Sie sind auf Seite 1von 1592

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Modulhaus in Olching

Modular House in Olching

Architekt:

Bernhard Nickel, Olching Mitarbeiter:

Albert Fahr, Gröbenzell

Entwurf am Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudelehre, TU München Professor Richard Horden

Auf einem Gartengrundstück nahe München wurde dieser Prototyp eines einfachen Wetterschutzes errichtet. Sein modulares Holzbausystem besteht aus einem Skelett vorfabrizierter Stützen und Träger auf dem Raster von 2,50 m und vorgefertigten Aus- fachungen für Böden, Decken und Wände. Die Konstruktion lässt sich auf einfache Wei- se auf- und abbauen sowie horizontal er- weitern. Ihre Einzelteile bieten sich für eine kostengünstige, serielle Fertigung an. Für den Prototyp wurden vier Module im Quadrat angeordnet. Eines ist als gedämmter Innen- raum ausgebildet, erwärmt von der durch das transluzente Dach einfallenden Sonne, zwei Felder sind lediglich gedeckt, das vierte Mo- dul umschließt einen Apfelbaum und wird von seiner Krone überdacht.

This prototype structure, providing a simple shelter against the weather, was built on a garden site near Munich. The components of the prefabricated modular construction system are designed for low-cost serial production. The structure consists of a timber post-and- beam skeleton frame laid out to a 2.50-metre grid, with infill elements to the floor, walls and roof. It can be easily assembled and dismantled and is horizontally extendable. The prototype comprises four modules laid out to a square plan. One module is an enclosed, insu- lated volume, heated by solar radiation through the translucent roof. Two bays are covered open spaces; while the fourth module is built around an apple tree, the crown of which forms a natural canopy.

are covered open spaces; while the fourth module is built around an apple tree, the crown
are covered open spaces; while the fourth module is built around an apple tree, the crown
are covered open spaces; while the fourth module is built around an apple tree, the crown
are covered open spaces; while the fourth module is built around an apple tree, the crown

2000 ¥ 2

Modulhaus in Olching

2

Details

Details

Horizontalschnitt • Vertikalschnitt

Maßstab 1:10

1 nivellierbarer Stützenfuß

2 profilierte Leimholzstütze Fichte 100/100 mm

3 Schlitzblech 40/5 mm

4 Stegträger Fichte h = 200 mm mit

5 Nasenblech 60/5 mm, eingehängt in 3

6 Holzplankenbelag 20 mm auf Nebenträger

7 Korkdämmung 40 mm auf Fichtensperrholz 10 mm

8 Rahmen, Leimholz 15/32/84 mm

9 Wandstiel, Leimholz T-Profil 15/32/84 mm

10 Fichtensperrholzpaneel mit Zellulosefaserdäm- mung 6,5 + 56 + 6,5 mm

11 Klemm- oder Deckleiste 9/32 mm

12 Doppelverglasung 3 + 16 + 3 mm in genutetem Fichtenholzrahmen

13 Dachträger Leimholz Fichte, b = 28 mm

14 Windverband Rundstahl verzinkt Ø 6 mm

15 Stegplatten Acryl 16 mm

16 innen liegende Regenrinne

17 Tür, Sperrholzpaneel

Details

Horizontal section • Vertical section

1 post base, adjustable in height

scale 1:10

2 100/100 mm laminated softwood post rebated and grooved

3 40/5 mm slotted metal plate

4 softwood Å-section beam 200 mm deep with

5 60/5 mm metal nose-plate hung in 3

6 20 mm timber boarding on joists

7 10 mm fir plywood with 40 mm cork insulation

8 15/32/84 mm laminated wood framing

9 15/32/84 mm laminated wood T-section mullion

10 fir plywood panel with cellulose-fibre insulation (6.5 + 56 + 6.5 mm)

11 9/32 mm wood cover strip/friction fixed strip

12 double glazing (3 + 16 + 3 mm) in softwood frame

13 laminated softwood roof beams 28 mm wide

14 6 mm dia. galvanized steel rod wind bracing

15 16 mm acrylic hollow cellular sheets

16 internal rainwater gutter

17 plywood-faced door

sheets 16 internal rainwater gutter 17 plywood-faced door 2 3 9 17 15 13 16 14
2 3 9 17
2
3
9
17
15 13 16 14 12 2 11 10 9 6 8 5 3 3 4
15
13
16
14
12
2
11
10
9
6 8
5
3
3
4
7
1
16 internal rainwater gutter 17 plywood-faced door 2 3 9 17 15 13 16 14 12
16 internal rainwater gutter 17 plywood-faced door 2 3 9 17 15 13 16 14 12
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ Wohnhauserweiterung
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
Wohnhauserweiterung in Montrouge,
Frankreich
House Extension in Montrouge, France
Architekten:
Fabienne Couvert & Guillaume Terver, Paris
Entwurf mit: IN SITU montréal, Montreal
Mitarbeiter:
Marianne Bär, Aude Moynot, Martin Otto

In einem Pariser Vorort liegt das mit Nuss- und Zitronenbäumen bestandene Grundstück eines Landschaftskünstlers. Es wird von dem bestehenden Altbau – zu An- fang des Jahrhunderts aus Kalksteinen er- richtet – gegen die Straße abgeschirmt. Des- sen Erweiterung besteht aus zwei rückwärtig angeschlossenen quaderförmigen Holzbau- ten, die sich vollständig zum geschützten Garten öffnen. Bei der Anordnung der Räume wurde zwi- schen privaten, halbprivaten und für Besu- cher zugänglichen Bereichen unterschieden. Als öffentlich wurde der große Wohnraum deklariert, welcher das gesamte Volumen ei- nes der Baukörper beansprucht. Er erhielt ei- nen eigenen Zugang und besitzt zum Garten hin ein großes »Schaufenster«. Als halbprivat wurden das Atelier des Künstlers – im Erd-

geschoss des anderen Holzquaders – und das Esszimmer im Altbau bestimmt, die an den Wohnraum unmittelbar anschließen. Für Besucher nicht zugänglich liegen die Schlaf- räume auf der Galerie über dem Atelier und die Kinderzimmer im Ober- und Dachge- schoss des alten Hauses. Im Altbau wurden alle bestehenden Materi- alien belassen: Parkett, Fliesen, Stuck und Holztreppen ebenso wie die gusseisernen Radiatoren. Um die additive Form der Ergän- zung ohne Anlehnung an den Bestand zu betonen, wurden auch die beiden miteinan- der verbundenen Anbauten unterschiedlich gestaltet: einer mit optisch fugenloser, lackier- ter Holzfassade, der andere mit durch Deck- leisten betonten Fugen. Beiden gemeinsam ist die Rahmenkonstruktion aus Nadelholz und die Behandlung von Wänden und Ein-

bauten. Die dunkel glänzenden Oberflächen exotischer Hölzer finden sich durchgehend außen wie innen, sorgen für Kontinuität in der Gestaltung und fließende Raumübergänge. Wie wandelbare Möbelstücke wirken die großen Klappläden, welche die Glasfronten im Erdgeschoss verschließen können. Im geöffneten Zustand werden sie zum Bestand- teil der seitlichen Außenwand, in die sie sich bündig einfügen. Die Schlafempore über dem Atelier lässt sich mittels drehbarer Holztafeln verdunkeln, ihre Unterkonstruktion dient gleichzeitig als Brüs- tung und Ablage. In den Kinderzimmern ver- binden steile Holztreppen mit versetzter Stu- fenanordnung die unteren Ebenen, auf denen gespielt und gearbeitet wird, mit den Schlaf- räumen unter dem Dach. Die Gestalt der Treppen soll an ein Spielzeug erinnern, ihre Benutzung spielerischen Charakter haben.

der Treppen soll an ein Spielzeug erinnern, ihre Benutzung spielerischen Charakter haben. Photo: Guillaume Terver, Paris

Photo: Guillaume Terver, Paris

2000 ¥ 2

Wohnhauserweiterung in Montrouge, Frankreich

2

b

Lageplan

Maßstab 1:1000

Site plan

scale 1:1000

Schnitte

Sections

Erdgeschoss Obergeschoss Maßstab 1:250

Ground floor and upper floor plans scale 1:250

1 Esszimmer 1 Dining room 2 Wohnraum 2 Living room 3 Atelier 3 Studio 4
1 Esszimmer
1 Dining room
2 Wohnraum
2 Living room
3 Atelier
3 Studio
4 Schlafgalerie
4 Sleeping gallery
5 Kinderzimmer
5 Children’s room
6 Gästezimmer
6 Guest room
5 Children’s room 6 Gästezimmer 6 Guest room aa a d 2 d 1 c c
aa a d 2 d 1 c c b 3 a
aa
a
d
2
d
1
c
c
b
3
a
bb 5 5 4 6
bb
5 5
4
6

A limestone house built at the beginning of the

20th century in a suburb of Paris has been extended with two new volumes at the rear. Both have a framed timber structure and are oriented to a secluded garden. The house is

divided into three spatial zones. The “public” living room, which occupies the whole of one

of the new volumes, has its own entrance and

a large window overlooking the garden. The

semi-private areas consist of a painter’s studio on the ground floor of the other new volume and the dining room in the existing house. The third zone comprises the private spaces: the sleeping gallery, and the children’s bedrooms

in the old building. The additive nature of the

extension is expressed by the contrast of ma- terials between old and new. The two new vol-

umes are also differentiated from each other:

one has an apparently seamless timber fa- cade, while the joints in the other are articu- lated with cover strips. Both new structures are distinguished internally and externally by the use of darkly gleaming exotic timbers. The large pivoting shutters on the ground floor are like movable furnishings. When open, they form an integral part of the outer wall, with which they are set flush. The sleeping gallery above the studio can be darkened by pivoting wood panels, the supporting structure of which also functions as a balustrade and shelf. Steep wood staircases with staggered steps link the lower levels of the children’s bedrooms with the actual sleeping quarters beneath the roof.

3 Wohnhauserweiterung in Montrouge, Frankreich 2000 ¥ 2 ∂ Details A Vertikalschnitt cc A Vertical
3
Wohnhauserweiterung in Montrouge, Frankreich
2000 ¥ 2
Details
A Vertikalschnitt cc
A Vertical section cc
B Vertikalschnitt dd
B Vertical section dd
C Horizontalschnitt Wand Atelier/Wohnraum
C Horizontal section through studio/living room wall
Maßstab 1:20
scale 1:20
A
B
1
2
3
8
1 Dachaufbau: Zinkblech
Bitumen-Dachbahn
wasserfest verleimte Spanplatte auf
Lagerhölzern im Gefälle
Dachträger 250/120 mm, dazwischen
Luftschicht und Hartschaumdämmung 100 mm
Dampfsperre
1 roof construction: sheet zinc roofing
bituminous waterproof membrane
waterproof-bonded chipboard on firrings to falls
250/120 mm roof joists, with cavity and 100 mm
rigid-foam plastic insulation between
vapour barrier
12.5 mm plasterboard, painted white
Gipskarton 12,5 mm, weiß
gestrichen
2 laminated sipo wood boarding
2 Sipoholz-Furnierschichtplatte
3 fixed double glazing in wood frame
3 feststehende Isolierverglasung in Holzrahmen
4 casement door with double glazing
4 isolierverglaste Fenstertür
5 shutter on pivot hinges: 19 mm waterproof-
bonded acajou plywood, sealed with
colourless synthetic varnish
9
5 Klappladen auf Drehzapfen, Paneel aus was-
6
serfest verleimten Acajou-Sperrholzplatten
19 mm, versiegelt mit farblosem Kunststofflack
6 150/100 mm sipo wood facade rail
6 Sipoholz-Fassadenträger 150/100 mm
7 doormat
5
4
7 Fußmatte
8 Wandaufbau: wasserfeste
Acajou-Sperrholz-
platten19 mm mit Kunststofflack
Rahmenstiele 150/120 mm, dazwischen
Luftschicht und Hartschaumdämmung
Dampfsperre
MDF-Platten 19 mm, gespachtelt, gestrichen
8 wall construction: 19 mm waterproof-bonded aca-
jou plywood with synthetic varnish
150/120 mm framed studding, with cavity and
rigid-foam plastic insulation between
vapour barrier
19 mm medium-density fibreboard, smoothed and
painted
9 Federverbindung der Platten
9 cross-tongued joint between panels
10 nicht hinterlüftetes Wandstück
10 wall without ventilated cavity
11 Nische zur bündigen Aufnahme von 5
11 recess for flush fitting shutter
12 Betonschwelle hydrophobiert
12 water-repellent concrete sill
7
∂ 2000 ¥ 2 Wohnhauserweiterung in Montrouge, Frankreich 4 Schnitt Ansicht Treppe Maßstab 1:50 Isometrie
2000 ¥ 2
Wohnhauserweiterung in Montrouge, Frankreich
4
Schnitt Ansicht Treppe
Maßstab 1:50
Isometrie
ohne Maßstab
Stairs: section and elevation
scale 1:50
Isometric (not to scale)
1 Holzstufen Furnierschichtholz Okoumé 25 mm, matt
lackiert, Nut-und-Feder-Verbindung geklebt
1 treads and risers: 25 mm okoumé laminated board
with glued tongued and grooved joints; matt varnished
2 Geländer, verschweißte Stahlprofile | 20 mm,
verschliffen, matt lackiert
Pfosten verschraubt mit Stufen bzw. Wand
2 balustrade: 20/20 mm welded steel SHS, ground and
matt varnished
posts fixed to stairs or wall
3 Holzdübel verklebt zur Verbindung der Stufenläufe
3 glued wood dowels connecting stair flights
4 punktuelle Wandbefestigung, in Trittstufen einge-
lassener Holzstreifen
4 point fixing to wall: wood strip let into treads
a
C
2
1
aa
3
a
5
4
10
2
3
1
11
4
12
5

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Ferienhaus in Trosa, Schweden

Holiday House in Trosa, Sweden

Architekten:

Natasha Racki, Hakan Widjedal, Stockholm

Das Gebäude liegt an der Schärenküste südlich von Stockholm. Es ist das Ergebnis einer Diplomarbeit, die Entwurf, Detail- und Kostenplanung samt praktischer Ausführung beinhaltete. Ursprünglich als Sommerhaus gedacht, wurde der inzwischen veränderten Lebensweise der Bauherren Rechnung getragen und eine ganzjährige Nutzung für Arbeit und Freizeit ermöglicht. Dies bedeutete, bei gleich bleibenden Kosten mehr Wohnkomfort und einen höheren Dämmstandard zu erreichen, ohne auf die dem traditionellen schwedischen Sommer- haus eigene Sinnlichkeit zu verzichten, die als Reaktion auf Natur, Jahreszeit und Wetter zu sehen ist. Das Haus ist in Zonen eingeteilt,

Lageplan

Maßstab 1:2500

Site plan

scale 1:2500

eingeteilt, Lageplan Maßstab 1:2500 Site plan scale 1:2500 deren Nutzung von den Wetterverhältnissen abhängig ist:

deren Nutzung von den Wetterverhältnissen abhängig ist: Alle wichtigen Funktionen sind in einem Kern zusammengefasst, der gut ge- dämmt und beheizbar auch im Winter ge- nutzt werden kann. In wärmeren Perioden dehnt man den Wohnbereich auf die um- gebenden Räume aus, die, teilweise nur durch die Sonne erwärmt, Regen, Wind und Mücken abhalten. Vordächer aus Holzlatten mit Glasdeckung bilden schützende Bereiche entlang der Fassade. Sowohl Konstruktion wie auch Verkleidung sind in Holz ausgeführt. Besonderes Augenmerk lag auf der Oberf- lächenbehandlung der Fassaden. Der Alte- rungsprozess soll sichtbar sein, die ästheti- sche Qualität des Materials sich im Laufe der

Zeit noch erhöhen. Die Wahl fiel auf Fich- tenholzpaneele, die mit Eisensulfat gestrichen sind. Die Innenwände, mit Holzfaserplatten bekleidet, schließen zum Dach hin mit Ober- lichtern ab, um die Räume durchlässiger erscheinen zu lassen und die Wirkung des Lichtes als Mittler zwischen innen und außen zu maximieren. Der Bodenbelag im In- nern besteht aus geölten, matt glänzenden Kiefernbrettern, in Längsrichtung verlegt. Im Außenbereich wie auch im Flur und im »Glasraum« wurde dasselbe Material verwen- det, jedoch mit einem Eisensulfatanstrich ver- sehen und geölt. Das Dach ist mit schwarzer Teerpappe gedeckt, die mit fein gebroche- nem Schiefer beschichtet ist, um die schwarz glänzende Oberfläche über die Jahre zu er- halten.

glänzende Oberfläche über die Jahre zu er- halten. The original concept for a summer house was

The original concept for a summer house was changed to allow for year-round use. This meant providing greater comfort and a higher level of insulation for the same building sum, without sacrificing the sensuous quality of traditional Swedish houses of this kind, which exist in a state of harmony with nature. The house is divided into different zones, the use of which depends on weather conditions. The main functions are concentrated in a core area, which is well insulated and can be heated in winter. During warmer periods, the habitable

area can be extended to the adjoining spaces, some of which are heated only by solar radia- tion. A glazed canopy on horizontal laths pro- vides a sheltered zone along the facade. Both the load-bearing structure and the cladding are in timber. Great importance was attached to the visible weathering of the facades, which consist of spruce panels treated with ferric sulphate. The internal walls, clad with com- pressed fibreboard, are separated from the roof by clerestory glazing, which creates a sense of continuity and allows natural light to

Photo: Max Plunger, Hasselby

mediate between indoors and outdoors. Inter- nally, the floor finishings consist of oiled pine boarding laid parallel to the longitudinal axis of the house. The external pavings and the floor- ing in the hall and the “glass room” are in the same material, but treated with ferric sulphate and oiled. The roof is covered with tarpaper, finished with crushed slate in order to maintain a black glossy finish over a long

2000 ¥ 2

Ferienhaus in Trosa, Schweden

2

Details

1 4 2 3
1
4
2
3
2 3
2
3

Vertikalschnitt Horizontalschnitt Fens-

Vertical and horizontal sections through

ter

Maßstab 1:10

casement

scale 1:10

1

Wandaufbau:

1 wall construction:

Nut- und Federschalung aus

22/120 mm tongued-

Fichte 22/120 mm Lattung 22/45 mm bituminierte Holzweichfaserplatte

and-grooved spruce boarding 22/45 mm battens

13

mm

13

mm tarboard

Wärmedämmung Zellulose 145 +

145 + 45 mm cellulose thermal

45

mm

insulation

Holzfaserplatte 16 mm

16

mm wood fibreboard

2

Aluminiumblech 1,5 mm, schwarz eloxiert

2 1.5 mm black anodized aluminium sill

3

Zarge aus verleimten Kiefernholz- stäben 22/120 mm innen liegende Spannschrauben, mit Holzdübeln verschlossen

3 22/120 mm glued pine strip surround, fixed with clamp bolts and with wood plugs

4

Isolierverglasung 4 + 12 + 4 mm

4 double glazing (4 + 12 + 4 mm)

Vertikalschnitt »Glasraum« Maßstab 1:10

1 Pfosten 45/145 mm

2 Festverglasung 4 mm

3 Mückennetz

4 Schiebefenster

5 Holzlattenelement, klappbar

Vertical section through “glass room” scale 1:10

1 45/145 mm post

2 4 mm fixed glazing

3 insect screen

4 sliding casement

5 folding wood-slat element

1 2 3 4 5
1
2
3
4
5
3 Ferienhaus in Trosa, Schweden 2000 ¥ 2 ∂ a 4 aa 3 1 2
3 Ferienhaus in Trosa, Schweden
2000 ¥ 2
a
4
aa
3
1 2
Querschnitt Grundriss
Maßstab 1:250
Cross-section • Plan
scale 1:250
1 Wohnzimmer
1 Living room
2 »Glasraum«
2 “Glass room”
5
3 Schlafraum
3 Bedroom
4 Gästezimmer/ Büro
4 Guest room/Office
5 Außenküche
5 Outdoor kitchen
a

Vertikalschnitt Horizontalschnitt Fenster Maßstab 1:20

1 bituminöse Dachbahn, beschiefert

2 Nut- und Federschalung 22/120 mm aus Fichtenholz

3 Sparren 45/220 mm

4 Sicherheitsglas 6 mm

5 Lattung 34/45 mm

6 Lattung 45/70 mm

7 Wärmedämmung Zellulose 220 mm mit Schutzfolie

8 Pfosten 2x 28/120 mm

9 Holzlatte 34/29 (39) mm

10 Stäbe aus Kiefernholz 28/120 mm, verleimt, mit Spannschrauben verbunden

11 Bohlen 28/120 mm aus Kiefernholz

12 Balken 45/220 mm

13 Schichtholzträger 56/225 mm

14 Holzfaserplatte 16 mm

15 Isolierverglasung

16 Nut- und Federdielen aus Kiefernholz 22/145 mm auf Holzfaserplatte 22 mm

17 elektrische Fußbodenheizung

18 Wärmedämmung Glaswolle 150 mm

19 bituminierte Holzweichfaserplatte 13 mm

20 Holzbalken 2x 45/195, druckimprägniert

21 Wärmedämmung Zellulose 45 + 145 mm

22 Schiebeelement mit Sperrholzplatte 4 mm

23 Schiebeelement mit Mückendraht

Vertical section • Horizontal section through casement scale 1:20

1

tarpaper roofing with crushed slate finish

2

22/120 mm spruce tongued-and-grooved boarding

3

45/220 mm rafters

4

6 mm safety glass

5

34/45 mm laths

6

45/70 mm battens

7

220 mm cellulose thermal insulation with protective membrane

8

2x 28/120 mm posts

9

34/29 (39) mm timber strips

10

28/120 mm pine strip worktop, glued and fixed with clamp bolts

11

28/120 mm pine boards

12

45/220 mm joists

13

56/225 mm laminated timber beam

14

16

mm wood fibreboard

15

double glazing

16

22/145 mm pine tongued-and-grooved boarding on

22

mm wood fibreboard

17

electric underfloor heating

18

150 mm glass-wool thermal insulation

19

13

mm bituminous soft wood fibreboard

20

2 45/195 mm pressure-impregnated timber plates

21

45

+ 145 mm cellulose thermal insulation

22

sliding element: 4 mm plywood sheet

23

sliding element with wire insect screen

7 6 3 5 4 2 1 13 14 8 15 9 10 2 11
7
6
3
5
4
2
1
13
14
8
15
9
10
2
11
12
16
17
18
19
20

2000 ¥ 2

Ferienhaus in Trosa, Schweden

4

22 23 bb
22
23
bb
∂ 2000 ¥ 2 Ferienhaus in Trosa, Schweden 4 22 23 bb 15 4 14 2
∂ 2000 ¥ 2 Ferienhaus in Trosa, Schweden 4 22 23 bb 15 4 14 2
15 4 14 2 2 14 2 b 22 23
15
4
14
2
2
14
2
b
22
23

14

21

b

11

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Allensbach

Housing Block in Allensbach

Architekt:

Schaudt Architekten, Konstanz Helmut Hagmüller

Tragwerksplanung:

Ingenieurbüro Leisering, Konstanz

Das Wohnhaus steht am Rand eines Neubau- gebietes mit Blick zum Bodensee. Eine quer liegende Außentreppe teilt das Haus in zwei unabhängige Wohneinheiten. Die jeweils drei Geschosse der Wohnungen sind über interne Treppen miteinander verbunden. Wohn- und Schlafräume befinden sich im Haupttrakt bestehend aus einer Holzskelettkonstruktion mit tragenden Stützen und eingehängten De- ckenbalken. Bäder und Küchen sind in daran anschließenden Betonkuben untergebracht. Zum See hin öffnet sich das Haus mit Ter- rassen und großzügigen Verglasungen. Eine filigrane Stahlkonstruktion fasst hier die klein- teiligen Baukörper zusammen und trägt das pultförmige Lamellendach, das Gegenstück zum Ziegeldach des Holzbaus.

Situated on the edge of a development area, the block is divided into two separate units by an external staircase across its width. The three storeys of the houses are linked by internal staircases. The living rooms and bedrooms are located in the timber tract, which has a skeleton-frame structure, con- sisting of load-bearing columns and drop-in floor beams. The bathrooms and kitchens are housed in the concrete lean-to structures. On the side overlooking Lake Constance, the houses open out with balconies and large ar- eas of glazing. A slender steel construction frames the smaller-scale volumes on this face and supports the larch-strip roofing layer and the balconies.

A

supports the larch-strip roofing layer and the balconies. A A Lageplan Maßstab 1: 1000 B 1.

A Lageplan

Maßstab 1: 1000

B 1. Obergeschoss

C Erdgeschoss

D Parkebene

Maßstab 1:250

1 Wohnbereich

2 Terrasse

3 Küche

4 Schlafbereich

mit flexiblen

Schrankelementen

5 Zisternen zur

A Site plan

scale 1:1000

B First floor plan

C Ground floor plan

D Plan of parking level

scale 1:250

1 Living area

2 Terrace

3 Kitchen

4 Sleeping area with flexible cupboard units

5 Rainwater cisterns

6 Basement

7 Parking

cupboard units 5 Rainwater cisterns 6 Basement 7 Parking Photo: Reiner Blunck, Tübingen 3 3 2

Photo: Reiner Blunck, Tübingen

3 3 2 1 1
3
3
2
1
1
B 2 4 4
B
2
4 4

C

a 5 b 6 7 b a
a
5
b
6
7
b
a

D

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Allensbach

2

Details

Detailschnitt

Maßstab 1:20

Sectional details scale 1:20 12 3 4 3 5 14 4 3 4
Sectional details
scale 1:20
12
3
4
3
5
14 4
3
4

1

durchgehende Stützen F 30, Stützenraster 2,4 5 m BSH 120/120 mm im Dachgeschoss statische Verstärkung der Stütze Rund- stahl verzinkt Ø 31,8/2,6 mm Deckenbalken BSH 120/ 280 mm, Verbindung Schlitzblech mit Stabdübeln Ø 12 mm aussteifende Deckenscheibe BFU 50 mm, bzw. Windverband aus Rundstahl Ø 16 mm

5

Aussteifung Wandscheiben Gipsfaserplatten bzw. Windverband aus Rundstahl Ø 16 mm

6

Wandaufbau Nebenräume:

Flachpressplatte 8 mm Luftschicht 20 mm Wärmedämmung Mineralwolle 70 mm

Stahlbetonwand 150 mm

7

Bodenaufbau Nebenräume:

Riffelblech 5 mm Zementestrich 50 mm, PE-Folie Trittschalldämmung 10 mm Hartschaumdämmung 50 mm Dampfsperre Stahlbetondecke 160 mm

8

Holzlamellen Lärche 50/28 mm

9

Stahlprofil verzinkt 60/40/6 mm

10

Stahlrohr verzinkt

Ø

30/3,2 mm

11

Doppelstütze 2 Stahlrohre

Ø

48,3/4,5 mm verzinkt

12

Wärmeschutzverglasung

13

Wärmeschutzverglasung VSG

14

Schiebeelemente textiler

Sonnenschutz

1

120/120 mm lam. timber continuous columns at

2.4 5 m centres (1/2 hr. fire resistance) 31.8 mm dia. galv. tubular steel column bracing 2.6 mm thick in

roof storey

120/280 mm lam. timber roof/floor beams; connectors: slotted sheet metal with 12 mm dia. dowels

4

floor bracing: 50 mm lam. construction board/16 mm dia. steel rod wind bracing

5

bracing to wall panel: gypsum-

fibreboard/16 mm dia. steel rod wind bracing

6

wall construction, lean-to tract:

8

mm compressed strand board

20

mm cavity

70

mm mineral-wool thermal

insulation

150

mm reinf. conc. wall

7

floor construction, lean-to tract:

5

mm chequer plate

50

mm screed on polythene

membrane

10

mm sound insulation

50

mm rigid-foam insulation

vapour barrier

160

mm reinf. conc. floor slab

8

50/28 mm larch strips

9

60/40/6 mm galv. steel angle

10

30 mm dia. galv. steel tube 3.2 mm thick

11

double column: 2 48.3 mm dia. galv. steel tubes 4.5 mm thick

12

low-E glazing

13

low-E glazing: lam. safety glass

14

sliding fabric sunblind

10 8 13 9 11 2 1 6 7
10
8
13
9
11
2
1
6
7
3 Wohnhaus in Allensbach 2000 ¥ 2 ∂ bb aa
3 Wohnhaus in Allensbach
2000 ¥ 2
bb
aa

Schnitte Maßstab 1: 250 Detailschnitte Maßstab 1:20

Sections

scale 1:250

Sectional details

scale 1:20

4 2 cc 5 3
4
2
cc
5
3

1 Dachaufbau:

Ziegeldeckung Lattung 40/60 mm Konterlattung 40/90 mm poröse Holzfaserplatte 25 mm Wärmedämmung Mineralwolle 200 mm Dampfbremse PE-Folie 0,4 mm BFU-Platte 40 mm Sparren BSH 120/280 mm

2 Wandaufbau:

Schalung Red Cedar unbehandelt 20 mm Lattung 40/60 mm poröse Holzfaserplatten 2x 13 mm Wärmedämmung Hartschaum 40 mm Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm Dampfsperre PE-Folie 0,4 mm Gipsfaserplatte 12,5 m

3 Schiebeelemente textiler Sonnenschutz

4 Holz-Glasfassade Wärmeschutzverglasung k = 1,3 W/m2K

5 Stahlkonstruktion verzinkt

6 Bodenaufbau innen:

Buchenparkett 22 mm Trockenestrich 25 mm Trittschalldämmung 25 mm Dampfsperre, Deckenplatte BFU 50 mm Träger BSH 120/280 mm

7 Bodenaufbau gegen Außenluft:

Buchenparkett 22 mm Trockenestrich Flachpressplatten 25 mm Trittschalldämmung Mineralfaser 25 mm Deckenplatte BFU 50 mm Träger BSH 120/280 mm dazwischen Wärmedämmung Hartschaum 80 mm BFU-Platte 10 mm

8 Außentreppe Gitterrost verzinkt

1 roof construction:

tile covering 40/60 mm battens

40/90 mm counterbattens

25 mm open-pore wood fibreboard

200

mm mineral-wool thermal insulation

0.4

mm polythene vapour barrier

40

mm lam. construction board

120/280 mm lam. timber beams

2 wall construction:

20 mm untreated red cedar boarding

40/60 mm battens

2x 13 mm open-pore wood fibreboard

40 mm rigid-foam thermal insulation

100

mm mineral-wool thermal insulation

0.4

mm polythene vapour barrier

12.5 mm gypsum fibreboard

3 sliding fabric sunblind

4 wood and glass facade:

low-E glazing (k = 1.3 W/m2K)

5 galvanized steel construction

6 internal floor construction:

22

mm beech parquet

25

mm dry screed elements

25

mm impact-sound insulation

50

mm laminated wood construction board

120/280 mm laminated timber beams

7 floor construction exposed on underside:

22

mm beech parquet

25

mm compressed dry-screed elements

25

mm mineral-fibre impact-sound insulation

vapour barrier

50

mm laminated wood construction board

80

mm rigid-foam insulation between

120/280 mm laminated timber beams

10 mm laminated wood construction board

8 external stair tread: galvanized grating

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Allensbach

4

2 8
2
8
1 6 4 5 c c 3
1
6
4
5
c
c
3
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ Galerie
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
Galerie und Gästehaus in Kobe
Gallery and Guest House in Kobe
Architekt:
Hisakazu Nakahigashi, Osaka
Tragwerksplanung:
Nohusou
Architects Atelier, Osaka

Das Gebäude steht in einem für Japan typi- schen, eng bebauten Wohngebiet am Hang über der Bucht von Kobe. Als Galerie mit Gästezimmer und Werkstatt dient es vor- wiegend der Begegnung von Kunstfreunden. Der Baukörper ist in drei ablesbare Nut- zungsbereiche unterteilt, die sich der anstei- genden Straße entlang auf drei Niveaus nach oben staffeln. Die berg- und talwärts liegen- den Räume sind nach außen hin weitgehend geschlossen, während der offene Holzlamel- lenrost des dazwischenliegenden Innenhofs Blickbeziehungen zur Straße ermöglicht. Bei Tag betont das Streiflicht mit dem Schatten- spiel der Bäume die unterschiedliche Textur der Fassadenteile, am Abend beginnt das Haus durch die Lamellen von innen heraus zu leuchten. Über großflächige Glasschiebe- türen lassen sich, vergleichbar mit den tra- ditionellen Papierwänden, die einzelnen Zim- mer über den Innenhof hinweg miteinander verbinden. Dieser Bereich – halb innen, halb außen – bildet die Mitte des introvertierten Hauses. Von der Dachterrasse mit ange- gliedertem Erholungsbad hat man dagegen eine weit reichende Aussicht über die Stadt und das Meer. Wände, Decken, Fenster und Türen sind aus eigens in China ausge- suchtem Walnussholz hergestellt. Dieses sehr homogene Material arbeitet kaum und ermög- lichte die außergewöhnliche Wandkonstruk- tion aus stehenden Kanthölzern. Analog zum lebenden Baum wurden sie in Wuchsrichtung aufgestellt.

The three functional zones of this building –

a gallery with guest rooms and a workshop

– are housed in separate timber volumes

stepped up a hill at different levels. Between

the closed volumes containing the rooms of the house is an open wood-strip screen that affords a view out from the courtyard within.

This half-internal, half-external space forms the centre of the introverted building. Large glass sliding doors, comparable to traditional Japa- nese paper screens, allow the rooms to be linked with each other across the courtyard. The walls, floors, casements and doors are

in specially selected walnut from China. The

use of this homogeneous wood facilitated the unusual form of wall construction with vertical timbers set in the direction of growth.

with vertical timbers set in the direction of growth. Lageplan Maßstab 1:1500 Ansicht • Grundrisse •

Lageplan Maßstab 1:1500 Ansicht • Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:200 Site plan scale 1:1500 Elevation • Plans • Sections scale 1:200

scale 1:1500 Elevation • Plans • Sections scale 1:200 b c c a a b Dachgeschoss
b c c a a b
b
c
c
a
a
b
Dachgeschoss · Plan of roof storey
Dachgeschoss · Plan of roof storey

aa

b c c a a b Dachgeschoss · Plan of roof storey aa bb Obergeschoss ·

bb

Obergeschoss · Upper floor plan

c c a a b Dachgeschoss · Plan of roof storey aa bb Obergeschoss · Upper

Erdgeschoss · Ground floor plan

2 Galerie und Gästehaus in Kobe

2000 ¥ 2

Details

Detailschnitte

Sectional details

Maßstab 1:20

scale 1:20

1 tragende Außenwand:

chinesisches Walnussholz 120/120 mm mit durchgehenden Federhölzern

2 offene Holzlamellen 90/30 mm

3 Fenster Einfachverglasung mit Fliegengitter

4 Laufschiene Schiebetor Garage

5 Bodendielen Innenhof mit Abstand verlegt zur Belichtung der darunter liegenden Garage

6 Holzgeländer Dachterrasse

7 Deckenbalken 120/240 mm

8 verglaste Schiebeelemente zum Innenhof bzw. zur Garage

9 Vertikalschiebefenster Einfachverglasung mit Fliegengitter und Klappladen

10 Horizontalschiebetür zur Werkstatt

11 Auflager Holzkonstruktion Stahlbetonwand 150 mm

1 load-bearing external wall:

120/120 mm Chinese walnut vertical squared timbers with continuous wood cross-tongues

2 90/30 mm open-spaced walnut strips

3 single-glazed casement with fly screen

4 track for sliding garage gate

5 walnut plank paving in courtyard, laid open jointed to allow light to enter garage below

6 walnut balustrade to roof terrace

7 120/240 mm floor/roof beams

8 glazed sliding casement doors to courtyard or garage with walnut frames

9 vertical-sliding casement with single glazing, fly screen and folding shutter

10 walnut horizontal-sliding door to workshop

11 150 mm reinforced concrete wall supporting timber structure

6
6
1 7 9
1
7
9
d d
d d
8 5 7
8
5
7
8 e e 10 cc
8
e
e
10
cc
9
9

dd

10 11 ee
10
11
ee
∂ 2000 ¥ 2 Galerie und Gästehaus in Kobe 3 5 1 2 3 4
∂ 2000 ¥ 2
Galerie und Gästehaus in Kobe
3
5
1
2
3
4
2000 ¥ 2 Galerie und Gästehaus in Kobe 3 5 1 2 3 4 Horizontalschnitt Schiebeelemente

Horizontalschnitt Schiebeelemente Innenhof Maßstab 1: 20

1

Rückwand Innenhof:

Kantholz 60/120 mm Luftzwischenraum 60 mm Kantholz 120/120 mm

2 Eckpfosten 120/120 mm

3 Rundstütze Walnussholz

4 Schiebeelemente Einfachverglasung

Horizontal section through sliding casement door to courtyard scale 1:20

1

rear wall of courtyard:

60/120 mm walnut squared timbers 60 mm cavity 120/120 mm walnut squared timbers

2 120/120 walnut corner post

3 walnut round post

4 sliding element with single glazing

Photo: GA Galery/H. Ueda, Tokio

1 3 2 4
1
3
2
4
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ Längsschnitt
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
Längsschnitt
Grundriss Obergeschoss
Pfarr- und Jugendheim in Lenting
Grundriss Erdgeschoss
Maßstab 1:400
Church Community Centre
and Youth Centre in Lenting
Lageplan
Maßstab 1:2000
1 Eingangsbereich
Architekten:
2 Foyer
Andreas Meck und Stephan Köppel,
München
Mitarbeiter:
3 Gruppenraum
4 Abstellraum des
Jugendleiters
12
5 Teeküche
Werner Schad, Eva Maria Krebs,
Susanne Frank, Peter Fretschner,
Alfred Flossmann
Tragwerksplanung:
6 Luftraum mit
Oberlicht
7 Küche
8 Abstellraum
9 Saal
Ingenieurbüro H. L. Haushofer,
Markt Schwaben
10 Außenfoyer
11 Steg
12 Kindergarten

Um die reizvolle Topografie des ehemaligen Steinbruches in Lenting möglichst unberührt zu belassen, ist der Baukörper des Pfarr- und Jugendheims in leichter, größtenteils vorgefertigter Holzbauweise ohne Unterkelle- rung ausgeführt worden. Der schmale Kubus lehnt sich an die Nordwestbegrenzung des Grundstückes an, sodass Saal und Gruppen- räume sich zum Garten hin öffnen können. Die Tatsache, dass dadurch ein direkter Zu- gang von der angrenzenden Straße aus nicht mehr möglich schien, ist elegant mithilfe ei- nes Zugangssteges gelöst worden. Man be- tritt den Bau über diesen Steg im oberen Ge- schoss und kommt direkt in den Pfarrbereich. Der große Pfarrsaal ist durch Schiebewände, die komplett in einer Wandnische verschwin- den können, in kleinere Einheiten unterteilbar. Im unteren Geschoss befindet sich der Ju- gendbereich, der einen separaten Eingang hat, aber auch über die innere Treppe im gemeinsamen Foyer erreichbar ist. Im Ge- gensatz zu dem lichten Pfarrsaal ist das Fo- yer im Erdgeschoss auf Wunsch der Jugend- lichen dunkler gehalten, damit die richtige Stimmung für Discoabende und Jugendtreffs gewährleistet ist. Die Wände sind in Holz- ständerbauweise mit beidseitig aussteifender OSB-Beplankung gefertigt. Die Dachkonst- ruktion des Saales besteht aus Nagelplat- tenbindern, während die übrigen Decken Brettstapelkonstruktionen sind. Die Außen- und Foyerwände sind mit dickschichtlasierter Lärchenschalung in einem warmen Rotton verkleidet.

This lightweight, largely prefabricated timber structure was erected close to the site bound- ary, with the hall and group rooms overlooking the garden. Access from the road is via an el- evated walkway, with the entrance to the com- munity centre at upper floor level. The large hall can be divided into smaller units by sliding partitions that disappear into recesses in the wall. The youth centre on the lower floor has its own entrance, but is linked with the main foyer by an internal staircase. The walls are in timber stud construction braced on both faces with OSB sheets. The roof over the hall is a nailed beam structure, while the floors are in a stacked plank form of construction. The external walls and foyer walls are clad in larch boarding in a warm red tone.

foyer walls are clad in larch boarding in a warm red tone. 11 6 2 1
11 6 2 1 10 7 9 8 5 Kitchenette 6 Void with
11
6
2
1
10
7
9
8
5 Kitchenette
6 Void with

Longitudinal section Upper floor plan Ground floor plan scale 1:400 Site plan scale 1:2000

roof light

7 Kitchen

8 Store

9 Hall

10 External foyer 1 Entrance zone 11 Walkway 2 Foyer 12 Kindergarten 3 Group room
10 External foyer
1 Entrance zone
11 Walkway
2 Foyer
12 Kindergarten
3 Group room
4 Store for youth
worker
d
2
1
c
c
4
5
3
3
3
b
b
d

2000 ¥ 2

Pfarr- und Jugendheim in Lenting

2

Details

1 2 3
1
2
3

dd

Vertikalschnitt

Vertical section

Maßstab 1:20

scale 1:20

1 Kunststoff-Dichtungsbahn

1

2

mm plastic sealing layer

2 mm, einlagig

bituminous waterproof layer

Bitumendachbahn

25

mm oriented-strand board

OSB-Platte 25 mm

70/420–580 mm nailed timber

Nagelbrettbinder

roof beam

70/420–580 mm

240

mm thermal insulation

Wärmedämmung 240 mm

vapour barrier

Dampfsperre

25

mm oriented-strand board

OSB-Platte 25 mm

60/60 mm battens

Lattung 60/60 mm Lattung 40/60 mm Akustikvlies

40/60 mm firrings acoustic-insulation mat 52/20 mm beech strips

Buchenlattung 52/20 mm

2

160/400 mm lam. timber

2 Brettschichtholzstütze

column

160/400 mm

3

bench:

3 Bank:

30

mm beech boarding

Buchenfurnierplatte 30 mm

100/100 mm steel SHS

Stahlhohlprofil 100/100 mm

4

internal floor construction:

4 Bodenaufbau innen:

mm

25 mm beech industrial-quality

parquet

60 mm screed

Buchenindustrieparkett

25

Estrich 60 mm PE-Folie Trittschalldämmung 55 mm Brettstapeldecke 180 mm Federschiene 25 mm Gipskartonplatte 12 mm

15 mm 5 40 mm 4 5
15
mm
5
40
mm
4
5

bituminös

polythene membrane 55 180 floor 25 mm spring bearers 12 mm plasterboard 15 mm larch
polythene membrane
55
180
floor
25
mm spring bearers
12
mm plasterboard
15
mm larch sandwich board
5
external paving:
40
mm larch planks
6
mm rubber granulate
2
mm waterproof roofing layer
160
floor
40/60 mm battens
40/60 mm firrings
18
mm beech-laminated
board

mm impact-sound insulation mm vertically stacked plank

50–90 mm insulation finished to falls bituminous vapour barrier

mm vertically stacked plank

Lärchendreischichtplatte

Bodenaufbau außen:

Bohlenbelag aus Lärche

Gummischrot 6 mm

Dachbahn 2 mm Gefälledämmung 50–90 mm

Dampfsperre,

Brettstapeldecke 160 mm

Lattung 40/60 mm Lattung 40/60 mm Buchenfurnierplatten 18 mm

3 Pfarr- und Jugendheim in Lenting 2000 ¥ 2 ∂ 6 4 aa 2 2
3 Pfarr- und Jugendheim in Lenting
2000 ¥ 2
6
4
aa
2
2
Pfarr- und Jugendheim in Lenting 2000 ¥ 2 ∂ 6 4 aa 2 2 Photo: Michael

Photo: Michael Heinrich, München

1 3 4 a a 5 7 bb
1
3
4
a
a
5
7
bb

2000 ¥ 2

Pfarr- und Jugendheim in Lenting

4

Horizontalschnitt

 

Horizontal section

Vertikalschnitte

Vertical sections

Maßstab 1:20

scale 1:20

 

1 Dachaufbau:

1

roof construction:

 

Kunststoff-Dichtungsbahn

2

mm plastic sealing layer

einlagig 2 mm mechanisch befestigt

180–280 mm insulation finished to falls vapour barrier

Gefälledämmung

180

mm vertically stacked plank

180–280 mm

floor

Dampfsperre, bituminös

30/50 mm battens

Brettstapeldecke 180 mm

18

mm beech-lam. board

Lattung 30/50 mm

2

wall

construction:

Buchenfurnierplatte 18 mm

24/52 mm larch cladding

2 Wandaufbau:

40/60 mm battens windproof layer

 

Lärchenschalung 24/52 mm Lattung 40/60 mm

15

mm OSB

Windsperre diffusionsoffen

130

mm thermal insulation

OSB-Platte 15 mm

vapour barrier

Wärmedämmung 130 mm

15

mm OSB

Dampfsperre

30/50 mm battens

OSB-Platte 15 mm

2

12.5 mm plasterboard

Lattung 30/50 mm

8

mm mosaic tiles

Gipskartonplatte

3

upper floor construction:

2

12,5 mm

25

mm beech parquet

Mosaikfliesen 8 mm

 

60

mm screed on polythene

Bodenaufbau:

membrane

Buchenindustrieparkett

55

mm sound insulation

25

mm,

160

mm vertically stacked plank

Estrich 60 mm, PE-Folie Trittschalldämmung 55 mm

 

floor 30/50 mm battens

Brettstapeldecke 160 mm

18

mm beech-lam. board

Lattung 30/50 mm

4

WC

door with ventilation flap: 16

Buchenfurnierplatte 18 mm

mm

sandwich slab

4

WC-Türe mit Lüftungsluke:

58

mm thermal insulation

Dreischichtplatte 16 mm

16

mm sandwich slab

Wärmedämmung 58 mm

5

ground floor construction:

Dreischichtplatte 16 mm

25

mm compr. asphalt tiles

5

Bodenaufbau:

15

mm adhesive bed

Asphalthochdruckplatten

50

mm screed

25

mm

vapour barrier

Klebebett 15 mm

 

70

mm thermal and impact-

Estrich 50 mm

sound insulation

Dampfsperre

bit. waterproofing

Wärme-/Trittschall-

300

mm reinforced concrete floor

dämmung 70 mm

slab

on blinding

Abdichtung, bituminös

6

obscured double glazing, fixed

Stahlbetonbodenplatte

with

adhesive

300 mm

7

40 mm larch slat paving

Sauberkeitsschicht

8

double glazing: lam. safety glass

6

Isolierverglasung mattiert,

9

balustrade:

geklebt

18

mm beech-lam. board

7

Holzrost Lärche 40 mm

18

mm OSB

8

Isolierverglasung VSG

60/80 mm timber studs

9

Brüstung:

10

external wall construction:

Buchenfurnierplatte 18 mm OSB-Platte 18 mm Holzständer 60/80 mm

24/52 mm larch strip cladding 40/60 mm battens windproof layer

10

Außenwandaufbau:

18

mm OSB

Lärchenschalung 24/52 mm Lattung 40/60 mm Windsperre diffusionsoffen OSB-Platte 18 mm Wärmedämmung 130 mm Dampfsperre OSB-Platte 15 mm Lattung 30/50 mm Lärchenschalung 24/52 mm

130 mm thermal insulation

vapour barrier

15 mm OSB

30/50 mm battens 24/52 mm larch strip cladding

cc

8 1 9 3 5
8
1
9
3
5
10
10
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ Kulturzentrum
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
Kulturzentrum in Kuhmo, Finnland
Cultural Centre in Kuhmo, Finland
Architekten:
Heikkinen-Komonen Architects, Helsinki
Mikko Heikkinen, Markku Komonen
Mitarbeiter:
Mikko Rossi (Projekt-Architekt)
Tragwerksplanung:
Sormunen & Timonen, Kuopio
Hannu Sormunen
Lageplan
Maßstab 1:1000
Site plan
scale 1:1000

Anlässlich des 150. Geburtstags der Kalevala, des finnischen Nationalepos, wurde ein Informationszentrum eröffnet, dessen Auf- gabe es ist, die Tradition der Kalevala und das karelische Kulturgut zu pflegen. Schon seit 1950 besteht auf dem Gelände ein Ge- bäude, in dem zunächst die Forstverwaltung, später dann die Polizeistation untergebracht waren. Ausgangspunkt der Planungen war nun, dieses alte Gebäude – es sollte weit- gehend erhalten bleiben – in Entwürfe ein- zubinden, die schon für einen Bau mit der- selben Nutzung an einem anderen Ort ge- macht wurden. Die Zentren unterscheiden sich zwar den örtlichen Bedingungen ent- sprechend, haben aber im Wesentlichen das gleiche Raumprogramm und Erscheinungs- bild.

Charakteristisches Merkmal ist ein großes torfgedecktes und mit heidekrautähnlichen Pflanzen bewachsenes Pultdach, nach zwei Seiten geneigt und von kräftigen Stützen aus Baumstämmen getragen. Die Außenwände des Bestandes erhielten lediglich eine neue Verkleidung, eine feinmaßstäbliche Holz- lattung. Diese sowie auch die Stützen und die Leimholzbalken wurden mit einer Mixtur aus Teer und Leinsamenöl behandelt. Im Büroteil wurden Innenwände abgetragen und der Raum durch freistehende Möbel unterteilt. Auch einige Zwischendecken wur- den entfernt, um den Ausstellungsraum ent- sprechend hoch gestalten zu können. Der einzige neue Gebäudeteil ist der Vortrags- saal, eine Konstruktion aus geschältem Blockholz

This information centre was opened to mark the 150th anniversary of the publishing of the “Kalevala”, the Finnish national epic. The centre comprises a new structure – originally planned for a different site – integrated into an existing building dating from 1950. The com- plex is distinguished by its large single-plane planted roof, tilted in two directions and sup- ported by tree-trunk columns. The outer walls of the existing building are clad with timber boarding and battens, which, like the columns and laminated beams, were treated with a mix- ture of tar and linseed oil. Some of the existing partitions and floors were removed to open up the internal spaces. The new structure, which accommodates the lecture hall, is in squared log construction.

the lecture hall, is in squared log construction. Nordostansicht • Nordwestansicht Grundriss Erdgeschoss
the lecture hall, is in squared log construction. Nordostansicht • Nordwestansicht Grundriss Erdgeschoss

Nordostansicht • Nordwestansicht Grundriss Erdgeschoss Maßstab 1:400

1 Auditorium

2 Ausstellungsraum

North-east elevation • North-west elevation Ground floor plan scale 1:400

1 Lecture hall

2 Exhibition space

a A 1 C D 2
a
A
1
C
D
2

a B

2000 ¥ 2

Kulturzentrum in Kuhmo, Finnland

2

Schnitt

Maßstab 1:200

Section

scale 1:200

aa
aa
in Kuhmo, Finnland 2 Schnitt Maßstab 1:200 Section scale 1:200 aa Photo: Mikko Junninen, SF–Vantaa

Photo: Mikko Junninen, SF–Vantaa

3 Kulturzentrum in Kuhmo, Finnland

2000 ¥ 2

Details

A 4 7 8
A
4
7
8
9
9
B 1 2 3 6 5
B
1
2
3
6
5
11
11

bb

Schnitt

Maßstab 1:200

Details

Maßstab 1:20

1 Dachaufbau:

Vegetationsschicht Filterlage Porenbetonschicht 30 mm 2 Lagen Dachdichtungsbahn Rauspundschalung Luftschicht Holzwerkstoffplatte Mineralfaserdämmung 50 + 150 mm Dampfsperre

Holzwolle-Leichtbauplatte

2 Kiesbettung Ø 15–32 mm im Randbereich

3 perforierter Edelstahlwinkel 200/200/3 mm

4 verzinktes Flacheisen 4/50 mm

5 Primärtragkonstruktion BSH 165/630 mm

6 Sekundärtragkonstruktion BSH 90/450 mm

7 Stütze aus geschältem Baumstamm Ø ca. 300–400 mm

8 Wand aus geschälten Holzstämmen 200/350 mm

9 Naturstein-Auflager

10 Außenwandverkleidung:

Bretter 22/150 mm mit Latten 45/50 mm

11 Bestand

Section

scale 1:200

Details

scale 1:20

1 roof construction:

planted layer

filter layer

30 mm aerated concrete

two-layer waterproof membrane

sawn boarding cavity composite wood board

50 + 150 mm mineral-fibre insulation

vapour barrier lightweight wood-wool slab

2 peripheral strip of gravel, 15–32 mm dia.

3 200/200/3 mm perforated stainless-steel angle

4 4/50 mm galvanized steel flat

5 165/630 mm laminated timber primary beam

6 90/450 mm laminated timber secondary beam

7 approx. 300–400 mm dia. tree-trunk as col- umn

8 wall: 200/350 mm squared timbers

9 stone footing

10 external wall cladding:

22/150 mm timber boarding with 45/50 mm wood strips

11 existing structure

2000 ¥ 2

Kulturzentrum in Kuhmo, Finnland

4

C 2 5 6
C
2
5
6
1 b b 10
1
b
b
10
11 11
11
11
D 4
D
4
∂ 2000 ¥ 2 Kulturzentrum in Kuhmo, Finnland 4 C 2 5 6 1 b b

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Schulhaus in St. Peter, Schweiz

School Building in St Peter, Switzerland

Architekt:

Conradin Clavuot, Chur Mitarbeiter:

Claudia Clavuot-Merz, Norbert Mathis, Alex Jörg, Paula Deplazes Tragwerksplanung:

Jürg Conzett, Chur

Seit dem 16. Jahrhundert hat sich im Schan- figg – einem weiten Hochtal in der Nähe von Chur – kontinuierlich die traditionelle ländliche Bauweise erhalten, sowohl bezüglich des Gefüges der Siedlungen als auch der Kon- struktionsart des Strick- oder Blockbaus. Entwurfsbestimmende Faktoren für die neue Anlage waren, das Bestehende weiterzu- entwickeln, eine Atmosphäre des »Sichwohlfühlens«, der Geborgenheit und Behaglichkeit zu schaffen, die Sonne einzu- fangen, die schöne Gebirgslandschaft erleb- bar zu machen. Eine nach oben schmaler und steiler werden- de Treppe erschließt eine Abfolge von Plätzen und die anliegenden Gebäude: zunächst den Allwetterplatz über der Parkgarage mit den Eingängen zum bestehenden Gemeindehaus und der neuen Mehrzweckhalle, dann den Pausenplatz mit Kindergarten- und Schul- hauseingang, schließlich verliert sie sich im Wiesengelände und geht in die Natur über. Der Strickbau für die Neubauten besteht aus 11,5 20,0 cm starken liegenden, gehobelten und sonst unbehandelten Holzbalken. Auch wenn das Holz gut und lange gelagert wurde, hat es noch eine Restfeuchtigkeit von etwa 12%. Diese trocknet im Lauf der Zeit aus und führt dazu, dass das Holz schrumpft, und zwar vor allem in Querrichtung zum Lauf der Jahresringe, das Schwinden in Längs- richtung ist zu vernachlässigen. Zusätzlich wird dieses Phänomen im Winter durch das Gewicht von bis zu 2 Meter hohen Schnee- massen verstärkt. Das Schwindmaß beträgt etwa 3%. Um das bewegliche System der zum Teil großen Strickwände (bis 36 m lang und 7,5 m hoch) statisch belastbar zu machen, wird es durch eine dynamische Verbindung mit einem unbeweglichen System fixiert: An senkrech- ten Setzhölzern mit aufgeschraubten Schwal- benschwanzprofilen können sich die liegen- den Stricke nach unten bewegen. An den Setzpfosten werden außerdem die Wärme- dämmung, die Fenster und die Fassaden- schalung aus Lärchenholz befestigt. Die In- nenwände sind aus doppelten Strickwänden gebildet (Schallschutz). Die Treppenstufen – dem Maß der Strickhölzer entsprechend – lie- gen Tritt für Tritt aufeinander. Die Bewegungs- zonen bei Fenstern und Türen sind sichtbar ausgebildet.

zonen bei Fenstern und Türen sind sichtbar ausgebildet. Photo: Ralph Feiner, CH–Malans aa bb Schnitte 4.

Photo: Ralph Feiner, CH–Malans

aa
aa

bb

sichtbar ausgebildet. Photo: Ralph Feiner, CH–Malans aa bb Schnitte 4. Obergeschoss 2. Obergeschoss Maßstab

Schnitte

4.

Obergeschoss

2.

Obergeschoss

Maßstab 1:800

1 Mehrzweckhalle

2 Allwetterplatz

3 Schulhaus

4 Pausenplatz

5 Gemeindehaus

(Bestand)

Sections Fourth floor plan Second floor plan scale 1:800

1 Multi-purpose hall

2 All-weather square

3 School building

4 Playground

5 Existing municipal

administration

2 All-weather square 3 School building 4 Playground 5 Existing municipal administration a c b b
a c b b 3 c 1 4 5 2 a
a
c
b
b
3
c
1
4
5
2
a

2000 ¥ 2

Schulhaus in St. Peter, Schweiz

2

Axonometrie Regelwandaufbau

Isometric of standard wall construction

2
2

The new complex is well integrated into the intact local vernacular. The external walls of the school building are in a two-layer form of con- struction. The inner layer consists of a flexible system of 11.5 20 cm planed, tongued-and-grooved, but otherwise untreat- ed horizontal beams. Shrinkage in the beams, caused by the drying out of residual moisture, together with heavy snow loads in winter, results in movement within the walls, which are up to 36 m long and 7.5 m high. To allow the wall beams to settle and still perform a load-bearing function, they are flexibly “laced” to fan-dovetailed sections screwed to a rigid system of vertical posts. The thermal insula- tion, casements and larch facade boarding are

also fixed to the rigid posts.

Schnitt cc Maßstab 1:100 Innenwanddetail Maßstab 1:20 d d 1 liegender Strick 115/200 mm 1
Schnitt cc
Maßstab 1:100
Innenwanddetail
Maßstab 1:20
d
d
1 liegender Strick 115/200 mm
1
2 Setzholz BSH 70/140 mm
3 Hartholzschwalbe,
aufgeleimt und geschraubt
4 Hartholzdübel
5 Balken BSH 200/280 mm
6 Diele 60/200 mm
4
5
6
7 Türrahmen
aus Kanthölzern
Section cc
scale 1:100
Internal wall detail
scale 1:20
1
1 115/200 mm horizontal laced beam
2 70/140 mm rigid laminated post
2
3 hardwood fan-dovetailed strip, glued
and screwed
4 hardwood dowel
7
3
5 200/280 mm laminated timber beam
6 60/200 mm board
dd
7 timber door frame construction

3 Schulhaus in St. Peter, Schweiz

2000 ¥ 2

 

1

Fassadenschnitt Schulhaus

Maßstab 1:20

1 Dachaufbau:

Eindeckung Kupferblech Trennlage Schalung 27 mm, bei Vordach 75 mm Balken 160/310 (260) mm Unterspannbahn Steinwolldämmung 2 60 mm Dampfsperre Schalung 27 mm Sparren 120/200 mm

2 Wandaufbau:

 

Schalung Lärche 40 bzw. 60 mm Lattung/Hinterlüftung Windpapier Steinwolldämmung 2 60 mm Dampfbremse Luftschicht 120 mm zwischen Setzpfosten Dreischichtplatte 25 mm, nur im Fensterbereich als Aussteifung Installationsraum 45 mm Strickwand Fichtenholzbalken 115/200 mm

3 Fußbodenaufbau:

 

Kork-Linoleum 6 mm gedämmte Gipsfaserplatte 30 mm Betonplatten 500/500/60 mm Trittschallflies 3 mm Spanplatte 19 mm Gummistreifen Deckenbalken BSH 200/280 mm

4 definitives Setzmaß

 

Section through facade of school building scale 1:20

1 roof construction: sheet copper roofing separating layer

27

mm boarding; 75 mm to projecting eaves

160/310 (260) mm beams

 

waterproof membrane

60 mm rock-wool insulation vapour barrier

2

27

mm boarding

120/200 mm joists

 

2 wall construction:

40

and 60 mm larch boarding

battens/ventilated cavity

 

windproof paper

2

60 mm rock-wool insulation

vapour barrier

 

120

mm cavity between posts

25 mm sandwich slab,

 

as bracing only in casement area

45

mm space for service

runs

115/200 mm horizontal laced

softwood beams

 

3 floor construction:

6

mm cork linoleum

30

mm insulated gypsum fibreboard

500/500/60 mm concrete slabs

3

mm impact-sound insulation mat

19 mm chipboard

rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams

4 maximum settlement line

Details

4
4

4

4
4

3

aa
aa
19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details
19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details

a

a

19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details
19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details

2

19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details
19 mm chipboard rubber strips 200/280 mm laminated timber floor beams 4 maximum settlement line Details
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ A
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
A Lageplan Maßstab 1:1500
A
Site plan
scale 1:1500
Strandbad in Zug, Schweiz
B Ansichten • Grundriss Maßstab 1:500
B scale 1:500
Elevations • Plan
1 Liegewiese
1 Sunbathing lawn
Lakeside Bathing Facilities in Zug,
Switzerland
2 Gartenlokal
2 Garden café
3 Strand
3 Beach
4 Spielbecken
4 Play pool
Architekt:
Alfred Krähenbühl, Zug
Mitarbeiter:
Reto Keller, Bauleiter
Tragwerksplaner:
Ernst Moos AG, Zug
1
3
2
1
4

Die schlichten Holzbauten des Strandbads am Nordufer des Zuger Sees schließen die Anlage gegen den Bahndamm im Norden ab. Der kürzere Gebäudeteil nimmt einen Kiosk mit Küche, WC-Anlage, Wickelraum und Tele- fonzelle auf, im längeren Flügel befinden sich alle Garderoben, Sanitärräume und Räume für den Unterhalt. Die Holzkonstruktion ruht auf großflächig betonierten Bodenplatten und Betonsockeln. Sowohl die Ständerkonstruk- tion der Wände als auch die Dachkonst- ruktion aus gedämmten Hohlkästen wurden in Elementen vorgefertigt. Die durchlaufende, weiß gefasste Bretterverkleidung steht in reiz-

A

vollem Kontrast zu naturfarbenen Holzober- flächen. Die in geschlossenem Zustand in die Bretterverkleidung integrierten Türen und Tore kehren nach dem Öffnen die hölzernen Innenseiten nach außen. Dem geschlossenen Baukörper ist im Süden eine offene Gang- zone als angelehnte Leichtkonstruktion aus Stützen, Zangen und Dreischichtplatten mit Kupferblechabdeckung vorgelagert. Das extensiv begrünte Hauptdach trägt Sonnen- absorber zur Warmwasserversorgung. Nach- träglich wurde noch eine feingliedrige Pergo- lakonstruktion aus Lärchenholz zur Beschat- tung der Betonflächen vor dem Kiosk erstellt.

These simple timber structures, housing facilities for bathers, screen the lake shore from the railway line to the north. The timber stud walls and the box-beam roof construction were both prefabricated. When closed, the doors and shutters form an integral part of the facade. In an open position, their natural wood inner faces are contrasted with the continuous white board cladding. Along the south side is an open, covered arcade; and a shading pergola has been erected in front of the kiosk. Solar panels on the planted roof augment the hot water supply.

has been erected in front of the kiosk. Solar panels on the planted roof augment the
a b B b a
a
b
B
b
a

2000 ¥ 2

Strandbad in Zug, Schweiz

2

Details

Detailschnitt bb

Maßstab 1:20

Sectional detail bb

scale 1:20

1

3

2

4

5

1

Balken 120/180 mm

 

2

Stütze 120/120 mm

3

Zange 2x 60/140 mm

4

Lärchenrost 25 mm

5

Dachaufbau:

Extensivbegrünung 60 mm Trennvlies Polymerbitumenbahn, 2-lagig Hohlkastenelement aus 2 OSB-Platte 15 mm und Rahmenholz 60/200 mm Steinwolldämmung 120 mm

6

Installationswand Gasbeton- platten, 30 bzw. 55 mm, glas- faserarmiert mit Fliesenbelag

1

120/180 mm beam

2

120/120 mm post

6

3

2x 60/140 mm pairs of beams

 

4

25

mm larch strip paving

5

roof

construction:

60

mm planted layer

 

separating mat two-layer polymer-bitumen waterproof membrane

timber box-section element: 2 15

mm

oriented-strand board and

60/200 mm wood framing 120 mm rock-wool insulation

 

6

wall

for services:

30/55 mm glass-fibre-reinforced expanded concrete blocks with tile

 

covering

3 Strandbad in Zug, Schweiz 2000 ¥ 2 ∂ A Schnitt aa Maßstab 1:100 A
3
Strandbad in Zug, Schweiz
2000 ¥ 2
A
Schnitt aa
Maßstab 1:100
A Section aa
scale 1:100
B
Horizontalschnitte Fenster • Türe
B Horizontal sections through window and door
C
Vertikalschnitt Türe
Maßstab 1:20
C Vertical section through door
scale 1:20
B
1
3
2
Türe Maßstab 1:20 C Vertical section through door scale 1:20 B 1 3 2 Photo: Guido

Photo: Guido Baselgia, CH–Baar

2000 ¥ 2

Strandbad in Zug, Schweiz

4

A
A
4
4
3 2
3
2

C

1

Holzfenster, isolierverglast

2

Schalung 225/21 mm

3

Dreischichtplatte 27 mm

4

Wandaufbau:

Schalung 225/21 mm Lattung 25/50 mm OSB-Platte 15 mm Ständer 80/120 mm Dreischichtplatte 27 mm

5

Rinne Kupferblech 0,8 mm

1

wood casement with double glazing

2

225/21 mm boarding

3

27

mm sandwich slab

4

wall construction:

225/21 mm boarding

25/50 mm battens

15

mm oriented-strand board

80/120 mm timber stud posts

27

mm sandwich slab

5

0.8 mm sheet copper gutter

5 3 2
5
3
2
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2000 ¥ 2 ∂ Wohnhaus
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2000 ¥ 2
Wohnhaus in Imabari, Japan
House in Imabari, Japan
Architekten:
Toru Murakami Architect & Associates,
Hiroshima
Toru Murakami
Mitarbeiter:
Sachi Tanimoto, Toshihisa Madachi,
Yutaka Yoshida
Tragwerksplanung:
Kanai Structural Engineers, Hiroshima
Saburo Kanai, Tadashi Kono
Wie bei vielen japanischen Stadthäusern be-
finden sich auf der Straßenebene Laden-
und Lagerflächen, während die Oberge-
schosse dem Wohnen vorbehalten sind. Bau-
lich kommt diese horizontale Teilung durch
den Wechsel der Betonkonstruktion des So-
ckels zu einer Stahlskelettkonstruktion mit
großflächigen Glasfassaden zum Ausdruck.
Filigrane Stahllamellen dienen als Sonnen-
schutz. Dementsprechend wechselt auch die
Treppe von Betonstufen zu einer abgehäng-
ten Stahlkonstruktion. Wie ein Möbelstück ist
sie in das teilweise verglaste Treppenhaus
gestellt und bildet mit ihrem Teakholzbelag
einen der wenigen Farbakzente in den in
Grau und Weiß gehaltenen Innenräumen.
Die Zimmer des zweigeschossigen Wohnbe-
reichs sind U-förmig um eine glasgedeckte
Halle gruppiert. Mit großflächigen transluzen-
ten Schiebetüren lassen sie sich räumlich
und funktional an diese Aufenthaltszone
zwischen innen und aussen koppeln. Der
Aufzug steht als verglaster Turm frei in
der Halle und führt direkt vom Eingangsge-
schoss zu beiden Wohnebenen. Das dritte
Erschließungselement, eine filigrane Spindel-
treppe, dient als zusätzliche Verbindung zur
Galerie. In Material und Farbe ist sie an
die grauen Stahlstützen und Fassadenpfos-
ten angeglichen und wirkt mit ihren dünnen
Blechen und Streben beinahe entmateriali-
siert. Auf Setzstufen wurde verzichtet, um die
Durchsicht zu erleichtern und die einzelnen
Trittbleche auch im Schattenbild sichtbar zu
machen.
2
6
2 3
aa
2. Obergeschoss
Second floor plan
1
b
b
4
2
a
2
3
a
The vertical division of the house, with the
living areas on the upper floors above a ground
floor shop and store, is reflected in the form of
construction. The steel structure of the dwell-
ing is set on top of a concrete plinth storey;
and the main staircase changes from concrete
to a suspended steel construction enclosed
within a glass skin. The living space is in the
form of a two-storey glazed atrium. The vari-
ous private rooms laid out about it can be
spatially and functionally linked to the hall by
sliding aside large translucent doors. A trans-
parent lift tower connects the entrance level
with the dwelling. The filigree spiral staircase in
the atrium, in contrast, links only the two living
levels. Its slender dimensions lend it an almost
dematerialized appearance.
5
5 5
Erdgeschoss
Ground floor plan
1. Obergeschoss
First floor plan
Lageplan Maßstab 1:500
Grundrisse • Schnitt Maßstab 1:250
Site plan
scale 1:500
Plans • Section
scale 1:250
1 Eingang
1 Entrance
2 Abstellraum
2 Storeroom
3 Lager, Garage
3 Store, garage
4 Tatami-Raum
4 Tatami room
5 Privates Zimmer
5 Private room
6 Hausarbeit
6 Utilities room

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Imabari, Japan

2

Details 4 5 1 3 cc 2
Details
4
5
1
3
cc
2

bb

5 c 4 6 c 3 2
5
c
4
6
c
3
2

Schnitt cc Podest Maßstab 1:10 Schnitt bb Maßstab 1:50

1 Belag Teakbretter massiv 25 mm auf Stahlblech gekantet 6 mm

2 Stahlrohr 90/90/6 mm

3 Flachstahl ¡ 9/30 mm

4 Handlauf Stahlrohr Ø 32 mm

5 Abhängung Rundstahl Ø 20 mm

6 Stahlkabel Ø 3 mm

Section cc through landing scale 1:10 Section bb scale 1:50

1

25 mm solid teak board flooring on

6

mm sheet steel

2

90/90/6 mm steel SHS

3

9/30 mm steel flat

4

32 mm dia. tubular steel handrail

5

20 mm dia. suspension rod

6

3

mm dia. steel cable

tubular steel handrail 5 20 mm dia. suspension rod 6 3 mm dia. steel cable Photo:

Photo: Mitsuo Matsuoka, Tokio

3 Wohnhaus in Imabari, Japan

2000 ¥ 2

8 a 10 1 9 a
8
a
10
1
9
a
9 6 2 7 5 3 7 4 aa
9
6
2
7
5
3
7
4
aa

8

Grundriss Maßstab 1:50 Schnitt aa Maßstab 1:20

1

Formrohr 90/90/6 mm

2

Geländerpfosten 40/18 mm

3

Stahlrohr Ø 101,6 mm

4

Stahlblech 12 mm, verankert mit 2 M 16 Stahlrohr Ø 27,2 mm

6

Handlauf Ø 32 mm

7

Trittblech Flachstahl 9 mm

8

Glaslamellen zur natürlichen Lüftung der Halle

9

Schiebetüre Klarglas

10

Stahlstütze Halle Ø 165,2 mm

Plan scale 1:50 Section aa scale 1:20

1

90/90/6 mm SHS

2

40/18 mm balustrade post

3

101.6 mm dia. tubular steel column

4

12 mm steel plate fixed with 2 16 mm dia. bolts 27.2 mm dia. tubular steel post

6

32 mm dia. tubular handrail

7

9 mm sheet steel tread

8

glass louvres for natural ventilation of hall

9

clear glass sliding door

10

165.2 mm dia. tubular steel column in hall

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Ateliereinbauten in Ennetbaden, Schweiz

Studio Units in Ennetbaden, Switzerland

Architekten:

Franco Pinazza & Dieter Schwarz, Baden

Architekten: Franco Pinazza & Dieter Schwarz, Baden aa a a Schnitt • Grundriss Maßstab 1:500 Section

aa

a a Schnitt • Grundriss Maßstab 1:500 Section • Plan scale 1:500
a
a
Schnitt • Grundriss
Maßstab 1:500
Section • Plan
scale 1:500

Die ehemalige Ledergerbereihalle wurde 1920 in reizvoller Lage an der Limmat im Kanton Aargau errichtet. Um diese in ein flexibles Ate- liergebäude zu verwandeln, wurde die Halle entsprechend der Baustruktur in sieben kleine Einheiten mit separaten Zugängen unterteilt. Die Architekten entwickelten ein einfaches Grundsystem aus wenigen Elementen, das je nach Situation variabel in die Ateliers einge- setzt werden kann. Das System besteht aus einem Sanitärblock aus Klinkersteinen, einer in diesen Block integrierten Teeküche, einer holzverkleideten Galerie und einer stählernen Treppe. Die Konstruktion der Treppe ist sehr einfach: Auf zwei ÅPE-Trägern sind mit- hilfe von gebogenen Flachstählen Stahlplatten aufgeständert. Die Stufen wurden sofort nach dem ersten Anstrich aus Ölfarbe mit Sand bestreut und erneut gestrichen, um eine raue, rutschfeste Oberfläche zu erreichen.

Erected in 1920 in an attractive position on the banks of the River Limmat, the building was originally used as a tannery. The division of the hall into seven small studios with separate access reflects the original structure. A simple basic system was designed for the conversion, using only a few elements that can be variably inserted according to the situation. These comprise a brick sanitary cell with an inte- grated kitchenette, a wood-clad gallery, and a simple steel staircase, consisting of two Å- beam strings supporting steel treads on bent brackets. After the treads were painted, they were strewn with sand, and a further coat of paint was applied to create a rough, non-slip surface.

bb
bb
b b Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Vertical section • Horizontal section Maßstab 1:50 scale 1:50
b
b
Vertikalschnitt • Horizontalschnitt
Vertical section • Horizontal section
Maßstab 1:50
scale 1:50

2000 ¥ 2

Ateliereinbauten in Ennetbaden, Schweiz

2

Details 1 4 5 2
Details
1
4
5
2

cc

Vertikalschnitte Maßstab 1:10 Vertical sections scale 1:10 1 Stahlblech 8 mm 1 8 mm sheet
Vertikalschnitte
Maßstab 1:10
Vertical sections
scale 1:10
1 Stahlblech 8 mm
1 8 mm sheet steel
2 ÅPE 80
2 Å-beam 80 mm deep
3 HEB 120
3 Å-beam 120 mm deep
4 Stahlblech 230/600/8 mm
4 230/600/8 mm sheet steel tread
5 Flachstahl gebogen 35/8 mm
5 35/8 mm bent steel flat
6 Fußplatte 50/180/10 mm
6 50/180/10 mm steel base plate
1
1
c
2
4
3
5
6
c
flat 6 Fußplatte 50/180/10 mm 6 50/180/10 mm steel base plate 1 1 c 2 4

Photo: Gaston Wicky, Zürich

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Wohnhauserweiterung in Pullach

House Extension in Pullach

Architekten:

Illig, Weickenmeier + Partner, München und Alexander Reichel, Kassel/München Tragwerksplanung:

Konrad Dlaska, München

1 2 3 aa
1
2
3
aa
1
1
a a 2 3
a
a
2
3
b 4 1 2 3 5 6 7 b 12 c 9 10 12 11
b
4
1
2
3
5
6
7
b
12
c
9
10
12
11
1
10
c

Schnitt • Grundrisse Obergeschosse Maßstab 1:200

1 Dachstudio 2 Anbau/Aufstockung 3 Bestand

1 Buchenparkett 8 mm auf Gussasphaltestrich

2 Korkstreifen

3 Lagerholz

Details Treppe

4 Wange/Geländer, Multiplex 28 mm mit Rotbuchen- furnier, an Geschossdecke gedübelt

Vertikalschnitte

Maßstab 1:20

5 Tritt-/Setzstufe Vollholz Rotbuche gedämpft, 30 mm

Section • Upper floor plans scale 1:200

6 Schwertanschluss Zimmertrennwand, Multiplexplatte

7 HLZ-Mauerwerk 115 mm, verputzt

1

Attic studio

2 Extension/additional storey

8 Holzwolle-Leichtbauplatte

3

Existing structure

9 ehemalige Außenwand, Ziegelmauerwerk 240 mm

Staircase details

10 Konstruktionsholz, über Holzdübel mit Wangen verbunden

Vertical sections

scale 1:20

11 Wange 50 mm, Stufen aufgesattelt

12 Montagestufen

2000 ¥ 2

Wohnhauserweiterung in Pullach

2

∂ 2000 ¥ 2 Wohnhauserweiterung in Pullach 2 1 4 5 6 8 7 bb 11
1 4 5 6 8 7 bb
1
4
5
6
8
7
bb
11
11

cc

1

8 mm beech parquet flooring on asphalt

2

cork strip

3

wood bearer

4

28 mm multiplex balustrade with red-beech veneer, fixed with dowels to floor slab

5

30 mm solid red-beech treads and risers

6

multiplex strip over dividing wall

7

115 mm vertically cored brick wall, plastered

8

wood-wool lightweight building board

9

240 mm brick former external wall

10

timber batten fixed to strings with wood dowels

11

50 mm string panel supporting treads and risers

12

step assembled after fixing stair unit

Die Doppelhaushälfte liegt im gewachsenen Wohngebiet einer Gemeinde nahe München. Ihre Erweiterung hebt sich äußerlich vor allem durch die markante Aufstockung des neuen Hausteils ab. Dort wurden oberhalb des bestehenden Dachprofils ein vollständi- ges Obergeschoss und ein Dachstudio ge- schaffen. An der Nahtstelle zwischen Alt und Neu verbindet eine Treppe das obere Ge- schoss mit dem Studio. Um das Überschrei- ten der Schwelle, der ehemaligen Außen- wand, zu betonen, wurde die Treppe hier ge- teilt: Der untere Teil ist als hölzerne Plastik an die Wand gestellt, die Stufen liegen auf den Wangen auf. Der obere Teil erscheint dagegen als Negativform mit als Geländer dienenden Wangen und davon abgehängten Stufen.

This semi-detached house, forming part of the fabric of a long-established residential area near Munich, is distinguished externally by the additional storey on top of the extension. The structure rises boldly above the existing line of the roof and houses an attic studio. At the junction between the new and existing parts of the house, a staircase links the upper floor with the studio. To mark the threshold situation – across the former external wall – the staircase is divided into two parts at this point. The lower section is a projecting three-dimensional timber element, the treads and risers of which are supported by the strings. The upper sec- tion has a negative form, the side walls serving as a balustrade from which the steps are sus- pended.

form, the side walls serving as a balustrade from which the steps are sus- pended. Photo:

Photo: Werner Prokschi, München

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Hechendorf

House in Hechendorf

Schnitt • Dachgeschoss

1 Wohnraum

Architekt: Christopher Stark, München

Wohngeschoss • Gartengeschoss Maßstab 1:400

Mitarbeiter: Markus Fried

2 Büro

Tragwerksplanung:

3 Schlafraum

Statoplan, München

4 Wintergarten

Wolf Eglinger

Section • Plans:

attic storey, living level, garden level scale 1:400

1 Living room

2 Office

3 Bedroom

4 Conservatory

scale 1:400 1 Living room 2 Office 3 Bedroom 4 Conservatory Photo: Wolfgang Hurle, München Das

Photo: Wolfgang Hurle, München

Das Gebäude wurde auf einem reizvollen Hanggrundstück mit Seezugang und altem Baumbestand errichtet. Es ist als Einfamili- enhaus mit Einliegerwohnung konzipiert, die auch als Büro genutzt werden kann. Dieser Teil ist nach Nordosten orientiert, während sich die Wohnräume des Haupttraktes nach Süden und damit zum See hin öffnen. Ein Holzsteg, pergola- und in den Ein- gangsbereichen glasüberdeckt, führt zwi- schen Wohngebäude und Garage hindurch und ermöglicht eine Sichtverbindung zwi- schen der Erschließungsstraße und dem See. In Verlängerung dieser Achse liegt die in den Garten führende Außentreppe. Im zweige- schossigen Wohnraum, der die Eingangsebe- ne mit dem Garten verbindet, wiederholt sich das Brückenmotiv: Galerie und aufgestän- derte Terrasse des Wohngeschosses werden durch eine transparente Stahlbrücke mit- einander verbunden, um die Großzügigkeit des Raumes zu erhalten. Aus demselben Grund ist die Treppe im Wohnraum als Krag- konstruktion ohne Wangen ausgeführt. Die Stufenelemente wurden einzeln auf Stahl- konstruktionen, die in der Wand verankert sind, aufgeschoben. Das Geländer besteht aus Seilverspannungen mit einem Edelstahl- rohr als Handlauf und Pfosten. Die Verbindung zwischen Außen- und In- nenbereichen ist auf allen Grundrissebenen stufenlos ausgebildet. Der Bodenbelag aus Eichenholz wurde durchlaufend eingesetzt, um fließende Übergänge zu erzielen.

Situated on a sloping site with a view to a lake, the building was designed as a single-family house with a self-contained flat that can be used as an office. The partly covered timber walkway between the garage and the house establishes a visual link between the access road and the lake. The motif recurs in the two-storey living space, where the gallery and terrace are connected by a transparent steel bridge designed to maintain a sense of spatial continuity. For the same reason, the living-room staircase is in the form of a cantilevered structure without strings – with the individual steps anchored in the wall and with a balustrade of tensioned cables. The flowing transitions from inside to outside are effected without changes of level.

The flowing transitions from inside to outside are effected without changes of level. aa 4 2

aa

4 2 3 3 3
4
2
3
3
3
a 2 1 a
a
2
1
a
1
1

2000 ¥ 2

Wohnhaus in Hechendorf

2

Details

Grundriss Treppe

Maßstab 1:50

Plan of stairs

scale 1:50

Grundriss Treppe Maßstab 1:50 Plan of stairs scale 1:50 Treppendetails Maßstab 1:10 1 Eichenstufe 306/80 mm,

Treppendetails

Maßstab 1:10

1 Eichenstufe 306/80 mm, schichtverleimt 2 Flachstahl 260/10 mm und 50/10 mm 6 3 Anschweißplatte
1 Eichenstufe 306/80 mm, schichtverleimt
2 Flachstahl 260/10 mm und 50/10 mm
6
3 Anschweißplatte 260/160/10 mm
4 Geländerpfosten und Handlauf aus Edelstahl Ø 38 mm
5 Podest aus Eichenholz, schichtverleimt 80 mm
6 Bodenaufbau:
1
Parkett 18 mm auf Zementestrich 50 mm
Fußbodenheizelement 10 mm
Trittschalldämmung 22 mm
Staircase details
scale 1:10
1
306/80 mm laminated, glued oak tread
2
260/10 mm and 50/10 mm steel flats
2
3
4
3
260/160/10 mm wall plate for welded fixing
4
38
mm dia. stainless-steel handrail and post
5
laminated, glued oak landing/bottom step
6
floor construction:
18 mm parquet on 50 mm screed
10 mm underfloor heating element
22 mm impact-sound insulation
5
1 2 3 4 4
1
2
3
4
4

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Apartment in New York

Architekten:

Maya Lin in Zusammenarbeit mit David Hotson, New York Tragwerksplanung:

Friedman Structural Engineering, New York

Der große Wohnbereich des zweigeschossi- gen, in der Stadtmitte von New York angesie- delten Apartments liegt ein halbes Geschoss unterhalb des Straßenniveaus. Ein wichtiger Aspekt bei der Umgestaltung des Raums in eine für vier Leute ausgelegte Wohnung war deshalb die maximale Ausnut- zung des nur spärlich einfallenden Sonnen- lichts. Indem sie die statisch und konstruktiv notwendigen Elemente in ihrer Masse auf ein Minimum reduzierten, suchten die Architekten dieses Ziel zu erreichen. Auch die Treppe, im Zentrum des Apartments angeordnet, folgt dieser Aufgabenstellung. Sie übernimmt als Raum bildendes Element, das Wohnraum und Küche voneinander ab- grenzt, ihre Funktion in absolut reduzierter Form. Das Zwischenpodest, über das die Wohnung erschlossen ist, das obere Podest sowie die beiden Treppenläufe werden von einer Stahlplatte getragen, die über oberseitig angeschweißte und im Holz versenkte Flach- stahlprofile ausgesteift ist. Die zwischen den Läufen stehende Wand, zum Wohnraum in Ahorn, zur Küche hin in Stahl ausgeführt, läuft frei durch. Auch das Austrittspodest ist von der zweigeschossigen, geätzten und hin- terleuchteten Glaswand abgesetzt. Das Ergebnis ist eine stimmungsvolle Kom- position, die dem Licht erlaubt, zwischen den voneinander losgelösten Elementen hin- durchzuscheinen und somit die konstruktive Unabhängigkeit der einzelnen Bauteile noch einmal zu demonstrieren.

The large living area of this two-storey apart- ment lies half a floor below street level. An important aspect of the design, therefore, was the ingress of sunlight. The volume of the cen- tral staircase, a bold space-defining element that divides the living room from the kitchen, is reduced to a minimum, like that of the other constructional units. The stairs and landings are supported by steel plates braced by steel flats. The dividing wall between the two flights of stairs – in steel on the kitchen face and in maple on the living room face – is isolated from the stairs by a narrow space. The top landing is similarly set back from the two-storey etched and rear-lighted glass partition, with the result that light is able to flow round the various discrete elements.

light is able to flow round the various discrete elements. Photo: Paul Warchol, New York a
Photo: Paul Warchol, New York a a aa Grundrisse Längsschnitt aa Maßstab 1:200 Plans Longitudinal
Photo: Paul Warchol, New York
a
a
aa
Grundrisse
Längsschnitt aa
Maßstab 1:200
Plans
Longitudinal section aa
scale 1:200
∂ 2000 ¥ 2 Apartment in New York 2 c Details Schnitt Maßstab 1:10 b
∂ 2000 ¥ 2
Apartment in New York
2
c
Details
Schnitt
Maßstab 1:10
b
b
Grundriss
1 Vollholzstufe Ahorn 38 mm
Maßstab 1:100
2 Stahlprofil 38/25 mm
3 Trittschallmatte 6 mm
Plan
4 Stahlblech 10 mm
scale 1:100
5 Podest:
Nut und Feder Ahorn 20 mm
Sperrholzplatte 20 mm
Unterkonstruktion aus Holzprofilen
6 Trennwand:
c
Stahlplatte 10 mm
mit angeschweißten Stegen 10/38 mm
Ahornplatte 6 mm
c
7 Handlauf Flachstahl 10/25 mm
8 Wandaufbau:
8
Sperrholzplatte mit Ahornfurnier 20 mm
Sperrholzplatte 20 mm
Metallprofil-Ständer
Gipskartonplatte 20 mm
9 Bodenaufbau:
Nut und Feder Ahorn 20 mm
Sperrholzplatte 20 mm
Unterkonstruktion aus Holzprofilen
Section
scale 1:10
1
38
mm solid maple treads and risers
2
38/25 mm steel bearer
3
6
mm impact-sound insulation
4
10
mm welded sheet steel
5
landing construction:
20
mm tongued-and-grooved maple flooring
20
mm plywood underlayer
timber bearers
6
dividing wall:
10
mm sheet steel with 10/38 mm bracing
ribs welded on
7
6
6
mm maple sheeting
7 10/25 mm steel flat handrail
d
d
8 wall construction:
20
mm maple-veneered plywood
20
mm plywood
5
metal studding
20
mm plasterboard
9
floor construction:
20
mm tongued-and-grooved maple flooring
3
4
2
20
mm plywood underlayer
1
3
2
4
timber bearers
9

c

bb

3 Apartment in New York 2000 ¥ 2 ∂ Schnitte Maßstab 1:10 1 Vollholzstufe Ahorn
3 Apartment in New York
2000 ¥ 2
Schnitte
Maßstab 1:10
1
Vollholzstufe Ahorn 38 mm
4
1
2
Stahlprofil 38/25 mm
3
Trittschallmatte 6 mm
2
4
Stahlblech geschweißt 10 mm
5
Podest und Galerie:
6
Bodenbelag Ahorn 20 mm
Sperrholzplatte 20 mm
Unterkonstruktion Holzlatten
4
6
Trennwand:
Stahlplatte 10 mm
mit angeschweißten Stegen 10/38 mm
Ahornplatte 6 mm
7
Stahltüre T 30 mit Ahornfurnier
8
Gipskartonplatte 20 mm
auf Sperrholzplatte 20 mm
dd
9
Brüstung:
Stahlplatte 10 mm
Zwischenlage
Sperrholzplatte mit Ahornfurnier 20 mm
b
9
5
2
4
3
6
7
Sections
scale 1:10
1
38
mm solid maple treads and
risers
2
38/25 mm steel bearer
3
6
mm impact-sound insulation
d
d
5
4
10
mm welded steel plates
5
landing and gallery construction:
20
mm tongued-and-grooved
maple flooring
20
mm plywood underlayer
2
timber bearers
6
dividing wall:
10
mm sheet steel with
10/38 mm bracing ribs welded on
4
6
mm maple sheeting
7 steel door (1/2-hr. fire resist.) with
maple-veneer finish
2
8 mm plasterboard on
20
20
mm plywood
9 balustrade construction:
10
mm sheet steel
3
intermediate layer
20
mm maple-veneered plywood
8
1

b

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2000 ¥ 2

Wohnhaus in London

Mews House in London

Architekten:

Seth Stein, London Projekt Architekt:

David Russell Tragwerksplanung:

Alan Dorman, London

Das kleine, von außen zurückhaltend wirken- de Wohnhaus auf einem lediglich etwa 4,5 x 8,5 m großen Grundstück überrascht den Besucher in seinem Inneren mit einer unge- wöhnlichen räumlichen Organisation. Mittels eines großflächigen Aufzugs kann der Besit- zer, ein Sammler von Oldtimern, ein Fahrzeug wahlweise in einem der beiden unteren Ge- schosse inmitten der Wohnräume präsentie- ren. Während sich der obere Aufzugsboden unauffällig in den umgebenden Steinboden einfügt, ist der untere Boden als Stahlrahmen mit Acrylglasfüllung ausgebildet und ermög- licht Durchblicke über 6 m Höhe. Das Acrylglas wurde durch eine in der Flug- und Fahrzeugindustrie gebräuchliche Silikon- beschichtung kratzunempfindlich gemacht. Gäste können den von unten beleuchteten Glasboden vom Eingangsgeschoss aus be- treten und mit dem Lift in das Untergeschoss hinabfahren, um dort im Essbereich Platz zu nehmen. Wird der Aufzug nach dem Essen wieder nach oben gefahren, kann der Sitzbe- reich im abgesenkten Teil des Untergeschos- ses betreten werden. Alle drei Ebenen des Hauses sind durch eine aus Stahl und Glas konstruierte Treppe verbunden, die von unten nach oben einen Blick über 10 m bis durch ein Fenster auf den Himmel erlaubt. Die Tritte und Podestbeläge aus sandgestrahltem Glas verbessern zusätzlich zum gläsernen Auf- zugsboden die Lichtverteilung im Haus. Trotz der Enge der vorgegebenen Situation bietet das Gebäude eine Reihe von großzügigen Räumen und weiten Blicken. Auch das über die gesamte Grundstücksfläche reichende Untergeschoss wird vom Tageslicht durchflu- tet.

The owner of this small house is a collector of vintage cars. A large internal lift allows vehicles to be presented on either of the two lower levels. The top of the lift fits unobtrusively into the stone flooring, while the lift floor consists of acrylic glass in a steel frame. Guests can de- scend on it to the basement dining area. When the lift is raised, the sunken sitting area be- neath becomes accessible. All three storeys of the house are linked by a steel-and-glass stair- case. Its sand-blasted glass treads and land- ings, together with the transparent lift floor, afford extensive views and allow light to flow through the house.

A

1 2 4 3 5 A Schnitt aa 1 Schlafraum Grundrisse 2 Terrasse Maßstab 1:200
1
2
4
3
5
A Schnitt aa
1 Schlafraum
Grundrisse
2 Terrasse
Maßstab 1:200
3 Aufzug
B Schnitt bb
4 Essen
Maßstab 1:50
5 Sitzbereich
A Section aa
1 Bedroom
Floor plans
2 Terrace
scale 1:200
3 Lift
B Section bb
4 Dining area
scale 1:50
5 Sitting area
1
1
2 3
2
3
b b a a 4 5
b
b
a
a
4
5

2000 ¥ 2

Wohnhaus in London

2

Details

∂ 2000 ¥ 2 Wohnhaus in London 2 Details Photo: Richard Bryant/Arcaid, Surrey B
Photo: Richard Bryant/Arcaid, Surrey B
Photo: Richard Bryant/Arcaid, Surrey
B
3 Wohnhaus in London 2000 ¥ 2 ∂ Detailschnitte Maßstab 1:10 Sectional details scale 1:10
3
Wohnhaus in London
2000 ¥ 2
Detailschnitte Maßstab 1:10
Sectional details
scale 1:10
1
Wange 2 Stahlblech 200/12 mm
Stahlblech 12/140 mm
Winkelrahmen aus Stahlprofil
25/25/5 mm
1
4
VSG aus 2 10 mm ESG
auf EPDM/APTK-Streifen 3 mm
string: 2 200/12 mm steel plates
140/12 mm steel plate
25/25/5 mm steel angle frame
laminated safety glass: 2 10 mm toughened glass
on 3 mm neoprene strips
5
5
Stahlprofil 150/125/12 mm
aus verschweißten Blechen mit
integrierten Niedervoltstrahlern
150/125/12 mm channel section of welded
steel plates with integrated downlights
6
125/12 mm steel plate
7
6
Stahlblech 125/12 mm
10 mm dia. hexagon-socket bolt with
distance sleeve
7
Inbusschraube M 10 mit Abstandshülse
8
15 mm steel fixing plate
8
Stahlblech 15 mm
9
9
Verbindungsbolzen mit Abdeckscheibe
Ø 50 mm
connecting bolt with 50 mm dia. circular
cover plate
10
20 mm stone flooring
10
Bodenbelag Naturstein 20 mm
11
15 mm toughened safety glass balustrade
11
Glasbrüstung ESG 15 mm
12
16 mm dia. hexagon-socket bolt
12
Inbusschraube M 16
1
2
3
b
4
5
6
aa
a
1
7
11
11
b
9
1
4
8
10
1
4
a
bb

1

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

 

2000 ¥ 2

Verwaltungsgebäude in Struer, Dänemark

Administration Building in Struer, Denmark

Architekten:

Schnitt aa

Section aa

KHR AS Architekten, Virum Jan Søndergaard (Partner) Mitarbeiter:

Henrik Richter Danielsen, Christina Garcia Gomez, Maria Gullamon Gomez, Mette Lyng Hansen, Mikkel Beedholm, Ole Jensen Tragwerksplanung:

Birch + Krogboe, Virum

 

Erdgeschoss

Ground and

aa
aa

1. Obergeschoss

first floor plans scale 1:750

Maßstab 1:750

1 Eingang

1 Entrance

2 Büro

2 Offices

3 Lobby

3 Lobby

4 Foyer

4 Foyer

5 Auditorium

6 Kantine

5 Lecture hall

6 Canteen

 

7 Besprechung

7 Conference rooms

Die neue Hauptverwaltung eines Herstellers hochwertiger Unterhaltungselektronik befin- det sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den älteren Produktionsgebäuden, orientiert sich jedoch vor allem zur freien Landschaft hin. Die drei miteinander verschränkten Bau- körper umfassen einen geschützten Hof und bieten gleichzeitig die Möglichkeit des Sicht- kontakts zwischen den Flügeln, die unter- schiedliche Nutzungen enthalten. Bei einfa- cher Geometrie entstehen durch die Kombi- nation und Gegen-überstellung der Baukör- per räumliche Vielfalt und reizvolle Dialoge mit der Landschaft. Die fast schwerelose Wir- kung der großen, klaren Fassaden verleiht dem Gesamtkomplex mit den Produktionshal-

len eine ruhige Atmosphäre. Der aufgestän- derte Bürotrakt ist als Vierendeel-Träger kon- struiert. Dieser setzt sich aus einer ziegelbe- kleideten massiven Seite und einer leichten Stahlstruktur hinter der großflächig verglasten Fassade zum Hof zusammen. Die von außen ablesbare Anordnung der Erschließung hinter den transparenten Fassaden macht interne Abläufe deutlich und unterstützt die Kom- munikation zwischen den Mitarbeitern. Ein Großteil des Gebäudes besitzt ein hybrides Lüftungssystem. Natürliche Belüftung über schmale, in die Glasfassaden integrierte Lüftungsklappen ist mit dahinter liegenden Heizkörpern kombiniert. Die Architekten ent- warfen die gesamte Innenausstattung und

Möblierung sowie Lampen und Sanitärein- richtungen. Die Erschließungszonen werden von isländischem Basalt, sandgestrahltem Glas, Ortbetonoberflächen und hellen Holz- böden bestimmt. Dabei tritt die räumliche Ak- zentuierung durch den Wechsel von Mate- rialien oder Blickbeziehungen an die Stelle traditioneller fester Abgrenzungen wie Wände oder Türen. Sowohl die einläufigen als auch die zweiläufigen Treppen im Gebäude sind als Stahl-Glas-Konstruktionen aus wenigen unterschiedlichen Bauteilen in einfacher, kla- rer Detaillierung ausgeführt. Zusätzliche Ele- mente wie Handläufe sind auf ein Minimum reduziert, die Absturzsicherung übernehmen Glastafeln, die vom Treppenlauf bis unter die Decke geführt

1 2 2 3 a a 4 2 5 7 6
1
2
2
3
a
a
4
2
5
7
6

2000 ¥ 2

Verwaltungsgebäude in Struer, Dänemark

2

The layout of the three interlocking tracts of this development forms a sheltered courtyard and affords visual contact between the wings as well as views to the surrounding landscape. The almost weightless quality of the facades with their broad, clear lines lends the complex an atmosphere of calm. The office tract, raised on piers above the ground, is constructed in the form of a Vierendeel truss and consists of a solid, brick-clad face, and a lightweight steel structure on the glazed side overlooking the courtyard. The internal circulation routes, which also serve as places of communication between members of the staff, are legible from the outside through the transparent facades. The internal climate of a large part of the build- ing is regulated by a hybrid system, consisting of natural ventilation via narrow opening flaps

in the glazed facades, with radiators behind them. The architects designed the entire inter- nal finishings and furnishings, including lamps and sanitary fittings. The circulation zones are distinguished by the use of Icelandic ba- salt, sandblasted glass, in-situ concrete and pale wood flooring. Spatial differentiation is achieved by changes in the materials or by different visual links rather than by conven- tional divisions such as par