Sie sind auf Seite 1von 18

Schwesterherz

=============

EINLEITUNG:

Am besten, ich stelle mich erst einmal selber vor. Ich heiße Richard und
bin 17 Jahre alt. Aussehen tue ich recht gut. Ich habe nur ein Problem. Ich
bin zu schüchtern, einfach ein Mädchen auf der Straße oder sonst irgendwo
anzusprechen und sitze auch sonst nur zu Hause rum. Nicht das ich Schwul bin.
Ich bin einfach nur extrem Schüchtern. Aber lange rede, kurzer sinn. Hier nun
meine Geschichte:

KAPITEL 1: Morgenstund hat....

Alles begann an einem sehr heißen Sommermorgen. Wieder einmal eine


Hitzewelle. Es waren gerade Sommerferien und ich blieb wie immer zu hause. Ich
stand langsam auf und legte erst einmal eine CD ein und stellte die Anlage
gleich etwas lauter, da ich wusste, das meine Eltern die nächsten 4 Wochen in
der Schweiz, Urlaub machen würden. Gemütlich ging ich in Richtung Bad und
Schritt vergnügt durch die Türe. Tja, wie ich schon sagte, ich war gerade
erst aufgestanden und deshalb noch nicht ganz wach und dachte nicht mehr an
meine 15 Jährige Schwester, die halb nackt vor dem Waschbecken stand. Sie
drehte sich erschrocken um und grinste mich nur an. Warum, verstand ich erst
nach ein paar Sekunden. Denn ich hatte völlig vergessen, mir meine
Unterhose anzuziehen. Nun stand ich mit halb erregtem Glied in der Türangel
und wusste nicht, was ich sagen sollte. Erst einmal Rückzug - zurück in mein
Zimmer. Während ich zurück in mein Zimmer rannte, hörte ich, meine Schwester,
Anna, hinter mit her lachen.

Den ganzen Tag lang, musste ich immer wieder über mein Unglück nachdenken.
Leider schaffte ich es nicht immer, meiner Schwester aus dem Weg zu gehen.
Jedes Mal wenn sie mir über den Weg lief, sah sie mich so merkwürdig an. Das
ging den ganzen Tag so, bis ich mir so meine Gedanken über Anna machte und
auf das Ergebnis kam, dass ich ihr doch auch einmal so einen schock bereiten
könnte. Abends schmiedete ich mit Plänen, ihr eins auszuwischen. Der nächste
tag sollte dieses Mal ein Reinfall für sie werden. Morgens stand ich ganz früh
auf und schlich leise zu ihrem Zimmer. Ich lauschte an der Türe und hörte in
diesem Augenblick ihren Wecker rappeln. Ich grinste schon innerlich, als ich
versuchte mir ihr Gesicht vorstellen, wie es in ein paar Minuten
dreinblickte. Noch immer wartete ich und vernahm nun das rauschen ihrer
Bettdecke. , Jetzt’, sagte ich mir und öffnete leise die Tür. Da stand sie,
splitternackt, wie Gott sie schuf, mit dem Rücken zu mir. Erst jetzt, viel
mir auf, wie ungeheuer gut sie aussah. Dunkles haar, mit einem leichten
Rotstich, schlanke Figur und einen knackigen Hintern. Ich vergaß plötzlich
alle Gedanken an Rache und schloss leise wieder die Türe, während ich
raus ging. Sie sollte aber nicht lange geschlossen bleiben, denn auf einmal
flog sie auf und schon lag ich auf dem Boden, meine Schwester, nackt über
mir. "Oh, verdammt, mein Knie", schrie sie. "Was stehst du auch vor meiner
Türe, Richard", fluchte sie, während sie immer noch nackt auf dem Boden saß
und sich ihr Knie unter Schmerzen rieb. Ich war total geschockte und brachte
einfach kein Wort heraus, sondern starrte nur noch, während ich immer noch
auf dem Boden saß, auf ihre Brüste. "Was starrst du mich denn so an? Kennst
du mich nicht mehr?", fragte sie, während die schon langsam wieder lächelte.
"Ich... ich... weiß nicht mehr, was ich wollte, vergessen!", stotterte ich
nur noch, während mein blick immer tiefer bei ihr ging. "Hey du, lass dass,
hör auf mich so anzustarren", grinste sie verschmitzt. "Du hast ja auch
gestern Morgen alles bei mir sehen können", erwiderte ich und schaute ihr
tief in die Blauen Augen. "Nagt", sagte sie, "du darfst auch mal bei mir
sehen". Ich blickte in ihren Schoß und für einen Augenblick öffnete sie ihre
Schenkel für mich, während sie auf dem Boden saß und ihre Arme nach hinten
stützte. Nur flüchtig erkannte ich ihren Pelz. Zu kurz zeigte sie mir ihr
Geheimnis. "Du hast meinen Schwanz aber viel länger betrachten können als ich
deine Möse", protestierte ich. "Was sind denn das für schlimme Wörter, die du
da benutzt. Woher hast du denn solche ausdrücke her?", fragte sie mich. "Die
ab ich aus 'ner Porno-Zeitschrift", erwiderte ich. "Moment Mal, ich ziehe
mich erst einmal etwas Passerendes an. Dann können wir uns weiter
unterhalten." Sie stand auf und schwankte in ihr Zimmer. Langsam ging ich
Richtung Küche, denn meine Kehle war nach diesem aufregenden Erlebnis wie
ausgedörrt. Einige Minuten später, tauchte auch Anna in der Küche auf. Sie
hatte ein Schwarzes, hautenges T-Shirt an und eine dunkle Jeans. Anna setzte
sich zu mir an den Frühstückstisch und lächelte mich freundlich an. Meine
Hose hatte inzwischen schon eine etwas auffällige Beule. "Und du hast
Porno-Hefte? Das glaube ich dir nicht, woher hast du die denn?" - "Die kann
man doch an jeder ecke kaufen", antwortete ich gelassen. "Und warum kaufst du
dir so etwas?" - 'Shit, was für ein Thema hatte ich da nur angefangen', dachte
ich mir. "Öhhh, ich na ja, ich sehe mir gerne Bilder von Frauen an", stotterte
ich verlegen. "Und warum siehst du sie dir gerne an?" 'Das wird ja immer
schlimmer' sagte ich zu mir. "Nun ja, die Frauen in den Zeitungen machen mich
halt scharf", gab ich ihr zur antwort. "Holst du dir dann immer einen hoch?",
fragte sie frech. Peng - Getroffen und versenkt. Dieses Luder konnte aber
auch fragen stellen, wie es sogar einen Psychiater nicht besser hätte tun
können. "Ja, manchmal, aber nicht immer. Nur wenn ich in Stimmung bin und
alleine" - "Fandest du mich auch scharf, als ich im Flur, nackt auf dem Boden
saß?" - "Nicht nur da. Jetzt auch noch". War ich das, der dass ebnend sagte? Zu
meiner eigenen Schwester? Bin ich überhaupt noch zu retten? Hier zu sitzen.
Einen harten in der Hose und immer nur meine ein Jahr jüngere Schwester
angaffend. Wie würde das nur noch enden? "Darf ich mal zusehen, wenn du dich
selber befriedigst?", bettelte sie. "Ich glaube, ich spinne. Du willst mir
wirklich zusehen, wie ich an mir rummache?" - "Ja, bitte", flehte sie. "Ich
zeige dir dann auch, wie ich mich befriedige". Ich stockte. Noch nie habe ich
mit einer Frau so offen über Sex geredet. Und nun sitze ich hier und bin
drauf und dran, mit meiner Schwester um die Wette zu Wichsen. Ich überlegte
einen Augenblick lang und willigte ein. 'Was hab ich bloß für eine Schwester'
ging es mir durch den Kopf. "Sollen wir jetzt gleich...", fragte meine
Schwester aufgeregt. "Nein, heute Abend, so um 19h", sagte ich nur und trank
noch einen Schluck O-Saft.

KAPITEL 2: Der Abend mit Anna

Der Tag verging viel zu langsam. Ich hatte inzwischen schon mehrmals daran
gedacht, meinen kleinen Freund die Hand zu schütteln, aber ich wollte mich
beherrschen. Die Ereignisse von heute morgen, ließen mich nicht in ruhe. Wie
würde das nur noch alles enden? Doch irgendwann ging der Tag auch vorbei und
ich wurde immer nervöser. Ich sollte mir einen runterholen, vor den Augen
einer Frau. Idiotisch, einfach idiotisch. Da klopfte es an der Türe und Anna
platzte herein, ohne dass ich es geschafft hätte, "Herein" zu sagen. "Na,
bist du fertig?", sagte sie, während sie mein Zimmer betrat. Anna hatte sich
einen Schwarzen Minirock und dazu eine gleichfarbige Bluse angezogen. Einen
BH hatte sie nicht an. Denn ihre Brustwarzen stießen gegen das hautenge
Oberteil. Sie sah unheimlich verführerisch aus.
"Ja, lege doch bitte eine CD auf. Etwas Schmuserock oder so." Hastig schritt
sie zu meiner Anlage hin und durchwühlte meine CD-Sammlung. Dabei beugte sie
sich weit nach vorne und streckte mir ihren wohlgeformten Hintern entgegen
und bewegte ihn langsam hin und her, als die Musik begann zu spielen. "So,
und was nun?", fragte sie mich mit großen Augen. "Jetzt unterhalten wir uns
erst einmal etwas. Am besten über dich. Wir wohnen gemeinsam hier, wissen aber
so gut wie nichts von dem anderen," gab ich ihr zu bedenken - "Tja, also, über
mich gibt’s auch nichts interessantes zu sagen. In der Schule habe ich viele
Freundinnen...einige kennst du ja schon vom sehen her. Und 'nen Freund habe
ich noch nicht gehabt. Den Rest kennst du ja. "Also hast du noch nie mit
einem Jungen geschlafen?" - "Nu, BIS JETZT haben mich Jungs eigentlich nicht
interessiert", gab sie gelangweilt zurück. Was mir aber auffiel, war die
Betonung auf die Wörter "BIS JETZT". Während unseres Gespräches, saß sie mir
gegenüber auf meinem Drehstuhl und spreizte dabei, ohne es zu merken, ihre
Beine, so dass ich ihr unter den Rock sehen konnte. Sie hatte keinen Slip an.
Alles was ich sah, war nur blanke, weiße Haut - Weiße, blanke Haut? Hatte ich
heute morgen nicht noch einen wuscheligen Pelz gesehen? Tatsächlich, sie hat
sich für mich Rasiert. Ich malte mir in Gedanken aus, wie sie sich geil an
ihrer Pussy reibt, bis es ihr kommt. Der Gedanke daran, wie es ihr kommen
würde, machte mich heißer den je. Das merkte sie wohl auch, sie riss mich aus
meinen Träumen und deutete auf die Beule in meiner Hose. "Nun gut", sagte ich,
stand auf und öffnete langsam meine Jeans. Immerzu musste ich an männliche
Stripper denken und wie sie sich wohl dabei fühlten, sich vor Frauen
auszuziehen. Ich streifte meine enge Jeans ab und warf sie lässig in eine
Ecke. Jetzt war die Unterhose dran. Annans Augen wurden immer größer und sie
starrte nur noch gebannt auf die stelle, wo mein Schwanz gleich auftauchen
würde. Ich lüftete meine Unterhose und mein kleiner Freund sprang heraus, um
nach dem rechten zu sehen. So ganz hart war er allerdings nicht, da ich
ziemlich nervös war. Langsam setzte ich mich aufs Bett und beobachtete Anna
genau. Ihr blick wich nur selten von meinem Penis ab. Sie saß einfach nur da
und war baff. Ich nahm klein Richard in meine Hand und fing langsam an, ihn
zu massieren. Aber ich brachte ihn irgendwie nicht auf die richtige Größe, da
ich mich irgendwie beobachtet fühlte. Ehe ich etwas zu meiner Schwester sagen
konnte, stand sie auf und streifte sich ihren Minirock herunter. Sie hatte
tatsächlich keinen Slip an. Aber so kahl, wie sie vor mir stand, gefiel sie
mir nur noch besser. In dem schein der kleinen Nachttischlampe glänzte ihre
Muschi, die inzwischen schon ganz feucht war. Ihre süßen Säfte flossen schon
aus dem Inneren. "Zieh dein T-Shirt aus", befahl ich ihr. Mit beiden Händen,
griff sie ihr Shirt und sog es sich über ihren Kopf. Ihre wunderschönen
Brüste kamen zum Vorschein und spannten sich. Bei diesem Anblick konnte mein
Schwanz nicht anders und machte einen langen Hals. Während ich immer heftiger
meinen Penis massierte, sah ich Anna zu, wie sie mit ihrer Hand zu ihrer
Scheide wanderte und sich dort, hin und her bewegte. Ihre Mösensäfte flossen
zwischen ihren Fingern nur so hindurch. Immer lauter keuchte sie mit mir um
die Wette. Ab und zu führte sie sich ihren Mittelfinger ein und fickte sich
selber. Auch mein stöhnen wurde immer lauter und ich merkte, das ich gleich
spritzen müsste. "Mir kommt's gleich" - "Warte", sagte Anna. "Ich möchte, dass
du mir alles auf meine Scheide spritzt". Hastig legte sie sich rücklings zu
mir aufs Bett. Ich rollte mich auf die Seite und wichste nur so, was das
Zeug hielt, bis ich heftig und heiß alles über ihre geschwollenen Schamlippen
spritzte.
Sie schaute mir die ganze zeit zu und fing nun an, den Liebessaft auf
ihrer Muschi zu verreiben. Dabei vermischte sich ihr und mein Saft zu einer
Milchige Flüssigkeit. Durch ihr heftiges reiben, gab es schmatzende,
ungeheuer erotische Geräusche, die meinen Pint wieder anwachsen ließen. Ich
merkte, wie Anna neben mir langsam begann zu zucken. Ich beobachtete sie
genau dabei, wie sich ihre Möse verkrampfte, um dann sich erneut zu
entspannen. Dabei stöhnte, nein, schrie sie ihren Orgasmus heraus. Aus ihren
Schamlippen schoss eine durchsichtige Flüssigkeit und landete auf ihren
Schenkeln. Gleich darauf flog noch ein Schwall hinterher. Sie spritzte
richtig ab. Ihre Hand war inzwischen schon von oben bis unten nass glänzend
und ein geiler duft erfüllte die Luft. Noch nie hatte ich gesehen, das eine
Frau abspritzen kann. Ich war echt überrascht und immer noch total Geil. Wie
sie so dalag, konnte ich nicht anders und musste sie Küssen. Ich gab ihr einen
langen Kuss und ließ meine Zunge in den Mund meiner Schwester fahren. Ich nahm
ihrer Brüste in meine Hände und knetete sie kräftig durch, während ich mich
Anna näherte. Ich küsste die beiden Äpfel zärtlich und knabberte an ihnen.
Lustvoll begann meine Schwester zu stöhnen, was mir verriet, dass ich auf dem
richtigen weg war. Also machte ich weiter, womit ich begonnen hatte. "Ich
möchte dich schmecken", hauchte meine Schwester mir in Ohr. Noch ehe ich
verstand, rutschte sie vom Bett und griff hastig nach meinem Glied, um es
sogleich in ihrem Mund zu schieben. Es war ein phantastisches Gefühl. Nass und
schön heiß. Sie machte mich total scharf. "Stopp", schrie ich. Sie verstand
sofort und ließ meinen kochenden Schwanz eine kurze Verschnaufpause. "Weiter,
mach bitte weiter, ich möchte, dass du meinen Samen schluckst." Sie lächelte
zufrieden und schob ihn wieder in ihren Mund. Diesmal wollte ich kommen. Sie
sollte zum ersten Mal in ihrem leben Männlichkeit schmecken. Anna schnaufte in
voller Lautstärke und brachte nur immer ein "Mhmmm" hervor. "Oh ja, ich
komme. Bitte schluck alles. --- Ja, jeeetzt...." Und sogleich zuckte mein
Penis in ihrem Mund. Mein Samen schoss in ihre Mundfotze. Meine Schwester
Schluckte und schluckte, während sie immer weiter meinen Schwanz lutschte.
"Das schmeckt gut. Ich will noch mehr", sagte sie, als sie meine Stange
sauber geleckt hatte. "Ich brauche erstmal eine kurze pause, las uns
erst einmal etwas trinken", bat ich sie. Denn ich war erst einmal Matt gesetzt.
Gemeinsam gingen wir in die Küche und plünderten gemeinsam den Kühlschrank.
Danach zogen wir ins Wohnzimmer und setzten uns spliternackt vor dem
Fernseher. Ich weiß nicht mehr, aber irgendwann schliefen wir beide umarmt
vor dem Fernseher ein. Spät in der Nacht erwachte ich, als irgendetwas mich
berührte. Es war Anna. Sie musste wohl aufgewacht worden sein und machte sich
nun wieder an meinem Glied. Sie war einfach unersättlich. Mit ihrer Hand
massierte sie meinen Pint wie eine Profi-Prostituierte. Schon bald schwillt
mein Glied wieder beträchtlich an. "Jetzt will ich, dass du mich Fickst",
sagte sie leise, aber bestimmend. "Ich brauche es jetzt --- sofort". 'Das ist
doch nicht meine liebe kleine Schwester, die da so redet', dachte ich mir.
Ehe ich etwas erwidern konnte, sprang sie auch schon auf und setzte sich auf
meinen harten Schwanz. Ganz langsam ließ sie sich nieder und mein Glied,
glitt vorsichtig in ihre Jungfräuliche Möse. Nach wenigen Zentimetern ging’s
scheinbar nicht mehr weiter (glaubte ich). "Das ist mein Jungfernhäutchen, du
hast die ehre, mich als erster zu 'entweihen'". Mit diesen Worten, beugte sie
sich zu mir nach vorn herunter und gab mir einen feuchten Kuss. Währenddessen
drückte sie ihr Becken immer weiter herunter. Bis sie schließlich mit einem
ruck ganz auf mir saß. 'Endlich keine Jungfrau mehr' dachte ich mir. Dasselbe
dachte sie bestimmt jetzt auch. Egal ob Schwester oder nicht. Ich wollte nun
endlich Vögeln, wie noch nie ein Mensch gevögelt hat. Also hob und senkte ich
mein Gesäß langsam unter ihr. Nach einigen Stößen blieb ich ruhig liegen und
deutete ihr an, sie könne dass tempo selber bestimmen. Das tat sie dann auch
und legte auch sogleich los. Erst langsam, dann immer schneller. Ihre Möse
lief nur so über. Alles war total nass und roch nach Sex. Die Schamlippen vor
ihr klafften zur Seite und ihr heißes inneres, würgte regelrecht meinen
Penis. Sie war einfach gut gebaut. Außen und innen. Es machte spaß, sie zu
vögeln. Nie im leben werde ich diesen erotischen Moment vergessen. Nun war
Anna in ihrem Element. Sie stöhnte unter meinen Stößen. Ihre Geilheit war
nicht nur zu hören, nein, ich spürte regelrecht, wie Wasserfälle aus ihrem
inneren strömten. Als ich spürte, dass sie gleich wieder kommen würde,
verlangsamte ich ihre Reitbewegungen, indem ich in ihre Hüften griff und sie
durch leichtes herunterdrücken bremste. Sie verstand sofort und tat es auch
sogleich. Ihr stöhnen ging nach wenigen Stößen, in laute, spitze schreie
über. Sie war nur noch wenige Augenblicke von ihrem Orgasmus entfernt. Auch
bei mir war es fast soweit. Langsam hob und senkte meine Schwester ihre Hüfte.
Dann war es endlich soweit. Mit einem kurzen, aber heftigen Stoss, schob ich
mein Glied, bis zum Anschlag in ihr inneres, wobei ich ihren Muttermund mit
meiner Eichel berührte. Sie schrie einmal laut auf und blieb regungslos auf
mir sitzen. Ihre Scheide verkrampfte sich und begann unter ständigem zucken
meinen Schwanz zu melken, der dann auch sofort heiße Milch ihr zu schlucken
gab, während ich mit meinem Daumen, ihren Kitzler rieb. Anna flippte nun
völlig aus und streckte ihren Rücken und schob ihr Gesäß noch weiter nach
vorne, als wolle sie meinen harten Pint noch tiefer in sich spüren. Sie
pumpte dabei unaufhörlich Liebessäfte aus ihrem innersten, an meinem Glied
vorbei, so dass nach wenigen Zuckungen ihrerseits, mein schoss überschwemmt
wurde. Dabei vermischte sich mein heißes Sperma, mit ihren Säften und wurde
aus ihrer Muschi herrausgespült. Erschöpft entspannte sich Anna wieder und
sackte in sich zusammen. Wir blieben noch eine zeitlang so liegen und hörten
unseren Atem zu. Keiner von uns sagte etwas. Wir registrierten nichts weiter,
außer unseren immer noch heißen Geschlechtsteilen.
"Na, ihr beiden habt's aber ganz schön getrieben!"
Bei diesen Worten, blickten meine Schwester und ich, gemeinsam zur Tür.
Unsere Herzen blieben regelrecht stehen, als wir in der Türe plötzlich eine
Gestallt erblickten, die nun langsam auf uns zuging. Als sie ins Licht des
Fernsehgerätes trat, zuckten wir beide erschrocken zusammen. Denn mit meiner
Mutter, hatte keiner von uns gerechnet!
KAPITEL 3: Die unbekannte Seite meiner Mutter

Sofort ließ meine Schwester von mir ab und sprang vom Sofa auf. Dabei verließ
mein Glied mit einem lauten "Plopp" ihre Scheide. Nun stand Anna vor dem
Sofa, splitternackt, sich mit der einen Hand ihre Brüste bedeckend, was ihr
aber nur halb gelang und die andere Hand auf ihrer Muschi ruhend. Dabei
konnte sie nicht verhindern, dass dabei ihr Mösensaft aus ihrer Scheide an den
Beinen herunter lief. - Ein "Es ist nicht dass, wonach es aussieht", wäre nun
völlig überflüssig gewesen, da dies hier eine: Eindeutig, zweideutige
Situation war. "Mutter, was machst du denn schon hier, wo ist den Papa?",
stotterte ich verlegen. 'Jetzt kommt bestimmt das größte Theater aller
Zeiten' dachte ich mir, während ich mir ein Kissen schnappte und über mein
schlaffes Glied legte. "Vater musste noch in der Schweiz ein sehr wichtiges
Geschäft erledigen. Und 4 Wochen Schweiz, wären mir alleine zu langweilig.
Da bin ich dann schon einfach alleine zurück gefahren. Und habe euch hier so
vorgefunden". Dies sagte sie in aller ruhe und ohne auch nur den Anschein
eines Wütanfalles zu bekommen. "Wie lange stehst du denn schon da?", fragte
meine Schwester leise. "Ich schaue euch beiden schon eine ganze weile zu. Wie
lange treibt ihr es denn schon hinter meinem Rücken?", stellte sie uns zur
frage, während Sie meine Schwester und mich, von oben bis unten genauestens
betrachtete. "Wir haben heute zum ersten Mal miteinander geschlafen - Ehrlich
Mutti", gab Anna schnell als antwort. "Hmmm und das soll ich euch glauben?",
erwiderte meine Mutter. Anna war den Tränen nahe und wollte aus dem Zimmer
rennen. "Anna, setz dich hin", beruhigte Mutter sie. Anna schniefte und
setzte sich zu mir aufs Sofa. Mutter kam nun näher und setzte sich zwischen
uns und sagte erst einmal nichts mehr, sondern wischte meiner Schwester eine
Träne von der Wange. Danach gab sie ihr einen Kuss, auf die von ihr
getrocknete stelle. "Beruhige dich, kleines. Es ist doch nicht so schlimm",
sprach sie leise und beruhigend zu. Anna lächelte sie an und nahm ihre Hände
von ihren erogenen Zonen, um Mutter zu umarmen. Mutter legte ihre Arme, um
ihre Tochter und begann Annans Rücken, sanft zu streicheln. Nach einer schier
endlosen zeit, ließen sie von einander ab und lehnten sich ins Sofa zurück.
Wobei Mutter's Hand, auf Annans rechten Schenkel legte, der immer noch nass
glänzte. Ich beobachtete die beiden genauestens und bekam langsam schon
wieder einen Ständer. Meine Mutter schaute nun nach rechts zu mir und
lächelte mich an und legte nun ihre andere Hand auf mein linkes Bein und
begann, mit ihrem Daumen sanft zu bewegen. Ich drückte das Kissen, dass auf
meinem Schoß lag, nun immer mehr nach unten zu drücken, damit sie ja nicht
meine Latte zu sehen bekam. In Gedanken sah ich mich schon, wie ich mit meiner
Mutter auf dem Sofa liegend und wild am Bumsen. Ich betrachtete meine Mutter
nun etwas genauer. Sie war eine reife Frau, Mitte 30, langes, glattes,
blondes Haar, große feste Brüste. Irre lange Beine, die unauffällig an ihrem
schlanken Körper angepasst waren. Kein Mann hätte eine solch gutaussehende
Frau von der Bettkante hätte werfen wollen. 'Junge, jetzt reiß dich
zusammen.", sagte ich mir in Gedanken, 'Mit deiner Schwester schlafen, ist
schon die höhe. Und jetzt heizt du dich schon mit Gedanken an deiner Mutter
selber an? Nein, ich darf nicht einmal dran denken'.
"Kommt ihr beiden. Wir gehen jetzt erst einmal in die Küche und stärken uns",
sagte meine Mutter zu meiner Schwester und mir.
Stand auf und ging dabei langsam zur Tür, blieb stehen und drehte sich
lächelnd um. Meine Schwester stand langsam auf und trat ihr näher, während
sie kurz zu mir herüber blickte. Nun saß ich, mit einem irrsinnig erregtem
Glied, auf dem Sofa, ein Kissen im Schoß, und sollte nun aufstehen. "Sollten
wir uns nicht besser erst einmal anziehen?", fragte ich meine Mutter, während
ich dauernd versuchte, an ein Kloster zu denken. "Achwas, Warum denn? Es ist
doch viel schöner, so nackt nach dem Geschlechtsverkehr herum zu rennen.
Rennen, dass war das Wort. Am liebsten wäre ich auch gerannt. Zur nächsten
Unterhosen. "Nagut, ich komme". Aber ich bin gerade erregt und ich weiß
nicht...." - "Macht doch nichts. Ich schaue dir deinen Schwanz schon nicht
weg", unterbrach mich meine Mutter. Sagte sie gerade "Schwanz"? Meine Mutter?
Die wohl anständigste Frau überhaupt. Noch nie habe ich sie je' irgendein
Wort über Sex reden hören. Und nun sagt sie "Schwanz" - "Also gut", sagte ich
und stand auf. Meine Schwester grinste schon die ganze Zeit. Ich begann sie
langsam zu beneiden. Wenn sie erregt war, konnte man das äußerlich nicht
mitbekommen...aber bei mir. Ich nahm das Kissen und warf es aufs Sofa
zurück. Die beiden starrten auf meinen harten Pint und lächelten. "Na siehst
du, es geht doch", sagte meine Mutter, während sie ihren blick nicht von
meiner Intimstelle abließ. Zusammen, gingen wir alle drei in die Küche.
"Wartet kurz, ich ziehe mich erst einmal um. Deckt ihr inzwischen schon mal
den Tisch. Ich komme sofort wieder." - "Und mit diesem Worten verschwand sie,
aus der Küche. Während Anna, mit mir den Tisch deckte, dachte ich immer
wieder an die letzten Minuten zurück. Nach wenigen Minuten vernahm ich ein
Geräusch vom Schlafzimmer meiner Eltern. Darauf folgten langsame, leise
Schritte. Ich schaute zur Tür und erwartete meine Mutter jeden Augenblick
zurück. Dies geschah auch. Allerdings nicht in diesem Aufzug. Ich erschrak,
denn sie hatte nichts an ihrem wunderschönen Körper. Sie sah fabelhaft aus.
Noch nie zuvor, sah ich meine Mutter nackt vor mir stehen sehen. Nun schaffte
ich es nicht mehr, meinen harten Schwanz zu beruhigen. 2 nackte Frauenkörper
waren einfach zuviel. Meine Schwester war schockiert. Sie stand sprachlos,
mit offenem Mund, mitten in der Küche und verstand die Welt nicht mehr. Was
würde weiter geschehen. "Jetzt habe ich endlich das passende Kostüm
gefunden", meinte sie nur, während sie lächelte und ihre Augen funkelten. Sie
ging langsam auf den Küchentisch zu und setzte sich hin und begann
selbstverständlich, Brote zu schmieren. Ich kümmerte mich nicht weiter darum
und ging zu den Hängeschränken, um noch etwas Marmelade zu holen. Leider fand
ich sie nicht auf Anhieb und stand etwas ratlos vor dem offenem Schrank.
Plötzlich griff mir eine Hand über die Schultern und bewegte sich auf eine
reihe von Gläsern zu. Ich drehte meine Hüfte etwas und bemerkte meine Mutter
hinter mir. Nichts Ungewöhnliches. Aber ich spürte wie Sie ihre Brüste, gegen
meinen Rücken presste. Ich spürte ihren heißen Atem in meinem Nacken. Ihre
Brustwarzen waren spitz und hart. Verdächtig lange stand sie so hinter mir.
Auch ich genoß diesen Moment und begann nun langsam, meine Hände nach hinten
zu bewegen und ihre Hüfte, wie zufällig zu berühren. Sie merkte, dass ich
kapiert hatte und senkte langsam ihren Arm und legte ihn auf mein Bauch, um
nun immer tiefer zu gleiten. Ich schloß meine Augen und vergaß nun völlig,
dass die Frau hinter mir meine eigene Mutter war. Ich genoß nur noch den
Moment meiner Erregung, die nun immer härter wurde. Die Hände meiner Mutter
glitten immer tiefer und berührten schließlich die Eichel meines Penises. Sie
nahm meinen Schwanz und begann langsam aber sicher meinen Pint zu massieren.
"Na, wie gefällt dir dass? Hat Anna das auch bei dir gemacht", wollte sie
wissen. "Jaaa, weiter. Mach bitte weiter. Das tut gut", antwortete ich. Erst
jetzt merkte meine Schwester was los war, und sah uns beide mit großen
Augen, gespannt zu, während meine Mutter mich immer schneller Wichste. Sie
hatte schon Übung darin, merkte ich schnell. Wie oft sie wohl meinem Vater so
beglückt hatte? Bestimmt schon sehr oft. Sie merkte wohl an meinem Stöhnen,
dass ich gleich Kommen würde und hörte abrupt auf, meinen harten Schwengel zu
kneten. "Setz dich hier auf die Spüle," befahl sie mir mit einer Stimme, die
ich noch nie zuvor gehört hatte. Verdutzt setzte ich mich auf die kalte
Spüle und wartete ab, was nun geschehen würde. Sie öffnete weit ihren Mund
und beugte sich zu meinem Schoß herunter und lutschte gierig an meinem
Ständer. Dabei schnaufte sie laut und bewegte Rhythmisch ihren Kopf hoch und
runter. Sie bließ herrlich. "Ich komme aah....Jetzt!", stöhnte ich. Und schon
spritzte ich mein Lebenselexier in ihren Mund, worauf sie nur noch schneller
saugte. Ich schreie mein Orgasmus heraus, so dass meine Schwester erschreckt
zusammenfuhr. Meine Mutter ließ von mir ab und lächelte mich süß an, mit
ihrem Sperma-verschmierten Mund. Sie stand wieder auf und leckte sich mit
ihrer nun weißen Zunge, dass restliche Sperma von ihren Lippen und sah mich
dabei ununterbrochen an. Dann ging sie zu meiner Schwester, stellte sich
direkt vor sie und gab ihr überraschend einen Kuss, mitten auf den Mund. Anna
versuchte sich im ersten Augenblick von ihr zu lösen, was ihr aber nicht
gelang, da meine Mutter sie fest umarmte. Anna gab nach, wurde ganz ruhig
und zärtlich. Umarmte nun auch meine Mutter und erwiderte den Kuss. Meine
Mutter hatte noch das ganze Sperma von mir im Mund und führte es nun meiner
Schwester zu. Die Milch ging während des küssens von Mund zu Mund und floß
teilweise aus ihren Mundwinkeln. Ich beobachtete die beiden Frauen gespannt
und hörte ihre Lippen schmatzen und sah ihre Zungen miteinander kämpfen. Ihre
Münder wahren über und über, mit zäher, weißer Milch verschmiert. Sie
schnauften laut durch ihre Nasen und kosteten, dass von mir spendierte Sperma.
Erst als ihre Münder total verklebt waren, ließen sie von einander ab und
schauten mich beide an. Mutter ging auf mich zu, nahm mich bei der Hand,
schnappte sich mit der anderen meine Schwester und wir drei schritten
zusammen aus der Küche hinaus, richtung Schlafzimmer. Ich ahnte bereits, was
gleich auf mich zukommen würde. Alle meine bedenken waren wie weggeblasen.
Die vernunft war besiegt, die lust hatte gewonnen.

KAPITEL 4: Das erste Mal mit Mutter

Wir betraten das Schlafzimmer. Anna legte sich auch sogleich in das große
Doppelbett. Mutter legte sich genau in die mitte und zog mich mit aufs
Ehebett. Doch zum schlafen, legten wir uns keinesfalls hin. Keiner dachte
jetzt an's schlafengehen. Mutter rollte sich etwas zur Seite und lag genau
über mir. Sie setzte sich breitbeinig auf meinen Bauch. Schnell erkannte ich,
an ihrer nassen Grotte, dass sie schon scharf war und "ihn" gleich brauchen
würde. Sie beugte sich über mir, so dass ihre großen, wohlgeformten Äpfel über
meinem Gesicht baumelten. Sanft begann ich diese zu lecken. Ich fuhr mit der
Zunge langsam um ihre Brustwarze. Sie begann zu stöhnen und zu keuchen.
"Schluß jetzt, ich will deinen harten Schwengel jetzt endlich in mir spüren",
sagte sie und schwang sich mit diesen Worten etwas nach unten und landete auf
"klein Richard", der auf einmal nicht mehr so klein war. Zum ersten Mal bumste
ich meine eigene Mutter. Aber es machte mir jetzt schon fast nichts mehr aus.
Über mir ritt eine Frau, die Befriedigung brauchte, die ich ihr geben konnte.
Sie bestimmte nun das Tempo und hopste wie von sinnen auf mir herum. Schon
nach wenigen Stößen, drohte sie zu kommen. Sie hielt für einen kleinen Moment
inne und legte dann sogleich wieder los. Dabei gab sie mir immer verbale,
obszöne komandos. "Na los, komm schon du Stecher. Das kannst du doch
besser...Ja, Fick mich richtig durch. Ich bin geil auf deinen Schwanz". Ich
glaube, sie wußte zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr, wer unter ihr
lag. "Vorsicht, ich komme". Brachte ich nur noch herraus. Dann schoss mein
heißes, in ihr innerstes. Ich spritzte förmlich meine letzten kräfte aus mir.
Ich war total erledigt und lag nur noch regungslos unter ihr und spürte noch
ihre zuckende Möse. Auch sie war mit mir gekommen. "Jetzt will ich auch noch
einmal", meinte meine Schwester, die unserem treiben nur gespannt zusah. "Ich
kann nicht mehr", stöhnte ich nur und blickte zu ihr herüber. "Wann kannst du
denn wieder?", fragte sie enttäuscht. "Ich weiß nicht, vielleicht in einer
Stunde oder so." - "Warte einmal Anna. Ich glaube, ich habe nochetwas für uns
beide", lächelte meine Mutter. Stand auf, ging zum Schrank, öffnete diesen
und griff in eine große Schublade. Zum Vorschein kam ein langer,
Gummi-Schwanz, mit einer Eichel auf jeder seite. Das ding war beweglich und
sah aus, als wären zwei Vibratoren an jedem ende. Die länge ca.30 cm und
dick, ungefähr 4cm. Ein riesen Gerät. Anna riß die Augen auf und meinte nur,
"Und den soll ich mir nun ganz reinschieben?" - "Nein,", entgegnete Mutter
lachend. "Den teilen wir uns." Mit diesen Worten legte sie sich mit den
Rücken aufs Bett und führte die Gummi-Eichel langsam in ihre Pelzbesetzte
Möse ein. Als sie ungefähr sich die hälfte einverleibt hatte, schaute sie
Anna an. "Jetzt komm, steck ihn dir rein, ich will, dass du mich bumst",
keuchte sie. Anna rutschte zu ihr herüber und führte sich den rest ein. Nun
lagen beide mit ihren genitalien zueinander und begannen nun, ihren Unterleib
kreisen zu lassen. Geil schaute ich ihrem treiben zu. Es war unglaublich, die
beiden Frauen bumsten sich gegenseitig. Anna wurde immer unruhiger. "Mama,
ich komme gleich...Ich...ich...ahhhhh JETZT!!!...". Sie hielt inne. Nur
Mutter legte jetzt erst richtig los. "Nein..Nicht..Mama, bitte warte, ich
kann nicht mehr". Anna drohte in ohnmacht zu fallen. Ihre Scheide öffnete
die Schleusen und bäche, wohlriechenden Saftes liefen aus ihrer
Grottenöffnung. Mutter wurde immer wilder und fickte Anna nur so, was das
zeug hielt. Dann, kam auch sie unter einem Spitzen aufschrei. Erschöpft
blieben beide liegen. Keiner unterbrach die stille. Ich beobachtete nur ihre
Brüste, wie sie sich schnell senkten und hoben. Mutter hatte Anna total
geschafft. Völlig fertig schliefen wir drei ein.....

KAPITEL 5: Der nächste Tag

Erst spät am nachmittag erwachte ich. Anna lag immernoch nackt neben mir im
Bett. Mutter hörte ich in der Küche arbeiten. Es roch nach Hähnchen,
Kartoffeln und sonstigen allerlei. Ich vermutete schon richtig. Wir sollten
uns für die nächste Nacht stärken. Was hatte Mutter nur weiter mit mir und
meiner Schwester vor?
Nach einem besonders gutem Essen, sprachen wir drei über den gestrigen
Abend. Wir lachten und scherzten miteinander. Wir redeten solange über Sex,
dass es mir schon garnicht mehr so schlimm vorkam mit meiner Mutter zu
schlafen, wie ich immer dachte. Schließlich gestand sie uns, dass sie schon
seit längerer Zeit auf der suche nach einem Erotischen abenteuer sei, da
Vater nicht mehr so könnte, wie sie es wolle. Sie gab zu, das sie etwas Bi
wäre, es also auch mit Frauen treiben würde. "Ahja, und hast du schon
gefunden, was du suchst?", fragte ich Kess. Sie lächelte sofort wieder und
sah mir tief in die Augen. "Muß ich noch etwas sagen?", fragte sie mich und
grinste. Dabei legte sie ihre Hand auf mein Knie. "Wie wäre es jetzt mit
einem schönem Bad?", setzte meine Schwester an. "Ja, toll", erwiderte meine
Mutter. Ich nickte. Wir standen gemeinsam auf und gingen auf unsere Zimmer,
um uns auszuziehen. Mutter ließ währenddessen schon mal Wasser ein und zog
sich nach getaner Arbeit ebenfalls aus und stieg in die Wanne. Hierbei ist
zu sagen, dass wir eine große Sitzwanne besitzen, wo gut 2-3 Leute auf einmal
platz haben. Als denn sie in der Wanne saß, betraten meine Schwester und ich,
ebenfalls das Bad und gesellten uns zu ihr. Lustig planschten wir im Wasser
herrum. Mutter hatte die Wanne nur etwas gefüllt, so dass die beiden Frauen,
Brustfrei im Wasser saßen. 'Das hast sie bestimmt mit Absicht gemacht',
überlegte ich grinsend. "Könnte mir jemand den Rücken waschen?", fragte
Mutter. "Das mache ich", erwiderte ich sofort. "Na dann mal los". Mutter
drehte sich mit dem Rücken zu mir und senkte entspannt ihre Schultern. Ich
nahm einen Schwamm und fing an, ihren wunderschönen Rücken einzuweichen.
Sehr
langsam bewegte ich meine Hand hin und her, ja keine stelle auslassend. "Das
machst du toll. Kannst du auch genauso gut massieren?" - "Ich weiß nicht,
hab's noch nie versucht", antwortete ich, legte den Schwamm aus der Hand und
knetete ihre Schultern durch. "Genauso, mach weiter", stöhnte sie leise.
Meine Schwester schaute dem Treiben, belustigt zu. "Kennst du auch noch
andere gebiete, die man massieren kann?", fragte sie plötzlich. Automatisch
gingen meine Hände tiefer, berührten ihre Rücken und kneteten diesen eine
weile kräftig durch. Ich spielte mit ihr. Berührte ihre seiten und strich
immer, wie zufällig an ihren Brust außenseiten vorbei. Unruhig plantschte sie
im Wasser hin und her. 'Jetzt sollst du einmal so richtig verwöhnt werden',
dachte ich mir. Ich faßte ihr von hinten an die Brüste und reizte mit meinen
Daumen ihre beiden Brustwarzen, die sich sofort versteinerten. Danach knetete
ich ihre Brüste richtig durch. Mit aller kraft drückte ich zu, bis sie leise
aufschrie. Ich merkte, dass ihr das sehr gefiel und zwirbelte etwas an ihren
Warzen. Sie setzte sich nun etwas zurück, bis meine Latte ihren Po berührte
und sie sich gegen mich lehnen konnte, um entspannter zu sitzen. Langsam
begann meine rechte Hand zu wandern. Sie glitt vor ihrer Brust herrunter in
Richtung Möse. Ich strich über ihren weichen Pflaum und suchte ihren Kitzler.
Er wartete schon regelrecht auf mich. Als ich ihr berührte, schreckte sie
zusammen und drückte sich gegen meinen Pint. Ich berührte ihn leicht und
drückte etwas meine Finger zusammen. Ihr Becken hob und drehte sich im kreis.
Sie stöhnte immer unruhiger. Ich ertastete ihre Schamlippen mit meiner Hand.
Im vergleich mit Annans, waren sie riesig. 'Moment du kleines Luder. Jetzt
finger ich dich richtig durch', dachte ich. "Dreh dich um, ich will dich
fingern", befahl ich meiner Mutter. Sie gehorchte auf der Stelle, drehte sich
herrum und machte ihre Beine breit. "Anna, las bitte noch etwas Wasser aus
der Wanne, ich möchte sehen, wie die Fotze von Ma reagiert, wenn ich sie
bearbeite", sagte ich zu meiner Schwester. Diese tat, was ihr befohlen. Ich
wunderte mich selber, über meine ordinäre Redensweise. Aber es gefiel mir, im
mittelpunkt zu stehen. Als Mutter's Möse nur noch halb mit Wasser bedeckt
war, nahm ich meine rechte Hand und vergrub langsam meinen Mittelfinger in
Ma's Pussi. Sie schaute mich mit einem wahnsinnig geilen blick an, den ich
nie mehr vergessen werde. Sie war in zwischen nur noch eine einzige, lebende,
übergroße Vagina, die Erleichterung brauchte und die wollte ich ihr nun
geben. Immer schneller fickte ich sie mit meinem Finger. Ihre Möse war
verdammt gut geschmiert. Das machte meine Arbeit umso leichter. Also beschloß
ich, ihr noch meinen Zeige- und Ringfinger zu gemüte zu führen. Diesesmal
gingen meine nun inzwischen drei Finger schon etwas schwerer in ihre Grotte.
Aber ich schaffte es schließlich doch noch und begann sie aufs neue
Immer wieder rein und raus zu schieben. Während ich meine Mutter so fingerte,
kümmerte sich meine Schwester um die Brüste meiner Mutter. Sie rutschte zu
ihr herrüber, leckte zärtlich ihre Brustwarzen und kaute abwechselnd auf
ihnen herrum. Meine Schwester streckte mir dabei unbewußt ihren Hintern
entgegen. Ich griff ihr mit meiner linken Hand von hinten zwischen ihre Beine
und bewegte meine Finger durch ihre Schamlippen. Welches sie mit einem langen
Stöhnen Quitierte. Währenddessen befriedigte ich meine Mutter weiter mit
meinen drei fingern. 'Hmm, zwei Finger nurnoch, dann ist meine ganze Hand
drin... 2 Finger, dass sind nicht viel', dachte ich mir. Schon zog ich meine
Finger aus der Fotze meiner Mutter. Diese schaute mich nur verwirrt an.
"Bleib ruhig liegen", sagte ich ihr leise. Während Anna immernoch Mutter's
Brüste bearbeitete, steckte ich meine Finger lang aus und setzte sie meiner
Mutter an ihre Möse. In diesem Augenblick verstand sie, was ich vorhatte und
wollte schon meiner Hand ausweichen. Aber sie war wie versteinert und wich
nur ein kleines stück aus, um wenig später wieder nach vorn, gegen meine Hand
zu rutschen. Langsam schon ich vier Finger in ihre erregt Grotte. Beim Daumen
hatte ich allerdings einige probleme. Ich setzte ihr ebenfalls an und langsam
drehte ich meine Hand etwas hin und her, während ich behutsam sie weiter
einführte. Mutter öffnete weit ihren Mund, geradeso als wollte sie jeden
augenblick losschreien. Aber aus ihrem Rachen, kam nur ein langsamer, langer
aber dafür umsolauter werdender schrei. Langsam weitete sich ihre Scheide,
bis schließlich meine ganze Hand, bis zum Handgelenk in ihrem innersten
verschwand. Alles in ihr fühlte sich warm und glitschig an. Wie als würde man
in einen Pudding greifen. Nur dies hier war eine kochende, überlaufende
Fotze, durch die ich vor fast genau 17 Jahren schlüpfte. Während ich alles in
ihr ertastete, verschmierte ich mit der anderen Hand Annans Fotzenschleim.
Anna war in ihrem Element. Sie züngelte immer noch an Mamas Brüste. "Anna,
willst du mal deinen Mösensaft schmecken?", fragte ich sie. "Ja", schmatzte
sie kurz, ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen. Also legte ich meine
Hand auf ihre Schamlippen und drückte leicht ihren Venushügel. Sofort quoll
etwas aus ihrer Grotte, der in meine Hand tropfte. Dieses verrieb ich auf die
Brüste meiner Mutter. Feucht glänzten nun ihre Titten. Die Anna sofort
abschleckte. Anscheinend schmeckte ihr, ihr eigener Saft sehr gut. Also
schleckte ich auch etwas von meiner Hand ab. Es schmeckte wirklich toll.
Süßlich - Einfach Geil. "Mir auch", stöhnte meine Mutter. "Ich will auch
einmal probieren, wie meine Tochter schmeckt". Also hielt ich ihr meine Hand
vor das Gesicht, nachdem ich mir abermals etwas von diesem Köstlichen Nass bei
Anna besorgte. Mutter schleckte alles genüßlich ab. Nun wollte ich, dass Anna
auch endlich einmal ihr vergnügen haben sollte. "Du Anna, ich habe eine Idee.
Stell dich über Ma und las die deine Pussi trocken lecken". Ich wußte genau,
dass dies ein zum scheitern verurteiltes unternehmen war. Meine Schwester
konnte man nicht trocken legen. Anna nickte hindessen nur, stand lächelnd auf
und stellte sich Breitbeinig über Mutter. Die Möse vor ihrem Gesicht
platziert. Das musste ich mir genauer ansehen. Aber dazu musste ich erst einmal
meine Hand aus der Möse meiner Mutter entfernen. Langsam zog ich meine Hand
zurück. Schnell und kurz japste meine Mutter nach luft, gerade so, als
bekäme sie ein Kind. "OH MEIN GOTT..AHHHHH", schrie sie, das ich förmlich
erschreckt zusammenfuhr. Eine riesige Orgasmuswelle riss sie weit weg. Ich
schaute ihr nur ins Gesicht. Sie hatte die Augen geschlossen und ihr ganzes
gesicht verzerrte sich, als hätte sie totesschmerzen. Dieser Gesichtsausdruck
ging allerdings sehr schnell ich ein entspanntes Gesicht über. Immer wieder
spührte ich ihre Möse zucken und zucken.
Anschließend leckte meine Mutter durch die Schamlippen und über den Kitzler
meiner Schwester. Anna machte es wohl auch spaß, geleckt zu werden. Ihre
Säfte quollen schon zwischen ihren Schamlippen hervor, die langsam durch
Mutter's Gesicht liefen und vom Kinn auf ihre Brüste tropften. Soviel Säfte,
wie hier in den Wanne, mit diesen beiden tollen Frauen, hatte ich noch nie
zuvor gesehen. Mein Pint konnte es schon fast nicht mehr aushalten und wollte
gewichst werden. Aber erst einmal sollte nun auch Anna kommen.
Auf Annans Orgasmusflut brauchte ich nicht lange zu warten. Mutter hatte
eine flinke Zunge, die Annans Möse spielend zum überlaufen brachte. Annans
Mösensäfte spritzten Mutter förmlich ins Gesicht. Annans unterleib zuckte und
schluck immer jedesmal leicht gegen das Gesicht meiner Mutter, die
unaufhaltsam immer weiter schleckte.
"Jetzt muß ich aber mal auf Toilette", brachte Anna stöhnend heraus und
wollte gerade aus der Wanne steigen. "Warte, ich bin durstig auf dich. Piss
mir in den Mund". "Aber...Aber..", stockte Anna." Nichts aber. Ich will, dass
du mir in den Mund Pinkelst", befahl Mutter mit ernster Miene und hielt
Annans Beinen fest umklammert.
Meine Schwester bückte sich wieder und fing an zu pressen. Doch nichts
geschah. Mutter zog Annans Schamlippen auseinander und sog an ihrer Grotte.
Das brachte Anna die nötige entspannung und ihre Blase ließ nun allem freien
lauf. Die Gelbe Flüssigkeit lief in Mutter's Mund, worauf sie heftig zu
schlucken begann. Es war natürlich klar, dass sie nicht alles schlucken konnte
und mehr als die hälfte wieder aus ihren Mundwinkeln rann, zwischen ihren
Brüsten und durch ihre Schamhaare.
Als Anna fertig gepinkelt hatte, setzte sie sich wieder in die Wanne, wo
sich beide Frauen zärtlich aneinander kuschelten. Ich nahm den Brausekopf
von dem Haken an der Wand und brauste beide ab. Während ich mit meinen Händen
ihre Körper kräftig rieb.

KAPITEL 6: Es nimmt kein Ende

Geduscht hatten wir drei erst einmal genug. Nur ich war bis jetzt noch nicht
auf meine Kosten gekommen. Das wollte ich erst einmal gründlich nachholen.
Gegenseitig trockneten wir uns ab. Keine Stelle unserer Körper vergaßen wir.
Anna und ich trockneten zuerst Mutter ab. Anna begann an ihrem Rücken und
arbeitete sich langsam nach vorne weiter, während ich mich vor ihr hinkniete
und das Wasser behutsam von ihren Beinen entfernte. Mutter schien dies
sichtlich zu genießen. Ich näherte mich langsam der Möse meine Mutter und
küsste sie sanft. Sog ihren wunderbaren Duft ein und versank in gedanken. Wir
drei bewegten uns wie in Trance, genossen nur unsere gesäuberten Körper,
gefüllt mit lebenssaft, diesen bereitwillig verschenken zu wollen.
Meine erregtheit stieg von Sekunde zu Sekunde. Ich wollte den beiden Frauen
meinen Liebessaft schenken. Aber nicht hier und nicht jetzt, sondern im
Schlafzimmer, im Bett, die ganze Nacht bis in die frühen Morgenstunden. Ich
ergriff die Hände der beiden Frauen und führte sie ins Schlafzimmer. Wir
legten uns aufs Bett. "Komm, wir verwöhnen Mutter jetzt nach strich und
Fäden", flüsterte ich Anna ins Ohr. Anna nickte nur und wendete sich auch
schon Mutter zu. Sie rutschte zwischen ihre Beine und kostete den glänzenden
Mösenschleim. Man sah ihr an, dass es schmeckte. Sie schlürfte mit aller
hingabe und Züngelte ihren Kitzler. Ich hingegen begann sanft ihre Brüste zu
kneten. Dabei küsste ich sie sanft auf den Mund und spielte mit ihrer Zunge.
Bei den sanften Küssen blieb es aber nicht lange. Nervös rutschte Mutter hin
und her. Anscheinend machte meine Schwester ihre sache gut. Heftig küsste
Mutter mich, während ihr Becken, Annans Zunge entgegendrängte. Mit einem mal
blieb sie regungslos liegen und wagte kaum noch zu Atmen. Aber Anna hörte
nicht auf sie zu lecken. Eher im gegenteil. Sie nahm noch zwei Finger hinzu
und Fingerte sie wie wild. Nun konnte Mutter nicht mehr ruhig liegen und
wälzte sich geil im Bett hin und her. "Anna, dass machst du guuut. Hör bitte
nicht auf. Machs mir...Ahhhh...", dass war alles, was sie noch sagen konnte.
Danach verkrampfte sie sich und brüllte wie ein Löwe ihren Orgasmus herraus.
Ich blickte an ihr herrab und sah wie sie nass kam. Aber es war kein
Liebessaft, sondern Urin. Sie hatte wohl einen Mega-Orgasmus, der ihre Blase
wohl entkrampft hatte, so dass sie nun Urinierte. Wahre Fluten gelber
Flüssigkeit ergossen sich über Annans Hand. Meine Schwester senkte ihren Kopf
und trank etwas davon. Nahm wieder etwas davon, rutsche an meiner Mutter hoch
und ließ das extravagante Getränk über ihrem Gesicht freien lauf. Die Pisse
lief meiner Mutter über's ganze Gesicht und einen teil in ihren Mund. Anna
küsste Mutter nocheinmal auf ihren Mund und rutschte anschließend wieder an ihr
herab. Mit beiden Händen fing die die letzten reste der Flüssigkeit auf und
verrieb sie auf Mutter's Oberkörper. Langsam glitt sie wieder an ihr herauf
und rieb ihren Körper an Mutter's Körper. Brust an Brust lagen sie
aufeinander und wälzten sich in dem Urin. "Warte Anna. Jetzt soll Richard
auch einmal seinen Spaß haben - Komm Richard", sagte Mutter. "Wurde aber auch
langsam zeit", erwiderte ich grinsend. "Lange hätte ich mich nicht mehr
zurückhalten können" Meine Schwester rollte sich von meiner Mutter herrunter.
"Ich will dich in der Hündchenstellung spüren - Ganz tief in mir", sagte
Mutter und kniete sich auf alle viere, mir ihren Hintern präsentierend
hinstreckend. Mit großen Augen betrachtete ich ihren Sexy Hintern. Irgendwie
zog er mich magisch an. Ich nahm meinen harten Schwanz und setzte ich an
Mutters Möse an und schob ihn langsam hinein. "Ahhhhh ... endlich wieder ein
Schwanz in meiner Pussi", keuchte sie. Ganz sanft begann ich sie nun zu
Vögeln. "Stoß feste zu. Mit passiert schon nichts", sagte sie. Jetzt begriff
ich langsam. Sie wollte es auf die harte Tour. ,Na' dachte ich mir, ,wenn du
es so haben willst - Bitte'. Daraufhin stieß ich in unregelmäßigen abständen
zu. Mal fickte ich sie langsam und spießte sie kurze zeit später mit voller
wucht auf. Mal rammelte ich mir das Hirn aus dem Schädel. Unsere unterleibe
klatschten wild aneinander und das Bett war inzwischen nicht nur mit Urin
durchnäßt. Auch sie, stellte ich fest, hatte nicht gerade wenig Liebesschleim
zwischen ihren Schamlippen. Das machte das zu stoßen nur noch schöner. Alles
lief sozusagen "wie geschmiert". Warscheinlich zu gut geschmiert, denn
inzwischen war ich schon ziehmlich angeheizt und konnte es nicht mehr länger
zurückhalten. "Ich spritze dir alles in deine Fotze. Willst du das du kleine
Schlampe?" - "Ja, spritz mich voll. Ich will spüren wie du in meine Pussi
spritzt", erwiderte sie stöhnend. Und im gleichen Moment merkte ich auch
schon, wie ich abspritzte. Sie hielt ihr mir Becken regungslos entgegen und
wartete auf jeden schub meines heißen Spermas, der sich in ihren eingeweiden
sammelte, um dort gelagert zu werden. Erschöpft ließ ich meinen halbsteifen
Schwanz aus ihrer Grotte gleiten. Spärmafäden zeugten nur noch davon, was ich
ebend in ihr hineingepumpt hatte. "Du warst klasse. Jetzt möchte ich, dass du
es nochmal mit Anna treibst und diesesmal möchte ich zusehen", äußerte
Mutter. "Klar. Nur, ich bin jetzt nicht mehr erregt. Wie soll ich da Anna
ficken?", erwiderte ich. "Laß mich nur machen", fiel Anna mir ins Wort ein.
Legte sich neben mich und begann, geil meinen Pint zu lutschen. Das Ergebnis
war verblüffend. Schon nach kurzer zeit stand er wieder und war für neuen
schandtaten bereit. Anna wollte ebenfalls einmal die Hündchenstellung
ausprobieren. Schon kniete sie in derselben Position wie vorher ihre Mutter
und wartete sehnsüchtig auf mich. Ich begab mich hinter ihr und setzte meinen
nun wieder harten Schwanz an ihrer Pussi an und stieß zu. Es war ein tolles
Gefühl wieder meine enge Schwester zu spüren. Geil wälzte sich Anna auf dem
Bett. Ihre Scheidenflüssigkeit durchträngte meine Männlichkeit bis aufs
letzte Schamhaar. Eng schlossen sich ihre Scheidenwände um meinen Lustbolzen
und massierten ihn Kräftig. Immer Geiler werdend, stieß sie ihr hinterteil
mir entgegen. "Oh mein Gott, ist das geil", stöhnte Anna unter meinen Stößen.
"Wißt ihr, was noch schärfer ist?", wand meine Mutter ein. "Analficken, ist
das absolute oberschärfste. Versuch es doch auch einmal, Richard". Ehe ich
begriff, sprang Anna einen Schritt nach vorn, worauf mein Freudig erregter
Pint ihre Liebesgrotte verließ. Gleichzeitig nahm Mutter meinen Schwanz in
die Hand und setzte ihn an Annans Rosette an. Vorsichtig versuchte ich in
sie einzudringen, was garnicht so einfach war. Mutter merkte dies, stieß mich
leicht beiseite und versenkte ihren Kopf zwischen Annans Ritze. Nahm etwas
Schleim von ihrer Möse auf und Spuckte diese auf ihr Aschloch. Nun hatte ich
freie Bahn auf ihre Hinterpforte. Ich versuchte ein zweitesmal von hinten in
sie einzudringen. Diesmal gelang es mir sofort. Mich empfing eine unheimliche
enge. Ich glaubte für momente, fest zu stecken. Konnte mich aber dann
schließlich doch wieder bewegen. Ganz langsam und vorsichtig begann ich sie
zu nehmen. Während ich so zu stieß, machte ich mir gedanken, ob Anna beim
Analsex überhaupt einen Orgasmus bekommen würde. Aber ich brauchte mir nicht
lange den Kopf zu zerbrechen. Annans stöhnen bestätigte meine Frage voll und
ganz. Während ich sie stieß, schaute ich auf ihren Arsch. Es sah einfach geil
aus, wie mein Schwanz immer und immerwieder in ihrem Hintern verschwand. Dies
war mein erster Analsex und ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass es
solch einen Spaß machen könnte. Auch meiner Schwester machte es Spaß. Hart
hämmerte sie ihren Hintern, meinem Pint entgegen. Bei jedem harten Stoss,
japste sie lauter und lauter. Mutter, die die ganze zeit nur zugesehen hatte,
legte sich nun auf den Rücken und kroch unter die geil vibrierende Anna.
Meine Schwester und meine Mutter lagen nun in der Stellung 69. Nun konnte
Mutter, meine kleine Schwester ihrerseits noch mehr aufgeilen, indem sie
Annans Kitzler mit ihrer Zunge verwöhnen konnte, was garnicht so einfach war,
denn ihr Unterleib flog bei meinen Stößen nur so hin und her. Dazu musste
meine Schwester allerdings ihr Becken etwas senken. Ich merkte, wie sich
Annans Rosette noch mehr verengte und es mir immer schwerer viel, sie zu
bearbeiten. Aber ich tat mein bestes und machte fleissig weiter. Allerdings in
einem langsameren Tempo, dass mir es noch länger ermöglichte, meine kleine
Schwester von Hinten zu ficken, ohne dass es mir nach den nächsten paar Stößen
kommen würde. Fleissig Züngelte wärenddessen meine Mutter weiter. Dabei
schlürfte, schmatzte und trank sie Annans Säfte, die ihr aus der Möse
flossen. "Ich halt's nicht mehr aus, Richard. Ich will, dass du mir alles in
meinen Arsch pumpst!", stöhnte Anna laut, mit einigen kurzen pausen. "Wie du
willst, du kleine versaute Schlampe" - "Ich erhöherte mein Tempo und rammelte
wild ihren Arsch. "Ahhh Ri-ch-ard .. i-ch halt's ni-cht mehr -- aus...
Ich...", das waren ihre letzten Worte. Danach brachte sie nichts mehr
herraus. Sie legte ihren Kopf seitlich auf Mutters Venushügel und Schrie laut
im tackt, jedesmal, wenn ich sie stieß. Mein Hoden verkrampfte sich, zog sich
zusammen und mein Samen sprudelte durch mein Glied um dieses dann, durch die
Eichel zu verlassen. Unter lautem aufschreien, entlud ich mich in Annans
heißem Darm. "Ja, ich spüre deinen Samen. Spritz weiter du geiler Bock. Bums
meinen Arsch .... Jaaaaaaaa....". Allmählich verschoß ich meinen letzten
Tropfen und genoß nur noch Annans heißen, gut geschmierten Darm. Langsam zog
ich meinen Pint aus ihrer Rosette. Spermafäden zogen sich lang und aus ihrem
Loch quoll mein verschossener Saft nach draußen und lief ihr richtung Scheide
, an den Schenkeln herrunter.

Diese beziehung läuft nun schon über 2 Jahre und ich hoffe, mein Vater
kommt nie dahinter. Zum Glück ist er häufig auf Geschäftsreise und läßt meine
Mutter häufig zu Hause allein.... Wenn er müsste, was wir drei so alles
miteinander Treiben.........!!!!