Sie sind auf Seite 1von 4

Lengua Alemana II

Bin mittlerweile in meinem 3. Jahr (5. Semester) an der Uni Frankfurt. Fakt ist, wenn es leichter
wäre und nicht den Verlust eines oder sogar zwei Semester bedeuten würde, dann wäre ich schon
längst an eine andere Uni gewechselt. Frankfurt ist eine tolle Stadt, es gibt viel zu erleben und der
Campus der Uni ist in den letzten Jahren auch wirklich toll geworden (dank der großzügigen
Spenden der Banken).

Nun zum Studium; es ist ein absolutes Massenstudium und man fühlt sich wie eine Henne in der
Legebatterie. Es wird viel gefordert, aber wenig zurückgeben: Die Professoren ziehen ihren Stoff
durch, das ohne jegliches, erkennbares Engagement und Interesse, ob der Stoff verständlich
rüberkommt oder ob es interessant gelehrt ist. Hauptsache die Lehre ist abgehakt, sie wird auch
hier eher als lästiges Anhängsel verstanden, zumindest kann diesen Eindruck als Student
bekommen.

Neben dem hohem Druck, harten (oft wenig fairen) Klausuren und desinteressierten Professoren,
machen noch zwei andere Faktoren das Studium in Frankfurt wenig genießenswert: 1) die
Organisation der Fakultät und der Uni ist ein Chaos, da weiß keiner Bescheid, keiner fühlt sich
verantwortlich oder möchte einem hilfesuchenden Studenten helfen. Stattdessen reagiert man
genervt oder unverschämt. Grund Hilfe zu suchen oder Informationen einzuholen besteht oft.
Entweder verändern sich Semesterpläne, Klausurtermine werden im Unklaren gelassen oder
Klausurnoten werden verschlampt. Das sind nur Beispiele. 2) Es herrscht mittlerweile ein
ausgeprägtes Konkurrenzdenken innerhalb der Fakultät und der anderen Wirtschaftslagen
Studiengängen. Das erhöht den Druck, stört das Zusammenleben innerhalb der Kohorte und lässt
einen auch unruhige Nächte haben. Oft werden falsche Infos gestreut oder das berühmte
Bücherverstecken oder Seiten ausreißen kommt vor. Schade.

Die Uni ist von außen schön anzuschauen, wenn auch nicht jeder Campus. Aber trotzdem würde ich
lieber an eine Uni mit kleinerer Kursgröße und ohne die genannten Problemfeldern gehen.

Oliver, 17.10.2014
Quelle: https://www.studycheck.de/studium/rechtswissenschaft/uni-frankfurt-14935/bericht-10038
Lengua Alemana II

Zuallererst möchte ich sagen, dass ich unsere Universität im Prinzip ganz gut finde, jedoch sind
unsere Seminare schlichtweg zu voll und dementsprechend sehr unpersönlich. Dozenten verteilen
in der ersten Sitzung Referatsthemen, um es einfacher zu haben Studenten zu bewerten, obwohl
am Ende ja dann doch immer nur die Hausarbeit zählt. Ich persönlich finde, dass es in den
Seminaren oft nur darum geht den Stoff durch zu bekommen ohne das ganze interessanter
darzustellen. Schließlich sind das alles Lehrpersonen, die eigentlich mal was von Fachdidaktik
gehört haben sollten. Im Vergleich zu einer Uni in England, die ich glücklicherweise durch Erasmus
besuchen durfte, muss ich feststellen, dass ich dort einfach viel mehr gelernt habe. Das Arbeitsklima
war wunderbar (kleine Seminargröße, sehr persönlich). Auch in Bezug auf Fachdidaktik, Seminare
schneiden die von mir im Ausland besuchten sehr viel besser ab. An meiner Uni in Frankfurt habe
ich den Eindruck dass zwar von Praxis gesprochen wird, aber im Grunde genommen ist es immer
nur Theorie, die wir dann irgendwann mal umsetzen sollen- gar nicht so einfach. Ich hätte gern
mehr Abwechslung, mehr praktische Übungen und wenn es nach mir ginge ein Praxissemester an
der Schule statt 2 Praktika während des Studiums in den Semesterferien. Da ich nur den Vergleich
zum Ausland kenne, kann ich nicht wirklich beurteilen, ob die Goethe Uni weiterzuempfehlen ist.

Anastasia, 23.10.2014
Quelle: https://www.studycheck.de/studium/englisch/uni-frankfurt-16637/bericht-10408

Ich bin mit den Dozenten und den Lehrinhalten der Universität in Frankfurt sehr zufrieden. Die
Dozenten sind freundlich und sehr kompetent. Was die Plätze in den Seminaren angeht darf man
sich nicht beklagen, da jeder die Chance hat einen Platz zu bekommen, solange er früh genug an
die Anmeldung des jeweiligen Seminars denkt.

Es war definitiv die richtige Entscheidung mich für diese Uni zu entscheiden.
Katharina, 01.10.2014

Quelle: https://www.studycheck.de/studium/germanistik/uni-frankfurt-3239/bericht-9166
Lengua Alemana II

Als Erstsemestlerin bin ich noch nicht lange an der Goethe-Universität in Frankfurt. Allerdings
haben mir die ersten beiden Tage meines Studiums sowie die Einführungstage einen guten und
aufschlussreichen Einblick in mein künftiges Studentenleben gegeben. Der Uni Campus Westend, an
welchem ich studiere, ist neu errichtet worden. Er ist modern, weiträumig, sauber und raffiniert,
was die Technik angeht. Der Lifestyle an diesem Campus ist einfach nur toll! Mein Studium besteht
aus mehreren Modulen. Ein Modul umfasst mehrere Vorlesungen und Seminare, aus denen ich mir
die für mich am ansprechendsten aussuchen kann. Dadurch habe ich die Möglichkeit, während
meines Studiums ein persönliches Profil zu entwickeln. Das ist, meiner Meinung nach, sehr wichtig.
Vor allem weil ich so effektiv auf meinen Master hinarbeiten kann. Der Campus ist, wie ich schon
erwähnt habe, neu errichtet. Dadurch lässt auch die Ausstattung nichts zu wünschen übrig. Neue
Techniken erleichtern das Lernen und somit auch mein Studentenleben. Es ist genügend Platz, um
mich zum Lernen zurückzuziehen oder mit meinen Kommilitonen meine Pausen zu verbringen. Nach
meinem zweiten Tag als Student kann ich außerdem sagen, dass die Dozenten, die ich bis jetzt
kennen lernen durfte, sehr kompetent sind. Auch sie möchten, dass wir unser Studium problemlos
und mit Freude meistern. Einziger Kritikpunkt, den ich habe, sind die wenigen Plätze in manchen
Veranstaltungen. Das kann den Studenten leicht das Studium erschweren, da sie manchmal lange
auf die Zulassung zu einem Seminar warten müssen. Allerdings kann auch hier mit den Dozenten
geredet werden und sie versuchen uns stets noch in ihre Seminare aufzunehmen. Wie man aus
meinem Erfahrungsbericht rauslesen kann, kann ich die Goethe-Universität in Frankfurt nur weiter
empfehlen. Denn sie ist nicht ohne Grund eine der führenden Universitäten in Frankfurt!

abwechslungsreiche Studieninhalte, großes Kursangebot, viele Möglichkeiten zur


Selbstfindung im Studiengang, Entwicklung eines persönlichen Profils, viel Freiraum im Studium

zu wenig Plätze in den Kursen, LSF ist verbesserungswürdig

Hannah, 14.10.2014
Quelle: https://www.studycheck.de/studium/erziehungswissenschaft/uni-frankfurt-15223/bericht-9706
Lengua Alemana II

Zum Anfang erst einmal:


Wer in Frankfurt Zahnmedizin studiert, der wird in den ersten 3 Semestern keinen Zahn zu
Gesicht bekommen. Das Studium an der Goethe Uni wird in den ersten 3 Semestern mit den
Humanmedizinern zusammen verbracht. Das heißt, auch die Zahni´s "dürfen" in der Anatomie
auch den kleinsten Hand- oder Fußmuskel pauken. Warum? Naja, es macht eben auch nicht
dümmer ;)

Wenn man dann die Anatomie, Biologie, Chemie, Physik, Biochemie und Physiologie in den ersten
3 Semestern geschafft hat, dann gehts ab in die Zahnklinik. Endlich die Anatomie des Zahnes
verstehen und Fingerfertigkeiten unter Beweis stellen.

Das Studium im Allgemeinen ist komplett vorgegeben und strukturiert. In Frankfurt gibt es für
jeden Studi auch eine Platz im Seminar oder Praktikum! Warum ich das so hervorheben?!
Immerhin studieren hier in jedem Semester 500-600 Human- und Zahnmediziner. Das ist
logistisch nicht immer einfach und deshalb werden natürlich auch Kurse in den Semesterferien
absolviert.

Zur Kompetenz der Dozent könnte ich jetzt viel erzählen. Der ein oder andere ist der geborene
Redner und dem Anderen kann man nur schlecht in einer Vorlesung mit 500 Studenten folgen. Da
muss jeder selber entscheiden!

Der medizinische Campus wird derzeit "liebevoll" von uns "meine Uni- eine Baustelle" bezeichnet.
Es wird viel gebaut, sowohl für die Uniklinik selbst, als auch für uns Studis (neuer Hörsaal).
Besonders lange erwartet: unser neues Studentenhaus, das KOMM.

Insgesamt: Zahnmedizin studieren ist nicht einfach. Man muss viel Ehrgeiz und Fleiß mitbringen
und auch die stressigen Phasen überleben. Aber: man trifft tolle Leute und hat eine Menge Spaß
zusammen. Es sind "nur" 11 Semester und am Ende darf man mit Stolz sein Staatsexamen in den
Händen halten.

 gut strukturiertes Studium

 sehr viele Studenten und das Gefühl des "Aussortierens", teures Studium (Materialien
müssen für jeden zahnmedizinischen Kurs selber gekauft werden)

Lena, 23.05.2015
Quelle: https://www.studycheck.de/studium/zahnmedizin/uni-frankfurt-15511/bericht-9450