Sie sind auf Seite 1von 1

l!!!!

Q.
liiiI

Tagesablauf

An Werktagen muss ich in die Schule gehen. Ich werde auf das Klingeln des Weckers
wach. Ich stehe sofort auf, sonst verschlafe ich. Ich gehe ins Badezimmer und dusche
mich, das macht einen frisch. Ich ziehe mich an, ich kamme mich. Dann gehe ich zurück
in mein Zimmer und mache mein Bett. Dann gehe ich in die Küche, ich frühstücke.
Meistens esse ich ein Butterbrot mit Wurst und Kase. Dazu trinke ich Kakao, Milch oder
Fruchtsaft. Das finde ich gesund. Dann gehe ich wieder ins Badezimmer und putze mir
die Zahne. Meine Schulsachen sind schon in meinem Rucksack, denn ich packe ihn schon
am Vorabend, sonst vergesse ich immer etwas zu Hause. Der Unterricht beginnt um
Viertelyor 8 Uhr, deshalb muss ich mich rechtzeitig auf den Weg machen. Ich fahre meistens
mit dem Bus Linie 10 zur Schule.
Der Unterricht beginnt also um Viertel yor 8 Uhr. Ich habe meistens 6 oder 7 Stunden.
Der Unterricht ist so entweder um 13:20 Uhr oder um 14:10 Uhr zu Ende. Danach esse
ich in der Mensa in der Schule zu Mittag. Dann fahre ich meistens gleich nach Hause. Zu
Hause mache ich eine zwanzigminütige Pause, ich denke nach, was ich lernen und
machen muss. Anschliegend lerne ich. Meistens mache ich zuerst die Facher, in denen
ich auch schriftliche Aufgaben habe. Ich lerne nie zwei Sprachen nacheinander. Sonst
habe ich nicht zu strenge Regein beim Lernen. Ich wechsele interessante und nicht inter-
essante Facher, sonst schaffe ich die trockenen Facher nie.
Wenn ich mit dem Lernen fertig bin, packe ich meine Schultasche. Ich plaudere dann mit
meinen Eltern, wir essen zu Abend. Ich decke den Tisch, wir besprechen die Ereignisse
des Tages. Dann sehen wir ein bisschen fern. Wahrend der Woche gehe ich nur selten
weg, denn ich habe nicht allzuviel Zeit. Gegen 22 Uhr gehe ich duschen, putze mir die
Zahne und gehe ins Bett. Ich brauche viel Schlaf, um den nachsten Tag gut zu überstehen.
Am Freitag ist es natürlich anders. Da habe ich mehr Zeit für mich. Am Nachmittag treffe
ich meine Freunde, am Abend gehen wir meistens aus. Am Samstag Vormittag raume ich
in der ganz en Wohnung auf. Ich sauge Staub, mache sauber und Ordnung. Meine Mutter
kocht das Mittagessen. Wenn ich fertig bin, lerne ich ein wenig. Die ganze Famile isst zu
Mittag. Dann lerne ich wieder. Am Nachmittag beschiiftige ich mich mit Dingen, die ich
gerne mag, ich lese, gehe ins Kino oder faulenze einfach. Am Sonntag vormittag lerne ich
wieder. Wir essen zu Mittag, dann helfe ich den Tisch abzuraumen und das Geschirr
abzuspülen. Am Nachmittag entspanne ich mich wieder. Ich lese viel, ich sehe fern, od er
gehe mit Freunden spazieren. So vergeht die ganze Woche.

Körperpflege
Wenn man sich gepflegt und sauber fühlen möchte, sollte man seinen Körper auch
entsprechend pflegen. Dazu gehört, dass man sich regelmagig duscht oder bad et. Man kann
einfach eine Seife benutzen, doch gibt es heutzutage auch eine groge Auswahl an Dusch-
badern, Duschölen usw.. Zur Haarpflege kann man das passende Shampoo abhangig vom
Haartyp wahlen (Schampon für normales /schuppendes / coloriertes / trockenes / fettendes
/ dünnes Haar). Nach dem Duschen oder Baden mögen es viele Frauen sich einzucremen.
Dazu benutzen sie eine Körperlotion, die ihre Haut vitalisiert und die Hautalterung mindert.
Wenn man vermeiden möchte, dass man störenden Körpergeruch bekommt, lohnt es sich
ein Deo, einen Deoroller oder ein Parfum zu benutzen, um einen angenehmen Duft zu haben.
43