Sie sind auf Seite 1von 25

NEHEMIA

Deutsch von Torsten Schwanke

ERSTES KAPITEL

1 Die Worte Nehemias, des Sohnes von Hakalia. Es geschah im Monat Chislev im zwanzigsten
Jahr, als ich in der Zitadelle von Susan war.

2 Hanani, einer meiner Brüder, kam mit einigen Männern aus Juda an. Ich fragte sie nach den
Juden, den Flüchtlingen und den Überlebenden aus der Gefangenschaft, und nach Jerusalem.

3 Sie antworteten: Die Überlebenden, die seit der Gefangenschaft in der Provinz geblieben sind,
befinden sich in einem sehr schlechten und demoralisierten Zustand: Die Mauern Jerusalems liegen
in Trümmern und ihre Tore sind niedergebrannt.

4 Als ich das hörte, setzte ich mich und weinte; einige Tage lang trauerte ich, fastete und betete vor
dem Gott des Himmels.

5 Ich sagte: Jahwe, Gott des Himmels, großer und verehrter Gott, der du einen Bund der treuen
Liebe mit denen hält, die dich lieben und deinen Geboten gehorchen,

6 lass dein Ohr aufmerksam sein und deine Augen offen, um auf das Gebet deines Knechtes zu
hören, das ich dir Tag und Nacht für deine Knechte, die Israeliten, anbiete. Ich gebe die Sünden der
Israeliten zu, die wir gegen dich begangen haben. Sowohl ich als auch das Haus meines Vaters
haben gesündigt;

7 wir haben sehr böse gegen dich gehandelt, indem wir die Gebote, Gesetze und Vorschriften, die
du deinem Knecht Mose auferlegt hast, nicht hielten.

8 Erinnere dich, ich bitte dich, an die Verheißung, die du deinem Knechte Mose feierlich gemacht
hast: Wenn du untreu bist, werde ich dich unter den Völkern zerstreuen;

9 wenn du aber zu mir zurückkommst und meine Gebote hältst und übst, auch wenn die Verbannten
am Ende des Himmels sind, werde ich sie von dort sammeln und an den Ort zurückbringen, den ich
als Wohnung ausgewählt habe als Platz für meinen Namen.

10 Da sie deine Knechte sind, dein Volk, das du mit mächtiger Kraft und starker Hand erlöst hast,

11 o Herr, lass dein Ohr jetzt auf das Gebet deines Knechts achten und auf das Gebet deiner
Knechte, die deinen Namen verehren wollen. Ich bitte dich, lass deinen Diener heute erfolgreich
sein und das Mitleid dieses Mannes gewinnen. - Zu dieser Zeit war ich dem König Weinschenke.

ZWEITES KAPITEL

1 Im Monat Nisan, im zwanzigsten Jahr von König Artaxerxes, nahm ich den Wein, seit ich den
Wein verwaltete, und bot ihn dem König an. Bis jetzt hatte er mich noch nie so deprimiert gesehen.

2 Der König sprach zu mir: Warum schaust du so niedergeschlagen aus? Du bist nicht krank! Das
muss eine Traurigkeit des Herzens sein. - Durch dieses alarmiert,
3 sagte ich zu dem König: Möge der König für immer leben! Wie kann ich nicht niedergeschlagen
aussehen, wenn die Stadt, in der sich die Gräber meiner Vorfahren befinden, in Trümmern liegt und
ihre Tore niedergebrannt wurden?

4 Der König sprach zu mir: Was soll ich für dich tun? Zum Gott des Himmels bete!

5 Ich sagte zum König: Wenn der König es billigt und dein Knecht deine Gunst genießt, so sende
mich nach Juda, in die Stadt der Gräber meiner Vorfahren, damit ich sie wieder aufbauen kann.

6 Der König, während die Königin neben ihm saß, sagte: Wie lange wird deine Reise dauern, und
wann wirst du wiederkommen? - Nachdem ich ihm eine bestimmte Zeit angegeben hatte, stimmte
der König meiner Mission zu.

7 Ich sagte dann zum König: Wenn der König zustimmt, darf ich den Gouverneuren vom
Transeuphrat den Befehl geben, mich auf meinem Weg nach Juda durchzulassen?

8 Auch gib einen Befehl für Asaph, den Hüter des Königswaldes, mich mit Holz für die Balken der
Tore der Zitadelle des Tempels, für die Stadtmauern und für das Haus, das ich besetzen sollte, zu
versorgen. - Dies gewährte mir der König, weil die gütige Hand meines Gottes über mir war.

9 Als ich die Statthalter vom Transeuphrat erreichte, gab ich ihnen die Anweisungen des Königs.
Der König hatte eine Eskorte Militärs und Kavallerie mit mir geschickt.

10 Als Sanballat, der Horoniter, und Tobias, der Vertreter von Ammon, davon hörten, waren sie
äußerst unzufrieden darüber, dass jemand gekommen war, um das Wohl der Israeliten zu fördern.

11 Und so erreichte ich Jerusalem. Nachdem ich drei Tage dort gewesen war,

12 stand ich in der Nacht mit ein paar anderen Männern auf, ich hatte niemandem erzählt, wozu
mein Gott mich für Jerusalem inspiriert hatte, und nahm nichts mit außer ein Tier.

13 Unter dem Dunkel der Nacht ging ich durch das Taltor in Richtung des Drachenbrunnens bis
zum Mist-Tor und untersuchte die Mauer Jerusalems, wo sie niedergerissen und ihre Tore
ausgebrannt waren.

14 Dann ging ich zum Quelltor und zum Königsteich, aber es war für mein Pferd unpassierbar.

15 Also ging ich im Dunkeln das Tal hinauf und untersuchte die Mauer. Dann ging ich wieder durch
das Taltor und kam zurück,

16 ohne dass die Beamten wussten, wo ich hingegangen war oder was ich getan hatte. Zu den Juden
hatte ich bisher nichts gesagt: weder zu den Priestern, den Adligen, den Beamten noch zu anderen
Personen, die an dem Unternehmen beteiligt waren.

17 Ich sagte dann zu ihnen: Seht ihr, in was für einem traurigen Zustand wir uns befinden?
Jerusalem liegt in Trümmern, und seine Tore wurden niedergebrannt. Kommt, wir müssen die
Mauern Jerusalems wieder aufbauen und unserer demütigenden Position ein Ende machen!

18 Und ich erzählte ihnen, wie die gütige Hand meines Gottes über mir gewesen war und welche
Worte der König zu mir gesagt hatte. Daraufhin sagten sie: Lass uns sofort anfangen zu bauen! -
Und sie legten ihre Hände an die gute Arbeit.
19 Als Sanballat, der Horoniter, Tobia, der Beamte von Ammon, und Geschem, der Araber, davon
hörten, lachten sie uns aus und spotteten. Sie sagten: Was machst du da? Willst du dich gegen den
König auflehnen?

20 Aber ich gab ihnen diese Antwort: Der Gott des Himmels wird uns Erfolg geben, und wir, seine
Diener, wollen mit dem Bau beginnen; ihr habt weder Anteil noch Recht noch Gedenkstätte in
Jerusalem.

DRITTES KAPITEL

1 Eliaschib, der Hohepriester mit seinen Bruderpriestern, machte sich dann daran, das Schafgatter
wieder aufzubauen; sie machten den Rahmen, hängten die Türen ein, reparierten die Bolzen und
Stangen und gingen bis zum Turm der Hundert und dem Turm von Hananel.

2 Die Männer von Jericho bauten neben ihm auf; neben ihnen baute Zakkur, der Sohn von Imri.

3 Die Söhne von Ha-Senaa bauten das Fischtor wieder auf; sie machten den Rahmen, hängten die
Türen ein und reparierten die Bolzen und Stangen.

4 Meremot, der Sohn von Uria, dem Sohn von Hakkoz, führte neben ihnen Reparaturen durch;
Mesullam, der Sohn Berechjas, des Sohnes Mesezabels, führte neben ihm Reparaturen durch; und
Zadok, der Sohn von Baana, führte neben ihm Reparaturen durch.

5 Die Männer von Tekoa führten neben ihm Reparaturen durch, obwohl ihre Adligen sich nicht
herabsetzen wollten, um ihren Herren zu helfen.

6 Jojada, der Sohn von Pasea, und Meschullam, der Sohn von Besodeja, reparierten das Tor des
Neuen Viertels; sie machten den Rahmen, hängten die Türen ein und reparierten die Bolzen und
Stangen.

7 Neben ihnen wurden von Melatja von Gibeon, Jadon von Meronot und den Männern von Gibeon
und Mizpa Reparaturen durchgeführt, um des Statthalters vom Transeuphrat willen.

8 Neben ihnen wurden Reparaturen von Uzziel, dem Sohn von Harhaja, einem Mitglied der Zunft
der Metallarbeiter, und neben ihm Reparaturen von Hananja, einem Mitglied der Gilde der
Parfümeure, durchgeführt. Diese renovierten die Mauer von Jerusalem bis zur breiten Mauer.

9 Neben ihnen reparierte Rephaja, der Sohn von Hur, der eine Hälfte des Bezirks Jerusalems leitete.

10 Neben ihnen machte Jedaja, der Sohn Harumaphs, Reparaturen gegenüber seinem eigenen Haus;
neben ihm wurden Reparaturen von Hattusch, dem Sohn von Haschabneja, ausgeführt.

11 Malkija, der Sohn von Harim, und Hasshub, der Sohn von Pahat-Moab, reparierten einen
anderen Abschnitt bis zum Begräbnisturm.

12 Neben ihnen wurden Reparaturen durch ihn und seine Söhne von Hallum in der zweiten Hälfte
des Bezirks Jerusalem durchgeführt.
13 Hanun und die Einwohner von Sanoa reparierten das Taltor: Sie bauten es wieder auf, hängten
die Türen ein und reparierten Bolzen und Stangen. Sie reparierten auch tausend Ellen Mauer bis
zum Misttor.

14 Malkija, der Sohn von Rechab, das Oberhaupt des Bezirks Beth-ha-Kerem, reparierte das Mist-
Tor. Er baute es wieder auf, hängte die Türen ein und befestigte Bolzen und Stangen.

15 Schalum, der Sohn des Obersten Hoze des Bezirks Mizpa, reparierte das Brunnen-Tor. Er baute
es wieder auf, deckte es zu, hängte seine Türen ein und befestigte seine Bolzen und Stangen. Er
baute auch die Mauer des Beckens von Siloa, das an den Garten des Königs angrenzt, bis zu den
Stufen an, die von der Stadt Davids hinuntergehen.

16 Nach ihm führte Nehemia, der Sohn von Azbuk, der Leiter des halben Bezirks Beth-Zur,
Reparaturen von einem Punkt gegenüber den Davids-Gräbern bis zum künstlichen Becken und dem
Haus der Helden durch.

17 Nach ihm wurden Reparaturen von den Leviten ausgeführt: von Rehum, dem Sohn von Bani;
und neben ihm führte Haschabia, der Leiter einer Hälfte des Distrikts Keila, Reparaturen für seinen
eigenen Distrikt durch.

18 Nach ihm wurden Reparaturen von ihren Brüdern ausgeführt: von Binnui, dem Sohn von
Henadad, dem Chef der anderen Hälfte des Distrikts Keila.

19 Neben ihm reparierte Ezer, der Sohn von Jeschua, das Oberhaupt von Mizpa, vor dem Aufstieg
in die Waffenkammer am Winkel einen anderen Abschnitt.

20 Nach ihm reparierte Baruch, der Sohn Sabbais, einen anderen Abschnitt vom Winkel bis zur Tür
des Hauses von Eliaschib, dem Hohepriester.

21 Nach ihm reparierte Meremot, der Sohn von Uria, des Sohnes von Hakkoz, einen anderen
Abschnitt von der Tür von Eliaschibs Haus bis zum Ende von Eliaschibs Haus.

22 Und nach ihm wurden Reparaturen von den Priestern ausgeführt, die im Bezirk lebten.

23 Nach ihnen führten Benjamin und Haschub Reparaturen gegenüber ihrem eigenen Haus durch.
Nach diesen Reparaturen führte Azaria, der Sohn von Maaseja, des Sohnees von Ananja, neben
seinem eigenen Haus Reparaturen durch.

24 Nach ihm reparierte Binnui, der Sohn von Henadad, einen anderen Abschnitt von Azarjas Haus
bis zum Winkel an der Ecke.

25 Nach ihm führte Palal, der Sohn von Uzai, Reparaturen vor dem Winkel und dem vom oberen
Palast des Königs vorspringenden Turm durch den Hof der Garde durch; und nach ihm führte
Pedaja, der Sohn von Parosch, die Reparaturen durch

26 zu einem Punkt am Wassertor im Osten und dem hervorstehenden Turm.

27 Nach ihm reparierten die Männer von Tekoa einen anderen Abschnitt vor dem großen
hervorstehenden Turm bis zur Ophel-Mauer.

28 Vom Pferdegatter an wurden Reparaturen von den Priestern vor ihrem eigenen Haus ausgeführt.
29 Nach ihnen wurden von Zadok, dem Sohn Immers, Reparaturen vor seinem Haus durchgeführt,
und nach ihm wurden Reparaturen von Schemaja, dem Sohn von Schechanja, dem Hüter des
Osttores, ausgeführt.

30 Nach ihm reparierten Hananja, der Sohn von Schelemja, und Hanun, der sechste Sohn von
Zalaph, einen anderen Abschnitt, wonach von Meschullam, dem Sohn von Berechia, Reparaturen
vor seinem Zimmer durchgeführt wurden.

31 Nach ihm baute Malkija aus der Zunft der Metallarbeiter vor dem Mustertor die Halle der
Tempel-Sklaven und Kaufleute bis zum oberen Raum an der Ecke auf.

32 Und zwischen dem oberen Raum an der Ecke und dem Schaftor wurden Reparaturen von
Goldschmieden und Kaufleuten ausgeführt.

33 Als Sanballat hörte, dass wir die Mauer wieder aufbauten, wurde er wütend.

34 Er verspottete die Juden und rief vor seinen Verwandten und der Aristokratie von Samaria aus:
Was machen diese jämmerlichen Juden? Werden sie aufgeben? Oder Opfer anbieten? Oder die
Arbeit an einem Tag abschließen? Können sie den Steinen, die von Müllhalden genommen wurden
und sogar verkohlt waren, neues Leben einhauchen?

35 Und neben ihm sagte Tobia von Ammon: Wenn ein Schakal darauf springen würde, was er baut,
würde er seine Steinmauer niederreißen!

36 Höre, unser Gott, denn wir sind sehr verachtet! Lass den Spott der Spötter auf ihren eigenen
Kopf zurückfallen! Schicke sie als Beute in ein Land der Gefangenschaft!

37 Verzeih nicht ihre Bosheit, möge ihre Sünde niemals vor dir ausgelöscht werden, denn sie haben
die Erbauer vor deinem Angesicht beleidigt!

38 Inzwischen bauten wir die Mauer wieder auf, die bald bis auf halber Höhe zusammengesteckt
wurde; die Leute legen ihr Herz in die Arbeit.

VIERTES KAPITEL

1 Als Sanballat, Tobia, die Araber, die Ammoniter und die Aschdoditer hörten, dass Reparaturen an
den Mauern Jerusalems vor sich gingen (die Lücken begannen sich zu schließen) wurden sie sehr
wütend.

2 Und alle planten, zu kommen und Jerusalem anzugreifen und meine Pläne zu stören.

3 Wir beteten jedoch zu unserem Gott und organisierten Tag und Nacht eine Wache, um die Stadt
vor ihnen zu schützen.

4 Aber in Juda lautet das Sprichwort: Die Stärke des Trägers schwankt, der Müllhaufen ist so groß,
dass wir die Mauer allein nicht wieder aufbauen können!

5 Und unsere Gegner sagten: Sie werden nie etwas sehen oder erblicken, bis wir dort drinnen sind,
und dann werden wir sie massakrieren und der Arbeit ein Ende machen.
6 Nun, als die Juden, die in ihrer Nähe lebten, uns zehnmal gewarnt hatten: Sie kommen von überall
her, wo sie leben, -

7 an den Stellen, an denen es am niedrigsten war, stellten sich Männer hinter der Mauer auf, und ich
organisierte die Männer nach Familien mit Schwertern, Speeren und Bögen.

8 Im Bewusstsein ihrer Angst wandte ich mich an die Adligen, die Beamten und den Rest des
Volkes: Fürchtet euch nicht vor ihnen. Erinnert euch an den großen und ehrfurchtgebietenden Herrn
und kämpft für eure Verwandten, Söhne, Töchter, Frauen und Häuser.

9 Als unsere Feinde hörten, dass wir vorgewarnt waren und Gott ihren Plan durchkreuzt hatte,
zogen sie sich zurück, und wir gingen alle zur Mauer zurück, jeder an sein Werk.

10 Von da an arbeitete die Hälfte meiner eigenen Gefolgsleute weiter, während die andere Hälfte
mit Speeren, Schilden, Bögen und Rüstungen bewaffnet blieb, um das ganze Haus Juda beim
Wiederaufbau der Mauer zu schützen.

11 Die Träger waren bewaffnet, arbeiteten mit einer Hand und hatten in der anderen einen Speer.

12 Jeder Baumeister hatte sein Schwert beim Bauen an seiner Seite festgeschnallt. Neben mir stand
ein Trompeter.

13 Ich sagte dann zu den Adligen, den Beamten und dem Rest des Volkes: Die Arbeit ist großartig
und weit verbreitet, und wir sind etwas weit voneinander entfernt an der Mauer aufgestellt.

14 Sammelt euch zu uns, wo immer ihr die Posaune klingen hört; unser Gott wird für uns kämpfen.

15 Und so machten wir uns an die Arbeit von Tagesanbruch bis die Sterne herauskamen.

16 Zur gleichen Zeit sagte ich auch zu den Leuten: Jeder soll mit seinem Diener die Nacht in
Jerusalem verbringen; wir werden die Nacht auf Wache und den Tag bei der Arbeit verbringen.

17 Weder ich noch meine Brüder noch meine Begleiter oder Leibwächter zogen sich jemals aus;
jeder hielt seinen Speer in der rechten Hand.

FÜNFTES KAPITEL

1 Es gab einen großen Aufschrei von den Leuten und ihren Frauen gegen ihre Bruderjuden.

2 Einige sagten: Wir müssen unsere Söhne und Töchter verpfänden, um genug Getreide zu haben,
um zu essen und uns am Leben zu erhalten.

3 Andere sagten: Wir müssen unsere Felder, unsere Weinberge und unsere Häuser mit Hypotheken
belasten, um an Getreide zu kommen.

4 Wieder andere sagten: Wir mussten auf unseren Feldern und Weinbergen Geld leihen, um die
königliche Steuer zu zahlen;

5 und obwohl wir derselben Rasse angehören wie unsere Brüder und unsere Kinder sind so gut wie
ihre, müssen wir unsere Söhne und unsere Töchter in die Sklaverei verkaufen; einige unserer
Töchter wurden bereits in die Sklaverei verkauft. Wir können nichts dagegen unternehmen, da
unsere Felder und unsere Weinberge jetzt anderen gehören.

6 Als ich ihre Klagen und diese Worte hörte, war ich sehr wütend.

7 Nachdem ich die Angelegenheit betrachtet hatte, tadelte ich die Adligen und die Beamten wie
folgt: Jeder von euch belastet seinen Bruder. - Beschwörend eine großartige Versammlung, um mit
ihnen umzugehen,

8 ich sagte zu ihnen: Wir haben unsere Bruderjuden, die gezwungen waren, sich an Ausländer zu
verkaufen, nach besten Kräften erlöst, und jetzt verkauft ihr eure Brüder, damit sie von uns
zurückgekauft werden! - Sie schwiegen und konnten nichts dazu sagen.

9 Was ihr tut, fuhr ich fort, ist falsch. Wollt ihr nicht in der Furcht unseres Gottes wandeln und dem
Hohn der Nationen, unseren Feinden, entkommen?

10 Auch ich, mit meinen Brüdern und Gefolgsleuten, habe ihnen Geld und Getreide geliehen. Lasst
uns diese Zusagen aufheben.

11 An diesem Tag gebt ihnen ihre Felder, ihre Weinberge, ihre Olivenhaine und ihre Häuser zurück
und storniert den Anspruch auf Geld, Getreide, neuen Wein und Olivenöl, das ihr ihnen geliehen
habt.

12 Wir werden Wiedergutmachung leisten, antworteten sie, wir werden nichts mehr von ihnen
fordern; wir werden tun, was du sagst. - Ich rief die Priester zusammen und ließ sie schwören, das
zu tun, was sie versprochen hatten.

13 Dann schüttelte ich die Falte meines Gewandes aus und sagte: Möge Gott also aus dem Haus
schütteln und jeden verwerfen, der dieses Versprechen nicht erfüllt; möge er so herausgeschüttelt
und leer gelassen werden! - Und die ganze Versammlung antwortete: Amen, und lobte den HERRN.
Und die Leute haben dieses Versprechen gehalten.

14 Von der Zeit an, als der König mich zu ihrem Gouverneur in Juda vom zwanzigsten bis zum
zweiunddreißigsten Jahr des Königs Artaxerxes für zwölf Jahre ernannte, erhoben weder ich noch
meine Brüder jemals die Gabe an den Gouverneur,

15 während die früheren Gouverneure, meine Vorgänger, die Menschen belastet hatten, von denen
sie täglich vierzig Silber-Schekel für Speise und Wein nahmen, während ihre Angehörigen die
Bevölkerung ebenfalls unterdrückten. Aber ich habe aus Ehrfurcht vor Gott das nie getan.

16 Da ich kein Land erwarb, konzentrierte ich mich auf die Arbeit an dieser Mauer, und alle meine
Begleiter nahmen auch an der Arbeit teil.

17 Außerdem aßen Richter und Beamte in der Zahl von hundertfünfzig an meinem Tisch, ganz zu
schweigen von denen, die aus den umliegenden Nationen zu uns kamen.

18 Jeden Tag wurden ein Ochse, sechs schöne Schafe sowie Geflügel für mich vorbereitet; alle zehn
Tage wurden Weinschläuche in großen Mengen gebracht. Trotzdem habe ich nie den Unterhalt eines
Gouverneurs beansprucht, da das Volk bereits eine Last hatte, die es kaum ertragen konnte.

19 Mein Gott, ich erinnere dich an alles, was ich für dieses Volk getan habe!
SECHSTES KAPITEL

1 Als Sanballat, Tobia, Geschem der Araber und unsere anderen Feinde hörten, dass ich die Mauer
wieder aufgebaut hatte und dass keine einzige Lücke übrig war, obwohl ich damals nicht die Türen
zu den Toren fixiert hatte,

2 Sanballat und Geschem schickten mir die Nachricht: Komm und triff uns in Ha-Chephirim im Tal
von Ono. - Aber sie hatten böse Absichten mit mir.

3 Ich sandte Boten zu ihnen, um zu sagen: Ich bin in ein großes Unterfangen verwickelt und kann
nicht herunterkommen. Warum sollte die Arbeit aufhören, während ich sie verlasse und zu euch
runterkomme?

4 Viermal schickten sie mir dieselbe Einladung und ich gab ihnen dieselbe Antwort.

5 Zum fünften Mal schickte Sanballat zu demselben Zweck mit einem offenen Brief seinen Diener.

6 Er lautete: Unter den Völkern gibt es ein Gerücht, und Gaschmu bestätigt es, dass du und die
Juden über eine Rebellion nachdenken. Deshalb baust du die Mauer wieder auf und beabsichtigst,
ihr König zu werden,

7 und dass du sogar die Propheten darüber informiert hast, dich in Jerusalem mit dem Ruf zu
bekennen: Es gibt einen König in Juda! Nun, diese Gerüchte werden den König erreichen; du
solltest also kommen und es mit uns besprechen.

8 Daraufhin sandte ich ihm folgende Antwort: Was du sagst, es ist nichts dergleichen geschehen; es
ist ein Spiel deiner eigenen Einbildungskraft. '

9 Denn alle versuchten, uns zu terrorisieren, und dachten: Sie werden durch die Arbeit
demoralisiert, und sie wird nicht beendet. - Aber meine Moral stieg noch höher.

10 Als ich dann Schemaja, den Sohn von Delaja, dem Sohn von Mehetabel, besuchte, weil er nicht
zu mir kommen konnte, sagte er: Wir müssen uns im Tempel Gottes im Heiligtum selbst sammeln;
wir müssen die Türen des Heiligtums schließen, denn sie kommen, um dich zu töten, sie kommen,
um dich heute Nacht zu töten!

11 Aber ich erwiderte: Sollte ein Mann wie ich weglaufen? Würde ein Mann wie ich in den Tempel
gehen, um sein Leben zu retten? Ich werde nicht hineingehen!

12 Ich erkannte, dass Gott ihn nicht gesandt hatte, um dies zu sagen, sondern dass er diese
Prophezeiung für mich erstellt hatte, weil Tobia ihn bezahlte,

13 mich zu terrorisieren und zu tun, was er gesagt hat, und eine Sünde zu begehen, damit sie
Gründe hätten, meinen Ruf anzuschwärzen und mich zu beschuldigen.

14 Denk an Tobia, mein Gott, für das, was er getan hat, und Noadia, die Prophetin, und die anderen
Propheten, die versuchten, mich zu terrorisieren.

15 Die Mauer war innerhalb von zweiundfünfzig Tagen am fünfundzwanzigsten des Monats Elul
fertiggestellt.
16 Als alle unsere Feinde davon hörten und alle umliegenden Nationen es sahen, hielten sie es für
eine wunderbare Sache, weil sie erkannten, dass dieses Werk durch die Macht unseres Gottes
vollbracht worden war.

17 In derselben Zeit schickten die Adligen von Juda Briefe um Brief an Tobia, und Briefe von Tobia
kamen für sie an;

18 denn er hatte viele beschworen, sich für Juda zu interessieren, denn er war Schwiegersohn von
Schekanja, dem Sohn Aras, und sein Sohn Jehohanan hatte die Tochter von Meschullam, dem Sohn
von Berechia, geheiratet.

19 Sie riefen sogar seine guten Taten in meiner Gegenwart aus und berichteten, was ich ihm sagte.
Und Tobia sandte immer wieder Briefe, um mich zu terrorisieren.

SIEBENTES KAPITEL

1 Nun, als die Mauer wieder aufgebaut war und ich die Türen aufgehängt hatte, wurden die
Pförtner, die Sänger und die Leviten ernannt.

2 Ich vertraute die Verwaltung Jerusalems meinem Bruder Hanani und Hananja, dem
Kommandanten der Zitadelle, an, denn er war ein vertrauenswürdigerer, gottesfürchtiger Mann wie
viele andere.

3 Ich sagte zu ihnen: Die Tore Jerusalems dürfen nicht geöffnet werden, bis die Sonne heiß wird;
und die Türen müssen geschlossen und verriegelt sein, bevor sie zu sinken beginnt. Es stehen
Wachposten von den Bewohnern Jerusalems jeder auf seinem Posten vor seinem eigenen Haus.

4 Die Stadt war groß und geräumig, aber die Bevölkerung war klein und die Häuser waren nicht
umgebaut worden.

5 Mein Gott inspirierte mich dann dazu, die Adligen, die Beamten und das Volk zusammenzuholen,
um eine Familienzählung durchzuführen. Ich entdeckte das genealogische Register derer, die in der
ersten Gruppe zurückgekehrt waren, und dort wurde ich eingetragen.

6 Dies sind die Bewohner der Provinz, die aus der Gefangenschaft des Exils zurückgekehrt waren,
die Nebukadnezar, der König von Babel, deportiert hatte, und die nach Jerusalem und Juda
zurückkehrten, jeder in seine eigene Stadt.

7 Sie kamen mit Serubbabel, Jeschua, Nehemia, Asarja, Raamja, Nahamani, Mordechai, Bilschan,
Misperet, Bigwai, Nehum und Baana an. Die Anzahl der Männer des Volkes Israel:

8 Söhne Paroschs 2172;

9 Söhne Sephatias 372;

10 Söhne Aras 652;

11 Söhne Pahat-Moabs, das heißt Söhne Jeschuas und Joabs, 2810;

12 Söhne Elams 1254;


13 Söhne Zattus 845;

14 Söhne Zakkais 760;

15 Söhne Binnuis 648;

16 Söhne Bebais 628;

17 Söhne Asgads 2322;

18 Söhne Adonikams 667;

19 Söhne Bigevais 2067;

20 Söhne Adins 655;

21 Söhne Aters, das heißt von Hiskia, 98;

22 Söhne Haschums 328;

23 Söhne Bezais 324;

24 Söhne Hariphs 112;

25 Söhne Gibeons 95;

26 Männer von Bethlehem und Netopha 188;

27 Männer von Anatot 128;

28 Männer von Beth-Asmavet 42;

29 Männer von Kirjath-Jearim, Chephirah und Beerot, 743;

30 Männer von Rama und Geba 621;

31 Männer von Michmas 122;

32 Männer von Bethel und Ai 123;

33 Männer des anderen Nebo 52;

34 Söhne des anderen Elam 1254;

35 Söhne Harims 320;

36 Söhne Jerichos 345;

37 Söhne von Lod, Hadid und Ono 721;

38 Söhne Senaas 3930.


39 Die Priester: Söhne Jedajas aus dem Hause Jeschua 973;

40 Söhne Immers 1052;

41 Söhne Paschurs 1247;

42 Söhne Harims 1017.

43 Die Leviten: Söhne Jeschuas von Kadmiel, von den Söhnen Hodjas, 74.

44 Die Sänger: Söhne Asaphs 148.

45 Die Torwächter: Söhne von Sallum, Söhne von Ater, Söhne von Talmon, Söhne von Akkub,
Söhne von Hatita, Söhne von Schobai, 138.

46 Die Tempelsklaven: die Söhne Zihas, die Söhne Hasuphas, die Söhne Tabbaots,

47 Söhne Keros, Söhne Sias, Söhne Padons,

48 Söhne von Lebana, Söhne von Hagaba, Söhne von Schalmai,

49 Söhne Hanans, Söhne Giddels, Söhne Gahars,

50 Söhne Reajas, Söhne Rezins, Söhne Nekodas,

51 Söhne Gazzams, Söhne Uzzas, Söhne Paseachs,

52 Söhne Besais, Söhne der Meuniten, Söhne der Nephusiten,

53 Söhne Bakbuks, Söhne Hakuphas, Söhne Harhurs,

54 Söhne Bazlits, Söhne Mehidas, Söhne Harschas,

55 Söhne von Barkos, Söhne von Sisera, Söhne von Tema,

56 Söhne Nezajas, Söhne Hatiphas.

57 Die Söhne der Sklaven Salomos: die Söhne Sotais, die Söhne Sopherets, die Söhne Peridas,

58 Söhne Jaalas, Söhne Darkons, Söhne Giddels,

59 Söhne Sephatias, Söhne Hattils, Söhne Pocheret-ha-Zebaims, Söhne Amons.

60 Die Gesamtzahl der Tempelsklaven und der Söhne Salomos: 392.

61 Die folgenden Personen, die aus Tel-Mela, Tel-Harscha, Cherub, Addon und Immer stammten,
konnten nicht beweisen, dass ihre Familien und Vorfahren israelitischen Ursprungs waren:

62 die Söhne Delajas, die Söhne Tobias, die Söhne Nekodas: 642.

63 Und unter den Priestern: die Söhne Hobajas, die Söhne Hakkoz‘, die Söhne Barzillais, der eine
der Töchter Barzillais, des Gileaditers, geheiratet hatte, dessen Namen er annahm.
64 Diese hatten ihre Eintragungen in den offiziellen Genealogien gesucht, waren dort aber nicht zu
finden und wurden daher vom Priestertum ausgeschlossen.

65 Folglich verbot seine Exzellenz ihnen, etwas von der geweihten Nahrung zu essen, bis ein
Priester erschien, der die Urim und Thummim konsultieren konnte.

66 Die gesamte Versammlung bestand aus 42360 Menschen.

67 Ihre Sklaven und Dienstmädchen zählten nicht zu der Zahl von 7353. Sie hatten auch 245
männliche und weibliche Sänger.

68 Sie hatten 433 Kamele und 6720 Esel.

69 Eine bestimmte Anzahl von Familienoberhäuptern trug zur Arbeit bei. Seine Exzellenz brachte
eintausend goldene Drachmen, fünfzig Schüsseln und dreißig Priestergewänder in den Fonds ein.

70 Und Familienoberhäupter gaben 20 000 goldene Drachmen und 2200 Silberminen für den
Arbeitsfonds.

71 Die Geschenke des übrigen Volkes beliefen sich auf 20 000 goldene Drachmen, 200 Silberminen
und 67 priesterliche Gewänder.

72 Die Priester, die Leviten und einige Leute lebten in Jerusalem und in der Umgebung; die Sänger,
die Torwächter und die Tempelsklaven in ihren jeweiligen Städten; und alle anderen Israeliten in
ihren eigenen Städten.

ACHTES KAPITEL

1 Alle Menschen versammelten sich wie Ein Mann auf dem Platz vor dem Wassertor und baten den
Schreiber Esra, das Buch des Gesetzes Mose zu bringen, das der Herr Israel vorgeschrieben hatte.

2 Am ersten Tag des siebten Monats brachte der Priester Esra daher das Gesetz vor die
Versammlung, bestehend aus Männern, Frauen und all jenen, die alt genug waren, um es zu
verstehen.

3 Auf dem Platz vor dem Wassertor las er in Gegenwart der Männer und Frauen und derjenigen, die
alt genug waren, um es zu verstehen, von Morgen bis Mittag aus dem Buch; alle Leute hörten
aufmerksam dem Buch des Gesetzes zu.

4 Der Schriftgelehrte Esra stand auf einem hölzernen Podium, das zu diesem Zweck errichtet
wurde; neben ihm standen zu seiner Rechten Mattitia, Schema, Anaja, Uria, Hilkia und Maasejah.
zu seiner Linken Pedaja, Mischael, Malchija, Haschum, Haschbaddana, Sacharja und Meschullam.

5 In voller Sicht auf alle Menschen, da er höher stand als sie alle, öffnete Esra das Buch; und als er
es öffnete, standen alle Leute auf.

6 Da segnete Esra den HERRN, den großen Gott, und alles Volk hob die Hände und antwortete:
Amen! Amen! Dann verneigten sie sich und fielen vor dem Herrn nieder.
7 Und Jeschua, Bani, Scherebja, Jamin, Akkub, Schabbetai, Hodia, Maaseja, Kelita, Azarja,
Jozabab, Hanan, Pelaja, die Leviten waren, erklärten dem Volk das Gesetz, während die Leute alle
ihre Plätze behielten.

8 Esra las aus dem Buch des Gesetzes Gottes vor und übersetzte und gab den Sinn. so wurde die
Lesung verstanden.

9 Dann sagten seine Exzellenz Nehemia und der Priesterschreiber Esra und die Leviten, die das
Volk belehrten, zu allen Menschen: Heute ist dem HERRN, deinem Gott, ein heiliger Tag. Sei nicht
traurig! weine nicht! - Denn die Menschen waren alle in Tränen ausgebrochen, als sie die Worte des
Gesetzes hörten.

10 Dann sagte er: Du kannst gehen; iss, was fett ist, trinke, was süß ist, und sende Sie eine Hilfe zu
dem Menschen, der nichts vorbereitet hat. Denn der heutige Tag ist unserem Herrn heilig. Sei nicht
traurig! die Freude des Herrn ist deine Festung!

11 Und die Leviten beruhigten alles Volk und sprachen: Bleib still; dies ist ein heiliger Tag. Sei
nicht traurig!

12 Dann gingen alle Leute hin, um zu essen und zu trinken, um Hilfe zu geben und sich zu erfreuen,
da sie die Bedeutung dessen verstanden hatten, was ihnen verkündet worden war.

13 Am zweiten Tag versammelten sich die Familienoberhäupter des ganzen Volkes sowie die
Priester und Leviten um den Schriftgelehrten Esra, um die Worte des Gesetzes zu studieren.

14 Und in dem Gesetz, das der Herr durch Mose vorgeschrieben hatte, fanden sie heraus, dass die
Israeliten während des Festes des siebten Monats in Laubhütten leben sollten.

15 Und sie gaben eine Proklamation heraus und ließen sie in allen ihren Städten und in Jerusalem
zirkulieren: Geht in die Hügel und bringt Zweige von Olivenbäumen, Kiefern, Myrten, Palmen und
anderen Laubbäumen, um Laubhütten zu bauen, wie es im Buch heißt.

16 Die Leute gingen hinaus; sie brachten Äste und bauten sich Laubhütten, jeder auf seinem Dach,
in ihren Höfen, in den Umgebungen des Tempels Gottes, auf dem Platz des Wassertors und auf dem
Platz des Ephraim-Tors.

17 Die ganze Versammlung, alle, die aus der Gefangenschaft zurückgekehrt waren, errichteten
Laubhütten und lebten in ihnen; dies hatten die Israeliten seit den Tagen Josuas, des Sohnes Nuns,
bis zu diesem Tag nicht getan, und es gab sehr große Fröhlichkeit.

18 Jeden Tag las Esra vom ersten bis zum letzten Tag aus dem Buch des Gesetzes Gottes vor. Sie
haben das Fest sieben Tage lang gefeiert; am achten Tag hielten sie wie vorgeschrieben eine
feierliche Versammlung ab.

NEUNTES KAPITEL

1 Am vierundzwanzigsten Tag dieses Monats versammelten sich die Israeliten in Sackleinen und
mit Staub auf dem Kopf zum Fasten.

2 Dann standen diejenigen des israelitischen Stammes auf, die die Beziehungen zu allen Ausländern
getrennt hatten, und bekannten ihre Sünden und die Missetaten ihrer Väter.
3 Stehend, jeder an seiner Stelle, lesen sie ein Viertel des Tages aus dem Buch des Gesetzes des
Herrn, ihres Gottes; für ein anderes Viertel bekannte sie ihre Sünden und beteten Jahwe, ihren Gott,
an.

4 Auf dem Podium der Leviten standen Jeschua, Binnui, Kadmiel, Schebanja, Bunni, Scherebja,
Bani und Kenani und riefen Jahwe, ihren Gott, in klingenden Tönen an.

5 Die Leviten, Jeschua, Kadmiel, Bani, Haschabneja, Scherebja, Hodja, Schebanja und Petaja
sagten: Steht auf und segnet den HERRN, euren Gott! Selig bist du, Jahwe, unser Gott, von
Ewigkeit zu Ewigkeit, und gesegnet sei dein herrlicher Name, der alle Segnungen und Lobpreise
übertrifft!

6 Du, Jahwe, bist der Einzige, Jahwe, du hast die Himmel, den Himmel der Himmel und all ihre
Ordnungen, die Erde und alles, was sie trägt, die Meere und alles, was sie bewahren, geschaffen.
Allen gibst du Leben, und die Scharen des Himmels verehren dich.

7 Du bist der Gott, Jehova, der Abram erwählt hat, ihn aus Chaldäa herausgeführt und seinen
Namen in Abraham geändert hat.

8 Dein Herz zu finden, war ihm treu, du hast einen Bund mit ihm geschlossen, um ihm und seinen
Nachkommen das Land der Kanaaniter, der Hethiter, der Amoriter, der Perisiter, der Jebusiter und
der Girgaschiter zu geben. Und du hast deine Versprechen gut gemacht, denn du bist aufrecht.

9 Du hast die Not unserer Vorfahren in Ägypten gesehen, du hast ihren Schrei am Schilfmeer
gehört.

10 Du hast Zeichen und Wunder gegen den Pharao gezeigt, gegen alle seine Knechte und gegen das
Volk seines Landes; denn du wusstest, wie arrogant sie handelten. Du hast einen Ruf gewonnen, den
du bis heute hast.

11 Du öffnetest das Meer vor ihnen: Sie liefen auf trockenem Boden direkt durch das Meer. In die
Tiefe hast du ihre Verfolger wie einen Stein in das tobende Wasser geschleudert.

12 Mit einer Wolkensäule hast du sie bei Tag geführt, bei Nacht mit einer Feuersäule, um den Weg
vor ihnen zu beleuchten, auf dem sie gehen sollen.

13 Sie kamen auf den Berg Sinai und du sprachst mit ihnen vom Himmel her. Du gabst ihnen die
richtigen Regeln, verlässliche Gesetze, gute Satzungen und Gebote.

14 Du hast ihnen deinen heiligen Sabbat offenbart; du hast ihnen Gebote, Satzungen und Gesetze
durch deinen Knecht Mose auferlegt.

15 Für ihren Hunger hast du ihnen Brot vom Himmel gegeben, für ihren Durst hast du ihnen Wasser
aus einem Felsen geholt, und du hast ihnen gesagt, sie sollen hineingehen und das Land in Besitz
nehmen, das du ihnen zugeschworen hast.

16 Aber sie und unsere Väter verhielten sich arrogant, wurden hartnäckig und missachteten deine
Befehle.

17 Sie weigerten sich zu gehorchen und vergaßen die Wunder, die du für sie gewirkt hattest; sie
wurden hartnäckig und beschlossen, in ihre Sklaverei in Ägypten zurückzukehren. Aber weil du ein
verzeihender Gott bist, gnädig und barmherzig, geduldig und reich an treuer Liebe, hast du sie nicht
verlassen!

18 Selbst als sie sich ein Kalb aus geschmolzenem Metall machten und sagten: Dies ist dein Gott,
der dich aus Ägypten heraufgebracht hat! - und begangene monströse Eingriffe,

19 du hast sie in deinem großen Mitgefühl nicht in der Wüste verlassen: Die Wolkensäule hat sie
nicht verlassen, die sie bei Tag auf ihren Weg geführt, noch bei Nacht die Feuersäule, die den Weg
vor ihnen beleuchtete, auf dem sie sich befanden zu gehen.

20 Du hast ihnen deinen heiligen Geist gegeben, um sie zu unterweisen, du hast dein Manna nicht
von ihrem Munde zurückgehalten, du hast ihnen Wasser für ihren Durst gegeben.

21 Du hast dich vierzig Jahre lang in der Wüste um sie gekümmert, so dass ihnen nichts abging,
ihre Kleider nicht abgenutzt waren und ihre Füße nicht angeschwollen waren.

22 Du hast ihnen Königreiche und Völker gegeben und sie ihnen als Grenzländer zugewiesen; sie
besetzten das Land von Sihon, dem König von Hescbon, und das Land von Og, dem König von
Baschan.

23 Du hast ihnen so viele Kinder gegeben, wie Sterne am Himmel sind, und hast sie in das Land
gebracht, von dem du ihren Vorfahren versprochen hattest, dass sie es betreten und besitzen würden.

24 Die Kinder traten in das Land ein und nahmen es in Besitz, und vor ihnen hast du die Bewohner
des Landes, die Kanaaniter, die du ihnen mit ihren Königen und den Völkern des Landes zur
Verfügung gestellt hast, unterworfen, damit sie sie nach Belieben behandeln können.

25 Sie eroberten befestigte Städte und eine fruchtbare Landschaft und besaßen Häuser, die mit allen
Arten von Gütern bestückt waren, fertige Brunnen, Weinberge, Olivenhaine und Obstbäume in
Hülle und Fülle; also aßen sie, waren satt, wurden fett und schwärmten von deiner großen Liebe.

26 Aber sie wurden ungehorsam, rebellierten gegen dich und stießen dein Gesetz hinter ihren
Rücken; sie schlachteten deine Propheten, die sie getadelt hatten, um sie zu dir zurückzubringen,
und begingen ungeheuerliche Taten.

27 Du hast sie den Feinden ausgeliefert, die sie bedrängten. Aber als sie unterdrückt wurden und zu
dir gerufen haben, hast du sie im Himmel gehört, und wegen deines großen Mitgefühls hast du
ihnen Befreier gegeben, die sie aus den Fängen ihrer Unterdrücker gerettet haben.

28 Aber sobald sie wieder in Frieden waren, taten sie wieder, was vor dir falsch war; so hast du sie
den Feinden ausgeliefert, die dann ihre Beherrscher wurden. Als sie wieder zu dir gerufen haben,
hast du sie im Himmel gehört und wegen deines Mitgefühls viele Male gerettet.

29 Du warntest sie, um sie zu deinem Gesetz zurückzubringen, aber sie wurden arrogant,
gehorchten deinen Geboten nicht und sündigten gegen deine Regeln, auf deren Beachtung das
Leben steht; sie wandten sich hartnäckig ab, waren hartnäckig und ungehorsam.

30 Du warst viele Jahre mit ihnen geduldig und warntest sie durch deinen Geist durch deine
Propheten, aber sie wollten nicht zuhören. So hast du sie den Menschen des Landes ausgeliefert.

31 Aber wegen deines großen Mitgefühls hast du sie nicht völlig zerstört oder verlassen, denn du
bist eine gnädige, mitleidige Gottheit.
32 Nun, unser Gott, der große Gott, der Mächtige und Ehrfurchtgebietende, der den Bund und die
treue Liebe aufrechterhält, zählt als nicht zu unterschätzendes Elend diese Not, die uns, unsere
Könige, unsere Fürsten, unsere Priester, unsere Propheten getroffen hat und dein ganzes Volk von
den Zeiten der assyrischen Könige bis heute.

33 Du bist in allem, was uns passiert ist, aufrichtig gewesen, denn du hast treu gehandelt, während
wir Unrecht getan haben.

34 Unsere Könige, unsere Fürsten, unsere Priester und unsere Väter haben dein Gesetz nicht
beachtet und nicht auf deine Gebote und Verpflichtungen geachtet, die du ihnen auferlegt hast.

35 Sogar in ihrem eigenen Königreich, trotz deiner großen Güte, das du ihnen verliehen hast, trotz
des weiten und fruchtbaren Landes, das du ihnen geschenkt hattest, dienten sie dir nicht und
verzichteten nicht auf ihre bösen Taten.

36 Siehe, wir sind heute Sklaven, Sklaven im Lande, das du unseren Vorfahren gegeben hast, damit
sie die guten Dinge essen können, die es hervorbringt.

37 Seine reichhaltigen Produkte gehen an die Könige, die du wegen unserer Sünden über uns
gesetzt hast, die über unsere Personen und unser Vieh regieren, wie sie wollen. Wir sind in großer
Not!

ZEHNTES KAPITEL

1 Vor diesem Hintergrund vereinbaren wir schriftlich eine feste Vereinbarung. Unsere Fürsten,
unsere Leviten, unsere Priester und der Rest des Volkes haben das Dokument unter Siegel gestellt.

2 Auf dem versiegelten Dokument waren die Namen: Nehemia, der Sohn von Hakalja, und Zedekia;

3 Seraja, Asarja, Jeremia,

4 Paschur, Amarja, Malkija,

5 Hattusch, Schebanja, Malluch,

6 Harim, Meremot, Obadja,

7 Daniel, Ginneton, Baruch,

8 Meschullam, Abija, Mijamin,

9 Maasja, Bilgai, Schemaja: Das waren die Priester.

10 Die Leviten waren: Jeschua, der Sohn Asanjas, Binnui, der Sohn Henadads, Kadmiel.

11 und ihre Verwandten Schebanja, Hodawja, Kelita, Pelaja, Hanan,

12 Rehab, Haschabia,

13 Zakkur, Scherebja, Schebanja,


14 Hodia, Bani, Kenani.

15 Die Führer des Volkes waren: Parosch, Pahat-Moab, Elam, Zattu, Bani,

16 Bunni, Azgad, Bebai,

17 Adonia, Bigwai, Adin,

18 Ater, Hiskia, Azzur,

19 Hodia, Haschum, Bezai,

20 Hariph, Anatot, Nebai,

21 Magpiasch, Meschullam, Hezir,

22 Meschezabel, Zaddok, Jaddua,

23 Pelatja, Hanan, Anaja,

24 Hosea, Hananja, Haschub,

25 Hallohesch, Pila, Schobek,

26 Rehum, Haschabna, Maaseja,

27 Ahija, Hanan, Anan,

28 Malluch, Harim, Baana.

29 Und der Rest des Volkes, die Priester, die Leviten, die Torwächter, die Sänger, die
Tempelsklaven und all diejenigen, die die Beziehungen mit dem Volk des Landes getrennt hatten,
um sich an das Gesetz Gottes zu halten, ebenso wie ihre Frauen, ihre Söhne, ihre Töchter, das heißt
alle, die das Alter der Venunft erreicht haben,

30 haben sich mit ihren verehrten Brüdern zu einem feierlichen Eid zusammengetan, um dem
Gesetz Gottes, das durch Mose, dem Knecht Gottes, gegeben wurde, zu folgen und alle Gebote des
HERRN, unseres Herrn, mit seinen Regeln und seinen Satzungen zu beachten und zu praktizieren.

31 Wir werden unsere Töchter den Völkern des Landes nicht zur Ehe geben und ihren Töchtern
nicht erlauben, unsere Söhne zu heiraten.

32 Wenn die Menschen des Landes Waren oder Lebensmittel jeglicher Art mitbringen, die sie am
Sabbat verkaufen, werden wir am Sabbat oder am Heiligen Tag nichts von ihnen kaufen. Im
siebenten Jahr verzichten wir auf die Erzeugung des Bodens und auf das Eintreiben aller Schulden.

33 Wir erkennen folgende Verpflichtungen an: jährlich ein Drittel eines Schekels für den Dienst des
Tempels unseres Gottes zu geben:
34 für die Schaubrote, für das ewige Opfer, für das ewige Brandopfer, für die Opfer an Sabbaten,
am Neumond und an den Festen, für die geweihten Gaben, die Sündopfer für Israel, für die ganze
Arbeit am Tempel unseres Gottes.

35 Was die Lieferungen von Holz zum Brennen auf dem Altar unseres Gottes anbelangt, wie es das
Gesetz vorschreibt, haben wir außerdem durch das Los festgelegt, wie diese Lieferungen von den
Priestern und den Leviten im Tempel unseres Gottes gemacht werden sollen für die Menschen und
Familien zu festgelegten Zeiten jedes Jahr.

36 Und weiter, um dem Tempel unseres Gottes alljährlich die Erstfrüchte unseres Bodens und die
Erstfrüchte aller unserer Obstplantagen zu bringen,

37 auch die Erstgeborenen unserer Söhne und unseres Viehs sollten, wie das Gesetz es vorschreibt,
die Erstgeborenen unserer Herden und unseres Viehs zum Tempel unseres Gottes für die im Tempel
unseres Gottes amtierenden Priester gebracht werden.

38 Außerdem bringen wir das Beste von unserem Teig, von allen Früchten, vom neuen Wein und
vom Öl den Priestern in die Vorräte des Tempels unseres Gottes und den Zehnten auf unserem
Boden den Leviten. Die Leviten werden selbst den Zehnten aus allen Städten unserer Religion
einsammeln.

39 Ein Aaronitischer Priester wird die Leviten begleiten, wenn sie den Zehnten einsammeln, und die
Leviten werden einen zehnten Teil bringen,

40 vom Zehnten des Tempels unseres Gottes in die Schatzkammern; denn in diesen Räumen sollen
die Israeliten und Leviten die Beiträge von Mais, Wein und Öl bringen, und wo sich die Gefäße des
Heiligtums befinden, und die amtierenden Priester, die Pförtner und die Sänger.

ELFTES KAPITEL

1 Nun ließen sich die Führer des Volkes in Jerusalem nieder; der Rest des Volkes zeichnete also:
Jeder zehnte Mann sollte kommen und in Jerusalem, der heiligen Stadt, wohnen, während die
anderen neun in den Städten draußen bleiben sollten.

2 Das Volk lobte alle, die freiwillig in Jerusalem lebten.

3 In den Städten Judas lebte jeder Mann auf seinem eigenen Besitz, aber dies sind die
Provinzführer, die Israeliten, die Priester, die Leviten, die Tempelsklaven und die Nachkommen von
Salomos Sklaven, die in Jerusalem ihr Zuhause fanden:

4 Unter den Söhnen Judas und den Söhnen Benjamins, die in Jerusalem ihr Zuhause hatten, waren:
Von den Söhnen Judas: Ataja, der Sohn Usias, des Sohnes Sacharias, des Sohnes Amarjas, des
Sohnes Sephatjas, des Sohnes Mehalalels, des Nachkommen von Perez;

5 und Maaseja, der Sohn Baruchs, des Sohnes Kolchoses, des Sohnes Hazajas, des Sohnes Adajas,
des Sohnes Jojaribs, des Sohnes Sacharjas, des Nachkommen Schelas.

6 Die Gesamtzahl der Nachkommen von Perez, die in Jerusalem lebten, belief sich auf 468
herausragende Personen.
7 Dies sind die Söhne Benjamins: Sallu, der Sohn Meschullams, des Sohnes Joeds, des Sohnes
Pedajas, des Sohnes Kolajas, des Sohnes Maasejas, des Sohnes Itiels, des Sohnes Jesajas,

8 und seine Brüder Gabbai und Sallai; 928.

9 Joel, der Sohn von Zichri, war ihr Häuptling, und Juda, der Sohn von Hassenua, war der zweite
Oberbefehlshaber der Stadt.

10 Unter den Priestern war Jedaja, der Sohn des Joiakim, des Sohnes Serajas,

11 des Sohnes Hilkias, des Sohnes Meschullams, des Sohnes Zaddoks, des Sohnes Merajots, des
Sohnes Ahitubs, des Obersten des Tempels Gottes.

12 Und ihre Verwandten, die die Tempelliturgie durchführten: 822; Adaja, der Sohn Jerohams, des
Sohnes Pelalias, des Sohnes Amzis, des Sohnes Sacharjas, des Sohnes Paschurs, des Sohnes
Malkias,

13 und seine Verwandten, Familienoberhäupter: 242; und Amaschai, der Sohn Azarels, des Sohnes
Azais, des Sohnes Meschillemots, des Sohnes Immers,

14 und seine Verwandten, hervorragende Leute: 128. Ihr Chef war Sabdiel, der Sohn von Haggadol.

15 Unter den Leviten war Semaja, der Sohn Hassuchs, des Sohnes Azrikams, des Sohnes
Haschabjas, des Sohnes Bunnis;

16 Schabbetai und Jozabad, die levitischen Führer, die für die Arbeit außerhalb des Tempels Gottes
verantwortlich waren;

17 Mattanja, der Sohn von Micha, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Asafs, der die Lobpreisungen
anführte und den Dank sang, der mit dem Gebet verbunden war; Bakbukia war sein jüngerer
Kollege; und Obadja, der Sohn von Schammua, der Sohn von Galal, der Sohn von Jedutun.

18 Die Gesamtzahl der Leviten in der heiligen Stadt betrug 284.

19 Die Torwächter: Akkub, Talmon und ihre Verwandten, die an den Toren Wache hielten: 172.

20 Der Rest Israels, einschließlich der Priester und Leviten, ließ sich in den Städten Judas nieder,
jeder auf seinem eigenen Erbe.

21 Die Tempelsklaven lebten auf dem Ophel; Ziha und Gischpa waren für die Tempelsklaven
zuständig.

22 Der für die Leviten zuständige Beamte in Jerusalem war Uzzi, der Sohn Banis, des Sohnes
Haschabjas, des Sohnes Mattanjas, des Sohnes Michas, des Sohnees Asafs, der den Gesang in der
Liturgie des Tempels Gottes leitete;

23 denn die Sänger befanden sich unter königlichen Befehlen, und es gab Bestimmungen, die Tag
für Tag die Anforderungen an sie festlegten.

24 Petaja, der Sohn Meseszabels, von den Söhnen Seras, des Sohnes Judas, war der Minister des
Königs in allen Angelegenheiten, die mit dem Volk verbunden waren,
25 und in den Dörfern in der Nähe ihres Landes. Einige der Söhne Judas wohnten in Kiriat-Arba
und ihren Tochterstädten, Dibon und seinen Tochterstädten, Jekabzeel und seinen Tochterstädten.

26 Jeschua, Molada, Bet-Pelet,

27 Hazar-Schual, Beerscheba und ihre Tochterstädte,

28 Ziklag, Mekona und seine Tochterstädte,

29 En-Rimmon, Zora, Jarmut,

30 Sanoa, Adullam und ihre Dörfer, Lachisch und seine Länder und Azeka und seine Tochterstädte;
so ließen sie sich von Beerscheba bis zum Tal Ben-Hinnom nieder.

31 Und einige Benjaminiter wohnten in Geba, Michmasch, Aija, Bethel und ihren Nebengebieten,

32 Anatot, Nob, Ananja,

33 Hazor, Rama, Gittaim,

34 Hadid, Zeboim, Neballat,

35 Lod, Ono und das Tal der Handwerker.

36 Einige levitische Gruppen lebten in Juda, andere in Benjamin.

ZWÖLFTES KAPITEL

1 Dies sind die Priester und die Leviten, die mit Serubbabel, dem Sohn von Schealtiel, und Jeshua
zurückkehrten:

2. Seraja, Jeremia, Esra,

3 Amarja, Malluch, Hattusch, Schekanja, Rehum, Meremot,

4 Iddo, Ginnetoi, Abija,

5 Mijamin, Maadia, Bilga,

6 Schemaja und Jojarib, Jedaja,

7 Sallu, Amok, Hilkia, Jedaja, das waren die Häupter der Priester und ihrer Verwandten in den
Tagen Jeschuas.

8 Die Leviten waren Jeschua, Binnui, Kadmiel, Scherebja, Juda, Mattanja. Dieser war mit seinen
Brüdern für die Lobpreislieder verantwortlich,

9 während Bakbukia und Enno, ihre Kollegen, den Ersatzchor zu ihrem Chor bildeten.

10 Jeschua zeugte Jojakim, Jojakim zeugte Eliaschib, Eliaschib zeugte Jojada,


11 Jojada zeugte Johanan und Johanan zeugte Jaddua.

12 In den Tagen von Jojakim waren die Häupter der Priesterfamilien: Von der Familie Seraja:
Meraja; von Jeremia: Hananja;

13 von Esra: Meschullam; von Amarja: Jehohanan;

14 von Malluch: Jonatan; von Schebanja: Josef;

15 von Harim: Adna; von Meremot: Helkai;

16 von Iddo: Sacharja; von Ginneton: Meschullam;

17 von Abija: Sichri; von Minjamin:…; von Moadia: Piltai;

18 von Bilga: Schammua; von Schemaja: Jehonatan;

19 und von Jojarib: Mattenai; von Jedaja: Uzzi;

20 von Sallai: Kallai; von Amok: Eber;

21 von Hilkia: Haschabia; von Jedaja: Netanel.

22 In der Zeit von Eliaschib, Jojada, Johanan und Jaddua wurden die Oberhäupter der
Priesterfamilien im Chronikbuch eingetragen, bis Darius der Perser kam.

23 Die Leviten, die Familienoberhäupter waren, wurden bis zur Zeit von Johanan, dem Enkel von
Eliaschib, in das Chronikbuch eingetragen.

24 Die Obersten der Leviten waren Haschabja, Scherebia, Jeschua, Binnui, Kadmiel, während ihre
Brüder einen Ersatzchor für die Hymnen des Lobes und des Danksagens bildeten, wie David, der
Mann Gottes, vorgeschrieben hatte,

25 das waren Mattanja, Bakbukia und Obadja. Meschullam, Talmon und Akkub waren die
Torwächter, die die Geschäfte an den Toren bewachten.

26 Diese lebten in den Tagen von Jojakim, dem Sohn von Jeschua, dem Sohn von Jozadak, und in
den Tagen von Nehemia, dem Statthalter, und von Esra, dem Priesterschreiber.

27 Bei der Einweihung der Mauer Jerusalems wurden die Leviten nach Jerusalem geschickt, um
nach Jerusalem zu kommen und die Hingabe mit Dankliedern und Liedern zur Begleitung von
Becken, Lyren und Harfen freudig auszuführen.

28 Dementsprechend versammelten sich die levitischen Sänger aus dem Bezirk um Jerusalem aus
den Dörfern der Netophatiter,

29 von Bet-Gilgal und von ihren Höfen in Geba und Azmawet, denn die Sänger hatten sich um
Jerusalem herum Dörfer gebaut.

30 Als sich die Priester und Leviten geläutert hatten, reinigten sie das Volk, die Tore und die Mauer.
31 Dann ließ ich die Führer von Juda an die Spitze der Mauer kommen und ernannte zwei große
Chöre. Man ging entlang der Oberseite der Mauer nach rechts zum Mist-Tor.

32 Und hinten reisten Hoschaja und die Hälfte der Führer Judas,

33 und auch Azarja, Esra, Meschullam,

34 Juda, Benjamin, Semaja und Jeremia,

35 die Priester mit Posaunen; dann Sacharja, der Sohn Jonatans, des Sohnes Schemajas, des Sohnes
Mattanjas, des Sohnes Michajas, des Sohnes Zakkurs, des Sohnes Asafs,

36 mit seinen Verwandten, Schemaja, Azarel, Milalai, Gilalai, Maai, Nethanel, Juda, Hanani, mit
den Musikinstrumenten Davids, des Mannes Gottes. Der Schriftgelehrte Esra ging an ihrer Spitze.

37 Am Quelltor gingen sie geradeaus die Stufen der Davidsstadt hinauf, entlang des Walles an der
Treppe der Mauer, oberhalb des Davidspalastes bis zum Wassertor im Osten.

38 Der andere Chor ging nach links; ich und die Hälfte der Anführer des Volkes folgten ihnen vom
oberen Ende der Mauer vom Turm der Öfen bis zur breiten Mauer,

39 vom Ephraim-Tor, dem Fischtor, dem Hananelturm und dem Hundert-Turm bis zum Schafgatter,
und sie stoppten am Gefängnistor.

40 Die beiden Chöre nahmen dann ihren Platz im Tempel Gottes ein. Aber ich hatte die Hälfte der
Richter bei mir,

41 sowie die Priester Eljakim, Maaseja, Minjamin, Mikaja, Elioenai, Sacharja, Hananja, mit den
Trompeten,

42 und Maseija, Semaja, Eleasar, Uzi, Jehohanan, Malkija, Elam und Ezer. Die Sänger sangen laut
unter der Leitung von Jezrahia.

43 Es wurden an diesem Tag große Opfer dargebracht, und das Volk freute sich, Gott hatte ihnen
einen guten Grund zur Freude gegeben; die Frauen und Kinder freuten sich auch, und die Freude
Jerusalems konnte von weit her gehört werden.

44 Für die Räume, die für die Schätze, Beiträge, Erstlinge und Zehnten bestimmt waren, wurden
dann Vorgesetzte ernannt, deren Aufgabe darin bestand, jene Teile aus dem Stadtland zu sammeln,
die den Priestern und Leviten durch das Gesetz verliehen wurden. Denn Juda freute sich über die
amtierenden Priester und Leviten,

45 da sie zusammen mit den Sängern und Torwächtern die Liturgie ihres Gottes und die von David
und seinem Sohn Salomo verordneten Reinigungsriten vollzogen haben.

46 Denn seit Urzeiten, seit den Tagen Davids und Asafs, waren sie die Anführer gewesen, wenn sie
Lobgesänge und Danksagungen an Gott gesungen hatten.

47 In den Tagen Serubbabels und Nehemias lieferte ganz Israel regelmäßig tägliche Teile für die
Sänger und Torwächter und gab den Leviten die entsprechenden Beiträge; und die Leviten gaben
den Aaroniten die bestimmten Beiträge.
DREIZEHNTES KAPITEL

1 Zu dieser Zeit lasen sie den Menschen aus dem Buch Mose vor, als sie dies in ihrem Buch
feststellten: Kein Ammoniter oder Moabiter darf zur Versammlung Gottes zugelassen werden, und
dies ist für alle Zeiten.

2 Denn sie kamen den Israeliten nicht mit Brot und Wasser entgegen und stellten sogar Bileam an,
sich ihnen zu widersetzen, indem er sie verfluchte; aber unser Gott hat den Fluch zum Segen
gemacht.

3 Nachdem sie das Gesetz gehört hatten, schlossen sie alle Ausländer aus Israel aus.

4 Früher war Eljaschib der Priester, der für die Räume des Tempels unseres Gottes verantwortlich
war und der Tobia nahe stand.

5 Sie hatten ihm einen großen Raum zur Verfügung gestellt, in dem sie zuvor die Speiseopfer,
Weihrauch, Geschirr, den Zehnten von Mais, Wein und Öl, das heißt den Teil der Leviten, Sänger
und Pförtner, sowie die Beiträge für die Priester aufbewahrten.

6 Während dies alles vorging, war ich von Jerusalem weg, denn im zweiunddreißigsten Jahr von
Artaxerxes, dem König von Babel, war ich zum König gegangen. Aber nach einiger Zeit bat ich den
König um Erlaubnis zu gehen,

7 und kehrte nach Jerusalem zurück, wo ich von dem Verbrechen erfuhr, das Eliaschib zu Gunsten
Tobias begangen hatte, indem er ihm ein Zimmer in den Höfen des Tempels Gottes zur Verfügung
stellte.

8 Ich war äußerst unzufrieden und warf alle Haushaltswaren von Tobia aus dem Raum und auf die
Straße.

9 Dann gab ich den Befehl, den Raum zu reinigen, und ließ die Utensilien des Tempels Gottes, das
Speiseopfer und den Weihrauch ersetzen.

10 Ich erfuhr auch, dass die Leviten ihre Zuteilung nicht erhalten hatten, weshalb sich die Leviten
und die Sänger, die die Liturgie durchführten, alle auf ihre Höfe zurückgezogen hatten.

11 Ich habe dann die Beamten gerügt. Warum ist der Tempel Gottes verlassen? habe ich gefragt.
Und ich sammelte sie wieder zusammen und brachte sie zu ihren Posten zurück.

12 Und ganz Juda lieferte dann den Zehnten von Mais, Wein und Öl in die Lagerhäuser.

13 Als Leiter der Lager ernannte ich Schelemja zum Priester, Zaddok, den Schreiber, Pedaja, einen
der Leviten, und als ihren Assistenten Hanan, den Sohn von Zakkur, des Sohnes von Mattanja, da
sie als zuverlässige Leute galten; ihre Aufgabe war es, die Verteilung an ihre Verwandten
vorzunehmen.

14 Erinnere dich an mich, mein Gott, und tilge nicht die guten Taten, die ich für den Tempel meines
Gottes und seine Gebote getan habe!
15 Zur gleichen Zeit sah ich Menschen in Juda, die die Kelter traten, Säcke mit Getreide
hereinbrachten und Esel am Sabbat beluden; am Sabbat brachten sie auch Wein, Trauben, Feigen
und Waren aller Art nach Jerusalem. Also habe ich ihnen verboten, das Essen zu verkaufen.

16 Dort lebende Händler brachten Fische und Waren aller Art mit, die sie am Sabbat in Jerusalem
an die Judäer verkauften.

17 Also verurteilte ich auch die führenden Männer von Juda und sprach zu ihnen: Was für ein böser
Weg, sich zu benehmen, den Sabbat entweihend!

18 War dies nicht genau das, was eure Väter taten, mit dem Ergebnis, dass unser Gott all dieses
Elend über uns und diese Stadt gebracht hat? Und jetzt verstärkt ihr den Zorn über Israel, indem ihr
den Sabbat selbst entweiht!

19 Als also die Tore Jerusalems bei Annäherung des Sabbats dunkel wurden, befahl ich, die Türen
zu schließen, und befahl, sie sollten erst nach dem Sabbat wieder geöffnet werden. Ich stellte einige
meiner Bediensteten an den Toren ab, um sicherzustellen, dass am Sabbat keine Waren eingeführt
wurden.

20 So verbrachten die Kaufleute und Händler aller Art ein- oder zweimal außerhalb Jerusalems die
Nacht,

21 bis ich sie gerügt habe. Ich sagte zu ihnen: Warum verbringt ihr die Nacht vor der Mauer? Macht
es noch einmal, und ich werde euch mit Gewalt zwingen. - Danach kamen sie nicht am Sabbat.

22 Dann befahl ich den Leviten, sich zu reinigen und vor den Toren als Wächter zu wirken, damit
der Sabbat heilig gehalten werde. Erinnere dich auch zu meinen Gunsten, habe Mitleid mit mir in
der Größe deiner treuen Liebe!

23 Ich sah auch damals Juden, die Ehefrauen aus Aschdod, Ammon und Moab heirateten;

24 in Bezug auf ihre Kinder sprach die Hälfte von ihnen die Sprache von Aschdod oder die Sprache
eines der anderen Völker, konnte jedoch nicht mehr die Sprache Judas.

25 Ich habe sie gerügt, ich habe sie verflucht, ich habe mehrere von ihnen geschlagen, ihr Haar
herausgerissen und sie vor Gott beschimpft: Ihr sollt ihren Töchtern nicht eure Söhne geben und
ihren Söhnen nicht eure Töchter heiraten lassen!

26 War es nicht wegen dieser Frauen, dass Salomo, der König von Israel, sündigte? Obwohl unter
vielen Völkern kein König wie er war und er von seinem Gott geliebt wurde, und Gott ihn zum
König von ganz Israel gemacht hat, verführten ihn doch ausländische Frauen zur Torheit!

27 Wart ihr gehorsam, als ihr dieses sehr schwere Verbrechen begangen habt: Den Glauben an
unseren Gott durch die Heirat ausländischer Frauen zu brechen?

28 Einer der Söhne Jojadas, Sohn des Hohepriesters Eljaschib, war ein Schwiegersohn von
Sanballat, dem Horoniter; ich habe ihn aus meiner Gegenwart vertrieben.

29 Gedenke an sie, mein Gott, die das Priestertum und den Bund der Priester und Leviten
verunreinigt haben!
30 Und so reinigte ich sie von allem Fremden; ich erstellte Vorschriften für die Priester und Leviten,
in denen die Pflicht jedes Mannes festgelegt wurde,

31 sowie für die Holzlieferungen zu den richtigen Zeiten und für die Erstfrüchte. Denk daran, mein
Gott, zu meinem Ruhm!