

5
DIN ISO 8601:2006-09

NA.4 Kurzzeichen für Wochentags- und Monatsnamen

Tabelle NA.4 – Wochentage Tabelle NA.5 – Monate

Name Kurzzeichen Name Kurzzeichen


Montag Mo Januar Jan
Dienstag Di Februar Feb
Mittwoch Mi März Mrz
Donnerstag Do April Apr
Freitag Fr Mai Mai
Samstag Sa Juni Jun
Sonntag So Juli Jul
August Aug
September Sep
Oktober Okt
November Nov
Dezember Dez

Beispiele für die Verwendung der Kurzzeichen aus Fahrplänen:

1. Mai bis 16. Okt So


So, auch 25. Dez, 1. Jan

Wenn die Verständigung beeinträchtigt ist, kann die Zahl „zwei“ auch als „zwo“ ausgesprochen werden, die
Monate „Juni“ als „Juno“ und „Juli“ als „Julai“.

NA.5 Alphanumerische Schreibweise für das Datum


Im deutschen Sprachraum ist die aufsteigende Reihenfolge beim Datum sehr verbreitet. Dabei wird der Tag
mit zwei Ziffern und abschließendem Punkt, der Monat in Buchstaben (vollständig oder abgekürzt nach Tabel-
le 5) und die Jahreszahl stets vierstellig angegeben.

Beispiel: 12. Januar 2005


Sprechweise: Zwölfter Januar Zweitausendfünf

Um Verwechslungen zu vermeiden, sollten keinesfalls Mittestrich „-“, Schrägstrich „/“ oder Doppelpunkt „:“ als
Trennzeichen verwendet werden.

Für die im Sinne dieser Norm empfohlene Schreibweise siehe DIN 5008.

6
DIN ISO 8601:2006-09

Nationaler Anhang NB
(informativ)

Literaturhinweise

DIN 1301-1, Einheiten — Teil 1: Einheitennamen, Einheitenzeichen

DIN 1304-1, Formelzeichen — Teil 1: Allgemeine Formelzeichen

DIN 1313, Größen

DIN 1338, Formelschreibweise und Formelsatz

DIN 5008:2005-05, Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung

DIN 13312:2005-02, Navigation — Begriffe, Abkürzungen, Formelzeichen, graphische Symbole

IEV 111, Internationales Elektronisches Wörterbuch — Teil 111: Physik und Chemie

IEV 713, Internationales Elektronisches Wörterbuch — Teil 713: Funkverkehr: Sender, Empfänger, Netze und
Betrieb

7
DIN ISO 8601:2006-09

Datenelemente und Austauschformate

Informationsaustausch
Darstellung von Datum und Uhrzeit

Einleitung
Obwohl seit 1971 ISO-Empfehlungen und -Normen zu diesem Gebiet erhältlich sind, waren und sind in ver-
schiedenen Ländern verschiedene Formen der numerischen Darstellung von Datum und Uhrzeit im Allgemei-
nen gebräuchlich. Wo derartige Darstellungen über nationale Grenzen hinweg ausgetauscht werden, können
Fehlinterpretationen der Bedeutung der Zahlen entstehen, die zu Verwirrung und anderen sich ergebenden
Irrtümern und Verlusten führen. Der Zweck dieser Internationalen Norm ist, das Risiko von Fehlinterpretatio-
nen zu beseitigen und etwaige Verwirrungen und Konsequenzen daraus zu vermeiden.

Diese Internationale Norm enthält Festlegungen für die numerische Darstellung von Information, die Datum
und Uhrzeit betrifft. Ferner enthält diese Internationale Norm Festlegungen für die Darstellung der Formate
dieser numerischen Darstellungen.

Um ähnliche Formate für die Darstellung des Kalenderdatums, des Ordinaldatums, des durch die Wochen-
nummer angegebenen Datums, von Zeitintervallen und wiederkehrenden Zeitintervallen, von Kombinationen
von Datum und Uhrzeit und der Differenz zwischen Ortszeit und Uhrzeit in UTC zu erhalten und um Mehrdeu-
tigkeiten in diesen Darstellungen zu vermeiden, war es notwendig, in einigen der Darstellungen neben Ziffern
auch einzelne Buchstaben oder ein oder mehrere Satzzeichen oder eine Kombination von Buchstaben und
anderen Zeichen zu verwenden.

Diese Vorgehensweise hatte den Vorteil, die Vielseitigkeit und allgemeine Anwendbarkeit früherer einschlägi-
ger Normen zu steigern und die einheitliche Darstellung aller Datums- und Uhrzeitangaben und deren Kombi-
nationen sicherzustellen. Jede Darstellung kann leicht erkannt werden, was vorteilhaft ist, wenn eine Interpre-
tation durch den Leser verlangt wird.

Diese Internationale Norm behält die sehr häufig allgemein verwendeten Ausdrücke für Datum und Uhrzeit
und deren Darstellung aus den früheren Internationalen Normen bei und sieht einheitliche Darstellungen für
einige neue, in der Praxis verwendete Ausdrucksweisen vor. Ihre Anwendung im Informationsaustausch, ins-
besondere zwischen Datenverarbeitungssystemen und zugehörigen Geräten, wird aus Fehlinterpretationen
erwachsende Irrtümer und die von diesen verursachten Kosten beseitigen. Die Befürwortung dieser Interna-
tionalen Norm wird nicht nur den Austausch über internationale Grenzen hinweg erleichtern, sondern auch die
Portabilität von Software steigern und die Kommunikationsprobleme sowohl innerhalb einer Organisation als
auch zwischen Organisationen erleichtern.

Einige der im Text dieser Internationalen Norm verwendeten Buchstaben und Satzzeichen sind den angege-
benen Darstellungen und ihrer normalen typographischen Gestalt gemeinsam. Zu beachten ist, dass für Zeit-
einheiten in gewöhnlichem Text die in ISO 31-1 angegebenen Zeichen verwendet werden sollten.

Um Verwechslungen der Darstellungen mit dem vorliegenden Text und dessen Satzzeichen zu vermeiden,
werden alle Darstellungen zwischen eckigen Klammern [ ] gesetzt. Diese Klammern sind kein Bestandteil der
Darstellung und sollten weggelassen werden, wenn die Darstellungen implementiert werden. Alles außerhalb
der eckigen Klammern ist normaler Text und kein Bestandteil der Darstellung. In den angefügten Beispielen
wurden die Klammern und typographischen Kennzeichnungen weggelassen.

8
DIN ISO 8601:2006-09

1 Anwendungsbereich

Diese Internationale Norm legt für den Informationsaustausch die Darstellung des Datums nach dem Grego-
rianischen Kalender, von Uhrzeiten im 24-Stunden-System, Zeitintervallen und wiederkehrenden Zeitinterval-
len sowie ihre Formate fest. Sie beinhaltet

a) Kalenderdatum, ausgedrückt durch Kalenderjahr, Kalendermonat und Kalendertag innerhalb des Monats;

b) Ordinaldatum, ausgedrückt durch Kalenderjahr und Tagesnummer innerhalb des Jahres;

c) Wochendatum, ausgedrückt durch Kalenderjahr, Kalenderwochennummer und Wochentag;

d) die Uhrzeit im 24-Stunden-System;

e) Uhrzeit in der Koordinierten Weltzeit;

f) Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit;

g) die Kombination von Datum und Uhrzeit;

h) Zeitintervalle;

i) wiederkehrende Zeitintervalle.

Diese Internationale Norm bezieht sich nicht auf Datums- oder Zeitangaben, zu deren Darstellung Wörter
verwendet werden, und auch nicht auf Datums- oder Zeitsignale, die ohne Verwendung von Schriftzeichen
dargestellt werden.

Diese Internationale Norm ordnet Datenelementen, die im Sinne dieser Internationalen Norm dargestellt wer-
den, keinerlei bestimmte Bedeutung oder Interpretationen zu. Deren Bedeutung wird durch den Kontext der
Anwendung bestimmt.

2 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

2.1 Grundlegende Begriffe

2.1.1
Zeitachse
mathematische Darstellung der Abfolge von Momentanereignissen in der Zeit entlang einer eindeutigen Ach-
se

[IEC 60050-111]

2.1.2
Zeitpunkt
Punkt auf der Zeitachse

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG Ein Momentanereignis tritt in einem bestimmten Zeitpunkt auf.

9
DIN ISO 8601:2006-09

2.1.3
Zeitintervall
Teil der Zeitachse, abgegrenzt durch zwei Zeitpunkte

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG Ein Zeitintervall schließt alle Zeitpunkte zwischen den beiden abgrenzenden Zeitpunkten ein und, wenn
nichts anders festgelegt, die beiden abgrenzenden Zeitpunkte selbst.

2.1.4
Zeitskala
System geordneter Markierungen, die Zeitpunkten auf einer Zeitachse zugeordnet werden können, wobei ei-
ner der Zeitpunkte als Ursprung gewählt wird

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG 1 Als Zeitskalen kommen in Frage:


a) eine kontinuierliche Skale, z. B. die Internationale Atomzeit (TAI, siehe IEC 60050-713, 713-05-18);
b) eine kontinuierliche Skale mit vereinzelten Diskontinuitäten, zum Beispiel die Koordinierte Weltzeit (UTC) mit Schalt-
sekunden und die gesetzliche Zeit mit dem Zeitwechsel zwischen Sommer und Winter;
c) eine Folge von Schritten, z. B. in gebräuchlichen Kalendern, bei denen die Zeitachse in eine Reihe aufeinander fol-
gender Zeitintervalle aufgeteilt ist und allen Zeitpunkten eines jeden Zeitintervalls die gleiche Markierung zugeordnet
ist;
d) eine diskrete Skale, z. B. bei digitalen Verfahren.
ANMERKUNG 2 Für physikalische und technische Anwendungen wird eine Zeitskala mit quantitativ dargestellten Markie-
rungen bevorzugt, die auf einem gewählten Anfangszeitpunkt und einer Einheit beruht.
ANMERKUNG 3 Gebräuchliche Zeitskalen verwenden eine Kombination verschiedener Einheiten, wie Sekunde, Minute,
Stunde, oder verschiedener Zeitintervalle wie Kalendertag, Kalendermonat, Kalenderjahr.
ANMERKUNG 4 Eine Zeitskala hat einen Bezugspunkt, der eine der Markierungen der Zeitskala zu einem der Zeitpunkte
zuordnet, dadurch wird für die Zeitskala eine Zuordnung der Markierungen zu Zeitpunkten bestimmt.

2.1.5
Zeitangabe
Datum
Zeit
Markierung, die mit Hilfe einer festgelegten Zeitskala einem Zeitpunkt zugeordnet wird

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG 1 Auf einer Zeitskala, die aus einer Folge von Schritten besteht, können zwei diskrete Zeitpunkte durch
dieselbe Zeitangabe ausgedrückt werden (siehe Anmerkung 1 zum Begriff „Zeitskala“).
ANMERKUNG 2 Für viele Zeitskalen mit quantitativen Markierungen kann der numerische Wert der Zeitangabe eines
Zeitpunktes auch als die Dauer zwischen dem Ursprung der Zeitskala und dem betrachteten Zeitpunkt angesehen werden.
ANMERKUNG 3 In IEC 60050 trägt diese Definition nur die Benennung „Datum“.
ANMERKUNG 4 Die Benennung „Zeit“ wird oft in der Umgangssprache benutzt. Sie sollte aber nur benutzt werden, wenn
ihre Bedeutung aus dem Zusammenhang klar ersichtlich ist, da die Benennung „Zeit“ auch für andere Bedeutungen be-
nutzt wird.

2.1.6
Dauer
nichtnegative Größe, die einem Zeitintervall zugeordnet ist und deren Wert gleich der Differenz zwischen den
Zeitangaben des Endzeitpunktes und des Anfangszeitpunktes des Zeitintervalls ist, wenn die Zeitangaben
quantitative Markierungen sind

10
DIN ISO 8601:2006-09

ANMERKUNG 1 Im Falle von Unstetigkeiten der Zeitskala wie z. B. bei Schaltsekunden oder dem Wechsel von Winter-
zeit zu Sommerzeit und zurück erfordert die Berechnung die Subtraktion bzw. Addition der relevanten zusätzlichen Dauer
der Unstetigkeit.
ANMERKUNG 2 Dauer ist eine der Basisgrößen des Internationalen Größensystem (ISQ), auf dem das Internationale
Einheitensystem (SI) beruht. Oft wird in diesem Kontext statt der Benennung „Dauer“ die Benennung „Zeit“ verwendet.
ANMERKUNG 3 Statt der Benennung „Dauer“ werden oft die Ausdrücke „Zeit“ oder „Zeitintervall“ benutzt; für „Dau-
er“ wird aber das Wort „Zeit“ nicht empfohlen, und der Ausdruck „Zeitintervall“ wird dafür abgelehnt, damit Verwechslung
mit dem Begriff „Zeitintervall“ vermieden wird.
ANMERKUNG 4 Eine SI-Einheit der Dauer ist die „Sekunde“.

2.1.7
Nenndauer
Dauer, unter anderem ausgedrückt in Jahren, Monaten, Wochen oder Tagen

ANMERKUNG Die Dauer eines Kalenderjahres, eines Kalendermonates, einer Kalenderwoche oder eines Kalenderta-
ges hängt von der Lage im Kalender ab. Daher kann die genaue Dauer einer Nenndauer nur berechnet werden, wenn die
Dauer der verwendeten Kalenderjahre, Kalendermonate, Kalenderwochen oder Kalendertage bekannt ist.

2.1.8
Datum
Zeitangabe, die einen Kalendertag auf einer Zeitskala angibt, die aus einem Ursprung und einer Aufeinander-
folge von Kalendertagen bestehtN1)

ANMERKUNG IEC 60050-111 verwendet die Benennung „Kalenderdatum“.

2.1.9
Kalenderdatum
Datum, das einen bestimmten Kalendertag durch sein Kalenderjahr, seinen Kalendermonat und seine laufen-
de Nummer innerhalb seines Kalendermonats angibt

2.1.10
Ordinaldatum
Datum, das einen bestimmten Kalendertag durch sein Kalenderjahr und seine Tagesnummer innerhalb seines
Kalenderjahres angibt

2.1.11
Wochendatum
Datum, das einen bestimmten Kalendertag durch das Kalenderjahr, zu der seine Kalenderwoche gehört, sei-
ne Kalenderwochennummer und seine Tagesnummer innerhalb seiner Kalenderwoche angibt

2.1.12
Koordinierte Weltzeit
UTC
Zeitskala, welche die Grundlage für die abgestimmte Funkaussendung von Normalfrequenzen und Zeitsigna-
len bildet; ihr Gang stimmt mit dem der Internationalen Atomzeit überein, ist aber ihr gegenüber um eine gan-
ze Zahl von Sekunden verschoben

[IEC 60050-713]

ANMERKUNG 1 Die Koordinierte Weltzeit wird vom Internationalen Büro für Maß und Gewicht (BIPM, d. h. Bureau inter-
national des poids et mesures) und vom International Earth Rotation and Reference Systems Service (IERS) festgelegt.
UTC liefert die Grundlage für die Standardzeiten, die in den meisten Ländern gesetzlich sind. Die 15. Generalkonferenz

N1) Nationale Fußnote: Der Plural Daten von Datum sollte vermieden werden, wenn die Verwechslung mit Daten im Sin-
ne des Informationsaustausches möglich erscheint. „Termine“, „Datumsangaben“ usw. kann anstelle des Plurals „Da-
ten“ verwendet werden.

11
DIN ISO 8601:2006-09

für Maß und Gewicht, (Conférence Génral des Poids et Mesures – CGPM), 1975, entschied in ihrer Resolution 5, diesen
Gebrauch dringend zu empfehlen.

ANMERKUNG 2 Die UTC-Zeitskala wird durch Einfügung oder Auslassung von Sekunden an UT1 (Universal time 1, d. h.
mittlere Sonnenzeit am nullten Längengrad, korrigiert gegen Polhöhenschwankungen) angepasst, bekannt als „Schaltse-
kunden“.

ANMERKUNG 3 Greenwich Mean Time (GMT) wurde international durch UTC ersetzt. UTC wird häufig (unkorrekterwei-
se) als Greenwich Mean Time bezeichnet. UTC wird allgemein in der Navigation der Luftfahrt und der Schifffahrt benutzt.
Diese verwenden auch die wahre Ortszeit (WOZ) und die mittlere Ortszeit (MOZ) (siehe ISO 19018) für die astronomische
Navigation.

ANMERKUNG 4 Weitergehende Informationen können bezogen werden von:


a) der URL vom ITU http://www.itu.int/itudoc/itu-r/rec/tf/index.html;
b) der URL vom Internationalen Büro für Maß und Gewicht http://www.bipm.fr;
c) der URL vom Internationalen Erdrotationsdienst http://hpiers.obspm.fr.

2.1.13
Uhrzeit in UTC
quantitativer Ausdruck, der einen Zeitpunkt innerhalb des Kalendertages entsprechend der Koordinierten
Weltzeit (UTC) kennzeichnet

2.1.14
gesetzliche Zeit
Zeitskala, die von der Koordinierten Weltzeit (UTC) durch eine Zeitverschiebung abgeleitet ist, die für einen
gegebenen Ort durch das zuständige staatliche Organ festgelegt wird

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG Diese Zeitverschiebung kann im Lauf des Jahres verändert werden.

2.1.15
Uhrzeit
gesetzliche Uhrzeit
quantitativer Ausdruck, der einen Zeitpunkt innerhalb eines Kalendertages durch die Dauer seit Mitternacht
der örtlichen gesetzlichen Zeit kennzeichnet

[IEC 60050-111]

ANMERKUNG Uhrzeit wird im Englischen „clock time“ in IEC 60050-111 genannt.

2.1.16
Ortszeit
örtlich gültige Uhrzeit wie die gesetzliche Uhrzeit oder eine nicht auf der Koordinierten Weltzeit (UTC) beru-
hende Zeit

2.1.17
wiederkehrende Zeitintervalle
eine Reihe von aufeinander folgenden Zeitintervallen gleicher Dauer oder gleicher Nenndauer

ANMERKUNG Wenn die Dauer der Zeitintervalle in Kalendergrößen angegeben wird, hängt die Dauer jedes Zeitinter-
valls von den Kalenderdaten ihres Beginns und Endes ab.

12
DIN ISO 8601:2006-09

2.2 Zeiteinheiten, Nenndauern und Zeitintervalle

2.2.1
Sekunde
Basiseinheit der im Internationalen Einheitensystem (SI) (Système International d’Unités, SI), definiert von der
Generalkonferenz für Maß und Gewicht (Conférence Général des Poids et Mesures – CGPM)

ANMERKUNG 1 Siehe auch ISO 31-1.


ANMERKUNG 2 Die Sekunde ist die Basiseinheit der Dauer.

2.2.2
Schaltsekunde
Zeitschritt von einer Sekunde zur absichtlichen Korrektur von UTC, um eine angemessene Übereinstimmung
mit UT1 – einer Zeitskala, die auf der Erdrotation basiert – sicherzustellen

[Empfehlung ITU-R TF.460-5].

ANMERKUNG Eine eingefügte Sekunde wird als positive Schaltsekunde, eine weggelassene als negative Schaltse-
kunde bezeichnet. Eine positive Schaltsekunde wird zwischen [23:59:59Z]N2) und [24:00:00Z] eingefügt und kann durch
[23:59:60Z] dargestellt werden. Negative Schaltsekunden werden durch das Weglassen von [23:59:59Z] erreicht. Das
Einfügen oder das Weglassen wird vom IERS festgelegt und findet normalerweise am 30. Juni oder am 31. Dezember
statt, sofern notwendig aber auch am 31. März oder 30. September.

2.2.3
Minute
Zeiteinheit von 60 Sekunden

[ISO 31-1]

2.2.4
Stunde
Zeiteinheit von 60 Minuten

[ISO 31-1]

2.2.5
Tag
<Zeiteinheit> Zeiteinheit von 24 Stunden

[ISO 31-1]

2.2.6
Kalendertag
Zeitintervall, das um Mitternacht beginnt und mit der nächsten Mitternacht endet, die auch gleich dem Anfang
des nächsten Kalendertages ist

ANMERKUNG 1 Ein Kalendertag wird häufig auch als Tag zitiert.


ANMERKUNG 2 Die Dauer eines Kalendertages beträgt 24 Stunden; außer wenn verändert durch:
a) die Einfügung oder das Weglassen von Schaltsekunden nach Entscheidung vom International Earth Rotation and
Reference Systems Service (IERS), oder
b) die Einfügung oder Löschung von anderen Zeitintervallen nach Verordnung eines staatlichen Organs zur Änderung
der Zeitskala der Ortszeit.

N2) Nationale Fußnote: Z ist der Kennbuchstabe der UTC-Zeitzone; siehe DIN 13312.

13
DIN ISO 8601:2006-09

2.2.7
Tag
<Dauer> Dauer eines Kalendertages

ANMERKUNG Die Benennung „Tag“ wird auch für die Dauer eines beliebigen Zeitintervalls verwendet, das zu einer
bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Kalendertag beginnt und zu derselben Uhrzeit am nächsten Kalendertag endet.

2.2.8
Kalenderwoche
ein Zeitintervall von 7 Tagen, das an einem Montag beginnt

ANMERKUNG 1 Eine Kalenderwoche wird häufig auch als Woche zitiert.


ANMERKUNG 2 Siehe 3.2.2 für die Benennungen der Kalendertage und ihrer Tagesnummern.
ANMERKUNG 3 Eine Kalenderwoche kann durch ihre Kalenderwochennummer angegeben werden.

2.2.9
Woche
Dauer einer Kalenderwoche

ANMERKUNG Die Benennung „Woche“ wird auch für die Dauer eines beliebigen Zeitintervalls verwendet, das zu einer
bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Kalendertag beginnt und zur derselben Uhrzeit an demselben Kalendertag der
nächsten Kalenderwoche endet.

2.2.10
Kalenderwochennummer
Ordinalzahl, die die Kalenderwoche innerhalb ihres Kalenderjahres nach der Regel angibt, dass die erste Ka-
lenderwoche den ersten Donnerstag dieses Kalenderjahres enthält und dass die letzte Kalenderwoche die
Woche unmittelbar vor der ersten Kalenderwoche des nächsten Kalenderjahres ist

2.2.11
Kalendermonat
Zeitintervall, das durch die Unterteilung eines Kalenderjahres in 12 Zeitintervalle entsteht, von denen jedes
einen festgelegten Namen und eine festgelegte Anzahl von Kalendertagen besitzt

ANMERKUNG 1 Ein Kalendermonat wird häufig auch als Monat zitiert.


ANMERKUNG 2 Siehe 3.2.1 für die Benennungen der Monate des Kalenderjahres im Gregorianischen Kalender, aufge-
führt in der Reihenfolge ihres Vorkommens, für die Anzahl ihrer Tage und für ihre Tagesnummern, der Tage in Gemein-
jahren und Schaltjahren.

2.2.12
Monat
Dauer von 28, 29, 30 oder 31 Kalendertagen in Abhängigkeit vom Anfang und Ende des entsprechenden Zeit-
intervalls innerhalb des betreffenden Kalendermonats

ANMERKUNG 1 Die Benennung „Monat“ wird auch für die Dauer eines beliebigen Zeitintervalls verwendet, das zu einer
bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Kalendertag beginnt und zu derselben Uhrzeit an demselben Kalendertag des
nächsten Kalendermonats endet, falls er existiert. Andernfalls ist der letzte Kalendertag zu vereinbaren.
ANMERKUNG 2 In bestimmten Anwendungen wird einem Monat eine Dauer von 30 Tagen zugeordnet.

2.2.13
Kalenderjahr
ein zyklisches Zeitintervall in einem Kalender, das angenähert einem Umlauf der Erde um die Sonne ent-
spricht, bestehend aus einer ganzen Anzahl von Kalendertagen

ANMERKUNG 1 Ein Kalenderjahr wird häufig auch als Jahr bezeichnet.


ANMERKUNG 2 Wenn nichts anderes festgelegt ist, bezeichnet die Benennung in dieser Internationalen Norm ein Ka-
lenderjahr im Gregorianischen Kalender.

14
DIN ISO 8601:2006-09

2.2.14
Jahr
Dauer von 365 oder 366 Kalendertagen in Abhängigkeit vom Beginn und Ende des entsprechenden Zeitinter-
valls innerhalb des betreffenden Kalenderjahres

ANMERKUNG Die Benennung „Jahr“ wird auch für die Dauer eines beliebigen Zeitintervalls verwendet, das zu einer
bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Kalendertag beginnt und zu derselben Uhrzeit an demselben Kalendertag des
nächsten Kalenderjahres endet, falls er existiert. Andernfalls ist der letzte Kalendertag zu vereinbaren.

2.2.15
Gregorianischer Kalender
ein allgemein verwendeter Kalender, eingeführt 1582, um die Annährung an das tropische Jahr gegenüber
dem Julianischen Kalender zu verbessern

ANMERKUNG In dieser Internationalen Norm wird die Benennung Gregorianischer Kalender verwendet, um auf die in
3.2.1 beschriebene Zeitskala zu verweisen.

2.2.16
Gemeinjahr
Kalenderjahr im Gregorianischen Kalender, das 365 Tage hat

2.2.17
Schaltjahr
Kalenderjahr im Gregorianischen Kalender, das 366 Tage hat

2.2.18
Hunderterjahr
Kalenderjahr im Gregorianischen Kalender, dessen Jahreszahl durch Hundert ohne Rest teilbar ist

2.3 Darstellungen und Formate

2.3.1
Datums- und Zeitdarstellung
Ausdruck, der eine Zeitangabe, ein Zeitintervall oder wiederkehrendes Zeitintervall angibt

2.3.2
Datums- und Zeitformatdarstellung
Ausdruck, der das Format von Datums- und Zeitdarstellungen beschreibt

2.3.3
Basisformat
Format einer Datums- und Zeitdarstellung oder Format einer Datums- und Zeitformatdarstellung, das nur die
für die geforderte Genauigkeit notwendige Minimalanzahl von Zeitkomponenten umfasst

ANMERKUNG Das Basisformat sollte in gewöhnlichem Text vermieden werden.

2.3.4
erweitertes Format
Erweiterung des Basisformats, die zusätzliche Trennzeichen enthält

2.3.5
vollständige Darstellung
Darstellung, die alle mit dem Ausdruck verbundenen Datums- und Zeitkomponenten einschließt; gegebenen-
falls eingeschränkt auf Darstellungen, die das Kalenderjahr mit vier Zeichen ausdrücken

15
DIN ISO 8601:2006-09

2.3.6
Darstellung mit Dezimalbruch
Ausdehnung einer Darstellung durch die Hinzufügung eines dezimalen Bruchteils zu der niedrigsten Kompo-
nente des Ausdrucks

2.3.7
Darstellung mit geringer Genauigkeit
Abkürzung einer Darstellung durch Weglassen der Komponenten niederen Stellenwertes

2.3.8
ausgedehnte Darstellung
Ausdehnung einer Darstellung, um die Angabe von Daten in Kalenderjahren außerhalb des Bereichs [0000]
bis [9999] zuzulassen

3 Grundsätze

3.1 Grundlegende Regeln

Diese Internationale Norm gibt eine Reihe von Regeln an für die Darstellung von

a) Zeitpunkten,
b) Zeitintervallen,
c) wiederkehrenden Zeitintervallen.

Sowohl genaue als auch genäherte Darstellungen können durch einheitliche und eindeutige Ausdrücke ange-
geben werden, die die entsprechenden Daten, Uhrzeiten und Dauern festlegen. Der Grad der geforderten und
erreichbaren Genauigkeit kann durch Einfügen oder Weglassen von entsprechenden Zeitkomponenten (wie
z. B. Sekunden) variiert werden.

Weiterhin gibt diese Internationale Norm eine Reihe von Regeln für die Darstellung von Ausdrücken an, die
das Format der obigen Ausdrücke beschreiben.

Die absteigende Ordnung der Zeitkomponenten von links nach rechts ist diesen Ausdrücken gemeinsam.

3.2 Zeitskalen

3.2.1 Der Gregorianische Kalender

Diese Internationale Norm verwendet den Gregorianischen Kalender für die Angabe von Kalendertagen. Die-
ser Kalender liefert eine Zeitskala, bestehend aus einer möglicherweise unendlichen Reihe von aufeinander
folgenden Kalenderjahren. Diese werden durch zugeordnete, aufeinander folgende Jahreszahlen angegeben.

Der Gregorianische Kalender unterscheidet Gemeinjahre mit 365 aufeinander folgenden Kalendertagen und
Schaltjahre mit 366 aufeinander folgenden Kalendertagen. Ein Schaltjahr ist ein Jahr, dessen Jahreszahl
durch vier ohne Rest teilbar ist. Jedoch sind Hunderterjahre keine Schaltjahre, sofern sie nicht durch Vierhun-
dert ohne Rest teilbar sind.

Im Gregorianischen Kalender wird jedes Kalenderjahr in 12 aufeinander folgende Kalendermonate geteilt, die
jeweils eine festgelegte Anzahl von Kalendertagen nach Tabelle 1 haben.

Der Gregorianische Kalender hat einen Bezugspunkt, der den Kalendertag 20. Mai 1875 dem Tag der Unter-
zeichnung der Meterkonvention in Paris zuordnet.

16
DIN ISO 8601:2006-09

Diese Internationale Norm lässt die Angabe von Kalenderjahren durch ihre Jahreszahl für Jahre sowohl vor
als auch nach Einführung des Gregorianischen Kalenders zu. Für die Bestimmung von Kalenderjahren, der
Jahreszahl und des Kalendertages innerhalb des Kalenderjahres werden nur die oben aufgeführten Regeln
verwendet. Für die Anwendung dieser Internationalen Norm werden diese Regeln auf den Gregorianischen
Kalender bezogen. Die Anwendung dieses Kalenders für Daten vor Einführung des Gregorianischen Kalen-
ders (auch der proleptische Gregorianische Kalender genannt) sollte nur durch eine Vereinbarung zwischen
den Datenaustauschpartnern geregelt werden.

Mit der Einführung des Gregorianischen Kalenders wurden die akkumulierten Ungenauigkeiten des Juliani-
schen Jahres beseitigt. Dennoch sollten Daten weder eingefügt noch entfernt werden, wenn sie im prolepti-
schen Gregorianischen Kalender bestimmt werden.

ANMERKUNG Im proleptischen Gregorianischen Kalender ist das Kalenderjahr [0000] ein Schaltjahr.

BEISPIEL Der Gregorianische Kalender wurde am 15. Oktober 1582 eingeführt. Im Kalender, der durch die Norm
festgelegt wird, ist der Kalendertag vor diesem Datum der 14. Oktober 1582. Im Julianischen Kalender ist dieser Kalender-
tag der 4. Oktober 1582.

Tabelle 1 — Kalendermonate

Nummer des Ka- Kalendermonats- Anzahl der Tage im Tagesnummern Tagesnummern


lendermonats name Kalendermonat der Kalendertage der Kalendertage
in Gemeinjahren in Schaltjahren

01 Januar 31 001-031 001-031

02 Februar 28 032-059 032-060


(Schaltjahr 29)

03 März 31 060-090 061-091

04 April 30 091-120 092-121

05 Mai 31 121-151 122-152

06 Juni 30 152-181 153-182

07 Juli 31 182-212 183-213

08 August 31 213-243 214-244

09 September 30 244-273 245-274

10 Oktober 31 274-304 275-305

11 November 30 305-334 306-335

12 Dezember 31 335-365 336-366

17
DIN ISO 8601:2006-09

3.2.2 Der Wochenkalender

Diese Internationale Norm lässt die Verwendung der Wochenkalenderzeitskala für die Angabe von Kalender-
tagen zu.

Die Grundlage dieser Zeitskala ist eine unendlichen Reihe von aufeinander folgenden Kalenderwochen. Die
Kalenderwochennummer gibt die Kalenderwoche innerhalb des Kalenderjahres an. Jede Kalenderwoche hat
sieben Kalendertage, wie in Tabelle 2 angegeben.

Der Bezugspunkt dieser Zeitskala ist der Kalendertag 1. Januar 2000, dem der Wochentag Samstag zuge-
ordnet ist.

Tabelle 2 — Kalendertage

Tagesnummer des Name des Wochen-


Wochentages tages

1 Montag

2 Dienstag

3 Mittwoch

4 Donnerstag

5 Freitag

6 Samstag

7 Sonntag

ANMERKUNG 1 Ein Kalenderjahr hat 52 oder 53 Kalenderwochen.


ANMERKUNG 2 Die erste Kalenderwoche eines Kalenderjahres enthält bis zu drei Tage des vorhergehenden Kalender-
jahres. Die letzte Kalenderwoche eines Kalenderjahres enthält bis zu drei Tage des folgenden Kalenderjahres. Deshalb
enthält das Kalenderdatum für gewisse Kalendertage ein anderes Kalenderjahr als das Wochendatum, z. B.
a) Sonntag, der 1. Januar 1995, hat das Kalenderdatum [1995-01-01] und das Wochendatum [1994-W52-7];
b) Dienstag, der 31. Dezember 1996, hat das Kalenderdatum [1996-31-12] und das Wochendatum [1997-W01-2].
ANMERKUNG 3 Die Regel zur Bestimmung der ersten Kalenderwoche (siehe die Definition der Kalenderwoche in Ab-
schnitt 2) ist gleichbedeutend mit der Regel: „Die erste Kalenderwoche enthält den 4. Januar. “

3.2.3 Zeitskalen innerhalb eines Kalendertages

Diese Internationale Norm empfiehlt die Verwendung von Zeitskalen, die das 24-Stunden-System für die An-
gabe von Zeitangaben innerhalb eines Kalendertages anwenden.

Diese Zeitskalen liefern Markierungen, die mit der Ausnahme der Unstetigkeitsfälle die Dauer seit Anfang des
Kalendertages angeben. In dieser Internationalen Norm werden diese Markierungen, die insgesamt als Uhr-
zeit bezeichnet werden, dargestellt durch die Anzahl der Stunden seit Mitternacht, die Anzahl der Minuten seit
der letzten vollen Stunde und die Anzahl der Sekunden seit der letzten vollen Minute mit Dezimalbruchteilen
einer Sekunde, falls notwendig.

18
DIN ISO 8601:2006-09

3.3 Darstellungen und Formatdarstellungen

Diese Internationale Norm definiert Datums- und Zeitdarstellungen, um Zeitangaben, Zeitintervalle und wie-
derkehrende Zeitintervalle anzugeben.

BEISPIEL Die Datums- und Zeitdarstellung [2003-02-10] gibt den 10. Februar 2003 an.

Um die durch diese Internationale Norm zugelassen Datums- und Zeitdarstellungen zu definieren, werden
Datums- und Zeitformatdarstellungen verwendet, in denen festgelegte Zeichen zur Darstellung von Ziffern
oder anderen Zeichen in Datums- und Zeitdarstellungen benutzt werden. Eine Datums- und Zeitformatdarstel-
lung mit ihrer Beschreibung definiert zugelassene Datums- und Zeitdarstellungen.

BEISPIEL Die Datums- und Zeitformatdarstellung [YYYY-MM-DD] mit der zugehörigen Beschreibung definiert die
durch diese Internationale Norm zugelassene vollständige Kalenderdatumsdarstellung im erweiterten Format.

Bei gegenseitiger Vereinbarung dürfen die Partner eines Informationsaustausches Datums- und Zeitformat-
darstellungen übertragen. Es dürfen ausschließlich die durch diese Internationale Norm zugelassenen Da-
tums- und Zeitformatdarstellungen verwendet werden.

Die Datums- und Zeitformatdarstellungen verwenden Zeichen, die möglicherweise in mehrere Zeichen in Da-
tums- und Zeitdarstellungen ausgedehnt werden; dies wird durch Unterstreichen angegeben. Falls zum Zeit-
punkt des Informationsaustausches der Datums- und Zeitformatdarstellung die Anzahl der zu verwendenden
Zeichen in der Datums- und Zeitformatdarstellung bekannt ist, darf nicht die Darstellung mit veränderlicher
Anzahl (d. h. mit Unterstreichen) verwendet werden.

BEISPIEL Die Ortszeit mit drei Stellen für den gebrochenen Teil des Zahlenwertes der Sekunden wird dargestellt
durch [hh:mm:ss,sss], nicht durch [hh:mm:ss,s].

3.4 In den Darstellungen verwendete Schriftzeichen

3.4.1 Einleitung

Die in dieser Internationalen Norm festgelegten Darstellungen verwenden Schriftzeichen nach 3.4. Es ist zu
beachten, dass diese Zeichen außer dem „Bindestrich“, „minus“ und „plus-minus“ Teil des Zeichensatzes
nach ISO/IEC 646 sind.

Wenn in einer Umgebung der Zeichensatz nach ISO/IEC 646 verwendet wird, werden der „Bindestrich“ und
„minus“ auf den „Mittestrich“ abgebildet. Die Verwendung von Darstellungen mit „plus-minus“ sind lediglich
zulässig in derartigen Umgebungen, wenn „plus-minus“ Teil des Zeichensatzes ist.

Wenn in einer Umgebung der Zeichensatz nach ITU-T S.1 (z. B. Telex) verwendet wird, dürfen Datums- und
Zeitformatdarstellungen nicht verwendet werden.

In Datums- und Zeitformatdarstellungen wird das Unterstreichen von Buchstaben verwendet. Wenn eine Um-
gebung das Unterstreichen von Buchstaben nicht zulässt, soll der Unterstrich dem zu unterstreichenden
Buchstaben vorangehen.

ANMERKUNG 1 Wo Großbuchstaben nicht verfügbar sind, können auch Kleinbuchstaben in Datums- und Zeitdarstellun-
gen verwendet werden.
ANMERKUNG 2 Die Codierung von Schriftzeichen für den Austausch von Datums- und Uhrzeitangaben liegt außerhalb
des Anwendungsbereiches dieser Internationalen Norm.

Wenn nicht ausdrücklich zugelassen, darf das Leerzeichen nicht in den Darstellungen verwendet werden.

19
DIN ISO 8601:2006-09

3.4.2 Schriftzeichen zur Angabe der Stellen von Ziffern oder Vorzeichen

In Datums- und Zeitformatdarstellungen werden Schriftzeichen zur Angabe von Stellen der Schriftzeichen in
Datums- und Zeitdarstellungen wie folgt verwendet:

[Y] gibt eine Stelle der Jahreszahl an;

[M] gibt eine Stelle der Monatsnummer an;

[D] gibt eine Stelle der Tagesnummer an;

[w] gibt eine Stelle der Wochennummer an;

[h] gibt eine Stelle der Stunde an;

[m] gibt eine Stelle der Minute an;

[s] gibt eine Stelle der Sekunde an;

[n] gibt eine Stelle einer positiven ganzen Zahl oder Null an;

[±] gibt die Stelle für ein Pluszeichen [+] an, wenn in Verbindung mit der oder den folgenden Stellen ein
positiver Wert oder eine Null dargestellt werden muss (wenn nicht ausdrücklich anders festgelegt,
darf in diesem Fall das Pluszeichen nicht weggelassen werden), oder für ein Minuszeichen [-] an,
wenn in Verbindung mit der oder den folgenden Stellen ein negativer Wert dargestellt werden muss.

Zusätzlich gilt die folgende Konvention:

[ _ ] Wenn einer der Buchstaben, der die Stelle einer Ziffer angibt, unterstrichen ist, gibt er keine oder
mehrere Stellen der zugehörigen Zeitkomponente an.

Andere Zeichen in den Datums- und Zeitformatdarstellungen werden aus den Datums- und Zeitdarstellungen
übernommen.

3.4.3 Als Kennung verwendete Schriftzeichen

In Darstellungen werden die folgenden Schriftzeichen als Kennungen verwendet:

[P] wird als Dauerkennung verwendet und geht der Datenkomponente voraus, die die Dauer darstellt;

ANMERKUNG Die Verwendung des Buchstabens P beruht darauf, dass früher im Englischen die
Benennung „period“ für Dauer verwendet wurde.

[R] wird als wiederkehrende Zeitintervallkennung verwendet;

[T] wird als Uhrzeitkennung verwendet und kennzeichnet:

 den Beginn der Darstellung der Uhrzeit, um Uhrzeitangaben als solche zu kennzeichnen;

 den Beginn der Darstellung der Uhrzeit in Datums- und Uhrzeitausdrücken;

 den Beginn der Darstellung der Zahlenwerte für Stunde, Minute oder Sekunde in Ausdrücken
der Dauer;

[W] wird als Wochenkennung verwendet und geht einem Datenelement voraus, das die laufende Num-
mer einer Kalenderwoche innerhalb des Jahres angibt;

[Z] wird als UTC-Kennung verwendet.

20
DIN ISO 8601:2006-09

In Darstellungen der Dauer (4.4.3.2) werden die folgenden Kennungen als Teil der Darstellung verwendet:

[Y] [M] [W] [D] [H] [M] [S]

ANMERKUNG 1 In diesen Darstellungen kann [M] zur Bezeichnung von „Monat“ oder von „Minute“ oder auch für beides
verwendet werden.
ANMERKUNG 2 In Datums- und Zeitformatdarstellungen hängt die Bedeutung der Buchstaben [Y], [M] und [D] als Stel-
len für Ziffern oder als Kennungen von ihrer Stellung im Ausdruck ab.
ANMERKUNG 3 Diese Kennungen werden für die Kennzeichnung der Zeiteinheiten oder Nenndauern in den in dieser
Internationalen Norm definierten Darstellungen verwendet. Für die Angabe der Zeiteinheiten oder Nenndauern in anderem
Zusammenhang werden die Einheitenzeichen aus ISO 31-1 empfohlen.

3.4.4 Verwendung von Schriftzeichen als Trennzeichen

In Darstellungen werden die folgenden Schriftzeichen als Trennzeichen verwendet.

[-] (Mittestrich): zur Trennung der Zeitkomponenten „Jahr“ und „Monat“, „Jahr“ und „Woche“, „Jahr“
und „Tag“, „Monat“ und „Tag“ sowie „Woche“ und „Tag“;

[:] (Doppelpunkt): zur Trennung der Zeitkomponenten „Stunde“ und „Minute“ sowie „Minute“ und
„Sekunde“;

[/] (Schrägstrich): in der Darstellung von Zeitintervallen oder wiederkehrenden Zeitintervallen zur
Trennung der beiden Komponenten.

ANMERKUNG Die in dieser Internationalen Norm definierten Darstellungen verwenden auch das Dezimaltrennzeichen.

3.5 Ausdehnung

Bei gegenseitiger Vereinbarung der Partner des Informationsaustausches darf die das Kalenderjahr angeben-
de Komponente ausgedehnt werden, die sonst auf vier Ziffern begrenzt ist. Damit werden Verweise auf Da-
tums- und Uhrzeitangaben von Kalenderjahren ermöglicht, die außerhalb des Bereichs der vollständigen Dar-
stellungen liegen, z. B. vor dem Beginn des Jahres [0000] oder nach dem Ende des Jahres [9999].

3.6 Führende Nullen

Wenn eine Uhrzeitkomponente einer definierten Darstellung eine definierte Länge besitzt, ist diese erforderli-
chenfalls durch Vorsetzen von führenden Nullen herzustellen.

3.7 Gegenseitige Vereinbarung

Einige der in dieser Internationalen Norm angegebenen Darstellungen sind nur bei gegenseitiger Vereinba-
rung zwischen den Partnern des Informationsaustausches erlaubt. Derartige Vereinbarungen sollten sicher-
stellen, dass Gebiete, in denen die Darstellung auftreten darf, keine anderen Darstellungen zulassen, die nicht
eindeutig von der vereinbarten Darstellung unterschieden werden können.

21
DIN ISO 8601:2006-09

4 Datums- und Zeitdarstellung

4.1 Datum

4.1.1 Allgemeines

Zum leichteren Vergleich wird in allen folgenden Beispielen der Datumsdarstellung zur Veranschaulichung
das Datum 12. April 1985 verwendet, soweit dieses dazu geeignet ist.

4.1.2 Kalenderdatum

4.1.2.1 Allgemeines

In Kalenderdatumsausdrücken wird

a) das Kalenderjahr, falls nicht anders angegeben, durch vier Ziffern dargestellt. Die Kalenderjahre werden
entsprechend dem Gregorianischen Kalender in aufsteigender Reihenfolge mit Werten im Bereich [0000]
bis [9999] nummeriert. Werte im Bereich [0000] bis [1582] dürfen nur nach gegenseitiger Vereinbarung
der Partner des Informationsaustausches verwendet werden;
b) der Kalendermonat mit zwei Ziffern dargestellt. Der Januar wird als [01] dargestellt, und die nachfolgen-
den Monate werden in aufsteigender Reihenfolge nummeriert;
c) der Kalendertag innerhalb des Monats mit zwei Ziffern dargestellt. Der erste Tag jedes Monats wird als
[01] dargestellt, und die nachfolgenden Tage desselben Monats werden in aufsteigender Reihenfolge
nummeriert.

4.1.2.2 Vollständige Darstellung

Falls die Anwendung den Bedarf an einer vollständigen Darstellung des Kalenderdatums erkennen lässt,
dann hat sie aus einem der folgenden numerischen Ausdrücke zu bestehen, in dem [YYYY] ein Kalenderjahr
darstellt, [MM] die laufende Nummer eines Kalendermonats innerhalb des Kalenderjahres und [DD] die Ta-
gesnummer innerhalb des Kalendermonats.

Basisformat: YYYYMMDD BEISPIEL 19850412


Erweitertes Format: YYYY-MM-DD BEISPIEL 1985-04-12

4.1.2.3 Darstellungen mit geringerer Genauigkeit

Falls es für eine bestimmte Anwendung genügt, ein Kalenderdatum mit einer geringeren als der in 4.1.2.2
festgelegten Genauigkeit auszudrücken, dann dürfen – beginnend an der äußersten rechten Seite – zwei, vier
oder auch sechs Ziffern weggelassen werden. Die sich ergebende Darstellung bezeichnet dann einen Monat,
ein Jahr oder ein Jahrhundert, wie es weiter unten dargestellt wird. Falls nur [DD] ausgelassen wird, ist zwi-
schen [YYYY] und [MM] ein Trennzeichen einzufügen; in anderen Darstellungen mit geringerer Genauigkeit
sind jedoch keine Trennzeichen zu verwenden.

a) Ein bestimmter Monat


Basisformat: YYYY-MM BEISPIEL 1985-04
Erweitertes Format: nicht anwendbar

b) Ein bestimmtes Jahr


Basisformat: YYYY BEISPIEL 1985
Erweitertes Format: nicht anwendbar

c) Ein bestimmtes Jahrhundert


Basisformat: YY BEISPIEL 19
Erweitertes Format: nicht anwendbar

22
DIN ISO 8601:2006-09

4.1.2.4 Ausgedehnte Darstellungen

Wenn nach Vereinbarung ausgedehnte Darstellungen verwendet werden, dann hat das Basisformat den
nachfolgenden Festlegungen zu entsprechen. In den folgenden Beispielen wurde vereinbart, dass das Zeit-
element Jahr um zwei Ziffern ausgedehnt wird.

a) Ein bestimmter Tag


Basisformat: ±YYYYYMMDD BEISPIEL +0019850412
Erweitertes Format: ±YYYYY-MM-DD BEISPIEL +001985-04-12

b) Ein bestimmter Monat


Basisformat: ±YYYYY-MM BEISPIEL +001985-04
Erweitertes Format: nicht anwendbar

c) Ein bestimmtes Jahr


Basisformat: ±YYYYY BEISPIEL +001985
Erweitertes Format: nicht anwendbar

d) Ein bestimmtes Jahrhundert


Basisformat: ±YYY BEISPIEL +0019
Erweitertes Format: nicht anwendbar

ANMERKUNG 4.1.2.4 schließt die Definition von Darstellungen ein, die ausgedehnt sind und eine geringere Genauig-
keit haben.

4.1.3 Ordinaldatum

4.1.3.1 Allgemeines

In Ordinaldatumsausdrücken werden

a) das Kalenderjahr nach 4.1.2 dargestellt;

b) der Kalendertag innerhalb des Jahres mit drei Dezimalziffern dargestellt. Der erste Tag jedes Jahres
wird als [001] und die nachfolgenden Tage werden in aufsteigender Reihenfolge nummeriert.

4.1.3.2 Vollständige Darstellung

Falls die Anwendung den Bedarf an einer vollständigen Darstellung eines Ordinaldatums erkennen lässt, so
muss einer der folgenden numerischen Ausdrücke verwendet werden, wobei [YYYY] ein Kalenderjahr darstellt
und [DDD] die Tagesnummer innerhalb des Jahres.

Basisformat: YYYYDDD BEISPIEL 1985102


Erweitertes Format: YYYY-DDD BEISPIEL 1985-102

4.1.3.3 Ausgedehnte Darstellung

Wenn nach Vereinbarung ausgedehnte Darstellungen verwendet werden, dann hat das Basisformat den
nachfolgenden Festlegungen zu entsprechen. Die Anzahl der zusätzlichen Ziffern in der Jahreszahl ist zwi-
schen den Austauschpartnern festzulegen. In den folgenden Beispielen wurde vereinbart, dass die Jahreszahl
um zwei Ziffern ausgedehnt wird.

Ein bestimmter Tag


Basisformat: ±YYYYYDDD BEISPIEL +001985102
Erweitertes Format: ±YYYYY-DDD BEISPIEL +001985-102

23
DIN ISO 8601:2006-09

4.1.4 Wochendatum

4.1.4.1 Allgemeines

In Wochendatumsausdrücken werden

a) das Kalenderjahr nach 4.1.2 dargestellt,

b) die Kalenderwoche mit zwei Dezimalziffern dargestellt. Die erste Kalenderwoche des Jahres ist gleich
[01] zu setzen, und nachfolgende Wochen sind in aufsteigender Reihenfolge zu nummerieren,

a) der Wochentag mit einer Dezimalziffer dargestellt. Der Montag ist mit Kalendertag [1] jeder Kalenderwo-
che gleichzusetzen, und nachfolgende Kalendertage derselben Woche sind in aufsteigender Reihenfolge
bis Sonntag (Kalendertag [7]) zu nummerieren.

4.1.4.2 Vollständige Darstellung

Falls die Anwendung den Bedarf an einer vollständigen Darstellung eines Wochendatums erkennen lässt,
dann hat dies einer der folgenden alphanumerischen Ausdrücke zu sein, wobei [YYYY] ein Kalenderjahr dar-
stellt, [W] die Wochenkennung ist, [ww] die laufende Nummer einer Kalenderwoche innerhalb des Jahres und
[D] die Tagesnummer innerhalb der Kalenderwoche darstellen.

Basisformat: YYYYWwwD BEISPIEL 1985W155


Erweitertes Format: YYYY-Www-D BEISPIEL 1985-W15-5

4.1.4.3 Darstellungen mit geringerer Genauigkeit

Wenn es das erforderliche Maß an Genauigkeit erlaubt, dann darf die letzte Ziffer der Darstellung nach 4.1.4.2
weggelassen werden.

Eine bestimmte Woche


Basisformat: YYYYWww BEISPIEL 1985W15
Erweitertes Format: YYYY-Www BEISPIEL 1985-W15

4.1.4.4 Ausgedehnte Darstellungen

Wenn nach Vereinbarung ausgedehnte Darstellungen verwendet werden, dann hat das Basisformat den
nachfolgenden Festlegungen zu entsprechen. In den folgenden Beispielen wurde vereinbart, dass das Kalen-
derjahr um zwei Ziffern ausgedehnt wird.

a) Ein bestimmter Tag


Basisformat: ±YYYYYWwwD BEISPIEL +001985W155
Erweitertes Format: ±YYYYY-Www-D BEISPIEL +001985-W15-5

b) Eine bestimmte Woche


Basisformat: ±YYYYYWww BEISPIEL +001985W15
Erweitertes Format: ±YYYYY-Www BEISPIEL +001985-W15

ANMERKUNG 4.1.4.4 schließt die Definition von Darstellungen ein, die ausgedehnt sind und eine geringere Genauig-
keit besitzen.

24
DIN ISO 8601:2006-09

4.2 Uhrzeit

4.2.1 Allgemeines

Diese Internationale Norm verwendet das jetzt gebräuchliche 24-Stunden-System. Die Uhrzeitdarstellungen
verwenden jeweils zwei Ziffern für

a) die Stunde von [00] bis [24] (Die Darstellung der Stunde [24] ist nur zur Anzeige von Mitternacht erlaubt;
siehe 4.2.3),

b) die Minuten von [00] bis [59] und

c) die Sekunden von [00] bis [60]. Die Darstellung der Sekunde [60] ist nur zur Anzeige einer positiven
Schaltsekunde oder einem Zeitpunkt innerhalb dieser Sekunde erlaubt.

ANMERKUNG Diese Ausdrücke gelten sowohl für UTC- als auch für nicht-UTC-basierte Zeitskalen für die Uhrzeit.

4.2.2 Ortszeit

4.2.2.1 Allgemeines

In den unten definierten Darstellungen der Ortszeit wurden keine FestlegungenN3) getroffen, um Mehrdeutig-
keiten in Ausdrücken zu vermeiden, die sich aus Unstetigkeiten in den Zeitskalen der Ortszeit (z. B. Sommer-
zeit) ergeben. Wenn eine Anwendung die Notwendigkeit der Verhinderung solcher Mehrdeutigkeiten erken-
nen lässt, können die Festlegungen in 4.2.5.2 angewendet werden.

4.2.2.2 Vollständige Darstellung

Falls die Anwendung den Bedarf an einem Ausdruck für die Ortszeit erkennen lässt, dann hat die vollständige
Darstellung im Basisformat aus einem einzigen, sechs Ziffern umfassenden numerischen Datenelement zu
bestehen, in dem [hh] Stunden darstellt, [mm] Minuten und [ss] Sekunden.

Basisformat: hhmmss BEISPIEL 232050


Erweitertes Format: hh:mm:ss BEISPIEL 23:20:50

4.2.2.3 Darstellungen mit geringerer Genauigkeit

Wenn es das erforderliche Maß an Genauigkeit erlaubt, dann dürfen zwei oder vier Ziffern der Darstellung
nach 4.2.2.2 weggelassen werden.

a) Eine bestimmte Stunde und Minute


Basisformat: hhmm BEISPIEL 2320
Erweitertes Format: hh:mm BEISPIEL 23:20

b) Eine bestimmte Stunde


Basisformat: hh BEISPIEL 23
Erweitertes Format: nicht anwendbar

N3) Nationale Fußnote: Im Zeitpunkt des Endes der Sommerzeit wird die Stundenzählung um eine Stunde von 3 Uhr auf
2 Uhr zurückgestellt. Die Stunde von 2 Uhr bis 3 Uhr erscheint dabei zweimal. Die erste Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr
mitteleuropäischer Sommerzeit) wird mit 2A und die zweite Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit) mit
2B bezeichnet (nach der Sommerzeitverordnung vom 12. Juli 2001). Z. B. wird ein Kind um 2A Uhr 15 Minuten oder
ein anderes eine Stunde später um 2B Uhr 15 Minuten geboren.

25
DIN ISO 8601:2006-09

4.2.2.4 Darstellungen mit Dezimalbruch

Wenn es für eine bestimmte Anwendung notwendig ist, dann darf ein Dezimalbruch der Stunde, Minute oder
Sekunde einbezogen werden. Wenn ein Dezimalbruch einbezogen wird, dann sind kleinere Zeitkomponenten
(falls vorhanden) wegzulassen und der Dezimalbruch ist vom ganzzahligen Teil durch das in ISO 31-0 festge-
legte Dezimalzeichen, d. h. das Komma [,] oder den Punkt [.], zu trennen. Von diesen ist das Komma vorzu-
ziehen. Wenn der Zahlenwert kleiner als eins ist, dann müssen dem Dezimalzeichen zwei Nullen nach 3.6
vorangehen.

Die Anzahl der Ziffern des Dezimalbruchs soll von den Austauschpartnern in Abhängigkeit von der Anwen-
dung festgelegt werden. Das Format ist je nach Eignung [hhmmss,ss], [hhmm,mm] oder [hh,hh] (Stunde Mi-
nute Sekunde, Stunde Minute bzw. Stunde) mit der erforderlichen Anzahl von Ziffern hinter dem Dezimalzei-
chen. Ein Dezimalbruch muss mindestens eine Ziffer enthalten. In den folgenden Beispielen wird vorausge-
setzt, dass das kleinste Zeitelement mit einer Ziffer erweitert wird.

a) Eine bestimmte Stunde, Minute und Sekunde sowie ein Dezimalbruch der Sekunde
Basisformat: hhmmss,ss BEISPIEL 232050,5
Erweitertes Format: hh:mm:ss,ss BEISPIEL 23:20:50,5

b) Eine bestimmte Stunde und Minute und ein Dezimalbruch der Minute
Basisformat: hhmm,mm BEISPIEL 2320,8
Erweitertes Format: hh:mm,mm BEISPIEL 23:20,8

c) Eine bestimmte Stunde und ein Dezimalbruch der Stunde


Basisformat: hh,hh BEISPIEL 23,3
Erweitertes Format: nicht anwendbar

ANMERKUNG 4.2.2.4 schließt die Definition von Darstellungen ein, die gleichzeitig eine geringere Genauigkeit und
einen Dezimalbruch besitzen.

4.2.2.5 Darstellungen mit Uhrzeitkennung

In Ortszeitausdrücken können Anwendungen die Uhrzeitkennung [T] unmittelbar vor den in 4.2.2.2 bis 4.2.2.4
definierten Darstellungen setzen.

Wenn die Uhrzeit in einem Zusammenhang dargestellt ist, der den Uhrzeitausdruck nicht klar erkennen lässt,
muss die Uhrzeitkennung [T] unmittelbar vor den in 4.2.2.2 bis 4.2.2.4 definierten Darstellungen verwendet
werden.

4.2.3 Mitternacht

Die vollständige Darstellung der Mitternacht im Basisformat und im erweiterten Format ist nach 4.2.2 auf eine
der beiden folgenden Arten wiederzugeben:

Basisformat Erweitertes Format

a) 000000 00:00:00 (der Beginn eines Tages);

b) 240000 24:00:00 (das Ende eines Tages).

Die Darstellungen können nach 4.2.2.3 mit geringerer Genauigkeit angegeben werden oder nach 4.2.2.5 als
Uhrzeitausdruck gekennzeichnet werden. Zur Darstellung der Mitternacht können die Darstellungen mit einem
Dezimalbruch ausgedehnt werden, der nur Nullen nach 4.2.2.4 enthält.

ANMERKUNG 1 Mitternacht wird üblicherweise als [00:00] oder [24:00] dargestellt.

26
DIN ISO 8601:2006-09

ANMERKUNG 2 Das Ende eines Tages [24:00] fällt mit dem Beginn [00:00] des nächsten Tages zusammen, z. B. ist
[24:00] am 12. April 1985 dasselbe wie [00:00] am 13. April 1985. Wenn es keine Verbindung mit einem Datum oder ei-
nem Zeitintervall gibt, dann bezeichnen sowohl a) als auch b) dieselbe Uhrzeit im 24-Stunden-System.
ANMERKUNG 3 Die Wahl der Darstellung a) oder b) wird von der etwaigen Verbindung mit einem Datum oder einem
Zeitintervall abhängen. Darstellungen, in denen [hh] den Wert [24] haben, werden nur bevorzugt, um das Ende eines Zeit-
intervalls nach 4.4 oder eines wiederkehrenden Zeitintervalls nach 4.5 darzustellen.

4.2.4 Uhrzeit in UTC

Um die Uhrzeit in UTC auszudrücken, sind die Darstellungen nach 4.2.2.2 bis 4.2.2.4 zu verwenden und mit
der ohne Zwischenraum unmittelbar nachfolgenden UTC-Kennung [Z] abzuschließen. Die nachfolgenden Bei-
spiele sind Darstellungen der Uhrzeit in UTC 23 Uhr 20 Minuten 30 Sekunden mit vollständiger und geringerer
Genauigkeit:
Basisformat: hhmmssZ BEISPIEL 232030Z
hhmmZ 2320Z
hhZ 23Z

Erweitertes Format: hh:mm:ssZ BEISPIEL 23:20:30Z


hh:mmZ 23:20Z
nicht anwendbar

4.2.5 Ortszeit und Koordinierte Weltzeit

4.2.5.1 Differenz zwischen Ortszeit und Uhrzeit in UTC

Falls es erforderlich ist, die Differenz zwischen Ortszeit und Uhrzeit in UTC anzugeben, kann die Darstellung
in Stunden und Minuten oder nur in Stunden ausgedrückt werden. Die Differenz ist als positiv (d. h. mit einem
vorausgehenden Pluszeichen [+]) darzustellen, wenn die Ortszeit einen Vorsprung vor der Uhrzeit in UTC be-
sitzt oder gleich ist, und als negativ (d. h. mit einem vorausgehenden Minuszeichen [-]), wenn sie hinter der
Uhrzeit in UTC zurückbleibt. Die Minuten-Komponente der Differenz darf nur ausgelassen werden, wenn die
Differenz zwischen den Zeitskalen genau eine ganze Zahl von Stunden ist.

Basisformat: ±hhmm BEISPIEL +0100


±hh +01

Erweitertes Format: ±hh:mm BEISPIEL +01:00

Die Ausdrücke für die Differenz zwischen Ortszeit und Uhrzeit in UTC sind Komponenten der in 4.2.5.2 defi-
nierten Darstellung; sie dürfen nicht als selbständige Ausdrücke verwendet werden.

4.2.5.2 Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit

Falls es erforderlich ist, die Ortszeit und die Differenz zwischen der Zeitskala der Ortszeit und der Koordinier-
ten Weltzeit anzugeben, ist die Darstellung der Differenz ohne Zwischenraum unmittelbar an die kleinste (am
weitesten rechts stehende) Zeitkomponente der Darstellung der Ortszeit anzuhängen. Die Differenz zwischen
der Zeitskala der Ortszeit und der Koordinierten Weltuhrzeit ist in Stunden und Minuten oder nur in Stunden
unabhängig von der Genauigkeit des vorangehörigen Ortszeitausdrucks auszudrücken.

Die vollständigen Darstellungen der Ortszeit 15 Uhr 27 Minuten 46 Sekunden in Genf (im Winter eine Stunde
vor UTC) und in New York (im Winter fünf Stunden nach UTC) werden gemeinsam mit der Angabe der Diffe-
renz zwischen Ortszeit und UTC als Beispiele verwendet.

27
DIN ISO 8601:2006-09

Basisformat: hhmmss±hhmm BEISPIEL 152746+0100


152746-0500

hhmmss±hh 152746+01
152746-05

Erweitertes Format: hh:mm:ss±hh:mm BEISPIEL 15:27:46+01:00


15:27:46-05:00

hh:mm:ss±hh 15:27:46+01
15:27:46-05

In diesen Ausdrücken kann die Ortszeit-Komponente mit geringerer Genauigkeit nach 4.2.2.3 oder mit Dezi-
malbruch nach 4.2.2.4 dargestellt werden.

4.3 Datum und Uhrzeit

4.3.1 Allgemeines

Falls die Anwendung den Bedarf an einem Datumsausdruck allein (siehe 4.1) oder an einem Uhrzeitausdruck
allein (siehe 4.2) nicht klar erkennen lässt, dann kann ein Zeitpunkt durch einen Datums- und Uhrzeitausdruck
angegeben werden.

4.3.2 Vollständige Darstellung

Die Teile eines Datums- und Uhrzeitausdruckes sind in folgender Reihenfolge zu schreiben:

a) Für ein Kalenderdatum:


Jahr – Monat – Tag – Uhrzeitkennung – Stunde – Minute – Sekunde – Zeitzonenkennung;

b) Für ein Ordinaldatum:


Jahr – Tag – Uhrzeitkennung – Stunde – Minute – Sekunde – Zeitzonenkennung;

c) Für ein Wochendatum:


Jahr – Wochenkennung – Woche – Tag – Uhrzeitkennung – Stunde – Minute – Sekunde – Zeitzonen-
kennung.

Die Zeitzonenkennung ist leer, wenn die Ortszeit nach 4.2.2.2 bis 4.2.2.4 verwendet wird; sie ist gleich der
UTC-Kennung [Z], wenn die Uhrzeit in UTC nach 4.2.4 verwendet wird, und sie entspricht der Differenzkom-
ponente, wenn nach 4.2.5.2 die Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit verwendet wird.

Der Buchstabe [T] ist in kombinierten Datums- und Uhrzeitausdrücken als Uhrzeitkennung zur Bezeichnung
des Beginns der Uhrzeitdarstellung zu verwenden. Im Bedarfsfall sind der Mittestrich [-] und der Doppelpunkt
[:] nach 4.4.4 als Trennzeichen innerhalb des Datums- bzw. des Uhrzeitausdruckes zu verwenden.

ANMERKUNG Bei gegenseitiger Übereinkunft der Partner eines Informationsaustausches kann der Buchstabe [T] in
Anwendungen, in denen keine Gefahr der Verwechslung einer Datums- und Uhrzeitdarstellung mit anderen in dieser In-
ternationalen Norm definierten Darstellungen besteht, weggelassen werden.

Die nachfolgenden Beispiele zeigen vollständige Datums- und Uhrzeitdarstellungen:

Basisformat: YYYYMMDDThhmmss BEISPIEL 19850412T101530


YYYYMMDDThhmmssZ 19850412T101530Z
YYYYMMDDThhmmss±hhmm 19850412T101530+0400
YYYYMMDDThhmmss±hh 19850412T101530+04

28
DIN ISO 8601:2006-09

Erweitertes Format: YYYY-MM-DDThh:mm:ss BEISPIEL 1985-04-12T10:15:30


YYYY-MM-DDThh:mm:ssZ 1985-04-12T10:15:30Z
YYYY-MM-DDThh:mm:ss±hh:mm 1985-04-12T10:15:30+04:00
YYYY-MM-DDThh:mm:ss±hh 1985-04-12T10:15:30+04

Wo vollständige Darstellungen mit einem Kalenderdatum gezeigt werden, kann dieses durch ein Ordinalda-
tum (4.1.3.2) oder Wochendatum (4.1.4.2) ersetzt werden.

4.3.3 Andere als vollständige Darstellungen

Bei Datums- und Uhrzeitdarstellungen mit geringerer Genauigkeit, mit Dezimalbruch oder ausgedehnten Dar-
stellungen darf jede der Darstellungen in 4.1.2 (bei einem Kalenderdatum), 4.1.3 (bei einem Ordinaldatum)
oder 4.1.4 (bei einem Wochendatum) unmittelbar gefolgt durch die Zeitzonenkennung [T] mit jeder der Dar-
stellungen nach 4.2.2.2 bis 4.2.2.4 (Ortszeit), 4.2.4 (Uhrzeit in UTC) oder 4.2.5.2 (Ortszeit mit ihrer Differenz
von der Koordinierten Weltzeit) kombiniert werden, vorausgesetzt, dass:
a) die in diesen Abschnitten festgelegten Regeln angewendet werden;
b) der resultierende Ausdruck nicht als vollständige Darstellung nach 4.3.2 qualifiziert wird;
c) der Datumsteil nicht mit geringerer Genauigkeit dargestellt ist.

ANMERKUNG Dies schließt auch die Datumsdarstellungen in 4.1.2.4 und 4.1.4.4 aus, welche ausgedehnt sind und
eine geringere Genauigkeit haben.
d) der Ausdruck entweder vollständig im Basisformat vorliegt, wobei die minimale Anzahl von erforderlichen
Trennzeichen verwendet wird, oder vollständig im erweiterten Format, wobei zusätzliche Trennzeichen
nach 4.1 und 4.2 zu verwenden sind.
Die nachfolgenden Beispiele zeigen Darstellungen geringerer Genauigkeit von Kombinationen aus Datums-
und Uhrzeitausdrücken:

a) Kalenderdatum und Uhrzeit


Basisformat: YYYYMMDDThhmm BEISPIEL 19850412T1015
Erweitertes Format: YYYY-MM-DDThh:mm BEISPIEL 1985-04-12T10:15

b) Ordinaldatum und Uhrzeit in UTC


Basisformat: YYYYDDDThhmmZ BEISPIEL 1985102T1015Z
Erweitertes Format: YYYY-DDDThh:mmZ BEISPIEL 1985-102T10:15Z

c) Wochendatum und Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit
Basisformat: YYYYWwwDThhmm±hhmm BEISPIEL 1985W155T1015+0400
Erweitertes Format: YYYY-Www-DThh:mm±hh BEISPIEL 1985-W15-5T10:15+04

4.4 Zeitintervalle

4.4.1 Arten der Beschreibung von Zeitintervallen

Ein Zeitintervall ist auf eine der folgenden Arten anzugeben:


a) durch einen Beginn und ein Ende;
b) durch eine Dauer und Zusammenhang;
c) durch einen Beginn und eine Dauer;
d) durch eine Dauer und ein Ende.

ANMERKUNG Ein durch die Art b) angegebenes Zeitintervall ist nicht vollständig durch die vorgelegte Information be-
stimmt. Es wird vorausgesetzt, dass, falls notwendig, zusätzliche Information für die vollständige Beschreibung aus dem
Zusammenhang zur Verfügung steht. Es sollte jedoch bemerkt werden, dass der Ausdruck ein Zeitintervall darstellt, ob-
wohl er nur eine Information über die Dauer enthält.

29
DIN ISO 8601:2006-09

4.4.2 Trennzeichen und Kennungen

Ein Zeitintervall wird nach folgenden Regeln angegeben:

a) die zwei Teile des Ausdrucks nach 4.4.1 a), c) und d) sind durch einen Schrägstrich [/] voneinander zu
trennen;
b) bei Ausdrücken nach 4.4.1 b), c) und d) hat die Kennung [P] der Darstellung der Dauer ohne Zwischen-
raum vorauszugehen;
c) andere Kennungen sind nach 4.4.4 und 4.4.5 zu verwenden.

ANMERKUNG In bestimmten Anwendungsbereichen werden zwei aufeinander folgende Mittestriche anstelle des
Schrägstriches verwendet.

4.4.3 Dauer

4.4.3.1 Allgemeines

Eine Dauer kann angegeben werden mit einer Kombination von Komponenten mit genauer Dauer (Stunden,
Minuten und Sekunden) und mit Nenndauer (Jahre, Monate und Tage). Die Benennung Dauer wird verwendet
zur Bezeichnung von Ausdrücken, die Komponenten mit genauer Dauer oder mit Nenndauer oder beidem
enthalten.

ANMERKUNG 1 Anwendungen, die genaue Dauern mit der Zeiteinheit Tag erfordern, können die Empfehlungen von
ISO 31-1 verwenden.
ANMERKUNG 2 Dauer wird als Komponente in Darstellungen von Zeitintervallen und wiederkehrenden Zeitintervallen
verwendet, die Darstellung der Dauer selbst wird nicht in dieser Internationalen Norm festgelegt.

4.4.3.2 Format mit Kennungen

In Ausdrücken von Zeitintervallen oder wiederkehrenden Zeitintervallen kann die Dauer durch eine Kombina-
tion von Komponenten mit Kennungen dargestellt werden. Auf die Anzahl der Jahre hat die Kennung [Y], auf
die Anzahl der Monate [M], auf die Anzahl der Wochen [W] und auf die Anzahl der Tage [D] zu folgen. Der die
Uhrzeit enthaltene Teil ist durch die Kennung [T] einzuleiten; auf die Anzahl der Stunden hat [H], die Anzahl
der Minuten [M] und die Anzahl der Sekunden [S] zu folgen. In den Beispielen ersetzt [n] eine oder mehrere
Ziffern einer positiven ganzen Zahl oder Null. In diesen Ausdrücken wird die Tageskomponente [nnD] als ein
Vielfaches der Dauer eines Kalendertages ausgedrückt.
Sowohl im Basis- als auch im erweiterten Format ist die vollständige Darstellung der Dauer gleich [PnnW]
oder [PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS].
Die maximale Anzahl der Ziffern in einer Komponente in diesen Darstellungen sollte durch eine Vereinbarung
zwischen den Datenaustauschpartnern geregelt werden.
Für Darstellungen mit geringerer Genauigkeit oder Dezimalbruch dieses Formats sind die nachfolgenden Re-
geln anzuwenden:
a) Wenn für eine bestimmte Anwendung notwendig, dürfen die niedrigsten Komponenten weggelassen wer-
den, um die Dauer mit geringerer Genauigkeit darzustellen.
b) Wenn für eine bestimmte Anwendung notwendig, darf die niedrigste Komponente einen Dezimalbruch
besitzen. Der Dezimalbruch muss vom ganzzahligen Teil durch das nach ISO 31-0 festgelegte Dezimal-
zeichen, d. h. das Komma [,] oder der Punkt [.] getrennt werden, wobei das Komma bevorzugt wird. Der
Dezimalbruch muss mindestens eine Ziffer enthalten. Ist der Wert des Bruchs kleiner als eins, ist dem
Dezimalzeichen eine Null voranzusetzen (siehe ISO 31-0).
c) Wenn die Anzahl von Jahren, Monaten, Tagen, Stunden, Minuten oder Sekunden in einem dieser Aus-
drücke gleich Null ist, dürfen die Anzahl und die zugehörige Kennung fehlen. Jedoch müssen wenigstens
eine Anzahl und ihre Kennung vorhanden sein.
d) Die Kennung [T] muss entfallen, wenn alle Komponenten der Uhrzeit fehlen.

30
DIN ISO 8601:2006-09

4.4.3.3 Alternativformat

Bei gegenseitiger Vereinbarung der Partner eines Informationsaustausches darf die Dauer in Anpassung an
das für Zeitangaben verwendete Format nach 4.1.2, 4.1.3, 4.2.2.5 and 4.3 ausgedrückt werden. Dabei sind
die Formate nach 4.3 für den Datumsteil zu den Formaten nach 4.1.2 und 4.1.3 und für den Ortszeitteil zu den
Formaten nach 4.2.2.2 bis 4.2.2.4 eingeschränkt. Die angegebenen Werte dürfen die „Übertragsgrenzen“ von
12 Monaten, 30 Tagen, 24 Stunden, 60 Minuten und 60 Sekunden nicht überschreiten. Da Wochen keine de-
finierten Übertragsgrenzen besitzen (52 oder 53), sollten sie nicht in derartigen Anwendungen verwendet
werden. In diesen Ausdrücken ist [0000] ein möglicher Wert der Jahreskomponente, [00] der Monats- und der
Monatskalendertagskomponente sowie [000] der Jahreskalendertagskomponente.

Die vollständige Darstellung der Dauer im alternativen Format ist wie folgt:

Basisformat: PYYYYMMDDThhmmss oder PYYYYDDDThhmmss


Erweitertes Format: PYYYY-MM-DDThh:mm:ss oder PYYYY-DDDThh:mm:ss

4.4.4 Vollständige Darstellungen

4.4.4.1 Darstellung eines durch Beginn und Ende bestimmten Zeitintervalls

Wenn die Anwendung die vollständige Darstellung eines Zeitintervalls durch seinen Beginn und sein Ende
benötigt, ist ein Ausdruck nach 4.4.2 zu verwenden mit jeder Kombination vollständiger Darstellungen von
Datum und Uhrzeit nach 4.3.2, vorausgesetzt, dass der resultierende Ausdruck entweder durchgängig im Ba-
sisformat oder durchgängig im erweiterten Format besteht.

Basisformat: YYYYMMDDThhmmss/YYYYMMDDThhmmss
BEISPIEL 19850412T232050/19850625T103000

Erweitertes Format: YYYY-MM-DDThh:mm:ss/YYYY-MM-DDThh:mm:ss


BEISPIEL 1985-04-12T23:20:50/1985-06-25T10:30:00

Die Beispiele stellen ein Zeitintervall dar, das 20 Minuten und 50 Sekunden nach 23 Uhr am 12. April 1985
Ortszeit beginnt und 30 Minuten nach 10 Uhr am 25. Juni 1985 Ortszeit endet.

4.4.4.2 Darstellung eines nur durch die Dauer bestimmten Zeitintervalls

4.4.4.2.1 Format mit Kennungen

Wenn die Anwendung die vollständige Darstellung eines Zeitintervalls nur durch seine Dauer und Zusam-
menhang – die Dauer im Format mit Kennungen – benötigt, ist ein Ausdruck nach 4.4.2 mit der vollständigen
Darstellung der Dauer nach 4.4.3.2 zu verwenden.

Basisformat und ausgedehntes Format: PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS


PnnW

BEISPIEL 1 P2Y10M15DT10H30M20S
BEISPIEL 2 P6W

Beispiel 1 stellt ein Zeitintervall mit einer Dauer von 2 Jahren, 10 Monaten, 15 Tagen, 10 Stunden, 30 Minuten
und 20 Sekunden und Beispiel 2 ein Zeitintervall mit der Dauer von 6 Wochen dar.

31
DIN ISO 8601:2006-09

4.4.4.2.2 Alternatives Format

Wenn nach Vereinbarung eine vollständige Darstellung eines Zeitintervalls durch seine Dauer und Zusam-
menhang – die Dauer im alternativen Format – verwendet wird, ist der Ausdruck nach 4.4.2 zu gestalten und
eine vollständige Darstellung der Dauer nach 4.4.3.3 zu verwenden.

Basisformat: YYYYMMDDThhmmss BEISPIEL P00021015T103020


Erweitertes Format: YYYY-MM-DDThh:mm:ss BEISPIEL P0002-10-15T10:30:20

Die Beispiele stellen ein Zeitintervall mit der Dauer von 2 Jahren, 10 Monaten, 15 Tagen, 10 Stunden, 30 Mi-
nuten und 20 Sekunden dar.

4.4.4.3 Darstellung eines durch Beginn und Dauer bestimmten Zeitintervalls

Wenn die Anwendung die vollständige Darstellung eines Zeitintervalls durch seinen Beginn und seine Dauer
benötigt, ist ein Ausdruck nach 4.4.2 zu verwenden mit Kombination jeder vollständigen Darstellung von Da-
tum und Uhrzeit nach 4.3.2 und jeder vollständigen Darstellung der Dauer nach 4.4.3, vorausgesetzt, dass der
resultierende Ausdruck entweder durchgängig im Basisformat oder durchgängig im erweiterten Format be-
steht.

Basisformat: YYYYMMDDThhmmss/PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS
YYYMMDDThhmmss/PYYYYMMDDThhmmss

BEISPIEL 19850412T232050/P1Y2M15DT12H30M0S
19850412T232050/P00010215T123000

Erweitertes Format: YYYY-MM-DDThh:mm:ss/PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS


YYYY-MM-DDThh:mm:ss/PYYYY-MM-DDThh:mm:ss

BEISPIEL 1985-04-12T23:20:50/P1Y2M15DT12H30M0S
1985-04-12T23:20:50/P0001-02-15T12:30:00

Die Beispiele stellen ein 1 Jahr, 2 Monate, 15 Tage, 12 Stunden und 30 Minuten langes Zeitintervall dar, das
am 12. April 1985 um 20 Minuten und 50 Sekunden nach 23 Uhr Ortszeit beginnt.

4.4.4.4 Darstellung eines durch Dauer und Ende bestimmten Zeitintervalls

Wenn die Anwendung die vollständige Darstellung eines Zeitintervalls durch seine Dauer und sein Ende be-
nötigt, ist ein Ausdruck nach 4.4.2 zu verwenden mit Kombination jeder vollständigen Darstellung der Dauer
nach 4.4.3 und jeder vollständigen Darstellung von Datum und Uhrzeit nach 4.3.2, vorausgesetzt, dass der
resultierende Ausdruck entweder durchgängig im Basisformat oder durchgängig im erweiterten Format be-
steht.

Basisformat: PnnYnnMnDTnnHnnMnnS/YYYYMMDDThhmmss
PYYYYMMDDThhmmss/YYYYMMDDThhmmss

BEISPIEL P1Y2M15DT12H30M0S/19850412T232050
P00010215T123000/19850412T232050

Erweitertes Format: PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS/YYYY-MM-DDThh:mm:ss


PYYYY-MM-DDThh:mm:ss/YYYY-MM-DDThh:mm:ss

BEISPIEL P1Y2M15DT12H30M0S/1985-04-12T23:20:50
P0001-02-15T12:30:00/1985-04-12T23:20:50

Die Beispiele stellen ein 1 Jahr, 2 Monate, 15 Tage, 12 Stunden und 30 Minuten langes Zeitintervall dar, das
am 12. April 1985 um 20 Minuten und 50 Sekunden nach 23 Uhr Ortszeit endet.

32
DIN ISO 8601:2006-09

4.4.4.5 Andere vollständige Darstellungen

In 4.4.4.1 bis 4.4.4.4 werden Darstellungen gezeigt, die das Kalenderdatum, die Ortszeit und die Dauer als
Komponenten verwenden. Andere vollständige Darstellungen werden mit Hilfe der folgenden Substitutionen in
4.4.4.1 bis 4.4.4.4 gefunden:

a) Wenn eine Darstellung in einer Komponente einer Zeitangabe ein Kalenderdatum enthält, kann eine voll-
ständige Darstellung eines Ordinaldatums (4.1.3) oder eines Wochendatums (4.1.4) für das Kalenderda-
tum substituiert werden.

b) Wenn eine Darstellung in einer Komponente einer Zeitangabe eine Ortszeit enthält, kann eine vollständi-
ge Darstellung einer Uhrzeit in UTC (4.2.4) oder eine Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten
Weltzeit (4.2.5.2) für die Ortszeit substituiert werden.

c) Wenn eine Darstellung den Ausdruck [PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS] enthält, kann der Ausdruck [PnnW]
(4.4.3.2) substituiert werden.

4.4.5 Andere als vollständige Darstellungen

Eine andere als vollständige Darstellung eines Zeitintervalls muss ein Ausdruck nach 4.4.1 und 4.4.2 sein,
wobei Zeitangaben nach 4.1, 4.2 oder 4.3 und die Dauer nach 4.4.3.2 oder 4.4.3.3 dargestellt werden, vor-
ausgesetzt, dass:

a) die in diesen Abschnitten festgelegten Regeln angewendet werden;

b) das Ergebnis keine vollständige Darstellung nach 4.4.4 darstellt;

c) der resultierende Ausdruck entweder durchgängig im Basisformat oder durchgängig im erweiterten For-
mat besteht.

Die Verwendung einer Darstellung muss zwischen den Partnern eines Informationsaustausches vereinbart
werden, wenn auch nur eines der verwendeten Bestandteile beidseitig abzusprechen ist.

In der Darstellung von Zeitintervallen nach 4.4.1 a)

a) können übergeordnete Teile des dem Schrägstrich folgenden Ausdrucks (d. h. die Darstellung des „Endes
des Zeitintervalls”) weggelassen werden; in solchen Fällen gelten auch für ihn die entsprechenden Teile
des den „Beginn des Zeitintervalls” angebenden Ausdrucks (z. B. wenn [YYYYMM] weggelassen wird,
dann gelten für das Ende des Zeitintervalls dasselbe Jahr und derselbe Monat wie für dessen Beginn);

b) gelten Darstellungen von Zeitzonen und Koordinierter Weltzeit in dem dem Schrägstrich vorausgehenden
Teil auch für den dem Schrägstrich nachfolgenden Teil, es sei denn, der Ausdruck enthält diesbezüglich
andere Angaben.

4.5 Wiederkehrende Zeitintervalle

4.5.1 Arten der Beschreibung von wiederkehrenden Zeitintervallen

Ein wiederkehrendes Zeitintervall ist auf eine der folgenden Arten auszudrücken:

a) Durch eine Anzahl von Wiederholungen (optional), einen Beginn und ein Ende. Damit wird ein wiederkeh-
rendes Zeitintervall dargestellt, wobei das erste Zeitintervall durch die letzten beiden Komponenten des
Ausdrucks und die Anzahl der Wiederholungen durch die erste Komponente festgelegt wird. Wenn die
Anzahl der Wiederholungen fehlt, ist sie unbeschränkt.

33
DIN ISO 8601:2006-09

b) Durch eine Anzahl von Wiederholungen (optional), einer Dauer und einen Zusammenhang. Damit wird
ein wiederkehrendes Zeitintervall mit der angezeigten Dauer für jedes Zeitintervall und der angezeigten
Anzahl der Wiederholungen dargestellt. Wenn die Anzahl der Wiederholungen fehlt, ist sie unbeschränkt.

c) Durch eine Anzahl von Wiederholungen (optional), einen Beginn und eine Dauer. Damit wird ein wieder-
kehrendes Zeitintervall dargestellt, wobei das erste Zeitintervall durch die letzten beiden Komponenten
des Ausdrucks und die Anzahl der Wiederholungen durch die erste Komponente dargestellt wird. Wenn
die Anzahl der Wiederholungen fehlt, ist sie unbeschränkt.

d) Durch eine Anzahl von Wiederholungen (optional), eine Dauer und ein Ende. Damit wird ein wiederkeh-
rendes Zeitintervall dargestellt, wobei das letzte Zeitintervall durch die letzten beiden Komponenten des
Ausdrucks und die Anzahl der Wiederholungen durch die erste Komponente dargestellt wird. Wenn die
Anzahl der Wiederholungen fehlt, ist sie unbeschränkt.

4.5.2 Trennzeichen und Kennungen

Ein wiederkehrendes Zeitintervall wird nach der nachfolgenden Regel ausgedrückt:

Alle Darstellungen beginnen mit der Kennung [R], gefolgt ohne Zwischenraum durch die Anzahl der Wieder-
holungen, wenn vorhanden, weiterhin gefolgt ohne Zwischenraum durch einen Schrägstrich [/] und gefolgt
ohne Zwischenraum durch den Ausdruck eines Zeitintervalls nach 4.4.1. Für die Darstellung nach 4.5.1 a),
4.5.1 b), 4.5.1 c) und 4.5.1 d) ist das Zeitintervall entsprechend 4.5.1 a), 4.5.1 b), 4.5.1 c) und 4.5.1 d) zu ver-
wenden.

4.5.3 Vollständige Darstellungen

Wenn die Anwendung die vollständige Darstellung eines wiederkehrenden Zeitintervalls benötigt, ist ein Aus-
druck nach 4.5.2 zu verwenden mit Kombination jeder vollständigen Darstellung des Zeitintervalls nach 4.4.4
und der Anzahl der Wiederholungen.

Basisformat: Rn/YYYYMMDDThhmmss/YYYYMMDDThhmmss
Rn/PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS
Rn/YYYYMMDDThhmmss/PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS
RnPnnYnnMnnDTnnHnnMnnS/YYYYMMDDThhmmss

BEISPIEL R12/19850412T232050/19850625T103000
R12/P2Y10M15DT10H30M20S
R12/19850412T232050/P1Y2M15DT12H30M0S
R12/P1Y2M15DT12H30M0S/19850412T232050

Erweitertes Format: Rn/YYYY-MM-DDThh:mm:ss/YYYY-MM-DDThh:mm:ss


Rn/YYYY-MM-DDThh:mm:ss/PnYnMnDTnHnMnS
Rn/PnnYnnMnnDTnnHnnMnnS/YYYY-MM-DDThh:mm:ss

BEISPIEL R12/l985-04-12T23:20:50/1985-06-25T10:30:00
R12/1985-04-12T23:20:50/P1Y2M15DT12H30M0S
R12/P1Y2M15DT12H30M0S/1985-04-12T23:20:50

4.5.4 Andere als vollständige Darstellungen

Eine andere als vollständige Darstellung eines wiederkehrenden Zeitintervalls muss einem Ausdruck nach
4.5.1 und 4.5.2 entsprechen, wobei das Zeitintervall nach 4.4.5 dargestellt wird.

34
DIN ISO 8601:2006-09

5 Datums- und Zeitformatdarstellungen


Für die Beschreibung von Datums- und Zeitdarstellungen in Abschnitt 4 wurden Datums- und Zeitformatdar-
stellungen verwendet, in denen Buchstaben benutzt wurden, um sich selbst oder andere Schriftzeichen (typi-
scherweise Ziffern) in den Datums- und Zeitdarstellungen darzustellen.

Falls die Anwendung den Bedarf an der Verwendung von Datums- und Zeitformatdarstellungen erkennen
lässt, und durch eine Vereinbarung zwischen den Datenaustauschpartnern, dürfen die Datums- und Zeitfor-
matdarstellungen ausgetauscht werden. Eine bestimmte Datums- und Zeitformatdarstellung darf nur ausge-
tauscht werden,

a) wenn der Austausch von Datums- und Zeitformatdarstellungen allgemein vereinbart ist und

b) falls zutreffend, wenn der Austausch von Datums- und Zeitdarstellungen, die von Datums- und Zeitfor-
matdarstellungen herstammen, vereinbart worden ist.

BEISPIEL Datums- und Zeitformatdarstellungen [hh:mm:ss,sss] können nur ausgetauscht werden, wenn (1) der
Austausch von Datums- und Zeitformatdarstellungen vereinbart worden ist und (2) der Austausch von Ortszeiten mit drei-
stelligen Dezimalbrüchen der Sekunde vereinbart worden ist.

Das Unterstreichen von Buchstaben in Datums- und Zeitformatdarstellungen, um keinen oder mehrere des
unterstrichenen Buchstabens in der davon herstammenden Datums- und Zeitdarstellungen nach 3.4.2 darzu-
stellen, ist nur zulässig, wenn zur Zeit des Austausches der Datums- und Zeitformatdarstellung die Anzahl der
Buchstaben in der davon herstammenden Datums- und Zeitdarstellung unbekannt ist.

Für die Festlegung der durch diese Internationale Norm zugelassenen Datums- und Zeitformatdarstellungen
siehe Abschnitt 4.

35
DIN ISO 8601:2006-09

Anhang A
(informativ)

Beziehungen zu ISO 2014, ISO 2015, ISO 2711, ISO 3307 und ISO 4031

Bei der Vorbereitung der ersten Ausgabe von ISO 2014 wurde eine Prüfung der möglichen Anwendungen rein
numerischer Datumsdarstellungen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass die Vorteile der absteigenden
Ordnung Jahr–Monat–Tag gewichtiger sind als jene der damals in vielen Teilen der Welt eingeführten aufstei-
genden Ordnung Tag–Monat–Jahr.

Es wurde festgestellt, dass die absteigende Ordnung folgende Vorteile einschließt:

a) die Vermeidung von Verwechslungen im Vergleich mit bestehenden nationalen Konventionen, die unter-
schiedliche Systeme mit aufsteigender Ordnung verwenden;

b) die Einfachheit, mit der das vollständige Datum für Zwecke der Ablage und Klassifikation als einfache
Zahl behandelt werden kann;

c) arithmetische Berechnung, insbesondere in einigen Computeranwendungen;

d) die Möglichkeit der Fortsetzung der Reihenfolge durch Hinzufügung der Ziffern für Stunde–Minute–
Sekunde.

Gegenwärtig ist für Uhrzeiten die Verwendung des 24–Stunden–Systems so verbreitet (insbesondere in Hin-
blick auf die breite Verfügbarkeit und Verwendung digitaler Uhren), dass Trennzeichen zur Unterstützung
menschlicher Interpretationen nicht länger notwendig sind, sondern sie fakultativ einbezogen werden.

Die natürliche Hinzufügung der Ziffern der untergeordneten Uhrzeit zu denen des übergeordneten Datums
(siehe oben) bildete das Grundkonzept bei der Vorbereitung dieser Internationalen Norm, dass ein Zeitpunkt
einheitlich in rein numerischer Form durch eine Folge von Ziffern dargestellt werden kann, die mit dem Jahr
beginnt und in Abhängigkeit von der gewünschten Genauigkeit mit der Stunde, der Minute oder der Sekunde
endet.

Aus diesem Konzept wurden Darstellungen aller anderen Datums- und Uhrzeitwerte logisch abgeleitet, wo-
durch ISO 2014, ISO 3307 und ISO 4031 überflüssig wurden.

Die Nummerierung von Tagen und Wochen innerhalb des auf dem Gregorianischen Kalender beruhenden
Jahres ist in vielen kommerziellen Anwendungen wichtig. Die Methoden zur Nummerierung der Wochen eines
Jahres variieren von Land zu Land, und daher ist es für den internationalen Handel und für industrielle Pla-
nung innerhalb internationaler Gesellschaften wesentlich, eine einheitliche Wochennummerierung zu verwen-
den. ISO 2015 und ISO 2711 wurden zur Erfüllung dieser Anforderungen geschaffen.

Die einheitliche Wochennummerierung erfordert eine einheitliche Festlegung des Tages, mit dem eine Woche
beginnt. Für kommerzielle Zwecke, d. h. Verrechnung, Planung und ähnliche Aufgaben, für die eine Wochen-
nummer gebraucht werden könnte, wurde der Montag als der geeignetste Tag für den ersten Wochentag be-
funden.

Die Festlegung eines bestimmten Datums mit Hilfe des Ordinaldatums (ISO 2711) und durch das Wochen-
nummerierungssystem (ISO 2015) waren alternative Methoden, die das Grundkonzept dieser Internationalen
Norm ebenfalls umfassen konnte, so dass ISO 2015 und ISO 2711 nunmehr überflüssig wurden.

36
DIN ISO 8601:2006-09

Anhang B
(informativ)

Beispiele von Darstellungen

B.1 Datums- und Zeitdarstellungen

B.1.1 Datum

Kalenderdatum – 12. April 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


19850412 1985-04-12 Vollständig

Ordinaldatum – 12. April 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985102 1985-102 Vollständig

Wochendatum – Freitag, 12. April 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985W155 1985-W15-5 Vollständig

Kalenderwoche – 15. Woche in 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985W15 1985-W15 Geringere Genauigkeit

Kalendermonat – April 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985-04 nicht anwendbar Geringere Genauigkeit

Kalenderjahr – 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985 nicht anwendbar Geringere Genauigkeit

37
DIN ISO 8601:2006-09

Kalenderdatum – 12. April 1985

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


+0119850412 +011985-04-12 Ausgedehnt; 6 Ziffern zur Darstel-
lung des Jahres
-00020412 -0002-04-12 Ausgedehnt; Ziffern zur Darstellung
des Jahres. Der 12. April im 2. Jahr
vor dem Jahr [0000]

B.1.2 Uhrzeit

Ortszeit – 15 Uhr 27 Minuten 46 Sekunden

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


152746 15:27:46 Vollständig
1528 15:28 Geringere Genauigkeit;
nur Stunde und Minute
15 nicht anwendbar Geringere Genauigkeit; nur Stunde

Ortszeit mit Dezimalbruch – 15 Uhr 27 Minuten 35 und eine halbe Sekunde Ortszeit

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


152735,5 15:27:35,5 Vollständig

Mitternacht – Der Beginn eines Tages

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


000000 00:00:00 Vollständig
0000 00:00 Nur Stunde und Minute

Mitternacht – Das Ende eines Tages

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


240000 24:00:00 Vollständig
2400 24:00 Nur Stunde und Minute

38
DIN ISO 8601:2006-09

Uhrzeit in UTC – 23 Uhr 20 Minuten 30 Sekunden UTC

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


232030Z 23:20:30Z Vollständig
2320Z 23:20Z Geringere Genauigkeit,
Stunde und Minute in UTC
23Z nicht anwendbar Geringere Genauigkeit,
Stunde in UTC

Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit – 15 Uhr 27 Minuten 46 Sekunden Ortszeit in
Genf (eine Stunde vor UTC)

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


152746+0100 15:27:46+01:00 Vollständig
152746+01 15:27:46+01 Zeitdifferenz nur in Stunden

Ortszeit mit ihrer Differenz von der Koordinierten Weltzeit – 15 Uhr 27 Minuten 46 Sekunden Ortszeit in
New York (fünf Stunden nach UTC)

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


152746-0500 15:27:46-05:00 Vollständig
152746-05 15:27:46-05 Zeitdifferenz nur in Stunden

B.1.3 Datum und Uhrzeit

Kombinationen von Kalenderdatum und Ortszeit

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


19850412T101530 1985-04-12T10:15:30 Vollständig

Kombinationen von Ordinaldatum und Uhrzeit in UTC

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985102T235030Z 1985-102T23:50:30Z Vollständig

Kombinationen von Wochendatum und Ortszeit

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


1985W155T235030 1985-W15-5T23:50:30 Vollständig

39
DIN ISO 8601:2006-09

B.1.4 Zeitintervall

Definiert durch Beginn und Ende

Ein Zeitintervall, das um 23 Uhr 20 Minuten 50 Sekunden am 12. April 1985 beginnt und um 10 Uhr 30 Minu-
ten am 25. Juni 1985 endet.

Basisformat Erweitertes Format


19850412T232050/19850625T103000 1985-04-12T23:20:50/1985-06-25T10:30:00

Ein Zeitintervall, das am 12. April 1985 beginnt und am 25. Juni 1985 endet.

Basisformat Erweitertes Format


19850412/0625 1985-04-12/06-25

Definiert durch Dauer und Zusammenhang

Ein Zeitintervall von 2 Jahren, 10 Monaten, 15 Tagen, 10 Stunden, 20 Minuten und 30 Sekunden

Basisformat Erweitertes Format


P2Y10M15DT10H20M30S nicht anwendbar
P00021015T102030 P0002-10-15T10:20:30

Ein Zeitintervall von 1 Jahr und 6 Monaten

Basisformat Erweitertes Format


P1Y6M nicht anwendbar
P0001-06 nicht anwendbar

Ein Zeitintervall von 72 Stunden

Basisformat Erweitertes Format


PT72H nicht anwendbar

Definiert durch Beginn und Dauer

Ein Zeitintervall von 1 Jahr, 2 Monaten, 15 Tagen und 12 Stunden, das am 12. April 1985 um 23 Uhr 20 Minu-
ten beginnt.

Basisformat Erweitertes Format


19850412T232000/P1Y2M15DT12H 1985-04-12T23:20:00/P1Y2M15DT12H

40
DIN ISO 8601:2006-09

Definiert durch Dauer und Ende

Ein Zeitintervall von 1 Jahr, 2 Monaten, 15 Tagen und 12 Stunden, das am 12. April 1985 um 23 Uhr 20 Minu-
ten endet.

Basisformat Erweitertes Format


P1Y2M15DT12H/19850412T232000 P1Y2M15DT12H/1985-04-12T23:20:00

B.1.5 Wiederkehrende Zeitintervalle

Definiert durch Wiederholungen, Dauer und Zusammenhang

15 Wiederholungen eines Zeitintervalls von 2 Jahren, 10 Monaten, 15 Tagen, 10 Stunden, 20 Minuten und 30
Sekunden

Basisformat Erweitertes Format


R15/P2Y10M15DT10H20M30S nicht anwendbar

Eine unbestimmte Anzahl von Wiederholungen eines Zeitintervalls von 2 Jahren, 15 Tagen, 10 Stunden,
20 Minuten und 30 Sekunden

Basisformat Erweitertes Format


R/P00020015T102030 R/P0002-00-15T10:20:30

2 Wiederholungen eines Zeitintervalls von 1 Jahr und 6 Monaten

Basisformat Erweitertes Format


R2/P1Y6M nicht anwendbar
R2/P0001-06 nicht anwendbar

8 Wiederholungen eines Zeitintervalls von 72 Stunden

Basisformat Erweitertes Format


R8/PT72H nicht anwendbar

Definiert durch Wiederholungen, Dauer und Ende

Eine unbestimmte Anzahl von Wiederholungen eines Zeitintervalls von 1 Jahr, 2 Monaten, 15 Tagen und 12
Stunden, wobei die letzte Wiederholung am 12. April 1985 um 23 Uhr 20 Minuten 50 Sekunden endet.

Basisformat Erweitertes Format


R/P1Y2M15DT12H/19850412T232050 R/P1Y2M15DT12H/1985-04-12T23:20:50

41
DIN ISO 8601:2006-09

B.2 Datums- und Zeitformatdarstellungen

B.2.1 Datum

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


YYYYMMDD YYYY-MM-DD Vollständiges Kalenderdatum
±YYYYYYDDD ±YYYYYY-DDD Ausgedehntes Ordinaldatum mit 2
zusätzlichen Ziffern
YYYYWww YYYY-Www Kalenderwoche: Wochendatum mit
geringerer Genauigkeit

B.2.2 Uhrzeit

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


hhmmss hh:mm:ss Vollständige Ortszeit
hhmm,mZ hh:mm,mZ Uhrzeit in UTC mit geringerer Ge-
nauigkeit und mit einstelligem De-
zimalbruch für die Minuten
hhmm±hhmm hh:mm±hh:mm Ortszeit und ihre Differenz von
UTC mit geringerer Genauigkeit

B.2.3 Datum und Uhrzeit

Basisformat Erweitertes Format Erklärungen


YYYYDDDThhmm YYYY-DDDThh-mm Vollständiges Ordinaldatum – Uhr-
zeit mit geringerer Genauigkeit
YYYYMMDDhhmm,m YYYY-MM-DDhh:mm,m Vollständiges Kalenderdatum –
Uhrzeit mit geringerer Genauigkeit
und mit einstelligem Dezimalbruch
für die Minuten – keine Uhrzeitken-
nung
YYYYWwwDThh,hhZ YYYY-Www-DThh,hhZ Vollständiges Wochendatum – Uhr-
zeit in UTC mit geringerer Genau-
igkeit und mit zweistelligem Dezi-
malbruch für die Stunden

B.2.4 Zeitintervall

Zeitintervall definiert durch Beginn und Ende — vollständiges Kalenderdatum — Uhrzeit in UTC mit geringerer
Genauigkeit und mit einstelligem Dezimalbruch für die Minuten

Basisformat Erweitertes Format


YYYYMMDDThhmm,mZ/YYYYMMDDThhmm,m YYYY-MM-DDThh:mm,mZ/YYYY-MM-DDThh:mm,m

42
DIN ISO 8601:2006-09

Zeitintervall, definiert durch Dauer und Zusammenhang — Dauer nur mit dreistelliger Tageskomponente

Basisformat Erweitertes Format


PnnnD

Zeitintervall, definiert durch Dauer und Zusammenhang — Dauer nur mit Stundenkomponente mit ein- oder
mehrstelligem ganzzahligen Teil und mit ein- oder mehrstelligem Dezimalbruch.

Basisformat Erweitertes Format


PTnn,nnH

B.2.5 Wiederkehrende Zeitintervalle

Zeitintervalle, definiert durch die Anzahl der Wiederholungen, Beginn und Ende — Anzahl der Wiederholun-
gen durch keine oder mehrere Stellen festgelegt — Beginn und Ende durch ein Wochendatum mit geringerer
Genauigkeit

Basisformat Erweitertes Format


Rn/YYYYWww/YYYYWww Rn/YYYY-Www/YYYY-Www

Zeitintervalle, definiert durch die Anzahl der Wiederholungen, Beginn und Dauer — Anzahl der Wiederholun-
gen durch keine oder mehrere Stellen festgelegt — Beginn durch ein vollständiges Ordinaldatum — Dauer
durch eine wenigstens einstellige Anzahl

Basisformat Erweitertes Format


Rn/YYYYDDD/PnnD Rn/YYYY-DDD/PnnD

43
DIN ISO 8601:2006-09

Literaturhinweise

[1] ISO 31-0, Quantities and units — Part 0: General principles

[2] ISO 31-1, Quantities and units — Part 1: Space and time

[3] ISO/IEC 646, Information technology — ISO 7-bit coded character set for information interchange

[4] ISO 19018, Ships and marine technology — Terms, abbreviations, graphical symbols and concepts on
navigation

[5] IEC 60050-111:1996/Amd.1:2005, International Electrotechnical Vocabulary — Chapter 111: Physics and
chemistry — Time and related concepts

[6] IEC 60050-713:1998, International Electrotechnical Vocabulary — Part 713: Radiocommunications:


transmitters, receivers, networks and operation

[7] Rec. ITU-R TF.460-5, Standard-frequency and time-signal emissions

[8] ITU-T S.1, International Telegraph Alphabet No. 2

44