Sie sind auf Seite 1von 100

Formelsammlung Stahlbetonbau – nach DIN EN 1992 (EC2)

letzte Überarbeitung: 04.07.2018 Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge usw. an: mail@zimmermann-felix.de

1

Literaturverzeichnis

[1]

Deutsches Institut für Normung, DIN EN 1992-1-1/NA, Berlin: Beuth Verlag, Januar 2011.

[2]

F. Fingerloos, J. Hegger und K. Zilch, Eurocode 2 fü Deutschland, Kommerntierte Fassung, Berlin: Ernst &

[3]

Sohn, Beuth, 2012. Skript Hochschule 21, „Platten,“ Sept. 2013. [Online]. Available:

[4]

http://extra.hs21.de/seiten/goettsche/_private/K11_Platten.pdf. [Zugriff am 19 November 2013]. Deutsches Institut für Normung, DIN EN 1992-1-1, Berlin: Beuth Verlag, Januar 2011.

[5]

K. Zilch und G. Zehetmaier, Bemessung im kontruktiven Betonbau, München: Springer Verlag, Juni 2009.

[6]

Vorlesungsfolien KIT, Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton, Karlsruhe, WS2013/2014.

[7]

Hochschule für Technik Stuttgart, Skript Stahlbetonbau 2, Stuttgart, SS 2013.

[8]

P. D.-I. R. Baumgart, Skript Massivbau Hochschule Darmstadt, Darmstadt, 2013.

[9]

Schneider, Bautabellen für Ingenieure, 20. Auflage, Köln: Werner Verlag, 2012.

[10] Wommelsdorf, Stahlbeton, Bemessung und Konstruktion Teil1+2, Werner Verlag, 2011. [11] E. Dutulescu, „Zur Ermittlung der Beton- und Stahlspannungen.,“ Beton- und Stahlbetonbau, pp. 388-400, Mai 2004. [12] Deutscher Beton- und Bautechnik- Verein, Beispiele zur Bemessung nach DIN 1045-1 Band 1: Hochbau, Berlin: Ernst u. Sohn, 2005.

2

Grundlagen der Trawerksplanung

2 Grundlagen der Trawerksplanung Einwirkungskombinationen (vereinfacht) Einwirkungskombination im GZT E d = γ G •

Einwirkungskombinationen (vereinfacht)

Einwirkungskombination im GZT

Einwirkungskombination im GZT

Ed = γG • Gk + γQ • Qk,1 + γ Q • Ψ 0,i •Q k,i

Ungünstige Wirkung:

γG: [ ] = 1,35 γQ: [ ] = 1,5 Günstige Wirkung:

γG: [ ] = 1,0 γQ: [ ] = 1,5 Ψ0,i: [ ] à siehe Tabelle

Ermittlung der Einwirkungskombination im GZG[ ] = 1,0 γ Q : [ ] = 1,5 Ψ 0,i : [ ]

Charakterisitsche Kombination (früher seltene Kombination)

pd,char = gk + q1,k +

i>1

ψ 0,i

• qi,k [kN/m]

Ψ0,i: [ ] Kombinationsbeiwert; siehe Tabelle 1

Quasi-ständige Kombination

pd,perm = gk +

i>1

ψ

2,i

• qi,k [kN/m]

Ψ2,i: [ ] Kombinationsbeiwert; siehe Tabelle 1

Tabelle mit Kombinationsbeiwerten – DIN EN 1990/NA

Tabelle mit Kombinationsbeiwerten – DIN EN 1990/NA

1 Tabelle mit Kombinationsbeiwerten – DIN EN 1990/NA Tabelle 1: Kombinationsbeiwerte im Hochbau [1]

Tabelle 1: Kombinationsbeiwerte im Hochbau [1]

Ermittlung der Lasteinwirkung bei Treppen Eigenlast auf Grundfläche bezogen   Platte: g k = d

Ermittlung der Lasteinwirkung bei Treppen

Eigenlast auf Grundfläche bezogen

Eigenlast auf Grundfläche bezogen

 

Platte:

gk

= d Platte γ Stb

[kN/m²]

 

α: [°] Winkel zwischen Horizontaler Ebene und Treppenachse dPlatte: [m] Dicke der Stahlbetonplatte dPutz: [m] Dicke des Putzes dMörtel: [m] Dicke des Mörtels dBelag: [m] Dicke des Belages γStb: [kN/m³] Wichte von Stahlbeton γPutz: [kN/m³] Wichte des Putzes

γBeton: [kN/m³] Wichte von unbewehrtem Beton γMörtel: [kN/m³] Wichte des Mörtels γBelag: [kN/m³] Wichte des Belages x1: [m] Breite der unbewehrten Betonstufe; siehe Abbildung 1 x2: [m] Höhe der unbewehrten Betonstufe; siehe Abbildung 1 x3: [m] Höhe des Setzstufe; siehe Abbildung 1 x4: [m] Breite des horizontalen Belages; siehe Abbildung 1 AStufe: [m²] Fläche der Stufe; AStufe = 0,5 • x1 • x2

 

cos α

Putz:

gk

= d Putz • γ Putz

[kN/m²]

 

cos α

Betonstufen:

Mörtel:

gk = A Stufe γBeton [kN/m²]

x 1

gk = dMörtel γMörtel 1 + x 2 [kN/m²]

x

1

Belag:

gk = dBelag γBelag x 4 + x 3 [kN/m²]

x 1

   
   

Abbildung 1: Querschnitt einer Stahlbetontreppe

Lasten bezogen auf Stabachse

Lasten bezogen auf Stabachse

 

Eigengewicht:

g,k = Σ gk • cos² (α) [kN/m²]

 

gk: [kN/m²] Belastung aus Eigengewicht, bezogen auf die Grundfläche; siehe oben

g||,k = Σ gk

sin (α) • cos (α) [kN/m²]

Verkehr & Schnee:

q,k = qk • cos² (α) [kN/m²]

 

Wind:

q||,k = qk • sin (α) • cos (α) [kN/m²] w,k = wk [kN/m²] w||,k = 0 [kN/m²]

4

Dauerhaftigkeit und Betondeckung

Ermittlung der Betondeckung

Ermittlung der Betondeckung

 
Mindestbetondeckung

Mindestbetondeckung

 

cmin = max

c min = max c min,b   c m i n , b : [mm] Mindestbetondeckung

cmin,b

 

c min,b : [mm] Mindestbetondeckung aus Verbundanforderungen (i.d.R. Æ Stab) c min,dur : [mm] Mindestbetondeckung aus Dauerhaftigkeits- anforderung (siehe Tab. unten) Δc durγ : [mm] additives Sicherheitselement (siehe Tab. unten) Δc dur,st : [mm] bei Verwendung von nichtrostendem Stahl (i.d.R. =

0)

cmin,dur + Δcdurγ Δcdur,st Δcdur,add

10mm

 

Bei Mechanischer Exposition Opferbeton zu cmin dazu addieren! (XM 1: + 5mm, XM2: + 10mm, XM3: +15mm)

Δc dur,add : [mm] bei zusätzlichen Schutzmaßnahmen (grundsätzlich: Δc dur,add = 0 s. A1:2015-12)

Nennmaß der Betondeckung

Nennmaß der Betondeckung

 

cnom = cmin + Δcdev [mm] à aufrunden auf 5 mm à = cvl

Δcdev: [mm] Vorhaltemaß für unplanmäßige Abweichungen durch die Bauausführung. Δcdev = 10 mm wenn Verbundanforderung (cmin,b) maßgebend ist. bei Fund. mit Sauberkeitsschicht von d = 5-10cm: Δcdev + 20 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) bei Fund. und betonieren gegen Erdreich: Δcdev + 50 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) Δcdev = 15 mm wenn Dauerhaftigkeitsanforderung (cmin,dur) maßgebend ist. außer für XC1: Δcdev = 10mm bei Fund. mit Sauberkeitsschicht von d = 5-10cm: Δcdev + 20 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) bei Fund. und betonieren gegen Erdreich: Δcdev + 50 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) cvl: [mm] Verlegemaß (muss auf Plänen angegeben werden!)

Exp.

X0

XC1

 

XC2, XC3

XC4

XD1, XS1

XD2, XS2

XD3, XS3

c min,dur

10

10

 

20

25

30

35

40

Δc dur,γ

 

0

10

5

0

Hinweis: diese Tab. entspricht der Tab. NA 4.4 bzw. 4.4N

 
Klassifizierung Expositionsklassen

Klassifizierung Expositionsklassen

Erdüberschüttete Stahlbetonbauteile unterhalb durchlässigem Fahrbahnbelag

Erdüberschüttete Stahlbetonbauteile unterhalb durchlässigem Fahrbahnbelag

Ohne Abdichtung:

Horizontale Oberflächen (Gefälle < 2,5%): XD3

Vertikale Oberflächen & Gefälle 2,5%: XD2

Mit regelgerechter Abdichtung:

Alle Oberflächen: XC3

s. Auslegungen zu DIN 1992-1-1 (Stand 04.10.2017)

5

Ermittlung der Schnittgrößen

Ermittlung der effektiven Stützweite (DIN EN 1992-1-1; 5.3.2.2)5 Ermittlung der Schnittgrößen Stütze - Riegel L eff = L n + a 1 +

Stütze - Riegelder effektiven Stützweite (DIN EN 1992-1-1; 5.3.2.2) L eff = L n + a 1 +

Leff = Ln + a1 + a2 [m]

5.3.2.2) Stütze - Riegel L eff = L n + a 1 + a 2 [m]

Abbildung 2: Effektive Stützweite für verschiedene Auflagerbedingungen [2]

Stütze - FundamentStützweite für verschiedene Auflagerbedingungen [2] Systemlänge der Stütze: L eff = min {0,5 • h f

Systemlänge der Stütze:

Leff = min {0,5 • hf; 0,5 • c} + Ln

[m]

hf: [m] Höhe des Fundamentes c: [m] Breite der Stütze Ln: [m] lichte Stützweite

ErsatzquerschnitteL n [m] h f : [m] Höhe des Fundamentes c: [m] Breite der Stütze L

des Fundamentes c: [m] Breite der Stütze L n : [m] lichte Stützweite Ersatzquerschnitte www.zimmermann-felix.de 5
Ermittlung der Bemessungsmomente bei zweiachsig gespannten Platten Pieper Martens Verfahren   Hinweise:  

Ermittlung der Bemessungsmomente bei zweiachsig gespannten Platten

Pieper Martens Verfahren

Pieper Martens Verfahren

 

Hinweise:

 

· In die Tafelwerte von Pieper Martens ist eine Randeinspannung von 50% eingearbeitet.

· Die Feldmomente können sofort abgelesen werden.

 

Anwendungsgrenzen

 

qd 2 • gd

 

qd: [kN/m²] Bemessungswert der Verkehrslast gd: [kN/m²] Bemessungswert des Eigengewichts

Feldmomente

 

Platten mit voller Drillsteifigkeit:

 

mxf: [kNm] Moment um die y-Achse (liefert Bewehrung in x-Richtung) myf: [kNm] Moment um die x-Achse (liefert Bewehrung in y-Richtung)

lx: [m] Spannweite in x-Richtung (kürzere Spannweite)

mxf

=

g d + q d (l x ) 2

[kNm/m]

 

f

x

= g d + q d (l x ) 2

[kNm/m]

Hinweis: Platten bei denen Abhebekräfte an den Ecken aufgenommen werden können, gelten als drillsteif. Platten die diese Kräfte nicht aufnehmen können als drillweich.

myf

f

y

Platten ohne volle Drillsteifigkeit:

 

mxf

=

g d + q d (l x ) 2

[kNm/m]

 

f

x0

= g d + q d (l x ) 2

[kNm/m]

myf

f

y0

Stützmomente

 

x-Richtung: (kürzere Spannweite)

 

lx,1/lx,2: [ ]Verhältnis der anschließenden Stützweiten lx,1: [m] Länge des 1. Feldes in x-Richtung lx,2: [m] Länge des 2. Feldes in x-Richtung mxs,1: [ ] Moment um die y-Achse auf Seite 1 der beiden angrenzenden Felder (liefert Bewehrung in x-Richtung) mxs,2: [ ] Moment um die y-Achse auf Seite 2 der beiden angrenzenden Felder (liefert Bewehrung in x-Richtung)

mys,1: [ ] Moment um die x-Achse auf Seite 1 der beiden angrenzenden Felder (liefert Bewehrung in y-Richtung) mys,2: [ ] Moment um die x-Achse auf Seite 2 der beiden angrenzenden Felder (liefert Bewehrung in y-Richtung)

 

=

g d + q d l x,1 2

s

x

[kNm/m]

mxs,1

mxs,2 =

g d + q d l x,2 2

s

x

[kNm/m]

l

x1

l x2 < 5: mxs = max

l x1 l x 2 < 5: m xs = max

1 • (mxs,1 + mxs,2) [kNm/m]
2

 

0,75 • max {|mxs,1|; |mxs,2|) [kNm/m]

 

l

x1

l x2 > 5: mxs = max { | mxs,1| ; | mxs,2| }

[kNm/m]

 

y-Richtung: (längere Spannweite)

 
 

=

g d + q d l x,1 2

s

y

[kNm/m]

mys,1

mys,2 =

g d + q d l x,2 2

s

y

[kNm/m]

l

y1

l y2 < 5: mys = max

l y1 l y 2 < 5: m ys = max

1 • (mys,1 + mys,2) [kNm/m]
2

 

0,75 • max {|mys,1|; |mys,2|) [kNm/m]

l

y1

l y2 > 5: mys = max { | mys,1| ; | mys,2| }

[kNm/m]

 

Hinweis: Ränder mit Kragplatte können nur dann als eingespannter Rand betrachtet werden, wenn das Kragmoment infolge gd 0,5 • Stützmoment des angrenzenden Feldes infolge gd + qd beträgt. [3]

Belastungsumordnungsverfahren – mit Czerny-Tafeln  

Belastungsumordnungsverfahren – mit Czerny-Tafeln

 

Hinweise

 

· Mit dem Moment mxs ermittelt man die Bewehrung in x-Richtung.

m: Mitte max: Ort des Maximalwertes min: Ort des Minimalwertes e: Plattenecke er: eingespannter Rand erm: eingespannter Rand Mitte fr: freier Rand frm: freier Rand Mitte rm: Rand Mitte

 

· die y-Richtung zeigt immer in die Richtung der längeren Plattenseite.

· An einer Stützstelle muss entweder mxs oder mys berechnet werden.

· (je nachdem wie die Platten m und n aneinander liegen) Das

 

Stützmoment befindet sich zwischen der Platte m und der Platte

n

· Die Czernytafeln setzen eine drillsteife Platte vorraus.

· Bei der Erstellung der Czernytafeln wurde mit der Querdehnzahl ν = 0 gerechnet.

 

Anwendungsgrenzen für Belastungsumordnungsverfahren:

 

minl x

max l

x 0,75

Ù

min l y

max l

y 0,75

 

Belastungen ermitteln:

 

Belastung aller Felder

 

f1d = gd + q d [KN/m²]

2

 

gd: [KN/m²] Belastung aus Eigengewicht. gd = γG • gk qd: [KN/m²] Belastung aus Verkehrslast. qd = γQ • qk

Schachbrettartige Belastung mit q = ±q/2

 

f2d = q d [KN/m²]

2

   

Maximales Feldmoment

 

Feldmoment bei vorhandener Randeinspannung und der Belastung f1d

 
 

2

2

 

m

E

xf

=

l

x

f1d TW [KNm/m]

m yf = f1d TW [KNm/m]

E

l

x

TW: [ ] Tafelwert

lx: [m] kurze Spannweite f1d: [KN/m²] Volllast

Feldmomente bei gelenkigen Rändern und der Belastung f2d

 
 

2

2

 

m

G

xf

=

l

x

f2d TW [KNm/m]

m yf = f2d TW [KNm/m]

G

l

x

TW: [ ] Tafelwert

lx: [m] kurze Spannweite f2d: [KN/m²] Schachbrettartige Belastung

Endgültiges Feldmoment durch Summenbildung

 

E

mxf = m xf

+ m xf

G

[KNm/m]

E

myf = m yf

G

+ m yf

[KNm/m]

 

Maximales Stützmoment

 

Stützmoment bei vorhandener Randeinspannung und der Belastung f1d ermitteln.

 
 

2

2

TW: [ ] Tafelwert lx: [m] kurze Spannweite f1d: [KN/m²] Volllast

Platte m: m xs

Em1 = f1d TW [KNm/m] oder m ys

x

l

Em1 = f1d TW [KNm/m]

x

l

l

2

l

2

Platte n: m xs

En1 = f1d TW [KNm/m] oder m ys

x

En1 = f1d TW [KNm/m]

x

Stützmoment bei einseitiger Randeinspannung und der Belastung f2d

 
 

2

2

TW: [ ] Tafelwert

Platte m: m xs

Em2 = f2d TW [KNm/m] oder m ys

x

l

Em2 = f2d TW [KNm/m]

x

l

l

2

l

2

Platte n: m xs

En2 = f2d TW [KNm/m] oder m ys

x

En2 = f2d TW [KNm/m]

x

Hinweis: die 3-seitig gelenkige Lagerung kann angenommen werden, weil in allen Nachbarfeldern

lx: [m] kurze Spannweite f2d: [KN/m²] Schachbrettartige

Belastung

eine verminderte Verkehrslast vorhanden ist. (Schachbrettartige Anordnung der Verkehrslast)

Falls ein an die Platte m oder n angrenzendes Auflager als biegesteif angenommen werden kann, ist

dieser Auflagerrand nicht als gelenkig zu betrachten.

 

Endgültiges Stützmoment zwischen der Platte m und n:

 

mxs = 2 • (m xs

1

Em1 + m xs

Em2 ) +

2 • (m xs

1

En1 + m xs

En2 ) [KNm/m]

oder mys = 2 • (m ys

1

Em1 + m ys

Em2 ) +

2 • (m ys

1

En1 + m ys

En2 )

[KNm/m]

 

Umlagerung – Zweifeldträger mit vereinfachtem Rotationsnachweis  Überprüfen ob vereinfachter Nachweis zulässig   · 0,5 ≤ L L eff,2 ≤ 2,0

  Überprüfen ob vereinfachter Nachweis zulässig  
 

Überprüfen ob vereinfachter Nachweis zulässig

 

· 0,5 L

L eff,2 2,0

eff,1

Leff1: [m] Stützweite Feld 1 Leff2: [m] Stützweite Feld 2

· Vorwiegend auf Biegung beansprucht

· Durchlaufender Balken

  Umlagerungsfaktor  
 

Umlagerungsfaktor

 

δ

=

(1 -

p

100 ) [ ]

 

P: [%] Größe der Umlagerung Mst,el: [KNm] elastisches Stützmoment

MSt,δ = δ • Mst,el [KNm]

  Bezogene Druckzonenhöhe  
 

Bezogene Druckzonenhöhe

 
 

= M st,δ • 100

 

[ ]

 

μEd

d 2 • b • f cd

 

ζ = 1+ 1 - 2 • μ Ed

2

[ ]

x

u

=

ξ = 2,5 • (1 – ζ)

d

  Nachweis der Umlagerung  
 

Nachweis der Umlagerung

 

Normalduktiler Stahl: Bst 500 S (A) ; Bst 500 M (A) ;

 

δlim = max

0,64 + 0,8 • ξ

 
  0,85

0,85

Hochduktiler Stahl: Bst 500 S (B) ; Bst 500 M (B) ; Bst 500 S (C) ; Bst 500 M (C) ;

δlim = max

0,64 + 0,8 • ξ

 
  0,7

0,7

  Nachweis  
 

Nachweis

 

δvorh. ≤ δlim

   

Hinweis: wenn NW nicht eingehalten, ist ein genauerer Nachweis erforderlich!

6

Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit

6 Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit 6.1.1 Biegung mit und ohne Normalkraft k d -Verfahren

6.1.1

Biegung mit und ohne Normalkraft

k d -Verfahren

Bemessungsmoment MEd: [KNm] z s1 MEds = |MEd| - NEd • NEd: [KN] vorzeichengerecht! 100
Bemessungsmoment
MEd: [KNm]
z s1
MEds = |MEd| - NEd •
NEd: [KN] vorzeichengerecht!
100
zs1: [cm]
Abstand zwischen Schwerpunkt und Zugbewehrung.
Bei Rechteckquerschnitt: d – 0,5 • h
k d -Wert
d
kd =
M Eds
d: [cm] statische Nutzhöhe
MEds: [KNm]
beff: [m] Druckzonenbreite
b
eff
kd > Endwert der Tabelle
+ N Ed
à ks-Wert ablesen à As = ks • M Eds
d
43,5
kd < Endwert der Tabelle:
à Druckbewehrung erforderlich à weiter mit 3.)
k d -Verfahren mit Druckbewehrung
ξ wählen:
- normalerweise ξ = 0,617
- wenn ausreichende Rotationsfähigkeit sichergestellt sein muss à ξ = 0,45
aus Tabelle (0,617 oder 0,45) ks1 und ks2 ablesen
mit Hilfe d2/d die Werte p1 und p2 ablesen
Querschnittsfläche der Druckbewehrung
N Ed
As1 = p1 • ks1 • M Eds
+
d
43,5
As2 = p2 • ks2 • M Eds
d
Wenn As2 > As1 à IAD-Verfahren
Sonstiges
Druckzonenhöhe: x = ξ • d [cm]

6.1.2

IAD- Verfahren:

Ermittlung der Bewehrung Eingangswerte N Ed νEd = [ ] b • h • f
Ermittlung der Bewehrung
Eingangswerte
N Ed
νEd =
[ ]
b
• h •
f cd
f
ck
M Ed • 100
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
fcd: [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
=
[
]
μEd
b
• h 2 • f cd
Mit den Werten: d1/h ; νEd und μEd à ωtot aus IAD
Diagramm ablesen
Querschnittsfläche der Bewehrung
As,tot = ωtot • b • h • f cd
f
yd
Minimalbewehrung/ Maximalbewehrung
Ac: [cm] b • h
As,min = 0,15 • |N Ed |
f yd
As,max = 0,09 • Ac
maßgebend ist der größere Wert von As,tot und As,min
maßgebender Wert darf nicht größer sein als As,max
wenn abzulesender Wert im weißen Bereich liegt ist As,min maßgebend.
Bewehrungsanordnung
As1 = As2 = 0,5 • As,tot
Aufnehmbares Moment ermitteln:
Eingangswerte
N Ed
νEd =
b
• h • f cd
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
fcd: [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck
f yd
ωtot = A s,tot
b
• h
f cd
Mit den Werten: d1/h ; νEd ; ωtot à μEd aus IAD Diagramm ablesen
Aufnehmbares Moment
MEd = μEd • b • h² • fcd • 0,01
[KNm]
b: [cm]
h: [cm] h ist senkrecht zur Symmetreiachse
fcd: [KN/cm²]
Aufnehmbare Normalkräfte ermitteln:
Eingangswerte
M Ed • 100
μEd =
[
]
b
• h 2 • f cd
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
fcd: [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck
f yd
ωtot = A s,tot
b
• h
f cd [ ]
Aus IAD-Diagramm beide νEd - Werte ablesen
Aufnehmbare Normalkräfte
NEd1 = νEd1 • b • h • fcd
NEd2 = νEd2 • b • h • fcd
[KN]
[KN]
Hinweis: NEd1 & NEd2 haben eventuell unterschiedliche Vorzeichen.
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
fcd: [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck

6.1.3

Hebelgesetz (gering ausmittige Zugkraft)

Innerer Hebelarm

Innerer Hebelarm

 

h

zs1 = zs2 = 2 - d1 Hinweis: zs1 = zs2 à Normalfall

 
Exzentrizität

Exzentrizität

 

e

= M Ed • 100

[cm]

 

MEd: [KNm]

 

N

Ed

NEd: [KN]

e

zs1 à geringe/mittlere Ausmitte àHebelgesetz à weiter mit

e

> zs1 à große Ausmitte à kd-Verfahren

 
Querschnittsfläche der Bewehrung

Querschnittsfläche der Bewehrung

 

As1 = N Ed

z s2

+ e

NEd: [KN]

f

yd

As2 = N Ed

f

yd

+ z s2 [cm²]

z

s1

z s1

- e

 

fyd: [KN/cm²]

zs1: [cm]

zs2: [cm]

+ z s2 [cm²]

z

s1

e: [cm]

Bewehrungskräfte

Bewehrungskräfte

 

Fs1d

= N Ed • (z s2 + e)

 

[KN]

 

NEd: [KN]

 

z s1 + z s2

fyd: [KN/cm²]

 

zs1: [cm]

Fs2d = N Ed • (z s1 - e)

z s1 + z s2

 

zs2: [cm]

 

[KN]

e: [cm]

 

Hebelgesetz (keine ausmittige Zugkraft)

 
Querschnittsfläche der Bewehrung

Querschnittsfläche der Bewehrung

 

As,tot = N Ed

f yd

 

NEd: [KN]

[cm²]

 

fyd: [KN/cm²]

6.1.4

6.1.5

Mittige Druckkraft ohne Knickgefahr (M Ed = 0)

Bewehrung gesucht  

Bewehrung gesucht

 

Aufnehmbare Betondruckkraft

 

Fc,d = Ac • fcd [KN]

 

Ac: [cm²] b • h fcd: [KN/cm²] = α 1,5 (für Normalbeton)

f

ck

Kraft die Bewehrung aufnehmen muss

 

Fs,d = |NEd| - Fc,d [KN]

 

NEd: [KN]

Fc,d: [KN]

Wenn Fc,d > NEd à siehe 0

Querschnittsfläche der Bewehrung

 

κ = 1 - f c,d

f

y,d

F s,d

 

Fs,d: [KN]

fyd: [KN/cm²]

As =

κ •

f y,d [cm²]

Mindestbewehrung (wenn Fc,d > NEd)

 

As,min = 0,15 |N Ed |

[cm²]

 
 

f

yd

Aufnehmbare Kraft gesucht  

Aufnehmbare Kraft gesucht

 

Aufnehmbare Kraft

 

NEd = Acn • fcd + As • fyd

[KN]

Acn: [cm²] Ac - As Ac: [cm²] b • h fcd: [KN/cm²] = α 1,5 (für Normalbeton)

f

ck

 

fyd: [KN/cm²] = f yk

à 43,5 für Bst 500

 

γ

s

6.1.6

Biegebemessung Platte - einachsig gespannt:

Ermittlung Bemessungsmoment: Feldmoment: mEds = mEd – NEd • zs1 [KNm/m] lers: [m] lichte Stützweite
Ermittlung Bemessungsmoment:
Feldmoment:
mEds = mEd – NEd • zs1 [KNm/m]
lers: [m] lichte Stützweite
(größeres lers maßgebend!
fd: [kN/m²] Belastung der Platte
Stützmoment
ausgerundetes Moment: (nicht monolytisch verbunden)
mEds = |extr. mEds| - CEd • a [KNm/m]
CEd: [kN/m] Auflagerkraft
a: [m] Auflagertiefe
extr.mEds: [kNm/m] negativ !!
8
Randmomente: (monolytisch verbunden)
mEds = extr. mEds + V Ed,li/re • 0,5 • a [KN]
Hinweis: kleineres VEd von VEd,li und VEd,re ist maßgebend!
Mindestmomente:
2
ers
erste Innenstütze im Feld: min mEd = fd • l
• 0,65
8
2
ers
übrige Innenstützen: min mEd = fd • l
• 0,65
12
Biegebemessung mit kd-Verfahren
d
kd =
à
ablesen von ks
d: [cm] statische Nutzhöhe
mEds: [kNm/m]
M Eds
n
Ed
as = ks • m Eds
d
+
43,5 [cm²/m]

6.1.7 Biegebemessung Platte - zweiachsig gespannt:

Bemessung mit kd-Verfahren  

Bemessung mit kd-Verfahren

 
 

d

mEds: [KNm/m] d: [cm] statische Nutzhöhe

kd =

M Eds

à

ablesen von ks

 

n

Ed

 

asx =

ks m x d

+

43,5 [cm²/m]

asy = ks m y + 43,5 [cm²/m]

d

n

Ed

Hinweise:

 

mit dem Moment mx wird die Bewehrung in x-Richtung ermittelt! mit dem Moment my wird die Bewehrung in y-Richtung ermittelt!

6.1.8

Biegebemessung Platte - punktförmig gestützt

Belastung Stütznormalkraft AE = 1,1 • lx • 1,1 • ly Nd = AE •
Belastung
Stütznormalkraft
AE = 1,1 • lx • 1,1 • ly
Nd = AE • (1,35 • gk + 1,5 • qk)
Bemessungslast
fd = 1,35 • gk + 1,5 • qk
[KN/m²]
Verkehrslastanteil
q d
V=
[ ]
q d + g d
Tafelwerte
xx
à Tafelwert unter Berücksichtigung der Anzahl der Felder in x-Richtung und dem Verkehrslastanteil v
xy
à Tafelwert unter Berücksichtigung der Anzahl der Felder in y-Richtung und dem Verkehrslastanteil v
Biegemomente
Momente des Ersatzdurchlaufträgers
x-Richtung:
Feld: Mxf = xx • f d • lx² • ly
[KNm]
Stütze: Mxs = - xx • f d • lx² • ly
[KNm]
y-Richtung:
Feld: Myf = xy • fd • ly² • lx
[KNm]
Stütze: Mys = - xy • fd • ly² • lx
[KNm]
Momente im Feld (Schnitt durch das Feld)
Gurtstreifen Achse:
mxFGA = 0,25 • M xf
l y • 0,2
[KNm/m]
myFGA = 0,25 • M yf
l x • 0,2
[KNm/m]
Feldstreifen:
mxFF = 0,5 • M xf
l y • 0,6
[KNm/m]
myFF = 0,5 • M yf
l x • 0,6
[KNm/m]
Momente in Stützenachse (Schnitt durch Stützenachse)
0,21 • |M xs |
- 0,21 • M ys
Gurtstreifen Achse:
[KNm/m]
=
[KNm/m]
mxSGA = -
mySGA
l y • 0,1
l x • 0,1
0,14 • |M xs |
mySGR = - 0,14 • M ys
Gurtstreifen Rand:
[KNm/m]
[KNm/m]
mxSGR = -
l y • 0,1
l x • 0,1
0,3 • |M xs |
Feldstreifen:
mxSF = -
[KNm/m]
mySF = - 0,3 • M ys
l x • 0,6
[KNm/m]
l y • 0,6
Mindestbiegemomente
[kNm/m]
mEd,x = ηx • VEd
mEd,y = ηy • VEd [kNm/m]
ηx: [ ] Momentenbeiwert; siehe EC2 Tab. NA 6.1.1
ηy: [ ] Momentenbeiwert; siehe EC2 Tab. NA 6.1.1
anzusetzende Breite à siehe EC2 Tab.NA 6.1.1

6.1.9

Biegebemessung Plattenbalken:

Beanspruchungssituation  

Beanspruchungssituation

 

MEd positiv

M Ed positiv

Unterzug (Druckzone in der Platte) à weiter mit 2. Überzug (Druckzone im Steg) à weiter mit 7. (beff = bw von Steg)

 

MEd negativ

M Ed negativ Unterzug (Druckzone im Steg) à weiter mit 7. (b eff = b w

Unterzug (Druckzone im Steg) àweiter mit 7. (beff = bw von Steg) Überzug (Druckzone in der Platte à weiter mit 2.

Ermittlung der Effektiven Plattenbreite  

Ermittlung der Effektiven Plattenbreite

 

Effektive Spannweite

 

leffi = ln + a1 + a2

[m]

 

ln: [m] lichte Weite

 
 

a1/2: [m]

t/2 für Stahlbetonwand t/3 für Mauerwerkswand

Abstand der Momentennullpunkte

 

Einfeld à l0 = leff Endfeld à l0 = 0,85 • leff1 Stützfeld à l0 = 0,15 • (leff1 + leff2) Mittelfeld à l0 = 0,7 • leff2 Kragfeldà l0 = 1,5 • leff3

   

Hinweis: Alternativ können die Momentennullpunkte auch aus einem EDV- Programm herausgelesen werden.

 
 
 

Abbildung 3: Längsschnitt durch Plattenbalken

Effektive Plattenbreite

 

bi bestimmen à b ges

2

 

bges: [m] lichte Spannweite der Platte ohne die Stegbreite l0: [m] Abstand der Momentennullpunkte; siehe oben

beffi = min

b effi = min

0,2 • bi + 0,1 • l0 0,2 • l0 bi

beff = Σbeffi + bw

 
Ermittlung der Beanspruchung:  

Ermittlung der Beanspruchung:

 

Im Feld:

 

zs1: [m] = d – h/2 NEd: [kN] Normalkraft vorzeichengerecht (Druck negativ) CEd: [kN] Auflagerkraft a: [m] Auflagertiefe a: [m] Auflagertiefe extr.MEds negativ !!

lers: [m] lichte Stützweite

(größeres lers maßgebend!)

MEds = MEd – NEd • zs1

 

An Stütze:

 

ausgerundetes Moment (nicht monolithisch verbunden):

a

 

MEds = |extr.MEds| - CEd

8

fd: [kN/m] Belastung des Balkens

Randmomente (monolithisch verbunden):

 

MEds = extr.MEds + V Ed,li/re • 0,5 • a [KN]

Hinweis: kleineres VEd von VEd,li und VEd,re ist maßgebend!

erste Innenstütze im Feld:

 
 

l

2

ers

minMEd = fd

 

0,65

 

8

übrige Innenstützen:

 

l

2

ers

minMEd = fd

 

0,65

 

12

Biegebemessung mit k d -Verfahren

Biegebemessung mit k d -Verfahren

 
 

d

d: [cm] statische Nuthöhe des Plattenbalken beff: [m] Druckzonenbreite; siehe oben

kd =

M Eds

b

eff

à ablesen von ξ

 

eventuell Interpolation:

   

ξ= ξmin +

ξ max - ξ min

k dmax - k

dmin • (kdvorh – kdmin)

 

wenn kd kleiner Endwert der Tabelle:

 

à Druckbewehrung erforderlich à siehe Formelsammlung „kd – Verfahren“

Ermittlung der Druckzonenhöhe

Ermittlung der Druckzonenhöhe

 

x

= ξ • d

[cm]

d: [cm] statische Nuthöhe des Plattenbalken

wenn x > hf à weiter mit 6.) wenn x < hf à As = ks M Eds + 43,5

d

N

Ed

[cm²]

Auswahl Bemessungsverfahren

Auswahl Bemessungsverfahren

 

wenn b eff

b w

5: Bemessung für den schlanken Plattenbalken

beff: [m] Druckzonenbreite bw: [m] Stegbreite

wenn b eff < 5: Bemessung für den gedrungenen Plattenbalken

b w

Bemessung für den schlanken Plattenbalken (b e f f > 5 • b w )

Bemessung für den schlanken Plattenbalken (b eff > 5 • b w )

 

Ermittlung der Biegezugbewehrung

 

z

d - h f

2

[cm]

hf: [cm] Dicke der Platte fyd: [KN/cm²] Bemessungswert der Betonstahlstreckgrenze für B500: fyd = 43,5 KN/cm² z: [cm]

As1 = M Eds • 100

+ N Ed

[cm²]

 
 

z • f yd

f

yd

 

Kontrolle der Betondruckzone:

 

h

f

0,231 à α = 1,0

 

hf: [cm] Dicke der Platte d: [cm] statische Nuthöhe des Plattenbalken

d

h

f

> 0,231 à α = 1,14 – 0,62 • h f

d

   

d

σcd,m =

M Eds

≤ α • fcd

 

z • b eff

h f

 
Bemessung für den gedrungenen Plattenbalken (b e f f < 5 • b w )

Bemessung für den gedrungenen Plattenbalken (b eff < 5 • b w )

 
 

M Eds 100

 

beff: [cm] Druckzonenbreite d: [cm] statische Nuthöhe des Plattenbalken fcd: [KN/cm²] Bemessungswert der Betondruckfestigkeit hf: [cm] Dicke der Platte fyd: [KN/cm²] Bemessungswert der NEd: [KN] Normalkraft im Plattenbalken vorzeichengerecht!!

μEds =

b eff • d 2

f cd [ ]

 

h

f

(kleineren Wert wählen)

 

ω ablesen

 

d

b

eff

   

b

w

 

1

As1 = f yd • (ω • beff • d • fcd + NEd)

Konstruktive Regelungen

Konstruktive Regelungen

 

An Zwischenauflagern von durchlaufenden PB muss die Zugbewehrung über beff verteilt werden. Im Bereich des Steges kann ein Teil der Bewehrung konzentriert werden. Laut nationalem Anhang wird aber empfohlen, die Bewehrung nur auf 0,5 • beff zu verteilen. (EC2 – 9.2.1.2(2))

Querkraft 6.2.1 Ermittlung der Bemessungsquerkraft Allgemein Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten

Querkraft

6.2.1 Ermittlung der Bemessungsquerkraft

Allgemein

Allgemein

Allgemein
Allgemein Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten Lasten kann mit der Querkraft im Abstand d
Allgemein Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten Lasten kann mit der Querkraft im Abstand d
Allgemein Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten Lasten kann mit der Querkraft im Abstand d
Allgemein Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten Lasten kann mit der Querkraft im Abstand d

Bei direkter Lagerung und bei gleichmäßig verteilten Lasten kann mit der Querkraft im Abstand d vom Auflagerrand gerechnet werden. (s.DIN EN 1992-1-1; 6.2.1(8)) Bei indirekter Lagerung ist die Querkraft am Auflagerrand maßgebend.

Bestimmung der LagerungsartLagerung ist die Querkraft am Auflagerrand maßgebend. Auflage auf Wand/Stütze à direkte Lagerung Aufhängung

Auflage auf Wand/Stütze à direkte Lagerung

Aufhängung an Überzug à indirekte Lagerung

Auflage auf Unterzug

Auflage auf Wand/Stütze à direkte Lagerung Aufhängung an Überzug à indirekte Lagerung Auflage auf Unterzug
an Überzug à indirekte Lagerung Auflage auf Unterzug h 1 h 1 – h 2 ≥
an Überzug à indirekte Lagerung Auflage auf Unterzug h 1 h 1 – h 2 ≥
an Überzug à indirekte Lagerung Auflage auf Unterzug h 1 h 1 – h 2 ≥

h1

h1 – h2 h2 à direkte Lagerung h1 – h2 < h2 à indirekte Lagerung

Stelle der maßgebenden Querkraft

Stelle der maßgebenden Querkraft

direkte Lagerung:

-

[m]

-

-

-

Querkraft direkte Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m]

t

t

t

t

[m]

direkte Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t:
direkte Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t:
direkte Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t:
h 2

h2

Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t: [m]
Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t: [m]

[m]

Lagerung: - [m] - - - t t t t [m] h 2 [m] t: [m]

t: [m] Auflagerbreite

d: [m] statische Nutzhöhe wenn Platte bemessen wird: d der Platte wenn Träger bemessen wird: d des Trägers

d der Platte wenn Träger bemessen wird: d des Trägers Endauflager aus Mauerwerk, Beton ohne Einspannung
d der Platte wenn Träger bemessen wird: d des Trägers Endauflager aus Mauerwerk, Beton ohne Einspannung

Endauflager aus Mauerwerk, Beton ohne Einspannungà xv = 3 + d

Zwischenauflager + Endauflager mit Einspannung à xv = 2 + d [m] indirekte Lagerung:

Endauflager aus Mauerwerk, Beton ohne Einspannung à xv = 3

Zwischenauflager + Endauflager mit Einspannung à xv = 2

Ermittlung der reduzierten Querkraft

Ermittlung der reduzierten Querkraft

VEd,red = |extrVd| - fd • xv [KN/(m)]

Querkraft V Ed,red = |extrV d | - f d • x v [KN/(m)] extrV d
Querkraft V Ed,red = |extrV d | - f d • x v [KN/(m)] extrV d
Querkraft V Ed,red = |extrV d | - f d • x v [KN/(m)] extrV d
Querkraft V Ed,red = |extrV d | - f d • x v [KN/(m)] extrV d

extrVd: [KN/(m)] maximale maßgebende Querkraft in V-Verlauf

fd: [KN/m] ; [KN/m²] Bemessungslast; fd = 1,35 • gk + Σ(1,5 • qk) xv: [m] siehe oben

6.2.2

Bauteile ohne Querkraftbewehrung (Platten à b 5 • h f )

Einfluss der Bauteilhöhe: d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes 1 + 200 k = min
Einfluss der Bauteilhöhe:
d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
1 + 200
k = min
d
2
Längsbewehrungsgrad:
ρl =
a sl d ≤ 0,02
b w •
asl: [cm²/m] Hauptbewehrung ; nur Zugbewehrung infolge Biegebemessung; nur
Bewehrung, die über das Auflager geführt wird.
bw: [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Platte: b = 100cm
d: [cm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
Querkraftwiderstand (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.2)
Beiwert x
wenn d ≤ 600mm à x = 0,0525
wenn 600mm < d < 800mm à Interpolation: x = 0,0975 – 0,075 • dvorh.
wenn d > 800mm à x = 0,0375
d: [m] statische Nutzhöhe
Grundwert der Querkrafttragfähikeit
3
VRd,c = 0,15
• k • 100 • ρ l • f ck + 0,12 • σ cp • bw • d [MN/m]
γ
c
γc: Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
fck: Betondruckfestigkeit [fck] = N/mm²
σcp: Zugspannung im Beton (i.d.R. = 0), [σcp] = N/mm²
σcp < 0,2 * fcd
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen.
bw: kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone,
[bw] = m/m, bei Platte: bw = 1,0m/m
d: statische Nutzhöhe, [d] = m
Mindestwert der Querkrafttragfähigkeit
c • k • k • f ck
[MN/m²]
νmin = x
γ
VRd,c,min = (vmin + k1 • σcp) • bw • d [MN/m]
γc: [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
fck: [N/mm²] Betondruckfestigkeit
bw: [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Platte: bw = 1,0m/m
d: [m] statische Nutzhöhe
vmin: [MN/m²]
k1: [ ] = 0,12
Maßgebende Querkrafttragfähigkeit
maß VRd,c = max
VRd,c [MN/m]
VRd,c,min [MN/m]
Nachweis
VEd,red ≤ VRd,c à keine Querkraftbewehrung erforderlich
VEd,red > VRd,c à Querkraftbewehrung erforderlich. Weiter mit Punkt 0

6.2.3

Bauteile mit erforderlicher Querkraftbewehrung

Innerer Hebelarm z = min 0,9 • d [cm] max { d – 2 •
Innerer Hebelarm
z = min
0,9 • d
[cm]
max { d – 2 • c v,l ; d – c v,l – 3 } [cm]
z: [cm] innerer Hebelarm bei Bauteil mit konstanter Höhe
d: [cm] statische Nutzhöhe
cv,l: [cm] Verlegemaß der Längsbewehrung in der Betondruckzone
Druckstrebenneigungswinkel
vereinfacht:
cot θ = 1,2 f ür Biegung/ Biegung + Druckkraft
cot θ = 1,0 f ür Biegung + Zugkraft
genauer:
1,2 + 1,4 • σ cd
f
cd
cot ϑ =
[ ]
1 – V Rd,cc
V
Ed
1,0 ≤ cot θ ≤ 3,0 (bei geneigter Querkraftbewehrung: 0,58 ≤ cot ϑ ≤ 3,0)
σcd: [N/mm²] Spannung aus Längskraft infolge Last oder
Vorspannung = NEd/Ac (i.d.R.: σcd = 0)
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen
fcd: [N/mm²] Bemessungswert der einaxialen Druckfestigkeit
VRd,cc: [KN/m] siehe oben
VEd: [KN/m] Maximalwert der einwirkenden Querkraft
c: [ ] = 0,5
fck: [N/mm²] charakteristische Betondruckfestigkeit
σcd: [N/mm²] Spannung aus Längskraft infolge Last oder
Vorspannung = NEd/Ac (i.d.R.: σcd = 0)
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen
fcd: [N/mm²] Betondruckfestigkeit
bw: [cm] kleinste Querschnittsbreite zwischen
3
mit: VRd,cc = c • 0,48 •
• 1 - 1,2 • σ cd • bw • z • 0,1
[kN]
f ck
f
cd
Bewehrungsschwerpunkt und der Druckresultierenden.
für Streifenfundament: bw = 100cm
z: [cm] innerer Hebelarm; siehe oben
Hinweise:
- es ist immer der kleinste Druckstrebenneigungswinkel maßgebend!
Beiwerte (s. DIN EN 1992-1-1 NA; 6.2.3(3))
αcw = 1,0
αcw: [ ] Beiwert zur Berücksichtigung des Spannungszustands im Druckgurt.
ν1: [ ] Abminderungsbeiwert für die Betonfestigkeit bei Schubrissen
fck: [N/mm²] charakteristische Betondruckfestigkeit
ν2 = 1,0 für ≤ C50/60
f
ck
ν2 = 1,1 - 500 für ≥ C55/67
ν1 = 0,75 • ν2
[ ]
Aufnehmbare Querkraft - Betondruckstrebe s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.3(3)
1
α VRd,max = αcw • bw • z • ν1 • fcd •
= 90°:
[kN/(m)]
αcw: [ ] Beiwert; siehe oben
bw: [cm] kleinste Querschnittsbreite zwischen
Bewehrungsschwerpunkt und der Druckresultierenden.
für Streifenfundament: bw = 100cm
z: [cm] innerer Hebelarm; siehe oben
α VRd,max = αcw • bw • z • ν1 • fcd •
< 90°:
[kN/(m)]
1
+ cot 2 θ
ν1: [ ] Beiwert; siehe oben
fcd: [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
fcd = 0,85 • f ck
1,5
Aufnehmbare Querkraft - Querkraftbewehrung s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.3(3)
α VRd,s = asw • fywd • z • cot θ [KN/(m)]
= 90°:
asw: [cm²/m] gewählte Querkraftbewehrung = A sw
s
w
α VRd,s = asw • fywd • z • (cot θ – cot α) • sin α
< 90°:
[kN/(m)]
fywd: [KN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der
Querkraftbewehrung.
(i.d.R.: fyk = 50KN/cm²; γs = 1,15)
fywd = fyk/γs
Hinweis: VRd,s kann nur bei bekannter Bewehrung ermittelt werden.
z: [m] innerer Hebelarm; siehe oben
α: [°] Winkel zwischen Querkraftbewehrung und Bauteilachse
Nachweis
extr.VEd ≤ VRd,max à Druckstrebe versagt nicht
Erforderliche Bewehrung α = 90°: asw,erf. ≥ V Ed,red • s w ϑ [cm²/m] f
Erforderliche Bewehrung
α = 90°: asw,erf. ≥
V Ed,red • s w ϑ [cm²/m]
f ywd • z •
cot
VEd,red: [KN/m] reduzierte Querkraft; siehe oben
sw: [m] Abstand der Querkraftbewehrung
(vereinfacht 1,0 bzw. beim Fundament a-d =
(Bewehrung für 1m Trägerlänge)
Lasteinzugsbereich)
fywd: [KN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der
Querkraftbewehrung.
V Ed,red • s w
(i.d.R.: fyk = 50KN/cm²; γs = 1,15)
α < 90°:
α • sin α [cm²/m]
fywd = fyk/γs
asw,erf. ≥
1
f ywd • z • cot ϑ +
tan
z: [m] innerer Hebelarm; siehe oben
cot ϑ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel
α: [°] Winkel zwischen Querkraftbewehrung und Bauteilachse
Hinweis: Wenn an einem Bauteil Lasten von unten angreifen (z.B. Platte
hängt an einem Überzug) ist eine Aufhängebewehrung erforderlich. (s.DIN EN
1992-1-1; 6.2.1(9))
f
d
Δasw = 43,5
[cm²/(m)]
à tot asw = asw + Δasw [cm²/(m)]
Konstruktive Regeln
Mindestquerkraftbewehrung
für allgemeine Fälle:
ρw,min= 0,16 • f ctm
[ ]
f
yk
für gegliederte Querschnitte mit vorgespanntem Zuggurt:
ρw,min= 0,256 • f ctm
[ ]
f
yk
α: [°] Winkel zwischen Querkraftbewehrung und Bauteilachse
für lotrechte Bewehrung α = 90° ; sin α = 1
bw: [cm] kleinste Querschnittsbreite zwischen
Bewehrungsschwerpunkt und der Druckresultierenden.
für Platte: bw = 100cm
fctm: [N/mm²] Zugfestigkeit von Beton; siehe Anhang Tab. 3.1
fyk: [N/mm²] charakteristische Streckgrenze von Betonstahl
B500: fyk= 500 N/mm²
min asw = ρw,min • bw • sin α • 100
[cm²/m]
Höchstlängsabstände der Querkraftbewehrung
< 0,3 à siehe Anhang Tabelle NA9.1
V
Ed,red
≤ 0,6 aber > 0,3 à siehe Anhang Tabelle NA9.1
V Rd,max
> 0,6 à siehe Anhang Tabelle NA9.1

6.2.4 Verankerung von Querkraftbewehrung

Tabelle NA9.1 6.2.4 Verankerung von Querkraftbewehrung Abbildung 4: Verankerung und Schließen von Bügeln [1]

Abbildung 4: Verankerung und Schließen von Bügeln [1]

6.2.5 Querkraftdeckungslinie

Allgemein

Allgemein

Bei erforderlicher Aufhängebewehrung Querkraftverlauf um die Zusatzkraft ΔVEd nach oben verschieben:

ΔVEd = fd • z • cot ϑ

fd: [KN/(m)] angreifende Last ; z.B.: Auflagerkraft der Platte z: [m] innerer Hebelarm; siehe oben

6.2.6

Nachweis Anschluss Druckgurt (Druck in Platte) – Schub zwischen Balkensteg & Platte

Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert:

Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert:

Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert:   Abbildung 5: Sonderfall, linkes Auflager eingespannt
Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert:   Abbildung 5: Sonderfall, linkes Auflager eingespannt
 

Abbildung 5: Sonderfall, linkes Auflager eingespannt und Moment positiv.

  Abbildung 5: Sonderfall, linkes Auflager eingespannt und Moment positiv.

Hinweis: alternativ kann a auch aus dem Bemessungsprogramm abgelesen werden!

 
Δ x

Δx

Δx = 0,5 • a [m]

 

(EC 2 6.2.4 (3))

Δx: betrachtete Länge in der die Schubkraft als konstant angenommen werden kann.

Moment M E d , Δ x  

Moment M Ed,Δx

 

Moment MEd,Δx an der Stelle Δx links bzw. rechts des Auflagers ermitteln. Bei Stützen MEd = 0,5 • Mmax (=vereinfacht)

 

Mmax: nicht abgemindertes M

Druckkräfte in der Biegedruckzone  

Druckkräfte in der Biegedruckzone

 

Fcd,Δx = M Ed,Δx 100

z

[KN]

 

z: [cm] min {0,9 • d; max{d – cv,l – 3; d - 2 • cv,l }} Fcd,x=0: [KN] i.d.R. = 0, außer sie Abbildung 1

Fcd,x=0 = M Ed,x=0 100

z

[KN]

Hinweis: Drucknormalkräfte sind zusätzlich zu berücksichtigen

Druckkräfte in einseitigem Gurtabschnitt wenn Dehnungsnulllinie in der Platte (x ≤ h f )

Druckkräfte in einseitigem Gurtabschnitt wenn Dehnungsnulllinie in der Platte (x h f )

Fcd,Δx,G = Fcd,Δx A ca

A

cc [KN]

Fcd,x=0,G = Fcd,x=0 A ca

[KN]

 

Aca = Fläche eines einseitigen Gurtabschnittes = hf • beffi Acc = gesamte Fläche der Biegedruckzone = hf • beff hf: [m] Höhe des Flansches beffi : [m] immer größeres beffi ! beff : [m]

 

A

cc

Längskraftdifferenz zwischen Auflager A und und Δ x:  

Längskraftdifferenz zwischen Auflager A und und Δx:

 

ΔFcd = Fcd,Δx,G – Fcd,x=0,G [KN]

 

ν1: [ ] = 0,75 • ν2 ν2: [ ] = 1,0 fcd: [KN/cm²] 0,85 • fck /1,5 hf in cm Δx in cm cot ϑ: vereinfachend = 1,2

Druckstrebennachweis:  

Druckstrebennachweis:

 

ν 1 f cd h f Δx

[KN]

   

VRd,max =

 

1

 

cot ϑ+

cot ϑ

 

Nachweis: VRd,max ≥ ΔFcd

 
erforderliche Bewehrung der Zugstrebe.  

erforderliche Bewehrung der Zugstrebe.

 

asf =

ΔF cd cot ϑ [cm²/m]

f yd • Δx •

 

Δx: in m!! cot ϑ: vereinfachend = 1,2

Bewehrung + Abstand wählen  

Bewehrung + Abstand wählen

 

Bewehrung ist quer über den Steg anzuordnen. Je zur Hälfte auf der Plattenober- bzw. Unterseite. Bei kombinierter Beanspruchung durch Längsschubkräfte und Querbiegung der Platte, kann die Bewehrung der Platte angerechnet werden à größere Bewehrung ist maßgebend. (EC 2 6.2.4 (5))

6.2.7

Nachweis Anschluss Zuggurt (Zug in Platte)

Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert  

Abstand a zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert

 
zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert   Hinweis: alternativ kann a auch aus dem Bemessungsprogramm
zwischen Momentennullpunkt und Momentenhöchstwert   Hinweis: alternativ kann a auch aus dem Bemessungsprogramm

Hinweis: alternativ kann a auch aus dem Bemessungsprogramm abgelesen werden!

 
Δ x  

Δx

 

Δx = 0,5 • a [m]

(EC 2 6.2.4 (3))

 

Δx: betrachtete Länge in der die Schubkraft als konstant angenommen werden kann.

Moment M E d , Δ x  

Moment M Ed,Δx

 

Moment MEd,Δx an der Stelle Δx links bzw. rechts des Auflagers ermitteln. Bei Stützen MEd = 0,5 • Mmax (=vereinfacht)

Mmax: nicht abgemindertes M

Zugkraft in der Bewehrung an der Stelle Δ x:  

Zugkraft in der Bewehrung an der Stelle Δx:

 

Fsd,Δx = M Ed,Δx 100

z

[KN]

 

z: [cm] min {0,9 • d; max{d – cv,l – 3; d - 2 • cv,l }}

Hinweis: Zugnormalkräfte sind zusätzlich zu berücksichtigen: Fsd,Δx + NEd

Längszugkraftdifferenz im Gurt:  

Längszugkraftdifferenz im Gurt:

 

ΔFsd = Fsd,Δx A sa

tot

A s [KN]

 

A sa : [cm²] Fläche der in einem Gurt ausgelagerten Biegezugbewehrung tot A s : [cm²] gesamte Zugbewehrung in der Platte

Druckstrebennachweis:  

Druckstrebennachweis:

 

VRd,max = ν 1 f cd h f Δx cot ϑ+

1

cot ϑ

 

ν1: [ ] = 0,75 • ν2

[KN]

ν2: [ ] = 1,0 fcd: [KN/cm²] 0,85 • fck /1,5 hf in cm Δx in cm cot ϑ: vereinfachend = 1,0

 

Nachweis: VRd,max ≥ ΔFsd

erforderliche Bewehrung der Zugstrebe  

erforderliche Bewehrung der Zugstrebe

 
       

asf =

ΔF sd cot ϑ [cm²/m] f yd • Δx •

Δx: in m!! cot ϑ: vereinfachend = 1,0

Bewehrung + Abstand wählen  

Bewehrung + Abstand wählen

 

Bewehrung ist quer über den Steg anzuordnen. Je zur Hälfte auf der Plattenober- bzw. Unterseite. Bei kombinierter Beanspruchung durch Längsschubkräfte und Querbiegung der Platte, kann die Bewehrung der Platte angerechnet werden à größere Bewehrung ist maßgebend. (EC 2 6.2.4 (5))

6.2.8

Schubkraftübertragung quer zu Verbundfuge ohne Querkraftbewehrung

Allgemeines Beispiele: - Anschluss Deckenplatte an Wand - Wand auf Boden-/Deckenplatte Regelungen: - DIN EN
Allgemeines
Beispiele:
- Anschluss Deckenplatte an Wand
- Wand auf Boden-/Deckenplatte
Regelungen: - DIN EN 1992-1-1, 6.2.5
- DBV-Merkblatt Rückbiegen Betonstahl, 2011
Hinweis: Fugen quer zur Verbundfuge werden in der Regel auf Biegung
beansprucht (bei gelenkiger Lagerung trotzdem Verdrehung).
Nach DIN EN 1991-1-1, NA.6 ist ein Querkraftnachweis nach DIN EN
1991-1-1, 6.2.2 zu führen! Kein Nachweis nach 6.2.5!
Festlegung Fugenrauigkeit (Auszug DBV-Merkblatt)
a) verzahnt
b) rau oder glatt,
ggf. mit Konsoltraganteil vRd,ct,K (Auflagerhöhe hA ≥ 10*t)
Einfluss der Bauteilhöhe:
d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
1 + 200
k = min
d
2
Längsbewehrungsgrad:
ρl =
a sl d ≤ 0,02
b w •
asl: [cm²/m] Hauptbewehrung ; nur Zugbewehrung infolge Biegebemessung; nur
Bewehrung, die über das Auflager/Fuge geführt wird.
bw: [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Platte: b = 100cm
d: [cm] statische Nutzhöhe
Konsoltraganteil (falls vorhanden)
a
1
tan(35) • 0,75 • α ct • f ctk;0,05
(MN/m)
V Rd,ct,K =
γ
c
a1: Abstand Bauteilrand Anschlussbauteil zu
Beginn Ausklinkung. [a1] = m
αct: Beiwert = 0,85
fctk;0,05: 5% Betonzugfestigkeit, [fctk;0,05] = N/mm²
C20/25: fctk;0,05 = 1,5N/mm²
C25/30: fctk;0,05 = 1,8N/mm²
C30/37: fctk;0,05 = 2,0N/mm²
C35/45: fctk;0,05 = 2,2N/mm²
C40/50: fctk;0,05 = 2,5N/mm²
C45/55: fctk;0,05 = 2,7N/mm²
C50/60: fctk;0,05 = 2,9N/mm²
γc:
Sicherheitsbeiwert = 1,5
Grundwert der Querkrafttragfähikeit
Grundwert der Querkrafttragfähikeit (verzahnte Fuge):
3
• k • 100 • ρ l • f ck + 0,12 • σ cp • bw • d
(MN/m)
V Rd,c = 0,15
γ
c
Maßgebend:
c
0,5 + V Rd,ct,K
V Rd,c,maßg. = min V Rd,c •
V Rd,c
Hinweise:
- Als oberer Grenzwert von VRd,c gilt die verzahnte Fugenausbildung.
- Falls die Tragfähikeit nicht ausreicht à Nachweis mit
Querkraftbewehrung nach DIN EN 1992-1-1, 6.2.3.
c: Beiwert Betonverbund
verzahnt: 0,5
rau: 0,4
glatt: 0,2
sehr glatt: 0
γc: Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
fck: Betondruckfestigkeit [fck] = N/mm²
σcp: Spannung senkrecht zur Fuge,
[σcp] = N/mm²
σcp < 0,2 * fcd
Betonzugspannungen negativ
bw: kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone,
[bw] = m/m, bei Platte: bw = 1,0m/m
d: statische Nutzhöhe, [d] = mm
Torsion 6.3.1 Bemessung bei reiner Torsion (nur Rechteckquerschnitt und Holhlkasten) Einwirkendes Torsionsmoment

Torsion

6.3.1 Bemessung bei reiner Torsion (nur Rechteckquerschnitt und Holhlkasten)

Einwirkendes Torsionsmoment Kontrolle des Torsionsmomentenverlaufes durch Querkraftanalogie! Bei zusammengesetzten
Einwirkendes Torsionsmoment
Kontrolle des Torsionsmomentenverlaufes
durch Querkraftanalogie!
Bei zusammengesetzten Querschnitten:
I T,i
T,i [kNm]
TEd,i = TEd •
∑ I
Abbildung 7: Torsionsmoment bei einem Einfeldträger
Abbildung 6: Zerlegung eines profilierten Querschnittes
Torsionssteifigkeit
IT = α • L • t³
[m 4 ]
L/t
1,0
1,25
1,5
2,0
2,5
3,0
4,0
5,0
6,0
10
α
0,14
0,171
0,196
0,229
0,249
0,263
0,281
0,291
0,299
0,313
0,333
IT = 4 • (b k ) 2 • (h k ) 2
[m
4 ]
b
k
+ b k + h k + h k
t
t
t
t
1
2
3
4
IT,i: [m 4 ] Torsionssteifigkeit des Querschnittteils i; siehe Anhang
TEd: [kNm] gesamtes Torsionsmoment
Querkraft in der Wand des Ersatzhohlkastens
Effektive Wanddicke
Allgemein:
a: [m] Abstand zwischen Außenfläche und Schwerelinie der Bewehrung
hw: [m] vorhandene Wanddicke
tef,i = min
hw
2 • a
[m]
[m]
Hohlkasten mit Wanddicke h w ≤ b/6:
tef,i = hw [m]
Querkräfte
VEd,T+V = VEd,T + VEd,V [kN]
Ak: [m²] Durch die Mittellinien der Wände eingeschlossene Fläche
à i.d.R. Fläche innerhalb der Bewehrungsachsen
zi: [m]
mit: VEd,V = VEd • t ef,i
[kN]
[kN]
VEd,T = T Ed • z i
b
2 • A k
w
Abstand der Schnittpunkte der Wandmittellinie und der
angrenzenden Wandmittellinie
à i.d.R. Abstand der oberen und unteren Bewehrungslage
Hinweise:
TEd: [kNm] einwirkendes Torsionsmoment
· Bei einem gegliederten QS ist VEd,V in der Platte = 0
(es wird angenommen dass die Querkraft nur von den
Stegen aufgenommen wird)
M T
· Für Steg eines Hohlkasten: τ =
2 • t • A T
à Kraft in einem Steg: F = τ • t • zi
Nachweis der Druckstrebe Druckstrebenneigung (s. DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.2.3(2)) genau: VEd,T+V: [kN] VRd,cc:
Nachweis der Druckstrebe
Druckstrebenneigung (s. DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.2.3(2))
genau:
VEd,T+V: [kN]
VRd,cc: [kN]
1,2
0,58 ≤ cot θ =
≤ 3,0 [ ]
V Rd,cc
1 -
V
Ed,T+V
fck: [N/mm²] charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von Beton
σcp: [N/mm²] Bemessungswert der Betonlängsspannung in Höhe des
3
mit VRd,cc = 0,24 •
• 1 - 1,2 • σ cp • tef,i • zi [MN]
f ck
f
cd
vereinfacht zur Ermittlung der Torsionsbewehrung:
cot θ = 1,0
Schwerpunkts des Querschnitts. Zugspannungen negativ!
σcp = NEd/Ac
fcd: [N/mm²] Bemessungswert der einaxialen Druckfestigkeit
tef,i: [m]
zi: [m] Höhe der Wand i; definiert durch die Schnittpunkte der
Wandmittellinien
Hinweis:
Der Nachweis für Querkraft als auch für Torsion ist mit dem
Druckstrebenneigungswinkel cot θ der sich aus der kombinierten
Beanspruchung VEd,T+V ergibt zu führen. (DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.3.2(2))
Vereinfacht kann der Nachweis für Torsion mit dem
Druckstrebenneigungswinkel cot θ = 1,0 geführt werden. Der
Querkraftnachweis wird dann seperat geführt und die jeweils
ermittelten Bewehrungen addiert.
Druckstrebentragfähigkeit TRd,max
TRd,max = ν • α c,w • f cd • 2 • A k • t ef,i
[MNm]
1
ν: [ ] allgemein: ν = 0,525