Sie sind auf Seite 1von 38

DIE VERGEWALTIGUNG LUCRETIAS

VON SHAKESPEARE

Deutsch von Torsten Schwanke

Das Argument
Lucius Tarquinius, wegen seines übermäßigen Stolzes mit dem Namen Superbus benannt, nachdem
er seinen eigenen Schwiegervater Servius Tullius grausam ermordet hatte und, entgegen den
römischen Gesetzen und Gebräuchen, die Suffragen des Volkes nicht verlangt oder sich nicht für sie
gehalten hatte, aus dem Königreich ging, begleitet von seinen Söhnen und anderen Adeligen von
Rom, um Ardea zu belagern. Während der Belagerung der Hauptmänner der Armee, die sich eines
Abends im Zelt von Sextus Tarquinius, dem Königssohn, versammelten, lobte jeder nach dem
Abendessen die Tugenden seiner eigenen Frau: unter diesen pries Collatinus die unvergleichliche
Keuschheit seiner Frau Lucretia. In diesem angenehmen Humor postierten sie nach Rom; und durch
ihr heimliches und plötzliches Eintreffen wollten sie vor Gericht bringen, was jeder zuvor gesagt
hatte, nur Collatinus findet seine Frau, obwohl es spät in der Nacht war und sie sich zwischen ihren
Mägden drehte: Die anderen Damen wurden alle tanzend und schwelgend gefunden oder in anderen
Fällen. Daraufhin gaben die Adligen Collatinus den Sieg und seiner Frau den Ruhm. Zu dieser Zeit
wurde Sextus Tarquinius von Lucretias Schönheit entzündet, doch seine Leidenschaften war für die
Gegenwart erstickt, so ging er mit dem Rest ins Lager zurück; von dort zog er sich kurz darauf
zurück und wurde gemäß seinem Besitz von Lucretia in Collatium königlich unterhalten und
untergebracht. In derselben Nacht stiehlt er sich heimtückisch in ihre Kammer, nimmt sie
gewaltsam und geht früh am Morgen davon. In dieser beklagenswerten Lage schickt Lucretia hastig
Boten, einen für ihren Vater nach Rom und einen für das Collatiner-Lager. Sie kamen, der eine mit
Junius Brutus, der andere mit Publius Valerius; um Lucretia im Trauergewand gekleidet zu finden,
und verlangten die Ursache ihrer Trauer zu wissen. Sie schwor zuerst auf ihre Rache, enthüllte den
Schauspieler und die ganze Art und Weise seines Umgangs und stach plötzlich auf sich selbst ein.
Mit einer Einwilligung gelobten sie alle, die ganze verhasste Familie der Tarquiner auszurotten; und
als er die Leiche nach Rom brachte, machte Brutus das Volk mit dem Täter und der Art und Weise
der abscheulichen Tat bekannt, mit einem bitteren Anstoß gegen die Tyrannei des Königs: womit
das Volk so bewegt wurde, dass die Tarquiner mit einer Zustimmung und einer allgemeinen
Ermutigung alle verbannt wurden und die Landesregierung wechselte von Königen zu Konsuln.

Vor dem belagerten Ardea alle in Reihen,


Getragen von den vertrauenslosen Flügeln des falschen Verlangens,
Tarquin verlässt das römische Heer
Und nach Collatium trägt er das lichtlose Feuer,
Das sich in blasser Glut versteckte, lauerte, um danach zu streben,
Und den Gürtel mit umarmenden Flammen um die Taille
Von Collatins schöner Liebe, Lucretia der Keuschen.
Glücklicherweise wird dieser Name "keusch"
Unglücklicherweise gesetzt,
Dieser Rand an seinem starken Appetit;
Wenn Collatin sie unklugerweise nicht verlassen hat,
Um das klare unübertroffene Rot und Weiß zu loben,
Was in diesem Himmel seiner Freude triumphierte,
Wo sterbliche Sterne sind, so hell wie die Schönheiten des Himmels,
Mit reinen Aspekten erfüllte er besondere Aufgaben.
Denn er hat in der Nacht zuvor in Tarquins Zelt
Gesetzt den Schatz seines glücklichen Zustandes frei;
Welchen unschätzbaren Reichtum hatten die Himmel ihm gegeben?
Im Besitz seiner schönen Gefährtin;
Sein Vermögen mit einer so hohen stolzen Rate abzurechnen,
Dass Könige für mehr Ruhm eingesetzt werden könnten,
Aber weder zu einer solchen unvergleichlichen Dame,
Noch zum König.
Glückseligkeit, aber ein wenig!
Und wenn besessen, so schnell verkommen und abgetan
Wie der morgendliche Tau, der in Silber schmilzt
Gegen die goldene Pracht der Sonne!
Ein abgelaufenes Datum, das vor einiger Zeit abgesagt wurde:
Ehre und Schönheit in den Armen des Besitzers
Sind schwach gefesselt in einer Welt voller Schäden.
Die Schönheit selbst überzeugt von selbst
Die Augen von Männern ohne Rede;
Was muss dann entschuldigt werden,
Um das darzustellen, was so einzigartig ist?
Oder warum ist Collatin der Herausgeber?
Von diesem reichen Juwel sollte er unbekannt bleiben!
Aus Diebstahl, weil es sein eigenes ist?
Vielleicht sein Lob der Souveränität Luctretias
Schlug diese stolze Ausgabe eines Königs vor;
Denn durch unsere Ohren sind unsere Herzen verunreinigt:
Vielleicht der Neid auf so ein reiches Ding,
Trotz des Vergleichens tat er höhnisch stechend
Seine hochgewachsenen Gedanken,
Dass gemeinere Männer sich rühmen sollten
Dieses goldenen Zufalls, den ihre Vorgesetzten wollen.
Aber ein unzeitiger Gedanke hat ausgelöst
Seine allzu zeitlose Geschwindigkeit:
Seine Ehre, seine Angelegenheiten, seine Freunde, sein Staat,
Vernachlässigt alles, mit schneller Absicht geht er,
Die Kohle zu löschen, die in seiner Leber glüht.
Oh übereilte Hitze, in reuige Kälte gehüllt,
Dein übereilter Frühling weht immer noch und wird nie alt!
Als in Collatium dieser falsche Herr ankam,
Nun, er wurde von der römischen Dame begrüßt,
In ihrem Gesicht strebten Schönheit und Tugend,
Welche von beiden sollte ihren Ruhm überbieten:
Wenn die Tugend kam, würde Schönheit vor Scham erröten;
Wenn Schönheit errötete, trotzdem
Die Tugend würde das Ganze mit Silberweiß färben.
Aber Schönheit, in diesem weißen Sinn,
Von Venus' Tauben fordert dieses schöne Feld heraus:
Dann behaupten Tugendansprüche von der Schönheitsschönheit,
Welche Tugend gab das goldene Zeitalter der Vergoldung
Ihren silbernen Wangen und nannten sie dann ihren Schild;
Sie lehren, sie im Kampf einzusetzen,
Wenn die Schande angegriffen wurde,
Sollte das Rote das Weiße umzingeln.
Diese Heraldik in Lucretias Gesicht wurde gesehen,
Bestimmt durch das Rot der Schönheit und das Weiß der Tugend,
Von beiden Farben war die andere Königin,
Beweisend vor der Minderheit der Welt ihr Recht:
Ihr Ehrgeiz macht sie jedoch immer noch zum Kampf bereit;
Die Souveränität, so groß zu sein,
Sie tauschen sich gegenseitig aus.
Ihr stiller Krieg der Lilien und der Rosen,
Welche Tarquin sah in ihrem Gesichtsfeld,
In ihren reinen Reihen schließt sein Verräterauge ein;
Wo, damit nicht beide zwischen ihnen getötet werden sollten,
Der Feigling, der gefangen wurde, nachgegeben hat
Diesen beiden Armeen, die ihn gehen ließen,
Anstatt so einen falschen Gegner zu besiegen.
Jetzt denkt er, dass die flache Zunge ihres Mannes
Der verlorene Sohn war, der sie so gelobt hat,
In dieser hohen Aufgabe hat sie ihre Schönheit falsch gemacht,
Was weit über seine unfruchtbare Fähigkeit hinausgeht, es zu zeigen:
Deshalb das Lob, das Collatin schuldet,
Verzauberte Tarquin, er antwortet mit Mutmaßung,
Im stillen Wunder stille Augen.
Diese irdische Heilige, von diesem Teufel verehrt,
Wenig ahnt sie vom falschen Anbeter;
Denn unbesonnene Gedanken träumen selten vom Bösen;
Vögel haben keine geheimen Büsche gefürchtet:
So schuldlos gibt sie sicher guten Beifall,
Herzlichen Dank ihrem fürstlichen Gast,
Dessen innere Krankheit kein äußerer Schaden ausdrückt:
Dafür hat er sich mit seinem hohen Gut gefärbt,
Versteckt die gemeine Sünde in Flechten der Majestät;
Das nichts in ihm schien unpassend,
Speichernd etwas zu viel Wunder seines Auges,
Alle konnten alle nicht befriedigen;
Aber das arme Reich, so will er es in seinem Geschäft,
Das mit viel zu viel macht, er macht noch mehr.
Aber sie, die nie mit fremden Augen fertig wurde,
Könnte keine Bedeutung aus ihren Blicken auswählen,
Lesen auch nicht die subtil-glänzenden Geheimnisse
In den glasigen Rändern solcher Bücher geschrieben:
Sie berührte keine unbekannten Köder
Und befürchtete auch keine Haken.
Sie konnte seinen mutwilligen Anblick auch nicht moralisieren,
Mehr als seine Augen waren dem Licht geöffnet.
Er erzählt ihrem Mann den Ruhm,
Auf den Feldern des fruchtbaren Italiens gewonnen;
Und bedeckte mit Lob Collatins hohen Namen,
Herrlich gemacht von seiner männlichen Ritterlichkeit,
Mit den verletzten Armen und Siegeskränzen:
Ihre Freude mit der gehobenen Hand drückt sie aus,
Und wortlos grüßt der Himmel ihn für seinen Erfolg.
Weit entfernt von dem Zweck, hierher zu kommen,
Er macht Entschuldigungen für sein Dortsein:
Kein bewölktes stürmisches Wetter
Erscheint einmal in seinem schönen Aussehen;
Bis die traurige Nacht, Mutter des Schreckens und der Angst,
Auf der Welt wird dunkle Dunkelheit legen,
Und in ihrem gewölbten Gefängnis staut sich der Tag.
Denn dann wird Tarquin zu seinem Bett gebracht,
Beabsichtigte Müdigkeit mit Schwere besprengt;
Nach dem Abendessen fragte er lange nach
Der bescheidenen Lucretia, und die Nacht ward ausgelaugt:
Jetzt kämpfen bleierne Schlummer mit der Kraft des Lebens;
Und jeder, der sich ausruht, betet,
Rette uns vor Dieben und Sorgen
Und besorgte Gedanken sind es, die aufwachen.
Als einer davon soll Tarquin sich umdrehen,
Die verschiedenen Gefahren des Willens seines Willens sind groß;
Doch immer um seinen Willen zu erlangen,
Obwohl schwach aufgebaute Hoffnungen
Ihn überreden, sich zu enthalten:
Verzweiflung, um viel Verkehr zu gewinnen, zu gewinnen;
Und wenn ein großer Schatz vorgeschlagen wird,
Obwohl der Tod nur ein Nebeneffekt ist,
Wird kein Tod angenommen.
Diejenigen, die so begehrt sind, sind so begeistert,
Denn was sie nicht haben, was sie besitzen,
Sie streuen und lösen es aus ihrer Bindung,
Indem sie mehr hoffen, haben sie aber weniger;
Oder, um noch mehr zu gewinnen, der Überschussgewinn
Ist nur zu überschwemmen, und solche Trauer hält an,
Dass sie sich in diesem arm-reichen Gewinn
Als bankrott erweisen.
Das Ziel aller ist es, das Leben zu pflegen
Mit Ehre, Wohlstand und Leichtigkeit
Im abnehmenden Alter;
Und zu diesem Ziel gibt es einen durchkämpfenden Streit,
Das einer für alle oder alle für einen, den wir messen;
Als Leben für die Ehre in der Wut der Schlacht;
Ehre für Reichtum; und für diesen Reichtum wird es teuer,
Der Tod aller, und alle zusammen sind verloren.
So dass wir im Kranksein wagen
Die Dinge, die das sind, was wir erwarten;
Und diese ehrgeizige widerliche Krankheit,
Wenn wir viel davon haben, quält uns ein Defekt,
Davon haben wir Schmerzen: so vernachlässigen wir dann
Das, was wir haben; und alle aus Mangel an Witz
Machen sich etwas zu etwas, indem sie es verbessern.
Diese Gefahr muss jetzt Tarquin haben,
Seine Ehre verpfänden, um seine Lust zu erlangen;
Und für sich selbst muss er aufgeben:
Wo ist dann die Wahrheit, wenn es kein Selbstvertrauen gibt?
Wann soll er denken, einen Fremden gerecht zu finden,
Wenn er selbst verwirrt, betrügt,
Verleumdende Zunge und erbärmliche Tage voller Hass?
Nun stahl die Nacht die Nacht,
Wenn der schwere Schlaf sterbliche Augen geschlossen hat:
Kein bequemer Stern verlieh sein Licht,
Kein Geräusch, aber die todbringenden
Schreie der Eulen und Wölfe;
Jetzt dient die Jahreszeit, da sie überraschen können
Die dummen Lämmer: reine Gedanken sind tot und still,
Während Lust und Mord aufwachen, rot färben und töten.
Und nun sprang dieser lustvolle Herr aus seinem Bett,
Wirft seinen Mantel grob über seinen Arm;
Wird wahnsinnig zwischen Verlangen und Furcht geworfen;
Das eine schmeichelt süß, das andere fürchtet Schaden;
Aber ehrliche Angst, verzaubert
Mit dem widerlichen Charme der Geilheit,
Zu oft betet er, um sich zurückzuziehen,
Vom hirnkranken unhöflichen Verlangen geschlagen.
Sein Feuerzeug auf einen Feuerstein schlägt er sanft,
Dass aus dem kalten Stein Feuerfunken fliegen;
Wo eine wachsende Fackel leuchtet,
Was für sein lüsternes Auge ein Stern sein muss;
Und zur Flamme spricht er also:

Wie von diesem kalten Feuerstein erzwang ich dieses Feuer,


Also muss ich Lucretia zu meinem Verlangen zwingen. -
Hier ist er vor Angst blass und er hat vorsätzlich
Die Gefahren seines abscheulichen Unternehmens gesehen
Und in seinem Innersten diskutiert er,
Was für ein folgendes Leid kann dabei entstehen:
Dann sieht er verächtlich aus und verachtet nicht
Seine nackte Rüstung der noch geschlachteten Lust,
Und zu Recht kontrolliert er seine Gedanken ungerecht:
Schöne Fackel, verbrenne dein Licht und leih es nicht,
Um sie zu verdunkeln, deren Licht dich übertrifft:
Und sterbt, ungeduldige Gedanken, bevor ihr befleckt
Mit eurer Unreinheit die Göttliche;
Biete reinen Weihrauch einem so reinen Schrein an:
Möge die gerechte Menschheit die Tat verabscheuen,
Diese Flecken lieben das bescheidene schneeweiße Gras.
Oh Schande für die Ritterschaft und für die glänzenden Waffen!
Oh widerliche Schande für das Grab meines Hauses!
Oh gottlose Tat, einschließlich aller üblen Verletzungen!
Ein Kampfsportler, der Sklave der weichen Fantasie ist!
Wahre Tapferkeit sollte noch einen wahren Respekt haben;
Dann ist mein Exkurs auch so abscheulich,
Dass er in meinem Gesicht leben wird.
Ja, obwohl ich sterbe, wird der Skandal überleben,
Und ich bin wund in meinem goldenen Mantel;
Ein abscheulicher Schlag, den der Herold erfinden wird,
Um mich zu entziffern, wie liebevoll ich getötet habe;
Dass meine Nachkommenschaft mit der Notiz beschämt wird,
Soll meine Knochen verfluchen und für keine Sünde halten,
Zu wünschen, dass ich ihren Vater nicht zum Vater hätte.
Was gewinne ich, wenn ich das Ding bekomme, das ich suche?
Ein Traum, ein Atemzug, ein Schaum flüchtiger Freude.
Wer kauft eine Minute Freude, um eine Woche zu jammern?
Oder verkauft die Ewigkeit, um ein Spielzeug zu bekommen?
Für eine süße Traube, wer wird die Rebe zerstören?
Oder was für ein Bettler, um die Krone zu berühren,
Wäre mit dem Zepter gerade niedergestreckt worden?
Wenn Collatin von meiner Absicht träumt,
Wird er nicht aufwachen und in verzweifelter Wut
Hierher kommen, dieses abscheuliche Ziel zu verhindern?
Diese Belagerung, die seine Ehe auslöste,
Diese Unschärfe für die Jugend, dieses Leid für den Weisen,
Diese sterbende Tugend, diese überlebende Schande,
Dessen Verbrechen wird immer eine Schuld tragen?
O, welche Entschuldigung kann meine Erfindung machen,
Wann soll man mich einer so schwarzen Tat beschuldigen?
Wird meine Zunge nicht stumm sein,
Zittern meine gebrechlichen Gelenke,
Meine Augen verzichten auf ihr Licht,
Mein falsches Herz blutet?
Die Schuld ist groß, die Angst wird immer noch größer;
Und extreme Angst kann weder kämpfen noch fliehen,
Aber wird feige wie mit zitterndem Terror sterben.
Hatte Collatin meinen Sohn oder meinen Vater getötet?
Oder lag er in einem Hinterhalt, um mein Leben zu verraten,
Oder war er nicht mein lieber Freund?
Könnte ich eine Entschuldigung haben,
An seiner Frau zu arbeiten,
Wie zur Rache oder zur Aufhebung eines solchen Streits?
Aber da er mein Verwandter ist, mein lieber Freund,
Die Schande und die Schuld
Finden keine Entschuldigung und kein Ende.
Schamhaft ist es; ja, wenn die Tatsache bekannt ist:
Hassenswert ist es; es gibt keinen Hass in der Liebe:
Ich werde ihre Liebe bitten; aber sie ist ihr eigen,
Das Schlimmste ist aber die Ablehnung und Verurteilung:
Mein Wille ist stark, die schwache Entfernung
Der vergangenen Vernunft.
Wer fürchtet einen Urteilsspruch
Oder wer einen alten Mann gesehen hat,
Soll durch ein bemaltes Tuch in Ehrfurcht bleiben.
Daher hält er die Streitigkeit gnadenlos aufrecht,
Zwischen dem gefrorenes Gewissen und dem heißen Willen,
Und mit guten Gedanken übe Verzicht,
Den schlechten Sinn für den Vorteil noch bedränge;
Was in einem Moment verwirrt und tötet
Alle reinen Wirkungen, und soweit geht es weiter,
Das, was gemein ist, zeigt eine tugendhafte Tat.
Ach, sie nahm mich freundlich bei der Hand,
Und in meinen eifrigen Augen nach Nachrichten suchte sie,
Harte Nachrichten der kriegerischen Bande zu fürchten,
Wo ihr geliebter Collatin liegt.
Oh, wie hat ihre Angst ihre Farbe erhöht!
Zuerst rot wie Rosen, die wir auf den Rasen legen,
Dann weiß wie der Rasen, der die Rosen aufnahm.
Und wie ihre Hand in meiner Hand verschlossen ist,
Zwang es mich, mit ihrer treuen Angst zu zittern!
Was sie traurig mich schlug, und dann schneller bewegte,
Bis zum Wohlergehen ihres Mannes hörte sie es;
Wohin sie lächelte mit so süßem Beifall,
Das hätte Narziss gesehen, wie sie da stand,
Selbstliebe hätte ihn nie in der Flut ertränkt.
Warum jage ich dann nach Schminke oder Ausreden?
Alle Redner sind stumm, wenn die Schönheit bittet;
Armer Ärger hat bei schlechtem Missbrauch nur Reue;
Liebe gedeiht nicht im Herzen, das die Schatten fürchtet:
Zuneigung ist mein Hauptmann, und er führt;
Und wenn sein knallrotes Banner gezeigt wird,
Der Feigling kämpft und wird nicht bestürzt sein.
Dann, kindliche Angst, hinweg! debattiere, stirb!
Respekt und Vernunft, wartet auf das faltige Alter!
Mein Herz wird niemals meinen Augen kontern:
Traurige Pause und tiefe Rücksicht nimm auf den Weisen;
Mein Teil ist die Jugend und schlägt diese von der Bühne:
Ich wünsche, mein Pilot ist die Schönheit, mein Preis.
Wer fürchtet denn, dort zu versinken, wo ein solcher Schatz liegt? -
So wie Mais durch Unkraut überwachsen ist,
So die wachsame Angst
Ist fast von unwiderstehlicher Lust erstickt!
Weg, er stiehlt mit offenem Ohr
Voller widerlicher Hoffnung und voll liebevollem Misstrauen;
Beide, die als Diener der Ungerechten dienen,
So kreuzen sie ihn mit ihrer entgegengesetzten Überzeugung,
Da schwört er jetzt eine Liga und jetzt eine Invasion.
In seinem Gedanken sitzt ihr himmlisches Bild,
Und in dem gleichen Sitz sitzt Collatin:
Dieses Auge, das sie ansieht, verwirrt seinen Verstand.
Dieses Auge, das sie als Göttin sieht,
Zu einer Ansicht, die so falsch ist, neigt er sich nicht;
Aber mit einem reinen Appell sucht das Herz,
Was einst verdorben war, nimmt den schlechteren Teil.
Und darin hören seine unterwürfigen Kräfte auf,
Der, geschmeichelt von der Show ihres Anführers,
Füllt seine Geilheit, wenn die Minuten die Stunden füllen;
Und wie ihr Hauptmann, so wächst ihr Stolz,
Sklavischen Tribut zu zahlen, wie man schuldet.
Durch das widerwärtige Verlangen,
Das so wahnsinnig geführt wurde,
Der römische Herr marschiert zu Lucretias Bett.
Die Schlösser zwischen ihrer Kammer und seinem Willen,
Jedes von ihm erzwungen, zieht sich zurück;
Aber als sie sich öffnen, bewerten sie alle seine Krankheit.
Was den schleichenden Dieb dazu bringt, etwas zu beachten:
Die Schwelle rastet die Tür ein, um ihn hören zu lassen;
Nachtwandernde Ratten schreien, ihn dort zu sehen;
Sie erschrecken ihn, dennoch verfolgt er seine Angst.
Da jedes unwillige Portal ihm den Weg freigibt,
Durch kleine Öffnungen und Winkel des Ortes
Der Wind kämpft mit seiner Fackel, damit er bleiben kann,
Und bläst ihm den Rauch ins Gesicht,
In diesem Fall sein Verhalten zu löschen;
Aber sein heißes Herz, das die Sehnsucht begehrt, versengt,
Bläst einen anderen Wind, der die Fackel abfeuert,
Und erleuchtet durch das Licht, dass er ausspioniert
Lucretias Handschuh, in dem ihre Nadel haftet:
Er nimmt ihn von den Binsen, wo er liegt,
Und dabei greift er die Nadel mit dem Finger;
Als wer wollte sagen: Dieser Handschuh für mutwillige Tricks
Ist nicht versichert; kehre um in Eile;
Du siehst, dass die Ornamente unserer Herrin keusch sind.
Aber all diese armen Verbote konnten ihn nicht aufhalten;
Er konstruiert im schlimmsten Sinne ihre Ablehnung:
Die Türen, der Wind, der Handschuh, die ihn verzögert haben,
Er nimmt sie als versehentliche Dinge der Prüfung an;
Oder als die Grenzen, die die stündliche Wahl stoppen,
Der mit einem langanhaltenden Mord seinen Kurs nimmt,
Bis zu jeder Minute zahlt die Stunde seine Schulden.
So also, sagte er, diese können die Zeit besuchen,
Wie kleine Fröste, die irgendwann den Frühling bedrohen,
Um dem Lenz eine freudigere Stimmung hinzuzufügen,
Und geben den gefangenen Vögeln mehr Grund zum Singen.
Schmerz bezahlt das Einkommen jedes kostbaren Dings;
Riesige Felsen, starke Winde, starke Piraten und Sand
Der Kaufmann fürchtet, bevor er zu Hause reich ist. -
Nun ist er an die Kammertür gekommen,
Die schließt ihn vom Himmel seines Denkens ab,
Welche mit einem nachgebenden Riegel und nicht mehr
Hatte ihn von dem gesegneten Ding gesucht.
So ward von ihm Unfruchtbarkeit gewirkt,
Dass für seine Beute zu beten er beginnt,
Als ob der Himmel seine Sünde tragen sollte.
Aber inmitten seines unfruchtbaren Gebets
Die ewige Macht bat er,
Dass seine üblen Gedanken seine Schöne durchziehen könnten,
Und sie würde zur vollen Stunde günstig sein,
Sogar da fängt er an: Ja, er muss sie entjungfern.!
Die Mächte, zu denen ich bete, verabscheuen diese Tatsache.
Wie können sie mir dann bei der Tat helfen?
Dann sind Eros und Glück meine Götter, meine Führer!
Mein Wille wird mit der Auflösung zurückgegeben:
Gedanken sind nur Träume, bis ihre Wirkungen versucht werden;
Die schwärzeste Sünde ist klar mit der Absolution;
Vor dem Feuer der Liebe hat sich der Frost der Angst aufgelöst.
Das Auge des Himmels ist aus, und eine neblige Nacht
Bedeckt die Schande, die der süßen Freude folgt. -
Dies sagte er, seine schuldige Hand riss den Riegel hoch,
Und dem Knie öffnet sich die Tür weit.
Die Taube schläft schnell, dass die Nachteule sie fangen wird:
So werden Verräter vor Verrätern gesucht.
Wer sieht die lauernde Schlange, tritt zur Seite;
Aber sie schlief ruhig und fürchtete nichts dergleichen.
Liegt auf der Grazie doch sein sterblicher Stachel.
In die Kammer stiehlt er sich,
Und schaut auf ihr noch unbeflecktes Bett.
Die Vorhänge sind in der Nähe, er geht,
Seine gierigen Augäpfel in seinem Kopf rollen:
Durch ihren hohen Verrat wird sein Herz in die Irre geführt;
Damit ist das Passwort bald voll,
Um die Wolke zu zeichnen, die den silbernen Mond verbirgt.
Schau, wie die schöne und feurige Sonne,
Aus einer Wolke hetzend, betäubt unsere Sicht;
Trotzdem zog der Vorhang seine Augen an,
Zu blinzeln, mit größerem Licht geblendet zu werden:
Ob es nun so ist, dass sie so hell reflektiert,
Das blendet sie, oder eine Schande wird angenommen;
Aber blind sind sie und halten sich eingeschlossen.
O, wären sie in diesem dunklen Gefängnis gestorben!
Dann hätten sie die Zeit ihrer Krankheiten gesehen;
Dann wieder Collatin, neben Lucretias Seite,
In seinem reinen Bett hätte noch ruhen können:
Aber sie müssen diese gesegnete Liga töten, um zu töten;
Und heilig gedachte Lucretia vor ihrem Anblick,
Sie muss ihre Freude verkaufen,
Ihr Leben, die Freude ihrer Welt.
Ihre Lilien-Hand liegt unter ihrer rosigen Wange,
Das Kissen eines rechtmäßigen Kusses,
Der also wütend ist, scheint sich auf dem Teil zu trennen,
Auf beiden Seiten schwellend,
Um seine Glückseligkeit zu wollen;
Zwischen dessen Hügeln liegt ihr Kopf:
Wo sie wie ein tugendhaftes Monument liegt,
Von unzüchtigen unheiligen Augen bewundert zu werden.
Außer dem Bett war ihre andere schöne Hand,
Auf der grünen Bettdecke; deren perfektes Weiß
Zeigt sich wie ein April-Gänseblümchen auf dem Rasen,
Mit perlendem Schweiß, der dem Tau der Nacht ähnelt.
Ihre Augen hatten wie Ringelblumen ihr Licht umhüllt,
Und in der Dunkelheit überdacht süß hingelegt,
Bis sie sich öffnen, um den Tag zu schmücken.
Ihr Haar spielte wie feine Fäden mit ihrem Atem;
O bescheidene Mutwillige! mutwillige Bescheidenheit!
Den Triumph des Lebens in der Todeskarte zeigend,
Und der schwache Blick des Todes
In der Sterblichkeit des Lebens:
Jeder in ihrem Schlaf sich so verschönert,
Als ob es zwischen ihnen zwei keinen Streit gab,
Aber dieses Leben lebte im Tod und der Tod im Leben.
Ihre Brüste, wie Elfenbeinkugeln mit blauen Kreisen,
Ein Paar von Mädchenwelten, unbesiegt,
Außer ihrem Herrn kannten sie kein tragendes Joch,
Und er durch den Eid ward ehrlich geehrt.
Diese Welten in Tarquin brachten neue Ambitionen hervor;
Der ging wie ein widerlicher Eindringling herum,
Von diesem schönen Thron hebt die Besitzerin ab.
Was konnte er sehen, aber mächtig was bemerkte er?
Was hat er bemerkt, aber er wünschte es sich stark?
Was er sah, darauf fixierte er sich,
Und in seinem Willen war sein willkürliches Auge müde.
Mit mehr als Bewunderung bewunderte er
Ihre azurblauen Adern, ihre Alabasterhaut,
Ihre korallenroten Lippen, ihr schneeweißes gekerbtes Kinn.
Wie der grimmige Löwe seine Beute überfällt,
Starker Hunger durch die Eroberung zufrieden stellt,
Also, über dieser schlafenden Seele bleibt Tarquin,
Seine Wut der Lust war durch den Blick qualifiziert;
Geschlagen, nicht unterdrückt; an ihrer Seite stehend,
Sein Auge, das diese Meuterei verspätet,
Ein größerer Aufruhr verführt seine Venen:
Und sie, wie fetzige Sklaven für die Plünderungskämpfe,
Verstörte Vasallen fielen aus,
An blutigem Tod und Verzückung erfreut,
Weder die Tränen der Kinder
Noch das Stöhnen der Mütter in Bezug darauf,
Schwoll in ihrem Stolz, den Beginn erwartet er immer noch:
Wieder sein schlagendes Herz, Alarm schlagend,
Gibt die heiße Ladung und gebietet ihnen,
Ihren Geschmack zu finden.
Sein trommelndes Herz ermutigt sein brennendes Auge,
Sein Auge empfiehlt die Führung seiner Hand;
Seine Hand war stolz auf eine solche Würde,
Rauchend vor Stolz, marschierte er weiter, um sich zu behaupten,
Auf ihren nackten Brüsten das Herz des ganzen Landes;
Deren Reihe von blauen Adern, wie seine Hand abwog,
Dort blieben runde Türme mittellos und blass.
Sie versammelten sich im ruhigen Kabinett,
Wo ihre liebe Gouvernante und Dame liegt.
Sag ihr, dass sie furchtbar besetzt ist!
Und erschrecke sie mit der Verwirrung ihrer Schreie:
Sie ist sehr erstaunt, als sie die Augen öffnet.
Die bei diesem Lärm herausschauen, um zu sehen,
Sind durch seine brennende Fackel gedimmt und kontrolliert.
Stelle dir sie als Eine in der Nacht vor,
Aus trostlosem Schlaf durch schreckliche Phantasie erwachend,
Die glaubt, sie habe ein schreckliches Gespenst gesehen,
Dessen grausiger Aspekt lässt jedes Gelenk erschüttern;
Was für ein Terror ist das! Aber sie, im schlimmeren Nehmen,
Aus dem Schlaf gestört, schaut vorsichtig
Den Anblick, der angeblichen Terror wahr machen soll.
In tausend Ängsten verpackt und verwirrt,
Wie bei einem neu getöteten Vogel liegt sie;
Sie wagt nicht hinzusehen; doch zwinkert sie, es erscheinen
Schnell wechselnde Mätzchen, hässlich in ihren Augen:
Solche Schatten sind die Fälschungen des schwachen Gehirns;
Der, wütend, dass die Augen von ihren Lichtern fliegen,
In der Dunkelheit erschreckt er sie mit schrecklicheren Augen.
Seine Hand, die noch auf ihren Brüsten bleibt,
Unhöflicher Widder, um eine solche Elfenbeinwand zu zerschlagen!
Mag sie ihren herzarmen Bürger fühlen!
Sich zu Tode verwundend, auferstehend und fallend,
Sie schlägt ihren Leib, dass ihre Hand zittert.
Dies bewegt sich in ihm mit mehr Wut und weniger Mitleid,
Um den Einbruch zu machen und diese süße Stadt zu betreten.
Erstens, wie eine Trompete, beginnt ihre Zunge
Ihrem herzlosen Feind ein Gespräch zu geben;
Der über dem weißen Blatt steht, blickt auf sein weißes Kinn.
Der Grund für diesen Alarm wissend,
Was er durch dummes Verhalten zeigen will;
Aber mit vehementen Gebeten drängt sie immer noch,
Unter welcher Farbe begeht er dieses Übel.
So antwortet er: Die Farbe in deinem Gesicht,
Dass selbst die Wut die Lilie blass macht,
Und die rote Rose errötete bei ihrer eigenen Schande,
Soll mich anflehen und eine liebevolle Geschichte erzählen:
Unter dieser Farbe bin ich zum Maßstab gekommen
Deiner noch nie eroberten Burg: Der Fehler ist dein,
Denn deine Augen verraten dich an mich.
So kann ich dir ausweichen, wenn du schelten willst:
Deine Schönheit hat dich in dieser Nacht gefangen.
Wo du mit Geduld bist, muss mein Wille fest bleiben;
Mein Wille, der dich zur Freude meiner Erde kennzeichnet,
Die ich bezwingen wollte, suchte dich mit meiner ganzen Kraft.
Aber als Vorwurf und Vernunft wurde totgeschlagen,
Durch deine strahlende Schönheit wurden sie frisch gezüchtet.
Ich sehe, was für Kreuze mein Versuch bringen wird;
Ich weiß, welche Dornen die wachsende Rose verteidigt;
Ich denke, der Schatz wurde mit einem Stich bewacht.
All das im Voraus den Ratschlag umfasst:
Aber der Wille ist taub und hört keine aufmerksamen Freunde.
Nur er hat ein Auge auf die Schönheit zu schauen,
Und schreibt auf das, was er sieht, Gesetz oder Pflicht.
Ich habe debattiert, sogar in meiner Seele,
Was ist los, welche Schande, was für ein Leid werde ich züchten?
Aber nichts kann die Kontrolle der Zuneigung beeinflussen,
Oder stoppen die kopflose Wut seiner Geschwindigkeit.
Ich weiß, dass reuige Tränen auf die Tat folgen,
Tadel, Verachtung und tödliche Feindschaft;
Aber ich bemühe mich, meine Schande anzunehmen. -
Dies sagte er, rüttelt seine römische Klinge hoch,
Wie ein Falke, der in den Himmel fliegt,
Das Geflügel darunter mit dem Schirm seiner Flügel,
Dessen krummer Schnabel droht, wenn er reitet, stirbt er:
So liegt unter seinem beleidigenden Falkenflügel
Harmlos Lucretia, bemerkend, was er sagt,
Mit zitternder Angst, wie das Geflügel Falkenglocken hört.
Lucretia, sagte er, heute Nacht muss ich dich genießen:
Wenn du leugnest, dann muss Kraft meinen Weg erarbeiten,
Denn in deinem Bett will ich dich zerstören:
Das getan, einen wertlosen Sklave von dir werde ich töten,
Um deine Ehre mit dem Zerfall deines Lebens zu töten;
Und ich will ihn in deine toten Arme legen,
Ich schwöre, ich habe ihn erschlagen, als ich dich umarmte.
So bleibt dein überlebender Ehemann
Das verächtliche Zeichen jedes offenen Auges;
Deine Verwandten hängen bei dieser Verachtung den Kopf.
Ihr Problem verwirrte sich mit namenloser Bastard-Art:
Und du, die Verfasserin ihres Widerspruchs,
Es soll dein Vergehen in Reimen zitiert werden,
Und in aufeinanderfolgenden Zeiten von Kindern gesungen.
Aber wenn du nachgibst, ruhe ich, dein heimlicher Freund.
Der Fehler unbekannt ist als Gedanke unangetastet;
Ein bisschen Schaden für ein gutes Ende;
Denn rechtmäßige Politik bleibt in Kraft.
Das giftige Einfache ist manchmal verdichtet
In einer reinen Verbindung; so angewendet zu werden,
Sein Gift ist in der Tat gereinigt.
Dann um deines Mannes und deiner Kinder willen,
Schenk mir meinen Willen: Das Vermächtnis sei nicht zu ihrem Los,
Die Schande, die kein Gerät von ihnen nehmen kann,
Den Makel, der niemals vergessen wird;
Schlimmer als ein sklavisches Wischen
Oder ein Horoskop der Geburtsstunde:
Denn Zeichen, die in der Krippe der Menschen beschrieben wurden,
Sind die Fehler der Natur, nicht ihre eigene Schande. -
Hier mit einem toten Auge der Koketterie
Er macht sich auf und macht eine Pause;
Während sie das Bild der reinen Frömmigkeit ist,
Wie ein weißer Kopf unter den scharfen Krallen der Beschwerde,
Bittend, in einer Wildnis, wo es keine Gesetze gibt,
Das grobe Tier, das kein sanftes Recht kennt,
Auch gehorcht keinem außer seinem widerlichen Appetit.
Aber wenn eine Wolke mit dem schwarzen Gesicht die Welt bedroht,
Im schwachen Nebel verstecken sich die aufstrebenden Berge,
Aus dem dunklen Mutterleib der Erde kommt ein sanfter Windstoß,
Welcher diese pechartigen Dämpfe von ihrem Antlitz bläst,
Behindernd ihren gegenwärtigen Fall durch diese Trennung;
Also, seine Hallo hastete nach ihrer Worte Verzögerungen,
Und der schwermütige Pluto zwinkert, während Orpheus spielt.
Doch die widerwärtige Katze, die Nacht wacht, so tut sie nur,
In ihrem festhaltenden Fuß pfeift die schwache Maus:
Ihr trauriges Verhalten füttert der Katze Geier-Dummheit,
Ein verschluckender Golf, der auch Fülle will:
Sein Ohr gibt ihr Gebet zu, aber sein Herz gibt
Keinen durchdringbaren Eingang ihren Klagen:
Tränen härten die Lust, obwohl Marmor vom Regen abgenutzt wird.
Ihre mitleidigen Augen sind traurig fixiert
In den unbarmherzigen Falten seines Gesichts;
Ihre bescheidene Beredsamkeit mit Seufzern ist gemischt,
Was zu ihrer Redekunst mehr Grazie hinzufügt.
Sie setzt die Periode oft ab;
Und mitten im Satz bricht ihr Akzent,
Zweimal fängt sie an, sobald sie spricht.
Sie beschwört ihn beim allmächtigen Jova,
Bei Ritterschaft, Adel und Eid der süßen Freundschaft,
Bei ihren frühzeitigen Tränen, der Liebe ihres Mannes,
Beim heiligen Menschengesetz und dem gemeinen Volk,
Bei Himmel und Erde und der ganze Kraft beider,
Dass er sich zu seinem geliehenen Bett zurückziehe,
Und sich zu Ehren zu bücken, sie nicht zu verletzen.
Nein, sie belohnt nicht die Gastfreundschaft
Mit einer solchen schwarzen Bezahlung, wie er es vorgetäuscht hat;
Schlamm wirft nicht der Brunnen, den du getrunken hast;
Ändre nicht die Sache, die nicht geändert werden kann;
Beende dein krankes Ziel, bevor dein Schuss beendet wird;
Er ist kein Holzfäller, der seinen Bogen verbiegt,
Eine arme unverzeihliche Hirschkuh zu schlagen.
Mein Mann ist dein Freund; um seinetwillen verschone mich:
Du bist selbst mächtig; verlasse mich um deinetwillen:
Ich bin ein Schwächling. fessle mich nicht:
Du siehst nicht nach Betrug aus; täusche mich nicht.
Meine Seufzer arbeiten wie Wirbelstürme, um dich zu erheben:
Wenn jemals ein Mann mit einer Frau stöhnte,
Sei von meinen Tränen, meinen Seufzern, meinem Stöhnen bewegt:
Alle, die zusammen wie ein aufgewühlter Ozean sind,
Schlagen auf dein felsiges und das Wrack bedrohende Herz,
Es mit ihrer ständigen Bewegung zu mildern;
Denn in Wasser gelöste Steine verwandeln sich.
Oh, wenn du nicht härter als ein Stein bist,
Schmelze bei meinen Tränen und sei barmherzig!
Sanftes Mitleid tritt in einem eisernen Tor ein.
In Tarquins Bildnis unterhielt ich dich:
Hast du seine Gestalt angezogen, um ihn zu beschämen?
Bei allen Heeren des Himmels beschwere ich mich,
Du hast dich zu Unrecht geirrt,
Verwundet seinen fürstlichen Namen.
Du bist nicht das, was du scheinst; und wenn du das Gleiche bist,
Du scheinst nicht, was du bist, ein Gott, ein König;
Denn Könige wie Götter sollten alles regieren.
Wie wird deine Schande in deinem Alter ausgesät?
Wenn also deine Laster vor deinem Frühling knospen will!
Wenn du es in deiner Hoffnung wagtest, so wütend zu sein,
Was traust du nicht, wenn du einmal König bist?
Oh, erinnere dich daran, keine unerhörte Sache,
Von Vasallen können Schauspieler weggewischt werden;
Dann können die Missetaten der Könige
Nicht in Lehm verborgen werden.
Diese Tat wird dich nur aus Furcht lieben;
Aber glückliche Monarchen haben immer noch Angst vor der Liebe:
Bei faulen Straftätern musst du nur ertragen,
Wenn sie in dir die gleichen Straftaten beweisen:
Wenn dies aber aus Furcht nicht der Fall ist,
Wird sich dein Wille entfernen;
Denn die Fürsten sind das Glas, die Schule, das Buch,
Wo die Augen der Probanden lernen, lesen, schauen.
Und willst du die Schule sein, in der man Lust lernen soll?
Muss er in dir solche Schande lesen?
Willst du Glas sein, in dem er nicht unterscheiden kann?
Autorität für Sünde, Schuldzuweisung,
Um die Ehre in deinem Namen zu ehren?
Du bist kein Vorwurf gegen langlebigen Lobgesang,
Und einen guten Ruhm, aber ein Scheißdreck!
Hast du befohlen? Von dem, der es dir gab,
Von einem reinen Herzensbefehl wirst du Rebell:
Ziehe nicht dein Schwert, um die Missetat zu hüten,
Denn es war dir alles gegeben, was zu töten war.
Dein Fürstenamt, wie kannst du es erfüllen?
Wenn durch deiner Schuld Muster schlechte Sünde kann reden:
Er lernte zu sündigen, und du hast den Weg gelehrt?
Denke doch, wie abscheulich ein Schauspiel war,
Um deine gegenwärtige Vergehen in einem anderen zu sehen.
Männerfehler treten selten auf;
Ihre eigenen Verstöße ersticken sie:
Diese Schuld würde für deinen Bruder todeswürdig erscheinen.
O, wie werden sie mit Infamie umwickelt?
Das von ihren eigenen Untaten erfragten ihre Augen!
Zu dir, zu dir, meine wohlgeratenen Hände appellieren,
Um die Lust nicht zu verführen, deine Lepra:
Ich verklage die Aufhebung der Majestät im Exil;
Lass ihn wiederkommen
Und schmeichelnde Gedanken ziehen sich zurück:
Sein wahrer Respekt
Wird ein falsches Verlangen im Gefängnis sein,
Und wisch den schwachen Nebel von deinen Augen,
Dass du deinen Zustand sehen und mein Mitleid haben wirst. -
Hast du es getan, sagte er: meine unkontrollierte Flut
Dreht sich nicht, schwillt aber umso höher an.
Bald werden kleine Lichter ausgeblasen, große Feuer bleiben,
Und mit dem Wind in größerer Wut
Die kleinen Ströme, die eine tägliche Schuld bezahlen,
Zu ihrem Salzherrscher mit ihrer frischen Eile
Fügen sie einen Fluss hinzu, ändern jedoch nicht seinen Geschmack. -
Du bist, sagte sie, ein Meer, ein souveräner König;
Und siehe, da fällt in deine grenzenlose Flut
Schwarze Lust, Unehre, Schande, Irreführung, die
Den Ozean deines Blutes beflecken will.
Wenn all diese hübschen Übel dein Wohl verändern, wird
Dein Meer im Bauch einer Pfütze gehört
Und nicht die Pfütze in deinem Meer zerstreut.
So sollen diese Sklaven König sein und du ihr Sklave;
Du Edler niedrig, sie haben im Grunde Würde;
Du bist ihr schönes Leben, und sie sind deine Schande.
Sie verabscheuen sich in ihrer Schande, du in deinem Stolz.
Das Geringere sollte sich nicht als das Größere verstecken.
Die Zeder bückt sich nicht zum Fuß des gemeinen Strauchs,
Doch niedrige Sträucher verdorren an der Zedernwurzel. -
Lass deine Gedanken, niedrige Vasallen deines Zustands,
Nicht mehr, sagt er, am Himmel, ich werde dich nicht hören:
Gib meiner Liebe nach; wenn nicht, erzwungener Hass
Wird dich an Stelle der liebevollen Berührung rüde zerreißen;
Nun, ich meine, du willst dem Grundbett eines Gauners dienen,
Dass er dein Partner in diesem schändlichen Schicksal sei. -
Mit diesen Worten setzt er seinen Fuß auf das Licht,
Denn Licht und Gier sind tödliche Feinde:
Schande in blinder, verborgener Nacht,
Wenn die meisten unsichtbar werden,
Dann tyrannisiert sie die meisten.
Der Wolf hat seine Beute ergriffen, das arme Lamm schreit;
Bis sie mit ihrem eigenen weißen Vlies ihre Stimme kontrollierten,
Vergruben sie ihren Aufschrei in der süßen Falte ihrer Lippen:
Denn mit dem nächtlichen Leinen, das sie trägt,
Steckt er ihr mitleidiges Geschrei in ihren Kopf;
Er kühlte sein heißes Gesicht in den schlimmsten Tränen ab.
Oh, diese anständige Lust sollte ein Bett so rein machen!
Die Flecken, über die man weinen konnte, klären sich,
Ihre Tränen sollten ständig auf sie herabfallen.
Aber sie hat etwas lieber verloren als das Leben,
Und er hat gewonnen, was er wieder verlieren würde:
Diese Zwangsvereinigung zwingt einen weiteren Streit;
Diese momentane Freude bringt monatelange Schmerzen hervor;
Dieses heiße Verlangen verwandelt sich in kalte Verachtung:
Reine Keuschheit wird von ihrem Laster geplündert,
Und Lust, der Dieb, ist viel ärmer als zuvor.
Schau, wie der satt gefütterte Jagdhund oder der gefräßige Habicht,
Unfähig für zarten Geruch oder schnellen Flug,
Machen eine langsame Verfolgung, oder sperren
die Beute ganz ein, wenn sie von Natur aus begeistert ist.
So bewegte sich Tarquin diese Nacht:
Sein Geschmack ist köstlich, verdauungsfördernd,
Verschlingt seinen Willen, der von schlechtem Fressen lebte.
Oh, tiefere Sünde als bodenlose Einbildung
Kann in stiller Einbildung begreifen!
Betrunkene Begierde muss ihre Quittung erbrechen,
Ehe sie ihre eigenen Gräuel sehen kann.
Während Lust in seinem Stolz ist, kann kein Ausruf
Seine Hitze drosseln oder sein ausschweifendes Verlangen zügeln,
Bis er wie ein Egoist selbst müde wird.
Und dann mit schlanker magerer verfärbter Wange,
Mit schwerem Auge, gefalteter Stirn und
Kraftlosem Tempo, schwache Begierde,
Ganz zurückgezogen, arm und sanftmütig,
Wie ein bankrotter Bettler beklagt seinen Fall:
Das Fleisch, das stolz ist, will Begierde kämpfen mit Gnade,
Denn dort schwelgt es; und wenn das verfällt,
Betet der schuldige Rebell um Erlass.
So geht es mit diesem fehlerhaften Herrn von Rom,
Der diese Leistung so heiß gejagt hat;
Denn jetzt gegen sich selbst klagt er dieses Schicksal an,
Dass er durch die langen Zeiten in Ungnade gefallen ist:
Außerdem ist der schöne Tempel seiner Seele unkenntlich gemacht;
Zu deren schwachen Ruinen Truppen der Sorge aufkommen,
Um die gefleckte Prinzessin zu fragen, wie es ihr geht.
Sie sagt, ihre Untertanen mit widerlichem Aufstand
Haben ihre geweihte Mauer niedergeworfen,
Und durch ihre tödliche Schuld
Ihre Unsterblichkeit in Unterwerfung gebracht und sie
Zum Tod und zum ewigen Schmerz erweckt, der ewig währt :
Was sie in ihrem Vorurteil noch beherrschte,
Aber ihre Voraussicht konnte ihren Willen nicht verhindern.
Sogar in diesem Gedanken durch die dunkle Nacht stiehlt er,
Ein gefangener Sieger, der am Gewinn verloren hat;
Die Wunde weggehalten, die nichts heilt,
Die Narbe, die trotz Heilung bleiben wird;
Seine Beute verblüfft vor größeren Schmerzen.
Sie trägt die Last der Lust, die er zurückgelassen hat,
Und die Last eines schuldbewussten Geistes.
Er schleicht sich wie ein diebischer Hund traurig von dort;
Sie liegt wie ein erschöpftes Lamm keuchend da;
Er runzelt die Stirn und hasst sich für sein Vergehen;
Sie verzweifelt mit den Nägeln, die ihr Fleisch zerreißen;
Er fliegt schwach und schleicht sich mit schuldbewusster Angst;
Sie bleibt und ruft in der schrecklichen Nacht hinauf;
Er rennt und schilt seine verschwundene verabscheute Freude.
Er verlässt von dort einen schweren Konvertiten;
Sie bleibt dort in einem hoffnungsloser Ausweg.
Er sucht in seiner Geschwindigkeit nach dem Morgenlicht;
Sie betet, dass sie niemals den Tag erblicken muss:
Für den Tag, sagt sie, Nachtschatten öffnen sich,
Und meine wahren Augen haben nie geübt, wie man
Mit einer gerissenen Stirn Straftaten verhüllt.
Sie denken nicht, dass aber jedes Auge
Dieselbe Schande sehen kann, die sie selbst sehen;
Und deshalb würden sie immer noch in der Dunkelheit sein,
Um ihre unsichtbare Sünde zu verschweigen;
Denn ihre Schuld wird sich mit dem Weinen entfalten,
Und ernst, wie Wasser, das in Stahl gegessen wird,
Auf meinen Wangen welche hilflose Schande ich fühle. -
Hier ruft sie um Ruhe und Erholung
Und gebietet, dass ihre Augen danach immer noch blind sind.
Sie weckt ihr Herz, indem sie auf ihre Brust schlägt,
Und bittet es, von dort zu springen, wo sie vielleicht eine
Reinere Brust finden kann, um einen reinen Geist einzuschließen.
Hektisch vor Kummer atmet sie ihren Trotz
Gegen die unsichtbare Geheimhaltung der Nacht aus:
O tröstende Nacht, Bild der Hölle!
Düsteres Register und Notar der Schande!
Schwarze Bühne für Tragödien und Morde!
Riesiges sündenversteckendes Chaos!
Krankenschwester der Schuld!
Blind gedämpftes Flittchen!
Dunkler Hafen für Unzucht!
Grimmige Höhle des Todes!
Flüsternder Verschwörer
Mit Verrücktheit und dem Verräter!
O hasserfüllte dampfige und neblige Nacht!
Da du dich meines verbrechenslosen Verbrechens
Schuldig gemacht hast, bringe
Deine Nebel dazu, dem östlichen Licht zu begegnen.
Mach einen Kampf gegen den Zeitverlauf.
Oder wenn du der Sonne erlauben willst,
Ihre gewohnte Höhe zu erklimmen, und bevor sie zu Bett geht,
Stricke giftige Wolken um ihren goldenen Kopf.
Mit faulen Dämpfen tobt die Morgenluft;
Lass ihren ausgeatmeten unheilsamen Atemzug krank werden.
Das Leben der Reinheit, das Höchste,
Bevor sie ihren Zenit erreicht;
Und lass deine nebligen Dämpfe so dick marschieren,
Dass in ihren rauchigen Reihen ihr Licht erstickt,
Am Mittag untergeht und eine ewige Nacht machen kann.
War Tarquin Nacht, wie er nur das Kind der Nacht ist?
Die silberglänzende Königin würde er abwehren;
Auch ihre funkelnden Mädchen, von ihm verunreinigt,
Sollten den schwarzen Busen der Nacht nicht wieder sehen.
Also sollte ich Mitschüler in meinem Schmerz haben;
Und die Gemeinschaft in Schmerzen tut weh,
Wenn die Unterhaltungen der Palmen ihre Pilgerreise abbrechen.
Wo ich jetzt niemanden habe, der mit mir erröten kann,
Ihre Arme zu verschränken und ihren Kopf mit meinen zu hängen,
Ihre Brauen zu maskieren und ihre Schande zu verbergen;
Aber ich allein muss sitzen und faulenzen,
die Erde mit Duschen mit Silbersole würzend,
Meine Tränen zu unterhalten, meine Trauer mit Stöhnen,
Arme, die Denkmäler des bleibenden Stöhnens verschwenden.
O Nacht, du Ofen des übelriechenden Rauches,
Lass den eifersüchtigen Tag nicht das Gesicht erblicken,
Das sich unter deinem schwarzen
Alles verdeckenden Mantel befindet.
Ungläubig liegt der Märtyrer vor der Schande!
Behalte deinen düsteren Ort immer noch im Besitz, damit
Alle Fehler, die in deiner Herrschaft gemacht werden,
Auch in deinem Schatten ruhen können!
Mach mir nichts dagegen, den erzählenden Tag zu beanstanden!
Das Licht wird sich zeigen, der Charakter in meiner Stirn,
Die Geschichte des süßen Keuschheitszerfalls,
Der gnadenlose Bruch des heiligen Eheversprechens:
Ja, der Analphabet, der nicht wissen kann,
Was man in gelehrten Büchern schreibt,
Zitiert William meine abscheuliche Übertretung, mein Aussehen.
Die Amme wird, um ihr Kind zu beruhigen,
Meine Geschichte erzählen,
Und ihr schreiendes Baby mit Tarquins Namen ängsten;
Der Redner bringt William,
Um seine Redekunst zu schmücken,
Meine Schande mit der Schande von Tarquin in Verbindung;
Minnesänger auf der Suche nach Festen,
Die meine Verleumdung anstimmen,
William bindet die Hörer an, an jeder Zeile teilzunehmen.
Wie Tarquin mich verletzt hat, ich Collatin.
Lass meinen guten Namen, den sinnlosen Ruf,
Für Collatin die Liebe unbefleckt gehalten werden:
Wenn das ein Thema für Disputation gesucht wird,
Die Zweige einer anderen Wurzel verfault sind,
Und unverdienter Vorwurf wird ihm zugeteilt,
Das so klar aus dieser Schwäche von mir ist,
Da ich, vor diesem, zu Collatin ganz rein war.
O ungesehene Schande! unsichtbare Schande!
O entfesselte Wunde! Wappenverletzung, private Narbe!
In Collatins Gesicht wird ein Vorwurf gemacht,
Und Tarquins Auge kann das Motiv aus der Ferne lesen.
Wie er in Frieden verwundet wird, nicht im Krieg.
Ach, wie viele ertragen solche beschämenden Schläge,
Die nicht sich selbst, sondern wer sie gibt, wissen!
Wenn, Collatin, deine Ehre in mir liegt, ist sie
Mir durch starken Überfall beraubt.
Meine Ehre ist verloren, und ich, eine drohnenähnliche Biene,
Habe keine Vollkommenheit meines Sommers übrig,
Aber sie wird durch verletzenden Diebstahl ausgeraubt:
In Ihrem schwachen Stock
Hat sich eine wandernde Wespe eingeschlichen
Und den Honig gesaugt, den deine keusche Biene hielt.
Aber ich bin der Ehre deiner Ehre schuldig;
Doch zu deiner Ehre habe ich ihn unterhalten;
Von dir kommend, konnte ich ihn nicht zurückbringen,
Denn es war eine Schande, ihn zu verachten:
Außerdem beschwerte er sich darüber
Und redete von der Tugend: O unverschlossener Böser,
Wer die Tugend in solcher Weise entweiht, ist ein Teufel!
Warum sollte der Wurm die Jungfernknospe durchdringen?
Oder hasserfüllte Kuckucke in Spatzennestern schlüpfen?
Oder Kröten infizieren mit Giftschlamm schöne Pferde?
Oder lauern Tyrannen in sanften Brüsten?
Oder Könige brechen ihr eigenes Verhalten?
Aber keine Perfektion ist so absolut,
Dass einige Unreinheiten sie nicht verschmutzen.
Der alte Mann, der sein Gold auffüllt,
Wird von Krämpfen, Gicht und schmerzhaften Anfällen geplagt;
Und selten hat er seinen Schatz in Augenschein genommen,
Aber er sitzt wie der stechende Tantalus,
Und nutzlos plätschert die Ernte seines Verstandes.
Kein anderes Vergnügen hat er an seinem Gewinn.
Aber Qual, dass es seinen Schmerz nicht heilen kann.
Dann hat er es, wenn er es nicht benutzen kann,
Und lässt es von seinem Jungen beherrscht werden;
Der missbilligt es augenblicklich:
Ihr Vater war zu schwach und sie zu stark,
Um ihr verfluchtes Glück lange zu halten.
Die Süßigkeiten, die wir uns wünschen, wenden sich
Selbst in dem Moment, in dem wir sie unser nennen, zur Abscheu.
Auf die zarte Quelle warten unruhige Schüsse.
Unauffällige Unkräuter wurzeln mit wertvollen Blüten;
Die Elster zischt, wo die süßen Vögel singen;
Was die Tugend zur Folge hat, verschlingt die Missetat:
Wir haben keinen Guten, von dem wir sagen können, er ist unser,
Aber eine schlecht annektierte Gelegenheit
Oder es tötet sein Leben oder seine Qualität.
O Chance, deine Schuld ist groß!
Du führst den Verrat des Verräters aus:
Du stellst den Wolf dort ein, wo er das Lamm bekommen kann;
Wer auch immer die Sünde plant, du zeigst die Jahreszeit.
Du bist derjenige, der Recht hat, Gesetz, Vernunft;
Und in deiner zwielichtigen Zelle,
Wo niemand ihn ausspionieren darf,
Sitzt die Sünde, um die Seelen zu ergreifen, die an ihr vorbeigehen.
Du machst das Vestalin gegen ihren Eid freveln;
Du sprengst das Feuer, wenn die Mäßigkeit aufgetaut ist;
Du erstickst die Ehrlichkeit, du tötest den Dreizack.
Du verdammt schlecht! du berüchtigter Schurke!
Du pflanzt einen Skandal und verdrängst den Lobpreis:
Du Verräter, du Verräter, du falscher Dieb,
Dein Honig wird zur Galle, deine Freude zum Kummer!
Dein heimliches Vergnügen wird zu offener Schande,
Dein privates Fasten zu einem öffentlichen Fasten,
Deine glänzenden Titel zu einem zerlumpten Namen,
Deine zuckersüße Zunge zu bitterem Wermutgeschmack:
Deine gewalttätigen Eitelkeiten können niemals bestehen bleiben.
Wie kommt es dann, üble Gelegenheit,
So schlecht, dass suchen solche Massen nach dir?
Wann wirst du der Freund des bescheidenen Bittstellers sein
Und ihn dahin bringen, wo sein Antrag erhalten werden kann?
Wann wirst du eine Stunde lang
Große Anstrengungen unternehmen, um zu enden?
Oder die Seele retten, die das Elend gekettet hat?
Medizin den Kranken geben, den Schmerz lindern?
Die Armen, Lahmen, Blinden, kriechen und schreien nach dir;
Aber sie treffen sich nie mit der Gelegenheit.
Der Patient stirbt, während der Arzt schläft;
Die Verwaisten hungern, während der Unterdrücker speist;
Gerechtigkeit schlemmt, während die Witwe weint;
Der Rat ist sportlich, während die Infektion brütet:
Du hast keine Zeit für Wohltätigkeitszwecke:
Zorn, Neid, Verrat, Vergewaltigung und Mordwut,
Deine schrecklichen Stunden warten auf sie als ihre Pagen.
Wenn Wahrheit und Tugend mit dir zu tun haben,
Halten tausend Kreuze sie von deiner Hilfe ab:
Sie kaufen deine Hilfe; aber die Sünde nimmer gibt eine Gebühr,
Er kommt gratis; und du bist gut erzogen
Und hörst zu, was er gesagt hat.
Mein Collatin wäre sonst zu mir gekommen,
Wie Tarquin es tat, aber er blieb bei dir.
Du bist des Mordes und des Diebstahls schuldig,
Des Eides und der Unterwerfung schuldig,
Des Verrats, der Fälschung und des Inzests schuldig;
Eine Ergänzung durch deine Neigung
Zu allen Sünden der Vergangenheit
Und zu allem was kommen wird,
Von der Schöpfung bis zum allgemeinen Schicksal.
Zeit, Genosse der hässlichen Nacht, flinker,
Subtiler Posten, Träger grausamer Fürsorge,
Jugendfresser, falscher Sklave der falschen Freude,
Uhr der Leiden, Packpferd der Sünde, Schlinge der Tugend;
Du nährst alles und tötest alles, was ist:
Oh, hör mich denn an, verletzende, verschiebende Zeit!
Sei wegen meines Verbrechens schuldig.
Warum hat dein Knecht Gelegenheit,
Verrät die Stunden, die du mir gegeben hast, um
Dich auszuruhen, vernichtet mein Vermögen und mich
Zu einem endlosen Datum des endlosen Leidens bezaubert?
Das Amt der Zeit besteht darin,
Den Hass der Feinde zu bestrafen;
Fehler durch Meinungsbildung aufgefressen,
Nicht die Mitgift eines gesetzlichen Bettes ausgeben.
Die Ehre der Zeit ist es, die umkämpften Könige zu beruhigen,
Die Falschheit aufzudecken
Und die Wahrheit ans Licht zu bringen,
Das Siegel der Zeit in gealterte Dinge zu prägen,
Den Morgen zu wecken und die Nacht
Zu beschützen, den Falschen zu täuschen, bis er es recht macht,
Stolze Gebäude zu ruinieren mit deinen Stunden
Und zu verschmieren ihre goldenen Türme mit Staub;
Mit Wurmlöchern stattliche Denkmäler zu füllen,
Vergessenheit mit Verderben der Dinge
Zu versorgen, alte Bücher zu betupfen und ihren Inhalt zu ändern,
Die Federn aus den Flügeln der alten Raben zu pflücken,
Das Trocknen der alten Eichenholzsäfte und wertvoller Quellen,
Antikengüter zu verderben aus gehämmertem Stahl,
Und zu drehen die drehende Runde von Fortunas Rad;
Den Töchtern ihre Tochter zu zeigen,
Das Kind zum Mann zu machen, den Mann zum Kind,
Den Tiger zu töten, der durch Schlachten lebt,
Das Einhorn und den wilden Löwen zu zähmen,
Das Subtile in sich selbst zu betören,
Zu jubeln der Pflüger mit vermehrten Ernten
Und zu vergeuden riesige Steine mit kleinen Wassertropfen.
Warum arbeitest du auf deiner Pilgerreise,
Wenn du nicht zurückkehren könntest,
Um Wiedergutmachung zu leisten?
Eine arme Rentner-Minute in einem Zeitalter
Würde dir tausend mal tausend Freunde kaufen und
Ihm die Schuld an schlechte Schuldner verleihen:
Oh, diese schreckliche Nacht,
Würdest du eine Stunde wiederkommen,
Ich könnte diesen Sturm verhindern
Und deinen Schrecken meiden!
Du unaufhörlicher Mangel an Ewigkeit,
Mit etwas Unmut überquere Tarquin auf seiner Flucht:
Äußerste Ängste jenseits der Extremität,
Um ihn dazu zu bringen, diese verfluchte,
Grausame Nacht zu verfluchen:
Lass grässliche Schatten über seine unzüchtigen Augen stürzen;
Und der schreckliche Gedanke an sein begangenes Böses
Gebe in jedem Busch einen abscheulichen formlosen Teufel.
Mit unruhiger Trance seine Ruhe störe,
Ihn mit bettlächelndem Stöhnen in sein Bett bringe;
Möge ihm erbärmliche Unlust zugefügt werdenn,
Um ihn zum Stöhnen zu bringen; aber störe nicht sein Stöhnen:
Steinige ihn mit verhärteten Herzen härter als Steine;
Und milde Frauen ihm verlieren ihre Milde,
Wilder zu ihm als Tiger in ihrer Wildheit.
Lass ihm Zeit, um sich die gekräuselten Haare zu reißen,
Lass ihn Zeit haben, um zu schwärmen,
Lass ihn Zeit für die Hilfe der Zeit haben, um zu verzweifeln,
Lass ihm Zeit, um wie ein verabscheuter Sklave zu leben,
Lass ihn Zeit haben, um die Begierde eines Bettlers zu suchen,
Und Zeit zu sehen eine, die durch der Almosen
Verachtung vor ihm lebt, verachteten Schrott zu geben.
Lass ihm Zeit, um seine Freunde zu sehen, seine Feinde,
Und lustige Dummköpfe, die ihn ausspähen;
Lass ihn Zeit haben, um zu zeigen, wie langsam die Zeit vergeht,
In Zeiten der Trauer, und wie schnell und kurz
Seine Zeit der Torheit und seiner Zeit des Sports;
Und lass immer sein unverbesserliches Verbrechen
Zeit haben, den Missbrauch seiner Zeit zu bejammern.
Zeit, du unterrichtest sowohl das Gute als auch das Böse.
Lehre mich, ihn zu verfluchen, dass du dieses Übel gelehrt hast!
Lass den Dieb in seinem Schatten wahnsinnig werden,
Er selbst suche jede Stunde, sich selbst zu töten!
Solche elenden Hände, die solches elendes Blut auslaufen lassen;
Für wen sollte so ein Amt
Einen verleumderischen Todessmann haben,
Um eine Sklaverei zu gründen?
Der Böse ist es, der von einem König kommt,
Um seine Hoffnung mit degenerierten Taten zu beschämen:
Der mächtigere Mann, der mächtigere ist das Ding,
Das ihn zur Ehre oder zum Hass bringt;
Auf den größten Staat wartet der größte Skandal.
Der Mond, der gegenwärtig bewölkt ist, wird vermisst,
Aber kleine Sterne können sich verbergen, wenn sie aufleuchten.
Die Krähe kann ihre kohlschwarzen Flügel im Moor baden,
Und unbemerkt mit dem Dreck wegfliegen;
Wenn aber der schneeweiße Schwan es wünscht,
Bleibt der Fleck auf seinem silbernen Flaum bestehen.
Arme Bräutigame sind sehlose Nacht,
Könige glorreicher Tag:
Mücken sind unbeachtet, während sie fliegen,
Aber Adler blickten die Sonne mit jedem Auge an.
Raus mit den leeren Worten, Diener der flachen Dummköpfe!
Unrentable Klänge, schwache Schiedsrichter!
Beschäftigt euch mit Schulen,
Die mit Fähigkeiten zu kämpfen haben;
Debattiert, wo Freizeit mit langweiligen Debattierern dient;
Zitternden Kunden seid Vermittler:
Für mich zwinge ich keinen Strohhalm,
Da mein Fall die Hilfe des Gesetzes hinter sich gelassen hat.
Vergebens erschrecke ich bei Gelegenheit,
An die Zeit, Tarquin und unruhige Nacht;
Vergeblich höhle ich mich mit meiner Schande aus,
Vergebens verschmähe ich mich trotz meiner Bestätigung:
Dieser hilflose Rauch der Worte hat mir kein Recht.
Das Mittel, um mir Gutes zu tun,
Ist, mein verdorbenes Blut herauszulassen.
Arme Hand, warum zitterst du bei diesem Erlass?
Ehre dich, um mich von dieser Schande zu befreien:
Wenn ich sterbe, lebt meine Ehre in dir;
Wenn ich aber lebe, so lebst du in meiner Verleumdung:
Da du deine treue Dame nicht verteidigen konntest,
Und nicht wütend warst, ihren bösen Feind zu kratzen,
Töte mich und dich selbst, weil sie sich ergeben hat. -
Dies sagte sie, von ihrer zerfallenen Couch aus beginnt sie,
Ein verzweifeltes Werkzeug des Todes zu finden:
Aber dieses Schlachthaus gibt kein Werkzeug,
Um mehr Luft für den Atemzug zu lassen;
Was sich durch ihre Lippen drängt, verschwindet so
Wie der Rauch vom Aetna, der in der Luft verraucht,
Oder das, was aus den Kanonendämpfen austritt.
Vergebens, sagte sie, ich lebe und suche vergebens
Etwas Glückliches, um ein unglückliches Leben zu beenden.
Ich fürchte, durch Tarquins Falken getötet zu werden,
Doch für den gleichen Zweck ein Messer suche ich:
Aber wenn ich Angst hätte, wäre ich eine treue Ehefrau:
So bin ich jetzt: Oh nein, das kann nicht sein;
Von diesem wahren Typ hat Tarquin mich geplündert.
O, das ist weg, für das ich leben wollte,
Und deshalb brauche ich jetzt keine Angst zu haben zu sterben.
Um diesen Punkt durch den Tod zu beseitigen, gebe ich wenigstens
Der Auszeichnung der Verleumdung ein Abzeichen des Ruhmes;
Ein aussterbendes Leben, um nicht in Schande zu leben:
Arme hilflose Hilfe, der Schatz weg gestohlen,
Den schuldlosen Sarg dort zu verbrennen, wo er lag!
Nun, lieber Collatin, du sollst
Den gefärbten Geschmack einer verletzten Treue nicht kennen ;
Ich werde deine wahre Zuneigung nicht falsch machen, also
Mit einem verletzten Eid zu schmeicheln;
Dieser Bastard wird nie zum Wachsen kommen:
Er darf sich nicht rühmen, der dein Vieh verunreinigt hat,
Dass du den Vater seiner Frucht zeugst.
Auch soll er dich nicht im geheimen Gedanken anlächeln,
Noch sollst du mit seinen Gefährten
Über deinen Zustand lachen. Aber du wirst wissen,
Dass dein Interesse nicht mit Gold gekauft wurde,
Sondern sich von deinem Tor entfernt.
Für mich bin ich die Geliebte meines Schicksals,
Und meine Schuld will ich niemals ausgeben,
Bis das Leben zum Tode meine Zwangsverletzung freigibt.
Ich werde dich nicht mit meinem Anwalt vergiften, und
Meine Schuld nicht man in rein gemünzten Ausreden fassen.
Meinen gesunden Boden der Sünde werde ich nicht bemalen.
Um die Wahrheit über die Missbräuche
Dieser falschen Nacht zu verbergen:
Meine Zunge wird alles ausdrücken;
Meine Augen sind wie Schleusen.
Wie aus einer Bergquelle, die ein Tal speist,
Sprudeln reine Bäche,
Um meine unreine Geschichte zu säubern. -
Die klagende Philomele endete damit.
Das gut abgestimmte Wrack ihrer nächtlichen Trauer.
Und eine ernste Nacht
Mit einem langsamen, traurigen Gang stieg
In die hässliche Hölle hinab.
Als, siehe, die errötende Morgenstunde
Verleiht allen schönen Augen,
Die sich das Licht leihen werden, Licht:
Aber die wolkige Lucretia schämt sich zu sehen,
Und deshalb wäre es noch in der Nacht ein Kloster.
Der Tag durch alle Spione der Spionage wird enthüllt,
Und scheint sie darauf hinzuweisen, wo sie weinend sitzt;
Mit wem sie schluchzt, spricht sie: Oh Auge,
Warum hebst du dich durch mein Fenster? Lass dein Spähen:
Spotte mit deinen kitzelnden Augen, die schlafen:
Brande nicht meine Stirn mit deinem durchdringenden Licht,
Denn den Tag hat nichts zu tun, was bei Nacht getan wird. -
So höhlt sie sich mit allem aus, was sie sieht:
Wahre Trauer ist wie ein Kind liebevoll und gereizt,
Wer einmal leichtsinnig ist, stimmt seiner Laune zu:
Alte Leiden, nicht Säuglingskummer, tragen sie mild;
Die Fortsetzung zähmt den einen; macht den anderen wild,
Wie ein ungeübter Schwimmer, der noch immer stürzt,
Mit zu viel Arbeit ertrinkt aus Mangel an Können.
So tief in einem Meer des Kummers gebadet,
Hält sie mit allem, was sie sieht, eine Disputation,
Und mit sich selbst ist alles Leid vergleichbar;
Kein Gegenstand, aber die Kraft ihrer Leidenschaft erneuert sich;
Und während sich einer verschiebt, folgt eine andere Gerade:
Irgendwann ist ihre Trauer dumm und hat keine Worte;
Irgendwann ist sie verrückt und hat zu viel geredet.
Die kleinen Vögel, die ihre morgendliche Freude anstimmen,
Machen sie mit ihrer süßen Melodie wahnsinnig:
Nach Fröhlichkeit suchen sie den ärgerlichen Boden;
Traurige Seelen werden in fröhlicher Gesellschaft getötet;
Die Trauer freut sich am meisten über die Gesellschaft der Trauer:
Wahre Trauer ist dann gefühlvoll genug,
Wenn sie mit Gleichgültigkeit sympathisiert wird.
Es ist ein doppelter Tod, um in Kenia am Ufer zu ertrinken;
Er hat zehnmal Rachen, die Rachen beim Essen zu betrachten;
Wenn man sieht, dass die Salbe die Wunde stärker schmerzt;
Große Trauer trauert am meisten darüber, würde es gerne gut tun;
Die tiefen Schmerzen rollen vorwärts wie eine sanfte Flut.
Wer aufgehört hat, dem werden die umlaufenden Ufer fließen.
O Trauer, die weder Gesetz noch Grenze kennt.
Ihr spottenden Vögel, sagte sie, eure Melodien werden
In euren hohl geschwollenen, gefiederten Brüsten gebadet.
Und in meinem Gehör seid ihr stumm und dumm:
Meine unruhige Zwietracht liebt weder Halt noch Ruhe;
Eine unglückliche Gastgeberin bäumt keine fröhlichen Gäste auf:
Gönnt eure flinken Noten angenehmen Ohren;
Verzweiflung mag Müllhalden, wenn die Zeit unter Tränen steht.
Komm, Philomele, der Gesang der Sehnsucht,
Mach deinen traurigen Hain in meinen entzauberten Haaren:
Wenn die feuchte Erde nach deiner Sehnsucht weint,
So werde ich bei jeder traurigen Anstrengung eine Träne anspannen,
Und mit einem tiefen Stöhnen die Verzweiflung tragen;
Zur Last werde ich noch über Tarquin brummen,
Während du über Tereus‘ besseres Geschick Zeugnis ablegst.
Und während du gegen einen Dorn stehst, trägst du deine Rolle,
Um deine scharfen Schmerzen wach zu halten, erbärmlich ich,
Um dich gut zu imitieren, gegen mein Herz
Willst du ein scharfes Messer befestigen, um mein Auge zu ärgern;
Wer, wenn es zwinkert, soll darauf fallen und sterben.
Diese Mittel, wie Bünde auf einem Instrument,
Werden unsere Herzen auf echtes Schmachten einstimmen.
Und darum, armer Vogel, du singst nicht am Tag.
Wenn du ein Auge beschämen solltest,
Eine dunkle Wüste, die vom Weg aus zu sehen,
Die weder Hitze noch eiskaltes Wasser kennt.
Werden wir es herausfinden? Und dort werden wir uns
Zu Kreaturen strenger trauriger Melodien entfalten,
Um ihre Art und Weise zu ändern:
Da Menschen Tiere prüfen, sollen der Tiere Völker sanft denken. -
Da der arme, verängstigte Hirsch vor dem Blick steht,
Bestimmt er wild, in welche Richtung er fliehen soll,
Oder er wird von einem verwirrten Labyrinth umzingelt.
Mit sich selbst ist sie in Meuterei,
Zu leben oder zu sterben, was von den zweien besser war,
Wenn das Leben beschämt wird
Und der Schuldner des Todesvorwurfs.
Mich umzubringen, sagte sie, was wäre es?
Aber mit meinem Körper,
Der Verschmutzung meiner armen Seele? Diejenigen,
Die die Hälfte mit mehr Geduld verlieren, tragen es besser
Als die, deren Ganzes in Verwirrung verschluckt wird.
Diese Mutter versucht eine gnadenlose Schlussfolgerung.
Wer zwei süße Babys hat, wenn der Tod eines einnimmt, wird
Das andere töten und keine Amme sein.
Mein Körper oder meine Seele, wer war die Liebste,
Wenn der eine rein, die andere göttlich wurde?
Wessen Liebe war für mich näher,
Als beide für den Himmel und Collatin bewahrt wurden?
Ach ich! die Rinde schält sich von der hohen Kiefer,
Seine Blätter werden verdorren und sein Saft verfällt;
Also muss meiner Seele ihre Rinde abgezogen werden.
Ihr Haus ist entlassen, ihre Stille ist unterbrochen,
Ihre Villa wurde vom Feind geschlagen;
Ihr heiliger Tempel entdeckt, befleckt, beschädigt,
Grausam entgürtet mit gewagter Infamie:
Dann lass es nicht genannte Gottlosigkeit sein,
Wenn in diesem befleckten Fort ich einige Löcher mache,
Durch die ich diese unruhige Seele vermitteln kann.
Aber ich sterbe nicht, bis mein Collatin
Die Ursache meines vorzeitigen Todes gehört hat;
Damit er in dieser traurigen Stunde
Meiner Gelübde schwören kann Rache an ihm,
Der mich dazu gebracht hat, meinen Atem anzuhalten.
Mein fleckiges Blut an Tarquin werde ich vermachen,
das von ihm verdorben wird,
Und wie es ihm in meinem Testament gefällt.
Meine Ehre gebe ich dem Messer,
Das meinen Körper so unehrlich verletzt.
Es ist eine Ehre, das unehrliche Leben zu rauben;
Der eine wird leben, der andere ist tot.
So wird aus Scham der Asche mein Ruhm gezüchtet;
Denn in meinem Tod töte ich die beschämende Verachtung:
Meine Schande ist so tot, meine Ehre ist ein Neugeborener.
Lieber Herr dieses lieben Juwels, das ich verloren habe!
Welches Vermächtnis soll ich dir hinterlassen?
Meine Entschlossenheit, meine Liebe, soll dein Rühmen sein,
Durch das du vielleicht gerächt wirst.
Wie Tarquin verwendet werden muss, lies es in mir:
Ich, deine Freundin, werde mich, deine Feindin, umbringen,
Und meinetwegen, du falscher Tarquin, geschieht es so.
Diese kurze Verkürzung meines Willens mache ich:
Meine Seele und mein Körper in den Himmel und den Boden;
Meinen Vorsatz, Mann, nimmst du an;
Meine Ehre sei das Messer, das meine Wunde macht;
Meine Schande sei seine, der meinen Ruhm verwirrte;
Und mein ganzer Ruhm, den das Leben ausbezahlt hat, sei
Mit denen, die leben und keine Schande über mich denken.
Du, Collatin, sollst diesen Willen übersehen;
Wie habe ich übersehen, dass du es sehen wirst!
Mein Blut soll meine Verleumdung krank machen;
Mein Leben ist eine schlechte Tat,
Mein gerechtes Ende wird es befreien.
Ohnmächtig, ohnmächtig, aber ich sage ruhig: So sei es:
Gib meiner Hand nach; meine Hand wird dich erobern.
Du stirbst, beide sterben, und beide werden Sieger sein. -
Diese Verschwörung des Todes, als sie traurig gelegen hatte,
Und die dunkle Perle aus ihren hellen Augen wischte.
Mit ungestimmter Zunge ruft sie heiser ihre Magd an,
Deren schneller Gehorsam ihrer Herrin lieb ist;
Den der gebundene Dienst mit Gedankenfedern lehrt das Fliegen.
Der armen Lucretia Wange an ihrer Magd scheint zu ruhen.
Wie wenn der Winter bei Sonnenschein seinen Schnee schmilzt.
Ihrer Herrin gibt sie einen guten Morgen,
Mit sanfter langsamer Zunge, ein wahres Zeichen der Bescheidenheit,
Und wirft einen traurigen Blick auf den Kummer ihrer Frau.
Warum trug ihr Gesicht das Trauergewand;
Aber sie durfte nicht mutig von ihr gefragt werden,
Warum ihre beiden Sonnen so wolkenverhangen waren,
Auch nicht warum ihre schönen Wangen mit Weh überflutet wurden.
Aber während die Erde weint, die Sonne untergeht, wird
Jede Blume wie ein schmelzendes Auge angefeuchtet;
Trotzdem war die Magd mit geschwollenen Tropfen nass geworden.
Ihre Augen kreisten, durch Mitleid erzwungen.
Von diesen schönen Sonnen, die in den Himmel
Ihrer Herrin gesunken waren, die
In einem salzvollen Ozean ihr Licht löschen,
Wodurch die Magd wie die feuchte Nacht weint.
Eine hübsche Zeit stehen diese hübschen Kreaturen,
Wie Elfenbeinkanäle füllende Korallen-Zisternen:
Man weint schön; die andere greift in Hand.
Keine Ursache, sondern die Gesellschaft,
Wenn ihre Tropfen verschüttet werden.
Trauernd, um die Intelligenz anderer zu erraten,
Und dann ertränken sie ihre Augen oder brechen ihr Herz.
Denn Männer haben Marmor, Frauen wachsen Köpfe,
Und deshalb werden sie als Marmorwillen geformt;
Der schwache Unterdrückte, der Eindruck seltsamer Arten,
Wird in ihnen durch Gewalt,
Durch Betrug oder Geschicklichkeit geformt:
Dann nennen sie nicht die Urheber ihrer Krankheit.
Nicht mehr als Wachs wird als böse bezeichnet
Der Schein eines Teufels.
Ihre Geschmeidigkeit, wie eine gute Champagner-Ebene,
Öffnet alle kleinen Würmer, die da kriechen;
Männer, wie in einem rauen Hain, bleiben
Höhlenbewahrer, die unaufrichtig schlafen:
Durch Kristallwände guckt jeder kleine Splitter:
Obwohl Männer Verbrechen mit kühnen
Strengen Blicken abdecken können, sind
Die Gesichter der armen Frauen
Die Schuld ihrer eigenen Schuld.
Niemand kann sich gegen die verdorrte Blume wehren,
Aber den harten Winter,
Der die Blume getötet hat, kann man nicht vergessen:
Nicht verschlungen, sondern das, was verschlingt,
Ist die Schuld. Oh, lass es nicht die Schuld
Der armen Frauen sein, dass sie so erfüllt sind
Mit den Missbräuchen der Männer:
Diese stolzen Herren, schuldig,
Machen die schwachen Mieterinnen zu ihrer Schande.
Der Präzedenzfall dessen, aus Lucretias Sicht,
Attackiert bei Nacht mit starken Umständen
Des gegenwärtigen Todes, und Schande,
Die sich daraus ergeben könnte.
Ihr Tod würde ihren Ehemann untreu machen:
Diese Gefahr für den Widerstand gehörte dazu,
Dass sich die Todesangst in ihrem ganzen Körper ausbreitete;
Und wer kann keinen Leichnam missbrauchen?
Dank dieser milden Geduld sprach Lucretia
Die arme Fälschung ihres Mädchens an :
Mein Mädchen, sagt sie, bei welcher Gelegenheit brechen
Diese Tränen von dir aus, dass deine Wangen regnen?
Wenn du weinen musst, um meine Trauer zu wahren,
Wisse, sanftes Mädchen, genügt es meiner Laune:
Wenn Tränen helfen könnten, würden meine eigenen mir gut tun.
Aber sag mal, Mädchen, wann ging -
Und da blieb sie, bis sie tief stöhnte -
Tarquin von nun an? - Frau, bevor ich aufstand,
Antwortete das Mädchen, desto mehr Schuld
An meiner trägen Fahrlässigkeit: Trotzdem
Kann ich mit der Schuld, die ich bisher begangen habe, verzichten;
Ich rührte mich vor Tagesanbruch,
Und als ich aufstand, war Tarquin fort.
Aber, Dame, wenn deine Magd so kühn sein darf,
Würde sie darum bitten, deine Schwermut zu kennen. -
O Frieden! sagt Lucretia: Wenn es gesagt werden soll,
Kann die Wiederholung es nicht geringer machen;
Denn mehr ist es, als ich gut ausdrücken kann:
Und diese tiefe Folterung kann eine Hölle sein,
Wenn sie mehr gefühlt wird als eine, die Macht zu sagen hat.
Geh, hol mir Papier, Tinte und Stift hierher.
Aber rette diese Arbeit, denn ich habe sie hier.
Was soll ich sagen? Einer der Männer meines Mannes
Bittet, dass du nach und nach bereit bist,
Meinem Herrn einen Brief zu bringen, meine Liebe;
Bitte ihn mit Geschwindigkeit
Und bereite dich darauf vor, es zu tragen.
Die Ursache verlangt nach Eile, und es wird bald geschrieben. -
Ihr Mädchen ist weg, und sie bereitet sich auf das Schreiben vor.
Zuerst schwebte sie mit ihrer Feder über dem Papier:
Ehre und Trauer kämpfen einen eifrigen Kampf;
Was sich niederlegt, wird direkt vom Willen geplant;
Das ist zu neugierig, gut, so stumpf und krank:
Ähnlich wie eine Menschenpresse an einer Tür.
Inmitten ihre Erfindungen, die früher gehen sollen.
Endlich beginnt sie damit: Du würdiger Herr
Dieser unwürdigen Frau, die dich grüßt,
Gesundheit für deine Person! Nächstenliebe wirst du dir leisten,
Wenn je, Liebster, deine Lucretia wirst du sehen, eine
Gegenwärtige Geschwindigkeit, um mich zu besuchen.
So empfehle ich mich in Trauer aus unserem Haus:
Meine Leiden sind lang, obwohl meine Worte kurz sind. -
Hier faltet sie den Tenor ihres Leides auf,
Ihr sicheres Leid wird unsicher geschrieben.
Nach diesem kurzen Zeitplan kann Collatin
Ihre Trauer kennen, aber nicht die wahre Qualität ihrer Trauer:
Sie wagt nicht, Entdeckung davon zu machen,
Wenn er es nicht zu ihrem eigenen groben Missbrauch machen sollte,
Ehe sie mit Blut ihren Fleck beschmutzt hatte.
Außerdem das Leben und das Gefühl ihrer Leidenschaft.
Sie hortet, um sie zu verbringen,
Wenn er vorbei ist, um sie zu hören:
Wenn Seufzer und Stöhnen und Tränen die Art und Weise
Ihrer Schande zieren, desto besser, um sie
Von dem Verdacht zu befreien, den die Welt tragen könnte.
Um diesen Fleck zu meiden, wollte sie den Brief nicht
Mit Worten tupfen, bis die Aktion besser werden würde.
Traurige Anblicke zu sehen,
Bewegt sie sich mehr, als sie gehört wird;
Denn dann interpretiert das Auge
Die schwere Bewegung, die es sieht,
Wenn jeder Teil einen Teil des Leidens trägt.
Aber es ist nur ein Teil von Trauer, den wir hören:
Tiefe Töne machen weniger Lärm als oberflächliche Sprüche,
Und Trauer schwindet und wird vom Wind der Worte weggeblasen.
Ihr Brief ist jetzt versiegelt, und darauf steht:
In Ardea, an meinen Herrn mit mehr als Eile. -
Der Posten kommt, und sie gibt den Brief ab.
Der sauergesichtige Bräutigam kommt, so schnell er kann,
Wie hinterherhinkende Hühner vor der Explosion im Norden:
Geschwindigkeit ist mehr als Geschwindigkeit,
Aber langweilig und langsam hält sie an:
Extremität drängt immer auf solche Extreme.
Der heimliche Bösewicht kommt zu seinem Tiefpunkt;
Und sie errötete mit festem Blick,
Erhielt er die Schriftrolle ja oder nein,
Und sie geht mit schamhafter Unschuld weiter.
Aber die, deren Schuld in ihrem Busen liegt?
Stelle dir vor, jedes Auge sieht ihre Schuld;
Denn Lucretia glaubte, errötet zu sein, Scham zu sehen:
Wann, dummer Bräutigam? Gott sei Dank, es war ein Mangel
An Geist, Leben und mutiger Kühnheit.
Solche harmlosen Kreaturen haben einen wahren Respekt.
In Wahrheit zu reden, während andere aufdringlich
Mehr Geschwindigkeit versprechen, aber machen es gemächlich:
Auch wenn dieses Muster des ausgetretenen Zeitalters
Ehrlich aussieht, aber keine Worte vermögen, es zu bemängeln.
Seine entflammte Pflicht entfachte ihr Misstrauen,
Dass zwei rote Feuer in beiden Gesichtern loderten,
Sie glaubte, errötete, da sie Tarquins Gier kannte,
Und errötete mit ihm und sehnsüchtig auf ihn starrte;
Ihr ernstes Auge verblüffte ihn noch mehr:
Je mehr sie sah, wie das Blut seine Wangen wieder herauf stieg,
Desto mehr glaubte sie, er hätte etwas Schönheit in ihr entdeckt.
Aber lange denkt sie nach, bis er wiederkommt,
Und doch ist die tödliche Vasallendemut verschwunden.
Die müde Zeit, die sie nicht unterhalten kann,
Denn jetzt ist es langweilig, zu seufzen, zu weinen
Und zu stöhnen: Wehe, wehe, wehe, stöhnt die müde,
Dass sie ihre Klagen ein wenig aufhält,
Das bedeutet, auf etwas neuere Weise zu trauern.
Schließlich erinnert sie sich daran, wo ein Stück
Kunstvoller Malerei hängt, die für Priamos von Troja gemacht wurde:
Vor dem, was die Macht Griechenlands anzieht.
Denn Helenas Raub hatte die Stadt zerstört,
Bedrohlich dem wolkenküssenden Ilion;
Was der eingebildete Maler so stolz machte:
Wie der Himmel schien die Türmchen gebückt zu küssen.
Tausend beklagenswerte Gegenstände dort,
In Verachtung der Natur gab die Kunst lebloses Leben:
Viele trockene Tropfen schienen weinende Tränen zu sein,
Schalen für den Ehemann, den Schlächter der Frau:
Das rote Blut roch nach dem Streit des Malers;
Und sterbende Augen leuchteten in ihren Lichtern,
Wie sterbende Kohlen in langweiligen Nächten verbrannten.
Dort könntest du den arbeitenden Pionier sehen,
Der mit Schweiß begraben und mit Staub verschmiert ist;
Und von den Türmen Trojas aus würden die
Augen der Menschen
Durch Schlupflöcher stechen, die mit wenig Lust auf die Griechen blickten:
Es war so eine süße Beachtung in dieser Arbeit,
Dass man diese weit entfernten Augen traurig sehen könnte.
In großen Kommandanten könntest du Gnade und Majestät sehen,
Wenn sie in ihren Gesichtern triumphieren;
In der Jugend schnelle Haltung und Geschicklichkeit;
Blasse Feiglinge, die mit zitternden Schritten marschieren;
Welche herzlosen Bauern ähnelten sich so sehr,
Dass man schwören würde, dass er sie beben sah und zittern.
Welche Kunst der Physiognomie kann man in Ajax und Ulysses sehen?
Das Gesicht eines der beiden Herzen;
Ihr Gesicht äußerte sich am deutlichsten in ihren Manieren:
In Ajax' Augen stumpfen Wut und Härte ab;
Aber der milde Blick, den der schlauen Ulysses schickte,
Verlieh der Show einen tiefen Respekt und eine lächelnde Regierung.
Wenn du bittend bist, könntest du den ernsten Nestor stehen sehen,
Als er die Griechen zum Kampf ermutigte;
Solch nüchterne Handlungen mit der Hand machend,
Dass es die Aufmerksamkeit verlockte, bezauberte den Anblick:
In der Rede schien er, sein Bart, ganz in Silberweiß gehalten,
Wogte auf und ab, und von seinen Lippen flatterte
Ein dünner Strom, der sich bis zum Himmel erhoben hatte.
Um ihn herum war ein Druck klaffender Gesichter,
Die scheinbar seinen guten Rat verschlucken würden;
Alle gemeinsam zuhörend, aber mit mehreren Grazien,
Als ob eine Meerjungfrau ihre Ohren verlockte.
Einige hoch, andere tief, der Maler war so nett;
Die Kopfhaut von vielen, die sich fast dahinter versteckt hatten,
Schien höher zu springen, um den Verstand zu verspotten.
Hier stützte sich die Hand eines Mannes auf den Kopf eines anderen,
Und seine Nase wurde am Ohr seines Nachbarn in den Schatten gestellt.
Hier drängte sich ein Gedränge zurück, alles weiß und
rot;
Es scheint, als würde ein anderer ersticken und schwören;
Und in ihrer Wut tragen solche Anzeichen der Wut sie,
Aber um Nestors goldene Worte zu verlieren,
Scheinen sie mit wütenden Schwertern zu debattieren.
Denn viel imaginäre Arbeit war da;
Betrug täuschend, so kompakt, so freundlich,
Dass für Achilles‘ Bild sein Speer stand,
Mit einer bewaffneten Hand; selbst, dahinter,
Bis auf das Auge des Geistes, unsichtbar gelassen:
Eine Hand, ein Fuß, ein Gesicht, ein Bein, ein Kopf,
Das stand für das Ganze vorstellbar.
Und von den Mauern des stark belagerten Troja,
Als ihre mutige Hoffnung, der kühne Hektor, marschierte
ins Feld,
Viele trojanische Mütter standen auf und teilten ihre Freude.
Und zu ihrer Hoffnung geben sie so seltsamen Handlungen nach,
Dass durch ihr Licht Freude zu erscheinen schien,
Wie helle Dinge befleckt werden, eine Art schwere Angst.
Und von dem Strand von Dardan, wo sie kämpften,
Zu des Simois Schilfufer lief das rote Blut,
Dessen Wellen die Schlacht nachahmten, um die Schlacht
Mit schwellenden Graten zu imitieren; und ihre Reihen begannen,
An dem rauen Ufer zu brechen, und sich dann
Wieder zurückzuziehen, bis sie auf größere Reihen stießen.
Sie schließen sich zusammen und schießen ihren Schaum an des Simois Ufer.
Zu diesem gut gemalten Stück ist Lucretia gekommen,
Um ein Gesicht zu finden, in dem alle Not herrscht.
Viele sieht sie, wo sich Sorgen gebildet haben,
Aber keines, wo aller Schmerz und Pein herrschte,
Bis sie verzweifelt nach Hekuba sah, die
Priamos‘ Wunden mit ihren alten Augen anstarrte,
Die unter Pyrrhus' stolzem Fuß bluteten.
In ihr hatte der Maler der Zeit Ruin, das Wrack der Schönheit
Und die Herrschaft von grimmiger Sorge anatomisiert:
Ihre Wangen mit Kerben und Falten waren verkleidet;
Von dem, was sie nicht war, blieb nichts übrig:
Ihr blaues Blut veränderte sich in jeder Vene in Schwarz,
Wünschte den Frühling, den diese geschrumpften Flöten
Gefüttert hatten, und lebte tot in einem Körper.
Diesem traurigen Schatten schenkt Lucretia ihre Augen
Und formt ihren Kummer den Leiden der schönen Dame,
Die nichts ihr antworten will, als nur Schreie
Und bittere Worte, um ihre grausamen Feinde zu verbannen:
Der Maler war kein Gott, der ihr diese leihen konnte;
Und deshalb schwört Lucretia, dass er ihr Unrecht getan hat,
Ihr so viel Kummer zu geben und nicht eine Zunge.
Schlechtes Instrument, sagte sie, ohne ein Geräusch,
Werde ich mit meiner klagenden Zunge deine Leiden anstimmen;
Und süßen Balsam in die gemalte Wunde des Priamos fallen lassen
Und Pyrrhus beschimpfen, der ihn betrogen hat;
Und mit meinen Tränen lösche ich Troja, das so lange brennt;
Und mit meinem Messer die wütenden Augen
Der Griechen, die deine Feinde sind, werde ich auskratzen.
Zeig mir die Posaune, die diesen Aufruhr begann,
Damit ich mit meinen Nägeln ihre Schönheit zerreißen kann.
Deine Lust, die Paris liebte, erregte
Diese Last des Zorns, den der brennende Troja trägt:
Dein Auge entzündete das Feuer, das hier brennt;
Und hier in Troja stirbt dein Vater, der Sohn, die Dame
Und die Tochter, dass dein Auge es sieht.
Warum sollte die private Freude eines Menschen
Zur öffentlichen Plage vieler Menschen werden?
Lass die Sünde allein begehen, Licht allein
Auf seinem Kopf, der so übertreten hat;
Lass die schuldlosen Seelen von dem schuldbewussten Leid befreit werden:
Warum sollten so viele fallen,
Um eine private Sünde zu bestrafen?
Siehe, hier weint Hekuba, hier stirbt Priamos,
Hier der männliche Hektor in Ohnmacht fällt, hier Troilus leidet,
Hier der Freund von einem Freund im blutigen Kanal liegt,
Und von Freund zu Freund gibt es Wunden,
Und ein Mann die Lust in vielen Leben begehrt:
Hätte Priamos den Wunsch seines Sohnes nicht geachtet, wäre
Troja klug vom Ruhm und nicht vom Feuer gewesen.
Hier weint sie gefühlvoll über Trojas gemaltes Leid:
Denn Kummer, wie eine schwer hängende Glocke,
Einmal aufs Klingeln gesetzt, hat sein eigenes Gewicht;
Dann erklingt mit wenig Kraft die traurige Stimmung:
Also, Lucretia setze die Arbeit ein, traurige Geschichten zu erzählen,
Um Nachdenklichkeit und Farbe zu bedauern;
Sie leiht ihnen Worte und sie leihen sich ihr Aussehen.
Sie wirft einen Blick auf das Gemälde,
Und wen sie verliebt findet, beklagt sie.
Endlich sieht sie ein elendes Bild,
Das dem phrygischen Hirten geweiht ist:
Sein Gesicht ist zwar voller Sorgen, aber dennoch zufrieden.
Weiter nach Troja mit den stumpfen Schwüngen er geht,
So mild, dass Geduld anscheinend sein Leid zu verachten schien.
In ihm arbeitete der Maler mit seiner Fähigkeit,
Betrug zu verbergen und die harmlose Show zu geben.
Ein bescheidener Gang, ruhige Blicke, immer noch jammernde Augen,
Eine ungebildete Augenbraue, scheinbar Weh zu begrüßen;
Die Wangen waren weder rot noch blass, aber sie vermischten sich so,
Dass das Erröten keinen schuldbewussten Vorfall ergab,
Und auch die Angst, die falsche Herzen haben, ist nicht blass.
Aber wie ein beständiger und bestätigter Teufel
Unterhielt er eine Show, die so einfach schien,
Und darin erweckte er so sein heimliches Übel,
Dass Eifersucht selbst nicht misstrauen kann.
Falsch schleichendes Fahrzeug und ewiges Unglück
Sollten einen solchen Tag mit solch einem schwarzen Gesicht
In einen so hellen Tag stoßen mit Stürmen,
Oder mit in der Hölle geborener Sünde solche heiligen Formen.
Der gut ausgebildete Arbeiter zeichnete dieses milde Bild
Für den Verräter Sinon aus, dessen bezaubernde Geschichte
Den gläubigen alten Priamus nach dem Tod tötete;
Dessen Worte wie ein Lauffeuer brannten den glänzenden Ruhm
Des reichen Ilion, dass der Himmel es bedauere,
Und kleine Sterne schossen von ihren festen Stellen,
Als ihr Glas fiel, und sie sah ihre Gesichter.
Dieses Bild las sie rücksichtsvoll durch,
Und schalt den Maler für seine wundersame Kunst, indem sie sagte,
Irgendeine Form für Sinon wurde missbraucht;
So schön, eine Form, die nicht so schlecht war:
Und immer noch auf ihn starrte sie; und starrte immer noch.
Solche Anzeichen von Wahrheit in seinem schlichten Gesicht spionierte sie aus.
Es kann nicht sein, sagte sie, so viel Falschheit,
Sie sagte, kann in solch einem Blick lauern. -
Aber Tarquins Gestalt kam ihr währenddessen in den Sinn,
Und von ihrer Zunge kam: lauern,
Kann nicht angenommen werden: Es kann nicht in diesem Sinne aufgegeben werden,
Und sie drehte es so: Es kann nicht sein, finde ich,
Aber ein solches Gesicht sollte einen bösen Geist haben.
Denn auch als subtiler Geist wird Sinon hier gemalt.
So nüchtern-traurig, so müde und so mild,
Als wäre er vor Trauer oder Leid ohnmächtig geworden.
Zu mir kam Tarquin bewaffnet;
Mit äußerlicher Ehrlichkeit so betört, aber
mit innerem Laster verunreinigt: Wie Priamos ihn liebte,
Tat ich es auch mit Tarquin; also ging mein Troja zugrunde.
Sieh mal, wie Priamos seine Augen benetzt,
Um diese Tränen zu sehen, die Sinon vergießt!
Priamos, warum bist du alt und doch nicht weise?
Bei jeder Träne, die ihm fällt, blutet ein Trojaner:
Sein Auge lässt Feuer fallen, kein Wasser von dort geht weiter;
Diese runden klaren Perlen, die dein Mitleid bewegen,
Sind Feuerkugeln, um deine Stadt zu verbrennen.
Solche Teufel stehlen Effekte aus der Hölle ohne Licht;
Denn Sinon in seinem Feuer wird vor Kälte erbeben,
Und in diesem kalten heißen brennenden Feuer soll er wohnen;
Diese Gegensätze, die eine solche Einheit treffen, gelten
nur,
Um Narren zu schmeicheln und sie mutig zu machen.
So schmeicheln Priamos‘ falsche Tränen vor Sinon,
Dass er Mittel findet, um sein Troja mit Wasser zu verbrennen.
Hier, alle wütend, alle leidenschaftlich, ihre Geduld,
Die Geduld wird ziemlich vor ihrer Brust zerschlagen.
Sie zerreißt den sinnlosen Sinon mit den Nägeln.
Sie vergleicht ihn mit dem unglücklichen Gast,
Dessen Tat sie selbst verabscheute:
Endlich gibt sie ihm lächelnd die Hand;
Dummkopf, Dummkopf, rief sie, seine Wunden werden nicht wund sein.
So ebbt und fließt die Strömung ihrer Trauer,
Und die Zeit ermüdet von ihren Klagen.
Sie sucht die Nacht, und dann sehnt sie sich nach dem Morgen,
Und beide bedenkt sie mit ihrer Ruhe zu lange:
Kurze Zeit scheint in der Trauerzeit des Kummers lange zu dauern:
Obwohl das Weh schwer ist, schläft es selten,
Und die Beobachter sehen die Zeit, wie langsam schleicht sie,
Was die ganze Zeit ihre Gedanken überschwemmt hat,
Die sie mit gemalten Bildern verbracht hat;
Dasein, aus dem Gefühl ihrer eigenen Trauer hervorgehend,
Durch tiefe Vermutung der Nachteile anderer;
Ihre Sorgen in Unzufriedenheit zu verlieren.
Es mildert einiges, obwohl keiner es jemals geheilt hat,
Zu denken, dass ihre Schmerzen andere ertragen haben.
Aber jetzt kommt der achtsame Bote zurück,
Bringt seinen Herrn und andere Gesellschaft nach Hause;
Der findet seine Lucretia in trauerndem Schwarz gekleidet:
Und um ihr mit Tränen beflecktes Auge
Strömen blaue Kreise; wie Regenbögen am Himmel:
Diese Wassergalle in ihrem schwachen Element
Bringt neue Stürme zu den Gesten.
Was, als ihr traurig aussehender Mann es sah,
Erstaunt in ihrem traurigen Gesicht, da starrt er:
Ihre Augen, obwohl in Tränen versunken, sehen rot und wund aus,
Ihre lebhafte Farbe tötet mit tödlichem Kummer.
Er hat keine Macht, sie zu fragen, wie es ihr geht:
Beide standen wie alte Bekannte in Trance,
Trafen sich fern von zu Hause und wunderten sich über das Glück des anderen.
Endlich fasst er sie bei der blutlosen Hand
Und beginnt damit: Was für ein unheilbares
Übles Ereignis ist dir widerfahren, dass du zitterst?
Süße Liebe, welche Bosheit hat deine schöne Farbe ausgegeben?
Warum ziehst du dich so in Unzufriedenheit an?
Entlarve, meine Liebe, diese launische Schwermut,
Und sag deinem Kummer, dass wir Wiedergutmachung leisten können. -
Dreimal seufzt sie mit Seufzern,
Sobald sie ein Wort des Schmerzes entlassen kann:
Endlich adressiert, um seinen Wunsch zu erfüllen,
Bereitet sie sich bescheiden vor, ihn wissen zu lassen.
Ihre Ehre ist eine Gefangene beim Feind;
Während Collatinus und seine Herren
Mit trauriger Aufmerksamkeit lange auf ihre Worte hören.
Und jetzt beginnt diese blasse Schwanin
In ihrem wässerigen Nest das traurige Klagelied
Ihres sicheren Endes - -
Wenige Worte, sagte sie, passen am besten zur Übertretung,
Wo keine Entschuldigung den Fehler korrigieren kann:
In mir sind Mühe und Worte jetzt abhängig;
Und meine Klagen würden zu lang gezogen,
Um sie alle mit einer armen müden Zunge zu erzählen.
Dann sei dies alles die Aufgabe, die ich zu sagen habe.
Lieber Mann, im Interesse deines Bettes kam
Ein Fremder, und auf diesem Kissen lag er,
Wo du deinen müden Kopf ausruhen wolltest;
Und was falsch ist, kann man sich vorstellen.
Durch üble Durchsetzung könnte man mich anzeigen. Davon ist deine Lucretia leider nicht frei.
Bei den schrecklichen Toten der dunklen Mitternacht,
Mit leuchtender Fackel in meine Kammer kam
Eine schleichende Kreatur mit einem brennenden Licht
Und rief leise: Erwache, du römische Dame,
Und befriedige meine Liebe; sonst bleibende Schande
Dir in der heutigen Nacht werde ich zufügen,
Wenn du dem Verlangen meiner Liebe widerspricht.
Denn einen hartgesottenen Bräutigam von dir, sagte er,
Wenn du dich nicht nach meinem Willen richtest,
Werde ich direkt ermorden, und dann werde ich dich abschlachten.
Ich schwöre, dass ich dich gefunden habe, wo du
Erfüllt hast einen widerlicher Akt der Lust
Und tötete auch die Sünderin in ihrer Tat:
Dieser Akt wird mein Ruhm und deine ewige Schande sein. -
Damit fing ich an zu weinen;
Und dann setzte er gegen mein Herz sein Schwert und
fluchte,
Wenn ich nicht alles geduldig aufnehme,
Sollte ich kein anderes Wort sprechen;
Sollte also meine Schande noch auf der Grundlage von Taten ruhen,
Und niemals im mächtigen Rom vergessen werden?
Der verfälschte Tod von Lukretia und ihrem Bräutigam.
Mein Feind war stark, mein armes Ich schwach
Und ich die Schwächere mit so großer Angst:
Mein blutiger Richter verbot meiner Zunge zu sprechen;
Kein rechtmäßiges Plädoyer könnte dort für Gerechtigkeit plädieren:
Seine scharlachrote Lust brachte Beweise dafür,
Dass meine arme Schönheit seine Augen bezaubert hatte;
Und wenn der Richter beraubt wird, stirbt der Gefangene.
Oh, lehre mich, wie ich meine eigene Entschuldigung machen kann!
Oder lass mich wenigstens diese Zuflucht finden;
Obwohl mein grobes Blut mit diesem Missbrauch befleckt ist,
Ist mein Geist makellos und unschuldig.
Der war nicht gezwungen; der war nie geneigt,
Sich zu wehren, aber noch immer reiner
Ist er in der Welt Giftschrank, der noch ausharrte. -
Hier, die hoffnungslose Händlerin dieses Verlusts,
Mit gesenktem Kopf und verstummter Stimme,
Mit traurigen gefalteten Augen und erbärmlichen Armen,
Von den Lippen beginnt das Wachsen des neuen Trostes,
Die Trauer aufzuhalten, die seine Antwort aufhält also:
Aber so elend er auch ist, bemüht er sich umsonst;
Was er ausatmet, trinkt er wieder.
Wie durch ein Gewölbe die heftige brüllende Flut
Das Auge überschreitet, das seine Eile erblickt,
Doch im Strudel in seinem Stolz
Zurück zu der Straße, die ihn so schnell zwang;
In Wut ausgesandt, in Wut zurückgerufen, in der Vergangenheit:
Auch wenn seine Seufzer, seine Sorgen, ihn zerschneiden,
Trauer bringen und denselben Kummer heranziehen.
Welches sprachlose Weh seiner Armen,
Und so weckt sie seine vorzeitige Raserei:
Lieber Herr, dein Kummer verleiht meinem Kummer eine
andere Macht;
Keine Flut durchregnete mich feuchter.
Mein Kummer ist zu vernünftig und macht deine Leidenschaft
Noch schmerzvoller: Lass denn genügen,
Um ein Weh zu ertränken, ein Paar weinende Augen.
Und um meinetwillen, wenn ich dich so bezaubern könnte,
Denn sie war deine Lucretia, jetzt komm zu mir:
Nimm Rache an meinem Feind,
Deinem, meinen, seinem selbst. Angenommen, du verteidigst mich
Vor dem Vergangenen: die Hilfe sollst du mir leihen,
Sie kommt zu spät, lass doch den Verräter sterben;
Um Gerechtigkeit zu bewahren, sonst ernährt sich Ungerechtigkeit.
Aber bevor ich ihn nenne, ihr schöne Herren, sagte sie
Und sprach mit denen, die mit Collatin gekommen waren,
Solltet ihr mir eure ehrenhaften Überzeugungen in die Quere bringen,
Mit raschem Streben, dieses Unrecht von mir zu rächen;
Denn es ist ein verdienstvoller gerechter Plan,
Ungerechtigkeiten mit rachsüchtigen Armen zu jagen:
Ritter sollten durch ihre Eide rechten Armen helfen. -
Bei dieser Bitte, mit edler Gesinnung, begann
Jeder anwesende Herr, Hilfe zu versprechen.
Als ihr Ritter zu ihrer Hilfe verpflichtet war,
Sehnte sie sich, den verhassten Feind zu hören.
Aber sie, die ihre traurige Aufgabe noch nicht gesagt hate,
Der Protest hörte auf. O sprich, sagte sie,
Wie kann dieser erzwungene Fleck von mir abgewischt werden?
Was ist die Qualität meines Vergehens,
In schrecklichen Umständen gezwungen zu werden?
Darf mein reiner Verstand auf die üble Handlung verzichten?
Können mich irgendwelche Bedingungen von dieser Chance befreien?
Der Giftbrunnen klärt sich wieder;
Und warum nicht ich von diesem erzwungenen Fleck? -
Damit begannen sie auf einmal zu sagen,
Ihr Körper färbte ihren Verstand, ohne ihn zu beflecken.
Während sie sich mit einem freudlosen Lächeln abwendet, wendet sie ab
Das Gesicht, die Karte, die einen tiefen Eindruck
Von hartem Unglück trägt, das mit Tränen in sie eingearbeitet ist.
Nein, nein, sagte sie, keine Dame, die später lebt,
Durch meine Entschuldigung wird Entschuldigung geben. -
Hier mit einem Seufzer, als würde ihr Herz brechen,
Wirft sie Tarquins Namen hervor. Er, er, sagte sie,
aber mehr als "er" konnte ihre arme Zunge nicht sprechen;
Bis nach vielen Akzenten und Verzögerungen,
Unvorhersehbaren Atemzügen, kranken und kurzen Essays,
Äußerte sie sie dies: Er, er, schöne Herren, er ist es, der
Diese Hand führte, um mir diese Wunde zu geben. -
Sogar hier hüllte sie sich in ihre harmlose Brust,
Ein schädliches Messer, das ihre Seele aus der Scheide zog:
Diesen Schlag tat es aus der tiefen Unruhe
Des verschmutzten Gefängnisses, in dem es atmete:
Ihre Zerknirschtheit seufzt in den Wolken und hinterlässt
Ihren geflügelten Geist, ihre Wunden fliehen
Das dauerhafte Datum des Lebens aus dem aufgehobenen Schicksal.
Wie ein Stein still, von dieser tödlichen Tat erstaunt,
Stand Collatin und seine ganze herrschaftliche Crew;
Bis der Vater von Lucretia, der ihre Blutung erblickte,
Sich auf den selbst-geschlachteten Körper geworfen hat;
Und aus dem violetten Brunnen zog Brutus
Das mörderische Messer, und als es den Ort verließ,
Hielt es ihr Blut in arger Rache auf der Jagd;
Und von ihrer Brust sprudelte es
In zwei langsamen Flüssen, dass das rote Blut
Ihren Körper auf jeder Seite
Umkreist, der wie eine Insel im späten Sack
In dieser furchtbaren Flut völlig nackt und unbewohnt stand.
Einiges von ihrem Blut war immer noch rein und rot,
Und einiges sah schwarz aus, und dieser falsche Tarquin befleckte sie.
Über das trauernde und erstarrte Gesicht
Von diesem schwarzen Blut geht ein wässriges Rinnsal aus,
Das über den verdorbenen Ort zu weinen scheint:
Und seitdem, wie Lucretias Leid bemitleidet, zeigt
Das verdorbene Blut einige wässrige Zeichen;
Und unberührtes Blut bleibt rot, und es errötet, was so verdorben ist.
Tochter, liebe Tochter, schreit der alte Lucretius,
Dieses Leben gehörte mir, das sie dir hier geraubt haben.
Wenn in dem Kind das Bild des Vaters liegt,
Wie soll ich jetzt leben, wo Lucretia nicht mehr lebt?
Du wurdest zu diesem Zweck nicht von mir abgeleitet.
Wenn Kinder Vorfahren abschrecken, sind
Wir ihre Nachkommen, und sie gehören nicht zu unseren.
Armer zerbrochener Spiegel, den ich oft
In deinem süßen Schein meines alten Alters neugeboren sah;
Aber jetzt, dieser frische, dunkle und alte Spiegel,
Zeigt mir den nackten Tod durch die verfallene Zeit:
Oh, von deinen Wangen hast du mein Bild gerissen,
Und alle Schönheit meines Spiegels zittert,
Das kann ich nicht mehr sehen, was ich einmal war!
O Zeit, hör auf, deinen Kurs zu beenden und währst nicht länger.
Wenn du überlebst, sollte diese überleben.
Soll der verdorbene Tod die Eroberung des Stärkeren machen
Und die schwankenden schwachen Seelen am Leben lassen?
Die alten Bienen sterben, die Jungen besitzen ihren Stock:
Dann, süße Lucretia, lebe wieder und siehe, wie
Dein Vater stirbt, und nicht dein Vater, sondern du! -
Damit beginnt Collatin wie aus einem Traum zu erwachen,
Und gebietet Lucretius, seinem Kummer Platz zu machen;
Und dann fällt Lucretias blutender Strom aus,
Und er badet die bleiche Furcht in seinem Gesicht.
Und fälscht, um mit ihr in einem Raum zu sterben;
Bis männliche Schande ihn bittet, seinen Atem zu besitzen
Und sich an ihrem Tod zu rächen. Der tiefe Ärger seiner inneren Seele
Diente einer stummen Verhaftung auf seiner Zunge;
Der, wahnsinnig dieses Leid, sollte seine Kontrolle kontrollieren,
Oder ihn so lange von lindernden Worten fernhalten.
Er beginnt zu reden; aber durch seine Lippen drängen sich
Schwache Worte, so dicht kommen sie in seinem armen Herzen,
Dass kein Mann unterscheiden könnte, was er sagte.
Aber irgendwann wurde „Tarquin“ einfach ausgesprochen,
Aber durch seine Zähne, als ob der Name ihn zerriss.
Dieser windige Sturm, bis er Regen aufwirbelt,
Hält die Flut seines Kummers zurück, um ihn noch größer zu machen;
Endlich regnet es, und einen heftigen Wind gibt es.
Dann weinen Sohn und Vater mit gleichem Kampf,
Wer sollte am meisten weinen, für die Tochter oder für die Frau.
Der eine nennt sie seine, der andere seine,
Doch darf keiner den Anspruch haben, den sie stellen.
Der Vater sagt: Sie gehört mir. - Oh, mein ist sie,
Antwortet ihr Mann: Nimm nicht
Das Interesse meines Kummers weg; lass keinen Trauernden sagen,
Dass er um sie weint, denn sie war nur meine
Und muss nur von Collatin beweint werden. -
Oh, sagte Lucretius, ich habe ihr das Leben geschenkt,
Das sie zu früh und zu spät hat. -
Wehe, wehe, sagte Collatin, sie war meine Frau,
Ich habe es ihr geschuldet, und sie ist mein, die sie getötet hat. -
„Meine Tochter“ und „Meine Frau“ füllten mit Lärm
Die zerstreute Luft, die Lucretias Leben hielt,
Antworteten mit ihren Schreien: „Meine Tochter“ und „Meine Frau“.
Brutus, der das Messer von Lucretias Seite herausgezupft hatte,
Er sah eine solche Nachahmung in seinem Leid und
begann,
Seinen Witz in Staat und Stolz zu kleiden.
Lucretias Begräbnis verletzte seine Show.
Er bei den Römern wurde so hoch geschätzt,
Wie albern spöttische Idioten mit Königen sind,
Für spaßige Worte und törichte Reden:
Aber jetzt wirft er diese oberflächliche Gewohnheit weg,
Durch die tiefe Politik hat er sich verkleidet;
Und er hatte seinem langweiligen Verstand geraten,
Die Tränen in Collatins Augen zu überprüfen.
Du bist der ungerechte Herr von Rom, das sollst du sein, steh auf,
Lass mein unbegründetes Ich, einen Dummkopf,
Nun, setze deinen langjährigen Witz in die Schule.
Warum, Collatin, ist die Wehr die Heilung für Weh?
Helfen Wunden den Wunden oder Trauer hilft bei schweren Taten?
Ist es Rache, sich selbst einen Schlag zu geben?
Für seine üble Tat, durch die deine schöne Frau blutet?
Solch kindischer Humor aus schwachen Köpfen geht weiter:
Deine elende Frau hat die Sache falsch verstanden, sich selbst zu töten,
Sie hätte ihren Feind erschlagen sollen. Mutiger Römer,
Lass dein Herz nicht in so mildem Tau der Klagelieder;
Aber knie dich nieder und hilf mir, deine Rolle zu tragen.
Um unsere römischen Götter mit Anrufungen zu wecken,
Dass sie diese Gräuel bestrafen werden,
Da Rom selbst in ihnen Schande sieht,
Durch unsere starken Arme von ihren schönen Straßen vertrieben.
Nun, durch das Kapitol, das wir verehren,
Und durch dieses so ungerechte blutige Blut,
Von der schönen Sonne des Himmels,
Die den Speicher der fetten Erde hervorbringt,
Durch all unsere Landrechte in Rom,
Und durch die keusche Lucretia-Seele! Später beklagte sie sich
Bei uns und mit diesem blutigen Messer werden
Wir den Tod dieser wahren Frau rächen. -
Dies sagte er, schlug seine Hand auf seine Brust
Und küsste das tödliche Messer, um sein Gelübde zu beenden;
Und zu seinem Protest drängte der Rest,
Der, sich wundernd über ihn, seine Worte erlaubte:
Dann beugen sie sich gemeinsam mit den Knien zu Boden;
Und dieses tiefe Gelübde, das Brutus zuvor gemacht hat,
Wiederholt er noch einmal, und das schwören sie.
Als sie zu diesem Schicksal geschworen hatten, kamen
Sie zu dem Schluss, dass sie Lucretia dort töten sollten;
Um ihren blutenden Körper in ganz Rom zu zeigen,
Und so Tarquins übles Vergehen zu veröffentlichen:
Was mit zügiger Sorgfalt geschehen ist, haben
die Römer plausibel
In Tarquins ewige Verbannung eingewilligt.