Sie sind auf Seite 1von 21

Das Leben und der Tod einer Münchner Mietsklavin

(Geschichte über meine Nachbarin Eda M. - wie Sie mit 43 von mir beim Sex mit Ihrem
damals 13 jährigen Sohn Gregor erwischt wird - wie mein Freund Stefan und ich Sie
damit erpressen - wie wir durch Ihren Sohn Gregor von Ihrer Vorliebe für Asphyx-Spiele
erfahren – wie sie mit 45 Ihr erstes Geld als Asphyx-Sklavin verdient – wie Sie mit 46
bei Sexspielen fast umkommt – und wie Sie mit 48 von einer Gruppe 12-16jähriger
Drogensüchtiger in Ihrer Wohnung umgebracht wird)

PS: Tor Kung „Die Schüler“ findet Ihr als PDF File auf EMULE
ed2k://|file|Tor.Kung.-.Die.Schüler.(Olympia.Press).pdf|589225|
8496F9DF2EC5881E4951B5E77FE11905|/

PS: Einen Zeitungsartikel über Eda´s Tod findet ihr ebenfalls auf EMULE
ed2k://|file|Munich.Eda.--.Tod.einer.48.jährigen.Mietsklavin.jpg|490038|
1BFFC48EDF8EC62CCA69A146E97357EC|/
TEIL 1 Die Enthüllung

Es war wieder so weit. Meine Eltern waren bei Bekannten und ich war endlich allein zu
Haus.
Ich konnte also heute Abend endlich mal wieder meiner Lieblingsbeschäftigung
nachgehen.
Draußen war es nun bereits dunkel. Ideal also um meine Nachbarin zu beobachten.
Jeden Abend gegen 22 Uhr ging Sie ins Bett. Ihr Balkon war direkt gegenüber von
unserem.
Oft vergaß Sie den Vorhang zuzuziehen, sodass ich Sie beim umziehen beobachten
konnte.
Eda hieß sie. Sie war für Ihre 43 Jahre eine sehr attraktive Frau. Sie war etwa 168 groß
hatte langes braunes Haar und prächtige leicht hängende Titten. Früher war Sie einmal
sehr schlank, dass weiß ich von Bildern die ich in Ihrer Wohnung gefunden habe. (ich
hatte ja regelmäßig den Wohnungsschlüssel, denn ich verdiente mir ein paar Mark mit
Blumen gießen, wenn Sie im Urlaub war). Mit Ihren 43 war sie etwas fester geworden,
was Ihren Anblick nur noch geiler machte. Neben Ihren geilen Brüste hatte Sie einen
tollen großen Hintern und wollüstige dicke Lippen.

Eda war seit 10 Jahren geschieden und lebte mit Ihrer Mutter und Ihrem 13 jährigen
Sohn zusammen. Männer gab es soweit ich es zum damaligen Zeitpunkt beurteilen
konnte nicht in Ihrem Leben. Eda musste sich anscheinend regelmäßig selbst
befriedigen. Das nahm ich zumindest an seitdem ich letztes Jahr beim „Blumen gießen“
im Wäschefach mit Ihren Schlüpfern 3 Dildos und einen Arschplug gefunden hatte.

Ich saß also geduckt hinter der Balkonbrüstung im Dunkeln auf dem Balkon und warte
darauf das drüben das Licht anging. Meine Spiegelreflex war mit einem 1000ASA Film
bestückt, der mir auch bei dieser Art von Beleuchtung noch gute Bilder lieferte.
ENDLICH ging drüben das Licht an. Ich schob das Teleobjektiv vorsichtig über die
Brüstung und spähte durch den Sucher, darauf wartend Edas geilen Körper im Sucher
zu erspähen.
Eda betrat Ihr Zimmer nur mit einem Stringtanga und einem BH bekleidet. Sie stellte
sich vor Ihren Spiegelschrank und betrachtete sich. Ein zufriedenes Lächeln huschte
über Ihre Lippen. Anscheinend gefiel Sie sich in diesem Aufzug. Plötzlich griff Sie sich
zwischen die Beine und zog einen Vibrator aus Ihrer Votze. Es war der kleine der drei
Vibratoren.. Sie leckte Ihn genüsslich ab und schob Ihn dann wieder in Ihre
Liebesgrotte. Ihre Gesicht spiegelte unterdessen pure Lust wieder.

Ich knipste und knipste und knipste. Plötzlich war der Film leer.—MIST
Schnell ging ich nach drinnen und lief in mein Zimmer wo ich Ersatzfilme hatte. Echt
ärgerlich. Seit Jahren wartete ich auf so eine Show und dann hab ich nur einen Film
einstecken. Ich wechselte schnell den Film, steckte mir noch 3 Filme in die Hosentasche
- nur für alle Fälle - und eilte zum Balkon zurück.

Drüben war Eda derweil nicht mehr zu sehen.. Das Licht brannte aber noch. WO WAR
SIE NUR? Irgend etwas bewegte sich im unteren teil des Spiegels. Ich konnte das in
meiner verdeckten Position nicht genau sehen. Langsam stand ich auf . Eda saß
rücklings auf einer zweiten kleineren Person und ritt anscheinend ihrem Orgasmus
entgegen. Immer heftiger bewegte sie sich. Ihr lautes hemmungsloses Stöhnen drang
durch die geschlossenen Balkontür bis zu mir herüber. Plötzlich wurde Ihr ganzer
Körper von heftigen Schüttelkrämpfen ergriffen Sie stieß einen lauten spitzen Schrei aus
und viel bewusstlos vorne über.
Die Person unter Ihr war anscheinend darauf vorbereitet und fing ihren Sturz ab.
Wer war diese zweite Person nur. Sie wirkte irgendwie klein gegenüber Eda. Plötzlich
erkannte ich Sie oder sollte ich besser sagen IHN. ES WAR GREGOR , Edas 13 jähriger
Sohn. Eda war also eine INZESTHURE . Ich war geschockt. Was für eine Schlampe,
ging es mir durch den Kopf. Die Sau treibt es tatsächlich mit Ihrem minderjährigen
Sohn. Gregor war unterdessen aufgestanden und hatte sich über seine Mutter gebeugt.
Er verpasste Eda zwei kräftige Ohrfeigen worauf hin diese anscheinend die Besinnung
wieder erlangte, da sie sich anschließend langsam aufsetzte . Ihr Gesicht war stark
gerötet und die Brustwarzen waren extrem angeschwollen. Ihr ganzer Körper spiegelte
noch immer extreme Lust wieder.
Gregor sagte etwas zu Ihr worauf Sie sich auf allen vieren hinkniete. Gregor ging zur
Kommode mit den Schlüpfern und zog den Arschplug heraus. Er stellte sich hinter seine
Mutter und drückte Eda den Plug mit einem Ruck in Ihren After. Ein Zucken durchlief
den kniende Frauenkörper und ein unterdrücktes Stöhnen war zu vernehmen. Gregor
holte nun den größten der drei Dildo aus der Kommode. Er war etwa 30 cm lang und
hatte einen Durchmesser von 10cm (hatte ich nachgemessen). Eda kniete immer noch
mitten im Raum . Den Kopf gesenkt regte Sie Ihrem Sohn ihren prallen Arsch entgegen.
Gregor setzte den riesigen Dildo an und schob Ihn langsam in die Votze seiner Mutter.
Zentimeter für Zentimeter verschwand der Plastikschwanz in Edas Körper. Als der Dildo
komplett eingeführt war schaltete Gregor Ihn anscheinend ein, da Eda plötzlich zu
Zucken begann. Ihr Becken verfiel in kreisende Bewegungen und Ihr Stöhnen war jetzt
wieder deutlich zu vernehmen. Gregor stand grinsend hinter Eda und beobachtet wie
sich langsam der zweite Orgasmus in seiner Mutter aufbaute. Plötzlich kam sie erneut.
Ein starkes Zucken durchlief die Inzestschlampe, Ihr Gesicht verzehrte sich, sie schrie
zwei mal spitz auf , Ihre Hände verkrampften sich im Teppich und wieder viel Sie
ohnmächtig in sich zusammen. Gregor beugte sich nach unten, griff seiner bewusstlosen
Mutter zwischen die Beine, zog den Dildo aus deren Votze und ließ Ihn dann achtlos
neben Eda auf den Boden fallen. Er bedachte die still daliegende Eda mit einem
verächtlichen Blick, drehte sich um und verließ das Zimmer.

Ich musste mich erst mal setzen. So was hatte ich ja überhaupt noch nie gesehen. Ich
wünschte mir ich dürfte die Nachbars Sau auch einmal bis zur Bewusstlosigkeit ficken.
Gott sei dank hatte ich alles im Kasten. Morgen würde ich gleich in der Früh den Film
abgeben...

TEIL 2 Die Idee

Am nächsten Tag konnte ich es kaum erwarten, dass die Schule endlich aus war und ich
die Filme zum Entwickeln geben konnte.
Ich stand schon im Laden als mich ein Gedanke durchschoss: „Was, wenn die Fotos von
den Mitarbeitern des Labors gesehen wurden ... Sex mit Minderjährigen war strafbar...
Am Schluss würden sie die Bilder einziehen und es der Polizei melden ... und ich hätte
außer einer Menge Ärger NICHTS “.

Niedergeschlagen ging ich nachhause und zermarterte mir das Hirn wie ich an meine
Bilder käme. Hatte Stefan mein bester Freund nicht mal erwähnt, dass sein Vater ein
Fotolabor daheim hat. ... JA .. das war die Lösung sein.

Stefan war 1 Jahr älter wie ich und wir waren seit der 1ten Klasse Freunde. In den 10
Jahren in denen wir uns nun schon kannten hatten wir schon viel gemeinsam angestellt.

Daheim rief ich Stefan an:


„ Hi Steff, ich brauche Deine Hilfe.
Du musst mir aber schwören niemanden davon zu erzählen „
„Klar doch Chris, Du weißt doch auf mich kannst Du Dich verlassen. Was gibt es den?“
„Aber wirklich für Dich behalten. Dein Vater hat doch ein Fotolabor daheim.“
„Daheim nicht, aber in unserem Schrebergarten-Häuschen hat er sich eins eingerichtet.
Warum fragst du?“
„Hast Du schon mal Bilder selbst entwickelt ? „
„Was soll die Fragerei? ... JA , ich hab. Ich muss Ihm immer helfen wenn er seine
dämlichen Vogelbilder entwickelt die er am Wochenende geschossen hat. Warum ? Rück
schon raus damit.“
„ ... ich hab da 3 Filme, die ich nicht ins Fotolabor geben möchte.“
„Hast wohl von Claudia ein paar Bilder gemacht ... hi hi .“
Claudia war meine Freundin seit etwa 2 Monaten. Sie hatte tolle Titten und Stefan war
seit Anfang scharf Sie mal nackt zu sehen.
„ nicht ganz ... Du kennst doch meine Nachbarin, Du weißt schon die mit den geilen
Möpsen.“
„... und dem geilen Hintern ... ECHT ...von der hast Du Bilder. Hast Sie wohl endlich
beim Umziehen erwischt.. SUUUPER ... die geile Sau wollte ich schon längst mal nackt
sehen. Die läuft immer so BRAV in der Gegend rum, aber ich sag Dir das ist ne echt
heiße Braut.“
„Wann können wir die Filme nun entwickeln?“
„MMH .. eigentlich schon heute ... aber wir müssen vorher noch Fotopapier besorgen
sonst fällt es meinem Alten auf. Ich kann das Zeug besorgen ... 3 Filme also so um die
100 Bilder ... oder 150, damit ich auch ein paar behalten kann ha ha . Komm um 16Uhr
in unseren Schrebergarten. Bis denn “

Punkt 16 Uhr war ich im Schrebergarten.


Stefan wartete bereits.
„Hi Steff, Du mußt mir noch mal versprechen niemanden davon zu erzählen“
„Jetzt krieg dich wieder ein. Du tust ja gerade so als ob uns jemand wegen ein paar
Bilder von einer nackten 40 jährigen Schlampe mit Hängetitten die Polizei auf den Hals
schicken würde“
„ ... Das könnte passieren !“
„.. Was meinst damit ES KÖNNTE PASSIEREN ?“
„ na ja ... die Bilder von meiner Nachbarin könnten uns die Polizei auf den Hals hetzen.
Ich hab dir noch nicht Alles erzählt.“

Ich berichtete im kurz was gestern Abend vorgefallen war. Stefan bekam seinen Mund
nicht mehr zu .
„WOOH ... ich hab es doch gewusst. Hinter der biederen Fassade steckt ne verhurte alte
Votze. Jetzt versteh ich Dich. Hoffentlich sind die Bilder was geworden . Komm lass uns
gleich anfangen, ich bin von Deiner Erzählung schon ganz geil geworden.“

Eilig machten wir uns ans Entwickeln.


Ich war so gespannt auf die Aufnahmen. Die Bedingungen waren schlecht gewesen aber
ich hoffte, dass wenigstens einige gute Bilder dabei waren.

Die meisten der Bilder waren verschwommen aber wenigstens waren etwa 20 Stück
etwas geworden, zum Teil gestochen scharf. Wir hatten etwa 10 brauchbare Bilder vom
ersten Film. Bilder auf denen sich Eda selbst befriedigte und sich Ihren Dildo in die
Votze rammte.
Die Ausbeute der anderen 2 Filme war leider nicht so toll ... leider ... Das lag vermutlich
daran, dass ich zu aufgeregt war und meine Hand gezittert hatte. Aber immerhin hatten
wir 4 scharfe Bilder auf denen Eda von Gregor gefickt wurde. Auf einem schaute Sie voll
in Richtung Kamera und man konnte Ihr lustverzehrtes Gesicht sehen. 3 Bilder auf
denen Gregor Ihr den riesigen Dildo von hinten in die Votze rammte und ein Bild der
ohnmächtigen Eda , mit Arschplug und verschleimten Dildo auf dem Boden

„UUUUH was für eine geile Wichsvorlage“ meinte Stefan als er unsere Ausbeute
begutachtete „Ich wünschte ich könnte Ihr den Dildo auch mal in die Musch rammen.
Gregor hat echt ein Glück so ne Schlampe als Mutter zu haben.“
„Wenigstens haben wir die Bilder. Ich würde die Sau auch gern richtig ran nehmen aber
das wird wohl ein Traum bleiben. Ich hau ab, ist schon spät. Sehen uns morgen in der
Schule “
„OK Chris, bis morgen dann ... und danke noch mal für die Abzüge. Weis schon was ich
heute Abend mache.“ Er grinste mich an und steckte seine Abzüge in die Jackentasche.

Ich konnte es auch kaum noch erwarten nachhause zu kommen und mir die Bilder ganz
in Ruhe ALLEIN anzusehen.
Als ich daheim ankam telefonierte meine Mutter gerade
„.. ja warte da kommt er gerade“ meinte Sie als ich eintrat
„Stefan ist dran für Dich.“ Sie reichte mir den Hörer.

„Stefan?“
„ Hi Chris, mir ist da was eingefallen.“
„Was denn?“
„Na ja du willst doch die alte Schlampe von nebenan mal durchnudeln oder ?“
„Träum weiter „ meinte ich.
„Wart doch mal. Beim Nachhausegehen ist mir der Sexroman eingefallen, den Du bei
Ihr vor 3 Jahren gefunden hattest ... als du wieder einmal BLUMEN GIESSEN warst.
Weist Du noch? Das wo die Lehrein von den Schülern erpresst wurde.“
„Ja ich erinnere mich gut, das war DIE SCHÜLER von Olympia Press . Aber das war ein
Buch!“
„Na und ? Das funktioniert ... wetten? Was soll die Schlampe machen. Wenn wir zur
Polizei gehen wandert Sie in den Knast und Gregor ins Heim.“
„ Ich weis nicht, sie ist immer so nett gewesen und ich ...“
„Ach was. Wir machen es gemeinsam wenn Du Dich nicht alleine traust. Wir
konfrontieren Sie mit den Bildern und dann sehen wir wie es läuft. Schlimmsten Falles
schmeißt Sie uns raus. Zu Deinen Eltern kann Sie ja kaum gehen uns sich darüber
beschweren, dass Du sie mit Inzest-Bildern erpressen wolltest oder? ... und mich kennt
Sie eh nicht. Hab Sie ja erst 3-4 mal im Treppenhaus gesehen. ... muss Schluss machen
mein Alter ist heim gekommen.
Wir besprechen den Rest Morgen in der Schule . „

Wir legten auf und ich ging in mein Zimmer. Sollten wir das wirklich machen?
Eigentlich hatte Stefan recht . Was sollte passieren. Aber peinlich war es mir irgendwie.
Ich würde kein Wort rausbringen und rot anlaufen... wetten !
Aber Stefan würde das schon schaukeln. Er war bei solchen Sachen bereits viel
erwachsener. Na ja ich konnte es mir
ja noch bis morgen überlegen. ... jetzt war erst mal BILDER ANSCHAUEN angesagt 

TEIL 3 Die erste Erpressung

Am nächsten Tag nach der Schule standen wir nun vor Frau Mc Glauns Wohnungstür.
Ich nahm all meine Mut zusammen und läutete. Es dauerte eine Weile dann öffnete
Frau Mc Glaun in einem kurzen blauen Kleid die Tür.
„Hallo Frau Mc Glaun können mein Freund Stefan und ich kurz reinkommen ?“
„Aber natürlich Chris, ist Deine Mutter nicht da und Ihr kommt nicht in die Wohnung?“
„MMMh, doch Sie ist da. Wir möchten mit Ihnen nur kurz über etwas sprechen.“
„Über etwas sprechen? ... kommt doch erst mal rein“
Wir betraten die Wohnung und Frau Mc Glaun schloss die Tür hinter uns.
„Sind Sie allein daheim?“ fragte ich.
„Ja warum? Ihr macht mich jetzt wirklich neugierig.“
Ich langte in meine Jacke zog die Bilder heraus und gab sie Ihr.
Frau Mc Glaun zog scharf die Luft ein und wurde leichenblass.
Sie starrte mit offenem Mund auf die Bilder, die Sie und Gregor beim ficken zeigte.
„Das ist es was wir mit Ihnen besprechen wollten“ meine jetzt Stefan „Inzest ist verboten
und Sex mit Kinder auch... und Sie haben wohl beides getan“ sagte er grinsend.
Eda erlangte Ihre Fassung wieder. „ Ihr ungezogenen Bengel. Mich heimlich zu
fotografieren. Ich würde Euch Kindern am liebsten eine Tracht Prügel geben. Schaut
dass Ihr aus meiner Wohnung kommt.“ Sie ging zur Tür und riss Sie auf. „ Raus mit
Euch. Das werd ich Deine Eltern sagen Chris, dass Du mich heimlich fotografierst und
JETZT RAUS „. Ich war hochrot angelaufen und machte mich mit gesenktem Kopf auf
den Weg zur Tür.

Da hörte ich Stefan hinter mir „ Das werden Sie schön sein lassen. Was wollen sie den
erzählen : Chris hat heimlich Bilder von MIR gemacht wie ich gerade von Gregor gefickt
werde .. hää .. wollen sie das Chris Eltern erzählen. NE NE Sie werden die Tür jetzt
schön zumachen und sich weiter anhören was wir Ihnen noch zu sagen haben, sonst
informieren wie nämlich die Polizei und zeigen Sie wegen INZUCHT an. Und die Bilder
können Sie übrigens gerne behalten oder zerreißen oder sonst was damit tun. Wir haben
genug Abzüge.“

Edas schaute fassungslos auf Stefan. Sie starrte Ihn 5-6 Sekunden an dann schloss sie
langsam die Tür. In Ihrem Gesicht spiegelte sich jetzt nicht mehr Wut sondern Panik .
„So ist brav“ meinte Stefan „ und jetzt lassen uns ins Wohnzimmer gehen Eda , ich darf
doch Eda sagen oder ? „ Grinste er hämisch . Eda ging wortlos mit gesengten Schultern
an mir vorbei in Richtung Wohnzimmer.
„Wau „ dachte ich mir .“ Stefan hat es wirklich geschafft.“

Stefan und ich setzten uns auf das große Sofa im Wohnzimmer .
Eda blieb uns gegenüber stehen. „Also was wollt Ihr Schweine von mir. Wollt Ihr Geld ?
Ich hab nichts.
Wie Ihr wisst hat mich mein Mann verlassen und Gregor , meine Mutter und ich wir
leben von meinem kleinen Einkommen“
„ Wir wollen doch kein Geld Eda. Erst mal wollen wir Dich nackt sehen.“ Sagte Stefan
und schaute Sie unverhohlen an.
„Was wollt Ihr ... nein, das will ich nicht „
„Ob Du willst oder nicht, Du wirst Dich jetzt hier vor uns ausziehen und uns Deine
Titten und Deine Muschi zeigen, sonst landest Du im Knast, das schwör ich Dir“.
Eda zuckte bei den vulgären Worten zusammen, aber zu meinem Erstaunen fing Sie an
sich Ihr Kleid aufzuknöpfen. Als Sie es komplett aufgeknöpft hatte lies Sie es langsam zu
Boden gleiten.
Stefan und ich mussten kräftig schlucken. Da stand nun meine 43 jährige Nachbarin
und hatte nichts an außer einem BH aus schwarzer Spitze und einem Tanga, der nur
gerade so Ihre Musch bedeckte.
Ich bekam sofort einen Ständer beim Anblick der großen Brüste, die nur noch von ein
wenig Stoff zurückgehalten wurden. Ihr Schamhaar quoll schwarz und dicht aus dem
kleinen Stoffdreieck, das Ihre Scham versuchte zu bedecken.
Mir war Sie als ob der schwarze Stoff in der Mitte leicht glänzte .
War diese geile Nutte etwa feucht geworden?

„WAU Du hast ja geile Unterwäsche an . Hätte ich dir Hausmütterchen gar nicht
zugetraut. Hast noch einen verdammt geilen Körper dafür das Du schon mal geworfen
hast „sagte Stefan mit einem Lächeln.
Eda stand bei den erniedrigenden Worten nur mit gesengtem Kopf da. Sie fing jetzt leise
an zu schluchzen.
Irgendwie tat Sie mir leid aber Stefan war jetzt voll in Fahrt.
„ Dreh Dich ein wenig, wir wollen Deinen fetten Arsch auch noch sehen.“
EDA drehte sich langsam um, bis Sie mit Ihrem Hintern zu uns stand. Sie hatte eine
vollen prallen Arsch. „So ist brav Mädchen und jetzt bück Dich nach vorne über den
Sessel“.
Eda war unterdessen wie in Trance. Sie tat alles was Stefan Ihr sagte. Stefan stand auf
und ging zu Ihr rüber. Er griff Ihr zwischen die Arschbacken und streichelte Ihre
Musch.
Eda zuckte zusammen. „Ruhig mein Mädchen, Du magst es doch , Deine Spalte ist
nämlich schon ganz feucht“ sagte Stefan hämisch . Er fing an das innere Ihrer Spalte mit
seinem Zeigefinger zu bearbeiten.
Eda hatte leise zu stöhnen angefangen. „ Na gefällt es Dir Eda ? Soll ich aufhören? „. Er
hielt in seiner Bewegung inne . Aus Edas Mund löste sich ein enttäuschtes Grunzen „ Sag
ich soll wieder anfangen ?
Leise hörte ich Eda sagen :“ Bitte mach weiter bitte ?“
Ich konnte das irgendwie gar nicht glauben. Ich dachte mir nur WAHNSINN =>da
stand nun meine nackte und vor Geilheit triefende Nachbarin, gebückt mit dem Rücken
zu mir und bettelte meinen 16 Jährigen Freund an Sie mit den Fingern zu ficken. Ich
stand auf und ging zu den zwei hinüber. Stefan hatte in der Zwischenzeit 3 Finger in
Ihrer Votze versengt. Eda ´s Becken hatte zu kreisen begonnen und Sie stöhnte nun
hemmungslos aus sich heraus „ JA JA bitte nimm die Faust , JA tiefer JAAAA“
Das ließ Stefan sich nicht zweimal sagen und schob seine Faust in Ihre Votze. Sie glitt
ohne Problem in Edas Spalte. Da ich wusste welche Dildos Eda sonst in Ihrem Loch
versengte wunderte es mich nicht wirklich. Vermutlich hätte Stefan auch ne Doppelfaust
in Ihrem rießen Loch versenken können.

„AAAAAAAH JA so ist gut AH tiefer, komm weiter rein BITTE BITTE BITTE AAAAAH
ich komm gleich JAAA“ . Sie hatte in der Zwischenzeit begonnen Ihre großen Brüste zu
kneten. “JA JA Ihre geilen Schweine , macht es Eurer ENDGEILEN Eda, JA Jetzt gleich
JA „
Ihr Körper fing an zu zittern. Eda stieß eine spitzen Schrei aus und viel bewusstlos
vornüber auf den Sessel. Stefans Faust rutschte mit einem BLOPP aus Ihrer nassen
verschleimten und nun weit offen stehenden Votze.
„ WAU „ meinte Stefan. „ das hätte ich nie erwartet. Hey was ist mit Ihr?“ “Ohnmächtig
ist Sie, so wie ich Dir das erzählt habe. Anscheinend fällt Sie immer in Ohmacht wenn
Sie richtig kommt. Komm lass Sie uns aufwecken“
„Warte doch“ meinte Stefan „ Du hast doch in Deiner Tasche Deine Kamera dabei. Hohl
sie raus. Wir machen noch einpaar Aufnahmen“. Er beugte sich über Edas bewusstlosen
Körper und fühlte Ihren Puls. „Scheint in Ordnung zu sein“ meinte er
Er nahm Edas Arsch in beide Hände und riss Ihre Arschbacken weit auseinander, sodass
man Ihre feuchte beharrte Votze gut sehen konnte. Ihre ganzes Schamhaar glänzte vor
ausgelaufenen Mösenschleim. „Mach ne Nahaufnahme von Ihrer Votze.„

Ich hatte in der Zwischenzeit den Foto rausgeholt und fing an Aufnahmen von der
Bewusstlosen zu machen. Nachdem ich 5-6 Fotos von Ihrer Votze und Ihrem Arsch
gemacht hatte meinte Stefan: „Hey Chris , gib mir den Foto , jetzt bis du dran. Jetzt
darfst Du Sie anfassen“

Das lies ich mir nicht zweimal sagen.


„Komm Steck mal zwei Finger in Ihre Votze und einen in Ihr Arschloch“ Zögernd kniete
ich mich neben Eda. Sie roch streng nach geilem Mösensaft. „ Los mach schon schieb Ihr
Deine Finger rein „ sagte Stefan ungeduldig.
Langsam schob ich zwei Finger in Ihre warme feuchte Spalte.
Dann nahm ich die zweite Hand und schob Ihr meinen Mittelfinger in Ihre Rosette. Wau
, war der Eingang eng. Ich stellte mir vor wie ich meinen Teenagerschwanz da
reinstecken würde
„Stefan meinst Du wir können Sie dazu bringen mit uns zu ficken? Ich würde gerne mal
Ihren Hintern vögeln.“
„Spinnst Du „ meinte Stefan, „ was heisst:“MEINST DU WIR KÖNNTEN“ .... hast Du
Sie nicht gesehen. Die wird uns hörig . Das wird unsere Sexsklavin. Du kannst Sie ficken
so oft und wohin Du willst. Und wenn Du genug hast dann vermiete die Sau HA HA HA,
dann bringt Sie wenigstens Geld. Ich sag Dir das wird SO GEIL mit der... und jetzt
schieb Ihr mal die Faust rein ... gut so ...ja ... bitte lächeln .

Als der Film leer geknipst war, war Eda immer noch bewusstlos.
Ich ging um den Sessel herum und versetzte Ihr, wie ich das bei Gregor gesehen hatte,
zwei kräftige Ohrfeigen.
Eda öffnete Ihr Augen und sah mich erstaunt an.
„wo ... äh... was .“ Sie verstummte. Anscheinend kam Ihre Erinnerung zurück. Sie lief
knall rot an, stand schwankend auf und verließ das Wohnzimmer ohne ein Wort zu
sagen . Wir hörten wie Sie im Badezimmer verschwand und hinter sich absperrte.
„ HUH , scheint Sie ist einwenig durcheinander“ grinste Stefan
„Komm wir gehen Chris.“
„Meinst Du wir sollen einfach gehen?“
„Warum nicht, wir hatten unseren Spaß, Sie hatte Ihren Spaß
und das beste wir haben neue geile Bilder„

Wir waren schon fast an der Wohnungstür als Stefan stehen blieb,
mich anschaute und dann zur Badtür zurück ging.
„Hey Eda, morgen kommen wir Dich wieder besuchen.
Dann darfst Du meinen Schanz lutschen, während Chris es Dir
Von hinten in deinen Arsch besorgt . HA HA . Schlaf gut “
Er drehte sich zu mir um und meinte „ So das wäre mal vorab geklärt und jetzt gehen wir
die Bilder entwickeln, komm.“
Als wir die Wohnungstür hinter uns zugezogen hatten, schauten wir uns beide an. „ Na
Chris , das ist doch super gelaufen oder?“
„Ja , aber nur weil Du nicht nachgegeben hast. Ich hätte am Anfang schon fast
aufgegeben und Du meinst Sie wird uns Morgen wirklich drüber lassen, so wie Du es
angekündigt hast?“
„HEY, aber sicher wird Sie. Ich sag Dir die kann vor lauter Vorfreude heute Nacht nicht
schlafen. Die braucht das.
Die Frau ist total devot. Gib mir jetzt mal den Film. Ich werd den entwickeln und Dir
Morgen Abzüge mit in die Penne bringen.
Bis Morgen dann„
„Bis Morgen „

Teil4 Unser erster Verdienst mit Eda

Am nächsten tag trafen wir uns um 8 Uhr vor der Schule.


„Und hast Du die Abzüge“ fragte ich aufgeregt.
„Aber klar doch, hier sind Sie“.
Er drückte mir ein Bündel Fotos in die Hand.
Sie zeigten Edas Votze und Ihren Arsch in Großaufnahme. Einmal weit gespreizt, das
andere mal mit meiner eingeführten Faust. Daneben gab es Bilder auf denen Stefan
Ihren Arsch auseinander zog und grinste oder ich in die Kamera lächelnd meine feuchte
glänzende Faust aus Ihrer Möse zog.

„ Was habt Ihr den da“ meinte plötzlich eine Stimme hinter uns.
Erschrocken schob ich die Bilder unter meine Jacke. Es war Florian Böhmler, ein
Klassenkamerad aus der Parallelklasse und Sohn eines reichen Teppichhändlers „Nichts
Florian“.
„Ach was ich hab es doch gesehen, das waren Pornoaufnahmen“
Ich lief hochrot an und wusste im ersten Moment nicht was ich antworten sollte. Da kam
Stefan mir zur Hilfe
„ Hey Florian, Du hast uns erwischt“ meinte er grinsend
„Kannst du ein Geheimnis behalten „.
Ich starrte Stefan entsetzt an. Er würde doch nicht alles verraten.
Stefan fuhr fort:“ Wir haben unser Taschengeld zusammengelegt und haben ne Nutte
gefragt, ob wir Fotos von Ihr machen dürfen. Fotografieren ist nun mal unser Hobby.
Hat uns 45 Mäuse gekostet.
Wenn Du also Aufnahmen sehen möchtest musst Du schon vorher dafür löhnen .“
Florian schaute uns an „ECHT, Ihr habt ne Nutte bezahlt und Bilder von Ihr gemacht ,
WAU GEIL. ... MMH ich will aber vorher ein Bild sehen bevor ich irgend etwas zahle.
Stefan sagte zu mir „ Komm zeig Ihm das Bild mit der Faust in der Votze“ . Florian
bekam große Augen als er das hörte. Ich suchte unter meiner Jacke das Bild und gab es
Florian. Er brachte seinen Mund nicht mehr zu „Wau was für eine riesen große Votze ..
und die Faust ist bis zum Handgelenk drin. ...wie viel Bilder sind es .
„Na so um die 20 Bilder“ meinte Stefan „ Das Fotopapier kostet mich mit Entwicklung
pro Bild 50 Pfennig, dann kommt eine Mark pro Bild dazu für den Unkostenbeitrag den
wir an die Nutte zahlen, macht 30,- DM => aber weil es Deine erste Bestellung ist und
Du noch keine Wünsche äußern konntest sagen wir als Freundschaftspreis speziell für
Dich 20,- DM.
„OK abgemacht. Wo sind die anderen Bilder“
„Nicht doch hier Florian.“ meinte Stefan “Kann ja laufend jemand vorbei kommen. Wir
treffen uns nach der Deutschstunde in der Toilette im ersten Stock. Den einen Abzug
darfst Du gleich behalten.
Und jetzt müssen wir rein. .. und KEIN WORT zu jemanden anderen. Bis nachher“

Stefan und ich gingen in Richtung unseres Klassenzimmers


„Stefan, was war das. Willst Du Ihm Bilder von uns geben?“
„NÖ, er bekommt nur Bilder auf denen wir nicht zu erkennen sind.
Stell Dir vor wir bekommen 20 Mark für etwas was uns auch noch Spaß gemacht hat
und das ist nur der Anfang. Ich hab da schon ein paar Ideen wie wir da noch mehr
rausholen können Wart mal ab.“

Wir trafen Florian wie vereinbart nach der Deutschstunde auf der Toilette. Er war
sichtlich aufgeregt „ Hier die 20 Mäuse „
„Da hast Du die Aufnahmen“. Meinte Stefan und reichte Ihm die aussortierten Bilder
„ WAHNSINN...WAHNSINN ... WAU.. EH super ... voll geil ...“
Florian kriegte sich gar nicht mehr ein . Nachdem er die Bilder das vierte mal von vorn
bis hinten durchgeschaut hatte meinte er.
„Wie habt Ihr das vorhin gemeint mit .. da ich noch keine Wünsche geäußert habe?“
„ Na so wie ich es gemeint habe. Die Nutte mit der wir das machen tut für Geld so
ziemlich ALLES und lässt sich auch bei fast ALLEM fotografieren. Uns ist halt das Geld
ausgegangen, drum haben wir nur 20 Aufnahmen machen können
„Geld ist kein Problem „meinet Florian. Er war sichtlich erregt
„Mein Alter hat genug. Was würde es kosten sie beim Sex zu filmen?“
„Filmen , hey das geht nicht. Wir haben keine Videokamera und außerdem haben wir
das mit Ihr noch nicht besprochen“ meinte ich.
„ Hey ich hab zu Weihnachten eine von diesen neuen VHS Kameras bekommen. Da
kannst Du einen Film drehen und Ihn direkt am Fernseher ansehen. NICHTS MEHR
mit zum Entwickeln bringen.
Die könnt ich mitbringen“
„DU MITBRINGEN „ fiel Ihm Stefan ins Wort „ später vielleicht mal. War schwer genug,
dass Sie den Diel mit uns eingegangen ist.
Aber Du kannst uns die Kamera ausleihen und wir machen Aufnahmen für Dich.
Müssen wir zwar noch mit Ihr besprechen, aber wenn der Zaster stimmt sollte das schon
gehen. Was wünscht Du Dir.?“
Florian meinte „ Ich wollte schon lange mal einer Frau beim Masturbieren zuschauen.
Evtl. kann Sie es sich ja mit einem Dildo besorgen. Das wäre super.“
„Wird nicht billig Florian und wir haben kein Geld außer den 20 DM von Dir.“
„Na ja 50Mäuse wäre es mir schon Wert, meint Ihr das reicht?“
„Pass auf Florian, Du bringst uns MORGEN die Videokamera mit.
Wir fragen die Tante einfach heute ob sie es für 70 Mäuse macht.
Abgemacht?“
„OK abgemacht Chris“.

Der Pausengong riss uns aus dem Gespräch. Wir verabredeten uns noch für den
nächsten Tag um 8 Uhr vor der Schule und gingen wieder ins Klassenzimmer zurück.
„ Hey Stefan, wenn das klappt hätten wir einen eigenen Porno von Eda UND 70 Mäuse .
Du bist ein echter Geschäftsmann „
„ Chris, ich sag dir wenn das so hinhaut wie ich denke wird da noch vielmehr für uns
rausschauen. Jetzt freu ich mich erst mal drauf von der Schlampe einen geblasen zu
bekommen und ihr mein Sperma TIEF in den Rachen zu spritzen“.
... und ich dachte mir „ ... und ich in Ihren fetten Arsch“.
TEIL5 Mein erster Fick mit Eda

Es war Nachmittags. Wir standen vor Edas Wohnungstür.


Stefan drückte die Klingel. Ich hörte die Glocke in der Wohnung läuten aber nichts
geschah. Er drückte die Klingel erneut. WIEDER NICHTS
„Vielleicht ist Sie nicht zuhause „ meinte ich.
„Glaub mir die Schlampe ist zuhause „ sagte Steff und läutete erneut. Nach weiteren 2
Minuten Warten drehte er sich zu mir um und fragte „ Hast Du noch ein Abzug mit Ihr
und Ihrem Sohn beim Ficken dabei.“ „Ja , hab ich „. Ich griff in meinen Schulranzen
und gab Ihm eines. Er nahm das Bild und schrieb auf die Rückseite: „ Du hast es so
gewollt Kinderfickerin. Wir gehen jetzt zur Polizei mit diesen Abzügen. Du wirst sehen
was Du davon hast.“., Er steckte das Bild durch den Briefschlitz der Wohnungstür und
meinte: „Komm wir gehen „ Er drehte sich um und ging langsam die Treppe hinunter.
Ich folgte Ihm. Ich war schrecklich enttäuscht. Ich hatte mich doch so auf ein
Wiedersehen mit der geilen Nachbarin gefreut.
Als wir gerade 10 Stufen hinuntergegangen waren hörten wir wie oben die Tür geöffnet
wurde.
„Wartet“ hörten wir Eda von oben seufzen „ Bitte Bitte kommt zurück ... BITTE“.
Steff drehte sich langsam um und grinste mich an. Wir gingen wieder nach oben. Eda
stand in der Tür . Sie war züchtig angezogen in einem knielangen blauen Kleid , das bis
obenhin geschlossen war. Sie trug eine fleischfarbene Strumpfhose und flache blaue
Schuhe. Sie sah uns ängstlich an „ Bitte bitte nicht die Polizei. Bitte lasst mich doch in
Ruhe. Ich hab Euch doch nichts getan . Chris Du bist doch vernünftig. Was wollt Ihr
schon von mir alten Frau . Bitte, ich möchte in Frieden leben. Hier, wollt Ihr Geld? Ich
hab nicht viel aber die 200 Mark könnt Ihr haben. Damit könnt Ihr ins Kino gehen oder
Eis essen oder ...“ der Rest des Satzes ging in Schluchzen unter.
Stefan nahm Ihr das Geld aus der Hand und meinte „ Danke, die 200 nehmen wir doch
gerne“.
Mit diesem Kommentar ging er an Eda vorbei und betrat die Wohnung. Ich stand
immer noch unschlüssig im Hausgang.
„He Chris , komm rein oder brauchst Du ne extra Einladung „ rief mir Chris zu und
verschwand im Wohnzimmer. Ich sah Eda an, die mir einen verzweifelt Blick zu warf.
Ich zuckte mit den Schultern, dann drückte ich mich an Ihr vorbei in Richtung
Wohnzimmer wobei ich den Blickkontakt mit Ihr vermied. Als ich das Wohnzimmer
erreicht hatte hörte ich wie die Wohnzimmertür hinter mir ins Schloss viel.
Stefan hatte es sich im Wohnzimmersessel bereits bequem gemacht. Ich setzte mich auf
die Couch gegenüber. 1 Minute später betrat Eda den Raum
„Na Eda“ meinte Steff „weißt du noch was heute dran ist“
„Ihr habt das Geld. Was wollt Ihr denn noch von mir “ meinte Sie zu Stefan gewandt.
„Na was wohl Mädchen ? Dich oder vielmehr deinen geilen Körper“
„Gregor kommt in einer Stunde zurück. Bitte er darf Euch hier nicht sehen“ sagte Eda
flehendlich.
„Das liegt ganz bei Dir. Ich bin der Meinung für deine heute angesagten Pflichten ist das
Zeit genug.
Bei diesen Worten lief Eda hochrot an. „Du weißt doch , du hast zwei Aufgaben: erstens
du wirst mir einen blasen und zweitens wirst Du deinen Arsch Chris zum Abspritzen zur
Verfügung stellen“
Eda lief rot an. Sie holte tief Luft, wollte etwas sagen, blieb aber dann mit gesenktem
Kopf und leicht zittern vor Steff stehen.
„Bevor Du mir einen bläst ziehst Du Dich aber erst mal aus und Chris Du kannst schon
mal die Kamera rausholen. „
„Kamera ?„ meinte Eda erschrocken „ davon war keine Rede. Nein, nein , nein, ich blass
dir einen OK . Von mir aus auch nackt, aber keine Aufnahmen, da mach ich nicht mit“
Stefan grinste Sie nur an „ Aber Mädchen, dass ist doch kein Problem. Du musst nicht
wenn Du nicht willst , obwohl ich mir sicher bin, das Dein Höschen unterdessen bereits
trieft vor Mösensaft wenn Du daran denkst wie Du von uns zwei Bengeln richtig
durchgezogen wirst und wir dich dabei filmen“
Eda schluckte. Sie hatte einen tiefroten Kopf .
„Komm Chris wir gehen. „ Mit diesen Worten stand Steff auf und ging Richtung
Zimmertür. Als er an Eda vorbei ging hielt sie in auf „OK Ok Ihr habt gewonnen. Ihr
habt mich in der Hand.“
„Warum nicht gleich so“ meinte Stefan „und jetzt zieh Dich endlich aus. Du weißt Doch
BLASEN und ARSCHFICK und du hast nur noch 50 Minuten Zeit.
Er setzte sich wieder in den Sessel. Eda fing an Ihr Kleid aufzuknöpfen. Ich fingerte in
aller Eile an der Kamera rum und brachte Sie schließlich zum Laufen. Durch den Sucher
zoomte ich Edas Hände heran, wie Sie Knopf für Knopf des Kleides öffnete.
Zuerst kam ein Sport-BH zum Vorschein.
„Mädchen, was hast du den da an. So was will ich nicht mehr sehen an Dir. Du wirst in
Zukunft NUR NOCH Spitzenwäsche tragen verstanden“ Eda nickte nur und knöpfte
weiter Ihr Kleid auf.
Als sie es offen hatte lies sie es über die Schultern zu Boden fallen.
STEFF stieß einen Pfiff aus „ EAH Du hast ja keinen Slip unter der Strumpfhose und die
Hose ist ja total nass. Bist schon wieder geil du kleine Schlampe was ? Komm her zu mir
„.
Eda ging langsam auf Steff zu und bleib vor Ihm stehen.
Steff griff Ihr beherzt zwischen die Schenkel. Eda unterdrückte ein Stöhnen
„TOTAL Nass. Chris mach mal ne Nahaufnahme. „. Ich zoomte Edas näher heran, bis
Edas Scham den Sucher komplett ausfüllte. Mann konnte deutlich die geschwollen
Schamlippen durch die Strumpfhose feucht schimmern sehen. Steff bekann Edas Scham
zu reiben. Eda fing laut zu Stöhnen an und presste Ihr Becken nach vorne. „NA macht
Dich das an Schweinchen“
„ JA Steff, ahhhh, fester, JAA, reib meine Spalte , fester „
„Möchtest Du , dass ich Dir meine Finger reinschiebe“
„ OOH JA BITTE BITTE schieb mir 3 Finger rein. Nein besser 4 oder am besten die
ganze Hand AHH JAA AAAAHH“ . Steff zog Eda die durchnässte Strumpfhose bis zu
den Kien herunter und schob ihr 3 Finger in die Votze. Eda Körper verkrampfte sich
„ JAAAA AAAAAAh mehr bitte mehr“

Ich beobachtete die Szene durch den Kamerasucher. Da stand Sie die alte
Mutterschlampe mit nichts bekleidet als einem BH und einer runtergelassenen mit
Liebessaft getränkter Strumpfhose.
Beide Hände in den Rücken gestützt, das Becken fordernd nach vorne gepresst. Sie
Blickte auf Stefan hinunter und keuchte
„ JA so ist gut nimm die Faust JA JA JAAAA JAAAAA tiefer ooh Du machst es mir. Es
kommt langsam. Ja gleich gleich bin ich da JAAAA JAAA. „ Edas Körper bekann sich
zu versteifen und Ihre Bewegungen wurde hektischer „ Ja ja gleich gleich ..“

Eda war kurz vor Ihrem Höhepunkt, da zog Steff plötzlich seine Faust aus Edas
klatschnassen und klaffenden Votze .Eda entglitt ein enttäuschter Seufzer.
„ .. noch nicht mein Mädchen. Wer wird den so schnell kommen wollen. Hast Du Dir
das schon verdient . NEIN oder? „
Eda schaute Ihn mit glasigen Augen an „ Bitte Bitte mach weiter BITTE BITTE FICK
mich doch mit deiner Faust „
„NEIN. Erst wirst Du mir einen blasen“ Eda blickte enttäuscht drein, kniete sich dann
aber dann vor Stefan und öffnete seine Hose. Stefans Schwanz sprang Ihr entgegen. „ ..
und nun los mein kleine geile Votze. Ich möchte in Deinen Rachen spritzen.“ Eda sah
Stefans erigiertes Glied mit lüsternen Augen an und fing an Ihn langsam in den Mund zu
nehmen. Ihre Lippen wanderten den Schaft auf und ab. Dabei knetet Sie Stefans Eier
mit Ihrer rechten Hand „ JA das machst Du gut AHH JA MMH Du bist eine begnadete
Bläserin AHHH. Du hast bestimmt schon oft als Mundvotze gedient AHH JAAA „
Eda umspielte Steffs Eichel kunstvoll mit der Zunge, dann nahm sie den Schwanz
wieder vollkommen in Ihrem Mund auf . Mit der linken Hand hatte Sie begonnen
Stefans Brustwarze zu verwöhnen. . Es dauerte nicht lange und Steff stand vor seinem
Orgasmus „ JA JAAAA Du Sau AHHH JA ich spritz dir in deine Mundvotze JA Jetzt
AAAH Schluck es du Sau JAAA Schluck alles was ich dir gebe“ Steff begann seinen
Schwanz unkontrolliert in Edas Rachen zu stoßen. Eda hatte in der Zwischenzeit
begonnen heftig zu schlucken. „ JAAAA meine kleine Inzesthure saug meinen Schwanz
aus AAAAAH Schluck schön alles Ja mmmmmmmh ... war das gut“ grunzte Stefan,
dann zog er seinen immer noch steifen Schwanz aus Edas Mundvotze. Er ließ sich
erschöpft auf den Sessel hinter sich fallen „... mmmh .... Wahnsinn . Du bist echt ne
begnadete Bläserin, Eda . WOUH. He Chris die bläst wie ne Professionelle „ grinste er
erschöpft“
„Bitte nimm mich jetzt , Du hasst es versprochen. Ich bin GEIL . Bitte bitte machs mir
„ flehte Eda.
Sie hatte sich auf den Rücken gelegt , Ihre Beine weit gespreizt und bot Stefan Ihre nasse
Spalte dar“
„ So nicht Schweinchen. Dreh Dich um und reck uns Deinen fetten Arsch entgegen.“
Eda dreht sich um wie geheißen und kniete nun auf allen vieren vor uns. Stefan kniete
sich hinter sie und strich mit einem Finger durch ihre nasse Spalte
„MMMMMHH „ entfuhr es Eda „ bitte BIIIIITTTTE mach mich doch endlich fertig.“
Steff schob Ihr einen Finger in Ihren Anus und meinte
„Sag es Eda. Sag du willst von deinen zwei neuen Herren fertig gemacht werden .Komm
Sag uns was du wirklich willst“
„Ich sag alles was Ihr wollt, aber bitte macht es mir endlich JA JA JA ich möchte von
meinen zwei Herren fertig gemacht werden. Ich bin nur eine alte versaute Muttervotze
JAAA JAA Bitte Bitte Herr Chris Bitte besamt meinen Arsch bitte bitte schiebt mir
einen Schwanz bis zum Anschlag in mein hungriges ausgeleiertes Arschloch AAAH
schiebt mir auch ne Faust in meine Votze AHH Bitte bitte lasst Eure Muttervotze
kommen .

„Los Chris, klemm die Kamera aufs Stativ und komm rüber „

Ich befestigte die Kamera auf dem Stativ , stellte auf Edas knienden schweißbedeckten
Körper scharf und ging zu den Zwei hinüber. Steff bearbeitet Sie jetzt mit 4 Fingern im
After. Seine zweite Hand zwirbelte Ihren Kitzler. Eda stöhnte Ihre Lust immer lauter aus
sich heraus. Ich öffnete meine Hose und holte meinen Steifen raus
„Komm Chris, schieb Ihn Ihr gleich rein. Ich hab dir Ihr dreckiges Loch schon
vorbereitet“. Er zog seine 4 Finger aus Ihrer klaffenden Rosette . Ich kniete mich hinter
Eda, setzte an und stieß in meiner angestauten Geilheit brutal zu.
„ AAAAAAAAAAAAAAH“ Eda entglitt ein animalischer Schrei
„ OOOH ja spieß meinen geilen Körper auf . AHHHH JAA“
„Nimm das Du alte Sau „ stöhnte ich und rammelte wie ein Wahnsinniger in Ihren
Arsch“ Ich fick Dich bis zur Bewusstlosigkeit du Inzestschwein
„ Ja JAA Chris beschimpf mich JA ich bin ein Inzestnutte JAA ich bin eine geile Nutte
AAAAAH JA fester JAAA benutzt meinen versauten alten Körper einfach JAAAA
JAAAA“
Stefan war in der Zwischenzeit aufgestanden und hatte sich die Kamera geschnappt. Er
filmte Eda frontal von vorne, sodass man Ihr lustverzerrtes Gesicht in Grossaufnahme
sehen konnte
„JA Du bist eine Inzestnutte . Komm schrei es in die Kamera. Du willst es doch jedem
sagen, dass Du es am liebsten mit Minder-jährigen treibst , komm lass es raus“ feuerte
Sie Stefan an.
„JAAA AHHH JAAA ich ficke mit meinem minderjährigen Sohn AHHHH JA er
befriedigt mich . Ich lieb es wenn er seinen Kinderschwanz in mich steckt. JA ICH EDA
MC GLAUN bin eine Inzestschlampe JAAA“

Eda war in der Zwischenzeit wie von Sinnen. Ihr Körper trieb langsam auf einen
Orgasmus zu und Sie kannte unterdessen keine Hemmungen mehr
„JA Chris AHH RAMM mir deinen Schwanz rein AHHHH „
Ich schlug Ihr mit meiner rechten Hand kräftig auf Ihren fetten Arsch
„Wie gefällt dir das Du Sau „ Stöhnte ich und schlug nochmals zu
„ AAAAH JAA das ist GUUUT schlag meine Arsch bis er blau ist AAAAHHHHH
JAAAA“. Ich schlug wieder zu
„JAAAAAAAA ich komme SCHLAG ZU ... SCHLAG MICH BIS ICH KOMME „
Ich pumpte meinen Schwanz immer schneller in Ihren Arsch und schlug Ihren Arsch
das mir die Hände schmerzten. EDA genoss sichtlich den Schmerz. Getragen von Lust
und Schmerz erreichte Sie schließlich Ihren Höhepunkt „JAAAAAAH ich ahh ich binn
daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa MMMH AAAAAAH“
Eda zuckte spastisch unter mir . Ihr ganzen Unterleibt verkrampfte sich rhythmisch.
„ AHHH AHHH ich komme auch Du SAU , Ich spritz Dir mein Sperma in Deinen
Dickdarm Du SAU AHHHHHH“
Mein Orgasmus überrollte mich und ich pumpte mein Sperma in den zuckenden
verschwitzten Frauenkörper unter mir. Edas Orgasmus hielt immer noch an. „AAAAH
JA AAAH pump mir dein Sperma in den Arsch AAAAAH AAAAaaaaaaaah“.
Plötzlich fiel Sie unter mir zusammen und mein Schwanz glitt aus Edas klaffenden
Arschloch.

„UUUH war das geil“ seufzte ich .


„Hat so ausgesehen „ meinte Steff lächelnd „ und wieder ist Sie bewustlos geworden …
Wer kann schon von sich sagen ne Frau bewustlos gefickt zu haben „
Ich grinste und stand auf „Da hast du recht. BUUH bin ich jetzt fertig ... ich hab total
weiche Knie. “ Während ich mich anzog meinte ich zu Steff gewandt „Lassen wir sie
einfach liegen? Oder was machen wir jetzt mit Ihr? “
„ Ich mach noch ein paar Aufnahmen von Ihrem vollgespritzten Arsch und dann hauen
wir ab würde ich sagen . Wenn Sie Glück hat wacht Sie auf bevor Ihr Gregor in 15
Minuten nachhause kommt. Wenn nicht muss Sie Ihrem Sohn halt erklären warum sie
nackt im Wohnzimmer liegt und Sperma aus Ihrer Rosette tropft“ lachte Steff. Wir
filmten und fotografierten Edas bewusstlosen Körper noch von allen Seiten und packten
dann zusammen. Wie vereinbart ließen wir die nackte Schlampe im Wohnzimmer
einfach liegen und verließen die Wohnung.

„.. und was kommt als nächstes „ meinte ich als wir im Hausgang standen und die
Wohnungstür hinter uns geschlossen hatten. „ ... „Na was wohl“ meinte Steff „ hast Du
vergessen das wir noch einen CUSTOM VIDEO zu drehen haben? Ich möchte die 50
Mäuse vom Böhmler haben. Kannst Du heute Abend weg?“
„Na ja, ich erzähle meinen Eltern ich geh zu Dir. Warum was hast Du vor?“
„Na ja. Wir werden Eda in zwei Stunden anrufen und Sie fragen ob Sie nicht mit uns
ausgehen will „ meinte er lachend. „Wir sehen uns um sagen wir 19Uhr bei mir OK ?“
„Ist gut Stefan. Ich geh jetzt erst mal duschen . Bis dann „

TEIL6 Edas erster öffentlicher Auftritt