Sie sind auf Seite 1von 2

20 Thema Rethinking Mies Bauwelt 44 | 2011 Bauwelt 44 | 2011 21

Rethinking Mies | Wie arbeiten Architekten heute mit


dem geistigen Erbe von Ludwig Mies van der Rohe?
Eine Auswahl von Beiträgen zu einem Symposium in
Aachen, 125 Jahre nach der Geburt des Meisters.

Sehen Sie dazu auf Bauwelt.de |


Bildstrecke: „Living with Mies –
the townhouses“ von Corine Vermeulen

„Auch in Zukunft werden wir an Mies


nur schwer vorbeikommen“
Ein Gespräch mit Axel Sowa, dem Mit-Initiator des internationalen Symposiums „Rethinking Mies – Mies neu denken“,
das vom 25. bis 27. Oktober in Aachen stattfand.

Interview Nils Ballhausen

Wie kam es zu der Idee für das Symposium? Haben zeitgenössische Architekten Schwierigkeiten, sich auf
Axel Sowa | 2009 kam Werner Blaser, einer der prominentes- die Generationen vor ihnen zu beziehen?
ten Fotografen von Mies van der Rohes Werken, als Gast zu AS | Sagen wir es so: Das Verhältnis zwischen spirituellen Vor-
den Aachener Montagabendgesprächen. Er fragte: „Warum fahren und ihren mehr oder weniger legitimen Nachkommen
macht ihr eigentlich nichts zu seinem 125. Geburtstag?“ Aus ist äußerst gespannt in unserer Zeit.
dem Verein „Aachen_Fenster“ trat Klaus Klever mit dem
Vorschlag an uns heran, den Tag zum Anlass zu nehmen, um Woran liegt das?
in Aachen einmal anders über Mies zu reden, als das bisher AS | Künstlerische Invention im Sinne einer Nachfolge und
der Fall war. Imitation klassischer Vorbilder ist eigentlich schon im 19. Jahr-
hundert aus dem Blick geraten und mehr noch seit der Zeit,
Welchen Stellenwert hat Mies in Aachen? in der die Reproduktionstechniken immer versierter wurden.
AS | Mies hat seine Geburtsstadt rasch verlassen. Eine Straße Auf die unglaubliche Flut industriell erzeugter Imitate und
und eine Schule sind nach ihm benannt. Es gibt hier den identischer Kopien reagierte die Kunst unter anderem mit
Verein Mies-van-der-Rohe-Haus, der ihn im Rahmen eines Fest­ Readymades, später auch mit der Aneignungskunst. Wenn
aktes geehrt hat. Das Ganze hatte einen eher hagiographi- etwa Sherrie Levine sich die Arbeiten von Marcel Duchamps
schen Charakter. Wir wollten herausfinden, warum Mies noch nochmals vornimmt oder Elaine Sturtevant mit Hut den
heute für verschiedene Disziplinen eine feste Bezugsgröße Beuys nachspielt, beziehen sie sich in zitierender Weise auf
Die Motive „Matt“ sowie Detroit (Mies van der Rohe,
„Gabrielle“ und „Toysia“ 1959) porträtiert werden.
ist. Im Avery-Index der Columbia Universität findet man zu ein Vorbild und erkennen, wenn auch nicht ohne Ironie,
(rechte Seite) stammen aus Zusammen mit Danielle Mies über tausend Einträge in zeitgenössischen Zeitschriften, dessen Autorität an. Auch die Architekten der Nachkriegs-
der Serie „Living with Mies“ Aubert, Lana Cavar und Nata­ und man fragt sich, warum es diese anhaltende Bezugnahme generation benennen ihre Vorbilder und arbeiten sich an
der Fotografin Corine Ver­ sha Chandani ist sie Auto­-
meulen, in der Bewohner der rin des Buches „Thanks for auf ihn gibt? Ist das Klassikerpflege? Lässt sich eine produk- ihnen ab. Wilfried Kuehn nennt in seinem Vortrag Allison und
Anlage Lafayette Park in the View, Mr. Mies“. tive Aneignung seines Erbes beobachten? Peter Smithson oder die Eames, die sich durchaus noch auf
22 Thema Rethinking Mies Bauwelt 44 | 2011 Bauwelt 44 | 2011 23

Le Corbusier oder Mies bezogen. Nach Team 10 ist es dann


schwierig geworden, weil der Originalitätsdruck erhöht
lichung lässt sich das Glashochhaus an der Friedrichstraße
nicht denken. Komplementäre Entsprechungen |
wurde, die Aufforderung, ein originäres Werk zu schaffen, das
alle Bindungen zu bisher Dagewesenem kappt. Seltsamer- Was können Architekten heute von Mies lernen, ist es mög- Christian Kerez
weise hat die Postmoderne die Schwierigkeit der Bezugnahme lich, eine Leitlinie herauszuarbeiten?
nur noch dramatisiert. AS | Es gibt viele Leitlinien. Die Tagung hat die Pluralität der
Methoden aufgezeigt, sich von Mies inspirieren zu lassen. Das architektonische Schaffen von Ludwig Mies Für den Hauptsitz der Holcim Ltd. haben wir
Barry Bergdoll, Kurator am MoMA, erwähnte die Mies-Renais- Fragt man diejenigen Architekten, für die Mies eine Art Säu- van der Rohe hat viel mit Gegensätzen zu tun. untersucht, wie zwei unterschiedliche Ausprä-
sance, die Anfang der 90er Jahre einsetzte, als die ehemals lenheiliger ist, welche Aspekte sie für die eigene Arbeit über- Aber diese Gegensätze sind keine Widersprüche gungen des Skelettbaus ausgebildet werden
jenseits des Eisernen Vorhangs gelegenen Werke von Mies nehmen, dann findet man allenfalls bestimmte Vorgehenswei- in sich oder Kontraste, die einen szenografi- können, einerseits für die Fassade und anderer-
wieder zugänglich wurden. Die ganzheitliche Beurteilung sen. Einzelne Themen und Aspekte werden untersucht und schen Charakter haben. Diese Gegensätze be- seits für die innere Tragstruktur. Beide Struk­
von Person und Werk sei so erst möglich geworden. zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Hier trennen sich die Wege dingen sich gegenseitig. Erst durch sie erfüllt turen bauen auf einer einfachen Stützen- und
AS | In den späten 80er und frühen 90er Jahren konnte man an der Philologen und Praktiker. Die einen suchen Anschluss- sich die Gegensätzlichkeit zur Architektur. In Balkenkonstruktion auf.
den Universitäten ein neues Interesse an einer Aufarbeitung möglichkeiten an offene Frage, die schon Mies gestellt hat; den diesem Sinne müsste man eher von komple- Auf eine irrationale Art und Weise durch-
der Moderne bemerken. Man entdeckte die Verwerfungen in anderen geht es um Mies als historische Person, um die Es­senz, mentären Entsprechungen reden, auch wenn dringen Lichthöfe einen Stützen-Platten-Bau
der einst so klaren Demarkationslinie zwischen „Tradition“ den „genetischen Code“ oder ein dem Werk zugrunde liegen- dieser Begriff etwas gesucht wirken mag. in unterschiedlichen Größen und Richtungen und
und „Moderne“. Im Rahmen der Doppelausstellung „Mies in des geistiges Prinzip. Den Barcelona-Pavillon könnte man als schaffen schluchtartige, barocke Perspektiven
Berlin“ und „Mies in America“, kuratiert von Terence Riley, eine Anlage lesen, die aus zwei Häusern be- in dem ansonsten horizontal geschichteten, ra-
Barry Bergdoll und Phyllis Lambert, kam eine Vielzahl von In- Junya Ishigami erwähnt Mies nicht, arbeitet aber radikal steht. Ein kleineres, geschlossenes, unterteilt tionalen Gebäude. Diese kreisrunden Öffnun­-
dizien zum Vorschein: ein fast biedermeierli- „miesianisch“. Sein KAIT Workshop in Kanagawa besteht im in einzelne Räume, ein wenig im Abseits ste- gen durchbohren die Bodenplatten in verschie-
ches Frühwerk und die Schwierigkeiten, die der Wesentlichen aus 350 Flachstahlstützen, die willkürlich im hend. Um den profanen Charakter dieses Hau- dene Richtungen und schaffen innenräumliche
amerikanische Mies mit einem Haus in Jackson Raum zu stehen scheinen. Er nennt es: Flexibilität durch In- ses zu un­terstreichen, verletzt ein kleines, Durchblicke zwischen Verwaltungs-, Forschungs-
Hole, Wyoming, hatte. differenz. aber gut sichtbar gesetztes Fensterloch die rei­ und Weiterbildungsbereichen. Diese von Ge-
AS | Der Begriff wird leicht mit Gleichgültigkeit verwechselt, ne Wandflä­che. Das zweite Haus, welches we- schoss zu Geschoss wechselnden Öffnungen in
Sollte das Symposium diesen Bruch kitten? es geht ihm aber um das Indeterminierte, um die offengelas- sentlich größer ist, steht im Zentrum der An- der Bodenplatte erlauben keine durchgehende,
AS | Nein, das nicht. Im Symposium kam oft zur sene oder ausgelassene Festlegung. In Ishigamis Stützenwald lage. Hier un­terteilen die Wände den Innen- vertikale Tragstruktur. Deshalb sind die Stützen
Sprache, dass das Mysterium des Bruchs nach erkennt man nicht sofort die Absicht des Autors, dieses raum nicht. Ein schmales Wasserbecken liegt zwischen den Geschossplatten reine Pendel-
wie vor besteht. Man kann aber heute die Prota- „Wohl­meinende“ der Planer. quer zum Hauptbau, es beendet die Raum­- stützen, die nur Druckkräfte aufnehmen und das
gonisten komplexer erscheinen lassen als in folge und wird durch eine umlaufende Wand Gebäude nicht aussteifen.
Axel Sowa | Foto: Nils Ballhausen der Geschichtsschreibung von Sigfried Giedeon Ich hatte den Eindruck, dass die praktizierenden Architek- fest umschlossen. Im Gegensatz dazu führt Die äußere Konstruktion hingegen ist wie
oder Nikolaus Pevsner. Der propagandistische, ten und die Theoretiker oft aneinander vorbeiredeten. Barcelona-Pavillon und das Mo- das große Wasserbecken in Längsrichtung in ein Käfig aufgebaut. Die Stützen kreuzen sich,
dell des Projekts Holcim
glättende Blick der Nachkriegszeit ist einer facettenreichen AS | Vielleicht sind die Fragestellungen zu unterschiedlich: die Tiefe des Außenrau­mes und wird erst am um Steifigkeit zu erzeugen, mit jedem Kreuzungs-
Beschreibung gewichen. Architekten müssen ständig Entscheidungen treffen und Fotos oben: Christian Kerez Ende räumlich eingefasst. punkt halbiert sich die Dimension dieser Stüt-
sich mit originären Werken behaupten, während Architektur- Die Gegensätzlichkeit der architektoni- zen, die zugleich den Fluchttreppen des Gebäu-
Was mag in Mies vorgegangen sein, als er um 1920 diese historiker vor allem sorgsam mit dem Wissen ihrer Vorgän- schen Elemente werden durch die Materialisie- des folgen. Das Äußere erhält dadurch einen
Wendung vollzogen hat: von den vordergründig betulichen ger umgehen müssen, um es zu sichern und zu erweitern. rung weitergeführt. Der große Hofraum wird figurativen Charakter und bezieht sich auf den
Villen hin zum Projekt für ein Glashochhaus an der Fried- Gleichwohl denke ich, dass die Disziplin Architektur und ihre einheitlich durch rohe Steinplatten eingefasst. größeren Maßstab der industriellen Anlagen
richstraße. Gibt es dafür inzwischen eine Erklärung? Wissenskultur viel von der kritischen Auseinandersetzung Auch die Sitzgelegenheit ist hier ein Teil der der näheren Umgebung.
AS | Ich fand den Gedanken von Beatriz Colomina aufschluss- mit Vorbildern lernen kann, die oft etwas vorschnell in den Architektur und besteht aus dem gleichen Mate- Die komplementäre Entsprechung zwischen
reich, dass die Not der Radikalisierung eine Art Selbster- Adelsstand der „modernen Klassiker“ erhoben werden. rial wie die Wand oder der Boden. Im Gegen- der Tragstruktur im Inneren des Gebäudes und
schaffung erzwingt. Seit Baudelaire bearbeiten viele der mo- satz zu dieser ruhigen, homogenen Wirkung in der Fassadenebene bedingen sich nicht nur
dernen Protagonisten nicht nur ihr Werk, sondern auch Das nächste Jubiläum steht 2019 an, zum 50. Todestag, bzw. wird der Hauptraum durch eine Vielzahl unter- architektonisch-entwerferisch, sondern ste­-
ihre persönliche Erscheinung, ihren Körper. Sie erzeugen eine 2036, zum 150. Geburtstag. Wie wird Mies dann gesehen? schiedlicher Materialien gegliedert und durch hen in einer unmittelbaren physischen Abhän-
mediale Persona, die das Werk hervorbringt, begleitet und ver- AS | Wenn man Barry Bergdoll folgt, gibt es auch in der Mies- den Glanz aller Oberflächen die Spiegelungen gigkeit, trotz einer vollständigen Trennung
körpert. Hinzu kommen Medien der Veröffentlichung. Rezeption Konjunkturzyklen. Selbst wenn wir keine linearen von Stein, Glas und Wasser aufgelöst. durch die Gebäudeisolation. Erst durch das Zu-
Le Corbusier schreibt im Esprit Nouveau unter zwanzig Pseu­ Verläufe annehmen dürfen, haben wir es im Fall von Mies mit Zwischen diesen gegensätzlichen Archi­ sammenspiel dieser beiden Ordnungen ent­-
donymen über sich, wie gut er ist. In der Zeitschrift „G“, einer bemerkenswerten Wissensakkumulation zu tun. Auch tekturen befindet sich der einzige nicht betret- steht die eigentliche Tragstruktur.
herausgegeben von Hans Richter, erhält Mies Raum zur Dar- in Zukunft werden wir an ihm nur schwer vorbeikommen. bare Raum des Barcelona-Pavillons, ein Licht-
stellung seiner manifestartigen Entwürfe. Durch den Kör­- hof. Dieser trennt beide Bereiche vollständig Christian Kerez | geb. 1962, Diplom an der ETH
Zürich 1988. Wichtige Projekte: Kunstmuseum
per des Architekten und das Medium der Schrift entsteht eine Axel Sowa | geb. 1966, Architekturstudium in und erhellt gleichzeitig das Spiegelbild, wel-
Liechtenstein (mit Morger und Degelo, Bauwelt
neue Person, deren Haltung verständlich wird. Diese Dyna­- Berlin und Paris. Von 2000–2007 Chefredak- ches die eigentliche Vervollständigung dieser 42.2000), Mehrfamilienhaus in Zürich (2003)
teur der L’Architecture d’Aujourd’hui; seit
mik sprengt das Verhältnis zwischen dem konservativen, pri- 2007 Professor für Architekturtheorie an der
beiden komplementären Raumvorstellungen und Schulhaus in Leutschenbach (2008); Mu-
seum für Moderne Kunst in Warschau (2014);
vaten Bauherrn und dem modernen Architekten, der die RWTH Aachen. bildet. Dieses Spiegelbild erscheint durch diese seit 2008 Professor für Architekturtheorie und
Öffentlichkeit sucht. Ohne die Maschinerie der Veröffent­ Aufhellung nebelhaft und weit entfernt. Entwerfen an der ETH.