Sie sind auf Seite 1von 2

Sklavin Jaquline

Hallo CANDY, liebe Leserinnen, Hier habt Ihr wieder einen Brief von mir. Den
letzten Brief habe ich mit eine geile Nymphomanin unterschrieben. aber diesmal
möchte ich Euch doch meinen Namen verraten. Ich heiße JAQUELINE, bin 29 Jahre
alt, habe eine tolle Figur und ich bin eine untertänige, kleine Nutte. Ich will Euch
gerne etwas über meine sexuellen Abenteuer erzählen. Ich träumte schon lange
davon, mal von wenigstens fünf Männern vergewaltigt zu werden.
Als ich darüber mit meinen Freunden Sander (23) und Josef (24) redete (mit beiden
habe ich ein sexuelles Verhältnis), meinten die beiden, ich sei reif dafür, daß es
wirklich passierte.
Eines Tages waren wir bei Josef zu Hause. Er wohnte in einem Wohnhaus, in dem
nur jugendliche Männer wohnten, die Probleme mit ihren Eltern hatten. Plötzlich gab
Josef mir den Befehl, wie er das öfters tat, daß ich mich ausziehen sollte. Nachdem
ich das getan hatte, fielen Josef und Sander über mich her und ich wurde auf dem Bett
gefesselt. Meine Hände und Füße wurden den Bettgestell festgebunden und meine
Schamlippen klafften weit auseinander. Ich bekam einen Schal vor die Augen und
den Befehl, den Mund zu halten und keinen Laut von mir zu geben. Ich fühlte, wie sie
eine Decke über meinen nackten Körper legten und hörte, wie sie das Zimmer
verließen.
Etwas zehn Minuten später hörte ich Geflüster und die Decke wurde weggezogen. Ich
fühlte, wie meine Schamlippen auseinander gezogen wurden. Später erzählten sie mir,
daß eine anderer Mann bei ihnen gewesen sei und den hatten sie meinen nackten
Körper gezeigt...
Ich wurde wieder los gemacht und mußte mit ihnen mit gehen. Ich hatte immer noch
den Schal vor den Augen und ich mußte nackt mit ihnen durch den Flur laufen. In
einem anderen Zimmer wurde ich wieder auf Bett geworfen und wieder gefesselt,
genau wie einige Minuten vorher.
Meine Fotze wurde wieder inspiziert und jemand fummelte an meinen Titten herum.
Dann hörte ich Sander sagen: Den Mund auf, du Nutte! Sofort fühlte ich, wie sein
Schwanz (seinen und den von Josef erkenne ich selbst blind) gegen meine Lippen
gedrückt wurde. Blasen, Nutte! rief er. Nein, daß will ich nicht! rief ich. Was, du
bist ungehorsam? Was hatten wir verabredet, du geile Nutte Ich bekam ein paar feste
Hiebe. Ja, ich tue es! rief ich und begann brav an seinem Schwanz zu lutschen. Ich
fühlte, wie jemand mit meiner Fotze spielte. Und da alle den Auftrag hatten, nichts zu
sagen, weil ich sonst an den Stimmen erkennen konnte, wieviel Personen sich im
Zimmer befanden, sagte nur Sander etwas.
Ist ihre Fotze schon richtig glitschig? hörte ich ihn sagen und scheinbar nickte
jemand, denn er sagte: So, so... dir gefällt das wohl, Straßennutte? Nun, dann werden
wir deine Fotze mal benutzen.
Er hatte versprochen, darauf zu achten, daß alle Kondome benutzten, außer er selbst.
Ich fühlte, wie ein Schwanz in meint Fotze gesteckt wurde und es war nicht der von
Sander, denn der befand sich immer noch in meinen Mund. Derjenige der mich fickte,
zog meine Schamlippen auseinander und er schaute sich meine Fotze genauer an,
während er seinen harten Schwanz darin stieß. Ich fühlte, wie jemand seinen Steifen
in meine gefesselte Hand drückte. Wichsen! lautete der Befehl. Ich weigerte mich
wieder, denn ich liebe es nun einmal, ziemlich hart angepackt zu werden. Jemand
kniff ganz feste in meine Titten und außerdem bekam ich noch einige Schläge.
Ja, ich tue es schon! rief ich. Was? fragte Sander. Ich will hören, daß du ein
wenig Respekt zeigst .
Oh ja. Herr! keuchte ich. Der Schwanz wurde aus meinem Mund gezogen und ich
hörte, wie jemand anders sich auf das Bett kniete, um seinen Schwanz in meinem
Mund zu stecken. Dann fühlte ich, wie Sander seinen Schwanz in meine Fotze
steckte. Ich bekam erneut einen Steifen in meine Hland gedrückt und plötzlich spürte
ich überall auf meinem Körper Hände. Oh. oh. was ist das schön, wenn man so miß-
braucht wird und man nicht einmal sehen kann, wer es ist... Derjenige, der mir seinem
Schwanz tief in die Kehle geschoben hatte, zog seinen Schwanz aus meinem Mund
und ich hörte Sander sagen: Lecke an seinen Eiern und Sack. Schnell.., und wenn du
das nicht gut machst, dann blüht dir was! Ich streckte meine Zunge heraus und ich
berührte seine Eier mit der Spitze. Er drückte mir seinen Sack mit den dicken Eiern in
den Mund und ich dachte schon, daß ich daran ersticken würde. Ich roch den strengen
Duft seiner Männlichkeit und
ich wurde noch geiler... Sander fickte mich immer noch und dabei beschimpfte er
mich als Nutte als geiles Luder, als heiße Stute und ähnliches.
Dann hörte er plötzlich auf und sagte: So Jungs, ich muß erst mal eine Kippe
rauchen, aber ihr könnt ruhig weiter machen...
Ich fühlte, wie ich überall angefaßt wurde und das jemand meine Schamlippen wieder
auseinander zog. Jemand kniete zwischen meine Schenkel und ich nahm an, daß alle
sich meine Fotze genauer betrachteten. Die Jungs wechselten ihre Plätze. Der Knabe
der mich in den Mund gefickt hatte, steckte seinen harten Schwanz in meine Fotze
und dem Typen, dem ich den Schwanz onanierte steckte den zwischen meine Lippen.
Ich war überrascht, erneut einen Schwanz in die Hand gedrückt zu kriegen, was hieß,
daß sich wenigstens vier Kerle im Zimmer befanden. Mein Freund war nicht darunter.
Da ich immer noch nichts sehen konnte, fühlte ich einen Schwanz, den ich vorher
noch nicht berührt hatte. Bis jetzt hatten sich aber nie mehr als derei Kerle intensiv
mit mir beschäftigt. Den ganzen Abend lang mißbrauchten die Jungs mich und
einer nach dem anderen steckte seinen Schwanz in meine Fotse und sie fickten mich
völlig platt.
Und sie haben fast alles mit mir gemacht. So fühlte ich plötzlich etwas kaltes auf
meinem Körper. was einen Augenblick später in meine Fotze gesteckt wurde. Ich
wurde von meinen Fesseln befreit und mußte auf den Knien hinter meinem
Zuchtmeister her kriechen. Ich bekam den Befehl, meinen Hintern heraus zu strecken
und wieder wurden meine Schamlippen auseinander gezogen. Die Jungs haben sich
sicher vier Stunden lang bei mir ausgetobt und bis heute habe ich immer noch keine
Ahnung, wieviel er waren. Sander will es mir nicht verraten, auch nicht, wer dabei
war und wenn ich jemanden auf der Straße begegnen würde, ich wüßte nicht einmal,
daß sie mich gefickt haben...
Das kalte auf meinem Körper war eine Bierflasche und nachdem die leer war, wurde
sie einfach in meine Fotze geschoben. Wenn ich nicht sofort tat, was befohlen wurde,
bekam ich Schläge... und dann fügte ich mich. Ich wurde auch von meinem Freund
schrecklich erniedrigt. Als die Jungs endlich mit mir fertig waren, mußte ich noch
eine ganze Weile gefesselt auf dem Bett liegen bleiben, während die Jungs gemütlich
zusammen saßen, Bier tranken und rauchten.
Als die Jungs genug hatten, wurden sie aus dem Zimmer geschickt und ich wurde von
meinen Fesseln befreit. Auch der Schal vor meinen Augen wurde entfernt. Ich habe
Euch einige Bilder von meiner Fotze geschickt und ich hoffe, sie gefällt Euch! Ich
verspreche Euch, daß ich Euch schnell wieder schreiben werde, um Euch zu erzählen,
was für neue Erlebnisse ich gehabt habe.
JAQUELINE aus L.
Vielen Dank für Deinen geilen Brief, Jaqueline!
Wir machen einfach weiter mit den herrlichen, ehrlichen Bekenntnissen von Frauen,
die einfach das tun, wozu sie Lust haben. In der letzten CANDY stellten wir, Patricia
und die CANDY Girls, fest, dass sich in den letzten Jahren sehr viel geändert hat.
Frauen wie Du, Jaqueline, trauen sich endlich, ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen!
Was früher ein Traum geblieben wäre, hast Du schon lange erlebt. Nun, bei Deinem
nächsten Brief Solltest Du uns noch geilere Aufnahmen schicken, denn wir möchten
sehr gerne mehr von Dir sehen. Eine CANDY-Leserin mit so einem süssen Fötzchen
muss sich ausführlich auf echten Aktionbildern zeigen...
Und für eine untertänige Nutte, wie Du es bist, muss das zweifellos ein grosser Kick
sein...