Sie sind auf Seite 1von 3

Salomon, Ernst von

25.9.1902 - 9.8.1972

Citofot
Die Mannschaft (Berlin: Limpert, 1938), Bd. 3.
 
 
Biographie
Geboren am 25.9.1902 in Kiel, Vater Offizier. Ab 1913 Erziehung in
den Kadettenanstalten Karlsruhe und Berlin-Lichterfelde. 1918
Meldung zu den regierungstreuen Truppen, ab 1919
Freikorpskämpfer im Baltikum und in Oberschlesien. 1922 Wegen
Beihilfe zur Ermordung von Außenminister Walther Rathenau zu
fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. Im März 1927 zu eineinhalb
Jahren Zuchthaus wegen Beteiligung an einem versuchten
Fememord verurteilt, noch im Dezember wieder aus
gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen. 1930
Veröffentlichung seines autobiographischen Romanerstlings Die
Geächteten. 1933 folgen Die Kadetten mit einem nationalistischen
Bekenntnis zum Preußentum. Obwohl seine Veröffentlichungen
nach 1933 als "Dokumente vom Kampf um die Wiedergeburt der
Nation" gefördert werden, wendet sich Salomon im Dritten Reich
von der NS-Politik ab. Schriftstellerisch betätigt er sich nun vor
allem als Drehbuchautor für Unterhaltungsfilme - die Arbeit am
antienglischen und antisemitischen Kolonialfilm Carl Peters 1941
schließt das ein.
1945/46 Internierung
durch die Amerikaner.
1951 Veröffentlichung
des Romans Der
Fragebogen, in dem
sich Salomon
autobiographisch den
131 Fragen der
Entnazifizierungsbehörd
en stellt. Der Roman,
der den weitverbreiteten
Unmut gegen die
Entnazifizeirung
artikuliert löst erhitzte
Diskussion aus und
wird zum ersten
Bestseller der
Bundesrepublik
Deutschland.
Zwischen 1954 und
1956 verfaßt Salomon
die Drehbücher zur
Filmtrilogie 08/15
(1954/55) und zu Liane,
das Mädchen aus dem
Urwald (1956). 1960
folgt mit Das Schicksal
des A.D. eine erneute
autobiographische
Reflexion, die ohne zu
tieferer Selbstkritik zu
gelangen keine
anhaltende Diskussion
mehr auslöst. 1961
nimmt Salomon an der
in Tokio Weltkonferenz
gegen die Atombombe
teil, am 9.8.1972 stirbt
er in Stoeckte bei
Winsen. In der rechten
Szene bleibt er als
Freikorpskämpfer Held
und Vorkämpfer des
Nationalsozialismus.
 
Literatur
Klein, Markus Josef, Ernst von Salomon. Eine politische Biographie (Kiel, Univ.,
Diss., 1992), 350 S.
Lindner, Martin, Leben in der Krise. Zeitromane der Neuen Sachlichkeit und die
intellektuelle Mentalität der klassischen Moderne. Mit einer exemplarischen Analyse
des Romanwerks von Arnolt Bronnen, Ernst Glaeser, Ernst von Salomon und Ernst
Erich Noth (Stuttgart: Metzler, 1994), vii, 414 S.
Klein, Markus Josef, Ernst von Salomon. Eine politische Biographie. Mit einer
vollständigen Bibliographie Vorwort von Armin Mohler [= Schriften zur
"Konservativen Revolution", Bd. 2, zugleich: Kiel, Univ., Diss., 1992] (Limburg a.d.
Lahn: San-Casiano-Verlag, 1994), 400 S., Ill., ISBN: 3-928906-03-8.
Hermand, Jost, Ernst von Salomon. Wandlungen eines Nationalrevolutionärs
[= Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.
Philologisch-Historische Klasse, Bd. 137, Heft 5] (Leipzig: Verlag der Sächsischen
Akademie der Wissenschaften zu Leipzig/ Stuttgart: in Kommisssion bei S. Hirzel,
2002), 28 S., ISSN 0138-3957.