Sie sind auf Seite 1von 3

Der Erlkönig Side 1 af 3

Der Erlkönig
Dieses Gedicht ist von Goethe geschrieben im Jahre 1782.

Die Gattung
Es ist eine Ballade, weil es sowohl lyrische, epische als dramatische Züge enthält.
Die Form und die Sprache sind lyrisch.
Oft handelt Lyrik nur von den Gefühlen des Erzählers, aber hier gibt es ein
Handlungsablauf, deshalb sagt man, dass das Gedicht epische Züge hat.
Das Gedicht enthält außerdem1 dramatische Züge, es ist fast nur von Repliken aufgebaut.
Es ist nur die erste und die letzte Strophe, die nicht von Repliken aufgebaut ist.

Erlkönig ist in der Periode „Sturm und Drang“ geschrieben. Diese Periode steht im
Kontrast zu der Aufklärung, die konzentrierte sich auf die Vernunft.
Die jungen Dichter von der „Sturm und Drang“-Periode war gegen die Aufklärung, gegen
die Vernunft. Sie konzentrierten sich auf das Phantastische, das Übernatürliche und die
Ganzheit.
Die Dichter waren benahmen sich sehr intuitiv und spoantan. Das Sehen wir zum Beispiel
in dem Gedicht „Wilkommen und Abschied“. In diesem Gedicht verlässt der Erzähler das
weinende Mädchen ohne Trost. Er hat kein Ethik.

Das Thema
Entwicklung

Personencharakteristik
Alle sehen dass der Erlkönig das abstrakte ist und dass der Vater ein Resultat von
Realitäten ist, dinge man sehen und fühlen kann - Der Sohn ist ein Gemisch von
beide, ein teil von die Reale Welt aber er sieht und fühlt die Welt des Erlkönig.

Der Sohn: Er ist 10-15 Jahre alt. Er ist in einer Zwischenphase, in der Pubertät, er
entwickelt sich von Kind zu”Erwachen”. Der Vater verliert das Kind, aber nicht sein Sohn.
Der Sohn symbolisiert die Romantik

Der Vater: Er ist Realist, rationell und vernünftig. Er symbolisiert die Aufklärung

Der Erlkönig: ist alles man nur denken an und träumen von kann.
Der Erlkönig har Ähnlichkeiten2 mit dem Tod.

Die Töchter des Erlkönigs: Sie sind als Symbol der Sexualität und der Leidenschaft, und
locken den Sohn aus der Kindheit in dem Leben der Erwachsene.

Das Ende
Verschiedene Interpretazionmöglichkeiten
Der Tod  Eine Entwicklung
Vielleicht bin ich ein Romantiker, aber ich glaube dass eine Entwicklung vorkommt. Ich bin
der Auffassung dass der Sohn nicht Tod ist, aber jetzt „Erwachen“ ist.

1
Außerdem = derudover
2
Ähnlichkeiten = lighed
Der Erlkönig Side 2 af 3

Der Vater verliert sein Kind, aber nicht sein Sohn.

Die Symbole
Die Tochter des Erlkönigs symbolisiert Leidenschaft und Sexualitet. De Tochter ist Tödlich
und Tödlich wunderschön.
Der Erlköning symbolisiert alles man nur denken an und träumen von kann.

Ebene3
Die Welt des Erlkönigs  Die reale Welt
Dieses Gedicht hat viele Ebene und Interpretationsmöglichkeiten.

Es gibt zwei Ebene in die Gesichte, eine Reale Ebene und ein
Märchenhafte/übernatürliche Ebene.

In der realen Ebene ist der Sohn totkrank, er hat Fieber und halluziniert. Der Erlkönig ist
ein Fiebertraumbild und hat Ähnlichkeiten4 mit dem Tot.
Der Vater tröstet, beruhigt ihn (der Sohn), und versucht ihn zu retten, aber der Sohn stirbt
zuletzt.

Eine andere Interpretationsmöglichkeit ist, dass der Sohn in einer Zwischenphase ist, und
dass die Krankheit die Pubertät symbolisiert.
In dieser Erklärung stirbt der Sohn nicht, er entwickelt sich nur zu einem Erwachsen.
Der Vater fühlt, dass er seinen Sohn verliert, das ist doch nur weil der Sohn nicht mehr ein
Kind ist.
Die Welt des Erlkönigs ist die Märchenhafte Welt. Es ist in den Gedanken, in die
Phantasie des Sohnes.
In dieser Erklärung symbolisiert der Erlkönig das Erwachsen-Leben. Er spricht in die
dritten Strophen von den Privilegien der Erwachsen-Leben.
Die Töchter des Erlkönigs symbolisiert die Leidenschaft und Sexualität. Sie sind sehr
verlockend, aber sie werden wie tödlich beschrieben. Man kann die Töchter des Erlkönigs
zu „Die Lorelei“ perspektivisieren. Sie ist auch wunderschön und verlockend und
symbolisiert auch die Leidenschaft.

Das ist vielleicht, weil das Gedicht von dem Gesichtspunkt5 des Vaters geschrieben ist.

In meiner letzten Interpretation sind der Sohn und der Vater eine Person im Konflikt mit
sich selber.
Der Vater ist die vernünftige Seite, er symbolisiert vielleicht die Aufklärung.
Der Sohn ist die impressionistische und naive Seite und symbolisiert vielleicht die „Sturm
und Drang“-Periode.
In dieser Erklärung ist der Erlkönig eine mentale Projektion seines negativen ich.

3
Ebene = Lag
4
Ähnlichkeiten = Ligheder
5
Gesichtspunkt = synspunkt
Der Erlkönig Side 3 af 3

Die Stimmung
Die Stimmung in diesem Gedicht ist sehr Traurig und unheimlich. Deshalb bin ich der
Auffassung, dass das Gedicht von den Gesichtspunkt des Vaters geschrieben ist. Der er
fühlt, dass er seinen Sohn verliert

Vernunft oder Phantasie

Symbole
Die Krankheit symbolisiert die Pubertät.
Die Töchter des Erlkönigs symbolisieren die Sexualität und Leidenschaften.
Das Leid, der Erlkönig tun symbolisiert vielleicht die Verantwortung

Die Komposition
In der dritten Strophe sieht man viele Stabreim6
Es gibt Stabreim im Ende von jeder Strophe, aber nicht in 5. Strophe.
Die Pubertät ist eine Vergangenheitsbewältigung7,
Goethe wiederholt8 die Wörter

Perspektivirrung
Man kann die Töchter des Erlkönigs zu „Die Lorelei“ perspektivisieren. Sie ist auch
wunderschön und verlockend und symbolisiert auch die Leidenschaft. Und der Schiffer
und der Sohn werden beide von übernatürliche Figuren verlockt.

6
Stabreim = bogstavrim
7
Vergangenheitsbewältigung = opgør med/omveæltning af fortiden
8
wiederholt = gentage