Sie sind auf Seite 1von 65

DER PROPHET HESEKIEL

(Kapitel 1 – 39)

Deutsch von Torsten Schwanke

ERSTES KAPITEL

1 Im dreißigsten Jahr, am fünften Tag des vierten Monats, als ich zu den Verbannten am Fluss
Chebar gehörte, öffnete sich der Himmel und ich sah Visionen von Gott.

2 Am fünften des Monats - es war das fünfte Exiljahr für König Jojachin -

3 Das Wort des Herrn war an den Priester Hesekiel, den Sohn von Busi, in Chaldäa am Fluss
Chebar gerichtet. Da kam die Hand des Herrn auf ihn.

4 Ich schaute; ein stürmischer Wind wehte aus dem Norden, eine große Wolke mit blitzendem Feuer
und strahlendem Licht, und in der Mitte, im Herzen des Feuers, eine Brillanz wie Bernstein.

5 Und in der Mitte schienen vier Lebewesen zu sein. Sie sahen so aus: Sie hatten eine menschliche
Form.

6 Jeder hatte vier Gesichter, jeder hatte vier Flügel.

7 Ihre Beine waren gerade; sie hatten Hufe wie Waden und glänzten wie poliertes Messing.

8 Unter ihren Flügeln hatten sie menschliche Hände auf allen vier Seiten zu ihren vier Gesichter
und vier Flügel entsprechend.

9 Sie berührten sich mit ihren Flügeln; sie drehten sich nicht, als sie sich bewegten; jeder bewegte
sich geradeaus.

10 In Bezug auf das Aussehen ihrer Gesichter hatten alle vier ein menschliches Gesicht und das
Gesicht eines Löwen auf der rechten Seite, und alle vier hatten ein Stier-Gesicht auf der linken
Seite, und alle vier hatten das Gesicht eines Adlers.

11 Ihre Flügel waren nach oben ausgebreitet, es hatte jeweils ein Paar seine Nachbarn berührt, und
das andere Paar seinen Körper bedeckt.

12 Und jeder bewegte sich geradeaus; sie gingen dorthin, wohin der Geist sie drängte, sie drehten
sich nicht um, während sie sich bewegten.

13 Zwischen diesen Lebewesen befand sich etwas, das wie brennende Kohlen aussah, wie Fackeln,
die zwischen den Lebewesen hin und her schießen; das Feuer gab ein strahlendes Licht, und vom
Feuer aus blitzten Blitze.

14 Und die Lebewesen verschwanden immer wieder und tauchten wieder wie Blitze auf.

15 Als ich nun auf die Lebewesen blickte, sah ich ein Rad, das den Boden neben jedem der
viergesichtigen Lebewesen berührte.
16 Das Aussehen und die Struktur der Räder wirkten wie ein funkelnder Chrysolith. Alle vier sahen
gleich aus, und ihr Aussehen und ihre Struktur waren so, dass jedes Rad ein anderes Rad in sich zu
haben schien.

17 Egal in welche der vier Richtungen sie sich bewegten, sie brauchte sich nicht zu drehen, da sie
sich bewegten.

18 Ihr Umfang war von Ehrfurcht-gebietender Größe und die Ränder aller vier funkelten den
ganzen Weg über.

19 Wenn sich die Lebewesen bewegten, bewegten sich die Räder neben ihnen. Und wenn die
Lebewesen den Boden verließen, verließen auch die Räder den Boden.

20 Sie bewegten sich in die Richtung, in die der Geist gehen wollte, und die Räder erhoben sich mit
ihnen, da die Räder den Geist der Lebewesen teilten.

21 Wenn die Lebewesen weitergingen, zogen die Räder weiter; wenn der Erste stoppte, stoppte der
Letzte; wenn der Erste den Boden verließ, verließen auch die Räder den Boden, da die Räder den
Geist der Lebewesen teilten.

22 Über den Köpfen der Lebewesen sah es aus wie eine feste Oberfläche, die wie Kristall funkelte
und über ihren Köpfen ausgebreitet war.

23 Und unter der festen Oberfläche waren ihre Flügel gerade ausgebreitet und berührten sich, und
jedes hatte ein Paar, das seinen Körper bedeckte.

24 Ich hörte auch das Geräusch ihrer Flügel; wenn sie sich bewegten, war es wie der Lärm der Flut,
wie die Stimme von El Shaddai, wie der Lärm eines Sturms, wie der Lärm eines bewaffneten
Lagers; und wenn sie anhielten, senkten sie ihre Flügel;

25 das war auch ein Geräusch.

26 Jenseits der festen Oberfläche über ihren Köpfen war es wie ein Saphir, in der Form eines
Thrones. Oben auf der Form des Thrones befand sich eine Form mit dem Aussehen eines
Menschen.

27 Ich sah eine Brillanz wie Bernstein, wie Feuer, das von der Taille nach oben strahlte; und von
dem, was wie die Taille nach unten schien, sah ich etwas, das wie Feuer aussah und rundum ein
strahlendes Licht gab.

28 Die Ausstrahlung des umgebenden Lichts war an Regentagen wie die Ausstrahlung des Bogens
in den Wolken. Der Anblick war die Herrlichkeit Jahwes. Ich schaute und fiel zu Boden, und ich
hörte die Stimme von jemandem, der mit mir sprach.

ZWEITES KAPITEL

1 Er sagte: Menschensohn, stehe auf! Ich werde mit dir sprechen.

2 Als er diese Worte sagte, kam der Geist in mich und stellte mich auf meine Füße, und ich hörte
ihn zu mir sprechen.
3 Er sprach: Menschensohn, ich sende dich zu den Israeliten, zu den Rebellen, die sich gegen mich
aufgelehnt haben. Sie und ihre Vorfahren haben sich bis heute gegen mich aufgelehnt.

4 Weil sie störrische und hartnäckige Kinder sind, sende ich dich zu ihnen, und du sage: Jahwe, der
Herr, sagt das.

5 Ob sie zuhören oder nicht, dieser Rebellenstamm wird wissen, dass es unter ihnen einen
Propheten gibt.

6 Und du, Menschensohn, fürchte dich nicht vor ihnen oder vor dem, was sie sagen, obwohl du dich
von Brombeeren umgeben siehst und auf Skorpionen sitzt. Fürchte dich nicht vor ihren Worten oder
beunruhig dich nicht durch ihr Aussehen, denn sie sind ein Stamm von Rebellen.

7 Du sollst ihnen meine Worte überbringen, ob sie zuhören oder nicht, denn sie sind ein Stamm von
Rebellen.

8 Aber du, Menschensohn, sollst auf das hören, was ich dir sage; si kein Rebell wie dieser
rebellische Stamm. Mach den Mund auf und iss, was ich dir geben werde.

9 Als ich schaute, streckte er eine Hand nach mir und die hielt eine Schriftrolle.

10 Er hat sie vor mir aufgerollt; sie war vorne und hinten beschrieben; darauf stand: Klagen, Gram
und Trauer!

DRITTES KAPITEL

1 Er sagte: Menschensohn, iss, was du siehst; iss diese Schriftrolle und sprich zum Haus Israel.

2 Ich öffnete den Mund. Er gab mir die Rolle zum Essen

3 und sagte dann: Menschensohn, nimm diese Schriftrolle, die ich dir gebe, und iss dich satt. - Also
habe ich sie gegessen und sie schmeckte süß wie Honig.

4 Er sprach: Menschensohn, geh in das Haus Israel und sage ihnen, was ich gesagt habe.

5 Du wirst nicht in eine Nation geschickt, die eine schwierige Fremdsprache spricht. Du wirst ins
Haus Israel geschickt.

6 Nicht zu großen Nationen, die schwierige Fremdsprachen sprechen und deren Worte du nicht
verstehen würdest - wenn ich dich zu ihnen schickte, würden sie dir zuhören -

7 aber das Haus Israel wird nicht auf dich hören, weil es nicht auf mich hören wird. Das ganze Haus
Israel ist trotzig und hartnäckig.

8 Aber jetzt mache ich dich so trotzig und hartnäckig wie sie;

9 ich mache deine Entschlossenheit so hart wie einen Diamanten, härter als Feuerstein. Fürchte dich
also nicht vor ihnen, sei nicht überwältigt von ihnen, denn sie sind ein Stamm der Rebellen.

10 Dann sagte er: Menschensohn, nimm dir alles zu Herzen, was ich dir sage, hör aufmerksam zu.
11 Dann geh zu deinen Landsleuten im Exil und rede mit ihnen. Sprich zu ihnen: Herr Jahwe sagt
dies, - ob sie zuhören oder nicht.

12 Der Geist hob mich hoch, und hinter mir hörte ich einen großen vibrierenden Ton: Gepriesen sei
die Herrlichkeit des HERRN in ihrer Wohnung!

13 Dies war der Klang der Lebewesen-Flügel, gegeneinander schlagend, und das Geräusch der
Räder neben ihnen: ein großer vibrierender Klang.

14 Der Geist hob mich auf und nahm mich, und ich ging bitter und wütend, und die Hand des Herrn
legte sich schwer auf mich.

15 Ich kam nach Tel Abib, zu den Verbannten am Fluss Chebar, wo sie lebten, und blieb dort sieben
Tage lang wie betäubt.

16 Nach sieben Tagen war das Wort des Herrn wie folgt an mich gerichtet:

17 Menschensohn, ich habe dich zum Wächter für das Haus Israel ernannt. Wenn du ein Wort aus
meinem Mund hörst, warne sie vor mir.

18 Wenn ich einem Bösen sage: Du wirst sterben, - und du warnst diesen Menschen nicht; wenn du
mit einem Bösen sprichst, ihn nicht zu warnen, zu verzichten auf sein Böses und so sein Leben zu
retten, ist es die böse Person, die wird für die Schuld sterben, aber ich werde dich für diesen Tod
verantwortlich machen.

19 Wenn du aber warnst einen Böse, der dann auf die Bosheit nicht verzichtet und die bösen Wege,
die böse Person wird für die Schuld sterben, aber du selbst wirst dein Leben gerettet haben.

20 Wenn jemand aufrichtig auf das Böse verzichtet und ich ihm eine Falle stelle, wird er sterben; da
du ihn nicht gewarnt hast, er wird für seine Schuld sterben, und der Geradheit, die er praktizierte,
wird nicht mehr gedacht werden; aber ich werde dich für seinen Tod verantwortlich machen.

21 Wenn du aber warnst einen Gerechten, nicht zu sündigen, und diese Person tut die Sünde nicht,
ein solcher wird leben, dank deiner Warnung, und auch du wirst dir das Leben gerettet haben.

22 Als ich dort war, kam die Hand des Herrn über mich; er sagte: Steh auf, geh hinaus in das Tal,
und da werde ich mit dir sprechen.

23 Ich stand auf und ging ins Tal hinaus; die Herrlichkeit des HERRN ruhte dort, wie die
Herrlichkeit, die ich am Fluss Kebar gesehen hatte, und ich fiel auf den Boden.

24 Der Geist des HERRN nahm mich dann und stellte mich auf meine Füße und sprach mit mir. Er
sagte: Geh und schließe dich in deinem Haus ein.

25 Menschensohn, du bist im Begriff, gefesselt und gebunden zu sein und dich nicht mit anderen
Menschen vermischen zu können.

26 Ich werde deine Zunge an deinem Gaumen haften lassen. Sie wird stumm sein und nicht mehr in
der Lage, sie zu tadeln, denn sie sind ein Stamm der Rebellen.
27 Wenn ich aber zu dir spreche, werde ich deinen Mund aufmachen, und dann wirst du zu ihnen
sagen: Jahwe, Jehova, sagt: Lasst jeden, der bereit ist, zuzuhören, hören. Wer sich weigert, lehnt
mich ab! - denn sie sind ein Stamm von Rebellen.

VIERTES KAPITEL

1 Nimm für dich, Menschensohn, einen Ziegelstein und lege ihn vor dich; kratzen eine Stadt ein,
Jerusalem.

2 Dann sollst du sie belagern, umgraben, Erdwälle bauen, Lager aufschlagen und überall
Rammböcke aufstellen.

3 Dann nimm eine Eisenpfanne und platziere sie wie eine eiserne Mauer zwischen dir und der Stadt.
Dann fixiere deinen Blick darauf. Sie wird belagert und du belagerst sie. Dies ist ein Zeichen für
das Haus Israel.

4 Lege dich auf die linke Seite und nimm die Schuld des Hauses Israel auf sich. Du wirst ihre
Schuld für so viele Tage tragen, wie du auf dieser Seite liegst.

5 Ich gebe für jedes Jahr ihrer Schuld einen Tag und ordne an, dass du sie dreihundert neunzig Tage
tragen musst; so wirst du die Schuld des Hauses Israel tragen.

6 Und wenn du damit fertig bist, sollst du dich wieder zu deiner Rechten hinlegen und vierzig Tage
lang die Schuld des Hauses Juda tragen. Ich habe für dich ein Jahr für einen Tag festgelegt.

7 Dann richte deinen Blick auf die Belagerung Jerusalems, hebe deinen Arm und weissage gegen
sie.

8 Ich werde dich fesseln, und du wirst nicht in der Lage sein, von einer Seite zur anderen zu
wechseln, bis die Zeit deiner Abgeschiedenheit vorbei ist.

9 Nun nimm Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Dinkel; lege sie alle in den gleichen Topf
und mache sie selbst zu Brot. Sie sind dazu da, es zu essen für so viele Tage, wie du auf deiner Seite
liegst, 390 Tage.

10 Von dieser Speise sollst du täglich zwanzig Schekel wiegen und ein Stückchen auf einmal essen.

11 Und du sollst das Wasser, das du trinkst, rationieren - ein Sechstel vom Hin - und trinke das
Wasser ein wenig.

12 Du sollst dies in Form eines Gerstenkuchens essen, der gebacken wird auf Menschenmist.

13 Und der HERR sprach: Das ist, wie die Israeliten werden ihre verunreinigte Speise zu essen
haben, wo immer ich sie unter den Heiden zerstreue.

14 Da sprach ich: Herr HERR, meine Seele ist nicht unrein. Von meiner Kindheit bis jetzt habe ich
noch nie ein Tier gegessen, das an einem natürlichen Tod gestorben ist. Kein verdorbenes Fleisch ist
jemals in meinen Mund gekommen.

15 Nun gut, sagte er, ich gebe dir Kuhmist statt Menschenmist; du sollst dein Brot damit backen.
16 Dann sagte er: Menschensohn, ich werde Jerusalems Nahrungsvorräte abschneiden; an ihrem
Ende wird das Essen, das sie essen werden, abgewogen; zu ihrem Entsetzen wird das Wasser, das
sie trinken werden, rationiert,

17 bis es keine Nahrung und kein Wasser mehr gibt, und sie fallen in Betäubung und werden wegen
ihrer Schuld weggeworfen.

FÜNFTES KAPITEL

1 Menschensohn, nimm ein scharfes Schwert, benutze es wie ein Rasiermesser und frisiere Kopf
und Bart. Dann nimm einen Kamm und teile die Haare, die du abgeschnitten hast.

2 Verbrenne ein Drittel in der Stadt, während der Tage der Belagerung. Dann nimm noch ein Drittel
und zerschneide es mit dem Schwert in der ganzen Stadt. Das letzte Drittel sollst du in den Wind
streuen, während ich das Schwert hinter ihnen her sende.

3 Nimm auch ein paar Haare und binde sie in die Falten deines Umhangs;

4 und einige von ihnen nimm und werfe sie ins Feuer und verbrennen sie. Von ihnen wird Feuer auf
das ganze Haus Israel kommen.

5 Der Herr, der HERR sagt dies: Das ist Jerusalem, die ich in der Mitte der Nationen gesetzt haben,
umgeben mit dem Ausland.

6 Sie hat gegen meine Gesetze perverser rebelliert als die Nationen und gegen meine Gebote als die
umliegenden Länder; denn sie haben meine Einladung abgelehnt und meine Gesetze nicht
eingehalten.

7 Darum sagt der Herr Jahwe: Denn deine Unruhen sind schlimmer als die der Nationen um dich
herum, da du meine Gesetze nicht beachtest oder meine Gebote achtest, und weil du nicht einmal
die Gesetze der umliegenden Nationen achtest.

8 Der Herr HERR sagt dies: Auch ich bin gegen dich und werde meine Urteile über kommen lassen,
für die Nationen zu sehen.

9 Wegen all eurer widerwärtigen Praktiken werde ich solche Dinge tun, die ich noch nie gemacht
habe, und niemals wieder tun werde.

10 Die Eltern werden ihre Kinder fressen, und Kinder werden ihre Eltern fressen. Ich werde das
Gericht über dich richten und das, was von dir übrig ist, in die Winde verteilen.

11 Denn so wahr ich lebe - so spricht Herr Jahwe - so sicher, wie du mein Heiligtum mit all deinen
Schrecken und all deinen widerlichen Praktiken verunreinigt hast, so werde auch ich dich ohne
einen Blick des Mitleids ablehnen, ich werde dich nicht verschonen.

12 Ein Drittel eurer Bürger wird an der Pest sterben oder in dir verhungern. ein Drittel wird durch
das Schwert sterben, das auf dich herabfällt; und einen dritten Teil werde ich in die Winde
zerstreuen und das Schwert hinter ihnen entblößen.
13 Ich werde meinen Zorn nicht besänftigen und meine Wut auf sie legen, bis ich gerächt bin. Und
wenn ich meine Wut an ihnen satt habe, dann sie werden wissen, dass ich, der HERR, sprach aus
Eifersucht.

14 Ja, ich werde dich in den Augen aller, die vorbeigehen, zu einer Ruine, einem Spottgegenstand
für die umliegenden Nationen, machen.

15 Sie wird ein Objekt von Spott und Beleidigungen sein, ein Beispiel, ein Objekt des Staunens den
umliegenden Nationen, wenn ich das Urteil über euch in wütender Rage ausführe und wütenden
Strafen. Ich, Jahwe, habe gesprochen.

16 Ich werde auf sie die tödlichen Pfeile der Hungersnot herabschicken, die dich zerstören werden;
denn ich werde sie schicken, um dich zu vernichten. dann werde ich die Hungersnot verschlimmern
und deine Nahrungsversorgung abschneiden.

17 Ich werde Hunger und wilde Tiere über dich schicken, um dich deiner Kinder zu berauben; Plage
und Blutvergießen werden dich durchdringen, und ich werde das Schwert auf dich herabsenden.
Ich, Jahwe, habe gesprochen.

SECHSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, wende dich den Bergen Israels zu und weissage gegen sie.

3 Sprich: Berge Israels, hört das Wort des Herrn Jahwe. Der Herr Jahwe sagt dies zu den Bergen
und Hügeln, Schluchten und Tälern: Schau, ich werde das Schwert gegen dich heraufbeschwören
und deine Höhen zerstören.

4 Eure Altäre werden werden zerstört, und euer Weihrauchfass zerschlagen; ich werde eure
abgeschlachteten Bewohner vor deinen widerlichen Götzen niederschlagen;

5 ich werde die Leichen der Israeliten vor ihren widerlichen Götzen ablegen und ihre Knochen um
eure Altäre streuen.

6 Überall dort, wo ihr lebt, die Städte werden zerstört und die Höhen zerstört, zum Ruin und zur
Zerstörung an ihren Altären, die Zerschlagung und Abschaffung eurer üblen Idole, die Zerschlagung
des Weihrauchfasses und die völlige Zerstörung aller eurer Werke.

7 Wenn die Schlächter um euch herfallen, werdet ihr erkennen, dass ich der HERR bin.

8 Aber ich werde einige von euch retten, um dem Schwert unter den Völkern zu entgehen, wenn ihr
in ihrem Land zerstreut worden seid.

9 Und eure Überlebenden werden sich an mich unter den Völkern erinnern, in denen sie gefangen
gehalten werden, da ich ihre verfälschten Herzen gebrochen habe, weil sie mich verlassen haben,
und ihre Augen zerstört habe, weil sie sich ihren widerlichen Götzen widerspenstig zugewandt
haben. Sie werden sich für all das Leid verabscheuen, das sie durch ihre verabscheuungswürdigen
Praktiken verursacht haben.
10 Dann werden sie wissen, dass ich der HERR bin, und dass ich nicht leichtfertig sprach, als ich
sagte, dass ich diese Katastrophen ihnen zufügen würde.

11 Der Herr Jahwe sagt dies: Klatsche in die Hände, stampfe mit deinen Füßen und sprich: Weh für
all die abscheulichen Sünden des Hauses Israel, das durch Schwert, Hunger und Seuche fallen wird!

12 Weit weg wird sie von der Pest sterben; in der Nähe wird sie durch das Schwert fallen; und wer
überlebt oder verschont bleibt, stirbt an Hunger. So sättige ich meine Wut über sie.

13 Dann wirst du wissen, dass ich Jahwe bin, wenn ihre geschlachteten Leichen zwischen ihren
widerlichen Götzen liegen, um ihre Altäre, auf jedem hohen Hügel, auf jedem Berggipfel, unter
jedem grünen Baum, unter jeder grünen Eiche, wo immer sie Gefallen an all ihren Idolen hatten.

14 Ich werde mit dem Finger auf sie zeigen und das Land in ein leeres Ödland von der Wüste bis
Ribla verwandeln, wo sie überall leben, und sie werden wissen, dass ich der Herr bin.

SIEBENTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, sprich: Herr Jahwe sagt dies zu dem Land Israel: Fertig! Das Ende kommt für alle
vier Ecken des Landes.

3 Dies ist das Ende für dich; ich werde meine Wut über euch entfesseln und euch für das, was euer
Verhalten verdient, richten und euch für eure widerwärtigen Praktiken zur Rechenschaft ziehen.

4 Ich werde dir kein Mitleid zeigen, ich werde dich nicht verschonen; ich werde dich für dein
Verhalten und für die abscheulichen Praktiken, in denen du beharrst, bestrafen. Dann wirst du
wissen, dass ich Jahwe bin.

5 Der Herr Jahwe sagt dies: Es kommt eine Katastrophe, eine einzigartige Katastrophe.

6 Das Ende kommt, das Ende kommt, es geht auf dich zu, es kommt jetzt.

7 Jetzt bist du dran, du wohnst in diesem Land. Das Schicksal kommt, der Tag ist nahe; jetzt keine
Freude, nur Tumult auf den Bergen.

8 Nun will ich bald entlüften meine Wut auf dich und sättigen mein Zorn auf euch: Ich werde euch
beurteilen, wie euer Verhalten es verdient und zahle euch für alle eure abscheulichen Praktiken
heim.

9 Ich werde weder Mitleid zeigen noch Gnade, sondern werde euch für euer Verhalten bestrafen und
die widerlichen Praktiken, in denen ihr bestehen bleibt. Dann wirst du wissen, dass ich der HERR
bin und dass ich zuschlage.

10 Jetzt ist der Tag, da ist deine Wende gekommen, es ist gekommen, es scheint, das Zepter ist
erblüht, der Stolz ist auf seinem Höhepunkt.

11 Die Gewalt ist zu einer Geißel der Bosheit geworden.


12 Der Untergang kommt, der Tag ist nahe. Weder sollte sich der Käufer freuen, noch der Verkäufer
bedauern, denn die Wut ruht auf jedem.

13 Der Verkäufer wird nicht in der Lage sein, sein Geschäft wieder aufzunehmen; jeder bleibt in
seinen Sünden bestehen; sie ergreifen keine Abwehrmaßnahmen.

14 Die Posaune klingt, alles ist bereit, aber niemand geht in die Schlacht, da meine Wut auf allen
gleichermaßen ruht.

15 Draußen das Schwert; drinnen Pest und Hunger. Wer auf dem Land lebt, wird durch das Schwert
sterben; wer in der Stadt lebt, wird von Hunger und Pest verschlungen werden.

16 Und diejenigen, die entkommen, werden in die Berge gehen und dort entkommen, wie die
Tauben der Täler, ich werde sie alle schlachten, jeden für seine Sünde.

17 Jede Hand wird schlaff, jedes Knie wird zu Wasser.

18 Sie werden Sackleinen anziehen, jeder zittert. Jedes Gesicht wird sich schämen, und jeder Kopf
wird rasiert.

19 Sie werden ihr Silber wegwerfen in den Straßen und ihr Gold wird als Verunreinigung
betrachtet; weder ihr Silber noch ihr Gold werden sie am Tag der Wut des Herrn retten können. Nie
wieder werden sie genug zu essen haben, nie wieder werden sie ihre Bäuche füllen, denn das war
der Anlass für ihre Schuld.

20 Sie waren stolz auf die Schönheit ihres Schmucks, aus dem sie ihre widerlichen Bilder, ihre
Schrecken machten; jetzt habe ich sie alles verschmutzen lassen.

21 Ich werde es als Beute an Ausländer übergeben, als Beute an die bösesten Menschen der Erde.
Sie werden es entweihen.

22 Ich werde mein Gesicht von ihnen abwenden, während mein Schatzhaus entweiht ist und Räuber
eindringen und es entweihen werden.

23 Schmiede eine Kette, denn das Land ist voll von blutigen Hinrichtungen und die Stadt voller
Gewalttaten.

24 So werde ich die grausamste der Nationen bringen, um ihre Häuser zu ergreifen. Ich werde dem
Stolz ihrer Elite ein Ende setzen, und ihr Heiligtum wird entweiht.

25 Der Terror ist unterwegs! Sie werden nach Frieden suchen, und es wird keinen geben.

26 Unheil folgt auf Katastrophe, Gerücht auf Gerücht; sie werden den Propheten um eine Vision
belästigen; der Priester wird über das Gesetz befragt, und die Ältesten, die beraten sollen, werden
keinen Rat mehr wissen.

27 Der König wird trauern, der Prinz wird in Trauer versinken, die Hände der Landvölker zittern.
Ich werde sie so behandeln, wie es ihr Verhalten verdient, und sie nach ihrem Verdienst beurteilen.
Dann sie werden wissen, dass ich der HERR bin!

ACHTES KAPITEL
1 Im sechsten Jahr, am fünften Tag des sechsten Monats, saß ich zu Hause und die Ältesten von
Juda saßen bei mir, als plötzlich die Hand des Herrn Jahwe auf mich fiel.

2 Ich schaute, und es gab eine Form mit dem Aussehen eines Menschen. Abwärts von der
scheinbaren Taille gab es Feuer; und von der Taille aus strahlte ein Glanz wie Bernstein.

3 So etwas wie eine Hand war ausgestreckt und es fuhr mir durch eine Locke meiner Haare; und der
Geist hob mich zwischen Himmel und Erde und führte mich in Visionen von Gott nach Jerusalem
zum Eingang des inneren Nordtors, wo das Götzenbild steht, auf das Gott eifersüchtig ist.

4 Da war die Herrlichkeit des Gottes Israels; sie sah aus wie die, die ich im Tal gesehen hatte.

5 Er sagte: Menschensohn, erhebe deine Augen nach Norden. - Ich hob meine Augen nach Norden
und dort, nördlich des Altartors, stand diese Statue der Eifersucht am Eingang.

6 Er sagte: Menschensohn, siehst du, was sie tun, die ungeheuerlichen, abscheulichen Dinge, die
das Haus Israel hier praktiziert, um mich aus meinem Heiligtum zu vertreiben? Und du wirst immer
noch abscheulichere Praktiken sehen.

7 Als nächstes brachte er mich zum Eingang des Hofes. Ich schaute; da war ein Loch in der Wand.

8 Er sagte: Menschensohn, bohre durch die Mauer. - Ich bohrte mich durch die Wand, bis ich eine
Öffnung gemacht hatte.

9 Er sagte: Geh hinein und schau dir die abscheulichen Dinge an, die sie im Inneren tun.

10 Ich ging hinein und schaute, und es gab jede Art von Reptilien und abstoßenden Tieren und all
die widerlichen Götzen des Hauses Israel, die rings um die Wände geschnitzt waren.

11 Siebzig Älteste des Hauses Israel beteten die Götzen an, darunter Jaazanja, der Sohn Schaphans,
jeder mit seinem Räuchergefäß in der Hand, aus dem eine duftende Räucherwolke stieg.

12 Er sagte: Menschensohn, hast du gesehen, was die Ältesten des Hauses Israel im Dunkeln tun,
jeder in seinem persönlichen Bilderheiligtum? Sie sagen: Der Herr kann uns nicht sehen; der Herr
hat das Land verlassen.

13 Er sagte: Du wirst sie bei noch abscheulicheren Praktiken sehen.

14 Als nächstes brachte er mich zum Eingang des Nordtores des Tempels des Herrn, wo Frauen
saßen und um Tammuz weinten.

15 Er sagte: Menschensohn, siehst du das? Du wirst noch mehr verabscheuungswürdige Dinge


sehen.

16 Dann führte er mich zum inneren Vorhof des Tempels des Herrn. Und dort, am Eingang des
Heiligtums des Herrn, zwischen dem Portikus und dem Altar, befanden sich etwa fünfundzwanzig
Mann mit dem Rücken zum Heiligtum des Herrn, und ihre Gesichter waren nach Osten gerichtet,
vor der aufgehenden Sonne.
17 Er sagte zu mir: Menschensohn, siehst du das? Ist es nicht schlimm genug für das Haus Juda, die
abscheulichen Dinge zu tun, die sie hier tun? Aber sie füllen das Land mit Gewalt und provozieren
meine Wut weiter; sieh dir an, wie sie diesen Rebzweig jetzt an die Nase halten.

18 Und so werde ich zornig reagieren; ich werde weder Mitleid noch Erbarmen zeigen. Sie können
so laut weinen, wie sie es für mich wünschen; ich werde nicht zuhören.

NEUNTES KAPITEL

1 Dann rief er mich laut zu hören: Die Geißeln der Stadt nähern sich, jeder trage seine Waffe der
Zerstörung!

2 Unmittelbar schoben sich sechs Männer aus dem oberen Nordtor vor, die jeweils eine tödliche
Waffe hielten. Unter ihnen war ein Mann in Leinen gekleidet, mit einem Tintenstift des Schreibers
am Gürtel. Sie kamen herein und blieben vor dem Bronzealtar stehen.

3 Die Herrlichkeit des Gottes Israels stieg von der geflügelten Kreatur an der Schwelle des Tempels
auf. Sie rief den in Leinen gekleideten Mann an, mit einem Tintenstift des Schreibers am Gürtel.

4 Und der HERR sprach zu ihm: Geh durch die ganze Stadt, durch ganz Jerusalem, und zeichne ein
Kreuz auf den Stirnen aller, die trauern und über all die widerwärtigen Praktiken klagen, die sich
darin befinden.

5 Ich hörte ihn zu den anderen sagen: Folgt ihm durch die Stadt und schlagt zu. Kein einziger Blick
von Mitleid; zeigt keine Gnade;

6 alte Männer, junge Männer, Mädchen, Kinder, Frauen, tötet und vernichtet sie alle. Aber berührt
niemanden mit einem Kreuz auf der Stirn. Beginnt in meinem Heiligtum. - So begannen sie mit den
alten Männern, die im Tempel waren.

7 Er sprach zu ihnen: Zerstreut den Tempel; die Höfe mit Leichen füllt; dann geht hinaus! - Sie
gingen hinaus und schlugen sich durch die Stadt.

8 Während sie sie niedermetzelten, wurde ich allein gelassen; ich fiel auf mein Gesicht und rief:
Ach Herr Jahwe, willst du alles, was von Israel übrig ist, vernichten, indem du deine Wut auf
Jerusalem loslässt?

9 Er sagte: Die Schuld des Hauses Israel und Juda ist immens. Das Land ist voll Blutvergießen, die
Stadt voller Perversität, denn sie sagen: Der HERR hat das Land verlassen, der HERR kann uns
nicht sehen.

10 Dann werde auch ich keinen Blick voll Mitleid geben und auch keine Barmherzigkeit zeigen. Ich
werde ihnen für das zurückzahlen, was sie getan haben.

11 Der in Leinen gekleidete Mann mit dem Tintenstift des Schriftgelehrten am Gürtel kam zurück
und schrieb: Ich habe deine Befehle ausgeführt.

ZEHNTES KAPITEL
1 Dann sah ich in der Vision, dass sich über den festen Oberflächen über den Köpfen der
geflügelten Kreaturen etwas wie Saphir befand, das ein Thron zu sein schien.

2 Dann sagte er zu dem in Leinen gekleideten Mann: Geh zwischen den Rädern unter den
geflügelten Geschöpfen; nimm eine Handvoll brennende Kohle zwischen den geflügelten Kreaturen
und zerstreue sie über die Stadt. - Er ging hinein, als ich zusah.

3 Die geflügelten Kreaturen befanden sich rechts vom Tempel, als der Mann hineinging, und die
Wolke füllte den inneren Hof.

4 Der Glanz der HERR stieg über den geflügelten Wesen auf, in Richtung der Schwelle des
Tempels; der Tempel war erfüllt von der Wolke und der Hof war erfüllt von dem Glanz der
Herrlichkeit Jahwes.

5 Der Lärm der geflügelten Wesen und ihrer Flügel auch im Vorhof zu hören ist wie die Stimme
Gottes des Allmächtigen, wenn er spricht.

6 Als er dem in Leinen gekleideten Mann den Befehl gegeben hatte: Nimm das Feuer zwischen den
Rädern, zwischen den geflügelten Kreaturen! ging der Mann hinein und stellte sich an eines der
Räder.

7 Eine der geflügelten Kreaturen streckte dann die Hand gegen das Feuer zwischen den geflügelten
Kreaturen aus, nahm etwas davon und gab es dem in Leinen gekleideten Mann, der es nahm und
wieder herauskam.

8 Unter den Flügeln der geflügelten Wesen schien eine menschliche Hand zu sein.

9 Und ich schaute, und es gab vier Räder neben den geflügelten Kreaturen, ein Rad neben jeder
geflügelten Kreatur, und das Aussehen der Räder war wie das Funkeln von Chrysolith.

10 Im Aussehen sahen alle vier gleich aus, als ob jedes Rad im Innern ein anderes Rad hätte.

11 Egal in welchem der vier Richtungen sie sich bewegten, sie brauchten sich nicht zu drehen, wie
sie sich bewegten, aber je nachdem, welche Art und Weise der Kopf dort war, mit Blick folgten sie;
sie drehten sich nicht, wenn sie sich bewegten,

12 und ihre gesamten Körper, ihre Rücken, ihre Hände, ihre Flügel sowie die Räder hatten rundum
Augen, die Räder aller vier.

13 In meiner Anhörung wurden diese Räder "Galgal" genannt.

14 Jeder hatte vier Gesichter; das erste war ein Gesicht einer geflügelten Kreatur, das zweite ein
menschliches Gesicht, das dritte ein Löwengesicht und das vierte ein Adlergesicht.

15 Die geflügelten Wesen erhoben sich; dies war das Wesen, das ich am Fluss Chebar gesehen
hatte.

16 Als sich die geflügelten Kreaturen bewegten, bewegten sich die Räder neben ihnen. Und als die
geflügelten Kreaturen ihre Flügel hochhoben, um den Boden zu verlassen, drehten sich die Räder
nicht neben ihnen.
17 Wenn der Erste stoppte, stoppte der Letzte; wenn der erste aufstand, stiegen sie mit ihm auf, da
sie den gleichen lebendigen Geist hatten.

18 Die Herrlichkeit des HERRN kam dann über die Tempelschwelle und machte eine Pause über
den geflügelten Wesen.

19 Diese erhoben ihre Flügel und erhoben sich, als ich zusah, und die Räder standen neben ihnen.
Sie machten am Eingang zum Osttor des Tempels des Herrn eine Pause, mit der Herrlichkeit des
Gottes Israels darüber.

20 Dies war die geflügelte Kreatur, die ich am Fluss Chebar unter dem Gott Israels gesehen hatte;
ich wusste, dass es geflügelte Kreaturen waren.

21 Jeder hatte vier Gesichter und vier Flügel und, wie es schien, menschliche Hände unter ihren
Flügeln.

22 Ihre Gesichter waren wie die, die ich am Chebar gesehen hatte. Jeder bewegte sich geradeaus.

ELFTES KAPITEL

1 Der Geist hob mich auf und brachte mich zum Osttor des Tempels des Herrn, des Tors, das nach
Osten blickt. Am Eingang des Tores standen fünfundzwanzig Männer, unter denen ich Jaazania, den
Sohn von Azzur, und Pelatja, den Sohn von Benaja, die Anführer des Volkes, sah.

2 Er sagte zu mir: Menschensohn, das sind die bösen Geister, die ihren schlechten Rat in dieser
Stadt verbreiten.

3 Sie sagen: Es wird noch eine Zeit lang kein Hausgebäude geben. Die Stadt ist der Kochtopf und
wir sind das Fleisch.

4 So weissage gegen sie, weissage, Menschensohn!

5 Der Geist des Herrn fiel auf mich und er sagte zu mir: Sprich: Der HERR sagt dies: Ich weiß, was
du sagst, Haus Israel, ich weiß, wie frech du bist.

6 Ihr habt diese Stadt mit immer mehr Opfern gefüllt; ihr habt die Straßen mit Opfern bestreut.

7 Und so spricht der Herr Jahwe: Eure Opfer, die ihr hineingelegt habt, sind das Fleisch, und die
Stadt ist der Kochtopf; aber ich werde euch herausholen.

8 Du hast Angst vor dem Schwert, und ich werde das Schwert über dich herab senden, spricht der
Herr HERR.

9 Und ich werde dich herausnehmen und dich den Ausländern übergeben und dich vor Gericht
bringen;

10 du wirst durch das Schwert auf den Boden Israels fallen; ich werde Gerechtigkeit über dich
ausführen, und du wirst wissen, dass ich der Herr bin.

11 Diese Stadt wird kein Kochtopf für dich sein, noch wirst du das Fleisch sein; ich werde
Gerechtigkeit über euch auf dem Boden Israels ausführen.
12 Und du wirst wissen, dass ich der Herr bin, dessen Gesetzen du nicht gehorcht hast und dessen
Gerichte du nicht gehalten hast; stattdessen hast du die Sitten der Nationen um dich herum
übernommen.

13 Als ich weissagte, fiel Pelatja, der Sohn Benajas, tot um. Ich fiel zu Boden und rief: Ach Herr
Jahwe, willst du den Rest Israels vernichten?

14 Das Wort des Herrn war dann wie folgt an mich gerichtet:

15 Menschensohn, alle deine Brüder, deinen Verwandten und das ganze Haus Israel, die Bewohner
Jerusalems haben gesagt: Halte dich fern von Jahwe. Dieses Land ist jetzt für uns gemacht worden!

16 So sage: Der Herr HERR sagt dies: Ja, ich habe sie weit weg unter die Heiden geschickt und ich
habe sie ins Ausland verteilt, und für eine Weile bin ich gewesen ein Heiligtum für sie in dem Land,
in das sie gegangen sind.

17 So sage: Der Herr HERR sagt dies: Ich werde euch aus den Völkern sammeln, zurück, werde
euch sammeln in den Ländern, in die ihr zerstreut worden seid, und bringe euch in das Land Israel.

18 Wenn sie zurückkommen, werden sie es von allen seinen Schrecken und widerlichen Praktiken
reinigen.

19 Ich werde ihnen ein einziges Herz geben und einen neuen Geist in sie setzen; ich werde das Herz
aus Stein von ihren Körpern nehmen und ihnen ein Herz aus Fleisch geben,

20 damit sie meine Gesetze einhalten und meine Urteile respektieren und in die Praxis umsetzen
können. Dann werden sie mein Volk sein und ich werde ihr Gott sein.

21 Diejenigen aber, deren Herzen auf ihre Schrecken und abscheulichen Praktiken gerichtet sind,
werde ich ihr Verhalten zurückzahlen, spricht der Herr Jahwe.

22 Die geflügelten Kreaturen hoben dann ihre Flügel und die Räder bewegten sich mit der
Herrlichkeit des Gottes Israels darüber.

23 Und die Herrlichkeit des HERRN erhob sich von der Mitte der Stadt und hat auf dem Berg im
Osten der Stadt gestoppt.

24 Dann hob mich der Geist auf und brachte mich in der Vision im Geiste Gottes zu den Verbannten
in Chaldäa, und die Vision, die ich gesehen hatte, verblasste.

25 Dann erzählte ich den Verbannten alles, was der Herr mir gezeigt hatte.

ZWÖLFTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, du lebst unter einem Stamm von Rebellen, die Augen haben und nicht sehen, sie
haben Ohren und hören nicht, weil sie ein Stamm von Rebellen sind.
3 Also, Menschensohn, pack das Bündel eines Verbannten zusammen und geh bei Tageslicht in die
Verbannung, während sie zusehen. Du wirst dein Haus verlassen und woanders hingehen, während
sie dich beobachten. Dann vielleicht werden sie sehen, dass sie ein Stamm der Rebellen sind.

4 Du wirst dein Gepäck wie ein Exilant bündeln, bei Tageslicht packen, während sie dich
beobachten, und verlasse sie wie ein Exilant am Abend, während sie dich beobachten.

5 Während sie zusehen, mach ein Loch in die Wand und gehe hindurch.

6 Während sie zusehen, wirst du deinen Rucksack schultern und in die Dunkelheit gehen; du wirst
dein Gesicht bedecken, damit du den Boden nicht sehen kannst, da ich dich für das Haus Israel zu
einem Omen gemacht habe.

7 Ich tat, wie mir gesagt worden war. Ich packte mein Gepäck wie ein Exilanten-Bündel bei
Tageslicht; und abends machte ich mit meinen Händen ein Loch durch die Wand; dann ging ich in
die Dunkelheit und schulterte meinen Rucksack, während sie zusahen.

8 Am nächsten Morgen richtete sich das Wort des Herrn an mich wie folgt:

9 Menschensohn, fragte das das Haus Israel, fragte der Stamm der Rebellen nicht: Was machst du?

10 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Diese Prophezeiung bezieht sich Jerusalem und das ganze
Haus Israel, die dort leben.

11 Sprich: Ich bin ein Omen für euch. Wie ich es getan habe, wird es euch geschehen; ihr werdet ins
Exil deportiert.

12 Euer Fürst wird seinen Rucksack im Dunkeln schultern und durch die Mauer hinausgehen; ein
Loch wird gemacht, um ihn herauszulassen; er wird sein Gesicht bedecken, damit er das Land nicht
sehen kann.

13 Ich werde mein Netz über ihn werfen und ihn in meinem Netz fangen; ich werde ihn nach
Babylon bringen, in das Land der Chaldäer, obwohl er es nicht sehen wird. und dort wird er sterben.

14 Und alle, die anwesend sind, sein Heer und alle seine Truppen, werde ich in alle Winde
zerstreuen und das Schwert hinter ihnen entblößen.

15 Dann werden sie wissen, dass ich der HERR bin, wenn ich sie unter den Heiden verstreue und
verteilen sie in fremden Ländern.

16 Aber ich werde ein paar von ihnen entkommen lassen, das Schwert, Hunger und Pest, sie lassen
alle ihre abscheulichen Praktiken, sie den Völkern zu beschreiben, unter die sie gehen werden, so
dass diese möglicherweise wissen, dass ich der HERR bin.

17 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

18 Menschensohn, du sollst zittern, wenn du dein Essen isst, und erschaudern, wenn du dein Wasser
trinkst.

19 Und du sollst zu dem Volk des Landes sagen: Der Herr Jahwe sagt dies zu den Einwohnern von
Jerusalem. Sie werden erschauern, wenn sie ihre Nahrung essen und in Angst ihr Wasser trinken,
damit das Land und seine Bevölkerung von der Gewalt seiner Bewohner befreit werden.
20 Wenn die bevölkerungsreiche Städte zerstört sind und das Land zur Wüste reduziert wurde, dann
werdet ihr wissen, dass ich der HERR bin.

21 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

22 Menschensohn, was verstehst du unter dem über das Land Israel ausgesprochenen Sprichwort:
Tage vergehen und Visionen verblassen?

23 Nun gut, sage ihnen: Der Herr HERR sagt dies: Ich werde ein Ende diesem Wort machen, es
wird nie wieder in Israel verwendet werden. - Sage ihnen stattdessen: Die Tage kommen, an denen
jede Vision in Erfüllung geht.

24 Denn im Haus Israel wird es keine vergeblichen Visionen oder trügerischen Prophezeiungen
mehr geben.

25 Denn ich, der HERR, werde sprechen. Und was ich sagen werde, wird sich unverzüglich
erfüllen. Denn was ich sage, ich werde es in eurem Leben tun, du Stamm der Rebellen, sagt der
Herr Jahwe.

26 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

27 Sohn des Menschen, das Haus Israel sagt jetzt: Die Vision, die dieser Mann sieht, betrifft die
ferne Zukunft; er prophezeit für Zeiten weit voraus.

28 Sehr gut, sage ihnen: Der Herr HERR sagt dies: Es wird in der Erfüllung von jedem meiner
Worte keine weitere Verzögerung geben. Was ich gesagt habe, soll nun geschehen, spricht der Herr
HERR.

DREIZEHNTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, weissage gegen die Propheten Israels; weissage und sage zu denen, die aus ihren
eigenen Köpfen Prophezeiungen formulieren: Hört, was der HERR sagt:

3 Der Herr Jahwe sagt dies: Die törichten Propheten, die ihrem eigenen Geist folgen und nichts
gesehen haben, stehen vor einer Katastrophe!

4 Deine Propheten, Israel, sind wie verfallene Füchse!

5 Sie haben sich nicht in die Bresche gewagt, sie haben nicht die Mauer um das Haus Israel gebaut,
schnell in der Schlacht am Tag des Herrn.

6 Ihre Visionen sind vergebliche Visionen und falsche Vorhersagen, die sagen: Eine Prophezeiung
von Jahwe, wenn Jahwe sie nicht gesandt hat; dennoch erwarten sie, dass ihre Worte wahr werden.

7 Waren die Visionen, die sie sehen, nicht vergeblich, waren die Vorhersagen, die sie machten, nicht
falsch, obwohl sie sagten: Eine Prophezeiung des Herrn, wenn ich nicht gesprochen habe?
8 Sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Wegen eurer vergeblichen Worte und falschen Vorhersagen,
ich bin jetzt gegen euch, erklärt der Herr HERR.

9 Meine Hand wird gegen die Propheten sein, die vergebliche Visionen haben und falsche
Vorhersagen geben; sie werden nicht in den Rat meines Volkes aufgenommen, ihre Namen werden
nicht in die Rolle des Hauses Israel eingetragen, sie werden keinen Fuß auf den Boden Israels
setzen; und sie werden wissen, dass ich der Herr, der HERR, bin.

10 Dies ist so, weil sie mein Volk mit dem Frieden in die Irre geführt haben, wenn es keinen Frieden
gibt. Als meine Leute eine Mauer reparierten, kamen diese Männer und verputzten sie!

11 Sag diesen Gipsern: Es wird heftig regnen, es wird hageln, es wird ein Sturm wehen,

12 und die Mauer wird stürzen! Werden die Leute euch nicht fragen: Was ist aus dem Gips
geworden, auf den ihr geschlagen habt?

13 Nun, der Herr HERR sagt diese: Ich werde einen stürmischen Wind in meinem Grimm
entfesseln, einen reißenden, der regt sich in meinem Zorn, Hagelkörner in meiner Zerstörungswut,

14 und ich werde die Mauer zerschmettern, die ihr verputzt habt, und sie niederreißen und ihr
Fundament bloßlegen. Sie wird fallen und ihr werdet untergehen; dann werdet ihr wissen, dass ich
der HERR bin.

15 Wenn ich meinen Zorn an der Mauer sättige und denen, die sie verputzt haben, werde ich zu
euch sagen: Die Mauer ist weg und die, die sie verputzt haben,

16 die Propheten Israels, die prophezeien über Jerusalem und haben Visionen von Frieden für sie,
wenn es keinen Frieden gibt, spricht der Herr Jahwe.

17 Wende dich, Menschensohn, zu den Frauen deines Volkes, die aus ihren eigenen Köpfen
Prophezeiungen machen; weissage gegen sie.

18 Sprich: Der Herr Jahwe sagt dies: Es gibt ein Desaster für Frauen, die Bänder um jedes
Handgelenk nähen und Kopfbedeckungen für Menschen aller Größen und auf ihrer Jagd nach
Seelen solches herstellen. Solltet ihr die Seelen meines Volkes jagen und behalten eure eigenen
Seelen in Sicherheit?

19 Sie entehren mich vor meinem Volk für ein paar Handvoll Gerste, ein paar Brötchen, die
diejenigen töten, die nicht sterben sollten, und diejenigen, die nicht leben sollen, retten und mein
Volk belügen, das Lügen liebt.

20 Sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Höre, ich bin jetzt gegen eure Bänder, mit denen ihr Seelen
wie Vögel jagt, und ich werde sie abreißen von den Armen und die Freiheit den Seelen geben, die
ihr wie die Vögel jagt.

21 Ich werde eure Kopftücher zerreißen und mein Volk aus euren Fängen retten; nicht mehr werden
sie sie in ein schönes Spiel verstricken. Dann werdet ihr wissen, dass ich Jahwe bin.

22 Mit Lügen eingeschüchtert habt ihr das Herz des Aufrichtigen, den ich nicht beunruhigt hatte,
und die Gottlosen ermutigt, böse Wege nicht aufzugeben und so gerettet zu werden.
23 Nun gut, ihr werdet keine vergeblichen Visionen haben und keine Vorhersagen mehr treffen,
denn ich werde mein Volk aus euren Fängen retten, und ihr werdet wissen, dass ich Jahwe bin.

VIERZEHNTES KAPITEL

1 Als nächstes besuchten mich einige Älteste Israels, und während sie bei mir saßen,

2 war das Wort des Herrn an mich wie folgt gerichtet:

3 Menschensohn, diese Männer haben ihre widerlichen Götzen in ihren Herzen festgehalten und die
Ursache ihrer Sünde direkt vor ihren Augen dargestellt. Warum sollte ich mich von ihnen befragen
lassen?

4 So sprich zu ihnen; sage ihnen das, sagt der HERR: Jedes Mitglied des Hauses Israel, das seine
widerlichen Götzen in seinem Herzen verewigt und die Ursache seiner Sünde direkt vor seine
Augen stellt und sich dann dem Propheten nähert, wird diese Antwort von mir erhalten, Jahwe, wie
es die Vielzahl seiner Götzen verdient,

5 und auf diese Weise hoffe ich , die Herzen des Hauses Israel zurückzugewinnen, die sich alle
durch ihre widerlichen Götzen von mir entfremdet haben.

6 So sprich zum Haus Israel: Der Herr Jahwe sagt dies: Komm zurück, wende dich von deinen
widerlichen Götzen ab, kehre allen ekelhaften Praktiken den Rücken zu;

7 denn wenn irgendein Mitglied des Hauses Israel oder irgendein Ausländer, der in Israel lebt, mich
dazu verleitet, seine widerlichen Götzen in seinem Herzen zu verankern, die Ursache seiner Sünde
direkt vor seinen Augen zu sehen und sich dann einem Propheten zu nähern, der mich befragt, wird
er seine Antwort von mir erhalten, Jahwe.

8 Ich werde dieser Person mein Gesicht gegenüberstellen; ich werde ihm ein Beispiel und ein Wort
geben. Ich werde mein Volk von ihm befreien, und du wirst wissen, dass ich der HERR bin.

9 Und wenn der Prophet dazu verleitet wird, etwas zu sagen, so werde ich, Jahwe, diesen Propheten
verführt haben; ich werde mit dem Finger auf ihn zeigen und mein Volk Israel von ihm befreien.

10 Beide werden für ihre Schuld bestraft; die Strafe des Propheten wird dieselbe sein wie die der
Person, die ihn befragt,

11 so dass das Haus Israel nie wieder von mir abirren wird oder sich verunreinigen wieder mit
diesen Verbrechen, sondern sie werden mein Volk sein und ich ihre Gottheit, spricht der Herr Jahwe.

12 Das Wort des Herrn war an mich gerichtet:

13 Menschensohn, wenn ein Land gegen mich sündigt, indem es untreu ist, und ich mit dem Finger
darauf zeige und seine Nahrungszufuhr zerstöre, es in Hunger versetze und Menschen und Tieren
verklage,

14 selbst wenn die drei Männer Noah, Daniel und Hiob darin leben würden, würden sie nur sich
selbst durch ihre Rechtschaffenheit retten,- spricht der Herr Jahwe.
15 Würde ich wilde Tiere in diesem Land entfesseln, um es seiner Kinder zu berauben und es in
eine Wüste zu verwandeln, die niemand wegen der wilden Tiere durchkreuzen kann,

16 selbst wenn diese drei Männer dort leben würden, so wahr ich lebe, sagt der Herr Jahwe, würden
sie weder Sohn noch Tochter retten können; sie allein würden gerettet und das Land würde eine
Wüste werden.

17 Sollte ich das Schwert auf dieses Land herab senden und sagen: Schwert, durchquere das Land!
um es von Mensch und Tier zu befreien,

18 selbst wenn diese drei Männer dort leben würden, so wahr ich lebe, sagt der Herr Jahwe, würden
sie weder Sohn noch Tochter retten können; sie allein würden gerettet werden.

19 Wenn ich die Pest in dieses Land schicken und meine Wut durch Blutvergießen auf es kommen
würde, um sie von Mensch und Tier zu befreien,

20 selbst wenn Noah, Daniel und Hiob dort leben würden, so wahr ich lebe, erklärt der Herr Jahwe,
könnten sie weder Sohn noch Tochter retten, nur sich selbst durch ihre Aufrichtigkeit.

21 Der Herr Jahwe sagt dies: Selbst wenn ich meine vier schrecklichen Geißeln auf Jerusalem herab
sende, Schwert, Hunger, wilde Tiere und Pest, um es von Mensch und Tier zu befreien,

22 trotzdem bleibt ein Überrest übrig, ein paar Männer und Frauen, die durchkommen. wenn sie zu
dir kommen, und du siehst ihr Verhalten und ihre Aktionen, du wirst Trost trotz der Katastrophe
finden, die ich über Jerusalem gebracht habe, trotz allem, was ich über sie gebracht.

23 Sie werden euch trösten, wenn man ihr Verhalten und ihre Aktionen sehen wird, und so wirst du
wissen, dass ich nicht umsonst getan habe alles, was ich ihr angetan, spricht der Herr Jahwe.

FÜNFZEHNTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, ist das Holz der Rebe besser als das Holz eines Astes eines Waldbaumes?

3 Wird aus dem Holz etwas hergestellt? Gibt es Pflöcke, an die man Dinge hängen kann?

4 Dort wird es in das Feuer geworfen, um Treibstoff zu werden. Das Feuer brennt es an beiden
Enden ab; die Mitte ist verkohlt; kann es jetzt für irgendetwas aufbewahrt werden?

5 Solange es intakt war, konnte man damit nichts anfangen; verbrannt und verkohlt, ist es jetzt
nützlicher?

6 Also, der Herr HERR sagt dies: Wie das Holz der Rebe unter den Waldbäumen, die ich auf dem
Feuer als Kraftstoff geworfen habe, so werde ich behandeln die Bewohner von Jerusalem.

7 Ich werde mein Gesicht gegen sie stellen. Sie sind einem Feuer entgangen, aber das Feuer wird
sie noch verschlingen. Und du wirst erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich mein Angesicht
gegen sie stelle.

8 Ich werde das Land wegen seiner Untreue in eine Wüste verwandeln, spricht der Herr Jahwe.
SECHZEHNTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, konfrontiere Jerusalem mit ihren abscheulichen Praktiken!

3 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Nach Herkunft und Geburt gehörst du dem Land Kanaan. Dein
Vater war ein Amoriter und deine Mutter eine Hethiterin.

4 Bei der Geburt, an dem Tag, an dem du geboren wurdest, gab es niemanden, der deine
Nabelschnur durchschneiden oder dich in Wasser waschen wollte, um dich zu reinigen, dich mit
Salz einzureiben oder dich in Windeln zu wickeln.

5 Niemand sah dich mit Mitleid an, für dich all diese Dinge aus Sympathie zu tun. Du warst an dem
Tag, an dem du geboren wurdest, auf den offenen Feldern in deinem eigenen Kot ausgesetzt.

6 ICH SAH DICH IN DEINEM BLUTE AUF DEM BODEN LIEGEN, ALS ICH
VORÜBERGING, UND ICH SAGTE ZU DIR, ALS DU IN DEINEM BLUTE LAGST: DU
SOLLST LEBEN!

7 Und ich habe dich wachsen lassen wie das Gras der Felder. Du hast dich entwickelt, du bist
gewachsen, du hast ein heiratsfähiges Alter erreicht. Deine Brüste wurden fest und dein Schamhaar
wurde voll, und du warst nackt.

8 Da sah ich dich, als ich vorbeiging. Deine Zeit war gekommen, die Zeit für die Liebe. Ich breitete
meinen Mantel über dir aus und bedeckte deine Nacktheit; ich habe dir meinen Eid gegeben, ich
habe einen Bund mit dir geschlossen, spricht der Herr Jahwe, und du bist mein geworden.

9 Ich habe dich in Wasser gebadet, ich habe dich vom Blut gewaschen, ich habe dich mit Öl gesalbt.

10 Ich habe dir bestickte Kleider, feine Lederschuhe, ein Stirnband aus Leinen und einen
Seidenumhang geschenkt.

11 Ich habe dich mit Juwelen beladen, dir Armbänder für deine Handgelenke und eine Halskette für
deinen Hals gegeben.

12 Ich gab dir Nasenring und Ohrringe. Ich lege dir ein schönes Diadem auf den Kopf.

13 Du wurdest mit Gold und Silber beladen und bekleidet mit Leinen, Seide und Brokat. Dein
Essen bestand aus feinstem Mehl, Honig und Öl. Du bist immer schöner geworden; und du bist
Königin geworden.

14 Der Ruhm deiner Schönheit breitete sich unter den Heiden aus, da sie vollkommen war, weil ich
dich mit meiner eigenen Pracht bekleidet hatte, spricht der Herr Jahwe.

15 Aber du wurdest von deiner eigenen Schönheit verzaubert und hast deinen Ruhm benutzt, um die
Hure zu spielen, und hast deinen Betrug auf alle Anwesenden verschwendet.

16 Du hast dir ein paar Kleidungsstücke mitgenommen, um dir hohe, farbenfrohe Plätze zu machen,
und dort hast du die Hure gespielt.
17 Du hast auch deinen Schmuck genommen, der von meinem Gold und Silber, das ich dir gegeben
hatte, gemacht wurde, und dir männliche Bilder gemacht hast, um deinem Gartengott zu dienen.

18 Du hast deine bestickten Kleider mitgenommen, sie angezogen und dir mein Öl und meinen
Weihrauch genommen.

19 Und das Brot, das ich dir gab, das feinste Mehl, das Öl und den Honig, mit denen ich dich
fütterte, hast du ihnen als angenehmen Geruch angeboten. Und was noch mehr ist, sagt der Herr
Jahwe,

20 du hast die Söhne genommen, die du mir geboren hast, und hast sie den Götzen zum Fraß
geopfert. War deine Hureerei nicht genug an sich,

21 dass du noch meine Kinder schlachten und sie zu Ehren der Götzen verbrennen musstest?

22 Und in all deinen abscheulichen Praktiken und deiner Hurerei hast du nie an deine früheren Tage
gedacht, als du völlig nackt warst und in deinem eigenen Blut auf den Boden lagst.

23 Um deine Bosheit zu krönen, eine Katastrophe über dich, eine Katastrophe! erklärt der Herr
Jahwe.

24 Du bautest dir einen Hügel und machtest dir in jedem offenen Raum einen hohen Platz.

25 Am Eingang jeder Gasse hast du dir einen hohen Platz gemacht, deine Schönheit zu entweihen
und deine Beine für alle Ankömmlinge in unzähligen öffentlichen Handlungen von Unzucht zu
spreizen.

26 Du hast auch mit deinen Nachbarn mit großem Phallus, den Ägyptern, gehurt, zu provozieren
mich mit deiner Unzucht und zu ärgern mit weiteren Akten der Unzucht.

27 Also habe ich jetzt meine Hand gegen dich erhoben, ich habe dein Essen reduziert, ich habe dich
den Feinden ausgeliefert, den Philister-Frauen, die bei deinem unanständigen Verhalten erröten.

28 Noch unbefriedigt hast du dich vor den Assyrern prostituiert; du spieltest die Hure mit ihnen,
warst aber selbst doch nicht befriedigt.

29 Du verpflichtetest dich, weitere Akte der Unzucht im Land der Händler, der Chaldäer, zu
begehen, und diese haben dich auch nicht befriedigt.

30 Wie einfältig bist du! erklärt der Herr Jahwe, obwohl du alles tust, was eine professionelle
Prostituierte tun würde,

31 Wenn du einen Hügel baust und in jeder Straße einen hohen Platz einnimmst, verhältst du dich
nicht wie eine richtige Prostituierte, weil du es ablehnst, eine Gebühr zu empfangen.

32 Eine Ehebrecherin empfängt Fremde statt ihres Mannes.

33 Alle Prostituierten nehmen Geschenke an, aber du schenkst allen deinen Freiern noch
Geschenke, du bestichst sie, dass sie von überall her kommen, um sich mit dir zu verloben!
34 In der Unzucht bist du das Gegenteil von anderen Frauen, da dir niemand nachläuft, um mit dir
zu huren; da du die Gebühr gibst und keine bekommst, bist du genau das Gegenteil.

35 Nun, Hure, höre das Wort des Herrn!

36 Der Herr Jahwe sagt dies: Weil du dein Geld verschwendet hast und dich nackt sehen lässt,
während du mit deinen Freiern und all den üblen Götzen deiner widerlichen Praktiken hurst und
ihnen das Blut deiner Kinder schenkst,

37 Für all dies werde ich alle Freier zusammenstellen, denen du Wollust bereitet hast, alle, die dich
liebten, und auch alle, die du nicht mochtest; ja, ich werde sie um dich herum zusammenbauen und
dich nackt vor ihnen ausziehen und dich von Kopf bis Fuß nackt sehen lassen!

38 Ich werde die Strafe weitergeben, die Ehebrecherinnen und Kindermörderinnen erhalten; ich
werde dich ihrer eifersüchtigen Wut übergeben.

39 Ich werde dich ihnen übergeben; sie werden deinen Hügel zerstören und deinen hohen Platz
niederreißen; sie werden deine Kleidung wegnehmen, deine Juwelen abreißen, und lassen dich
splitternackt!

40 Dann wird eine Versammlung der Bürger berufen, mit dir sich zu beschäftigen, die wird dich zu
Tode steinigen und dich in Stücke hacken mit ihren Schwertern

41 und brennen deine Räume nieder und führen Gerechtigkeit gegen dich aus, während viele andere
Frauen zuschauen; und ich werde deiner Hurerei ein Ende bereiten: keine bezahlten Freier mehr für
dich!

42 Sobald meine Wut mit dir erschöpft ist, meine Eifersucht wird dich verlassen; Ich werde ruhig
und nicht mehr zornig sein.

43 Da du nie aufgerufen deine früheren Tage und hast nichts Gutes getan, sondern provoziertest
mich, jetzt habe ich meinerseits beschlossen, ich werde dein Verhalten dir bringen auf deinen
eigenen Kopf, spricht der Herr HERR. Hast du dieses schlechte Verhalten nicht zu deinen anderen
abscheulichen Praktiken hinzugefügt?

44 So , jetzt alle Dichter in Sprüchen werden diesen Spruch auf dich dichten: Wie die Mutter, so die
Tochter.

45 Ja; du bist eine wahre Tochter deiner Mutter, die ihren Mann und ihre Kinder hasste. Du bist eine
echte Schwester deiner Schwestern, die ihre Ehemänner und ihre Kinder hassten. Deine Mutter war
Hethiterin und dein Vater Amoriter.

46 Deine ältere Schwester ist Samaria, die mit ihren Töchtern nördlich von dir lebt. Deine jüngere
Schwester ist Sodom, die mit ihren Töchtern südlich von dir lebt.

47 Du hast nie versäumt, ihr Verhalten zu imitieren und kopiertest ihre abscheulichen Praktiken,
und bald war dein Verhalten korrupter als das ihre.

48 So wie ich lebe, sagt der Herr Jahwe, deine Schwester Sodom und ihre Töchter haben nie getan,
was du und deine Töchter getan haben.
49 Das Verbrechen deiner Schwester Sodom war Stolz, Völlerei, ruhige Gefälligkeit; das waren ihre
und ihrer Töchter Verbrechen. Sie haben den Armen und Bedürftigen nie geholfen;

50 sie waren stolz und haben abscheuliche Praktiken vor mir ausgeübt, und so habe ich sie
weggenommen, wie du es gesehen hast.

51 Und dennoch hat Samaria niemals die Hälfte der Verbrechen begangen, die du begangen hast.
Du hast mehr verabscheuungswürdige Dinge getan als sie. Durch all deine
verabscheuungswürdigen Praktiken hast du deine Schwestern unschuldig gemacht,

52 und nun trägst du die Schande, von der du deine Schwestern befreit hast; da die Sünden, die du
begangen hast, rebellischer sind als ihre, sind sie aufrichtiger als du. So, jetzt trage die Schande und
die Schmach, deine Schwestern gerechtfertigt zu haben.

53 Ich werde ihr Vermögen wiederherstellen, ich werde Sodom und ihre Töchter wiederherstellen,
ich werde Samaria und ihre Töchter wieder einlagern, und dann werde ich dein Glück mit ihnen
wiederherstellen,

54 damit du deine Schande und Schmach für alles, was du getan hast, ertragen kannst, und so werde
ich dich trösten.

55 Wenn deine Schwestern, Sodom und ihre Töchter, wiederhergestellt werden, wie sie waren, und
Samaria und ihre Töchter wiederhergestellt, wie sie waren, dann wirst auch du und deine Töchter
das werden, was du warst.

56 Hast du dich nicht über deine Schwester Sodom geärgert, als du so stolz warst,

57 bevor du nackt ausgezogen wurdest? So wie sie bist du jetzt der Scherz der Frauen von Edom,
aller Frauen ringsum, der Frauen von Philisteria, die dir nur Verachtung überlassen.

58 Du hast dies mit deiner Unzucht und deinen widerwärtigen Praktiken auf dich selbst gebracht,
spricht der Herr Jahwe.

59 Denn der Herr Jahwe sagt dies: Ich werde dich behandeln, wie du es für deine Meineide und das
Brechen des Bundes verdienst,

60 aber ich werde mich an meinen Bund mit dir erinnern, als du ein Mädchen warst, und werde mit
dir einen Bund schließen, der für immer bestehen bleibt.

61 Und du selbst wirst dich an dein Verhalten erinnern und dich dafür schämen, wenn du deine
älteren und jüngeren Schwestern empfangen wirst, und ich sie zu deinen Töchtern mache, obwohl
dies nicht in meinem Bund mit dir enthalten ist.

62 Ich werde meinen Bund mit dir erneuern. Und du wirst erkennen, dass ich der HERR bin.

63 Und so erinnere dich und schäme dich und werde in deiner Verwirrung zum Schweigen gebracht,
wenn ich dir alles vergebe, was du getan hast, spricht der Herr Jahwe.

SIEBZEHNTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:


2 Menschensohn, leg ein Rätsel vor, und stelle dem Haus Israel eine Parabel vor.

3 Sprich: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Ein großer Adler mit großen Flügeln, langgesteckt, reich
an buntem Gefieder, kam in den Libanon.

4 Er nahm die Zedernspitze, riss den obersten Ast ab, trug ihn in das Land der Kaufleute und setzte
ihn in einer Stadt der Kaufleute ab.

5 Dann nahm er einen der Samen des Landes und legte ihn in ein fruchtbares Feld; neben einem
großzügigen Bach wie einen Weidenbaum platzierte er ihn.

6 Er wuchs und wurde zu einer fruchtbaren Rebe von bescheidener Größe, er wuchs zum Adler
hinauf, seine Wurzeln wuchsen nach unten. So wurde er zu einer Rebe, die sich verzweigte und
neue Triebe hervorbrachte.

7 Aber es gab noch einen großen Adler mit großen Flügeln und dichtem Gefieder. Und nun drehte
der Weinstock seine Wurzeln zu ihm hin und streckte seine Äste nach ihm aus, damit er ihn vom
Bett wegnehme, wo er gepflanzt wurde.

8 Auf einem fruchtbaren Feld neben einem breiten Bach war der Weinstock gepflanzt worden, um
sich zu verzweigen und Früchte zu tragen und zu einem edlen Weinstock zu werden.

9 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Wird es gelingen? Wird der Adler seine Wurzeln nicht
ausreißen und seine Frucht abzustreifen, so dass alle neuen Blätter welken, und keine große Kraft
benötigt wird, um noch viele Menschen an den Wurzeln hochzuziehen?

10 Gepflanzt kann er sein, wird es gelingen? Wird er nicht schrumpfen, wenn der Ostwind weht? Er
wird in dem Bett verwelken, wo er gewachsen ist!

11 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

12 Sprich zu diesem Stamm der Rebellen: Weißt du nicht, was das bedeutet? Sag dies: Schau, der
König von Babel kam nach Jerusalem; er trug den König und die Fürsten mit sich und brachte sie
zu sich nach Babel.

13 Er nahm ein Mitglied der königlichen Familie und schloss mit ihm einen Vertrag ab, der ihn zur
Loyalität zwang, nachdem er bereits die führenden Männer des Landes abgeschoben hatte,

14 so dass das Königreich bescheiden und ohne Ehrgeiz bleiben und seinen Vertrag halten und
ehren würde.

15 Der Fürst lehnte sich jedoch gegen ihn auf und sandte Gesandte nach Ägypten, um sich Pferde
und eine große Anzahl von Truppen zu beschaffen. Wird es ihm gelingen? Wird ein Mann, der dies
getan hat, nicht bestraft? Kann er einen Vertrag brechen und ungestraft bleiben?

16 So wahr ich lebe, schwöre ich es, spricht der Herr Jahwe, in Babylon, im Lande des Königs, der
ihn auf den Thron setzt, dessen Eid er missachtet und dessen Vertrag er gebrochen hat, dort wird er
sterben.
17 Trotz der großen Armee des Pharao und der großen Menschenmenge wird er sich nicht durch
Kämpfe retten können, auch wenn viele Erdwälle auferstehen, jedoch viele Gräben zum Verlust
vieler Menschenleben gegraben wurden.

18 Er hat den Eid missachtet, indem er den Vertrag gebrochen hat, zu dem er sich verpflichtet hatte,
und nachdem er all dies getan hat, wird er nicht ungestraft bleiben.

19 So spricht der Herr Jahwe: Ich schwöre, so wahr ich lebe, meinen Eid, den er missachtet hat,
meinen Vertrag, den er gebrochen hat, werde ich dazu bringen, auf seinen eigenen Kopf
zurückzufallen.

20 Ich werde mein Netz über ihn werfen, er wird in meinem Netz gefangen sein; ich werde ihn nach
Babylon bringen und dort bestrafen, weil er mir untreu ist.

21 Alle seine Truppen werden durch das Schwert fallen und die Überlebenden in alle Winde
zerstreut werden. Und du wirst wissen, dass ich, Jahwe, gesprochen habe.

22 Der Herr Jahwe sagt dies: Von der Spitze des hohen Zederbaums, vom höchsten Ast, werde ich
einen Trieb nehmen und ihn selbst auf einen hohen und großen Berg pflanzen.

23 Ich werde ihn auf dem höchsten Berg in Israel pflanzen. Er wird Äste und Früchte tragen und zu
einem edlen Zedernbaum heranwachsen. Jede Art von Vogel wird unter ihm leben, jede Art von
geflügelten Wesen wird im Schatten seiner Äste ruhen.

24 Und alle Bäume auf dem Land werden wissen, dass ich, Jahwe, derjenige bin, der den hohen
Baum niederlegt und den niedrigen Baum hochzieht, der den grünen Baum verdorrt und den welken
Bären zur Frucht bringt. Ich, der Herr, habe gesprochen, und ich werde es tun.

ACHTZEHNTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2. Warum wiederholt ihr dieses Sprichwort im Lande Israel: Die Eltern haben unreife Trauben
gegessen; und die Zähne der Kinder stehen krumm?

3 So wahr ich lebe, spricht der Herr Jahwe, ihr werdet keine weitere Ursache haben, dieses
Sprichwort in Israel zu wiederholen.

4 Siehe, alles Leben gehört mir; das Leben des Vaters und das des Sohnes gehören mir beide.
Derjenige, der gesündigt hat, ist derjenige, der stirbt.

5 Wenn aber ein Mann aufrichtig ist, so sind seine Handlungen gesetzestreu und aufrichtig.

6 Und er isst nicht auf den Bergen oder richtet seine Augen auf die widerlichen Götzen des Hauses
Israel, verunreinigt die Frau seines Nächsten nicht und berührt auch keine Frau während ihrer
Periode,

7 bedrängt niemanden, zahlt seine Schulden zurück, räuchert nicht, gibt den Hungernden seine
eigene Nahrung, denjenigen, die keine Kleidung haben, seine Kleider,
8 leiht nicht auf Wucher, verzichtet auf Zinsen, verzichtet auf das Böse, gibt ein ehrliches Urteil
zwischen einer Person und einer anderen Person,

9 hält meine Gesetze und respektiert aufrichtig meine Urteile. Jemand wie dieser ist wirklich
aufrichtig und wird leben, erklärt der Herr Jahwe.

10 Wenn er aber einen Sohn hat, der zu Gewalt und Blutvergießen neigt, der eine dieser Missetaten
begeht,

11 obwohl der Vater es nie tat, einen Sohn, der es wagt, auf den Bergen zu essen, der die Frau seines
Nächsten verunreinigt,

12 der die Armen und Bedürftigen unterdrückt, raubt, Schulden nicht zurückzahlt, seine Augen zu
widerlichen Idolen erhebt, sich in abscheulichen Praktiken engagiert,

13 leiht auf Zinsen, eine solche Person wird keinesfalls leben; nachdem er all diese schrecklichen
Verbrechen begangen hat, wird er sterben, und sein Blut liegt auf seinem eigenen Kopf.

14 Wenn er aber wiederum einen Sohn hat, der trotz aller Sünden, die sein Vater begangen hat, ihn
nicht imitiert,

15 isst nicht auf den Bergen und richtet seine Augen nicht auf die widerlichen Götzen des Hauses
Israel, verunreinigt nicht die Frau seines Nächsten,

16 bedrängt niemanden, nimmt keine Zusagen an, räuchert nicht, gibt den Hungernden seine eigene
Nahrung, seine Kleider denen, die keine Kleidung haben,

17 enthält sich vom Bösen, leiht weder auf Zinsen noch Wucher, respektiert meine Urteile und hält
meine Gesetze, er wird nicht für die Sünden seines Vaters sterben: Er wird ganz bestimmt leben.

18 Aber sein Vater, denn er war gewalttätig, beraubte andere und war nie gut unter seinem Volk, er
wird mit Sicherheit in seiner Schuld sterben.

19 Nun sagst du: Warum trägt der Sohn die Schuld seines Vaters nicht? - Wenn der Sohn
gesetzestreu und aufrecht ist, alle meine Gesetze gehalten hat und folgte ihnen, ganz sicher, er wird
leben.

20 Derjenige, der gesündigt hat, ist derjenige, der sterben muss; ein Sohn soll nicht die Schuld
seines Vaters tragen, noch ein Vater die Schuld seines Sohnes. Dem Gerechten wird seine
Gerechtigkeit und den Gottlosen seine Schlechtigkeit zugeschrieben.

21 Wenn jedoch der Gottlose alle Sünden ablehnt, die er begangen hat, meine Gesetze respektiert
und gesetzestreu und aufrichtig ist, wird er sicher leben; er wird nicht sterben.

22 Keines der Verbrechen, die er begangen hat, wird von nun an gegen ihn in Erinnerung bleiben; er
wird sicher wegen seiner aufrechten Handlungen leben.

23 Würde ich mich am Tod der Gottlosen erfreuen? spricht der Herr Jahwe, möchte ich nicht
vielmehr, dass er seine Bosheit und sein schlechtes Leben aufgibt?

24 Wenn aber der Aufrichtige die Aufrichtigkeit aufgibt und Unrecht tut, indem er alle
widerwärtigen Praktiken der Gottlosen kopiert, soll er leben? Alle seine aufrichtigen Handlungen
werden von da an vergessen sein; für die Untreue, an der er schuld ist, und die Sünde, die er
begangen hat, wird er höchstwahrscheinlich sterben.

25 Nun sagst du: Was der Herr tut, ist ungerecht. - Nun hör zu, Haus Israel: Ist das, was ich tue,
ungerecht? Ist es nicht das, was du tust, das ist ungerecht?

26 Wenn der Gerechte die Aufrichtigkeit aufgibt und Unrecht tut und stirbt, stirbt er wegen des
Unrechts, das er selbst getan hat.

27 Wenn der Böse die Bosheit aufgibt, um gesetzestreu und aufrichtig zu werden, rettet er sein
Leben.

28 Nachdem er beschlossen hat, auf alle seine früheren Verbrechen zu verzichten, wird er mit
Sicherheit leben: Er wird nicht sterben.

29 Und doch sagt das Haus Israel: Was der Herr tut, ist ungerecht. - Ist das, was ich tue, ungerecht,
Haus Israel? Ist es nicht das, was du tust, das ist ungerecht?

30 So werde ich in Zukunft, Haus Israel, jeden von euch danach richten, was diese Person tut,
spricht der Herr Jahwe. Bereue, verzichte auf alle deine Verbrechen und vermeide Schuld.

31 Schüttle alle Verbrechen ab, die du begangen hast, und mache dir ein neues Herz und einen
neuen Geist! Warum willst du sterben, Haus Israel?

32 Ich habe kein Vergnügen am Tod eines Menschen, spricht der Herr Jahwe, so tu Buße und lebe!

NEUNZEHNTES KAPITEL

1 Klage jetzt über die Fürsten von Israel.

2 Sag: Was war deine Mutter? Eine Löwin unter Löwen; sie lag zwischen den Jungen und putzte
ihre Welpen.

3 Sie zog eines ihrer Welpen auf: er wurde zu einem jungen Löwen; er lernte, seine Beute zu
zerreißen; er wurde ein Menschenfresser.

4 Die Heiden kamen, um von ihm zu hören; er wurde in ihrer Grube gefangen; sie zerrten ihn mit
Haken nach Ägypten.

5 Ihre Erwartung durchkreuzte sich, und als sie ihre Hoffnung scheitern sah , nahm sie einen
weiteren ihrer Welpen und machte einen jungen Löwen aus ihm.

6 Er streifte zwischen den Löwen, er wurde zu einem jungen Löwen, er lernte, seine Beute zu
zerreißen; er wurde ein Menschenfresser.

7 Er riss ihre Paläste nieder, er zerstörte ihre Städte; das Land und alle seine Bewohner waren
entsetzt von den Geräuschen seines Gebrülls.

8 Die Heiden marschierten aus den umliegenden Provinzen gegen ihn aus; sie breiteten ihr Netz
über ihn aus; er wurde in ihrer Grube gefangen.
9 Sie fesselten ihn mit Haken, sie brachten ihn zum König von Babel und warfen ihn in eine
Festung, so dass seine Stimme nie mehr auf den Bergen Israels gehört werden konnte.

10 Deine Mutter war wie ein Weinstock, fruchtbar und vielblättrig am Wasser gepflanzt, weil das
Wasser so reich floss.

11 Sie hatte kräftige Stiele, die zu königlichen Zeptern wurden; sie wurde höher und höher bis in
die Wolken hinein; sie wurde wegen ihrer Größe und der Anzahl ihrer Äste bewundert.

12 Sie wurde jedoch wütend entwurzelt und auf den Boden geworfen; der Ostwind trocknete ihre
Früchte aus, sie wurde in Stücke gebrochen; ihr kräftiger Stängel war ausgetrocknet, das Feuer
verschlang ihn.

13 Nun wurde sie in die Wüste verpflanzt, in ein trockenes und durstiges Land.

14 Feuer brach aus ihrem Stängel und verschlang Äste und Früchte. Kein stämmiger Stamm ist
mehr für sie, kein königliches Zepter mehr. Dies ist ein Klagelied; es wurde als solches verwendet.

ZWANZIGSTES KAPITEL

1 Im siebten Jahr, am zehnten Tag des fünften Monats, kamen einige der Ältesten Israels, um den
HERRN zu befragen und saßen mit mir zusammen,

2 als das Wort des Herrn an mich wie folgt gerichtet war,

3 Menschensohn, sprich zu den Ältesten Israels. Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Bist du
gekommen, um mich zu befragen? So wahr ich lebe, ich werde von dir nicht zu Rate gezogen
werden, spricht der Herr HERR.

4 Bist du bereit, sie zu richten? Bist du bereit, sie zu richten, Menschensohn? Konfrontiere sie mit
den abscheulichen Praktiken ihrer Väter.

5 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: An dem Tag, als ich Israel berief, als ich mein Wort an das
Haus Jacob versprach, machte ich mich ihnen in Ägypten bekannt, ich versprach mein Wort ihnen
und sprach: Ich bin der HERR, dein Gott.

6 Ich versprach ihnen an jenem Tag mein Wort, ich würde sie aus Ägypten in ein Land bringen, das
ich für sie ausgesucht hatte, ein Land, in dem Milch und Honig fließen, das schönste von allen.

7 Und ich sagte zu ihnen: Jeder von euch muss die Schrecken ablehnen, die euch anziehen;
verunreinigt euch nicht mit den widerlichen Götzen Ägyptens; ich bin der HERR, dein Gott.

8 Aber sie lehnten sich gegen mich auf und wollten nicht auf mich hören. Keiner von ihnen lehnte
die Schrecken ab, die sie anzogen; sie gaben die widerlichen Götzen Ägyptens nicht auf. Ich
beschloss dann, meine Wut auf sie zu entfesseln, meine Wut zu stillen auf sie in Ägypten.

9 Aber der Respekt vor meinem eigenen Namen hinderte mich daran, vor den Völkern, unter denen
sie lebten, und vor denen ich mich ihnen kundgetan hatte, vor den Augen sie zu verlassen, und
versprach, sie aus Ägypten herauszuführen.
10 Also brachte ich sie aus Ägypten und führte sie in die Wüste.

11 Ich gab ihnen meine Gesetze und lehrte sie meine Urteile, in deren Beachtung die Menschen
Leben finden.

12 Und ich gab ihnen auch meine Sabbate als Zeichen zwischen mir und ihnen, damit sie wissen,
dass ich, der Herr, derjenige bin, der sie heiligt.

13 Das Haus Israel lehnte sich jedoch in der Wüste gegen mich auf; sie lehnten es ab, meine
Gesetze einzuhalten, sie verachteten meine Urteile, in deren Beachtung Menschen das Leben
finden, und sie haben meine Sabbate grob entweiht. Dann entschloss ich mich, meine Wut auf sie in
der Wüste loszulassen und sie zu vernichten.

14 Aber der Respekt vor meinem eigenen Namen hinderte mich daran, ihn in den Augen der
Nationen, vor denen ich sie hervorgebracht hatte, entweihen zu lassen.

15 Trotzdem verpflichtete ich sie in der Wüste zu meinem Wort, dass ich sie nicht in das Land
führen würde, das ich ihnen gegeben hätte, ein Land, in dem Milch und Honig fließen, das schönste
von allen,

16 da sie meine Urteile missachtet hatten, sich geweigert hatten, meine Gesetze zu befolgen, und
meine Sabbate entweiht hatten, da waren ihre Herzen an üble Götzen gebunden.

17 Trotzdem hatte ich Mitleid mit ihnen; ich verzichtete darauf, sie zu zerstören, und machte in der
Wüste kein Ende mit ihnen.

18 Ich sagte zu ihren Kindern in der Wüste: Folgt nicht den Gesetzen eurer Väter, übt nicht ihre
Urteile, verunreinigt euch nicht mit ihren widerlichen Götzen.

19 Ich bin der HERR, dein Gott. Behalte meine Gesetze, respektiere meine Urteile und praktiziere
sie.

20 Halte meine Sabbate heilig; lass sie ein Zeichen zwischen mir und dir sein, damit die Menschen
wissen, dass ich der HERR, dein Gott, bin.

21 Ihre Kinder lehnten sich jedoch gegen mich auf; sie lehnten es ab, meine Gesetze einzuhalten,
sie respektierten oder praktizierten meine Urteile nicht, die von allen praktiziert werden müssen, die
leben wollen; sie entweihten meine Sabbate. Da entschloss ich mich, meine Wut auf sie loszulassen
und meine Wut über sie in der Wüste zu stillen.

22 Ich aber hielt meine Hand zurück; der Respekt vor meinem eigenen Namen hinderte mich daran,
ihn vor den Nationen, vor denen ich sie hervorgebracht hatte, entweihen zu lassen.

23 Wieder einmal verpflichtete ich sie auf mein Wort, ich würde sie in alle Nationen zerstreuen und
in fremde Länder verteilen,

24 weil sie meinen Urteilen nicht gefolgt waren, aber meine Gesetze verworfen und meine Sabbate
entweiht hatten, und ihre Augen waren auf die widerlichen Götzen ihrer Väter gerichtet.

25 Und aus diesem Grund gab ich ihnen Gesetze, die nicht gut waren, und Urteile, nach denen sie
niemals leben könnten;
26 und ich habe sie mit ihren eigenen Opfern beschmutzt und sie dazu gebracht, jeden
erstgeborenen Sohn zu opfern, um sie mit Abscheu zu erfüllen, damit sie wissen, dass ich der
HERR bin.

27 Darum, Menschensohn, sprich mit dem Haus Israel. Sprich zu ihnen: Der Herr Jahwe sagt dies:
Auf eine andere Weise empörten mich deine Väter durch ihre Untreue.

28 Nachdem ich sie in das Land gebracht hatte, dass ich mit meinem Wort versprochen hatte, sahen
sie alle Arten von hohen Hügeln und alle Arten von Laubbäumen. Dort führten sie ihre Opfer aus
und brachten Opfer dar, die meinen Zorn erregten. Dort brachten sie ihren angenehmen Geruch dar
und gossen ihre Trankopfer aus.

29 Ich sagte da zu ihnen: Was ist das für ein hoher Ort, wo ihr hingeht? - Und sie gaben ihm den
Namen Bamah und geben ihn ihm immer noch.

30 So sprich zum Haus Israel: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Wenn du dich selbst verschmutzt, so
wie es deine Väter getan haben, indem sie sich mit ihren Gräueln befleckt haben...
31 Denn indem ihr eure Geschenke opfert und eure Kinder als Opfer verbrennt, habt ihr euch bis
heute mit all euren widerlichen Götzen verschmutzt. Soll ich mich von euch befragen lassen, Haus
Israel? So wahr ich lebe, sagt Herr Jahwe, lasse ich mich nicht von euch befragen.

32 Und was man sich manchmal vorstellt, wird nie so sein, wenn ihr sagt: Wir wollen wie die
Heiden sein, die Stämme fremder Länder, und Holz und Stein anbeten.

33 So wahr ich lebe, ich schwöre es, spricht der Herr Jahwe, ich bin derjenige, der wird über euch
herrschen, mit starker Hand und ausgestrecktem Arm, sobald meine Wut gestillt sein wird.

34 Mit einer starken Hand und ausgestrecktem Arm werde ich euch, sobald meine Wut gestillt ist,
von den Völkern zurückbringen und euch wieder aus den Ländern sammeln, in die ihr zerstreut
worden seid.

35 Ich werde euch in die Wüste der Nationen führen, und dort werde ich euch von Angesicht zu
Angesicht richten.

36 Wie ich eure Väter in der Wüste Ägyptens gerichtet habe, so werde ich euch richten, spricht der
Herr Jahwe.

37 Ich werde euch unter die Gauner gehen lassen, euch dazu bringen, den Bund zu achten,

38 und befreie euch von den Rebellen, die sich gegen mich aufgelehnt haben; ich werde sie aus dem
Land herausbringen, in dem sie sich aufhalten, aber sie werden nicht in das Land Israel eingehen,
und ihr werdet wissen, dass ich der Herr bin.

39 Haus Israel, der Herr HERR sagt dies: Geht hinauf, ihr alle, dient euren üblen Idolen, aber später
werdet ihr sehen, wenn ihr mir nicht zuhört! Dazu wird es aufhören, meinen heiligen Namen zu
entweihen mit Opfern an eure üblen Idole.

40 Denn auf meinem heiligen Berge, auf dem hohen Berg Israel, spricht der Herr Jahwe, ist es, wo
das ganze Haus Israel, jeder im Land, mich anbeten wird. Dort werde ich deine Geschenke, dein
auserlesenstes Opfer und all deine geweihten Geschenke annehmen und erwarten.
41 Ich werde dich wie einen angenehmen Geruch willkommen heißen, wenn ich dich von den
Völkern zurückbringe und dich aus den Ländern sammle, in die du zerstreut worden bist, und durch
dich werde ich meine Heiligkeit zeigen, damit alle Nationen sie sehen können;

42 und du wirst wissen, dass ich der HERR bin, wenn ich dich in den Boden Israels zurückbringe,
in das Land, für das ich mein Wort gegeben habe, es deinen Ahnen zu geben.

43 Dort wirst du dich an dein vergangenes Verhalten und an alle Handlungen erinnern, durch die du
dich verunreinigt hast, und du wirst dich für alles Unrecht, das du begangen hast, verabscheuen.

44 Und du wirst wissen, dass ich der Herr bin, wenn ich dich so behandle, wie es der Respekt vor
meinem eigenen Namen erfordert, und nicht so, wie es dein schlechtes Benehmen und verdorbenes
Handeln verdient, du Haus Israel, der Herr Jahwe ist der Herr.

EINUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, wende dich nach rechts; sprich dein Wort nach Süden, weissage gegen das
Waldland des Negev.

3 Sprich zu dem Wald des Negev: Höre das Wort des HERRN! Der Herr Jahwe sagt dies: Höre, ich
werde ein Feuer in dir entzünden, das jeden grünen Baum in dir ebenso verbrennen wird wie jeden
trockenen Baum, es wird ein unlöschbarer Schein sein, und jedes Gesicht wird vom Negev bis nach
Norden versengt.

4 Die ganze Menschheit wird sehen, dass ich, Jahwe, es bin, der es entzündet hat, und es wird nicht
ausgelöscht werden.

5 Ich sagte: Herr Jahwe, sie sagen von mir: Er spricht nur in Rätseln!

6 Da wurde das Wort des Herrn an mich wie folgt adressiert:

7 Menschensohn, wende dich nach Jerusalem, sprich dein Wort zum Heiligtum und weissage gegen
das Land Israel.

8 Sprich zu dem Land Israel: Der HERR sagt dies: Nun bin ich gegen dich, ich werde mein Schwert
entblößen und dich von den Gerechten und den Bösen befreien.

9 Da ich dich sowohl von aufrichtigen als auch von schlechten Menschen befreien will, werde ich
mein Schwert gegen alle Lebenden, vom Negev bis nach Norden, entblößen,

10 so dass jeder Lebendige wissen wird, dass ich, Jahwe, derjenige bin, der mein Schwert entblößt
hat; es wird nicht wieder in die Scheide zurückkehren.

11 Menschensohn, stöhne, als bräche dein Herz. Lass dein bitteres Stöhnen hören, wo sie dich hören
können.

12 Und wenn sie sagen: Warum dieses Stöhnen? Dann antworte: Der Nachrichten wegen, da die
zustande kommen, da werden alle Herzen sinken, alle Hände schwach werden, alle Geister schwach
werden und alle Knie verwandeln sich in Wasser. Es kommt jetzt, es ist hier! sagt der Herr HERR.
13 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

14 Menschensohn, weissage. Sprich: Der Herr sagt das. Sprich: Das Schwert, das Schwert wurde
geschärft und poliert,

15 zum Schlachten geschärft, poliert wie ein Blitz.

16 Er hat es geschliffen, um es zu schwingen, dieses Schwert wurde geschliffen und poliert, um es


in die Hand des Schlächters zu legen!

17 Schreie und heule, Menschensohn, denn es wird über mein Volk kommen, über alle Obersten
Israels, die wie mein Volk zum Schwert verurteilt sind! Also schlag an deine Brust,

18 denn dies wird eine Tortur sein, spricht der Herr Jahwe.

19 So weissage du, Menschensohn, und klatsche in die Hände! Lass das Schwert dreimal
vorbeigehen, das Schwert für das Opfer, das Schwert für ein großes Opfer, das sie von allen Seiten
bedroht!

20 Um das Herz zum Sinken zu bringen und dafür zu sorgen, dass viele fallen, habe ich das
Schlachtschwert an jedem Tor aufgestellt, um wie ein leuchtender Blitz zu strahlen.

21 Sei auf der rechten Seite scharf, sei auf der linken Seite scharf, wie auch immer deine Klinge
benötigt wird!

22 Auch ich werde in die Hände klatschen und meine Wut sättigen! Ich, Jahwe, habe gesprochen.

23 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

24 Menschensohn, zeichne zwei Wege, auf denen das Schwert des Königs von Babylon
vorbeikommt, damit beide vom selben Land ausgehen. Dann stell ein Schild auf, wo die Straße in
Richtung Stadt geht,

25 verfolge den Weg, den das Schwert für Rabba der Ammoniter und für Juda zur Festung von
Jerusalem nehmen wird.

26 Denn der König von Babel hat an der Gabelung angehalten, wo diese beiden Wege
auseinandergehen, um die Vorzeichen zu untersuchen. Er hat die Pfeile geschüttelt, die Hausgötter
befragt, die Leber inspiziert.

27 Das Los mit der Aufschrift „Jerusalem“ befindet sich in seiner rechten Hand: Dort soll er
Rammböcke aufstellen, das Wort zum Schlachten geben, den Kriegsschrei erheben, Rammböcke
gegen die Tore richten, Erdwälle aufstellen, Schanzen bauen.

28 Die Einwohner werden glauben, dass diese Vorzeichen müßig sind, denn sie haben vereidigte
Garantien erhalten, aber er wird ihre Schuld in Erinnerung rufen und sie gefangen nehmen.

29 Und so der Herr HERR sagt dies: Da du deine Schuld herbei gebracht haben im Geist durch
deine Untaten und ihr eure Sünden in allen Dingen zur Schau stellt, die ihr tut, weil ihr die
Aufmerksamkeit auf euch gezogen habt, werdet ihr ergriffen werden.
30 Du, ungnädiger und böser Fürst Israels, dessen Untergang sich nähert, um deinem Verbrechen
ein Ende zu setzen,

31 der Herr Jahwe sagt dies: Sie werden dein Diadem wegnehmen und deine Krone entfernen. Alles
wird sich ändern; das Tiefe wird angehoben und das Hohe wird niedrig gemacht!

32 Verderben, Verderben, ich werde einen solchen Verfall bringen wie nie zuvor, bis der
rechtmäßige Herrscher kommt, den ich schenken werde.

33 Menschensohn, weissage und sprich: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Als Antwort auf die
Ammoniter und ihre Jäger sag: Das Schwert, das Schwert wird zum Schlachten gezogen, poliert
zum Fressen, um zu strahlen wie ein Blitz,

34 während ihr leere Visionen habt und euch mit Lügen füllt, um die Kehle der Gottlosen zu
durchschneiden, deren Untergang sich nähert, um ihren Verbrechen ein Ende zu setzen.

35 Stecke es zurück in die Scheide. Der Ort, an dem du erschaffen wurdest, das Land deines
Ursprungs, wird der Ort sein, an dem ich dich richten werde.

36 Ich werde meine Wut an dir auslassen, das Feuer meiner Wut gegen dich ausatmen und dich den
barbarischen Männern übergeben, deren Handel Zerstörung ist.

37 Du wirst Brennstoff für das Feuer sein, dein Blut wird durch das Land fließen, du wirst keine
Erinnerung hinter dir lassen; denn ich, Jahwe, habe geredet!

ZWEIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, bist du bereit zu richten? Bist du bereit, die blutverschmierte Stadt zu verurteilen?
Konfrontiere sie mit all ihren widerlichen Praktiken!

3 Sprich: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Die Stadt vergießt Blut in sich, um ihr Schicksal zu
beschleunigen, und auf ihrem Boden dient sie verderblichen Götzen, um sich zu verunreinigen,

4 So ist durch das Blut, das ihr vergossen habt, Schulden entstanden, ihr habt euch mit den
widerlichen Götzen, die ihr gemacht habt, verunreinigt, ihr habt eure Tage verkürzt, ihr seid am
Ende eurer Jahre angelangt. Aus diesem Grund habe ich euch zur Verachtung der Nationen und zu
einem Lacher für jedes Land gemacht.

5 Von nah und fern werden sie dich mit deinen berüchtigten Störungen verhöhnen.

6 Siehe, in dir haben die Fürsten Israels alle ihre eigenen Interessen auf Kosten des Blutvergießens
gefördert;

7 in dir haben die Menschen ihre Väter und Mütter verachtet; in dir haben sie den Siedler
misshandelt; in dir haben sie die Witwe und die Waise unterdrückt.

8 Du hast mein Heiligtum mit Verachtung behandelt, du hast meine Sabbate entweiht.

9 In dir ist Anstiftung zum Blutvergießen; in dir isst man in den Bergen und handelt lässig.
10 In dir haben sie Geschlechtsverkehr mit ihren Verwandten; in dir zwingen sie sich Frauen zur
Zeit ihrer Blutung;

11 In dir greift ein Mann mit seines Nächsten Weib zu widerlichen Praktiken, schänden andere
Schurken ihre Schwiegertochter, ein anderer verletzt seine Schwester, seines eigenen Vaters Tochter.

12 In dir nehmen die Menschen Bestechungsgelder, um Blut zu vergießen; du leihst und forderst
Zinsen, du profitierst von deinen Mitmenschen durch Erpressung und hast mich vergessen, sagt der
Herr Jahwe.

13 Nun meine Hände werde ich klatschen über deine Handlungen von Banditen und das Blut, das in
dir fließt.

14 Wird dein Herz widerstehen können, werden deine Hände frei sein am Tag, an dem ich dich zur
Rechenschaft ziehe? Ich, der Herr, habe gesprochen und werde handeln.

15 Ich werde dich unter die Nationen zerstreuen und dich in fremde Länder zerstreuen und so dem
Dreck in dir ein Ende bereiten;

16 durch deine eigene Schuld wirst du in den Augen der Nationen entweiht werden, und du wirst
erkennen, dass ich der HERR bin!

17 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

18 Menschensohn, für mich ist das Haus Israel zu Schlacken geworden: Kupfer, Zinn, Eisen, Blei,
alles vermischt im Schmelztiegel; sie sind Schlacke.

19 Und so spricht der Herr Jahwe: Da ihr alle Schlacke geworden seid, werde ich euch in Jerusalem
einsammeln.

20 So wie Silber, Kupfer, Eisen, Blei und Zinn in dem Schmelztiegel gesammelt werden und das
Feuer unter ihnen angeblasen wird, um sie einzuschmelzen, so werde ich dich in meinem wütenden
Zorn sammeln und dich schmelzen.

21 Ich werde dich sammeln und das Feuer meiner Wut für dich in die Luft sprengen und dich in der
Stadt zusammenschmelzen.

22 So wie Silber im Schmelztiegel geschmolzen wird, so wirst du in der Stadt eingeschmolzen, und
du wirst wissen, dass ich, Jahwe, meine Wut über dich gelüftet habe.

23 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

24 Menschensohn, sag zu ihr: Du bist ein Land, das am Tag des Zorns keinen Regen oder Schauer
erhalten hat.

25 Die Fürsten sind in dir wie ein brüllender Löwe, der seine Beute zerreißt. Sie haben die
Menschen gegessen, Reichtum und Juwelen ergriffen und viele verwitwet.

26 Ihre Priester haben mein Gesetz verletzt und mein Heiligtum entweiht. Sie haben nicht zwischen
heilig und profan unterschieden, sie haben die Menschen nicht den Unterschied zwischen rein und
unrein gelehrt; sie haben ihre Augen von meinen Sabbaten abgewandt, und ich wurde von ihnen
entehrt.

27 In ihr sind die Anführer Wölfe, die ihre Beute reißen, Blut vergießen und Menschen töten, um
ihren Besitz zu stehlen.

28 Ihre Propheten haben diese Dinge mit ihren leeren Visionen und lügenden Prophezeiungen
übergossen und gesagt: Der HERR sagt es, - obwohl der HERR nicht geredet hat.

29 Die Bevölkerung des Landes hat Erpressung und Banditentum ergriffen; sie haben die Armen
und Bedürftigen unterdrückt und den Siedler auf eine Weise misshandelt, die nicht zu rechtfertigen
ist.

30 Ich habe jemanden unter ihnen gesucht, der eine Barrikade errichtet und sich mir in der Bresche
widersetzt, um das Land zu verteidigen und mich daran zu hindern, es zu zerstören; aber ich habe
niemanden gefunden.

31 Darum habe ich meine Wut über sie gelüftet; ich habe ihnen im Feuer meiner Wut ein Ende
gesetzt. Ich habe ihr Verhalten auf ihren eigenen Kopf zurückgeworfen, erklärt der Herr Jahwe.

DREIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Sohn eines Menschen, es waren einmal zwei Frauen, Töchter derselben Mutter.

3 Sie spielten die Hure in Ägypten; sie spielten die Hure, als sie noch Mädchen waren. Dort wurden
ihre Brustwarzen getätschelt, dort wurden zuerst die jungfräulichen Brüste gestreichelt.

4 Ihre Namen waren: Oholah, die Ältere, Oholibah, ihre Schwester. Sie gehörten mir und gebaren
Söhne und Töchter. In Bezug auf ihre Namen ist Samaria Oholah, Jerusalem Oholibah.

5 Nun spielte Oholah die Hure, obwohl sie mir gehörte; sie lüsterte nach ihren Liebhabern, ihren
Nachbarn, den Assyrern,

6 in Purpur gekleidet, Gouverneure und Richter, alle jung und begehrenswert, und geschickte
Reiter.

7 Sie spielte die Hure mit allen, der Mannschaft Assyriens, und verunreinigte sich mit all den üblen
Götzen aller, in die sie verliebt war.

8 Auch hat sie die Hurerei in Ägypten begonnen, wo die Männer mit ihr in ihrer Kindheit
geschlafen hatten, ihre jungfräulichen Brüste streichelnd, sie immer und immer wieder verderbend.

9 Deshalb habe ich sie ihren Freiern übergeben, den Assyrern, in die sie verliebt war.

10 Sie zogen sie nackt aus, ergriffen ihre Söhne und Töchter und schlugen sie zum Schwert. Sie war
berüchtigt unter den Frauen für die Ungerechtigkeit, die ihr angetan wurde.

11 Ihre Schwester Oholibah sah das alles, aber sie war noch verdorbener, und ihre Hurerei war
schlimmer als die ihrer Schwester.
12 Sie verliebte sich in ihre Nachbarn, die Assyrer, Gouverneure und Amtsrichter, in kostbarer
Kleidung gekleidet, gekonnte Reiter, alle jung und begehrenswert.

13 Dann sah ich, dass sie sich verunreinigt hatte, dass beide Schwestern gleich schlecht waren.

14 Sie begann schlimmer als je zuvor zu huren; kaum hatte sie Wandschnitzereien von Männern
gesehen, Bilder von zinnoberroten Chaldäern,

15 Männer mit Schärpen um die Taille und Turbanen auf dem Kopf, die alle so herrlich waren, die
Babylonier, die Eingeborenen von Chaldäa,

16 da verliebte sie sich auf den ersten Blick in sie und schickte Boten zu ihnen nach Chaldäa.

17 Die Babylonier kamen zu ihr, teilten ihr Liebesbett und verunreinigten sie mit ihrer Hurerei.
Einmal von ihnen besudelt, entzog sie ihnen ihre Zuneigung.

18 So stellte sie ihre Hurerei dar und machte ihren Körper nackt, bis ich meine Zuneigung ihr
entzog, wie ich sie ihrer Schwester entzogen hatte.

19 Aber sie ward schlimmer als je zuvor, als sie sich an ihre Mädchenzeit erinnerte, als sie in
Ägypten die Hure gespielt hatte,

20, als sie in ihre Verlobten, die wie Esel mit großem Phallus waren, verliebt war, die so heftig wie
die Hengste ejakulierten.

21 Du hast die Lust der Ausschweifung deiner Mädchenzeit verschwendet, da deine Brustwarzen in
den Hände der Ägypter waren, die deine jungen Brüste liebkosen.

22 Und so Oholibah. Der Herr HERR sagt dies: Ich werde alle deine Liebhaber gegen dich
aufrufen, denen du deine Zuneigung entzogen hast, und bringe sie dazu, dich aus allen Richtungen
anzugreifen:

23 die Babylonier und alle Chaldäer, die Männer von Pekod und Shoa und Koa und alle Assyrer,
jung und begehrenswert, alle Gouverneure und Magistrate, alles berühmte Herren und geschickte
Reiter.

24 Aus dem Norden sie werden dich mit Wagen und Waggons und einer internationalen Armee
bedrängen, mit Schild, Rüstung und Helm auf allen Seiten. Ich werde sie erheben, sie fällen das
Urteil über dich, wie sie es für richtig halten.

25 Ich werde meine Eifersucht gegen dich richten; sie werden dich mit Wut behandeln. Sie werden
dir Nase und Ohren abschneiden, und was von deiner Familie übrig bleibt, wird durch das Schwert
fallen. sie werden deine Söhne und Töchter ergreifen, und was übrig bleibt, wird verbrannt.

26 Sie werden dir deine Kleider ausziehen und dir deine Juwelen rauben.

27 Ich werde mit deinen Ausschweifungen und der Hurerei, die du in Ägypten angefangen hast, ein
Ende machen; du wirst nicht mehr auf die Ägypter schauen, du wirst nie wieder an sie denken.

28 Denn der Herr Jahwe sagt dies: Nun, es werden dich hassen jene, für die du keine Zuneigung
mehr spürst.
29 Sie werden dich mit Hass behandeln, sie werden dir die ganze Frucht deiner Wehen rauben und
dich nackt zurücklassen. Und so deine schändliche Hurerei wird ausgesetzt, deine Ausschweifung
und Hurerei.

30 Das wird dir passieren, weil du mit den Völkern die Hure gespielt und dich mit ihren widerlichen
Götzen verunreinigt hast.

31 Da du das Verhalten deiner Schwester kopiert hast, werde ich ihren Becher in deine Hand geben.

32 Der Herr HERR sagt dies: Du wirst deiner Schwester Becher trinken, einen Becher tief und breit,
zu Lachen und Spott, so reichlich er enthält.

33 Du wirst mit Trunkenheit und Leid erfüllt sein. Den Becher der Not und Verwüstung, den Becher
deiner Schwester Samaria,

34 du wirst ihn trinken, du wirst ihn abtropfen lassen; dann wirst du ihn in Stücke zerbrechen und
deine eigenen Brüste mit den Scherben zerreißen. Denn ich habe gesprochen, erklärt der Herr
Jahwe.

35 Und so spricht der Herr Jahwe: Da du mich vergessen hast und mir den Rücken zugekehrt hast,
wirst auch du das Gewicht deiner Ausschweifungen und Hurerei tragen müssen.

36 Und der HERR sprach zu mir: Menschensohn, bist du bereit, Oholah und Oholibah zu richten
und sie mit ihren widerlichen Praktiken zu belasten?

37 Sie waren Ehebrecherinnen, ihre Hände tropfen von Blut, sie haben mit ihren widerlichen
Götzen Ehebruch begangen. Die Kinder, die sie geboren hatten, haben sie als Brandopfer
angeboten, um die Götzen zu füttern.

38 Und noch etwas haben sie mir angetan: Sie haben heute mein Heiligtum verunreinigt und meine
Sabbate entweiht.

39 Am selben Tag, als sie ihre Kinder ihren Idolen opferten, waren sie in meinem Heiligtum und
haben es entweiht. Ja, das haben sie in meinem eigenen Haus getan.

40 Noch schlimmer ist, sie riefen Männer aus der Ferne, durch Boten eingeladen, und die kamen.
Für sie hast du gebadet, deine Augen bemalt, deine Juwelen angezogen

41 und saßest auf einem prächtigen Bett, an dem ein Tisch aufgestellt war. Darauf hattest du meinen
Weihrauch und mein Öl gelegt.

42 Der Lärm der sorglosen Gesellschaft hallte von der Menschenmenge, die aus der Wüste gebracht
wurde; du legtest Armbänder an die Frauenarme und prächtige Kronen auf den Kopf.

43 Ich dachte: Diese Frau ist vom Ehebruch erschöpft! Werden sie sich auch mit ihr verloben?

44 Sie besuchen sie jedoch wie jede gewöhnliche Prostituierte, genauso wie sie diese
verschwenderischen Frauen Oholah und Oholibah besucht haben.

45 Trotzdem gibt es rechtschaffene Männer, die sie als Ehebrecherinnen und Mörderinnen
beurteilen werden, da sie Ehebrecherinnen sind und ihre Hände von Blut getränkt sind.
46 Der Herr Jahwe sagt dies: Rufe eine Versammlung herbei, um mit ihnen umzugehen, und gib sie
dem Schrecken und der Plünderung preis;

47 die Versammlung soll sie steinigen und mit ihren Schwertern erstechen; ihre Söhne und Töchter
sollen geschlachtet und ihre Häuser in Brand gesetzt werden.

48 Dies ist es, wie ich das Land von der Ausschweifung reinige, so dass alle Frauen wird die
Lektion gelehrt werden, nie wieder solche Ausschweifungen nachzuzuäffen.

49 Deine Ausschweifung wird auf dich zurückfallen, und du wirst das Gewicht der Sünden tragen,
die mit deinen widerlichen Götzen begangen wurden, und du wirst wissen, dass ich der Herr Jahwe
bin.

VIERUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Im neunten Jahr, am zehnten Tag des zehnten Monats, war das Wort des Herrn wie folgt an mich
gerichtet:

2 Menschensohn, schreibe das heutige Datum auf, ja, heute, an diesem Tag begann der König von
Babylon seinen Angriff auf Jerusalem.

3 So sprich ein Gleichnis für diesen Rebellenstamm aus. Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Setze
den Topf auf das Feuer, lege ihn auf, gieße das Wasser herein!

4 Lege nun die Fleischstücke zusammen, alles Gute an Bein und Schulter. Fülle ihn mit den besten
Knochen.

5 Nimm das Beste aus der Herde und häufe Holz darunter; koche es gründlich, bis auch die
Knochen gegart sind.

6 Denn der Herr Jahwe sagt dies: Die Katastrophe wartet auf die blutige Stadt, auf den rostigen
Kochtopf, dessen Rost sich nicht ablösen will!

7 Denn sie ist noch voller Blutvergießen, sie hat Blut auf den nackten Stein gelegt; sie hat es nicht
auf den Boden gegossen, um es mit Staub zu bedecken.

8 Um Wut aufsteigen zu lassen, um Rache zu üben, habe ich ihr Blut auf den nackten Felsen gelegt,
damit es nicht bedeckt wird.

9 So spricht der Herr Jahwe: Die Katastrophe wartet auf die verdammte Stadt! Auch ich habe vor,
ein großes Feuer zu entzünden.

10 Hacke das Holz, zünde es an, koche das Fleisch, bereite das Gewürz vor, lasse die Knochen
brennen!

11 Stelle den leeren Topf auf die Kohlen, um ihn heiß zu machen, bis die Bronze glüht, der Schmutz
darin schmilzt und der Rost verbrannt ist!

12 Aber der Rost wollte sich nicht im Feuer lösen.


13 Dein Dreck ist berüchtigt. Da ich versucht habe, dich zu reinigen, und du dich nicht von deinem
Dreck reinigen lassen wolltest, so wirst du nie von deinem Dreck gereinigt, bis ich meine Wut über
dich satt habe.

14 Ich, der Herr, habe geredet; das wird passieren; ich werde handeln und nicht nachgeben. Ich
werde kein Mitleid zeigen, kein Mitleid. Du wirst so beurteilt, wie es dein Verhalten und deine
Handlungen verdienen, erklärt der Herr Jahwe.

15 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

16 Menschensohn, auf einen Schlag will ich dich der Lust deiner Augen berauben. Aber du sollst
nicht klagen, nicht weinen, deine Tränen nicht laufen lassen.

17 Stöhne stumm, geh nicht in Trauer um die Tote, knote deinen Turban um deinen Kopf, lege deine
Sandalen an die Füße, bedecke nicht deinen Bart, iss nicht das übliche Trauerbrot.

18 Ich sagte dies die Menschen am Morgen, und MEINE FRAU WAR AM ABEND GESTORBEN,
und am nächsten Morgen habe ich mich verhalten, wie ich gehört hatte.

19 Da sagten die Leute zu mir: Willst du uns nicht erklären, welche Bedeutung diese Handlungen
für uns haben?

20 Ich antwortete: Das Wort Jahwes ist an mich wie folgt gerichtet:

21 Sage dem Hause Israel, der Herr HERR sagt dies: Ich werde mein Heiligtum entweihen, den
Stolz eurer Kraft, die Freude eurer Augen, die Freude eurer Herzen, und eure Söhne und Töchter,
die ihr zurückgelassen habt, werden durch das Schwert fallen.

22 Dann werdet ihr tun, was ich getan habe: ihr werdet eure Bärte nicht bedecken oder das übliche
Trauerbrot essen;

23 ihr werdet eure Turbane auf euren Köpfen und eure Sandalen an euren Füßen behalten; ihr
werdet nicht klagen oder weinen, sondern werdet für eure Verbrechen verkümmert, unter euch
stöhnend.

24 Somit ist Hesekiel ein Zeichen für euch. Ihr werdet genau das tun, was er getan hat. Und wenn
dies geschieht, werdet ihr wissen, dass ich bin der Herr HERR!

25 Und, Menschensohn, der Tag, an dem ich sie ihrer Kraft beraube, ihrer krönenden Freude, der
Freude ihrer Augen, der Freude ihrer Herzen, ihrer Söhne und Töchter,

26 an diesem Tag wird dir ein Fremder die Gute Nachricht überbringen.

27 An diesem Tag wird dein Mund vor den Überlebenden zu sprechen geöffnet; du wirst sprechen
und nicht länger stumm sein; du wirst für sie ein Zeichen sein, und sie werden erkennen, dass ich
der Herr bin.

FÜNFUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:


2 Menschensohn, wende dich den Ammonitern zu und weissage gegen sie.

3 Sprich zu den Kindern Ammon: Hört das Wort des Herrn Jahwe. Der Herr HERR sagt dies: Da du
über mein Heiligtum spottest, als es entweiht wurde, und über das Land Israel, als es verwüstet
wurde, und über das Haus Juda, als es ins Exil ging,

4 werde ich die Söhne des Ostens von dir Besitz ergreifen lassen; sie werden ihre Lager in dir
aufschlagen, sie werden in dir zu Hause sein. Sie werden diejenigen sein, die deine Produkte essen
und deine Milch trinken.

5 Ich werde Rabba in einen Kamelhof verwandeln und die Städte von Ammon in Schafherden. Und
so wirst du wissen, dass ich Jahwe bin.

6 Der Herr Jahwe sagt dies: Da du in die Hände geklatscht hast und vor Freude getanzt hast, voller
boshafter Freude über das Schicksal Israels,

7 wird meine Hand gegen dich sein dafür; ich werde dich übergeben, um von den Völkern
geplündert zu werden, dich als Nation auszulöschen und dich als Land auszulöschen. Ich werde
dich auf nichts reduzieren, und du wirst wissen, dass ich der Herr bin.

8 Der Herr HERR sagt dies: Da Moab und Seir gesagt haben: Schaut das Haus Juda; es
unterscheidet sich nicht von irgendeiner anderen Nation; -

9 sehr gut, ich werde Moabs Höhen offenlegen; seine Städte werden nicht mehr Städte im ganzen
Land sein, die Juwelen des Landes, Beth-Jeshimoth, Baal-Meon und Kiriathaim.

10 Ich werde die Söhne des Ostens kommen lassen und die Ammoniter in Besitz nehmen lassen von
ihnen, so dass sie nicht mehr den Völkern in Erinnerung bleiben.

11 Ich werde Moab vor Gericht bringen, und sie werden erkennen, dass ich der Herr bin.

12 Der Herr Jahwe sagt dies: Seit Edom hat sich am Haus Juda gerächt und dabei große Verbrechen
begangen,

13 sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Meine Hand wird gegen Edom sein und es von Menschen
und Tieren entblößen. Ich werde ihn wüste liegen lassen, von Theman bis Dedan, er wird zum
Schwert verurteilt werden.

14 Ich werde Rache an Edom durch mein Volk Israel nehmen. Sie werden Edom meinen Zorn und
meine Wut diktieren, und sie werden wissen, dass dies meine Rache ist, sagt der Herr Jahwe.

15 Der Herr Jahwe sagt dies: Da die Philister aus Rache gehandelt haben und von Bösartigkeit
motiviert sind, haben sie Rache genommen und ihr Bestes getan, um wegen ihres seit langem
bestehenden Hasses alles zu vernichten.

16 Sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Meine Hand wird gegen die Philister sein; ich werde die
Kreter ausrotten und den Rest der Küstenvölker zerstören.

17 Ich werde schrecklich Taten der Rache tun und wütende Strafen auf sie werfen; und sie werden
erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich ihnen meine Rache zusage.
SECHSUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Im elften Jahr, am ersten des Monats, war das Wort des Herrn an mich wie folgt gerichtet:

2 Menschensohn, seit Tyrus von Jerusalem gesagt hat: Aha! Sie ist zerstört, das Tor zu den
Nationen. Sie gibt mir jetzt Platz. Ihr Reichtum ist ruiniert!

3 Sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Nun, Reifen, ich bin gegen dich,

4 ich werde viele Nationen gegen dich erheben, während das Meer seine Wellen aufwirft. Sie
werden die Mauern von Tyrus zerstören, sie werden ihre Türme zerstören; ich werde den Staub von
ihr wegfegen und sie auf einen nackten Stein reduzieren.

5 Sie wird ein Trocknungsplatz für Fischernetze sein. Denn ich habe gesprochen, spricht der Herr
Jahwe. Sie wird die Beute der Nationen sein.

6 Was ihre Töchter auf dem Festland betrifft, so werden diese zum Schwert verurteilt und sie
werden erkennen, dass ich der HERR bin.

7 Denn der Herr HERR sagt dies: Aus dem Norden werde ich Nebukadnezar bringen, den König
von Babylon, den König der Könige, auf Pferden und Wagen, mit Reitern und einer riesigen Armee.

8 Er wird deine Töchter auf dem Festland zum Schwert verurteilen. Er wird Belagerungswerke
gegen dich bauen, eine Belagerungsrampe gegen dich ausrichten, einen Schirm gegen dich erheben;

9 er wird mit seinen Rammböcken gegen deine Mauern schlagen und deine Türme mit seinen
Belagerungsmaschinen zerstören.

10 Seine Pferde sind so viele, dass ihr Staub dich verbergen wird. Das Geräusch seiner Reiter und
seiner Wagenräder werden deine Mauern zittern, wenn er deine Tore betritt, als ob er durch die
Bresche in die Stadt stürmt.

11 Mit den Hufen seiner Pferde wird er durch alle deine Straßen treten; er wird dein Volk zum
Schwert verurteilen und deine massiven Säulen zu Boden werfen.

12 Dein Reichtum wird ergriffen, deine Waren geplündert, deine Mauern zerschlagen, deine
luxuriösen Häuser zerschlagen, deine Steine, deine Hölzer, dein ganzer Staub wird ins Meer
geworfen.

13 Ich werde dem Klang deiner Lieder ein Ende bereiten; der Klang deiner Harfen wird nicht mehr
gehört.

14 Ich werde dich auf einen nackten Felsen reduzieren und dich zu einem Trocknungsplatz für
Fischernetze machen, der nie wieder aufgebaut werden soll; denn ich, Jahwe, habe gesprochen,
erklärt der Herr Jahwe.

15 Der Herr Jahwe sagt dies zu Tyrus: Werden die Inseln nicht bei dem Klang deines Falles beben,
während das verwundete Stöhnen und das Gemetzel in dir stattfinden?

16 Alle Fürsten des Meeres werden ihre Throne verlassen, ihre Mäntel beiseite legen und ihre
bestickten Roben ablegen. Gekleidet in Terror wirst du auf dem Boden unaufhörlich zitternd sitzen,
betäubt von deinem Schicksal.
17 Du wirst das Wehklagen für dich wie folgt erheben: Du wirst zerstört, verschwunden von den
Meeren, berühmte Stadt, ehemalige Seemacht, die mit ihren Bürgern Terror auf dem ganzen
Festland verbreitet hat!

18 Jetzt zittern die Inseln am Tag deines Falls; die Inseln des Meeres sind von deinem Ende
erschreckt.

19 Denn der Herr Jahwe sagt dies: Wenn ich dich zu einer zerstörten Stadt wie andere verlassene
Städte mache, wenn ich die Tiefe gegen dich erhebe und das Meer bedeckt dich,

20 wenn ich dich mit denen hinabstoße, die in den Abgrund gehen, mit den Menschen von vor
langer Zeit, und tief in die Unterwelt, in die Ruinen von vor langer Zeit mit denen, die in
Vergessenheit geraten sind, so dass du niemals zurückkommen wirst oder im Land der Lebenden
wiederhergestellt wirst,

21 ich werde dich zum Objekt des Schreckens machen; du wirst nicht mehr existieren. Die
Menschen werden nach dir suchen, dich aber nie wieder finden, sagt der Herr Jahwe!

SIEBENUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, erwecke die Klage über Tyrus.

3 Sage zu Tyrus: O Stadt, die thront am Tor des Meeres, Agent zwischen den Völkern und den
vielen Inseln, Herr Jahwe sagt: Tyrus, du hast früher gesagt: Ich bin ein Schiff von perfekter
Schönheit!

4 Deine Grenzen waren weit weg vom Meer; diejenigen, die dich bauten, machten dich perfekt in
der Schönheit!

5 Zypressen von Senir haben sie für all deine Planken benutzt. Sie haben eine Zeder aus dem
Libanon mitgenommen, um über dir einen Mast zu bauen.

6 Aus Eichen von Baschan machten sie deine Ruder. Sie bauen dir ein Deck aus Zedernholz mit
Intarsien aus Elfenbein aus den Inseln der Kittäer.

7 Besticktes Leinen aus Ägypten wurde für dein Segel und deine Flagge verwendet. Purpur und
Scharlachrot von den Elischa-Inseln bildeten dein Deckzelt.

8 Die Leute von Sidon und Arvad waren deine Ruderer. Die Weisen von Tyrus waren an Bord und
dienten als Matrosen.

9 Die Ältesten und Handwerker von Gebal waren da, um deine Nähte zu vernähen. Jedes Seeschiff
und seine Crew haben dich besucht, um deinen Handel zu garantieren.

10 Männer aus Persien, Lud und Put dienten als Krieger in deiner Armee; Schild und Helm in dir
aufhängend, zeigten sie deine Pracht.
11 Die Söhne von Arvad bemühten sich mit ihrem Heer um deine Mauern, während die
Gammadianer deine Türme besetzten. Sie hängten ihre Schilde an deine Wände und
vervollständigen deine Schönheit!!

12 Tarschisch handelte mit dir wegen deiner reichen Ressourcen und tauschte deine Waren gegen
Silber, Eisen, Zinn und Blei.

13 Javan, Tubal und Meshech haben mit dir gehandelt. Für deine Waren tauschten sie Sklaven und
Bronze-Artefakte.

14 Die Leute von Beth-Togarmah tauschten deine Pferde, Maulesel und Maultiere.

15 Die Leute von Dedan handelten mit dir; viele Inseln waren deine Kunden und zahlten dir in
Elfenbeinstoßzähnen und Ebenholz.

16 Edom hat mit dir für deine vielen hergestellten Waren gehandelt. Sie tauschten Granat, Purpur,
Stickereien, feines Leinen, Korallen und Rubine gegen deine Waren aus.

17 Auch Juda und das Land Israel handelten mit dir und brachten Getreide aus Minnith, Pannag,
Honig, Öl und Balsam.

18 Damaskus handelte mit dir für Mengen deiner hergestellten Waren und anderen Waren aller Art,
die dich mit Wein aus Helbon und Wolle aus Zahar versorgen.

19 Dan und Javan versorgten dich und Uzal dich mit Schmiedeeisen, Kassia und Schilf gegen deine
Waren.

20 Dedan handelte mit dir in Satteltüchern.

21 Arabien und alle Scheichs von Kedar waren deine Kunden. Sie zahlten Lämmer, Widder und
Böcke.

22 Die Kaufleute von Saba und Raama handelten mit dir; sie versorgten dich mit den feinsten
Gewürzen, Edelsteinen und Gold für deine Waren.

23 Haran, Canneh und Eden, die Kaufleute von Sheba, Asshur und Chilmad, handelten mit dir.

24 Sie tauschten reiche Kleidung, bestickte und purpurne Mäntel, mehrfarbige Materialien und
starke geflochtene Schnüre für deine Märkte.

25 Schiffe von Tarsis segelten in deinem Geschäft; sie waren voll und schwer, bis weit ins Meer
geladen.

26 Auf das offene Meer ruderten dich deine Ruderer. Der Ostwind hat dich weit ins Meer
geschlagen.

27 Deine Reichtümer, deine Güter, deine Fracht, deine Matrosen, deine Seemänner, deine Kapitäne,
deine Handelsvertreter, alle Krieger, die du trägst, und alle Passagiere, die sich an Bord befinden,
werden am Tag deines Schiffbruchs weit in See stechen.

28 Wenn sie hören die Schreie des Matrosen, die Küsten werden zittern.
29 Dann werden die Ruderer im Stich lassen alle ihre Schiffe. Die Matrosen und Seeleute werden
an Land bleiben.

30 Sie werden ihre Stimmen für dich erheben und bitterlich weinen. Sie werden Staub auf ihren
Kopf werfen und sich in Asche wälzen;

31 sie werden sich den Kopf rasieren und um ihre Taille einen Sack legen. Mit herzlicher Bitterkeit
werden sie um dich weinen, bitterlich heulen.

32 Wehklagend, sie werden die Klage für dich erheben, sie werden über dich klagen: Wer ist wie
Tyrus, weit im Meer?

33 Als du deine Güter ausgeladen hattest, um so viele Völker zufrieden zu stellen, bereichertest du
die Könige der Erde mit deinem Übermaß an Reichtum und Gütern.

34 Nun bist du von den Wellen und den Tiefen des Meeres zerstört worden. Deine Fracht und alle
deine Passagiere sind mit dir zusammengebrochen.

35 Alle, die auf den Inseln leben, werden über dein Schicksal verblüfft sein. Ihre Könige werden
vor Entsetzen mit niedergeschlagenen Ausdrücken aufschrecken.

36 Die Kaufleute der Nationen werden über dein Schicksal pfeifen. Du wirst ein Objekt des
Schreckens sein, das für immer verschwunden ist.

ACHTUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, sage zu dem Herrscher von Tyrus: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Weil dein Herz
stolz geworden ist, hast du gedacht: Ich bin ein Gott, ich bin göttlich weit draußen auf dem Meer. -
Obwohl du ein Mensch bist, nicht göttlich, du hast dir erlaubt zu denken wie ein Gott.

3 Du bist also weiser als Daniel. Kein Weiser ist so weise wie du!

4 Durch deine Weisheit und deine Intelligenz hast du dir ein Vermögen gemacht, du hast Gold und
Silber in deine Schatzkammern gesteckt.

5 So ist deine Geschicklichkeit im Handel, dein Vermögen hat weiter zugenommen, und dein Glück
hat dein Herz laut gemacht.

6 Und so spricht der Herr Jahwe: Da du es dir erlaubt hast, wie ein Gott zu denken,

7 Nun gut, ich werde Ausländer gegen dich, den Barbarischsten der Völker, bringen. Sie werden das
Schwert gegen deine schöne Weisheit ziehen, sie werden deine Pracht entweihen.

8 Sie werden dich in das Grab werfen, und du wirst einen gewalttätigen Tod weit draußen auf See
sterben.

9 Denkst du noch: Ich bin ein Gott, - wenn dich deine Schlächter konfrontieren? Aber du wirst
menschlich sein, nicht göttlich, in den Fängen derer, die dich niederschlagen!
10 Du wirst wie die Unbeschnittenen durch fremde Hände sterben. Denn ich habe gesprochen,
spricht der Herr Jahwe.

11 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

12 Menschensohn, erwecke eine Klage über den König von Tyrus. Sprich zu ihm: Der Herrn HERR
sagt: Du willst ein Modell der Perfektion sein, schöne Weisheit, vollkommene Schönheit!

13 Du warst in Eden, im Garten Gottes. Alle Arten von Edelsteinen bildeten deinen Mantel: Sarder,
Topas, Diamant, Chrysolit, Onyx, Jaspis, Saphir, Granat, Smaragd, und deine Ohrhänger und dein
Flitter waren aus Gold. An dem Tag, an dem du gemacht wurdest, war alles fertig.

14 Ich habe dich zu einem lebendigen Wesen mit ausgestreckten Flügeln gemacht. Als Wächter
warst du auf dem heiligen Berg Gottes. Du gingst zwischen glühenden Kohlen.

15 Dein Verhalten war vorbildlich von dem Tag an, an dem du geschaffen wurdest, bis die Schuld
zuerst in dir erschien,

16 weil dein geschäftiger Handel dich mit Gewalt und Sünde erfüllt hat. Ich habe dich vom Berg
Gottes herabgeworfen und dich zerstört, einen geschützten Wächter, inmitten der Kohlen.

17 Dein Herz ist stolz geworden wegen deiner Schönheit, deine schöne Weisheit wurde durch deine
Pracht verdorben. Ich habe dich zu Boden geworfen. Ich habe dich zu einem Schauspiel für Könige
gemacht.

18 Durch die immense Anzahl deiner Verbrechen, durch die Unehrlichkeit deines Handels hast du
dein Heiligtum verunreinigt. So habe ich Feuer hervorgebracht, um dich zu verschlingen; ich habe
dich vor den Augen aller, die dich gesehen haben, zu Asche auf dem Boden reduziert.

19 Von den Nationen sind alle, die dich kennen, über dein Schicksal verblüfft. Du bist ein Objekt
des Schreckens, für immer verschwunden.

20 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

21 Menschensohn, wende dich zu Sidon und weissage gegen sie.

22 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Ich bin gegen dich, Sidon, ich werde meine Herrlichkeit dir
zeigen! Du wirst wissen, dass ich der HERR bin, wenn ich ausführen dein Urteil und meine
Heiligkeit erweise.

23 Denn ich werde dir die Pest schicken, und es wird Blut in den Straßen sein, und in dir werden die
Toten unter dem Schwert gegen sie fallen, von allen Seiten erhöht, und sie werden wissen, dass ich
der HERR bin.

24 Nicht mehr für das Haus Israel wird eine der sie umgebenden feindlichen Nationen ein Dorn
sein, der verletzt, oder ein Dorn, der zerreißt, und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin.

25 Der Herr HERR sagt dies: Wenn ich das Haus Israel aus den Völkern zurück sammle, wo sie
verteilt sind, werde ich meinen Ruhm für die Völker zeigen. Jakob wird auf dem Boden leben, den
ich meinem Knecht Jakob gegeben habe.
26 Sie werden dort im Vertrauen leben, Häuser bauen, Weinberge pflanzen. Sie werden in Sicherheit
leben, sobald ich alle sie umgebenden feindlichen Nationen mit Strafen belegt habe, und sie werden
wissen, dass ich der HERR, ihr Gott, bin.

NEUNUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Im zehnten Jahr, am zwölften Tag des zehnten Monats, war das Wort des Herrn wie folgt an mich
gerichtet:

2 Menschensohn, wende dich dem Pharao, dem König von Ägypten, zu und weissage gegen ihn
und gegen ganz Ägypten.

3 Sprich und sage: Der Herr HERR sagt dies: Höre, ich will an dich, Pharao, der König von
Ägypten, das große Krokodil, wälzt sich in seinem Nil, der dachte: Mein Nil ist mein, ich habe ihn
geschaffen.

4 Ich werde Haken durch deinen Rachen stecken, deinen Nilfisch an deinen Schuppen kleben lassen
und dich mit deinen Nilfischen aus deinem Nil ziehen, die an deinen Schuppen kleben.

5 Ich werde dich mit all deinen Nilfischen in die Wüste werfen. Du wirst in die Wildnis fallen und
nicht aufgenommen oder begraben werden. Ich werde dich den wilden Tieren und den Vögeln des
Himmels als Nahrung geben.

6 Und alle Einwohner Ägyptens werden wissen, dass ich der Herr bin, denn sie haben dem Haus
Israel nicht mehr als ein Schilfrohr gegeben.

7 Wo immer sie dich ergriffen haben, hast du sie in ihre Hände gestochen und sie überall
geschnitten. Wann immer sie sich an dich lehnten, bist du gebrochen und hast alle Glieder
nachgeben lassen.

8 So spricht der Herr Jahwe: Ich werde das Schwert gegen dich senden, um dich von Mensch und
Tier zu entblößen.

9 Ägypten wird zu einer wüsten Wüste, und sie werden wissen, dass ich der HERR bin. Weil er
dachte: Der Nil gehört mir, ich habe ihn geschaffen,

10 sehr gut, ich bin gegen dich und deinen Nil. Ich werde Ägypten zu einer Verödung und
Verwüstung machen, von Migdol über Syene und darüber hinaus bis zu den Grenzen Äthiopiens.

11 Kein menschlicher Fuß wird durch es hindurchgehen, kein Tierfuß wird durch es hindurchgehen.
Vierzig Jahre lang wird es unbewohnt bleiben.

12 Ich werde Ägypten zu einem der größten Länder machen. Seine Städte werden vierzig Jahre lang
die am meisten verwüsteten Städte sein. Und ich werde die Ägypter unter die Nationen zerstreuen
und sie unter den Ländern zerstreuen.

13 Der Herr Jahwe sagt jedoch: Nach vierzig Jahren werde ich die Ägypter aus den Nationen
zusammenbringen, in die sie zerstreut wurden.

14 Ich werde die ägyptischen Gefangenen zurückbringen und sie im Land Patros, im Land ihres
Ursprungs, wieder installieren. Dort werden sie ein bescheidenes Reich bilden.
15 Ägypten wird das bescheidenste Königreich sein und andere Nationen nicht mehr beherrschen;
denn ich werde es reduzieren, so dass es nicht andere Nationen immer wieder regieren wird.

16 Es wird nicht länger das Haus Israel auf Ägypten vertrauen, sondern wird eine Erinnerung an die
Schuld sein, die um Hilfe riefen, um es zu bekehren. Und sie werden wissen, dass ich der Herr
Jahwe bin.

17 Im siebenundzwanzigsten Jahr, am ersten Tag des ersten Monats, wurde das Wort des Herrn an
mich wie folgt adressiert:

18 Sohn des Menschen, Nebukadnezar, der König von Babylon, hat seine Armee in einer großen
Expedition gegen Tyrus gebracht. Ihre Köpfe sind kahlköpfig, ihre Schultern sind alle gerieben,
aber trotzdem hat er weder für sich noch für seine Armee von der Expedition gegen Tyrus Gewinn
gemacht.

19 Da dies so ist, spricht der Herr, Jahwe: Ich werde Ägypten an Nebukadnezar, den König von
Babel, übergeben. Er wird seinen Reichtum mitnehmen, es plündern, in den Sack legen, das wird
der Lohn für sein Heer sein.

20 Als Lohn für die Mühe, die er genommen hat, gebe ich ihm stattdessen Ägypten, denn sie haben
für mich gearbeitet, erklärt der Herr Jahwe.

21 An jenem Tag werde ich ein neues Lager für das Haus Israel aufrichten und dir erlauben, deinen
Mund unter ihnen zu öffnen. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin.

DREISSIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, weissage und sprich: Der Herr Jahwe sagt folgendes: Heult: Tag der Katastrophe!

3 Denn der Tag ist nahe, der Tag des HERRN ist nahe; es wird ein dunkler Tag mit Wolken sein,
eine Zeit des Schicksals für die Nationen.

4 Das Schwert wird über Ägypten kommen und über das Land von Kusch, es wird Angst haben,
wenn die Hingemetzelten in Ägypten fallen, wenn ihr Reichtum weggetragen wird und ihre
Grundlagen zerstört werden.

5 Kusch, Put und Lud, ganz Arabien, Kub und die Kinder des Landes des Bundes werden mit ihnen
durch das Schwert fallen.

6 Jahwe sagt dies: Die Unterstützung Ägyptens wird fallen; der Stolz ihrer Kraft wird
zusammenbrechen; sie werden durch das Schwert von Migdol bis Syene fallen, erklärt der Herr
Jahwe.

7 Es wird das ödeste von öden Länder sein und seine Städte die zerstörten Städte.

8 Und sie werden wissen, dass ich der Herr bin, wenn ich Ägypten in Brand stecke und alle seine
Unterstützungen zerbrochen sind.
9 An jenem Tag werde ich Boten mit einem Schiff schicken, um die sorglosen Kuschiter zu
erschrecken, und die Angst wird sie am Tag Ägyptens einnehmen. Es kommt jetzt!

10 Der Herr Jahwe sagt dies: Ich werde die riesige Bevölkerung Ägyptens durch Nebukadnezar, den
König von Babel, zerstören.

11 Er und seine Leute, die barbarischsten Nationen, werden gebracht werden, das Land zu
verwüsten. Sie werden das Schwert gegen Ägypten ziehen und das Land mit Leichen füllen.

12 Ich werde die Bahnen des Nils austrocknen und das Land an den Bösen verkaufen. Ich werde das
ganze Land mit Müll und allem, was darin liegt, den Ausländern übergeben. Ich, Jahwe, habe
gesprochen.

13 Der Herr HERR sagt dies: Ich werde die üblen Idole und die falschen Götter wegnehmen von
Noph und zerstören. Ägypten wird ohne Erben gelassen werden. Angst wird sich durch Ägypten
ausbreiten.

14 Ich werde Patros verwüsten, Zoan in Brand setzen, meine Strafen aufrichten.

15 Ich werde meine Wut über Sin, die Bastion Ägyptens, auslassen; ich werde die Menge von No
auslöschen.

16 Ich werde Ägypten in Brand setzen; die Sünde wird mit Krämpfen ergriffen; bei No wird ein
Durchbruch eröffnet und das Wasser wird überfluten.

17 Die jungen Männer von On und Pi-Beseth werden durch das Schwert fallen, und die Städte
selbst werden in Gefangenschaft geraten.

18 In Tahpanhes wird es dunkel werden am Tag, wenn ich die Zepter Ägyptens dort zertrümmere,
wenn der Stolz ihrer Stärke nachlässt. Eine Wolke wird Ägypten selbst bedecken, und seine Töchter
werden in Gefangenschaft gehen.

19 Solche werden die Strafen sein, die ich Ägypten zufügen. Und sie werden erkennen, dass ich der
HERR bin.

20 Im siebten Jahr, am siebten Tag des ersten Monats, war das Wort des Herrn an mich wie folgt
gerichtet:

21 Menschensohn, ich habe den Arm des Pharao, des Königs von Ägypten, gebrochen. Man kann
sehen, dass niemand seine Wunde verbunden hat, indem er Abhilfemaßnahmen anwendet, sie
bandagiert und ankleidet, um sie stark genug zu machen, um das Schwert zu tragen.

22 So spricht der Herr Jahwe: Siehe, ich bin gegen den Pharao, den König von Ägypten. Ich werde
seine Arme, den gesunden und den gebrochenen, brechen und das Schwert aus seiner Hand fallen
lassen.

23 Ich werde Ägypten unter die Nationen zerstreuen und es unter den Ländern zerstreuen.

24 Ich werde die Arme des Königs von Babel stärken und mein Schwert in seine Hand legen. Ich
werde brechen die Arme des Pharao, und seinem Feind gegenüber wird er wie ein sterbender Mann
stöhnen.
25 Ich werde die Arme des Königs von Babylon stärken, und die Arme des Pharao werden fallen.
Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich dem König von Babel mein Schwert in
die Hände lege und er es gegen Ägypten schwingt.

26 Ich werde Ägypten unter die Nationen zerstreuen und es unter den Ländern zerstreuen; und sie
werden erkennen, dass ich der HERR bin.

EINUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Im elften Jahr, am ersten Tag des dritten Monats, war das Wort des Herrn an mich wie folgt
gerichtet:

2 Menschensohn, sage zu Pharao, dem König von Ägypten, und zu seiner Fülle von Untertanen:
Was kann man mit dir vergleichen, wenn es um Größe geht?

3 Ich weiß: ein Zedernbaum im Libanon mit edlen Ästen, dichtem Laub und hoher Höhe. Seine
Spitze durchbohrt die Wolken.

4 Das Wasser hat ihn wachsen lassen, die Tiefe hat ihn hoch gemacht, seine Flüsse ergießen sich um
den Platz, wo er gepflanzt wird, und schütten Bachläufe an alle wilden Bäume.

5 Deshalb war seine Höhe größer als bei anderen wilden Bäumen, die Zahl der Äste nahm zu, die
Äste weiteten sich wegen des reichlichen Wassers, das ihn wachsen ließ.

6 Alle Vögel des Himmels nisteten in seinen Zweigen; unter seinen Ästen ließen alle wilden Tiere
ihre Jungen fallen; in seinem Schatten saßen viele, viele Leute.

7 Er war wunderschön in seiner Größe, in der Breite seiner Äste; denn seine Wurzeln lagen in
reichlichen Gewässern.

8 Es gab keine andere solche Zeder im Garten Gottes, keine Zypresse hatte Äste wie dieser, kein
Baum konnte zu seinen Ästen passen, kein Baum im Garten Gottes konnte mit seiner Schönheit
konkurrieren.

9 Ich hatte ihn so schön gemacht mit seinen vielen Zweigen, er war der Neid von jedem Baum in
Eden, im Garten Gottes.

10 Nun, der Herr Jahwe sagt: Da er sich auf seine volle Höhe erhoben hat, hat er seine Spitze in die
Wolken gehoben und ist über seine Höhe arrogant geworden.

11 Ich habe ihn dem Fürsten der Nationen übergeben, damit er ihn so behandeln kann, wie es seine
Bosheit verdient; ich habe ihn abgelehnt.

12 Ausländer, die barbarischsten Völker, haben ihn niedergemacht und verlassen. Auf den Bergen,
in allen Tälern, liegen seine Äste; seine gebrochenen Äste befinden sich in jeder Schlucht im
ganzen Land; jeder im Land ist aus seinem Schatten geflohen und hat ihn verlassen.

13 Auf seinem Wrack sitzen alle Vögel des Himmels; alle wilden Tiere sind auf seinen Ästen
vorgerückt.
14 In Zukunft soll kein Baum seine Höhe hinter den Wassern erheben, keiner drückt seine Spitze in
die Wolken, kein bewässerter Baum streckt sich zu ihnen aus. Denn alle sind zum Tode verurteilt,
bis in die Tiefen der Unterwelt, mit dem gemeinsamer Lauf der Menschheit, mit denen, die in
Vergessenheit geraten.

15 Der Herr Jahwe sagt dies: Am Tag, als es zum Sheol ging, habe ich Trauer auferlegt, ich habe die
Tiefe darüber geschlossen. Ich habe die Flüsse gestoppt und das Wasser im Überfluss versiegen
lassen; ich habe den Libanon deshalb dunkel gemacht, und all die wilden Bäume verwelkten
deshalb.

16 Mit dem Geräusch, als er fiel, brachte ich die Nationen zum Beben, als ich ihn zum Sheol
hinunter warf, mit denen, die in Vergessenheit geraten. In den Tiefen der Unterwelt trösteten sich
alle Bäume Eden, die Auswahl der schönsten Bäume des Libanon, alle vom Wasser bewässert.

17 Und seine Nachkommenschaft unter den Völkern, die einst im Schatten lebten, gingen mit ihm
zu denjenigen, die vom Schwert geschlachtet wurden.

18 Welcher der Bäume von Eden vergleicht sich mit dir in Ruhm und Größe? Doch du wurdest mit
den Bäumen von Eden in die Tiefen der Unterwelt zwischen die Unbeschnittenen geschleudert, und
dort liegst du bei denen, die abgeschlachtet worden sind durch das Schwert. Soviel für den Pharao
und seine ganze Menge, erklärte der Herr Jahwe.

ZWEIUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Im zwölften Jahr, am ersten Tag des zwölften Monats, war das Wort des Herrn an mich wie folgt
gerichtet:

2 Menschensohn, erwecke eine Klage über Pharao, den König von Ägypten. Sprich zu ihm: Junger
Löwe der Nationen, du bist zerstört! Sobald du wie ein Krokodil in den Lagunen warst, bist du aus
deinen Flüssen aufgestiegen und hast das Wasser mit deinen Trampeln aufgewirbelt und ihre Bäche
verschmutzt.

3 Der Herr HERR sagt dies: Ich werde mein Netz über dich in einer großen Schar der Nationen
werfen, und sie werden dich im Schleppnetz fangen. Dann werde ich dich lassen hoch und trocken.

4 Ich werde dich hinauswerfen in die Wildnis und alle Vögel des Himmels auf dich nieder senden
und alle Tiere der Erde werden dich überfluten.

5 Ich werde dein Fleisch auf deine Berge streuen und die Täler mit deiner Bestechung füllen.

6 Ich werde das Land mit dem, was von dir fließt, mit deinem Blut an den Berghängen begießen,
und du wirst die Schluchten füllen.

7 Wenn ich dich auslösche, werde ich den Himmel bedecken und die Sterne verdunkeln. Ich werde
die Sonne mit Wolken bedecken, und der Mond wird kein Licht mehr geben.

8 Ich werde jeden Himmelskörper im Himmel wegen dir verdunkeln und dein Land mit Finsternis
bedecken, erklärt der Herr Jahwe.

9 Ich werde das Herz vieler Völker trauern lassen, wenn ich dich in den Völkern, in den dir
unbekannten Ländern, zerstöre.
10 Ich werde viele Völker mit einem Schock über dein Schicksal betäuben; ihre Könige werden vor
Schrecken zittern, wenn ich mein Schwert vor ihren Augen schwinge. Der Tag, an dem du fällst,
wird jeder wird sein Leben vor Angst zittern.

11 Denn der Herr Jahwe sagt dies: Das Schwert des Königs von Babel wird dich überholen.

12 Ich werde deine Menge von Untertanen von den Schwertern meiner Krieger fallen lassen. Sie
sind die barbarischsten Nationen. Sie werden vernichten den Stolz Ägyptens, und alle seine Scharen
werden zerstört werden.

13 Ich werde auch sein ganzes Vieh an den üppigen Wassern zerstören. Kein menschlicher Fuß wird
sie aufwirbeln, kein tierischer Fuß wird sie wieder aufwirbeln.

14 Dann lasse ich ihr Wasser nieder und lasse ihre Flüsse wie Öl gleiten, spricht der Herr Jahwe.

15 Wenn ich reduziere Ägypten zu einer Ruine und das Land seines Inhalts beraube, wenn ich all
diejenigen treffe, die dort leben, werden sie wissen, dass ich der HERR bin.

16 Dies ist die Klage, die die Töchter der Nationen anstimmen werden. Sie werden sie erheben über
Ägypten und alle seine Schar. Dies ist die Klage, sie wird erhoben, spricht der Herr Jahwe.

17 Im zwölften Jahr, am fünfzehnten Tag des ersten Monats, war das Wort des Herrn an mich wie
folgt gerichtet:

18 Menschensohn, klage über die Menge Ägyptens, denn sie muss mit den Töchtern majestätischer
Nationen in die Tiefe der Unterwelt gehen, mit denen, die in Vergessenheit geraten.

19 Wen übertriffst du an Schönheit? Nieder mit dir, mach dein Bett mit den Unbeschnittenen,

20 mit denen, die durch das Schwert geschlachtet wurden. Das Schwert wurde gegeben, es wurde
gezogen. Es sind alle ihre Menschenmengen gefallen.

21 Aus den Tiefen der Sheol werden die mächtigsten Helden, ihre Verbündeten, zu ihr sagen: Sie
sind heruntergekommen, sie haben sich unbeschnitten niedergelegt, mit dem Schwert geschlachtet.

22 Assyrien ist da und alle ihre Horden mit ihren Gräbern ringsumher; alle geschlachtet, vom
Schwert gefallen;

23 ihre Gräber wurden im tiefsten Teil des Abgrunds und ihre Horden mit ihren Gräbern ringsumher
gemacht; alle wurden geschlachtet, vom Schwert getötet, die einst den Terror in der Welt der
Lebenden verbreiteten.

24 Elam ist da und alle drängen sich um ihr Grab, alle geschlachtet und vom Schwert gefallen; sie
sind unbeschnitten in die Tiefen der Unterwelt gegangen, die einst den Terror in der Welt der
Lebenden verbreiteten. Sie haben ihre Schande mit denen getragen, die in Vergessenheit geraten.

25 Die geschlachteten Unteren haben ein Bett für sie bereit gelegt, unter ihrer Schar mit ihren
Gräbern um sie, die alle unbeschnitten sind, durch das Schwert geschlachtet, denn auf der ganzen
Welt der Lebenden herrscht Schrecken. Sie haben ihre Schande mit denen getragen, die in
Vergessenheit geraten. Sie wurden unter die Geschlachteten gebracht.
26 Meshech und Tubal ist dort und ihre ganze Menge, mit ihren Gräbern um sie herum, sie sind alle
unbeschnitten, vom Schwert geschlachtet worden, weil sie Schrecken in der Welt der Lebenden
verbreitet haben.

27 Sie liegen nicht bei den Helden, die vor langer Zeit gefallen sind, diejenigen, die voll bewaffnet
zur Sheol hinuntergegangen sind, denen die Schwerter unter den Kopf und die Schilde unter die
Knochen gelegt wurden, da die Helden die Welt des Schreckens mit Schrecken erregten.

28 Aber du wirst mit den Unbeschnittenen zerbrochen werden und bei denen liegen, die vom
Schwert geschlachtet werden.

29 Edom ist da, ihre Könige und alle ihre Fürsten, die trotz ihrer Tapferkeit mit den vom Schwert
geschlachteten zusammengelegt worden sind. Sie liegen bei den Unbeschnittenen, bei denen, die in
Vergessenheit geraten.

30 Alle Fürsten des Nordens und alle Sidonier sind da, die wegen des Schreckens, den ihre Macht
angeregt hatte, mit den Gemetzelten untergegangen sind. Beschämt, unbeschnitten, liegen sie unter
denen, die vom Schwert geschlachtet werden, und tragen ihre Schande bei denen, die in
Vergessenheit geraten.

31 Der Pharao wird sie sehen und sich trösten, wenn er all diese vom Schwert geschlachtete Menge
sieht, Pharao und seine ganze Menge, sagt der Herr Jahwe.

32 Für den verbreiteten Terror in der Welt der Lebenden wird er mit den Unbeschnittenen verlegt
werden, mit denen durch das Schwert geschlachtet, Pharao und all seine Schar, spricht der Herr
Jahwe.

DREIUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, sprich mit den Menschen in deinem Land. Sprich zu ihnen: Wenn ich das Schwert
gegen die Menschen dieses Landes schicke, nehmt einen von ihnen und postiert ihn als Wächter.

3 Wenn er sieht, dass das Schwert gegen das Land kommt, muss er sein Horn blasen, um die
Menschen zu warnen.

4 Wenn jemand den Klang des Horns hört, aber nicht aufpasst und das Schwert ihn überholt und
zerstört, wird er für seinen Tod selbst verantwortlich gewesen sein.

5 Er hat den Klang des Horns gehört und nicht aufgepasst; sein Tod wird in seiner Verantwortung
liegen. Aber das Leben eines Menschen, der aufpasst, wird sicher sein.

6 Wenn jedoch der Wächter das Schwert kommen sieht, aber sein Horn nicht bläst, und so werden
die Menschen nicht gewarnt und das Schwert ereilt sie und zerstört einzelne von ihnen, die Person
wird in der Tat für ihre Schuld sterben, aber ich werde den Wächter für ihren Tod verantwortlich
machen.

7 Sohn des Menschen, ich habe dich als Wächter für das Haus Israel ernannt. Wenn du ein Wort aus
meinem Mund hörst, warne sie vor mir.
8 Wenn ich mit jemandem böse bin, sage: Übeltäter, du musst sterben! Und du sprichst nicht, die
Bösen zu warnen vor solchen Wegen, die Bösen werden für diese Schuld sterben, aber ich werde
dich verantwortlich machen für den Tod.

9 Wenn aber du warnst einen Bösen, auf solche Wege zu verzichten und zu bereuen, und die Person
nicht bereut, dann der Schuldige wird für diese Schuld sterben, aber du selbst wirst dein Leben
gerettet haben.

10 Menschensohn, sage zu dem Haus Israel: Ihr sagt ständig: Unsere Verbrechen und Sünden lasten
schwer auf uns, wir vergehen ihretwegen. Wie sollen wir weiterleben?

11 Sage zu ihnen: So wahr ich lebe, sagt der Herr Jahwe, erfreue ich mich nicht am Tod der Bösen,
sondern an der Bekehrung der Bösen, die ihre Wege ändern und ihr Leben retten. Buße! Kehrt um
von eurem bösen Weg! Warum wollt ihr sterben, Haus Israel?

12 Menschensohn, sage zu den Mitgliedern deines Volkes: Die Aufrichtigkeit einer aufrichtigen
Person wird sie nicht retten, wenn sie Unrecht begeht; die Bosheit einer gottlosen Person wird sie
nicht ruinieren, wenn sie ihre Bosheit ablehnt. Nein, keiner der Aufrichtigen wird in der Lage sein,
von der Stärke der Aufrichtigkeit zu leben, nachdem er einmal zur Sünde gebracht wurde.

13 Wenn ich zu einem Aufrichtigen sage: Du sollst leben, - und dann, wenn er sich auf diese
Gerechtigkeit verlässt, tut er Unrecht, nichts von dem Gerechten wird in Erinnerung bleiben; wegen
des Unrechts wird er sterben.

14 Wenn ich aber einem Bösen sage: Du sollst sterben, - und er wendet sich von der Sünde ab und
tut, was rechtmäßig und aufrichtig ist,

15 wenn er Zusagen zurückzahlt, wiedergibt, was er gestohlen hat, hält die Gesetze, die geben das
Leben, und nicht mehr krumme Wege geht, er wird leben und wird nicht sterben.

16 Keine seiner früheren Sünden wird gegen ihn in Erinnerung bleiben; wenn er getan hat, was
gesetzmäßig und aufrichtig ist, wird er leben.

17 Aber die Mitglieder deines Volkes sagen: Was der Herr tut, ist ungerecht. - Aber was ihr tut, das
ist ungerecht.

18 Wenn eine aufrechte Person aufgibt, aufrichtig zu sein und Unrecht tut, stirbt sie dafür.

19 Und wenn ein böser Mensch das Böse aufgibt und tut, was rechtmäßig und aufrichtig ist, lebt er
deswegen.

20 Aber ihr sagt: Was der Herr tut, ist ungerecht! - Ich werde jeden von euch nach dem richten, was
ihr tut, Haus Israel.

21 Im zwölften Jahr unserer Gefangenschaft kam am fünften Tag des zehnten Monats ein Flüchtling
aus Jerusalem an und sagte zu mir: Die Stadt ist eingenommen worden.

22 Die Hand des Herrn war am Abend vor der Ankunft des Flüchtlings auf mir gewesen; er hatte
meinen Mund geöffnet, bevor der Flüchtling am nächsten Morgen zu mir kam; mein Mund war
geöffnet, und ich war nicht mehr stumm.

23 Das Wort des Herrn war dann wie folgt an mich gerichtet:
24 Menschensohn, das Volk, das in diesen Ruinen auf dem Boden Israels lebt, sagt dies: Abraham
war allein, als er dieses Land in Besitz nahm. Aber wir sind viele, das Land wurde uns als unser
Erbe gegeben.

25 Nun gut, sage ihnen: Der Herr Jahwe sagt dies: Ihr esst Blut, ihr hebt eure Augen zu euren
widerlichen Götzen, ihr habt Blut vergossen, solltet ihr das Land besitzen?

26 Ihr verlasst euch auf eure Schwerter, ihr übt abscheuliche Praktiken, und jeder von euch
verunreinigt die Frau seines Nächsten. Werdet ihr etwa das Land besitzen?

27 Sage ihnen dies: Der Herr HERR sagt dies: So wahr ich lebe, ich schwöre es, die in den
Trümmern werden auf das Schwert fallen, die in der Landschaft den wilden Tieren übergeben, dass
sie sie zu fressen, und die unter den Felsen und in den Höhlen werden an der Pest sterben.

28 Ich mache das Land zu einer trostlosen Verödung, und der Stolz seiner Stärke wird ein Ende
haben. Die Berge von Israel werden verlassen sein, und niemand wird wieder dort gehen.

29 Dann werden sie wissen, dass ich der HERR bin, wenn ich das Land zu einer wüsten Einöde
mache, wegen all der schmutzigen Dinge, die sie getan haben.

30 Menschensohn, die Mitglieder deiner Nation reden auf den Wällen und in den Türen über dich.
Sie sagen immer wieder zueinander: Kommt und hört das Wort, das vom Herrn gekommen ist.

31 Sie drängen sich auf dich zu; mein Volk setzt sich vor dich hin und hört auf deine Worte, aber sie
handeln nicht danach. Worauf sie aus sind, ist die Lüge in ihrem Mund, und ihre Herzen sind auf
unehrlichen Gewinn eingestellt.

32 DU BIST EIN DICHTER VON LIEBESLIEDERN, DIE ANGENEHM ZU EINER SCHÖNEN


MUSIK GESUNGEN WERDEN. SIE HÖREN AUF DEINE WORTE, ABER NIEMAND
REAGIERT DARAUF.

33 WENN ES ABER KOMMT – UND ES KOMMT JETZT – DANN WERDEN SIE


ERKENNEN, DASS EIN PROPHET UNTER IHNEN WAR.

VIERUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, weissage gegen die Hirten Israels; weissage und sprich zu ihnen: Hirten, der Herr
Jahwe spricht: Das ist eine Katastrophe für die Hirten Israels, die sich selbst ernähren! Sind Hirten
nicht dazu bestimmt, eine Herde zu füttern?

3 Aber ihr habt euch von Milch ernährt, ihr habt euch in Wolle gekleidet, ihr habt die dicksten
Schafe geopfert, aber die Herde nicht gefüttert.

4 Ihr habt es nicht geschafft, schwache Schafe stark zu machen, euch um die Kranken zu kümmern
oder die Verletzten zu verbinden. Ihr habt es nicht geschafft, Streuner zurückzubringen oder nach
den Verlorenen zu suchen. Im Gegenteil, ihr habt sie grausam und hart regiert.
5 Aus Mangel an Hirten sind sie zerstreut worden, um die Beute aller wilden Tiere zu werden; sie
sind zerstreut worden.

6 Meine Herde ist auf jedem Berg und auf jedem Hügel abgefallen; meine Herde ist auf der ganzen
Welt verstreut. Niemand stört sich an ihnen und niemand sucht nach ihnen.

7 Nun gut, Hirten, hört das Wort des Herrn:

8 So wahr ich lebe, schwöre ich es, erklärt der Herr Jahwe, da meine Herde geplündert wurde und
aus Mangel an Hirten nun die Beute jedes wilden Tieres ist, da meine Hirten sich nicht mehr um
meine Herde kümmern, die Hirten füttern sich eher selbst als meine Herde,

9 nun, Hirten, hört das Wort des Herrn:

10 Der Herr HERR sagt dies: Hört, ich bin gegen die Hirten. Ich werde meine Herde aus ihrer
Hürde nehmen und ihnen künftig nicht erlauben, meine Herde zu füttern. Und die Hirten werden
aufhören, sich selbst zu ernähren, weil ich meine Schafe aus ihrem Munde retten werde, um sie
davon abzuhalten, Futter für sie zu sein.

11 Denn der HERR, der Herr, sagt dies: Siehe, ich werde mich um meine Herde kümmern und für
sie sorgen.

12 Wie ein Hirte sich um seine Herde kümmert, wenn er mit seinen zerstreuten Schafen ist, so
werde ich auf meine Schafe aufpassen. Ich werde sie dort retten, wohin sie am Tag der Wolken und
der Dunkelheit zerstreut wurden.

13 Ich werde sie von den Völkern zurückbringen, wo sie sind. Ich werde sie aus den Ländern
zurückholen und in ihr eigenes Land zurückbringen. Ich werde sie auf den Bergen Israels, in den
Schluchten und in allen bewohnten Teilen des Landes weiden lassen.

14 Ich werde sie auf gutem Weiden füttern; die höchsten Berge von Israel werden ihr Weidegrund
sein. Dort werden sie in Ruhe gute Weideplätze haben; sie werden auf den Weiden der Berge Israels
stöbern.

15 Ich selbst werde meine Schafe weiden lassen, ich werde ihnen Ruhe geben, spricht der Herr
HERR.

16 Ich werde den Verlorenen suchen, den Streuner zurückbringen, den Verletzten verbinden und den
Kranken stark machen. Ich werde auf das Fett und Gesunde achten. Ich werde für sie ein wahrer
Hirte sein.

17 Und ihr, meine Schafe, der Herr HERR sagt dies: Ich werde zwischen Schafen und Schafen,
zwischen Widdern und Böcken richten.

18 Nicht vom klarsten Wasser werdet ihr trinken, die ihr verunreinigt den Rest mit euren Füßen.

19 Und meine Schafe müssen grasen, was eure Füße getrampelt haben, und trinken, was eure Füße
verschmutzt haben.

20 Sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Ich werde zwischen den fetten Schafen und den dünnen
Schafen richten.
21 Da ihr mit Flanken und Schultern gestoßen habt und mit euren Hörnern alle kränkelnden Schafe
gestoßen habt, bis ihr sie draußen zerstreut habt,

22 werde ich kommen und meine Schafe retten und verhindern, dass sie euch zum Opfer fallen. Ich
werde zwischen Schafen und Schafen richten.

23 Ich werde einen Hirten erwecken, meinen Knecht David, und ihn mit dem Auftrag beauftragen,
sie zu weiden; er wird sie weiden und ihr guter Hirte sein.

24 Ich, der Herr, werde ihr Gott sein, und mein Knecht David wird Herrscher unter ihnen sein. Ich,
Jahwe, habe gesprochen.

25 Ich werde mit ihnen einen Friedensbund schließen; ich werde das Land von wilden Tieren
befreien. Sie werden in der Wüste sicher leben und im Wald sicher schlafen können.

26 Ich werde sie auf meinen Hügel setzen; ich werde zur richtigen Zeit Regen schicken; es wird ein
Regen des Segens sein.

27 Die Bäume der Landschaft liefern ihre Früchte und der Boden ergibt seine Produkte; Sie werden
auf ihrem Boden sicher sein. Und sie werden wissen, dass ich Jahwe bin, wenn ich die Stangen
ihres Jochs breche und sie aus den Fängen ihrer Sklavenhalter rette.

28 Nicht mehr werden sie ein Raub der Nationen sein, nicht mehr werden die wilden Tiere ihr Land
verschlingen. Sie werden sicher leben, ohne dass ihnen jemand Angst macht.

29 Ich werde eine herrliche Vegetation für sie wachsen lassen; nicht mehr werden sie leiden unter
Hungersnot im Land; nicht mehr werden sie die Beleidigungen anderer Nationen ertragen müssen.

30 Und sie werden wissen, dass ich, ihr Gott, bei ihnen bin, und dass sie, das Haus Israel, mein Volk
sind, spricht der Herr HERR.

31 Und ihr, meine Schafe, seid die Herde meiner menschlichen Weide, und ich bin euer Gott,
spricht der Herr Jahwe.

FÜNFUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, wende dich dem Berg Seir zu und weissage gegen ihn.

3 Sag ihm: Der Herr HERR sagt dies: Höre, ich will an dich, Gebirge Seir, ich werde meine Hand
gegen dich ausstrecken, werde dich zu einer wüsten Einöde machen;

4 ich werde deine Städte in Schutt und Asche legen. Du wirst zur Verödung, und du wirst wissen,
dass ich Jahwe bin.

5 Da du nach langem Hass die Israeliten am Tag ihrer Bedrängnis an das Schwert verraten hast, an
dem Tag, als ein Ende für ihre Schuld kam,
6 nun gut, so wahr ich lebe, sagt der Herr Jahwe, ich bestimme dich zum Blutvergießen, und das
Blutvergießen wird dich verfolgen. Ich schwöre es; du hast Schuld bekommen, indem du Blut
vergossen hast, und Blutvergießen wird dich verfolgen.

7 Ich mache den Berg Seir zu einer trostlosen Öde und verurteile jeden, der dort hin und her geht.

8 Ich werde seine Berge mit den Geschlachteten füllen; auf deinen Hügeln, in deinen Tälern und in
deinen Schluchten werden die vom Schwert Geschlagenen niederfallen.

9 Ich werde dich zur ewigen Verwüstung machen, deine Städte werden nie wieder bewohnt sein,
und du wirst erkennen, dass ich der Herr bin.

10 Da sagte man: Die beiden Nationen und die beiden Länder werden unser sein, wir werden sie in
Besitz nehmen, obwohl der HERR dort war.

11 Nun gut, so wahr ich lebe, spricht der Herr Jahwe, ich werde handeln mit der gleichen Wut und
Eifersucht, wie du in deinem Hass auf sie. Ich werde mich ihnen bekannt machen, wenn ich dich
bestrafen werde,

12 und du wirst wissen, dass ich, Jahwe, alle Lästerungen gehört habe, die du gegen die Berge
Israels gerufen hast, wie zum Beispiel: Sie sind verwüstet worden, sie sind uns gegeben worden,
damit wir sie verschlingen können.

13 Groß war deine Unverschämtheit gegen mich, viele waren deine Reden gegen mich; ich habe
gehört!

14 Der Herr Jahwe sagt dies: Zur Freude der ganzen Welt werde ich dich zu einer Öde machen.

15 Da du dich darüber gefreut hast, dass das Erbe des Hauses Israel verwüstet wurde, werde ich
dasselbe tun dem Berg Seir. und du wirst eine Ödnis werden, und so wird das ganze Edom; und sie
werden erkennen, dass ich der HERR bin.

SECHSUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Menschensohn, weissage den Bergen Israels. Sprich: Berge Israels, hört das Wort des HERRN!

2 Der Herr Jahwe sagt dies: Seitdem der Feind sich über euch gefreut hat: Aha! Diese ewigen
Höhen gehören uns jetzt!

3 Sehr gut, weissage! Sprich: Der Herr Jahwe sagt dies: Da ihr von allen Seiten verwüstet und
beschlagnahmt worden seid und Eigentum der übrigen Nationen geworden, werdet ihr zum
Gegenstand des Redens und Klatsches der Menschen.

4 Nun, Berge Israels, hört das Wort des Herrn Jahwe! Der Herr Jahwe sagt dies zu den Bergen und
Hügeln, zu den Schluchten und Tälern, zu den verwüsteten Ruinen und verlassenen Städten, die
zum Sack gebracht wurden und für die übrigen Völker ringsum ein lächerliches Tier geworden sind;

5 sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Ich habe es in der Hitze meiner Eifersucht schwören; ich
spreche zu den übrigen Völkern und zu ganz Edom, der so fröhlich und verächtlich mein Land in
Besitz nahm, um sein Weideland zu berauben.
6 Deswegen weissage über das Land Israel. Sprich zu den Bergen und Hügeln, zu den Schluchten
und Tälern: Der Herr Jahwe sagt dies: Ich rede in meiner Eifersucht und Wut, weil ihr die
Beleidigungen der Völker ertragt,

7 sehr gut, der Herr HERR sagt dies: Ich hebe meine Hand und schwöre, dass die Nationen um euch
herum tragen ihre eigenen Beleidigungen.

8 Berge von Israel, ihr werdet Zweige wachsen lassen und Früchte tragen für mein Volk Israel, das
wird bald wiederkommen.

9 Ja, ich komme zu euch, ich werde mich zu euch wenden; ihr werdet bestückt und gesät.

10 Ich werde eure Bevölkerung vergrößern, das ganze Haus Israel, ja alle. Die Städte werden
bewohnt werden und die Ruinen wieder aufgebaut.

11 Ich werde eure Bevölkerung vergrößern, sowohl Mensch als auch Tier. Ihr werdet fruchtbar und
reproduzierend. Ich werde euch wieder bevölkern, wie ihr vorher wart; ich werde euch
wohlhabender machen, als ihr vorher wart, und ihr werdet wissen, dass ich der Herr bin.

12 Dank mir werden Männer euren Boden treten, mein Volk Israel; sie werden dir gehören und du
wirst ihr Erbe sein, und du wirst ihnen nie wieder ihre Kinder rauben!

13 Der Herr HERR sagt dies: Da die Menschen von euch gesagt haben: Sie sind Menschenfresser,
sie haben ihre Nation ihrer Kinder beraubt,

14 nun gut, ihr werdet keine Menschen mehr fressen, euer Volk werdet ihr nie mehr seiner Kinder
berauben, spricht der Herr Jahwe.

15 Ich werde euch nie wieder die Beleidigungen der Völker hören lassen, ihr werdet nie wieder die
Kränkungen der Völker ertragen müssen, ihr werdet nie wieder die Nation ihrer Kinder berauben,
spricht der Herr Jahwe.

16 Das Wort des Herrn war an mich wie folgt gerichtet:

17 Menschensohn, die Mitglieder des Hauses Israel lebten früher in ihrem eigenen Gebiet, aber sie
beschmutzten es durch ihr Verhalten und Handeln. Für mich war ihr Verhalten so unrein wie die
Menstruation einer Frau.

18 Dann entlud ich über sie das Blut, das sie im Land vergossen haben, und die widerlichen Götzen,
mit denen sie es verunreinigten.

19 Ich zerstreute sie unter den Nationen, und sie wurden in den Ländern verteilt. Ich habe sie
verurteilt, weil ihr Verhalten und ihre Handlungen es so verdienten.

20 Sie haben meinen heiligen Namen unter den Völkern entweiht, unter denen sie gegangen sind,
und die Leute sagen über sie: Dies sind die Leute des Herrn, sie sind aus seinem Land verbannt
worden.

21 Ich war jedoch besorgt um meinen heiligen Namen, den das Haus Israel unter den Nationen
entweiht hat, in die sie gegangen sind.
22 Und so sage dem Haus Israel: Der Herr HERR sagt dies: Nicht deinetwegen, Haus Israel,
sondern um meines heiligen Namens wegen handle ich, den du unter den Nationen entweiht hast,
wo du gegangen bist.

23 Ich werde die Heiligkeit meines großen Namens zeigen, der unter den Völkern profaniert
worden ist und den du unter ihnen entweiht hast. Und die Nationen werden wissen, dass ich der
HERR bin, spricht der Herr Jahwe, wenn an dir ich meine Heiligkeit vor ihren Augen zeige.

24 Denn ich werde dich aus den Nationen holen und aus allen Ländern zurückbringen und dich in
dein eigenes Land bringen.

25 Ich werde dich mit reinem Wasser übergießen, und du wirst gereinigt werden; ich werde dich
von deinem ganzen Dreck und von deinen üblen Götzen reinigen.

26 Ich werde dir ein neues Herz geben und einen neuen Geist in dich setzen; ich werde das Herz aus
Stein von deinem Körper nehmen und dir stattdessen ein Herz aus Fleisch geben.

27 Ich werde meinen Geist in dich setzen und dich dazu bringen, meine Gesetze einzuhalten und
meine Urteile zu respektieren und zu praktizieren.

28 Du wirst in dem Land leben, das ich deinen Vorfahren gegeben habe. Du wirst mein Volk sein,
und ich werde dein Gott sein.

29 Ich werde dich von allem retten, was dich verunreinigt, ich werde den Weizen heraufbeschwören
und reichlich machen und dir keine Hungersnöte mehr auferlegen.

30 Ich werde die Ausbeute an Baum und Feld erhöhen, so dass du nie wieder die Schmach des
Hungers unter den Völkern tragen wirst.

31 Dann wirst du dich an dein schlechtes Benehmen und Handeln erinnern. Du wirst dich für deine
Schuld und deine verabscheuungswürdigen Praktiken verabscheuen.

32 Ich versichere dir, dass ich das nicht um deinetwillen tue, erklärt der Herr Jahwe. Schäme dich
und erröte für dein Benehmen, Haus Israel!

33 Der Herr HERR sagt dies: An dem Tag, da ich euch reinige von aller Schuld, werde ich die
Städte besiedeln und verursachen, dass die Ruinen wieder aufgebaut werden.

34 Das einst von jedem Passanten verlassene Brachland wird jetzt wieder bewirtschaftet.

35 Und die Leute werden sagen: Dieses Land, vor kurzem eine Verwüstung, ist jetzt wie ein Garten
Eden, und die zerstörten und einst vernichteten Städte sind jetzt Festungen mit den Menschen, die
in ihnen leben.

36 Und die Völker, die um dich herumgegangen sind, werden wissen, dass ich, Jahwe, wieder
aufgebaut habe, was eingeebnet wurde, und bepflanzt habe, was ruiniert wurde. Ich, der Herr, habe
gesprochen und werde es tun.

37 Der Herr Jahwe sagt dies: Als weiteres Zeichen der Gunst werde ich mich vom Haus Israel
befragen lassen; ich werde ihre Zahl erhöhen wie eine menschliche Herde,
38 wie eine Herde Opfertiere, wie die Herde Jerusalems bei ihren feierlichen Festen. So werden
deine zerstörten Städte mit menschlichen Herden gefüllt werden, und sie werden wissen, dass ich
der HERR bin.

SIEBENUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Die Hand des Herrn lag auf mir; er trug mich vom Geist des Herrn fort und setzte mich mitten im
Tal ab, einem Tal voller Knochen.

2 Er ließ mich auf und ab gehen und ringsumher zwischen ihnen. Es gab riesige Mengen dieser
Knochen auf dem Boden des Tales; und sie waren völlig trocken.

3 Er sagte zu mir: Menschensohn, können diese Knochen leben? Ich sagte: Das weißt du, Herr
Jahwe.

4 Er sagte: Prophetzeie über diese Knochen. Sprich: Trockene Knochen, hört das Wort des Herrn.

5 Der Herr Jahwe sagt dies zu diesen Knochen: Ich werde jetzt atmen lassen, und ihr werdet leben.

6 Ich werde Sehnen auf euch legen, ich werde Fleisch auf euch wachsen lassen, ich werde euch mit
Haut bedecken und euch den Atem geben, und ihr werdet leben; und ihr werdet erkennen, dass ich
der HERR bin.

7 Ich prophezeite, wie mir befohlen worden war. Während ich prophezeite, gab es ein Geräusch, ein
Klappern; es waren die Knochen, die zusammenkamen.

8 Und als ich schaute, waren sie mit Sehnen bedeckt; Fleisch wuchs auf ihnen, und Haut bedeckte
sie, und doch war kein Atem darin.

9 Er sagte zu mir: Prophezeie zum Atem; weissage, Menschensohn. Sprich zum Atem: Der Herr
HERR sagt dies: Komm von den vier Winden, Atem, atme auf diese Toten, so dass sie zum Leben
kommen!

10 Ich prophezeite, wie er es mir befohlen hatte, und der Atem ging in sie ein; sie wurden lebendig
und stellten sich auf, eine große, riesige Armee.

11 Dann sagte er: Menschensohn, diese Knochen sind das ganze Haus Israel. Sie sagen immer:
Unsere Knochen sind trocken, unsere Hoffnung ist verschwunden; wir sind erledigt.

12 Also weissage. Sprich zu ihnen : Der Herr HERR sagt dies: Ich gehe jetzt, eure Gräber zu
öffnen, ich werde euch aus euren Gräbern erheben, mein Volk, und führe euch zurück auf den
Boden Israels.

13 Und ihr werdet wissen, dass ich der Herr bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch aus euren
Gräbern erhebe, mein Volk,

14 und setze meinen Geist in euch, und ihr werdet wiederbelebt, und ich siedle euch auf eurem
eigenen Boden an. Dann werdet ihr wissen, dass ich, Jahwe, gesprochen und dies getan habe,
spricht der Herr Jahwe.

15 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:


16 Menschensohn, nimm einen Stock und schreibe darauf: Juda und die Israeliten , die ihm treu
sind. - Nimm noch einen Stock und schreibe darauf: Josef, das Holz von Ephraim, und das ganze
Haus Israel, das ihm treu ist.

17 Verbinde sie zu einem einzigen Stück Holz, einem einzigen Stab in der Hand.

18 Und wenn die Mitglieder deines Volkes sagen: Willst du uns nicht sagen, was du meinst?

19 Sage: Der Herr HERR sagt dies: Ich nehme den Stock von Josef, jetzt in Ephraims Hand, und
jener Stämme Israels, ihm treu, und lege sie zum Holz Judas, ich werde ich einen Stock aus den
beiden machen, einen einzelnen Stab in meiner Hand.

20 Wenn die Holzstücke, über die du geschrieben hast, in deiner Hand sind und sie es sehen,

21 sag: Der Herr HERR sagt dies: Ich werde die Israeliten nehmen aus den Ländern, in die sie
gegangen sind, ich werde sie gemeinsam von überall her holen und bringe sie nach Hause zu ihrem
eigenen Boden gesammelt.

22 Ich werde sie zu einer Nation im Land machen, auf den Bergen Israels, und ein König soll König
von allen sein; sie werden nicht mehr bilden zwei Nationen, noch zwei getrennte Reiche sein.

23 Sie werden sich nicht mehr mit ihren widerlichen Götzen, ihren Schrecken und ihren Verbrechen
beschmutzen. Ich werde sie von den Handlungen der Untreue befreien, die sie begangen haben, und
reinige sie; sie werden mein Volk sein, und ich werde ihr Gott sein.

24 Mein Knecht David wird über sie herrschen, ein Hirte für alle; sie werden meinen Urteilen
folgen, meine Gesetze respektieren und sie anwenden.

25 Sie werden in dem Land leben, das ich meinem Knecht Jakob gab, dem Land, in dem eure
Vorfahren lebten. Sie werden darin leben, sie, ihre Kinder, ihre Kindeskinder, für immer. David,
mein Diener, soll für immer ihr Fürst sein.

26 Ich werde mit ihnen einen Friedensbund machen, mit ihnen einen ewigen Bund schließen. Ich
werde sie umsiedeln und sie wachsen lassen; ich werde mein Heiligtum für immer unter ihnen
aufstellen.

27 Ich werde meine Wohnung über ihnen beziehen; ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein
Volk sein.

28 Und die Nationen werden erkennen, dass ich der HERR, der Heilige Israels, bin, wenn mein
Heiligtum für immer bei ihnen ist.

ACHTUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Das Wort des Herrn war wie folgt an mich gerichtet:

2 Menschensohn, wende dich nach Gog, in das Land Magog, in die Richtung des höchsten Fürsten
von Meschech und Tubal, und weissage gegen ihn.
3 Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Ich bin gegen dich, Gog, den ersten Fürsten von Meschech und
Tubal.

4 Ich werde dich umdrehen, ich werde Haken in deinem Rachen befestigen und dich mit deiner
gesamten Armee, deinen Pferden und Reitern, allesamt perfekt ausgerüstet, eine riesige Reihe, mit
Helmen und Schildern und allen Schwertern bewaffnen.

5 Persien und Kusch und Put sind bei ihnen, alle mit Schild und Helm;

6 Gomer und alle seine Truppen, Beth-Togarmah im äußersten Norden und alle seine Truppen und
viele Nationen mit dir.

7 Sei bereit, sei gut vorbereitet, du und alle deine Truppen und die anderen, die sich zu dir sammeln,
und halte dich in meinem Dienst.

8 Viele Tage werden vergehen, bevor dir der Befehl gegeben wird, in den letzten Jahren wirst du auf
diesem Land marschieren, deren Bewohner werden im Vertrauen leben, fern von anderen Völkern,
da sie dem Schwert entkommen sind und wurden in aus verschiedenen Nationen versammelt, hier
in den verlassenen Bergen Israels.

9 Wie ein Sturm wirst du dich nähern, du wirst ins Land vorrücken wie eine Wolke, du, alle deine
Truppen und viele Nationen mit dir.

10 Der Herr HERR sagt dies: An diesem Tag wird ein Gedanke kommen in deinen Geist und du
wirst einen finsteren Plan entwerfen.

11 Du wirst denken: Ich werde dieses nicht verteidigte Land angreifen und auf diese friedliche
Nation zu marschieren, die sicher lebt, alle in Städten ohne Mauern, Grenzen oder Toren leben.

12 Du wirst kommen, um zu plündern und zu rauben und deine Macht gegen die Ruinen zu richten,
in denen sie leben, gegen dieses Volk, das von den Nationen zurückgeholt wurde, diese Viehzüchter
und Händler, die am Nabel der Welt leben.

13 Sheba und Dedan, die Kaufleute und alle Magnaten von Tarsisch werden dich fragen: Bist du
gekommen, um Plünderungen zu unternehmen? Schickst du deine Truppen im Hinblick auf
Plünderungen? Um Gold und Silber abzuhauen, Vieh und Waren zu fassen und unbegrenzt zu
verderben?

14 So wisse du, Menschensohn. Sprich zu Gog: Der Herr HERR sagt dies: Ist es nicht wahr , dass
du zu einer festgelegten Zeit kommen wirst, wenn mein Volk Israel sicher lebt?

15 Du wirst dein Zuhause im äußersten Norden verlassen, du und viele Nationen mit dir, eine große
Armee unzähliger Truppen, die alle zusammengezogen sind.

16 Du wirst Israel, mein Volk, überfallen. Du wirst wie eine Wolke das Land bedecken. In den
letzten Tagen werde ich selbst dich herbei bringen, mein Land anzugreifen, so dass die Nationen
werden wissen, wer ich bin, wenn ich meine Heiligkeit ihnen zeige durch dich, Gog.

17 Der Herr HERR sagt dies: Es ist von dir gewesen, dass ich in der Vergangenheit durch meine
Knechte, die Propheten Israels, gesprochen, die prophezeit in diesen Tagen deine Invasion
vorhersagend.
18 An dem Tag, an dem Gog das Land Israel angreift, erklärt der Herr Jahwe, mein wütender Zorn
wird aufkochen. In meinem Zorn,

19 in meinem Eifer, in der Hitze meiner Wut sage ich: An diesem Tag, ich schwöre es, wird es so
ein großes Erdbeben im Land Israel geben,

20 dass die Fische im Meer und die Vögel des Himmels, die wilden Tiere, alle Reptilien über den
Boden kriechend, und alle Menschen, die auf der Oberfläche der Erde sind, werden beben vor mir.
Berge werden fallen, Klippen bröckeln, alle Wände einbrechen,

21 und ich werde jede Art von Schwert gegen sie heraufbeschwören, spricht der Herr Jehova, und
jeder wird sein Schwert gegen seinen Kameraden wenden.

22 Ich werde ihn mit Pest und Blutvergießen bestrafen und Regen, Hagel, Feuer und Schwefel auf
ihn kommen lassen, auf seine Truppen und die vielen Nationen mit ihm.

23 Ich werde meine Größe und Heiligkeit zeigen und die vielen Nationen dazu bringen, mich
anzuerkennen. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin.

NEUNUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 So weissage du, Menschensohn, gegen Gog. Sprich: Der Herr HERR sagt dies: Höre, ich will an
dich, Gog, den ersten Fürsten von Meschech und Tubal.

2 Ich werde dich umdrehen, dich weiterführen und dich vom äußersten Norden gegen die Berge
Israels führen.

3 Ich werde den Bogen in deiner linken Hand zerbrechen und die Pfeile aus deiner Rechten
streichen.

4 Du wirst auf die Berge Israels fallen, du und alle deine Truppen und die Nationen mit dir. Ich
werde dich zur Nahrung für jede Art Raubvogel und wilde Tiere machen.

5 Du wirst in die Wildnis fallen, denn ich habe gesprochen, spricht der Herr Jahwe.

6 Ich werde Feuer auf Magog senden und auf die, die ungestört auf den Inseln leben, und sie
werden wissen, dass ich der Herr bin.

7 Ich werde sehen, dass mein heiliger Name von meinem Volk Israel anerkannt wird, und dass mein
heiliger Name nicht mehr entweiht werden wird. Und die Nationen werden erkennen, dass ich der
HERR bin, der in Israel heilig ist.

8 Dies alles soll geschehen, alles soll stattfinden, sagt der Herr Jahwe. Dies ist der Tag, den ich
vorausgesagt habe.

9 Die Bewohner der Städte Israels werden ausgehen und die Waffen, die Schilde und Helme, Bogen
und Pfeile, Speere und Lanzen in Brand setzen und verbrennen. Sie werden diese sieben Jahre lang
verbrennen
10 und kein Holz aus dem Land holen oder es in den Wäldern schneiden, da sie die Waffen
verbrennen werden. Sie werden die, die sie geplündert haben, plündern und die, die sie beraubt
haben, berauben, spricht der Herr Jahwe.

11 An diesem Tag werde ich Gog eine berühmte Stelle in Israel zu seinem Grab geben, das Tal des
Obarim, östlich des Meeres, das Tal , das die Reisenden festhält, und dort wird Gog und seine ganze
Schar begraben werden, und es wird das Tal von Hamon-Gog genannt.

12 Das Haus Israel wird sieben Monate brauchen, um sie zu begraben und das Land zu reinigen.

13 Alle Menschen des Landes werden ihre Gräber ausheben, wodurch sie sich an dem Tag, an dem
ich meine Herrlichkeit zeige, Ansehen erlangt haben, spricht der Herr Jahwe.

14 Und die Menschen werden auf die permanente Pflicht eingehen, durch das Land zu gehen und
die Überlebenden zu begraben und es zu reinigen. Sie werden ihre Suche beginnen, sobald die
sieben Monate vorbei sind.

15 Und wenn sie durch das Land gehen, wenn einer von ihnen menschliche Knochen sieht, wird er
neben ihnen eine Markierung anbringen, bis die Totengräber sie im Tal von Hamon-Gog begraben
haben.

16 Und Hamona ist auch der Name einer Stadt. Und sie haben das Land gereinigt.

17 Menschensohn, der Herr Jahwe sagt dies: Zu den Vögeln aller Art sage und zu allen wilden
Tieren: Kommt, versammelt euch von überall her zum Opfer, das ich für euch mache, ein großes
Opfer auf den Bergen von Israel, damit ihr Fleisch essen und Blut trinken könnt.

18 Ihr werdet das Fleisch der Helden essen, ihr werdet das Blut der Fürsten der Welt trinken. Sie
sind alle Widder und Lämmer, Ziegen und fette Bullen von Baschan.

19 Ihr werdet euch mit Fett überladen und von diesem Opfer, das ich für euch mache, betrunken
vom Blut trinken.

20 Ihr werdet euch an meinem Tisch mit Pferden und Maultieren, mit Helden und mit allen Arten
von Kriegern überhäufen, spricht der Herr Jahwe.

21 Ich werde den Nationen meine Herrlichkeit zeigen, und alle Nationen werden meine Strafe
sehen, wenn ich sie auferlege, und meine Hand, wenn ich sie schlage.

22 Das Haus Israel wird wissen, dass ich der HERR, ihr Gott, von diesem Tag an für immer.

23 Auch die Nationen werden wissen, dass das Haus Israel wegen seiner Schuld ins Exil geschickt
wurde; weil sie mir untreu waren, versteckte ich mein Gesicht vor ihnen und steckte sie in die
Hände ihrer Feinde, so dass sie alle vom Schwert fielen.

24 Ich behandelte sie, wie ihre abscheulichen Taten der Untreue es verdienten, und verbarg mein
Gesicht von ihnen.

25 So spricht der Herr Jahwe: Ich werde Jakobs Gefangene zurückbringen und Mitleid mit dem
ganzen Haus Israel haben und mich für meinen heiligen Namen eifersüchtig zeigen.
26 Sie werden ihre Schande vergessen und alle Handlungen der Untreue, die sie gegen mich
begangen haben, als sie sicher in ihrem eigenen Land lebten, ohne dass man sie zu stören wagte.

27 Wenn ich sie von den Völkern nach Hause bringe, wenn ich sie aus den Ländern ihrer Feinde
abhole, wenn ich meine Heiligkeit in ihnen zeige, damit viele Nationen sie sehen können,

28 dann werden sie wissen, dass ich der HERR, ihr Gott , bin, der sie in die Völker der Nationen
verbannt und sie in ihrem eigenen Land wiedervereinigt hat, ohne einen Einzigen zurückzulassen.

29 Ich werde mein Gesicht nie mehr vor ihnen verbergen, da ich meinen Geist über das Haus Israel
ausschütten werde, spricht der Herr Jahwe.