Sie sind auf Seite 1von 5

DEUTSCHE SCHULE CALI 13.

September 2017
FACHSCHAFT BIOLOGIE
11 NS
Thema: 1.1 -1.3 Nombre ____________________________________

Bewertungstabelle:

Calificación % Calificación % Calificación % Calificación %


1 98 – 100 2,0 83 – 84 3,4 68 – 69 4,9 30 – 39
1,2 95 – 97 2,4 80 – 82 3,7 65 – 67 5,1 20 – 29
1,3 92 – 94 2,5 77 – 79 4,0 62 – 64 5,2 15 – 19
1,5 90 – 91 2,7 75 – 76 4,2 60 – 61 5,5 10 – 14
1,6 87 – 89 3,0 73 – 74 4,3 50 – 59 5,7 05 – 09
1,8 85 – 86 3,3 70 – 72 4,6 40 – 49 6,0 01 – 04

1. Ein Menschenhaar ist 0,1 mm breit. Welche Breite ist das in μm?
A. 10 μm
B. 100 μm
C. 1000 μm
D. 10 000 μm

2. Welches ist der Abmessungsbereich für die Durchmesser der meisten Pflanzen- und Tierzellen?
A. 100 nm bis 1 µm
B. 1 µm bis 10 µm
C. 10 µm bis 100 µm
D. 100 µm bis 1 mm

3. Worin besteht der Unterschied zwischen Pflanzen- und Tierzellen?


A. Tierzellen platzen, wenn sie durch Osmose zu viel Wasser aufnehmen, Pflanzenzellen nicht.
B. Pflanzenzellen speichern Zellulose, während Tierzellen Stärke speichern.
C. Tierzellen weisen Ribosomen auf, Pflanzenzellen nicht.
D. Pflanzenzellen haben eine Zellwand, während Tierzellen eine Zellmembran haben.

4. Durch welchen Prozess teilen sich die meisten Bakterien?


A. Mitose
B. Meiose
C. Konjugation
D. binäre Zellteilung

1
5. Was sind Organellen?
A. Kleine Strukuren im Zytoplasma einer Zelle, die alle mehr als eine Funktion haben.
B. Membrangebundene Strukturen, die sich bei allen Zellen in der Nähe des Nukleus befinden.
C. Separate Strukturen mit spezifischen Funktionen, die sich in allen Zellen befinden.
D. Spezialisierte Zellen in einem Organ, die eine Funktion ausüben.

6. Welche Organellen haben eine Transportfunktion?


A. Ribosom und Golgi-Apparat
B. Golgi- Apparat und endoplasmatisches Retikulum
C. Mitochondrion und endoplasmatisches Retikulum
D. Mitochondrion und Ribosom

7. Was führt zur Differenzierung von Zellen?


A. ausreichende Ernährung
B. umfassende Exprimierung aller Gene
C. spezialisierte Funktionen in verschiedenen Stadien der Embryoentwicklung
D. Exprimierung bestimmter Gene bei Unterdrückung anderer Gene

8. Welche Merkmale einer Zelle begünstigen die effiziente Beseitigung von Abfallprodukten?

9. Eine wichtige Aussage der Zelltheorie ist:


A. die meisten Lebewesen bestehen aus Zellen
B. einige Zellen stammen von anderen Zellen ab
C. alle Lebewesen bestehen aus Zellen
D. ein Einzeller ist kein Lebewesen

2
10. Das Handlungsverb „prognostizieren“ bedeutet folgendes:
A. Das zu erwartende Resultat angeben.
B. Eine Hypothese oder andere Möglichkeit vorschlagen.
C. Die einzig mögliche Antwort ermitteln.
D. Eine Antwort unter einer Reihe von Möglichkeiten finden

11. Embryonale Stammzellen sind


A. omnipresent, sie können sich zu jeder beliebigen Zelle im Körper entwickeln.
B. impotent, sie können sich zu jeder beliebigen Zelle im Körper entwickeln.
C. totipotent, sie können sich zu jeder beliebigen Zelle im Körper entwickeln.
D. irispotent, sie können sich zu jeder beliebigen Zelle im Körper entwickeln.

12. Die Stoffwechselrate einer Zelle bezieht sich auf folgendes:


A. Wärmeerzeugung
B. Abfallproduktion
C. Ressourcenverbrauch
D. alle Optionen sind richtig

13. Der Operator „erstellen“ hat folgende Bedeutung:


A. Informationen in Diagrammform oder logischerr Form darstellen.
B. Einen Plan, eine Simulation oder ein Modell erstellen.
C. Darstellung mittels Diagramm oder Grafik (ggf. beschriftet).
D. Eine kurze Beschreibung oder Zusammenfassung geben.

14. Was ist unter dem Begriff Stammzellen zu verstehen?


A. Spezialisierte Zellen, die therapeutisch genutzt werden können.
B. Überschüssige Zellen, die einem Embryo entnommen wurden.
C. Zellen, die die Fähigkeit behalten, sich zu teilen und zu differenzieren.
D. Zellen in Xylem- und Phloemgeweben, die eine Pflanze unterstützen.

Teil B

3
1. Das nachstehende Diagramm zeigt das „fluid Modell“ einer Zellmembran.

a. Geben sie den Namen des Moleküls mit Nummer I gekennzeichnet an: /1

.......................................................................

b. Beschriften Sie das Diagramm um zu zeigen, welcher Teil des Moleküls I hydrophob und welcher

Teil hydropil ist. /1

c. Bestimmen Sie, welche Art von Protein das Molekül II darstellt: /1

.................................................................................................

d. Umreißen Sie, wie die flüssige Beschaffenheit der Membran die Endocytose (z.B. bei Amöben)

ermöglicht. /2

............................................................................................................................................................

............................................................................................................................................................

………………………………………………………………………………………………………………….

2. Umreißen Sie eine therapeutische Anwendung von Stammzellen. /3

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

4
TEIL B:

1. Erläutern Sie das Verhältnis Oberfläche – Volumen bei Zellen. [4]


2. Zeichnen und beschriften Sie ein Diagramm der Pflanzenzelle. [6]

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................

.........................................................................................................................................................................