Sie sind auf Seite 1von 28

Die Zeit zwischen 300 und 800 n. Chr.

wird als Übergang zwischen An-


tike und Mittelalter verstanden und in der Archäologie und in den FSM 4
Geschichtswissenschaften zunehmend als eigenständige Epoche unter
dem Label „Spätantike“ wahrgenommen. Begriffe wie „spätrömisch“,
„frühchristlich“ oder „frühbyzantinisch“ treten in diesem Kontext als

Forschungen zu Spätantike und Mittelalter 4


konkurrierende Kategorien auf, die zeitlich und räumlich überlappen-
de Phänomene beschreiben. Sie sind primär als termini technici der For-
schung und damit als Ausdruck wissenschaftlicher Denk- und Interpre-

GrenzÜbergänge
tationsmuster zu bewerten, die stets kritisch hinterfragt werden sollten.
Im vorliegenden Band werden die Ergebnisse der 27. Jahrestagung zu
den Grundproblemen der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittle-
ren Donauraum vorgelegt. Im Fokus des Interesses stehen die Region
von Norikum über Pannonien bis Mösien. In methodischen Beiträgen
werden Fragen der Interdisziplinarität und Periodisierung sowie an-
hand von Fallbeispielen aus der Untersuchungsregion Verwendung, Be-
deutung und Interpretation zentraler Begriffe und Quellen beleuchtet.
Sie liefern damit die Grundlage für eine Diskussion über trennende und
verbindende Elemente von „Grenz(en) – und – Übergängen“ zwischen
Epochen, Räumen und wissenschaftlichen Betrachtungsweisen diesseits
und jenseits der Donau.

The time between AD 300 and 800 is seen as a period of transition be-
tween Antiquity and the Middle Ages; archaeologists and historians in-
creasingly acknowledge its existence under the term ‘Late Antiquity’ as
a period in its own right. Categories such as ‘Late Roman’, ‘Early Chris-
tian’ or ‘Early Byzantine’ appear in this context as competing concepts

Bugarski, Heinrich-Tamáska,
that describe chronologically and geographically overlapping phenom-
ena. They are primarily termini technici used in historical research and

Ivaniševic, Syrbe (Hrsg.)


hence expressions of thought patterns and interpretative models which
must be subjected to critical scrutiny.
This volume contains the proceedings of the 27th annual conference
dedicated to major Issues in the Protohistory of the Middle Danube. Its
Ivan Bugarski, Orsolya Heinrich-Tamáska
focus is on a region covering Noricum, Pannonia and Moesia. It address-
Vujadin Ivaniševic, Daniel Syrbe (Hrsg.)
es questions of interdisciplinarity and periodisation within the region,
in contributions on methods as well as in case studies examining the
use, meaning and interpretation of concepts and sources. This forms
the basis of a discussion about the elements that separate and connect
the ‘boundaries’ and ‘crossings’ between periods, spaces and approach- GrenzÜbergänge
es to studying the past on both sides of the Danube. Spätrömisch, frühchristlich, frühbyzantinisch als Kategorien der
historisch-archäologischen Forschung an der mittleren Donau

ISBN 978-3-86705-079-1 Late Roman, Early Christian, Early Byzantine as categories in


ISSN 2195-2221 Verlag Bernhard Albert Greiner historical-archaeological research on the Middle Danube
GrenzÜbergänge
Forschungen zu Spätantike und Mittelalter

herausgegeben von
Orsolya Heinrich-Tamáska,
Niklot Krohn und Sebastian Ristow

Band 4
GrenzÜbergänge
Spätrömisch, frühchristlich, frühbyzantinisch als Kategorien der
historisch-archäologischen Forschung an der mittleren Donau

Late Roman, Early Christian, Early Byzantine as categories in


historical-archaeological research on the middle Danube

Akten des 27. Internationalen Symposiums der Grundprobleme


der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum,
Ruma, 4.–7.11.2015

herausgegeben von
Ivan Bugarski, Orsolya Heinrich-Tamáska,
Vujadin Ivanišević und Daniel Syrbe

2016
Verlag Bernhard Albert Greiner
Remshalden
Gedruckt

mit Unterstützung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e. V.


an der Universität Leipzig

Das dieser Publikation zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung unter dem Förderschwerpunkt „Geisteswissenschaftliche Zentren“ (Förderkennzeichen
01UG1410) gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Die Beiträge wurden einem Peer Review-Verfahren unterzogen. Für die Unterstützung danken wir den
Kollegen: Prof. Dr. Sebastian Brather (Albert-Ludwigs-Univ. Freiburg, Inst. für Arch. Wiss.), Dr. Slavko
Ciglenečki (Arch. Inst. der Slowenischen Akad. d. Wiss.), Dr. Hrvoje Gračanin (Univ. Zagreb, Phil. Fak.),
Prof. Dr. Matthias Hardt (GWZO, Leipzig), Prof. Dr. Michael Schmauder (LVR-LandesMuseum, Bonn),
PD Dr. Sebastian Ristow (LVR-Landschaftsverband Rheinland), PD Dr. Roland Steinacher (Alfried Krupp
Wissenschaftskolleg Greifswald), Prof. Dr. Tivadar Vida (Loránd Eötvös Univ., Arch. Inst., Budapest).

GrenzÜbergänge
Spätrömisch, frühchristlich, frühbyzantinisch als Kategorien
der historisch-archäologischen Forschung an der mittleren Donau /
Late Roman, Early Christian, Early Byzantine as categories in
historical-archaeological research on the middle Danube /
Akten des 27. Internationalen Symposiums der Grundprobleme
der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum, Ruma, 4.–7.11.2015
herausgeben von Ivan Bugarski, Orsolya Heinrich-Tamáska, Vujadin Ivanišević und Daniel Syrbe /
Forschungen zu Spätantike und Mittelalter 4 /
herausgegeben von Orsolya Heinrich-Tamáska, Niklot Krohn und Sebastian Ristow /
Remshalden : Greiner 2016 /
ISBN 978-3-86705-079-1

Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie;
detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

1. Auflage 2016

© 2016
Verlag Bernhard Albert Greiner, 73630 Remshalden; www.bag-verlag.de

Umschlagbild: Mosaik aus Sirmium/Sremska Mitrovica, Kaiserpalast, Raum 23 (site 1a, 4. Jh. n. Chr.), Ausgrabung des
Denkmalschutzamtes Sremska Mitrovica, 2006 (Photo: J. Vuletić and I. Filipović); Halbmondförmiger Ohrring: Bóly, Grab
21/a (1. Hälfte 7. Jh. n. Chr.), Janus Pannonius Múzeum Pécs, Inv.-Nr. 61.3.1 (Photo: A. Blay); Tremis von Aelia Pulcheria
(450–453), Narodni Muz. Zaječar (Photo: S. Pop-Lazić, Inst. of Arch., Belgrade).

Umschlaggestaltung und Satz: Anita Mezei (Zalaegerszeg)


Redaktion: Orsolya Heinrich-Tamáska, Daniel Syrbe (GWZO, www.uni-leipzig.de/gwzo)
Herstellung: Verlag Bernhard Albert Greiner, 73630 Remshalden; www.bag-verlag.de

Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung
in elektronischen Systemen.

ISBN 978-3-86705-079-1
ISSN 2195-2221
Vorwort / Preface

The fourth volume in the series ‘Research on Late Antiquity and the Middle Ages’ contains the papers
presented at the 27th international symposium dedicated to ‘Major Issues in the Early History of the
Middle Danube’ which took place on 4–7 November 2015 in Ruma, in the province of Vojvodina,
Serbia, and is now published under the title of the present book.
The conference was organised by the editors of this volume and their institutions, the Leipzig Centre
for the History and Culture of East Central Europe (since 1 January 2017 Leibniz Institute for the
History and Culture of Eastern Europe [GWZO]) and the Institute of Archaeology in Belgrade, in
collaboration with the institutes of the academies and universities of the ‘Major issues’ circle in Brno,
Nitra, Vienna and Krakow.
The region of Syrmia forms the focus of current and future research programmes of the Institute
of Archaeology in Belgrade and for this reason it is not hard to explain the choice of venue for the
conference. The Institute has been involved for decades in research on this key region, located on the
northern fringes of the Balkan Peninsula in the Roman province of Pannonia Secunda, first and fore-
most through the excavations in Sirmium. But another Pannonian Roman town, Bassianae, was also
investigated in recent years by geophysical and photogrammetric surveys (conducted by the Ludwig
Boltzmann Institute, Vienna) and it offers great opportunities for future excavation projects.
For the GWZO, the research project ‘Continuity and discontinuity of Christianity on the middle
and lower Danube between Late Antiquity and the High Middle Ages’ was instrumental in shaping
the theme of the conference. Christianity represented innovation, continuity, tradition, identity and
power at various times in the period under examination, and it left behind a multiplicity of traces.
In the Danube provinces, the Christian religion played a crucial role as a pillar of continuity in the
timespan from the fifth to the ninth century AD, forming part of Roman identity. Changes also took
place under its influence in the lower Danube region and its hinterland, where the imperial presence
endured until the seventh century.
The title of this volume (GrenzÜbergänge/BorderCrossings) is a play on words in German intended
to render the theme of the conference. The meeting sought to address questions of interdisciplinarity
and periodization, using the Middle Danube region between AD 300 and 800 as a case study, to lay
the foundations for a discussion concerning aspects of ‘borders’ and ‘crossings’ that separate and con-
nect different periods, spaces and scientific approaches. The terms employed in research on this pe-
riod, such as ‘Late Roman’, ‘Early Christian’, ‘Early Byzantine’ or ‘Late Antique’, are frequently applied
indiscriminately, and are either used as equivalents or, conversely, taken to represent a chronological
sequence. These stances often reflect different research traditions and regionally circumscribed re-
search domains.
The conference was organised in four sessions, entitled ‘Crossing Borders between Rome and
Barbaricum’, ‘Early Christianity’, ‘Transformations of Roman Strucutres’ and ‘On the Edges of
Byzantium’. The papers made clear that many frontiers become less distinct the closer one gets to
them. What is taken to represent a break from the perspective of current research often turns out to be
a political event, whose impact appears to be rather limited at a regional or local level. Moreover, the
results of archaeological research are significantly changing our view of the historical trajectory of the
Balkan provinces in Late Antiquity, which followed a dynamic evolution well into the sixth century
AD. The fact that the seventh century marked a real break in the Middle Danube region appears, on
the other hand, to be a common denominator. It can be documented in many different ways in the
archaeological evidence available.

5
Vorwort

As the conference was held in Serbia, a significant number of contributions drew on research con-
cerning the northern and central Balkans’ heritage, enlarging the ‘Major issues’ research group’s
usual area of expertise, i.e. Eastern Middle European Barbaricum. In addition to the conference pa-
pers, a poster session was organised in the Municipal Museum in Ruma, where current archaeo-
logical research projects dedicated to the protection and restoration of the imperial palace mosaics at
Sirmium, settlement patterns in the environs of Sirmium, and results of new excavations at Keszthely-
Fenékpuszta and in a villa rustica in the vicinity of Ruma, our conference host town, were presented.
The conference excursion took us to Sremska Mitrovica, ancient Sirmium. Stefan Pop-Lazić from
the Institute of Archaeology in Belgrade, and Biljana Lučić from the Institute for the Protection of
Cultural Monuments in Sremska Mitrovica guided us around the archaeological sites and the impe-
rial palace and explained the recent research and heritage issues related to this important town. The
participants also had the chance to visit the permanent exhibition at the Museum of Srem in Sremska
Mitrovica and at the Museum of Vojvodina in Novi Sad.
Three further contributions complement this volume, as their topics are closely related to our theme:
they were originally presented at a session coordinated by the GWZO at the 2013 International
Medieval Congress in Leeds entitled ‘Central Places in the Middle Ages, I: Eastern Central Europe’.
There, historians and archaeologists discussed the role of central places in terms of their political, eco-
nomic, social and/or religious functions. The session focused on the bilateral development in Eastern
Central Europe, where, to the south of the Danube, it was often the Late Antique, Roman towns that
accommodated the early medieval centres, whereas to the north of the Danube new central places
developed from other cultural backgrounds.
We would like to take this opportunity to thank the Austrian Archaeological Institute, the Institute
of Prehistoric and Historical Archaeology and the Faculty of Historical and Cultural Studies of the
University of Vienna, as well as our own institutions in Belgrade and Leipzig for their generous finan-
cial and organisational support of the conference.
We also thank our colleagues for their painstaking editorial work, especially Eva-Maria Tepest for her
review of the contributions in German to this volume and Madeleine Hummler for her revision of
the articles in English.
Last but not least we are most grateful to all our colleagues for presenting their results at the confer-
ence and for submitting them to scrutiny in this volume. Research is alive and well on both sides
of the Danube and is bound to offer new perspectives and openings for wide-ranging international
exchange.

Leipzig, Belgrade, December 2016 The editors

6
Inhalt / Contents

Orsolya Heinrich-Tamáska und Daniel Syrbe


„GrenzÜbergänge“ zwischen 300 und 800 n. Chr. Einführende Betrachtungen
zu den globalen und lokalen Verflechtungen des Mitteldonauraumes ............................................11

Alexander Sarantis
Eastern Roman management of barbarian states in the Lower-Middle Danube
frontier zones, AD 332–610 ....................................................................................................................41

Anne Hähnel
Militärverwaltung im mittleren Donauraum: Das Illyricum zwischen Rom,
Byzanz und dem Barbaricum .................................................................................................................67

Alois Stuppner
„Spätrömisch“, „spätantik“ oder „spätkaiserzeitlich“?
Epochenbezeichnungen am Beispiel des ostösterreichischen Donauraumes ..................................83

Jaroslav Tejral
Spätantik – merowingisch – frühmittelalterlich. Strittige Übergänge im mittleren
Donauraum aus der Sicht der Archäologie ....................................................................................... 103

Levente Nagy
Interpretationen frühchristlicher Kunst am Beispiel pannonischer Kästchenbeschläge:
Methodische Probleme und unscharfe Terminologie ..................................................................... 121

Hrvoje Vulić
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci:
Vorbericht zu den archäologischen Untersuchungen in den Jahren 2012 bis 2015 .................... 133

Anita Rapan Papeša and Danijela Roksandić


Cibalae/Vinkovci during Late Antiquity (fifth to sixth century AD) –
new insights about old assumptions ................................................................................................... 145

Marina Šimek
Lonja – eine frühchristliche Kirche auf einer spätantiken Höhensiedlung
in Pannonien (heute Nordwestkroatien) ........................................................................................... 161

Ivana Popović
Survey of Early Christianity in Sirmium/Sremska Mitrovica (fourth to fifth c. AD)................... 179
Efthymos Rizos
Martyrs from the north-western Balkans in the Byzantine ecclesiastical tradition:
patterns and mechanisms of cult transfer .......................................................................................... 195

Ádám Bollók
The “phylactery of the cross” and Late Antique/early medieval mortuary
practices in the Eastern Mediterranean and on its fringes ............................................................. 215

Stefan Pop-Lazić
Felix Romuliana/Gamzigrad in the fifth century – results of recent research ............................. 231

Sofija Petković, Ivan Bugarski and Nataša Miladinović-Radmilović


A non-wandering soldier’s grave?
The seventh-century burial in Davidovac (southern Serbia) ......................................................... 247

Orsolya Heinrich-Tamáska
Byzantine goldsmithing in Avaria? Exchange and transfer at the edge of the Empire
during the seventh century AD .......................................................................................................... 273

Adrien Blay und Levente Samu


Über die mediterranen Kontakte des frühawarenzeitlichen Karpatenbeckens
am Beispiel ausgewählter Fundgruppen ............................................................................................ 291

Stefan Eichert
Byzantinische Vorbilder für karantanischen Schmuck?
Zur Rezeption des Greifen- und Vogelmotivs im frühmittelalterlichen Ostalpenraum ............. 311

Daniel Syrbe
Regensburg und die Grenzen und Übergänge zwischen Antike und Mittelalter
im raetischen Donauraum.................................................................................................................... 327

Przemysław Urbańczyk
Central places as foundations of the early Piast state ....................................................................... 343

Stefan Albrecht
Cherson als Zentralort auf der südwestlichen Krim (6.–10. Jahrhundert) ................................... 355

Bildnachweis ................................................................................................................................................ 385

Autoren ......................................................................................................................................................... 389

8
TeilnehmerInnen der Tagung auf der Exkursion in Sremska Mitrovica/Sirmium am 6. November 2015.
Conference delegates in Sremska Mitrovica/Sirmium during their excursion of 6 November 2015.
Hrvoje Vulić

Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/


Vinkovci: Vorbericht zu den archäologischen
Untersuchungen in den Jahren 2012 bis 20151

Cibalae/Vinkovci in römischer Zeit während der Herrschaft Hadrians (117–138)


zum Municipium Aelium Cibalae erhoben und
Der Fundort Kamenica liegt ca. eine römische erlangte während der Herrschaft des Septimius
Meile östlich von Cibalae, dem heutigen Vin- Severus (193–211) und des Caracalla (196–217)
kovci in Ost-Kroatien. Die Stadt liegt an einer den Status einer colonia (Colonia Aurelia Ciba-
strategisch günstigen Position am linken Ufer lae)1.
des Bosut, im Dreieck zwischen Drau, Sava und Neben der Landwirtschaft war die Töpferproduk-
Donau. An einer wichtigen Ost-West-Route ge- tion der Hauptindustriezweig. Über 80 Töpfer-
legen und umgeben von fruchtbarem Land und öfen zeugen von einer langen, kontinuierlichen
Wäldern sowie ausgezeichneten Tonlagerstätten, Tradition dieses Handwerks am Ort seit der La-
bietet der Ort ideale Voraussetzungen für eine Tène-Zeit. Darüber hinaus weisen Halbfabrikate
langzeitliche Besiedlung. Nach der römischen von Fibeln auf Metallverarbeitung hin und 2009
Besetzung der Region gehörte Cibalae zur Pro- wurde bei Rettungsgrabungen ein Glasschmelz-
vinz Pannonia (Abb. 1) und war nach Sirmium/ ofen im östlichen Teil der Stadt entdeckt2.
Sremska Mitrovica (Serbien) und Mursa/Osijek Im 4. Jahrhundert ist Cibalae schließlich als Ge-
(Kroatien) die drittgrößte Stadt der Provinz mit burtsort von römischen Kaisern belegt, Valenti-
schätzungsweise 5000 bis 7000 Einwohnern und nian I. (364–375)3 und Valens (364–378)4 sind
einem ager, der sich über mehr als 3000 km2 hier zu erwähnen. Aber auch ihre Vater, Gratian
erstreckte. Die Siedlung wurde wahrscheinlich der Ältere, der eine herausragende militärische

1 I. Iskra-Janošić, Colonia Aurelia Cibalae. Entwicklung der Stadt. In: M. Šašel Kos/P. Scherrer (Hrsg.),
The autonomous towns of Noricum and Pannonia – Die autonomen Städte in Noricum und Pannonien. Situla
42 (Ljubljana 2004) 169–195; Dies., Urbanizacija Cibala i razvoj keramičarskih središta. Posebna izdanja
Hrvatske akad. znanosti i umjetnosti 13 (Zagreb, Vinkovci 2001) 24–152; J. Brunšmid, Colonia Aurelia
Cibalae. Viestnik Hrvatskoga arh. društva 6, 1, 1902, 117–166; S. Dimitrijević, Arheološka topografija i izbor
arheoloških nalaza s vinkovačkog tla. In: Ž. Rapanić (Hrsg.), Corolla memmoriae Iosepho Brunšmid dicata.
Izdanja Hrvatskoga arh. društva 4 (Vinkovci 1979) 133–268; H. Vulić, Valentinijan i Valens. Godišnjak
Ogranka Matice hrvatske Vinkovci 29, 2010, 283–296; A. Rapan Papeša, Topografija cibalae u kasnoj antici
(Topography of Cibalae in Late Antiquity). Opuscula Arch. 5, 2011, 189–224; Zs. Mráv, Building Munificence
of Septimius Severus in the Cities of the Pannonian Provinces: Epigraphic Evidence. In: B. Migotti (Hrsg.),
The Archaeology of Roman Southern Pannonia. BAR Internat. Ser. 2393 (Oxford 2012) 255–276; M. Leljak/
I. Lazar, Roman glass workshops in the Croatian part of the province of Pannonia. Vjesnik Arh. Muz. u
Zagrebu XLVI,3, 2013, 115–133.
2 Vgl. den Beitrag von A. Rapan Papeša und D. Roksandić in diesem Band mit weiterführender Lit.
3 PLRE I (= A. H. M. Jones/J. R. Martindale/J. Morris [Hrsg.], The Prosopography of the Later Roman
Empire, Volume I: A.D. 260–395 [Cambridge 1971]) 933–934 (Flavius Valentinianus 7).
4 PLRE I (Anm. 3) 930–931 (Flavius Valens 8).

133
Hrvoje Vulić

0 50 km

Abb. 1 Die römische Provinz Pannonien mit der Lage von Cibalae und Kamenica.

Abb. 2 Bestandteile des Silberschatzfundes aus Cibalae/Vinkovci aus dem 4. Jahrhundert.

134
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci

Karriere absolvierte, soll hier zur Welt gekom- 3. Jahrhunderts erwähnt, der am 28. April 258
men sein5. Das wirtschaftliche und soziale Po- hingerichtet wurde, während der Heilige Polio,
tenzial einiger Einwohner spiegelt ein im Jahre der lector der Kirche in Cibalae, am selben Tag
2012 geborgener Silberhort wider, vergleichbar im Jahr 304 das Martyrium erlitten haben soll.
mit den Schatzfunden von Mildenhall6 oder Die Passion des Heiligen Polio berichtet, dass er
Kaiseraugst7. Die dekorierten Gefäße mit einem an einem Ort eine Meile von der Stadt zu Tode
Gesamtgewicht von ca. 36 Kilogramm sind in gebracht wurde9.
die Mitte des 4. Jahrhunderts zu datieren (Abb. Obwohl aufgrund dieser Angaben in Cibalae
2). Nach den vorläufigen Ergebnissen handelt es eine christliche Gemeinde existiert haben muss,
sich nicht wie bei anderen Silberhorten dieser kamen bei den bisherigen Ausgrabungen nur
Zeitstellung um eine Ansammlung von Einzel- sehr wenige Funde zu Tage, die dies belegen
stücken über einen längeren Zeitraum, sondern könnten. Auch lässt sich kein Gebäudeüberrest
um ein gleichzeitig hergestelltes, zusammenge- ohne Zweifel als Ort christlicher Versammlun-
hörendes Set. gen bestimmen10. Aus diesem Grunde steht der
Auch in Verbindung mit der Ausbreitung des Fundort Kamenica, östlich von Cibalae in der
Christentums ab der Mitte des 3. Jahrhunderts Nähe der Hauptstraße liegend, die nach Sirmi-
in Pannonien8 liegen Berichte zu Cibalae vor. um/Sremska Mitrovica führte, im besonderen
In der Passion des Heiligen Polio wird ein Bi- Fokus der archäologischen Forschung zum frü-
schof namens Eusebius für die erste Hälfte des hen Christentum in der Region.

5 PLRE I (Anm. 3) 400–401 (Gratianus 1).


6 R. Hobbs, The Mildenhall Treasure: Late Roman Silver Plate from Suffolk, East Anglia. The British
Museum, Research Publication (London 2016).
7 A. M. Guggisberg Der Spätrömische Silberschatz von Kaiseraugst. Die Neuen Funde. Silber im
Spannungsfeld von Geschichte, Politik und Gesellschaft der Spätantike. Forschungen in Augst 34 (Augst
2003).
8 R. Bratož, Christianisierung des Nordadria- und Westbalkanraumes im 4. Jahrhundert. In: Ders.
(Hrsg.), Westillyricum und Nordostitalien in der spätrömischen Zeit. Situla 34 (Ljubljana 1996) 299–362.
9 Vgl. dazu R. Bratož, Die diokletianische Christenverfolgung in den Donau- und Balkanprovinzen.
In: A. Demandt/A. Goltz/H. Schlange-Schöningen (Hrsg.), Diokletian und die Tetrarchie. Aspekte einer
Zeitenwende. Millennium-Stud. 1 (Berlin, New York 2004) 115–140 und zu den Märtyrern Eusebius
und Pollio R. Bratož, Anhang 1: Verzeichnis der Opfer der Christenverfolgungen in den Donau- und
Balkanprovinzen. In: Demandt/Goltz/Schlange-Schöningen 2004 (a. a. O.) 209–251 hier bes. 223–225
(mit weiterführenden Quellen- und Literaturangaben). – Zuletzt hat Anica Bilić (Sveti trag cibalskh
martira. Posebna izdanja XXVI., Hrvatska akademija znanosti i umjetnosti, Centar za znanstveni rad u
Vinkovcima [Zagreb, Vinkovci 2015]) das in den Acta Sanctorum gesammelte hagiographische Material
neu ausgewertet und auf zwei bisher nicht bekannte Heilige namens Venustus und Hermagoras hingewiesen,
die möglicherweise ebenfalls im Jahr 304 in Cibalae zu Tode kamen. Eine weiterführende Prüfung dieser
hagiographischen Überlieferung ist allerdings notwendig und wird von den Herausgebern dieses Bandes
kritisch gesehen.
10 B. Migotti, Arheološka građa iz ranokršćanskog razdoblja u kontinentalnoj Hrvatskoj. – The
Archaeological Material of the Early Christian Period in Continental Croatia. In: Ž. Demo (Hrsg.), Od
nepobjedivog sunca do sunca Pravde. Rano kršćanstvo u kontinentalnoj Hrvatskoj. – From the Invincible
Sun to the Sun of Justice. Early Christianity in Continental Croatia (Zagreb 1994) 41–70; Dies., Evidence for
Christianity in Roman Southern Pannonia (Northern Croatia). A catalogue of finds and sites. BAR Internat.
Ser. 684 (Oxford 1997) 21 f.; O. Heinrich-Tamáska, Fortleben, Abbruch und Neuanfang: Spuren des
Christentums in Pannonien im 4.–9. Jahrhundert. In: Dies./N. Krohn/S. Ristow (Hrsg.), Christianisierung
Europas. Entstehung, Entwicklung und Konsolidierung im archäologischen Befund. – Christianisation of
Europe: Archaeological evidence for it’s creation, development and consolidation. Internationale Tagung im
Dezember 2010 in Bergisch-Glasbach (Regensburg 2012) 213–237 hier 225–228.

135
Hrvoje Vulić

Abb. 3 Kamenica, Ergebnisse der geophysikalischen Untersuchungen im Jahre 2012.

Abb. 4 Kamenica, Ergebnisse der geophysikalischen Untersuhungen im Jahre 2014 mit der Lage der
Ausgrabungsschnitte 2013–2015 und mit den dokumentierten Bestattungen.

136
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci

tiken Märtyrer von Cibalae beigesetzt worden


sind. Er formulierte darüber hinaus die These,
dass der Komplex mit Kaiser Valentinian I. oder
einem Kaiser der konstantinischen Dynastie zu
verbinden wäre12.
Die ersten Ausgrabungen fanden 1968 unter der
Leitung von Vesna Šaranović Svetek statt. Ihre
Ergebnisse bestätigten die Annahme, dass der
Fundort im frühchristlichen Kontext zu sehen
ist13. Später wird Kamenica auch in den Arbei-
ten von Branka Migotti und Ivana Iskra-Janošić
erwähnt, sie schlossen sich aber weitgehend den
Überlegungen von Dimitrijević an14.
Während des 1991 ausgebrochenen Krieges in
Kroatien wurde der Fundort vermint und war für
die Forschung für fast 20 Jahre nicht zugänglich.
Nachdem das Areal im Herbst 2009 geräumt und
seit 1991 zum ersten Mal gepflügt worden war,
konnten die Archäologen des Stadtmuseums
Vinkovci im Zuge einer Geländebegehung den
Platz observieren. Das Feld war mit Marmor und
mit anderem römischen Baumaterial übersäht.
Die eingesammelten Marmorstücke wurden
Abb. 5 Kamenica, Wandbemalung im Grab 5. von Bojan Đjurić von der Universität Ljubljana
untersucht. Seiner vorläufigen Analyse zufolge
kommen die meisten Marmorfragmente von Ka-
Ergebnisse der archäologischen menica aus dem Mittelmeerraum und nicht aus
Untersuchungen in Kamenica den Alpen, wie es sonst in der Pannonia Secunda
üblich ist. Einige Marmorstücke seien laut Đjurić
Kamenica ist seit über hundert Jahren11 als ar- sogar mit denen identisch, die im Kaiserpalast in
chäologischer Fundort bekannt. In den 1960er Sirmium zum Vorschein kamen15.
Jahren beschäftigte sich Stojan Dimitrijević mit In der Hoffnung, weitere architektonische Über-
diesem Fundplatz. Er nahm an, dass Kamenica reste identifizieren zu können, wurde im Jahr
aufgrund der Entfernung von einer Meile zur rö- 2012 die private archäologische Gesellschaft Geo-
mischen Stadt mit dem Martyrium des heiligen raheo GmbH beauftragt, eine geophysikalische
Pollio zu verbinden wäre und dass die dort ge- Untersuchung (Georadar, Magnetik und Geo-
machten Funde zu einem Sakral- bzw. Märtyrer- elektrik) in Kamenica durchzuführen. Das Ziel
zentrum gehören könnten, an dem die spätan- war, den Erhaltungszustand zu sondieren und so

11 Brunšmid 1902 (Anm. 1) 150.


12 Dimitrijević 1979 (Anm. 1) 181 f.
13 V. Šaranović Svetek, Kamenica – Arheološko nalazište. Arh. Pregled 9, 1967, 105–108.
14 Migotti 1994 (Anm. 10) 48; Iskra-Janošić 2001 (Anm. 1) 140 f.
15 Mündliche Mitteilung von Bojan Đjurić. Ich danke ihm für die Zuordnung und Identifizierung der
Marmorsteinen, ebenso Jasmina Davidović (Museum Srem) für die Parallelen aus Sirmium. Vgl. B. Đurić
u. a., Stone Use in Roman Towns. Resource, Transport, Products and Clients. Case Study Sirmium. First
Report. Starinar LVI, 2006 (2008), 103–137; B. Đurić u. a., Stone Use in Roman Towns. Resource, Transport,
Products and Clients. Case Study Sirmium. Second Report. Starinar LVII, 2007 (2009) 83–100.

137
Hrvoje Vulić

0 40 m

Abb. 6 Kamenica, Ergebnisse von den geomagnetischen Untersuchungen im Jahre 2014 mit der Stelle
des Kalkbrennofens.

viele Daten wie möglich für künftige systemati- handelt es sich um den größten bisher bekann-
sche Ausgrabungen zu sammeln. Die Untersu- ten Komplex dieser Art in Kroatien. Es zeichnete
chungen zeigten ab 0,5 m unter der Oberfläche sich auch deutlich eine achteckige Struktur ab,
bis in 2,5 m Tiefe deutliche Anomalien, die als die entweder als ein Baptisterium oder ein Mar-
Überreste eines größeren Gebäudekomplexes tyrium zu sein schien, und verschiedene andere
gedeutet werden konnten (Abb. 3). Die gesamte Strukturen, die zunächst nicht näher bestimmt
Anlage misst etwa 6000 m2 und zeigt eine recht- werden konnten16.
eckige Einfassung. Rechnet man auch die Struk- Ausgehend von den Ergebnissen der geophysika-
turen außerhalb dieser Umfassungsmauer hinzu, lischen Untersuchungen wurden 2013 die ersten

16 H. Vulić, Kamenica – An Early Christian Complex. In: R. Pillinger (Hrsg.), Neue Forschungen zum
frühen Christentum in den Balkanländern. Beiträge eines am 15. Oktober 2012 an der Östereichischen
Akademie der Wissenschaften gehaltenen Symposiums. Denkschr. d. phil.-hist. Kl. 484 (Wien 2015) 69–72
hier 70.

138
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci

geophysikalischen Untersuchungen als unstim-


mig. Der bemerkenswerteste Befund war eine
beraubte Grabkammer (Abb. 4: Grab 5) mit gut
erhaltenen Malereien mit Darstellungen von pa-
radiesischen Geländern, Lorbeerbusch und Blu-
men (Abb. 5), die in Pannonien in Sirmium und
Sopianae ihre Parallelen hat17.
Nach der Wiederholung der geophysikalischen
0 1 cm
Untersuchung (Abb. 6), die diesmal von Brani-
mir Mušič und der Gearh GmbH durchgeführt
Abb. 7 Silbermünze aus dem Befund 14 von Kamenica.
wurde, sollten 2014 Areale mit starken magne-
tischen Signale angeschnitten werden, die auf
massive Steinanomalien anzudeuten schienen.
Mittels Suchschnitten außerhalb der Umfas-
sungsmauer sollten zudem Höhe und Position
von möglichen Bestattungen ermittelt werden
(Abb. 4: 2014/4–6). Nur eines der entdeckten
Gräber (Abb. 4: Nr. 12) war nicht beraubt. Es
wurde im westlichen Teil mit einem Ziegelton-
nengewölbe, im östlichen Teil mit Ziegelplatten
überdeckt. Diese Art von Konstruktion hat Par-
allelen in der Nekropole von Mačvanska Mitro-
vica, gegenüber von Sirmium, auf der anderen
Abb. 8 Kamenica, der Kalkbrennofen bei Seite der Save18.
der Ausgrabung.
Zwei Schnitte im Inneren des Komplexes brach-
ten, wie erwartet, nur beraubte Gräber zum Vor-
Ausgrabungen durchgeführt. Zwei Schnitte wur- schein, in denen sich kleine menschliche Über-
den geöffnet: an der Südwand des in der Mitte reste und/oder Fundmaterial befanden (Abb.
der Anlage befindlichen großen Baus – der als 4: 2014/7–8). Im Grab 13 (im Schnitt 2014/7)
Befund 1 benannt wurde (Abb. 4: 2013/1) – und fanden sich der Boden und weitere Bruchstük-
am nordwestlichen Rand der angenommenen ke eines Sarkophags aus grünem Vulkangestein,
Umfassungsmauer (Abb. 4: 2013/2). Die Befun- der ebenfalls Parallelen in Sirmium zeigt19. Bei
de waren stark beraubt und stellenweise schlecht dem aus der Prospektion bekannten achteckigen
erhalten, teilweise erwies sich auch der Vergleich Grundriss am Westtrakt des Befundes 1 könnte
der Ergebnisse der Ausgrabungen mit denen der es sich – aufgrund der hier entdeckten Gräber

17 H. Vulić, Kamenica – Imperial Early Christian complex in Vinkovci, Croatia. In: E. Tóth/T. Vida/
I. Takács (Hrsg.), Saint Martin and Pannonia. Christianity on the Frontiers of the Roman World
(Pannonhalma, Szombathely 2016) 90–92; M. Kaplarević, Frühchristliche Archäologie in Serbien.
Forschungsgeschichte und aktueller Stand. In: Pillinger 2015 (Anm. 16) 83–92, Taf. 38–46 hier Abb. 6 (mit
weiterem Beispiel Abb. 10, 12–14); P. Milošević, Fourth Century Tombs from Čalma near Sremska Mitrovica.
In: Dj. Bošković (Hrsg.), Sirmium III. Archaeological Investigations in Syrmian Pannonia (Beograd 1973)
85–96 hier 92; Zs. Magyar, The World of Antique Sopianae. Artistic Connections and Scholarly Problems. In:
M. Rakocija (Hrsg.), Niš & Byzantium. Symp. The Coll. of Scientific Works VII (Niš 2009) 107–118.
18 S. Ercegović-Pavlović, Les nécropoles romaines et médiévales de Mačvanska Mitrovica. Sirmium XII.
Recherches archéologiques en Syrmie (Beograd 1980) Taf. XXIX,1–2; XXX,1.
19 I. Rižnar/D. Jovanović, Stone material of regional provenance from Sirmium. Starinar LVI, 2006 (2008),
139–151.

139
Hrvoje Vulić

921
867
790 764

131 103
65
34 31

180
153

77

17

2013 2014 2015 2016 b


Abb. 9 Kamenica: a Anteiliges Vorkommen verschiedener Metallfunde und Münzfunde aus
Begehungen und Ausgrabungen 2012–2016; b Oberflächen-Metallfunde gesamt auf die Jahre 2013 bis 2016 verteilt.

(Nr. 6–8 und 11) – um die Überreste eines Mau- kam hier ein Marmor- bzw. Kalksteinboden zum
soleums handeln (Abb. 4: 2013/3), wie aus es an- Vorschein, der drei verschiedene Muster zeigte,
deren pannonischen Nekropolen bekannt ist20. die entsprechende Parallelen in der frühchristli-
Im Jahre 2015 konzentrierten sich die Ausgra- chen Kunst besitzen21. Es ließen sich zudem zwei
bungen auf das Areal an der nordöstlichen Ecke Bauphase des Befundes 1 differenzieren, der auf-
des Befundes 1, wo sich in der Prospektion ein grund seiner Ausrichtung, Größe und Grundriss
Annex an den Befund 1 abzeichnete (Abb. 4: zunächst als zentraler Sakralbau (Kirche) anzu-
2015/9). Leider konnten die Untersuchungen sprechen wäre.
hier aus Zeitgründen nicht beendet werden. Es

20 M. Đurđević, Arheološka nalazišta Rimskog perioda u Vojvodini. – Archaelogicaal Sites from the roman
Period in Vojvodina (Belgrade 2007) 28 (Mačvanska Mitrovica); Zs. Magyar, Késő császárkori sírépületek
Pannoniában. Arch. Èrt. 137, 2012, 125–144.
21 G. Koch, Early Christian Art and Architecture. An Introduction (London 1996) 97–101.

140
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci

Nördlich des Befundes 1, im Schnitt 2014/8 wur- Beobachtungen an seiner Nordmauer zweipha-
de auch ein schlecht gemauertes und zugleich sig gewesen sein und besaß mehrere Anbauten.
stark beraubtes Grab (Nr. 14) entdeckt. Bemer- Darunter ist ein Annex im Nordteil mit Marmor-
kenswert ist dabei eine Silbermünze (Abb. 7), boden zu erwähnen und ein oktogonaler Bau an
die im Fundament der Bestattung lag. Laut Peter der Westseite, deren Anschluss an den Befund 1
Kos können solche langobardische Viertelsilique jedoch nicht eindeutig geklärt werden konnten.
in die zweite Hälfte des 7. Jahrhunderts datiert Innerhalb auch außerhalb der Umfassungsmau-
werden22. Andere Forscher hingegen ordnen die- er konnten insgesamt 15 Gräber untersucht wer-
se Münzfunde in den Kontext der zweiten Hälf- den (Abb. 4). Sie waren mit Ausnahme des Gra-
te des 6. Jahrhunderts ein23. Im Schnitt 2014/3 bes Nr. 12 beraubt. Es handelte sich je in einem
(Abb. 4) kam eine weitere solche Silique zum Fall um eine Bestattung in einem Sarkophag (Nr.
Vorschein, allerdings ohne Befundzusammen- 13) bzw. in einem Erdgrab (Nr. 11), die restlichen
hang aus der oberen Humusschicht. Gräber waren aus Ziegeln gebaut. Aufgrund der
Im südlichen Teil der Anlage war bei den Pro- starken Beraubung kamen kaum menschliche
spektionen ein sehr starkes magnetisches Signal Überreste und Funde zum Vorschein. Die Da-
zu registrieren, das eine bei sehr hohen Tem- tierung kann allein aufgrund von stratigraphi-
peraturen gebrannte Struktur annehmen ließ schen Beobachtungen und der Art der Grabbau-
(Abb. 6). Während der Ausgrabungen kam hier ten (Ziegelgräber, Grabmalerei) allgemein ins
ein Kalkbrennofen mit einem Durchmesser von 4. Jahrhundert erfolgen. Eine Ausnahme bildet
etwa 6 m und einer Bodentiefe von 2,5 m zum das Grab mit der erwähnten langobardischen
Vorschein (Abb. 8). Er könnte während der Bau- Silbermünze, das eine Weiter- oder Neunutzung
arbeiten der Anlage angelegt worden sein und der Anlage im Frühmittelalter annehmen ließe.
daher zu den ältesten Strukturen am Fundort Das Fundmaterial, darunter vor allem Bronze-
Kamenica gehören24. Dies muss jedoch zunächst münzen (Abb. 9a) von Konstantin I., Konstanti-
hypothetisch bleiben, da im Ofen keine Funde us II., Valentinian I. und Valens, lässt insgesamt
lagen und erst künftige naturwissenschaftliche eine chronologische Einordnung des Gesamt-
Datierungsmethoden diese Annahme bestätigen komplexes ins 4. Jahrhundert zu. Eine besondere
könnten. Beachtung verdienen die in Kamenica geborge-
Die zwischen 2013 und 2015 erschlossene Be- nen Marmorstücke. Sie gehören 15 verschiede-
funde und Funde und die Ergebnisse der Pro- nen Gesteinarten an, die nach den vorläufigen
spektion in Kamenica zeigen eine durch eine Ergebnissen aus dem Mittelmeerraum, Nordafri-
Umfassungsmauer eingefasste rechteckige An- ka und dem Nahen Osten stammen sollten (Abb.
lage mit mehreren Steinstrukturen intra und ex- 10)25. Aufgrund ihrer heterogenen Zusammen-
tra muros. In der Mitte der Anlage befindet sich setzung sind sie vermutlich als Spolien in Kame-
ein ostwestlich ausgerichteter großer Bau (Be- nica zum Einsatz gekommen.
fund 1). Dieser ca. 30 m langer und 15 m breiter Die Ausgrabungsergebnisse bestätigen weitge-
länglicher rechteckiger Bau dürfte aufgrund der hend die früheren Annahmen über einen früh-

22 P. Kos, Neue langobardische Viertelsiliquen. Germania 59, 1981, 97–103 hier 113 und 117.
23 M. Martin, Mit Sax und Gürtel ausgestattete Männergräber des 6. Jahrhunderts von Kranj (Slowenien)
In: R. Bratož (Hrsg.), Slovenija in sosednje dežele med antiko in karolinško dobo. Začetki slovenske
etnogeneze. – Slowenien und die Nachbarländer zwischen Antike und karolingischer Epoche. Anfänge der
slowenischen Ethnogenese (Ljubljana 2000) 141–198 hier 194–196; S. Ciglenečki, Romani e Longobardi
in Slovenia nel VI secolo. In: Paolo Diacono e il Friuli altomedievale (secc. VI–X). Atti del XIV Congresso
internazionale di studi sull’ Alto Medioevo (Spoleto 2001) 179–200 hier 191; V. Bierbrauer, Rifnik. In:
RGA2 24 (Berlin, New York 2003) 613–619 hier 616.
24 Es ist auch nicht auszuschließen, dass der Ofen zu den jüngsten Befunde gehört, so ließe sich aber seine
Funktion in diesem Kontext nicht klären.
25 Đurić u. a. 2008; Ders. 2009 (Anm. 15).

141
Hrvoje Vulić

c
Abb. 10 Marmorfragmente aus Kamenica verschiedener Herkunft: a Breccia coralina, Türkei;
b Porfido bastardone, Ägypten; c Porfido serpentine antico, Griechenland.

christlichen Kontext des Fundplatzes. Bei dem heit aus der Zeit nach der Aufgabe der Anlage.
zentralen Gebäude der Anlage (Befund 1) könn- Bislang ist die erwähnte Silbermünze der einzige
te es sich um eine Kirche handeln. Es werden Anhaltspunkt für eine eventuelle Kontinuität bis
jedoch weitere Untersuchungen nötig sein, um ins 6./7. Jahrhundert. Man kann jedoch davon
diese Annahme betätigen und auch die Frage ausgehen, dass es hier keine älteren Strukturen
nach einer Memoria an dieser Stelle klären zu gegeben hat, zumindest liegen bislang keine Fun-
können. Den frühchristlichen Kontext unter- de oder Befunde aus der Zeit vor dem 4. Jahr-
streichen zudem auch die Lage und Art der er- hundert vor.
fassten Bestattungen. Die Ausgrabungen wurden nach 2015 nicht mehr
Wie lange der Komplex über das 4. Jahrhundert fortgesetzt26. Es konnte erreicht werden, dass
hinaus genutzt wurde, muss derzeit noch offen der Fundort großteils durch das Ministerium
bleiben. Es gibt viele Kleinfunde die bis in die für Kultur der Republik Kroatien unter Schutz
Neuzeit reichen, aber diese stammen mit Sicher- gestellt und zu einer archäologischen Zone

26 Es wurde beschlossen solange die Erforschung der Fläche ruhen lassen, bis die Grundstücke
(s. Anm. 27) in staatlichen Besitz übergehen können. Dann wird es erst möglich das gesamte Areal
systematisch auszugraben. Die Aufarbeitung der Ausgrabungen ist im Gange, die Funde werden restauriert
und es sollen auch noch weitere naturwissenschaftliche Analysen durchgeführt werden.

142
Eine frühchristliche Anlage in Kamenica bei Cibalae/Vinkovci

erklärt wurde, womit jede Feld- oder Bautätig- Zum möglichen historischen
keit unterbunden werden sollte27. Dieser Vor- Kontext der Anlage von Kamenica
gang war notwendig. Die von den Mitarbeitern
des Museums Vinkovci in regelmäßigen Abstän-
Wie bereits oben gezeigt, können die bisherigen
den durchgeführten Begehungen mit Metall-
archäologischen Untersuchungen lediglich vor-
suchgeräten zeigten einen Rückgang des Fund-
läufige Ergebnisse vorweisen. Trotzdem soll an
anfalls von 180 Exemplaren im Jahre 2013 auf
dieser Stelle zumindest ein Versuch zu der Re-
17 im Jahre 2015 (Abb. 9b), was auf illegale Son-
konstruktion der historischen Hintergründe für
dergänger im Areal schließen lässt. Im Februar
die Gründung und Nutzung der Anlage erfolgen.
2016 führte man zudem trotz des Verbotes über
Der bereits von mehreren Forschern geäußerten
mehr als der Hälfte der Anlage einen Tiefpflug
Annahme, Kamenica mit der Passion des Heili-
durch. Die Pflugrinnen waren Ost-West ausge-
gen Pollio in Verbindung zu bringen, kann auf-
richtet und endeten ca. in der Mitte des Befundes
grund der Datierung, Art und Position des Fund-
1. Der Schaden war durch die erhöhte Anzahl an
platzes nichts entgegen gesetzt werden, alle diese
Oberflächenfunden, vor allem an Baumaterial zu
Punkte scheinen vielmehr dies zu betätigen. Vor
erkennen. Das Museum organisierte umgehend
allem die Tatsache, dass in der Umgebung von
eine systematische Begehung des Geländes mit
Cibalae keine ähnlichen Strukturen innerhalb
20 Metalldetektoren und registrierte einen An-
einer römischen Meile zu finden sind, lässt ver-
stieg der Oberflächenfunde (Abb. 9b). Dieser
muten, dass Kamenica an der Stelle errichtet
Vorfall legt nahe, dass der Schutz von Fundorten
wurde, an der das Martyrium des Heiligen Pollio
auf landwirtschaftlichen Flächen nur dann wirk-
stattfand. Dies würde einen terminus post quem
sam erfolgen kann, wenn die Verbote tatsächlich
für den Bau der Anlage nach dem Beginn des
eingehalten werden. Andernfalls werden nicht
4. Jahrhunderts (nach 304) liefern.
nur die Steinbefunde ständig beschädigt, son-
Problematisch erscheint auch die Frage, wer den
dern auch regelmäßig neues Fundmaterial an die
Bau der Anlage in Auftrag gegeben hat. Ohne
Oberfläche gebracht, das durch Regen und Tem-
Inschrift kann dies natürlich nicht abschließend
peraturschwankungen zerstört oder von Sonder-
beantwortet werden. Eine kirchliche oder kaiser-
gängern aufgesammelt wird.
liche Initiative kann aber aufgrund der reichen
Ausstattung der Gebäude (Marmor) und der
aufwändigen Architektur sowie Grabbauwei-
se vermutet werden. Die Existenz einer lokalen
Elite in Cibalae im 4. Jahrhundert legt schließ-
lich der anfangs erwähnte Silberschatzfund nahe
(Abb. 2). Künftige Forschungen sollen zeigen, ob
und wenn ja welche Verbindungen zwischen die-
sen herausragenden Fundkomplexen bestanden.
Sie unterstreichen jedenfalls, auch jede für sich,
die überregionale Bedeutung von Cibalae in der
Spätantike.

27 Der Fundort erstreckt sich auf drei privaten Grundstücken, und nur zwei davon sind bislang unter Schutz
gestellt. Vgl. Vinkovci, Archaeological zone Kamenica: Z-4976, declared on 11 June 2013.

143
Hrvoje Vulić

Zusammenfassung

Kamenica, in der Nähe von Cibalae/Vinkovci gelegen, ist in der Forschung seit über hundert Jahren
bekannt und wurde als ein frühchristliches Zentrum für einen Märtyrerkult gedeutet, das an der Stel-
le errichtet wurde, an der der Heilige Pollio hingerichtet wurde. Die 2012 und 2015 durchgeführten
geophysikalischen Untersuchungen und Ausgrabungen konnten wesentliche neue Ergebnisse zum
Verständnis des Fundplatzes liefern. Es handelte sich dabei um eine ca. 6000 m2 große, mit einer
Mauer umgebene, rechteckige Anlage. In ihrer Mitte stand ein ost-westlich ausgerichteter Langbau
mit mehreren Anbauten, der während der Ausgrabungen als zweiphasig bestimmt werden konnte
und als Sakralbau gedient haben dürfte. Weiterhin wurden mehrere Gräber entdeckt. Die bisherigen
Funde und Befunde lassen eine Datierung ins 4. Jahrhundert zu und bestätigen den frühchristlichen
Kontext des Fundplatzes. Künftige Forschungen sollen der Debatte über die Nutzungsdauer und Auf-
traggeber der Anlage neue Impulse geben.  

Summary

An Early Christian establishment in Kamenika near Cibalae/Vinkovici: preliminary report of


the archaeological excavations undertaken in 2012 and 2015

The site of Kamenica near Cibalae/Vinkovi has been known to scholars for over a century and in-
terpreted as an Early Christian centre dedicated to a martyr’s cult established where Saint Pollio was
executed. The geophysical surveys and excavations conducted there in 2012 and 2015 have yielded
substantial evidence: the site consists of a rectangular walled enclosure of some 6000 m2. A long buil-
ding oriented east-west and with several annexes was excavated and shown to be a sacred structure
built in two phases. Several graves were also uncovered. The finds and features identified so far can
be dated to the fourth century AD and indicate that the site belongs to an Early Christian context.
Future investigation will contribute to the debate concerning the duration of occupation of the site
and attempt to ascertain who built it.

144
Abbildungsnachweis / Figure credits

Orsolya Heinrich-Tamáska und Daniel Syrbe 11–40


Abb. 1; 2; 5 Verändert nach der Vorlage: Großer Historischer Weltatlas, hrsg. Vom Bayerischen
Schulbuch-Verlag. Erster Teil: Vorgeschichte und Altertum (München 61978) 52 (Ausschnitt der
Karte „Das Römerreich im Jahre 395 n. Chr.“), 53 (Ausschnitt der Karte „Das Römerreich im Jahre
454 n. Chr.“), 55 (Ausschnitt der Karte „Europa beim Tode Kaiser Justinians  [565 n. Chr.]). – Abb. 3
Konzept: O. Heinrich-Tamáska, Graphik: K. Kolozsvári. – Abb. 4 Verändert nach der Vorlage: Großer
Historischer Weltatlas, hrsg. vom Bayerischen Schulbuch-Verlag. Zweiter Teil: Mittelalter (München
2
1979) 1 (Ausschnitt der Karte „Die christliche Welt um 600“). – Abb. 6 Nach Pohl 1988 (Anm. 58)
Karte 2 (Ausschnitt).

Anne Hähnel 67–82


Tab. 1–3 A. Hähnel.

Alois Stuppner 83–102


Abb. 1 Nach R. Ployer, Der norische Limes in Österreich. Fundber. Österreich – Mat. B 3 (Wien
2013) 90 Abb. 61. – Abb. 2 Nach Doneus 2014 (Anm. 30) 46 Abb. 51. – Abb. 3 Fotoarchiv d. Inst. f.
Urgesch. u. Hist. Arch. der Univ. Wien. – Abb. 4 Nach Hegewisch 2008 (Anm. 65) 120 Abb. 19. –
Abb. 5 Nach Varsik/Kolník 2013 (Anm. 52) 76 Abb. 4. – Abb. 6 Grafik: B. List, Czernin Verlag Wien,
und Th. Pertlwieser, Inst. f. Urgesch.u. Hist. Arch. der Univ. Wien.

Jaroslav Tejral 103–120


Abb. 1 Nach Böhme 1987 (Anm. 9) Abb. 40–41. – Abb. 2a nach I. Bóna/J. Gy. Szabó, Tarnaméra-
urak dűlője. In: I. Bóna/M. Nagy, Gepidische Gräberfelder am Theißgebeit I. Mon. Germanorum
Arch. Hungariae 1 (Budapest 2022) 20–242 hier Taf. 57,1–5, 7; 58,1, 3; b nach Tejral 2011 (Anm.
25) Abb. 292–293; c nach V. Ivanišević/M. Kazanski, Nouvelle nécropoles des Grandes Migrations
de Singidunum. Starinar 57, 2007, 113–135 hier Abb. 5–7. – Abb. 3a nach Tejral 2006 (Anm. 24)
Abb. 92; b nach G. Olivér, 5. századi sírok Kővágószölös határában A Jánus Pannonius Múz. Évk.
43, 1998, 131–140 hier Taf. III,4-5; c nach Kiss 1995 (Anm. 38); d nach Straub 2011 (Anm. 39) Taf.
1,7; 2,1; 3,7; e nach J. G. Ódor, The 5th century cemetery and settlement at Mözs (Tolna Country,
Hungary) – some issues concerning the „East-Germanic“ period in Transdanubia. In: Heinrich-
Tamáska 2011 (Anm. 39) 347–359 hier Abb. 5–6, 8; f nach K. Mesterházy, A Gepidák kereskedelme
és nepi kapcsolatai. In: P. Havassy (Hrsg.), A Gepidák. Kora középkori germán királyság az Alfölden.
Gyulai Katalógusok 7 (Gyula 1999) 79–89 hier Abb. 2; g nach G. Bácsmegi/S. Guba, Letűnt korok
emlékezete. Szurdokpüspöki régmúltja a legújabb régészeti kutatások tükrében. Szurdokpüspöki
Helytörténeti Füzetek 4 (Szurdokpüspöki 2007) S. 16-17. – Abb. 4a nach Tejral 1982 (Anm. 41) Abb.
104; b unpubl. Archiv J. Tejral; c nach J. Macháček, Zpráva o archeologickém výzkumu Břeclav-
Líbivá 1995–1998 (Ein Bericht über die archäologische Erforschung der Lokalität Břeclav-Líbivá 1995-
1998). In: Z. Měřínský (Hrsg.), Konference Pohansko 1999: 40 let od zahájení výzkumu slovanského
hradiska Břeclav-Pohansko : Břeclav-Pohansko 3.-4.VI.1999. Arch. mediaevalis Moravica et Silesiana
1 (Brno 2000) 40–61 hier Abb. 13; d nach A. Heinrich, Ein völkerwanderungszeitliches Gräberfeld
bei Mitterhof, G. B. Laa an der Thaya, Niederösterreich. Arch. Austriaca 74, 1990, 85–104 hier Tab.
2; e–g Tejral 1982 (Anm. 41) Abb. 94, 96, 99,2; h nach Ruttkay 2007 (Anm. 41). – Abb. 5 J. Tejral.

385
Abbildungsnachweis / Figure credits

Levente Nagy 121–132


Abb. 1 © Ungarisches Nationalmuseum, Budapest, Inv.-Nr. 68.8.1, Photo: András Dabasi. – Abb. 2.
Nach Ristow 2007 (Anm. 38) Taf. 67d.

Hrvoje Vulić 133–144


Abb. 1 Šašel/Scherrer 2004 (Anm. 1) 9. – Abb. 2 Gradski muzej Vinkovci, Photo: D. Bota. – Abb.
3 Geoarheo Ltd. – Abb. 4, 6 Gearh GmbH, Bearbeitung: K. Kolozsvári. – Abb. 5 Photo: D. Puharic. –
Abb. 7–10 Photo/Graphik: Hrvoje Vulić.

Anita Rapan Papeša and Danijela Roksandić 145–160


Fig. 1; 5; 8–9 Photos/graphics: D. Roksandić. – Fig. 2 Photo: B. Kratofil, Gradski Muzej Vinkovci. –
Fig. 3 Photo: A. Rapan Papeša. – Fig. 4a–b Photo archive, Gradski Muzej Vinkovci. – Fig. 6–7 Photo:
D. Puharić. – Fig. 10a–b Photo: L. Palinkaš.

Marina Šimek 161–178


Abb. 1 Verändert nach Leleković/Rendić-Miočević 2012 (Anm. 12) fig. 1. – Abb. 2 M. Šimek,
Grundlage: Topographische Karte 1: 25 000 Blatt Varaždin 4 (271-4). – Abb. 3: Foto und Ergänzung:
M. Šimek. – Abb. 4–5; 16 Foto und digitale Bearbeitung: B. Šimek. – Abb. 6; 17 Foto: M. Vuković.
– Abb. 7; 10; 12 Foto und Ergänzung: M. Šimek. – Abb. 8 Zeichnung und digitale Bearbeitung: M.
Šimek. – Abb. 9 3D SCAN Modell Vektra d.o.o. Varaždin, digitale Bearbeitung: M. Šimek. – Abb. 11
Foto: M. Vuković, ergänzt durch M. Šimek. – Abb. 13–14 Fotos: A. Švoger, Gradski muz. Varaždin. –
Abb. 15 Foto und digitale Bearbeitung: M. Šimek.

Ivana Popović 179–194


Fig. 1 After Jeremić 2005 (note 51) fig. 4. – Fig. 2–3, 10, 12–13 Documentation, Museum of Srem,
Sremska Mitrovica. – Fig. 4, 6–8, 15 Documentation, Institute of Archaeology, Belgrade. – Fig. 5 After
Jeremić 2005 (note 51) fig. 1, with church added. – Fig. 9 Documentation, Museum of Srem, Sremska
Mitrovica and Kunsthistorisches Museum Wien. – Fig. 11 Drawing after Milošević 1973 (note 44),
colour plate. – Fig. 14 After Jeremić 2005 (note 51) 128, fig. 12.

Efthymios Rizos 195–214


Fig. 1 Lazarev 1976 (note 56) pl. 64. – Fig. 2 Tudor 1969 (note 58) no. 37.

Ádám Bollók 215–230


Fig. 1 Drawing: M. Éber after Harrison 1947 (note 57) 271, pl. 111,44–45. – Fig. 2 Drawing: M.
Éber after Brunton 1930 (note 58) 27, pl. XLVII,1–10. – Fig. 3 Courtesy of the trustees of the British
Museum, photo: Á. Bollók. – Fig. 4 Drawing: M. Éber after Sîrjan 1970 (note 60) fig. 1–3.

Stefan Pop-Lazić 231–246


Fig. 1 Institute of Archaeology, Belgrad. – Fig. 2 Institute of Archaeology, Belgrad, Drawing: S. Pop-
Lazić. – Fig. 3–4 Institute of Archaeology, Belgrade, Photos: S. Pop-Lazić. – Fig. 5–6; 12a–c National
Museum Zaječar, photos: S. Pop-Lazić. – Fig. 7; 13 Concept/drawing: S. Pop-Lazić. – Fig. 11 Institute
of Archaeology, Belgrade, Photo/drawing: S. Pop-Lazić.

Sofija Petković, Ivan Bugarski and Nataša Miladinović-Radmilović 247–272


Tab. 1–5 compiled by N. Miladinović-Radmilović. – Fig. 1 Documentation of the Institute of
Archaeology, Belgrade, overlaid onto Google Earth relief data, prepared by S. Petković. – Fig. 2
Institute of Archaeology, Belgrade, S. Petković and I. Bugarski. – Fig. 3–4 and 13 drawings by S.
Živanović. – Fig. 5–9 photos: N. Borić. – Fig. 10–12 photos: N. Miladinović-Radmilović. – Fig. 14
prepared by I. Bugarski.

386
Abbildungsnachweis / Figure credits

Orsolya Heinrich-Tamáska 273–290


Fig. 1 Garam 2001 (note 1) pl. 3,1–6. – Fig. 2 O. Heinrich-Tamáska, graphics: K. Kolozsvári. – Fig.
3–4 photoss: A. Blay/Zs. Bendő/O. Heinrich-Tamáska. – Fig. 5 After Heinrich-Tamáska/Voss in
press (note 54) fig. 1, graphics of the belt elements after Garam 1993 (note 56) pl. 1–6. – Fig. 6a–c
After Heinrich-Tamáska/Voss in press (note 54) fig. 12b, 15 and 14c. – Fig. 7 Photos: O. Heinrich-
Tamáska (a–b Heinrich-Tamáska/Voss in press [note 54] pl. 12,3, 5; c–d Ibid. pl. 13,1, 6; e–f Ibid.
pl. 22,5–6; g–h Ibid. pl. 34,2, 4).

Adrienn Blay und Levente Samu 291–310


Abb. 1–4, 6–9, 11, 13 Graphik: A. Blay und L. Samu nach den zitierten Fundlisten teilweise mit
Ergänzungen. – Abb. 5,1 nach Vida 2011 (Anm. 33) 404; 2 nach Gorny/Mosch 2010 (Anm. 30)
78, Kat. Nr. 108.; 3 nach Bárdos/Garam 2009 (Anm. 35) 322, Taf. 119,11; 7 nach Müller 2010
(Anm. 33) Taf. 2,IV.79. – Abb. 10,1 nach Kazanski/Mastikova 2007 (Anm. 70) Pl. 24,6; 2 nach
Marin/Buljević/Ivanišević 1994 (Anm. 68) Kat. Nr. IV, 14.; 3 Koenig 1981 (Anm. 69) 304, Abb.
1c; 4–5 nach É. Garam, Katalog der awarenzeitlichen Goldgegnstände und der Fundstücke aus den
Fürstengräbern. Cat. Mus. Nat. Hungarici. Ser. Arch.a I. (Budapest 1993) 51, Taf. 1,5 und 68, Taf. 32,1–
2.; 6 nach I. S. Uvarova, Die Sammlungen des Kaukasischen Museums (Tiflis 1902) Taf. 5; 7 nach
G. E. Afanasev/A. P. Runic, Мокрая Балка (Mokraja Balka) (Moskau 2001) 74, Abb. 37,5; 8 nach
Cs. Bálint, Die Archäologie der Steppe. Steppenvölker zwischen Volga und Donau vom 6. bis zum
10. Jahrhundert (Wien, Köln 1989) 41, Abb. 16. – Abb.12, 1 nach Ross 1965 (Anm. 79) Pl. XLVII,86;
2 nach V. H. Elbern, Neubewerbungen spätantiker und byzantinischer Goldschmiedekunst für die
Frühchristlich-byzantinische Sammlung II. Berliner Museen 16,2, 1966, 6-13 hier 12, Abb. 9; 3 Nach
K. R. Brown/D. Kidd/Ch.T. Little (Hrsg.), From Attila to Charlemagne (New York 2000) 108; 4
nach Peroni 1967 (Anm. 82) 106, Taf. I,XI; 5 nach Froscheuer/Harrauer 2004 (Anm. 84) 93–95;
6 Radimský 1893 (Anm. 85) 307–315. – Abb. 14 Foto: L. Samu; Balatoni Múzeum Keszthely, Inv. Nr.:
65.4.2.

Stefan Eichert 311–326


Abb. 1 Links: Pöll 2003 (Anm. 3) 52, Abb. 66. Rechts: Foto: S. Eichert (ausgestellt im Rahmen der
Sonderausstellung „News from the Past“, MAMUZ-Museum Asparn an der Zaya). – Abb. 2 Foto: .
Eichert (ausgestellt im Museum der Stadt Villach). – Abb. 3–4, 8, 12: Foto: . Eichert. – Abb. 5 Daim
2000 (Anm. 2) 113, Abb. 30b. – Abb. 6 Bühler 2010 (Anm. 21) 214, Fig. 01. – Abb. 7 Schretter
1991 (Anm. 22) 113 Abb. 2. – Abb. 9 Haseloff 1990 (Anm. 30) 64, Abb. 40. – Abb. 10 Bosselmann-
Ruickbie 2011 (Anm. 31) 369, Abb. 7. – Abb. 11 Haseloff 1990 (Anm. 30) 60, Abb. 37h. – Abb. 13:
Foto: Wolfgang Sauber (CC BY-SA 2.5). – Abb. 14 Foto: www.pmrmaeyaert.com (CC BY-SA 2.5). –
Abb. 15 Eichert 2010 (Anm. 42) 152, Abb. 1.

Daniel Syrbe 327–342


Abb. 1 Nach A. Rettner und B. Seidl in: Fehr 2010 (Anm. 22) Abb. 1. – Abb. 2 Nach Fehr/Heitmeier
2014 (Anm. 4) hinterer Innenumschlag.

Przemyslaw Urbanczyk 343–354


Fig. 1 After Z. Kurnatowska, Początki i rozwój panstwa. In: M. Kobusiewicz (ed.), Pradzieje
Wielkopolski.Od epoki kamienia do średniowiecza. Muz. Arch. i Etnologii PAN, Oddział w Poznaniu
(Poznań 2008) 297–395 here 326. – Fig. 2 After Kóčka-Krenz 2011 (note 36) fig. 32. – Fig. 3 Drawn:
K. Skrzyńska-Jankowska.

Stefan Albrecht 355–384


Abb. 1 Graphik: R. Schreg (RGZM Mainz).

387
Autorenverzeichnis / Authors

Dr. Stefan Albrecht Dr. Orsolya Heinrich-Tamáska


Römisch-Germanisches Zentralmuseum Maainz Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie und Kultur Ostmitteleuropas
Ernst-Ludwig-Platz 2 Ab dem 1.1.2017:
D–55116 Mainz Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur
albrecht@rgzm.de des östlichen Europa (GWZO)
Reichstr. 2–4
Adrienn Blay, M.A. 04109 Leipzig
Eötvös Loránd Tudományegyetem orsolya.heinrich-tamaska@leibniz-gwzo.de
Régészettudományi Intézet
Múzeum krt. 4/b. Dr. Vujadin Ivanišević
H–1088 Budapest Arheološki Institut
blayadri@gmail.com Kneza Mihaila 35/IV
SRB–11000 Beograd
Dr. Ádám Bollók vujadin.ivanisevic@gmail.com
Magyar Tudományos Akadémia
Bölcsészettudományi Kutatóközpont Dr. Nataša Miladinović-Radmilović
Régészeti Intézet Arheološki Institut
Tóth Kálmán utca 4. Kneza Mihaila 35/IV
H–1097 Budapest SRB–11000 Beograd
bollokadam@yahoo.de miladinovic.radmilovic@gmail.com

Dr. Ivan Bugarski Dr. Levente Nagy


Arheološki Institut Pécsi Tudományegyetem
Kneza Mihaila 35/IV Régészeti Tanszék
SRB–11000 Beograd Rókus u. 2
ivan.bugarski@gmail.com H–7624 Pécs
nagy.levente@pte.hu
Dr. Stefan Eichert
Universität Wien Dr. Sofija Petković
Institut für Urgeschichte und Arheološki Institut
Historische Archäologie Kneza Mihaila 35/IV
Franz Klein Gasse 1 SRB–11000 Beograd
A–1190 Wien sofka960@gmail.com
stefan.eichert@univie.ac.at
Dr. Stefan Pop-Lazić
Anne Hähnel, M.A. Arheološki Institut
Haselweg 4 Kneza Mihaila 35/IV
D–72076 Tübingen SRB–11000 Beograd
anne.poguntke@web.de stefanpo@gmail.com

389
Autorenverzeichnis / Contributors

Dr. Ivana Popović Marina Šimek, Mag. Archeol.


Arheološki Institut R. Horvata 36
Kneza Mihaila 35/IV 42000 Varaždin
SRB–11000 Beograd HR–Kroatien
ivpop@eunet.rs marina.simek@optinet.hr

Anita Rapan Papeša. M. A. Dr. Alois Stuppner


Gradski Muzej Vinkovci Universität Wien
Trgbana Josipa Šokčevića 16 Institut für Urgeschichte und
HR–32100 Vinkovci Historische Archäologie
anita@muzejvk.hr Franz-Klein-Gasse 1
A–1190 Wien
Dr. Efthymios Rizos alois.stuppner@univie.ac.at
Linacre College
Oxford Dr. des. Daniel Syrbe
UK–OX1 3JA Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte
efthymios.rizos@history.ox.ac.uk und Kultur Ostmitteleuropas
Ab dem 1.1.2017:
Dr. Danijela Roksandić FernUniversität in Hagen
Sveučilište u Zagrebu Historisches Institut
Filozofski fakultet Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas
Odsjek za arheologiju Universitätsstr. 33B
Ivana Lučića 3 58084 Hagen
HR–10000 Zagreb daniel.syrbe@fernuni-hagen.de
daroksan@ffzg.hr
Dr. Jaroslav Tejral
Levente Samu, M. A. Archeologický ústav AV ČR Brno
Magyar Tudományos Akadémia Čechyňská 19
Bölcsészettudományi Kutatóközpont CZE–60200 Brno
Régészeti Intézet dagmajeli@seznam.cz
Tóth Kálmán utca 4.
H–1097 Budapest Dr. Przemyslaw Urbanczyk
samulevente@gmail.com Instytut Archeologii i Etnologii
Polska Akademia Nauk
Dr. Alexander Sarantis al. Solidarnosci 105
Department of History & Welsh History Pl 00-140 Warsaw
Hugh Owen Building uprzemek@iaepan.edu.pl
Aberystwyth University
Ceredigion SY23 3FL Hrvoje Vulić, M. A.
UK–Aberystwyth Gradski muzej Vinkovci
acs18@aber.ac.uk Trg bana J. Sokcevica 16
32100 Vinkovci
hrvoje@muzejvk.hr

390
Die Zeit zwischen 300 und 800 n. Chr. wird als Übergang zwischen An-
tike und Mittelalter verstanden und in der Archäologie und in den FSM 4
Geschichtswissenschaften zunehmend als eigenständige Epoche unter
dem Label „Spätantike“ wahrgenommen. Begriffe wie „spätrömisch“,
„frühchristlich“ oder „frühbyzantinisch“ treten in diesem Kontext als

Forschungen zu Spätantike und Mittelalter 4


konkurrierende Kategorien auf, die zeitlich und räumlich überlappen-
de Phänomene beschreiben. Sie sind primär als termini technici der For-
schung und damit als Ausdruck wissenschaftlicher Denk- und Interpre-

GrenzÜbergänge
tationsmuster zu bewerten, die stets kritisch hinterfragt werden sollten.
Im vorliegenden Band werden die Ergebnisse der 27. Jahrestagung zu
den Grundproblemen der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittle-
ren Donauraum vorgelegt. Im Fokus des Interesses stehen die Region
von Norikum über Pannonien bis Mösien. In methodischen Beiträgen
werden Fragen der Interdisziplinarität und Periodisierung sowie an-
hand von Fallbeispielen aus der Untersuchungsregion Verwendung, Be-
deutung und Interpretation zentraler Begriffe und Quellen beleuchtet.
Sie liefern damit die Grundlage für eine Diskussion über trennende und
verbindende Elemente von „Grenz(en) – und – Übergängen“ zwischen
Epochen, Räumen und wissenschaftlichen Betrachtungsweisen diesseits
und jenseits der Donau.

The time between AD 300 and 800 is seen as a period of transition be-
tween Antiquity and the Middle Ages; archaeologists and historians in-
creasingly acknowledge its existence under the term ‘Late Antiquity’ as
a period in its own right. Categories such as ‘Late Roman’, ‘Early Chris-
tian’ or ‘Early Byzantine’ appear in this context as competing concepts

Bugarski, Heinrich-Tamáska,
that describe chronologically and geographically overlapping phenom-
ena. They are primarily termini technici used in historical research and

Ivaniševic, Syrbe (Hrsg.)


hence expressions of thought patterns and interpretative models which
must be subjected to critical scrutiny.
This volume contains the proceedings of the 27th annual conference
dedicated to major Issues in the Protohistory of the Middle Danube. Its
Ivan Bugarski, Orsolya Heinrich-Tamáska
focus is on a region covering Noricum, Pannonia and Moesia. It address-
Vujadin Ivaniševic, Daniel Syrbe (Hrsg.)
es questions of interdisciplinarity and periodisation within the region,
in contributions on methods as well as in case studies examining the
use, meaning and interpretation of concepts and sources. This forms
the basis of a discussion about the elements that separate and connect
the ‘boundaries’ and ‘crossings’ between periods, spaces and approach- GrenzÜbergänge
es to studying the past on both sides of the Danube. Spätrömisch, frühchristlich, frühbyzantinisch als Kategorien der
historisch-archäologischen Forschung an der mittleren Donau

ISBN 978-3-86705-079-1 Late Roman, Early Christian, Early Byzantine as categories in


ISSN 2195-2221 Verlag Bernhard Albert Greiner historical-archaeological research on the Middle Danube