Sie sind auf Seite 1von 8

Ficken im FKK - Urlaub

Meine Frau meine Tochter und ich waren wie jedes Jahr an die Nordsee zu einem
FKK- Campingplatz gefahren
Wir wohnten in unseren Wohnwagen und unsere Tochter Julia schlief,
wie immer, in unserem Bett
Sie war gerade 12 Jahre alt geworden, bekam gerade Busenansätze
und die ersten Schamhaare an ihrer Pussy
Meine Frau Ilona ist immer noch eine bildschöne Frau, mit ihren 36 Jahren,
sehr schlank und sportlich und wirklich gut gebaut und sehr gut im Bett
Ich kann mich mit 38 Jahren auch noch sehen lassen
Leider konnten meine Frau und ich bisher im Urlaub noch nicht ficken,
da unsere Tochter zwischen uns lag. Nach vier Tagen war ich ganz schön Geil
Wie jeden Abend war ich wie üblich spazieren gegangen.
Vorher drückte ich meiner Frau ein Küsschen auf die Wange und bemerkte:
"Ich geh noch etwas spazieren."
Dann schlich ich später um die Wohnwagen herum,
um Paare beim ficken zu beobachten.
Ja, ich gebe es zu, ich bin ein leidenschaftlicher Voyeur.
Die Spannerei war genaugenommen nur eine Art Fickersatz für mich
Zwei mal hatte ich auch schon die Hand gewichst,
als ich ein Liebespaar beim ficken beobachtete.

Unser Nachbar Bernd hatte schon seit Tagen meiner Frau den Hof gemacht
Ich war etwas verwirrt über Ilona. Sie flirtete heftig mit Bernd, er konnte nur mit
mühe
Seinen Schwanz unter Kontrolle halten
Bernd war 36 und geschieden. Er sah sehr gut aus und ich machte mir meine
Gedanken

Ich stand nun an seinem Wohnwagen und schaute vorsichtig hinein


Es war ganz leise ein Stöhnen zu hören.
Bernd und seine Tochter Laura saßen Nackt auf dem Bett und sprachen miteinander
Die 12 jährige Laura wichste dabei mit beiden Händen den Riemen ihres Vater
Ich hörte das Mädchen Lachen, und auch Bernd hatte ein fröhliches Gesicht
Wie erstarrt schaute ich in den Wohnwagen. Natürlich erkannte ich,
was sie taten, aber was sich hinter diesem Fenster abspielte, konnte ich nicht
glauben.
Zwischen ihren dünnen Oberschenkeln, konnte ich deutlich ihre blanken Schamlippen
sehen, und so konnte ich einen Blick auf die kleine Spalte werfen

Bernd gab seiner Tochter nun zu verstehen, sie solle ihren süßen Po heben,
und sich auf seinen Schwanz setzen.
Gehorsam und Lachend hob das junge Mädchen ihren kleinen, geilen Arsch und setzte
sich auf den steil aufragenden Schwanz ihres Vaters.
Langsam aber sicher glitt sein Schwanz tief in das kleine Mädchen hinein.
Stück für Stück glitt Bernds Riemen immer tiefer in seine Tochter hinein
" Reite mich...mein Liebling...reite mich einfach..." hörte ich ihn stöhnen
Ohne Widerwort ritt das junge Mädchen auf den Schoß ihres Vaters
Immer tiefer glitt der Schwanz. in ihr junges Fleisch hinein.
Langsam und regelmäßig glitten ihre jungen Hüften vor und zurück.
Gepresstes Stöhnen drang aus der Kehle des jungen Mädchens.
Weiter und immer weiter ritt sie auf ihm... Bernd stöhnte Wollüstig
Geil und Lustvoll ritt sie weiter auf dem Schwanz ihres Vaters
Vor und zurück schob sich ihre kleine Muschi auf dem hochaufgerichteten Prügel,
und trieben ihren Vater in die pure Geilheit.
"Ja, fick mich, du geiler Hengst. Rammel mich schön durch.", stöhnt Laura geil vor
Lust.
Ich war ganz irritiert von den obszönen Ausdrücken des kleinen Mädchens
Doch ich war ganz fasziniert. So etwas hatte ich noch nie gesehen.
Ich merkte, dass Vater und Tochter nur noch an die
Befriedigung ihrer geilen Gelüste dachten
Hemmungslos stieß er seine Latte in ihre junge Mädchengrotte
Laura und ihr Vater stöhnen gemeinsam bei ihrem geilen Fick. Ich schaute ihnen
lüstern zu.
Wie verrückt rammelt Bernd seine Tochter. "Oh, ja, jetzt. Ich komme.", stöhnte er,
Der Schwanz beschleunigte seine Bewegungen,
schneller und schneller stieß er in seine Tochter
Jetzt konnte ich es sehen... Bernd kam, er ergoss seinen gesamten Samen
in sein kleines Mädchen und lies seinem Orgasmus freien Lauf.
Auch Laura bekam einen Orgasmus laut schrie sie auf "Jaaaaaa, ooooh Papa, ich liebe
dich!"
Ein unglaublicher Orgasmus durchzuckte ihren kleinen Körper und sie wimmerte vor
Lust
Ich hatte genug gesehen, und bevor ich entdeckt wurde,
ging ich zu unserem Wohnwagen zurück

Meine Frau und meine Tochter lagen schon im Bett


Und so wollte ich schnell heimlich wichsen. Ich glaubte die beiden würden schlafen
Ich war unvorsichtig und wichste nicht unter der Decke, sondern hatte sie
zurückgeschlagen
So kam eigentlich, was kommen musste, ich spritzte ab und wollte mich abwischen
Da hörte ich die stimme meiner Tochter:
'Warum hast du an deinem Penis herumgespielt Papa?", fragte sie leise
Ich war ziemlich erschrocken, als ich merkte, dass Julia hatte alles gesehen hatte.
Mit meinem Pimmel in der Hand starrte ich sie Entgeistert an.
Mein Sperma lief noch über meine Hand.
Julia zeigte auf meinen Schwanz, der in meiner Hand zuckte
"Aber warum machst Du nicht weiter, Papa?" Ungläubig schaute ich meine Tochter
an.
Wegen der warmen Nacht schliefen wir alle Nackt
und so konnte ich ihren kleinen Busen sehen,
Sie saß auf dem Bett, und hatte ihre Beine etwas gespreizt
mein Blick wanderte zwischen ihre Beine zu ihre noch blanken Pussy.
Ihre Muschi sah einfach geil aus irgendwie faszinierte mich dieser Anblick
Das erste mal das ich ihre süße Muschi mit anderen Augen sah, ich war hin und weg.
Ihr kleiner nackter Körper gefiel mir gut, sehr gut sogar
"Ich, ich... b..bb..bin fertig" stotterte ich verlegen. Ich wusste nicht was ich sonst
sagen sollte
Ich ließ aber keinen Blick von ihrer blanken Mädchenpussy. Ein heißer Schauer ergriff
mich
Sie bemerkte es, und lächelte etwas, sie dachte aber nicht daran,
ihren kleinen Schlitz zu verdecken. "Ich habe alles gesehen, Papa, du kannst ruhig
weitermachen, es hat mir gefallen," flüsterte sie
Schnell zog ich meine Decke über meinen Schwanz und sagte das sie jetzt schlafen
sollte.
Schnell sagte ich noch: „Das ist nichts für kleine Mädchen.“
Dann deckte ich sie zu und gab ihr einen gute Nacht Kuss.
Bald hörte ich meine Tochter schlafen
Ich lag noch lange wach und Überlegte, was ich machen sollte, aber ich kam zu
keinem Schluss, die Sache ruhen zu lassen. Julia war ja erst 12 Jahre alt.
Doch jetzt kam ich von den Minischlitz meiner Tochter nicht mehr los....
An nächsten Morgen wollte meine Familie zu einem Erlebnispark fahren,
doch ich wollte mich ausruhen. Meine Frau Ilona und meine Tochter Julia nahmen
noch
ihre Freundin Laura und deren Vater Bernd
Die kleinen Spalten der Mädchen gingen mir nicht aus den Kopf
Dann fuhren sie los. Endlich war ich allein und ich genoss den Tag.

Gegen 19Uhr kam meine Frau mit den Kindern zurück.


Bernd und Ilona waren sehr dicht zusammen
Ich machte mir meinen Gedanken, und ich wurde etwas eifersüchtig
Später am Abend, auf dem großen Grillplatz standen
Ilona und Bernd wieder dicht zusammen
An diesem Abend sollte ich eine Überraschung auf eine ganz andere Art erleben.
Die Stimmung war gut, die Musik war auch gut das Essen hervorragend und die
Getränke kühl und lecker. Um 22:00 Uhr herum waren noch ca. 15 Personen auf dem
Platz. Es war nun Zeit unsere Tochter ins Bett zu bringen. Bernd bat mich, das ich
seine kleine Laura mitnehmen sollte, was ich gerne tat. Nachdem ich die beiden in
ihre Betten gelegt hatte, nahm noch zwei Flaschen Bier mit und ging wieder zurück.
Als ich zurück kam waren Ilona und Bernd verschwunden. Ich überlegte. Hatte ich
die beiden unterwegs übersehen?
Sicher nicht, da hätte ich sie gesehen müssen........ dachte ich.
In mir schlich ein schlimmer verdacht hoch, Ilona wird doch nicht......
Meine Kehle schnürte sich langsam zu
Ich sah mich um, und mein Blick viel auf ein kleines Wäldchen in ca. 150m
Entfernung.
Mit schnellen Schritten marschierte ich dorthin
Als ich mich auf die Zehenspitzen stellte, konnte ich durch eine Stelle
auf eine kleine Lichtung blicken. Und da sah ich sie!!
Meine Frau und Bernd küssten leidenschaftlich und befummelten sich
Ich brauchte nicht lange zu überlegen, warum die beiden einen abgeschiedenen Platz
suchten, die Situation war eindeutig.
Leise schlich ich noch näher heran und dann sah ich die beiden genauer.
Da stand Bernd splitternackt vor meiner sich niederknienden geliebten Frau
Ich sah, wie sein Schwanz zwischen den zusammengedrückten Titten auf und abfuhr
Immer wieder kam seine dicke Eichel am oberen Ende unter ihr Kinn zwischen den
Titten
heraus und verschwand in ihren Mund.
Sie hatte ihr Kinn weit herab auf ihre Brust gedrückt, und wartete mit weit
aufgestülpten Lippen auf die Eichel von Bernd
Ich bemerkte wie seine Knie zu zittern begannen, er stöhnte laut auf,
und sein Sperma tropften meiner Frau aus ihren Mund.
Mit einer Hand befummelte sie jetzt ihren Kitzler
Bernd zog sich zurück und einige Samentropfen fielen herab auf die Titten
Er begann nun Ilonas Brüste zu kneten. Bernd schob eine Hand unter ihrer Shirt und
rieb mit der anderen über die Titten meiner Frau, die das sichtlich genoss.
Bereitwillig hob Ilona ihre Arme und ließ sich ihr Shirt über den Kopf ziehen.
Meine Frau kniete vor ihm und begann sein Glied mit der Hand zu massieren
Ilona ließ ihre Hände über den wieder steil aufragenden Schwanz gleiten
Dann legten sich beide auf den Waldboden. Bernd nahm die Beine meiner Frau und
drückte sie weit auseinander. Schnell hatte Bernd seinen Riemen in meiner Frau
versenkt
Mit langen festen Stößen fuhr sein Glied in der Fotze meiner Frau ein und aus.
Wütend folgte ich diesem Schauspiel. Ich drehte mich um und lief zornig weg
So ein Biest, dachte ich und hatte spontan Lust sie mir vor zu nehmen.
Bernd dieser fickgeile Fremdbumser! Ich wurde immer wütender
Dir zahle ich es heim dachte ich voller Zorn
Da kam mir eine Idee...
Im Laufschritt lief ich zu seinem Wohnwagen.
Dort lag die kleine Laura und schlief, während ihr Vater meine Frau fickte
Vorsichtig trat ich ein. Laura schlief fest.
Langsam zog ich ihre Decke weg und starrte auf das nackte Mädchen
Sie lag auf dem Rücken und so konnte ich ihre blanken Schamlippen sehen
Gierig starrte ich auf ihren zierlichen Körper.
Ich drückte ihre dünnen Schenkel vorsichtig auseinander,
Dies gab einen wunderschönen Einblick zwischen die Beine des Mädchen auf das
kleine unbehaarte Fötzchen, und während ich meine Kleidung auszog wagte ich einen
Griff an die blanke Muschi. Dann kletterte ich über sie und kniete sich zwischen die
gespreizten Beine.
Vorsichtig untersuchte ich die rosigen Schamlippen, teilte sie mit den Fingern ein
wenig und versuchte einen Finger reinzuschieben. Langsam glitt ich in das enge
Löchlein
Plötzlich wurde sie wach, sie sah mich verschlafen an. Dann bemerkte sie meinen
Finger
In ihrem Minispalt. Zuerst hielt sie ganz still und lies mich gewähren, doch schon ein
paar Sekunden später schaute sie mich seltsam an und fragte : " Was... tust du da?"
Sie kniff ihre Schenkel ein wenig zusammen, was das eindringen in ihre Muschi etwas
erschwerte. Doch ich drang langsam weiter in ihre enge Mädchenpussy
Mit jeder Bewegung öffnete sie die etwas ihre Schenkel, und ich schaffte es ,
immer tiefer in sie einzudringen. Langsam fickte ich sie mit meinem Finger
"Oooooooohhh...... was,was... tust du ...Oooooooohh, Jaaaahh, guuuuut,“
kam über ihre Lippen
Es gefiel ihr sichtlich, denn sie schmiegte sich immer weiter an mich, so, dass sich
mein Finger immer tiefer in ihr kleines Fötzchen bohrte.
Sie rutschte unter mir hin und her.
Ich merkte nun keinen Widerstand mehr, sondern das Gegenteil: Laura öffnete ein
wenig die Beine und ich konnte weiter mit meinem Finger in ihre Muschi erreichen
Die 13 jährige Laura fickt ja mit ihrem Vater, schoss es mir durch den Kopf
Dann spreizte sie noch mehr ihre Beine und ihre kleine Muschi
kam noch mehr zum Vorschein.
Wir guckten uns an und waren uns einig, das war noch nicht alles
Niemand von uns sagte jetzt ein Wort, dann ergriff Laura die Initiative.
"Das gefällt mir, ich will auch mitmachen!" sagte sie
Dann griff die kleine Laura an meinen harten Schwanz
Sie berührte zart meine zwei Eier und umklammerte dann mit ihrer
kleinen Hand meinen harten Lustbolzen.
Sofort und gekonnt begann sie meine Vorhaut hin und her zu bewegen.
Bei diesen Berührungen durchzuckte mich ein leichtes Wogen
Und während sie weiter mein dicken Schwanz rieb, setzte sie sich auf.
Dann stülpte Laura ihre Lippen über meine Eichel und umschloss meine
Schwanzspitze mit ihrem Mund, um daran zu saugen. Ihre Wangen wurden dabei
ganz hohl, so fest saugte sie sich an meiner Eichel fest. Dann drückte ich Laura auf
das Bett zurück
Ich hob ganz sanft ihren kleinen Po und nahm mein zuckendes Glied in die rechte
Hand.
und legte ihr ein Kissen unter ihren niedlichen Arsch, um sie besser ficken zu können.
Dann drückte ich meinen Pimmel auch schon zwischen ihre Schamlippen.
"Gleich wirst du mich ganz tief in dir spüren.", keuchte ich
"Ahhhh.", hauchte sie leise, als sie meinen Schwanz an ihrer jungen Muschi spürte.
Dann drang mein Pimmel ohne wiederstand bis zum Anschlag in das junge Mädchen
"Ohhhh, ahhhh, jaaaa.", stöhnte sie
Ich schaute sie besorgt an: „ Gehts noch?“ fragte ich Laura
"Halb so wild, " wiegelte die kleine ab, " ich bin ja nicht aus Zucker."
"Ich bin längst nicht mehr so empfindlich. Ja, ich will ficken....“
antwortete Laura zu meinem Erstaunen
"Ich merke dir gefällt das Ficken." keuchte ich,
„ Fickst du auch mit deinem Vater?“ fragte ich neugierig
"Ja, Papa und ich ficken seit Mama weg ist. Ficken ist geil.", antwortete Laura
stöhnend.
„ Du musst mich hart ficken, wie es Papa immer macht!“ Keuchte die kleine weiter.
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen.
Dann fickte ich los und rammte erbarmungslos meine Geilheit in ihren kleinen Körper
"Jaaahh..ohhhhh....mhhmmm" aus ihrem Mund kam nun ein lustvolles Stöhnen .
Laura hielt sich nun an der Bettkante fest und legte ihre dünnen Beinchen
über meine Schulter und ich rammte mit aller Kraft tief in ihrer Fotze hinein.
"Ja,...Jaaaahh...! Das ist es was ich will! Oooohhh Jaahh..Tu es! Fick mich!"

Es war für mich bis zu diesem Zeitpunkt unvorstellbar,


dass ich mit einem kleinen 13 jähriges Mädchen ficken würde....
Es war ein herrliches Gefühl!!!
Laura konnte überhaupt nicht genug bekommen.
„Oooh...Jaaah...Fester!“, stöhnte sie auf. „Fester...Fester...Jaaah...Fick mich.“
Ich rammte weiter meinen Fickprügel bis
zum Anschlag in den zuckenden Mädchenkörper

„Fick mich...Fick mich... Noch fester...Aaah...Ist das geiiil...!“


Diese enge, zuckende Muschi, in der mein Schwanz hämmerte, machte mich rasend
Wie ein Dampfhammer rammte ich nun mit meinen Pimmel in die enge
Mädchenmuschi
Sie warf ihren Kopf in den Nacken. „Oooh... Jaaah... Fester...Jaaah...Oooh..
Ich hatte weiß Gott schon ausgiebig und ausdauernd mit Frauen im Bett gefickt,
aber dieses Gefühl war einzigartig.
Die enge Muschi krampfte sich wie einen Zange um meinen Schwanz
„Oooh...Jaaah...!“, stöhnte sie auf. „Fester...Fester...Jaaah...Fick
Wie ein Irrer stieß ich meinen Schwanz immer von neuem in Lauras Leib hinein
Wir fickten lange und schnell. Die kleine Laura war geil und wild,
wie ich es noch nie erlebt hatte.
Ich sah ihren verklärten Blick mit dem sie mich betrachtete.
Sie beugte sich zu mir nach oben und küsste mein Gesicht,
während ich sie fickte, fickte und fickte. Weder ich, noch sie waren jetzt zu bremsen.
Mit der ganzen Fickerfahrung, die ich als Mann angesammelt hatte, fickte ich sie!!
Laura und ich stöhnten gemeinsam bei unserem geilen Fick
Ich weiß nicht, wie lange wir hemmungslos gefickt hatten.
Irgendwann schrie Laura:„Oooh...Ich komme...Jaaah...Aaah...!“
sie zuckte, das Becken ging vor und zurück:“ Jahh jahh jahh, jahh jahh.
Immer fester ließ ich meinen Pimmel rein und raus rammen.
„Jahh jahh ohh ich komme,“ keuchte das kleine Mädchen, “Jahh das ist guuuuut.!“
Dann merkte ich wie mein Schwanz anfing zu zucken .
Dann pumpte ich meinen Saft in das 13 jährige Mädchen.
Es war so viel, dass seitlich meine Ficksahne aus ihren Schamlippen tropfte
Schon lange nicht mehr habe ich solche Mengen Sperma von mir gegeben.
Aber eine enge, geile Mädchenmuschi ist nicht mit der einer Frau zu vergleichen.
Völlig erschöpft sackten wir auf dem Bett zusammen
„Das war das geilste was ich seit langem erlebt habe,“ keuchte ich außer Atem
"Ja?, war das Geil? Lehn dich zurück!", sagte sie lächelnd
Ich lehnte mich zurück und ehe ich wusste was abging hatte sie auch schon meinen
Schwanz im Mund. Gierig leckte mir das Mädchen meinen Schwanz sauber
Sie machte das so verdammt geil.
Dann zogen ich mich wieder an. „Kein Wort zu meinem Vater", sagte Laura. „Das gibt
nur Ärger." Ich grinste und versprach es. Dann verabschiedete ich mich
Es sollte nicht unser letzter Fick in diesem Urlaub bleiben.....
So einen geilen Orgasmus hatte ich schon lange nicht mehr gehabt und trotzdem war
ich immer noch so geil, dass ich wieder ficken wollte
Schnell ging ich zu unserem Wohnwagen zurück und legte mich ins Bett
Neben mir schlief meine Tochter, ich beschloss sie schlafen zu lassen
Obwohl sich mein Schwanz wieder meldete
Kurze Zeit später kam meine Frau zurück. Leise schlich sie zu mir ins Bett
Ob Ilona noch Geil ist? ...dachte ich Lüstern
Wenn ich Glück hatte könnte ich sie sich vielleicht sogar nehmen
und sie ordentlich mal so richtig durchficken. Dieser Gedanke gefiel mir gut.
Mein Schwanz wurde immer härter bei dem Gedanken wieder meine Frau zu ficken
Ich wurde immer Geiler und so langsam überlegte ich mir, ob ich nicht einen Angriff
auf dieses geile Eheweib starten sollte. Sie schien ja noch richtig heiß zu sein.
Jetzt war der Augenblick, wo sie am wenigsten Widerstand leisten würde.
So geil, wie sie noch war, würde es ein Leichtes sein in sie einzudringen.
Sie zuckte heftig zusammen als sie mich mit meinem Prügel in der Hand vor sich
stehen sah
„Was..wwwas... tust du da?“, stotterte sie erschrocken
„Ich hab gesehen, wie du mit Bernd gefickt hast!“ sagte ich zornig zu meiner
erschrockenen Frau. Ihre Augen weiteten sich vor Schreck. Dann ließ ich mich rasch
auf meiner Frau nieder und steckte mit einem gekonnten Griff meinen Schwanz in
ihre schleimige Muschi hinein.
Ihre Fotze war noch von Bernds Sperma vollgeschleimt
Bevor sie realisiert hatte, wie ihr geschah, war ich tief in ihr
Sie öffnete überrascht die Augen, denn ich stieß tief in sie hinein
Trotz ihres anfänglichen Schrecks stöhnte Ilona auf und erwiderte meine Stöße
In ihrem Blick konnte ich erkennen, dass es ihr unheimlich gefiel hart gefickt zu
werden
Ich hielt mich nun an ihren festen Brüsten fest und massierte ihre dick
angeschwollenen,
harten Brustwarzen . Ich hämmerte wild in das zuckende Fickstück hinein
Wir fickten 10 min. dann spritze ich in ihrer Fotze ab.
Auch sie war gekommen. Wortlos erhob ich mich.
Sie lag vor mir und sah auf meinen Schwanz. „Oooh...war das herrlich.“ keuchte Ilona
Sie hatte ihre hektisch roten Flecken im Gesicht und atmete schnell
Dann setze ich mich aufs Bett und wollte meine Frau, die Leviten lesen,
als ich bemerkte das unsere Tochter wach war und uns anstarrte
Sie saß aufrecht im Bett und war nackt. Sie war verlegen, und schaute nervös
auf meinen Schwanz, der bereits ein wenig schlapp war
Sie spreizte ihre Bein und ich sah ihre nasse Fotze.
Ihre Finger drückte sie in ihren Minispalt und zeigten mir ihr rosa Fleisch.
Einen Moment war ich fassungslos, aber dann sagte meine Tochter Julia:
"Lasst mich doch noch mal zusehen." - ich werde nie Julias Blicke dabei vergessen.
So sah kein kleines unschuldiges Mädchen aus
Erschrocken drehte ich mich etwas zur Seite und versteckte meinen Schwanz,
Ich merkte kaum, wie sich meine Frau, glücklich und befriedigt, sich an mich
schmiegte
Verstohlen suchte ich bei meiner Frau nach einem Hinweis.
Ilona sagte nichts, sondern reckte mir ihre Brüste entgegen und
hielt mir eine der harten Brustwarzen direkt an die Lippen.
Ilona begann zu kichern. "Ist was?", fragte sie
"Aber...aaa...aaa..ber.. sieh doch... Julia sieht zu!"
Julia rutschte unruhig hin und her.
Ich starrte meine Frau ein paar Sekunden lang entgeistert an
Und als sie plötzlich nach meinem Schwanz griff stöhnte ich unwillkürlich auf
Julia schaute uns ganz erregt zu. „Ich kann es einfach nicht fassen..." stöhnte ich
weiter
Ilona kicherte leise als sie merkte, das mein Prügel wieder zu zucken begann
"Oooh...Ilona...", stöhnte ich entgeistert auf "Das ist,.... das ist... ....das ist......
wunderbar... „
Julia sah uns an und sagte: "Darauf habe ich doch die ganze Zeit gewartet.“
Ich starrte meiner kleinen Tochter auf ihre kleine Muschi.
Einladend glitzerte das rosa Innere der kleinen Mädchenmuschi
zwischen den haarlosen Schamlippen
„Ich kann es einfach nicht fassen..." stöhnte ich immer wieder Kopfschüttelnd
Irgendwie scheute ich mich noch vor unserer Tochter zu ficken
Ich sah sie ungläubig an, aber dann legte ich meinen Kopf in den Nacken
Ich beschloss, das Beste daraus zu machen.
Fordernd stellte ich mich vor meine Frau, die sich auf die Bettkante gesetzt hat.
Dann nahm sie ihn in den Mund und begann, an meinem dicken Rohr zu saugen.
"Oh, Ilona, kannst du herrlich blasen.", stöhnte ich
Gierig saugte und lutschte Ilona an meinem Pimmel
Ich sah zur Seite: da stand ja Ilona...... staunte ich
Doch ich war so erregt, dass sie im ersten Moment gar nicht verstand,
dass es nicht meine Frau sein konnte, die meinen Schwanz in den Mund nahm
Ich sah nach unten und sah, das meine Tochter meinen Prügel in ihren Mund hatte
Ich war ein bisschen verwirrt, zugegeben, merkte aber im gleichen Moment, wie mein
Schwanz immer dicker wurde
Ich lehnte mich entspannt zurück und überlies mich ihrem warmen kleinen Mund und
ihrer flinken Zunge. Ich gab ihr zu verstehen, dass ich es besonders mag, wenn sie
mit ihrer Zunge mit meiner Eichel spielt. Ich wäre fast durchgedreht, als sie meinen
Wunsch erfüllte. Sie wurde immer schneller, spielte mit ihren Zähnen an den
Vaterschwanz und knetete mir die Eier. "Ich komme gleich, wenn Du so weiter
machst", sagte ich zu ihr.
Julia hob den Kopf, schaute mich mit einem geilen Blick an und sagte:
"So was habe ich schon mit Jungens gemacht",
Sie wurde immer schneller und wilder dabei. Ich konnte ihr keine Antwort geben.
Ich hatte genug mit mir selbst zu tun, damit ich nicht sofort abspritzte.
Doch wenig später kam ich, und spritzte ihr alles in den kleinen, engen Mund.
Sie keuchte und stöhnte, als mein warmes Vatersperma an ihren Gaumen klatschte
Julia kniete immer noch auf dem Bett vor mir und atmete schwer
Aus ihren Mundwinkeln tropfte noch meine Ficksahne, die ich ihr eben zu schlucken
gegeben hatte während ihre Augenlider nervös zuckten
"Donnerwetter, dass du so gut blasen kannst, hätte ich nicht gedacht", meinte ich
Zärtlich streichelte ich ihre flachen Brüste und über ihren Kopf bis ihr Atem
sich langsam normalisiert hatte
"Wie war’s für Dich?", fragte ich vorsichtig.
"Super, viel besser als die Jungs in der Schule", antwortete sie.
Plötzlich bemerkte ich, wie sich irgendjemand zwischen meinen Beinen entlang zu
meinem Schwanz hocharbeitete und dort leicht kraulend verharrte.
Ilona Hand versuchte meinen Schwanz zu wichsen
„So, so, heute hast du mich mit Bernd erwischt!“ sagte Ilona
„Kann man wohl sagen“ antwortete ich und musste grinsen.
"Wie meinst du das?" Ihre Augen funkelten, doch ihr Gesichtsausdruck blieb völlig
normal.
„ Wusstet ihr, dass Bernd mit seiner Tochter Laura fickt?“ , fragte ich meine Frauen
Beide sahen sich an und nickten. „ Ja, schon lange, und Julia will endlich mit dir
ficken.“
Ich staunte und sah meine Tochter heftig nicken
"Offensichtlich langweilen wir uns nun nicht mehr, das muss in einem solch schönen
Urlaub nicht sein" grinste meine Frau mich frech an.
Es wurde noch ein schöner Fickurlaub, den am nächsten Tag habe
ich meine Tochter gefickt. Das meine kleine Julia keine Jungfrau mehr war,
hatte mich nicht mehr überrascht. Die Jungs in der Schule hatten sie schon gefickt.
Aber das kam mir zu gute. Denn sie fickte noch besser wie Laura
Doch davon erzähle ich im nächsten Teil

Autor: Stephan