Sie sind auf Seite 1von 1

Sehule und Arbeit

wollen, noch
können dann nicht
müssen
anfangen
sie auf zueine
studieren.
Fachoberschule
Wenn siegehen
an einer
undFachhochschule
hier können sie
studieren
nach 3 .r-r-
_N.
Jahren das Fachabitur ablegen. Wenn sie nicht studieren wollen, können sie nach der
zehnten Klasse eine Berufsausbildung anfangen.
Nach der Grundschule gehen viele Schüler in die Hauptschule. Hier lemen sie 5 Jahre
lang und nach der neunten Klasse können sie in die Berufsschule gehen, wenn sie in
einem Betrieb eine Lehrstelle gefunden haben.
In der Schule bekommen die Schüler Noten von 1 bis 6. Die Eins ist die beste und die
Sechs die schlechteste Zensur. Wenn ein Schüler in einem Fach eine Sechs oder in zwei
Fachem eine Fünf bekommt, muss er die Klasse wiederholen. Im Gymnasium bekommen
die Schüler in der zwölften und der dreizehnten Klasse keine Noten, sondem Punkte von
1 bis 15. Wenn sie viele Punkte sammeln, nimmt man sie an der Universitat leichter auf.
Die Schüler haben viermal im Jahr Ferien: zwei Wochen zu Weihnachten, zwei Wochen
im Februar, zwei Wochen zu Ostem und 6 Wochen im Sommer. Die Sommerferien beginnen
in jedem Bundesland zu einem anderen Zeitpunkt, damit man die Staus auf den
Autobahnen vermeiden kann.

Arbeit

Nach der Schulausbildung fangt man an zu arbeiten. Es ist sehr wichtig eine gute
Arbeitstelle zu finden. Dabei soll man darauf achten, dass man für die angenommene
Stelle eine angemessene Schulausbildung hat.
Wenn man neu anfangt, ist es yor allem wichtig, bei den Kollegen gut anzukommen. Jede
Gemeinschaft hat ihre eigenen Regeln, die man schnell erlemen und an die man sich
anpassen sollte. Wenn man sich am Arbeitsplatz nicht verwirklichen kann, die Kollegen
und der ehef unertraglich sind, sollte man nachdenken, ob es nicht besser ist, die Stelle
zu wechseln. Man hat eine Kündigungsfrist, die man abarbeiten muss, bevor man geht.
Es kann au ch vorkommen, dass einem gekündigt wird, wenn man sich oft verspatet,
seine Arbeit nicht ordnungsgemiill erledigt oder Termine nicht wahmimmt.

31