Sie sind auf Seite 1von 1

Sozialversicherungen

1. Krankenversicherung (SGB5)
2. Pflegeversicherung (SGB4)
3. Unfallversicherung (SGB7)
4. Rentenversicherung (SGB6)
5. Arbeitslosenversicherung (SGB2)
Zahlungen der einzelnen Versicherungen
 Krankenversicherung 50% je AG und AN
 Rentenversicherung 50% je AG und AN
 Unfallvers. Nur AG
 Arbeitslosenvers. Je 50% AG und AN
 Pflegeversicherung je 50% AG und AN
 Beitrag ist prozentualer Teil des Einkommens
 Bei Arbeitslosengeld erhalten Versicherte mit Kindern einen höheren Beitrag
 Bei Renten- und Gesundheitsleistungen sind Angehörige mitversichert

SGB 5 Krankenversicherung
Aufgaben
 Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand
zu verbessern
 Aufklärung, Beratung und auf gesunde Lebensweise hinzuwirken
 Auftrag zu: Gesundheitsförderung, Prävention, Kuration, Rehabilitation
 3 Versicherungsarten:
o Pflichtversicherte
o Familienversicherung
o Freiwillig Versicherte
Prinzip „Die Gesunden helfen den Kranken“
 Solidargemeinschaft
 An Gesund muss nicht so viel ausgegeben werden (Ausgleich)
 Durch zahlenden Satz erhält man bei Krankheit Geld

SGB 9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen


Begriffsbestimmung §2
 Menschen, die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen
 Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren an der gleichberechtigten
Teilhabe an der Gesellschaft
 länger als sechs Monate hindern
 Eine Beeinträchtigung liegt vor, wenn der Körper- und Gesundheitszustand von dem für das
Lebensalter typischen Zustand abweicht.
 Menschen sind von Behinderung bedroht, wenn eine Beeinträchtigung zu erwarten ist
Aufgaben
 Einleitung der Rehabilitation von Amts wegen
 Erkennung und Ermittlung des Rehabilitationsbedarf
 Koordinierung der Leistungen
 Zusammenarbeit
 Leistungsformen, Beratung
 Leistungen zur Med. Reha, Teilhabe am Arbeitsleben
 Unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen
 Leistung zur Teilhabe an Bildung/soz. Leben