Sie sind auf Seite 1von 2

zentralplan • Paketquellen von Linux Mint

Die über die Paketverwaltung verfügbare Software in Linux Mint hängt von den jeweils aktiven Paketquellen (sog. repositories) ab. Eine
Paketquelle enthält die Adresse des Servers, der die gewünschte Software bereit hält, sowie den Namen des Mint-Zweiges, für die die
Software bestimmt ist. Die Aktualisierungsverwaltung bezieht für die aktiven Paketquellen regelmäßig Informationen über aktualisierte
Pakete. Die Liste der Paketquellen wird in der Datei sources.list gespeichert, die man auch manuell editieren kann:

sudo pluma /etc/apt/sources.list

Ein grafisches Frontend für die Paketquellen findet man unter


Menu ► Sytem ► Paketverwaltung ► Einstellungen ► Paketquellen .

Reiter ›Software von LinuxMint‹


Wie man an dieser Stelle sehen kann, ist die verfügbare Software in sechs Kategorien eingeteilt:

• main Software, die von den Linux-Mint-Entwicklern gepflegt wird


• upstream Software, die ursprünglich von Ubuntu stammt, aber für Linux Mint verändert wurde
• import proprietäre Software von Drittanbietern
• backport als (bereits) stabil eingestufte Software
• romeo als (noch) nicht stabil eingestufte Software
• Quelltext (eigentlich nur für Entwickler interessant)

An dieser Stelle lässt sich vor allem einstellen, wie weit man den eigenen Rechner für proprietäre und instable Software öffnen möchte.

Die aktiven Quellen werden in der Datei sources.list durch folgende Zeile repräsentiert:

deb http://packages.linuxmint.com/ debian upstream import main

Reiter ›Andere Software‹


Unter diesem Reiter können bei Bedarf bestehende Quellen deaktiviert oder gelöscht bzw. weitere Quellen angegeben werden.
Standardmäßig sind diese Quellen aktiv:

http://debian.linuxmint.com/latest testing main contrib non-free


http://debian.linuxmint.com/latest/security testing/updates main contrib non-free
http://debian.linuxmint.com/latest/multimedia testing main non-free

Will man eine neue Quelle hinzufügen, sollte man sich zuvor über die Vertrauenswürdigkeit dieser Quelle informieren, da man dem Anbieter
der Quelle gestattet, dessen Software auf dem eigenen Rechner zu installieren, was grundsätzlich ein Einfallstor für Schadsoftware darstellt.
Für das Hinzufügen einer Quelle klickt man erst auf Hinzufügen … und gibt dann die so genannte APT-Zeile der neuen Quelle ein. Eine
vollständige APT-Zeile hat gewöhnlich etwa diese Form:

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ stable main contrib non-free

Hat man die neue Quelle hinzugefügt, benötigt man unter Umständen noch einen Schlüssel für diese Quelle, dessen Parameter in der Regel
zusammen mit der APT-Zeile angegeben sein sollten. Den Schlüssel holt man sich über das Terminal. Ein Beispiel:

sudo apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys 9A6FE242

Ist der Schlüssel erfolgreich installiert, kann man die Paketverwaltung wieder schließen, wobei man zunächst aufgefordert wird, die
Informationen über die verfügbare Software zu aktualisieren.

Nun kann man auf den üblichen Wegen Software über die neue Quelle installieren.

Software aus einem PPA (Ubuntu)


Ein PPA ( Personal Package Archive) ist ein inoffizielles Paketarchiv, das von privater Seite zur Verfügung gestellt wird. In ihm befinden sich
häufig Programme, die sich noch in der Entwicklung befinden und noch nicht in die offiziellen Repositories von Ubuntu aufgenommen
wurden.

Über das Terminal ist es mit dem Befehl add-apt-repository nun möglich, eine solche Quelle hinzuzufügen. Beispiel:

1 von 2
zentralplan • Paketquellen von Linux Mint

sudo add-apt-repository ppa:ailurus/ppa

Hierbei wird der APT-Schlüssel automatisch installiert. Anschließend muss man die Paketlisten neu laden:

sudo apt-get update

Anschließend kann man das gewünschte Programm wie gewohnt installieren.

Weiterführende Websites

UbuntuUsers Wiki Artikel über die Paketverwaltung


http://wiki.ubuntuusers.de/Paketverwaltung

UbuntuUsers Wiki Artikel über Paketquellen


http://wiki.ubuntuusers.de/Paketquellen

UbuntuUsers Wiki Artikel über das Hinzufügen von Paketquellen


http://wiki.ubuntuusers.de/Paketquellen_freischalten

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27. März 2013, 10:14 Uhr Der Inhalt dieser Seite ist unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-SA lizenziert.
173242 Besucher seit dem 11. März 2007 HTML5

2 von 2