Sie sind auf Seite 1von 3

Workshop-­‐Ankündigung

 mit  CfP  
 
Das  »Subjekt«  denken.  Ansätze  der  strukturalen  psychoanalytischen  
Theorie  Jacques  Lacans  
 
Vorträge  und  Workshop  am  10.  und  11.07.2014,  Leopold-­‐Franzens-­‐Universität  Innsbruck  
 
„Unser  Subjekt,  so  wie  es  ist,  das  Subjekt,  welches  spricht,  wenn  Sie  so  wollen,  kann  durchaus  das  Primat  zurückfordern,  
aber  es  wird  niemals  möglich  sein,  es  schlicht  und  einfach  für  den  freien  Initiator  seines  Diskurses  zu  halten,  insofern  es  als  
gespalten  an  dieses  andere  Subjekt  gebunden  ist,  welches  das  des  Unbewussten  ist  und  welches  sich  als  von  einer  sprachli-­‐
chen  Struktur  abhängig  erweist.  Die  Entdeckung  des  Unbewussten  ist  dies.“  
Jacques  Lacan  
 
Das  zeitgenössische  geistes-­‐  und  sozialwissenschaftliche  Verständnis  vom  Menschen  droht  in  die  Falle  zu  ge-­‐
hen,  Subjektivität  ausschließlich  über  eine  Gegensatzbeziehung  zu  denken  –  des  Einzelnen  zur  Gesellschaft,  
zum  Hegemonialen,  zum  Anderen  etc.  Alternativ  hierzu  bietet  sich  der  weite  Kulturbegriff  der  klassischen  Eth-­‐
nologie  als  Bezeichnung  für  eine  vermittelnde  Instanz  zwischen  Individuellem  und  Kollektivem  an.  
Im  ethnologischen  Verständnis  lässt  sich  das  Subjekt  zunächst  über  eine  fundamentale  Kongruenz  zwischen  
subjektivem  Wirklichkeitserleben  und  äußerer  Realität  bestimmen.  Eine  prominente  Konzeption,  die  diese  
Übereinstimmung  fasst,  ist  Bourdieus  Habitusbegriff.  Versteht  Bourdieu  den  Habitus  doch  als  einen  »prakti-­‐
schen  Sinn«,  der  als  Produkt  der  Sozialisation  in  einem  sozial-­‐kulturellen  Milieu  eine  diesem  Milieu  entspre-­‐
chende  Wahrnehmung  der  Wirklichkeit  hervorbringt  und  in  der  Folge  Praktiken  als  sinnvoll  erscheinen  lässt,  
die  der  Kultur  des  Milieus  entsprechen.    
Zu  nennen  wären  überhaupt  poststrukturalistische  Ansätze,  wie  Foucaults  Verständnis  vom  Subjekt  als  Subjekt  
eines  »Diskurses««  und  Butlers  Überlegungen  zur  Zweigeschlechtlichkeit  als  zweier  erst  kulturell  artikulierter  
Subjektpositionen.  Agency  erscheint  hier  als  eine  Folge  des  kulturellen  Geprägtseins:  die  kulturelle  Prägung  
wird  nicht  als  Gegensatz,  sondern  als  Grundlage  der  Individualität  verstanden.    
 
Die  Leistung  der  strukturalen  psychoanalytischen  Theorie  Jacques  Lacans  besteht  darin,  sich  mit  der  Innenseite  
dieser  Prägung,  ihrem  Niederschlag,  ihren  Verwerfungen  und  Ausbildungen  im  Subjekt  zu  befassen.  Im  Laufe  
langjähriger  psychoanalytischer  Praxis  und  Lehrtätigkeit  entwickelte  Lacan  hierzu  eine  Vielzahl  an  Überlegun-­‐
gen,  die  in  den  Geistes-­‐  und  Sozialwissenschaften  heute  vielfach  aufgegriffen  werden  (»Spiegelstadium«,  »Be-­‐
gehren  als  Begehren  des  Anderen«,  »Symbolische  Ordnung«,  »jouissance«  etc.).    
 
Der  Workshop  befasst  sich  mit  zentralen  Überlegungen  Lacans,  denen  er  sich  in  lektürebasierten  Diskussionen  
nähert.  Deren  Ziel  besteht  nicht  darin,  eine  einheitliche  Lacan’sche  Subjekttheorie  herauszuarbeiten,  sondern  
verschiedene  Konzeptualisierungen  der  Subjektivität,  die  Lacan  formuliert,  werden  in  ihrer  spezifischen  Logik  
betrachtet.  Als  Anhaltspunkte  dienen  hierbei  die  von  Lacan  unterschiedenen  drei  Dimensionen  der  Subjektivi-­‐
tät  –  das  Imaginäre,  das  Symbolische  und  das  Reale.  Als  Experte  konnte  Matthias  Waltz  gewonnen  werden.  
 
Am  Nachmittag  besteht  die  Möglichkeit,  eigene  Forschungsvorhaben,  die  einen    Bezug  zum  Lacan'schen  Sub-­‐
jektverständnis  haben,  in  Präsentationen  vorzustellen.  
 
Am  Abend  vor  dem  Workshop  finden  zwei  Vorträge,  von  Astrid  Engl  und  Sandor  Ivady,  statt.  
 
Der  Workshop  knüpft  an  die  Tagung  »Subjektbegriffe  der  Europäischen  Ethnologie«  an,  im  Dezember  2012  
veranstaltet  vom  Institut  für  Kulturanthropologie/  Europäische  Ethnologie  an  der  Georg-­‐August-­‐Universität  
Göttingen,  und  möchte  insbesondere  zur  Subjekt-­‐Diskussion  im  Fach  Volkskunde/  Europäische  Ethnologie/  
Kulturanthropologie  beitragen.  Darüber  hinaus  steht  der  Workshop  allen  an  einer  kulturwissenschaftlichen  
Konzeptualisierung  von  Subjektivität  Interessierten  offen  und  ist  speziell  auch  als  Beitrag  zur  kulturtheoreti-­‐
schen  Diskussion  innerhalb  des  Forschungsschwerpunktes  »Kulturelle  Begegnungen  –  Kulturelle  Konflikte«  an  
der  Leopold-­‐Franzens-­‐Universität  Innsbruck  gedacht.
 
Vorträge  
Donnerstag,  10.07.2014,  18:00  –  20:30  
 
 
MMag.  Astrid  Engl  M.P.S.:  »Die  sprachliche  Struktur  des  Subjekts.  Zur  Subjektivierung  und  der  Funkti-­‐
on  der  Tropen:  Metapher  und  Metonymie.«  
 
Mag.  Sandor  Ivady:  »Das  Drängen  der  Schrift«  
 
Moderation:  Dr.  Andreas  Oberprantacher  
 
 
 
Workshop  
Freitag,  11.07.2014  
 
9:15  Begrüßung  
 
9:30  »Das  Imaginäre  und  das  Reale  im  Kontext  der  Lacan’schen  Theorieentwicklung  und  als  Analyse-­‐
kategorien  zum  Verständnis  aktueller  Alltagskulturphänomene«  
 
PD  Dr.  Jochen  Bonz  im  Gespräch  mit  Prof.  em.  Dr.  Matthias  Waltz  
 
 
11:00  Kaffeepause  
 
11:30  »Das  Symbolische:  Strukturierung  des  Unbewussten  des  Subjekts  durch  sein  Verhältnis  zum  
Signifikanten«  
 
Diskussion  des  Textes  von  Jacques  Lacan:  Die  drei  Zeiten  des  Ödipus.  
Einleitung:  Prof.  em.  Dr.  Matthias  Waltz  
 
 
13:30  Mittagspause  (Büffet)  
 
15:00  Präsentation  und  Diskussion  von  Forschungsvorhaben  mit  Bezug  zu  Lacans  Subjektverständnis      
N.N.  
 
Workshopende  gegen  18:00  
 
 
 
Lektüre  
-­‐ Lacan,  Jacques  2006:  Die  drei  Zeiten  des  Ödipus.  In  ders.:  Das  Seminar  Buch  V.  Die  Bildungen  
des  Unbewussten  (1957-­‐1958).  Aus  dem  Franz.  von  Hans-­‐Dieter  Gondek.  Wien:  Turia  +  Kant,  
S,  209-­‐229.  
 
 
 
Zu  den  Beteiligten  
 
Astrid  Engl  widmete  einen  Großteil  ihrer  philosophischen  Beschäftigung  dem  Phänomen  der  Subjek-­‐
tivation.  Dieses  Interesse  vertieft  sie  in  der  Auseinandersetzung  mit  der  Lacan’schen  Theorie.    
Publikationen:  Körper  ‚als‘  Produkt  –  Zur  Konstruktion  von  Geschlecht  und  Behinderung.  2010:  VDM;  
Der  Artikel  »Psychoanalyse:  Zur  Sprache  bei  Lacan  und  Freud«  (vorläufiger  Titel)  wird  Anfang  2015  
(Gruyter)  im  Teilband  Rhetorik  und  Philosophie  der  Bücherreihe  Handbücher  zur  Rhetorik  (Hg.):  Het-­‐
zel;  Posselt  erscheinen.    
 
Sándor  Ivády  ist  Mitbegründer  der  Sektion  Logik  der  Neuen  Wiener  Gruppe  (Lacan-­‐Schule)  und  Kan-­‐
didat  am  Wiener  Arbeitskreis  für  Psychoanalyse.  Er  ist  Mitherausgeber  von:    Lacan  4D.  Zu  den  vier  
Diskursen  in  Lacans  Seminar  XVII.  Wien  u.  Berlin:  Turia  +  Kant  2013.  
 
Andreas  Oberprantacher  ist  Assistenzprofessor  am  Institut  für  Philosophie  der  Universität  Innsbruck.  
 
Matthias  Waltz  war  Professor  für  franz.  Literaturwissenschaft  und  Kulturwissenschaft  an  der  Univer-­‐
sität  Bremen.  Wichtige  Publikationen:  Ordnung  der  Namen.  Die  Entstehung  der  Moderne:  Rousseau,  
Proust,  Sartre.  Frankfurt:  Fischer  1993.  »Tauschsysteme  als  subjektivierende  Ordnungen.  Mauss,  
Lévi-­‐Strauss,  Lacan«,  in  Moebius;  Papilloud  (Hg.):  Gift  –  Marcel  Mauss’  Kulturtheorie  der  Gabe,  Wies-­‐
baden:  VS  2006.  »Ethik  der  Welt  –  Ethik  des  Realen«,  in  Gondek  et  al.  (Hg.):  Jacques  Lacan.  Wege  zu  
seinem  Werk.  Stuttgart:  Klett-­‐Cotta  2001.  »Das  Reale  in  der  zeitgenössischen  Kultur«,  in  Bonz  et  al.  
(Hg.):  Verschränkungen  von  Symbolischem  und  Realem.  Zur  Aktualität  von  Lacans  Denken  in  den  
Kulturwissenschaften.  Berlin:  Kadmos  2007.  
 
Jochen  Bonz  ist  Assistent  am  Institut  für  Geschichtswissenschaften  und  Europäische  Ethnologie  der  
Universität  Innsbruck.  In  seinen  Studien  Subjekte  des  Tracks    (2008)  und  Das  Kulturelle  (2011)  argu-­‐
mentiert  er  vor  dem  Hintergrund  eines  Lacan’schen  Subjektverständnisses.  
 
 
 
Veranstalter:    
Institut  für  Geschichtswissenschaften  und  Europäische  Ethnologie,  Universität  Innsbruck  
Forschungsschwerpunkt  »Kulturelle  Begegnungen  –  Kulturelle  Konflikte«,  Universität  Innsbruck  
 
Konzeption  und  Organisation:  Jochen  Bonz  
 
Nachfragen,  Einreichungen  von  Vorschlägen  für  Präsentationen  (bis  spätestens  01.06.2014)  und  
Anmeldung  der  Teilnahme  (bis  spätestens  15.06.2014)  bitte  per  Email  an  joachim.bonz@uibk.ac.at