Sie sind auf Seite 1von 4

Robert Rößling Matrikelnummer: 2145540

Übungsgruppe: 1

Diskrete Strukturen
Serie 2

Aufgabe 1:

p=2n−1 2 n−1 soll eine Perfekte Zahl beschreiben, insbesondere wenn n eine Primzahl ist.
Die Teiler von 2n−1 2 n−1 ergeben sich wie folgt:
2 n−1= 2⋅2⋯2
  2 k , k =0, n−1
n−1 Faktoren
n−1 n k n n −1 n
2 2 −1  2 2 −1 , k =0, , n−2 ( n−2 desshalb weil 2  2 −1 die Zahl selbst ist)
Somit ergibt sich folgende Summe für alle Teiler, wie oben beschrieben:
n −1 n −2 n−1 n −2

∑ 2 ∑ 2 2 −1=∑ 2 2 −1 ∑ 2 k =2n−1 2n−12 n−1−1=2 n−1 2n −1= p


k k n k n

k =0 k =0 k =0 k =0

Also ergibt die Summe aller Teiler von 2 n−1 2n −1 (ohne 2n−1  2n−1 ) wiederrum 2n−1  2n−1
ist also eine perfekte Zahl.
q.e.d.

Gibt es ein n≥2 so dass k n−1 eine Primzahl ist, und auch k n−1 k n−1 eine perfekte Zahl ist?
k ∈{4,6}?
Analoger Ansatz zur obenstehender Beweisfürhung:
Folgende Teiler ergeben sich: 4 n−1= 
4⋅4⋯4 =  2⋅2 ⋯2 bzw. 6n−1=2⋅3⋅2⋅3⋯2⋅3

n−1 Faktoren 2n−2 Faktoren 2n−2 Faktoren
k k i
 2 , k =0, ,2 n−2 bzw. 2 ⋅3 , k =0, n−1 , i=n , , 2n−2
Sowie: 2 k  4n−1 , k=0,,2 n−3 bzw. 2 k⋅3i 6 n−1 , k =0, n−2 , i=n−1 , , 2n−3
Ergibt sich folgende Summe (hier für k =4 ):
2n−2 2n−3

∑ 2k 4n −1 ∑ 2k =12 22n −24 n−1 14  22n−4≠4n−1  4n−1


k=0 k=0
Selbiges muss auch für k =6 gelten. Dies resultiert aus den Teilern für k =6 welche größer sind
als die Teiler für k =4
Es ist somit ersichtlich das es nicht möglich ist eine perfekte Zahl mittels k n−1 k n−1 , k ∈{4,6}
für ein beliebiges n≥2 , n∈ℕ darzustellen.
Aufgabe 2:

F n :=22 1 n∈ℕ , n≥0


Beweis der Rekursionsformel mittels vollständiger Induktion:
I.A Aussage muss für n=1 gelten.
1−1
F 1 −2=∏ F k
k=0
1 0

2 1−2=2 2 1 2

4−1=3
3=3  w.A.
I.V. Es gibt ein n∈ℕ für das gilt:
n−1
F n−2=∏ F k
k=0
I.Beh. Diese Aussage gilt auch für n=n1:
n
F n1−2=∏ F k
k=0
I.Bew.
n
F n1−2=∏ F k
k=0
n
n1 k n

 22 1−2=∏ 2 2 1 ∣ ÷22 1


k =0
2
n1
n−1
2 1 k

2 n − 2 =∏ 22 ∣ I.V. n

2 1 2 1 k=0
n1

22 1
2
− 2 n =F n−2 n

2 1 2 1
n1

22 1 n n

2
n − 2 =22 −1 ∣⋅22 1n

2 1 2 1
n1 n n

22 −1= 22 −12 2 1


n1 n n

22 −1=22 2 −1
n1 n1

2 2 −1=2 2 −1  w.A.
q.e.d.
n−1
Somit gilt die Rekursionsformel: F n−2=∏ F k , ∀ n∈ℕ , n≥0
k =0
Seien nun zwei Zahlen F n und F m , m≠n und k ein gemeinsamer Teiler von F n und F m
So folgt aus der Rekursionsgleichung das k auch 2 teilt. Also muss m∈{1,2} sein. Allerdings sind
Alle Zahlen welche durch F n entstehen ungerade. Somit ist der Fall k =2 ausgeschlossen.
Somit muss es stets neue Primzahlen geben da die zwei Zahlen F n und F m relativ prim sind.
Es muss somit unendlich viele Primzahlen geben.
q.e.d.
Aufgabe 3:

a= Herr Aufsicht , a∈{53,54}


m=Monika
b=Beate
s= jüngerer Sohn
x= Xeno ältester Sohn
x≠s
am

as mod m=b
ax mod m=b
1
bm=a
2
mb=a10
 mb−10=a
1
mb−10= bm
2
1
b=10
2
b=20
m=a−10
 m∈{43, 44}

Somit ergibt sich das Beate 20 Jahre alt sein muss. Nun müssen 2 verschiedene Fälle betrachtet
werden. Einerseits das a=53 und m=43 ist, oder das a=54 und b=44 ist.

a=53 m=43 a=54 m=44


53⋅s mod 43=20 54⋅s mod 44=20
53 mod 43⋅ s mod 43=20 54 mod 44⋅s mod 44=20
10⋅s mod 43=20 10⋅s mod 44=20
 s=2  s∈{2, 24, 46}
53⋅x  mod 43=20 Das alter 46 muss entfallen da: sm
53 mod 43⋅ x mod 43=20  s , x ∈{2,24}
10⋅x mod 43=20 Da gilt: xs ergibt sich:
 x =2 x=24
Wiederspruch zu der Aussage: x≠s s=2

Somit ergeben sich folgende Alter für die Familie:


Herr Aufsicht =54
Monika=44
Beate=20
Xeno=24
jüngerer Sohn=2
Aufgabe 4:

Berechnen von 281848

281848 mod 25=31848 mod 25=32 924 mod 25=3 4462 mod 25=38 231 mod 25
=32477 mod 25=28242953648177 mod 25=6 77 mod 25=6 711 mod 25
11 11
=279936  mod 25=11 mod 25=285311670611 mod 25=11

x 2≡3mod 4

2 x 7y= z 3−1
x 3
2 7y1=z ∣ Nach kubischer Lösungsformel
3
z 1=  2 x 7y1
3
z 2 =−−1  2 7y1
3 x

2
3 3
z 3=−1  3x 7y1
z 2 und z 3 müssen entfallen da z 2, z 3∈ℂ Folglich müssen alle Lösungen aus z 1 bestimmt werden.
Sei =2 x 7y1 so muss 3  ganzzahlige Lösungen enthalten.