Sie sind auf Seite 1von 5
Al 1 Gastarbeiter | | ttarseter ay: fdas rita temdes | “Land geht, um dort e-2 bestimmee Zeit 2u arbeiten, | Shieh sderosebetfomat ruck a tice caieitaers aeaa (ee tet is eeseer Fai eae = [A3__Begonnen hatte es in den 6Qer Jahren. Do die Od Wirschok in Deutschland, Ostezreich und der Schweiz dringend neue Arbeitskrfie bravch te, wurden in mehreren Landern Gastarbeiter angeworben. Hundertiausende Haliener, Spa- niet, Portugiesen, Turken, Jugoslawen und Griechen machten sich auf nach Mitteleuro- pa. Eigentlich wollen sie nur ein paar Jahre bleiben und dann mit dem gesparten Geld wieder zu ihren Familien zuriickkehren. Es ist dann ober ganz anders gekommen. ‘AI Ich habe den Eindruck, dass ....._ Die Lovie avf den Fotos wirken auf mich .. A2 _ Beim Wort Gast” denke ich an ‘Wenn ich ,Arl Mit dem een ‘meint man Menschen, die in)” hie, Fallen mir. in| ind, der/die ... . M4 OED Aussagen zeitich einordnen Zuerst waren fast nur Manner gekommen. Sie orbeiteten off mehrere Jahre ununter- brachen in den sogenannten ,,Gastlandern”, f wahvend ihre Forilien in der alten Heimat blieben. Sobald es den Manner gelungen war, eine Wohnung zu finden, kamen ihre Frauen nach, Viele Fraven arbeileten in Fobriken. Wahrend der Arbeit hatien sie kaum Kontakt zu deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen. Und dann daverte es off noch ein paar Jahre, bis ihre Kinder nachkamen Sie waren bei GroBeliern oder Verwandten ¢geblieben, Hier mussten sie sofort in die Schule. Aber sie konnten kein Deutsch. Meistens lernien sie es sehr schnell, viel schneller als ihre Eltern, Jetzt leben sie hier, und das Land ihrer Eltern kennen sie nur vom Urlaub, ‘AS Vera M. kam nach Osterreich, nachdem . . Solange die Kinder in die Schule gingen, wollen) a6 F Sie wollen bleiben, bis die Kinder mit der Schule ferlig woren / bis DG Wéhrend Duran S. in seine Heimat zuriickkehren méchte, sind/mdchten die Kinder | Andere wollen nicht zurick, bevor sie genug Geld gespart hatten / bevor die Kinder 46 Wer kommt in das Land, um dort zu arbeiten? — Menschen aus . Wer geht aus dem Land weg, um Arbeit zu suchen? — Menschen, = (= Ul 1 Gastarbeiter = Infermatione® 1. Auf dem Foto sieht man drei Manner, die in einer stehen. 2. An der fentnehmen Wand sind it 3. Die drei Manner sieht man von hinten, weil sie mit dem stehen. 4. Sie kochen, ich ist das eine GroBhiiche in einem Jeder hat eine eigene Kochplatte, 5, Wohrsche' " wo jeder seinen eigenen Schrank hat und jeder__ kochen kann. 6. Dos kénnten sein, 7. Sie leben __in einem Arbeiterwohnheim. Das ist fir sie am billigsten. 8. Das Bild ist a ein Foto, Es wk! durch die 9. Ich habe den Eindruck, die drei Manner sind und sehr __. 10, Sie wirken indieser___—— Welt, U2 "das Kreuz (A) die Fabrik (_] arbeiten (_} das Kepftuch (_) der Fernseher (_} das Wohnzimmer (_] die Schaufel (_| der Teppich (_] die Teekanne (_} die Baustelle (_] _ das Verkehrsschild (_} a ba ee en. Ateindruckt hat much oar Foto Aim. meer das Géetécimmer zu Besuch kommen piberrer sinladan der Sress die Arbeitszei ‘tin Geichenk mitbringen das Werkzeug der Lohn verdienen begriBen die Wirtschaft die Fabrik der larm die Musik kochen derKollege der Freund sich freuen besuchen das Giitras der Ga der Arbecter auslénder/flichtlingtouristgastarbeiterinbesucherbirgerineinheimischereinwan dererbevélkerungemigrantin asylantragaufenthalsbewilligungrechtgesetzgastlandfremdsprachedaheimaus londunlerwegsfluchtexilmuttersprochestact Diese Worter kenne ich schon | Diese Worter mochte ich lernen