Sie sind auf Seite 1von 272
Enterprise Resource Planning mit SAP Skript 0: Einführung in das Enterprise Resource Planning
Enterprise Resource Planning mit SAP
Skript 0: Einführung in das Enterprise
Resource Planning

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

Copyright

Einführung in das Enterprise Resource Planning Copyright - Für alle Screenshots im Skriptum, auch wenn diese

- Für alle Screenshots im Skriptum, auch wenn diese nur verkürzt oder auszugsweise ge- zeigt werden, gilt der Hinweis: Copyright SAP SE

- Die Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ist ohne die schriftliche Geneh- migung von Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger, Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami und Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami nicht gestattet.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 2

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

Inhaltsverzeichnis

in das Enterprise Resource Planning Inhaltsverzeichnis COPYRIGHT   2 INHALTSVERZEICHNIS 3

COPYRIGHT

 

2

INHALTSVERZEICHNIS

3

ABBILDUNGSVERZEICHNIS

6

ÜBERBLICK ÜBER DEN KURS

10

 

ZIELE DES KURSES

10

STRUKTUR, NOTATION UND SYMBOLE

11

1

ENTERPRISE RESOURCE PLANNING MIT SAP

13

1.1

EXKURS: UNTERNEHMENSSOFTWARE UND SAP

13

1.1.1 Enterprise Software

13

1.1.2 ERP-Systeme Technologische Architektur

21

 

1.1.2.1 Client-Server- und Drei-Schichten-Architektur

21

1.1.2.2 Serviceorientierte Architekturen und Web Services

28

1.1.3 ERP-Systeme Charakteristiken

35

1.1.3.1 Entscheidende Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen von ERP-Systemen

35

1.1.3.2 Funktionsumfang von ERP-Standardsoftware

37

1.1.3.3 Vorteile von ERP-Systemen

39

1.1.4 Individual- vs. Standardsoftware

41

1.1.4.1 „Make or Buy“-Entscheidung

41

1.1.4.2 Customizing

42

1.1.5 ERP-Systeme Anbieter

45

1.1.5.1 Oracle – „Quick Facts“

46

1.1.5.2 Microsoft – „Quick Facts“

47

1.1.5.3 SAP Quick Facts

48

1.1.5.4 Marktanteile auf dem Markt für Unternehmenssoftware

51

1.2

THEORIE: GRUNDLAGEN VON SAP ERP

56

1.2.1

SAP NetWeaver SAP-Business-Software-Plattform

56

1.2.1.1 SAP Business Suite

56

1.2.1.2 SAP NetWeaver

57

1.2.2 SAP ERP Historische Entwicklung und Funktionsumfang

67

1.2.2.1 Die Geschichte von SAP ERP

67

1.2.2.2 Kernanwendungen von SAP ERP

69

1.2.2.3 Branchenlösungen von SAP ERP

71

1.2.2.4 Enhancement Packages für SAP ERP

71

1.2.3 Grundlegende Konzepte von SAP ERP

75

1.2.3.1 Organisationsebenen von SAP ERP

76

1.2.3.2 Stammdaten

85

1.2.3.3 Transaktionsdaten und Geschäftsprozesse

92

1.2.3.4 Reporting-Lösungen in SAP ERP

100

1.2.4 SAP BW SAP NetWeaver Business Warehouse

118

1.2.4.1 Übersicht über SAP BW

119

1.2.4.2 SAP-BW-Architektur

120

1.2.4.3 SAP-BW-Quellsysteme: Identifizieren und Extrahieren von Daten

121

1.2.4.4 SAP-BW-Data-Warehousing-Komponenten

123

1.2.4.5 SAP BW Reporting Tools: Die SAP BEx Suite

131

1.2.4.6 SAP BusinessObjects: Premium Reporting Tools

141

1.2.4.7 Verschiedene Benutzertypen in SAP BW

151

1.3

EXKURS: SAP HANA UND SAP S/4HANA

153

1.3.1 Trends und Anforderungen im Unternehmensumfeld

153

1.3.2 SAP HANA

155

1.3.2.1 Technologische Basis von SAP HANA

156

1.3.2.2 SAP HANA Einsatzszenarien

158

1.3.2.3 SAP HANA und Cloud-Computing

161

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 3

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 1.3.3 SAP Mobility 166 1.3.4 SAP S/4HANA 168

1.3.3 SAP Mobility

166

1.3.4 SAP S/4HANA

168

1.3.4.1 Meilensteine in der Geschichte der SAP Anwendungsentwicklung

168

1.3.4.2 Der Weg zu SAP S/4HANA

170

1.3.4.3 Schlüsselaspekte von SAP S/4HANA

173

1.3.5 SAP Fiori UX

187

1.3.5.1 Motivation für die Entwicklung einer neuen UI

188

1.3.5.2 SAP Fiori UX: Konzepte

191

1.3.5.3 SAP Fiori UX: Applikationen

194

1.3.5.4 SAP Fiori UX: Architektur

208

1.3.5.5 SAP

Screen Personas

210

1.4

EXKURS: GLOBAL BIKE INCORPORATED

212

1.4.1

Übersicht über die GBI

212

1.4.1.1 Global Bike Group

212

1.4.1.2 Geschichte

212

1.4.1.3 Strategie

212

1.4.1.4 Überblick über die Unternehmensstruktur

213

1.4.1.5 Produktportfolio

213

1.4.1.6 Geschäftspartner

213

1.4.2 GBI Vertrieb (LO-SD)

213

1.4.2.1 Vertrieb Organisationsstruktur

213

1.4.2.2 Organisationsstruktur in SAP ERP

214

1.4.2.3 Stammdaten im Vertrieb

215

1.4.2.4 Prozesse im Vertrieb

215

1.4.3 GBI Materialwirtschaft (LO-MM)

215

1.4.3.1 Materialwirtschaft Organisationsstruktur

215

1.4.3.2 Organisationsstruktur in SAP ERP

216

1.4.3.3 Stammdaten in der Materialwirtschaft

216

1.4.3.4 Prozesse in der Materialwirtschaft

216

1.4.4 GBI Produktionsplanung und -steuerung (LO-PP)

217

1.4.4.1 Produktionsplanung und -steuerung Organisationsstruktur

217

1.4.4.2 Organisationsstruktur in SAP ERP

217

1.4.4.3 Stammdaten in der Produktionsplanung

217

1.4.4.4 Prozesse in der Produktionsplanung

218

1.4.5 GBI Finanzwesen (FI)

218

1.4.5.1 Organisationsstruktur in SAP ERP

218

1.4.5.2 Stammdaten im Finanzwesen

219

1.4.5.3 Prozesse im Finanzwesen

219

1.4.6 GBI Controlling (CO)

219

1.4.6.1 Organisationsstruktur in SAP ERP

219

1.4.6.2 Stammdaten im Controlling

220

1.4.6.3 Prozesse im Controlling

220

1.4.7 GBI Personalmanagement (HCM)

220

1.4.7.1 Struktur des Personalmanagements

221

1.4.7.2 Organisationsstruktur in SAP ERP

221

1.4.7.3 Stammdaten im Personalmanagement

222

1.4.7.4 Prozesse im Personalmanagement

222

1.4.8

Informationen zum UCC

222

1.5

PRAXIS: NAVIGATION SAP S/4HANA

223

1.5.1

SAP S/4HANA: Navigation innerhalb des SAP Fiori Launchpads

223

1.5.1.1 Registrierung Ihrer IP

223

1.5.1.2 Anmeldung und Übersicht

225

1.5.1.3 SAP Fiori Apps

229

1.5.1.4 SAP Fiori Launchpad Bildschirmelemente und Funktionen

231

1.5.2 SAP S/4HANA: Navigation innerhalb des SAP Easy Access Menüs

238

1.5.2.1 Bildschirmelemente

238

1.5.2.2 Navigationsoptionen in der SAP GUI

241

1.5.2.3 Verlassen des SAP Easy Access Menüs

246

1.5.2.4 SAP-S/4HANA-Hilfe

246

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 4

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

1.5.2.5 Tipps und Tricks

in das Enterprise Resource Planning 1.5.2.5 Tipps und Tricks 248 1.5.3 Datenblätter und Probleme 256 1.5.4

248

1.5.3 Datenblätter und Probleme

256

1.5.4 Navigationseinheit für SAP S/4HANA

257

1.5.4.1 Benutzerspezifische Einstellungen

257

1.5.4.2 Favoriten pflegen

257

1.5.4.3 Verwenden der Hilfe

258

1.5.4.4 Anpassen einer vorhandenen Kachelgruppe

258

1.5.4.5 Anpassen der Standardwerte des Benutzers

258

1.5.5 Lösungen zur Navigationseinheit

259

1.5.5.1 Benutzerspezifische Einstellungen

259

1.5.5.2 Favoriten pflegen

260

1.5.5.3 Verwenden der Hilfe

260

1.5.5.4 Anpassen einer vorhandenen Kachelgruppe

261

1.5.5.5 Anpassen der Standardwerte des Benutzers

261

DATENBLATT

263

GLOSSAR

264

LITERATURVERZEICHNIS

271

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 5

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

Abbildungsverzeichnis

in das Enterprise Resource Planning Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Supply Chain Management (1): Anfang des 20.

Abbildung 1: Supply Chain Management (1): Anfang des 20. Jahrhunderts

14

Abbildung 2: Supply Chain Management (2): Mitte des 20. Jahrhunderts

15

Abbildung 3: Supply Chain Management (3): Heute

16

Abbildung 4: Kundenauftrag mit Verfügbarkeitsprüfung

19

Abbildung 5: Mögliche Client-Server-Architekturen (Keller, Teufel 1999)

22

Abbildung 6: Drei-Schichten-Architektur

25

Abbildung 7: Beispiel Dialogprozess im Client-Server-Modell

28

Abbildung 8: Ebenen des Web Services Stacks (Hansen, Neumann 2009)

31

Abbildung 9: Elemente Service-orientierter Architekturen: (Krogdahl et al. 2005)

33

Abbildung 10: Serviceorientierte Architekturen Beispiel

34

Abbildung 11: Customizing von ERP-Systemen

44

Abbildung 12: ERP-Anbieter – „Quick Facts“

46

Abbildung 13: SAP Heute und damals (www.sap.com)

48

Abbildung 14: Jahresbericht 2013 (1) (www.sap.com)

49

Abbildung 15: Jahresbericht 2013 (2) (www.sap.com)

50

Abbildung 16: ERP-Marktanteile nach Auslieferungen (Panorama 2012)

51

Abbildung 17: ERP-Marktanteile nach Umsatz 2010 (Gartner 2011)

52

Abbildung 18: BI-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

53

Abbildung 19: CRM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

54

Abbildung 20: SCM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

55

Abbildung 21: SAP ERP als Teil der SAP Business Suite (basierend auf Forndron et al. 2006)

57

Abbildung 22: SAP NetWeaver Platform (basierend auf SAP Online Library)

58

Abbildung 23: SAP NetWeaver (SAP Online Library)

60

Abbildung 24: SAP-NetWeaver-Komponenten (SAP Online Library)

60

Abbildung 25: SAP R/3-Module: (Nicolescu/Wittges 2006)

67

Abbildung 26: Von SAP R/3 zu SAP ERP (basierend auf SAP Online Library)

68

Abbildung 27: SAP-Innovationen: Früher und Gegenwart

72

Abbildung 28: Installieren von SAP EHPs

74

Abbildung 29: Die vier Konzepte von SAP ERP

76

Abbildung 30: SAP-Organisationsstruktur: Terminologie

78

Abbildung 31: GBI Rechnungswesen

80

Abbildung 32: GBI Logistik

82

Abbildung 33: GBI Vertrieb

84

Abbildung 34: GBI Personalwirtschaft (US)

85

Abbildung 35: Kundenstammdaten: SAP-System-Screenshot

87

Abbildung 36: Materialstammdaten: SAP-System-Screenshot

89

Abbildung 37: Materialstammsatz: Sichten, Organisationsebenen und Anwendungen

90

Abbildung 38: Organisationsplan von SAP HCM

91

Abbildung 39: Personalstammdaten

91

Abbildung 40: Transaktions-, Stamm- und Organisationsdaten

93

Abbildung 41: Geschäftsprozessbeispiel: Beschaffungsprozess (Procure-to-Pay)

94

Abbildung 42: Geschäftsprozessbeispiel: Produktionsplanung und -steueurng (Plan-to-Produce)

96

Abbildung 43: Geschäftsprozessbeispiel: Auftragsabwicklung (Order-to-Cash)

98

Abbildung 44: Geschäftsprozessbeispiel: Integrierte Geschäftsprozesse in SAP ERP

99

Abbildung 45: Ordner Informationssysteme: SAP-System-Screenshot

101

Abbildung 46: Anwendungsspezifische Informationssysteme: SAP-System-Screenshot

102

Abbildung 47: Standard-Reports im Easy-Access-Menü: SAP-System-Screenshot

102

Abbildung 48: Aggregation über Merkmale

109

Abbildung 49: Informationsstruktur S001: SAP-System-Screenshot

110

Abbildung 50: Standardanalyse ausführen Listumfangsparameter: SAP-System-Screenshot

111

Abbildung 51: Analyseergebnisse: SAP-System-Screenshot

112

Abbildung 52: List Viewer vs. ALV Grid Control: SAP-System-Screenshot

114

Abbildung 53: Reporting und Analytics

115

Abbildung 54: OLTP- und OLAP-Umgebung

116

Abbildung 55: Business-Intelligence-Plattform (www.sap.com)

118

Abbildung 56: Drei-Schichten-Architektur von SAP NetWeaver BW (based on Gómez 2009)

121

Abbildung 57: BW-Quellsysteme und Datenbereitstellung (basierend auf SAP-Bibliothek)

122

Abbildung 58: SAP BW InfoObjects

124

Abbildung 59: Übersicht von InfoProvidern in SAP BW

126

Abbildung 60: Transaktionsdaten aus dem Controlling in einem InfoCube

127

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 6

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 61: SAP NetWeaver BW InfoProvider und Datenfluss

Abbildung 61: SAP NetWeaver BW InfoProvider und Datenfluss

129

Abbildung 62: Übersicht über den ETL-Prozess (nach Kessler 2011)

130

Abbildung 63: Business Explorer Suite (nach Heilig et al. 2012)

132

Abbildung 64: Schematische Darstellung einer SAP-BW-Query

134

Abbildung 65: Übersicht Reporting Tools

135

Abbildung 66: BEx Analyzer Design Mode: SAP-System-Screenshot

137

Abbildung 67: BEx Web Application Designer: SAP-System-Screenshot

139

Abbildung 68: BEx Report Designer: SAP-System-Screenshot

140

Abbildung 69: Übersicht der SAP BusinessObjects BI Suite

141

Abbildung 70: Datengrundlage und Business-Schicht im IDT: SAP-System-Screenshot

143

Abbildung 71: SAP BO Analysis, Edition für Microsoft Office: SAP-System-Screenshot

144

Abbildung 72: SAP BO Analysis, Edition für OLAP: SAP-System-Screenshot

145

Abbildung 73: SAP BO Design Studio: SAP-System-Screenshot

146

Abbildung 74: SAP Crystal Reports: SAP-System-Screenshot

147

Abbildung 75: SAP BusinessObjects Web Intelligence: SAP-System-Screenshot

148

Abbildung 76: Beispiel SAP BO Dashboard: SAP-System-Screenshot

149

Abbildung 77: SAP BO Business Explorer: SAP-System-Screenshot

150

Abbildung 78: SAP BO Launch Pad: SAP-System-Screenshot

151

Abbildung 79: SAP-BW- und SAP-BO-Zielgruppen (basierend auf Becher, Matthew 2010)

152

Abbildung 80: Steigende Komplexität und Datenvolumen in Systemlandschaften

153

Abbildung 81: Entwicklung des Preises für Speicher und Lesegeschwindigkeit

156

Abbildung 82: SAP HANA Architekturüberblick (SAP 2012)

158

Abbildung 83: Anwendungsfälle für die SAP HANA Datenbank (nach SAP 2014)

160

Abbildung 84: HANA Echtzeitprozesse (www.sap.com)

161

Abbildung 85: Schlüsseltechnologieführer für Cloud Computing

162

Abbildung 86: SAP HANA Enterprise Cloud (www.sap.com)

164

Abbildung 87: SAP Cloud for Customer Ausgelieferte Integrationspunkte (www.sap.com)

164

Abbildung 88: Integration der Cloud for Customer (1) (www.sap.com)

165

Abbildung 89: Integration der Cloud for Customer (2) (www.sap.com)

166

Abbildung 90: SAP Mobilität Plattform (www.sap.com)

167

Abbildung 91: Mobilität-Portfolio von SAP (www.sap.com)

168

Abbildung 92: Meilensteine der SAP Anwendungsentwicklung (www.sap.com)

170

Abbildung 93: Von R/2 zu S/4HANA (www.sap.com)

172

Abbildung 94: Evolution to SAP S/4HANA Enterprise Management (www.sap.com)

172

Abbildung 95: SAP S/4HANA Enterprise Management (www.sap.com)

173

Abbildung 96: Getrenntes OLTP und OLAP (SAP Online Library)

176

Abbildung 97: Vorteile des Datenmanagements mit SAP HANA (SAP Online Library)

177

Abbildung 98: Zusammengeführtes OLTP und OLAP (SAP Online Library)

177

Abbildung 99: SAP-S/4HANA-Architektur für die Echtzeitanalyse (SAP Online Library)

178

Abbildung 100: Eigenschaften Core-Data-Services-Views (SAP Online Library)

179

Abbildung 101: Verlagerung von Prozessen in die Datenbankebene (SAP Online Library)

180

Abbildung 102: Vereinfachtes Datenmodell (SAP Online Library)

181

Abbildung 103: Umfassender Buchungsbeleg (SAP Online Library)

182

Abbildung 104: SAP S/4HANA Simplification Lists (www.sap.com)

183

Abbildung 105: Reduzierter Speicherbedarf

184

Abbildung 106: SAP S/4HANA Migrations- und Upgrade-Pfade (www.sap.com)

185

Abbildung 107: SAP S/4HANA Migrations- und Upgrade-Pfade (www.sap.com)

187

Abbildung 108: Klassische SAP GUI: SAP-System-Screenshot

190

Abbildung 109: Funktionsbasierter vs. Rollenbasierter UI-Ansatz: SAP-System-Screenshots

192

Abbildung 110: SAP Fiori UX auf verschiedenen Endgeräten: SAP-System-Screenshot

193

Abbildung 111: Implementierungsszenarien und Einheitliche Benutzeroberfläche

194

Abbildung 112: Typen von SAP Fiori Apps: SAP-System-Screenshot

195

Abbildung 113: SAP Fiori UX Kachelkataloge: SAP-System-Screenshot

197

Abbildung 114: Konfiguration der Apps: Zielzuordnung: SAP-System-Screenshot

198

Abbildung 115: Benutzerrollen und Kataloge (1): SAP-System-Screenshot

199

Abbildung 116: Benutzerrollen und Kataloge (2): SAP-System-Screenshot

200

Abbildung 117: SAP Fiori UX Kachelgruppen: SAP-System-Screenshot

201

Abbildung 118: SAP Fiori UX Launch Pad: SAP-System-Screenshot

203

Abbildung 119: Personalisierungseinstellungen in Fiori UX: SAP-System-Screenshot

204

Abbildung 120: Startseite von Fiori UX bearbeiten: SAP-System-Screenshot

205

Abbildung 121: Kachelgruppe bearbeiten: SAP-System-Screenshot

206

Abbildung 122: Globale Suchfunktion in Fiori UX: SAP-System-Screenshot

207

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 7

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 123: SAP Fiori UX vs. SAP GUI:

Abbildung 123: SAP Fiori UX vs. SAP GUI: Easy Access Menu

208

Abbildung 124: Architektur von SAP Fiori UX (Veshala 2017)

209

Abbildung 125: Personalisierung des Fiori-Bildschirms: SAP-System-Screenshot

210

Abbildung 126: SAP Screen Personas Produktivität durch Personalisierung (www.sap.com)

211

Abbildung 127: GBI-Unternehmensstruktur

213

Abbildung 128: GBI-Unternehmensstruktur Vertrieb

214

Abbildung 129: Organisationsstruktur in SAP ERP Vertrieb

214

Abbildung 130: GBI-Unternehmensstruktur Materialwirtschaft

215

Abbildung 131: Organisationsstruktur in SAP ERP Materialwirtschaft

216

Abbildung 132: GBI-Unternehmensstruktur Produktionsplanung und -steuerung

217

Abbildung 133: Organisationsstruktur in SAP ERP Finanzwesen / Controlling

218

Abbildung 134: Organisationsstruktur in SAP ERP Finanzwesen / Controlling

220

Abbildung 135:

GBI-Unternehmensstruktur

Personalmanagement

221

Abbildung 136: Organisationsstruktur in SAP ERP Personalmanagement

221

Abbildung 137: IP-Adressen-Registrierung (1)

224

Abbildung 138: IP-Adressen-Registrierung (2)

224

Abbildung 139: SAP-Logon-Datei

225

Abbildung 140: URL für SAP Fiori Launchpad (1)

226

Abbildung 141: URL für SAP Fiori Launchpad (2)

226

Abbildung 142: Anmelden am SAP Fiori Launchpad (1): SAP-System-Screenshot

227

Abbildung 143: Anmelden am SAP Fiori Launchpad (2): SAP-System-Screenshot

228

Abbildung 144: Startseite SAP Fiori Launchpad: SAP-System-Screenshot

228

Abbildung 145: Nicht-native transaktionale App: Geschäftspartner bearbeiten: SAP-System-Screenshot

230

Abbildung 146: Startseite SAP Fiori Launchpad: SAP-System-Screenshot

231

Abbildung 147: SAP Fiori Launchpad - App öffnen: SAP-System-Screenshot

232

Abbildung 148: SAP Fiori Launchpad - SAP Easy Access Menü: SAP-System-Screenshot

233

Abbildung 149: SAP Fiori Launchpad - Benutzermenü: SAP-System-Screenshot

233

Abbildung 150: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (1): SAP-System-Screenshot

234

Abbildung 151: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (2): SAP-System-Screenshot

235

Abbildung 152: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (3): SAP-System-Screenshot

235

Abbildung 153: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (4): SAP-System-Screenshot

236

Abbildung 154: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (5): SAP-System-Screenshot

236

Abbildung 155: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (6): SAP-System-Screenshot

237

Abbildung 156: SAP Fiori Launchpad - Einstellungen (6): SAP-System-Screenshot

237

Abbildung 157: Aufruf SAP Easy Access Menü: SAP-System-Screenshot

238

Abbildung 158: SAP-Startbildschirm: SAP-System-Screenshot

239

Abbildung 159: Menüleiste: SAP-System-Screenshot

239

Abbildung 160: SAP-Easy-Access-Titelleiste: SAP-System-Screenshot

239

Abbildung 161: Statusleiste: SAP-System-Screenshot

240

Abbildung 162: SAP-Easy-Access-Menü Detailsicht (1): SAP-System-Screenshot

241

Abbildung 163: SAP-Easy-Access-Menü Detailsicht (2): SAP-System-Screenshot

241

Abbildung 164: Kommandofeld: SAP-System-Screenshot

242

Abbildung 165: Transaktion aufrufen: SAP-System-Screenshot

243

Abbildung 166: SAP-Easy-Access-Menü Technische Namen: SAP-System-Screenshot

243

Abbildung 167: SAP Easy Access Menü Favoriten erstellen: SAP-System-Screenshot

244

Abbildung 168: SAP-Easy-Access-Menü Favoriten entfernen: SAP-System-Screenshot

244

Abbildung 169: SAP-Easy-Access-Menü Web-Adresse als Favorit: SAP-System-Screenshot

245

Abbildung 170: Verlassen des SAP-Easy-Access Menüs: SAP-System-Screenshot

246

Abbildung 171: F1-Hilfe: SAP-System-Screenshot

247

Abbildung 172: F4-Hilfe: SAP-System-Screenshot

248

Abbildung 173: Hilfsmenü: SAP-System-Screenshot

248

Abbildung 174: SAP-Menü durchsuchen (1): SAP-System-Screenshot

249

Abbildung 175: SAP-Menü durchsuchen (2): SAP-System-Screenshot

250

Abbildung 176: F4-Suche (1): SAP-System-Screenshot

251

Abbildung 177: F4-Suche (2): SAP-System-Screenshot

252

Abbildung 178: Sternchen-Suche (1): SAP-System-Screenshot

253

Abbildung 179: Sternchen-Suche (2): SAP-System-Screenshot

253

Abbildung 180: Mehrfachselektion Einzelne Werte (1): SAP-System-Screenshot

254

Abbildung 181: Mehrfachselektion Einzelne Werte (2): SAP-System-Screenshot

254

Abbildung 182: Mehrfachselektion Wertebereich: SAP-System-Screenshot

255

Abbildung 183: Anzeigen Debitor (Buchhaltung): SAP-System-Screenshot

259

Abbildung 184: Favoriten: SAP-System-Screenshot

260

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 8

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 185: SAP-F1-Hilfe: SAP-System-Screenshot 260

Abbildung 185: SAP-F1-Hilfe: SAP-System-Screenshot

260

Abbildung 186: SAP-F4-Hilfe: SAP-System-Screenshot

261

Abbildung 187: Kachelgruppe anpassen: SAP-System-Screenshot

261

Abbildung 188: Standardwerte anpassen: SAP-System-Screenshot

262

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 9

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Überblick über den Kurs In diesem Kurs wird

Überblick über den Kurs

In diesem Kurs wird das Thema Enterprise Resource Planning (ERP) behandelt. Dabei wird für die praktische Umsetzung der Inhalte die neueste Lösung des Weltmarktführers im Bereich der betrieblichen Standardsoftware SAP S/4HANA eingesetzt.

SAP ERP ist die aktuell weltweit am häufigsten eingesetzte betriebliche Standardsoftware. Mit S/4HANA steht aber bereits der auf der SAP HANA Datenbank basierende Nachfolger in den Startlöchern. Dieser Kurs zielt darauf ab, die Kursteilnehmer auf die gegenwärtigen und zu- künftigen Herausforderungen im Umgang mit diesem komplexen Sachgebiet vorzubereiten. Dabei wird zunächst anhand der Unternehmenssoftware SAP ERP ein umfangreicher Einblick in die theoretischen Grundlagen des Enterprise Resource Planning vermittelt und die entschei- denden Neuerungen im S/4HANA-System dem gegenübergestellt. Anhand von Fallstudien zu integrierten Geschäftsprozessen, die die Kursteilnehmer aktiv in einem S/4HANA-System durchführen, wird das theoretische Wissen dann praktisch umgesetzt und vertieft. Die theoreti- sche Basis und die Fallstudien umfassen praxisorientiert das gesamte Spektrum der Kernberei- che (ECC) der SAP ERP- und S/4HANA-Systeme. Dadurch erhalten die Teilnehmer in diesem Kurs einen umfassenden Überblick über die Funktionsbereiche des SAP ERP-Systems und den Neuerungen im S/4HANA System: Logistik (LO), Finanzwesen (FI), Controlling (CO) und Human Capital Management (HCM). Der Zugriff auf das SAP System erfolgt hierbei über die neue zukunftsweisende Benutzeroberfläche der SAP FIORI UX dessen Aufbau und Funk- tionsweise im Detail erläutert werden. Zusätzlich werden Integrationspunkte zu den SAP Lö- sungen SAP Business Warehouse (SAP BW) sowie SAP BusinessObjects (SAP BO), SAP Hybris (CRM), SAP Ariba (Beschaffung), SAP Success Factors (HR) vorgestellt.

Über das bereits genannte hinaus, werden die Teilnehmer inhaltlich auf die originale Zertifi- katsprüfung des SAP-eigenen Kurses TERP10 vorbereitet. Die Zertifikatsprüfung wird von der SAP organisiert und vor Ort abgenommen. Die Zertifikatsprüfung (C_TERP10_67) findet im Anschluss an den Kurs statt. Genaue Termine finden Sie weiter unten, unter SAP-Zertifizie- rungsprüfung.

Ziele des Kurses

Nach Abschluss des Kurses verfügen die Studenten auf Grund praktischer Erfahrungen und umfangreicher Erläuterungen der einzelnen SAP ERP und S/4HANA-Funktionsbausteine über ein umfassendes, theoretisches und praktisches Wissen der beiden Systeme. Dies betrifft ins- besondere technische Aspekte, den organisatorischen Aufbau und die Integration einer Vielzahl von Geschäftsprozessen und Funktionsbereichen.

Das praktische Bearbeiten der in den Fallstudien präsentierten, integrierten Geschäftsprozess- szenarien befähigt die Kursteilnehmer sowohl die Funktionsweisen des SAP ERP-Systems als auch des S/4HANA-Systems auf grundlegender Ebene derart zu verstehen, dass sie sich sehr schnell in das konkrete Umfeld eines ihnen fremden SAP ERP oder S/4HANA-Systems einar- beiten können. Speziell verfügen die Kursteilnehmer nach Abschluss des Kurses über Kennt- nisse und Fähigkeiten bzgl. des unmittelbaren Umgangs mit den folgenden Funktionsbereichen und bzgl. deren Integration innerhalb komplexer Geschäftsprozesse:

-

Logistik

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 10

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

o

Einkauf

o

Bestandsführung

o

Lagerverwaltung

o

Inventur

o

Produktionssteuerung

o

Vertrieb und Transport

o

Anlagenmanagement/Instandhaltung

o

Projektmanagement

- Rechnungswesen

o

Finanzwesen

o

Controlling

- Human Capital Management

- SAP Business Warehouse und

- Business Objects

Management - SAP Business Warehouse und - Business Objects In konventionellen Lehrveranstaltungen werden Konzepte,

In konventionellen Lehrveranstaltungen werden Konzepte, Prinzipien und Theorien durch Le- sen und Lehren vermittelt. Ziel solcher Lehrveranstaltungen ist die Vermittlung von Wissen und theoretischen Zusammenhängen. Mit Fallstudien werden hingegen Fähigkeiten entwickelt, die bei der Analyse betrieblicher Probleme sowie der Ausarbeitung möglicher Lösungen und des Treffens ausgereifter Entscheidungen helfen. Das Hauptziel dieser Lehrveranstaltung ist es, Ihnen die theoretischen Grundlagen und den praktischen Umgang mit der weltweit führenden Standardsoftware im Unternehmensbereich näher zu bringen und Kompetenzen im Bereich Enterprise Resource Planning (ERP) aufzu- bauen. Neben der Möglichkeit, durch die korrekte Bearbeitung der Fallstudien das Zertifikat der Universität Duisburg-Essen zu erlangen, dient diese Lehrveranstaltung als umfassende Vor- bereitung auf die Prüfung bei der SAP SE zur Erlangung der TERP10-Beraterzertifizierung.

Struktur, Notation und Symbole

Dieser Kurs besteht aus 9 Skripten (Lerneinheiten):

00 Einführung in das Enterprise Resource Planning

01 Purchase-to-Pay Geschäftsprozess

02 Plan-to-Produce Geschäftsprozess

03 Order-to-Cash Geschäftsprozess

04 Human Capital Management

05 Financial Accounting

06 Management Accounting

07 Enterprise Asset Management

08 Projekt-Management

Alle Skriptteile sind identisch aufgebaut. Diese Skriptteile bestehen aus Theorie, Praxis und Exkurs. Die folgenden Symbole werden durch den ganzen Kurs hindurch verwendet, um die einzelnen Skriptteile zu identifizieren. Sie finden diese Symbole jeweils am Anfang eines Skriptteils am linken Seitenrand.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 11

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Skriptteile, die im Rahmen dieses Kurses mit Theorie
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Skriptteile, die im Rahmen dieses Kurses mit Theorie

Skriptteile, die im Rahmen dieses Kurses mit Theorie gekennzeichnet sind, be- handeln die theoretischen Grundlagen des SAP-Systems. Da die SAP SE um- fangreiches Wissen über ein Produkt als das wichtigste Kriterium für die Vergabe von Zertifikaten für SAP-Berater erachtet, ist der Inhalt dieser Skript- teile höchst relevant für die SAP-Zertifizierungsprüfung. Aus diesem Grund sollten Sie sich mit den Theorieteilen sehr intensiv beschäftigen, wenn Sie sich für die Zertifi- zierung vorbereiten. Theorieteile sind entscheidend für die SAP-Prüfung!

Skriptteile, die mit Praxis gekennzeichnet sind, erlauben es Ihnen, die theoreti- schen Inhalte praktisch am SAP-System umzusetzen. Dabei sollen die theoreti- schen Kenntnisse durch Anwendung im Rahmen integrierter Fallstudien verfes- tigt werden und dadurch das Gesamtverständnis der behandelten Inhalte erhö- hen. Darüber hinaus erhalten Sie für die erfolgreiche Durchführung aller Fall- studien das Zertifikat der Universität Duisburg-Essen. Die Praxisteile sind Skriptteile, die mit Praxis nicht per se rele- vant für die SAP-Prüfung, obwohl diese Teile entscheidend nicht per se rele- vant für die SAP-Prüfung, obwohl diese Teile entscheidend sind, um die Theorie zu verstehen.

diese Teile entscheidend sind, um die Theorie zu verstehen. Skriptteile, die mit Exkurs gekennzeichnet sind,

Skriptteile, die mit Exkurs gekennzeichnet sind, beinhalten weiterführende und ergänzende Informationen und Demonstrationen, um ein tiefgehendes Verständ- nis der Materie sicherzustellen. Obwohl diese Teile nicht relevant für die SAP- Zertifizierung sind, dienen sie dennoch erheblich dem Verständnis des SAP-Sys- tems.

Darüber hinaus werden drei weitere Sub-Symbole verwendet, die in diesem Kurs innerhalb der einzelnen Skriptteile (vgl. obere Symbole) eingesetzt werden. Die folgenden Symbole wer- den zusätzlich durch kursiven Text begleitet:

Symbole wer- den zusätzlich durch kursiven Text begleitet: Das Hinweis Symbol wird häufig in den Theorieteilen

Das Hinweis Symbol wird häufig in den Theorieteilen verwendet. Dieses Symbol zeigt eine zusätzliche Information zu einer bestimmten Thematik an.

Das Achtung Symbol wird häufig in den Praxisteilen verwendet. Dadurch soll darauf Aufmerksam gemacht werden, dass Sie sich gerade in einem Prozess- schritt befinden, der leicht zu Fehlern führen kann. Wenn Sie dieses Symbol se- hen, sollten Sie die Anweisungen im Skript besonders gründlich durchlesen, um Fehler von vorneherein zu vermeiden.

durchlesen, um Fehler von vorneherein zu vermeiden. Ab und an werden Sie aufgefordert, Teile der praktischen
durchlesen, um Fehler von vorneherein zu vermeiden. Ab und an werden Sie aufgefordert, Teile der praktischen

Ab und an werden Sie aufgefordert, Teile der praktischen Übungen selbständig zu lösen. In diesen Fällen erhalten Sie eine zusätzliche Information in Form ei- nes Tipps. Der Tipp beinhaltet keine genaue Anweisung, zeigt aber auf, wie ein Problem angegangen werden kann.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 12

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 1 Enterprise Resource Planning mit SAP In dieser

1 Enterprise Resource Planning mit SAP

In dieser Lerneinheit erhalten Sie einen Überblick über den Softwarehersteller SAP und die wichtigsten Softwareprodukte des Unternehmens.

1.1 Exkurs: Unternehmenssoftware und SAP

des Unternehmens. 1.1 Exkurs: Unternehmenssoftware und SAP Bevor Sie einen Überblick über die SAP ERP-Software und

Bevor Sie einen Überblick über die SAP ERP-Software und die damit verbunde- nen Arbeitsmöglichkeiten erhalten, sollen Sie im Folgenden einen kurzen Ein- blick in die Welt der Unternehmenssoftware bekommen. Dieses Kapitel dient Ihnen lediglich als Exkurs und ist daher nicht relevant für die SAP-Zertifizie- rungsprüfung. Das Kapitel soll Ihnen bloß den Zugang in die Thematik erleich- tern und Ihnen die Rahmenbedingungen erläutern, unter denen ERP-Anwendungen wie SAP ERP entwickelt werden. Neben den notwendigen Anforderungen und Aufgaben, die ERP- Systeme erfüllen müssen, werden Sie die wichtigsten Anbieter von Unternehmenssoftware ken- nenlernen. Dieses Kapitel basiert auf den im Literaturverzeichnis genannten Quellen.

1.1.1 Enterprise Software

Mit der Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert setzte ein Modernisierungsprozess in der Fertigungsindustrie ein, wodurch zahlreiche neue Produktions- und Geschäftskonzepte entwi- ckelt wurden, wie die Dampfmaschine, die Fließbandproduktion, die Automatisierung oder die Just-In-Time-Produktion. Neben einer gesteigerten und effizienteren Produktion mit deutlich geringeren Produktionskosten, führte der Modernisierungsprozess zwangsläufig zu kürzeren Produktlebenszyklen und einem höheren Innovationsdruck. Weitere Trends und Entwicklun- gen auf globalen Märkten (z.B. die Globalisierung) und neue technologische Innovationen (z.B. die Computerisierung, das Internet) haben den Druck auf Unternehmen erhöht, innovativ zu bleiben, das „Time-to-Market“-Konzept zu realisieren, hohe Produktqualität sowie einen hohen standardisierten Dienstleistungsgrad anzubieten. Nicht zuletzt gilt es nach wie vor, die operati- ven Kosten möglichst gering zu halten und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Die globalisierte Welt, das Internet und die Informationsgesellschaft, in der wir heute leben, haben zu einer deutlichen Verschiebung von anbieterorientierten hin zu konsumentenorientier- ten Märkten geführt. Konsumenten von heute verfügen über ein viel breiteres Informationsan- gebot und über deutlich mehr Vergleichsmöglichkeiten als Konsumenten von damals. Daher müssen sich Unternehmen heute deutlicher denn je von der Konkurrenz abgrenzen, um in heu- tigen, stark wettbewerbsorientierten Märkten überleben zu können. Niedrige Produktionsraten bei gleichzeitig hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für den (informierten) Kunden stellen diesbezüglich die grundlegende Strategie heutiger Unternehmen dar. Durch die Modernisierungsprozesse, die höheren Qualitätsmaßstäbe der Produkte und Dienst- leistungen, den höheren Innovationsgraden, sowie des “Time-to-Market”-Konzepts, stellen Da- tenverarbeitungen und -analysen in heutigen Unternehmen einen zentralen Wettbewerbsfaktor dar. Der Besitz und die Verfügbarkeit von Daten und Informationen führten stets zu einem Vorsprung in der Geschäftswelt. Jedoch ist die Art der Speicherung, die Pflege, der Umgang und die Verfügbarmachung von Daten in heutigen Unternehmen viel ausschlaggebender für die Schaffung eines Wettbewerbsvorteils als jemals zuvor. Welche Unternehmen heute im Wett- bewerb um Marktanteile und Kunden mitspielen, entscheidet sich maßgeblich durch die Ver- fügbarkeit von Daten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 13

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Um die Notwendigkeit von zuverlässiger Datenverarbeitung

Um die Notwendigkeit von zuverlässiger Datenverarbeitung und Datenanalyse in heutigen Wettbewerbsumwelten besser verstehen zu können, wirft man idealerweise einen Blick auf die Lieferketten eines Unternehmens. Eine Lieferkette ist die Anordnung aller Unternehmen, Personen, Technologien, Aktivitäten, Informationen und Ressourcen, die in die Allokation von Produkten oder Dienstleistungen, vom ersten Zulieferer bis hin zum Endverbraucher, involviert sind. Supply-Chain-Management ist dabei ein funktionsübergreifender Ansatz bspw. zur Steuerung der Bewegungen von Rohstof- fen in ein Unternehmen, für bestimmte Aspekte der internen Verarbeitungsprozesse von Mate- rialien in Fertigwaren sowie der Auslieferung der Fertigwaren aus der Organisation zum End- verbraucher. Ein Informations- und Finanzfluss begleitet dabei die Lieferkette eines Unterneh- mens. Die folgende Abbildung illustriert eine einfache Lieferkette zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die grauen Pfeile stellen dabei die Nachfragekette dar. Der Markt (der Kunde) generiert hier eine Nachfrage nach Fahrrädern. Der Hersteller benötigt Rohmaterialien zur Produktion der Fahrräder und beschafft sich diese Rohmaterialien von einem lokalen Zulieferer. Die blauen Pfeile repräsentieren die Lieferkette. Der Zulieferer liefert dem Hersteller die benötigten Roh- materialien. Er stellt die Fahrräder in seiner Fabrik her und liefert sie im Anschluss an ein lo- kales Einzelhandelsgeschäft aus. Die grünen Pfeile stellen hingegen den Finanzfluss dar. Alle Zahlungen erfolgen in bar: vom Zulieferer bis zum Kunden. Der Buchhalter des Herstellers steuert die Herstellkosten und die Umsätze. Alle Beziehungen, Verträge, Beschaffungen und Verkäufe erfolgen in diesem Szenario Face- to-Face. Die Daten werden überwiegend über Gespräche oder schriftlich über Briefpost ausge- tauscht.

Gespräche oder schriftlich über Briefpost ausge- tauscht. Abbildung 1: Supply Chain Management (1): Anfang des 20.

Abbildung 1: Supply Chain Management (1): Anfang des 20. Jahrhunderts

Zu Beginn der Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich die Situation des Fahrradherstellers drama- tisch verändert. Über die Jahre hat sich das Unternehmen des Herstellers vergrößert: Der Her- steller beschafft seine Rohmaterialien inzwischen europaweit von Zulieferern mit der besten Qualität und den niedrigsten Preisen. Er ist inzwischen viel unterwegs und besucht Fachmessen und Zulieferer, um die besten Geschäftspartner ausfindig zu machen. Am anderen Ende der Lieferkette verhandelt der Hersteller mit Einzelhändlern und bietet ihnen seine Fahrräder für verschiedene Geschäfte, Märkte und Einkaufszentren in Europa an. Neue Technologien, wie das Telefon oder Telefax, erleichtern ihm zunehmend seine Arbeit.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 14

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Zu diesem Zeitpunkt vollzogen sich bereits die ersten

Zu diesem Zeitpunkt vollzogen sich bereits die ersten Schritte der Computerisierung. Mit den ersten Großrechnern konnten die Daten des Herstellers zentralisiert aufbewahrt werden. Auf dieser Entwicklungsstufe wurden auf den Großrechnern vorrangig Finanzdaten und Rechtsgut- achten (z.B. Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen) auf Lochkarten und Magnetbän- dern aufbewahrt. Geldtransfers beruhen dabei immer noch auf Bar- oder Scheckzahlung. Die folgende Abbildung illustriert die neue, komplexere Situation der Lieferkette.

illustriert die neue, komplexere Situation der Lieferkette. Abbildung 2: Supply Chain Management (2): Mitte des 20.

Abbildung 2: Supply Chain Management (2): Mitte des 20. Jahrhunderts

Heute ist unser Fahrradhersteller ein globaler Akteur. Er beschafft seine Rohmaterialien nun aus der ganzen Welt, die heutzutage überwiegend auf globalen Börsenmärkten gehandelt wer- den. Die Lieferkette ist deutlich komplexer geworden. Da sich der Fahrradhersteller nun stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren möchte, um flexibler zu sein, reduziert er die Anzahl an Rohstoffquellen und Vertriebskanäle. Diese Funktionen werden zunehmend an andere Ak- teure ausgelagert, die die Aktivitäten besser und deutlich kosteneffizienter umsetzen können. Der Effekt setzt auf die Steigerung der Zahl der Organisationen, die darin involviert sind, die Nachfrage der Kunden zu befriedigen, während das Management alltäglicher logistischer Auf- gaben reduziert werden soll. Der Zweck des Supply-Chain-Managements ist die Steigerung des Vertrauens und der Zusammenarbeit der Geschäftspartner entlang der Lieferkette und somit der Verbesserung der Bestandstransparenz sowie der Geschwindigkeit der Lagerbewegungen. Auf der Lieferantenseite sind nun zahlreiche neue Akteure beteiligt: Anbieter, Händler, Spe- diteure etc. Innerhalb der Organisation des Herstellers sind viele Abteilungen in diesen Prozess involviert:

Einkauf, Produktion, Lagerhaltung sowie Verkauf und Vertrieb. Ferner unterstützen Quer- schnittsabteilungen wie das Controlling, die Finanzbuchhaltung und die Personalabteilung die zentralen Prozesse des Unternehmens durch die Steuerung der Kosten und Umsätze, die Erstel- lung von Abschlussberichten, die Überwachung des Cash-Flows, die Anwerbung und Entwick- lung von Personal sowie die Lohn- und Gehaltsabrechnung. An der Verkaufsschnittstelle der Lieferkette unterhält die Unternehmung verschiedene Ver- triebskanäle: Kunden können die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens direkt über die (Online-)Geschäfte des Herstellers kaufen. Die Fahrräder sind auch über Einzelhändler zu erwerben, aus anderen Online-Geschäften oder von anderen Großhändlern.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 15

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Die Financial Supply Chain wird in modernen Unternehmen

Die Financial Supply Chain wird in modernen Unternehmen vollständig elektronisch gesteu- ert. Die Kunden können aus einer Vielzahl von Zahlungsmitteln auswählen (z.B. Barzahlung, Kundenkarten, Schecks, Kreditkarten, Online-Banktransfers). Das Geld wird üblicherweise elektronisch vom Bankkonto des Endkunden auf das des Herstellers überwiesen. Der Hersteller wiederrum bezahlt seine Zulieferer ebenfalls mit elektronischen Geldtransfers. Dieser Finanz- datenfluss ist mit den Unternehmensanwendungen aller involvierten Parteien, die Datentrans- fer-Standards wie EDI (Electronic Data Interchange) verwenden, integriert. Die folgende Abbildung illustriert die heutige Situation in der Geschäftswelt (in einem sehr vereinfachten Szenario). Alle vorhergehend genannten Supply-Chain-Partner müssen beim Endkundenverkaufsprozess berücksichtigt und effizient gesteuert werden. Dies ist nur mit der Hilfe von Unternehmenssoftware wie Enterprise Resource Planning, Supply Chain Manage- ment oder Customer Relationship Management zu realisieren.

ment oder Customer Relationship Management zu realisieren. Abbildung 3: Supply Chain Management (3): Heute Was sind

Abbildung 3: Supply Chain Management (3): Heute

Was sind Enterprise-Resource-Planning-Systeme? Moderne Unternehmen, vor allem große und mittelständische Unternehmen, haben komplexe Organisationsstrukturen, viele Ressourcen, die kontrolliert und verwaltet werden müssen, Prozesse, die innerhalb des Unternehmens und mit externen Partnern integriert werden müssen, sowie große Mengen an Daten und Informationen, die 24 Stunden, sieben Tage die Woche (24/7) verfügbar sein müssen. Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP-Systeme) sind integrierte computerbasierte Sys- teme, die genutzt werden, um alle operativen Geschäftsaktivitäten in einem Unternehmen zu verwalten. ERP-Systeme werden sowohl für das Management von internen als auch von exter- nen Ressourcen eingesetzt. Dazu gehören Sachwerte, Finanzmittel, Material- sowie Personal- bestand. Aus technischer Sicht ist ERP eine Software-Architektur, deren Zweck es ist, den In- formationsfluss zwischen allen betrieblichen Funktionen innerhalb der Grenzen der Organisa- tion zu erfassen und zu steuern und die Verknüpfung zu den unternehmensexternen Schnittstel- len (Kunden, Lieferanten) zu verwalten. Aufbauend auf einer zentralen Datenbank und in der Regel durch die Verwendung einer gemeinsamen EDV-Plattform konsolidieren ERP-Systeme den gesamten Geschäftsbetrieb in eine einheitliche und unternehmensweite Systemumgebung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 16

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning SAP war eines der ersten und bis in

SAP war eines der ersten und bis in die Gegenwart erfolgreichsten Unternehmen, welches eine Standardsoftware entwickelt hat, die Unternehmen bei der Bewältigung ihrer täglichen Arbeit unterstützt. Der Begriff Standardsoftware” bezieht sich auf die Möglichkeit, vorkonfigurierte Standard-strukturen und -prozesse so anzupassen, dass sie die Anforderungen eines Unter- nehmens erfüllen. ERP-System verwalten und stellen alle notwendigen Daten für jede Unter- nehmensabteilung bereit. Dazu gehören:

- Einkauf: Lieferantendaten, Materialien, Einkaufskonditionen, Verträge, Transport, Zahlungsabwicklung

- Lager: Inventur, Lagerhaltung, Bestandsführung, Warenbewegungen

- Produktion: Stücklisten, Arbeitspläne, Arbeitsplätze, Ressourcen

- Vertrieb und Versand: Kundendaten, Verkaufskonditionen, Preise, Transport, Zah- lungsabwicklung

- Finanzverwaltung: Bargeldflüsse, Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Umsätze

- Controlling: Kostenstellen, Profit Center, Produktkostenermittlung

- Human Resources: Mitarbeiter einstellen, Mitarbeiterentwicklung, Gehaltszahlungen, Arbeitszeiten, Arbeitskräfteverwaltung

Der wichtigste Aspekt von ERP-Systemen ist die Integration. Integration bedeutet in unserem Kontext, dass Prozesse und Daten innerhalb eines Unternehmens und seiner Partner in der Lie- ferkette konsistent sind und Medienbrüche vermieden werden. Deshalb haben ERP-Systeme eine zentrale Datenbank, auf die alle Abteilungen (entsprechend ihrer Zugriffsrechte) Zugriff haben. Dies ermöglicht es, dass alle Abteilungen auf der gleichen Datengrundlage arbeiten. Zum Beispiel wird ein Kundendatensatz (Name, Adresse, bevorzugte Zahlungsmethode etc.) von der Vertriebsabteilung nur einmal im ERP-System bei der Erstregistrierung des Kunden gespeichert. Das nächste Mal, wenn dieser Kunde ein Produkt bestellt, stehen alle notwendigen Daten für eine Geschäftstransaktion bereits zur Verfügung. Darüber hinaus sind alle Einkäufe, die der Kunde bisher getätigt hat, im Bestellverlauf des Kunden ersichtlich. Diese Informatio- nen sind wiederum wertvoll für andere Abteilungen, einschließlich der Marketing-Abteilung (Werbung, Marktanalyse), der Finanzbuchhaltung (Zahlungsverhalten, Kreditwürdigkeit) und den Vertrieb (Verkauf und Opportunity-Analyse). Weiterhin sind alle Prozesse in einem ERP-System untereinander integriert. Beispielsweise wenn ein Produkt an einen Kunden ausgeliefert wird, wird gleichzeitig die Lagerbestandsredu- zierung in der Bestandsführung und die Verringerung des Lagerbestandswerts in der Finanz- buchhaltung verbucht. Wenn der Kunde das bestellte Produkt bezahlt, erhöht eine Buchung den Bargeldbestand des Unternehmens und gleichzeitig werden offene Forderungen gegenüber dem Kunden im Kundenkonto des ERP-Systems ausgeglichen.

Beispiel für einen Vertriebsprozess mit mehreren Lieferkettenpartnern:

Das folgende Beispiel soll den innerbetrieblichen und unternehmensübergreifenden Integrati- onsaspekt eines Enterprise-Resource-Planning-Systems verdeutlichen.

Kunde:

1. Ein Kunde gibt eine Bestellung für ein Produkt über den Web-Shop des Herstellers auf.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 17

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

Hersteller:

Einführung in das Enterprise Resource Planning Hersteller: 2. Die Vertriebsanwendung des ERP-Systems des Herstellers

2. Die Vertriebsanwendung des ERP-Systems des Herstellers erstellt einen Auftrag (Da- tenbanktabelle: Kundenaufträge) und führt eine Verfügbarkeitsüberprüfung (Daten- banktabelle: Bestand) durch.

3. Die Verfügbarkeitsprüfung ermittelt eine Unterdeckung an fertigen Produkten im Lager und erstellt einen Produktionsvorschlag in der Fertigungsanwendung.

4. Ein Mitarbeiter der Fertigung sieht den Produktionsvorschlag in seinem Arbeitsvorrat und erstellt basierend auf dem Produktionsvorschlag einen Produktionsauftrag.

5. Der Mitarbeiter der Fertigung initiiert eine Verfügbarkeitsprüfung für die Materialien, die benötigt werden, um das Produkt zu erzeugen.

6. Das ERP-System startet eine Verfügbarkeitsprüfung und ermittelt eine Unterdeckung an Materialien im Lager.

7. Das ERP-System erstellt Bestellvorschläge für die Materialien.

8. Ein Mitarbeiter der Einkaufsabteilung sieht die Bestellvorschläge in seinem Arbeitsvor- rat und erstellt basierend auf dem Bestellvorschlag eine Bestellung.

9. Das ERP-System prüft die verfügbaren Bezugsquellen und schlägt Lieferanten und Preise vor.

10. Der Mitarbeiter im Einkauf wählt seine bevorzugte Bezugsquelle und vervollständigt die Bestellung.

11. Das ERP-System sendet die Bestellung an die Vertriebsanwendung des Lieferanten- ERP-Systems unter Verwendung von Standarddokumenten- und Kommunikationsarten wie XML-basierter Datenübertragung.

12. Das ERP-System des Lieferanten erhält einen Auftrag und initiiert eine Verfügbarkeits- prüfung für die angeforderten Materialien.

Lieferant:

13. Das Lieferanten-ERP-System sendet das Verfügbarkeitsdatum des Materials an das ERP-System des Herstellers.

14. Das ERP-System des Herstellers aktualisiert das Verfügbarkeitsdatum in der Bestellung und in der Materialdisposition (Material Requirements Planning)

15. Das ERP-System berechnet die Produktionszeiten neu und plant den Produktionsauf- trag.

16. Das ERP-System berechnet die Verfügbarkeit des Produktes basierend auf dem Zeitplan des Fertigungsauftrags neu.

17. Das ERP-System aktualisiert das Verfügbarkeitsdatum des Produktes beim Kundenauf- trag.

18. Das ERP-System sendet eine Auftragsbestätigung mit dem Verfügbarkeitsdatum an den Kunden per E-Mail.

19. Der Kunde erhält die E-Mail.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 18

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 4: Kundenauftrag mit Verfügbarkeitsprüfung Der
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 4: Kundenauftrag mit Verfügbarkeitsprüfung Der

Abbildung 4: Kundenauftrag mit Verfügbarkeitsprüfung

Der gesamte Prozess läuft fast vollständig automatisiert mit so wenig personellem Aufwand wie möglich ab. Je nach gewünschtem Automatisierungsgrad können auch die Schritte 4, 5, 8 und 10 vollständig automatisch durch das ERP-System durchgeführt werden. Auch wenn der

Eindruck erweckt wird, als würde der Prozess vom Kundenauftrag bis zur Auftragsbestätigung Tage dauern, so kann je nach dem gewünschten Grad der Automatisierung dieser Prozess in Sekunden durchlaufen werden und der Kunde erhält seine Bestätigung sofort per E-Mail. Mit diesem Prozess haben Sie bereits einige fundamentale Prinzipien von ERP-Systemen ken- nengelernt:

- Alle Anwendungen des ERP-Systems nutzen die selbe Datengrundlage (Datenin- tegration). Beispielsweise werden die Kundendaten (Name, Anschrift, Zahlungsme- thode etc.) bei der Erstanmeldung des Kunden in der Datenbank des ERP-Systems des Herstellers aufbewahrt. Alle Folgeprozesse, wie bspw. die Erstellung eines Kundenauf- trags, nutzen diese Daten in der Datenbank. Dazu ist also keine zusätzliche Datenein-

gabe eines Vertriebsmitarbeiters erforderlich. Dies verhindert insbesondere redundante, also doppelte und falsche Einträge:

o

Die Vertriebsanwendung des ERP-Systems benötigt die Lieferadresse eines Kun- den; dazu wird der Kundenstamm eines Kunden in der Datenbank eingesehen.

o

Die Marketingabteilung möchte eine Produktwerbekampagne aufsetzen und ver- sendet die Werbebotschaft an die vorhandenen Kunden; dazu werden die Kunden- stammdaten mit den vorhandenen Kundenattributen (z.B. Alter, Geschlecht, Stadt, Bestellverlauf) im ERP-System eingesehen und verwendet.

o

Der Finanzbuchhalter (bzw. die Finanzbuchhaltungsanwendung) möchte dem Kun- den eine Rechnung zuschicken; dazu wird der Kundenstamm und das darin einge- tragene Konto ausgewählt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 19

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Alle (applikationsübergreifenden) Prozesse werden

- Alle (applikationsübergreifenden) Prozesse werden mithilfe von Belegen und Schnitt- stellen zwischen den einzelnen Prozessschritten integriert (Prozessintegration):

o

Die Vertriebsanwendung des ERP-Systems überprüft die Verfügbarkeit des Pro- duktes aus dem Kundenauftragsbeleg. Der festgestellte Bestandsmangel im Lager erzeugt einen Produktionsvorschlag in der Fertigungsanwendung. Der Produktions- vorschlag ist mit dem Kundenauftragsbeleg verknüpft und kopiert alle benötigten Daten aus dem Kundenauftrag. Daher brauchen Informationen wie das Material, die Menge oder das Lieferdatum nicht manuell von einem Mitarbeiter in den Pro- duktionsvorschlag eingetragen werden. Manuelle Eingaben bergen stets ein großes Risiko durch menschliche Fehleingaben in sich.

o

Die gleiche Situation lässt sich auf die Bestellvorschläge anwenden, deren Infor- mationen in eine Bestellung kopiert werden.

o

Des Weiteren können Informationen zu Stücklisten, Lieferanten oder Preisbedin- gungen aus der Datenbank in Fertigungsaufträge kopiert werden. Mitarbeiter brau- chen keinerlei Dateneingaben manuell tätigen.

- Alle (unternehmensübergreifenden) Prozesse werden über einen standardisierten Da- tenaustausch und Übertragungsformate integriert (Systemintegration):

o

Das ERP-System des Herstellers sendet einen Materialbedarf an das ERP-System des Lieferanten, indem der standardisierte Datenaustausch und entsprechende Übertragungsformate beider Systeme verwendet werden (z.B. XML-basierter Da- tenaustausch). Dieses Dokument enthält alle erforderlichen Informationen für das Empfängersystem, um die eigenen internen Prozesse anzustoßen (z.B. die Überprü- fung der Materialverfügbarkeit etc.)

o

Zum Beispiel könnte ein XML-Dokument, welches vom ERP-System des Herstel- lers an das ERP-System des Lieferanten gesendet wurde, folgende Tags enthalten:

<Bestellung> <Material> Fahrrad </Material> <Menge> 10 </Menge> <Lieferdatum> 25/10/2016 </Lieferdatum> <Preis> 100 </Preis> <Waehrung> EUR </Waehrung> </Bestellung> Das Empfängersystem liest und versteht diese Tags und extrahiert die enthaltenen Informationen: Material, Menge, Preis etc., und fügt diese Daten in den Kunden- auftrag des eigenen Systems ein. Ferner verwendet das System die eigenen verfüg- baren Daten des Herstellers (Adresse, Zahlungsbedingungen, Preiskonditionen etc.), um den Kundenauftrag zu vervollständigen. Zur Erinnerung: Kein Mitarbeiter muss einen Auftrag ausdrucken, die Auftragsda- ten in einen Computer eingeben, die Kundendaten des Herstellers suchen und dabei möglicherweise falsche Eingaben tätigen. Diese technologischen Fortschritte ent- lasten teures Personal von trivialen Aufgaben.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 20

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Wie Sie sehen können, erleichtern ERP-Systeme bzw.

Wie Sie sehen können, erleichtern ERP-Systeme bzw. ermöglichen diese erst die Durchführung von Prozessen in modernen Unternehmen. Der Integrationsaspekt und die Nutzung von Indust- riestandards zum Datenaustausch reduzieren Falscheingaben, Redundanzen und Dateninkon- sistenzen. Aus der Endkundenperspektive bleibt der gesamte Prozess zudem abstrakt und unsichtbar. Zum Beispiel könnte ein Kunde eine Bestellung in einem Webshop aufgeben und sehen, dass das Produkt binnen sieben Tagen verfügbar sein wird.

1.1.2 ERP-Systeme Technologische Architektur

Geschäftsprozessmanagement und moderne Organisationsstrukturen haben den Grundstein für moderne Unternehmen gelegt. Aus technologischer Sicht ist Enterprise Resource Planning das einzige Konzept und technische System, das diese neuen Arten der Unternehmensführung un- terstützen kann. In diesem Kapitel werden wir die beiden wichtigsten technologischen Entwick- lungen, die Enterprise Resource Planning ermöglichen, im Detail besprechen. Diese beiden in- novativen Informations- und Kommunikationstechnologien sind Client-Server-Architekturen und Serviceorientierte Architekturen.

1.1.2.1 Client-Server- und Drei-Schichten-Architektur

SAP was das erste Unternehmen, das betriebswirtschaftliche Anwendungen basierend auf ei- nem Client-Server-Modell einführte. Im Jahr 1992, mit der Einführung von SAP R/3, entwi- ckelte SAP das erste ERP-System, das die Datenbank, die Anwendung und die Benutzerober- fläche in drei verschiedene Ebenen aufteilte und beendete damit die Ära des Mainframe-Com- puting. Heute wird das Client-Server-Modell als Standard für jede Art von Unternehmenssoft- ware angesehen und ist zudem die Wurzel für neue Konzepte, wie Web Services und Cloud Computing.

Definition Client Ein Client ist eine Hardware-Software-Umgebung, die eine Anfrage nach Leistungen (Ser- vices) aus einer zentralen Quelle von Ressourcen stellen kann.

Definition Server Ein Server ist eine Hardware-Software-Kombination, die Leistungen für eine Gruppe von Clients in einer kontrollierten Umgebung bieten kann.

1.1.2.1.1 Client-Server-Architektur Mit der Client-Server-Architektur wurde ein neues Konzept entwickelt, das es erlaubt, eine Anwendung auf einem anwendernahen Teil (Client) und einem Teil, der von allen Anwendern zusammen genutzt wird (Server), auszuführen. Die Aufteilung in Client- und Server-Aufgaben ist dabei für den Anwender nicht sichtbar. Der Anwender startet nur einen Prozess auf seinem Client, welcher dann eine Anfrage an den Server sendet. Der Server bearbeitet dann die Auf- gabe und schickt das Ergebnis zurück an den Anwender. Der Anwender sieht dann das Ergebnis auf seinem Client-Gerät. Der Hintergrund dieser Entwicklung war das Ziel, alle verfügbaren Ressourcen und die IT-Infrastruktur optimal zu nutzen. Generell besteht eine Client-Server-Architektur aus einem Client, der eine Anfrage nach einem Service erstellt, und einem Server, der den Clients diese Services anbietet. Server und Client

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 21

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning kommunizieren durch den Austausch von Nachrichten

kommunizieren durch den Austausch von Nachrichten miteinander. Diese Architektur ermög- licht die Delegation (bzw. Versendung) von Client-Anfragen an den am besten geeigneten Ser- ver (z. B. beste Performance, niedrigste Auslastung). Die Services, die ein Server anbietet, kön- nen von allen Clients des Netzwerks (Berechtigung vorausgesetzt) aufgerufen werden. Trotz der Vorteile der Nutzung zentraler Serveranwendungen, werden einige Aufgaben, wie bspw. (grafisches) Rendering oder Vorberechnungen, teilweise vom Client durchgeführt. Der Vorteil ist, dass die Kommunikation nur auf die notwendigen Daten zwischen Client und Server be- grenzt ist, was Netzwerküberlastungen verhindert. Zum Beispiel wird die grafische Repräsentation eines Kalkulationsergebnisses, das vom Server empfangen wurde, vom Client gerendert. Wenn der Server z. B. für die Erstellung der grafi- schen Ausgabe für den Anwender zuständig wäre, müsste dieser das komplette Bildschirm- Layout an den Client senden, statt einer textuellen Repräsentation der Ergebnisse. In diesem Zusammenhang muss entschieden werden, welche Aufgaben vom Client und welche vom Ser- ver erledigt werden sollen. Die folgende Abbildung veranschaulicht mögliche Szenarien der Aufgabenteilung. Darüber hinaus ist es wichtig zu erwähnen, dass Client und Server nicht als zwei separate phy- sische Systeme zu verstehen sind, sondern vielmehr zwei unterschiedliche Rollen innerhalb des Systems einnehmen. Zum Beispiel kann ein einzelner physischer Computer Services bereitstel- len und damit als Server agieren, zur selben Zeit aber auch Services von einem anderen Com- puter anfragen und damit die Rolle eines Clients annehmen. Hiermit werden Multi-Schichten- Architekturen aktiviert, wie die klassische Drei-Schichten-Architektur, bestehend aus einer Prä- sentations-, einer Anwendungs- und einer Datenhaltungssicht.

sentations-, einer Anwendungs- und einer Datenhaltungssicht. Abbildung 5: Mögliche Client-Server-Architekturen (Keller,

Abbildung 5: Mögliche Client-Server-Architekturen (Keller, Teufel 1999)

1.1.2.1.2

Drei-Schichten-Architektur

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 22

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Die Drei-Schichten-Architektur ist ein Modell, das auf der

Die Drei-Schichten-Architektur ist ein Modell, das auf der Client-Server-Architektur basiert, wo Server Anwendungen und Datenbanken für Clients bieten, welche auf diese Anwendungen und Daten aus der Ferne über eine grafische Benutzeroberfläche zugreifen können. Im Allge- meinen kommunizieren Clients und Server über ein Computer-Netzwerk (lokal oder Internet) auf separater Hardware miteinander. Beide Client und Server können sich auch im gleichen Netzwerk befinden. Die Idee hinter dem Multi-Schichten-Client-Server-Modell ist die Trennung der Datenbank, der Geschäftsanwendungen und der Benutzeroberfläche in verschiedene Ebenen. Eine Multi- Ebenen-Architektur trennt somit Präsentation, Anwendungsverarbeitung und Datenverwal- tungsfunktionen in logisch unabhängige Entitäten. Im Falle von ERP-Software stellt die Drei- Schichten-Architektur das am häufigsten verwendete Modell dar. Die Drei-Schichten-Archi- tektur eines ERP-Systems besteht aus der Präsentationsschicht, der Anwendungsschicht (auch Logikschicht) und der Datenbankschicht (auch Datenhaltungsschicht).

Datenbankschicht Die Datenbankschicht von ERP-Lösungen besteht aus dem Datenbank-Server. Der Datenbank- Server kann aus einer oder mehreren Datenbanken bestehen und somit physisch auf mehrere (lokal unterschiedliche) Datenbank-Server verteilt werden. Allerdings arbeitet die Datenbank- schicht mit nur einem einzigen Datenbank-Repository (welches im Falle von verteilten Daten- banken konsistent gehalten werden muss). Das bedeutet, dass alle Datenbanken logisch zusam- mengehörig sein müssen und dass aus Sicht der darüber liegenden Anwendungsschicht die Da- tenbankschicht eine konsistente und integrierte Sicht auf die Datenbank repräsentiert. Die Datenbankschicht speichert die Geschäftsdaten des ERP-Systems persistent und verarbeitet die zugrundeliegenden Datenstrukturen und die Datenspeicherung. Auf die Geschäftsdaten, die in der Datenbankschicht gespeichert sind, wird mittels der Anwendungen der Anwendungs- schicht während der Verarbeitung geschäftlicher Transaktionen zugegriffen. Anwendungsda- ten, die in der Datenbankschicht gespeichert sind, sind bspw. Kundendaten, Lieferantendaten, Materialdaten, Planungsdaten, Kundenaufträge usw.

Anwendungsschicht Die Anwendungsschicht repräsentiert das „tatsächliche“ ERP-System, da sie die Geschäftslo- gik des ERP-Systems mit allen Prozessen und Funktionalitäten enthält. Die Anwendungs- schicht kann außerdem aus einem oder mehreren Anwendungsservern bestehen. Die Vorteile einer verteilten Anwendungsserver-Landschaft sind ähnlich den Vorteilen einer verteilten Da- tenbanklandschaft: mehrere Anwendungs- und Datenbankserver helfen, die Arbeitslast zu ver- teilen und bieten mehr Leistung, höhere Systemstabilität und Skalierbarkeit. Die Anwendungs- und Datenbankserver in einem Client-Server-Netzwerk müssen über robuste Hardwarekonfigurationen verfügen, um hohe Mengen an Client-Serviceanfragen handhaben zu können. Daher sind Server i. d. R. Hochgeschwindigkeitsrechner mit großen Festplattenkapa- zitäten. Client-Server-Netzwerke mit ihren zusätzlichen Kapazitäten haben relativ hohe Kosten bei der Ersteinrichtung. Der langfristige Aspekt der Verwaltung eines Client-Server-Netzwerks mit größtenteils Server-seitigen Anwendungen spart mit Sicherheit Verwaltungsaufwand im Vergleich zur Verwaltung von Anwendungseinstellungen für jeden Client. Zusätzlich ermög- licht die Konzentration von Funktionen in High-Performance-Servern den Einsatz leistungs- schwächerer Clients.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 23

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Wie zuvor bereits erwähnt, enthält die Anwendungsschicht

Wie zuvor bereits erwähnt, enthält die Anwendungsschicht die Geschäftslogik des ERP-Sys- tems. Das bedeutet, dass die gesamte Stammdatenverwaltung (z. B. Materialstammdaten, Kun- denstammdaten, Lieferantenstammdaten), alle Geschäftsprozesse (z. B. Auftragsbearbeitung, Beschaffungsprozesse, Materialplanung) und alle Berichte (z. B. Berichte des Finanzwesens, Berichte für Profit-Center) auf dieser Schicht ausgeführt werden. Die Daten, die in diesen Pro- zessen verwendet werden, werden von der darunterliegenden Datenbankschicht bereitgestellt und in dieser gespeichert.

Präsentationsschicht Die Präsentationsschicht stellt nur eine grafische Repräsentation der Interaktion mit dem ent- sprechenden System dar. Client-Software wird dazu verwendet, auf die ERP-Anwendungs- schicht zuzugreifen, Geschäftsprozesse auszuführen und Daten im ERP-System zu pflegen. Da- bei enthält der Client (und damit die Präsentationsschicht) keine Geschäftslogik). Die gesamte Geschäftslogik und alle Daten sind in der Anwendungsschicht und der Datenbankschicht ent- halten. SAP stellt z. B. zwei Arten des Zugriffs auf das SAP ERP-System zur Verfügung: die SAP GUI (Graphical User Interface) und das Web Interface (browserbasierte Benutzeroberfläche). Die SAP GUI ist ein so genannter „thick client“, was bedeutet, dass dieser im Gegensatz zum Web Interface einige zusätzliche Funktionalitäten wie Designeinstellungen, Spracheinstellungen der Benutzeroberfläche oder die Speicherung von Login-Daten (außer des Passworts) enthält. Die SAP GUI muss auf dem Client-Computer (Arbeitsplatz des Mitarbeiters) installiert sein und die Verbindung zum SAP-System muss auf diesem eingerichtet werden. Sie ist für Windows PCs, MACs und Linux-Computer verfügbar. Das Web Interface kann über jeden Internet Brow- ser aufgerufen werden. Ein Vorteil der Trennung der Präsentationsschicht vom ERP-System ist, dass Systemanwender (z. B. Mitarbeiter eines Unternehmens) auf das ERP-System von verschiedenen Client-Com- putern zugreifen können und niemals Daten lokal speichern, sondern auf dem ERP-System. Daher stehen alle Daten und Geschäftsprozesse allen Anwendern zu jeder Zeit zur Verfügung. Weiterhin besteht kein Bedarf an Hochleistungs-Hardware auf Client-Seite, da die gesamte Be- rechnung und Datenspeicherung auf den ERP-Servern stattfindet. Ein weiterer Vorteil der Drei-Schichten-Architektur ist, dass die Präsentationsschicht komplett unabhängig von den darunterliegenden Schichten ist. Daher macht es keinen Unterschied, auf welches System der Mitarbeiter mit der GUI zugreifen möchte. Die Geschäftslogik wird vom ERP-System bereitgestellt. Möchte ein Mitarbeiter z. B. im ERP-System arbeiten, so kann er oder sie die GUI verwenden. Mit derselben GUI kann der Mitarbeiter jedoch genauso auf ein CRM-System zugreifen (wenn die Systemlandschaft integriert ist). Während die Oberfläche der GUI dieselbe bleibt, sind die Systeme und ihre Funktionalitäten vollkommen verschieden. Die folgende Abbildung stellt das Client-Server-Modell eines ERP-Systems dar. Das Client- Server-Netzwerk involviert mehrere Clients, die mit mehreren Anwendungsservern verbunden sind. Die Mitarbeiter des Unternehmens greifen auf das ERP-System mittels Ihrer Arbeitsplatz- rechner zu. Dabei haben Sie die Möglichkeit, auf das System mittels der GUI oder irgendeinem Internet Browser zuzugreifen. Diese Endanwender müssen nicht über die Architektur des Sys- tems Bescheid wissen. Sie sehen das ERP-System nur als kohärente Anwendungsschicht, an die sie Anfragen senden. Die ERP-Anwendungsschicht sendet die Anfragen an die entspre- chenden Prozesse auf den Anwendungsservern und greift auf die Datenbank für benötigte

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 24

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Stamm- und Geschäftsprozessdaten zu. Nachdem die

Stamm- und Geschäftsprozessdaten zu. Nachdem die angefragten Aktionen ausgeführt und die Datenbankänderungen vorgenommen wurden, werden die Ergebnisse dem Anwender zurück- geschickt und auf dessen Bildschirm angezeigt.

zurück- geschickt und auf dessen Bildschirm angezeigt. Abbildung 6: Drei-Schichten-Architektur 1.1.2.1.3 Vor- und

Abbildung 6: Drei-Schichten-Architektur

1.1.2.1.3 Vor- und Nachteile des Client-Server-Modells

Das Client-Server-Modell hat zahlreiche Vorteile:

- Zentralisierung: Geschäftsdaten (z. B. Kundendaten, Lieferantendaten, Kundenauf- träge, Buchhaltungsbelege) werden zentral in einer Datenbank gespeichert. Das erlaubt hohe Datenintegrität und die Vermeidung von Inkonsistenz und Datenredundanz.

- Back-Up und Wiederherstellung: Da alle Daten auf einem zentralen Datenbankserver gelagert werden, ist es einfach, Back-Ups zu erstellen, und diese im Falle von System- abstürzen und Datenverlusten einfach und effizient wiederherzustellen. Es müssen keine Back-Ups der Daten auf den Clients erstellt werden, da diese keine Daten halten.

- Upgrade: Neue Entwicklungen können leicht implementiert werden, da nur die Daten- bank- und Anwendungsserver aktualisiert werden müssen.

- Performanz und Skalierbarkeit: Sollten es die Umstände des Unternehmens erfordern, kann zusätzliche Hardware (z. B. Festplatten- oder Arbeitsspeicher, Prozessoren) instal- liert bzw. einer Systemlandschaft zugeordnet werden und hohe Arbeitslast zwischen den Serverinstanzen verteilt werden. Die Clients (Anwender) bemerken keine Ausfall-

zeiten oder Leistungsabfälle.

- Zugänglichkeit: Clients (Anwender, Mitarbeiter) können auf Daten und Anwendungen jederzeit und von überall aus zugreifen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 25

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Sicherheit : Zugriffsrechte und Sicherheitsregeln können

- Sicherheit: Zugriffsrechte und Sicherheitsregeln können auf dem zentralen Server defi- niert und den Anwendern zugeordnet werden. Systemadministratoren können exakt be- stimmen, auf welche Daten und Geschäftsprozesse ein bestimmter Anwender zugreifen darf, basierend auf seinem oder ihrem Anforderungsprofil.

Das Client-Server-Modell hat jedoch auch einige Nachteile:

- Kosten: Die Ersteinrichtung einer ERP-Client-Server-Landschaft kann sehr teuer in Be- zug auf Hardwarekosten, Softwarelizenzen und der Implementierung sein. Das hängt jedoch stark von Größe und Umfang der ERP-Landschaft und ERP-Lösung ab.

- IT-Fachkräfte: Um eine komplette ERP-Landschaft zu betreiben, müssen IT-Fachkräfte im Unternehmen verfügbar sein.

- Netzwerk- und Serverabhängigkeit: Eine Client-Server-Landschaft hängt stark von der Netzwerk- und Serverstabilität ab. Sollten Netzwerk- oder Serverausfälle auftreten, ist das gesamte System außer Betrieb. Da in den Clients keine Geschäftslogik implemen- tiert ist und zudem keine Daten lokal gespeichert werden, können Mitarbeiter des Un- ternehmens dann nicht ihr Tagesgeschäft abwickeln. Daher ist eine robuste Server- und Netzwerkarchitektur unerlässlich.

1.1.2.1.4 Beispiel Dialogprozess im Client-Server-Modell

Die folgende Abbildung zeigt einen stark vereinfachten Dialogprozess in einer Client-Server-

Umgebung.

Dialogprozess in einer Client-Server- Umgebung. Ein Dialogprozess in einer Client-Server-Umgebung betrifft

Ein Dialogprozess in einer Client-Server-Umgebung betrifft einen Prozess mit direkter On-Screen-Interaktion zwischen dem Client (GUI Ansicht des Anwen- ders) und dem Anwendungsserver. In einem Dialogprozess sieht der Anwender alle notwendigen Prozessschritte auf seinem oder ihrem Bildschirm und kann Änderungen an den Daten vornehmen, bevor diese an den Anwendungsserver gesendet werden. Das Gegenteil eines Dialogprozesses ist ein Batch-Prozess. In einem Batch- Prozess startet der Anwender eine Anfrage mit vordefinierten Parametern. Alle weiteren Pro- zessschritte sind für den Anwender nicht relevant und werden im Hintergrund ausgeführt. Der Anwender erhält nur eine Benachrichtigung oder eine Statusaktualisierung seines oder ihres Prozesses, sobald der Anwendungsserver die Anfrage bearbeitet hat.

Das folgende Beispiel involviert einen Lagermitarbeiter, der einen Wareneingang in einem SAP ERP-System für ein Material nach Lieferung durch den Lieferanten bucht. Nachdem das Material geliefert und im Lager in Empfang genommen wurde, startet der Lager- mitarbeiter die Transaktion MIGO in seinem SAP GUI Client.

1. Der Mitarbeiter gibt die notwendigen Daten ein: z. B. wählt der Mitarbeiter Warenein- gang zur Bestellung aus und gibt die Bestellnummer zum Material ein. Nachdem er Enter gedrückt hat, sendet die SAP GUI eine Anfrage an den SAP-Anwendungsserver.

2. Der Anwendungsserver sendet eine Anfrage mit der Bestellnummer an den Datenbank- server. Der Datenbankserver antwortet, indem er die in der Datenbank gespeicherte Be- stellung zurückgibt. Der SAP-Anwendungsserver sendet nun die Informationen der Be- stellung an die SAP GUI. Die SAP GUI wiederum füllt alle Datenfelder (z. B. Material, Lieferant, Menge, Preis) auf dem Bildschirm automatisch aus.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 26

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Beachten Sie, dass der Mitarbeiter nur die Nummer

Beachten Sie, dass der Mitarbeiter nur die Nummer der Bestellung eingibt. Das SAP-System hat alle anderen Informationen aus der Bestellung (die zuvor erstellt wurde) erhalten, die in der Datenbank gespeichert ist.mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 3. Nun überprüft der Mitarbeiter die Daten der

3. Nun überprüft der Mitarbeiter die Daten der Bestellung. Zum Beispiel überprüft er, ob die erhaltene Menge dieselbe ist wie in der Bestellung und ob der Preis stimmt.

4. Der Mitarbeiter drückt den Buchen-Button, um den Wareneingang zu akzeptieren.

5. Die SAP GUI startet einen weiteren Dialogprozess und sendet die bestätigte Anfrage des Wareneingangs zum SAP-Anwendungsserver. Der SAP-Anwendungsserver sendet eine Änderungsanfrage an den Datenbankserver und weist die Datenbank an folgendes zu tun:

- Erhöhe die Bestandsmenge des Materials im Lager und lege einen Materialbeleg an.

- Erhöhe den Bestandswert des Materials im Lager und lege einen Buchhaltungs- beleg an.

- Aktualisiere die Konten im Hauptbuch und in der Kreditorenbuchhaltung im Nebenbuch.

6. Der Datenbankserver aktualisiert die angefragten Daten in den entsprechenden Daten- banktabellen und gibt die Nummern eines Material- und eines Buchhaltungsbelegs zu- rück an den SAP-Anwendungsserver.

7. Der Anwendungsserver gibt die Nummer des Materialbelegs zurück an die SAP GUI, welche dann dem Mitarbeiter in der Statuszeile des Bildschirms angezeigt wird.

Beachten Sie, dass der oben beschriebene und unten in der Abbildung darge- stellte Prozess vereinfacht ist. Diese simple Transaktion involviert viel mehr Da- tenbankänderungen und interne Prozesse, als in der Abbildung dargestellt. Je- doch ist der technische Prozess hinter dem Geschäftsprozess des Buchens eines Wareneingangs für den Mitarbeiter abstrakt. Er oder sie geben nur die Nummer einer Bestellung ein, überprüfen die in der Bestellung enthaltenen Informationen und buchen dann den Wareneingang. Das einzige Ergebnis auf dem Bildschirm des Mitarbeiters ist die Nummer eines Materialbelegs. Was im Hintergrund passiert, ist für den Mitarbeiter weniger von Interesse. Der Materialbeleg kann in weiteren Anfragen verwendet werden, um z. B. die Buchungen im Rechnungswesen (Buchhaltungsbeleg der dem Materialbeleg zugeordnet wurde) oder die Bewegungen im Lager zu überprüfen.in der Statuszeile des Bildschirms angezeigt wird. Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 27

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 7: Beispiel Dialogprozess im Client-Server-Modell
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 7: Beispiel Dialogprozess im Client-Server-Modell

Abbildung 7: Beispiel Dialogprozess im Client-Server-Modell

1.1.2.2 Serviceorientierte Architekturen und Web Services

Wir haben nun mehrmals erwähnt, dass die Umgebungen, in denen Unternehmen heute agieren, sehr dynamisch geworden sind. Sich stetig ändernde Marktsituationen, Kundenanforderungen und Technologien verlangen von den Unternehmen flexibel und schnell zu reagieren. Betriebs- wirtschaftliche Informationssysteme, wie ERP-Systeme, wurden immer mit dem Ziel konzi- piert, die Geschäftsprozesse eines Unternehmens zu unterstützen und auf diese Änderungen zu reagieren. Jedoch haben die ERP-Systeme, die in den 1990er (z. B. SAP R/3) entwickelt wur- den, eine monolithische Anwendungsstruktur, in der einzelne Komponenten (z. B. Finanzwesen und Controlling) über unflexible, hart-codierte Schnittstellen gekoppelt waren. Im Kontext fle- xibler Geschäftsprozesse, die sich oft ändern und auf Änderungen der Umwelt eines Unterneh- mens reagieren müssen (wechselnde Gesetze und Kundenanfragen, neue Chancen, neue Risi- ken usw.), stießen diese Architekturen bald an ihre Grenzen. In technologischer Hinsicht bieten Serviceorientierte Architekturen (Service Oriented Architectures; SOA) einen Weg, IT-Sys- teme mit einem hohen Grad an Anpassungsfähigkeit zu gestalten, d. h. IT-Architekturen auf- zubauen, die die Fähigkeit besitzen, auf neue und sich ändernde Anforderungen zu reagieren. SOA wurde mit dem Ziel entwickelt, flexibel auf Änderungen durch die Anpassung der IT eines Unternehmens auf rechtzeitige und kostengünstige Art zu reagieren und somit Wettbewerbs- vorteile zu sichern. Das World Wide Web Consortium (W3C) bezeichnet SOA als „Eine Reihe von Komponenten, die aufgerufen werden können, und deren Schnittstellenbeschreibungen

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 28

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning veröffentlicht und entdeckt werden können“. Die in

veröffentlicht und entdeckt werden können“. Die in dieser Definition erwähnten Komponenten bilden den Kern von SOA. Das Ziel von SOA ist die Strukturierung eines komplexen Systems um diese Einheiten herum, sogenannte Services. Nach der Definition des W3C können vier grundlegende Aspekte rund um einen Service identifiziert werden (KROGDAHL et al. 2005):

- Bereitstellung: Ein Service-Provider veröffentlicht einen Service und bietet diesen dem Service-Anfrager an.

- Verbrauch: Ein Server-Anfrager ruft den Service auf und verwendet ihn in seinen Pro- zessen.

- Beschreibung: Der Service-Provider stellt eine Beschreibung des Services in einem zentralen Service-Verzeichnis zur Verfügung.

- Brokerage: Das Service-Verzeichnis stellt alle Informationen zur Verfügung, die zum Aufrufen und Umsetzen des Services im Prozess des Service-Anfragers notwendig sind.

1.1.2.2.1 Serviceorientierte Architekturen Services

Ein Service in SOA ist ein Paket, das eine bestimmte Anwendung (business function) bereit- stellt und den Zweck hat, als wiederverwendbare Komponente innerhalb eines Geschäftspro- zesses verwendet zu werden. Dabei stellt ein Service entweder Informationen bereit oder er- leichtert die Änderung von Geschäftsdaten von einem gültigen Zustand in einen anderen. Der Prozess, der zur Umsetzung eines bestimmten Services verwendet wird, spielt keine Rolle, so- lange er auf die Eingaben des Benutzers reagiert und die Qualität anbietet, die das Unterneh- men, das den Service umsetzt, fordert. Für den Anfrager eines Services (z. B. ein Geschäfts- prozess in einem ERP-System) hat der Service die Gestalt einer Softwarekomponente mit einer in sich abgeschlossenen Funktion. Die Umsetzung des Services kann die Ausführung mehrerer Schritte auf unterschiedlichen Computern innerhalb eines Unternehmens oder in einem unter- nehmensübergreifenden Szenario (Computer, die im Besitz einer Reihe von Geschäftspartner sind) involvieren. Services kommunizieren mit anderen Anwendungen über definierte Kommunikationsproto- kolle und betonen Interoperabilität und Standorttransparenz. Wenn ein Service in einem Sze- nario verwendet wird, das den Aufruf eines Services über das Internet involviert, dann handelt es sich um einen Web Service. Web Services verwenden SOAP (Simple Object Access Proto- col) Nachrichten, um miteinander oder innerhalb eines Anwendungs-Frameworks zu interagie- ren (COLAN 2004).

Eigenschaften von Services Services und Web Services haben spezifische Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen, flexibel in einem Geschäftsprozess eingesetzt zu werden (COLAN 2004).

Lose Kopplung Ein Service ist lose an die Anwendung gekoppelt, die ihn aufruft. Das bedeutet, dass die Bin- dung des Service-Anfragers (z. B. ein Geschäftsprozess) an den Service-Provider auf Nachrich- ten basiert, anstatt auf einer festen, unflexiblen Programmierschnittstelle (Application Program- ming Interface / API). Dabei kennt der Service-Anfrager nicht die technischen Details der Um- setzung auf Seiten des Service-Providers, wie bspw. die Programmiersprache, Auslieferungs- plattform usw. Der Service-Anfrager braucht den Service nur aufzurufen, indem er eine Anfra- genachricht sendet und eine Antwortnachricht erhält.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 29

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Der große Vorteil dieser losen Kopplung ist, dass

Der große Vorteil dieser losen Kopplung ist, dass es möglich ist, Software auf beiden Seiten der Konversation zu ändern, ohne die andere zu beeinflussen, solange sich das Nachrichten- schema nicht ändert. Zum Beispiel könnte ein Service, der mit einem Legacy-Code wie COBOL geschrieben wurde, mit einer aktuelleren Sprache wie Java neu geschrieben werden, oder er könnte mit neuen Funktionalitäten aktualisiert werden, ohne dass dies einen Einfluss auf den Service-Anfrager hätte, vorausgesetzt der neue Service-Code unterstützt dasselbe Nachrichtenschema. Um es einfach auszudrücken: Für den Service-Anfrager spielt es keine Rolle, auf welche Art und Weise ein Service seine Arbeit verrichtet, solange dieser die benö- tigte Funktionalität bereitstellt.

Klar definierte Schnittstellen Die Interaktion mit einem Service muss klar definiert sein. Dazu hat das W3C die Web Services

Description Language (WSDL) spezifiziert, welche nun eine breit unterstützte Sprache ist, die dazu verwendet wird, die Details zu beschreiben, die zur Bindung eines Service-Anfragers an einen Service-Provider notwendig sind. Die Servicebeschreibungen konzentrieren sich auf Vor- gänge, die zur Interaktion mit den folgenden Dingen verwendet werden:

- Ein Service

- Nachrichten, um Vorgänge aufzurufen

- Informationen über den Aufbau solcher Nachrichten

- Informationen darüber, wohin die Nachrichten zur Verarbeitung von Details zum Auf- bau solcher Nachrichten gesendet werden sollen

Dabei bietet die WSDL dem Service-Anfrager keine technologischen Details (wie bspw. die Programmiersprache eines Services) zur Umsetzung eines Services an. Mit der WSDL können Entwickler z. B. beschreiben, wie ein Service mittels SOAP-Nachrichten, die auf HTTP (Hy- pertext Transfer Protocol) basieren, oder bspw. unter der Verwendung von XML-Inhalten (Ex- tensible Markup Language), die via JMS (Java Message Service) ausgeliefert werden, aufgeru- fen wird. Somit ermöglicht die allgemeine Definition von WSDL Entwicklungswerkzeuge zur Erstellung von allgemeinen Schnittstellen für unterschiedliche Arten der Interaktion und das Verstecken der Details darüber, wie der Service aus dem Anwendungscode aufgerufen wird, zur gleichen Zeit.

Zustandsloses Service Design Services sollten als unabhängige, in sich abgeschlossene Anfragen gestaltet werden, welche bei der Umsetzung keine Informationen oder Zustände von einer Anfrage in eine andere benötigen. Das bedeutet, dass ein Service nicht vom Kontext oder Zustand eines anderen Services abhän- gig sein sollte. Wenn ein Service-Anfrager Abhängigkeit zwischen zwei Anfragen benötigt, dann sollte diese besser innerhalb allgemeingültiger Begriffe des Geschäftsprozesses, der Funk- tion oder des Datenmodells definiert sein anstatt mit Implementierungsartefakten wie einem Session-Key. Jedoch erfordern die Anfrager-Anwendungen persistente Zustände zwischen den unterschiedlichen Service-Aufrufen, diese sollten jedoch unabhängig vom aufgerufenen Ser- vice sein. Das folgende Beispiel zeigt eine schematische Konversation zwischen einem Service-Anfrager und einem Service-Provider. Im ersten Beispiel bezieht sich der Anfrager auf seinen ersten Service-Aufruf mit dem Begriff „sein“. Jedoch kann der Service-Provider „sein“ nicht als

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 30

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning „Kunde X“ des vorherigen Service -Aufrufs

„Kunde X“ des vorherigen Service-Aufrufs identifizieren. Der erste und der zweite Service sind unabhängig voneinander. Im zweiten Beispiel fragt der Anfrager nach „Kunde X“. Dadurch kann der Service die benötigte Information bereitstellen.

Anfrager: “Wie lautet der Kontostand von Kunde X?” Provider: “$10.000" Anfrager: “Und was ist sein Kreditlimit?” "

Provider: “$

Anfrager: “Wie lautet der Kontostand von Kunde X?" Provider: “$10.000" Anfrager: “Wie lautet das Kreditlimit von Kunde X?" Provider: “$20.000"

1.1.2.2.2 Serviceorientierte Architekturen Web Service Stack

Sie haben gelernt, dass Services veröffentlicht, beschrieben, aufgerufen, bereitgestellt und mit-

tels bestimmter Protokolle gekoppelt werden können. Ein entscheidender Vorteil dieser Ser- vices ist, dass sie auf wohlbekannten Standards basieren und dass viele Software-Unternehmen, z. B. Microsoft, IBM, Sun und SAP, der Förderung der Web Service Standards zustimmten. Diese Standards sind im Web Service Standard Stack kombiniert. Die folgende Abbildung zeigt den Web Service Stack (Stapel) von SOA und die Klassifikation der entsprechen Formate und Protokolle innerhalb des Stack.

der entsprechen Formate und Protokolle innerhalb des Stack. Abbildung 8: Ebenen des Web Services Stacks (Hansen,

Abbildung 8: Ebenen des Web Services Stacks (Hansen, Neumann 2009)

XML (eXtensible Markup Language) ist eine Beschreibungssprache für Dateninhalte, die so- wohl Daten als auch entsprechende Metadaten (Datenstrukturen) definiert. Innerhalb des Web Service Stacks wird sie für die Beschreibung der Services und die Übertragung der Inhalte der Services verwendet. Alle Sprachen und Protokolle, die im Web Service Stack enthalten sind,

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 31

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning basieren auf XML. Die drei Zwischenschichten des Stacks

basieren auf XML. Die drei Zwischenschichten des Stacks bilden den Kern eines Web Service- Systems.

SOAP (Simple Object Access Protocol) SOAP ist eine Methoden- und Funktionsaufruf von Remote-Anwendungen. Das Nachrichten- format basiert auf XML. Das bedeutet, dass eine SOAP-Nachricht ein XML-Dokument ist, das der Struktur der SOAP-Spezifikation entspricht. Die Kommunikation ist zustandslos, d. h. ein- zelne Service-Anfragen sind unabhängig voneinander. Ein Web Service-Szenario umfasst im Allgemeinen den Austausch mehrerer SOAP-Nachrichten im Rahmen einer Service-Aufruf- Session.

WSDL (Web Service Description Language) WSDL ist eine Spezifikation zur Beschreibung von Web Services. Dabei wird WSDL verwen- det, um die Schnittstellen eines Systems zu beschreiben und die Formate für den Nachrichten- austausch zu definieren. Das ermöglicht einem Service-Anfrager, einen Service automatisch aufzurufen (ohne menschliche Interaktion).

UDDI (Universal Description, Discovery, and Integration Services) UDDI stellt die Spezifikation für den Aufbau eines Verzeichnisses zur Ortung von Web Ser- vice-Funktionalitäten. In einem UDDI-Verzeichnis werden die Services und ihre Service-Pro-

vider basierend auf dem festgelegten Datenmodell beschrieben. Dieses Verzeichnis kann mit einem Telefonbuch oder den „gelben Seiten“ verglichen werden. Dabei kann UDDI zwischen drei Arten von Informationen unterscheiden, die anhand der in den USA üblichen Begriffe klas- sifiziert werden:

- White Pages sind vergleichbar mit einem Telefonbuch und stellen Informationen über das Unternehmen bereit (Service-Provider).

- Yellow Pages werden dazu verwendet, Services hinsichtlich der Industrie oder Branche des Providers zu klassifizieren.

- Green Pages beschreiben die technischen Details einer Service-Schnittstelle.

BPEL/BPEL4WS (Business Process Execution Language/for Web Services) Die Ebene über den Kern-Web-Service-Ebenen enthält Prozessspezifikationssprachen zur De- finition der Abfolge und Bedingungen der Interaktion eines Services, um (Teile von) komple- xen Geschäftsprozessen zu implementieren. So beschreibt diese Ebene, wie einzelne Services zu Serviceprozessen zusammengesetzt werden können.

Die unterste Ebene wird zur Übermittlung der SOAP-Nachrichten zwischen verteilten Anwen- dungen verwendet. Hier werden Standardprotokolle wie HTTP oder SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) verwendet.

1.1.2.2.3 Serviceorientierte Architekturen Anwendungen

Die SOA-Spezifikationen im Web Service Stack definieren die Details, die zur Implementie- rung von Services und Interaktion mit diesen benötigt werden. Dabei können verteilte Systeme aufgebaut werden, die Anwendungsfunktionalitäten als Services an End-Anwender-Applikati- onen ausliefern. Indem SOA zur Gestaltung verteilter Anwendungen verwendet wird, kann der

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 32

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Einsatz von Web Services von simplen Client-Server-Modellen

Einsatz von Web Services von simplen Client-Server-Modellen hin zu Systemen beliebiger Komplexität erweitert werden. Individuelle Software-Assets werden die Bausteine für die Ent- wicklung anderer Anwendungen. Die Komplexität von Systemen kann durch die Verwendung eines einheitlichen Interaktionsstils reduziert werden, der mit altem und neuem Code funktio- niert. Da SOA eine standardisierte Art der Repräsentation und Interaktion mit diesen Software- Assets bieten, verlagert sich der Schwerpunkt der Anwendungsentwicklung (z. B. für Informa- tionssysteme) hin zur Anwendungsfertigung basierend auf diesen Bausteinen. In der folgenden Abbildung sind Elemente einer unternehmensweiten SOA aus Sicht der Anwendungen darge- stellt. Geschäftsprozesse werden teilweise oder vollständig durch User-Interface-Anwendun- gen oder Service-Anwendungen unterstützt. Ein Schritt in einem Geschäftsprozess ist entweder manuell oder wird durch eine User-Interface-Anwendung unterstützt. User-Interface-Anwen- dungen implementierten eine Menge von Mikro-Workflow und sie nutzen auch Services, die Geschäftsfunktionalität implementieren. In der Service-Choreographie-Schicht werden Composite-Services (zusammengesetzte Ser- vices) mittels einer Choreographie-Sprache, wie bspw. BPEL (Business Process Execution Language) definiert. Die Choreographie von Composite-Services definiert ihren Fluss und die Komposition aus den Elemental-Services (elementare Services). Die Elemental-Services, die von der Service-Choreographie-Schicht und den User-Interface- Anwendungen verwendet werden, werden durch Service-Anwendungen implementiert. Im Ge- genzug können die Service-Implementierungen andere Services aufrufen, die oft aus anderen Service-Anwendungen stammen. Die Serviceorientierte Architektur ist der Schlüssel für die Anforderungen an Interoperabilität und Flexibilität an Enterprise-Resource-Planning-Systeme. SOA unterstützt die Ende-zu-Ende- Integration unternehmensweit und unter Geschäftspartnern. Dies sorgt für ein flexibles Ge- schäftsprozessmodell, mit dem Unternehmen schnell auf neue Kundenanforderungen, neue Ge- schäftsmöglichkeiten und neue Bedrohungen des Wettbewerbs reagieren können (Krogdahl al.

2005).

des Wettbewerbs reagieren können (Krogdahl al. 2005). Abbildung 9: Elemente Service-orientierter Architekturen:

Abbildung 9: Elemente Service-orientierter Architekturen: (Krogdahl et al. 2005)

1.1.2.2.4 Serviceorientierte Architekturen Beispiel

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 33

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Wir haben bereits erwähnt, dass SOA ein IT-Konzept

Wir haben bereits erwähnt, dass SOA ein IT-Konzept darstellt, das auf die Unterstützung von Geschäftsprozessen abzielt und dabei alte monolithische Strukturen, wie zum Beispiel in den SAP R/3-Systemen, in kleine wiederverwendbare Komponenten zerkleinern möchte, die die Geschäftslogik halten. Diese gekapselten Dienste können miteinander verbunden werden, um komplette Geschäftsprozesse handzuhaben.

Aber was bedeuten dieser Stapel von Standards und das Anwendungs-Framework konkret für ein SOA-fähiges ERP-System und seine Geschäftsprozesse?

Stellen Sie sich vor, dass ein Vertriebsprozess in einem ERP-System durchgeführt wird und einer der Prozessschritte umfasst dabei die Prüfung des Status des Kunden-Kreditlimits. Ein Remote-Programmmodul kann zum Beispiel eine andere Anwendung dazu auffordern, die Bo- nität eines Kunden nachzuschauen. Dazu kann das Remote-Programm einen passenden Service mittels des UDDI-Verzeichnisses suchen. Nachdem ein Service gefunden wurde, der die „Kre- ditüberprüfungsfunktionalität“, die Informationen über Schnittstellen und Parameter usw. be- reitstellt, kann der Service in WSDL an das Remote-Programm vermittelt werden. Das Remote- Programm kann nun den Service-Aufruf per SOAP erlauben. Der Service wird anschließend ausgeführt und das aufrufende ERP-System empfängt das Resultat. Auf diese Weise kann die Abbildung eines bestimmten Geschäftsprozesses durch die Verwen- dung multipler in Reihe geschalteter Services (multiple series-connected services) erfolgen. Die folgende Abbildung illustriert einen vereinfachten Prozess in einem ERP-System, der nur auf Services basiert. Die meisten Services sind im ERP-System implementiert. Die Kreditlimitprü- fung wird an einen Service-Provider (z. B. eine Bank) „outgesourced“. Die Kommunikation zwischen den Services wird mittels standardisierter Protokolle ermöglicht. Da Services mitei- nander interagieren und kommunizieren können, gibt es keine Unterbrechungen, und der Ser- vice ist dadurch unabhängig von Systemen, Plattformen und Infrastruktur und wird nur von Maschinen verarbeitet. Zur Vereinfachung kann man sagen, dass die Software-Pakete (Services) einander „verstehen“, da sie dieselbe technische Sprache (XML) „sprechen“. Aufgrund der konsequenten Nutzung von Standards im Stack, wissen sie genau, wie sie miteinander interagieren müssen. Bedenken Sie darüber hinaus, dass Sie einen Service in mehreren Prozessen verwenden können, was zur Erhöhung der Wiederverwendbarkeit eines Services führt. Zum Beispiel kann der Service „Prü- fung des Kreditlimits“ in einem Vertriebsprozess sowie in einem Personalbeschaffungsprozess verwendet werden.

in einem Personalbeschaffungsprozess verwendet werden. Abbildung 10: Serviceorientierte Architekturen –

Abbildung 10: Serviceorientierte Architekturen Beispiel

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 34

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 1.1.3 ERP-Systeme – Charakteristiken Ein ERP-System ist

1.1.3 ERP-Systeme Charakteristiken

Ein ERP-System ist ein Informationssystem, das Geschäftsprozesse und regeln innerhalb der Kern-Funktionsbereiche eines Unternehmens, sowie über funktionale Grenzen des Unterneh- mens hinweg, abbildet und diese Prozesse teilweise oder vollständig automatisiert durchführt. Diese Softwarearchitektur erleichtert den Informationsfluss zwischen allen Funktionen, wie bspw. Fertigung, Logistik, Buchhaltung und Personalwirtschaft (Blanchard 1998). Dabei ist ein ERP-System ein unternehmensübergreifendes Informationssystem mit einer unternehmens- übergreifenden (verteilten) Datenbank und einer vereinheitlichten grafischen Benutzeroberflä- che. Die Architektur des Informationssystems basiert auf dem Multi-Schichten-Modell, wel- ches im Allgemeinen Daten (zentral/verteilte Datenbank), Anwendungen (zentral/verteilte Komponenten) und Präsentation voneinander trennt. Zahlreiche Voraussetzungen müssen in einem Unternehmen erfüllt sein, bevor Enterprise Re- source Planning implementiert werden kann. Des Weiteren müssen Enterprise-Resource-Plan- ning-Systeme entscheidende Funktionen bereitstellen, um die Anforderungen eines Unterneh- mens zu erfüllen. Diese beinhalten einige entscheidende Erfolgsfaktoren und eine breite Palette an Funktionalitäten, die ERP-Systeme bereitstellen müssen.

1.1.3.1 Entscheidende Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen von ERP-Systemen

Das Konzept des Business Process Reengineering, das 1993 von Hammer und Champy einge- führt wurde, ist ein radikaler Ansatz zur systematischen kompletten Neugestaltung von Unter-

nehmensstrukturen, um ein konsequentes prozessorientiertes Management aller Ressourcen zu erreichen. Es war ein Meilenstein in der Unternehmensführung und ein Enabler für den Einsatz von ERP-Software in Unternehmen. Die zentralen Ideen des Business Process Reengineering und den späteren (weniger radikalen) Konzepten des Business Process Managements sind be- reits bekannt:

- Holistisches Konzept zur systematischen Neugestaltung von Aufbau- und Ablauforga- nisation.

- Überwindung klassischer funktionsorientierter Arbeitsteilung in traditionellen abtei- lungsorientierten Organisationsstrukturen.

- Konsequente Prozessorientierung und Ausrichtung aller Unternehmensressourcen ent- lang dieser Geschäftsprozesse.

- Optimierung von Geschäftsprozessen mit Rücksicht auf die kritischen Erfolgsfaktoren eines Unternehmens.

- Integrierte und kontinuierliche Unterstützung von Geschäftsprozessen durch eine ein- heitliche, unternehmensübergreifende Datenbasis.

Mit der Forderung nach strikter Prozessorientierung im Hinterkopf und der Verfügbarkeit einer neuen Generation von ERP-Lösungen, begannen Manager Business Process Management und ERP-Software als Lösung für viele Unternehmensprobleme der 1990er Jahre zu betrachten. Erst die Verfügbarkeit von Client-Server-Technologie und umfassenden ERP-Lösungen, die halfen, die funktionale Fragmentierung von Unternehmen zu Gunsten einer kontinuierlichen Prozessorientierung, basierend auf zentralisierter und integrierter Datenbereitstellung, zu über- winden, machten diesen Ansatz für Unternehmensführungen praktikabel. Im Folgenden werden die zentralen Erfolgsfaktoren von ERP-Systemen erläutert.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 35

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Modernes Business-Management-Konzept Business Process

Modernes Business-Management-Konzept Business Process Management: ERP-Systeme bieten eine breite Palette an Funktionen an und unterstützen fast alle Abteilungen eines Unternehmens. ERP-Systeme erfordern strikte Prozess- orientierung in einem Unternehmen, um ihr volles Potenzial ausschöpfen zu können. Daher ist ein modernes geschäftsorientiertes Management-Konzept eine Notwendigkeit für ein Unter- nehmen, das ein ERP-System implementieren will. Weiterhin sind ERP-Systeme Enabler des Business Process Managements durch die Bereitstellung von Funktionen wie:

-

Abteilungs- und unternehmensübergreifende Geschäftsprozessunterstützung

-

Workflow-Management-Unterstützung

-

Integrationskonzept (Daten, Funktionen, Prozesse, Methoden, Programme)

Moderne technologische Konzepte

Die technologische Basis für moderne ERP-Systeme wurde mit der Verfügbarkeit der Client- Server-Architektur und Service-orientierter Architekturen etabliert. Diese beiden Konzepte ermöglichten ERP-Systemen folgendes zu sein:

- Skalierbar, da in einer Client-Server-Umgebung Hardwarekapazitäten (Server, Netz- werk, Datenbanken, Rechenpower usw.) gesteigert (z. B. Serverinstanzen hinzufügen) oder reduziert (z. B. Serverinstanzen entfernen) werden können, basierend auf der vor- handenen Last.

- Flexibel, da einzelne Funktionen schnell ersetzt werden können, ohne der Kernfunkti-

onalität des Systems aufgrund der serviceorientierten Architektur zu schaden. Weiterhin können Anwendungen schnell durch die Komposition von Services entwickelt werden. Zusätzlich sind moderne ERP-Systeme:

- Interoperabel aufgrund der Implementierung des Web Service Stacks und der Unter- stützung aller üblichen Standards, wie bspw. Java, XML, EDI, sowie Schnittstellen zu verbreiteten Datenbankmanagementsystemen (Oracle, ADABAS, DB2, usw.).

Anpassungsfähigkeit

Ein kritischer Erfolgsfaktor für ERP-Standardsoftware ist ihre Anpassungsfähigkeit. Da ERP- Systeme entworfen werden, um alle Arten von Aufgaben in allen Abteilungen eines Unterneh- mens zu unterstützen, müssen sie über Techniken und Methoden verfügen, um an jedes Unter- nehmen angepasst werden zu können. Dies schließt ein:

- Customizing: ERP-Systeme müssen dazu in der Lage sein, die Organisationsstrukturen, die Daten und die Geschäftsprozesse eines Unternehmens abbilden zu können.

- Referenzmodelle: Alle großen ERP-Anbieter stellen Referenzmodelle zur Verfügung, die die Einführung von Software in einem Unternehmen erleichtern. Dies umfasst eine breite Know-how-Basis in Bezug auf Einführungsstrategien für ERP-Lösungen, Best- Practice-Geschäftsprozesse und Change-Management-Konzepte.

- Branchenlösungen: ERP-Standardsoftware muss auch branchenspezifische Anforde- rungen berücksichtigen. Daher müssen ERP-Anbieter Konfigurationen ihrer Software bereitstellen, die die Anforderungen spezifischer Branchen erfüllen, wie bspw. die Öl- industrie, Autoindustrie, den Einzelhandel oder Supermärkte.

- Entwicklungsumgebung: Falls eine ERP-Standardsoftware nicht die spezifischen Ein- stellungen oder Funktionen bietet, die ein Unternehmen benötigt, oder die Parametrisie- rung (Customizing) der Software die Abbildung eines wettbewerbskritischen Prozesses

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 36

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning erlaubt, muss es möglich sein, diese Erweiterungen

erlaubt, muss es möglich sein, diese Erweiterungen aufbauend auf der Standardsoftware zu entwickeln. Daher muss ein ERP-System eine benutzerfreundliche Entwicklungsum- gebung bieten.

Usability Ein ERP-System muss benutzerfreundlich sein. Das heißt, das ERP-System muss die Men- schen, die mit dem System arbeiten müssen, befähigen und ihre Produktivität steigern. Daher muss eine ERP-Standardsoftware folgendes bieten:

- Implementierung von Standards für Software-Ergonomie: Die Ansichten der Soft- ware müssen so gestaltet sein, dass sie den Anforderungen an effizientes und komfor- tables Arbeiten gerecht werden.

- Personalisierung: Einem Anwender der Software muss es möglich sein, Elemente der Ansicht seinen persönlichen Präferenzen anpassen zu können, ohne diese programmie- ren zu müssen. Das umfasst z. B. das Hinzufügen von Abkürzungen (short cuts), das Ändern der Schriftgrößen und Feld-Vorbelegungen für häufig verwendete Funktionen.

- Einbettung in die Office-Umgebung: Ein ERP-System muss über Schnittstellen zu üb- lichen Office-Werkzeugen verfügen. Dies umfasst Software zum Versenden von Mails (z. B. Microsoft Outlook), Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. Microsoft Excel), Textbearbeitung (z. B. Microsoft Word) sowie Dokumentenverwaltungssysteme, Kom- munikationsgeräte (Telefax, EDI, E-Mail) und das Internet.

- Multi-nationale Anwendbarkeit: Da alle großen ERP-Anbieter Kunden überall auf der Welt und zumindest die großen Unternehmen Tochterunternehmen in mehreren Län- dern haben, muss eine ERP-Software Sprachenpakete für jede Sprache anbieten. Hat z. B. ein spanisches Unternehmen ein Tochterunternehmen in Italien, dann sollten die Mit- arbeiter in Italien mit dem System in ihrer Muttersprache arbeiten können, während der Hauptsitz in Spanien mit demselben System auf Spanisch arbeitet.

Sicherheit ERP-Systeme müssen über ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept verfügen. Dies umfasst nicht nur einen Passwortschutz für den Systemzugriff, sondern auch ein ausgeklügeltes Berechti- gungskonzept für jeden Anwender und jede Anwendung. Zum Beispiel sollte nicht jeder Mit- arbeiter auf Daten der Personalwirtschaft zugreifen können, und auch nicht jeder Mitarbeiter sollte Finanzdaten des Unternehmens sehen können. Daher muss es in einem ERP-System mög- lich sein, Zugriffsrechte und Berechtigungen auf jeder gewünschten Anwendungsebene zu set- zen.

1.1.3.2 Funktionsumfang von ERP-Standardsoftware

ERP-Systeme werden so gestaltet, dass sie fast alle operativen Aktivitäten eines Unternehmens unterstützen. Daher müssen diese eine breite Palette an Funktionen umfassen, um alle Abtei- lungen eines Unternehmens unterstützen zu können. Die folgende Liste stellt die Hauptanwen- dungen dar, die von den ERP-Systemen führender ERP-Anbieter unterstützt werden.

Anwendung

Funktionen

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 37

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Materialplanung Die zentrale Rolle der Materialplanung ist
Materialplanung Die zentrale Rolle der Materialplanung ist die Überwachung von Beständen und im Beson- deren

Materialplanung Die zentrale Rolle der Materialplanung ist die Überwachung von Beständen und im Beson- deren die automatische Erstellung von Bestellanforderungen für Bestellungen und Ferti- gungsaufträge (Planaufträge, Bestellanforderungen oder Liefereinteilungen). Dieses Ziel wird mittels verschiedener Materialplanungsmethoden erreicht, welche unterschiedliche Verfahren abdecken.

Einkauf Der Einkauf ist zuständig für die externe Beschaffung von Materialien und Dienstleistungen sowie für die Bestimmung möglicher Bezugsquellen für einen vom Materialplanungs- und Steuerungssystem identifizierten oder direkt in einer Abteilung entstandenen Bedarf. Wei- terhin sind die Überwachung von Lieferungen und die Rechnungseingangsprüfung Teil der Einkaufsanwendung.

Bestandsführung

Diese Anwendung beschäftigt sich mit der Verwaltung von Materialbeständen auf Mengen- und Wertbasis, der Planung und der Dokumentation aller Warenbewegungen sowie der In- ventur.

Lagerverwaltung

Diese Anwendung ist verantwortlich für alle Arten ein- und ausgehender Lieferungen und Transporte innerhalb des Unternehmens.

Qualitäts-

Mit dieser Anwendung kann ein Qualitätsmanagement-System implementiert werden. Dabei kann das Qualitätsmanagement viele unterschiedliche Bereiche eines Unternehmens wie bspw. den Einkauf, die Fertigung oder den Vertrieb abdecken.

Management

Produktionsplanung und -Steuerung

Diese Anwendung umfasst die Planung von Produktionsprozessen, die Terminierung der Produktionszeiten und Arbeitsplätze sowie die Steuerung und Überwachung des Produkti- onsprozesses.

Verkauf / Vertrieb Die Vertriebsanwendung enthält eine Reihe von Funktionen und ist verantwortlich für die Interaktion mit den Kunden. Dies umfasst z. B. die Preisgestaltung und Konditionen, Ver- fügbarkeitsprüfungen für Produkte, Kunden-Kreditmanagement und Kundenauftragsma- nagement.

Distribution

Die Anwendung für die Distribution unterstützt Funktionen wie bspw. die Kommissionie- rung, die Verarbeitung von Warenbewegungen, die Definition von Versandbedingungen und die Initiierung und Überwachung von Transporten.

Customer

Diese Anwendung unterstützt die Repräsentation, Verwaltung und Verarbeitung aller Dienstleistungen, die ein Unternehmen seinen Kunden anbietet. Dies umfasst die Struktu- rierung und Verwaltung technischer Objekte, für die Services ausgeführt werden sollen, die Verwaltung von Daten für Garantien und Geschäftspartnern, die Anlage von Service-Anfra- gen, die Planung und Ausführung von Services und die Fakturierung von Kosten, die durch die Ausführung der Services entstehen.

Service

Buchhaltung Die Buchhaltungsanwendung erfüllt die internationalen Anforderungen, die von der Buch- haltung eines Unternehmens erfüllt werden müssen. Sie bietet Funktionen wie bspw. die Verwaltung und Repräsentation von Buchhaltungsdaten (Hauptbuch, Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung), Datenflüsse zwischen der Buchhaltung und allen anderen Kompo- nenten des ERP-Systems, sowie die Debitoren-, Kreditoren-, Anlagen- und Bankbuchhal- tung, usw.)

Controlling Das Controlling liefert Informationen für die Entscheidungsfindung auf Managementebene. Es erleichtert die Koordination, Überwachung und Optimierung aller Prozesse einer Orga- nisation. Dies beinhaltet die Erfassung sowohl des Verbrauchs an Produktionsfaktoren als auch der Dienstleistungen, die ein Unternehmen anbietet. Im Allgemeinen umfasst dies die Methoden der Kostenrechnung wie bspw. Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Leistungsartenrechnung, Produktkosten-Controlling, Ergebnisrechnung und Profit-Center- Rechnung.

Personalwirtschaft / Human Resource Management

Die Personalwirtschaft beinhaltet alle Funktionen, die für die Verwaltung von Mitarbeitern relevant sind. Dies umfasst u. a. das Organisationsmanagement, die Rekrutierung und Ein- stellung von Personal sowie die Personalplanung, Personalentwicklung, Reiseverwaltung und Payroll-Services für die Gehaltsabrechnung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 38

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Wartung Diese Anwendung enthält Funktionen zur Inspektion
Wartung Diese Anwendung enthält Funktionen zur Inspektion technischer Systeme, zur vorsorglichen Wartung technischer

Wartung Diese Anwendung enthält Funktionen zur Inspektion technischer Systeme, zur vorsorglichen Wartung technischer Systeme sowie zur Reparatur und Wiederherstellung der idealen Kon- ditionen eines technischen Systems.

Projektmanagement

Diese Anwendung unterstützt alle Abteilungen bei der Planung, Strukturierung, Kalkulation, Durchführung, dem Controlling und der Überwachung von projektbasierten Aktivitäten.

1.1.3.3 Vorteile von ERP-Systemen

Die breite Palette an Funktionalitäten, die Integration und die Flexibilität (funktional und Tech-

nologie) von ERP-Systemen führt zu vielfältigen Vorteilen für Unternehmen, die ein ERP-Sys- tem einführen. Laut Mauter (2002) können diese Vorteile klassifiziert werden als Prozesseffi- zienz, Markteffizienz, Delegationseffizienz und Ressourceneffizienz.

Prozesseffizienz Prozesseffizienz beschreibt die Implementierung unternehmensinterner Transformationspro-

zesse, d. h. die Art und Weise wie Unternehmenspotenziale in Marktleistung übertragen wer- den. Die Prozesseffizienz bewertet die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Prozesse hinsicht- lich Kosten, Qualität und Zeit zu verbessern. Dies umfasst:

1. Verbesserte Prozesseffizienz: Vereinheitlichte Datenspeicherung und -verarbeitung, die Fähigkeit Prozessausführungen zu parallelisieren sowie verbesserte Prognosefunktiona- litäten werden durch einen verbesserten Informationsfluss innerhalb des Unternehmens erreicht. Dies ermöglicht auch Autonomie- und Koordinationskosten im Unternehmen zu reduzieren.

2. Verbesserte Prozessflexibilität: Die Fähigkeit, sich schnell und reibungslos an verän- derte Situationen und Anforderungen anzupassen. Dies umfasst Anpassungen an exis- tierende Prozesse und die Einführung neuer Prozesse zur rechtzeitigen Reaktion auf Marktanforderungen und Chancen. Diese Flexibilität wird durch die serviceorientierte Architektur moderner ERP-Systeme erreicht. Flexibilität beinhaltet auch die Fähigkeit eines modernen ERP-Systems, durch zusätzliche Funktionen und Technologien erwei- tert werden zu können.

3. Verbesserte Prozesstransparenz: Prozesstransparenz wird durch die Fähigkeit erreicht, alle benötigten Daten und Informationen verfolgen zu können (z. B. einen bestimmten Kundenauftrag, den Status einer Lieferung, oder der komplette Datenfluss eines Ge- schäftsprozesses).

4. Prozessverständnis: Ein ERP-System kann zu einem besseren Prozessverständnis bei den involvierten Mitarbeitern führen. Die Einführung des ERP-Systems, seiner Modifi- kationen und Erweiterungen oder Problemsituationen mit dem neuen System zwingen Mitarbeiter in abteilungsübergreifende, funktionsübergreifende oder sogar länderüber- greifende Kommunikation mit anderen Mitarbeitern. Dies führt zu interdisziplinärer Zu- sammenarbeit und der Erstellung einer konsistenten Prozessterminologie. Weiterhin klärt das Referenzmodell des Systems die Gestaltungsmöglichkeiten für einzelne Pro- zesse durch die Bereitstellung einer Bibliothek von Best-Practice-Lösungen.

Markteffizienz Markteffizienz umfasst die Verbesserungen in Bezug auf die Lieferkette (Supply Chain) eines Unternehmens. Dies beinhaltet:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 39

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 1. Verbesserter Zugang zu Informationen und Bereitstellung

1. Verbesserter Zugang zu Informationen und Bereitstellung von Informationen an Kunden: Ein ERP-System unterstützt Mitarbeiter durch die Bereitstellung benötigter Informationen zur richtigen Zeit. Zum Beispiel kann ein Mitarbeiter des Vertriebs Ver- fügbarkeitsprüfungen für Produkte durchführen, auf Produktinformationen zugreifen, Preisinformationen anzeigen, verlässliche Angebote an Kunden ausgeben und den Auf- tragsstatus zu jeder Zeit überprüfen und damit jegliche Anfragen von Kunden beant- worten. Da ERP-Systeme über eine integrierte Datenbank verfügen, sind alle relevanten Informationen für alle Abteilungen eines Unternehmens verfügbar.

2. Verbesserter Zugang zu Informationen und Zusammenarbeit mit Lieferanten: Liefe- ranten können alle planungsrelevanten Informationen bereitgestellt werden, um den Be- schaffungsprozess zu straffen. Dies beinhaltet Materialbedarfsdaten, Bestell- und Lie- ferzeiten und Produktionszeiten. Dadurch können Lieferanten ihre eigenen Planungen verbessern und eine verlässlichere Zusammenarbeit etablieren. Darüber hinaus kann ein Unternehmen seine Situation im Einkauf verbessern, z. B. durch die Bündelung der Be- schaffung auf abteilungsübergreifende Art und Weise und somit bessere Einkaufskon- ditionen verhandeln.

Delegationseffizienz Delegationseffizienz umfasst die Fähigkeit zur Verarbeitung und Weitergabe von Informatio- nen auf allen Hierarchieebenen im Unternehmen durch höhere Verfügbarkeit von und einfa- cherem Zugang zu Informationen. So ermöglicht ein ERP-System Kostensenkungen durch hö-

here Geschwindigkeit, Qualität und Verlässlichkeit von IT-basierten Berichten und Analysen.

1. Effizienz der Informationsbeschaffung für das Top-Management: ERP-Systeme un- terstützen die Effizienz der Informationsbeschaffung, besonders durch die gemeinsame Datenbasis und standardisierte Datenspeicherung für das gesamte Unternehmen sowie die Bereitstellung von Werkzeugen für Berichte und Analysen. Dies ermöglicht eine schnelle und hoch-qualitative Entscheidungsfindung.

2. Einheitliche Reporting- und Analyse-Werkzeuge: ERP-Systeme bieten konsistente Berichte und Analysen für global agierende Unternehmen. Dies ermöglicht die Über- windung räumlicher Entfernungen und Verständnislücken durch den Einsatz eines IT- Systems. Alle Abteilungen eines Unternehmens erhalten, konsolidieren und stellen ihre Berichte von einem einzigen System in einer einheitlichen Vorlage bereit.

Ressourceneffizienz Ressourceneffizienz beinhaltet die verbesserte Nutzung von Ressourcen, wie bspw. Personal, Anlagen, Maschinen, Gebäude oder Mittel. Ein ERP-System hilft bei der Reduzierung der Menge an IT- und Livewire-Personal und der Lagerbestände sowie bei der Verbesserung des Kapazitätsabgleichs in der Fertigung.

1. Verbesserte Zuweisung von Personal: Ein ERP-System könnte dazu beitragen, Perso- nal zu reduzieren (eher unüblich) oder die Produktivität des verfügbaren Personals durch die Bereitstellung neuer Funktionalitäten und gestraffter Prozesse zu erhöhen.

2. Verbesserter Kapazitätsabgleich: Planungs- und Steuerungsfunktionen eines ERP-Sys- tems ermöglichen einen besseren Kapazitätsabgleich in den Produktionsstätten. ERP- Systeme bieten alle Analysen, Maßnahmen und Informationen, die für Verbesserung der Arbeits- und Kapazitätszuweisung innerhalb eines Unternehmens benötigt werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 40

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 3. Optimierung der Lagerbestände : Verbesserte

3. Optimierung der Lagerbestände: Verbesserte Absatzprognosen und Produktionspla- nungen führen zu verlässlicheren Informationen über Materialbedarfe. Ein ERP-System ermöglicht der Materialwirtschaft eines Unternehmens die Materialplanung, Beschaf- fungsprozesse und die Überwachung der Bestände zu verbessern. Das führt zu gestraff- ten Beschaffungsprozessen und reduziert Lagerbestände auf ein optimales Niveau (Ver- fügbarkeit vs. Kosten für Bestand).

1.1.4 Individual- vs. Standardsoftware

Mit der Verfügbarkeit von ERP-Software erhoben sich wichtige Akteure auf dem Markt für betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Diese waren und sind immer noch SAP, Oracle (JD Edwards, Siebel, Peoplesoft) und Microsoft. Neben diesen bedeutenden Aktionären des Markts für Unternehmenssoftware füllen kleinere Unternehmen die Nische oder entwickeln Individu- alsoftware. Im Allgemeinen gibt es immer die traditionellen Alternativen, wenn ein Unterneh- men sich für die Implementierung eines Software-Systems entscheidet, ob eine Standardsoft- ware gekauft oder eine Individualsoftware erstellt werden soll („Make or Buy“-Entscheidung).

Standardsoftware ist ein Sammelbegriff für ein Softwareprodukt, welches seines beabsich- tigten Anwendungsbereichs in mehreren Unternehmen verwendet werden kann. Beispiele für Standardsoftware sind SAP ERP, Microsoft Dynamics oder Oracle Fusion. Diese Softwareart kann in jedem Unternehmen implementiert und an die Anforderungen des Unternehmens, die es an ein betriebswirtschaftliches Informationssystem stellt, angepasst werden.

Individualsoftware umfasst alle Anwendungen, die speziell für einen Anwendungsfall entwi- ckelt wurden, und deren Eigenschaften im Allgemeinen nur für eine bestimmte Umgebung gül- tig sind (Becker, Schütte 2004). Diese Softwareart wird für ein einzelnes Unternehmen entwi- ckelt und kann normalerweise nicht in einem anderen Unternehmen implementiert werden, da sich die Prozesse und Strukturen in den Unternehmen unterscheiden.

1.1.4.1 „Make or Buy“-Entscheidung

Wenn es zur Entscheidung kommt, ob eine Standardsoftware gekauft oder eine Individuallö- sung entwickelt werden soll, sollte ein Unternehmen die folgenden Punkte berücksichtigen:

Hardware- und Softwareeigenschaften

- Standardsoftware: Viele verschiedene verwendete Hardwareplattformen, Betriebssys- teme und Datenbanken.

- Individualsoftware: Hardware- und Softwarearchitekturen können frei danach gewählt werden, welche Hardware-Software-Kombination die Anforderungen am besten erfüllt.

Funktionsumfang

- Standardsoftware: Kann unflexibel sein, aufgrund seiner vordefinierten Strukturen, die an die Anforderungen des Unternehmens angepasst werden müssen. Als allgemeine Re- gel gilt, dass Standardsoftware dazu entwickelt wurde, aufrüstbar und erweiterbar (Re- leasewechsel) zu sein. Die Integrationsfähigkeiten von Standardsoftware sind unver- wechselbar.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 41

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Individualsoftware : Die Software ist speziell auf

- Individualsoftware: Die Software ist speziell auf die Anforderungen eines Unterneh- mens zugeschnitten. Daher sind unternehmensspezifische Prozesse und Strukturen voll- ständig in der Software abgebildet. Diese perfekte „Passform“ könnte einen Wettbe- werbsvorteil für das Unternehmen bedeuten.

Kosten

- Standardsoftware: Die Anschaffungskosten können sehr gut vorhergesagt werden. Die Kostenprogression während des Software-Lebenszyklus ist üblicherweise auf einem niedrigeren Niveau als die Kosten für die Entwicklung und den Betrieb einer Individu- allösung.

- Individualsoftware: Die Betriebskosten sind i. d. R. auf einem höheren Niveau als für Standardsoftware. Da es keine Release-Wechsel für funktionale Erweiterungen gibt, die für mehrere Kunden umgesetzt werden, sondern nur individuelle Erweiterungen mög- lich sind, muss jede funktionale Erweiterung der Software individuell programmiert werden.

Risiken

- Standardsoftware: Niedrige Investitionsrisiken, wenn ein Unternehmen einen der gro- ßen Softwareanbieter wählt, da Support, Service und Ressourcenverfügbarkeit garan- tiert sein. Darüber hinaus gibt es viele Third-Party-Entwickler und Service-Provider, die auf Standardsoftware spezialisiert sind.

- Individualsoftware: Wartung und Weiterentwicklungen der Software sind mit hoher Abhängigkeit vom Softwareentwickler nicht garantiert.

Heutzutage sind weniger als 1% des Programmcodes in Unternehmen In-House-Entwicklungen oder Individualsoftware-Käufe. In-House-Entwicklungen finden nur in wettbewerbskritischen Unternehmensbereichen Anwendung. Viele Unternehmen erkennen, dass es ungünstig ist, Soft- ware zu bauen, wenn man stattdessen ein voll funktionsfähiges System zu niedrigeren Kosten kaufen kann und nur Teile ändern muss, die genau den Bedürfnissen entsprechen. So kann fest- gestellt werden, dass die Mehrheit der in Unternehmen eingesetzten Software integrierte Sys- teme sind, die auf anpassbarer Standardsoftware basiert, die wiederum auf Client-Server- oder Service-orientierter Architektur basiert.

1.1.4.2 Customizing Die Vorteile von Individualsoftware sind primär die „perfekte“ Anpassung an die Unterneh- mensinteressen und der niedrige Migrationsaufwand. Dem gegenüber stehen jedoch häufig sehr hohe Investitions- und Entwicklungskosten sowie unvorhergesehene Folgekosten (Entwick- lung, Support, Wartung und Training). Anbieter von Standardsoftware nutzen diese Tatsachen. Durch die Entwicklung von Programmen, die für Allgemeingültigkeit und Mehrfachverwen- dung gestaltet wurden und flexibel und universell anwendbar sind, um die Anforderungen so vieler Unternehmen abzudecken wie möglich, kann eine erschwingliche Alternative zu Indivi- dualsoftware angeboten werden. Betriebswirtschaftliche Softwarepakete können i. d. R. durch folgende Eigenschaften charak- terisiert werden:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 42

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Modularer Aufbau (z. B. Module Produktion, Controlling,

- Modularer Aufbau (z. B. Module Produktion, Controlling, Finanzwesen usw.), der Trend bewegt sich hin zu funktionsbasierten Komponenten (Kapselung von Geschäfts- logik)

- Vereinheitlichte Datenbank als Basis (üblicherweise implementiert als ein RDBMS wie bspw. Oracle DB)

- Integration funktionaler Bereiche

- Leicht anpassbare End-Anwender Schnittstellen via „Business Connectors“

- Hohe Skalierbarkeit

- Mehrwährungsfähigkeit

- Hardware-Unabhängigkeit und Fähigkeit auf verschiedenen Systemplattformen zu lau- fen

- Flexible Reporting-Funktionalität

- Parametrisierbarkeit (Customizing)

Die große Vielfalt an Möglichkeiten, welche ein Standardsoftware-Paket wie SAP ERP anbie- ten muss, führt unausweichlich zur Notwendigkeit der Anpassung an den Anwender mit den Möglichkeiten der Software. Dieser Prozess der Parametrisierung (Customizing) macht die Ein- führung von standardisierter Software komplex und daher teuer. Das liegt zum Teil an der Tat- sache, dass Unternehmen nicht die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Alternativen ab- wägen können und daher nicht wissen, wie sie die Geschäftsstrukturen und -prozesse am besten abbilden.

Geschäftsfunktionen und -prozesse sind im Allgemeinen nicht so verschieden, dass eine indi- viduell entwickelte Softwarelösung für jedes Unternehmen angemessen wäre. Tatsächlich kann die Mehrheit der Prozesse eines Unternehmens in umfassenden ERP-Lösungen abgebildet wer- den. Im Sinne der Branchenneutralität und Wiederverwendbarkeit enthalten ERP-Softwarelö- sungen standardisierte Organisationsstrukturen und Prozesse, die an die unternehmensspezifi- schen Zwecke angepasst, d. h. „gecustomized“, werden müssen. Die Anpassung an unterneh- mensspezifische Anforderungen erfordert eine Erweiterung der Modifikation des Standards der ERP-Lösung. Die folgenden Möglichkeiten sind zu diesem Zweck verfügbar:

- Customizing

- Erweiterung des Standards

- Modifikation des Standards

- In-House-Entwicklung

„Customizing“ ist die Methode, die von jedem ERP-Anbieter zur Anpassung des ERP-Systems an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens, das die Software implementiert, bevor- zugt wird. In seinem Kern beinhaltet jedes der von den ERP-Anbietern bereitgestellten Customizing-Werkzeuge eine Liste von anpassbaren Parametern. Die Liste stellt keine Modi- fikation des Quellcodes der Software dar, sondern Einstellungen von Parametern und Variab- len, die bereits vom System zur Verfügung gestellt werden. Customizing ist die sicherste Me- thode zur Anpassung der Standardsoftware, da sie explizit zu diesem Zweck bereitgestellt wird.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 43

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Release-Wechsel des ERP-Systems haben keine Auswirkungen auf

Release-Wechsel des ERP-Systems haben keine Auswirkungen auf die eigentlichen Einstellun- gen; diese können während des Aktualisierungsprozesses leicht von einem Release in das nächste übertragen werden.

leicht von einem Release in das nächste übertragen werden. Abbildung 11: Customizing von ERP-Systemen Alle ERP-Anbieter

Abbildung 11: Customizing von ERP-Systemen

Alle ERP-Anbieter bieten eine breite Palette an Best-Practice-Lösungen zur Einführung ihrer ERP-Software in einem Unternehmen an. Diese Referenzmodelle begleiten Kunden durch den kompletten Einführungsprozess, beginnend bei der Modellierung und Abbildung der Organisa- tionsstrukturen und Prozesse, bis zur Implementierung, dem Testen und Go-Live des Systems. Darüber hinaus sind Best-Practice-Geschäftsprozesse basierend auf den Forschungen und Eva- luierungen der ERP-Anbieter bereits in den ERP-Systemen verfügbar und werden oft von den Unternehmen angepasst. Sollten die Customizing-Fähigkeiten einer ERP-Lösung nicht für die

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 44

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung einer bestimmten Situation eines Unternehmens

Abbildung einer bestimmten Situation eines Unternehmens ausreichen, können ERP-Lösungen durch kundenspezifische Entwicklungen erweitert werden. Dazu bieten ERP-Lösungen eigene Entwicklungsumgebungen, die die Programmierung, aufgesetzt auf der ERP-Lösung, ermögli- chen. Da die Programmierung jedoch kosten- und zeitintensiv sein kann, entscheiden sich viele ERP-Kunden oft dafür (wenn es kein wettbewerbskritischer Prozess ist), sich selbst an die ERP- Lösung anzupassen und nicht umgekehrt.

1.1.5 ERP-Systeme Anbieter

Auf dem Markt für ERP-Systeme gibt es viele Anbieter. Panorama Consulting Solutions teilt diese in drei Gruppen ein (PANORAMA 2012):

- Tier I ERP-Anbieter sind eine ausgewählte Gruppe, die nur aus SAP, Oracle und Microsoft Business Solutions / Microsoft Dynamics besteht. Diese ERP-Systeme sind die komplexesten und robustesten auf dem Markt und werden i. d. R. von Großunter- nehmen mit globaler Präsenz und komplizierten operativen Strukturen verwendet.

- Tier II ERP-Anbieter bieten Softwarepakete an, die in Bezug auf Komplexität und Größe in der Mittelklasse angesiedelt sind. Viele Organisationen finden, dass diese Pa- kete robust und agil genug sind, um Ihren Anforderungen zu entsprechen, und dabei oft weniger belastend zu implementieren und zu warten sind als ihre Tier I Gegenstücke.

- Tier III ERP-Anbieter bieten betriebswirtschaftliche Lösungen für kleine und mittlere Organisationen mit wenigen Standorten und relativ simplen Prozessstrukturen an. Viele Tier III Angebote sind auf spezifische Branchen zugeschnitten oder vertikal ausgerich- tet und dadurch eventuell in der Lage, erweiterte Funktionalitäten mit weniger Customi- zing als Tier I oder Tier II Softwarepakete zu bieten.

Im Folgenden werden wir uns nur auf die Tier I ERP-Anbieter konzentrieren, da diese die ein- zigen Unternehmen sind, welche einen allumfassenden Funktionsumfang mit ihren Lösungen anbieten.

SAP SAP ist der Führer auf dem Markt für betriebswirtschaftliche Standardsoftware und erreicht die Mehrheit seiner Einnahmen aus dem Verkauf betriebswirt- schaftlicher Anwendungen. Das Produktportfolio umfasst dabei unter anderem Lösungen für ERP, Business Intelligence (BI), Customer Relationship Manage- ment (CRM) und Supply Chain Management (SCM), sowie zahlreiche Lösun- gen für kleine und mittlere Unternehmen. SAP führt nicht nur auf dem Markt für ERP-Software nach Umsatz und Kundenreichweite, sondern dominiert auch die Märkte für CRM, BI und SCM.

Oracle Oracle ist ein Spezialist und Marktführer für Datenbanken und Datenbankmana- gementsysteme. Die Mehrheit der Einnahmen wird daher auch auf dem Markt für Datenbanken erzielt. In den späten 1980er Jahren betrat Oracle den Markt für betriebswirtschaftliche Standardsoftware und wuchs durch eine Reihe von Akquisitionen (Siebel, Peoplesoft, usw.) zum größten Konkurrenten für SAP heran.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 45

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Microsoft Microsoft vervollständigt die Gruppe der Tier I

Microsoft Microsoft vervollständigt die Gruppe der Tier I ERP-Anbieter. Microsoft ist der Marktführer für Betriebssysteme für PCs (Microsoft Windows) und Office Pa- kete (Microsoft Office). Diese beiden Produkte stellen auch die Haupteinnahme- quelle für Microsoft dar. Im Jahr 2002 erwarb Microsoft den dänischen Unter- nehmenssoftware-Anbieter Navision. Heute ist die frühere Navision-Produkt- reihe mit Microsofts eigenen Entwicklungen verschmolzen und bildet Microsoft Dynamics. Microsoft ist der drittgrößte Anbieter von Unternehmenssoftware der Welt.

Die folgende Tabelle zeigt einige Schlüsselzahlen dieser drei Unternehmen.

 

SAP

Oracle

Microsoft

Gegründet

1972

1977

1975

Hauptsitz

Walldorf, Deutschland

Redwood Shores, USA

Redmond, USA

Mitarbeiter

60.900 (2012)

115.000 (2012)

94.000 (2012)

Umsatz

$18,2 Mrd (2011)

$37,1 Mrd (2012)

$73,72 Mrd (2012)

Abbildung 12: ERP-Anbieter – „Quick Facts“

1.1.5.1 Oracle – „Quick Facts“

Gegründet im Jahr 1977 ist Oracle heute der weltweite Markführer für Datenbankmanagement- systeme. Oracle legte den Grundstein seines heutigen Erfolgs mit der Entwicklung des ersten relationalen Datenbankmanagementsystems im Jahr 1977. Im Jahr 1989 machte Oracle seinen ersten Schritt auf dem Markt für Unternehmenssoftware mit der Entwicklung der Oracle Ap- plications. Um auf diesem Markt mit SAP konkurrieren zu können, ging Oracle durch eine Reihe von Akquisitionen. Die wichtigsten Akquisitionen von Oracle waren:

- PeopleSoft ein Hersteller betriebswirtschaftlicher Standardsoftware mit Anwendun- gen für Human Resource Management, Finanzwesen, Supply Chain Management, Customer Relationship Management und Enterprise Performance Management - wurde im Jahr 2005 für 10,3 Mrd. $ gekauft.

- Siebel Systems ein Spezialist für Customer Relationship Management wurde 2006 für 5,85 Mrd. $ gekauft.

- Hyperion Cooperation ein Business Intelligence Spezialist wurde 2007 für 3,3 Mrd. $ akquiriert.

- BEA Systems ein weiterer Anbieter für Unternehmenssoftware (Human Resources, Projektmanagement, Customer Relationship Management, Business Intelligence, Enterprise Resource Planning, Enterprise Application Integration) wurde 2008 für 8,5 Mrd. $ erworben.

- Art Technology Group ein Spezialist für E-Commerce Software wurde 2010 für 1,0 Mrd. $ gekauft.

- Endeca ein weiterer E-Commerce und Business Intelligence Spezialist wurde im Jahr 2011 für 1,075 Mrd. $ übernommen.

- RightNow Technologies ein Anbieter für Cloud-basierte Customer Relationship Ma- nagement Software wurde 2010 für 1,5 Mrd. $ erworben.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 46

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Taleo – ein Anbieter für Talent Management

- Taleo ein Anbieter für Talent Management Software (Human Resources) wurde im Jahr 2012 für 1,9 Mrd. $ akquiriert.

Man könnte sagen, dass sich Oracle mehr auf die Entwicklung vernünftiger Anwendungen hätte konzentrieren sollen, statt all seine Energie in Fusionen und Übernahmen zu setzen.

1.1.5.2 Microsoft – „Quick Facts“

Microsoft wurde im Jahr 1975 gegründet und wurde das weltweit führende Unternehmen auf dem Markt für PC-Betriebssysteme und Office-Suiten. Im Jahr 2002 übernahm Microsoft Na- vision ein dänisches Unternehmen, das 1984 gegründet wurde für 1,48 Mrd. $ und etablierte damit seine Division für Unternehmenssoftware. Zu dieser Zeit war Navision, welches sein Geschäft mit Buchhaltungssoftware begann, der Marktführer für betriebswirtschaftliche Stan-

dardsoftware in Dänemark und hatte sein Produktportfolio auf komplette ERP-Suiten sowie Web Shops und E-Commerce-Lösungen ausgeweitet. Im Jahr 2005 änderte Microsoft den Na- men seiner Division zu Microsoft Dynamics. Der Hauptsitz von Microsoft Dynamics ist in Hamburg, Deutschland. Heute ist Microsoft Dynamics ein internationaler Anbieter integrierter und branchenspezifi- scher betriebswirtschaftlicher Lösungen für mittelständische und große Unternehmen. Die Produktlinie umfasst (MICROSOFT 2012):

Microsoft Dynamics ERP

- Microsoft Dynamics AX ist die komplette ERP-Lösung für Großunternehmen, die ein zweckgerichtetes Fundament über mehrere Branchen hinweg, zusammen mit umfassen- den Kern-ERP-Funktionalitäten für das Finanzwesen, Human Resources und das ope- rative Management, bietet.

- Microsoft Dynamics GP (ehemals Great Plains) ist eine Software mit umfassenden be- triebswirtschaftlichen Out-of-the-Box Funktionalitäten von operativem Management und Finanzmanagement hin zu Human Resource Management und Fertigung. Das Soft- ware Paket ist für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert.

- Microsoft Dynamics NAV ist eine Business-Lösung von Microsoft, die umfassende betriebswirtschaftliche Funktionalität für kleine und mittelständische Unternehmen bietet. Eine einzigartige Kombination aus Business Intelligence, Kollaborations- und Kommunikationswerkzeugen verbinden die vielen beweglichen Teile in Ihrem Unter- nehmen, wodurch eine bessere Transparenz und Kontrolle über das, was in Ihrem Un- ternehmen vor sich geht, geboten wird.

- Microsoft Dynamics SL ist dazu konzipiert, Unternehmen bei der einfachen Verwal- tung komplexer Projektabrechnungen zu helfen. Projektgetriebene Organisationen, wie Vertragspartner von Regierungen, professionelle Dienstleistungsunternehmen und Bau- firmen, müssen spezielle Kunden-, Buchhaltungs-, Projektmanagement- und regulato- rische Anforderungen erfüllen, die nicht immer von traditioneller Buchhaltungs- und Business-Management-Software erfüllt wird. Dieses Software-Paket ist für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 47

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Darüber wird mit Microsoft Dynamics CRM eine Suite

Darüber wird mit Microsoft Dynamics CRM eine Suite für das Customer Relationship Ma- nagement angeboten, die Funktionalitäten für Sales Force Automation, Customer Service, Mar- keting und Extended CRM bietet.

1.1.5.3 SAP Quick Facts

Gegründet im Jahr 1972, dominiert SAP heute den weltweiten Markt für Unternehmenssoft- ware durch das Angebot qualitativ hochwertiger Produkte und Dienstleistungen und die Befrie-

digung der Bedürfnisse aller Kunden unabhängig davon, ob es sich um kleine oder große Unternehmen handelt. Das SAP-Produktportfolio umfasst dazu eine breite Palette an Lösungen für kleine, mittelständische und große Unternehmen: SAP Business Suite, SAP All-in-One, SAP Business ByDesign und SAP Business One. Da SAP der größte und erfolgreichste Anbieter von Unternehmenssoftware ist, werden wir des- sen Lösung SAP ERP in den folgenden Lektionen dieses Kurses verwenden, um die einzelnen Anwendungen des Enterprise Resource Planning im praktischen Teil zu veranschaulichen. Die SAP SE (Deutsch: Systeme, Anwendungen, Produkte / English: Systems, Applications, Products) wurde 1972 von fünf ehemaligen IBM-Mitarbeitern gegründet. Heute ist SAP der drittgrößte unabhängige Softwareanbieter weltweit. Die SAP-Hauptverwaltung befindet sich in Walldorf, Deutschland. Als Erfinder und Marktführer für unternehmerische Anwendungssoftware beschäftigt SAP weltweit über 54.000 Menschen, von denen mehr als 11.000 in der Hauptzentrale in Walldorf arbeiten. Zusätzlich zum Hauptentwicklungszentrum in Walldorf besitzt SAP unter anderem Niederlassungen in Palo Alto (USA), Tokyo (Japan), Bangalore (Indien) und Sophia Antipolis (Frankreich) sowie in Berlin, Karlsruhe und Saarbrücken. Heute hat SAP Niederlassungen in weltweit mehr als 50 Ländern.

hat SAP Niederlassungen in weltweit mehr als 50 Ländern. Abbildung 13: SAP – Heute und damals

Abbildung 13: SAP Heute und damals (www.sap.com)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 48

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 2013 generierte SAP einen Umsatz von 16.815 Milliarden

2013 generierte SAP einen Umsatz von 16.815 Milliarden Euro. Die SAP SE ist an der Börse mit verschiedenen Indizes gelistet, z.B. DAX und NYSE. SAP bietet Dienstleistungen für 320.000 Kunden mit diversen SAP Produkten an. 12 Millionen Benutzer in mehr als 190 Län- dern verwenden SAP Produkte in 28 verschiedenen Sprachen. Durch ständige Anpassung und nachhaltigen Wachstum ermöglichen SAP Anwendungen und Dienste mehr als 320.000 Kun- den weltweit profitabel zu arbeiten. Mit mehr als 2.900 zertifizierten Geschäftspartnern und mehr als 25 Geschäfts- und Industrieanwendungen hilft SAP Unternehmen jeglicher Größe, effektiver zu arbeiten.

Die folgende Liste enthält eine kleine Auswahl von SAP-Kunden:

- General Motors Corp.

- Bayer AG

- Discovery Channel

- DHL

- BP

- Shell

- Deutsche Telekom AG

- Siemens AG

- Porsche AG

- Daimler AG

- Audi AG

- Asics

- Adidas

AG - Porsche AG - Daimler AG - Audi AG - Asics - Adidas Abbildung 14:

Abbildung 14: Jahresbericht 2013 (1) (www.sap.com)

Die folgende Abbildung zeigt das Gesamteinkommen der SAP SE für das Jahr 2012, aufgeteilt in Regionen und Geschäftsbereiche. Neben den zweistelligen Wachstumsraten in fast jedem Geschäftszweig ist zu sehen, dass der Anteil von Cloud Computing (z.B. Business ByDesign) immer noch sehr gering ist, allerdings soll diese Abteilung durch Akquisitionen (Sybase) und

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 49

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning neuen Entwicklungen in diesem Geschäftsbereich bald eine

neuen Entwicklungen in diesem Geschäftsbereich bald eine der größten Einnahmequellen im Unternehmen werden.

eine der größten Einnahmequellen im Unternehmen werden. Abbildung 15: Jahresbericht 2013 (2) (www.sap.com)

Abbildung 15: Jahresbericht 2013 (2) (www.sap.com)

SAP-Produktportfolio Übersicht Das SAP-Produktportfolio umfasst Produkte, die auf die Abdeckung der Informationsbedürf- nisse aller Unternehmensgrößen ausgerichtet sind einschließlich Software für Kleinunterneh- men bis hin zu großen multinationalen Unternehmen.

Unternehmenssoftware für Großunternehmen (Business Suite)

-

-

-

-

-

-

-

SAP ERP

SAP CRM

SAP SRM

SAP SCM

SAP PLM

SAP BW

SAP BO

SAP Enterprise Resource Planning

SAP Customer Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supply Chain Management

SAP Product Life-Cycle Management

Business Warehouse

Business Objects

Für kleine und mittelständische Unternehmen

- SAP All-in-One

- SAP Business ByDesign

- SAP Business One

Plattformen

- SAP NetWeaver

- SAP Enterprise Services Architecture

Einige Kernfeatures der SAP-Produkte, die ihre internationale Verwendung ermöglichen, sind:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 50

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning - Mehrsprachigkeit: Multiple Sprachpakete können für alle

- Mehrsprachigkeit: Multiple Sprachpakete können für alle SAP-Produkte implementiert werden.

- Mehrwährungsfähigkeit: alle SAP-Produkte erlauben die Verwendung mehrerer Wäh- rungen.

- Multi-Bilanzen: alle SAP-Produkte erlauben die Führung paralleler Bücher für die mul- tinationale Rechnungslegung.

Darüber hinaus sind SAP-Produkte darauf ausgelegt, den Informationsbedarf verschiedener Branchen zu decken. Das bedeutet, dass auch Standardsoftware mit branchenspezifischen Er- weiterungen verfügbar ist. Beispiele für Branchenlösungen (Industry Solutions) sind Aerospace & Defense, Automotive, Banking, Chemicals, Healthcare, Higher Education and Research, High Tech, Insurance, Oil & Gas, Public Sector oder Retail.

1.1.5.4 Marktanteile auf dem Markt für Unternehmenssoftware

Die drei vorgestellten Tier I Anbieter haben auch die größten Anteile auf dem Markt für Unter- nehmenssoftware. Die folgenden Abbildungen stellen einige Statistiken der wichtigsten Markt-

segmente dar. Laut einer von PANORAMA (2012) durchgeführten Studie, dominiert SAP den Markt für Enterprise-Resource-Planning-Software durch die Auslieferung von 22 % aller ERP- System-Implementierungen. In dieser Studie landet Oracle auf dem zweiten Platz mit 15 % Marktanteil und Microsoft aggregiert 10 % des Markts mit seiner Dynamics-Produktfamilie. Der Rest des Markts ist zwischen den Tier II (einschließlich Infor und Sage) und den Tier III ERP-Anbietern aufgeteilt, die Lösungen nur für kleine und mittelständische Unternehmen an- bieten.

für kleine und mittelständische Unternehmen an- bieten. Abbildung 16: ERP-Marktanteile nach Auslieferungen (Panorama

Abbildung 16: ERP-Marktanteile nach Auslieferungen (Panorama 2012)

Unter Berücksichtigung der Umsätze der jeweiligen Anbieter untermauert die in der folgenden Abbildung dargestellte Studie des ERP-Markts (von 2010) von Gartner aus dem Jahr 2011 die marktführende Rolle von SAP. Mit 25,3 % generierte SAP mehr als doppelt so viele Dollars als sein nächster Konkurrent Oracle.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 51

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Der Gartner Bericht für 2012 – welcher zur

Der Gartner Bericht für 2012 welcher zur Zeit der Entstehung dieses Dokuments nicht frei verfügbar war besagt sogar einen Marktanteil von 25,5 % und einen Umsatz in Höhe von 6,082 Mrd. $ für SAP. Dies bedeutet eine Wachstumsrate von 13,2 % im Vergleich zum Jahr 2012. Damit fährt SAP seinen Konkurrenten auf dem Markt für Unternehmenssoftware auf und davon.

auf dem Markt für Unternehmenssoftware auf und davon. Abbildung 17: ERP-Marktanteile nach Umsatz 2010 (Gartner

Abbildung 17: ERP-Marktanteile nach Umsatz 2010 (Gartner 2011)

Der nächste wichtige Markt für Unternehmenssoftware wird von Business Intelligence darge- stellt. Die Analyse der Ergebnisse dieses Markts ergibt dieselbe (oder eine ähnliche) Situation. SAP dominiert erneut den Markt mit einem Marktanteil von fast einem Viertel des gesamten Umsatzes.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 52

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 18: BI-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 18: BI-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner

Abbildung 18: BI-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

Auch auf dem CRM-Markt ist SAP führend. Hier hat salesforce.com ein Cloud-Computing- Spezialist stetig an Marktanteilen gewonnen und Oracle als Nummer-Eins-Konkurrent von SAP im Jahr 2011 abgelöst. Bedenkt man jedoch die starke Position von SAP auf dem CRM- Markt und sein breites Portfolio an Lösungen und neu entwickelten Cloud-Anwendungen (z. B. SAP Business ByDesign), wird SAP sehr wahrscheinlich in zweistellige Zahlen auf diesem Markt wachsen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 53

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 19: CRM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 19: CRM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner

Abbildung 19: CRM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

Schließlich wird der letzte wichtige Markt für Unternehmenssoftware der Supply-Chain-Ma- nagement-Markt erneut von SAP dominiert. Nicht nur, weil SAP eine starke Position mit seiner SAP SCM-Lösung hält, sondern auch aufgrund der Akquisition von Ariba einem Spe- zialisten für Electronic Commerce, Marktplätze und zwischenbetrieblicher Integration wird SAP seine Position auf diesem Markt noch weiter ausbauen. Konzentriert man sich auf die Wachstumsraten von SAP und Ariba zwischen 2010 und 2011, hat SAP den Markt größtenteils übertroffen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 54

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 20: SCM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner
mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Abbildung 20: SCM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner

Abbildung 20: SCM-Marktanteile nach Umsatz 2011 (Gartner 2012)

Fasst man die Ergebnisse dieser Marktanalysen zusammen, wird es offensichtlich, dass SAP seinen Hauptkonkurrenten für Unternehmenssoftware weit voraus ist und das mit fast einem Viertel eines 56 Mrd. $ Markts und den höchsten Wachstumsraten auf jedem dieser Märkte. Mit dieser starken Position auf dem Markt für Unternehmenssoftware hat SAP mit seinem hochinnovativen Datenbankkonzept HANA damit begonnen, Oracle auf dem Markt für Daten- banken anzugreifen. HANA wird wahrscheinlich nicht nur großen Einfluss auf den Datenbank- markt haben, sondern auch die Leistung der SAP-eigenen Produkte deutlich steigern. SAP hat mit der Einführung des ersten HANA-basierten ERP-Systems im Jahr 2013 eine einzigartige ERP-Lösung vorgestellt. Es wird alle momentan auf dem Markt verfügbaren Lösungen nicht nur im Hinblick auf Breite und Tiefe der angebotenen Funktionalitäten, sondern auch in Bezug auf Geschwindigkeit, Performanz und Kosten (Total Cost of Ownership) übertreffen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 55

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning 1.2 Theorie: Grundlagen von SAP ERP In dieser

1.2 Theorie: Grundlagen von SAP ERP

Resource Planning 1.2 Theorie: Grundlagen von SAP ERP In dieser Lerneinheit werden wir die Grundlagen des

In dieser Lerneinheit werden wir die Grundlagen des SAP ERP-Systems ken- nenlernen. Dies umfasst die SAP Business Suite, ihre technologische Grundlage SAP NetWeaver, sowie die allgemeinen Systemkonzepte von SAP ERP. Dar- über hinaus behandelt diese Lerneinheit die Analyse- und Berichtswerkzeuge von SAP BW. Dieses Kapitel basiert in Teilen auf den Quellen, die im Literaturverzeichnis aufgelistet werden.

1.2.1 SAP NetWeaver SAP-Business-Software-Plattform

SAP ERP ist Teil der SAP Business Suite und nutzt entsprechend wie alle SAP-Business-Suite- Anwendungen die SAP-NetWeaver-Technologieplattform. In diesem Kapitel werden wir kurz die SAP Business Suite vorstellen und Ihnen das SAP NetWeaver mit den entsprechenden Funktionalitäten erläutern.

1.2.1.1 SAP Business Suite

Die SAP Business Suite basiert auf den Anforderungen von Kunden bzw. Kundengruppen und den Beiträgen von Analysten und führenden Experten hinsichtlich eines erfolgreichen Um- gangs mit den Herausforderungen auf Märkten. Dieses Lösungsportfolio umfasst geschäftliche, taktische und strategische Anforderungen innerhalb einer Unternehmung sowie die Sicherstel- lung der zwischenbetrieblichen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Geschäftspartnern.

Im Rahmen der SAP Business Suite werden integrierte Unternehmensanwendungen für große Unternehmen zusammengefasst. Die SAP Business Suite ermöglicht Unternehmen die Um- setzung und Optimierung von Unternehmens- und IT-Strategien und hilft bei der Durchführung der wesentlichen, branchenspezifischen Prozesse mit modularen Lösungen, die hinsichtlich der effektiven Zusammenarbeit mit anderen SAP- und Nicht-SAP-Anwendungen entwickelt wur- den. Die SAP Business Suite stellt dabei die besten Branchenlösungen mit branchenspezifi- schen Anwendungen zur Verfügung. Wächst ein Unternehmen mit der Zeit, werden die Prozesse üblicherweise deutlich komplexer und die Softwareanforderungen ändern sich. Die SAP Business Suite stellt zusätzliche Lösun- gen bereit, die die Prozesse, welche in SAP ERP durchgeführt werden, verbessern, erweitern und unterstützen. Folglich bietet SAP mit dem SAP-Business-Suite-Produktportfolio ein um- fassendes Paket von Unternehmenslösungen an, welches Menschen, Informationen und Pro- zesse sinnvoll miteinander verknüpft. Dies verbessert zudem nachhaltig die Effektivität von Geschäftsbeziehungen. Die SAP Business Suite stellt die folgenden Geschäftslösungen bereit, die separat voneinander lizensiert werden müssen:

SAP Enterprise Resource Planning

-

SAP ERP

-

- SAP BW/BO

-

-

-

SAP CRM

SAP SRM

SAP SCM

SAP PLM

SAP Customer Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supply Chain Management

SAP Product Life-Cycle Management

Business Warehouse/Business Objects

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 56

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning In der unteren Abbildung ist zu erkennen, dass

In der unteren Abbildung ist zu erkennen, dass SAP ERP eine Lösung innerhalb der SAP Bu- siness Suite ist. SAP ERP stellt alle notwendigen Kernfunktionalitäten, wie Rechnungswesen, Logistik und Personalwirtschaft bereit. Ferner existieren Funktionalitäten in SAP ERP wie das Product-LifeCycle-Management oder Internet Sales. Falls eine Unternehmung jedoch spezifi- sche Anforderungen hat, könnte die SAP Business Suite eine entsprechend notwendige Funk- tionalität bereitstellen. In einer besonders kunden- und serviceorientierten Umwelt, mit notwen- digen Kernkompetenzen in den Bereichen Marketing, E-Commerce und Services, empfiehlt sich beispielsweise die Einführung eines SAP CRM-Systems, um alle Anforderungen bestmög- lich erfüllen zu können. Das SAP CRM-System könnte als ein eigenständiges System imple- mentiert werden, um alle kundenbezogenen Prozesse zu unterstützen. Üblicherweise ist SAP CRM jedoch in eine integrierte Systemlandschaft eingebunden, in der SAP ERP (als Backend- System) alle logistischen und buchhalterischen Funktionalitäten bereitstellt, während sich SAP CRM auf die kundenbezogenen Prozesse konzentriert. Alle in der Abbildung gezeigten SAP Lösungen basieren auf dem neuen serviceorientierten Architekturparadigma. Dabei ist SAP NetWeaver die technische Plattform der SAP Business Suite. Über SAP NetWeaver werden Sie im nächsten Kapitel mehr erfahren.

SAP NetWeaver werden Sie im nächsten Kapitel mehr erfahren. Abbildung 21: SAP ERP als Teil der

Abbildung 21: SAP ERP als Teil der SAP Business Suite (basierend auf Forndron et al. 2006)

1.2.1.2 SAP NetWeaver

Alle SAP-Produkte der SAP Business Suite wurden auf der Grundlage der Enterprise-Service- Architektur (Enterprise Service Architecture; ESA) modelliert, in der Geschäftsanwendungen miteinander über offene Interfaces durch die Nutzung von Web Services interagieren können.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 57

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning Dieses Konstruktionsprinzip ist recht anspruchsvoll, wenn es

Dieses Konstruktionsprinzip ist recht anspruchsvoll, wenn es um die technische Infrastruktur geht. Eine offene Applikations- und Integrationsplattform ist für den Aufruf technischer Appli- kationen und die nahtlose Integration externer Systeme von Drittanbietern notwendig. SAP NetWeaver übernimmt diese Schlüsselrolle und dient als unternehmensweite Infrastruktur für alle Geschäftsanwendungen. SAP NetWeaver ist eine webbasierte, offene Integrations- und Applikationsplattform. Es ist die Grundlage der serviceorientierten Architektur (SOA) und ge- währleistet die Integration und Ausrichtung von Menschen, Informationen und Geschäftspro- zessen entlang der Geschäfts- und Technologiegrenzen. SAP NetWeaver nutzt dazu offene Standards, die die Integration von Informationen und Anwendungen von fast jeder Quelle oder Technologie ermöglicht.

von fast jeder Quelle oder Technologie ermöglicht. Abbildung 22: SAP NetWeaver Platform (basierend auf SAP

Abbildung 22: SAP NetWeaver Platform (basierend auf SAP Online Library)

SAP NetWeaver verfolgt dabei folgende Ziele:

- Bereitstellung einer geschäftsorientierten Technologie innerhalb einer Plattform für die Anwendungen der SAP Business Suite, der SAP-Partner und der SAP-Kunden, welche die Planung, den Aufbau und den Betrieb von Geschäftsanwendungen ermöglicht.

- Bereitstellung einer standardisierten, offenen Plattform zur Integration heterogener Sys- temlandschaften, die Informationssysteme aus verschiedenen Anwendungsbereichen

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/ Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami

Seite 58

Enterprise Resource Planning mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning

mit SAP Einführung in das Enterprise Resource Planning (ERP, CRM, SCM, Dokumentenmanagement etc.) und von

(ERP, CRM, SCM, Dokumentenmanagement etc.) und von unterschiedlichen Anbie- tern (SAP, Drittanbietersysteme und kundenspezifische Entwicklungen) enthalten kann, um Mitarbeiter (Menschen), Geschäftsprozesse (Prozesse) und Stammdaten (Informa- tionen) innerhalb und über Unternehmensgrenzen hinweg zu integrieren. Demzufolge sind Standardinterfaces und -technologien wie Java oder .Net in SAP NetWeaver ver- fügbar.

- Beschleunigung der Implementierung und des Betriebs einer vollständig entwickelten SOA (ESA). Mit der Hilfe von Web Services (z.B. Prüfung des Kundenkreditlimits) können Systemlandschaften und Prozesse einfach modelliert, entwickelt und gesteuert werden. Dies geschieht auf der Grundlage vordefinierter Enterprise Services, die flexi- bel komponiert werden können, um gesamte Ende-zu-Ende Prozesse aufzubauen.

1.2.1.2.1 SAP-NetWeaver-Integrationsebenen SAP NetWeaver stellt der Infrastruktur von Geschäftsanwendungen Kernfunktionalitäten auf verschiedenen Ebenen bereit. Aus einer Integrationsperspektive heraus können diese vier Ebe- nen in die folgenden Unterkomponenten (Integrationsebenen) aufgeteilt werden:

(1) People Integration enthält Funktionalitäten und Anwendungen, die die Benutzerfreund- lichkeit der Systeme verbessert und die Produktivität der Mitarbeiter erhöht.

- Einheitlicher Nutzerzugriff auf alle SAP-Business-Suite-Systeme über die Portal Infrastruktur

- Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit (Kollaboration)

- Unternehmenssuche

- Mobiler Zugriff auf SAP-Systeme