Sie sind auf Seite 1von 44

Exportkontrolle und das BAFA

Grundlagen der Exportkontrolle, Antragstellung,


Informationsquellen und Ansprechpartner
Impressum Das Bundesamt für Wirtschaft und
Herausgeber Ausfuhrkontrolle ist mit dem audit
berufundfamilie® für seine familienfreundliche
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zertifikat wird von der berufundfamilie gGmbH,
Frankfurter Straße 29 – 35
einer Initiative der Gemeinützigen Hertie-
65760 Eschborn
Stiftung, verliehen.
www.bafa.de

Stand
5. Auflage/November 2018

Druck UF6
Druckhaus Berlin Mitte GmbH
Dieses Druckerzeugnis wurde mit
dem Blauen Engel ausgezeichnet.
Text
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 211

Bildnachweis
aga7ta - Fotolia: Seite 35
Alex Slobodkin - iStock: Seite 23
BAFA: Seite 10
BAFA: Seite 21
Blondinrikard Fröberg - flickr: Seite 36
csepei aliz - iStock: Seite 18
fotogestoeber - clipdealer: Seite 32
Gina Sanders - Fotolia: Seite 12
IckeT - Fotolia: Seite 27
Ingo Bartussek - Fotolia: Seite 40
Ingo Bartussek - Fotolia: Seite 41
lsannes - iStock: Seite 1
luchschen - iStock: Seite 42
magann - clipdealer: Seite 28
MH - Fotolia: Seite 19
oskanov - Fotolia: Seite 38
.shock - iStock: Seite 29
sveta - Fotolia: Seite 6
TheGabeC - flickr: Seite 33
thomaslerchphoto - stock.adobe: Deckblatt
Bezug
Dieses Merkblatt erhalten Sie kostenlos unter www.bafa.de zum
Herunterladen oder unter 06196 908-1452 können Sie das Merkblatt
als gedruckte Broschüre bestellen.

Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesamtes für


Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Sie wird kostenlos abgegeben und ist
nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf
Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie
das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben von Informationen oder
Werbemitteln.
Inhalt
1 Einleitung 5 8.4 Sonstige Genehmigungspflichten �������������������������������26
2 Was sollte ich von der Exportkontrolle wissen? 6 9 Welche Formen der Genehmigung gibt es? 28
2.1 Was bedeutet Exportkontrolle?���������������������������������������� 6 9.1 Einzelausfuhrgenehmigungen/
2.2 Warum gibt es Exportkontrollen? ��������������������������������� 6 Höchstbetragsgenehmigungen��������������������������������������28
2.3 Welche Güter können betroffen sein?�������������������������� 7 9.2 Sammelgenehmigungen (SAG) und Internal
2.4 Wie kann ich erkennen, ob ein Gut von Anhang I Compliance Programm (ICP)������������������������������������������28
oder der Ausfuhrliste erfasst ist?������������������������������������� 8 9.3 Allgemeine Genehmigungen (AGG)����������������������������28
2.5 Umschlüsselungsverzeichnis/Warentarifnummer 9.4 Nebenbestimmungen ��������������������������������������������������������28
und elektronischer Zolltarif/Auskunft zur 10 Gibt es Erleichterungen für Ersatzteillieferungen? 29
Güterliste������������������������������������������������������������������������������������ 8 11 Technologietransfer und Non-Proliferation 30
3 Das BAFA und seine Informationsquellen 10 11.1 In welchen Fällen ist die Beantragung einer
3.1 Welche Informationsquellen gibt es?��������������������������10 Genehmigung beim BAFA erforderlich?�������������������30
4 Wie stelle ich einen Antrag? 12 11.2 Vorliegen einer Ausfuhr�����������������������������������������������������31
4.1 Grundlagen der Antragstellung�������������������������������������12 11.3 Cloud Computing�����������������������������������������������������������������31
4.2 Wann ist das BAFA für den Bereich der 11.4 Was ist bei der Beantragung einer Genehmigung
Exportkontrolle zuständig?����������������������������������������������12 zu berücksichtigen?�������������������������������������������������������������32
4.3 Wie beantrage ich eine 12 Was ist ein Nullbescheid? 33
Einzelausfuhrgenehmigung? �����������������������������������������12 13 Wann bestehen Verbote, insbesondere aufgrund
4.4 Vollelektronische Antragstellung mit dem von Embargos und zur Bekämpfung des
„ELAN-K2 Ausfuhrportal“������������������������������������������������15 Terrorismus?34
4.5 Statusabfrage über den Bearbeitungsstand��������������15 13.1 Teilembargos ��������������������������������������������������������������������������34
4.6 Allgemeine Genehmigungen������������������������������������������16 13.2 Waffenembargos ������������������������������������������������������������������34
4.7 Zuständigkeiten im BAFA�������������������������������������������������16 13.3 Personen- und Finanzembargos�����������������������������������34
4.8 EORI-Nummern��������������������������������������������������������������������17 14 Was ist bei Geschäften mit Embargoländern zu
4.9 Sanktionen (Informationsquellen)�������������������������������18 beachten?36
5 Tipps für die Antragstellung 19 14.1 Allgemeiner Hinweis zur Veröffentlichung von
5.1 Was Sie bei der Antragstellung unbedingt Embargovorschriften����������������������������������������������������������36
beachten sollten��������������������������������������������������������������������19 14.2 Länderbezogene Embargomaßnahmen��������������������36
5.2 Optimierte Antragstellung�����������������������������������������������19 15 Was ist die Anti-Folter-Verordnung? 37
6 Wie kann ich außerhalb eines Antrags 16 Was ist die Feuerwaffen-Verordnung? 38
kommunizieren? Wie kann ich mich informieren? 20 17 Was ist das Chemiewaffenübereinkommen? 39
6.1 Das BAFA�����������������������������������������������������������������������������������20
6.2 Zoll�����������������������������������������������������������������������������������������������20
6.3 Bundesanzeiger Verlag GmbH����������������������������������������20
6.4 Deutsche Bundesbank��������������������������������������������������������21
6.5 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/
Auswärtiges Amt�������������������������������������������������������������������21
6.6 Internetadressen�������������������������������������������������������������������21
7 Endverbleibsdokumente 22
7.1 Bekanntmachungen über Endverbleibsdokumente
nach § 21 Absatz 6 AWV�����������������������������������������������������22
7.2 Muster EVE gemäß den Anlagen für
Rüstungsgüter������������������������������������������������������������������������23
7.3 Muster EVE gemäß den Anlagen für sonstige
exportkontrollrechtlich relevante Güter�������������������23
8 Wann bestehen Genehmigungspflichten?  24
8.1 Bestehen Genehmigungspflichten auch bei
Nutzung elektronischer Medien wie E-Mails,
Intranet und Internet? ������������������������������������������������������24
8.2 Genehmigungspflichten für Ausfuhren in Länder
außerhalb der EU �����������������������������������������������������������������24
8.3 Genehmigungspflichten für Verbringungen ����������26
4 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 5

1 Einleitung
Die Neuauflage des Merkblattes „Exportkontrolle und Bitte beachten Sie, dass dieses Merkblatt nicht auf alle denk-
das BAFA“ bietet Ihnen eine kompakte Übersicht der In- baren Einzelaspekte eingehen kann und deshalb keinen
formationsquellen und Kommunikationsmöglichkeiten Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Die Lektüre dieses
mit dem BAFA. Zudem erhalten Sie eine aktualisierte Merkblatts kann auch nicht Ihre eigenverantwortliche Prü-
Darstellung der außenwirtschaftsrechtlichen Verbote und fung der exportkontrollrechtlichen Vorschriften ersetzen.
Genehmigungspflichten sowie der Antragsverfahren und Das Merkblatt bietet Ihnen aber vielfältige Hilfestellungen
Genehmigungsarten. hierzu, insbesondere im Hinblick auf das Auffinden der
relevanten Informationen und im Hinblick auf die Informa-
In Kapitel 7 finden Sie die wesentlichen Grundlagen über die tionsangebote und die Möglichkeiten der Kommunikation
Anforderungen bzgl. Endverbleibserklärungen. mit dem BAFA.

Daneben wurde das Merkblatt insgesamt aktualisiert und an Bitte beachten Sie auch, dass die hier enthaltenen Aussagen
die geltende Rechtslage angepasst. nicht rechtsverbindlicher Natur sind.

Dieses Merkblatt enthält somit eine Gesamtübersicht aller


relevanten Themen rund um die Exportkontrolle, mit denen
Sie sich als Exporteur befassen sollten, um die internen Ab-
läufe in Ihrem Unternehmen entsprechend ausgestalten zu
können.

Das deutsche Exportkontrollsystem baut auf der Freiheit des


Außenwirtschaftsverkehrs auf. Dies erfordert eine Eigenver-
antwortung jedes Unternehmens. Unternehmen entschei-
den eigenverantwortlich, Verträge zu schließen sowie Waren,
Software und Technologie zu exportieren, Dienstleistungen
im Ausland zu erbringen und Know-how auszutauschen etc.
Bei seinen Entscheidungen muss ein Unternehmen auch die
Beschränkungen und Genehmigungspflichten im Außen-
wirtschaftsverkehr beachten.

Von besonderer Bedeutung dafür ist die Verfügbarkeit von


Erläuterungen, die Möglichkeit Auskünfte einzuholen und
das schnelle Auffinden der vielfältigen Informationsquellen.
Das BAFA bietet zahlreiche Hilfestellungen an, die allen
Beteiligten, insbesondere den kleinen und mittleren Unter-
nehmen, den Umgang mit den einschlägigen Regelungen
erleichtern und Neulingen einen strukturierten Einstieg in
die Materie eröffnen. Das BAFA bietet Antragstellern unter
anderem auch die Transparenz, in welchem Stadium des
Verfahrens sich der jeweilige Vorgang befindet.

Dieses Merkblatt erläutert umfassend die Informationsmög-


lichkeiten und -quellen und zeigt die jeweiligen Ansprech-
partner auf.
6 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

2 Was sollte ich von der


Exportkontrolle wissen?
Das Exportkontrollrecht ist ein komplexes Fachgebiet mit •• Für welche Zwecke die Güter verwendet werden sollen.
unterschiedlichsten Rechtsregeln und Verfahrensschritten.
Für viele der in diesem Abschnitt kurz angesprochenen Achtung!
Themen gibt es weiterführende Merkblätter auf der Inter-
seite des BAFA – www.ausfuhrkontrolle.info. Die folgende Bei manchen Embargoländern (Iran/Russland) ist bereits
Darstellung verzichtet bewusst auf die Benennung von der Vertragsschluss genehmigungspflichtig!
Details, sondern zielt auf eine allgemeine Darstellung der
Grundlagen und Systematiken.
Die nachfolgenden Darstellungen sollen Ihnen hierzu
2.1 Was bedeutet Exportkontrolle? einen ersten Überblick verschaffen, damit Sie – sofern Sie
außenwirtschaftsrechtliche Beschränkungen zu beachten
Exportkontrolle bedeutet vor allem, dass die Lieferung haben – Ihre unternehmensinternen Abläufe entsprechend
von Waren, von Technologie oder von Software/Datenver- gestalten können.
arbeitungsprogrammen (man fasst diese drei unter dem
Oberbegriff „Güter“ zusammen) in andere Länder genehmi- 2.2 Warum gibt es Exportkontrollen?
gungspflichtig sein kann. Dies betrifft allerdings nicht jede
Güterlieferung. Im Außenwirtschaftsverkehr gilt sowohl auf nationaler als
auch auf europäischer Ebene zunächst der Grundsatz des
Neben etwaigen Genehmigungspflichten kann in besonde- freien Warenverkehrs. Beschränkungen und Anordnungen
ren Fällen eine Güterlieferung auch verboten sein, z. B. wenn von Handlungspflichten sind jedoch möglich, wenn dies zur
sie in ein Land erfolgen soll, gegen das ein Embargo verhängt Wahrung bestimmter höherrangiger Schutzgüter erforder-
ist. Haben Sie einen Vertrag mit einem Empfänger in einem lich ist. Nach § 4 Absatz 1 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) sind
Drittland oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Beschränkungen und Anordnungen von Handlungspflich-
Union abgeschlossen, der Sie zur Lieferung von Gütern ten möglich. Zentrales Ziel ist, eine Bedrohung Deutschlands
verpflichtet? oder seiner Bündnispartner durch konventionelle Waffen
und Massenvernichtungswaffen zu verhindern. Auch sollen
Ja! – Dann können Sie verpflichtet sein, die ggf. erforderliche deutsche Exporte in Krisengebieten weder konfliktverstär-
Genehmigung für die Lieferung zu beantragen. Ob aber kend wirken noch zur internen Repression oder anderen
überhaupt eine Genehmigungspflicht besteht, hängt insbe- schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen beitragen.
sondere davon ab: Ihre Einbindung verpflichtet die Bundesrepublik Deutsch-
land zudem die auswärtigen Beziehungen nicht durch
•• Was Sie liefern wollen. kritische Exporte zu belasten. Nicht zuletzt dienen Export-
kontrollen der Durchsetzung von Embargo-Beschlüssen des
•• In welches Land Sie liefern wollen. Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und Umsetzung der
EU-Embargoverordnungen.
•• An wen Sie liefern wollen.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 7

Auf der Grundlage von § 4 AWG enthält die Außenwirt- •• Ihre Verpflichtungen im Rahmen von Sanktionen, die
schaftsverordnung (AWV) konkrete Verbote und Genehmi- der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängt hat
gungspflichten. Die Bestimmungen ermöglichen insbeson- oder die in anderen internationalen Gremien vereinbart
dere eine Kontrolle des Exports von Waffen und Rüstungs- wurden
gütern. Der Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste (Anlage AL
zur AWV) enthält insbesondere die Liste der kontrollierten •• Überlegungen der nationalen Außen- und Sicherheits-
Rüstungsgüter. Für die Ausfuhr bestimmter Schusswaffen politik
ist zudem Verordnung (EU) Nr. 258/2012, die sog. Feuerwaf-
fen-Verordnung, zu beachten. Für die Ausfuhr bestimmter •• Überlegungen über den beabsichtigten Endverbleib und
Güter, die zur Vollstreckung der Todesstrafe, zur Folter oder die Gefahr einer Umgehung
zu anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender
Behandlung oder Strafe verwendet werden können, ist die Hinzu kommen Embargoregelungen, die die vorgenannten
Verordnung (EG) Nr. 1236/2005, die sog. Anti-Folter-Verord- allgemeinen außenwirtschaftlichen Vorschriften, die i. d. R.
nung, zu beachten. Genehmigungspflichten begründen, z. B. mit Verboten über-
lagern können.
Achtung!
Alle genannten Vorschriften und vor allem ihre Anhänge sind
Unternehmen sind für ihre Exportaktivitäten Änderungen unterworfen. Die jeweils aktuellsten Fassungen
selbst verantwortlich. dieser Vorschriften werden auf www.ausfuhrkontrolle.info
verlinkt.
Hierzu vgl. HADDEX Band 1, Teil 1, Kapitel 1
(Verantwortung im Unternehmen) 2.3 Welche Güter können betroffen sein?
Hierzu vgl. HADDEX Band 5 Ordnungsnummer 180
(Anti-Folter-Verordnung) 2.3.1 Rüstungsgüter/Dual-Use-Güter
Hierzu vgl. HADDEX Band 5 Ordnungsnummer 190
(Feuerwaffenverordnung) Die Ausfuhr ist insbesondere dann genehmigungspflichtig,
wenn Sie Güter liefern, die für militärische Zwecke beson-
ders konstruiert oder geändert sind. Bei diesen Gütern
Die Verordnung (EG) Nr. 428/2009, die sog. EG-Dual-Use-Ver- spricht man dann von „Rüstungsgütern“. Die Lieferung von
ordnung, ist für Güter zu beachten, die sowohl zivilen als Rüstungsgütern ist grundsätzlich genehmigungspflichtig.
auch militärischen Zwecken zugeführt werden können (sog. Die betroffenen Güter sind in der Ausfuhrliste (Teil I Ab-
Dual-Use-Güter). Sie legt für alle Mitgliedstaaten der EU eine schnitt A) enthalten.
einheitliche Güterliste (Anhang I zur EG-Dual-Use-Verord-
nung) sowie Genehmigungspflichten und -verfahren für die Bei anderen Gütern, die sowohl für zivile als auch für militä-
Ausfuhr und Verbringung von Dual-Use-Gütern fest. Auch rische Zwecke verwendbar sind, man bezeichnet sie auch als
enthält sie Regelungen für Vermittlungstätigkeiten in Bezug „Dual-Use-Güter“, benötigen Sie eine Ausfuhrgenehmigung
auf Dual-Use-Güter sowie Untersagungstatbestände für ihre bzw. in bestimmten Fällen eine Verbringungsgenehmigung
Durchfuhr. Ziel ist die Verhinderung der Verbreitung von wenn sie von der Dual-Use-Güterliste (Anhang I der EG-Du-
Massenvernichtungswaffen. al-Use-Verordnung und Teil I Abschnitt B der Ausfuhrliste)
erfasst werden. Dieser Anhang I enthält Güter, deren Kont-
Achtung! rolle innerhalb der Exportkontrollregime beschlossen wor-
den sind. Bei den Regimen handelt es sich um die folgenden
Hierzu vgl. HADDEX Band 1, Teil 3 und 4 vier:
(Verbringung und Ausfuhr von Gütern)
Hierzu vgl. HADDEX Band 5, Ordnungsnummer 150 •• Nuclear Suppliers Group (NSG)
(EG-Dual-Use-Verordnung)
•• Australische Gruppe (AG)

Bei der Entscheidung über die Erteilung einer Genehmigung •• Missile Technology Control Regime (MTCR)
für die Güter des Anhangs I haben die Mitgliedstaaten ins-
besondere folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen (vgl. •• Wassenaar Arrangement (WA)
Artikel 12 Absatz 1 EG-Dual-Use-Verordnung):
Daneben gibt es auch die nationale Kontrolliste der
•• Ihre Verpflichtungen im Rahmen internationaler Verein- Dual-Use-Güter, die in Teil I Abschnitt B der Ausfuhrliste
barungen über die Nichtverbreitung und die Kontrolle aufgeführt sind.
sicherheitsempfindlicher Güter
8 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

Alle notwendigen Vorschiften finden Sie auf Achtung!


www.ausfuhrkontrolle.info.
Mit dem gemeinsamen Stichwortverzeichnis
2.3.2 Sonstige Güter zu Teil I der Ausfuhrliste und Anhang I der
EG-Dual-Use-Verordnung wird nur das konkrete
Daneben können auch weitere Güter der Exportkontrolle Stichwort gefunden, jedoch keine alternativen Begriffe
unterfallen. Hierzu gehören Güter, die aufgrund anderer gleicher Bedeutung (Synonyme) oder Umschreibungen
Rechtsvorschriften betroffen sind. Derartige Rechtsvor- des gleichen Sachverhalts. Es ist daher hilfreich zur
schriften können sich ergeben aus den Embargoverordnun- gezielten Recherche einzelner Stichworte, jedoch keine
gen, der Anti-Folter-Verordnung oder der Feuerwaffen-Ver- Alternative zum Durchlesen der Güterliste selbst.
ordnung. Aber auch Güter, die in keiner Güterliste aufge-
führt sind, können Genehmigungspflichten unterliegen,
wenn Ihnen bekannt ist, dass diese Güter zu bestimmten Die Prüfung der Güterlisten können Sie sich erleichtern,
Zwecken verwendet werden sollen oder das BAFA Sie über wenn Sie folgende Grundsätze beachten:
einen derartigen Verwendungszweck unterrichtet hat. Dies
sind die sog. catch-all Tatbestände des Artikel 4 der EG-Du- •• Mitarbeiter, die mit der Analyse von Güterlisten betraut
al-Use-Verordnung bzw. des § 9 AWV. werden, sollten über angemessene technische Expertise
verfügen.
Zusammengefasst handelt es sich dabei um Verwendungen
•• Güterlisten sind für die Wirtschaft als Ganzes formuliert
•• im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen und und enthalten daher zwangsläufig viele Güter, mit denen
entsprechenden Flugkörpern; Ihr Unternehmen keine Berührungspunkte hat. Hierbei
können Sie sich an den Kategorien/Gattungen der Aus-
•• zu militärischen Zwecken, sofern das Bestimmungsland fuhrliste orientieren.
einem Waffenembargo unterworfen ist;
Achtung!
•• zur Errichtung oder für den Betrieb einer Anlage für
kerntechnische Zwecke in bestimmten Ländern. Vgl. Vorbemerkungen der Ausfuhrliste
Vgl. HADDEX Band 5, Ordnungsnummer 311, Teil I
Weitere Informationen können Sie dem Kapitel „8.2.2 Ge- (Teil I der Ausfuhrliste)
nehmigungspflicht für nicht von den Güterlisten erfasste Vgl. HADDEX Band 5, Ordnungsnummer 312
Güter“ auf Seite 25 entnehmen. (Gemeinsames Stichwortverzeichnis zu
Teil I der Ausfuhrliste und Anhang I)
2.4 Wie kann ich erkennen, ob ein Gut von
Anhang I oder der Ausfuhrliste erfasst ist?
Achtung!
Bei der Ausfuhr von Gütern ist zunächst die Frage von Be-
deutung, ob sie von einer Güterliste (Anhang I der EG-Dual­- Bei diesen Grundsätzen handelt es sich um
Use-Verordnung, Teil I Abschnitt A oder B der Ausfuhrliste) eine unverbindliche Empfehlung.
erfasst werden. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen
zur Verfügung, diese Prüfung bei Dual-Use-Gütern selbst
vorzunehmen: 2.5 Umschlüsselungsverzeichnis/
Warentarifnummer und elektronischer
Machen Sie sich die Systematik des Anhangs I der EG-Du- Zolltarif/Auskunft zur Güterliste
al-Use-Verordnung zu Nutze, insbesondere die Unterteilung
in Kategorien und Gattungen. Die Warentarifnummer (statistische Warennummer) ist
in der Regel kein abschließendes Kriterium, um auf die
Das gemeinsame Stichwortverzeichnis zu Teil I der Ausfuhr- Erfassung eines Gutes von der Dual-Use-Güterliste oder der
liste und Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung stellt die Ausfuhrliste zu schließen. Diese Listen nennen nur Güter,
in den Güterlisten genannten Güter in alphabetischer Folge die aufgrund ihrer technischen Eigenschaften kontrolliert
dar und verweist auf eine oder mehrere Güterlistennum- werden. In einer Warentarifnummer können gleiche Güter
mern. Sollte Ihr Gut dort genannt sein, müssen Sie prüfen, mit unterschiedlichen technischen Kriterien erfasst sein.
ob es auch die technischen Merkmale der entsprechenden Deshalb kann die Warentarifnummer nicht immer den
Güterlistennummer erfüllt. eindeutigen Rückschluss auf eine Nummer der Güterlisten
geben. Dies sollten Sie im Umgang mit dem vom BAFA
herausgegebenen Umschlüsselungsverzeichnis oder dem
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 9

vom Zoll eingerichteten elektronischen Zolltarif (EZT) Im Antrag füllen Sie bitte für jedes beantragte Gut ein eige-
berücksichtigen. Zu Gütern, die explizit genannt und in nes Feld aus. Die Güterbezeichnung sollte die Beschreibung
den Güterlisten genau spezifiziert sind, sind Verweise im des jeweiligen Gutes enthalten und nicht den Text der Wa-
Umschlüsselungsverzeichnis zu finden. Da die Güterlisten renverzeichnisnummer oder die Typbezeichnung. Herstel-
auch Güter benennen, ohne genaue Beschreibung, wie z. B. lerangaben und Typenbezeichnungen müssen in die dafür
besonders konstruierte Bestandteile für ein genanntes Gut, vorgesehenen Felder »Hersteller« und »Typ« eingetragen
können diesen keine Warentarifnummern zugewiesen werden. Für jedes Gut sollten aussagekräftige Datenblätter,
werden. Beachten Sie ferner, dass es sich bei der Zolltarif- Prospekte oder eine technische Beschreibung dem Antrag
nummer um ein Werkzeug der Zollverwaltung handelt. Die beigefügt werden. Die AzG wird auf einem Formblatt erteilt
Zolltarifnummer hat ihren Hauptanwendungsbereich im und im ELAN-K2 Ausfuhrportal zur Verfügung gestellt. Sie
Bereich der Einfuhr von Gütern. In den Fällen, bei denen ist ein Jahr gültig. Verlängerungen für jeweils ein weiteres
die Zolltarifnummer auch für die Ausfuhr relevant ist, ist zu Jahr sind online möglich.
beachten, dass die Zolltarifnummer in den meisten Fällen
mit der Warentarifnummer identisch ist. Eine erteilte AzG tritt außer Kraft, sobald eines der dort
genannten Güter infolge einer Änderung der Güterlisten er-
Das Umschlüsselungsverzeichnis finden Sie auf fasst wird. Eine AzG kann darüber hinaus unter bestimmten
www.ausfuhrkontrolle.info unter dem Stichwort „Güterlis- Voraussetzungen vorzeitig für ungültig erklärt werden. In
ten“. Zugang zum elektronischen Zolltarif erhalten Sie unter folgenden Fällen wird grundsätzlich keine AzG ausgestellt:
die Internetseite des Zolls (www.zoll.de) unter dem Menü-
punkt „Dienste und Datenbanken“. •• Einzelgeschäft (z. B. Ausfuhr einer bestimmten Pumpe
an einen Vertragskunden in einem Drittland; hier muss
Die Auskunft zur Güterliste (AzG) ist ein güterbezogenes eine sog. Einzelausfuhrgenehmigung beantragt werden,
technisches Gutachten und gibt Auskunft darüber, dass die da es sich bereits um ein konkretes Ausfuhrvorhaben
in dieser AzG bezeichneten Güter nicht von Anhang I der handelt)
EG-Dual-Use-Verordnung und/oder Teil I der Ausfuhrliste
(in der zum Zeitpunkt der Ausstellung gültigen Fassung) •• Projekte
erfasst werden. Eine AzG wird vom BAFA vor allem dann
erteilt, wenn sie als Beweismittel für den Zoll im Sinne des •• Antragsteller ist eine Bank, Spedition, ausländische
§  14 Absatz 1 AWV benötigt wird. Für Güter, die die tech- Firma/­Institution
nischen Parameter der Güterlisten erkennbar nicht einmal
annähernd erfüllen, wird keine AzG ausgestellt. •• Ausfuhr in Embargoländer (z. B. Iran)

Die AzG ist keine Genehmigung und enthält keine Aus- •• Komplette Güterkataloge
sagen zu konkreten Ausfuhrvorhaben. Auch werden im
Rahmen des AzG-Verfahrens keine embargorechtlichen •• Komplette Anlagen (z. B. Raffinerien, Kraftwerke)
Beschränkungen sowie keine verwendungsbezogenen
Genehmigungs- oder Unterrichtungspflichten nach den •• Güter, die keine Nähe zu Anhang I der EG-Dual-Use-Ver-
Regelungen der EG-Dual-Use-Verordnung oder der AWV ordnung oder Teil I der Ausfuhrliste aufweisen.
geprüft. Unter Beachtung dieser Einschränkung kann eine
AzG für eine Vielzahl von Exportvorhaben des gleichen
Gutes in verschiedene Zielländer – jedoch nicht in Embar-
goländer – hilfreich sein. Bevor Sie eine AzG beantragen,
nehmen Sie bitte zunächst selbst eine eigenverantwortliche
Prüfung Ihrer Güter vor. Beschränken Sie hiernach Ihren
Antrag nur auf die Güter, die eine gewisse Nähe zu Anhang
I der EG-Dual-Use-Verordnung oder Teil I der Ausfuhrliste
aufweisen oder für die Sie von einer Zollbehörde zur Vorlage
einer AzG dezidiert aufgefordert wurden. In einer AzG kön-
nen mehrere Güter gleichzeitig beantragt werden. Beachten
Sie hierbei bitte, dass das BAFA grundsätzlich keine AzG für
Güterkataloge oder eine komplette Anlage (z.  B. Raffinerie,
Kraftwerk) ausstellt.

Anträge auf Erteilung einer AzG können Sie in unserem


ELAN-K2 Ausfuhrportal stellen.
10 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

3 Das BAFA und seine Informationsquellen


Als zentral zuständige Verwaltungs- und Genehmigungsbe- 3.1.2 Merkblätter
hörde setzt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkon-
trolle (BAFA) im Rahmen der politischen Vorgaben der Bun- Die vielfältigen BAFA Merkblätter bieten eine erste Orientie-
desregierung die Sicherheitsbelange und außenpolitischen rung über die Regelungen des deutschen und europäischen
Interessen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet Exportkontrollrechts. Sie erleichtern in vielen Themenberei-
des Außenwirtschaftsrechts um. chen den Einstieg in die Systematik der Exportkontrolle. Den
Merkblättern kommt jedoch keine Rechtsverbindlichkeit zu;
Kontrolliert wird der Außenwirtschaftsverkehr mit stra- sie können daher die intensive Eigenbeschäftigung mit der
tegisch wichtigen Gütern, vor allem Waffen, sonstigen Materie nicht ersetzen. Eine systematische Darstellung des
Rüstungsgütern und Gütern mit doppeltem Verwendungs- Außenwirtschaftsrechts enthält das vom BAFA herausgege-
zweck (sog. Dual-Use-Güter). Güter mit doppeltem Verwen- bene Handbuch der deutschen Exportkontrolle, HADDEX
dungszweck sind Waren, Software und Technologie, die für (siehe „3.1.5 HADDEX“ auf Seite 11).
zivile und militärische Zwecke verwendet werden können.
Das BAFA bietet auf der Internetseite
Schwerpunkt der Aufgaben des BAFA ist es zu prüfen, ob die www.ausfuhrkontrolle.info unter dem Punkt Arbeitshilfen
Ausfuhr eines Gutes genehmigungspflichtig und genehmi- vielfältige Merkblätter und Veröffentlichungen zu bestimm-
gungsfähig ist. ten Themen an.

3.1 Welche Informationsquellen gibt es? 3.1.3 Exportkontrolle Aktuell, RSS Newsfeed

3.1.1 Internetseite Wenn Sie über wichtige Änderungen auf dem Laufenden
gehalten werden wollen, ohne täglich auf der BAFA Inter-
Für die am Außenwirtschaftsverkehr beteiligten netseite vorbeizuschauen, ist der stets aktuelle Newsletter
Unternehmen stellt das BAFA unter der Adresse „Exportkontrolle Aktuell“ zu empfehlen.
www.ausfuhrkontrolle.info eine ausführliche Internetseite
zum Thema Exportkontrolle zur Verfügung. Dieses Angebot Um sich für den kostenlosen BAFA Newsletter zu regist-
wird fortlaufend ergänzt und aktualisiert. Einige Informati- rieren, müssen Sie lediglich Ihren Namen und Ihre E-Mail
onen und Dokumente werden auch in englischer Sprache Adresse auf der BAFA Internetseite angeben.
angeboten.
Sie können den monatlichen Newsletter „Exportkontrolle
Kontakt Aktuell“ (auch ältere Exemplare) jederzeit auf der Internet-
seite www.ausfuhrkontrolle.info einsehen. Daneben besteht
Ansprechpartner: BAFA die Möglichkeit, den Newsletter zu abonnieren. Hierzu müs-
Stabsstelle: L1 - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sen Sie sich lediglich wie oben beschrieben für den BAFA
Servicetelefon: +49 (0)6196 908-1452 Newsletter registrieren lassen.
E-Mail: pressestelle@bafa.bund.de
Zusätzlich zu der Information über E-Mail besteht auch die
Möglichkeit Informationen als RSS Newsfeed abzurufen.
Auch im RSS-Newsfeed werden alle wichtigen Änderungen
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 11

und Neuerungen des BAFA in Bezug auf die Ausfuhrkont- 3.1.5 HADDEX
rolle veröffentlicht.
Das BAFA gibt das bewährte Handbuch der Deutschen
Kontakt Exportkontrolle (HADDEX) zusammen mit dem Bundesan-
zeiger Verlag heraus.
Ansprechpartner: BAFA
Stabsstelle: L1 - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Das Handbuch erläutert in Band 1 die bestehenden Verbote
Servicetelefon: +49 (0)6196 908-1452 und Genehmigungspflichten, das Genehmigungsverfah-
E-Mail: pressestelle@bafa.bund.de ren und die Verfahrenserleichterungen. Die Bände 2 bis
6 enthalten die wichtigsten Materialien (AWG, AWV, AL,
EG-Dual-Use-Verordnung, Embargo- und Sanktionsbestim-
3.1.4 Informationsveranstaltungen mungen, Umschlüsselungsverzeichnis, Bekanntmachungen,
Formulare und Muster). Alle Bände werden regelmäßig über-
BAFA „Informationstag Exportkontrolle“ (ITE) arbeitet und aktualisiert. Die Form der Loseblattsammlung
mit entsprechendem Nachlieferungs- und Schnelldienst
Zum Ende eines jeden Jahres gibt das BAFA auf dem Infor- gewährleistet hierbei, dass der Benutzer bei Änderungen
mationstag Exportkontrolle einen Überblick über die aktu- und Ergänzungen stets aktuell über die neueste Rechtslage
ellen Entwicklungen in Recht und Verfahren und stellt sich informiert wird.
den Fragen der teilnehmenden Unternehmen. Der Informa­
tionstag ist ein Tag „von Praktikern für Praktiker“ und rich- Seit November 2009 wird auch eine Online-Version des
tet sich an die im Unternehmen mit Exportkontrollfragen Haddex angeboten. Das Einsortieren der Schnelldienste
wiederkehrend betrauten Mitarbeiter. und Ergänzungslieferungen entfällt. Die Online-An-
wendung erhöht nicht zuletzt die Flexibilität und Mo-
Exportkontrolltag (EKT) bilität durch die Möglichkeit eines ortsunabhängigen
Zugriffs. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
Mit dem Exportkontrolltag, den das BAFA jedes Jahr www.haddex.de.
überlicherweise im Februar in Zusammenarbeit mit dem
Zentrum für Außenwirtschaftsrecht e.  V. (ZAR) am Institut Durch die Tagesaktualität der Anwendung lassen sich die ex-
für öffentliches Wirtschaftsrecht der Westfälischen Wil- portkontrollrechtlichen Vorschriften nun noch schneller in
helms-Universität Münster veranstaltet, hat das BAFA ein der Praxis umsetzen. Änderungen und Ergänzungen werden
Forum geschaffen, welches den Meinungs- und Erfahrungs- noch am gleichen Tag eingearbeitet und farblich hervorge-
austausch zwischen Ministerien, Verwaltung, Wissenschaft hoben. Funktionen wie etwa eine komfortable Suchfunktion
und Unternehmen fördert und der Weiterentwicklung des erleichtern den Arbeitsalltag erheblich. Ein weiterer Zusatz
„Systems Exportkontrolle“ dient. Schwerpunkt des EKT ist ist eine Historie der Normen, die in unterschiedlichen Versi-
dabei der Austausch über aktuelle politische Entwicklungen onen eingesehen werden können.
und Zukunftsprojekte in der Exportkontrolle.
Praxisrelevante Informationen bzw. wertvolle Hinweise zur
Informationen über das Zentrum für Außenwirtschaftsrecht Umsetzung von Exportkontrollvorschriften im Unterneh-
e.  V. finden Sie auf www.zar-muenster.de, einschließlich men enthält die vom BAFA herausgegebene Publikation
der Programme der zurückliegenden Exportkontrolltage, „Praxis der Exportkontrolle“, die ebenfalls im Bundesanzei-
jeweils mit einem „Impressionsfilm“. ger Verlag erschienen ist und dort bezogen werden kann.

Kontakt Kontakt

Ansprechpartner: BAFA – Frau Kühl Ansprechpartner: BAFA – Frau Hötzl


Abteilung: 2 Referat: 221
Telefon: +49 (0)6196 908-2369 Telefon: +49 (0)6196 908-2289
E-Mail: vms@bafa.bund.de E-Mail: haddex@bafa.bund.de
12 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

4 Wie stelle ich einen Antrag?


4.1 Grundlagen der Antragstellung unterstützen soll. Sie finden das Merkblatt auf der Internet-
seite www.ausfuhrkontrolle.info.
Falls Ihre eigenverantwortliche Prüfung zu dem Ergebnis
führt, dass das konkrete Exportvorhaben genehmigungs- 4.2 Wann ist das BAFA für den Bereich
pflichtig ist, muss grundsätzlich ein formgebundener Antrag der Exportkontrolle zuständig?
auf Erteilung einer Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung
beim BAFA gestellt werden. Das BAFA ist zuständig für die Erteilung von Genehmi-
gungen für Ausfuhren von Rüstungsgütern des Teil I A
Bitte beachten Sie, dass die Dauer der Bearbeitung Ihrer An- sowie Gütern des Teil I B der AL zur AWV, die sich im Inland
träge auch von der Qualität Ihrer Vorprüfung abhängt. Vor befinden. Daneben ist das BAFA auch für die Erteilung der
Beantragung einer Einzelausfuhrgenehmigung sollten Sie Genehmigung von Dual-Use-Gütern des Anhang I der
daher prüfen, ob die Einzelausfuhrgenehmigung der für Ihr EG-Dual-Use-Verordnung zuständig, wenn der Ausführer/
Ausfuhrvorhaben zutreffende Genehmigungstyp ist oder Verbringer im Inland niedergelassen ist (Hauptsitz im In-
ob Sie nicht bereits eine Allgemeine Genehmigung nutzen land). Für derartige genehmigungspflichtige Ausfuhren ist
können bzw. ob die Beantragung einer Sammelausfuhrge- der Antrag auf Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung daher
nehmigung (SAG) möglich ist. auch dann beim BAFA zu stellen, wenn sich das auszufüh-
rende Gut in einem anderen Mitgliedstaat der EU befindet.
Die Nutzungsbedingungen für SAGen entnehmen Sie bitte
dem Merkblatt „Sammelgenehmigungen“ auf der BAFA 4.3 Wie beantrage ich eine
Internetseite. Einzelausfuhrgenehmigung?

Des Weiteren sollten Sie sich bereits im Vorfeld der Antrag- Falls Ihre Prüfung zu dem Ergebnis führt, dass das konkrete
stellung bewusst machen, welche Unterlagen und Informa- Exportvorhaben genehmigungspflichtig ist, muss grund-
tionen zur Bearbeitung Ihres Antrags benötigt werden. Je sätzlich ein formgebundener Antrag auf Erteilung einer
vollständiger Ihre Informationen sind, desto eher vermeiden Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung beim BAFA gestellt
Sie zeitaufwändige Rückfragen. werden.

Bedenken Sie auch, dass die Tiefe der Sachverhaltsdarstel- 4.3.1 Benennung eines Ausfuhrverantwortlichen
lung Auswirkungen auf die Prüfung der Genehmigungs-
fähigkeit einer Ausfuhr haben kann. Je konkreter in einem Bei Ausfuhrvorhaben ist es in der Regel notwendig, dem
Antrag auf Ausfuhrgenehmigung belegt werden kann, dass BAFA gegenüber einen Ausfuhrverantwortlichen zu benen-
die auszuführenden Güter ausschließlich einer zulässigen nen. Dieser ist für die Einhaltung der Exportkontrollvor-
Zweckbestimmung zugeführt werden, desto höher ist die schriften persönlich verantwortlich und muss Mitglied des
Wahrscheinlichkeit, dass die erforderliche Genehmigung Vorstands oder der Geschäftsführung sein.
erteilt wird.
Rechtsgrundlage bildet § 8 Absatz 2 AWG i. V. m. den „Grund-
Weitere Hinweise zur Antragstellung können dem Merkblatt sätzen der Bundesregierung zur Prüfung der Zuverlässigkeit
„Optimierte Antragstellung“ auf Seite 19entnehmen, von Exporteuren“ vom 10. August 2001.
das Sie bei der Beantragung von Ausfuhrgenehmigungen
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 13

Die Grundsätze können Sie auf der Internetseite Die zugehörigen Bekanntmachungen sowie die Formular-
www.ausfuhrkontrolle.info herunterladen. muster des BAFA können auf www.ausfuhrkontrolle.info
eingesehen und heruntergeladen werden.
Ein Ausfuhrverantwortlicher ist zu benennen bei Anträgen
auf Erteilung von Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigungen Sowohl private als auch amtliche EVE müssen mit dem
in folgenden Fällen: Briefkopf des Empfängers/Endverwenders versehen und
handschriftlich unterzeichnet sein. Zudem muss unter der
•• Ausfuhr und Verbringung von Gütern des Teils I Ab- Unterschrift der Name des Unterzeichners, bzw. der ausstel-
schnitt A der Ausfuhrliste (AL) lenden Dienststelle deutlich lesbar sein (z. B. in lateinischen
Druckbuchstaben oder mit Stempel)
•• Ausfuhr von Gütern des Anhangs I EG-Dual-Use-Verord-
nung mit Ausnahme von Ausfuhren in die Länder des Hinweis
Anhangs IIa Teil 2 EG-Dual-Use-Verordnung
Auf der Internetseite www.ausfuhrkontrolle.info finden
•• Ausfuhren für Güter des Teils I B der Ausfuhrliste mit Sie die EVE-Muster im Open-Document-Text-For-
Ausnahme von Ausfuhren in die Länder des Anhangs IIa mat zum Herunterladen und der Möglichkeit
Teil 2 EG-Dual-Use-Verordnung des IT gestützten Ausfüllens bereitgestellt.

Die Formulare erhalten Sie auf der Internetseite


www.ausfuhrkontrolle.info. Das Formular AV1 wird für die Bei der privaten EVE handelt es sich um die Erklärung eines
Benennung des Ausfuhrverantwortlichen benötigt und ist privaten Empfängers/Endverwenders. Eine private EVE ist
mit einem aktuellen Handelsregisterauszug einzureichen. vorzulegen, wenn die Güter an eine Person des Privatrechts
Für die Erklärung des Ausfuhrverantwortlichen zur Verant- z.  B. an ein privates Unternehmen oder an einen Händler,
wortungsübernahme ist das Formular AV2 auszufüllen und geliefert werden.
jährlich zu erneuern.
Bei der amtlichen EVE handelt es sich um eine Erklärung
4.3.2 Endverbleibsdokumente des amtlichen Empfängers/Endverwenders. Eine amtliche
EVE ist vorzulegen, wenn die Güter an einen amtlichen
Für die genehmigungspflichtige Ausfuhr/Verbringung von Endverwender geliefert werden, also der Empfangsstaat
gelisteten Gütern müssen Sie zusammen mit der Antragstel- selbst direkter oder mittelbarer Abnehmer der Güter ist.
lung grundsätzlich ein Endverbleibsdokument vorlegen (vgl. Mittelbarer Abnehmer ist der amtliche Endverwender dann,
§ 21 Absatz 2 AWV). Bei den Endverbleibsdokumenten ist zu wenn die Güter zunächst zwecks Weiterverarbeitung an ein
unterscheiden zwischen privates Unternehmen geliefert werden und im Anschluss
hieran an den staatlichen Endverwender weitergeleitet
•• privaten und amtlichen Endverbleibserklärungen (EVE) werden. Eine amtliche EVE liegt auch vor, wenn eine private
EVE durch eine staatliche oder staatlich ermächtigte Stelle
•• internationalen Einfuhrbeschränkungen (International bestätigt wird.
Import Certificates – IC).
Zur Konkretisierung der sich hieraus ergebenden ergänzen-
Endverbleibserklärungen den Anforderungen an die Ausgestaltung von EVEen bei der
Ausfuhr und Verbringung von gelisteten Gütern wurden
Die EVE enthält die Erklärungen des Empfängers oder End- neue Bekanntmachungen eingeführt, sowie Muster gemäß
verwenders über den Endverbleib und die Verwendung der der Anlagen bereitgestellt. Weitergehende Informationen
Güter. können Sie Kapitel „7 Endverbleibsdokumente“ auf Seite
22 entnehmen sowie dem gleichnamigen Merkblatt auf
Die Unterscheidung, ob es sich um eine amtliche oder private der Internetseite www.ausfuhrkontrolle.info.
EVE handelt, knüpft daran an, ob es sich um einen staatli-
chen oder privaten Empfänger/Endverwender handelt. Achtung!

Der Inhalt der EVE kann nach Bestimmungsland, Empfän- Beachten Sie bitte, dass das BAFA grundsätzlich nur
ger, Endverwender und Art der Güter variieren. Die EVE Endverbleibsdokumente anerkennt, die den vorge-
muss den vom BAFA vorgegebenen Textmustern entspre- gebenen Erklärungsgehalt haben (keine inhaltliche
chen. Die Muster sind für staatliche und private Empfänger/ Abänderung der Formularmuster zulässig).
Endverwender gleichermaßen zu nutzen.
14 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

International Import Certificate www.ausfuhrkontrolle.info finden); ein Materialsicher-


heitsdatenblatt (MSDS) reicht in der Regel nicht aus
Bei dem IC handelt es sich um ein auf einem amtlichen Vor-
druck einer staatlichen oder staatlich ermächtigten Stelle •• Angaben zur Verwendung (d. h. allgemeine und typische
ausgestelltes Endverbleibsdokument des Empfangsstaates. Verwendungen)
Es wird zwischen nachfolgenden ICs unterschieden:
Zur Erleichterung dieser Angaben hat das BAFA zu Koor-
Mit dem herkömmlichen IC („klassisches IC“) erklärt der dinationsmessmaschinen sowie zu Werkzeugmaschinen
Empfangsstaat, dass die Güter ab dem Grenzübertritt seinen einen Fragebogen entwickelt, der dem Antrag auf Erteilung
Exportkontrollvorschriften unterliegen. Dieses IC wird von einer Ausfuhrgenehmigung beigefügt werden sollte. Auf
folgenden Ländern ausgestellt: den Mitgliedstaaten der diese Weise können zeitaufwändige Rückfragen vermieden
Europäischen Union, Australien, Hongkong, Japan, Kanada, werden. Daneben hat das BAFA auf seiner Internetseite
Neuseeland, Norwegen, Schweiz, Singapur, Türkei und den weitere Hinweise zur eigenverantwortlichen Prüfung der
USA. Einstufung von Gütern sowie zu erforderlichen Informatio-
nen bei der Beantragung von Ausfuhrgenehmigungen oder
Mit dem „Importer Statement on End-User and End-Use“ des sonstigen Technischen Auskünften mit Schwerpunkt Iran
chinesischen Handelsministeriums (Ministry of Commerce veröffentlicht.
People‘s Republic of China, MOFCOM) werden ergänzende
Angaben zur Endverwendung abgefragt. Dadurch erfolgt Die Fragebögen und die Hinweise zu Technischen Auskünf-
die Zusicherung der Volkrepublik China, die Güter entspre- ten finden sie unter www.ausfuhrkontrolle.info.
chend nationaler Bestimmungen zu kontrollieren.
4.3.4 Firmenprofile
Die näheren Einzelheiten hierzu wurden nach § 21 Absatz 6
AWV durch das BAFA näher bestimmt. Durch die 6. AWV-Än- Bitte fügen Sie Ihrem Antrag auch aussagekräftige Firmen-
derung wurde § 21 AWV um die Absätze 4 und 5 erweitert profile des Käufers, des Empfängers sowie des Endverwen-
und die Möglichkeit geschaffen, in bestimmten Fällen von ders bei. Das Firmenprofil muss von dem jeweiligen Beteilig-
dem Endverwender der Güter eine Erklärung zu verlangen, ten erstellt worden sein und kann in Form von Firmenbro-
in der sich dieser verpflichtet, die durch die Neubeschaffung schüren, Präsentationen, Auszügen der Website oder einer
zu ersetzenden Güter zu vernichten (Neu für Alt) oder die Eigendarstellung auf Briefpapier mit Firmenlogo, Briefkopf,
neu beschafften Güter bei späterer Außerdienststellung Firmenstempel, eingereicht werden. Das Firmenprofil sollte
zu vernichten. Daneben muss sich der Endverwender in die nachfolgenden Angaben enthalten:
bestimmten Fällen mit der Duldung von Vor-Ort-Kontrol-
len (Post-Shipment-Kontrollen) des Endverbleibs und der •• die vollständige Adress- sowie Kommunikationsdaten
Einhaltung der oben beschriebenen Verpflichtungen durch nebst Bennung der Website,
deutsche Stellen einverstanden erklären.
•• Angaben zu allen Tätigkeitensbereichen (z.B. Branche,
4.3.3 Technische Unterlagen Produktspektrum),

Bitte fügen Sie Ihrem Antrag alle erforderlichen (techni- •• Informationen zu den Unternehmensverflechtungen
schen) Unterlagen bei, z. B. Prospekte und Datenblätter, die sowie
eine technische Beurteilung und Einstufung der Güter nach
den einschlägigen Güterlisten ermöglichen. •• die Benennung des Kundenkreises und etwaiger Bestim-
mungsziele der Produkte
Es ist erforderlich, eine möglichst detaillierte technische
Güterbeschreibung beizufügen. Hierbei geht es vor allem
um folgende Angaben:

•• Korrekte und vollständige Bezeichnung des Gutes (ein-


schließlich Handelsname, Typenbezeichnung, Artikel-
nummer)

•• Ausführliche technische Beschreibung, am besten belegt


durch ein technisches Datenblatt, einen Prospekt oder
durch andere technische Unterlagen (bitte beachten Sie
ggf. auch die für bestimmte Güter bestehenden besonde-
ren Fragebögen zur Einstufung, die Sie auf
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 15

4.3.5 Websites und Vorlagen für die Antragstellung immer wiederkehren-


der Geschäftsvorgänge anzulegen.
Daneben sollten Sie die Website der Beteiligten - sofern
vorhanden – sichten und relevante Auszüge der Website Die Dauer der Genehmigungsverfahren hängt von den
den Antragsunterlagen beifügen. Relevant sind diejenigen Umständen des jeweiligen Einzelfalls ab und kann daher,
Auszüge, die das Unternehmen, dessen Tätigkeitskreis, das insbesondere bei Ausfuhren in sensible Länder, länger als ei-
Produktspektrum sowie den Kundenkreis illustrieren. nen Monat dauern, da eine intensivere Nachforschung und
ggf. eine Beteiligung der zuständigen Bundesministerien
Hinweis: erforderlich ist.

In bestimmten Fällen verzichtet das BAFA auf die


Kontakt
Übermittlung von Firmenprofilen und Websiteauszügen.
Dies gilt insbesondere für vorübergehende Ausfuhren zu
Für Probleme mit dem Zugang oder Umgang mit dem
Messen oder zu eigenen Zwecken, oder bei Ausfuhren
ELAN-K2 Ausfuhrportal wurde eine Hotline eingerichtet.
an staatliche Stellen sowie bei der Verbringung von
Rüstungsgütern in das Zollgebiet der EU.
Ansprechpartner: ELAN-K2 Hotline zur Ausfuhrkontrolle
Näheres hierzu können Sie dem Merkblatt „Optimierte Servicetelefon: +49 (0)6196 908-1613
Antragstellung“ entnehmen. Dieses Merkblatt finden Montag – Freitag: 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Sie auf der Internetseite www.ausfuhrkontrolle.info.

4.5 Statusabfrage über den Bearbeitungsstand


4.4 Vollelektronische Antragstellung mit
dem „ELAN-K2 Ausfuhrportal“ Sie können über das ELAN-K2 Ausfuhrportal unter dem
Menüpunkt „Vorgänge“ den Bearbeitungsstand Ihrer elek-
Unter dem Arbeitsnamen ELAN-K2 Ausfuhrportal (Elek- tronischen Genehmigungsanträge online abrufen. Hierfür
tronische Antragserfassung und -kommunikation) wurde müssen Sie sich lediglich für das ELAN-K2 Ausfuhrportal re-
vom BAFA ein innovatives Ausfuhrportal entwickelt, dass gistriert und freigeschaltet sein. Es ist nicht notwendig, dass
eine schnellere Antragstellung, transparentere Kommuni- Sie sich jeden Tag am Portal anmelden, um zu prüfen ob sich
kationund Bearbeitung sowie erleichterte Erfüllung von etwas am Status geändert hat. Über wichtige Änderungen
Meldeanforderungen gewährleistet. Mit dem ELAN-K2 Aus- werden Sie per E-Mail informiert. Nachdem Ihr Antrag an
fuhrportal besteht neben der Beantragung einer Ausfuhr-/ das BAFA interne IT-System übermittelt wurde, erhalten Sie
Verbringungsgenehmigung auch die Möglichkeit fast alle eine E-Mail.
anderen im Ausfuhrbereich benötigten Anträge online zu
stellen und beim BAFA einzureichen. Der Zugang zu dem Unter dem Menüpunkt „Vorgänge“ finden Sie eine Liste aller
Portal erfolgt über www.ausfuhrkontrolle.info. im ELAN-K2 Ausfuhrportal vorhandenen Vorgänge. Bei je-
dem Vorgang wird der aktuelle Sachstand eingeblendet. Alle
Dort finden Sie auch verschiedene Merkblätter zur Nut- Sachstände sind anhand eines Symbols und auch textlich
zung des Portals, wie z. B. die „Anleitung zur Anwendung gekennzeichnet. So bedeutet z.  B. ein roter Pfeil, dass das
ELAN-K2“ und den Link zum Login und Registrierung für BAFA ein Rückfrage-Dokument in das Portal gestellt hat.
das „ELAN-K2 Ausfuhrportal“. Über das Einstellen jeglicher Dokumente wird der zustän-
dige Sachbearbeiter auch per E-Mail informiert. Es ist also
Wenn Sie sich in dem Portal angemeldet haben und auf den nicht notwendig, das Portal täglich nach neuen Vorgängen
Punkt „Neue Vorgänge“ klicken, gelangen Sie zu der Über- zu durchsuchen.
sicht der in dem Portal angebotenen Anträge.
Wenn Sie z.  B. auf eine Rückfrage antworten wollen oder
Entsprechende Ausfüllanleitungen finden Sie auf dem BAFA eine zusätzliche Information zu Ihrem Antrag
www.ausfuhrkontrolle.info. zukommen lassen wollen, klicken Sie auf „Detail“. In der
sich öffnenden Ansicht sehen Sie dann alle zu dem Vorgang
Wir empfehlen Ihnen die Nutzung des ELAN-K2 Ausfuhr- vorhandenen Dokumente (gelb markierte Dokumente wur-
portals, da dieses System eine vollständig papierlose Antrag- den vom BAFA eingestellt) und die Schaltfläche „Dokument
stellung, inklusive Hochladen aller notwendigen Unterlagen Hochladen“, über die Sie z. B. ein PDF mit Ihrer Nachricht an
zum Antrag, ermöglicht. Auch können z. B. Rückfragen des das BAFA übermitteln können.
BAFA schnell und medienbruchfrei über das neue System
erfolgen. Daneben eröffnet das ELAN-K2 Ausfuhrportal die Einige Anträge kann das BAFA nicht autonom entscheiden
Möglichkeit beliebig viele Anträge gleichzeitig zu bearbeiten und muss Ihren Antrag einer anderen Behörde vorlegen. In
diesen Fällen werden Sie schriftlich benachrichtigt, da sich
16 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

die Bearbeitungsdauer erfahrungsgemäß verlängert. Im Por- nur ein erstes Hilfsmittel darstellt und keinesfalls Ihre ei-
tal wird der Status dann, je nach eingeschalteter Dienststelle, genverantwortliche Prüfung der Anwendbarkeit der Allge-
auf „Ressortanfrage“ oder „externe Beteiligung“ geändert. meinen Genehmigung ersetzt. Wenn mögliche Allgemeine
Genehmigungen angezeigt werden, müssen Sie also prüfen
Im Rahmen der Optimierung der Transparenz in der An- ob Sie die Allgemeine Genehmigung tatsächlich nutzen kön-
tragsbearbeitung wurde die Info-Stelle „Exportkontrolle nen. Der AGG-Finder ersetzt nicht die eigenverantwortliche
Antragssachstand“ eingeführt. Diese Stelle kann Ihnen Prüfung!
Sachstandsauskünfte zu dem jeweiligen Bearbeitungsstand
Ihres Antragsverfahrens geben und einen Kontakt zu der Lesen Sie daher die jeweilige Allgemeine Genehmigung
zuständigen Sachbearbeiterin bzw. dem zuständigen Sach- sorgfältig und achten Sie besonders auch auf die Nebenbe-
bearbeiter herstellen. Bitte beachten Sie, dass die Info-Stelle stimmungen. Der Wortlaut darf insbesondere nicht durch
ausschließlich Fragen zum Antragssachstand beantwortet. eigene Interpretationen erweitert werden.
Sollten Sie andere Fragen haben, können Sie sich entweder
an die speziell dafür eingerichteten Hotlines wenden, die Darüber hinaus können Merkblätter zu den Allgemein-Ge-
allgemeine Rufnummer verwenden oder das Online-Kon- nehmigungen und deren Nutzung, die auch Informationen
taktformular nutzen. für die Registrierung und das Meldeverfahren enthalten, auf
www.ausfuhrkontrolle.info heruntergeladen werden.
Weitere Hilfsmittel, wie Anleitungen zur Nutzung
des ELAN-K2 Ausfuhrportals oder häufig gestell- 4.7 Zuständigkeiten im BAFA
ter Fragen (FAQ) finden Sie auf unserer Internetseite
www.ausfuhrkontrolle.info. Für eine zügige Bearbeitung ist es notwendig, dass die An-
träge vollständig und richtig ausgefüllt sind und alle erfor-
Kontakt derlichen Unterlagen vorliegen. Dabei ist insbesondere die
vorgesehene Verwendung beim Endempfänger so konkret
Ansprechpartner: Hotline wie möglich anzugeben.
„Exportkontrolle Antragssachstand“
Servicetelefon: +49 (0)6196 908-1868 Im BAFA ist die Bearbeitung in verschiedene Zuständigkei-
Montag – Freitag: 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr ten unterteilt.

In der Verwaltung – Abteilung 2 – ist für Verfahrensfragen


4.6 Allgemeine Genehmigungen zuständig:

Über das ELAN-K2 Ausfuhrportal erfolgt auch der Zugang •• 211 für Grundsatzfragen
zur Anmeldung zu einer Allgemeinen Genehmigung. Auch
sind die bei einigen Allgemeinen Genehmigungen vorge- •• 212 für Dual-Use-Güter des Anhangs I bzw. Teil I B der
schriebenen Meldungen über das ELAN-K2 Ausfuhrportal AL
abzugeben. Darüber hinaus kann man unter Punkt „All-
gemeine Genehmigungen“ auch noch eine Übersicht aller •• 213 für Rüstungsgüter
Allgemeinen Genehmigungen einsehen, für die ein Unter-
nehmen angemeldet ist. •• 214 für Güter in den Iran, die nicht von Anhang I bzw.
Teil I B der AL erfasst sind
Nähere Informationen zur Anmeldung bzw. Meldung ent-
nehmen Sie dem Merkblatt „Allgemeine Genehmigungen •• 215 für sonstige Embargos und die übrigen Genehmi-
über ELAN-K2“. gungsverfahren

4.6.1 AGG-Finder •• 216 für das Antragsverfahren über ELAN-K2,


Meldeverfahren bei AGGen, IEB/WEB
Als Hilfestellung bei der Prüfung, welche Allgemeine Ge-
nehmigung wann genutzt werden kann, bietet Ihnen das •• 222 für Kriegswaffenkontrolle, Umgang mit unbrauch-
BAFA unter www.bafa.de/AGGFinder den sogenannten bar gemachten Kriegswaffen, Post-Shipment-Kontrollen
AGG-Finder an. Hier können Sie online prüfen, ob für Ihr
Ausfuhrvorhaben eine Allgemeine Genehmigung verwen- •• 223 für Sammelgenehmigungen, Zertifizierungen,
det werden kann. Dazu müssen Sie Bestimmungsland und Zuverlässigkeitsprüfung, Ausfuhrverantwortliche
Gut angeben, der AGG-Finder zeigt Ihnen sodann an, ob und
welche Allgemeine Genehmigung möglicherweise genutzt
werden kann. Beachten Sie aber bitte, dass der AGG-Finder
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 17

•• 224 für Zusammenarbeit mit den Ermittlungs- und 4.8 EORI-Nummern


Überwachungsbehörden, Zulassung privater Sicherheits-
dienste zum Schutz von Seeschiffen In allen Anträgen müssen Sie als Ausführer/Verbringer
Ihre EORI-Nummer (Economic Operators Registration and
In der Technik – Abteilung 3 – ist für Einstufungsfragen Identification number) angeben. Die EORI-Nummer ist wie
zuständig: folgt aufgebaut: „DE“ plus maximal 15-stellige Nummer
ergänzt durch eine 4-stellige Niederlassungsnummer. Mit
•• 311 für Computer, elektronische Bauelemente, Einführung der EORI-Nummer erhalten alle Beteiligten die
Messtechnik, Sensoren, Optik Niederlassungsnummer „0000“.

•• 312 für Konventionelle Rüstung, Luft- und Landfahr­ Die EORI-Nummer wird nicht vom BAFA vergeben, sondern
zeuge, Schiffe, Raumfahrt, Flugkörper und Raketen muss förmlich beim Informations- und Wissensmanage-
ment Zoll (IWM Zoll) beantragt werden. Auch ist eine Na-
•• 313 für Werkzeugmaschinen und Messmaschinen mens- oder Adressänderung durch das BAFA nicht möglich.

•• 314 für Nachrichtentechnik, Informationssicherheit, Kontakt


Militärelektronik
Ansprechpartner: BAFA – Herr Schmidt
•• 315 für Industrieausrüstung, Chemieanlagen, biotech­ Referat: 216
nische Anlagen, Medizintechnik Telefon: +49 (0)6196 908-2590
Telefax: +49 (0)6196 908-1793
•• 321 für Grundsatzfragen, Güterlisten, Auskunft zur E-Mail: ausfuhrkontrolle@bafa.bund.de
Güter­liste, Umschlüsselungsverzeichnis

•• 322 für Chemikalien, Werkstoffe Nähere Informationen zur Beantragung der EORI-Nummer
und den Antragsvordruck „0870“ finden Sie auf der Internet-
•• 323 für Nukleartechnik, Radioaktive Stoffe seite des Zolls www.bafa.de/ZollEORI.

Auf www.bafa.de finden Sie unseren Organisationsplan. Eine gültige EORI-Nummer ist auch Voraussetzung für
Er umfasst die genaueren Bezeichnungen und die Anmeldung zu dem ELAN-K2 Ausfuhrportal. Bitte
Aufgabengebiete des BAFA, inkl. der Namen und beantragen Sie die EORI Nummer daher frühzeitig vor der
Telefonnummern von Ansprechpartnern. Anmeldung bzw. lassen eine nicht mehr aktuelle Adresse
korrigieren. Dies gilt auch für Privatpersonen.
Sollte wegen Überlastung keine kurzfristige Kontaktauf-
nahme möglich sein, bitten wir um Verständnis.

Informationen zu Zuständigkeiten des Bundesministeriums


für Wirtschaft und Energie finden Sie hier: www.bmwi.
de/Redaktion/DE/Artikel/Aussenwirtschaft/aussenwirt-
schaftsrecht.html

Informationen zu Zuständigkeiten des Auswärtigen Amtes


finden Sie hier: www.auswaertiges-amt.de
18 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

4.9 Sanktionen (Informationsquellen) Als Ansprechpartner für Fragen bzgl. Sanktionen gegenüber
allen anderen Ländern, steht Ihnen das Referat 215 (sonstige
Im Rahmen Ihres Ausfuhrvorhabens müssen Sie auf evtl. Embargos) gerne zur Verfügung.
bestehende Embargos achten, die die betroffenen Staaten
mit entsprechenden Sanktionen (häufig sowohl Ein- als Kontakt
auch Ausfuhrbeschränkungen und/oder -verbote) belegen.
Die momentan betroffenen „Embargoländer“ finden Sie auf Ansprechpartner: Hotline „Iran-Embargo“
www.ausfuhrkontrolle.info. Telefon: +49 (0)6196 908-1870

Weitergehende Informationen erhalten Sie, nachdem Sie


das gewünschte Land ausgewählt haben. Sowohl im Falle der
Islamischen Republik Iran als auch bei der Russischen Föde- Kontakt
ration, ist aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung dieser
Embargos jeweils ein weiterführendes Merkblatt vorhanden. Ansprechpartner: Hotline „Russland-Embargo“
Telefon: +49 (0)6196 908-1237
Bitte beachten Sie, dass die jeweiligen Embargoverordnun- Montag – Freitag: 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr
gen regelmäßig durch den zuständigen Gesetzgeber – in den
meisten Fällen durch die EU – aktualisiert und angepasst
werden. Dies kann sowohl Verschärfungen als auch Locke-
rungen des Embargos umfassen.

Damit Sie stets auf dem neusten Stand sind, können Sie die
Internetseite Eur-lex (eur-lex.europa.eu) der EU nutzen. Sie
müssen nur das Jahr und die Nummer der gewünschten
Embargoverordnung eingeben (beide Angaben finden Sie
nach Auswahl des gewünschten Landes auf unsere Inter-
netseite) und die Option Verordnung auswählen. Nach
erfolgter Suche erhalten Sie regelmäßig die gewünschte
Embargoverordnung.

Diese Embargos können, je nach Zielsetzung, eine Vielzahl


neuartiger Fälle erfassen, die vorher nur einen sehr geringen
– bis nicht existenten – Bezug zur Exportkontrolle hatten.

Dies ist insbesondere bei den auch wirtschaftlich relevanten


Sanktionsmaßnahmen gegenüber dem Iran und der Russi-
schen Föderation der Fall. Durch die weitreichenden Han-
delsbeziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland
und diesen beiden Ländern ist uns bewusst, dass einige Aus-
fuhrvorhaben betroffen sind bzw. sein könnten, die es in der
Vergangenheit nicht waren. Deshalb haben wir für derart
relevante Sanktionsmaßnahmen Hotlines eingerichtet, um
evtl. Fragen zeitnah mit Ihnen klären zu können.

Fragen zum Russland-Embargo beantworten unsere Mitar-


beiter der Hotline Russland-Embargo. Als Ansprechpartner
für Fragen bzgl. der Iran- und Russlandsanktionen steht das
Referat 212 für Güter der Anhänge  I und III der Iran-Em-
bargoverordnung sowie Anhang I EG-Dual-Use-Verordnung
gerne zur Verfügung. Sonstige Fragen zu Iranvorgängen
beantwortet Ihnen das Referat 214 gerne.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 19

5 Tipps für die Antragstellung


Ein Antrag auf Ausfuhrgenehmigung ist formgebunden. Die Des Weiteren ist es regelmäßig erforderlich, dem BAFA
Einhaltung der Formerfordernisse ist durch die Nutzung des gegenüber eine Person aus der Leitungsebene des Unterneh-
ELAN-K2 Ausfuhrportals gewährleistet. Das Portal führt Sie mens zu benennen, die als sog. „Ausfuhrverantwortlicher“
automatisch durch den dort hinterlegten Workflow. fungiert. Nähere Erläuterungen finden Sie unter Kapitel
„4.3.1 Benennung eines Ausfuhrverantwortlichen“ auf Seite
5.1 Was Sie bei der Antragstellung 12 dieses Merkblattes.
unbedingt beachten sollten
Weiterhin sollten Sie technische Unterlagen und Vertrags-
In der Praxis zeigen sich einige typische Ungenauigkeiten. unterlagen beifügen.
Sie führen zu Rückfragen beim Antragsteller, bewirken ei-
nen nicht unerheblichen Zeitverlust und laufen damit leider Ferner ist das Firmenprofil des Vertragspartners bei nicht-
allen Bemühungen zuwider, die Bearbeitungszeit zu verkür- staatlichem Abnehmer beizufügen. Es ist nicht ausreichend
zen. Um diesen Fehlerquellen Einhalt zu gebieten, haben lediglich auf die Internetseite des Abnehmers zu verweisen.
wir nachfolgend typische Fehlerquellen herausgestellt, die
bei Ihrer Antragstellung besonders berücksichtigt werden 5.1.3 Widersprüchliche Aussagen
sollten:
Achten Sie darauf, dass sämtliche Angaben in dem Antrag
5.1.1 Unvollständige Angaben „belegbar“ und frei von Widersprüchen sind. Das bedeutet,
dass sie insbesondere aus den ergänzenden Unterlagen
Oftmals wird der Antrag nur unvollständig ausgefüllt. In nachvollziehbar sind und keine gegensätzlichen Angaben
Ihrem eigenen Interesse achten Sie daher auf die Vollstän- aufweisen. Ggf. sind diese in einem Begleitschreiben zu
digkeit Ihrer Angaben. Nähere Erläuterungen können Sie erläutern.
den entsprechenden Kommentierungen des HADDEX
entnehmen. 5.2 Optimierte Antragstellung

5.1.2 Fehlende Unterlagen Vor dem Hintergrund, dass eine zügige Bearbeitung von An-
trägen im Interesse aller Parteien ist und eine unvollständige
In bestimmten Fällen müssen Sie dem Antrag zwingend Übermittlung von Unterlagen zu Rückfragen und damit
bestimmte Unterlagen beifügen. Dies sind insbesondere einer verlängerten Bearbeitungsdauer führen kann, hat das
Endverbleibsdokumente, die in unterschiedlicher Form (mit BAFA das Merkblatt „Optimierte Antragstellung“ entwickelt,
unterschiedlichem Inhalt) existieren. Sowohl die Form ist das Sie bei der Antragsstellung unterstützen soll.
vorgeschrieben als auch in welchen Fällen welches Endver-
bleibsdokument vorzulegen ist. Näheres entnehmen Sie bitte Dieses Merkblatt finden Sie auf der Internetseite
den Bekanntmachungen des BAFA über Endverbleibsdoku- www.ausfuhrkontrolle.info.
mente oder dem Kapitel „4.3.2 Endverbleibsdokumente“ auf
Seite 13 bzw. Kapitel „7 Endverbleibsdokumente“ auf Seite Das benannte Merkblatt geht insbesondere auf die in der
22 dieses Merkblattes. Praxis am häufigsten auftretenden Herausforderungen ein
und benennt Punkte, auf die gesondert zu achten ist.
20 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

6 Wie kann ich außerhalb eines


Antrags kommunizieren? Wie
kann ich mich informieren?
6.1 Das BAFA 6.2 Zoll

Zuständige Exportkontrollbehörde ist in der Bundesrepub- Das Informations- und Wissensmanagement Zoll ist unter
lik Deutschland das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr- folgender Adresse erreichbar:
kontrolle (BAFA). An das BAFA können Sie sich bei Fragen
zur Exportkontrolle wenden. Kontakt

Die Internetseite des BAFA lautet: www.bafa.de Ansprechpartner: Generalzolldirektion

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BAFA stehen Straße: Carusufer 3 – 5


Ihnen für Auskünfte gerne zur Verfügung. Sie erreichen das PLZ, Ort: 01099 Dresden
BAFA unter:
Telefon: +49 (0)351 44834-520
Kontakt Telefax: +49 (0)351 44834-590
Internetseite: www.zoll.de
Ansprechpartner: Bundesamt für Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle (BAFA)
6.3 Bundesanzeiger Verlag GmbH
Anschrift: Frankfurter Straße 29 – 35
65760 Eschborn Umfangreiche Informationen zum Thema Exportkontrolle,
Telefon: +49 (0)6196 908-0 nebst einer Kommentierung und sämtlichen Rechtsvor-
Telefax: +49 (0)6196 908-1800 schriften finden Sie im „Handbuch der deutschen Export-
E-Mail: ausfuhrkontrolle@bafa.bund.de kontrolle – HADDEX“, das (ebenso wie die Veröffentlichung
Internetseite: www.bafa.de „Praxis der Exportkontrolle“) durch den Bundesanzeiger
Verlag vertrieben wird.

Kontakt

Ansprechpartner: Bundesanzeiger Verlag GmbH


Team Außenwirtschaft
Telefon Inland: 0800 1234339
Telefon Ausland: +49 (0)221 97668-173, -357
Telefax: +49 (0)221 97668-232
Internetseite: www.bundesanzeiger-verlag.de
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 21

6.4 Deutsche Bundesbank Das Inhaltsverzeichnis des Bundesanzeigers ist einsehbar


unter:
Haben Sie Fragen zum Kapital- oder Zahlungsverkehr mit
Drittländern? •• www.bundesanzeiger.de

Dann wenden Sie sich bitte an die Deutsche Bundesbank Ebenso eine kostenfreie Leseversion des Bundesgesetzblatts
oder informieren sich über deren Internetseite: ab 1998.

Kontakt Beiträge zur Exportkontrolle sowie zu Embargomaßnahmen


seitens des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
Ansprechpartner: Deutsche Bundesbank finden Sie unter:

Internetseite: www.bundesbank.de •• http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Aussenwirt-


schaft/aussenwirtschaftsrecht.html

6.5 Bundesministerium für Wirtschaft Beiträge zur Exportförderung sowie der Anwerbung und Be-
und Energie/Auswärtiges Amt ratung ausländischer Investoren seitens der Germany Trade
& Invest (GTAI) finden Sie unter:
Bei einer Reihe von Vorgängen wird auch das Bundesminis-
terium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Auswär- •• www.gtai.de
tige Amt (AA) eingebunden. Die jeweiligen Zuständigkeiten
vor Ort können der jeweiligen Internetseite bzw. dem dort Im internationalen Rahmen sind die folgenden internatio-
einsehbaren Organisationsplan entnommen werden. nalen Regime mit dem Thema Exportkontrolle befasst:

Kontakt Wassenaar Arrangement (WA)

Ansprechpartner: Bundesministerium für Wirtschaft und •• www.wassenaar.org


Energie
Bürgerdialog: http://bit.ly/2yal7Xi Im Bereich Trägertechnologie:
Internetseite: www.bmwi.de
Missile Technology Control Regime (MTCR)

•• www.mtcr.info
Kontakt
Im Bereich chemische und biologische Waffen:
Ansprechpartner: Auswärtiges Amt
Australische Gruppe (AG)
Internetseite: www.auswaertiges-amt.de
•• www.australiagroup.net/de/

6.6 Internetadressen Im Bereich der Güter, die der Entwicklung und Herstellung
von Atomwaffen dienen können:
Das Amtsblatt der EU kann im Internet eingesehen werden
unter: Nuclear Suppliers Group (NSG)

•• http://eur-lex.europa.eu/oj/direct-access.html?locale=de •• www.nuclearsuppliersgroup.org/de/

Resolutionen und Beschlüsse des Sicherheitsrats der Verein- Für das US-Exportkontrollrecht ist das BAFA nicht zustän-
ten Nationen finden sich unter: dig. Das Bureau of Industry and Security (BIS) ist mit einem
umfangreichen Informationsangebot im Internet vertreten:
•• www.un.org/Depts/german/sr/fs_sr_zwischenseite.html
•• www.bis.doc.gov
tech nol
n s) , related
o
r weap
t for w a ers.
22 (excep
A tFA
E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S Bn
e k cap ital lett
quipm in bloc
m ilitary e is for m
1: EUC
f o r plete th
nd com
Anlage d- us e r a
er of en
head ed pap
y
officiall )
e use o
riginal,
I C AT E (EUC UTHORITIES
F
Pleas
-U S E CERTI RT CONTROL A Y
END HE EX
PO
GERMA
N
N TO T B LIC OF rs .
R E SENT AT IO
E R AL RE P U
an d revolve
FOR P FED isto ls
F THE
O guns, p
pump-
r rifles,
ble for snipe
a
t applic
C is no
This EU
etails )
A – P arties s and contact d
n ee
Sectio e, addr
m
es
om c onsign
nee (na ferent fr
Consig s ) if dif
ontac t detail
dr es s and c
7 Endverbleibsdokumente
ad
er (name,
End-us etails)
nd c ontact d
a
ddress
lier ( name, a
Supp
7.1 Bekanntmachungen über Die Formularmuster (im Open-Document-Text-Format)
)
ogywww.ausfuhrkontrolle.info
Endverbleibsdokumente
or te chnolauf
können heruntergeladen
nach § 21 Absatz 6 AWV w a r e
soft werden
logy)
m s (g oods, ftware or techno
te
nB–I s (good
s, so fer)
Sectio on of the item
Für die genehmigungspflichtige Ausfuhr/Verbringung von Daneben steht
techno log y trans eine englischsprachige Anleitung
Ihnen
ti r
re oweiter
Descrip
gelisteten Gütern müssen Sie zusammen mit der Antragstel-oftwa
o f s
mit zu beachtenden Hinweisen zum Ausfüllen
lung grundsätzlich ein Endverbleibsdokument in c as
vorlegene (vgl. der Endverbleibsdokumente zur Verfügung. Die Aus-
ble
t ( no t applica
§ 21 Absatz 2 AWV). Dieenäherenigh Einzelheiten hierzu wer- füllanleitung finden Sie auf der Internetseite des BAFA,
Q ua ntity/W if a v ailable)
den nach § 21 Absatz 6 AWV durch das BAFA im Wegegyvon nly www.ausfuhrkontrolle.info.
olo o
chnBekannt-
Allgemeinverfügungen näher bestimmt. a r e o
Mitr teden
oftw
(for shat
machungen vom lu
a EUR)2017
1.eAugust
( das BAFA die bisherige Achtung!
V
Bekanntmachung vom 12. Februar 2002 überarbeitet und
aktualisiert. Bewährte Grundsätze wurden fortgeführt. Die Beachten Sie bitte, dass das BAFA grundsätzlich nur
pment,
alte Bekanntmachung trat rechtlich außer Kraft.
s ti na tion Endverwendungsdokumente anerkennt, die den
the develo
l de for
– Fina sedinhalt- em:
vorgegebenen Erklärungsgehalt haben (keine
on C into or u tion of that it
Die BekanntmachungSec ti
Rüstungsgüter
ddress enthält Vorgaben zur liche Abänderung der r ated
Formularmuster tina
zulässig).
y and a e integ nal des
Countr
Vorlage von Endverbleibsdokumenten für Anträge auf Er- g y ) are to b country of fi
lo e
techno se specify th
teilung von Genehmigungen zur Ausfuhr undftw
o a re or
Verbringung
m p le a
s ther ite
von Rüstungsgütern Für diese goods, sind
(Anträge anoMuster
ir of die
th e items r r e pa
gemäß den AnlagenIfA 1 bis on,zu eo
usnutzen.
tiA 4
produc
Die Muster für Endverbleibserklärungen im Bereich der
Rüstungsgüter wurden nur geringfügig redaktionell geän-
dert und gelten für Antragsverfahren nach Artikel 4 Absatz 1 lopmen
e r the deve
d-us
der Verordnung (EU) Nr. 258/2012 (Feuerwaffenverordnung) B) used fo
c ti on D – En f items (section ated into or nd end-user:
entsprechend. Se se o
be inte
gr
end-us
e a
d end-u are to that item, its
Intende o lo g y) e
r techn describ
Die andere Bekanntmachung über Endverbleibsdokumente
, s oftware o r item please
(Bekanntmachung Sonstige Güter) (goodssich auf
sbezieht othe
f analle
If th e item se or repair o
Rechtsgeschäfte, die nach nationalention, u oder europäischen
produc
Vorschriften einer außenwirtschaftlichen Genehmigungs-
pflicht unterliegen, sofern es sich nicht um Rüstungsgüter
im Sinne der Bekanntmachung Rüstungsgüter handelt. Für
Anträge dieser Art, sind die Muster der Anlagen C 1 bis C 5
zu nutzen. Die bisherigen Muster wurden dabei vollständig
formal überarbeitet und – wie im Bereich der Rüstungsgüter
auch – in Abschnitte (sog. Sektionen) untergliedert.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 23

7.2 Muster EVE gemäß den Anlagen 7.3 Muster EVE gemäß den Anlagen für
für Rüstungsgüter sonstige exportkontrollrechtlich
relevante Güter
Für Anträge gemäß der Bekanntmachung Rüstungsgüter
stehen für Sie vier Anlagen (A 1 bis A 4) bereit: Für die Ausfuhr und Verbringung von sonstigen exportkon-
trollrechtlich relevanten Gütern muss je nach Fallgestaltung
•• Anlage A 1: EVE für die Ausfuhr und Verbringung von eines der folgenden Muster (C 1 bis C 5) genutzt werden:
Rüstungsgütern des Teils I Abschnitt A der Ausfuhrliste,
die keine Kriegswaffen sind, und hierzugehörige Techno- •• Anlage C 1: EVE für die Ausfuhr und die Verbringung
logie und Software (EUC for military equipment, related von Gütern die in Anhang I und IV der EG-Du-
technology and software) al-Use-Verordnung oder in Teil I Abschnitt B der Aus-
fuhrliste aufgeführt sind.
•• Anlage A 2: EVE für die Ausfuhr und Verbringung von
Scharfschützengewehren, Vorderschaftsrepetierflinten •• Anlage C 2: EVE für die Ausfuhr und die Verbringung
(„Pump Guns“), Pistolen, Revolvern und hierzugehöriger von Gütern im Rahmen einer Sammelgenehmigung, die
Munition und Herstellungsausrüstung (EUC for sniper in Anhang I und Anhang IV der EG-Dual-Use-Verord-
rifles, pump guns, pistols, revolvers, corresponding am- nung oder Teil I B der Ausfuhrliste aufgeführt sind, so-
munition and related production equipment) fern diese an Händler oder Vertriebsgesellschaften
zwecks Weiterverkauf an mehrere Endverwender gelie-
•• Anlage A 3: EVE für die Ausfuhr und Verbringung von fert werden.
Kriegswaffen außer Kleine und Leichte Waffen und da-
zugehörige Munition zur Ausfuhr in Länder außerhalb •• Anlage C 3: EVE für Güter, die in den Anhängen II, III,
der Europäischen Union, der NATO und der NATO IIIa der Anti-Folter-Verordnung aufgeführt sind.
gleichgestellten Staaten (EUC for war weapons to third
countries) •• Anlage C 4: EVE für die Ausfuhr von Gütern in den Iran,
soweit diese in Anhang I der Iran-Embargoverordnung
•• Anlage A 4: EVE für die Ausfuhr und Verbringung von aufgeführt sind.
Kleinen und Leichten Waffen und dazugehörige Muniti-
on zur Ausfuhr in Länder außerhalb der Europäischen •• Anlage C 5: EVE für die Ausfuhr von Gütern in den Iran,
Union, der NATO und der NATO gleichgestellten Staaten soweit diese in Anhang II der Iran-Embargoverordnung
(EUC for SALW and corresponding ammunition to third aufgeführt sind.
countries)
Um den praktischen Umgang mit den neuen EVEen
näher zu erläutern und einen optimierten Ablauf im
Antragsverfahren zu gewährleisten, hat das BAFA das
Merkblatt „Endverbleibsdokumente“ auf der Internetseite
www.ausfuhrkontrolle.info veröffentlicht.
24 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

8 Wann bestehen Genehmigungspflichten?


Genehmigungspflichten können sich aus der Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in einem Merkblatt
EG-Dual-Use-Verordnung als auch aus dem AWG und der des BAFA zum Technologietransfer und Non-Proliferation.
AWV, der Feuerwaffen-Verordnung und der Anti-Folter-Ver-
ordnung ergeben. Anknüpfungspunkte für derartige Geneh- 8.2 Genehmigungspflichten für Ausfuhren
migungspflichten sind die Ausfuhr und die Verbringung von in Länder außerhalb der EU
Gütern sowie Handels- und Vermittlungsgeschäfte und die
Erbringung technischer Unterstützung. Der Begriff „Güter“ Der Begriff der Ausfuhr wird in § 2 Absatz 3 AWG für die
umfasst Waren, Technologie und Software. Genehmigungs- nationalen Exportkontrollregelungen und in Artikel 2 Num-
pflichten sind von Genehmigungsverboten zu unterschei- mer 2 EG-Dual-Use-Verordnung für von ihrem Anhang I
den. Zu den Genehmigungsverboten siehe Kapitel „13 Wann erfasste Dual-Use-Güter definiert. Vereinfacht ausgedrückt
bestehen Verbote, insbesondere aufgrund von Embargos handelt es sich bei der Ausfuhr um die Lieferung von Gü-
und zur Bekämpfung des Terrorismus?“ auf Seite 34) tern aus dem deutschen Inland bzw. dem Zollgebiet der
Europäischen Union in ein Drittland, d. h. in ein Gebiet, das
8.1 Bestehen Genehmigungspflichten auch außerhalb des Zollgebiets der Europäischen Union liegt.
bei Nutzung elektronischer Medien
wie E-Mails, Intranet und Internet? Bitte beachten Sie, dass der Begriff der Ausfuhr nur an die
grenzüberschreitende Versendung oder Übermittlung
Die nachfolgenden Genehmigungspflichten bestehen anknüpft. Wer aus welchen Gründen an wen eine Ausfuhr
unabhängig davon, auf welche Weise das Gut in andere vornimmt, ist keine Frage des Bestehens der Genehmi-
Staaten gelangt. Es spielt somit keine Rolle, ob Software oder gungspflicht, sondern eine Frage, ob die Ausfuhr genehmigt
Technologie (technische Unterlagen) in verkörperter Form werden kann.
(Papier, CD, DVD, USB) in andere Staaten versandt wird oder
ob die Übermittlung durch Nutzung elektronischer Medien, 8.2.1 Genehmigungspflicht für Güter, die von der
insbesondere per E-Mail oder durch die Verlagerung des Ausfuhrliste (AL), dem Anhang I der EG-
Servers, erfolgt. Ebenfalls genehmigungspflichtig ist das Be- Dual-Use-Verordnung oder dem Anhang I
reitstellen von Software und Technologie im firmeninternen der Feuerwaffen-Verordnung erfasst sind
Intranet oder im Internet, wenn hierdurch der Zugriff auf
die Software oder Technologie aus Drittstaaten möglich ist. Unabhängig von der Erfassung durch ein Embargo muss ge-
Beachten Sie bitte, dass eine Genehmigungspflicht nicht prüft werden, ob die zum Export bestimmten Güter von Teil I
voraussetzt, dass ein Zugriff erfolgt ist. Vielmehr besteht die der AL/Anhang  I der EG-Dual-Use-Verordnung, Anhang  I
Genehmigungspflicht bereits dann, wenn die Möglichkeit der Feuerwaffen-Verordnung oder der Anti-Folter-Verord-
eines Zugriffs geschaffen wird. Dementsprechend kann auch nung erfasst werden, da die Ausfuhr dieser gelisteten Güter
die Nutzung sog. Clouds genehmigungspflichtig sein, sofern einer vorherigen Genehmigung des BAFA bedarf. In der
die Nutzung der Cloud mit einem Abspeichern gelisteter Praxis ergeben sich Beschränkungen aufgrund der Listung
Technologie auf Serven im Ausland einhergeht oder Perso- von Gütern.
nen, die sich außerhalb Deutschlands bzw. der EU befinden,
die Möglichkeit eingeräumt wird, auf gelistete Technologie Bei der Frage, welche Rüstungsgüter und Feuerwaffen bei
zuzugreifen, die auf einem Server gespeichert ist, der sich in ihrer Ausfuhr einer Genehmigungspflicht unterliegen, ist
Deutschland oder der EU befindet.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 25

Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste und Anhang I der Feuer- Der Inhalt der AL und des Anhangs I der EG-Dual-Use-Ver-
waffen-Verordnung zu beachten. ordnung, inklusive Vorbemerkungen und Begriffsbestim-
mungen sowie ein Stichwortverzeichnis kann auf www.
•• Teil I Abschnitt A der Ausfuhrliste ausfuhrkontrolle.info eingesehen werden.
Liste für Waffen, Munition und Rüstungsmaterial (Num-
mern 0001 bis 0022 der AL). Die Genehmigungspflicht 8.2.2 Genehmigungspflicht für nicht von
ergibt sich aus § 8 Absatz 1 Nummer 1 AWV. den Güterlisten erfasste Güter

•• Anhang I der Feuerwaffen-Verordnung Die Ausfuhr von Gütern, die nicht von der AL/Anhang  I
Sie enthält eine EU-weit einheitliche Liste von Schuss- EG-Dual-Use-Verordnung erfasst werden, kann nach
waffen, ihrer Teile und Munition. Die Genehmigungs- Artikel  4 EG-Dual-Use-Verordnung oder § 9 AWV geneh-
pflicht der Ausfuhr ergibt sich aus Artikel 4 Absatz 1 der migungspflichtig sein. Die Struktur dieser Genehmigungs-
Feuerwaffen-Verordnung. pflichten ist weitgehend identisch. Die Güter müssen für
einen bestimmten Verwendungszweck bestimmt sein oder
•• Gelistete Dual-Use-Güter sein können. Als Verwendungszwecke sind u.  a. aufgeführt
Bei der Prüfung, welche gelisteten Dual-Use-Güter einer eine Verwendung im Zusammenhang mit der Entwick-
Ausfuhrgenehmigungspflicht unterliegen, ist Anhang I lung, Herstellung, Handhabung, dem Betrieb, der Wartung,
der EG-Dual-Use-Verordnung und ergänzend Teil I Ab- Lagerung, Ortung, Identifizierung oder Verbreitung von
schnitt B der Ausfuhrliste zu beachten. chemischen, biologischen oder Kernwaffen bzw. eine militä-
rische Endverwendung, wenn das Käuferland oder Bestim-
Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung legt für alle Mit- mungsland ein Waffenembargoland ist oder die Errichtung
gliedstaaten der EU eine einheitliche Güterliste fest und bzw. der Betrieb einer Anlage für kerntechnische Zwecke in
erfasst diejenigen Dual-Use-Güter, deren Ausfuhr nach neun Bestimmungsländern. Eine weitere Voraussetzung ist
den Beschlüssen der Internationalen Exportkontrollregime positive Kenntnis des Ausführers von dieser Verwendung
von allen Teilnehmerstaaten kontrolliert werden soll. Die bzw. dass dieser vom BAFA über eine mögliche Verwendung
Genehmigungspflicht der Ausfuhr ist in Artikel 3 EG-Du- unterrichtet worden ist:
al-Use-Verordnung statuiert. Anhang I EG-Dual-Use-Ver-
ordnung erfasst derzeit ca. 650 Positionen und beinhaltet •• Unterrichtung durch das BAFA
Güter aus folgenden Bereichen: Die Genehmigungspflicht wird durch die Unterrichtung
des Ausführers durch das BAFA begründet, wonach die
•• Kerntechnische Materialien, Anlagen und Ausrüstung Güter ganz oder teilweise für eine entsprechende Ver-
wendung – z. T. in Verbindung mit dem genannten Län-
•• Werkstoffe, Chemikalien, Mikroorganismen und Toxine derkreis – bestimmt sind oder bestimmt sein können.
Die Unterrichtung erfolgt durch ein individuelles Schrei-
•• Werkstoffbearbeitung ben an den Ausführer, in dem er auf die bestehende Ge-
nehmigungspflicht eines konkreten Exportvorhabens
•• Allgemeine Elektronik hingewiesen wird.

•• Rechner Oder

•• Telekommunikation, Informationssicherheit •• Kenntnis des Ausführers


Wenn dem Ausführer bekannt ist, dass die Güter ganz
•• Sensoren und Laser oder teilweise für eine der genannten Verwendungen be-
stimmt sind – z. T. in Verbindung mit dem genannten
•• Luftfahrtelektronik und Navigation Länderkreis – muss er das BAFA hierüber unterrichten.
Diese Unterrichtung sollte durch einen förmlichen An-
•• Meeres- und Schiffstechnik trag auf Ausfuhrgenehmigung erfolgen. Das BAFA ent-
scheidet in diesem Fall, ob eine Genehmigungspflicht
•• Antriebssysteme, Raumfahrzeuge und dazugehörige besteht. Bis zum Erhalt dieser Entscheidung darf die
Ausrüstung Ausfuhr nicht vorgenommen werden.

Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung wird ergänzt durch


die nationalen Dual-Use-Sonderpositionen des Teil I B der
Ausfuhrliste (Güter mit 900er-Kennung). Die Genehmi-
gungspflicht ergibt sich aus § 8 Absatz 1 Nummer 2 AWV.
26 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

8.3 Genehmigungspflichten nehmigung vorliegt oder die Güter im EU-Mitgliedstaat


für Verbringungen ver-/bearbeitet werden bzw. wenn Güter im Wert von
nicht mehr als 5.000 Euro geliefert werden (vgl. § 11 Ab-
Zur Abgrenzung gegenüber den Regeln für die Ausfuhr in satz 5 AWV).
Länder außerhalb des Zollgebiets der EU wird die Lieferung
aus dem Inland in das (übrige) Zollgebiet der Europäischen •• Die Verbringung gelisteter Güter des Anhangs I ist mit
Union als Verbringung bezeichnet (vgl. § 2 Absatz 21 AWG). Ausnahme der Güter des Anhangs IV auch dann geneh-
Zu unterscheiden sind migungsfrei, wenn der Verbringer Kenntnis hat, dass das
endgültige Bestimmungsziel außerhalb der EU liegt.
•• Genehmigungspflichten bei Verbringungen mit Endver- Nach Artikel 22 Absatz 10 EG-Dual-Use-Verordnung sind
bleib der Güter in der EU Güter des Anhangs I bei innergemeinschaftlichen Liefe-
rungen jedoch deutlich als solche zu kennzeichnen.
sowie
•• Die Verbringung von nicht in der AL oder von Anhang I
•• Genehmigungspflichten bei Verbringungen mit an- der EG-Dual-Use-Verordnung erfassten Gütern mit an-
schließender Ausfuhr in Länder außerhalb der EU schließender Ausfuhr in ein Land außerhalb der EU ist
nach § 11 Absatz 3 AWV genehmigungspflichtig, wenn
8.3.1 Genehmigungspflicht für Verbringungen der Verbringer vom BAFA darüber unterrichtet worden
mit Endverbleib in der EU ist, dass diese Güter ganz oder teilweise für eine Errich-
tung oder den Betrieb einer Anlage für kerntechnische
Die Verbringung von Rüstungsgütern (aufgelistet in Teil I A Zwecke im Sinne der Kategorie 0 des Anhangs I EG-Du-
der AL) ist grundsätzlich in gleichem Maße genehmigungs- al-Use-Verordnung oder zum Einbau in eine solche An-
pflichtig wie ihre Ausfuhr. lage bestimmt sind oder bestimmt sein können und es
sich um eines der in § 9 Absatz 1 Nummer 2 genannten
Demgegenüber ist die Verbringung von Dual-Use-Gütern Bestimmungsländer handelt. Auch hier gelten die Aus-
in andere Mitgliedstaaten der EU grundsätzlich frei. Nur nahmen des § 11 Absatz 5 AWV.
die Verbringung der in Anhang IV der EG-Dual-Use-Ver-
ordnung genannten Güter (eine Teilmenge der Güter des 8.4 Sonstige Genehmigungspflichten
Anhang I) ist genehmigungspflichtig (vgl. Artikel 22 Absatz 1
Satz 1 EG-Dual-Use-Verordnung). 8.4.1 Handels- und Vermittlungsgeschäfte („Brokering“)

Beachten Sie hierbei, dass die Einträge in Anhang IV nicht Entsprechend der bekannten Unterscheidung zwischen
immer die vollständige Beschreibung der betreffenden Rüstungsgütern und Dual-Use-Gütern muss auch bei
Güter und die zugehörigen Anmerkungen enthält. Die voll- der Prüfung, ob für Handels- und Vermittlungsgeschäfte
ständige Beschreibung der Güter ergibt sich aus Anhang I Genehmigungspflichten bestehen, zunächst zwischen Rüs-
der EG-Dual-Use-Verordnung. tungs- und Dual-Use-Gütern unterschieden werden. Der
Begriff des Handels- und Vermittlungsgeschäfts ist hierbei
8.3.2 Genehmigungspflicht für Verbringungen aber identisch. Lediglich bei der Frage, wann Genehmi-
mit anschließender Ausfuhr in gungspflichten bestehen, ist zwischen diesen Gütergruppen
Länder außerhalb der EU zu unterscheiden.

•• Für Verbringungen von Gütern des Teil I Abschnitt A der Gemäß Artikel 5 EG-Dual-Use-Verordnung sowie den §§ 46
AL mit anschließender Ausfuhr in Länder außerhalb der und 47 AWV bestehen Genehmigungspflichten für Handels-
EU bestehen gegenüber der Genehmigungspflicht für und Vermittlungsgeschäfte, im englischen „Brokering“ ge-
Verbringungen mit Endverbleib in der EU keine Beson- nannt. Hierunter fallen mehrere Varianten der Anbahnung
derheiten. Die Genehmigungspflicht ergibt sich aus § 11 oder des Abschlusses eines Vertrags, nämlich:
Absatz 1 AWV.
•• Die Vermittlung eines Vertrags über den Erwerb oder das
•• Für die in Teil I Abschnitt B der AL genannten Güter (die Überlassen von Gütern
national gelisteten Dual-Use-Güter, sog. 900er-Positio-
nen) besteht grundsätzlich dann eine Genehmigungs- •• Der Nachweis einer Gelegenheit zum Abschluss eines
pflicht, wenn der Verbringer Kenntnis hat, dass das derartigen Vertrags
endgültige Bestimmungsziel außerhalb der EU in einem
der Länder liegt, die in der jeweiligen 900er-Position ge- •• Der Abschluss eines Vertrags über das Überlassen von
nannt ist (vgl. § 11 Absatz 2 AWV). Dies gilt nicht, wenn Gütern
für eine entsprechende Direktausfuhr eine Allgemeinge-
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 27

Erfasst werden von dieser Genehmigungspflicht nur Han- vergleichbar den Ausfuhrgenehmigungspflichten nach Arti-
dels- und Vermittlungsgeschäfte über solche Güter, die sich kel 4 EG-Dual-Use-Verordnung, § 9 AWV für nicht gelistete
in einem Drittland, also außerhalb des Zollgebiets der EU, Güter.
befinden und in ein anderes Drittland ausgeführt werden.
Das bedeutet, dass die Genehmigungspflicht bzw. Unterrich-
Der Begriff Handels- und Vermittlungsgeschäft wird in tungspflicht nur besteht, wenn entweder der Dienstleister
§  2 Absatz 14 AWG bzw. in Artikel 2 Nummer 5 EG-Du- vom BAFA unterrichtet worden ist, dass die technische
al-Use-Verordnung definiert. Unterstützung im Zusammenhang mit einer bestimmten
Verwendung in den jeweils genannten Ländern steht, oder
Gemäß Artikel 5 der EG-Dual-Use-Verordnung gelten für wenn dem Dienstleister bekannt ist, dass die technische
Handels- und Vermittlungsgeschäfte über Güter des Anhang Unterstützung im Zusammenhang mit einer bestimmten
I der EG-Dual-Use-Verordnung nur verwendungsbezogene Verwendung steht.
Kontrollen nach dem Vorbild des Artikel 4 Absatz 1 EG-Du-
al-Use-Verordnung. Wie bei der Ausfuhr nichtgelisteter Gü- Diese Genehmigungs- und Unterrichtungspflichten gelten
ter besteht eine Genehmigungspflicht bzw. Unterrichtungs- grundsätzlich für alle Inländer. Das sind Personen mit einer
pflicht nur dann, wenn entweder der Inländer vom BAFA deutschen Staatsangehörigkeit und umfasst auch Personen
unterrichtet worden ist, dass die Güter des Anhang I für die die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, aber in
genannten Verwendungen bestimmt sind oder bestimmt Deutschland ansässig oder niedergelassen sind.
sein können oder wenn dem Vermittelndem bekannt ist, dass
die Güter für eine entsprechende Verwendung bestimmt Von den Genehmigungs- und Unterrichtungspflichten
sind. Diese Pflichten bestehen nach § 47 Absatz 2 und 3 AWV ausgenommen, ist die Weitergabe von Informationen, die
auch bei Handels- und Vermittlungsgeschäften, die durch „allgemein zugänglich“ oder Teil der wissenschaftlichen
Deutsche in einem Drittland vorgenommen werden. Grundlagenforschung sind. Darüber hinaus benennt § 53
AWV weitere Fallgruppen, die von der Genehmigungspflicht
Demgegenüber sieht § 46 AWV eine generelle Genehmi- ausgenommen sind.
gungspflicht für Handels- und Vermittlungsgeschäfte über
Rüstungsgüter des Teils I Abschnitt A der AL vor. § 47 Ab- Achtung!
satz 1 AWV statuiert zudem eine Genehmigungspflicht für
Handels- und Vermittlungsgeschäfte, die durch Deutsche Exportkontrolle betrifft daher nicht nur den
in einem Drittland vorgenommen werden und sich auf gewerblichen Handel, sondern kann auch For-
bestimmte Kriegswaffen beziehen. schungseinrichtungen und Institute betreffen.

Beachten Sie bitte, dass die Genehmigungspflicht bei Han-


dels- und Vermittlungsgeschäften bereits vor der Vornahme Zu den Genehmigungspflichten bei Technischer Unterstüt-
dieses Geschäfts, d. h. in der Regel vor dem Abschluss des zung ist ein Merkblatt zu Technologietransfer und Non-Pro-
Vertrags, und nicht erst vor der Vornahme der Lieferung liferation auf www.ausfuhrkontrolle.info eingestellt.
besteht.
8.4.3 Wann kann die Durchfuhr untersagt werden?
Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie in dem Merk-
blatt Handels- und Vermittlungsgeschäfte, das auf Mit Artikel 6 EG-Dual-Use-Verordnung wurde die Möglich-
www.ausfuhrkontrolle.info eingestellt ist. keit geschaffen, Durchfuhren gelisteter Güter des Anhangs I
EG-Dual-Use-Verordnung durch die Europäische Union zu
8.4.2 Technische Unterstützung kontrollieren. Durchfuhr ist die Beförderung von Gütern in
und durch das Zollgebiet der Europäischen Union zu einem
Die §§ 49 bis 52b AWV sehen Unterrichtungs- und Geneh- Bestimmungsziel außerhalb der Union. Die Untersagung
migungspflichten für die Erbringung von technischer Un- betrifft somit nur Dual-Use-Güter des Anhang I der EG-Du-
terstützung vor. Die Definition der „technischen Unterstüt- al-Use-Verordnung, die nicht in das Zollgebiet der Europäi-
zung“ erfasst jede technische Dienstleistung, wie Reparatur, schen Union eingeführt und nicht dem zollrechtlich freien
Wartung, Entwicklung, aber auch die Weitergabe praktischer Verkehr überlassen werden („Nichtgemeinschaftsware“).
Fähigkeiten und Kenntnisse beispielsweise durch Beratung Eine Untersagung erfolgt nur, wenn die Dual-Use-Güter für
und Ausbildung oder im Rahmen von Seminaren, Workshops eine Verwendung im Zusammenhang mit atomaren, bio-
sowie Forschungskooperationen. Technische Unterstützung logischen oder chemischen Waffen sowie mit Flugkörpern
kann auch in mündlicher, fernmündlicher oder elektroni- dafür bestimmt sind (im Sinne von Artikel 4 Absatz 1 der
scher Form erbracht werden (vgl. § 2 Absatz 16 AWG). Auch EG-Dual-Use-Verordnung). Eine umfassende Genehmi-
im Bereich der Genehmigungsvorschriften für die techni- gungspflicht für die Durchfuhr von Dual-Use-Gütern durch
sche Unterstützung gilt der Unterrichtungsmechanismus, die Europäische Union besteht somit nicht.
28 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

9 Welche Formen der


Genehmigung gibt es?
9.1 Einzelausfuhrgenehmigungen/ 9.3 Allgemeine Genehmigungen (AGG)
Höchstbetragsgenehmigungen
Eine Sonderform der Genehmigungen stellen die Allge-
Grundform der Ausfuhr- bzw. Verbringungsgenehmigung meinen Genehmigungen dar. Diese werden vom BAFA im
ist die Einzelgenehmigung. Genehmigt wird damit die Bundesanzeiger veröffentlicht und müssen nicht vom Aus-
Lieferung eines Gutes oder mehrerer Güter aufgrund eines führer/Verbringer beantragt werden. Vielmehr reicht es aus,
Auftrags an einen Empfänger. Als Sonderform der Einzelge- wenn sich der Ausführer/Verbringer als Nutzer registrieren
nehmigung kann eine „Höchstbetragsgenehmigung“ erteilt lässt. Entsprechendes gilt für die AGG der Europäischen Ge-
werden. Diese Genehmigung erlaubt die Lieferung aufgrund meinschaft Nummer EU001 bis EU006, die als Anhang IIa bis
mehrerer Aufträge, z. B. im Zusammenhang mit einem Rah- IIf der EG-Dual-Use-Verordnung veröffentlicht wurden und
menvertrag, an einen Empfänger bis zu dem genehmigten zu der das BAFA ergänzende Nebenbestimmungen im Bun-
„Höchstbetrag“ (z. B. voraussichtlicher Jahresumsatz). desanzeiger veröffentlicht hat. Jede Allgemeingenehmigung
gilt nur für den dort beschriebenen Güter- und Länderkreis
9.2 Sammelgenehmigungen (SAG) und (jeweils in Nummer 4 bzw. 5 der AGG geregelt).
Internal Compliance Programm (ICP)
Als Hilfestellung bei der Prüfung, welche AGG wann ge-
Unter bestimmten Voraussetzungen besteht auf Antrag die nutzt werden kann, bietet Ihnen das BAFA den AGG-Finder
Möglichkeit, anstelle einer Einzelgenehmigung bestimmten (www.bafa.de/AGGFinder) an.
zuverlässigen Ausführern eine SAG zu erteilen. Diese Ge-
nehmigung erlaubt die Ausfuhr einer Gruppe von Gütern an Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „4.6.1 AGG-Fin-
mehrere Empfänger. der“ auf Seite 16 dieses Merkblatts.

Die Erteilung einer SAG setzt regelmäßig voraus, dass der 9.4 Nebenbestimmungen
Ausführer über ein hinreichendes ICP verfügt. Bei diesem
ICP handelt es sich um ein innerbetriebliches Exportkont- Ausfuhr- und Verbringungsgenehmigungen können nach
rollsystem, das Sie in die Lage versetzt, die exportkontroll- § 14 Absatz 1 AWG und § 36 Verwaltungsverfahrensgesetz mit
rechtlichen Vorschriften innerbetrieblich möglichst effektiv Nebenbestimmungen versehen werden. Nebenbestimmun-
umzusetzen und Gesetzesverstöße schon im Vorfeld durch gen sind z. B. Befristungen, Bedingungen, Widerrufsvorbe-
geeignete organisatorische Maßnahmen zu vermeiden. Das halte, Auflagen oder Auflagenvorbehalte. Sie werden erlas-
ICP muss daher an Ihre Bedürfnisse und Unternehmens- sen, um die Genehmigung den Erfordernissen des Einzelfalls
strukturen anknüpfen. Ein für alle Unternehmen gleicher- anzupassen. Sie schaffen häufig erst die Voraussetzung für
maßen geeignetes ICP gibt es daher nicht. die Erteilung der Ausfuhr oder Verbringungsgenehmigung.
Beispielsweise werden sämtliche Genehmigungen befristet
Empfehlungen, einen Kriterienkatalog und ein Merk- erteilt. Dies bedeutet, dass die Genehmigung nur innerhalb
blatt zu ICP, sowie ein Merkblatt zu SAG können Sie auf eines bestimmten Zeitraums ausgenutzt werden darf.
www.ausfuhrkontrolle.info einsehen.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 29

10 Gibt es Erleichterungen für


Ersatzteillieferungen?
Ja, das BAFA bietet Ihnen je nach Fallkonstellation unter- schen Ausfuhrgenehmigung desselben Ausführers (also
schiedliche Verfahrenserleichterungen für die Ausfuhr von Ihnen selbst) oder eines Ausführers im Konzernver-
von Ersatzteilen, die von Anhang I der Verordnung (EG) bund ausgeführt wurden. Die dem SAG-Modell II zu-
428/2009 erfasst sind, an. In einem ersten Schritt prüfen Sie grunde liegenden Einzelausfuhrgenehmigungen des
bitte, ob Sie für die Ausfuhr von Ersatzteilen überhaupt eine BAFA dürfen dabei nicht älter als 5 Jahre und weder auf-
Einzelausfuhrgenehmigung benötigen oder ob Sie nicht gehoben noch geändert worden sein.
eine der Allgemeinen Genehmigungen nutzen können.
Kontakt
Achtung!
Ansprechpartner: BAFA – Herr Dr. Sperlich
Die dargestellten Erleichterungen für Ersatzteil- Referat: 223
lieferungern gelten ausschließlich für Güter des Servicetelefon: +49 (0)6196 908-2770
Anhangs I der Verordnung (EG) 428/2009. Telefax: +49 (0)6196 980-1800
E-Mail: ausfuhrkontrolle@bafa.bund.de

Sofern eine Nutzung einer der Allgemeinen Genehmigungen


nicht möglich ist, kann die Beantragung einer SAG anstelle Kommen diese Verfahrenserleichterungen für Ihren Fall
einer Einzelausfuhrgenehmigung in Betracht kommen. nicht in Betracht, ist eine Einzelausfuhrgenehmigung zu be-
Hierzu bietet Ihnen das BAFA im Wesentlichen folgende antragen. Sofern Sie Ausführer einer gelisteten Hauptsache
zwei SAG-Modelle an: sind, für die Sie auch die Ersatzteilversorgung übernehmen,
können Sie die sog. 25 Prozent-Regelung anwenden. Damit
•• Modell I – „SAG ERS I“ ist es möglich, gelistete Ersatzteile, die für die Aufrechter-
Modell I erlaubt Ihnen die Ausfuhr von Ersatzteilen an in haltung der Betriebsbereitschaft der gelisteten Hauptsache
der SAG namentlich benannte Empfänger (Niederlas- erforderlich sind, im Wert von bis zu 25 Prozent des Wertes
sungen, Vertriebspartner, Lager) sowie namentlich be- der Hauptsache, direkt mit der Ausfuhrgenehmigung der
nannte Endverwender. Mit dieser SAG können Sie Hauptsache zu beantragen. Die Beantragung der 25  Pro-
Lieferungen über einen in der SAG zugelassenen Emp- zent-Regelung kann gemeinsam mit der gelisteten Hauptsa-
fänger an einen in der SAG zugelassenen Endverwender che oder auch noch nachträglich erfolgen. Heißt: Solange die
vornehmen. Dabei kann die Weiterlieferung durch den Genehmigung für die gelistete Hauptsache gültig ist, können
Empfänger unmittelbar oder im Bedarfsfall (Lagerhal- Sie die 25  Prozent-Regelung für erforderliche Ersatzteile
tung) erfolgen. Auch die Direktlieferung an diesen End- auch nachträglich noch, in einem weiteren Vorgang, ergän-
verwender ist möglich. zend beantragen.

•• Modell II – „SAG ERS II“


Im Rahmen dieses SAG-Modells II können Sie Ersatzteile
zur Instandhaltung/Reparatur von Hauptgütern (Anlage,
Maschine, etc.) liefern, die ursprünglich mit einer deut-
30 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

11 Technologietransfer und
Non-Proliferation
11.1 In welchen Fällen ist die Diese Bestimmungen sind grundsätzlicher Ausgangspunkt
Beantragung einer Genehmigung für den Dual-Use- und den Rüstungsgüterbereich. Sie legen
beim BAFA erforderlich? fest, dass nur solche Technologie erfasst wird, die für die
Entwicklung, Herstellung oder Verwendung von erfassten
Sie müssen eine Genehmigung beim BAFA beantragen, Gütern „unverzichtbar“ ist.
wenn die beabsichtigte Ausfuhr von Technologie genehmi-
gungspflichtig ist. 11.1.3 Ausnahmen von der Erfassung gemäß NTA,
ATA und Anmerkung 2 zur Nummer 0022
11.1.1 Genehmigungspflichten
Die Nukleartechnologie-Anmerkung (NTA), die Allgemeine
Die bestehenden Genehmigungspflichten für den grenzüber- Technologie-Anmerkung (ATA) vgl. EG-Dual-Use-Verord-
schreitenden Güterverkehr gelten grundsätzlich sowohl für nung und die Anmerkung 2 zur Nummer 0022 des Teils I
Waren als auch für Technologie und Software. Dies bedeutet, Abschnitt A der Ausfuhrliste enthalten für Technologie auch
dass eine Ausfuhr von Technologie oder Software insbeson- Ausnahmen von der Erfassung durch die Güterlisten. Insbe-
dere dann genehmigungspflichtig ist, wenn die Technologie sondere seien hier zwei Ausnahmen erwähnt, namentlich
oder Software von Anhang I der EG-Dual-Use-Verordnung die Ausnahme bei sog. Minimum-Technologie bei geneh-
oder Teil I der Ausfuhrliste erfasst wird (s. Artikel 3 Absatz 1 migten Warenausfuhren sowie für allgemein zugängliche
EG-Dual-Use-Verordnung und § 8 AWV) Technologie.

11.1.2 Technologie im Sinne von Anhang I der EG- Als nicht von den einschlägigen Güterlisten erfasst gilt die
Dual-Use-Verordnung oder Teil I Abschnitt sog. Minimum-Technologie. Minimum-Technologie unter-
A bzw. Abschnitt B der Ausfuhrliste fallen beispielsweise Handbücher, die für Aufbau, Betrieb,
Wartung und Reparatur einer Ware unbedingt erforderlich
Unter Technologie ist das spezifische technische Wissen zu sind, deren Ausfuhr vom BAFA genehmigt wurde.
verstehen, das für die Entwicklung, Herstellung oder Ver-
wendung eines Produkts nötig ist. Weiterhin gelten die Genehmigungspflichten für die
Ausfuhr von Technologie nicht für allgemein zugängliche
Für die Erfassung von Dual-Use Technologie kommt es Technologie. Informationen sind dann allgemein zugäng-
maßgeblich auf den Umfang und die Reichweite der Allge- lich, wenn sie bereits in Medien wie Büchern, Publikums-
meinen Technologie-Anmerkung (ATA) bzw. der Nuklear- und Fachzeitschriften oder im Internet veröffentlicht und
technologie-Anmerkung (NTA) an, die Sie am Anfang des einem unbestimmten Kreis an Interessierten ohne weitere
Anhangs I der EG-Dual-Use-Verordnung in den Anmerkun- Einschränkungen zugänglich sind. Auch durch die Publika-
gen finden. Für die Erfassung von Rüstungstechnologie sind tion von Patenten (Offenlegungsschrift) werden Kenntnisse
die Formulierungen der Nummer 0022 des Teils I Abschnitt allgemein zugänglich gemacht.
A der Ausfuhrliste zu berücksichtigen.
Bitte beachten Sie: Werden sensitive Kenntnisse weitergege-
ben, deren Publikation noch nicht erfolgt, sondern lediglich
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 31

beabsichtigt ist, sind die Informationen gerade noch nicht Beachten Sie bitte, dass die Möglichkeit eines Zugriffs aus-
„allgemein zugänglich“, ihre Ausfuhr mithin genehmigungs- reicht. Ob im Anschluss hieran ein Zugriff tatsächlich erfolgt,
pflichtig. Die spätere Veröffentlichung ändert daran nichts, spielt für den Ausfuhrbegriff und die Genehmigungspflicht
denn maßgebend ist der Zeitpunkt der Weitergabe. keine Rolle.

Nähere Details zu den Ausnahmen entnehmen Sie bitte dem 11.3 Cloud Computing
Merkblatt „Technologietransfer und Non-Proliferation“, das
auf www.ausfuhrkontrolle.info verfügbar ist. Ausfuhrrechtliche Genehmigungspflichten können auch
im Rahmen des Cloud Computing bei der Datenverlage-
11.1.4 Wissenschaftliche Grundlagenforschung rung auf einen Server in einem Drittland aber auch bei
der Einräumung von Zugriffsmöglichkeiten (unabhängig
Nicht betroffen von der Genehmigungspflicht für vom Standort des Servers) aus einem Drittland heraus be-
Ausfuhren gelisteter Technologie ist der grundgesetzlich stehen. Insbesondere bei der (teilweisen) Auslagerung der
geschützte Bereich der Freiheit der wissenschaftlichen unternehmensinternen IT-Infrastruktur bei einem externen
Grundlagenforschung und Lehre. Anbieter bestehen häufig Unsicherheiten in Bezug auf ge-
nehmigungspflichtige Sachverhalte. Hier ist eine frühzeitige
Wissenschaftliche Grundlagenforschung ist experimen- Kontaktaufnahme mit dem BAFA empfehlenswert, um den
telles oder theoretisches Arbeiten zur Erlangung von neuen exportkontrollrechtlichen Erfordernissen entsprechend
Erkenntnissen über grundlegende Prinzipien von Phäno- Rechnung zu tragen.
menen oder Tatsachen, die nicht in erster Linie auf ein spezi-
fisches praktisches Ziel oder einen spezifischen praktischen Eine allgemeingültige Definition vom Begriff Cloud Compu-
Zweck gerichtet sind. ting konnte sich bisher noch nicht durchsetzen. Allerdings
bezeichnet das Bundesamt für Informationssicherheit
11.2 Vorliegen einer Ausfuhr (BSI) Cloud Computing als das dynamisch an den Bedarf
angepasste Anbieten, Nutzen und Abrechnen von IT-Dienst-
Eine Ausfuhr liegt immer dann vor, wenn Waren, Techno- leistungen. Angebot und Nutzung dieser Dienstleistungen
logie oder Software in Staaten außerhalb der Europäischen erfolgen dabei ausschließlich über definierte technische
Union geliefert werden. Schnittstellen und Protokolle.

Für das Vorliegen einer Ausfuhr kommt es nicht auf die Art In Bezug auf das Vorliegen des Tatbestandsmerkmals Aus-
der Übermittlung der Technologie an. Sowohl eine Übersen- fuhr/Verbringung können im Wesentlichen drei Fallgestal-
dung des Speichermediums selbst als auch eine Übertragung tungen unterschieden werden:
der darauf fixierten Technologie mittels elektronischer
Medien wie Telefax, Telefon, E-Mail oder sonstiger elektroni- 1. Sofern sich der Server mit gelisteter Technologie in
scher Träger stellt eine Ausfuhr dar. Verallgemeinert gesagt Deutschland/in der EU befindet, stellt die Einräumung
werden demnach alle Formen der Übertragung inklusive des von Zugriffsmöglichkeiten für eigene oder fremde Mit-
elektronischen Bereitstellens erfasst. arbeiter aus einem Drittland eine Ausfuhr in Form des
Bereitstellens dar. Die Einräumung von Zugriffsmöglich-
Für die Ausfuhr von Technologie gilt damit: Eine Ausfuhr ist keiten innerhalb Deutschlands könnte eine technische
dann anzunehmen, wenn die Technologie auf einem Spei- Unterstützung darstellen.
chermedium fixiert, d. h. verkörpert ist und daher wie eine
bewegliche Sache grenzüberschreitend weitergegeben oder 2. Die physische Verlagerung eines Servers (mit gelisteter
mitgenommen wird. Als Speichermedium kommen zum Technologie) sowie die Datenverlagerung von (gelisteter)
Beispiel Laptops, CDs oder Memory Sticks in Betracht, aber Technologie durch elektronische Übertragung von ei-
auch Papier für Druckschriften oder Kopien. nem Server in Deutschland auf einen Server in einem
anderen EU-Mitgliedstaat stellt eine Verbringung dar. Im
Daneben ist auch das elektronische Bereitstellen von Tech- Zusammenhang mit der Einräumung von Zugriffsmög-
nologie eine Ausfuhr. lichkeiten aus einem Drittland, liegt eine Ausfuhr in
Form des Bereitstellens vor, sofern die Einräumung der
Ein Bereitstellen im Sinne von Artikel 2 iii) EG-Du- Zugriffsmöglichkeiten aus Deutschland erfolgt.
al-Use-Verordnung liegt zusammengefasst dann vor, wenn
die unbeschränkte Möglichkeit eingeräumt wird, dass von 3. Die physische Verlagerung eines Servers (mit gelisteter
außerhalb der Europäischen Union auf Technologie zuge- Technologie) sowie die Datenverlagerung von (gelisteter)
griffen werden kann. Technologie durch elektronische Übertragung von ei-
nem Server in Deutschland auf einen Server in einem
Drittland stellt eine Ausfuhr dar. Die Einräumung von
32 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

Zugriffsmöglichkeiten aus einem Land außerhalb der EU


stellt eine Ausfuhr in Form des Bereitstellens dar, sofern
die Einräumung der Zugriffsmöglichkeiten aus Deutsch-
land auf zuvor aus Deutschland ausgelagerte Technolo-
gie erfolgt.

11.4 Was ist bei der Beantragung einer


Genehmigung zu berücksichtigen?

Für die Ausfuhr gelisteter Technologie ist die Beantragung


einer Ausfuhrgenehmigung erforderlich, sofern keine Ver-
fahrenserleichterung in Form von Allgemeinen Genehmi-
gungen anwendbar ist. Auch hier kommt es nicht darauf an,
welches Medium zur Ausfuhr genutzt wird. Hier gelten die
bereits oben dargelegten Ausführungen entsprechend.

Achtung!

Bezüglich der Beantragung von Genehmigungen beachten


Sie bitte auch das Merkblatt „Technologietransfer und Non-
Proliferation“, abrufbar über www.ausfuhrkontrolle.info.

Als Genehmigungsarten stehen die Instrumente der


Einzelausfuhrgenehmigung sowie als Verfahrenserleichte-
rung für mehrere gleichförmige Ausfuhren die Sammelge-
nehmigung zur Verfügung.
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 33

12 Was ist ein Nullbescheid?


Bei Zweifeln, ob für ein Ausfuhrvorhaben Verbote oder
Genehmigungspflichten gelten, können Sie beim BAFA eine
entsprechende Klärung herbeiführen. Hierzu bietet Ihnen
das BAFA die Möglichkeit der Beantragung eines sogenann-
ten Nullbescheids oder die Beantwortung Ihrer Anfrage im
Wege einer „Sonstigen Auskunft“ zum Außenwirtschafts-
verkehr an.

Ein Nullbescheid stellt auf Basis der von Ihnen eingereich-


ten Unterlagen rechtsverbindlich fest, dass Ihr Ausfuhr-
vorhaben weder verboten noch genehmigungspflichtig ist.
Er trifft aber nur eine Aussage über das konkret beantragte
Ausfuhrvorhaben zum Zeitpunkt der Bescheiderteilung und
ist nicht auf andere oder künftige Vorhaben übertragbar. Der
Nullbescheid enthält somit keine Aussage über die Zulässig-
keit künftiger Ausfuhren identischer oder vergleichbarer
Güter an den identischen oder an andere Empfänger. Auf-
grund des förmlichen Charakters des Nullbescheides muss
dieser in einem formgerechten Verwaltungsverfahren erlas-
sen werden, d. h. es ist ein formgerechter Antrag erforderlich.
Des Weiteren müssen alle antragsrelevanten Unterlagen,
insbesondere Auftragsunterlagen, technische Dokumentati-
onen sowie eine Endverbleibserklärung eingereicht werden.

Achtung!

Bevor Sie einen Nullbescheid beantragen, nehmen


Sie bitte zunächst selbst eine eigenverantwort-
liche Prüfung Ihres Ausfuhrvorhabens vor.
34 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

13 Wann bestehen Verbote, insbesondere


aufgrund von Embargos und zur
Bekämpfung des Terrorismus?
Bestimmte Exporte und Tätigkeiten im Bereich des Au- 13.1 Teilembargos
ßenwirtschaftsverkehrs sind verboten. Dies gilt insbeson-
dere nach den §§ 17 und 18 Kriegswaffenkontrollgesetz Teilembargos sind dadurch gekennzeichnet, dass sich die
(KrWaffKontrG) für verschiedene Handlungen im Zusam- dort enthaltenen Beschränkungen und Verbote nur auf be-
menhang mit Massenvernichtungswaffen. Für den Bereich stimmte Wirtschaftsbereiche beziehen und nur bestimmte
des KrWaffKontrG ist das Bundesministerium für Wirtschaft Handlungen und/oder Rechtsgeschäfte verbieten bzw.
und Energie (BMWi) die zuständige Genehmigungsbehörde. beschränken. Zusätzlich zu diesen speziellen embargo-
Darüber hinaus bestehen verschiedene Embargos, die rechtlichen Einschränkungen sind die Verbote und Geneh-
Verbote und Beschränkungen des Außenwirtschaftsver- migungspflichten der allgemeinen Exportkontrolle aber
kehrs beinhalten. Dabei existieren sowohl länderbezogene ebenfalls weiterhin zu beachten, sofern diese nicht von den
Embargos als auch Embargomaßnahmen, die sich gegen Embargomaßnahmen überlagert werden.
einzelne Personen und Gruppierungen richten. Dies sind
zum Beispiel Embargomaßnahmen zur Bekämpfung des 13.2 Waffenembargos
Terrorismus.
Waffenembargos enthalten ausdrückliche Beschränkungen
Je nach Umfang der Beschränkungen können drei Embar- bzw. Verbote für die Lieferung von Waffen, Munition und
goarten unterschieden werden: Teilembargos, Waffenem- sonstigen Rüstungsmaterialien im Sinne des Teils I Ab-
bargos und Personen-/Finanzembargos. Bitte beachten schnitt A der Ausfuhrliste (AL) sowie für paramilitärische
Sie, dass Inhalt und Umfang der erlassenen Embargos in Ausrüstung und die Erbringung damit in Zusammenhang
Abhängigkeit zum jeweiligen Ziel unterschiedlich sind und stehender technischer Unterstützung.
das Embargos vielfältige Beschränkungen und Verbote
enthalten können. Embargoregelungen können nicht nur Über die jeweils aktuell bestehenden Embargomaßnahmen
die Ausfuhr des Gutes, sondern beispielsweise auch die informieren Sie sich bitte auf der Interseite des BAFA unter
Einfuhr und Durchfuhr von Gütern, die Erbringung von www.ausfuhrkontrolle.info. Dort finden Sie auch eine Über-
Dienstleistungen, Investitionen sowie den Zahlungsverkehr sicht über die länderbezogenen Embargos sowie ein Merk-
(Finanzsanktionen) betreffen. Darüber hinaus können sich blatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit Embargoländern,
Embargos auch auf Güter beziehen, die normalerweise nicht die regelmäßig aktualisiert werden.
der Exportkontrolle unterfallen. Beim Handel mit Embar-
goländern ist daher immer besonders sorgfältig zu prüfen, 13.3 Personen- und Finanzembargos
ob die geplante Handlung und/oder das zugrundeliegende
Rechtsgeschäft von den Beschränkungen betroffen ist. Des Weiteren hat die Europäische Union mit den Verordnun-
gen (EG) Nr. 881/2002, Nr. 2580/2001 und (EU) Nr. 753/2011
restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus
sowie in diversen Embargoverordnungen sog. Finanzsank-
tionen beschlossen (Finanzsanktionen).
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 35

Achtung! durchzusetzen oder die Weisungsbefugnis des gelisteten


Unternehmens.
Unmittelbares Bereitstellungsverbot
Achtung!

Gemäß den dort enthaltenen Bestimmungen dürfen be- Bei Hinzukommen weiterer Kriterien kann somit auch
stimmten Personen, Gruppen oder Organisationen, die in bereits eine Minderheitsbeteiligung zu einem mittelbaren
den zu den o.  g. Verordnungen zugehörigen Namenslisten Bereitstellungsverbot führen. Dies ist dann der Fall, wenn
aufgeführt sind, weder direkt noch indirekt finanzielle das gelistete Unternehmen gesellschaftsrechtlich in die
Vermögenswerte oder wirtschaftliche Ressourcen zur Verfü- Lage versetzt wird, Beschlüsse der Hauptversammlung,
gung gestellt werden oder zugute kommen (sog. unmittelba- die eine ¾ Mehrheit erfordern, zu verhindern.
res Bereitstellungsverbot). Darüber hinaus ist das Vermögen
dieser Personen, Gruppen oder Organisationen eingefroren
(Einfriergebot). Der Begriff wirtschaftliche Ressourcen um- Unter Berücksichtigung nachfolgender Kriterien können
fasst jegliche Vermögenswerte (auch Gelder) die für den Er- sich auch Ausnahmen vom mittelbaren Bereitstellungsver-
werb von Geldern, Waren oder Dienstleistungen verwendet bot ergeben. So finden u.  a. Berücksichtigung: Das Datum
werden können. Dabei ist unerheblich, ob sie materiell oder und die Art der vertraglichen Bindungen zwischen den
immateriell, beweglich oder unbeweglich sind. Daher ist Unternehmen, die Relevanz des Tätigkeitsbereiches des
auch die direkte oder indirekte Lieferung von Gütern an die nicht gelisteten Unternehmens für das gelistete Unterneh-
in den Namenslisten aufgeführten Personen, Gruppen oder men und die Eigenschaften der Güter, einschließlich ihrer
Organisationen unabhängig von dem Bestimmungsland der möglichen praktischen Verwendung durch ein gelistetes
Lieferung untersagt. Unternehmen und die Unkompliziertheit eines Transfers an
ein gelistetes Unternehmen.
Neben diesem unmittelbaren Bereitstellungsverbot ist auch
die Bereitstellung wirtschaftlicher Ressourcen an nicht Daneben kann die Überwachung des Einbaus oder der Inbe-
gelistete Unternehmen verboten, wenn dies mittelbar eine triebnahme der bereitgestellten wirtschaftlichen Ressourcen
Bereitstellung an das gelistete Unternehmen darstellt (sog. bei dem nicht gelisteten Unternehmen die Indizwirkung
mittelbares Bereitstellungsverbot). einer mittelbaren Bereitstellung entkräften.

Achtung! Bitte beachten Sie, dass sich diese Verbote auf alle an der
Lieferung beteiligten Personen erstrecken. Es reicht daher
Mittelbares Bereitstellungsverbot nicht aus, lediglich zu prüfen, ob der Endempfänger der
Lieferung auf den o. g. Namenslisten geführt wird. Gleicher-
maßen spielt es keine Rolle, ob es sich bei den zu liefernden
Die Bereitstellung wirtschaftlicher Ressourcen an nicht Gütern um Rüstungsgüter, um Dual-Use-Güter oder um
gelistete Unternehmen, Güter handelt, die nicht von der Ausfuhrliste erfasst werden,
da der Begriff der wirtschaftlichen Ressource weitergehend
• die im Eigentum oder ist und damit sämtliche Handelsgüter umfasst, die nicht nur
dem persönlichen Ver- oder Gebrauch dienen. Rechtlich ver-
• unter der Kontrolle pflichtend sind in Deutschland und der EU hierbei nur die
Sanktionslisten der Europäischen Union. Ob Sie darüber hi-
eines gelisteten Unternehmens stehen, gilt im Grundsatz als naus auch Sanktionslisten anderer Staaten prüfen wollen,
Verstoß gegen das mittelbare Bereitstellungsverbot. ist eine Frage der Ausrichtung Ihrer Unternehmensphiloso-
phie. Eine entsprechende Verpflichtung hierfür besteht nach
Maßgebliches Kriterium dafür, dass eine juristische Person deutschem oder europäischem Recht nicht.
oder eine Organisation im Eigentum einer anderen Person
oder Organisation steht, ist der Besitz von mehr als 50 Pro- Bitte beachten Sie auch, dass diese Verordnungen fortlau-
zent der Eigentumsrechte (absolute Mehrheit; sog. Majorität). fenden Änderungen unterworfen sind. Im Rahmen des
HADDEX wurde eine Sanktionslisten-CD-Rom herausge-
Daneben ist eine Kontrolle durch das gelistete Unterneh- bracht, die beim Bundesanzeiger Verlag bestellt werden
men regelmäßig anzunehmen bei der Ausübungsbefugnis kann. Sie enthält die Namen der relevanten Personen und
besonderer Stimmrechte von Minderheitsgesellschaftern, Organisationen und kann in das unternehmensinterne
einer Einflussnahme auf Geschäftsentscheidungen im Sinne DV-System eingespeist werden. Per E-Mail wird der Bezie-
einer Beherrschung (z. B. durch Beherrschungsverträge), her über Veränderungen der Listen informiert und kann
die Möglichkeit Beschlüsse der Hauptversammlungen die jeweils aktuellste Form vom Server des Bundesanzeigers
herunterladen.
36 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

14 Was ist bei Geschäften mit


Embargoländern zu beachten?
14.1 Allgemeiner Hinweis zur Veröffentlichung unmittelbar geltendes EU-Recht werden, bedürfen diese
von Embargovorschriften einer weiteren Konkretisierung und Umsetzung durch un-
mittelbar geltende EU-Verordnungen oder durch nationale
Im Interesse der besseren Übersichtlichkeit und Hand- Rechtsakte.
habung für die Praxis wurden die Veröffentlichungen
auf www.ausfuhrkontrolle.info zu den länderbezogenen Bitte beachten Sie, dass Inhalt und Umfang der erlassenen
Embargos geordnet, um Ihnen den Umgang zu erleichtern. Maßnahmen in Abhängigkeit zum jeweiligen Ziel unter-
Darüber hinaus bietet das BAFA eine Übersicht zu allen Be- schiedlich sind und sie vielfältige Beschränkungen und
schränkungen gegenüber Embargoländern. Verbote enthalten können. Insbesondere können auch
Güter betroffen sein, die nicht der allgemeinen Exportkon-
Die Seitenstruktur bei den einzelnen Ländern ist wie folgt: trolle unterfallen. Daher ist im Einzelfall genau zu prüfen,
Einleitungstext, der einen Überblick über die jeweiligen ob die geplante Handlung und/oder das zugrundeliegende
Sanktionsmaßnahmen bietet; Embargo-Verordnungen, Rechtsgeschäft von Beschränkungen betroffen sind. Em-
Änderungs- bzw. Durchführungsverordnungen (z. B. Neu- bargoregelungen können nicht nur die Ausfuhr des Gutes,
fassungen oder Änderungen der Anhänge der entsprechen- sondern beispielsweise auch die Einfuhr von Gütern, den
den Embargo-Verordnung); Gemeinsame Standpunkte Kapital- und Zahlungsverkehr, die Erbringung von Dienst-
oder Beschlüsse im Rahmen der Gemeinsamen Außen- leistungen sowie den Abschluss und die Erfüllung von Ver-
und Sicherheitspolitik (GASP); Sonstige (z. B. spezielle trägen betreffen (unabhängig von Genehmigungspflichten).
Endverbleibserklärungen/Iran).
Aus diesem Grund achten Sie bitte auch auf tagesaktuelle
14.2 Länderbezogene Embargomaßnahmen Änderungen.

Embargos werden aus außen- oder sicherheitspolitischen Die in den Embargovorschriften enthaltenen Regelungen
Gründen angeordnet und beschränken die Freiheit im Au- bzw. Güterbeschreibungen in den entsprechenden Anhän-
ßenwirtschaftsverkehr gegenüber bestimmten Ländern. gen gehen den allgemeinen ausfuhrrechtlichen Regelungen
vor. Allerdings bleiben die allgemeinen Regelungen daneben
Oftmals werden diese Embargos zuerst durch einen Be- weiterhin anwendbar. Sollten also die Voraussetzungen der
schluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (VN) Embargovorschriften nicht gegeben sein, sind stets die allge-
initiiert. Die Umsetzung dieser Resolutionen (VN-Reso- meinen ausfuhrrechtlichen Regelungen, d. h. insbesondere
lution) erfolgt für die Mitgliedstaaten der EU in Form von die EG-Dual-Use-Verordnung, zu berücksichtigen.
Gemeinsamen Standpunkten auf dem Gebiet der Gemein-
samen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). Im Rahmen
der GASP kann der Rat der Europäischen Union jedoch auch
eigene Embargomaßnahmen verhängen, die nicht auf eine
VN-Resolution zurückgehen. Die Beschlüsse des Rates im
Rahmen der GASP sind völkerrechtlich für die Mitgliedstaa-
ten verbindlich. Damit die Vorgaben der GASP-Beschlüsse
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 37

15 Was ist die Anti-Folter-Verordnung?


Die Verordnung (EG) Nr. 1236/2005, im allgemeinen Sprach- derer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender
gebrauch auch als Anti-Folter-Verordnung bezeichnet, Behandlung verwendet werden könnten.
enthält sowohl Verbote als auch Genehmigungspflichten
für den Handel mit Gütern im Außenwirtschaftsverkehr, die •• Anhang IIIa enthält Güter, die neben einem legitimen
zur Vollstreckung der Todesstrafe, zur Folter oder zu anderer Verwendungszweck auch zur Vollstreckung der Todes-
grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behand- strafe verwendet werden könnten. Da ein legitimer Ver-
lung oder Strafe verwendet werden könnten. wendungszweck für Güter der Anhänge III und IIIa nicht
ausgeschlossen werden kann, unterliegt lediglich die
Mit Verordnung (EU) 2016/2134 wurde die Anti-Folter-Ver- Ausfuhr dieser Güter einer Genehmigungspflicht. Die
ordnung geändert und insbesondere um Verbote und Einfuhr dieser Güter sowie die Erbringung und Annah-
Genehmigungspflichten für Handels- und Vermittlungsge- me technischer Hilfe im Zusammenhang mit diesen Gü-
schäfte und Technische Unterstützung erweitert. tern ist genehmigungsfrei. Ebenfalls genehmigungsfrei
ist die Durchfuhr von Gütern des Anhang III unter den
Die Anti-Folter-Verordnung enthält in ihren Anhängen II, III Voraussetzungen des Artikel 5 Absatz 1 Satz 2.
und IIIa jeweils eine Güterliste: Mit Inkrafttreten der Verordnung (EU) 2016/2134 ist die
Durchfuhr allerdings verboten, wenn dem Durchführer
•• Anhang II enthält Güter, die außer zur Vollstreckung der bekannt ist, dass die Güter zum Zwecke der Folter bzw.
Todesstrafe oder zum Zweck der Folter und anderer zur Vollstreckung der Todesstrafe eingesetzt werden sol-
grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender len (Artikel 6a bzw. Artikel 7d).
Behandlung oder Strafe keine praktische Verwendung Durch die Einfügung der Artikel 7a bzw. Artikel 7e ist zu-
haben. Der Drittlandshandel mit diesen Gütern, dem die Erbringung von Technischer Unterstützung und
insbesondere die Ausfuhr und die Einfuhr sowie die Vermittlungstätigkeiten im Zusammenhang mit Gütern
Erbringung technischer Hilfe in Bezug auf diese Güter, der Anhänge III bzw. IIIa grundsätzlich genehmigungs-
ist vollständig verboten. Ausnahmen gelten lediglich pflichtig.
wenn nachgewiesen wird, dass die Güter in dem Land, in
das sie ausgeführt werden, aufgrund ihrer historischen Mit Anhang IIIb wurde mit Inkrafttreten der Verordnung
Bedeutung ausschließlich zum Zwecke der öffentlichen (EU) 2016/2134 eine Allgemeine Genehmigung zur Ausfuhr
Ausstellung in einem Museum verwendet werden. von Gütern des Anhangs IIIa eingefügt. Diese Allgemeine
Mit Inkrafttreten der Verordnung (EU) 2016/2134 ist Genehmigung begünstigt Ausfuhren in Länder, die die
nunmehr auch die Durchfuhr (Artikel 4a), die Todesstrafe abgeschafft haben und kann mit sofortiger
Erbringung von Vermittlungstätigkeiten (Artikel 4b), die Wirkung genutzt werden. Beachten Sie hierbei bitte, dass
Erbringung oder das Anbieten von Ausbildungs­- die Nutzung dieser Allgemeinen Genehmigung nur möglich
maßnahmen (Artikel 4c), das Ausstellen oder zum ist, wenn alle Voraussetzungen dieser Allgemeinen Geneh-
Verkauf anbieten sowie der Verkauf oder der Erwerb von migung, insbesondere auch die des Teils 3 des Anhangs IIIb,
Werbeflächen oder Werbezeiten für Güter des Anhangs erfüllt sind.
II verboten.
Auf www.ausfuhrkontrolle.info finden Sie weitergehende
•• Anhang III enthält Güter, die neben einem legitimen Informationen, insbesondere die Verordnung (EG) 1236/2005
Verwendungszweck auch zum Zwecke der Folter und an- sowie die Änderungsverordnung (EU) 2016/2134.
38 E X P O RT KO N T R O L L E U N D DA S B A FA

16 Was ist die Feuerwaffen-Verordnung?


Die Verordnung (EG) Nr. 258/2012 (Feuerwaffen-Verord-
nung) enthält EU-weit geltende einheitliche Regelungen zur
Ausfuhr bestimmter Feuerwaffen. Ausfuhren der in Anhang
I dieser Verordnung genannten Feuerwaffen bedürfen nach
Artikel 4 der Feuerwaffen-Verordnung einer Genehmigung.
Sofern § 8 AWV für diese Waffen ebenfalls eine Genehmi-
gungspflicht vorsieht, muss lediglich ein Genehmigungs-
antrag gestellt werden. Dieser wird in einem einheitlichen
Verfahren unter Berücksichtigung beider Rechtsgrundlagen
bearbeitet.

Die Beantragung einer Genehmigung für die Ausfuhr von


Feuerwaffen soll grundsätzlich mit dem ELAN-K2 Aus-
fuhrportal mittels des bekannten „Antrags auf Ausfuhr-/
Verbringungsgenehmigung“ erfolgen. Da zur Bearbeitung
von Anträgen nach der Feuerwaffen-Verordnung zusätz-
liche Angaben benötigt werden, wird das Antragsformular
um die Anlage Feuerwaffen-Verordnung ergänzt. Mit dieser
Anlage sollen ergänzende Angaben zu den Gütern und zum
Lieferweg abgegeben werden.

Für Feuerwaffen, deren Ausfuhr nach der Feuerwaffen-


verordnung genehmigungspflichtig ist, ist die Meldung der
Waffennummern vorgeschrieben. Diese Meldung ist von
dem Ausführer grundsätzlich nach Erhalt der Genehmigung
über das ELAN-K2 Ausfuhrportal abzugeben.

Hierzu wird eine Erfassungsmaske angeboten, mit der die


Waffennummern direkt im ELAN-K2 Ausfuhrportal erfasst
werden können. Diese Art der Erfassung ist insbesondere
bei Genehmigungen mit einer geringen Anzahl von Waffen
sinnvoll.

Deckt die Genehmigung jedoch eine große Anzahl von Waf-


fenausfuhren ab, ist die Meldung mittels einer XML-Datei
vorteilhafter. Die XML-Datei muss nach Vorgaben des BAFA
erstellt werden. Die Formatvorlagen finden Sie auf unserer
Internetseite unter: www.bafa.de/developer
E X P O RT KO N T R O L L E U N D D A S B A FA 39

17 Was ist das


Chemiewaffenübereinkommen?
Bei dem Chemiewaffenübereinkommen (CWÜ) handelt es
sich um einen Abrüstungs-und Rüstungskontrollvertrag,
der auf ein weltweites Verbot chemischer Waffen und die
Vernichtung vorhandener Chemiewaffenbestände gerichtet
ist. Es beinhaltet umfangreiche Kontrollmechanismen für
die chemische und artverwandte Industrie, deren Abneh-
mer sowie für den Chemiehandel. Das Ausführungsgesetz
und die Ausführungsverordnung zum CWÜ regeln im
Einzelnen die Pflichten der Unternehmen, insbesondere
Genehmigungs- und Meldepflichten. Zum Ausführungsge-
setz und zur Ausführungsverordnung siehe HADDEX, Band
3, Ordnungsnummern 400 und 401, sowie zu den BAFA
Bekanntmachungen im Band 4, Ordnungsnummern 771 bis
779. Umfassende Informationen zum CWÜ finden Sie auf
www.bafa.de und www.opcw.org.

Bewerten