Sie sind auf Seite 1von 3

Wirkin/ Explainity Video

Celeste Vargas und Jose Ignacio Lopez IVB

Waren Die Meschen glucklicher bevor es soziale


Netzweken gab?
Soziale Netzwerke haben unser Leben revolutioniert, ihr Wachstum war in den letzten Jahren
unaufhaltsam, so sehr, dass in 2017, mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung aktive
Internetnutzer sind, laut einer Studie von Internet Welt Statistiken. Und wir, die wir zur
Generation Z gehören und hauptsächlich im Internet leben, haben mehr als einmal gehört,
dass das Leben viel besser war, als es keine sozialen Netzwerke gab. Deshalb werden wir in
diesem Video versuchen, die Frage: Waren Die Meschen glucklicher bevor es soziale
Netzweken gab, zu beantworten.

Das Gefühl der Verbundenheit mit anderen ist eine der wichtigsten Grundlagen für unser
emotionales und körperliches Wohlbefinden. Und dank sozialer Netzwerke ist der Kontakt mit
anderen Menschen jederzeit und viel einfacher möglich, denn mit nur wenigen Klicks kann
man mit Menschen aus aller Welt kommunizieren. Während es vor sozialen Netzwerken viel
schwieriger war, mit Menschen zu kommunizieren, die nicht in deiner Nähe waren. Da die
augenblicklichste Sache, die es gab, war per Handy anzurufen, aber heute kann man
Viedeoanrufe machen, so dass wir uns viel näher an der Person fühlen können, mit der wir
sprechen. Dazu gibt es ein konkretes Beispiel, laut einer Studie der Universität Löwen in
Belgien, Instagram, die heißeste Plattform auf dem Markt, kann Jugendlichen helfen, mit
Depressionen und sozialer Angst umzugehen. In einer groß angelegten Studie wurden
Jugendliche zweimal im Jahr zu ihrem Einsatz von soziale Netzwerke und ihrer
Lebenszufriedenheit befragt. Die Instagrammnutzung korrelierte mit Gefühlen der
Freundschaft und Nähe, die Depressionen reduzierten.

Um die Auswirkungen sozialer Netzwerke besser zu verstehen, werden wir das folgende
Diagramm analysieren, das zeigt, wie sie sich auf das Wohlbefinden von Menschen im Alter
von 14 bis 24 Jahren in Großbritannien auswirken. Dieses Diagramm wurde 2017 von der
Königlichen Gesellschaft für öffentliche Gesundheit veröffentlicht. Wenn die Auswirkungen
negativ sind, ist die Farbe orange und wenn sie positiv ist, ist sie blau.Wir können beobachten,
dass das, was am meisten beeinflusst, der Schlaf ist, insbesondere Facebook, was nicht
überraschend ist, da die Menschen oft über soziale Netzwerke wach bleiben. Sie beeinflussen
auch leicht Depressionen, Angstzustände und das Körperbild. Aber auf der anderen Seite
beeinflussen sie positiv die persönliche Identität und den persönlichen Ausdruck, zusammen
mit emotionalem Input und der Schaffung von Communities.
Auf der anderen Seite war die Welt früher kleiner. Freunde wurden eingeladen, sich die aus
dem letzten Urlaub entstandenen Fotos anzusehen, Festnetze wurden zu Zeiten angerufen, in
denen jemand auf der anderen Seite sein sollte, Briefe mit Briefmarken verschickt und Treffen
vereinbart. Das Leben ohne Internet war anders, es war definitiv anders.

Im Bereich der Freundschaften war alles anders. Um Freunde zu haben, musste man nach
ihnen suchen, mit Menschen sprechen, sie kennenlernen und Freunde finden. Dies machte
dich zu einer Erfahrung, Freunde zu finden, und du wirst eine geselligere Person sein, und die
Beziehungen, die du im wirklichen Leben knüpfst, sind stärker und aufrichtiger.Eine vom
Journal of Personal and Social Relationships durchgeführte Studie zeigt, dass es für einen
"Freund" notwendig ist, mindestens 90 Stunden mit dieser Person und mehr als 200 Stunden
zu verbringen, um "beste Freunde" zu sein. Aber damit dies möglich ist, sagt die Studie, dass
Whatsapp- oder Facebook-Interaktionen nicht nützlich sind und dass es keine echte
Interaktion zwischen Menschen gibt, aber es ist nützlich, zum Essen auszugehen, sich zum
Reden zu treffen, irgendwo auszugehen, etc.

Anderer-seits waren die Informationen, die verarbeitet wurden, als es keine sozialen
Netzwerke gab, sehr begrenzt. Um eine wichtige Nachricht unter Verwandten zu erfahren,
musste man einige Tage warten, bis ein Brief eintraf, oder um eine wichtige Nachricht über das
Land zu erfahren, einige Tage ver-gin-gen seit dem Ereignis, bis das ganze Land von den
Nachrichten wusste. Was soziale Netzwerke in unserer Zeit erreichen, auch in Sekunden.

Kurz gesagt, man kann sagen, dass soziale Netzwerke ihre positiven und negativen Seiten
haben, sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit. In der Gegenwart kann man
leichter kommunizieren, kann aber in die schlechten Nutzungspraktiken verfallen. Andererseits
war es in der Vergangenheit sehr schwierig, über weite Strecken zu kommunizieren, aber das
zwang die Person zu guten sozialen Techniken.

Aus dem, was man daraus schließen kann, gibt es keine bessere oder schlechtere Zeit, denn
was dem einen fehlt, hat der andere. Dann ist es besser, ein Gleichgewicht zwischen den
Faktoren eines jeden zu haben, um ein besseres und gesundes Leben zu führen.

Recherchersammlung:
https://www.finanzaspersonales.co/ahorro-e-inversion/articulo/amigos-cuantas-horas-debo-
pasar-para-tener-amigos/76224
https://telos.fundaciontelefonica.com/redes-sociales-un-antes-y-un-despues-en-el-
comportamiento-humano/
https://digitalwellbeing.org/social-media-and-the-happiness-paradox-its-not-you-its-them/
https://www.jstor.org/stable/j.ctt1g69z35.20?seq=1#metadata_info_tab_contents

Bewerten