Sie sind auf Seite 1von 3

3.

Weitere Simulationssysteme

3.1 ACSL

textbasiertes Simulationssystem:

ACSL Advanced Continuous Simulation Language

programmiert durch Textdateien (.csl)

Translator Fortran-Quelltext

Fortran-Compiler Executable

verfügbar auf vielen Zielsystemen

sehr leistungsfähige numerische Integrationsverfahren

grafische Programmierung „unterentwickelt“

Institut für Prozessinformatik und Leittechnik Prof. Krabbes

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
Hochschule
für Technik, Wirtschaft
und Kultur Leipzig (FH)

Sim-II_V3/ 1 11

.CSL-Datei:

INITIAL

1. Vereinbarung der Konstanten

2. Hilfsrechnungen

DYNAMIC

3. (in lösbarer Reihenfolge)

4. Abbruchbedingung

Ablauf:

0. (Projekt anlegen .PRJ)

1. Build / Run

2. Befehlszeilensteuerung bzw. gleichnamige .CMD-Datei

- Angabe der aufzuzeichnenden Variablen

- Berechnung: Start

- Ergebnisausgabe (PLOT

)

siehe Manual_ACSL !

Institut für Prozessinformatik und Leittechnik Prof. Krabbes

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
Hochschule
für Technik, Wirtschaft
und Kultur Leipzig (FH)

Sim-II_V3/ 2

22

3.2 LABVIEW

rein grafisches „Simulationssystem“

historische Entwicklung (National Instruments)

• Auswertungs-/ Visualisierungs-Software für A/D-Boards

• Konzept „virtuelle Instrumente“ (typisch: Software-Oszillograf)

• Verarbeitungsschritte durch blockorientierte Kette

• grafische Programmierung unterstützt intuitive Einarbeitung

• Erweiterungen:

- Simulation der Signale Computersimulation

- DA-Schnittstellen Regelungssystem

- Echtzeitmodul

Institut für Prozessinformatik und Leittechnik Prof. Krabbes

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
Hochschule
für Technik, Wirtschaft
und Kultur Leipzig (FH)

Sim-II_V3/ 3 33

Vorteile:

Trennung: Frontpanel (Anzeige)

/

Sim-II_V3/ 3 33 Vorteile: Trennung: Frontpanel (Anzeige) / Trennung: Runtime-Lizenz (Player) / Blockdiagramm

Trennung: Runtime-Lizenz (Player) /

Blockdiagramm (Programmierung)

Runtime-Lizenz (Player) / Blockdiagramm (Programmierung) Entwicklerlizenz Institut für Prozessinformatik und

Entwicklerlizenz

Institut für Prozessinformatik und Leittechnik Prof. Krabbes

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
Hochschule
für Technik, Wirtschaft
und Kultur Leipzig (FH)

44

Sim-II_V3/ 4

Einschränkungen:

• (standardm.) keine echten numerischen Integrationsverfahren

• aufwändiges Handling von direkten Rückkopplungen

• (standardm.) keine Echtzeit !

Institut für Prozessinformatik und Leittechnik Prof. Krabbes

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
Hochschule
für Technik, Wirtschaft
und Kultur Leipzig (FH)

Sim-II_V3/ 5 55