Sie sind auf Seite 1von 2

Hygiene

MRSA:
Definition / Allgemeines:
• „Methicillin resistenter Staphylocoocus aureus“
• Resistente Bakterienart gegenüber gängiger Antibiotika
• häufiger Verursacher nosokomialer Infektionen

Besiedlung mit MRSA:


vorliegende, sich vermehrende Bakterien auf der Haut ohne vorliegende Erkrankung
= ungefährlich

Infektion mit MRSA:


Keimeindringung über Wunden / Schleimhäute mit Begleitsymptomatik und
Entzündungsreaktionen = gefährlich

Übertragung:
Kontaktinfektion, d.h. Meist direkt oder indirekt über die Hände

Risikopatienten:
Menschen aus Gesundheitsberufen, Menschen mit Wunden, Menschen mit chronischen
Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Dialysepatienten), Menschen die vor weniger als 6
Monaten im Krankenhaus waren oder eine Antibiotikatherapie hatten

Pflege:
MRSA – Screening: bei Verdacht, Entnahme von Kontrollabstrichen mit Wattetupfer aus
Nase – Rachen - Raum und Dammbereich, sowie Wunde (wenn vorhanden)
Isolierung: im Einzelzimmer oder mit anderen MRSA – Patienten, Weiterverbreitung des
Keimes soll verhindert werden, Schutzmaßnahmen wie z.B. Tragen von Schutzkleidung,
Händedesinfektion einhalten
Allgemeine Pflegemaßnahmen: tägliche Körperpflege mit speziellem Anti – MRSA – Set,
Verwendung einer speziellen Mundspüllösung, Verwendung von antibiotischer Nasensalbe,
täglicher Wechsel der Kleidung sowie Bettwäsche, Desinfektions – und
Flächendesinfektionsmaßnahmen
Sanierung: Ziel ist die vollständige Entfernung von MRSA – Bakterien

Vorgehen nach folgendem Schema:


Phase Definition
1. Phase: Screening Im Rahmen eines MRSA- Risikos/
Verdachts werden MRSA- Abstriche
entnommen
2. Phase: Behandlung Durchführung der Pflege- und
Sanierungsmaßnahmen
3. Phase: Pause Die Sanierungsmaßnahmen werden
pausiert
4. Phase: Erfolgskontrolle der Effektivität der
Sanierungsmaßnahmen/ Sanierungsmaßnahmen wird in
Entnahme von Kontrollabstrichen vorgeschriebenen, zeitlichen
Intervallen überprüft
5. Phase: MRSA „Freiheit“ Nach der letzten Kontrolle sind die
MRSA- Abstriche negativ

Prognose:
Wiederbesiedlung bei fast der Hälfte aller Patienten

Prophylaxe:
• frühzeitiges Screening
• Information & Schulung des Personals
• konsequente Isolierung & Einhaltung von Hygienemaßnahmen
• mehrfache Sanierungsversuche
• bewusster Umgang mit Antibiotika

Meldepflicht MRSA:
• besteht bei Nachweis des Krankheitserregers in Blut oder Liquor
• bei zwei oder mehr gleichzeitig auftretenden Fällen