Sie sind auf Seite 1von 43

Internet: www.muho-mannheim.

de

Lehrveranstaltungen im
Herbstsemester 2018/19
Änderungen der Lehrveranstaltungen sind rot markiert

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsänderungen befinden sich an den “Schwarzen Brettern“ bzw. auf
der Homepage.

Die mit einem * gekennzeichneten Vorlesungen und Gruppenunterrichtsveranstaltungen sind für Gasthörer
zugelassen.

Angebote für Gasthörer bestehen in: Musikgeschichte


Musikpädagogik
Musiktheorie

sowie im Bereich Jazz/Popularmusik: Gehörbildung I


Harmonielehre I
Improvisation I
Jazz & Popularmusik Geschichte I
Rhythmik I

MWS
Die mit gekennzeichneten Vorlesungen und Gruppenunterrichtsveranstaltungen sind für Studierende
des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg geöffnet.
é
Die mit gekennzeichneten Veranstaltungen sind für Vorschüler der Amadé zugelassen.

1
Abkürzungen

ADT Akademie des Tanzes (N 7, 17 in 68161 Mannheim)


BA Bachelor of Music (nicht Jazz)
DK Diplomstudiengang Künstlerische Ausbildung
HF Hauptfach
HVS Hans–Vogt–Saal
IS Immatrikulationssatzung
JZ Bachelor- und Masterstudiengang Jazz/Popularmusik
KMS Kammermusiksaal
LF Leistungsfach
MA Master of Music (nicht Jazz)
ML Diplomstudiengang Musiklehrer
N Neubau
OP Opernschule (N 7, 18 in 68161 Mannheim)
PS Postgraduale Studiengänge
SBP Studienbegleitende Prüfung
SM Schulmusik
SO Aufbaustudiengang Solistische Ausbildung
TS Teilzeitstudiengang Solistische Ausbildung
ZS Diplomstudiengang Zusatzstudium

2
MUSIKWISSENSCHAFT / MUSIKGESCHICHTE

Herbstsemester 2018/19

Vorlesungen

Musikgeschichte I: Von den Anfängen bis 1600 *MWS, é


SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich

Die Vorlesung vermittelt Basiswissen über die Musikgeschichte von der Antike über das Mittelalter bis zur
Renaissance. Sie ist als „Tour d’horizon“ angelegt und widmet sich den wichtigsten Komponisten, Gattungen,
Institutionen und musikalischen Zentren. Zudem werden exemplarisch zentrale Werke hinsichtlich ihrer kom-
positorisch-stilistischen Aspekte untersucht und musikhistorisch eingeordnet. Der Fokus liegt auf dem Musik-
begriff der Antike, der Gregorianik sowie den Gattungen Messe, Motette und Madrigal.
Die Vorlesung vermittelt Basiswissen über die Musikgeschichte von der Antike über das Mittelalter bis zur
Renaissance. Sie ist als „Tour d’horizon“ angelegt und widmet sich den wichtigsten Komponisten, Gattungen,
Institutionen und musikalischen Zentren. Zudem werden exemplarisch zentrale Werke hinsichtlich ihrer kom-
positorisch-stilistischen Aspekte untersucht und musikhistorisch eingeordnet. Der Fokus liegt auf dem Musik-
begriff der Antike, der Gregorianik sowie den Gattungen Messe, Motette und Madrigal.

Do 11.15 – 12.45 Beginn: 4.10.2018 Mücke 407

Geschichte des Jazz und der populären Musik I *MWS, é


BA Jazz Pflichtfach, für SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich

Als Folge soziokultureller und medialer Veränderungen entstehen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verschiedene populäre Musikkulturen, die bis in die Gegenwart hinein
grundlegend geblieben sind: z. B. der Jazz in New Orleans, der American Popular Song in New York, der
Walzer in Wien oder der Tango in Buenos Aires. In den folgenden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entwi-
ckelt sich der New Orleans Jazz hin zum Swing und Bebop, der Blues hin zum Rhythm & Blues, zur Rock
und Soul Music oder die Operette zum Musical. Populäre Musik stiftet vielfältige kulturelle Identitäten in urban
geprägten Gesellschaften.

Do 09.15 – 10.45 Beginn: 4.10.2018 Arndt 407

Seminare

Klingende Bilder – Eine Einführung in das Thema Musik und Malerei

Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Immer wieder fühlten sich Maler inspiriert, Musizierende zu portraitieren. So erzählen Bilder auch von den
Instrumenten und Musikgepflogenheiten vergangener Zeiten und sind somit wichtige Quellen für Instrumen-
tenkunde sowie Musikgeschichtsschreibung. Kunsterzeugnisse inspirierten aber auch Komponisten zu klin-
genden Werken. Zu den Malern, deren Gemälde besonders häufig "vertont" wurden, zählen Albrecht Dürer,
Francisco Goya, Arnold Böcklin, Carl Spitzweg, Paul Klee und Pablo Picasso. Paul Hindemith setzte dem
Maler Mathias Grünewald, dem Schöpfer des Isenheimer Altars, mit seiner Oper Mathis, der Maler ein
Denkmal.
Die Synästhesie – die Fähigkeit, Sinnesreize zusammen zu empfinden und so etwa beim Hören von Tönen
gleichzeitig Farben zu sehen – wird ebenso thematisiert wie auch ein Seitenblick auf die Möglichkeiten der
Visualisierung von Musik im Film gelenkt.

Mo 11:15 – 12.45 Beginn: 1.10.2018 Fürst N 304

3
Themen und Tendenzen populärer Musik in der Gegenwart
Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Wie setzt sich populäre Musik mit aktuellen soziokulturellen Themen auseinander? Im Mittelpunkt stehen
Analysen und Interpretationen ausgewählter Alben unterschiedlicher stilistischer Ausrichtungen von Damon
Albarn („Everyday Robots“, 2014), Melody Gardot („Currency of Man“, 2015), Beyoncé („Lemonade“, 2016),
Kendrick Lamar („Damn“, 2017), Jack White („Boarding House Reach“, 2018) sowie Untersuchungen darüber
hinausgehender Inszenierungen. Unterschiedliche analytische Ansätze werden erprobt und gemeinsam dis-
kutiert.

Di 9.15 – 10.45 Beginn: 2.10.2018 Arndt N 304

Orchesterleiter – Komponist – Interpret: Zur Funktion des Hofkapellmeisters zwi-


schen Mannheimer Schule und Richard Wagner

Seminar (mit Ringvorlesung)


SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Das Amt des Hofkapellmeisters war für die Komponisten im späten 18. und im 19. Jahrhundert nach wie vor
eine der erstrebenswertesten beruflichen Positionen. Neben dem sozialen Status gründete sich die Attraktivi-
tät dieser Stellen insbesondere auf die enormen Gestaltungsräume und Befugnisse für die jeweiligen Ka-
pellmeister: Der Hofkapellmeister war nicht nur Dirigent eines höfischen Orchesters von meist hoher Qualität,
sondern gleichzeitig Komponist. Er bearbeitete Werke anderer Komponisten für sein Ensemble und konnte
entscheidende Akzente im Blick auf die Repertoire-Gestaltung am Hof setzen, eingeschränkt lediglich durch
die zeremoniellen Erfordernisse und das Kunstverständnis seines Dienstherren. Durch die langfristige Arbeit
mit einem stehenden Orchester trug er zu einer spezifischen Spielkultur wie Klangsprache bei und formte
den Apparat durch Neuengagements.
Im Zentrum der Veranstaltung steht der Wandel der musikalischen Leitungsfunktion vom Kapellmeister zum
Berufsdirigenten, der sich um 1800 vollzogen hat und mit einer Modifizierung der Aufgabenbereiche einher-
geht, was sich auch in den jeweiligen Dienstbezeichnungen für die höfischen Kapellmeister spiegelt. Fragen
nach der Funktion des Kapellmeisters innerhalb der höfischen Hierarchie spielen ebenso eine Rolle wie die
spezifische Praxis der Orchesterleitung (Handbewegungen, Taktstock, Probenarbeit, Leitung von Tastenin-
strument bzw. Dirigentenpult, Ausbildungsgang etc.).
Die Veranstaltung findet im Wechsel von öffentlichen Vorträgen durch Gäste mit vorbereitenden Seminarsit-
zungen statt (bitte Aushang mit Gastvorträgen beachten).

Di 11.15 – 12.45 Beginn: 2.10.2018 Mücke N 304

Dresden als musikalisches Wissenszentrum


Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Dresden kann bereits im 17. Jahrhundert zu den großen musikalischen Wissenszentren Europas gezählt
werden. Hierhin reisten bis weit in das 18. Jahrhundert hinein Instrumentalisten, Sänger und Komponisten
aus Italien, Böhmen und Frankreich, um eine Anstellung am kurfürstlichen-(königlichen) Hof mit seiner exqui-
siten Hofkapelle zu erhalten, die großen Musiksammlungen oder eines der höfischen Feste mit vielfältigen
Musikaufführungen zu besuchen. Später war die Stadt Wirkungsstätte von Carl Maria von Weber, Richard
Wagner und ein Zentrum des bürgerlichen Konzert- und Opernlebens, insbesondere nach der Eröffnung
eines öffentlichen Konzerthauses 1870. Zudem fanden im 20. Jahrhundert in der Semperoper Uraufführun-
gen von Richard Strauss, Paul Hindemith und Kurt Weill statt, in der DDR-Zeit erlangten insbesondere die
Regiekonzepte Harry Kupfers internationale Anerkennung. Im Seminar befassen wir uns mit vielfältigen As-
pekten der Institutionsgeschichte, den verschiedenen Trägern der musikalischen Kultur Dresdens und disku-
tieren exemplarisch herausragende Werke aus rund 400 Jahren Musikgeschichte.

Mi 11.15 – 12.45 Beginn: 10.10.2018 Mücke N 304

4
Komponisten an und aus der Mannheimer Musikhochschule
Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Welche Kompositionslehrer wirkten im 20. Jahrhundert an der Mannheimer Musikhochschule und welche
Studenten erlernten hier ihr kompositorisches Handwerk? Dieser Frage gehen wir nach und recherchieren zu
den bekannten Namen wie etwa Wilhelm Petersen (1890-1957), Ernst Toch (1887-1964), Heinz Acker
(*1942), Hans Vogt (1911-1992), Peter Michael Braun (*1936) und vielen anderen mehr. Quellen finden sich
im MARCHIVUM Stadtarchiv Mannheim, in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, der Universitäts- und
Landesbibliothek Darmstadt und weiteren Einrichtungen. Wir befragen Zeitzeugen und sichten Nachlässe
von Komponisten, analysieren exemplarisch Werke und stellen Konzertprogramme zusammen. Die dabei
gewonnenen Informationen sind für die Mannheimer Musikgeschichte ebenso interessant wie für eine noch
zu schreibende Geschichte der Mannheimer Musikhochschule.
Die Ergebnisse sollen in ein Ausstellungsprojekt mit Konzerten im Sommersemester 2019 münden.

Mi 13.30 – 15.00 Beginn: 10.10.2018 Fürst N 304

Frank Sinatra und die Geschichte der populären Musik


Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Frank Sinatras Karriere erstreckte sich seit Ende der 1930er Jahre über viele Jahrzehnte hinweg und hinter-
lässt bis in die Gegenwart hineinwirkende Spuren. Sein Song-Repertoire bewegt sich kontinuierlich innerhalb
der Tin Pan Alley, weshalb auch sein Gesang dem Crooning verhaftet bleibt. Dennoch vollziehen sich insbe-
sondere im musikalisch-medialen Wechselspiel erhebliche Veränderungen. Am deutlichsten wird dies im
Imagewandel vom schüchtern-verletzlichen Swooner der 1940er Jahre zum lässig-frechen Frauenheld im
Jahrzehnt darauf. Auch in der Gestaltung seiner unzähligen Solo-Alben und in der Zusammenarbeit mit Ar-
rangeuren wie etwa Axel Stordahl und Nelson Riddle setzte Sinatra besondere Akzente in der Geschichte
der populären Musik.

Do 13.30 – 15.00 Beginn: 4.10.2018 Arndt N 304

Oper und Realismus


Seminar
SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

Auf den ersten Blick erscheint es geradezu absurd, über Realismus in der Oper nachdenken zu wollen, die
wohl als künstlichste aller Kunstformen gelten darf. Und es mutet zumindest merkwürdig an, über Realismus
in einer Gattung zu diskutieren, die schon bei ihrer Entstehung um 1600 mit dem Vorwurf der Unwahrschein-
lichkeit angesichts des Sprechens in Musik konfrontiert war.
Dennoch gibt es eine Werkgruppe von etwa 80 italienischen Opern um 1900, die in der musikwissenschaftli-
chen Forschung explizit mit der realistischen Ästhetik verbunden werden. Ihr kleinster gemeinsamer Nenner
besteht darin, realistische Stoffe aufzugreifen und sich in bestimmten Dimensionen der Vertonung um Reali-
tätsnähe zu bemühen. Diese Opern, die zwischen Romantik und Moderne anzusiedeln sind und als deren
Vertreter insbesondere Pietro Mascagni, Ruggero Leoncavallo, Francesco Cilea, Umberto Giordano und
Giacomo Puccini gelten, stehen im Zentrum des Seminars und werden in den Kontext der italienischen Oper
zwischen Verdi und Busoni eingeordnet.

Do 15.15 – 16.45 Beginn: 4.10.2016 Mücke N 304

Einführung in die Musikwissenschaft


Proseminar
SM (Pflicht), BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich, JZ und Tanz als Wahlfach möglich

5
Ausgehend von einem Überblick über die verschiedenen Bereiche der Musikwissenschaft, der Historischen
und Systematischen Musikwissenschaft sowie der Ethnomusikologie, werden wichtige wissenschaftliche
Perspektiven und Methoden des Fachs besprochen. Darüber hinaus bietet das Seminar eine Einübung in
Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens sowie deren Anwendung in Referaten, Aufsätzen und schriftli-
chen Abschlussarbeiten.

Fr 9.15 – 10.45 Beginn: 5.10.2016 Arndt N 304

Kolloquien

Kolloquium für Examenskandidaten und Doktoranden


SM, BA, Promotion
Das Kolloquium dient der Vorbereitung auf mündliche Prüfungen und Klausuren sowie der gemeinsamen
Begleitung von schriftlichen Abschlussarbeiten. Darüber hinaus werden aktuelle Dissertationsvorhaben dis-
kutiert.

Di 13.15 – 14.45 u. n. V. Beginn: 2.10.2018 Arndt/ Mücke N 304

Kolloquium Musikforschung und Medienpraxis


BA mit Schwerpunkt Musikforschung und Medienpraxis

Das Kolloquium dient der Präsentation und Diskussion aktueller Themen aus den Bereichen Musikwissen-
schaft, Musiktheorie und Medienpraxis. Dabei sollen gerade auch interdisziplinäre Perspektiven zwischen
den genannten Bereichen und darüber hinaus zum Tragen kommen.

Do 17.00 – 18.30 Beginn: 4.10.2018 Arndt/ Mücke/ 208


Polth/ Stangl

KONZERT- UND THEATERPÄDAGOGIK

Musikvermittlung
Seminar / MA (Wahlbereich)
Ob Orchestermusiker*in, Sänger*in oder Mitglied eines freischaffenden Ensembles: Musikvermittlung gehört
zunehmend zum Alltag aller Berufsmusiker*innen. Aber was ist eigentlich Musikvermittlung? Wie „vermittle“
ich Musik? Wie gebe ich einen spannenden, anschaulichen Einblick in den Berufsalltag eines Musikers? Und
wie lasse ich den Funken überspringen, wenn ich nicht nur von Musik erzählen, sondern gemeinsam mit
Kindern, Jugendlichen, Geflüchteten oder Sponsoren musizieren will? All das wird in diesem Seminar erlernt,
inklusive der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen. Den Ausgangspunkt dafür bilden die eigenen künst-
lerischen Fähigkeiten.

Carolina Nees
Raum: 508
Termine: Jeweils 9 -11 Uhr (120 Min.) an folgenden Montagen:
1., 8., 22., 29. Oktober 2018
7., 14., 21., 28. Januar 2019

Musikvermittlung: „Was spielst Du gerade?“ Werke mit dem eigenen Instrument präsentieren
Seminar / MA (Pflicht)
Wer sich intensiv mit seinem Instrument und mit einem Musikwerk beschäftigt, kennt es gut. Als Spezialis-
ten*innen für Werk und Instrument sollen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars in der Prä-
sentation ihres Programms üben und verschiedene Werkzeuge der Musikvermittlung anhand der ihnen ver-
trauten Musik kennenlernen.

6
Anforderungen für dieses Seminar sind eine aktive Teilnahme an den Seminarinhalten, sowie ein kurzes
Referat oder die Anmoderation des gespielten Stücks im Klassenabend.

Carolina Nees
Raum: 508
Termine: Jeweils 11:30 – 13:30 Uhr(120 Min.) an folgenden Montagen:
1., 8., 22., 29. Oktober 2018
7., 14., 21., 28. Januar 2019

Lehrveranstaltungen PÄDAGOGIK / MUSIKPÄDAGOGIK

Grundbegriffe der Musikpädagogik und ihre Relevanz für den Musikunterricht in der Schule (Prose-
minar für BA Lehramt Musik/2 SWS)
(verpflichtend für BA Lehramt Musik 1. Semester; als Wahlfach für BA und MA möglich)

Donnerstag, 9.15-10.45 (N 304) Beginn: 04. 10. 2018 Benz

Dieses Seminar gibt eine Einführung in grundlegende musikpädagogische Begriffe wie z. B. Musiklernen,
musikalische Bildung, musikalische Erfahrung etc. Diese werden in Bezug zur aktuellen musikpädagogischen
Diskussion und zu konkreten musikdidaktischen Konzepten gesetzt. Ziel des Seminars ist, einen Überblick
über die Grundlagen des Fachs Musikpädagogik mit Fokus auf schulischen Musikunterricht zu geben, um
Perspektiven für das zukünftige musikdidaktische Handeln zu entwickeln.

Basisliteratur:
Jank, Werner (Hg.): MusikDidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. 5., überarbeitete Neuauf-
lage. Berlin 2013; Kraemer, Rudolf-Dieter: Musikpädagogik – eine Einführung in das Studium. Augsburg
2004; Lehmann-Wermser, Andreas (Hg.): Musikdidaktische Konzeptionen. Ein Studienbuch. Augsburg 2016;
Schatt, Peter W.: Einführung in die Musikpädagogik. Darmstadt 2007.

Weitere Literatur wird zu Beginn und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.

Zwischen Fremdem und Vertrautem – Musikkulturen im pädagogischen Fokus


(Seminar für Lehramt Musik/2 SWS, anrechenbar im BA Lehramt Musik für das Modul TMP; als Wahl-
fach für BA und MA möglich)

Dienstag, 15.15-16.45 (N 304) Beginn: 02. 10. 2018 Benz

Schon längst müssen die Kategorien Fremdheit und Vertrautheit mit Blick auf das Individuum relativiert wer-
den und können sich nicht mehr nur auf geografische Ferne oder Nähe beziehen. Für die Identitätsbildung in
einer Gesellschaft kultureller Vielfalt erscheint es daher umso wichtiger, die Möglichkeiten einer Verortung
zwischen Fremdem und Vertrautem immer wieder neu auszuloten. Hierzu kann der schulische Musikunter-
richt als Ort musikkultureller Vielfalt insofern einen besonderen Beitrag leisten, als er Möglichkeitsräume für
spielerische Perspektivwechsel und produktive Verunsicherungen eröffnet, um Fremdes weder vorschnell
abzulehnen noch das bildungsrelevante Erleben von Unterschieden zu nivellieren.
Im Seminar werden musikpädagogisch relevante Kulturtheorien sowie musikdidaktische Konzepte und kon-
krete Unterrichtsvorschläge für einen inter- bzw. transkulturellen Musikunterricht diskutiert, um hieraus Per-
spektiven für die spätere Musikunterrichtspraxis zu gewinnen.

Basisliteratur:
Barth, Dorothee: Ethnie, Bildung oder Bedeutung? Zum Kulturbegriff in der interkulturell orientierten Musik-
pädagogik. Augsburg 2008; Bradler, Katharina (Hg.): Vielfalt im Musikunterricht. Theoretische Zugänge und
praktische Erprobungen. Mainz 2016; Kaiser, Hermann J.: Kulturelle Identität als Grenzerfahrung. In: Zeit-
schrift für Kritische Musikpädagogik. Im Internet: http://www.zfkm.org/08-kaiser.pdf; Kautny, Oliver: Populäre
Musik als Herausforderung interkultureller Musikpädagogik. In: Zeitschrift für Kritische Musikpädagogik. Im
Internet: http://www.zfkm.org/10-kautny.pdf; Knigge, Jens: Interkulturelle Musikpädagogik: Hintergründe –
Konzepte – Empirische Befunde. In: Niessen, Anne/Lehmann-Wermser, Andreas (Hg.): Aspekte interkulturel-
ler Musikpädagogik. Ein Studienbuch. Augsburg 2012, S. 25-55; Knigge, Jens/Mautner-Obst, Hendrikje (Hg.):
Responses to Diversity. Musikunterricht und -vermittlung im Spannungsfeld globaler und lokaler Veränderun-

7
gen. Stuttgart 2013. Im Internet: http://www.pedocs.de/volltexte/2013/8117; Koch, Jan-Peter/Rora, Constan-
ze/Schilling-Sandvoß, Katharina (Hg.): Musikkulturen und Lebenswelt. Aachen 2018.

Weitere Literatur wird zu Beginn und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.

Der fremde Blick auf Musikunterricht


(Seminar für Lehramt Musik/2 SWS; anrechenbar im BA Lehramt Musik für das Modul Bildungswis-
senschaften Musik; als Wahlfach für BA und MA möglich)

Mittwoch, 8.15-9.45 (N 304) Beginn: 10. 10. 2018 Benz

Schulischen Unterricht ohne Handlungsdruck, dafür mit wissenschaftlicher Distanz in den Blick zu nehmen,
stellt seit Jahrzehnten ein wichtiges Moment der Lehramtsbildung dar. Das hochschuldidaktische Prinzip des
Forschenden Lernens für angehende Lehrkräfte ist auch in der Musikpädagogik ein viel diskutiertes Thema.
Es eröffnet Studierenden die Möglichkeit, sich ihrem späteren Berufsfeld „Musikunterricht in der Schule“ aus
verschiedenen Perspektiven zu nähern: aus Sicht der Schüler*innen, der Musiklehrkräfte oder mit Blick auf
konkrete Musikunterrichtsstunden. Das Forschende Lernen bietet die Möglichkeit, Wissenschaft und Praxis
sinnvoll miteinander zu verzahnen. Im Seminar werden nach einer Einführung in Methoden der ethnographi-
schen Pädagogik praxisrelevante Fragen generiert und zu realisierbaren wissenschaftlichen Praxiserkun-
dungsprojekten entwickelt. Diese werden individuell oder in Kleingruppen durchgeführt und im Seminar aus-
gewertet. Der mehrperspektivische, fremde Blick auf die Praxis soll zur Reflexion über Musikunterricht anre-
gen und das Bewusstsein über das eigene musikdidaktische Handeln schärfen.

Basisliteratur:
Alheit, Peter: „Grounded Theory“: Ein alternativer methodologischer Rahmen für qualitative Forschungspro-
zesse. Göttingen 1999. Online verfügbar unter http://www.global-systems-science.org/wp-
content/uploads/2013/11/On_grounded_theory.pdf; Breidenstein, Georg: Ethnographisches Beobachten. In:
De Boer, Heike/ Reh, Sabine (Hg.): Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen. Wiesbaden 2012, S.
27-44; Corbin, Juliet; Strauss, Anselm L.: Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wein-
heim 1996; Göllner, Michael/Steinbach, Anne: Die Lehrveranstaltungen „Grundlagen Musikpädagogischer
Praxisforschung“ im Rahmen des Mannheimer Musikpädagogischen Modells – Eindrücke und Erfahrungen
aus Sicht der Lehrenden. In: Krause-Benz, Martina (Hg.): Willkommen in der Wissenschaft: Das Mannheimer
3
Musikpädagogische Modell (M ). Ergebnisse – Reflexionen – Perspektiven. Hildesheim 2017, S. 77-92;
Kuckartz, Udo et al.: Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. Wiesbaden 2008; Moser, Heinz: In-
strumentenkoffer für die Praxisforschung. Eine Einführung. Ettenheim 2002; Niessen, Anne: Musiklehrer wer-
den, sein und bleiben – Profession und Persönlichkeit in Ausbildung und Berufsalltag. In: Diskussion Musik-
pädagogik 32/2006, S. 4-13; Niessen, Anne/Knigge, Jens/Vogt, Jürgen: „Forschung aus der Perspektive
musikpädagogischer Praxis“ aus der Perspektive musikpädagogischer Forschung. In: Diskussion Musikpä-
dagogik 63/2014, S.4-11.

Weitere Literatur wird zu Beginn und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.

Kolloquium für Examenskandidat*innen und Doktorand*innen in Musikpädagogik


(Kolloquium/2 SWS)
(zusammen mit Dr. Frank Dorn)

Montag, 15.00-16.30 (407) Beginn: 01. 10. 2018, weitere Termine nach Absprache

Das Kolloquium dient der gezielten Vorbereitung auf die Staatsprüfung sowie der Präsentation und Diskussi-
on aktueller Forschungsprojekte im Fach Musikpädagogik. Aspekte musikpädagogischer Theorie werden
unter Bezugnahme auf die aktuellen Projekte (Prüfungen, Zulassungsarbeiten und/oder Promotionen) reflek-
tiert.

Basisliteratur:
Bruhn, Herbert/Kopiez, Reinhard/Lehmann, Andreas C. (Hg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch. Rein-
2
bek 2008; Clausen, Bernd et al. (Hg.): Grundlagentexte Wissenschaftlicher Musikpädagogik. Begriffe, Posi-
tionen, Perspektiven im systematischen Fokus. Münster 2016; Gruhn, Wilfried: Geschichte der Musikerzie-
hung. Eine Kultur- und Sozialgeschichte vom Gesangunterricht der Aufklärungspädagogik zu ästhetisch-
2
kultureller Bildung. Hofheim 2003; Helms, Siegmund/Schneider, Reinhard/Weber, Rudolf (Hg.): Lexikon der
Musikpädagogik (Neuauflage). Kassel 2005; Jank, Werner (Hg.): MusikDidaktik. Praxishandbuch für die Se-
kundarstufe I und II. 5., überarbeitete Neuauflage. Berlin 2013.
8
Weitere Literatur wird zu Beginn und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.
_______________________________________________________________________________________

Montag, 9:30 bis 11:00 (N304) Dorn

Fachdidaktische Aspekte transkulturellen Musikunterrichts


(Seminar für Lehramt Musik/2 SWS, anrechenbar im BA Lehramt Musik für das Modul TMP; als Wahlfach für
BA und MA möglich)

Die Berücksichtigung von Diversität, Heterogenität und Transkulturalität bei der Planung von Musikunterricht
stellt eine besondere Herausforderung dar. In diesem Seminar sollen musikdidaktische Besonderheiten au-
ßereuropäischer Musikpraxen im Rahmen von transkulturellem Musikunterricht erarbeitet und diskutiert wer-
den. Grundlage hierfür bilden existierende Materialien und Unterrichtsmodelle sowie bereits durchgeführte
und dokumentierte Projekte. Auf Basis der gesammelten Erkenntnisse werden anschließend Planungsaspek-
te für die Durchführung eines trans- bzw. interkulturellen Unterrichtsprojekts herausgearbeitet.

Basisliteratur:
Niessen, Anne / Lehmann-Wermser, Andreas (Hg.): Aspekte Interkultureller Musikpädagogik: ein Studien-
buch. Augsburg 2012; Böhle, Reinhard C. (Hg.): Aspekte und Formen interkultureller Musikerziehung: Beiträ-
ge vom 2. Symposium zur Interkulturellen ästhetischen Erziehung an der Hochschule der Künste Berlin.
Frankfurt/M. 1996; Forsbach, Beate: Projektlernen im Musikunterricht: Grundlagen, Beispiele und Hilfen für
die Praxis. Augsburg 2010; Schläbitz, Norbert (Hg.): Interkulturalität als Gegenstand der Musikpädagogik.
Essen 2007;

Weitere Literatur wird zu Beginn des Seminars und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.

Beginn: 1.10.

Dienstag, 17.00 bis 18.30 (N304) Dorn

Digitaler Musikunterricht – Chancen und Herausforderungen


(Seminar für Lehramt Musik/2 SWS, als Wahlfach für BA und MA möglich)

Der Einsatz digitaler Medien wird auch im Musikunterricht immer selbstverständlicher. Dieses Seminar arbei-
tet die Chancen und Potentiale der neuen Möglichkeiten des Digitalen heraus und setzt diese in Bezug zu
den existierenden Konzepten für Musikunterricht. Dabei wird ein Blick auf existierendes Unterrichtsmaterial
sowie gebräuchliche Software für den Musikunterricht geworfen. Die mit dem Einsatz von digitalen Medien in
Verbindung stehenden Herausforderungen und Kritikpunkte sollen ebenfalls berücksichtigt und diskutiert
werden.

Die Literatur wird zu Beginn des Seminars und im weiteren Verlauf des Semesters bekannt gegeben.

Beginn: 2.10.

Montag, 11:15 bis 12:00 (A12) Dorn

Wissenschaftliche Textarbeit in der Musikpädagogik


(Kurs für Studierende Lehramt Musik/1 SWS, Anrechnung im Zusatz- bzw. Wahlmodul möglich)

In diesem Kurs werden Strategien im Umgang mit wissenschaftlichen Texten der Musikpädagogik vorgestellt,
die beim Verfassen von Hausarbeiten oder einer Bachelor- bzw. Zulassungsarbeit in dieser Disziplin hilfreich
sind. Im Zentrum stehen die Erfassung der Inhalte musikpädagogischer Texte, deren Einordnung in einen
Kontext und die Einarbeitung dieser Ergebnisse in die eigene wissenschaftliche Arbeit. Auch werden bewähr-
te Vorgehensweisen beim Verfassen von schriftlichen Arbeiten thematisiert.

Beginn: 8.10.

_______________________________________________________________________________

Musikpraxen erfahren und vergleichen

9
am Beispiel von Gesang – Groove – Klangimprovisation

Ort: HMT „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Leipzig


Zeit: 11.-15. Februar 2019 ((Anreise: 10. Februar, Abreise Freitag Nachmittag)
Lehrende: Daniela Bartels (Köln), Oliver Krämer (Rostock), Michael Pabst-Krueger (Lübeck), Daniel Prantl
(Leipzig), Christopher Wallbaum (Leipzig)

Das Setting dieses hochschulübergreifenden Seminars besteht darin, ein musikdidaktisches Modell auszu-
probieren, bei dem Beispiele aus (hier) drei musikalischen Praxisfamilien jeweils zunächst angeleitet erfahren
und dann von den Teilnehmenden selbst wahlweise vertiefend oder ganz neu gestaltet werden. Als Spielre-
gel wird vorgeschlagen, dass jede selbst gestaltete Praxis sich erstens maximal von den beiden anderen
selbst gestalteten Praxen unterscheidet, dass jede sich zweitens um eine charakteristische Erfahrungsquali-
tät dreht (in unserem Versuch Gesang, Groove oder Klangimprovisation), und drittens jede erfüllend erfahren
wird.
Die dreimal stattfindende Phase aus Gestalten, Erfahren und Vergleichen soll von musikdidaktischer Reflexi-
on gerahmt werden: Vorweg einer Verortung unter anderen musikdidaktischen Modellen und zum Schluss
einem kritischen Rückblick.
Im Verlauf des Seminars soll auch Videographie als Methode der Dokumentation und Basis von Reflexion
zum Einsatz kommen.

 Die Anmeldung erfolgt bis zum 1. Dezember bei der Leitung des Studiengangs für Lehramt Musik an
der jeweils eigenen Hochschule. Die Zulassung erfolgt bis zum 20. Dezember 2018.
 Die Veranstaltung kann – nach Rücksprache vor Ort – in verschiedenen Modulen angerechnet wer-
den. Es ist möglich, einen Leistungsnachweis entsprechend den Anrechnungsvoraussetzungen der
jeweils eigenen Hochschule zu erwerben.
 Die Kosten betragen für die Unterkunft ca. 25,- /Nacht incl. Frühstück. Die Fahrtkosten hängen von
der Reisestrecke ab.
 Finanzielle Unterstützung für Reise und Unterkunft leistet üblicherweise die Heimathochschule und
muss dort beantragt werden. Bitte beachten Sie dafür die dort geltenden Fristen und Bedingungen.

Erste Literatur zum Modell:


Oliver Krämer & Christopher Wallbaum 2014: Musikpädagogisches Wandern und Fluxus in Halberstadt. Ein
Beispiel von ‚Musikpraxen erfahren und vergleichen’. www.zaeb.net
Jürgen Oberschmidt & Christopher Wallbaum 2014: Zukunftswerkstatt Musikdidaktik. Zu den metaphorischen
Gründen der Modelle „aufbauender Musikunterricht“ und „Musikpraxen erfahren und vergleichen“.
www.academia.edu
Wallbaum, Christopher 2018 – Unterrichtsgestaltung als Komponieren. Das musikdidaktische Modell Musik-
praxen erfahren und vergleichen und Neue Musik. www.kompaed.de

_______________________________________________________________________________________

Prof. Dr. Barbara Busch Musikpädagogik


BA künstlerisch-pädagogischer Schwerpunkt
Stand: 30.6.2018

Mail: busch@muho-mannheim.de / Sprechstunde: n.V. / Büro: A 512

LEHRVERANSTALTUNGEN IM HERBSTSEMESTER 2018_19

Titel der Veranstaltung: Termin Ort / Anmeldung

Pädagogik II Mo, 13.15 – 14.45 N 304


(nur für Studierende, die bereits Beginn: 1.10.2018 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
Päd. I belegt haben) Sondertermin: busch@muho-mannheim.de
Sa., 8.12.2018 (10-17 Uhr)
Pädagogik I Mo, 15.15 – 16.45 N 304
(bes. für Studienanfänger; auch für Beginn: 1.10.2018 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
Studierende der Tanzpädagogik) Sondertermin: busch@muho-mannheim.de
Sa., 8.12.2018 (10-17 Uhr)

10
Seminar Musikpädagogik „Die Mo, 17.15 – 18.45 N 304
Kunst des Übens“ Beginn: 1.10.2018 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
(nur für Studierende, die bereits Sondertermin: busch@muho-mannheim.de
Päd. I und II besucht haben) Sa., 8.12.2018 (10-17 Uhr)
Methodik Gruppen und Klassen Di 8.15 – 10.15 A 212
(nur für Studierende, die bereits Beginn: 2.10.2018 (max. 8 Teilnehmende)
Päd. I und II besucht haben; auch Ende: 18.12.2018 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
für Studierende der Tanzpädago- Sondertermin: busch@muho-mannheim.de
gik) Sa., 8.12.2018 (10-17 Uhr)
Einführung in die musikpädago- Di 8.15 – 11.30 A 212
gische Hospitation, Teil I 8.1.2019; (max. 8 Teilnehmende)
(nur für Studierende, die bereits 15.1.2019 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
Päd. I + II besucht haben) busch@muho-mannheim.de
Einführung in die musikpädago- Di 8.15 – 11.30 Ort lt. Aushang
gische Hospitation, Teil II 22.1.2019; (max. 8 Teilnehmende)
(nur für Studierende, die bereits 29.1.2019 Anmeldung bis 14.9.2018 unter
Teil I sowie Päd. I + II besucht sowie n.V. busch@muho-mannheim.de
haben)

Bitte beachten Sie die AUSHÄNGE für Studierende des künstlerisch-pädagogischen Schwerpunktes
am „Schwarzen Brett“ im Altbau (5. Stock).

Tagespraktikum / Schulpraktische Übung


(verpflichtend für das 3. Studiensemester)

Einführungsveranstaltung am Dienstag, 9. Oktober 2018

Gruppe 1:
Ort: Elisabeth-Gymnasium Mannheim
D 7, 8 - 68159 Mannheim
Tel. Sekretariat: 0621 / 293-3030, www.elisabethgymnasium.de
(Straßenbahn Linien 2 oder 6, Haltestellen: „Rathaus“ oder „Rheinstraße“)
Datum: Dienstag, den 9. Oktober 2018
Zeit: 08.00 - 12:00 (Treffen im Erdgeschoss des Elisabeth-Gymnasiums, Aula)
Inhalt: Einführungsveranstaltung zum Tagespraktikum
Frau StR‘in Ariane Sauer (sauer_ariane@web.de)

Gruppe 2:
Ort: Karl-Friedrich-Gymnasium (KFG) in Mannheim
Roonstraße 4, 68165 Mannheim
Tel. Sekretariat: 0621 / 293-6700
Datum: Dienstag, den 9. Oktober 2018
Zeit: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr Treffpunkt: vor dem Lehrerzimmer
Inhalt: Einführungsveranstaltung zum Tagespraktikum
Herr Stefan Groß (music.gross@web.de)

Sollte Ihnen die Teilnahme an der o. g. Einführungsveranstaltung sowie an einer der folgenden schulprakti-
schen Übungen nicht möglich sein, melden Sie sich bitte telefonisch/schriftlich ab.

Eine weitere Hospitation in einer Klasse wird an einem Tag nach der Einführungsveranstaltung stattfinden.
Die möglichen Termine werden an der Einführungsveranstaltung bekanntgeben.

ab Dienstag, 16. Oktober 2018 - Beginn der „Schulpraktischen Übung“


Hospitationen und Unterricht sowie Fachdidaktik Schulmusik
Die Übung führt in enger Verbindung mit dem „Tagespraktikum“ (s. o.) in die Unterrichtspraxis
ein (Unterrichtsbeobachtung, grundlegende methodische Kompetenzen, Bildungsplan, Unterrichtsplanung, Vorbe-
reitung und Auswertung eigener Unterrichtsvorhaben).
11
Di 08:00 – 12:00 Uhr Ariane Sauer Elisabeth-Gymnasium Mannheim
D 7, 8 – 68159 Mannheim – Raum 408

Di 08:00 – 12:00 Uhr Stefan Groß Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim (KFG)


Roonstraße 4, 68165 Mannheim

(wöchentlich, das ganze Herbstsemester durch)


Schulferien Baden-Württemberg: 29.10. - 02.11.2018 und 24.12.2018 - 05.01.2019

Seminar
Praktische Medienproduktion für Schulmusik

Do 11.00 – 13.00 Stangl N515

Workshop Gruppenmusizieren:
Lateinamerikanische Percussion
Anrechenbar für Studierende nach GymPo als Workshop Gruppenmusizieren im Modul Fachdidaktik I
und II
und für Studierende im BA Lehramt Musik im Modul GM sowie in den Wahlmodulen in beiden Studiengän-
gen.

In diesem Seminar sollen die grundlegenden Schlagtechniken für Congas, Bongos, Cajón, Djembé und
Smallpercussion gelernt und im Ensemble zum Einsatz gebracht werden. Außerdem werden verschiedene
Beispiele für das Musizieren in Rhythmusklassen (Drumcircle) vorgestellt und ausprobiert.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt,


daher ist eine Anmeldung per E-Mail erforderlich: mayerellen@web.de

Fr 19. Oktober 2018 17:30 - 21:00 Uhr Ellen Mayer Raum N 305
Sa 20. Oktober 2018 09:00 - 16:30 Uhr Ellen Mayer Raum N 305
So 21. Oktober 2018 09:00 - 14:00 Uhr Ellen Mayer Raum N 305

Zielgruppe:
Schulmusik, 1. Semester BA, 3. und 4. Semester GymPo

Workshop Gruppenmusizieren:
"Transkulturelles Ensemblemusizieren"

Zielgruppe: Studierende der Schulmusik; bei freien Kapazitäten auch Studierende anderer Studiengänge

Anrechenbar für Studierende nach GymPo als Workshop Gruppenmusizieren im Modul Fachdidaktik I und II
und für Studierende im BA Lehramt Musik im Modul GM sowie in den Wahlmodulen in beiden Studiengän-
gen.

Das Transkulturelle Ensemblemusizieren soll eine Plattform sein, bei der verschiedene Musikstile aufeinan-
dertreffen. Dabei können die Beteiligten mit originalen (authentischen) Instrumenten aus unterschiedlichen
Ländern/Kontinenten diverse Weltmusikstücke erproben. In erster Linie werden türkisch-arabische, zentral-
asiatische und europäische Werke einstudiert und auch aufgeführt werden.
Das Ensemble soll wie ein Mosaik die Reflexion der bereits existierenden multikulturellen Gesellschaft dar-
stellen können.

mittwochs 09:00 - 10:00 Uhr Ali Ungan Raum 412 (Altbau)


______________________________________________________________________________________

12
Instrumentalpraktische Kurse
SM Leistungsnachweis für Studierende mit Erstinstrument Klavier, Orgel sowie Gesang, SM Klassenmusi-
zieren (Instrumentalunterricht), SM Schwerpunkt Ensemblearbeit
Vermittelt werden grundlegendes Verständnis und elementare Kenntnisse des jeweiligen Instruments. Ziel ist
der selbstständige Umgang mit dem Instrument.
Die Instrumente können bei Frau Schiefer (Raum A316) entliehen werden.

Gitarre Sabrina Winkler Sabrinawinkler88@yahoo.de

Harfe Florian Wilhelm floriwil@gmx.net

Schlagzeug Jazz Fabian Fahrenschon Fabian.fahrenschon@t-online.de

Saxophon Simon Meigel simon.meigel@outlook.com

Violine Friederike Nickel Friederike.nickel@gmx.de

Die IPK können bei Interesse im nächsten FS2019 weiter angeboten werden.

Termine werden noch bekannt gegeben. Bitte setzen Sie sich mit den Tutoren in Verbindung.

Das Musical:
Praktische Grunderfahrungen der Bausteine Gesang, Tanz und Schauspiel
Anrechenbar für Studierende nach GymPo als Alternative zum Opernpädagogischen Workshop im Berufsbe-
zogenen Schwerpunkt Musiktheater und für Studierende im BA Lehramt Musik im Wahlmodul I sowie im
Zusatzmodul.

Dieser praktisch orientierte Kurs wendet sich an Studierende, die das Thema Musical kennenlernen möchten,
um es in ihren eigenen Unterricht zu integrieren. In Gruppenarbeit werden die drei Darstellungsebenen des
Musical - Gesang, Tanz und Schauspiel - erarbeitet. Anhand von Beispielen werden Anregungen zur Umset-
zung gegeben. Danach sollen in Eigenarbeit entstandene Sequenzen dem Plenum vorgestellt werden.

Um Anmeldung wird gebeten unter: bo-schmich@gmx.de

Termin: 10 Termine jeweils

freitags 13:30 - 15:00 Uhr Bo Schmich Raum 012 (Altbau)


_______________________________________________________________________________________

Grundlagen der Traditional World Music:


Grundlagen der türkisch-arabischen und zentralasiatischen Musik - Teil I

Verpflichtend für BA Lehramt Musik 1. Semester.


Anrechenbar für Studierende nach GymPo als Workshop Gruppenmusizieren in den Modulen Fachdidaktik I
und II sowie in den Wahlmodulen.

Inhalte:
Kennenlernen traditioneller türkischer, arabischer und zentralasiatischer Musikinstrumente;

Einführung in die Makam-Praxis anhand von Beispielen und Liedern;


Kenntnis verschiedener Komponisten der türkischen Musik;
Hintergrundwissen zu sozialen und philosophischen Aspekten der Musik;
Archetypische Bewegungen, traditionelle Tänze (einfache Alevi-bektaşi Semah);
Vertiefung: traditionelle osmanische Musik

montags 09:30 - 11:00 Uhr Ali Ungan Raum 412 (Altbau)

13
_______________________________________________________________________________________

Grundlagen der Traditional World Music:


Einführung in die nordindische Musik mit Stimme und Instrument I

BA Lehramt Musik (Modul Transkulturelle Musikpädagogik); anrechenbar als Workshop Gruppenmusizieren,


IPK oder im Wahlmodul; BA und MA als Wahlfach

Indische Musik ist das Erzählen einer wahren Geschichte in Musik.


Die Raags (Tonfolgen) und Taals (Rhythmen) der klassischen nordindischen Musik sind unmittelbar mit
menschlichen Emotionen und Stimmungen verbunden. Im Mittelpunkt des einführenden Semesters steht die
Beschäftigung mit den Emotionalen Signaturen von Tönen (Shrutis). Das Erlernen grundlegender Gesangs-
und Instrumentaltechniken ermöglicht darüber hinaus das Erfahren einfacher Raags (Stimmungen) durch
aktives Singen und Spielen.
Jeder Teilnehmer übernimmt die Verantwortung für ein geliehenes indisches Instrument, wahlweise eine
Sarangi oder eine Dilruba.
Anmeldung mit Angabe des Wunschinstruments unter lottemaurer@live.de
Maximale Teilnehmerzahl: 7

Fr 10:15 – 11:45 Beginn: 12.10.2018 Lieselotte Maurer N518

Grundlagen der Traditional World Music:


Einführung in die nordindische Musik mit Stimme und Instrument II

BA Lehramt Musik (Modul Transkulturelle Musikpädagogik); anrechenbar als Workshop Gruppenmusizieren,


IPK oder im Wahlmodul; BA und MA als Wahlfach

Von der Emotion zum Gefühl zur Stimmung – vom Shruti zum Sur zum Raag.
In diesem Kurs wird das Verständnis für die Struktur und die emotionalen Eigenschaften indischer Raags
vertieft. Neben dem Ausbau der instrumentalen und vokalen Fähigkeiten und dem Erlernen bestehender
Kompositionen soll auch das Feld der Improvisation von Alaaps eröffnet werden.
Jeder Teilnehmer übernimmt die Verantwortung für ein geliehenes indisches Instrument, wahlweise eine
Sarangi oder eine Dilruba.
Anmeldung mit Angabe des Wunschinstruments unter lottemaurer@live.de
Dieser Kurs baut auf der Einführung in die nordindische Musik I auf.

Fr 14:00 – 15:30 Beginn: 12.10.2018 Lieselotte Maurer N518

_______________________________________________________________________________

BERUFSBEZOGENE SCHWERPUNKTE IN SCHULMUSIK

Didaktik der Musiktheorie für alle Schwerpunkte

Polth Do 10.00 – 12.00 207 Siehe auch Sxx

Schwerpunkt Musiktheater
Opernpädagogischer Workshop: N.N.

Das Musical:
Praktische Grunderfahrungen der Bausteine Gesang, Tanz und Schauspiel
Anrechenbar für Studierende nach GymPo als Alternative zum Opernpädagogischen Workshop im Berufsbe-
zogenen Schwerpunkt Musiktheater und für Studierende im BA Lehramt Musik im Wahlmodul I sowie im
Zusatzmodul.

14
Dieser praktisch orientierte Kurs wendet sich an Studierende, die das Thema Musical kennenlernen möchten,
um es in ihren eigenen Unterricht zu integrieren. In Gruppenarbeit werden die drei Darstellungsebenen des
Musical - Gesang, Tanz und Schauspiel - erarbeitet. Anhand von Beispielen werden Anregungen zur Umset-
zung gegeben. Danach sollen in Eigenarbeit entstandene Sequenzen dem Plenum vorgestellt werden.

Um Anmeldung wird gebeten unter: bo-schmich@gmx.de

Termin: 10 Termine jeweils

freitags 13:30 - 15:00 Uhr Bo Schmich Raum 012 (Altbau)

Workshop zum Thema „BläserKlasse“ - Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten


(für Studierende im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien und weitere Interessierte)

Bläserklasse? Eine motivierende und effektive Unterrichtsform, die den Schüler durch Erlernen eines
Blasinstrumentes den musiktheoretischen Inhalt im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“ lässt und durch
das aktive Musizieren der Sinn des Lernens somit klarer und verständlicher wird.

Im Rahmen dieses Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit, die Methode nicht nur als
BläserKlassen-Leiter kennen zu lernen, sondern auch auf einem ihnen völlig neuen Instrument aus der Sicht
eines Schülers.

Themen des Workshops


Methode: Kennenlernen des Unterrichtswerks „Essential Elements“ sowie
erhältlicher Zusatzliteratur, Besetzungsfragen
Didaktik: BläserKlasse als Musikunterricht, Kompetenzerwerb in der BläserKlasse, Lehrplan-
bezug
Instrumentenwahl: Wie kommen Schülerinnen und Schüler an das „richtige“ Instrument?

24. November 2018, 9.00 – 17.00 Uhr


Musikhochschule Mannheim, Neubau – Raum 517 Miriam Tressel

Der Workshop ist wie folgt anrechenbar:


Für Studierende nach GymPo im Berufsbezogenen Schwerpunkt Klassenmusizieren als Ersatz für 1 SWS
des Praktikums Instrumentalklasse.
Für Studierende im Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien mit 1 LP im Wahlmodul I oder Zusatzmodul.

Für 16 Studierende ist eine aktive Teilnahme am Instrument möglich. Passiv können mehr Studierende teil-
nehmen.
Bitte melden Sie sich bis zum 12.11. 2018 bei Prof. Dr. Benz (martina.benz@muho-mannheim.de) an (die
aktiven Plätze werden nach Reihenfolge vergeben).

Szenische Etüden I (Anfänger) Do 13.00 – 14.00 Gauchel HVS


(2-Semestriger Kurs, Beginn im Herbstsem.)

Tänzerische Körperschulung/Moving SM Mo 11.15 – 12.45 Valdivieso HVS

Schwerpunkt Musikwissenschaft / Musikpädagogik


Siehe Rubrik Musikwissenschaft / Musikpädagogik / Musiktheorie

Schwerpunkt Ensemblearbeit

Arrangieren
Schwerpunkt SM A und B Mo 16.00 – 18.00 Kohlmann 207

15
Musikproduktion auf dem Compu-
ter

Inhalte: Popmusik–Sounddesign und Produktion auf LOGIC9


(Aufnahme von Audio- und Midispuren, Sampeln, Loopen, digitale Signalbearbeitung, Mischen u. Mas-
tern)
Kurse in Blockform siehe Aushang vor Raum N.N. N
N108/108 108/109

Schwerpunkt Populäre Musik / Jazz


Combo Di 18.00 – 19.30 Welsch N 405
SM, Schwerpunkt

Bigband * Di 19.30 – 21.30 Welsch N 109


SM, Schwerpunkt und Interessierte aus
anderen Studiengängen

Erstes Treffen für beide Combo: Di 10.10.17 / 18.00 Welsch Mensa


Mail: babu.02@gmx.de

Jazz-Ensemble (Basismodul Jazz/Pop) nach Absprache


Jazz-Ensembleleitung II nach Absprache Welsch

Einführung in die Arbeit mit elektronischen Hilfsmitteln und Medien

Musikproduktion auf dem Compu-


ter

Inhalte: Popmusik–Sounddesign und Produktion auf LOGIC9


(Aufnahme von Audio- und Midispuren, Sampeln, Loopen, digitale Signalbearbeitung, Mischen u. Mas-
tern)
Kurse in Blockform siehe Aushang vor Raum N.N. N
N108/108 108/109

Schwerpunkt Klassenmusizieren

Methodik und Arrangieren Mo 14.00 – 16.00 Kohlmann 207

Workshop zum Thema „BläserKlasse“ - Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten


(für Studierende im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien und weitere Interessierte)

Bläserklasse? Eine motivierende und effektive Unterrichtsform, die den Schüler durch Erlernen eines
Blasinstrumentes den musiktheoretischen Inhalt im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“ lässt und durch
das aktive Musizieren der Sinn des Lernens somit klarer und verständlicher wird.

Im Rahmen dieses Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit, die Methode nicht nur als
BläserKlassen-Leiter kennen zu lernen, sondern auch auf einem ihnen völlig neuen Instrument aus der Sicht
eines Schülers.

16
Themen des Workshops
Methode: Kennenlernen des Unterrichtswerks „Essential Elements“ sowie
erhältlicher Zusatzliteratur, Besetzungsfragen
Didaktik: BläserKlasse als Musikunterricht, Kompetenzerwerb in der BläserKlasse, Lehrplan-
bezug
Instrumentenwahl: Wie kommen Schülerinnen und Schüler an das „richtige“ Instrument?

24. November 2018, 9.00 – 17.00 Uhr


Musikhochschule Mannheim, Neubau – Raum 517 Miriam Tressel

Der Workshop ist wie folgt anrechenbar:


Für Studierende nach GymPo im Berufsbezogenen Schwerpunkt Klassenmusizieren als Ersatz für 1 SWS
des Praktikums Instrumentalklasse.
Für Studierende im Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien mit 1 LP im Wahlmodul I oder Zusatzmodul.

Für 16 Studierende ist eine aktive Teilnahme am Instrument möglich. Passiv können mehr Studierende teil-
nehmen.
Bitte melden Sie sich bis zum 12.11. 2018 bei Prof. Dr. Benz (martina.benz@muho-mannheim.de) an (die
aktiven Plätze werden nach Reihenfolge vergeben).

Künstlerische Medienpraxis / Audiovisuelle Gestaltung


1. Einführende Seminare in die Medienpraxis

1.1 Der Musiker im Web 2.0

Seminar, BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach,

Das Web 2.0 ist für Musiker/innen als Mittel der Kommunikation, Selbstdarstellung und zur Verbreitung
künstlerischer Inhalte von essenzieller Bedeutung.
Das Seminar diskutiert künstlerische Position im Web 2.0. In diesem Kontext wird ein besonderer Blick
auf audiovisuelle Inhalte geworfen und deren zukünftige Entwicklung kritisch hinterfragt.

Anhand von aktuellen Trends im Web 2.0 werden im Seminar Aspekte des „Artist Development“ in Be-
zug auf Chancen, Nutzen und Rechte recherchiert und diskutiert.

Aufgrund der Nachfrage nach einem alternativen Termin biete ich im FS zwei Kurse Donnerstags und
Freitags an. Die Lehrinhalte sind an beiden Terminen adäquat.

Literatur u.a.:
Münker, Stefan: „Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0“, Frankfurt 2009

Do 09:30 - 11:00 Stangl N 515

Fr 11:30 - 13:00 Stangl N 405

1.2 Einführung in die audiovisuelle Gestaltung

Seminar, BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach,

Das Seminar gibt ausgehend von bedeutenden Positionen der Film- und Medientheorie eine Einfüh-
rung in die audiovisuelle Gestaltung. Anhand ausgewählter Beispiele aus Kino, Experimentalfilm und
Musikclip werden Dramaturgien des audiovisuellen Erzählens und Strategien Musik zu visualisieren in
der Analyse untersucht.

Literatur u.a.:
Gräf, Dennis; Großmann, Stephanie; Klimczak, Peter; Krah, Hans; Wagner, Marietheres: „Filmsemio-
tik“, Marburg 2011
Elsaesser, Thomas; Hagener, Malte; „Filmtheorie- zur Einführung“, Hamburg 2007
17
Monaco, James: „Film verstehen“, Hamburg 1980

Fr 10:00 - 11:30 Stangl N 405

2. Praktische Medienproduktion

Von der Arbeit hinter der Kamera über den Videoschnitt am Computer, bis zum Fertigstellen eines
Filmclips werden alle Schritte der Medienproduktion in Seminaren mit spezifischen Schwerpunkten
nachvollzogen und in audiovisuellen Etüden praktisch erprobt.

Die Lehrveranstaltungen richten sich an alle Studierenden, die Interesse an der Medienproduktion ha-
ben.

2.1 Praktische Medienproduktion I

Einführung für Neulinge aller Semester: Kameratechnik, filmisches Erzählen, Schnitt.

Seminar, BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach,

MO 15:00 - 17:00 Lohner N 515

2.2 Praktische Medienproduktion II

Vorproduktion, Produktion und Postproduktion von Film-, Web- und Fernsehbeiträgen

Seminar, BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach,

MO 11:00 - 13:00 Lohner N 515

2.3 Musikjournalismus / Redaktionelle Medienpraxis - „Interview, Moderation & Mikrofonsprechen“


Das Seminar vermittelt einen Einblick in das musikjournalistische Arbeiten. Neben dem Erlernen theo-
retischer Kenntnisse liegt ein besonderer Schwerpunkt des Seminars auf der journalistischen Praxis für
Fernsehen und Internet. Schwerpunkt in diesem Semester sind die Themen Interview, Moderation und
Mikrofonsprechen.

Seminar BA Schwerpunkt Musikforschung/Medienpraxis Pflichtfach.


BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach

MO 13:00 - 15:00 Lohner N 515

2.4 Livemitschnitt

Konzertmitschnitte planen und durchführen mit und ohne Live-Regie.

Seminar, BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach,

MO 17:00 - 19:00 Lohner N 515

2.5 Praktische Medienproduktion für Schulmusik

Seminar, BA-L

Das Seminar berücksichtigt besonders die Produktion und den Einsatz von Medien in Unterricht und
Schule. Bei Bedarf kann das Seminar auch auf einen alternativen Termin gelegt werden. Bei Interesse
an der Lehrveranstaltung bitte Kontakt aufnehmen!

DO 11:00 - 13:00 Stangl N 515

18
3. Musikforschung und Medienpraxis

3.1 Medienpraxis I

Vorlesung/Praxisseminar, BA Schwerpunkt Musikforschung/Medienpraxis Pflichtfach.

Das Seminar gibt einen Einblick in die Film- und Medientheorie und setzt diese in den Kontext ak-
tueller medialer Entwicklungen. Die theoretischen Ergebnissen werden in eigenen medienpraktischen Etü-
den experimentell überprüft.

Fr 14:00 - 16:00 Stangl N 405

3.2 Medienpraxis II

Vorlesung/Praxisseminar, BA Schwerpunkt Musikforschung/Medienpraxis Pflichtfach.

Das Seminar vertieft die Themen aus Film- und Medientheorie und legt den Schwerpunkt auf individu-
elle medienpraktisches Arbeiten in audiovisuellen Projekten.

DO 15:00 - 17:00 Stangl N 515

3.3 Musikjournalismus / Redaktionelle Medienpraxis - - „Interview, Moderation & Mikrofonsprechen“

Das Seminar vermittelt einen Einblick in das musikjournalistische Arbeiten. Neben dem Erlernen theo-
retischer Kenntnisse liegt ein besonderer Schwerpunkt des Seminars auf der journalistischen Praxis für
Fernsehen und Internet. S Schwerpunkt in diesem Semester sind die Themen Interview, Moderation
und Mikrofonsprechen.

Seminar BA Schwerpunkt Musikforschung/Medienpraxis Pflichtfach.


BA, MA, JZ und Tanz als Wahlfach

MO 13:00 - 15:00 Lohner N 515

3.4 Kolloquium, BA Musikforschung/Medienpraxis

Das Kolloquium dient der Präsentation und Diskussion aktueller Themen aus den Bereichen Musikwis-
senschaft, Musiktheorie und Medienpraxis. Dabei sollen gerade auch interdisziplinäre Perspektiven
zwischen den genannten Bereichen und darüber hinaus zum Tragen kommen.

DO 17:00 - 18:30 Arndt/Mücke/Polth/Stangl 208

4. Komposition

4.1 „KlangBild - BildKlang“


Komposition & Visualisierung 2

Seminar, HF Komposition BA, MA,

Ausgehend von Analysen kompositorischer Praktiken und Grundlangen der Medien- und Filmtheorie
vermittelt das Seminar Methoden zur Verarbeitung/Übertragung musikalischer Verfahren in bewegte
Bilder.

MI 17:00 - 19:00 Stangl N 515

4.2 Laptop-Orchestra

Seminar, HF Komposition BA, MA, JZ als Wahlfach,

Das Laptop-Orchestra richtet sich an alle Studierende, die an elektronischer (digitaler und analoger)
Klangerzeugung und Live-Elektronik bzw. instrumentalen/vokalen Spieltechniken in Kombination mit
Laptop interessiert sind. Die Lehrveranstaltung hat Laborcharakter. Es sollen gemeinsam neue Klänge
produziert, programmiert und entwickelt werden, die Grundlage für neue kollektive Kompositionen und
Improvisationen sind. Kenntnisse gängiger Softwareumgebungen wie MAX/MSP oder Reaktor sind
wünschenswert, aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme.
19
MI 14:00 - 17:00 Stangl N 515

5. Jazz/Popularmusik

5.1 Audiovisuelle Medien II


Grundlagen der Musikclip-Produktion

Seminar, Jazz/Popularmusik BA, MA

Im Seminar werden, ausgehend vom aktuellen Jazz und Pop, unterschiedliche Strategien der Visuali-
sierung von Musik in einer gemeinsamen Musikclip-Produktion erprobt. Von den Dreharbeiten, der
Postproduktion bis zum fertigen Clip im Web werden diese praktisch angewandt.

MI 11:00 - 13:00 Stangl N 515

6. Akademie des Tanzes

6.1 Video & Web für Tänzerinnen & Tänzer

Seminar, Tanz (Akademie des Tanzes)

Das Seminar vermittelt die Grundlagen im technische Umgang mit der Kamera, im Videoschnitt am
Computer und Internet-Streams um eigene Arbeiten zu dokumentieren oder filmische Fassungen zu
erstellen.

nach Vereinbarung im Blockseminar Lohner N 515

7. Technical Tutoring

offen für alle Studierende

Nach Anmeldung via Mail (stangl@muho-mannheim.de) können Studierende aller Seminare der
„künstlerischen Medienpraxis/audiovisuellen Gestaltung“ individuelle technische und künstlerische
Fragen klären. Es stehen jeweils 30 min zur Verfügung.

Termin nach Absprache via Mail Stangl N 515

KOMPOSITION / MUSIKTHEORIE

Vorlesungen

Musik von 1900 bis zur Gegenwart I Mi 10.00–11.00 Polth 407

Formenlehre und Repertoirekunde Mi 11.00–12.00 Schiltknecht 407

Einführung in die Musiktheorie wird nur im Frühjahrssemester angeboten!

Instrumentenkunde Di 16.00–17.00 Homolka 407

Akustik wird nur im Frühjahrssemester angeboten!

Seminare

Werkanalyse
Werkanalyse (für BA/MA Musiktheorie, Komposition, Musikforschung/Medienpraxis, SM mit Leistungs-
fach Musiktheorie oder berufsbezogenem Schwerpunkt Musikwissenschaft/Musikpädagogik)

Fr 10.00–12.00 Polth 205


20
Geschichte der Musiktheorie
Geschichte der Musiktheorie (für HF Musiktheorie, Musikforschung/Medienpraxis, SM mit Leistungs-
fach Musiktheorie oder berufsbezogener Schwerpunkt Musikwissenschaft/Musikpädagogik)

Fr 13.00–14.00 Polth 205


Didaktik der Musiktheorie
Hauptseminar (für SM mit allen berufsbezogenen Schwerpunkten)

Das Seminar zeigt, in welcher Weise sich Musiktheorie beim Sprechen über Musik, in Analysen und in
Stilübungen jeweils auf Musik bezieht, und gibt damit Ausblicke auf den Einsatz musiktheoretischer
Methoden im Schulunterricht. Themenschwerpunkte: Sprechen über Musik, sprachliche und nicht-
sprachliche Analysen, Komponieren im Unterricht

Max. 12 Teilnehmer (Anmeldung bitte unter polth@o2online.de)

Für Studierende, die Studiochor III belegen müssen, ist die Teilnahme problemlos möglich!

Do 10.00–11.30 Polth 207

Kompositionstechniken des 10. bis 16. Jahrhunderts


Historische Kompositionstechniken I (für BA/MA Musikforschung/Medienpraxis)

N.N.

Kompositionstechniken des 19. Jahrhunderts


Historische Kompositionstechniken V (für BA/MA Musikforschung/Medienpraxis)

Mi 11.00–13.00 Polth 207

Hauptfächer /Leistungsfächer
Hauptfach Komposition Mi, Do, Fr n. V. Corbett 208

Kolloquium Komposition (Gruppenunterricht) Do 16.30–21.00 Corbett 208

Hauptfach Musiktheorie Mi, Do, Fr n. V. Polth 207


Mi, Do, Fr n. V. Schiltknecht 210
Do, Fr n. V. Grabow 209
Master Musiktheorie Mi 17.00–18.30 Polth 207
Kolloquium
Hauptfach Gehörbildung Mi, Do, Fr n. V. Schiltknecht 210

Methodik der Musiktheorie Do 15-.00–16.30 Polth 207

Methodik der Gehörbildung Do 16.30–18.00 Schiltknecht 210

Leistungsfach Musiktheorie Mi, Do, Fr n. V. Polth 207


Mi, Do, Fr n. V. Schiltknecht 210
Hauptfach Musikforschung/Medienpraxis Do 17.00–18.30 Arndt 207
Kolloquium Mücke
Polth
Stangl

Übungen

Werkanalyse

21
Pflicht 1 (BA) Mi 15.00–16.00 Schiltknecht 205
Pflicht 2 (BA) Mi 09.00–10.00 Bodamer 205
Pflicht 1 (SM) Do 12.00–13.00 Polth 205

SM (Werkstatt + Berufsbezogene Schwerpunkte)


s. auch unter Seminare: Didaktik der Musiktheorie

Schwerpunkt Ensemblearbeit wird erst wieder im FS 19 angeboten


Schwerpunkt Klassenmusizieren (incl. Metho- wird erst wieder im FS 19 angeboten
dik)
Schwerpunkt Jazz/Popularmusik n.V. Murawski N 305
Schwerpunkt Musikwiss./Musikpädagogik siehe
Seminare

Werkstatt Neue Musik Fr 12.00–13.00 Corbett 208

Instrumentation/Orchestration

BA Musiktheorie Di 11.30–13.00 Homolka 207


BA/MA Dirigieren Di 13.00–14.00 Homolka 207
SM A Di 14.00–15.00 Homolka 207
SM B Di 15.00–16.00 Homolka 207
BA/MA Komposition Do n.V. Corbett 208

Tonsatz

Für Teilnehmer von Amadé Do 16.00–17.30 (Grundlagen Grabow 209


(einschließlich Pre-College) III)
17.30–19.00 (Vorber. AP)
Do 16.00–17.30 (Grundlagen I) N.N.
BA

1A Fr 10.00–11.00 Grabow 209

2A Mi 14.30–16.30 Bodamer 210


2B Mi 10.00–11.00 Scheuer 209

3A Mi 11.00–13.00 Scheuer 209


3B Mi 15.30–17.30 Scheuer 209
3C Mi 13.00–14.00 Scheuer 209
3D Mi 14.00–15.00 Scheuer 209

4A Do 12.00–14.00 Grabow 209


4B Mo 09.00–10.00 Kneisel 210
4G Mo 10.00–11.00 Kneisel 210

5A Do 14.30–16.00 Bodamer 210


5B Mi 13.00–14.30 Bodamer 205
5F Mo 13.00–14.30 Kneisel 210

6A Mo 12.00–13.30 Uhlenhoff 207


6B Mo 13.30–15.00 Uhlenhoff 207

22
SM

1 Fr 09.00–10.00 Grabow 209

2C Fr 10.00–11.00 Schiltknecht 210


2D Mi 16.30–17.30 Bodamer 210

3E Mi 17.30–18.30 Schiltknecht 210


3F Do 11.00–12.00 Bodamer 210
3G Mo 14.30–15.30 Kneisel 210

5C Do 10.30–12.00 Grabow 209


5D Di 16.00–17.30 Kneisel 210
5E Mi 11.00–12.30 Bodamer 205

6C Do 08.30–10.00 Polth 207

Gehörbildung

Vorbereitungskurse

Für Teilnehmer von Amadé Fr 16.00–17.30 Grabow 209


(einschließlich Pre-College) 17.30–19.00

Gehörbildung V (Förderkurs) 205

Grundkurse

Fr 12.00–13.00 Schiltknecht 205


Gehörbildung A 205
205

Mo 09.00–10.00 Uhlenhoff 205


Gehörbildung B Do 13.00–14.00 Schiltknecht 205

Mo 11.00–12.00 Kneisel 205


Gehörbildung C Di 14.00–15.00 Vögeli 205
Mi 10.00–11.00 Bodamer 205
Do 14.00–15.00 Schiltknecht 205

Mo 10.00–11.00 Uhlenhoff 205


Gehörbildung D Do 15.00–16.00 Schiltknecht 205

Gehörbildung E Mi 16.00–17.00 Schiltknecht 205

Höranalyse

23
Di 09.00–10.00 Vögeli 205
Höranalyse A
Do 09.00–10.00 Bodamer 205
Do 11.00–12.00 Schiltknecht 205

Do 10.00–11.00 Bodamer 205


Höranalyse B Do 15.00–16.00 Grabow 205

Höranalyse C Mi 16.00–17.00 Schiltknecht 205

Improvisierter Kontrapunkt Fr 14.00–15.00 Schiltknecht 205


(anrechenbar für Höranalyse A, B oder C)
Kursinhalt: Improvisierte Mehrstimmigkeit im Renaissance-Stil. Die zu übende Improvisations-Praxis
basiert auf verschiedenen Intervall- bzw. Satzmodellen, die das Verhältnis der Stimmen zueinander
sowie deren Fortschreitung regeln. Die Modelle werden mit oder ohne Verzierungen in Echtzeit zu
einer gegebenen Melodie (»cantus firmus«) gesungen. Im Vordergrund steht die Fähigkeit, Klanger-
eignisse innerlich zu antizipieren und die Gleichzeitigkeit von (Zu-)Hören und Singen zu koordinieren.
Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs sind gute Leistungen in Gehörbildung sowie Sicherheit
beim Singen. Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt. Interessenten bitte ich, im Vorfeld mit mir Kontakt
aufzunehmen
(d.schiltknecht@gmail.com)

Solfège (Blattsingen)
Die bisherigen Kurse I und II (Anfänger und Fortgeschrittene) wurden auf drei Kurse verteilt. Wahl-
pflichtfach in BA mit Hauptfach Gesang. Studienbegleitende Prüfung am Ende jedes Semesters.

Blattsingen I, II, III für BA, DK, ML Di 10.00–11.30 Vögeli 205


und
12.00–13.30

Intonationslehre

Angebot für alle Interessierten, Pflicht bei HF Dirigieren und Hörerziehung, Freifach SM
wird erst wieder im FS 2019 angeboten

Schulpraktisches Klavierspiel
SM Die Lehrkräfte und die genauen Zeitangaben werden zu
Semesterbeginn durch Aushang bekannt gegeben.

Improvisation
BM und BM/SM (auch als Wahlfach BA/BM)
Erarbeitet werden Improvisationen für gemischte Besetzungen, Liedbegleitungen, Variationen,
Grounds, freie Improvisationen, Gedicht- und Bildvertonungen, Stomps etc.

Die genaue Gruppeneinteilung/Besetzung erfolgt nach gemeinsamer Absprache zu Semester-


beginn in der Einführungsveranstaltung: 01.10.2018 16.15 h N 305

Anmeldung bis spätestens 23.09.2018 ausschließlich per Email erforderlich! Nennen Sie Ihr
Instrument und alle möglichen Unterrichtszeiten.
murawski@muho-mannheim.de
Betreff: Improvisation, Name, Instrument, Semester

Ensemble 1 Mo 12.00–13.00 Murawski N 305


Ensemble 2 Mo 16.15–17.15 Murawski N 305
Ensemble 3 Mo 17.15–18.15 Murawski N 305
Ensemble 4 xx xx Murawski N 305

Sonderprojekt Tanz: Alle Studiengänge und Interessierte


24
„Listen and Move!“ Termin n.N. (Dez./Jan.) Ballettsaal IV

In Zusammenarbeit mit der Akademie des Tanzes erarbeiten wir eine Live-Performance.
Probenbeginn 15.00h, Aufführung 19.00h. Interessierte melden sich bitte unter Angabe des Betreffs
„Listen and Move“ bis zum 31.10.18 bei: murawski@muho-mannheim.de
Bitte geben Sie den Studiengang und Ihr Instrument mit an – Danke!

GPI (Generalbass/Partiturspiel/Improvisation)
BA Musiktheorie / Gehörbildung Fr 15.00-16.00 Schiltknecht 210
BA Komposition Fr 15.00-16.00 Schiltknecht 210

25
DIRIGIEREN

Ensembleleitung 1 (Schulmu-
sik)
Semester 1 SM Mo 13.15 – 14.00 Scholl N517
Grundlagen Dirigiertechnik Di 13.15 – 14.00 N518
Semester 2 SM Mi 15.00 - 16.00 Gr.1 Rickert 012
Chorleitung und Probenmethodik Mi 18.00 – 19.00 Gr.2 N517
Mi 18.45 – 19.30 Gr.3

Semester 3 SM Mi 12.00 – 13.00 Gr.1 Rickert 012


Vorbereitung Dirigat und Methodik Mi 13.00 – 14.00 Gr.2 012
für Studiochor 1

Studiochor 1
Semester 1 bis 3 SM Mi 16.00 – 17.30 Rickert 407
Dirigier- und Probentechnik für Anf.

Chorleitung
Mo 11.00 – 13.00 Rüth N519
BA HF, MA HF, SM LF
Mo 14.00 – 16.00 Rüth N519
4. – 7. Semester
Mo 16.15 – 18.15 Rüth N519
Stundenplanbespr. Mo, 01.10. um 11.00
Raum N519
Di 14.00 – 17.00 Jers N517
Mi 09.00 – 11.00 Jers N517
DK HF, ML HF, BA HF, MA HF
Mi 16.00 – 18.00 Jers N517
SM LF
Do 09.30 – 11.00 Jers N517
Do 14.15 – 16.00 Jers N517
Nach Absprache

Mannheimer Chortage 2019

Intensivtag Chorleitung (SM, SM LF)


SM, SM LF Mi 17.10.18 12h – 13.30h Jers 407/N517

Zusatzangebot für Schulmusikstudierende:

Arbeit an der basisorientierten Dirigiertechnik, individuelle Verbesserung bis hin zur musikalischen
Gestaltung,
Optimierung der Haltung beim Dirigieren, Training der Unabhängigkeit der Hände, ggf. erweiterte
allgemeine Dirigiertechniken
Unterteilungsformen: Doppel-, Steh- und Stauschlag; zusammengesetzte
Takte;
Tempoübergänge bzw. allmähliche Tempoänderungen, usw.

Toni Scholl

Mögliche Termine unter „Ensembleleitung Schulmusik“.

26
Studiochor 2 / Methodik
Mi 11.00 – 13.30 Jers N517
SM 4. – 5. Sem. (Bachelor)

Studiochor 3 / Methodik
SM 6. Sem. (Bachelor)
Do 11.15 – 14.15 Jers N517
SM LF, DK HF, ML HF, BA HF, MA HF

Chorseminar
DK HF, ML HF, BA HF, MA HF Mi 15.00 – 16.00 Jers N517
SM, SM LF, Wahlbereich

Orchesterleitung

Termine des Studioorchesters im FS 2018 (407): Baleff


Sa, 24. März, 09 – 17 Uhr
So, 8. April, 11 – 16 Uhr
So, 27. Mai, 11- 16 Uhr
So, 10. Juni, 11 – 16 Uhr
Sa, 30. Juni, 09 – 17 Uhr
Mo, 02. Juli ab 16.45 Uhr GP
Di, 03. Juli 2018, 12.45 – 15.00 Uhr, Prüfungen Teil 1 im Melanchthon-Saal (Neckarstadt-West)
Mi, 04. Juli 2018, 13.45 – 16.00 Uhr, Prüfungen Teil 2 im Melanchthon-Saal

Alle Proben finden statt im Raum 407 im Altbau

*MWS é
Hochschulchor
DK, ML, BA, MA, SM Di 17.15 – 19.00 Jers Heiliggeistkirche/
Beginn 02. Oktober Gemeindesaal

Kammerchor MWS
Mi 18.30 – 20.30 Jers 407
DK, ML, BA, MA HF Gesang, SM

Unterrichtsplan Esther Witt Wintersemester 2018/2019


Methodik der chorischen Stimmbildung Fr 11 – 12 Uhr Witt 508
BA kü-pä (Gesang/EMP)
Vorbesprechung Di, 2.10. 9 Uhr
Didaktik/Methodik der Kinderstimmbildung Fr 12 – 13 Uhr Witt 508
BA kü-pä (Gesang/EMP)
Vorbesprechung Di, 2.10. 9 Uhr
Chorische Stimmbildung I Fr 9 – 10 Uhr Witt 508
HF Dirigieren
Vorbesprechung Di, 2.10. 9.30 Uhr
Chorische Stimmbildung II + Fr 10 – 11 Uhr Witt 508
HF Dirigieren
Vorbesprechung Di, 2.10. 9.30 Uhr
Chorische Stimmbildung Jugend + Erwachsenenchor Di 8.45 – 9.45 Uhr Witt 508
SM
Vorbesprechung Di, 2.10. 10 Uhr
Chorische Stimmbildung Kinderchor Di 9.45 – 10.45 Uhr Witt 508
SM
Vorbesprechung Di, 2.10. 10 Uhr

27
Orchesterleitung
DK HF, ML, BA, MA HF, SM LF
Mo 15.00 – 18.00 N.N. N 519
Di 10.00 – 13.30 N.N. N 518
Mi 09.00 – 16.00 n.V. N.N. N 518

Hochschulorchester * MWS
DK, ML, BA, MA xx xx.xx – xx.xx N.N. KMS
xx xx.xx – xx.xx N.N. KMS

Orchester Musikfreunde Di 18.00 – 21.30 Schuh


Heidelberg * MWS è Heidelberg, Carl-W.-Saal,
Kapellengemeinde, Plöck 16
LF Orchesterdirigieren SM n.V. n.V. Schuh

Sinfonieorchester Mo 19.00 – 21.30 Andresen 407


è
Collegium Musicum Mannheim
„Vororchester“ für BA 1.Sem, MWS und Amadé
Sa/So ganztägig Andresen 407
Probenwochenende 19./20.Jan 19
Hauptprobe am 26.01.19 Sa 10.00 – 13.00 Andresen Johan-
niskirche
So 12.00 – 14.00 Andresen Johan-
Generalprobe am 27.01.19
So 17.00 Andresen niskirche
Konzert am 27.01.19

Mannheimer Bläserphilharmonie
Leitung: Miguel Ercolino

mittwochs 19:30 – 22:00


Aula des Karl-Friedrich-Gymnasiums Mannheim, Roonstr. 4-6

Die Mannheimer Bläserphilharmonie erarbeitet pro Jahr drei Programme mit Werken für sinfonisches
Blasorchester. Das Orchester gibt regelmäßig Konzerte im Mozartsaal des Mannheimer Rosengarten
(im Dezember und im März/April). Wettbewerbsteilnahmen und Konzertreisen gehören ebenfalls zu
den Projekten des Orchesters. Die Mannheimer Bläserphilharmonie ist zudem am Ende eines jeden
Semesters Studio- und Prüfungsorchester für Studierende im Studiengang Leitung von Blasorches-
tern.

Für die Teilnahme an den Projekten des Orchesters können je nach Aufwand Leistungspunkte im
Wahlbereich vergeben werden.

Kontakt: Anja Busch – Orchestermanagement; mitspielen@mbp-ev.de

Dirigierpraktisches Klavierspiel n.V. n.V. Caeners 124

Dirigiertechnik für xx 09.00 – 10.00 N.N. N 518


Kompositionsstudenten

Leitung von Blasorchester

28
Ensembleleitung 1 Mo 14.00 – 15.00 Scholl N517
Ensembleleitung 2 Mo 15.00 – 16.00 Scholl N517
Einführung in die Blasorchesterleitung Mo 16.00 – 17.00 Scholl N517
Literaturkunde BOL Mi 10.00 – 11.30 Scholl N518
Ensembleleitung 3 Mi 14.00 – 15.00 Scholl N518
Dirigieren Lehramt (Wahlfach) n.V. xx – xx Scholl N518

Historisch-informierte Aufführungspraxis
(Miklós Spányi)
Historische Aufführungspraxis: Ursprung, Frühgeschichte und aktuelle Fragen.
Dienstags um 10.30h (ab 02.10.18) jeweils 14-tägig in A126
Interessierte Studierende wenden sich per E-Mail an: miklosspanyi@gmx.de

Historisch-informierte Aufführungspraxis
(Benno Schachtner)

Themen folgen noch.


Interessierte Studierende wenden sich per E-Mail an: benno.schachtner@web.de

PILATES / KRAFTTRAINING
Für bis zu max. 10 BA/MA (Musik) Studierende als Mo 13:00 – 13:30 Willems 010
Wahlfach möglich (erste 15 Min.
Beginn jeweils zum Herbstsemester, Teilnahme über 1 zum Aufwärmen)
Jahr (Herbst- und Frühjahrsemester),
Voraussetzung zur Vergabe von Leistungspunkten.
Listeneintrag bei Herrn Willems zu Semesterbeginn
notwendig. Auf Grund der hohen Nachfrage kann es
zu Verzögerungen kommen.

SPRECHERZIEHUNG
BA, MA Hauptfach Gesang

Sprecherziehung I
BA und MA 2. Semester nV nV Hinz A 412

Sprecherziehung II
BA und MA 3. Semester nV nV Hinz A 412

Sprecherziehung III
BA und MA 1. Semester nV nV Hinz A 412

Sprecherziehung IV
BA und MA 4. und 5. Semester nV nV Hinz A 412

Sprecherziehung V
BA und MA 1. und 2. Semester nV nV Hinz A 412

Sprecherziehung VI
BA und MA 5. und 6. Semester nV nV Hinz A 412

29
Sprecherziehung VII
BA und MA 6. und 7. Semester nV nV Hinz A 412

Stundenplanbesprechung von Frau


Hinz erfolgt am 22. März um 11.00h
/ A412
10.00 – 11.00 offene Sprechstunde.

Sprecherziehung für Schulmusik


SM 3.und 4. Semester Blockveranstaltungen Bachmann n.V.

Vom Umgang mit sich selbst beim Musizieren


Alexandertechnik für Instrumentalisten, Sänger und Dirigenten

Die Alexandertechnik verbessert die Eigenwahrnehmung und hilft, ungünstige Muster in Bewegung, Haltung
und im Denken zu erkennen und nachhaltig zu verändern.Übermäßige Spannungen und Blockaden können
abgebaut und gelöst werden; Bewegungen gewinnen an Natürlichkeit, Flexibilität und Leichtigkeit.

In einem Einführungsworkshop (zwei Blockseminare) werden in einer Kombination aus Gruppeninstruktion


und Einzelunterricht die Grundlagen der Alexandertechnik vermittelt.

Für Studierende, die über Grundkenntnisse in der Alexandertechnik verfügen, ist die Teilnahme an fortlau-
fendem Einzelunterricht (donnerstags, 24.10.2018 – 31.01.2019) möglich.

Anmeldungen bitte per E-Mail an:

Susanne Pister, susanne.pister@web.de

Einführungsworkshop: Freitag 09. November 2018 Raum 508 17:00 – 20:00 Uhr

Samstag 10. November 2018 Raum 508 09:30 – 16:30 Uhr

Freitag 16. November 2018 Raum 508 17.00 – 20:00 Uhr

Samstag 17 Nobember 2018 Raum 508 09:30 – 16:30 Uhr

Einzelunterricht: 24. 10. 2018 – 31. 01. 2019 Raum 508

donnerstags 11:15 – 14:45 Uhr

Die Lehrveranstaltung wird finanziert aus studentischen QS-Mitteln und

findet statt unter dem Vorbehalt

der Bewilligung durch die zuständigen Gremien.

Lehrbeauftragte: Alexander Bartmann und Susanne Pister

30
STUDIO FÜR ELEKTRONISCHE MUSIK UND MEDIENTECHNIK

Einführung in Sibelius und Cubase


BA Pflichtfach und SM (Listeneintrag Angabe der Vorkenntnisse)

Termine/Gruppen werden nach An- Info und Anmeldung am Se- Scholz 506/507
meldung eingeteilt. mesteranfang verfügbar über
sem.muho@gmail.com

Musikproduktion auf dem Compu-


ter
SM, Schwerpunkte 3 (Ensemblearbeit) und 4 (Jazz/Popularmusik)
Inhalte: Popmusik–Sounddesign und Produktion auf LOGIC9
(Aufnahme von Audio- und Midispuren, Sampeln, Loopen, digitale Signalbearbeitung, Mischen u. Mas-
tern)
Kurse in Blockform siehe Aushang vor Raum N.N. N
N108/108 108/109

31
JAZZ/POPULARMUSIK

Jazz/Popularmusik
BM und BM/SM (auch als Wahlfach BA/MA) Jazz/Pop

Erarbeitung typischer Stilmerkmale anhand praktischer Übungen und Hörbeispielen, Terminologie der Popu-
larmusik. Einführung in das Leadsheetspiel und Jazz-/Pop-Improvisation.
Maximal 7 Teilnehmer pro Gruppe.

Die genaue Gruppeneinteilung/Besetzung erfolgt nach gemeinsamer Absprache.


Beginn am 01.10.2018, N305

Anmeldung bis spätestens 23.09.18 ausschließlich per Email erforderlich, begrenzte Teilneh-
merzahl.
murawski@muho-mannheim.de
Teilen Sie mir bitte Ihr Instrument und alle möglichen Unterrichtszeiten mit – Danke!

Instrumentalensembles
Ensemble 1 Mo 10.00–11.00 Murawski N 305
Ensemble 2 Mo 11.00–12.00 Murawski N 305
Ensemble 3 Mo 18.15- 19.15 Murawski N305

32
Vokalensemble (verpflichtend für HF Gesang)
Ensemble 4 Mo 14.00-15.00 Murawski N 305

SM Berufsbezogener Schwerpunkt Jazz/Pop

Harmonielehre/Gehörbildung Kurs 1 Di xx.xx (oder n.V.) Murawski


N 409
Harmonielehre/Gehörbildung Kurs 2 Mi xx.xx (oder n.V.) Murawski N 409

Im Bereich der Musiktheorie:

SM, BM und Arrangieren

Gruppe 1 Di n.V. Murawski


409

Gruppe 1 Mi n.V. Murawski


409

Geschichte des Jazz und der populären Musik I *MWS, é


BA Jazz Pflichtfach, für SM, BA und MA als Pflicht- oder Wahlfach möglich

Als Folge soziokultureller und medialer Veränderungen entstehen in der zweiten Hälfte des 19. Jahr-
hunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verschiedene populäre Musikkulturen, die bis in die
Gegenwart hinein grundlegend geblieben sind: z. B. der Jazz in New Orleans, der American Popular
Song in New York, der Walzer in Wien oder der Tango in Buenos Aires. In den folgenden Jahrzehnten
des 20. Jahrhunderts entwickelt sich der New Orleans Jazz hin zum Swing und Bebop, der Blues hin
zum Rhythm & Blues, zur Rock und Soul Music oder die Operette zum Musical. Populäre Musik stiftet
vielfältige kulturelle Identitäten in urban geprägten Gesellschaften.

Do 09.15 – 10.45 Beginn: 4.10.2018 Arndt 407 407

Geschichte des Jazz und der Populären Musik IIB* MWS, é


SM, JZ Pflichtfach, BA und MA als Wahlfach möglich und Interessenten weiterer Studiengänge

Die Vorlesung bietet eine überblicksartige Darstellung der Jazz-/Popgeschichte von ihren Wurzeln bis
zu aktuellen Entwicklungen. Die verschiedenen Stilrichtungen sowie deren herausragende Vertreter
werden vorgestellt und in ihren jeweiligen musikalischen, historischen und gesellschaftlichen Kontext
eingeordnet.

Mi 10:00 – 12:00 Stabenow N 405

Audiovisuelle Medien II
Grundlagen der Musikclip-Produktion

Seminar, Jazz/Popularmusik BA, MA

Im Seminar werden, ausgehend vom aktuellen Jazz, unterschiedliche Strategien der Visualisierung von Mu-
sik in einer gemeinsamen Musikclip-Produktion erprobt. Von den Dreharbeiten, der Postproduktion bis zum
fertigen Clip im Web werden diese praktisch angewandt.

Mi 11:00 - 13:00 Stangl N 515


33
METHODIK
Grundlagen der Instrumental- u. Di 10.00 – 11.00 Stetter A12
Gesangsmethodik (Allgemeine
Methodik)
Flötenmethodik n.V. Schrack
Städtische Musikschule E 4, 14, Zimmer
306
Klarinettenmethodik n.V. wöchentlich Zillmann n.V.

Klaviermethodik/-didaktik ML, BA, MA


(auch für SM empfohlen)
Seminar I: Di 11.00 – 12.30 Stetter A12
Seminar II: Di 12.30 – 14.00 Stetter A12
Beide Seminare auf 10 Tln begrenzt.
Kolloquium n.V. Stetter n.V.

Didaktik und Methodik der Mi Tel. Vereinbarung Hohage N519


hohen Streicher
Violoncellomethodik n.V. N.N.
ENSEMBLES
Kammermusik für Streicher*
Violine und Kammermusik Mo - n.V. 10.00 – 20.00 Rabenschlag 115
Do
Di n.V. 10.00 – 20.00 N 519

Klavierkammermusik Di, Mi, Do, Fr Dan N 506


n.V. Hauber 212
n.V. Pistorius 125
Kammermusik für Holzbläser Do 14.00 – 17.00 Freund 222
Email: fagottfreund@gmail.com

Orchesterstudien/Kammermusik noch unbekannt N.N. 407

Einführung in den Klavierbau


Pflichtveranstaltung für die Studierenden mit Hauptfach Klavier/Collaborative Piano
Samstag, n.V. 10.00 – 14.00 Charisius N 519
Köhler

34
MENTALES TRAINING
Pflichtveranstaltung für die Studierenden im Zusatzstudium (ZS) Orchestersolist
Blockveranstaltung jeweils Di 15.00 – 19.00 Nehlich A12
Maximal 8 Teilnehmer pro Veranstaltung / Instrumente bitte mitbringen.
Termine:
Folgen noch

Anmeldung: bis spätestens 10 Tage vor den Veranstaltungen per Email an:
post@mentaltraining-nehlich.de

MUSIKBUSINESS UND SELF-MANAGEMENT


Musikbusiness/Selfmanagement I (16 Stunden)
DK, ML, BA, MA, JZ

Termine Gruppe A:
12.10. und 19.10.2018 Fr 15.00 – 19.00 Bott N304
13.10. und 20.10.2018 Sa 10.00 – 14.00 Bott N304
Einstündige Klausur am Ende.

Termine Gruppe B:
26.10. und 02.11.2018 Fr 15.00 – 19.00 Bott N304
27.10. und 03.11.2018 Sa 10.00 – 14.00 Bott N304
Einstündige Klausur am Ende.

Von der Idee zum Projekt


Nach Vereinbarung 16-stündig
Nach Vereinbarung

Aufbauend auf dem Seminar „Musikbusiness/ Selfmanagement I werden Musikprojekte , die dort nur
kurz skizziert und in der Theorie am Musikmarkt „getestet“ wurden, ausführlich durchgesprochen und
erste Umsetzungsaktivitäten entwickelt und erprobt. Ziel ist, aus ausgewählten Musikprojekten mindes-
tens zwei Musikmarkttauglich zu machen, um so die Studierenden auf dem Arbeitsmarkt Chancen auf-
zuzeigen. Inhalte: Basierend auf Leitbildern, die in Musikbusiness / Selfmanagement I entwickelt und in
denen die Aufgabe, die Umsetzung, die Zielgruppe und die jeweilige Besonderheit erarbeitet wurden,
werden anhand der externen und internen Analysen vertiefend die Umsetzungsparameter wie Ort, Preis,
Promotion abgeleitet. Anschließend werden die Ziele fixiert und mit ersten konkreten Arbeitsschritten
versehen. Es wird ein Business-Plan erstellt, der als Basis für eigenes Tun, aber auch für Verhandlungen
mit Geldgebern, Veranstaltern, städtischen Gremien oder sonstigen Partnern dient.
Anmeldung bis zum 02.12.2017 bei Stefan Bott, info@stefanbott.de

Musikbusiness/Selfmanagement II für Tanzpädagogen, 10 Stunden, n.V., im Adt Theorieraum.

Nur im Herbstsemester.

Musikbusiness/Selfmanagement II für Jazzstudierende

16.11. und 23. 11. 2018 Fr 15.00 – 19.00 Bott N304


17.11. und 24. 11. 2018 Sa 10.00 – 14.00 Bott N304

Übung Erstellung von Texten für das Selfmarketing

Nicht in diesem Semester xx xx xx N304

35
Musikbusiness/Selfmanagement II

DK, ML, BA, MA Pflichtfach

Musikschulen:
Nur im Frühjahrssemester Fr 15.00 – 18.00 Thoma/Korward N304
Nur im Frühjahrssemester Fr 15.00 – 18.00 Thoma/Korward N304

Konzertveranstalter und Agenturen zwischen Kunst und Kommerz:


Nur im Frühjahrssemester Sa 10.00 – 14.00 Meining N304

Orchester:
Nur im Frühjahrssemester Sa 10.00 – 15.00 Lang 407

BEGLEITFÄCHER BEI HAUPTFACH GESANG


Gesangsmethodik n.V. Dur
Die Teilnahme im Fach Gesangsmethodik ist für Studierende im Studiengang ML erst nach Absolvierung
des Faches Stimmkunde I möglich. Meldungen zu dem Fach Methodik werden im Semester vor Beginn
des Unterrichts durch die Methodik-Lehrer entgegengenommen.

Stimmkunde I
SM, ML, DK, BA Mo 15.00 – 16.00 Geyer 407
Ab 08.10.18

Stimmkunde II
ML, BA Mo Im FS 2019 Geyer 407

Ab dem FS 2018 findet die Vorlesung Stimmkunde wieder alternierend statt.


Im FS 2018 Stimmkunde 2, im HS 2018/19 Stimmkunde 1.

36
Französisch für Sänger Huguet 412A

-Gruppenunterricht (6 x 60 min):
Für Bachelor- und Masterstudenten in den Fächern Gesang und Dirigieren sind zwei Semester
Gruppenunterricht Pflicht.
Von der Teilnahme hängt die Anerkennung des Semesters ab.
Der Unterricht findet mittwochs 10:00-11:00 im Raum 412A statt.
Anmeldung per E-Mail: huguet@freenet.de
Niveau I:
10.10. / 17.10. / 24.10. / 31.10. / 07.11. / 14.11.
Niveau II:
28.11. / 05.12. / 12.12. / 19.12. / 09.01. / 16.01.

-Einzelunterricht (30 min.)


Inhalt: Französisches Repertoire (Oper, Oratorium und Mélodie)
Für Masterstudenten im Fach Gesang Schwerpunkt Konzert / Lied sind vier Semester
Einzelunterricht Pflicht.
Von der Teilnahme hängt die Anerkennung des Semesters ab.
Je nach Möglichkeit dürfen sich alle Gesangstudenten für Einzelstunden anmelden.
Der Unterricht findet jeden Mittwoch zwischen 11:30 und 13:30 im Raum 012A statt.
Anmeldung per E-Mail: huguet@freenet.de

Liedgestaltung
DK, ML, BA, MA
Mi 15.30 – 18.30 Korff-Willcox N512
Mo 10.00 – 14.00 Baun N504
Fr 10.00 – 14.00 Baun A123
Fr 12.00 – 15.00 Fleischer N504
n.V. 2 Stunden Tomi

Italienisch
Italienisch I Mo 15.00 – 16.00 Schiazza 412
Italienisch II Mo 16.00 – 17.00 Schiazza 412
Italienisch III Mo 17.00 – 18.00 Schiazza 412

KÖRPERLICHE DISPOSITIONSSCHULE FÜR INSTRUMENTALISTEN UND SÄN-


GER
Sängerische Körperschulung
Sängerische Körperschulung/Feldenkrais Di 09.00 – 10.00 Haupt HVS
Deutsch – Kenntnisse erforderlich

Tänzerische Körperschulung

Tänzerische Körperschulung/Moving n.V. n.V N.N.


Tänzerische Körperschulung/Moving Oper Mo 09.30 – 11.00 Valdivieso HVS
Tänzerische Körperschulung /Improvisation Mo 13.00 - 14.30 Valdivieso

37
LEHRVERANSTALTUNGEN ELEMENTARE MUSIKPÄDAGOGIK
BM künstlerisch-pädagogischer Schwerpunkt
Frühjahrssemester 2018 (Stand: 18.03.2018)

Praktische Übung I Mo 14.15 – 15.15 Ehrenpreis 010


Hauptfach I Mi 10.30 – 12.00 Betz 010

Praktische Übung II / 1 Mi 14.45 – 15.45 Francois 010


Praktische Übung II / 2 Fr 13.15 – 14.15 Ibelshäuser 010
Hauptfach II Mo 11.30 – 13.00 Reisner 010

Praktische Übung III Di 09.30 – 10.30 Betz 010


Hauptfach III Di 10.45 – 12.15 Betz 010

Praktische Übung IV Do 09.45 – 10.45 Betz 010


Hauptfach IV Do 11.00 – 12.30 Betz 010
Hauptfach IV A – Examenskolloquium Mi 15.00 – 16.00 Betz 008
u. n. V.

Lehrpraxis A: Elementare Musikpraxis mit älte- Do 14.30 – 16.30 Reisner 010


ren Menschen (ab 65 Jahre, 22. Sem.)
Vorbesprechung für A n. V. Reisner 010

Lehrpraxis B: Elementare Musikpraxis in Ko- Do 11.25 – 13.25 Reisner Ost-


operation mit Oststadt-GS (neun-, und zehnjäh- stadt-
rige Kinder, 2. Semester) GS
Vorbesprechung für B n.V. Reisner

Lehrpraxis C: Elementare Musikpraxis mit Vor- Fr 14.30 – 16.30 Ibelshäuser 010


schulkindern (fünf-, und sechsjährige Kinder, 4.
Sem.)
Vorbesprechung für C n. V. Ibelshäuser 010

Lehrpraxis D: Elementare Musikpraxis mit El- Mo 15.45 – 17.45 Ehrenpreis 010


tern und Kindern (zweijährige Kinder, 2. Sem.)
Vorbesprechung für D n. V. Ehrenpreis 010

Lehrpraxis E: Elementare Musikpraxis mit Di 16.30 – 18.30 Betz 010


Schulkindern (sechs- und siebenjährige Kinder,
2. Sem.)
Vorbesprechung für E n. V. Betz 010

Lehrpraxis F: Elementare Musikpraxis mit Vor- Mi 16.15 – 18.15 François 010


schulkindern (vierjährige Kinder, 2. Sem.)
Vorbesprechung für F n. V. François 010

Lehrpraxis X: Betreuung der Unterrichtspraktika n. V. n. V. Betz n.V.


Vor- und Nachbesprechung n. V. n. V. Betz n.V.

Tanzimprovisation I Fr 09.00 – 11.00 Clack 010


Tanzimprovisation II Fr 11.00 – 13.00 Clack 010

Instrumentale Improvisation Di 14.30 – 15.30 Betz 010

Sprecherziehung I NN NN Bartaune

Stimmbildung – Einteilung n. V. Mo 508

Einführung in Elementare Musikpädagogik Mi 12.45 – 13.45 Betz 010

38
Projekt „Klangraum Musik“ n. V. n. V. Reisner 010
Konzerte für 0 – 3 jährige Kinder

Projekt „Musik Interaktiv“ n. V. n. V. Betz/Reisner Sen.-


Interaktive Konzerte in Seniorenheimen Heime
in MA
Projekt „Musik verbindet“ Mo 15.00 – 18.00 Betz/Reisner Ketsch
Transkultureller Workshop in einem Flücht-
lingsheim

Unterrichtspraktisches Seminar Do 10.00 – 11.00 Reisner 08


„Musik verbindet“

INSTITUT FÜR MUSIKTHEATER

Das wöchentliche Meeting findet donnerstags von 13-14 Uhr statt. Die Anwesenheit ist Pflicht. Das erste
Meeting mit Stundenplanbesprechung findet am 1.10.2018 um 11:00 in Raum 412 statt.

Der Termin für die Studienberatung wird beim 1. Meeting bekannt gegeben. Die Anwesenheit bei der Studi-
enberatung ist Pflicht für alle Studierenden im Master Gesang.

Musikalische Leitung: Prof. Cosima Sophia 0621/292–3171


Osthoff
Szenische Leitung und Prof. Andreas Baesler 0621/292–3170
Institutsleitung

Fächer Lehrkräfte
Gesang Prof. Dur
Prof. Krahnen-
feld
Prof. Sharp
Prof. Stamenkovic

Musikalische Einstudierung Prof. Osthoff/


Sebastian Zierer
Ensembleprobe Mi 11.00 – 13.00 Prof. Osthoff 508/ 408 n.A.

Szen.- dramat. Unterricht Di 14.00 – 19:00 Prof. Baesler HVS


Mi 14.00 – 15:00 Gauchel HVS
Mi 15:00 – 20:00 Prof. Baesler HVS
Do 16.00 – 21.00 Prof. Baesler HVS
Fr 10.00 - 14.00 Gauchel HVS
Grundlagen szen. Darstellung Do 14:00 -16:00 Gauchel HVS
Beginn am Donnerstag, den 04.10.2018/ Einstufungsprüfung
Partien- und Ensemble-Studium n.E. Rieckhoff, Kudo,
Korff, Tomi

Partienstudium für den n.E. Spanyi


Bereich historisch in-
formierte Aufführungs-
praxis

Sänger. Körperschulung ein- Di 11:00 – 13:00 Haupt 508


zeln/Feldenkrais 15:00 – 19:00

Sänger. Körperschulung Gruppe Di 10.00 – 11.00 Haupt HVS

39
Sprecherziehung Mo Nach Einteilung Schuschan
Di Nach Einteilung Schuschan
Mi Nach Einteilung Schuschan

Tänzer. Körperschulung Mo 9:30-11:00 Valdivieso HVS


(Moving Opernschule)

Französisch in der Oper (MA O): Mi 13:00-13:30 Huguet Nach Absprache


Einzelunterricht n.E.
Französisch für Sänger (BA und Mi Gruppenunterricht Huguet 412
MA L/K) 10.00 -11:00
Gruppenunterricht/Kurs II Beginn in der
2.Unterrichtswoche
Französisch für Sänger (BA und Mi 11:30-13:30 Huguet 114
MA L/K)
Einzelunterricht n.E. (30 min.)

Italienisch in der Oper Gruppe: Mo 11:30-13:00 Italienisch Schiazza 412


in der Oper
Einzeluntericht n.E. (30 min.) 11:00 - 11:30 und
13:00 – 14:00
15-16.00 Italienisch I
16-17:00 Italienisch II
17-18:00 Italienisch III

Für Studierende der Studiengänge BA, MA und SM finden an der Opernschule folgende Veranstaltungen
statt:

Sängerische Körperschu- Di 09.00 – 10.00 Haupt HVS


lung/Feldenkrais

Tänzerische Körperschulung Mo 11:15-12:45 Valdivieso HVS


(Moving Schulmusik)
Tänzerische Improvisation Mo 13:00-14:30 Valdivieso HVS

Einführung in die Theaterpraxis Do 10.00-11.00 Gauchel HVS/508


(für SM Schwerpunkt Musik-
theater und BA Gesang)

Szenische Etüden I Do 13:00 – 14:00 Gauchel HVS


Szenische Etüden II
Mi 10:00 – 11:00 Gauchel
Szenische Etüden III HVS
Di 11:00 – 13:00 Gauchel HVS

Szenischer Unterricht für BA


und MA Konzert Blockunterricht Gauchel
nach Einteilung 508/HVS

Weitere Termine des Instituts für das HS 2018/2019

40
Workshop 03.11.2018 10:00 – 18:00 HVS
04.11.2018 11:00 – 19:00 HVS

Proben – Wochenenden:
10. - 11.11.2018 HVS
08. – 09.12.2018 HVS

Endproben Werkstattabend VI:


Di 08.01.2018 14:00 – 19:00 (ausser Klasse Stamenkovic)
Mi 09.01.2018 14:00 – 20:00 (ausser Klasse Sharp)
Do 10.01.2018 10:00 – 15:00 HP für Alle
Fr 11.01.2018 10:00 – 14:00 GP für Alle
19:00 Werkstattabend
So 13.01.2018 19:00 Werkstattabend

STUDIENGANG JAZZ / POPULARMUSIK


Internet: www.jazzundpopularmusik.de

#
JO-Bigband-Probe Mo 16.00 – 20.00 Seefel- N 109
der/Zimmermann
#
bei Konzertterminen findet die Probe montags ab 16.30 in der Feuerwache statt, Konzert 20.00 –
21.00

BB-Saxophonsection Mo 11.00 – 12.30 Seefelder N 411

BB-Trompetensection Mi 18.30 – 20.00 Zimmermann N 406

BB-Posaunensection Mo 15.00 – 16.30 Fromm N 406

BB-Rhythmusgruppe Mi n. V. Küttner N 305

JO-Salsaband Mi 15.30 – 17.00 Cortijo N 306

JO-Ensemble Brasil Di 16.30 – 18.00 Seefelder N 109

Jazz-Chor (oder Vocal-Quartett) Mo 11.00 – 13 :00 Malcolm N 109

Ensemble Vocal-Concert Mo 13 :00 – 14.30 Malcolm N 109

Ensemble Changes Mo 16.00 – 17.30 Böhlen N 405

Ensemble Acoustic Jazz Mi 12.30 – 14.00 Stabenow N 405

Ensemble Funk/Fusion Mi 15.30 – 17.00 Zimmermann N 109

Ensemble Blue Note Mi 17.00 – 18.30 Zimmermann N 109

Ensemble World Do 14.30 – 16.00 King N 305

Ensemble-Piano-Trio Do n.V. N.N. N 305

Rhythmik I * Mi 10.00 – 11.00 Cortijo N 306

Rhythmik II Mi 14.30 – 15.30 Küttner N 305

41
Improvisation I Gruppe A * Di 14:00 – 15:00 Seefelder N 109
Improvisation I Gruppe B * Di 15:00 – 16:00 Seefelder N 109

Improvisation II A Mo 14.30 – 16.00 N.N. N 405

Improvisation II B Do 09.00 – 10.30 Kuruc N 305


Do 10:30 – 19:00 Kuruc N 412

Gehörbildung I * Di 11.00 – 12.30 Kießelbach N 405

Gehörbildung II Di 14.30 – 16.00 Kießelbach N 405

Harmonielehre I * Di 09.30 – 11.00 Kießelbach N 405

Harmonielehre II Di 13.00 – 14.30 Kießelbach N 405

Arrangement I BA Do 10.00 – 12.00 Friedrich N 405

Arrangement II BA Do 12.00 – 14.00 Friedrich N 405

Komposition BA Do 15.00 – 17.00 Friedrich N 405

Komposition & Arrangement MA nV nV Friedrich N 405

Digitales Sounddesign Fr Seifert N.N. N 108/


N 109
Musikproduktion im Tonstudio Fr n.V. N.N. N108/
N109

Recording Fr n.V. King N 108/


N 109

Sängerische Körperschu- Di 09.00 – 10.00 Haupt HVS


lung/Feldenkrais
Deutsch – Kenntnisse erforderlich

Vorlesungen+ und Seminare

Jazz & Popularmusik Geschichte I Do 09:15 – 10:45 Arndt 407


MWS, é
*
Jazz & Popularmusik Geschichte II A Wird nur im Frühjahrssemester angeboten
MWS, é
*
Jazz & Popularmusik Geschichte II B Mi 10:00 – 12:00 Stabenow N405
MWS, é
*
Jazz & Popularmusik Geschichte II C Wird nur im Frühjahrssemester angeboten
MWS, é
*
+
Anmerkung: Die Vorlesungen “Jazz & Popularmusik Geschichte” werden turnusmäßig gelesen,
I und II B jeweils im Herbstsemester sowie II A und II C jeweils im Frühjahrssemester.

Deutschkurse FS 2018 (Veröffentlichung fürs HS 2018/19 folgt später)


42
A1 Weiner Dienstag 19:30 – 21:00 A205
Samstag 09:00 – 12:15 N405
Beginn ist Dienstag, 10.04.2018

A2 Schwegler Mittwoch 19:30 – 21:00 N304


Samstag 09:00 – 12:15 N215
Beginn ist Mittwoch, 11.04.2018

A2 Militaru Dienstag 19:30 – 21:00 A207


Samstag 09:00 – 12:15 A207
Beginn ist Dienstag, 11.04.2018

B1 Zilles Dienstag 19:30 – 21:00 N304


B1 Roy Samstag 09:00 – 12:15 A205
Beginn ist Dienstag, 10.04.2018

43