Sie sind auf Seite 1von 1

Gasmärkte sind regional

Erdgas gewinnt an Bedeutung, die teuren Ölpreise machen den Energieträger


interessant. Gas wird zur Wärme- und auch Stromerzeugung eingesetzt. Der Transport
über lange Strecken verläuft per Pipeline oder auch als LNG, als Flüssiggas.

Bau einer Erdgasfernleitung bei Gießen/Hessen


Mit Stahlrohren wurde 2007 eine neue
Erdgasfernleitung bei Gießen gebaut. Die Gas-
Pipeline verbindet Lauterbach in Mittelhessen
mit Scheidt in Rheinland-Pfalz. In Deutschland
versorgt ein weit verzweigtes, rund 360.000
Kilometer langes Pipeline-System die
Gaskunden. Foto: AP

Sie bleibt umstritten: Die 1.200


Kilometer lange North-Stream-
Gasleitung vom russischen Wyborg
nach Greifswald in Mecklenburg-
Vorpommern. Ab 2011 sollen bis zu 55
Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr per Unterwasserröhre durch die Ostsee strömen. Doch
Anrainerstaaten wie Schweden und auch Estland haben Bedenken angemeldet, sie sorgen sich
um Umwelt- wie auch Sicherheitsaspekte.

Mit der North-Stream-Leitung sollen neue Transportkapazitäten geschaffen werden. Noch


dazu würde die Pipeline den direkten Anschluss Westeuropas an die russischen
Gasvorkommen garantieren. Zurzeit wird das russische Erdgas über Land über mehr als 5.000
Kilometer von Westsibirien nach Deutschland und Westeuropa transportiert.

Da Erdgas leitungsgebunden ist, wird bislang der Großteil über Pipelines transportiert. Dies
hat zur Folge, dass Gas sehr viel regionaler gehandelt wird als Erdöl. Zurzeit bestehen vier
große Märkte: der europäische Gasmarkt, der vor allem durch Russland, Norwegen, die
Niederlande und die Länder Nordafrikas versorgt wird. Der nordamerikanische Markt, wo in
erster Linie Kanada die USA mit Erdgas beliefern. Auch in Südamerika entwickelt sich ein
Gasmarkt – mit Bolivien als wichtigem Gasproduzenten, Brasilien und Chile als Abnehmern.
Auf dem asiatischen Gasmarkt sind die großen Importeure Japan und Südkorea; zu den Gas-
Exporteuren zählen Indonesien, Malaysia, Australien sowie die Golfstaaten, vor allem Qatar
und Oman.

Flüssiggas als Transportoption


Gastankschiff im Hafen von Ras Laffan/Katar
Im Hafen von Ras Laffan im Norden Katars wird
ein Spezial-Schiff mit Flüssiggas betankt. Das
LNG, das Liquefied Natural Gas, wird von Katar
vor allem nach Japan und Süd-Korea exportiert.
Das Geschäft mit Flüssiggas soll in den nächsten
Jahren stark wachsen. Foto: AP

Auf dem Gasmarkt Asiens wird der


Rohstoff nur in geringen Mengen per
Pipeline, sondern vor allem als Liquefied
Natural Gas (LNG) per Schiff
transportiert. Erdgas wird auf -162 Grad Celsius abgekühlt und damit verflüssigt. Das LNG