Sie sind auf Seite 1von 158

JKMM Architects Kulturzentrum in Helsinki Cultural Centre in Helsinki

BAU 2019 Die Neuheiten der Messe Trade Fair Innovations

12.2018

Zeitschrift für Architektur+Baudetail Review of Architecture + Construction Details

Dächer

Roof Structures

WIR

STEIGEN

UM.

ARCHICAD hilft uns, konkret zu werden.

Andreas Kleboth, KLEBOTH UND DOLLNIG, LINZ

Büros wie Kleboth und Dollnig steigen auf ARCHICAD um. Für Andreas Kleboth ist es ein ideales Programm, „um von einem abstrakten Planungszustand in einen konkreteren überzugehen. Wir setzen es dort ein, wo es nicht ausreicht, simple 3D-Massen- modelle aufzubauen, sondern es darum geht, einen intelligenten Inhalt mit darzustellen. ARCHICAD ermöglicht uns, dies ohne Programmwechsel zu machen.“

Mehr über den Umstieg unter wir-steigen-um.de

Editorial

1

© Brooklyn Grange Rooftop Farm

Dachlandschaften

Roofscapes

Als Kinder haben wir oft auf dem Dachboden gespielt. Zwischen verstaubten Kisten und abgestellten Möbeln gab es viele ge- heime Schlupfwinkel und Verstecke. Überhaupt der Speicher! Damals waren seine halbdunklen Flächen für uns ein großes Abenteuer. Es gab so unendlich viel zu entdecken – wahrschein- lich weil es keine strikte, festgeschriebene Nutzung gab. Heute sind die Dachbereiche oft für sehr konkrete Funktio- nen aktiviert. Es gibt Lofts und Dachapartments, die in dichten Städten zusätzlichen Wohnraum schaffen. Manche Stadtbewoh- ner gehen aufs Dach, um dort Tomaten zu ernten oder nach ihren Bienen zu sehen. Und auf der Rooftop Farm des Brooklyn Grange treffen sich die Nachbarn zum Yoga zwischen den Gemüsebeeten. Andere Dächer wiederum sind nicht als private, sondern öffentliche Orte konzipiert. So bildet das Stahldach des neuen Pavillons im Piushaven von Tilburg eine Aussichtsplatt- form, die für alle zugänglich ist. Auch die Dachkuppeln des unterirdischen Museums Amos Rex im Zentrum von Helsinki beleben den Stadtraum. Denn auf Straßenniveau formen sie eine Hügellandschaft, die zum beliebten Platz und Treffpunkt geworden ist. In unserer Dezember-Ausgabe hat Julia Liese diese und weitere Beispiele für die Vielfalt an Dächern, ihrer Funktionen und Baudetails zusammengestellt. Unsere Auswahl dokumen- tiert aktuelle Projekte mit unterschiedlichen architektonischen Konzepten. Auch die Lichtführung kann dabei entscheidend sein wie bei der Pfarrkirche von Meck Architekten bei München oder der Bibliothek von Helen & Hard Arkitekter im norwegischen Grimstad. Viel Freude beim Entdecken der Dachlandschaften! Unsere nächste Ausgabe wird am 28. Dezember erscheinen. Wir starten dann mit dem Thema Materialästhetik ins neue Jahr.

Sandra Hofmeister

z redaktion@detail.de

Auf dem Dach der Rooftop Farm des Brooklyn Grange:

Die Nachbarn treffen sich zwischen den Gemüsebeeten zu einer gemeinsamen Yogastunde.

On the roof at the Brooklyn Grange roof- top farm: Neighbours gather between the vegetable beds for a group yoga lesson.

As children, we loved playing in the attic under the rafters. We found our secret hiding places among dust-covered boxes and old furniture. Playing in the semi-darkness of the attic was a great adventure overall. There was so much to discover – most likely because the attic had no strictly defined use. Today, attic and rooftop spaces are often assigned highly specific functions. Lofts and rooftop apartments provide addi- tional living space in dense cities. Some urban dwellers go up

to the roof to harvest tomatoes or look after their bees. And at the Brooklyn Grange’s rooftop farm, neighbours gather between the vegetable beds for yoga. Elsewhere, roofs have been designed not as private, but as public places. The steel roof of the new pavilion in Tilburg’s Piushaven harbour doubles as

a viewing platform accessible to all. In the heart of Helsinki, the domed skylights of the Amos Rex underground museum enliven the urban space. Located at street level, they form

a hilly landscape that has become a popular square and

meeting place. For our December issue, Julia Liese has compiled these and other examples of the great variety of roofs with their func- tions and building details. Our selection documents current projects with diverse architectural concepts. Lighting can also be a decisive factor, as with the parish church near Munich by Meck Architekten, and the library by Helen & Hard Arkitekter in Grimstad, Norway. We hope you’ll enjoy discovering these multifaceted roof landscapes. Our next issue will be published on 28 December, when we kick off the new year with a look at material aesthetics.

Sandra Hofmeister

z redaktion@detail.de

EINFACH.

MEHR.

LEISTUNG.

Wir sind Ihr Partner.

U4-Haltestelle Elbbrücken in Hamburg

Auszeichnung mit dem Stahl-Innovationspreis 2018 in der Kategorie Stahl im Bauwesen für die Fertigungstechnologie der Stahl-Glas-Lösung der U4-Haltestelle Elbbrücken in Hamburg.

Für die SEH Engineering GmbH ist der Stahl-Innovations- preis eine Bestätigung ihrer Orientierung auf Projekte und Aufträge mit hoher Komplexität.

Die SEH Engineering GmbH hat in den Jahren von 2016 bis 2018 die U4-Haltestelle Elbbrücken in der Hamburger HafenCity errichtet.

In Kooperation mit

www.fischer-glasbau.de

www.seh-engineering.de

Parry/Royal Academy of Arts Stijn BollaertDavid

4

Inhalt Contents

12.2018

1

Editorial

22

Impressum

Imprint

84

Projektbeteiligte / Hersteller Project Teams & Suppliers

152

Contributors

Magazin

Reports

6

Happy Birthday, Royal Academy!

10

Impulsgeber für die Zukunft An Impulse for the Future

14

Bücher

Books

16

DETAIL research Dynamische und rekonfigurierbare Dachstruktur Dynamic and Reconfigurable Roof Structure

20

Architektur im Dialog Rezepte für die Kreislaufwirtschaft Architecture in Dialogue Recipes for Recycling Management

BAU 2019 – Special Produkte Products

90

DETAIL auf der BAU 2019 DETAIL at BAU 2019

96

Vorschau Aussteller / Produkte Preview Exhibitors / Products

112

Gebäudehülle Building Envelopes

Ein gläserner Pavillon belebt den Hafen der niederländischen Stadt Tilburg. In das auskragende Dach ist eine Aussichtsplatt- form integriert.

A glass pavilion

enlivens the harbour

of the Dutch city of

Tilburg. A viewing platform is integrated

into its striking cantile- vered roof.

06

„The Art of Making Buildings“: In einer umfangreichen Werk- schau zeigt die neu umgebaute Royal Aca- demy in London zahl- reiche Modelle und Skizzen des Altmeis- ters Renzo Piano.

“The Art of Making Buildings”: Numerous models and sketches by master architect Renzo Piano are pre- sented in an extensive exhibition at the newly refurbished Royal Academy in London.

32

12.2018

5

Iwan BaanSergio

Grazia

Dächer

Roof

Structures

Essay

24 Ressource Dach

Resource Roof Wolfgang Bachmann

Dokumentation

Documentation

32 Hafenpavillon in Tilburg (NL)

Harbour Pavilion in Tilburg (NL) Civic Architects, Bright Urban Futures

38 Pfarrkirche bei München (DE)

Parish Church near Munich (DE) meck architekten

46 Bibliothek in Grimstad (NO) Library in Grimstad (NO)

Helen & Hard

52 Dachwohnung in Berlin (DE) Penthouse in Berlin (DE)

Atelier Zafari

56 Kulturzentrum Amos Rex

in Helsinki (FI) Amos Rex Cultural Centre in Helsinki (FI) JKMM Architects

62 Dachausbau in Münster (DE)

Attic Conversion in Münster (DE) Andreas Schüring Architekten,

Bühler und Bühler Architekten

66 Kunstmuseum Manetti Shrem

in Davis (US) Manetti Shrem Museum of Art in Davis (US) SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson

Technik

Technology

74 Gebaute Landschaft im Park

Built Landscape in the Park Roland Pawlitschko

66

Als Baumhäuser kon- zipierten die Architek- ten Brenac & Gonzalez die Freisitze dieser Wohnsiedlung im fran- zösischen Romainville.

Brenac & Gonzalez in- terpreted outdoor ter- races as tree houses for this housing complex in Romainville, France.

detail.de/

12-2018-brenac-

gonzalez

Ein expressives, ge- schwungenes Lamel- lendach überspannt das Manetti Shrem Museum der Universi- ty of California, Davis.

An expressive undulat- ing, permeable roof spans the Manetti Shrem Museum at the University of California, Davis.

All photos: Simon Menges

6 Magazin Reports

12.2018

Happy Birthday, Royal Academy!

Die Royal Academy of Arts ist eine der wichtigsten Kunstinstitutionen Großbritanniens. Dieses Jahr feiert sie ihren 250. Geburtstag und hat zu diesem Anlass gleich mehrere Geschenke bekommen:

The Royal Academy of Arts is one of Britain’s most important art institutions. It celebrates its 250th

Text: Heide Wessely

Architekturinteressierten bietet die Royal Academy im Zentrum Londons derzeit mehrere Gründe für einen Museumsbesuch. Im Eingangshof des histo- rischen Gebäudes am Piccadilly ist noch bis März 2019 Cornelia Parkers gebaute Skulptur „Traditional Object“ zu bestaunen. Für ihr rund 9 m hohes Werk hat sie ein rotes, typisch amerikanisches Holzhaus zerlegt und zu einem vielschichtigen Objekt wieder zusammengesetzt. Jedoch entpuppt sich das zunächst massiv wirkende Haus als Kulisse vor einem filigranen Stahlgerüst. Weitaus weniger irritierend ist der Umbau von David Chipperfield. Dass der Architekt besonders

The Royal Academy in central London currently offers architecture enthusiasts a number of good reasons to visit its museum. In the entrance court- yard of its historic building in Piccadilly, visitors can admire Cornelia Parker’s sculpture “Transitional Object (PsychoBarn)”, on display until March 2019. For her 9 m high work, she dismantled an arche- typal, American red barn and reassembled it into a multifaceted structure. What initially seems to be a solid building reveals itself to be a front for a filigree steel scaffold. Far less irritating is the Academy’s redevelop- ment by David Chipperfield. With his work on places

Eine Brücke verbindet nun Burlington House, das die Royal Academy seit 150 Jahren be- heimatet, mit der Er- weiterung Burlington Gardens.

A bridge now connects Burlington House, home to the Royal Academy for 150 years, with the Burlington Gardens extension.

Royal Academy of the Arts in London

7

behutsam mit historischer Bausubstanz umgeht, hat er unter anderem beim Neuen Museum in Berlin bewiesen. Den gleichen Ansatz, Vorhandenes zu zelebrieren und Neues in den Hintergrund zu stellen, wendet er auch hier an. So sind die ausgetretenen Steinstufen zur Galerie „The Vaults“ nach wie vor in Benutzung und nur an Stellen, die keine andere Lösung zuließen, durch hochfeste Spachtelmasse geglättet. An Decken, Gewölben und Wänden hat er die rohen Ziegel sichtbar gemacht und durch scharf- kantige Podeste für die Exponate ergänzt. Den gro- ßen Unterschied jedoch machen die gewonnenen Flächen aus: Zum Haupthaus, dem Burlington House, kam ein viktorianischer Bau aus dem Jahr 1870, Burlington Gardens, hinzu. Die Akademie hatte ihn bereits in den 1990er-Jahren erworben, aber nicht selbst genutzt. Wesentliches neues Bauteil, das Chipperfield dem Ensemble hinzugefügt hat, ist die Weston Bridge, eine Verbindungsbrücke aus Sicht- beton, die das Burlington House mit Burlington Gardens verbindet. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der komplexen Wegeführung durch die unterschied- lichen Funktionsbereiche – Kunsthochschule und Ausstellungsräume. Denn die Royal Academy ist, wie der Name schon sagt, nicht nur Museum, sondern auch Ausbildungsstätte und Ort für Diskussionen und Debatten zu den Themen Kunst und Architektur. Bereits 1768 von König Georg III. gegründet, steht sie auch heute noch unter der Schirmherrschaft der Königin, ist aber privat finanziert und unabhängig.

Mit ihrem sichtbaren Ziegelgewölbe thema- tisiert The Vaults die Geschichte der 250 Jahre alten Akademie.

With its exposed brick archways, the Vaults showcase the history of the art academy’s 250-years-old history.

such as the Neues Museum in Berlin, the architect has demonstrated his sensitive approach to histori- cal buildings. Here as well, he celebrates pre-exist- ing buildings while deftly integrating new structures into the given context. For example, the worn stone steps leading down to the Vaults gallery were pre- served, and only where necessary smoothed out with high-strength putty. Ceilings, vaults and walls were exposed to reveal their original brickwork, and supplemented with geometric exhibition platforms. But the most noticeable difference lies in the space gained. The main site, Burlington House, was joined with Burlington Gardens, a Victorian-era building from 1870. The Academy acquired it in the 1990s but never used it for its own purposes. A key component Chipperfield has added to the ensemble is Weston Bridge, a concrete bridge that visibly links Burlington House and Burlington Gardens, and an important part of the complex journey through the various functional areas of the art academy and exhibition spaces. The Royal Academy, as its name implies, is not only a museum, but also an educa- tional institution and platform for discussion and debate on art and architecture. Founded in 1768 by King George III, it remains under the patronage of the Queen, but is privately financed and inde- pendently run. Its programme is shaped by the Royal Academicians, 80 elected British artists and architects who show their works at the well-known Summer Exhibitions. honorary members. The exhibition “The Art of Making Buildings” shows 16 of his most famous buildings in the three rooms of the new Gabrielle Jungels-Winkler Galleries, located on the upper floor of Burlington Gardens. The natural light that illumi- nates the space lends the models on display a heightened tangibility. With folding chairs arranged around the display tables, the exhibit almost insists that visitors carefully study the models. Museum attendants do not intervene if a piece is touched or picked up. This is a show of the best kind, living up to the name of Piano’s practice, “Building Workshop”. Instead of foregrounding the built result,

Im neuen Auditorium und Diskussionen zu den Themen Kunst und Architektur statt.

David Chipperfield’s new auditorium will host debates and discussions on art and architecture.

W

Weitere Fotos von Um- bau und Ausstellung More photos of the ren- ovation and exhibition detail.de/

12-2018-royal-academy

All photos: David Parry/Royal Academy of Arts

8 Magazin Reports

Die Ausrichtung legen die Royal Academicians fest, 80 gewählte Mitglieder mit britischem Pass, die sich in den Bereichen Kunst und Architektur einen Namen gemacht haben und ihre Werke in den weithin be- kannten Summer Exhibitions zeigen dürfen. Renzo Piano ist Ehrenmitglied des Clubs. Die Werkschau „The Art of Making Buildings“ zeigt 16 sei- ner bekanntesten Gebäude in den drei Räumen der neuen Gabrielle-Jungels-Winkler-Galerie. Sie liegen im oberen Stockwerk von Burlington Gardens und sind natürlich belichtet. Den Ausstellungsstücken tut dieses Licht gut, weil sie dadurch sehr greifbar wirken. Piano scheint den Besucher regelrecht auffordern zu wollen, die Exponate anzufassen und genau zu studieren, denn die um die Tische platzierten Klappstühle lassen ihn ganz nah herankommen. Und kein Museumswär- ter schreitet ein, wenn jemand ein Stück in die Hand nimmt. Es ist eine Werkschau der besten Art: Der Büroname „Building Workshop“ ist auch in der Aus- stellung Programm. Denn nicht das gebaute Resultat steht im Vordergrund, sondern der Prozess seiner Ent- stehung. Und die Mittel dafür sind vielfältig: Arbeits- und 1:1-Modelle, Pläne, Skizzen, Fotos, Filme, Rende- rings, Muster, Baustoffe, gekritzelte Anmerkungen auf akkuraten CAD-Zeichnungen. Es macht Spaß, sich in die Entstehung der teilweise schon älteren Bauten, wie z.B. das Centre Pompidou, hineinzuvertiefen. Ganz anders wirkt der mittlere, abgedunkelte Raum. Das große Modell einer Stadt steht im Mittelpunkt. Erst bei näherer Betrachtung wird klar, dass in dieser Stadt nur Bauten von Renzo Piano stehen. Im Hintergrund läuft ein Film, in dem der Architekt über seine Arbeit spricht. Ein Hauch von Überheblichkeit liegt in dieser Installation, die auch leise im Titel der Ausstellung mit- schwingt und nicht so recht zu den bodenständigen Exponaten in den übrigen Räumen passen will.

it focuses on the process of its creation. And the means are manifold, with working models, 1:1 site models, plans, sketches, photos, films, renderings, samples, building materials and scribbled annota- tions on precise CAD drawings. This makes it fun to delve into the development of older buildings, such as the Centre Pompidou. The darkened middle room, however, has an entirely different atmosphere. Here, a large city model is on display. On closer inspection, it becomes apparent that the city film playing in the background shows the architect speaking about his work. There is a touch of preten- sion in this particular installation, which also quietly resonates in the exhibition title – in stark contrast to the more accessible, down-to-earth displays in the other rooms.

12.2018

Das Modell einer Stadt, nur mit Gebäu- den von Renzo Piano Building Workshop, besetzt den mittleren Raum der Ausstellung.

The model of a city, only with buildings by Workshop (RPBW), occupies the middle exhibition space.

X

In unserer neuen mentieren wir die spannendsten Projekte von RPBW:

Discover RPBW’s most exciting works in our monograph:

detail.de/shop2018

Die Ausstellung „Renzo Piano: The Art of Making Buildings“ läuft noch bis zum 20. Januar 2019 in der Royal Academy of Arts in London.

Piano: The Art of Making Buildings” runs until 20 January 2019 at the Royal Academy of Arts in London.

z royalacademy.org

PORCELAIN SURFACES FOR CREATIVE DESIGN

Milan

Moscow

New York

florim.com

All photos: Giovanni Bortolani

10 Magazin Reports

Impulsgeber für die Zukunft An Impulse for the Future

12.2018

Mario Cucinella Architects haben die Kultur- und Bildungseinrichtung der Golinelli- Stiftung in Bologna um ein Zentrum für Kunst und Wissenschaft ergänzt. With its new arts and sciences centre, Mario Cucinella Architects have enriched the Golinelli Foundation’s cultural and educational institute in Bologna.

Text: Katja Pfeiffer

1988 gründete der heute 97-jährige Pharmaunterneh- mer, Philanthrop und Kunstsammler Marino Golinelli in Bologna die nach ihm benannte Stiftung. Sie nahm 2015 das sogenannte Opificio nach Plänen der ortsansässigen Architekten Diverserighestudio in Betrieb. Das 9000 m 2 große Bildungs- und Kulturzen- trum für Kinder und Jugendliche liegt an der west- lichen Peripherie der Stadt auf dem rund 3 ha großen Grundstück einer ehemaligen Gießerei. Die verblie- benen baufälligen Werkshallen zeugen noch heute von der einstigen Größe dieses im Aufzugbau spezi- alisierten Unternehmens.

In 1988, Marino Golinelli, a 97-year-old entrepre- neur, philanthropist and art collector, established his foundation in Bologna. In 2015, the Opificio went into operation according to the plans of the Bologna-based architects Diverserighestudio. The 9,000 m 2 educational and cultural centre on the western outskirts of the city is located on the grounds of a former foundry measuring approximately 3 ha in size. Dilapidated factory buildings that still stand bear witness to the size of the company that once specialized in in eleva- tor construction.

Golinelli Arts and Sciences Center in Bologna

11

Neben der Stiftung finden sich auf dem ehemaligen Industrieareal unter anderem eine Musical-Schule, ein Fernsehsender, ein Chemielabor und ein jüngst in Betrieb genommenes Fernwärmekraftwerk. Zudem ist ein neuer Gebäudeabschnitt des Opificio im Bau.

Ein neuer Ausstellungs- und Veranstaltungsort Im Oktober 2017 wurde auf dem Stiftungsgelände das 700 m 2 große Centro Arti e Scienze von Mario Cucinella Architects eingeweiht. Der Aus- stellungs-, Seminar- und Veranstaltungspavillon schließt die westliche Flanke der vom L-förmigen Opificio definierten Anlage. Beide Bauten werden von einem zentralen Eingangsplatz erschlossen, den der Besucher entweder vom Parkplatz im Westen über eine Freitreppe oder von der Straße im Norden über eine breite, befahrbare Rampe erreicht. Thematisch ergänzt der Neubau das bisherige Programm des Opificio um den Bereich der Kunst. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbindung zur Forschung und die Wechselwirkung mit modernen Technologien. Mit ihrem Entwurf wollten die Architekten die fortwährende Evolution der unterschiedlichen Dis- ziplinen sowie das Selbstverständnis der Stiftung als Impulsgeber dieses Prozesses und des gesell- schaftlichen Diskurses in ein Gebäude übersetzen. Entstanden ist ein zweischichtiger Bau aus einem Gebäudekern, den Mario Cucinella als „fucina pul- sante“ (wörtlich: pulsierende Schmiede) bezeichnet, und einer äußeren Hülle in Form einer eigenständi- gen, aus vielen Einzelteilen zusammengesetzten Raumstruktur.

Vor allem die weiß lackierte Stahlgitter- struktur unterscheidet den Neubau von den nüchternen Shedhal- len der ehemaligen Gießerei. Zwischen den Stahlstreben füh- ren Treppen auf das Gebäudedach.

The white steel frame distinguishes the new building from the sober shed halls of the former foundry. Stairs between the steel struts lead up to the building’s roof.

In addition to the foundation, the former industrial area also houses a school for musical theatre, a television station, a chemistry lab and a new district heating power plant. A new wing of the Opificio building is currently under construction.

Schnitt

Maßstab 1:500

Section

scale 1:500

New exhibition and event venue In October 2017, the foundation opened its new Centro Arti e Scienze, by Mario Cucinella Architects. The 700 m 2 pavilion for exhibitions, seminars and events closes the western flank of the L-shaped Opificio. Both buildings are accessed from a central square, which visitors can reach either from the car park in the west via an open staircase, or from the street in the north via a wide, passable ramp. Thematically, the new building complements the Opificio’s programme with its arts-related offerings, focusing on the synthesis between art and science through modern technology. With their design, the architects sought to reflect the evolution of the various disciplines, and the foundation as an initiator of this process the

All photos: Moreno Maggi

12 Magazin Reports

Der Gebäudekern ist als 20 × 35 m großer, 8 m hoher Stahlskelettbau mit einer zweischichtigen, semitransparenten Fassade aus gebäudehohen Polycarbonat-Stegplatten konstruiert. Weiß lackierte Doppel-Hohlprofilstützen im Stützabstand von 2,5 m gehen über in ein teilweise offenes Fachwerkträger- dach. Abgehängte weiße Akustikdecken harmonie- ren mit dem Boden aus hellem, geschliffenen Beton.

Begehbares Raumfachwerk aus Stahl Das außen liegende, räumliche Fachwerk besteht aus filigranen, weiß lackierten Stahlhohlprofilen und basiert auf dem Grundmodul eines fast perfekten Würfels. Seine Maße – 2,3 m in der Höhe und 2,5 m in der Horizontalen – entsprechen dem Stützenab- stand in der Halle. Die Stahlstruktur ist selbsttragend und über Diagonalstreben ausgesteift.

Zweischalige Polycar- bonatfassaden lassen gedämpftes Licht in den knapp 8 m hohen, Innenraum.

Polycarbonate twinwall facades allow subdued light into the nearly 8 m high, adaptable interior.

Cucinella entwarf die Hülle als begehbares Volumen. Zugang hat der Besucher über eine in das Tragwerk integrierte, einläufige Stahltreppe an der Westseite. Stufen und Aussichtsebenen bestehen aus weiß lackierten Gitterrosten. Die erste Treppe führt den Besucher auf eine Ebene in rund 9 m Höhe. Von dort gelangt er weiter auf eine zweite, kleinere Plattform 14 m über dem Boden und damit zum höchsten Aus- sichtspunkt. Während Kern und Hülle tagsüber als zwei sich ergänzende und zugleich kontrastierende Volumina in Erscheinung treten, wird die Kontinuität von inne- rem und äußerem Stahltragwerk vor allem nachs sichtbar. Dann scheinen die Stützen im Gebäude- inneren durch die flächig hinterleuchtete Kunststoff- hülle hindurch, und einzelne, illuminierte Segmente des Stahlfachwerks versinnbildlichen Cucinellas gestalterische Idee einer Struktur, die in Auflösung begriffen ist.

12.2018

surrounding social discourse. The result is a two- storey building consisting of a core, which Cucinella has called a “fucina pulsante” (pulsating forge), and an outer shell in the form of an independent structure composed of many individual parts. The building core is a 20 × 35 m, 8 m high steel frame construction with a semi-transparent, double- walled facade of building-high polycarbonate panels. White-lacquered, double hollow profile supports, arranged at an interval of 2.5 m, lead up to a partially open truss roof. Suspended white acoustic ceilings harmonize with the light, polished concrete floor.

Accessible steel space frame structure The superstructure is made of slender, white hol- low steel profiles, its modular geometry based on the shape of a nearly perfect cube. Its dimensions –

Konstruktivistisches Lichtspektakel: In der Nacht sind einzelne Segmente des stäh- lernen Raumgitters illuminiert.

Constructivist light show: Individual segments of the steel space frame are illuminated at night.

2.3 m (h) and 2.5 m (w) – correspond to the spacing between the supports inside the hall. The steel structure is self-supporting and stiffened by diago- nal braces. Cucinella designed the shell as an accessible volume. Visitors can mount a single-flight steel stair- case integrated into west side of the frame. Steps and viewing platforms are made of white lacquered grating. A staircase leads to a platform about 9 m high, then continues up to a smaller platform with the highest vantage point at 14 m above the ground. During the day, the core and shell appear as two complementary yet contrasting volumes. At night, the continuity of the inner and outer steel structures becomes prominent. The indoor supports become vis- ible through the backlit plastic facade, while segments of the steel exoskeleton light up, together revealing Cucinella’s idea of the architecture’s dematerialization in space.

1_0

.

-i

t

r

r

.

i

i

© Maximilian Meisse

14 Magazin Reports

12.2018

Bücher

Books

Opus magnum zum öffentlichen Raum A Magnum Opus on Public Space

Rund um den Globus sind die europäische Stadt und ihr öffent- licher Raum zum Rollenmodell im Städtebau geworden. Doch wohl noch nie hat jemand dieses Vorbild mit einer solchen Akri- bie analysiert wie das dreiköpfige Herausgeberteam des „Atlas zum Städtebau“: Auf 732 Seiten dokumentiert das zweibändige Werk 68 europäische Straßen-, Platz- und Hofräume in einer ein- heitlichen Systematik. Unzählige Schwarz- und Lagepläne, Pro- filschnitte, Gebäudegrundrisse und Detailpläne mit Materialan- gaben sind am Lehrstuhl für Geschichte des Städtebaus der ETH Zürich für dieses Opus magnum entstanden. Über ein Jahr lang bereiste der Fotograf Maximilian Meisse den halben Konti- nent, um aktuelle Fotos der einzelnen Stadträume zu erstellen. Jenseits seiner opulenten Aufmachung vertritt der Atlas zwei klare Credos. Erstens: Nicht nur Proportionen, Materialien und

Fassadengliederungen prägen einen Stadtraum, sondern auch Nutzung und innerer Aufbau der angrenzenden Gebäude. Zwei- tens: Der zeitgenössische Städtebau ist unfähig, funktionierende und gestalterisch befriedigende Stadträume zu erschaffen. Das jüngste gebaute Beispiel im Atlas datiert bezeichnenderweise aus den 1920er-Jahren. Die Projekttexte widmen den histori- schen Zusammenhängen und Gebäudetypologien deutlich mehr Raum als zeitgenössischen baulichen Änderungen und Nutzungen. Im gewissen Widerspruch hierzu steht die Projekt- reihenfolge im Buch, die nicht chronologisch ist, sondern von den großen, öffentlichen hin zu den weniger frequentierten, inti- meren Räumen reicht. Für das Verständnis von Zusammenhän- gen über den konkreten Ort hinaus ist dies oft wenig hilfreich. Der Atlas zum Städtebau lädt ein zum Schwelgen in der großen Vergangenheit der Stadtbaukunst und lehrt, bei der Analyse von Stadträumen genau hinzusehen. Darin liegt das große Verdienst dieses Werks. Ihren selbst gesteckten Anspruch, Anschauungsmaterial für heutige Stadtgestaltung zu liefern, lösen die Autoren aber nur eingeschränkt ein. Hierzu hätten sie auch all das thematisieren müssen, was der Reproduzierbarkeit der Beispiele heute entgegensteht – insbesondere die ständig steigenden Flächen- und Privatsphärenbedürfnisse heutiger Stadtbewohner und den Einfluss des „Stadtraumkillers“ Num- mer eins in unserer Zivilisation, des fließenden und ruhenden

JS

Autoverkehrs.

68 Plätze, Höfe und Straßen in ganz Europa hat Maximilian Meisse für das Buch fotogra-

die Piazza delle Erbe in Verona.

Maximilian Meisse pho- tographed 68 squares,

courtyards and streets throughout Europe for the book, including the Piazza delle Erbe plaza in Verona.

Atlas zum Städtebau, Vittorio Magnago Lampugnani, Harald R. Stühlinger, Markus Tubbesing (Hg. ed.),

Hirmer Verlag, München 2018, 732 Seiten pages, Text deutsch German

Around the globe, European cities and their public spaces have become a role model for urban development. But no one has ever analysed this model in such detail as the three-member edito- rial team of the “Atlas zum Städte- bau” (Urban Development Atlas). The two-volume, 732-page work documents 68 European streets, squares and courtyards. A host of figure ground plans, site plans, profile sections, building ground plans and detailed plans with material specifications were pro- duced for this magnum opus by

the Department of Urban Plan- ning History at ETH Zurich. For over a year, photographer Maxi- milian Meisse traversed Europe to photograph different urban spaces. Elaborate presentation aside, the atlas has two clear messages. First, not only do proportions, materials and facades shape an urban space; so do the use and in- ternal structure of the surrounding buildings. Second, contemporary urban planning seems incapable of creating functional and satisfy- ing urban spaces. Significantly,

the most recent built example in the atlas dates from the 1920s. Considerably more pages in the book are devoted to historical contexts and building typologies than to contemporary architectural changes and uses. This historical focus somewhat contradicts how the projects are arranged; instead of being chronologically listed, they go from large, public spaces to less frequented, more intimate ones. This does not help readers to understand how the projects might be related beyond their specific location.

The atlas invites readers to im- merse themselves in the grand past of urban architecture, and shows the importance of details in the analysis of urban spaces – the book’s greatest merit. But it falls short in its claim of providing illustrative material for contempo- rary urban design, by failing to address current factors that hin- der the examples’ reproducibility – particularly the ever-increasing need for space and privacy of urban dwellers and the influence of the greatest challenge to urban space: traffic and congestion.

02

80_8

101E0EE

D

R.8

Less is more

Der neue Berker R.8 übersetzt das klassische Bauhaus-Motto „Weniger ist mehr“ in ein einzigartig flaches Schalterprogramm. Drei Millimeter beträgt das Aufmaß seiner Rahmen. Damit steht der Berker R.8 in den unterschiedlichsten Einrichtungskonzepten und Architekturstilen für ein klares Mehr an Ästhetik.

Mehr auf hager.de/arc

16 DETAIL research

Dynamische Dachstruktur Dynamic Roof Structure

12.2018

dynamische Leichtbaustruktur. Drones that are communicating can erect and

Text: Bettina Sigmund

Dass Architektur statisch ist, dieses Gesetz gilt nicht mehr. Denn mit dem Projekt Cyber Physical Macro Materials gibt es nun ein architektonisches System, das auf künstlicher Intelligenz basiert und durch das Nutzerverhalten gesteuert wird. Zugleich hat das konstruktive System aber auch die Fähigkeit, selbst zu lernen, zu kommunizieren und das Verhalten der Menschen zu leiten.

(Re-)Konfigurierbares Architektursystem Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben eine dynamische Dachstruktur für den öffentlichen Raum entwickelt, die sich flexibel den jeweiligen Anforderun- gen und Gegebenheiten anpassen kann. Die wich- tigste Systemkomponente ist ein sechseckiges Modul, der sogenannte Cyber Physical Building Block. Er besteht aus einer Skelettstruktur aus kohlenstofffaser- verstärktem Kunststoff in Form eines dreidimensiona- len Polyederrahmens. In die Module ist die Elektronik für Kommunikation und Sensorik integriert. Drohnen führen die Bau- und Umbauprozesse aus. Mit ihrer

The law that architecture is static no longer applies. With the “Cyber Physical Macro Materials” project, there is now an architectural system that is based on artificial intelligence and which is controlled by user behaviour. At the same time, the constructive system also has the ability to learn, communicate and guide people’s behaviour.

(Re)configurable architectural system Scientists at the University of Stuttgart have devel- oped a dynamic roof structure for public spaces that can be flexibly adapted to the respective require- ments and conditions. The most important system components are hexagonal module units, the so- called cyber-physical building blocks. These consist of a skeleton structure made of carbon-fibre rein- forced plastic in the form of a three-dimensional polyhedron frame. The electronics for the communication and sensor technology are integrated into the modules. Drones carry out the construction and conversion

Die Universität Stutt- gart testete den auto- nomen Betrieb des Systems mit zwei Drohnen und 20 Bau- elementen.

The University of Stuttgart tested the autonomous operation of the system with two drones and 20 compo- nents.

Dynamische Dachstruktur Dynamic Roof Structure

17

Das System besteht aus Carbonfaserele- menten mit integrierter Elektronik für Kommu- nikation und Sensorik sowie aus Drohnen für den (Um-)Bauprozess.

The system consists of carbon fibre elements with integrated elec- tronics for the commu- nication and sensor technology, as well as drones that carry out the (re)construction process.

Hilfe kann sich die Dachkonstruktion auch durch den öffentlichen Raum bewegen. Dabei ist das dynami- sche Verhalten entweder programmiert oder die mit- einander kommunizierenden Module sammeln Raum- und Nutzerinformationen, auf deren Grundlage sich die Dachgeometrie eigenständig anpasst. Diese Ver- änderung kann kontinuierlich oder in Intervallen mit variabler Geschwindigkeit geschehen. Das System kann sich auch in kleinere Unter- strukturen teilen oder vollständig zurückbauen, auch ein Zwischenparken auf freien Dachflächen ist denk- bar. Neben der Rekonfigurierbarkeit mussten bei der Entwicklung auch Aspekte wie Transportfähigkeit, Tragfähigkeit, Kosten, Gewicht, Stromverbrauch und Ästhetik berücksichtigt werden. Durch die leichte Car- bonfaserstruktur erreicht das System ein Flächenge- wicht von gerade einmal 3,49 kg/m 2 . Zur Verbindung der Moduleinheiten dienen Magnete. Die Einheiten werden entlang ihrer offenen Kanten mithilfe spezieller Flugmanöver der Drohnen an- und wieder abgekop- pelt. In jeder Fläche ist ein sechspoliger, handels- üblicher Steckverbinder eingebettet, um Daten und Energie zwischen den Moduleinheiten zu übertragen.

processes. With their help, the roof construction can also “move” through public spaces. This dynamic behaviour is either programmed, or the modules that communicate with each other gather spatial and user information, on the basis of which the roof geometry adapts itself independently. This change can take place continuously or at intervals at varia- ble speed. The system can also be divided into smaller substructures or be completely dismantled; interme- diate parking, for example on open roof areas, is also conceivable. Besides reconfigurability, aspects

such as transportability, load-bearing capacity, cost, weight, power consumption and aesthetics also had to be taken into account during development. Due to the light carbon fibre structure, the system achieves

a surface weight of just 3.49 kg/m 2 . Magnets are

used to connect the module units. The units are con- nected and disconnected along their open edges by means of special flight manoeuvres by the drones.

A 6-pole, commercially-available plug connector is

embedded in each surface to transfer data and power between the module units.

W

Besuchen Sie unsere Online-Plattform Visit our online platform detail.de/research

Universität Stuttgart Institut für Computer- basiertes Entwerfen und Baufertigung, ICD (Achim Menges) Institute for Compu- tational Design and Construction (Achim Menges)

Institut für Tragkon- struktionen und kon- struktives Entwerfen, Institute of Building Structures & Structural Design, ITKE (Jan Knippers)

Forschungsprojekt im Rahmen des Masterprogramms Integrative Technolo- gies and Architectural Design Research (ITECH) Cyber Physical Macro Material is a research result of the Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) Master Programme at the University of Stuttgart.

ITECH M.Sc. Thesis:

- cheng Chen, Behrooz Tahanzadeh

Tutoren/Tutors:

Dylan Wood,

Maria Yablonina

z icd.uni-stuttgart.de

18 DETAIL research

Die wichtigste System- komponente ist die - te, digitale Makro- materie aus einzelnen, in Serie produzier- baren Modulen.

The most important system component is the specifically-devel- oped, digital macro- matter out of individual modules that can be produced in series.

Wandernder Sonnenschutz Der 2,50 m hohe Prototyp einer Dachstruktur wurde im Stadtgarten der Universität Stuttgart getestet. Zwei Drohnen fügten und versetzten dabei 20 voll funktionsfähige Bauelemente. Die Tragstruktur bestand in diesem Fall aus Stahlstützen. Langfristig ist jedoch vorgesehen, die Stützen sowie die aus- fahrbaren Zuganker, die die Windsogkräfte aufneh- men, ebenfalls als Leichtbauelemente aus carbon- faserverstärktem Kunststoff herzustellen. Das System funktioniert ab drei Stützen für zahl- reiche Anforderungen, wobei sich die Verteilung der Module zum Beispiel nach dem Sonnenstand und dem Besucheraufkommen richtet. Neben der Ver- wendung als adaptiver Sonnenschutz für städtische Räume hält das Forscherteam in einer Weiterentwick- lung des Systems auch eine Nutzung als mobiler Wetterschutz für denkbar.

Kommunikation und Skalierbarkeit Die Moduleinheiten werden versetzt, indem sie mit den Flugrobotern über Prozessoren und eine zen- trale Steuereinheit kommunizieren. Basierend auf den ermittelten Anweisungen errechnet das Flug- objekt eine Flugroute, um bestimmte Einheiten an einen neuen Ort zu transportieren. Das Lernverhalten ermöglicht es dem System, seinerseits durch ver- schiedene Verteilungsmuster das Verhalten der Nut- zer und deren Interaktionen zu beeinflussen. „Durch seine Fähigkeit, sich kontinuierlich zu rekonstruieren, stellt das System auch etablierte Ideen der digitalen robotischen (Vor-)Fertigung in der Architektur infra- ge“, erklären die Wissenschaftler. „Im Gegensatz zu den üblichen Bauprozessen erschließt die physische Flexibilität und integrierte Intelligenz neue architek- tonische Möglichkeiten für die Anpassungsfähigkeit und Aktivierung öffentlicher Räume. Die Struktur kann so irgendwann in der Lage sein, nicht nur durch ihre Nutzer zu lernen, sondern auch im Raum nach Informationen und Einflüssen zu suchen“, so die Wissenschaftler.

6

40 cm

1

5

Wandering solar protection The 2.50m-high prototype of a roof structure was tested in the Stadtgarten park of the University of Stuttgart. Two drones added and moved 20 fully functional components. In the long term it is planned to also manufacture the supports and the extenda- ble tie rods, which absorb the wind suction forces, as lightweight construction elements made of car- bon fibre-reinforced plastic. The system works from three supports upwards for numerous requirements, whereby the distribution of the modules depends, for example, on the position of the sun and the number of visitors. In addition to its use as adaptive solar protection for urban areas, the research team con- siders further development of the system for use as mobile weather protection to be conceivable.

Communication and scaleability The module units are moved by means of them com- municating with the flying robots via a central control unit. Based on the determined instructions, the flight object calculates a flight route for transporting certain units to a new location. The learning behaviour ena- bles the system to influence the behaviour of the users and their interactions through different distribution patterns. “Through its ability to continuously recon- struct itself, the system also questions established ideas of digital robotic (pre-)fabrication in architec- ture”, the scientists explain. “The physical flexibility and integrated intelligence open up new architectural possibilities for the adaptability and activation of public spaces. The structure can thus at some point be able not only to learn from its users, but also to search for information and influences in space”.

z research@detail.de

2

64 cm

12.2018

25 cm

3

4

1

Dachplatte Beschattungselement Roof Plate Shading Element of the unit

2

Rahmen Leichte Carbonfaser- struktur Frame Carbon fibre light- weight structure

3

Zentralprozessor Platine mit Mikrochip CPU Electronic board with microchip

4

Sensor Gerät zur externen Dateneingabe Device for external data input

5

Federkontakte Kommunikation zwi- schen den Einheiten Pogo Pins Communications between units

6

Verbindungen Befestigungselement Connections Attachment elements

Partner von DETAIL research Partner of DETAIL research:

BAU 2019 Forschungsinitiative ZukunftBAU

Edition

Frei Otto – forschen, bauen, inspirieren Frei Otto – a life of research, construction and inspiration

„Er ist eine Inspiration.“ (Norman Foster)

Kein anderer Architekt hat dem Bauen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so viele Anregungen und Impulse gegeben wie Frei Otto. Lord Norman Foster nannte den großen Pionier der Leichtbauweise schlicht „eine Inspiration“. Die Publikation Frei Otto gibt Einblicke in alle wichtigen Aspekte seines Schaffens. In dessen Zentrum stand die Suche nach natürlichen Konstruktionen und die Erforschung von Formfindungs- sowie Selbstbildungsprozessen. Das Buch stellt seine wichtigsten Arbeiten vor und zeigt, wie seine Vorstellungen welt- weit aufgegriffen und fortgeführt wurden.

“He is an inspiration.” (Norman Foster)

No other architect provided as many ideas and inspiration to construction in the second half of the 20th century as Frei Otto. Lord Norman Foster described this great pioneer of light- weight construction simply as “an inspiration”. The publication Frei Otto provides insights on the key aspects of his work. At its heart was the search for natural designs and an ex- ploration of form-finding and self-development processes. The book introduces his key works and highlights how his ideas were adopted and continued throughout the world.

Erhältlich unter

Available at

detail.de/shop

Frei Otto – forschen, bauen, inspirieren

2015. Irene Meissner, Eberhard Möller. 128 Seiten. Format 19 × 23,5 cm. Zweisprachig DE/EN. Hardcover: EUR 34,– / CHF 51,– ISBN 978-3-95553-252-9

Frei Otto – a life of research, construction and inspiration

2015. Irene Meissner, Eberhard Möller. 128 pages. Format 19 × 23.5 cm. Bilingual EN/GER. Hardcover: EUR 34.– / GBP 27.– / USD 48.– ISBN 978-3-95553-252-9

Olymp adächer München Olympia roofs Munich (I 21)

Mit einem begeisternden Entwurf, der so ofensichtlich wie nachweislich von Form und Struktur des Montreal-Pavillons beeinlusst ist, gewann das Architek- turbüro Behnisch & Partner aus Stuttgart den Wettbewerb für die Bauten der Olympischen Spiele 1972 in München. Aufgrund der im Vergleich zum Montreal-Pavillon etwa dreimal größeren Spannweiten ist die Konstruktion der Dächer jedoch sehr kühn. Erst nach monatelangen Diskussionen konnte Frei Otto, der selbst nicht am Wettbewerb teilgenommen hatte, die lokale und inter- nationale Fachwelt von der Realisierbarkeit einer derartigen Dachlandschaft überzeugen. Gemeinsam mit den Architekten und dem Ingenieurbüro Leonhardt + Andrä wurde ihm die Entwicklung und der Bau der Dächer anvertraut.

Überdachung der Hauptsport stätten Roo ng for the Ma n Sports Fac lities Olymp apark München Mun ch (I 21)

The competition for the constructions of the 1972 Olympic Games in Munich was won by the architectural irm Behnisch & Partner from Stuttgart, with an inspiring design that was obviously and demonstrably inluenced by the shape and structure of the Montreal pavilion. In view of the fact that the spans are about three times those of the Montreal pavilion, the roof construction is how- ever considered as very bold. After months of discussions, Frei Otto, who had not participated in the competition himself, was able to convince local and inter- national experts that such a roofscape could indeed be realised. Together with the architects and the engineering oice Leonhardt + Andrä, he was entrusted with the development and construction of the roofs. The spectacular rooing of the main sports facilities in the Olympiapark Munich inds worldwide acclaim. It was voted Germany’s best construction in a survey held by an archi- tecture magazine in 2002, followed by Sanssouci Palace in Potsdam and Cologne Cathedral. Frei Otto was substantially involved in the development and construc- tion of the lightweight cable net roofs covering a total area of approximately 70,000 m2. The apparently weightless roofs loating above the grounds are an extraordinary collective achievement by the architects and engineers involved.

In consequence to the international renown of his work, Frei Otto – together with the architectural oice Gutbrod and the engineers at BuroHappold – was com- missioned with the construction of a multi-purpose hall for 5,000 spectators in Jeddah, Saudi Arabia . The team planned a double-walled, rear-ventilated tent construction with a cable net support structure, which manages without air- conditioning systems during the more temperate periods of the year. Translucent building materials admit glare-free light inside the hall. The natural shape and dusty patina of the structure calls to mind a special kind of desert dune.

Olympiadächer München Olympia roofs Munich (I 21)

58

Seilnetze

59

Cable nets

Oktogon | Interartes GmbH

Oktogon | Interartes GmbH

20 Magazin Reports

12.2018

Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Rezepte für die Kreislaufwirtschaft Recipes for Recycling Management

Es ist seit Langem bekannt und doch immer wieder erschre- ckend – unser Verbrauch an Ressourcen ist trotz aller bisherigen Bemühungen zu hoch und wir produzieren nach wie vor viel zu viel Müll. Und leider kommt ein Großteil, nämlich 54% der Abfälle, aus dem Bausektor. Welche Konsequenzen müssen wir hieraus ziehen? Wie können wir nicht nur umdenken, sondern auch entsprechend handeln? Und können oder müssen wir uns eine andere Art zu Bauen überhaupt leisten? Diese Fragen standen im Fokus des diesjährigen DETAIL- Kongresses unter dem Motto „No Waste! Ressource Bau“, der am 16. Oktober im Oktogon des Weltkulturerbes Zeche Zollver-

ein in Essen mit rund 150 Teilnehmern stattfand. Als Referenten geladen waren neben Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Forschung auch praktizierende Architekten und aufstrebende Start-up-Unternehmer, die neue Technologien und Lösungen für das ressourcenschonende Bauen entwickelt haben. Zur Einstimmung führte Annette von Hillebrand (Universität Wuppertal) den Zuhörern die Herausforderungen der „No- Waste“-Architektur vor Augen und lieferte konkrete Beispiele recyclinggerechter Konstruktionen. Ihre Kollegin Petra Riegler- Floors zeigte, das kreislauffähige Gebäude über den Lebens- zyklus gerechnet oft kosteneffizienter sind als traditionell konstruierte. Annette von Hagel (Bundesanstalt für Immobilien- aufgaben) stellte die Initiative für Ressourcenschonende Bau- wirtschaft vor, die das Thema auch auf politischer Ebene voran- bringen will. Seinen Abschluss fand der Kongress mit einem fulminanten Schlussvortrag von Michael Kopatz (Wuppertal Institut), dessen Buch „Ökoroutine“ bundesweit für Aufsehen gesorgt hat. Nähere Informationen zu den einzelnen Vorträgen und Referenten finden Sie auf unserer Website. Die diesjährige Veranstaltung wurde unterstützt vom Forum für sicheres Däm- men mit EPS und den Unternehmen Grohe, KS Original, Rieder und Trimo.

Annette Hillebrand von der Universität Wup- pertal eröffnete den Kongress mit einem leidenschaftlichen

Vortrag zu recycling- gerechtem Bauen.

Annette Hillebrand from the University of

Wuppertal opened the congress with a passionate talk on recycling-friendly construction.

For a long time we have known that, despite all our efforts, our consumption of resources is still too high and we still produce far too much waste. Unfortunately, a large part of the waste is gener- ated by the construction sector. What are the implications of this for us? How can we not only change the way we think but also the way we act? And can we, or do we simply have to afford another way of building? These questions were the focus of this year’s DETAIL Congress under the motto “No

Waste! Construction as a re- source”, which took place on 16 October in the Oktogon of the Zeche Zollverein, a former col- liery and World Heritage Site in Essen. Speakers included repre- sentatives from politics, science and research as well as practis- ing architects and up-and-com- ing start-up entrepreneurs who have developed new technolo- gies and solutions for resource- conserving construction. Annette von Hillebrand (Univer- sity of Wuppertal) introduced the audience to the challenges of

Kilian Kada (kadawitt- feldarchitektur) sprach über den Neubau der RAG Stiftung in Essen, der nach den Cradle- to-Cradle-Prinzipien geplant wurde.

Kilian Kada (kadawitt- feldarchitektur) spoke about the new building of the RAG Foundation in Essen, which was plan- ned according to Cradle to Cradle principles.

“no waste” architecture and pro- vided examples of recyclable structures. Her colleague, Petra Riegler-Floors, showed that recy- clable buildings are often more cost-efficient than traditionally constructed buildings over their entire life cycle. Annette von Hagel (Institute for Federal Real Estate) presented the initiative for a resource-conserving construc- tion industry, which also aims to promote the topic at political level. The congress ended with a brilliant closing talk by Michael Kopatz (Wuppertal Institute),

whose book “Ökoroutine” has caused a sensation in Germany. More detailed information on the individual papers and speakers can be found on our website. This year’s event was supported by the Forum for Safe Insulation with EPS and the companies Grohe, KS Original, Rieder and Trimo.

W

Weitere Informationen zum Kongress unter More information about the congress detail.de

DETAIL research

research

detail.de/research

Halle B0/204

LAB

14. – 19. Januar 2019 | 14 to 19 January 2019

Über die gesamte Dauer der BAU 2019 präsentiert das DETAIL research LAB zukunftsweisende Prototypen, Materialproben und Produkte etablierter Her- steller und weiterverarbeitender Unternehmen sowie innovative Entwicklungen von Universitäten und Instituten zum Thema Bauen.

Throughout BAU 2019, the DETAIL research LAB will present pioneering prototypes, material samples and products from established manufacturers and processing companies, as well as construction-related innovations from universities and institutes.

hall B0/ stand 204.

Weitere Informationen / Further information: detail.de/bau2019

Veranstalter

Aussteller

BAU KUNST ERFINDEN

22 Impressum Imprint

Impressum

Imprint

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772

DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4,

80992 München Munich, Germany

Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com

Postanschrift

Postal Address:

Postfach PO Box: 500205,

80972 München Munich, Germany

Geschäftsführung Managing Director:

Karin Lang

Redaktion

Editorial:

Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de

Dr. Sandra Hofmeister (Chefredak- teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertreten- der Chefredakteur Deputy Editor-in- Chief, JS), Sabine Drey (SD), Frank Kaltenbach (FK), Julia Liese (JL), Peter Popp (PP), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Barbara Zettel (BZ)

Amlis Botsch (AB), Roland Pawlitschko (RP) (freie Mitarbeit Contributing Editors)

Assistenz Editorial Assistants:

Michaela Linder, Laura Oberhofer, Maria Remter

Gestaltung

Design:

strobo B M, München Munich, Deutschland Germany

Herstellung,CAD Production, DTP:

Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Roswitha Siegler, Simone Soesters

Dejanira Ornelas Bitterer, Marion Griese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen Drawings)

Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors)

Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue:

Iwan Baan, Edward Beierle, Stijn Bollaert, Sindre Ellingsen, Sergio Grazia, Michael Heinrich, Florian Holzherr, Mika Huisman, Werner Huthmacher, Kouzi Isita, Ethan Lee, Mecanoo, NAARO, Olaf Mahlstedt, Simon Menges, David Parry/Royal Academy of Arts, Christian Richters, Hannu Rytky, Andreas Schüring,

Rupert Steiner, Tuomas Uusheimo, Sebastian Wiswedel, Gerald Zugmann

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes:

Autoren dieser Ausgabe Authors of this issue:

Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany

Wolfgang Bachmann, Roland Pawlitschko, Katja Pfeiffer, Bettina Sigmund

Tel. +49 (0) 61 23-92 38-211 Fax: +49 (0) 61 23-92 38-212

Übersetzungen

Abonnentenkontakt Subscriptions Contact:

Translations:

mail@detail.de oder or

DETAIL erscheint 10× jährlich am

Peter Green, David Koralek, Alisa Kotmair, Sandra O’Connell, Marc Selway

detailabo@vertriebsunion.de

Redaktion Produktinformation, Detail Research Product Information Editors, Detail Research:

produkte@detail.de

Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Tina Barankay (TB), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS)

Brigitte Bernhardt (BB), Bettina Sigmund (BS) (freie Mitarbeit Contributing Editors)

Gabriele Oldenburg (Korrektorat Proofreading)

Medialeistungen und Beratung Media Services & Consulting:

Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Marion Arnemann, Anna Bendl

Anzeigendisposition Advertisement Scheduling:

Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0

Detail Transfer:

Wika Pösl, Kathrin Wiblishauser, Birgit Wöhrle, Martina Zwack

Vertrieb und Marketing Distribution & Marketing:

Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri- bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837

CAD-Zeichnungen CAD drawings:

Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®.

Auslieferung an den Handel Delivery to Trade:

VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany

Repro

Reprographics:

Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany

Druck

Printing:

W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany

Auslandsversand über IMX International distribution by IMX

29. Dezember / 1. März / 3. April /

2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem-

ber / 1. Oktober / 2. November /

3. Dezember / plus 2×jährlich das

Sonderheft DETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 29 December / 1 March / 3 April /

2 May / 1 June / 16 July / 3 September /

1 October / 2 November / 3 December plus 2 special issues of DETAIL inside

Bezugspreise: Abonnement 10 Aus- gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside

Prices for 10 issues DETAIL plus

2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192

Ausland Other countries: € 192 / CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Studenten Students:

Inland Germany: € 102 Ausland Other countries:

€ 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131

DETAIL Einzelheft DETAIL single issues:

€ 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50

DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue:

€ 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50

Ausland zzgl. MwSt., falls zutref- fend. Alle Preise zzgl. Versand- kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten- abonnements gilt: Studien- bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provi- ded to obtain student rates.

Konto für Abonnementzahlungen Bank details for subscriptios:

Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM

Bei Nichtbelieferung ohne Ver- schulden des Verlages oder infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non- delivery resulting from industrial dis- putes or where not caused by an omis- sion on the part of the publishers.

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 21 438 Exemplare + 16 276 Exemplare aus früheren Berichtszeiträumen Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 3rd Quarter 2018: 21,438 copies + 6,276 copies from previous reporting periods.

12.2018

JKMM Arch tec s Kulturzentrum in Helsinki Cultural Centre in Hels nki

BAU Special Die Neuheiten der Messe Trade Fa r Innovations

12 2018

Zeitschrift für Architektur+Baudetail Review of Architecture + Construction Details

Dächer

Roof Structures

Cover 12.2018:

Kunstmuseum Manetti Shrem in Davis Manetti Shrem Museum of Art in Davis

Architekten Architects:

SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson

Dieses Heft ist auf chlorfrei- gebleichtem Papier gedruckt. This journal is printed on chlo- rine-free bleached paper.

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. All rights reserved. No liability is ac- cepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with per- mission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions.

Die Beiträge in DETAIL sind urhe- berrechtlich geschützt. Eine Verwer- tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der je- weils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungs- unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts. Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per- mitted solely within the terms of rele- vant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law.

Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research:

Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Teilen unserer Ausgabe liegen Beilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following com- panies are included in parts of our issue. KS-ORIGINAL GmbH, 30419 Hannover Moeding Keramik Fassaden GmbH, 84163 Marklkofen

Mika Huisman

12.2018

Dächer Roof Structures

24 Essay

Ressource Dach Resource Roof

74

Technik

Technology

Gebaute Landschaft im Park Built Landscape in the Park

32

Dokumentation

Documentation

Civic Architects, Bright Urban Futures meck architekten Helen & Hard Atelier Zafari JKMM Architects Andreas Schüring Architekten, Bühler und Bühler Architekten SO-IL, Bohlin Cywinsky Jackson

Frontispiece of Marc-Antoine Laugier: Essai sur l’Architecture, 2nd ed., 1755 by Charles Eisen / MIT Rotch Visual Collection

24

Essay

Ressource

Dach

12.2018

Resource

Roof

Die nachträgliche Eroberung des Dachraums für Funktionen, die über den reinen Witterungsschutz hinausgehen, wie die Energieerzeugung oder Wohnen und Arbeiten, schafft ein großes Potenzial zur Verdichtung unserer Städte. Sie bedeutet aber auch eine große Herausforderung an die gestal- terische Integration. The recovery of roof space for functions beyond pure weather protection – such

Text: Wolfgang Bachmann

Ressource Dach Resource Roof

25

In Büchern zur Baukonstruktion wird das Kapitel Dächer gerne damit eingeleitet, der obere Abschluss eines Hauses habe die Aufgabe, das Gebäude vor Regen, Schnee und Wind, vor Hitze und Kälte zu schützen. Erinnert man sich an das Konzept von Abbé Laugiers Urhütte, dann bestand das erste Gehäuse der Menschen nur aus „einem Dach überm Kopf“, wie eine saloppe Redensart die Mindestanfor- derung an eine feste Bleibe definiert. Zum Aufenthalt war der Raum unter den traditionellen Hausdächern nicht vorgesehen. Hier lagerten und trockneten die Bauern ihre Ernte, und die Kaufleute speicherten ihre Waren hinter den Giebeln ihrer Kontore. Später waren die Hausbewohner froh über so einen leeren Dachboden. So ein luftiges Kaltdach eignete sich hervorragend zum Wäschetrocknen – oder um ver- botener Weise Sperrmüll zu deponieren. Im Berlin der Gründerzeit diente das zur Straße hoch aufra- gende Satteldach der Selbstdarstellung des Hausbe- sitzers. Hinter der Firstlinie knickte die anmaßende Geste zusammen und näherte sich mit einem flachen Pappdach dem Hinterhof. Wer sich hier ein Notge- lass einrichtete, gehörte zu den Schlusslichtern der Gesellschaft oder suchte sich über den bürgerlichen Etagen ein Zuhause, um den unterhalb geltenden Werten und Ordnungen zu entkommen. Romanciers und Stückeschreibern diente die Dachstube – dicht am Himmel, nahe zur Hölle – als idealer Ort, um das Abenteuer einer Handlung anzulegen und literarisch Gesellschaftskritik zu üben.

Vom Verbot zum gestalterischen Wildwuchs Wir kommen in die Gegenwart, bleiben in Berlin. Bis zum Jahr 1981 war der Dachausbau in Mietshäusern verboten. Angespornt durch die Dissertation von Olaf Piechottka, der unter den Dächern einen massen- haften Zugewinn an Wohnraum versprach, änderte der Senat seine Haltung. Es stellte sich heraus, dass das Verbot nicht auf gesetzlichen Bestimmungen beruhte, sondern auf einer planungsrechtlichen Ermessensentscheidung über die wünschenswerte innerstädtische Dichte. Die neue liberale Auslegung der Baunutzungsverordnung wurde über die Bezirke hinweg festgeschrieben, indem der Senat als höhere Instanz einen positiven Bescheid zusicherte. Welche ästhetischen, bautechnischen und sozialen Gewalt- tätigkeiten durch die geförderten und auflagenfreien Genehmigungen damit losgetreten wurden, ist inzwi- schen beim Blick nach oben unübersehbar. Akzeptabel sind die Beispiele, bei denen die Veränderung auf dem Dach mit der Fassade korres- pondiert. Zunächst gilt in der Höhe nämlich das Gleiche wie bei der Schließung einer Baulücke: Ent- weder setzt der Ausbau die Räson des Gebäudes unauffällig fort und tut so, als sei es schon bei seiner Gründung bis unter den First in einem Zug entstan- den. Oder es gelingt eine harmonische Fortschrei- bung, wenn man die Veränderung zwar erkennbar zeitgenössisch interpretiert, aber dem Fassaden- kanon treu bleibt. Eine Möglichkeit ist, kleine denk- malgeschützte Giebelfenster zu belassen und zusätzlich Licht über einen seitlichen Terrassenein- schnitt zu holen, und anstatt Dachflächenfenster

Frontispiz von Laugiers Essai sur l’Architecture. Allegorische Darstel- lung der Vitruviani- schen Urhütte von Charles Eisen (1720–

1778)

- re- presentation of the Vitruvian primitive hut,

Zum Autor

Dr. Wolfgang Bach- mann (*1951) war nach Architekturstudium und Büropraxis Re- dakteur bei der Bau- welt in Berlin, von 1991 bis 2011 als Chefredakteur für den Baumeister in München verantwort- lich und anschließend bis 2013 dessen Her- ausgeber. Er juriert, moderiert, hält Vor- träge und schreibt Kritiken, Glossen und Kurzgeschichten für Zeitungen, Magazine und Bücher.

studying and practicing architecture, served as chief of in Munich and then its publishing editor until on architectural juries, leads panel discus- sions, gives lectures and writes reviews, commentaries and short stories for news- papers, magazines and

In books on building construction, roofs are often introduced with the idea that the upper part of a house is to protect from rain, snow, wind, heat and - itive hut, the first human homes merely consisted saying that defines the minimum requirement for - this was where farmers stored and dried their was ideal for drying laundry or storing unwanted century, the tall gable roof that faced the street revealed itself to be a charade, with a flat sheeting housed beneath the eaves belonged to the under- belly of society, or sought distance from the values and playwrights, the attic room – close to the heavens, close to hell – served as an ideal place to conjure up adventurous plots or draft literary

From ban to adventurous design - its course – convinced by a dissertation written by Olaf Piechottka, who promised massive gains in liv- had not been based on legal provisions, but on a discretionary planning decision regarding desirable the building utilization ordinance was implemented throughout the city, underpinned by the higher and social upheaval triggered by the subsequent subsidized and unconditional permits can now be The cases in which a change to the roof corre- is because the same requirements apply when working up high as when closing a gap between - creetly continue the building style from foundation to ridge, as if it had always been part of the original can be achieved if the change is interpreted in a recognizably contemporary way, while remaining bility is to leave the small historically-protected gable windows while bringing in additional light through a lateral terrace incision, and instead of randomly distributing the roof windows, to com- bine new openings into smooth and calm, sloped - of perching like dog kennels on the tiled slopes,

26

Essay

leichtsinnig zu verteilen, neue Öffnungen zu einer glatten, ruhigen Schrägverglasung zusammenzufas- sen. Für Gauben hat Karljosef Schattner vorbildliche Lösungen entwickelt. Sie lagern nicht wie abgestellte Hundehütten auf den Ziegelschrägen, sondern ste- hen als lichtspendende Kästen über der Traufe, drei- seitig mit geklebten Scheiben geschlossen und an der Stirn mit einem hölzernen Öffnungsflügel verse- hen. Denn neben aller innenräumlichen Raffinesse geht es beim Ausbau eines Dachs um die Ansicht. Peter Haimerl schaffte es beim Umbau des Schuster- bauernhauses im München Alt-Riem, das ruinöse Gebäude wieder mit einem ungestörten Ziegelsattel zu schließen, darunter verbirgt sich jedoch ein ein- geschobenes Betonprisma, das die Neigung der Dach- flächen als skulpturale Gegenform nach unten fortsetzt und beiden Wohnungen aufregende Raumskulpturen beschert. Von außen sieht man davon nichts.

Arbeiten unterm Dach – puristisch oder expressiv Ein Dachausbau wird aber nicht dadurch interessant, dass man mit großem Aufwand ein Gehäuse annek- tiert und zeitgemäßen Komfort implantiert. Stattdes- sen kann es spannend sein, sich täglich mit der sperrigen Umgebung, unter offenem Gebälk, auf knarrenden Bohlen, zwischen herumstehenden Pfosten, bei bescheidenen Tageslichtverhältnissen zurechtzufinden. Das wird man keinem Auftraggeber anbieten, so hausen Architekten nur in ihrem eige- nen Büro. Es ist ein Erlebnis, einmal die Kollegen Beer Bembé Dellinger in ihrem ehemaligen Zehnt- stadel zu besuchen und freihändig die steile Stiege zu erklimmen. Allerdings gibt es keine Moral, beim Umbau eines Dachs jeder eigenschöpferischen Leistung zu entsagen. Coop Himmelb(l)au schufen mit ihrem Dachausbau in Wien eine international anerkannte Inkunabel der zeitgenössischen Architektur. Statt den gründerzeitlichen Zierrat zu interpretieren, passiert die hier eingerichtete Kanzlei „eine Energielinie, die, von der Straße kommend, das Projekt überspannt, das bestehende Dach zerbricht und damit öffnet“, erläutern die Architekten. Der Begriff Dachschräge erhält in diesem Fall eine semantische Mehrfach- codierung. Genehmigt werden konnte der Entwurf erst, nachdem ihn der Magistrat als Kunstwerk dekla- riert hatte. Und dabei blieb es, weil, wie Insider ver- sichern, die neuen Räume im Winter zu kalt und im Sommer unerträglich heiß werden.

Wohnlandschaft statt Satteldach Inzwischen werden auch Häuser aus der Nachkriegs- zeit mit einem Dachaufbau erweitert. Penthouse heißt das im Maklerjargon. Delugan Meissl gaben ihrer alu- silber schimmernden Dachfaltung die lyrische Inter- pretation mit, die Ebene zwischen Himmel und Erde solle nicht als Begrenzung verstanden werden, son- dern als eine durchlässige Zone, in der das Leben stattfinden kann. Ihr Leben – es ist die eigene Woh- nung der Architekten, die sich auf einem Bürohaus aus den 1960er Jahren ausbreitet. So ein freige- räumtes Flachdach bietet sich zur innerstädtischen Nachverdichtung geradezu als neutraler Boden an.

Traditionelle Dachaus- bauten mit zurückhal- tenden Gauben oder erlauben eine gestal- terisch integrierte Nachverdichtung. In Ausnahmefällen führt aber gerade der Kon- trast zwischen expres- sivem Aufbau und schlichtem Bestand zu herausragenden Lösungen.

Traditional loft conver- sions with discreet dormers or skylight windows are integrated design solutions for - ceptional cases, the contrast between sim- - tension that leads to

12.2018

that were closed on three sides with glued panes and a - - trict, Peter Haimerl gave the dilapidated building a new tiled saddle roof – which hides beneath it an inserted concrete cube that sculpturally echoes the

Working under the roof – purist or expressive daily creaking floor boards, manoeuvring between sup- port struts, and dealing with modest daylight condi- offered to a client, which is why architects tend to - Of course, there is no moral imperative to -

Ein Dachausbau wird aber nicht dadurch interessant, dass man mit großem Aufwand ein Gehäuse annektiert und zeitgemäßen Komfort implantiert. merely adding on to a building and installing modern

what they created for their law firm client is “a visualized line of energy, which, coming from the street, spans the project, approved by being declared a work of art by city offi- new spaces were too cold in winter and unbearably

Living space instead of saddle roof shimmering silver aluminium folded roof a lyrical interpretation when they said that the plane between the sky and earth should not be seen as a

Ressource Dach Resource Roof

27

Gerald Zugmann

Gerald Zugmann

Rupert Steiner

Wien hat eine junge Tradition extravaganter Dachaufbauten. Im 1. Bezirk haben Coop Himmelb(l)au 1988 mit ihrem dekonstruktivis- tischen Ausbau für eine Kanzlei einen Präze- denzfall für den Denk- malschutz geschaffen. Delugan Meissl waren 2003 mit ihrer Dach- aufstockung Ray 1 die Wegbereiter für ein offenes attraktives Wohnen über der Stadt.

Vienna has a young first district, Coop a precedent for historic with their deconstruc- way for attractive open space living above the

querwärts Fotodesign

28

Essay

In Kopenhagen errichteten JDS Architects darauf nicht nur drei Apartments, sondern legten eine aben- teuerliche Gartenlandschaft an, sie schwingt sich demonstrativ mit Wiesenhügeln in die Höhe, um die fehlende Grünfläche am Boden wettzumachen.

Neuer Baugrund: Parkhausdach und Stelzen Doch zusätzliche Nutzfläche muss nicht unbedingt Wohnraum bieten. Bei der Salvatorgarage in München veredelte Peter Haimerl die schnöde Aufstockung durch ein unregelmäßig ausgeschnittenes Stahlgitter wie mit einem kunstvollen Spitzenkleid. Parkhäuser scheinen inzwischen ein legitimer Baugrund zu sein. In Hannover trug das Team Cityförster über den gesta- pelten Pkw-Stellplätzen mit zwölf Bungalows zur Nut- zungsmischung bei. Diese Wohnkrone wird von einem gemeinschaftlichen Hof erschlossen, von der Straße bleibt die neue Funktion hinter dem hermetischen Fas- sadenkranz auf der Siedlungsebene 2.0 verborgen. In der Südstadt von Nürnberg stellten querwärts Archi- tekten auf der zehnten Ebene eines Parkhauses aus den 1970er-Jahren eine hölzerne Kindertagesstätte. Sie öffnet sich mit einer riesigen Freifläche – und kein Anwohner kann sich über Lärm beklagen. Bei einigen Eingriffen aus jüngster Zeit geht es weniger um eine Nutzung des Dachs als um den unentbehrlichen, aber eigentlich gar nicht vor- handenen Standort, was bei der brisanten Diskus- sion um städtebauliche Nachverdichtung ein will- kommener Beitrag ist.

12.2018

boundary, but as a permeable zone where life can the perfect neutral ground for inner-city redensifica- apartments on top of a flat roof plus an adventur- ous garden landscape with grassy knolls, compen-

Auf ein Parkhaus der Nürnberger Südstadt setzten querwärts Architekten 2015 die Kindertagesstätte Wolke 10.

a daycare centre, atop a multi-storey car park in

New building ground: car park roofs and stilts Car parks now seem to be acceptable building - courtyard; from the street, a hermetic facade con- a huge outdoor play space – and there are no resi- use of the roof than about location as an indispen- -

Ressource Dach Resource Roof

29

JDS Architects

Olaf Mahlstedt

Bei der Nachverdich- tung in Kopenhagen ergänzten JDS 2014 nicht nur drei Pent- house-Wohnungen auf dem Dach eines Mehr- familienhauses. Darü- ber schufen sie eine Terrasse für alle seine Bewohner.

Contributing to the redensification of merely add three pent- houses onto the roof of a multi-family apartment building; they created a terrace to be shared by

Auf das Dach eines Parkhauses in der Innenstadt von Hannover setzte das Planerteam von Cityförster 2016 eine Wohn- krone aus 12 Bun- galows um einen Gartenhof.

On the roof of the multi-storey car park in Hanover city centre, the planning team of - ments arranged around a garden courtyard

Edward Beierle

Edward Beierle

30

Essay

In München stemmten Steidle Architekten eine Medien- brücke als neue Bautypologie auf zwei Erschlie- ßungskernen über die vorhandene Hinterhofbebau- ung. Dass das auch mit tanzenden Rohrstützen gelingt, demonstrierte Will Alsop beim Ontario College in Toronto. Sein pixeliger Kasten für das Sharp Centre for Design balanciert über der Dachland- schaft der viktorianischen Kunsthochschulgebäude und hält den öffentlichen Raum zu ebener Erde frei. Grenzwertig für die Definition einer Dachbebauung sind Aufstockungen, die die vorhandene Basis um ein Vielfaches in der Höhe überragen und erst durch in den Baugrund reichende Substruktionen Halt finden. Immerhin kann das Landesarchiv NRW im Duisburger Hafen von O&O Baukunst mit seinem fensterlosen Speicherturm den Anspruch eines Wahrzeichens reklamieren. Dabei handelt es sich eindeutig um Architektur.

Nutzungsvielfalt versus gestalterische Einheit? Tatsächlich werden die Dächer in unseren Altstädten mehr und mehr zu Versorgungsflächen für techni- sche Infrastruktur. Antennen, Satellitenschüsseln, Entlüfter, Holzofenkamine, Kollektoren und Photovol- taik werden planlos neben kuriosen Balkonaustritten verteilt. Man kann sagen, die Nicht-Wohnfunktion eines Dachs wird zunehmend wichtiger. Während ehemals das „Dach über dem Kopf“ dazu diente, Schutz vor den Unbilden des Wetters zu bieten,

12.2018

Außen Ziegeldach, innen futuristische Raumskulptur in Sicht- beton: Peter Haimerl spiegelt 2015 bei der Sanierung des Bau- ernhauses in Mün- chen-Riem die Dach- schräge von 45° zu einem auf die Kante gestellten Quadrat.

Outside a tiled roof, in- side a futuristic, sculpt- - vation of a farmhouse in Munich-Riem in slope by inserting a

bution to the heated debate on urban redensifica- atop two access cores, which rests across the this is also possible with a play of tapered steel Centre for Design straddles the roofscape of the Victorian-style art academy buildings and keeps - while being supported by substructures that reach

Diversity of use vs. architectural unity? Rooftops in our old city centres are increasingly - ing chimneys, solar panels and photovoltaic cells are randomly distributed alongside curious balco- -

Ressource Dach Resource Roof

31

O&O Baukunst / Sebastian Wiswedel

reagiert es heute mit raffinierten Aufbauten auf Klima und meteorologische Ereignisse. Bei Flachdächern erkennen Architekten immerhin ihre gestalterische Verantwortung für „die fünfte Fassade“ und versu- chen, den Wildwuchs von Rückkühlwerken und Abluftkaminen zu bändigen. Bei traditionellen Ziegel- dächern in Altstadtquartieren konkurriert der gute Wille zur passiven Energiegewinnung mit der Ver- antwortung für die Erhaltung eines ungestörten städtischen Ensembles. Hier ist auf jeden Fall die Zuwendung eines Architekten gefragt. Es gibt Indach-Lösungen, die Solarmodule rahmenlos in die Dachhaut integrieren und mit einem transparenten Überstand zu einer eleganten Giebelkontur führen. Beim Museum für Archäologie in Herne ist das den Architekten von Busse Klapp Brüning mit der Kon- struktion der Dachsheds vorbildlich gelungen. Auch Gründächern kann man nicht vorbehaltlos die Absolution erteilen. Sie sind ein Bestandteil der Architektur und kein einmalig abgeladenes weltan- schauliches Attribut. Überhaupt muss man fragen, wem bei Mehrfamilienhäusern das Dach eigentlich gehört und wer durch Ausbau, Aufstockung oder die Montage von Antennen langfristig Vorteile genießt. Es sollte nicht zur Regel werden, was Wiener Archi- tekten ihrem Bauherrn vorgeschlagen haben: Das Dach als Werbefläche zu vermieten sei lukrativer als Photovoltaikpaneele installieren. Wir sagten es bereits: Über der Traufe gilt dasselbe wie zu ebener Erde. Auch im Negativen.

Das Thema des Dach- aufbaus als Turm inter- pretiert: das 2014 fertiggestellte NRW- Archiv von O&O Bau- kunst im Hafen von Duisburg im Bestands- gebäude von 1936

inner harbour was in- serted by Ortner &

the natural elements, today it responds to climate and meteorological events with sophisticated struc- least acknowledging their creative responsibility for - - ters, enthusiasm for passive energy generation competes with the responsibility for maintaining an undisturbed urban ensemble – a clear case in in-roof solutions integrate frameless solar modules into the roof cladding, with a transparent overhang They are a part of the architecture and not a unique, we should con- sider who an apartment building roof belongs to, and who will enjoy long-term advantages brought architects have suggested to their clients should not become the rule: that renting out the roof as advertising space is more lucrative than installing

32 Dokumentation Documentation

Hafenpavillon in Tilburg Harbour Pavilion in Tilburg

Civic Architects, Bright Urban Futures

12.2018

Civic Architects, Bright Urban Futures

33

All photos: Stijn Bollaert

Lageplan

Maßstab 1:4000

Site plan

scale 1:4,000

34 Dokumentation Documentation

Der schwarze, stählerne Dachrand ist das prägende Element des neuen Pavillons am Piushaven in der Altstadt von Tilburg. Die robuste Stahlkonstruktion erinnert an die schweren Last- schiffe, die hier einst anlegten, und lässt die charakteristische Atmosphäre des ehemaligen Industrieareals nachklingen. An einem Seitenarm des Wilhelminakanals wurde der Hafen Anfang des 20. Jahrhunderts für den Getreidehandel gebaut. Heute legen hier Yachten und Boote an, das alte Hafenbecken wird zunehmend als Freizeit- und Veranstaltungsort entdeckt. Den öffentlichen Raum belebt nun auch der neue Pavillon, der prominent an dem bestehenden Pier liegt und auf drei Sei- ten von Wasser umgeben ist. Ein Restaurant und eine öffentlich zugängliche Dachterrasse sind in dem kleinen Bauwerk auf ori- ginelle Art miteinander verknüpft: Der umlaufende Stahlträger begrenzt nicht nur das Dach, sondern bildet gleichzeitig die

aa

12.2018

The dominant feature of the new pavilion in the Piushaven in the historical town centre of Tilburg is its black steel eaves construc- tion. The powerful structural beam evokes images of the heavy cargo ships that used to dock here. At the same time, it conjures the atmosphere of what was, in those days, an industrial zone. The harbour was created at the beginning of the 20th century for the grain trade on a tributary of the Wilhelmina Canal. Today, yachts and other boats drop anchor here, and the old harbour basin is now being rediscovered as a leisure area and a location for various events. The new pavilion reanimates the public realm. Occupying a prominent position next to the existing pier, it is surrounded on three sides by water. Integrated in an original manner in this small structure are a restaurant and a publicly accessible roof terrace. The peripheral steel eaves beam not only defines the

bb

5 6 a 2 1 3 4 b b a
5
6
a
2
1
3
4
b
b
a

Civic Architects, Bright Urban Futures

35

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:400

1 Eingang

2 Terrasse

3 Küche/Bar

4 Restaurant

5 Dachterrasse

6 Gründach/

Photovoltaik

Sections • Plans scale 1:400

1 Entrance

2 Forecourt

3 Kitchen / Bar

4 Restaurant

5 Roof terrace

6 Planted roof / Photovoltaics

Brüstung für die Aussichtsplattform. Gefertigt ist das C-Profil aus einem 2,5 m breiten, gekanteten Stahlblech und wird durch Aussteifungen mit dreieckigem Querschnitt verstärkt. Von oben betrachtet liegt der markante Stahlträger wie ein Rahmen um das teils begrünte Restaurantdach und die Dachterrasse – aber auch der Luftraum über dem Vorplatz wird mit eingerahmt und durch die weit auskragende Ecke optisch betont. Sämtliche Stützen und Träger der Stahlkonstruktion sind biegesteif miteinander verbunden. So konnten die Architekten für das Restaurant einen flexiblen Grundriss ohne aussteifende Wände sowie eine komplett gläserne Fassade realisieren, die hinter der mächtigen Stahlkonstruktion elegant zurücktritt. Um die bestehenden historischen Holzfundamente der Kaimauer zu schützen, wurden die Stützen für den Neubau um 2 m nach

innen versetzt.

JL

edge of the roof; it also forms part of the balustrade to the observation deck. This U-section member consists of a 2.5- metre-wide steel plate bent to shape and reinforced by bracing elements of triangular cross-section. Seen on plan, the beam is drawn like a frame round the partially planted restaurant roof and the terrace there. Even the open space over the forecourt is enclosed in this way and visually emphasized by the extensive cantilever of the beam at one corner. All columns and beams of the steel structure are rigidly connected to each other. This allowed the architects to create a flexible layout for the restaurant without bracing walls as well as a fully glazed facade that is elegantly set back behind the pow-

erful steel construction. In order to protect the old timber foun- dations of the quay wall, the columns for the new pavilion were

moved back by two metres within the peripheral beam.

JL

36 Dokumentation Documentation

12.2018

Mit der weit auskra- genden Dachterrasse haben die Architekten über dem Restaurant einen öffentlichen Raum mit hoher Auf- enthaltsqualität ge- schaffen.

With a broadly cantile- vered roof terrace over the restaurant, the ar- chitects have created a public space of great recreational value.

Schnitt

Section

 

10

mm bearers

Maßstab 1:20

scale 1:20

Abdichtung Kunststoff glasfaser-

glass-fibre-reinforced plastic

 

verstärkt

sealing layer

1

Geländer Flachstahl 90/10 mm

1

railings c.o. 90/10 mm steel flats

Wärmedämmung PIR-Hartschaum-

50

–140 mm PIR rigid-foam thermal

2

585/1,330/10 mm sheet-steel

platte 50–140 mm

insulation

gebogen 585/1330/10 mm

eaves beam bent to form

Dampfbremse

vapour-retarding layer

3 Aussteifung Flachstahl 10 mm

3

10

mm sheet-steel bracing members

Sperrholzplatte 18 mm

18

mm plywood

4 Dachaufbau:

4

roof viewing deck:

steel G-beams 220 mm deep with

 

Diele Kiefer imprägniert 28 mm

28

mm impregnated pine boarding

dazwischen Holzbalken 71/221 mm

71/221 mm timber rafters

Unterkonstruktion Kiefer imprä-

75/135 –75/225 mm impregnated

between

gniert 75/135 –75/225 mm

pine joists

5 steel G-beam 300 mm deep

Civic Architects, Bright Urban Futures

37

13

12

5

4

7 Aluminiumblech auf Sperrholz- platte 18 mm

6 steel G-section column 300 mm

deep

6

9

8

10

Wärmedämmung XPS 100 mm Abdichtung PE-Folie

7

1

11

2

3

100 mm XPS thermal insulation polythene sealing layer

8 Isolierverglasung Float 6 mm +

7 sheet aluminium on 18 mm plywood

10

Leichtbetonplatte 15 mm

10 mm lightweight concrete slab

15

SZR 15 mm + Float 7 mm,

8 double glazing:

Perimeterdämmung 50 mm

50

mm peripheral insulation

U = 1 W/m 2 K

6

mm + 7 mm float glass +

Abdichtung EPDM

EPDM sealing layer

9 Bodenaufbau:

15 mm cavity (U = 1 Wm 2 K)

11 existing cobble paving

PVC 4 mm

9 floor construction:

12 Geländer Flachstahl 60/10 mm

12 railings: 60/10 mm steel flats

Trittschalldämmung Kork 2 mm

4

mm PVC

13 Dachbegrünung extensiv

13 extensive roof

Ausgleichsschicht

2

mm cork impact-sound insulation

Substrat

planting

Estrich 50 mm

50

mm screed

Drainage

substrate / drainage layer

Bodenplatte Stahlbeton 200 mm

200 mm reinforced concrete floor

Wurzelschutzfolie

root-resistant membrane

38 Dokumentation Documentation

Pfarrkirche bei München Parish Church near Munich

meck architekten

Grundriss • Schnitte Maßstab 1:750

Floor plan • Sections scale 1:750

1

Haupteingang

1

Main entrance

2

Nebeneingang

2

Side entrance

3

Altar

3

Altar

4

Taufbecken

4

Font

5

Zugang Empore

5

Stairs to gallery

6

Andacht

6

Devotions

7

Beichtstuhl

7

Confessional

8

Sakristei

8

Sacristy

9

Pfarrheim (Bestand)

9

Existing parish hall

10

Pfarrhaus (Reali- sierung ungewiss)

10

Presbytery (imple- mentation uncertain)

11

Glockenträger

11

Belfry

 

10

aa

9

Lageplan

Maßstab 1:4000

b

bb

2

5

6

a

a

3

1

12.2018

Site plan

scale 1:4,000

7

4

8

5

11

b

meck architekten

39

Florian Holzherr

Florian Holzherr

40 Dokumentation Documentation

Mit ihrer weiß schimmernden Dachkrone ist die Kirche Seliger Pater Rupert Mayer zum neuen Wahrzeichen von Poing gewor- den, einer Gemeinde etwa 20 km östlich von München. Auf den geschosshohen Sockel aus Nagelfluh, einem Konglomeratge- stein der oberbayerischen Schotterebene, ist eine weiße Dach- skulptur aufgesetzt, die in der Aufsicht viergeteilt ist und von einer Stahlkonstruktion getragen wird. Ein homogenes Kleid aus rund 15 000 plastisch geformten Keramikkacheln verleiht dem Dach eine kristalline Anmutung. Mit ihren unterschiedlich geneigten Flächen ist die Form der glasierten Kacheln an die Dachform angelehnt und erzeugt eine vielfache, sich je nach Tageslicht verändernde Lichtbrechung. Mit Ausnahme von flachen Keramikplatten in den Randbereichen wurde immer derselbe Kacheltyp verwendet; durch Drehung um 90, 180 und 270 Grad entsteht jedoch eine lebendig strukturierte Oberfläche. Als prägnanter Solitär liegt die neue Kirche gut sichtbar an der Hauptstraße von Poing in unmittelbarer Nähe zu Bürger- haus, evangelischer Kirche und künftigem neuen Rathaus. Hier entsteht ein neues Ortszentrum, das die Gemeinde in S-Bahn- Nähe entwickelt, um dem stetigen Einwohnerzuwachs gerecht zu werden. Der Bauplatz war schon lange für die katholische Kirche reserviert, doch die Entscheidung für den Neubau fiel erst 2008. Er ergänzt die bestehende Pfarrkirche St. Michael im alten

12.2018

With its gleaming white roof, the Church of the Blessed Father Rupert Mayer has become a new landmark in Poing, a munici- pality some 20 km east of Munich. The sculptural form of the roof is set on top of a storey-height plinth of conglomerate stone from the Munich gravel plain. Seen on plan, the roof is divided into four sections which are borne by a steel structure. The homogeneous outer skin of this crowning element, con- sisting of roughly 15,000 ceramic tiles with distinct profiles, lends the roof a crystalline appearance. The differently angled surfaces of the glazed tiles echo the form of the roof itself and result in a diffraction of light that changes according to daylight conditions. With the exception of the flat tiles used in peripheral areas, the same type was applied through- out, but the various angles of the tiles create an animated, textured surface. This striking, free-standing new church is clearly visible in the high street of Poing and is situated in close proximity to the community centre, the Protestant church and the future new town hall. Here, a modern municipal centre is developing near the urban railway to meet the needs of the constantly growing population. The site had long been reserved for the Roman Catholic church, but a decision in favour of the present building was taken only in 2008. The place of worship complements the

meck architekten

41

Michael Heinrich

Ortskern, die weiterhin genutzt wird. Auf dem Grundstück im neuen Zentrum entstanden 1992 bereits ein Pfarrheim mit Ge- meinderäumen sowie ein Kindergarten. Ursprünglich sollte zu dem Ensemble auch noch ein Pfarrhaus hinzukommen, doch die Realisierung wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Wie selbstverständlich fügt sich die neue Kirche in die gegebene Situation ein: einerseits als sensibles Gegenüber zu dem bestehenden Pfarrheim, andererseits als raumbildender Stadtbaustein mit einem Vorplatz zur Straße hin. Hier befindet sich auch der Haupteingang: Die Besucher gelangen unter der Empore hindurch in den Kirchenraum, in dem sich schlichte Holzbänke blockweise um die liturgische Mitte der Altarinsel gruppieren. Die Aufgänge zur Empore sind in den doppelscha- ligen Wänden versteckt. Innen setzt sich die Zweiteilung von Sockel und Dach fort: Die unteren Wandbereiche wie auch der Boden sind mit großformatigen Nagelfluhblöcken mit sichtbaren Kieseinschlüssen ausgekleidet; darüber erhebt sich die weiße, abstrakte Dachskulptur als zum Himmel strebender Raum aus Licht. Große Öffnungen prägen den Raum und unterstützen durch ihre jeweilige Lichtführung die liturgischen Orte und Handlungen: Das Licht der vertikalen Zenitöffnung über dem höchsten Punkt der Kirche trifft auf Altar und Tabernakel, ein

Seitenlicht betont den Ort der Taufe.

JL

Für das Kirchendach wurden rund 15 000 Kacheln als Gießkera- mik in Arbeitsformen aus Gips hergestellt. Die Geometrie ist an die Dachform ange- lehnt: Auch die Ka- cheln sind in der Auf- sicht viergeteilt und weisen unterschiedlich geneigte Flächen auf.

Some 15,000 tiles were manufactured for the church roof from ceramic material cast in gypsum moulds. The geometry of the tiles reflects the roof form. Shaped on face, they have four sur- faces with planes set at various angles.

existing parish church of St Michael, which is located in the old town centre and is still in use. As early as 1992, a parish hall was built on the site of the new centre with community spaces and a kindergarten. Originally, a presbytery was also planned as part of this ensemble, but its implementation has been postponed indefinitely. Integrated quite naturally in the existing environment, the new church forms a sensitive counterpoint to the parish hall and is a space-defining urban object with a forecourt that opens on to the road. Here, the main entrance is located, with access to the church beneath a raised gallery. Internally, rows of simple wooden benches are grouped around the liturgical focus, the altar island. The stairs to the gallery are concealed between double outer walls. The division between plinth and roof is continued internally, where the lower areas of the walls, as well as the floor, are finished with large blocks of conglom- erate stone in which pebbles are visibly embedded. Rising above this is the white, abstract roof sculpture with a spire of light reaching up to heaven. One feature of this space are the large openings, which accentuate the liturgical focal points and activities. Light from the zenith opening falls on the altar and tabernacle, while the place of baptism is illuminated from

the side.

JL

Michael Heinrich

42 Dokumentation Documentation

3

1

4

2

5

6

7

1

8

9

12.2018

W

Weitere Fotos und Video Further photos and video detail.de/

12-2018-meck

meck architekten

43

Michael Heinrich

Von unten betrachtet wird die Vierteilung der Dachkrone als Raumkreuz sichtbar. Lichtstreuende Folien vor den Fensteröff- nungen sorgen für diffuses Licht.

Seen from below, the fourfold division of the roof crown assumes the spatial form of a cross. Membranes over the window openings serve to diffuse the light internally.

8

10

11

4

3

Schnitt

 

Section

 

Maßstab 1:50

scale 1:50

1

Attikaabdeckung Edelstahl 3 mm

1

3

mm stainless-steel covering

2

Oberlicht Isolierverglasung

2

roof light with double glazing:

ESG 8 mm + SZR 16 mm +

8

mm safety glass + 16 mm

VSG 12 mm

cavity + 12 mm lam. safety glass

3

Fassadenaufbau:

3

facade construction:

Keramikformteile 387/387/60 –130 mm

387/387/60 –130 mm moulded ceramic tiles on

Unterkonstruktion horizontal +

40

+ 40 mm horizontal + vertical

vertikal 40 + 40 mm

supporting construction

Hinterlüftung 40 mm

40

mm ventilating layer

Abdichtung Kunststoff

plastic sealing layer

Dämmung Schaumglas 60 mm

60

mm foam-glass insulation

Bitumenvoranstrich

bituminous coating

Stahlbetonwand 380 mm

380

mm reinf. concrete wall

4

Gipsputz 2× 20 mm

4

2× 20 mm gypsum plaster

5

Gitter aus LED-Linearstrahlern

5

LED strip-lighting grid

6

Lichtdeckenspannfolie fugenlos verschweißt

6

seamlessly welded stretch film over illuminated ceiling

7

Stahlträger HEB 600

7

steel G-beam 600 mm deep

8

Dachaufbau:

8

roof construction:

Keramikformteile 387/387/60 –130 mm Unterkonstruktion Edelstahl

horizontal + vertikal 40 + 40 mm

387/387/60 –130 mm moulded

ceramic tiles on 40 + 40 mm hori- zontal + vertical stainless- steel supporting construction

Luftschicht 146 mm

146

mm ventilating space

Abdichtung Kunststoff

plastic sealing layer

Dämmung Schaumglas 60 mm

60

mm foam-glass insulation

Bitumenvoranstrich

bituminous coating

Deckenschale Betonfertigteil

140

mm precast concrete roof

140

mm

slab

9

Deckenverkleidung:

9

soffit lining:

Akustikputz 10 mm

10

mm sound-absorbing plaster

Mineralfaserplatte porös 60 mm Gipskartonplatte 2× 12,5 mm

60

slab

mm porous mineral-fibre

10

Bodenaufbau Empore:

2× 12.5 mm gypsum plasterboard

250

mm

10

gallery floor construction:

imprägniert 80 mm

80

mm impregnated cement and

Trennlage PE-Folie

sand screed, smoothed

Wärmedämmung XPS 130 +

polythene separating layer

40 mm

130

+ 40 mm XPS thermal

Deckenplatte Stahlbeton

insulation; 250 mm reinf. concrete floor slab

11

Bodenaufbau Kirchenraum:

11

floor construction in church:

gespachtelt 40 mm Dünnbettmörtel 20 mm Heizestrich 120 mm Trittschalldämmung 60 mm Trennlage PE-Folie Abdichtung Bitumenschweiß- bahn Bodenplatte Stahlbeton 250 mm

40 mm grouted rough-sawn

composite stone slabs

20 mm thin-bed mortar

120 mm underfloor heating

screed

60 mm impact-sound insulation

polythene separating layer welded bituminous sheeting

250 mm reinf. concrete floor

44 Dokumentation Documentation

12.2018

Schnitt

Section

Bitumenvoranstrich

plastic sealing layer

Maßstab 1:20

scale 1:20

Stahlbetonwand 350 mm

60

mm foam-glass insulation

5 Fassadenaufbau:

bituminous coating

1

Abdeckung Edelstahl

1 stainless-steel fascia strip

350

mm reinf. concrete wall

2

Festverglasung VSG 12 mm +

2 fixed double glazing: 12 mm

in Betonwand verankert

5 plinth facade construction:

SZR 16 mm + ESG 8 mm

lam. safety glass + 16 mm cavity

Hinterlüftung 90 mm

90

mm rough-sawn composite

+ 8 mm safety glass

Abdichtung Kunststoff

stone anchored in conc. wall

4

Keramikformteile

3 insulated steel section

Dämmung Schaumglas 60 mm

90

mm ventilating layer; plastic seal

387/387/60 –130 mm

4 facade construction:

Bitumenvoranstrich

60

mm foam-glass insulation

Unterkonstruktion Edelstahl

387/387/60 –130 mm moulded

Stahlbetonwand 350 mm

bituminous coating

horizontal + vertikal 40 + 40 mm

ceramic tiles on

6 Lichtdeckenspannfolie fugenlos

350

mm reinf. concrete wall

Hinterlüftung 40 mm

40

+ 40 mm horizontal + vertical

verschweißt

6 seamlessly welded stretch

Abdichtung Kunststoff

supporting construction

7 Dachaufbau:

film over illuminated space

Dämmung Schaumglas 60 mm

40

mm ventilating layer

Keramikformteile

7 roof construction:

4

Innen setzt sich die Zweiteilung aus mas- sivem Sockel und auf- gesetzter Dachkrone fort: Die unteren Wandbereiche sind bekleidet, darüber ist alles komplett in Weiß gehalten.

The division into a solid plinth with a crowning roof on top is repeated internally, where the lower wall areas are clad with composite stone slabs, and every- thing above this is pure white.

9

8

7

meck architekten

45

Michael Heinrich

387/387/60 –130 mm Unterkonstruktion Edelstahl

387/387/60 –130 mm moulded ceramic tiles on 40 + 40 mm

 

horizontal + vertikal 40 + 40 mm Luftschicht 146 mm

horizontal + vertical stainless- steel supporting construction

 

1

Abdichtung Kunststoff

146

mm ventilating layer

Dämmung Schaumglas 60 mm

plastic sealing layer

 

Bitumenvoranstrich

60

mm foam-glass insulation

Deckenschale Betonfertigteil

bituminous coating

 

140 mm

140

mm prec. conc. roof slab

8 Deckenverkleidung:

8 soffit lining:

 

Akustikputz 10 mm

10

mm sound-absorbing plaster

Mineralfaserplatte porös 60 mm

60

mm porous mineral-fibre slab

Gipskartonplatte 2× 12,5 mm

2× 12.5 mm gypsum plasterboard

 

9 Stahlträger HEB 400

9 steel G-beam 400 mm deep

 

2

 

3

 

6

 

4

5

46 Dokumentation Documentation

Bibliothek in Grimstad Library in Grimstad

Helen & Hard

Mit ihrem Bibliotheksneubau in der südnorwegischen Küsten- stadt Grimstad haben Helen & Hard Arkitekter einer vielfältigen Nutzungsmischung eine komplexe Form gegeben. Das nahezu flache Dach faltet sich an den Gebäudeecken im Südosten und Nordwesten in einer schützenden Geste nach unten. Entlang des Dachfirsts bringt ein langes Oberlichtband Tageslicht in den Lesesaal und betont die Längsrichtung des Hauses. Die aufge- fächerten Längsfassaden verleihen dem Gebäude insbesondere von der Hafenseite aus ein bewegtes Erscheinungsbild. Diese Bewegung ist keine rein symbolische. Der Neubau fungiert als ein Bindeglied zwischen dem historischen, höher

12.2018

With their new library in the coastal town of Grimstad, southern Norway, Helen & Hard Architects have created a building of complex form for a mixture of uses. The almost flat roof is pitched at a slightly steeper angle at the south-east and north- west corners and slopes down in a protective gesture. Along the ridge, a roof-light strip allows daylight to enter the reading room and accentuates the linear form of the structure. The long facades, fanned out in parallel vertical strips, lend the building an animated appearance, particularly on the harbour side. The development acts as a link between the historical town centre, situated at a higher level to the north, and the new,

Helen & Hard

47

All photos: Sindre Ellingsen

W

Weitere Fotos der Stadtbibliothek Further photos of the municipal library detail.de/

12-2018-helen-hard

gelegenen Stadtkern im Norden und dem neuen, autogerecht geplanten Einkaufszentrum am Hafen. Um von beiden Seiten aus Nutzer anzulocken, hat das Haus zwei Haupteingänge auf zwei unterschiedlichen Ebenen, die über eine breite Treppe im Gebäudeinneren miteinander verbunden sind. Mit einem Café und einem Vortragssaal im Erdgeschoss soll der Neubau auch über den Bibliotheksbetrieb hinaus das kulturelle Leben in Grimstad bereichern. Bei Veranstaltungen lässt sich dieser Teil getrennt vom Rest des Hauses betreiben. Im Erdgeschoss integrierten die Architekten Teile einer ehemali- gen Polizeistation. Auf diesen Massivbau setzten sie eine offene

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:3000

scale 1:3,000

S

1

Konzeptdiagramm

1 neue Bauteile

2 Bestand

2

N

Diagram of concept

1 New development

2 Existing development

vehicle-friendly shopping centre in the harbour. In order to attract visitors at both ends of the building, there are two main entrances on different levels. These are connected with each other by a broad internal staircase. In addition to the actual library, a cafe and a lecture hall were incorporated on the ground floor to enrich the cultural life of Grimstad. These areas can be used separately from the rest of the complex when special events are held. On the ground floor, the architects also incorporated parts of a former police station. On top of this solid structure, they set an open timber-frame construction that, despite the irregular impression

48 Dokumentation Documentation

Holzskelettkonstruktion, die entgegen dem äußeren, unregel- mäßigen Eindruck auf einem einheitlichen Achsmaß von 3 m basiert. Variationen entstehen lediglich durch die unterschied- liche Neigung und Länge der Brettschichtholzbinder. Eine Abhangdecke aus vorgefertigten Fichtensperrholzpaneelen bil- det den oberen Raumabschluss. Sie ist zwischen den Bindern stellenweise geneigt angeordnet, um einerseits genug Decken- hohlraum für die Lüftungsleitungen freizulassen und anderer- seits die tragende Dachkonstruktion offen zulegen. Auf rund 40 % der Deckenfläche ist eine zusätzliche Schalldämmung hinter den Holzpaneelen angebracht. Fast das gesamte Obergeschoss ist als durchgehender Großraum konzipiert. Lediglich vier in den Fassaden verborgene Auskreuzungen aus Stahl steifen die offene Tragkonstruktion

12.2018

created by the exterior, is based on a uniform axial dimension of three metres. The only variations on this are the outcome of the different pitches and lengths of the laminated timber beams. The internal space is closed at the top by a suspended soffit of prefabricated softwood panels, inserted in part at an angle between the beams to leave sufficient space for ventila- tion runs to the rear, but also to allow the load-bearing roof structure to remain visible. Over about 40 per cent of the roof area, additional sound insulation was laid behind the wooden soffit panels. Almost the entire upper storey was conceived as a single extensive space. The open load-bearing construction is braced solely by four steel cross-elements concealed in the outer walls. The facades consist of prefabricated timber panels with white-

aa

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:500

1

Café

2

Bibliothek/ Lesesaal

3

Vortragssaal

4

Besprechungsraum

5

Büros

6

Archiv

7

Lager

8

Technik

9

Empfang

10

Spiel- und Film- vorführraum

11

Touristen- information

Sections • Floor plans scale 1:500

1

Cafe

2

Library / Reading room

3

Lecture hall

4

Discussion space

5

Offices

6

Archives

7

Store

8

Mechanical services

9

Reception

10

Play space and film projection space

bb 4 2 10 9 11 2 Obergeschoss First floor a 5 5 4 b
bb
4
2
10
9
11
2
Obergeschoss
First floor
a
5
5
4
b
3
67
8
b
1
2
4
a
Erdgeschoss

Helen & Hard

49

aus. Die Fassaden wurden als Holztafelelemente mit weiß lasier- ter Kiefernholzschalung vorgefertigt. An den Stirnseiten ließen die Architekten darauf eine zweite, reliefartige Verkleidung aus etwas stärkeren Holzprofilen anbringen. Sie rahmt die Gebäude- öffnungen wie ein Passepartout. Schmale, vertikale Glasschlitze zwischen den einzelnen Fassadenelementen an den Längs- fassaden holen die Südsonne in das Café und gleichmäßiges

Nordlicht in den Lesesaal. Bei gutem Wetter wird die Holzdecke zur Projektionsfläche für Lichtreflexionen, die die Sonne draußen auf dem Schnee erzeugt und die durch eines der zahlreichen

Fenster ins Haus dringen.

JS

Die Abhangdecken in den Räumen wurden teils schräg zwischen die Dachbinder mon- tiert. So ergibt sich trotz der regelmäßigen Tragstruktur eine be- wegte Deckenunter- sicht.

The suspended soffits – sloping in part – were inserted between the roof beams. In this way, an animated ceiling form was achieved despite the regularity of the load-bearing structure.

glazed pine boarding. On the end faces, the architects added a second, finishing layer in the form of relief-like cladding, with somewhat thicker wood sections that frame the openings in the building. Narrow, vertical glazed slits between the individual outer elements in the long facades allow sunlight to enter the cafe from the south and an even north light in the reading room. When the weather is fine, the timber soffit becomes a projection surface for the sunlight that is reflected from the snow outside and that penetrates the outer walls through the

numerous windows.

JS

50 Dokumentation Documentation

11

4

2

3

12.2018

Helen & Hard

51

5

Schnitt

Section

Maßstab 1:20

scale 1:20

1 Oberlicht:

Polycarbonatplatte 4 mm + Steg- platte Polycarbonat 2× 10 mm

2 Dachaufbau:

Dachdichtung Elastomerbitumen- bahn Wärmedämmung Mineralwolle

30 + 200 mm

Dampfsperre Stahl-Trapezblech 75/250 mm Brandschutzverkleidung Mineral- wolle 30 mm

3 Deckenpaneel abgehängt, vorge- fertigt:

offene Schalung Furniersperrholz Fichte 40/15 mm auf Unterkonst- ruktion Fichte

4 Dachbinder Brettschichtholz Fichte 200/553–680 mm

5 Stütze Brettschichtholz Fichte 250/250 mm

6 Fassadenaufbau:

Schalung Kiefer druckimprägniert und dreifach weiß lasiert 19 mm Lattung 36/48 mm Konterlattung 23/48 mm Unterspannbahn diffusionsoffen Gipsfaserplatte 9 mm Wärmedämmung Mineralwolle 198 mm zwischen Kanthölzern Dampfbremse Wärmedämmung Mineralwolle

48

Gipskartonplatte 13 mm

mm

7 Isolierverglasung 4 mm + SZR 16 mm + 4 mm in Holz-/Aluminium-Rahmen

8 Bodenaufbau Erdgeschoss:

Bodenbelag PVC Ausgleichsestrich 15 mm Bodenplatte Stahlbeton (Bestand) 100 mm Wärmedämmung (Bestand)

1 roof light: 4 mm polycar- bonate sheeting + 2× 10 mm polycarbonate web panels

2 roof construction:

elastomer-bitumen sealing

layer; 30 + 200 mm mineral- wool thermal insulation vapour barrier 75/250 mm trapezoidal- section steel sheeting

30 mm mineral-wool fire-

proof cladding

3 suspended soffit:

prefabricated panels, c.o. 40/15 mm open lam. softwood slats on softwood furrings

4 200/553 – 680 mm laminated softwood roof beams

5 250/250 mm laminated softwood column

6 facade construction:

19 mm pressure-impregnated

white-glazed pine boarding 36/48 mm battens 23/48 mm counterbattens

moisture-diffusing membrane 9 mm gypsum fibreboard

198 mm mineral-wool thermal

insulation between vertical squared timbers vapour-retarding layer

48 mm mineral-wool thermal

insulation

13 mm gypsum plasterboard

7 window with wood/aluminium frame and 2× 4 mm double glazing with 16 mm cavity

8 ground floor construction:

PVC floor finish

15 mm levelling screed

100 mm (existing) rein-

forced concrete floor slab

50 mm (existing) thermal

8

Der Detailschnitt zeigt den Bereich der auf- gestockten ehemali- gen Polizeistation. Im neu errichteten südlichen Teil der Bibliothek besteht die Erdgeschossdecke aus Brettsperrholz.

7

The section is drawn through the area of the former police station. In the new southern part of the library, the floor over ground floor level is constructed with laminated cross- boarded elements.

6

All photos: Werner Huthmacher

52 Dokumentation Documentation

Dachwohnung in Berlin Penthouse in Berlin

Atelier Zafari

a

 

12.2018

 

1

 

6

2

3

5

 

7

9

4

a

8

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:2500

scale 1:2,500

aa

Dachaufstockungen sind ein probates Mittel, um im Bestand zusätzlichen Wohnraum zu schaffen – dementsprechend haben sie sich in vielen großen Städten als individuelle Antwort auf die akute Wohnungsnot bewährt. Mit dem Penthouse in Berlin-Neu- kölln stellt Atelier Zafari das vielfältige Potenzial dieser Nachver- dichtungsform unter Beweis. Die vertikale Gebäudeerweiterung ist auf das Dach eines siebengeschossigen Zweispänners aus

Increasing the height of a housing block is an effective means of creating additional living space in an existing structure. This strategy has proved to be an individual response to the acute housing shortage in many large cities. With the present penthouse in Neukölln, Berlin, Atelier Zafari has demonstrated the manifold potential of this method of increasing housing density. The vertical extension of a

Atelier Zafari

53

den 1970er-Jahren gesetzt und ergänzt das Mehrfamilienhaus um eine zusätzliche Einheit. Der Entwurf der Dachgeschosswoh- nung geht erfinderisch mit baurechtlichen sowie statischen Vor- gaben um, sodass trotz der überschaubaren Flächen ein groß- zügiger Raumeindruck entsteht. Mit einer Geschossfläche von etwa 80 m 2 hält die neue Wohnung die maßgebliche Zweidrittel- Flächenregelung ein und konnte deshalb als Staffelgeschoss genehmigt werden. Der bestehende Erschließungskern auf dem Dach wurde durch Bad und Diele erweitert. Um ihn breitet sich in U-Form ein offener Wohngrundriss mit Bereichen zum Kochen, Essen und Schlafen aus. Die erhöhte, umlaufende Terrasse setzt sich im Innenraum fort, wo sie an mehreren Stellen als Sitzbank oder Schlafpodest genutzt werden kann. Aufgrund der geringeren Raumhöhe zählen diese Bereiche nicht zur Wohnfläche. Durch die differenzierte Gestaltung mit variierendem Dach- überstand und einer Sichtschutzwand im Osten wird die Ter- rasse zu einem vielseitig nutzbaren Aufenthaltsort im Freien. Durchgehende, raumhohe Verglasungen mit großformatigen Schiebeelementen schaffen einen fließenden Übergang zwi-

schen Außen und Innen. Entlang der südlichen Brandwand führt eine filigrane Stahltreppe auf eine zweite, höher gelegene Dach- terrasse. Die schwarzen Oberflächen der Innenwände und das beschichtete Trapezblech im Außenbereich dämpfen das ein-

fallende Sonnenlicht.

AB

Grundriss • Schnitt Maßstab 1:200

1

Treppenhaus

(Bestand)

2 Technik (Bestand)

3

4

5

6

7

Eingang

Wohnen

Küche/Essen

Schlafen

Bad

8

9

Terrasse

Aufgang zur

Dachterrasse

seven-storey block of flats from the 1970s adds a further dwell- ing unit. The design of the penthouse is an inventive response to building regulations and structural constraints, and despite the easily comprehensible layout, it creates a generous spatial impression. With a living area of roughly 80 m 2 , the new dwelling, set back from the facade, observes the relevant two-thirds floor area regulation and was thus able to gain building approval. At roof level, the existing access and services core was extended to create a bathroom and hallway. Laid out around this is an open, U-shaped dwelling with areas for cooking, dining and sleeping. The peripheral raised terrace extends into the interior, where it serves at various points as bench seating or a sleeping platform. In view of the reduced room height here, these areas do not count as living space, accord- ing to building regulations. As a result of these nuances in the design, with varying roof projections and a wall that acts as a visual screen on the

eastern side, the terrace is an outdoor recreational area with different uses. Continuous room-height glazing with large sliding elements allows a flowing transition between indoors and out- doors. Along the firewall to the south, a filigree steel staircase leads up to an elevated second roof terrace. The black internal wall surfaces and the coated trapezoidal metal sheeting exter-

nally reduce the effect of sunlight in the living areas.

AB

Floor plan • Section scale 1:200

1 Existing stairs

2 Existing services

3 Entrance hall

Living area

Kitchen /

Dining area

6 Sleeping area

4

5

7

Bathroom / WC

8

9

Terrace Stairs to roof terrace

54 Dokumentation Documentation

Horizontalschnitt • Vertikalschnitt Maßstab 1:20

1 Geländer Flachstahl 10/150 mm, Füllstäbe Flachstahl 10/20 mm

2 Dachaufbau:

Natursteinplatte 400/400/40 mm Kies 60 –180 mm Abdichtung Bitumenbahn 2-lagig Gefälledämmung EPS 20 –140 mm Notabdichtung selbstklebend OSB-Platte 25 mm

bb

5

Horizontal and vertical sections scale 1:20

1 steel flat railings: 10/150 mm handrail; 10/20 mm balusters

2 roof construction:

400/400/40 mm stone paving slabs

60 –180 mm bed of gravel

two-layer bituminous seal

20 –140 mm EPS insulation to falls

self-adhesive backup seal

25 mm oriented-strand board

Stahlträger/Holzbalken 200 mm, dazwischen Wärmedämmung Mineralwolle 200 mm Dampfsperre Metallunterkonstruktion Gipskartonplatte 2× 20 mm

3 Trapezblech Stahl verzinkt, schwarz beschichtet 20 mm auf Unterkonstruktion

4 Stahlträger IPE 200

5 Hebe-Schiebefenster:

Isolierverglasung VSG 8 mm +

12.2018

steel / timber beams 200 mm deep with 200 mm mineral-wool insulation between vapour barrier; metal soffit- bearing construction 2× 20 mm gypsum plasterboard

3 20 mm black-coated trapezoidal- section galv. steel sheeting on supporting structure

4 steel G-beam 200 mm deep

5 meranti lifting-sliding door

3

Atelier Zafari

55

SZR 18 mm + VSG 8 mm in

2× 8 mm lam. safety glass +

7 Verkleidung MDF-Platte

7

20

mm black-coated MDF

Rahmen Meranti

18

mm cavity

schwarz beschichtet 20 mm

cladding

6 Bodenaufbau Terrasse:

6 terrace construction:

8 Stahlträger IPE 240

8

steel G-beam 240 mm deep

Natursteinplatte aufgeständert

400/400/40 mm raised stone

20

–115 mm EPS insulation to

9 Bodenaufbau:

9

floor construction:

400/400/40 mm

slab pavings

Estrich schwimmend verlegt

50

mm floated screed with

Abdichtung 2-lagig Gefälledämmung EPS 20 –115 mm

two-layer seal

mit mineralischer Färbung, ge- schliffen und versiegelt 50 mm

mineral colouring, smoothed and sealed

Notabdichtung

falls; backup sealing layer

PE-Folie

polythene membrane

OSB-Platte 25 mm

25

mm oriented-strand board

Trittschalldämmung EPS 60 mm

60

mm EPS impact-sound

Stahlträger, dazwischen Wärme- dämmung Mineralwolle 300 mm Bitumenvoranstrich

steel G-beams; 300 mm mineral- wool thermal insulation bituminous undercoat

Abdichtung 10 Stahlbetonrippendecke (Bestand)

insulation; sealing layer 10 existing reinforced concrete ribbed floor slab

b

4

6

3

4

5

10

b

7

8

9

1

2

Die gesamte Konstruk- tion wurde als Stahl- skelett ausgeführt. Weil das alte Dach des Bestandsgebäudes keine ausreichende Tragfähigkeit aufwies, sind die Hauptträger des neuen Dachs und der umlaufenden Dachterrasse in die bestehenden Brand- wände eingelassen.

The entire structure was executed in the form of a steel skele- ton frame. Since the roof of the existing building did not pos- sess adequate load- bearing strength, the main beams of the new roof construction and the peripheral terrace were inserted in the existing firewalls.

56 Dokumentation Documentation

12.2018

Kulturzentrum Amos Rex in Helsinki Amos Rex Cultural Centre in Helsinki

JKMM Architects

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:10 000

scale 1:10,000

Auf dem Vorplatz des Lasipalatsi im Zentrum von Helsinki wöl- ben sich amorph geformte Kuppeln zu einer künstlichen Land- schaft. Das hügelige Gelände ist das Dach des unterirdischen Museums im Kulturzentrum Amos Rex. Als wolle er sich nicht unter der Erde verstecken, durchbricht der Museumsbau die Asphaltdecke und verwandelt sie zu einem beliebten Treffpunkt. Die mit Betonfliesen belegten Wölbungen laden zum Sitzen, Spielen und Skaten ein. Der Lasipalatsi wurde ursprünglich als temporärer Vergnügungspavillon für die Olympischen Sommer-

In the forecourt of the Lasipalatsi (“Glass Palace”) in the centre of Helsinki, a series of fluidly shaped domes swell from the ground to form an artificial landscape. This area is actually the roof of an underground museum in the Amos Rex cultural centre. As if not wishing to remain concealed, the museum complex bulges out of the asphalted courtyard and has trans- formed it into a popular meeting place. Finished with concrete tiles, the curved domes invite visitors to sit, play and skate on them.

JKMM Architects

57

Tuomas Uusheimo

spiele im Jahr 1940 errichtet, die aufgrund des Zweiten Welt- kriegs abgesagt wurden. Namensgebend waren die groß- flächigen Verglasungen der Fassade – Lasipalatsi bedeutet Glaspalast. Die finnischen Architekturstudenten Viljo Revell, Heimo Riihimäki und Niilo Kokko haben ihn im Jahr 1936 ent- worfen. Der soliden Bauweise und seiner zeitlosen Architektur ist es zu verdanken, dass das Gebäude – entgegen seiner temporären Bestimmung – heute noch steht und zu einem Wahrzeichen Helsinkis geworden ist.

The Lasipalatsi was originally erected as a temporary pleasure pavilion for the 1940 summer Olympics, which were then can- celled because of the Second World War. The palace, which acquired its name as a result of its large areas of glazing, was designed in 1936 by the Finnish students of architecture Viljo Revell, Heimo Riihimäki and Niilo Kokko. Thanks to its solid form of construction and timeless archi- tecture, the building still stands today and has become a land- mark in Helsinki.

58 Dokumentation Documentation

Die Architekten von JKMM haben den Bau saniert und um ein 2200 m 2 großes Museum unter dem Platz erweitert. Die unter- irdischen Räume beherbergen die Kunstsammlung Amos Ander- sons, Werke des 20. und 21. Jahrhunderts sowie wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer, experimenteller Kunst. Zusam- men mit dem Kino Bio Rex, Museumsshop, Café und Restaurant bildet das Museum das Kulturzentrum Amos Rex. Über den sanierten Bestand gelangen die Besucher in das Foyer. Eine breite Treppe führt in den Ausstellungssaal. Dort überspannen

12.2018

JKMM Architects have refurbished the palace and extended it with a 2,200 m 2 museum beneath the courtyard. The under- ground spaces house the art collection of Amos Anderson and works from the 20th and 21st centuries, as well as hosting tem- porary exhibitions of modern experimental art. Together with a Bio Rex cinema, a shop, cafe and restaurant, the museum forms part of the Amos Rex cultural centre. Access to the foyer is via the refurbished earlier part of the complex. A broad staircase leads to the exhibition gallery, where

9

8 1. Obergeschoss First Floor b 6 6 7 11 5 a Erdgeschoss b Ground
8
1. Obergeschoss
First Floor
b
6
6
7
11
5
a
Erdgeschoss
b
Ground Floor
3
2
1
1
aa
1
1
4
Untergeschoss
bb
Basement
Tuomas Uusheimo

10

9

11

9

9

a

JKMM Architects

59

Mika Huisman

mehrere Kuppeln die stützenfreie, flexibel nutzbare Halle, die an ihrer höchsten Stelle fast 10 m misst. Hergestellt sind die Kup- peln aus 20 cm starkem Stahlbeton mit umlaufenden Spann- betonringankern, die den Querschub aufnehmen. Zahlreiche Metallscheiben verkleiden die Decke im Saal. Kreisrunde Ober- lichter versorgen den Ausstellungsraum nicht nur mit Tageslicht, sondern schaffen auch eine Sichtverbindung zur Oberfläche. Auch 6 m unter der Erde ist der Besucher in das Geschehen auf

dem Platz eingebunden.

BZ

a series of domes rise above a column-free hall that accommo- dates various uses. At its highest point, it has a vertical dimen- sion of almost 10 metres. The domes consist of 20 cm rein- forced concrete with prestressed concrete peripheral tie beams to absorb transverse shear forces. The hall ceiling is clad with numerous metal discs. Circular top lights allow daylight to enter the exhibition space, as well as creating a visual link with the outside world, so that six metres beneath the ground, visitors are

still integrated in the life of the forecourt.

BZ

Schnitte • Grundrisse

4 Technik

9 Restaurant

Sections • Floor plans

4 Mechanical

8

Cinema /

Maßstab 1:1250

5 Eingang

10 Verwaltung

scale 1:1,250

services

lecture hall

1 Ausstellung

6 Museumsladen

1 Exhibition space

5 Entrance

9

Restaurant

2 Workshop

7 Café

2 Workshop

6 Museum shop

10

Administration

3 Foyer

8 Kino / Vortragssaal

3 Foyer

7 Cafe

11

Commercial areas

Hannu Rytky

60 Dokumentation Documentation

W

Weitere Fotos, auch von innen und der Baustelle Further photos, including interior and building site detail.de/

12-2018-jkmm

10

12.2018

JKMM Architects

61

7

5

1

3

4

6

Schnitte

Sections

Maßstab 1:20

scale 1:20

Maßstab 1:100

scale 1:100

 

1 Abdeckung Edelstahlblech ring-

1

460/12 mm stainless-steel cir-

förmig 12/460 mm,

cular covering (ext. t 4.16 m)

t außen 4,16 m

2

roof light with low-E glazing,

2 Oberlicht:

mechanically secured, burglar-

2

- nisch gesichert: VSG 24 mm + SZR 18 mm + Float 8 mm + SZR 18 mm + ESG 16 mm

proof: 24 mm lam. safety glass + 18 mm cavity + 8 mm float glass + 18 mm cavity + 16 mm toughened safety glass

200/200 mm ringförmig mit integrierten LED-Streifen und Abdeckung

3

200/200 mm circular steel channel with integral LED strips and opaque PMMA cover

PMMA opak

4

circular blackout blind

4 Verdunklungsrollo kreisförmig

5

roof light structure:

5 Tragkonstruktion Lichtkuppel:

Baustahlplatte gespachtelt

mm steel plate, smoothed and painted

6

und gestrichen 6 mm

200

mm steel G-section with

200 mit Stahlschwert an 6 geschraubt,

steel fin bolted to bearing ring with fire-resisting insulation between