Sie sind auf Seite 1von 3

schwein haben = to be lucky

jemandem die Daumen drücken = to keep one’s fingers crossed

etwas im Griff haben = to have something under control

einen Vogel haben = to be crazy

die Nase voll haben = to be fed up

etwas wie seine Westentasche kennen = to know something like the back of one’s hand

zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen = to kill two birds with one stone

sich zum Affen machen = to make a fool of oneself

wer zuerst kommt, mahlt zuerst = firts come, first served

wohltun beginnt zu Hause = charity begins at home

frisch begonnen ist halb gewonnen = well begun, is half done

ohne Fleiß kein Preis = the sleeping fox catches no poultry

man ist nie zu alt zum lernen = never too old to learn

aus Fehlern lernt man = mistakes are often the best teachers

geben ist seliger als nehmen = it is more blessed to give than to receive

ehrlich wärt am längsten = honesty is the best policy


Gutenberg ist grün!

Es gibt 500 Mal mehr Mikroplastikstücke im Meer als Sterne in unserer Galaxie, und bis 2050
wird geschätzt, dass es mehr Plastik als Fische geben wird.

Wissen Sie, wie gefährlich Plastik für uns, den Menschen und die Natur ist? Vielleicht scheint
es auf den ersten Blick unser Leben zu erleichtern. Kunststoff ist preiswert, es kann sich in
jede Form verwandeln, es ist leicht zu tragen und langlebig. Leider ist der Kunststoff
derjenige, der uns zerstört. Plastik ist überall.

Nur 9% des in 70 Jahren hergestellten Kunststoffs wurden recycelt und 79% in die Natur
geworfen. Mehr als 8 Millionen Tonnen Plastik liegen im Meer, und es wird geschätzt, dass
es mehr Plastik in den Gewässern geben wird als Fische.

Sehr gefährlich ist die Tatsache, dass Meerestiere Kunststoffe als Nahrung wahrnehmen und
sie so schlucken. Vielleicht erscheinen diese Informationen für uns Menschen nicht
gefährlich, aber wenn Fische diese Mikrofasern verschluckt haben, wird ihr Fleisch für den
Menschen schädlich sein. Es ist erwiesen, dass mehr als 600 Arten von Meerestieren durch
Plastikmassen verletzt oder vergiftet werden.

Plastik verschmutzt auch die Luft, die wir atmen. Während viele Plastikmikropartikel durch
Kläranlagen gehen, stecken andere in der Kanalisation fest und werden schließlich zur
Düngung der Erde genutzt. Nachdem es trocknet, wehen diese Mikropartikel in die Luft.

Was können wir tun, um den Kunststoff aus unserem Leben zu entfernen? Hier sind einige
einfache Wege, um der Natur zu helfen und sich selbst zu helfen:

Stoppen Sie, Plastikflaschen zu verwenden, um Wasser zu trinken! Sie können eine Flasche
aus Glas für Flüssigkeiten kaufen. Dieser Behälter kann wiederverwendet werden. Dadurch
sparen Sie auch etwas Geld.

Verwenden Sie kein Plastikstrohhalm für Getränke! Ich bin sicher, Sie können Flüssigkeiten
ohne Plastikstrohhalm trinken! Geschirr, Besteck und Plastikbecher gehören ebenfalls zur
selben Kategorie. Alle diese Utensilien können durch andere Utensilien aus Karton ersetzt
werden, die wiederverwertbare sind.

Ihre Zahnbürste, die Sie jetzt verwenden, besteht aus Kunststoff, oder? Wenn Sie das nächste
Mal Ihre Zahnbürste wechseln, kaufen Sie eine Bambuszahnbürste. Wenn diese Bürste einmal
getragen ist, kann sie in den Boden gesteckt werden und ist biologisch abbaubar. Wussten Sie,
dass in nur einem Jahr über eine Milliarde Zahnbürsten in Nordamerika verwendet werden?

Verwenden Sie keine Plastiktüten mehr! Kaufen Sie eine Einkaufstasche aus Stoff und
verwenden Sie diese Tasche, wenn Sie zum Supermarkt gehen. Und diese Methode hilft
Ihnen, Geld zu sparen.

Jedes Jahr werden 1,5 Milliarden Briketts in den Ozean geworfen. Wie können wir das
vermeiden? Einfach! Verwenden Sie die Streichhölzern.

Ersetzen Sie die Highlights, die wichtige Informationen hervorheben, durch Buntstifte!

Ersetzen Sie die Tasse des Kaffeelieferanten durch eine Thermoskanne!

Verwenden Sie eine kostengünstige LED-Lampe!

Teebeutel enthalten Plastik und sind für uns schädlich, wenn wir sie verwenden. Kaufen Sie
Massentee, aber legen Sie ihn nicht in eine Plastiktüte. Sie können eine Stofftasche nutzen.

Wir müssen auch über die Zukunft unserer Umwelt nachdenken!