Sie sind auf Seite 1von 19

Stahlbau Grundlagen

Der plastische Grenzzustand:


Gelenkketten

Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka


Plastische Ketten

Beispiel Hallenrahmen:
vereinfachtes statisches System

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 2


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 3


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 4


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 5


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 6


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 7


Plastische Ketten
Bestimmung des Grenzzustandes durch Laststeigerung von H und q

Statischer Satz:
Wenn für ein Tragwerk für eine bestimmte Last
eine Schnittgrößenverteilung existiert, die sowohl
sicher als auch statisch zulässig ist, so ist diese Last
kleiner oder gleich der plastischen Grenzlast.

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 8


Plastische Ketten

innereArbeit : Wi = 6 ⋅ Mpl ⋅ ϕ
1
äußereArbeit : Wa = H ⋅ h ⋅ ϕ + ⋅ q ⋅ b2 ⋅ ϕ = 2 ⋅ H ⋅ h ⋅ ϕ
2

Wi = Wa :
Kinematischer Satz:
Die Last die zu irgendeiner kinematischen 6 ⋅ Mpl ⋅ ϕ = 2 ⋅ H ⋅ h ⋅ ϕ
Kette eines gegebenen Tragwerks gehört, Mpl 3 ⋅ Mpl
Hpl = 3 ⋅ qpl =
ist größer oder gleich der plastischen h 2 ⋅ h2
Grenzlast.
Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 9
Plastische Ketten
Mögliche kinematische Kette: Seitenverschiebungskette

kinematische Kette: OK statisches Gleichgewicht: nicht OK


statischer Satz verletzt!

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 10


Plastische Ketten
Statischer Satz:
Wenn für ein Tragwerk für eine bestimmte Last eine Schnittgrößenverteilung
existiert, die sowohl sicher als auch statisch zulässig ist, so ist diese Last
kleiner oder gleich der plastischen Grenzlast.

Kinematischer Satz:
Die Last die zu irgendeiner kinematischen Kette eines gegebenen Tragwerks
gehört, ist größer oder gleich der plastischen Grenzlast.

Einzigkeitssatz:
Erfüllt eine Last folgende drei Bedingungen, so ist diese die plastische
Grenzlast.
• statisches Gleichgewicht
• an jeder Stelle M ≤ Mpl
• kinematische Kette

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 11


Plastische Ketten
Gegenüberstellung der Verfahren
Laststeigerung Kinematische Kette
-Belastung aufbringen bis die plastische -Fließgelenke einführen, bis eine
Querschnittstragfähigkeit irgendwo kinematische Kette entsteht.
erreicht ist.
-Kette kinematisch schieben.
-An dieser Stelle Einführen eines
plastischen Gelenkes. -Arbeitsatz liefert die zur kinematischen
Kette gehörenden äußeren
-Last weiter steigern, bis sich das Grenzbelastung.
nächste plastische Gelenk einstellt.
-Schnittgrößenverteilung in der Kette
-Vorgehen so lange wiederholen, bis das kontrollieren.
System kinematisch wird.

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 12


Plastische Ketten
Komplexe Rahmen

System mit Belastung Mögliche Stellen für Fließgelenke


Mögliche Stellen für Fließgelenke sind überall da, wo maximale Beanspruchungen auf
minimale Beanspruchbarkeit treffen z. Bsp.:
• unter Einzellasten
• im Bereich maximaler Beanspruchung durch Streckenlasten
• in Rahmenecken
• an Einspannungen
• an Querschnittssprüngen
Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 13
Komplexe Rahmen
Elementarketten sind unabhängig von einander

-Trägerketten

- Seitenverschiebungskette

- Knotenmechanismus

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 14


Komplexe Rahmen
Jede mögliche Versagenskette kann als Kombination unabhängiger Elementarketten
angesehen werden.

Wi = Wa :
8 ⋅ Mpl ⋅ ϕ = 2 ⋅ Fpl ⋅ l ⋅ ϕ
Mpl
Fpl = 4 ⋅
l

…wenn sich dabei ein Gelenk schließt, ist die Traglast kleiner als die beiden Elementarketten selber
Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 15
Komplexe Rahmen
Jede mögliche Versagenskette kann als Kombination unabhängiger Elementarketten
angesehen werden.

Wi = Wa :
⋅ Mapl: ⋅ ϕ = 2 ⋅ Fpl ⋅ l ⋅ ϕ
Wi =8 W
9 ⋅ Mpl ⋅ ϕ = 3,5
Mpl ⋅ Fpl ⋅ l ⋅ ϕ
Fpl = 4 ⋅
Ml
Fpl = 2,57 ⋅ pl
l

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 16


Zusammenfassung Traglast
- Das Traglastverfahren nutzt die plastischen Querschnitts- und Systemreserven des
Tragwerks aus.
- Wird an einer Stelle des Tragwerks die plastische Querschnittstragfähigkeit erreicht, so
wird an dieser Stelle ein plastisches Gelenk angenommen.
- Im Grenzzustand der Tragfähigkeit werden Systeme so zu kinematischen Ketten.

Statischer Satz:

Wenn für ein Tragwerk für eine bestimmte Last eine Schnittgrößenverteilung existiert, die
sowohl sicher als auch statisch zulässig ist, so ist diese Last kleiner oder gleich der
plastischen
Grenzlast.

Kinematischer Satz:

Die Last die zu irgendeiner kinematischen Kette eines gegebenen Tragwerks gehört, ist
größer oder gleich der plastischen Grenzlast.

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 17


Zusammenfassung Traglast

Einzigkeitssatz:

Erfüllt eine Last folgende drei Bedingungen, so ist diese die plastische Grenzlast:
• statisches Gleichgewicht
• an jeder Stelle M ≤ Mpl
• kinematische Kette

Bei der Kombination unabhängiger kinematischer Ketten


(Elementarketten) wird durch das Schließen von Gelenken die
virtuelle innere Arbeit verkleinert, wodurch die zugehörige plastische
Grenzlast maßgebender gegenüber denen der Elementarketten wird.

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 18


Literatur
[1] Petersen – Stahlbau. 3. Auflage (1993). Vieweg Verlagsgesellschaft.

[2] Roik – Vorlesungen über Stahlbau - Grundlagen. 2. Auflage (1983).


Verlag Ernst und Sohn.

[3] Kunert – Stahlbau Handbuch – Für Studium und Praxis in zwei Bänden.
3. Auflage (1993). Stahlbau-Verlagsgesellschaft mbH.

[4] Hamme und Schaumann – Rechnerische Analyse von Walzeigenspannungen.


Stahlbau 11/1987. Verlag Ernst und Sohn.

Prof. Dr.-Ing. Dorka | Fachgebiet Stahl- & Verbundbau 19