Sie sind auf Seite 1von 201

Über dieses Buch

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde.
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch,
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist.
Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erin-
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat.

Nutzungsrichtlinien

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen.
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien:

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden.
+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen
unter Umständen helfen.
+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht.
+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein,
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben.

Über Google Buchsuche

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen.
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.
Historia Chronologica
P A N N o N 1 AE: Mit

Vngarischevnd SiebenbürgischeHi-|//
storia, wasfich in denen Landen feyt der
Sündfluthero/biß aufjetztregierende Rö. Reyf
Mt. Rudolphum II. den Xxxx. Christlichen Königin
Vngarn vndSigismundum Bathorium Herzogen in Sie
benbürgen/tc. Fürnemblich aber in jetzwerendenKriegsbän- | WW
dein/denkwürdiges begeben: Darinnenobgemeldterpotenta,
den KriegsfürstenvndFeldobersten Leben, Ritterliche -

Thaten/ vndwiderden Türcken erhaltenevi- -

Ötorien, außführlichangeordnet, - -

F
Künstliche Contrafeitunggemeldter Potentaten. Sº H g

Kriegsfürstenvmnd Feldoberften: Item der Türckischen Pers --------------------


fianischen Sultanen Begen Baffen Bildnuffen und - -

Leben von I. I. Boyffardo v.beschrie


ben vndhinzugebracht. E
Jetzobißauffdißlaufende 1so7, eontinuire binden,
genheit auchmitschönenKupfferstückengezierer,
Sampteigentlicher Landtafeldes Königreichs Vngarn/fh-
nen Figuren/vndordentlichem Register: -

Alleskünstlichin Kupffergestochen, vnndrom N


Taggeben, durch Dieterich Bry “ma
vnndzween Söhne.
Sranckfurt Anno M. D. cy11.
--

-
-- -

- - -
- -

-
-

: -
-

- -

- -

-
--
- - -

- -

-
-
- -

-
-
- -
-
-
-
- -- -

-
-
-
-

-
-

-
-
-

DieterichvnndIsraelde Bry/Gebrüder
wünschen dem gutherzigen Leser
Glückvnnd Heyl.

VnftigerLefer/nachdem vnferVatterDie
trichde BrySeeligervordieser Zeitgegen
wertige Historiam Chronologicádurch
denoffnen Truckam Taggegebéhat/diesel
be aber sich weitermitals islauffdas 1596.
Jahr inwelchemersie hataußgehenlassenerstrecket/vi
aber nunmehr durchglücklichen Abgangderoselben an
Exemplarienmangelerscheint/wir auchvonetlichengut
herzigenangelangetfindt/dieselbe mitder Continua
tion wider aufzulegen: als haben wir gedachte Histo
riam(in Meinungdieselbe zuergänzen)mit alleincon
tinuirt zuEndegebracht/vnd mitderFriedensTračta
tion/Anno 1606.geschehen/beschloffen./fondern auch
zu mehrer zierligkeit des Wercks vnndergetzungdesLe
fers/mit nochetlichenschönenFigurengeschmückt/ver
):( ij hoffen
-- -
--------- -

An den Leser.
hoffende/eswerdederLiebhaberderHistorieneingefal
lendaran haben / vnndvnsdardurch verursachen ins
künffig wichtigere Sachenan dieHandtzunemen/zu
ErgeizligkeitdesNechfen/vndzuLobvndPreißdesAl
lerhöchsten,
kennen
DesHochverständigen vnd Hochgelehrten
Herrn Anthonis Torquativon Ferrarauß Italien/ als
einesFürtrefflichen Philosophi, MedicivnndAstrologi: Welcher
Prophecyung/nachdemsichderendie Vngarenberühmet nach
malsdie Türckenfelbst (obfiewolfhnenzu widerift) in
jhreneigenen Historiengedachthaben auß - -

- dem Latein verrirr.

KR)
(SG)EineRechnung/sprichter/willichalotel
„len/daßich auff die grewliche blutdurstige Türcken
I W"koffe. Dieselbigewirdihrelangwierige weitvibrey
/>RYY E auchgroßmächtige Herrschung vi-Regierung vf
FFHSV-PhrvberschwencklichesReichthumb./fovbermütigvi
hochtragendmachen jajhre Gemütervñlanggeschöpfte Hoffnung
dermassenerhöhen, daßsiesichauchvermessenwerden./vnmdgänzlich
daraufftrutzen. Gottim Himmelselbstwerde jnennichtwiderstehen
können. Werdenderhalbentrachten vberdieganze Weltzuherrschen.
DenAfriern viEgypternwerde sie mitgroßen Feldschlacht vber
legenseyn vñfievberwinden.MitdenArmeniern/ParthermviPer
fianernwerdensieflätigin Haarenligen jnen ohnvnterlaßmitKrieg
vielzuschickenmachen/vfifievbelplagen/zumöfftermaljnenobligen
auchbißweilenvndenligen. Widerdie Christenwerdenfiedeßgleichen
Kriegführen, aberes wird siemanchen Mañkofen/vnd ihrerviewer
denauffdem Platzbleiben.Nachetlichenwenigen Worten wirtauch
dasJahraußdrücklichgemelt dariñenfichdie Christenwideruñzum
höchstenerfrewensollen alswelche ihrbegerenvndwunschnumehrer
lebtvmnderlangthabenwerden. Folgtderhalbenferners. Erstlich
werden sie den Venetianern viel Vnfugs vmd.Schadenszufügen
Machmals werden diese widerumh gute Freunde feyn/ die Türcken
):( iij Pferde
Propheceyung Torquati.
werden.Griechisch Weiffenburgeinbekommenvnddarüberherrschen. .
Auch werdensiedasKönigreich Rhodißvberwältigen/vndvnterihre
Herrschafft bringen. Die Moldaw/Wallachey/Sybenbürgenvnnd
Vngerland werden sie mit manchen Schlachtenvnndvilemblutver
giffenplagen. Zuletztwerden siemitgewaltdransetzen, das König
reich Vngernjämmerlichverheeren. Sie werden zugleich auchdas -

Römisch Reichvnnd Teutschlandmitflätigen langwirigenKriegen


anfallen, aber zuletztinderChristenHändekonfien. Vnddißwirtge
fchehen im JahrChrifi 1594. oder 1595. Es setztaberTorquatus
etlichevnglücklichezufländevnndvnfällt, welcheer spricht, daß sie ehe
vorgemelte Glückangehen zuvorher kommen sollen mitfolgenden
Worten.Eheabervizuvordiesallesgeschehenwird, werden sieerstin
Apuliam fallen. Auch werdensiedasKönigreichSicilien/Franck
reichvnndSpanienmiteiner Armadazu Waffrangreffen. Italien
werdenfievexirenvndplagen den Christeneinegroßforchteinjagen:
AberChristuswirdsich zuletztderfeinenannemen/fichvbr/jrenjam
mererbarmen/vndjhnwiderumbaußNöthenhelffen/woferrnfiercin
Bußfertiges Lebenanstellen/vndseinen Namenmitschuldigerdanck
barkeitverehrenwerden. Werhiervonmehr zuwiffenbegeret, der mag
selbsten indes Anthony TorquatiSchriftenfernernachschlagen
dahinichdengünstigen Leserverwiesenhabenwill.
FinisPrognosticiAnthonijTorquatiFerrarienfis,
vorhundert Jahrengefielt.

SYM.
S Y M. B. O L, V M
DieterichsBryvon
Kuttig.
DE Menschifdrumbvernünffigweiß
Dasertragsorg/habmühevndfleißt
Deñwerohnforgist derthuteben
Wievnuernünftig Viehhinleben
Weñwirnoch werenim Paradeiß
Sohetesvieleinanderweiß,
JetztaberfürdastäglichBrodt
Mußjedersorgenfrüvndspot.
Demist nichtandershinvnd wider
Inallen Ständen hochvndnider.
Schawandie Omeyßvndgiebacht/
Wiefienachihrer Notturfftracht
Jaschemdich, daßdis Thierleinklein
Solhierindein Schulmeisterfeyn.
DrumbwernachEhrvndfrombkeitfrebt
Wartfeinsberuffs, deristernehrt.
Vielglückvndheiliftihmbereit
Ihmwirdzu Lohndieewigfrewd.
Der Christen aberingemein
Solalleforgjetzunderfein/
WiesienachGotteswilleneben
Inallemjhremwandelleben
Begehenjhre Sündmitrew
VnndbittenGottohnallefchew)
Daßervonvnsfeinfcharpffe Ruth
Abwend/vndfürzdeßTürckenMuth:
Daßseine Kirchimfrieden stehe
Mit danckbarkeit einlobbegehe,
Dieweiler wie einfarckerHeld/
Obsieget vnddasFeldbehelt.
KE P. „D KE,
- ---

-
-
--

-
-
-
-
- -
- -
---
-
-
-
-
-- -
-
-- -
-
-
-
-
-
-
--

-- -
- -
-
-
- -
-- -
,-
-
-
-
.--
-
-
-
-
-
- WETvsTISSIMI POTENTISSIMOVE HVNGARIAE REGNT TRANSSYLVANIAECyE PRINCIPATVS POST -
VARIAS EDITIONES DELINEATIO VT COMPENDIOSA SIC ET VERA AC PERSPTVA - AERT EXARATA 1596
F - -
“ CO/- 2 -
“- ------- - - - - - - - ------------------------ -- Z“.
F.
- -

FF- - -
„ . . . ----------
-
- ------ -----------
, AZ- 2- --- - - -

--
-
---
-------------- ---
-

--- “, - "- 5 -

Fi)Salz- - -
--
Fächel S - d
-“ z/Ezz
--

7-
--
se- 22-
geraden ---
=----------- z- '
* - - - -"
E- 3.--------
-
T-
C“-ch -
-- /*“
ly“
-------- -

H
Z-z- z Myia Hüpe
- -,
gabe- z. Z., Szy------- --
--

Fs“- v) AZ-„Aahel & “ ' --- --- ,, - - ----------


's- g" Sa“-
2. - - -------- ----- F. "g ------- - - - Sätze zur zzer zzzz - - - -
Vºn - - - - - alsº 2 - zurzeit - - - zer erz Tänza cozza -

- T- - -------- gRaycza s'“ - 434


-
-
-
-
-

- kuti
Sz: „ge Sk-
Salah
E- “'' ---------
Darazz- --
F
-

-, aber 52,- "“„F“D“ “-Razz-" ", - -----------


E- "AVZ-
-/- 4-4-
- G Strozz-
Preis - --
Zelaczek
/E - Die “H/H
---
--
Sitz
“ g
- E-".
- -
-------- z - - - -- 2" -
------- ------
--g" - P
“ s - „'“- &
---

“:
Strzyz. - “--------- S-“ Es
Z S. Er
- "Fes ----------

Care zu akzzridaszaaerz-Tras

-F"-
- g“ -
---- So „Ein
- ag/
d

H.
Dz z/Razzrz Gazz zazza, zz
Ez-zius
zz
VE
zuz/Ez.
Z FayStazzsz
z-TZ Huazzs Z-
zzz-/“- |
---
----------------------------- _ _.
------- -- - ---------- ------- -- -------- ------- -- --------
- -- 040
- - S=S-_------------------------
- - -

- * E-------------------------- --
-
-- -

---
S-
…-
-
- / “H/Mäße – TTTTT

VNGERT ANTE WIND-STEFFEvREEN KVRTZ ENTT THE ILDWING - - - - - -


--

--

--

4
FFF
FFSF-F
# # # ##

Furze Chronica des


Cands Vngern.
ANNONIA, sofetztdas Land.…,
zu Vngern genannt wird/istvon vielen Pendler,
frembden Nationen bewohnt gewesen. - - --

Anno 135.nach derSündfluß/hatBan-“ w


- nonfovonIaphetdem Sohn Noe,her- -

II kommen / erstlichendiese Länder regiert/


davonauchetliche meinen/daßdiß Land/
====== nachfeinem Namen Pannonia genennt
fy.Andereabermeinen/Pannoniahabeseinen Namen vondem
BergPannonio,fogemeinglich S.Martins Berggenannt/
bekommen. Diß Land Vngernistnahent500. Jahr/vonden
Römernregiert/vndfeindetliche RömischeKeyserdarinnenge
boren/als Aurelianus, Maximinus, Probus,Diocletianus,Io
vianus,Valentinianus,Valens,vnd Gratianus.
Tyberius der III. Keyser /hat vngefähr vmb die zeit der
heylfamen Geburt Christi/da der Octavianus nochgelebt/Oe
sterreich/Steyrmark/Neydler vnnd BalatonerSee/vnndersder
Schumat/dem Romischen Volckvndertheniggemacht. '“
- - A Claudius Schmat.
2 Kurze Shronica -

Claudius der V. Keyser/hat Obern Vngernerobert/von


CeleT. Preßburgan/bißrber Colocza. - -

Traianus,Dacian dasist/Sibenbürg/vnddie Walachey.


InflScythics LegioquartaGermanica,hatihr Lägerinder InfulScythica
vagern fair gehabt./das Land widerdie Quados,davondie Schlefingerher
der den Ko kommen/zubefchirmen.Die Bergstättaber feinvondenKeyfern
mernab. abgefallenzuzeitenAurelianivndValentiniani.
Pannoniainferior, welche vmbStulweiffenburg/Buda,
Graan/ëc.zuzeiten Mariani. -

- Pannonia füperior,fo mit Oesterreichgrenzet/zuzeiten


- -- - KeysersIustinianivnderdenAttila. Dann essein die Cymerij,
F“ Gallograeci,Pannoni,Galli,Saramatar,davondie Polen vnnd
ben Wingern Erabaten/VVindi, Hunni,Gotthi,Heruli,Suevi,AvarioderA
bewohnt, birivnd Bulgari,ein Volcknachdenandern indieses Landkom
men/vnd habenes bewohnt.
VWof La- Hungaria aber soll seinen Nam von den Hunnen haben:
Sojhr Vatterland Scythiamin Afia,Anno Christi373.von
Tio,vnd A-
ab. B. wegen der vnfruchtbarkeitvnddeß VolcksgroßerAnzahl/ver
'“
Jßi37s. lassen. Diesollenerstin diesesLandePannoniam,zuzeitenKey
fersValentinianivndValentiskommen sein: Vndvberdiezehen
mahlhunderttaufent/mut Weibvnind Kind/Virhevnind Hauß
raht/von wegender Fruchtbarkeitdieses Lands/fichaldander
gethan haben. - -

„Meng 4 s . Anno 401. alsArcadiusKeyserzu Rom war/habendie


Hunnivnderjrem Obersten Kewa eingewaltigen Krieggeführt/
mitMacrino den Römischen Handvogt/haben den Macrinum
vndauchThetricum,fojhmzu Hülffkommen war/zuTodtge
schlagen/mitvieltausent Italienern/esfeindauch XL. taufent
HunniTodt geblieben/auchihreFürsten Bela,Keme,vnnd Ka--
An-z, dičtia. DarnachAnno428. haben sie Attilam (sofich Flagel
am DienGas Gesamtmassengente
deßLandsVngern. 3
derhatvnaußsprechlich groffen.Schadein Teutschland/Italia/
vnd andern Ländern angericht. - -
Nach Attilae Todttheilten siesich nachanzeigenlordnan- „,
disvnnd Weidmar/vnd Herrscheten/inder ebenzwischen Ofen
vnd Weiffenburg.
Anno s95.hat CarolusMagnusdie Hunnen/foinPanno- Abwes.
nia gewesen /vertilgt:Künffigemfchaden aber fürzukommen/
fatzteer seinen Vettern.Arnoldum (derdarnachKeyferworden)
zueinem Fürstenin Oesterreich/vnd Vratislaodeßnidern Mer
herrn Fürsten/gaberein/Pannoniamecundam, dasistsoviel
Landvonder Rab/nach „Ofen/Dieser Vratislaushat die Stade
Preßburg/außeinem Purgstal/eineralten Römischen vertilgten Preßburgge
Stattgebawt/vnnd Poloniamgeheissen.Etlichewöllendaßdie“
rechten Vngern ihrherkommenhaben, da Anno399 oder900.„
die Hunnizum vierdenmahlin Pannoniam (auß Scythia jegt“*
Tartariaoder Juhra genannt/Sovber dem FußThanaisgele
gen)kommenfeind/zuzeiten KeyferArnolphi,vndfercktensich
dieseaida/mitdenvberbliebenen Hunnen jhrenfreunden/fofie
nochalldagefunden. - -

Vngerlandstoffe gegen MorgenanMerhern vndPolen/ar,


nannt
vndistandisen Grenzengargebirgig/werdenge der Vat-vngern,
ter der Münch/Wurtigrund/Schneeberg/č. derenetliche heute Te.
tiges Tagesnoch halten Gold/Silbervnnd Kupffer Erz:Als
Chremnicx, Schemnicx, vnnd alle diemit einem Hammer/ver
zeichnet:vndwohnenandenselbenenden/Teutschen mit Winden
vnd Vngernvermischt. Gegen Auffgangvnd Morgengrenzet
Vngernan Sibenbürg. Nach dem Mittag/hats Rafiavnnd
Boßhia. Gegen Abendtaberföftesan Oefterrich.
In Vngernfeind alleindrei Ständ: Die Geistlichen der drei Ständ
AdelvnterwelchemdieKriegsleutvi die Bawersleut: Eshatein in Wngern.
wolgetemperierte Lifft/guten Wein/ -

- - - - A 2 chö
4- Kurze Shronica
F" fhöne Gebäw/vndalleswasder Mensche/nichtalleinzur nott
turfft sondernzu Cust/wünschenmöcht. Alsodaßes/wie Bonfi
nius schreibt/alle Länderderganzen Weltvbertrifft.
Diß LandiffeytAnnoChristig69.oder(wieandere)990.
42 Chriften bißauffdieses 1596. Jahrs/vndbißauffdie Regierungdesohn
'' "vberwündlichenKeyferRodolphilI.von40.Christlichen Köni
gen/regiert worden: Deren Namenvnd Lebenhernach/kürzlich
vey. -- angezeigt werden“. -

Tio. Das WeltlichRegimentdieses Reichsvnterdem König/


“ stehet beydem Pfalzgrafen/fodernechte nachdem Königist,
welchervorzeyten/wann sich ein König vbel hielt/macht ge
habt, denKönigabzufezen/vndErbt diese Dignitetnichtauffdie
Index cari-Kinder/sondern wirddurchfreye Wahlcrwöhlt.
Cancellarius, Nachihm istder Hoffrichteroder Hoffmarschalck.
Magfer Der Cantzker feind zirect/das ein Ambtist Erblich/vnd
Caric. pflegtzufein/derErzbischoffzuGran. Deranderwirdnach ge
" fallendeßKönigserkohren. --- -

“ Denenfolgtder Hoffmeister.
“, Der fünffte Obriste istwie ein Vizethumb in Steyr.
---
Vice Index
Nunfolgtder
Deß Pfalzgrafen Magistrat
vnd HoffRichtersStatthalter.
"„
JudexPerfo- . Der Richtersoselbstmußgegenwertig sein. Vnd diesem
-

mal printi.letztendrey Protonotarij.


3. Protonotarif. Mehr feind (M) König lich EM Hoff,
DerSchatzmeister.
Der ObristvberdieKammerdiener.
DerStallmeister.
Der Stabelmeister.
- Derobrist Schenck.
“ Dieweil aberdie Königreichweytlauffig/also daßden In
-
wohnen
Deß Lands Vngern. $
wohnernbeschwerlichfinfolte/vonwegendes Rechts allezeitden
Hoffzubesuchen/feind derhalbenhinvnndwider sonderliche Ge
richt durchdasganzeReich angestellt: Sodie Vngern Comi-
tatus, onddie TeutschenConventnennen.Als CoM. MvsENEN.
vondem Flecken Muzon,geradvnder Vngerich Altenburgge
legen/alsogenannt.
Cool. SoProN. soauch Iaurienfisgenannt./nach derTo Laurin Rab.
naivzu/hat fein Namenvonder Stadtlaurino, so Raabist be
kommen darvordas WafferAraba, sonstRaab indie Thonaw
fleußt.Aldaeinwenigdroben Preßburgligt/das nichteinschlecht Preßburg
Bistumbist,welches BischoffVrbanusKönigMatthias Schatz- "Gebo
meister/mit schönenGebäwen/geziert. Nichtweitvonlauro,ligt F"
der Berg Pannonius, darauffein gar herrlicher Tempel S.""G
Martin.Nachdem Bergvermeinen viel das VngernPanno-racing
niagenanntfeyworden. Berg.
CoM. CAsrR-FERREr, Eyßnaburger Convent. - -

CoM-ZALAD 1 ense R ligt jenseit dem See Balathon/ - --

(dasist/nachvnfermansehen/auffdieser Seyten/dann der Bon- ::


finiusfodiß geschrieben/zu Budagewohnt hat, deshalben nicht "sala
wenigerGeographi,fichmitden Tihangejrret/dieweilnfiedas/thoner See
jenseitdem Seefetzen/vndfoldem Bonfinionach/auffdifer Seis
tensein.)Ringsvmbher derSee/ DaistTihan Chersonnefus,
einhalbe Jifel/welche von vberflüffigkeit der Vische/gutenges
fundenvndtemperierten Luffs/vnndvberaußfhönen herrlichen
Tempels wegen vomKönigAndrea(Anno1062.)gebawt/da
erauchbegraben/für dieglückhaffige gehalten wird.
CoM.VESPRINENs. Ist diesem amnechste/ vonder Bis
schoflichen Stadt Vesprinalsogenannt/vndhatdieStadtvor weißrin.
zeitenvonden Wafferbrunnen/in TeutscherSprach/jhren Na
menempfangen.
CoM.ALBENs. If gleichdarnach/vonder Stadt Alba
A 3. Rega- Alba Regalt.
6 Kurze Shronica
Regalisoder Stuelweiffenburggenannt/welche Stadtmittenin
einem Moßligt: vmnd nichtleichtzu gewinnen./darinnen if S.
Stephani-Kirch/garherrlich erbawet/dererste Christliche Kö
F“ nigin Vngern gewesen. Dafhetman die Begräbnußderabge
Wagern“ storbenen Könige: DieserBischoffistvonH. Stephanomitgroß
ferFreyheitbegabt/istniemandsdanndem Bapst vnterworfen:
2uch gibtdas Volckfonstniemandskeinen Zehenden/dann die
fem Thumbrapittel.
CoM. CoLLocz1ENs. Hat sein Namen vonder Erzbis
“Ü“ - schöffliche Stadt Colocza.
CoM. P1 Liss1E Ns. Streckt sichan die Thomaw/dieseist
eine bergiate Gegend/tregteytel Weinreben/vnd vmbderwar
men Waferwillen/reuchtder WeinfchternachSchwebel/wel
cherdie Leut leichtlichtrunckenmacht. DafelbfinfinewvñaltBuda
oder OfenzubeydenSeytensuffder TonanwvondenBudinern/
denallerältesten Scytischen Völckernenbanwet/mänfthet noch
vestigaderalten StattBuda,vorzeiten Sicambria genannt.Bey
KönigMatthiasZeyten/da manderKönigen Beatrix Schloß
Fundamentgelegt/istein Stain/mitvielvberschrift aufgegra
- benworden./drey Meil vnder Buda, istdas Königliche Schloß
", (sovorzeiteneinStatvndKöniglicherSitzgewesen)Vicegrad,
Martin vat- vonKönigMatthia, vom newenerbawet. Indiesem Convent
terland ist diegarvralte Stadt Sabaria,(sonstSambathegenannt)des
Conw. Strigon,
heiligenMartini Vatterland.
CoM.STR1 GoN1ENs. oder Graner Convent/föffet an
die vorigen/vonderHauptstatt/deßKönigreichsVngernGran/
'' alsogenannt/darin findzwoherrliche Thumbkirchen/dereneins
"ein Erzbistumbift/ vom König Stephano/auf einem hohen
Schloßerbawt. DasanderStifft iigt damidenin der Stadt/
von Bcladem IIII. Königin Vngernauffgericht. Vnd
deßLands Vngern. 7
Vnd dann ist T-HoLN ENs. coM. an der Thomaw/aldar, „.
danndreyalte Abteyen/mit vielen Dörfern vmbgebenliegen. Com.
koMARIENs. coM. Hat den Namen von der Scythier -

Stadt Comara, soinder Insel der Donaw/Scyth/gelegen. "


erstreckt sichdiffeytsvndjenseits der Tonaw. IndisemConvent“
ligt Thata, so auch Dotisgenannt./allda auch ein Königlich 1,D
Schloßmitgroßemkosten erbawet/daß ervon rechtswegenalle tiengewal
Schlöffervnd Fürstliche Häusern/zuvnfernzeiten magvorge- ##
fetzt werden./dann aneinem orth/wirdesmiteinem tiefenSce/ 9
7. Meilengroß/vmbgeben, darinnviel Hecht vnnd Karpffen.
HatneunKornmüllen indem Schloß verleibt. Im Vorhoffist
einkleiner Platzvndrings vmbhervergute Stubenvnd Kariern
Der HimmeloderoberstBoden istmit Goldbelegt/vndallerley Dignagal
farbenholz eingefaßt:Auffbeyden Seytenligenzweynamhaffte so zu zelten
Dörffer/vnndzwo Thumbkirchen: ringsvmbherfeind schöne “
Wälde/darinnviel Wildsist/nlichtweyt vonder Thomawfeind
noch etlicheder Römischen Legionen wahrzeichen vorhanden/
Anderandern Seyken/difes Schlosses findzwyfacheGräben/
durcheinenFeffengehawen/vnd mithocherhebten Bollwerckver
wahret. Davongenuggesagt/von diffeyt der Thonaw.
PosoNIENs. co M. hat sein Namenvonder StadtPolo
nium,Preßburg. - -

CoM. N1TR1.EN. Vonder Bischöflichen StadtNitria.


alsogenannt. -
-

CoM.TvRocz. foEyfenreichiff
SCE PvLENs.CoM. Jfden Polonernamnechfengelegen.
Darnach fein / z1P Tev1 EN 8. Novizo L. HoRNENs.
MONTENS, NO VI GR A D., P. ES THIE NS. -

DieGeistlich administra
wirdvorderzeitverricht
tion, des Königreichs Vngern/Geislich ad
von Z minstration

wey
Z Kurze Chronica
Zwei Erzbischoffen,derzu 3',
Derzu Gran war Legat.Apost.vndPrimariusdes Reichs/
vnndhetalsoberCantzlerdengroffenSigel. Vnter diesen/fyn
XI.Bistumbgewesen/die allevnterdeß Türcken Gewaltfeind:
außgenommen/NidrienfisvndAgrienfis.
Laurienfis. Sirmienfis.
Velprinenfis. 5. Ecclesiae.
Agrienfis. Zagrabienfis.
Nitrienfis. Transylvanienfis.
Vacienfis. Bofinenfis. -

Chonadienfis. - -

Gays, D. Gaya oder Geyse deßheiligen Stephani Königsin Vn


“ „gernVatter/istder erste Königgewesen, soden ChristlichenGlau
ein Ehrf“ benangenommen/vnnd vonS.Adelberto BischoffzuPragg
taufftistworden.
Anwo 909, Anno Christi 9 o9. oder wie Abrah. Babska willAnno
969.war Stephanus,der darnachfürheiliggehaltenist worden/
geboren:vndvondem obgedachten Bischoffgetaufft.
VmbdiezeitbaweteThcodatus dervertriebene Fürstauß
Apulia,fobeym KönigGeyfa vnderhaltunggehabt/vnnddas
Kind Stephanum auß der Tauffgchaben:Ein Klostervnnd
Dorisge- Dorffdaran/welche
genannt,
nachihm/auffItalienische SprachThata
sojetztsonderDotisist.
bawpt. -

“ Anno 954. (oderwieandere)10 06,gabderheyligKeyfer


F'“ Heinricus, sein Schwester Giselam den König Stephanozur
engern. „Ehe: DarnachnamfeinganzesReichden Christlichen Glauben
“ an/erführet einheilig Leben/bawetedie Thumbkirch auffden
Gangebaut Berg zu Gran/vnndbegabetfie mitEinkommen/auch daß
Kloster
-

DeßLands Vngern. 9
KlosterS. Martinauffeinhohen Berg/derThumbzuStuelles, martins
weiffenburg/die BegräbnußderKönigen: vndvielandere Stiff-Berg/Klo
tung. StarbAnno1038 wirdinden ThumbzuGranbegraben: “
2. Petrus,König StephaniSchwesterSohn/wirdnachihm Ribagebaut.
Königinn Vngern: Erwardseiner Tyranney halbenaußdem Starbo3.
Reichgestoffen/vnd Abaanseinestattgesetzt.
3. Aba regiertedrei Jahr./daerabernochböserwar/wardePC
truswiderangenommen./vnnder verstoffen/die Vngern/vnder
ihm/fiengen an wider vom Glauben abzufallen. Er regierte
sechsthalbe Jahr/vndAbadrey/starb Anno1047. etrusfarb
4. Andreas KönigStephani Vetter/richt den Christlichen“
Glaubenwiderauff/hette zwecnSchn/Salomonvnd David/
den Salomonließer/daer nurfünf Jahr Aitwar/zum König
frönen./danner mitfeinem Bruder Beia,deß Reichshalb Krieg “.
Wird erschlagen Anno 10 62. istbegraben/zu Thihan in osz. “
S. Aniani Kloster, so neben der See Balathonligt/welcheser Zloster Ehe
Anno 1059 gebawthat. g
Bela,KönigAndreae Bruderdener vberwundenhat, war
vbelzufrieden/daß Salomonzum König erwöhltwar./danner
dreySöhnhette/Geyczam, Ladislaum,fobeyde darnachKönig
vnnd Lampertum. DieserhatSilbere Münzfchlagenlassen:
Verordnetauchdie MaßvnndGewicht/fchatzte alle Wahren/
auffeingewißGelt. Bawete das schön Kloster Salvatorisinn
Zeuukzard, daerdarnachbegrabenist. Difer Bela, daernoch
Herzogwar/vndwiderseinem Bruder Andreamgestritten/soll
den KeyserHenricum III. derfeinem BruderzuHülffkommen Schmidtberg
war, aufdenSchiltberg/auff"Vngerisch Verthesgenannt/alfo :3-
belägert/vnndzu fokchem Hunger/ ' fein. -
-

Lägerfamptden Schildten/hab müffen verlaffen/vnind davon


feydemder BergNamen blieben. Starb Anno 1065. istbegra-scla arb
benwiegesagt. - - Anno 10 65.
- - - QB 6. Sas
1O Kurze Shronica --

Siemsee- S. Salomondes vorigen KönigsAndreae Sohn/wird im


trieben. Reichangenommen/abervonfeinem Vettern GeyczavnndLa
dislaovertriben.2inno1c77. starbein Einfädler/zu Polae inIstria,
'# da erauch ist begraben. -

“7. Geycza,KönigBelae ältester Sohn/hatzween Söhnge


vetas- habt/ Colomannum, fodarnach König/vnndAlmum. Zufri
finü erbau-nen zeytenisteingroßer Hungersnohtin Vngerngewesen istge
'1katfa fvrben Anno 103o.begrabenzu Vacia, foerhatbawenlaffen.
e",s. Ladislaus König Geyczae Bruder/ist seines guten Lebens
3n Vngern habenvonden Vngern heiliggenannt: WirdKönig/obschon
st dervertriebneSalomonnoch lebete. Dieserhat Dalmatian vnd
starb . Croatiam,zum Reich Vngerngebracht, hatvielgegenden Tar
tarngekriegt/farboht Erben2inno1095. -

cleanus 9. Colomannas König Geyczae Sohn /ist erft (wie etliche


'' meinen) Bischoff zu Waaßdingewesen/darnachdurch Dispen
F"sationKönigworden. Die Ingernhabenvielmit ihmzuleyden
2ngenberau gehabt,dannervilböses vnd Tyrannischangericht seinem Bru
“- dern HerzogAlmum vndAlmiSohnBclam,haterdie Augen
g", außstechen/vnddenAlmum darnachinderKirchen/vmbbringen
11 14. lassen. Er hatzween Söhn Ladislaum vndStephanumsodar
nachKönigworden, nachgelassen,starb AnnoIII4 einsböfentod/
wieerauchgelebt, istzu Stuclweiffenburg begraben. -
ro. StephanusII. König Coonanni Sohn/ift noch ein
Jünglingzum Reichkommen/wardvon dergemeine Strahel
oder Blirimgenannt./darumbdaß eralledingmiteiner schnellen
stehen, vufinnigkeitseinesGemähtsgethan.Darrmit seinem Gemahel
3s•* *keine Kinder erzeugtyvndspüretedaßer
ein Mümmchvndfarb/Anno T13. bald sterbensolt/wurder
rt. Bela1f. Derblindegenannt/deß Herzog Almi(Königs
ColemanniBruders)Son/der Colomannusdie Augenhatbe
raubenlassen.Hatdas Reichweißlichregiert.ErzeugtvierSön/
Gcyczana
DeßLandsVngern. II
Geyczam, Ladislaum,Stephanum, sodarnach alledrey König
worden/vndAlmum. Erhatden BorichumdeßKönigsColo
manni BastartSohn/ofichdes Reichshatannemmenwollen/ f
indieFluchtgeschlagen. Ist Christlichgestorben Anno1141.zu Anorr.
Stulweiffenburg begraben. - ---

12. Geycza II. König Bclae eltester Sohn/ein Christlicher


GottsfürchtigerJüngling, hatdie Sachsen/Oesterreicher/vnd
Bayrnfo Preßburgeingenommen/vnndin Vngern gestrafft/Sainment
außgetrieben.Vmbdie ZeitwarPreßburgmit Teutschenbewo- na
net: Hat ein LandmitvielschönenKirchengeziert, hatvierSön“
Stephanum, Bclam, so darnach König worden/Arpadvnnd
Geyczam,gehabt. Starb Anno 116I. ist zu Stuelweiffenburg Geyerafarb
begraben. Ammon 6,

13. Stephanus III.des Königs Geyczae anderer Sohn/has


Krieggegenden Venedigern in Dalmatia/vndwiderEmanue
lem Griegischen Keysergeführt./auch mit seinem Vettern La
dislaovnd Stephano,vondenener vertrieben istworden. Starb Stephanus
ohneKinder/AnnoII73.istzuGranbegraben. ka
14. LadislausII.des blindenBelae Sohn/war sechs Monat
König/dader Stephanusnochlebete.
Iden».
15. Stephanus IIII-Königs Ladislai Bruder warfünffMo
natKönig/wardabervberwunden vonStephanoIII.vnndfor
benanein Jahr. -,

16. Belader III.KönigStephanides III. Bruder/Königs Starb Anno


GeyczaedeßII. Sohn/Dieserhat Vngerlandvonden Raubern***
vnd Mördern gefeubert Hatzween SöhngehabtEmericumvnd

egraben.
StarbAnno1190 zuStuielweiffenburg, daerauch
- -

17. Emcricus-König Beladeß dritten Sohn/starb alsbald -


I2 Kurze Shronica
nach seinem Vater/vndverließeineinigenSohn, Ladislaum,
istzu Agriabegraben. -

„ 13. LadislausIII.deßEmericiSohn/regiertnur5. Monat.


„'. 19. AndreasII.KönigBelaedeßdritten Sohn/KönigsEmcri
mitanus. ci Bruder/ hat von feinem Gemahel Gertruda, vier Kinder/
Bclam,Colomannum,Andreamvnd ein Tochter S. Elisabc
- -
tham,erzeugt dieser Königzogindasheylig Land/fritteglück
lichmitdem Sultanvon Babilonia/deßhalbenerHierofolimi
- tanusgenannt istworden, ehedanneraberdiese Reisefürnam/ift
zsniginGer Gertruddie KöniginvonBanchiano,des Reichs Vngernstatt
trud tödlich halter/tödlichverwundetworden,darumbdaßsie seinGemahel/
ver" ihrem BruderfoaußTeutschlandalldaankommen,seinen bösen
„neutmit ihr zuvoinbringen zugestellt hette.NachdemderKönig
"er"darnachwiderkommen,haterdes MargrafenvonEste Tochter/
zur andern Ehe genommen. Von welcher er Stephanum deß
Andreae Veneti Vatter/fonachmahlsKönigworden./erzeugt.
ErhatdenAdeldeß Kongreichs Vngern/mitvielPrivilegien
StarbAnno vndFreyheiten begabt/StarbAnno1235. - --

1 235. 20. BclaIIII.KönigAndreae II. Sohn/zufeinenzeyken Anno


„er 24-haben die TartarnwolFooooo.farck/ReuffenvndPodo
"liamganzverhergt/zogendarnachauff"Vngern/famenofffür
fnpodoltá/Pest/vndwurdeder Königvnversehens im Lägervberfallen/Ems
wndºnger" trannineinesKnechtsGefallt: VndfeinvieltrefflichePersonen
erschlagenworden, alsderErzbischoffzu Gran/der Erzbischoff
vonColocza,derBischoffvon Nitern/vndvielandere/vndzog
„der Tartarvberdie Tonaw/belagertevnderoberte Gran/ertod
"te Mannvnd Weib.NachdreyJarenzogendie vnsinnige Leut
- zudem Meotischen Seewiderumbheim/vndhabendarnacher
deß MachometsGlaubenangenommen.Belawarddurch Hilff
der Rodischen Herrninfein Reichwidereingesetzt/fiarb 2nno
Starbano1275.istzuGranbeyden Barfüffernbegraben.
3275, - - 21. Sto
deßLands Vngern. 13
StephanusV. König Bclae vierdter Sohn/ist im Krieg
glückseliggewesen/vberwand denKönig Othocarum von Bö,
hem/denKönigvon Bulgarien hatauchganz Myriamtribut „.
zugeben/bezwungen.Hatzwey Kindergehabt/Ladislaumvnnd her.
Mariam,des Königs CarlvonSicilienGemahel/davonCarl
Martelgeborn/der einSohnCarolumhet/fonachmahls König
in Vngerngewest. StephanusStarb Anno127s.ist inder StarbAnno
Insel Budabegraben. - 278. -
- -
22. Ladislaus IIII-KönigStephanideßfünfften Sohn/frard
Kuunlazlogenannt zuseinenzyten/feinddie Tatarnabermals „ falls
in Vngerngefallen, haben allesmit Mordvnd Brandt/bißgen ab"
Pest jämmerlichverwüstet/vndfeindnachzwey Jarenmiteinem inVngern.
groffen Raub/haim gezogen.DieserKönigistvonden Cumanis . . -

jämmerlichermordet/Anno129 1. - - “ s

23. Andreas IIII. Stephani/der des KönigsAndreae II. "“


Sohns Sohn war/zunamb Venetus„Dieser hat Oesterreich - --

vndersich gebracht. Starbzu Buda/daerauchin S.Johans


Evangelisten.Haußbegraben.Anno13o1. Nach ihmhette der StarbAnno
Bapst/den Carolum,Martelli Sohn/gernzum Königge-’“
macht. - -

24. VVenceflaus so die Vngern Ladislaum nennen/deßKö


ngsin Bohem Sohn/wardwider Carolum, Martelli Sohn/„„
Königgemacht, diefrist vonfeinem VatterwiderinBöhembe- :
ruffen/danndie Vngern/zumtheilihm/zumtheilCarolo,vnd
zumtheiteinemdrittenKönig/Othoni Herzogenin Bayrn/zu Annouez.
gethanwaren/Regierte ohngefährsechsJahr. - - .. - -

25. Otho Herzogin Bayrn/wardauchdurchgunstvonetli


chenzu Stuelweiffenburggekrönt: Hatfastdrei Jahrregiert/
wardvon dem LadislaoVVayvodainnSibenburg gefangen/A".
beraubt/vndaußdem Reichgeftoffen. -

26. Carolus Robertus, oder Caroloberti,des CaroliMar


B 3 telli
-

14 . Kurze Shronica
telliSon/der einSonMaria,des KingsStephanV. Tochter
war.Ist Anno1310.gekrönt: Dieserhatden Graffen Matthe
umvon Trintschin/nichtweytvon Caffovia,ineiner Schlacht
"... vberwunden, dasReichistdurchihnweitgemehret/Danner hat
' Dalmatiam,Croatiam,Scruiam,Lodomcriam,Ruffiam,Co
ris-Roß- maniam,Bulgariam vnd Boßham,innengehabt.Hatte Casimiri
' “ Königsin Polen Schwesterzur Ehe/davonerLudovicumer
reich ongern zeugt:Anno13o1. daderCarölusmitder Königin vnnd feinen
gebracht. Kindern / im SchloßVizzegrad, auffein Ostertag zu Tisch
e" saß, hatFelicianusein HoffJuncker mit seiner WehrdenKo
zegrad - nigvberfallen./jhn vmbs Leben zu bringen./darumber auchmit
rechtgestrafftworden.
Anno1339. Anno1339.IstderHerzogvon Reuffet zudemKönigCa
rolo/genVizzegradkommen.
Anno1340. Hatder König Casimirtisvon Polen / feinen
*** Schwagern/denKönigCarolum/auffdemSchloß Vizzegrad
besucht/alldaderKöniginn Polen/dem LudovicoKonigCaroli
Sohn/vonseiner Schwester geborn/das KönigreichPolen/
weiler keinen Erbengehabt/vbergeben. Carolus ist gestorben.
„g, nach Anno1342 zuStuelweißenburgbegraben.
so z. 27. Lodovicus KönigCaroliSohn/ist Königin Polenvund
Vngerngewesen. Hetkeinen Sohn, sondernzwo Töchter/die
eine Mariagenannt/ward vermählet Sigmund Königin Bö
hem/derdeßhalbenauchKöniginn Vngern worden: Dieandere
HedvigawardKönigin '' Lodovicusistglücklich
StarbAnnoimKrieggewesen/Hatdie Judenauß-Vngerngetrieben. Starb
sz 81, Anno1382. istzu Stuelweiffenburgin der Capellen/foerhette
bawenlafen/begraben.
28, Maria,KönigLodovici Tochter/istnach ihres Vaters
Todtzur Königin gekrönet/nach dem SigmundoKöniginn
BöhenfonachmahlsKeyser/deßKeysersCaroliIIII. Sohn/
PE's
deß Lands Vngern. 1F
vermähler. DieweilaberSigmund nochjungwar/regirtfiemit
fampt ihrer Mutter Frawen Elisabethen/vndhenckt etlichvom
Reichansch/durchwelcher Rahtfiealledingthete/dasverdroß
die andern Landhern/vmnd schicktennachKönig Carlvon Nea
pels: Derkann in Vngern/wardgekrönt/aberbalddarnach/vn- CarolusZR 8
dereinem schein eines Gesprächs / mit diesen Weibern vmb- '“
brachtworden/vndfeinddie Italianerauß Vngerngeschlagen." -

Vndnambdie Königindas Regiment widerzufich. Dafieaber


einmahlmit ihrer Mutter/dem Hoffmeister/vndHoffgefindim
Reichvmbherfuhr/wardfie vondem Landvogt Johanin Croa- --

tien/derdenjämmerlichentodt KönigCarlsrechenwollt/gegrif 2önlaCare


fen. DererschlugdenjenigenwelcherdenKongombkrachthette/"
schleifftdie Königin vndihrMutter/mitdem Haarvmbheraufchen.
derErden:Ertrencktdie Mutter/vndlegtdie Königingefangen/
begienggroffe Büberey mit dem Frawenzimer/ließzuletztvor '
forchtdie Königinauf. Dasienunheimkam, warihr HerrKe“
nigSigmundvonBöhemkommen/mitgroßem Zeug/namdas -

Reich Vngernein/ohnalleswidersprechen/wardgekröntseines verg,


AltersXX. Jahr/zogdarnachin Croatiam,belägertden Landvogt/Croatia
vogt.daselbstfiengjnvndließihntädten/alfowardeinSchmach gestrafft
nachder anderngerochen.
29 CarolusII. mitdemzunamenderkleiner/Königzu Nea
Ples/deß Andreae (so König Ludovici Bruder war) Sohn/
ward Königin Vngerngegen Sigmundvnd Maria/eristaber Carat ab
im Schloßzu Buda/durchder ä Elisabethae anstellen/ Anno392.
durch Blasium Fergach/Anno1385.getsdtworden.
30. Sigmundo ward das Königreich Vngern (vonfeinem
Gemahef Maria/nachdemsie keine Kindergehabt,freiwillig"
vbergeben/vndstarb Maria Anno1392. Sigmundus aberbes“
hielt das Königreich/nam ein Grafin von Cilienzuderandern
Ehe/
16 Kurze Shronica,
„erste Ehe,dieihmeineinige TochterElisabeth/gebare. Anno1396
der Bulgari-Hatder Türck"Bulgariam/sozu Vngerngehörte/eingenom
"anfend men/dazogder König Sigmund jhnen entgegen erobertentheil
"wider mitviel Blutvergieffen/vnndtheteine Schlacht/da20.
Furchener- taufentChristenvndwol&otaufentTürckenerschlagenworden:
lagen", Dochfeinddie Christenvndengelegen. Vnd istderKönigkaum
"º“ entronnen.Anno1401isterin Vngernvonfeinen Vnderthanen
Z“ gefangen,aberdarnacherledigtworden. Anno1409. WardKö
"Gigs nigSigmundabermalvom Türcken geschlagen. Anno1410.
mund Reiser warder zum Römischen Keyfererwöhlt,hatzween Bawernkrieg
Start'ºin Vngerngestellt.StarbAnno/1437.seinesAlters7.Jahr/
14-37. regiertmitsampt seinem Gemahel5.Jahr.
31. AlbertusErzherzogzu Oesterreich/dernahm Elisabeth
verurten KeysersSigmundicinige Tochter, dervon Cicilien/vnndbekam
fallen unvn- durch siedas Königreich Böhrmvnnd Vagern/wardaucher
äss wöhlt Römischer Keyser. Er zeugetmit feinen Gemahelzwo
Tochter/Elisabeth/odem CafimiroKönigvonPolen/vnd An
na/fodem Herzog Wilhelm von Sachsen/gegeben ward Anno
144s.Istder Türckische KeyserAmurath/in Vngerngefallen/
Albertus ist jhm entgegen gezogen /vnndlägertesich vberPest
jeneytder Thomaw/da bekam der Keyferden Durchlauff/im
Läger/zognach Ofen/eyleteauff'Wien/farbdochauffdemweg
Starb 439. einen DorffNeszmelbeyPreßburg/2Inno1439.hette keine
MäñlicheErben/aberfein GemahlElisabeth/verließerschwan
vladislaus ger/diewardmitjhrerverwilligung/zur Ehe verspochen/Vla
Herzoginn dislao, deßKönigsin Polen Bruder/fo Herzoginn der Litaw
“ war/vnderdemabergebardieschwangereKönigineinen Sohn/
Ladislausgenannt/einnatürlichen Erbendes Reichs/dafienun
denSohnhatte/woltsiedenVladislaumnichtmehr: Deßhalben
eingroßzwytrachtentstanden/vndVngernjämmerlich 'PO" Da
deß Lands Vngern. 17
worden. Die Königinließfren Sohn/alservier Monataltwar/
herrlichzum Königkrönen.
3. Vladislausaberkamim Vngern/vnndwardzumKönig "
von etlichenangenommen./belägert-Gran/machtein schanzauff
S.Thomas Berg/erobertdie Stadmitergebung. Daflohe die
Königinmitjrem Sohnin Oesterreich/zuKey:Friderichfeinem
2änherrn/vndnam mitihrdieheylige Kron/damitdieordentliche,z.ZRrontan
Königmüffengckrönetwerden/(welchenach23.Jarenvom Kö- Oesterreich
nig Matthiasgelöfetist vorden/Vladislausaberistmitdenreli- gefuhrt.
quijsfovondes KönigsS.Stephani-Hauptgenommen/gekrös
networden. Diese Zwytrachtmachtedem Türcken einen eins
gangin Vngern/dann der Amurathdieweilen Raciam einge- pu-al
nommenhat/Nachvier Jaren Anno1444thetderKönigVla-Kombt vmbr
dislauseingroffevnglücklicheSchlachtmitAmuraht/daerselbst z: F
mitvielen FürstövndPrælaten/vndmitdreißigtaufentChristen flien erlegt.
isterschlagen worden. -

33. LadislausKönigAlberti Sohn/warzu Wien/vnndnur


fünffJaralt/da Vladislausfarb/dawardderIohannesHunia
dcs oder Corvinus zum Statthalter des Reichs Vngerner Cervia
wöhtt/regiertedasselbe löblich, darumberauchvondem König"
Vladislaovmb feiner Mannlichen Thatenwillen/inder Way“
woden Amptin Sibenbürgengestelltwurd/dannermitdem A
murathe TürckischemKeyferglücklichengestrittenhat. Da nun
derKönig LadislauszwölffJaralt war,/istervon Wienin Vn
gerngezogen/machte den Corvinum/für seinegetrewe Dienst würde ein
zum Grafenvon Bistreichim Nöfiner Land. : Graff
Anno1455. HatCorvinusden Mahometem abermal indie zäge
Fluchtgeschlagenvndfeingroß.Geschütz/vberdiehundert Stückschlagen."
genommen. Corvinusist gestorben/Anno145 6. DaderLadif Erwin
ausnundasRegimentangenommenhat, erwuchsgroßer Haß“
vnterden Landherru/vnnd wardder Graff
- --
V von Cilien
PO
-- - -
1F Kurze Shronica
vondes Huniadiszweyen Söhnen LadislaovnndMatthia/er
schlagen/darumbauch der Ladislausenthaupt/vnnd Matthias
" . . (fodärnachKönigin Vngernworden)gen Praggefäncklichge
14; 7. führt/vndbehalten. Anno 1457. Hat der König Ladislaus
glücklichgestrittenmit dem Türcken/vnndetlichtaufenterlegt.
Daaber Ladislauszu Prag Hochzeithielt/mitdes KönigsCa
- - - roliin Franckreichs Tochter Magdalena/Anno 1453.imneun
Starbt4ss zchendenJarfeinesAlters istergestorben.
--- 24. MatthiasCorvinus,Ioan. HuniadiSohn/sozuPragge
- „" fangenlag/wardvom Bischoffvon Waradin/außderGefänck
fänickmuß mußvmbfechzigtaufent/etliche schreibenvierzigtaufent Vnge
wird Königrischen Güldengelößt/vndzum Königin Vngernerwählt, der
- Keyfer Friderich III. wolltedas Konigreichhaben/vnd wendet
fürerwerder mechfedeßMännlichen Samens/fchreib sichauch
Königin Vngern/aber Matthias17.Jaralt/famjhmvor/mit
dem geding/wannerohnKinderfürbe/daß das Hauß Oester
reich/dasKönigreichfolte Erben:SeinerstesGemahelwardeß
Königsinn Böhmen Tochter. Dieser Könighatgutgelückim
14 s 2. KriegAnno1462.vnd1463gegendem Türckengehabt. Auno
'', 1464daerdieheiligeKronevom HaußOesterreichvmbsoooo
udge
dieheiligGüldengelöst/warder zuStulweiffenburg/mitgrofferfre
ZKrongelöst" krönetAnno1466.dieweildieserKöniggegendem Türckenkrie
„",get belagertendie BohemdieStattTyrnavia,abervergebens/
belagert.“ soan der Merhern Grenzengelegen. Anno1467. Hater ein
- 4 - - Landtaggegen dem TürckenvndBöhsmgehalten, zogvondan
" nennach Preßburg/gewann fastganz Merherrn/vndSchle
47 1. fien/istauch Anno1469 zu Olmitzzum Königin Böhemgekrö
net. Anno1471. istCasimirusdes KönigsCasimiriin Polen
Sohn/vonetlichen GeistlichenPersonen zumKönigin Vngern
tra bel-beruffen/vndistbißgen Nitriam kommen/alldavom Matthia
geCE. belägert/Eristabernächtlicherweil/darvonkommen/vnd n:
- " -“ LI
-,

deß Lands Vngern. I9


fengezogen. Anno1472.Hater großesVolckgeschickt/die Pol 47.
nische Gränzenzubewohnen. Dieser König Matthiashaterst
lich Komarafoein schlecht verfallen Schloßwar/an derspitzen
der Infel SchutgegenMorgengelegen./angefangenzufercken/ Insel Schwe.
vnndistdiese Inseleingewaltigluftig Ort,darinnfchöne Königs
liche Lustgärtenfeind/ hat hübsche Fischreyen vnd Vogelherd/
vndalles waszum Luft/köndtegewünschtwerden. Anno 1473. 47.
friegtmit CasimiroaußPolen/vnd Vladislao in Böhem/doch
kam eszueinem Friede. - -

Anno 1475. StarbderHochgelehrte Mathematicus,Ioan- 47s.


nes Regiomontanus, dervomKönig MatthiainhöchsterWür Ioan. Regio
dengehalten/vnd vonihm/fürdie Dedicationfeiner Ephcmcri
des,fofichauffdreifig Jahrerstreckten/mit achthundert Vnge, farb.
rische Gülden/verehrtistworden. -
Anno1476. WardBeatrixfeinanderGemahel/deßKönigs
von Sicilien Tochter zu Stulweiffenburggekrönt/vfiistzuBu
dadie Hochzeitgehalten/vndweildieselbige wehrete/erobertder
Mahomet Dalmatiam/kaminn Vngern/garbißindieSteyr - --

marckzumCastroFerreo, vndführervberdie30.000 Personen"


hinwegk/verderbt WalacheymitFewervndSchwerd Matthie“
asaberweilEr(wieetlichmeinen)Fraw Künigunddeß Keyfers
Friderici Tochternicht hette erlangen können/bekriegtnachder 17
HochzeitdasHauß Oesterreich/erobert dasfarck-SchloßTro dä
utzmansdorff/Petersdorff/vnnd andere.Anno1481. Seinddie sterreich,
Keyserischeinn ihrem Läger/vondem Matthia/vorderStadt Seesmans
Haymbergvberfallenvndgeschlagenworden./folgendesJahrs, "….
hat KönigMatthiasdie Stadtbelägert/feligtanden Vngeri Haymberg
fchen vnd Oesterreichischen Gränzen/1oooo. Schritt oberhalb belagert,
Preßburg/diffeytdeß Waffersder Tonaw/aneinemhoheBerg/
auffwelchemzu öbert/ein Schloßerbawet/darzumannitleicht
lichkommen kan/zurück,derselbigen/ligtzwenzigStadienweyt
C 2 davon
2O Kurze HThronica
Stattpuck, davondie StadtPruck/dannderKönigMatthias wuftwol, daß
Ernichtvielin Oesterreich schaffenwürde/woernichtzuvorndie
Stadt Haymbergeroberte/defthalben erfie belägert-Keyfer Fris
' Peter“ derich/fchicktjhme3ooo.Reutterentgegen/dageschacheinfeine
Schlacht/beyPruck/vndwardder StephanusBatorider Vn
gern Oberster einer/gefangen/vnnd mitzweyen Hütern nach
Pruckgeführt/indem die andern den Vngern nacheyleten/da
nam erdiegelegenheitwar/vndhatvondefeinen Hüttersfeyten
zurlincken Handdaß Schwerdtvnverfehensaußgezogen/vnnd
sieallebeydedurchstochen:Kamalsoaußihren Händen/vndkeh
es an, „und retzudem Kläger. Die Stadt Haymburghatsich darnachdem
schloß Haym- Matthiae vbergeben. Hatauch dasSchloßvom Burgvogtfür
'' 3ooo. Ducaten/bekommen.Zogdarnachfur Pruck,diese Stadt
'“ warnichtalleinmitKriegsvölck, tiefen Gräbenvnnd Mauren/
sondernmiteinemvefen Schloßviherumbfließenden Wasser/
Pafteyen/vndandern Gegenwerenwolverschen/Ligtauffeinem
pruckere, ebenen Feld/andem FlußLeytha,belägertedievier Monatlang/
bg Tit. Beschoß/Stürmete/vnderoberte sie mitgewalt.Vnddieweildie
Stadt Wiennichtzubelägernwar, haterdienechstherumbgele
zernab geneStättleingetrachteinzunehmen: BelägertvnderobertKor
"newburgjenseitder Thomaw/daßSchloßGunz, auchKloster
dorferobert. newburg/Ebersdorfffo sichdapffer gewehret/vntdentlichauch
wie '- Wien/hüngertedie Stadtauß/dieergab sichden ersten Taglu
"nij: Welchen Tag/eingrofferErdbdengewesen: Belägertdar
allda. nach Newstattfiben Monatlang/vndgewanndiemitergebung.
statt er*hießerjmFeygenbringen/vnddieweilkengutteverhanden/ward
O F-
AuffeinenPalmtag Anno1490,daergarfrölichzu Tischwar/
farbAnno erdermaßen erzöhrnt/daß ihnder Tropffschlug/vndgleichals
*** ohnentpfindlichlag/kein Wort mehr redt/fonderbrüllet wieein
vnvernünftigThier/vnd starb. WardgenStuclweifenburgge
führt/vndalldabegraben. WI
- - 35. A
deß Lands Vngern. 25

35. Vladislaus II. Derauch zuvorn Königinn Böhm warmen,


Namzur Ehedie WitweMatthiae,vndwardKönigin Vngern. gewäOefe
VmbdiesezeitgewahnKeyserMaximilian I. Wienwider/auch reich wider,
Newstatt/Pruckvndfastganz Oesterreich: Erobertauch Stul- ''
weiffenburgmitgewalt/auchVcprin,Sabara, mit vielfarcke Savaria" er
Schlössern/Stuelweiffenburgaber Vesprinvndandere/werden obert
dem Vladißlaowiderzugestellt.Nachdem TodseineserstenGe
mahels/namerein Gräfinauß Franckreich/vnndzeugetmitihr '
LodovicumvnndAnnam,Ermachte aucheinPacktmitKeymondvia
fer Maximiliano/wannerohn Erben sturb/folte Maximilianus datao.
vnndseine Nachkommen.Königin Vngern/vnndBöhm/fin. Z" ins
Anno1514.Erfundeingroffe Auffruhrim Vngerland/danndavongern.
derCardinalvon Gran/dem VolckdasCreutzverkündiget/alfo
dasvieltaufentlich einschreiben liefen/wardieweil zwischendeß Fried #
Königs Vladislai Bottfchafft/vnnddem Türckischen Kayser ' '
Seymoein Bündnuß beschloffen/dieaber/fo fich einschreiben dislvndRet.
hetten laffen/liffen sich nicht abweyfen/machtenden Haupt- F".cf/
mann Georg Zeck (derzum öffermählsdie Türckenhetver"
trieben)zumKönig/fiengenan in Vngernzu wüten/zerbrachen gemacht.
vielSchlöffervndKlöster/erwürgtenvielEdelleuh/mit Weib b
vndKind/namen ihreGütter/fchwechtendie Jungfrawen/den“
Bischoffzu Schidan/fchlugen sie einhölzernSpießdurchfeine
Letb/trowetendeßgleichenzuthundem Bischoffvon Gran/vndsnigGeorg
andern. DerneweKönigGeorgaber/wardvon Graff Johann gefangen.
Waywoda/mitfeinen Herzogengefangen/vndwurde erschröck, - - -

lichvmbracht/dannermiteinerglüenden Eyferne Kron/gekrönt “


ward/darnachwurdenjmzwoAdernauffgehawen/vnddas Blut"
feinem Bruder Luca/zutrinckengeben:Sieliefenauch dreißiggebracht.
Bawren/fojhmgedient/drey TagHungerleyden/vndzwungen
diezusolcher grausamkeit, daßsiemit ihren Zähnen des mit,
GeorgenGlieder/dernochlebte/zerreifenvn f11 ''
Königs grauamtent
E 3 Er
- 2- Kurze Shonica
ohnerhs. Erhettevberaußwunderliche Beständigkeit/hätckeinfuffzen/
grausamb» erfchrackauchnicht/alleinbattErdaßman seines Bruders Luca
Fett. verschonen wollt/Dieweilerihnzudiesen Krieggedrungen. Letz
lichdaerihmfastalle Glidmaffenzerriffen habensie ihm das In
'“ gewaydeheraußgenommen, ihn in stücken zerhawen ein heilan
spiefengebraten/eintheil ineinem Kesselfiedenlaffen/vnd seinen
Kriegsleutenzueffengeben: Alsnundieselbigendarvongefertigt
worden/habensie diemitfamptdem Luca Zeck/hingericht rund
vladislaus auffallerle yweißgepeinigt. König Vladislaus starbzu Buda/
starb/sus. UF6 wirdzu Stulweiffenburg begraben.
36. Lodouicus II.König Vladisla:Sohn/wirdtKöniginn
"Vnge rnvnd Bohem Anno 15: 1. Istder TürckSoymannus
- 9 "in Vngernkommen/hatalles jämmerlichverwüst/Stältvnnd
Schlöffer/vndvnderandernGriechischweifenburg eingnolien.
Dieweil nun das Erzbistumb Colocza, an nechsten gelegen/
hatder Königden PaulumTomori,durch Hülffdeß Bapst/
Erzbistumb zum Erzbischof
fvon Colocza erwöhlt/oder schier getrongen.
Cole Ks. DanndieweilBelgradverlohren/bedörffediß Ort/nichtallein
ein Geistlichen/sondern auch ein Weltlichen/ Verständigen/
tapffern Vorsteher/dieserTomerihettesich inn den Barfüffer
Ordenbegeben/erwarabereindapfferervndernsthaffter Mann/
vnndhettesich offt Mannlich gegendem Türcken/cheer sichin
den Ordenbegeben/gehalten.
Deß KönigsLodovici Gemahel/war Mariadeß Keysers
Maximilian Mumme/fodarnach Statthalterinn im Nider
fandgewet/vndwardedeßKönigsLodoviciSchwester Anna/
dieFerdinando/fonachmahls Königin VngernzurEhegegeben.
Anno15:26. DaderKönig Ludowigvernofien/daßder Türck
- 2 s, widerumbmitgroßem Gewaltinn Vngerngefallenwar./zoger
ihmentgegen, danndieweiletlicheVngerischevom Adel mitdem
fürnemen Herrnvnd Oberstenzu ziehen/schwepgerten/vnd '
(MU
deß Lands Vngern. 23
auffihre Privilegia beruffen/daßsie nicht fähuldigwerendahin
zuziehen/der Königwere danngegenwertig/zogerfelbstmit/vnd
isteingrossevnglückliche Schlachtanganzen/auffS. Iohannis
enthauptung tag/dannder Christenindie 1900o.todblbenfeind/
auchvielFürsten vnndPrælaten/alsLadislausZalkanus,Erz- 19ooe.Chr
Bischoffzu Gran/PaulusTomori(monachusdictus)ErzBi- fen erfähia
schoffzu Colocza,Feld.Oberfer: Der Bischoffvon Varadin/gen.
von Fünffirchen/von Rab/von Chanada/vndderBischoffvon
Boßnia/vndalso derKönigfliehenwollt, kamer mitseinemGaul
inein Sumpffdaerelendigist Todeblieben.Nachzweyen-Moza"
natenist sein Leibert/alsogewapnet/auchfein Roßgefunden/vnd "or
gen Stulweiffenburggeführt/vndalldabegraben worden. Der blieben.
Türckzegbißvberden Balathoner See/bißgen Raab/brennet F“
vñmördetwaserfand/beläger dieHauptstatt Ofen, diesichals 3'“
bald ergab/danndermehrentheil/wieauchdieKönigin/darauß Raab. los
nach Wiengeflohenwaren./dasSchloßallein/warmiteinerBe- ''
satzungTeutscherKriegsknechtversehen, dashat der Tyrannvn- '
tergraben, dahaben sichdie Teutschenauchergeben/mitzugefag
ter Trew/daßerihnen Leibvnd Gutlaffen soll.Erhieltaberfein Eürckentren
Zusagungnicht,sondernließsieallenderhawen: Den Obersten oft
aber ließervnverletztdavonziehen,darumbdaßdie Knechtwider Y00äldern
feinenwillendasSchloßauffgebenhetten.IndenWäldern Ver-"
thiesgenannt habensichvberdie25.000 Christen mit Weibvnd Rums.
Kind versteckt/ Dahaben die Türckendasgroße Geschützin sie
gerichtet/vndfeindfastallevmbkommen. Der Türckfielauch in
Obern Vngern/Brennet/Mördet alleswaservberdie Tonaw
gefunden/darnachzoger widergen Constantinopel. - ".

37. Ioannesvon ZipsoderZapolia, Waywodainn.Sieben


bürg/istnachdem TodKönigsLodouici,vndetlichen/zum Kö-watwodates
nigerwöhlt: Obwolder StephanusBathori/dcßReichs Vn Silbenbürg
gernPfalzgraff vndvielfürnemerPrælaten/solchesnicht '
zönig
L - - - - PNP
24- Kurze Chronica
verwilligt. Dann FerdinandusKeysersCaroliV.Bruder/zum
Königin Vngern/beruffenwar./feindalsozwenerwöhlte Vnge
„ „rischeKönig/vmbdiese Zeitgewesen.Anno152s. Hatder Way
"o“ wodavonSibenbürg/beydemKönigvonFranckreichvmbhilff
gern. 1528. widerKönigFerdinand/angesucht:SchreibtauchanKey. Carl
V.vndandie Stände/deß Reichs/vndklagt vberdievnbilligkeit
KönigsFerdinand/mitbitt/daersichanderswo/vmbhülffmü
fevmbfehen/daßsiesichnitwolltenergern:Erfollsichauch gegen
dem Ferdinandoerbottenhaben/daßersein Vasal/oder Vnder
thanfeinwöl/daeraberkeinhülffhaterlangenmögen/hater/bald
wapwoda darnach/fein Meinungfoerlangzuvorfürgenommen./(da ihm
# KönigFerdinandzumächtig/daßerdeßTürckenhülffwolltean
'“nemen)ins Werckgericht:vndhatsichinden Schutz des Tür
cken Solymannigegeben. -

33. FerdinandusErzherzogzu Oesterreich/foauchKönigin


2„, Bohem/vnddarnach-RömischerKeyserward/iftzum Königin
Ofenerobert Vngernerwöhlt:ZogAnno 15:27. mitgroßem Volckbißgen
Ofen/nam die Stadt vnddasReichmehrertheitsein/vndward
“ zu Stuelweiffenburgzum Königin Vngerngekrönt,2uffdieser
ä Reyffarbjmfein ObersterFeldherr/MarggraffCasimir/von
ftarb. Brandenburgzu Ofen/vndward Fürstlichbegraben.Aitor 29.
",g Istder TürckischeKeyser Solyman/durchheimlichgehülffvnd
'“anregendeßWaywoda/in Vngerngefallen hatdieStadt O
Zinno1;29. fen/nachdemereilfStürm vordem Schloßverloren/erobert.
" Der Joannes Waywodin Sibenbürg/odie TürckenErdeban
", nennen/zogmitgrölen Geschenken dem Solyman entgegen/
man entgege küftihmdie Händ/vnndwardvonihmzumKönigin Vngern
“: befettigt, setztihngen Ofen/daerauchbißzufeinem TodtAnno
"1540 blibenist. Der Solymanzogdarnachdie Tonawhinauff/
Plindenburg namvnterwegenein/durchergebung/Komara/Plindenburg/
“3/ Altenburgvndandere Orthmehr.IchhabezuVngerisch
-
'g
DeßLands Vngern. 2$
burg/groffgewaltigeKugelgesehen/foerdaffelbigemahl/Wie v„E
mansagt/dareingefchoffen.Den26. Sept.belägert erdie Stadt : belà
Wienin Oesterreich/mit2ooooo. Türckenbeschoßfiezwentzig
tagnacheinander/hatvielStürm darauffgethan/vndfindvber gert.
diesoooo. Türckendarvortodtblieben/eristaber derkältenwer2mne „.
gen/abzuziehengetrungenworden: Vndistnach Ofen/vondan-Seldtder
nennachConstantinopelgezogen.AberAnno1532 Kamer wi"
der miteinemgroßen Her/vberdie2ooooo.farck hatbeyfich“
13o.groff Carthaunen./32.Morfer/42. Schlangen/vnd1oo.
Falckennetlein/belägertdas Stättleinvnd SchloßGunz/welt Guntzbelä
ches Herr NicklasJurtschein Vngerinnengehabt, dasStätt-ser
leinwardschiergarzerschofen/verlordreyzehen Srürmdarvor/
vndgroßVolck/dader Türckdiedapfferkeit HerrNicolaiver
nofien/ließerjmfagen/woer sichjmergebe/wolterjhmeSchloß
vndStättleinfchenckenvnd niemandsmehrbeschädigen laffen:
Welchesgedachter Vnger gehan/dasarm Volckbeydem Le
ben zuerhalten. Vnd istderTürckmitseinem Läger auffgebro
chen/sichgegen Steyrmarckvnd NeyfidlerSeegewend/vndden
OberstenBaffammiteinerstraffenden Roht/fünffzchentaufent “
farckabgefertigt/diehin vndwidergestreifft/vñnahendan Linz herauung.
kommen/thätengroffen schaden/wie diese nun im ruckreyfn/mit
fren Beuthgewefen/wurdensie vonetlichen Reuternvnd Kncch
en/foallbereitzu Wienankommen/im Gebürgangegriffen/al
sodasmanmeinet/dasvonfünfzehentaufent/nichtzweyhundert -,

davonkomfienfeind/Keis: May:brachtein allereyl/im Augusto/Groß Heerzu


zu Wien/zusamen/vberdiedreißigtausentzuRoß/vndzweymal“
hunderttausentzuFuß/da aberder Türck/solchesvernommen/
ist er alsbald auffgebrochen./fohat man jhm auch nicht weiter
achgefolgt.Obwolvieldermeinungwaren/manfoltejmnach
eizen. - -

Anno 1537. Hat König


-
seing Heerzufa-
- - - NI
7 .
26 Kurze Shronica
„mengebracht, als memblich zu Roßachttausen/vnnd sooo
'“zuFuß vndist derCazianer Oberstergewesen, der sichvbelgehal
ten/ vndzum Türckengefallen./das Heeralsoin stichgesetzt/vnd
istdeshalbcnnichtsaußgerichtworden. DerCazianeraberistdar
nachzum GraffNiclasvon Serin kolicn/derfeinguter Freund
gewesen/vndhatihnberedenwöllen/daß er soll Türckischwerden.
w,„ Der Graffaberhatihmden Kopffabhawenlassen/vnddemKo
nigFerdinandvberschickt/darfürhatderGraffalledaßCazia
frafft.
ners Güterzugeschenck bekommen.
1 54. O. Anno 1540. oderwieandere1541. istIoan. Waywoda in Sie
Joban wat-benbürg/davonvornegesagt/in Ofengestorben.Erhetteaberein
wo farb-jungenSohnverlaffen,derdas LandseinesjungenAltershalben/
nichthatregierenkönnen. DerhalbensichdefenfeineMutter ans
genolfien/Dalbelägerte des KönigsFerdinand Kriegsvolckdte
Ofen
gert.
belá Statt Ofen/darinn
war,fordertendie die Witwevndjhr
Stattauff Son Joan
aberdes Jungen HerrnStephanus
Vormün
o,„ der wolltensienichtvbergeben,sondernrüffenden Türckenvmb
den Tücken hülffan/der schickteylendeeinenfühnemen Bascham/mit einem
vmbbüff Kriegsheervorher/vnderselbstfolgtalsbaldnach: Vnndobwol
deßFerdinandi VolckdieStatthefftigbeschoffen./fen sie abges
triebenvnndwol 2oooo.erlegtworden/vndnander Türckische
ºf“Keyserdie StattOfenvnd Heftein:Behieltsiefür sich/vndstel
leteallda den Beglerbegein. DerWitwe vnd ihremSohn/ver
ordneteer daßsiein Sibenbürgen müssenziehen. - -

13:42 Anno1542. Istabermahlseingroßer Zugin Vngern von


KönigFerdinandgeschicktworden/vndwarder Joachim Churs
Fürst zu Brandenburg-ObersterFeldherr/derBapstschickt auch
mitdemAlexandro Vitelio/dreytaufentzuFuß. Damahlshat
pes belagert. man Pesthartbeschofen/vnndgestürmbt/istabervbelgerathen.
Dannesisteingrewliche KranckheitvnterdasKriegsvolck “
deßLands Vngern. 27
men/dervieltaufenthingericht: WieauchdißJarzu Wienacht
zehentaufent:Menschen anderPestilenzgestorben.
Anno 15.43.FeltderTürckwiderin Vngern/erobertden10. *** -
August die StadtvndSchloßStrigonium oderGran/obwol
große Gegenwehrdaraußgeschehen. Den3. Novemb bekompt „
ermitergebungStulweißenburg/mitdemgedingdaßer die In-Sentwerfen,
wohnerfreyfolllaffen außziehen: DerSolymanheifftdie vberburgverle
wundenezufamenauffeinenebenen Platzkommen/thutsieallihr*
Waffenvon sichlegen./erwöhletetliche/foankräfften des Leibs
die starckste waren: Vndließdieandern alle niderhawen. Dars
nach fetzet er den Mahomet Iaoglis, zum Oberstenvberganz
Vngern.
Anno 1547.Starb2nnaKöniginin Vngern/KönigFer- 547.
dinand Gemahel anderGeburtIoanna,istzuPragbegraben.
Anno 1547. ErobertKönigFerdinanddieStattAgriam/3"
fontErlagenannt/durchdenGrafenvon Salm/fetzetden Ste-"
phanum Dobozum Oberstendarein/mitFranciscoZey,vnnd
Nicolad Olaho.
Anno 1549.Eroberte derGraffvonSalm/viel Vefung 14 s.
in Obern Vngern.Anno 155o. War der Matthias Teuffel - sº
KönigFerdinand Oberster/vom Beglerbegvon OfenbeyPal- Dregelt/G
lastgeschlagen. Vnderobertder TürckDregelt/Gyermaht/Zet"
fchin/Pallast/vnndanderevmbligendenFlecken: Belägertdie schn/palast
Stadt2gria/mitallemgewalt/aberdiedariñvnderschriebenfic “
miteinander mitihremeignenBlut vndistderTürckmitschan"
den abgezogen/nachdem er/zwölfftaufent Schußmitgroßem
Geschütz/wiedanndie Kugelnsozufamengebracht, außgewifen/
darauffgeschossenhat:"Vudfeind 300.dervnfern todtgeblieben,
Agria ist ein BischöfflicherSitz. Bonfiniusvermeint, daß
fieerstlichvon den Agrianernein VolckaußIllyricobewohntsei
worden:Anderewöllenfirfp alsogenafitvon Fer 2. da
28 Kurze Shronica
dafürvberflußt.Etlichesindauchdermeinung/esfydieStatt/
fodie altenVinundria genannt/ Ptolomeuswelchergedencktin
„Obern Vngern.Vndfetztfievnterdenneunvnd dreißigsthalb
grad longitudvndsiebenvnd vierzigsthalbengradlatitud. Es
sollein schlechtevnveste Statt/mitgeringen Maurennochzuzei
tenBonfinj wieerdergedenkt gewesensein:Sieistaberzuzeiten
KönigsFerdinand/vonden Obersten ErafinoTeuffel/festges
macht/hateinaltsSchloßohne Brustwehr vndohn-Pafeyen/
nurmit Thorn. Balddarnachwardder Herr AntoniusVeran
tius, Bischoffzu Agria, &c.vnndderE.HerrFranciscus Zay/
". Hauptmann zu Caffovia, von Kön.May.Friedzumachen/
sie nachConstantinopelgeschickt.
Anno1556. Verliefen die Silbenbürger ihren König Ferdi
nandum/vnndfielendem Joann Sigmundo Waywoden/des
zuvorngedachten WaywodenSohn/zu.
15 58. 2nno 155 s. Ward Ferdinand/fo Königin Vngern vnnd
Böhemwar/zum Römischen Keysererklärt.
st" Anno1560.Erobertder TürckFileck/einvestes Orch/inn
'““ Obern Vngern/vndnicht langhernach:Haben Keyser Ferdi
mandusvonSolymaneinFriedzwischenjhnen gemacht/fobey
den Thailen wolangenem/vnverbrochengewehrt/alslangKey
fer Ferdinandgelebt.
J 64. Anno 1564. Den 25.Julij/Starb Keyfer Ferdinandzu
Wien/vndwardzu Prag begraben. -

39. Maximilianus II. DeßKeyfers Ferdinandi Sohn/nach


demerzuvorn BöhemischervnndRömischerKönigwar/ward
2Inno1563.mitfeinem GemahelMaria/Königin Vngernge
krönt: Dafein VaterKeyferFerdinand/nochgelebt.
Anno 1564. Amenddeß Jars/Hatder JohanSigismund
WaywodainSibenbürgen/einvnglückhaffter Vnderthan/vnd
ver- LehenmannSolymanis, denFriedengebrochen/vnd Zaiwar er
obert/
/

deßLands Vngern. 29
obert/daranKeyser Maximilianvielgelegen. Der Balafi Mel
chiorfoda Oberster/wardvertriben/fein WeibvndKindfampf
allem VorrahtauchKleinodienvnd Barschafftdarvongeführt:
Rey: May: schicktealsbaldden Herrn LazarumvonSchwendi„,
als Oberstenmiteim Heerdahin, dergewan Zatwarwiderumb/obert.
mitvielenandernvmbligenden Flecken.
Anno 1565. Hat Waywoda/den Seliman so langvnnd
vilgetribenvñangereizt, daßerfichentlichentschloffen/den Vn
gerischen Kriegfürdie Handzunemmen: '' demnach den
Baschavon Ofen/erfoltesichrüsten/vnddem Kriegeinanfang
machen/vndhatdieser Waywoda/also sein Vaterland/inseuf
fertverderbengeführt: ErnenntsicheinKöniginn Vngern/bc
schriebeinen Landtagim Martio/zeigtan,/eswerefinsgenädis
geften Patrons/memblichdes SultansSelimamsentlicherwill/
es sollten sichalle Ständ der Kron Vngern jhmevnterwerffen;
Der Herr Lazarus von Schwendiaber/widerlegt solches auß
schreiben. Danunder Soliman in Vngern kommen/istder
Waywoda /mit stattlichen Praesenten ihm entgegengezogen/
verhoffte/(abervergebens)von ihmdasKönigreich Vngernzu
erlangen. Der Baschavon OfenbelägertPalota,darinnder
DThurinJörg/cin ritterlicher Mann/
das acht Tagenacheinander, Mauren der Erden 'etabel
Obersterwar/beschloffe
also daßdie a belä,
gleich gemacht wurden/vnnddie Vefungin eußerfergefahr" , e.
fund. Wardaber vnversehenserretvon GraffJörgvon Helf
fenstein: Danndie Türckenda siedie Christen gesehen/sichindie
Fluchtbegeben.HabenihrPulver/Mehl/Geschütz/Gezelt hin
'' gelaffen: Darnachhatmandie Maurenwiderauffbaw
EN INHEIM. -

Den29.Juni/belägertendie ChristenVelprin,erobernes Vesprin ero


denandern Tag/vndhabenalle Türcken/bißaufffünffnderge-ber
hawen. Im Julio/erobertder Graffvon Salm,dasSchloß
* .,, D 3 Thata
ZO Kurze Shronica
Doete er, Thatafo die Teutschen Dotisnennen/hat die Besatzung darin
obert. nenauffs Haupterlegt. Die Türcken inder Vestung Geistes/als
F" baldfic vernommen, daß der Graff dahinrucken wirdt/habens
lassen. verlaffen vifeinddarvongeflohen. DerenExempel dievon Wey
' auch.ta auchgefolgt. Imselben Jarfielen die Tartarnauffdeß Way
"woden vonSiebenbürgbegern vom Solymanauffgemahnet in
Wagen“ Ober Vngern/verwüsten allesdurchSchwerdtvnnd Brandt/
vndführet viel Menschen darvon. Derenhat Herr Lazarus/one
groffverlust der einzehen taufent/theilserlegt/theilsauß Vn
gerngeschlagen: Folaends hatgemelter von Schwendi/dem Ge
org Bebeck/einen Vngerischen Herrnfo von Keyserl: May:met
neydiglich abgefallen/vnd zum Waywodafichgeschlagen/etliche
Sabatica, Schlöffer eingenommen/Sabatca, Cranahurca, Pilovvicz,
“ vndanderemehr. Erobert auchdurchergebung zawar Danun
verz, der Türck mit groffer machtin Vnder Vngern gefallen vnnd
von alles verhergtevnnderoberte alsodaseszubefürchten/erfolt Ko
" marravnd Raabauchnichtsparen/Ist-Keyser: May:ineigner
ein. Person/mit einemgroßem Heer/bißgen RaabvndKomorage
gewonnen. - - - -

zeugt in Wi-zogen/vnnd hat solche Vestung derganzen Christenhrt zugut/


ä „, vom Türckischengewalt erhalten. Im October alsKey:May:
achtgalt nochzu Raablag/ist ein schröckliche Brunstallda auffgangen/
verbrandt, diehat schierdie ganze Stadt verzehrt/die Kriegsfnecht/haben
im löschen/groffes Gutgeraubt, sodie Kauffeut dahingeflöhet:
Nachmahls habenKey: May:cingroffefumma Geitsdahinges
schicket/diese Stad/widerum bzubawen.
15 67. 2Inno1567. Ist der Bischoff von Erla/vnd HerrChristoff
vonTeuffenbach/Freyherr vonKey:May:auffConstantinopel
Friedbes Friedshandlung halben/abgefertigt, SoAnno 156s.#"
" Keyser Maximilian II.vndSultan Selim/auffacht Jahrlang
Anno 188. beschloffen: Eine derselben Condition war, daßein jeglicher für
sichbehalten solltewaserinnenhette. Dieser Friedistdarnachver
längert worden. Anno
- deß Lands Vngern. ZI

Anno1571.IstderJohan Sigmund/WaywodazuSt. ,,,,


benbürg/gestorben/ehnErben/wiemanvermeinetdurchGifft/waywoda
vnd hatStephan Batoridas Regiment in Silbenbürg bekofien/firbt.
, gleichwolmit angehenckter beschwernußeines Jährlichen
- Tributs/dem Türckischen Keyserzuerlegen. Dieser
Bathorist Anne 1576 Durchrecommenta-
–tiondes KeysersAmurathsfein Lehen-
- w"
darnach Kös
herren/zumKöniginPolen - g Polen.

- - - AMV.

-- -,

- f - ,

- '-

-
-
-
-

zu - - 4. - - -
-

FEIEEEEEF - --
|---

NECTIEIDEBETVRVICTRIX,MIVRATE, VIENNA IgAR- (Ö)


NECTTET SINANTs DROIDERTT vsovE FvROR. |“

XFTSE

HF
-
33
– A M. “WTRA T E S III,
ETS NNO 1574, BeywehrendemFrieds
# fand/istder Türckbeyder See Balathon/in
(KH # f, Vngerngefallen/brachte vberdie taufentChris
EFSF-Hilfen vmb/vndführeteviel Beutdarvon. Am
-
F F enddieses Jahrs starb SelymzuConstantino
--

SPS*pel/pndantenstatt, kam seinSohn Amurath.


Weildieses Amirathis Lebenetwas weitläuffiginden Türcki
fchen ChronickenIoan: IacobiBoisardibeschrieben/achtichfol
chesallhiezurepetirenvor vnnötig. Wilderohalbendengünstig
gen Leserinnenmelte Chronickenan das339. Blat vernriefen
haben. -

E ANNO -
-rvIS
r-TrvE
RIES
"IGoN1

-
STR
36

RV D O L P HV S II,
Römischer Keyfer.
NNO 1576. Bey wehrendem Reichsten,
N) tagzu Regenspurg/iftKeyser MaximilianusII.als militanfarb.
------ da verstorben. - -- - - * - -

A- K" 40. Rudolphus II. KeyserMaximiliani-Sohn/ -

SER, derjetzt regierende Röm,Keyser/sozuvorn König


in Vngern vnd Böhemwar/wardzu Regenspurg/Römischer
Keyfererwöhlt.
Anno 15 77. Im November/vberfielder Beegzu Villack ,,,,
die Stadt Siro/in Obern Vngern/beywehrendem Jarmarck/Sixto vber
vnversehens/faybeltevnnd plündertedievnbewehrte Leuth/vnd“
führteindiezweytaufentKuppelweißmithinweg.Manhatjnen
im2bzugnachgesetzt/vnd mithülffder Vngerischen Bawrm/die
Gefangeneerledigt/vielfürnemer Türckenerschlagen/vndge
fangen/vndeinreiche Beutherjagt.
Anno15so.Streyfftendie Türcken/in Obern Vngern 15 So.
auffSepy,plünderten vndverbrentenviel Dörffer/vndführten Sepff.
vilChristenhinweg. WurdenaberimwiderkehrenbeyErlawider
geschlagen:sampldengefangenen Christen/vnddiegeraubte Gü
ter/erledigt.
Anno1582.Im JanuarioistKeyser: May: nachPreßburg „s,
verruckt/vnndmitden Vngernein Taggehalten, wiedievberige
Landeerhalten/vnddie Türckische Grenzhäuser beffer versorgt
möchtenwerden: Soistauffjedes Haußzween Thalerauffein
Jahrlang verwilligt.
Im selben Jahr bey wehrendem Friedfand/haben siedie
Türckenbißindie5ooo.farck/zusamen s 2.
feinmit
den
- - - - -
-

36 Kurze Chronicades Lands Vngern.


“ den Sanizack/in Obern Vngern/ins LandSepygefallen/Haben
etlicheFleckenverbrant/vielgefangenvndgreßGut hinwegge
führt./feindaber von vnfern Kriegsleuten bey Agria imwider
kehrenmeistestheilserlegt/vndvon ihnenalleswidererobertwor
den. Da solche zeitungzu Constantinopelankommen/hat sich
der Türckhefftig darüber ergrimbt/daeraberdarnachvernom
men/daßdie Türcken/ohnalle von Christengegebenevrach/den
„netderFed.Christenmuhtwilligins Landgefallenweren/istihmderZornver
erstrecker. gangen(vnndhaterfelbstbegert/den Friedfandferrnerzuerfre
*** ckelt. AlsoistAnno15s4 zwischenKeyf Mayef. RudolphoII.
vnd Amuraht III. Türckischem Keyfer derFriede achtganzer
#vom
CHION.
ersten TagIanuarijanzufahen/verwilligtvnnd bis
- - 7. Anno 15s 7.im Augustoplündertendie Türckenauffdie17.
* Dörffergegen Nemetui, diffeytvnndjeneyt Limpach,vnnd
führeten vielChristen hinweg: Aber GraffGeorg von
-. Serin/hatihnendie Beuthabgeschlagen/vnd
vberdiezweytaufenters
lege.

MINNO
-- - ---- -

-
39

S IN AN B A S C H A.

LENNO 13ss Amend Septembris/


hat der Beglerbeg/oder wie andere schreiben/
der Sinan Bafhavon Ofen/zu Filleck/bey
Teilfftaufendt Türckengefamblet/denganzen
- Ober-VngerischenKreißzuverhergen. Den 6.
SV Detob/halterdCastellPutnocktmutlich aber putneck auf
efordert.
vergebensauffgefordert/zogvberdas WafferSchayo/nachdem F chayo fuß.
Marckt Siro/hatalldadie Kirchevnd ThurenmitFeldgeschütz Stro"ver
beschoffen,dieKirchenvnddenganzenMarckt/fovberfünffhun-bremt
dert Häusergehabt/garverbrennt.EntzwischenhatsichderFeld
oberstein Vngern.Herr Claudivon Rüffelgefamblet/den Tür
cken angegriffen/allda eintreffen zu beyden Scytengeschehen/
vndfeinvberdie25oo. Turckenerlegt/vndvberdie300 im Was
ferSchayoerfoffen. Dievnfernfeinddarnachdem Türckenins
Landgefallen/haben Blawenfain/Gefes/vndandere Schlösser “:
mehr eingenommen/vndin ihren Gewaltgebracht- obert.

Anno15 39. Ist der Sinan Bascha von Ofengen Con- 589.
fantinopelabgefordert, diewelerin Vngernwidervns Christen
nichtvielglücksgehabt/sonderlichbeySiro/derhalbenderFerrat
Bascha/anfeinfattgesetzt.Dieserwarzuvornin Perfengewef/
vnnd dafelbst seines Herren Sachenzimlichverricht der Ferrat
Baschafollan den Herren Grafen von Nagerol/welcherin Vn
gernvmbdieseZeit vonKeys May wegen gelegen/vmbGlaid
geschriebenhaben/vmbeinbefendigen Friedezuhandlenvndzu
5 S 3.
tractin. Anno1591. Wie nundie Türckenzum offermahlsin
Vngernvnd Crabaten/widerdengemachten AnstandoderFried
- - Elvis
4O Kurze Chronica
„be- etwasangefangen. HabenKey May im SeptemberauffCon
abendenFrostantinopelgeschickt/vnddem Amuraht solche vbertretungan
zeygen lassen: Obauch solchesaußfeinem Befehlgeschehen: Wo
nicht, daßer dergleichen Vnraht abschaffenwollt. Damithaben
sichdie Türcken/weyterzuzugreiffen/einzeytlang/enthalt. Vnd
istalsozimblicherFriedgehaltenworden, dannder Amuraht fon
derlichdahin geneigtgewesen./daßerdenacht Järigen anstandt/
mitKey.Maygemacht haltenwollte. DanunaberderTürckisch
Keyser mitdem Königin Persia Friedgemacht. Istjhmvonetli
chen Bascha.gerathen/dieweildie Christen nun allenthalben/wiz
- dereinanderKriegführeten/daßeraufdie Vngrifchen vnd Cra
1592. batischen Gränzen/sichbegeben wollte. Istalso Anno 1592.im
Junioder Türckin Crabaten/miteim Heergefallen: Vnndhat
onvnterlaß vnaußsprechlichengroßen Schadenaldaangericht/
vnddievber Handgenommen/ AuchhatderBaschavon Ofen
groff Kriegsrüfungzubereit/defihalben schicket Röm.Kay. M.
feine Gesandten/andie Chur/Fürstenvnd Ständedes Reichs/
siein solchernothvndhülffanzusprechen. Die sichauchallesguts
Turcken Geerbotten. Dieweilaber allerSiegalleinvonGottherkommet/ha
ve- bendie ChristlicheFürstenvndStändedie LeutzumGebet/wider
Die Turcken den Türcken vermanet. Im Juliovberfallendie Türcken/die
treffen bei Christenanvnterschiedlichen Orten/straiffenauffzweytaufent
º“ farck bißauff7MeilenvonCassovia habenvielRindviehevnd
prepoftwa- Roßmitsichhinweggeführt: Der HerrPrepost Wari/Ober
töberter ferzu Agria,hatihnenindem Abzugnachgesetzt/dochnichtsfon
zu Agria, derlichs außgericht/ Daobgedachter Wari den Feind darnach
angetroffen, hater sichindieFluchtgebenmüffen/vndfeindwo
fiben hundert Fußknechtndergehawen.Eshabenauchdie Tür
ckenbeyAgriadervnernfechshundert dieauffein Jarmarckzie
hen wöllen/angetroffen/vndbeyvierhundertdarvonerschlagen/
die vbrigenhaben sichdurch die Fluchtfalviert. A
119
-

Des Lands Vigern. - 4t


Anno1593. Den5.Martij/istein LandtagzuPraggehalten -.
vonwegendaßgewisse Zeitungkommenwar, wiesichder Türckadtasze
Amurahtgewaltig auffmachte/ vndzumKrieg(widerdie Pres
fen/wiemanvermute)praeparierte. VonwegenauchRöm.Key.
May durch den Türckengeursachten Friedsbruchs albereiten
großesumma Gelt/auffder Fürnembten Ampleuth/dieses Kö
nigreichsCredit,zur Gegenwehraufgewendet/dieselbige widers
vmb abzulegen/Vnd woferrKey May:widerdenErbfeindfich
zu Feldebegebenmüsie/daßsieauffeinen mehrernhinderhaltbe
dacht. - Daß sie aucheinzahl.Kriegsvolck/auffdie Türckische
Grenzen abordnenwollen. - - ve - z.
, Anno 1593. Den 26.Septembris/ eroberteder Sinan Five
Baffha Vesprin/die Bischöffliche Stadt mitgroßemverlustpaleta. - “
der feinen/namdie VestungPalota,durchvbergebung ein./vnnd
handeltewider TrewvndGlauben an den ergebenen. " -
… Den3.Septembris/brachter auchThihan,Schloßvnnd
Kloster/infeinen Gewalt. - - - - F“
»: den 2. Dittoerledigerder Melchiorvon Rhedern/n Vn-fenburger,
gern vielgefangene Christen/vnd Christen Kinder. -- - Bere
Denn Detobris eroberteGraffFerdinandzuHardeck die I’“
Vorstattzu: Stulweiffenburg/ mitSturm/vndverbrandte dies
fetbe/vndals der Feinddarzukommen/gerichte es zueineröffent
lichenSchlacht/darinnviel Türckenblieben/vnd habendie Chris
ftenein gute Beutvon Geschütz/Wägen/vnd Ochsenbekofien.
Dens. Decembris/belägerte Friederich.Herrvon Teuffen-Sabatca er
bach/das Türckische HaußSabatcain Obern Vngern bekam“
esdenandern Tagmit Gewaltein/brachte auffdie250.Türcken
inderBesatzungvmb: Darnachrucketer fürdie gewaltige Ve-Killer ero,
fung Filleck / fieng die den 11. Ditto an zu befähieffen, die bert.
Türckenvnderstunden sich diese Stadt/doch vergebens/zuent
fetzen, istaberden14. Ditto/mit Sturm vonden vnfernerobert/
-
das
, 42 - KurzeShroniadeßLandsVngern.
zwpn/za dasSchloßaberzween Tagdarnach/das/jnnerSchloß/bekam
"/" erdens. Ditto mitergebung.Zudieser Vestungsollenauffache
“- hundert Dörffergehören.Bei diesem Geschreyhabendie Tür
Dregel packendie Vestung Dywyn/vnd Hamaßky/vbergeben. Deßgleis
"echenfeindgefolgerZetschin/Blowenstain/Dregel, Palanca
'“ Somoßkevndandere DarnachAnno19 inFebruariohat
1 - 94. fichauch Novigrad/Olezy/Hollockvnd Waskewvbergeben. - -
'' Im Martio/bevestigten die TürckenGran/vundhaben
"auffS. Thomas Bergein Blockhaußgebawt/vndzweistück
Waßkew. Geschütz darauffgezogen. -

ände ImApril/ist Hadwan/vom Herrnvon Teuffenbachbei


“ lägert, istmitdrei doppelten Wassergräbenvnnd Bollwerken
wolverwahrt, diebelagertehabengen OfenfechsMeilvon Had
wanvmbHülffgeschrieben, diewollyooofarck die Vestungzu
- - entsetzendahin kommensein, daisteingroße Schlacht Sontag
- 21.Aprillgeschehen: Die TürckenfeindindieFluchtgeschlagen
. etlichetaufenterlegt/vnddieanderebißgen Pestverjagtworden,
Vnderwegenerobertendievnfrigeein Vestes HaußJa
- spin/vndbekameneingute Beuth. DerHerrvon
- - Teuffenbach/hatdie VestungHadwan
- wider bißin Julio belägerty
- aber nichsanges . .
gericht.

Erz
--

-
-

--

-
-
-

-
- -

--
-

--
-
-

-
A -

- -

--
- -- - -
------- -- ---- -------- -

------------- ------ ---------------- - ---- - -


-
- . . . " " , - - 45 - -
. -

ersberzog Matthias
Röm. Kay. May.Geme
- - -- -- - - ral Veld-Oberster- “- - -

FIFE N 24. April/ruckte


hiasfürdieStadtvnd Erzherzog Matt
WestungGrandjem anden." belä
27.denganzen Taghatbeschoffn/wind istSanct2
unz- '“ /durchein Fewerwerck Kugel
anganaen/vnd fastgarabgebremdt. - - - -

“ Denersten Mal istdieRasen.Statt durchhälffderRat "


zenfodie Pfortengeöffnet, erobert Vndobwotditvnern etliche "" ""
Stürmauffdie WaffrStatt vndSchloßangelauffen istdoch
nichsaußgericht worden/vndfeind im Juniowider abgezogen.
Im Julio/istder Sinan Baffha/mit einergroffenmenge
Türcken/auff diehunderttausentfarck/in Vngernankommen./zz,
erobert mitergebu
Berg/läge ng die Vestung DotisvndSanct
rt sich darnachfürdieStatt Martinsze
Raab/beschoffe n." Sancg
diemit Z" "
allemgewalt:Schanzten sichbißanden Wall. -» “
Den29.Augusti/feind die Türcken/ingroffer2nzahlvber
die Tonaw ä vndgeschwommen vndhabender Christen
Läger/auffderandern Seytendeß Wafers/in der InselSchut Christentu
genannt./bey Nacht vnversehensvberfallen/vber die achtzchen die “
hundertPersonenerlegt, dieobergezertrennet/vndin dieFlucht “
gefchlagen./jhre Schanzen angenommen/Gezett/Geschütz/
Canzeley/viel WägenvndSchiffmit Proviant/zehen Armrte
Galeen/inihrengewaltgebracht. Fürstliche Durchl.Erzherzog
Matthias,wieauchandere Herrnentronnenmitallernoch durch
dieFluchtgen Vngerischen Altenburg/die Türcken streifften
weyevndbreyt/verbrenneten auch Wiselburg. s
Den13. Septembris/nachdem siedanndie Statt Raabmit " gefürs
F3 dem met.
46" Kurze Chonica desLands Vngern.
dem schieffengewaltig beschädigt/vmnd mit den vndergraben
zwo Pafteyzersprengthetten/haben sie die Stadt fünffganzer
Taganeinanderohnvnterlaffengestürmbt: Hierauffstvondem
Grafenvon Hardeck/darinnligenden Obersten vnd andern be
lägerteneinstillstand/vom Sinan Baffhabegert/vnndhaben
sich diefürnembstenmit einer Protestationvnderschrieben/dar
nachmitgewissen Conditionenauffgeben/den 19.tagSeptems
bris/vndfeinddievnfern vom Türckenbißgen Altenburg geleyt
worden.Inder Vestungsollnochviel Wein/Mehl/vndandere
Virtualien/deßgleichen/vberdie100. StückgroßesGeschütz/vnd
vielPulversgewesensein. Der GraffvonHardeckistvonwegen
“ Auffgebungder Vestung Raab(vonderenin der Vngerischen
Kriegsbeschreibung meldunggeschehen soll) Anno 159 F. zu
Wienden5.Juni, benebendemvonPerlingerichtworden.
Denas.Septembrisdeß1594.Jahrs, habendie Türcken
zamorabe-Komara,darinnnichtvber 250. Manngelegen hart belägerty
lagert. vndbeschossen./feinddochden 11. Octobris/ohnverrichter Sas
chenwiderabgezogen:vnndhabendie InflSchutverlassen.
Den 15. Dezembris/namen ihnen die Türcken zu
JRaab füreinfraffauffdie InselSchutt
zuthun/wurden aber von den -

Bawern beyhundert ,
Arlegt. -
-
- -- - - 49
- - -

Erzherzog Maximilian Röm.Key.


May, GeneralLeutenant.
MMO1594.im JanuariowirdErzher
#
§ zog Maximilianzum Leutenant verordnet. An
E3 no 1594. im Juliohat Erzherzog Maximilian
KAS zu Oesterreichdie Westung Petrinainn Crabaten
Shefftig beschiessen lassen/Die Türken, als sie den
Ernstgesehen/habensieesselberanvier Orthenmit Bechanges
zündet/vndfeinddaraußgewichen/deßhalbenesIhreF. D.den
letzten tag Hewmonatsinder Nachterobertvndeingenommen.
-
-
Deßgleichen haben die Christen auch in die zweyhundert
farckHrastovvitzgestürmetvnderobert darinnachtvndvierzig
Walachengelegen, diesieallendergehawen/vnnddie Vestung
hernachmit50. Teutschenvnd50. Windischenbesetzt.
Was IhreSD weiterbeydiesen Vngerischen Kriegverricht sollder
ge Leserdefensinn dieser nachgesetzten Vngerischen ZKriegsbeschrei
onggungsarmen pndwettlauftigern berichtfinden,
-,
F3

DoNKey,NICOLAOBALF.
May. Raht vnd Oberfer.
EG)LS Anno 1593. Im Januario die
ÄNN Türckenauffzoo.farckbeymNewheufel/dar
#LFEvberDonBalfiObersterist versamlet/vfisichin
EEA zween Hauffen verheilt. Der eine Hauff hat
FRK sichverstecketvmdverborgen/deranderaberhat
------- SYS sichsehenlaffenvnd Lermengeschlagen.Als sich
nundie Newheußlerauchheraußbegeben/vnddem Feindnach
gejagt/vndfchoneinguten WeginsFeldthinaußkommen/feind
dieversteckten Türckenherfürgewischt habender Vefungzuge
eylet/darinnnicht vber vierhundert Teutsche Knecht gewesen/
vndhette nicht vielgefehlt/der Türckische Hinderhalthettedie
Vestungdurchdiesen Listerfehnappet/vndeinbekommen. Do
habendie Soldatensichbaldermundert/die Brückenaufgehos
“sten
acht.
groffem Geschützabgewiesen/vndindie Flucht
-

Den24. Oktob.Kompegewisse Botschafft/daßder Feind


vorhanden/vndfichfarck sehenlieffe/darauffGraffFerdinand
von Hardeckdie Schlachtordnunggemacht/daß DonBalfimit
feinem Hauffenauffder Liuckenhand/erabernebendem Graffen
vonSerin,NadativndBudianyauffderRechtenhandgehalten:
Don Balfi ist der Vorzuggeben worden. Vnderdeßhat sich
dereine Türckisch HauffauffderrechtenSeitenetwasnäher/
alsdieandern/herzugethan/vieleichtder Meynung/die Christen
vonhinden anzugreiffen, aberGraffFerdiand hatdem Huffer
Petermitden Palferschen Husarenneben den GelbvnndRohe
Röcklein/auch2oo.TeutschenSchützen fracksmit
2. dems
3: Kurze Shronica des Lands Vngern.
demselben Hauffenzutreffen/wie auchbeschehen/vnndister mit
dem hellenHauffen fortgezogen/vnd weit sichderFeindgar breit -
außgetheitet, hatersichauchdarnachrichten/vnd feinen Hauffen
gleichfalls indieBreitterordnen müffen/vnd isthierauffgegen denn
Feindentgeggezogen. Als sienunfonahzusafiengeruckt/daß sie
einander mit dem Geschütz erreichen können/hat der Feindfein
Geschütz/memblich 32.Stück auffRäddern, aberallzufrühvnd
'
sonderlichen Schaden vnder die Christen abgehen laffen/die
hristen habenalsbald auffden Feindgetrungen denselben fait
denBaßavon.Ofen/erschlagen vndauffs Haupterleget.
Anno 1594,den25. Februarj hat Don Balfivon Erzher
zog Matthiavon. Oesterreich außtrücklich Befehl entpfangen/
die Türckische VestungNovigradzu erobern/auff welches er
mitseinem vnderhabenden Volckzu RoßvndFußauff die Ve
fungzugerückt,/ Nachdem die Türcken der Christen anfichtig
worden, haben siedasStättleinfo ander Vestung gelegen/
in Brandt gesteckt/Da aberdieChristenmittägli
chen Schiefen ihnen tapfferzugesetzt ha
benfie sichendlich auffDon Balfi
ernstliches Anredener
geben. -

ME
p
$.

HerrChristoffvon Teuffenbach/ .
Kriegs Oberfer, -

NNO 1393. den20.Tag Wintermonats


F
d schickte HerrChristoffvon Teuffenbach ein Heer
-2) nach Zetschin/welches den 23. ermeltes Monats
FE daselbstenankommen.AlsaberdieinderStadtder
--- Christen ansichtigworden / habensie die Statt
anvielen Orthenangezündet/vnddie Fluchtgeben. Danundie
ChristenderStatt Zetschingenahet/hatermelier Oberferbald
2nordnunggethan, dasFewerzuleschen vielWohnhäuser und
Gebäwerrettet/vnddieses Orthmit Volckbesetzet.
Von dannenist er mitseinem Volck aufBlawenfan/mit
weit von Zetschingeruckelt. Als aberdie Plawenfainer der
ChristenAnkunft gewarnvorden / haben sieden Fleckenin der
Nachtangezündetemddarvongeflogen dieChristenaberhabe
vielGebäwvom Fewererrettet/vndden Fleckenbesetzt.
Deßgleichenhaben sie auch Salleckeingenommen.
Anno 1594.den5. Januarijfchlagensich 2000, Türcken zu
fämmen/in Meinungdiegehuldigte Bawrenvmb Villeckzuv
berfallen/vndgefäncklichhinwegzuführen/deffenwardder Herr
von Teuffendach innen/macht fich mitetlichen feines Kriegs
voicksauff zogden Türckenentgegensetzettapffervnter sic/vnd
erlegtsiebißauffsHaupt wurdenalsoauffdie 300. Türckennt
dergehawen vndgefangen.
Seine Kriegsthalten
beschreibungan wirddenGrthenfind
vnderschiedlichen gänftige Leserinnachgesetzterzeies
Brite
halbendahin verwiesen habe n CPrthenfin wöllendenselbenderent

Fürst
Z
a
S
9

------
F ---
- 57
Fürst Carlvon Mansfelt.
Manfangdes Februarj,Anno 95.fylo
novo, begab sich GraffCarol von Manßfeldt auß
G den Niderlandennach Teutschlandt/vnndnamalso
feinen Wegvon Franckfurt am MaynauffPrag/
fichwiderden Erbfeindden Türckengebrauchenzulassen. Als
eraberjetztauffder Reysein Böhemen/hat sicheingroffes Was
ferbegeben /daß erder Vrsachen haben sichinnein Stättlein
Bilsen genannt/fo allernechstbey Praggelegen hatmüffenein
zeitlangauffhalten/dochentlichen den7. TagMartijglücklich
zu Pragankommen/vndden10.MartijbeyKayserl:Maygute
Audienz erlangt.SeinKriegsvolck/welcheswar2ooo zu Roß/
vnd6000.zn Fuß/iftmitderersten Gelegenheithernachkofien.
Wiewoldie ChurvnndFürstenam Rhein/außallerhandbeden
cken/fie nichtgerndurch ihr Landnach Vngern passierenlaffen.
SindderhalbenzwischenjhrKey. May.vnddenselbigen Lands
fürsten etlich Schreibenabgangen. Darnachhabengemelte Für
fen/GraffenvndStände/Ihre Besatzungenvnnd Wachten
auffein Vorsorggeistercket/vndalfodeßgemeldtenGraffenvon
MansfeldtKriegsvolckohne schadendurchziehen laffen/Mitler
zeitist GraffCarolvon Manßfeldt mit Ihr Key. May.info
chemauffnehmenkommen/daßer ihnnichtalleinden27.Aprilis
zum Ritterfelbergeschlagen, sondernauchmitdem Fürstenstand
begnadet/vnndeinfchöneköstlichegüldenKetten/sovielGeldts
werth/darzuverehrt. Alsnundes Fürsten Carolsvon Manns
feldtsein Geschwaden Reuttervndetlich Fußvolckzu Pragan
kommen, dasihnhatsollennach Wienbegleitten/isteralsbaltdas
mitnach Oesterreichverrucket/vnd sichdamitzu J. F. Durch.
--
Erzherzog Matthias verfügt. Begabsich
-
Sieg IAO
45 Kurze Shronica,
in Ober Vngern/vndwardjhm FürstCarlvon Manßfeldtzum
Obersten Leutenantzugeordnet/baldhernacherhat Ihr F. D.
FürstCarlnmitallerleyKriegsbefelchvndGewaltabgefertiget/
weiter feinen Weg genommen auff Bruck an der Kyten/
welcher nach Vngerischen 2ltenburg/von dannen nach Wie
selburg/vnddarein Lauffchanzegemacht/dardurch Ihr F. G.
das Wafferdie Leytegenanntgeführt, dieselbemit Volck befe
zet/vnndfich mitallererstnichtweit von Raabbegeben./daffelbis
geznbefichtigen. Alsaber IhrFürstliche Gnaden darfürkom
men/fchgefellet/alswollteer mitfeinemganzen Hauffendafür
bleiben/vnnddaffelbmitallem Ernstbelägern/wieer dann auch
alsbalddes Klägers Refierauffgezeichnet auchetliche Lauffchan
zendafürangefangenvnndauffblafen laffen/daßeinjeder/erfey
Edel oder Vnedeldarzuhelffen folte/jaerselber zum Exempel
sichnichtgesparet/fondernauff dem Pferdeeigener Perfonhelf
fen Holz/Wellen/vnndandere Sachenzutragen. Darüberals
fichetliche Vngerischevom Adel befchwerten/vnd nicht darzu
helffenwollten/isterendlichzu einemgerittenvnd ihmein Sonder
' erauch/fowolatser selber Holzvnnd Wällen
rEdelmanfich
oltehelffenzutragen, abergemeldter Vngerische
deßgewegert/darvberFürst Carlzornigworden/vndseine Wäl
lenvon feinem Pferdedem Vngergegeben/vndgesagt/reit nun
darmitnachderSchanz/oderfihezuwas duthut, der Vngera
beristin seinem trotzigenmuhtnebenderSchanzen weggeritten/
vndwieervermeint/daßjnFürstCarolnit mehrfehenkönte,hat
erdie Wällenvon sichgeworffen/welches IhrF.G.von weiten
wargenofien/jhmalsbaldnacheilen laffen/vnd den andernzum
Exempel mit Stiffel vnnd Sporrn hencken lassen, wie sienun
solchsgesehen/hateinjdervonsich selber hochvndnderStando/
gernnach feinem vermögen geholffen.
Wie nunaberdie Türckendiese Belagerung n: Ul
deßLands Vngern. 46
find' feaußGran/Vesprin/Palottavnndandern Orthen mehr
der VefungRaabzugezogen,dannher. IhrF.G.vmbMitter
macht indem Außgangdes Junijwderaufgebrochen/vnndfich
eylendsnachGranbegeben/vndendlichden 1.Junijmitganzem
' Hauffen vor die Vestung Gran glücklichgelegent/vnnd
ein Feldlager anvnderschiedliche Orthenaußgetheilet, dasfür
memest FeldtlägervndSchantz aberzwischenZitwarvnndGran
geschlagen. Denandern Taghernacher/welcheswarauffMarie
Heymfuchung/hat erindem Namen Gottesvnndder heiligen
Mutter Jesu fein Glückauffdas Ratzenstättlein versuchet mit
Tooo.zu FußyndwenigPferden.Alseraberdes Mittagsvnge
fehrvmb.Vhrdarfür/kommen, hatmanniemandsdarinnspü
ren können/istalsoallgemachnäherhinzugerücket vnd die Thor
offen gefunden/vndobman sichbefürchtet/alsmöchteetwanein
heimliche Verräthereydarmitvorhandenfein/haterdochetliche
indem Namen Gotteshinzulauffenlaffen. Als manabernics
mandts darinngespüret/fmanstracksmithellem Hauffenhie
neingezogen./das Thorvnd Wällbefetzet/alle Ortdurchsuchet/
obesetwanmit heimlich Springpulverbefetzct/istdochnichtsge
funden/sondern allein allesverderbt/vnd in Brandt stecktgenet/
auch etliche todtevnndverwundte Türcken/fogesagtdaß siealle
außder Festunggeflohen seyn/ IstdemnachdiesesStättleinge
leschet/die Todtenbegraben/vnindalsomitvnfern Volckbesetzt
worden. -

Bald hierauffistder Herr Palf mitacht tausent Pferden


nachder SchanzGockern/sovber derandern Seyten/der Tho
nawgelegen/verordnet worden, der hat unu der Eyl ein Schiff
Bruckvber die Thonaw gemacht, dieselbige Schanz mit lau
termErnstangriffen/vndangefallen/vndendlicherobert/vndwie
die Türckengefchen/daßinderHerrBafizumächtigward/hab
siediese Vestungverlaffn/vnnd sichindas Wafferstättleinbe
gehen, - H 2 Den
6O Kurze Shronica
Den2. Juli sind auch2. Bawren von Granheraußende,
fprungen/die zeigtenfürgewißan/daßdie Türckeninder Ve
fungGranvnndvntenim Wafferstättlein sehr kleinmütigwe»
ren/wegen des Verlusts dieser zwey ermeldten Orthen /auch
MangelderProviant/vnd Munition. Mitlerzeit hatsichdas
Lägerin einer guten Ordnung/nach des von Fronsberg Lehr
' Ordnung/verschanzt/vnnd miteiner Wagenburgvmb
eizek. -

Den 13. Julijifallhieein Armergefangener Christins Läger


ankommen/fovon Ofenentrunnen/derzeigtan, daßvonder Zeit
andurchaußkeine Proviantaldaschiermehrfeyvorhanden, dass
esallesauffgekauft worden/Granzuspeisen/vnddaßmanauch
zuvorvonvnfer schnellen Belägerungnichtgewust/auchdaßdie
meifen Türckengegen Siebenbürgenvnd Wallacheyzuziehen
bestellet/vnnddaßder Tartarische NiderlaginnSiebenbürgen
wahrist, daßmanauch60.geladene Wägen Beutbekommen.
Den 14. Juli find allhie durch des Fürsten von Mannßs
feldtBefelchim Lägerzween vom Adelaneinen Baumgehencke
worden/darumbdaßsie ihre Schiltwachtnichtwo versehenhat
ten/machtalso hiemitvnter denandern Obersten Hauptleuthen
' andernKriegsrähten/auchgemeinemManneinegroße
O'CHf.
Vnter dieser wolgemachten Schlachtordnung vndharten
Belägerungkommenzu Wienallgemachdiesooo.wolgebutzfte
Welche Soltatenan/vnndetliche Rittermäfige vom Adel/so
aufführeneigenKosten.Gutvnd Blutwiderden Türckenauff
zenwollen/welche durchErzherzog Matthiasden15.Julige
mustertworden/vndeins Theil IhrF.G. von Manßfelt schon
zugeschickt worden.
Den16.Julihat IhreF.G. von Manßfelt nochzumvbers
flußetliche sonderliche Kriegspuncten durchfeinem ganzen
grau
#
deß Lands Vngern. 6
geraußblasenvndfürlesenlaffen derselbenauchbeyhoherStraff
nachzukommen/wiefolget.
Erstlich/daßman werdealle Morgenvnd Abendsim Läger
drey Schuß mit großen Stückenthun/vnnd daßals dann alle
KriegsleutheauffihreKniefallen/vnndden Namen Jesuvmb
Hülff/wider den Türcken anruffen/daraufdie Predigervund
Bäuchtvätterbeyhoher StraffAchtzunemmenbefohlen.
2.

Keinevnehliche Weiber/beyStraffdeßvertrenckens/im
Lägerzuhaben.
Z.
Den Marcodenternbei VerlustihrerGüterverbotten kei
nem Soldatenmehrzugebenauf einen Tag, alsein Vngerisch
Pint Wein/welchsetwasmehralsein TeutscheMaßgerechnet.
4
Welche Kriegsleuthmanvoll/fluchen./oder zuhochspielen
' / nachdes Fürsten Gelegenheit./mit der Gefängknußzu
(11.
$.
Daß man keinen Brantewein oder dergleichenhitzige Ge
tränckm Lägerfolifylhaben/wegen der Breunvnd andernhi
zigen Krankheiten. - - - 6

Auchdaßmaneinemjedern.Hundezuhaltennichtgestatten
fol/wegendeßGefancksvnd Abgangdes Proviants.
7.
WerjemandmitGewaltetwasnimpt/esfeyvieloder wenig/
follohneallegenadgehencktwerden.
S.

Daßniemand soll Panckertenhalten./erfeyhochodernidriges


Stands/inwerender Belagerung/beyGelt
3.
f J
62 Kurze Shronica
In SummaesmußindieserBelägerung einfolche Ord,
nunggehaltenwerden, daßan Proviantvnd allem, was einer be
gert/Gott Lob/garkein mangel, sondernallesinziemlichemKauff
zu bekommen. - -

Denletzten Juli haben sichdie 2oooo. Türcken/fovon O


fenherauffkommen/ein Meilwegsvnter Granschenkaffenver
meintenden2.August Granmit Gewaltzuentfetzen/alefolches
derFürstvon Manßfeltin Erfahrunggebracht haben J.-F.G.
alsbaldetliche Fränckischevnd Niderländische Reutterhinabge
schicket/zuerkündigen/wasesmitdem TürckenfüreineGelegen
heit habe. Alssie nunhinabkommen/fesbaldanein Scharmü
zehngangen/vndfiebeyder Scytsalsozusammengefetzet,daßfo
wol von einem Theil alsvon dem andern eine zimliche Anzahl
geblieben/wiedannderChristenzwey Fahnenvndohngefährbey
1oo. Personen/auch einem Fränckischen Rittmeister, mitnoch
7.oder8.fürnemenvom AdelauffdemPlatz vmbkommen.
Denfolgenden Tag/nemblichden3.Augusti/als Ihr FG.
deßMittagsvberder Tafelgefeffen/komptdie Post,daß sichdie
Türckenvon weitem sehen lassen/darauffgemeldtervon Manß
feltmitetlichenvom Adelfichauffgemacht, vndselberalle Sa
chen erkundigt/wie esdamitbeschaffen. Vmnd nachdem er also
befunden hatgemeldtervon Manßfeldt vonfundtan durch sein
ganzes Läger Lärmen schlagen lassen./wie sich danndas Kriegs
wolckschondaserstemal/alsdieZeitungvonden Türcken ankom
men/verfertiget/vndeinjedersichanfeine Stellwolbeherzt/vnd
inguter Ordnungfindenlassen./damitder Türckins Läger kei
nen Einfallthunköndte.
In MittelsließsichderFeindbey S. JörgenFeldt/zwi
fchenden Granischen Gebürgvon Ofen herauffallgemachmit
groffer Gewaltfehen/in Willens, dievon Granzuentfetzen, dann
denvon OfenaußGrangeschrieben worden./damanjhnen
- -
'
als
- -
deßLands Vngern. 63
bald zu Hüffkommenwürde, getrawensie ihnendie Vestung
Graan nicht 10. oder 12. Tagmehrzubehalten/wie sie dannan
Kugeln dermaßen entblöfft,daß sie nur mit flücken Eysen auß
der Befungheraußgefchofen/Vindobwolaußdem Lägerdem
Türcken injhren Vortrabhefftigmitgroßen Stückenistzuge
schofkn worden/habensichdochdie Türckendaffelbige nichtjrren
läffen./fondernhabensichdermaßenjztgegenden Berghienauff/
danngegendem Wafferstättleinhienabgewendet/also daßman
nichtwissenkondte/wohineigentlichdesFeinds Intentgemeint
war/bißdaßmangesehen./daß sieentlich nachdem Ratzenstätt
eingewöllet/Iftdes Herrn PalfVolckvnddie Vngern/fodar
innen gehalten./jhnen entgegengezogen/vnnd dermaßen zu
gesetzt, daßdie Türckensichhabenmüssenmitgroßem Verlust
in die Fluchtgeben. Darnach sind sieweiterauffder Wallonen
Reuter Schanz fortgezogen/derandernzu warten. Wienun
der von Schwarzenburgdes Feindesheimliche Schlichlöcher
vermercket/haterfichmit 6.Companienfeiner Kurier/vndetlis
che Feldtstück ineinandere tieffevndgarenge Strafe/zwischen
* S. Thomas vnd Plindenburggelegt/alldaerwolgewust?"daß
derFeindnichtleichtlicheinenandern wegan dieser Seiten tref
fenkontevndhatalsoinderSchlachtordnungzwischendiegemel
te zween Bergegehalten. Baldhernachhatder Feindauchmit
ganzer Gewaltdurchdiese Strafennachder Tonawvermeint/
vndaisoineiner furiadahergezogen, daßsieauffden Christenfind
gewesen,ehe sieihrer rechtgewarworden. Darnachhaben sichdie
Christen auffbeyde Seitenverheiler, das Geschütz vnterfie ab
gehenlassen/vndalfogeherzt vndvnerschrockenin siegefetzct/daß
alsbaldgroßerSchadenvnterden Türckengeschehen/wiewoldie
Türcken mit ihrenCopyenfarckauffvnszugerennet/habensie
dochder Christen Volckindennfarcken Küriffern wenig Scha
dentunkönnen, sondern die Copyenallegesprenget/vnnd '
- (IN
64 Kurze Shronica
den Treffensindwirfonahevntereinandergedrungen./daßvn
fere Reuttermitjhren Rohrenden Feindnurauffdie Brustabge
drucktvndloßgebrennet/alsodaßgarwenigFehlschlößgeschehen/
vndwanneineParteyloßgeschoren, hatalsbalddie anderwider
geladengehabt./damitsie sichdreymalalsofreudighin vndwider
durchdie Türckengeschlagen.
Auchhat Don JohandeMedice, welchernicht weitvondan
nen aufeinen mit fleißdarzu auffgeworffen Berglen/mitfi
nem Volckvfietlichenflückengroßes Geschützgehalten/vndmit
einernewen Inventionvon Nägel/Schrodcn/stückevon eyfern
Kettenaußdengemeldtengroßen Stückenvnterdie Türckenges
schoffn/daßmanofftermahllo.12. 20.oderdarüberzumalinder
Lufftauffahen/vndvielendie Nägeldurch den Leibgeflogen, daß
fiehauffenweißfindvmbgefallen/istalsoandiesem OrtderFeind
dermaffengeschlagenvnndzertrennetworden./daßohngefährlich
4ooo.aufder Wallfatttodtgeblieben/vnndgarwenigdarvon
kommen/wiedannauch vnterdenn Türckentodtgefunden wor
denzween Baffa/samp andernvnbekantenfürnehmeTürckische
„Oberftenvnnd Herrn/auchfindauffdem Platz gefunden vber
zween taufendt fowol beschädiget als vnbeschädigte Cammeln
vndMaulesel beladenmitallerleyProviant/GeltvndMuniti
on, damit Granzuentfetzen/welcheseinesgroßen Schatzeswert
gewesenfamptnoch36-stückenGeschützauffRädernmit27 für
nehmen TürckischeFahrten/InSumma, dasPlündernkondte
kein Endgewinnen.
Vnterdessenfindeein Anzahl Türckeninvnfere Waffer
fchanzengefallen/aberalsbaldvmbrenntvndndergchawenwom
den. In Mittelsaber dieserwehrenderSchlachthat IhrF.G.
von Manßfeltzu Versicherung ihres Lägers2. Regiment Reu
teraußgetheilet/vndaußwendiganffallen Endendes Klägerszu
halten verordnet. Sonst war ein solches Schrecken g Dig
ür
deß Lands Vngern. 65
Türckenkommen, daßauchvnsere TroßJungenviel Türcken
erstochen/vndgebunden mitsichins Lägergebracht/daßalsodiese
Victorieinaugenscheinliche SchickungGottesgewesen ist.
BeydiesergewaltigenSchlachthat sichIhrFürstl.Gnaden
von ManßfeltalsoRitterlicherzeiget/mithin vndwider Reitten
von einem Orchzum andern/vnnd dermassensolcheFürfehung
ond Anordnunggethan, daßerdarvberdrey Roßallerdingsmü
degeritten/vndmitRuffenvnd Anführen sichalsobemühet/daß
er nach dieserSchlachtgarheiferiggered/vnd Blutgespeihethat/
istauchalsbalddarauffKranckworden.
Denandern Tagnachgehaltener Schlachthat IhrFürstl.
Gnaden des Feldt Marschalcks Obersten Leutenant mit einer
farcken Reutereyvon Teutschen vnnd Vngernindes Türcken
Lägergeschicket/vndweil die Türckendergewarworden/haben
fie nichttrawenwöllen/vndalleswas nochvberiggewesen/davon
gezogen/vndvber das Gebirggeflohen/Aberdeß BeglerBegen
Stallmeistermit nocheinemalten Türckenin einemgrünen At
laffen Rockgefangen gebracht/Darauffmanhieneyngerucket/
aberallesvon Volckleervndbloßfunden/außgenommen etliche
wenigverwundte Türckenfamptviel Todten/fodeßNachtset
wangestorben. Ferrnershatmanindiefunfachenhundert Ge
zehlten vnd vielandere Sachengefunden, daßman darnach mit
fünfhundert WägenaußderChristen Lägerist dahingezogen/
vndalleswasnützlichdarauffgeladen/vndin das Lägergeführet.
DeßBeglerBegen GezehlthatKanßfeRittmeisterbekommen,
vndwirdaufviertausent Thalergeschätzet/vndistvon Türcki
scherArbeitgarherrlichgemacht. Die Manßfeldische zweytau
endt Pferdehabensichalso dapffervnndritterlichgehalten, daß
mann meinet / sie haben wolden meisten Schaden vnter den
Türckengethan/vndauff die vierhundert Roßauchvbertausent
Türckische Säblen bekommen/ annte sehrvielansehenlie
che Beu:
66 Kurze Shronica
iche BeutenvnndGefangenen. Diesergroffen vnndglückseligen
Victorienhalbenhat Ihr Fürstliche Gnaden alsbald einenCu
rireran Ihr Fürstl. Durch Erzherzog Matthias abgefertiget/
foanfangsdiffröliche/vfi Gott Lob/erhaltene Victorigebracht/
hat IhrFürstl. Durchl. dem Currerderfröliche Zeitunghalben
eingülden Ketten vondreyhundertKronen verehren laffen/vnnd
aufffolgenden Sontagden ferten Augustideß Morgens inder
Gutfiner Kirchen dasTe Deum laudamus mit herrlichen Ces
remonien celebrieren befohlen/ vnndfelber demselben Ampt bey
gewohnt. ---

Den7.Augufihat J.F.G. Granvnddas Wafferstättlein


wider aufffördernlaffen/darauffdie Türcken erftlichfälschlich
geantwortet/fiewollten sichergeben/wannman ihnen mitallem/
was siemitbringenkondten/vnverhindert wollteabziehen lassen.
DarauffJ.F. G.geantwortet, er habe mehralsdreyerley Mut
terKinderbeyfich/daeresihnenschon zusagte, möchteesjhnen
nichtgehaltenwerden. Hierauff siedrey Tag Stillstandtvnnd
Bedenckenbegehret/Eraberihnenfichinviervndzwanzigfun
den (Kriegfgebrauch nach)zu resolvieren zuentkotten/welche
alsbaldwidervmbgeantwortet/daß sieeswollten bißauffden letz
ten Mannhatten/vndaußharren. Auffdieseder Türcken Refo
lutionvnd Antwortlieffe IhrFürstlicheGnadennochsechsgroß
fe Cartaunen hinzuführen/vnnd daßnochvielheftiger als vor
befchieffen/vndnocheineneweSchanze darfürmachen auch mit
etlichen Lauffgrabenandie Schloßmawrenkommen, da Mann
die BestungGraandamahlsvntergräbet/n Willensdadurch
diefelbe/wosie sichnichtinkurzen ergeben hette, mitetlich Ton
nen Pulverzuzersprengen.
Den9.Augustibegabsich Fürst Carlvon Manßfeldtfeiner
- Schwach
DeßLands Vngern. 67
Schwachheit halbennachGomorren/fichaldaein wenigzuer
lustieren abererwardjelengerjefchwecher/vnd bekamendlich den
rohen Durchlauffoheffing/daßkein Doctordafürmehr Rahe
finden kondte.WienungemeldterFürstvon Mansfeldtan sich
den Todtempfindet,ließeretlichefürnehme Oberstenzufichfor
dernthetjhnen GranfamptallenandernKrigsfachenzumhöchs
fenbefehlenauch vondrei Obersten IhrKays. May.zum D
bersten Leutenant fürgeschlagen/Vnnd nachallergethanerAn
ordnungden 13. Augustinach Mittagvmb3. Vhrmit gutem
Verstandt vnd Göttlicher2ndachtzu Gomarragestorben/allda
dasEyngeweydherrlich begraben/derCörperaberist nach Nie
derlandt verschickt worden.
Den9.2ugustiftins Lägerzu Granein Türckischer Bote/
fovon OfennachSolnockmit Türckischen Brieffengewolt/ge
fänglichgebrachtworden/darinntmanbefindet/daßdie vonder
Schlacht vbrige vnnd entlauffene Türcken sich widerumb ver
familenzu Pestbey Ofen/vnnddaßindieserSchlacht der Baffa
von Rabfamptnoch anderzweenfürnerien Baffenfindvmkoms
men/vnnddeßBegler Bergendrey Junge Söhne dahindenge
blieben.DerwegenanallegehüldigteBawrengeschrieben/fleißig
nachzuforschen/obfietodtblieben/oderirgendgefangensein.Je
tem/daßauchderaltegefangene Türck/fo sich für den Beegen
von Holopa außgeben/sollder Bafavon Temeßwarfein, daß
auchderBeeglerbeg mitvielfürnemmen Türckenentwiechen,so
sich wegender grossen Niderlage fürden Türckischen Keyfer
förchteten/vnddaßden Oberstenvon Siegetvmbetliche erhebli
che Vrfachenden12.August in OfenderKopffwerde abgehaus
wenwerden. Itemdaßdie Gatwanner vndSolnocker Türck
nach Ofen ombHülffgeschrieben/vnd daß siesichauchfür einer
Belägerungbesorgten. -

I 2. Der
4“ Kurze Chonika desLands Vngern.
dem schieffengewaltig beschädigt/vnnd mit den vndergraben
zwo Paftey zersprengthetten/habensie die Stadt fünffganzer
Taganeinanderohnvnterlaffengestürmbt: Hierauffstvondem
Grafen von Hardeck/darinnligenden Obersten vnd andernbe
lägerteneinstillstand/vom Sinan Baffhabegert/vnndhaben
sichdiefürnembstenmiteiner Protestationvnderschrieben/dar
nachmitgewissen Conditionenauffgeben/den19.tagSeptems
bris/vndfeinddievnfern vom Türckenbißgen Altenburg geleyt
worden.Inder Vestung sollnochviel Wein/Mehl/vndandere
Virtualien, desgleichen/vberdie100 StückgroßesGeschütz/vnd
vielPulversgewesensein. Der Graffvon Hardeckistvonwegen
Auffgebungder Vefung Raab(vonderenin der Vngerischen
Kriegsbeschreibung meldunggeschehen soll) Anno 159 F. zu
Wienden5.Juni benebendemvonPerlingerichtworden.
Denas.Septembrisdes 1594.Jahrs, habendie Türcken
zamorabe-Komara,darinnnichtvber 250. Manngelegen hart belagert/
vndbeschossen./feinddochden 11. Octobris/ohnverrichter Sas
chenwiderabgezogen:vnndhabendie InflSchutverlassen.
Den 15. Decembris/namen ihnen die Türcken zu
JRaab/fürein straffauffdie InselSchutt
zuthun/wurden aber von den
Bawern beyhundert
Arlegt. -
- , -
- - -

- - -
- 49
- --
- -

Erzherzog Maximilian Röm.Key.


May, GeneralLeutenant.
NNO1594. im JanuariowirdErzher
"N) zog Maximilian zum Leutnantverordnet. An
- no1594, im Juliohat Erzherzog Maximilian
- 5 zu Oesterreichdie VestungPetrinainn Crabaten
heftig beschießen laffen/Die Türcken/als sie den
Ernstgesehen/haben sieesselberanvier Orthenmit Bechanges
zündet/vndfeind daraußgewichen/deßhalbenes IhreF. D.den
letzten tag Hewmonats inder Nacht erobertvndeingenommen.
- Deßgleichen haben die Christen auch in die zweyhundert
" farckHrastovvitzgestürmetvnderobert/darinnacht vndvierzig
Walachengelegen, diesieallendergehawen/vnnd die Vestung
hernachmit50.Teutschen vnd5o. Windischen besetzt.
Was IhreS. D. weiter bei diesen Vngerischen Kriegverricht soll der
ge Leserdefensinn dieser nachgesetzten Vngerischen ZKriegsbeschrei
onggungsarmen pnd wettlauftigern berichtfinden,
-,

--

-
-

ST
S

-- - -- - --
- - 53

D O NI NICOLAO BALF I,
Key, May. Raht vnd Oberfer.
EG) LS Anno 1593."Im Januario die
- Türckenauffzoofarck/beymNewheufel/dar
vberDonBalfi Obersterist/versamlet/vfifichin
zween Hauffen verheilt. Der eine Hauffhat
sichverstecketvmdverborgen/deranderaberhat
-->SYS sichsehenlaffenvnd Lermengeschlagen.Als sich
nundie Newheußlerauchheraußbegeben/vnddem Feindnach
gejagt/vndfchoneinguten WeginsFeldthinaußkommen/feind
dieversteckten Türcken herfürgewischt habender Vefungzuge
eylet/darinnnicht vber vierhundert Teutsche Knechtgewesen/
vndhette nicht vielgefehlt/der Türckische Hinderhalthettedie
Vestungdurchdiesen Listerschnappet/vndeinbekommen. Doch
habendie Soldatensichbaldermundert/die Brücken aufgehos
acht.
sen groffem Geschützabgewiesen/vndindie Flucht
-

Den24. Octob.Kompegewisse Bottschafft/daßder Feind


vorhanden/vndfichfarcksehenlieffe/darauffGraffFerdinand
von Hardeckdie Schlachtordnunggemacht/daß DonBalfimit
feinem Hauffenauffder Liuckenhand/erabernebendem Graffen
von Serin,NadativndBudianyauffderRechtenhandgehalten:
DonBalfi istder Vorzuggeben worden. Vnderdeßhat sich
dereine Türckisch Hauffauff derrechtenSeitenetwasnäher
alsdieandern/herzugethan/vielleichtder Meynung/dieChristen
von hinden anzugreiffen/aberGraffFerdiand hatdem Huffer
Petermitden Palferlichen Husarennebenden GelbvmndRohe
Röcklein/auch2oo.Teutschen Schützen fracksmit
2. dems
3: Kurze Shronica des Lands Vngern.
demselben Hauffenzutreffen/wieauchbeschehen/vnndistermit
dem hellenHauffenfortgezogen/vnd weit sichderFeindgarbreit
außgetheilet/hater sichauchdarnachrichten/vndfeinen Hauffen
gleichfallsindieBreiteordnenmüffen/vndisthierauffgegendem
Feindentgeggezogen.Alssienunfonahzusafiengeruckt/daßsie
einander mit dem Geschütz erreichen können/hatder Feindsein
Geschütz/memblich32.StückauffRäddern, aberallzufrühvnd
ohnfonderlichen Schaden vnderdie Christenabgehen laffen/die
ChristenhabenalsbaldauffdenFeindgetrungen denselbenfait
den Baßavon. Ofen/erschlagenvndauffs Haupterleget.
Anno 1594,den25. Februarijhat Don Balfivon Erzher
zog Matthiavon. Oesterreichaußtrücklich Befehlentpfangen/
die Türckische Vetung Novigrad zu erobern./auffwelches er
mitfeinem vnderhabenden Volckzu RoßvndFußauffdie Ve
fungzugerückt/Nachdem die Türckender Christen ansichtig
worden, habensiedasStättleinfoander Vestunggelegen/
in Brandtgesteckt/DaaberdieChristen mittägli
chen Schiefenihnentapfferzugesetzt ha
bensieernstlichesAnredener
sichendlichauffDon Balfi-* i

geben. -

ME
- -

-- -
--- - -
- -
|
Herr Christoffvon Teuffenbach/ ,
Kriegs Oberfer.
NNO 1593. den20.Tag Wintermonats
schickte HerrChristoffvon Teuffenbach ein Heer
- nachZetschin/welchesden 23. ermeltes Monats
s daselbstenankommen.AlsaberdieinderStadtder
-SR Christen ansichtig worden - habensie die Statt
anvielen Orthenangezündet/vnddie Fluchtgeben. Danundie
ChristenderStatt Zetschingenahet/hatermelter Obersterbald
2nordnunggethan, dasFewerzuleschen vielWohnhäuserwund
Gebäwerrettet/vnddieses Orthmit Velckbesetzet.
Von dannenist er mitseinem Volck auf Blawenfain/mit
weit von Zetschingeruckelt. Als aberdie Plawenfainer der
Christen Ankunff gewarnvorden / haben sieden Fleckenin der
Nachtangezündet onnddarvengeflogen die Chriftenaberhaben
vielGebäwvom Fewererrettet/ vndden Fleckenbesetzt.
Deßgleichenhaben sie auch Salleckeingenommen.
Anno1594.den5.Januarijfchlagen sich 2coo, Türckenzu
fämmen/in Meinungdiegehuldigte Bawrenvmb Villeckzuv
berfallen/vndgefäncklichhinwegzuführen/deffenwardder Herr
von Teuffendach innen/macht fich mitetlichen feines Kriegs
volfcks auff zog den Türcken entgegen/fezettapffervnterfie/vnd
erlegt siebißauffs Haupt wurdenalsoaufdie13ao. Türckenni
dergehawen vndgefangen.
Seine Kriegfithalten wirdden günftige Leserinnachgesetzterzkrieg
Arie
beschreibungan
halbendahin verwiesen haben. ähenfin
vnderschiedlichen finde -

wöllendenselbenderents

Fürst
-

Z
a
S
9
S
- 57
Fürst Carlvon Mansfelt.
Manfangdes Februarj,Anno 95.fylo
novo, begab sich GraffCarol von Manßfeldt auß
G den Niderlandennach Teutschlandt/vnndnamalso
- feinen Wegvon Franckfurt am MaynauffPrag/
fichwiderden Erbfeindden Türckengebrauchenzulassen. Als
eraberjetztauffderReysein Böhemen/hat sicheingroßes Waf
ferbegeben / daß erder Vrsachen haben sichinnein Stättlein
Bilfen genannt/fo allernechstbey Praggelegen hatmüffenein
zeitlangauffhalten/dochentlichen den7.TagMartijglücklich
zu Pragankommen/vndden10. MartijbeyKayserl:Maygute
Audienz erlangt.SeinKriegsvock/welcheswar2ooo zu Roß/
vnd6000.zn Fuß/iftmitderersten Gelegenheithernachkofien.
Wiewoldie ChurvnndFürstenam Rhein/außallerhandbeden
cken/ sie nichtgerndurch ihr Landnach Vngern passierenlaffen.
SindderhalbenzwischenjhrKey. May.vnddenselbigen Lands
fürsten etlich Schreibenabgangen.DarnachhabengemelteFürs
fen/Graffen vndStände/Ihre Besatzungen vnnd Wachten
auffein Vorsorggeistercket/vndalfodeßgemeldten Graffenvon
MansfeldtKriegsvolckohne schadendurchziehen laffen/Mitler
zeitist GraffCarolvon Manßfeldt mit Ihr Key. May.info
chemauffnehmenkommen/daßerjhnnichtalleinden27. Aprilis
zum Ritterfelbergeschlagen, sondernauchmitdem Fürstenstand
begnadet/vnndeinschöneköstlichegüldenKetten/sovielGeldts
werth/darzuverehrt. Alsnundes FürstenCarolsvonManns
feldtsein Geschwaden Reuttervndetlich Fußvolckzu Pragan
kommen, dasihnhatsollennach Wienbegleitten/isteralsbaltdas
mitnach Oesterreichverrucket/vndsichdamitzu J. F. Durch.
Erzherzog Matthias verfügt. Begabsich
-
Sieg in Os
45 Kurze Shronica,
in Ober Vngern/vndwardjhm FürstCarlvon Manßfeldtzum
Obersten Leutenantzugeordnet/baldhernacher hat Ihr F. D.
FürstCarlnmitallerleyKriegsbefelchvndGewaltabgefertiget/
weiter feinen Weg genommen auf Bruck an der Kyten/
welcher nach Vngerischen 2ltenburg/von dannen nach Wis
selburg/vnddarein Lauffchanze gemacht/dardurch Ihr F. G.
das Wafferdie Leytegenanntgeführt, dieselbemit Volck befe
zet/vnndsich mitallererstnichtweitvon Raabbegeben./daselbi
geznbesichtigen. Als aber Ihr Fürstliche Gnaden darfürkom
men/fchgefellet/alswollteer mit seinemganzen Hauffendafür
bleiben/vnnddaffelbmitallem Ernstbelägern, wieer dann auch
alsbalddes Klägers Refierauffgezeichnet auchetliche Lauffchan
zendafürangefangenvnndauffblafen laffen/daßeinjeder/erfey
Edel oder Vnedeldarzuhelffen sollte./jaerselber zum Exempel
fichnichtgesparet/fondernaufdem Pferdeeigener Perfonhelf
fen Holz/Wellen/vnndandere Sachenzutragen. Darüberals
fichetliche Vngerifchevom Adel befchwerten/vnd nicht darzu
helffenwollten/iferendlichzu einemgerittenvnd ihmein Sonder
'tragen/abergemeldter
erauch/fowolatser selber Holzvnnd Wällen
VngerischerEdelmanfich
oltehelffenzu
deßgewegert/darvberFürst Carlzornigworden/vnd seine Wäl
lenvonfeinem Pferde dem Vngergegeben/vndgesagt/reitnun
darmitnachder Schanz/oderfihezuwas duthut, der Vngera
beristin seinem trotzigenmuhtnebenderSchanzen weggeritten/
vndwieervermeint/daßjnFürstCarolnitmehrfehenkönte,hat
erdie Wällenvon sichgeworffen/welches IhrF. G. vonweiten
wargenofien/jhmalsbaldnacheilen laffen/vnd denandernzum
Exempel mit Staffel vnnd Sporrn hencken lassen, wie sienun
solchsgesehen/hateinjdervonsich selber hochvndniderStands/
gernnach feinem vermögen geholffen.
Wie nunaberdie Türckendiese Belagerung n: U10
deßLands Vngern. 46
findfieaußGran/Vesprin/PalottavnndandernOrthenmehr
der VestungRaabzugezogen,dann her.IhrF.G.vmb Mitter
macht indem Außgangdes Junijwideraufgebrochen/vnndfich
eylendsnachGran begeben/vndendlichden 1.Junijmitganzem
' Hauffen vor die Vestung Gran glücklichgelegert/vnnd
ein Feldlager anvnderschiedliche Orthenaußgetheilet, dasfür
memestFeldtlägervndSchantz aberzwischen ZitwarvnndGran
geschlagen. Denandern Taghernacher/welcheswarauff"Marie
Heymsuchung/hat erin dem Namen Gottesvnndder heiligen
Mutter Jesufein Glückauffdas Ratzenstättlein versuchet mit
1ooo.zuFußyndwenigPferden.Alseraberdes Mittagsvnge
fehrvmb. Vhrdarfür/kommen, hatmanniemandsdarinnspü
renkönnen./istalsoallgemachnäherhinzugerücket vnd die Thor
offengefunden/vndobman sichbefürchtet, alsmöchteetwan ein
heimliche Verräthereydarmitvorhandenfein/haterdochetliche
indem Namen Gotteshinzulauffenlaffen. Als manabernics
mandts darinngespüret/fmanstracksmithellem Hauffenhie
neingezogen./das Thorvnd Wällbefetzet/alle Ortdurchsuchet/
obesetwanmit heimlich Springpulverbefetzct/istdochnichtsge
funden/sondernallein allesverderbt/vndin Brandt stecktgewest/
auch etliche todtevnndverwundte Türcken/fogesagtdaß siealle
außder Festunggeflohen seyn/ Istdemnach diesesStättleinge
leschet/die Todtenbegraben/vnindalsomitvnfern Volckbesetzt
wordet. -

Baldhierauffistder Herr Palf mitacht tausent Pferden


nachder Schanz Gockern/sovberderandern Seyten/der Tho
nawgelegen/verordnet worden, der hat unuder Eyl ein Schiff
Bruckvber die Thonaw gemacht, dieselbige Schanz mit lau
term Ernstangriffen/vndangefallen/vndendlich erobert/vndwie
die Türckengefchen/daßinderHerrBafizumächtigward/hab
siediese Vestung verlaffn/vnnd sichindas Wafferstättleinbe
gehen, - * - JH) 2 Den
6O Kurze Shronica
Den2.Juli sind auch2. Bawren von Granheraußende,
fprungen/die zeigtenfürgewißan/daßdie Türckeninder Ve
fungGranvandvntenim Wafferstättlein sehr kleinmütigwe»
ren/wegen des Verlusts dieser zwey ermeldten Orthen / auch
MangelderProviant/vnd Munition. Mitlerzeit hatsichdas
Lägerin einer guten Ordnung/nach des von Fronsberg Lehr
' Ordnung/verschanzt/vnnd miteiner Wagenburgvmb
eizek. -

Den13. Julijifallhieein ArmergefangenerChristins Läger


ankommen/fovon Ofenentrunnen/derzeigtan, daßvonder Zeit
andurchaußkeine Proviantaldaschiermehrfeyvorhanden, dafi
esallesauffgekauftworden/Granzu speisen/vnddaßmanauch
zuvorvonvnfer schnellen Belägerungnichtgewust/auchdaßdie
meifen Türckengegen Siebenbürgenvnd Wallacheyzuziehen
bestellet/vnnddaßder Tartarische Niderlaginn Siebenbürgen
wahrist, daßmanauch 60.geladene Wägen Beutbekommen.
Den 14. Juli find allhie durch des Fürsten von Mannße
feldt Befelchim Lägerzweenvom Adelaneinen Baumgehencke
worden/darumbdaßsie ihre Schiltwachtnichtwo versehenhat
ten/machtalso hiemitvnter denandern Obersten Hauptleuthen
' andernKriegsrähten/auchgemeinemManneinegroße
O'CHf.
Vnter dieser wolgemachten Schlachtordnung vndharten
Belägerungkommenzu Wienallgemachdiesooo.wolgebutzfte
Welche Soltatenan/vnndetliche Rittermäfige vom Adel/so
aufführeneigen Kosten.Gutvnd Blutwiderden Türckenauff
zenwollen/welche durchErzherzog Matthiasden15. Julige
mustertworden/vndeins Theil IhrF.G. von Manßfelt schon
zugeschickt worden.
Den16.Julihat IhreF.G. von Manßfelt nochzum vber
flußetliche sonderliche Kriegspuncten durch feinem ganzen
grau
#
deß Lands Vngern. 6
geraußblafenvndfürlesenlaffen derselbenauchbeyhoherStraff
nachzukommen/wiefolget.
Erstlich/daßman werdealle Morgenvnd Abendsim Läger
drey Schuß mitgroßen Stückenthun/vnnd daßals dann alle
KriegsleutheaufführeKniefallen/vnndden Namen Jesuvmb
Hülff/wider den Türcken anruffen/daraufdie Predigervund
BäuchtvátterbeyhoherStraffAchtzunemmenbefohlen.
2.

Keine vmehliche Weiber/beyStraffdeßvertrenckens/im


Lägerzuhaben.

Den Marcodenternbei VerlustihrerGüterverbotten kei
nem Soldatenmehrzugebenauff einen Tag, alsein Vngerisch
Pint Wein/welchsetwasmehralsein TeutscheMaßgerechnet.
4
Welche Kriegsleuthmanvoll/fluchen./oder zuhochspielen
' / nachdes Fürsten Gelegenheit./mit der Gefängknußzu
(IfE.
$.
Daß man keinen Brantewein oder dergleichenhitzige Ge
tränckm Lägerfolifylhaben/wegender Breun vnd andernhis
zigen Krankheiten. " : 6
- --

Auchdaßmaneinemjedern.Hundezuhaltennichtgestatten
fol/wegendeßGefancksvnd Abgangdes Proviants.
7.
WerjemandmitGewaltetwasnimpt/esfeyvieloder wenig/
follohneallegenadgehencktwerden.
3.

Daßniemandsoll Panckertenhalten./erfeyhochodernidriges
Stands/inwerenderBelägerung/beyGelt
3.
f J
62 Kurze Shronica
In Summaesmußindieser Belägerung einfolche Ord,
nunggehaltenwerden, daßan Proviantvnd allem, was einer be
gert/Gott Lob/garkeinmangel, sondernallesinzimlichem Kauff
zu bekommen. --

Denletzten Juli habensichdie 20000. Türcken/fovon O


fenherauffkommen/ein Meilwegsvnter Granschenkaffenver
meintenden2.Augusti Granmit Gewaltzuentfetzen/als folches
derFürstvon Manßfeltin Erfahrunggebracht haben J.-F.G.
alsbaldetliche Fränckischevnd Niderländische Reutterhinabge
fähicket/zuerkündigen, wasesmitdem TürckenfüreineGelegen
heithabe.Alssienunhinabkommen/fes baldanein Scharmü
zehngangen/vndfe beyderSeytsalsozusammengefetzet, daßfo
wol von einem Theil alsvon dem andern eine zimliche Anzahl
geblieben./wiedann derChristenzwey Fahnen vndohngefährbey
1oo.Personen/auch einem Fränckischen Rittmeister, mitnoch
7.oder 8.fürnemen vom Adelauffdem Platz vmbkommen.
Denfolgenden Tag/nemblichden3.Augusti/als IhrFG.
deßMittagsvberderTafel gefeffen/kompt die Post,daß sich die
Türckenvon weitem sehenlassen/darauffgemeldter von Manß
fektmitetlichenvom Adelfichauffgemacht, vmndselberalle Sa
chen erkundigt/wie esdamitbeschaffen. Vmnd nachdem er also
befunden,hatgemeldtervon Manßfeldt vonfundtan durchfein
ganzes Läger Lärmen schlagen laffn/wie sichdanndas Kriegs
wolckschondaserstemal/als dieZeitungvonden Türcken ankom
men/verfertiget/vndeinjeder sichanfeineStellwolbeherzt/vnd
inguter Ordnungfindenlaffen/damit der Türckins Läger kei
nen Einfallthunköndte.
In Mittelsließ sichderFeindbey S. JörgenFeldt/zwi
fchenden Granischen Gebürgvon Ofen herauffallgemachmit
großer Gewaltfchen/in Willens, dievon Granzuamtfetzen, dann
denvon OfenaußGrangeschrieben worden./damanjhnen
-- - -
'
als
deßLands Vugern. 63
baldzu Hüffkommenwürde./getrawenfie ihnendie Vefung
Graan nicht 10. oder 12. Tagmehrzubehalten./wie sie dannan
Kugeln dermaßen entblöfft,daß sie nur mit flücken Eysen auß
der Befungheraußgefchofen/Vindobwolaußdem Lägerdem
Türckeninjhren Vortrabhefftigmitgroßen Stückenist zuges
schoffn worden/haben sichdochdie Türckendaffelbige nichtjrren
laffen/sondernhaben sichdermaßenjztgegenden Berghienauff/
danngegendem Wafferstättleinhienabgewendet/also daßman
nichtwissenkondte/wohineigentlich desFeinds Inteutgemeint
war/bißdaßmangesehen./daß sieentlich nachdem Ratzenstätt
leingewöllet/Iftdes Herrn Palf Volckvnddie Vngern/fodar
innen gehalten./jhnen entgegengezogen/vnnd dermaßen zu
gesetzet/daßdie Turckensichhabenmüssenmitgroßem Verlust
indie Flucht geben. Darnach sind sieweiteraufder Wallonen
Reuter Schanz fortgezogen/derandernzuwarten. Wienun
dervon Schwarzenburgdes Feindesheimliche Schlichlöcher
vermercket/haterfichmit 6.CompanienfeinerKurier/vndetlis
cheFeldtstück,ineinandere tieffevndgarenge Strafe/zwischen
“S. Thomasvnd Plindenburggelegt/alldaerwolgewust?"daß
derFeindnichtleichtlicheinenandern wegan dieser Seiten tref
fenkontevndhatalsoinderSchlachtordnungzwischendiegemels
te zween Bergegehalten. Baldhernach hatder Feindauchmit
ganzer Gewaltdurchdiese Strafennachder Tonawvermeint/
vndaisoineiner furiadahergezogen, daßsieauffden Christenfind
gewesen, ehe sieihrer rechtgewarworden. Darnachhaben sichdie
Christen auffbeyde Seitenvertheitet, das Geschütz vnterfie ab
gehen lassen/vndalfogeherztvndvnerschrocken in siegefetzct/daß
alsbaldgroßerSchadenvnterden Türckengeschehen/wiewoldie
Türcken mit ihren Copyenfarckauffvns zugerennet/habensie
dochder Christen VolckindennfarckenKüriffern wenig Scha
den ihunkönnen, sondern die Copyenallegesprenget/vnnd '
(IN
64 Kurze Shronica
den Treffensindwir fonahevntereinandergedrungen./daßvn
fere Reuttermit ihren RohrendenFeindnurauffdie Brustabge
druckt vndloßgebrennet/alsodaßgarwenigFehlschößgeschehen/
vndwanneine Parteyloßgeschoren, hatalsbalddieanderwider
geladengehabt/damitsiesichdreymalalsofreudighnvndwider
durchdie Türckengeschlagen.
AuchhatDon JohandeMedice, welchernicht weitvondan
nen aufeinen mit fleißdarzu auffgeworffen Berglein/mitfi
nem VolckvñetlichenflückengroßesGeschützgehalten/vndmit
einernewen Inventionvon Nägel/Schroden/stückevoneyfern
KettenaußdengemeldtengroßenStückenvnterdie Türckenges
schoffen/daßmanofftermahllo.12. 20.oderdarüberzumalin der
Lufftauffahen/vndvielen die Nägeldurchden Leibgeflogen, daß
fiehaufenweißfindvmbgefallen/istalsoandiesem OrtderFeind
dermaffengeschlagen vnndzertrennetworden./daßohngefährlich
4ooo.auffder Wallfatttodtgeblieben/vnndgarwenigdarvon
kommen/wiedannauch vnterdenn Türckentodtgefunden wor
denzween Baffa/famp andernvnbekantenfürnehmeTürckische
„Oberftenvnnd.Herrn/auchfind auffdem Platz gefunden vber
zween taufendt fowol beschädiget als vnbeschädigte Cammeln
vndMaulesel beladenmitallerleyProviant/GeltvndMuniti
on, damit Granzuentfetzen/welcheseinesgroßen Schatzeswert
gewesenamptnoch36-stückenGeschützauffRädernmit27 für
nehmen. Türckische Fahrten/In Summa, dasPlündernkondte
kein Endgewinnen.
Vnterdessenfindeein Anzahl Türckeninvnfere Waffer
fchanzengefallen/aberalsbaldvmbrenntvndndergchawenwov
den. In Mittelsaber dieserwehrenderSchlachthat IhrF.G.
von Manßfeltzu Versicherung ihres Lägers2. Regiment Reu
teraußgetheilet/vndaußwendiganffallen Endendes Klägerszu
halten verordnet. Sonst war ein solches Schrecken g Dig
- ür
deß Lands Vngern. 65
Türcken kommen./daßauchvnfere TroßJungen viel Türcken
erstochen/vndgebunden mitsichins Lägergebracht/daßalsodiese
Victorieinaugenscheinliche SchickungGottesgewesenist.
BeydiesergewaltigenSchlachthat sich IhrFürstl.Gnaden
von Manßfeltalso Ritterlicherzeiget/mithin vndwider Reitten
voneinem Orchzum andern/vnnd dermassensolcheFürstehung
vnd Anordnunggethan, daßerdarvberdrey Roßallerdingsmü
degeritten/vndmit Ruffenvnd Anführensichalsobemühet/daß
ernachdieserSchlachtgarheiferiggered/vnd Blutgespeichethat/
istauchalsbalddarauffKranckworden.
Denandern Tagnachgehaltener Schlachthat IhrFürstl.
Gnaden des Feldt Marschalcks Obersten Leutenant mit einer
farcken Reutereyvon Teutschen vnnd Vngernindes Türcken
Lägergeschicket/vnd weil die Türckendergewarworden, haben
fienichttrawenwöllen/vndalleswas nochvberiggewesen/davon
gezogen/vndvber das Gebirggeflohen/Aberdeß BeglerBegen
Stallmeistermitnocheinemalten Türckenin einemgrünen At
laffenRockgefangen gebracht/Darauffmanhieneyngerucket/
aberallesvon Volckleervndbloßfunden/außgenommenetliche
wenigverwundte Türckenfamptviel Todten/sodeßNachtset
wangestorben. Ferrnershatmanindiefunfachenhundert Ge
zehlten vnd vielandere Sachengefunden, daßman darnach mit
fünfhundert WägenaußderChristen Lägerist dahingezogen/
vndalleswasnützlich darauffgeladen/vndindas Lägergeführet.
DeßBeglerBegen GezehlthatKanißfeRittmeisterbekommen/
vndwirdauf viertausent Thalergeschätzet/vndist von Türcki
fcher Arbeitgarherrlichgemacht. Die Manßfeldische zweytau
fendt Pferdehabensichalsodapffervnndritterlichgehalten, daß
mann meinet / sie haben wolden meisten Schaden vnter den
Türckengethan/vndauff die vierhundert Roßauchvbertausent
Türckische Säblen bekommen/samptander sehrvielansehenli
r che Beu:
66 Kurze Ehronica
che BeutenvnndGefangenen. Diesergroffenvnndglückseligen
Victorienhalbenhat Ihr Fürstliche Gnaden alsbald einen Cut
rireran Ihr Fürstl. Durch Erzherzog Matthias abgefertiget/
foanfangsdiffröliche/vfi Gott Lob erhaltene Victorigebracht/
hat IhrFürstl. Durchl.dem Curirerderfröliche Zeitunghalben
eingüldenKetten vondreyhundertKronen verehren laffen/vnnd
aufffolgenden Sontagden ferten Augustideß Morgens inder
Gutfiner Kirchen dasTe Deum laudamus mit herrlichen Ces
remonien celebrieren befohlen/ vnndfelber demselben Ampt bey
gewohnt. -

Den7.Augufihat J.F. G. Granvnd dasWafferstättlein


wider aufffördernlaffen/darauffdie Türcken erftlichfälschlich
geantwortet/fiewollten sichergeben/wannman ihnen mitallem/
was siemitbringenkondten/vnverhindertwollteabziehen lassen.
DarauffJ.F. G.geantwortet,erhabe mehralsdreyerley Mut
terKinderbeyfich/daeresihnenschonzusagte./möchte esjhnen
nichtgehaltenwerden. Hierauff sie drey TagStillstandtvnnd
Bedenckenbegehret/Eraberihnenfich invier vndzwanzigfun
den (Kriegfgebrauch nach)zu resolvieren zuentkotten/weiche
alsbaldwidervmbgeantwortet/daß sieeswollten bißauffden letz
ten Mannhatten/vndaußharren. Auffdieseder Türcken Refo
lutionvnd Antwortlieffe IhrFürstliche Gnadennochfechsgroß
fe Cartaunen hinzuführen/vnnd daßnochvielheftiger als vor
befchieffen/vndnocheineneweSchanze darfür machen auchmit
etlichen Lauffgrabenandie Schloßmawrenkommen./da Mann
die Bestung ' damahlsvntergräbet/n Willensdadurch
diefelbe/wosie sichnichtinkurzen ergeben hette, mitetlich. Ton
nen Pulverzuzersprengen.
Den9. Augustibegab sich Fürst Carl von Manßfeldt feiner
Schwach
DeßLands Vngern. - -
Schwachheit halbennachGomorren/fichalldaein wenig zuer
lustieren abererwardjelengerjefchwecher/vndbekam endlichden
rohen Durchlauffohefftig/daßkein Doctordafürmehr Rahe
finden kondte.WienungemeldterFürstvon Mansfeld an sich
den Todtempfindet, ließeretlichefürnehme Oberstenzusichfort
dernthetjhnenGranfamptallenandern Krigssachenzumhöchs
fenbefehlenauch vondrei Obersten.IhrKay May. zum D
bersten Leutenant fürgeschlagen/Vnnd nachallergethanerAn
ordnungden 13.Augustinach Mittag vmb3. Vhrmit gutem
Verstand vndGöttlicherAndachtzuGomarragestorben/alda
dasEyngeweyd herrlichbegraben/derCörperaberist nach Nie
derlandt verschickt worden.
Den9.2ugustiftins Lägerzu Granein Türckischer Bote/
fovon OfennachSolnockmit Türckischen Brieffengewolt/ge
fänglichgebracht worden./darinntmanbefindet, daß die vonder
Schlacht vbrige vnnd entlauffene Türcken sich widerumb ver
familenzu Pestbey Ofen/vnnddaßindieser Schlachtder Baffa
von Rabfamptnochanderzweenfürnerien Baffenfindvmkom
men/vnnddeß Begler BergendreyJungeSöhne dahindenge
blieben. Derwegenanallegehüldigte Bawrengeschrieben/fleißig
nachzuforschen/obfietodtblieben/oderjrgendgefangen sein.Je
tem/daßauchderaltegefangene Türck/fo sichfür den Beegen
von Holopa außgeben./follder Bafa von Temeßwarfein/daß
auch derBeeglerbegmit vielfürnemmen Türckenentwiechen,so
sich wegen der grossen Niderlagefürden Türckischen Keyfer
förchteten/vnddaßden Oberstenvon Siegetvmbetlicheerhebli
che Vrsachenden1.August in OfenderKopffwerdeabgehaus
wenwerden. Itemdaßdie Gatwanner vndSolnocker Türken
nach Ofen ombHülffgeschrieben/vnddaß siesich atlich für einer
Belägerungbesorgten. - -

--

J 2 Den
68 Kurze Shronica des Lands Vngern.
Denzwölften Augustifindins Lägerankommen dieneue
we Mantuanische Pferde/vnndechs Fahnen Marggräffische
Fußknecht, auchhabender Christen Freibeuter bisauf
vnter Ofengestrafft vnd den MarckfleckenE
- rukum geplündert/vnnd eine grosse
Beutaldabkommen
so SSe

DoN
--------

-
- -

-
FS
#
#F
#
|
- - 70.

D ON I O HAN DE
MEDICE.
Ls nun dervon SNanßfelt nicht mehr
"K"
YNW vorhandengewesen, habensichdiese
alsnemblichder Oberst Obristen/
Zeugmeister/DonIo
- han de Medice, vnnd der Herr Palfi einen
A
Sturmauffdas
&Y fehloffen/Herr Wafferstättlein zu thunent
Palfaberistmitfeinem Teut
fchenvnd Vngerischen Volck/auffjenerSeitenbeyeinem Ron
del/den16. August Morgensinallerfrüheangelauffen/demdie
Türckeneinen farcken Widerstand gethan,daßerwiderzurück
hat weichenmüffen/Darauffermelter lokannde Medice von
fundanmitseinemfrischen Volckauchangegriffen, daßsiesich
endlich haben ergeben muffen/ vnind also das Wafferstättlein
erobert. Gemelten Tagvmb.-7.Vhren/als nundie Türckensol
cheswahrgenommen/sind siehinauffindasSchloßgewichen/
vnddas Stättlein in Branntgesteckt.DieserSturmhat vhnges
fehrdrey Stundengewehrt, in solchemderHauptmannPetzges
schoffenworden, dochihman seinem Lebennicht schädtlich/vnnd
habendieChristenalldabey 300. Türcken vnd2oo.Roß,fampt
vielandere Sachenauchdarinngefunden/vndindie 40. Gefans
gene Ehriften erlediget/vninddie Vestung Graan ringsvmbden
Bergalso besetzet/ daß siezu keinem Waffer kommen köndten/
Also daß einem Türcken täglichmehrmitals ineinem Schwamm
Wafergehenmag/vndein HandvollGersten zueffen gegeben
Pirdt.
Baldhernacherhatder Herr Palfmitden Gränichen Bce
ge ein Gesprächbegerenzuhalten/vndderwegenjmvmbfrey
- d
72 Kurze Shronica
leidansprechenlassen, welchesder Oberste oder Beegein Graan
gerngethan/vnnddem Herren-Palfifreygeleidtzugesendet,dar
auffder Herr Palfilfelberauß dem Waferstättlenhinaufnach
der Vestunggangen/vndmitgemeltem Obersten Beegevber die
MaurenhinüberSprachgehalten/ vndfürnemlichgesagt, war
vmber sichdochnichtergeben wollte/weildurch etliche von seinen
Gefangen/jhmdoch wollbefandt/jhreselenden Zustandts von
Hungervnnd Durst/auchkeine Hoffnung einiger Entfälzung/
wegenderjhrerfürwenig Tagengroßen Niderlagzugerarten/
daßauch ihreandre Hoffnungvon der Entfälzung auf Sieben
bürgengeschlagen./fampt vicildergleichen Exempc/weichere Ge
sprächwoleine Stundgewehret/vndweitergefagt/wrofiefchjh
megütlichergeben,/wöllerfievnbeschädigt abziehen kaffn/woa
ber solches nichtgeschche/wollten sie esmiterster Gelegenheitalles
mitPulferinder Lufftfliehnlaen/darauffder Granische Beeg
rtet/Eswere Proviantgenugvorhanden/aberwegender
artenBelägerungeinezeitlangkeine ZeitungderEntfätzung ha
benbekommen können, doch wollte er sichdochnicht ergeben,dann
erwerenunmehreinalter Mann vberdie70. Jaren/mitfiedoch
einmalsterben/auchhette erfeinemKäyferein Eydgethan, den
wolterhalten./fie möchtendaraußmachen was sie kondten/vnnd
darauffalowiderumbvoneinander vnverhindertgangen/vnnd
die Wintergrabungjelengerjetieffervnterdie Vestunggemacht.
Dinstagden15. August ist Ihr F. D. Erzherzog Mat
thiasvon Wiennachdem Lägerzu Wafferverreift.
Den22.Augustihat J.-F. D. einenernstlichen Sturmauf
die ermeldte Vefung nicht alleinangestellt./sondern auchfür
nehmeKriegsleutedarzuaufgelesen/aberaußfonderlichem Be
denckenvndverhinderlichen Vrsachenwidrumbeingestellt/vnd
dieweilaber damahlsdas Italienische vnd Welsch Kriegsvolck/
auch Rhäinländische Ritterschafft Kläger ankommen/vermeint
Mit
deß Lands Vngern. 75
mit demerstennochein General Sturmzuthun/danndie Ve
fungdermaßenalsozerschoffn/daßdie Hundallbereitkondten
eynvnndaußlauffen/Woaberdasnicht wollte helffen/mitdem
Sprengenfortzufahren.
Denletzten AugustinderNachthabenindiesooo. Teutsche/
Italianer/Walonen/vnd Vngernzu Roßauffder Türcken Lä
gervnd Schanzgestreifft/vndgegender Morgenstundemitein
andergescharmützelt, daßdie Christenden Türckenbey &onders
gehawenvnndgefangen/darunterder Bergvon Copanlebendig
'ONLIN.
/vnndalsogemeltenTaggegen Abenddamitins Läger
. . " --

Gemelten Taglieffe Ihr F. D.inderSchanzGöckern/so


gegen vber der VestungGraangelegen/eine Singerinne oder
groffes stück Geschütz führen/auß welchem manden Feindt in
SchloßGrandermaßenvon allen Orthenzugesetzet/daßsie sich
imSchloßnithabenverbergenkönnen/vndam"VolckJungvnd
Alt Schadengethan/Daraufdie Türckenden 1. Septembris/
Morgensfrühe von der Vestung vmb. Stillstand des groffen
Schieffens/vndzu Parlamentierengebeten/Daraufffiegesand
tenherauß/manjhnenauch Geifeln dargegenhineingelaffen/
vndobsie nunwolbegert/siemitalledemjhrigenzu Waffernach
Ofenabziehen zulaffen vnd zubeleyten/foistdochihnenfoviel
bewilligtworden/daßsie nurallein mit ihren Seyten Wehren/
vndwaseinjederauffden Rückentragen möge/sampt Weibvnd
Kindern/außder Vefunggelaffen/vndzu Wafferweggeführt
werdensollen/alleandre Sachen/Roßvndwas siehaben/sollin
der Vestungbleiben/dargegensollensie die darinnhabende Ge
fangeneChristen/derenbereitbey20.heraußgebrachtworden/wie
auchdie/sovonvns zu ihnengefallensein möchten/heraußgeben/
Darbeyesalsoverbleiben/deffensie IhrF. D. schriftlichversie
chert/weilmannunmit ZurichtungderSchiff ' vorigen Tag
z“. nicht
74 Kurze Chronica des Lands Vngern.
nichtaufffolien mögen/findfiedienachtvber mitetlichendervn
fernhineyngeordnet inn bemelter Veltung geblieben/mit ihren.
vnter Wehren/vnnd alleswas siemittragenkondten/durch das
Wafferstättlein abziehen laffen/vndvber dreißigSchiffvollhie-,
nuntergefaren/darinnbey 17.oo wehrhaffte Mann auffer Weib
vndKindern/franck vndbeschädigte, derenvberdie 12oo.gewe
fen.Von Munition vnd Proviantwarnochein zimlicher Vors,
rhatdarinnen/von Geschützgroßvndflein indie30.Stück ,
foabersehrzerschollenvondemmafiigfaltigen Schiffe
fen/fodaraußgeschehen. Für diese Victori.
feyGottdemewigen Vatterewiges
Lobvnd Danckge
fagt.

Ein
- -
- - - - - - -
- -

- - 75

Ennemmungder Vftung Blinden


burginVngern.Anno 1595. - -

Achdemden 14.September/das SMärckel


Marotzoder Freystättel/durchvner Kriegsvolck/
w
fowolauchden15.hernach das Stättel Vizegrad/
r sodie Türckenin Brandtgesteckt./erobert haben
hernach den 16. das vefe am Wasser ligende Bergschloß
indenburgoder Vizegradtarck belägert/iftdurchdievnfere/
nachgenugfamerBerahtschlagung/die Sachendahinangestelle
gewesen./daßmananzwo Schanzenauffeinemhohen Bergge
gen dem Schloß vber zwölffgroße Stück Geschüßes/die nicht
durch Roß, sondern jedes Stück/infonderheitdurch einegroße
2nzahl Personen./das Schloß zu beschießen hienauffgezogen
worden/vnndalsdieselbeaufdiehöhedeßBergsgebracht/feind
die Türcken vmb.Auffgebung ermahnet worden daß sie keines
wegseingehen wollen,darauffhabendievnferenzween Tagnach
einanderdem Schloßdermaßenzugeschossen/daß sichzuletztkein
Türckmehrauffder Brustwehr hatfchenlafen/vmdnachfol
chemvnablässigen Schieffen, habendie Türckenals Gesternmit
vnszu Parlamentieren begehret/hatderHerr Aldobrandinofo
die Belägerunggeführt./weildie Türckendie Vestungauffdas
zuvorbeschehene Auffbottnitgutwillig Auffgeben./dareinnicht
willigenwöllen/bißletzlich, daßsieden Abzug/innaffen den Türs
cken vorGraan verwilligt worden/begert abernicht mehrerser
haltenkönnen/denn daßmannfieohne ihre Seytenwehr mitfe
cken inderHandheutnach Mittagabziehenlassen/vndhabensich
im Abzug266 Personen vnderwelchemder JanitscharAgayfo
zu Granabgezogen/mit15o.Türcktdariñ s worden/vndwill
A alyr
76 Kurze Shronica des Lands Vngern.
alter Leuchbefunden. Wie dannIhreFürst. Durchfrühzubes
sichtigung der Türcken Abzug am Waffer herabgefahren, dann
mannnichtvielCeremonienmit ihnengehalten, sondern stracks
auffSchiffen auff-Ofenabgefahren/vndhabenjämerlich/weil
fiebloß abziehen müffen/außgesehen/was sie hinderjhnen ver
laffn/haben alles ''
habendie
“: Auffagnachfürvnmöglichgehalten/daß
wir außeinemfohohen Berg so viel Geschütz bringen konten/
wie ihnendann solches mit hoher Verwunderung für kommen/
formeltesfück Geschützesgesehen/Es habenauchdie Türcken
das Schloß derenthalben nichtgern aufgeben, weil ihr Groß
mächtigster Keyserlineroberung desselben vielVolcke verloren/
zudem/daß vordiesemdie Vngerische Chronalldain verwahr
wunggewesen. Alsnundievon Wotzengesehen, daßdie Tür
cken Blindenburg oder Vizegradauffgeben/sind sie -
stracksdavongezogen, welcheshernachdievn- . . .
fernalsbald eingenommen wndbesetzt/
- . " Dem Allmechtigenfey Lob
vndPreißgefagt/ - - - -

- - - -
A - - - -

-
-
AMEN.
- -
- - - - -
--
-
-
-
- -- - -- - - - - v - - - - - - -- - -
-
- - -
--
- -- -

- - - - - -
• - -
-
-
- -
-
- -- - -

- - - -
- -

- -- - - - - - -
- -
A.
---
TE

PAT RIA
O
---
---
k--
-
-
s
79

Herr Sigismund Fürst in Sic


bürgen.
FH Jeweiln nun viel Nationen/ja Männgl
chenvnverborgen/mit was Beständigkeiten/Ernst/
'- guter Ordnung/vnd dapffern vnerschrockenen Ge
* müht/der Durchleuchtig Hochgeborn Fürstvnnd
Herr/HerrSigismundus/Fürstin Sybenbürgen/Walachey
vndMoldaw/dem Erbfeind derganzenChristenheitsobeherzten
widerfandgethan/viettaufent Tartarnerlegt/vnnddem Tür
ckischen Mordobristendem Symam Baffa/vnlangfnahendbey
Zarfabes, ein herrlicheviéteriaaberhalten, wiedannin derzuvor
gedruckten Sybenbürgischen Historiabeschrieben. Alsohatden
Allmechtige GOtt angedeutem Hochlöblichen Kriegsfürsten
vndHeldeninn Sybenbürgen/inn newligkeitabermahls gegen
gemeltem Türckischen Obersten / Synan Baffa/fattliche
Victorien,derengleichennichtbaldergangen/innjüngsten Mo
nat/wiehernachfolget/mehr dannan einem Orth/gnediglichen
verliehen. Eheaber,wiesich dieselbige verloffenangezeyget/feyn
etliche Sachengeschehen/nothwendigzuwiffen/ vndzuvornicht
gemeldet/hierinnaber ordentlichbeschriebenvndangezeigt.
Nachdemnun SynamBaffadengroffenfchaden erlitten/
vieltaufentTürckenverlohren, darunternichtgeringe Personen
geweft / wie dann Haider Baffa nichtderweningsteneinerauf
der Wahlstattblieben/vnndder Fürstin Sybenbürgen daffelbig
mahlan Gefähütz/Munition/Proviant vnndandern/viekein
herrlicherBeut/dieweilnderFeindgemzlichabgetrieben/bekom
men/wiedannderRädleinführerallesvnglücksSymam Baffa/
fälbenmahlsin der Fluchtvberdie Brucken hinabgestürzt, aber
vondenfeinigen/pielenzuvnheilvnndschaden/wider : Qch
ZO Kurze Shronica
brachtworden. Hermacherabereinezeitlangfähierniemandtwie
fenkönnen/wodocher/SinamBafahinkollien/obergeschofen/
verwund/Lebendigoder Todtfey/wiedannderwegen vielschrei
ben/meymungvnndopinionesergangen/istderalteliftige abge
fürte Lügengeistvndvnglückfiffter/nach der PortenauffCons
fantinopelinschnellereylkommen/alfo/daßauchvielderfeinen
nichtgewust / woerdochfein möchte: Alsaußder gefangenen
Türckenaußfagen/welchevielerley widerwertige Meynungen/
Symam Baffabetreffende/angezeigt/wolfzuspürengewest. Sys
namaberhathierinn '' / Rahtvnd Hülffzufuchen/
wieer sich doch anderlieben Christenheit, sonderlich an diesem
Hochlöblichen FürsteninSybenbürgen/rechenmöchte. Wie
dann eben selbenmahlsdie Tartarische handlungfälschlich wie
der die Moldawvnnd Walachey/gleichwolmit Hülff etlicher
Christen/vndSynamBafatračtirt worden. “

Damit aberSynamBaffazwischen defen seintückisch/ney


dich/TyrannischHerzvnndGemüht/dannochetwaswiderdie
Christenheit/eheervonderPortenwiderabschied/erzeygete/vnd
denenzuConstantinopel vondemgroß Türckenwollgemeinten/
hohenvndjnnersten Räthenein Spiegelfechtenmachet/aberwes
niginbedenckengeführt./wiegnedigvndgütig Mann sichgegen
den Türcken/seinenmit konfortenim AbzugGraanerzeygt/Hat
er dieArmenChristen/sozuGriegischen Weisenburgingroffen
jammervndelendgefangengelegen/auffConstantinopelführen/
deren anderzahleinhundertvndzwölffahneKnaben/Weibvnd
Kindgewet/welche nichtalleinwiedasvnvernünftige Vieh/vs
bereinhundert Meilwegs/Tagvnd Nachtgetrieben, sondermit
eingeschlossen HändenvndFüffen/Hungervnd Durstalfoabges
jagt, daßauchihrervielvorjammervndelend/fofiean ihren Leis
benvnndKindenfehlenvnderfahren müffen/anden Kettenvnnd
Stricken vorgroffer Peinvnd Marter dahin gefallen
- -
''ges
orben/
deß Lands Vngern. ZI

forben/ Wiedann HerrFerdi:Samaria/der HerrvonHoff


kirchen/vnndFa: Matthiasauchangeschmidt/auffeinemalten
Wagen/mit vndnebenobgenannten gefangenen geführt wor
den VndalsfienunauffConstantinopelkommen, hat Synam
Bafavordem Thor/daerdannfein Lägergehabt,gehalten/vnd
inderStattdem Türckischen Kayser zugesichtlaffenschleppen/
vndinden Schwarzen Thurn/zudeß Herrn Oratoris Dienern/
vndMatthias Zinn/welchelangaufder Galleen armseligzie
henmüsten/werfen lafen/dergleichenjammervndelend/marter
vndpeyn/ichdietagmeines Lebensnichtgehört nochineynigem
Buchgelesen/wieichmirdann/derichleyderdarbeygewesen/vnd
indiesemjammer/elendvndnohtgesteckt/nichtsbefers/denn viel
Hundertmahlden todtgewünscht. -
Daaber die gefangenen besichtigtworden./hatman etliche
Brybegen darunter gefunden/ welche die Türcken alsbalden
kennt/vndjämmerlichandie Hockengeworffen./dasdannein v
bertyrannischer Todt/alfoverzablenvnd Sterbenlassen. Soist
auch ein Weibsbildin Mannskleidern/vnterdiesengefangenen
(dieweildie Türckenalle Sachenfleißigdurchforschen)erfunden
worden./solchehochvnnd ernstlichbefraget/obfiesichnichtauch
winterdiefenscheineines Mansbildsdervnzuchtergeben./gleichs
falls feinauchihremitgefangeneaußgeforscht/aberentlichsoviel
befunden./daßihrkeiner anderstgewust/vndmitdem Aydbetet
tigen müssen./dannfie ein Mausbildzufeingehalten. Dieserver
meine SoldatistvmbelzamkeitwillenfürdengroßenSoldan
geführet/welcher sie widermahls ernstlich verhörenlasfen/vnter
andern aber, obsieinfolcher Mansgefalleniemahlskeinen Tür
cken erschlagen. Daraufsiegeantwort/nichtanders vermeynet,
sie müsste doch sterben/vnndinfonderheitderhartenfchweren Ge
engnuß entlediget begertzu sein/Sichettinnwerenden ihrem
Soldatendienstniemals/fopicljr r
- -
näch
-
nicht
-- Qls
K2 Kurze Chronica -

alsein Mansbild verhalten in Scharmützeln vund Schlachten


nichtalleindie Türckengeschlagenfonder derwolzehengarvmb.
brachtvndnidergehawen. Hierauffder TürckischKeyferfiezuei
nem Wunderwerck inderStatthinvndwiderführen laffen/dar-
nachfeinerSuldaninverehret, derwegendannvon dieser Sol
datindieganze Stattvollredensgewest/vnd hat Männiglichbe
gertfiezu sehen. - - -

Hierauffhat offgemelter SynamBaffa feine Sachende


romaffenangestellt, daßerinkurzer zeitvndallenorthenbißinn
7.oooo,vndmehrKriegsvolck/darunter auchetliche viel Janita
fcharnzufati gebracht./mit solchem Volcksichwidergefunden/
an Tagkofien/vnd widerein Brucken/wiehernachfolgen wird,
welche vberdie 6oooo. Thalergekostet./vber die Thomaw/der
Walachischen Grenzen/bey der Vefung Georgio machen
laffen. Wiehernacherfol:88, maggesehenwerden. ..."
Alsernunmit der Bruckengefertigt/vndfeinem Rahtschlag
nach/Volcks eingenügen, haterdaffelbigehinvndherin die Ves
stungen/auch anden Moldawischen vnund Walachischen Gren
zenaußgeheilt, vermeinentdenFürstenin Sybenbürgêzuvmb.
ringen/vndallgemach fortgezogen/Zudeme dann Haffan Baft
fa/vndMichaelgeweßnerabgefalner WeydainderWalachey/
nebenandernvielenfürnehmen Türckenvnd Tartarngestoßen/
vndistmitfeinem Volckauffdie Statt Tergovist/darinnen dafi
einherrlichsKloster/darauß Synan Baffa einSchloßvnd Ve
funggebawet/mit Munition/Proviand/vnd anderm wolver
fehengewest/hatalso endlichmitseinemgantzenhauffen sein Lä
gerdiß Orhsgeschlagen/inmeynung denFürstenin Sybenbür
genzuvberfallen/von Land Leut/ineufferfesvnglückzubringen/
welchs doch dem alten Schalck zu feinem selbsteygenen verder
ben/alskürzlichfolgenwird./gerahten.
Dem Hochlöblichen Füßen in Sybenbürgen
-
:
ngew
- -

--
-
deßLands Vngern. 83
gewifkundschafft/darauffIhrF. D. viel Wagen/vonCon
fantinopelaußberichtzukommen/wie der Türckisch Keyserfo
garauffühneergrimmct/dieweilnerzuvorinnder Sybenbürgi
fchen Schlacht sovielguterKriegsleut verlohrn/vndgefangen
worden, auchvmbGraanvndandere Fleckenkommen.Hierauff
der Türckische Kayservnlangt von Constantinopelauß etliche
Schifflaffenablauffen vnd ihreSegelgewendetnach Alexan
dria/Caramania/vndandere örter/vmbGetradzuholm/beneben
außtrücklichem Befelch/daß sie alle Manspersonen/fonurzum
Kriegzugebrauchen/auchjunge Weibsbilder/anallen Orthen
vnd Insuln/auchzu WafferauffGallen/Schiffenvnd Naven/
derensienurmechtigkündenwerden/zunemmen/vndhierinnnie
mands/alsderSignoriazu Venedigverschonen/wie dann be
sondere Schiffvnd Gallenzudergeraubten Manschafft/alles
wider Sybenbürgenzu schicken/mitden GetraidSchiffenabzu
fahrenverordnet.
Hierauffovielnurmüglich andenMeerligendenorchen/
warnunggeschehen/sichvordem Türckischen Einfallgefaßtzu
machen/vnd Widerstandzuthun. Derowegen danndie Spanie
fche Armada/bey Petraffovnndandern Insuln/hefftigauffdie
Türckische Schiffgeftraifft/inmeymung siezuverhindern/Ge
tradvndManschafft, dafiegeraubt/zu erledigen/vndden Cyca
Laaberfelbertzufangen.Alsnundie Türckensolchesnerfarung
bracht/feyenfievnverrichterSachen/mitweniggeraubtenMens
fchenwiderzuruck/vnddochgarbaldhernachabermahlsmitetli
chen Galeenabgelauffen/jhr vorigesfürnehmen ins Werckzu
richten/vndwiderSybenbürgenzugebrauchen/dochwidervon
vollgemeinter SpannischenSchiffartzurückgetriebenworden.
Hierauffder TürckischKayserviel reytende Currer/vnnd
andereBefelchabervmb.Volcksichzubewerben/außgeland/auch
genzlich entschlossen./feingröste
-
Mittal Sybenbürgenzu
2, Pfs
- - -
34 - Kurze Ehronika
wenden/vnd sichzurechenden Cyralabeschrieben/sichmiteinem
starken Kriegshauffengefaßtzumachen/zuSymam Baffazu
fofen/vnindmitfürderlichstem/fojmmermöglich/den Kriegin
Sybenbürgen/WalacheyvndMoldawztrontinuirn/erwolle
den Tartarischen Chamauch dahin verordnen/Sollen sich we
der/Wetter/Winter/Kält oder andershieranhindern laffen.
Derwegen auch dem Cycala/wann eranziehenwerd/ein vber
großeSumma Goltszugeben/verordnet/darmitfeine Solda
ten ordentlichabzuzahlen/auchdasKriegsvolckbeffer/alszuvor
geschehen/anzuführen. Seine Stätt/VestungenvndSchlöffer
vmbfeiner Vrfachwillenaufgeben,sondernsichwehrenbißauff
denletzten Mann/Gutvnnd Blut beyfammenbleiben. Zudeme
aucheingroffe Summa KriegsvolckaußAsia/auffSybenbür
genvnd Vngern/infalldernohtanzuziehen/verordnenwolle.
AlsnunhochermelterFürstin Sybenbürgen/mehr dannan
einem OrthFeindlichangefochten/hic vnddort sich zu wehren/
Die Poln inder Moldawaucheintragt hun/hater sich/fofarck
er gefönt/zufeinem vorigen Volcknochmehrgefaßtzumachen/
befliefen/ZudemeauchdiezugesagtenSchlesischenReutter/vn
terfünffFahnenaußgethcilet/wollgerüstankommen.Vnddamit
derFürstin SybenbürgenfeinenFeindendestostärckern Widers
fandthun köndte/haben Ihr. F. D. den Dockeyern/dieweil sie
beyjhmehalten/vnnddem Türcken Widerstand wollen helffen
thun/IhrealteFreyheit/Gerechtigkeit/vnndvielGütereinge
geraumbt: Jedoch mitfolgender außtruckenlichergelegenheit/
daßgemelte Leckeyer schuldig sein sollen/solangderKriegwider
den Türckenwerte/4oooo. Mann/auffIhreneignenkostenim
Feldtzuerhalten/vndJärlichenvonjedem Hauß ein Thaler ein
frichWaizen/einstrichHabern/einhalbenstrichMalz zugeben/
Vndwann auß-Gottes Gnaden/Ihr F. D. einenjungenErs
«ben zum Landbekommensollten/vonjedem Haußeingemeißten
- „Ochsen/
DeßLands Vngern. 85
Ochseneinzuantworten. Deßenallesdie Dockeyerwolzufriden/
vndvberdas sichnochfreywilligerbotten/da IhrF. D.anfall
liche fumma Geitszumjungen Erben vnderthcnigst verehren/
welches allesden Dockeyern injhrem Lägeroffentlich publicirt/
vnd verruffen worden/vnd dasJurament hierauffgern gethan,
Zuwelchemallen angemelte Dockeyerganzbegyrig/vnnd
dieweil sie sich injhrem Lägervber25ooo. farck nicht befunden/
haben siealsbaldaußden jhrigen etlichefürnemme Personenab
gefertiget/dievberigen15.ooo. Mann auchfürderlichins Läger
zuführenbegehren vndder Dockeyerzufag mit grügengeschehe.
Wiedann folchesingarkurzerzeithernash/vndwenigentagen/
vielgemelte Dockeyerins Werkgerichtet.
Alsnun solches vndanders mehringuter Ordnungange
richtetvnndvollzogen/der Fürst sichvber soooo.Mannzu Roß
vnd Fußwogerüstet farckzufeyn befunden/hatsichauch/alsei
nem Kriegsfürstengcbüret/eigener Person indas Feldbegeben/
vndjhne diese Kriegsfachendermaßenangelegen fein lafen/alfo
daß sichwoldarvberzuverwundern/vnd manches mahlnichtzeit
geben/die Speißzumemmen/oderdieeinige Tafelzuhalten./wie
fichs wol Fürstlich Personengebürenwollte/sichnichts vonans
dernfachen wie hochvnndvielauch ihrer F. D. daran gelegen/
hindern/Sondern mitallemfleißnur dahingetrachtet, damiter
dem FeindmögAbbruchthun/vnd dieliebenChristenheithelffen
schätzen. Derwegen Männiglichen demliebentrewen Gott für
Ihr F. D. GesundheitvndWolfartzubitten vndbethengnug
fame Vrfachhat. -
2uff solchesalles/hatvielhochermelter Furistin Sybenbüre
gen/an mehrerorthengnugsameKundschafft, daßSymanvnnd
Hasan Baffa/benebendem Abtrünnigen gewesenen Waida in
der Walachey jampt andern vielen Beegen/vnndvornemmen
Türcken auchseinemganzen
- - - --
f beyder Vefung
3
#
govi
86 Kurze Shronica desLands Vngern.
gavistin dergelaffen/vnndaldanechstbey dieserStadtvnd Ve
fungsein Lägergeschlagen/gänzlich vorhabens/den Fürsteninn
Sybenbürgen zuvberfallen/der Moldawvnd Wallacheyalles
"Sorgen dannderFürstinauffeingenommene Kundt
ufügen.
zuf
schafft beyjhme beschloffen/dem FeindvnderAugenzuziehen/
lästalsoin seinem ganzen Lägerauffblafen/vnnd vmbschlagen/
sichfertigzumachen/vndfortzurücken. Alsoin Gottes Namen/
mitguter bereitschaft vndordnung denwegauffTergovist mit -

ganzemhellen Hauffenangefangenfürzunemmen. - -
Alsaberbeydemersten Dorffan der Walachey/deß Fürs
fieninvnnd andere Gezeltauffgeschlagen, istvon einemgroffen
Felsen/indernchegelegen derKünigstengenannt/ein star
_ckengroßAdlervberdiehöggeflogen/vndfichbey deß
Fürsten Gezeltsosehrherabvndnidergelaffen/
also/daßergefangen/vndbiß dahero
gespeistvnnd erhalten
worden.

«es SSe

- Die
-

-
-

-
-
-
-
- -

-
-
-
-
-
- - - - - - -
-

- -
-
- -

-
-
-
- - -- -
- -
- -
- -
-

-
- -- -
-

- -
- -
-

-
-

- -
-

--

-
-
-

---
- - -- -

---------

AT-F.-- S- -
------
z-ZLEW
-III- * --- -- - - - - - –

Wer --- <----------- ------ -


------- FRESHT LX2- - -
ZFFHF -

ZW H
------------- =
-- -

-- -
- TV -

r - - -
-

- --
=------ - = =
- -- -
Tr --- -

---------- - - -
ZZ Kurze Chronica
Diese Figur helt innfich die zwei große
Wunderzeichen/HimlichvndIrrdisch/alsdenhellen
Cometen am Himmel/vnndfliehendengroßen Adler v
berdem Läger/Fürf. Durchleuchtigkeitin Syben
bürgenbey Tergovist/wiedann
hernach folget.

N-w- FS - - -

"Wid-E
du null
deßLands Vngern. 9
1,“ Derhelle Comnetarnklaren Himmel.
2. Der Felß Köni genannt -davon der Adlergeflogen,
3. DergroßefarceAdler.
4. Daserste Dorffinder Walachey.
5. S. D.in Sybenbürgen Läger.
d, F. D. in Sybenbürgen Gezelt.
7. Das Spbenbürgisch Krießwolck.
8. Die Stättvnd VefungTergovif. -

s». S. D.ZKriegsknecht/ invndgewinnen Tergovif.


so. Syman BasaGezeltvnd Läger. -

an. SynamBafia flenchtauffanenLägeranff Buccaref. -

12. Die4eooo. Türcken/fomit demgroffen hanffen. Hauptvehes/Sofieins


derWalacheygeraubet/widerbekofien, verneinenddenSynanbaff noch
zu finden, abervondem Fürsten un Sybenbürgen allerschlagen worden.

Dieweilmaberder Fürstin Sybenbürgen/mit seiner Reiß


entlichgegendem Synam Baffa fortzufahrennicht ablästvnnd
uurbeyvngefhrlicheinhalbe Tagreiß von Tergovista, ist den
15.Oktobezu auffgangderSonnen/ein Cometvberdem Syben
bürgischen Lägererschienen/vndlenger dann einganze fundam
hellen Himmelsich ' laffen.
Den 16. Octobris/ist der Durchleuchtige Hochgeborne
Fürstynnd Herr/Herr SigismundusFürstin Sybenbürgen/
Wallkheyvnd Moldaw/bey Tergovistanfommen/vndentlich
beyhnebeschloffen, innerhalbzweyen Tagen/entweder bey Sy»
nan Baffzuschlagen/oderjhne in Läger/welchesnureinvier
telMeilwegs/zuvberfallen/vnd hierauffmit etlichenderfeinigen
fürnembsten vertrauten Rähten zur Beicht vnd Cummunion
bereitet/vnnd solches höchster Andachtvollzogen. Diesen nach
Mittag fein zween Christen/fobey dem Türckengefangenge
west/vnd erledigt ins Läger gebracht, vndfür den Fürstengefürt
'' F. D.angezeigt./daß jnnerhalbzweyen Ta
gen/ein solcher Schreckenvnd Zagheitindie Türcken/fowoldi e
Obersten alßgemeine Soldatenkommen./dasie dochvorwenig
tagtdem Fürsteneinfallenwöllen/daßsich zuvkfwuns
dern/
9(O Kurze Chronica
dern/sonderlich aberinansehung das jnenderFürstvnversehener
weißfonahentauffdemhals/vnddaßdie Janitscharnnochdiesel
be Nacht/wofie SynamBaffanichtmitgewaltgehalten/flihen
wollten.Diesebeyde Christenzeigtenauchferneran/vnangesehen
Symam Bafa ernstlichen verbotten/fowern dochvielhundert
F:
"IN.
heimlich vnndohnewifen SynamBafae/außge
Dieweiln nundem Synan Baffa gewißlichfowoln den an
dern/die Zagheitvnd Schreckenvonoben herabinsHerzgefall
len/wurderkurzRächig/vndmitforchtgeschlagen istmit seinem
ganzen Heervnerwartentbißin4ooo.oderdarüberderfeinigen/
foernach Proviant aufdem Sträiffvnnd Raubaußgeschickt
' noch vielaufgeschlagene Gezelt/Ge
chütz/Munition/Proviant vndandersverlaffen/nurdasbeste
mit sich genommen/in die Stadt/ sonderlichinndie Vefung/
Tcrgovistaber so außdem Kloster erbauwet/proviantirtvnnd
munirt worden./hatSyman den Haffan Baffa/Michaelge
weßnen Weydain der Wallachey/vnnd etliche Beegen fampt
4ooo. Türckenzu RoßvndFuß/bencbenallergnugfamerzuges
hör/zudieser Vestung Tergovist, inder Besatzunggelassen, mit
versprechen/er wolle jihnen folgends Tags noch etlich taufent
Mannzuhülfffchicken.
Hatalsovielgemelter Symam Baffa/alsein Zaghaffer/
feineeylendeFluchtauffBuccarest, eingroße Tagreiß von Ter
govist,alldazuerwarten/wie diese Kriegsfachen einendmit Ter
goviftmöchtenemmen/genommen.
VnderwegenaberkomptihneSynamdieforchevndschre
ckennochweiteran/vndleftwederMannnochRoßmitallenden
feinigen/einige Fütterungthun/biß eranfein vermeint: orthals
Buccareft,istkommen.
SynamBafahataldaeineignenCurrir r:zu. QIAN
DeßLands Vingern. 91
Haffan Baffaabgefertigt./darinnerwiderfeinvoriggethaneszu
sagen,diesonderBesatzungschrifflichvermahnct/daßobsiekön
len/dasSchloßbefetzen,wonicht, sollen siefürderlichflühen/vnd
der Bruckenvberdie Thomawzu/alsfiemüsteneylen/damitfle
drübermöchtenkommen. Diesen Türckenhabendievnfernauff
gefangen/vnddie warnungzufpat gewesen.
Zwischendefenfein nur500.Sybenbürgische Fußknecht/
diederFürstabgefertigt/vndihnenmehrSoldaten wollenzuges
ben/damit IhrF.D. inguter Kundschafft, daßetliche Türcken
bey4000. Seelen an Mann/WeibsbildernvnndKindern/ge
fencklich auß der Wallachey/vber die Bruckenvnnd Thonaw
bringenwollten/vnndjetzt darmitim Anzugwehrn/denenange
melte500 Soldatendurchfondereabwegvorkommen, die Tür
ckenallendergehawenvnnderschofen/vnddiearmengefangene
Seelen erledigt.
- Ferrnerhat den17. Oktob: derFürstin Sybenbürgenmit
denfingen/deßflüchtigenvmnd zaghaften Synam Bafa Lás
ger/beyderStattTergovist,vnverhinderteingenofien/villieber
aberdenSynan angetroffen, darinnendochvielvnd mancherley
von Gezelt/Geschütz/Munition/Proviant/Vieh/Cameln/
Kriegstrosenvndandernbekommen/vnddiesen Tagnoch Ter
govistauffgefordert.
Dents, October garfrüer Tagzeit/da. Haffan Baffa/als
Kriegsobersterdieser VestungTergovist, welchesdanneinfürs
nemervndFürstlicher Weydawischer Sitz/inderWallachy/die
Flucht des SynamBafx/derChristengroßenKriegsgewaltvi
Stdirck/ersehen vndbetracht/auchdaßdie vnferigen alsbalddas
Türckisch Lägereingenoien/geplündert/vnd sich darinnlofirt/
Hater die Vefungvbergeben/sichvifein vnderthabendesKriegs
wolckzufalvirn/Aberdie Janitscharn/welcherbey2000.indieser
Besatzunggewest/ darein nicht willigen # sondern sich
- JU
-
-- -

92 Kurze Shronica
zuwehrenvnderfangen. Hierauffdien TagnochderFürstmehr
gemelte Tergovistamingroffem Ernstangriffen/mitgestürmbs
ker Handerobert/vnd inbekommen./alleswasdarinnengewest/
nidergehawen/Außerhalb Haffan Baffa/den IhrF. D.fcbstges
fangklichangenommen.
Darzuauchnochzween Beegen/NemblichSufym Brea
genzu Tergovist/vnd Turam Beegzu Buccaref,vndetlichwe
nigfürneme Türcken/außgnadengefangen worden/ Aberder
AbtrüfiigeverlaugnetMichael/geweßner WaydainWalachey/
vondem zuvormehrmahlsmeldungbeschehen/ifvnterdenans
derntodtgefunden worden.
Indiesem Schloßoder Vestung Tergovist/hatder Fürst
eintreffenlichen vorraht an Proviant/ sonderlich aber an Ge
trad/Dann Synam BafaallesGetraidindiesemganzen Cir
cuitzu Tergovist/als einen Schatz sammeln laffen/gefunden/
Munition/Parschafft/GoldvndSilbergeschmeid/sonderlicha
ber42. Stückauff"Rähdernbekommen/Vnnd dieweiln: Mann
nun diesenganzen Tag/wie verfendig abzunemen/mitdiesem
Tergovistbißindiegeschlagene Nachtzuthun/vnnd Ihr F. D.
fähier anallen orthendarbeygewest/vnd sichalseinFürsichtiger/
getrewerKriegsfürstsehrvermühtet, istnachwolbestellter Wache
vndBesatzung/fowolim Läger/als inder Stadtvnd Vefung/
solchesKriegswesendiese Nachtinruheeingestellt, auchistdieses
Schloßohnfonder Blutvergieffen dervnfrigenerhalten/vnnd
gewonnenworden. -

Den19. Dito/hat F. D.dengefangenen.Haffan Baffafür


ficherfordenlaffen/vndjhne selber ernstlichvermahnet/erwolle
mit grund der Warheitanzeigen./wieftarckSynan Bafadiß
mahlsinallerseinerMachtfey/wasnunmehrfeinfürhaben/vnd
wohiner sich wendenwerd/vndwarum.ber sich mitfoeingerin
gem"Volckwiderjhnegesetzt. Da
- , -- - - Urs
deß Lands Vnger, 9,3
Darauffgedachter gefangener Haffan Bafa/mitfand,
Haftigem Gemüht/vndgleich Heroischen geberden/in gebüh- .
render Reverenzgeantwortet/ Daßdißmahls bey 2 so oo. os
der 3 o. 0 0 o. Mannzu Roßvnnd Fuß/bey jhme Synam
nicht weren/dann eretlich taufentMannindie Besatzungenvnd
andere örtherhinvndwiderversteckt vndindiefereylzujhmenicht
stoffen köndten/vndwohme der Tartarische Chamnicht zuhülff
kenne/deffnergleichwolmit etlich taufendtStarck stündlicher
wartende/würde Synam bloßvnndvbel bestehen, ErSynam
würd auch/sovieljhmebewuf/feineg wegauffBuccarestnemen/
allda Kundschafftzuerwarten/wieeseinen Außgangmitseinem
hinderlaffenen Läger/vñTergovistgenommen, befindeernundie
Sachengut/würden alldaverharren/woabernicht, sichmitden
feinen auffdie VestungGeorgio/foindie Thomanvgebawet/vnd
dafelbsten vberdielange Prückenzubegeben. Daßersich aberan
diefemorthmit sogeringem Volck habfinden laffn/habderSys
man Baffajhneberedt/daßersichnichtsfolllaffenanfechtendann
der Neuwe/vom Polnischen Canzler eingesetzte Weydann die
Wallachey/were allbereitmit 5000. Mann/jhmezum bestenim
Anzug/fowolterjhmenoch1oooo. Mannfolgendentagzuhülff
schicken/entfetzen/vndjhne keineswegsverlaffen.
Zu dene/fofyder Sybenbürgerfotarcknicht/als Mann
wollfürgeb/vnd vermeine eswerenauch die Tockeyeroder Zäcks
ler/foer Sybenbürger auffeine Scitten gebracht (dieerdoch
verhofftjmebaldwiderzuentwenden) meiftestheilskeine Kriegs
leuchaufferdifervertröstungvndzufag/wolterfichmit fowenig
Volckan diesem orthnichthabenfinden laffen/Nunmehraber/
cheer vndspürte/daßjhne Synam/bctrieglichmit vnwahrheit
beredet:Er Haffanhatauchferner vermeldet/fomannjhme die
Prückenvberdie Tonawnichtbenennenwerd/er sichgewißdar
vberbegeben/vnnd soleichtlich solchergestallt nicht wider, indas
Garnkommen/Würd aberderFürst 'Sybenbürgen gemelter
3 Prucken/
94 Kurze Ehrorica
Brucken/vorSynam. BaffazukunfftHerr werden./fofeySys
namgewiß infeinen Händen.
Fürstlicher Durchleuchtigkeit hat auch dieser gefangene
Haffan Baffaweiterganzaußführlicherzehlet/wie erhmenicht
anderstköndtgedencken,dann SynamBaffahabihnendißvn
glück(welchesdoch dißFürftengroffesglück)mitfleißgefetzt/vnd
solchesaußdiesen Vrsachen/dieweilnfein/Haffan Herr Vatter/
Mehemet Baffa/drm SynamBaffaniemahlsgut, sondernihr
me/woesnursein können/außerhöblichen vrfachen veranderlich
gewest.HaterSynamfeinen Meydvnd Rachgier an Mehmet
Bafa nicht wie erwolgerngewolt/ins Werckrichten/aberje
zundsolchesanjhme Haffanleydervollbracht were worden.
Vnderandernaberletztlichhat IhrF. D.diesergefangene
Haffan mit höchster bescheidenheit/hunderttausendt Ducaten
Rantion zugebenanerbotten/vmbgnedige Erledigung/vndleys
denliche Gefencknußfarckangehalten/2ber IhrFürstliche D.
habenjhme auffdiese Puncken weniggeantwortet/vndwideran
' deputirtorth/mitverordneten Quardiabegleiden laffen.
Alsnuhn F. D. erzehlten Bericht vonfeinem gefangenen
Haffanvernommen/haterdiesesSchloß vndStatt Tergovist
nachnotturfftbesetzt/vnnddem Syman Bafaweiternachzufols
genbeschloffen/ Dieweiln aberdurcheylende Postdem Synam
Baffarderverlustder VestungTergovist/vnndwasgestalltfol
chesverloffen/zu Buccarestangezeigtworden/Iferdessennicht
wenigerschrocken/Sonder die Westumg/welchemit aller not
turfft nurwol versehen/auchzuverlaffen einen wegvnndflucht
auffdasdritte Läger/alsnemblich zur Vestung Georgio/vnnd
der Pruckendaselbstgenzlichzunehfienfürhabens/daffelbigauch
mitgroffereyl ins Werckgerichtet/alfo/daßeretliche Geschütz/
Munition/Proviant/viel Cameln/vndandershinderjhmever
lafen.
Wie
deßLandsVngern. 95
Wie nundiesesallesverloffen/feyndievon Symam Baf
fäaußgeschicktevben 4000. Türckenwider vnbewuftgeschehe
nerfachenkommen/deren Ankunfft/wiedrobenvermeldt/Sys
nam Bafanichterwartet./vndhaben sichzu ihrem alten Lägerge
wendct/nicht anderstvermeint/dann ihren Symam allda wider
zufinden.Abervonden vnfrigen alle darnidergehawen/vnndden
großen Raud/fofieaußder MoldawvndWallacheybekommen/
welchesvber6oooo. StückHauptviehesgewef/mitgebracht/fels
ches alles Symam Bafa auff Constantinopel schicken wollen.
Danndie Moldawvnnd Wallacheyfo Viehreiche Länderfein/
daß sichauchganz Constantinopelaußdiesenbeiden Ländernmit
Fleischgespeifet/Vnndnoch darzu Järlich auffs wenigst 15o.
Schiffvonallerley Victualien/allesGetrayd/Putter/Hönig
Reiß/vnndanders/auffdemschwarzen Meer außobgemelten
zweyen Landenzu Constantinopelankommen/welchesjetzunder
dem Feindauß GottesGnadenallesabgeschnitten.
Den21. Oktob:garfrüer Tagzeit/istderFürstvonSyben
bürgen vor Tergovistwidermitganzem seinen Läger/ohnewas
Ihr F. D. inder Besatzunggelaffen/auffgebrochen/vnndden
wegmitguterordnung aufBuccarcstgenommen/inmeymung
den SynamBafanachfolgen wollen/sozu:3.4, 5. mehr vnnd
weniger hundertengeritten./theilszu Fußgewet/alldarniderges
# worden/wiedannauchnochferrnersauffdieser Straßen
geschehen.
Alsaber IhrF. D.mitfeinemganzenhellen Hauffenauff
Bukarest gelangen/hat wenige zeitzuvor Symam die Flucht
mitdenfeinigen / auffmehrermelte VestungGeorgic/vndzu
der Brucken genommen/der Fürstaber die VestungBuccareft
welchemitGefähütz/Munition/Proviant/vndallergelegenheit
wolversehen/eingenoien/nachnotturfftbesetzt/vnndstracksdem
flüchtigenSynammitallermachtnachgeeylet: Vnterwegsaber
Pé,
-
96 Kurze Chronica
wiezuvorgeschehen/mehrdanneintausent Türckenzu Roßvnd
Fuß/fosich inderFlucht versaumbt/erlegt/alsodas etlich viel
MeilwegsfürvnndfürtodeCörpervon Menschen/Roffen/E
sel/Cameln/davnddorthinvndhergelegen/vndeingroffenge
fanckwieverfendigabzunemmengemacht.
Als nunF. Dauchzudiesem orthGeorgionähen/welches
deralte Synam bald gewahr ob er sich wolzuvorvmbdie Ve
fungherwartsdergroßen langen Brücken/zunntheilgelegert/
Machter sichdochingroffreylauff/fobestergeköndt/vndvber
dielangen Bruckenmitetlichenderfeinigenbegeben/Auchdiesen
Listgebraucht/fobaldener hinüberkommen/hater nichtferrners
gedrawet/Sondern die Brücken/welche vieltausent Thalerge
kostet/außforchthinderjhmlaffenabhauenvndverbrennen/alfo/
daß niemandt mehr hinüberhatkommenkönnen/vnangesehen
daßseines Volcksnochetlichvieltaufentherwartsgeblieben/In
welchenundie vnferngefetzt starckgescharmützelt/dervnfern aber
jelengerjemehr/vndstärckerworden/Dann IhrF. D.dißmals
vordieser VestungGeorgionochbißinéoooo.Mannbeyjhme
gehabt/vnddringenso sehrvndhartauffdie Türcken, daßsichihr
rervilauffdie Bruckenbegebenmüffenvndmitgewaltins Was
fergesprengt/vnddiese Türcken/ofichschonmitfernerer Flucht
hieneinvberdie Brucken/auff Synam Bafa Seitenzubege
ben/habendochnichthinübergeköndt.Dannwiegemelt/Syman
Baffaeinengroffentheildarvonhawenvndbrennen laffen/vnnd
alsbalden auch auffdieser SeitenderChristen/etlicheKlaffter
hinweggehauwen worden./alsodaßeingroße Anzahlder Tür
cken vnd Tartarn/foauffdie Bruckenkommen/verderben
müffen/dannandiesemorthdie Tonaw/dareindann
nochzweygroffe Waferkommen/eingute
TeutscheviertelMeilwegs
breyt ist.
DeßLands Vngern. 97
Dieweilin dieser Sybenbürgischen Historien offemals den
stattlichen Brücken/fo Syman Baffa vberdie Thomanvin den
Walachischen Grenzenbei derVestungS. Georgiobawenlaf
fn/meldungbeschehen/Haben wirdem günstigen Leser ermelte
Brückenzugefallenvndbeferm Verstandabreissenlaffen/vnnd
hierbeyfetzen wollen,
BrückvberdieTonaw/foSymanBaffa bey
der WestungS.Georgiogebawt.
T- – WWF- MDAX-0 //
–-–
- ------ NBNZZ /
FRAFX"FA
FC H Lä FT- F -------

SEAL-
--
N-H7
V-
JEFFF-
- - - ---
-
r

LH-
--

--
EU
---------
- -
gel".Daß
F7 Fall
A ------- -- E

W-----

- - - --- - - - r

- -
- -
- - -

A
-V E
=
N

S - - - - T- e-A- -
E-
--

-- S -
---

-
-

er --- ES - W E
L -
S S-
--
-- T-
Ss-S--
- - --

m- --
- -

- ---
-
n

4. -T- -
T-

L
- N T-ST

*TERNET vondenSy bergerangehen


der FluchtgemeltesSyman Baffapberdieselbige Bruck,
93 Kurze Shronica
- Die andernfonoch vberbliebenfeyn/vmbringt,vndalles
idergehawen worden, zwischen dessenvnterdiesem Scharmü
zeln/Hawen/Schieffen/vnd Würgen, habenandere IhrF.D.
Soldaten/die Bruckenzur Westung auch einbefwnnen/dann
einzimlicherArmvonder Thonawgarherumbfleust/Vnndob
wolinder Vestung, derennur7oo.garvbermannet/daßfieihres
LebensfeinHoffnunghabenkönnen, dochsostreng/ernstlich/vnd
grausam sichgewehrei/vnddenvnferigen zimlichgroßenSchau
den mitSchieffen zugefügt. -

Vnddieweiln dievnferigen dißmahlsalsoindereylvndvnge


legenheit des wegs/nichtmehralsvier oderfünffgroff Stück
noch bey jhnengehabt/aberdochmehr hernach kommen/deren
mandochnicht bedörfft haben. Ihr F. D.den HerrnSil:Drico
1omini, Obersten Zeugmeister/ erfordern lassen/welcher die
Stückfelbstgerichtet/vudangefangendie Vestungzum Sturm
zubeschieffen/ Dieweilesabergar patauffdenAbend hatdiesen
26. Octobris nichtsfondersferrners können verrichtetwerden./
aber nachMitternachthatmanmitdem Geschützgarfarck/die
weilsie in der Nachtgar nahent hinzugezogen worden angehal
ten/bißaufffolgenden27. Ditoohne vnterlaßfarckgeschoffen
alsoentlicheingroffes Lochindie Mawrgemacht/vndsolcheges
legenheitamselben Orthvndander Schloßbruckengefucht/daß
man vmb MittagSturm anlauffen können./aberdie Türcken
fichdermaßenfofarck/mannlich/feyffvndgrausamgewehrt/
mitSchieffen/SteinvnndFewrwerffen/dievnfernaberbeherzte
fortgefahrn/vndentlicheinengroffenheitder Mawrneinbekom
„men/einen Fahnen balddarauffgesteckt/vnd die Türcken/foin
dernechsten vnderten defenfion,fovollin Pafteyengewet/alle
erschlagen/dieandernaberhaben sichgewehrtbißauffdenletzten
Mann/vngefehrlichaberbeyhundert habensichin Thonawhi
nabgestürzetvndgesprungen/wiesiedanngeköndt/vnd sich al
- - - - - wirn
/

tdeß Lands Vugern. 99


virnwöllen. Dieweilaberdiese Vefungvon den Vnfernvmb
ringetgewet/feinauch dieselben Türcken vonden Vnferigener
fchoffen worden/ oderhaben ersauffenmüffen. -

Der Synam Baffaaberhatsichinder Insul/fozimblich


groß/vndfastmitten auffder Thomaw/gegen der Vefungvber
begeben/ Vund zuvorehe die Christen ankommen/alle Schiff
vberführen lassen, welcher etlich StückGeschützvnnd Duppel
Falckonen bey sichgehabt/vndden Vnferigen/diemit vndvmb
der Vftungherumbzuthun/vielschadenzugefügt.
Alsaberdie Vnfertigen die Vestung einbekommen/ganz
vndgarvberwunden,habensiedasgroßGeschütz auffangemelte
Insulgewendet/vnndden Synam Bafaalsogeengfet/daß er
auchaußder Insul/auffden Vfferdeßandern Landes/nächtli
cherweilmit schandvnd spottweichenvndentfliehenmüssen/dar
zuerdannmit Schiffen schon versehen gewest. Esistauchein
Galleen/fozwischenderBruckenvnd Insulgewef/diedurchdas
farckefchteffender Vnergen/zugrundgangen/Darauffbißn
2500. Türckenvnd Tartern sichbefunden haben/derselbenaber
wenigaufder Insulalwirt,vnndhabendißmals die Vnfernet
lich Geschützauffeiner Gallenbekommen, welchesdie Türcken
voreinem Jahrinder Infulbey Raabgenommen.
Indieser Vftunghatmangleichergestalltan Geschütz39.
StückauffRädern/vielMunition/Proviant/vndanderngroß
fen Vorrahtbefolien/SonderlichvielfchöneraußerlesenerWa
lachischer Roß/foSymam Bafa auffConstantinopel schicken
wöllen/Aberkürzederzeitvndvberfall der Christen verhindert/
dergleichen seinauchvielEsel/Camc/Gezelt/vndander köstlich
Geräht allda erobert worden./vnnd biß indie4ooo.gefangene
Chriften/ohne Weibvnd Kindererledigt.
. Vordieser Vestungseinder Vnfettigenbißin25 o.geblieben/
vndzimlichvielschadhafftworden, der Türckenabervondem1s.
. . . . . - Mº 2 „Octobris
IOO Kurze Shronica
Octobrisbißauffdenletzten Dito/andiesemvndandernorchen/
alsTergovist,Buccareft,vnddemnachjageninder Fluchtbißin
26.ooo.Türckenvnd Tarterngeblieben,dennAllmechtigen Gott
fy Lob vndEhr.
DieweilnunSynamBaffamieden einigen garaußdem
Landgejagt/vnberzeltermaffenjhmeviel Volckerschlagen, auch
die Vormawrder dreyer Länder alsSybenbürgen/Moldaw/
vndWalachey/genzlichverloren/Habendie vnferigendieoffter
melte Brückenden20. Octob.garverbrendt/zuverhütungweit
terseinfalls/alfovieleinbekommen./daßder Türcknunmehrvor
vielenvnverdemcklichen Jarenjnnengehabt.F.D.in Sybenbür
genaber/sichdermaßen sobeherzt/Embsig/Keckvnd Ritterlich
verhalten, daßfichwoldarüberzuverwundern/VndGottesgna
denreichen Hand.Augenscheinlichzu spüren/ Dann wievnsder
liebeGotteinenherrlichen Kriesgfürsten/andemvon Mansfelde
feeligen/invnter Vngerngenommen/Alsohatdergnedige Gott/
einenandernKriegs-FürstenvndHelden/an F.D.in Sybenbürs
genwiderumbgeben/welcherordentliche Kriegsgerechtigkeitvnd
Regimenterhelt/fchütztvndfürdert/vndden Türcken dieser löb
lichNamSibenbürger/ebnermaffen soforchtfam/vnderschröck
lich/alsin Vngernder Nam Manßfeld gewesenist/wie dann
außetlichenaußsagen,dergefangnenfürnemen Türckenbekannt
worden./daß sievon dem SynamBaffa/felbert nicht nur ein
mahlgehört, daß dieserjunge Fürstin SybenbürgenjneSynam
Baffa/vmballeseineehre/ruhm vndwolfahrtgebracht, dieermit
fogroffermühevndgefahr/infoviellangen Jarenbekomfien/vnd
sogarin kurzerzeitverloren/vnddaerwolnitin seinen Händen
heitererdochsorg/erwürd ihnenoch/darzunfeinemhohen Alter
wmb Leibvnd Leben/Ehrvnd Gutbringen/Dann wasernurmit
vndgegenjhmeangefangen/were allesvnglücklich ggroßem
/ chaden
DeßLandsVngern. IoI

Schaden vnd Verlustzuruckgangen/2uch da F. D. nureinen


halben Tageherbey Georgio ankommen, hat Ihr F. D. ohne
zweyfelden alten SynamBasa/ der dannein auffwickleralles
diefesjetzigen verfloffen/vnnd noch zukünftigen Türckischen
Kriegfiwesens vnndvnaußsprechlichen vnkostens/in feine Hand
gebracht. Vndnachdemder Fürstin Sybenbürgen Waffers
halben dem Symam Baffa nicht weiter ankommen kündten/
fein IhrF. D.entschloffen/mit 25. oder30. taufent:Mannauff
die Walacheyvnnd Moldaw daselbstendievonden Polnischen
Türcken vnnd Tartarnungerichte widerwertigkeit/ mit Gottes
Hülffzuschlichten.
. Die VestungGeorgiohaben F.D.nachnotturff besetzt,
vndfeinenwegzurückgenommen / Vnndeingroffes Gut von
großen Stücken/derenvber hundert/viel MunitionvndProvis
ant/einvberschwenckliche Summa Getraid/Cameln/Eifel/vnd
Herrlicherschöner Roß/vnndderenein solchen.Hauffen/daß sie
nichtallgeführtoderberittenköndtenwerden./fonder Herdweiß
getrieben worden/vieltausendtfück Hauptviehs/Parschafft/
Gold vnndSilbergeschmeid/Gezelt/vnd andersmehrauß
GottesGnadenvndindiesem sträiff/nachsetzung vnd Vis
ctoria/vberkommen. Vndnochzween Flecken/auch
einschöne Vefungaufeinem Bergdendie
Türcken Ruffingnennen./nach dieser
VestungGeorgio
erobert.

PM 3 Hers
1O2 Kurze Shronica
Hernachfolge etlicheSachenvndSchrei
ben/foentzwischen vor Außgangvndindem SMonat
„Octobris sichbeneben/vndderSybenbürgischen Historiawider
Synan Baffainnordnung nacheinanderinnverlauffgelaffen
worden./gedachte Schreibenaber LateinischvnndTeutsch
ergangen/fovon fürnemmen Personen/diedieser
- Sachengut Wiffenschenschafftaehabt/zur
gezeugnuß vndronfirmierungder
- Warheit/hernachfetzen
wollen.

------- LL.dieweil nunder Hochlöbliche Syben


# bürgische Fürf/mitdem SynamBaffaandiesem
QS-3 orthzuthungehabt hater die VestungvndSchloß
SYF JennawelcheseinPaßauffJulavnd Temeswar
*SOS" ist durchdiefeinigenauchbelägernlassen, darinnen
vber siebenhundert Türcken/ohne WeibvnndKind/miteinem
fürnemmen Beegen Sanfacht genandt/gewest, welchesichauff
gnaddenviervnd zwentzigsten ergeben/vnddieCapitulation das
hingericht: Daßmansiemit ihrem HaabvnndGüternwolleab
ziehen taffen/vndfiebißauffPencodabeleydensoll. Dieweilaber
diefreyen: Hayduckengutwifen/daßdiese Türckenzu Jennamit
diesenzu Julavnnd Temeßwarheimlichen Verstandgehabt/fie
follenjhrer zum Hinderhalt/wann sienurmitden jhrigen abge
zogen nahentbeyPencodaerwarten/vnd diese Christen/fofieber
leydenwürden./angreiffenvnd schlagen: Hierauffhabengemelte
Hayduckendie Türcken/nachdemsie abgezogen/alle beraubet/
derselbenbeyvierhundertnidergehawen/vndeinmercklichegroße
Beuthbeyjhnengefunden.Darnachauchauff die von Julavnd
"Teneßwar soaufdie abgezogene TürckenbeyPencodaim '
derhalt
deßLands“Vngern. IO3
derhaltgewartet getroffen/mitihneneinen langenvnndfarcken
Scharmützelgehalten./jhrerzu beydentheilnzimlichvieldarnis
dergehawcn/vnndgeschossen worden, jedochdie Hayducken die
„Oberhand erhalten/Jr Feldgeschütz/deßenfechs StückauffRäs
derngewest/genommen/vnd der Restindie Fluchtgetrieben/dars
durch Waradingroffgelegenheitgeschafft/vnddie Päßderselbe
ortenauffJulavnnd Temeßwar auffetlich meilwegs geöffnet.
HeutdatohabenihrF. D.Schreiben/daßgewiß wiedafi
allefachenschonabgehandelt/die Türcken Willagoßwar/auch
vbergeben werden. Derwegenmit einnemungStätt/Vestung/
SchlöffervndFleckenmitzufeyrenist. DannderSanach Beeg
zu Jennalauterbekannt/ daßgarinn Newligkeit der Türckische
Keyfreigne Botschafft anseine Baffa/Bergenvnndandereges
fähickt/feinfententzvndmeynungwegenderVestungen(diehin
furovon den vnfern belägert wurden)geendertvnndgelindert/
folgendergestalt/daßwelche Vefungenfeln Volcknicht erhals
ten köndten/sollen auffgegeben werden, damit ein Mannschafft:
beymleben erhalten/vndnitalfondergehawenwürde.
- - Vorwenigtagenist der Jonas Albertzu Temeswarge
westvndvondannennachConstantinopelzumTürckischenKey
ferverreist, welchergewißwas sonderspracticirn würd/dannder
Suncko Pathori, Iftuanvnnd Cardinal,haben des Iffiolanus
Sohn zumTürckischen Keysergeschickt/welche sichjetzunderby
dem Sinam Baffaauffhalten, dessenwiringewiffererfahrung/
Esfeindbeyvnsgewifezeittungvorhanden/daßinder
Transalpina eingroffertheilvödeßSinan Baza,
Volckgeschlagen/mit geringem vnnd
wenigen verlust der
vnfertigen, --
Folgen
O4. Kurze Shronica
FolgetdaserstSchreiben, bezeugnußvnd
befettigung/Hern P.AlphonfiCarillij, Fürstlichen
Sybenbürgischen Beichtvattersvnnd.Hoffpredigers/we
gendeßFlüchtigenSynamBaffa/widerihne
erhaltener Victoria/auch andern
verloffenen Sachen.

EutfrühehabenF.D.in Sybenbürgen
einenvom Adel zu mirgeschickt/durchwelchenich
SNE vom Kriegswesen bin verfendigt worden/wie es
damitgeschaffen/vndwie erden 15. Octobrisvon
- IhrF. D.abgereyfet/anwelchemtag.Ihr F. D.
confitiert vnnd communicirt, einviertel Meilwegsvon Ter
govistgelegen/dader SynamBaffa mitseinem Volck ein Läger
gehabt/F. D. aberhat endlichbeyfichbeschloffen/nach zweyen
tagen/alsden18. Oktober.mitdemFeindschlagenvndtreffenzu
thun. Den15. Ditoaberzuvorinallerfrüeist ein Comet/welchen
auchdieservom 2delgefchen/erschienen /vnnd lenger dann ein
' amhellen HimmelvberFürstl. D.Kriegs-Heervnd Läger
gestanden. - -

Alsabergedachtervom Adel/gleichjetztin seinemabreisen/


von F. D.wollen erlaubnußneffien/finzweengefangener Chris
fen/sovonder Türckenhand erledigt/für IhrF. D.gebracht
worden/diehaben angezeigt/daß indem Türckischen Lägerein
solcherschrecken/dieweil ihnen IhrF. Donahentbey kommen/
also/daßSynamBaffaseinKriegsvolckkaum haterhalten kön
nen/daßsienichtnochdieselbe Nacht davon geflohen./wiedann
einzimliche AnzahlJanitscharn/ohne wifenvndwillenSynam
Baffafichgewendet/außgeriffen/vnd nichttrawenwollen.
Eszeigtauchdieservom Adelfürgewißan/daßIhrF. '
Pber
deß Lands Vngern. ließ
vbersoooo.farck/odersterckerwere/dannmanvoreinem Jahr
vor Granin Vngerngelegen/beywelcher Belägerunger dann
selbstauchgewesen/vndbeygewohnet hatte.
Gestern/daichwidernachClaufenburggelangt,habichdes
Herrn PatrisValentini/welchenichmit IhrF. D.fürein Vn
gerischenFeldpredigergeschickt Briff vndSchreibengefunden/
darinnenvermeld/alls IhrF. D.Gezelt/beydemersten Dorff
inder Walacheyauffgeschlagen worden./feyzu demselbigenvon
einem hohen Felsen/welcher necht darbey/der Königsteinge
nandt/einsehrstarckergroffer Adlergeflogen/sich alsobey dem
Gezeltnidergelaffen,daßervonden vnferigengefangen/gespeist/
vnderhalten/auchfüreinsondergutOmen oderglückzeichener
kendtworden/Aberichhalteesfüreinnoch besfers vndglückseli
gersanzeigen (welchesgemelter Herr P.Valentinushinzufetzt)
daßinFürstlicher Durchl. Lägervonvielen Soldaten/offtmals
confitiert,andechtiggebetet/vndrechtesCatholischenGlaubens/
befandtnuffen geschehen / Datum Weiffenburginn Syben
bürgen.
Ferrner außdicfm Schreiben.
Häß Ottfeyin alle ewigkeit gelobt, der durch
TS seinegroßegütigkeitden 18. Oktobris/Fürstl:Durch:
ALFSB in Sybenbürgen/denSiegvnd Triumph ohnealles
S*"derfeinigenBlutvergiessen widerdenSynamBaffa
verliehenhat. Dannderselbigals ein Alter/pielerzeitvndböser
thaten erlebter Schalck /hat dieses dapffern jungen Fürsten
Pnd ' ankunff nichterwartet, daßerihnevnter Au
gengezogenNSondernachdemerverstanden,daßermutihrer D.
schlagensollte, ister auszaghst großer Schand wundforscht, wo
fund/ehe IrD.zu sin nigen
- V9
1O 6. Kurze Shronica
vockmitschreckendavongeflohen/vndhatin Schloß/welches
eraußdem Kloster/foinderStattgestanden/auffgebazzet/rund
befestigt/nur 400o. Türckenfamptden Haffan Baffa/vnnd
Michael Weyda/fovonderzeitein Walach(nunmehraber ein
Mamaluckvnnd Türckworden)zur Besatzunggelassen.Eshat
benauch IhrF. D.einengroffen Raub/vndviel Geschütz/foal
lesdeß Symam Baffa gewest bekommen/viel Türcken/foweit
vom Lägeraußauffdie SträiffvndRaubgezogen/widerbekom
men/eingefangenvndnidergehawen/verneintenfie femennach
injr vorigesaltes des Synan Bafa Läger/dafieabergefangen
vnd vmbgebrachtworden./haben sie mitfeuffzen vnd wehklagen
vernommen/vndertgewahrworden/daßihr LägervondenChris
feneingenommen.
Eshatauchentlich Ihr F. D. dents. Dito/das Schloß
vndStatt Tergovistmitgewalterobert, dieinderBesatzungwe
sende Türckenallendergehawcn/Ihr D.aber habenmiteygner
Handden HaffanBafa gefangen/vndbeym lebenerhalten/die
andern Beegenfeingefangen/vnndMichaelgeweßner Wayda
inder Walachey/ift/wie erdann wol verdienet/auch vmbkom
NEU.
Der entfloheneSynamBaffaaber hatdurchein Türcken/
welchervonden Vnserigengefangenworden/diesoinderBefa
zung gelegen/Schrifflich vermahnet/daß/obfieköndten sich
außder Vestungmachen/dieselbe verlaffen vndeylendt darvon
fliehenfolten/vndvberdie Thonawfetzen/eraberhetteseinenweg
auff-Buccarestgenommen/welchendie vnfernnachzueylengenz
lich entschlossen.
Esfeindauchetlichtagzuvor500. Sybenbürgische Kriegs
knechtzu Fuß/mitgroßer künheit/durch sonderbare abwegden
Türcken an die orther zwischen der Thomawvnnd Buccarest
zuvorkommen./daselbsten vielTürcken vmbgebracht/vnnd bey
ZOOO
deß Lands Vngern. so7
3oooChristen/foaußder Walachey gewes erledigt die von den
Türckengefeinglichhinweggeführtworden.
Copeyrincseylenden Schreibens/Herrn Stephani
JeftoaußderFürstlichen Sybenbürgischen Canzley/
- an einfürnetfienorth/den24. Octo- - -
bris1595 abgelaufen.

S LeichvmbVesperzeitkomptein Currrauß
Sybenbürgen/fovnsfröliche gute Botschafftvnnd .
Zeytunggebracht/Nemblich/daßFürstliche Durch
- - euchtigkeit/inSybenbürgengenzlich entschloffenge
west/den1s. Octobris SynamBaffamit HeeresKrafft anzu
greiffen/vnndein Schlachtzuliffern./odermitgewaltimfeinem
Läger Tergovitzuvberfallen/2lls aber SynamBaffa folches
verkundschafft worden./haberalsbaldenfeinallerbeste Sachen/
vnd was gar eylends/nur inzwey oder dreyfundenzufambger
brachtvndauffgeladen mögen werden/welchesdannvbergroffen
Schatzwerth gewesen (vnerwartent der feinigen/foerauffden
Sträiffvnd Raubgeschickt)hinweg/vnderflachauffBuccarest
/ fliehen laffen/auch als baden mitfeinemganzen Läger hernach
gefolget/feine Gezcllt/etlichgroßGeschütz alle Munition/Pro
viant/vndviel andersmehrdahindengelassen, darauffvnfergne
diger Fürstvnd Herrin Sybenbürgen den Sinanischen Läger
angezogen/alleswasdarinnengeweft bekommen. -

.. . . Indem auch etlich tausend Türcken/so Symam Basa


auffden RaabvndProviandt außgeschicktwiderkommen/ver
wmeintinnjhr Läger/vmndzu ihrem HerrnSynam Baffazuges
langen/werensiedem Hochgemeiten/rnferm G.F.vmind Herrn
auch ' Kriegsrolekin ihrengewaltfampteinem Vn
fegligenhauffn Hauptwiches/fofieauß der Wallacheyvnnd
„O 2 Moldam
1OZ Kurze Shronica
Moldawgeraubt kommen/welche aberalle erschlagen/vndetlich
wenigderfürnembstengefangen.
- DieStattTergovistvnd Schloßdarin/foaußdemKlo
fererbawet/darbeydann dasTürckische Lägergewest/habendie
vnferigen aucherobert/vndwas darinnen gewest/allesniderge
hawen /indiesemhabenF. D. denHaffan Baffa felbsgefengk
lich angenommen/vnndzweenfürnemer Bergenauch gefangen
worden/Michaelgeweßner Waydain Sybenbürgen/foabtrün
nigworden/iftindiesem Schlagentodgeblieben/solchesallesauß
Gottes Gnaden/ohne fonder Blutvergieffen der Vnferigen
glücklicherhalten vndeinbekommenworden.
Den21.Dito seynF.D.von Tergovistaußdemflüchtigen
Feindmitfeinemganzen Lägernachgefolgt/ein Vefungvnnd
Statt Bucarestgenannt/eingenommen / Wir erwarten nun
täglich guter Botschafft./daßdasvberige Türckische Kriegs
wolckentwederenschlagen vnderlegt./oderdemselbenvilleichtweit
ternachgesetzt worden./Geben Weiffenburg in Sybenbürgen
24. Octob:Anno95. -

Folgt weiterenextract/einervertrawten Regiments


Person/außClausenburg/BelangenddeßSynamBaffaflucht/
Kriegswesenvndanders/aneinemfürnemenorthge
/ schrieben.26. Octobris/Anno
IS 9 S.

FD inSybenbürgen/haben zuihrerD.Ge
mählinvndetlichengeheimen Rähten/eineygnem Hoffcurrirzu
Tergovistinder Walachey19. Oktobrisabgefertigt,welcherge
# Abends allhie zu Clausenburg ankommen/bringt gewisse
eytung/gute Botschafftvnd Schreibenmit, was sichbiß
- - -
'
* Daf)
- deßLands Vngern. O9
datozugetragen/Nemlich/wie Symam Bafavnfern Fürsten
allfogeflohenvndvorgroffereyl/fchrecken/vndzagheit/fein Läger
Gezelt/Geschütz/Munition/Proviant/vndandern mehr/auch
viel Troßim Lägerverlaffen, welches Ihr F. D. alles befem
men/Auchwieetlich taufent:Türcken zum Sinanischen Läger/
miteinemvnzehlichenhauffen Viehcs/auch vielen ' -

chenwelches siein der Walacheyvnd Moldawhin wirdwiderge


nraubt/werenankommen/Abervon der Flucht Syman Bafae
gar nichs gewuft./fondern vermeint ihnealda widerzufindet/
welchTürckendie Sybenbürgischenalle darnidergehawen/vnd
eingroffen Schatzvonihnenbekommen/auchwiedie Vnferndas
SchloßTergovistmitgewerter Handerobert/allesdarinn:vmb
gebracht/ohn Haffan Baffa/wclchen F. Durchl.felbertgefan
gen/vndzweenfürnemme Türckische Hauptleuth oder Bregen/
alsSufim Beegen/vndTurim Beegen/auchwieetlichtagzu
voreingroffer Adlervberdas Lägergeflogen/vndfichfoniderges
laffen, daßervonF. D. Soldatengefangen worden./vndeingar
hellergroßer Comet/lengerdanneinefundvberF. D. Lägerer
schienen/Dergleichen wie der abtrünnige gewefe Walachische
Weyda Michael/inder Vestung erschlagenworden./auchwie
derFürstebenzuseinem abreisen sichgentzlichgerüffet/folgenden
taginaller frühe dem Synam Bafa mit feinem ganzen hellen
hauffennachzusetzen/vnndden wegauff-Buccarefmit Gottes
Willenzunemmen/inhoffnungSynamBaffaaldazu finden/
Welchesallesich dem Herrn nicht verhaltensollen/Gottwölle
daßIhrF. D. wasfernersfruchtbarsverrichten/welchesfobal
/ denmirwaszukompt/dem Herrnvnverborgenbleibensol
le/alleinhindertofftdieferrnedeßwegs/vndvn
gelegenheitder Botschafft. Datum,
Claudipoli,26.Octobris
Anno 1 5 95.
- O 3 Die
110 Kurze Chronita
. Dieander CopeyeinesSchreiben auß-Slam
- fenburg/vor2. Novemb.Anno1595.

Eutfruheist ein Surrir außder Wala


cheymit Brieffenvon IhrF. D.vndandern, den
26. Octobrtsgeschrieben/angelanat/an welchem
tag"IfrF. D.einfürnemes/deß Synan Baffa
Schloß inderWalachey/Gerogiogenandt/zube
lägernangefangen/dannder Synan Baffahat weder hienoch
zu Buccaref lenger verwarten dörffen/indenfelben Schloß/
welchesanjetzt IhrF. D.erobert/find39. StückGeschützgefun
den worden/Aberim Schloßzu Tergovist/darauff"IhrF. D.
den20. OctobrisdemSynamBafanachzueylen/gezogen/hat
man42./stückGeschützgefunden,der Synam Baffaistinsolcher
eyl/vnndmiteinem solchen Tumultvberdie Thonawzufetzen
auffgebrochen,daßdie Bruckenvnterjhneneingefallen/vndviel
Türckenertrunckenfind/ Gleichwie Synam. Baffa voreinem
Jahrdie Vifrigenaußder Insulin Vngerngetrieben/alsoha
ben jetzunder die Vnfernjhne Synam mittheil seines Kriegs
volckgedrangt,daßerindieser Insul/wiegernerauchdaraußge
flohen wegeneingefallener Bruckenverbleiben müffen/sichaber
hermacherzu Schiffbeyfinsterer NachtauchdaraußwieeinFeld
flüchtiger geflohen/ Diese Infukligteinviertel Meilwegsvom
SchloßGeorgio, foanjetzt von Ihrer F. D.belägert würd/
welchesallesgewisseanzeigungen vndwunderwerck Gottessind/
IhrF. D.hellt sich so wackervndwol/daßihme jedermann das
zeugmußgibt/esfeyinkurzerzeit/eindapffererKriegsmann/
vndfürtrefflicherFeldoberferaußfhmeworden/Gott
dem Almechtigenfey LobvndEhr/Gebenauß
Clausenburg,den2.Novemb: -

- Anno95. Die
DeßLandsVngern. 111

Diedritte Copeyeines Schreibensaußeinem Brieff


P. Alphonfi.8.NovembAnno95. zu Weiffenburg.
-
Datürt/gezogen.
OnFürstlicher Durchlin Sybenbürgen/ift
heut ein Currer mit garguterfrölicher Botschafft
vnnd Brieffenankommen/Dieweil der Kriegwider
den Synam. Baffanunmehrwolvnd glücklichvoll
zogen/vnndverrichtetworden/Dannvor9. tagenhaben Fürstl:
Durch dasSchloß Georgio mitgewalterobertvndeingenoms
men/darinnen36.große Stück Geschütz auff Rädern bekom
men worden/vndfähierin300 oo. Türcken/welchemitSynam
Baffanichtalsoeylenddie Fluchtkönnengeben/erlegt/einenfol
chengroffenhauffen vndmännugKriegsrüfung/Instrumenta/
Munition/vndwie IhrF. D.felbert schreiben/da Sybenbügen
zweimalsogroß/engenügen/vnd damitköndtenversehenwerde/
Dergleichenvielbeladener Schiefferobert,vielLeibeignerSclas
ven/vnd2rmegefangene erledigt/alfoF. D.benebenviel bekoms
menengroffem Gut/sichalsein Triumphierender Vberwinder
seinerFeind mitfrewden widerzurückauff-Buccarest begeben.
Der HerrMarschalckhatvermeldetvndgeschrieben: Das Otto
mannischeoder Türckische Reichhabniemahlsfogroßen Schas
den vnd Niderlag erlitten.
DieserCurrirzeygetauchferrneran/wiederruff vndgemein
geschreygangen/SynamBaffafy gefangen/vndgebunden auf
Constantinopelgefüret worden.Morgenwerdenoffentliche Ges
bet/Fürbitvnd DancklagungeninvnsernKirchengeschehen,
Deranderhauff/Ihr F. D.Kriegsvolck/habenmit condi
tionenvndbedingungen Villagoßwar/nichtweitvon Jennage
gen/auch eingenommen. Auß-AlbaIulia, oder Weiffenburg
in Sybenbürgen/8. Novemb: 1.595, - Den
112 - Kurze Chronica
EN 16. Novembris haben Fürfl. Durchl.
K in Sybenbürgen/ein eignen Currir mit Schreiben
G auffRohm/Bäpstlicher H. zugeschickt/darinnenden
- “ ganzen Cursum erhaltener Victoria/nachlenger
zehlt/vnd B.H. etliche Haubtpanier/foerdem Synam. Baffa
aberhalten/mitfürderlichsten zu vberschicken erbotten/ obwel
chem Bäpstliche Heil:sichhocherfrewt/IhrF. D.darauffalle
Hülffvndmüglichem Beistandt/mit VolckvndGeltzuleisten
anerbotten/auchimfalldernohtallesfein Referendes Volckin
Vngern/aufSybenbürgenzuschicken/verordnungthun wölle/
vndinallen Kirchenwegen '' Victoria/Lobges
fangvnd Dancksagungen/haltenlassen. Dergleichenistauchzu
Wien/alsFürstliche Durchl: Erzherzog Matthiasdurchdas
Stubenthoreingeritten/vndbeyS.Steffanabgestanden/inder
felbenvndandern Kirchen/wegenangeregter Victoriaderherrli
che GefangTe Deum laudamusgesungen/gemeine Danckfa
gungenvnd Gebetauffden Cantzelngethanworden.
Vnd istauchobennachlengstergangenevndgemelte Victo
ria/deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fürstenvnd Herren/
Herren SigismundiFürstensin Sybenbürgen/Walacheyvnd
Moldaw/Grafen in Dockey/vonHerzen CaroloMagno Röm:
Käy:May:OratoriSybenbürgen/auffPraggeschrieben vibe
fettiget.AlsnemblichdieFlucht SynamBaffae/dieeinnamdeß
LägersvorTergovist,vnd Stürmungderselbgen Vestung/auch
wie Haffan Baffa/famptzween Beegenallda gefangen/diean
derndarinnallerschlagen/dergleichen Buccarefbekommen/vnd
dannden Marckvnd VestungGeorgiodarbey mitgewaltiero
bert/aldaviel TürckenvndTartarnerschlagen, welchesSynam
Bafa allesinder Insulder Tonawansehen müffen/dergleichen
diezwey Orther/vnddie Vestungauffdem GebirgRuffingge
nandt/einbekommen/vnnd vielanders mehrfürterauch #
(ATUI
deß Lands Vngern. 113
anfärnetfie hoheort den2.vnd28.Novembrisschriftlichvber
schicktworden. - -

DergleichenhabenF.D.in Sybenbürgen/eineneignenEuro
rirauffPragabgeordnet/welcher Montagsden4. Decembris
aldaankommen/vndmit IhrF. D.außGottesGnadenerhalt
tenen Victorien/vndzuvor erzehltermancherleySachenCon
firmation mitgebracht /Infonderheit abernach dem Georgio
erobert/haben sich600.ReichefürnemeTürcken/fonichtKriegs
leutgewef/mit Weib/Kind/vndallerihrer Haab/außderWas
lachey/nichtweitvon Georgio,außforchtindie Fluchtbegeben/
deßendann der Fürstin Sybenbürgen gutekundeschafft gehabt/
vndeltlichseines Volcksdahingeschicht/denort/darinfiegewet/
erobert/die Türcken all nidergehawen/einmerklichen groffen
Schatzbeyjhnengefunden/WeibvndKind bekommen/vndvbar
70. Christen Seelen/sogefangen waren/erledigt.
DerTürkisch-Keyferleffeinemganzen Land
Säybelauffbieten.

Ferrnermeldenauch Ihr F. D.daßsiewahre kundtschafft


eingebracht, wieder TürckischKäyferanalleerthfeines Gebiets
ernstlich Schreibenvnnd Auffbottbeydem Säybelthunlaffen/
fichauffjetztkommenden Frülingallerdinggentlich zufertigen/
vndauffSybenbürgen/obervnndvnder Vngern/mitganzem
ernstgebrauchenzulaffen Danner/der TürckischKäyferselbsten
ineygnerPerson/miteiner solchenvnzchlichenmeng"Volcks/als
wie der Sand am Meer/wider Sybenbürgen herauß ziehen
wolle.
Abermahlshaben Ihr D.gewiffkundschafft vndnachrich
tungvon Constantinopel empfangen/Demnach der Türckisch
Käpferberichtet worden/wie mehr vnd HochgemelterFürstinn
Spben
II4- Kurze Shronica
Sybenbürgenjhme fovbergroffen.Schadenzugefügt./c'tlichwicl
Stätt/Vestungen/SchlöffervndFlecken/als Targovist/Bus
rarest/Jenna/Vilaßwar/Georgio/vndauffdem Berg Ruffing/
auchanderemehr Ortenvnter feinen Gewaltgebracht/vieltati
fent:Türckenerschlagen/eingroßemengKriegsrüstungvivber
grossesGut/vnzehliches Hauptviehe/auchgarvielRoßbefom
men/Summariter den SynamBaffainn die äussersteFlucht
getrieben/jagarauffsHaupterleget/hater sichfamptdenfeinige
daruberalsoentsetzt/vnddermassenergrimbt/daßervberdasvor
rigeGebot beym Säbelwiedroben vermeld/alsbaldendreymal
zu Constantinopelauß Drometenvndproclamiren laffen./daß
manzu Waffervnnd Land sichfürderlicharmiert vndgefafma
che/danner/der TürckischKeyfer/auffkommendenFrüling/der
maffenineigner Person/sich widerSybenbürgenvnd die Chris
fenheiterzeigenwölle/dergleichenniemals/alldieweildasOtto
mannische Reichgestandenvndflorirtgeschehen/sey/wiedasifo
chesallesder Röm.Key. May.offermals HochermelterFürst
inSybenbürgenzuwiffengemacht/vndvnterthänigst/dasolchs
ins Werckgerichtetwerdensoll/IhrFürstlich D. Rächlich
vndbehüfflichzufryn/angesuchtvndzuGemüt
geführt/s. Decemb. Anno
K 5 9 5.

Beschluß -
des Lands Vngern. 115
Beschlußder SybenbürgischenHistoria.
FIweilesnun gewißlichandem/vndfichdie
ÄD) fe, Kriegesfachen also befinden / welches ein jeder
%) j Kriegsverständiger beyihm selbst wolabnefienfan/
FS")- wovormittels GöttlicherGnaden/dieser Hochlöb,
liche KriegsFürstvnd Held/nichtdasbestegethan/derErbfeind
heiligs Christlichs Namens vielen Christlichen Land schafften/
obervndvnder Vngern/fowolnauch Oesterreich mehrerjam
mersvnd Vnglückgeehanhett.
Vndnachdenvns nun der Barmherzige Gott/einen das
pffern Helden vndKriegsfurften/andemFürstenvon Manns
feldfligen/invnter Vngerngenommen/Alfohatvnsdergenä
digeliebe Gott/einenandernerwecktvndgeben/Nemblich/den
Durchleuchtigen/Hochgebornen/Fürstenvnnd Herrn/Herrn
Sigismundum FürsteninSybenbürgen/Wallacheyvnd Mul
daw/auch Herrender Grafschafft Dockey/.Fürsolchehohe
Wohlthaten demgetrewen lieben Gott/dieganze Christenheit
Herzlich dancklagen solle. Darneben auch den ewigen GOtt
frewlichbitten/daßfeine Göttliche Allmackt/dasjenige/was dem
Tyrannischen Feind abgewonnen/wöllegnädigvnd väterlich
helffenerhalten/damitdie HeydenschafftvndjrfalscherGottes
dienstaußgetilget/seineChristenheitanstattderselbigen/viwah
ren Gottesdienstfortpflanze.
Dieweilnunkein Regiment/Ordnungvnd Oberkeitohne
deinen Segen/HülffvnndRath/lengerbestehenkannochmag/
danndu lieber Gottwillst/(zuwelchemwiraberleydermitaller
ley Sünden gnugfamvrfach geben)fobittenwirdichdochheili
liger Gott Himlicher Vater/duwollestdichdierdeiner selbst
eignen Sachgnädiglichfernerannemmen/dervnschuldigen Ar
men/auch WittibwnndWeyen Thränen/sofie
" - 2, im
f"I6 Kurze Shronica
in Jammervnd Herzleidvergieffen, fürdichlaffenkommen/vnd
abwischen/dem Feindfewrenvndwehren/dieweiln duden Hoch
fertigen feind bist/in feinem Vbermuth stürzen vnndaußro
Otfit.
Diesen Hochlöblichen Kriegsfürsten aber Sigismundum,
beyseinem Heroischenherzenhafften Gemüth/vndwehrhaffer
Faustgnediglich vndstandhaftig/fchützenvndhandhaben, damit
diesergrausame Blutdurstige hochmutige Feind vndChristen
morder dermaleins gestrafft/vnnd wiediesem SynamBaffa
geschehen./gleichfalls auchdenandern Türcken/ Tartarn/vnnd
Mithelffern/ihre Augenblenden/ihre Herzenmitforcht/Zag
beit/vnd Fluchtschlagen/ihre ArmvnndHändzur Gegenwehr
fehwechen/vndihre Wehrenzerschmettern.
Wöllestauch Allmechtiger Gott/HerrZebaoth/diese gefähr
liche Kriegssachen alsoführen/vnd die Prophezeyung deßheili
gen Propheten Ezechielis, mit deiner mechtigen Hand dahin
richten/wieam29.Capitelgemelt/damit dergrausam Christen
feindauffden Berge Israelisgestürztvfgeschlagen/Israel aber
deineliebe Christenheit/anjhren Waffen/Schildt/Tartfchen/
Bögen/Pfeilen/Fauststangen/vnd langen Spielffen/sieben Jar
brennenlassen/vndplünderndie vnsgeplündert/auffdaß wirfie
ben Monatanihnenzubegrabenhaben/vnddas Land reinigen/
Laßvnsdeßtagesdeiner Herrligkeitrühmen/denn du G Ottvns
erzeiget hast/damitdie Vögel/woher sieauchfliehen/vnd alle
ThierdeßFeldesvondemFleischvnnd Blutvnserer Feindege
sättigetwerden.
Wendedugetrewer Gottdas Gefencknuß Jacob/vndere
barmedichvberdasganze HaußIsrael/vmbdeines heiligenNas
mens willen. Laßvnsnunsicherinvnserm Land vngeschreckt
wohnen/Bringvnswider vonden Völckernvndaußdem Lands
vnserer Feind/verbirgdeinheilig. Angesichtnicht mehrfür '
P

-
deßLandsVngern. 117
vndgeußdeinen Geist dergnadenvbervins/dein HaußIsrael/
auß,dasbittenwirdichfämpftlichAllmechtigerGott/vmbdeines
heiligen Namens/vndvmbdeiner Ehr/javmbderherrlichenEr
schaffungwillen/foduAllmechtigerheiliger Gottan Him
melvndErdenerzeiget/Auch vmb JesuChristi
deinesgeliebtenSohns/vners Gnaden
thronswillen/AMEN/
AMREN.

Polnische/TürckischevndTatarische Handlung/
- inder Moldawjüngstverloffen.

D Vrzeverzeichnuß/wieder Herr Jo
hannes de Zamocio, Polnischer General
vnd Groß-Cantzler/mitKriegsbereitschaftin Padolia/auchvn
versehens in die Moldaweingefallen/alldadenSybenbürgischen
Weyda vertrieben/einenandern eingesetzt./vnnddem Syman
Baffazugeschrieben/solchszuconfirmirn, den Trybutangebots
ten/diese Landschafft widerzuvbergeben verheißen/vnnd
durch den New angefetzten Weydadrey Päßin
Sybenbürgenzukommen/dem Türcken
vnd Tartarnzuöffnen/
geduldet.

Auß. Srackaw. \

JeaußgebeneZeitungvon demHerrnGroß
Cantzler vnserm General/habichmitdiesemmeinem
FDSS“ Schreiben confirmirn wöllen/welcher verschienen
Monatin Padolia mit feinem Kriegf Heerinnbereitschafftge
- - P3 fanden/
18 KurzeChronica -

fanden./das vnmenschlichtyrannische Wüten vnnd Tobender


Tartarnauffzuhalten/dieselbenauchin ihrem schädlichen fürne
men/durch Gottaestürztvndzaghaftgemacht, daß sie niemahls
fovielHerzvndMuhtgehabt/dervnfern Mannheitvnd Dapf
ferkeitzuversuchen/sen also/weil jhnenwie verschienensJahrs
hiedurchzukommen/die Hoffnunggentlichbenommen/wider
vmbzurück./wie erftlichdie fagiftgangen/auffSilistriagezogen/
fich dafelbsten zum Türckischen Kriegs Heer zuschlagen/
hermacher aber in erfahrunggebracht / daß sie ihren wegheim
warts genommen / dann fich besorgent / der Moscowitter
möcht jhnen einfallen / wie dann allbereit ein ansehenliche
Summaderselbenbeysammcnfeinfollen/welchesgemelter Ge
neraldurchgutekundschafftvergewifet/hieraufferaußder Wa
lachischen Botschafft sovielvernommen./fchenlichersuchtvnd,
gebetenwordesiezusecurirn,habensiealsoeinhelligindenSchutz
vnd Schirm derKron Polnergeben.Alsnunvnfere Poinzudie
fem fürschlagnicht wenig luft/hatermelter vner Großcanzler
alsGeneralvnfaunlich seine Kriegsmachtgegendenselben Or
thender Walacheygewendet/vnnddenersten TagdißMonats
den Fluß Nesterdie Refiergrenz, paffiert/alldaindem hienumb
ziehen/dervnferndie strengdes Fluß/durchdiemengder Wägen
vndKarren wasauffzuhalten vermeint/darvonaberdas Wafer
dermaßengeschwellet/daßderenin200. Wäggenvmbgestürzet/
viehßvndandereSachenverfenckt, aberan Menschennichtfon
dererschadgeschehen.
Volgenden Tagfeinfiezu Kogzinankommen/welche Ve
fungmitallennottürftigenfachenwol versehen/sojm derGroß
canzlervondemselben Landvolckalsbaldenvbergeben vndeinge
raumbt/dareiner dannden Herrn Graffen von Belzawintmit
eineranzahlKriegsvolckindie Besatzunggelegt.
Den 5. bißhernach fein die VnfrigenauffJafin/fodie
Haupt
deß LandsVngern. 119
HauptattvndKöniglicherSitzist/zugeruckt/alldafievonMens
niglichmitgroßenehrenempfangëworden/ven welcherder Sy
benbürgisch Leutenampt/sodaselbstengubernirt/erstvorzweyta
genmitseinem Volcknachder Obern Walacheyabgereist/vmb
fichmit dem Michael(so deren orthen Weyda) zuvereinigen/
vndwirdfürgewißaußgeben/daßdiesezween Oberstendem Sys
benbürgerzugutemauff3oooo. Pferdfarckseinsollen/(fich
aberhernach vielanderstbefunden.) -

Vnfere LeuandischeGriechenzeigenan/daßin Constanti


nopeldermafeneingroff Thewrung/dergleichenbey50.Jahren
eroniemahlsgeweft/durchdiesesmittelwirdverhofft dergroß
ürck werd/wieer sonstenim brauchhat/keinsogroße Macht
widerdieChristenheitschickenkönnen/hierzwischenistmanmehr
gedachtsvnfersGeneralvndCanzlerszurückkunftnochsobald
nichtverwartet/wiedannvngefährvor10.tagen Kön: Würd:in
Poln jhme durchdenGrafen von Kylin 1500.Pferdvnd2ooo.
zuFußgefandt/welchesalleseinwollgerüst/dapffervnd
tigsVolck/zuwasIntent/kanmannochzurzeitnichtwissen. Es
'
wirdtaberfürgewißgehalten, daß vnsere Polacken noch diesen
Winterwasnamhafftsfürnemenwerden./fchetaberallesindes
höchsten Willen. -

DerCurrir/oder Weydainder Walacheyzum Polnischen


Cantzkergeschickt/iftdenj.November wider kommen/mit vers
melden/daß30.000 Tartarnwidervmbim Anzugsein/derwegen
erfein Räyßnichtverrichtenkönnen, der Cantzler solle sichzuZax
zwischenzweyen Wafern mitfeinem Klägerbefinden, andiesem
Orthhabenvor diesem die Moldawer, weilder SynamBaffa
zu Tergovist gewest/denFrieden Fahnenanjhn/für ihren new
auffgeworffenenWeydabegert/vnddarnebenzugesagt, denTry
butdeß vergangenen vndjetzigen Jarszugebenaberder ''
Bafa
- -
IZO Kurze Shronica
Baffa jßnen solchesalles abgeschlagen mit vermeldten/daßfein
Großmechtigter Käyfer/dieselbe Landden Tartarn vbergeden/
nichts desto weniger aber mit Verstandt der Polacken/hat der
newe Weydaden Tartarnden Paßin Sybenbürgenauffdreyen
Ortengeben/alsauffdie GraffstattZaekelioder Dockey/Weis
fenburgvnd Walachey/fich alsoderfromme Fürst nichtwenig
betrogen/befunden.

Außdem Polnischen Lägerinder Moldaw/von


2.Novembris/2nno 15 95.

TSEr Tartar Chamiftauffbittvnnd begern/


) auch zum theil außbefelchdeß TürckischenKäyfers
allhie in der Moldaw ankommen gewest/mit einem
großen Heer/in willensden SanzathAmath Beeg
zueinem Bafa allhierinder Moldaweinzusetzen/vnndhetauch
neben seinem Volcketlichtausent Türckenmitjhmegebracht.
Vondem Polnischen Lägeraberhatsichgemelter Tartar
Cham einhalb-Meilerstlichgelägert/aberdesselbigen Tags/als
er sein Lägergeschlagen/amfelbenorthnicht langverharret/fon
dernebendiesen Tagmitallseiner Machtauffgebrochen/vnddie
feinigen vnserm Lägerjedermenniglichanschawenmögen.
Vnder dessenhabensichdie Pollackenauffgemacht/vndmit
den Tartarnangefangenzu Scharmützeln: Wiedaßder Tartar
ChamsjüngsterBruderinnenwirdt/vndfthetdaßder Tartarn
vielvmbkofien/hateralsbaldenzweengrofferhauffen/mitgroß
femgeschreyaufderPollacken Schanzzugeeylet/dieanlauffen
vnd angreiffen lassen. VonvnsererSeitenaber/als von ihrer
F.D.deßSybenbürgersVolck/vndindiesem Landanjezovon
jmeeingefetzten Obersten/ist dieseanordnunggeschehn/daßerals
baldvondenfeinenetliche Fahnen Reutter/Rittermefige
PN1
DeßLands Vngern. I21

vndein außerlesen Volckdem Tarternentgegenziehen/vndden


Polackeneinen beyfandtleistensollen/nichtanderstvermeinent/
dann fiel durchauß jhrestheils / welche der Tartarn gehling
vnversehensangreiffen zuruckgetrengt /vnndindieFluchtge
bracht,derer soauffdißmalvmbfolien vndverwund wordenbiß
in soo.von den vnferigenfind Gott Lobwenigbeschedigt/vnnd
blieben/allein vonRoffsindwegenderTarternvilfeltigen Pfeil
schieffensgar vildarnider gefallen. - -

Wieder TartarChamselbstsehent/daß vonseinem Volck


nichtwenigvmbkommen/hater sichwiderzurückgewendet/vnd
diefeinigeninfeinalt Lägerzusammengefordert.
Den anderntagaber hatersein Volckwidergegenvnfern
Klägervbergebracht/wiedißdie vnfernersehen/hatmanalsbalden
mitgroßen Stücken/farckaufffiezugeschossen.
VnderdiesemhatderSanzag-BeegSprachzuhaltenbegert/
pnddaßermöcht:Perföhnlichfürden Moldawischen Weyda(fo
die Polacken vermeinen einzusetzen)zukommen/vnd mitjhme
Mündlichzureden/dem Polnischen Oberftenaberistzuvorvon
dem Königin Poln/fowolvondenganzen Ständendes König
reichsaußtrücklich befohlengewet/daßermitdem Türckischen
Käyferdurchaußdenaltengemachtenfriednitbrechenfolte.Auß
Y dienvnd andern vrsachen, istder Polnische Oberst mit Sanzag
Bregzufridvndbewilligtmit jme Persönlichzureden. Wienun
diesezusammenkommen/begertereinen Anstanddes Friedens/
wie dasder Polnische Oberste vernommen/hater denSanzag
Beeg/vndzuvoraußdem TartarChamsolcheconditionesfür
gebenvnndangetragen/daßsiedieselbenfolten eingehenoderac
cepturn. - - - - -- -

1. Die erste Condition ist diese/daßder TartarChamfinner


halb dreytagen/mit all seiner Machtaußder Moldaw ziehen
ll. - - - . . ."

an. Q die
I21. Kurze Shronica
2. Die ander ist, daßerChamvberdie Christenkünffig/weder
auffPolnischenoder Moldawischen Gränzenmitmehrfolien/
noch ein Kriegsheerwenigodervielschickenoderlaffen soll.
3. Das drittift/daßder Moldawische Weyda/welchender
GroßCantzleranfattdes Königs in Polen jetzt einsetzen laffen/
fein Lebenlanginder Moldawinfeinem Landfrey sicher friedlich
regiern/ herrschen/vndvnangefochten verbleibenzulaffen.
Diese Conditionesallehatder TartatChamangenommen
vndbewilligt,festiglichzuhalten, auchdeswegen Brieffliche Vr
kunthvonsichgegeben/Deßzumehrerbekrefftigung/ficherheit
vndzeugnuß/hatder TartarChamfowolder Sanzag Beegdie
Obligation Brieffmiteignen Händenvnterschrieben/vndmit
ihren gewöhnlichen Pitschaffen verfertiget.
Dißhabich vnterandernzuwiffenodermeldunghunwöl
len/daßder TartarChamalsbaldsichmitdenfeinenheimwarts
gemacht, denandertag aber den beschlußoder Conditiongemeß/
istergenThaganiae,soeine Vefungist zugezogen/vondannener
auchferrnerfeinenwegin Moldawgenommenhat/Esbeforcht
fichaberderPolnisch. Oberst/daßder TartarCham noch einen
Bruder PeterGerifh(foinder VefungThaganiae jetztist/ vnd
auffder Türcken Seitenfichhelt)dahinbewegen/daßerein An
zahlseines Volcksauffdie TürckischeGrenzgegenGriechischen
eiffenburg schickenfolt/dannenden Christen einen Schaden
zuzufügen,
Auß-Crackaw/14. Novembris,
HerrSchetschin Herbrotist vondem Groß-Canzler anden
Königabgesandt worden/welcherauch selbsten darbey gewesen/
confirmiert,daßden19.Oktob.die Tartarnmitdenvnferninder
Walacheyfchlagenwöllen/alsesnunzum Treffenkommen/ha
bendievnferndermaßendraufgesetzt./daß die Tartarn weichen
müfft. Deß
deß Lands Vngern. iz
Deßandern Tagshatder Tarter Zars/den Thanbißkjan
den Cantzler geschickt/vnnd mitjhmezu Parlamentirnbegert/
welchesbemelterCanzlerbewilligt/vndhatder Tartarjhmezu
entbotten/waser mitseinem Kriegsvolcksolangindeß Türcken
Landvorhabe/dannshme der TürckischKäyfer solches Landv
bergeben/ fey auch darumen kommen./daselbig einzunemmen/
vndfeinen SchwagerCarianeinzusetzen. Daerabervom Cantz
lerwiderantwort/fojhme nichtgefallen/empfangen/find bald
1oooo. TararndeßCantzlers Klägerzugeruckt/wie sienunna
hentdabeykommen, hatmandasgroße Geschützaufflie abgehen
laffen/vnnd zu zweyen man in sie ernstlichgesetzt/auch in die
Fluchtgetriebenvndzertrent.
Folgendendrittentagshatder Tartarwiderstillstand begert/
vndeinen vertragangebotten/in welchem beyder feyts nurvier
Personhandlen, dasdannderCanzlerauchzugelaffen/alsohaben
fieauffbloffen Saybel/die Vnfernnicht mehrzu überziehenges
schworen/vndalso auffachtMonatheinen Anstandgemacht.
Vnderdem Cantzler istfein Roßdurch einen Janitscharn
erschoffen, dervnfernetlichedurchdiePflitzpfeilhartbeschedget/
auffder TartarnSeitenfein vber3ooo.darunter etlichefürnes
megeblieben/wie sichdannder Charion Tartarbeklagt/daßihne
der Sanfackdarzuvervrachtvndverführt habe/dueser Tartarn
sollenvber 7.oooo.gewestsein/somit WeibvndKindernderen
ortenzu wohnenankommen/Welche theilsvon Gold/Silber
vnd Seydengewand/fofie voreinem Jahrin Vngerngeraubt
wolstaffiertgewesen.
Gleichzuderselben Stundhatder Bäpstliche LegatzuCra
ckaw Zeytungbekommen./daß der Sybenbürger mitden Mol
dawernwiderden SynamBaffagroße Victoriaerhalten/vnd.
auffs Haupterlegthaben soll.

- * „Q if Ge
z4 Kurze Shronica
Gemelte TartarnfindwidernachThornazurück/vndhat
derGroßEanzler 1000. Pferd inder Walacheyhinderlaffen/
mit demrefin 8000. Mannauffdie Vaffanische Cafacken/fie
zu gehorsam bzubringenfortgeruckt/vnd den VerrätherNalipo
VVaickazubekommentrachtenwill. -

Ferner auß Frackaw/14. Novemb.


Heuthatdie Walachische Botschafftsofeinestattliche Leut
bey Königlicher Würthinn PolnzuCrackawAudienzgehabt/
wasaberdiewerbungvndanbringenderselben istnochvnbewuft.
Vner GroßCanzler hat einen stattlichen vom Adelhieher
geschickt./mit Credenzbrieffen/darneben Mündlichihr May.
vermeld/dasdie Tartarnwidervmbzurück/vnderCanzlermit
dem Obersten Tartarifchen Chamauffs MonatFriedgeschloss
fn/dieserhatangezeigt/daß fiebißinsoooo.farck gewestfein/
auchwieder HerrCanzlerjne/nemlichdiesenvom Adel/zudem
TartarischenCham des Friedenshalben/welche Articuldroben
vermeldgeschickt/vnndwieerallfein Volckgefchen/deren/obfie
sonsten wolgarbtoßvnndfchlechtbekleydet/dochbey 1oooo.gar
stattlichin Sammet/Atleßvnd Seydenangethan gewest/Auch
wieer HerrCanzler vorbeschlieffungdes Friedensvber 3ooo.
Tartarn erlegt./dann erfiedurch liftige Kriegspracticken allge
machbißfähiergaranfein Lägergelockt/vndhaterCanzlerdiß
malsvber sooo. Mann mitbeyfichgehabt, istauchinzimlicher
gefargefanden/gegeneinem sogroffenhauffen Volcks/vndwafi
#"
diese handlungnitfürgeloffen/hetten sie demFürstenin
Sybenbürgenvielvnruhegemacht/welchesaberallesvorerzelter
maffengestillet worden. VnferCanzleraber wirddiese Kriegs
waltungmehrvonfeinet danndesFürsten in Sybenbürgenwe
genauffsichgenommenhaben. E
„ - - - - Hß,
deßLandsVngern. 125
“ Eshat auch Bäpstliche H.difen 16.Novemb. einen vom
2ldelIII.Margareta,zu Königische Würden in Polen abgesand/
mit ihrer Würdendahinzu tractiren/daßhinfürderderFürstin
Sybenbürgen/miteinfallindie Walachey vnd Moldaw/vom
Groß Cantzler daselbfien vnverhindertgelassenwerde./daßauch
hochgemelter Fürst/womöglich/mit dem Groß CantzlerinPos
lenvnndCardinal Batorimöchtezur Einigkeitvnd Confoedc
rationwiderden Türckengebrachtwerden./sonderlichaberdzder
CardinalfeinerbißherobegangenerNeidstück/diekeinem Chris
fen/infonderheitaberkeinemGeistlichègebüren/gegendem Fürs
fienfeinem Blutsfreundwollemüffigstehen/diegantze Christen
heitinbedenckenführen/Rewvndleyddarüber haben/bußthun/
vnddem Fürsten mit Herzvnnd Mundabbitten. Wiedanndie
Röm.Key.May.auchwegenfriedensinderMoldawvndWa
lachey/zuKö.Wird inPolen denFürsten in Sybenbürgenhin
fürterzumolefirennichtgestatten/Botschaffabgesandt/Vnnd
Bapftliche H.gedachten Cardinal Bathorium/ ernstlich auf
Romzukommencitierthabensolle. . . . "
Vnddieweilder Herr CantzlervndPolnischeGeneraldis
fe Moldawische Sachendahindirigiert/daßdieselbe Landschafft
von Billigkeit wegenzuderKron Polengehörensoll/welchdoch
anderergestaltnichtdannpervimbelli, oderKriegsdrangvnnd
Gewaltvor langerzeit/ vndkeiner Gerechtigkeitgeschehen/fich
auchvnterdemscheinhabender Gerechtigkeitgewaltigvndheff
tigdarumbangenommen./daß erauch Kö. Wird, wieersalles
zumbestenvermeyne/dahinperfüadirt, die Moldaweinzunem
men,den WeydafoderFürstinSybenbürgenverordnet,vertrie
ben/vndeinen andern feinesgefallens widerumb einzusetzen./mft
ferneremvermelten/weilderFürstinSybenbürgendem Türcke.
rebelliert,were zu befahrener möchte darübervmbfein ganzes
Land kommen/vnd disem
-
Miss lij
mitwiderstehenkön
NIER
-

I26 Kurze Shronica


nenhieltendafür/iafisolltediegelegenheitmitversaumen/sonder
miternst sichvmbdie Moldawannemmen / ergetraweihm mit
dem TürckischenKeyferderwegengarwolaußzukommen/ifal
fogedachter HerrCanzlerinsolchem Intentfortgefahren/vnnd
denalten Sybenbürgischen Weydaverjagt/einandernaberein
gesetzt/vnterdemscheinderKronPolenfüreinEygenthumb.
Vndhatalsbaldenseine BotschaffenzuSymam Baffa
geschickt./mitvermeldung/erwolleihmnichtlaffenmißfallen vi
zuwiderseyn/daßerdie Moldawbegere/vfieinenandern Wey
daeingesetzthab/fondern denselben vonfeines Großmächtigen
Keyserswegenconfirmirenvndbestätigen danndie Moldaw
seinemKeyferallermaffen wiezuvorvnterworffenfeynfol/vnnd
jhm derfertige/hewrige/vndkünftige jährliche Tribut, welcher
vilgrößer als der Sybenbürgische/ der sichdoch jährlichvber
25ooo.Thalernicht erstrecke/ordentlichgereichtwerdensoll.
DerSynamBaffaaberdernochim Glücksraht/vndmit
Hoffartvmbgeben/nichtvermeyntdaßjm F.D.in Sybenbür
genmißlingenfolte/hatdem Cantzlerfolgende Antwortgeben./
Eshabeden Wegvnd Verstand gar nicht/fonder sein Groß
mächtiger Keyferfönte die Landschafftwolohnjhn erhalten./fo
feyfie schon allbereit dem TartarischenCham/vmb.feinertrew
geleyfendienstwillenin Vngernvndandernortenerzeiget/zueis
merergezligkeitversprochen/wiedannder Tartarallbereitmitvil
tausendenfampt WebvndKind/die Muldaweinzunemmenvfi
befitzenvorder Hand: Hierauß klärlichzu sehenvnd spüren/wie
getrewlich offermelter Herr Cantzler/die Moldawische Sach
vermeynet/vnndoberdie Landschafft lieberdem Hauß Oester
reich/demFürstenin Sybenbürgen, derKron Polen oderdem
TürckenvndTarternvergönnet.
Vnnddadie Türcken die Oberhandfolten gehat habne
(wie außG Ottes Gnadennichtgeschehenist) werederTarter
schon
DeßLands Vngern. 127
schonbereitgeweft/ mehrermelte Moldaw mitgroßer Tyran
neyvnd Blutvergieffeneingenommen/desthewren Fürstensin
Sybenbürgen vndfeiner Landschafftvbelaußgewartet worden/
wiedannallbereitder New vom Groß-Canzler eingesetzte Wey
da/den Tarternvnd TürckendreyPäßinSybenbürgenzukom
' “- drobengemelt/als Dockey/Weiffenburgvnd
alachey.
Zudem WiderstandvndVictorianun/die Dockeyerder
F. D. Sybenbürgen zum bestensich dapffer/ getrewlichvund
Mannlichgebrauchenlassen/vnd nochdarzuhoherpraesent, die
weilnfieaußdem Turckischen Jocherledigt/erbotten. Alsowo
Lieb/ForchtvndEinigkeit beysammenfeyn/gehenKriegsvnnd
andere Händel wohinauß.
DieweilnnunF.D. inSybenbürgenerkeit/wie die Sas
ehensogefährlichbeschaffen/ vnddie Moldaw außerhalhalbjhr
F. D.balddrey-Herren bekommen/haben ihrF.D. innewlig
keit25ooo. wollgerüstesKriegsvolckzur Roßvnd Fußabgeferti
get/vnddenfeinigenvertriebenen Weyda/difem Volckzum O
berftenverordnet(welcher gewißanjmenichtswirderwindenlass
sen)dievnruheinder Moldaw vnd Walachey zu dämpfen
dievermeyntengeöffneten Päßin Sybenbürgenzu
kommen/widerzufecurircnpnd
sperren.

Beschluß
12s Kurze Shronica
Beschluß.
ER Allmächtig/Barmherzig/Gnädig/GütigGott/
ein Vatervnfers liebenHErrn vndHeylandesJhesu
Christi/wolle seiner lieben Christenheit mitgnadenfer
nerbeystehen/disemhochmütigen Erzfeindfeurenvnndwehren/
dieliebe Christenheit aber dermaßenstärckenvndvereinigen/daß
fieindisemhohen Werck-OlieberGott/deinvndnicht ihr Ehr/
derganzenChristenheit Wolfahrt/vndnichtihreneigenen Nutz
fuche / Wolleft auch heiligerGOtt allen denenso wider diesen
grausamen Feindfireiten/Stärck/Herz vnd Muthgeben/auch
Einigkeit gegeneinander vnterjnenfelbst verleyh/dadurchdem
Feindvillmehrabbruchalssonstengeschehenkan/dieKriegshäu
pterabermitherzlicher Liebgegen ihren Soldaten/als Söhnen
begaben/damitfiewolvndrechtangeführt. /jhnenauchwiege
trewen2rbeitern/dasjenige/wasjhn von rechtvndbilligkeitwe
gengebürt/rechterzeitgedeyenmöge/hergegendie Soldatenalso
regieren/damit fiejren Oberstenvnd Hauptleuten/als Vättern
gehorsamen/Schilt vndandere Wachten/jain Schärmützeln/
Schlachtenvnd Stürmen/Wehrvnd Herzhafft/ standhaffig
vndgehorsamfyn/alsoin einhelligkeitdem Feindfelengervnnd
mehrwiderstand thum/dzbittenwirdichAllmächtiger Gott/
fampflich/vmbdeines H.Namens/vndvmhdei
nerGöttlichenEhrwillen/Amen/
A MEN.

MEH E
-

- - --------------------- -- - - -- - - - - - - - --- - - - --- - -- - - - - - - -- - - - - - - - - - ---


-

--

- - - - - -- --
SZE-ES

S----------- T
HR-
------- -
FZ- ENS EZ-ZFSHERES
-- - - --

--- - PC, PC/ N-Es No - ---


131

MEHEMET II.
SN achten tag Jenner ist Amurath III.
FH) Türckischer Sultanzu Constantinopelam Greiß
S“ vnd Seitenwehegestorben/im 4s.JahrfeinesAl
##ters/aberfeintodwar etlichetagverborgen gehal
- ten/bißfeinältesterSohn MehemetaußAfiazum
Regiment an des Vaters. Stattgen Constantinopel erfordert
worden/wie wollmann verhoffte/fein Jüngster Bruderdernicht
fowit/wiederelteste/folte zum Regiment kommenfyn. So
baltnungemelter Mehmetdie Regierungangetretten/hatten
allenfeinen Brüdern/derenanderzahl 19.gewesen/nach Tür
ckischem Brauch strangulirenvnd hinrichten lassen. Zehenfür
niemmeWeiber seines Vatersins Meerwerffenvnnderfeuffen
laffen. Dem Obersten Cammerling/fodesverstorbenen Amu
rathstodfall bißauff des jetzigen Sultani Ankunftverhalten
haterzumrecompensa2oooCcchinivnndderSultanafeiner
Mutter/einenRingvon 1oooo.Kronenwerthgeschenckt.
Seine Mutterabermit einem StattlichenZehrpfennig
abgefertiget/vnndaneinenweitgelegnen Orthzu wohnen ver
fähicket. Nach dem aberdieJanitscharnvnnddaßanderKriegs
volckjres Sultanstodvernofien,haben siealsbalteinengroffen
Lermenvnndvnruh erweckt, die Statt Constantinopelgeplun
dert/vndalso Haußgehalten, daßmafisicheinesgroffen vnglücks -
daherbesorgte./dochistdieser Tumultvondem newenangehen -
den Sultan zuletzt ingroßer Mühewidergestelltworden/vndin
allenGaffenguteWachtvnd Ordnungbestellt/vnddarauffnach
Türckischerarteinherrlichefhönezeltevor S.Sophie Tempel
auffgeschlagen /derverstorbene Vaterfampt seinen entleibten
JR 2 Söhnen
I32 MEHE MET II.
Söhnen darunder getragen/ vnndden Vatter auffdie Rechte
Hand/die Söhneabergegevberauffdie LinckeHand, dasiejeder
mannsehenkonnte/bißzu Begräbnuß der Ordnungnachgestellt/
Der Leichritte eingewapneter Mannvor, die Janitscharenfol
genzubeyden Seitennach /die Priestertrugen Lichterinihren
Händen/vnndbesungen die Leichnachjhrem Brauch/vnlengst
nach der Begräbnußritte dernewe Türckische Sultan Mehe
metmitgroßem Pracht vnd herrligkeitderKirchenzu/vnnd ließ
sichzumerstenmaloffentlich sehen viaußtrücklich vernetfien/er
woltkünftigeSofiermitalleinWienin Osterreich/sondern auch
Rom in Italiavnnddieganze Christenheitbekriegen/wie dann
auchzu Constantinopelvnndan andern Orchen befohlen / alle
Nothwendige praeparation vnndRüstungdarzuznuerschaffen/
vnd derganzeStatt Constantinopel vielzuthunvnndzuarbei
tengemacht. AußdemSchatzhatmanndrey Million Golter
hebt, die Janitscharnvndanders Kriegsvolck damitzubezahlen,
Alldazu Constantinopel warein Perianischer Gefan
derangeländt/mit verlaut/dem Newen Sulz
tanzuCongratulieren.

Kriegg
133

Kurze Vngarische Krigsbeschreibung


was sich find Anno 1591. biß aufjetzige
zeit/beydemnochwerenden Kriegin Vn
gern zugetragen vnundvers
lauffen.

SNJahr 1591 imJulio/rüftet sichderTürck


gewaltig mit Schieffen/die Christenheit zu vberzies
g hen/vndlangtafo indiesem Monatmitvierzigoder
- funfzigtausetzt Mannzu RoßvnndFuß/nachdem
Grenzhaußklein Gomorra/bescheut daffelbig/erobertes/vnd
läftalleswaß erdarinnantroffen./fäblenvnnd zußückenhapen.
VnddieweilesihmzuGomorraglücklich vndseinem Bes
gerennachergangen/ifterauff Menzendvnd Zachezugezogen/
beyde Vefungenmit gewaltangegriffenvndeingenommen/vnd
aller gestallt/ wiezuklein Gomorramitden Einwohnern vnnd
Soldatengehandelt/vnangesehen, daßzwischenihmvnndRöm.
Key-May.zuvielenmalen verglichen/bewilligt vndzugesagtge
wesen, daßerkeinGeschützauffdesReichsBodenführenvndges
brauchenfokte.
Vondannenerstreckensieihre Reißauffdaß Vrste Grenz
HaußCanif,vnderwegen aberkömbtihnengewiffezeittung, daß
alle Landsherren daherumbinder Rüstung/inwillens/jhnen mit
einemgroßen Volck/fofie inder Eylauffbracht/zubegegnen.
Darauffsie sich alsbaldfiedeßen gewisse Zeugnußdurchandere
Zeittungbekommen/in allereylandie Orter/foflein vorigerzeit
erobert/begeben/auch dieselbe/damit siedem Feindnichtzu Gut
kommenmöchten/mitFewerangezünd. Davondannen sichwie
derauffz macht/vndnachheimbegeben. Vndfindauffdißmals
die Landsherren ihresFeindeswiderloßworden.
- R 3 Anno
134 Vngarische -

Anno 1592. den9. Juni sinddie Türkenfür Whitsch


gerucket/dasandreyenorchenbeschaffen/gestürmct/erobert vnd
eingenommen/auch indie 5ooo.Christen darinnengesäbietvund
ndergehawen/vnind ihreKinder,derenbeyoo. gewesenaufdes
Bafievon Botha Befehlin Türckey verschickt. Dieobrigen Bür
gerhabenden Türckischen Sultanalsbaldhüldigenmüssen.Die
Capitain,Befehlsleuthvnd Soldaten, darunder3o. Teufchen
gewesen/haben die Tückenmitihrenwehrenabziehen/auffzwo
Meyl Wegsbeleytten/ vnndfolgendtsdurcheinen Waywoden
-

mit 4oo.Pferden nachSlünführenkaffen. ---

- Alsabereiner vom Adel/ThomasBallygenannt/gewe


fener Wachtmeister/Bcli Aga einenvornemmen Türcken der
feiner Madonna zuvielzugemüthet/ vnndfonstgroffen Muth
willenanden Teutschengevbet/im Zornerschofen/hateseinen
groffen Lermen geben /vnndhaben die Türcken angefangendie
Teutschen niderzuhawen/alfodaßdazumahlnürciner/Carpo
Bagdeygenannt/zu Slüneinkommen, derdochnichtberichten
können / ob jemand mehrvonfeinen Gesellendarvon kommen,
oderwie esdem Wachtmeiferentlichergangen. -

- Den8. Juli liefen sichdie Türckenauff2ooo.farckbey


Sondra/sieben MeylWegsvon Caschaféhen/vnndweilesan
felbigentagetwasneblichtwar./streffensievngefährlich mit so.
Pferdenbißandie SchranckenvndauffdieSchiltwacht/inmey
nung/dievnfernaußder Vestungvianjren Haltzu locken/wel
chesaber dievnferngemerckt/vnd sichderhalbennicht heraußwas
gen wollen. Alsohabensichdie Türckenallgemachwidervmbge
wend/vfifechsPersonen/fofieaußerhalbderVestungantroffen/
mitsichgeführt. -

Desanderntags istderzu Calomit4ooo. Türckennahe


andie Vestungkommen/vnnddaselbstherumbpiel d“
ges
plundert
Kriegsbeschreibung 135
plundertvndabgebrennt die Einwohner sindmerertheilsentflos
Hen/vnndmitdem Lebendarvonkommen. Dannsiedurchetliche
Schüßmitgroffen StückenaußderVestunggewarnetworden.
Dochhaterviel Rindviehvnd Roßbekommen/vnnd siemitsich
nach Haußweg geführt. Der HerrPraepotwari Oberfer vöEr
lahat ihnindemAbzughefftignachgesetzt, dochnichtssonderlichs
außrichtenkönnen.
Sohabendievon Tockayden 11.tagHewmonatsfie auchvn
gefehrauffzwoMeylantroffen/vnnd weilihrerwenig, der Tür
ckenaberviel/habensiedieFluchtgebenmüffen/ welchedie Tür
ckennachgesagt,bey20. Vngarnvnnd Teutschen erlegt/vndetli
chegefangen. -

Auchfoltobgedachter PraepotVVari, OberstervonErlamit


feinem Kriegsvolck/vmbdie eilffhundertfarck/ander Hordua,
anderhalbmeilvnderhalb Erla/denFeindmithellemhauffenan
getroffen/vnd sichdreimaldurchgeschlagenhaben.Alseraberan
daßGeschütz kommen/vndder Feindindie4oo.farckgewesen/
hater sichwenden/vndindie Fluchtrichtenmüssen.Vnd sindals
fofastalleFußknechtin7oo wieauchder Teutschenvß Vngaris
fchen ReuttervielvomFeindnidergehawenvñgefangenworden.
Eshaben auch die TürckenbeyAgriader vnsern600. die
auffeinen Jahrmarckziehenwöllen/angetroffen/vnndbey vier
hundert Mann darvon erschlagen/dievbrigenhaben sich durch
die Flucht falvirt. -

Sintherhabendie Turcken auchCanifchabereitet/viSiseck


zwischenden WaffenrnSawvnd Culpagelegen, belägert/etliche
vieltagmit 24 StückengroffesGeschütz beschossen/dochvnver
richterSachenwiderabgezogen/vnndjhr Volckdreymalheruñ
außgetheilet. Die Vefungwirddurch einenAgronischeThumb
herrnals Oberstenmailichbewahrt. DerAffonBaffazu Bofiha
hatjmnachfein abzugvon Sifeckeinenernstlichen
-
als
- PHEVs
36 Vngarische
vberschicker/gemeste Vestungauffeinen gewissentag aufgefor
drrt/vnndjmgeträwet/daer jmdieselbige miteinraumen werde/
wölteers dochmitgewalt erobern/jhn lebendig schinden/vndal
les Volckdarinnvmbbringen laffen.
Der Oberst vonSiseckhattevonden Türckischen Gesand
tenmit Fleißgelernet, woherder Türckische Baffasoeigentlich
alle Gelegenheit der Vefungvnd desClosterswüfe/vndfoviel
erkündiget/daß derpfleger im Kloster einverräthrrwere / vnnd
schon vorfünff JahrenGelt vom Türcken entpfangen, daßKlo
ferfampt derVestung zuuerrathen. Derhalbener den Türcki/
fchen Gesandten mitgutenworten aufgehalt/jmedaß Geschütz
Prouiand/Kriegsrüfungvndalles fein vermögen gezeigt/ vnd
dochmit gutergelegenheit beydes den Verräther vnd Türckische
Gesandten gefangen/jhnen Händvnnd Füßgebunden/vnd den
pflegerin daß Wafferdie Sawgenannt/geworffen vnderträn
cket/denGesandten aberzum Fenster herabgestürzt/vndebener
maffenimWaffen ertrinckenlaffen.
“ Danungedachter Gesandtervber diezeitauß blieben./fhick
keder Türkische Baffaeinenandern Bottengen Sieck/vnnd
beschwerdfich deßengegendem Aptvnd Obersten/daßer feinen
' folang aufhielte/vnd deutetihm solc n
heszutrotz den
erjhmzufeinerzeit wolwid eru mbe int rän cke wollte.“
AberderAptgabfür/erhette denGesandten zurechterzeit
abgefertiget/warumber abernochnichtim Lägerankommen/feye
jhnnicht zuwiffen/erbotte sichabergegendem Botten/die Ve
fungauffzugeben / die erdochnichtwüstevordem Türckischen
Gewaltauffzuhalten/der Bafa folte sienurdurch stattliche Leut
einnemmen lassen. Dann ihm bedenklich vnd eine Schand dieses
beschlechtenvnndgemeinen Leuthen ohne Gewaltaufzugeben."
Dieser Bottschafft nunwarder Türckische Baffa wolzu- -
frieden / vnndrüstet sichmit dem Vornembsten feines Volcks
die
Kriegsbeschreibung. 137
die VefungohneSchwerdfreich, wieerverhofft einzunem
men. Inmittelfabermachtsichder Oberstim Klosterauchzum
bestengrfoft/ludeallesseinGeschütz/fofarckalserkonnte/mie
Nageln/KettenvndKugeln/verdecktesmit Waffenvnndandern
ding/daßmannes nichtsehenkonnte.
Alsnunderdrittetag/dender Oberstbestimmethatte./ers
fchienen/kamen die Türckenstattlichdahergeritten/jedreyinei
nem Glied/vnnddiegroffen. Herrn vorn an./fundendaßgroffe
Thoroffen/vnndwurdenihrauffooeingelaffen/darnachder
Schloßgatteram Thornidergefenckt/daßGeschutzallesloßges
brennt/vnnddie Türcken/RoßvnndMannvnverhoffterSach
jämmerlicherschossen/vnndindie Lufftgesprengt/dieabernoch
vordem Thorwaren, alssieihrerMitgesellenzustandvernoms
men/wollten sienichtlengerwarten/ sondernbegaben sichallein
dieFluchtvndzuihrerversicherung. Alsohatder Aptsein Kloster
vnd Vestungdamalsdurchdiesen Kriegslisterhalten/vnndviel
Türckenvmbbracht. -

Den 17. Herbstmonats/morgensfrühvmbfieben ''


habensichdie TürckenauffeinerhöheeinzahlfehenvndderChris
sten Lägeraufpehenlaffen /darauffdievnferngleichwolfünffzig
Reutteraußgefehickt, die Strafenzubereiten/aberkeinenFeind
mehrgespüret/sichwiderzurücksins Lägerbegeben./ohne Sorg
gelebet/vnndvermeineteshettekeinesonderlicheNoth. Aberdie
Türcken sind balt auffdie hunderttausentfarckzwischenihrer
' eingebrochen/vndhabenderChristen Lägervnversehens
pberfallen.
VnferFußvolckrüstet sichgleichwolzurgegenwehr/vnnd
erzeigtsichmannlichgnug/ftrittemitdem Türckenvon2. vhrn
anbiß auffhalb fcbcn gegen Abend / jhreretlichekommen
bißaufden12.13 vnd15.Mann.HanßGollerein Schueknecht
vonGrätz, sagtmann/feyauffden18 Mann
- - - (AU
138 Vngarische
auffdie12500.Türckenauffdem Platzbliebenfyn / dochhaben
fie von wegen der menge daß Feldbehalten. DaßFußvolckist
mehrertheilsjämmerlicher schlagenvndgefäbletworden. Mann
finderSchlachtbißandieKnochenim Blutgangen
DieHauptleuthfindmehrertheilszeitlichaußgeriffen/aber
' jren Lohndrüberentpfangen.Der Veldoberfiehatsich
altverlohren/daßmafinichtgewuf/woerhinkommen/Haupt
mann Wolffersdorfferistgefangenworden / vnndhatsichmit
Geltabgekauff / HannßGeorg Gleichspacheristhernachmit
dem Schwertgerichtet worden/Hauptmann Denckistauchge
fänglicheingezogenworden. Der RüstmeistervndFendrichfind
vonden Türckenerschoffenvndgesäblet worden./jhrerviervnnd
Achtzichdarunder auch Richael Buchtrucker von Ascha nahe
bey Linzgewesen/findmitaller Nothentkommen/vnndfichineis
nem Castellvnderder Erden mittodtenbeinenverschanzet/vnnd
ihr Lebenalsoerrettet.DesRüstmeistersWeib/foschwangervnd
derGeburtnähig/wardndergeschoffen/vnndvber ihrengroffen
Leibmiteinemschädlichen Säbelverwundet. Dasie abergesehen
daßihres Lebensnichtmehrfepn könnte./vnangesehen./daßfchdy
Kindinjhrnochgeregelt/hat sieeinen Soldatengebetten/daßer
fievollendtserstochen/vndihrder Marterabgeholffen. Die Tür
ckenhabenderChristen Lägergeplundert/vnd64ooo.Taler/wel
chezur AbzahlungdesKriegsvolcksvorviertagenins Läger von
Linzkommenwaren/famptaller WahrvundKriegsrüfungero
bert. Der Christen Kinderwie dieKälbermitdenFüssenandie
Geltwagenauffgehencket/vierzehen Wägenmit ChristenKö
pffengargeneyzusammengepacket/wollbeladenvnndhinwegge
führt. Die Türckenhatten in die Kirchen/darinnobgemelte
Flüchtigeverborgen/lagen/vierzehen Donnen Puluersgeleget/
welches siedurcheinlauffendFewervberdreytag angezündvnnd
zersprengthaben. D
t
Kriegsbeschreibung. 139
Denvs.Herbstmonatskamendie TürckenmitallerKrigs
rüfungvnndStürmzeugvordie Vestung Togkay/Dafieaber
vermercket/daßdanichtvielaußzurichtenwere/ begebensie sich
fernermit dreihundertPferdennachklein Gomorra/vndberen
netendie Statt/mutenaberdervmbligendengroßen Sümpff
halber vngeschaffter Sachen widerdarfürabziehen. Liefensich
dochgleichwolvernemmen/ siewolltenderzeiterwarten/bißdie
kalten Monaten herzuruckten/vnddieSümpffevberfrören.Als
drn wollten sie sichallererstrechtvnndmit ernfandie Stettrich
ten. Mittlerzeitfiercket sichauchder Baffavon Bofinamiteinem
mächtigen Volck/daraußmafileichtlichgespüret/daß ernochet
wasweitersfürhette.
Vmbdiesezeithatsichder BaffavonBofihaandiefruchtba
re InsulDuropolliam oderTuropolimgerichtet/fein Lägerzwi
fchen den Waffern Culpavnnd Sawauffgeschlagen/vnndvon
dannenden26.HerbstmonatsbeyNächtlicherweileinenfarcken
StraffvndAngrieffauffliegethan/auffdie 40. Dörffer/auch
zwcengroße MarckFlecken/nemblich Chiosevnnd Goiritzge
plundert/vnndauffden Bodenverbrennt/bey 2ooo. Christen
fampt einergroßen AnzahlVieh/vnndauffdietausene Fuder
Getreydhinweggeführt, der Herr Baan,demdie Insulzuständig
hatsichauß Mangeldes Volcks/welchesallerersthat sollenan
kommen/nichtzurGegenwehr stellendörffen/sondernden Türcke
ihrenMuthwillengestattenmüssen.
Den 1.tag Octobrishabendie Türcken vmb Mitternache
daß CastellS.Georgen/zwischen S. Niclausvnnd Witschaw
anderMauermit 18Fähnlein Fußknechteneingenommen/alle/
sodarinnengewesen/Jungvndaltndergehamven/ daßCastellviff
den Bodenabgebrennt/vnndbey anderthalb hundert Personen
gefänglichhinweggeführt.
Alsder Türken Gewaltin Crabatenvnnddennechtgele
S. 2 genen
I4O. Vngarische
genenen Orchenvberhandgenommen/vnndderBaffavon Ofen
auchingroßerKriegsrüfungstünde/vndmannnichtwifenkofi
te/woer den Kopffhinaußstreckenwürde/schickteKeyser Rudol
phus II. alserwolfahe/daßdaß Landvolckeinersolchen Gewalt
zu widerstehen/zuschwachfynwürde/feine stattliche Legatenan
die Chur/FürstenvndStändedes Heyligen Römischen Reichs/
fiein solcherNothvndeilendehülffanzusprechen. -

Derhalbendanndie Chur/FürstenvnndStände/nichtals
leindem Keyferzu Ehrenvnndgehorsamb/sondernauchdenbe
trangtenvnd Nothleydenden MitChristenan den Türckischen
Gränzenzu TrostvnndErgeizungbeydes/Volckvndeinegute
SummaGeltsfür sichselbstenbewilliget/ auchihre Landstände
darüber zu, Rathgezogen./ wie die Sach allenthalben anzug
greiffen.
Dieweilaberaller Siegwider die FeindderChristlichen
Kirchenallein von Gottherkommen, sohabendie ChristlicheFür
ftenvnndStändefürdiehöchste Notturffgehalten, stärckvnnd
Siegwiderden Türckenvon Gott in rechter Bußvnndaußwas
rem Glaubenzubittenvndzuerwartenhaben.Derhalbendiever
ordnunginihren Gebietengethan/daßmannnichtalleintäglich
-vmbden Mittagein Glockengeleutet/onddie Leuthzum Gebes
vermahnet, sondernauchetlichesonderliche/schönevnndnützliche
Gebet stellenvndtruckenlafen/dieeinjederinseinem Hauß/oder
in offentlicher versamblung wider den Erbfeind Chriftlichen
NamensvndGeblütssprechenvndbetenmöchte.
Anno 1593 im JanuariohatderTürckische Baffävon Bof
naaußfeinem newen CastelPetrina abermalseinen Außfall in
Duropoliamgethan/daßCastellvnddaß Dorff-Beck-Vochobi
naaußgebrennet/vndnebenvielandern Tyranneyvnnd Muth
willen/auch vberdie 400. Seelengefänglichmit sich # giks
-

/
hret/
Kriegsbeschreibung 14I.

führet, Mannschreibtaber, daßervondenenzu Carolstattauch


großen Schadenerlittenhabenfölle. -

Gleichfallshabendie Türkenauchnewlichertagen denFle


cken MartanitznichtweitvonAgramgelegen/vberfallen/erobert
geplundert/vndbeyfiebenzigChristendarinnvmbgebrachtwmd
' eben
/dochsollenauchauffdie 5oo. TürckenauffdemPlatz
in. - -

Es haben sichauchin die3ooo. Türcken vnlangft beh


Newheufelversteckt die Vestungdurch einBetrugeinzunem
men/wohnennichtHerr Baifibegegnet/vndfieabgewiesen, wie
drobenam S5-Blattmeldunggeschehen,
WeildenTürckenzuPetrinavonwegendesgroßenSchnees
kein Prouiandzukommenkönnen, hatsieder Hungergezwun
gen/sichauffeinStreiffzubegeben.HabenderohalbeneinesEdel
mannsSitz/dreyMey vondannenanderCulpagelegen/mit
gewaltvberfallen/eingenommenvndgeplundert indie 60-Per
sonendarinnndergehawen, einnamhaffige BeutvnndProui
anderobert/vndinihreVefungbracht,jedochfindauffdiefünff
hundertTürckenauffmPlatzblieben -,

Hiernachsinddie TürckenvmbsechshundertfarckzuRoß
vndzuFuß außgezogen/vorhabensauffdie Christen zutreffen.
Weil sie abervber einengroffenSee, welchermitEyßvberfro
( ren/reyfenmusten/ vnndnuhnvngefährbei einerhalbenMeyl
Wegsauff derSeekommen, ist daß Eyßvnderjhnengebrochen/
vndsindalso RoßvndMannersoffenvnd zugrundgangen.
Denn9. MartijhielteRudolphusII.Römischer Keyfer/
einen LandtagzuPrag vndließdenversambleten Landstättender
Kron Böheim denerstenvortragvastaufff
3
an: UM.
M42 Vngarische
shun. Daßnemblichgedachte Stände die vorige hälffvnnd
2nschlägnochdrei Jahrlangcontinuiren/aucheinzahl.Kriegs
volck aufdie Türckische Grenze abordtnen vnndvber solches
noch einen andern Hauffen damitder Erbfeinde mitins Land
falle / darzu nothwendige bereitschaft zur Arckeley vnnd
diß alles auffeignen kostenzuuerordnen. Daneben ihr Gebühr
andenordinarbesatzungenvnderhalten/vnddicfelbigedenkünff
tigen Sommer duplicirn/ DemnachihreKay. May. vonwe
gen deßen durch den Türckengevrsachten Friedsbruch albereit
hunderttausent Taler auff die Vornembte AmpfsvnndBe
fehls leuthe dieser Cron Credit zur Gegenwehrauffgewendet/
dieselbe widerumbabwenden/ vnndwofern ihre Mayetet ei
gner Perfon wider den Erbfeind sichzu Felde begeben müste/
auff einen mehrern Nachtruck vnnd hinderhalt bedacht feyn
wollten.
Wasdie TürkenverschienesJahr 1592 gegendemKlo
fer-Siseckvnderfanden/vnndwievbelfieda angelauffen/haben
wir hievor kürzlich angedeutet vnnd vermeldet. Nach dem
aber Haffan Baffafine gelegenheitaußgesehen / haterim Ju
nio dieses 93. Jahrsfich widerumb mit großer Heeersfrafft
gestärcket/vnndalsbaldim AnfangdesSommershinvndwider
in Turopolia/Carafinitz/vnd Samabergestreiffvndgebrennt.
Wie erdann im Anfangdes Brachmonatsfür Treuschingeru
cket/dieselbe Stattbelägert, durchfeinvielfaltigesSchieenfero
bert vnnd eingenommen / allesgeplundert / deraltenein heil
erschlagen/die Jungen aber gefangengenommen/vnndanwe
nig Wochen daselbsten herumb in die soo. Personen hinweg
geführt.
Endlichhatersichfampfdem Beegenzu Petrinavnndan
dern sieben Begen/Saym/Spachien/Delien 3: 11
Kriegsbefchreibung, I43
feinerbesten Ritterschafft, indie30ooo. farckmitdemgroßen
Geschütz /derKatzianerin/ einer „Quartier Schlangen vnnd
vier Feldstücken aufgemacht / sich den anderntags Brach
monats an die Vefung Siseckgerucket/vnndauffgeforderte
Als aber die Teutschen Knecht / fodarinn in Besatzunggeles
gen/jhmmiteinemkurzem Bescheyd/vnndeineranschlägigen
2ntwort abgefertigt / hat er den andertaghernach alsbald
daß Geschütz / halb der Culpabeym Wachtthurn in die
Schanzegeführt/vnnd Morgenszufrüer tagzeitangefangen
die Vestung Siseckzubefähieffen / mit einer Carthaunen den
newen Thurn nidergeworffen/ vnnddarinn zween Buchsen
meifererfchoffen / die belägerten zehen ganzertag an einan
der dermaßen betränge vnndgeängstiget / daß es ihnen ohn
einforderliche entfagung/ Menschlicherweißdarvonzureden
nicht wolmöglich gewesen, sich wider einen solchen grimmis
gen BlutdurstigenFeindaufzuhalten/vndzuerwehren
Alsdeßender Bischoffvon Agram/vnnd Herr Rupreche
von Egenberg/ als Oberster des Keyserlichen Regiments/
welchesdamalszu Agram gelegen/ Järlichberichtetworden/
hat ersauff HerrnAndreae von 2uersperg Obersten in Carl
stet zu wissengethan / jhn vmb Rath vnndhälffangeruffen
Welcher außfeinem vnderhabenden Kriegsvolck zu Roßvnnd
Fuß ein merckliche Anzahlbeschrieben, auchdie Karnerischen/
Archibufer vnnd Crainerischen Landschafft Pferde auffge
mahnet/vnndden7.tag Brachmonatsbey S. Johannes vnder
halbInstawitz/dafiedieerste Nachtgelegen./zusammengeru
cket/deß anderntagswiderauffgebrochen /vndbeyAgramvber
die Saw neben der Schanzen zu dem Keyferischen Regiment
geftoffen. Den
44 Vlgarische
DenneuntentagermeltesMonatsinvollerSchlachtord
nungaufSchelin in des Herrn Baans Herrschafftgezogen/
VnderdeßhabenPeter HerdeliHusaren/vnnddie Weißröcker
bey300. Türcken/foauff Kupschtraffreiffenwölen/vngefhr
lich antroffen/vnndderselbigenhundertzumtheilmidergehawen/
zumtheilgefangen/vnnddieandern indieFluchtgeschlagen/da
runderden außdeßMeyneydigen CrabatenSohn/welcherden
BurggraffenzuCastewitzgebundendem Baffavberantwort/ge
fangenworden.
Denn Brachmonat ligenfiezu Schelinfil/vnndware
tetenauffden Grauenzu Serin/ Angemeltemtagistauchder
Baan Peter Herdelivnd Herr SteffanGraßwein vom Creütz/
vnnd Iftuuan Tahi/famptden HußgoggenzujhnengenSche
lin kommen. -

Den 11.taggemeltes MonatsfindfieauffGrädzugerücket/


dafelbstdaß Nachtlägergeschlagen/vndnochimmerdesGraffen
vonSerinankunfterwartet/welcherdochaußfürfallenden Vr
fachenaufenblieben.
Am 12. tag Brachmonats kam in aller früheinSoldat
außSiseck/vnndbrachtedemHerrn Oberstendie Botschaff/im
fallerheutdiesentagdenBelägertenzuSifeckmitseinemKrigs
volcknichtzuhülffkeme/fovermöchten siesichnichtlengerzuer
wehren, sondern müstensichdemFeindergeben. Dafider Thurn
gegenderCulpafeyfhönvberdenhalbentheylhinweggeschossen
vndwöllederFeindauffden Abendden Sturm anlauffen /ha
beauchein Schanzallernechtbey dem Thorauffgeworffen/das
erebenes Füfsindaß Schloßhineinlauffenmögen. Darauff
die Herrn Andreasvon Auersberg/Ruprechtvon Eggenberg/
Melchiorvon Redern/BoanPeter Herdeli/vnddieandernWin
'
dischenvnnd Crabatischen Befehlsleudzusafienkofien/die
N
Kriegsbeschreibung. 145
chen berathschlagt./wiemann sichindiesemFallgegendenSie
ckernhaltenmöchte. DerHerr Oberstervon Auersberg schloß
dahin/vnndhieltfarckan/mannfoltevndmüstevortfetzen/vnnd
Sifeckentfetzen/deßèmeinungdervon Rödernbeyfiel/dieandern
allhabenswiderrathen/inbetrachtung/daßder Christen Macht
gegenden Türckengerechnet/sehrgering/vnndhiemitdenHerrn
Obersten beredenwöllen/ daßerwiderzurückziehensollte. Der
„Oberstaberhatsichdarübererzürnet/vfiihnen denganzen Han
delernstlich zu Gemüthgeführt, denforchtsamen Crabatenein
Herzeingeredt/vnnd sieermahnet/den Feindin GottesNamen
tapfferanzugreiffen/vndden SiegvonGottzubittenvnndzuer
warten/auch siemit feinerbeweglichen Rededahinvermöcht/daß
fiefamenthafftbewilligt, dem Feindvnder Augenzuziehen/vnnd
Sifeckzuentfetzen.Sindalsonoch denselbigen tag mitdemgan
genhauffen/ welcher nichtvber 4000. farckgewesen/auffein
Teutsche MeylgegenSiseckzugerucket/vndihre Schlachtord
nunggemacht.
2lsnunder FeindderChristen Ankunftvernommen/ister
mit feinem reifigen zeugauffdernewgebawte Brückenvber die
Culpagezogen, dieReutterinzweenhauffengetheylet/vfildenein
eninhinderhaltgeführet/dzmanninnithatschenkönnen/vndver
meinet/die Christenmitdiesem LiftindaßFeldzulocken/vnndin
derweiterzuvmbbringen/vnndalfoderChristenmit2oooo Tür
ckenineinergerüsten Schlachtordnung/ somitdemhinderhalt
sichfast auffeinhalb Meyl Wegserstrecket/von frühen Mor
genanbey Ottockherwartsder Culpavnd. Oderaerwartet. Die
CrabatenvnndHusarenhattendenvorzug/vnndfoltendenersten
Angriffhun.Alssieaberdes Feindtes Machtvndgrimmgef
hen/haben sie sichfracksvmbgewendet/vndzurFluchtgerichtet.
Aber derersteistihnenbaltzuhülffkommen/vndauffder Lincken
Handmit dem Carlfeterischen infrage, (U
46 Vngarische -

aufderrechtenHandmit derKrainerischen LandschafftPferden


vnndinder Mitten mit dem Carnerifchen vnnd Carlstettischen
Kriegsvolck/welchesderHerrParadeyferHauptmafi geführt,
darzudannauchdie Schlefingerische Reutter/vnnddesKeyfers
drey Fähnleinaußdem hinderhaltherzukommen / mitgrosser
tapferkeitvnderdie Feindgesetzt./mitgewaltigemSchiefender
maffen aufffie getrungen / daß der Bafa mit feinem ganzen
hauffendieFluchtgebenmüffen / welchendie Christenmitden
hellen Hauffenvnindguter Ordnungnachgefetzet/die Brücken
darübersiefliehen wollen./abgerennetvndverwahret. Waßsie
den auffdem Lande angetroffen/allesnidergehawenvndgeschoss
fen/ die vberigenindie Culpaoder Oderagejagt / darinnauch
Roßvnnd Mannerfauffenmüffen. Waßaußschwimmen wöße
ken / hats entweder deshohen Vfers haben nichtvolnbringen
mögen/oderistdochim Wafererschossenworden. Danndahas
mafikeinendurch außgefangègenofien/sondernalleserwürget/
vndhingericht / 2ooo lebendiger Roß/vnndzehen Fähnleinen
obert. -

Mittlerweilehabendie Türcken im Lägerdaß Puluer vnd


Munitioninderei angezündt/ vnnd sichauchineinschnellevn
ordentlicheFluchtbegeben/dievnfernaberhaben, daßTürckische
Lägereingenommen/vndneungroße StückGeschützcs24.nzge
funden/memblich/dieKatztänerin/welchevorJahrendenChristen
genommenworden./dafür sichalle Grenzheusergeförchtet/ die
Krüperin/zwo Maurbrecherinnein. OuartierSchlangen/vier
Veldstücklein / etlichehundertKugeln, derendiegrößte,40.44.
vnd45pfündig/drs Bafaschön Gezeit/zwölffgroße Schiff
welchesallesgenSifeckgeführtworden. -

Mannhelts darfür./daßbey Menschengedenckenauffder


Crabatischen vndWindischenGrenzenkeinsolche Gewalt/Tür
ckischeKriegsrüfung/stattlicheRitterschafft, solangvnnd'
- "QA
Kriegsbeschreibung. 147
Personen von Leibvi Gliedmafen/sowolgebuzetviauffTeut
fche Manieraußgerüstet/gesehenwordenfeye/ alsebendamals,
Denn Stürmhauben/Harnisch/Panzer&c. Säbel/Woletsch
Stöher&callesvbergüldet odermit Silbervnd Goltbeschlag
gewesen/MannschätzenderTürckenNiderlagauff1sooo Mafi
Dennvonden2oooo.Türckenformfreyen Feld inderSchlacht
gestanden/findnicht vber2000. vberdie Brückenhinvberinihr
&ägerkommen./fondernentwederauffdem Landvmbkommen/
oder im Wafferer offen/Daherdannmitalleinzu Landeintodter
Cörper andem anderngelegen./ sondernauchdie Culpavon der
„Oderavnd SawdickmittodtenTürcken vnd ihren Pferdenge
ronnen/vnddie Waffergleichsambdamitgeschwellet.Vmmdfind
aufder Türckenfitten neben einergroßenmenge Soldaten vß
gemeiner Befehlsleuth/vietvornemmerBasa/Begen/Sayn/
Spachien/Delien/&c auffdem Platz blieben/vfihernachin dem
Wafervnd Landgefunden/vnderfefiltworden.Nemblich Hasan
BaffavonBofiha,welchervnderhalbderBrückenaußdäWaffer
gezog/vinochvielschönerköstlicherKleidung auchEdelgefein
angehabt.Mchemetbcegvon HerzogowinadesAchmet Vifier
baffaanderPorta Sohn/Safferberg/von Tzernichdes Baffa
in BosnaBruder/Memi BeegvonZuornich/Haramatan Beeg
von Sfendria/CurtBeeg von Vazitkan/AlbeegvonWafer
Hrustanbegvon Petrina/YbrainbegvöLicka/Velikouell/beeg
von Polizhega/Opendibcegvon Alcuno/N. beegvon Orechovi
za/NaußderGrauen/N.welchervoreinem Jardie Steyerver -

führt/ vndder Goschvon Clagenfurth,die des BaffaHoffmeister


vnd Rathgebergewesen.Insummader Kern vnderden Türcken
hatdahaarlaffen müffen/alleinderMurath Mavon Crupfoll
mitdem Lebendarvonkommenseyn.
Vonden Christenistder ArchibusierFurirerinder Carlstatt
- - - T 2 ampt
I48 Vngarische
famptzweyen-Reutternvmbkommen der Husarnfindnichtvber
achtoderziehenauffdem Platzblieben. Vnderdem Fußvolckist
niemandvormFeindvmbkommen/dennur30 oder4o.Hußgogs
genvndKeyserische/welche/indemsie dem Feinddie Brücken ab
gelauffen/vndein StückvonderBrückeneingeriefen/zum theyl
indemWaffererfoffen/zumtheylindemgroffengeträngertrückt
vndzertretenworden sind.Nachdiesem herrlichen Siegistalles
Kriegsvolckder Christen / dreymalvmbdaßKloster Sieckhe»
rumbgezogen/vnndjedesmahlauffdieKniegefallen/Gottvmb.
erlangten Sieggedancket/vndFrewdenschüßgethan.
Alsdie Türckische Besatzungzu Harafowitz diese Zeitung
erfahren/habensiedie VestungaußForchtverlaffen/vnndista
lenthalben eingroß schreckenvnderdie Türckenkommen. Der
Herrvon EckenbergzogbaltmirerlangtemSiegbeySifeckmit
wenigem VolckauffPetrinam/ließdie Vestungberennenvnnd
auffordern.Als sie sichaberdarinnnichtbaltergeben wöllen/vfi
die vnferndas Geschützvon wegendesbeharlichen Regenwetters
nichtvortbringenköien/auchetwasmangelanProuiandfürge
fallen/mustermanneinzeitlanginnhalten, dochsind sieendlichvf
die2oooo.farckvorPetrinamgerucket/daßelbigfünfftagnach
einandervnaufhörlichbefchofen/dochnichts sonderlichsaußge
richt.HergegenhatderFeindauchtapfferheraußgefchoffen, aber
keinenSchadengethan.Vnd sindfastalleitag Lermenvi-Schar
mützel gehalten worden. Vnnd als dievnferneines tagszuuor
vberdieneweSchiffbrücken, diesievberdie Culpa geschlagen/
gezogen/inMeynung/die Türckenin ihrem Ouartirzuvberfall
len/habensieeinen Türckenantroffen/welcher seinenKopffver
pfendtet, daßderBeglerbegaußGræcianurein Meyl Wegsvon
dannen/vndauffdem Wegefeye/dem Bafa von Petrinamitei
ner stattlichen Mannschafftzuhülffzukoien/vnddievnfern mit
großerMachtzuvberfallen. Daraußsichdie vnfernwider# ihr
Läger
Kriegsbeschreibung I49
Klägerbegeben./jhrer Schanzenwarzunemmen/sonderlich weil
derGraffvon Serin/der Herrvon Auersperg/vnndderOberft
verwalter insWindisch LandauffjreGrenzheuferabgezog/da
felbstenachtungzuhaben, damitfiemtonversehensvonden Tür
ckenvberfallenwerden.
Nachdemder TürckischSultanderfeinengroff Niderlag
beySiseckvernommen hatihmbeydesder SchadvndderSport
wehgethan/vndihminsolchemgrimmgänzlichfürgenommen/
sichanden Christen widerzurechen, einennewenKriegwiderdie
Röm.Kay.May.den7.tagAugstmonatsbeyder zu Constanti
nopelvnndzu Ofenoffentlichaußruffenlaffen/ auch Machemet
dem Baffazu Temeßwarvnndden BeglerbegaußGrichenland
befohlen/diesenKriegan einerStattzuführen, dem Baffaaber
von Ofenvndandernaufferlegt, die Grenzheuserzubefestigen vi
zubesetzen/daßverfamblete Kriegsvolckzusammen insFeldzufüh
ren/vnddemSinanbaff,derohnfine. Statt in Hungarn ziehen
folte/gehorsambzufeyn. -

AlfogiengeinnewerTürckischerzugwiderdie Christenan/
vndkamder Sinanballa mit seinem vnderhabenden Kriegsvolck
in Hungarn allermechfibey „Ofen an / der Beglerbegaberauß
Grichenlandauffdie 12oco. farck/nam feinen WegauffCro
ation vnndCrabaten/vorhabens nichtalleindie Türckischenewe
VestungPetrinam/sovondenChristèmitgewalt belägertgewe
fen / mit Gewaltzuentfetzen/sondernauchSifeck auffrinnewes
zubeldgern.
Wieerdannjetztgenannte Vefungkurzhernachmitvielem
vndvnauffhörlichem Schieffenvnd Stürmenbeträngt. Vnnd
wiewolsichdie Belägerten vmbjhr hautvnd Lebenredlichvnnd
tapfferlichgewehrt/habendochdie Türckenendlichdievberhand
bekommen/vnd Sieckden24.AugfmonatsmitGewalterobert.
Die/foinder Besatzung gewesen, darunter auch zweyhundert
- T. t 3 Teutsche
150 Vigarische
Teutscheknechtwaren/vnmenschligerweißzu Bodenvfilstücken
zerhawen/in die Culpageworffen/vnind allesgeplundert verwü
fet vnnd verderbet. Auch insonderheit einen Münch/fodarin
mengefunden worden / lebendig geschunden/in kleine Stück
lein zerhawen/ verbrennt / vnnddaß Kloster allerdingszer- ,
föret. - - -

VondannenhatervberdieSawgesetzt/vndbiß an Agran
gestreifft/ mit Namevnnd Brannd, allesverheeretvnndver
derbet/ indiefünfftaufent Menschengefangen/ vnndin ewige
dienstbarkeitgeschickt/vnndallenthalbengroßjammervndElend
angericht. - - -

- Weil er dann in sogroffreylwenig widerstandtsvermer


+cket/ isterfovieldestokünerworden,/vnuddenKopffnachCarl
stattgeftrecket/vider Röm.Kay.May.Rudolpho II den Bund
auffgesagt/vndjhmeanzeigen lasfen/erwölle keinen Tributmehr
von ihm nemmen/sondernihn vnddiefeinenmitMorden/Bren
men/vndRauben/wieerkönneverfolgen. -

ImSeptemberhat HuffarPeter/fofichzu Pappagehal


ten/auffdesGraffenvon Hardeck-Obersten Befehl '
gemacht/auffdes Türckischen Sultans Schatzmeister/welcher
auchsonstenvbervier oderfünfftaufent Türcken Befehlgehabt/
auffihnmit200 Mann von Pappagefreiff/jnvberBezahlung
desKriegsvolcksantroffen/vndmitjmgeschlagen, vielTürcken
nidergehawen/desSchatzmeisters Kopfflamptseiner Rüstung
vnndBlutfahnenbekommen/zehen Türkenlebendiggefangen/
vndgen Papagebracht.
Es haben die Christen sechs oder sieben Scharmützelmit
jhnengegenChelzmetzgehabt/vfidesTürckischenSultans Obers
en Fendrichfamptdem BafaKizaiaerlegt/gute Roßvndviel
schöne Sachen von GoltvndSilberbekommen.
- - - - Den
-- Kriegsbeschreibung, F5
. Denn22.tag Herbstmonatsist Sinanbaff naher Vespe
rin/fo25. Meylvon Wiengelegen/mitgroßerheereßfrafftfür
Vesperin gerucket/ vnndfeydtanno 156.6. inder Christen
gewalt gewesen / diefarckbelägertvmndbeschossen/vnndend
l: den27. Herbstmonats mitgewalterobert. Sobaltdie Chri
fien aufder Besatzungwargenommen./daßdiese Vftungvor
derTürcken Gewaltnichtzuerhaltenseynwollte, habenfieheimb
lichPuluervergraben/vnndFewereingelegt/auchsich bey Noth
zwofunde vorderEroberungdurchein kleines Türnleindarvon
gemacht, sindaber dochmehrertheilsvonden Türckenereplet vñ
nidergehawenworden.Der ObersteFerdinandSamariafosich
einlangezeitauffetlichen Vestungenritterlichgehalten/vndein
Teutscher Oberstervon Goffirchenfampt2oo, andern Christs
findlebendiginder Türcken Handkofien.Esistaberauchdzeins
gelegte Puluerangangen/vnndhatviel Türckenimersteneinfall
beschädiget/vidie Vestungselbervbelverderbet.Dochhabendie
Türckendaß Haußzween Bregenzubewahren/vndzubefestigen
defohlen/vndfind den letztentag-HerbstmonatsfürPalottagerus
cket, daßelbigaufgefordert/vndheftiggestürmt.
Esmüsste sichauch FerdinandSamariader Oberfevndneben
jhm200 Christen/soallezuVesperingefangenworden/felbstwis
derjreigen. VolckPalottagebrauchen lassen. Petrus Crnädiein/
Vngarischer Oberhauptmannhattedie Vefunginverwarung
hieltesichanfenglichwol.Alserabergesehen/dzdie Oberwerhin
weggeschossen, ließerallehoffnung/die Vestungzuerhalte fallen
vnangesehen/daßesmitdervnderwehr nochkein Nothgehabt.“
auchnicht mehrdanneineinzige Personauffder Oberwehrtod
blieben/vnnddieandernnochalle frischvndgesund waren fleng
derhalbenan/mitden Türcken zuparlamentiren,vnd Spraach
zuhalten, bewilligtauchdem Feinddie Vestungzuöffnen/vnnd
ampt den feinen auftrew vnndglauben / dem Sinanballà
- zuerg
152 Vngarische -

zuergeben, sofernerjhnendaßleben fristen/vnndfiemitsichern


Geleydtabziehklaffenwöllte, welcheser zwarmithöchstem betew
nren zugesagtvndversprochen, abernichtgehalten./sondernfobalt
fie die Vestungaufgeben./vndfieaußgezogen./vberfallen/vnnd
allenderhawenlaffen/bißauff den Hauptmannfelb dritte/die
ergefangengenommen, alsohatderErbfeindfastdenganzePlat
tensee erobert. -

Am1otag Weinmonatshabendie Christen in Hungarn


abermalseinenernstlichen Scharmützelmitdem Türckengehal
ten/vnd Melchiorvon Rödernein Schlesier mit 1300. Pferden
den Türcken 6ooo.erlegt/vielgefangeneChriftenvi30co.Chris
ften Kinder,sodie Türckengefänglich in Türckeyführen wollen./
erlöft vnderlediget.
Vmbdiesezeithielte Key May.Rudolphus II. auffdem
KöniglichenSchloßzuPrageinegemeineversamblungderzuge
hörigen Böhmischen Stände/vondem 13.tag Weinmonatsan
bißauffdem34. taggemeltesMonats/vndnachdem ergedach
tenStänden beydesschrifflichvnndmündlichvortragenlaffen/
welchermaßen die Türcken in Crabatenvnnd die vmbligende
Ländergefallen/vieltausent Seelenbeyde Mannsvnnd Weibs
Personenjhnewige Dienstbarkeithinweggeführt, dieVornembo
fe Vestung/Schlöffer vndGränzheuser, darunderauch Sieck
gewaltsamerweißeingenommen/vnndjhnenzugeeignet/ Auch
nochärgersimfinnhetten/wann sienichtdaran verhindertwür
den/vnndhierauffbegeret/fiewollten dieauffnechtverschinen
Landtag/Mittwoch den7. tag Merzens bewilligtehülffvnnd
fewerwiderden Türckennuninswercksetzen.
Sontagden21. tag Octobris/brachFerdinandusGraff
von HardeckmitallemseinembeyhabendenKriegsvolckaußdem
Gonerischen Lägerauff/vnndweilesdenganzentagneblichtge
wesen/ kam ervmbdreyodervier vhren vnvermerkt bey
-
tuell
Kriegsbeschreibung. 153
Stuef-Weiffenburgan. Dervortrabstießgleichimanfangauff“
daß Viehefsnochim Feld war/vndtrieben daßelbig zurückdem
nachfolgendenhauffenzu/vnndals sichbalt darauffetliche Tür
cken/vngefhrlich auffzweyoderdreyhundert, hieauffenvorden
Gärtenfehenliefen vielleichtdermeinnung/dz Viche/foetwan.
durchdie Teufchen hinweggetrieben worden./wiederzuhanden
zubringen(dann sievonderChristenanzugnichtgewust) hatder
Wolgeborne Graff Ferdinand General. Dberfer sich kurz be
dacht/vnndfamptdem Herrn Bercke/BraunvndGallen/neben
andern wenigen/fobeyhme waren/indie Türckengesetzt/vnnd
-
jhnenbißvnderdaß Thorvndauffdie Brückennachgejagt. Dar
nachhaterdem Huffar Peterfamptseinen sechshundert knechten
befohlen/ alsobakt mitdem Hungarischen Fußvolckin die Vor
fatt darinnder Beeggewohnet/einzufallen/Hermann Georgen
aberbeydemandern Thorso Welschliegenannd, anzugreiffen
vnd stürmen hater sichselbstmitdem vorigenhauffen dahinge
lägert,/ damitgedachter Huffar destoweniger vbereiletwerden
Könnte/ vndder #"anzweyenorttenzuschaffen bekäme.
Den 22. gedachtes Weinmonats / Montagsließerauf
den Mittagstürmen/Als erabergespüret/daß ohnelangwirige
belägerung/dazu ergarnicht staffiert gewesen/desorths nichtszu
erhalten, zogernachgehabtem Rathschlagwiderab /vnderdes
kamzeittungvon Huffar Peter, daßerdenFleckenwieihm befoh
len/mit dem Sturmeingenommen/vnd wardbegert/mann sollte
Ihm zwey stück geschützeszuschicken, der hoffnungerwasfrucht
barlichsdamitgegenderStattaufzurichte. Wiewohnungenes
ter Graffean diesem fürschlagkrinengefallenherte, bracher doch
auffvielfaltigs anhalten, desAdels, von demaltenorth/dader
Hußarindie Stattkommengewesen/auff/vnd ließdem Hußar
diebsten fückleinfolgen/ mitangehengtembefehl/woerbiß
--
auff
154-
- "A - - -
Vngarische
auffdie halbeNachtetwas außrichtenkonnte./daßersthete/wo
nicht, folteer die vberschickte stückleinwider schicken / den Fle
cken der Vorstattplundern/vnndin den Brandflecken/vnder
feinen Wegwider herauß nehmen / abererhat sichzulangge
faumel/daßihn dertagvbereilet /vnnder schwerlichmitgroßer
mühedie Stück heraußgebracht / fonstenaberwegendesgroßen
fähieffens soauffjhngeschehen/drey kleine fückleindemHerrn
Palfizugehörigdahinden laffenmüffen/vnndfeinen Wegmit
seinem Volck nicht farck gegen dem grabenzu /da er hinein
fommen/sondernzudem PalatorThorheraußgenommen.
Der Graffit,aber denselbigentag/welcher wardienstags
den23. tag Weinmonatsallgemach aufgebrochen / als sie sich
einhalb-Meyl Wegsvon StuelWeiffenburgbelägert/dahin
auch der Hußar Peter mit wenig Knechten kommen / weil der
mehrer theilmüdigkeithalbenvnderwegen liegenblieben.
Mittwochden24. tag Weinmonats als sie sichauffge
macht/ vnndfortruckenwollen/kommet Bottschafft, daßder
Feind ' /vnnd sichschonstarctfchenließe. Derhalben
sich GraffFerdinand von Hardeck vor das Lägerhinaußbege
ben/denFeindzubesichtigen/ vnndwahrzunemmen/woherer
käme/vmdwiefarckerwere/vnndwiewollmann ihnanfenglich
nichtvberzweyoderdreyhundertfarckgescherzt/vnndvermeiner
der Beegvon Weiffenburg were allein mitden feinenvorhans
den/sohatmanndochgespüret/daßersichvnderder Handgemeh
ret/gestärcketvnndjelengerjemehrgemährethat. Derhalben
derGraffimvorzugfein Heerauffgehalten/vndmitdenandern
Herrngerathschlaget/obmanndem Feindentgegenziehen/vnnd
mitihmschlagensollteodernicht. -

- Vnd
Kriegsbeschreibung, I55
VndalssieallesonderlichaberderHerrPalfi zur Schlache
gerathen/hat gemelter Grafffelbst in eyldie Schlachtordnung
emacht/vnnddaßFeldnachKriegsbrauch bestellet/alfo/daßder
alfimitseinem hauffenauffder Lincken Hand/vnndermit sei
nem Volckneben Herren Graffenvon Serin / Nadafi vnnd
Budraigehalten / darbeyfichauchderSendeliz Hauptmann
felbst/vnndMarr Beckbefunden/angreiffenfolte/vnnddarmis
fich nichtzu vngelegenerzeit ein vnnötigerZanckdeß angriffs
' möchte/dem Herrn Palfidenvorzugvndertenangriff
ewilligt. -

Vnderdes hatsich dereine Türckischehauffauff derrech


ken Seiten etwas naher alsdie andern/herzugethan/vielleicht
dermeinnungdie Christenvonhindenanzugreiffen. Aberwolbe
melter GraffFerdinandt, hatdem Hußar PetermitPalferi
fchen Hußaren neben dem Gelb vnndrot Röcklein auffrohr
Trütschen Schützenaufferlegt/fracksmit demselbenhauffenzu
treffen,wieauchbeschehen/ vnndisterFußvorFußmitdemhel
lenhauffenfortgezogen/vnndweilfichderFeindgarbreitauß
getheilet/hater sich auch darnachrichten/vnndfeinen hauffen
gleichfalß in die breite ordnen müffen / vnndisthierauffgegen
dem Feindgezogen, alssiesonahezusammengeruckt/daßsieeins
andermitdem Geschützleichtlicherreichenkönnen/hatder Feind
feingeschütz/memblich 32. StückauffRäddern/aberallzufrüh
' ohn sonderlichen Schaden vnderdie Christenabgehen
(16.11. -

Die Teutschen Knecht vmd daß Geschütz könntendes


dicken gestreuchshaben dem Reifigen Zeugnicht wollfolgen
Dochhat sichder Herr Gallder Obersten, alsein ehrlicbender
Kriegsmann/fürsein Personzurechterzeit ein g' 2, (
156 - - Vngarische
denandern wolverhalten habenalsomannlichdenFeindim Na
men Gottesgleichohneinigesvortreffenangegriffen/vnndbalt
indie Fluchtgeschlagen. Dochhaben sichnichtalleindie Reyfi
gen/sondern auchdie Janitscharn zuFußjedesmalsindie Flucht
gewendet/vndvberaußfähr gewehrt. AuchvielRoßvndMann
vondenvnfernhefftigbefchedget/nichtsdestoweniger istder Ba
fa von Ofen durchfoderlichen beystanddes Allmechtigen Gottes
"vnndderHungar/vnndfonderlich der Teutschen Mannlichkeit
auffdaß Haupterlegtvndgeschlagenworden.Nach dergefange
nen Türckenauffagsollder Feindindiezwanzigtausentfarckvi
darunter auffdie vier oderfünfftaufentFußvolckvnnd mehrer
theilsJanitscharn/gewesenfein/deren wenigdarvonkommen/
fondernder meistetheilauffdemplatzblieben/Wie daüder Herr
Nadafivnndandere/foauff der Wallstattgewesen,dem Augen
scheinnaches gänzlich dafürhalten./csfeyen indie achttaufent
Türckenblieben./oderindem Gemößvnnd Teich vmbkommen/
wenigfindgefangen/aber allesnidergehawen vndgefchossen wor
den.Die Wallfatthat sichfastauffdieanderthalb Meylwegser
: hinvndwidermittodten Türcken wolbedecktge
Pé.
Der Baff von Stuckweiffenburg ist ampezwölffBee
genpersönlichzugegengewesen/die Christenaberfindbeydiesem
Angriffnichtvber siebenoderachttausentfarckgewesen, weil sich
diemeistemannschafftzu Fußalbereitzuuor darvongemacht, vi
einguttheil Kriegsvolck mit derplünderung. Weiffenburg sich
sehrverlauffengehabt/einstheils auch schonnachdem Quartier
fortgezogengewesen. Graffe Ferdinandwardaneinem Schen
ckelverwundet, derGraffevon Serinaberthet einenFallmitei
nem Roß. Deß BafaSebelwardauffderWallstatt/dochzer
brochengefunden/vnnd Graffe seines: (H&M,

---
-
Kriegsbeschreibung. 157
n
haben auch dieandern viel TürckischeFahne schöneverg ilde
SebelvndStecheringroffranzahlerobert. "
Den 9.tag Wintermonas ist Christoffvon Tieffenbach
Feldoberster mitseinemvnderhabendenKriegsvolck, welches in
die 14.ooo, farckgewesen/zu Cafchawin Ober Hungernauffge
brochen/vndvberzween TagvordaßTürckische HaußSabath
gagerückt./daselbigeandreyenvnterschiedlichen ortenbefchof
fenvndgestürmet/vnndgleich den folgenden 9. taggemeldtes
Wintermonatseinbekommen/vnndalle Türcken/derenbey250
darinnengewesen/vmbgebracht, bißauff60.Bawren/fodieTür
f ckenvon RimavndSambothzum Bawhineinerfordertgehabt/
welchesiebeylebengelaffen/vmdfiehernach vorVilleckzufchan
zenvndzu andernarbeitengebrauchthaben. Mannhettsdarfür
daß keinsolchfestes vndfarckes Schloßinderselbigenganzenre
fierzufindenfey. Dannesmiteinemgarhohen Vorgezeune/Pa
feyen/zween Wafergräbenvnndfarcken Wallbefestigetgewe
fn/daraußden Christenjederzeitgroßerfchadengeschehen.Nun
aberistihnenmiteroberungdieser VeßungeinfreyerPaßindic
fem Landeröffnet. -

Darnachisterfortgeruckt/vmndden ro. tag Wintermo


natsdaß Läger vordiegewaltige Stattvnnd VefungVilleck/
welchenunindie 3-JahrendesTürckengewaltgewesen,geschla
gen/vnnddenfolgenden Tagsieangefangenernstlichzubelägern
vndzubefähieffen.Alsdessender Beegvon Villeckinnenworden/
hat er sich famptetlichenfeinen Kriegsvolckauffdereinen feyten
heimlichaußdem Schloßgemacht/zuerkündigen./wiefarck die
Christen wehren/vndmitdenbenachbarten Türckenzuberatschla
gen/wiediesachengegenden Christenanzugreiffen. Der Baffa
von Temeßwar/beyde Beegen zu Julavnd Hadwan / vnnd
Schantzhagvon Schmir/vnterstunden sich "#Statt Villeck
3 zu ents
158 Vngarische
zuentsetzen/vndfambleten indereylaußdenGrenzheusernetlich
taufent Maff. Der BaffavonTemeßwarbegertezwarauchsoo.
Janitscharn/welche Sinan Vezir Baffa zu OfenvnndStuel
Weiffenburghinderlaffen/fiefoltensichzuentfetzung Villeckge
brauchenlaffen. Aber siewolltennicht/fondernfagtenaußtrück
lich / mannhette jhre Gesellen aufdie Fleischbanckgelieffert/
welches ihnenauchbegegnenmöchte. VndhabenalsodieArme
nier/welchegemeldter Vezir BaffamitseinemSohn/vnndFer
ratBafahinderlaßen/mit vorziehenmfiffen.
. Auchhat Ofen/Stuelweiffenburg/Schambot/vnndan
dere ortgarwenig/vnndnichtvber15oo. Mannzudieserentfa
zungverordnet. Der Beegzu Graan hateinzimblicheanzahl
Volckzuvorhabender entsatzungzuschicken bewilliget / wie fie
dann auch schonim anzuggewesen. Weiler aber Kundeschafft
bekommen./daßderHerrvon Tieffenbachwillens/auch Graan
zubelägern/vnnd zudem der Weydain Siebenbürgenmitetlich
tausentfarckderChristenzumbestenschonauffderGrenzefeyer/
hatersein Volckwiderzurückgefordert. - - -

Die anderaber/alsgemelterBafavon Temeßwar vnnd


die drei Bergen/sampt etlichen Chiauschen/vndArmeniern/ha
bensich mit vielem groben Geschützvnndandererpreparationin
die1sooo. farckzu Pestauffgemacht/vnndbeynachtvngefehr
auffzwoMeyl von Villeckankommen/vorhabens dievnfernzu
vberfallen/wannfie Villeckangreiffenwürden."
Aberder Oberstampt dem HerrenSteffan Bachorisonst
Ragozi HumannatMaitlini Laßla/vmndPograni Benedictkas
menjnenauffeingenommenen Berichtzuzuor/machteneinenauß
fchußvon7.ooo.HungerischenvndTeutschenPferden, darunter
auch Herr Reubenitz der schwarzenReutter Leutenaffitymit12ooo
Pferdenbei denenauchnewe Reuter/It Foo.HusarenviArchis
busierReuter mitfren lange Rohren/vfi Ioo,Fußknechtgewesen.
Kriegsbeschreibung 159
ImanfangdesChristmonats/hatmannhinpnd widerin
- Brandenburg/ Sachsenvnndandernorten Teutschlandesvmb
geschlagen/vnndKriegsvolckwiderden Türkenangenommen./
derenetlicheauffPrag/ etliche aufWienauffdenMusterplatz
abgefertigt/vnndjedeneinfl.oder Thalerzum Lauffgeltauffdie
Handgegebenworden. Den 1s.vnd19.finddie/fofichzu Leipzig
schreibenlasfen/angezogen, desgleichen rüstet sichin Nider Hun
gernvnfer VolckauchwiederstarckzuFeld/vndschlugmanauch
zudieserzeitzu WientäglichvmbFußvolckvmb. Den6.tagge
dachtesChristmonats/hatmann zweyvnndzwentziggroßftück
Geschützes/darunteretliche Mawerbrecher/Mörfel/Feldschlam
gen/vnndbey15.Falckenetleingewesen/zu Schieffgeladen vnnd
nachGomorrhageführet/vndgiengenallenthalbennewe Krigs
rüstungenvnd Werbüngen widerden Türkenan. Esließauch
Kay May Rudolphus II durchdenChurF.von Brandenburg
mitFürst Christianvon Anhalt fleissighandeln./das S.F.G.
2000. TeutschePferde in Hungernführenvnndnochvordem
künftigenMerzeninanrittbringenwollte. Alsodaßverhoffent
lich mitdem SchlesischenvnndBehmischenPferdenfastindie
är Teutsche Pferde auffnechstenFrülingin Hungerman
ONkt.
Fafvmbdiesezeit/ nach dem mannden ersten Weydazu
Palottaerhencket/vnddieTürckenauffdiedoofarckeinennew
en Bergenfampt feinen Gütern dahin begleyten vnndeinsetzen
wöllen/hatihnen Huffar Peter zu Pappa ampt andernseinen
Gränitzen zu Thurnauffden Dienstgewartet/ eintreffenmit
jhnengehan/denmehrerntheilniedergehawenvnnderlegt./das
runterauchdernewe Beeg/weilersichnichtgefangengeben wöl
len/auffdemplatzblieben/bepfünffoderdreyfigTürckengefan
gen/vnndalles/twasfiebeyjhnengehabt/erobert vndmithinweg
geführtworden. A
- N
160 Vngarische --

Am 9.taggemeldtes Monatshabensichdie TürckeninCra


batenvon Petrina/Ziseck/Chrastouiz/tc.auffdie3000-farckzu
sammengeschlagen heraußvberdie SawgegenZbanitscheinen
Streiffaufdie Christenzu thun. Da solchesder Herr Alban
Graßwein erfahren haterauchindereylauffdie900. Mann
zusammenbracht/istden Türckenentgegengezogen/sievnverse
hensvberfallen/zertrennt indie 5oo erlegt/eingrosjeanzahlvnd
daruntervielfürnemmer Türckengefangen/dievbcrigenfastin
die Culpagejagtvnnderfeuffet/also, daß ihrergarwenigmitdem
Lebenvndganzerhautdarvonkommen. Der HerrKobenzelhat
vonsichgeschrieben/dzvberdiejenigen/foersoffen/bey7oo-Tür
ckenauffdemplatz bliebenfeyen/vnndhabendievnfernviel Roß
von ihnenbekommen
DennletztentagChrifmonats habendie Türckenmitvier
Fahnenzu Roßvnndzu Fuß bißandie Planckenzu Dregelge
streifft, mitwelchensichdieChristengeschlagen,viel Türckennis
dergehawen vielRoßvnd Mannverwundet. DieTürckenhaben
ihreTodtenvndVerwundtebalthinweggeführt also/daßmafi
derTodtenvüverwundenzahlnichteigentlichwissenkam.Indie
femScharmützelsindnurzweenChristenvmbkommen/wizween
verwundetworden/vndhabenvierschöne KleppervondenTür
cken bekommen. - -

Waßsich weiter indiesem Vngerischen Kriegswesen - -

tragenmöchte/solldergünstige Lieferdeßenauff' #"


furterMeffen(mit Gotteshülff)gnugfamienberichtbekommen.
- Register
- Register.
Darinnen ordentlich die vornembfe Historien
diesesBuchszufinden -

A
D ZRöntgtn Vngarn. 49.
AdlerimSybenbürgischen Legererschienen. 86,
Agrtebeschreibung ité.wirderobertdurch Ferdinandum. 27.
2“ 11
Herzogin Osterreichbekömbrdie Königreich Wngarnvnd Se
1S.
Altenburg durch Solymannumerobert. 24
Amuratheswird Türckischer Reyser.33.erstrecktden auffgerichten Sirle
den. 36. firbt am Seitenweh. 13. sein Begrebnuswurdgehalten. 13.
Andreas Königin Vngarnfarb. 9.
Andreas 2.ZRonig in Wngarn. 12.
Andreas4 ZKönigin Vngarn.13 bringt Ofterreichvnderfich. MS,
AnnaZKöniginin Vngarnfirbt. 27.
Affon Baffazu Bosna sagtdemprobfzu Sifckalegnadab. 135
Attila.Geffel Gottes, - 2.
Auffuhrun Pngarn, - 21,

B
alatotter See. 1. 6.5. 2:3
Balfischlegtdie Türcken.52.nimbt troutgrad ein. 16,erobert Göckern
59.fchlegrdteTürcken indie Flucht. 63
Bathor Vatvodawird Königunpolen. 31.
Beyern nemmen Preßburgein. Il,
Begrebnus der Königin Vngarn. S.
Bela 1.ZKönigin Vngarn. O.
Bela 2.der Blindgenannt. LO,
Bela 3. Königin Wngarn. 11,
Brfumbim Vngarn. 8,
Blawenftein von Chriften erobert. 39./55.
Blindenburg eingenommen. 75.
Behmenbelägern Tyrnaviam. uß,
Bofinta zu Vngarn bracht. 14.
Brückuberdie Tonaw Sinan Baffagebawet. s7
Bulgariazu Vngarnbracht. - 14“.
Bündnuszwischen Maximilianovnd Wladislao. 3E Gr 2 -
43TOs
Register. - - - - -
E - - - -- - -

- -

Carolus
Carolus Robertus
Königzu Königin Vngarn.
leapoltermort. 15 feintodwirdgerochen. 14
ibud.
Carolus2 Königin Vngarn. 15.
Carlvon
zum Mannsfeld zeugt naher
Rittergeschlagenvnndmit demprag. 57. wirdvon 2KeyserRudolph
Fürstenfandbegnadettbild. in Vn
arn verordnet.tbild. So legt einem Volck etlicheKriegspunctenfür 1bid;
ä die Türcken,64 mmbterlichTürckengefangen.5.wurdnachGomo
ren Schwachheithalbengeführt. 67 firbt daselbsten. - - 1bd. -

Catztanervntrew.26 wirdam Leben gestrafft. - bd


Chriften freffen aufdie Türcken. - 68.
Chriften werdengefangennach "g'' - 8.
Chriftenerobern Dywin.42. Habaflitzerschr/XSlawenstein/Dregelfala-
racka/Somoker/item Toutgrad/Olezi /Hollock. Weßkew.ibid.fchla
gen300.Türcken 144jagendie Türckentndte Culpa.146.fchlagen sooo.
Türcken 152 jagen dieTürckenindie Flucht. 156.
emans unvngarn toleffer seinem Bruder die Augen an:
E. PIO.
Comerin Sybenbürgischen Lägererschienen. - * 8s.
Croatia zu Vngarnbracht. so,4
Crosnahureadurch Suendt erobert. 3Oe

D's bracht:
Dalmatta von Mahoneterobert.
- 4.
WO
8 Dockayrwollen dem Sybenbürger4oooo. Maum Järlichen halten,
4
Dotts.7.Dinen erbarwtworden, 8.
Dottsverloren. 45
Dregelt durch Solymannumerobert, 27.

E
E" Matthianerobert. D.
Elisabeth Röntgenwird ertrenck. 15
Emericus ZKönigin Vngarn, MI,
Erzbischof in Pngarn, 8,
- - Serdi
Register. -

F
erdinandus Erzherzog Königin Vngarn.24 erobert CPfentbild.bellis
F Hä
ertdaffelbig.zsitem Pefibd-erobert Agriam.
- wird zum Keyser erwelet.28. richtmitSolymannoein
27.

Fried auff/firbt. bild.


Felleckerobert. 4.
Friedbeschloffen zwischen ZönigPladislaovund Keyser Schymo. 2,

- - - G -

G3" des 3.Stephann Vatter. 8,


Türckenangestellt.
bettwiderden 140.
Geiftlichadministration des Lands Vngarn. - 7.
“ zum Königgemacht.21 wirdgefangen wund mitdemfeinen viel
2bracht. - 26.

#" Königintödlichverwund. - 32,


Gefeserobert.30.von Chrifteneinbekommen. 39
Geyza Königin Vngarn.10 farb. Ul,

"Gomorra von Türckeneingenommen. 133.


Graanerobertvon Solymanno. 27.
Graan von Vladislaoerobert. 17.
Granwird belägert.45äftenvon Mannsfeldtbelägert.59. sich ergebe.73.
Gunz durch Matthiamerobert. O

GyarmeterobertvonSolymanno. - a7.
- -
-
-- -

ArdeckvbergibtRaab. - - +4s.
Haffanbaff: vbergibt Tergovistdem Sybenburger. s.
Heimbergerobert. - 19.
Zunenführen KriegwiderMacrinumden Römischen Landvogtzwofie
nachAttilletodgewohner. Z»

RCPhann Hundesoder Corvinus wird Vatvodain Ongarny wirdzu


Sämä"
-

“rassiert
Johannmes von Babolfig
Paipoda
gn P'ng ig in Pngarn, - -
- 23
19.
24.
-- - A 2 - 2Key
Register.
Reyserschreibt den ChurFürstenvnd Stenden vmbhälff 14e“
Komorra von König Matthta festgemacht. 19.von Türckenerobert:24
ZKornnewbu rg durch König Matthiaerobert. AO
- - -- - -
- -

-. -

sadislausKöniginVngarn 10. Ladislaº König in Vngarn. 1.Ladis


F- laus3. König in Vngarn. 12.Ladislaº Königin Vngarn 13.Aadts
Landtagzu Prag. tTürcken erlegt.
lausetlichtaufen - 18.
4-t.
Ludovicus Königin polen. - 14
Kudovicus Königin Vngarn.22 bleibtineinem Sumpffstecken. 23

§Nahe nt Dalmatiam. 1“ führetvber 30000. personenge


genhinweg.
fan
bildet.
Maria LudovictTochter Königin in Vngarn. 14
MarggraffCasimirgestorben. 24
Marquiselteste Tochter. . 12.
Martinsberg Klostergebarvt. 9 verloren. 45.
Matthias wirdgefeinglich nach Praggeführt.18.wtrddurchden Bischof
von Veradin mit Geltloßgekalüfft. 1. wirdzum Königin Vngarner
welet.26heltein Landtaggewinnt M7errhern vnd Schlesien wirdzum
ZKönigimXHöhengekröner.16 macht Romorranfeft 18 erobertTrouty
mansdorff. 19. erobert Haymberg.11. Item Bruck/Rornnewburg.20.
Gunty/Ebersdorff. Wien/Milewstatt.fturbt. - 1bfd.
2Maximilian gewinntWien widerumb. 2. desgleichen Newfat/pruck/
faf ganzOsterreich/StuelWeißenburg/Vespctn/Sabatta. bild.
Matthias Teuffelgeschlagen. 27.
Matthias Erzherzogbelägert Gran. - 45.
Maximultanusvnd Seymusmachen Fried30firbt. 36.
Maximilian Erzherzog numbt Petrinen. 4-9.
MIehennetes2.wirdzum Keyfererwehler. 1z.left:19. feiner Brüderfran
guliren.Item 10.feinesVaters Weiberinsmehrwerffen. z. 7mbt
ihnfürdiegantzChriftenbeitzubekrigen. 132.

ewfattdtrch Matthian erobert.20, wirdwiderdurchMaximilian


gewonnen. - 12.
TewfiolerSee. »L.

Novigradvon Palfierobert- 52.


-- - Oberften
Register.
„O
berfen oderprobstenzu Steck-Stratagema. 137.
O“ inBeyernwirdduchgunstzum Repererwelt, nen
Ofen sichdenTürckenergeben.23. durch Ferdinandum '# cken
men, abermalsverlorenes wirdbelagertas ruffinden."
wmbhülfan/wirdentsetzt. -

alafdurch Solymannumerobert. '


Palotabelägert.29.erobert. '
alotadem Türckenergeben.
pef belägertr
Petrus Königin Vngarnfarb. -

. S.-

Pfalzgraffin
PulffoultzvomVngarn.
Suendterobert. - ' O

plindenburgdurch Solymannum erobert.


-
4
12
Podolta verheeret.
reßburggebawr3.von Bayerneingenommen.
F“
stligns.1.durch matthians" wirdwidergewonnendurch war
11.

Putnock von Sinanbaffaaufgefordert. / 39

JR
R" sie Jaurinumgenennetz eingroßer Branddaselbfie
30 gestürmt.45,dem Türckenergeben. 4-6
Ratzenflatterobert. 45
Reuffen. 12,
Rudolphus.2.wirderwelt, 35
Ruffia zu Vngarnbracht, 34

S -

Abarta. S

SabarcadurchSuendierobert30abermals erobert. 4.
Salomon Königin Vngern vertrieben. 1.
Sapyvon
SchuldverstTürckengeplundert.
--
53.
SP.
-
childberg, woherexgenannt Re - Schreiben
-

Register.
Schreiben/fodes Fürsten von Sybenbürgenhalben vonetlichenPerfo
wenabgatigen 102.104.195.107.108.10.11. -

Schunat, -
Schytica Intl - -2

Selynusmacht. Friedmit Maximilianozofirbt. 33


Servtazu Vngarnbracht. * 14
Sigismundus Königin Vngarnwird Repser. - -6
Safeckbelägert.135 erobert. * 49.
-

Sinanbaffa nimbtVespertnein/Itempalota/Thihan.4.Lefteine Brü


ckenpberdie Tonaw bawen. 91
Solymannusfelt in Vngarn. mimbtGrigtsichWeißenburgein/zzerobert
"Ofen.Komara/Plndenburg/Altenburgvndandere mehrorter.24.be
1ägert.Wien/Gunz/firefftauff-Lintz. 125.
Solymannuserobert Fleck,28 richtmit Ferdinandoein Friedatriff bild.
SolymannuserobertGranvnnd StulWeißenburg/Gyarmat/Setschin/
Palast 27belägert Agria.bfd. Vorstatterobert. 41
Stephanus 1. Königin Vngarn. 8.
Stephanus2 ZKönigin Vngarn. - 10,
Stephanus3 Königin Vngarn. ML,
Stephanus4 ZKönigin Vngarn. - -fb.
Stephanus5 Königin Vngarn.gvberwindCithocarun Königin Böhé.
Stephanus 25athort gefangen.20 seine Mannlichethat. ibid.
Stulwetfenburgerobertdurch Solymanuum. 27.
Snendterobert Sabatca/Crafo/Naherca/pilfowitz/3atwar. 30.
Sybenbürgischen Fürstenkömptein Adlerinsleger.86. erscheintein Co
met,89 mtmbtdesSinanbaff. Lägerein. OL.
Sybenbürgerfallen vom Ferdinandoab. 28.
Sybenbürger nimbt Tergovifteiu.91,bekömbt Hassan vundTuramberg
gefangen.92 erobert S.Georgio. 99,

T
Artarnverheeren Reuffen/Podoliam/vivngarn zits Granitbild.nz.
Tartarnfallen in ober Vngarn . -
O.

Leuffenbacherobert Setschin, Blawenstein schlegt2000.Türcken- 15'O.


erobert Satatia.
Chata erobert. - "3e
Zhthan Klosterin Vngnrngebawt. 90
Ththan von Sinanbaff: erobert.
Thomas Ballyerscheuf Belt Aga. 1
KThunbzu. Alba gebawt. -
3 Do
Thumb
4- Register.
Chumbauffden Berg
Tibunnb.Kirchenzu zu Grangebwt.
Gran. 3
S. -

Troutzmannsdorfferobert. 9.
Türchenerobern Bulgattansfallen in Vngarn. bd.200werdètrewloß“
23fallenin
gen Ongarn
bid fallen 33 temdie Start Stro.3. Sapft werdengeschle
in Vngarn.36ftrauffenauffetlichdörffergegen Temels -

tu 36 werdengeschlagen bid-42. 54.Türckenwerde geschlagen? breche


den Frieden 40.ftreffen beyCaffovia ibtd. Türcken nemmen Gomorrät -
ein.133.Iten Whitfäh.134 läblen 5000 Chriften. bd. erschlagen.799
Fußknecht 135.Itemsoo bid.vberfallenderChriften Läger. 137, nem
men 2000Christengefangen. 139.plundern40, Dörffervnd2.Stätte
ibid.Sturmen SGeorgioentbid-400, SeeleninDuropolta ' -

140plundern Martantz. 14.fechshundert Turckenvnderdem Eyßer


offenbd erobern. Steckt43 werdenin die Culpagejagt. 144 erobern.“
Vesprin. 151,“
Turcken Gebett verordnet. 40
TurckischeKeyserliefseine Landbeym Türckischen Seybelaufbieten inz
Tyrnavia vonTurckenbelägert. 18, -

Esprinerobertdurchdie Chriften.29,widerverloren: 41."


“- numbthälffbeydem Türcken24,wirdBönigin Vngarn.
bf.
-

"

Vladislaus Herzogin Lithuania vermählet ihm Königin Elisabeth. *


kombt mitdreißigtausent Türckenvmb.:17 fitrbr. 22, -
Plrich Graffvon Sciltenwirdvon HuntadisSöhnenerschlagen. --
Ongarische Kronn Osterreichgeführt.7.wird wedergelöst."
Wnnenfählichethat,
18--
32as -

W
QZ" Personenfreitfurein Soltaten.81. wird öGultanin verehrt.82
We taeroberr 3O
Wenceslaus Königin Vngarn. 13. -
Wiendurch Matthianerobert.20. wirddurch Maximilian widerge
wonnen.21.wirdbelägert. 25. -
Whitschvon Türckenerobert. - 134- -
Wifelburgverbrennt. - 45

Etwarverloren.23widergewoñen.29
SetschindurchSolymannum erobert. durchSuendtgenommen.30.5.
ch 27- --

ENDE.