Sie sind auf Seite 1von 30

NEUROWERK EMG A

Einführung Seite 1

Gebrauchsanweisung

NEUROWERK CENTER
für EMG/NLG/EP und EEG System

NEUROWERK CENTER ist ein Produkt der


SIGMA Medizin-Technik GmbH Deutschland

HERSTELLER

SIGMA Medizin-Technik GmbH


Gewerbepark Am Gruendel 2
D-09423 Gelenau
Telefon: 0 37 297 / 82 5 – 0
Telefax: 0 37 297 / 82 5 – 23
EMail: info@neurowerk.de
Internet: www.neurowerk.de
A NEUROWERK EMG
Seite 2 Einführung

Copyright © 2009-2010 SIGMA Medizin-Technik GmbH


Stand: 04.01.2010
Änderungen vorbehalten. Alle Informationen dieser Gebrauchsanweisung stellen keine
Verpflichtung seitens des Fachhändlers oder des Herstellers dar.
NEUROWERK CENTER 0
Inhalt Seite 3

Inhaltsverzeichnis
A Einführung ......................................................................................................................................5
B Beschreibung NEUROWERK CENTER ..........................................................................................6
B.1 Speicherüberwachung......................................................................................................................................7
B.2 Patientendaten ....................................................................................................................................................8
B.2.1 Neuen Patienten erfassen ..............................................................................................................8
B.2.2 Suche von Patientendaten.............................................................................................................8
B.2.3 Patientendaten ändern...................................................................................................................8
B.2.4 Patienten löschen..............................................................................................................................9
B.2.5 GDT – Schnittstelle............................................................................................................................9
B.2.6 HL7 – Schnittstelle ......................................................................................................................... 10
B.3 Erfassen von Ableitungen............................................................................................................................. 11
B.4 Auswertung von Ableitungen..................................................................................................................... 12
B.4.1 Attribute der Ableitung................................................................................................................ 12
B.4.2 Menuerweiterung .......................................................................................................................... 13
B.4.3 Nutzerverwaltung .......................................................................................................................... 14
B.4.4 Filter .................................................................................................................................................... 14
B.4.5 Anzeige der Ableitungen ............................................................................................................ 15
B.4.6 Befunde direkt anzeigen.............................................................................................................. 15
B.4.7 Anzeige von Ableitungen ohne Datenbank......................................................................... 15
B.5 Beenden des NEUROWERK CENTERs ........................................................................................................ 15
B.5.1 Datentransfer................................................................................................................................... 16
B.5.2 Verwaltung zweite Zeile .............................................................................................................. 21
B.5.3 Archivierung..................................................................................................................................... 21
B.6 Scheduler ............................................................................................................................................................ 23
B.6.1 Konvertierung von Messdaten .................................................................................................. 24
B.7 Export ................................................................................................................................................................... 25
B.8 Montagen-Editor.............................................................................................................................................. 25
B.8.1 NEUE MONTAGE ERSTELLEN ...................................................................................................... 26
C Update NEUROWERK Software..................................................................................................17
NEUROWERK CENTER A
Einführung Seite 5

A Einführung
Bei der Erstellung dieser Gebrauchsanweisung wurde auf eine einfache und
verständliche Beschreibung der einzelnen Anwendungen Wert gelegt.
Der Anwender soll anhand dieser Gebrauchsanweisung das NEUROWERK System
bedienen und mit allen Möglichkeiten der Anwendungen nutzen können.
Die Gebrauchsanweisung gilt als Bestandteil des Messplatzes. Sie ist stets in der
Nähe des Gerätes zu lagern. Eine genaue Beachtung der Gebrauchsanweisung ist
Voraussetzung für den bestimmungsgemäßen Gebrauch und die richtige
Bedienung und Handhabung des Messplatzes.
Änderungen, die der technischen Verbesserung des Gerätes dienen, sind vorbehalten.
Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung sehr aufmerksam, bevor sie das System
installieren und in Betrieb nehmen. Das Gerät darf nur von Personen angewendet
werden, die aufgrund ihrer Ausbildung, ihrer Kenntnisse und praktischen Erfahrungen
die Gewähr für eine sachgerechte Handhabung bieten und am Gerät unter
Berücksichtigung der Gebrauchsanweisung in die sachgemäße Handhabung
eingewiesen worden sind. Nur solche Personen dürfen einweisen, die aufgrund ihrer
Kenntnisse und praktischen Erfahrungen für die Einweisung in die Handhabung dieser
Geräte geeignet sind.
Exakte Untersuchungsergebnisse und ein sicherer, störungsfreier Betrieb sind nur
gewährleistet, wenn das Gerät gemäß der Gebrauchsanweisung betrieben wird.
B NEUROWERK CENTER
Seite 6

B Beschreibung NEUROWERK CENTER


Mit Einschalten des Trenntrafos (grüner Schalter im Gerätewagen) wird die
Betriebsspannung für den Messplatz bereitgestellt.
Nach dem Einschalten der Prozessoreinheit (PC)und des Monitors werden alle internen
Einstellungen automatisch vorgenommen und unter der Bedieneroberfläche
WINDOWS meldet sich das NEUROWERK CENTER.
Sowohl das NEUROWERK EEG als auch das NEUROWERK EMG sind vom
NEUROWERK CENTER aus zu starten.

Bedienelemente

Taste Bezeichnung Beschreibung


F1 HILFE Anzeige der Bedienanleitung zum
NEUROWERK CENTER

F2 PATIENT Anzeige des aktuell gewählten Patienten

F3 METHODE Auswahl von Messmethoden

F4 NEU Eingabe eines neuen Patienten

F5 ÄNDERN Änderung der Patientendaten

F6 AUSWERTEN Anzeige der vorhandenen Ableitungen


NEUROWERK CENTER B
Seite 7

F7 SUCHE Sprung zur Sucheingabe für Patienten

F8 LISTE Anzeige der Liste von Ableitungen für


gewählten Patienten

F9 BEFUND Anzeige des Befundes für die gewählte


Ableitung

F10 FILES Auswahl von Verzeichnis mit Ableitungen

F11 SETUP Konfiguration des NEUROWERK CENTERs

F12 ENDE Beenden des Programms

LÖSCHEN Nur sichtbar, wenn bei Patienten noch keine


Ableitung erfolgte

JOBLISTE Anzeige von Aufträgen, die per GDT vom


Praxissystem übergeben wurden

HL7 Optional, zur Übernahme von Patientendaten


aus KIS

EXTDB Optional, zur Übernahme von Patientendaten


aus externer Datenbank

B.1 Speicherüberwachung
Bei Start des NEUROWERK CENTERs wird die Speicherkapazität geprüft.
Wird ein Grenzwert erreicht, zeigt eine Ampel den Status an.

EEG - Archivierung dringend erforderlich


EMG - Keine Archivierung nötig
Server - Kapazität OK (sonst Daten auslagern oder Kapazität
erweitern)
B NEUROWERK CENTER
Seite 8

B.2 Patientendaten
Die Aufnahme und das Ändern von Patientendaten erfolgt ausschließlich im
NEUROWERK CENTER.
Mit Klick auf [PATIENT F2] gelangt man aus jeder Untersuchung zurück ins
NEUROWERK CENTER.

B.2.1 Neuen Patienten erfassen


Mit Klick auf [NEU F4] kann ein Patient in die Datenbank eingetragen werden.

Die Dateneingabe beginnt mit dem Namen. Mit der Tabulator-Taste oder per direkten
Mausklick wechselt man zum nächsten Feld.
Die rot markierten Datenfelder (Name, Vorname, geboren am) müssen zwingend
ausgefüllt werden. Das Geburtsdatum wird fortlaufend und ohne Punkt eingegeben.
Die Jahreszahl bitte 4-stellig angeben.
Mit Klick auf [BESTÄTIGEN Einfg] wird die Eingabe übernommen. Danach erfolgt
noch eine Sicherheitsabfrage.

Erst mit Klick auf [Ja] oder [Enter] in der Sicherheitsabfrage werden die Daten
gespeichert.

B.2.2 Suche von Patientendaten


Mit Klick auf [SUCHE F7] wird die Eingabe eines Namens erwartet.
Schon nach Eingabe des Anfangsbuchstaben wird der erste Patient angezeigt, welcher
mit diesem Buchstaben beginnt. Mit jedem weiteren Buchstaben wird die Suche
selektiver.

B.2.3 Patientendaten ändern


Mit [ÄNDERN F5] können falsche oder unvollständige Patientendaten geändert
werden.
Mit Klick auf [BESTÄTIGEN Einfg] werden die neuen Daten übernommen.
Bei [VERWERFEN Esc] erfolgt ebenfalls noch eine Sicherheitsabfrage.
NEUROWERK CENTER B
Seite 9

B.2.4 Patienten löschen


Solange unter einem Patient noch keine Ableitung hinterlegt ist, kann dieser gelöscht
werden.
Dazu bitte den Patienten in der Liste auswählen und auf [LÖSCHEN] klicken.
Diese Funktion ist durch ein Passwort zusätzlich geschützt. Das Passwort ist beim
Serviceteam von SIGMA Medizin-Technik erhältlich.

B.2.5 GDT – Schnittstelle


Es besteht die Option, Patienten über eine GDT – Schnittstelle aus einem Praxissystem
in die Patientendaten zu übernehmen.
Die Anzeige erfolgt in der [JOBLISTE].
Der Patient wird im Praxissystem ausgewählt. Von diesem aus wird die EEG- oder EMG-
Ableitung gestartet.
In der NEUROWERK-Datenbank wird der Patient automatisch aufgerufen und in die
Datenbank werden alle Werte eingetragen.

Nach dem Speichern der EEG- oder der EMG-Untersuchung werden die EEG-Nummer
oder die Messwerte des EMGs an das Praxissystem übergeben.
B NEUROWERK CENTER
Seite 10

B.2.6 HL7 – Schnittstelle


Es besteht die Option Patienten über eine HL7 – Schnittstelle aus einem
Klinikinformationssystem (KIS) in die Patientendaten zu übernehmen.
Die Erfassung und Verarbeitung der KIS-Daten erfolgt im Hintergrund automatisch über
den HL7-Server von SIGMA Medizin-Technik.
Mit Klick auf den HL7-Button wird die konvertierte HL7-Datenbank geöffnet.

Im oberen Feld wird der Suchbegriff eingegeben. Je nachdem welches Feld


ausgewählt ist (rotes Häkchen), kann nach Name, Vorname, Pat-Nummer, ... , ein
Patient selektiert werden.
Mit Doppelkick wird der Patient in die NEUROWERK-Datenbank übernommen.

B.2.7 EXTDB – Datenimport aus externer Datenbank


Es besteht die Option Patienten aus einer anderen Datenbank (altes EEG-System) in die
Patientendaten zu übernehmen.
Mit Klick auf den EXTDB-Button wird die Datenbank geöffnet.

Im oberen Feld wird der Suchbegriff eingegeben.


Mit Doppelkick wird der Patient in die NEUROWERK-Datenbank übernommen.
NEUROWERK CENTER B
Seite 11

B.3 Erfassen von Ableitungen


Ableitungen sind die Aufzeichnungen bioelektrischer Potentiale und können mittels
unterschiedlicher Methoden erfolgen.
Am Beginn einer Ableitung ist ein Patient auszuwählen. (siehe B.2.1 Neuen Patienten
erfassen bzw. B.2.2 Suche von Patientendaten)
Nach erfolgreicher Patientenaufnahme/-auswahl öffnet man mit Klick auf [METHODE]
oder [F3] das Methodenauswahlfenster.

Je nach Konfiguration ihres NEUROWERK-Systems sind verschiedene Methoden


wählbar.
Im Methodenauswahlfenster sind die Methoden (EEG, AEP, NLG, ...) mit linker
Maustaste anzuklicken. Danach ist das gewünscht Programm mit Doppelklick zu
starten.
Befindet man sich in den Ableitprogrammen, gelangt man mit Klick auf [PATIENT F2]
oder [ENDE F12] immer zurück in das NEUROWERK CENTER.
Im Fenster „FILTER“ kann die Auswahl der Methoden auf EEG oder EMG beschränkt
werden.
B NEUROWERK CENTER
Seite 12

B.4 Auswertung von Ableitungen


Mit Klick auf [AUSWERTEN F6] wird das Ableitungsfenster geöffnet.

Zu Beginn einer Auswertung ist über Klick auf [SUCHE F7] oder mit Scrollen in der
Patientenliste, der gewünschte Patient zu markieren.
Es werden vom gewählten Patienten alle Ableitungen angezeigt.
Wird eine Ableitungsnummer mit der rechten Maustaste angeklickt, werden die
Ableitungsinformationen sofort angezeigt. Optional kann auch eine HRV-Analyse
gestartet werden
Mit Doppelklick auf die Ableitungsnummer wird das entsprechende
Auswerteprogramm geöffnet.

B.4.1 Attribute der Ableitung


In der Zeile unter „FILTER“ sind Attribute für jede Ableitung dargestellt.

B - Befund bereits erstellt - Y / N (Y = Yes / N = No)


A - Ableitung wurde ausgewertet und kann Archiviert werden - Y / N
Nr. - Untersuchungsnummer
EEG 1. bis 2. Ziffer - Jahr
3. Ziffer - Kennbuchstabe
NEUROWERK CENTER B
Seite 13

4. bis 8. Ziffer - Fortlaufende Nummer


EMG 1. Ziffer - Kennbuchstabe
2. bis 3. Ziffer - Jahr
4. bis 5.Ziffer - Monat
6. bis 7. Ziffer - Tag
8. bis 13. Ziffer - Zeit
Ableitdatum - Datum der Untersuchung
Methode - Anzeige von Methode und Programm
Information - Informationen zur Ableitung
Archiv-Nr. - Nummer der Archiv-CD / DVD

B.4.2 Menuerweiterung

Mit rechter MT auf eine EEG-Nr. wird ein Untermenu geöffnet.


Info – zeigt Information zum EEG (EEG kann einem anderen Befunder zugeordnet
werden).
EEG löschen - ist nur möglich wenn ein Kind-EEG existiert.
EEG auf unausgewertet setzen – das Auswertungs-Flag wird auf „N“ gesetzt.
EEG auf ausgewertet setzen - das Auswertungs-Flag wird auf „Y“ gesetzt
Header lesen – der EEG-Header und Befunde von PL-EEG werden angezeigt.
Es ist auch möglich das EEG an externe Programme zu übergeben (Schlafauswertung).
B NEUROWERK CENTER
Seite 14

B.4.3 Nutzerverwaltung

Bei großen Datenbanken kann das Einlesen der Daten bis zu 30 Sekunden dauern.
Damit man sieht, dass das NWCenter arbeitet wird der Ladevorgang der Datenbank
durch eine Fortschrittsbalken und der Anzahl der eingelesenen EEG angezeigt.

Nach Abschluss des Ladevorganges wird der Balken gelöscht und man kann Nutzer
wählen.
Mit aktivieren [von Nutzer] und Auswahl eines Nutzers werden alle EEG dieses Nutzers
angezeigt. Mit Klick auf die EEG-Nr. wird der zugehörige Patient markiert.
Eine Suche nach Patientennamen ist erst nach Deaktivierung des Nutzerfilters wieder
möglich.

B.4.4 Filter

Mit weitern Filtern können EEG ab einem bestimmten Datum angezeigt werden.
(Datumswahl über eine Kalenderfunktion „...“ ist möglich.
Mit „beginnt mit“ können alle EEG eines Jahres oder einer bestimmten
Kennbuchstaben angezeigt werden.
Mit „nur ohne Befund“ werden nur die EEG angezeigt, welche keinen Befund haben.
Mit „nur nicht ausgewertete EEG“ werden nur die EEG angezeigt, welche noch nicht als
Ausgewertet markiert wurden.
NEUROWERK CENTER B
Seite 15

B.4.5 Anzeige der Ableitungen

Mit [LISTE F8] werden alle Ableitungen des markierten Patienten angezeigt.

B.4.6 Befunde direkt anzeigen


Ist für eine Ableitung bereits ein Befund erstellt, kann dieser unmittelbar geöffnet
werden. Hierzu die Ableitung markieren und mit Klick auf die Taste [BEFUND F9] wird
der Befund direkt angezeigt.

B.4.7 Anzeige von Ableitungen ohne Datenbank


Sind Ableitungen (z.B. fremde EEGs) nicht in der Datenbank eingetragen, können diese
mit Klick auf [FILES F10] aus einer beliebigen Quelle geöffnet werden.

B.5 Beenden des NEUROWERK CENTERs


Mit [x] wird das NEUROWERK CENTER sofort beendet.
Mit Klick auf [ENDE F12] wird das Fenster für Zusatzprogramme geöffnet.

Mit Klick auf [HILFE F1][ wird die Hilfe zum NEUROWERK CENTER geöffnet.
Mit Klick auf [PATIENT F2] wird das NEUROWERK CENTER wieder geöffnet.
Mit Klick auf [SETUP F11] können Grundeinstellungen im Center erfolgen.
Mit Klick auf [ENDE F12] wird alles geschlossen.

B.6 Zusatzprogramme zweite Zeile


Katalog [K] Zubehör und Verbrauchsmaterial (siehe B.6.1)
Service [C] Serviceinformation (siehe B.6.2)
Transfer [T] Datentransfer (siehe B.6.3)
Update [U] Update NEUROWERK (siehe B.6.4)
Backup [B] Datenbackup (siehe B.6.5)
NW-Anleitung [N] Bedienanleitung zum Neurowerk
B NEUROWERK CENTER
Seite 16

B.6.1 Katalog

Alle Verbrauchsmaterialien und das Zubehör sind im Katalog aufgelistet.


Unser Ziel ist es, Ihnen eine schnelle und unkomplizierte Hilfe zukommen zu lassen.
Selbstverständlich passen wir das Zubehör an Ihr Gerät an.
Unser Wunsch sind zufriedene Kunden. Deshalb gewähren wir Ihnen auch ein
Rückgaberecht von 14 Tagen, wenn das Produkt einmal nicht Ihren Vorstellungen
entspricht.
Bei Fragen und Problemen steht Ihnen unser fachlich geschultes Personal montags bis
freitags von 8.00 bis 16.30 Uhr zur Verfügung. Rufen Sie einfach an oder senden uns
ein Fax.

B.6.2 Service

B.6.3 Datentransfer
Mit den NEUROWERK Systemen können auch Ableitungen lokal (ohne Vernetzung)
geschrieben werden.
Der Transfer ermöglicht die Rückübertragung von Daten zur zentralen Datenbank.
Im NEUROWERKCENTER ist auf [ENDE] zu klicken. Das Fenster für Zusatzprogramme
wird geöffnet.

Mit Klick auf [Transfer T] wird der Datentransfer gestartet. Anschließend wird mit Klick
auf [Check F5] die Speicherkapazität ermittelt.
NEUROWERK CENTER B
Seite 17

Mit [Start F6] werden alle Dateien in ein Zwischenarchiv kopiert.


Klick auf [Ende F12] zeigt das Verwaltungsfenster.
Mit Klick auf [Patient F2] erfolgt der Rücksprung ins NEUROWERK CENTER und alle
Daten werden übernommen.

B.6.4 Update NEUROWERK Software

1. Update Installation

Das Verzeichnis „Neurowerkupdate“ nach s:\Pro_Data\ kopieren.


Im NWCenter auf „Ende“ klicken und Update [U] starten.

2. Update starten

Verzeichnis für Neurowerk wählen.


B NEUROWERK CENTER
Seite 18

Mit „Durchsuchen“ Verzeichnis NEUROWERK auswählen, falls es nicht im Standartpfad liegt.


Mit „Weiter“ Update starten.
Es erscheint ein Übersicht aller Programmteile mit der Anzeige, ob ein Update vorliegt.

Mit Anklicken der Programme können sie vom Update abgewählt werden.
Mit „Weiter“ wird die Beschreibung der Änderungen angezeigt.
NEUROWERK CENTER B
Seite 19

Mit Klick auf „Update“ wird die neue Software installiert.

(Der alte Stand wird nach Update.[Datum] gesichert)

B.6.5 Backup
Falls das Verzeichnis PRO_DATA nicht auf dem Server liegt, wo das Backup
automatisch erfolgt, ist in regelmäßigen Abständen ein Backup über das
Neurowerkcenter durchzuführen.
Die Sicherung erfolgt auf eine DVD-RW. Die Datenbank und alle
Ableitungsverzeichnisse werden gesichert.
B NEUROWERK CENTER
Seite 20

Mit Klick auf [Check] wird die Speicherkapazität ermittelt und angezeigt.

Befinden sich noch Daten auf der DVD-RW können diese gelöscht werden.
Mit Klick auf [Start] beginnt das Backup.
NEUROWERK CENTER B
Seite 21

B.7 Zusatzprogramme dritte Zeile


In der zweiten Zeile kann der Ersatzteilkatalog und Informationen zum Service
aufgerufen werden.
Je nach Wahl der Methode (rechtes Auswahlfenster) können verschiedene
Zusatzprogramme gestartet werden.

EEG Archivierung [A] Archivierung der EEG-Daten


EEG-Anleitung [D] Bedienanleitung für NEUROWERK EEG
Scheduler [C] Schneidprogramm für EEG
Export [E] Export von EEGs mit Viewersoftware
Montedit [M] Montageneditor für EEG
Update [U] Import neuster Software

EMG Archivierung [A] Archivierung der EMG-Daten


Bedienanleitung [C] Bedienanleitung für NEUROWERK EMG

B.7.1 Archivierung
Eine Archivierung der Daten ist nötig, wenn bei dem Start vom NEUROWERK CENTER
mittels der Ampelanzeige der Status dafür wiedergegeben wurde.
Durch Klicken von [Ende F12] im NEUROWERK CENTER gelangt man zur Archivierung.

Ob EEG oder EMG zu archivieren ist, erfolgt mit Klick in der rechten Auswahl.
Durch Anklicken von [Archivierung A] wird das Programm gestartet.

Bitte legen Sie jetzt das Speichermedium (DVD-R) ein.


Mit Klick auf [Check F5] wird der Speicherstand angezeigt.
B NEUROWERK CENTER
Seite 22

Jetzt kann man wählen, ob die Archivierung mit Video- und Reportdateien erfolgen
soll. Die Sicherung aller Dateien im Jahresarchiv kann abgewählt werden. Mit „ja“ im
Feld „autom. löschen“ werden alle Dateien nach dem Archivieren gelöscht.
Im Feld „Speicher Gesamt“ wird die Menge aller zu speichernden Dateien angezeigt.
Mit Hilfe des Schiebebalkens kann die Datenmenge in Abhängigkeit des Ableitdatums
eingestellt werden. Den Schieberegler kann man mit rechter Maustaste anklicken und
nach rechts bzw. links verschieben. Im unteren Säulendiagramm wird
dementsprechend der Füllstand des Archivmediums angezeigt.

Gelbe Marke Archivierung ab hier ökonomisch


Rote Marke Speichermaximum - mehr Dateien können nicht archiviert
werden
Grüne Marke Maximales Speichervolumen
(Grenzwert gilt für DVD oder eine CD)

Mit Klick auf [Start F6] wird Archivmedium mit angegebener Archivnummer erstellt.

Sind alle Daten auf das Zielmedium übertragen, erfolgt die Löschabfrage.
NEUROWERK CENTER B
Seite 23

Alle Daten im Serverlaufwerk werden noch einmal mit denen auf der DVD / CD
verglichen und bei Gleichheit vom Server gelöscht.

DVD / CD abschließen, gegen erneutes Beschreiben schützen und auswerfen.

Das Medium mit angegebenen Namen beschriften.

B.7.2 Scheduler
Wurde in der EEG-Auswertung eine Selektion gespeichert, muss nach Beenden der
Auswertung das Programm "SCHEDULER" gestartet werden.
Dieses Programm erzeugt aus der Selektion ein „Kind-EEG",
z. B. vom EEG mit der Nummer 00A00025.eeg wird ein „Kind“ mit der Nummer
00A00025K001.eeg erzeugt und in der Datenbank dem gleichen Patienten
zugeordnet.
Zum EEG gehörende Videodateien werden ebenfalls geschnitten.
Mit dieser Datenreduktion können zum Beispiel aus Langzeit-EEGs oder Video-EEGs
kürzere, relevante Sequenzen ausgewählt werden.
B NEUROWERK CENTER
Seite 24

Mit Start des Schedulers werden alle Aufträge geschnitten und neue EEG-Dateien
angelegt.
Mit dem Button [Pause] kann die Abarbeitung angehalten werden.
Die Schnittaufträge stehen im Verzeichnis Scheduler. Sind alle Aufträge erfolgreich
bearbeitet, stehen die Aufträge im Verzeichnis Ready und das Programm kann mit [x]
beendet werden.
Wurde in der Auswertung das Löschen von Originaldaten gewählt, ist im Scheduler
das Löschen zu bestätigen.

B.7.2.1 Konvertierung von Messdaten

Mit Klick auf [Konvertieren von Messdaten] können EEGs in das EDF-Format
konvertiert werden.

Mit Klick auf [Hinzufügen] können eine oder mehrere EEG-Dateien ausgewählt
werden.
Mit Klick auf [Aufträge für Konvertierung erstellen] werden die Daten zum
Scheduler übergeben und konvertiert.
NEUROWERK CENTER B
Seite 25

B.7.3 Export
Mit diesem Programm können ausgewählte EEGs und ein Viewer (Auswertung) auf
eine CD, in beliebige Verzeichnisse oder anderen PCs übertragen werden.

Rechts oben kann mit [...] den Pfad für die Speicherung von gewählten EEGs und den
Viewer festlegen.
Das zu exportierende EEG mit der linken Maustaste anklicken, sodass es markiert ist
und mit Pfeil nach rechts verschieben.
Sind alle gewünschten EEGs im rechten Feld, wird mit [Start] die Übertragung
gestartet.
Die fertige Viewer-CD kann dann auf jedem PC gestartet und die EEGs befundet
werden.

B.7.4 Montagen-Editor
Nach Start des Montagen-Editors wird man zunächst gefragt, ob die vorhandenen
Montagen übernommen werden sollen.

Quittiert man dies mit [Ja], werden alle vorhandenen Montagen übernommen.
Nun können Montagen geändert oder weitere Montagen hinzufügt werden.
ACHTUNG !
Quittiert man mit [Nein], können neue Montagen erstellt werden.
Jedoch werden beim Speichern dieser Montagen alle vorherigen Montagen
überschrieben / gelöscht.
B NEUROWERK CENTER
Seite 26

Es werden alle bisher erstellten Montagen angezeigt. Die Bedienung des Montage-
Editors erfolgt über die Button in der oberen Zeile des Programms. Diese haben
folgende Bedeutung:

Erstellen einer neuen Montage

Löschen einer vorhandenen Montage

Erstellen einer neuen Elektrodendefinition (nur für


Service - Passwortgeschützt)

Erstellen einer neuen Primärmontage (nur für DB25-2)

Speichern aller Montagendefinitionen

Verlassen des Programms

B.7.4.1 NEUE MONTAGE ERSTELLEN

Um eine weitere Montage hinzuzufügen, klickt man mit der linken Maustaste auf das
Symbol [Neue Montage erstellen]. Dazu muss man zunächst der neu zu erstellenden
Montage einen Namen geben, welcher dann im Auswahlfenster der EEG Erfassungs-
und EEG-Auswerte-Software angezeigt wird (z.B.: Montage 1).
NEUROWERK CENTER B
Seite 27

Nach Bestätigung mit [OK] öffnet sich folgendes Fenster mit einem leeren
Elektrodenschema:

Nachstehende Verschaltungstypen können gewählt werden:


bipolare Verschaltung Normal

Averaged Reference AVR

verbundene Ohren A12

Quelle QUE

Unipolar UNI

Bipolare Verschaltung:
Durch Klicken auf die erste Elektrode sowie anschließend auf die zweite Elektrode und
dann jeder weiteren gewünschten Elektrode im Elektroden-Schema fügt man die
einzelnen Kanäle ein. Die Verschaltung wird in die Tabelle übernommen und ein roter
Strich zwischen den gewählten Elektroden dargestellt. Der Punkt am Ende des Striches
symbolisiert die Richtung der Verschaltung
Werden Kanäle hinzugefügt, werden diese zunächst an das Ende der Tabelle
geschrieben. Mit Klicken in das graue Feld Kanalbezeichnung und anschließend
gedrückt gehaltener linker Maustaste kann der ausgewählte Kanal an die gewünschte
Position verschoben werden.

Die Polygraphiekanäle (EKG, RESP, EOG1 und EOG2) werden mit Anklicken der
Elektroden eingefügt.
Um einen Kanal zu entfernen, klickt man in das graue Feld vor der Kanalbezeichnung,
um den Kanal zu aktivieren. Anschließend bitte den Schalter [Verbindung löschen]
drücken.
B NEUROWERK CENTER
Seite 28

Diese Funktion wird ebenfalls ausgeführt, wenn die beiden Elektroden der
Verschaltung erneut angeklickt werden.
Mit dem Schalter [Alle Verbindungen löschen] werden alle Verschaltungen
aufgehoben.
Durch Betätigen des Schalters [Übernehmen] werden die Änderungen gespeichert.

Averaged Reference, verbundene Ohren, Quelle, Unipolar:


Mit Klicken des gewünschten Kanals, wird dieser der Montage hinzugefügt. Das
System ergänzt automatisch den zweiten Eintrag in der Tabelle (AVR, A12, QUE oder
UNI).
Alle anderen Funktionen sind analog zur bipolaren Verschaltung.

Montagen umbenennen
Die gewünschte Montage anklicken und über Bearbeiten / Montage umbenennen.

Danach gibt man den neuen Namen der Montage ein.

Montagen sortieren
Die zu verschiebenden Montage mit der Maus anklicken und diese mit gedrückter
Maustaste an ihre neue Stelle verschieben.

B.7.4.2 MONTAGE EDITIEREN

Soll eine bestehende Montage verändert werden, klickt man zuerst auf das
entsprechende Schema. In dem sich öffnenden Fenster können die Kanäle hinzufügt
oder gelöscht werden.
NEUROWERK CENTER B
Seite 29

Zum Einfügen eines Kanals klickt man vorerst auf die erste Elektrode im Elektroden-
Schema und dann auf die Zweite. Die Verschaltung wird in die Tabelle übernommen
und ein roter Strich zwischen den gewählten Elektroden dargestellt. Werden Kanäle
hinzugefügt, werden diese zunächst an das Ende der Tabelle geschrieben. Soll der
Kanal an eine andere Stelle verschoben werden, klickt man in das graue Feld
Kanalbezeichnung. Mit gedrückt gehaltener linker Maustaste zieht man den Kanal an
die gewünschte Stelle.
Um einen Kanal zu entfernen, klickt man in das graue Feld vor der Kanalbezeichnung,
um den Kanal zu aktivieren. Nun kann man durch Betätigen des Schalters [Kanal
löschen] den Kanal entfernen.
Durch Betätigen des Schalters [Übernehmen], werden die Änderungen gespeichert.
Mit Mausklick auf das Symbol [Speichern], werden alle Änderungen in Ihr EEG-System
übernommen.

NEUE PRIMÄRMONTAGE ERSTELLEN


Achtung ! Diese Einstellung gilt nur für DB25-2. Bei DB36 erfolgt das Erstellen neuer
Primärmontagen über SET in der Erfassung.
Um für das EEG-System eine weitere Primärmontage zu erstellen oder eine
bestehende Primärmontage zu editieren, klickt man mit der linken Maustaste auf das
Symbol [Neue primär Montage erstellen].
B NEUROWERK CENTER
Seite 30

Zunächst wählt man die zu erstellende oder zu editierende Primärmontage aus und
trägt für diese eine Bezeichnung ein.

Alle in dieser Primärmontage enthaltenen Elektroden werden in der Tabelle aufgelistet


und sind im Elektrodenschema farbig hinterlegt.
Um eine Elektrode zu löschen, klickt man die entsprechende farbig hinterlegte
Elektrode im Elektrodenschema an. Das ausgewählte Element wird aus der Tabelle
gelöscht und nur noch grau dargestellt.
Analog verfährt man, um eine Elektrode der Primärmontage hinzuzufügen, indem
man eine noch nicht farbig hinterlegte Elektrode anklickt.
Durch Mausklick auf den Button [Übernehmen] werden die Änderungen gespeichert.