Sie sind auf Seite 1von 86

KURT SCHORRER / FOTO-NET

NESTLÉ
Fleisch-Ersatz:
Siegeszug der
Kein harmloses Kraut: Wieso Cannabis veganen Burger
für Jugendliche gefährlich ist Seite 30

Seite 49
Umworben und gedrillt wie Profis:
Der Kampf um die Fussballjunioren
Seite 40

7. April 2019 | Nr. 14 | NZZaS.ch | Fr. 6.50 | € 6.50

Ärzte aus China Böden von


Bio-Bauern
drängen in die mit Pestiziden
verseucht
Schweiz Synthetische Pflanzengifte
sind für Bio-Bauern verboten.
Dennoch sind über 90 Prozent
ihrer Äcker kontaminiert. Das
China übt Druck aus: Ärzte, amts für Gesundheit. China kann Pestizid macht sich selbständig.
die in der Heimat chinesische sich bei seinen Forderungen auf Stefan Bühler
einen Anhang im Freihandels-
Medizin studiert haben, sollen
abkommen mit der Schweiz von Für Bio Suisse ist die Nachricht
in der Schweiz zugelassen 2013 stützen. In diesem ist ein «erschreckend», wie der Dach-
werden. Die Krankenkassen «Dialog» über die «Vergütung der verband der Schweizer Bio-Pro-
müssten zahlen. traditionellen chinesischen Medi- duzenten auf Anfrage schreibt:
Lukas Häuptli zin» im Schweizer Gesundheits- Die Felder der meisten Bio-Be-
system vorgesehen. «Das Thema triebe im Mittelland sind mit Pes-
China hat sich nicht nur zum Ziel ist in China sehr wichtig», sagt tiziden kontaminiert. Das zeigt
gesetzt, den Handel mit Europa eine gut informierte Person. eine Studie der Universität Neuen-
zu verstärken, sondern hier auch Vorläufiger Höhepunkt des chi- burg, die in diesen Tagen publi-
die traditionelle chinesische nesischen Lobbyings war eine Sit- ziert worden ist.
Medizin (TCM) zu verbreiten. Im zung Ende letzten Jahres in Bern. Die Forscher haben auf 62 Bau-
Rahmen seiner sogenannten Belt- Sitzungsteilnehmer erzählen ernhöfen über 700 Boden- und
and-Road-Initiative investiert der heute von einer «aufgeheizten Pflanzenproben entnommen und
Staat in verschiedenen europäi- Stimmung» und vom «massiven auf Rückstände von Neonicoti-
schen Ländern in medizinische Druck», den die chinesische Dele- noiden untersucht. Das sind jene
Zentren und lobbyiert für die An- gation ausgeübt habe. Die Schwei- Pflanzengifte, die wegen des Bie-
erkennung der TCM. zer Vertreter erklärten dieser nensterbens in die Kritik geraten
Mittlerweile hat das Lobbying allerdings, das Krankenversiche- sind. Es zeigte sich: Nicht nur in
auch die Schweiz erreicht. Die rungsgesetz sehe keine Zulassung den Böden der konventionellen
Forderung: Der Bund soll Ärzte chinesischer Ärzte vor. Heute hält Betriebe finden sich Rückstände
aus China, die in ihrer Heimat tra- die chinesische Botschaft dazu des Gifts. Auch bei 93 Prozent
ditionelle chinesische Medizin diplomatisch fest: «Wir respektie- der Bodenproben von Bio-Höfen
studiert haben, zulassen. Und ren die derzeitige schweizerische wurden die Forscher fündig.
ihre Leistungen seien von der Politik in diesem Dossier.» Wind und Wasser dürften
obligatorischen Krankengrund- Die traditionelle chinesische die Neonicotinoide von benach-
versicherung zu zahlen. Beides Medizin umfasst unter anderem barten Feldern auf die Bio-Äcker
ist heute nicht der Fall. Arzneimitteltherapien, Akupunk- verfrachtet haben. Sogar die öko-
«Die Frage der Zulassung chi- tur, Massage und die Lehre der logischen Ausgleichsflächen zur
nesischer TCM-Ärzte war bereits Qi-Energie. Über die Frage, wel- Förderung der Artenvielfalt sind
einige Male Thema von Treffen che Wirkung TCM im Einzelnen nicht verschont: Hier enthielten
zwischen chinesischen und habe, wird kontrovers diskutiert. 80 Prozent der Proben das Gift.
schweizerischen Behörden», sagt
dazu ein Sprecher des Bundes- Seite 9 Seite 13

Ausländer SVP: Wie die


dominieren Ein Schiff über Revolution
Firmen einen Berg ziehen scheiterte
ist etwas, das jeder
DAN CERMAK

Die grossen Schweizer Konzerne


sind längst nicht mehr in schwei-
erwachsene Mann An der Delegiertenversammlung
der SVP Zürich ist es beinahe
irgendwann einmal

«IchwillMacht!»
zerischer Hand. Das zeigt eine zu einer Palastrevolution gekom-
Studie von Ernst&Young: Bereits in seinem Leben men. Erst in letzter Minute eilte
mehr als 60 Prozent des Kapitals
gehören ausländischen Aktionä-
tun sollte. Christoph Blocher herbei und
drückte seinen Plan durch, eine
ren. Die Beratungsfirma sieht das neue Parteileitung zu installieren.
starke Engagement als Zeichen Im Hintergrund zog Christoph
für die Attraktivität der Schweiz. Mörgeli die Fäden. Nun kritisiert
Die Anlagestiftung Ethos dagegen Blocher auch die nationale Partei.
14

beurteilt die Entwicklung skep- Comedy-Star Hazel Brugger ist erbarmungslos mit dem Publikum, mit Poli- Bundesrat Ueli Maurer bemängelt
tisch: Diese habe dazu geführt, tikern und mit sich selber. Es würden nur darum mehr Männer Frauen die Parteiführung ebenfalls. SVP-
9 771660 085003

dass die Managerlöhne stark ge- Präsident Albert Rösti gibt sich
stiegen sind. (sal.) Werner Herzog, Filmregisseur, belästigen als umgekehrt, weil sie öfter in Führungspositionen seien, sagt gelassen. «Es gibt keinen Füh-
über Todesgefahren, kriminelle Ener- sie im Interview und fragt: «Warum finden es alle geil, Geld zu haben?» rungswechsel», sagt er. (be./rd.)
Seite 25 gie und andere Herausforderungen
Kommentar Seite 17 in seinem Beruf. Seite 59 Seite 18 Seite 10
Aktuell
NZZ am Sonntag 7. April 2019

Tripolis drohen Strassenkämpfe

SIMON DAWSON / REUTERS


Warlord Haftar auf dem Weg in die libysche Hauptstadt
Beat Stauffer

HANI AMARA / REUTERS


Neuer Bürgerkrieg droht
Den Truppen von General Khalifa Gescheiterter Staat Libyen
Haftar, dem starken Mann Ost-
libyens und Oberbefehlshaber der
sogenannten Libyschen Nationa- TUNESIEN
Misrata
len Armee (LNA), ist es offenbar Tripolis
Anhänger von Assange vor der Botschaft. (6.April 2019) gelungen, bis rund 25 Kilometer Benghasi Tobruk
vor die libysche Hauptstadt Tri- Sirte

Ecuador will Assange polis vorzurücken. Die Lage war Ghadames

ÄGYPTEN
gestern Samstag gleichwohl ver-
nicht ausweisen

ALGERIEN
LIBYEN
worren. Die Machtverhältnisse
schienen sich von Stunde zu
Stunde ändern zu können, nicht Regierung d.
Nationalen
Das Aussenministerium Lenín Moreno der Korrup- nur an der Front, sondern auch
Einheit
NIGER
Ecuadors hat am Freitag- tion bezichtigen. Assange innerhalb der bedrängten Regie-
Libysche
abend Berichte zurück- flüchtete 2012 in die Bot- rung der Nationalen Einheit von Nationale
gewiesen, es werde das schaft, um einer Ausliefe- Ministerpräsident Fayez al-Sarraj. Armee
Asyl des Whistleblowers rung an Schweden wegen Allerdings ist die Offensive auf
Julian Assange in seiner Vergewaltigungsvorwür- die Hauptstadt, die am Mittwoch TSCHAD 300 km
Londoner Botschaft bald fen zuvorzukommen. begann, ins Stocken geraten. Die Milizen eilen der Regierung zu Hilfe. (Tripolis, 6. April 2019)
beenden. Die Enthüllungs- Wegen der Enthüllung Tripolis Protection Force, ein
plattform Wikileaks, deren Zehntausender geheimer Bündnis regierungstreuer Mili-
Gründer Assange ist, hatte US-Dokumente aus den zen, leistete heftigen Widerstand. der Hauptstadt ist. Er möchte in lief angeblich über. Entscheidend Ghadhafi, der lange in den USA
am Donnerstag den Raus- Kriegen im Irak und in Weitere Milizenverbände aus Erfahrung bringen, wie die Uno dürfte aber sein, wie sich die Be- gelebt hat, will Herrscher über
wurf angekündigt. Als Afghanistan befürchtet er Misrata sollen zur Unterstützung und die westlichen Staaten, die völkerung der Millionenstadt Tri- ganz Libyen werden.
Grund nannte sie von ihr eine Auslieferung an die auf dem Weg in die Hauptstadt al-Sarraj unterstützen, reagieren. polis zu Haftar und dessen Vor- Haftar, der seine «Operation
enthüllte Papiere, die USA, wo ihm lebenslange sein. Im schlimmsten Fall wird es Und er will Tatsachen schaffen stoss stellt. Laut der Zeitung Würde» vor fünf Jahren gestartet
Ecuadors Staatschef Haft droht. (vmt.) dort in den nächsten Tagen zu und seine Position stärken, sollte «Libya Herald» ist sie in etwa zwei hat, ist es gelungen, in Benghasi
Kämpfen kommen. Es ist kaum es trotz allem Mitte April zur gleich grosse Lager gespalten. und andernorts in Ost-Libyen die
vorstellbar, dass sich die Misrata- geplanten Friedenskonferenz in Klar ist, dass viele die machtlose Extremisten von Ansar al-Sharia
Ein seltener Dinosaurier Milizen leicht geschlagen geben.
Sie sind gut bewaffnet und ent-
Ghadames kommen.
Möglicherweise droht aber der
Regierung, die Herrschaft der
Milizen sowie die chaotischen
sowie Ableger des Islamischen
Staates militärisch zu besiegen
steht zum Verkauf schlossen, dem als Ghadhafisten
verschrienen General Widerstand
Regierung der Nationalen Einheit
noch grössere Gefahr von innen.
Verhältnisse satt haben und sich
nach einer starken Hand sehnen.
oder zu vertreiben. Er konnte zu-
dem in den vergangenen Mona-
zu leisten. Sollte Haftar nicht Laut den über Libyen gewöhnlich Dass Haftar just zu dem Zeit- ten beachtliche Erfolge verzeich-
Im Juni steht in Paris das Hand zu einem Waffenstillstand gut unterrichteten italienischen punkt seine Offensive auf die nen. So gelang es ihm, den Süd-
Skelett einer seltenen bieten, könnte die bisher ver- Medien haben verschiedene Hauptstadt startete, als Uno-Ge- westen, einen Rückzugsort von
Dinosaurier-Art zum Ver- schonte Hauptstadt am Ende in Minister und hochrangige Funk- neralsekretär António Guterres Jihadisten, sowie grosse Ölfelder
kauf. Es ist 150 Millionen Schutt und Asche gelegt werden. tionäre in den vergangenen zwei dort weilte, um für die geplante unter seine Kontrolle zu bringen.
Jahre alt, 13 Meter lang Der Uno-Sicherheitsrat und die Tagen die Seite gewechselt, unter Friedenskonferenz zu werben, ist Seine Verbündeten und Unter-
und 6,2 Meter hoch, teilte Aussenminister der G-7 zeigten ihnen auch der Direktor der staat- ein ungeheurer Affront gegen- stützer, allen voran Saudiarabien,
das Pariser Auktionshaus sich sehr besorgt über die Lage in lichen Erdölgesellschaft NOC. über der Uno. Und es zeigt auch in die Emirate und Ägypten, dürften
Aguttes mit. Das 2012 im Libyen und forderten ein Ende Zwei Militärpiloten sollen sich ge- aller Deutlichkeit auf, was Haftar an dem militärischen Erfolg An-
US-Gliedstaat Wyoming der Operation. weigert haben, die Kolonne der von Friedensverhandlungen hält teil haben. Mehrere Milizen, die
entdeckte Skelett sei Mit seinem Angriff verfolgt Haftar-Truppen zu bombardie- und worum es ihm letztlich geht: zuvor die Regierung von al-Sarraj
mit mehr als 90 Prozent «Skinny» in London. Haftar drei Ziele: Er will testen, ren. Eine bis anhin regierungs- Der ehemalige General des ge- unterstützt hatten, schlossen sich
der Originalknochen wie gross seine Unterstützung in treue Militäreinheit in Tarhuna stürzten Diktators Muammar dem General an.
besonders gut erhalten. trägt den Spitznamen
Einen wissenschaftlichen «Skinny» und kann noch
Namen hat der Pflanzen- bis zum 3. Juni am Londo-
fresser, ein Cousin des
Diplodocus, noch nicht. Er
ner Flughafen Heathrow
bestaunt werden. (afp) Theresa May droht mit Verbleib in der EU
Die meistgelesenen
Die USA planen weitere Artikel der Woche
Die britische Premierministerin
Theresa May unternimmt einen
kommenden Freitag aus der
Union aus. Eine Mehrheit im
diesem Monat. Auch in der EU
trifft dies auf Ablehnung. Nach
Ächtung Irans Den berühmtesten Briten hat es
weiteren Versuch, den bereits
dreimal im Unterhaus gescheiter-
Unterhaus hat der Regierung
untersagt, einen solchen Schritt
einem Botschafter-Treffen in
Brüssel kristallisiert sich eine
nie gegeben nzz.as/top1 ten Brexit-Vertrag durch das Par- zu unternehmen. Bei einem Son- Gruppe um Frankreich, Spanien
Die USA wollen nach Infor- Freitag. Die Revolutions- Liebe Eltern, setzt euren Kindern lament zu bringen. «Wir haben dergipfel der Staats- und Regie- und Belgien heraus, die damit
mationen von Regierungs- garden sind ein mächtiger Grenzen! nzz.as/top2 eine klare Wahl: Wir verlassen die rungschefs der EU am Mittwoch droht, die Briten über die Klippe
vertretern die iranischen militärischer Arm Europäische Union mit einem soll nun neu beraten werden. May zu stossen. Den Ausschlag dazu
ETH Zürich: Anklägerin erhält
Revolutionsgarden als Teherans, der für den Vertrag oder wir verlassen sie gar schlägt eine Verschiebung des gab auch der Tweet des Brexit-
mehr Geld als die meisten Männer
ausländische Terrororga- Machterhalt des Regimes nicht», warnte May am Samstag Austrittsdatums auf den 30. Juni Hardliners Jacob Rees-Mogg, der
nzz.as/top3
nisation einstufen. Die gegründet wurde. Aussen- die Parlamentarier. Je länger sich vor, EU-Ratspräsident Donald meinte, im Falle eines langen Auf-
offizielle Entscheidung ministerium und Weisses Operation Angst: So schrieb die die Debatte um den Austritt hin- Tusk dagegen eine Verlängerung schubs müsse Grossbritannien
der Regierung in Washing- Haus gaben dazu keinen britische Boulevardpresse den ziehe, umso grösser werde das um ein Jahr. Dies würde eine Teil- «so schwierig wie möglich» auf-
ton könnte bereits am Kommentar. Die USA Brexit herbei nzz.as/top4 Risiko, dass der Brexit «durch nahme der Briten an den Europa- treten und die EU von innen blo-
Montag bekanntgegeben erwägen zudem zusätz- Der falsche Wikinger: Eine DNA- unsere Finger rutscht». wahlen im Mai bedeuten. ckieren. «Das zeigt, wozu sie fähig
werden, sagten die drei liche Sanktionen gegen Analyse entlarvt einen Krieger als Gemäss der Vereinbarung am Die Hardliner in der Brexit-Fra- sind», soll ein EU-Diplomat im
Regierungsvertreter am Iran. (sda) Kriegerin nzz.as/top5 jüngsten EU-Gipfel scheidet ge drohen May unter diesen Um- Kreise der EU-Botschafter gesagt
Grossbritannien ohne Vertrag am ständen mit einem Sturz noch in haben. Remo Hess, Brüssel

Breguet La Marine
Chronograph 5527

B O U T I Q U E S B R E G U E T – B A H N H O F S T R A S S E 3 1 Z Ü R I C H + 4 1 4 4 2 15 1 1 8 8 – B A H N H O F S T R A S S E 1 G S TA A D + 4 1 3 3 7 4 4 3 0 8 8 – 4 0 , R U E D U R H Ô N E G E N È V E + 4 1 2 2 3 17 4 9 2 0 – W W W. B R E G U E T. C O M
NZZ am Sonntag 7. April 2019
International Terrorismus 3

Die unwillkommenen Söhne


Tunesien ist mit über tausend IS-Rückkehrern konfrontiert. Sie verschärfen das Problem der radikalen
Islamisten im Land. Das bedeutet auch für Europa ein grösseres Sicherheitsrisiko. Von Beat Stauffer, Tunis

D
ie Grenzbeamten erkannten sofort,
BECHIR TAIEB / AFP

dass Ramzi mit gefälschten Papieren


ins Land einreisen wollte. Er wurde
festgenommen. Drei Monate ver-
brachte er in einem Gefängnis bei Tunis. Dann
wurde er freigelassen mit der Auflage, sich
jeden Morgen auf dem Polizeiposten zu mel-
den. Ramzi ist ein IS-Rückkehrer. Einer von
mindestens tausend, die in den letzten Jahren
wieder in ihr Heimatland Tunesien zurück-
gekehrt sind. Kaum ein anderes Land ist der-
zeit mit so vielen IS-Rückkehrern konfron-
tiert. Tunesien hat den höchsten Anteil von
Jihad-Reisenden in der Bevölkerung.
Wir treffen Ramzi im Haus seiner Eltern in
einem Dorf in der Nähe von Gafsa im Süden
Tunesiens. Er ist 34 Jahre alt, raucht ständig.
Sein vernarbtes Gesicht gibt nie auch nur den
Anflug eines Lächelns preis. «Ich bin in eine
Falle geraten», erzählt er. Fünf Jahre ist es her,
dass Ramzi vom Triumph des Islamischen
Staates (IS) in Syrien gehört hat. Damals han-
gelte er sich von einem Gelegenheitsjob zum
nächsten. Er konnte weder seine Familie
unterstützen noch heiraten. Daran hatte auch
der Sturz des Diktators Ben Ali nichts ge-
ändert. Ramzi gerät in den Bann von Salafis-
ten. In einem Café trifft Ramzi einen, wie er
berichtet, «gläubigen Mann». Dieser erzählt
ihm von ungeahnten Möglichkeiten in Syrien
gerade für junge Arbeitslose, aber auch von der
Pflicht, das syrische Volk im Kampf gegen den
Tyrannen Bashar al-Asad zu unterstützen. Der
Unbekannte mit einem Golfstaaten-Arabisch
hilft ihm bei der Ausreise. An der tunesisch-
libyschen Grenze wartet bereits ein Auto, das
Ramzi nach Derna bringt, einer Salafisten-
Hochburg in Libyen. Dort erhält der junge
Mann ein dreiwöchiges Training im Umgang
mit Waffen. Dann geht es weiter nach Syrien.
In den Kampfgebieten von Syrien realisiert
Ramzi rasch, dass der Jihad ganz anders ist,
als er es sich vorgestellt hat. So zumindest er-
zählt er es. Er berichtet von schrecklichen Ge-
waltszenen, von Blut und Leichen. Dennoch
beteiligt er sich an Kampfhandlungen. «Wenn
du nicht kämpfst», sagt er, «wirst du selber
umgebracht.» Nach anderthalb Jahren wagt er
die Flucht. Ein Schlepper beschafft ihm einen
Pass und bringt ihn nach Istanbul. Sicherheitskräfte nach dem Terroranschlag in einem Hotel in Sousse, südlich von Tunis. (1. Juli 2015)
Ramzi, der seine Reise nach Syrien heute
bitter bereut, versucht sich so gut als möglich
über Wasser zu halten. In seinem Quartier
wird er ausgeschlossen. Man weiss, weshalb
er sich ständig bei der Polizei melden muss.
Der junge Mann verzweifelt an den fehlenden
Terroranschläge kann
sich Tunesien nicht
mehr leisten. Die
gungen sehr schwierig», sagt Ben Amor. In
einzelnen Fällen werde auch gefoltert. Diese
Erfahrungen würden die Männer nur weiter
radikalisieren.
Den ehemaligen Jihad-Kämpfern die Ein-
reise nach Tunesien zu verweigern, wie dies
gewisse Parteien fordern, hält Ben Amor für
abwegig. Auch wäre es unklug, sie nicht zu-
2011
Nach landesweiten
Perspektiven. «Wenn ich Tunesien wieder ver-
lassen könnte, würde ich es tun», sagt er bit-
Wirtschaft des Landes Die Sicherheitslage in Tunesien hat sich in
den vergangenen Jahren zwar verbessert.
rückzunehmen. «Es gibt unter ihnen Perso-
nen, die Geheimnisse des internationalen Ter-
Protesten gegen das
Regime von Ben Ali
ter. Am liebsten ginge er nach Italien. ist auf den Tourismus Doch manche befürchten, sowohl Jihad-Rück- rorismus kennen», sagt der Anwalt. Es sei für flieht der Machthaber
Keine Integration gewünscht
angewiesen. kehrer wie auch im Land gebliebene Salafis- die tunesischen Behörden von grosser Bedeu- ins Exil. Auslöser der
ten könnten sich weiter radikalisieren. Tune- tung, diese Leute ausführlich zu befragen. Unruhen war die
Das Haus in Tunis stammt aus der Kolonial- sien bleibe weiterhin ein Rekrutierungsgebiet Tunesien hat jedoch nicht nur etwa tau- Selbstverbrennung
zeit, wirkt unscheinbar. Im ersten Stock befin- das gleiche Schicksal wie Ramzi. Sie gingen für Jihadisten, sagt Michaël Béchir Ayari, send Jihad-Rückkehrer zu überwachen. Euro- eines Gemüsehänd-
det sich die Anwaltskanzlei von Samir Ben mit grossen Erwartungen. Wer mit dem Leben Analyst der International Crisis Group. Alaya päische Staaten, Italien und Frankreich etwa, lers. Als erstes Land,
Amor. Der kleine Mann mit Schatten unter davonkam, versuchte zurück nach Tunesien Allani, Islamismusspezialist an der Universi- schicken fast wöchentlich via Charterflüge ra- das sich gegen seinen
den Augen verteidigt seit rund zwanzig Jah- zu reisen oder in Europa unterzutauchen. Die tät Tunis, glaubt wiederum, die tunesischen dikale Islamisten, denen sie das Aufenthalts- Diktator auflehnte,
ren Islamisten aller Art. Es ist nicht einfach, jungen und naiven IS-Kämpfer würden laut Behörden hätten die Lage unter Kontrolle. Er recht entzogen haben, nach Tunesien zurück. läutete Tunesien den
Ben Amor zu treffen. Das Thema der Jihad- Ben Amor von den tunesischen Justizbehör- fordert Europa aber auf, von der Rückschie- Laut offiziellen tunesischen Angaben sind in Arabischen Frühling
Rückkehrer ist in Tunesien heikel, und die An- den bald nach Hause geschickt, mit der Auf- bung von Islamisten vorderhand abzusehen. den vergangenen Jahren zudem rund 17 000 ein.
wälte der mutmasslichen Jihadisten stehen lage, sich täglich beim nächsten Polizeiposten Personen an der Ausreise gehindert worden.

2014
unter enormem Druck. «Heute können wir zu melden. Die Männer, die wichtige Rollen Mögliche Dunkelziffer Manche schätzen die Zahl weit höher ein.
kaum noch arbeiten», sagt Ben Amor. «Weil beim IS innehatten, würden jedoch zu mehr- In der Bevölkerung ist die Stimmung gegen- Auch sie müssten überwacht werden, ist doch
ich mutmassliche Terroristen verteidige, jährigen Gefängnisstrafen verurteilt. über den Rückkehrern aus Syrien ablehnend. davon auszugehen, dass sich unter ihnen
werde ich selber als Terrorist beschimpft.» Rehabilitations- oder Wiedereingliede- Quer durch alle Parteien hindurch fordern auch extremistische Personen befinden. Das Das Parlament
Kaum jemand wage es, in dieser Sache Stel- rungsprogramme für Terroristen und spe- Hardliner, dass die «Terroristen» dort bleiben islamistische Potenzial ist gross und stellt eine genehmigt die erste
lung zu beziehen. Ben Amor sagt, er habe in zielle Zentren für Rückkehrer gibt es in Tune- sollten, wo sie gekämpft hätten – in Syrien Gefahr für Tunesien, aber auch für Europa Verfassung nach dem
den letzten Jahren mehrere hundert radikale sien allerdings nicht. Anwalt Ben Amor sieht und im Irak. Nur wenige befürworten ihre Re- dar. 2015 wurden in Tunesien bei zwei Terror- Ende von Ben Ali.
Islamisten verteidigt. «Die meisten der oft dies als schweren Fehler; es sei wichtig, diese integration in die Gesellschaft. Ob es wirklich attacken 59 ausländische Touristen getötet.
sehr jungen Jihad-Reisenden waren felsenfest
davon überzeugt, in Syrien für eine gute Sache
zu kämpfen», sagt Ben Amor. Viele erlebten
jungen Menschen wieder in die Gesellschaft
zurückzuführen, ihnen eine Perspektive zu
geben. «In den Gefängnissen sind die Bedin-
tausend IS-Rückkehrer sind, von denen die
Behörden reden, ist zu bezweifeln. Viele sind
auch heimlich nach Tunesien eingereist.
Auch bei Anschlägen in Westeuropa waren
immer wieder tunesischstämmige Terroristen
beteiligt. Eine Herausforderung für die
Sicherheitskräfte ist auch eine al-Kaida-Bas-
2015
Tunesische Kämpfer
tion im Grenzgebiet zwischen Tunesien und des IS töten bei
Algerien. Dort haben sich laut dem amerikani- Anschlägen auf das
IS-Rückkehrer schen Sicherheitsexperten Matt Herbert bis zu Bardo-Museum in
200 kampferprobte Anhänger einer Kaida- Tunis und ein Hotel

Kämpfer Das tunesische Innenministerium


schätzt, dass rund 3000 Tunesier
unter Hausarrest. In tunesischen
Gefängnissen sind zudem gegen
kannt ist auch die Zahl derjeni-
gen Jihadisten, welche aus
Splittergruppe verschanzt.
Tunesien, das Geburtsland des Arabischen
bei Sousse 59 Men-
schen.

flüchten zum Islamischen Staat nach Syrien


und dem Irak gereist sind. 17 000
1000 Personen inhaftiert, die
wegen terroristischer Aktivitäten
Syrien geflüchtet sind, um in
anderen Ländern weiterzukämp-
Frühlings und das einzige Land, das seither
seine demokratischen Institutionen aufbauen

auch nach Personen seien an der Ausreise


gehindert worden. Laut dem Vor-
verurteilt worden sind.
In den Kampfgebieten sollen
fen; etwa in Libyen, in Mali oder
auf dem Sinai. Ein kleiner Teil
konnte, steht wegen seiner IS-Rückkehrer und
den islamistischen jungen Männern vor riesi-

Europa sitzenden der Nationalen Antiter-


rorkommission, Mokhtar Ben Nasr,
nach Schätzungen der Behörden
zwischen 600 und 800 Tunesier
dürfte laut Experten unter fal-
scher Identität nach Europa
gen Herausforderungen. Rückschläge kann
sich der Staat, dessen Wirtschaft stark vom
sollen rund 1000 junge Jihad- umgekommen sein. Keine offiziel- geflüchtet sein. Sie wüssten, Tourismus abhängig ist, nicht leisten. Dies hat
Kämpfer seit 2011 zurückgekehrt len Angaben existieren zur Zahl dass sie in Tunesien eine mehr- Folgen: Polizisten treten wieder so dominant
und rund 100 von ihnen rechts- der in kurdischen Lagern inhaftier- jährige Haftstrafe erwarte, und auf wie einst unter Ben Ali. Menschenrechts-
kräftig verurteilt worden sein. ten Tunesier. Bekannt ist aber, sähen in der Flucht in westliche organisationen kritisieren eine Zunahme von
Laut der tunesischen Antifolter- dass sich unter ihnen mehrere Länder eine bessere Chance, ein Übergriffen in Polizeihaft und in Gefängnis-
organisation stehen 500 IS-Rück- Dutzend, möglicherweise über neues Leben zu beginnen. sen. Das Klima in dem nordafrikanischen
kehrer und Terrorverdächtige hundert, Kinder befinden. Unbe- Beat Stauffer, Tunis Land werde zunehmend repressiv.
Mitarbeit: Moez Jemai
ALESSANDRA AMBROSIO’S CHOICE

Boutiques OMEGA: Zürich • Genève • Luzern • Interlaken • Bern • Crans-Montana • Zermatt • Bürgenstock
NZZ am Sonntag 7. April 2019
International 5

Ein slowakischer Frühling


Die Wahl der Anwältin Caputova zur Staatspräsidentin könnte liberale Kräfte in Polen und Ungarn stärken
Wolfgang Rössler, Wien kam heraus, dass eine der Gelieb­ ich bin froh, dass unsere Regie­

MARTIN DIVISEK / EPA / KEYSTONE


ten des damaligen Regierungs­ rung das genauso sieht.» Die
Sie steht für alles, was die Re­ chefs Fico, seine persönliche illiberalen Nachbarländer Ungarn
gierungschefs im konservativ­ Assistentin im Ministerpräsiden­ und Polen seien vor allem für die
populistischen Osteuropa zornig tenamt, zuvor die langjährige jüngere Generation mahnendes
bekämpfen: Feminismus, volle Freundin eines in der Slowakei Vorbild. «Wir verfolgen die Ent­
Gleichberechtigung für Homose­ lebenden mutmasslichen Mafioso wicklungen dort mit Sorge», sagt
xuelle, eine multikulturelle Ge­ war. Fico trat nach dem Mord zu­ der Unternehmer vorsichtig.
sellschaft, in der es auch Platz für rück, ebenso wie sein Innen­ Das offene Klima zeigt sich be­
Flüchtlinge und Migranten gibt. minister und der Polizeichef. sonders in der Hauptstadt. Brati­
Der Sieg der telegenen Anwäl­ Der Doppelmord führte zu den slava ist eine bunte Stadt an der
tin und Bürgerrechtsaktivistin grössten Demonstrationen, die Donau mit einer unübersehbaren
Zuzana Caputova bei den Präsi­ die Slowakei seit dem Fall des alternativen Szene und lockeren
dentenwahlen in der Slowakei ist Eisernen Vorhangs erlebt hatte. Regeln. Das zeigt sich auch an den
mehr als bloss ein Ausreisser: Wochenlang gingen Zehntau­ Bettlern, zumeist Roma, die
Ihre erst 2017 gegründete Partei sende unter dem Motto «Für eine selbstbewusst in mehreren Spra­
Progressive Slowakei (PS) stellt anständige Slowakei» gegen Kor­ chen um Almosen bitten. Im
seit wenigen Monaten auch den ruption und Parteienfilz auf die Nachbarland Ungarn wäre das un­
Stadtpräsidenten in Bratislava, Strasse. Caputova, die als Um­ vorstellbar: Dort droht Obdach­
den Architekten und Musiker weltaktivistin im Kampf gegen losen eine Strafe, wenn sie sich
Matus Vallo. In Umfragen liegt eine Mülldeponie bei Bratislava nur in der Öffentlichkeit zeigen.
Caputovas Partei auf Platz zwei bereits mit dem Unternehmer
hinter Smer, einer etwas altbacke­ Kocner die Klingen gekreuzt Kein Tabubruch
nen sozialdemokratischen Partei, hatte, segelte auf einer Welle der Fico und seiner Smer­Partei muss
die von dem lange Jahre regieren­ Empörung in das Präsidenten­ zugutegehalten werden, dass ge­
den Volkstribun Robert Fico ge­ amt. Geschickt positionierte sie wisse Grenzen nie überschritten
führt wird. Bahnt sich da eine sich als Gegenspielerin Ficos. wurden. Der frühere Ministerprä­
liberale Welle an, die den osteuro­ Der spaltet das kleine Land seit sident beliess es oft bei populisti­
päischen Rechtspopulisten ge­ Jahren mit seinen Ausfällen. scher Rhetorik. Vor Einschrän­
fährlich wird? Journalistinnen nannte er schon kungen des Rechtsstaats und der
Durchaus möglich, sagen poli­ einmal «antislowakische Huren», bürgerlichen Freiheiten schreckte
tische Beobachter wie Csaba Toth, die Liberalen «Leute ohne Werte». er zurück. Selbst in den Jahren
der Leiter des ungarischen Think­ Auf dem Höhepunkt der Flücht­ 2012 bis 2016, als Smer mit abso­
Tanks Republikon Institute. In lingskrise 2015 sperrte sich Fico luter Mehrheit regierte, tastete
Ungarn, Tschechien, der Slowakei gegen die Aufnahme von Asyl­ Fico anders als der ungarische
und Polen – den vier Visegrad­ bewerbern muslimischen Glau­ Ministerpräsident Viktor Orban
Staaten – gebe es zwar einen star­ bens. Als Chef der von ihm ge­ die Medien und die Gerichtsbar­
ken nationalistischen und popu­ gründeten Smer­Partei, die seit 13 keit nicht an. Noch Anfang dieses
listischen Trend, aber eben auch Jahren beinahe ununterbrochen Jahres brachte sich Fico für das
eine liberale Gegenwehr. Opposi­ in der Slowakei das Sagen hat, Amt des Verfassungsgerichts­
tionspolitiker wurden in vielen hält er weiterhin die Zügel in der präsidenten ins Spiel. Nach Pro­
grossen Städten mittlerweile zu Hand. Fico, der sein Regierungs­ testen der Justiz und der Öffent­
Bürgermeistern gewählt. Dies amt an den massvoller auftreten­ lichkeit gab er seinen Plan auf.
könne im Herbst dieses Jahres den Parteifreund Peter Pellegrini «Fico ist ein Pragmatiker, kein
auch in Ungarn geschehen. Der abgab, gilt als Symbol der slowa­ missionarischer Ideologe wie
Einzug der selbstbewussten kischen Vetternwirtschaft, wo Orban oder Polens Jaroslaw
45­jährigen Caputova in den Prä­ Politiker und Unternehmer einan­ Kaczynski», sagt Robert Zanony.
sidentenpalast in Bratislava im der die Bälle zuspielen. Der 41-Jährige war als Kampa­
kommenden Juni wird als Bedro­ «Dem Bösen die Stirn bieten» gnenleiter der Smer einst ein
hung für autoritäre Regierungs­ lautete Caputovas pathetisch enger Weggefährte Ficos, ehe er
chefs wie Viktor Orban gesehen. anmutender Wahlkampfslogan. vor drei Jahren im Streit über den
Die neue Staatschefin könnte in Noch in der Wahlnacht ging sie in nationalistischen Kurs mit ihm
den Nachbarländern Strassenpro­ Bratislava zu einer improvisierten brach. Heute arbeitet er für die
teste gegen Korruption und für Gedenkstätte für den Mord an Ku­ SPD­nahe Friedrich­Ebert­Stif­
den Rechtsstaat beflügeln. ciak und Kusnirova und zündete tung. Fico habe mit seinen marki­
eine Kerze an. Keinem slowaki­ «Dem Bösen die Stirn bieten» lautete der Slogan der neuen slowakischen Präsidentin Zuzana Caputova. gen Sprüchen das Bedürfnis vie­
Doppelmord und Mafia schen Regierungspolitiker war ler Landsleute nach einem star­
Caputovas raketenhafter Aufstieg das zuvor eingefallen. ken Beschützer bedient, meint
war wesentlich eine Folge des Das allein erklärt das deutliche und Vaclav Havel, die Slowakei meisten Autos in der Welt: Mehr Die Slowakei hat Zanony. Nun laufe die Zeit des
Schocks in der Slowakei über den Votum der Slowaken für die konnte nur auf ihre Schwerindus­ als eine Million Stück rollen jähr­ starken Mannes in Bratislava aber
Mord an den jungen Journalisten streitbare Anwältin dennoch trie verweisen. Im Gegensatz zu lich aus den Werken. Als einziges
ihre Minderwertig- langsam ab, andere würden das
Jan Kuciak und dessen Verlobter nicht. Korruption, Misswirtschaft den stolzen Nachbarländern Visegrad­Land hat die Slowakei keitsgefühle Kommando übernehmen.
Martina Kusnirova. Ein bezahlter
Killer hatte das Paar im Februar
und Skandale gibt es auch in den
anderen Visegrad­Staaten. Doch
Ungarn, Polen und Tschechien
fehlte dem jungen Staat eine his­
den Euro eingeführt, die wirt­
schaftliche Anbindung an
abgelegt. Sie ist Ficos Nachfolger Pellegrini
setzt sich nun vorsichtig von sei­
vergangenen Jahres in dessen die von den grösseren Nachbarn torische Erzählung: Die Slowakei Deutschland und Österreich ist EU-freundlich. nem Parteichef ab. Nationalisti­
Haus eine Autostunde weit von gern belächelte Slowakei hat in war zuvor erst einmal unabhän­ eng. Seit Jahren gilt die Slowakei sche Töne vermeidet er. Das ist
Bratislava erschossen. Die Staats­ den vergangenen Jahrzehnten gig gewesen – als faschistischer als EU­freundlichstes Visegrad­ wohl auch ein Verdienst von
anwaltschaft klagte den gut ver­ einen erstaunlichen Aufstieg hin­ Vasallenstaat Hitler­Deutsch­ land. «Wir haben beinahe Voll­ Caputova, die angekündigt hat,
netzten Geschäftsmann Marian gelegt. Nach der Trennung von lands unter Monsignore Tiso. beschäftigung, Arbeitskräfte sind eine aktive Präsidentin zu sein.
Kocner als Auftraggeber an. Der Tschechien 1993 kränkelte die Doch die Slowaken haben rar, die Löhne steigen», bestätigt Spätestens in einem Jahr sind Par­
Aufdeckerjournalist Kuciak hatte Slowakei noch an Minderwertig­ augenscheinlich ihre Komplexe der junge Unternehmer Andrej lamentswahlen. Bis dahin wird
über Kocners dubiose Geschäfte keitsgefühlen gegenüber dem abgelegt. Die Wirtschaft brummt, Hutter. Dass sei auch der EU zu sich zeigen, ob der slowakische
geschrieben, aber auch zu den Bruderstaat: Die kulturellen und die Löhne sind höher als in den verdanken und dem grundsätz­ Frühling eine dauerhafte Klima­
Machenschaften der kalabrischen politischen Zentren lagen in Prag Nachbarstaaten. Gemessen an lich europafreundlichen Kurs der veränderung in dem kleinen Land
’Ndrangheta in der Slowakei und Brno, nicht in Bratislava. ihren 5,4 Millionen Einwohnern von Smer geführten Regierung. ebenso wie bei den anderen Vise­
recherchiert. Nach seinem Tod Tschechien hatte Milan Kundera baut die Slowakei pro Kopf die «Unser Platz ist in Europa, und grad­Staaten bewirkt.

Pensionierung
ƒ AHV: Wie hoch ist mein Anspruch?
ƒ Pensionskasse: Rente, Kapital, Kombination?
ƒ Hypothek: Soll ich amortisieren?
en:
t z t b estell erung Mit der Pensionierung ändert sich Ihre finanzielle Situation grundlegend. Ihre
Je
P e n sioni e neuen Ziele sind ein sicheres Einkommen und ein sorgfältiger Umgang mit Ihrem
list e list
Check .com/check Vermögen. Geldanlagen, Pensionskasse, Hypotheken, Steuern und Versicherungen:
vzch Was Sie heute entscheiden, bestimmt Ihren Lebensstandard für viele Jahre.
Aarau I Affoltern a. A. I Basel I Bern I Chur I Horgen I Lausanne I Lugano I Luzern
Eine unabhängige Beratung beim VZ VermögensZentrum zahlt sich aus. Überzeugen Meilen I Schaffhausen I Solothurn I St. Gallen I Uster I Winterthur I Zug I Zürich

Sie sich selbst: Das erste Gespräch ist für Sie kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts. www.vermoegenszentrum.ch
6 International NZZ am Sonntag 7. April 2019

Pragmatisch, christlich – schwul?


Die Demokraten suchen einen Präsidentschaftskandidaten mit einem mehrheitsfähigen Profil
Andreas Mink, New York ten des letzten Quartals. Hier sich als kompetenter Pragmati-

GETTY IMAGES

LUCAS JACKSON / REUTERS


führt Sanders als Exponent der ker, der Dienstleister und Tech-
Zu Ostern will Joe Biden endlich Linken klar mit 18 Millionen Dol- Konzerne in den ehemaligen
seine dritte Kandidatur für das lar. Doch das eigentliche Rennen Industrieort holt und die Sanie-
Weisse Haus ankündigen. Doch um den demokratischen Kandi- rung vernachlässigter Immobi-
seine Karten werden täglich daten läuft rechts von der linken lien zu seinem Markenzeichen
schlechter. Immer mehr Frauen Ikone. Die Mehrheit der Demo- gemacht hat. Buttigieg hält wie
werfen dem Vizepräsidenten kraten wünscht sich eine Galions- seine Mitbewerber den Klima-
unter Barack Obama uner- figur mit der magischen Eigen- wandel für eine existenzielle Be-
wünschte Körperkontakte vor: schaft «wählbar»: eine Persön- Im Rennen: Beto O’Rourke. drohung. Aber er lehnt die extre-
allzu innige Küsse und Um- lichkeit, die moderat genug poli- men Forderungen wie die Ver-
armungen, eifriges Nase-Reiben tisiert, um Donald Trump gemäs- staatlichung von Krankenver-
oder heisses Hauchen ins Haar. sigte Stimmbürger abspenstig zu sicherungen oder Reparations-

REUTERS
Bidens Verhalten ist übergriffig machen. Biden hätte diese Quali- zahlungen für die Nachkommen
und zeugt von mangelndem fikation gehabt. Doch er ist zu alt versklavter Afrikaner als unrealis-
Respekt, der nicht mehr in die und scheint die Chance gerade tisch ab.
#MeToo-Ära passt. Bidens Reak- verspielt zu haben.
tion machte die Situation nicht Trump ohne Gott
besser. Diese Woche tat er per Vi- Mit 80 Prozent gewählt Stattdessen setzt Buttigieg auf
deo sein Erstaunen über die Be- Die Basis sucht deshalb heftig Sachpolitik und christliche
schwerden kund. Er sagte, er ha- nach Alternativen. Hier rücken vor Grundwerte: eine Rückkehr zu
be es kapiert, heute mache man allem zwei jüngere Männer in den Wird er kandidieren?Joe Biden. Ein frisches Bubengesicht: Pete Buttigieg. (New York, 4. April 2019) Anstand, Fairness und Mit-
halt nur noch Selfies. Doch damit Blick: Beto O’Rourke und Peter menschlichkeit. Deshalb scheut
macht er vor allem eine Tatsache Buttigieg. Der frühere Abgeordne- «Mayor Pete» auch nicht davor
offenkundig: Biden ist ein Mann te aus El Paso O’Rourke begeistert Küstenbewohnern geprägte Par- Buttigiegs Vater Joseph war Lite- Pete Buttigieg sieben Sprachen zurück, Trump und dessen in
von gestern. Er bleibt einer Ära mit luftigen Reden. Der 46-Jährige tei. Buttigieg ist weiss, gläubiger raturwissenschafter und kam für gelernt und auf dem Klavier Kon- Indiana geborenen Vize Mike
verhaftet, in der privilegierte, hat 9,4 Millionen Dollar an Spen- Protestant und hat als Navy- seinen Doktortitel aus Malta in zertniveau erreicht. 2015 machte Pence zu attackieren: Der Präsi-
weisse Männer den Frauen noch den gesammelt, obwohl er im Reservist in Afghanistan gedient. die USA, wo er 1980 eine Akade- «Mayor Pete» dann publik, dass er dent führe sich derart unmora-
Regeln vorgeben konnten. November in Texas das Senatsren- Obendrein stammt Buttigieg aus mikerin aus Indiana heiratete. schwul ist. Die anschliessenden lisch auf, dass er schwerlich an
Der 76-jährige Biden führt der- nen gegen Ted Cruz verloren hat. South Bend, einer Stadt mit Joseph Buttigieg ist im Januar Wahlen gewann er dennoch mit Gott glauben könne. Und der
zeit dennoch die Umfragen für Neuerdings im Gespräch ist zu- 100 000 Einwohnern im Glied- verstorben. Aber er hat erlebt, 80 Prozent der Stimmen. Im letz- Evangelikale Pence sei zum Steig-
die demokratischen Präsident- dem ein 37-Jähriger, dessen Nach- staat Indiana im weissen, christ- wie sein einziger Sohn an der Har- ten Jahr hat er geheiratet. Seinen bügelhalter einer «Porno-Star-
schaftsvorwahlen an. Gefolgt namen den meisten Amerikaner lichen Herzland der USA, das vard University mit summa cum Lebenspartner Chasten Glezman Präsidentschaft» geworden.
vom 77-jährigen Bernie Sanders. nicht leicht über die Zunge geht. Demokraten seit der Clinton-Ära laude in Geschichte abgeschlos- hatte er zeitgemäss über eine So ist der Aussenseiter Butti-
Noch hat der harte Vorwahlkampf Dennoch hat Pete Buttigieg 7 Mil- die kalte Schultern zeigt. Mit blü- sen hat, als Rhodes-Stipendiat Dating-App kennengelernt. Mit- gieg am Ende doch eine vertraute
unter den 18 Kandidaten gar nicht lionen Dollar an Spenden einge- tenweissen Hemden und einem nach Oxford ging und dann Con- unter erklärt Buttigieg der Presse Figur: eine Millennial-Version
richtig begonnen. Diese Woche nommen. Deshalb lernen nun frischen Bubengesicht sieht But- sultant bei McKinsey wurde, ehe sein Politik-Verständnis mit dem von Mainstream-Demokraten
kamen allerdings die ersten har- viele, dass man ihn «Butt-etsch- tigieg auch aus wie ein grund- ihn die Bürger von South Bend «Ulysses» von James Joyce: in alter Schule. Ob die Mehrheit der
ten Zahlen zur Ausmarchung. etsch» ausspricht. Auf den ersten solider Kirchgänger aus dem Mitt- 2011 mit einer massiven Mehrheit beiden Fällen gehe es letztlich um Partei sich für diese Zukunft ent-
Präsentiert wurden nämlich die Blick passt er kaum in die von leren Westen. Doch auch dort zu ihrem Stadtpräsidenten ge- die Bewältigung alltäglicher Pro- scheidet, werden die nächsten
Spendeneinnahmen der Kandida- Frauen, Minoritäten und urbanen haben sich die Zeiten geändert. wählt haben. Zwischendurch hat bleme. Als Stadtpräsident zeigt er Monate zeigen.

Publireportage

Die Energiezukunft fängt im Alltag an:


Zum Beispiel beim Heizen
Erd- und Biogas sind klimaschonend und vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel für den Betrieb Ihrer
alten Ölheizung, die Sie einfach und kosteneffizient durch eine neue Gasheizung ersetzen können.
Die Umrüstung von Öl auf Gas lässt sich mit überschaubaren Kosten realisieren. Dies aufgrund des
effizienten Betriebs sowie der tieferen Unterhalts- und Wartungskosten. Der Umstieg von Öl auf Gas
schont nicht nur die Finanzen, sondern auch die Umwelt und das Klima.

Heizen mit Erd- und Biogas reduziert Luftschadstoffe


Dank der sauberen Verbrennung vermindert Erdgas den Ausstoss von Luftschadstoffen wie Stick-
oxiden oder Schwefel. Zudem gibt eine moderne Gasheizung weniger Feinstaub in die Luft ab als
eine Ölheizung. Mit dem Ersatz einer Ölheizung durch eine Erd- und Biogas-Heizung reduzieren Sie
Ihren CO2-Ausstoss um rund 25 Prozent.
Wenn Sie zu 100 Prozent mit Biogas heizen, heizen Sie mit nur geringen CO2-Emissionen. Die Verfüg-
barkeit von Erdgas ist für kommende Generationen sichergestellt, und in Zukunft wird der Anteil von
Biogas sowie anderen erneuerbaren Gasen weiter steigen.

Für jedes Haus das richtige Heizsystem


Beim Heizen mit Gas kommt modernste Technik zum Einsatz. Die Heizgeräte lassen sich einfach
installieren, sparen viel Platz und sind dank idealer Verbrennungseigenschaften sehr pflegeleicht.
Was hat ein Heizkörper mit Gas lässt sich zudem sehr gut mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie oder Umweltwärme
kombinieren. Ob einfach eine Gasheizung, eine mit Solarstrom betriebene Gasheizung, eine Gas-
unserer Energiezukunft zu tun? wärmepumpe oder eine stromerzeugende Gasheizung (Wärme-Kraft-Kopplung) – es gibt für jedes
Haus das richtige Heizsystem. Ihre lokale Gasversorgung weiss mehr und hilft Ihnen gerne weiter.

Je mehr man darüber weiss, desto mehr macht es Sinn. Mehr zum Thema Heizen und Energiezukunft erfahren Sie auf gazenergie.ch
NZZ am Sonntag 7. April 2019
International 7

Israels

GALI TIBBON / AFP


Weg nach
rechts
Nächste Woche wird gewählt. Wo
die Sieger stehen, ist jetzt schon
klar. Dies hat politische, aber auch
demografische Gründe

Der israelische Ministerpräsident auf Tuchfühlung mit dem gemeinen Volk im Mahane-Yehuda-Markt in Jerusalem. (9. März 2015)

Gisela Dachs, Tel Aviv Gründerpartei. Er umarmte die schaft, weiss und gebildet, auftun Libanons nach dem Abzug 2000, Dabei hatten die Juden so viel
MAX NASH / AP / KEYSTONE

Orientalen als Juden, vermittelte würde. Die «Russen» wurden von so die Hamas in Gaza nach dem Hoffnung in die französische Lin-
Noch sind die Wahlen nicht ent- ihnen Zugehörigkeit zu einem Rabin und Barak heftig umwor- Abzug 2005. ke gesetzt. Als der sozialistische
schieden, aber alles deutet darauf Kollektiv, das von verfolgten ben, und beide gewannen die Präsident François Mitterrand
hin, dass das rechte Lager auch in europäischen Juden ins Leben ge- Wahlen mit ihren Stimmen auch. Rechter als rechts 1981 gewählt wurde, «tanzten
der nächsten Knesset wieder eine rufen geworden war. Ohne diesen Langfristig erwies sich es aber als Die Zweite Intifada, die auf einen alle Juden auf den Strassen der
satte Mehrheit haben wird. Selbst Hintergrund lässt sich kaum ver- ein Trugschluss für die Linke, sie weiteren Aussöhnungsversuch Hauptstadt, um den Sieg der Lin-
wenn die Partei von Benjamin stehen, warum viele Israeli bis dem eigenen Lager zuzuordnen. mit den Palästinensern 2000 ken zu feiern», erinnert sich Laly
Netanyahus Herausforderer heute treu die Likud-Partei wäh- Denn die überwältigende Mehr- folgte, trug ebenfalls zu einem Derai, die damals ein Pariser Kind
Benny Gantz die meisten Stim- len. Das ist quasi ein Familien- heit der «Russen» ist zwar säkular generellen Rechtsruck der Bevöl- war und heute in Israel als Direk-
men gewinnen sollte. erbe, weitergegeben durch Ge- und wünscht sich eine klare Tren- kerung bei. Selbstmordattentate torin der Organisation Atid Israel
Der Trend ist nicht neu. Dass burt. Das typische Profil dieser nung von Synagoge und Staat, prägten den Alltag. Es war die Einwanderern aus Frankreich
die israelische Gesellschaft mehr- Wählergruppe lautet: orientali- Der frühere Regierungschef aber sie verabscheuen den Sozia- Linke gewesen, die damals zum hilft. Nach ihrer Ankunft in Israel
heitlich rechts wählt, hat demo- sche Abstammung, hart arbei- Menachem Begin. lismus. Auch sind viele grund- Bau einer Sperranlage aufrief. hätten die Linken ihr dann aber
grafische und politische Gründe. tend, familienorientiert, traditio- sätzlich skeptisch eingestellt, was Denn eine solche sei nötig, hiess das Gefühl gegeben, dass ihnen
Diese Entwicklung hat schon vor nell religiös. Kompromisse mit den Palästi- es damals, wenn «wir je wieder die Belange der Palästinenser
Jahrzehnten begonnen hat. Denn nensern angeht. In einer Region, einen Fuss auf den Boden setzen wichtiger seien als die der franzö-
seit dem spektakulären Wechsel Tiefes Misstrauen in der lauter Diktatoren das Sagen wollen.» Links blieb aber seither sischen Ankömmlinge. Ihr Weg
von 1977, der die Alleinherrschaft Über manche der dort tradierten haben und nur Stärke respektiert out. Kein Wunder, dass Netanya- führte Derai weit nach rechts.
der Arbeitspartei beendet hatte, Bräuche – dazu gehört zum Teil wird, so die Argumentation, soll- hus Herausforderer Benny Gantz Heute steht sie der Partei Neue
waren nur noch zweimal linke Aberglaube – hatte sich die altein- te man es sich schon gut überle- gezielt mit dem Etikett «Zen- Rechte nahe, die die Annektie-
Regierungen am Ruder. gesessene fast ausschliesslich gen, ob man von einem ohnehin trum» operiert. Dort lässt sich rung grosser Teile des West-
Damas kam Menachem Begin europäische Elite oft und gerne so winzigen Territorium noch vermutlich immer noch die Mehr- jordanlands fordert.
an der Spitze der von ihm gegrün- mokiert. Der Dokumentarfilm etwas abgeben sollte. heit der Israeli verorten. Über das Für und Wider der
deten Likud-Partei an die Macht. «Begins Zeiten», der in diesen Ta- Nachhaltig geprägt wurde Allerdings gibt es heute aber Zweistaatenlösung wird in die-
Seine Wählerschaft entstammte gen in Israel ausgestrahlt wurde, Israel vom Scheitern des Osloer auch immer mehr rechte Israeli, sem Wahlkampf kaum diskutiert.
vor allem dem sogenannten zwei- zeigt, wie Begin diese kulturelle Abkommens 1993, das den Paläs- die sich mit einer der vielen Par- Denn was die Mehrheit der Israe-
ten Israel, Einwanderern aus ara- Arroganz der Linken kritisiert. tinensern einen eigenen Staat in teien rechts vom Likud identifi- lis eint, ist die Überzeugung, dass
bischen Ländern, die in den fünf- Interessant ist, dass Netanyahu Aussicht gestellt hatte. Der Ver- zieren. Zu dieser Gruppe gehören Friedensoptionen in der Region
ziger Jahren ins Land gekommen dieses Muster aufgreift und stän- such einer Aussöhnung war von französische Einwanderer, die nicht so sehr von ihrem Land ab-
waren und in abgelegenen Ent- dig ausspielt. Er, der weiss Gott Terroranschlägen begleitet. Dass seit 2000 ins Land gekommen hängen, ganz egal, wer es regiert.
wicklungsstädten ein benachtei- selbst längst zur Elite gehört, kein die damals neu etablierte paläs- sind. Die Zweite Intifada hatte sie Vielmehr sind es regionale
ligtes Dasein fristeten. Orientale ist und zudem völlig tinensische Autonomiebehörde schon erreicht, bevor sie über- Konstellationen, die dafür sorgen
Es war ausgerechnet der pol- säkular, geht gerne auf den Ge- den Extremisten im Westjordan- haupt ausgewandert waren. Die können, dass ihre eingefleischten
nische Jude Menachem Begin, müsemarkt, um sich als Freund land nicht ausreichend Einhalt Medienberichte in Frankreich Feinde – wenn sie sich schon
der zur Integrationsfigur dieser des kleinen Mannes zu präsentie- bieten wollte oder konnte, hinter- über den gewaltsamen Konflikt nicht ändern – zumindest unter
schwachen sozialen Schichten ren – und wird bejubelt. Dass er liess ein tiefes Misstrauen und ein wurden von vielen Juden als Kontrolle sind. Dass das Links-
geworden war. Der Mann, dessen unter Korruptionsverdacht steht, Narrativ, das bis heute für die einseitig antiisraelisch verurteilt. rechts-Schema hier nicht greift,
Eltern von den Nazis umgebracht
wurden und der selbst 1941 als
tut der Sache keinen Abbruch.
Als dann nach dem Kalten
Wie Begin kritisiert meisten Israeli gilt: Immer wenn
sich ihre Armee aus einem Terri-
Dies lud das ohnehin ange-
spannte Verhältnis zu Muslimen
hat die Geschichte schon einmal
bewiesen. Zur Erinnerung: Es war
«Agent des britischen Imperialis- Krieg eine riesige Einwanderer- Netanyahu die torium zurückzieht, wird dieses weiter auf. Antisemitische Vor- Begin, der den historischen Frie-
mus» Folter und Zwangsarbeit im welle aus der ehemaligen Sowjet- linke Arroganz und von radikalen Islamisten verein- fälle häuften sich. Die französi- den mit Ägypten schloss und da-
sowjetischen Gulag überlebte. union ins Land schwappte, hatte nahmt, die dann von dort aus schen Juden rückten nach rechts für die gesamte Halbinsel Sinai
Begin verstand sich auch als die Linke Hoffnung, dass sich erfreut damit den Israel besser angreifen können. und lebten zurückgezogen in räumen liess. Und der Applaus
Opfer der hegemonischen linken damit für sie eine neue Wähler- kleinen Mann. So auch der Hizbullah im Süden ihren Gemeinden. war gross gewesen.

Pattsituation in Venezuela
Die venezolanische Diphtherie und Masern grassie- desertieren oder es zu Befehls- Bewegung in diese verfahrene
MANAURE QUINTERO / REUTERS

Opposition kommt gegen ren. Die Opferzahl ist dreimal verweigerungen kommt. Situation könnte nur von zwei
so hoch wie in Kriegsgebieten. Die USA haben mit Konsequen- Seiten kommen: Zum einen könn-
den Diktator Nicolás Maduro
Das Uno-Flüchtlingshilfswerk zen gedroht, falls Guaidó inhaf- ten die USA hinter den Kulissen
nicht weiter. Ob sie sich noch rechnet damit, dass bis Ende tiert wird, doch dies klingt hohl. Zugeständnisse an China oder
durchsetzt, hängt nun von des Jahres 5 Millionen Menschen Einen Militäreinsatz in einem Russland machen, die verblie-
den USA oder vom Volk ab. aus dem Land geflüchtet sein Land der doppelten Grösse des benen Verbündeten Maduros.
Alexander Busch, Salvador werden. Das ist ein Sechstel der Iraks mit einer schwer bewaffne- Präsident Donald Trump könnte
Bevölkerung. ten Bevölkerung will Washington Peking etwa im Handelsstreit
Die Opposition und das Regime in Wegen der existenziellen Krise vermeiden. Immerhin greifen die entgegenkommen, Moskau im
Venezuela versuchen seit nun- und fehlender Kommunikations- am Freitag nochmals verschärf- Ukraine-Konflikt. Ohne deren
mehr zwölf Wochen, einander mittel nach den Stromausfällen ten Sanktionen auf Venezuelas Unterstützung würde Maduro
aus den Angeln zu heben. Doch bleibt den Menschen keine Zeit Ölausfuhren. Diese sind im März schnell abstürzen. Druck auf
beide Seiten sind zu schwach und Energie mehr zum Demons- Juan Guaidó hat an Schwung verloren. (Caracas, 1. April 2019) um 40 Prozent gesunken. Das Kuba, seine Militärs und Geheim-
dazu. Das verlängert den Konflikt trieren. Die Opposition um den Land muss sein Schweröl jetzt dienstler aus Venezuela abzuzie-
und macht ihn umso grausamer selbsternannten Übergangsprä- gegen Preisnachlässe an weiter hen, verspricht hingegen kaum
für die Bevölkerung. Wegen tage- sidenten Juan Guaidó hat damit scheidende Machtbasis. Um ner politischen Rechte beraubt entfernte Kunden wie Indien ver- Erfolg. Das kubanische Regime
langer Stromausfälle, Wasser- an Schwung verloren. Sie verliert potenzielle Deserteure abzu- und jetzt auch noch seine Immu- kaufen. Die Wirtschaftsleistung hat 60 Jahre Sanktionen der
mangels und Unterversorgung auch den Mut, auf die Strasse zu schrecken, lässt er abtrünnige nität als Abgeordneter aufgeho- könnte dieses Jahr um einen Vier- USA ausgehalten.
mit Lebens- und Arzneimitteln gehen. Denn der Diktator Nicolás Militärs und ihre Familien ben. Bisher traut sich das Regime tel zurückgehen, befürchtet die Zum anderen könnte das
sind die Venezolaner mehr denn Maduro verlässt sich immer mehr foltern und vergewaltigen. Kubas allerdings nicht, Guaidó wegzu- Weltbank. Damit wäre sie seit verarmte, hungernde und unter
je vor allem mit dem Überleben auf seine Schlägertrupps, die be- Geheimdienst überwacht die sperren wie fast alle anderen 2013 um 60 Prozent geschrumpft. Energie- und Wassermangel
beschäftigt. 90 Prozent sind in- rüchtigten «Colectivos», um seine Truppe. Zugleich engt Maduro Oppositionspolitiker zuvor. Auch Die Inflation dürfte am Jahres- leidende Volk doch noch den Auf-
zwischen verarmt. Laut Human Gegner einzuschüchtern. den Spielraum des Oppositions- Konfrontationen zwischen der ende 10 Millionen Prozent betra- stand wagen. Diesem würden
Rights Watch hat die Säuglings- Die Reihen der Militärs hält führers Guaidó immer mehr ein: Armee und Demonstranten gen. Inzwischen wird nur noch sich die Militärs nicht wider-
und Kindersterblichkeit rasant Maduro weiterhin hinter sich Er hat dessen wichtigsten Ver- versucht das Regime zu vermei- halbtags gearbeitet, wegen des setzen. Denn auch sie und ihre
zugenommen. Krankheiten wie geschlossen. Sie sind seine ent- trauten festgenommen, ihn sei- den, aus Angst, dass Soldaten Strom- und Treibstoffmangels. Familien leiden.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Schweiz 9

Krankenkassengeld für chinesische Ärzte


China lobbyiert für die Zulassung seiner Mediziner, der Bund wehrt sich
Lukas Häuptli

GETTY IMAGES
Chinesische Medizin
Die Liste der Teilnehmer liess er-
ahnen, dass es in der Sitzung um Angebot steigt –
Wichtiges ging. Zugegen waren
ein Botschafter der Schweiz, eine
Nachfrage auch
Botschaftsvertreterin Chinas,
fünf Kadermitarbeiter des Bun- Die traditionelle chinesische
des und elf Vertreter von Verbän- Medizin (TCM) ist 2000 Jahre
den chinesischer Medizin. Es war alt und geht von einem ganz-
ein Montag im letzten November, heitlichen Menschenbild aus.
die Sitzung in Bern dauerte Wichtige Bestandteile sind Arz-
mehrere Stunden. neimitteltherapien, Akupunk-
Am Schluss dankte ein Kader- tur, Massage und die Lehre der
mann des Staatssekretariats für Qi-Energie. Die Frage, welche
Wirtschaft der chinesischen Bot- Wirkung TCM im Einzelnen hat,
schaft für die «ausgezeichnete wird kontrovers diskutiert. Den-
Zusammenarbeit» und lobte den noch nehmen Angebot und
«konstruktiven Dialog». So steht Nachfrage in der Schweiz stetig
es im Protokoll. Anders tönt es bei zu. Bei der Ärzte-Dachorganisa-
Personen, die an der Sitzung teil- tion FMH sind mittlerweile
nahmen, ihren Namen aber nicht mehr als 700 Ärzte mit einem
in der Zeitung lesen wollen. Sie TCM-Fähigkeitsausweis ver-
erzählen von «roten Köpfen», zeichnet. Das sind Mediziner,
einer «aufgeheizten Stimmung» die eine TCM-Zusatzausbildung
und dem «massiven Druck», den absolviert haben. Dazu kommen
die chinesische Delegation in der mehrere tausend TCM-Thera-
Sitzung ausgeübt habe. peuten, die kein Arztstudium
Grund für die roten Köpfe haben. Knapp 2400 von ihnen
waren zwei Forderungen der chi- sind im sogenannten erfah-
nesischen Delegation. Erstens: rungsmedizinischen Register
Die Schweiz soll Chinesen, die in (EMR) aufgenommen; ihre Leis-
ihrer Heimat traditionelle chine- tungen werden in der Regel von
sische Medizin (TCM) studiert Zusatzkrankenversicherungen
haben, als Ärzte anerkennen und gedeckt. Daneben bieten meh-
zulassen. Zweitens: Die Leistun- rere Spitäler traditionelle chine-
gen dieser chinesischen Ärzte sische Medizin an, etwa das
sollen hier über die obligatorische Kantonsspital Baden, das Kan-
Grundversicherung abgerechnet tonsspital Glarus oder das Spital
und damit von der Krankenkasse Zollikerberg. TCM wirke unter
bezahlt werden. Beides ist heute anderem bei Störungen des
nicht der Fall. Nervensystems, bei Magen- und
Darmproblemen oder bei Haut-
Chinas grosser Plan krankheiten, hält das Spital
Die Forderungen sind aus mehre- Glarus fest. (luh.)
ren Gründen brisant: aus medizi-
nischen, finanziellen und kulturel-
len. Sie stehen nämlich in einem Ein chinesischer Arzt in der Aku- ses berät das Innendepartement gen Wirtschaftsminister Johann zin fünf Jahre. Deshalb lässt der schaften und leitete die Delega-
grösseren Zusammenhang. China punktur-Ausbildung: Ist er bald bei der Festlegung der medizini- Schneider-Ammann bewusst war, Bund heute praktisch keine Chi- tion, die im letzten November an
hat sich im Rahmen seiner soge- auch in der Schweiz zugelassen? schen Leistungen, die in der als dieser das Freihandelsabkom- nesen als Ärzte zu. der Sitzung in Bern die Zulassung
nannten Belt-and-Road-Initiative Schweiz von der Grundversiche- men unterzeichnete. chinesischer Ärzte in der Schweiz
zum Ziel gesetzt, die traditionelle rung gedeckt werden. Allerdings ist eine Änderung Ein «Parallel-System» forderte. «Kern der traditionellen
chinesische Medizin in Europa zu China hat für sein Lobbying in der einschlägigen Gesetze und Auch Anita Meyer weist auf die- chinesischen Medizin ist die Prä-
verbreiten. Das zuständige Minis- der Schweiz guten Grund. Im Verordnungen nicht in Sicht. Die sen Unterschied hin. Sie ist Ärztin vention», sagt er. «Es geht ihr
terium plane die Einrichtung von Freihandelsabkommen, das die Ausweitung der medizinischen mit TCM-Fähigkeitsausweis, prä- darum, dass Menschen gar nicht
TCM-Zentren in verschiedenen beiden Staaten 2013 abschlossen, Leistungen, die von der Grund- sidiert die Assoziation Schweizer erst krank werden. Deshalb trägt
europäischen Ländern, schrieb findet sich nämlich ein Anhang versicherung gedeckt werden, hat Ärztegesellschaften für Akupunk- sie zu einer Senkung der Gesund-
dazu die staatliche Zeitung «China mit dem bemerkenswerten Titel angesichts stetig steigender Prä- tur und Chinesische Medizin und heitskosten bei.»
Daily» im letzten Oktober. In China «Vergütung der traditionellen chi- mien politisch keine Chance. Des- sagt: «Wir brauchen in der Auch tritt Li der Befürchtung
schliesst angeblich jedes Jahr rund nesischen Medizin im Gesund- halb verweisen sowohl das Staats- Schweiz keine sogenannten Ärzte entgegen, dass nach einer Zulas-
eine Million Männer und Frauen heitssystem». Im Anhang steht sekretariat für Wirtschaft als auch aus China, die mit unserer Kultur sung zahllose chinesische Ärzte
ein Studium in traditioneller chi- unter anderem, die Schweiz in- das Bundesamt für Gesundheit nicht vertraut sind, unsere Spra- in die Schweiz einwandern wür-
nesischer Medizin ab. formiere China über «mögliche auf den rechtlichen Status quo. che nicht sprechen und eine Art den. «Es wird zu keinem Massen-
Die Sitzung in Bern vom letz- Gesetzesänderungen», welche Dieser ist: In der Schweiz wer- Parallel-Gesundheitssystem auf- andrang aus China kommen.» Da-
ten November verlief heftig, aber die Vergütung von Leistungen den TCM-Leistungen von der bauen wollen.» Sie warnt deshalb für seien die dortigen Ärztelöhne
sie war nicht der erste Versuch chinesischer Ärzte in der Grund- obligatorischen Grundversiche- vor der Zulassung chinesischer schlicht zu attraktiv.
einer chinesischen Delegation, versicherung ermöglichten. Eine rung vergütet – aber nur, wenn sie Ärzte und vor der Deckung von Li, der seit 28 Jahren in der
in dieser Sache Druck auf die gut informierte Person sagt dazu, von Ärzten mit abgeschlossenem deren Leistungen durch die Schweiz lebt, ist vom Nutzen der
Schweiz auszuüben. «Die Frage dass bei den Beratungen über die Medizinstudium, Facharzttitel Grundversicherung: «Die Folgen traditionellen chinesischen Medi-
der Zulassung chinesischer TCM- Umsetzung des Abkommens die und TCM-Fähigkeitsausweis er- wären nicht absehbar.» zin überzeugt. «Ich arbeite immer
Ärzte war bereits einige Male chinesische Seite immer wieder bracht werden. Diese Ausbildung Ganz anderer Meinung ist Yi- mit Schulmedizinern zusammen
Thema von Treffen zwischen chi- auf diesen Anhang verweise. «Das dauert in der Schweiz mindestens ming Li. Er ist Arzt im aargaui- und behandle mit TCM ganz
nesischen und schweizerischen Thema ist China sehr wichtig.» zehn Jahre. In China dagegen be- schen Bad Zurzach, führt die verschiedene Patienten. Viele
Behörden», sagt ein Sprecher des Stellt sich die Frage, ob das trägt die Dauer des Studiums in Schweizerische Akademie der von ihnen leiden an chronischen
Bundesamts für Gesundheit. Die- der Schweiz und ihrem damali- traditioneller chinesischer Medi- Chinesischen Medizinwissen- Erkrankungen.»

Bei uns im unteren Gürbetal... Classe politique


Parteichefs einig. «Der Mist ist gekarrt», sagt läuten von Montag abwarten: Explodiert der Ueli Maurer, Medienkritiker, hält
FOTOS: NZZ, KEYSTONE

###BILDCREDIT

auch Locher Ruedi, der Vordenker bei uns im Böögg innert zehn Minuten, haben wir einen bekanntlich wenig von Journalis-
unteren Gürbetal im Bernbiet. heissen Sommer, eine hitzige Klimadebatte– ten. Umso mehr hat überrascht,
Angefangen hat es mit dem Parteiwechsel und also einen Erdrutschsieg der Grünen.» dass der Bundespräsident diese
von Chantal Galladé – «der Vordenkerin von Deshalb stehe am Montagabend, kurz nach Woche vor der Tür des Berner
Winterthur», so Locher – zu den Grünlibera- 18 Uhr, das Ergebnis der nationalen Wahlen Medienzentrums zwei Bäum-
len, weil sie mit der EU-Politik der SP unzu- «bis aufs Komma» fest, ist Locher überzeugt. chen postieren liess. Man fühlte
frieden war. «Da war eigentlich schon alles Deshalb haben wir im unteren Gürbetal sich kurz geehrt, bis klar wurde: Ueli Maurer Fathi Derder
klar: Niemand spürt den Zeitgeist besser als die eidgenössischen Wahlen abgesagt. Sie Das Grün galt dem Staatsbesuch
eine Schulpräsidentin, die oberste Verant- sind nicht nötig und kosten nur. Wir über- von Alois von Liechtenstein; mit
Showdown wortliche für unsere Kinder, die allwissende nehmen einfach das Ergebnis der Zürcher dem Erbprinzen verschwanden zungen bei 50 Prozent. Sie steigt

Stefan Bühler Managerin unserer Zukunft.» Das gelte ganz


besonders im Fall Galladé: «Verwaltet Win-
Wahlen, multiplizieren es mit dem Galladé-
Effekt, addieren die Böögg-Explosion und
auch die Büsche wieder. Gegen
Maurers Medienabscheu ist
dann stetig an, streift um etwa
10 Uhr 35 die 100-Prozent-Marke
terthur Fischkleister und Kreiden nach rechnen diese Formel auf unser Parteien- definitiv kein Kraut gewachsen. (wobei die Hälfte der Anwesen-

Z
europapolitischen Kriterien, dann färbt das system um. Das ist schnell gemacht, da es bei den ihre Post erledigt) und fällt
ürich hat entschieden: Die SVP ver- auf das ganze Land ab. Galladés Einfluss ist uns im unteren Gürbetal nur eine Partei gibt: Fathi Derder, Chronist, enthüllt dann gegen Mittag wieder steil
liert, die FDP stagniert, die SP lamen- gewaltig», sagte Locher jüngst im «Bären». jene von Locher Ruedi. Das heisst konkret, Erstaunliches. Der FDP-Mann ab, so dass schon eine halbe
tiert und die Grünen aller Schattie- Es folgten die Wahlen im Kanton Zürich, dass wir die Linken ignorieren, die Freisinni- verrät in einem neuen Buch Stunde vor dem Essen Abstim-
rungen legen zu. So ist es bei den «die für die Schweiz die gleiche Bedeutung gen übersehen und die Gewinne der Grünen «petits secrets» aus dem Bun- men unmöglich ist. Für uns war
kantonalen Wahlen geschehen, so wird es im haben wie ein Beschluss des Zentralkomitees abschreiben. Somit können die verlorenen deshaus, etwa dieses: In den dieser Einblick in der Tat verblüf-
Herbst bei den eidgenössischen Wahlen der kommunistischen Partei in Peking für Sitze unserer Partei keiner anderen Kraft Kommissionen liegt die Präsenz fend: Nie hätten wir gedacht,
kommen. Darüber sind sich sämtliche Zür- China», fuhr Locher fort. «Wem das nicht zugeordnet werden. Und im unteren Gürbe- der Politiker zu Beginn der Sit- dass je alle anwesend sind.
cher Medien, Zürcher Talk-Master und Alt- genügt, der muss jetzt nur noch das Sechse- tal bleibt alles, wie es immer gewesen ist.
10 Schweiz Parteien NZZ am Sonntag 7. April 2019

SVP-Präsidium
ENNIO LEANZA / KEYSTONE
Sind auch die Tage von
Albert Rösti gezählt?
Christoph Blochers Worte müss-

GIAN EHRENZELLER / KEYSTONE


ten Albert Rösti, Präsident der
SVP Schweiz, beunruhigen. «Die
müssen das auch machen», sagt
Blocher am Freitag in seiner
Talkshow «Teleblocher». Zuvor
schilderte er, wie er die Spitze
der Zürcher SVP abgesetzt hat.
«Ich kam noch rechtzeitig»: Man warte meist zu lange, bis die
Christoph Blocher bringt die Führung ausgewechselt werde,
Delegierten der Zürcher SVP kritisiert er. «Wie sieht das in der
von ihrem Plan ab. Der schei- nationalen Partei aus?», fragt
dende Präsident Konrad Journalist Matthias Ackeret. Da
Langhart ist bedrückt. entfährt es Blocher: «Die müssen
(Zürich, 2. April 2019) das auch machen.» Zwar ver- SVP-Präsident Albert Rösti.
wedelt er die Aussage flugs: «Ob

Bis zum Umsturz fehlten


man dort etwas ändern muss
oder nicht, das muss ich nicht Kantonalpräsident Lorenz Näge-
bei Teleblocher in der Öffentlich- lin aufmuckte. An beiden Orten
keit besprechen.» Dennoch: Eine war die Intervention indes nicht

nur wenige Minuten


Rückenstärkung für die natio- von Erfolg gekrönt. Der Basler
nale Parteileitung tönt anders. Präsident trat am Donnerstag
Gleichentags kommt auch an der Generalversammlung
Kritik von SVP-Bundesrat Ueli zurück, und in Zürich setzte ein
Maurer, der dank und mit Blo- Zirkel um Blocher den Rücktritt
cher politisch gross geworden Langharts durch.
ist. «Unsere Basis will eine Wie lange dauert es also, bis
Die Delegierten der Zürcher SVP zetteln an ihrer Versammlung eine Mannschaft sehen, die kämpft», Blocher auch auf nationaler
sagt er im Interview mit der NZZ. Ebene eingreift? Einer, der ihn
Revolte gegen Blocher an. Er ist nicht anwesend. Mörgeli ist aber da «Diese Leidenschaft haben gut kennt, meint, es sei wohl
unsere Wähler in letzter Zeit bald soweit. «Chabis» seien
und greift zum Telefon. Eine halbe Stunde später eilt Blocher in den wohl zu wenig gespürt.» Auf die
Frage, ob das an den Personen
solche Spekulationen, sagt hin-
gegen Adrian Amstutz, National-
Saal und schlägt den Aufstand nieder. Von Francesco Benini an der Parteispitze liege, sagt
Maurer: «Vielleicht liegt es
rat aus Bern und Wahlkampf-
leiter der SVP Schweiz. Es gebe

E
tatsächlich daran, dass die Mi- keinen Grund für einen Wechsel,
rwartet hatte man einen mas Matter mit Christoph Mör- Hose», empfiehlt ihm die De- von Blocher ausersehene Partei- schung nicht mehr stimmt.» die Parteiführung sei sehr aktiv
ruhigen Abend. Zwei, geli. Matter verlangt das Wort. Es legierte. Der Saal lacht und leitung auf der Bühne vorstellen Auch hier: Rückenstärkung sieht im ganzen Land, der Wahlkampf
drei Redner vielleicht, gebe nichts zu beschönigen, die klatscht kräftig. darf – bevor die Delegierten über anders aus. sei auf Kurs.
die gegen die Absetzung Partei stecke in einer Krise, sagt Die Revolte lässt sich nicht die Wahl entscheiden. Der 31-jäh- Die SVP erlebt derzeit – je nach Auch andere SVP-Nationalräte
der Parteileitung protestieren er. Also müsse man jetzt handeln. mehr abwenden – so scheint es. rige Dübendorfer Gemeinderat Leseart – eine Krise oder eine glauben nicht an eine Absetzung
würden. Mehr nicht. Es kam dann Die neue Parteileitung werde Es ist kurz vor 21 Uhr, und Präsi- Patrick Walder ist den wenigsten natürliche Kurskorrektur nach Röstis. Die Partei habe es nach so
aber anders. Die Delegierten der schon in zwei Wochen eine Stra- dent Langhart zögert. Die Argu- im Saal bekannt. Er soll nun die vielen Jahren des Wachstums: vielen erfolgreichen Jahren nicht
Zürcher SVP setzten am Dienstag tegie für die nationalen Wahlen mente wiederholen sich. Er Zürcher SVP führen und legt Zuerst verliert sie im Frühling leicht, das Niveau zu halten – bei
in Oerlikon an zu einer «Palast- vorlegen. Das Votum wird mit könnte jetzt die Diskussion be- einen beherzten Auftritt hin. 2018 bei den Gemeindewahlen dieser politischen Grosswetter-
revolution», wie Roger Köppel Applaus quittiert, aber er ist ver- enden und über den Antrag, die «Wenn Ihr uns wählt, kommt die im Kanton Zürich Sitze, dann lage und der «allgemeinen
später sagen wird. halten und kurz. Kantonsrat Wahl des neuen Parteipräsidiums Parteileitung schon morgen früh scheitert im Herbst die als Wahl- Klimahysterie». «Die Schweizer
Kurz vor 20 Uhr stehen die Hans-Peter Amrein hingegen, der um einen Monat zu verschieben, zusammen, um eine Strategie für kampf-Auftakt vorgesehene Partei ist nicht sonderlich in
Musiker der Formation «Blech die Einsetzung einer Wahlkom- abstimmen lassen. Das Begehren die Wahlen auszuarbeiten», sagt Selbstbestimmungsinitiative mit Form», sagt ein Zürcher Natio-
und Schwefel» in Lederhosen auf mission und damit die Verschie- würde klar angenommen – die er und erntet Applaus. nur 34 Prozent Ja-Stimmen. Nun nalrat. Doch ein Sturz Röstis sei
der Bühne. Sie spielen eine weh- bung der Wahl verlangt, erntet Stimmung im Saal lässt keinen folgt der Einbruch bei den kanto- nicht in Sicht, heisst es innerhalb
mütige Melodie, die zur Miene grosse Zustimmung. anderen Schluss zu. Doch Lang- «Führungsschwäche» nalen Wahlen in Appenzell-Aus- der Partei. Maurer kritisiere die
von Konrad Langhart passt. Der Gregor Rutz versucht es, dann hart zögert. Weitere Delegierte Schliesslich steigt Blocher noch serrhoden, Zürich, Luzern und Partei bloss deshalb, weil er
scheidende Präsident der Zürcher Toni Bortoluzzi. «Wir müssen verlangen das Wort. einmal auf die Bühne. Er stellt der Basel-Landschaft. sauer sei, dass sich diese nicht
SVP sieht müde aus. Die Partei morgen anfangen, nicht in einem Kurz nach 21 Uhr sagt ein älte- bisherigen Parteileitung ein mise- Es sieht also ziemlich düster vorbehaltlos hinter sein Steuer-
büsste in den kantonalen Wahlen Monat.» Die Partei habe keine rer Herr am Nebentisch: «Lueg, rables Zeugnis aus. Führungs- aus für die nationalen Wahlen im reform-AHV-Paket stellen
vor zwei Wochen 5,6 Prozent ein. Strategie für die Wahlen, das sei der Blocher ist da.» Die Köpfe dre- schwach sei sie, zu wenig habe sie Herbst. Und jetzt stellen sich mit wollte. Und Blocher habe mit
Langhart musste zurücktreten. bedenklich. Diskreter Applaus. hen sich zum Eingang. Blocher gemacht und das zu spät. Man sei Blocher und Maurer die beiden seiner Aussage wohl einfach
Ein Ausschuss unter der Führung Das Blatt wendet sich nicht. blickt über die Tischreihen und ein halbes Jahr hintendrein. grossen alten Männer dieser signalisieren wollen, dass die
von Christoph Blocher stellte in Roger Köppel sagt, er sei lächelt verlegen. Er schreitet aber Langhart schüttelt den Kopf, aber Partei nicht mehr deutlich hinter Parteileitung die Ärmel hoch-
wenigen Tagen eine neue Partei- erstaunt über die Dynamik im sofort nach vorne und verlangt das interessiert kaum jemanden die aktuelle Führung. An deren krempeln müsse.
leitung zusammen. Sie soll an Saal. Einige der Leute, die jetzt das Wort. Als es ihm erteilt wird, mehr. Blocher trägt ähnliche Spitze steht mit Albert Rösti ein Das tut Albert Rösti auf jeden
diesem Abend bestätigt werden. protestierten, seien in der vorbe- wartet er nicht wie die anderen Argumente vor wie vorher seine gmögiger, studierter Präsident, Fall. Er ist derzeit permanent in
Langhart begrüsst die Dele- ratenden Kommission gewesen Delegierten, bis ihm jemand ein Getreuen – in verfahrenen Situa- der – im Gegensatz zu seinem Wahlkampfmodus: Am Freitag-
gierten. Vorgesehen ist die Erwei- und hätten dort geschwiegen. Das Mikrofon bringt. Er steigt die Stu- tionen müsse man schnell han- Vorgänger Toni Brunner – in der abend steht er auf dem Schloss-
terung der Traktandenliste um komme ihm spanisch vor. Das fen zur Bühne hinauf, stellt sich deln, nicht zuwarten –, aber jetzt Regel differenziert argumentiert. bergplatz in Baden und verteilt
einen Punkt: Wahl einer neuen Votum löst an einigen Tischen neben Langhart und sagt, über sind die Delegierten beeindruckt. Einer, der versucht, Streit zu Würste. Am Samstagmorgen
Parteileitung. Eine Formalität, Kopfschütteln aus. «Es sind die die neue Parteileitung solle doch Und sie sind müde. Die Lust auf schlichten. Das war zum Beispiel reist er zu einer Sitzung nach
meint man. Ein Delegierter ver- Delegierten, die entscheiden, wie vorgesehen erst am Schluss Revolte ist ihnen um 23 Uhr 30 im letzten Dezember der Fall, als Zürich. Angesprochen auf die
langt aber das Wort. «Ich kann nicht irgendeine Kommission», der Versammlung entschieden vergangen, sie wollen ins Bett Zürcher SVP-Nationalräte schon Aussagen Blochers und Maurers
nicht mehr dahinterstehen, das brummt einer und schaut auf- werden. Und: «Diese Partei funk- und winken die neue Partei- einmal den Aufstand gegen Kan- gibt sich der Berner am Telefon
geht für mich nicht mehr», sagt gebracht. tioniert zurzeit nicht.» Langhart leitung durch. tonalpräsident Konrad Langhart entspannt. «Es gibt keinen Füh-
er. Er spricht von einer «Hauruck- schaut noch bedrückter als zuvor. Nach Mitternacht trinken Mat- probten. Zuerst beruhigte Rösti rungswechsel», betont der SVP-
Übung» und verlangt, dass die Der Präsident zögert Blocher versucht also zunächst ter, Köppel, Mörgeli und Blocher die Hitzköpfe aus Zürich, dann Präsident. Sagt’s und fährt an
Wahl abgesetzt werde. Stattdes- Auch Ulrich Schlüer erreicht das nicht, einen Umschwung herbei- Bier an einem Stehtisch. Auf die reiste er zu Langhart, um ihn auf den nächsten Anlass: zum Jassen
sen soll in einem Monat eine aus- Publikum nicht. Da erhebt sich zuführen. Er gewinnt Zeit. Es Frage, ob es Blocher gewesen sei, Trab zu bringen. In Basel griff an den Hallwilersee.
serordentliche Versammlung ein- Christoph Mörgeli von seinem wird auf Mitternacht zugehen, bis den er angerufen habe, reagiert Rösti ein, als die Basis gegen René Donzé
berufen werden. So könne man Platz, wählt auf dem Handy eine sich die Delegierten wieder mit Mörgeli amüsiert: «Glauben Sie,
die Neubesetzung des Partei- Nummer, geht ganz hinten im der Parteileitung beschäftigen. dass ich das getan habe?»
präsidiums in Ruhe vorbereiten. Saal auf und ab und telefoniert. Vorher arbeiten die Partei- Blocher ist aufgewühlt. Er sagt, ANZEIGE
Die überwiegende Mehrheit der Ruft der frühere Nationalrat und gänger die anderen Traktanden er habe geplant, der Veranstal-
350 Delegierten applaudiert heutige «Weltwoche»-Redaktor ab: Parolen zu Abstimmungsvor- tung nicht von Anfang an beizu-
lange. Soeben ist ein Angriff auf den abwesenden Christoph Blo- lagen. Genehmigung der Jahres- wohnen. Er habe eine wichtige Spital Männedorf
Blocher und dessen Plan lanciert cher an, um ihm mitzuteilen, dass rechnung. Nomination Roger Sitzung gehabt, und die Einset-
worden – und der Saal scheint be- die Dinge in Oerlikon völlig aus Köppels als Ständeratskandidat. zung der neuen Parteileitung sei
Ihr Spital am Zürichsee
geistert. Blocher ist nicht da. dem Ruder laufen? Um 21 Uhr 40 wird eine halbstün- ja erst für den Schluss traktan-
Der nächste Redner schlägt in Eine Frau verlangt nun das dige Pause eingeschoben. Sie bie- diert gewesen.
die gleiche Kerbe. Was sich hier Wort. Der Wechsel an der Partei- tet Gelegenheit, die Rädelsführer Wäre Blocher ein paar Minuten
abspiele, sei einer Volkspartei spitze sei eine Frechheit, sagt sie. ins Gebet zu nehmen. Ein Natio- später in Oerlikon erschienen,
unwürdig, sagt er. Es gehe zu wie Niemand habe sie gefragt, ob sie nalrat meint, es komme nun doch hätte er sich wohl mit den Folgen
in der DDR. Die Delegierten damit einverstanden sei. Präsi- noch alles gut. «Der Amrein wird einer offenen Rebellion herum-
brauchten eine Auswahl. Tosen- dent Langhart solle im Amt blei- uns noch helfen.» schlagen müssen. Und die Zür-
der Applaus. ben. «Wenn dir einer ans Bein Kantonsrat Hans-Peter Amrein cher SVP hätte noch mehr Schlag-
Am Tisch der Journalisten schifft, dann wechsle einfach die gilt als aufbrausend, impulsiv. In zeilen gemacht als nach ihrem
schauen sich einige ungläubig an. seinem eigenen Lager, das Blo- Wahlverlust. «Hätte, hätte – was
Hat man solche Töne je gehört an chers Plan beerdigen will, begeg- zählt, ist das Resultat», sagt der «Gemeinsam mit Ihnen
finden wir die beste Lösung
einer Versammlung der SVP?
Kann es sein, dass die Delegierten
Ein Redner sagt, nen ihm manche skeptisch. Es
geht ein Grummeln durch den
Übervater der Partei. In der Talk-
show «Tele-Blocher» fasst er die für Ihre Gesundheit.»
gegen Blocher revoltieren? in der SVP gehe es Saal, als Amrein abermals die Ein- Parteiversammlung so zusam-
Christos Loupatatzis
In den Gesichtern einiger zu wie in der DDR. setzung einer Wahlkommission men: «Ich kam noch rechtzeitig.»
Stv. Chefarzt Radiologie
hoher Parteiexponenten zeigt verlangt. Er ist ganz offensicht- Die SVP folgt Blocher nach wie
sich Sorge. Hinten im Saal be- Tosender Applaus lich der falsche Wortführer. Ent- vor. Vorausgesetzt, die Delegier-
spricht sich an einem Tisch Tho- im Saal. scheidend ist aber, dass sich die ten bekommen ihn zu Gesicht.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Schweiz 11

«Madame
ENNIO LEANZA / KEYSTONE

Gründlich»
räumt auf
Im Parlament galt sie als
Mauerblümchen. Seit Viola
Amherd Bundesrätin ist, wird
sie von allen Seiten gelobt

VBS-Chefin Viola Amherd: Für Oberst im Generalstab Stefan Holenstein ist sie «das Beste, was der Armee passieren konnte.» (23.Januar 2019)

Andrea Kučera die Luft für ihn unter der neuen Während ihr Vorgänger, SVP- fin will nochmals gründlich über Amherd weiss, dann verstecken wir sie.» Das
Chefin dünn werden könnte. Die Bundesrat Guy Parmelin, den Ruf die Bücher, bevor sie das Projekt habe sich schon unter Parmelin
Viola Amherd ist wie immer gut- Rücktritte sind für Amherd auch hatte, zuweilen überstürzt zu als ihr eigenes verkauft.
dass sie die neuen zu wandeln begonnen. Amherd
gelaunt, als sie am Donnerstag eine Chance: Sie kann nun zwei handeln, ist die CVP-Nachfolge- Obwohl oder gerade weil sie Jets zum Fliegen setze diesen Prozess nun dezi-
vor die Medien tritt. Dabei hätte
die neue Verteidigungsministerin
Spitzenposten mit Personen ihres
Vertrauens besetzen.
rin bisher vor allem auf die Brem-
se gestanden. Amherd tat es bei
auf die Bremse steht, hat sich Am-
herd innert Kürze Respekt ver-
bringen muss. diert fort. Das zeigt sich zum
Beispiel Mitte März an der De-
allen Grund, zerknirscht zu sein: der Totalrevision des Bevölke- schafft. Sie, die im Parlament als Am Erfolg dieser legiertenversammlung der Offi-
Ihr Stab musste notfallmässig «Eine Entdeckung!» rungs- und Zivilschutzgesetzes, Mauerblümchen galt, wird nun Vorlage wird man ziersgesellschaft: Amherd refe-
eine Pressekonferenz anberau-
men, weil die Medien von zwei
Das Verteidigungsdepartement
(VBS) war nicht Amherds Traum-
wo sie wegen Differenzen zwi-
schen Kantonen und Verwaltung
von SVP bis SP als führungsstark
und zupackend gelobt. «Als Vize-
sie messen. riert in Einsiedeln nicht nur über
Cyberabwehr und Kampfjets. Sie
Abgängen an der Armeespitze departement. Sie, die in jungen eine parlamentarische Subkom- Fraktionschefin hat sie mich spricht auch die Debattenkultur
Wind bekommen hatten. Armee- Jahren eine Armeekritikerin war, mission einsetzen liess und so nicht sonderlich beeindruckt», an und sagt, sie wünsche sich
chef Philippe Rebord tritt aus hätte lieber das Verkehrsdossier einen Zeitverzug von einem sagt FDP-Sicherheitspolitiker Oli- eine offene Kommunikation. «Ich
gesundheitlichen Gründen zu- übernommen. Doch inzwischen Quartal in Kauf nahm. vier Français. «Aber als Bundes- verstehe darunter auch, dass man
rück, und Daniel Baumgartner, scheint sie an ihrer Pionierrolle Und sie tut es bei «Air2030», rätin ist Frau Amherd eine Ent- zu seinen Fehlern steht.»
Chef Kommando Ausbildung, aus als erste Verteidigungsministerin dem 8-Milliarden-Projekt für die deckung!» Français hält den
«persönlichen Gründen», wie der Schweiz Gefallen gefunden zu Beschaffung neuer Kampfjets Auftrag an Nicollier für einen Fertig Gratis-Apéro
Amherd ausführt. haben. Filmreif ihr Auftritt, als sie und Raketenabwehrsysteme: geschickten Schachzug: «Sie ver- Durchgegriffen hat Amherd nicht
Es ist ein offenes Geheimnis, sich von einer Frauen-Crew ans Statt Parmelins pfannenfertige schafft sich damit Glaubwürdig- zuletzt bei den Lobbying-Vorwür-
dass Baumgartner die Konse- Wirtschaftsforum in Davos flie- Vorlage in den Bundesrat zu tra- keit für ihr weiteres Vorgehen.» fen im Zusammenhang mit der
quenzen aus den Spesenskanda- gen liess. Frauenförderung in der gen, beauftragte Amherd über- Auch der Präsident der sicher- Kampfjetbeschaffung. Noch Ende
len gezogen hat, die in den letz- Armee ist ihr ein Kernanliegen. raschend den früheren Astronau- heitspolitischen Kommission des Jahr wurden Schweizer Offiziere
ten Jahren publik wurden: Alko- Umgekehrt hat auch die Armee ten und Militärpiloten Claude Nationalrats, SVP-Politiker Wer- an einem von Saab mitorganisier-
holexzesse und teure Abschieds- Gefallen an Amherd gefunden. Nicollier mit einem Zusatz- ner Salzmann, meint anerken- ten Empfang im Hotel Bellevue
geschenke sowie kostenlose Golf- Das Militär leidet an seinem ver- bericht. Er soll prüfen, ob es tat- nend, Amherd habe ein gutes Ur- gesichtet. Saab produziert den
lektionen für die Frauen der staubten Image und möchte mehr sächlich Sinn ergibt, Flieger und teilsvermögen. Und SP-Kommis- Gripen, der mit vier anderen Flie-
höheren Stabsoffiziere – alles auf Frauen gewinnen. Für beide An- bodengestützte Luftverteidigung sionskollegin Priska Seiler Graf gern zur Auswahl steht.
Kosten der Steuerzahler. Der Aus- liegen ist die CVP-Politikerin die in eine Vorlage zu packen. sagt: «Sie denkt sehr ganzheitlich. Doch damit soll nun Schluss
bildungschef habe von sich aus ideale Botschafterin. Kein Wun- Sie brauche diesen Blick von Sie weiss, dass Sicherheit mehr ist sein: Neu dürfen Berufsoffiziere
den Rücktritt eingereicht, berich- der, sagt Stefan Holenstein, Präsi- aussen, um sich ein objektives als die Armee.» CVP-Sicherheits- nicht mehr an Anlässen teil-
ten Insider. Aber Amherd habe dent der Schweizerischen Offi- Bild machen und das Projekt politikerin Ida Glanzmann drückt nehmen, die von Firmen gespon-
ihn auch nicht zurückgehalten. ziersgesellschaft: «Frau Amherd glaubhaft vertreten zu können, es so aus: «Sie macht mehr als das sert werden, welche an der Aus-
Zwar konnte Baumgartner ist das Beste, was der Armee pas- begründete Amherd ihr Vor- Beste aus diesem Departement. schreibung teilnehmen. Amherd
in einer Disziplinaruntersuchung sieren konnte.» Ob das VBS das gehen. Parallel dazu hat sie auch Sie kann hier einiges bewirken.» will um jeden Preis den Eindruck
kein Fehlverhalten nachgewiesen Beste ist, was der Oberwalliserin einen aktualisierten Bericht zur Die neue Amtsinhaberin hat von Befangenheit oder Korrup-
werden, aber Spesenauszüge zei- passieren konnte, muss sich erst Bedrohungslage der Schweiz be- klargemacht, dass sie für einen tion vermeiden. Sie weiss, dass
gen, dass er besonders ausgaben- noch weisen. stellt. Und sie lässt prüfen, ob Kulturwandel einsteht. Insider sie die neuen Jets zum Fliegen
freudig war. Das Vertrauen von Was sich jedoch nach den ers- man beim Herstellerland wirklich sagen, es mangle in der Armee an bringen muss. Am Erfolg dieser
Untergebenen und Vorgesetzten ten drei Monaten sagen lässt: auf Kompensationsgeschäfte be- einer Fehlerkultur. Bisher sei das Mammut-Vorlage wird man die
sei dahin gewesen, heisst es. «Monsieur Schnellschuss» ist stehen soll, wie dies bis anhin Credo gewesen: «Wir machen erste Verteidigungsministerin der
Baumgartner habe gemerkt, dass «Madame Gründlich» gewichen. vorgesehen ist. Kurzum: Die Che- keine Fehler. Und wenn doch, Schweiz dereinst messen.

Important Disclaimer
Jetzt gelten neue Regeln
in der Vermögensverwaltung.
#1 Wir lassen uns nicht von Banken, Vermögensverwaltern
oder anderen Anbietern bezahlen.
#2 Wir sorgen für Transparenz und Wettbewerb.
#3 Wir arbeiten mit Freude.
The Liberation of Investing
zwei-wealth.ch
12 Schweiz NZZ am Sonntag 7. April 2019

«Wir haben eine Überversorgung,


das ist ein grosser Fehler»
DANIEL SUTTER

Der scheidende Gesundheitsdirektor Thomas


Heiniger kritisiert Ärzte-Boni, die von der Zahl der
Operationen abhängen. Solche Fehlanreize machten
das Gesundheitssystem zu komplex und zu teuer.
Interview: Francesco Benini, Daniel Friedli

NZZ am Sonntag: Sie blicken nun Aber damit verzögern Sie eine
auf 12 Jahre als Zürcher Gesund- Reform, von der man sich grosse
Thomas Heiniger
heitsdirektor zurück. In dieser Einsparungen verspricht.
Zeit ist die Standardprämie im Das ist ein Scheinargument. Nach 12 Jahren in der Zürcher
Schweizer Durchschnitt von 313 Für diese Reform braucht Bun- Regierung tritt Thomas Heini-
auf 477 Franken gestiegen. Was desbern ohnehin noch Zeit, so ger Anfang Mai aus der kanto-
läuft falsch im System? dass man problemlos auch die nalen Politik zurück. Der promo-
Thomas Heiniger: Falsch ist Pflegekosten integrieren kann. vierte Jurist wurde 2007 für die
zum Beispiel, dass meist nur Sonst führt die Vorlage nur zu FDP in den Regierungsrat
über Krankheiten und Kosten einer reinen Umverteilung von gewählt und führte dort seither
geredet wird. Ich bin Gesund- Kosten. Dass die Krankenkassen die Gesundheitsdirektion. In
heitsdirektor und würde lieber den Einbezug der Pflege nicht dieser Funktion präsidierte er
über Gesundheit sprechen. Mehr wollen, hat einen anderen zuletzt auch die Konferenz der
Gesundheit, weniger Krankheit: Grund: Die Kosten wachsen in kantonalen Gesundheitsdirek-
Das müsste das Thema sein. der Pflege stark, und sie wollen toren. Langweilig dürfte es dem
sich an dieser Kostensteigerung Adliswiler auch nach Abschluss
Einverstanden – nur müssen auch nicht beteiligen. Beim anderen seiner 37 Jahre dauernden poli-
Gesunde Prämien zahlen. stark wachsenden Bereich, dem tischen Karriere nicht werden:
Das stimmt, aber man muss da ambulanten, dort sollen sich die Heiniger übernimmt bereits im
auch die Relationen sehen. Die Kantone aber beteiligen. Juni das Präsidium des Schwei-
Prämiensteigerung in den letz- zerischen Roten Kreuzes,
ten 12 Jahren dürfte etwa der Wo sehen Sie denn die grössten zudem wird er bald auch den
Erhöhung des Abo-Preises für Fehlanreize im System? nationalen Spitex-Verband prä-
die NZZ im selben Zeitraum ent- Ein gravierendes Problem sidieren. (dli.)
sprechen. Und man muss auch liegt in den Tarifsystemen, wenn
wissen, woher dieses Wachstum sie das möglichst häufige Operie-
kommt: Die Löhne steigen, die ren belohnen. Es darf beispiels- schaftlichkeit. Es sollte nur Spi-
Lebenserwartung steigt; der weise nicht sein, dass der Bonus täler geben, die gut und effizient
technologische Fortschritt eines Arztes ausschliesslich an arbeiten. Wie viele das dann
nimmt zu und die Erwartungs- die Menge seiner Eingriffe sind, ist sekundär.
haltung nicht ab. Nicht zuletzt gekoppelt ist. Und kein Spital
können wir uns dank unserem sollte aus rein betriebswirt- Trotzdem besteht laut Fachleuten
Wohlstand dieses Gesundheits- schaftlichen Gründen Fallzahlen auch bei den Spitälern eine Über-
system leisten und verlangen für gewisse Operationen vor- versorgung. Also planen die Kan-
nach dessen Leistungen. geben. Solche Systeme führen tone wohl schlecht.
dazu, dass heute Eingriffe Entscheidend ist auch hier die
Trotzdem sind die Prämien eine gemacht werden, die medizi- Transparenz. Der Stimmbürger
der grössten Sorgen der Bevölke- nisch gar nicht nötig sind. Wir muss wissen, was das Angebot
rung. Kommen wir nicht irgend- haben eine Über- oder gar Fehl- kostet, dann kann er entschei-
wann zum Punkt, an dem das versorgung, das ist ein grosser den, wie viele Spitäler er will. In
System kollabiert? Fehler. Im Kanton Zürich haben Zürich planen wir so, dass Spitä-
Es stimmt, dass die Kosten zu wir ja zum Beispiel aufgezeigt, ler, die qualitativ gut und wirt-
hoch sind und wir diese Ent- dass Zusatzversicherte ver- schaftlich arbeiten, bestehen
wicklung genau verfolgen gleichsweise häufiger und teurer können und andere ausschei-
müssen. Einer der Gründe dafür operiert werden. den. Das hat sich bis jetzt für den
ist nach meiner Erfahrung, dass Bürger als Patienten, Prämien-
unser Gesundheitssystem heute Wie lässt sich Abhilfe schaffen? und Steuerzahler ausbezahlt: Die
zu komplex ist. Es gibt zu viele Wir schlagen beispielsweise Steuer- und Prämienbelastung
Akteure mit zu wenig klaren vor, dass Spitäler, die auf die ist unterdurchschnittlich, die «Das System dringend vereinfachen»: Regierungsrat Thomas Heiniger. (Zürich, 3. April 2019)
Verantwortlichkeiten. Wir müss- neue Zürcher Spitalliste Qualität ist gut und die Bevölke-
ten das System dringend verein- kommen, ihren Ärzten keine rung, das zeigen die jährlichen
fachen, und zwar nach dem sim- mengenabhängigen Boni Befragungen, zufrieden, worauf ben. Wettbewerb ist wichtig. Was liegt Ihnen denn diesbezüg-
plen Grundsatz: Wer bezahlt, der bezahlen dürfen. Es dürfen zwar ich stolz bin. Jetzt machen wir Aber der Staat muss dort ein- lich am Herzen?
soll auch steuern. Prämien ausgerichtet werden, den nächsten Schritt, indem wir schreiten, wo der Wettbewerb Vorsorge statt Versorgung –
etwa für das Erreichen von bei den Spitälern noch genauer Qualität und Wirtschaftlichkeit das müsste unser Motto sein.
Wie meinen Sie das? Qualitätszielen, aber nicht fürs hinschauen wollen, dass sie nicht gewährleisten kann. Das ist Wir geben im Kanton Zürich
Wir sollten einen Gesund- Mengenbolzen. nicht zu viel machen. Wir werden in das Konzept des geregelten 1,8 Milliarden Franken allein für
heitsartikel in der Verfassung Zukunft noch viel Wettbewerbs, und das funktio- die Spitalbehandlungen unserer
schaffen, der klar regelt, wer
welche Aufgaben hat, und diese
Die Konferenz der kantonalen
Gesundheitsdirektoren geht noch
Sie wollen gar vorgeben, wie viel
Eingriffe die Spitäler noch
mehr in Prävention niert ganz gut. Im Übrigen hat ja
sogar der Präsident des Zürcher
Einwohner aus und nur gerade
10 Millionen für die Vorsorge.
in einem nationalen Gesund- weiter. Sie empfiehlt auch Lohn- machen sollen. Ist das nicht investieren Spitalverbandes gesagt, ein Vier- Das ist ein krasses Missverhält-
heitsgesetz klar definieren. So obergrenzen, worauf Sie nun aber Staatsmedizin? müssen. tel der Spitalbetten in der nis. Dabei könnte man mit
könnte man zum Beispiel ver- verzichten. Ist es richtig, dass Der Staat macht keine Medi- Schweiz sei überflüssig, und es Prävention und Gesundheits-
hindern, dass der Bund immer gewisse Ärzte eine Million Fran- zin, aber er muss dort handeln brauche mutigere Politiker. Jetzt förderung viel dazu beitragen,
mehr inhaltliche Vorgaben ken verdienen? können, wo eine Überversor- mache ich entsprechende Vor- dass Krankheitskosten erst gar
macht, ohne dass er dafür Mir geht es primär um die gung droht. Wir schlagen darum schläge, und der gleiche Verband nicht entstehen.
bezahlt. Unser heutiges System falschen Anreize, nicht um die vor, dass wir – nur bei Bedarf – kritisiert mich scharf. Das ist
ist mit zu vielen Doppelspurig- Höhe der Löhne. Wenn solche den Spitälern für gewisse Ein- doppelzüngig. Und wie müsste das geschehen?
keiten und Fehlanreizen verbun- Saläre bezahlt werden, weil griffe eine Bandbreite vorgeben Das Ziel müsste es sein, den
den. Das ist falsch und teuer. exzellent und effizient gearbeitet und darüber hinaus dann die Auch der Bundesrat denkt über Bürgern möglichst viel Gesund-
wird, habe ich kein Problem Leistungen nicht mehr voll ver- mehr Regulierung nach. Er heitskompetenz zu ermöglichen.
Ein solcher Fehlanreiz ist die damit. Vielleicht werden solche güten. Als fiktives Beispiel: möchte das Kostenwachstum Sie sollen selber wissen, wie sie
unterschiedliche Finanzierung Obergrenzen nun im Vernehm- Wenn wir sehen, dass plötzlich künftig mit Zielvorgaben in den ihre Gesundheit beeinflussen
von Spitalleistungen. Die Politik lassungsprozess gefordert, dann doppelt so viele Kniearthrosko- Griff kriegen. Was halten Sie von können, was sie brauchen und
möchte dies ändern, doch just die kann mein Nachfolger das ja pien durchgeführt werden, dann dieser Idee? was nicht. Darum hätte ich zum
Kantone stehen auf der Bremse. nochmals anschauen. ist das nicht plausibel, und es Das ist der falsche Weg. Wenn Beispiel gerne das Projekt Hopp
Im Gegenteil, die Kantone läuft wahrscheinlich etwas der Bundesrat solche Kosten- Züri lanciert, mit dem man
sind nicht gegen die einheitliche Sie gelten als Verfechter einer falsch. Und dann wollen wir ziele setzt, ohne dass er für die Patienten über 20 Jahre begleitet
Finanzierung. Wir fordern aber, konsequenten Spitalplanung und eingreifen können. Umsetzung verantwortlich ist, hätte, um zu sehen, welches
dass man diesen Grundsatz sind dafür vor allem in kleineren stimmt wiederum die Rollen- Verhalten zu welchen Kosten
dann auch konsequent umsetzt Kantonen gefürchtet. Wie viel Wir haben den Eindruck, dass Sie verteilung nicht. So wird das führt. Leider hat das Parlament
und die Pflege mit einschliesst, Spitäler sollte es denn in der dem Staat im Gesundheitswesen System immer noch komplexer das abgelehnt. Meine Überzeu-
nicht nur den ambulanten und Schweiz noch geben? eine immer grössere Rolle geben. statt einfacher. Aber sehen Sie: gung bleibt aber: Wir werden
den Spitalbereich. Nur dann ist Ich will diese Diskussion nicht Hat Wettbewerb auch noch Platz? Wir reden wieder nur über künftig in Prävention und
ein solcher Systemwechsel mit Zahlen führen, sondern Ich bin froh, konnte ich Krankheitsversorgung und nicht Gesundheitskompetenz noch
auch sinnvoll. anhand von Qualität und Wirt- meinen Grundsätzen treu blei- über Gesundheit. viel mehr investieren müssen.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Schweiz 13

Forscher finden Pestizide auf Bio-Äckern


Über 90 Prozent der Bio-Betriebe sind mit Pflanzengiften von benachbarten Feldern kontaminiert
Stefan Bühler Ökosysteme», stellt Jenni fest. nicht erklären, wie die Neonico-

GAËTAN BALLY / KEYSTONE


Manche Vogelarten könnten auch tinoide verbreitet werden, und
Bäche im Landwirtschaftsgebiet direkt geschädigt werden, wenn insbesondere auch nicht, wie
sind stark mit Pflanzenschutz- sie vergiftetes Saatgut picken. diese aufs Bio-Saatgut kommen.»
mitteln belastet. Das meldete der Doch wie sind die Insektizide In der Studie stünden allerdings
Bund Anfang Woche. Nun folgt trotz Verbot auf die Ausgleichs- fünf Wirkstoffe im Zentrum, von
die nächste schlechte Nachricht: und Bio-Flächen gelangt? Laut denen drei mittlerweile verboten
Auch in den Böden von biologisch Studie dürfte der Transport durch sind. «Diese drei gelten als bienen-
bebauten Äckern und ökologi- Oberflächenwasser und Wind gefährdend und sind im Freiland
schen Ausgleichsflächen finden eine grosse Rolle spielen. «Neo- verboten», sagt CVP-Nationalrat
sich Pestizide, genau wie in Pflan- nicotinoide sind hoch wasserlös- Ritter. Ein vierter Wirkstoff solle
zen und Samen. Das zeigt eine lich», erklärt Jenni. Zudem würde mit dem Aktionsplan Pflanzen-
Studie der Uni Neuenburg, die so- oft nur ein kleiner Teil des Gifts schutz des Bundes wegfallen.
eben im «Journal of Applied Eco- von der wachsenden Pflanze ab-
logy» publiziert worden ist. sorbiert: «90 bis 95 Prozent blei- Bund: «Annehmbar»
Konkret geht es um Neonicoti- ben im Boden.» Hinzu kommt die Ähnlich argumentiert das Bun-
noide, die im Zuge des Bienen- Kontaminierung von Saatgut: Die desamt für Landwirtschaft. Die
sterbens europaweit in die Neuenburger Forscher haben in Einschränkung für drei Wirk-
Schlagzeilen geraten sind. Es sind 14 von 16 Proben von Bio-Samen stoffe werde zu einer signifikan-
Gifte, die Nervenzellen insbeson- Neonicotinoide gefunden. Diese ten Verringerung des Einsatzes
dere von Insekten angreifen und können etwa von Verunreinigun- von Neonicotinoid-Insektiziden
so Schädlinge fernhalten sollen. gen in den Produktions- und führen. Die beiden im Freiland
Transportanlagen stammen. noch bewilligten Wirkstoffe gäl-
Bio Suisse: «Erschreckend» Für Bio Suisse, den Dachver- ten derweil «als nicht persistent
Die Forscher haben im Sommer wir Neonicotinoide festgestellt.» auf Bio-Äckern und Ausgleichs- Wind und Wasser verbreiten band der Bio-Produzenten, sind und sind schnell abbaubar». Die
2015 auf 62 Bauernbetrieben im – also auf «zwei Arten von land- flächen so viel Giftrückstände, Pestizide oft unkontrolliert: die Befunde der Studie «erschre- «sehr geringen» nachgewiesenen
Mittelland über 700 Pflanzen- wirtschaftlichen Flächen, welche dass bis 7 Prozent der Nützlinge Gewächshaus eines Betriebs für ckend». Auch hier erklärt man Konzentrationen dieser Stoffe
und Bodenproben entnommen. vermeintlich frei von Insektizi- geschädigt werden können. biologischen Gemüseanbau. sich die Belastung der Bio-Äcker werden in der Stellungnahme «als
Sie untersuchten konventionelle den sein sollten», schreiben die Es sei bekannt, dass sich Kolo- (21. Mai 2014) mit der «Abdrift» aus benachbar- annehmbar im Rahmen einer
Betriebe, Höfe mit integrierter Autoren. Im Bio-Landbau sind nien von Hummeln unter solchen ten Feldern: In der kleinräumigen Risikobewertung angesehen».
Produktion (IP) und Bio-Betriebe. synthetische Insektizide unter- Belastungen schlechter entwi- Landwirtschaft komme es unver- Dennoch dürfte die Studie
Die grösste Giftkonzentration sagt, ebenso auf den Ausgleichs- ckeln, sagt Lukas Jenni von der meidlich zu unerwünschten Ver- noch zu reden geben: Mitte
stellten sie beim konventionellen flächen. Diese subventioniert der Vogelwarte Sempach, der an der unreinigungen. Bio Suisse fordert April diskutiert die Wirtschafts-
Anbau fest. Überrascht hat sie Bund, damit Nützlinge wie Hum- Studie beteiligt war. Hummeln deshalb unter anderem eine stär- kommission des Nationalrats
aber etwas anderes: «Auf 93 Pro- meln und Bienen einen geeigne- sind wie Bienen wichtig für die kere Einschränkung schädlicher zwei Volksinitiativen. Die «Trink-
zent der Böden und des Ernteguts ten Lebensraum finden. Bestäubung von Pflanzen. Und Pestizide und «eine bessere Um- wasserinitiative» will Subventio-
der biologischen Betriebe wie Weiter untersuchten die For- sie dienen, wie alle Insekten, als setzung der Sorgfaltspflicht der nen nur an Bauern ausrichten, die
auch auf über 80 Prozent der scher die potenziellen Auswir- Nahrung für Vögel. «Die Neoni- konventionellen Bauern». auf Pestizide verzichten. Die an-
Böden und Pflanzen der ökologi- kungen des Gifts auf Nützlinge cotinoide schädigen nicht nur Bauernpräsident Markus Ritter dere Initiative strebt ein Verbot
schen Ausgleichsflächen haben und Schädlinge. Sie fanden selbst Insektenbestände, sondern ganze sagt derweil: «Wir können uns synthetischer Pestizide an.

In Kürze
ANZEIGE

Neues Drama um
Zehntausende an
die Hochseeflotte
Klimaschutz-Demos
Die Schweizer Hochseeflotte Flagge fährt und seit einem Jahr
In mehreren Schweizer Städten hat den Bund bereits 215 von den nigerianischen Behörden
sind am Samstag erneut Zehn- festgehalten wird; es geht um den
Millionen Franken gekostet.
tausende Menschen für den Vorwurf des illegalen Handels mit
Klimaschutz auf die Strasse Nun kommt die nächste Erdöl. Je nach Entwicklung könne
gegangen. In Zürich schätzten Rechnung: Diesmal geht es sich «die Summe des Nachtrags-
die Veranstalter die Anzahl um 130 Millionen. kredites entsprechend erhöhen»,
Teilnehmer auf 15 000 Perso- Stefan Bühler hält Wirtschaftsminister Guy Par-
nen; in Bern beteiligten sich melin in dem Papier fest.
zwischen 8000 und 10 000 In Krisenzeiten soll die Schweizer Im Fall Massoel sind die Reede-
Menschen. Auch in Lausanne Hochseeflotte zur sicheren Ver- rei und die zuständigen Stellen
zählte man laut Veranstaltern sorgung der Schweiz beitragen. des Bundes inzwischen überein-
rund 8000 Demonstrierende. Deshalb bürgt der Bund für die gekommen, die Schiffe möglichst
Insgesamt nahmen in der Schiffe, die auf den Weltmeeren rasch, aber bis spätestens Mitte
ganzen Schweiz in 20 Städten unter Schweizer Flagge fahren. 2020 zu verkaufen. Das kommt
schätzungsweise 42 000 Men- Doch seit einigen Jahren läuft der zwar nicht völlig überraschend,
schen an den Kundgebungen Deal gerade umgekehrt: Ein Teil denn schon in der Rechnung 2017
teil. Auffallend war, dass auch der Schweizer Hochseeflotte hat der Bundesrat wegen der be-
viele Eltern und Grosseltern steckt in einer tiefen Krise, und kannten Probleme dieser Reede-
mitmarschierten. (sda) der Bund muss als Bürge für hor- rei 100 Millionen Franken zu-
rende Ausstände der betroffenen rückgestellt. Trotzdem stellt das
Juso-Präsidentin Reedereien geradestehen. Im nun angeschlagene Tempo einen
Juni 2017 bewilligte das Parla- Strategiewechsel dar: Noch im
Funiciello tritt ab ment einen ersten Nachtragskre- letzten Jahr, unter Bundesrat
Tamara Funiciello, amtierende dit über 215 Millionen Franken für Johann Schneider-Ammann,
Präsidentin der Jungsozialis- die vor der Pleite stehende SCL/ wurde mit Massoel gestützt auf
ten, gibt ihr Amt im August ab, SCT-Reederei. Und jetzt steht of- damalige Marktprognosen ein
wie die Juso am Samstag mit- fenbar die nächste Zahlung bevor. neuer Businessplan ausgearbei-
teilte. Sie sei nun seit drei
Jahren Präsidentin, sagte die
Diesmal geht es um die Reede-
rei Massoel mit acht Mehrzweck-
tet, um den Verlust des Bundes zu
minimieren. Doch entgegen den WO
OSTERN
29-Jährige in einem Interview frachtern. Das geht aus einem Erwartungen brach das Geschäft
mit den Tamedia-Publikatio- Aussprachepapier hervor, über zum Jahreswechsel 2018/2019
nen. Jetzt sei es an der Zeit, das der Bundesrat am Mittwoch nach vorübergehender Erholung

ZUHAUSE
einen Schritt weiterzugehen. diskutiert hat. Demnach ist ge- erneut ein. Der Businessplan
Bei den Wahlen im Herbst tritt plant, dieses Jahr einen Nach- «konnte nicht eingehalten wer-
Funiciello als Nationalrats- tragskredit über 130 Millionen den», heisst es dazu im Bundes-
kandidatin an. (sda) Franken zu beantragen. Das ist ratspapier lapidar.

IST
die Summe aller heute noch offe- Die Massoel-Schiffe sollen
Raubüberfall nen Darlehen der Reederei Mas- allerdings nicht nur aus finanziel-
soel, für die der Bund bürgt. len Gründen abgestossen wer-
auf Passanten Allerdings seien auch noch den. Die Zahlungsschwierigkei-
In Cham ist am Samstag- weitere Reedereien und Einzel- ten erhöhen auch das Risiko, dass
morgen ein Fussgänger von schifffahrtsgesellschaften «nicht die Schiffe unter Arrest gestellt spruengli.ch/shop
zwei Männern ausgeraubt in der Lage, ausreichende Ein- werden; im Januar seien bereits
worden. Das 29-jährige Opfer nahmen für die Amortisationen «zwei Festhaltungen von Schiffen
blieb unverletzt. Wie die Zuger der verbürgten Darlehen zu gene- von Massoel registriert worden»,
Strafverfolgungsbehörden rieren», wie es im Bundesrats- heisst es im Papier. Dies könne
mitteilten, war der Mann um papier heisst. Bei gewissen Unter- negativ auf die Schweiz als Flag-
5 Uhr 30 unterwegs. Zwei nehmen – nicht bei allen – seien genstaat abfärben, es bestehe die
unbekannte Männer bedroh- die «Eigenkapitalreserven weiter- Gefahr, dass sie auf eine schwarze
ten ihn mit einem Messer und hin knapp» und die «Einnahmen- Liste gesetzt würde. Und dar-
verlangten Geld. Sie erbeute- situation zurzeit unbefriedi- unter wiederum würden auch an-
ten einige hundert Franken gend». Ein Problem besteht dar- dere Schweizer Reeder leiden.
und flüchteten. (sda) über hinaus mit dem Schiff «San Deshalb, so das Fazit, sei der
Padre Pio», das unter Schweizer rasche Verkauf die beste Option.
Flussromantik auf Rhein, Saar, TOP

Mosel, Main und Donau


Qualität
&
Preis

mit dem Luxusschiff MS Thurgau Prestigebbbbb Master Suite Oberdeck (ca. 30 m²) mit franz. Balkon

Restaurant

Panorama-Salon

MS Thurgau Prestigebbbbb Unsere Leistungen


Auf dem beliebten Luxusschiff finden 124 Passagiere Platz me Sessel und die Master Suiten über Sofa, Hocker, begeh- Bistro mit Internet-Corner, Fitnessraum, Massagesalon, • Kreuzfahrt mit Vollpension an Bord
in 41 Kabinen (ca. 15 m²), 7 Junior Suiten (ca. 19 m²) und baren Schrank und Badewanne. Die Kabinen auf Mittel- grosses Sonnendeck mit Whirlpool. Gratis WLAN nach • Bustransfer Saarlouis–Basel v.v. (Reise 4) und Bustrans-
14 Master Suiten (ca. 30 m²). Alle Kabinen und Suiten sind und Oberdeck haben einen französischen Balkon. Auf dem Verfügbarkeit. Lift zwischen Mittel- und Oberdeck. Nicht- fer Zürich/St. Margrethen–Passau oder v.v. (Reise 3)
mit Dusche/WC, TV/Radio, Safe, Föhn, Telefon, individuell Hauptdeck können die Fenster nicht geöffnet werden. Zur raucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt). • Alle Schleusen- und Hafengebühren
regulierbarer Klimaanlage sowie Tisch und Stuhl ausgestat- Bordausstattung gehören grosszügiges Restaurant, Pano- Reederei/Partnerfirma: Scylla AG • Thurgau Travel Bordreiseleitung
tet. Zusätzlich verfügen die Junior Suiten über zwei beque- rama-Salon mit Tanzfläche und Bar, Réception, Boutique, • Audio-Set bei allen Ausflügen

1 Luxuriöse Kurzfahrt auf dem Rhein


Basel–Speyer–Frankfurt–Basel 2 Basel–Rotterdam–Amsterdam–Basel 3 NEU Passau–Wien–Nürnberg–Basel 4 (Saarbrücken–) Saarlouis–Basel
Luxuriöse Rhein-Kreuzfahrt nach Holland Flüsse Romantik auf Donau, Main und Rhein Liebliches Flusstrio Saar, Mosel und Rhein

5 Tage ab Fr. 490.– 9 Tage ab Fr. 990.– 12 Tage ab Fr. 1890.– 9 Tage ab Fr. 1090.–
(Nach Rabattabzug, günstigste Kategorie in Nebensaison inkl. VP) (Nach Rabattabzug, günstigste Kategorie in Nebensaison inkl. VP) (Nach Rabattabzug, günstigste Kategorie in Nebensaison inkl. VP) (Nach Rabattabzug, günstigste Kategorie in Nebensaison inkl. VP)

1. Tag Basel Anreise, Einschiffung ab 15.00 Uhr und 1. Tag Basel Anreise, Einschiffung, «Leinen los!». 1. Tag Zürich/St.Margrethen–Passau Anreise zum Ein- 1. Tag Basel–Saarlouis Anreise zum Bahnhof Basel SBB,
um 16.00 Uhr heisst es «Leinen los!». 2. Tag Strasbourg Rundfahrt/-gang(1) durch die facet- steigeort. Busfahrt, Einschiffung und «Leinen los!». Bustransfer (Abfahrt 14.00 Uhr) und Einschiffung.
2. Tag Speyer Am Nachmittag Ausflug(1) nach Heidel- tenreiche Metropole mit Europäischem Parlament. 2. Tag Wien Rundfahrt/-gang(1) durch die Kaiserstadt. 2. Tag Saarlouis–Merzig Rundfahrt/-gang(1) Saarbrü-
berg. Die vielbesungene Universitätsstadt gilt als eine 3. Tag Köln Passage der eindrucksvollen Loreley- 3. Tag Wien–Dürnstein Ausflug(1) zur LOISIUM WeinEr- cken. Ausflug(2) Technikerdenkmal Völklinger Hütte,
der Wiegen der deutschen Romantik. Die zwischen Strecke. In Köln Rundgang(1) durch die Domstadt. lebnisWelt & Vinothek mit Rundgang und Weinprobe. UNESCO-Weltkulturerbe. Am Abend «Leinen los!».
Fluss und Bergen liegende Altstadt wird von der Deren Wahrzeichen ist ein Meisterwerk der Hochgotik. 4. Tag Passau Rundgang(1) durch «Drei-Flüsse-Stadt». 3. Tag Merzig–Mettlach–Saarburg Fahrt durch die
Schlossruine überragt. Dieses Ensemble inspirierte 4. Tag Dordrecht–Rotterdam Ausflug(1) zu den Wind- 5. Tag Regensburg–Kelheim Rundgang(1) durch Re- Saarschleife. Besuch(1) Erlebniszentrum Villeroy &
schon früher viele Dichter und Maler und fasziniert mühlen von Kinderdijk. In Rotterdam Rundfahrt(1). gensburg. Fahrt mit Ausflugsboot zum Donaudurch- Boch. Ausflug(1) zum Aussichtspunkt Saarschleife.
auch heute tausende Besucher aus aller Welt. 5. Tag Amsterdam Panoramarundfahrt(1) mit Besuch bruch(1) und zum Kloster Weltenburg aus dem 7. Jh. 4. Tag Saarburg–Trier Freie Zeit für eigene Erkundun-
3. Tag Frankfurt Schifffahrt auf Rhein und Main. Die des Reichsmuseums. Geniessen Sie am fühen Abend 6. Tag Nürnberg Rundfahrt/-gang(1) durch Metropole. gen in Saarburg. Rundfahrt/-gang(1) durch Trier.
vielen Facetten der pulsierenden Mainmetropole die Grachtenfahrt(2) entlang den Kanälen. 7. Tag Bamberg–Zeil am Main Besichtigung(1) der alten 5. Tag Trier–Bernkastel–Zell Rundgang(1) durch Bern-
Frankfurt lernen Sie während eines Rundgangs(1) ken- 6. Tag Duisburg–Düsseldorf Ausflug(1) nach Essen zur Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg. Weiterfahrt. kastel mit wunderschönem Marktplatz. Das «Zentrum
nen. Ausser ihrer beeindruckenden Skyline hat die Zeche Zollverein. Transfer(2) nach Düsseldorf für ind. Abendlicher Rundgang(1) durch Zeil am Main. der Mittelmosel» wird durch den Weinbau geprägt.
Stadt auch Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus Besichtigung. Wiedereinschiffung in Düsseldorf. 8. Tag Ochsenfurt Am Morgen Ausflug(1) nach Rothen- 6. Tag Zell–Cochem Rundgang(2) durch die mittelalter-
«Römer» und die «Museumsgasse» zu bieten. 7. Tag Koblenz Rundgang(1) durch die Stadt am «Deut- burg ob der Tauber mit historischer Altstadt. liche Stadt Zell, der grössten Weinbaugemeinde
4. Tag Baden-Baden Nach Ankunft in Plittersdorf Aus- schen Eck». Besuch der Festung Ehrenbreitstein. Ein- 9. Tag Wertheim Rundgang(1) durch die reizvolle an der Mosel. Weindegustation an Bord. Rundgang(1)
flug(1) nach Baden-Baden. Die elegante Bäder- und drucksvolle Passage des «Romantischen Rheins». historische Altstadt. Besuch des Glasmuseums. durch das historisch bedeutsame Cochem.
Kunststadt mit mediterraner Atmosphäre und pracht- 8. Tag Baden-Baden Ab Plittersdorf Busausflug(1) nach 10. Tag Aschaffenburg Rundgang(1) durch das «Bayeri- 7. Tag Flusstag Passage des «Romantischen Rheins».
vollen Parkanlagen begeistert die Besucher während Baden-Baden. Die Bäder- und Kunststadt begeistert mit sche Nizza» mit Besuch des Schlosses Johannisburg. 8. Tag Strasbourg Rundfahrt/-gang(1) durch die facet-
eines Rundgangs. Busrückfahrt nach Kehl und Wieder- ihrer Atmosphäre, den prunkvollen Herrenhäusern 11. Tag Flusstag Schifffahrt, Erholung an Bord. tenreiche Metropole mit Europäischem Parlament.
einschiffung der Ausflugsteilnehmer. Start zur letzten und traumhaften Parkanlagen während eines Rund- 12. Tag Basel Ausschiffung, individuelle Heimreise. 9. Tag Basel Ausschiffung, individuelle Heimreise.
Reiseetappe nach Basel. gangs. Busfahrt nach Kehl und Wiedereinschiffung. Basel–Passau Gleiche Reise in umgekehrter Reihenfolge Basel–Saarlouis (–Saarbrücken) Gleiche Reise in umge-
5. Tag Basel Ausschiffung und individuelle Heimreise. 9. Tag Basel Ausschiffung, individuelle Heimreise. mit kleinen Anpassungen. kehrter Reihenfolge mit kleinen Anpassungen.

Abreisedaten 2019 Es het solangs het Rabatt Reisedaten 2019 Es het solangs het Rabatt Reisedaten 2019 Es het solangs het Rabatt Reisedaten 2019 Es het solangs het Rabatt
17.05. 350 17.08. 350 24.11. 450 (3) 10.12. 450 (3) 25.08.–02.09. 500 10.09.–18.09. 500 Basel–Wien–Passau Passau–Wien–Basel Basel–Saarlouis Saarlouis–Basel
12.06. 350 21.08. 350 28.11. 400 (3) 14.12. 400 (3) 02.09.–10.09. 500 22.12.–30.12. 900 (7) 21.05.–01.06. 500 01.06.–12.06. 500 16.06.–24.06. 500 24.06.–02.07. 500
02.07. 350 10.10. 450 02.12. 500 (3) 18.12. 500 (3) 10.07.–21.07. 600 21.07.–01.08. 600 01.08.–09.08. 500 09.08.–17.08. 500 (6)
06.07. 350 30.10. 550 06.12. 400 (3) 30.12. 350 18.09.–29.09. 500 29.09.–10.10. 600 14.10.–22.10. 700 22.10.–30.10. 800

Preise pro Person in Fr. (vor Rabattabzug) Preise pro Person in Fr. (vor Rabattabzug) Preise pro Person in Fr. (vor Rabattabzug) Preise pro Person in Fr. (vor Rabattabzug)
2-Bettkabine Hauptdeck hinten 940 2-Bettkabine Hauptdeck hinten 1890 2-Bettkabine Hauptdeck hinten 2490 2-Bettkabine Hauptdeck hinten 1890
2-Bettkabine Hauptdeck 1040 2-Bettkabine Hauptdeck 1990 2-Bettkabine Hauptdeck 2590 2-Bettkabine Hauptdeck 1990
Junior Suite Hauptdeck(5) 1140 Junior Suite Hauptdeck(5) 2190 Junior Suite Hauptdeck(5) 2790 Junior Suite Hauptdeck(5) 2190
2-Bettkabine Mitteldeck(8) 1240 2-Bettkabine Mitteldeck(8) 2490 2-Bettkabine Mitteldeck(8) 3290 2-Bettkabine Mitteldeck(8) 2490
Junior Suite Mitteldeck(5|8) 1340 Junior Suite Mitteldeck(5|8) 2690 Junior Suite Mitteldeck(5|8) 3490 Junior Suite Mitteldeck(5|8) 2690
Junior Suite Oberdeck(5|8) 1440 Junior Suite Oberdeck(5|8) 2790 Junior Suite Oberdeck(5|8) 3590 Junior Suite Oberdeck(5|8) 2790
Master Suite Oberdeck (ca. 30 m²)(5|8) 1540 Master Suite Oberdeck (ca. 30 m²)(5|8) 3090 Master Suite Oberdeck (ca. 30 m²)(5|8) 4090 Master Suite Oberdeck (ca. 30 m²)(5|8) 3090
Zuschlag Alleinbenutzung HD/MD 190/390 Zuschlag Alleinbenutzung HD/MD 290/890 Zuschlag Alleinbenutzung HD/MD 390/1290 Zuschlag Alleinbenutzung HD/MD 290/890
Ausflugspaket (3 Ausflüge) 95 Ausflugspaket (8 Ausflüge) 290 Ausflugspaket (11 Ausflüge) 280 Ausflugspaket (7 Ausflüge) 170
Annullations-/Assistance-Versicherung 49 Annullations-/Assistance-Versicherung 59 Annullations-/Assistance-Versicherung 73 Annullations-/Assistance-Versicherung 59

Heidelberg am Neckar Grachtenrundfahrt in Amsterdam Dürnstein, Wachau Saarschleife

(1) Im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar | (2) Fak. Ausflug nur an Bord buchbar
| (3) Mit Weihnachtsmärkten, 24.11.–28.11. ohne Weihnachtsmarkt Baden-Baden
| (5) Nicht zur Alleinbenutzung möglich | (6) Gemeinsames Singen mit Hj. Enz und D. Meier
(7) Kein Zuschlag zur Alleinbenutzung, geändertes Programm wegen Feiertagen
| (8) Mit französischem Balkon | Programmänderungen vorbehalten | Reederei/Partnerfirma: Scylla AG
Wegen niedrigen Brückenhöhen kann das Sonnendeck zwischen Kelheim und Frankfurt (Reise 3) sowie Saarlouis und Trier (Reise 4) nur wenig genutzt werden.

Weitere Informationen oder buchen Buchen oder Prospekt verlangen


www.thurgautravel.ch Gratis-Nr. 0800 626 550
Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen
Amriswilerstrasse 12, 8570 Weinfelden
Tel. 071 552 40 00, info@thurgautravel.ch
NZZ am Sonntag 7. April 2019
15

Kreativ im Klassenzimmer Mobbingfall an der ETH


Wie Schulen auf neue Ideen Wieso das Verhältnis zwischen
kommen – ganz ohne Politik Professoren und Doktoranden
und neue Lehrpläne 16 anfällig für Konflikte ist 21

Die Partei der Stunde ist noch


lange nicht mehrheitsfähig

P
olitik ist manchmal von geradezu Daneben haben es die Grünen geschafft, sich Verhalten teurer, was Ärmere immer stärker
deprimierender Banalität. Da in vielen aktuellen und neuen Themen Profil trifft als Reiche. So wird eine Abgabe auf
feilen die Parteichefs monatelang zu verschaffen. Bei der Gleichstellung von Flugtickets den Jetsetter sicher weniger
an Strategien, schärfen Inhalte, Frauen und Homosexuellen gingen sie kümmern als den Ferienreisenden aus dem
ringen um Einheit – und naht immer schon voraus, dazugekommen sind Mittelstand. Wohin das im Extremfall führen
dann der Wahltermin, ist es doch etwa Akzente beim Datenschutz und in der Dass es grüne kann, zeigen die Gelbwesten in Frankreich,
wie bei der Lotterie: Fürchten die Wähler Netzpolitik. Kurz: Man denkt bei grüner Lösungen an deren Protest sich an höheren Benzinpreisen
gerade um ihre Rente, legt die SP zu. Ist das Politik nicht mehr primär an Wollsocken und der Urne so entzündet hat. Und dass auch das Schweizer
Asylwesen am Anschlag, gewinnt die SVP. Friedensmärsche, sondern durchaus auch an Volk sensibel auf derlei Belastungen reagiert,
schwer haben,
Die Grünen sind gut in Form Und steht der Klimawandel im Fokus, trium- Zukunftstechnologien und das freie Internet.
hat vor allem
lässt sich aus den Abstimmungsanalysen
phieren eben Grüne und Grünliberale. So Und doch bleibt der Verdacht, dass die lesen. Die grüne Fair-Food-Initiative wurde
und bei den Wählern hoch im jedenfalls erklären Politiker und Politologen Gewinne der Grünen nicht nur mit deren einen Grund: im letzten Herbst aus Angst vor höheren
Kurs. Damit aber auch ihre die Siegesserie, die vor allen andern die Politik zu tun haben – zumindest lässt der Ihre Politik Lebensmittelpreisen abgelehnt, jene für eine
Grüne Partei in dieser Legislatur hingelegt Blick zurück daran zweifeln. Zwar sind die geht an unser grüne Wirtschaft scheiterte an der Furcht vor
Lösungen salonfähig werden, hat: Sie steht nur schon mit ihrem Namen für Grünen bis jetzt die grossen Wahlsieger in negativen wirtschaftlichen Effekten.
Umweltschutz, und da dieser derzeit die dieser Legislatur. Umgekehrt hat aber auch aller Porte- Umweltpolitik hat also auch eine soziale
müssen sie auf die sozialen Wähler umtreibt, ist sie als Original die logi- keine Partei auf nationaler Ebene so viele monnaie. Dimension, doch davon hört man bei den
Fragen ihrer Umweltpolitik sche Gewinnerin der Stunde. Abstimmungen verloren, wobei die Grünen Grünen nur wenig. Sie preisen sich zwar in
Können also die Grünen am Ende gar gerade auch mit eigenen Rezepten deutlich ihrer jetzigen Wahlplattform als soziale
eine Antwort liefern, nichts für ihren Erfolg? Immerhin lässt sich gescheitert sind. Das letzte von mehreren Partei an, die für Prämienverbilligungen und
schreibt Daniel Friedli sagen, dass sich die Partei fraglos in guter Beispielen ist die Zersiedelungsinitiative, die bezahlbaren Wohnraum kämpft. Zu den
Form zeigt. Als die Grünen 2007 ihr letztes das Volk im Februar abgelehnt hat. sozialen Effekten ihrer Umweltpolitik liest
nationales Hoch hatten, da war ihre Fraktion Dass es grüne Lösungen an der Urne so man darin indes nichts. Und auch der Begriff
eine bunte Truppe mit vielfältigsten Interes- schwer haben, hat vor allem einen Grund: Mittelstand taucht genau einmal auf, im
sen. Natürlich lag allen Exponenten etwas Ihre Politik geht an unser aller Portemonnaie. Zusammenhang mit der Kinderbetreuung.
an der Umwelt, mit noch mehr Herzblut aber Umweltpolitik setzt, wenn sie über Freiwil- Wie sich dieses Manko auf die Erfolgs-
verfolgten sie den Nahostkonflikt, die Kur- ligkeit hinausgeht, primär auf zwei Instru- chancen grüner Politik auswirken wird, ist
denfrage oder die Armeeabschaffung. Und mente, auf Verbote oder finanzielle Anreize. schwer vorherzusagen. Wenig riskant ist die
daneben ärgerte sich die SP grün und blau, Auch die Grünen haben beides im Köcher. Sie Prognose, dass die Klimafrage nicht mehr
dass ihr diese Truppe dank dem Umwelt- möchten etwa neue Autobahnen und Kurz- nur periodisch aufflackern, sondern die poli-
thema Stimmen abknöpfte, wo sie doch in streckenflüge verbieten, in naher Zukunft tische Agenda lange prägen wird. Und viel-
dem Dossier die Knochenarbeit leiste. auch Ölheizungen und Benzinautos. Und sie leicht ändern sich auch die Sensibilitäten der
Bunt sind die Grünen immer noch. Sie fordern Lenkungsabgaben auf Flugreisen Bevölkerung, wenn sichtbar wird, dass auch
treten aber gerade in der Umweltpolitik und Benzin, damit weniger geflogen und der Klimawandel und seine Folgen Kosten
klarer und kompetenter auf, sowohl inhalt- gefahren wird. Beide Instrumente kosten. verursachen. Vorderhand gilt aber für die
lich wie personell. Der einstige Oben-ohne- Verbote haben zwar den Vorteil der Gerech- Grünen, was auch die SVP häufig erlebt hat:
Politiker Bastien Girod präsentiert sich mitt- tigkeit, da sie alle treffen. Doch sie kommen Sie geben die Themen vor, aber nicht die
lerweile mit Doktortitel und als Präsident des bei den freiheitsliebenden Schweizern schon Lösungen. Die Polparteien können Debatten
seriösen Verbandes der Abfallverwerter. Und aus Prinzip schlecht an und führen zudem lostreten und die Konkurrenz zu einer Reak-
Präsidentin Regula Rytz wirkt immer noch häufig dazu, dass man auf teurere Alternati- tion darauf zwingen. Damit holen sie Wähler
mehr wie die erfolgreiche Exekutivpolitike- ven ausweichen muss. Dasselbe bei Len- ab, was aber noch nicht heisst, dass diese
rin, die sie früher in der Stadt Bern war, als kungsabgaben: Sie machen, auch wenn sie auch all ihre Ideen gutheissen. Politik kann
wie eine oppositionelle Scharfrednerin. rückerstattet werden, das unerwünschte banal sein – und doch so kompliziert.

Ein netter
O
hne Jetlag ist das nicht zu Landes. Mit seinen Sozialdemokraten führte USA, dann in Serbien, wo der Vater Diplomat
schaffen. Die Feierlichkeiten er von 2005 bis 2013 die bisher am längsten war. Als die Familie nach Oslo zog, hatte Jens
liegen für Jens Stoltenberg regierende Koalition an. Dabei half ihm sein sprachliche und schulische Probleme. Dank

Kriegsherr derzeit weit auseinander. Diese


Woche übernahm der Nato-
Generalsekretär in Washington Als Teenager
unideologischer Ansatz: Stoltenberg, selber
am rechten Flügel der Partei stehend, setzte
Nato-Einsätze gegen linke Kritik durch,
der Rudolf-Steiner-Schule, so sagte er später,
erlebte er die Schulzeit dennoch nicht als
schwierig. Er rauchte ab und zu einen Joint
beim 70-Jahr-Jubiläum des Militärbündnis- mit langen stand für Privatisierungen von Staatsfirmen und umging mit gefälschtem Ausweis die
ses eine Hauptrolle. Gestern Samstag spielte Haaren ein, seine Politik war gegenüber der Erdöl- Alterskontrolle im Kino. Als Teenager mit
Jens Stoltenberg, Nato- er dann daheim in Norwegen auf dem Partei-
protestierte Industrie freundlich eingestellt. Zudem langen Haaren protestierte er vor der Bot-
tag der Sozialdemokraten eher eine Neben- prägte er die widersprüchliche Klimapolitik schaft der USA gegen den Vietnamkrieg und
Generalsekretär, muss zum rolle. Er wolle alte Freunde treffen, sagte er vor der Norwegens: Während Öl und Gas das Land machte – damals noch Gegner der Nato – bald
70-Jahr-Jubiläum der Allianz Stoltenberg, der das Land fast ein Jahrzehnt Botschaft der reich machten, setzte er sich international Karriere bei den Jungsozialisten. Das gefiel
lang regiert hatte. Seine Partei plante zudem, USA gegen den gegen die Klimaveränderung ein. nicht allen: Er galt als Sonnyboy, als Cüpli-
den Krisenmanager geben. Der auf seinen Geburtstag anzustossen: Jens, wie Vietnamkrieg. Nicht immer war sein Erfolg gradlinig Sozialist aus reichem Elternhaus.
ihn alle nennen, ist im März 60 geworden. gewesen. Stoltenberg und seine beiden Dort kam Stoltenberg von Kindesalter an
Norweger tut das ausdauernd Der Parteitag in Oslo dürfte die gemüt- Schwestern lebten als Kleinkinder in den mit Politik in Kontakt. Sein Vater war sozial-
unideologisch und konziliant. lichere Feier gewesen sein. Zwar kam Stol- demokratischer Verteidigungs- und Aussen-
tenberg in Washington die Ehre zu, vor dem minister, seine Mutter Staatssekretärin; auch
Von Niels Anner, Kopenhagen Kongress eine Rede zu halten, mit der er als seine Frau, die er im Gymnasium kennen-
blendender Rhetoriker Lacher und Applaus gelernt hat, ist Diplomatin. Stoltenberg stu-
einheimste. Gleichzeitig aber musste er dierte Volkswirtschaft, arbeitete dann für die
Donald Trump aushalten, den grossen Nato- Statistikbehörde. Doch die politische Kar-
Kritiker. Der US-Präsident sorgt im Bündnis riere trat rasch in den Vordergrund: Aus dem
seit Jahren für Spannungen. Doch Stolten- Juso-Chef wurde in sieben Jahren ein Parla-
berg kann als diplomatischer Charmeur mentarier, Staatssekretär, Wirtschafts- und
immer wieder die Wogen glätten. «Unglaub- Finanzminister – fachlich kompetent, beredt,
lich, dass ein so netter Mann so viel Macht umgänglich, aber auch machtbewusst. 2002
hat», schrieb ein Kommentator über ihn. wurde er Parteichef, was er bis zu seinem
Bereits bei der Wahl zum Nato-General- Wechsel nach Brüssel 2014 blieb.
sekretär 2014 wurden Stoltenbergs Fähigkei- Die Terroranschläge von Oslo und Utöya
ten als pragmatischer Konsenspolitiker 2011, bei denen der Rechtsextreme Anders
sowie seine Erfahrung als langjähriger Regie- Behring Breivik 77 Menschen, unter ihnen
rungschef gelobt. Ausserdem kennt er Russ- viele junge Sozialdemokraten, umbrachte,
land gut – als Nachbarn, mit dem Norwegen wurden zum absolut einschneidenden
verhandelt, aber auch als Bedrohung. Als Moment für Stoltenberg, der zwei erwach-
Nato-Chef versucht Stoltenberg, Moskau die sene Kinder hat. Mit seiner sehr persönlichen
Grenzen aufzuzeigen, möchte aber gleich- Anteilnahme und mit seinen Reden, in
zeitig «ein besseres Verhältnis» zum Kreml. denen der Regierungschef die Norweger
Die Amtszeit des beliebten Norwegers bei aufrief, dem Terror mit Offenheit und Demo-
der Nato wurde eben erneut verlängert, dies- kratie entgegenzutreten, wuchs er zum
mal bis 2022; nur der Niederländer Joseph Landesvater. Sein Verhalten in dieser Aus-
Luns war länger an der Nato-Spitze. nahmesituation trug dazu bei, dass er inter-
SANDRA NIEMANN

Rekorde hält Jens Stoltenberg auch in national als Staatsmann wahrgenommen


Norwegen. Er wurde im Jahr 2000 mit 41 wurde. Als einer, der selbst in den grössten
jüngster Regierungschef der Geschichte des Krisen treffende Worte findet.
16 Meinungen NZZ am Sonntag 7. April 2019

Gastkolumne Medienkritik

So werden

ILLUSTRATION: GABI KOPP


Der Versuch,
eine Bestie zu
Schweizer zähmen
Schulen
kreativer
Michael Furger

M
edien sind eine wilde Bestie,
Kann man Kreativität in der Schule die Menschen und Reputatio-
nen in Stücke reissen», sagte

lernen? Dafür braucht es keine einst der britische Premier


Tony Blair. Dass dazu auch Schweizer

politischen Massnahmen, sondern Medien in der Lage sind, musste im


Dezember 2014 die Zuger Kantonsrätin
Jolanda Spiess-Hegglin erfahren. An einer
nur den richtigen Werkzeugkasten Feier soll es zwischen ihr und dem Rats-
kollegen Markus Hürlimann zu sexuellen
Handlungen gekommen sein. Was genau
Alltag übertragen: Um eine Toolbox zu fach unter den Bänken abgehalten, als es um passierte und wie einvernehmlich es war,
erstellen, muss man erst einmal alle Werk- das Thema «Leben in Höhlen» ging. In einer liess sich nicht mehr feststellen.
zeuge einsammeln. Ich habe die Lehrer anderen Klasse wurde ein «Weltwirtschafts- Wichtiger ist ohnehin, was danach
gefragt, welche Techniken sie schon einmal kuchen» gebacken. Im Anschluss sollten die geschah. Denn das wird nächste Woche
eingesetzt hätten, um Wissen überraschend, Schüler den Kuchen so verteilen, wie man Gegenstand einer möglicherweise weg-
spannend und unterhaltsam zu vermitteln. Eine andere ihn auch in der Wirtschaft verteilen würde. weisenden Gerichtsverhandlung. Der
Jeder Lehrer sollte seine besten Tipps und Lehrerin hat So erhielten wenige Schüler viele Stücke, Vorfall in Zug weitete sich zu einer Boule-
Dennis Lück Tricks notieren. Was dann passierte, war den Unterricht manche nur Krümel, und ein paar Stücke vard-Story aus, die an Primitivität kaum
überhaupt nicht überraschend. Die Kreativi- gingen in die Nachbarklasse. Ein junger zu überbieten war. Federführend war der
einfach unter

D
tät sprudelte nur so aus den Lehrkräften Lehrer liess den Stoff der Klasse in einer «Blick», der bald klarmachte, wie Spiess-
as Wichtigste vorab: Dieser Artikel heraus. Kaum verwunderlich, wenn man den Bänken Instagram-Story zusammenfassen. Hegglin zu betrachten sei: als Lügnerin
basiert auf den Erlebnissen und jeden Tag das anspruchsvollste Publikum abgehalten, als Auch strenge Massnahmen wurden auf- und Verleumderin. Ein Titel lautete:
Erfahrungen aus zwei Workshops der Welt vor sich sitzen hat. es um das gegriffen. Die Technik einer Lehrerin hiess «Jolanda ‹Heggli› zeigt ihr ‹Weggli›».
mit insgesamt etwa 120 Lehrkräf- Das Anwenden kreativer Techniken zum Thema «Der Spiegel». Wenn sich ein Schüler Was es heisst, über Wochen mit intims-
ten. Also keine wissenschaftliche Studie, Vermitteln von Lehrstoff bietet gleich meh- danebenbenommen hatte, schlug man ihn ten Details durch den Dreck gezogen zu
aber doch ein unzweifelhaftes Ergebnis: rere Vorteile: Neben dem Unterhaltungs- «Leben in symbolisch mit den gleichen Waffen. werden, kann sich kein Journalist vorstel-
Unsere Schulen wären dazu in der Lage, von faktor verwandelt es rezeptives in produkti- Höhlen» ging. Hatte er immer gestört, bat man ihn, eine len. Und offenbar hat auch keiner der
heute auf morgen eine neue Kreativ-Kultur ves Lernen. Also weg vom Auswendiglernen, Geschichte zu erzählen, und störte ihn dann involvierten Medienschaffenden den
zu etablieren, ohne auf Lehrpläne oder Ansa- hin zum angewandten Wissen. Und ange- ebenfalls auf lustige Art und Weise. Paradoxe Versuch gemacht, das zu tun. Die «Blick»-
gen aus der Politik zu warten. wandtes, direkt in die Praxis umgesetztes Intervention auf kreativ. Kampagne deutet jedenfalls auf eine
Fangen wir von vorne an. Schulen haben Wissen bleibt nachhaltiger im Kopf. Besonders spannend war die Technik «Der Redaktion hin, die ausser Kontrolle und
die Aufgabe, unsere Kinder aufs Leben vor- Beim rezeptiven Lernen heisst es: «Liebe Superfehler». Schüler durften etwas absicht- ohne medienethischen Kompass hohen
zubereiten. Dass Kreativität als überfachliche Schüler, ich zeige euch nun, wie das Herz lich so falsch machen wie überhaupt nur Klick- und Auflagezahlen nachjagte.
und transversale Kompetenz dabei eine funktioniert.» Jetzt die produktive, kreative möglich. Nicht nur, dass das sicher unter- Spiess-Hegglin klagte gegen den
tragende Rolle spielt, ist eine Binsenweis- Lern-Variante: «Liebe Schüler, zeigt mir bitte, haltsam ist, es lehrt auch eine gute Fehler- «Blick». Das Gericht muss nächste Woche
heit. Aber wie man es tatsächlich schafft, wie das Herz funktioniert. Mit einem kleinen kultur. Dass unsere Lehrer und Lehrerinnen feststellen, ob das Blatt ihre Intimsphäre
Kreativität in die Klassenräume zu bringen, Comic.» Die Schüler müssen das Wissen Wissen kreativ vermitteln, ist nichts Neues. verletzen durfte. Ich kenne Spiess-Hegg-
darüber scheiden sich die Geister. direkt anwenden und ideenreich verpacken. Neu wäre es, die ganzen Techniken digital zu lin nicht persönlich, aber dass sie sich
Unternehmen sind da schon viel weiter. Die Schüler haben gar keine andere Wahl, als sammeln und allen zugänglich zu machen. dafür entschied, zu kämpfen, kann man
Design-Thinking, Creative Sprints, Scrum- kreativ zu werden. Man stelle sich das einmal vor: Jede der ihr nicht hoch genug anrechnen. Sie
Prinzip, Kollabo-Sessions, Collision Zones – es Neben diesem Wissens-Comic tauchten in 25 000 Lehrpersonen der Schweiz würde nur wolle, sagt sie in Interviews, dass Redak-
sprudelt nur so vor Massnahmen, um Rah- beiden Workshops etliche weitere Methoden eine Technik hochladen. Das ergäbe eine tionen künftig genau darüber nachdäch-
menbedingungen für Denk- und Kreativ- auf. Unter anderem auch der Klassiker der Onlineplattform, auf der die kreativen Unter- ten, welche Namen und Informationen
Prozesse zu ermöglichen. Was in diesen Pro- Kreativitäts-Techniken, das Rollenspiel. richtstechniken nach Klassenstufe, Fach und sie über Menschen veröffentlichten.
zessen immer wieder auftaucht, sind Kreati- Schüler sollten ein Problem, beispielsweise Stoff sortiert würden. Alles wäre für alle Das ist bitter nötig. Denn genau das –
vitäts-Techniken. die Umweltverschmutzung, aus verschiede- zugänglich, kreativer Unterricht wäre digita- eine Redaktion, die überlegt – unterschei-
Meine Grundidee lautete darum: Wenn es nen Perspektiven beleuchten. Aus der Sicht lisiert. Und schon hätte man sie: die Kreativi- det Medien von sozialen Netzwerken.
in Unternehmen sogenannte Kreativitäts- des Ölmagnaten, aus der Sicht der Tiere oder täts-Toolbox für Schweizer Schulen.
Toolboxen gibt, wieso nicht auch an Schu- der Kinder aus dem Jahre 2100. Spüren Sie, Michael Furger ist Leiter des Ressorts
len? Also habe ich die Prinzipien solcher wie spannend das den Unterricht macht? Dennis Lück ist Kreativchef der Kommunika- Hintergrund der «NZZ am Sonntag».
Werkzeugkästen einfach auf den schulischen Eine andere Lehrerin hat den Unterricht ein- tionsagentur Jung von Matt/Limmat.

51 Prozent

Die ungeschminkte Wahrheit über Make-up


mit einem Gel fixiert zu haben? In unserem werden in der Werbung zur Rüstung hoch- den anderen Diskurs, der ebenfalls seiner
Spiegelschrank befinden sich fast so viele stilisiert, in welcher die Millennials die Welt Komplexität beraubt wird: jener ums Kopf-
Pinsel wie in einem Künstleratelier. Die Lid- erobern können. «Der Lidstrich», heisst es tuch. Zwar ist der Hijab anders als der Lip-
schatten-Paletten lassen sich gar nicht ein- etwa auf Instagram, Tumbler und Pinterest, penstift erschaffen worden, um weibliche
räumen, sie haben den Umfang einer grossen «muss so scharf sein, dass er einen Mann Attribute zu verstecken, statt zu betonen,
Caran-d’Ache-Farbschachtel. töten könnte.» Ohne doch paradoxerweise führt er zum gleichen
Die Make-up-Obsession der Generation Seit Frauen öffentlich über die Konstruk- Lippenstift Argumentationsmuster. Auch beim Kopftuch
Nicole Althaus meiner Töchter wird von Tausenden von tion von Weiblichkeit nachdenken, streiten keine Unter- streitet man um die feministische Deutungs-
Youtuberinnen genährt, die per Video die sie darüber, ob der Lippenstift ein Symbol hoheit. Ist er ein Symbol patriarchaler Kon-
drückung?

Z
neusten Schminktrends in die Welt tragen. der Sexualisierung oder aber das Werkzeug trolle? Oder kann Frau ihn selbstbewusst
u sagen, unser Badezimmer diene der Und von den Marken, die ihr Angebot an der Emanzipation sei. Gerade so, als ob es Diese zurückerobern?
Körperpflege, greift so kurz wie zu Produkten im letzten Jahrzehnt vervielfacht nur zwei Kategorien von Frauen gäbe. Gleichung ist Die ungeschminkte Wahrheit ist kompli-
behaupten, das Smartphone sei ein haben. Fenty Beauty by Rihanna etwa bietet Solche, die sich die Lippen schminken, um mir etwas zu zierter und nicht binär: Ich bin Feministin.
Telefon. Zwar duschen meine Töchter Make-up in 40 verschiedenen Hauttönen an, Männern Paroli zu bieten, und solche, die simpel. Ich schminke mich. Zumindest fürs Büro.
viel häufiger, als dass sie telefonieren, aber da braucht man schon eine Weile und min- Lippenstift verweigern, um Männern nicht Weil ich mir besser gefalle. Aber vor allem,
der Hauptzweck von Nasszelle und iPhone destens zwei gute Freundinnen, um die per- als Augenweide zu dienen. In der Regel weil ich mich weniger verletzlich fühle.
ist letztlich die Selbstinszenierung. fekte Grundierung zu finden. Deshalb kann schaut die zweite Gruppe stets ein bisschen Schliesslich lebe ich in einer Gesellschaft, in
Während ich berufshalber in Sachen man an einem beliebigen Mittag in einem auf die erste herab. der Frauen noch immer stärker über das Aus-
Social Media halbwegs informiert bin, habe beliebigen Warenhaus beobachten, wie Obwohl ich nicht dazu fähig bin, mir einen sehen wahrgenommen werden als Männer.
ich kürzlich lernen müssen, dass ich beim Teens und Twens sich in der Beauty-Ecke halbwegs geraden Lidstrich zu ziehen, kann Ich möchte, dass sich das ändert. Dazu
Make-up den Anschluss verpasst habe: Beim versammeln, so wie die Generation ihrer ich nur den Kopf schütteln, wenn aufgeklärte gehört erst einmal die Einsicht: Make-up
Aufräumen im Badezimmer verstaute ich Eltern einst in der Musikabteilung. Kein Frauen Prominente, etwa die Musikerin kann Spass machen, ja sogar das Selbst-
ein Dutzend Kosmetika, die ich noch nie Wunder, wachsen die Umsatzzahlen der Alicia Keys, als Heldinnen des Widerstands bewusstsein stärken. Aber ein feministisches
gesehen, geschweige denn gebraucht habe. Kosmetikbranche seit Jahren. feiern, nur weil diese sich ungeschminkt der Statement steckt nicht darin.
Wussten Sie, dass es Peelingpaste für die Make-up ist zum modernen Instrument Öffentlichkeit präsentieren. Ohne Lippen-
Lippen zu kaufen gibt? Und dass man das der Selbstfindung geworden. Ein strahlender stift keine Unterdrückung? Diese Gleichung Nicole Althaus ist Chefredaktorin Magazine
Haus nicht verlässt, ohne die Augenbrauen Teint und perfekt geschminkte Augen ist mir etwas zu simpel. Sie erinnert mich an bei der «NZZ am Sonntag».
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Meinungen 17

Chappatte

Türkei
Erdogan wird den Sieg der
Opposition hinnehmen müssen
Auch eine Woche nach den Kommunalwahlen in der
Türkei gibt es kein offizielles Endergebnis für die Millio-
nenstädte Istanbul und Ankara. Die Partei des türki-
schen Staatschefs Tayyip Erdogan bombardiert die
Wahlbehörde mit Anträgen für eine Neuauszählung der
Stimmen. Das ist gewissermassen eine Dienstanwei-
sung, denn die Behörde und ihr Leiter sind loyale Partei-
leute und von der Regierung bestellt. In Istanbul haben
Neuauszählungen den Vorsprung des Oppositionspoliti-
kers Ekrem Imamoglu bereits um 8000 Stimmen auf
rund 17 000 geschrumpft. Geht es in dem Tempo weiter,
brauchte Erdogan noch zwei Wochen Neuauszählung,
um seinem Kandidaten einen Gleichstand zu verschaf-
fen. Ein Termin für eine Wahlwiederholung ist schon
vorsorglich für den 2. Juni festgesetzt. Die Frage ist,
ob sich Erdogan getraut. Offensichtlich hat die Regie des
autoritären Staatschefs bei dieser Wahl versagt. Den
Verlust der zwei wichtigsten Städte der Türkei hat
Erdogan nicht kommen sehen. Anders als bei früheren
Abstimmungen liess sich diese Niederlage auch nicht
mehr mit Manipulationen in der Wahlnacht abwenden.
Im Nachhinein nun das Stimmergebnis umzudrehen,
ist riskant. Erdogan wird wohl akzeptieren müssen, dass
Istanbul und Ankara künftig von Bürgermeistern der Der externe Standpunkt
Opposition regiert werden. Markus Bernath

Managersaläre Staatsrechtlich gesehen ist dieser


Die Grosskonzerne drohen den
Rückhalt zu verlieren Kuhhandel in Ordnung
Die grossen Schweizer Konzerne sind längst nicht mehr
in schweizerischer Hand. Ausländische Aktionäre besit- Die Verbindung von Steuerreform und AHV-Finanzierung verstösst
zen mittlerweile mehr als 60 Prozent des Kapitals. Das
beeinflusst die Führungskultur. Deutlich wird dies bei
keineswegs gegen die Einheit der Materie. Im Gesetzgebungsverfahren
den Managerlöhnen: Die globalen Finanzinvestoren hat dieser Grundsatz nämlich nichts verloren, schreibt Andreas Kley
opponieren selten gegen überrissene Boni, denn der in

E
unserem Land verankerte soziale Ausgleich ist ihnen
tliche Gegner der Vorlage über die im parlamentarischen Verfahren, erfolgt die Referendumsvorlage eine verträgliche Viel-
fremd. Der Effekt zeigt sich derzeit an den Generalver- Steuerreform und die AHV-Finanzie- Willensbündelung schrittweise. Kommissio- heit der Materien.
sammlungen: Zwar stimmen viele Schweizer Privat- rung (STAF), über die am 19. Mai nen und Plenum beraten einen Entwurf Die zweite Stufe der Willensbildung
anleger gegen die Spitzenlöhne, dennoch erreichen sie abgestimmt wird, bekämpfen diese Artikel für Artikel durch. Jedes Ratsmitglied kommt zum Zug, wenn das fakultative Refe-
mit dem Argument der Einheit der Materie. kann verlangen, dass über teilbare Abstim- rendum zustande kommt, wie das im Fall der
mit ihren Stimmen selten eine Mehrheit. Diese wach- Der Grundsatz verlangt, dass keinerlei sach- mungsfragen getrennt abgestimmt wird. STAF geschehen ist. Das Gesetzesreferen-
sende Kluft zwischen den in- und den ausländischen fremde Vorlagen miteinander verbunden Jeder Parlamentarier kann seinen Willen dum knüpft direkt an den Beschluss des Par-
Aktionären ist politisch heikel: Sie fördert einen laten- werden, so dass die Abstimmenden ihr Ja differenziert ausdrücken, dabei wird er sich laments an. Die Stimmberechtigten können
oder Nein je zu den einzelnen Teilen ausdrü- je nachdem in der Mehrheit oder Minderheit – genau wie die Parlamentarier in der
ten Unmut in der Bevölkerung gegenüber den Gross- cken können. Das ist richtig und auch mach- befinden. Das Geben und Nehmen zwischen Schlussabstimmung – die Vorlage in globo
konzernen. So hat das Stimmvolk die Reform der Unter- bar, soweit es um Volksinitiativen auf Teil- den Fraktionen führt einen Kompromiss annehmen oder ablehnen. Im dezentralen
nehmenssteuern vor zwei Jahren wuchtig abgelehnt. Im revision der Verfassung geht. Bei der Total- herbei. Am Ende dieses Verfahrens findet in Urnenabstimmungsverfahren ist eine diffe-
revision der Bundesverfassung gilt die Ein- beiden Räten die Schlussabstimmung renziertere Willenskundgabe nicht möglich.
Mai folgt nun der zweite Anlauf: Nur dank dem Zücker-
heit der Materie ohnehin nicht. statt: Die Parlamentarier können das Gesetz Wer behauptet, bei der Volksabstimmung
chen von zwei Milliarden Franken für die AHV sind die Die Karriere des Begriffs der Einheit der in globo annehmen oder ablehnen. Sie über ein Bundesgesetz gelte die Einheit der
Chancen etwas besser. Der nächste Test wartet bereits Materie ist ungewöhnlich. Er spielte zuerst können sich bei dieser letzten Abstimmung Materie – das heisst: es müsse über alle teil-
mit der Konzernverantwortungsinitiative. Ein Abstim- eine zentrale Rolle in einer vom englischen nicht auf die Einheit der Materie berufen, baren Fragen getrennt abgestimmt werden –,
Chemiker William Crookes 1887 angestosse- denn sie konnten vorher artikelweise abstim- der nimmt das parlamentarische Verfahren
mungssieg an der Generalversammlung bedeutet noch nen Bewegung, die sich an der Alchemie men. In der anschliessenden Schlussabstim- nicht ernst. Die Fraktionen im Parlament
lange nicht, dass die Konzerne auch in der Bevölkerung orientierte. Als klar wurde, dass so etwas wie mung zeigt es sich, ob die Mehrheit der könnten dann nämlich ihre Anliegen nicht
einen breiten Rückhalt geniessen. Albert Steck die universelle Einheit der Materie unauf- Parlamentarier ihren Standpunkt im Gesetz mehr mit gegenseitigen Zugeständnissen in
findbar bleiben würde, war der Begriff frei. genügend abgebildet sieht. Stimmen beide einem Kompromiss wenigstens teilweise
Schweizer Politiker brauchten ihn erstmals Kammern der Vorlage zu, so enthält die durchsetzen. Ein derartiges Kompromiss-
1935 im Kampf gegen die Kriseninitiative der verbot verunmöglicht die parlamentarische
Deutschland Gewerkschaften und forderten – noch erfolg-
los – deren Ungültigkeit. Nach 1945 setzte
Willensbildung. Im Fall der STAF wurden ein
linkes und ein rechtes Anliegen verbunden,
Andreas Kley
Wenn der Hochmut regiert der Ausdruck seine Karriere erfolgreicher
fort. 1977 führte der Grundsatz erstmals zur
um einen positiven Parlamentsbeschluss zu
ermöglichen. Die beiden Anliegen wären
Ungültigerklärung einer PdA-Initiative und getrennt im Parlament gescheitert, womit
Der deutsche Bundestag hat diese Woche der AfD zum 1995 zu jener der Armeehalbierungsinitia- ohnehin keine Volksabstimmung stattfände.
tive. Seit 1999 ist das Gebot der Einheit der Sollten die Stimmbürger mit der Kompro-
sechsten Mal den Sitz in seinem Vizepräsidium verwei-
Materie für die Teilrevisionen der Verfassung missarbeit der Parlamentarier unzufrieden
gert, auf den eigentlich jede Fraktion ein Anrecht hat. und für Behördenvorlagen in der neuen Bun- sein, haben sie Mittel, um die Missstände
Nachdem der erste Kandidat dreimal gescheitert war, desverfassung festgeschrieben. abzustellen: Sie wählen andere Parteien und
stellte die AfD eine moderatere Kandidatin auf. Auch sie Das Bundesgericht hatte schon früher andere Parlamentarier oder erteilen der Vor-
Gefallen gefunden an diesem Wundermittel lage zwecks Nachbesserung eine Abfuhr. Auf
wurde dreimal abgelehnt. Man will diese Partei, immer- und 1964 aus der Wahl- und Abstimmungs- diese Weise verbinden sich repräsentative
hin stärkste Oppositionskraft, ganz einfach nicht. Sie freiheit die Einheit der Materie abgeleitet, und direkte Demokratie.
toleriere Fremdenfeinde in ihren Reihen und betreibe die auch für die kantonale Gesetzgebung Andreas Kley, 59, ist Professor für öffent- Die Einheit der Materie kann ihre alche-
gelte solle. Ableitungen sind juristische liches Recht und Verfassungsgeschichte an mistischen Ursprünge nicht verleugnen; sie
Ausgrenzung, heisst es. Deshalb grenzt man die Partei Kniffe, um Nichtgeschriebenes dennoch der Universität Zürich. Kleys Spezialgebiete ist ein Blockadeinstrument geworden und
nun in beispielloser Selbstgerechtigkeit ebenfalls aus. verbindlich zu machen. Und so versuchte sind die direkte Demokratie der Schweiz, hat im Gesetzgebungsverfahren nichts ver-
Das widerspricht dem Konzept von Integration und man bald, das Gebot der Einheit der Materie die schweizerische Verfassungsgeschichte loren. Zu Ende gedacht wirkt sich die Forde-
auch auf Bundesgesetze zu erstrecken. Dort und das Medienrecht. 2015 erschien rung dort sogar antiparlamentarisch und
verhilft der AfD zu einer Opferstellung, die sie aus-
hat es allerdings nichts verloren. seine «Geschichte des öffentlichen Rechts antidemokratisch aus. Ein Kompromiss mag
schlachten kann. Oder anders gesagt: Moralischer Hoch- Bei Bundesgesetzen erfolgt die Willens- der Schweiz» in zweiter Auflage. ärgerlich sein, aber Demokratie ist ohne
mut führt zu politischen Dummheiten. Thomas Isler bildung zweistufig. In einer ersten Stufe, also Kompromiss nicht möglich.
18 Hintergrund Kultur NZZ am Sonntag 7. April 2019

«IchbinschlechterimBet
Die Kabarettistin Hazel Brugger titelt dieses Interview gleich selber und spricht über Körperkontakt mit Politikern

DAN CERMAK
Hazel Brugger

Schneller und anders

D
ie Lobby des Hotels Baur au Lac in ich so eine krasse Akne bekommen. Meine eine Geheimsprache. Ich werde auch mit
Zürich, teuer gewandete Menschen Pubertät ging volle Kanone los. In Australien Geboren in San lehrerin mit ihrem meinen Kindern, sollte ich mal welche
nehmen unter einem prächtigen nahm ich zwanzig Kilo zu. Ich schuf mir in Diego, Kalifornien, zweiten Bühnen- haben, Schweizerdeutsch sprechen. Ich rede
Kronleuchter ihren Afternoon Tea dem Jahr aber auch so viel Selbstvertrauen, und aufgewachsen programm «Tropi- auch mit dem Hund meiner Mutter Schwei-
mit Scones zu sich. Gedämpfte Gespräche, die um mit dieser körperlichen, sprachlichen und in Dielsdorf (ZH) ist cal» durch die zerdeutsch. Aber der ist nicht so schlau, der
wichtigen Dinge werden nur geflüstert. Es sozialen Unsicherheit umgehen zu können. Hazel Brugger, 25, Lande, immer vor versteht keine Nebensätze und würde mit
riecht förmlich nach Geld. Und dann federt heute die wohl ausverkauften den ganzen schönen Zeitformen, die das
sie herein, T-Shirt, leichte Jacke, eng sitzende Woher kam dieses Selbstvertrauen? bekannteste Frau in Rängen. Ihr Erfolg Hochdeutsche zu bieten hat, nichts anzu-
Hose. Hazel Brugger reisst die Augen auf und Es gab einen Schlüsselmoment. Ich be- der deutschsprachi- ist auch damit zu fangen wissen.
sagt: «Das ist ja hier wie in einem Wes-An- legte einen Theaterkurs, wo wir japanische gen Comedyszene. erklären, dass sie
derson-Film. Aber die Sessel sind bequem.» Maskenkunst lernten. Wir mussten also Mas- Gerade tourt die schneller, jünger, Am besten finde ich Sie in Ihrem neuen Pro­
Sie ordert ein stilles Wasser – und los geht es. ken anziehen und uns nur mit dem Körper Tochter eines thematisch anders gramm am Schluss, bei den Publikumsfragen.
Zwei Stunden lang. ausdrücken. Das habe ich gern gemacht, weil Neuropsychologen – und furchtloser ist Dann kriegen die unten ihr Fett ab. Aber Sie
ich so mein hässliches Gesicht verstecken und einer Englisch- als die Konkurrenz. gehen nicht aufs Ganze. Warum nicht?
NZZ am Sonntag: Frau Brugger, kann man konnte. Da fühlte ich mich wohl. Nicht alle mögen die Publikumsbeschimp-
süchtig werden nach dem Lachen des Publi­ fung, deshalb halte ich mich zurück. Vitali
kums? Stehen Sie also vor allem für sich selbst auf der Klitschko läuft ja auch nicht rum und haut
Hazel Brugger: Ja. Wenn das Publikum Bühne? Aber das mache ich nicht auf der Bühne, allen in die Fresse. Aber wenn sich einer
einmal richtig lacht, möchte man immer Nein, das wäre ja pervers. Ich mache das wohl weil es mir selbst noch zu heilig ist und wirklich danebenbenimmt, dann kenne ich
mehr davon. Das ist wie ein Gong, auf den schon, weil die Leute es sehen wollen. Wich- ich es nicht verkraften würde, wenn es die nichts.
man so lange schlagen will, bis er kaputtgeht. tig ist einfach, dass man auch bewusst Pha- Leute nicht lustig fänden.
sen hat, in denen man nicht auf der Bühne Ein Beispiel?
Verlieren Sie dann auch mal die Kontrolle? steht. Um wieder zu sich selbst zu finden, Sie sprachen mal von «einem inneren Dämon, Wenn zu private Fragen kommen.
Im Gegenteil. Ich will das Publikum dann die Batterien aufzuladen. der mir sagt, dass ich nichts bin». Gibt’s den
unbedingt kontrollieren. noch? Es kommen sehr viele persönliche Fragen.
Wem wollen Sie etwas beweisen? Der Käfig, in dem er wohnt, ist vielleicht Eigentlich kommen nur persönliche Fra-
Sie wollen die Macht? Mir selbst. Ich bin sehr schnell von mir ein bisschen grösser, wohnlicher und stabiler gen.
Ja. Im Grunde unterscheidet sich so ein enttäuscht. Ich bin mein Endgegner. Und geworden. Aber das Gefühl, dass alles blöd
Comedy-Auftritt vor 2000 Leuten kaum von meinen engsten Freunden will ich zeigen, ist, was ich mache, ist schon sehr stark. Al- Soll ich Ihnen sagen, warum das so ist?
einer Parteiversammlung der Republikaner. dass ich etwas mache, was mir Spass macht. lein die Tatsache, dass ich Comedienne bin, Gerne.
Alle wollen dir zujubeln. Das ist mir auch Und schliesslich würde ich gern dem deut- zeugt ja von einem Versagensgrad, über den
unheimlich. schen Entertainment-Betrieb beweisen, dass man eigentlich gar nicht reden kann. Ich Sie erzählen auf der Bühne derart private
etwas auch lustig sein kann, ohne komplett habe früher gedacht, ich würde mal etwas Dinge, dass sich die Leute animiert fühlen,
Und Sie suchen trotzdem die Macht über das hohl zu sein. wirklich Nützliches machen, ein Netz ent- Privates zu fragen. Sie sind selber schuld.
Publikum? wickeln, dank dem Narben früher verheilen. Das habe ich mir noch nie überlegt, aber
Es ist mir lieber, ich habe diese Macht als An wem messen Sie sich? Etwas, das die Regeln der Natur bändigt, Sie haben recht.
jemand anders. Ich weiss ja, was ich für Vor allem an amerikanischen Künstlern, ohne ihr zu schaden. Ich bin die Einzige von
Absichten habe. Ich will jedenfalls keine und dort vor allem an Conan O’Brien. Der meinen Geschwistern, die direkt die Matur Sie könnten also das Publikum richtig fertig­
Diktatur errichten. kann alles. Der ist auf eine wahnsinnig an- gemacht hat. Und dann studiere ich nicht machen, wenn Sie wollten.
genehme Art wahnsinnig schlau. fertig. Das wurmt mich, völlig blöd. Genau. Ich habe das Mikrofon und das
Was wollen Sie denn? Licht. Manchmal denke ich: Ihr da unten
Ich glaube, dass sehr viele Menschen sehr Und im deutschsprachigen Raum? Das hat doch damit zu tun, dass Sie etwas habt keine Ahnung, wie das hier abgehen
einsam sind, weil sie Angst haben, mit ande- An Helge Schneider und Gabriel Vetter. völlig Haltloses machen. könnte.
ren Menschen eine Verbindung einzugehen. Vielleicht. Ich bin ja im Kontrast privat der
Sie fürchten sich so sehr vor einer Abwei- Gut, das sagen Sie immer. Gibt es noch andere? Oberbünzli. Wenn jemand zu mir kommt Sie haben Ihre Macht noch nie missbraucht?
sung, dass sie die Chance der Gemeinsamkeit Stefan Raab finde ich sehr gut, auch wenn und fragt, ob er die Schuhe ausziehen soll, Live nicht, mit Politikern schon.
nicht sehen. Und mit einem Live-Auftritt er manchmal wenig feinfühlig ist. Und in wird er gleich wieder nach Hause geschickt.
kann man den Menschen zeigen: Hey, hier Sachen schnelles Denken ist Harald Schmidt Natürlich muss man bei mir die Schuhe Schön, sagen Sie es selbst. Peter Altmaier, im­
sind 2000 Fremde, die alle auch lustig fin- ein Vorbild für mich. Aber es gibt im deutsch- ausziehen! Haben Sie schon mal geschaut, merhin Wirtschaftsminister von Deutschland,
den, was du lustig findest. Und in meinen sprachigen Raum keinen, der alles vereint, wo die durchschnittliche Schuhsohle sich wollte Sie kürzlich in einem Beitrag für die
Videos klingle ich einfach mal mit einem was ich anstrebe. so aufhält, wenn sie unterwegs ist? «Heute­Show» zum Tag der Frau mit einer
Kameramann bei wildfremden Menschen Phrase abfertigen. Danach sagten Sie ihm:
und rede mit denen. Das stelle ich dann auf Harald Schmidts beste Zeiten sind schon län­ Sie halten aber keine Finken für Ihre Gäste «Also wenn die Worte ‹Alt› und ‹Eier› auch in
Youtube. Auch damit will ich zeigen, dass ger vorbei. bereit? meinem Namen vorkämen, könnte ich auch
man ausserhalb seiner Komfortzone eine Das mag stimmen, von seinen Videos, die Doch, ich habe zwei Extrafinken für meine eine so schwurbelige Antwort geben.» Das
Verbindung eingehen kann. er heute täglich für «Spiegel Daily» macht, Gäste. Aber ich stopfe ihnen nicht die Füsse geht doch nicht.
habe ich nur eines gesehen. Ich sage mal da rein, wenn sie das nicht selber wollen. Die Leute fanden es megalustig, das reicht
Sind Sie selbst beziehungsfähig? vorsichtig: Das Probeabo habe ich dann nicht doch. Aber so einfach will ich es mir nicht
Ja, ich bin sehr verbindend. Ich bin völ- fortgeführt. Aber seine alten Sachen kann Sie suchen also privat die absolute Beständig­ machen. Peter Altmaier gilt auf der Redak-
lig normal, glaube ich. Ich habe nicht viel man ja immer noch schauen. keit und Ordnung. tion der «Heute-Show» als die verbotene
Sozialleben, aber mit dem wenigen bin ich Ich habe einen extrem organisierten Klei- Frucht, weil er so aalglatt ist und alle von uns
zufrieden. Ich habe viele langjährige Die Hallen, die Sie füllen, werden immer grös­ derschrank. Aber ausserhalb dieses Schran- bisher abblitzen liess. Dann aber hatte ich
Freunde. ser. Der Druck wächst. Sie sind 25. Was tun? kes darf auch mal was rumliegen. ihn vor mir und wusste: Der kennt mich
Ich deckle das ja selbst. Ich sage meinen nicht. Das war so geil, da musste ich meine
Sie treten normalerweise auf vor tausend bis Agenten, dass ich nicht vor 3000 Leuten auf- Kann man mit Ihnen zusammenleben? Bombe platzen lassen. Und ich fand es auch
zweitausend Menschen, Abend für Abend. Mit treten will. Zudem ist mir im Moment wich- Ich bin eine angenehme Mitbewohnerin. so lustig, dass sich am Tag der Frau eine Frau
Ihrer Stimme, Ihrem Hirn und Ihrem Körper. tig, dass ich nirgendwo auftrete, wo ich ge- Viel unterwegs und recht still, wenn ich zu derart danebenbenimmt. Wenn eine weib-
Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der filmt und auf Bildschirme projiziert werde. Hause arbeite. Ich wohne auch nicht alleine. liche Politikerin Barbara Runzeltitte hiesse,
man nackter wäre. Wie halten Sie das aus? Das nimmt einem Live-Auftritt doch die gan- dann dürfte man darüber natürlich keine
Manchmal bin ich nach vielen Auftritten ze Magie. Und im Übrigen gibt es für mich ja Ihr Mitbewohner heisst Thomas Spitzer, mit Witze machen.
am Stück beleidigt wie ein kleines Kind. Ich noch vieles zu entdecken: Ich habe noch ihm drehen Sie auch Videos.
habe diesen Menschen gerade alles gegeben keine Produktionsfirma, noch nie Regie ge- Wenn mich der Zwang packt, ordne ich Man wäre sofort weg, als Mann ohnehin. Sie
– und ich fühle mich, als hätte ich nichts da- führt, noch nie in einem Film mitgespielt. sogar seine Sachen. sind nicht weg. Warum?
für bekommen. Ich bin total müde, fahre mit Ein Ziel würde ich dieses Jahr gerne noch Das ist vielleicht der Benefit, den junge
dem Auto nach Hause, bin so um ein Uhr erreichen: die Stimme in einem Trickfilm Sie machen Witze. Frauen dafür bekommen, dass sie immer
nachts daheim und will nur noch schlafen. von Netflix zu sprechen. Leider nein. Das ist ja ein hartes Gespräch. sexuell belästigt werden.
Aber ich schaue dann noch einen Film, ein-
fach damit auch jemand anders gearbeitet Wer wären Sie denn gern? Sie brauchen privat die absolute Ordnung, Sie haben Peter Altmaier dann auch noch kör­
hat für meine Unterhaltung. So einer vom Typ Bart Simpson. Oder ein weil Sie auf der Bühne auf volles Risiko gehen. perlich belästigt, indem Sie ihm nach Ihrem
Lemur – aber der hat wohl keine Stimme. Verhindern Sie so den eigenen Wahnsinn? Satz über die Schulter gestreichelt haben.
Sind Sie gerne nackt? Wohl schon. Ich will auf der Bühne ein- Was Ihnen alles auffällt! Das habe ich in
Ich teile lieber zwei Stunden lang meine Finden Sie sich selbst eigentlich noch lustig? fach zwei Stunden lang alles geben. Dann diesem Moment gar nicht gemerkt. Im Nach-
Gedanken, als dass ich mich vor einem Mein Programm finde ich zu sechzig Pro- kann das Ego danach auch mal entspannen. hinein aber fand ich es cool, weil das noch
Fremden ausziehe. zent richtig lustig. Ich bin also auf dem Es ist aber eine gute Frage, ob ein Wahnsinn, eine zusätzliche Grenzüberschreitung war.
richtigen Weg. den man durch Ordnung oder eine andere
Sie haben mich absichtlich missverstanden. Taktik im Griff hat, tatsächlich ein verhin- Sie haben Peter Altmaier verbal und körper­
Ich frage also anders: Seit wann wissen Sie, Sie lachen aber auch über sich selbst? derter Wahnsinn ist. lich belästigt.
dass Sie auftreten und über ziemlich intime Das nicht, ich weiss ja schon, was kommt. Wenn man ganz crazy ist, kann man das
Dinge reden können? Gibt es einen Unterschied zwischen der Schwei­ sagen. Ein Jahr vorher hatte ich einen Dreh
Das war wohl mit 15, als ich Austausch- Sind Sie privat auch lustig? zer und der deutschen Hazel Brugger? mit Wolfgang Kubicki von der FDP gemacht,
schülerin in Australien war. Das war das Mir fällt auf, dass ich zu Hause in der Die Schweizer Hazel Brugger ist sicherlich und der hat mich die ganze Zeit berührt. Ich
schlimmste Jahr meines bisherigen Lebens – Küche immer in anderen Stimmen spreche. verspielter, heimeliger und netter als die dachte: Warum macht der das? Heute weiss
aber auch das beste. Als ich da hinfuhr, habe Ich imitiere sehr gerne andere Menschen. deutsche. Wir reden hier in der Schweiz ja ich, dass es um Macht geht. Man kriegt ja
19

ttalsaufderBühne»
n, Stimmenimitationen in der Küche und die wichtigste Entscheidung ihres Lebens. Interview: Peer Teuwsen

Das Gefühl, auch mehr Trinkgeld, wenn man die Kunden


dass alles blöd anfasst.
ist, was ich
mache, ist Wie würden Sie Ihr aktuelles Programm kriti­
sieren?
schon sehr Weil ich so viel in Deutschland bin, hat
stark. Ich habe mein jetziges Leben zu wenig Berührungs-
früher gedacht, punkte mit dem Leben der Leute in der
ich würde mal Schweiz. Da muss ich mir für meine Schwei-
etwas wirklich zer Auftritte neue Nummern einfallen lassen.
Nützliches Und ich muss die Bühne mehr nutzen. Ich
machen. stehe zu oft in der Mitte. Und ich muss kla-
rer zwischen verbalen und visuellen Witzen
trennen. Das ist eine gute Methode, die Ener-
gie im Raum weiter zu steigern.

Sie suchen ja den Moment, in dem das Publi­


kum ausrastet.
Genau, und das muss häufiger passieren.

Beschäftigen Sie die Themen wirklich, die Sie


auf der Bühne verhandeln?
Dass meine Eltern älter werden, das be-
schäftigt mich wirklich. Der Besuch beim
Frauenarzt beschäftigt mich nicht wirklich.
Aber ich wollte, dass einfach mal eine Frau
über dieses Thema spricht, ohne dass es nur
mega blöd und gruusig ist.

Ihr Intimleben beschäftigt Sie also gar nicht


so?
Schon, aber nicht wenn es um den Besuch
beim Frauenarzt geht. Man kann ja auch
gerne Auto fahren und trotzdem nicht gerne
Winterreifen wechseln. Wissen Sie, mein ers-
tes Programm war mir viel zu verkopft, das
Lachen kam nicht aus dem Bauch heraus.
Ich musste immer zeigen, dass ich schlau
bin. Das ist doch armselig.

Sie sind in Tat und Wahrheit hohler, als Sie


tun?
Ich bin viel hohler, als die Leute meinen.
Nein, im Ernst: Ich will den Leuten einfach
keine Botschaften aufzwingen. Schlau ist,
wer auch mal zurücklehnen kann. Es gibt
doch nichts Uncooleres als die Zeugen Jeho-
vas, die dir in der Bahnhofsunterführung auf
einem iPad die Welt erklären wollen.

Sind Sie heute erwachsen?


Ja.

Ich habe meine Zweifel: Sie changieren in Ih­


rem Programm noch zwischen Teenager und
Erwachsensein.
So richtig erwachsen bin ich noch nicht,
da haben Sie recht. Ich bin auch noch nicht
bereit, Mutter zu sein. Vielleicht ist man ja
erst erwachsen, wenn ein Kind da ist.

Der schönste Satz, den Sie je gesagt haben, ist


ganz kurz: «Man muss leben.» Was heisst das
konkret?
Man muss sich immer wieder lösen von
dem Bild, das man von sich selbst hat.

Wann merken Sie, dass Sie leben?


Ich lebe immer am Dienstag. Dann ist
mein freier Tag. Morgens wasche ich, dann
gehe ich Mittag essen in ein Restaurant und
schaue nicht auf die Uhr. Das ist absoluter
Luxus. Leben hat sehr viel damit zu tun, sich
nur auf eine einzige Sache zu konzentrieren.

Ich habe mal Robbie Williams interviewt. Der


spielt vor bis zu 500 000 Menschen. Er hat mir
damals gesagt, er sei auf der Bühne Robbie und
dahinter Rob, wie er wirklich heisst. Dies tue
er, um sich irgendwie noch in der Realität zu­
rechtzufinden. Es ist ihm natürlich misslun­
gen. Kennen Sie das auch?
Meine besten Freunde nennen mich,
wenn ich im Alltag gewisse Allüren durch-
schimmern lasse, nicht «Hazel», sondern
«Hazel Brugger». Das hilft mir. Und vor und
unmittelbar nach einem Auftritt ziehe ich
mich immer um. Das hilft auch.
«Richtig erwachsen
bin ich noch nicht»: Sie spielen also auf der Bühne eine Rolle?
Hazel Brugger in Unbedingt.
Aktion. (Zürich,
28. März 2019) Fortsetzung Seite 20
20 Hintergrund Kultur NZZ am Sonntag 7. April 2019

«Ich bin schlechter ...» len Gründen nach Deutschland gegangen. Sie sagen: «Eine starke Frau ist eine, die Am liebsten Sie sind selbständige Alleinunterhalterin, die
Man bezahlt dort viel mehr Steuern und schwache Frauen erkennt.» Ist das Ihre Art würde ich in extremste kapitalistische Daseinsform. Sie
verdient weniger. Aber genau deshalb muss von Feminismus? der Welt beuten sich also fröhlich selbst aus?
Fortsetzung von Seite 19 ich keine grossen Kompromisse eingehen. Beim Thema Feminismus wird zu selten rumlaufen, alle Genau, das sehen viele nicht. Wenn man
Wenn sie mich in Deutschland nicht wollen, über Unterdrückung im Allgemeinen gespro- niemanden hat, den man ausbeuten kann,
Kürzlich haben Sie für ein Video die schärfste gehe ich halt zurück in die Schweiz. Und vor chen. Klar haben Männer wohl einen plaka-
Leute schütteln muss man sich selbst ausbeuten. Dann kann
Currywurst der Welt gegessen und danach ge- allem habe ich keine Lust, etwas zu machen, tiveren und intensiveren Sexualtrieb. Aber und ihnen ins man auch nicht klagen. Deshalb kann ich
kotzt. Was bringt Ihnen das? bei dem ich mich nachher schlechter fühle dass es so viel mehr Männer gibt, die Frauen Gesicht auch über starke Frauen sprechen, weil ich
Ich bin sehr neugierig und ehrgeizig. Ich als vorher. belästigen als umgekehrt, liegt doch vor schreien: «Was weiss, wie sich Ausbeutung von beiden
hätte nie gedacht, dass ich das kann. Das ist allem daran, dass es viel mehr Männer in läuft eigentlich Seiten anfühlt.
dieses Sportler-Gen in mir: Wie sehr kann Wie wichtig war Ihre Entscheidung vor ein Führungspositionen gibt. Es geht letztlich mit dir?»
ich meine mentale Stärke melken? paar Jahren, «nicht die Tussi des Schweizer nur um Macht. Und das finde ich halt das viel Beuten Sie sich wegen des Geldes aus?
Fernsehens» zu werden? spannendere Thema: Was ist der Unterschied Nein, das könnte nicht funktionieren.
Sie sind ein politischer Mensch. Warum zeigen Das war wohl die wichtigste Entscheidung zwischen einem Menschen, der Macht hat Menschen, die etwas nur fürs Geld machen,
Sie das auf der Bühne nicht? meines Lebens. Ich wollte keine Viktoria und sie missbraucht, und einem, der keine sind nicht humorvoll. Die checken gar nicht,
Erstens gibt es schon Leute, die das besser Giacobbo werden, ständig mit anderen Fern- Macht hat und sie auch nicht missbraucht? dass ein leerer Raum viel besser ist als ein
machen als ich. Und zweitens gibt es so viele sehleuten verglichen werden, beäugt wie in Dann kommen wir sofort zum Thema Kapi- vollgestopfter.
Leute, die das sehr schlecht machen. In diese einer Petrischale. Ich bin nach Deutschland talismus. Warum sind alle süchtig? Warum
Masse möchte ich nicht rein. Aber ich habe gezogen, weil ich wieder Angst haben wollte. finden es alle geil, Geld zu haben? Wenn Man soll sein Ding nicht wegen des Geldes
auch noch zu wenig Ahnung. So eine wie ich Da waren alles fremde Leute, die mich nicht einer keinen Anzug trägt, aber dafür Sanda- machen?
sollte nicht 1000 Menschen sagen, was sie sehen wollten. len anhat, dann fragen ihn die Leute: «Was Auf keinen Fall. Natürlich bleibt auch Geld
zu denken und wie sie zu leben haben. läuft eigentlich mit dir?» für mich übrig, aber ein bisschen versuche
Warum ist Satire im Schweizer Fernsehen so ich auch, der Robin Hood der Entertainment-
Bekannt sind Sie vor allem dank der «Heute- schlecht? Das ist Ihr Lieblingssatz: «Was läuft eigentlich Branche zu sein. In kurzen Zeiträumen sehr
Show» geworden. Das Fernsehen ist aber der Fernsehen ist wie ein Lupe. Man sieht dort mit dir?» viel Geld verdienen und dieses dann aus-
grosse Plattmacher. Die meisten Satiriker wer- alles viel genauer. Und dann sieht man halt Stimmt. Am liebsten würde ich in der Welt geben, um den Menschen etwas zurückzu-
den dort dumm und blöd. Sie nicht. Warum? auch, dass der Schweizer im Kern keinen rumlaufen, alle Leute schütteln und ihnen geben, das sie sonst nicht kriegen würden.
Weil ich die Schweiz immer als Rückfall- Grund hat, mit dem System unzufrieden zu ins Gesicht schreien: «Was läuft eigentlich
position habe. Ich bin ja nicht aus finanziel- sein. Ein schlechter Ort für Satire. mit dir?» Sie meinen die Videos, die Sie selbst drehen
und dann auf Youtube stellen.
Genau, das ist ja alles gratis. Wir schalten
ANZEIGE da auch keine Werbungen. Die Menschen
sollen nicht zahlen für diese Videos, das sind
meine Fans, die haben ja schon für meine
Auftritte bezahlt und ermöglichen mir so ein
tolles Leben.

20% auf alle Migros Haben Sie nie bedauert, diesen Weg einge-
schlagen zu haben?
Doch, sehr oft. Vor zwei Jahren, als all

Sélection Produkte.
meine Schulkollegen nach dem Studium in
die Berufswelt sind, da dachte ich schon:
Und du? Du hast nach der Matura nichts
mehr gelernt. Das hat mich gestresst. Heute
wird es aber besser. Ich habe ein Leben
gefunden, das zu mir passt.

Warum haben gerade Sie so ein Leben gefun-


den?
Weil ich extrem weit gefächerte Interessen
habe und sehr ehrgeizig bin. Ich will mir
immer beweisen, was alles noch möglich ist
und wie viel ich mir noch aufbürden kann.
Ich bin zufrieden.

Falsch. Sie sind nicht zufrieden, Sie sind glück-


lich. Zufriedenheit ist ein Zustand, Glück ist
ein Moment.
Verdammt, das ist richtig. Manchmal
schnaufe ich kurz durch, aber das sind nur
Momente. Ich habe ja zwei wunderbare Men-
schen, die mein berufliches Leben organisie-
ren. Eine Frau in der Schweiz und einen
Mann in Deutschland. Einmal im Jahr gehe
ich mit meinem deutschen Agenten etwas
essen. Und dann will er immer, dass ich sage,
ich sei stolz auf das, was ich tue und erreicht
habe. Ich schaff das aber nicht, weil ich im-
mer nur sehe, was nicht funktioniert.

Hatten Sie mal einen perfekten Auftritt?


Nein, das habe ich noch nie erlebt.

Sie haben mal in einem Interview gesagt, Ihre


Branche sei «erschreckend asexuell». Wie mei-
nen Sie das?
In unserer Branche verausgabt man sich
auf der Bühne mental derart, dass man für
nichts danach mehr Kraft hat. Die erotische
Energie ist verbraucht. Es ist, als sei einer
einen Abend lang auf meinen Brustwarzen
rumgetrampelt. Da ist dann keine erogene
Zone mehr.

Manche behelfen sich, indem sie Drogen neh-


men.
Für Drogen bin ich zu kontrolliert. Ich
hasse Kontrollverlust.

Jetzt verstehe ich, warum Sie nicht jeden Tag


auftreten können.
Genau. Ich habe auch keine Groupies.
Aber das kann man als Frau ja ohnehin nicht
machen, weil man nicht weiss, was da
kommt. Das ist zu gefährlich.

Zusammengefasst: Der Auftritt ist Ihr Sex-


leben.
Nicht ganz. Aber eins weiss ich: Ich bin um
einiges schlechter im Bett als auf der Bühne.
Jetzt haben Sie Ihre Schlagzeile.

Zu nett von Ihnen. Letzte Frage: «Ich denke


jeden Tag an den Tod», haben Sie mal gesagt –
gibt Ihnen das Kraft?
Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei diesem Angebot sind bereits
reduzierte Artikel sowie Migros Sélection Geschenkkörbe ausgenommen. Nein, aber das gibt mir die Dringlichkeit,
meinen Scheiss zusammenzukriegen. Und
ANGEBOT GILT NUR VOM 2.4. BIS 15.4.2019, SOLANGE VORRAT
zwar jetzt.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Hintergrund Bildung 21

Forschenander
ETH:Explosivwie
Nitroglyzerin
Die ETH Zürich will die Mobbingvorwürfe gegen eine Professorin als Einzelfall
deuten. Aber was, wenn es kein Einzelfall ist? Die Beziehung zwischen Professoren
und Doktoranden sorgt systembedingt für Konflikte, schreibt Lea Haller

Z Ü
um ersten Mal in ihrer 164-jährigen Begegnet man Professorinnen und Profes- ber die vergangenen Jahrzehnte hat
Geschichte will die ETH eine Professo- soren in der Realität, stellt man allerdings fest, sich die Konfliktzone Doktorat mar-
rin entlassen. Es müssen schwerwie- dass die meisten von ihnen kant verschärft. Bis in die achtziger
gende Vorwürfe sein, mit denen ehe- recht vernünftige, umgäng- Jahre war die ETH in erster Linie
malige Doktoranden die Astrophysikerin liche und beziehungsfähige eine nationale Kaderschmiede: Hier wurde in
Marcella Carollo belasten. Schwerwiegend Menschen sind, dass ihnen einem straff organisierten Betrieb die indust-
sind auch die Vorwürfe, die nach Recherchen vielleicht qua Berufsstand etwas rielle und militärische Elite der Schweiz aus-
des Online-Magazins «Republik» nun auf der Lockerheit und Gelassenheit gebildet. Das änderte sich in den letzten bei-
ETH selbst lasten: Die Mobbing-Anschuldigun- abgehen, dass sie aber in der Regel den Dekaden des 20. Jahrhunderts. Nun
gen, formuliert in informellen «Testimonials», wenig Veranlagung zu manifestem wurde die Professorenschaft vermehrt inter-
seien nie ordnungsgemäss überprüft worden. Sadismus zeigen, auf jeden Fall nicht national rekrutiert. Man orientierte sich an
Carollo habe nie Einsicht in die Beschwerde- mehr als Journalistinnen, den Eliteuniversitäten der amerikanischen
schriften bekommen und also auch nie zu kon- Sportartikelverkäufer, Ostküste. Und der hierarchische Lehrbetrieb
kreten Fällen Stellung nehmen können. Der Politikerinnen und wurde umgebaut. Zunächst entstand eine
Ombudsmann habe die ethischen Standards Lastwagenfahrer. Matrixstruktur aus Departementen, die für
seines Standes verletzt und parteiisch agiert. Wahrscheinlicher ist die Forschung zuständig waren, und Abtei-
Und die in der Doktoratsverordnung festgeleg- also ein anders Szenario: Als Dokto- lungen, welche die Lehre verantworteten.
ten Verfahrensregeln zur Schlichtung von randin begibt man sich in ein mehrjähriges Später wurde daraus eine reine Departe-
Konflikten seien missachtet worden. Abhängigkeitsverhältnis, das von zahlrei- mentalstruktur. Die Departemente haben
Ungeachtet des Ausgangs ist klar: Die ETH- chen Unsicherheiten geprägt ist und auf Budgetautonomie und werden von den Pro-
Leitung will die «Affäre Carollo» dezidiert als dem der ganze Druck eines leistungs- fessoren selbstverwaltet.
Einzelfall gedeutet haben. Man duldet im orientierten und Output-fixierten Wis- Nach wie vor leistet die ETH Zürich beides:
eigenen Lehrkörper keinen Machtmissbrauch senschaftssystems lastet. Das heisst: In Forschung und Lehre. Jedes Jahr verleiht der
und ist gewillt, ihn mit allen Mitteln zu der Beziehung zwischen dem Betreuer Verband der Studierenden die «Goldene Eule»
sanktionieren. Was aber, wenn man es hier der Dissertation und dem Doktoranden offen- an besonders engagierte Lehrpersonen. Aber
nicht mit einem Einzelfall zu tun hat, sondern baren sich die systembedingten Schwachstel- prestigeträchtiger und entscheidend für das
mit einem tieferliegenden, strukturell beding- len des akademischen Betriebs. auf seine eigene, indem er sich mit der Disser- internationale Ranking, die Drittmittelbe-
ten Problem? Was, wenn das Verhältnis zwi- Sieht man das Doktorat als Zeit der Krise an, tation als Forscher etabliert, und auf diejenige schaffung und das Gewicht innerhalb des
schen Professoren und Doktoranden genuin erstaunt eher, dass die meisten Doktoranden des Professors, der die Forschungsresultate Departements sind vielzitierte Publikationen
störungsanfällig ist? ihre Dissertation samt Prüfung im Schnitt für seine eigenen Publikationen verwenden und Wissenschaftspreise, am besten ein
Im Herbst 2017 führte die Akademische nach viereinhalb Jahren erfolgreich abschlies- und erfolgreich abgeschlossene Dissertatio- Nobelpreis (der letzte wurde vor sechzehn
Vereinigung des Mittelbaus der ETH eine Um- sen. 2017 lag die Abschlussquote an der ETH nen im Jahresbericht zuhanden der Hoch- Jahre gewonnen). Solche Preise verdient man
frage unter Doktoranden durch, an der sich bei 90 Prozent. Über die Qualität der Ab- schulleitung ausweisen kann. Die internatio- sich nicht mit tollen Lehrveranstaltungen,
knapp 1600 Personen beteiligten und die schlüsse und über die Auseinandersetzungen, nalen Hochschulrankings setzen die Professo- sondern mit bahnbrechender Forschung. Das
Rückschlüsse über das Frustrationspotenzial die ihnen vorausgingen, weiss man wenig. ren und Professorinnen der ETH einem heisst: mit neuen Thesen, Apparaten und

D
auf dieser Qualifikationsstufe zulässt. Die dauernden Innovations- und Publikations- Methoden – und mit einer Equipe von Dokto-
Hälfte der Befragten sagte aus, zu Beginn der ie Krisenhaftigkeit des Doktorats hat druck aus, der unmittelbar an die Dokto- randen und Doktorandinnen, die das Feld be-
Promotion nicht darüber informiert worden mehrere Ursachen. Erstens wird die randen weitergeleitet wird. Scheitern ist, arbeiten und voranbringen.
zu sein, was von ihnen für einen erfolgreichen Dissertation von der gleichen Person schon aus finanziellen Gründen, nicht vorge- Die ETH-Leitung und die Professorenschaft
Abschluss überhaupt erwartet werde. Ein betreut, die sie am Ende auch bewer- sehen. Höchstleistungen werden mit Preisen täten gut daran, sich bewusstzumachen, wie
Viertel gab an, von Machtmissbrauch durch tet und erstinstanzlich darüber entscheidet, ausgezeichnet. viel Druck gerade an einer auf Höchstleistung
ihren Doktorvater oder ihre Doktormutter be- ob die Leistung zur Verleihung der Doktor- Auch in diesem Setting aber bleibt eine For- getrimmten Elitehochschule auf dem Dokto-
troffen zu sein: von der Erwartung etwa, un- würde reicht. Diese Doppelfunktion lässt sich schungsarbeit immer ein ergebnisoffener Pro- rat unweigerlich lastet. Wer eine Ladung Nit-
bezahlte Überstunden und Wochenendarbeit kaum vermeiden. Gerade in den technischen zess: Daten können sich als nicht verwertbar roglyzerin über eine Wellblechpiste chauf-
zu leisten und keine Ferien zu beziehen, von und naturwissenschaftlichen Fächern werden erweisen, neue Fragen tauchen auf oder ande- fiert, muss – das haben wir in Henri-Georges
Lohndruck sowie vom notwendigen Feilschen häufig vordefinierte Projektstellen ausge- re Forscher publizieren bahnbrechende Resul- Clouzots Film «Lohn der Angst» gelernt – höl-
um eine Verlängerung des befristeten Arbeits- schrieben. Das heisst: Die Professoren akqui- tate, die das eigene Projekt diskreditieren. lisch gut aufpassen.
vertrags. Mehrere Dutzend notierten, sie seien rieren Drittmittel für die Forschung und for- Drittens ist eine Dissertation ein Emanzipa- Nötig wären eine Kultur des Scheiterns und
handfesten Schikanen, fehlendem Respekt mulieren dann Stellenprofile für Teilprojekte. tionsprojekt, das partiell scheitern muss, um institutionalisierte Formen der Deeskalation.
und hohem psychischem Druck ausgesetzt. Je grösser das Projekt – und der Trend geht erfolgreich zu sein. Während eine Professorin Man sollte nach der optimalen Grösse des For-
Man könnte nun zum Schluss kommen, seit Jahren wieder Richtung Grossforschung – möglichst hochmotivierte, leistungsaffine schungsteams suchen, damit sowohl ein an-
dass gewisse Herren und Damen Professoren und je teurer die notwendige Forschungs- Doktoranden um sich schart, um dem eigenen regendes Umfeld als auch eine adäquate Be-
einfach asoziale Wesen sind, berufsgeschädig- infrastruktur, desto grösser muss auch die Forschungsgebiet innerhalb der akademi- treuung, sowohl Struktur als auch intellektu-
te, narzisstische Persönlichkeiten ohne Füh- Schar der Doktoranden sein, die das Projekt schen Gemeinschaft Gewicht zu verleihen, elle Freiheit gewährleistet sind. Vor allem aber
rungserfahrung, die, nachdem sie im hoch- schliesslich durchführen und den kostspieli- verfolgen diese das gegenteilige Ziel: Sie sol- müsste das Nichtabschliessen als Option bis
kompetitiven Wissenschaftsbetrieb durch gen Maschinenpark amortisieren. In einem len sich mit ihrer Arbeit als autonome Wissen- zuletzt offenstehen: nicht als Drohung, son-
Leid und Leidenschaft endlich oben ange- hochgradig ausdifferenzierten Wissenschafts- schafter beweisen. In der Beziehung zwischen dern als Chance einer beruflichen Neuorien-
kommen sind, ihren Machtspielraum gegen system ist der Betreuer einer Doktorarbeit am Doktormutter und Doktorandin kulminiert tierung in einer Welt, die auch für Menschen
unten schamlos ausnützen. Man bediente Ende die einzige Person, die diese Arbeit somit ein Konflikt, der dem Forschungs- ohne Doktortitel einen Platz hat.
damit eine verbreitete Intellektuellenfeind- adäquat beurteilen kann. Es besteht also ein betrieb generell eigen ist: Man schreibt sich in
lichkeit und ein in Literatur und Film gefestig- gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis. einen bereits etablierten Forschungszusam- Lea Haller arbeitet als Redaktorin für «NZZ
tes Bild des abgehobenen, weltfremden, Zweitens lastet auf einem Doktorand ein menhang ein und eröffnet gleichzeitig eine Geschichte». Sie promovierte an der ETH Zürich
sozial inkompetenten Gelehrten – und die enormer Leistungsdruck. Ein Doktorand neue Perspektive – eine Gratwanderung zwi- und war bis 2017 wissenschaftliche Mitarbeite-
Sache hätte sich erledigt. schaufelt immer Renommee auf zwei Mühlen: schen Unterordnung und Autonomie. rin am Institut für Geschichte der ETH.

Die Hochschulrankings
setzen die Professoren
einem dauernden Druck
aus, der unmittelbar an
die Doktoranden
weitergeleitet wird.
Verein zur Abschaffung der Tierversuche
Präsident: Dr. med. Dr. phil. II Christopher Anderegg Ostbühlstr. 32, 8038 Zürich ch.anderegg@sunrise.ch
Gegründet 1979 unter dem Namen CIVIS-Schweiz www.animalexperiments.ch Postkonto 80-18876-5

Aussagekraft von Tierversuchen

Halten Behauptungen über die angebliche Aussagekraft Verfahrens beim Menschen kann deshalb nur am Men­
und Nützlichkeit von Tierversuchen für den Menschen schen und nicht am Tier gewonnen werden. Sowohl die
einer kritischen Betrachtung stand? Gesetzgeber als auch die Gesundheitsbehörden teilen
diese Auffassung, denn sie halten die Übertragung von
Spekulationen und Vermutungen Tierversuchsergebnissen auf den Menschen für ein
Der korrekt interpretierende Forscher – egal mit welcher unzulässiges Risiko. Darum fordern sie für die Zulassung
Tierart er experimentiert und auf welchem Forschungs­ jeder pharmazeutischen Substanz und jedes medizi­
gebiet er tätig ist – kann aus seinem Tierversuch nichts nischen Verfahrens den Nachweis auf deren Sicherheit,
anderes ersehen, als dass ein gewisser Eingriff vom Wirksamkeit und Verträglichkeit im Menschenversuch
Tier gut oder schlecht vertragen wird, oder aber dass – die sogenannte «klinische Prüfung».
eine Substanz unter den gegebenen Dosierungen und
Laborbedingungen eine bestimmte Reaktion oder Menschenversuche unerlässlich
Funktionsänderung am Tier hervorruft. Sein Tierversuch Entgegen anderslautenden Behauptungen ist somit
ist nur für die eingesetzte Tierart aussagekräftig, und weder die Zulassung und relativ risikofreie Dosierung von
alle daraus für den Menschen gezogenen Rückschlüsse Medikamenten und Impfstoffen noch die Anwendung
sind lediglich Spekulationen und Vermutungen. von Behandlungsmethoden und Operationstechniken
auf Tierversuche zurückzuführen, sondern ausschliess­
Unkalkulierbares Risiko lich auf die notwendigerweise gesetzlich geforderten
Erst wenn mit unkalkulierbarem Risiko und unvorher­ Versuche am Menschen.
sehbarem Resultat der gleiche Versuch am Menschen
wiederholt wird, kann man im Nachhinein sagen, ob Die wahre Funktion von Tierversuchen
und inwieweit die Tierversuchsergebnisse auf den Tierversuche erlauben deshalb keine sicheren, aussage­
Menschen übertragbar sind. Vor dem Menschen­ kräftigen Rückschlüsse auf den Menschen und haben
versuch kann man die Aussagekraft der Tierversuche in Wirklichkeit eine ganz andere Funktion: Bei Todes­
nicht abschätzen, weil ihre Übertragbarkeit auf den oder Schadensfällen bei Menschen infolge tödlicher
Menschen weder bekannt noch kalkulierbar ist. Tier­ oder zu Invalidität führender Arzneimittelschäden,
versuche verhindern also Versuche am Menschen nicht, Behandlungsmethoden und Operationstechniken kön­
sondern wegen ihrer Unverwertbarkeit erfordern sie nen die verantwortlichen Pharmakonzerne, Hochschu­
diese zwangsläufig. len und Forschungsinstitute darauf hinweisen, dass sie
die gesetzlich vorgeschriebenen «Sicherheitsprüfungen»
Klinische Prüfung erforderlich an Tieren durchgeführt haben und deshalb nicht haft­
Jedes Wissen über die Wirkung einer pharmazeutischen bar sind. So gehen die Opfer oder ihre Angehörigen
Substanz und über die Wirksamkeit eines medizinischen bei ihren Schadenersatzforderungen meistens leer aus.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Hintergrund 23

Nachruf

Augenzeuge der Kristallnacht Franz Weber, 91

E
r bildete eine Ein-Mann-Umwelt-
schutzorganisation – ebenso streit-

Walter Strauss, der als Jugendlicher die Pogrome von 1938 in Berlin miterlebte und bar wie schlagkräftig. Seine Arbeit
verstand Franz Weber primär als ein
konservatives Anliegen: «Das Wesentliche
später Kleiderfabrikant in Baden wurde, ist 96-jährig gestorben. Von Daniel Meier ist heute nicht, grün zu sein, sondern das
zu erhalten, was wir erhalten müssen, um

D
weiter zu existieren», sagte er einmal. Und
ie Tante und der Onkel, die den nat in Bex im Waadtland zu schicken. Dort diese Idee des Bewahrens, kombiniert mit
16-jährigen Walter Strauss zu sich in konnte er wieder lernen, er fand Freunde. den Mitteln der direkten Demokratie, mach-
Obhut genommen hatten, liessen Nach zwei Jahren endet die glückliche Zeit ten ihn überaus erfolgreich.
ihn an jenem Abend alleine in der in Bex. Inzwischen sind die Eltern mit den Geboren wurde Franz Weber 1927 in Basel.
Wohnung zurück. Erst am nächsten Tag beiden jüngeren Geschwistern nach Schaan Nach einer kaufmännischen Ausbildung
würden sie wiederkehren, doch der Gefahr in Liechtenstein geflohen. Doch für Walter reiste er nach Paris, wo er sich als Dichter zu
waren sie sich offensichtlich bewusst, denn bekommen sie keine Bewilligung. Es wird etablieren suchte. Seine Tätigkeit als Journa-
sie wiesen Walter an, einen Kleiderschrank beschlossen, dass er zu einer Tante und list war erfolgreicher. Diese Arbeit sensibili-
vor die Wohnungstüre zu schieben. Das tat er deren Mann nach Berlin reisen soll. So kehrt sierte ihn auch für die Anliegen des Tier- und
dann auch und ging zu Bett. Mitten in der er 1937 nach Deutschland zurück, wo der Landschaftsschutzes. Er war verheiratet,
Nacht schreckte er auf. Von der Strasse war Antisemitismus offen zutage tritt. Er beginnt hatte eine Tochter und lebte seit 1974 in
zu hören, wie Glas zersplitterte. Vom Fenster eine Lehre als Schneider. Zur Familie hält er Montreux, wo auch seine Fondation Franz
aus sah der Jugendliche, dass Nazi-Schergen Kontakt mit Briefen, er fühlt sich einsam. Weber beheimatet war. Er machte zahllose
die Schaufenster eines jüdischen Geschäfts Nach der Pogromnacht im November 1938 Kampagnen: Zum Schutz der Landschaft im
eintraten. Der Laden wurde geplündert. will Walter Strauss zunächst zur Arbeit. Alle Oberengadin, gegen die Verbauung des
Etwas entfernt brannte ein Gebäude, es war jüdischen Angestellten sind geflohen, der Lavaux, für den Erhalt des Hotels Giessbach,
die Synagoge. Als endlich die Feuerwehr Betrieb steht still. Als er durch Berlin schlen- er kämpfte überdies gegen den Kampfjet-
eintraf, löschten sie die Häuser links und dert, sieht er Plünderungen, die Polizei tut lärm, den Elfenbeinhandel, das Töten von
rechts, die Synagoge liess man brennen. nichts. Er trifft auf Menschenmassen, die Robbenbabys, für den Schutz der Donau und
In der Reichspogromnacht vom 9. Novem- judenfeindliche Parolen rufen. Ihm fällt auf, die Nilpferde. Zusammen mit Tochter Vera
ber 1938 habe er gar nicht realisiert, was wie ausgelassen die Leute sind: «Jeder freute schaffte er 2012 einen letzten Coup: die
geschah, sagte Strauss über 70 Jahre später sich über das, was er bei den Plünderungen Annahme der Zweitwohnungsinitiative. Jetzt
zu seinem Enkel Gadi, der die Geschichte für ergattern konnte.» Baldmöglichst, das wird ist Franz Weber gestorben. (tis.)
ein Buch festhielt: «Ich stand benommen am ihm nun klar, muss er das Land verlassen.
Fenster und beobachtete das grässliche Trei-
ben, das sich vor meinen Augen abspielte.»
Dank einer Sonderbewilligung kann er zur
Familie nach Schaan reisen, aber er darf nur
Charles Sanna, 101

S
Geboren wurde Walter Strauss 1922 in kurz bleiben, da er kein Bleiberecht erhält. Einer der letzten weise beschäftigen sie über 2000 Mitarbei-
Heilbronn in Baden-Württemberg als ältestes Schliesslich landet Walter Strauss im Mai Zeitzeugen der ter. Trotz dem beruflichen Erfolg leidet eine Erfindung Swiss Miss ist ein
von drei Kindern. Die Mutter stammte aus 1940 in Baden. Alfred Wolf, ein Bruder der Pogromnacht von Strauss darunter, dass er keine Bildung hat. Nebenprodukt des Kriegs. Während
Baden, sie sprach stets Schweizerdeutsch. Mutter, betreibt dort eine Kleiderfabrik. Als Berlin: Walter Anfang der sechziger Jahre lernt er in des Koreakriegs belieferte Charles
Der Vater war Arzt, die Praxis lief gut. Es war Wolf zum Aktivdienst eingezogen wird, Strauss. (2018) Lugano Margit Fern kennen. Auch sie ist in Sanna für die väterliche Molkerei in
eine unbeschwerte Zeit. Jeden Sabbat ging macht er den 17-jährigen Neffen kurzerhand Deutschland geboren und musste die Schule Wisconsin die US-Armee mit Kaffeerahm in
Walter mit dem Vater zur Synagoge. Auch er zum Geschäftsführer. Doch die Lage bleibt verlassen, weil Juden abgewiesen wurden. Pulverform. Die Armee sicherte sich vertrag-
wollte Medizin studieren, das wusste er früh. unsicher. Mehrfach ordnen die Behörden an, Und auch sie lebte auf der Flucht. Die beiden lich gegen Engpässe ab, was zu Überschüs-
Dann kam Hitler an die Macht, und alles Strauss müsse das Land verlassen. Er ist ein heiraten 1961, sie haben vier Kinder. sen führte. Der 1917 geborene Sanna hatte
änderte sich. Juden wurden willkürlich ver- staatenloser Flüchtling. Seine Mutter hatte In der jüdischen Gemeinde in Baden enga- nun die Idee, daraus ein neues Süssgetränk
haftet, auch den Vater traf es. Vor dem Haus durch die Heirat mit einem Ausländer das gierte sich Walter Strauss über sieben Jahr- herzustellen. Er experimentierte mit dem
wurde ein Schild aufgestellt: «Kauft nicht bei Schweizer Bürgerrecht verloren. Doch Wolfs zehnte. Zum Sabbat empfing die Familie in Pulver, mit Kakao, Zucker und Vanille und
Juden.» Die Patienten blieben aus. Walter gute Beziehungen helfen. Einmal inter- ihrem grossen Haus stets viele Gäste. Zusam- nutzte seine fünf Kinder und deren Freunde
wurde am Gymnasium geplagt, als «Saujude» veniert sogar Bundesrat Johann Baumann, men mit seiner Tochter Anita Winter, die sich als Testpublikum, bis er die richtige Formel
beschimpft. «Ich wollte in den Park – doch um die drohende Ausweisung abzuwenden. mit der Stiftung Gamaraal für Holocaust- hatte. Swiss Miss wurde zum riesigen Erfolg,
der Park war nur für Arier. Ich wollte ins Nach dem Krieg bleibt Walter Strauss in Opfer einsetzt, besuchte er Schulklassen, um der Anfang der sechziger Jahren einen
Schwimmbad – aber Juden und Hunde waren Baden, er arbeitet weiter bei seinem Onkel. seine Geschichte zu erzählen und zu warnen: ganzen Markt für solche süsse Instantpulver-
unerwünscht.» Der Tag seiner Bar-Mizwa, Nach dessen Tod 1964 übernimmt er die «Die Angst, dass dieser Horror wieder passie- getränke schuf. Charles Sanna blieb bis ins
der jüdischen Mündigkeitsfeier, war der Kleiderfabrik und baut sie, gemeinsam mit ren könnte, verfolgt mich ständig. Wenn hohe Alter schöpferisch tätig, er liess einen
letzte bei der Familie. Da es ihm nicht mehr seinem Bruder Ernst, zu einem Grossbetrieb man einmal erlebt hat, dass die Gerechtigkeit speziellen Golfschläger patentieren und
erlaubt war, zur Schule zu gehen, entschie- aus. Sie werden zum Hauptlieferanten für in einer Gesellschaft missachtet wird, dann schrieb mit 89 ein Kinderbuch. Er ist in Madi-
den die Eltern, den 13-Jährigen an ein Inter- die Migros und andere Warenhäuser. Zeit- weiss man, dass es wieder geschehen kann.» son, Wisconsin, gestorben. (tis.)

Das historische Bild St. Gilgen, 26. Juli 1976


Das Privatleben für die Politik ausschlach-
ten – das gab es schon vor Twitter. Helmut
Kohl bestellte schon als CDU-Vorsitzender
jeweils die Presse nach Österreich an den
Wolfgangsee. Dort verbrachte er die Ferien
mit der Familie und versorgte seine Wähler
Sommer für Sommer mit Musterbildern
rechtschaffener Lebensführung.
Die Heiterkeit war natürlich arrangiert.
Freizeitvater Kohl spielte mit den Söhnen,
Mutter bediente. «Gattin Hannelore ver-
folgt das Spielgeschehen und versorgt ‹ihre
Männer› mit Getränken», lautete die Bild-
legende dazu. Das war schon damals ein
Klischee – aber eines, das funktionierte:
1982 wurde Helmut Kohl für die CDU Bun-
deskanzler. Das Kohlsche Familienidyll ver-
blasste erst später. Ganz zertrümmerte es
2011 der erwachsene Sohn Walter (hier
rechts), der in seinem Buch das emotionale
Desinteresse seines Vaters an der Familie
beschrieb: «Peter, mein Bruder, und ich
sahen Vater oft wochenlang nur für wenige
Stunden», heisst es da. Und wenn er da
gewesen sei, habe es immer dringendere
Dinge gegeben. Walter führte einmal Buch.
Er zählte 36 fest eingeplante politische
Termine in vier Wochen Ferien. Dazu kamen
täglich mehrere Telefonate mit Bonn.
Das alles ist heute bekannt, und man
kann die Bilder vom Wolfgangsee nicht
mehr ansehen, ohne daran zu denken. Die
politische Inszenierung von damals hat sich
längst in ihr Gegenteil verkehrt, die Fotos
sind zur Chiffre der Verlogenheit geworden.
Kohls Familienferien beeindrucken keinen
mehr. Aber klimapolitisch gesehen – das
muss man heute sagen – war die Wahl des
Ferienorts schwer in Ordnung. (tis.)
PICTURE-ALLIANCE / DPA
Leserbriefe
NZZ am Sonntag 7. April 2019

«Eine sonntägliche mit Premier Churchill mit allen mindestens auch die Sage von So schreiben Sie uns

MATT STUART
englischen Eigenschaften wie Roland, dem tapferen Verteidiger
Bereicherung» Sturheit, Hartnäckigkeit und des Roncevalles­Passes gegen die Leserbriefe müssen bis
Verschiedene Artikel in unserer Durchhaltewillen Europa von der Mauren. Daran entzündeten sich Donnerstagmittag eintreffen
Grossbritannien-Spezialausgabe verbrecherischen Naziherrschaft der Mut und die Kampfeslust und mit der vollständigen
NZZ am Sonntag vom 31. März im Zweiten Weltkrieg mit hoher mittelalterlicher Ritter gleicher­ Postadresse des Absenders
Einfach nur grandios! Ein Opferbereitschaft befreit hat. massen wie die Sangeskunst der versehen sein. Sie sollten sich
kleines, erfrischendes journa­ Roger E. Schärer, Troubadouren. England war auf die letzte Ausgabe bezie-
listisches Meisterwerk Ihrer Feldmeilen (ZH) damals klein und unbedeutend; hen. Publiziert werden auch
Redaktion. Gratulation! die Arthur­Legende war auch in Reaktionen, die auf nzz.ch/
Aldo Wicki, Kerzers (FR) Was für ein vergnüglicher beträchtlichem Teil wenig christ­ nzzas , Facebook und
Sonntagnachmittag mit dem lich, mit ihren von keltischen Twitter erschienen sind.
Die «NZZ am Sonntag» bietet köstlich geschriebenen Gross­ Sagen und Märchen inspirierten Bearbeitungen sind vor-
mit dieser Ausgabe ihren Lesern britannien­Bericht von Christoph Zauberern und Magiern. Doch behalten.
einen Lesegenuss der speziellen Zürcher aus dem Ressort Gesell­ heute, mit der Allgegenwart der
Art! England wird anhand von schaft. Darin findet sich nicht englischen Sprache (und damit
Freaks und Stereotypen abge­ nur viel Interessantes und Wis­ auch angelsächsischer Literatur),
handelt und als Chaos dar­ senswertes, auch die Schmunzel­ pseudo­historisierenden Arte­
gestellt. Offensichtlich sieht das und Lachmuskeln bekommen fakten wie den Fantasy­Roma­
tumbe englische Volk die Vor­ «Cool Britannia» lautete das Motto unserer Spezialausgabe. bei dieser Lektüre wieder mal nen und dem Kult um «Games of Schreiben Sie an:
teile einer EU-Mitgliedschaft ordentlich was zu tun. Grosses Thrones», dominiert eben die NZZ am Sonntag,
nicht! Das Ganze wird vermischt Kompliment an den Autor! angelsächsische Perspektive, auf Leserbriefe,
mit Vorurteilen und dem plötz­ die Schweizer in Sachen EU Bernet titelt richtig: «Nur Madeleine Holenstein, die Geschichte generell wie auf Postfach,
lichen FDP-Wunsch, das Schwei­ durchaus Gemeinsamkeiten: 70 Grossbritannien ist eine Insel, Oetwil an der Limmat (ZH) das Mittelalter speziell. Diese CH-8021 Zürich.
zer Volk möge doch dem EU­ Prozent der Politiker beider die Schweiz gehört zum Konti­ Verkürzung ist bedauerlich und leserbrief.sonntag@nzz.ch
Rahmenvertrag zustimmen. Es Länder wollen entgegen einem nent», obwohl wir im Herzen Im Artikel «Der berühmteste verengt die historische Realität,
fehlen die Argumente, also stellt demokratisch legitimierten Europas doch seit 200 Jahren Brite aller Zeiten ist einer, den es soweit wir diese überhaupt
man die Brexit­Engländer und Volksentscheid in der EU verblei­ immer eine Insel der Glückseli­ nie gegeben hat» wird die Arthur­ rekonstruieren können – denn
damit gleichzeitig die EU­kriti­ ben beziehungsweise der EU gen geblieben sind. Die USA und Legende als «grösster Mythos des Geschichte bleibt immer im
schen Schweizer als dumme und beitreten. Souveränitätsverlust die Schweiz werden als «the two christlichen Mittelalters» Fluss und dem jeweiligen Zeit­
nichts wissende Chaoten oder
Proletarier hin. Kein Wort über
gegen die Portemonnaies der
Politiker?
sister republics» bezeichnet,
aber der englische Schweizken­
bezeichnet. Mit Verlaub, das ist
mir zu absolut. Zwar hatte die
geist unterworfen.
Rolf Tanner, Zollikerberg (ZH)
Unsere Newsletter
die Gründe des Brexits, kein Willi Wüthrich, Würenlos (AG) ner Diccon Bewes zeigt im Inter­ Artus­Legende im an Legenden Stimmen Sie sich mittwochs und
Wort über das fragliche Rahmen­ view im Ressort Schweiz auf, wie reichen mittelalterlichen Eng­ Eine sonntägliche Bereiche­ freitags aufs Wochenende ein.
abkommen, kein Wort darüber, Congrats der «NZZ am Sonn­ wir auch England in vielem land tatsächlich eine starke Stel­ rung. Danke auch für den Und erfahren Sie am Sonntag,
warum die EU so ideenlos, aber tag» für diesen kreativen Journa­ ähneln. Wie auch immer der lung. Doch als paneuropäischer humorvollen, intelligenten und was unsere Leser am meisten
gnadenlos mit ehemaligen oder lismus, good old England eine Brexit ausgehen und die Zukunft Mythos im christlichen Mittel­ bereichernden Road­Trip­Text interessiert. Jetzt anmelden!
assoziierten Mitgliedern umgeht. Schwergewichtsnummer zu Grossbritanniens aussehen wird, alter – wenn es dafür überhaupt von Christoph Zürcher. nzz.as/newsletter
Dabei haben die Engländer und widmen. Chefredaktor Luzi vergessen wir nie, dass England einen Kandidaten gibt – taugt Ruggero Vercellone

Impressum Herausgeberin: Neue Zürcher Zeitung AG (azu.) (Stv., Blattmacher).


Projekte, Leitung Produktion, Geschäfts-
(Sport), Daniel Hug (dah.) (Wirtschaft),
Christian Jungen (cj.) (Kultur), Andreas
Oswald Eggenschwiler (Leitung). NZZ-MEDIENGRUPPE
Felix Graf, CEO.
REDAKTION führung Magazine: Larissa Bieler (lab.). Hirstein (hir.) (Wissen), Christoph Zürcher VERLAG/Adresse: Falkenstrasse 11, DRUCK
Chefredaktor: Luzi Bernet (lzb.) (cz.) (Gesellschaft), Nicole Althaus (na.) Postfach, 8021 Zürich, Tel. 044 258 11 11, DZZ Druckzentrum Zürich AG,
Assistentin: Sandra Cassani-Zeiler (sz.). Ressortleiter: Gordana Mijuk (ami.) (Inter- (Stil/Magazin Z). verlag@nzz.ch Bubenbergstr. 1, 8045 Zürich
Mitglieder der Chefredaktion: Nicole national), Francesco Benini (be.) (Schweiz), Leserservice (Zustellung, Abonnemente):
Althaus (na.) (Chefredaktorin Magazine), Michael Furger (fur.) (Hintergrund), Elmar Produktion: Art Director: Björn Vondras. Tel. 044 258 10 00, nzzamsonntag@nzz.ch © Neue Zürcher Zeitung AG,
Francesco Benini (be.) (Stv.), Alain Zucker Wagner (wag.) und Remo Geisser (reg.) Infografik: Elisa Forster. Bildredaktion: Inserate: inserate@nzz.ch alle Rechte vorbehalten.

MuKEn 2014: Die Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich – kurz: MuKEn – aus dem Jahr 2014
sollen bis zirka 2020 umgesetzt werden. Die entsprechenden Gesetze werden die Investitionskosten für neue
Öl- oder Gasheizungen deutlich erhöhen. Deshalb lohnt es sich, ältere Anlagen noch rechtzeitig in den
kommenden ein bis zwei Jahren zu ersetzen.

Handeln Sie rechtzeitig!


Im Januar 2015 hat die Konferenz der Neue Anforderungen
kantonalen Energiedirektoren die Re­ In den MuKEn 2014 geht es um die ganz­
vision der MuKEn 2014 verabschiedet. heitliche Betrachtung der Energieeffizi­ WICHTIG:
Die Kantone wurden aufgefordert, diese enz eines Hauses – von der Gebäude­ Jede bestehende Anlage sollte
Mustervorlage bis zirka 2020 umzuset­ hülle über die Gebäudetechnik bis zur individuell begutachtet werden.
zen. Inzwischen haben einzelne Kanto­ Energiegewinnung. Diese ganzheitliche Dafür stehen Ihnen über die
ne die Vorlage in Kraft gesetzt. Einige Betrachtung bezieht sich unter anderem unten stehenden Informations­
starten jedoch erst mit der Umsetzung auch auf die Ölheizung. Sie soll weiterhin stellen kompetente Fachberater
oder warten noch ab. Der Zeitpunkt der eingesetzt werden können. Aber: Bei der kostenlos zur Verfügung.
Inkraftsetzung der MuKEn 2014 wird Neuinstallation einer Öl­ und Gashei­ Handeln Sie jetzt – bevor die
also kantonal unterschiedlich sein. zung müssen nach Inkrafttreten der MuKEn 2014 in Ihrem Kanton
MuKEn 2014 zehn Prozent des Wärme­ in Kraft gesetzt ist!
bedarfs mit erneuerbarer Energie ab­
gedeckt oder zusätzlich durch Wärme­
dämmung eingespart werden.
Wenn das Haus gemäss kantonalem
Gebäudeenergienachweis GEAK genü­ KOSTENLOSE ENERGIEBERATUNG
gend isoliert ist, kann die Ölheizung
auch in ein paar Jahren noch ohne wei­ 0800 84 80 84
tere Auflagen ersetzt werden. Ansons­
ten werden nach der Einführung der Lassen Sie sich kostenlos
MuKEn 2014 Heizungs­Kombinations­ durch die regionalen
lösungen verlangt. Informationsstellen beraten:
Region Zürich / Innerschweiz
Teure Kombinationslösungen Handeln Sie jetzt, damit Sie weiterhin bezahlbare wohlige W
Wäärme geniessen können. Beat Gasser
Ölheizung und Sonnenkollektoren für
Warmwasser – das ist eine der möglichen Luft­Wasser­Wärmepumpe kommen auf regel: Ist die Ölheizung 30 oder mehr Jahre Region Mittelland / Nordwestschweiz
Kombinationslösungen. Sie bedeutet aber rund 35’000 Franken zu stehen. alt, sollte sie möglichst bald ersetzt wer­ Markus Sager
für den Hausbesitzer, dass er zukünftig den. Und wenn die Ölheizung zwischen Region Ostschweiz / Graubünden
für die Heizungssanierung in einem Ein­ Die günstigste Lösung 20 und 30 Jahren alt ist, sollte man sich Moreno Steiger
familienhaus statt zirka 20’000 Franken So lange die neue Energiegesetzgebung zumindest Überlegungen bezüglich eines
etwa 35’000 Franken aufwenden muss. im jeweiligen Kanton noch nicht umge­ Ersatzes machen. Denn die Installation ei­
Auch andere Kombinationslösungen wie setzt ist, kann die Ölheizung ohne Auf­ ner neuen Ölheizung vor der Umsetzung
Der Gebäudeenergieausweis ist eine zum Beispiel mit einem Wärmepumpen­ lagen wieder mit einer Ölheizung ersetzt der MuKEn 2014 ist die einfachste und
standardisierte Energieetikette. boiler und Photovoltaik oder mit einer werden. Dabei gibt es eine einfache Faust­ wahrscheinlich günstigste Lösung.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
25

Klimakiller Fleisch Unter der Erde


Nestlé lanciert einen Die Zweifel am Tunnelprojekt
Pflanzenburger zum Cargo sous terrain wachsen.
Schutz des Klimas 30 Wer soll das bezahlen? 33
ARND WIEGMANN / REUTERS

Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner begrüsst die Aktionäre an der Generalversammlung: Mitbestimmen können die privaten Anleger aber kaum. Sie besitzen lediglich 10 Prozent des Kapitals.

Ausländische Investoren besitzen


60 Prozent an Schweizer Konzernen
Globale Geldhäuser dominieren zunehmend das Aktionariat in den grossen Schweizer Unternehmen.
Die traditionelle Aktionärsdemokratie verschwindet – die Managerlöhne steigen. Von Albert Steck

D
ie Aktien der Credit Suisse sind breit Allein bei den zehn Top­Firmen summiert Vincent Kaufmann, Direktor der Anlagestif­ Auch in der Schweiz ist Blackrock rasant
in der schweizerischen Bevölkerung sich der ausländische Besitz auf 300 Mrd. Fr. tung Ethos, welche die Interessen von gut 220 auf dem Vormarsch. Bei zahlreichen Unter­
verankert: 99 500 Personen sind (vgl. Darstellung auf der folgenden Seite). Schweizer Pensionskassen vertritt. Dies gelte nehmen ist die Gesellschaft schon jetzt die
Miteigentümer der Bank. Ende Mo­ Jedes Jahr fliessen somit Dividenden in zwei­ besonders für das heikle Thema der Manager­ grösste Eigentümerin, namentlich bei Nestlé,
nat werden sie wieder in Scharen ins Zürcher stelliger Milliardenhöhe an diese Aktionäre. saläre: «Überrissene Boni werden von inlän­ Novartis, UBS oder der Zurich­Versicherung.
Hallenstadion zur Generalversammlung pil­ Das Schlagwort vom Ausverkauf der Wirt­ dischen Aktionären wesentlich kritischer be­ «Überrissene Doch wie nimmt sie ihre Verantwortung als
gern. Doch mitbestimmen können sie kaum. schaft hält Meyer jedoch für falsch. Es handle urteilt. So lehnen wir Gehälter über 10 Mio. Fr. Boni werden Grossaktionärin wahr? Man pflege einen re­
Denn alle Privataktionäre zusammen halten sich meistens um stabile Beteiligungen. «Zu­ prinzipiell ab, weil diese nicht dem Geist von inländi- gelmässigen Dialog mit den Firmen, erklärt
nur mickrige 10% des Kapitals. dem gehen diese Aktionäre unternehmerische unserer Sozialpartnerschaft entsprechen.» schen Aktionä- eine Sprecherin: «Dabei bevorzugen wir den
Dagegen besitzen allein die sieben grössten Risiken ein, wovon letztlich die gesamte Wirt­ Für ausländische Grossaktionäre sei die Lohn­ ren wesentlich direkten, persönlichen Austausch anstelle
Investoren der CS einen Anteil von 35%. Diese schaft profitiert.» Der offene Kapitalmarkt sei höhe meist sekundär, solange die formalen kritischer von öffentlichkeitswirksamen Auftritten wie
tragen Namen wie Harris Associates, Olayan ein Wettbewerbsvorteil für das Land. Prozesse eingehalten würden. zum Beispiel an Aktionärsversammlungen.»
Group, Dodge & Cox oder Silchester – soge­ Doch wie verändert die Dominanz globaler Kaufmanns Einschätzung wird durch wis­
beurteilt. So
nannte institutionelle Aktionäre, die einen Investoren die Führungskultur in den Konzer­ senschaftliche Untersuchungen gestützt. Je lehnen wir Blackrock stösst auf Skepsis
enormen Reichtum verwalten und in der nen? Der angelsächsische Einfluss auf die Cor­ stärker der Firmenbesitz bei institutionellen Gehälter über Der Finanzchef eines renommierten Konzerns
Öffentlichkeit praktisch unbekannt sind. Bei porate Governance sei deutlich spürbar, sagt Investoren konzentriert ist, desto höher fallen zehn Millionen beschreibt die Zusammenarbeit mit Blackrock
der CS stammen 82% dieser Profianleger aus die Managerlöhne aus: Zu diesem Ergebnis Franken prinzi- dagegen als schwierig. Das Institut beschäf­
dem Ausland, bloss 18% sind inländisch. kommt eine Studie der Universitäten Yale und piell ab.» tige in London gerade mal zwei bis drei Leute,
Ausländische Aktionäre dominieren Barcelona von 2016. Zudem sinke der Anreiz um die Abstimmungsparolen für alle Schwei­
Grossanleger bauen ihre Macht aus für das Management, den Wert der eigenen Vincent Kaufmann, zer Investments zu erstellen. Diese müssten in
Die traditionelle Aktionärsdemokratie ist Herkunft des Kapitals bei den 30 grössten Firma zu steigern. Statt Investitionen zu täti­ Stiftung Ethos wenigen Wochen Dutzende Geschäftsberichte
nicht nur bei der Credit Suisse am Verschwin­ Schweizer Konzernen gen, neigten die Konzerne zur kurzfristigen abarbeiten, was eine fundierte Analyse verun­
den. In den meisten Konzernen haben welt­ Margensteigerung. Die Organisation für wirt­ mögliche. «Vor der Generalversammlung habe
umspannende Grossanleger ihre Macht stark schaftliche Zusammenarbeit und Entwick­ ich keine Chance, meinen Ansprechpartner
ausgebaut. Erstmals hat die Beratungsfirma lung (OECD) warnte kürzlich sogar, dass der bei Blackrock zu kontaktieren», kritisiert der
Ernst & Young die Besitzverhältnisse in den 30 Aufstieg der globalen Anlageinstitute zu einer Finanzchef, «will ich ein Anliegen vorbringen,
Top­Unternehmen der Schweiz untersucht. Nord- Verminderung des Wettbewerbs führe. muss ich bis im Herbst damit warten.»
Das Ergebnis: Lediglich 39% der Aktien befin­ amerika Innert weniger Jahre hat sich die Aktionärs­ Die Blackrock­Sprecherin entgegnet, das
den sich noch in Schweizer Besitz. 61% des Schweiz 33% struktur fundamental verändert. Vorab in den Unternehmen verfüge über das grösste Corpo­
Kapitals gehört ausländischen Eigentümern. 39% 2018 USA sind neue Finanzgiganten entstanden, rate­Governance­Team der Branche, aktuell
Dabei rangiert Nordamerika mit einem Anteil welche mit ihren passiv verwalteten Index­ umfasse dieses weltweit 43 Angestellte. Diese
von 33% vor Europa mit 24% (siehe Grafik). fonds riesige Mengen an Geldern angezogen Abteilung entscheidet, wie der Finanzriese an
«Das starke Engagement ausländischer haben. Die drei dominierenden Anbieter – den jährlich 17 000 Aktionärsversammlungen
Investoren zeigt die Attraktivität und globale Europa Blackrock, Vanguard und State Street – besit­ mit mehr als 160 000 Traktanden abstimmt.
24%
Vernetzung unserer Wirtschaft», sagt der Stu­ zen inzwischen einen Fünftel des Kapitals der Der Siegeszug der mächtigen Geldhäuser
dienverantwortliche Tobias Meyer von Ernst Rest der grössten US-Firmen, mehr als doppelt so viel hat primär Kostengründe: Passive Indexfonds
Welt 4%
& Young. Generell gelte: Je grösser der Kon­ wie noch vor zehn Jahren. Marktführer Black­
zern, desto internationaler die Eigentümer. Quelle: Ernst & Young rock verwaltet weltweit 6000 Mrd. $. Fortsetzung Seite 27
KAUFEN SIE EIN EXKLUSIVES PRODUKT
E R H A LT E N S I E E I N E X K L U S I V E S G E S C H E N K

Der Beovision Eclipse Smart-TV mit webOS kombiniert extrem scharfe 4K-OLED-Bilder und den weltweit
leistungsstärksten TV-Sound mit einem eingebauten Audiosystem für kabelloses Musik- und Radio-Streaming.

Kaufen Sie ein Beovision Horizon oder Beovision Eclipse TV-Gerät und erhalten Sie einen
Gutschein bis zu CHF 2.300* für einen unserer Multiroom- oder Flexible Living-
Lautsprecher – So können Sie überall Musik genießen.

Bang & Olufsen Bern


Bang & Olufsen Luzern
Bang & Olufsen Maienfeld
Bang & Olufsen Zürcherstrasse St. Gallen
Bang & Olufsen Thalwil
Bang & Olufsen am Hegibachplatz Zürich
Bang & Olufsen am Stauffacher Zürich

*Erhalten Sie einen Gutschein bis zu CHF 2.300 beim Kauf eines Beovision Eclipse 65“: UVP ab CHF 13.150. Erhalten Sie einen Gutschein bis zu CHF 1.700 beim Kauf eines
Beovision Eclipse 55“. UVP ab CHF 8.900. Energieklasse A. Erhalten Sie einen Gutschein bis zu CHF 900 beim Kauf eines Beovision Horizon 48“: UVP CHF 4.900. Erhalten
Sie einen Gutschein bis zu CHF 575 beim Kauf eines Beovision Horizon 40“. UVP CHF 3.400. Energieklasse B. Preise verstehen sich ohne Installation und Wandhalterung/
Bodenstandfuß ab CHF 900. Beoremote One ist im Preis enthalten. Das Angebot ist nicht übertragbar und nicht in Skonto umwandelbar. Das Angebot kann nur dann eingelöst
werden, wenn ein Multiroom- oder Flexible Living-Lautsprecher mit einem Beovision Eclipse oder Beovision Horizon gekauft wird. Das Angebot kann nicht mit anderen Aktionen
kombiniert werden. Folgende Produkte sind im Angebot enthalten: Beosound Edge, Beosound 2, Beosound 1, Beoplay A9, Beoplay M5, Beoplay M3, Beolit 17, Beoplay P6,
Beoplay A1, Beoplay P2 (alle Varianten außer Bronze). Dieses Angebot gilt nur vom 1. März bis 30. April 2019 in allen teilnehmenden Bang & Olufsen Stores.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Wirtschaft 27

Was Investoren aus dem Ausland kaufen


Herkunft des investierten Kapitals bei den grössten Konzernen
Neuer Postchef warnt vor Graben
Nestlé
Novartis
Nordamerika Europa Rest der Welt
zwischen Stadt und Land
Roche
Credit Suisse Roberto Cirillo macht sich Sorgen über die europaweit steigende
UBS
Zurich Chancenungleichheit. In der Schweiz dürfe es nicht so weit kommen
ABB
Richemont
Jürg Meier Post ist die Situation nun aber

PETER KLAUNZER / KEYSTONE


Lafarge-Holcim
anders. Umsatz und Gewinn
Swiss Re An Mittwoch hatte der neue gehen zurück. Wirft man einen
0 10 20 30 40 50 60 70 80 Postchef Roberto Cirillo seinen Blick auf die globalen Postunter-
Milliarden Franken mit Spannung erwarteten ersten nehmen, zeigt sich eines: Sie wer-
Quelle: Ernst & Young Medienauftritt. Er blieb freund- den stetig kleiner, weil Umsätze
lich, ruhig und meist unverbind- und Gewinne sinken und sie dar-
lich. Nur ein Thema betonte er um Firmenteile abstossen.
Ausländische ... gütungsberichte, an denen sie auffallend oft: die Bedeutung der
selber mitgewirkt hat, ohne dies Post für den Zusammenhalt des Keine Schrumpfkur
offenzulegen. Ethos bietet keine Landes sowie die Gefahr eines Was also reizt den Wachstums-
Fortsetzung von Seite 25 Beratungen an, um solche Inter- wachsenden Gegensatzes zwi- manager Cirillo an einem Unter-
essenskonflikte zu verhindern. schen Stadt und Land. «Dieses nehmen, das vor einer Schrumpf-
sind günstiger als aktive verwal- Trotz der zunehmend globalen Thema ist sehr wichtig für mich», kur steht? «Bei der Post geht es
tete Anlagen. Die Kehrseite aber Eigentümerschaft: Die Konzerne bestätigt Cirillo im Gespräch mit nicht ums Schrumpfen», entgeg-
sei eine Anonymisierung des seien den ausländischen Besit- der «NZZ am Sonntag». net er, «sondern um eine Trans-
Aktionariats, sagt Ethos-Direktor zern keineswegs hilflos ausge- Ein Grund dafür: «In meinen formation.» Es gehe um eine An-
Kaufmann: «Die Aktionäre haben liefert, betont Kate Sikavica, Cor- vier Jahren in England musste ich passung der jetzigen Dienstleis-
eine wichtige Rolle bei der Kon- porate-Governance-Expertin bei leider miterleben, wie sich die tungen an die Nachfrage. Und es
trolle des Managements. Mit der Ernst & Young. Zum einen be- Nation wegen genau dieser Frage gehe, wie bei anderen Postunter-
Verbreitung passiver Anlagestra- stehe die Möglichkeit, den Ein- gespalten hat.» nehmen auf der Welt auch, um
tegien gehen diese Checks and fluss einzelner Aktionärsgruppen die Entwicklung von zukunfts-
Balances zunehmend verloren.» zu begrenzen. «Zudem können Gefährliche Ungleichheit trächtigen Aktivitäten.
Die im Jahr 2013 vom Volk die Firmen das Profil ihres Aktio- Cirillo arbeitete vor seinem Wech- Zuversicht gibt ihm seine Zeit
angenommene Abzocker-Initia- nariats aktiv mitgestalten. Legen sel zur Post bei der britischen bei der britischen Augenklinik-
tive hatte zum Ziel, ein solches sie zum Beispiel Wert auf eine Augenklinikgruppe Optegra. Die- kette Optegra, die er wieder auf
Machtvakuum zu verhindern. hohe Innovationstätigkeit, kön- se betreibt die meisten Spitäler Wachstum trimmte. Das Un-
Die Pensionskassen sind seither nen sie gezielt langfristig orien- ausserhalb von London. «Ich Der neue Postchef Roberto Cirillo. (Bern, 3. April 2019) ternehmen war ausschliesslich
verpflichtet, ihr Stimmrecht an tierte Investoren ansprechen.» konnte eines beobachten: Die un- für Privatpatienten aufgebaut
den Generalversammlungen im Das Beispiel der Credit Suisse gleiche Entwicklung Grossbritan- worden. In der Wirtschaftskrise
«Interesse der Versicherten» aus- verdeutlicht allerdings ebenso, niens war der wichtigste Treiber Der neue Postchef betont, wie er ger, weil sie als Staatskonzern die zeigte sich: Das Potenzial dieses
zuüben. Die Vorschrift gilt aller- dass ausländische Grossinvesto- für die politischen Entwicklun- nur dank der Post den Weg aus Privatwirtschaft konkurrenziert. Marktes war zu gering. Darum
dings nur für direkt gehaltene ren vor allem dann zuschlagen, gen im Land.» seinem kleinen Tessiner Dorf Baut sie hingegen unrentable wurde es unter Cirillos Führung
Aktien, nicht aber für Invest- wenn eine Firma geschwächt ist. Auf seinen Reisen wurde Ciril- Novazzano fand. Ohne das Post- Dienstleistungen wie etwa Post- auf Patienten des öffentlichen
ments bei Fondsmultis wie Black- Sie nutzten die Kaufgelegenheit lo klar: Die Menschen in London auto hätten ihm viele Dinge ge- stellen ab, ärgern sich Politik und Gesundheitssystems ausgewei-
rock. Zudem haben viele Pen- nach der Finanzkrise, als die Bank oder im Süden haben ganz fehlt: ins Schwimmbad zu gehen, Gewerkschaften vehement. tet. «Das führte dazu, dass Opteg-
sionskassen ihre Entscheide an dringend neues Kapital brauchte. andere Chancen als die Menschen aber auch in einem Shopping- Cirillo will sich davon nicht ra wieder wachsen konnte.»
Stimmrechtsberater ausgelagert. An der kommenden Generalver- im Rest des Landes, der sich center einzukaufen, das Familien entmutigen lassen. «Man kann es Als Optegra die Strategie än-
Auch hier stammen die gros- sammlung werden diese Aktio- wirtschaftlich nicht so stark mit wenig Geld einen besseren auch umgekehrt sehen», sagt er. derte, beschloss Cirillo, das Un-
sen Player aus den USA: Ethos als näre auch die umstrittenen Spit- entwickelt hat. Die Chancen- Preis bietet. Die Post könne Lösungen anbie- ternehmen zu verlassen. Eine
grösster Stimmrechtsberater in zenlöhne absegnen: CEO Tidjane gleichheit ist laut Cirillo aber eine «Ich möchte, dass die Post ten, welche die kleinen und mit- neue Stelle hatte er nicht. «Ich
der Schweiz beziffert das eigene Thiam soll 13 Mio. Fr erhalten, zentrale Voraussetzung für eine dazu beiträgt, diese Chancen telgrossen Unternehmen nicht wollte genug Zeit haben, um mir
Gewicht an den Generalver- Präsident Urs Rohner 5 Mio. Fr. positive demokratische Entwick- weiterhin zu ermöglichen», sagt konkurrenzierten – sondern sie etwas zu suchen, das mir wirklich
sammlungen auf rund 4%. Da- Ethos-Direktor Kaufmann hin- lung. «Wenn dieses Element fehlt, er darum. Wie er das allerdings konkurrenzfähiger machten. Und gefällt.» Mit dem Chefsessel bei
gegen vertreten die beiden welt- gegen hat angekündigt, bei den kann einiges schiefgehen.» genau anstellen will, darüber mit der Politik «können wir nicht der Post habe er das gefunden.
grössten Anbieter ISS und Glass Vergütungsanträgen mit Nein zu Der Blick aus dem Ausland – schweigt sich Cirillo noch aus. nur über den Abbau des Poststel- Cirillo führte nach seinem Ent-
Lewis 30% der Aktionärsstim- stimmen. Eine Lohnerhöhung Cirillo arbeitete auch jahrelang Er will nun zuerst in Ruhe eine lennetzes sprechen. Sondern dar- scheid seinen Nachfolger bei Op-
men. Obwohl beide nicht einmal von 30% sei nicht gerechtfertigt. in Frankreich – machte ihm Auslegeordnung vornehmen und über, wie wir mehr Nähe bei der tegra ein. «Und danach habe ich
in der Schweiz präsent sind. Denn der Börsenwert der Bank sei bewusst, welche Chancen die eine neue Strategie erarbeiten. Bevölkerung schaffen.» viel in mich selber investiert.»
Vor allem die Firma ISS steht 2018 um fast 40% gesunken. Die Schweiz hat. Diese seien ziemlich Die Frage wird sein, inwieweit In seiner Zeit beim Unterneh- Er absolvierte Weiterbildungen
seit längerem in der Kritik, weil Entwicklung der CS-Aktie gehöre einmalig. Aber sie beruhten dar- sich eine solche Strategie durch- mensberater McKinsey oder bei zu Themen wie Blockchain und
sie nicht nur Abstimmungsemp- zu den schlechtesten in der Bran- auf, dass sich das Land gleich- setzen lässt. Denn die Post steckt seinen späteren Arbeitgebern Artificial Intelligence. Daneben
fehlungen für Aktionäre abgibt, che. Angesichts der Besitzver- mässig entwickle. in einer Zwickmühle. Dringt sie hatte Cirillo immer ähnliche Auf- genoss er es, für seine Frau zu
sondern gleichzeitig als Berater hältnisse allerdings dürften diese Cirillo nennt noch einen zwei- mit frischen Angeboten in neue gaben. Es ging darum, Wachs- kochen. Eines macht Cirillo, des-
für etliche Konzerne arbeitet. oppositionellen Aktionäre kaum ten Grund für sein Interesse am Märkte ein, klopfen ihr rasch die tumsstrategien zu entwickeln sen Familie aus Italien stammt,
Somit entscheidet ISS über Ver- durchkommen. Thema: seine eigene Geschichte. Wirtschaftsverbände auf die Fin- und diese umzusetzen. Bei der offenbar besonders gut: Pasta.

Ruf Lanz

’s Life
Schon über 40 000 Unternehmen vertrauen Swiss Life bei der beruflichen Vorsorge.
Unsere Produkte sind zwar nicht so modisch wie jene von Strellson, aber ebenfalls massgeschneidert. Denn
wir bieten Unternehmen das volle BVG-Sortiment: von der Vollversicherung mit einer 100 %-Garantie bis hin
zu verschiedenen Lösungen in der Teilautonomie. Auch in Zukunft. Wählen Sie, was zu Ihrer Firma passt, und
ermöglichen Sie sich und Ihren Mitarbeitenden eine sichere und selbstbestimmte Zukunft. swisslife.ch/business
28 NZZ am Sonntag 7. April 2019

ANLAGEFONDS
ANZEIGE

Quelle: Swiss Fund Data AG E-Mail: helpdesk@swissfunddata.ch


Reihenfolge Fondsinformationen: Fondsname, Rechnungswährung, Konditionen Ausgabe / Rücknahme, Kursbesonderheiten, Inventarwert, Ausgabepreis
oder Börsenschlusskurs (Werte vom Freitag, 05.04.2019, Abweichungen siehe Besonderheiten), Performance 2019 in %, Jahreshöchstwert und Datum

Banque Cantonale
de Genève
Tel. 058 211 21 11
bcge.ch/funds
BLACKROCK ASSET MANAGEMENT SCHWEIZ AG FRANKFURTER BANKGESELLSCHAFT (SCHWEIZ) AG FRANKLIN TEMPLETON SWITZERLAND LTD JPMorgan Asset Management (CH) GmbH
Tel. +41 800 08 80 20 Tel. 044 265 44 44 Tel +41 44 217 81 81 Tel. +41 44 206 86 00
BANQUE CANTONALE DE GENÈVE www.blackrock.com/ch www.frankfurter-bankgesellschaft.ch www.franklintempleton.ch Weitere Fonds unter:
Tel. +41 58 211 21 11 – bcge.ch/funds www.jpmam.ch

Obligationenfonds Obligationenfonds Strategiefonds Obligationenfonds Obligationenfonds


Synchrony Swiss Government Bonds CHF 4/3 e 110.68 1.4 111.94 27.03. BGF AsTigBd A2 USD USD 2/1 el 41.50 5.5 41.62 28.03. FBG CHF Managed CHF 1/1 e 69.45 4.5 69.45 04.04. Franklin GCC Bond W (Mdis) USD 1/1 e 10.07 4.7 10.07 04.04. JPM EM Corp Bond A acc USD USD 2/2 e 153.74 5.6 153.74 04.04.
Aktienfonds BGF FixedIncGlbOpps A2 USD USD 3/1 el 14.19 2.6 14.19 04.04. FBG Global Bal. Strategy EUR 1/1 e 49.40 6.1 49.40 04.04. Templeton Glb Bond W (Acc) USD 1/1 e 12.39 3.2 12.47 05.03. JPM Flexible Credit Fd A Acc USD USD 4/4 e 15.88 5.3 15.88 04.04.
Synchrony All Caps CH A CHF 1/1 e 202.66 17.1 203.07 03.04. Aktienfonds FBG Global Managed - Klasse 1 EUR 1/1 e 66.48 -6.2 66.49 03.04. Templeton Glb Bond W (Acc) CHF-H1 CHF 1/1 e 10.02 2.2 10.12 05.03. JPM Global Bond Opp A acc USD USD 4/4 e 124.82 4.9 124.82 04.04.
Synchrony Emerging Equity A USD 4/3 f 111.14 12.1 111.14 03.04. BGF Asian Dragon A USD USD 2/1 el 44.20 16.8 44.37 03.04. FBG Global Return Strategy 1 EUR 1/1 e 44.54 4.0 44.54 04.04. Templeton Global TR W (Acc) USD 1/1 e 12.80 3.0 12.93 05.03. JPM Income Opp A(Perf)acc CHF (h) CHF 3/1 e 96.44 1.5 96.52 04.03.
Synchrony Europe Equity A EUR 4/3 f 170.53 15.3 170.53 03.04. BGF Asian Grwth Lead Fd A2 USD 1/1 e 19.29 14.3 19.37 03.04. Templeton Global TR W (Acc) CHF-H1 CHF 1/1 e 9.92 2.0 10.05 05.03. Aktienfonds
Synchrony High Div. Swiss Stocks A CHF 1/1 e 112.23 12.2 112.40 03.04. BGF China A2 USD USD 1/1 e 20.02 21.6 20.02 04.04. Aktienfonds JPM Asia Growth A acc-USD USD 2/2 el 32.21 15.4 32.21 04.04.
Synchrony Small & Mid Caps CH A CHF 1/1 e 209.86 17.4 210.76 03.04. BGF Glbl MA Income Fd A2 USD 1/1 e 13.55 7.1 13.55 04.04. Franklin India W (Acc) USD 1/1 e 19.81 4.5 19.98 02.04. JPM EM Opportunities A acc USD USD 4/4 el 300.50 14.2 300.50 04.04.
Synchrony Swiss Equity CHF 4/3 e 167.64 17.0 167.90 03.04. BSF EM Eq Strat A2 USD 1/1 e 195.03 20.0 195.03 04.04. Franklin Lib Q GE SRI UCITS ETF USD 1/1 27.72 15.1 27.77 03.04. JPM Euroland Dyn A(Perf)acc EUR EUR 4/4 e 232.48 14.3 232.48 04.04.
Synchrony US Equity A USD 4/3 e 215.95 14.5 215.95 04.04. BSF EM Flexi Dynamic A2 USD 1/1 e 110.13 4.7 111.42 21.03. Franklin Technology W (Acc) USD 1/1 e 25.68 25.4 25.97 03.04. JPM Europe Eq Plus A(Perf)acc EUR EUR 2/2 el 17.27 17.2 17.27 04.04.
Immobilienfonds BSF Glbl Event Dr A2 USD 1/1 a 115.18 2.3 115.18 03.04. Templeton EM Smaller Co W (Acc) USD 1/1 e 14.65 12.0 14.65 04.04. JPM Europe Tec A acc-EUR EUR 2/2 el 44.28 19.3 44.28 04.04.
Synchrony Swiss Real Est FoF A CHF 1/1 a 112.70 9.6 112.70 04.04. BSF MMAS A2 USD 1/1 e 96.03 -1.3 98.15 11.02. Andere Fonds JPM US Sel Eq A acc-USD USD 2/2 el 373.66 15.8 373.66 04.04.
BSF Style Adv A2 USD 1/1 e 106.83 3.2 107.05 02.04. Franklin Global Convert Sec W (Acc) CHF 1/1 e 11.16 11.2 11.29 21.03. Strategiefonds
Strategiefonds Franklin Global Convert Sec W (Acc) USD 1/1 e 11.87 12.1 11.99 21.03. JPM Global Income A div CHF (h) CHF 3/1 el 113.46 6.6 113.46 04.04.
BGF GlobAll A USD USD 2/1 e 56.30 8.1 56.34 03.04. Franklin K2 Alternative Strat W (Acc) USD 1/1 e 11.25 4.9 11.26 03.04. JPM Global Macro Op A Acc CHF CHF 4/4 el 112.87 0.5 112.90 03.04.

LLB SWISS INVESTMENT AG PIMCO (SCHWEIZ) GMBH SCHRODER INVESTMENT MANAGEMENT


Tel. +41 58 523 96 70 Tel. +41 44 512 49 10 (SWITZERLAND) AG, LUX-SICAV
investment@llbswiss.ch www.europe.pimco-funds.com PvB Pernet von Ballmoos AG RESPONSABILITY INVESTMENTS AG www.schroders.ch, Tel. 0800 8 4444 8
Tel. +41 44 205 51 51 -- www.pvbswiss.com www.responsAbility.com contact@schroders.ch

Aktienfonds Obligationenfonds Aktienfonds Andere Fonds Obligationenfonds


Swiss Opportunity Fund - P CHF 1/1 e 242.68 15.1 243.70 03.04. Capital Securities Fd Inst acc CHF 2/2 e 14.99 5.0 14.99 04.04. Nerrick Swiss Equity Fd A CHF 4/4 e 114.63 15.5 114.70 03.04. rA Fair Agriculture B1 CHF 2/2 b 88.65 -6.9 95.25 03.01. Em Mkts Dbt Ab Return A Acc USD 2/2 e 27.42 1.4 27.72 05.02.
Diversified Income Inst Hdg CHF 1/1 e 13.48 5.1 13.48 04.04. PvB Swiss Equity Futures Fund A CHF 1/1 b 110.07 1.1 110.07 29.03. rA Fair Agriculture B2 EUR 2/2 b 91.16 -7.0 97.99 03.01. EURO Corporate Bond A Acc EUR 2/2 e 22.64 4.0 22.65 02.04.
Emerging Local Bond Inst Unhdg CHF 1/1 e 9.43 6.2 9.52 05.02. Immobilienfonds rA Micro and SME FF B USD 4/1 b 162.28 1.5 162.28 29.03. Gl Cred.Dur.Hgd A Acc EUR 2/2 e 110.37 2.6 110.37 04.04.
Euro Bond Inst Hdg CHF 1/1 e 34.68 2.8 34.83 27.03. Synchrony Swiss Real Est FoF A CHF 1/1 a 112.70 9.6 112.70 04.04. rA Micro and SME FF H CHF CHF 4/1 b 124.92 0.6 124.92 29.03. Global Corporate Bond A Acc USD 2/2 e 11.49 4.6 11.52 27.03.
Global Bond Inst Hdg CHF 1/1 e 32.76 2.1 32.88 27.03. Synchrony Swiss Real Est FoF I CHF 1/1 a 103.56 9.7 103.56 04.04. rA Micro and SME FF H EUR EUR 4/1 b 140.57 0.7 140.57 29.03. Strategic Bond A Acc USD 2/2 e 144.89 3.0 146.13 04.03.
Global Inv Grade Credit Inst Hdg CHF 1/1 e 16.96 3.8 17.01 27.03. Alternative Investments Aktienfonds
Income Fund Inst (Hdg) acc CHF 2/1 e 11.35 2.9 11.35 04.04. PvB Andante - Emg Mkts K (CHF) CHF 2/1 bf 10805.45 6.9 10805.45 28.02. Emerging Markets A Acc USD 2/2 e 15.66 12.6 15.72 03.04.
Mortgage Opportunities Inst Hdg CHF 4/4 e 10.05 0.6 10.06 28.03. PvB Andante - Emg Mkts K (USD) USD 2/1 bf 14410.10 7.6 14410.10 28.02. European Large Cap A Acc EUR 2/2 e 253.70 12.3 253.71 03.04.
Total Return Bd Inst Hdg CHF 1/1 e 10.97 1.8 11.04 27.03. PvB Andante - Global K (CHF) CHF 2/1 bf 10035.15 2.8 10035.15 28.02. European Value A Acc EUR 2/2 e 64.77 12.1 64.95 03.04.
Aktienfonds PvB Andante - Global K (USD) USD 2/1 bf 13042.15 3.5 13042.15 28.02. Gl Climate Change Eq A Acc USD 2/2 e 15.26 15.7 15.29 03.04.
MLP & Energy Infrastructure Inst acc USD 2/1 e 8.43 19.2 8.52 21.03. Andere Fonds Global Energy A Acc USD 2/2 e 14.36 14.0 14.84 21.03.
PIMCO RAE Fdtl PLUS EM Inst acc USD 4/4 e 13.14 9.6 13.17 19.03. PvB Asset-Backed Securities Fund A USD 2/3 bf 3695.61 3.0 3695.61 28.02. Global Equity A Acc USD 2/2 e 26.47 14.6 26.55 03.04.
PIMCO RAE Fdtl PLUS Gbl Dev Inst accUSD 4/4 e 15.06 12.6 15.06 04.04. PvB Asset-Backed Securities Fund I CHF 2/3 bf 1496.11 2.6 1496.11 28.02. Middle East A Acc USD 1/1 e 12.50 11.8 12.50 04.04.
PIMCO RAE Fdtl PLUS US Inst acc USD 4/4 e 17.24 12.5 17.24 04.04. PvB Asset-Backed Securities Fund I USD 2/3 bf 1694.08 3.1 1694.08 28.02. Swiss Equity Opp. A Acc CHF 2/2 e 183.04 12.4 183.53 19.03.
Strategiefonds PvB Asset-Backed Securities Fund S USD 2/3 bf 241.17 3.0 241.17 28.02. Swiss S&M Cap Equity A Acc CHF 2/2 e 44.69 12.9 44.69 04.04.
Global Multi-Asset Inst acc USD 1/1 e 17.61 8.8 17.61 04.04.

Erklärung Indizes
Konditionen bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen:
Die erste Ziffer verweist auf die Konditionen bei der Ausgabe von Anteilen:
1. keine Ausgabekommission und/oder Gebühren zugunsten des Fonds (Ausgabe erfolgt zum Inventarwert)
2. Ausgabekommission zugunsten der Fondsleitung und/oder des Vertriebsträgers
(kann bei gleichem Fonds je nach Vertriebskanal unterschiedlich sein)
3. Transaktionsgebühr zugunsten des Fonds (Beitrag zur Deckung der Spesen bei der Anlage neu zufliessender Mittel)
WYDLER ASSET MANAGEMENT AG 4. Kombination von 2) und 3)
www.wydlerinvest.ch 5. Besondere Bedingungen bei der Ausgabe von Anteilen
Die zweite, kursiv gedruckte Ziffer verweist auf die Konditionen bei der Rücknahme von Anteilen:
Obligationenfonds 1. keine Rücknahmekommission und/oder Gebühren zugunsten des Fonds (Rücknahme erfolgt zum Inventarwert)
Wydler Global Bond Fund CHF 1/1 e 119.62 5.7 119.75 19.03. ANLAGEFONDS – 2. Rücknahmekommission zugunsten der Fondsleitung und/oder des Vertriebsträgers
(kann bei gleichem Fonds je nach Vertriebskanal unterschiedlich sein)
Aktienfonds
3. Transaktionsgebühr zugunsten des Fonds (Beitrag zur Deckung der Spesen beim Verkauf von Anlagen)
Wydler Global Equity Fund CHF 3/3 a 215.67 11.0 216.50 19.03. TRANSPARENTE UND 4. Kombination von 2) und 3)
5. Besondere Bedingungen bei der Rücknahme von Anteilen
BEWÄHRTE FINANZ-
Kompetenz PRODUKTE. MEHR UNTER:
Besonderheiten:
a) wöchentliche Bewertung

Qualität
b) monatliche Bewertung
c) quartalsweise Bewertung
WWW.SWISSFUNDDATA.CH d) keine regelmässige Ausgabe und Rücknahme von Anteilen
Vertrauen e) Vortagespreis
f) frühere Bewertung
g) Ausgabe von Anteilen vorübergehend eingestellt
h) Ausg. und Rückn. von Anteilen vorübergehend eingestellt
i) Preisindikation
Mit uns erreichen Sie l) in Liquidation
eine Premium-Leserschaft! x) nach Ertrags- und/oder Kursgewinnausschüttung
Wertangaben ohne Gewähr
NAV / Issue Price exklusive Kommissionen

SONDERBEILAGEN FINANZEN Sonderbeilage Erscheinungsdatum Titel


Anlegen & Vorsorgen 19. Mai «NZZ am Sonntag»
Mit der Platzierung Ihrer Anzeige im Umfeld relevanter Berichterstattung
Anlageprodukte 29. September «NZZ am Sonntag»
erreichen Sie auf direktem Weg hochkarätige und finanzmarktaffine
Anlegen & Vorsorgen 17. November «NZZ am Sonntag»
Leserinnen und Leser.
Änderungen vorbehalten.

Weitere Informationen über Mediadaten, Platzierungsmöglichkeiten sowie Anzeigenpreise


unter www.nzzmediasolutions.ch, inserate@nzz.ch oder unter Telefon +41 44 258 16 98.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Wirtschaft 29

«Wir können das Geld nicht zurückholen»


Ein Kunde der Smartphone-Bank N26 verlor 80 000 Euro durch Betrug, die Bank reagierte nach drei Wochen
Susanne Ziegert, Berlin sagt N26-Sprecherin Katharina von mehreren Fällen von Phi-

IMAGO IMAGES / PHOTOTHEK


Heller. Künftig soll es auf Kun- shing bei N26. «Wir gehen davon
Banking ohne Bullshit. Mit die- denwunsch einen Rückrufservice aus, dass es bei der App eine
sem Slogan wirbt die Smart- geben, insbesondere bei Proble- Sicherheitslücke gibt», sagt Gör-
phone-Bank N26 für ihr Giro- men beim Einloggen und bei ner. Ebenso problematisch sei der
konto auf dem Smartphone. Seit einem Verdacht auf Betrug. Kundendienst. «Man erreicht nie-
dem Marktstart 2015 expandierte 95% der Kundenanfragen sind manden oder nicht den richtigen
das Unternehmen in 24 Länder, nach Angaben von N26 effizien- Ansprechpartner, es gibt keine
2,5 Mio. Kunden erledigen ihre ter im Chat zu klären. Das Per- Rückmeldungen – damit sind die
Geldgeschäfte mit der App. Einige sonal wurde aufgestockt, um Kunden mit ihren Problemen auf
von ihnen erlebten eine böse eine 24-stündige Erreichbarkeit sich gestellt», bemängelt er. Die
Überraschung, da sie plötzlich zu sichern. In einem Interview Bank habe der Verbraucher-
nicht mehr auf ihr Geld zugreifen erklärte N26-Gründer Valentin zentrale Verbesserungen in Aus-
konnten. Doch die Bank zu errei- Stalf, dass im Januar und Februar sicht gestellt. Treten diese aber
chen, war schwierig. verstärkt Phishing-Fälle aufgetre- nicht ein, wollen die Verbraucher-
Verzweifelt versuchte auch der ten seien, insgesamt liege das schützer handeln. «Wenn die Er-
Onlinehändler Axel F. Seitz aus Volumen bei mehreren hundert- reichbarkeit nicht gewährleistet
dem Münsterland, mit seiner tausend €. Das Transaktionsvolu- ist, sehen wir Verstösse gegen die
Bank telefonisch Kontakt aufzu- men umfasse 2Mrd.€ im Monat. Pflichten der Bank», so Görner.
nehmen. Seit 2017 besitzt er ein «Die Kunden sind auf sich Der Onlinehändler Axel F.Seitz
Konto bei N26, von dem geschäft- gestellt, bekommen keinen hat einen grossen Teil des Geldes
liche Zahlungen abgewickelt wer- Ansprechpartner oder erhalten auf ein Konto bei einer klas-
den. So wollte er am 16.Februar keine Rückmeldung», kritisiert sischen Bank transferiert. Ob
Geld überweisen, doch er konnte dagegen der Konsumentenschüt- er weiterhin Kunde der Smart-
sich nicht einloggen und wählte zer Kay Görner von der Verbrau- phone-Bank bleiben will, hat er
die Nummer der Hotline. «Bisher Die Smartphone-Bank N26 will weltweit 100 Millionen Kunden gewinnen – auch in der Schweiz. cherzentrale Sachsen. Er weiss noch nicht entschieden.
gab es einen guten Telefondienst,
doch an dem Tag lief nur eine
automatische Ansage, die auf den ANZEIGE
Chat verwies», berichtet er. Die
Hotline wurde abgeschafft.
Er schrieb eine E-Mail an den
Kundenservice – und wartete.
Immer wieder versuchte er, in
Kontakt zu kommen, schaltete
eine Anwältin ein. Ohne Erfolg.
Erst drei Wochen später meldete
sich der Kundenservice in einem
Chat und machte eine schockie- N26-Gründer Valentin Stalf hat
rende Mitteilung. «Axel, deine das Personal aufgestockt.
Karte wurde fremdbenutzt. Es tut
uns leid», schrieb die Agentin.
Von den 80 000€ auf dem Konto Axel Seitz ist mutmasslich ein
waren nur noch 12,26 übrig. Mit Opfer von Phishing geworden.
vier Abbuchungen hatten Betrü- Betrüger eignen sich dabei eine
ger seine Einlage abgeräumt. Dar- fremde Identität an und nutzen
auf kam es zu folgendem Chat- diese für betrügerische Geschäfte.
verlauf mit der Bank: 2017 gab es nach einer Statistik
des Bundeskriminalamtes 1425
Kunde: Ich kann es nicht glauben. Fälle in Deutschland – auch ande-
N26: Bitte habe etwas Geduld. re Banken sind davon betroffen.
Kunde: Ich möchte eine Telefon- Dabei wurden im Durchschnitt
nummer, unter der ich jemanden 4000 € von den Konten geräumt.
persönlich sprechen kann. Die Täter nutzen Schadsoftware,
N26: Wir bieten leider keinen Tele- um die Login-Daten auszukund-
fondienst mehr an, sorry. schaften.
N26: Wie gesagt, wir machen «Das war natürlich ein Schock,
Schritt für Schritt fertig für dich doch vor allem der Umgang mit Multi Device
und unterstützen dich, den Fall zu den Kunden ist skandalös. Dieser Option

10.–
klären. Bitte habe keine Sorge. Bereich beim Service ist wirklich
Kunde: Was soll ich sagen? erbärmlich», sagt Axel Seitz. Auf
CHF

Kunde: Die Sache ist existenziell. einem Forum der N26-Kunden


N26: Axel, nach der Auskunft von hatten sich noch drei weitere Be-
Kollegen ist deine Karte gesperrt. troffene gemeldet, die ebenfalls pro Monat
N26: Ich verstehe. Dein Fall wird um Gelder betrogen worden
nun dringend weitergeleitet und waren und Probleme hatten, die
bearbeitet. Bank zu erreichen. Erst nach sechs
Kunde: Was ist mit dem gestohle- Wochen erhielt Seitz den Fehl-
nen Geld? betrag von der Bank zurückerstat-
N26: Wir selber können jetzt für tet. Doch seine Geschäfte haben
dich das Geld nicht zurückholen. darunter gelitten. «Was mir da pas-
Bitter. siert ist, glaubt einem niemand.
N26: Es ist recht bitter. Ein Lieferant hat die Beziehung
Kunde: Was soll das heissen? aufgekündigt», erklärt Seitz.
N26: Wir stehen hinter dir für die «Das ist ein Einzelfall, der uns
Aufklärung dieses Falls. leid tut. Das ist nicht zu entschul-
Kunde: Kannst du dir vorstellen, digen – und nicht das, was wir uns
was in meinem Kopf los ist? beim Kundenservice vorstellen»,
Die Multi Device-Optionen sind nicht erhältlich mit inOne mobile basic und Swiss mobile light.

Markteintritt in der Schweiz kommt demnächst


Bestes Mobilfunknetz der Schweiz, Testsieger im connect-Mobilfunktest 3/2019.

iPad Pro.
N26 hat bereits 10 000 Schweizer
Interessenten auf der Warteliste
In den nächsten Wochen, noch «Wir haben bereits 10 000
vor Juni wird die Smartphone-
bank N26 ihre Dienste auch in
der Schweiz anbieten. Das kün-
Schweizer Interessenten auf
einer Warteliste», so der N26-
Manager. Die Kunden könnten
Alles Display.
digt der General Manager für
die Schweiz und Österreich,
Georg Hauer, an. Angeboten
die Bank per Chat erreichen
oder einen Rückruf verlangen.
In diesem Jahr plant N26
Alles fürs Business.
wird ein kostenloses Girokonto zudem den Markteintritt in den
auf Eurobasis. USA und in Brasilien. «Millionen Komplett überarbeitet, mit einem faszinierenden
«Wir sprechen damit eine Menschen in der Welt leiden All-Screen Liquid Retina Display und leistungsfähiger
reiseaffine Zielgruppe an, die unter schlechten Erfahrungen
als die meisten PC-Laptops. Das neue 11" iPad Pro ist
so in der Euro-Zone oder bei- mit Banken und hohen Gebüh-
spielsweise in Thailand in Euro ren», erklärt der aus Österreich ein vielseitiges Tool zum Arbeiten. Mit Multi Device
bezahlen oder Geld abheben stammende Gründer Valentin verbinden Sie das iPad Pro mit dem besten Mobilnetz
kann», sagt Hauer. Langfristig Stalf siegesgewiss. In den und machen es zum idealen Arbeitsgerät für unterwegs.
soll ein Frankenkonto hinzu- kommenden Jahren will er welt-
kommen. Das Team für den weit über 100 Millionen Kunden
Schweizer Markt sitzt in Berlin. erreichen. (suz.)
30 Wirtschaft Fleischkonsum NZZ am Sonntag 7. April 2019

Gefrässige Nutztiere Immer mehr Fleisch auf dem Teller Wurst im Sommer, Filet zu Weihnachten
Fussabdruck der Fleischesser: Wie viel Fleisch weltweit verzehrt wird (in kg pro Person und Jahr) Saisonale Schwankungen im Schweizer Detailhandel
Wie viel Land die Viehzucht beansprucht (Absatz pro Woche im Jahr 2018)
Geflügel
16 kg 1600 t
27 m2 307 m2 Schwein
14 Fleisch
Rind
Schwein 1400
12
Geflügel
10 Rind 1200
195 m2
8
Wurstwaren
6 1000
9 m2 114 m2
8 m2 4
800
2

0 600
Flächenbedarf je Tier Jährl. Flächenbedarf 1 Person
für 1 kg Fleisch in der Schweiz durch 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 13 2030 J F M A M J J A S O N D
Fleischkonsum (Prognose)
Quelle: Proviande, WWF Quelle: FAO Quelle: Nielsen

DieBurger-Revolution
Hamburger aus Soja und Erbsenprotein laufen dem Fleisch den Rang ab – sogar bei Burger King. Hersteller werben
Franziska Pfister
KEYSTONE

Die Deutschen lieben ihre Wurst.


Trotzdem schliesst jedes Jahr
eine Fleischfabrik im Land, weil
die Menschen in unseren Breiten-
graden stetig weniger Fleisch
essen. Lothar Bentlage machte
dieser Trend enorm Sorgen.
Wenn man Chef eines mittelstän-
dischen Fleischherstellers ist,
sind das miserable Nachrichten.
Zum Entsetzen der Mitarbeiter
beschloss er als Gegenmass-
nahme, fortan auch vegetarische
Wurst herzustellen. Das Familien-
unternehmen Rügenwalder Mühle
baute 2012 für Millionen die
Fabrik um. «Wir haben uns schon
gefragt: Können das nicht Nestlé
oder Unilever machen?», sagt er.
Heute ist Bentlage froh, dass
die Grossen aussen vor blieben.
Denn die Investition zahlte sich Der Impossible Burger enthält Gentech-Soja.
aus: Vegetarische Wurst, Hack
und Steaks tragen heute ein Drit-
tel des Umsatzes bei. Seit 2016
BLOOMBERG

produziert Rügenwalder auch


fleischlose Hamburger. Noch so
ein Trend, den die Fast-Food-
Giganten verschlafen haben.
Nestlé zog diese Woche mit
einem veganen Burger in
Deutschland, Österreich und
Skandinavien nach. In Schweizer
Läden komme er «vorerst nicht»,
sagt ein Sprecher. Der Konzern
greift lieber in Ländern an, wo
schon andere Vorarbeit geleistet
und einen Markt geschaffen
haben. Im Herbst sollen dann die
USA dazukommen, wo der Hype
besonders gross ist.

Möglichst nah am Fleisch


Im Mutterland des Burgers brut-
zeln in Schnellrestaurants längst
Pflanzenburger der zweiten
Generation. Sie sehen aus wie
Fleisch, haben einen ähnlichen Der Beyond Meat Burger ist in Zürich im «Helvti Diner» erhältlich. Nestlé erwartet, dass der Trend hin zu pflanzlicher Ernährung anhält. Der Garden Gourmet Incredible Burger wird
Biss und schmecken auch so. Es
waren Jungunternehmen, welche
die neuen Rezepturen auf der restaurant Kanadas. Das Beson- verantwortlich. Die neuen Bur-
Basis von Erbsen, Weizenprotein dere am Burger ist Randensaft, gerhäuser streichen darum in der
Das sind die veganen Burger
und Soja austüftelten. der beim Schneiden austritt – Werbung gern ihren Beitrag zum
Weit vorne sind Impossible auch hiermit wird Fleisch imi- Klimaschutz heraus. Impossible Impossible Burger Beyond Meat Garden Gourmet
Foods und Beyond Meat, die tiert. Der Umsatz wuchs 2018 um Foods erklärt, 6500 Kühen das Die Burger des Jungunterneh- Die Amerikaner sind Senkrecht- Keine Kompromisse bei
beide Hunderte Millionen an 133% auf 88 Mio. $. Das Unter- Leben gerettet und eine Land- mens sind bald für 1 $ Aufpreis in starter. 90 000 Pattys hat das Geschmack, Textur und Koch-
Wagniskapital von Google Ven- nehmen reduzierte den Verlust schaft von der 25-fachen Grösse den US-Lokalen von Burger King Startup bereits verkauft, und das erlebnis, verspricht Nestlé. Sogar
tures, Bill Gates oder Schauspie- auf 30 Mio. und steht vor dem des Central Park erhalten zu erhältlich. Die Fabrik in Oakland in nur drei Jahren. Neben Burgern das Zischgeräusch beim Braten
ler Leonardo DiCaprio eingesam- Börsengang an die Nasdaq. haben. Im Fall Nestlé ist dazu ein läuft auf Hochtouren: Eine Viertel- hat es Hack und Würste im des neuen Pflanzenburgers soll
melt haben. Sie haben den Burger Fleisch ist ein emotional aufge- Spagat nötig. «Weniger Fleisch ist tonne Pflanzenmasse läuft jede Angebot – alles rein pflanzlich, dem von Rindfleisch ähneln. In
revolutioniert. Das bewies am ladenes Thema. «Wurst ist die gesund und gut für den Plane- Woche vom Band – das Soja darin hormon-, gluten- und gentechfrei. deutschen Supermärkten werden
Dienstag die Ankündigung von Zigarette von morgen», sagte ten», erklärt der Konzern, der ist gentechnisch verändert. Die Soja ist ebenfalls nicht enthalten, zwei Stück um die € 3.50 kosten.
Burger King, den Impossible Bur- Rügenwald-Chef Lothar Bentlage auch in der Charcuterie gross ist. Firma zog zudem den Zorn der stattdessen verwendet Beyond Neben Soja enthalten sie Weizen-
ger in den US-Lokalen auf die im Gespräch mit Konsumenten, Veganer sind für die Unterneh- Tierschutzorganisation Peta auf Meat Erbsenprotein und Randen- protein, Randen, Rüebli und Pepe-
Menukarte zu nehmen. Bloggern und Journalisten. men nicht alleinige Zielgruppe. Es sich. Für einen «blutigen Look» saft. Mit 270 kcal enthält der roni und sind gentechfrei. Pflan-
Was sich für das Whopper- Im Schnitt isst jeder Schweizer gibt schlicht zu wenige davon. Sie gibt sie Soja Leghemoglobin bei Burger ungefähr gleich viele Kalo- zenburger sei dauerhaft ein Platz
Haus wie eine Kapitulation vor pro Jahr 52 kg Fleisch. Um so möchten Fleischesser als Kunden und testete die Verträglichkeit an rien wie jener von Impossible. auf dem Speiseplan sicher, pro-
jüngeren, frischeren Konzepten viele Tiere aufzuziehen, sind gewinnen. «Wir wollen nicht die Tieren. 188 Ratten liess die Firma gnostiziert das Unternehmen.
angefühlt haben muss, bedeutet rund 600 m2 Land pro Person nö- Welt verbessern. Fleisch schlecht- töten und den Mageninhalt analy-
für Impossible Foods den endgül- tig, wie der WWF errechnet hat. zureden, das ist nicht unser sieren. Das kommt bei Veganern
tigen Durchbruch. Das Startup Und der Appetit von Chinesen Thema», sagt Werner Ott von Hil- nur mässig gut an.
hat 13 Mio. Burger im Restaurant und Indern wächst ungebrochen. cona. Vermutlich muss man das
abgesetzt und möchte nun am Fleisch und Milchprodukte sagen, wenn man für Coops
Kühlregal durchstarten. tragen erheblich zum Klima- Fleischverarbeiter Bell arbeitet.
Starthilfe braucht auch Beyond wandel bei, die Landwirtschaft ist Der Pflanzenburger von Hil-
Meat keine mehr. Zu den Kunden laut Greenpeace für ein Viertel cona kommt dieser Tage in die
gehört das zweitgrösste Schnell- der weltweiten CO2-Emissionen Kantinen des Zürcher Frauen-
31

n damit, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten


schmecken sie auch. Zwar geben
sich die Grossverteiler zufrieden
und betonen, der Umsatz wachse.
Aber ein breites Publikum konn-
ten sie damit nicht erobern. Wer
mag sich schon eine trockene, mit
Paniermehl umhüllte Masse aus
geschroteten Pilzen oder Soja ins
Brötchen klemmen?
Eric Meili findet Fleisch aus
Pflanzen Humbug. Seine Rinder
nehmen jeden Tag 800 Gramm
zu, allein von Grünfutter. Für den
Biobauern sind sie die ideale
Fleischquelle: Anders als Huhn
oder Schwein ässen sie dem Men-
schen nichts weg. Der Verzicht
auf Mais- und Sojafutter verbes-
sere die Ökobilanz der Kuh deut-
Wir sind
für brenzlige
lich, weil weniger davon impor-
tiert werden müsse, sagt er. In der
Schweiz, mit all den saftigen Wie-
sen sei das machbar. Denn das

Situationen
Grünland stehe nicht in Konkur-
renz zu Ackerland.

«Höred uf, Fleisch z esse!»


Die Debatte um das Tierwohl
wurde durch die Schülerstreiks
neu lanciert. «Höred uf, Fleisch
gewappnet.
z esse!», fordern die Kids und stel-
len damit einen gesellschaft-
lichen Konsens infrage: dass es in Als erfahrene Zünfter und
Ordnung ist, Tiere zu töten, um
sie zu essen. 2018 starben laut
Bankiers sind wir zwar Feuer
Greenpeace 78 Mrd. Tiere für und Flamme fürs Sechse-
Fleisch- und Milchprodukte.
Die ethische Dimension des
läuten, aber bewahren bei
Fleischkonsums treibt auch Geldanlagen einen kühlen Kopf.
Lothar Bentlage um. «Wer regel-
mässig durch Schlachthöfe geht
und Bauernhöfe anschaut, der
sieht: Das ist ganz schön happig,
was wir da machen.» Rügenwalde
stellt gerade alle vegetarischen
Produkte auf vegane Rezepte um.
Er habe eingesehen, dass Eier ge-
nauso inhuman seien wie Fleisch.
Bilder von engen Ställen wirk-
d allerdings vorerst in Schweizer Läden nicht erhältlich sein. ten auf Konsumenten wie ein kör-
perliches Erlebnis, fand Jens Lön-
neker vom Marktforscher Rhein-
vereins. Der Kantinenbetreiber gold Salon in Interviews heraus.
wollte sie unbedingt, sprach Ott Dabei gehe es aber weniger ums
an und drängte zur Eile. In der Tier als um die eigene Befindlich-
Green Mountain Burger vegetarischen Uni-Mensa Rämi 59 keit. «Die Menschen fühlen sich
Der Pflanzenburger der Coop- stehen die Studenten mittags bis beim Anblick an den Leistungs-
Tochter Bell wird in der Schweiz vors Haus Schlange. druck im Arbeitsleben erinnert,
aus Bio-Soja produziert. Zumin- Seit Herbst pröbelte Hilcona an etwa im Grossraumbüro», sagte
dest beim Schneiden unterschei- einer geeigneten Masse. Schwie- er der «Lebensmittel Zeitung».
det er sich klar von Rindfleisch. rig sei es gewesen, «sonst machen Konsumenten betonen in Be-
Der Geschmack ist dagegen wir ja nur Fleisch», sagt Ott. Um fragungen zwar gern, wie wichtig
ähnlich. Mit 199 kcal ist der Green die nötige Konsistenz zu errei- ihnen das Tierwohl sei. Trotzdem
Mountain der «leichteste» vegane chen, braucht es in der Produk- ist Biofleisch in der Schweiz noch
Burger. Er enthält bloss etwa halb tion einen Zwischenschritt, der immer ein Nischenprodukt. Der
so viele Kalorien wie jener von bei Rindfleisch entfällt. Darum Marktanteil beträgt nur 5%. Beim
McDonald’s. Die Amerikaner sind Pflanzenburger der zweiten Fleisch spielt der Preis beim Kauf
haben im Segment den Anschluss Generation im Restaurant kaum eine grosse Rolle. Schon rauchen
verloren. Mit dem McVegan haben günstiger als konventionelle. wieder die Grills am Ufer von
sie zwar ein Produkt der zweiten Hilcona möchte zwei bis drei Rhein und Limmat, und der Rahn+Bodmer Co.
Generation entwickelt, servieren Jahre lang nur Lokale beliefern. Wurstabsatz schiesst nach oben. Talstrasse 15
ihn aber nur in Skandinavien. (frp.) Ins Kühlregal der Mutter Coop Ein Ausweg könnte Kunst- 8022 Zürich
wird der Burger den Weg nicht so fleisch sein. Eine Reihe von Telefon +41 44 639 11 11
bald finden, immerhin verkaufen Unternehmen arbeitet an Techni- www.rahnbodmer.ch
die Basler als einziger Händler ken, um aus Muskelfasern in
einen Pflanzenburger der zweiten Nährlösung Fleisch zu züchten.
Generation. In Schweizer Läden Doch bis Pflanzenburger der drit-
finden sich nur Ersatzprodukte ten Generation in die Läden kom-
der ersten Generation – und so men, wird es noch Jahre dauern. Anlageberatung und Vermögensverwaltung
32 NZZ am Sonntag 7. April 2019

Kauf/Verkauf
Stadt Zürich

Wohnungen rund um den Zürichsee.

Phone +41 44 910 77 33


Küsnacht | Horgen | Chur | St. Moritz

Thalwil Küsnacht Erlenbach


Moderne Wohnung mit Fern- und Seesicht, Wohnung an perfekter Lage mit Weitsicht, Sonnige Eigentumswohnung mit Seesicht,
153 m2, 4½ Zimmer, 2 Bäder, apartes Layout 126 m2, 5½ Zimmer, 2 Bäder, grosser Balkon 97 m2, 3½ Zimmer, 2 Bäder, grosser Balkon
CHF 2'370'000 CHF 1'340'000 CHF 1'595'000 Mehr auf www.ginesta.ch

Traumhaftes Wohnen mit Aussicht


Kanton Zürich Region Zentralschweiz
WIDEN — Neumattstrasse
Bezug ab
Oktober
2019

CHRÜZSTRASS
Nürensdorf / Birchwil
Projektvorstellungen am
16 EIGENTUMSWOHNUNGEN MIT BLICK INS GRÜNE IN NÜRENSDORF/BIRCHWIL SA, 06.04.2019, 10.30 bis 12.30 Uhr
3.5- BIS 5.5-ZIMMERWOHNUNGEN MIT VIEL CHARME UND AMBIENTE SA,18.05.2019, 10.30 bis 12.30 Uhr
ƒ exklusives 5½-Zimmer Terrassenhaus
ƒ Maisonette-Attika mit 280 m² NWF
ƒ sonnige Terrassen mit 146 und 39 m²
ƒ unverbaubare Fernsicht, Südwesthang
ƒ hochwertiger, gehobener Ausbau,
Traumhafte 3½ bis 5½ Zimmer Mitbestimmung bei der Gestaltung
Eigentumswohnungen ƒ VP CHF 2‘990‘000 exkl. Parkplätze in
der Tiefgarage à CHF 40‘000

Weitere Informationen finden Sie unter:


www.roetelberg-zug.ch
Badenerstr. 20•8953 Dietikon•044 744 25 50
www.bento.ch / info@bento.ch
044 809 71 11 | WWW.CHRÜZSTRASS.CH
BASEL UND ZÜRICH An- & Verkauf von Immobilien/Bauland

Übrige Schweiz
AG, Bezirk Zurzach,
Top-Anlageobjekt, Terrassen-MFH
MFH, 12 Wohnungen
4658 Däniken, SO
Baujahr 2013, erweitert 2018 Neubau, 4.7 Mio., Rendite 4,76%
12 Komfortwohnungen, 14 Einstellplätze Anfragen: office@tonascia.com
10 Aussenparkplätze, 2 Disporäume
Vollvermietet. Zentrale, ruhige Lage Nähe Bahnhof.
Am Eichacher - Aesch Komfortabler Ausbau auf Eigentumsstandard.
Überdurchschnittlich grosse Wohnflächen. Ideal für Generalunternehmer
WENN ES EIN BISSCHEN MEHR SEIN DARF
WM/TU pro Wohnung. Marktfähige Mietzinsen. Bauland und Projekt Solothurn,
Steuergünstigste Gemeinde im Kanton Solothurn Bezirk Thal
für natürliche und juristische Personen. 3 MFH, 28 Wohnungen
7.39 Mio, BR 3.4%. Für Direktanleger. Kontakt- Beteiligung Landeigentümer mit 12 WHG
aufnahme über Chiffre NZZ AG, c/o Chiffre NZZ,
Wohn- und Geschäftshaus Chiffre Nr. 102612, Falkenstrasse 11, 8021 Zürich. Anfragen: office@tonascia.com
Lugano: 4,5 Zi., WFL 210 m2 , 22 m2 Bal-
am Schlossbach kon, 91 m2 als 2,5-Zi-Studio; + Fitness,
Zu verkaufen an zentraler Lage: 2 Stellplätze CHF 2.900.000,- Bis 30’000 m2 Industrieland zu ca.
Tel. +41 91 985 20 50 210.–/m2 zu verkaufen.
Bahnhofstr. 102/104 www.emerald-casa.ch
8620 Wetzikon ZH Chiffre Nr. 102615, NZZ AG, c/o Chiffre
Kat.-Nr. 3351 NZZ, Falkenstrasse 11, 8021 Zürich.
mit 488 m2, Zone KB Penthouse - mitten in Locarno
Verkaufsdokumentation unter: An allerbester Lage verkaufen wir ein charmantes CLARO (Bellinzona) Am Waldrand, sonnig,
Grosse 3½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen
Einfamilienhaus zu verkaufen
www.immobilienamt.zh.ch 3.5-Zimmer-Penthouse (140 m ), welches sich über die
2
ruhig, idyllisch, Weitsicht, zu verkaufen
120 bis 165 m2 Wohnfläche gesamte oberste Etage des Mehrfamilienhauses erstreckt. 4½ Zimmer Wohn-/Ferienhaus in Seengen (Aargau), Jahrgang 1971, im
Weitere Auskünfte und Unterlagen:
Bezug ab Sommer 2019 Die grosszügige Terrasse offeriert Ihnen eine wunderbare Pergola, Palmen, Feigen, Gfl. 400 m2, 2011/12 renoviert, 1 zusätzliches Zimmer,
Kanton Zürich
Verkaufspreis 1.13 - 1.39 Mio. Wfl. 100 m², Bodenheizung, unterkellert, GS, kann ausgebaut werden zum
Baudirektion Panoramasicht auf Locarno und auf den Lago Maggiore.
Bad/Du, PP, öV. Fr. 590'000.–. Tel. 044 261 68 42 5½-Zimmer Haus, 2 Balkone, Heizung
www.am-eichacher.ch Immobilienamt Baujahr 1971 mit entsprechendem Erneuerungsbedarf. Wärme-Pumpe, 2 Badezimmer mit
Assetmanagement
robert.kuenzler@intercity.ch WC, Land 900 m2, sehr schöne Lage
Walcheplatz 1 Kaufpreis CHF 1 100 000.- mit See- und Alpensicht an Sackgasse
Robert Künzler T +41 44 388 58 60 8090 Zürich
Telefon 043 259 22 25 Immobilien-Anlagen (Privatstrasse) sehr ruhig, Steuerfuss von
Seengen 77 Prozent, Preis CHF 1,45 Mio.
anja.sundmacher@bd.zh.ch
Chriistiian MarbbetTell 0411 2499 21 21 ab Fr. 22 000.– Tel. 079 885 12 74 (ab Montag) oder
www.intercity.ch www.marbetimmobilien.ch www.a-immo.ch 079 267 68 78 (auch am Wochende).

«RESIDENCE» – DAS MAGAZIN


FÜR WOHNEN UND IMMOBILIEN
«Residence» erscheint vierteljährlich und ist für den Verkauf oder die Vermietung exklusiver
Immobilienangebote die beste Plattform. Das moderne, klassische Layout des Magazins und die über-
sichtliche Gliederung bieten den Leserinnen und Lesern einen informativen Lesegenuss am Sonntag.

Ausgabe Erscheinungsdatum Anzeigenschluss


2/2019 9. Juni 20. Mai
3/2019 1. September 12. August
4/2019 13. Oktober 23. September
5/2019 1. Dezember 11. November

Änderungen vorbehalten. Der Reservationsschluss für Immobilienkunden ist 8Tage vor Anzeigenschluss.

Weitere Informationen über Mediadaten, Platzierungsmöglichkeiten sowie Anzeigenpreise unter www.nzzmediasolutions.ch, inserate@nzz.ch oder unter Telefon +41 44 258 16 98.
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Wirtschaft 33

Zweifel am 33-Milliarden-Tunnel wächst


Ein neues Projekt will Transporte unter die Erde bringen. SBB und Transporteure glauben nicht daran
Jürg Meier kehren selbstfahrende und elek­ angesetzt (siehe Interview). «Ich aus Sicht der Initianten derzeit
tronisch verbundene Lastfahr­ sehe die angestrebte Verlage­ eine einzige «10-Millionen­Stadt­
Es klingt fast zu gut, um wahr zu zeuge auf der Strasse. rungswirkung nicht.» Schweiz». Diese sei sehr wohl
sein. Um das stetig wachsende Nils Planzer, der Chef des Nils Planzer sagt, er kenne kein geeignet für ein unterirdisches
Stauchaos auf den Schweizer grössten privaten Schweizer ähnliches System, das funktio­ Transportsystem.
Strassen zu bekämpfen, plant ein Transporteurs, bezeichnet Cargo niere. «Vielleicht geht das in einer Laut Aellig ist Cargo sous ter­
breit abgestütztes Firmenkonsor­ sous terrain als faszinierendes Stadt in China, die 15 Mio. Ein­ rain mehr als ein Tunnel. Man
tium einen originellen Ausweg. Projekt. Sein Unternehmen un­ wohner hat. Diese Städte haben werde sich auch der Feinvertei­
Es will Transporte unter die Erde terstützte das Vorhaben am An­ aber eine ganz andere Dichte als lung annehmen. «Innerhalb von
verlegen. Cargo sous terrain fang finanziell. Dann zog es sich die Schweiz.» Cargo sous terrain arbeiten Kon­
nennt sich das Vorhaben. aber zurück. «In seiner heutigen Firmen wie Migros und Coop kurrenten wie die Detaillisten
Entstehen soll ein dreispuriger Form glaube ich nicht an das Pro­ scheinen das anders zu sehen. Sie Migros und Coop oder die Logisti­
Tunnel zwischen den Logistik­ jekt», sagt Planzer. Die Engpässe unterstützen das Vorhaben. Plan­ ker Rhenus und Panalpina bereits
zentren im Mittelland. Güter sol­ auf den Strassen seien zeitlich zer bestreitet nicht, dass das Vor­ heute aktiv zusammen.» Dieses
len vollautomatisch durch die relativ beschränkt. «Es wäre haben für sie interessant ist. Mit Prinzip könne später für die Fein­
Röhren sausen. Am Mittwoch überrissen, deswegen eine solch der Weiterverfolgung dieser un­ verteilung genutzt werden. «Alle
konnten die Initianten feiern: Der umfassende zusätzliche Infra­ gewöhnlichen Idee könnten sie Modell eines Transportbehälters im geplanten Tunnelsystem. transportieren ihre Güter gemein­
Bund eröffnete eine Vernehmlas­ struktur zu bauen.» aber auch beim breiten Publikum sam und mit kürzestmöglichen
sung, um die Gesetzesgrundlagen In der Logistik ist zudem die punkten. «Ich weiss von keinem Wegen, statt dass jeder seine
zu schaffen. erste und die letzte Meile das Logistikunternehmen mit guter hin. Es seien bereits diverse Lo­ ein weiteres Wachstum der eigenen Touren durch die Stadt
Allerdings glauben einige Ex­ Wichtigste, also das Einsammeln Kenntnis der Schweiz, das an das gistiker an Bord, von einem Ab­ Schweiz hin. Die oberirdischen fährt.»
perten, dass die Idee tatsächlich und die Feinverteilung. Dieses Projekt glaubt und eigenes Geld seitsstehen der Branche können Verkehrsflächen könnten nicht Am Schluss wird entscheidend
zu gut ist, um wahr zu sein. Ein Problem kann der geplante Tun­ einsetzt.» nicht die Rede sein. mehr wesentlich ausgedehnt sein, ob Privatunternehmen
Skeptiker ist SBB-Chef Andreas nel laut Planzer nicht lösen. An­ Patrik Aellig, Sprecher von Car­ Auch aus Sicht von Aellig gibt werden. «Alle oberirdischen Op­ bereit sind, zu investieren. Der
Meyer. Die Bundesbahnen sind statt bei den Millionen Personen­ go sous terrain, widerspricht der es auf Schiene und Strasse noch timierungen werden darum bald Bund hat schon 2016 eine Beteili­
bei der Planung mit an Bord, weil wagen werde der Hebel bei den Kritik. Er weist auf die breite ungehobene Effizienzpotenziale. wieder an ihre Grenzen stossen.» gung ausgeschlossen. Patrik Ael­
SBB Cargo ein wichtiger Anbieter wenigen zehntausend Lastwagen Unterstützung aus der Wirtschaft Nur: Alle Prognosen deuten auf Im Schweizer Mittelland entsteht lig betont, die insgesamt nötigen
im Güterverkehr ist. Meyer be­ 33 Mrd. Fr. seien die Kosten für
zeichnet die Idee als interessant. das gesamtschweizerische Netz.
«Es ist allerdings auch ein typisch ANZEIGE Zuerst soll nur eine Teilstrecke
schweizerischer Reflex, Verkehrs­ gebaut werden, die von Här­
probleme mit dem Bau von Tun­ kingen/Niederbipp nach Zürich
nels zu lösen.» führt. Kosten: 3 Mrd. Fr.
Damit werden die nötigen
Unklare Finanzierung Investitionen nicht auf einen
33 Mrd. Fr. sind nötig, um das Schlag nötig, sondern Schritt um
System zu bauen. «Ich kann mir Schritt. Je mehr vom Projekt ge­
nicht so recht vorstellen, wer das baut sei, desto kleiner wird laut
bezahlen soll», sagt SBB-Chef Aellig das Risiko für die weiteren

Beim Anlegen
Meyer. «Ich bin darum dem Pro­ Etappen. Und wenn das Unter­
jekt gegenüber skeptisch.» fangen misslingt, «hat die öffent­
Laut Meyer wird eines zu we­ liche Hand kein Risiko».
nig beachtet: In der bestehenden
Infrastruktur schlummern noch
enorme Reserven. Er nennt etwa
hört der Spass auf. Bundesrat noch skeptisch
Laut Aellig kann das Projekt be­
Denn bei Fonds, Persönlicher Anlageberatung und Vermögensverwaltung
ein Projekt der Bahnen namens reits erste Finanzierungserfolge
Smart Rail 4.0. Mit verschiedenen
steht Professionalität stets im Vordergrund. Es ist unser Engagement, vorweisen. «Verbindlich gesichert
Massnahmen lässt sich bis 2030 das unsere Kunden zufrieden lächeln lässt. sind 100 Mio. Fr.» Damit kann die
bis zu 30% mehr aus der Schie­ Mehr Informationen auf migrosbank.ch/anlegen Planung bis zum Vorliegen einer
Wir
nenkapazität herausholen. Zah setzen rechtskräftigen Baubewilligung
le a
In den nächsten Wochen star­ & Ko n, Fakt uf für die erste Teilstrecke voran­
mpe e
tet zudem der Einsatz der auto­ tenz n getrieben werden.
matischen Kupplung bei Güter­ Die nächsten Monate sind
wagen. Zusammen mit anderen entscheidend. Der Bundesrat
technischen Neuerungen «wird schreibt in seiner Mitteilung, es
die Schiene damit günstiger, sei ihm noch nicht abschliessend
schneller und deutlich konkur­ ersichtlich, ob das Vorhaben in
renzfähiger gegenüber der Stras­ der Transport­ und Logistikbran­
se», sagt Meyer. che genügend abgestützt sei. Dar­
Meyer geht zudem davon aus, um formuliert er eine Erwartung
dass auch die Strasse effizienter an die Initianten: Sie müssen «das
werden wird. Schon in wenigen Engagement der Branche und der
Jahren könnte das Platooning Beat Schlatter, Komiker Schweizer Investoren im Aktio­
möglich werden: Bei diesem ver­ nariat weiter stärken.»

Dauerstau erfordert ein Umdenken

«Die Lösung unserer Verkehrsprobleme kann nur ein Mobility-Pricing sein»


Transportunternehmer mann Zugang zur Mobilität hat. Also keine weiteren Strassen- wältigen. Und weil Mobilität heute nicht eine übermächtige Kon-
MIRIAM KÜNZLI

Nils Planzer will keinen Doch jetzt haben wir den Bogen ausbauten mehr? praktisch nichts kostet, machen kurrentin?
überspannt. Heute sitzen wir ohne Es gibt Engpässe auf den wir uns keine Gedanken mehr Wir zielen nicht auf den Mas-
ungebremsten Ausbau der
zu studieren in den Flieger oder Schweizer Strassen, die wir unbe- darüber, wo wir wohnen und wo senmarkt wie die Post. Wir sind
Strassen. Sein Motto für die bestellen Waren, die morgen da dingt beseitigen müssen. Hier wir arbeiten. eher teurer, dafür persönlicher
Zukunft: Digital statt Beton. sein müssen. muss die Politik wirklich handeln. und leben eine familiäre Firmen-
Aber wir können doch nicht über- Kein Wunder, plädieren Sie für kultur. Wegen des wachsenden
Sie erheben bei Kunden einen Was können wir tun? all acht Spuren bauen, damit wir ein Mobility-Pricing. Wenn Onlinehandels ist der Paketver-
Stauzuschlag. Was ist das? Die Lösung unserer Verkehrs- jederzeit mit 120 durchfahren weniger Autos unterwegs sind, sand der einzige Transportmarkt,
Nils Planzer: Wir haben auf probleme kann nur eine Form des können. Digital vor Beton – so kommen Ihre Lastwagen besser in dem wirklich Bewegung drin ist.
Basis der Staukarte des Bundes Mobility-Pricings sein. müssen wir in Zukunft denken. durch.
Zonen definiert. Wenn unsere Dazu stehe ich voll und ganz. Beschäftigen Sie Subunterneh-
Geschäftskunden einen Transport Warum? Mobility-Pricing ist bei der Be- Ich sorge mich um die Umwelt- mer für die Lieferung?
in einer Zone mit dichtem Verkehr Heute haben wir in der Schweiz völkerung unbeliebt. auswirkungen des Verkehrs. Hier Nils Planzer ist Chef von Planzer, Nein. Viele Transportunterneh-
buchen, wird dieser pro Sendung rund 52 000 Lastwagen und über Es sind eher die Kantone und müssen wir besser werden. dem grössten privaten Trans- mer weltweit gehen zu diesem
mit einem Stauzuschlag belastet. 4 Millionen Personenwagen. Das die bürgerlichen Parteien, die hier porteur der Schweiz. Modell über, um ihre Kosten zu
In Gegenden mit wenig Verkehr Problem ist also der Individual- bremsen. Ich setze mich auf ver- Planzer betreibt seit Anfang senken. Die Folge sind dann oft-
gibt es keinen Zuschlag. verkehr. Unsere Branche transpor- schiedenen Ebenen für ein Um- 2018 einen Paketlieferdienst für mals fragwürdige Arbeitsbedin-
tiert heute mit weniger Fahr- denken ein. Alle wollen, dass Geschäfts- und Privatkunden. gungen. Für uns kommt Lohn-
Akzeptieren das die Kunden zeugen mehr Waren als noch vor etwas geschieht. Aber niemand Die Lieferwagen sehen aus, als dumping nicht infrage.
oder wechseln sie zur Konkur- einigen Jahren, weil Gesetze ver- will dafür zahlen oder Abstriche stammten sie aus den 1960er
renz? schärft wurden und der Kosten- machen. Das geht nicht auf. Jahren. Ist das Absicht? Machen Sie mit Ihrem neuen
Wir haben keine Kunden ver- druck wegen der Schwerverkehrs- Ja. Marke und Design stammen Projekt Gewinn?
loren, und inzwischen haben Kon- abgabe stieg. Eine ähnliche Ent- Die Gefahr ist, dass nur Reiche von meinem Grossvater. Wir Bis jetzt nicht. Es ist realistisch,
kurrenten sogar unser Konzept wicklung muss im Privatverkehr nach Zürich fahren können. haben zudem unsere Mitarbeiter innert fünf Jahren schwarze Zah-
kopiert. Die Einsicht wächst, dass passieren. Das geht aber nur, Natürlich dürfen wir ärmere anders geschult, weil sie auch mit
«Wir haben den len zu erreichen. Die Kunden sind
Mobilität heute zu günstig ist. wenn es finanziell weh tut. Es ist und ältere Leute nicht vergessen. Privatempfängern in Kontakt sind. Bogen überspannt. vermehrt dazu bereit, mehr für
wie beim Rauchen: Wenn das Heute können sich fast alle ein Heute sitzen wir die Logistik zu bezahlen, wenn
Wie meinen Sie das? Päckli Zigaretten nur ein bisschen Auto leisten. Das ist eine gute In der Schweiz liefert die Post dafür die Qualität und die Arbeits-
Unsere Grosseltern kämpften teurer wird, ändern die Raucher Entwicklung. Aber unsere Infra- rund 80% der Pakete an die ohne zu studieren bedingungen stimmen.
richtigerweise dafür, dass jeder- ihr Verhalten nicht. struktur kann das nicht mehr be- Konsumenten aus. Ist sie damit in den Flieger.» Interview: Jürg Meier
34 NZZ am Sonntag 7. April 2019

Kauf/Verkauf

IHR INVESTMENT
MIT MEERBLICK.
GREEN ELEMENTS / Nova Santa Ponsa / Mallorca
Großzügige Apartmentanlage mit 26 Einheiten.
Exklusiv ausgestattete Apartments ab 120 qm. Alle
Apartments mit Meer- und Tramuntanablick oder
Privatgarten mit Privatpool.

Die Highlights von GREEN ELEMENTS sind:


284 qm Salzwasserpool mit Pool-Deck,
Outdoor-Gym, großzügiger Chill-Garten
und ein 24h-Concierge-Service.

Erfahren Sie mehr unter:


www.elements-green.de
info@dv-group.de
D +49 (0) 6174 25 989 00
ES +34 (0) 971 69 57 10

BALEARIC LUXURY. MADE IN GERMANY.

Region Ostschweiz Ausland

GASSIN / ST. TROPEZ nördlicher COMER SEE


Zu verkaufen Außergewöhnliche, wundervolle provenzalische freistehende VILLETTA in Traumlage
St. Moritz
LAGO MAGGIORE Villa, Süd-West-Lage, phantastische Panorama- herrlicher Seeblick, absolut ruhige und sonnige
Weitsicht auf Meer und Berge, große Räume, Südlage, Wohnnutzfläche ca. 150 m², offener Kamin,
Top-Angebote,
- Luxusliegenschaft 2 Wohnbereiche, 4 Terrassen, 5 Schlafzimmer, Grund ca. 490 m², grosse Garage, € 350.000
einfach das Beste am See 3 Bäder, Pool, Parking, Garten, CH-Privatbesitz, Bayer Immobilien GmbH,
Zuoz bestens erhalten, ohne Makler, KP 2,8 Mio €. 0049 731 76714, www.bayerimmobilien.de
Schöne 2-Zi-Whg. in gepfl. Anlage m. Pool u.
- Einzigartige Luxusliegenschaft Tennis, ca. 46 m², möbl.: WZ/EZ m. off. Kü, SZ,
E-Mail: gassin@bluewin.ch

Auskunft unter Chiffre A34475 Bad, Terr., Gge. Ref. W1130 € 99.000
Gammeter Media AG, Werbemarkt Oberste 3-Zi-Terr.-Whg. m. Traumseebl., ca.
Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz 84 m², möbl.: WZ/EZ m. off. Kam., Kü, 2 SZ, Kaufgesuche
Bad, kl. Gart., Gge. Ref. W1494 € 185.000
DHH m. sehr sch. Seebl., ca. 114 m²: WZ/EZ
m. off. Kam., Kü, 2 SZ, 2 Bäd., Terr., Kel.,
ZU VERKAUFEN Abstellr., Stpl., Gart. u. gemeinsch. Seegrdst.
Ref. H1581 € 195.000
traditionelles Bündner Sehr gepfl. EFH, m. Seebl., ca. 70 m²,

Herrschaftshaus
HEIM UND WERKSTÄTTE FÜR BEHINDERTE
möbl.: WZ/EZ, Kü, 2 SZ, Bad, gr. Terr.,
Kel., überdach. Stpl., Grdst. ca. 350 m². Gutbürgerliches MFH gesucht
im Dorfzentrum mit Weintorkel Stuhlflechterei Ref. H1558
Sehr gepfl., ren. EFH m. Traumseebl. u.
€ 245.000
Kanton ZH
Familie sucht Haus
Herrliberg bis Stäfa
& diversen Nebengebäuden Gem.-Pool, ca. 110 m², teilmöbl.: WZ/EZ m. Für einen privaten Anleger suchen wir
Wir reparieren geflochtene Kam. u. off. Kü, 2 SZ, Bad, WC, 2 Terr., Kel., Für eine sympathische Familie mit drei
Stühle aller Art. in der Region Zürich ein Mehrfamilien-
Stpl., Gart. Ref. H1668 € 310.000 haus, min. 5 Wohnungen, mit oder ohne Kindern suchen wir ein freistehendes
historisch wertvolle Lokalitäten Direkt am See top-gepfl. 3-Zi-Whg. m. fant. oder einseitig angebautes Einfamilien-
Sanierungsbedarf. Anlagevolumen bis
grosse, antike Räume Seebl., Pool u. Privatstrand, ca. 95 m², möbl.: haus ab 5 Zimmern.
CHF 10 Mio. Das Vermittlungshonorar
stilvolle Herrschaftssäle WZ/EZ m. off. Kü, 2 SZ, Bad, Balk., Terr., Stpl. Kaufpreis bis CHF 3'500'000
trägt der Käufer. Diskrete Abwicklung.
ausgiebige Nutzungsreserve Ref. W1551 € 368.000
Investitions- & Ausbaumöglichkeiten Sehr gepfl., ren. EFH m. fant. Seebl., ca. www.walde.ch
www.walde.ch/verkaufen
150 m², möbl.: WZ, EZ, Kü, 3 SZ, 2 Bäd., 2 gr. Vy Ha, +41 44 396 60 34
Gorana Markovic, +41 44 396 60 74
Terr., WaschKü, Abstellr., Kel., Gge, Gart. ca.
360 m². Ref. H1400 € 430.000
Brandaktueller Katalog online unter www.imitalia.it Kleinfamilie sucht in der Region
Immobilien- und Verwaltungs AG –Das älteste Immobilienunternehmen am Lago Maggiore– Effretikon bis Gockhausen ein neues
Weitere Infos unter: lmitalia s.r.l. Viale Dante, 5/c Suche für deutschen Investor
T 081 720 07 00 · www.kurath-pfiffner.ch Zuhause. Das EFH soll mind. 3 Schlaf-
www.arbeitsheim.ch I – 21016 Luino (VA) ·Tel. 0039/0332/511429 Gewerbeliegenschaft in Zürich oder Genf.
zimmer, 2 Bäder und einen kleinen Garten
Fax 0039/0332/537226 · E-Mail: info@imitalia.it Ab Sfr. 20 Mio. bis 150 Mio.
Telefon 044 805 99 04 haben. Chiffre Nr. 102583, NZZ AG, c/o
Chiffre MS, Falkenstrasse 11, 8021 Zürich info@jegerimmobilien.ch oder 078 609 06 56
Das Engagement dieser Zeitung ermöglichte dieses Inserat.

<wm>10CAsNsjY0MDAx1QUSRiZGIAoAhQt7LRMAAAA=</wm>

Die Schweizer Berghilfe verbessert die


<wm>10CB2HsQqAMAwFv8iSvDQlmFG6FQfxB4RSEDq4OPj3Voe740pxDfSz5HXPmzNR1GkIEV_cEIMZXJIFHU8CATHPrJLUWMTb3Xs9mY4nXLU5HC_0pAO_WAAAAA==</wm>

Existenzgrundlagen der Bergbevölkerung.


Mit Ihrer Unterstützung realisieren wir
Jahr für Jahr Hunderte von Projekten,
damit die Menschen in ihrer Heimat eine
Zukunft haben.

Jede Unterstützung zählt:


PC-Konto 80-32443-2 oder
www.berghilfe.ch
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Wirtschaft 35

Geld & Geist Katja Gentinetta


Personenund
Mehr Demokratie, weniger Establishment: Was Unternehmen
es bei Referenden zu beachten gilt Nick Hayek. Der Swatch-Chef bereut die

D
Abkehr von der Baselworld nicht. Die
eigene Produktschau, die Swatch wäh-
urch dieses Referendum wird lichkeit, sich in zunehmend komplexen sich lieber gar nicht erst vor Augen. Und in rend der Uhren- und Schmuckmesse
der Bürger eigentlich angetrie- Fragen an Entscheiden von grosser Trag- der Schweiz, die wir mit Referenden und organisiert hatte, sei ein Erfolg gewesen.
ben, seinen Gesichtskreis zu weite zu beteiligen. Initiativen zwar geübt sind, befinden wir uns Die Marke Omega beispielsweise habe
erweitern, sich als Glied des Gerade wirtschaftspolitische Fragestel- derzeit in einer Konsultation, die es als mehr umgesetzt als zuvor an der Basel-
grossen Ganzen zu fühlen und lungen sind, vor allem wenn sie eine aussen- solche noch nie gab und in der sich Bundes- world – «und das zweistellig». Die Pro-
mitwirkend am Webstuhl der politische Dimension haben, von grösster Ein Referen- rat und Parteien sowie andere «Betroffene» duktschau habe man auf Wunsch der
Zeit zu stehen. In dieser Schule des prakti- Komplexität. Prognosen sind schwierig, dum ist kein gegenseitig den schwarzen Peter zuspielen. Händler organisiert und der Besuch sei
schen Lebens gewinnt er an Kenntnis und Schätzungen mit Vorsicht zu geniessen, und Plebiszit und Während sich die politischen Kosten system- äusserst rege gewesen, sagte Hayek im
Erkenntnis, übt er seine Urteilskraft, verviel- Vorwegnahmen von Konsequenzen werden bedingt in Grenzen halten, gehen die Mei- Interview mit der «Finanz und Wirt-
fältigt seine Teilnahme, fühlt er sich ange- oft als Drohung missinterpretiert. Ausser-
keine Opposi- nungen über die möglichen volkswirtschaft- schaft». Auf die Frage, ob die Gruppe
spornt, im Wettlaufe zu bestehen. So nähert dem sind gerade ökonomische Sachverhalte tion. Referen- lichen Kosten auseinander. jemals wieder an einer Uhrenmesse anzu-
er sich mehr und mehr den höheren Zielen nicht immer intuitiv, mitunter sogar kontra- den stellen Ein Referendum ist kein Plebiszit und treffen sei, antwortete er: «Wir sind auf
des Menschenlebens; er wird zum intelligen- intuitiv, und darüber hinaus grossen ideolo- Sachfragen, die keine Opposition; es ist weder ein Ver- noch solche Plattformen nicht angewiesen.»
ten Bürger erzogen und den geöffneten Geis- gischen Auseinandersetzungen ausgeliefert. als solche ein Misstrauensvotum. Referenden stellen Die Marken der Gruppe veranstalteten
tesaugen erscheint auch eine reichere Welt.» Umso mehr bedarf es einer sorgfältigen Sachfragen, die als solche beantwortet jede Woche weltweit zwei bis drei Events,
Diese Ausführungen eines Unbekannten Vorbereitung und Begleitung von entspre- beantwortet werden müssen, und zwar von der Regierung um Händler zu treffen. (awp.)
aus dem Kanton Aargau sind rund 150 Jahre chenden Referenden. werden wie von den Bürgerinnen und Bürgern.
alt und stammen aus einem Kommentar zu In Grossbritannien hat ein Referendum, müssen. Wenn komplexe Entscheide anstehen – Marc Zuckerberg. Der Chef von Facebook
den regen Verfassungsänderungen im Zuge das im Prinzip ein Plebiszit war, weil es den und darum handelt sich bei sozial-, wirt- kann eine Einmischung bei den Europa-
des Kampfs um die Volksrechte. Die Aussage damaligen Premierminister in seiner Politik schafts- und aussenpolitischen Fragen – gilt wahlen nicht komplett ausschliessen.
ist so klar wie das ihr zugrunde liegende und damit auch in seinem Amt hätte bestäti- es, die notwendigen Voraussetzungen zu Man habe zwar Fortschritte gemacht.
Ideal: Politische Teilhabe von Bürgern bildet, gen sollen, ein ganzes System seiner Grund- schaffen, damit informierte Bürger darüber «Aber in einer Welt, in der Staaten ver-
öffnet den Horizont und ermöglicht fort- lage beraubt. Auch seine Exponenten sind sachlich entscheiden können. Und dafür suchen, sich in Wahlen einzumischen,
laufend verantwortungsvollere Entscheide. nachhaltig delegitimiert, weil sie nicht in der tragen diese selbst, aber auch die politischen gibt es nicht die eine Sache, die wir tun
Ein Referendum ist somit, dies die Über- Lage scheinen, die Verantwortung für das und wirtschaftlichen Eliten eine Verantwor- können und dann ist das Problem gelöst»,
legung des Verfassers, nicht in erster Linie grosse Ganze wahrzunehmen. Die politi- tung. Denn gerade grosse wirtschaftspoliti- sagte Zuckerberg in einem Interview mit
ein Recht, sondern vor allem eine Pflicht, schen Kosten sind hoch, die volkswirtschaft- sche Entscheidungen sind vor allem eines: dem irischen Sender
oder vielmehr: eine Verpflichtung. Diese lichen nicht abzusehen. politische Entscheidungen. Demokratische RTE. Die Europäische

IMAGO
verlangt vom Einzelnen, Verantwortung für Frankreich wird, ausgelöst durch die Rechte bedeuten Teilhabe an der politischen Union hatte Face-
das Ganze wahrzunehmen – eine Verantwor- Erhöhung des Dieselpreises, von wöchent- Macht und an der damit einhergehenden book, Google und
tung, die bis dahin allein in den Händen der lichen Demonstrationen heimgesucht. Die Verantwortung. Fehlt dieses Bewusstsein – Twitter vorgehalten,
(als solche geborenen oder in ihr Amt Forderung nach einem «RIC», einem «réfé- und auch dies sah der unbekannte Verfasser nicht genügend zu
gewählten) Regierenden lag. rendum d’initiative citoyenne», werden, voraus – ist es «nicht sehr zu verwundern, unternehmen, um
Mit der Einführung demokratischer trotz landesweit durchgeführten Bürger- wenn das Volk mit der neuen Waffe nicht ihre Zusage zur
Rechte sind die Bürgerinnen und Bürger nun gesprächen, noch immer auf dem Weg der sofort recht umzugehen weiss und sich Bekämpfung von
in dieser Verantwortung – vor allem, wenn sichtbaren Zerstörung privater und öffent- gelegentlich damit selbst beschädigt». Falschmeldungen vor
sie nicht nur das Wahl-, sondern auch ein licher Einrichtungen gestellt werden. Auch der Europawahl
Stimmrecht haben. Sie sind damit integraler hier sind die politischen Kosten hoch; die Katja Gentinetta, politische Philosophin, ist tätig umzusetzen. (sal.)
Bestandteil der Politik. Sie haben die Mög- volkswirtschaftlichen Schäden führt man als Publizistin, Referentin, Lehrbeauftragte.

«Die 737 Max darf nie wieder fliegen»


Nach dem Absturz einer Boeing-Maschine in Äthiopien reichen die ersten Hinterbliebenen ihre Klagen ein
Daten führen dann selbst bei bes- Deutsche Anwälte indes be- volle Schadensersatz zu», sagt zurück. Nachdem mehrere Air-
DAVID RYDER / BLOOMBERG

ter Fluglage dazu, dass sich der zweifeln, dass Boeing Schadens- von Jeinsen. lines, darunter Ethiopian Airlines,
Flieger neigt und ein Absturz ersatz wird zahlen müssen. «Die Wer auch immer zur Verant- signalisiert hatten, ihre 737-Max-
droht. Manuelles Eingreifen? Kläger müssen Kausalität und wortung gezogen wird: Es wird Aufträge zu stornieren, teilte das
Nicht möglich, so die Vermutun- Verschulden beweisen», sagt teuer. Die Versicherer der Herstel- Unternehmen am Freitag mit, sei-
gen nach den ersten Unter- Rechtsanwalt Ulrich von Jeinsen ler und der Airlines stellen sich ne monatliche Fertigungsrate um
suchungen. Boeing kündigte ein dem «Handelsblatt». Ganz anders bereits darauf ein, dass sich die fast ein Fünftel zu drosseln. Statt
Software-Update und besseres sei der Sachverhalt bei den Haftungsansprüche auf 1 Mrd. $ 52 sollen vorerst nur noch 42
Training der Piloten an. Airlines: Sie hafteten ohnehin summieren könnten. «Das ist eine Maschinen gefertigt werden. Vie-
Dieses Szenario wurde wohl vollständig unter dem Gesichts- hohe Summe für den Luftfahrt- len Angehörigen geht das nicht
auch den Piloten von Ethiopian punkt der Gefährdungshaftung. Rückversicherungsmarkt, der weit genug. Ralph Nader, Samyas
Airlines zum Verhängnis. Aus Es spiele dabei keine Rolle, ob sehr klein und sehr, sehr speziali- Grossonkel, der in den USA als
dem am Donnerstag veröffent- eine Handlung widerrechtlich zu- siert ist», sagt James Vickers, Ver- Konsumentenschützer arbeitet
lichten Bericht des äthiopischen stande gekommen sei oder ob ein sicherungsmakler bei Willis Re. und mehrmals Präsidentschafts-
Transportministeriums geht her- Verschulden der Airlines vorliege. Boeing schraubt vorsorglich kandidat war, fordert: «Die 737
vor, dass die Crew des Unfallflie- «Den Familien der Opfer steht der schon einmal seine Produktion Max darf nie wieder fliegen!»
Boeing-737-Max-Flugzeuge in einer Fabrikationshalle der Firma. gers die fast neue 737 Max nicht
unter Kontrolle bekam, obwohl
sie alle Anweisungen des Herstel- ANZEIGE
Sabrina Kessler, New York passieren konnte, muss man zu- lers Boeing befolgte. Gleiches
rückgehen ins Jahr 2010. Um mit passierte bereits den Piloten der
An einem Sonntagmorgen vor dem beliebten A320 des Konkur- Lion-Air-Maschine, die vor fünf
vier Wochen stieg Samya Stumo renten Airbus mitzuhalten, kon- Monaten abstürzte. Der Bericht
in ein Flugzeug, um die Welt ein struiert Boeing ein neues Mittel- nährt nun die Frage, ob Boeing
Stückchen besser zu machen. streckenflugzeug. und die FFA nach dem Absturz
Es ist kurz nach halb neun, als Die neue 737 Max, die moderne der Lion-Air-Maschine alles dafür
ihre Boeing 737 Max den Flug- Version der alten 737, sollte siche- getan hätten, weitere Katastro-
hafen Addis Abeba verlässt. Die rer werden und effizienter, die phen zu verhindern. Und er stellt
24-jährige Amerikanerin ist für dafür benötigten Triebwerke sind die Frage nach der Haftung.
die Hilfsorganisation ThinkWell grösser als beim vorherigen Typ. Mike Slack, Managing Partner
unterwegs. Doch wenige Minuten Aus Platzgründen entscheiden der Anwaltskanzlei Slack, Davis
nach dem Start verlieren die Pilo- sich die Ingenieure, die Trieb- und Sanger vertritt die Hinterblie-
ten die Kontrolle, die Maschine werke weiter vorne an den Trag- benen von Flugzeugabsturz-
stürzt ab. Kurze Zeit später ist flächen zu platzieren. Die neue opfern in den USA. Er weiss, wie
klar: Es gibt keine Überlebenden. Anordnung aber verändert den mühselig solche Klagen für die
Knapp einen Monat nach dem Schwerpunkt, was dazu führt, Angehörigen sein können. Er
Absturz haben Samyas Eltern Kla- dass sich die komplette Dynamik kennt das typische Verhalten von
ge eingereicht. Es ist die erste im des Fliegers ändert: In der ent- Herstellern und Airlines: «Nach
Auftrag eines amerikanischen scheidenden Startphase zieht der Flugzeugabstürzen versuchen sie
Opfers. In ihrem Schreiben be- Flieger schneller hoch und steigt alles, um nicht verantwortlich zu
schuldigen sie nicht nur die Flug-
gesellschaft Boeing, sondern
steiler auf.
Um den Flieger zu stabilisieren
wirken für die Tragödie.»
Slack, selbst Pilot und Flug-
Persönlich für Sie da.
auch Ethiopian Airlines und den und keinen Strömungsabriss zu zeugingenieur, geht dennoch da- Berufliche Vorsorge ist unabdingbar. Allerdings braucht es Hilfe,
Zulieferer Rosemount Aerospace. riskieren, entwickelten die Tech- von aus, dass den Hinterbliebe- um sich im Labyrinth des Vorsorgewesens zurechtzufinden.
Auch die amerikanische Luft- niker eine spezielle Software. nen voller Schadensersatz zu- Da kommen die erfahrenen Mitarbeitenden der PKG Pensionskasse
fahrtbehörde FAA müsse für die Diese sollte im Ernstfall dafür sor- steht. «Boeing wird zahlen müs- wie gerufen.
Zertifizierung der Boeing 737 Max gen, dass der Jet automatisch die sen.» Die genaue Höhe sei aber
zur Verantwortung gezogen wer- Nase senkt und sich neu ausrich- noch unklar. Präzedenzfälle, an
den, sagen die Stumos. tet. Doch schon der Absturz der denen man ablesen könnte, wie
Doch wer wirklich haftet, ist 737 von Lion Air vor einigen das Urteil ausgehen werde, gebe
www.pkg.ch
nicht leicht zu beantworten. Um Monaten zeigte, dass das System es keine. «Die Untersuchungen
zu verstehen, wie dieses Unglück oft zu aggressiv eingreift. Falsche werden sich Monate hinziehen.»
Invest
NZZ am Sonntag 7. April 2019

SVEN HOPPE / PICTURE ALLIANCE


Schweizer an der Spitze
Wie viel Umsatzanteil börsenkotierte
Firmen mit zukunftsweisenden
Technologien erzielen

25% Schweiz
Europa
20
USA

15
China
Asien
10

0
2015 2016 2017 2018

Quelle: The Singularity Group

verlaufe die Entwicklung oft harzig. J.P.Mor-


gan etwa habe während Jahren Milliarden in
die Entwicklung ihrer Digitalplattformen ge-
steckt, bevor sie diese auch an andere Banken
habe verkaufen können.
Ein System aufzusetzen, dass weltweit
Tausende von Firmen auf die gewünschten
Eigenschaften hin durchleuchten kann, war
schwierig. Das Unternehmen hat neun
Monate gebraucht, um eine leistungsfähige
Datenbank aufzubauen. «Die grosse Heraus-
forderung ist, mit der Terminologie in den Ge-
schäftsberichten klarzukommen. In diesen ist
zum Beispiel selten einfach von 3-D-Druck die
Rede. Für diese Technologie allein gibt es
x Umschreibungen», sagt Pflugi.
Was The Singularity Group bei diesem ers-
Innovation ausserhalb der Technologiebranche: Der Assistenzroboter EDAN soll in der Altenpflege eingesetzt werden. ten Filtervorgang schnell bemerkte, war, dass
börsenkotierte Firmen in Europa und insbe-

Kotierte Schweizer Unternehmen


sondere in der Schweiz mehr Umsätze mit
neuen Technologien erzielen als anderswo
(siehe Grafik). In Europa gebe es weniger rei-
ne Technologiefirmen als in den USA oder in

sind innovativer als amerikanische


China, sagt Pflugi. «Aber es gelingt europäi-
schen Unternehmen aus traditionellen Bran-
chen viel besser, innovative Technologien ins
Geschäftsmodell zu integrieren.»
Gemäss den Daten von The Singularity
Firmen, die mit Technologien wie Big Data oder Robotik bereits Umsätze erzielen, Group erzielen in der Schweiz über 60 börsen-
kotierte Unternehmen Umsätze von über 10%
sind attraktiver als solche, die erst in diese investieren. Von Markus Städeli mit den gewählten Technologien. Auf beson-
ders hohe Werte kommen etwa Bâloise,

W
Schindler oder Straumann.
enn ein Pharmakonzern mit Techaktien. Die ausgewählten Firmen erzie- son, Honeywell oder Royal Dutch Shell. Die Jungfirma, die den früheren Banker
einer jungen Biotechfirma zu- len aber mindestens 10% ihres Umsatzes mit «Investitionen in Forschung und Entwicklung Eric Sarasin als Präsidenten gewinnen konnte,
sammenarbeitet, ist das eine Art zwölf zukunftsträchtigen Technologien, dar- sind für uns nicht ausschlaggebend», sagt arbeitet für den weiteren Auswahlprozess mit
Ritterschlag. Die Kollaboration unter Künstliche Intelligenz, Bioinformatik, Evelyne Pflugi. Sie ist Gründungspartnerin externen Spezialisten für die zwölf Themen-
signalisiert der Aussenwelt: Dieses Startup Raumfahrt oder virtuelle Realität. Der Index von The Singularity Group und ETH-Absol- felder zusammen. Etwa mit Simone Schürle,
leistet eine bemerkenswerte Arbeit. hat in den letzten drei Jahren wesentlich bes- ventin. «Es kann sehr lange dauern, bis sich ETH-Professorin für den Bereich Nanotechno-
Ein vergleichbarer Durchbruch ist der ser abgeschnitten als die Nasdaq selbst. diese auszahlen, wenn überhaupt. Wir warten logie. «Wir versuchen, mithilfe unseres Exper-
Schweizer Firma The Singularity Group gelun- Natürlich sind im Index auch Namen wie ab, bis innovative Technologien substanziell Evelyne Pflugi, tenbeirats zu verstehen, wo die nächsten
gen. Sie konnte die renommierte Technologie- Google enthalten. Doch meist handelt es sich zum Umsatz beitragen.» Eine solche Wert- Partnerin von The Impulse herkommen», sagt Pflugi.
börse Nasdaq und andere Partner davon über- um Firmen, die man nicht unbedingt mit generierung finde in aller Regel in älteren Singularity Group. Denn es genüge natürlich nicht, einfach nur
zeugen, einen eigenen Aktienindex ins Leben innovativen Technologien in Verbindung Technologien statt. Die noch junge Block- in Firmen mit einem hohen Umsatzanteil an
zu rufen: den Nasdaq Singularity Index. bringen würde. Etwa Adidas, Johnson & John- chain-Technologie mache zum Beispiel im innovativen Technologien zu investieren.
Diese Zusammenarbeit gibt der Anlage- Nasdaq Singularity Index nur rund 1% aus. «Unsere Experten sind zum Beispiel der
philosophie der Firma ein ganz anderes Ge- «Denn Umsätze erzielen erst Halbleiter- Ansicht, dass im Bereich 3-D-Druck die
wicht: Sie ist für Anleger interessant, die in Es handelt sich um hersteller, die Chips für das Kryptomining Wertschöpfung in den nächsten Jahren vor
Innovation investieren wollen – aber gleich- Firmen, die man nicht herstellen», so Pflugi. allem im Bereich neuer Materialien statt-
zeitig ein ungutes Gefühl haben angesichts Aber genügen 10% Umsatzanteile mit zu- finden wird, und dass diese von Chemie-
der hohen Bewertung des Technologie- unbedingt mit kunftsweisenden Technologien wirklich, um firmen entwickelt werden.»
sektors. Der Aktienindex setzt sich nämlich innovativen einen Unterschied zu machen? Pflugi erklärt Die Firma hat auch einen Anlagefonds lan-
aus 300 Titeln von Firmen zusammen, die
meist aus herkömmlichen Branchen stammen
Technologien in es so: «Wenn eine Firma einmal 10% ihres Um-
satzes mit innovativen Technologien erzielt,
ciert, um den von ihr entwickelten Index
investierbar zu machen. Vorderhand richtet er
und daher tiefer bewertet sind als reine Verbindung bringt. werden diese zum Wachstumstreiber.» Zuvor sich aber an sogenannt qualifizierte Anleger.

Die beste Woche hatte...


Kaufen Sie doch wieder einmal eine Bankaktie
Flaschenböden überzeugt, beim Bilden von aufbringt, welche diese Aktien noch kosten, Margrethe Vestager, EU
Völkerball-Teams ganz am Anfang gewählt bekommt bereits im Mai 70 Rp. zurück – und
zu werden. Doch nachdem alle anderen zwar steuerfrei. Das entspricht einer Rendite
aufgerufen worden sind, sagt man ihm nur: von satten 5,6%. Wird die UBS-Aktie wieder «Unternehmen können auf
FRANÇOIS LENOIR / REUTERS

«Also komm du halt noch zu uns.» Wie einmal steigen? Wir wissen es nicht. Aber das viele Arten zusammenarbeiten,
erniedrigend! Die Chefs von Banken und ist gar nicht so entscheidend, denn bei der um die Qualität ihrer Produkte
Automobilkonzernen verdienen unser UBS werden Sie ja fürs Warten bezahlt. Bei zu verbessern. Die EU-Wettbe-
Mitgefühl. Fassen Sie sich also ein Herz, und anderen Banken in Europa natürlich eben- werbsvorschriften verbieten
kaufen Sie wieder einmal eine Bank- oder falls: Nehmen wir das Extrembeispiel der ihnen jedoch, Absprachen zu
Autoaktie. Es ist ein Akt der Barmherzigkeit, (italienischen, aber trotzdem gut geführten) treffen, die genau das Gegen-
Geldspiegel der sich auch für Sie lohnen kann. Ehrlich! Bank Intesa San Paolo. Dort winkt sogar eine teil bewirken sollen», begrü-

Markus Städeli Titel aus diesen Branchen machen derzeit


nämlich einen grossen Teil des sogenannten
Ausschüttung von 8,8%. Gut, die deutschen
Autokonzerne sind in der Krise. Doch das Die für Wettbewerbspolitik
ndet Vestager.
Können die Automobilkon-
Value-Universums aus. So nennt man Aktien Warten auf bessere Zeiten wird zum Beispiel zuständige EU-Kommissarin zerne diese Vorwürfe nicht

A
mit tiefen Bewertungen. Denn wie beim von Daimler nächstens mit einer Dividende konnte diese Woche ihr Profil entkräften, drohen ihnen Stra-
uch an der Börse gibt es Laden- Detailhandel oder im Versicherungssektor von 5,8% versüsst. Wer lieber Versicherungs- als unerschrockene Kämpferin fen in Milliardenhöhe. Die
hüter. Aktien, die von Investoren erwartet eine Mehrzahl der Investoren, dass aktien besitzt, erhält von Axa bald 5,7% des für die Interessen der Konsu- Dänin hatte dieses Jahr bereits
nur widerwillig gewählt werden – es bei Banken und Autokonzernen nur noch investierten Kapitals zurück. Oder wenn Sie menten erneut schärfen. Sie die Fusion der Eisenbahnspar-
wie früher die Dicken im Sport- talwärtsgehen wird. Das mag sein, doch mutig genug sind, um auf einen Medientitel wirft BMW, Daimler und VW ten von Siemens und Alstom
unterricht, wenn es darum ging, Gruppen zu während des langen Abstiegs in die Bedeu- zu setzen, können Sie bei Pro Sieben Sat 1 im nach entsprechenden Ermitt- untersagt – im Wissen darum,
bilden. Zu den Trostpreisen an den Finanz- tungslosigkeit – wenn er denn wirklich statt- Juni eine Dividende von 8,6% abholen. lungen illegale Absprachen vor. dass dies die deutsche und die
märkten gehören vor allem Banken und findet – können Anleger womöglich noch Natürlich sollte man nicht nur Loser im Die Autokonzerne hätten sich französische Regierung ver-
Autofirmen. Das ist doppelt tragisch, denn gutes Geld verdienen. Portefeuille haben. Doch diese sorgen darauf verständigt, den Wett- ärgern würde. Sie ist zudem
wenn Bankenchefs morgens beim Haargel- In der Jahreszeit, in der die Dividenden womöglich in den nächsten Jahren für einen bewerb bei der Entwicklung eine unerbittliche Gegnerin der
Auftragen in den Spiegel schauen, sehen sie bezahlt werden, versteht man das vielleicht wertvollen Diversifikationseffekt. Diversity von Technologien der Abgas- mächtigen Technologiefirmen
Gewinner, keine Loser. Es ist, als wäre der besser als sonst. Nehmen wir das Beispiel im Depot zahlt sich sicher eher aus als im reinigung einzuschränken. aus dem Silicon Valley. (stä.)
unsportliche Junge mit Brillengläsern wie UBS. Wer heute die erbärmlichen Fr. 12.60 Völkerballteam.
37

Unternehmen der Woche Fünf Fragen


an Daniel Brüllmann
Alpiq geht nicht einfach von der Börse.
Der Konzern soll massiv schrumpfen
Er ist Leiter Immo­
bilien Schweiz bei
UBS Asset
Management, der
Vermögensverwal­

A
tungssparte der
ls sich die Stromkonzerne EOS und Grossbank.

RENÉ RUIS / KEYSTONE


Atel vor zehn Jahren zu Alpiq
zusammenschlossen und an die Gewisse Immobilienanlagefonds können
Börse gingen, herrschte Euphorie. steuerfreie Ausschüttungen vornehmen,
Zwar spürte der Konzern bereits den töd- andere nicht. Wo liegt der Unterschied?

1
lichen Hauch der Finanz- und Wirtschafts- Es gibt in der Schweiz zwei Strukturen
krise im Nacken. Trotzdem gab man sich bei Anlagefonds: Bei Fonds, die Immo-
an der ersten Medienkonferenz am 18. März bilien indirekt über eine Zweckgesell-
2009 zuversichtlich. Die üblichen Phrasen schaft halten, fallen bei der Ausschüttung
wurden gedroschen – das Ganze sei mehr Steuern an, weshalb sich diese Produkte
Wert als die Summe seiner Teile, durch den eher für institutionelle Investoren eignen.
Zusammenschluss würden sich viele zusätz- Bei Fonds, die Liegenschaften direkt hal-
liche Chancen ergeben und so weiter. ten, gibt es bei der Ausschüttung hingegen
Am Freitag hat Alpiq nun zwei Neuigkei- keine Steuerfolgen. Deshalb sind sie bei
ten bekanntgegeben. Eine Gruppe von 135 privaten Anlegern beliebt.
Pensionskassen unter Führung eines Fonds
der Credit Suisse übernimmt die 25% In letzter Zeit hat der Agio, also die Prämie,
Anteile, die der französische Stromriese EDF die man als Anleger bei Immobilienfonds
bisher an Alpiq hielt. Und: Alpiq soll von der auf den Wert des Immobilienportefeuilles
Börse gehen. bezahlt, stark fluktuiert. Wieso?

2
Das Ziel der neuen Investoren ist glasklar: Im langjährigen Durchschnitt beträgt
Alpiq soll komplett um- und zurückgebaut der Agio rund 20%. Vor zwei Jahren
werden. Das neue schweizerische Aktiona- ist er unter dem Eindruck der extrem
riat verfolgt «eine Refokussierung von Alpiq tiefen Zinsen auf rund 30% gestiegen. Im
auf das schweizerische Stromerzeugungs- zweiten Halbjahr 2018 dachten dann aber
geschäft», heisst es in einem Papier, das an viele Investoren, dass die Zinsen bald an-
interessierte Pensionskassen ging. Und steigen würden. Deshalb ist diese Prämie
weiter: «Langfristig wird Alpiq somit zu deutlich geschrumpft. Nun jedoch deuten
einem reinen Eigentümer und Betreiber von die Zeichen wieder darauf hin, dass es noch
Wasserkraftanlagen in der Schweiz.» lange dauern könnte, bis sich das Zins-
niveau normalisiert. Deshalb ist der Agio
Möglichst wenig kosten wieder gestiegen, auf 20 bis 25%, was ich
Mit anderen Worten: Alpiq wird zu einer Art eine realistische Grösse finde.
riesigem Kraftwerk, das Schweizer Strom an
seine schweizerischen Besitzer liefert, insbe- Besteht nicht die Gefahr, dass die Immobi­
sondere Versorger im Welschland und im lienpreise unter Druck kommen, wenn die
Raum Basel. Alpiq wird aus Sicht der neuen Mit ihrem Einstieg Dokument den angestossenen Verkauf der Fehleinschätzung: Die Preise an den Strom- Zinsen dann effektiv einmal steigen?

3
Investoren vor allem zwei Aufgaben haben: bei Alpiq über­ Kohlekraftwerke in Tschechien. börsen stiegen nicht wie prognostiziert an. Natürlich sind die Bewertungen von
Erstens Wasserkraftwerke und – bis zu deren nehmen Pensions­ Langfristig wollen die neuen Aktionäre Sondern sie sackten ab, weil Strom im Über- Immobilien ein Stück weit vom Zins-
Abstelldatum – Kernkraftwerke zu betreiben. kassen nicht nur sämtliche Auslandsaktivitäten loswerden. fluss vorhanden war. Die Gewinne schmol- niveau abhängig. Aber der Effekt
Und zweitens möglichst wenig zu kosten. Anteile an Wasser­ Kraftwerke hat Alpiq auch in Italien, Spanien zen dahin, Alpiq drohte eine Herabstufung sollte auch nicht überschätzt werden. Was
Bereits der Verkauf des Energieservice- kraftwerken, son­ und Ungarn. Von den 1548 Mitarbeitern sind auf Ramschstatus. für die Anleger zählt, sind die Cashflows,
geschäfts war Teil dieser Rückbaustrategie. dern auch am Kern­ 58% ausserhalb der Schweiz beschäftigt. Für die einem Immobilienfonds zufliessen.
Es ging vor kurzem für über 800 Mio. Fr. kraftwerk Gösgen. die Stromerzeugung in der Schweiz arbeiten Wette auf den Strompreis Diese ermöglichen derzeit eine Ausschüt-
an einen französischen Konzern. Diese Ver- (Däniken, 2. 12. 2016) nur gerade 130 Mitarbeiter, während das Der Einstieg der Pensionskassen ist nicht tungsrendite von 2,5% bis 3%. Steigen die
kaufsstrategie «soll weiterverfolgt werden», Konzernzentrum 297 Mitarbeiter hat. risikolos. Sie übernehmen erhebliche Anteile Zinsen, nehmen auch die Cashflows zu in
heisst es weiter. Als ein Beispiel nennt das Gerüchteweise ist zu hören, dass die neuen an den Atomkraftwerken Gösgen und Form von höheren Mietzinseinnahmen.
Investoren mit Einsparmöglichkeiten im Leibstadt. Die Kosten der Entsorgung der
zweistelligen Millionenbereich rechnen. Mit Nuklearabfälle sind umstritten, vielen Sind steigende Leerstände ein Problem?

4
10 Jahre lang abwärts einer solchen Strategie wird Alpiq massiv Experten ist längst klar, dass das vorge- Die Leerstände steigen, aber eigent-
schrumpfen. sehene Geld nicht reichen wird. Die Pen- lich nur in ländlichen Lagen. In den
Aktienkurs der Alpiq seit Gründung Eingenommene Mittel sollen dazu ver- sionskassen könnten da allerdings ungescho- Städten sind die Leerstände tief ge-
am 1. Februar 2009 wendet werden, das Fremdkapital zu redu- ren davon kommen: Werden die Beiträge für blieben, und attraktive Wohnungen sind
zieren. Gemäss dem letzten Geschäftsbericht die Entsorgung erhöht, zahlen nicht sie das. weiterhin sehr gefragt.
500 Franken hat Alpiq noch immer 1,5 Mrd. Fr. Schulden. Sondern wir Stromkunden.
Angesichts dieser strategischen Absichten Die Pensionskassen gehen mit ihrem Die Landpreise in städtischen Lagen sind
400 zeigt sich nun endgültig: Die Gründung der Engagement zudem eine Wette auf den sehr hoch. Wie können Sie so mit neuen
Alpiq war ein Fehler. Beschlossen wurde sie, Strompreis ein. Auf den ersten Blick schei- Projekten Werte schaffen?

5
300 als die Preise an den Strombörsen hoch nen sie diese fast nicht verlieren zu können: Das ist weiterhin gut möglich, beson-
waren. Entsprechend teuer bewerteten die Deutschland steigt aus der Atom- und ders weil wir noch einigen Spielraum
200
Experten die vielen Kraftwerke, die in das später aus der Kohlekraft aus, Frankreich haben, bestehende Liegenschaften zu
neue Unternehmen eingingen. Die früheren muss alte Atomreaktoren stilllegen. Das verdichten und zu sanieren. Für uns steht
100
Besitzer aus der Westschweiz erhielten von spricht für höhere Strompreise. Aber eine dabei die Nachhaltigkeit im Zentrum: öko-
0 der Alpiq 1,8 Mrd. Fr. – und das frisch Wette bleibt eine Wette. Steigt der Strom- logisch, sozial und wirtschaftlich. Wir wol-
2009 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 gegründete Unternehmen ging mit einem preis stark, wird es Gegendruck geben, etwa len enkeltauglich handeln.
gewaltigen Schuldenberg an den Start. Kaum von den vereinigten Industrieverbänden Interview: Markus Städeli
Quelle: SIX ging das Rennen los, rächte sich eine weitere Europas. Jürg Meier

Wall Street

Elon Musk vor Gericht


dem «National Enquirer» verkauft haben soll, sein Unternehmen für 420 $ pro Aktie privati- banken Ergebnisse melden. Mit den Zahlen
waren zu viel. Nun haben sich die beiden dar- sieren. Das hatte den Aktienkurs vorüber- könnte die Politik etwas in den Hintergrund
auf verständigt, dass Jeff sämtliche Stimm­ gehend in die Höhe schiessen lassen. Die rücken. Donald Trump hatte im Grenzstreit
rechte der Amazon-Aktien behält. MacKen- Richterin in Manhattan forderte die beiden mit Mexiko eine Gnadenfrist von einem Jahr
zies Aktienpaket ist aber immer noch über Parteien nun dazu auf, ihre «Vernunfthosen» eingeräumt, bevor er eventuell Zölle auf Auto-
35 Mrd. $ schwer. Damit steigt sie zur viert­ anzuziehen und innerhalb von zwei Wochen Im März importe erheben will. Und bei den Handels-
reichsten Frau der Welt auf. An der Spitze die- zu einer gütlichen Einigung zu kommen. Die wurden in den gesprächen mit China erklärte der Präsident,
Jens Korte, New York ser Rangliste thront nach wie vor die L’Oreal­ Aktie verlor massiv an Wert. Das hatte jedoch USA 20 000 er werde sich dann mit seinem Amtskollegen
Erbin Francoise Bettencourt Meyers. einen anderen Grund. Tesla hatte im ersten treffen, sobald ein Deal stehe.
Stellen mehr

W
Die Wall Street lassen die Eskapaden der Quartal deutlich weniger Fahrzeuge ausge- Die Wall Street präsentierte sich in den ver-
ie so häufig in der Liebe sind sich Topmanager weitestgehend kalt. Wobei sich liefert als erwartet. geschaffen als gangenen Tagen robust. Auf Wochensicht
auch Jeff und MacKenzie in der schon die Frage stellt, ob den Galionsfiguren Um Zahlen, Zahlen und Zahlen geht es in erwartet. Die legte der Dow Jones 1,9% zu. Der S&P 500 ver-
Arbeit näher gekommen. Bei der der US-Wirtschaft der Erfolg zu Kopf steigt. den kommenden Wochen. Die neue Berichts- Löhne steigen bucht die längste Gewinnsträhne seit Oktober
Hochzeit Anfang der neunziger Diese Fragen stellen sich Investoren immer saison geht los, wenn zunächst auch gemäch- aber nur 2017. Gut ist auch nach wie vor die Lage am
Jahre arbeiteten beide bei dem New Yorker wieder bei Elon Musk. Der Tesla-Chef erschien lich. Am Dienstag legt Levi Strauss die Bilanz Arbeitsmarkt. Im März wurden 196 000 neue
Hedge-Fund D.E.Shaw. Jeff Bezos hatte es vor diese Woche zu einem Gerichtstermin in Man- vor. Der Jeanshersteller war vor zwei Wochen langsam. Stellen kreiert. Das waren rund 20 000 Jobs
allem die Analyse von Daten angetan. hattan. Es ging wieder einmal um seine nach jahrzehntelanger Abstinenz an die New mehr als erwartet. Die Löhne steigen nur lang-
MacKenzie kam frisch von Princeton. Jeff soll Tweets. Laut der amerikanischen Börsenauf- York Börse zurückgekehrt. Am Mittwoch folgt sam. Grosse Inflationstendenzen bleiben also
als Erstes das Bewerbungsgespräch mit ihr ge- sicht SEC hatte Musk im Februar mit einem Delta. Die Fluggesellschaft hat bereits im Vor- aus, und die Notenbank wird vorerst keine
führt haben. Innerhalb weniger Monate gaben Eintrag gegen Auflagen verstossen, als er von feld von einem Rekordergebnis gesprochen, weitere Zinserhöhung vornehmen. Donald
sich die beiden das Jawort. 500 000 Auslieferungen in diesem Jahr woraufhin die Aktie rund 6,5% zulegte. Trump forderte am Freitag nach den Jobdaten
Die Ehe hielt 25 Jahre. Eine Affäre und schwärmte. Erst im vergangenen Jahr hatte er So richtig los geht es am Freitag, wenn mit sogar, die Zinsen sofort zu senken. Dann wür-
intime Fotos, die der Bruder der Geliebten die SEC verärgert, als er twitterte, er werde JP Morgan und Wells Fargo die ersten Gross- de die Wirtschaft abgehen wie eine Rakete.
KULT.
SEIT 2019.

DER BRANDNEUE MAZDA3


Viele Dinge werden erst im Laufe der Jahre Kult. Der brandneue Mazda3 ist es jetzt schon. Die Experten der Auto Bild* sind bereits überzeugt: «Er

hat das Zeug, den Besten seiner Klasse Paroli zu bieten.» Nicht nur dank seiner dynamischen Abstimmung für grenzenlosen Fahrspass und seines

neuen Kodo-Designs, das die puristische japanische Ästhetik meisterlich zur Geltung bringt, sondern auch dank seiner Skyactiv-Technologie, die mehr

Leistung bei gleichzeitig weniger Verbrauch verspricht. Lassen auch Sie sich auf einer Probefahrt bei Ihrem Mazda-Händler begeistern: mazda.ch

* Testfahrt Auto Bild, 31.01.19, Bergstrecke in L.A.

DRIVE TOGETHER
NZZ am Sonntag 7. April 2019
39

DANIELA FRUTIGER / FRESHFOCUS


Zürcher Krisenklubs 1000. Grand Prix
Mit GC und dem FCZ durch Die grössten Skandale
eine schwierige Woche bis in der Geschichte der
zum Derby 43 Formel 1 44
RONALD WITTEK /EPA

Bayerns Serge Gnabry (l.) erzielt das 4:0, am Ende steht es 5:0. Lukasz Piszczek und seine Dortmunder Kollegen sind im Spitzenspiel überfordert und geben die Tabellenführung ab.

Bayerndemütigt
Dortmund
Seite 47
40 Sport Juniorenfussball NZZ am Sonntag 7. April 2019

UnsereKinder,
D
Der Juniorenfussball gleicht ie neue Welt trainiert auf der
Sportanlage Buchholz in
wir: Da geht noch mehr! So fing alles an. Heu-
te trainieren mehr als hundert Kinder bei uns,
Spiel zu Spiel, und Ausschau hielten nach den
grössten Talenten unter den Junioren. Dann
Uster. Die Hütchen im Straf- und die Eltern sagen oft: ‹Footrebel ist das lancierte der Schweizerische Fussballverband
zunehmend dem Profifussball. raum und die Trainer, die Wichtigste im Leben meines Buben.›» Inzwi- im Jahr 2012 das Projekt «Footeco», das be-
«Energie! Energie!» rufen, er- schen repräsentiert das Projekt sieben Mann- reits die besten elf- bis vierzehnjährigen
Sechsjährige Buben werden wie innern an das bekannte Wim-
melbild vom Juniorenfuss-
schaften und zwölf Trainer – und neue Ent-
wicklungen im Schweizer Fussball.
Buben und Mädchen unter Aufsicht der gros-
sen Klubs zusammenzog.
Helden inszeniert. In der Schule ball: ein abgekämpfter Rasenplatz, ein paar
Trainer und ein paar Buben, die Fussball spie-
Sidney Kavuma sagt: «Ja, die Kids sind
unsere Stars und unsere Ressource. Sie stehen
Wer heute mit Insidern spricht, mit Junio-
rentrainern und den Eltern der Junioren, mit
ruft der Spielerberater an. Die len. Aber die Plätze 4 und 5 sind an diesem
Mittwochabend für Footrebel reserviert. Das
ganz bewusst im Zentrum. Wir wollen nicht
negieren, was in ihrer Welt passiert, was sie
Funktionären im Verband und mit Präsiden-
ten im Breitenfussball, der merkt: In der Zeit

Eltern bezahlen den Privattrainer. ist kein Verein, sondern in den Worten des
Gründers «ein Projekt». Die Mannschaften
gut finden.» Das Grümpelturnier heisst jetzt
«Streetrebel», wird auf der Strasse ausgetra-
von «Footeco» hat sich der Kinder- und Junio-
renfussball stark verändert. Aber nicht nur so,

Was ist da los? heissen «Flagship», Flaggschiff. Wer für Foot-


rebel spielt, hat sich nicht einfach gemeldet –
gen und mit Hip-Hop beschallt. In Kürze gibt
es einen Fifa-Gaming-Event. Jeder Junior hat
wie erhofft.
Bevor die Kinder systematisch gesichtet
er wurde «in einer Selektion ausgewählt». seine eigene Autogrammkarte. «Bis jetzt hat wurden, kam es vor, dass die Scouts ein Talent
Von Samuel Tanner und Footrebel ist eine private Fussballschule für noch keiner der Buben die Bodenhaftung ver- übersahen. Heute sind allein im «Footeco»-
talentierte Buben, will aber noch viel mehr loren», sagt Kavuma, «im Gegenteil: Wir for- Alter und allein im Kanton Zürich etwa sie-
Kurt Schorrer (Fotos) sein. «Ein Footrebel zu sein, ist ein Lebens-
gefühl», steht in einem Strategiepapier.
dern viel! Die youth features sollen einfach
eine zusätzliche Inspiration sein.»
benhundert Kinder als Talente registriert. Es
ist ein Status, der grosse Illusionen weckt. Am
An den Spielen präsentieren die Buben auf Ende werden es nur die wenigsten von ihnen
ihren Leibchen nicht das lokale Gewerbe, son- Die grosse Illusion in den bezahlten Fussball schaffen.
dern das Selbstbewusstsein des neuen Jahr- Der Fussball professionalisiert sich laufend. Marco Bernet, der Begründer des Kinder-
tausends: «I am». Ich bin. Die Mannschaften auf dem höchsten Niveau fussballs im FC Zürich und einer der grossen
Auf der Website von Footrebel ist der Leit- arbeiten mit Mentaltrainern und Ernährungs- Kenner der Szene, sagt: «Wir bilden heute viel
satz allgegenwärtig: «I am more», «I am bet- beratern, Torhüter müssen jetzt auch mitspie- zu viele sogenannte Fussballtalente aus.
ter». Ich bin mehr, ich bin besser. Die Buben len können, Raum und Zeit werden immer Ihnen allen wird suggeriert, sie seien etwas
sind fünf bis vierzehn Jahre alt, aber hier stärker ausgereizt. Will sich ein Klub weiter Besonderes. Dabei ist den Eltern oft nicht be-
haben sie bereits ein eigenes Spielerprofil und steigern, muss er neue Bereiche finden, in wusst, wie weit der Weg in den Profifussball
zeigen am Ball ihren besten Trick. In rasanten denen er sich perfektionieren kann. Deshalb in diesem Alter noch ist.»
Videos werden sie nicht nur als Fussballstars wandern die Methoden der Profis jetzt durch Viele Eltern unternehmen dennoch alles,
inszeniert, sondern auch wie Mitglieder einer die Altersstufen nach unten. um ihre Buben irgendwie im System unterzu-
Streetgang – mit einem schnellen Elektrobeat Lange arbeiteten die grossen Schweizer bringen. Im Extrem führt das zu dem Fall, den
als Tonspur. Die Internetseite endet nicht auf Vereine primär mit Scouts zusammen. Das der Grasshopper Club vor einigen Wochen be-
.ch, sondern auf .com. Das ist der Geist, der waren Männer, die durch das Land zogen, von wältigen musste. Einer ihrer Juniorentrainer
Footrebel umweht: Die ganze Welt steht offen, liess sich gemäss Recherchen des «Tages-An-
mindestens. Pro Kind und Monat kostet der zeigers» von Eltern oder Spielerberatern be-
Zugang etwa siebzig Franken. An den Spielen stechen. Später bestätigte GC, dass man sich
Am Spielfeldrand steht Sidney Kavuma, 39, von insgesamt fünf Juniorentrainern getrennt
er hat Footrebel im Jahr 2016 zusammen mit
präsentieren die Buben habe. Einer von ihnen organisierte neben sei-
zwei Kollegen gegründet und führt das Pro- auf ihren Leibchen das ner Arbeit private Trainingscamps. Andere
jekt als eine Art Mastermind. Er sagt: «Wir
waren drei Väter mit Buben in einem Dorfver-
Selbstbewusstsein des gaben einzelnen ihrer Junioren private Zu-
satztrainings und verdienten doppelt.
ein. Wir kannten uns aus im Fussball. Und neuen Jahrtausends: Die Geschichte eines C-Juniors, die der
wenn wir das Training verfolgten, dachten «I am.» Ich bin. «NZZ am Sonntag» bekannt ist, illustriert die
41

FOTOS: KURT SCHORRER / FOTO-NET

Die Junioren der Fussballschule Footrebel trainieren auf der


Sportanlage Buchholz in Uster. Wer hier spielt, hat sich nicht
einfach gemeldet – er wurde «in einer Selektion ausgewählt».
Die Mannschaften heissen «Flagship», Flaggschiff. (3. April 2019)

unsereStars
Verhältnisse. Er besuchte Zusatztrainings bei
einem Trainer der Grasshoppers – seine Eltern
Die drei Juniorentrainer des Grasshopper
Clubs, die neben ihrer Arbeit im Verein auch
Wenn der Fall GC ein League-Klubs nur sechzehn Prozent den
Sprung in eine erste Fussballliga schaffen.
Der Weg
bezahlten 350 Franken für zehn Einheiten in als Privattrainer arbeiteten, wurden von Ro-
Exzess ist, bleibt Das «Footeco»-Projekt des Schweizerischen zum Profi
einer Gruppe von zwölf Spielern, einen man Hangarter vor die Wahl gestellt: ent- die Frage: Was ist die Fussballverbands soll dazu beitragen, dass die
üblichen Preis. Als der Trainingszyklus be-
endet war, erhielt der Vater des C-Juniors per
Post einen Brief von dem Trainer. Die klein-
gedruckten Passagen machten den Vater stut-
weder GC oder die Privattrainings. Sie ent-
schieden sich gegen GC. Im Verein verdienten
sie monatlich wenige hundert Franken, privat
teilweise bedeutend mehr.
allgemeingültige
Realität im Kinder- und
Juniorenfussball?
Quote besser wird. Für eine finale Bilanz von
«Footeco» ist es noch einige Jahre zu früh. Die
ersten Junioren, die das System durchlaufen
haben, stehen erst auf dem Sprung zum Profi-
1.
Der Einstieg in den
zig. Weil er nicht gut Deutsch spricht, suchte Kevin Zuber war Trainer in der U 9 des fussball. An einer Pressekonferenz vor weni- Fussball erfolgt über
er Hilfe. Am Ende stellte sich heraus, dass sich Grasshopper Clubs, bis sich der Verein und er gen Wochen in Zürich sagte der zuständige einen Dorf- oder
der Vater mit seiner Unterschrift dazu ver- nach den Unruhen getrennt haben – «einver- Stufe bereits gibt. Es ist Physik: Je enger der Regierungsrat Mario Fehr aber: «Die Wirkung Quartierverein.
pflichtet hätte, dem GC-Juniorentrainer sieb- nehmlich», wie Zuber betont. Er hat sich für Trichter in Richtung Profifussball, desto grös- überzeugt uns total.»
zigtausend Franken zu bezahlen, falls sein
Bub einmal einen Profivertrag unterschreibt.
Der Brief zeigt, wie abenteuerlich in der Szene
vorgegangen wird, um an Geld zu gelangen.
seine Fussballschule «Kids go Soccer» in Diels-
dorf entschieden, wo er heute dreissig Kinder
trainiert. «Es werden täglich mehr», sagt er.
Auf seiner Facebook-Seite zeigt er Sequenzen
ser der Druck. Der Zürcher Fussballverband
schritt vor einiger Zeit ein, als er hörte, wie ein
Stadtverein einigen Buben ein iPhone anbot,
damit sie zu ihm wechselten. Juniorentrainer
Das Kinderfussball-Projekt des Fussball-
verbands erzielt Veränderungen, das bestrei-
tet niemand. Die Frage ist, was die Wechsel-
wirkung dieser Veränderungen ist. Es gehen
2.
Ab elf Jahren werden
Wenn der Fall GC ein Exzess ist, bleibt die aus dem Training, die Buben sind klein, aber berichten, wie Eltern mit einer Weinflasche heute weniger Talente verloren als früher, die besten Buben
Frage: Was ist die allgemeingültige Realität im er sagt: «Diese Kinder haben bereits ein erwei- zum Jahresgespräch kommen. Das Verhältnis gleichzeitig können die Grossklubs so wenige und Mädchen im
Kinder- und Juniorenfussball? tertes Bewusstsein und wissen schon jetzt, zum Trainer des eigenen Buben soll so gut wie Talente mit einem Vertrag ausstatten, dass der «Footeco»-Programm
Roman Hangarter leitet die Juniorenabtei- dass sie Fussballprofi werden wollen.» möglich sein. In einer Gemeinde am Zürichsee Aufwand sehr gross geworden ist. Es gibt seit des Schweizerischen
lung des Grasshopper Clubs. Er dachte zuletzt Kevin Zuber ist der Bruder von National- entschieden die Buben auf dem Pausenplatz, sieben Jahren das funktionierende System des Fussballverbands
oft darüber nach, welche Lehren aus dem Fall spieler Steven Zuber. Sein Bruder ist sein bes- dass nur noch jene mitspielen dürfen, die Verbands, gleichzeitig ist in dieser Zeit ein erfasst.
seines Vereins zu ziehen sind. Er sagt: «Die ter Werbeträger, das Versprechen aus der gros- auch im lokalen Fussballverein spielen. neuer Geschäftszweig mit Zusatztrainings
Eltern sind heute bereit, sehr viel zu machen,
damit ihr Kind dem Traum vom Profifussball
näherkommt. Und dieser Traum wird immer
früher genährt. Am Ende schaffen es pro Klub
sen Fussballwelt. Kevin Zuber sagt: «Wir sind
in engem Kontakt. Steven verkörpert meine
Philosophie perfekt.» Was immer das genau
bedeutet.
René Scheidegger leitet die Kunst- und
Sportschule Zürich. Im Alter von dreizehn bis
fünfzehn Jahren landen die ambitioniertesten
Fussballer bei ihm, wo sie Schule und Sport
entstanden. Die Illusion vom grossen Fussball
ist grösser als damals, mit allen Folgen.
Auf der Sportanlage Buchholz in Uster
freuen sich die Buben wie überall primär über
3.
Im Alter von etwa
und pro Jahrgang ein, höchstens zwei Junio- kombinieren können. Er sagt: «In den vergan- gelungene Pässe und Dribblings. Sie sind Teil vierzehn Jahren folgt
ren in die erste Mannschaft.» Weinflasche zum Jahresgespräch genen fünf Jahren hat ein Wandel stattgefun- einer grossen Entwicklung, aber auf dem Platz der Schritt in den Ju-
Die elfjährigen Buben, die im «Footeco»-Te- Es ist nicht leicht, bei dem Angebot von Fuss- den. Heute kommt es vor, dass ich am Telefon sind sie doch nur Fussballjunioren. niorenspitzenfussball
am von GC spielen, trugen bis jetzt an den ballschulen den Überblick zu behalten. Der nicht mit den Eltern zu tun habe, sondern mit Sidney Kavuma, der Gründer von Footre- bei einem grossen
Spielen das Leibchen des Rekordmeisters. Markt ist gross – und profitiert vor allem in der dem Spielerberater.» bel, sagt: «Ich finde es völlig okay, wenn der Verein. Dann durch-
«Die Eltern erzählten der Grossmutter, der Stadt Zürich davon, dass viele Vereine im Scheidegger ist seit siebzehn Jahren dabei, grosse Traum in ihnen schlummert. Aber wir läuft man die U-
Bub spiele bei GC. Sie dachten, der Weg in die Juniorenbereich eine Warteliste führen. Zu- er sieht das grosse Bild. Die Nationalspieler wollen, dass sich die Buben später einmal dar- Teams – bis am Ende
erste Mannschaft sei nun vorgegeben», sagt dem bringen ehrgeizige Eltern ihre Buben Manuel Akanji, Steven Zuber oder Admir an erinnern, wie viel sie von Footrebel mitge- vielleicht die erste
Hangarter. Er hat entschieden, dass die meis- neben dem Verein auch noch ins Privattrai- Mehmedi gingen bei ihm zur Schule. Und er nommen haben. Ob sie nun Fussballprofi ge- Mannschaft wartet.
ten «Footeco»-Teams von GC ab der kommen- ning. Marco Bernet, der Begründer des Kin- sagt: «Die heutigen Nationalspieler waren da- worden sind oder nicht.»
den Saison in neutralen Leibchen auflaufen. derfussballs im FC Zürich, sagt: «Für Kinder mals noch nicht die absoluten Überflieger – Sein Konzept trägt den Titel: «Am Puls der
«Wir wollen klarmachen: Das ist hier noch ist es wichtig, Freude zu entwickeln. Privat- nur bei Mehmedi sagte Lucien Favre schon Zeit und zwei Schritte voraus». Dann ist das
kein Spitzenfussball.» trainings sind aber oft auf kurzfristige Erfolge damals: Der ist es!» «mittelfristige Service-Portfolio» des Projekts
Es ist eine kleine Massnahme gegen den aus, weil Eltern sofort Fortschritte sehen wol- Die Entwicklung, die ein zwölf-, ein drei- skizziert. Einer der vier Pfeiler heisst «Foot-
grossen Trend. Mit den Träumen der Buben len und nicht zehn Jahre lang ein Zusatz- zehnjähriger Fussballjunior noch nimmt, rebel Braintrust». Wenn einer der Buben den
und der Eltern lässt sich heute viel Geld ver- training bezahlen.» kann riesig sein – auf alle Seiten. Die «Sonn- grossen Sprung schafft, würde Footrebel ihn
dienen. Seit mehr Kinder als Talente gelten, Wer sich in der Zürcher Szene umhört, ist tagszeitung» hat vor zwei Jahren ermittelt, gerne in seiner Karriere beraten.
ist der Kinderfussball ein Geschäft. erstaunt über die Dynamiken, die es auf dieser dass von tausend U-21-Spielern in den Super- Mitarbeit: Stephan Ramming
42 Sport NZZ am Sonntag 7. April 2019

DieFahrtaufdenVelo-Olymp
istvollerHindernisse
Stefan Küng träumt davon, Paris–Roubaix zu gewinnen. Frankreichs Velofans würden ihn feiern, als hätte
ein Landsmann triumphiert. Aber die Sache ist nicht so einfach.Von Sebastian Bräuer, Sint-Niklaas

M
arc Madiot war einst ein Der Fahrer sagte:

LAURENT GILLIÉRON / KEYSTONE


äusserst erfolgreicher
Velofahrer, und damit
«Ich traue es mir nicht
fangen die Probleme an. zu.» Der Trainer
Er gewann zweimal das
wichtigste Eintages-
antwortete: «Du hast
rennen der Welt, Paris– das Potenzial, da vorne
Roubaix, 1985 und 1991. Wäre Madiot ein un- mitzufahren.»
bekannter Helfer gewesen, hätten sich die
Dinge von Anfang an anders entwickelt.
Direkt nach der Fahrerkarriere gründete fer seines eigenen Ehrgeizes wird. Vor der Sai-
der Franzose eine neue Mannschaft, gespon- son erhielt Küng in Spanien mehrere Tage lang
sert vom staatlichen Lotteriebetrieb FDJ, und ein individuelles Techniktraining von zwei
gewann die Pflasterstein-Classique mit Frédé- Fachleuten. Edmund Telser, Schweizer
ric Guesdon 1997 auf Anhieb auch als Team- Frauen-Nationaltrainer, und Oscar Saiz, der
chef. Die Fans aus dem Mutterland des Rad- bereits mit FDJ-Captain Thibaut Pinot zusam-
sports stellten sich auf eine goldene Ära ein. mengearbeitet hat, schauten sich den Fahrstil
Sie trauten Madiot alles zu. des Schweizer Zeitfahrmeisters ganz genau
Stattdessen scheitert FDJ seither Jahr für an. «Man fährt 50-mal um dieselbe Kurve, an-
Jahr. Der Abstand zur Weltspitze nahm immer schliessend geben sie Tipps», sagt Küng. Als
mehr zu. Man sprach in Frankreich irgend- Nächstes fahre man 50-mal denselben Berg
wann vom «Radsport der zwei Geschwindig- hinunter. Er fand die Massnahme sinnvoll:
keiten», weil man zu wissen glaubte, dass die «Man kommt am Ende nicht schneller um die
Konkurrenz nicht nur über höhere Budgets Kurve, aber sicherer. Wer lockerer ist, braucht
verfügte, sondern auch skrupelloser dopte. auch im Rennen weniger Energie.»
Die wachsende Wehmut über die jährlichen
Niederlagen in Roubaix wurde verstärkt durch Blockade im Kopf
die Tatsache, dass man auch im Juli an der Im Alltag wird Küng jetzt von Julien Pinot trai-
Tour de France hinterherfuhr. niert, einem Bruder des Teamkollegen, der
selbst nie professionell Velo fuhr. Pinot legt
Als würde man sich verlieben höchsten Wert darauf, sensibel mit seinen
Für diese lange, leidvolle Vorgeschichte kann Fahrern umzugehen. Sie sollen sich ausrei-
Stefan Küng überhaupt nichts, und dennoch chend erholen. «Wenn ich mit nicht fit fühle,
verwebt sie sich nun mit seiner eigenen Ge- soll ich lieber einen Tag mehr aussetzen als
schichte. Denn der 25-jährige Thurgauer ge- einen weniger», sagt Küng.
hört seit diesem Jahr zur Mannschaft FDJ, und Ausgeruht startete er im Frühjahr an den
er traut sich eines Tages den Sieg bei Paris– ersten Eintagesrennen – und brillierte nicht.
Roubaix zu. Küng sagt: «Ich habe die nötige Bei den belgischen Classiques Omloop Het
High-End-Power fürs Finale, aber auch die Nieuwsblad, Kuurne–Brüssel–Kuurne und
Substanz, die lange Distanz mitzugehen.» Gent–Wevelgem kam er jeweils in den Spit-
Küng fachsimpelt nicht nur mit Radfahrer- zengruppen ins Ziel, war im Endspurt aber zu
Fachausdrücken über Paris–Roubaix, sondern langsam und erreichte die Plätze 18, 21 und 16.
kann zudem auch mit einem romantischen Sein Trainer Pinot wusste schon vorher
Vergleich verdeutlichen, dass die Classique um die Sprintschwäche Küngs. Er integriert
sein absolutes Lieblingsrennen ist: «Es ist, wie immer wieder sehr kurze Intervalle ins Trai-
wenn man sich in eine Frau verliebt. Da weiss ning, ein bis zwei Minuten mit hoher Belas-
man auch nicht, weshalb das geschieht. Sie tung, um die Explosivität zu erhöhen. Pinot
kann wunderschön sein und einen guten Cha- sagt: «Es trägt schon Früchte.»
rakter haben. Aber da ist noch mehr.» In Italien, beim Rennen Strade Bianche,
Küng ist schlau und weiss: So etwas lieben kam es für Küng gar nicht zum Endspurt, er
die Franzosen. Sollte er die seit 22 Jahren an- verlor früh den Anschluss. «Es lag auch am
haltende Flaute beenden, würden sie ihn fei- Kopf», sagt der 25-Jährige. Er kann die Crux
ern, als hätte ein Landsmann gewonnen. präzise beschreiben. Jahrelang war er bei BMC
Bei FDJ ist der Optimismus gross wie lange in den Classiques der wichtigste Helfer des
nicht, vom «Radsport der zwei Geschwindig- belgischen Velostars Greg Van Avermaet. Er
keiten» spricht niemand mehr. Denn erstens schirmte diesen vom Wind ab, zog bei Bedarf
wird im Radsport zumindest nicht mehr flä- das Tempo an, schloss Lücken zur Konkur-
chendeckend gedopt, und zweitens ist mit Küng und FDJ, eine perfekte Kombination das Risiko, indem die Equipe zusammen mit «Die sehen ja, dass renz, verausgabte sich völlig – um irgend-
dem Versicherer Groupama ein zahlungskräf- für grosse Siege? So einfach ist die Sache Küng auch dessen Mechaniker von BMC ver- ich mich nicht hän- wann, meist an Schlüsselstellen wie Anstie-
tiger Zweitsponsor eingestiegen. Mit dem Etat nicht. «Substanz» und «High-End-Power» sind pflichtete. In einen solchen Genuss kommen gen lasse»: Stefan gen, den Anschluss zu verlieren, was nieman-
dürfte FDJ jetzt im oberen Drittel aller Profi- gute Voraussetzungen, Radrennen zu gewin- sonst eher grosse Stars. Jurgen Landrie kennt Küng im Trainings- den störte. Küng sagt: «Es ist viel einfacher,
teams rangieren. Derzeit baut das Team in nen. Doch es braucht viel mehr. Küngs Sitzposition wie kein Zweiter. lager in Calpe. ein guter Helfer zu sein.» Wenn er jetzt, in der
Besançon ein vierstöckiges Leistungszentrum Zuerst müssen die Velos passen. Das ist Ein anderes Problem wurde gleicher- Saison 2019, im Rennen die selben Schlüssel-
für Leistungstests, Bike-Fittings und simu- nicht so simpel, wie es tönt. Manchmal müs- massen entschieden angegangen: Die Tat- stellen erreiche, denke er: «Oh nein, genau
lierte Höhentrainings, mit Kraftraum, Sauna sen sich Strassenfahrer nach einem Team- sache, dass Küng häufig stürzt. Oft kommt er hier sind mir die Konkurrenten immer davon
und Übernachtungszimmern. Madiot will es wechsel wochenlang an neue Räder mit ande- in Rennen ohne eigenes Verschulden zu Fall, gefahren.» Dann komme die Blockade.
noch einmal wissen. ren Einstellungen gewöhnen. FDJ minimierte es kann aber auch passieren, dass er zum Op- Nach dem Fehlschlag bei der Strade Bian-
che sprach Küng mit Pinot. Der Fahrer sagte:
«Ich traue es mir nicht zu.» Der Trainer ant-
wortete: «Du hast das Potenzial, da vorne mit-
Flandernrundfahrt zufahren.»
Pinot betont, sehr zufrieden mit Küngs

Kleine Strassen, grosse Schlaglöcher Debüt bei FDJ zu sein. Der Schweizer sei zu
Beginn seiner Karriere ein Siegfahrer gewe-
sen. «In den Jahren als Helfer Van Avermaets
Die Flandernrundfahrt, das tungen ab: Vor dem Anstieg, weil grosse Schlaglöcher: Man muss weise jung, zudem liegt ihm die hat er seine Reflexe ein wenig eingebüsst»,
zweite Monument des Radsport- jeder möglichst weit vorne sein immer parat sein», sagt Stefan Classique Paris–Roubaix am sagt er. «Jetzt muss er taktische und strategi-
jahres, ist ein besonders kompli- wolle. Während des Anstiegs, wo Küng. «Man muss ständig um kommenden Sonntag mehr. sche Dinge wieder neu einstudieren.»
ziertes Rennen. Auf der 267 Kilo- man bergauf ohnehin am Limit sei. seine Position kämpfen.» Küng teilt sich im Team FDJ Am meisten überzeugt Küng immer noch,
meter langen Strecke von Ant- Und am Scheitelpunkt, wo man Fabian Cancellara gewann das die Leaderrolle mit dem Sprinter wenn er als Helfer fungiert, wie an der Clas-
werpen nach Oudenaarde sind die Chance suche, kleine Lücken wichtigste Rennen des belgischen Arnaud Démare, was den sique Mailand–Sanremo. Als er hörte, dass er
für die besten Radprofis der grösser werden zu lassen. Das Radsportjahres dreimal – aber vor Schweizer auch mental entlasten dort für den Sprinter Arnaud Démare fahren
Welt an diesem Sonntag 17 Hel- ergibt im Verlaufe des Rennens 51 dem ersten Triumph standen soll. Im vergangenen Jahr gelang solle, musste er schlucken. Doch dann jagte er
linge zu überwinden. So werden sprintähnliche Anstrengungen. sieben erfolglose Versuche. Sein es Küng, für seinen damaligen an der Spitze des Feldes die Cipressa hinauf,
die kurzen, steilen Anstiege Nicht nur Kraft und Spritzigkeit grosser Konkurrent Tom Boonen Captain Greg Van Avermaet in um diesen in eine gute Position zu bringen.
bezeichnet, oft auf Pflasterstein, sind entscheidend, sondern auch siegte im vierten Versuch zum der wichtigen Anfahrt zum Kwa- Küng bekommt viel Zeit, die eigenen Er-
auf denen es besonders eng die Fähigkeit, sich vor den Schlüs- ersten Mal, Superstar Peter Sagan remont eine Lücke zu schliessen. wartungen zu erfüllen. Der Walliser FDJ-
wird und hektisch zu- und her- selstellen gut zu positionieren. brauchte sechs Anläufe. Anschliessend verlor er am Kop- Manager Jens Blatter sagt: «In keiner einzigen
geht. Der belgische Classiques- Deswegen ist es an der Flandern- Angesichts dieser Ausgangs- penberg den Anschluss. Dieses Teambesprechung wurde Druck auf Stefan
Spezialist Nikolas Maes erklärte rundfahrt besonders essenziell, lage steht Küng nicht unter Druck, Jahr hofft er, noch länger an der ausgeübt.» Trainer Pinot betont: «Unsere Zu-
einmal, jeder Helling verlange die Strecke exakt zu kennen. ganz vorne anzukommen. Er ist Spitze zu bleiben. sammenarbeit ist auf mehrere Jahre ausge-
den Fahrern drei Spitzenbelas- «Links, rechts, kleine Strasse, mit 25 Jahren noch vergleichs- Sebastian Bräuer richtet.» Und Küng selbst meint: «Die sehen ja,
dass ich mich nicht hängen lasse.»
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Sport 43

ENNIO LEANZA / KEYSTONE

Fragende Gesichter: Petar Pusic (l.) und Assan Ceesay vor dem GC-Goalie Heinz Lindner.

DerbyderVerzagten
Den beiden Zürcher Klubs geht es nicht gut. Der FCZ sucht weiter Leichtigkeit und Spielwitz. GC wehrt sich
tapfer, aber die Aussichten bleiben düster. Von Flurin Clalüna und Stephan Ramming

M
anchmal waren so etwas Denn eigentlich hat der FC Zürich bloss ein Tisch. Er sagt: «In den letzten anderthalb Jah- damals aus der eigenen Nachwuchsabteilung
wie Emotionen aufge-
kommen im Zürcher
gewöhnliches sportliches Tief. Die Grasshop-
pers hingegen haben in den vergangenen
ren hatten wir gefühlt 70 verschiedene Spieler
hier, das habe ich in meiner ganzen Karriere 1 GC
48. Ravet.
ausgewählt wie einen Welpen, von dem man
glaubt, dass er einmal ein starker Rüde werde.
Derby, immerhin das. Da Monaten ihren Klub zerlegt. Magnin sagte noch nie erlebt.» Djuricin hat schon in Eng- Magnin hat Canepas Rolle als Übervater des
lag wieder einmal je-
mand am Boden, dort
kürzlich: «Wir haben nur das Problem, dass
wir zuletzt nicht so Fussball spielten, wie wir
land gespielt, in Ungarn, in der Bundesliga bei
Hertha Berlin und in Österreich. Zweimal
1 Zürich
30. Ceesay.
Klubs immer akzeptiert. Er ist ihm dankbar
und erwähnt das auch oft. Canepa darf ihn
wälzte sich ein Spieler das gerne möchten. Aber im Verein haben wir durfte er sich sogar unter Marcel Koller in der auch kritisieren, das ist alles in Ordnung für
auf dem Rasen, hier kam es zu einer kleinen Stabilität.» Im Vergleich mit GC erlebt der FCZ Nationalmannschaft zeigen. Djuricin spricht ihn. Als Magnin einen Tag vor dem Derby in
Rudelbildung. Aber die Aufwallung der Ge- eine harmlose Krisenvariante. Die Grasshop- sehr leise und sehr nachdenklich. Er klingt, als Assan Ceesay der Trainingshalle sitzt, sagt er: «Anderswo
müter täuschte nicht darüber hinweg, dass die pers waren seit knapp einem Jahr nie besser komme er gerade von einem Spaziergang im brachte den FCZ müsste ich mich fragen, ob ich überhaupt
12 700 Zuschauer ein Spiel von dürftiger Qua- als auf Platz 8 klassiert, sie gewannen keines Wiener Zentralfriedhof. mit einem schar- noch lachen darf in einer solchen Situation.»
lität gesehen hatten. Der FCZ war nicht die der letzten sechs Derbys, verloren aber vier. Aber er kommt vom Osteopathen. Vier fen Schuss via Magnin lacht oft und laut.
bessere, sondern die weniger schlechte Mann- «Heute waren wir auf Augenhöhe», sagte der Monate hatte er gefehlt wegen einer Waden- Innenpfosten in Auch Tomislav Stipic lacht am Tag vor dem
schaft als die Grasshoppers gewesen. Der FCZ- GC-Trainer Tomislav Stipic am Samstagabend. verletzung, das Zuschauen sei mühsam gewe- Führung. Danach Derby. Der GC-Trainer hat sich gerade ent-
Captain Kevin Rüegg sagte: «Es sind drei ver- Das denkwürdigste Derby der letzten Zeit sen und es habe ihn «traurig gemacht, weil wir verpasste der schuldigt, weil er einen schweizerdeutschen
lorene Punkte, wir hätten das Spiel früher ent- war der Cup-Halbfinal vor gut einem Jahr. Da- nicht gut gespielt haben». Mit vier Treffern ist FCZ das 2:0. Der Namen nicht richtig ausgesprochen hat. Das
scheiden müssen. Es genügt nicht, nur ein Tor mals gewann Magnin, und der Sieg leitete er trotzdem der beste Torschütze von GC. Ausgleich von Lachen tut gut, denn als er über seine Arbeit
zu schiessen.» Die Grasshoppers zeigten Lei- einen beschwingten FCZ-Frühling ein, der mit Als Djuricin im letzten Mai in Luzern ein Yoric Ravet war mit der Mannschaft spricht und über die
denschaft, aber wenig Klasse. Für sie kam die dem Cup-Sieg gegen Meister YB endete. Tor geschossen und GC mit dem 1:1 vor dem zufällig, der Ball Eventualitäten für den Match gegen den FCZ,
gute Nachricht aus Neuenburg, wo Xamax Magnin hatte eine Art Heilsversprechen abge- Abstieg gerettet war, sagte er: «Ich habe das prallte via Rü- hat das etwas Beschwörendes. Einmal senkt
gegen St. Gallen verlor, der Rückstand beträgt geben. Davon zehrt er bis heute. GC dagegen lange in mir gehalten. Vielleicht freuen sich cken ins Tor. Dem er die Stirn auf den Deckel der Wasserflasche
nun 5 Zähler. entliess nach dem Ausscheiden im Cup bald ein paar, aber der Klassenerhalt ist mir Treffer ging ein in seinen kräftigen Händen, als würde er die
Es war ein Spiel wie die Zusammenfassung den Trainer Murat Yakin. Der Nachfolger furzegal. Es war eine Scheiss-Saison für GC, es Abseits voraus. Konzentration seiner Spieler vorwegnehmen.
des Zürcher Krisenjahres 2019. In der Rück- Thorsten Fink verbreitete wie ein Missionar tut mir leid.» Zehn Monate später ist GC noch Und dann sagt er plötzlich: «Papp», mit zwei
rundentabelle liegt GC auf dem letzten, der den Glauben, alles werde besser. Doch es tiefer gefallen. grossen Ausrufezeichen – genau so solle seine
FCZ auf dem drittletzten Platz. Vermutlich wurde nie besser. Es wurde nur schlechter. Nun redet Djuricin von seinem festen Glau- Mannschaft durch den Spielertunnel auf den
hatte noch kaum je ein Derby weniger Sex-Ap- Denn bei GC machte man einfach weiter, ben, dass es die Mannschaft noch schaffen Rasen gehen. Und dann: Papp!
peal als dieses 274. Es interessiert in Zürich, wie man es gewohnt war: Fink wirbelte mit werde, den Abstieg zu verhindern. Er sagt, Stipic ist der Nothelfer der Grasshoppers.
aber kaum darüber hinaus. Dem FCZ-Trainer dem Sportchef Mathias Walther die Mann- was ihm übrig bleibt: «Wir haben nicht mehr Er hat keinen grossen Namen, er hat Junioren
Ludovic Magnin gefiel es trotzdem, vielleicht schaft durcheinander, als wäre der Campus in viel Zeit. Wir müssen den inneren Schweine- trainiert, Profis in der 2. und 3. Liga, und da-
hat er zuletzt einfach zu viele dürftige Partien Niederhasli ein Flohmarkt für Fussballprofis. hund überwinden, alles geben und über vor hat er viele Jahre in Ingolstadt in der Audi-
gesehen. «Erstmals seit langem hat mir meine Viele kamen, viele gingen, wenige blieben. unsere Grenzen gehen. Vielleicht war es in der Fabrik gearbeitet. So kam der Trainer Stipic
Mannschaft wieder gefallen», sagte er. Einer, der geblieben ist, heisst Marco Djuri- Vergangenheit nicht bei allen so, aber das durch die Tür im Klub-Lokal Heugümper, als
cin. Er vergab am Samstag eine Chance in der sollte normal sein.» Immerhin hat GC nun ihn vor einem Monat der Präsident Stephan
Flohmarkt für Fussballprofis zweiten Halbzeit, als er allein vor dem FCZ- dreimal hintereinander nicht verloren. Anliker vorstellte. Unterdessen ist Anliker
Vielleicht ist es nur Zufall. Aber seit Ende Goalie den Ball nicht ins Tor brachte. Nach nicht mehr GC-Präsident, der Nachfolger
November und der gewonnenen Stadion-Ab- dem Schlusspfiff traktierte er mit der flachen Vom Welpen zum Rüden heisst Stephan Rietiker, aber Stipic ist vom
stimmung hat sich die Krise in beiden Klubs Hand den Rasen, um die Enttäuschung loszu- Der FCZ hat vor dem 1:1 zweimal verloren, in Klub angehalten worden, nichts über sein Ver-
beschleunigt – so als ob das politische Engage- werden. «Seit zwei Jahren ist das so, wir be- Sitten und gegen Basel. Deshalb ist es fast nor- hältnis zum neuen Vorgesetzten zu sagen.
ment zu viel Energie gekostet hätte. Und lohnen uns nicht», sagte er danach. mal, dass man über den FCZ-Trainer disku- «Ich bin in engem Kontakt mit dem Präsiden-
immer, wenn es einem oder wie jetzt gleich Am Tag vor dem Derby setzt er sich nach tiert. Drei Tage vor dem Derby sitzt Canepa in ten», sagt Stipic. Ob er verrückt sei, den Job
beiden Vereinen schlecht geht, kommt das dem Morgentraining in der GC-Kantine an den seinem Büro am Schanzengraben in Zürich. Er bei GC anzunehmen, habe seine Frau gesagt,
Thema Fusion auf den Tisch. ist weiterhin überzeugt von Magnin, der mehr schrieb der «Tages Anzeiger». Stipic hat es
GC- und FCZ-Besitzer haben in den letzten ist als nur sein Trainer, «natürlich vertraue ich trotzdem gemacht, weil er nicht das Risiko
Jahren auch schon konkret darüber geredet. Es war ein Spiel wie die ihm. Es gibt keine Diskussion um ihn». Magnin sah, sondern die Chance.
Sie sind zusammengesessen und haben auf
Flipcharts Zeichnungen gemalt, wie ein
Zusammenfassung des ist Canepas Ziehsohn. Und auch sein Verspre-
chen für eine schönere Zukunft wirkt immer
Er hoffe, dass dies nicht sein letztes Derby
gewesen sei, sagte er nach dem Spiel. «Ich ha-
gemeinsamer Klub aussehen könnte. Aber die Zürcher Krisenjahres noch nach. Das Zauberwort heisst Leverku- be das Gefühl, dass wir unterdessen ein biss-
Gespräche wurden bald wieder abgebrochen. 2019. Es interessiert in sen, dieser grosse FCZ-Sieg im Herbst, der chen konkurrenzfähig geworden sind», schob
Ancillo Canepa sagt heute, für ihn komme allen inner- und ausserhalb des Vereins die er nach. Ein bisschen konkurrenzfähig bedeu-
eine Fusion nicht infrage. Weshalb sollte Zürich, aber kaum Köpfe verdreht hat. Canepa wird geduldig sein tet wohl, dass der Glaube an eine Steigerung
er auch einwilligen? darüber hinaus. mit Magnin, geduldiger als sonst. Er hat ihn weiterlebt. GC wird sie brauchen.
44 Sport NZZ am Sonntag 7. April 2019

ALAMY STOCK PHOTO

In China wird am
nächsten Sonntag
das tausendste
Formel-1-Rennen
ausgetragen. Der erste
Grand Prix fand 1950
statt– das waren die
grössten Skandale
seither.
Von Elmar Brümmer
Grosser Preis der USA wird zum Geisterrennen: Nur sechs Autos drehen ihre Runden, die anderen verzichten wegen Reifenproblemen. (Indianapolis, 19. 6. 2005)

Betrüger,Spione,Todfeinde
1. Crashgate, 2008. Das erste Nachtrennen lehnt ab. Nach dem Geister-Grand-Prix ist die
7. Die rasende Kopie, 1978. Ende 1977
IMAGO SPORTFOTODIENST

der Formel-1-Geschichte, alle sind ver- Formel 1 in der Rennhauptstadt unten durch, desertieren drei Techniker vom Shadow-
zaubert. Doch aus dem Dunkel kommt ein Michelin steigt im Jahr darauf aus. Rennstall und gründen ein neues Team:
böses Gerücht: Der Unfall des Renault-Werks- Arrows. Es braucht kaum mehr als fünfzig
fahrers Nelson Piquet junior in der 14. Runde
soll absichtlich passiert sein, auf Befehl des
Kommandostands, an einer genau bezeichne-
4. Benetton-Schummel, 1994/95. Den
Schimpfnamen «Schummel-Schumi»
ist der Rekordweltmeister nach dem ersten
Tage, einen eigenen Rennwagen zu bauen.
Schnell ist auch klar, warum: Der Arrows FA 1
ist eine glatte Kopie des neuen Shadow DN9.
ten Engstelle. Die Kalkulation von Flavio Bria- Titelgewinn nie mehr losgeworden, dabei Konstrukteur Tony Southgate hat beim Fir-
tore und Pat Symonds geht auf. Das Rennen waren die wahren Schummler die Techniker menwechsel einfach alle Zeichnungen mitge-
wird neutralisiert, und Fernando Alonso wird im Benetton-Team. Vor allem die illegale nommen. Und die Kopie funktioniert besser
zum grossen Gewinner, weil er kurz vorher Traktionskontrolle, die erst nach zwei Unter- als das Original, bis ein Gericht das Plagiat für
schon zum Tanken und Reifenwechsel an der suchungen entdeckt wurde, brachte dem immer in die Garage verbannt.
Box gewesen ist – und durchfahren kann. Erst Auto Vorteile. Manche Mystiker mutmassen,
elf Monate später bestätigt sich der böse Ver-
dacht. Nelsinho packt aus, nachdem er von
Renault geschasst worden ist. Er geht als
dass Ayrton Senna sich in Imola zu Tode ge-
stürzt hat, weil er zu viel wagen musste, um
den Nachteil wettzumachen. Aber es war
8. Nebulöses, 1973. Beim Grossen Preis
von Kanada herrscht in Mosport dichter
Nebel, der Sieger kann nicht eindeutig ermit-
Kronzeuge straffrei aus. Teamchef Briatore nicht nur die Startautomatik. Nach einem Bo- telt werden. Gleich drei Piloten behaupten,
muss gehen, auch Chefingenieur Symonds. xenfeuer in Hockenheim wurde die Tank- das Rennen gewonnen zu haben. Die WM ist
Die Sperren werden später von ordentlichen anlage untersucht, ein Filter fehlte – damit schon zugunsten von Jackie Stewart entschie-
Gerichten wieder aufgehoben. floss das Benzin schneller. Auch der Unter- den, es geht nur noch um die Ehre. Bei Lotus
boden des Rennwagens entsprach wohl nicht wirft Colin Chapman seine Cordmütze in

2. Spygate, 2007. Ein liegengelassenes


Dokument in einem Londoner Copy-
Shop kostet den Rennstall McLaren-Mercedes
dem Reglement, das kostete Schumacher
1994 den Sieg in Belgien und krönte ein
technisches Skandaljahr. Zum Titelgewinn
Richtung Emerson Fittipaldi, eine Geste des
Erfolgs. Jackie Oliver reckt aus dem Cockpit
des Shadow triumphierend die Faust. Aber
100 Millionen Dollar – die höchste Strafe, die reichte es trotzdem. zum Sieger wird Peter Revson im McLaren er-
je in der Formel 1 verhängt worden ist. Denn klärt – drei Stunden später. Die Zeitnehmer
die Kopien sind eindeutig Geheimunterlagen
von Ferrari. Vergessen worden sind sie von
der Frau des McLaren-Chefingenieurs Mike
Extra verunfallt: Nelson Piquet junior. (Singapur, 28. 9. 2008)
5. Die Blei-Affäre, 1984. Der nur an Tradi-
tion reiche, sonst aber eher arme Tyrrell-
Rennstall liefert den Beweis dafür, dass
sind unter dem diffusen Herbstlicht durchei-
nandergekommen, wer eine Runde Rück-
stand oder Vorsprung hat. Sie entscheiden
Coughlan. Der Techniker hatte sie vom Tankmanipulationen zwar beliebt sind, aber sich für eine Wahrscheinlichkeitsrechnung.
KUNZ / AUGENKLICK

frustrierten Ferrari-Chefmechaniker Nigel praktisch immer auffliegen. Die Briten sehen


Stepney bekommen, insgesamt 780 Seiten mit
technischen Informationen über den Gegner.
Die Summe erscheint willkürlich, aber das
mit ihren herkömmlichen Saugmotoren gegen
die bärenstarken Turbos immer weniger Land,
plötzlich aber kommen Stefan Bellof und
9. Nackte Tatsachen, 2003. Wer sich als
Fussgänger auf die Rennstrecke wagt,
braucht Gottes Beistand und viel Glück, um zu
Konzernteam bezahlt zähneknirschend, denn Martin Brundle regelmässig aufs Treppchen. überleben. Der frühere Geistliche Cornelius
auch die Verbannung aus der Königsklasse ist In einem Zusatztank werden Bleikugeln «Neil» Horan flitzt in Silverstone nackt auf die
eine Option. Besonders pikant: McLaren ist gefunden, die dazu dienen, beim Wiegen nach Piste, um zu missionieren: «Lest die Bibel! Die
von seinem eigenen Fahrer angeschwärzt Rennende für das erforderliche Mindest- Bibel hat immer recht.» Fast wird er vom
worden, Fernando Alonso will sich mit seinem gewicht zu sorgen, nachdem zuvor mehr heranrasenden Mark Webber umgefahren.
Wissen dafür rächen, dass Teamchef Ron Benzin verbraucht worden ist als erlaubt. Horan reisst beim Olympia-Marathon im Jahr
Dennis im internen Duell seinen Ziehsohn Beide Autos werden von der Weltmeister- darauf in einer ähnlich hirnrissigen Aktion
Lewis Hamilton bevorzugt. schaft ausgeschlossen. den in Führung liegenden Brasilianer Vander-
lei Lima um.

3. Geisterrennen, 2005. Lediglich sechs


Autos verlieren sich im riesigen Nudel-
topf von Indianapolis, das ist eine Provoka-
6. Das Hassduell, 1989. Zwei Egomanen
mit einem Überschuss an Talent, das
bringt der Formel 1 die grösste In-Team-Feind- 10. Der Sex-Skandal, 2008. Dem FIA-Prä-
sidenten Max Mosley haben viele
tion. Die Zuschauer toben entsprechend, schaft der Geschichte. Ayrton Senna drängt Rennfahrer ihr Leben zu verdanken, er ist ein
nachdem bis auf drei Teams alle anderen beim den McLaren-Kollegen Alain Prost 1988 in unermüdlicher Vorkämpfer für die Sicherheit.
Grossen Preis der USA 2005 nach der Einfüh- Hass: Alain Prost (l.) und Ayrton Senna (M.). (Hockenheim, 4. 9. 1989) Portugal in die Mauer, damit geht los, was tat- Mosley muss um seinen Ruf ringen, nachdem
rungsrunde in die Boxengasse abbiegen. Sie- sächlich als «Stallkrieg» bezeichnet werden ein britisches Boulevard-Blatt heimlich aufge-
ger Michael Schumacher wird beschimpft und darf. In Suzuka eskaliert die Fehde, Prost und nommene Bilder von einer sadomasochisti-
mit Bierdosen beworfen, dabei ist für den Senna landen beide ineinander verkeilt in der schen Sexparty mit Prostituierten veröffent-
Skandal der Reifenhersteller Michelin verant- Auslaufzone. Damit wäre Prost Weltmeister. licht. Der damals 68 Jahre alte Mosley beharrt
wortlich. Im Freitagstraining war Ralf Schu- Doch Senna schafft es mithilfe der Strecken- auf seiner Privatsphäre, betont die Volljährig-
macher mit seinem Toyota in der Steilkurve posten, sein Auto wieder freizubekommen. Es keit der Beteiligten und die Freiwilligkeit der
nach einem Reifenschaden in die Mauer ein- nützt ihm nichts, am Ende wird er vom fran- Aktionen. Er wird nach einem Misstrauens-
geschlagen und hatte sich schwer am Rücken zösischen Weltverbandspräsidenten Jean-Ma- votum mit deutlicher Mehrheit im Amt bestä-
verletzt. Die Pneukonstruktionen der Franzo- rie Balestre disqualifiziert, dessen Lands- tigt, gibt aber den FIA-Vorsitz ein Jahr später
sen erweisen sich nach ein paar Runden in mann Prost wird Champion am grünen Tisch. ab. Der Jurist kämpft weiter und ringt dem
dem High-Speed-Abschnitt als anfällig. Die Revanche folgt im Jahr darauf, als Prost Google-Konzern im Prozess um Veröffent-
Michelin fordert eine entschärfende Schikane. für Ferrari fährt und Senna ihm eiskalt lichungsrechte privater Bilder einen ausser-
Ferrari, mit Bridgestone-Gummis unterwegs, absichtlich ins Auto fährt. gerichtlichen Vergleich ab.
ImFokus 45

Dan Tangnes kam im Sommer als Niemand zum EV Zug. Doch der Norweger hat den Eishockeyklub auf
Anhieb in den Final geführt. Er ist für den ambitionierten Verein die perfekte Wahl. Von Nicola Berger

DerModernisierer
J
osh Holden hat viel gesehen im det, womit sich der Coach zunehmend
LAURENT GILLIERON / KEYSTONE

Eishockey, der Kanadier stürmte in


Dan Tangnes widerwilliger einverstanden erklärte.
der NHL, in Finnland und zuletzt Schliesslich löste er seinen Vertrag aufgrund
von 2008 bis 2018 in Zug. Holden, von «Motivationsproblemen» auf – und
41, erlebte viele Trainer, die Philo- Der 40-Jährige fand schloss sich dem EVZ an.
sophien waren unterschiedlich. zum Eishockey, In Zug wurden sie nicht müde, zu
Aber jemanden wie Dan Tangnes, weil er in Oslo nur betonen, man habe Tangnes entdeckt, weil
sagt er, habe er noch nie getroffen. Er erzählt wenige Meter neben er in Linköping auf die Jungen gesetzt habe.
aus seiner Zeit als Spieler: «Als Doug Shed- der Eishalle von Er galt als der perfekte Mann für die Umset-
den noch EVZ-Coach war, hat er mir jeweils Valerenga Oslo auf- zung der vom Präsidenten Hans-Peter
gesagt, ich sei der schlechteste Ausländer im wuchs. Seine Trai- Strebel vorgegebenen Strategie der Nach-
Team, manchmal sogar, ich sei der schlech- nerkarriere begann wuchsförderung. Falsch ist das nicht, unter
teste Ausländer der Liga. Es hat funktioniert, er 2005 in Schwe- Tangnes entwickelten sich etliche Talente,
weil ich mich danach abgerackert habe, den, 2018 wechselte einige wie Jakub Vrana, William Nylander
um ihm das Gegenteil zu beweisen. Aber er nach Zug. Er ist oder Hampus Lindholm schafften es in die
bei Tangnes gäbe es so etwas nie, er nach Luca Cereda NHL. Doch die andere Wahrheit ist, dass
funktioniert anders.» von Ambri-Piotta Tangnes von der Agentur 4 Sports beraten
Holden ist befangen, er arbeitet inzwi- der zweitjüngste wird, die im EVZ in den letzten 19 Jahren
schen als Assistenztrainer für Tangnes, aber Coach der National jeden Trainer gestellt hat. Aus deren Fundus
was er sagt, stimmt: Tangnes fehlt die League. 2019 ge- hat sich der Klub gerade wieder bedient,
Destruktivität mancher älterer Berufskolle- wann er mit dem mit dem Schweden Roger Hansson, der das
gen, er ist eine Art Prototyp des modernen, EVZ den Schweizer Farmteam EVZ Academy übernimmt.
progressiven Trainers. Laut wird er selten, Cup und führte den 4 Sports beliefert das Trainerkarussell magis-
und doch wirkt er bestimmt; seine Spieler Klub in den Play-off- tral: Der bisherige Zug-Coach Harold Kreis,
beschreiben ihn als sehr fordernd. Der Stür- Final – womit sich ebenfalls ein Klient der Agentur, wurde nach
mer Fabian Schnyder, ein Urgestein im EVZ, sein Vertrag auto- Düsseldorf weitergereicht, wo er einen Zwei-
sagt: «Unter ihm ist der Drive ganz anders matisch bis 2021 jahresvertrag erhielt. Auch Tangnes unter-
geworden. Er verlangt viel. Aber er tut es auf verlängerte. schrieb bis 2020, was für ihn ein Aufstieg ist,
eine positive Art. Sein Selbstvertrauen und weil es in der Schweiz signifikant mehr Geld
sein Arbeitseifer wirken ansteckend, es ist zu verdienen gibt als in Skandinavien.
schwierig, das in Worte zu fassen.» Tatsäch-
lich umweht Tangnes stets ein positives Tangnes und Zug als Gewinner
Grundgefühl, aber es ist nicht von dieser Linköping verpasste das Play-off, Düsseldorf
künstlichen, anstrengend-esoterischen Art, scheiterte in der ersten Runde, doch die
wie man es von anderen Trainern kennt. Rochade hat mit Zug und Tangnes zwei
Sondern authentisch – als sei dieser Job und grosse Gewinner hervorgebracht. Es hat
die Aussicht, Spieler besser zu machen, die etwas Schwärmerisches, wie die Menschen
grösste Freude, die er erleben könnte. in Zug über Tangnes reden. Es gibt Klub-Mit-
arbeiter, die sagen, sie hätten mit Tangnes
Fehlender Biss als Spieler in den paar Monaten seit seiner Anstellung
Es gab eine Zeit, da sah es nicht so aus, als mehr geredet als mit den Vorgängern Sean
würde Tangnes es je zu etwas bringen in Simpson, Shedden und Kreis zusammen.
diesem Sport. Wohl war er mit reichlich Tangnes lässt schnelles, attraktives Eis-
Talent gesegnet und wurde in die norwegi- hockey spielen und scheint fast alles richtig
schen Juniorennationalteams berufen, doch zu machen: die Trainingsgestaltung, die Ver-
es fehlte ihm an Biss, Ehrgeiz, Fleiss. Er teilung der Eiszeiten, und vor allem die Kom-
spielte ein paar Jahre in der dritten schwedi- munikation. «Das ist seine grösste Stärke»,
schen Liga, dann zwangen ihn Rücken- sagt Garrett Roe, Zugs amerikanischer Stür-
probleme zum Rücktritt mit 25. Er wurde mer, der schon in Linköping unter Tangnes
Projektleiter bei einem Bauunternehmen – spielte. Er fügt an: «Tangnes verteilte die
und startete daneben seine Trainerkarriere. Eiszeit in Schweden nicht immer so konse-
Als seine Frau schwanger wurde, kam er quent wie in Zug, aber das spricht vor allem
eines Tages nach Hause und eröffnete ihr, für die Kaderbreite hier.» Tangnes sagt:
er werde seinen Job kündigen und sich ganz «Ich habe die Überzeugung, dass man nur als
dem Eishockey widmen. Das Risiko war starkes Kollektiv etwas erreichen kann.»
gross, aber es hat sich längst bezahlt Es sind die milden Töne des Zuger Erfolgs.
gemacht. Mit 32 wurde er Cheftrainer von
Rögle und führte das Team aus dem Nichts
zum Aufstieg in die Svenska Hockey Ligan Laut wird Tangnes
(SHL), es brachte ihm in Schweden den selten, und doch
Status eines Trainer-Wunderkinds ein. Doch
zuletzt stockte die Entwicklung, resultat- wirkt er bestimmt;
mässig jedenfalls: Von 2015 bis 2018 führte seine Spieler
Tangnes den Erstligisten Linköping und
überstand keine einzige Play-off-Serie. Das
beschreiben ihn als
war auch einem sinkenden Budget geschul- Er lässt schnelles, attraktives Eishockey spielen: Dan Tangnes. (Lausanne, 30. 9. 2018) sehr fordernd.

Die Sportwoche Von Benjamin Steffen

Dringend gesucht: Der erste Arno Del Curto!


Sie, die Chefs der ZSC Lions, hätten im Wie viele Sprachen Am Freitag hatten sie, die Chefs der ZSC hatte, eine Art zweiter Lucien Favre sein zu
ARND WIEGMANN / REUTERS

Januar «ein bisschen das Gefühl gehabt, dass redet Gerardo Lions, ein bisschen das Gefühl, das Engage- müssen? Hatte er den ersten Arno Del Curto,
es stagniere» – deshalb hätten sie damals Seoane wirklich? ment von Del Curto beenden zu müssen. der in Davos so viele Spieler besser machte,
Arno Del Curto als neuen Trainer verpflich- (11. Dezember 2018) Am Dienstag gab der deutsche Fussball- am Strassenrand im Regen stehengelassen
tet, sagte der ZSC-Sportchef Sven Leuenber- klub Borussia Mönchengladbach die Tren- und war als zweiter beim ZSC eingetroffen?
ger am vergangenen Freitag. nung vom Coach Dieter Hecking per Saison- Die «Rheinische Post» schrieb über Seoane
Ich hatte im Januar ein bisschen das ende bekannt. Der Sportdirektor Max Eberl jüngst auch: «Er spricht sechs Sprachen flies-
Gefühl, es werde womöglich nicht ganz so sagte: «Ich habe ein Gefühl, dass wir als Klub send – Deutsch, Französisch, Englisch, Italie-
einfach mit Del Curto und den Lions, weil es im Sommer etwas anderes machen wollen.» nisch, Spanisch und Portugiesisch.»
all die Vorgeschichten gab ewiger Trainer, die Als erster Nachfolgekandidat gilt Marco Von fünf zu sechs fliessend gesprochenen
am nächsten Ort nicht lange Trainer gewesen Rose, er sei «ein Typ wie Jürgen Klopp», Sprachen ist ein fliessender Übergang.
waren. Thomas Schaaf, Winfried Schäfer, titelte die «Rheinische Post». Auch Gerardo Was macht Del Curto? Nimmt er einen
David Moyes, Christian Gross, Ronnie Seoane schaffte es in die Spekulationen, der Sprachkurs, wird er wieder ein Typ wie Del
McFall, Werner Lorant, Guy Roux – alle YB-Coach, von dem wir Schweizer zu wissen Curto oder wie Jürgen Klopp/Marco Rose?
hatten sie eine Ära geprägt, ehe sie im neuen glauben, er rede fünf Sprachen. Im «Blick» Ich habe ein Gefühl, dass ich als Mensch
Job früh scheiterten. Del Curto hatte 22 Jahre schlüsselte er im Juli 2018 auf: Spanisch, im Sommer etwas anderes machen will. Viel-
lang den HC Davos trainiert, bei seinem Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch. leicht eine Sprache lernen. Soll ja schnell
Abschied vom HCD im November 2018 sagte Die «Rheinische Post» schrieb, Seoane gehen. Vor allem mit Portugiesisch. Schwe-
er: «Ich sitze im Auto, fahre Richtung Unter- gelte «als eine Art zweiter Lucien Favre. Ein disch böte sich auch an. Es wäre ein erster
land. Ich sehe Wolken, es regnet.» Sieben Trainer, der seine Spieler besser macht.» Schritt, zum einst weltbesten Fussballer zu
Wochen später kam er in Zürich an und Scheiterte Del Curto daran: dass er Rich- werden, eine Art zweiter Zlatan Ibrahimovic.
fragte: «Wieso soll das nicht funktionieren?» tung Unterland gefahren war und vergessen Wieso soll das nicht funktionieren?
46 Sport NZZ am Sonntag 7. April 2019

Gelbe Karte Abgefahren Zahl Angefeindet

63
«4 Millionen – Blödsinn» Wir Marathon, made in China Belinda Bencic, wie bitte?!

PAUL ZIMMER / FOTO-NET


reden von britischen Pfund, In China boomt das Marathon- «I will come and kill you.» Das ist
das sind über 5 Millionen Fran- laufen, aber es haben noch nicht einer von vielen Hass-Posts, die
ken. Der Boxer Dillian Whyte alle begriffen, worum es dabei Bencic erhalten hat. Warum? Sie
fand, das sei nicht genug Geld geht. Die Frau im Bild liess sich hat einen Match verloren, und
für einen WM-Kampf. (reg.) nicht davon abhalten, die ganze das hat einige Idioten frustriert,
Strecke mit dem Velo zu absol- die wohl beim Wetten einige
vieren. Sie brauchte dafür über Dollar verloren haben. Die Ten-
fünfeinhalb Stunden, was selbst So viele Sekunden dauerte es, nisspielerin hat Screenshots
zu Fuss grottenschlecht wäre. bis Basketball-Coach Gregg von ihrem Handy auf Instagram
Einen zweiten Versuch wird es Popovich aus der Halle gewor- gestellt. Sie zeigen, was auf den
nicht geben – die Frau wurde fen wurde: NBA-Rekord! Er sozialen Netzwerken bisweilen
lebenslänglich gesperrt. (reg.) hatte die Referees beschimpft. so abgeht. #ganzübel. (reg.)

Eishockey Play-offs

Der SC Bern rettet sich in Spiel 7


0 EHC Biel einen oder anderen guten Mög-
PETER SCHNEIDER / KEYSTONE

Play-off-Halbfinal lichkeit. Doch Jonas Hiller blieb


im Tor der Bieler ebenso tadellos

1 SC Bern wie Leonardo Genoni auf der


Serie Runde
1 2 3 4 5 6 7
9. Untersander. Gegenseite.
Bern (1) 3 2 2 6 5 0 1 -
Die Halbfinalserie zwischen
Biel (4) 3 4 3 2 2 2 0 -
36 Jahre sind vergangen, seit der dem SCB und dem EHCB gipfelt
EHC Biel seinen dritten und bis- damit am Dienstag in ein finales
her letzten Meistertitel gefeiert siebentes Spiel. Die Ausgangslage
hat. Der EHC Arosa war damals vor diesem Match ist völlig offen.
der grosse Gegenspieler in der Biel schiesst genau Die Bieler haben in der Halbfinal-
Liga gewesen, der SC Bern eben in serie mehrmals bewiesen, dass
die Nationalliga B abgestiegen.
doppelt so oft aufs sie sich nicht vor den Bernern
An der Bande der Bieler stand ein Tor wie Bern. Doch verstecken müssen. Im Gegenteil:
hoffnungsvoller Jungtrainer
namens Kent Ruhnke. Doch der
dem SCB gelingt Der vermeintliche Aussenseiter
hat spielerische Vorteile. Er wirkt
Baumeister des Bieler Meister- der einzige Treffer. auch frischer als die Berner.
teams war der spendable Verleger Doch in Spiel 7 wird auch die
Willy Gassmann, der sich nebst Routine zum Faktor werden. Die
einem kostspieligen Pelzmantel dominierten den Match über wei- Berner haben sich in den laufen-
und einem formschönen Jaguar te Strecken, sie schossen genau den Play-offs immer dann stei-
Typ E als weiteres Spielzeug den doppelt so oft auf das Berner Tor gern können, wenn es nötig
EHCB leistete. Als Verleger ver- wie die Berner auf ihres (38:19). wurde. Die Erfahrung spricht
diente man damals noch ein Ver- Doch näher als mit einer Chance deutlich für sie. 13 Spieler aus
mögen, man verlor es nicht. von Mike Künzle kamen sie dem jetzigen Kader wissen, was
Kaum jemand unter den über einem Treffer nicht. Der Flügel es braucht, um Meister zu wer-
9000 siegestrunkenen Anhän- traf freistehend statt das leere Tor den. Aufseiten Biels haben bisher
gern im alten Eisstadion ahnte den Stockschaft des Verteidigers aber erst Jonas Hiller und Beat
damals, dass der Triumph gleich- Adam Almqvist. Forster einen Titel gewonnen.
zeitig auch Ausgangspunkt für Die Szene fasst den Match im Ein Sieger aber steht bereits
ein langes Leiden sein würde. Prinzip zusammen. Bern gewann vor dem Dienstag fest. Es ist der
Und der Bieler Anhang muss vor- nicht als besseres, sondern als EV Zug, der seit dem Donnerstag
erst weiter warten. Mit einer gros- glücklicheres Team. Ein früher und dem vierten Sieg gegen den
sen Choreografie erinnerte er vor Treffer von Ramon Untersander Lausanne HC als erster Finalist
dem Match an die grosse Vergan- reichte den Bernern, um ihre feststeht und sich in Ruhe auf den
genheit des Klubs. Titelambitionen zumindest vor- Final vorbereiten kann. Die Zuger
Den Spielern auf dem Eis aber erst am Leben zu halten. Der Ver- werden aus der Ferne nicht ohne
gelang es vorerst nicht, den letz- teidiger schloss einen schnellen stille Genugtuung verfolgen, wie
ten noch nötigen Sieg zu holen, Konter mit dem einzigen Tor des sich der SCB und der EHC Biel bis
um die Halbfinalserie gegen den Spiels ab. Berner Chancen blieben zur letzten Minuten fordern. Der
SCB zu gewinnen und sich erst- sonst eine rare Ausnahme. Erst Sieger wird zwei Tage später
mals überhaupt in der Klubge- im letzten Drittel, als die Bieler gegen ausgeruhte Zuger in den
schichte für den Play-off-Final zu realisierten, dass ihnen der Match Final starten müssen. Leicht wird
qualifizieren. An Chancen man- entglitt, und deshalb die Offensi- das nicht werden.
gelte es zwar nicht. Die Bieler Das 1:0 durch Ramon Untersander: Biels Goalie Jonas Hiller kann den Puck nicht blockieren. ve forcierten, kam der SCB zu der Daniel Germann, Biel

Fussball Primera División Reiten Aintree

Barcelona steht vor dem Titelgewinn Grand National


an Tiger Roll
2 Barcelona gen Madrider Angreifers in ein tinho frei – aber der Brasilianer
MANU FERNANDEZ / AP PHOTO

85. Suárez. 86. Messi.


La Liga Vorher und Nachher geteilt scheiterte mit seinem Flach-
wurde. Während Barças Gerard schuss an Oblak (28.). Mit dem zweiten Sieg im Grand

0
31. Runde: Girona - Espanyol Barcelona Piqué den empörten Costa staats- Barça spielte in Strafraumnähe National hat Tiger Roll Sport-
Atlético Madrid 1:2. Real Madrid - Eibar 2:1. Rayo Valle-
cano - Valencia 2:0. FC Barcelona - Atlé- männisch vom Platz geleitete, mit Beschleunigung und Imagi- geschichte geschrieben. Als ers-
tico Madrid 2:0. blieb Atlético fortan nur noch das nation, sosehr es auch mit dem tes Pferd seit dem legendären Red
Als es geschafft war, feierten sie Sonntag: Alaves - Leganes (12.00). Rückzugsgefecht. aus der Vergangenheit gewohn- Rum Mitte der 1970er Jahre ist es
in Barcelona die Meisterschaft. Getafe - Athletic Bilbao (14.00). Vallado- Vorher hatten sich die notori- ten Positionsfussball manchmal dem von Davy Russel gerittenen
lid - FC Sevilla (16.15). Celta Vigo - San
«Campeones! Campeones!», san- Sebastian (18.30). Levante - Huesca
schen Defensivkünstler im Ange- haperte. Nach einem erneuten Wallach gelungen, das über 6900
gen über 90 000 Zuschauer im (18.30). Betis Sevilla - Villarreal (20.45). sicht der letzten Meisterschafts- Konter über Messi kam Suárez auf Meter und 30 riesige Hindernisse
Camp Nou. Natürlich sangen sie chance durchaus um die Spiel- halblinks allein zum Abschluss, führende Rennen mehr als nur
1. FC Barcelona 31 73 11. Leganes 30 39
es. Elf Punkte plus den in Spanien 2. Atlético 31 62 12. Eibar 31 39 gestaltung bemüht, derweil Barça wieder parierte Atléticos Torwart einmal zu gewinnen.
bei Punktgleichheit entscheiden- 3. Real Madrid 31 60 13. E.Barcelona 31 38 wie zuletzt immer lieber zur Kon- glänzend (62.). Nach einem imponierenden
4. Getafe 30 47 14. Girona 31 34
den direkten Vergleich liegt ihr FC 5. FC Sevilla 30 46 15. Levante 30 32
termannschaft mutierte. Die bes- Doch in der 85. Minute zielte Auftritt Mitte März am Hindernis-
Barcelona nach dem 2:0 im Spit- 6. Valencia 31 46 16. Valladolid 30 30 ten Chancen hatten die Gastgeber der Uruguayer aus rund zwanzig festival von Cheltenham, als er
zenspiel gegen Atlético Madrid 7. Alaves 30 44 17. Villarreal 30 30 allerdings sowohl gegen elf als Metern so perfekt an den rechten die Gegner regelrecht deklassiert
8. A.Bilbao 30 43 18. Celta Vigo 30 29
vor dem gestrigen Gegner. 9. S.Sebastian 30 40 19. Vallecano 31 27 auch gegen zehn. Innenpfosten, dass nicht einmal hatte, startete Tiger Roll als hoher
Luis Suárez und Lionel Messi 10. Sevilla 30 40 20. Huesca 30 23 Dafür stehen die folgenden Oblak retten konnte. Eine Minute Favorit. Russell positionierte den
überwanden mit einem späten Piqué (r.) und Costa. Szenen: In einer klassischen später vollendete Messi – mit 33 Wallach vorerst im Mittelfeld.
Doppelschlag den überragenden Kombination des spanischen Toren überragender Saisonakteur Doch je länger das Rennen dau-
Atlético-Keeper Jan Oblak. Für Meisterteams sandte Messi einen – seinen x-ten Sololauf zur Ent- erte, desto näher kam der Vorjah-
Messis Barça wird es die achte blicken, dürfte die Mutter von zwar vorerst noch strittig, jeden- perfekten Steilpass zum durch- scheidung. Im Alter von 31 Jahren ressieger an die Spitze heran. Den
Meisterschaft in den vergangenen Jesús Gil Manzano nur noch eine falls aber reichten sie dazu, dass gestarteten Linksverteidiger Jordi ist er seit gestern Samstag mit 335 letzten Fence überwanden Magic
elf Jahren sein. Das ist ein impo- Fussnote sein. Gestern Samstag Gil Manzano, der Sohn, in der Alba, der sich den Ball in seinen Siegen der Spieler mit den meis- of Light und Tiger Roll noch
santer Ausweis regelmässiger spielte sie jedoch eine durchaus 29. Minute die rote Karte zeigte. Lauf stoppte und ihn an Oblak ten Triumphen in der Geschichte Schulter an Schulter, doch auf
Klasse in der international domi- gewichtige Rolle. Der genaue Es handelte sich bei ihm um den vorbeilupfte – jedoch nur gegen der spanischen Liga. Eine wür- dem abschliessenden Flachstück
nanten Liga der letzten Dekade. Wortlaut der Beleidigungen, mit Schiedsrichter der Partie, die den Pfosten (14.). Bald darauf dige Statistik für einen, mal wie- zog der Titelverteidiger unter
Werden die Historiker dereinst denen Diego Costa sie belegte, durch die erneute Testosteron- spielte eine grandiose Haken- der, würdigen Meister. dem frenetischen Beifall des
auf diese Meisterschaft zurück- war unter Spaniens Lippenlesern Überdosis des bekannt rauflusti- einlage von Suárez Philippe Cou- Florian Haupt, Barcelona Publikums davon. (sda)
NZZ am Sonntag 7. April 2019
Sport Alle Ergebnisse
im Internet unter
nzz.ch/sport
47

Aufgefallen Zitiert Entdeckt


EPA Usain Bolt, Pausenclown
Der grosse Jesse Owens, der an
den Hitler-Spielen 1936 viermal
«Ich will Mr. & Mrs. Seferovic
«Ich liebe Dich immer
und für immer!» Das
vor der Vermäh-
lung stets aktiv
für ihren Freund
Gold gewann, musste später
gegen Pferde sprinten, um
nicht zu verarmen. Der zigfache
einfach nur schreibt Amina Sefero-
vic auf Instagram zu
ihrem Hochzeitsbild.
eingestanden.
Nach Pfiffen
gegen den Stür-
Millionär Usain Bolt ist sich für
keinen lächerlichen Auftritt zu
schade. Die vorgebliche Fuss-
noch raus» Der Stürmer, der in den
letzten Woche bei Ben-
fica zu Hochform auf-
mer empfahl sie,
«allen Undankbaren
und Ahnungslosen
ballkarriere hat er beerdigt, nun gelaufen ist, und seine das dreckige Maul
misst sich der einst schnellste
Der englische Nationalspieler Danny Rose wurde Freundin haben in Portu- stopfen». Aber was
Mann der Welt mit einem Tuk- vom Publikum wiederholt rassistisch beleidigt. Er gal am Meer geheiratet. reden wir hier –
Tuk. Muss das sein?! (reg.) könne seinen Rücktritt kaum erwarten, sagt er. Frau Seferovic ist schon viel Glück! (cen.)

Fussball Bundesliga

Dortmund bricht zusammen


5 FC Bayern
KERSTIN JOENSSON / AP PHOTO

10. Hummels. 17./89. Lewandowski.


Bundesliga
41. Martinez. 43. Gnabry.
28. Runde: Schalke 04 - Eintracht

0
Frankfurt 1:2. Bayer Leverkusen - RB
Dortmund Leipzig 2:4. VfB Stuttgart - 1. FC Nürn-
berg 1:1. Hertha Berlin - Fortuna Düssel-
dorf 1:2. Wolfsburg - Hannover 96 3:1.
Das war keine gewöhnliche Nie- Bayern München - Dortmund 5:0.