Sie sind auf Seite 1von 2

3.

1 Wiederholung der theoretischen Grundlagen


4.1
4.1.4 Ermittlung der Köcherbewehrung
Draufsicht Ansicht
Ho / 2

H Ho
+
Querwand N

B
M
Ho / 2
Längswand
0,10b 0,75b

Gleiche Ringbewehrung in Längs-


und Querwänden vorsehen! Quelle: Skriptum Massivbau II – Bauelemente,
RWTH Aachen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. J. Hegger

aus ΣMB = 0: ⇒ Zv = (Ho ⋅ 5/6 ⋅ t) / (0,75b)


MTW
Modul 4.1.4 „Massivbau I Vertiefungswissen“, Übung 4-9

4.2 Rechenbeispiel 6: Köcherfundament

Mg+q,k Gegeben:
- Köcherfundament
Ng+q,k - Baustoffe
GOK Beton C25/30 Fundament
FT-Stütze
Vg+q,k 40/40 C50/60 FT-Stütze
Profilierte Betonstahl BSt 500
Fuge
- Längsbewehrung der Stütze:
erf As,Zug = 3,1cm2, ∅ = 16 mm
60
- Belastung: Ng+q,k = 786 kN
(g+q) Vg+q,k = 71,5 kN
bx / by = 2,30 Mg+q,k = 143 kNm
γg+q = 1,4
- zulässige mittlere Bodenpressung:
Gesucht: zul σRd = 315 kN/m²

Bemessung des Köcherfundamentes im ULS


MTW
Modul 4.1.4 „Massivbau I Vertiefungswissen“, Übung 4-11
4.2 Rechenbeispiel 6: Köcherfundament

MTW
Modul 4.1.4 „Massivbau I Vertiefungswissen“, Übung 4-12

4.2 Rechenbeispiel 6: Köcherfundament


Köcherbewehrung
• POS 1 Ringbewehrung oben konzentriert
leitet die Kraft Ho über die Querwände in
die Längswände

• POS 2 Standbügel nehmen die Konsolzug-


kraft Zv auf und verankern diese in
der Fundamentplatte

• POS 1 Ringbewehrung im übrigen Becher-


bereich
Diese ist als Spaltzugbewehrung für
den Übergreifungsbereich der Stütz-
bewehrung mit der Konsolbewehrung
Zv aufgrund des großen Abstandes
der Bewehrungslagen notwendig. Quelle: Skriptum Massivbau II – Bauelemente,
RWTH Aachen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. J. Hegger

MTW
Modul 4.1.4 „Massivbau I Vertiefungswissen“, Übung 4-13