Sie sind auf Seite 1von 1

Hygiene

Nadelstichverletzungen (NSV):
Allgemeines & Definition:
• Stich -, Schnitt-, Kratzverletzungen der Haut durch Nadeln, Kanülen, Skalpelle
• häufigste Verletzungen im klinischen Alltag
• oft nicht gemeldet (hohe Dunkelziffer)
• Wunden sind meist klein
• Infektionsgefahr besteht bei Blutübertragung oder möglichen Infektionen

Vorgehensweise nach einer NSV:


1. Wunde ausbluten lassen und desinfizieren (bei Stich – und Schnittverletzungen)
• Entfernen mit Seife und Wasser dann Desinfektion (bei Spritzern auf der Haut)
• Spülung mit schleimhautverträglichem Desinfektionsmittel (bei Spritzern auf
Schleimhäuten)
2. Meldung in chirurgischer Ambulanz (Blutentnahme durch diensthabenden Arzt)
3. Meldung des Arbeitsunfalls in der Personalabteilung durch den Mitarbeiter
4. Nachkontrolle durch den Betriebsarzt nach einem, drei und sechs Monaten

Wichtig: Sämtliche Erste Hilfe Leistungen sind im Verbandbuch zu dokumentieren.

Vorbeugende Maßnahmen:
• geeignete Abwurfbehälter verwenden
• Abwurfbehälter nur bis zum maximalen Füllgrad auslasten
• scharfe Instrumente unmittelbar nach Benutzung entsorgen
• personenbezogene Schutzmaßnahmen beachten (Tragen von Handschuhen ,
Schutzbrille etc.)
• KEIN Recapping: Kanülen werden nach Benutzung nicht in die Hülle zurück gesteckt