Sie sind auf Seite 1von 42
Prof. Dr.-Ing. Gerd Wagenknecht, M.Eng. Boris Kiel: Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete

Prof. Dr.-Ing. Gerd Wagenknecht, M.Eng. Boris Kiel:

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach Eurocode 3

Sonderdruck aus dem Tagungsband des Gießener Bauforums 2016 am 23.9.2016 an der THM Gießen

Inhalt u. A.:

Ergebnisse der Consteel-Software beim Nachweis biegedrillknickgefährdeter Einzelbauteile im Vergleich zu alternativer Software

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach Eurocode 3

ZUSAMMENFASSUNG

Gerd Wagenknecht 1 Boris Kiel 2

Im Dezember 2014 ist ein Kommentar zum aktuellen Eurocode 3: DIN EN 1993-1-1 erschienen. Es sind neuere Untersuchungen in die Auslegung des Normentextes eingegangen. Hier sollen ins- besondere Hinweise gegeben werden, die das Lehrbuch von Wagenknecht "Stahlbau-Praxis nach Eurocode 3, Band 1" ergänzen.

In der Masterthesis" Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach Eurocode 3" hat Kiel die unterschiedlichen Nachweisverfahren des Eurocode 3 im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht. Alle theoretischen Grundlagen werden für die einzelnen Nachweisverfahren zunächst zusammengestellt und mit einem Beispiel erläutert.

Die Berechnung nach Fließzonentheorie liefert nach aktuellem Stand der Forschung die genaueste Darstellung des Tragverhaltens. Dieses Verfahren wird bisher in der Stahlbau-Praxis allerdings kaum angewendet, da neben spezieller FEM-Software entsprechende Kenntnisse und Erfahrung notwendig sind.

Das Ersatzstabverfahren erfordert die Berechnung der Verzweigungslasten Ncr und Mcr. Da für viele Anwendungsfälle geschlossene Lösungen vorliegen, ist dieses Verfahren besonders für die Handrechnung geeignet.

Das allgemeine Verfahren basiert ebenfalls auf der Berechnung der Verzweigungslasten, aber unter der gemeinsamen Wirkung von Biegung und Normalkraft, was im Allgemeinen nur mit EDV- Programmen möglich ist. Eine wirtschaftliche Bemessung mit dem allgemeinen Verfahren nach EC3 ist für Träger mit konstantem Querschnitt durch die Einschränkungen des deutschen Nationa- len Anhangs beeinträchtigt.

Das wirtschaftlichste Verfahren ist das Ersatzimperfektionsverfahren. Die Berechnung ist nur mit entsprechenden EDV-Programmen möglich.

Abschließend werden verschiedene EDV-Programme zur Bestimmung der Verzweigungslastfakto- ren für Biegedrillknicken bei Druck und Biegung von Systemen mit konstantem und veränderli- chem Querschnitt sowie Schub- und Drehbettung verglichen.

1 Prof. Dr.-Ing., Lehrbeauftragter der Technische Hochschule Mittelhessen, Fachbereich Bauwesen

2 M.Eng., Technische Hochschule Mittelhessen, Fachbereich Bauwesen

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

1 AKTUELLE ENTWICKLUNG

Im Dezember 2014 ist ein Kommentar zum Eurocode 3: DIN EN 1993-1-1 einschließlich Nationa-

ler Anhang und Änderung A1 erschienen 3. Der Normentext 1und 2wird von den Autoren, die zum Teil langjährig an der Entwicklung dieser Norm mitgearbeitet haben, kommentiert und erläutert. Dieser Kommentar wird in dieser Arbeit berücksichtigt. In der Masterthesis" Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach Eurocode 3" hat Kiel 4die folgenden Nachweisverfahren des Eurocode 3 im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht.

das Ersatzstabverfahren

das Ersatzimperfektionsverfahren

das allgemeine Verfahren

die Fließzonentheorie

Alle theoretischen Grundlagen werden für die einzelnen Nachweisverfahren zunächst zusammen-

gestellt und mit einem Beispiel erläutert.

2

ERSATZSTABVERFAHREN

2.1

Berechnungsverfahren b

Die Berechnung des Tragwerkes erfolgt nach Theorie II. Ordnung mit zusätzlichen Ersatzstab- nachweise und soll hier als Berechnungsverfahren b bezeichnet werden, da es in EC 3-1-1, Ab- schnitt 5.2.2(3) b) und (7) b), kurz(1-1, 5.2.2(3) b) und (7) b)), definiert ist. Das Tragwerk ist nach Theorie II. Ordnung zu berechnen, wobei die Bauteilimperfektionen nicht vollständig berücksichtigt werden. Dies soll für ein ebenes Tragwerk erläutert werden. Voraussetzung ist, dass das Gesamttragwerk in ebene Teiltragwerke aufgeteilt werden kann, die senkrecht zur Tragwerksebene durch Fachwerkverbände oder massive Scheiben ausgesteift sind. Diese Systeme werden i. Allg. im Stahlhochbau verwendet. Das ebene Tragwerk ist nach Biege- theorie II. Ordnung zu berechnen, wobei die maßgebenden Bauteilimperfektionen in der Trag- werksebene vollständig zu berücksichtigen sind, s. Abb. 1.

.

l

N

N

e 0

Abb. 1 Systemschiefstellung und zusätzliche Stabvorkrümmung

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Dies bedeutet:

Systemschiefstellung

zusätzliche Stabvorkümmung e0 nach Tabelle 2.

Der Querschnittsnachweis in der Tragwerksebene kann mit einer elastischen oder plastischen Querschnittsinteraktion erfolgen. Senkrecht zur Tragwerksebene ist der Ersatzstabnachweis, der Biegeknicknachweis bzw. der Bie- gedrillknicknachweis, mit den Beanspruchungen in der Tragwerksebene zu führen. Der zugehörige

Ersatzstabnachweis ist in Abschnitt 2.2 angegeben. Werden dagegen keine zusätzlichen Stabvorkrümmungen angesetzt, ist ein zusätzlicher Ersatz- stabnachweis für den herausgeschnittenen Einzelstab auch in der Tragwerksebene zu führen. In diesem Fall ist für die Knicklänge des Stabes die Systemlänge einzusetzen (1-1, 5.2.2 (7)b).

2.2 Ersatzstabverfahren nach EC 3-1-1, Abschnitt 6.3.3

Das Ersatzstabverfahren ist für auf Biegung und Druck beanspruchte gleichförmige Bauteile in (1- 1, 6.3.3) beschrieben. Liegt keine planmäßige Torsion vor, kann die Berechnung mit den Ersatz- stabnachweisen geführt werden. Ist ein Stab durch eine konstante Normalkraft und durch eine Gleichstreckenlast belastet (Abb. 2), dann kann dieser Stab senkrecht zur Biegeebene um die z-z- Achse ausweichen. Für die Berechnung von Stäben eines Stabwerkes werden diese für die Rech- nung gedanklich herausgelöst. Dabei sind die realen Randbedingungen des betreffenden Stabes zu beachten. Deshalb wird die Berechnung auch als Ersatzstabnachweis bezeichnet.

z q N N y y z l Abb. 2 Druckbeanspruchte dünnwandige Querschnitte 1 N
z
q
N
N
y
y
z
l
Abb. 2
Druckbeanspruchte dünnwandige Querschnitte
1
N Ed
Ist q  0 gilt:
 1
N Ed
N b,z,Rd
N b,z,Rd
K
k zy
n
i
M Ed
Ist N  0 gilt:
 1
c
M b,Rd
k
e
n
Biegedrillknicken
1
M Ed

M b,Rd

Abb. 3 Interaktionsbeziehung für Biegedrillknicken mit Normalkraft

Der Stab knickt unter der Normalkraft und kippt gleichzeitig unter der Biegebeanspruchung durch die Gleichstreckenlast. Biegedrillknicken mit Normalkraft beschreibt den Tragfähigkeitsnachweis

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

des Stabes beim Ausweichen senkrecht zur Biegeebene. In Abb. 3 ist die Interaktionsbeziehung nach (1-1, (6.6.2)) dargestellt. Für die Anwendung gelten die folgenden Einschränkungen:

keine planmäßige Torsion

konstante Normalkraft

doppeltsymmetrischer I-förmiger Querschnitt.

Kennzeichnend für das Ersatzstabverfahren ist, dass für den Nachweis die Berechnung der Ver- zweigungslasten N cr und M cr erforderlich sind. Nur für einfache Fälle liegen geschlossene Lö- sungen vor. Bei elastischer Lagerung, Drehbettung und Schubbettung sowie veränderlichem Querschnitt müssen entsprechende EDV-Programme genutzt werden. Für I-Querschnitte der Querschnittsklasse 1, 2 und 3 lautet die Interaktionsbeziehung, wenn das

Moment

M

0

ist:

z,Ed

N Ed

N

b,z,Rd

N b,z,Rd

M b,Rd

M b,Rd

M

k

zy

M

y,Ed

b,Rd

1

 

A

f

z

M1

W

y

 

LT

M1

W

 

f

y

LT

f

y



pl,y

el,y

M1

für Querschnittsklasse 1 und 2

für Querschnittsklasse 3

(1)

Der Interaktionsbeiwert kzy wird hier dem Verfahren 2 (1-1, Anhang B) entnommen. Der Beiwert

k

zy

berücksichtigt den Einfluss des Momentenverlaufs,

Es wird folgende Abkürzung eingeführt:

n

z

N Ed

N b,z,Rd

Für Querschnittsklasse 1 und 2 gilt:

z

z

0,4

0,4

k zy

k zy

 1

0,1



n

zz

C

mLT

0,25

 1

0,1

n

z

C

mLT

0,25

0,6

z

 1

0,1 n

z

C mLT

0,25

k

zy

1 liegt auf der sicheren Seite.

Weiterhin ist auch der Einfluss des Biegedrillknickens für den Nachweis um die y-y-Achse zu un- tersuchen. Für Querschnittsklasse 1, 2 und 3 lautet die Interaktionsbeziehung, wenn das Moment

M

z,Ed

0

ist:

N Ed

N

b,y,Rd

k



yy

M y,Ed

M

b,Rd

1

N b,y,Rd

M b,Rd

A

f

y

y

M1

W

f

y

pl,y

LT

M1

für Querschnittsklasse 1 und 2

(2)

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

M b,Rd

LT

W

el,y

f

y

M1

für Querschnittsklasse 3

Der Interaktionsbeiwert kyy wird hier dem Verfahren 2 (1-1, Anhang B) entnommen. Der Beiwert

k yy

berücksichtigt den Einfluss des Momentenverlaufs.

Es wird folgende Abkürzung eingeführt:

n

y

N Ed

N b,y,Rd

Für Querschnittsklasse 1 und 2 gilt:

kC

yy

my

1

0,2 nC

y

y

my

1 0,8n

y

Für Querschnittsklasse 3 gilt:

kC

yy

my

1 0,6 nC

y

y

my

1 0,6 n

y

Tab. 1:

Äquivalente Momentenbeiwerte

C

m

 

Momentenverlauf

Bereich

 

Cmy und Cmz und CmLT

 

Gleichlast

 

Einzellast

 

M

  M

M

 

1 1

0,6 0,4 0,4

 
 

h

M s
M
s

M h α s = M s / M h

0 1

s

1 1

0,2 0,80,4

s

 

0,2 0,8

s

0,4

 

M

       

1 0

s

0

1

0,10,80,4

s

 

0,8

s

0,4

 

1 0

0,11

0,8

s

0, 4

0, 2 

0,8

s

0, 4

M

h

M s
M
s

M h

0 1

h

1 1

0,95 0,05

h

 

0,90 0,10

h

 
 

0

1

0,95 0,05

h

 

0,90 0,10

h

 

α h = M h / M s

1

h

0

1 0

0,95 0,05

h

12

0,90 0,10

h

12

Für Bauteile mit Knicken in Form seitlichen Ausweichens sollte der äquivalente Momentenbeiwert

Cmy

= 0,9 bzw. Cmz= 0,9 angenommen werden.

 

Cmy

, Cmz und CmLT sind in der Regel unter Berücksichtigung der Momentenverteilung zwischen den

maßgebenden seitlich gehaltenen Punkten wie folgt zu ermitteln:

 

Momentenbeiwert

Biegeachse

In der Ebene gehalten z-z y-y y-y

Cmy

y-y

Cmz

z-z

CmLT

y-y

Für Normalkraft mit zweiachsiger Biegung sind für I-Querschnitte die Gleichungen (1) und (2) entsprechend zu erweitern:

N

Ed

N

b,z,Rd

N

Ed

N

b,y,Rd

k



zy

k



yy

M

y,Ed

M

z,Ed



zz

k

z,Rd

MM

b,Rd

M

y,Ed

M

z,Ed



yz

k

z,Rd

MM

b,Rd

1

(3)

1

(4)

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

M

M

z,Rd

z,Rd

W

f

y

pl,z

M1

W

el,z

f

y

M1

für Querschnittsklasse 1 und 2

für Querschnittsklasse 3

Für Querschnittsklasse 1 und 2 gilt:

kC

zz

mz

1

2 0,6 nC

z

z

mz

1 1,4 n

z

Für Querschnittsklasse 3 gilt:

kC

zz

mz

1 0,6 nC

z

z

mz

1 0,6 n

z

k

yz

2.3 Beispiel Wandstiel

k

zz

k

yz

0,6 k

zz

Beispiel: Wandstiel durch einen Längswandverband in der Mitte gehalten.

Es soll hier ein Beispiel gewählt werden, für welches in der Biegeebene eine Berechnung nach Theorie II. Ordnung erforderlich ist. Wenn der Wandstiel nach Abb. 4 durch einen Längswandver- band und zusätzliche Wandriegel in der Mitte gehalten ist, kann der Wandstiel günstiger dimensi- oniert werden. Die Berechnung der Verzweigungslasten Ncr und Mcr ist hier mit geschlossenen Lösungen möglich.

w Ed

N Ed

1,50 2,13 3,20 kN/m

118 kN

System und Belastung Werkstoff: S 235 Nachweisverfahren: Elastisch-Plastisch Profil: HEA 160 c/t-Verhältnis ist eingehalten.

w Ed

118 kN w 0 6,60 m
118 kN
w
0
6,60 m
M y -Fläche
M y -Fläche

Abb. 4 System und Belastung des Wandstiels

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Das Berechnungsverfahren c nach (1-1, 5.2.2(3) c)) kann hier nicht angewendet werden, da für den Ersatzstabnachweis um die z-z-Achse das Stabendmoment nach Theorie II. Ordnung erforderlich ist (1-1, 5.2.2(7) b)).

Nachweis der Pendelstütze nach Theorie II. Ordnung in der Biegeebene

Berechnungsverfahren b nach EC 3

M

M1

1,10

Querschnittswerte:

IWW1670 cm ;

y

pl,y

el,y

433

245 cm ;

220 cm

N

pl,Rd

A

Rd

M

pl,y,Rd

W

pl,y

38,821,4 830 kN



Rd

245 21,4/100 52,4 kNm

Theorie I. oder II. Ordnung ?

E

2

I

y

2

21 000 1670

N

cr



L cr

2

660 2

795 kN

N

Ed

N

cr

118



795

0,148

0,1

richtet sich

nach der Knickspannungslinie. Dieses Profil ist bei Knicken um die y-y-Achse der Kurve b zuge- ordnet (1-1, Tabelle 6.2).

Die Berechnung muss nach Theorie II. Ordnung erfolgen. Die Ersatzimperfektion

w

0

l 6,60

w 

0

200

200

0,033 m

nach Tabelle 2

M

I

w

Ed

l

2

8

N

Ed

w

0

3,20 6,60

2

8

118 0,033

21,3 kNm

Sehr genau ist für diesen Lastfall die folgende Näherung:

M

II

M

II

M I mit

1 q

q

N Ed

N

cr

M

I



1

q

21,3

1

0,148

25,0 kNm

Vereinfachter Tragsicherheitsnachweis mit linearer Interaktion in der Biegeebene:

N

Ed

M

y,Ed

118

N

M

830

pl,Rd

pl,y,Rd

 25,0

52, 4

0,619

1,00

Ersatzstabnachweis der Pendelstütze um die z-z-Achse

M1

1,10

Knicken z-z-Achse

Querschnittswerte:

I

z

4

616 cm

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Nach (1-1, Tabelle 6.2) ist dieses Profil bei Knicken um die z-z-Achse der Kurve c zugeordnet.

2 2   E  I   21000  616 z  
2
2
E
I
21000  616
z

 1172 kN
N cr,z
L 2
330 2
cr
N
38,8 23,5
pl

 0,882
Tabelle 3.1 in [5]
z
N
1172
cr,z
A
f
 z
0,611  38,8  23,5
y
N

 506 kN
b,z,Rd
1,10
 M1
118
N Ed

0,233
1,00
506
N b,z,Rd

z

0,611

Biegedrillknicken ohne Normalkraft

Querschnittswerte:

I

12,2 cm ;

15,2 cm;

I

w

0,039

44

616 cm ;

II

31 410 cm

6

2

0,039  330

t

h



c

2

zw

W

pl,y

l

2

245 cm

3

I

t

31 410

12, 2



I

z

616

135 cm

2

N cr,z

2

E

I

z



l

2

2

21 000 616

330

2

1172 kN

1,35 nach Tabelle 9.3 in [5]

M

cr

M cr

LT

LT

Nc

cr

2

0, 25 z

2

p

0,5 z

p

1,35 1172 /100

135 0, 25 7,6

2

W  f pl,y y M cr
W
f
pl,y
y
M cr



245 23,5  133 100 
245 23,5
133 100

0,658

0,890 nach Tabelle 9.5 in [5]

0,5 7,6 133 kNm

k

c

f

f

1 0,86
1  0,86

 1

0,5

1

k

c

nach Tabelle 9.6 in [5]

 

1

2,0

LT

0,8

2

 



1

0,5



1

0,86

1

2,0

0,658

0,8

2

0,933 jedoch

LT,mod

LT



f

M

b,Rd

M Ed

M b,Rd

LT,mod

25,0



49,9

0,890

0,933

0,954

1,0

W

pl,y

f

y

M1

 0,954 245

0,501

1,0

23,5

1,10 100

49,9 kNm

1,0

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Interaktionsbeziehung für Biegedrillknicken mit Normalkraft

Imperfektionsbeiwert

k zy

:

n

z

N Ed

N b,z,Rd

118

 0,233

506

Für Querschnittsklasse 1 und 2 gilt:

z

0,4 0

h

0,75

C mLT

0,2 0,8 0,75 0,80

nach Tabelle 10.4 in [5]

k

zy

 1

0,1 n

z

z

C

mLT

0, 25

 1

0,1 0,882 0, 233

0,8

0, 25

 1

0,1 n

z

C

mLT

0, 25

0,1 0, 233

0,8



10,957

0,25

0,963

N

Ed

N

b,z,Rd

k



zy

M

y,Ed

118

M

b,Rd

506

0,963

25,0

49,9

0,715

1

Für die Pendelstütze ist auch ein Nachweis nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung möglich, s. Ab- schnitt 3.

3

ERSATZIMPERFEKTIONSVERFAHREN

3.1

Berechnungsverfahren a

Die Berechnung des Tragwerkes erfolgt nach Theorie II. Ordnung ohne zusätzliche Ersatzstab- nachweise und soll hier als Berechnungsverfahren a bezeichnet werden, da es in (1-1, 5.2.2(3)a) und (7)a)) definiert ist. Das Tragwerk ist nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung, bei verdrehweichen Stäben mit Wölb- krafttorsion, zu berechnen, wobei die maßgebenden Bauteilimperfektionen vollständig zu berück- sichtigen sind. Dies bedeutet bei unverschieblichen Systemen:

Stabvorkümmung

Imperfektion für das Biegedrillknicken nach (1-1, 5.3.4(3)).

e

0

nach (1-1, Tabelle 5.1)

Die Vorverformungen sind in der Regel jeweils in allen maßgebenden Richtungen zu untersuchen, brauchen aber nur in einer Richtung gleichzeitig betrachtet zu werden (1-1, 5.3.2(8)). Der Querschnittsnachweis kann mit einer elastischen oder plastischen Querschnittsinteraktion er- folgen. Es sind keine weiteren Stabilitätsnachweise erforderlich.

3.2 Bemessungswerte der Bauteilimperfektionen

Die Ersatzimperfektionen für das Biegeknicken sind in (1-1, Tabelle 5.1) angegeben. In 3wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der elastischen und plastischen Berechnung um die elastische und die plastische Querschnittsausnutzung handelt, s. korrigierte Tabelle 2.

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Tab. 2:

Bemessungswerte der Vorkrümmung e0/L für Bauteile (korrigiert)

 

EC 3

EC 3

elastische

plastische

Knicklinie

Querschnitts-

Querschnitts-

nach Tabelle

ausnutzung

ausnutzung

E-E

E-P

e

0 /L

e

0 /L

a

0

1/350

1/300

 

a 1/300

1/250

 

b 1/250

1/200

 

c 1/200

1/150

 

d 1/150

1/100

Der Nachweis des Biegedrillknickens mit planmäßiger Torsion sowie mit und ohne Normalkraft ist i. Allg. mit geometrischen Ersatzimperfektionen nach der Biegetorsionstheorie II. Ordnung zu berechnen. Die anzusetzenden Imperfektionen sind in (1-1, 5.3.4(3)) geregelt. Die Imperfektion für Biegedrillknicken darf mit k·e0 angenommen werden, wobei e0 die äquivalente Vorkrümmung um die schwache Achse des Profils ist. Im EC 3 wird der Wert k = 0,5 empfohlen, der nicht richtig ist. Deshalb darf diese Regelung nach dem deutschen NA nicht angewendet werden. Im deutschen NA sind differenzierte Regelungen angegeben, die in Tabelle 3 angegeben sind. Vereinfacht darf bei Biegedrillknicken mit oder ohne Normalkraft für gewalzte I- und H-Profile folgende Vorkrümmung angesetzt werden:

e 0

1

L 150

Tab. 3:

Bemessungswerte der Vorkrümmung e0/L für Biegedrillknicken

(5)

     

NA

NA

Querschnitt

Abmessungen

Deutschland

Deutschland

 

elastische

plastische

   

Querschnittsausnutzung

Querschnittsausnutzung

gewalzte

h/b 2

 

1/ 500

1/ 400

I-und H-Profile

h/b 2

 

1/ 400

1/ 300

geschweißte

h/b 2

 

1/ 400

1/ 300

I-Profile

h/b 2

 

1/ 300

1/ 200

 

Die Werte sind im Bereich

0,7

LT

1,3 zu verdoppeln.

Diese Berechnung ist nur mit einem EDV-Programm möglich. Der Nachweis der Schubspannun- gen kann im Allgemeinen vernachlässigt werden. Der Nachweis kann mit der folgenden Gleichung, die aber sehr auf der sicheren Seite liegt, geführt werden.

N

Ed

M

y,Ed

M

z,Ed



NM

pl,Rd

pl,y,Rd

M

pl,z,Rd

M

w,Ed

M

pl,w,Rd

1

(6)

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Eine bessere Ausnutzung erhält man mit der folgenden Interaktionsbeziehung, die alle Sonderfälle enthält:

M

z,Ed

M

pl,z,Rd

M



M

pl,w,Rd

 

w,Ed

1

1   

N

Ed

N

pl,Rd

 

2





M

y,Ed

M

pl,y,Rd

 

1

N

Ed

N

pl,Rd

2

1

3.3 Berechnungsbeispiel mit FE-STAB

(7)

Das Programm FE-STAB wird ausführlich in Abschnitt 7 vorgestellt.

FE-STAB wird ausführlich in Abschnitt 7 vorgestellt. Mit diesem Programm kann dieses Beispiel des Wandstiels nach

Mit diesem Programm kann dieses Beispiel des Wandstiels nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung unter Berücksichtigung von Ersatzimperfektionen berechnet werden. Der Nachweis erfolgt in die- sem Programm nach dem Teilschnittgrößenverfahren von Kindmann. Das Problem ist die Festle- gung der Ersatzimperfektion.

Programm nach dem Teilschnittgrößenverfahren von Kindmann . Das Problem ist die Festle- gung der Ersatzimperfektion. 11

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Es soll hier (1-1, 5.3.2(1)) berücksichtigt werden. „Die anzunehmende Form der Imperfektionen eines Gesamttragwerkes und örtlicher Imperfektionen eines Tragwerks kann aus der Form der maßgebenden Eigenform in der betrachteten Ebene hergeleitet werden.“ Diese kann ebenfalls mit FE-STAB ermittelt werden. Maßgebend ist damit nach dem Bild das seitliche Ausweichen senk- recht zur Biegeebene.

in der Biegeebene richtet sich nach der Knickspannungslinie. Dieses

Profil ist bei Knicken um die y-y-Achse der Kurve b zugeordnet (1-1, Tabelle 6.2).

Die Ersatzimperfektion

w 0

w

0

l

660

 3,30 cm

200

200

nach Tabelle 2

Dieser Nachweis wurde schon geführt. Vereinfachter Tragsicherheitsnachweis mit linearer Interaktion in der Biegeebene:

N

Ed

M

y,Ed

118

N

M

830

pl,Rd

pl,y,Rd

 25, 0

52, 4

0, 619

1, 00

Mit dem Programm FE-STAB erhält man das folgende Ergebnis:

Mit dem Programm FE-STAB erhält man das folgende Ergebnis: Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf

Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den nichtlinearen Nachweis der Querschnittstrag- fähigkeit. Die nichtlineare Vergrößerung der Schnittgrößen nach Theorie II. Ordnung ist nicht ent- halten.

Senkrecht zur Biegeebene liegt Druck und Biegung vor. Die Ersatzimperfektion

senkrecht zur

Biegeebene für Druck richtet sich nach der Knickspannungslinie. Dieses Profil ist bei Knicken um die z-z-Achse der Kurve c zugeordnet (1-1, Tabelle 6.2).

v 0,N

v 0,N

l

660

 4, 40 cm

150

150

nach Tabelle 2

Die Ersatzimperfektion

Für dieses gewalzte Profil ist h/ b 2 . Man erhält für die plastische Querschnittsausnutzung:

v 0,M

senkrecht zur Biegeebene für Biegung wird nach Tabelle 3 ermittelt.

v 0,M

l

660

 1, 65 cm

400

400

nach Tabelle 3

Dieser Wert ist zu verdoppeln, wenn

STAB geklärt werden. Die Berechnung erfolgte im vorigen Beispiel:

0,7

LT

1,3 gilt. Diese Abfrage kann ebenfalls mit FE-

LT

W  f pl,y y M cr
W
f
pl,y
y
M cr



245 23,5  133 100 
245 23,5
133 100

0,658

0,7

Das Programm FE-STAB berechnet auch den Verzweigungslastfaktor der in diesem Fall aber für die Biegung allein zu berechnen ist.

cr

für Biegedrillknicken,

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Der EC 3 gibt nicht an, wie die Ersatzimperfektion bei Druck und Biegung anzusetzen ist. Es wird deshalb eine lineare Interaktion im Verhältnis der Ausnutzungen der Grenztragfähigkeiten bei Druck und Biegung vorgeschlagen.

M y,Ed 118 25,0 N Ed 1 N M 49,9 b,z,Rd b,Rd 506  
M y,Ed
118
25,0
N Ed
1 N
M
49,9
b,z,Rd
b,Rd
506

vv
v
4, 40
1,65
0
0,N
0,M
v
0  2,80 cm

Im Folgenden werden die Ergebnisse von FE-STAB dargestellt.

 vv v 4, 40 1,65 0 0,N 0,M v 0  2,80 cm Im Folgenden
 vv v 4, 40 1,65 0 0,N 0,M v 0  2,80 cm Im Folgenden
 vv v 4, 40 1,65 0 0,N 0,M v 0  2,80 cm Im Folgenden

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3 Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den
für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3 Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den
für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3 Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den
für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3 Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den

Die maximale Ausnutzung bezieht sich nur auf den nichtlinearen Nachweis der Querschnittstrag- fähigkeit. Die nichtlineare Vergrößerung der Schnittgrößen nach Theorie II. Ordnung ist nicht ent- halten. Maßgebend ist hier der Nachweis um die starke Achse.

4

ALLGEMEINES VERFAHREN

4.1

Biegedrillknicken senkrecht zur Biegeebene

Das allgemeine Verfahren für Knick- und Biegedrillknicknachweise für Bauteile ist in (1-1, 6.3.4) geregelt. Es ist ebenfalls ein Ersatzstabverfahren, das eine Erweiterung darstellt. Dieses Verfahren kann angewendet werden für Bauteile, die in ihrer Hauptebene belastet werden, mit beliebigem einfach-symmetrischem Querschnitt, veränderlicher Bauhöhe und beliebigen Randbedingungen. Weiterhin können vollständige ebene Tragwerke oder Teiltragwerke, die aus solchen Bauteilen bestehen, nachgewiesen werden. Es ermöglicht den Knick- und Biegedrillknicknachweis für Druck und/oder Biegung. Das allgemeine Verfahren darf auch für den konstanten Querschnitt an- gewendet werden. Bisher kann aber kein Biegemoment um die schwache Achse berücksichtigt werden.

Der Nachweis wird mit folgendem Kriterium geführt:

op

ult,k

M1

1,0

(8)

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Der Abminderungsfaktor op folgt aus dem Schlankheitsgrad:

op

 ult,k  cr,op
ult,k
cr,op

(9)

Dieser Nachweis soll an dem folgenden Beispiel eines Trägers erläutert werden.

an dem folgenden Beispiel eines Trägers erläutert werden. Abb. 5 Beispiel nach dem allgemeinen Verfahren Zunächst

Abb. 5 Beispiel nach dem allgemeinen Verfahren

Zunächst ist das Tragwerk in der Biegeebene unter Berücksichtigung der Imperfektionen nach Theorie II. Ordnung zu berechnen. Der Nachweis lautet vereinfacht mit der linearen Interaktion:

N Ed

M y,Ed

N

pl,Rd

M

pl,y,Rd

1

(10)

Die charakteristische Tragfähigkeit des maximal beanspruchten Querschnittes lautet dann:

N Ed

M y,Ed

1

N

Rk

M

Rk

ult,k

(11)

ult,k ist der kleinste Vergrößerungsfaktor der Bemessungswerte der Belastung, mit dem die cha- rakteristische Tragfähigkeit des Querschnittes erreicht wird. cr,op ist der kleinste Vergrößerungs- faktor der Bemessungswerte der Belastung, mit dem die Verzweigungslast senkrecht zur Biegeebene erreicht wird. Die Werte ult,k und cr,op können mit Hilfe von Programmen berechnet

werden. Mit der Schlankheit

op

werden die Abminderungsfaktoren bestimmt.

für Knicken nach (1-1, 6.3.1)

LT

für Biegedrillknicken nach (1-1, 6.3.2)

Der EC 3 sieht zwei Verfahren für den Nachweis nach (8) vor.

a) Der Abminderungsfaktor op ist der kleinste dieser beiden Werte.

b) Zwischen den beiden Werten darf interpoliert werden.

Der NA Deutschland erlaubt nur das Verfahren a). Für Biegedrillknicken gilt der allgemeine Fall, d. h. die Knicklinie nach (1-1, Tabelle 6.4).

Wird der Nachweis mit der maximalen Spannung Ed aus Druck und Biegung geführt, was bei Querschnittsklasse 3 erforderlich ist, kann der Nachweis nach Gleichung (8) folgendermaßen for- muliert werden:

f

y

ult,k

Ed

cr

cr,op

Ed

(12)

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

f y   op  cr  Ed     op Rd
f
y
 op
cr
 Ed
 
op
Rd
 

(13)

1,0

(14)

Ist der Verzweigungslastfaktor cr,op für Druck und Biegung nicht bekannt, dagegen die einzelnen Werte, gilt mit der Dunkerleyschen Überlagerungsformel:

1 1 1 M y,Ed N Ed    N M   
1
1
1
M y,Ed
N Ed

N
M
 cr,op
cr
cr
cr,N
cr,M
1
M y,Ed
N Ed
N
M
 ult,k
Rk
Rk
M
 y,Ed
N Ed
M
N cr
cr
 op
M
 y,Ed
N Ed
M
N Rk
Rk

(15)

(16)

(17)

Der folgende Nachweis kann anstelle von Gleichung (8) für Verfahren a) angewendet werden:

N Ed

M y,Ed

op

N

pl,Rd

op

M

pl,y,Rd

1

(18)

Diese Gleichung kann auch in folgender Form für die Interaktion nach Verfahren b) benutzt wer- den:

N Ed

M y,Ed

N

pl,Rd

LT

M

pl,yRd

1

(19)

Kommentar

Das allgemeine Verfahren ist bei Trägern mit konstantem Querschnitt im Vergleich zu dem Er- satzimperfektionsverfahren eine wirtschaftliche Alternative, wenn das Verfahren b) nach Glei- chung (19) angewendet werden darf. Dies ist nach dem NA Deutschland nicht erlaubt. In Deutschland ist es aber für Träger mit veränderlichem Querschnitt anzuwenden. In diesem Fall sind Programme anzuwenden, die den Verzweigungslastfaktor cr,op berechnen können. Die Zu- ordnung der gevouteten Träger zu den Knicklinien ist im EC 3 nicht eindeutig geregelt. Im NA Deutschland wird deshalb angegeben, dass für das Biegedrillknicken die Abminderungsfaktoren für den allgemeinen Fall anzuwenden sind. In 6wird vorgeschlagen, dass nur geschweißte Trä- ger mit voutenförmiger Ausbildung über die gesamte Länge in den allgemeinen Fall einzuordnen sind. Bei Rahmenriegeln, die nur im Endbereich geschweißte Vouten haben, dürfen nach 6dage- gen die Werte der Knicklinien für den speziellen Fall angewendet werden. Dabei ist für h/b der konstante Querschnitt maßgebend. Der Faktor f darf ebenfalls berücksichtigt werden.

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

4.2 Berechnungsbeispiel mit FE-STAB

Es soll das Beispiel des Wandstiels mit konstantem Querschnitt nach Gleichung (19) berechnet werden. Das Programm FE-STAB berechnet auch den Verzweigungslastfaktor cr,op, aber nur für den konstanten Querschnitt. Die Berechnung in der Biegeebene nach Theorie II. Ordnung kann auch mit anderen Programm durchgeführt werden.

Nachweis in der Biegeebene:

Die Berechnung der Schnittgrößen nach Theorie II. Ordnung in der Biegeebene wird aus Abschnitt

2.3 übernommen. Es ist ein Nachweis mit linearer Interaktion zu führen.

M

N

M

II

25,0 kNm

y,Ed

Ed

118 kN

N

Ed

M

y,Ed

118

N

M

830

pl,Rd

pl,y,Rd

 25,0

52, 4

0,619

1,00

Nachweis senkrecht zur Biegeebene:

cr,op

5,60

mit FE-STAB berechnet, siehe Eigenform des Systems

1

ult,k

N

Ed



N

Rk

M

y,Ed

118

2500

M

Rk

38,8 23,5

245 23,5

ult,k

1,77

Dimensionslose Schlankheit:

op

 ult,k  cr,op
ult,k
cr,op
5,60
5,60

 1,77 0,562

für Knicken nach (1-1, 6.3.1)

c

0,807 nach Tabelle 3.1, Knicklinie c, in [5]

LT

LT

für Biegedrillknicken nach (1-1, 6.3.2)

0,933 nach Tabelle 9.5, Knicklinie b, in [5]

N

Ed

M

LT

y,Ed

N



M



pl,Rd

pl,yRd

118

0,807 38,8 21, 4

2500

0,933 245 21, 4

0,687

1

Nach dem Nationalem Anhang gilt das Verfahren a) mit Gleichung (18):

für Knicken nach (1-1, 6.3.1)

c

0,807 nach Tabelle 3.1, Knicklinie c, in [5]

LT

LT

für Biegedrillknicken nach (1-1, 6.3.2)

0,903 nach Tabelle 9.3, Knicklinie a, in [5]

N

Ed

M

op

y,Ed

op

N



M



pl,Rd

pl,yRd

118

0,807 38,8 21, 4

2500

0,807 245 21, 4

Der Unterschied beträgt ca. 12 %.

0,767

1

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

5

FLIEßZONENTHEORIE

5.1

Eingangswerte für die Fließzonentheorie

Der Nachweis mit nichtlinearer Fließzonenberechnung stellt nach aktuellem Stand der Technik die genaueste Methode dar, das Tragverhalten von biegedrillknickgefährdeten Querschnitten abzubil- den. Dieses Verfahren wird in der Stahlbau-Praxis allerdings kaum durchgeführt, da neben speziel- ler FEM-Software auch entsprechende Kenntnisse und Erfahrung nötig sind, um die Ergebnisse sinnvoll auswerten zu können. Tab. 4: Eigenspannungsverteilung für Walzprofile aus [7]

Tab. 4: Eigenspannungsverteilung für Walzprofile aus [7] Bei der Berechnung nach der Fließzonentheorie sind neben

Bei der Berechnung nach der Fließzonentheorie sind neben der geometrischen Imperfektion von L/1000 auch die Eigenspannungen aus der Herstellung der Walzprofile zu berücksichtigen. Die Tabelle 4 zeigt verschiedene Vorschläge für die Eigenspannungsverteilung von Walzprofilen. Die Berechnungen in diesem Beitrag erfolgen hier mit dem Programm KSTAB-FZ [7] und der Eigenspannungsverteilung nach der EKS Veröffentlichung.

5.2 Sicherheitskonzept

Die folgenden Anmerkungen gehen um die Frage, welche Auswirkungen der Teilsicherheitsfaktor M1 bei Stabilitätsproblemen hat. Für den Druckstab nach Abb. 6 gilt:

N b,Rd

N b,Rk

 

A

A 

f

y

 f y



M1

M1

mit

f

yd

f

y

M1

und

E

d

E

M1

A

 f

yd

N cr

2

E

I

2

E

d

I

M1

M1

2

L

cr

2

cr

L

(20)

Der Teilsicherheitsfaktor M1 bezieht sich in diesem Fall nicht auf den Werkstoff, sondern auf ein stabilitätsgefährdetes Bauteil. Dies bedeutet z. B. für das Biegeknicken, dass die zentrische Trag-

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

fähigkeit, die durch Versuche bestimmt (Knicklinien) oder durch genaue Berechnungen nach der Fließzonentheorie ermittelt werden, durch M1 zu dividieren ist.

χ Npl 1 realer Druckstab idealer Druckstab Nb,Rk Ncr Knicklinie 1 2  Abb. 6
χ
Npl
1
realer
Druckstab
idealer Druckstab
Nb,Rk
Ncr
Knicklinie
1
2
Abb. 6 Dimensionslose Darstellung des Tragsicherheitsnachweises

Die Knicklinien werden durch 2 Asymptoten begrenzt:

1.

2.

N

pl

N

cr

Af

y

2

E

I

2

cr

L

Der Teilsicherheitsfaktor M1 ist demnach im 1. Fall auf die vollplastische Normalkraft

im 2. Fall die Biegesteifigkeit E I zu beziehen, da alle diese Werte Streuungen unterworfen sind. Bei einer Berechnung wird der Teilsicherheitsfaktor M1 vereinfacht im 1. Fall auf die Streckgren- ze fy und im 2. Fall auf den Elastizitätsmodul E bezogen. Was bedeutet dies für die FEM-Berechnung für den Teilsicherheitsfaktor M1? Wird die zentrischen Tragfähigkeit einer Stahlstütze nach der Fließzonentheorie unter Berücksich- tigung von strukturellen und geometrischen Imperfektionen berechnet, was der EC 3 erlaubt, gibt es 2 Möglichkeiten:

und

Af

y

1. Es wird die Stahlstütze mit E und fy berechnet und abschließend durch M1 geteilt.

2. Es wird die Stahlstütze mit

Die Vergleichsrechnungen sind in den folgenden Beispielen für 2 Profile und 4 Schlankheiten an- gegeben. Die Berechnungen wurden mit dem folgenden Programm durchgeführt, das von Herrn Wolf (Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden) im Rahmen seiner Dis- sertation erstellt wurde.

E

d

E /

und f

yd

f

y

/

berechnet.

M1

M1

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3 BEISPIELE Berechnung der zentrischen Tragfähigkeit von

BEISPIELE Berechnung der zentrischen Tragfähigkeit von Stahlstützen

Werkstoff: S 235

Teilsicherheitsfaktor:

Berechnung:

E 21000 kN/cm

M1

1,10

2

f

y

23,5 kN/cm

2

Fließzonentheorie

geometrische Imperfektion mit

Eigenspannungen nach EC-Vorschlag

L

cr

/1000

N

b,E,fy

N

b,E,fyd

zentrische Tragfähigkeit mit

zentrische Tragfähigkeit mit

E 21000 kN/cm

2

E 21000 kN/cm

2

N

b,Ed,fyd

zentrische Tragfähigkeit mit

E

d

19090 kN/cm

f

y

2

23,5 kN/cm

f

2

21,36 kN/cm

yd

f

yd

21,36 kN/cm

N

b,Rd

zentrische Tragfähigkeit nach EC 3-1-1 mit

M1

1,10

Profil: HEA 200 S 235

Beanspruchung: y-y-Achse

Kurve b

2

2

L

cr

N

b,E,fy

N

b,E,fy

/1,1

N

b,E,fyd

N

b,Ed,fyd

N

b,Rd

cm

kN

kN

 

kN

kN

0,2

 

1150

0,4

311

1192

1083

1084

1082

1065

1,0

778

825

750,0

770,4

734,0

686,6

2,0

1556

286,0

260,0

281,1

258,0

240,9

Profil: IPE 300

S 235

Beanspruchung: y-y-Achse

Kurve a

L

cr

N

b,E,fy

/1,1

N

b,E,fyd

N

b,Ed,fyd

N

b,Rd

cm

kN

kN

 

kN

kN

0,2

 

1150

0,4

468

1195

1086

1088

1086

1095

1,0

1170

875,8

796

816,2

785,9

765,2

2,0

2341

288,5

262,3

285,5

261,6

256,3

Vergleich der Berechnungsverfahren für biegedrillknickgefährdete Bauteile nach EC 3

Profil: HEA 200 S 235

Beanspruchung: z-z-Achse

Kurve c

L

cr

N

b,E,fy

N

b,E,fy

/1,1

N

b,E,fyd

N

b,Ed,fyd

N

b,Rd

cm

kN

kN

 

kN

kN

0,2

 

1150

0,4

187

1101

1001

1004

1000

1032

1,0

468

677,9

616,3

621,6

602,0

620,9

2,0

936

260,1

236,5

250,2

231,8

225,6

Profil: IPE 300

S 235

Beanspruchung: z-z-Achse

Kurve b

L

cr

N

b,E,fy

N

b,E,fy

/1,1

N

b,E,fyd

N

b,Ed,fyd

N

b,Rd

cm

kN

kN

 

kN

kN

0,2

 

1150

0,4

126

1167

1061

1059

1054

1065

1,0

315

746

678,2

699,0

674,9

686,4

2,0