Sie sind auf Seite 1von 262

Diese Bedienungsanleitung erläutert Modelle der Serie JIMNY.

81A2042

ZUR BEACHTUNG: Das dargestellte Modell gehört zur JIMNY Familie.

Copyright © 2016 All Rights Reserved


Copyright © 2016 Alle Rechte vorbehalten
Der Inhalt dieses Dokuments darf zu keinerlei Zweck vervielfältigt oder in irgendeiner Weise, elektronisch oder mechanisch, übertragen
werden, weder ganz noch in Auszügen, sofern dafür nicht die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Suzuki Motor Corporation
vorliegt.
EINLEITUNG
Vielen Dank, dass Sie einen SUZUKI gewählt haben. Wir heißen Sie in der SUZUKI-Familie herzlich willkommen. Mit diesem SUZUKI-
Produkt haben Sie eine gute Wahl getroffen und es wird Ihnen über Jahre hinaus viel Freude am Fahren bescheren.

Diese Bedienungsanleitung soll zu einem sicheren, angenehmen und problemlosen Umgang mit Ihrem Fahrzeug beitragen. Sie beinhal-
tet Informationen zum Umgang mit dem Fahrzeug, seinen Sicherheitsmerkmalen und den Wartungsanforderungen. Bitte lesen Sie diese
sorgfältig vor der Inbetriebnahme des Fahrzeugs durch. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für späteres Nachschlagen im Hand-
schuhfach auf.

Beim Wiederverkauf des Fahrzeugs lassen Sie bitte auch diese Bedienungsanleitung für den nächsten Besitzer im Fahrzeug.

Zusätzlich zur Bedienungsanleitung erhalten Sie mit Ihrem SUZUKI weitere Hefte, in denen Sie Informationen zur Fahrzeuggarantie fin-
den. Wir empfehlen auch diese sorgfältig zu lesen und sich mit diesen wichtigen Informationen vertraut zu machen.

Für die Ausführung der regelmäßigen Wartungsarbeiten, wird empfohlen, sich einem SUZUKI-Vertragshändler anzuvertrauen. Die im
Werk ausgebildeten Techniker können Ihnen den bestmöglichen Service bieten und verwenden nur SUZUKI Originalteile und Zubehör.

ZUR BEACHTUNG:
“Suzuki-Vertragshändler” bedeutet Autorisierte Suzuki-Werkstatt (in Europa).
EMPFEHLUNG ZUM GEBRAUCH VON ORIGINALERSATZTEILEN UND ORIGINALZU-
BEHÖR VON SUZUKI
SUZUKI empfiehlt nachdrücklich den Gebrauch von Originalersatzteilen* und Originalzubehör von SUZUKI. Originalersatzteile und Ori-
ginalzubehör sind gemäß höchsten Ansprüchen an Qualität und Leistung hergestellt und daraufhin konzipiert, den technischen Daten
des Fahrzeugs präzise zu entsprechen.
Im Handel sind heute eine große Auswahl nicht-originaler Ersatzteile und Zubehörgegenstände für SUZUKI-Fahrzeuge zu finden. Der
Einsatz solcher Ersatzteile und Zubehörgegenstände kann die Leistung des Fahrzeugs beeinträchtigen und seine Betriebslebensdauer
verkürzen. Aus diesem Grund wird der Einsatz von nicht-originalen SUZUKI-Ersatzteilen und Zubehörgegenständen nicht von der
Garantie gedeckt.

Nicht-originale Ersatzteile und Zubehörgegenstände


Manche Ersatzteile und Zubehörgegenstände weisen möglicherweise eine Zulassung einer entsprechenden Organisation in Ihrem Land
auf.
Manche Ersatzteile und Zubehörgegenstände werden als SUZUKI-autorisierte Ersatzteile und Zubehörgegenstände verkauft. Manche
originalen SUZUKI-Ersatzteile und Zubehörgegenstände werden als Wiederverwendungs-Ersatzteile und Zubehörgegenstände ver-
kauft. Solche Ersatzteile und Zubehörgegenstände sind keine originalen SUZUKI-Ersatzteile und Zubehörgegenstände, und der Einsatz
solcher Gegenstände wird von der Garantie nicht gedeckt.

Wiederverwendung von Originalersatzteilen und Originalzubehör von SUZUKI


Der Wiederverkauf oder die Wiederverwendung der folgenden Gegenstände könnte für den Benutzer einen Gefahrenherd darstellen
und ist daher ausdrücklich verboten:
• Airbag-Komponenten und alle anderen pyrotechnischen Erzeugnisse einschließlich ihrer Komponenten (z.B. Prallsack, Steuergeräte
und Sensoren)
• Sicherheitsgurtvorrichtung einschließlich ihrer Komponenten (z.B. Gurt, Gurtschlösser und Aufrolleinrichtungen)
Die Airbag- und Gurtspanner-Komponenten enthalten explosive Chemikalien. Diese Komponenten sollten nur in einer SUZUKI-autori-
sierten Werkstatt bzw. auf einem Schrottplatz ausgebaut und entsorgt werden, damit es beim Verschrotten nicht zu einer unbeabsichtig-
ten Explosion kommen kann.

*In Europa dürfen Ersatzteile, die unter SUZUKI-Zulassung überholt worden sind, als SUZUKI-Originalersatzteile verkauft werden.
ÜBERSICHT WARTUNGSPUNKTE

Kraftstoff Reifenwechsel-
Batterie Kraftstoff
Siehe Abschnitt 8
Siehe Abschnitt 1
Siehe Abschnitt 1
Werkzeug
Siehe Abschnitt 4

(RHD)

Motorhaube (RHD)
Siehe Abschnitt 4 (RHD) Ersatzreifen

Motoröl und
Ölfilter
Siehe Abschnitt 8

(LHD)
Motorkühlmittel (LHD)
Siehe Abschnitt 8
(LHD)

Windschutzscheiben-Waschflussigkeit
Siehe Abschnitt 8 Motoröl-Meßstab (Gelb)
Automatikgetriebeflüssigkeit- Reifendruck
LHD: Linkslenkung Meßstab (Rot) Siehe Reifeninformationsschild
Siehe Abschnitt 8 an der fahrerseitigen Türsäule
RHD: Rechtslenkung

81A2043DE
NOTIZEN
INHALTSVERZEICHNIS VOR DER FAHRT 1

LENKSÄULENARMATUREN 2

INSTRUMENTENTAFEL 3

AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG 4

BETRIEB DES FAHRZEUGS 5

TIPS FÜR DIE FAHRT 6

BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB 7

WARTUNG UND INSTANDSETZUNG 8

PANNENHILFE 9

PFLEGE 10

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 11

SPEZIFIKATIONEN 12

ANHANG 13

STICHWORTVERZEICHNIS 14
VORWORT WICHTIG
Diese Bedienungsanleitung sollte sich Alle hierin enthaltenen Informationen WARNUNG/ VORSICHT/HINWEIS/
immer im Fahrzeug befinden, auch beim basieren auf den neuesten Produktin- ZUR BEACHTUNG
Wiederverkauf oder der Weitergabe an formationen, die zum Zeitpunkt der Ver- Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung
andere Fahrer. Bitte lesen Sie vor der Inbe- öffentlichung zur Verfügung standen. sorgfältig durch, und befolgen Sie die
triebnahme Ihres SUZUKI und bei speziel- Aufgrund von Verbesserungen und Anweisungen genau. Zur Hervorhebung
len Fragen die Bedienungsanleitung Änderungen kann es zu Unterschieden spezieller Informationen dienen das Sym-
sorgfältig durch. Sie enthält wichtige Infor- zwischen diesen Informationen und den bol und die Begriffe WARNUNG, VOR-
mationen zu Sicherheit, Betrieb und War- Gegebenheiten des Fahrzeugs kom- SICHT, HINWEIS und ZUR BEACHTUNG.
tung. men. SUZUKI MOTOR CORPORATION Bitte beachten Sie die so gekennzeichne-
behält sich das Recht vor, unangekün- ten Hinweise ganz besonders:
Ihr SUZUKI Mehrzweckfahrzeug wurde für digte Änderungen bei der Produktion
den Einsatz sowohl auf der Straße als vorzunehmen, ohne dabei verpflichtet WARNUNG
auch im Gelände entwickelt und gebaut. zu sein, gleiche oder ähnliche Änderun-
Deshalb unterscheiden sich die Fahreigen- gen an bereits gebauten oder verkauf- Bezeichnet eine potentielle Gefahren-
schaften und die Konstruktion Ihres Fahr- ten Fahrzeugen vorzunehmen. quelle, die zu tödlichen Unfällen oder
zeugs wesentlich von herkömmlichen schweren Verletzungen führen kann.
Personenwagen. Wie bei jedem Fahrzeug Dieses Fahrzeug entspricht eventuell
kann eine falsche Bedienung zum Verlust nicht den Bestimmungen und Normen
anderer Länder. Beachten Sie die jewei- VORSICHT
der Kontrolle über das Fahrzeug oder zu
einem Unfall führen. Bitte lesen Sie die ligen Bestimmungen und nehmen Sie Bezeichnet eine potentielle Gefahren-
nachfolgenden Fahranweisungen “Stra- gegebenenfalls entsprechende Ände- quelle, die zu leichten oder mittel-
ßenfahrt” und “Geländefahrt”. Es ist sehr rungen vor, bevor Sie dieses Fahrzeug schweren Verletzungen führen kann.
wichtig, dass Sie sich vor der ersten Fahrt in einem anderen Land anmelden.
gründlich mit den Betriebsanweisungen
dieses Fahrzeugs vertraut machen. HINWEIS
Bezeichnet eine potentielle Gefahren-
ZUR BEACHTUNG:
quelle, die zu einer Beschädigung
Bitte lesen Sie die Warnhinweise zu den
des Fahrzeuge führen kann.
Airbags unter “Bedeutung der Airbagsym-
bole” im Abschnitt “VOR DER FAHRT”.
ZUR BEACHTUNG:
Bezeichnet zusätzliche Informationen, die
Ihnen die Wartungsarbeiten erleichtern
oder Anweisungen verdeutlichen sollen.

0-1
UMBAU-WARNUNG
WARNUNG
Nehmen Sie keine Änderungen am
Fahrzeug vor. Nehmen Sie keinerlei
Änderungen am Fahrzeug vor, da
dies die Sicherheit, Handhabung,
Leistung oder Betriebslebensdauer
beeinträchtigen kann oder sogar
gegen gesetzliche Vorschriften ver-
stößt. Darüber hinaus sind Schäden
oder Leistungsmängel, die auf solche
75F135
Modifikationen zurückführbar sind,
möglicherweise nicht von der Garan-
Hinweise in dieser Anleitung, die mit die- tie abgedeckt.
sem Zeichen gekennzeichnet sind, weisen
auf ein mögliches Verletzungsrisiko hin
und müssen beachtet werden. HINWEIS
Bei unsachgemäßem Einbau von
Autotelefonen oder CB-Funkgeräten
kann die Elektronik der Zündanlage
gestört und dadurch die Motorleis-
tung beeinträchtigt werden. Den Ein-
bau solcher Geräte sollten Sie daher
dem SUZUKI-Vertragshändler oder
einem qualifizierten Fachmann über-
lassen.

0-2
VOR DER FAHRT

VOR DER FAHRT 1


Empfohlener Kraftstoff ....................................................... 1-1
Schlüssel ............................................................................. 1-2
Ersatzrad-Mutternsicherung (falls vorhanden) ................ 1-3
Türschlösser ........................................................................ 1-3
Fenster ................................................................................. 1-7
Spiegel ................................................................................. 1-9
Kopfstützen (falls vorhanden) ........................................... 1-13
Sicherheitsgurte und Kinderrückhaltesysteme ............... 1-13
Kinderrückhaltesysteme für Länder mit UN-Regelung
Nr. 16 .................................................................................... 1-22
Zusatz-Rückhaltesystem (Airbags)
(falls vorhanden) ................................................................. 1-30

60G404
VOR DER FAHRT

Empfohlener Kraftstoff Wenn Ihr Fahrzeug mit einer Drossel im Benzin/Methanol-Gemische


Kraftstoffeinfüllstutzen ausgestattet ist, In manchen Regionen sind Gemische aus
Benzinmotor müssen Sie bleifreies Benzin mit einer bleifreiem Benzin und Methanol (Holzalko-
Oktanzahl (RON) von 91 oder darüber hol), im Handel. Verwenden Sie UNTER
BEISPIEL (oder RON 95 oder darüber, falls auf der KEINEN UMSTÄNDEN Kraftstoff, der mehr
Tankdeckelklappe angegeben) verwenden. als 5% Methanol enthält. Für eine vermin-
Diese Fahrzeuge sind am Einfüllstutzen derte Motorleistung oder Schäden an der
durch einen Aufkleber mit folgender Auf- Kraftstoffanlage, die sich auf die Verwen-
schrift gekennzeichnet: “UNLEADED dung von solchen Kraftstoffen zurückfüh-
FUEL ONLY”, “NUR UNVERBLEITES ren lassen, übernimmt SUZUKI keine
BENZIN” oder “ENDAST BLYFRI BEN- Verantwortung, und sie sind daher auch
SIN”. nicht über die Neufahrzeuggarantie abge-
deckt.
Wenn der Aufkleber “RON 95” vorhanden Kraftstoff, der 5% oder weniger Methanol
ist, müssen Sie bleifreies Benzin mit einer enthält, kann für Ihr Fahrzeug geeignet
Oktanzahl (RON) von 95 oder darüber ver- sein, falls er zusätzliche Lösungsmittel und
wenden. Korrosionsschutzmittel enthält.
81A348

Wenn Ihr Fahrzeug nicht mit einer Drossel Benzin/Äthanol-Gemische ZUR BEACHTUNG:
im Kraftstoffeinfüllstutzen ausgestattet ist, In manchen Regionen sind Gemische aus Wenn Sie Ihr Fahrzeug mit einem Benzin/
können Sie bleihaltiges oder bleifreies bleifreiem Benzin und Äthanol (Getreideal- Alkohol-Gemisch betreiben und mit den
Benzin mit einer Oktanzahl (RON) von 85 kohol), auch als Gasohol bekannt, im Han- Fahrleistungen oder dem Kraftstoffver-
oder darüber verwenden. Bleifreies Benzin del. Solche Gemische sind für Ihren Motor brauch nicht zufrieden sind, sollten Sie
sollte dabei bevorzugt werden. nur dann zulässig, wenn sie nicht mehr als wieder bleifreies, alkoholfreies Benzin ver-
10% Äthanol enthalten ( ). Vergewis- wenden.
sern Sie sich, dass die Oktanzahl des Ben-
zin/Äthanol-Gemischs nicht niedriger ist,
als die für das Benzin empfohlene.

1-1
VOR DER FAHRT

Schlüssel Wegfahrsperre (falls vorhanden)


HINWEIS Diese Einrichtung soll das Fahrzeug vor
Diebstahl schützen, indem sie die Starter-
Der Kraftstofftank enthält einen Luft- BEISPIEL anlage elektronisch sperrt.
raum, damit sich der Kraftstoff bei
Der Motor lässt sich nur mit dem originalen
heißem Wetter ausdehnen kann.
Zündschlüssel für die Wegfahrsperre star-
Wenn nach dem automatischen Aus-
ten, welcher mit einem elektronischen
schalten des Zapfhahns oder nach
Identifikationscode programmiert wurde.
einem Erstrückschlag weiter Kraft- Der Schlüssel übermittelt dem Fahrzeug
stoff eingefüllt wird, füllt sich dieser den Identifikationscode, sobald er auf die
Luftraum. Die Kraftstoffausdehnung Position “ON” gedreht wird. Wenden Sie
bei starker Erwärmung kann im über- sich bitte an Ihren SUZUKI-Vertragshänd-
fülltem Tank zu Lecks führen. Füllen ler, wenn Sie Ersatzschlüssel benötigen.
Sie daher den Tank nur bis zum auto- Das Fahrzeug muss mit dem korrekten
matischen Abschalten des Zapf- Identifikationscode für die Ersatzschlüssel
hahns oder bis zum ersten programmiert werden. Andere Schlüssel
Rückschlag bei einem nicht automa- 54G489
sind nicht verwendbar.
tisch abschaltenden Zapfhahn. Das Fahrzeug wird mit zwei identischen
Schlüsseln geliefert. Bewahren Sie den Wegfahrsperren-Kontrollleuchte (1)
Ersatzschlüssel an einem sicheren Ort auf.
HINWEIS Ein Schlüssel genügt zum öffnen aller
Vermeiden Sie es, beim Tanken Kraft- Schlösser am Fahrzeug.
stoff, der Alkohol enthält, zu ver-
Die Schlüssel-Identifikationsnummer ist
schütten. Wenn Kraftstoff auf die
entweder auf einer separaten Metallpla-
Karosserie verschüttet wurde,
kette oder auf den Schlüsseln selbst ein-
wischen Sie diesen sofort ab. Alko-
gestanzt. Bewahren Sie diese Plakette
holhaltiger Kraftstoff kann Lackschä- 65D239
(falls vorhanden) an einem sicheren Ort
den verursachen, welche von der Warnleuchte (2)
auf. Falls Sie die Schlüssel verlieren, ist
Neufahrzeuggarantie nicht abgedeckt
diese Nummer zur Anfertigung neuer
werden.
Schlüssel notwendig. Notieren Sie nachfol-
gend daher unbedingt die Nummer.
SCHLÜSSELNUMMER:

65D530

1-2
VOR DER FAHRT

Falls die Wegfahrsperren-Kontrollleuchte Ersatzrad-Mutternsicherung Türschlösser


(1) oder die Warnleuchte (2) blinkt, wenn
der Zündschalter auf “ON” steht, liegt im (falls vorhanden) Schlösser der Seitentüren
Schlüssel oder in der Wegfahrsperre even-
tuell eine Störung vor. Lassen Sie das Sys-
tem von Ihrem SUZUKI-Vertragshändler
untersuchen. Einstecken VERRIEGELN

ZUR BEACHTUNG: Zum


ENTRIEGELN
• Verlieren Sie den Wegfahrsperren-Zünd- ENTRIEGELN Hinten
schlüssel nicht. Falls Sie den Wegfahr-
Drücken
sperren-Zündschlüssel verloren haben,
müssen Sie sich so schnell wie möglich
an Ihren SUZUKI-Vertragshändler wen-
den. Zum
VERRIEGELN Vorne
• Falls Sie noch andere Fahrzeuge mit
elektronischer Wegfahrsperre besitzen,
sollten Sie deren Schlüssel vom Zünd- 65D283 60B008
schloss Ihres SUZUKI-Fahrzeugs fern- Das Ersatzrad ist mit einer Mutternsiche- Um eine Vordertür von außen zu verrie-
halten, da diese sonst das System der rung geschützt. Zum Entriegeln der geln:
Wegfahrsperre stören könnten. Ersatzrad-Mutternsicherung stecken Sie
den Schlüssel bis zum Anschlag in das • Stecken Sie den Schlüssel ein, und dre-
Die Wegfahrsperre Modell IMB411-01 ent- Schloss und entfernen die Sicherung dann hen Sie ihn in Richtung Fahrzeugheck,
spricht den grundlegenden Anforderungen mit dem Schlüssel. Zum Verriegeln drü- oder
und den übrigen Bestimmungen der Richt- cken Sie die Sicherung auf die Mutter an. • Drücken Sie den Verriegelungsknopf
linie 1999/5/EC. hinunter und heben Sie beim Schließen
der Tür den Türgriff an.
Zündschlüssel-Warnsummer (falls
vorhanden) Zum Entriegeln einer Vordertür von außen
Ein Summer weist Sie mit kurzen Tönen stecken Sie den Schlüssel in das Schloss
darauf hin, den Zündschlüssel abzuziehen, und drehen Sie ihn in Richtung Fahrzeug-
falls er beim Öffnen der Fahrertür noch im front.
Zündschalter steckt.

1-3
VOR DER FAHRT

Zentrale Türverriegelung
BEISPIEL (falls vorhanden)
ENTRIEGELN

VERRIEGELN

54G005 81A282

Um eine Tür von innen zu verriegeln, drü- Sie können alle Seitentüren und die Heck-
cken Sie den Verriegelungsknopf hinunter. 81A281 klappe ebenfalls gleichzeitig verriegeln
Ziehen Sie den Verriegelungsknopf hoch, Sie können alle Seitentüren und die Heck- bzw. entriegeln, indem Sie den Verriege-
um die Tür wieder zu entriegeln. klappe gleichzeitig verriegeln bzw. entrie- lungsknopf an der Fahrertür herunterdrü-
geln, indem Sie den Schlüssel im cken bzw. hochziehen.
ZUR BEACHTUNG: Fahrertürschloss drehen.
Achten Sie darauf, dass Sie den Türgriff
beim Schließen der Tür anheben, da die
Tür sonst nicht verriegelt wird.

1-4
VOR DER FAHRT

Schlüsselloses Einstiegssystem Wenn die Türen entriegelt werden, blinken


(falls vorhanden) die Blinkleuchten zweimal auf, und die
Innenbeleuchtung leuchtet bei Schal- HINWEIS
terstellung “DOOR” einige Sekunden lang. Der Sender ist ein empfindliches
elektronisches Instrument. Setzen
Vergewissern Sie sich, dass nach dem Sie ihn nicht Stößen, Feuchtigkeit
Betätigen der “LOCK”-Taste die Türen tat- oder hohen Temperaturen aus (wie
sächlich verriegelt sind. Falls binnen 30 z.B. auf dem Armaturenbrett in der
Sekunden nach dem Betätigen der Sonne), da er sonst Schaden erleiden
“UNLOCK”-Taste keine Tür geöffnet wird, könnte.
verriegeln sich die Türen wieder.
Auswechseln der Senderbatterie
(1) ZUR BEACHTUNG: Falls der Sender nicht mehr zuverlässig
(2) • Der maximale Aktivierungsabstand funktioniert, sollten Sie die Batterie erset-
beträgt etwa 5 m (16 ft.). Dies ist jedoch zen.
von der Umgebung abhängig, besonders
81A184 wenn sich in der Nähe andere Sendege-
(1) “LOCK”-Taste räte, wie z.B. ein Funkturm oder Ama-
(2) “UNLOCK”-Taste teurfunkgerät, befinden. (1)
• Die Türschlösser können mit dem Sen-
Alle Türen (einschließlich Heckklappe) der nicht betätigt werden:
(2)
können durch Betätigen des Senders in wenn der Zündschlüssel im Zündschal-
Fahrzeugnähe gleichzeitig verriegelt bzw. ter steckt oder
entriegelt werden. wenn eine Tür geöffnet oder nicht ganz
geschlossen ist.
• Zum Verriegeln der Türen drücken Sie • Sollten Sie Ihren Sender verloren haben,
auf die “LOCK”-Taste (1) des Senders. wenden Sie sich umgehend an Ihren
• Zum Entriegeln der Türen drücken Sie SUZUKI-Händler wegen eines Ersatz-
auf die “UNLOCK”-Taste (2) des Sen- senders, und um den alten Sender
ders. unwirksam machen zu lassen. 81A185
Die Blinkleuchten blinken beim Verriegeln 1) Entfernen Sie die Schraube (1) und öff-
Das schlüssellose Einstiegssystem, Sen-
der Türen einmal auf. nen Sie die Abdeckung des Senders.
der Modell 37182-A7 und Empfänger
Modell 37190-A entsprechen den grundle- 2) Nehmen Sie den Sender (2) heraus.
genden Anforderungen und den übrigen
Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EC.

1-5
VOR DER FAHRT

8) Entsorgen Sie die verbrauchte Lithium-


zelle entsprechend den gesetzlichen
Vorschriften. Werfen Sie die Lithium-
(2)
zelle auf keinen Fall in den normalen
Haushaltsmüll.
(1)
WARNUNG
Eine verschluckte Lithiumzelle kann
(3) schwere innere Verletzungen verur-
sachen. Sorgen Sie dafür, dass es nie
dazu kommen kann. Lassen Sie Lithi-
umzellen nicht in Reichweite von Kin-
dern oder Haustieren herumliegen.
80JM135
Sollte jemand einmal eine Lithium- 80JM133
zelle verschluckt haben, ist sofort ein
(3) Lithiumzelle: Arzt zu rufen. (1) Durchgestrichene Mülltonne mit
CR1616 oder gleichwertig Rädern

3) Setzen Sie einen flachen Schrauben- HINWEIS Die durchgestrichene Mülltonne mit
dreher in den Schlitz im Sender (2) ein Rädern (1) auf dem Batterieschild weist
Der Sender ist ein empfindliches
und öffnen Sie diesen. darauf hin, dass die Altbatterie getrennt
elektronisches Instrument. Um eine
4) Setzen Sie die neue Batterie (3) so ein, vom gewöhnlichen Hausmüll entsorgt wer-
Beschädigung zu verhüten, darf der
dass deren Pluspol zur Markierung “+” den muss.
Sender weder Staub noch Feuchtig-
des Senders weist.
keit ausgesetzt werden und nicht
5) Schließen Sie den Sender und setzen Dadurch, dass Sie die Altbatterie vor-
vom Benutzer repariert werden.
Sie ihn in die Senderhalterung ein. schriftsmäßig entsorgen oder der Wieder-
6) Schließen Sie die Senderabdeckung, verwendung zuführen, helfen Sie
stecken Sie die Schraube (1) ein und ZUR BEACHTUNG: nachteilige Folgen für Mensch und Umwelt
ziehen Sie sie an. Altbatterien müssen entsprechend den ört- zu verhindern, die sich andernfalls aus
7) Vergewissern Sie sich, dass sich die lich geltenden Gesetzen und Vorschriften unsachgemäßem Vorgehen bei deren
Türschlösser mit dem Sender betätigen entsorgt werden und dürfen auf keinen Fall Beseitigung ergeben könnten. Die Wieder-
lassen. in den gewöhnlichen Hausmüll. verwendung von Material hilft Rohstoffe
sparen. Weitere Informationen zur Entsor-
gung oder Wiederverwertung von Altbatte-
rien erteilt Ihr SUZUKI-Vertragshändler.

1-6
VOR DER FAHRT

Heckklappe Fenster
Manueller Fensterheber
(falls vorhanden)

BEISPIEL

BEISPIEL
81A166
81A165 (2) Heckklappen-Innenhebel (falls vor-
(1) Heckklappengriff handen)

Das Heckklappenschloss (falls vorhan- Sie können die Heckklappe ebenfalls von 60G010

den) kann von außen mit dem Schlüssel innen verriegeln bzw. entriegeln, indem Kurbeln Sie die Türfenster mit der Kurbel
verriegelt und entriegelt werden. Sie den Verriegelungsknopf herunterdrü- an der Türverkleidung hinauf und herunter.
cken bzw. hochziehen.
Falls an Ihrem Fahrzeug kein Heckklap-
penschloss vorhanden ist, sehen Sie bitte
unter “Zentrale Türverriegelung” in diesem
Abschnitt nach.

ZUR BEACHTUNG:
Wenn das Fahrzeug am Straßenrand
abgestellt und die Heckklappe geöffnet
wird, sind die Heckleuchten nicht sichtbar;
in solchem Fall ist es notwendig vor-
schriftsmäßig (z.B. mit einem Warndrei-
eck) auf das Vorhandensein des
Fahrzeugs hinzuweisen.

1-7
VOR DER FAHRT

Elektrische Fensterheber Beifahrertür


(falls vorhanden) SCHLIESSEN
Die elektrischen Fensterheber können nur
betrieben werden, wenn der Zündschalter
auf Position “ON” steht.

Fahrerseite

ÖFFNEN

81A009
81A159
Zum Öffnen eines Fensters drücken Sie
An der Beifahrertür befindet sich ein Schal-
ter (3) zur Betätigung des Beifahrerfens- den vorderen Teil des Schalters nach
unten, zum Schließen des Fensters ziehen
ters.
Sie den vorderen Teil des Schalters nach
oben.
81A158 Das Fahrerfenster bietet mit seiner “Öff-
An der Fahrertür ist ein Schalter (1) zur nungsautomatik” weiteren Komfort (dies ist
Betätigung des Fahrerfensters und ein wei- zum Beispiel praktisch bei Gebührenschal-
terer Schalter (2) zur Betätigung des Bei- tern oder Drive-in Restaurants). Mit dieser
fahrerfensters vorhanden. Funktion können Sie das Fenster öffnen,
ohne den Fensterschalter gedrückt halten
zu müssen. Drücken Sie den Schalter des
fahrerseitigen Fensters ganz nach unten,
und lassen Sie ihn dann los. Wollen Sie die
Scheibe anhalten, genügt ein kurzes
Hochziehen des Schalters.

1-8
VOR DER FAHRT

Sperrschalter Spiegel
WARNUNG
(Fortsetzung folgt)
Abblendbarer Rückspiegel
• Achten Sie beim Betätigen der (falls vorhanden)
elektrischen Fensterheber darauf,
dass nicht Kopf oder Hände der BEISPIEL
Insassen durch ein schließendes
Fenster eingeklemmt werden. Es
besteht Verletzungsgefahr.
• Ziehen Sie grundsätzlich den TAG NACHT
Schlüssel ab, auch wenn Sie das
Fahrzeug nur für einen Augenblick 54G241
verlassen. Lassen Sie Kinder nie- Bringen Sie für Tagfahrten den Wähler des
mals allein im Fahrzeug sitzen. Innenrückspiegels in die entsprechende
81A011 Unbeaufsichtigte Kinder könnten Stellung und rücken Sie den Spiegel dann
Die fahrerseitige Tür ist außerdem mit die elektrischen Fensterheber oder mit der Hand zurecht, bis Ihr Sichtfeld opti-
einem Verriegelungsschalter für das Bei- das Schiebedach betätigen und in mal ist.
fahrerfenster ausgestattet. Wenn Sie auf einem schließenden Fenster einge-
klemmt werden. Für Nachtfahrten können Sie den Innen-
den Verriegelungsschalter drücken, kann spiegel in die Abblendposition stellen,
das Beifahrerfenster nicht mehr mit den damit Sie nicht von den Scheinwerfern
Schaltern (2) und (3) geschlossen oder nachfolgender Fahrzeuge geblendet wer-
geöffnet werden. Um auf Normalbetrieb den.
umzuschalten, drücken Sie erneut auf den
Verriegelungsschalter.

WARNUNG
• Wenn Kinder mitfahren, sollten Sie
grundsätzlich die Betätigung des
Beifahrerfensters sperren. Kinder
könnten schwere Verletzungen
erleiden, wenn sie von einer sich
schließenden Fensterscheibe ein-
geklemmt werden.
(Fortsetzung folgt)

1-9
VOR DER FAHRT

Außenspiegel Elektrische Spiegelverstellung


WARNUNG (falls vorhanden)
• Vergewissern Sie sich vor jeder BEISPIEL
Fahrt, dass der Innenspiegel nicht BEISPIEL
in der Abblendstellung steht.
• Verwenden Sie die Abblendstellung
nur, wenn Sie von den Scheinwer-
fern eines nachfolgenden Fahr-
zeugs geblendet werden. Wenn der
Spiegel auf Abblendstellung steht,
sind einige Objekte, im Gegensatz
zur Spiegelstellung für Tagfahrten,
nicht mehr sichtbar.

81A081
81A160
Stellen Sie die Außenspiegel so ein, dass
Ihre Fahrzeugseite gerade noch im Außen- Der Schalter zur Betätigung der elektrisch
spiegel sichtbar ist. verstellbaren Spiegel befindet sich auf
dem Armaturenbrett. Die Spiegel können
WARNUNG eingestellt werden, solange der Zünd-
schalter auf Position “ACC” oder “ON”
Das Abschätzen des Abstands zu steht. Zum Einstellen der Spiegel:
nachfolgenden Fahrzeugen ist mit
dem Außenspiegel nur bedingt mög- 1) Bewegen Sie den Wählschalter nach
lich. Beachten Sie, dass Objekte im links oder rechts, je nachdem, welchen
Spiegel kleiner und damit weiter ent- Spiegel Sie einstellen wollen.
fernt erscheinen, als sie in Wirklich- 2) Betätigen Sie diejenige Außenseite des
keit sind. Schalters, die der gewünschten Spie-
gelverstellrichtung entspricht.
3) Stellen Sie den Wählschalter wieder auf
die Mittelposition, um unbeabsichtigtes
Verstellen zu vermeiden.

1-10
VOR DER FAHRT

Sitzverstellung Verstellen der Sitzposition Verstellen der Rücklehnen


Vorne
WARNUNG WARNUNG
Versuchen Sie niemals, den Fahrer- Sämtliche Sitzlehnen sollten während
sitz oder die Rücklehne während der der Fahrt grundsätzlich aufgerichtet
Fahrt zu verstellen. Sitz oder Rück- sein, da andernfalls die Wirksamkeit
lehne könnten sich plötzlich so bewe- der Sicherheitsgurte beeinträchtigt
gen, dass Sie die Kontrolle über das ist. Sicherheitsgurte sind so konstru-
Fahrzeug verlieren. Vergewissern Sie iert, dass sie maximalen Schutz bie-
sich, dass der Fahrersitz und die ten, wenn die Sitzlehnen aufgerichtet
Rücklehne ordnungsgemäß einge- sind.
stellt sind, bevor Sie losfahren.
Vorne
WARNUNG
Um zu verhindern, dass der Sicher- 81A2021
heitsgurt zu locker sitzt, was die
Der Verstellhebel für den Vordersitz befin-
Schutzwirkung der Gurte erheblich
det sich vorne unter dem Sitz. Zum Ver-
beeinträchtigt, sollte der Sitz korrekt
stellen der Sitzposition ziehen Sie den
eingestellt sein bevor Sie den Sicher-
Verstellhebel nach oben und schieben
heitsgurt anlegen.
dann den Sitz nach vorn oder hinten.
Versuchen Sie nach dem Verstellen des
Sitzes diesen nach vorn und hinten zu
schieben, um sicherzugehen, dass er ord-
nungsgemäß eingerastet ist.
81A2022

Um die Lehnenneigung der Vordersitze zu


verstellen, ziehen Sie den Hebel an der
Sitzaußenseite nach oben, bringen die
Sitzlehne in die gewünschte Position und
lassen dann den Hebel los; die Sitzlehne
rastet in der neuen Position ein.

1-11
VOR DER FAHRT

Hinten Wegklappbare Sitze (falls vorhan-


BEISPIEL den)

81A2024
65D055
Zum Wegklappen des vorderen Beifahrer-
Zum Verstellen der Lehnenneigung der 81A2023 sitzes von innen, treten Sie auf das Pedal
Rücksitze:
Ein wegklappbarer Sitz kann das Ein- und an der Rückseite des Sitzes.
1) Ziehen Sie den Knopf an der Ober-
kante der geteilt klappbaren Sitzlehne Aussteigen für Heckpassagiere erleich-
hoch. tern. Zum Wegklappen des Sitzes von WARNUNG
2) Bringen Sie die Rückenlehne in eine außen, ziehen Sie den Hebel an der
• Nach dem Wegklappen sollte der
der Einrastpositionen. Die Anzahl der Außenseite des Sitzes hoch.
Sitz zurück in seine ursprüngliche,
Verriegelungspositionen hängt von der aufgerichtete Stellung gebracht
jeweiligen Fahrzeugspezifikation ab. werden.
3) Lassen Sie den Knopf los, sodass die • Bevor Sie einen wegklappbaren
Rücklehne in der neuen Position ein- Sitz in seine ursprüngliche Lage
rastet. Rücken Sie nach der Einstellung zurückbringen, stellen Sie sicher,
an der Sitzlehne, um sicherzustellen, dass der Heckpassagier dadurch
dass sie fest eingerastet ist. nicht behindert wird.
• Wenn der Sitz wieder in seiner nor-
malen Position ist, vergewissern
Sie sich, dass er korrekt eingeras-
tet ist.

1-12
VOR DER FAHRT

Kopfstützen (falls vorhanden) Sicherheitsgurte und


BEISPIEL Kinderrückhaltesysteme

81A2025

63J256 Die Kopfstütze zum Verstellen nach oben


ziehen, bis sie einrastet. Um die Kopf-
Kopfstützen haben die Aufgabe, bei einem 65D231S
stütze wieder nach unten zu verstellen,
Aufprall das Verletzungsrisiko für die Hals-
halten Sie den Verriegelungsknopf
wirbelsäule zu verringern. Stellen Sie die
Kopfstütze so ein, dass die Mitte der Kopf-
gedrückt und drücken Sie die Kopfstütze WARNUNG
nach unten. Falls Sie eine Kopfstütze ent-
stütze auf waagrechter Linie mit dem obe- Legen Sie grundsätzlich immer den
fernen müssen (zum Reinigen, Auswech-
ren Rand der Ohren liegt. Falls das für Sicherheitsgurt an.
seln, o.ä.), drücken Sie den
große Personen nicht möglich ist, sollten
Verriegelungsknopf und ziehen die Kopf-
Sie die Kopfstütze möglichst hoch einstel-
stütze ganz heraus.
len.
ZUR BEACHTUNG:
WARNUNG Die Lehne muss eventuell zurückgeklappt
• Fahren Sie niemals mit ausgebau- werden, damit zum Abziehen der Kopf-
ten Kopfstützen. stütze genügend Platz vorhanden ist.
• Versuchen Sie niemals, die Kopf-
stützen während der Fahrt zu ver-
stellen.

1-13
VOR DER FAHRT

WARNUNG WARNUNG
Der Airbag ergänzt den Frontalauf- • Erlauben Sie Personen niemals, im
prallschutz, den die Sicherheitsgurte Gepäckraum des Fahrzeugs mitzu-
bieten. Sowohl Fahrer als auch alle fahren. Bei einem Unfall, ist das
Mitfahrenden sollten während der Verletzungsrisiko für Personen, die
Fahrt die Sicherheitsgurte immer sich nicht auf einem Sitz mit ange-
angelegt lassen – gleichgültig, ob der legtem Sicherheitsgurt befinden Quer über dem Becken
betreffende Sitz mit einem Airbag um einiges größer.
ausgerüstet ist oder nicht – um bei • Sicherheitsgurte sollten immer wie
einem Unfall die Gefahr schwerer folgt angelegt werden:
oder tödlicher Verletzungen minimal – der Beckengurt sollte in Becken-
zu halten. höhe angelegt werden, also nicht
auf Taillenhöhe. 65D201
– der Schultergurt sollte auf der
Schulter angelegt werden, also
niemals unter der Achsel. WARNUNG
– der Schultergurt sollte ausrei- (Fortsetzung folgt)
chend fern von Gesicht und Hals • Sicherheitsgurte dürfen niemals
angelegt werden, dabei aber verdreht sein und sollten so straff
nicht von der Schulter abrut- wie möglich anliegen, um den vor-
Höher als das Becken schen. gesehenen Schutz bieten zu kön-
(Fortsetzung folgt) nen. Ein nicht ordnungsgemäß
angelegter Sicherheitsgurt hat eine
weitaus schwächere Wirkung, als
ein straff gespannter.
• Achten Sie darauf, dass der Sicher-
65D606
heitsgurt richtig einrastet.
(Fortsetzung folgt)

1-14
VOR DER FAHRT

WARNUNG WARNUNG
(Fortsetzung folgt) (Fortsetzung folgt)
• Ein Sicherheitsgurt darf niemals an • Säuglinge und Kleinkinder sollten
mehr als einer Person angelegt nur dann mitfahren, wenn sie ord-
Quer über die Hüften, so werden, und grundsätzlich nie an nungsgemäß gesichert sind. Kin-
niedrig wie möglich einem Säugling oder einem Klein- dersitze für Säuglinge und
kind, das auf dem Schoß eines Kleinkinder sind im Handel erhält-
Erwachsenen sitzt. Eine solche lich und sollten unbedingt verwen-
Verwendung könnte bei einer Kolli- det werden. Stellen Sie sicher, dass
sion zu schweren Verletzungen der Kindersitz den gültigen Vor-
führen. schriften entspricht. Beachten Sie
• Die Gurtbänder von Zeit zu Zeit auf die Angaben des Herstellers.
65D199
Beschädigungen und Abnutzung • Falls bei einem Kind ein Sicher-
überprüfen. Sicherheitsgurte sind heitsgurt unangenehm am Hals
auszuwechseln, falls das Gewebe oder im Gesicht reibt, sollten Sie
WARNUNG durchgescheuert, verschmutzt das Kind mehr zur Fahrzeugmitte
(Fortsetzung folgt) oder irgendwie beschädigt ist. Die hin setzen.
• Schwangere sollten den Sicher- gesamte Vorrichtung muss ausge- • Achten Sie darauf, dass das Sicher-
heitsgurt gemäß den Angaben des wechselt werden, wenn der Gurt heitsgurtgewebe nicht mit Politu-
Arztes anlegen. Beachten Sie, dass bei einem schweren Aufprall belas- ren, Öl, Chemikalien und
der untere Gurtteil möglichst tief tet wurde, auch wenn kein offen- besonders mit Batteriesäure in
auf der Hüfte liegen sollte (siehe kundiger Schaden feststellbar ist. Berührung kommt. Reinigen Sie die
Abbildung). • Kinder bis 12 Jahre dürfen nur Gurte am besten mit Wasser und
• Tragen Sie den Sicherheitsgurt angeschnallt auf dem Rücksitz mit- milder Seife.
nicht über harten oder zerbrechli- fahren. (Fortsetzung folgt)
chen Gegenständen in den (Fortsetzung folgt)
Taschen oder an Kleidungsstü-
cken. Im Falle eines Unfalls könn-
ten Brillen, Schreibstifte o.ä. unter
dem Sicherheitsgurt Verletzungen
verursachen.
(Fortsetzung folgt)

1-15
VOR DER FAHRT

Sicherheitsgurte
WARNUNG Dreipunktgurte
(Fortsetzung folgt) Niedrig über den
• Führen Sie keine Gegenstände wie Verzögerungsaufrolleinrichtung (ELR) Hüften
Münzen, Haarnadeln etc. in die Der Sicherheitsgurt verfügt über eine Ver-
Gurtschlösser ein und achten Sie zögerungsaufrolleinrichtung (ELR), die
darauf, keine Flüssigkeiten darüber den Sicherheitsgurt nur bei plötzlichem
zu verschütten. Falls Fremdkörper Bremsen oder einem Aufprall blockiert.
in ein Gurtschloss geraten, ist eine Der Gurt blockiert auch, wenn Sie ihn zu
ordnungsgemäße Funktion des schnell quer über den Oberkörper ziehen.
Sicherheitsgurts beeinträchtigt. In solchem Fall lassen Sie den Gurt etwas
• Sämtliche Sitzlehnen sollten wäh- zurückgleiten, um ihn zu lösen, und ziehen
rend der Fahrt grundsätzlich aufge- ihn dann etwas langsamer quer über den
richtet sein, da andernfalls die Körper.
60A040
Wirksamkeit der Sicherheitsgurte
beeinträchtigt ist. Sicherheitsgurte Sicherheitshinweis Um zu verhindern, dass bei einem Aufprall
sind so konstruiert, dass sie maxi- die angeschnallte Person unter dem Gurt
Sitzen Sie gerade und durchrutscht, sollte der Beckengurt so
malen Schutz bieten, wenn die Sitz- ganz zurückgelehnt
lehnen aufgerichtet sind. niedrig wie möglich über die Hüften und
möglichst straff angelegt werden, indem
man den Schultergurt durch die Gurtum-
Niedrig über den Hüften lenkung an der Schnalle nach oben zieht.
Die Länge des diagonalen Schultergurtes
stellt sich automatisch so ein, dass Bewe-
gungsfreiheit gewährleistet ist.

60A038

1-16
VOR DER FAHRT

Warnleuchte für Fahrer-Sicherheits-


gurt (falls vorhanden)
Die Warnleuchte für den Fahrer-Sicher-
heitsgurt kann je nach Fahrzeugspezifika-
tion auf zwei unterschiedliche Weisen
ausgelöst werden.

BEISPIEL

54G018 60A039

Legen Sie den Gurt an, indem Sie sich Um den Gurt zu lösen, drücken Sie den
aufrecht und zurückgelehnt hinsetzen und Knopf an der Schnalle und führen Sie mit
dann die Verschlussplatte des Gurts quer der anderen Hand an der Verschlussplatte
über den Körper ziehen und in die den Gurt langsam zurück.
Schnalle stecken, bis sie mit einem hörba-
ren “Klick” einrastet. 81A2098

Typ 1
Wenn der Fahrer bei Stellung des Zünd-
schlosses auf “ON” den Sicherheitsgurt
nicht anlegt, blinkt die Warnleuchte für den
Fahrer-Sicherheitsgurt in der Instrumen-
tengruppe, bis der Fahrer-Sicherheitsgurt
angelegt wird.
Typ 2
Wenn der Fahrer den Sicherheitsgurt nicht
anlegt, blinkt oder leuchtet die Warn-
leuchte für den Fahrer-Sicherheitsgurt in
der Instrumentengruppe und ein Summer
ertönt, um den Fahrer zum Anlagen des

1-17
VOR DER FAHRT

Sicherheitsgurts aufzufordern. Weitere Überprüfung der Sicherheitsgurte


Einzelheiten finden Sie im Abschnitt unten. WARNUNG
Ist der Fahrer-Sicherheitsgurt noch offen, Sowohl Fahrer als auch alle Mitfah- BEISPIEL
wenn der Zündschalter auf “ON” gedreht renden müssen während der Fahrt
wird, so läuft der Warnvorgang wie folgt die Sicherheitsgurte immer angelegt
ab: lassen. Bei nicht angeschnallten Per-
1) Die Warnleuchte für den Fahrer-Sicher- sonen besteht bei Unfällen eine weit-
heitsgurt leuchtet auf. aus größere Gefahr von
2) Bei Erreichen einer Fahrtgeschwindig- Verletzungen. Machen Sie es sich zur
keit von rund 15 km/h blinkt die Warn- festen Gewohnheit, Ihren Sicherheits-
leuchte für den Fahrer-Sicherheitsgurt gurt vor dem Einstecken des Zünd-
und ein Summer ertönt für ca. 95 schlüssels anzulegen.
Sekunden.
3) Nach Schritt 2) leuchtet die Warn-
leuchte für den Fahrer-Sicherheitsgurt 65D209S
so lange, bis der Fahrer-Sicherheitsgurt
angelegt wird. Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit die Sicher-
heitsgurte auf ordnungsgemäße Funktion
Legt der Fahrer den Sicherheitsgurt an, und eventuelle Schäden. Kontrollieren Sie
löst ihn später aber wieder, wird das Warn- das Gurtgewebe, die Verschlüsse, die Auf-
system je nach Fahrgeschwindigkeit ab roller, die Verankerungen und die Gurtum-
Schritt 1) oder 2) aktiviert. Bei einer lenkungen. Lassen Sie beschädigte oder
Geschwindigkeit von weniger als 15 km/h nicht richtig funktionierende Sicherheits-
beginnt das Warnsystem ab Schritt 1). Bei gurte auswechseln.
einer Geschwindigkeit von mehr als 15 km/
h beginnt das Warnsystem ab Schritt 2).
Der Warner wird automatisch deaktiviert,
wenn der Fahrer-Sicherheitsgurt angelegt
oder der Zündschalter ausgeschaltet wird.

1-18
VOR DER FAHRT

Kinderrückhaltesysteme Kinderrückhaltesystem
WARNUNG
BEISPIEL
Nach jeglicher Kollision sind unbe-
dingt sämtliche Sicherheitsgurte zu
überprüfen. Jeder Sicherheitsgurt,
der während einer Kollision angelegt
war (außer bei einer sehr leichten
Kollision), muss ausgewechselt wer-
den, auch wenn keine Schäden daran
zu erkennen sind. Auch eine Sicher-
heitsgurteinheit, die bei einem Unfall
nicht benutzt worden ist, muss aus-
gewechselt werden, falls sie nicht
ordnungsgemäß funktioniert, falls sie
beschädigt ist oder falls der Gurt- 60G332S
79J222
straffer ausgelöst worden ist (d.h. Kindersicherheitspolster
falls die vorderen Airbags ausgelöst Rückhaltesysteme für Kleinkinder - nur
worden sind). Rücksitz BEISPIEL
BEISPIEL

79J223

79J221

1-19
VOR DER FAHRT

Für Babys und Kleinkinder empfiehlt ZUR BEACHTUNG:


SUZUKI ausdrücklich die Verwendung Beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen WARNUNG
eines Kinderrückhaltesystems. Im Handel Vorschriften für Kinderrückhaltesystemen.
ist eine Vielzahl von Kinderrückhaltesyste- Wenn Ihr Fahrzeug mit einem Fahrer-
men erhältlich. Bitte achten Sie darauf, ZUR BEACHTUNG: oder Beifahrerairbag ausgestattet ist,
dass das gewählte System den jeweiligen Einzelheiten zu den Modellen für Taiwan dürfen keine Kindersitze gegen die
Sicherheitsvorschriften entspricht. siehe “Für Taiwan” unter “Bedeutung der Fahrtrichtung auf den vorderen Sit-
Airbagsymbole” im Abschnitt “ANHANG”: zen angebracht werden. Ein Kind in
Alle Kinderrückhaltesysteme werden ent- einem nach hinten gerichteten Kin-
weder mit Hilfe der Sicherheitsgurte dersitz kann sich schwere oder gar
(Beckengurt oder Beckengurtteil eines tödliche Verletzungen zuziehen,
Dreipunktgurtes) oder über im Sitz fest ein- wenn der Beifahrer-Airbag ausgelöst
gebaute Befestigungsstangen (falls vor- wird. Die Rücklehne eines rückwärts
handen) auf einem der Fahrzeugsitze gerichteten Kindersitzes würde sich
befestigt. SUZUKI empfiehlt, Kinderrück- zu nahe am aktivierten Airbag befin-
haltesysteme, wenn möglich, auf den den und das Leben des Kindes
Rücksitzen anzubringen. Unfallstatistiken gefährden.
zeigen, dass das Verletzungsrisiko gerin-
ger ist, wenn Kinder in einem passenden
Kinderrückhaltesystem auf dem Rücksitz,
statt auf dem Beifahrersitz mitfahren.
Wenn Sie sich dennoch entschließen, auf
dem vorderen Beifahrersitz einen nach 65D607
vorn weisenden Kindersitz anzubringen,
sollten Sie den Beifahrersitz so weit wie
möglich nach hinten versetzen.
(Für Länder mit UN-Regelung Nr. 16)
Informationen zu den jeweils geeigneten
Kinderrückhaltesystemen finden Sie unter
“Kinderrückhaltesystem für Länder mit UN-
Regelung Nr. 16” in diesem Abschnitt. Bitte
65D608
lesen Sie diesen Abschnitt vor dem Kauf
und der Montage eines solchen Kinder-
rückhaltesystems in Ihrem SUZUKI durch.

1-20
VOR DER FAHRT

65D609

WARNUNG
Kinder im Fahrzeug können im Falle
einer Kollision schwere Verletzungen
erleiden, wenn die Kindersitze nicht
ordnungsgemäß befestigt sind. Beim
Montieren eines Kindersitzes sind
daher unbedingt die nachstehenden
Anweisungen zu beachten. Achten
Sie auch darauf, dass das Kind
genau den Herstelleranweisungen
entsprechend im Kindersitz sitzt.

1-21
VOR DER FAHRT

Kinderrückhaltesysteme für Länder mit UN-Regelung Nr. 16


Kinderrückhaltesysteme
Die Eignung der verschiedenen Sitze für Kinder und zur Befestigung von Kinderrückhaltesystemen wird in der nachfolgenden Tabelle
dargestellt. Für den Transport von Kindern bis zu einschließlich 12 Jahren oder von Kindern, die kleiner als 150 cm sind, sind unter
Bezug auf die nachstehende Tabelle nur solche Kinderrückhalteeinrichtungen anzubringen, die der UN-Regelung Nr. 44 über Rückhalte-
einrichtungen für Kinder in Kraftfahrzeugen entsprechen.

Tabelle - Fahrzeughandbuch-Informationen zur Eignung von Kinderrückhaltesystemen für die Installation in verschiedenen
Sitzpositionen

Sitzposition (oder sonstige Einbaustelle)


Gewichtsgruppe
Beifahrersitz Fondsitz außen Fondsitz Mitte Halb außen Halb Mitte
Gruppe 0 bis 10 kg X U Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe 0+ bis 13 kg X U Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe I 9 bis 18 kg X U Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe II 15 bis 25 kg X UF Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe III 22 bis 36 kg X UF Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend

Zeichenerklärung:
U : Geeignet für Kinderrückhaltesysteme der Kategorie “universal”, die für diese Gewichtsgruppe zugelassen sind.
UF : Geeignet für nach vorne gerichtete Kinderrückhaltesysteme der Kategorie “universal”, die für diese Gewichtsgruppe zugelassen
sind.
L : Geeignet für die in der beiliegenden Liste aufgeführten Kinderrückhaltesysteme.
Dabei kann es sich um Kinderrückhaltesysteme der Kategorien “specific vehicle”, “restricted” oder “semi-universal” handeln.
B : Eingebaute Kinderrückhaltesysteme, die für diese Gewichtsgruppe zugelassen sind.
X : Sitzposition nicht für Kinder dieser Gewichtsgruppe geeignet.

ZUR BEACHTUNG:
“universal” ist die Kategoriebezeichnung gemäß UN-Regelung Nr. 44.

1-22
VOR DER FAHRT

Tabelle - Fahrzeughandbuch-Informationen zur Eignung von ISOFIX-Kinderrückhaltesystemen für die Installation in verschie-
denen ISOFIX-Positionen
ISOFIX-Positionen im Fahrzeug
Befesti-
Gewichtsgruppe Größe Sonstige
gung Beifahrersitz Fondsitz außen Fondsitz Mitte Halb außen Halb Mitte
Einbaustellen
F ISO/L1 Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Babytragetasche G ISO/L2 Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
(1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
bis E ISO/R1 Nicht zutreffend IL1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe 0
10 kg (1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
E ISO/R1 Nicht zutreffend IL1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
D ISO/R2 Nicht zutreffend IL2) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe 0+ bis
13 kg C ISO/R3 Nicht zutreffend IL3) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
(1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
D ISO/R2 Nicht zutreffend IL2) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
C ISO/R3 Nicht zutreffend IL3) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
B ISO/F2 Nicht zutreffend IL,IUF4) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe I 9 bis
ISO/
18 kg B1 Nicht zutreffend IL,IUF4) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
F2X
A ISO/F3 Nicht zutreffend IL,IUF4) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
(1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Gruppe II 15 bis
(1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
25 kg
Gruppe III 22 bis
(1) Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend Nicht zutreffend
36 kg

(1) Bei Kinderrückhaltesystemen, die nicht mit der ISO/XX-Größe (A bis G) für die einzelnen Gewichtsgruppen ausgezeichnet sind,
muss der Fahrzeughersteller die für die verschiedenen Sitzpositionen empfohlenen ISOFIX-Kinderrückhaltesysteme fahrzeugbezo-
gen angeben.

1-23
VOR DER FAHRT

Zeichenerklärung:
IUF: Geeignet für nach vorn gerichtete ISOFIX-Kinderrückhaltesysteme der Kategorie “universal”, die für diese Gewichtsgruppe zuge-
lassen sind.
*SUZUKI empfiehlt RÖMER DUO plus (SUZUKI Originalersatzteilnummer: 99000-990YA-020)
IL : Geeignet für ISOFIX-Kinderrückhaltesysteme sind die Kategorien “specific vehicle”, “restricted” oder “semi-universal”.
X : ISOFIX-Positionen, die für ISOFIX-Kinderrückhaltesysteme in dieser Gewichtsgruppe und/oder Größe nicht geeignet sind.

ZUR BEACHTUNG:
1), 2), 3)
Die Kopfstütze sollte angepasst werden.
Für Kinderrückhaltesysteme der Kategorie “semi-universal”: Der Vordersitzlehen sollte sich entweder auf der ersten Einrastposition
befinden oder 1) 4, 2) 3, 3) 1 Einrastpositionen davon nach hinten.
4) Die Kopfstütze sollte angepasst werden.

ZUR BEACHTUNG:
“universal” ist die Kategoriebezeichnung gemäß UN-Regelung Nr. 44.

1-24
VOR DER FAHRT

Ausrüstung mit Dreipunktgurt Montage mit ISOFIX-Verankerungen Montieren Sie das ISOFIX-Kinderrückhal-
tesystem gemäß den Anweisungen des
ELR-Gurt Herstellers des Kinderrückhaltesystems.
Versuchen Sie nach der Montage, das Kin-
BEISPIEL derrückhaltesystem in allen Richtungen zu
verrücken, vor allem nach vorne, und versi-
chern Sie sich dabei, dass die Verbin-
dungsstangen sicheren Halt an den
Ankerbügeln haben.

BEISPIEL

BEISPIEL
81A2027

79J224 Das Fahrzeug ist mit unteren Verankerun-


gen an den äußeren Rücksitzen ausge-
Befolgen Sie die Anweisungen des Her-
stattet, die zum Befestigen von ISOFIX-
stellers bei der Befestigung des Kinder- Kinderrückhaltesystemen mittels der Ver-
rückhaltesystems. bindungsstangen vorgesehen sind.
Nachdem Sie sicher sind, dass der Sicher- Die unteren Verankerungen befinden sich
heitsgurt korrekt eingerastet ist, gehen Sie an den Stellen, wo der hintere Rand des
81A2045
bitte wie folgt vor: Sitzpolsters am unteren Rand der Rück-
lehne anliegt. Falls das Fahrzeug mit Verankerungen für
Überprüfen Sie die sichere Befestigung obere Gurte ausgerüstet ist, müssen Sie
des Kinderrückhaltesystems, indem Sie den oberen Gurt des Kinderrückhaltesys-
versuchen, es in alle Richtungen zu bewe-
WARNUNG
tems unbedingt gemäß den Anweisungen
gen. ISOFIX-Kinderrückhaltesysteme dür- des Herstellers des Kinderrückhaltesys-
fen nur auf den äußeren Fondsitzen tems verwenden.
montiert werden, aber nicht auf dem
Mittelsitz.

1-25
VOR DER FAHRT

Allgemeine Anweisungen:
1) Ziehen Sie die hintere Kopfstütze (falls BEISPIEL BEISPIEL
vorhanden) hoch, bis sie hörbar einra-
stet.

BEISPIEL

81A2046 54G184

3) Richten Sie die Enden der Verbin- 4) Drücken Sie das Kinderrückhaltesys-
dungsstange vorsichtig mit den Händen tem auf die Ankerbügel, bis die Enden
auf die Ankerbügel aus. der Verbindungsstange in den Ankerbü-
68KM084
Achten Sie darauf, sich nicht die Finger geln teilweise einrasten. Erfühlen Sie
2) Setzen Sie den Kindersitz auf den einzuklemmen. mit den Fingern, ob die Position korrekt
Rücksitz und drücken Sie dabei die Ver- ist.
bindungsstangen in die Verankerungen
zwischen dem Sitzpolster und der
Rücklehne ein.

1-26
VOR DER FAHRT

Montage des Kinderrückhaltesys- Montieren Sie das Kinderrückhaltesystem


BEISPIEL tems mit oberem Gurt wie folgt:
1) Entfernen Sie die Gepäckraumabde-
BEISPIEL ckung.
Vorne 2) Befestigen Sie das Kinderrückhaltesys-
tem auf dem Rücksitz gemäß der oben
beschriebenen Prozedur zum Befesti-
gen eines Rückhaltesystems, das kei-
nen oberen Gurt erfordert.
3) Haken Sie den oberen Gurt an den
Ankerbügel, und straffen Sie den obe-
ren Gurt gemäß den Anweisungen des
Kinderrückhaltesystem-Herstellers.
Achten Sie darauf, dass der obere Gurt
54G185 am zugehörigen Ankerbügel direkt hin-
5) Fassen Sie das Kinderrückhaltesystem ter dem Kinderrückhaltesystem ange-
von vorne und drücken Sie es kräftig 81A2029 bracht ist. Bringen Sie den oberen Gurt
nach hinten, damit die Verbindungs- Bei manchen Kinderrückhaltesystemen ist nicht an den Gepäcksicherungsschlau-
stangen einrasten können. Achten Sie ein oberer Gurt erforderlich. Ankerbügel für fen an (falls vorhanden).
darauf, dass sie ordnungsgemäß befes- den oberen Gurt befinden sich auf der
tigt sind, indem Sie versuchen, das Kin- Rückseite der Rücksitzlehnen. Die Anzahl WARNUNG
derrückhaltesystem in allen Richtungen von Ankerbügeln in Ihrem Fahrzeug hängt Bringen Sie den oberen Gurt des Kin-
zu verrücken, vor allem nach vorne. von der jeweiligen Fahrzeugspezifikation derrückhaltesystems nicht an den
6) Montieren Sie den oberen Gurt wie in ab. Gepäcksicherungsschlaufen an (falls
“Montage des Kinderrückhaltesystems vorhanden). Ein falsch angebrachter
mit oberem Gurt” in diesem Abschnitt ZUR BEACHTUNG: oberer Gurt vermindert die Wirksam-
angegeben (falls vorhanden). Für Fahrzeuge mit Spezifikation für Austra- keit des Kinderrückhaltesystems.
lien finden Sie weitere Hinweise im
Abschnitt “ANHANG” am Ende dieser
Anleitung.

1-27
VOR DER FAHRT

Gurtstraffer Erscheint darauf, wie hier dargestellt, die


Typ 1 (falls vorhanden) Bezeichnung “p” und/oder “PRE”, ist Ihr
Fahrzeug mit einem Gurtstraffersystem
ausgestattet. Sicherheitsgurte mit Gurt-
und/oder straffern werden auf die gleiche Art und
Weise verwendet, wie herkömmliche
Sicherheitsgurte.
Informationen zum Gurtstraffersystem fin-
den Sie in diesem Abschnitt und im
Abschnitt “Zusatz-Rückhaltesystem (Air-
bags)”.
Typ 2 Das Gurtstraffersystem arbeitet zusam-
men mit dem ZUSATZ-RÜCKHALTESYS-
Etikett TEM (Airbags). Die Aufprallsensoren und
das elektronische Steuergerät des Airbag-
Systems steuern auch den Gurtstraffer.
65D205
Wenn die Airbags ausgelöst werden, wer-
den gleichzeitig auch die Gurtstraffer aus-
WARNUNG gelöst. Vorsichtsmaßregeln und
allgemeine Informationen, einschließlich
Der folgende Abschnitt erläutert den
Wartungsanweisungen für die Gurtstraf-
81A2030 GURTSTRAFFER Ihres SUZUKI-Fahr-
fer, finden Sie im Abschnitt “Zusatz-Rück-
4) Beim Verlegen ist der obere Gurt unbe- zeuges. Bitte lesen und beachten Sie
haltesystem (Airbags)” und unter
dingt wie dargestellt zu führen. (Anga- ALLE Anweisungen, um jegliche
“Gurtstraffer” in diesem Abschnitt. Befol-
ben zum Heben und Senken der Gefahr von schweren oder gar tödli-
gen Sie sämtliche Vorsichtsmaßregeln.
Kopfstütze finden Sie im Abschnitt chen Verletzungen vorzubeugen.
“Kopfstützen”.) Der Gurtstraffer befindet sich im Aufroller
5) Achten Sie darauf, dass die Verlegung So stellen Sie fest, ob die Vordersitze Ihres des jeweiligen Sicherheitsgurtes. Bei einer
des oberen Gurts nicht durch das Fahrzeugs mit Gurtstraffern ausgerüstet Kollision strafft er den Sicherheitsgurt, so
Gepäck behindert wird. sind: Überprüfen Sie das Etikett an der dass der Gurt enger am Körper anliegt.
unteren Verankerung des Gurtes. Nachdem die Gurtstraffer ausgelöst wur-
den, bleibt die Aufrollvorrichtung blockiert.
Beim Auslösen ist ein Geräusch zu hören
und es kann etwas Rauch auftreten. Diese
Substanz ist nicht schädlich und zeigt auch
keinen Brand im Fahrzeug an.

1-28
VOR DER FAHRT

Falls die “AIR BAG”-Kontrollleuchte in der Berühren Sie nicht die Gurtstraffer oder
Zum Schutz gegen schwere oder gar tödli- Instrumentengruppe nicht blinkt oder kurz deren Kabel. Die Kabel sind mit gelbem
che Verletzungen, müssen der Fahrer und aufleuchtet, wenn Sie den Zündschalter Band oder gelben Tüllen versehen, und
alle Insassen während der Fahrt jederzeit auf “ON” drehen, falls sie länger als 10 auch die Stecker sind gelb. Für eine fach-
die Sicherheitsgurte angelegt lassen, Sekunden aufleuchtet oder aber während gerechte Entsorgung wenden Sie sich bitte
unabhängig davon, ob der jeweilige Sitz der Fahrt aufleuchtet, dann ist das Airbag- vor der Verschrottung Ihres SUZUKI-Fahr-
mit einem Gurtstraffer ausgerüstet ist. oder Gurtstraffersystem eventuell nicht in zeugs unbedingt an Ihren SUZUKI-Ver-
Setzen Sie sich auf dem Sitz ganz zurück Ordnung. Lassen Sie beide Systeme tragshändler, die Karosseriewerkstatt oder
und möglichst aufrecht; lehnen Sie sich umgehend von einem SUZUKI-Vertrags- den Schrottplatzverwalter.
nicht nach vorn oder zur Seite. Stellen Sie händler überprüfen.
den Gurt so ein, dass der Bauchgurt nied- Wartungsarbeiten an den Gurtstraffern
rig über dem Beckenbereich anliegt, also oder deren Verkabelung dürfen nur von
nicht in Taillenhöhe. Näheres zur Sitz- und speziell ausgebildeten SUZUKI-Vertrags-
Sicherheitsgurtverstellung finden Sie im händlern ausgeführt werden. Eine unsach-
Abschnitt “Sitzverstellung” sowie in den gemäße Wartung kann dazu führen, dass
Anweisungen und Vorsichtsmaßregeln zu die Gurtstraffer ohne Grund ausgelöst wer-
den Sicherheitsgurten im Abschnitt den oder das ganze System funktionsun-
“Sicherheitsgurte und Kinderrückhaltesys- tüchtig wird. Dies kann schwere
teme”. Verletzungen zur Folge haben.
Bitte beachten Sie, dass die Gurtstraffer Um Schäden oder ein unbeabsichtigtes
zusammen mit den Airbags im Falle eines Auslösen der Gurtstraffer zu verhindern,
schweren Frontalaufpralls ausgelöst wer- sollten Sie darauf achten, dass die Batte-
den. Sie sind nicht darauf ausgelegt, bei riekabel abgeklemmt wurden und der
einem Heckaufprall, einem seitlichem Auf- Zündschalter mindestens 90 Sekunden
prall, beim Überschlagen oder bei einem lang auf Position “LOCK” stand, bevor Sie
weniger heftigem Frontalaufprall auszulö- mit Wartungsarbeiten am elektrischen
sen. Die Gurtstraffer können nur ein einzi- System Ihres SUZUKI beginnen.
ges Mal ausgelöst werden. Falls sie also
einmal ausgelöst wurden (d. h. falls die Air-
bags ausgelöst wurden), müssen die Gurt-
straffer umgehend in Ihrem SUZUKI-
Vertragshändler überholt werden.

1-29
VOR DER FAHRT

Zusatz-Rückhaltesystem
(Airbags)
(falls vorhanden)
BEISPIEL

BEISPIEL
65D610 54G262

(1) Airbag
Sitzen Sie gerade und (2) Sensor und Steuergerät
ganz zurückgelehnt
54G022 Zusätzlich zu den Dreipunkt-Sicherheits-
gurten an den Vordersitzen, besitzt Ihr
Fahrzeug ein Zusatz-Rückhaltesystem,
WARNUNG Niedrig über den Hüften
bestehend aus einem Fahrer- und Beifah-
Der folgende Abschnitt der Bedie- rer-Airbag sowie Aufprallsensoren, einem
nungsanleitung beschreibt die elektronischen Steuergerät und Gasgene-
Schutzfunktion Ihres SUZUKI ratoren.
ZUSATZ-RÜCKHALTESYSTEMS (Air-
Der Fahrer-Airbag befindet sich hinter der
bags).
Prallfläche des Lenkrades, der Airbag des
Bitte lesen und befolgen Sie sorgfäl-
Beifahrers hinter dem beifahrerseitigen
tig ALLE Anweisungen, damit im
Armaturenbrett. Die Airbag-Abdeckungen
Falle eines Unfalls die Gefahr schwe- 60A038
tragen die eingestanzte Aufschrift “SRS
rer oder tödlicher Verletzungen so
AIRBAG”.
weit wie möglich vermindert wird.

1-30
VOR DER FAHRT

Airbags blasen sich nicht auf Bei Kollisionen von hinten oder von der
WARNUNG Seite, bei einem Überschlag oder einem
weniger heftigen Frontalaufprall werden
Der Airbag ergänzt den Frontalauf- die Airbags nicht ausgelöst, da sie bei sol-
prallschutz, den die Sicherheitsgurte chen Unfällen keinen Schutz bieten. Übri-
bieten. Sowohl Fahrer als auch alle gens: Da ein Airbag bei einer Kollision nur
Mitfahrenden sollten während der einmal ausgelöst werden kann, sind
Fahrt die Sicherheitsgurte immer zusätzlich Sicherheitsgurte notwendig, um
angelegt lassen – gleichgültig, ob der die Insassen bei demselben Unfall gegen
betreffende Sitz mit einem Airbag weitere Schleuderbewegungen zu sichern.
ausgerüstet ist oder nicht – um bei
einem Unfall die Gefahr schwerer Airbags dienen also NICHT als Ersatz für
oder tödlicher Verletzungen minimal Sicherheitsgurte. Sie schützen sich am
zu halten. besten, wenn Sie IMMER DEN SICHER-
65D236
HEITSGURT ANLEGEN. Vergessen Sie
Frontalaufprallbereich jedoch dabei nicht, dass es keine Schutz-
Airbags blasen sich wahrscheinlich vorrichtung gibt, die Sie bei einem Unfall
nicht auf vor jeglichem Verletzungsrisiko schützen
kann.

63J030

60G032

Die Airbags sind so konstruiert, dass sie


im Falle eines schweren Frontalaufpralls 65D237

ausgelöst werden.

1-31
VOR DER FAHRT

Falls die “AIR BAG”-Kontrollleuchte in der Bedeutung der Airbagsymbole


Instrumentengruppe nicht blinkt oder auf- WARNUNG
leuchtet, wenn Sie den Zündschalter auf BEISPIEL
“ON” drehen oder aber während der Fahrt Niemals einen gegen die Fahrtrich-
aufleuchtet, dann ist das Airbag-System tung angebrachten Kindersitz auf
(oder das Gurtstraffersystem (falls vorhan- den vorderen Beifahrersitz befesti-
den)) eventuell nicht in Ordnung. Lassen gen. Falls sich der vordere Beifahrer-
Sie das Airbag-System so bald wie mög- Airbag aufbläst, könnte ein Kind in
lich von einem autorisierten SUZUKI-Ver- einem nach hinten weisenden Kin-
tragshändler überprüfen. dersitz schwere oder gar tödliche
Verletzungen erleiden. Die Rücklehne
eines rückwärts gerichteten Kinder-
sitzes würde sich zu nahe am akti-
vierten Airbag befinden und das
Leben des Kindes gefährden.

Wenn Sie dennoch ein nach vorne gerich-


tetes Kinderrückhaltesystem auf dem Bei- 72M00150

fahrersitz benutzen wollen, sollte dieser so Auf der Sonnenblende finden Sie eventuell
weit wie möglich nach hinten geschoben diesen Aufkleber.
werden. Anweisungen zur Sicherung von
Kindern finden Sie unter “Sicherheitsgurte WARNUNG
und Kinderrückhaltesysteme” im Abschnitt
“VOR DER FAHRT”. Ein nach hinten gerichtetes Kinder-
rückhaltesystem KEINESFALLS auf
ZUR BEACHTUNG: einem Sitz anbringen, der mit einem
65D607
Einzelheiten zu den Modellen für Taiwan einsatzbereiten Airbag davor ausge-
siehe “Für Taiwan” unter “Bedeutung der rüstet ist. Andernfalls besteht
Airbagsymbole” im Abschnitt “ANHANG”: LEBENS- oder VERLETZUNGSGE-
FAHR für das KIND.

ZUR BEACHTUNG:
Hinsichtlich der Aufkleber bei Modellen für
Taiwan siehe “Für Taiwan” im Abschnitt
“ANHANG”.

1-32
VOR DER FAHRT

So funktioniert das System Airbags müssen sich blitzartig und unter


hohem Druck aufblasen, um Insassen vor WARNUNG
schweren oder gar tödlichen Verletzungen
zu bewahren. Ein unvermeidlicher Neben- • Beugen Sie sich als Fahrer nicht
effekt dieses rapiden Aufblasens besteht über das Lenkrad nach vorn. Stüt-
darin, dass der Airbag auf ungeschützter zen Sie sich als Beifahrer nicht auf
Haut, wie z.B. dem Gesicht, Reizwirkun- das Armaturenbrett. In solchen
gen verursachen kann. Der Airbag öffnet Sitzhaltungen befinden Sie sich zu
sich mit einem lauten Knall sowie der Frei- nahe an einem Airbag und können
setzung von etwas Pulver und Rauch. schwere Verletzungen davontra-
Diese Substanz ist nicht schädlich und gen, wenn der Airbag ausgelöst
zeigt auch keinen Brand im Fahrzeug an. wird.
Bitte beachten Sie jedoch, dass einige Air- • Montieren oder legen Sie keine
bag-Komponenten noch eine gewisse Zeit Gegenstände auf das Lenkrad oder
BEISPIEL nach dem Auslösen heiß sein können. das Armaturenbrett. Plazieren Sie
54G262
keine Gegenstände zwischen Air-
Der angelegte Sicherheitsgurt sorgt für die bag und Fahrer oder Beifahrer. Bei
(1) Airbag richtige Sitzposition und daher maximalen einem Unfall können solche Gegen-
(2) Sensor und Steuergerät Schutz bei einem Auslösen des Airbags. stände das Aufblasen des Airbags
Stellen Sie den Sitz so weit wie möglich behindern oder den Insassen ent-
Bei einer Frontalkollision erkennen die Auf- nach hinten, ohne jedoch dadurch die Kon- gegen geschleudert werden. Dies
prallsensoren die rapide Verzögerung und trolle über das Fahrzeug zu beeinträchti- kann zu schweren Verletzungen
senden ein Signal an das Steuergerät. gen. Sitzen Sie ganz zurückgelehnt und führen.
Falls das Steuergerät entscheidet, dass möglichst aufrecht; lehnen Sie sich nicht
die Verzögerungswerte einem schweren über das Lenkrad oder das Armaturen-
Frontalaufprall entsprechen, löst es die Air- brett. Detaillierte Angaben zur korrekten
bag-Gasgeneratoren aus. Die Gasgenera- Einstellung der Sitze und Sicherheitsgurte
toren blasen die Airbags mit Stickstoff oder finden Sie im Abschnitt “VOR DER
Argon auf. Die aufgeblasenen Airbags bil- FAHRT” unter “Sitzverstellung” und
den nun ein Kissen für Kopf und Oberkör- “Sicherheitsgurte und Kinderrückhaltesys-
per. Das Aufblasen und nachfolgende teme”.
Zusammenfallen des Airbags geschieht so
schnell, dass Ihnen die Auslösung viel-
leicht nicht einmal bewusst wird. Der Air-
bag behindert nicht die Sicht und
erschwert auch nicht das Verlassen des
Fahrzeugs.

1-33
VOR DER FAHRT

Bitte beachten Sie, dass Ihr Fahrzeug bei Wartung des Airbag-Systems Um Schäden oder ein unbeabsichtigtes
einem Frontalaufprall vielleicht nur mäßig Wenn die Airbags einmal aktiviert wurden, Auslösen der Airbags zu verhindern, soll-
stark beschädigt wird und die Kollision müssen sie und die zugehörigen Teile ten Sie darauf achten, dass die Batterieka-
eventuell nicht heftig genug ist, um die Air- umgehend in einem autorisierten SUZUKI- bel abgeklemmt wurden und der
bags zu aktivieren. Nach JEGLICHER Art Vertragshändler untersucht werden. Zündschalter mindestens 90 Sekunden
von Frontal- oder Seitenaufprallschaden lang auf Position “LOCK” stand, bevor Sie
Falls das Fahrzeug einmal so tief ins Was-
sollten Sie das Airbag-System von einem mit Wartungsarbeiten am elektrischen
ser gerät, dass der Boden auf der Fahrer-
autorisierten SUZUKI-Vertragshändler System Ihres SUZUKI beginnen. Berühren
seite überschwemmt wird, kann dies das
untersuchen lassen, damit seine Funkti- Sie nicht die Airbag-Systemkomponenten
Airbag-Steuergerät beschädigen. In einem
onsfähigkeit nach wie vor gewährleistet oder Kabel. Zur leichteren Identifizierung
solchen Fall sollten Sie das Airbag-System
bleibt. sind die Kabel gelb umwickelt oder verlau-
so bald wie möglich in einem SUZUKI-Ver- fen in gelben Röhren, und auch die Steck-
Das Fahrzeug ist mit einem Diagnosemo- tragshändler überprüfen lassen. verbindungen sind gelb.
dul ausgestattet, das Informationen über
Für die Wartung oder den Austausch eines
das Airbag-System speichert, sobald die Das Verschrotten eines Fahrzeugs mit
Airbags sind spezielle Arbeiten erforder-
Airbags bei einer Kollision ausgelöst wer- einem noch nicht ausgelösten Airbag kann
lich. Aus diesem Grund sollten Sie die
den. Das Modul speichert Daten zum Sta- gefährlich sein. Bitte wenden Sie sich zur
Wartung bzw. den Austausch von Airbags
tus des Gesamtsystems, welche Sensoren ordnungsgemäßen Entsorgung an Ihren
nur einem SUZUKI-Vertragshändler über-
den Airbag ausgelöst haben und bei einer Vertragshändler, eine Karosseriewerkstatt
lassen. Informieren Sie den Mechaniker
bestimmten Fahrzeugausführung auch, ob oder den Schrottplatzinhaber.
bei Wartungen, dass Ihr SUZUKI-Fahr-
der Fahrer angegurtet war.
zeug mit Airbags ausgerüstet ist.
Wartungsarbeiten an oder in der Nähe von
Airbag-Komponenten oder deren Verkabe-
lung dürfen grundsätzlich nur von einem
SUZUKI-Vertragshändler ausgeführt wer-
den. Eine unsachgemäße Wartung kann
dazu führen, dass die Airbags ohne Grund
ausgelöst werden oder das ganze System
funktionsuntüchtig wird. Dies kann
schwere Verletzungen zur Folge haben.

1-34
VOR DER FAHRT

NOTIZEN

1-35
LENKSÄULENARMATUREN

LENKSÄULENARMATUREN
Zündschalter ........................................................................ 2-1
Lichtschalter/Blinkerhebel ................................................. 2-3 2
Hebel für Scheibenwischer und
Scheibenwaschanlage ........................................................ 2-4
Hupe ..................................................................................... 2-7

60G405
LENKSÄULENARMATUREN

Zündschalter Zum Lösen der Lenkradsperre stecken Sie


den Schlüssel in das Zündschloss und dre-
hen ihn im Uhrzeigersinn auf eine der
anderen Positionen. Lässt sich der Schlüs-
sel nur schwer drehen, bewegen Sie das
Lenkrad leicht nach rechts und links, wäh-
rend Sie den Schlüssel drehen.
Falls Ihr Fahrzeug mit einem Automatikge-
triebe-Schlüsselsperrsystem ausgestattet
ist, lässt sich der Schlüssel nur dann auf
Position “LOCK” drehen, wenn der Wähl-
hebel auf “P” (Parken) gestellt ist.

65D611
ACC
Zubehör wie z.B. das Radio kann betätigt
60B041 werden, der Motor bleibt aber abgeschal-
WARNUNG Der Zündschalter hat die folgenden vier tet.
Um Verletzungen zu vermeiden, nicht Positionen:
durch das Lenkrad greifen, um die ON
Armaturen zu bedienen. LOCK Diese Position ist für den Normalbetrieb.
Dies ist die normale Position für ein abge- Alle elektrischen Systeme sind bereit.
stelltes Fahrzeug. Nur wenn der Zünd-
schalter sich in dieser Position befindet, START
lässt sich der Schlüssel abziehen. In dieser Position startet der Anlasser den
Der Schlüssel kann ohne Eindrücken auf Motor. Lassen Sie den Zündschlüssel los,
die Position “LOCK” gedreht werden. Der sobald der Motor anspringt.
Zündschalter ist gesperrt und das Lenkrad
kann nach Abziehen des Schlüssels nicht
mehr bewegt werden.

2-1
LENKSÄULENARMATUREN

WARNUNG HINWEIS
• Ziehen Sie niemals den Zünd- • Den Anlasser nicht länger als 12
schlüssel ab, solange sich das Sekunden betätigen. Falls der
Fahrzeug noch bewegt. Das Lenk- Motor nicht anspringt, müssen Sie
radschloss rastet sonst ein, und 15 Sekunden warten und es erst
das Fahrzeug ist nicht mehr lenk- dann erneut versuchen. Falls der
bar. Motor nach mehreren Versuchen
• Ziehen Sie grundsätzlich den immer noch nicht anspringt, sollten
Schlüssel ab, auch wenn Sie das Sie die Kraftstoff- und Zündanlage
Fahrzeug nur für einen Augenblick in Ihrem SUZUKI-Vertragshändler
verlassen. Lassen Sie Kinder nie- untersuchen lassen.
mals allein im Fahrzeug sitzen. • Lassen Sie den Zündschalter nicht
81A297S
Unbeaufsichtigte Kinder könnten auf Position “ON” stehen, falls der
das Fahrzeug versehentlich in Motor nicht läuft, da sich sonst die
Bewegung setzen und die elektri- Batterie entlädt.
schen Fensterheber oder das
Schiebedach betätigen. An warmen
Tagen laufen sie außerdem Gefahr, HINWEIS
einen Hitzschlag zu erleiden. Es Stellen Sie den Motor nicht während
besteht die Gefahr schwerer Verlet- der Fahrt ab; dies kann zu Schäden
zungen oder eines tödlichen am Automatikgetriebe führen. Ver-
Unfalls. meiden Sie es, den Motor während
der Fahrt abstellen.

2-2
LENKSÄULENARMATUREN

Lichtschalter/Blinkerhebel Taglichtregelung (falls vorhanden)


(3) Wenn der Motor gestartet wird, schaltet
Der Bedienhebel befindet sich auf der
Die Standlichter vorn, die Schlussleuchten, dieses System alle Lichter ein. Das Sys-
Fahrzeugaußenseite der Lenksäule.
die Kennzeichenbeleuchtung, die tem schaltet sich ab, wenn der Lichtschal-
Bedienen Sie den Hebel wie nachstehend
Instrumentenbeleuchtung und die ter in eine andere als der “OFF”-Stellung
beschrieben.
Scheinwerfer sind eingeschaltet. gedreht wird.
Lichtbetätigung Scheinwerfer-Warnsummer (falls vor-
BEISPIEL handen)
BEISPIEL Ein Summer oder Glockenton erinnert Sie
daran, die Fahrzeugbeleuchtung auszu-
(3) schalten, falls diese nach Abziehen des
Zündschlüssels beim Öffnen der Fahrertür
noch eingeschaltet ist.

(2)
(1)

81A2060
81A2059
Drücken Sie bei eingeschalteten Schein-
Drehen Sie den Drehschalter am Hebe- werfern den Hebel nach vorne, dadurch
lende um die Scheinwerfer ein- oder aus- wird das Fernlicht eingeschaltet; ziehen
zuschalten. Es gibt drei Stellungen: Sie den Hebel zu sich her, um auf
Abblendlicht zurückzuschalten. Wenn das
OFF (1) Fernlicht (Scheinwerfer) eingeschaltet ist,
Alle Scheinwerfer sind ausgeschaltet. leuchtet in der Instrumententafel eine Kon-
trollleuchte. Um die Lichthupe zu betäti-
(2) gen, ziehen Sie den Hebel leicht zum
Die Standlichter vorn, die Schlussleuchten, Lenkrad hin und lassen ihn nach Beenden
die Kennzeichenbeleuchtung und die des Signals wieder los.
Instrumentenbeleuchtung sind eingeschal-
tet, aber die Scheinwerfer sind ausge-
schaltet.

2-3
LENKSÄULENARMATUREN

Blinker Spurwechselanzeige Hebel für Scheibenwischer


Bewegen Sie den Hebel bei Zündschal-
terstellung “ON” nach oben oder unten, um BEISPIEL und Scheibenwaschanlage
die rechten oder linken Blinker zu betäti-
gen.
Scheibenwischer- und Scheibenwa-
schanlagen-Bedienung
Fahrtrichtungsanzeige Bei eingeschalteter Zündung ist der Hebel
bzw. Schalter des Scheibenwischers/der
Scheibenwaschanlage funktionsbereit.
BEISPIEL

81A2062

Manchmal kann es beim Spurwechsel vor-


kommen, dass der Lenkwinkeleinschlag zu
gering ist, um den Blinkerhebel selbsttätig
zurückzustellen. In diesem Fall ist es
bequemer, den Blinkerhebel nur teilweise
81A2061 nach oben oder unten zu bewegen und ihn
Drücken Sie den Hebel zum Signalisieren dort zu halten. Sobald Sie ihn loslassen,
ganz nach oben oder nach unten. Nach springt er dann in seine Ausgangsstellung
dem Abbiegen kehrt der Hebel in die Aus- zurück.
gangsstellung zurück und das Blinkersi-
gnal wird beendet.

2-4
LENKSÄULENARMATUREN

Scheibenwischer Scheibenwaschanlage
WARNUNG
BEISPIEL BEISPIEL • Um bei kaltem Wetter die Wind-
MIST schutzscheibe vor Vereisen zu
schützen, sollten Sie vor und wäh-
OFF rend des Gebrauchs der Scheiben-
waschanlage den Entfroster
INT einschalten.
• Füllen Sie kein Kühlerfrostschutz-
LO mittel in den Behälter der Schei-
benwaschanlage. Dies könnte die
HI
klare Sicht beim Besprühen der
Windschutzscheibe stark beein-
trächtigen und auch den Fahr-
81A2063 81A2064
zeuglack beschädigen.
Drücken Sie den Hebel nach unten in eine Um Scheibenwaschflüssigkeit auszusprü-
der drei Stellungen, um die Scheibenwi- hen, ziehen Sie den Hebel zu sich her. Die HINWEIS
scher einzuschalten. Stellung “INT” (falls Scheibenwischer schalten sich automa- Beachten Sie die folgenden Vor-
vorhanden) bedeutet Intervallschaltung. tisch auf langsamer Stufe ein, falls sie nicht sichtsmaßregeln, um jegliche
Diese Stellung eignet sich besonders bei schon eingeschaltet waren und die “INT”- Beschädigung von Windschutz-
Nebel oder leichtem Regen. Bei Stellung Stellung zur Ausstattung gehört. scheibe und Waschanlage zu verhü-
“LO” bewegen sich die Scheibenwischer in ten:
einem langsamen Rhythmus. Bei Stellung • Betätigen Sie den Hebel nicht mehr,
“HI” bewegen sich die Scheibenwischer in wenn keine Scheibenwaschflüssig-
einem schnellen Rhythmus. Um die Schei- keit mehr ausgesprüht wird, da der
benwischer auszuschalten, bringen Sie Waschanlagenmotor sonst beschä-
den Hebel in die Stellung “OFF” zurück. digt werden könnte.
Drücken Sie den Hebel nach oben in Stel- (Fortsetzung folgt)
lung “MIST” und halten Sie ihn dort, so
bewegen sich die Scheibenwischer durch-
gehend mit niedriger Geschwindigkeit.

2-5
LENKSÄULENARMATUREN

Schalter für Heckscheibenwischer/-


HINWEIS waschanlage HINWEIS
(Fortsetzung folgt) Beseitigen Sie Eis und Schnee von
• Versuchen Sie nicht, mit Hilfe der BEISPIEL der Heckscheibe und dem Heckschei-
Scheibenwischer Schmutz von der Waschanlage benwischer, bevor Sie den Heck-
trockenen Windschutzscheibe zu scheibenwischer einschalten.
entfernen, da sonst die Wind- Ansammlungen von Schnee oder Eis
schutzscheibe und die Scheibenwi- könnten die Scheibenwischer behin-
scher beschädigt werden könnten. dern und dadurch eine Beschädigung
Besprühen Sie die Windschutz- des Wischermotors herbeiführen.
scheibe immer mit Scheibenwasch-
flüssigkeit, bevor Sie die
Scheibenwischer einschalten. Wischer
• Entfernen Sie Eis und dichten
Schnee von den Wischerblättern,
bevor Sie die Scheibenwischer
81A2065
betätigen.
• Kontrollieren Sie regelmäßig den Schalten Sie den Heckscheibenwischer
Waschflüssigkeitsstand. Überprü- ein, indem Sie den Heckscheibenwischer-
fen Sie ihn häufig, wenn die Schei- schalter am Hebelende nach vorne auf
benwischer oft benutzt werden. Position “ON” drehen. Schalten Sie den
• Füllen Sie den Behälter für die Heckscheibenwischer aus, indem Sie den
Scheibenwaschflüssigkeit bei kal- Schalter nach hinten auf Position “OFF”
ter Witterung nur zu 3/4, um der drehen.
Flüssigkeit Platz zum Ausdehnen Drehen Sie den Heckscheibenwischer aus
zu geben, falls die Außentempera- der Position “OFF” nach hinten und halten
tur unter den Gefrierpunkt der Sie ihn in so fest, um Waschflüssigkeit
Waschflüssigkeit fallen sollte. ausspritzen zu lassen.
Drehen Sie den Heckscheibenwischer aus
der Position “ON” nach vorne und halten
Sie ihn in so fest, um Waschflüssigkeit
ausspritzen zu lassen.

2-6
LENKSÄULENARMATUREN

Hupe
BEISPIEL

81A2077

Drücken Sie zum Hupen den Hupenknopf


auf dem Lenkrad. Die Hupe funktioniert
immer, egal in welcher Stellung sich der
Zündschalter befindet.

2-7
INSTRUMENTENTAFEL

INSTRUMENTENTAFEL
Instrumententafel ................................................................ 3-1
Instrumentengruppe ........................................................... 3-2
Warn- und Anzeigeleuchten ............................................... 3-3
Geschwindigkeitsmesser ................................................... 3-11 3
Drehzahlmesser .................................................................. 3-11
Tankanzeige ......................................................................... 3-11
Temperaturanzeige ............................................................. 3-12
Informationsanzeige ........................................................... 3-12
Warnblinkanlagenschalter ................................................. 3-14
Schalter für Heckscheibenheizung
(und beheizbare Außenspiegel) (falls vorhanden) ........... 3-15
Schalter für Vordersitzheizung (falls vorhanden) ............ 3-15
2WD/4WD-Schalter .............................................................. 3-16
ESC OFF-Schalter (falls vorhanden) ................................. 3-17
60G406 Höhenverstellung der Scheinwerfer (falls vorhanden) .... 3-17
Nebellichtschalter (falls vorhanden) ................................. 3-18
Aschenbecher ..................................................................... 3-18
Geräteanschluss ................................................................. 3-18
Handschuhfach ................................................................... 3-19
Heizung ................................................................................ 3-19
Klimaanlage (falls vorhanden) ........................................... 3-22
INSTRUMENTENTAFEL

Instrumententafel
Rechtslenkung
1. Instrumentengruppe
2. Zündschalter 13 12 15 11 5 8 3/4 1 3/4 12 13
3. Lichtschalter/
Blinkerhebel und Abblendschalter
4. Schalter für Scheibenwischer und
Scheibenwaschanlage vorn sowie
Heckscheibenwischer und Heck-
scheibenwaschanlage
5. Warnblinkanlagenschalter
6. Weitere Schalter (falls vorhanden)
7. Heizungsregelertafel
8. Radio (falls vorhanden)
9. Geräteanschluss
10. Aschenbecher
11. Mittendüsen
12. Seitendüsen
14 6 10 18 9 6 7 2 16 17 6
13. Seitenfenster-Defroster Linkslenkung
14. Handschuhfach 13 12 3 1 4 8 5 11 15 12 13
15. Beifahrer-Airbag (falls vorhanden)
16. Sicherungskasten
17. Motorhaubenentriegelung
18. 2WD/4WD-Schalter

6 17 16 2 6 10 18 9 6 7 14
81A2096

3-1
INSTRUMENTENTAFEL

Instrumentengruppe
1. Geschwindigkeitsmesser BEISPIEL
2. Drehzahlmesser
3. Tankanzeige
4. Temperaturanzeige
5. Informationsanzeige 2 4 5 3 1
6. Wählknopf für Tageskilometerzähler
7. Uhren-Knopf
8. Warn- und Anzeigeleuchten

7 * 8 8 8 * 6

81A2097

* Die markierten Abschnitte sind Beschreibungen für die Knöpfe 6 und 7. Weitere Infor-
mationen zu den Knöpfen finden Sie unter “Informationsanzeige” in diesem Abschnitt.

3-2
INSTRUMENTENTAFEL

Warn- und Anzeigeleuchten Wenn die Reifendruck-Warnleuchte dauer-


haft leuchtet, weisen einer oder mehrere WARNUNG
Reifendruck-Warnleuchte Reifen einen erheblich zu niedrigen Rei-
Sollte die Reifendruck-Warnleuchte
(falls vorhanden) fendruck auf. Halten Sie das Fahrzeug
schnellstmöglich an, kontrollieren Sie die nicht funktionieren oder während der
Reifen und pumpen Sie diese bis zum auf Fahrt aufleuchten und blinken, sind
der Reifeninformationsplakette angegebe- Korrekturmaßnahmen erforderlich,
nen Reifendruck auf. Das Fahren mit da sonst Unfallgefahr besteht.
einem erheblich zu niedrigen Reifendruck Falls die Reifendruck-Warnleuchte
kann zur Überhitzung und Beschädigung nach dem Einschalten der Zündung
des Reifens führen. Ein zu geringerer Rei- nicht für 2 Sekunden aufleuchtet,
fendruck erhöht auch den Kraftstoffver- oder während der Fahrt aufleuchtet
52D305
brauch und Reifenprofilverschleiß und und blinkt, sollten Sie das Fahrzeug
Als zusätzliche Funktion zur Kraftstoffein- kann das Fahr- und Bremsverhalten beein- von einem SUZUKI-Vertragshändler
sparung weist Ihr Fahrzeug ein Reifen- trächtigen. Alle Reifen einschließlich des prüfen lassen. Sie sollten das System
druck-Überwachungssystem (TPMS) auf, Reservereifens sollten zumindest einmal selbst dann von Ihrem SUZUKI-Ver-
das Sie über eine Reifendruck-Warn- im Monat in kaltem Zustand geprüft und tragshändler prüfen lassen, falls die
leuchte informiert, wenn einer oder meh- auf den auf der Fahrzeuginformationspla- Warnleuchte nach dem Blinken wie-
rere Reifen einen erheblich zu niedrigen kette angegebenen Reifendruck aufge- der erlischt, was auf eine erneute
Reifendruck aufweisen. pumpt werden. Funktionsfähigkeit des Überwa-
chungssystems hinweist.
Beim Einschalten der Zündung leuchtet Die Reifendruck-Warnleuchte informiert
die Reifendruck-Warnleuchte kurz auf, auch über eine TPMS-Funktionsstörung.
damit Sie deren Funktionsfähigkeit kontrol- Wenn das System eine Störung erfasst,
lieren können. blinkt diese Leuchte für ca. 75 Sekunden
und bleibt danach dauerhaft eingeschaltet.
Diese Sequenz wird bei jedem Einschalten
der Zündung wiederholt, solange die Stö-
rung existiert.

ZUR BEACHTUNG:
Bei einem plötzlichen Reifendruckverlust
spricht die Reifendruck-Warnleuchte mög-
licherweise nicht sofort an.

3-3
INSTRUMENTENTAFEL

WARNUNG WARNUNG WARNUNG


Bei niedrigem Reifenfülldruck ist die Eine Fortsetzung der Fahrt mit leuch- (Fortsetzung folgt)
Tragfähigkeit der Reifen reduziert. tender Reifendruck-Warnleuchte • Ersetzen Sie einen defekten Reifen
Selbst bei einem nur etwas zu niedri- kann zu lebensgefährlichen Unfällen durch den Reservereifen. Zum Rei-
gem Reifendruck kann die Last auf führen. fenwechsel siehe “Anweisungen
den Reifen deren Tragfähigkeit über- Reduzieren Sie die Geschwindigkeit zum Anheben” im Abschnitt
steigen und zu Reifenpannen führen. und vermeiden Sie abrupte Lenk- und “HILFE IN NOTFÄLLEN” und “Rei-
Die Reifendruck-Warnleuchte spricht Bremsmanöver, wenn die Reifen- fenwechsel” unter “Reifen” im
unter dieser Bedingung nicht an, da druck-Warnleuchte anspricht und Abschnitt “WARTUNG UND
sie nur bei erheblich zu niedrigem dauerhaft leuchtet. Bedenken Sie, INSTANDSETZUNG”. Beachten Sie
Reifendruck aufleuchtet. dass das Fahren mit erheblich zu auch die Anweisungen unter
Kontrollieren und korrigieren Sie den niedrigem Reifendruck zu Reifen- “Ersetzen von Reifen und/oder Fel-
Reifenfülldruck mindestens einmal überhitzung und Reifenpannen füh- gen”, um die normale TPMS-Funk-
im Monat. Siehe unter “Reifen” im ren und Lenkverhalten sowie tion nach einer Reifenpanne
Abschnitt “WARTUNG UND Bremswirkung beeinträchtigen kann. wiederherzustellen.
INSTANDSETZUNG”. Stoppen Sie schnellstmöglich an • Korrigieren Sie schnellstmöglich
einer sicheren Stelle und kontrollie- den Reifendruck aller Reifen auf
ren Sie die Reifen. den empfohlenen Fülldruck, falls
(Fortsetzung folgt) einer oder mehrere Reifen einen zu
niedrigen Reifendruck aufweisen.
Zwecks weiterer Details zum Reifendruck-
Überwachungssystem siehe “Reifendruck-
Überwachungssystem” im Abschnitt
“BETRIEB DES FAHRZEUGS”. Angaben
zur Aufrechterhaltung des korrekten Rei-
fendrucks siehe unter “Reifen” im Abschnitt
“WARTUNG UND INSTANDSETZUNG”.

3-4
INSTRUMENTENTAFEL

Bremssystem-Warnleuchte Falls die Bremssystem-Warnleuchte wäh-


rend der Fahrt aufleuchtet, kann dies WARNUNG
bedeuten, dass das Bremssystem des
Fahrzeugs nicht richtig funktioniert. In die- Falls eine der folgenden Bedingun-
sem Fall sollten Sie unbedingt wie folgt gen vorliegt, sollten Sie das Brems-
vorgehen: system sofort in Ihrem SUZUKI-
Vertragshändler untersuchen lassen.
1) Fahren Sie an den Straßenrand und • Die Bremssystem-Warnleuchte
halten Sie vorsichtig an. erlischt nicht, wenn der Motor
60A072 angelassen und die Handbremse
Es gibt drei Funktionsweisen je nach Fahr- WARNUNG gelöst ist.
zeugspezifikation. • Die Bremssystem-Warnleuchte
Denken Sie daran, dass sich der leuchtet nicht auf, wenn man den
1) Die Leuchte brennt, wenn der Zünd- Bremsweg möglicherweise verlän- Zündschalter auf Position “ON”
schalter auf “ON” gedreht wird. gert, und Sie eventuell kräftiger auf dreht.
2) Die Leuchte leuchtet auf, wenn die das Pedal treten müssen und dass • Die Bremssystem-Warnleuchte
Handbremse angezogen wird und der das Pedal vielleicht weiter durchzu- leuchtet während der Fahrt auf.
Zündschalter auf “ON” steht. treten ist, als normalerweise.
3) Die Leuchte leuchtet auf, wenn eine
oder beide der obigen Bedingungen ZUR BEACHTUNG:
2) Prüfen Sie die Bremsen durch vorsichti- Da die Scheibenbremsen selbstnachstel-
gegeben sind. ges Anfahren und Anhalten am Stra- lend sind, sinkt der Bremsflüssigkeitspegel
ßenrand. mit zunehmender Abnutzung der Brems-
Die Leuchte leuchtet auch dann auf, wenn – Erscheint das Bremsverhalten normal,
der Stand der Bremsflüssigkeit unter den klötze ab. Nachfüllen von Bremsflüssigkeit
fahren Sie vorsichtig und langsam gehört zu den regelmäßigen Wartungsar-
vorgeschriebenen Mindeststand fällt. zum nächsten Vertragshändler. beiten.
Die Warnleuchte sollte nach Anlassen des – Lassen Sie das Fahrzeug zum nächs-
Motors und bei völlig gelöster Handbremse ten Vertragshändler abschleppen.
erlöschen, falls der Flüssigkeitsstand im
Behälter für Bremsflüssigkeit ausreichend
ist.

3-5
INSTRUMENTENTAFEL

Warnleuchte Antiblockiersystem ESC-Warnleuchte (falls vorhanden) ESC OFF-Anzeigeleuchte


(ABS) (falls vorhanden) (falls vorhanden)

79K019
65D529 57L30045
Diese Leuchte blinkt fünfmal pro Sekunde,
Wenn der Zündschalter auf Position “ON” wenn ein anderes ESC-System außer dem Beim Einschalten der Zündung leuchtet
gedreht wird, leuchtet die Leuchte kurz ABS anspricht. Fahren Sie vorsichtig, die Leuchte kurz auf, damit Sie die Leuch-
auf, damit Sie die Leuchtenfunktion kon- wenn diese Leuchte blinkt. tenfunktion kontrollieren können.
trollieren können. Beim Einschalten der Züdnung leuchtet die
Bleibt die Warnleuchte an oder geht sie Wird der ESC OFF-Schalter zum Aus-
Leuchte kurz auf, damit Sie die Leuchten- schalten der ESC-Systeme (außer ABS)
während der Fahrt an, liegt eventuell eine
funktion kontrollieren können. Bleibt die gedrückt, dann spricht die ESC OFF-
Störung des ABS vor.
Warnleuchte eingeschaltet oder leuchtet Anzeigeleuchte an und bleibt eingeschal-
In einem solchen Fall sollten Sie wie folgt sie während der Fahrt auf und bleibt an, tet.
vorgehen: liegt eventuell eine Störung der ESC-
1) Fahren Sie an den Straßenrand und Systeme (außer ABS) vor. Sie sollten das ZUR BEACHTUNG:
halten Sie vorsichtig an. System von einem autorisierten SUZUKI- • Falls die Fahrgeschwindigkeit höher als
2) Drehen Sie den Zündschalter auf Vertragshändler überprüfen lassen. etwa 30 km/h (19 mph) ist, schalten sich
“LOCK”, und starten Sie dann den die ESC-Systeme (außer ABS) automa-
Motor von neuem. Einzelheiten zu den ESC-Systemen finden tisch ein, und die Leuchte erlischt.
Sie unter “ESC (Electronic Stability Con- • In Verteilergetriebestellung Vierradan-
Falls die Warnleuchte kurz aufleuchtet und trol)-System” im Abschnitt “BETRIEB DES triebs-Geländeuntersetzung werden die
dann erlischt, ist das System in Ordnung. FAHRZEUGS”. ESC-Systeme (außer ABS) automatisch
Falls die Leuchte weiter brennt, sollten Sie
abgeschaltet. Die Lampe leuchtet auf
das System von Ihrem SUZUKI-Vertrags-
händler untersuchen lassen.
WARNUNG und bleibt an.
Fällt das ABS aus, arbeitet das Bremssys- ESC-Systeme können Unfälle nicht
tem weiterhin normal, allerdings ohne verhindern. Fahren Sie immer vor-
ABS-System. sichtig.

3-6
INSTRUMENTENTAFEL

• Bei einem kontinuierlichen Betrieb der Öldruckwarnleuchte Ladekontrollleuchte


ESC-Systeme, beispielsweise beim Fah-
ren auf schlüpfriger Fahrbahn, werden
die Traktionsregelfunktionen der ESC-
Systeme eventuell zeitweise deaktiviert,
um ein Überhitzen des Bremssystems
zu verhindern, wodurch die Leuchte
anspricht. Nach kurzer Zeit werden die
ESC-Systeme (außer ABS) wieder auto- 50G051 50G052
matisch aktiviert, und die Leuchte
erlischt. Diese Leuchte leuchtet auf, wenn der Diese Leuchte leuchtet auf, wenn der
Zündschalter auf Position “ON” gedreht Zündschalter auf Position “ON” gedreht
Einzelheiten zu den ESC-Systemen finden wird, und erlischt, wenn der Motor wird, und erlischt, wenn der Motor
Sie unter “ESC (Electronic Stability Con- anspringt. Bei unzureichendem Öldruck anspringt. Bleibt die Leuchte an, liegt ein
trol)-System” im Abschnitt “BETRIEB DES geht die Leuchte an und bleibt an. Falls die Fehler im Ladesystem der Batterie vor.
FAHRZEUGS”. Leuchte während der Fahrt angeht, sollten Geht die Leuchte bei laufendem Motor an,
Sie unbedingt so bald wie möglich an den sollten Sie umgehend das Ladesystem in
Straßenrand fahren und den Motor abstel- einem SUZUKI-Vertragshändler überprü-
len. fen lassen.
Kontrollieren Sie den Ölstand, und füllen
Sie Öl nach, falls erforderlich. Ist genügend
Öl vorhanden, lassen Sie unbedingt das
Schmiersystem in Ihrem SUZUKI-Ver-
tragshändler überprüfen, bevor Sie das
Fahrzeug weiter benutzen.

HINWEIS
• Falls Sie den Motor trotz aufleuch-
tender Öldruck-Warnleuchte weiter
betreiben, kann dies zu schweren
Schäden führen.
• Verlassen Sie sich nicht alleine auf
die Öldruck-Warnleuchte bevor Sie
Öl nachfüllen. Überprüfen Sie den
Motorölstand regelmäßig.

3-7
INSTRUMENTENTAFEL

Warnleuchte Sicherheitsgurt Leuchtet oder blinkt die Funktionsstö-


(falls vorhanden) WARNUNG rungs-Warnleuchte bei laufendem Motor,
ist das Abgasreinigungssystem beschä-
Falls die “AIR BAG”-Kontrollleuchte digt. Lassen Sie den Schaden von Ihrem
nicht blinkt oder kurzzeitig aufleuch- SUZUKI-Vertragshändler beheben.
tet, wenn der Zündschalter auf “ON”
gedreht wird bzw. falls sie länger als Falls die Warnleuchte bei Zündschal-
10 Sekunden leuchtet oder bei der terstellung “ON” blinkt, liegt im System der
Fahrt angeht, ist das Airbag- oder Wegfahrsperre eventuell eine Störung vor.
Gurtstraffersystem (falls vorhanden) Lassen Sie die Anlage von einem
60G049 möglicherweise defekt. Lassen Sie SUZUKI-Vertragshändler untersuchen.
Diese Leuchte blinkt als Mahnung, bis der beide Systeme von einem autorisier-
Fahrer-Sicherheitsgurt angelegt wird. ten SUZUKI-Vertragshändler überprü- (Für Fahrzeuge mit EU-Spezifikation)
fen. Leuchtet die Funktionsstörungs-Warn-
Weitere Einzelheiten finden Sie unter
“Sicherheitsgurte und Kinderrückhaltesys- leuchte bei laufendem Motor auf, liegt eine
teme” im Abschnitt “VOR DER FAHRT”. Funktionsstörungs-Warnleuchte Störung des Automatikgetriebes vor. Las-
(falls vorhanden) sen Sie das Getriebe bei einem SUZUKI-
“AIR BAG”-Kontrollleuchte (falls Vertragshändler untersuchen.
vorhanden)

65D530

Ihr Fahrzeug ist mit einem computerge-


63J030 steuerten Abgasreinigungssystem ausge-
rüstet. Eine Warnleuchte in der
Nachdem Sie den Zündschalter auf “ON”
Instrumententafel zeigt an, wenn dieses
gedreht haben, leuchtet die Leuchte einige
Abgasreinigungssystem überprüft werden
Sekunden lang auf, damit Sie die Leuch-
muss. Die Funktionsstörungs-Warn-
tenfunktion kontrollieren können.
leuchte leuchtet auf, wenn man den Zünd-
Falls im System der Airbags oder Gurt- schlüssel auf “ON” dreht, und erlischt,
straffer (falls vorhanden) eine Störung vor- sobald der Motor anspringt.
liegt, bleibt die Leuchte an.

3-8
INSTRUMENTENTAFEL

Wegfahrsperren-Kontrollleuchte Tür-Warnleuchte
HINWEIS (falls vorhanden) (falls vorhanden)
Fortgesetzter Betrieb des Fahrzeugs
bei leuchtender oder blinkender
Funktionsstörungs-Warnleuchte
kann zu Dauerschäden des Abgasrei-
nigungssystems führen sowie den
Kraftstoffverbrauch und das Fahrver-
halten negativ beeinflussen.
65D239 54G391

Automatikgetriebe-Warnleuchte Wenn der Zündschalter auf Position “ON” Diese Lampe bleibt an, bis alle Türen (ein-
(falls vorhanden) gedreht wird, leuchtet die Kontrollleuchte schließlich der Heckklappe) ganz
kurz auf, damit Sie die Leuchtenfunktion geschlossen sind.
kontrollieren können. Falls diese Leuchte
bei Zündschalterstellung “ON” blinkt, liegt Wenn eine Tür (einschließlich der Heck-
eine Störung im Wegfahrsperrensystem klappe) offen ist, wenn das Fahrzeug in
vor. Lassen Sie die Anlage in einem Bewegung ist, weist Sie ein Warnton dar-
SUZUKI-Vertragshändler untersuchen. auf hin, alle Türen gut zu schließen.

81A262

(Für alle anderen Fahrzeuge außer


Fahrzeuge mit EU-Spezifikation)
Nach Drehen des Zündschalters auf “ON”
brennt die Leuchte kurz, damit Sie die
Leuchtenfunktion kontrollieren können.
Leuchtet die Funktionsstörungs-Warn-
leuchte bei laufendem Motor auf, liegt eine
Störung des Automatikgetriebes vor. Las-
sen Sie das Getriebe bei einem SUZUKI-
Vertragshändler untersuchen.

3-9
INSTRUMENTENTAFEL

Blinker-Kontrollleuchten 4WD-Kontrollleuchte Kraftstoffstand-Warnleuchte

50G055 54G343

Wenn Sie den rechten oder linken Blinker Wenn diese Leuchte aufleuchtet, sollten
betätigen, blinkt gleichzeitig auch der ent- (1) (2) Sie den Kraftstofftank sofort auffüllen.
sprechende grüne Pfeil in der Instrumen-
tentafel. Wenn Sie die Wenn diese Leuchte angeht, erinnert Sie
Warnblinkanlagenschalter einschalten, ein einmaliger Warnton daran, den Kraft-
blinken gleichzeitig mit allen Blinkern auch stofftank aufzufüllen.
beide Kontrollleuchten.
81A241 Falls Sie nicht nachtanken, ertönt der
(1) Vierradantriebs-Straßenuntersetzung Warnton bei jedem Einschalten der
(1) und (2) Vierradantriebs-Geländeun- Zündung.
Fernlicht-Kontrollleuchte
tersetzung
ZUR BEACHTUNG:
Diese Kontrollleuchten brennen, wenn das Der Aktivierungspunkt dieser Leuchte
Verteilergetriebe und die Freilaufnaben auf hängt von der Straßenlage (z.B. Gefälle
Vierradantrieb geschaltet sind. Die 4WD- oder Kurve) und den Fahrbedingungen ab,
Kontrollleuchte (1) blinkt beim Umschalten d.h. von den Bewegungen des Kraftstoffs
zwischen 2WD und 4WD. Falls beide Kon- im Tank.
trollleuchten (1) und (2) weiter blinken,
50G056
wurden die Freilaufnaben womöglich nicht
Diese Kontrollleuchte leuchtet auf, wenn gesperrt. In einem solchem Fall sollten Sie
das Fernlicht eingeschaltet wird. das System von Ihrem SUZUKI-Vertrags-
händler überprüfen lassen.
Einzelheiten über das Umschalten des
Verteilergetriebes finden Sie unter
“Gebrauch der 2WD/4WD-Schalter” im
Abschnitt “BETRIEB DES FAHRZEUGS”.

3-10
INSTRUMENTENTAFEL

Geschwindigkeitsmesser Tankanzeige ZUR BEACHTUNG:


Der Aktivierungspunkt der Kraftstoffstand-
Der Tachometer zeigt die Geschwindigkeit
Warnleuchte (1) variiert mit den Straßen-
des Fahrzeugs an. BEISPIEL bedingungen (z.B. Gefälle oder Kurven)
(1) und den Fahrbedingungen, wodurch der
Kraftstoff im Tank bewegt wird.
Drehzahlmesser
Der Drehzahlmesser zeigt die Motordreh- Zwecks Einzelheiten siehe “Kraftstoff-
zahl in Umdrehungen pro Minute an. stand-Warnleuchte” unter “Warn- und
Anzeigeleuchten” in diesem Abschnitt.
HINWEIS
Die Markierung (2) weist darauf hin, dass
Jagen Sie während der Fahrt die (2) die Tankdeckelklappe sich auf der rechten
Motordrehzahl niemals in den roten Fahrzeugseite befindet.
Bereich hoch, es könnte sonst zu
schweren Motorschäden kommen.
Bewahren Sie die Motordrehzahl 81A2099
auch beim Herunterschalten unter- Bei eingeschalteter Zündung gibt diese
halb des roten Drehzahlbereichs. Anzeige den Kraftstoffpegel im Kraftstoff-
Beziehen Sie sich dazu auf “Höchst- behälter an. “F” bedeutet Voll, “E” bedeutet
zulässige Geschwindigkeiten beim Leer.
Herunterschalten” im Abschnitt
“BETRIEB DES FAHRZEUGS”. Falls die Kraftstoffanzeige nur noch ein
Segment bis “E” anzeigt, schnellstmöglich
nachtanken.
ZUR BEACHTUNG:
Ein Blinken des letzten Segments bedeu-
tet, dass der Kraftstofftank fast leer ist.

Wenn die Kraftstoffstand-Warnleuchte (1)


aufleuchtet, sollten Sie den Kraftstofftank
sofort auffüllen.

3-11
INSTRUMENTENTAFEL

Temperaturanzeige Informationsanzeige Bei eingeschalteter Zündung zeigt diese


Anzeige folgende Informationen an.
BEISPIEL Anzeige (A)
A/T-Fahrstufenanzeige / Ganganzeige
Anzeige (B)
Uhr
Anzeige (C)
(A) Tageskilometerzähler / Instrumentenbe-
(B) leuchtungsregelung
(C)
Anzeige (D)
(D) Kilometerzähler

(1) WARNUNG
81A2067 81A2080 Versuchen Sie niemals, die Anzeige
Bei eingeschalteter Zündung gibt diese während der Fahrt zu verstellen, da
Anzeige die Temperatur des Motorkühlmit- Sie sonst leicht die Kontrolle über Ihr
tels an. Im normalen Fahrbetrieb sollte Fahrzeug verlieren können.
sich die Anzeigenadel im normalen, akzep- Versuchen Sie niemals, die Anzeige
tablen Temperaturbereich zwischen “H” während der Fahrt zu verstellen.
und “C” bewegen. Falls sich die Anzei-
genadel “H” nähert und alle 9 oder 10 Seg-
mente blinken, weist dies auf eine
Überhitzung hin.
Befolgen Sie in einem solchen Fall die
(3)
Anweisungen zu einem überhitzten Motor
im Abschnitt “PANNENHILFE”. (2)

81A2100
HINWEIS
(1) Informationsanzeige
Weiterfahren bei überhitztem Motor (2) Uhren-Knopf
kann ernste Motorschäden zur Folge (3) Wählknopf für Tageskilometerzähler
haben.

3-12
INSTRUMENTENTAFEL

A/T-Fahrstufenanzeige / Uhr Tageskilometerzähler / Instrumenten-


Ganganzeige Bei eingeschalteter Zündung zeigt die beleuchtungsregelung
Anzeige (B) die Zeit an. Bei eingeschalteter Zündung zeigt die
BEISPIEL Anzeige (C) den Tageskilometerzähler A
So stellen Sie die Uhr ein: oder B an.
1) Halten Sie den Uhren-Knopf (2) • Zum Umschalten des Anzeigeinhalts
gedrückt, bis die Minutenanzeige blinkt. drücken Sie kurz den Tageskilometer-
Um zur Minutenanzeige zu gelangen, zähler-Wählknopf (3).
drücken Sie den Uhren-Knopf (2) wie- • Bei eingeschalteten Standleuchten und/
81A2074
derholt. Um schnell zur Minutenanzeige oder Scheinwerfern können Sie die
Die Anzeige (A) gibt eine der folgenden zu gelangen, halten Sie den Uhren- Anzeige (C) auf die Instrumentenbe-
Informationen. Knopf (2) gedrückt. Geben Sie den leuchtungsregelung zwischen Tageskilo-
Uhren-Knopf (2) für 5 Sekunden frei, meterzähler B und A umschalten.
A/T-Fahrstufenanzeige (für Fahrzeuge um die Minuten einzustellen.
mit Automatikgetriebe) 2) Nach Einstellung der Minutenanzeige Tageskilometerzähler
Die Anzeige zeigt den aktuell eingelegten blinkt die Stundenanzeige. Drücken Der Tageskilometerzähler kann dazu ver-
Gang an. oder halten Sie den Uhren-Knopf (2), wendet werden, kürzere Strecken oder die
um zur Stundenanzeige zu gelangen. Strecke zwischen zwei Tankstopps anzu-
Ganganzeige (falls vorhanden) Geben Sie den Uhren-Knopf (2) für 5 zeigen.
Siehe “Ganganzeige” im Abschnitt Sekunden frei, um die Stunden einzu- Tageskilometerzähler A und B lassen sich
“BETRIEB DES FAHRZEUGS”. stellen. unabhängig voneinander verwenden.
ZUR BEACHTUNG: ZUR BEACHTUNG: Zum Rückstellen des Tageskilometerzäh-
Bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe ohne Die Zeitanzeige wird rückgestellt, wenn Sie lers auf Null halten Sie den Tageskilome-
Ganganzeige zeigt die Anzeige (A) nichts das Minuskabel (–) wieder an die Batterie terzähler-Wählknopf (3) bei Anzeige des
an. anschließen. Stellen Sie sie wieder nach Tageskilometerzählers eine Zeit lang
Wunsch ein. gedrückt.
ZUR BEACHTUNG:
Der höchste Anzeigewert des Tageskilo-
meterzählers ist 9999,9. Bei Überschrei-
tung dieses Werts geht der Zähler zurück
auf 0,0.

3-13
INSTRUMENTENTAFEL

Instrumentenbeleuchtungsregelung Kilometerzähler Warnblinkanlagenschalter


Bei eingeschalteter Zündung zeigt die
Anzeige (D) den Kilometerzähler.
Der Kilometerzähler zeigt die gesamte bis-
(a) her gefahrene Strecke an.
(3)

HINWEIS
Achten Sie auf den Kilometerstand
Ihres Fahrzeugs und beachten Sie die
regelmäßig auszuführenden War-
tungsarbeiten.
Bei Nichtbeachtung der vorgeschrie-
(b)
benen Wartungsabstände kann es zu
Verschleiß und zur Beschädigung
81A2068
bestimmter Teile kommen.
81A247
(a) Am hellsten
Drücken Sie den Warnblinkanlagenschal-
(b) Am dunkelsten
ter, um diese einzuschalten. Alle Blinker
und die beiden Blinkerkontrollleuchten blin-
Während der Helligkeitsanzeige (C) kön-
ken dann gleichzeitig. Drücken Sie den
nen Sie die Instrumentenbeleuchtung hel-
Schalter erneut, um die Leuchte wieder
ler oder dunkler stellen.
abzuschalten.
Um die Helligkeit der Instrumentenbe- Verwenden Sie die Warnblinkanlage, um
leuchtung zu ändern, halten Sie den andere Fahrzeuge zu warnen, wenn Sie
Tageskilometerzähler-Wählknopf (3) wegen eines Notfalls anhalten müssen
gedrückt. Die Anzeige ändert sich, wie in oder sich Ihr Fahrzeug an einer verkehrs-
der Abbildung dargestellt. Die Beleuchtung gefährdenden Stelle befindet.
wird schwächer und schaltet dann am dun-
kelsten Punkt auf die hellste Einstellung
um.

3-14
INSTRUMENTENTAFEL

Schalter für Schalter für


HINWEIS
Heckscheibenheizung (und Vordersitzheizung
Die Heckscheibenheizung und
beheizbare Außenspiegel) beheizbaren Außenspiegel (falls vor- (falls vorhanden)
(falls vorhanden) handen) verbrauchen viel Strom. Ver-
gessen Sie nicht, sie wieder BEISPIEL
auszuschalten, sobald Fenster (und
BEISPIEL Spiegel) abgetaut sind.
(1) (2)

81A238

81A248 Zum Anwärmen der Vordersitze (Fahrer-


sitz/Beifahrersitz) drücken Sie bei Zünd-
(1) Heckscheibenheizungsschalter:
schalterstellung “ON” den Schalter für die
(2) Schalter für Heckscheibenheizung
Vordersitzheizung. Dies bewirkt ebenfalls,
und beheizbare Außenspiegel
dass die Kontrollleuchte im Schalter
brennt. Zum Ausschalten der Heizung drü-
Drücken Sie diesen Schalter, wenn die
cken Sie den Schalter erneut. Dies
Heckscheibe beschlagen ist. Falls Ihr Fahr-
bewirkt, dass die Kontrollleuchte im Schal-
zeug mit einem Schalter des Typs (2) aus-
ter erlischt.
gestattet ist, werden die Außenspiegel
ebenfalls abgetaut. Solange die Heck-
scheibenheizung eingeschaltet ist, leuch-
tet eine Kontrollleuchte. Die
Heckscheibenheizung funktioniert nur in
Zündschalterstellung “ON”. Durch ein
erneutes Drücken des Schalters, schalten
Sie die Heckscheibenheizung wieder aus.

3-15
INSTRUMENTENTAFEL

2WD/4WD-Schalter
WARNUNG
Falscher Gebrauch der Sitzheizung
kann gefährlich sein. Wenn die Sitz-
heizung lange Zeit eingeschaltet
bleibt, können Insassen, die Hosen
oder Röcke aus dünnem Material tra-
gen, auch bei relativ niedriger Heiz-
temperatur Verbrennungen erleiden.
Verwenden Sie die Sitzheizung mög-
lichst nicht für folgende Personen:
• Personen mit verminderter Wahr-
nehmung in den Beinen, z.B. Ältere
60A163S
oder entsprechend behinderte Per-
sonen.
• Kleine Kinder oder andere Perso- 81A249
nen mit empfindlicher Haut. Die 2WD/4WD-Schalter befinden sich in
• Schlafende Insassen oder Perso- der Mitte des Armaturenbretts.
nen, die unter dem Einfluss von
Alkohol oder anderen schläfrig Einzelheiten über den Gebrauch der 2WD/
machenden Drogen stehen. 4WD-Schalter finden Sie unter “Gebrauch
der 2WD/4WD-Schalter” im Abschnitt
“BETRIEB DES FAHRZEUGS”.
HINWEIS
Um eine Beschädigung des Heizele-
ments zu verhindern:
• Setzen Sie die Vordersitze keinen
extremen Stößen aus; lassen Sie
z.B. keine Kinder darauf herum-
springen.
• Der Sitz sollte nicht mit Decken,
Kissen und ähnlich isolierendem
Material abgedeckt werden.

3-16
INSTRUMENTENTAFEL

ESC OFF-Schalter Höhenverstellung der


Schal-
(falls vorhanden) Scheinwerfer Beladungszustand
terstellung
(falls vorhanden) Nur Fahrer 0
Fahrer + 1 Beifahrer
0
(vorn)
Fahrer + max. Anz. Bei-
1.5
fahrer ohne Ladung
Fahrer + max. Anz. Bei-
2
fahrer mit Ladung
Fahrer + volle Beladung 3

81A2069

Der ESC OFF-Schalter befindet sich am 80G025


Armaturenbrett.
Durch Drehen dieses Reglers können Sie
Einzelheiten zu den ESC-Systemen finden die Höhe der Scheinwerfer dem Bela-
Sie unter “ESC (Electronic Stability Con- dungszustand anpassen. Die nachste-
trol)-System” im Abschnitt “BETRIEB DES hende Tabelle zeigt die korrekte
FAHRZEUGS”. Reglerstellung für verschiedene Bela-
dungszustände.

3-17
INSTRUMENTENTAFEL

Nebellichtschalter (falls Aschenbecher Geräteanschluss


vorhanden)

Vorne Hinten

BEISPIEL
81A2003 81A239

81A250 Zum Entfernen des Aschenbechers im Der Geräteanschluss funktioniert, wenn


Armaturenbrett drücken Sie auf die Metall- der Zündschalter auf Position “ACC” oder
Die Nebelleuchte leuchtet auf, wenn der
zunge und ziehen den Aschenbecher dann “ON” steht.
Nebelschlussleuchtenschalter bei einge-
vollständig aus dessen Halterung heraus.
schalteten Standleuchten und/oder Diese Steckdose liefert 12 Volt/120 Watt
Scheinwerfern gedrückt wird. Strom für elektrisches Zubehör.
WARNUNG
ZUR BEACHTUNG: Vergewissern Sie sich vor dem HINWEIS
In manchen Ländern können abhängig von Schließen des Aschenbechers, dass
den dort gültigen gesetzlichen Bestimmun- Die Verwendung ungeeigneter elek-
Zigaretten vollständig erloschen
gen andere Beleuchtungsregelungen gel- trischer Geräte kann die elektrische
sind. Werfen Sie niemals Abfälle in
ten. Anlage des Fahrzeugs beschädigen.
den Aschenbecher: Es besteht Feu-
Vergewissern Sie sich, dass jegliche
ergefahr.
anzuschließenden Geräte speziell für
diesen Anschluss vorgesehen sind.

3-18
INSTRUMENTENTAFEL

Handschuhfach Heizung
Die Heizanlage heizt, entfrostet und belüftet.

3 2 1 1 3

81A251

Das Handschuhfach wird durch Ziehen am 4


Griff geöffnet. Zum Schließen brauchen
Sie nur auf die Klappe zu drücken, bis sie
einrastet. Falls der Handschuhfachgriff mit
einem Schloss ausgestattet ist, lässt sich
das Fach durch Drehen des Schlüssels im
Uhrzeigersinn verriegeln bzw. durch Dre-
hen des Schlüssels gegen den Uhrzeiger-
sinn entriegeln.

WARNUNG 5 5 2

Lassen Sie während der Fahrt die 81A252


Klappe des Handschuhfaches 1. Windschutzscheiben-Defrosterdüse
geschlossen. Bei einem Unfall kann 2. Seitenfenster-Defrosterdüse
der Beifahrer sonst verletzt werden. 3. Seitendüse
4. Mittendüse
5. Fußraumdüse

3-19
INSTRUMENTENTAFEL

Seitendüse Erläuterung der Regler


VORSICHT
Länger andauernde Einwirkung von BEISPIEL
Heißluft von der Heizung oder Klima- (3) (4) (5) (9)
anlage kann zu Niedertemperatur-
Verbrennungen führen. Alle Fahr-
zeuginsassen, insbesondere Kinder,
ältere Menschen, Menschen mit
besonderen Bedürfnissen, Personen
mit empfindlicher Haut sowie schla-
fende Personen, sollten einen ausrei-
chenden Abstand zu den
Luftauslässen halten, um eine länger
(2) (1) (6)(11) (7) (10) (8)
andauernde Einwirkung der Heißluft
zu verhindern. 81A2089

Luftstromregler (1)
Mit diesem Regler wird eine der nachste-
henden Funktionen gewählt.
Kopfraum (2)

81A302 81A254

Im geöffneten Zustand tritt ungeachtet der Temperaturgeregelte Luft strömt aus den
Stellung des Luftstromreglers Luft aus. mittleren und seitlichen Düsen.

3-20
INSTRUMENTENTAFEL

Kopf- und Fußraum (3) Fußraum und Defroster (5) Temperaturregler (8)
Mit diesem Regler wird die Temperatur der
Luft eingestellt, die aus den Düsen austritt.
Gebläseregler (9)
Mit diesem Regler wird das Gebläse ein-
geschaltet und die Gebläsestufe ausge-
wählt. Es gibt fünf Stellungen: AUS,
81A255 81A257 NIEDRIG, HALB, HALBHOCH und HOCH.
Temperaturgeregelte Luft strömt aus den Temperaturgeregelte Luft tritt aus den Fuß-
Fußraumdüsen, und kühlere Luft aus den raumdüsen, Windschutzscheiben-Defros-
Mitten- und Seitendüsen. Steht der Tempe- terdüsen, Seitenfenster-Defrosterdüsen
raturregler (8) ganz auf KALT oder ganz und Seitendüsen aus.
auf WARM, hat die Luft aus den Fußraum-
düsen dieselbe Temperatur wie die Luft Defroster (6)
aus den Mitten- und Seitendüsen.
Fußraum (4)

81A258

Temperaturgeregelte Luft tritt aus den


Windschutzscheiben-Defrosterdüsen, Sei-
81A256
tenfenster-Defrosterdüsen und Seitendü-
Temperaturgeregelte Luft tritt aus den Fuß- sen aus.
raumdüsen, Seitendüsen, Windschutz-
Luftverteilungsregler (7)
scheiben-Defrosterdüsen und (schwach)
Mit diesem Regler wird zwischen Frischluft
aus den Seitenfenster-Defrosterdüsen
(FRESH AIR (10)) und Umluft (RECIRCU-
aus.
LATED AIR (11)) gewählt.

3-21
INSTRUMENTENTAFEL

Bedienungsanweisungen für die Kühler Kopf/warme Füße Klimaanlage (falls vorhanden)


Heizung Wählen Sie “KOPF- UND FUSSRAUM”
und “FRISCHLUFT” und stellen Sie Tem-
Belüftung durch Frischluft peraturregler und Gebläseregler auf die
Wählen Sie “KOPFRAUM” und “FRISCH- gewünschte Stufe. Solange der Tempera-
LUFT”, stellen Sie den Temperaturregler turregler nicht ganz auf KALT oder WARM
auf die gewünschte Position und den steht, ist die ausströmende Luft an den
Gebläseregler auf “AUS”. Frischluft strömt Mitten- und Seitendüsen kühler als die im
nun während der Fahrt durch das Fahr- Fußraum ausströmende Luft.
zeug.
Defrosten/warme Füße
Zwangsbelüftung Wählen Sie “FUSSRAUM & DEFROSTER”
Die Reglerstellungen sind die gleichen wie und “FRISCHLUFT”, stellen Sie den Tem-
bei der Belüftung durch Frischluft, der peraturregler auf die gewünschte Tempe-
Gebläseregler ist aber statt auf “AUS” auf ratur und den Gebläseregler auf Stufe
eine andere Stufe zu stellen. HOCH. Sobald der Beschlag an der Wind-
Normales Heizen (mit Außenluft) schutzscheibe entfernt ist, können Sie den 81A2090
Wählen Sie “FUSSRAUM” und “FRISCH- Gebläseregler auf die gewünschte Geblä- Falls Ihr Fahrzeug mit einer Klimaanlage
LUFT” und stellen Sie Temperaturregler sestufe stellen. ausgestattet ist, befindet sich auf der Hei-
und Gebläseregler auf die gewünschte Defrosten zungsreglertafel ein “A/C”-Schalter. Mit der
Stufe. Bei einer höheren Gebläsestufe ist Wählen Sie “DEFROSTER” und “FRISCH- Klimaanlage kann wie nachstehend
die Heizwirkung stärker. LUFT”, stellen Sie den Temperaturregler beschrieben gekühlt und entfeuchtet wer-
Schnelles Heizen (mit Umluft) auf die gewünschte Temperatur und den den. Drücken Sie zum Einschalten der Kli-
Die Reglerstellungen sind die gleichen wie Gebläseregler auf Stufe HOCH. Durch Ein- maanlage den “A/C”-Schalter und stellen
beim Heizen mit Außenluft, nur dass hier stellen einer höheren Temperatur mit dem Sie den Gebläseregler auf eine andere
“UMLUFT” zu wählen ist. Bei längerem Temperaturregler erhöht sich die Wirksam- Position als “OFF”. Nach Betätigung des
Heizen mit Umluft kann sich die Luftquali- keit des Defrosters. Sobald der Beschlag “A/C”-Schalters leuchtet eine Kontroll-
tät im Innenraum verschlechtern und die an der Windschutzscheibe entfernt ist, leuchte auf, wenn die Klimaanlage einge-
Scheiben können beschlagen. Nutzen Sie können Sie den Gebläseregler auf die schaltet ist. Durch nochmaliges
diese Methode also nur zum schnellen gewünschte Gebläsestufe stellen. Hineindrücken des “A/C”-Schalters können
Erwärmen des Innenraums und wechseln Sie die Klimaanlage ausschalten.
Sie dann auf die normale Heizmethode.

3-22
INSTRUMENTENTAFEL

Bei eingeschalteter Klimaanlage können Bedienungsanweisungen für die Entfeuchten


geringfügige Änderungen der Motordreh- Heizung Stellen Sie den Luftstromregler auf die
zahl auftreten. Diese Änderungen sind gewünschte Position und wählen Sie mit
jedoch normal; das System ist so ausge- Normales Kühlen dem Temperaturregler sowie dem Gebläse-
legt, dass die gewünschte Temperatur Stellen Sie den Luftstromregler auf “KOPF- regler die gewünschte Temperatur und
durch Ein- und Ausschalten des Kompres- RAUM”, wählen Sie mit dem Temperatur- Stärke des Luftstroms. Wählen Sie zudem
sors beibehalten wird. Je weniger der regler sowie dem Gebläseregler die “FRISCHLUFT” und drücken Sie den “A/C”-
Kompressor in Betrieb ist, umso sparsa- gewünschte Temperatur und Stärke des Schalter.
mer der Kraftstoffverbrauch. Luftstroms und betätigen Sie den “A/C”-
Schalter. Stellen Sie den Gebläseregler ZUR BEACHTUNG:
auf eine stärkere Stufe, um eine stärkere Da die Klimaanlage der Luft Feuchtigkeit
Kühlwirkung zu erzielen. entzieht, lässt sie sich bei beschlagenen
Stellen Sie den Luftverteilungsregler nach Scheiben nutzen, auch beim Heizbetrieb
Belieben auf “FRISCHLUFT” oder mit den Einstellungen “DEFROSTER” oder
“UMLUFT”. In der Stellung “UMLUFT” ist “FUSSRAUM & DEFROSTER”.
die Kühlwirkung stärker.
Wartung
Schnelles Kühlen (mit Umluft) Falls Sie die Klimaanlage längere Zeit
Die Reglerstellungen sind die gleichen wie nicht benutzt haben, wie z.B. über den
beim normalen Kühlen, nur dass jetzt noch Winter, erreicht sie beim erneuten Betrieb
“UMLUFT” und die höchste Gebläsestufe möglicherweise zuerst nicht die volle Leis-
gewählt werden. tung. Für optimale Leistung und Lebens-
dauer, sollte die Klimaanlage in
ZUR BEACHTUNG: regelmäßigen Abständen betrieben wer-
• Bei längerem Kühlen mit “UMLUFT” den. Lassen Sie die Klimaanlage mindes-
kann sich die Luftqualität im Innenraum tens einmal monatlich eine Minute lang bei
verschlechtern. Sie sollten daher den leer laufendem Motor laufen. Dadurch zir-
Regler ab und zu auf “FRISCHLUFT” kulieren Kältemittel und Öl durch die
umstellen. Anlage und schützen so die internen Kom-
• Falls das Fahrzeug bei geschlossenen ponenten.
Fenstern in der Sonne gestanden hat,
lässt es sich schneller kühlen, wenn Sie
die Fenster kurz offen lassen, während
Sie die Klimaanlage mit Lufteinlass auf
“FRISCHLUFT” und Gebläseregler auf
höchster Stufe laufen lassen.

3-23
INSTRUMENTENTAFEL

(Für EU-Staaten) (Außer EU-Staaten)


ZUR BEACHTUNG: ZUR BEACHTUNG:
Die Klimaanlage Ihres Fahrzeugs enthält Diese Klimaanlage enthält das Kältemittel
das Kältemittel HFO-1234yf, allgemein HFC-134a, allgemein auch R-134a
auch R-1234yf genannt. R-1234yf ersetzt genannt. R-134a wird in Kraftfahrzeugen
in Kraftfahrzeugen das früher verwendete seit 1993 statt des früher verwendeten
R-134a. Es sind auch andere Kältemittel R-12 eingesetzt. Es sind auch andere Käl-
im Handel, allerdings sollte nur R-1234yf temittel im Handel, darunter wiederaufbe-
für Ihr Fahrzeug verwendet werden. reitetes R-12, für Ihr Fahrzeug sollte
allerdings nur R-134a verwendet werden.
HINWEIS
Einfüllen eines falschen Kältemittel-
HINWEIS
typs kann zu einer Schädigung der Einfüllen eines falschen Kältemittel-
Klimaanlage führen. Verwenden Sie typs kann zu einer Schädigung der
nur R-1234yf. Das Kältemittel Klimaanlage führen. Verwenden Sie
R-1234yf darf nicht mit anderen Käl- nur R-134a. Das Kältemittel R-134a
temitteln vermischt oder durch sie darf nicht mit anderen Kältemitteln
ersetzt werden. vermischt oder durch sie ersetzt wer-
den.

3-24
INSTRUMENTENTAFEL

NOTIZEN

3-25
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

AUSSTATTUNGSMERKMALE UND
BEDIENUNG
Handbremshebel ................................................................. 4-1
Pedal ..................................................................................... 4-2
Schalthebel .......................................................................... 4-3
Tankdeckel ........................................................................... 4-4 4
Umklappbare Sitze .............................................................. 4-5
Sonnenblende ..................................................................... 4-7
Schalter für Innenbeleuchtung .......................................... 4-8
Haltegriffe (falls vorhanden) .............................................. 4-8
Abschlepphaken ................................................................. 4-9
Motorhaube .......................................................................... 4-10
Becherhalter (falls vorhanden) .......................................... 4-11
Werkzeug für Reifenwechsel ............................................. 4-12
Fußmatten ............................................................................ 4-12
60G407
Dachschienen (falls vorhanden) ........................................ 4-13
Radioantenne ...................................................................... 4-14
Einbau der Funkanlagen .................................................... 4-15
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Handbremshebel Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe


sollten Sie grundsätzlich die Handbremse WARNUNG
anziehen, bevor Sie den Wählhebel auf “P”
BEISPIEL (Parken) stellen. Falls Sie an einem Hang Ziehen Sie die Handbremse immer
(1) parken und auf “P” schalten, bevor Sie die ganz an, bevor Sie das Fahrzeug ver-
Handbremse anziehen, kann es beim spä- lassen; ein unkontrolliert rollendes
teren Starten eventuell schwierig sein, das Fahrzeug kann Unfälle und Schäden
(2)
Fahrzeug gegen sein Gewicht aus Position verursachen. Vergewissern Sie sich
“P” heraus in Bewegung zu setzen. beim Parken, dass der Schalthebel
bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe im
Stellen Sie vor dem Losfahren den Wähl- 1. Gang oder auf “R” (Rückwärts)
(3)
hebel auf “P” und lösen Sie dann erst die steht bzw. dass bei Fahrzeugen mit
Handbremse. Automatikgetriebe der Wählhebel auf
Position “P” (Parken) steht. Verges-
WARNUNG sen Sie nicht, trotz eingelegtem Gang
bzw. Parkstellung auch noch die
81A2107
• Fahren Sie das Fahrzeug niemals Handbremse anzuziehen.
mit angezogener Handbremse:
(1) Anziehen Überhitzen schwächt die Wirkung
(2) Lösen der Hinterradbremsen, die Lebens-
(3) Lösen dauer der Bremsen wird verkürzt,
und die Bremsen können perma-
Der Handbremshebel befindet sich zwi- nente Schäden erleiden.
schen den Sitzen. Zum Betätigen der • Falls die Handbremse das Fahr-
Handbremse, treten Sie das Bremspedal zeug nicht richtig blockiert oder
ganz durch und ziehen dann den Hand- sich nicht ganz lösen lässt, sollten
bremshebel ganz nach oben. Zum Lösen Sie das Fahrzeug sofort in einem
der Handbremse, treten Sie auf das Brem- autorisierten SUZUKI-Vertrags-
spedal, ziehen den Handbremshebel leicht händler untersuchen lassen.
nach oben, drücken den Knopf am
Hebelende mit dem Daumen ein und sen-
ken den Hebel dann ganz nach unten.

4-1
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Pedal Kupplungspedal (1)


WARNUNG (Bei Schaltgetriebe)
Schaltgetriebe Mit dem Kupplungspedal unterbrechen Sie
Bei sehr kalter Witterung sind beim
den Kraftfluss zwischen Antrieb und
Parken folgende Vorkehrungen zu BEISPIEL Rädern, wenn Sie den Motor starten, das
treffen:
Fahrzeug anhalten oder einen Gang einle-
1) Ziehen Sie die Handbremse an.
gen. Mit dem Treten des Pedals wird also
2) Schaltgetriebe - den Motor abstel- (1) (2) ausgekuppelt.
len und in den Rückwärtsgang
oder ersten Gang schalten.
Automatikgetriebe - auf “P” (Par- WARNUNG
ken) stellen und den Motor abstel- Nehmen Sie Ihrer Fuß beim Fahren
len. vom Kupplungspedal. Dies führt zu
3) Steigen Sie aus dem Fahrzeug aus (3) übermäßigem Verschleiß der Kupp-
und schieben Sie Unterlegkeile an lung, Kupplungsschäden oder uner-
die Reifen. wartetem Verlust der
4) Lösen Sie die Handbremse. Motorbremswirkung.
Wenn Sie zum Fahrzeug zurück- 80J2121
kehren, dürfen Sie nicht verges- Automatikgetriebe Bremspedal (2)
sen, zuerst die Handbremse Ihr SUZUKI-Fahrzeug ist vorn mit Schei-
anzuziehen und erst dann die BEISPIEL benbremsen und hinten mit Trommelbrem-
Unterlegkeile zu entfernen. sen ausgerüstet. Wenn Sie das
Bremspedal treten, werden die Bremsen
(2)
vorn und hinten betätigt.
Beim Bremsen kann zuweilen ein Quiet-
schen zu hören sein. Dies ist durchaus
normal und lässt sich auf Kälte, Nässe,
Schnee u.ä. zurückführen.
(3)
WARNUNG
Falls das Quietschen der Bremsen
80J2122 sehr laut und bei jedem Bremsvor-
gang bemerkbar sein sollte, sollten
Sie die Bremsen von Ihrem SUZUKI-
Vertragshändler überprüfen lassen.

4-2
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Schalthebel Ihr Fahrzeug ist entweder mit einem


Schaltgetriebe oder einem Automatikge-
WARNUNG Schaltgetriebe triebe ausgerüstet. Der Schalthebel des
Bleiben Sie nicht auf der Bremse jeweiligen Getriebes ist hier dargestellt.
“stehen”, d.h. lassen Sie nicht den
BEISPIEL Einzelheiten über den Gebrauch des
Fuß auf dem Bremspedal ruhen. Dies Getriebes finden Sie unter “Handhabung
kann zu einer Überhitzung der Brem- des Getriebes” im Abschnitt “BETRIEB
sen führen, was eine unvorherseh- DES FAHRZEUGS”.
bare Bremswirkung, einen längeren
Bremsweg oder gar permanente
Bremsschäden hervorrufen kann.

Gaspedal (3)
Mit diesem Pedal steuern Sie die Fahr-
zeuggeschwindigkeit. Beim Durchtreten
des Gaspedals werden sowohl Motorleis-
tung als auch Geschwindigkeit erhöht. 60B095

Automatikgetriebe
BEISPIEL

81A266

4-3
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Tankdeckel
BEISPIEL BEISPIEL
BEISPIEL

Öffnen Schlie-
ßen

BEISPIEL 54G043 68KN048

81A2012 Die Tankdeckelklappe wird entriegelt, Öffnen des Tankdeckels:


Der Tankdeckel befindet sich hinten rechts indem Sie den Entriegelungshebel an der 1) Öffnen Sie die Tankdeckelklappe.
Außenseite des Fahrersitzes hochziehen. 2) Entfernen Sie den Deckel, indem Sie
am Fahrzeug .
Durch einfaches Andrücken der Klappe ihn gegen den Uhrzeigersinn drehen.
wird sie wieder verriegelt.
VORSICHT
Drehen Sie den Tankdeckel langsam
auf. Unter Druck stehender Kraftstoff
kann herausspritzen und dabei zu
Verletzungen führen.

Anbringen des Tankdeckels:


1) Schrauben Sie den Tankdeckel im Uhr-
zeigersinn auf, bis er mehrere klickende
Geräusche zu hören sind.
2) Schließen Sie die Tankdeckelklappe.

4-4
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Umklappbare Sitze
WARNUNG
ZUR BEACHTUNG:
Benzin ist extrem leicht entzündlich. Angaben zum Abnehmen der Kopfstütze
Beim Tanken darf nicht geraucht wer- finden Sie im Abschnitt “Kopfstützen”. Ein-
den, und es ist darauf zu achten, zelheiten zum Vorwärtsschieben des Sit-
dass es in der Umgebung weder offe- zes und Zurückklappen der Sitzlehne
nes Feuer noch Funken gibt. finden Sie im Abschnitt “Sitzverstellung”.

WARNUNG Flach umklappbare Vordersitze (falls


vorhanden)
Falls der Tankdeckel ausgewechselt Die Vordersitzlehnen können komplett
werden muss, ist unbedingt ein zurückgeklappt werden, wodurch eine fla-
SUZUKI-Originaldeckel zu verwen- che Rastfläche entsteht. Zum flachen Aus-
den. Der Einsatz eines falschen klappen eines Vordersitzes: 81A2033
Deckels kann zu einer Funktionsstö-
3) Klappen Sie die Sitzlehne komplett
rung des Kraftstoffsystems oder der
zurück.
Abgasreinigung führen. Außerdem
kann bei einem Unfall Kraftstoff aus-
laufen. WARNUNG
Niemals mit völlig zurückgeklappten
Sitzen fahren. Sämtliche Sitzlehnen
sollten während der Fahrt grundsätz-
lich aufgerichtet sein, da andernfalls
die Wirksamkeit der Sicherheitsgurte
beeinträchtigt ist. Sicherheitsgurte
sind so konstruiert, dass sie maxima-
len Schutz bieten, wenn die Sitzleh-
nen aufgerichtet sind.
81A2032

1) Entfernen Sie die Kopfstütze.


2) Schieben Sie den Sitz komplett nach
vorne.

4-5
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Umklappbare Rücksitze
Die Rücksitze des Fahrzeugs können nach WARNUNG
vorne geklappt werden, um zusätzlichen
Laderaum zu schaffen. Herabklappen der • Gepäck sollte möglichst immer im
Rücksitzlehne(n) nach vorne: Kofferraum verstaut werden und
die Rücksitzlehne aufgerichtet
sein. Falls für den Transport die
Rücksitzlehne umgeklappt werden
muss, stellen Sie sicher, dass die
Ladung gesichert ist, damit sie
nicht umherrutscht oder Verletzun-
gen verursacht. Stapeln Sie das
Gepäck niemals über die Höhe der
Rücklehnen hinaus.
81A2035
• Nach dem Rückführen einer Rück-
sitzlehne in die normale Position
Zum Aufrichten einer Sitzlehne, heben Sie sollten Sie sich unbedingt verge-
diese an und drücken Sie sie nach hinten, wissern, dass die Lehne ordnungs-
bis sie einrastet. gemäß eingerastet ist.
81A2034
Nachdem Sie eine Sitzlehne wieder aufge-
Ziehen Sie die Freigabeknöpfe an der richtet haben, versuchen Sie diese zu
Oberkante der geteilten Sitzlehne hoch bewegen, um sicherzustellen, dass sie
und klappen Sie die Lehnen nach vorne. sicher eingerastet ist. Vergewissern Sie
sich ebenfalls, dass die Sicherheits-
gurtschnallen korrekt auf dem unteren
Polster positioniert sind.

4-6
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Sonnenblende Kartenhalter (falls vorhanden) Make-up-Spiegel (falls vorhanden)


BEISPIEL BEISPIEL
(1)

(2)
(3)

81A2004 81A2005
60A158 (1) Spiegelabdeckung (3) Make-up-Spiegel
Die Sonnenblenden lassen sich herunter- (2) Kartenhalter
klappen, um die Augen vor frontal einfal- Um den Make-up-Spiegel (3) auf der Rück-
lendem Sonnenlicht zu schützen. Sie In dem Kartenhalter (2) auf der Rückseite seite der Sonnenblende zu benutzen, zie-
können aber auch ausgehakt und zur Seite der Sonnenblende können Karten aufbe- hen Sie die Spiegelabdeckung (1) hoch.
gedreht werden, um von der Seite einfal- wahrt werden.
lendes Licht abzuhalten. WARNUNG
HINWEIS • Benutzen Sie den Spiegel nicht
HINWEIS Wenn Sie das Fahrzeug draußen während der Fahrt, da Sie sonst
Fassen Sie die Sonnenblende zum unter direktem Sonnenlicht oder bei leicht die Kontrolle über Ihr Fahr-
Aus- und Einhaken am harten Plastik- heißem Wetter geparkt lassen, neh- zeug verlieren können.
teil an, da sie sonst beschädigt wer- men Sie Plastikkarten aus dem Hal- • Achten Sie beim Gebrauch des
den könnte. ter. Sie können sich in der Hitze Make-up-Spiegels darauf, dass Sie
verziehen. sich nicht zu nahe am Airbag befin-
den oder sich daran abstützen.
Wenn sich der Airbag dabei auf-
bläst, könnten Sie hart getroffen
werden.

4-7
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Schalter für Haltegriffe (falls vorhanden)


Innenbeleuchtung

81A039

ZUR BEACHTUNG: 60B110


Je nach Fahrzeugspezifikation hat das Öff-
81A175 Haltegriffe bieten zusätzlichen Komfort.
nen und Schließen verschiedener Türen
Die drei Einstellungen dieses Lichtschal- Einfluss auf die Innenbeleuchtung. Ist in
ters sind wie folgt: der Türöffnung (wie abgebildet) ein Schal-
ter (Gummipuffer) angebracht, wird durch
(1) Die Innenleuchte geht an und bleibt
diese Tür die Innenbeleuchtung ein- bzw.
an, gleichgültig ob die Tür geöffnet
ausgeschaltet.
oder geschlossen ist.
(2) Die Leuchte bleibt an, solange die Tür
geöffnet ist.
(3) Die Leuchte bleibt auch bei geöffneter
Tür aus.

4-8
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Abschlepphaken Die Abschleppösen an Fahrzeugfront und -


heck sind für Notfälle vorgesehen. HINWEIS
Vorne
Beim Abschleppen des Fahrzeugs auf Beim Abschleppen sollten Sie so fah-
einer öffentlichen Straße sind die Anwei- ren, dass der Abschlepphaken(2) kei-
sungen unter “Abschleppen” im Abschnitt nen abrupten Belastungen
“PANNENHILFE” zu befolgen. ausgesetzt wird. Sonst kann der
Abschlepphaken oder die Karosserie
WARNUNG beschädigt werden.
• Vermeiden Sie plötzliches
Verwenden Sie diese Ösen nur in Beschleunigen.
Notfällen zum Abschleppen (bzw. • Schleppen Sie keine Fahrzeuge ab,
Abgeschlepptwerden) auf der Straße. die schwerer als Ihr Fahrzeug sind.

HINWEIS Der Haken (3) ist nur für Transport/Ver-


(3) (1) schiffungszwecke vorgesehen.
Beim Abschleppen sollten Sie so fah-
81A2036 ren, dass der Abschlepphaken(1) kei-
Hinten nen abrupten Belastungen
ausgesetzt wird. Sonst kann der
BEISPIEL Abschlepphaken oder die Karosserie
beschädigt werden.
Vermeiden Sie plötzliches Beschleu-
nigen.

(2)

81A2014

4-9
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Motorhaube
BEISPIEL

81A2047 81A2048

81A240 2) Drücken Sie den Entriegelungshebel 3) Heben Sie die Motorhaube so weit an,
Öffnen der Motorhaube: unter der Motorhaube mit dem Finger bis sie sich mit der Haltestange abstüt-
zur Seite, wie in der Abbildung darge- zen lässt.
1) Ziehen Sie den Entriegelungshebel für
stellt. Heben Sie die Motorhaube bei
die Motorhaube an der Außenseite des
gedrücktem Hebel an.
Armaturenbretts auf der Fahrerseite.
Die Motorhaube wird damit halb entrie-
gelt.

4-10
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Schließen der Motorhaube: Becherhalter (falls


1) Heben Sie die Motorhaube etwas an WARNUNG
und ziehen Sie die Haltestange aus vorhanden)
dem Loch. Befestigen Sie die Halte- Eine Missachtung der nachfolgen-
stange wieder in der Halteklammer. den Vorsichtsmaßregeln kann zu Ver-
BEISPIEL letzungen oder Fahrzeugschäden
führen.
• Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die
Becherhalter zum Halten eines
Bechers mit heißer Flüssigkeit ver-
wenden. Herausspritzende heiße
Flüssigkeit kann Verbrühungen
verursachen.
• Verwenden Sie die Becherhalter
nicht zum Halten von scharfkanti-
gen, harten oder zerbrechlichen
Gegenständen. Gegenstände in
81A260
den Becherhaltern können bei
einem Aufprall oder plötzlichem
Die Becherhalter befinden sich in der Mit- Anhalten herausgeschleudert wer-
81A2093 telkonsole. den und zu Verletzungen führen.
2) Senken Sie die Motorhaube auf eine • Achten Sie darauf, dass keine Flüs-
Position ungefähr 20 cm über dem Hau- sigkeiten oder Fremdkörper in die
benschloss ab und lassen Sie sie fal- beweglichen Teile des Schalthebels
len. Vergewissern Sie sich, dass die oder in elektrische Komponenten
Motorhaube sicher verriegelt ist, nach- gelangen. Flüssigkeiten oder
dem Sie sie geschlossen haben. Fremdkörper könnten diese Teile
beschädigen.
WARNUNG
Vergewissern Sie sich vor dem Los-
fahren, dass die Motorhaube völlig
geschlossen und verriegelt ist. Falls
sie nicht gesichert ist, kann sie wäh-
rend der Fahrt plötzlich hochfliegen,
die Sicht versperren und einen Unfall
verursachen.

4-11
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Werkzeug für Reifenwechsel Fußmatten


WARNUNG
Nach dem Gebrauch des Reifenwech- BEISPIEL
selwerkzeugs ist dies unbedingt
sorgfältig zu verstauen, damit es bei
einem Unfall keine Verletzungen ver-
ursachen kann.

VORSICHT
Der Wagenheber darf nur zum Reifen-
wechsel verwendet werden. Lesen
Sie vor der Benutzung des Wagenhe-
bers unbedingt die Anweisungen
zum Hochbocken im Abschnitt “PAN-
81A306 81A2018
NENHILFE” dieser Anleitung.
Wagenheber, Montierhebel und Wagenhe- Um zu verhindern, dass die Fußmatte auf
berkurbel sind im Gepäckraum hinter dem der Fahrerseite nach vorne rutscht und
Rücksitz verstaut. eventuell die Pedalbedienung stört, emp-
Um den Wagenheber herauszunehmen, fehlen wir ausschließlich die Verwendung
drehen Sie seine Welle gegen den Uhrzei- von Original-SUZUKI-Fußmatten.
gersinn und ziehen ihn dann aus der Hal- Wenn Sie Fußmatte auf der Fahrerseite
terung. Zum Verstauen setzen Sie den wieder einlegen wollen, z.B. nach dem
Wagenheber wieder in die Halterung und Reinigen, achten Sie bitte drauf, dass die
drehen die Welle im Uhrzeigersinn, bis der Ösen der Matte sicher in die Befestigun-
Wagenheber fest sitzt. gen einhaken, damit die Matte fest und in
der richtigen Position im Fußraum liegt.
Sollten Sie die Fußmatten in Ihrem Fahr-
zeug durch solche eines anderen Typs, wie
z.B. Allwettermatten, austauschen, wird
dringend empfohlen zum Fahrzeug pas-
sende SUZUKI-Originalfußmatten zu ver-
wenden.

4-12
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Dachschienen (falls • Zum korrekten Anbringen verschiedenen


WARNUNG Gepäcks (wie z.B. Skis, Fahrräder) sind
vorhanden) geeignete Montagevorrichtungen zu ver-
Bei Nichtbeachtung der folgenden wenden, die bei Ihrem SUZUKI-Ver-
Sicherheitshinweise kann die fahrer- tragshändler erhältlich sind. Achten Sie
seitige Fußmatte u.U. die Bedienung unbedingt darauf, dass die Montagevor-
der Pedale behindern, was zum Ver- richtungen entsprechend den mitgelie-
lust der Kontrolle über das Fahrzeug ferten Anweisungen ordnungsgemäß
oder zu einem Unfall führen kann. und sicher befestigt werden. Bringen Sie
• Achten Sie darauf, dass die Öse(n) die Ladung nicht direkt auf dem Dach-
der Fußmatte(n) sicher in der (den) blech an. Die Ladung kann das Dach-
Befestigung(en) eingehakt ist blech beschädigen.
(sind). • Das Gesamtgewicht von Dachgepäck-
• Legen Sie niemals zusätzliche träger und Ladung darf die Ladekapazi-
Bodenmatten auf die vorhandene tät (30 kg (65 lbs)) nicht überschreiten.
Bodenmatte. Achten Sie darauf, dass das Fahrzeug-
bruttogewicht (Fahrzeug voll beladen,
81A2049 einschließlich Fahrer, Insassen, Gepäck,
An den Dachschienen können Sie den bei Dachgepäck und Anhängerstützlast)
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler erhältli- nicht das zulässige Fahrzeuggesamtge-
chen optionalen Dachgepäckträger mon- wicht (GVWR) überschreitet, das im vor-
tieren. Wenn Sie den Dachgepäckträger liegenden Handbuch unter
verwenden, sollten Sie die in diesem Kapi- “SPEZIFIKATIONEN” aufgeführt ist.
tel und die mit dem Dachgepäckträger • Befestigen Sie das Gepäck am Dachge-
gelieferten Anweisungen und Vorsichts- päckträger entsprechend den mitgelie-
maßnahmen beachten. ferten Anweisungen. Verstauen Sie die
schwersten Gegenstände am Boden,
• Achten Sie darauf, dass der Dachge- und verteilen Sie das Gepäck so gleich-
päckträger völlig fest montiert wird. mäßig wie möglich.
• Transportieren Sie keine Gegenstände,
die über die Stoßfänger oder die Seiten
des Fahrzeugs herausragen oder die
Sicht blockieren.

4-13
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

• Befestigen Sie das vordere und hintere Radioantenne


Ende langer Gegenstände - wie z.B. WARNUNG
Bretter, Wind-Surfboards o.ä. - sowohl
vorn als auch hinten am Fahrzeug. • Abrupte Manöver oder mangelhafte BEISPIEL
Schützen Sie auch die Lackflächen Befestigung können dazu führen,
gegen scheuernde Halteseile. dass Gepäckstücke vom Fahrzeug
• Kontrollieren Sie regelmäßig, ob der heruntergeschleudert werden und
Dachgepäckträger ordnungsgemäß Personen verletzen oder Sachbe-
montiert und frei von Beschädigungen schädigungen verursachen.
ist. • Sichern Sie sorgfältig alle Gepäck-
stücke, und vermeiden Sie abrupte
Manöver (wie z.B. Kavalierstarts,
harte Lenkbewegungen, schnelle
Fahrt durch enge Kurven und hefti-
ges Bremsen). Prüfen Sie regelmä-
ßig nach, dass die Gepäckstücke
weiterhin gut befestigt sind. 81A2086
• Große, sperrige, lange oder flache Die Radioantenne kann ein- oder ausgezo-
Gegenstände können die Aerody- gen werden.
namik des Fahrzeugs verschlech-
tern oder starkem Winddruck
unterliegen und damit die Kontrolle HINWEIS
über das Fahrzeug beeinträchtigen, Um Schäden an der Radioantenne zu
was zu einem Unfall und Verletzun- verhindern, die Antenne in folgenden
gen führen kann. Fahren Sie vor- Fällen einziehen.
sichtig mit auf ein sicheres Maß • Vor dem Einfahren in eine automa-
reduzierter Geschwindigkeit, wenn tische Waschanlage.
Sie solche Gepäckstücke auf dem • Wenn die Antenne die niedrige
Dach transportieren. Decke eines Parkhauses o. Ä. strei-
fen könnte.
• Beim Abdecken des Fahrzeug mit
einer Plane.

4-14
AUSSTATTUNGSMERKMALE UND BEDIENUNG

Einbau der Funkanlagen


Wir empfehlen Ihnen, sich unbedingt bei
einem SUZUKI-Vertragshändler über das
Frequenzband, die maximale Ausgangs-
leistung, die Einbaustelle der Antenne am
Fahrzeug und spezielle Einbau- und/oder
Einsatzbedingungen erkundigen, bevor
Sie eine Funkanlage in Ihr Fahrzeug ein-
bauen. Solche Geräte können zu Fehlbe-
trieb des elektronischen Steuersystems
führen, wenn sie nicht richtig eingebaut
werden oder für das Fahrzeug nicht geeig-
net sind.

4-15
BETRIEB DES FAHRZEUGS

BETRIEB DES FAHRZEUGS


Warnung vor Abgas ............................................................ 5-1
Liste täglicher Kontrollen ................................................... 5-2
Motorölverbrauch ................................................................ 5-3
Motor starten ....................................................................... 5-3
Handhabung des Getriebes ............................................... 5-4
Ganganzeige (falls vorhanden) .......................................... 5-8
Gebrauch der 2WD/4WD-Schalter (falls vorhanden) ....... 5-10
5
Bremsen ............................................................................... 5-16
ESC (Electronic Stability Control)-System
(falls vorhanden) ................................................................. 5-18
Reifendruck-Überwachungssystem (TPMS)
(falls vorhanden) ................................................................. 5-21
Einfahren .............................................................................. 5-28
Katalysator (falls vorhanden) ............................................. 5-29
60G408 Kraftstoffeinsparung ........................................................... 5-30
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Warnung vor Abgas


WARNUNG WARNUNG
(Fortsetzung folgt) (Fortsetzung folgt)
• Lassen Sie den Motor eines • Lassen Sie die Auspuffanlage
geparkten Fahrzeugs nicht über regelmäßig auf Beschädigung und
längere Zeit laufen, auch nicht Dichtigkeit untersuchen. Schäden
unter freiem Himmel. Falls Sie eine und Lecks sollten sofort behoben
gewisse Zeit bei laufendem Motor werden.
im Auto sitzen müssen, sollten Sie
darauf achten, dass der Luftein-
lasshebel auf “FRISCHLUFT”
gestellt und das Gebläse auf eine
hohe Stufe gestellt ist.
• Fahren Sie möglichst nie mit offe-
ner Heckklappe. Falls sich eine
52D334 Fahrt mit offener Heckklappe nicht
vermeiden lässt, sollten Sie unbe-
WARNUNG dingt alle Fenster schließen, das
Gebläse auf höchster Stufe laufen
Vermeiden Sie das Einatmen von lassen und den Lufteinlasswähler
Auspuffgasen. Abgase enthalten auf “FRISCHLUFT” stellen.
Kohlenmonoxid, ein potentiell tödli- • Um korrekte Fahrzeugdurchlüftung
ches Gas, das farblos und geruchlos zu gewährleisten, muss der Wind-
ist. Da seine Gegenwart aus diesen laufgrill an der Windschutzscheibe
Gründen schwer festzustellen ist, immer frei von Schnee, Blättern
sollten Sie die folgenden Vorsichts- und sonstigen Hindernissen blei-
hinweise beachten, damit kein Koh- ben.
lenmonoxid in das Fahrzeuginnere • Halten Sie das Auspuffrohr frei von
eindringen kann. Schnee und anderen Hindernis-
• Lassen Sie den Motor nicht in sen, wodurch sich Abgase unter
Garagen oder anderen geschlosse- dem Fahrzeug aufstauen könnten.
nen Räumen laufen. Das ist bei einem Schneesturm von
(Fortsetzung folgt) besonderer Bedeutung.
(Fortsetzung folgt)

5-1
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Liste täglicher Kontrollen ZUR BEACHTUNG: 5) Flüssigkeitsstand der Scheibenwasch-


Es ist normal, dass nach dem Betrieb der anlage
Vor der Fahrt Klimaanlage etwas Wasser abtropft. 6) Batteriesäurestand
7) Funktion der Motorhaubenverriegelung
4) Vergewissern Sie sich, dass die Motor- Ziehen Sie den Entriegelungshebel für
haube ganz geschlossen und verrie- die Motorhaube im Fahrzeug hoch. Ver-
gelt ist. gewissern Sie sich, dass sich die
5) Prüfen Sie nach, ob Scheinwerfer, Blin- Motorhaube nicht öffnen lässt, solange
kerleuchten, Bremsleuchten und Hupe Sie nicht auch den Entriegelungshebel
ordnungsgemäß funktionieren. an der Motorhaube gedrückt haben.
6) Stellen Sie den Sitz und die Kopfstütze Vergessen Sie nicht, die Motorhaube
(falls vorhanden) ein. nach der Kontrolle wieder korrekt zu
7) Überprüfen Sie die Wirkung des Brem- schließen. Die Angaben zu den Zeitin-
spedals. tervallen für die regelmäßige Schmie-
8) Stellen Sie die Spiegel ein. rung finden Sie unter “Regelmäßiger
9) Vergewissern Sie sich, dass Sie selbst Wartungsplan” im Abschnitt “WAR-
und alle Mitfahrer die Sicherheitsgurte TUNG UND INSTANDSETZUNG” unter
60A187 ordnungsgemäß angelegt haben. “CHASSIS UND KAROSSERIE” – “Alle
1) Vergewissern Sie sich, dass die Schei- 10)Vergewissern Sie sich, dass alle Leuch- Verriegelungen, Scharniere und
ben, Spiegel, Streuscheiben und ten aufbrennen, wenn Sie den Zünd- Schlösser”.
Reflektoren sauber und frei sind. schlüssel auf “ON” drehen.
2) Überprüfen Sie die Reifen visuell auf: 11)Kontrollieren Sie alle Anzeigen. WARNUNG
– unzureichende Profiltiefe 12)Vergewissern Sie sich, dass die
BREMSSYSTEM-WARNLEUCHTE Vergewissern Sie sich vor dem Los-
– anomaler Verschleiß, Risse und Schä- fahren, dass die Motorhaube völlig
den erlischt, wenn Sie die Handbremse
lösen. geschlossen und verriegelt ist. Falls
– gelockerte Radmuttern sie nicht gesichert ist, kann sie wäh-
– Fremdkörper wie z.B. Nägel, Steine rend der Fahrt plötzlich hochfliegen,
o.ä. Einmal pro Woche oder bei jedem Tank-
stop sollten Sie folgendes überprüfen: die Sicht versperren und einen Unfall
Angaben hierzu finden Sie unter “Reifen” verursachen.
im Abschnitt “WARTUNG UND INSTAND- 1) Motorölstand
SETZUNG”. 2) Kühlmittelstand Einmal monatlich oder bei jedem Auffüllen
3) Kontrollieren Sie auf Flüssigkeitsver- 3) Bremsflüssigkeitsstand des Kraftstofftanks sollten Sie den Reifen-
lust oder Ölundichtigkeiten. 4) Stand der Servolenkungsflüssigkeit druck mit einem Reifendruckprüfgerät kon-
(falls vorhanden) trollieren. Überprüfen Sie auch den
Reifendruck des Ersatzreifens.

5-2
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Motorölverbrauch Falls ein Fahrzeug z.B. öfter für Kurzfahr- Motor starten
ten benutzt wird und eine normale Menge
Es ist normal, wenn der Motor beim nor-
malen Fahrzeugbetrieb eine gewisse
Öl verbraucht, zeigt der Ölmessstab auch Vor dem Starten
nach eine Fahrtstrecke von 1000 km (600
Menge Öl verbraucht.
Meilen) oder mehr eventuell keinen gesun-
Die verbrauchte Ölmenge hängt von der kenen Ölstand an. Das liegt daran, dass
Ölviskosität, der Ölqualität und den gege- das Öl im Laufe der Zeit durch Kraftstoff
benen Fahrtbedingungen ab. oder Feuchtigkeit verschmutzt wird,
Bei hohen Geschwindigkeit und bei häufi- wodurch der Eindruck entsteht, dass der
gem Beschleunigen und Verlangsamen Ölstand sich nicht verändert hat.
wird mehr Öl verbraucht. Bei hoher Belas- Sie sollten auch beachten, dass die
tung wird der Motor auch mehr Öl verbrau- ursächlichen Bestandteile der Verdünnung
chen. verdampfen, wenn man das Fahrzeug spä-
Ein neuer Motor verbraucht auch mehr Öl, ter mit hoher Geschwindigkeit fährt, wie
weil die Kolben, Kolbenringe und Zylinder- z.B. auf der Autobahn, wodurch der Ein-
wände noch nicht eingelaufen sind. Neue druck entsteht, dass nach Fahrten mit
Motoren erreichen den normalen Ölver- hoher Geschwindigkeit übermäßig viel ver-
brauchswert erst nach etwa 5000 km braucht wird. 81A154
(3000 Meilen) zurückgelegter Strecke. 1) Vergewissern Sie sich, dass die Hand-
bremse ganz angezogen ist.
Ölverbrauch: 2) Schaltgetriebe – Treten Sie das Kupp-
Max. 1,0 L pro 1000 km lungspedal ganz durch und schalten
(1 Quart für 600 Meilen) Sie auf “N” (Neutral). Halten Sie das
Kupplungspedal durchgetreten, wäh-
Beim Beurteilen der Ölverbrauchsmenge rend Sie den Motor anlassen.
sollten Sie beachten, dass das Öl eventuell Automatikgetriebe – Stellen Sie den
verdünnt worden ist, wodurch sich der tat- Wählhebel ggf. auf “P” (Parken). (Falls
sächliche Ölstand nur schwer abschätzen Sie den Motor neu starten müssen,
lässt. während das Fahrzeug schon in Bewe-
gung ist, müssen Sie “N” wählen.)

ZUR BEACHTUNG:
Fahrzeuge mit Automatikgetriebe sind mit
einer Anlasssperre ausgerüstet, die das
Anlassen verhindert, solange das Getriebe
auf eine Fahrstufe geschaltet ist.

5-3
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Falls der Motor nach 12 Sekunden nicht Handhabung des Getriebes


WARNUNG anspringt, warten Sie ca. 15 Sekunden
Vergewissern Sie sich, dass die
und treten Sie das Gaspedal etwa 1/3 des 4-Gang-Automatikgetriebe
Wegs durch und versuchen nun den Motor
Handbremse ganz angezogen ist und durch Drehen des Zündschlüssels auf
der Schalthebel auf Neutral (bzw. bei “START” anzulassen. Lassen Sie den
Automatikgetrieben auf “P”) steht, Schlüssel und das Gaspedal los, sobald
bevor Sie versuchen, den Motor zu der Motor anspringt.
starten.
Falls der Motor noch immer nicht
Kaltstart und Warmstart anspringt, treten Sie das Gaspedal ganz
Drehen Sie den Zündschlüssel auf durch und betätigen gleichzeitig den
“START”, ohne das Gaspedal zu betätigen. Anlasser. Damit sollte ein überfluteter
Lassen Sie den Zündschlüssel los, sobald Motor wieder frei werden.
der Motor anspringt.

HINWEIS
81A266
• Lassen Sie den Zündschlüssel
nach dem Anlassen des Motors D:
sofort los, da der Anlasser sonst 4-Gang-Automatikgetriebe-Modus
beschädigt werden könnte. 3:
• Betätigen Sie den Anlasser nicht 3-Gang-Automatikgetriebe-Modus
länger als 12 Sekunden. Falls der
Motor beim ersten Mal nicht gleich Das Getriebe kann zwischen den 4-Gang-
anspringt, warten Sie am besten 15 und 3-Gang-Modi umgeschaltet werden,
Sekunden und versuchen es dann indem Sie den Wählhebel entsprechend
erneut. auf “D” oder “3” stellen.

ZUR BEACHTUNG:
Wenn die 2WD/4WD-Schalter auf “4L” ein-
gestellt sind, bleibt das 4-Gang-Automatik-
getriebe im 3-Gang-Modus.

5-4
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Wählhebel P (Parken) 3 (Low 3)


Verwenden Sie diese Stellung, um das Verwenden Sie diese Fahrstufe für Fahrten
Getriebe des geparkten Fahrzeugs oder in mäßigen Steigungen und Gefällen. Bei
beim Anlassen des Motors zu blockieren. mäßigem Gefälle kann in dieser Fahrstufe
Schalten Sie nur dann auf die Parkstufe, die Bremswirkung des Motors genutzt wer-
wenn das Fahrzeug völlig zum Stillstand den. Das Getriebe schaltet nur bis auf den
gekommen ist. 3. Gang.
R (Rückwärts) 2 (Low 2)
Verwenden Sie diese Fahrstufe, um das Diese Stellung gibt Ihnen mehr Leistung
Fahrzeug aus dem Stand rückwärts zu fah- an Steigungen und eine stärkere Brems-
ren. Vergewissern Sie sich, dass das Fahr- wirkung des Motors an Gefällen.
zeug völlig still steht, bevor Sie in den
L (Low 1)
Rückwärtsgang umschalten.
Diese Stellung gibt Ihnen maximale Leis-
N (Neutral) tung zum Beispiel an steilen Steigungen
81A267 Verwenden Sie diese Position zum Star- oder im tiefen Schnee oder Schlamm, bzw.
ten, wenn der Motor abgewürgt wurde und maximale Bremswirkung des Motors an
WARNUNG sich das Fahrzeug noch in Bewegung steilen Gefällen.
befindet. Sie können auch auf Neutral
Betätigen Sie grundsätzlich das schalten und die Bremse durchgetreten ZUR BEACHTUNG:
Bremspedal, bevor Sie aus “P” (Par- halten, wenn das Fahrzeug bei laufendem Wenn Sie den Wählhebel auf eine niedri-
ken) (oder “N” (Neutral) bei stehen- Motor steht. gere Fahrstufe stellen, die Motordrehzahl
dem Fahrzeug) heraus in einen aber noch zu hoch für diese Stufe ist,
Vorwärts- oder Rückwärtsgang schal- D (Drive) schaltet das Getriebe erst dann herunter,
ten, damit sich das Fahrzeug nicht Verwenden Sie diese Fahrstufe für norma- wenn die zulässige Höchstdrehzahl des
unerwartet in Bewegung setzt. les Vorwärtsfahren. Motors nicht überschritten wird.
Steht der Wählhebel auf “D”, schaltet das
Verwenden Sie die Wählhebelstellungen Getriebe beim Beschleunigen automa-
wie nachstehend beschrieben. tisch herunter. Je höher die Fahrtge-
schwindigkeit, desto stärker müssen Sie
bremsen, damit zurückgeschaltet wird.

5-5
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Schaltgetriebe Höchstzulässige Geschwindigkeiten


HINWEIS beim Herunterschalten
Bitte beachten Sie die folgenden Hin- Für das 1,3 L Motormodell bei Verteiler-
weise, um Schäden am Automatikge- getriebe-Gangstellung “2H” oder “4H”
triebe zu vermeiden: Herunterschalten Km/h (mph)
• Achten Sie darauf, dass das Fahr-
zeug völlig still steht, bevor Sie auf vom 2. in den 1. Gang 40 (25)
“P” oder “R” umschalten.
• Schalten Sie nicht von “P” oder “N” vom 3. in den 2. Gang 75 (47)
auf “R”, “D”, “3”, “2” oder “L”, vom 4. in den 3. Gang 105 (65)
wenn der Motor höher als die Leer-
laufdrehzahl dreht. vom 5. in den 4. Gang 150 (93)*
• Betätigen Sie nicht das Gaspedal
bei stehendem Fahrzeug, wenn am Für das 1,3 L Motormodell bei Verteiler-
Getriebe eine Fahrstufe (“R”, “D”, 60B095
getriebe-Gangstellung “4L”
“3”, “2” oder “L”) eingelegt ist.
• Halten Sie das Fahrzeug nicht mit Anfahren Herunterschalten Km/h (mph)
Hilfe des Gaspedals an Steigungen Zum Anfahren betätigen Sie das Kupp- vom 2. in den 1. Gang 20 (12)
fest. Benutzen Sie immer die Brem- lungspedal und schalten in den 1. Gang.
sen. Lösen Sie die Handbremse, und geben Sie vom 3. in den 2. Gang 35 (22)
das Kupplungspedal dann langsam frei. An
dem Punkt, an dem sich das Motorge- vom 4. in den 3. Gang 50 (31)
räusch ändert, betätigen Sie langsam das vom 5. in den 4. Gang 75 (47)*
Gaspedal und lassen gleichzeitig vorsich-
tig die Kupplung los. *ZUR BEACHTUNG:
Mit Rücksicht auf die Fahrbedingungen
Schalten und/oder den Zustand des Fahrzeugs soll-
Alle Vorwärtsgänge sind synchronisiert, ten Sie nicht auf maximal zulässige
lassen sich also leise und leicht schalten. Geschwindigkeit beschleunigen.
Treten sie das Kupplungspedal vor jedem
Schaltvorgang ganz durch.

5-6
BETRIEB DES FAHRZEUGS

HINWEIS WARNUNG HINWEIS


Beim Herunterschalten darf die • Vor langen oder steilen Gefällen • Um Kupplungsschäden zu verhin-
Geschwindigkeit den zulässigen Wert sollten Sie die Fahrgeschwindigkeit dern, sollten Sie den Fuß während
nicht überschreiten, da es sonst zu verringern und herunterschalten. der Fahrt nicht auf dem Kupplungs-
schweren Motorschäden kommen Durch das Herunterschalten kann pedal ruhen lassen und die Kupp-
kann. die Motorbremse mitwirken. Las- lung nicht zum Anhalten des
sen Sie den Fuß nicht auf dem Fahrzeugs an Steigungen benut-
Bremspedal, da die Bremsen sonst zen. Treten Sie das Kupplungspe-
BEISPIEL überhitzen und eventuell versagen dal vor dem Schalten ganz durch.
können. • Drehen Sie den Motor beim Gang-
• Bei glatter Fahrbahn sollten Sie vor wechsel oder Anfahren nicht zu
dem Herunterschalten auf jeden hoch. Sie verkürzen damit nicht nur
Fall die Geschwindigkeit verrin- seine Lebensdauer, sondern beein-
gern. Extreme und/oder plötzliche trächtigen auch sanftes Schalten.
Änderungen der Motordrehzahl
können dazu führen, dass die Rei-
fen durchdrehen, wodurch Sie die
Kontrolle über Ihr Fahrzeug verlie-
ren können.

54G583 HINWEIS
Achten Sie darauf, dass die Motordrehzahl Vergewissern Sie sich, dass das
nicht in den roten Bereich des Drehzahl- Fahrzeug völlig zum Stillstand
messers gerät. gekommen ist, bevor Sie auf den
Rückwärtsgang umschalten.

5-7
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Ganganzeige Das elektronische Steuersystem über- ZUR BEACHTUNG:


wacht die Fahrbedingungen (wie • Die Ganganzeige erscheint nicht, wenn
(falls vorhanden) Geschwindigkeit und/oder Motordrehzahl) sich der Schalthebel in Stellung “N”
und zeigt an, welcher Gang für die ange- (Neutral) befindet.
BEISPIEL zeigte Fahrbedingung optimal ist. • Falls Sie das Kupplungspedal bei einge-
blendetem AUF-/ABWÄRTS-Pfeil betäti-
Falls während der Fahrt ein AUF-/ gen, verschwindet die Anzeige.
ABWÄRTS-Pfeil aufleuchtet und ein ande- • Falls Sie den Fuß bei eingeblendetem
rer als der aktuell eingelegte Gang in der AUFWÄRTS-Pfeil vom Gaspedal neh-
Anzeige erscheint, empfehlen wir, in den men, zeigt die Anzeige den aktuell ein-
angezeigten Gang herauf bzw. herunterzu- gelegten Gang an.
schalten. Dies ist der optimale Gang für • Der zeitliche Ablauf der Ganganzeige
die betreffende Fahrbedingung, der eine kann je nach Fahrbedingung und/oder
Überdrehung und Belastung des Motors Fahrsituation abweichen, und das selbst
verhindert und den Kraftstoffverbrauch bei identischer Geschwindigkeit und
senkt. Motordrehzahl.
(1)
• In Verteilergetriebestellung Vierradan-
81A2057
Einzelheiten zur Bedienung des Getriebes triebs-Geländeuntersetzung zeigt die
finden Sie unter “Handhabung des Getrie- Ganganzeige nur den aktuell ausge-
(1) Ganganzeige bes” in diesem Abschnitt. wählten Gang an.
Die Ganganzeige erscheint in folgendem
Fall bei eingeschalteter Zündung auf der WARNUNG
Informationsanzeige. Die Ganganzeige soll Ihnen den opti-
• Bei Fahrzeuge mit Schaltgetriebe, wenn malen Gang für die jeweiligen Fahr-
sich der Schalthebel in einer anderen bedingungen anzeigen. Die
Stellung als “N” (Neutral) befindet. Ganganzeige entbindet den Fahrer
jedoch nicht von der Verpflichtung,
vorsichtig zu fahren und zu schalten.
Für eine sichere Fahrt sollten Sie
nicht auf die Ganganzeige starren,
sondern die Verkehrsbedingungen
beachten und entsprechend herauf-
oder herunterschalten.

5-8
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Beispiel einer Ganganzeige

Anzeige Beschreibung

Es ist ein für die Fahrgeschwindigkeit und/oder Motordrehzahl zu niedriger Gang eingelegt. Es wird das Schal-
ten in einen höheren Gang empfohlen.
• In diesem Fall wird das Hochschalten in den 4. Gang empfohlen.

Der aktuelle Gang ist optimal für die Fahrgeschwindigkeit und/oder Motordrehzahl.
• Ist diesem Fall ist der 3. Gang der beste Gang.

Es ist für die Fahrgeschwindigkeit und/oder Motordrehzahl zu hoher Gang eingelegt. Es wird das Schalten in
einen niedrigeren Gang empfohlen.
• In diesem Fall wird das Herunterschalten in den 2. Gang empfohlen.

5-9
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Gebrauch der 2WD/4WD- Mechanismus mit freier Achse Beschreibung der Verteilergetriebe-
Stellungen
Schalter (falls vorhanden) “FREI”
2H (Zweiradantriebs-Straßenunterset-
zung)
In dieser Position wird nur die Hinterachse
angetrieben. Verwenden Sie diese Position
für normales Fahren auf trockenem harten
Straßenbelag.
4H (Vierradantriebs-Straßenunterset-
zung)
In dieser Position werden Vorder- und Hin-
terachse bei normaler Drehzahl angetrie-
ben, was sich in besserer Bodenhaftung
54G266 als bei 2-Rad-Antrieb auswirkt. Verwenden
Sie diese Position zum Fahren im Gelände
Mechanismus mit gesperrter Achse oder auf schlüpfriger Fahrbahn (vereist,
81A268
“GESPERRT” verschneit, schlammig usw.).
Ihr Fahrzeug ist mit dem “DRIVE ACTION 4L (Vierradantriebs-Geländeunterset-
4 x 4” System ausgerüstet, das ein Vertei- zung)
lergetriebe mit Synchronisierung (zwi- In dieser Position werden Vorder- und Hin-
schen den Stufen 2WD H und 4WD H) und terachse mit niedrigerer Drehzahl angetrie-
Freilaufnaben umfasst. Damit kann zwi- ben. Verwenden Sie diese Position zum
schen der Zweiradantriebs- und Vierradan- Fahren in schlüpfrigem Gelände oder Auf-
triebs-Straßenuntersetzung durch und Abfahren von starken, rutschigen Stei-
Betätigen der “2WD”- und “4WD”-Schalter gungen.
umgeschaltet werden, und zwar auch bei
in Bewegung befindlichem Fahrzeug, vor-
ausgesetzt die Räder zeigen geradeaus
und die Fahrzeuggeschwindigkeit beträgt
höchstens 100 km/h (60 mph). 54G267

(1) Freilaufnaben
(2) Verteilergetriebe

5-10
BETRIEB DES FAHRZEUGS

ZUR BEACHTUNG: Gebrauch der 2WD/4WD-Schalter Von 4L auf 2H/4H


(Für Modelle mit ESC) Betätigen Sie die 2WD/4WD-Schalter nach Bringen Sie das Fahrzeug zum Stillstand,
Wenn Sie die Position “4L” wählen, werden dem unten beschriebenen Verfahren: schalten Sie das Getriebe auf “N” (Neutral)
die ESC-Systeme (außer ABS) abgeschal- oder treten Sie das Kupplungspedal (falls
tet, um die Fahrzeugtraktion zu verbes- Einschalten der 2WD/4WD-Schalter vorhanden) ganz durch und drücken Sie
sern, und die ESC OFF-Anzeigeleuchte Die 2WD/4WD-Schalter werden aktiviert, dann den “2WD”- oder “4WD”-Schalter.
leuchtet auf. wenn der Zündschalter eingeschaltet wird.
Von 4H auf 2H
Wenn Sie die Position “4L” wählen, kann Von 2H auf 4H Die 2WD/4WD-Schalter können sowohl bei
die Bremsentraktionssteuerung anspre- Die 2WD/4WD-Schalter können sowohl bei in Bewegung befindlichem als auch bei
chen. Die Bremsentraktionssteuerung in Bewegung befindlichem als auch bei gestopptem Fahrzeug betätigt werden.
bremst das durchdrehende Rad ab, um die gestopptem Fahrzeug betätigt werden.
Antriebsleistung auf die anderen Räder zu Richten Sie die Vorderräder geradeaus
verteilen und damit verbesserte Steigfä- Richten Sie die Vorderräder geradeaus und drücken Sie den “2WD”-Schalter.
higkeit am Hang oder besseres Fahrver- und drücken Sie den “4WD”-Schalter. Wenn das Fahrzeug in Bewegung ist, darf
halten im Gefälle oder auf rutschiger Wenn das Fahrzeug in Bewegung ist, darf die Fahrzeuggeschwindigkeit höchstens
Straße zu erzielen. die Fahrzeuggeschwindigkeit höchstens 100 km/h (60 mph) betragen.
100 km/h (60 mph) betragen.
HINWEIS ZUR BEACHTUNG:
ZUR BEACHTUNG: • Falls das Umschalten von “2H” auf “4H”
Fahren Sie niemals in Position “4H” Da die Freilaufnaben durch Motorunter- bei fahrendem Fahrzeug schwierig ist,
oder “4L” auf trockenem Straßenbe- druck betätigt werden, schaltet der das Fahrzeug anhalten und die “2WD”-
lag und vermeiden Sie möglichst in Antriebsstrang bei laufendem Motor zwi- und “4WD”-Schalter betätigen. Falls das
Position “4H” oder “4L” auf nassem schen Zweirad- und Vierradantrieb um, Umschalten von “4H” auf “2H” bei fah-
Straßenbelag zu fahren, da sonst der wenn die “2WD”- und “4WD”-Schalter rendem Fahrzeug schwierig ist, versu-
Antriebsstrang schwer beschädigt betätigt werden. chen Sie nach dem Betätigen der
werden könnte. “2WD”- und “4WD”-Schalter das Fahr-
Von 2H/4H auf 4L
Bringen Sie das Fahrzeug zum Stillstand, zeug mehrmals zu beschleunigen und
schalten Sie das Getriebe auf “N” (Neutral) wieder abzubremsen. Vor der Anwen-
oder treten Sie das Kupplungspedal (falls dung dieser Methode sicherstellen, dass
vorhanden) ganz durch und drücken Sie die Verkehrslage ein sicheres Beschleu-
dann den “4WD-L”-Schalter. nigen und Abbremsen erlaubt.
• Die 4WD-Kontrollleuchte blinkt beim
Umschalten zwischen “2H” und “4H”.
• Ein Summer gibt kurze Töne aus, wäh-
rend Sie auf oder aus “4L” schalten.

5-11
BETRIEB DES FAHRZEUGS

• Falls Sie nicht auf oder aus “4L” schalten


können und die “4L”-Kontrollleuchte kon- HINWEIS HINWEIS
tinuierlich blinkt, versuchen Sie Folgen-
des. • Drehen Sie niemals den Zünd- (Fortsetzung folgt)
– Fahren Sie langsam ein Meter vor- schlüssel, während Sie auf oder • Stoppen Sie das Fahrzeug komplett
wärts oder rückwärts, während aus “4L” schalten. Falls Sie wäh- und drücken Sie dann den
die“4L””-Kontrollleuchte blinkt. rend dieses Vorgangs die Zündung Betriebsschalter, während Sie auf
Beim Schalten auf “4L” kann bei niedri- ausschalten, ist das Fahrzeug oder aus “4L” schalten. Bei Fahr-
gen Temperaturen ein Mahlgeräusch womöglich nicht mehr fahrbar. zeugen mit Schaltgetriebe das
hörbar sein In diesem Fall das Fahr- • Ein Summer gibt kurze Töne aus, Kupplungspedal vollständig durch-
zeug ein wenig rückwärts bewegen. während Sie auf oder aus “4L” treten und dann den Betriebsschal-
• Beim Betätigen der 2WD/4WD-Schalter schalten. Fahren Sie nicht, bevor ter drücken, andernfalls kann nicht
zum Umschalten von “4H” auf “2H” kann der Summer aufhört und die“4L”- geschaltet werden.
ein Ruck zu spüren sein. Dies ist jedoch Kontrollleuchte entweder erlischt Bei Fahrzeugen mit Automatikge-
normal und weist nicht auf eine Störung oder brennt. triebe stellen Sie den Wählhebel
hin. • Betätigen Sie nicht die 2WD/4WD- auf “N” und drücken dann den
• Falls Sie unter Offroad-Bedingungen mit Schalter, während die Hinterräder Betriebsschalter, andernfalls kann
“2H” fahren und die Vorderräder im drehen. nicht geschaltet werden.
Gelände einem harten Fahrbahnstoß (Fortsetzung folgt) • Zum Schalten zwischen “2H” und
ausgesetzt werden, kann von den Vor- “4H” müssen die Räder geradeaus
derrädern ein knackendes Geräusch zeigen und die Fahrzeuggeschwin-
ausgehen. Diese Geräusche weisen digkeit höchstens 100 km/h (60
nicht auf eine Störung hin. Um diese mph) betragen.
Geräusche gegebenenfalls zu unterbin- • Vergewissern Sie sich, dass Sie
den, in “4H” und dann wieder auf “2H” vollständig auf “4H” oder
schalten. “4L”geschaltet haben; bestätigen
Sie dazu, dass die Kontrollleuchte
für Vierradantriebs-Straßenunter-
setzung bei laufendem Motor
brennt.
(Fortsetzung folgt)

5-12
BETRIEB DES FAHRZEUGS

HINWEIS
(Fortsetzung folgt)
• Falls beim Schalten ein Problem
auftritt, blinken alle 4WD-Kontroll-
leuchten kontinuierlich und die
Schalter können nicht betätigt wer-
den.
Falls das Schalten nach mehreren
Versuchen weiterhin scheitert, liegt
eventuell eine Störung im System
vor. Lassen Sie das System von
einem autorisierten SUZUKI-Ver-
tragshändler überprüfen.

HINWEIS
Ungleichmäßig abgenutzte Reifen
können zu Problemen mit den 2WD/
4WD-Schaltern führen. Die Reifen
sollten deshalb gemäß Wartungs-
plan regelmäßig untereinander aus-
getauscht werden. Genaue Angaben
zum Austausch der Reifen finden Sie
unter “Reifen” und “Regelmäßiger
Wartungsplan” im Abschnitt “WAR-
TUNG UND INSTANDSETZUNG”.

5-13
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Grundbedienung der 2WD/4WD-Schalter


Gegenwärtige Schaltvorgang
Gegenwärtige Anzeige Zielanzeige
Stellung Zielstellung Schalter EIN

4H 4WD

2H –

4L 4WD-L

2H 2WD –

4H

4L 4WD-L

5-14
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Gegenwärtige Schaltvorgang
Gegenwärtige Anzeige Zielanzeige
Stellung Zielstellung Schalter EIN

2H 2WD –

4L

4H 4WD

2H : Zweiradantrieb
4H : Vierradantriebs-Straßenuntersetzung
4L : Vierradantriebs-Geländeuntersetzung

5-15
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Bremsen
WARNUNG WARNUNG
Tritt Wasser in die Bremstrommeln Sie können das Fahrzeug auch ohne
ein, kann dies die Bremswirkung Bremskraftverstärker noch anhalten,
beeinträchtigen. Wenn Sie also durch müssen dann aber kräftiger als nor-
Wasser gefahren sind oder Ihr Fahr- mal auf die Bremse treten. Der
zeug gewaschen haben, sollten Sie Bremsweg ist dabei möglicherweise
die Bremswirkung bei langsamer länger.
Geschwindigkeit überprüfen. Falls
die Bremsen weniger effektiv als Bremsassistent
sonst sind, trocknen Sie sie durch Wenn plötzlich heftig bremsen, erkennt der
wiederholtes Betätigen bei langsa- Bremsassistent dies als eine Notbremssi-
mer Fahrt, bis wieder die volle Wir- tuation und baut automatisch den maxima-
kung hergestellt ist. len Bremsdruck auf, womit sich der
Anhalteweg für Fahrer, die das Bremspe-
60G165S
Bremskraftverstärker dal nicht fest treten können, verkürzt.
Der Bremsweg bis zum völligen Stillstand Ihr Fahrzeug ist mit einem Bremskraftver-
verlängert sich mit zunehmender stärker ausgestattet. Fällt der Bremskraft- ZUR BEACHTUNG:
Geschwindigkeit. Bei 60 km/h (37 mph) verstärker aufgrund eines abgewürgten Bei schnellem und festem Treten auf die
beispielsweise ist der Bremsweg etwa vier- Motors oder einer Fehlfunktion aus, kön- Bremse können Sie ein klickendes
mal so lang wie bei 30 km/h (19 mph). nen Sie das Fahrzeug immer noch bis zum Geräusch im Bremspedal hören. Dies ist
Beginnen Sie frühzeitig zu Bremsen und Stillstand abbremsen, indem Sie das normal und weist darauf hin, dass der
verzögern Sie das Fahrzeug allmählich. Bremspedal ganz durchtreten und getreten Bremsassistent einwandfrei aktiviert
halten. Mit jeder Betätigung des Bremspe- wurde.
dals verringert sich die Bremskraftunter-
stützung. Betätigen Sie das Pedal
gleichmäßig und gefühlvoll. Betätigen Sie
das Bremspedal nicht mehrfach hinterein-
ander (Pumpen).

5-16
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Warnleuchte Antiblockiersystem
(ABS) (falls vorhanden) WARNUNG
ABS kontrolliert den Bremsdruck elektro- • Auf lockern Fahrbahnuntergrund
nisch und verhindert so, dass das Fahr- (Kies, Schnee o.ä.) ist der Brems-
zeug ins Schleudern gerät. Außerdem weg eines Fahrzeugs mit ABS
behalten Sie damit die Kontrolle über Ihr eventuell länger als der eines Fahr- (1) (2)
Fahrzeug, wenn Sie auf rutschigem Stra- zeugs mit konventionellem Brems-
ßenbelag oder besonders heftig bremsen system. Bei konventionellen 54G264
müssen. Bremssystemen “pflügen” die rut- (1) ABS-Warnleuchte Typ 1
ABS funktioniert automatisch, Sie brau- schenden Reifen durch eine Kies- (2) ABS-Warnleuchte Typ 2
chen also keine spezielle Bremstechnik oder Schneeschicht und verkürzen
anzuwenden. Betätigen Sie einfach das damit den Bremsweg. ABS verrin-
Bremspedal, ohne zu pumpen. ABS tritt in WARNUNG
gert diese Widerstandswirkung.
Aktion, sobald es erkennt, dass die Räder Planen Sie beim Fahren auf locke- Falls die ABS-Warnleuchte (1) oder
zu blockieren drohen. Bei aktiviertem ABS ren Straßenoberflächen etwas (2) während der Fahrt aufbrennt und
fühlen Sie eventuell eine leichte Bewegung mehr Bremsweg mit ein. eingeschaltet bleibt, könnte eine Stö-
im Bremspedal. • Auf normal gepflasterten Straßen rung des ABS-Systems vorliegen. In
können manche Fahrer mit einem solch einem Fall muss das System in
ZUR BEACHTUNG: konventionellen Bremssystem Ihrem SUZUKI-Vertragshändler über-
ABS funktioniert nicht bei Fahrgeschwin- geringfügig schneller zum Stehen prüft werden. Falls das ABS-System
digkeiten unter 9 km/h (6 mph). kommen, als mit ABS. unwirksam wird, funktioniert die
• In beiden oben genannten Fällen Bremsanlage wie ein normales
bietet ABS jedoch immer den Vor- Bremssystem ohne ABS weiter.
teil, dass das Fahrzeug lenkbar
bleibt. Sie sollten allerdings nicht
vergessen, dass ABS schlechten
Straßenzustand, Witterungsbedin-
gungen oder mangelndes Ein-
schätzungsvermögen des Fahrers
nicht kompensieren kann. Beurtei-
len Sie die Bedingungen also rea-
listisch, und fahren Sie nicht
schneller, als gefahrlos möglich ist.

5-17
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Funktionsweise des ABS: ESC (Electronic Stability ESC unterteilt sich in folgende drei
Die Raddrehzahl wird von einem Compu- Systeme:
ter ununterbrochen überwacht. Beim Control)-System
Bremsen vergleicht der Computer die Ver- (falls vorhanden) Fahrzustand-Stabilisierung
änderungen der Raddrehzahl. Falls die Das ESC (Electronic Stability Control)- Die Fahrzeugzustand-Stabilisierung über-
Räder plötzlich verzögern weil sie z.B. rut- System trägt zur besseren Kontrolle des nimmt die integrierte Steuerung von Syste-
schen, verändert der Computer mehrmals Fahrzeugs bei, falls die Vorder- oder Hin- men wie Antiblockiersystem,
pro Sekunde den Bremsdruck und verhin- terräder in Kurven durchrutschen. Außer- Traktionskontrolle und Steuerung der
dert damit, dass die Räder blockieren. dem sorgt es für bessere Bodenhaftung, Motorleistung. Sie regelt automatisch die
Wenn Sie Ihr Fahrzeug nach einem Stop wenn Sie auf lockerem oder rutschigem Bremsung und Motorleistung, um ein
wieder anlassen, hören Sie möglicher- Straßenbelag beschleunigen. Erzielt wird Schleudern des Fahrzeugs beim Durchfah-
weise das kurze Motorengeräusch des diese Wirkung durch Drosseln der Motor- ren von Kurven auf rutschigem Straßenbe-
ABS-Selbsttests. leistung und gezieltes Abbremsen einzel- lag oder bei schneller Lenkwinkeländerung
ner Räder. Zudem verhindert ESC durch zu verhindern.
WARNUNG Steuerung des Bremsdrucks ein Schleu-
Das ABS funktioniert eventuell nicht dern. Traktionskontrolle
Die Traktionskontrolle verhindert automa-
ordnungsgemäß, wenn Räder oder tisch das Durchdrehen der Räder beim
Reifen montiert sind, die nicht den WARNUNG
Anfahren oder Beschleunigen of rutschi-
technischen Vorgaben der Bedie- ESC kann das Traktionsverhalten des gem Straßenbelag. Das System wird nur
nungsanleitung entsprechen. Dies Fahrzeugs nicht in allen Situationen dann aktiv, wenn Sensoren melden, dass
resultiert daraus, dass das ABS-Sys- verbessern und es kann auch nicht Räder durchdrehen oder die Bodenhaftung
tem die Veränderungen der Raddreh- die gesamte Bremsanlage beeinflus- verlieren. In einem solchen Fall betätigt
zahl vergleicht. Achten Sie beim sen. ESC kann Unfälle nicht verhü- das System die Vorderrad- oder Hinterrad-
Auswechseln von Rädern oder Reifen ten, einschließlich solcher, die auf zu bremsen und drosselt die Motorleistung,
darauf, dass nur der Bedienungsan- schnelles Fahren in Kurven und um dem Durchdrehen der Räder entge-
leitung entsprechende Größen und Aquaplaning zurückzuführen sind. genzuwirken.
Typen verwendet werden. Nur sicheres und umsichtiges Fahren
kann Unfälle verhüten. Verlassen Sie ZUR BEACHTUNG:
sich niemals auf die Fähigkeiten Beim Starten des Motors oder wenn sich
eines mit ESC ausgerüsteten Fahr- das Fahrzeug anfängt zu bewegen, hören
zeugs als Ersatz für vorsichtiges Fah- Sie ein klickendes Geräusch. Dies bedeu-
ren. tet, dass die obigen Systeme eine Selbst-
kontrolle durchführen. Das Geräusch weist
nicht auf eine Störung hin.

5-18
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Antiblockiersystem (ABS)
ABS kontrolliert den Bremsdruck elektro- WARNUNG WARNUNG
nisch und verhindert so, dass das Fahr-
• Das ESC funktioniert eventuell (Fortsetzung folgt)
zeug ins Schleudern gerät. Außerdem
nicht ordnungsgemäß, falls Räder • Keinesfalls die Radaufhängung
behalten Sie damit die Kontrolle über Ihr
oder Reifen montiert sind, die nicht modifizieren, da andernfalls das
Fahrzeug, wenn Sie auf rutschigem Stra-
den technischen Vorgaben der ESC eventuell nicht ordnungsge-
ßenbelag oder besonders heftig bremsen
Betriebsanleitung entsprechen. mäß funktioniert.
müssen. ABS funktioniert automatisch, Sie
brauchen also keine spezielle Bremstech- Achten Sie beim Auswechseln von
nik anzuwenden. Betätigen Sie einfach Rädern oder Reifen darauf, dass
das Bremspedal, ohne zu pumpen. ABS nur der Bedienungsanleitung ent-
tritt in Aktion, sobald es erkennt, dass die sprechende Größen und Typen ver-
Räder zu blockieren drohen. Bei aktivier- wendet werden.
tem ABS fühlen Sie eventuell eine leichte • Das ESC funktioniert eventuell
Bewegung im Bremspedal. nicht ordnungsgemäß, falls die Rei-
(Einzelheiten zum ABS finden Sie unter fen nicht den empfohlenen Reifen-
“Bremsen” in diesem Abschnitt.) druck aufweisen.
• Das ESC funktioniert eventuell
nicht ordnungsgemäß, wenn
ZUR BEACHTUNG:
Schneeketten auf die Reifen aufge-
Bei Aktivierung des ABS-Systems kann
zogen sind.
ein Scheppern zu hören und/oder ein Pul-
• Das ESC funktioniert eventuell
sieren im Bremspedal zu spüren sein. Dies
nicht ordnungsgemäß, falls die Rei-
ist normal und weist darauf hin, dass der
fen zu stark abgenutzt sind. Wech-
Druck der Bremsflüssigkeit einwandfrei
seln Sie unbedingt die Reifen,
geregelt wird.
wenn die Verschleißanzeiger auf
der Lauffläche sichtbar werden.
• Das ESC ist kein Ersatz für Winter-
reifen oder Schneeketten auf ver-
schneiten Straßen.
• Das ESC funktioniert eventuell
nicht ordnungsgemäß, falls motor-
zugehörige Teile, wie der Schall-
dämpfer, keine Standardteile oder
stark verschlissen sind.
(Fortsetzung folgt)

5-19
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Die ESC-Kontrollleuchten sind nachste- ZUR BEACHTUNG: ESC OFF-Anzeigeleuchte


hend beschrieben: Wenn Aufleuchten bzw. kontinuierliches
Leuchten der ESC-Warnleuchte während
ESC-Warnleuchte der Fahrt auf eine Störung der ESC-
Systeme (außer ABS) hinweisen, funktio-
niert die Bremsanlage wie ein gewöhnli-
ches ABS ohne zusätzliche ESC-
Funktionen.
57L30045

Sie sollten das ESC beim gewöhnlichen


Fahren einschalten, damit Sie alle Vorteile
79K019
der ESC-Systeme nutzen können.
Diese Leuchte blinkt fünfmal pro Sekunde,
Falls das Fahrzeug einmal im Sand,
wenn ein anderes ESC-System außer dem
Schlamm, Schnee festsitzt, oder wenn Sie
ABS anspricht. Fahren Sie vorsichtig,
unter extremen Geländebedingungen fah-
wenn diese Leuchte blinkt.
ren, wo das Durchdrehen der Räder
Beim Einschalten der Zündung leuchtet erwünscht ist, müssen Sie die ESC-
die Leuchte kurz auf, damit Sie die Leuch- Systeme (außer ABS) eventuell ausschal-
tenfunktion kontrollieren können. ten.

HINWEIS
Leuchtet die ESC-Warnleuchte auf
und bleibt sie während der Fahrt ein-
geschaltet, liegt eventuell eine Stö-
rung der ESC-Systeme (außer ABS)
vor. Sie sollten die Systeme von
einem autorisierten SUZUKI-Ver-
tragshändler überprüfen lassen.

5-20
BETRIEB DES FAHRZEUGS

ESC OFF-Schalter In Verteilergetriebestellung Vierradan- Reifendruck-Überwachungs-


triebs-Geländeuntersetzung kann die
Traktionsregelung der Bremsen anspre- system (TPMS) (falls vorhan-
chen. Die Traktionsregelung bremst das den)
durchdrehende Rad ab, um die Antriebs- Das Reifendruck-Überwachungssystem
leistung auf die anderen Räder zu vertei- dient dazu, Sie zu warnen, wenn einer
len und damit verbesserte Steigfähigkeit oder mehrere Reifen Ihres Fahrzeugs
am Hang oder bessere Leistungen am einen erheblich zu niedrigen Reifendruck
Gefälle oder auf rutschiger Straße zu aufweisen. Hierzu sind alle Räder mit
erzielen. einem TPMS-Sensor ausgestattet, dem
• Bei einem kontinuierlichen Betrieb der jeweils ein exklusiver Identifizierungscode
ESC-Systeme, beispielsweise beim Fah- zugeordnet ist. Die TPMS-Sensoren sen-
ren auf schlüpfriger Fahrbahn, werden den die Reifendrucksignale an den Emp-
81A2069 die Traktionsregelfunktionen der ESC- fänger im Steuergerät des Reifendruck-
Wird der ESC OFF-Schalter auf dem Systeme eventuell zeitweise deaktiviert, Überwachungssystems. Wenn der Füll-
Armaturenbrett länger gedrückt, um die um ein Überhitzen des Bremssystems druck eines oder mehrerer Reifen den Soll-
ESC-Systeme (außer ABS) auszuschal- zu verhindern, und die ESC OFF-Anzei- druck erheblich unterschreitet, leuchtet die
ten, dann leuchtet die ESC OFF-Anzeige- geleuchte spricht an. Nach kurzer Zeit unten gezeigte Reifendruck-Warnleuchte
leuchte in der Instrumentengruppe auf. werden die ESC-Systeme (außer ABS) auf.
Bei erneutem Drücken des ESC OFF- wieder automatisch aktiviert, und die
Schalters leuchtet die ESC OFF-Anzeige- ESC OFF-Anzeigeleuchte erlischt.
leuchte auf und alle ESC-Systeme werden
aktiviert.
ABS-/Bremssystem-Warnleuchte
ZUR BEACHTUNG: Siehe “Bremsen” in diesem Abschnitt.
• Sobald die Geschwindigkeit mehr als
etwa 30 km/h (19 mph) beträgt, schalten
sich die ESC-Systeme (außer ABS)
automatisch ein, und die ESC OFF-
Anzeigeleuchte erlischt.
• In Verteilergetriebestellung Vierradan-
triebs-Geländeuntersetzung werden die
ESC-Systeme (außer ABS) abgeschal-
tet, um die Fahrzeugtraktion zu verbes-
sern, und die ESC OFF-Anzeigeleuchte
leuchtet auf.

5-21
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Reifendruck-Warnleuchte Beschädigung des Reifens führen. Ein zu


geringerer Reifendruck erhöht auch den WARNUNG
Kraftstoffverbrauch und Reifenprofilver-
schleiß und kann das Fahr- und Bremsver- Sollte die Reifendruck-Warnleuchte
halten beeinträchtigen. nicht funktionieren oder während der
Bitte beachten, dass das TPMS eine ord- Fahrt aufleuchten und blinken, sind
nungsgemäße Reifenwartung nicht erset- Korrekturmaßnahmen erforderlich,
zen kann und es in der Verantwortung des da sonst Unfallgefahr besteht.
Fahrers liegt, stets für den korrekten Rei- Falls die Reifendruck-Warnleuchte
52D305
fendruck zu sorgen. Dies gilt auch für den nach dem Einschalten der Zündung
Jeder Reifen, einschließlich Reservereifen Fall, dass der zu niedrige Reifendruck die nicht für 2 Sekunden aufleuchtet,
(falls vorhanden), sollte monatlich in kal- TPMS-Reifendruckwarnung noch nicht oder während der Fahrt aufleuchtet
tem Zustand kontrolliert und auf den emp- ausgelöst hat. und blinkt, sollten Sie das Fahrzeug
fohlenen Druck aufgepumpt werden, den von einem SUZUKI-Vertragshändler
der Fahrzeughersteller auf der Fahrzeugin- prüfen lassen. Sie sollten das System
WARNUNG selbst dann von Ihrem SUZUKI-Ver-
formationsplakette oder dem Reifendruck-
aufkleber angibt. (Falls die Reifengröße Das alleinige Vertrauen auf das Rei- tragshändler prüfen lassen, falls die
Ihres Fahrzeugs von der auf der Fahrzeu- fendruck-Überwachungssystem für Warnleuchte nach dem Blinken wie-
ginformationsplakette oder dem Reifen- ein erforderliches Aufpumpen der der erlischt, was auf eine erneute
druckaufkleber angegebenen Reifengröße Reifen kann zu Kontrollverlust und Funktionsfähigkeit des Überwa-
abweicht, sollten Sie den ordnungsgemä- Unfällen führen. chungssystems hinweist.
ßen Fülldruck für diese Reifen bestim- Kontrollieren Sie monatlich den Füll-
men.) druck bei kalten Reifen und korrigie-
Als zusätzliche Funktion zur Kraftstoffein- ren Sie ihn gegebenenfalls auf den
sparung weist Ihr Fahrzeug ein Reifen- empfohlenen Fülldruck, der auf der
druck-Überwachungssystem (TPMS) auf, Reifeninformationsplakette des Fahr-
das eine Reifendruck-Warnleuchte ein- zeugs und in dieser Bedienungsan-
schaltet, wenn einer oder mehrere Reifen leitung angegeben ist. Siehe unter
einen erheblich zu niedrigen Reifendruck “Reifen” im Abschnitt “WARTUNG
aufweisen. UND INSTANDSETZUNG”.
Falls die Reifendruckwarnung aufleuchtet,
sollten Sie daher schnellstmöglich das
Fahrzeug stoppen, die Reifen kontrollieren
und diese ordnungsgemäß aufpumpen.
Das Fahren mit einem erheblich zu niedri-
gen Reifendruck kann zur Überhitzung und

5-22
BETRIEB DES FAHRZEUGS

WARNUNG WARNUNG WARNUNG


Bei niedrigem Reifenfülldruck ist die Eine Fortsetzung der Fahrt mit leuch- (Fortsetzung folgt)
Tragfähigkeit der Reifen reduziert. tender Reifendruck-Warnleuchte • Ersetzen Sie einen defekten Reifen
Selbst bei einem nur etwas zu niedri- kann zu lebensgefährlichen Unfällen durch den Reservereifen. Zum Rei-
gem Reifendruck kann die Last auf führen. fenwechsel siehe “Anweisungen
den Reifen deren Tragfähigkeit über- Reduzieren Sie die Geschwindigkeit zum Anheben” im Abschnitt
steigen und zu Reifenpannen führen. und vermeiden Sie abrupte Lenk- und “HILFE IN NOTFÄLLEN” und “Rei-
Die Reifendruck-Warnleuchte spricht Bremsmanöver, wenn die Reifen- fenwechsel” unter “Reifen” im
unter dieser Bedingung nicht an, da druck-Warnleuchte anspricht und Abschnitt “WARTUNG UND
sie nur bei erheblich zu niedrigem dauerhaft leuchtet. Bedenken Sie, INSTANDSETZUNG”. Beachten Sie
Reifendruck aufleuchtet. dass das Fahren mit erheblich zu auch die Anweisungen unter
Kontrollieren und korrigieren Sie den niedrigem Reifendruck zu Reifen- “Ersetzen von Reifen und/oder Fel-
Reifenfülldruck mindestens einmal überhitzung und Reifenpannen füh- gen”, um die normale TPMS-Funk-
im Monat. Siehe unter “Reifen” im ren und Lenkverhalten sowie tion nach einer Reifenpanne
Abschnitt “WARTUNG UND Bremswirkung beeinträchtigen kann. wiederherzustellen.
INSTANDSETZUNG”. Stoppen Sie schnellstmöglich an • Korrigieren Sie schnellstmöglich
einer sicheren Stelle und kontrollie- den Reifendruck aller Reifen auf
ren Sie die Reifen. den empfohlenen Fülldruck, falls
(Fortsetzung folgt) einer oder mehrere Reifen einen zu
niedrigen Reifendruck aufweisen.

5-23
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Die Reifendruck-Warnleuchte kann sich Falls sich die Leuchte kurz nach der Rei- • Um die Wahrscheinlichkeit zu verrin-
aufgrund normaler Ursachen einschalten, fendruckkorrektur erneut einschaltet, gern, dass die Reifendruck-Warn-
wie beispielsweise bei natürlicher Luftlek- haben Sie möglicherweise eine Reifen- leuchte aufgrund normaler Luftdruck-
kage oder aufgrund von Änderungen der panne. Ersetzen Sie einen defekten Reifen und Temperaturänderungen anspricht,
Temperatur oder des Luftdrucks. Wenn der durch den Reservereifen. Siehe “Anwei- ist es wichtig, den Reifendruck bei kalten
Luftdruck in den Reifen auf den auf der sungen zum Anheben” im Abschnitt Reifen zu kontrollieren und zu korrigie-
Reifeninformationsplakette angegebenen “HILFE IN NOTFÄLLEN” und “Reifenwech- ren. Reifen, die bei einer Kontrolle nach
Wert korrigiert wird, sollte die Reifendruck- sel” unter “Reifen” im Abschnitt “WAR- der Fahrt scheinbar den vorgeschriebe-
Warnleuchte erlöschen. TUNG UND INSTANDSETZUNG”. nen Druck aufweisen, können nach dem
Damit die Reifendruck-Warnleuchte Beachten Sie auch die Anweisungen unter Abkühlen über einen zu niedrigen Rei-
erlischt, müssen Sie den Reifendruck bei “Ersetzen von Reifen und/oder Felgen”, fendruck verfügen. Ebenso können Rei-
kalten Reifen korrigieren und das Fahr- um die normale Funktion des Reifendruck- fen, die in einer warmen Garage
zeug circa 10 Minuten lang fahren. Überwachungssystems nach einer Reifen- ordnungsgemäß aufgepumpt wurden,
Sobald der korrigierte Reifendruck erfasst panne wiederherzustellen. bei einer Fahrt im Freien bei sehr kalter
wird, erlischt die Reifendruck-Warnleuchte. Witterung einen Druck unter dem Soll-
ZUR BEACHTUNG: wert aufweisen. Falls Sie den Reifen-
HINWEIS • Wenn der Reifendruck in höher gelege- druck in einer Garage korrigieren, in der
nen Gebieten korrigiert wird, erlischt die es wärmer als im Freien ist, sollten Sie
Falls die Reifendruck-Warnleuchte Reifendruck-Warnleuchte möglicher- zum empfohlenen Fülldruck für kalte
auch nach einer Korrektur des kalten weise selbst nach der Reifendruckkor- Reifen pro 0,8°C Differenz zwischen
Reifendrucks und einer Fahrt von 10 rektur nicht. Korrigieren Sie den Garagentemperatur und Außentempera-
Minuten nicht erlischt, liegt mögli- Reifendruck in diesem Fall auf einen tur 1 kPa hinzufügen.
cherweise eine Störung des TPMS leicht höheren Wert, als auf der Reifen-
vor. Lassen Sie das Fahrzeug von druckplakette angegeben.
einem autorisierten SUZUKI-Ver- • Die Reifendruck-Warnleuchte kann nach
tragshändler überprüfen. dem Aufleuchten wieder zeitweilig erlö-
schen. Dies wird möglicherweise durch
eine Erhöhung der Oberflächentempera-
tur nach Langstreckenfahrten oder das
Fahren in heißen Gebieten verursacht.
Kontrollieren Sie den Fülldruck aller Rei-
fen unbedingt auch dann, wenn die Rei-
fendruck-Warnleuchte nach dem
Aufleuchten wieder erlischt.

5-24
BETRIEB DES FAHRZEUGS

TPMS-Störungswarnleuchte TPMS-Einschränkungen
Ihr Fahrzeug ist zudem mit einer TPMS- HINWEIS Das Reifendruck-Überwachungssystem
Störungswarnleuchte ausgestattet, die auf arbeitet unter bestimmten Bedingungen
Die Reifendrucksensoren können bei
Systemstörungen hinweist. möglicherweise nicht ordnungsgemäß. In
mangelnden Vorsichtsmaßnahmen folgenden Situationen kann die Reifen-
Die TPMS-Störungswarnleuchte ist mit der beschädigt werden. druck-Warnleuchte ansprechen, einge-
Reifendruckwarnung kombiniert. Wenn • Wir empfehlen dringend, Reifen nur schaltet bleiben oder blinken.
das System eine Störung erfasst, blinkt von einem SUZUKI-Vertragshändler • Wenn der TPMS-Sensor bei einem Rei-
diese Warnung für ca. 75 Sekunden und reparieren oder austauschen zu fenwechsel beschädigt oder bei der
bleibt danach dauerhaft eingeschaltet. lassen. Die Reifendrucksensoren Behebung einer Reifenpanne Flüssig-
Diese Abfolge wird bei nachfolgenden können bei der Montage bzw. dichtmittel verwendet wurden.
Fahrzeugstarts beibehalten, bis die Demontage der Reifen beschädigt • Wenn das elektronische Signal eines
Störung behoben ist. werden. TPMS-Sensors auf eine der folgenden
• Verwenden Sie bei einer Reifen- Weisen gestört wird:
Die TPMS-Störungswarnleuchte wird nach
panne keinesfalls Flüssigdichtmit- – Durch nahe elektronische Geräte oder
dem Ausschalten des Motors nicht rückge-
tel, außer Ihr Fahrzeug ist anstelle Anlagen mit ähnlichen Funkfrequen-
setzt, sondern bleibt in diesem Zustand,
eines Reserverads mit einem Rei- zen.
bis die Normalbedingungen wieder gege-
fenpannen-Reparatursatz ausge- – Durch eine Metallfolie auf der Fenster-
ben sind.
stattet. scheibe, die die Funkfrequenz stören
Wenn die Störungsanzeigeleuchte auf- kann.
leuchtet, kann das System möglicherweise – Durch anhaftenden Schnee und Eis,
einen zu niedrigen Reifendruck nicht ord- HINWEIS
speziell an den Felgen oder Radkä-
nungsgemäß erfassen oder signalisieren. Falls die Reifendruck-Warnleuchte sten.
Eine TPMS-Störung kann verschiedene häufig anspricht, kann ein Defekt in – Durch Winterreifen ohne Original-
Ursachen haben, einschließlich der Mon- einem oder mehreren Reifen bzw. TPMS-Sensoren oder durch aufgezo-
tage oder des Einwechseln von Reifen Reifendrucksensoren oder im Über- gene Schneeketten.
oder Felgen am Fahrzeug, die das TPMS wachungssystem vorliegen.
an einer korrekten Funktion hindern. Prü- Falls die Reifendruck-Warnleuchte • Durch Verwendung von Felgen und Rei-
fen Sie stets nach dem Wechsel oder Aus- häufig anspricht, sollten Sie Ihr Fahr- fen, die nicht von SUZUKI stammen.
tausch einer oder mehrerer Reifen oder zeug von einem SUZUKI-Vertrags- • Durch zu hohen Druck in einem der Rei-
Felgen die TPMS-Störungswarnleuchte, händler überprüfen lassen. fen.
damit danach eine ordnungsgemäße • Bei Störungen des Empfängers im
TPMS-Funktion gewährleistet ist. TPMS-Steuergerät.

5-25
BETRIEB DES FAHRZEUGS

TPMS-Einstellungen Festlegen des Reifendruck-Ausgangs-


Sie können einen der nachfolgenden Rei- werts BEISPIEL
fendruck-Ausgangswerte festlegen, der auf
dem Reifeninformationsaufkleber angege- BEISPIEL
ben ist.
– Modus für unbeladenes Fahrzeug
– Modus für beladenes Fahrzeug

WARNUNG 81A2076

Wenn sich das Gewicht der Zuladung 2) Drücken und halten Sie den Tageskilo-
geändert hat, den Reifendruck ent- meterzähler-Wählknopf (2), um den
sprechend dem Reifeninformations- Ausgangswert einzugeben.
aufkleber korrigieren und den (2)
Ausgangswert über die Informations- (1) BEISPIEL
anzeige festlegen. Falls Ladegewicht,
Reifendruck und Ausgangswert nicht 81A2101
übereinstimmen, funktioniert das 1) Drücken Sie bei stehendem Fahrzeug
Reifendruck-Überwachungssystem und eingeschalteter Zündung den 81A2071
nicht ordnungsgemäß. Uhren-Knopf (1) zusammen mit dem
Tageskilometerzähler-Wählknopf (2) ZUR BEACHTUNG:
auf der Instrumententafel, um die Infor- Um Einstellmodus zu verlassen, drücken
mationsanzeige in den Einstellmodus Sie kurz den Tageskilometerzähler-Wähl-
zu schalten. knopf (2) und wählen “End”. Drücken und
halten Sie dann den Tageskilometerzähler-
Wählknopf (2).

5-26
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Ersetzen von Reifen und/oder Fel-


BEISPIEL BEISPIEL gen
Falls Sie einen defekten Reifen durch den
(3) Reservereifen ersetzen möchten, müssen
Sie wie folgt vorgehen, um den ID-Code
des TPMS-Sensors im Reservereifen zu
81A2072
erfassen.
(4)
ZUR BEACHTUNG: 1) Drehen Sie den Zündschalter auf
Wie in der obigen Abbildung gezeigt, ver- “LOCK”.
weist “ ” in der Anzeige auf den aktu- 2) Ersetzen Sie den defekten Reifen durch
ell eingestellten Modus. den Reservereifen.
3) Warten Sie nach dem Drehen des
(5) 4) Drücken und halten Sie den Tageskilo- Zündschalters auf “LOCK” mindestens
meterzähler-Wählknopf (2), um den 20 Minuten. In dieser Zeit wird das
Modus zu registrieren. TPMS-Steuergerät rückgesetzt.
4) Starten Sie den Motor und fahren Sie
BEISPIEL das Fahrzeug mindesten 10 Minuten
(6) lang mit einer Geschwindigkeit über 25
81A2070
km/h (16 mph), um den TPMS-Sensor
des Reservereifens zu erfassen. Je
(3) Modus für unbeladenes Fahrzeug nach Fahrsituation kann es länger als
(4) Modus für beladenes Fahrzeug 81A2073 10 Minuten dauern, bis der TPMS-Sen-
(5) Initialisierung des Modus für unbela- 5) Wenn in der Anzeige die in der obigen sor erfasst ist. Drehen Sie den Zünd-
denes Fahrzeug Abbildung gezeigte Meldung erscheint, schalter nicht auf “LOCK”, bevor die
(6) Umschalten auf vorherige Anzeige ist die Einstellung abgeschlossen. Reifendruck-Warnleuchte erloschen ist.
3) Drücken Sie kurz den Tageskilometer- Sobald der TPMS-Sensor des Reserverei-
zähler-Wählknopf (2), um einen Modus fens erfasst ist, erlischt die Reifendruck-
zur Einstellung gemäß obiger Abbil- Warnleuchte.
dung auszuwählen.

5-27
BETRIEB DES FAHRZEUGS

ZUR BEACHTUNG: Einfahren


HINWEIS • Falls Sie nur den Reifen ohne Felge
erneuern, erlischt die Reifendruck-Warn-
Sollte die Reifendruck-Warnleuchte leuchte nicht automatisch. Sie müssen HINWEIS
trotz des oben genannten Vorgehens das Fahrzeug zudem mindestens 10 Die zukünftige Leistung und Verläss-
nicht erlöschen, liegt möglicherweise Minuten lang mit einer Geschwindigkeit lichkeit des Motors hängt in besonde-
eine Störung im TPMS vor. Lassen über 25 km/h (16 mph) fahren. rem Maße von der Behandlung und
Sie das Fahrzeug von einem autori- • Falls bei einer Umsetzung der Räder das Schonung während der ersten
sierten SUZUKI-Vertragshändler Reserverad miteinbezogen wird, muss Betriebszeit ab. Beachten Sie wäh-
überprüfen. das oben genannte Verfahren ebenfalls rend der ersten 1.000 km (600 Meilen)
durchgeführt werden. also unbedingt die folgenden Vor-
sichtsmaßregeln.
WARNUNG • Drehen Sie den Motor direkt nach
dem Start nicht zu hoch. Bringen
Die Verwendung von Reifen oder Fel- Sie ihn langsam auf Betriebstempe-
gen, die nicht von SUZUKI empfohlen ratur
sind, kann zu einer Störung des • Vermeiden Sie lange Fahrten bei
TPMS führen. gleichbleibender Geschwindigkeit.
Beim Ersetzen von Reifen und Felgen Bewegliche Komponenten werden
nur solche verwenden, die von besser eingefahren, wenn Sie mit
SUZUKI als Standard oder optionales verschiedenen Geschwindigkeiten
Zubehör für Ihr Fahrzeug empfohlen fahren.
werden. Zusätzliche Informationen • Fahren Sie langsam an. Vermeiden
hierzu finden Sie unter “Reifen” im Sie Anfahren mit Vollgas.
Abschnitt “WARTUNG UND • Vermeiden Sie möglichst hartes
INSTANDSETZUNG”. Bremsen, vor allem während der
ersten 320 km (200 Meilen) Fahrt.
Das Reifendruck-Überwachungssystem, • Fahren Sie in einem hohen Gang
das Sendermodell S180052024 und das nicht langsam.
Empfängermodell 40398036 entsprechen • Fahren Sie das Fahrzeug mit gemä-
den grundlegenden Anforderungen und ßigter Motordrehzahl.
den übrigen Bestimmungen der Richtlinie • Fahren Sie während der ersten
1999/5/EC. 1.000 km (600 Meilen) nicht mit
Anhänger.

5-28
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Katalysator Bei normalem Fahrzeugbetrieb und Ver-


wendung von bleifreiem Benzin bleibt der HINWEIS
(falls vorhanden) Katalysator über die gesamte Lebens-
dauer des Fahrzeugs funktionstüchtig. Er Um Schäden an Katalysator und ande-
bedarf keinerlei gesonderter Wartung. ren Bauteilen gering zu halten:
Allerdings sollte der Motor immer korrekt • Halten Sie den Motor immer in ord-
eingestellt sein. Fehlzündungen, die auf nungsgemäßem Betriebszustand.
einen schlecht eingestellten Motor zurück- • Lassen Sie den Motor sofort über-
zuführen sind, können ein überhitzen des prüfen, wenn er Mängel aufweist,
Katalysators zur Folge haben. Das kann im besonders im Falle von Fehlzündun-
Extremfall zu permanenten Hitzeschäden gen und anderen Leistungsmän-
am Katalysator und anderen Fahrzeug- geln.
komponenten führen. • Schalten Sie den Motor nicht aus,
solange ein Gang eingelegt ist oder
das Fahrzeug sich in Bewegung
falls vorhanden
befindet.
• Versuchen Sie nicht, den Motor
54G236
durch Anschleppen, Anschieben
oder Hangabwärtsfahren zu starten.
Der Katalysator hat die Aufgabe, den • Lassen Sie den Motor nicht im Leer-
Anteil von Schadstoffen im Abgas zu ver- lauf laufen, solange irgendwelche
ringern. Fahrzeuge mit Katalysator dürfen Zündkerzenkabel für Diagnosezwe-
keinesfalls mit verbleitem Benzin betrieben cke o.ä. abgeklemmt oder entfernt
werden, da durch das Blei die für die sind.
Schadstoffreinigung zuständigen Bauteile • Lassen Sie den Motor nicht über
des Katalysators funktionsuntüchtig wer- längere Zeit leer laufen, wenn der
den. Leerlauf ungleichmäßig erscheint
oder andere Betriebsmängel vorlie-
gen.
• Lassen Sie den Kraftstofftank nicht
völlig leer werden.
• Vermeiden Sie es, das Fahrzeug mit
extrem hohen Motordrehzahlen, d.h.
im oder nah am roten Bereich des
Drehzahlmessers (falls vorhanden).

5-29
BETRIEB DES FAHRZEUGS

Kraftstoffeinsparung Luftfilter sauber halten


Die folgenden Hinweise sollen Ihnen hel-
fen, Kraftstoff zu sparen. BEISPIEL
Motor nicht zu lange im Leerlauf betrei-
ben
Wenn Sie länger als eine Minute warten
müssen, schalten Sie den Motor ab und
starten ihn später von neuem. Lassen Sie
einen kalten Motor so lange im Leerlauf
warmlaufen, bis die Nadel der Temperatur-
anzeige die Position “C” erreicht hat (vor-
ausgesetzt, ein solcher Leerlaufbetrieb ist
gesetzlich zulässig). Dadurch erreicht der
54G584S Motor eine ausreichende Betriebstempera-
tur für die Fahrt. 60A183S

WARNUNG Nicht mit “Kavalierstart” anfahren Wenn der Luftfilter mit Staub verstopft ist,
Kavalierstarts an Ampeln oder Haltezei- herrscht größerer Ansaugwiderstand,
Wählen Sie ihren Parkplatz mit wodurch die Motorleistung verringert und
Bedacht, da der Katalysator und chen verbrauchen unnötig viel Kraftstoff
und verkürzen die Lebensdauer des der Kraftstoffverbrauch erhöht wird.
andere Teile der Abgasanlage sehr
heiß werden können. Parken oder Motors. Fahren Sie also langsam an. Zuladegewicht gering halten
fahren Sie nicht an Orten, wo brenn- Nicht unnötig anhalten Je schwerer das Fahrzeug ist, desto höher
bares Material, wie z.B. trockenes Vermeiden Sie unnötiges Bremsen und der Kraftstoffverbrauch. Nehmen Sie unnö-
Gras oder Laub, mit dem heißen Aus- Anhalten. Versuchen Sie, möglichst lang- tiges Gepäck oder Ladung aus dem Fahr-
puff in Berührung kommen können. sam und gleichmäßig zu fahren. Bremsen zeug.
und anschließendes, erneutes Beschleuni- Korrekten Reifendruck einhalten
gen erhöht den Kraftstoffverbrauch. Unzureichend aufgepumpte Reifen bewir-
Gleichmäßige Dauergeschwindigkeit ken einen größeren Widerstand und damit
einhalten einen erhöhten Kraftstoffverbrauch. Ach-
Fahren Sie so gleichmäßig, wie Straße ten Sie immer auf korrekten Reifendruck
und Verkehr es erlauben. gemäß dem Etikett an der Fahrertür oder
an der B-Säule auf der Fahrerseite.

5-30
BETRIEB DES FAHRZEUGS

NOTIZEN

5-31
TIPS FÜR DIE FAHRT

TIPS FÜR DIE FAHRT


Wichtige, wissenswerte Konstruktionsmerkmale ............ 6-1
Straßenfahrt ......................................................................... 6-2
Geländefahrt ........................................................................ 6-4

60G409
TIPS FÜR DIE FAHRT

Wichtige, wissenswerte Das Überschlagrisiko von Mehrzweckfahr-


zeugen ist wesentlich höher als bei ande-
Konstruktionsmerkmale ren Fahrzeugtypen.
In einem Überschlagunfall ist das Sterberi-
WARNUNG sko einer angeschnallten Person wesent-
lich niedriger als für eine nicht
Ihr Mehrzweckfahrzeug weist Fahr- angeschnallte Person
verhalten auf, die sich von herkömm-
52D078S lichen Personenwagen
unterscheiden. Ihre Sicherheit und Wichtige Unterschiede zwischen
die Ihrer Mitfahrenden hängt von der Ihrem Mehrzweckfahrzeug und her-
WARNUNG kömmlichen Personenwagen
Beachtung folgender Informationen
• Legen Sie grundsätzlich immer den ab. Höhere Bodenfreiheit
Sicherheitsgurt an. Die vorderen
Dank seiner höheren Bodenfreiheit ver-
Sitze sind zwar mit Airbags ausge-
Mehrzweckfahrzeuge wie Ihr neues mag Ihr Fahrzeug Geländehindernisse wie
stattet, aber der Fahrer und die Mit-
SUZUKI weisen eine höhere Bodenfreiheit Felsbrocken und Baumstumpfe zu über-
fahrer sollten jederzeit durch die
und schmalere Radspur als herkömmliche winden, über die herkömmliche Personen-
installierten Sicherheitsgurte gesi-
Personenwagen auf, um deren Leistungs- wagen nicht hinweg kämen. Ein
chert sein. Angaben für den korrek-
fähigkeit in den verschiedensten Gelände- vermeidlicher Effekt der höheren Boden-
ten Gebrauch der Sicherheitsgurte
anwendungen zu gewähren. Gewisse freiheit des Fahrzeugs ist sein höherer
finden Sie unter “Sicherheitsgurte
Konstruktionsmerkmale sorgen für einen Schwerpunkt. Deshalb unterscheidet sich
und Kinderrückhaltesysteme”.
höheren Schwerpunkt als bei herkömmli- sein Fahrverhalten von Fahrzeugen mit
• Fahren Sie niemals nach Genuss
chen Autos. Einer der Vorteile der höheren einem niedrigeren Schwerpunkt.
von Alkohol oder anderen Drogen.
Bodenfreiheit liegt in der besseren Sicht
Alkohol, Drogen und Medikamente
der Fahrbahn, sodass Sie Problemen Kürzerer Radstand
können die Fahrtüchtigkeit erheb-
zuvorkommen können. Zwar ist Ihre Kur- Zu einer höheren Bodenfreiheit weist Ihr
lich beeinträchtigen und dadurch
venfahrgeschwindigkeit niedriger als die Fahrzeug ebenfalls einen kürzeren Rad-
das Unfallrisiko erhöhen. Fahren
von herkömmlichen Personenwagen, dafür stand sowie kürzere Front- und Hecküber-
Sie auch möglichst nicht, wenn Sie
übertrifft ihre Geländefähigkeit allerdings hänge als gängige Personenwagen auf.
müde, krank oder aufgeregt sind.
die von tief liegenden Sportwagen. Meiden Diese Merkmale ermöglichen es Ihnen,
Sie möglichst scharfe Kurven und abrupte steile Kuppen zu überfahren, ohne hängen
Manöver. Wie bei jedem Fahrzeug kann zu bleiben oder Rahmen- und Fahrgestell-
eine falsche Bedienung zum Verlust der teile zu beschädigen. Der kürzere Rad-
Kontrolle über das Fahrzeug oder zu stand Ihres Fahrzeugs sorgt für eine
einem Überschlag führen. bessere Lenkreaktion als bei Fahrzeugen
mit längerem Radstand.

6-1
TIPS FÜR DIE FAHRT

Schmale Aufbaubreite und Spurweite Straßenfahrt Überschlag auf der Straße


Ihr Fahrzeug ist schmaler als der durch- Wenn Ihr Fahrzeug aus irgendeinem
Unfallstatisken zeigen, dass Überschlag-
schnittliche Personenwagen, sodass es Grund bei Straßengeschwindigkeit auf der
unfälle von Mehrzweckfahrzeugen mehr-
besser durch enge Stellen kommt. heitlich dadurch verursacht werden, dass
Fahrbahn seitlich ins Gleiten oder Schleu-
dern gerät, ist das Überschlagrisiko hoch.
der Fahrer die Kontrolle des Fahrzeugs
Ohne die oben genannten wichtigen Merk- verliert, die befestigte Fahrbahn verlässt
Dies kann vorkommen, wenn zwei oder
male (höhere Bodenfreiheit, kürzerer Rad- und einen Graben, Bordstein oder anderen
mehrere Räder die befestigte Fahrbahn
stand sowie schmale Aufbaubreite und Gegenstand anfährt. Folgende Fahrge-
verlassen und Sie übermäßig stark lenken,
Spurweite) würde Ihr Fahrzeug nicht über wohnheiten können das Überschlagrisiko
um zurück auf die Fahrbahn zu kommen.
eine hervorragende Geländefähigkeit ver- verringern.
Um das Überschlagrisiko in solchen Situa-
fügen. Allerdings unterscheiden sich des- tionen zu verringern, falls die Umstände es
halb sein Straßenfahr- und Lenkverhalten erlauben, sollten Sie das Lenkrad fest
Fahrzeug gleitet von der Fahrbahn ab
von Ihren gewohnten Erfahrungen mit her- anhalten und abbremsen, bevor Sie mit
Sie können das Risiko dieser Art von Über-
kömmlichen Personenwagen. kontrollierten Lenkmanövern das Fahrzeug
schlagunfall verringern, indem Sie stets die
zurück auf die Fahrbahn steuern.
Kontrolle über das Fahrzeug behalten.
Gewöhnlich verlieren Fahrer die Fahrzeug-
Alle Überschlagunfälle
kontrolle und verursachen Überschlagun-
Wie so viele Unfälle können auch Über-
fälle, wenn sie unter dem Einfluss von
schlagunfälle weitgehend verhindert wer-
Alkohol oder Medikamenten stehen, am
den, indem Sie sich wie eine vernünftiger
Steuer einschlafen, irgendwie unaufmerk-
Autofahrer verhalten, d.h. nicht unter Alko-
sam sind oder den Straßenbedingungen
holeinfluss oder müde fahren und am
entsprechend zu schnell fahren.
Steuer Aktivitäten unterlassen, die Ihre
Aufmerksamkeit beeinträchtigen.

Weitere Anweisungen für Straßenfahrt


sind im Folgenden beschrieben.

6-2
TIPS FÜR DIE FAHRT

Kennen Sie Ihr Fahrzeug Kurven langsamer anfahren


Nehmen Sie sich die Zeit sich mit dem Lernen Sie Kurven vorsichtig und mit kon- HINWEIS
besonderen Fahrverhalten Ihres Fahr- ventioneller Geschwindigkeit anzufahren.
zeugs vertraut zu machen, indem Sie Versuchen Sie nicht Kurven mit ähnlichen Fahren Sie niemals in Position “4H”
zunächst an einem verkehrsfreien Ort her- Geschwindigkeiten anzufahren, die Sie oder “4L” auf trockenem Straßenbe-
umfahren. Üben Sie verschiedene Kurven von Fahrzeugen mit niedrigerem Schwer- lag und vermeiden Sie möglichst in
mit verschiedenen Geschwindigkeiten zu punkt gewöhnt sind. So wie Sie einen Position “4H” oder “4L” auf nassem
fahren. Entwickeln Sie ein Gefühl für die Sportwagen nicht im Gelände betreiben Straßenbelag zu fahren, da sonst
bessere Lenkreaktion Ihres Fahrzeugs würden, so sollten Sie auch Ihr Fahrzeug besonders in scharfen Kurven der
gegenüber herkömmlichen Autos. nicht wie einen Sportwagen in die Kurve Antriebsstrang strapaziert wird und
nehmen. beschädigt werden könnte. Außer-
Legen Sie grundsätzlich immer den dem könnte das Lenken schwer fal-
Sicherheitsgurt an. Langsam und vorsichtig auf glatter len.
Fahrer und Insassen sollten jederzeit Fahrbahn
durch die installierten Sicherheitsgurte Bei nassen Straßen empfiehlt es sich,
gesichert sein. Angaben für den korrekten langsamer als auf trockenen Straßen zu
Gebrauch der Sicherheitsgurte finden Sie fahren, da die Reifen beim Bremsen mögli-
unter “SICHERHEITSGURTE”. cherweise durchdrehen könnten. Fahren
Sie langsamer und vermeiden Sie heftige
Kein scharfen Kurven fahren Beschleunigung, abruptes Bremsen oder
Wie zuvor bereits erwähnt, kleine Mehr- ruckartige Lenkmanöver, wenn Sie auf ver-
zweckfahrzeuge besitzen Konstruktions- eisten, verschneiten oder schlammigen
merkmale, die sie in unterschiedlichen Straßen fahren. Benuzten Sie die Vierrad-
Anwendungsbereichen leistungsfähig antriebs-Straßenuntersetzung (4H) (falls
machen. Diese Merkmale beeinflussen vorhanden), um die Bodenhaftung zu ver-
ebenfalls das Kurvenfahrverhalten im Ver- bessern.
gleich zu herkömmlichen Autos. Sie müs-
sen sich bewusst sein, dass kleine
Mehrzweckfahrzeuge eine bessere Lenk-
reaktion und einen höheren Schwerpunkt
als herkömmliche Personenwagen aufwei-
sen. Meiden Sie möglichst scharfes Kur-
venfahren.

6-3
TIPS FÜR DIE FAHRT

Geländefahrt Überqueren Sie Hänge nicht schräg. Fahren Sie nicht durch hohes Gras im
Das schräge Überqueren von Hängen ist Gelände
Ihr Fahrzeug weist gewisse Konstruktions-
extrem gefährlich. Das Fahrzeuggewicht Bei Geländefahrten durch hohes Gras
merkmale für Geländefahrten auf. Beim
wird fast vollständig auf die abhangseitigen besteht die Gefahr von plötzlichen Unfällen
Verlassen befestigter Fahrbahnen werden
Räder verlagert, was einen seitlichen oder Fahrzeugbeschädigung, wenn das
Sie allerlei ständig wechselnde Oberflä-
Überschlag verursachen kann. Vermeiden Fahrzeug sich in hohem Gras verfängt.
chen begegnen. In den meisten Fällen
Sie solche Gefahrensituationen möglichst.
erfordern Geländefahrten Vierradantrieb.
Übrigens: Wenn Sie Ihr Fahrzeug im Hang Schneeketten
Bei Fahrzeugen mit Zweiradantrieb sollten
verlassen müssen, steigen Sie oberseitig Wenn der Einsatz von Schneeketten unab-
Geländefahrten auf harte, flache, nichtrut-
aus. dinglich ist, beachten Sie folgende Vor-
schige Oberflächen beschränkt werden.
sichtsmaßregeln:
Fahrzeuge mit Zweiradantrieb verfügen im
Legen Sie grundsätzlich immer den • Verwenden Sie Original-Schneeketten
Gelände über weitaus weniger Haftung als
Sicherheitsgurt an. von SUZUKI oder gleichwertige Schnee-
solche mit Vierradantrieb. Das Beachten
Legen Sie auch im Gelände immer die ketten mit kleinen Gliedern oder aus
folgender Anweisungen ist bei Gelände-
Sicherheitsgurt an. Angaben für den kor- Draht.
fahrten wichtig.
rekten Gebrauch der Sicherheitsgurte fin- • Wählen Sie zum Anbringen der Kette
den Sie im Abschnitt “Sicherheitsgurte” in eine verkehrsarmen Ort aus.
Vorsicht auf steilen Neigungen
dieser Anleitung. • Beachten Sie beim Anbringen der Kette
Begutachten Sie Hügel, bevor Sie sie
die Anweisungen des Herstellers.
besteigen. Erkunden Sie die andere Seite
Plötzliche Manöver in Schlamm, Eis • Montieren Sie die Ketten an den Hinter-
sowie einen Rückweg. Bei Zweifeln sollten
und Schnee vermeiden rädern.
Sie den Versuch nicht wagen. Befahren
Seien Sie bei rutschigen Geländezustän- • Fahren Sie mit montierten Ketten lang-
Sie niemals einen extrem steilen Hang.
den vorsichtig. Bremsen Sie ab und ver- sam und mäßig.
Die Abfahrt ist oft kniffliger als die Auffahrt. meiden Sie plötzliche Manöver. Ein
Fahren Sie Hänge stets geradeaus und in Fahrzeug mit Zweiradantrieb sollte nicht in HINWEIS
niedrigem Gang ab. Die Bremsen nicht tiefem Schnee oder Schlamm betrieben
blockieren. Falls das Fahrzeug zu rutschen werden. Auch ein Fahrzeug mit Vierradan- Wenn während der Fahrt die Ketten
beginnt, beschleunigen Sie ein wenig, um trieb kann in tiefem Schnee oder Schlamm hörbar an die Karosserie schlagen,
die Lenkung wieder im Griff zu bekommen. einen Haftungsverlust und verstärkten müssen Sie anhalten und die Ketten
Fahrwiderstand erfahren. Benutzen Sie die festziehen.
4WD-Geländeuntersetzung (4L), halten
Sie eine mäßige aber konstante
Geschwindigkeit bei, und lenken und
bremsen Sie behutsam.

6-4
TIPS FÜR DIE FAHRT

Wenn das Fahrzeug festsitzt


Falls Ihr Fahrzeug einmal in Schnee, WARNUNG HINWEIS
Schlamm oder Sand stecken bleiben
sollte, befolgen Sie bitte folgende Anwei- Achten Sie darauf, dass niemand in (Für Ausgleichsgetriebe mit begrenz-
sungen: der Nähe des Fahrzeugs steht, wenn tem Schlupf (LSD) (falls vorhanden))
Sie versuchen, es freizuschaukeln Falls Ihr Fahrzeug im Schnee,
1) Drücken Sie den “4WD-L”-Schalter und drehen Sie die Räder nicht über Schlamm oder Sand stecken bleiben
unter den 2WD/4WD-Schaltern. eine Geschwindigkeit von 40 km/h sollte, treiben Sie den Motor nicht
2) Schalten Sie das Automatikgetriebe (25 mph). Zu schnell drehende Räder hoch, besonders wenn eines der Hin-
zwischen einer Vorwärtsfahrstufe (bzw. könnten einen Unfall und/oder eine terräder dreht und das andere fest-
bei Schaltgetriebe dem ersten Gang) Beschädigung des Fahrzeugs herbei- sitzt. Bei übermäßigem Durchdrehen
und dem Rückwärtsgang mehrmals hin führen. gräbt sich das Rad nur noch tiefer in
und her. Mit Hilfe dieser Schaukelbewe- den Boden und das LSD-Ausgleichs-
gung können Sie eventuell genügend getriebe könnte beschädigt werden.
Schwung erzeugen, um das Fahrzeug HINWEIS
freizubekommen. Betätigen Sie das Geben Sie das Gaspedal frei, wenn
Gaspedal nur leicht, damit die Räder Sie den Wählhebel oder die 2WD/
möglichst wenig durchdrehen. Nehmen 4WD-Schalter betätigen. Eine Betäti-
Sie zum Schalten den Fuß vom Gaspe- gung des Wählhebels oder der 2WD/
dal weg. 4WD-Schalter, während der Motor
Treiben Sie den Motor nicht hoch. Bei hochgetrieben wird, kann die Zahnrä-
übermäßigem Durchdrehen graben der und freie Achse beschädigen.
sich die Räder nur noch tiefer in den
Boden und erschweren damit zusätz-
lich das Freikommen. HINWEIS
3) Wenn das Fahrzeug nach einigen Minu-
ten noch nicht freigeschaukelt werden Schaukeln Sie das Fahrzeug nur für
konnte, sollten Sie es von einem ande- wenige Minuten. Längeres Schaukeln
ren Fahrzeug herausziehen lassen. könnte zu Überhitzen des Motors
sowie einer Beschädigung des
Getriebes oder der Reifen führen.

6-5
TIPS FÜR DIE FAHRT

Tiefes oder strömendes Wasser nicht


überqueren WARNUNG WARNUNG
Das Überqueren von tiefem oder strömen-
dem Wasser kann gefährlich sein. Sie Neben den Fahrtipps in diesem (Fortsetzung folgt)
könnten die Fahrzeugkontrolle verlieren Abschnitt sollten Sie unbedingt auch • Montieren Sie niemals Reifen mit
und die Insassen könnten ertrinken Außer- die folgenden Vorsichtsmaßregeln Übergröße oder Spezialstoßdämp-
dem könnte Ihr Fahrzeug schwer beschä- befolgen. fer und Federn, um das Fahrzeug
digt werden. Beachten Sie folgende • Fahrer und Insassen sollten stets anzuheben. Dies verlagert den
Anweisungen und Vorsichtsmaßnahmen angeschnallt sein. Schwerpunkt des Fahrzeugs nach
zur Vermeidung solcher Risiken. • Lassen Sie niemanden Ihr Fahr- oben und beeinträchtigt dessen
• Tiefes oder strömendes Wasser nicht zeug fahren, der nicht mit dessen Fahreigenschaften.
überqueren. Tiefes oder strömendes in diesem Abschnitt beschriebenen • Wenn Sie durch Wasser gefahren
Wasser wie Sturzbäche oder Flutgewäs- Merkmalen und Fahrverhalten ver- sind, sollten Sie die Bremsen bei
ser könnten Ihr Fahrzeug wegschwem- traut ist. langsamer Geschwindigkeit auf
men. Wasser, das bis zu Radnaben, • Leihen Sie Ihr Fahrzeug nicht unbe- normale Bremswirkung überprü-
Achsen oder Auspuffrohr reicht, ist zu gleitet aus. fen. Falls die Bremsen weniger
tief. Erkunden Sie die Tiefe des Was- • Achten Sie darauf, dass die Reifen effektiv als sonst sind, trocknen Sie
sers, bevor Sie es überqueren. in gutem Zustand sind und der Rei- sie durch wiederholtes Betätigen
• Wenn Wasser das Auspuffrohr zudeckt, fendruck immer korrekt ist. Anga- bei langsamer Fahrt, bis wieder die
kann der Motor womöglich nicht gestar- ben hierzu finden Sie unter volle Wirkung hergestellt ist.
tet oder betrieben werden. Falls tiefes “Reifen” im Abschnitt “WARTUNG • Nach ausgiebigem Betrieb in
Wasser in das Luftansaugsystem UND INSTANDSETZUNG”. Schlamm, Sand oder Wasser las-
gelangt, kann der Motor schwere Schä- • Verwenden Sie ausschließlich die sen Sie die Bremsen so bald wie
den erleiden. von SUZUKI vorgeschriebenen Rei- möglich von einem autorisierten
• Die Leistung überfluteter Bremsen wird fentypen. Montieren Sie niemals SUZUKI-Vertragshändler überprü-
stark beeinträchtigt. Fahren Sie langsam Reifen verschiedener Größen oder fen.
und vorsichtig. Langsames Fahren ver- Typen an den Vorder- und Hinterrä-
hindert Wasserspritzer auf das Zündsys- dern. Angaben zu den vorgeschrie-
tem, was ein Abwürgen des Motors benen Reifen finden Sie im
verursachen kann. Abschnitt “SPEZIFIKATIONEN”.
• Überqueren Sie auch seichtes und stil- (Fortsetzung folgt)
les Wasser vorsichtig aufgrund der
Unterwasserlöcher, -gräben und -une-
benheiten.

6-6
TIPS FÜR DIE FAHRT

NOTIZEN

6-7
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB


Beladung des Fahrzeugs .................................................... 7-1
Fahren mit Anhänger .......................................................... 7-1
Abschleppen (hinter Wohnmobil) ...................................... 7-7

54G215
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Beladung des Fahrzeugs Fahren mit Anhänger


Ihr Fahrzeug darf das festgelegte Maximal- WARNUNG
gewicht nicht überschreiten. Das Maximal- Das Fahrzeug darf niemals überladen
gewicht wird durch das zulässige werden. Das Gesamtgewicht (Summe
Gesamtgewicht (GVWR) und die maximal aller Gewichte des Fahrzeugs ein-
zulässige Achslast (PAW, vorne und hin- schließlich aller Insassen, Zubehör-
ten) bestimmt. Das zulässige Gesamtge- einrichtungen, Ladung plus
wicht (GVWR) und die zulässige Achslast Anhängelast, falls mit Anhänger
(PAW) (vorne und hinten) finden Sie im gefahren wird) des Fahrzeugs darf
Abschnitt “SPEZIFIKATIONEN”. niemals das zulässige Gesamtge-
GVWR (zulässiges Gesamtgewicht) – wicht (GVWR) überschreiten. Außer-
maximal zulässiges Gewicht des voll bela- dem dürfen Sie auch niemals Lasten
denen Fahrzeugs (einschließlich aller so verteilen, dass die Belastung der
Insassen, Zubehöreinrichtungen und vorderen oder hinteren Achse die
Ladung plus Anhängerlast, falls mit Anhän- maximal zulässige Achslast (PAW)
ger gefahren wird). überschreitet. 60A185

PAW – (vorne und hinten) Maximal zulässi- Ihr SUZUKI ist auf das Fahren mit einem
ges Gewicht auf einer einzelnen Achse. Anhänger ausgelegt, der die unten ange-
WARNUNG gebene zulässige Anhängelast nicht über-
Das tatsächliche Gewicht des beladenen Verteilen Sie die Ladung immer schreitet; allerdings beeinträchtigt dies die
Fahrzeugs und die tatsächlichen Achsla- gleichmäßig. Sichern Sie die Ladung Fahreigenschaften, die Lebensdauer und
sten vorne und hinten können nur durch vor Verrutschen, um Verletzungen den Kraftstoffverbrauch.
Wiegen des Fahrzeugs festgestellt wer- oder Fahrzeugschäden bei abrupten
den. Vergleichen Sie diese Werte mit dem Fahrzeugbewegungen zu vermeiden. Zulässige Anhängelast
zulässigen Gesamtgewicht (GVWR) und Legen Sie schwerere Gegenstände Falls keine ausdrückliche gesetzliche
der zulässigen Achslast (PAW) (vorne und auf den Boden und so weit nach Regelung über zulässige Anhängerlasten
hinten). Falls die Werte für das Gesamtge- vorne wie möglich. Stapeln Sie vorliegt (z.B. registrierte oder gesetzlich
wicht oder die Last auf einer der Achse Gepäckstücke niemals über den obe- vorgeschriebene Zuglast), gelten folgende
überschritten wird, müssen Sie genügend ren Rand der Sitzlehnen hinaus. allgemeine Empfehlungen zur zulässigen
Gewicht entfernen, um die Gesamtlast auf Anhängelast.
den zulässigen Höchstwert zu vermindern.

7-1
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Allgemeine Empfehlungen zur zulässi- Sicherheitsketten


gen Anhängelast (Anhänger, Ladung HINWEIS Zwischen Zugfahrzeug und Anhänger sind
und Zugstange) immer Sicherheitsketten anzubringen.
Gebremster Anhänger: 450 kg (1000 lbs) Bei Fahrzeugen mit Automatikge-
Sicherheitsketten unter der Deichsel über
Ungebremster Anhänger: 350 kg (770 lbs) triebe dürfen Sie bei steiler Bergauf-
Kreuz führen, damit die Deichsel bei einer
fahrt mit Anhänger nicht die
Fahrzeuge, die in Ländern abgesetzt wer- eventuellen Trennung von der Anhänge-
Fahrstufe “D” verwenden. Beim Fah-
den, deren gesetzliche Bestimmungen kupplung nicht auf die Straße fällt. Beim
ren mit Anhänger in Stufe “D” kann
größere als die hier empfohlenen Anhän- Anbringen der Sicherheitsketten die
sich die Automatikgetriebeflüssig- Anweisungen des Herstellers befolgen. So
gelasten zulassen, verfügen über entspre- keit ohne vorhergehende Warnung
chende zulässige Anhängelasten. viel Durchhang lassen, dass Wendemanö-
überhitzen und das Getriebe beschä- ver nicht behindert werden. Sicherheitsket-
Bevor Sie mit einem Anhänger fahren, soll- digen. ten niemals auf der Straße schleifen
ten Sie die entsprechenden Bestimmun- lassen.
gen Ihres Landes bezüglich zulässigen Zugstange
Anhängelasten (eingetragene oder vorge- Verwenden Sie ausschließlich eine Zug- WARNUNG
schriebene Abschlepplast, je nachdem, stange, die zum Ankuppeln an das Fahr-
welcher Wert kleiner ist) in Erfahrung brin- werk Ihres Wagens vorgesehen ist, und Sicherheitsketten nicht an der Stoß-
gen und das vorgegebene Maximalgewicht eine Anhängevorrichtung an Ihrem Fahr- stange befestigen. Verbindungen so
für Ihr Fahrzeug nicht überschreiten. Falls zeug, die für diese Zugstange konstruiert sichern, dass sie sich keinesfalls
in Ihrem Land keine Bestimmungen bezüg- ist. lösen können.
lich zulässigen Anhängelasten vorliegen,
sollten Sie die hier empfohlenen zulässi- WARNUNG Anhängerbeleuchtung
gen Anhängelasten nicht überschreiten. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Anhänger
Niemals eine Anhängervorrichtung mit den gesetzlich vorgeschriebenen
verwenden, die an der Stoßstange Leuchten ausgestattet ist. Vor dem Losfah-
HINWEIS oder an der Hinterachse Ihres Fahr- ren immer die Anhängerbeleuchtung auf
Das Schleppen eines Anhängers zeugs ansetzt. ordnungsgemäße Funktion überprüfen.
belastet den Motor, die Kraftübertra-
gung und auch die Bremsen. Wäh- WARNUNG
rend der ersten 1.000 km (600 Meilen)
Fahrt auf keinen Fall einen Anhänger Anhängerleuchten nicht direkt an das
ziehen. elektrische System Ihres Fahrzeugs
anschließen, da dies zu Schäden füh-
ren kann.

7-2
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Bremsen Spiegel Verteilen Sie die Ladung im Anhänger so,


Vergewissern Sie sich, dass Ihre Spiegel dass die Deichsellast etwa 10% des zuläs-
WARNUNG den gesetzlichen Vorschriften für Spiegel sigen Gesamtgewichts beträgt, die maxi-
in Fahrzeugen mit Anhänger entsprechen. mal zulässige Aufliegelast der
Bei Verwendung von Anhängerbrem- Falls dies nicht der Fall ist, müssen Sie vor Anhängerkupplung aber nicht überschrei-
sen sind alle Anweisungen des Her- dem Ziehen des Anhängers die vorge- tet. Wir empfehlen, das zulässige Gesamt-
stellers zu befolgen. Schließen Sie schriebenen Spiegel anbringen. gewicht des Anhängers und die
die Spannungsversorgung der Deichsellast vor dem Zugbetrieb zu
Bremsbeleuchtung des Anhängers bestimmen, damit Sie Ihre Ladung dem-
grundsätzlich nie an die der Brems-
Beladen von Fahrzeug und Anhän-
ger entsprechend verteilen können.
beleuchtung Ihres Fahrzeugs an.
Zum richtigen Beladen von Fahrzeug und
Anhänger sollten Sie wissen, wie man das WARNUNG
Reifen Gesamtgewicht und das Deichselgewicht Schlechte Ladungsverteilung in
des Anhängers ermittelt. Ihrem Anhänger kann die Kontrolle
WARNUNG
Das Gesamtgewicht ist das Gewicht des über das Gespann erheblich
Beim Ziehen eines Anhängers müs- Anhängers plus das Gewicht der gesam- erschweren und den Anhänger seit-
sen die Reifen des Fahrzeugs und ten Ladung. Das Gesamtgewicht lässt sich lich ausschwenken lassen. Vergewis-
des Anhängers unbedingt den kor- mit Hilfe einer Fahrzeugwaage ermitteln. sern Sie sich vor jeder
rekten Reifendruck haben. Der kor- Anhängerfahrt, dass das Frontge-
rekte Reifendruck wird auf dem Das Deichselgewicht ist die Kraft der wicht etwa 10% des zulässigen
Aufkleber für Reifeninformationen Deichsel, die auf die Anhängerkupplung Anhänger-Gesamtgewichts beträgt,
vorgegeben. Falls der Aufkleber auch wirkt, wenn der Anhänger voll beladen ist jedoch die “maximal zulässige Auflie-
Werte für beladenen Zustand auflis- und die Anhängerkupplung sich in norma- gelast der Anhängerkupplung” nicht
tet, sind die Reifen mit diesem Druck ler Zughöhe befindet. Dieses Gewicht lässt überschreitet. Mangelnde Vorsicht
zu versehen. Pumpen Sie die Anhän- sich mit Hilfe einer normalen Personen- kann hier zu schweren Unfällen füh-
gerreifen entsprechend der Anwei- waage ermitteln. ren. Anhänger und Zugfahrzeug dür-
sung des Hersteller auf. Das Gewicht des beladenen Anhängers fen niemals überladen werden.
(zulässiges Gesamtgewicht des Anhän-
gers) darf den Wert, der unter “Zugkraft”
angegeben ist, niemals überschreiten.

7-3
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Zusätzliche Warnhinweise zum Zie-


WARNUNG hen von Anhängern WARNUNG
Das Fahrzeug darf niemals überladen Ihr Fahrzeug reagiert anders, wenn
werden. Das Anhängergesamtge- WARNUNG ein Anhänger angekuppelt ist. Ihre
wicht darf niemals die “zulässige Bei jedem Zugvorgang sind die Sicherheit und die der anderen Ver-
Anhängelast” überschreiten. Das Anhängerbeleuchtung und die kehrsteilnehmer hängt vom Einhalten
Gesamtgewicht (Summe aller Sicherheitsketten anzuschließen. folgender Vorsichtsmaßnahmen ab:
Gewichte des Fahrzeugs einschließ- • Vor der ersten Fahrt mit Anhänger
lich aller Insassen, Zubehöreinrich- sollten Sie das Wenden, Anhalten
tungen wie z.B. Zugstangen und HINWEIS und Rückwärtsfahren auf einem
Anhängerkupplung, Ladung plus Da das Fahrzeug durch das Ziehen verkehrsfreien Gelände üben. Fah-
Anhängelast) des Fahrzeugs darf nie- eines Anhängers zusätzlich belastet ren Sie erst dann im normalen Ver-
mals das zulässige Gesamtgewicht wird, ist eine häufigere Wartung als kehr, wenn Sie mit den Eigenheiten
(GVWR) überschreiten, das im unter normalen Fahrbedingungen eines Fahrzeugs mit Anhänger ver-
Abschnitt “SPEZIFIKATIONEN” vor- erforderlich. Befolgen Sie daher den traut sind.
gegeben ist. Wartungsplan “Bei extremen Fahrbe- • Überschreiten Sie niemals die
dingungen empfohlene Wartungsar- maximale Zuggeschwindigkeit oder
beiten”. 80 km/h (50 mph), je nachdem, wel-
cher der Werte niedriger ist.
• Fahren Sie niemals so schnell,
dass der Anhänger rüttelt oder
pendelt. Schon bei den geringsten
Anzeichen von Rütteln oder Pen-
deln müssen Sie die Fahrgeschwin-
digkeit verringern.
• Auf nasser, glatter oder unebener
Fahrbahn sollten Sie langsamer
fahren, als auf trockenen und ebe-
nen Straßen. Bei zu schnellem Fah-
ren auf schlechter Fahrbahn
können Sie leicht die Kontrolle über
das Fahrzeug verlieren.
(Fortsetzung folgt)

7-4
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

WARNUNG WARNUNG WARNUNG


(Fortsetzung folgt) (Fortsetzung folgt) (Fortsetzung folgt)
• Beim Zurücksetzen sollten Sie sich • Abruptes Beschleunigen und Ver- • Wegen des zusätzlichen Anhänge-
immer von einer anderen Person langsamen des Fahrzeugs vermei- gewichts kann es an heißen Tagen
einweisen lassen. den. Keine heftigen vorkommen, dass der Motor an lan-
• Kalkulieren Sie einen ausreichen- Lenkbewegungen – nur wenn gen oder steilen Steigungen über-
den Bremsweg ein. Der Bremsweg unbedingt nötig – ausführen. hitzt. Behalten Sie die
eines Fahrzeugs mit Anhänger ist • Fahren Sie bei Seitenwind langsa- Motortemperaturanzeige im Auge.
länger. Pro 16 km/h (10 mph) soll- mer, und seien Sie beim Vorbeifah- Falls sie Überhitzen anzeigt, sollten
ten Sie einen Mindestabstand von ren an großen Fahrzeugen auf Sie rechts heranfahren und das
einer Fahrzeug- plus Anhänger- Böen gefasst. Fahrzeug an einem sicheren Ort
länge zwischen sich und dem vor- • Überholen Sie andere Fahrzeuge parken. Befolgen Sie die Anweisun-
ausfahrenden Fahrzeug einhalten. mit besonderer Vorsicht. Achten gen unter “Wenn der Motor über-
Wahren Sie größere Distanz wenn Sie darauf, dass ausreichend Platz hitzt ist” im Abschnitt
die Straßen nass sind. für den Anhänger gegeben ist, “Notfalllösungen”.
• Falls der Anhänger Auflaufbremsen bevor Sie die Spur wechseln, und
hat, sollten Sie die Bremsen gleich- betätigen Sie frühzeitig den Blinker.
mäßig anziehen, damit der Anhän- • Vor langem oder steilem Gefälle
ger nicht aufgrund blockierender sollte man das Fahrzeug verlangsa-
Räder am Fahrwerk reißt. men und herunterschalten. Zu spä-
• Verlangsamen Sie die Fahrt vor tes Herunterschalten am Gefälle ist
Kurven, um die Kurve dann mit gefährlich.
gleich bleibender Geschwindigkeit • Nicht auf den Bremsen “stehen”.
durchzufahren. Beim Verzögern Die Bremsen können überhitzen
oder Beschleunigen in der Kurve und damit an Wirkung verlieren.
können Sie leicht die Kontrolle über Soweit wie möglich die Motor-
Ihr Fahrzeug verlieren. Nicht ver- bremskraft nutzen.
gessen, dass der notwendige Wen- (Fortsetzung folgt)
dekreis größer als sonst ist, weil
die Anhängerräder näher an der
Kurveninnenseite liegen als die
Zugfahrzeugräder.
(Fortsetzung folgt)

7-5
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

WARNUNG WARNUNG
Das Fahrzeug mit angekuppeltem (Fortsetzung folgt)
Anhänger immer wie folgt parken: Beim Start nach dem Parken:
1) Ziehen Sie die Bremsen des Fahr- 1) Die Kupplung (falls vorhanden)
zeugs fest an. durchtreten und den Motor star-
2) Die Räder des Fahrzeugs und des ten.
Anhängers von einer anderen Per- 2) Gang einlegen, die Handbremse
son mit Unterlegkeilen sichern lösen und langsam von den Unter-
lassen, bevor die Bremsen gelöst legkeilen wegfahren.
werden. 3) Die Bremsen betätigen und so
3) Langsam die Bremsen lösen, bis vollständig anhalten.
die Unterlegkeile die Last aufneh- 4) Die Unterlegkeile von einer ande-
60A186
men. ren Person entfernen lassen.
4) Die Handbremse vollständig
anziehen.
5) Schaltgetriebe - den Motor abstel-
len und in den Rückwärtsgang
oder ersten Gang schalten.
Automatikgetriebe - auf “P” (Par-
ken) stellen und den Motor abstel-
len.
(Fortsetzung folgt)

7-6
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Montagepunkte für Anhängekupplung Abschleppen (hinter


Wohnmobil)

54G585
81A099

Eingetragene maximal zulässige Auflie-


gelast der Anhängerkupplung (EU): 54G586 HINWEIS
75 kg (165 lbs) Schleppen Sie Ihr Fahrzeug nicht ab,
Maximal zulässiger Überhang:
WARNUNG wenn die Hinterräder am Boden auf-
845 mm (33,3 in.) Befolgen Sie beim Abschleppen liegen (und das Getriebe auf Neutral
unbedingt die nachstehenden Anwei- geschaltet ist) Andernfalls wird das
sungen, um einen Unfall oder eine Getriebe schwer beschädigt.
Beschädigung des Fahrzeugs zu ver-
meiden. Darüber hinaus sind die
Gesetze und regionalen Vorschriften
über Fahrzeugbeleuchtung und
Anhängerkupplungen oder Zugstan-
gen einzuhalten.

WARNUNG
Beim Abschleppen sollte immer auch
eine Sicherheitskette angebracht
werden.

7-7
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Vor dem Abschleppen


(Alle Modelle)
Vorderräder auf dem Boden
und Hinterräder auf einem Abschlepproller

81A2102

Falls Sie Fahrzeug abschleppen, wenn die


Vorderräder am Boden aufliegen, schalten
Sie das Getriebe auf Neutral und vergewis-
sern Sie sich, dass die 4WD-Anzeige in
der Instrumentengruppe aufbrennt, wenn
der “4WD”-Schalter betätigt wird, um auf
die Vierradantriebs-Straßenuntersetzung
umzuschalten, und erlischt, wenn der
“2WD”-Schalter betätigt wird, um auf Zwei-
radantrieb umzuschalten, währen der
Motor läuft. Falls die 4WD-Anzeige weder
aufbrennt noch erlischt, d.h. die Freilaufna- 81A270
ben können weder gesperrt noch gelöst
werden, kann das Fahrzeug nicht abge-
schleppt werden, wenn die Vorderräder am
Boden aufliegen.

7-8
BELADUNG UND ANHÄNGERBETRIEB

Ihr Fahrzeug sollte nur von hinten abge-


schleppt werden mit den Hinterrädern auf
einem Abschlepproller. Verwenden Sie nur
vorschriftsmäßiges Abschleppgerät für den
Einsatz hinter einem Wohnmobil und über-
schreiten Sie dabei niemals eine maximale
Geschwindigkeit von 90 km/h (55 mph).

Zum Abschleppen eines Fahrzeugs mit


den Hinterrädern auf einem Abschlep-
proller:
1) Schalten Sie das Schaltgetriebe auf
Neutral bzw. das Automatikgetriebe auf
“P” und starten Sie den Motor.
2) Drücken Sie den “2WD”-Schalter unter
den 2WD/4WD-Schaltern. Vergewis-
sern Sie sich, dass die 4WD-Anzeige in
der Instrumentengruppe nicht brennt.
3) Drehen Sie den Zündschlüssel auf
Position “ACC”, um das Fahrzeug anzu-
halten und die Lenkradsperre zu lösen.

HINWEIS
Das Lenkradschloss muss vor dem
Abschleppen unbedingt entsperrt
werden, weil sonst durch eingelei-
tete Stöße der Vorderräder auf die
Lenksäule diese beschädigt werden
könnte.

4) Vergewissern Sie sich, dass die Vorder-


räder geradeaus weisen und sichern
Sie das Lenkrad mit einer Sperrvorrich-
tung für Abschleppzwecke.

7-9
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

WARTUNG UND INSTANDSETZUNG


Wartungsplan ...................................................................... 8-2
Regelmäßiger Wartungsplan ............................................. 8-3
Bei extremen Fahrbedingungen empfohlene
Wartungsarbeiten ................................................................ 8-6
Antriebsriemen .................................................................... 8-8
Motoröl und Ölfilter ............................................................. 8-8
Getriebeöl ............................................................................ 8-12
Automatikgetriebeflüssigkeit (ATF) .................................. 8-14
Flüssigkeit der Scheibenwaschanlage ............................. 8-19
Luftfilter ................................................................................ 8-20
Zündkerzen .......................................................................... 8-20
Bremsen ............................................................................... 8-22
Lenkung ............................................................................... 8-24 8
Servolenkung ...................................................................... 8-25
60G410 Kupplungspedal .................................................................. 8-25
Reifen ................................................................................... 8-26
Batterie ................................................................................. 8-30
Sicherungen ........................................................................ 8-33
Auswechseln von Glühlampen .......................................... 8-35
Wischerblätter ..................................................................... 8-38
Klimaanlage ......................................................................... 8-41
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

WARNUNG
(Fortsetzung folgt)
• Lassen Sie den Motor nicht in
Garagen oder anderen geschlosse-
nen Räumen laufen.
(Fortsetzung folgt)
60B128S

WARNUNG
Gehen Sie bei Wartungsarbeiten vor-
sichtig vor, damit Sie sich nicht ver-
letzen. Beachten Sie besonders die
BEISPIEL
folgenden Vorsichtsmaßregeln: 54G262
• Um Schäden oder eine unbeabsich- (1) Airbag
tigte Auslösung des Airbag-Sys- (2) Sensor und Steuergerät
tems oder der
Gurtstraffervorrichtung zu verhin-
dern, sollten Sie darauf achten,
dass die Batteriekabel abgeklemmt
wurden und der Zündschlüssel
mindestens 90 Sekunden lang auf
Position “LOCK” stand, bevor Sie
an Ihrem Fahrzeug mit elektrischen
Wartungsarbeiten beginnen.
Berühren Sie nicht die Airbag-Kom-
ponenten, die Gurtstraffer oder
deren Kabel.
Die Airbag-Leitungen sind zur
Kennzeichnung mit gelbem Band
umwickelt oder mit gelben Hülsen
versehen, und die Stecker sind
ebenfalls gelb.
(Fortsetzung folgt)

8-1
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Wartungsplan
WARNUNG WARNUNG Die folgende Tabelle zeigt die Abstände, in
(Fortsetzung folgt) (Fortsetzung folgt) denen gewisse Wartungsarbeiten auszu-
• Halten Sie bei laufendem Motor • Rauchen oder offene Flammen sind führen sind. Die Angaben in Meilen, Kilo-
unbedingt die Hände, Kleidung, grundsätzlich zu vermeiden, wenn meter und Monaten weisen auf
Werkzeuge und andere Gegen- mit Kraftstoff oder in Batterienähe Überprüfungs-, Einstell- und Schmierarbei-
stände fern vom Lüfter und vom gearbeitet wird. Die ausströmenden ten hin. Diese Intervalle sollten verkürzt
Antriebsriemen. Auch ein nicht lau- Dämpfe sind entzündlich. werden, falls das Fahrzeug meist unter
fender Lüfter könnte sich plötzlich • Kriechen Sie nicht unter das Fahr- extremen Bedingungen gefahren wird
in Bewegung setzen. zeug, wenn es nur von dem mitge- (siehe “Bei extremen Fahrbedingungen
• Wenn Sie nicht umhin können, War- lieferten tragbaren Wagenheber empfohlene Wartungsarbeiten”).
tungsarbeiten bei laufendem Motor gestützt wird.
vorzunehmen, muss die Hand- • Achten Sie darauf, dass Sie nicht
bremse ordnungsgemäß angezo- versehentlich Kurzschlüsse zwi-
gen und das Getriebe auf Neutral schen dem Plus- und Minuspol der
(bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe) Batterie verursachen.
oder Parkstellung (bei Fahrzeugen • Halten Sie verbrauchtes Öl, Kühl-
mit Automatikgetriebe) geschaltet mittel und andere Flüssigkeiten
sein. von Kindern und Haustieren fern.
• Berühren Sie beim Starten oder bei Entsorgen Sie verbrauchte Flüssig-
laufendem Motor nicht die Zündka- keiten umweltgerecht. Gießen Sie
bel oder Teile der Zündanlage, da diese niemals auf den Boden, in
Sie sonst leicht einen elektrischen den Abfluss o.ä.
Schlag erleiden könnten.
• Achten Sie darauf, nicht den Motor,
Auspuffkrümmer und Auspuff-
rohre, Schalldämpfer, Kühler und
Wasserschläuche zu berühren,
solange diese Komponenten heiß
sind.
(Fortsetzung folgt)

8-2
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Regelmäßiger Wartungsplan Lambdasonde


WARNUNG “R” : Auswechseln oder wechseln
SUZUKI empfiehlt, dass Wartungsar- “I” : Inspizieren und korrigieren oder
beiten von Inhalten, die mit einem auswechseln, falls erforderlich
Sternchen (*) gekennzeichnet sind, “L” : Schmieren
von einem autorisierten SUZUKI-Ver-
tragshändler oder einem qualifizier- ZUR BEACHTUNG:
ten Mechaniker ausgeführt werden. • Klasse 1: Benzinmotor mit
Wenn Sie selbst über die entspre- Lambdasonde
chenden Fachkenntnisse verfügen, • Klasse 2: Benzinmotor ohne Lambda-
können Sie die unmarkierten Arbei- sonde
ten unter Berücksichtigung der
Anweisungen in diesem Abschnitt
selbst durchführen. Wenn Sie sich
Ihrer Fähigkeiten nicht sicher sind, 81A142
sollten alle Arbeiten von einem auto- ZUR BEACHTUNG:
risierten SUZUKI-Vertragshändler Die Tabelle zeigt den Wartungsplan bis zu
durchgeführt werden. einem Kilometerstand von 90000 km
(54000 Meilen). Über 90000 km (54000
Meilen) sind die Arbeiten jeweils in den
HINWEIS gleichen Abständen fortzuführen.
Wenn Teile des Fahrzeugs ausge-
wechselt werden müssen, empfehlen
wir generell die Verwendung von
SUZUKI-Originalersatzteilen oder
aber mindestens gleichwertigen
Ersatzteilen.

8-3
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

*Intervall: Die Intervalle ergeben sich entweder km (x1000) 15 30 45 60 75 90


nach dem Kilometerstand oder nach den Meilen (x1000) 9 18 27 36 45 54
Monatsangaben, je nachdem, was zuerst eintritt. Monate 12 24 36 48 60 72
MOTOR
1-1. Zusatzkeilriemen Spannung überprüfen, *Einstellen, *Auswechseln – – I – – R
*1-2. Ventilspiel – I – I – I
1-3. Motoröl und Ölfilter R R R R R R
1-4. Motorkühlmittel SUZUKI LLC: Standard (Grün) – – R – – R
SUZUKI LLC: Super (Blau) (#1) Nur beim ersten Mal: Alle 150000 km (90000 Meilen) oder 96 Monate wechseln.
Beim zweiten Mal und Alle 75000 km (45000 Meilen) oder 48 Monate wechseln.
danach:
*1-5. Auspuffanlage (ausgenommen Katalysator) – I – I – I
ZÜNDUNG
2-1. Zündkerzen Bei bleifreiem Kraftstoff [Klasse 1] Iridiumkerze (schmal) – – – R – –
[Klasse 1] Nickelkerze (konventionell) – – R – – R
[Klasse 2] Iridiumkerze (schmal) – – R – – R
[Klasse 2] Nickelkerze (konventionell) – R – R – R
Zündkerzen Bei bleihaltigem Kraftstoff siehe Wartungsplan “Extreme Fahrbedingungen”.
KRAFTSTOFFANLAGE
3-1. Luftfilterelement Asphaltierte Straße I I R I I R
Staubreiche Umgebung Siehe Wartungsplan “Extreme Fahrbedingungen”.
*3-2. Kraftstoffleitungen – I – I – I
*3-3. Kraftstofffilter Alle 210000 km (126000 Meilen) auswechseln.
*3-4. Kraftstoffbehälter – – I – – I
ABGASREINIGUNGSSYSTEM
*4-1. Kurbelgehäuse-Entlüftungsschläuche und Verbindungen [Klasse 2] – – I – – I
*4-2. PCV-Ventil [Klasse 1] – – – – – I
[Klasse 2] – – I – – I
*4-3. Kraftstoffverdunstungsanlage [Klasse 1] – – – – – I
[Klasse 2] – I – I – I

#1: Unbedingt den Motorkühlmittelstand im Rahmen der täglichen Kontrollen wie im Abschnitt “BETRIEB DES FAHRZEUGS” beschrie-
ben überprüfen.
Bei Verwendung eines anderen Motorkühlmittels als SUZUKI LLC: Super (Blau), gemäß dem Wartungsplan für SUZUKI LLC: Stan-
dard (Grün) vorgehen.

8-4
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

*Intervall: Die Intervalle ergeben sich entweder km (x1000) 15 30 45 60 75 90


nach dem Kilometerstand oder nach den Meilen (x1000) 9 18 27 36 45 54
Monatsangaben, je nachdem, was zuerst ein- Monate 12 24 36 48 60 72
tritt.
BREMSEN
*5-1. Bremsscheiben und -klötze I I I I I I
Bremstrommeln und -backen (falls vorhanden) – I – I – I
*5-2. Bremsschläuche und -leitungen – I – I – I
5-3. Bremsflüssigkeit Überprüfen, *Auswechseln – R – R – R
5-4. Handbremshebel und -seilzug Überprüfen, *Einstellen (Nur erste 15000 km) I – – – – –
CHASSIS UND KAROSSERIE
6-1. Kupplung I I I I I I
6-2. Reifen I I I I I I
*6-3. Räder I I I I I I
*6-4. Gelenkwellen – – I – – I
*6-5. Aufhängung – I – I – I
*6-6. Lenkung – I – I – I
*6-7. Schaltgetriebeöl Originalöl “SUZUKI GEAR OIL 75W-80” (I*1: Nur erste 15000 km) I*1 – I – – I
Alle 150000 km (90000 Meilen) oder 120 Monate auswechseln.
Öl außer Originalöl “SUZUKI GEAR OIL 75W-80” (I: Nur erste 15000 km) I – R – – R
*6-8. Verteilergetriebeöl I – I – I –
*6-9. Differenzialöl (R: Nur erste 15000 km) R oder I – I – I –
6-10. Automatikgetriebe Flüssigkeitstand – I – I – I
*Flüssigkeitswechsel Alle 165000 km (99000 Meilen) auswechseln.
*Flüssigkeitsschlauch – – – I – –
6-11. Alle Verriegelungen, Scharniere und Schlösser – I – I – I
*6-12. Servolenkung (falls vorhanden) I I I I I I

WARNUNG
Die Stoßdämpfer stehen unter hohem Gasdruck. Sie dürfen auf keinen Fall zerlegt oder ins Feuer geworfen werden. Nicht in
der Nähe von Heizungen oder Heizgeräten aufbewahren. Zur sicheren Entsorgung von Stoßdämpfern muss das Gas auf kor-
rekte Weise abgelassen werden. Hinweise hierzu erhalten Sie bei Ihrem Vertragshändler.
ZUR BEACHTUNG: (1) Keilriemen
• Klasse 1: mit Lambdasonde (2) Keilrippenriemen
• Klasse 2: ohne Lambdasonde

65D395

8-5
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Bei extremen Fahrbedingungen empfohlene Wartungsarbeiten


Falls das Fahrzeug normalerweise unter einer der nachstehenden erschwerten Einsatzbedingungen gefahren wird, empfehlen wir, die
Intervalle der Wartungsarbeiten gemäß der nachstehenden Tabelle zu planen.
Code für extreme Fahrbedingungen
A – Häufige Kurzfahrten
B – Fahren auf schlechten und/oder stark verschmutzten Straßen
C – Fahren unter staubreichen Bedingungen
D – Fahren bei extrem kalter Witterung und/oder salzbestreuten Straßen
E – Häufige Kurzfahrten bei extrem kalter Witterung
F – Verwendung von bleihaltigem Kraftstoff
G–
H – Fahren mit Anhänger (falls zulässig)
Code für
Wartungsar-
extreme Fahrbedingun- Wartung Wartungsintervall
beit
gen
Alle 15000 km (9000 Meilen)
I
oder 12 Monate
– B C D – – – – Zusatzkeilriemen (Keilrippenriemen)
Alle 45000 km (27000 Meilen)
R
oder 36 Monate
Alle 7500 km (4500 Meilen)
A – C D E F – H Motoröl und Ölfilter R
oder 6 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen)
– B – – – – – – Auspuffrohr-Befestigungen I
oder 12 Monate
Iridiumkerze Alle 30000 km (18000 Meilen)
R
(schmal) oder 24 Monate
A B C – E F – H Zündkerzen
Nickelkerze Alle 10000 km (6000 Meilen)
R
(konventionell) oder 8 Monate

8-6
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Code für
Wartungsar-
extreme Fahrbedingun- Wartung Wartungsintervall
beit
gen
Luftfilterelement I Alle 2500 km (1500 Meilen)
– – C – – – – – (Öfter inspizieren oder auswechseln, falls erfor- Alle 30000 km (18000 Meilen)
derlich.) R
oder 24 Monate
Alle 30000 km (18000 Meilen)
– B – – E – – H Wechsel der Automatikgetriebeflüssigkeit R
oder 24 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen)
– B – – – – – – Aufhängungsschrauben und -muttern T
oder 12 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen)
– B C D – – – H Radlager I
oder 12 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen)
– B – D E – – H Gelenkwellen I
oder 12 Monate
Nur beim ersten Mal:
15000 km (9000 Meilen)
• Schaltgetriebeöl außer Originalöl “SUZUKI oder 12 Monate
GEAR OIL 75W-80”
– B – – E – – H R Beim zweiten Mal und danach:
• Verteilergetriebeöl
• Differenzialöl Alle 30000 km (18000 Meilen)
oder 24 Monate bezogen auf 0 km
(0 Meilen) oder 0 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen) oder
I
Original-Schaltgetriebeöl “SUZUKI GEAR OIL 12 Monate
– B – – E – – H
75W-80” Alle 75000 km (45000 Meilen)
R
oder 60 Monate
Alle 15000 km (9000 Meilen)
– B C D – – – – Achsschenkel-Dichtring I
oder 12 Monate

ZUR BEACHTUNG:
I – Inspizieren und korrigieren oder auswechseln, falls erforderlich
R – Auswechseln oder wechseln
T – Mit korrektem Drehmoment anziehen

8-7
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Antriebsriemen M13A Motoröl und Ölfilter


WARNUNG Vorgeschriebenes Öl
Halten Sie bei laufendem Motor unbe-
DEF: 4,5 – 5,5 mm
dingt die Hände, Haar, Kleidung, (0,18 – 0,22 in.) 20W-40
Werkzeuge und andere Gegenstände PS
fern vom laufenden Lüfter und von 15W-40
Antriebsriemen. GE 10W-40

10W-30
Vergewissern Sie sich, dass der Antriebs- (1)
riemen die korrekte Spannung aufweist. DEF: 6 – 9 mm 5W-30
(0,24 – 0,35 in.)
Falls der Riemen zu locker ist, kann es zu AC
0W-20
unzureichender Ladung der Batterie, Über- DEF: 6 – 9 mm o
C -30 -20 -10 0 10 20 30 40
hitzung des Motors, mangelnder Servo- (0,24 – 0,35 in.) o
F -22 -4 14 32 50 68 86 104
lenkwirkung, schlechter
Klimaanlagenwirkung oder übermäßigem
Riemenverschleiß kommen. Der Durch- 81A347
hang, wenn der Riemen halbwegs zwi- (1) Empfohlen
schen zwei Spannrollen mit dem Daumen →: 10 kg (22 lbs) Druck
heruntergedrückt wird, sollte den Werten GE: Lichtmaschine Vergewissern Sie sich, dass das verwen-
in der folgenden Tabelle entsprechen. FA: Lüfter
DEF: Durchhang
dete Motoröl der Qualitätsklasse SG, SH,
Die Antriebsriemen sollten auch auf PS: Servolenkungspumpe SJ, SL, SM oder SN entspricht. Wählen
Beschädigung überprüft werden. AC: Kompressor der Klimaanlage Sie mit Hilfe obiger Tabelle ein Öl geeigne-
ter Viskosität.
Falls ein Auswechseln oder Nachstellen
des Riemens erforderlich sein sollte, wen- SAE 0W-20 ist die beste Wahl für sparsa-
den Sie sich an Ihren SUZUKI-Vertrags- men Kraftstoffverbrauch und gutes Start-
händler. 81A143 verhalten bei kalter Witterung.

8-8
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Ölstandskontrolle Nachfüllen
MAXIMAL
BEISPIEL MINIMAL
BEISPIEL BEISPIEL

Öffnen Schließen

52D084
80G064 Ziehen Sie den Ölmessstab heraus, 81A147

Das Motoröl muss jederzeit den vorge- wischen Sie das Öl mit einem sauberen Nehmen Sie den Öleinfülldeckel ab, und
schriebenen Pegel aufweisen, um eine Lappen ab, stecken Sie den Ölmessstab füllen Sie langsam Motoröl ein, bis der
ordnungsgemäße Schmierung des Motors bis zum Anschlag in den Motor, und ziehen Ölpegel am Ölmessstab die obere Markie-
gewährleisten zu können. Nehmen Sie die Sie ihn wieder heraus. Der Ölstand sollte rung erreicht. Achten Sie darauf, dass
Ölstandskontrolle vor, wenn das Fahrzeug zwischen der oberen und der unteren Mar- diese Markierung nicht überschritten wird.
eben steht. Am Hang ergibt sich eventuell kierung des Messstabs liegen. Falls der Zu viel Öl ist fast genauso schädlich, wie
ein falscher Ölstand. Der Ölstand sollte Ölstand nahe der unteren Markierung liegt, zu wenig Öl. Nach dem Auffüllen starten
entweder vor der Fahrt oder aber frühes- sollten Sie genügend Öl nachfüllen, um Sie den Motor und lassen ihn etwa eine
tens 5 Minuten nach Abstellen des Motors den Stand bis zur oberen Markierung Minute lang im Leerlauf laufen. Stellen Sie
überprüft werden. anzuheben. ihn dann ab, warten Sie etwa 5 Minuten,
und prüfen Sie den Ölstand erneut.
Der Griff des Motorölmessstabs ist gelb
gekennzeichnet.
HINWEIS
Mangelnde regelmäßige Kontrolle
des Ölstands könnte aufgrund von
Ölmangel zu schweren Motorschä-
den führen.

8-9
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Wechseln des Motoröls und des


Ölfilters BEISPIEL WARNUNG
Lassen Sie das Motoröl ab, solange der Frisches Öl oder Altöl kann gefähr-
Motor noch warm ist. lich sein. Kinder und Tiere können
durch Verschlucken von frischem Öl
BEISPIEL oder Altöl schwere Schäden erleiden.
Frisches Öl, Altöl und gebrauchte
Öffnen Schlie- Ölfilter sind deshalb grundsätzlich
ßen von Kindern und Tieren fernzuhalten.
Wiederholter, längerer Kontakt mit
verbrauchtem Motoröl ist krebserre-
gend (Hautkrebs).
Kurzer Kontakt mit Altöl kann die
60G306
Haut reizen.
Um die Haut vor der Einwirkung von
Anzugsmoment für Altöl möglichst zu schützen, emp-
Ölablassschraube: fiehlt es sich, beim Ölwechsel Hem-
50 Nm (5,0 kg-m, 36,2 lb-ft) den mit langen Ärmeln sowie
54G091S
feuchtigkeitsbeständige Hand-
1) Nehmen Sie den Öleinfülldeckel ab. schuhe (wie z.B. Haushalts-Gummi-
2) Stellen Sie eine Auffangwanne unter handschuhe) zu tragen. Wenn die
die Ölablassschraube. Haut mit Öl in Kontakt geraten ist,
3) Entfernen Sie die Ölablassschraube mit sollte sie gründlich mit Wasser und
einem Schlüssel, und lassen Sie das Seife abgewaschen werden.
Motoröl ab. Ölverschmierte Kleidung oder Lap-
pen müssen gewaschen werden.
VORSICHT Altöl und gebrauchte Ölfilter sind zu
Die Motoröltemperatur kann so hoch recyceln oder vorschriftsmäßig zu
sein, dass Sie sich die Finger an der entsorgen.
Ölablassschraube verbrennen wür-
den. Warten Sie also, bis die Ölab- 4) Setzen Sie die Ablassschraube mit
lassschraube so weit abgekühlt ist, einer neuen Dichtung wieder ein. Zie-
dass sie sich mit der bloßen Hand hen Sie die Schraube mit einem
anfassen lässt. Schlüssel auf das vorgeschriebene
Anzugsmoment an.

8-10
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Auswechseln des Ölfilters Anziehen (Von oben gesehen)


HINWEIS
Um Ölundichtigkeiten zu vermeiden,
muss der Ölfilter dicht sein, darf aber
nicht zu fest angezogen werden.

Nachfüllen von Öl und Überprü-


fung auf Dichtigkeit
1) Gießen Sie Öl in die Einfüllöffnung, und
setzen Sie den Öleinfülldeckel wieder
auf.
Ungefähre Angaben der Ölmenge fin-
den Sie unter “MENGEN” im Abschnitt
“SPEZIFIKATIONEN”.
54G093
60A198 2) Starten Sie den Motor, und kontrollie-
(1) Ölfilter ren Sie sorgfältig auf Lecks an Ölfilter
1) Schrauben Sie den Ölfilter mit einem (2) 3/4 Umdrehung und Ablassschraube. Lassen Sie den
Ölfilterschlüssel gegen den Uhrzeiger- Motor mindestens 5 Minuten lang bei
sinn ab. verschiedenen Drehzahlen laufen.
2) Wischen Sie die Passfläche am Motor,
HINWEIS
3) Stellen Sie den Motor ab, und warten
wo der neue Ölfilter aufsitzen soll, mit Um den Ölfilter korrekt festzuziehen, Sie etwa 5 Minuten. Prüfen Sie den
einem sauberen Lappen ab. müssen Sie genau die Position ermit- Ölstand erneut, und füllen Sie nach
3) Schmieren Sie etwas Motoröl um die teln, an der die Ölfilterdichtung die Bedarf Öl nach. Überprüfen Sie wieder
Gummidichtung des neuen Ölfilters. Passfläche zuerst berührt. auf Dichtigkeit.
4) Schrauben Sie den neuen Filter mit der
Hand auf, bis seine Dichtung die Pass- 5) Ziehen Sie das Filter mit einem Ölfilter-
fläche berührt. schlüssel um eine 3/4 Umdrehung vom
Punkt des Kontakts mit der Montageflä-
che an (oder auf das vorgeschriebene
Anzugsmoment).
Anzugsmoment für Ölfilter:
3/4 Umdrehung oder
14 Nm (1,4 kg-m, 10,1 lb-ft)

8-11
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Getriebeöl Wir empfehlen dringend den Gebrauch


HINWEIS von:
• Beim Auswechseln des Ölfilters
Schaltgetriebeöl/Verteilergetrie- API GL-5 Hypoidgetriebeöl SAE 80W-90
beöl/Differenzialöl als Differenzialöl.
empfehlen wir die Verwendung
eines SUZUKI-Originalersatzfilters. Beim Nachfüllen von Getriebeöl ist unbe- Differenzialöl (API GL-5 Hypoidge-
Falls Sie ein anderes Fabrikat ver- dingt Getriebeöl mit geeigneter Viskosität triebeöl)
wenden, sollten Sie sich vergewis- und Klasse zu verwenden, wie in den
sern, dass es von gleichwertiger nachstehenden Tabellen aufgeführt.
Qualität ist. Befolgen Sie die 80W-90
Anweisungen des Herstellers. Wir empfehlen dringend den Gebrauch
• Ölundichtigkeiten am Ölfilter oder von:
an der Ölablassschraube weisen “SUZUKI GEAR OIL 75W-80” als Schalt- o
C -30 -20 -10 0 10 20 30 40
getriebeöl. F -22
o
-4 14 32 50 68 86 104
auf mangelhafte Montage oder
beschädigte Dichtungen hin. Wenn 80J2147
Sie irgendwelche Lecks vorfinden Wir empfehlen dringend den Gebrauch
oder nicht sicher sind, ob das Filter von: Schaltgetriebe
ordnungsgemäß angezogen wurde, API GL-4 SAE 75W-90 als Verteilergetrie-
sollten Sie das Fahrzeug zu Ihrem beöl.
SUZUKI-Vertragshändler bringen. Schaltgetriebeöl (API GL-4)
(1)
Verteilergetriebeöl

75W-80, 75W-85, 75W-90

o
C -30 -20 -10 0 10 20 30 40
F -22
o
-4 14 32 50 68 86 104
(2)
80J2087

81A271

(1) Öleinfüllstutzen und Stopfen


(2) Ölablassschraube
Anzugsmoment (1) (2):
23 Nm (2,3 kg-m, 16,6 lb-ft)

8-12
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Vorder-/Hinterachsdifferenzial Verteilergetriebe Getriebeölstandskontrolle


Gehen Sie zur Überprüfung des Ölstands
wie folgt vor:
(1) 1) Parken Sie das Fahrzeug auf ebener
Straße und mit angezogener Hand-
bremse. Stellen Sie dann den Motor ab.
2) Nehmen Sie den Öleinfüllstopfen (1)
ab.
3) Stecken Sie den Finger in die Einfüllöff-
nung. Wenn der Ölstand bis zum unte-
ren Rand der Einfüllöffnung reicht, ist
der Ölstand korrekt. Setzen Sie den
(2) Stopfen dann wieder ein.
4) Falls der Ölstand zu niedrig ist, müssen
54G271 81A272 Sie Getriebeöl durch die Öffnung des
(1) Öleinfüllstutzen und Stopfen (1) Öleinfüllstutzen und Stopfen Öleinfüllstopfens (1) nachfüllen, bis der
(2) Ölablassschraube (2) Ölablassschraube Ölstand den unteren Rand der Öffnung
erreicht; bringen Sie dann den Stopfen
Anzugsmoment: Anzugsmoment (1) (2): wieder an.
(1) 50 Nm (5,0 kg-m, 36,2 lb-ft) 23 Nm (2,3 kg-m, 16,6 lb-ft)
(2) 27 Nm (2,7 kg-m, 19,5 lb-ft) VORSICHT
Nach der Fahrt ist das Getriebeöl
sehr heiß; es besteht Verbrennungs-
gefahr. Warten Sie mit der Überprü-
fung des Getriebeöls also, bis die
Ölablassschraube so weit abgekühlt
ist, dass sie sich mit der bloßen Hand
anfassen lässt.

8-13
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Automatikgetriebeflüssigkeit ZUR BEACHTUNG:


HINWEIS Überprüfen Sie den Flüssigkeitsstand
(ATF) nicht, nachdem das Fahrzeug längere Zeit
Versehen Sie die Schraubgewinde mit hoher Geschwindigkeit, bei hohen
vor dem Anziehen mit “SUZUKI Bond Vorgeschriebene Flüssigkeit Außentemperaturen im Stadtverkehr oder
No. 1217G” oder Gleichwertigem, Verwenden Sie eine Automatikgetriebe- im Anhängerbetrieb gefahren wurde. War-
damit später kein Öl auslaufen kann. flüssigkeit des Typs SUZUKI ATF3317, ten Sie, bis die Flüssigkeit genügend abge-
Mobil ATF3309 oder gleichwertig mit DEX- kühlt ist (etwa 30 Minuten), da sonst der
Getriebeölwechsel RON®-III. abgelesene Flüssigkeitspegel nicht kor-
Zum Wechseln des Schaltgetriebe-, Vertei- rekt ist.
lergetriebe- und Differenzialöls wie folgt Kontrolle des Flüssigkeitsstandes
verfahren:
HINWEIS
1) Nehmen Sie den Öleinfüllstopfen (1)
ab. Wenn das Fahrzeug mit zu viel oder
2) Entfernen Sie die Ablassschraube (2), zu wenig Getriebeflüssigkeit gefah-
lassen das Öl ab und bringen dann die ren wird, kann dies einen Getriebe-
Ablassschraube wieder an. schaden verursachen.
3) Füllen Sie Getriebeöl der vorgeschrie-
benen Spezifikation in den Einfüllöff- Der Flüssigkeitsstand des Automatikgetrie-
nung, bis das Öl den unteren Rand der bes muss überprüft werden, nachdem das
Öffnung erreicht. Getriebe seine Betriebstemperatur erreicht
4) Bringen Sie den Stopfen wieder an. hat.
Überprüfen des Flüssigkeitsstands:
1) Um die Automatikgetriebeflüssigkeit auf 81A354
Betriebstemperatur zu bringen, fahren
3) Das Fahrzeug auf ebenem Boden
Sie das Fahrzeug oder betreiben Sie
abstellen.
den Motor im Leerlauf, bis die Tempera-
4) Die Handbremse anziehen, dann den
turanzeige normale Betriebstempera-
Motor in der Stellung “P” (Parken)
tur anzeigt.
anlassen. Lassen Sie den Motor etwa 2
2) Danach das Fahrzeug zusätzliche zehn
Minuten im Leerlauf laufen; der Flüssig-
Minuten fahren.
keitsstand muss bei laufendem Motor
überprüft werden.

8-14
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

5) Halten Sie das Bremspedal durchgetre- 6) Der Griff des ATF-Ölmessstabs ist rot
ten und führen Sie gleichzeitig den gekennzeichnet. HINWEIS
Wählhebel durch die einzelnen Schalt- Den Messstab herausziehen, abwi-
stufen, wobei Sie jeweils drei Sekunden schen und wieder einschieben, bis die Nach dem Überprüfen oder Nachfül-
auf jeder Stufe verweilen sollten. Füh- Kappe aufsitzt. Ziehen Sie dann den len von Getriebeöl dürfen Sie nicht
ren Sie ihn dann wieder in die Stellung Ölmessstab heraus. vergessen, den Ölmessstab wieder
“P” (Parken) zurück. 7) Überprüfen Sie beide Seiten des einzustecken.
Ölmessstabs, und lesen Sie den niedri-
WARNUNG geren Stand ab. Der Ölstand sollte zwi- Wechseln der Flüssigkeit
schen den beiden Markierungen im Da zum Wechseln der Getriebeflüssigkeit
Vergessen Sie nicht, auf die Bremse Bereich “HEISS” des Ölmessstabs lie- besondere Schritte, Materialien und Werk-
zu treten, wenn Sie den Wählhebel gen. zeuge erforderlich sind, wird empfohlen,
betätigen, da sich das Fahrzeug diese Wartungsarbeit von einem SUZUKI-
sonst plötzlich in Bewegung setzen Vertragshändler vornehmen zu lassen.
kann.

54G273

(1) FULL HOT


(2) LOW HOT
81A090 (3) Niedrigster Stand = Flüssigkeitspegel

8) Füllen Sie nur so viel Öl nach, dass das


Getriebe den korrekten Ölstand erhält.

8-15
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Motorkühlmittel Wenn das korrekte Kühlmittel nicht ver- Kontrolle des Kühlmittelstands
wendet wird, besteht die Gefahr von Schä- Überprüfen Sie den Kühlmittelstand am
Wahl des Kühlmittels den im Kühlsystem. Ihr SUZUKI- Ausgleichsbehälter, nicht am Kühler. Bei
Vertragshändler hilft Ihnen bei der Wahl kühlem Motor sollte der Kühlmittelstand
HINWEIS des richtigen Kühlmittels. zwischen den Markierungen “FULL” und
SUZUKI LLC: Super (Blau) Kühlmit- “LOW” liegen.
tel; HINWEIS
SUZUKI LLC: Super (Blau) Kühlmittel Zum Schutz vor einer Schädigung
ist bereits auf die richtige Konzentra- des Kühlsystems:
tion verdünnt. Das Kühlmittel nicht • Verwenden Sie grundsätzlich ein
zusätzlich mit destilliertem Wasser hochwertiges silikatfreies Äthylen-
verdünnen. Es könnte sonst gefrie- glykol-Kühlmittel, das im vorge-
ren und/oder zu Überhitzung führen. schriebenen Verhältnis mit
destilliertem Wasser vermischt ist.
Für optimale Leistung und Betriebslebens- • Achten Sie darauf, dass die kor-
dauer des Motors sollte nur Original- rekte Mischung von 50/50 Kühlmit-
SUZUKI-Kühlmittel oder ein Gleichwerti- tel zu destilliertem Wasser beträgt
ges eingefüllt werden. und auf keinen Fall mehr als 70/30
aufweist.
ZUR BEACHTUNG: • Kein unverdünntes Kühlmittel oder
Bei Verwendung eines anderen Motorkühl- gewöhnliches Wasser verwenden
mittels als SUZUKI LLC: Super (Blau), (außer SUZUKI LLC: Super (Blau)).
gemäß dem Wartungsplan für SUZUKI • Fügen Sie keine zusätzlichen Inhi-
LLC: Standard (Grün) vorgehen. Einzelhei- bitoren oder Zusatzstoffe hinzu.
ten über den Wartungsplan finden Sie Solche Mittel sind eventuell nicht
unter “Regelmäßiger Wartungsplan” in die- mit dem verwendeten Kühlmittel
sem Abschnitt. kompatibel.
• Vermischen Sie nicht verschiedene
Diese Art von Kühlmittel ist aus folgenden Arten von Basiskühlmitteln.
Gründen optimal für das Kühlsystem. Andernfalls besteht die Gefahr von
• Es hält die Motortemperatur auf dem raschem Dichtungsverschleiß und/
richtigen Stand. oder die Gefahr von starker Über-
• Es bietet Schutz vor Einfrieren und hitzung und massiven Motor/Auto-
Kochen. matikgetriebe-Schäden.
• Es bietet Schutz vor Korrosion und Rost.

8-16
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Nachfüllen von Kühlmittel Falls der Kühlmittelstand unter der “LOW”-


Markierung liegt, ist Kühlmittel nachzufül- HINWEIS
BEISPIEL len. Nehmen Sie den Deckel des Aus-
gleichsbehälters ab, und füllen Sie so viel SUZUKI LLC: Super (Blau) Kühlmit-
Kühlmittel nach, bis die “FULL”-Markierung tel;
erreicht ist. Füllen Sie den Ausgleichsbe- SUZUKI LLC: Super (Blau) Kühlmittel
hälter nie über die “FULL”-Markierung auf. ist bereits auf die richtige Konzentra-
tion verdünnt. Das Kühlmittel nicht
zusätzlich mit destilliertem Wasser
WARNUNG verdünnen. Es könnte sonst gefrie-
Das Verschlucken von Motorkühlmit- ren und/oder zu Überhitzung führen.
tel kann zu schweren Verletzungen
und Tod führen. Das Inhalieren von HINWEIS
Kühlmitteldämpfen oder Eindringen
von Kühlmittel in die Augen kann SUZUKI LLC: Standard (Grün) Kühl-
schwere Verletzungen verursachen. mittel;
81A053 • Das verwendete Gemisch sollte
• Niemals Frostschutzmittel oder
Kühlmittel trinken. Nach versehent- eine 50%-Konzentration von Frost-
BEISPIEL lichem Verschlucken auf keinen schutzmittel aufweisen.
Fall Erbrechen bewirken! Sofort • Falls in Ihrer Region mit Tiefsttem-
einen Arzt oder ein Giftzentrum peraturen von –35 ºC (–31 ºF) oder
kontaktieren. darunter zu rechnen ist, sollten Sie
• Inhalieren von Kühlmitteldunst entsprechend den Anweisungen
oder -dämpfen vermeiden. Bei Ein- auf dem Frostschutzmittelbehälter
atmen an die frische Luft gehen. eine höhere Konzentration bis zu
• Falls Kühlmittel in die Augen gerät, 60% herstellen.
sofort mit Wasser ausspülen und
einen Arzt aufzusuchen.
• Nach der Handhabung von Kühl-
HINWEIS
mittel gründlich waschen! Zum Aufsetzen der Kappe auf den
• Kühlmittel außer Reichweite von Kühlerbehälter ist die Markierung an
60A208S Kindern und Tieren aufbewahren! der Kappe auf die Markierung am
Behälter auszurichten. Falsches Auf-
setzen der Kappe kann zu Kühlmittel-
verlust führen.

8-17
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Wechsel des Motorkühlmittels

Öffnen Schließen

65D614 54G102
60G099 3) Lösen Sie die Ablassschraube unten
1) Nehmen Sie bei abgekühltem Motor WARNUNG am Kühler, und lassen Sie das Kühlmit-
den Kühlerdeckel ab, indem Sie ihn tel in einen geeigneten Behälter ab.
Es ist gefährlich, den Kühlerdeckel 4) Setzen Sie den Ausgleichsbehälter wie-
langsam nach links bis zum ersten
(bzw. Entgasungstankdeckel für Die- der ein, und füllen Sie ihn bis zur
“Widerstandspunkt” drehen. Drücken
selmotor) abzuschrauben, solange “FULL”- Markierung mit Kühlmittel.
Sie beim Drehen den Deckel nicht nach
die Wassertemperatur noch hoch ist, 5) Ziehen Sie die Ablassschraube am
unten. Warten Sie, bis etwaiger Druck
entwichen ist, drücken Sie dann auf dabei könnte kochende Flüssigkeit Kühler wieder an.
den Deckel, und drehen Sie ihn gleich- und Dampf unter hohem Druck ent- 6) Füllen Sie den Kühler mit Kühlmittel,
zeitig weiter gegen den Uhrzeigersinn. weichen. Warten Sie also, bis die und setzen Sie den Kühlerdeckel wie-
Kühlmitteltemperatur abgesunken der auf.
ist, und nehmen Sie den Deckel erst 7) Lassen Sie den Motor danach 2–3
dann ab. Minuten lang im Leerlauf laufen, um
jegliche Luftbläschen aus dem Kühlsys-
2) Heben Sie den Ausgleichsbehälter tem zu entfernen.
nach oben heraus, und lassen Sie die 8) Stellen Sie den Motor ab.
enthaltene Flüssigkeit völlig ab. 9) Überprüfen Sie noch einmal den Kühl-
mittelstand im Kühler. Falls der Pegel
abgesunken ist, müssen Sie noch mehr
Kühlmittel nachfüllen.

8-18
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Flüssigkeit der
HINWEIS HINWEIS
Scheibenwaschanlage
Wechseln Sie das Kühlmittel nur Betätigen Sie den Wischermotor
dann aus, wenn Ihr Fahrzeug eben Vorne und hinten nicht ohne Scheibenwaschflüssig-
steht. keit im Behälter, da er sonst beschä-
BEISPIEL digt wird.

54G103

Prüfen Sie, ob die Scheibenwaschanlage


mit Flüssigkeit gefüllt ist. Füllen Sie sie auf,
falls erforderlich. Verwenden Sie Schei-
benwaschflüssigkeit guter Qualität, und
verdünnen Sie diese bei Bedarf mit Was-
ser.

WARNUNG
Füllen Sie kein Kühlmittelfrostschutz
in die Scheibenwaschanlage. Dies
kann beim Besprühen der Wind-
schutzscheibe die Sicht extrem
beeinträchtigen und sogar den Fahr-
zeuglack angreifen.

8-19
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Luftfilter Zündkerzen 4) Ziehen Sie die Zündkerzenmanschet-


ten heraus.
BEISPIEL BEISPIEL ZUR BEACHTUNG:
Beim Wiederanbringen ist darauf zu ach-
ten, dass die Leitungen, Stecker, Gummi-
dichtung der oberen Abdeckung und
Scheiben wieder wie ursprünglich einge-
setzt werden.

81A091 54G105

Wenn der Luftfilter mit Staub verstopft ist, Für Nickel-Zündkerzen (herkömmliche
herrscht größerer Ansaugwiderstand, Ausführung):
wodurch die Motorleistung verringert und Überprüfen Sie die Zündkerzen regelmä-
der Kraftstoffverbrauch erhöht wird. ßig auf Verkokung. Wenn sich auf einer
Zündkerze Verkokung gebildet hat, kann
Wie folgt regelmäßig kontrollieren und rei-
kein ausreichend starker Zündfunke
nigen:
erzeugt werden. Entfernen Sie solche
1) Die Luftfiltergehäuseabdeckung abneh-
Ablagerungen mit einem Stück Draht oder
men. Nehmen Sie den Luftfiltereinsatz
einer Nadel, und stellen Sie den Elektro-
aus dem Luftfiltergehäuse heraus.
denabstand nach.
2) Dieser Luftfilter verwendet ein Trocken-
element. Bitte wenden Sie folgendes
Zugang zu den Zündkerzen:
Reinigungsverfahren an.
1) Nehmen Sie die obere Motorabde-
3) Blasen Sie mit Druckluft Staub von der
ckung ab.
Innenseite des Elements oder ersetzen
2) Ziehen Sie, falls notwendig, den Ste-
Sie das Element
cker (2) ab, während Sie den Entriege-
lungshebel gedrückt halten.
3) Entfernen Sie die Schrauben des
Schaltgeräts.

8-20
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

BEISPIEL Lösen

Richtig Falsch
Anziehen

78K179 60G160S 54G106

Elektrodenabstand “a”
HINWEIS HINWEIS K20PR-U11 / BKR6E-11 / IFR6J11:
1,0 – 1,1 mm (0,039 – 0,043 in.)
• Beim Abnehmen der Zündkerzen- • Schrauben Sie die Zündkerzen
kabel sollten Sie grundsätzlich nur zuerst mit den Fingern ein, um das
an den Kappen und nicht an den Gewinde nicht zu beschädigen. Zie-
HINWEIS
Kabeln selbst ziehen. Ziehen am hen Sie sie mit einem Drehmoment- Ersatzzündkerzen sollten in Marke
Kabel könnte es beschädigen. schlüssel auf 25 Nm (2,5 kg-m, 18,1 und Typ die für Ihr Fahrzeug vorge-
• Bei Arbeiten an den Iridium/Platin- lb-ft) nach. Achten Sie darauf, dass schriebenen Spezifikationen haben.
Zündkerzen (Kerzen mit schlanker keine Verunreinigungen durch die Angaben zu den vorgeschriebenen
Mittenelektrode) darf die Mittene- Kerzenöffnungen in den Motor Zündkerzen finden Sie im Abschnitt
lektrode nicht berührt werden, da geraten, solange die Zündkerzen “SPEZIFIKATIONEN” am Ende dieser
sie leicht beschädigt werden ausgebaut sind. Anleitung. Falls sie eine andere
könnte. • Verwenden Sie niemals Zündker- Marke als angegeben bevorzugen,
zen der falschen Gewindegröße. sollten Sie vorher Ihren SUZUKI-Ver-
tragshändler zu Rate ziehen.

8-21
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Bremsen
WARNUNG VORSICHT
Bremsflüssigkeit Bei Nichtbeachtung der folgenden Bremsflüssigkeit kann die Augen
Anweisungen kann es zu Verletzun- schädigen und Lackflächen angrei-
BEISPIEL gen oder schweren Schäden an der fen. Gehen Sie beim Auffüllen des
Bremsanlage kommen. Bremsflüssigkeitsbehälters also vor-
• Sinkt der Stand der Bremsflüssig- sichtig vor.
keit im Behälter unter einen
bestimmten Stand ab, leuchtet die ZUR BEACHTUNG:
Warnleuchte für das Bremssystem Bei Scheibenbremsen kann sich der Flüs-
auf der Instrumententafel auf (der sigkeitsstand mit zunehmender Abnut-
Motor muss laufen und die Hand- zung der Bremsklötze verringern.
bremse völlig gelöst sein). Sollte
diese Leuchte aufleuchten, müssen
Sie die Bremsanlage sofort bei
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler
60A224
überprüfen lassen.
• Schneller Bremsflüssigkeitsver-
Der Bremsflüssigkeitsstand lässt sich am lust weist auf ein Leck im Brems-
Behälter im Motorraum überprüfen. Verge- system hin, das deshalb sofort in
wissern Sie sich, dass der Flüssigkeits- einem SUZUKI-Vertragshändler
stand zwischen der “MAX”- und “MIN”- geprüft werden sollte.
Markierung liegt. Falls der Bremsflüssig- • Verwenden Sie keine andere Flüs-
keitsstand nahe der “MIN”-Markierung sigkeit außer SAE J1703 oder DOT3
liegt, füllen Sie bis zur “MAX”-Markierung Bremsflüssigkeit. Verwenden Sie
Bremsflüssigkeit der Klassifikation SAE keine erneuerte Bremsflüssigkeit
J1703 oder DOT3 auf. bzw. Bremsflüssigkeit, die in alten
oder offenen Behältern aufbewahrt
wurde. Es ist von größter Bedeu-
tung, dass Fremdkörper und
andere Flüssigkeiten nicht in den
Bremsflüssigkeitsbehälter geraten
können.

8-22
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Bremspedal Messen Sie bei laufendem Motor den


Vergewissern Sie sich, dass das Bremspe- Abstand zwischen Bremspedal und
dal beim Durchtreten ohne “schwammi- Bodenwand, wenn das Pedal mit etwa 30
ges” Gefühl in der normalen Höhe stoppt. kg (66 lbs) Belastung durchgetreten wird.
Falls nicht, sollten Sie die Bremsanlage in Der Mindestabstand ist wie oben vorge-
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler überprü- schrieben. Da Ihr Fahrzeug mit selbst-
fen lassen. Falls Ihnen die Höhe des Brem- nachstellenden Bremsen ausgerüstet ist,
spedals nicht korrekt zu sein scheint, braucht das Pedal nicht nachgestellt zu
können Sie sie wie folgend kontrollieren: werden.
Falls der wie oben gemessene Pedal-
Wand Abstand nicht den notwendigen Min-
destabstand aufweist, sollten Sie das Fahr-
zeug in Ihren SUZUKI-Vertragshändler
überprüfen lassen.
60G104S
ZUR BEACHTUNG:
Achten Sie darauf, dass Sie beim Messen WARNUNG
“a” des Abstandes zwischen Bremspedal und
Bodenwand nicht die Fußmatte oder den Falls in Ihrem Bremssystem eines der
Gummibelag des Bodens mit messen. folgenden Probleme auftaucht, müs-
sen Sie das Fahrzeug sofort von
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler über-
prüfen lassen.
81A2108 • Schlechte Bremswirkung
• Ungleichmäßige Bremswirkung
Mindestabstand “a” des Pedals zur
(Bremsen ziehen nicht an allen
Wand:
Rädern gleich gut.)
65 mm (2,6 in.)
• Übermäßiger Pedalweg
• Schleifende Bremsen
• Extrem lautes Bremsgeräusch
• Pulsierendes Pedal (Pedal pulsiert
beim Betätigen.)

8-23
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Handbremse Bremsscheiben und Bremstrommeln Lenkung


Bremsscheibe
BEISPIEL
Position der
Mindeststärke
Bremse
8,0 mm
Vorderräder
(0,31 in)
“c”
Bremstrommel
Position der Maximaler Innendurch-
Bremse messer
222 mm
Hinterräder
(8,74 in)
54G109
Ist die gemessene Mindeststärke geringer 81A2095
Vorgeschriebene Klinkenzahl “b”: bzw. der maximale Innendurchmesser grö- Lenkungsspiel “c”:
6. – 8. ßer als die angegebenen Werte, sollten die 0 – 30 mm (0,0 – 1,2 in.)
Zugkraft (1): Teile durch Neuteile ersetzt werden. Die
20 kg (44 lbs) Messung erfolgt nach Demontage der Prüfen Sie das Lenkungsspiel, indem Sie
Bremsen und mittels eines Mikrometers das Lenkrad nach links und rechts drehen
Überprüfen Sie die Handbremse auf kor- oder einer Schieblehre gemäß der im Ser- und die Länge der Bewegung messen,
rekte Einstellung, indem Sie die Klickge- vicehandbuch beschriebenen Anleitung bevor Sie einen leichten Widerstand füh-
räusche der Ratsche zählen, wenn Sie den bzw. den jeweiligen Werkstattanweisun- len. Das Spiel sollte im vorgeschriebenen
Hebel der Handbremse langsam ganz gen. Bereich liegen.
nach oben ziehen. Die Handbremse sollte
im vorgeschriebenen Klinkenbereich ein- Prüfen Sie nach, ob sich das Lenkrad
rasten und die Hinterräder sollten völlig leicht und gleichmäßig ohne Rütteln dre-
blockiert sein. Falls die Handbremse nicht hen lässt, indem Sie es ganz nach rechts
korrekt eingestellt ist oder die Bremsen und links einschlagen, während Sie lang-
nach dem völligen Lösen der Handbremse sam auf einer weitläufigen Fläche fahren.
schleifen, müssen Sie die Handbremse in Falls das Spiel außerhalb des vorgeschrie-
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler überprü- benen Bereichs liegt oder sonst etwas
fen und/oder einstellen lassen. mangelhaft erscheint, sollten Sie die Len-
kung in Ihrem SUZUKI-Vertragshändler
überprüfen lassen.

8-24
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Servolenkung Servolenkungsöl Kupplungspedal


Überprüfen Sie den Ölstand am Behälter
im Motorraum, während das Servolen-
kungsöl kalt ist (etwa Zimmertemperatur).
Vergewissern Sie sich, dass der Flüssig-
keitsstand zwischen der “MAX”- und
“MIN”-Markierung liegt. Befindet sich der
Flüssigkeitssstand nahe der “MIN”-Markie-
rung, sollten Sie Automatikgetriebeflüssig-
keit vom Typ DEXRON®-II, DEXRON®-IIE,
DEXRON®-III oder gleichwertig bis zur
“MAX”-Markierung nachfüllen. Füllen Sie
nicht zu viel ein!

54G225 54G274

(1) MAX Kupplungspedalspiel “d”:


(2) MIN 10 – 20 mm (0,4 – 0,8 in.)

Prüfen Sie das Lenkgetriebegehäuse, die Drücken Sie zum Messen des Kupplungs-
Flügelzellenpumpe und die Schlauchan- pedalspiels das Pedal mit der Hand nieder
schlüsse auf Undichtheit und Schäden. und messen den zurückgelegten Pedal-
weg, bis ein leichter Widerstand fühlbar
wird. Das Kupplungspedalspiel sollte im
vorgeschriebenen Bereich liegen. Falls
das Spiel den obigen Bereich über- oder
unterschreitet oder die Kupplung bei
durchgetretenem Kupplungspedal zu rup-
fen scheint, sollte die Kupplung von Ihrem
SUZUKI-Vertragshändler überprüft wer-
den.

8-25
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Reifen ZUR BEACHTUNG: Reifenkontrolle


Der Reifendruck ändert sich beim Fahren Überprüfen Sie mindestens einmal monat-
aufgrund von Änderungen des Luftdrucks, lich die Reifen auf Folgendes:
der Außentemperatur und der Reifentem-
peratur. Um die Wahrscheinlichkeit zu ver- 1) Messen Sie den Reifenluftdruck mit
ringern, dass die Reifendruck-Warnleuchte einem Reifendruckmesser. Erhöhen Sie
aufgrund normaler Luftdruck- und Tempe- den Reifendruck, falls erforderlich. Ver-
raturänderungen anspricht, ist es wichtig, gessen Sie nicht, auch den Ersatzreifen
den Reifendruck bei kalten Reifen zu kon- zu kontrollieren.
trollieren und zu korrigieren. Reifen, die bei
einer Kontrolle nach der Fahrt scheinbar WARNUNG
den vorgeschriebenen Druck aufweisen, • Der Reifendruck sollte am kalten
können nach dem Abkühlen über einen zu Reifen gemessen werden, da sich
niedrigen Reifendruck verfügen. Ebenso sonst falsche Werte ergeben.
können Reifen, die in einer warmen • Prüfen Sie den Reifendruck wäh-
54G307
Garage ordnungsgemäß aufgepumpt wur- rend des Aufpumpens öfter nach,
den, bei einer Fahrt im Freien bei sehr kal- bis Sie den korrekten Wert erzielt
Angaben zu den vorgeschriebenen Reifen- ter Witterung einen Druck unter dem haben.
drücken vorne und hinten finden Sie auf Sollwert aufweisen. Falls Sie den Reifen- • Achten Sie darauf, dass der Reifen-
dem Reifeninformationsschild. Sowohl die druck in einer Garage korrigieren, in der es druck niemals zu hoch oder zu
Vorder- als auch die Hinterreifen sollten wärmer als im Freien ist, sollten Sie zum niedrig ist.
den vorgeschriebenen Reifendruck aufwei- empfohlenen Fülldruck für kalte Reifen pro Unzureichender Reifendruck kann
sen. 0,8°C Differenz zwischen Garagentempe- sich in unregelmäßiger Fahrzeug-
Bitte beachten Sie, dass der Wert nicht für ratur und Außentemperatur 1 kPa hinzufü- handhabung auswirken oder die
Kompaktersatzreifen gilt, falls vorhanden. gen. Felge über den Wulst rutschen las-
sen und damit einen Unfall oder
Schäden an Felge und Reifen ver-
ursachen.
Übermäßiges Aufpumpen kann den
Reifen zum Platzen bringen und
jemanden verletzen. Zu hoher
Druck kann ebenfalls zu ungleich-
mäßigem Fahrverhalten und mögli-
cherweise zu Unfällen führen.

8-26
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

BEISPIEL VORSICHT WARNUNG


Das Auffahren auf Randsteine und • Ihr SUZUKI ist mit Reifen gleichen
das Fahren über Steine kann Reifen- Typs und gleicher Größe ausgerüs-
schäden verursachen und die Rad- tet. Diese Tatsache ist für korrekte
stellung beeinträchtigen. Lassen Sie Handhabung und Lenkung des
deshalb Reifen und Radstellung Fahrzeugs von höchster Bedeu-
regelmäßig in Ihrem SUZUKI-Ver- tung. Kombinieren Sie niemals Rei-
tragshändler kontrollieren. fen verschiedener Größe oder
verschiedenen Typs. Typ und
4) Prüfen Sie auf lose Radmuttern. Größe der hier verwendeten Reifen
5) Prüfen Sie nach, ob sich Nägel, Steine sollten von SUZUKI als Standard-
oder andere Fremdkörper in den Reifen oder Sonderteile für Ihr Fahrzeug
54G136 befinden. vorgegeben werden.
• Austausch der Räder und Reifen
(1) Profilverschleißanzeiger Ihres Fahrzeugs gegen bestimmte
(2) Verschleißanzeiger-Positionsmarkie- Kombinationen von Rädern und
rung Reifen im Handel können Lenk- und
Fahrverhalten des Fahrzeugs
2) Prüfen Sie nach, ob die Profilrillentiefe erheblich beeinflussen.
über 1,6 mm (0,06 in.) beträgt. Um den • Verwenden Sie nur die Rad/Reifen-
Verschleiß zu überprüfen, sind in den Kombinationen, die von SUZUKI als
Profilrillen Verschleißanzeiger eingear- Standard oder Sonderzubehör für
beitet. Wenn die Verschleißanzeiger auf Ihr Fahrzeug zugelassen sind.
der Lauffläche sichtbar werden, beträgt
die Profiltiefe 1,6 mm oder weniger, und
der Reifen sollte erneuert werden. HINWEIS
3) Prüfen Sie auf anomalen Verschleiß,
Austausch der Originalreifen gegen
Rissbildung und Schäden. Reifen mit
Reifen einer anderen Größe kann zu
Rissen oder anderen Schäden sollten
falschen Angaben am Tachometer
ausgewechselt werden. Falls Reifen
oder am Kilometerzähler führen. Zie-
anomalen Verschleiß aufweisen, sollten
hen Sie Ihren SUZUKI-Vertragshänd-
sie in Ihrem SUZUKI-Vertragshändler
ler zu Rate, bevor Sie Ersatzreifen
überprüft werden.
anderer Größe als die der Originalrei-
fen kaufen.

8-27
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Reifentausch 4-Reifen-Austausch Reifenwechsel


5-Reifen-Austausch
L R

65D459
81A310
65D445 Um ungleichmäßige Abnutzung der Rei-
fen zu vermeiden und ihre Lebensdauer zu Gehen Sie beim Radwechsel wie folgt vor:
L: Linkslenkung verlängern, sollten Sie die Reifen wie 1) Nehmen Sie Wagenheber, Werkzeug
R: Rechtslenkung abgebildet untereinander austauschen. und Ersatzrad aus dem Fahrzeug.
Dies empfiehlt sich alle 10000 km (6000
ZUR BEACHTUNG: Meilen), wie auch dem regelmäßigen War-
Falls Ihr Fahrzeug mit einem Reifendruck- tungsplan zu entnehmen ist. Nach dem
Überwachungssystem ausgestattet ist, Austauschen sind die Drücke der vorderen
muss bei einer Umsetzung der Räder und hinteren Reifen gemäß den Vorgaben
unter Einbeziehung des Reserverads der auf dem Reifeninformations-Aufkleber zu
TPMS-Sensor des Reserverads erfasst korrigieren.
werden. Zwecks Einzelheiten siehe “Erset-
zen von Reifen und/oder Felgen” unter
“Reifendruck-Überwachungssystem
(TPMS)” im Abschnitt “BETRIEB DES
FAHRZEUGS”.

8-28
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

ZUR BEACHTUNG: 5) Wischen Sie Schlamm und Schmutz


Ersatzrad entfernen (A) von der Radoberfläche und der Rad-
nabe ab, bevor Sie das neue Rad mon-
tieren. Reinigen Sie die Radnabe
vorsichtig. Sie ist u. U. durch die Benut-
zung heiß.
6) Montieren Sie das neue Rad, und set-
zen Sie die Radmuttern mit der kegel-
förmigen Seite zum Rad hin ein. Ziehen
(1) Sie die Muttern von Hand an, bis das
Rad ordnungsgemäß auf der Radnabe
sitzt.

(2) 81A349

2. (mit Ersatzrad-Mutternsicherung)
81A2040
Die Schlossabdeckung (A) an der
1. Die Mittelschraube (1) und dann die Ersatzradmutter nach außen ziehen
Ersatzradabdeckung (2) entfernen. und den Schlüssel bis zum Anschlag
darin einstecken.
3. Die Ersatzradmuttern abnehmen
und dann das Ersatzrad mit beiden
Händen entfernen.

2) Lösen Sie die Radmuttern, ohne sie BEISPIEL


ganz zu entfernen.
81A057
3) Heben Sie das Fahrzeug an (gemäß
den Anweisungen zum Hochbocken im Anzugsmoment für Radmuttern:
Abschnitt “PANNENHILFE” dieser 100 Nm (10,0 kg-m, 72,3 lb-ft)
Bedienungsanleitung) .
4) Nehmen Sie die Radmuttern und das 7) Lassen Sie den Wagenheber ab, und
Rad ab. ziehen Sie die Muttern mit einem Dreh-
momentschlüssel wie dargestellt in
kreuzweise wechselnder Folge an.

8-29
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Wenn Sie ein 205/70R15 Ersatzrad am Batterie


WARNUNG Fahrzeug anbringen, richten Sie die
Ersatzradhalterung (3) mit der Markierung
Verwenden Sie Original-Radmuttern “205” nach oben und kehren Sie die Aus- WARNUNG
und ziehen Sie sie so bald wie mög- bauschritte um. • Batterien erzeugen leicht entzündli-
lich nach dem Reifenwechsel mit
ches Knallgas. Halten Sie wegen
dem angegebenen Anzugsmoment
der Explosionsgefahr Flammen
an. Falsche Radmuttern oder nicht
und Funken von der Batterie fern.
richtig angezogene Radmuttern kön-
Rauchen Sie niemals in Batteri-
nen sich lockern oder abfallen, was
enähe.
zu Unfällen führen kann. Lassen Sie
• Klemmen Sie vor der Wartung oder
das Anzugsmoment der Radmuttern
der Batteriekontrolle das Masseka-
von einem autorisierten SUZUKI-Ver-
bel ab. Achten Sie darauf, dass Sie
tragshändler überprüfen, wenn Sie
keinen versehentlichen Kurz-
keinen Drehmomentschlüssel besit-
schluss verursachen, indem Sie
zen.
Metallgegenstände gleichzeitig an
die Batteriepole und die Karosserie
ZUR BEACHTUNG: geraten lassen.
Ersatzrad anbringen: • Zum persönlichen Schutz und auch
zur Vermeidung von Schäden an
(3) Fahrzeug und Batterie sollten Sie
bei Startversuchen mit Starthilfe
unbedingt die Anweisungen zum
Starten mit Starthilfekabel beach-
ten, die im Abschnitt “PANNEN-
HILFE” dieser Anleitung aufgeführt
sind.
(Fortsetzung folgt)

81A2041

8-30
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Auswechseln der Batterie


WARNUNG BEISPIEL (herkömmliche Ausführung)
(Fortsetzung folgt) BEISPIEL (3) (1)

• Verdünnte Schwefelsäure aus der


Batterie kann zu Erblindung oder
schweren Verätzungen führen. Ver- (2)
wenden Sie eine Schutzbrille und
Handschuhe. Falls Batteriesäure in
die Augen oder auf die Haut gerät,
(4)
spülen Sie die betreffenden Stellen
mit viel fließendem Wasser ab und
suchen sofort ärztliche Hilfe auf.
Batterien außer Reichweite von
Kindern aufbewahren. 54G118
51KM038
Im Falle einer wartungsfreien Batterie
(kappenloser Typ) brauchen Sie niemals Ausbauen der Batterie:
Wasser nachzufüllen. Der Batteriesäure- 1) Klemmen Sie das Minuskabel (1) ab.
spiegel muss immer zwischen den Markie- 2) Klemmen Sie das Pluskabel (2) ab.
rungen “UPPER” und “LOWER” liegen. 3) Entfernen Sie die Haltermuttern (3) und
Sinkt der Säurepegel unter die Markierung nehmen Sie den Halter (4) heraus.
“LOWER”, füllen Sie destilliertes Wasser 4) Nehmen Sie die Batterie heraus.
bis zur Markierung “UPPER” nach. Kon-
trollieren Sie die Batterie, die Batteriepole Einbauen der Batterie:
und den Batteriehalter regelmäßig auf Kor- 1) Bauen Sie die Batterie ein, indem Sie
rosion. Entfernen Sie Korrosion mit Hilfe umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
einer harten Bürste und einer Lösung von 2) Ziehen Sie die Haltermuttern und Bat-
Ammoniak und Wasser oder von Natrium- teriekabel fest an.
bikarbonat und Wasser. Nach Entfernen
der Korrosion spülen Sie die Oberfläche ZUR BEACHTUNG:
mit klarem Wasser ab. Durch das Unterbrechen der Batterie wer-
den einige der Funktionen des Fahrzeugs
Falls Sie das Fahrzeug einen Monat oder initialisiert und/oder deaktiviert.
länger nicht fahren werden, sollten Sie das Diese Funktionen müssen nach dem Wie-
Minuskabel von der Batterie abklemmen, dereinbau der Batterie neu eingestellt wer-
um deren Entladung zu verhindern. den.

8-31
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

(Batterieschild) Dadurch, dass Sie die Altbatterie vor-


WARNUNG schriftsmäßig entsorgen oder der Wieder-
verwendung zuführen, helfen Sie
Batterien enthalten umweltschädli- nachteilige Folgen für Mensch und Umwelt
che Stoffe wie Schwefelsäure und zu verhindern, die sich andernfalls aus
Blei. Diese könnten sich nachteilig unsachgemäßem Vorgehen bei deren
auf die Umwelt und die menschliche (5)
Beseitigung ergeben könnten. Die Wieder-
Gesundheit auswirken. Altbatterien verwendung von Material hilft Rohstoffe
müssen entsprechend den örtlich sparen. Weitere Informationen zur Entsor-
geltenden Vorschriften entsorgt wer- gung oder Wiederverwertung von Altbatte-
den und dürfen auf keinen Fall in den rien erteilt Ihr SUZUKI-Vertragshändler.
gewöhnlichen Hausmüll. Achten Sie

Pb
darauf, dass die Batterie beim Aus-
bauen aus dem Fahrzeug nicht (6)
umkippt. Dabei könnte die Schwefel-
säure auslaufen und zu Verletzungen 51KM042
führen. (5) Durchgestrichene Mülltonne mit
Rädern
(6) Chemisches Zeichen “Pb”

Die durchgestrichene Mülltonne mit


Rädern (5) auf dem Batterieschild weist
darauf hin, dass die Altbatterie getrennt
vom gewöhnlichen Hausmüll entsorgt wer-
den muss.
Das chemische Zeichen “Pb” (6) gibt an,
dass die Batterie mehr als 0,004% Blei
enthält.

8-32
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Sicherungen Die Hauptsicherung und Primärsicherun-


HAUPTSICHERUNG / PRIMÄRSICHE- gen befinden sich im Motorraum. Wenn die
Das Fahrzeug ist mit den folgenden drei RUNG
Arten von Sicherungen ausgerüstet: Hauptsicherung durchbrennt, funktioniert
(1) 20A Klimaanlage keine elektrische Einrichtung. Falls eine
Hauptsicherung Primärsicherung durchbrennt, funktioniert
Die Hauptsicherung liegt der Batterie (2) 30A Startermotor keine elektrische Einrichtung des betref-
direkt an. (3) 20A Kühlerlüfter fenden Lastkreises. Die Hauptsicherung
und Primärsicherungen sollten durch Ori-
Primärsicherungen Vorderer Nebelscheinwer- ginal-Ersatzteile von SUZUKI ausge-
Diese Sicherungen liegen zwischen der (4) 15A
fer tauscht werden.
Hauptsicherung und den Einzelsicherun-
(5) 50A LAMP
gen; sie schützen jeweils einen Lastkreis.
(6) 15A Scheinwerfer (R)
Einzelsicherungen
Diese Sicherungen schützen die einzelnen (7) 15A Scheinwerfer (L)
elektrischen Schaltungen. (8) – Leer
Sicherungen im Motorraum (9) – Leer
(10) 15A EPI-System
(5)
(11) Sicherung für ABS-
(1) (6) (11) 30A
(12) Magnetventil
(7)
(2) (13) (12) 40A IGN1
(8)
(14) (13) 40A ABS-Motorsicherung
(3) (9)
(10) (14) 50A IGN2
(4)

81A2087

8-33
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Sicherung unter dem Armaturen-


brett HAUPTSICHERUNG / PRIMÄRSICHE-
RUNG
(1) 10A IG2 SIG
(2) 20A Heckscheibenentnebeler
Scheibenwischer/Wasch-
(3) 15A
anlage
(4) 15A Sitzheizung
(5) 15A Zubehörsteckdose
(6) – Leer
(7) 15A Hupe / Warnblinkanlage
(8) 15A Radio / Deckenleuchte 54G256

(9) 10A Nebelschlussleuchte (1) Sicherungszieher


81A067
(10) 10A IMMOBI / CONT (TPMS) Der Einzelsicherungskasten befindet sich
(11) 10A Anlasser unter dem Armaturenbrett auf der Fahrer-
seite. Die Stromstärke jeder Sicherung ist
(12) 30A Elektrischer Fensterheber auf dem Deckel des Sicherungskastens
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
(13) 15A Zündspule angegeben. Zum Abnehmen drücken Sie
(14) 20A 4WD auf beide Enden der Sicherungskastenab-
deckung und ziehen sie dann ab.
12 (15) 10A Rückfahrleuchte
11 ZUR BEACHTUNG:
(16) 15A Airbag
Der Sicherungszieher befindet sich entwe-
13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 (17) 10A Instrumente der im Sicherungskasten im Motorraum
(18) 10A ABS oder im Sicherungskasten unter dem
Armaturenbrett.
(19) 10A Automatikgetriebe
81A2088 (20) 10A Rücklicht
(21) 15A Bremslicht
(22) 15A D/L

8-34
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Auswechseln von
BEISPIEL Glühlampen
VORSICHT
IN ORDNUNG
• Glühlampen können unmittelbar
nach dem Ausschalten noch so
heiß sein, dass man sich daran die
Finger verbrennt. Das gilt beson-
ders für Halogenscheinwerferlam-
DURCHGE- pen. Lassen Sie die Lampen vor
BRANNT IN ORDNUNG DURCHGEBRANNT
dem Auswechseln zuerst etwas
abkühlen.
60G111 81A283
• Die Scheinwerferlampen enthalten
ein mit Halogen versetztes Füllgas,
das unter Druck steht. Sie können
WARNUNG WARNUNG bei kleinsten Beschädigungen zer-
Falls die Hauptsicherung oder eine Ersetzen Sie eine durchgebrannte bersten.und Verletzungen verursa-
andere Sicherung durchbrennt, soll- Sicherung nur durch eine Ersatzsi- chen. Beim Umgang mit den
ten Sie ihr Fahrzeug unbedingt von cherung gleicher Amperezahl. Benut- Scheinwerferlampen ist äußerste
einem autorisierten SUZUKI-Ver- zen Sie niemals Notbehelfe wie z.B. Vorsicht geboten.
tragshändler überprüfen lassen. Ver- Aluminiumfolie oder Draht als Ersatz.
wenden Sie grundsätzlich nur Falls die Ersatzsicherung beim Ein- HINWEIS
SUZUKI-Ersatzteile. Verwenden Sie setzen wieder durchbrennen sollte,
niemals Behelfsteile, wie z.B. ein liegt vermutlich ein größerer elektri- Fassen Sie Halogenlampen nur mit
Stück Draht, auch nicht für provisori- scher Fehler vor. Lassen Sie das einen sauberen Tuch an. Fettrück-
sche Zwecke, da dies sonst zu größe- Fahrzeug in einem solchem Fall stände auf Halogenlampen könnten
ren Schäden und gar Feuer führen sofort in Ihrem SUZUKI-Vertrags- beim Einschalten der Beleuchtung zu
kann. händler überprüfen. Überhitzung führen und folglich zum
Ausfall oder Zerbersten der Halogen-
ZUR BEACHTUNG: lampen. Fassen Sie eine neue Halo-
Vergewissern Sie sich, dass der Siche- genlampe deshalb nur mit einem
rungskasten immer Ersatzsicherungen sauberen Lappen an.
enthält.

8-35
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Scheinwerfer Andere Lampen


HINWEIS Glühlampenhalter
Häufig notwendiges Auswechseln
von Lampen weist auf die Notwendig- BEISPIEL
keit einer Überprüfung der Fahrzeug-
elektrik hin. Überlassen Sie diese
Aufgabe Ihres SUZUKI-Vertragshänd-
lers.
(2)
Innenbeleuchtung (falls vorhanden)
(1)

(2)
(1)
81A092

Öffnen Sie die Motorhaube. Ziehen Sie 54G123


den Stecker ab. Entfernen Sie die Gummi-
(1) Ausbau
abdeckung.
(2) Einbau
Die Haltefeder nach vorn drücken und aus-
haken. Dann die Glühlampe entfernen. Die Um eine Lampenfassung aus ihrem
neue Glühlampe einsetzen und alles in Leuchtengehäuse zu nehmen, drehen Sie
umgekehrter Reihenfolge zusammenset- die Fassung gegen den Uhrzeigersinn und
zen. ziehen sie dann heraus. Zum Einsetzen
81A093 drücken Sie sie nach innen und drehen sie
Zum Abnehmen drücken Sie Streuscheibe im Uhrzeigersinn.
an der Vorderseite auf sich zu und ziehen
Sie sie dann nach unten. Zum Einbau wird
sie einfach angedrückt.
Die Glühlampe wird durch einfaches Her-
ausziehen entfernt. Achten Sie beim Aus-
wechseln darauf, dass die neue
Glühlampe ordnungsgemäß von den Kon-
taktfedern festgehalten wird.

8-36
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Glühlampe Vorderes Standlicht (1) Hintere Kombileuchte


Vordere Blinkleuchte (2)
Typ A
BEISPIEL

(1)

(3)

(4)
(2)

54G124
54G276
81A366
(3) Ausbau
(4) Einbau Typ B

Es gibt zwei Arten von Glühlampen: “Voll-


glaslampe” (1) und “Glas-/Metallsockel-
Lampe” (2).
Eine Vollglaslampe (1) wird zum Entfernen
und Einsetzen einfach herausgezogen
bzw. hineingedrückt.
Eine Glas-Metall-Lampe (2) wird aus dem
Glühlampenhalter herausgenommen,
indem man die Glühlampe einwärts drückt
und im Gegenuhrzeigersinn dreht. Drü-
cken Sie eine neue Lampe einwärts, und
drehen Sie sie dann im Uhrzeigersinn. 65D092
Zugang zur Glühlampe bzw. zum Glühlam-
penhalter verschafft man sich wie folgend.

8-37
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Seitliche Blinkleuchte Kennzeichenbeleuchtung Wischerblätter

64J195 75F087
54G129
Da die Glühlampe fest integriert ist, muss Hochliegende Bremsleuchte
die ganze Lampe ausgewechselt werden. (falls vorhanden) Falls die Wischerblätter brüchig oder
Entfernen Sie die Leuchte, indem Sie das beschädigt sind oder sich beim Wischen
Leuchtengehäuse mit dem Finger nach Schlieren bilden, sollten sie ausgewechselt
links schieben. werden.
Gehen Sie beim Auswechseln der
Wischerblätter bitte wie folgt vor.

HINWEIS
Achten Sie darauf, dass der Wischer-
arm beim Auswechseln des Wischer-
blatts nicht auf die
Windschutzscheibe aufschlägt, um
Kratzer oder Beschädigungen zu ver-
81A368
meiden.

8-38
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

ZUR BEACHTUNG: Typ A (Ausbau)


Je nach Fahrzeugspezifikation sehen die BEISPIEL
gegebenen Wischerblätter eventuell etwas
anders aus als die hier beschriebenen. In
einem solchem Fall sollten Sie sich bei
Ihrem SUZUKI-Vertragshändler nach der
richtigen Prozedur zum Auswechseln
erkundigen.

Für Scheibenwischer und gewisse


Heckscheibenwischer:

BEISPIEL 60A260

Typ A (Einbau)

70G119

1) Klappen Sie den Wischerarm von der


Scheibe weg. 54G130

2) Drücken Sie die Verriegelung (1) zum


Wischerarm (2) hin, und entfernen Sie
54G132
den Wischerrahmen vom Arm, wie dar-
gestellt. (1) Verriegeltes Ende
3) Entriegeln Sie das verriegelte Ende des
Wischerblatts, und ziehen Sie das Blatt
wie dargestellt heraus.

8-39
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Typ B (Ausbau) Typ C

54G135
54G133 65D151
(1) Halter
Typ B (Einbau) ZUR BEACHTUNG:
Bei Typ C sollten Sie den Rahmen des
4) Falls das neue Wischerblatt ohne die
Wischerblattes nicht mehr als notwendig
biegen. Andernfalls könnte er brechen. beiden Metallhalter geliefert wurde,
müssen Sie die Halter vom alten
Wischerblatt wieder verwenden.
5) Montieren Sie das neue Wischerblatt in
umgekehrter Reihenfolge, wobei das
verriegelte Ende zum Wischerarm weist
(ausgenommen Typ C).
Achten Sie darauf, dass das Blatt ord-
nungsgemäß durch sämtliche Haken
festgehalten wird. Lassen Sie das Blat-
tende fest einrasten.
6) Den Wischerrahmen wieder am
54G134 Wischerarm befestigen und dabei dar-
(1) Verriegeltes Ende auf achten, dass der Verriegelungshe-
bel ordnungsgemäß im Wischerarm
eingerastet ist.

8-40
WARTUNG UND INSTANDSETZUNG

Klimaanlage
Falls Sie die Klimaanlage längere Zeit
nicht benutzt haben, wie z.B. über den
Winter, erreicht sie beim erneuten Betrieb
möglicherweise zuerst nicht die volle Leis-
tung. Für optimale Leistung und Lebens-
dauer, sollte die Klimaanlage in
regelmäßigen Abständen betrieben wer-
den. Lassen Sie die Klimaanlage mindes-
tens einmal monatlich eine Minute lang bei
leer laufendem Motor laufen. Dadurch zir-
kulieren Kältemittel und Öl durch die
Anlage und schützen so die internen Kom-
ponenten.

8-41
PANNENHILFE

PANNENHILFE
Anweisungen zum Anheben .............................................. 9-1
Anweisungen zum Start mit Überbrückungskabeln ........ 9-2
Abschleppen ........................................................................ 9-4
Notfalllösungen ................................................................... 9-7

60G411 9
PANNENHILFE

Anweisungen zum Anheben

75F062 81A061

81A310 1) Stellen Sie das Fahrzeug auf ebenem, Vorder-/Hinterrad


harten Untergrund ab.
2) Ziehen Sie die Handbremse ganz an,
und schalten Sie im Falle eines Auto-
matikgetriebes auf “P” (Parkstellung)
bzw. im Falle eines Schaltgetriebes auf
“R” (Rückwärtsgang).
3) Schalten Sie die Warnblinkanlage ein,
falls Sie sich auf einer befahrenen
Straße befinden.
4) Blockieren Sie das Rad, das dem anzu-
hebenden Rad diagonal gegenüber
liegt, vorne und auch hinten.
5) Legen Sie das Ersatzrad nahe am
angehobenen Rad unter, wie abgebil- 54G277
det, für den Fall, dass der Wagenheber
abrutscht. (1) Wulst

9-1
PANNENHILFE

6) Stellen Sie den Wagenheber senkrecht Anweisungen zum Start mit


unter dem Fahrzeug auf, und fahren Sie WARNUNG
ihn durch Drehen der Wagenheberkur- Überbrückungskabeln
bel im Uhrzeigersinn hoch, bis der • Der Wagenheber darf nur zum Rei-
Schlitz im Wagenheberkopf wie gezeigt fenwechsel auf ebenem, harten WARNUNG
in die Aufnahme (1) an der Karosserie Untergrund verwendet werden.
eingreift. • Das Fahrzeug niemals an einem • Versuchen Sie niemals, das Fahr-
7) Kurbeln Sie weiter hoch, bis der Reifen Hang anheben. zeug mittels Überbrückungskabel
keinen Bodenkontakt mehr hat. Heben • Das Fahrzeug darf niemals an zu starten, wenn die Batterie einge-
Sie das Fahrzeug nicht höher als not- anderen Stellen außer den Rah- froren zu sein scheint. Batterien
wendig an. menvorsprüngen in der Nähe des können in einem solchen Zustand
zu wechselnden Rades hochge- explodieren oder platzen, wenn Sie
bockt werden. den Startversuch unternehmen.
• Achten Sie darauf, dass der Wagen- • Achten Sie beim Anschließen der
heber mindestens 51 mm (2 in.) Überbrückungskabel darauf, dass
angehoben wurde, bevor er an der Hände und Kabel nicht mit Riemen-
Aufnahme anliegt. Verwenden Sie scheiben, Antriebsriemen oder Lüf-
den Wagenheber erst dann, wenn ter in Berührung kommen.
er mindestens 51 mm (2 in.) weit • Batterien erzeugen leicht entzündli-
hochgekurbelt ist, da er sonst nicht ches Knallgas. Halten Sie wegen
richtig funktionieren kann. der Explosionsgefahr Flammen
• Niemand sollte sich auch nur teil- und Funken von der Batterie fern.
weise unter einem aufgebockten Rauchen Sie niemals in Batteri-
Fahrzeug befinden. enähe.
• Lassen Sie den Motor niemals lau- • Falls die zum Überbrücken verwen-
fen, solange das Fahrzeug hochge- dete Hilfsbatterie in einem anderen
bockt ist, und lassen Sie keine Fahrzeug montiert ist, ist darauf zu
Insassen im Fahrzeug sitzen. achten, dass die beiden Fahrzeuge
sich nicht berühren.
• Falls sich die Batterie scheinbar
grundlos entlädt, sollten Sie die
elektrische Anlage von einem auto-
risierten SUZUKI-Vertragshändler
überprüfen lassen.
(Fortsetzung folgt)

9-2
PANNENHILFE

Starten mit Starterkabel:


WARNUNG
(Fortsetzung folgt) (1)
• Um Verletzungen oder Fahrzeug- 1
und Batterieschäden auszuschlie-
ßen, sollten Sie die Anweisungen 4
zur Starthilfe mit Starthilfekabeln
genau befolgen und die richtige
Reihenfolge beachten.
Im Zweifelsfall wenden Sie sich an 3 2
(3)
einen qualifizierten Straßendienst.
(2)
BEISPIEL
HINWEIS 68LM813

Versuchen Sie nicht, das Fahrzeug 60A269 3) Schließen Sie die Überbrückungskabel
durch Abschleppen oder Anschie- 1) Verwenden Sie zum Überbrücken nur wie folgt an:
ben zu starten. Das könnte zu perma- eine 12V-Batterie. Stellen Sie die funkti-
nenten Schäden am Katalysator 1. Verbinden Sie ein Ende des ersten
onstüchtige 12V-Batterie in der Nähe Starterkabels mit der Klemme am
führen. Verwenden Sie zum Starten Ihres Fahrzeugs auf, damit Sie mit den
eines Fahrzeugs mit schwacher oder Pluspol (+) der entladenen Batterie
Starterkabeln beide Batterien erreichen (1).
entladener Batterie immer Starthilfe- können. Befindet sich die Batterie in
kabel. 2. Verbinden Sie das andere Ende mit
einem anderen Fahrzeug, DÜRFEN der Klemme am Pluspol (+) der
SICH DIE BEIDEN FAHRZEUGE anderen Batterie (2).
NICHT BERÜHREN. Ziehen Sie bei 3. Verbinden Sie ein Ende des zweiten
beiden Fahrzeugen die Handbremsen Starterkabels mit der Klemme am
an. Minuspol (–) der anderen Batterie
2) Schalten Sie alles aus, was nicht zur (2).
Verkehrssicherheit notwendig ist (z.B. 4. Verbinden Sie das andere Ende zum
Scheinwerfer oder Warnblinkleuchten). Schluss mit einem unlackierten, fes-
ten Metallteil (z.B. Motorhaken (3))
des Motors in dem Fahrzeug mit der
entladenen Batterie (1).

9-3
PANNENHILFE

Abschleppen
WARNUNG Lassen Sie das Fahrzeug möglichst von HINWEIS
Schließen Sie das Starthilfekabel nie- einem professionellen Abschleppdienst Schleppen Sie Ihr Fahrzeug nicht ab,
mals direkt an die Minusklemme (–) abschleppen. Genaue Anweisungen zum wenn die Hinterräder am Boden auf-
der entladenen Batterie an, da es Abschleppen erfahren Sie bei Ihrem Ver- liegen (und das Getriebe auf Neutral
sonst zu einer Explosion kommen tragshändler. geschaltet ist) Andernfalls wird das
kann. Getriebe schwer beschädigt.

4) Falls die Hilfsbatterie in einem anderen


Fahrzeug installiert ist, starten Sie nun HINWEIS
den Motor des Fahrzeugs mit der Hilfs- Um während des Abschleppens eine
batterie. Lassen Sie den Motor mit nor- Beschädigung des Fahrzeugs zu ver-
maler Drehzahl laufen. meiden, sind unbedingt die richtigen
5) Starten Sie den Motor des Fahrzeugs Werkzeuge zu verwenden. Halten Sie
mit der entladenen Batterie. sich an die einzelnen Arbeitsschritte.
6) Nehmen Sie die Überbrückungskabel in
der umgekehrten Reihenfolge wieder
ab.

54G587

9-4
PANNENHILFE

Vor dem Abschleppen Fahruntüchtiges Fahrzeug Mit angehobenen Vorderrädern


abschleppen Ihr Fahrzeug kann mit angehobenen Vor-
Falls Ihr Fahrzeug fahruntüchtig ist, aber derrädern und den Hinterrädern auf einem
Steuerung und Antriebsstrang in gutem Abschlepproller von einem Abschleppfahr-
Zustand sind (und der Motor eines Vierrad- zeug abgeschleppt werden.
antriebs sich starten lässt), kann das Fahr-
zeug auch nach den Anweisungen im
Abschnitt “Abschleppen (hinter Wohnmo-
bil)” abgeschleppt werden. Ihr Fahrzeug
kann auch laut folgenden Anweisungen mit
angehobenen Vorder- oder Hinterrädern
von einem Abschleppfahrzeug abge-
schleppt werden.

Mit angehobenen Vorderrädern (alle


81A2102
Modelle)
Falls Sie das Fahrzeug abschleppen, wenn
die Vorderräder am Boden aufliegen,
schalten Sie das Getriebe auf Neutral und
vergewissern Sie sich, dass die 4WD-
Anzeige in der Instrumentengruppe auf-
brennt, wenn der “4WD”-Schalter betätigt
wird, um auf die Vierradantriebs-Straßen-
untersetzung umzuschalten, und erlischt,
wenn der “2WD”-Schalter betätigt wird, um
auf Zweiradantrieb umzuschalten, währen
der Motor läuft. Falls die 4WD-Anzeige
weder aufbrennt noch erlischt, d.h. die 54G279
Freilaufnaben können weder gesperrt noch
gelöst werden, muss das Fahrzeug mit
angehobenen Vorderrädern und den Hin-
terrädern auf einem Abschlepproller abge-
schleppt werden.

9-5
PANNENHILFE

Mit angehobenen Hinterrädern


Mit angehobenen Hinterrädern (alle Modelle) Ihr Fahrzeug kann mit angehobenen Hin-
terrädern und den Vorderrädern auf dem
Boden von einem Abschleppfahrzeug
abgeschleppt werden. Die Abschleppge-
schwindigkeit sollte 90 km/h (55 mph) nicht
überschreiten.
Für diese Art Abschleppen:
1) Schalten Sie das Schaltgetriebe auf
Neutral bzw. das Automatikgetriebe auf
“P” und starten Sie den Motor.
2) Drücken Sie den “2WD”-Schalter unter
den 2WD/4WD-Schaltern.
3) Vergewissern Sie sich, dass die 4WD-
Anzeige in der Instrumentengruppe
nicht brennt.

HINWEIS
Falls die Freilaufnaben nicht gelöst
werden können, schleppen Sie das
Fahrzeug mit angehobenen Hinterrä-
dern und den Vorderrädern auf einem
Abschlepproller ab.

4) Drehen Sie den Zündschlüssel auf


Position “ACC”, um das Fahrzeug anzu-
81A274 halten und die Lenkradsperre zu lösen.

9-6
PANNENHILFE

Notfalllösungen Wenn der Motor überhitzt ist


HINWEIS Der Motor kann sich unter extremen Fahr-
Das Lenkradschloss muss vor dem
Wenn der Anlasser nicht funktio- bedingungen kurzzeitig überhitzen. Wenn
Abschleppen unbedingt entsperrt niert die Kühlmitteltemperaturanzeige während
1) Stellen Sie den Zündschalter bei einge- der Fahrt ÜBERHITZEN anzeigt:
werden, weil sonst durch eingelei-
schalteten Scheinwerfern auf “START”, 1) Schalten Sie die Klimaanlage ab, falls
tete Stöße der Vorderräder auf die
um den Batterieladezustand zu über- vorhanden.
Lenksäule diese beschädigt werden
prüfen. Falls die Scheinwerfer sehr 2) Parken Sie das Fahrzeug an einem
könnte.
schwach werden oder ganz erlöschen, sicheren Ort.
weist dies normalerweise auf eine leere 3) Betreiben Sie den Motor einige Minuten
5) Vergewissern Sie sich, dass die Vorder- Batterie oder mangelhaften Batterie- lang mit normaler Leerlaufdrehzahl, bis
räder geradeaus weisen und sichern klemmenkontakt hin. Laden Sie die die Anzeigenadel im normalen, akzep-
Sie das Lenkrad mit einer Sperrvorrich- Batterie auf, oder reparieren Sie den tablen Bereich zwischen “H” und “C”
tung für Abschleppzwecke. Batteriekontakt, falls erforderlich. liegt.
2) Falls die Scheinwerfer hell bleiben, sind
die Sicherungen zu überprüfen. Falls WARNUNG
die Ursache für den Ausfall des Anlas-
sers nicht offenkundig ist, liegt eventuell Falls Dampf aus dem Motorraum oder
ein größeres elektrisches Problem vor. anderen Stellen entweichen sollte,
Lassen Sie das Fahrzeug in einem müssen Sie das Fahrzeug an einer
autorisierten SUZUKI-Vertragshändler sicheren Stelle anhalten und dann
überprüfen. den Motor sofort abstellen, damit er
abkühlen kann. Öffnen Sie die Motor-
haube nicht, solange noch Dampf
Wenn die Brennräume des Motors entweicht. Wenn kein Dampf mehr zu
überflutet sind hören oder zu sehen ist, öffnen Sie
Wenn die Brennräume des Motors mit die Motorhaube, um nachzuschauen,
Benzin überflutet sind, lässt er sich viel- ob das Kühlmittel noch kocht.
leicht nur schwer starten. Treten Sie in Kochendes Kühlmittel muss unbe-
einem solchen Fall das Gaspedal ganz dingt abkühlen, bevor Sie weitere
durch und halten es durchgetreten, wäh- Schritte unternehmen.
rend Sie den Motor anlassen. (Betätigen
Sie den Starter nicht länger als 12 Sekun-
den.)

9-7
PANNENHILFE

Falls die Temperaturanzeige nicht in den


normalen, akzeptablen Bereich fällt:
1) Stellen Sie den Motor ab, und prüfen
Sie nach, ob Wasserpumpenriemen
und Riemenscheibe beschädigt sind
oder durchrutschen. Beheben Sie jegli-
che Mängel.
2) Kontrollieren Sie den Motorkühlmittel-
stand im Ausgleichsbehälter. Liegt er
unterhalb der Markierung “LOW”, soll-
ten Sie den Kühler, die Wasserpumpe
sowie die Kühler- und Heizungsschläu-
che auf Undichtigkeit prüfen. Wenn Sie
Lecks auffinden, die möglicherweise 65D614
zum überhitzen des Motors beigetragen
haben, sollten Sie den Motor erst nach
Beheben der Mängel wieder starten. WARNUNG
3) Wenn Sie kein Leck vorfinden, fällen • Es ist gefährlich, den Kühlerdeckel
Sie vorsichtig Kühlmittel in den Aus- (bzw. Entgasungstankdeckel für
gleichsbehälter und dann in den Kühler, Dieselmotor) abzuschrauben,
falls notwendig. (Siehe hierzu “Motor- solange die Wassertemperatur
kühlmittel” im Abschnitt “WARTUNG noch hoch ist, dabei könnten
UND INSTANDSETZUNG”.) kochende Flüssigkeit und Dampf
unter hohem Druck entweichen.
Warten Sie also, bis die Kühlmittel-
temperatur abgesunken ist und
nehmen Sie den Deckel erst dann
ab.
• Um Verletzungen zu vermeiden,
halten Sie Hände, Kleidung und
Werkzeug fern von Kühllüfter- und
Klimaanlagenriemen (falls vorhan-
den). Ein im Augenblick nicht
umlaufender Riemen kann sich
plötzlich in Bewegung setzen.

9-8
PANNENHILFE

NOTIZEN

9-9
PFLEGE

PFLEGE
Korrosionsschutz ................................................................ 10-1
Reinigung des Fahrzeugs .................................................. 10-2

60G412

10
PFLEGE

Korrosionsschutz 4) Hohe Temperaturen beschleunigen die Entfernen von Ablagerungen


Rostbildung an Stellen, die schlecht Ablagerungen von Fremdstoffen wie z.B.
Sorgfältige Pflege des Fahrzeugs ist für
belüftet sind und deshalb nicht leicht Salzen, Chemikalien, Teer oder Öl, Baum-
den Korrosionsschutz besonders wichtig.
trocknen. harz, Vogelkot und industriellen Ver-
Die folgenden Pflegehinweise sollen Ihnen
schmutzungen können auf Dauer den Lack
helfen, Korrosion zu vermeiden. Bitte Halten Sie daher Ihr Fahrzeug so trocken
angreifen. Entfernen Sie solche Ablage-
befolgen Sie diese genau. und sauber wie möglich (besonders den
rungen also möglichst bald. Falls sie sich
Unterboden). Gleichermaßen wichtig ist
nicht leicht lösen lassen, verwenden Sie
Wichtige Informationen zum Thema es, Lackschäden oder beschädigte
ein zusätzliches Reinigungsmittel. Achten
Korrosion Schutzschichten umgehend auszubes-
Sie darauf, dass das verwendete Reini-
sern.
Typische Ursachen für Rostbildung gungsmittel den Lack nicht angreift und für
1) Ansammlungen von Streusalz, Ihren Zweck wirklich vorgesehen ist.
Schmutz, Feuchtigkeit oder Chemika-
So verhindern Sie Korrosion Beachten Sie die Anweisungen des Her-
lien an schwer erreichbaren Stellen des Waschen Sie das Fahrzeug möglichst stellers solcher speziellen Reinigungsmit-
Unterbodens oder des Fahrgestells. oft tel.
2) Absplitterungen, Kratzer und jegliche Die sicherste Methode, den Lack in gutem
Beschädigung von behandelten oder Zustand zu bewahren und Korrosion zu WARNUNG
lackierten Metalloberflächen, wie sie vermeiden, besteht in häufigem Reinigen
Fremdstoffe können sich zwischen
durch geringfügige Unfälle oder Stein- und Waschen mit einem weichen Lappen
dem Kraftstoffbehälter und dessen
schlag verursacht werden. oder Schwamm.
Schutzblech ansammeln. Sie sollten
Waschen Sie das Fahrzeug im Winter min-
regelmäßig in diesem Bereich ange-
Rostfördernde Umweltbedingungen destens einmal und noch einmal unmittel-
sammelte Fremdstoffe entfernen, um
1) Streusalz, staubbindende Chemika- bar nach Winterende. Halten Sie den
Brandgefahr zu vermeiden.
lien, Seeluft oder industrielle Luftver- Wagen, besonders den Unterboden, so
schmutzung beschleunigen die sauber und trocken wie möglich.
Korrosion von Metall. Wenn Sie oft auf gestreuten Straßen fah- Ausbessern von Lackschäden
2) Hohe Luftfeuchtigkeit erhöht die Rost- ren, sollte das Fahrzeug im Winter mindes- Untersuchen Sie das Fahrzeug genau auf
bildung besonders dann, wenn die tens einmal monatlich gewaschen werden. Lackschäden. Abgesplitterter Lack oder
Temperatur nur wenig über dem Wenn Sie am Meer wohnen, sollte das Kratzer sollten sofort ausgebessert wer-
Gefrierpunkt liegt. Fahrzeug das ganze Jahr über mindestens den, damit der Korrosionsprozess gar nicht
3) Andauernde Feuchtigkeit an manchen einmal monatlich gewaschen werden. erst beginnen kann. Geht der Schaden bis
Stellen des Fahrzeugs kann Korrosion auf das blanke Metall, sollten die Repara-
auch fördern, wenn andere Fahrzeug- Anweisungen zum Waschen finden Sie im turen von einer Karosserie-Fachwerkstatt
bereiche völlig trocken sind. Abschnitt “Reinigung des Fahrzeugs”. vorgenommen werden.

10-1
PFLEGE

Halten Sie Insassen- und Gepäckraum Stellen Sie das Fahrzeug an einem tro- Reinigung des Fahrzeugs
sauber ckenen, gut durchlüfteten Platz ab
Feuchtigkeit, Schmutz oder Schlamm kön- Parken Sie das Fahrzeug nicht an feuch-
nen sich unter den Fußmatten ansammeln ten, schlecht durchlüfteten Orten. Wenn
und Korrosion verursachen. Kontrollieren Sie das Fahrzeug oft in der Garage
Sie diese Matten also gelegentlich auf waschen oder nass dort parken, ist Ihre
Unsauberkeit und Feuchtigkeit. Kontrollie- Garage vielleicht sehr feucht. Die hohe
ren Sie dies öfter, wenn das Fahrzeug häu- Luftfeuchtigkeit kann Korrosion verursa-
fig im Gelände oder bei nasser Witterung chen oder beschleunigen. Ein nasses
eingesetzt wird. Fahrzeug kann auch in einer geheizten
Manche Ladungen, wie z.B. Chemikalien, Garage rosten, wenn die Durchlüftung
Dünger, Reinigungsmittel, Salze usw. sind schlecht ist.
von Natur aus extrem rostfördernd. Sie
sollten daher in geschlossenen Behältern WARNUNG
transportiert werden. Wenn solche Materi-
alien verschüttet werden oder auslaufen, Auspuffanlage, Katalysator und
sollten Sie den Bereich sofort reinigen. angrenzende Bauteile dürfen nicht 76G044S
mit Unterbodenschutz oder Rost-
Schlamm- und Steinschlagschutze schutzmittel konserviert werden. WARNUNG
Der Einsatz von Schlamm- und Stein- Unterbodenschutz oder Rostschutz-
mittel könnte sich durch Überhitzung Verwenden Sie zur inneren und äuße-
schlagschutzen kann Ihr Fahrzeug schüt- ren Reinigung NIEMALS leicht ent-
zen helfen, besonders wenn Sie oft auf an den Bauteilen entzünden.
zündliche Stoffe, wie zum Beispiel
geschotterten oder salzbestreuten Straßen Lackverdünnung, Benzin, Haushalts-
fahren Schutze der Normalgröße, die mög- bleichen oder starke Haushaltsreini-
lichst nah an der Fahrbahn anliegen, eig- ger. Solche Stoffe können zu
nen sich am besten. Die Verletzungen oder Fahrzeugschäden
Schutzbefestigungen sollten ebenfalls kor- führen.
rosionsbeständig sein. Informationen zu
solchen Schutzen können Sie bei Ihrem
autorisierten SUZUKI-Vertragshändler ein-
holen.

10-2
PFLEGE

Reinigung des Innenraums Lederpolsterung


Teppiche
Entfernen Sie losen Schmutz mit einem
Kunststoffpolsterung Entfernen Sie Staub und Erde möglichst
Staubsauger. Reiben Sie verschmutzte
Stellen Sie eine Lösung aus Seife oder mil- mit einem Staubsauger. Reiben Sie ver-
Stellen mit einer milden Seifen- oder Sat-
dem Reinigungsmittel und warmem Was- schmutzte Stellen mit einer milden Seifen-
telseifenlösung und einem sauberen,
ser her. Tragen Sie diese Lösung mit lösung und einem sauberen, feuchten
feuchten Lappen ab. Um die Seife zu ent-
einem Schwamm oder weichem Tuch auf Lappen ab. Um die Seife zu entfernen, rei-
fernen, wischen Sie erneut über die Flä-
die Kunststoffpolster auf, und lassen Sie ben Sie erneut über die Flächen, dieses
chen, dieses Mal aber mit einem nur in
sie einige Minuten lang einweichen. Mal aber mit einem nur in Wasser ange-
Wasser angefeuchteten Lappen. Wischen
Reiben Sie die Oberfläche mit einem sau- feuchteten Lappen. Wiederholen Sie den
Sie die Flächen mit einem weichen, trocke-
beren, feuchten Lappen ab, um gleichzeitig Vorgang, bis die Stelle sauber ist, oder ver-
nen Tuch ab. Wiederholen Sie den Vor-
den Schmutz und die Seifenlösung aufzu- wenden Sie in hartnäckigeren Fällen einen
gang, bis die Verschmutzung
saugen. Wenn noch Verschmutzungen handelsüblichen Teppichreiniger. Beach-
verschwunden ist, oder verwenden Sie bei
zurückbleiben, wiederholen Sie den Vor- ten Sie in einem solchen Fall die Anwei-
hartnäckigeren Flecken einen handelsübli-
gang. sungen und Hinweise des Herstellers.
chen Fleckenentferner für Leder. Beachten
Sie bei Verwendung eines Fleckenentfer-
Stoffpolsterung Armaturenbrett und Konsolen
ners für Leder die Anweisungen und Hin-
Entfernen Sie losen Schmutz mit einem Entfernen Sie losen Schmutz mit einem
weise des Herstellers. Verwenden Sie zum
Staubsauger. Reiben Sie verschmutzte Staubsauger.
Reinigen keine Lösungsmittel oder scheu-
Stellen mit einer milden Seifenlösung und Wischen Sie jeglichen Schmutz vorsichtig
ernde Mittel.
einem sauberen, feuchten Lappen ab. Um mit einem feuchten, gut ausgewrungenen
die Seife zu entfernen, reiben Sie erneut sauberen Tuch ab. Wiederholen Sie dies,
Sicherheitsgurte
über die Flächen, dieses Mal aber mit bis die Verschmutzung beseitigt ist.
Reinigen Sie die Sicherheitsgurte mit mil-
einem nur in Wasser angefeuchteten Lap- der Seife und Wasser. Verwenden Sie an
pen. Wiederholen Sie den Vorgang, bis die den Sicherheitsgurten weder Bleichmittel HINWEIS
Verschmutzung verschwunden ist, oder noch Färbemittel. Sie könnten die Festig-
verwenden Sie bei hartnäckigeren Fällen Verwenden Sie zum Reinigen von
keit des Gewebes beeinträchtigen. elektrischen Komponenten wie Kli-
einen handelsüblichen Fleckenentferner.
Beachten Sie in einem solchen Fall die maanlage, Audioanlage, Navigations-
Kunststoff-Fußmatten system oder andere Schalter keine
Anweisungen und Hinweise des Herstel- Normale Verschmutzungen lassen sich
lers. chemischen Produkte, die Silikon
von Kunststoffflächen mit Wasser und mil- enthalten. Diese können die Kompo-
der Seife entfernen. Verwenden Sie nenten beschädigen.
zusätzlich eine Bürste. Nachdem der
Schmutz gelöst ist, spülen Sie die Matten
gründlich mit Wasser ab und lassen sie im
Schatten trocknen.

10-3
PFLEGE

Reinigung des Fahrzeugäußeren Waschen Handwäsche

HINWEIS WARNUNG
Achten Sie darauf, dass Ihr Fahrzeug • Das Fahrzeug darf niemals bei lau-
möglichst sauber bleibt. Mangelnde fendem Motor gewaschen oder
Pflege kann die Lackoberfläche gewachst werden.
stumpf erscheinen lassen. Des weite- • Beim Reinigen des Unterbodens
ren könnten Blechteile der Karosse- und der Kotflügelinnenseiten könn-
rie korrodieren. ten Sie sich eventuell an scharfen
Kanten verletzen. Um Schnittverlet-
Pflege von Aluminiumrädern zungen an Händen und Armen zu
vermeiden, sollten Sie Handschuhe
tragen und darauf achten das Ihre
HINWEIS Arme durch entsprechende Klei-
• Verwenden Sie zum Waschen von dung geschützt sind. 60B212S

Aluminiumrädern keine säure- oder • Nach der Fahrzeugwäsche sind die Bei der Autowäsche sollte das Fahrzeug
alkalihaltige Waschmittel. Diese Bremsen vor der Fahrt, durch nicht unter direkter Sonneneinstrahlung
verursachen permanente Flecke, mehrmaliges betätigen des Brem- stehen; außerdem sollten die nachstehen-
Verfärbungen und Risse auf spedals, sorgfältig einzubremsen, den Anweisungen beachtet werden.
maschinell bearbeiteten Flächen um sicherzustellen, dass die nor- 1) Spritzen Sie den Unterboden und die
sowie Schäden an den male Bremswirkung gewährleistet Radkästen mit einem Dampfstrahlgerät
Nabenkappen. ist. ab, um Schlamm und Ablagerungen zu
• Verwenden Sie keine entfernen. Verwenden Sie hierzu viel
Borstenbürste oder scheuernde Wasser.
Mittel enthaltende Seife. Diese
hinterlassen Spuren auf maschinell
bearbeiteten Flächen.

10-4
PFLEGE

3) Waschen Sie die gesamte Außenober- Waschen in einer automatischen


HINWEIS fläche mit mildem Reinigungs- oder Waschanlage
Fahrzeugwaschmittel und einem
Bei der Autowäsche: Schwamm oder weichen Lappen. Der
• Vermeiden Sie es, Dampf oder hei-
HINWEIS
Schwamm bzw. Lappen sollte mög-
ßes Wasser über 80°C (176°F) lichst oft in die Seifenlösung getaucht Bei Verwendung einer automatischen
direkt auf Plastikteile zu richten. werden. Waschanlage vergewissern Sie sich,
• Reinigen Sie den Motorraum nicht dass keine Karosserieteile wie Spoi-
mit unter Druck gespritztem Was- ler usw. beschädigt werden können.
ser, da sonst Motorkomponenten
HINWEIS Im Zweifelsfall sollten Sie vorher den
beschädigt werden könnten. Beachten Sie bei Verwendung eines Betreiber der Waschanlage fragen.
handelsüblichen Fahrzeug-Reini-
2) Spritzen Sie die Karosserie ab, um Ver- gungsmittel die Anweisungen und Waschen mithilfe eines Hochdruckreini-
schmutzungen zu lösen. Entfernen Sie Ratschläge des Herstellers. Verwen- gers
Schlamm und Staub mit laufendem den Sie niemals starke Haushaltsrei-
Wasser vom Karosserieäußeren. Ver- niger und Seifen. HINWEIS
wenden Sie dazu einen weichen
Schwamm oder eine weiche Bürste. 4) Wenn der Schmutz völlig entfernt ist, Halten Sie bei Verwendung eines
Benutzen Sie keine harten Gegen- spülen Sie die Seifenlösung mit laufen- Hochdruckreinigers die Düse weit
stände, die Lackflächen oder Plastik- dem Wasser ab. genug vom Fahrzeug entfernt.
teile zerkratzen könnten. Beachten Sie 5) Wischen Sie die Karosserie danach mit • Wird die Düse zu nahe an das Fahr-
bitte, dass die Scheinwerferabdeckun- Fensterleder oder einem Lappen ab, zeug gehalten oder auf die Öffnung
gen oder Streuscheiben in vielen Fällen und lassen Sie das Fahrzeug im Schat- des Kühlergrills oder den Front-
aus Kunststoff sind. ten trocknen. stoßfänger gerichtet, kann es zu
6) Untersuchen Sie die Oberfläche sorg- Schäden an und Fehlfunktionen
fältig auf Lackschäden. Bessern Sie von Karosserie und Fahrzeugteilen
HINWEIS kommen.
schadhafte Stellen wie folgt aus:
Um Beschädigungen der Lack- oder 1. Reinigen Sie alle schadhaften Stel- • Wenn Sie die Düse auf die Dicht-
Plastikflächen zu vermeiden, sollten len, und lassen Sie sie trocknen. leiste von Türscheiben, Türen und
Verschmutzungen immer mit reich- 2. Rühren Sie die Farbe an, und bes- Schiebedach (falls vorhanden) rich-
lich Wasser abgespült werden. Befol- sern Sie die Schadstellen leicht mit ten, dringt möglicherweise Wasser
gen Sie unbedingt die oben einem kleinen Pinsel aus. in den Innenraum ein.
beschriebene Prozedur. 3. Lassen Sie die Lackfarbe völlig
trocknen.

10-5
PFLEGE

Wachsen

60B211S

Nach dem Waschen empfiehlt es sich, das


Fahrzeug zum erhöhten Schutz und zur
verbesserten Erscheinung zu wachsen
und zu polieren.
• Verwenden Sie nur Wachs- und Politur-
mittel guter Qualität.
• Beachten Sie bei Wachs- und Politurmit-
teln die Anweisungen und Einschrän-
kungen des Herstellers.

10-6
PFLEGE

NOTIZEN

10-7
ALLGEMEINE INFORMATIONEN

ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Fahrzeug-Identifizierungsnummer .................................... 11-1
Kraftstoffverbrauch ............................................................. 11-2

84MM01001

11
ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Fahrzeug- Motorseriennummer
Identifizierungsnummer BEISPIEL (für manche Fahr-
zeugausführungen)
Fahrgestellnummer

60G152
54G082
Die Seriennummern von Fahrgestell und/
oder Motor dienen der Zulassung des Die Motorseriennummer ist wie abgebildet
Fahrzeuges. Darüber hinaus helfen sie auf dem Zylinderblock eingestanzt.
81A096 Ihrem Vertragshändler bei Bestellungen
oder geben wichtige Wartungsinformatio-
und/oder nen. Wann immer Sie mit Ihrem SUZUKI-
Vertragshändler Kontakt aufnehmen, ver-
gessen Sie nicht, Ihr Fahrzeug durch diese
Nummer zu identifizieren. Sollte sie
schwer erkennbar sein, können Sie sie
auch vom Fahrzeug-Identifikationsschild
ablesen.

81A195

11-1
ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Kraftstoffverbrauch
Für Europa Euro VI
M/T: Schaltgetriebe
A/T: Automatikgetriebe

M13A

M/T 8,9/204
Stadtverkehr (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 9,0/207

M/T 6,0/138
Überlandfahrt (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 6,3/144

M/T 7,1/162
Kombiniert (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 7,3/167

ZUR BEACHTUNG:
Die aufgeführten Werte entsprechen bestimmten Betriebsbedingungen; der vom Benutzer erzielte Kraftstoffverbrauch kann daher auch
andere Werte annehmen.

11-2
ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Für Europa Euro V


M/T: Schaltgetriebe
A/T: Automatikgetriebe

M13A

M/T 9,1/216
Stadtverkehr (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 9,6/229

M/T 6,1/144
Überlandfahrt (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 6,4/154

M/T 7,2/171
Kombiniert (L/100km)/CO2 (g/km)
A/T 7,6/181

ZUR BEACHTUNG:
Die aufgeführten Werte entsprechen bestimmten Betriebsbedingungen; der vom Benutzer erzielte Kraftstoffverbrauch kann daher auch
andere Werte annehmen.

11-3
SPEZIFIKATIONEN

SPEZIFIKATIONEN
ZUR BEACHTUNG:
Spezifikationsänderungen ohne Ankündi- M/T: Schaltgetriebe
gung sind vorbehalten. A/T: Automatikgetriebe

POSTEN: Abmessungen EINHEIT: mm (in.)


Gesamtlänge 3675 (144,7)
Gesamtlänge (mit Ersatzradabdeckung) 3695 (145,5)
Gesamtbreite 1600 (63,0)
Gesamthöhe (ohne Dachschienen) 1670 (65,7)
Gesamthöhe (mit Dachschienen) 1705 (67,1)
Radstand 2250 (88,6)
Spurweite Vorne 1355 (53,3)
Hinten 1365 (53,7)
Bodenfreiheit 190 (7,5)

POSTEN: Gewicht EINHEIT: kg (lbs)


Leergewicht, fahrbereit 1060 – 1105 (2337 – 2436)
Zulässiges Gesamtgewicht 1420 (3131)
Maximal zulässige Achslast Vorne 680 (1499)
Hinten 790 (1742) 12

12-1
SPEZIFIKATIONEN

POSTEN: Motor
Typ M13A (16-Ventil DOHC)
Zylinderzahl 4
Bohrung 78,0 mm (3,07 in.)
Hub 69,5 mm (2,74 in.)
Hubraum 1328 cm3 (1328 cc, 81,0 cu.in)
Kompressionsverhältnis 9,5 : 1

POSTEN: Elektrische Anlage


Standardzündkerze Iridiumkerze NGK IFR6J11
Nickelkerze DENSO K20PR-U11, NGK BKR6E-11
Batterie 12V 38B20R*
12V 55B24R 20HR 45Ah CCA 433A (JIS)
Sicherungen Siehe den Abschnitt “WARTUNG UND INSTANDSETZUNG”.

ZUR BEACHTUNG:
*12V 38B20R Batterie ist in allen Nicht-EU-Ländern eingebaut.

12-2
SPEZIFIKATIONEN

POSTEN: Leuchten WATTSTÄRKE GLÜHLAMPE Nr.


Scheinwerfer 12V 60/55W H4
Blinkleuchte Vorne 12V 21W PY21W
Hinten 12 V 16 W W16W
Seitliche Blinkleuchte 12V 5W –
Standlicht 12V 5W W5W
Bremslicht/Schlusslicht 12V 21/5W W21/5W
Kennzeichenbeleuchtung 12V 5W W5W
Rückfahrscheinwerfer 12V 21W W21W
Dachhimmelleuchte 12V 8W –
Nebelschlussleuchte 12V 21W W21W
Hochliegende Bremsleuchte 12V 21W P21W
Kofferraumleuchte 12V 5W W5W

12-3
SPEZIFIKATIONEN

POSTEN: Räder und Reifen


Reifengrößen vorn und hinten 205/70R15 96S*1
Felgengröße Aluminiumrad: 15 x 5 1/2J
Stahlrad: 15 x 5 1/2JJ
Reifendruck Angaben zum vorgeschriebenen Standard-Reifendruck finden Sie
auf dem Reifeninformationsschild an der fahrerseitigen Türsäule.
Bei Fahrt mit Anhänger gelten folgende Werte:
Vorne: 180 kPa (1,8 kg/cm2, 26 psi)
Hinten: 220 kPa (2,2 kg/cm2, 31 psi)
Empfohlene Schneeketten (für Europa) Gliedhöhe: 25 mm, Gliedstärke: 25 mm
Empfohlene Winterreifen 205/70R15*2

*1 Wenn Sie keine Reifen mit ordnungsgemäßem Tragfähigkeitsindex und Geschwindigkeitssymbol vorrätig haben, ziehen Sie Reifen
mit höherem Tragfähigkeitsindex und Geschwindigkeitssymbol auf.
*2 Wenn Sie Winterreifen vorbereiten:
• Überprüfen Sie, dass die Reifen dieselbe Größe, Struktur und Tragfähigkeit wie die ursprünglich installierten Reifen aufweisen.
• Winterreifen auf allen vier Felgen montieren.
• Bitte beachten Sie, dass die maximal zulässige Geschwindigkeit von Winterreifen im Allgemeinen niedriger ist als die der ursprüng-
lich angebrachten Reifen.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren SUZUKI-Vertragshändler oder den Hersteller.

12-4
SPEZIFIKATIONEN

POSTEN: Lenkung
Radspur Vorne 4 ± 2 mm (0,16 ± 0,08 in.)
Radsturzwinkel Vorne 0° 30’
Nachlaufwinkel Vorne 1° 55’

POSTEN: Mengen (ca.)


Kühlmittel 5,9 L (10,4 Imp pt) (bei Ersteinfüllung)
Kraftstoffbehälter 40 L (8,8 Imp pt) (Ersteinfüllung/nicht Wiederbefüllung)
Motoröl 4,0 L (7,0 Imp pt) (auswechseln mit Ölfilter)
Getriebeöl M/T 1,3 L (2,3 Imp pt) (bei Wechsel)
4-Gang A/T 5,7 L (10,0 Imp pt) (bei Instandsetzung)
Differenzialöl Vorne 1,65 L (2,9 Imp pt) (bei Wechsel)
Hinten 1,35 L (2,4 Imp pt) (bei Wechsel)
Verteilergetriebeöl 1,13 L (2,0 Imp pt) (bei Ersteinfüllung)

12-5
SPEZIFIKATIONEN

NOTIZEN

12-6
ANHANG

ANHANG
For Australia ........................................................................ 13-1
For GCC Countries .............................................................. 13-4
For Taiwan ........................................................................... 13-6

13
ANHANG

For Australia Child Restraint follow the Installation Instructions attached


to it.
Built Date EXAMPLE
Anchorage location
Built date is located on Vehicle Identifica- Front Anchorages are located on the floor of the
tion plate. rear cargo area, along the outside edge.
“Built Date” means – the calendar month
and the year in which the body shell and
power train sub-assemblies are conjoined (3) (1)
and the vehicle is driven or moved from the
production line.
(2)
TOP TETHER

81A2103

(4)
EXAMPLE

81A196

(1) 5/16” UNC-2B x 25 mm bolt (Optional)


(2) 5 mm thick spacer (Optional)
(3) Anchor fitting (Optional)
(4) Welded nut
According to ADR regulation, some anchor
point is originally equipped with the anchor
fitting and some isn’t. If the anchor point is
not equipped with the anchor fitting and
you install a child restraint in that seating
54G174
position, it is essential to use the following
(1) Anchor fitting parts according to the requirements indica-
Your vehicle is designed to accommodate ted below.
a child restraint on the rear seat. When • Spacer as shown in the illustrations.
using a child restraint, carefully read and

13-1
ANHANG

Anchor fitting installation Rear-facing Child Restraint If you must use a front-facing child restraint
1) Remove the cap or cut off the trim in the front passenger’s seat, be sure to
board if necessary. move the front passenger’s seat as far
2) Install the spacer and anchor fitting. back as possible. Please refer to the “Seat
Belts and Child Restraint Systems” section
If you have any queries regarding the in the “BEFORE DRIVING” section for
installation of a child restraint, please see details on securing your child.
your SUZUKI dealer for advice.

WARNING
Child restraint anchorages are desig-
ned to withstand only those loads
imposed by correctly fitted child res-
traints. Under no circumstances are
they to be used for adult seat belts,
harnesses or for attaching other 65D607
items or equipment to the vehicle.
WARNING
Do not use a rearward facing child
restraint on a seat protected by an air
bag in front of it.

WARNING
Do not install a rear-facing child res-
traint in the front passenger’s seat. If
the passenger’s front air bag inflates,
a child in a rear-facing child restraint
could be killed or severely injured.
The back of a rear-facing child res-
traint would be too close to the infla-
ting air bag.

13-2
ANHANG

Air bag symbol Seat Belt Warning


Follow this WARNING in addition to the WARNING
EXAMPLE SEAT BELT instruction in this book.
(Continued)
• Each belt assembly must only be
WARNING used by one occupant; it is dange-
Seat belts are designed to bear upon rous to put a belt around a child
the bony structure of the body, and being carried on the occupant’s
should be worn low across the front lap.
of the pelvis or the pelvis, chest and
shoulders, as applicable; wearing the In the case where a “Seat Belt Assembly”
lap section of the belt across the incorporates an “Automatic Length Adjus-
abdominal area must be avoided. ting and Locking Retractor” or an “Emer-
• Seat belts should be adjusted as gency Locking Retractor”.
firmly as possible, consistent with
comfort, to provide the protection WARNING
for which they have been designed.
72M00150 A slack belt will greatly reduce the • No modifications or additions
protection afforded to the wearer. should be made by the user which
You may find this label on the sun visor.
• Care should be taken to avoid con- will either prevent the seat belt
tamination of the webbing with adjusting devices from operating to
WARNING remove slack, or prevent the seat
polishes, oils and chemicals, and
NEVER use a rearward facing child particularly battery acid. Cleaning belt assembly from being adjusted
restraint on a seat protected by an may safely be carried out using to remove slack.
ACTIVE AIRBAG in front of it, DEATH mild soap and water. The belt • Referring to the SEAT BELT
or SERIOUS INJURY to the CHILD should be replaced if webbing instruction in this book, adjust the
can occur. becomes frayed, contaminated or seat belt so that the lap and sash
damaged. portions of the Seat Belt Assembly
• It is essential to replace the entire fit as firmly as possible consistent
assembly after it has been worn in with comfort.
a severe impact even if damage to
the assembly is not obvious.
• Belts should not be worn with
straps twisted.
(Continued)

13-3
ANHANG

For GCC Countries


Technical data
Max power : 60 kw/5500 rpm
Max torque : 110 Nm/4500 rpm
Max speed : 140 km/h (M/T)
135 km/h (A/T)

13-4
ANHANG

13-5
ANHANG

For Taiwan
Air Bag Symbol Meaning

78KS037

You may find this label on the sun visor.

WARNING
Infants and children who require
child restraint systems should not be
seated in the front passenger’s seat
protected by an ACTIVE AIRBAG in
front of it.
• Never use a child restraint system
for the front passenger’s seat.
Otherwise, DEATH or SERIOUS
INJURY to the CHILD can occur.

13-6
ANHANG

NOTIZEN

13-7
STICHWORTVERZEICHNIS

STICHWORTVERZEICHNIS Beladung des Fahrzeugs....................................................... 7-1


Benzin/Äthanol-Gemische..................................................... 1-1
Symbole Benzin/Methanol-Gemische .................................................. 1-1
“AIR BAG”-Kontrollleuchte .................................................. 3-8 Benzinmotor ........................................................................... 1-1
Nummernbezeichnungen Blinkerbedienung................................................................... 2-4
2WD/4WD-Schalter .............................................................. 3-16 Blinker-Kontrollleuchten .....................................................3-10
4-Gang-Automatikgetriebe.................................................... 5-4 Bremsen....................................................................... 5-16, 8-22
4WD-Kontrollleuchte ........................................................... 3-10 Bremsflüssigkeit ..................................................................8-22
A Bremskraftverstärker........................................................... 5-16
A/T-Fahrstufenanzeige ........................................................ 3-13 Bremspedal.................................................................... 4-2, 8-23
Abblendbarer Rückspiegel ................................................... 1-9 Bremssystem-Warnleuchte................................................... 3-5
Abschleppen .......................................................................... 9-4 C
Abschleppen des Fahrzeugs (hinter Wohnmobil) .............. 7-7 Child Restraint...................................................................... 13-1
Abschleppösen ...................................................................... 4-9 D
Antiblockiersystem (ABS).......................................... 5-17, 5-19 Dachschienen.......................................................................4-13
Antriebsriemen ...................................................................... 8-8 Differenzialöl......................................................................... 8-12
Anweisungen zum Anheben................................................. 9-1 Drehzahlmesser ...................................................................3-11
Anweisungen zum Start mit Überbrückungskabeln........... 9-2 Dreipunktgurte .....................................................................1-16
Aschenbecher ...................................................................... 3-18 E
Ausrüstung mit Dreipunktgurt ........................................... 1-25 Einbau der Funkanlagen .....................................................4-15
Außenspiegel ....................................................................... 1-10 Einfahren............................................................................... 5-28
Auswechseln der Senderbatterie ......................................... 1-5 Elektrische Fensterheber ...................................................... 1-8
Auswechseln des Ölfilters .................................................. 8-11 Elektrische Spiegelverstellung ...........................................1-10
Auswechseln von Glühlampen........................................... 8-35 Empfohlener Kraftstoff .......................................................... 1-1
Automatikgetriebeflüssigkeit (ATF) ................................... 8-14 Ersatzrad-Mutternsicherung ................................................. 1-3
Automatikgetriebe-Warnleuchte .......................................... 3-9 ESC (Electronic Stability Control)-System ........................5-18
B ESC OFF-Anzeigeleuchte ............................................. 3-6, 5-20
Batterie ................................................................................. 8-30 ESC OFF-Schalter ....................................................... 3-17, 5-21
Becherhalter......................................................................... 4-11 ESC-Warnleuchte .......................................................... 3-6, 5-20
14
Bei extremen Fahrbedingungen empfohlene F
Wartungsarbeiten .................................................................. 8-6 Fahren mit Anhänger ............................................................. 7-1

14-1
STICHWORTVERZEICHNIS

Fahrgestellnummer ............................................................. 11-1 Heizung .................................................................................3-19


Fahrzeug-Identifizierungsnummer..................................... 11-1 Höhenverstellungsschalter des Scheinwerfers ................3-17
Fahrzustand-Stabilisierung ................................................ 5-18 Hupe ........................................................................................ 2-7
Fenster.................................................................................... 1-7 I
Fernlicht-Kontrollleuchte .................................................... 3-10 Informationsanzeige ............................................................3-12
Flüssigkeit der Scheibenwaschanlage .............................. 8-19 Instrumentengruppe .............................................................. 3-2
For Australia......................................................................... 13-1 Instrumententafel ................................................................... 3-1
For Saudi Arabia (GCC) Specification Vehicle.................. 13-4 K
For Taiwan............................................................................ 13-6 Katalysator............................................................................ 5-29
Funktionsstörungs-Warnleuchte ......................................... 3-8 Kilometerzähler ....................................................................3-14
Funktionsweise des ABS .................................................... 5-18 Kinderrückhaltesysteme ............................................ 1-19, 1-22
Fußmatten ............................................................................ 4-12 Kinderrückhaltesysteme für Länder mit
G UN-Regelung Nr. 16 .............................................................1-22
Ganganzeige ................................................................. 3-13, 5-8 Klimaanlage ................................................................. 3-22, 8-41
Gaspedal................................................................................. 4-3 Kontrolle des Flüssigkeitsstandes..................................... 8-14
Gebrauch der 2WD/4WD-Schalter ...................................... 5-10 Kontrolle des Kühlmittelstands .......................................... 8-16
Geländefahrt........................................................................... 6-4 Kopfstützen (falls vorhanden) ............................................1-13
Geräteanschluss.................................................................. 3-18 Korrosionsschutz................................................................. 10-1
Geschwindigkeitsmesser.................................................... 3-11 Kraftstoffeinsparung............................................................5-30
Getriebeöl ............................................................................. 8-12 Kraftstoffstand-Warnleuchte...............................................3-10
Getriebeölstandskontrolle .................................................. 8-13 Kraftstoffverbrauch.............................................................. 11-2
Getriebeölwechsel ............................................................... 8-14 Kupplungspedal ............................................................ 4-2, 8-25
Gurtstraffer........................................................................... 1-28 L
H Ladekontrollleuchte ............................................................... 3-7
Haltegriffe ............................................................................... 4-8 Lenkung ................................................................................8-24
Handbremse ......................................................................... 8-24 Lichtbetätigung ...................................................................... 2-3
Handbremshebel.................................................................... 4-1 Lichtschalter/Blinkerhebel .................................................... 2-3
Handhabung des Getriebes .................................................. 5-4 Liste täglicher Kontrollen...................................................... 5-2
Handschuhfach.................................................................... 3-19 Luftfilter.................................................................................8-20
Hebel für Scheibenwischer und Scheibenwaschanlage.... 2-4 M
Heckklappe............................................................................. 1-7 Manueller Fensterheber......................................................... 1-7

14-2
STICHWORTVERZEICHNIS

Montage des Kinderrückhaltesystems mit oberem Reinigung des Fahrzeugs ................................................... 10-2
Gurt ....................................................................................... 1-27 S
Montage mit ISOFIX-Verankerungen ................................. 1-25 Schalter für Heckscheibenheizung
Montagepunkte für Anhängekupplung................................ 7-7 (und beheizbare Außenspiegel).......................................... 3-15
Motor starten.......................................................................... 5-3 Schalter für Heckscheibenwischer/-waschanlage .............. 2-6
Motorhaube .......................................................................... 4-10 Schalter für Innenbeleuchtung ............................................. 4-8
Motorkühlmittel.................................................................... 8-16 Schalter für Vordersitzheizung ...........................................3-15
Motoröl und Ölfilter ............................................................... 8-8 Schaltgetriebe ........................................................................ 5-6
Motorölverbrauch .................................................................. 5-3 Schaltgetriebeöl ...................................................................8-12
Motorseriennummer ............................................................ 11-1 Schalthebel ............................................................................. 4-3
N Scheibenwaschanlage........................................................... 2-5
Nachfüllen .............................................................................. 8-9 Scheibenwischer.................................................................... 2-5
Nachfüllen von Kühlmittel .................................................. 8-17 Scheibenwischer- und
Nachfüllen von Öl und Überprüfung auf Dichtigkeit ........ 8-11 Scheibenwaschanlagen-Bedienung..................................... 2-4
Nebellichtschalter................................................................ 3-18 Scheinwerfer-Warnsummer .................................................. 2-3
Notfalllösungen...................................................................... 9-7 Schlösser der Seitentüren..................................................... 1-3
O Schlüssel ................................................................................ 1-2
Öldruckwarnleuchte .............................................................. 3-7 Schlüsselloses Einstiegssystem.......................................... 1-5
Ölstandskontrolle .................................................................. 8-9 Seat Belt Warning ................................................................13-3
P Servolenkung .......................................................................8-25
Pedal ....................................................................................... 4-2 Servolenkungsöl ..................................................................8-25
Pflege von Aluminiumrädern.............................................. 10-4 Sicherheitsgurte...................................................................1-16
R Sicherheitsgurte und Kinderrückhaltesysteme ................1-13
Radioantenne ....................................................................... 4-14 Sicherung unter dem Armaturenbrett ................................8-34
Radwechsel .......................................................................... 8-28 Sicherungen ......................................................................... 8-33
Regelmäßiger Wartungsplan ................................................ 8-3 Sicherungen im Motorraum ................................................ 8-33
Reifen.................................................................................... 8-26 Sitzverstellung...................................................................... 1-11
Reifendruck-Überwachungssystem (TPMS) ..................... 5-21 Sonnenblende ........................................................................ 4-7
Reifendruck-Warnleuchte ............................................ 3-3, 5-22 SPEZIFIKATIONEN...............................................................12-1
Reifenkontrolle..................................................................... 8-26 Spiegel .................................................................................... 1-9
Reifentausch ........................................................................ 8-28 Straßenfahrt............................................................................ 6-2

14-3
STICHWORTVERZEICHNIS

T Wechsel des Motorkühlmittels ...........................................8-18


Tageskilometerzähler .......................................................... 3-13 Wechseln der Flüssigkeit ....................................................8-15
Taglichtregelung.................................................................... 2-3 Wechseln des Motoröls und des Ölfilters..........................8-10
Tankanzeige ......................................................................... 3-11 Wegfahrsperre........................................................................ 1-2
Tankdeckel ............................................................................. 4-4 Wegfahrsperren-Kontrollleuchte .......................................... 3-9
Temperaturanzeige.............................................................. 3-12 Wegklappbare Sitze .............................................................1-12
Traktionskontrolle ............................................................... 5-18 Wenn das Fahrzeug festsitzt................................................. 6-5
Türschlösser .......................................................................... 1-3 Werkzeug für Reifenwechsel ..............................................4-12
Tür-Warnleuchte .................................................................... 3-9 Wichtige, wissenswerte Konstruktionsmerkmale............... 6-1
U Wischerblätter ...................................................................... 8-38
Überprüfung der Sicherheitsgurte ..................................... 1-18 Z
Uhr......................................................................................... 3-13 Zentrale Türverriegelung....................................................... 1-4
Umklappbare Sitze................................................................. 4-5 Zulässige Anhängelast .......................................................... 7-1
V Zündkerzen ...........................................................................8-20
Verstellen der Rücklehnen.................................................. 1-11 Zündschalter........................................................................... 2-1
Verstellen der Sitzposition.................................................. 1-11 Zündschlüssel-Warnsummer................................................ 1-3
Verteilergetriebeöl ............................................................... 8-12 Zusatz-Rückhaltesystem (Airbags) ....................................1-30
Verzögerungsaufrolleinrichtung (ELR).............................. 1-16
Vorgeschriebene Flüssigkeit.............................................. 8-14
Vorgeschriebenes Öl............................................................. 8-8
W
Wachsen ............................................................................... 10-6
Wahl des Kühlmittels .......................................................... 8-16
Warn- und Anzeigeleuchten ................................................. 3-3
Warnblinkanlagenschalter .................................................. 3-14
Warnleuchte des Antiblockiersystems (ABS)..................... 3-6
Warnleuchte für Fahrer-Sicherheitsgurt............................ 1-17
Warnleuchte Sicherheitsgurt................................................ 3-8
Warnung vor Abgas............................................................... 5-1
Wartungsplan......................................................................... 8-2
Waschen ............................................................................... 10-4

14-4
̨͇͒͊͗͑͘͡͏ %XOJDULDQ +UYDWVNL &URDWLDQ ÎHVN\ &]HFK
̫͇͇͌͑͒͗͝͏ͦ ͎͇ ͕͙͉͙͙͉͌͘͘͡͏͌ ,]MDYDRVXNODGQRVWL 3URKO£ģHQ¯ RVKRGÝ
 ̶͕͗͏͎͉͕͋͏͙͌͒ ͏   3URL]YRÓDÏL  9¿UREFHFL
D ̳͕͋͌͒ ͏ ͈ ̳͕͋͌͒ ͏ D 0RGHOL E 0RGHOL D 0RGHO\ E 0RGHO\
 ͗ͅ͏͋͏͕͌͑͘͞ ͒͏͚͖͔͕͓͕͔͕͌͒͌͝͡͠
͇͋ ͙͇͉͘͘͡͏ ͙͔͌͜͏͌͑͘͞͏ͦ ͇͛͐͒  3UDYQDRVREDRYODģWHQD]D  2SU£YQÝQ£ RVREDNWHU£ VP¯ Y\KRWRYLW
 ̶͕͚͙͗͋͑ ̶͇͔͙͕͇͔͊͗͛͌ ͑͗͏͑ VDVWDYOMDQMHWHKQLÏNRJOLVWD WHFKQLFN¿VRXERU
 ̻͚͔͑͝͏ͦ ̶͕͉͋͏͇͔͊͌ ͔͇ ͇͉͙͕͓͕͈͏͒  3URL]YRGSDQWRJUDIVNDGL]DOLFD  9¿UREHN=YHG£N
 ̳͕͋͌͒  )XQNFLMDSRGL]DQMHPRWRUQLKYR]LOD  )XQNFH=YHG£Q¯ PRWRURY¿FKYR]LGHO
 ̹͏͖  0RGHO  0RGHO
 ̫͕͚͖͕͖͒͋͏͇͔͘͏͙͔ͦ͊ ̷͏͕͞͏ ̼͏͇͗͑͏  7LS  7\S
͖͙͇͉͗͌͋ͦ͘͠ ͖͕͗͏͎͉͕͋͏͙͌͒͏͙͌͘  -DJ5\RLFKL+LUDNLNDRSUHGVWDYQLN  1¯ŀHSRGHSVDQ£ RVREDS5\RLFKL
͔͇͙͕͕͙͕ͦ͘͠ ͇͋͌͑͒͗͏͇͗͌͞ SURL]YRÓDÏDRYLPHL]MDYOMXMHPGDVWURM +LUDNLMDNR]£VWXSFHY¿UREFı W¯PWR
͕͖͏͇͔͕͙͕͘ ͖͕͕͚͋͒ ͓͇͔͌͜͏͔͕͞
RSLVDQXQDVWDYNXLVSXQMDYDVYH SURKODģXMHŀHQ¯ŀHXYHGHQ« ]Dě¯]HQ¯
͕͈͕͚͉͇͔͗͋͌ ͕͙͕͉͇͊͗ͦ ͔͇ ͉͘͏͑͞͏
͖͗͏͕͍͒͏͓͏ ͏͎͏͉͇͔͑͘͏ͦ ͔͇ UHOHYDQWQHRGUHGEH VSOĊXMHYģHFKQDQH]E\WQ£ XVWDQRYHQ¯
ವ ̫͏͙͗͌͑͏͉͇ ̵̬ ͕͙͔͕͔͕͘ ವ 'LUHNWLYH(=(=R ವ 6PÝUQLFH(6(6R
͓͇͟͏͔͏͙͌ VWURMHYLPD VWURM¯UHQVWY¯
 ̸͖͇͉͗͑͏ ͘ ͇͓͕͔͗͜͏͎͏͇͔͗͏  8SXÉLYDQMHQDXVNODÓHQHQRUPH  2GND]\QDKDUPRQL]RYDQ« QRUP\
͙͇͔͇͙͋͗͘͏  'UXJHQRUPHLOLVSHFLILNDFLMH  'DOģ¯ QRUP\QHERSDUDPHWU\
 ̫͚͗͊͏ ͙͇͔͇͙͋͗͘͏ ͏ ͖͌͘͝͏͛͏͇͑͝͏͏  'DWXP  'DWXP
 ̫͇͙͇  3RWSLV  3RGSLV
 ̶͕͖͋͏͘  ,PHLSUH]LPH  -P«QR
 ̯͓͌
 )XQNFLMD3UHGVMHGQLN  )XQNFH3UH]LGHQW
 ̫͍͔͕͙͒͘͡ ̶͎͗͌͏͔͙͋͌

'DQVN 'DQLVK 1HGHUODQGV 'XWFK (HVWL (VWRQLDQ


2YHUHQVVWHPPHOVHVHUNO¨ULQJ &RQIRUPLWHLWVYHUNODULQJ 9DVWDYXVGHNODUDWVLRRQ
 )DEULNDQW HU  )DEULNDQW HQ  7RRWMDG
D 0RGHO OHU E 0RGHO OHU D 0RGHO OHQ E 0RGHO OHQ D 0XGHOLG E 0XGHOLG
 3HUVRRQGLHZHWWHOLMNJHPDFKWLJGLV
 -XULGLVNSHUVRQPHGEHP\QGLJHOVHWLO  7HKQLOLVHGRNXPHQWDWVLRRQL
RPKHWWHFKQLVFKHGRVVLHUVDPHQWH
DWVDPOHGHWWHNQLVNHGRVVLHU VWHOOHQ NRRVWDPLVH·LJXVHJDMXULLGLOLQHLVLN
 3URGXNW6DNVHGRQNUDIW  3URGXFW6FKDDUNULN  7RRGHSDQWRJUDDIWXQJUDXG
 )XQNWLRQ/ºIWDIPRWRUNºUHWºM  )XQFWLH2SNULNNHQYDQDXWR  )XQNWVLRRQPRRWRUV·LGXNLW·VWPLQH
 0RGHO  0RGHO  0XGHO
 7\SH  7\SH  7¾¾S
 8QGHUWHJQHGH+U5\RLFKL+LUDNLGHU  2QGHUJHWHNHQGH0U5\RLFKL+LUDNL  $OODNLUMXWDQX+U5\RLFKL+LUDNLNHV
UHSU¨VHQWHUHUIDEULNDQWHUQHHUNO¨UHU KLHUWRHGRRUGHIDEULNDQWHQ HVLQGDEWRRWMDWNLQQLWDEN¦HVROHYDJD
KHUPHGDWGHQKHUXQGHUEHVNUHYQH JHPDFKWLJGYHUNODDUWGDWGHXLWUXVWLQJ
HWDOOSRRONLUMHOGDWXGVHDGHYDVWDE
PDVNLQHHULRYHUHQVVWHPPHOVHPHG GLHKLHURQGHUVWDDWEHVFKUHYHQ
YROGRHWDDQDOOHUHOHYDQWH N·LNLGHOHDOOM¦UJQHYDWHGLUHNWLLYLGH
GHUHOHYDQWHEHVWHPPHOVHUL DVMDNRKDVWHOHV¦WHWHOH
YRRUZDDUGHQYDQ
ವ ()GLUHNWLY()RPPDVNLQHU ವ (ž PDVLQDGLUHNWLLY(ž
ವ GH(*PDFKLQHULFKWOLMQ(&
 +HQYLVQLQJHUWLOKDUPRQLVHUHGH  5HIHUHQWLHVQDDUGHJHKDUPRQLVHHUGH  9LLWHG¾KWOXVWDWXGVWDQGDUGLWHOH
VWDQGDUGHU QRUPHQ  0XXGVWDQGDUGLGY·LVSHWVLILNDWVLRRQLG
 šYULJHVWDQGDUGHUHOOHUVSHFLILNDWLRQHU  $QGHUHQRUPHQRIVSHFLILFDWLHV  .XXS¦HY
 'DWR  'DWXP  $OONLUL
 8QGHUVNULIW  +DQGWHNHQLQJ  1LPL
 1DYQ  1DDP
 $PHWLNRKWSUHVLGHQW
 6WLOOLQJ'LUHNWºU  )XQFWLH3UHVLGHQW

6XRPL )LQQLVK )UDQ©DLV )UHQFK 'HXWVFK *HUPDQ


9DDWLPXVWHQPXNDLVXXVLOPRLWXV '«FODUDWLRQGHFRQIRUPLW« .RQIRUPLW¦WVHUNO¦UXQJ

 9DOPLVWDMD W  )DEULFDQW V  +HUVWHOOHU


D 0DOOL W E 0DOOL W D 0RGªOH V E 0RGªOH V D 0RGHOO H E 0RGHOO H
 3HUVRQQHO«JDOHPHQWDXWRULV«H¢  9HUDQWZRUWOLFKHUI¾UGLH
 +HQNLO¸MRNDRQYDOWXXWHWWX =XVDPPHQVWHOOXQJGHUWHFKQLVFKHQ
NRNRDPDDQWHNQLQHQHULWHOP¦ FRPSLOHUOHGRVVLHUWHFKQLTXH
 3URGXLW&ULF¢ SDUDOO«ORJUDPPH 8QWHUODJHQ
 7XRWH6DNVLWXQNNL  3URGXNW6FKHUHQKHEHU
 7RLPLQWD0RRWWRULDMRQHXYRQQRVWR  )RQFWLRQ/HYHUXQY«KLFXOHPRWRULV«
 )XQNWLRQ+HEHPRWRU)DKU]HXJ
 0RGªOH
 0DOOL  0RGHOO
 7\SH  7\S
 7\\SSL
 -HVRXVVLJQ«05\RLFKL+LUDNL  'HU8QWHU]HLFKQHWH+HUU5\RLFKL
 $OOHNLUMRLWWDQXWKHUUD5\RLFKL+LUDNL UHSU«VHQWDQWGHVIDEULFDQWVG«FODUH
YDOPLVWDMDQHGXVWDMDLOPRLWWDDW¦WHQ +LUDNL9HUWUHWHUGHV+HUVWHOOHUV
SDUOHVSU«VHQWHVTXHOHGLVSRVLWLIFL HUNO¦UWKLHUPLWGDVVGLHLP)ROJHQGHQ
HWW¦ DOODNXYDWWXNRQHW¦\WW¦¦ GHVVRXVU«SRQG¢ WRXWHVOHV EHVFKULHEHQH0DVFKLQHGLH
VHXUDDYLHQGLUHNWLLYLHQYDDWLPXNVHW GLVSRVLWLRQVFRUUHVSRQGDQWHVGH  UHOHYDQWHQ9RUJDEHQGHU)ROJHQGHQ
ವ (<NRQHGLUHNWLLYL(< ವ /DGLUHFWLYHHXURS«HQQH&( 1RUPHQHUI¾OOW
 .¦\WHW\W\KGHQPXNDLVWHWXWVWDQGDUGLW UHODWLYHDX[PDFKLQHV ವ (*0DVFKLQHQULFKWOLQLH(*
 0XXWN¦\WHW\WVWDQGDUGLWMD  5«I«UHQFHV¢ GHVQRUPHV  $QOHKQXQJDQKDUPRQLVLHUWH1RUPHQ
VSHVLILNDDWLRW KDUPRQLV«HV  6RQVWLJH1RUPHQRGHU
 $LND  $XWUHVQRUPHVRXVS«FLILFDWLRQV 6SH]LILNDWLRQHQ
 $OOHNLUMRLWXV  'DWH  'DWXP
 1LPL  6LJQDWXUH  8QWHUVFKULIW
 1RP  1DPH
 $VHPD3UHVLGHQWWL
 )RQFWLRQ3U«VLGHQW  3RVLWLRQ'LUHNWRU
˃˨˨ˤ˪˦˧˙ *UHHN 0DJ\DU +XQJDULDQ ,WDOLDQR ,WDOLDQ 6ORYHQVNR 6ORYHQH (VSD³RO 6SDQLVK 6YHQVND 6ZHGLVK
˂˛˨˶˰ˤ ˎ˦˰˱˹˱ˤ˱˞˯ 0HJIHOHOēV«JLQ\LODWNR]DW 'LFKLDUD]LRQHGL&RQIRUPLW¢ ,]MDYDRVNODGQRVWL 'HFODUDFLµQGHFRQIRUPLGDG .RQIRUPLWHWVI¸UNODULQJ
 ˈ˞˱˞˰˧ˢ˲˞˰˱˛˯˚˯  *\£UWµ N  )DEEULFDQWHL  3URL]YDMDOHFL  )DEULFDQWH V  7LOOYHUNDUH
˞ ˊˬ˪˱˚˨ˬ˞ ˟ ˊˬ˪˱˚˨ˬ˞ D 0RGHOO HN E 0RGHOO HN D 0RGHOORL E 0RGHOORL D 0RGHOR V E 0RGHOR V D 0RGHOOHU E 0RGHOOHU
D 0RGHOL E 0RGHOL  3HUVRQDOHJDOPHQWHDXWRUL]DGDSDUD
 ˋˬ˩˦˧˹ ˭ˮ˹˰˶˭ˬ ˢ˫ˬ˲˰˦ˬˡˬ˱ˤ˩˚˪ˬ ˪˞  $PijV]DNLI£MO¸VV]H£OO¯W£V£«UWIHOHOēV  3HUVRQDJLXULGLFDDXWRUL]]DWDD  3UDYQDRVHEDSRREODģÏHQD]D  -XULGLVNSHUVRQVRP¦UEHK¸ULJDWWI\OOD
˰˲˪˱˙˫ˢ˦ ˱ˬ ˱ˢ˴˪˦˧˹ ˞ˮ˴ˢ˜ˬ FRQVWLWXLUHOH[SHGLHQWHW«FQLFR
MRJLV]HP«O\ FRPSLODUHLOIDVFLFRORWHFQLFR VHVWDYOMDQMHWHKQLÏQHGDWRWHNH LGHQWHNQLVNDILOHQ
 ˎˮˬ˷˹˪ ˁˮ˺˨ˬ˯ ˭˞˪˱ˬˠˮ˙˳ˬ˲  3URGXFWRJDWRHOHYDGRUGHWLMHUD
 7HUP«N3DQWRJUDSKHPHOē  3URGRWWR&ULFDSDQWRJUDIR  ,]GHOHN3DQWRJUDIVNDGYLJDOND  )XQFLµQHOHYDFLµQGHYHK¯FXORGH  3URGXNW3DQWRJUDIGRPNUDIW
 ˉˢ˦˱ˬ˲ˮˠ˜˞ ʿ˪˺˵˶˰ˤ ˩ˤ˴˞˪ˬ˧˜˪ˤ˱ˬ˲  )XQNWLRQ/\IWDPRWRUIRUGRQ
 )XQNFLµ 0RWRURVM£UPijYHNHPHO«VH  )XQ]LRQH6ROOHYDPHQWRGLYHLFRORD  1DPHQ'YLJRYDQMHPRWRUQHJDYR]LOD PRWRU
ˬ˴˛˩˞˱ˬ˯  0RGHOO
 0RGHOO PRWRUH  0RGHO  0RGHOR
 ˊˬ˪˱˚˨ˬ
 7¯SXV  0RGHOOR  7LSR  7\S
 ˃˜ˡˬ˯  7LS
 $OXO¯URWW0U5\RLFKL+LUDNLDJ\£UWµN  7LSR  (ODEDMRILUPDQWH6U5\RLFKL+LUDNL  8QGHUWHFNQDGH5\RLFKL+LUDNLVRP
 ˍ ˲˭ˬˠˮ˙˳˶˪˧5\RLFKL+LUDNL  6SRGDMSRGSLVDQLJ5\RLFKL+LUDNL
ˢ˧˭ˮˬ˰˶˭˻˪˱˞˯ ˱ˬ˲˯ ˧˞˱˞˰˧ˢ˲˞˰˱˚˯ N«SYLVHOHW«EHQH]HQQHONLMHOHQWHP  ,OVRWWRVFULWWR5\RLFKL+LUDNLFKH HQUHSUHVHQWDFLµQGHORVIDEULFDQWHV I¸UHWU¦GHUWLOOYHUNDUQDI¸UNODUDU
NRWSUHGVWDYQLNSURL]YDMDOFDVWHP GHFODUDSRUODSUHVHQWHTXHOD K¦UPHGDWWPDVNLQHQVRPEHVNULYV
ˡˤ˨˻˪ˢ˦ ˡ˦˞ ˱ˬ˲ ˭˞ˮ˹˪˱ˬ˯ ˹˱˦ ˱˞ KRJ\D]DO£EEOH¯UWJ«SPHJIHOHOD] UDSSUHVHQWDLSURGXWWRULGLFKLDUDFRQ
DO£EELUHQGHOHWHNPLQGHQ ODSUHVHQWHFKHODPDFFKLQDGHVFULWWD L]MDYOMDGDVSRGDMRSLVDQDQDSUDYD P£TXLQDTXHVHGHVFULEHD QHGDQXSSI\OOHUDOODUHOHYDQWD
˩ˤ˴˞˪˛˩˞˱˞ ˭ˬ˲ ˭ˢˮ˦ˠˮ˙˳ˬ˪˱˞˦
N¸YHWHOP«Q\«QHN TXLVRWWRVRGGLVIDWXWWLLUHTXLVLWL L]SROQMXMHYVH]DKWHYDQHSUHGSLVH FRQWLQXDFLµQFXPSOHWRGDVODV EHVW¦PPHOVHUL
˧˞˱˶˱˚ˮ˶ ˭˨ˤˮˬ˺˪ ˹˨ˢ˯ ˱˦˯ ˰˴ˢ˱˦˧˚˯
ˡ˦˞˱˙˫ˢ˦˯ ˱ˤ˯ ವ $](XUµSDL.¸]¸VV«J(. SHUWLQHQWLGL ವ 'LUHNWLYR(6(6RVWURMLK GLVSRVLFLRQHVSHUWLQHQWHVGH ವ (*GLUHNWLYHW(*RP
ವ ˃˲ˮ˶˭˞˷˧˛˯ ˍˡˤˠ˜˞˯ ˃ˈ LU£Q\HOYHDJ«SHNUēO ವ 'LUHWWLYD&(&(UHODWLYDDOOH  6NOLFHYDQMHQDXVNODMHQHVWDQGDUGH ವ /D'LUHFWLYDHXURSHD&( PDVNLQHU
 'UXJLVWDQGDUGLLQVSHFLILNDFLMH UHODWLYDDODVP£TXLQDV  5HIHUHQVHUWLOOKDUPRQLVHUDGH
˰˴ˢ˱˦˧˙ ˩ˢ ˱˞ ˩ˤ˴˞˪˛˩˞˱˞  +LYDWNR]£VRNKDUPRQL]£OW PDFFKLQH
 'DWXP  /DVUHIHUHQFLDVDODVQRUPDV
 ʿ˪˞˳ˬˮ˚˯ ˰ˢ ˢ˪˞ˮ˩ˬ˪˦˰˩˚˪˞ ˭ˮ˹˱˲˭˞ V]DEY£Q\RNUD  1RUPHDUPRQL]]DWHGLULIHULPHQWR VWDQGDUGHU
DUPRQL]DGDV
 ʶ˨˨˞ ˭ˮ˹˱˲˭˞ ˛ ˭ˮˬˡ˦˞ˠˮ˞˳˚˯  (J\«EV]DEY£Q\RNYDJ\VSHFLILN£FLµN  $OWUHQRUPHRVSHFLILFKH  3RGSLV  $QGUDVWDQGDUGHUHOOHUVSHFLILNDWLRQHU
 2WUDVQRUPDVRHVSHFLILFDFLRQHV
 ˅˩ˢˮˬ˩ˤ˪˜˞  '£WXP  'DWD  ,PH  )HFKD  'DWXP
 ˒˭ˬˠˮ˞˳˛  $O£¯U£V  )LUPD  3RORŀDM3UHGVHGQLN  )LUPD  8QGHUVNULIW
 ʻ˪ˬ˩˞  1«Y  1RPH  1RPEUH  1DPQ
 ˆ˚˰ˤ ˎˮ˹ˢˡˮˬ˯  %HRV]W£V(OQ¸N  3RVL]LRQH3UHVLGHQWH  &DUJR3UHVLGHQWH  7LWHO9'
/DWYLHģX /DWYLDQ /LHWXYLģNDL /LWKXDQLDQ 3ROVNL 3ROLVK 7¾UN©H 7XUNLVK
$WELOVWíEDVGHNODUÃFLMD $WLWLNWLHVGHNODUDFLMD 'HNODUDFMD]JRGQRĝFL 8\JXQOXN%H\DQó
 5DŀRWÃMV L  *DPLQWRMDV DL   3URGXFHQWSURGXFHQFL  žUHWLFLOHU
D 0RGHOLV þL E 0RGHOLV þL D 0RGHOLV LDL E 0RGHOLV LDL D 0RGHO H E 0RGHO H D 0RGHOOHU E 0RGHOOHU
 -XULGLVNÃ SHUVRQDNXUDLLUDWþDXWV  2VREDSUDZQDXSRZDľQLRQDGR  7HNQLNGRV\D\ó G¾]HQOHPH\H\HWNLOL
 -XULGLQLVDVPXRñJDOLRWDVUXRģWL
VDJDWDYRWWHKQLVNRGDWQL VSRU]ÇG]HQLDGRNXPHQWDFML W¾]HONLġL
 3URGXNWV 3DQWRJUÃIDGRPNUDWV WHFKQLQñ GRNXPHQWÇ WHFKQLF]QHM
 *DPLQ\VWUDSHFLQLVGRPNUDWDV  žU¾Q.ULNR
 )XQNFLMD 0HKÃQLVNRWUDQVSRUWOíG]HNþX  3URGXNWSRGQRĝQLNWUDSH]RZ\  òġOHY0RWRUOXDUD© NDOGóUPD
SDFHOģDQD  )XQNFLMDPRWRULQLĵ WUDQVSRUWR  )XQNFMDSRGQRV]HQLHSRMD]GµZ
SULHPRQLĵ NÙOLPDV  0RGHO
 0RGHOLV PHFKDQLF]Q\FK
 7LS
 7LSV  0RGHOLV  0RGHO
 žUHWLFLOHULWHPVLOHGHQYHDġDáóGD
 $SDNģÃ SDUDNVWíMLHV5LRLģL+LUDNL  7LSDV  7\S
5\RLFKL+LUDNL NDVSÃUVWÃYUDŀRWÃMXV  1LľHMSRGSLVDQ\UHSUH]HQWXMÇF\ LP]DVó EXOXQDQ%D\5\RLFKL+LUDNLLġ
 ĿHPLDXSDVLUDģÛV35\RLFKL+LUDNL
DUģRGRNXPHQWXSD]LĈRNDVWXUSPÃN SURGXFHQWµZ5\RLFKL+LUDNL EXQXQOD\XNDUóGDWDQóPODQDQ
DWVWRYDXMDQWLVJDPLQWRMXVģLXR
DSUDNVWíWÃ LHNÃUWDDWELOVWYLVLHP QLQLHMV]\PRĝZLDGF]DľHRSLVDQH PDNLQHQLQ
SDUHLģNLDNDGŀHPLDXDSUDģ\WL ವ $7(&0DNLQHGLUHNWLILQLQ
SDUHG]ÕWDMLHPQRVDFíMXPLHP ñUHQJLQLDLDWLWLQNDYLVDVVXVLMXVLDVģLĵ SRQLľHMXU]ÇG]HQLHVSHĄQLDZV]\VWNLH
ವ (.'LUHNWíYD1U (.SDU VWRVRZQHZ\PRJL W¾PġDUWODUóQó NDUġóODGóáóQó EH\DQ
WHLVÙVDNWĵ QXRVWDWDV HGHU
PDģíQÃP ವ '\UHNW\Z\PDV]\QRZHM:(
 DWVDXFHVX]VDVNDĈRWDMLHP ವ (%GLUHNW\YD(%GÙOPDģLQĵ  2GQLHVLHQLDGRQRUP  8\XPODQGóUóOPóġ VWDQGDUWODUDRODQ
VWDQGDUWLHP  1XRURGRVñ KDUPRQL]XRWXVVWDQGDUWXV ]KDUPRQL]RZDQ\FK UHIHUDQVODU
 FLWLVWDQGDUWLYDLVSHFLILNÃFLMDV  .LWLVWDQGDUWDLDUEDVSHFLILNDFLMRV  ,QQHQRUP\OXEVSHF\ILNDFMH  'LáHUVWDQGDUWYH\DġDUWQDPHOHU
 'DWXPV  'DWD  'DWD  7DULK
 3DUDNVWV  3DUDģDV  3RGSLV  òP]D
 9ÃUGV  9DUGDVSDYDUGÙ  ,PLÛ LQD]ZLVNR  $Gó YH6R\DGó
 $PDWV 3UH]LGHQWV  3DUHLJRVSUH]LGHQWDV  6WDQRZLVNR3UH]HV  .RQXPX%DġNDQ
3RUWXJX¬V 3RUWXJXHVH 5RP¤QÅ 5RPDQLDQ 6ORYHQVN\ 6ORYDN
&HUWLILFDGRGH&RQIRUPLGDGH 'HFODUDĥLHGHFRQIRUPLWDWH 9\KO£VHQLHR]KRGH
 )DEULFDQWHV  )DEULFDQW)DEULFDQĥL  9¿UREFD9¿UREFRYLD
D 0RGHORV E 0RGHORV D 0RGHOH E 0RGHOH D 0RGHO0RGHO\ E 0RGHO0RGHO\
 3HVVRDOHJDOPHQWHDXWRUL]DGDD  3HUVRDQDMXULGLFÅDXWRUL]DWÅVÅ  3U£YQLFN£ RVREDRSU£YQHQ£
UHGDFWH]HGRVDUXOWHKQLF Y\SUDFRYDħ V¼ERUWHFKQLFNHM
UHGLJLUDILFKDW«FQLFD GRNXPHQW£FLH
 3URGXWR0DFDFR3DQWRJU£ILFR  3URGXV&ULFPDQXDO
 )XQFĥLH5LGLFDUHDYHKLFXOXOXL  9¿URERN3DQWRJUDILFN¿]GYLK£N
 )XQ©¥RHOHYDUYH¯FXORVDPRWRU  )XQNFLD=GY¯KDQLHPRWRURY«KR
 0RGHOR PRWRUL]DW
YR]LGOD
 7LSR  0RGHO  0RGHO
 2UHSUHVHQWDQWHGRVIDEULFDQWHV6U  7LS  7\S
5\RLFKL+LUDNLFHUWLILFDSHODSUHVHQWH  6XEVHPQDWXOGO5\RLFKL+LUDNL  'ROXSRGS¯VDQ¿]£VWXSFDY¿UREFRY
UHSUH]HQWDQWDOIDEULFDQĥLORUGHFODU S£Q5\RLFKL+LUDNLW¿PWRSUHKODVXMH
TXHRHTXLSDPHQWRDTXLLGHQWLILFDGR
SULQSUH]HQWDIDSWXOFÅHFKLSDPHQWXO ŀHWRWRSRS¯VDQ« VWURMQ« ]DULDGHQLH
HVW£ FRQIRUPHHVDWLVID]WRGRVRV
WHKQLFGHVFULVPDLMRVUHVSHFWÅ VSüĊDYģHWN\SU¯VOXģQ« XVWDQRYHQLD
UHTXLVLWRVGHDFRUGRFRP
FHULQĥHOHHVHQĥLDOHGLQ ವ VPHUQLFHRVWURMRFKDVWURMQ¿FK
ವ $'LUHWLYD&(&(QR¤PELWR
ವ 'LUHFWLYD&(&(SULYLQG ]DULDGHQLDFKÏ(6
GRV(TXLSDPHQWRV0HF¤QLFRV HFKLSDPHQWHOHWHKQLFH  2GND]\QDKDUPRQL]RYDQ« QRUP\
 5HIHU¬QFLDVGHQRUPDVDSOLF£YHLV  7ULPLWHULODVWDQGDUGHOHDUPRQL]DWH  ÐDOģLHWHFKQLFN« QRUP\DOHER
 2XWUDVQRUPDVRXHVSHFLILFD©·HV  $OWHVWDQGDUGHVDXVSHFLILFDĥLL ģSHFLILN£FLH
 'DWD  'DWD  '£WXP
 $VVLQDWXUD  6HPQÅWXUD  3RGSLV
 1RPH  1XPH  0HQR
 (QFDUJR2'LUHWRU*HUDO  )XQFĥLD3UHġHGLQWH  )XQNFLDSUH]LGHQW
Attention and warning
PANTOGRAPH JACK - The JACK may be used only for replacing tyres, not for any other purpose.
- Use the JACK no more than 50 times.

INSTRUCTION MANUAL - No-loading person.


- Never get under vehicle raised by jack.
- Use of defective or inadequately maintained jacks is extremely dangerous.

Meaning of pictogram on caution label


Orange background

Black This symbol indicates a potential hazard that could


result in death or serious injury.

White background

Black This symbol indicates you never get under the


vehicle when it is supported by the jack.
Red

Parts name of Pantograph Jack

A : TOPHOLDER
B : BASE
C : UPPER ARM
D : LOWER ARM
E : HANDLE JOINT
F : JACK SCREW
FIG 1
G : NOMINAL LOAD (t)
Technical Data and Application H1 : MINIMUM HEIGHT (mm)
Y H2 : MAXIMUM HEIGHT (mm)
Manufacturers:
G
H3 : PERFORMANCE
RIKENKAKI CO., LTD. ASSURANCE HEIGHT (mm)
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan X : JACK HEIGHT (mm)
Tel: 049-248-1661 Y : LOAD (t)
Fax:049-284-4340 M : MODEL
T : TYPE
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. H1 H3 H2
X
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINA
Tel: 0519-327-5284 M T G H1 H2 H3
Fax:0519-327-0811 55L Suzuki Type-Ϩ 0.95 89 327 208
72K Suzuki Type-ϩ 0.95 70 281 175.5
54L Suzuki Type-Ϫ 0.95 80 318 199
Please read this INSTRUCTION MANUAL before operation! 81A Suzuki Type-ϫ 1.0 85.5 344 214.75
77K Suzuki Type-Ϭ 1.25 100.8 436.3 268.55
Norm: EN 1494:2000+A1:2008
FIG 2
No-Using Conditions
- When temperature under -40ć.
- On miring or sand ground.
- On big gradient road.
- In extreme nature condition: rainstorm, typhoon, cyclone, snowstorm,thunder-storm, etc.
- Loading dangerous heavy, for instance: melted metal, acidity substance, radioactivity
substance or specially crisp goods.
- Contact with hood directly.
- Using on boat.
- The ground with difference in level.

Operation instructions
㻶㻭㻯㻷㻵㻺㻳㻌
Whenever a wheel is changed, always remove any corrosion 㻼㻻㻵㻺㼀㻌
that may be present on inside of wheel and wheel mounting
surface on vehicle.
Details:
Please operate according to the “operation instructions”.
Operate the jack on the level ground while checking the jack
and the load.
Mustn’t operate under raising load, unless the load is fastened
surely.
- Park the car on the flat, level ground and apply the brake
㻶㻭㻯㻷㻵㻺㻳㻌 㻼㻻㻵㻺㼀㻌 㻶㻭㻯㻷㻌㻴㻭㻺㻰㻸㻱㻌
firmly.
- Set transmission in “reverse”(automatic transmission in
“park”).
- Turn on the hazard warning flasher.
- Remove jacking tools and spare tire from stowage area.
- Block front and rear of wheel diagonally opposite wheel
being removed before operating jack. 㻶㻭㻯㻷㻌㻴㻭㻺㻰㻸㻱㻌㻮㻭㻾㻌

- Loosen, but do not remove wheel nuts by turning wrench counter clockwise.
- Raise jack until jack-head groove fits boss of frame see illustrations.
- Operate jack with slow, smooth motion, using jack handle.
- Raise vehicle so an inflated tire will just clear surface, remove nuts and wheel.
- Install wheel, then slightly tighten each nut, wheel must be seated on hub.
- Lower vehicle, and fully tighten wheel nuts in across-cross sequence by turning wrench
clockwise.

Maintenance
- Please prevent the JACK SCREW from accretion of dirt.
- Check the nameplate, keep the shape same as original.
- No-rejigger the jack’s construction privately.
- After any use, consult immediately your Suzuki Dealer or Service Partner for inspection
and maintenance of the jack.
- If the label (sticker) is damaged, please consult your Suzuki Dealer or Service Partner.
&<   (Bulgarian)
 
       
%")5%;* $5$  FIG. 1.   
     

56$"'"(/'" &% *$/<"%%=>


       
 FIG. 2.   
     .
A :   F :    X :    ()
B :  G : !" #! #$ () Y : #! #$ ()
C :  ! H1 : !!"  () M : !"
D : " ! H2 : !!"  () T : #
E : % H3 : &    ()

  
,    
     
- #  ' *  '+/ -40°C.
- ;< =* *+ >;   '<> ;  .
  : - ;< =*  + '<.
-    '  +/ * +;?: '+ + /</,  @*,
 +,    +; , <+;>
RIKENKAKI CO., LTD. Q* ?  / .
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 _'+? - ' +; , '  : +'  , ?/V     /+; ;V;  
++Q+  = +; .
 : 049-248-1661 -  ' ? + *'+.
`:049-284-4340 - '+ ;  +/.
- < =*  +      ; ;.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.     
"#$% &%
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu { #  ?  +  + ;  + ?;   / + + +?,
"'()%*
 : 0519-327-5284  *'   + ;< [    /  + / $5$
'+;< =+  ;  +  ++.
`:0519-327-0811 @+ 
?:
!+ ?, Q+ ; <+;;  " *
  ' +
?".
#+;   ;< =* ; '+;< =+   / +  ,
  +; .
?
,       56$"'"(/'" &% *$/<"%%=>   !  Q+ '+/ '+;/ ? +; , +; + +; <   *+ >;+
 '.
/  : EN 1494:2000+A1:2008 - #    ;++Q   ;, =+ +  '+;< =+ 
  /+  <> ' >.
-  ]>  „/“ ' /; ('  ;+>  ,
'+; ; '+ + „Park“). 56$"7'%$% %
"#$% &% "'()%*
-  ]> ' /*' /     ; . / $5$
$5$%
" 
  @   
- ;/    ' / + *   ; *
-  + /  '+ ; +  ?  *,    / * 
 . +?++  <= .
- '+ ;    '+;> + 50 '<. - # / / Q+   , Q +   ' /++  /+ +  o
'+ / +  + ' +;+'+ +    +  ++, ++ V
-  '+;/   ;++Q , ; + +    =+ .
; ?.
- +   ;   '+/ ;++Q , '+;/    . - = Q, Q / ;; /+  , +    <
- '+ ;+  '+; /   ' ; + '+//<   +;   ]> + +'+. ;<    ]> +Q +  >+;. 56$"7'%$% % $5$%
- #+;/   , /++   ;< =* ;    +Q=;
&             '<  >   – ;  ] 
?.
- Q+     Q;, ' ; /;?, + '+ ; <+=;.
 ; @+ - #+;/  ;++Q ,  > /* * /; /  + ' + '+;< =+,  / ++
;     ;  +  ++.
- #+; +  ++  + ;  ;? +  , +  ++  ?Q; /+Q  /   ;< =*
 + + ;+ +>; '+
  +'+, +?+ + ;.
/ /+;/ /+ <     ++  ?;. - '* ;++Q     /+  +    ; '+ /+; +   <, +
;<   ]> '+ >+;.

-  /+'*   *';  < ?;? ;< =*    .
- # +;  / ;< =* Q   => =  , '+//<     ; ' ;+
&? @+ <+?.
+ ;+ '+;, > +    ?Q; / ;  '+/ -  ' /'   +'  / ' ' ;? + *
?   .
 + -  / ;?+ '+ ; Q;+  ;<   [? Suzuki / <    ; ' ^+ 
;++Q , '+;/    . '  /  '+// <   .
 ;
- + < ( <)  '+; /, + ? ;<    [? Suzuki / <    ;
' ^+ .
Hrvatski (Croatian)
Nazivi dijelova pantografske dizalice
Pantografska dizalica Vidi FIG. 1. na stranici na engleskom jeziku.

UPUTE ZA UPORABU TehniBki podaci i primjena


Vidi FIG. 2. na stranici na engleskom jeziku.
A : NOSA F : OPRUGA DIZALICE X : VISINA DIZALICE (mm)
B : BAZA G : NAZIVNA NOSIVOST (t) Y : NOSIVOST (t)
C : GORNJI KRAK H1 : MINIMALNA VISINA (mm) M : MODEL
D : DONJI KRAK H2 : MAKSIMALNA VISINA (mm) T : TIP
E : ZGLOB ZA POLUGU H3 : OPTIMALNA VISINA (mm)

Uvjeti u kojima je zabranjena uporaba dizalice


- Temperatura niža od -40°C.
ProizvoVaBi: - Klizavo i pjeskovito tlo.
- Cesta s velikim nagibom.
RIKENKAKI CO., LTD. - Ekstremni vremenski uvjeti: pljusak, tajfun, ciklon, snježna me}ava,grmljavinsko nevrijeme i sl.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan - Vozila s opasnim i teškim teretom, primjerice: rastaljeni metal, kiseline, radioaktivne tvari ili osobito lomljiv
Tel: 049-248-1661 teret.
Faks:049-284-4340 - Izravan kontakt s poklopcem motora vozila.
- Na brodu.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. - Neravno tlo.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu KINA
Upute za rad
Tel: 0519-327-5284 PODIZNA
Kod zamjene kota~a uvijek provjerite ima lina unutrašnjem dijelu kota~a ili TOFKA
Faks:0519-327-0811
površini za postavljanje kota~a ostataka korozije.
Dodatne upute:
Molimo vas da se pridržavate uputa za rad.
Prije uporabe proBitati UPUTE ZA UPORABU!
Nakon provjere dizalice i optere}enja dizalicu upotrijebite na ravnoj podlozi.
Vozilo ne smijete podizati ako je pod optere}enjem, osim ako teret nije
Norma: EN 1494:2000+A1:2008 stabiliziran.
- Vozilo parkirajte na ravnoj površini i ~vrsto pritegnite ru~nu ko~nicu.
- Mjenja~ postavite u vožnju unatrag (vozila s automatskim prijenosom
Obavijesti i upozorenja postavite u položaj za parkiranje). PODIZNA TOFKA POLUGA DIZALICE

- DIZALICA se može koristiti samo za zamjenu guma, ne u bilo koju drugu svrhu. - Upalite sva ~etiri pokaziva~a smjera.
- DIZALICU je dozvoljeno upotrijebiti najviše 50 puta. - Iz prtljažnika izvadite alat za dizalicu i rezervni kota~.
- U vozilu se ne smiju nalaziti putnici. - Prije uporabe dizalice blokirajte prednji i stražnji dio kota~a koji se
- Nikada ne zalazite ispod vozila podignutog dizalicom. nalazi dijagonalno u odnosu na kota~ koji mijenjate.
- Korištenje neispravnih ili nepravilno održavanih dizalica je izuzetno opasno. - Okretanjem francuskog klju~a suprotno od kazaljke na satu olabavite
vijke na kota~u, ali ih nemojte ukloniti.
ŠIPKA DIZALICE
ZnaBenje piktograma na naljepnici upozorenja - Podižite dizalicu dok udubina na nosa~u ne legne u izbo~inu podvozja,
kako je prikazano na ilustraciji.
Naran~asta pozadina - Dizalicom upravljajte polaganim, ravnomjernim pokretima polugom.
- Vozilo podignite od tla tek toliko da probušena guma malo odstoji od tla pa uklonite vijke i kota~.
Crno Ovaj simbol ozna~ava potencijalnu opasnost od ozbiljnih - Postavite kota~, a potom lagano pri~vrstite vijke, kota~ mora sjesti na glav~inu.
ozljeda i smrti. - Spustite vozilo pa do kraja zategnite vijke okretanjem francuskog klju~a u smjeru kazaljke na satu.

Održavanje
- Sprije~ite nakupljanje prljavštine na OPRUZI DIZALICE.
- Provjerite nazivnu plo~icu, mora zadržati svoj izvorni oblik.
Bijela pozadina - Nemojte samostalno obavljati promjene na dizalici.
Ovaj simbol ozna~ava zabranu zalaženja ispod vozila - Nakon svake uporabe, odmah kontaktirajte vašeg Suzuki dobavlja~a ili servisnog partnera za pregled i
Crno
podignutog dizalicom. održavanje dizalice.
Crven - Ako je oznaka (naljepnica) ošte}ena, molimo kontaktirajte svog Suzuki dobavlja~a ili servisnog partnera.
esky (Czech)
Názvy souBástí zvedáku Pantograph
N[ŽKOVÝ ZVEDÁK Viz FIG. 1 na anglické stránce

NÁVOD K POUŽITÍ Technické údaje a použití


Viz FIG. 2 na anglické stránce.
A : HORNÍ DRŽÁK F : ŠROUB ZVEDÁKU X : VÝŠKA ZVEDÁKU (mm)
B : ZÁKLADNA G : NOMINÁLNÍ ZATÍŽENÍ (t) Y : ZATÍŽENÍ (t)
C : HORNÍ RAMENO H1 : MINIMÁLNÍ VÝŠKA (mm) M : MODEL
D : DOLNÍ RAMENO H2 : MAXIMÁLNÍ VÝŠKA (mm) T : TYP
E : DRŽADLO H3 : VÝŠKA PRO ZAJIŠT‡NÍ VÝKONNOSTI (mm)

Podmínky, pWi nichž se výrobek nemá používat


- P€i teplot pod -40°C.
Výrobce: - Na štrku nebo na písku.
- Na silnici s velkým sklonem.
RIKENKAKI CO., LTD.
- V extrémních p€írodních podmínkách: bou€e, tajfun, cyklon, snhová bou€e, bou€e s deštm atd.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japonsko
- Zvedání nebezpe~ných náklad‚, nap€íklad: sva€ovaný kov, kyseliny, radioaktivní látky nebo speciální
Tel: 049-248-1661
k€ehké zboží.
Fax:049-284-4340
- P€ímý kontakt s kapotou.
- Používání na lodi.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
- Zem s odlišnou výškou.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu ÍNA
Tel: 0519-327-5284 Provozní pokyny BOD
Fax:0519-327-0811 P€i výmn kol vždy odstraƒte korozi, která m‚že být na vnit€ku kola a ZVEDÁNÍ

povrchu pro upevnní kola na vozidle.


Podrobnosti:
PWed zahájením Binnosti si tento NÁVOD K POUŽITÍ peBliv\ pWeBt\te! Používejte podle „pokyn‚ k použití“.
Zvedák používejte na rovné zemi a kontrolujte zvedák i náklad.
Nevstupujte pod zvednutý náklad, pokud náklad není bezpe~n upevnn.
Norma: EN 1494:2000+A1:2008
- Zaparkujte v‚z na rovné ploché zemi a zatáhnte parkovací brzdu.
- Za€a„te zpáte~ku (automatickou p€evodovku do stupn „park“).
- Zapnte výstražná svtla.
- Vyjmte zvedák a náhradní pneumatiku.
Upozorn\ní a varování - Zajistte p€ední a zadní kola úhlop€í~n proti demontovanému kolu, BOD ZVEDÁNÍ DRŽADLO ZVEDÁKU

- ZVEDÁK se smí používat pouze k výmn pneumatik a k žádným jiným ú~el‚m. než zvedák použijete.
- ZVEDÁK nepoužívejte více než padesátkrát. - Matice kola povolte, ale nevyndávejte je - oto~te klí~em doleva.
- Nezvedejte osoby.
- Zvednte zvedá, dokud se drážka nedostane do styku s rámem, viz
- Nikdy nevstupujte pod vozidlo zvednuté pouze zvedákem.
obrázky.
- Používání vadných ~i nedostate~n udržovaných zvedák‚ je nesmírn nebezpe~né.
- Používejte zvedák pomalu, plynule pomocí držadla.
DRŽADLO ZVEDÁKU
- Zvednte vozidlo tak, aby nahuštná pneumatika byla tsn nad zemí,
Významy symbol] na štítku pro upozorn\ní
demontujte matice a kolo.
Oranžové pozadí - Nainstalujte kolo, pak mírn utáhnte každou matici, kolo musí být
nasazeno na náboji.
erný Tento symbol ozna~uje možné riziko, které by mohlo vést k - Spus†te vozidlo a utáhnte matice k€ížem proti sob, otá~ejte klí~em doprava.
úmrtí nebo vážnému zranní.
Údržba
- Zabraƒte tomu, aby se na ŠROUBU ZVEDÁKU usadily ne~istoty.
- Zkontrolujte jmenný štítek a tvar udržujte stejný jako p‚vodn.
- Neupravujte konstrukci zvedáku sami.
Bílé pozadí
- Po jakémkoli použití se obra†te na prodejce Suzuki ~i na servisního partnera, aby provedl prohlídku a
erný Tento symbol ozna~uje zákaz vstupování pod vozidlo
údržbu zvedáku.
podep€ené zvedákem.
- Pokud se štítek (nálepka) poškodí, obra†te se prosím na svého prodejce Suzuki nebo servisního partnera.
erve
Dansk (Danish)
Delenes betegnelse for Saksedonkraft
DONKRAFT Se FIG 1 på den engelsksprogede side.

BRUGSANVISNING Tekniske data og anvendelse


Se FIG 2 på den engelsksprogede side.
A : LØFTEBAKKE F : DONKRAFTENS SKRUE X : LØFTEHØJDE (mm)
B : BASE G : NOMINEL LØFTEKAPACITET (t) Y : BELASTNING (t)
C : ØVRE ARM H1 : MINIMUMSHØJDE (mm) M : MODEL
D : NEDRE ARM H2 : MAKSIMUMSHØJDE (mm) T : TYPE
E : HÅNDTAGETS LED H3 : HØJDE FOR SIKKER BETJENING (mm)

Betingelser, hvor donkraften ikke må bruges


Temperatur under -40 °C.
Fabrikanter: -
- På mudret eller sandet underlag.
- På stærkt hældende veje.
RIKENKAKI CO., LTD.
- Under ekstreme vejrforhold: kraftigt regnvejr, tyfon, cyklon, snestorm, tordenvejr mv.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan
- Tungt eller farligt gods, fx: smeltet metal, syrer, radioaktive stoffer eller særligt skrøbelige varer.
Tel: 049-248-1661
- Direkte kontakt med køretøjets understel.
Fax:049-284-4340
- På et skib.
- På underlag med niveauforskelle.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINA Brugsanvisning LØFTE-

Tel: 0519-327-5284 Når du skifter hjul, skal du altid fjerne eventuel rust, PUNKT

der måtte findes inde i hjulet eller på køretøjets hjulmonteringsoverflade.


Fax:0519-327-0811
Nærmere anvisninger:
Gå frem ifølge brugervejledningen.
Brug donkraften på et jævnt underlag, og hold øje med både donkraften og
Læs denne BRUGSANVISNING før brug!
lasten.
Du må ikke foretage indgreb under en løftet last,med mindre lasten er gjort
Standard: EN 1494:2000+A1:2008 sikkert fast.
- Parker køretøjet på et fladt, jævnt underlag, og træk bremsen godt.
- Sæt gearkassen i bakgear (en automatisk gearkasse sættes
HÅNDTAG
Advarsel på ”parkering”). LØFTEPUNKT

- DONKRAFTEN må kun anvendes til udskiftning af dæk, ikke til andre formål. - Tænd katastrofeblinket.
- Brug ikke DONKRAFTEN flere end 50 gange. - Tag donkraftens redskaber og reservehjulet ud af deres
- Løft aldrig mennesker. opbevaringsrum.
- Kravl aldrig ind under et køretøj, der er løftet med en donkraft. - Bloker foran og bag på det hjul, der sidder diagonalt i forhold til det hjul,
- Brug af defekte eller utilstrækkeligt vedligeholdte donkrafte, er ekstremt farligt. der fjernes, inden donkraften bruges.
- Løsn hjulmøtrikkerne uden at fjerne dem ved at dreje skruenøglen DONKRAFTSTANG

Betydning af piktogrammet på advarselsmærket mod uret.


- Løft donkraften, indtil rillerne i donkraftens løftebakke passer til rammen - se illustrationerne.
Orange baggrund - Betjen donkraften ved hjælp af donkraftens håndtag med langsomme, jævne bevægelser.
- Løft køretøjet, så et oppustet dæk netop vil være frit af underlaget. Fjern møtrikkerne, og tag hjulet af.
Sort Dette symbol angiver en mulig fare, der kan medføre dødsfald - Sæt det nye hjul på plads, og stram hver møtrik lidt. Hjulet skal sidde på et nav.
eller alvorlig skade. - Sænk køretøjet ned, og stram hjulmøtrikkerne fuldstændigt skiftevis i en overfor/diagonalt-sekvens ved at
dreje skruenøglen med uret.

Vedligeholdelse
- Pas på at undgå, at DONKRAFTENS SKRUE samler snavs.
Hvid baggrund - Tjek typeskiltet. Bevar den originale form.
Dette symbol betyder, at du aldrig må kravle ind under et - Det er forbudt selv at foretage ændringer på donkraftens konstruktion.
Sort
køretøj, der er løftet med donkraften. - Efter ethvert brug, skal du øjeblikkeligt konsultere din Suzuki-forhandler eller servicepartner, for eftersyn og
Rød vedligeholdelse af donkraften.
- Hvis mærkaten (etiketten) er beskadiget, skal du rådføre dig med din Suzuki-forhandler eller
servicepartner.
Nederlands (Dutch)
Naam van de onderdelen van de Schaarkrik
SCHAARKRIK Zie FIG 1 op de Engelse pagina.

GEBRUIKERSHANDLEIDING
Technische gegevens en toepassing
Zie FIG 2 op de Engelse pagina.
A : BOVENKANT F : KRIKSCHROEF X : HOOGTE KRIK(mm)
B : BASIS G : NOMINALE LADING (t) Y : LADING (t)
C : BOVENARM H1 : MINIMUMHOOGTE (mm) M : MODEL
D : ONDERARM H2 : MAXIMUMHOOGTE (mm) T : TYPE
E : SCHARNIER VAN DE HENDEL H3 : WERKHOOGTE (mm)

Niet gebruiken in de volgende gevallen


- Wanneer de temperatuur lager is dan -40°C.
Fabrikanten: - Op een gladde of zanderige ondergrond.
- Op een sterk hellende weg.
RIKENKAKI CO., LTD. - Bij extreme weersomstandigheden: regen en storm, tyfoon, tornado, sneeuwstorm,onweer, etc.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan - Voor het laden van gevaarlijke stoffen, bijv.: gesmolten metaal, zure stoffen, radioactieve stoffen en fragiele
Tel: 049-248-1661 goederen.
Fax:049-284-4340 - In direct contact met de motorkap.
- Op een boot.
- Op een onregelmatige ondergrond.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINA Gebruiksaanwijzing KRIK-
Tel: 0519-327-5284 Als een wiel wordt gewisseld, verwijder dan altijd eerst corrosiedie op de STEUNPUNT

Fax:0519-327-0811 wiel of de wielas van het voertuig aanwezig is.


Details:
Volg de “gebruiksaanwijzing” nauwkeurig op.
Lees deze GEBRUIKERSHANDLEIDING voor gebruik! Zet de krik op een stabiele ondergrond, controleer hem en controleer de
lading.
Mag niet onder een stijgende lading worden gebruikt, tenzij de lading
Norm: EN 1494:2000+A1:2008
bevestigd is
- Parkeer de wagen op een vlakke, egale ondergrond en trek de
handrem stevig aan.
KRIKHENDEL
Let op en waarschuwing - Zet de versnelling in de “achteruit” (automatische versnellingsbak in KRIK STEUNPUNT

- De krik mag alleen worden gebruikt voor het vervangen van banden, niet voor andere doeleinden. “parkeerstand”).
- Niet meer dan 50 maal gebruiken. - Zet het alarmknipperlicht aan.
- Er mag niemand in de auto zitten. - Neem het gereedschap en het reservewiel uit de daarvoor bestemde
ruimte.
- Ga nooit onder een voertuig dat door een krik is opgetild.
- Blokkeer de voor- en achterkant van het wiel dat tegenover het te
- Gebruik van defecte of onvoldoende onderhouden krikken is zeer gevaarlijk.
verwijderen wiel ligt voordat u de krik gebruikt. KRIKHENDEL
- Draai de moeren tegen de klok in los.
Betekenis van het pictogram op het waarschuwingslabel
- Schroef de krik omhoog totdat de uitsparing in het kriksteunpunt past, zie illustraties.
Oranje achtergrond - Bedien de krik met langzame, vloeiende bewegingen, met behulp van de hendel.
- Krik de auto zover op dat de opgeblazen band niet de ondergrond zal raken, verwijder de moeren en het
Zwart Dit symbool geeft potentieel gevaar aan dat tot ernstig letsel wiel.
- Breng het andere wiel aan, schroef de moeren licht vast, het wiel moet op de wielas vastzitten.
of de dood kan leiden.
- Laat de wagen zakken en draai de moeren kruiselings en klokgewijs geheel aan. .

Onderhoud
- Zorg ervoor dat de krik niet vuil wordt.
Witte achtergrond - Check het naamplaatje, sla de krik in de oorspronkelijke vorm op.
- Demonteer de krik niet zelf.
Zwart Dit symbool geeft aan dat u nooit onder een apparaat moet - Na ieder gebruik dient u onmiddellijk uw Suzuki-dealer of Servicepartner te raadplegen voor de inspectie
gaan dat door de krik opgetild is. en het onderhoud van de krik.
Rood - Als het label (de sticker) beschadigd is, neemt u contact op met uw Suzuki-dealer of Servicepartner.
Eesti (Estonian)
Pantograaf tungraua detailid
PANTOGRAPH-TUNGRAUD Vaadake ingliskeelselt lehelt FIG. 1

KASUTUSJUHEND
Tehniline info ja rakendamine
Vaadake ingliskeelselt lehelt FIG. 2
A : ÜLEMINE KINNITI F : JÕUKRUVI X : KRUVI KÕRGUS (mm)
B : ALUS G : NOMINAALKOORMUS (t) Y : KOORMUS (t)
C : ÜLEMINE ÕLG H1 : MINIMAALNE KÕRGUS (mm) M : MUDEL
D : ALUMINE ÕLG H2 : MAKSIMAALNE KÕRGUS (mm) T : TÜÜP
E : SANGA LIIGEND H3 : JÕUDLUSE TAGATUD KÕRGUS (mm)

Kasutada ei tohi alljärgnevatel tingimustel:


- kui temperatuur on alla -40°C
Tootjad: - mudasel või liivasel pinnal
- kallakul
RIKENKAKI CO., LTD. - äärmuslikes loodustingimustes: vihmasadu, taifuun, tsüklon, lumetorm, äikesetorm, jne
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Jaapan - ohtliku koorma korral, näiteks: sulatatud metall, happeline aine, radioaktiivne aine või kergesti purunevad
Tel: 049-248-1661 kaubad
Faks: 049-284-4340 - otsene kontakt lükanduksega
- kasutamine paadis
- erineva kõrgusega põrandad.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu HIINA Kasutamise juhised TUNGRAUA
SANG
Tel: 0519-327-5284 Igakordsel ratta vahetamisel tuleb alati eemaldada korrosioon,mida võib
Faks: 0519-327-0811 leiduda ratta siseküljel või sõidukil rattapaigaldusekohal.
Detailid.
Palun kasutage seadet vastavalt „kasutamise juhistele”.
Kasutage tungrauda horisontaalsel pinnal, kontrollides sõidukit ja
Palun lugege seda KASUTUSJUHENDIT enne kasutamist!
tungrauda.
Kasutamine ei ole lubatud koorma tõstmisel, enne kui kooremei ole kindlalt
Norm: EN 1494:2000+A1:2008
kinnitatud.
- Parkige sõiduk tasasel horisontaalsel pinnal ning tõmmake käsipidur
Tähelepanu ja hoiatus TUNGRAUA SANG
TUNGRAUA KÄEPIDE
kindlalt peale.
- Antud TUNGRAUD on kasutamiseks ainult rehvivahetuseks ja mitte mistahes muul eesmärgil.
- Jätke sisse „tagurdamise käik” (automaatkäigukasti korral „parkimine”).
- Ärge kasutage TUNGRAUDA rohkem kui 50 korda.
- Lülitage sisse ohutuled.
- Sõidukis ei tohi viibida inimesi.
- Võtke hoiupaigast tungraud ja selle juurde kuuluvad tööriistad ning
- Ärge kunagi ronige tungrauaga tõstetud sõiduki alla.
tagavararatas.
- Vigaste või korralikult hooldamata tungraudade kasutamine on äärmiselt ohtlik.
- Vahetatava ratta suhtes diagonaalselt paiknevad esimene ja tagumine
ratas tuleb tõkestada enne tungraua kasutamist. TÕSTEPUNKT
Piktogrammi tähendus hoiataval sildil.
- Keerates mutrivõtmega vastupäeva, lõdvestage, kuid ärge eemaldage ratta mutreid.
Oranž taust - Tõstke tungrauda kõrguseni, kus tungrauapea renn sobitub juhtraamiga, vaata jooniseid.
- Kasutage tungrauda aeglaste, ühtlaste liigutustega, kasutades tungraua käepidet.
Must See märk viitab võimalikule ohule, mis võib lõppeda tõsise - Tõstke sõidukit kuni vahetatav ratas on maast lahti, eemaldage mutrid ja ratas.
vigastuse või surmaga. - Paigaldage ratas, siis pingutage kergelt iga mutrit, ratas peab sobituma rattarummule.
- Laske sõiduk alla ja pingutage mutrid tugevalt risti üle ühe, keerates mutrivõtit päripäeva.

Hooldus
- Palun vältige TUNGRAUA KRUVI määrdumist.
Valge taust - Kontrollige andmeplaati, säilitage originaalvorm.
- Mitte muuta iseseisvalt tungraua konstruktsiooni.
Must See märk hoiatab, et tungraua kasutamise ajal ei tohi ronida
- Pärast iga kasutamist pöörduge tungraua ülevaatuses ja hoolduseks viivitamatult oma Suzuki edasimüüja
sõiduki alla.
Punane või teenindusesindaja poole.
- Kahjustatud sildi (kleebise) korral pöörduge oma Suzuki edasimüüja või teenindusesindaja poole.
Suomi (Finnish)
Saksitunkin osat
SAKSITUNKKI Katso FIG. 1 englanninkieliseltä sivulta.

KÄYTTÖOHJE Tekniset tiedot ja käyttö


Katso FIG. 2 englanninkieliseltä sivulta.
A : NOSTIN F : SÄÄTÖRUUVI X : TUNKIN KORKEUS (mm)
B : ALUSTA G : NIMELLINEN NOSTOKYKY (t) Y : NOSTOVOIMA (t)
C : YLÄVARSI H1 : ALIN KORKEUS (mm) M : MALLI
D : ALAVARSI H2 : YLIN KORKEUS (mm) T : TYYPPI
E : KAMMEN PAIKKA H3 : NOSTOKORKEUS (mm) 

Ei saa käyttää seuraavissa tapauksissa


- Kun lämpötila on alle -40 °C.
Valmistajat: - Lieju- tai hiekkamaastossa.
- Jyrkällä mäellä.
RIKENKAKI CO., LTD. - Äärimmäisissä ilmasto-olosuhteissa: sademyrsky, pyörremyrsky (sykloni, taifuuni), lumimyrsky, ukonilma
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan jne.
Puh.: 049-248-1661 - Vaarallisten raskaiden lastien kuljetuksessa, kuten: sulametalli, happamat aineet, radioaktiiviset aineet tai
Faksi: 049-284-4340 eritoten irtotavarat.
- Suorassa kosketuksessa koriin.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. - Laivalla, veneellä jne.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINA - Epätasaisella maaperällä.
Puh.: 0519-327-5284
Käyttöohjeet NOSTO-KO
Faksi: 0519-327-0811
Kun pyörä vaihdetaan, puhdista aina ruoste, HDAT

jota voi olla pyörän sisäpinnoilla ja pyörän asennuspinnallaautossa.


Yksityiskohdat:
Lue tämä KÄYTTÖOHJE ennen käyttöä! Toimi “käyttöohjeiden” mukaisesti.

Käsittele tunkkia tasaisella maaperällä, kun tarkistat sitäja kuormaa.
Standardi: EN 1494:2000+A1:2008 Älä työskentele ylös nostetun kuorman alla, ellei sitä ole tuettuvarmalla
tavalla.
- Pysäköi auto tasaiselle, vaakasuoralle pinnalle ja kiristä jarru.

- Kytke vaihteisto peruutusvaihteelle (automaattivaihteistossa
Huomautukset ja varoitukset pysäköintiasentoon). KAMPI㻌
NOSTOKOHTA

- TUNKKIA voi käyttää ainoastaan renkaiden vaihtoon, ei mihinkään muuhun tarkoitukseen. - Sytytä varoitusvalot.
- Käytä TUNKKIA alle 50 kertaa. - Ota nostotyökalut ja varapyörä esille.
- Ei saa käyttää henkilöiden nostoon. - Aseta kiilat vaihdettavaa pyörää vinosti vastapäätä olevan pyörän
- Älä koskaan mene pelkän tunkin varassa olevan auton alle. eteen ja taakse ennen kuin käytät tunkkia.
- Viallisten tai puutteellisesti ylläpidettyjen tunkkien käyttö on erittäin vaarallista. - Löysää pyöränmutterit (älä poista niitä) kääntämällä avainta
vastapäivään.
KAMMEN VARSI㻌
Varotuskuvakkeiden merkitys - Nosta tunkkia, kunnes tunkin päässä oleva ura asettuu auton
runkorakenteessa olevaan kohoumaan (katso kuvista).
Oranssi pohjaväri - Nosta tunkkia hitaasti ja tasaisesti kampea käyttäen.
- Nosta autoa, kunnes rengas nousee irti maasta ja irrota mutterit ja pyörä.
Musta Osoittaa mahdollista vaaratilannetta, joka voi johtaa - Asenna varapyörä ja kiristä mutterit kevyesti. Pyörän on oltava hyvin napakeskiöllä.
kuolemaan tai vakavaan loukkaantumiseen. - Laske auto alas ja kiristä pyöränmutterit kunnolla ristiin, myötäpäivään.

Huolto
- Pidä TUNKIN SÄÄTÖRUUVI puhtaana.
Valkoinen pohjaväri - Tarkista nimikilpi. pidä se alkuperäisessä kunnossa.
Osoittaa kieltoa mennä auton alle, kun se on pelkän tunkin - Tunkkiin ei saa tehdä rakennemuutoksia itse.
Musta
varassa. - Minkä tahansa käytön jälkeen kysy heti lisäohjeita Suzuki-jälleenmyyjältäsi tai huoltokumppaniltasi tunkin
Punaine tarkastukseen ja huoltoon liittyvissä asioissa.
- Jos etiketti (tarra) on vahingoittunut, ota yhteys Suzuki-jälleenmyyjääsi tai huoltokumppaniin.
Français (French)
Désignation des pièces du cric à parallélogramme
CRIC PANTOGRAPHE Voir FIG 1. du document anglais.

MANUEL D'UTILISATION
Données techniques et application
Voir FIG 2. du document anglais.
A : PLATEFORME DE F : CRIC À VIS X : HAUTEUR CRIC (mm)
SUPPORT CHARGE
B : EMBASE G : CHARGE NOMINALE (tonne) Y : CHARGE (tonne)
C : BRAS SUPÉRIEUR H1 : HAUTEUR MINIMALE (mm) M : MODÈLE
D : BRAS INFÉRIEUR H2 : HAUTEUR MAXIMALE (mm) T : TYPE
E : LEVIER H3 : HAUTEUR OPTIMALE (mm)
D'ARTICULATION

Utilisation interdite dans les conditions suivantes


Fabricants : - Lorsque la température est inférieure à -40° C.
- Sur sol boueux ou sablonneux.
RIKENKAKI CO., LTD. - Sur une forte pente.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japon - Dans des conditions naturelles extrêmes : tempête, typhon, cyclone, tempête de neige, orage, etc.
Tél : 049-248-1661 - En cas de chargement lourd ou dangereux, par exemple : métal en fusion, substance acide, substance
radioactive ou marchandises particulièrement friables.
Fax : 049-284-4340
- Contact direct avec le capot.
- Utilisation sur un bateau.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. - Sur un sol irrégulier.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINE
Instructions d'utilisation
Tél : 0519-327-5284 POINTS DE
Lors du remplacement d'une roue, toujours éliminer toute corrosion LEVAGE
Fax : 0519-327-0811 détectée à l'intérieur de la roue et sur la surface d'installation de la roue sur
le véhicule.
Remarques :
Lire attentivement le présent MANUEL D'INSTRUCTION avant toute utilisation ! Respecter les "instructions d'utilisation".
Utiliser le cric sur un sol plat sans oublier de contrôler le cric et la charge.
Norme : EN 1494:2000+A1:2008 Ne pas utiliser le cric en cas de charge supplémentaire, saufsi la charge
est correctement fixée.
- Garer la voiture sur un sol plat et mettre correctement le frein à main.
- Mettre la boîte de vitesses sur marche arrière (sur "parking" sur une
Attention et avertissement boîte automatique). EMPLACEMENT DE
MISE SUR CRIC
LEVIER DU CRIC

- Le CRIC ne doit être utilisé que pour remplacer les pneus, pas à d'autres fins. - Allumer les feux de détresse.
- Ne pas utiliser le CRIC plus de 50 fois. - Sortir les outils du cric et la roue de rechange du compartiment de
- Ne pas utiliser le cric lorsqu'une personne est dans le véhicule. stockage.
- Ne jamais se glisser sous le véhicule mis sur cric. - Mettre des cales à l'avant et à l'arrière de la roue opposée en
diagonale à la roue à changer avant d'utiliser le cric.
- L'utilisation de crics défectueux ou mal entretenus peut se révéler extrêmement dangereuse.
- Desserrer, mais ne pas retirer les écrous en tournant la clé dans le
sens antihoraire. CAME DU LEVIER DU CRIC
Signification des pictogrammes sur l'étiquette d'avertissement
- Monter le cric jusqu'à ce que la tête dentelée du cric entre en contact
Fond orange avec la partie du châssis prévue à cet effet. Voir illustrations.
- Actionner le cric avec des mouvements lents et fluides, à l'aide du levier.
Noir - Soulever le véhicule de sorte qu'un pneu gonflé frôle juste le sol, déposer les écrous et la roue.
Ce symbole indique un danger potentiel pouvant causer des
- Installer la roue, puis resserrer légèrement chaque écrou, la roue doit reposer sur l'essieu.
blessures ou un décès. - Descendre le véhicule et serrer complètement les écrous en étoile (en serrant un à un les écrous opposés)
en tournant la clé dans le sens horaire.

Maintenance
- Éviter toute accumulation de saleté sur le CRIC À VIS.
Fond blanc - Vérifier la plaque signalétique, s'assurer que la forme est restée inchangée.
Ce symbole indique de ne jamais se glisser sous le véhicule - Ne pas modifier la structure du cric.
Noir
lorsqu'il est monté sur cric. - Après toute utilisation, consultez immédiatement votre concessionnaire ou le service après-vente
Roug partenaire Suzuki pour procéder au contrôle et à l’entretien du cric.
- Si l'étiquette (autocollant) est endommagée, veuillez consulter votre concessionnaire ou le service
après-vente partenaire Suzuki.
Deutsch (German)
Teilename Scherenwagenheber
SCHERENWAGENHEBER Siehe FIG. 1 auf der englischen Seite.

BEDIENUNGSANLEITUNG
Technische Daten und Anwendung
Siehe FIG. 2 auf der englischen Seite.
A : OBENHALTERUNG F : HUBSPINDEL X : HUBHÖHE (mm)
B : BASIS G : NENNLAST (t) Y : LAST (t)
C : OBERER ARM H1 : MINDESTHÖHE (mm) M : MODELL
D : UNTERER ARM H2 : MAXIMALE HÖHE (mm) T : TYP
E : GRIFFGELENK H3 : LEISTUNGSGARANTIE HÖHE (mm)

Nicht unter folgenden Bedingungen verwenden


- Bei Temperaturen unter -40°C.
Hersteller: - Auf Schmutz oder Sandboden.
- Straßen mit starker Neigung.
RIKENKAKI CO., LTD. - Extreme Wetterbedingungen: Regensturm, Taifun, Zyklon, Schneesturm,Gewitter, usw.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japan - Laden von gefährlichen schweren Materialien, z.B.: geschmolzenes Metall, säurehaltige Substanz,
radioaktiven Substanzen oder besonders körnige Waren.
Tel: 049-248-1661
- Direkter Kontakt mit der Motorhaube.
Fax:049-284-4340
- Verwendung auf einem Boot.
- Unebener Boden.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CHINA
Bedienungsanleitung
HUB
Wenn ein Reifen gewechselt wird, entfernen Sie immer denRost, der sich
Tel: 0519-327-5284 PUNKT
innen am Rad und an der Montagefläche am Fahrzeug befinden kann.
Fax:0519-327-0811
Details:
Bitte gemäß “Bedienungsanleitung” verwenden.
Verwenden Sie den Wagenheber auf ebenem Boden und prüfen den Hub
Bitte lesen Sie diese BEDIENUNGSANLEITUNG vor Gebrauch! und die Last.
Nicht unter angehobener Last verwenden, es sei denn die Last
Norm: EN 1494:2000+A1:2008 Ist sicher befestigt.
- Parken Sie das Auto auf einem flachen, ebenen Boden und ziehen die
Bremse fest an. WAGENHEBER HEBEL
HUBPUNKT
- Legen Sie den Rückwärtsgang ein (Automatikgetriebe in “Park”
Achtung und Warnung
Stellung).
- Der WAGENHEBER darf nur für den Reifenwechsel verwendet werden, nicht für andere Zwecke.
- Stellen sie die Warnblinkanlage ein.
- Verwenden Sie den WAGENHEBER nicht öfter als 50-mal. - Holen Sie den Wagenheber und den Ersatzreifen aus dem Stauraum.
- Keine Personen befördern. - Blockieren Sie vor Verwendung des Wagenhebers die Vorder- und
- Begeben Sie sich niemals unter ein Fahrzeug in angehobener Position. Hinterräder, die sich diagonal gegenüberliegen.
- Die Verwendung von beschädigten oder nicht ausreichend gewarteten Wagenhebern ist extrem gefährlich. - Lösen Sie die Radmuttern durch Drehen des Schraubschlüssels HANDGRIFF

gegen den Uhrzeigersinn, aber entfernen Sie die Muttern nicht.


Bedeutung der Piktogramme auf dem Warnschild - Heben Sie den Wagenheber, bis die Nut des Wagenheberkopfs in den Bolzenrahmen passt, s. Abb.
- Bedienen Sie den Wagenheber mit langsamer, ruhiger Bewegung mit dem Hebel.
Hintergrund orange
- Heben Sie das Fahrzeug so an, dass ein aufgepumpter Reifen sich soeben vom Boden abhebt, entfernen
Sie Muttern und Rad.
Schwarz Dieses Symbol weist auf eine mögliche Gefahr hin, die zum - Installieren Sie das Rad, ziehen leicht jede Mutter fest, das Rad muss auf der Nabe sitzen.
Tode oder schweren Verletzungen führen kann. - Senken Sie das Fahrzeug und ziehen die Radmuttern in kreuzweiser Reihenfolge durch Drehen des
Schraubenschlüssels im Uhrzeigersinn fest.
Wartung
- Bitte schützen Sie die HUBSPINDEL vor Schmutzansammlung.
Weißer Hintergrund - Prüfen Sie das Typenschild, Originalformat bewahren.
Dieses Symbol weist darauf hin, dass Sie sich niemals unter - Die Konstruktion des Wagenhebers nicht selbst verändern.
Schwarz
das Fahrzeug begeben dürfen, wenn es angehoben ist. - Wenden Sie sich nach jeglichem Gebrauch umgehend an Ihren Suzuki-Vertragshändler oder
Rot Servicepartner für die Inspektion und Wartung des Wagenhebers.
- Wenn das Etikett (der Aufkleber) beschädigt ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Suzuki-Vertragshändler
oder Servicepartner.
¾œœš‹Ÿ ¯ (Greek)
x{|}~~ €~‚ƒ}„…{ †‡ ˆ‚‰Š†‡ ‹~{†ˆ‚„Œ†‡
«¦£ªx” ¬¡¢x«¦¡­x£ Š‹Ž‘Ž• –Ž˜ FIG. 1 –Žš‹ ››œŸ ¡ –•œ¢£.

Ÿ«©Ÿ ¦ ¨ x x¨›« ¥¢ ©¦›”›”


€Ž{„ ‘€‘†}’{~ ~ €Œ~‚}†ˆ“
Š‹Ž‘Ž• –Ž˜ FIG. 2 –Žš‹ ››œŸ ¡ –•œ¢£.
A : ŠªÃ ƹºÇÊê F : ƹ½¶ËŠª ̺Ƕ¹Ç X : Çιª Š¼¹ Ϲ ¾ÐŠÊ¹ª (mm)
B : ŠªÃ G : ¹·¹¿ŠªÏËƹ ʹºÏ˹ (t) Y : ʹºÏ˹ (t)
C : Š·Ñ ºŠ½Ë¹·Šª H1 : ¾¶Š½ËªÏ¹ Çιª (mm) M : ¿¹·Ï¾¶¹
D : ƊÏÑ ÂºŠ½Ë¹·Šª H2 : ¿¾Ì˪Ϲ Çιª (mm) T : ÏǼ¹ª
E : ªÇ·Ð¾ª¿¹ª ½¾Ëº¹¶ŠÂê H3 : Çιª ÐˊªÊŠ¶ËªÃª Š¼¹Ð¹ªÃª (mm)

”‡{•“€– ~‹~ˆ|‚€‡˜ƒ– Ž‚“˜ƒ–


- ¤Ž‹ š ¥•¦˜ –¢ •¢‹Ÿ §¦šœ¨Ž•š ©¨ -40°C.
- ª• œ–©«¦‹˜ ¡ ¦¦¬£•­ £®˜­.
®~~˜€‡~˜’–: - ª• £¨¦˜ ¦• ¦•›¯œš  œ¢–š.
- ª•  ¢•­  ŸŸ ­ –±‹¥¡ •­:  ŽŸ›¢£, Ž±®¬‹­,  ± œ¬‹­, §Ÿ˜‹˜¥²•œœ,  ŽŸ›¢£ ¦•  •±‹˜²­,  .œ©.
- ¤Ž‹ Ž˜ ®˜Ž¢˜ ©•Ÿœ¦³¯‹•Ÿ •©Ÿ ¢‹£±‹ ‹ŽŸ •¢¦•‹ ¡ ˜±–¢•­, ›Ÿ ©¯£•Ÿ›¦: œŸ«¦‹˜ ¦Žœœ˜, ¨‘Ÿ‹š
RIKENKAKI CO., LTD.
˜±–¢, £Ÿ•‹•›¡ ˜±–¢ ¡ Ÿ£Ÿ¢Ž•  ˜®Ž•¯ ‹ŽŸ •¢¦•‹.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 ˍ©«‹¢ - ¤Ž‹ ³¢– •ŽŸ –• ¯¦•–š •©®¡ ¦• Ž˜  ©¨.
Ϛœ.: 049-248-1661 - ¤Ž‹ §š–Ÿ¦˜©˜Ÿ•¢ŽŸ –• ³¯ .
ʍ‘: 049-284-4340 - ª• £®˜­ ©˜± ©˜±–Ÿ¯´•Ÿ £Ÿ®˜­ –Ž˜ ²µ˜­.
x‘ƒˆš€– Ž‚“˜ƒ–
”›œŸ x
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. ¤©˜Ž• œœ¯´•Ž• Ž˜§¨, ©˜¦ ²‹•Ž• ©¯‹Ž ˜©˜Ÿ£¡©˜Ž• £Ÿ¯³«–š ¡¢£¤¥”›”
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu ÆË·Š ±©¯§•Ÿ –Ž˜ •–«Ž•Ÿ ¨ Ž˜± Ž˜§˜²  Ÿ –Žš‹ •©Ÿ®¯‹•Ÿ – •œ•Ž˜² Ž˜± Ž˜§˜²
Ϛœ.: 0519-327-5284 Ž˜± ˜§¡¦Ž˜­.
¶•©Ž˜¦•Ÿ•­:
ʍ‘: 0519-327-0811
· §š–Ÿ¦˜©˜Ÿ•¢Ž• Ž˜‹ ›²œ˜ –²¦®«‹ ¦• ŽŸ­ «¹£š›¢•­ §¡–š­».
· §š–Ÿ¦˜©˜Ÿ•¢Ž• Ž˜‹ ›²œ˜ –• •©¢©•£˜ £®˜­  Ž¯ Ž˜‹ œ•›§˜ Ž˜±
›²œ˜±  Ÿ Ž˜± ®˜Ž¢˜±.
¨~¯„˜€ ~‡| † Ÿ«©Ÿ ¦ ¨ x ©¦›”›” ‹‚†˜€„ ‹‚{ ~‹| ƒ Ž‚“˜ƒ. Š©›˜•²•ŽŸ š §¡–š Ž˜±  ¯Ž« ©¨ ‹±µ«¦‹˜ ®˜Ž¢˜, Ž˜ ˜©˜¢˜ £•‹ §•Ÿ
£•¥•¢–®œ¬­.
¬‚|‡‹†: EN 1494:2000+A1:2008 - ªŽ¥¦•²–Ž• Ž˜ ±Ž˜ ¢‹šŽ˜ –• ¢–Ÿ˜, •©¢©•£˜ £®˜­  Ÿ Ž³¡‘Ž• Ž˜
§•Ÿ¨®•‹˜ ›•¯.
©Ÿ ¦xª¡§› «¦£ªx£
- º±¥¦¢–Ž• Ž˜  Ÿ³¬ŽŸ˜ Ž§±Ž¡Ž«‹ –Žš‹ «¨©Ÿ–¥•‹» (–• ±Ž¨¦Ž˜  Ÿ³¬ŽŸ˜ ”›œŸ x ¡¢£¤¥”›”

Ž§±Ž¡Ž«‹ –Žš «–Ž¯¥¦•±–š»).


¬‚†˜†Ž“ ~ ‹‚†€‘†‹†šƒ˜ƒ - Š‹¯µŽ• Ž ®¬Ž  Ÿ‹£²‹˜±.
- ¹ ̺Ƕ¹ª ¦©˜•¢ ‹ §š–Ÿ¦˜©˜Ÿ•¢ŽŸ ¦¨‹˜ ›Ÿ ‹ŽŸ Ž¯–Ž–š •œ–ŽŸ ¬‹, ¨§Ÿ ›Ÿ ˜©˜Ÿ˜‹£¡©˜Ž• ¯œœ˜ - Š©˜¦ ²‹•Ž• Ž •›œ•¢ ‹²µ«–š­  Ÿ Ž˜‹ •©Ÿ©œ˜‹ Ž˜§¨ ©¨ Žš‹
– ˜©¨. ©•Ÿ˜§¡ ©˜¥¡ •±–š­.
- ¼Ÿ‹ Žš §¡–š Ž˜± Ž˜§˜²,  œ•¢–Ž• Ž˜ ¦©˜–ŽŸ‹¨  Ÿ ˜©¢–¥Ÿ˜ ¦˜­ Ž˜±
- ¿š‹ §š–Ÿ¦˜©˜Ÿ•¢Ž• Ž˜‹ ̺Ƕ¹ ©©¯‹« ©¨ 50 ®˜­.
Ž˜§˜² £Ÿ›«‹¢«­ ©‹‹ŽŸ ©¨ Ž˜‹ Ž˜§¨ ©˜± ¥ œœ§¥•¢.
- ¿š‹ ‹±µ¬‹•Ž• Ž˜ ¨§š¦ ¦• ¯Ž˜¦˜ ¦– –• ±Ž¨. - ½œ¬–Ž•, œœ¯ ¦š‹ ©˜¦ ²‹•Ž• Ž ©•Ÿ ¨§œŸ ›±¢´˜‹Ž­ Ž˜ ¦¡§¨x” ©Ÿ ¦xª¡§›” «¦£ªx£

- Е‹ ©©•Ÿ ©˜Ž ‹ ³¢– •–Ž•  ¯Ž« ©¨ Ž˜ ¨§š¦ ©˜± §•Ÿ ‹±µ«¥•¢ ¦• ›²œ˜.  œ•Ÿ£¢ Ÿ–Ž•¨–Ž˜®.
- à §¡–š •œŽŽ«¦ŽŸ ¬‹ ¡ ‹•© ¬­ –±‹Žšš¦‹«‹ ›²œ«‹ •¢‹Ÿ •‘Ÿ•ŽŸ ¯ •©Ÿ ¢‹£±‹š. - ªš ¬–Ž• Ž˜‹ ›²œ˜ ¦§Ÿ š •–˜§¡ Žš­  •®œ¡­ Ž˜± ›²œ˜± ‹ •®¦¨–•Ÿ ¦• Žš‹ •› ˜©¡ Ž˜± – •œ•Ž˜²
(£•¢Ž• •Ÿ ¨‹•­).
”ƒ}~˜š~ €†{†ˆ‚„}}~†– ˜€ €’~ ‹‚†Œ‰Š~ƒ– - ½š–Ÿ¦˜©˜Ÿ¡–Ž• Ž˜‹ ›²œ˜ ¦• ›¡, ©œ¡  ¢‹š–š ¦• Žš ³˜¡¥•Ÿ Žš­ §•Ÿ˜œ³¡­.
- Š‹±µ¬–Ž• Ž˜ ¨§š¦ ¬–Ž• ‹ ±©¯§•Ÿ §¬˜­ ›Ÿ Žš‹ Ž˜©˜¥Žš–š Ž˜± ®˜±– «¦‹˜± •œ–ŽŸ ˜², ®Ÿ–Ž•
¼˜Ž˜ œ¢ ®¨‹Ž˜ Ž ©•Ÿ ¨§œŸ  Ÿ Ž˜‹ Ž˜§¨.
- ¾› Ž–Ž¡–Ž• Ž˜‹ Ž˜§¨  Ÿ ¦•Ž¯ –®¢‘Ž• •œ®¯  ¯¥• ©•Ÿ ¨§œŸ˜ Ž–Ÿ ¬–Ž•  ¯¥• Ž˜§¨­ ‹ Ž˜©˜¥•Žš¥•¢
¿²˜ Ϙ –²¦³˜œ˜ ±©˜£•Ÿ ‹²•Ÿ ¨ŽŸ ©¨ •ŸŽŸ ›Ÿ £±‹šŽŸ ¨  ¢‹£±‹˜, ˜ –Žš‹ ©œ¡¦‹š.
- ½¦šœ¬–Ž• Ž˜ ¨§š¦  Ÿ –®¢‘Ž• ©œ¡«­ Ž ©•Ÿ ¨§œŸ –•  Ž¯ ¦¡ ˜­ £Ÿ–Ž±˜²¦•‹š  ˜œ˜±¥¢
˜©˜¢˜­ ¥ ¦©˜˜²–• ‹ ©˜ œ–•Ÿ ¥¯‹Ž˜ ¡ –˜³¨
›±¢´˜‹Ž­ Ž˜  œ•Ÿ£¢ £•‘Ÿ¨–Ž˜®.
Ž±¦ŽŸ–¦¨.
”‡{“‚ƒ˜ƒ
- ¼˜®±œ¯‘Ž• Ž˜‹  ˜§œ¢ Ž˜± ›²œ˜± ©¨ –±› ‹Ž«–š  ¥–Ÿ¬‹.
- · •œ›§•Ž• Žš‹ ©Ÿ‹ ¢£  Ÿ ‹ £ŸŽš•¢Ž• Ž˜ –§¡¦ –Žš‹ §Ÿ ¡ Ž˜± ¦˜®¡.
Җ©˜ ®¨‹Ž˜ - Š©›˜•²•ŽŸ š •©‹²¥¦Ÿ–š Žš­  Ž– •±¡­ Ž˜± ›²œ˜± ©¨ Žš‹ ©œ•±¯ –­.
Ϙ –²¦³˜œ˜ ±©˜£•Ÿ ‹²•Ÿ ¨ŽŸ £•‹ ©©•Ÿ ©˜Ž ‹ ³¢– •–Ž• - ¿•Ž¯ ©¨  ¯¥• ½¡–š, –±¦³˜±œ•±Ž•¢Ž• ¯¦•– Ž˜‹ Š‹ŽŸ©¨–«©˜ Žš­ Suzuki ¡ Ž˜‹ ª±‹•›¯Žš Service ›Ÿ
¿²˜
 ¯Ž« ©¨ Ž˜ ¨§š¦ ¨Ž‹ ±Ž¨ –Žš¢´•ŽŸ –Ž˜‹ ›²œ˜. Ž˜‹ œ•›§˜  Ÿ Žš –±‹Ž¡š–š Ž˜± ›²œ˜±.
ƨ  Ÿ‹˜ - ¾¯‹ š ¾ŽŸ Ž (±Ž˜ ¨œœšŽ˜) §•Ÿ ±©˜–Ž•¢ ´š¦Ÿ¯, © œ˜²¦• –±¦³˜±œ•±Ž•¢Ž• Ž˜‹ Š‹ŽŸ©¨–«©˜ Žš­
Suzuki ¡ Ž˜‹ ª±‹•›¯Žš Service.
Magyar (Hungarian)
A pantográfos emel° alkatrészeinek neve
PANTOGRÁF EMEL² Lásd az FIG 1 az angol nyelvÓ oldalon.

HASZNÁLATI ÚTMUTATÓ
M±szaki adatok és alkalmazás
Lásd az FIG 1 az angol nyelvÓ oldalon.
A : FELSÙ TARTÓ F : EMELÙCSAVAR X : EMELÉSI MAGASSÁG (mm)
B : ALAP G : NÉVLEGES TERHELÉS (t) Y : TERHELÉS (t)
C : FELSÙ KAR H1 : MINIMUM MAGASSÁG (mm) M : MODELL
D : ALSÓ KAR H2 : MAXIMUM MAGASSÁG (mm) T : TÍPUS
E : FOGANTYÚ CSUKLÓ H3 : A TELJESÍTÙKÉPESSÉGET BIZTOSÍTÓ MAGASSÁG (mm)

A használatot kizáró körülmények


- -40°C alatti hÔmérséklet.
Gyártók: - Ingoványos vagy homokos talaj.
- ErÔsen emelkedÔ út.
RIKENKAKI CO., LTD. - SzélsÔséges természeti körülmények: vihar, tájfun, ciklon, hóvihar, villámlásal járó vihar stb.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Japán - Veszélyes, nehéz rakomány, például: olvasztott fém, savas anyag, radioaktív anyag vagy határozottan
Tel.: 049-248-1661 törékeny termékek.
Fax: 049-284-4340 - Közvetlen érintkezés a motorháztetÔvel.
- Hajón való használat.
- Egyenetlen talaj.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu KÍNA Használati utasítások EMELÉSI
Tel.: 0519-327-5284 Valahányszor kereket cserél, mindig távolítsa el a korróziót,ami a kerék PONT

Fax: 0519-327-0811 belsejében és a kerék jármÓre szerelendÔ felületén található.


Részletek:
Kérjük, a "használati utasításoknak" megfelelÔen mÓködtesse.
Kérjük, a m±ködtetés el°tt olvassa el ezt a HASZNÁLATI ÚTMUTATÓT! Az emelÔt egyenes talajon mÓködtesse, ellenÔrizve az emelÔt és a
terhelést.
Ne mÓködtesse rakománnyal együtt, hacsak a rakomány nincs
Szabvány: EN 1494:2000+A1:2008
biztonságosan rögzítve.
- Parkolja az autót sima, egyenes talajra, és húzza be a féket szorosan.
- Állítsa a váltót "hátramenetbe" (az automata váltót "parkoló" állásba). EMELÉSI PONT EMEL² FOGANTYÚ

Figyelemfelhívás és figyelmeztetés - Kapcsolja be a vészvillogót.


- Az EMELÙ csak kerékcseréhez használható, egyéb mÓveletre nem. - Vegye elÔ az emelÔszerszámokat és a pótkereket a rakodótérbÔl.
- Az EMELÙT ne használja több mint 50 alkalommal. - Az emelÔ mÓködtetése elÔtt blokkolja elölrÔl és hátulról az
- Ne emelje meg személlyel együtt. eltávolítandó kerékkel átellenes kereket.
- A kulcsot az óramutató járásával ellentétes irányba fordítva lazítsa ki,
- Soha ne másszon az emelÔvel megemelt jármÓ alá.
de ne távolítsa el a kerékanyákat.
- A hibás vagy nem megfelelÔen karbantartott emelÔ használata rendkívül veszélyes.
- Emelje meg az emelÔt, amíg az emelÔfej vájatai el nem érik a váz EMEL² FOGANTYÚ RÚDJA

munkalécét, lásd ábrák.


A figyelmeztet° címkén lév° piktogram jelentése
- Az emelÔt lassú, sima mozdulatokkal mÓködtesse, az emelÔ fogantyú segítségével.
NarancsszínÓ háttér - Emelje fel a jármÓvet éppen annyira, hogy egy felfújt abroncs épp csak a talaj fölé emelkedjen, távolítsa el
az anyákat és a kereket.
Fekete Ez a szimbólum olyan lehetséges veszélyt jelez, amely - Szerelje fel a kereket, utána enyhén szorítsa meg az összes anyát; a keréknek az agyra kell illeszkednie.
- Eressze le a jármÓvet, majd teljesen szorítsa meg a kerékanyákat keresztirányban haladva, a kulcs
halálhoz vagy súlyos sérüléshez vezethet.
óramutató járása szerinti irányba fordításával.

Karbantartás
- Kérjük, akadályozza meg, hogy az EMELÙCSAVARBAN kosz halmozódjon fel.
Fehér háttér - EllenÔrizze az adattáblát, Ôrizze meg az eredeti alakját.
- Ne szerelje szét az emelÔ szerkezetét.
Fekete Ez a szimbólum azt jelzi, hogy soha ne másszon be a jármÓ - Minden használat után azonnal vegye fel a kapcsolatot egy Suzuki-értékesítÔvel vagy szervizpartnerrel az
alá, amikor azt az emelÔ tartja meg. emelÔ bevizsgálásához és karbantartásához.
Piros - Amennyiben a címke (matrica) sérült, kérjük forduljon a Suzuki forgalmazójához vagy szervizpartneréhez.
Italiano (Italian)
Nome dei componenti del Cric a pantografo
CRIC A PANTOGRAFO Vedi FIG 1 pagina in inglese.

MANUALE D’ISTRUZIONI Dati tecnici e applicazione


Vedi FIG 2 pagina in inglese.
A : SUPPORTO F : VITE CRIC X : ALTEZZA CRIC (mm)
B : BASE G : PORTATA NOMINALE (t) Y : PORTATA (t)
C : BRACCIO SUP. H1 : ALTEZZA MIN (mm) M : MODELLO
D : BRACCIO INF. H2 : ALTEZZA MAX (mm) T : TIPO
E : GIUNTO MANOVELLA H3 : ALTEZZA DI PRESTAZIONE GARANTITA (mm)

Condizioni di non utilizzo


- Temperature inferiori a -40 °C.
Fabbricanti: - Su terreno sabbioso o fangoso.
- Su strada con elevata pendenza.
RIKENKAKI CO., LTD.
- In condizioni climatiche estreme: temporali, tifoni, cicloni, bufere di neve,tempeste, etc.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214 Giappone
- Sollevamento di oggetti molto pericolosi, ad esempio: metallo fuso, sostanze acide, sostanze radioattive o
Tel: 049-248-1661 merci particolarmente fredde.
Fax:049-284-4340 - A diretto contatto col vano motore.
- Su un’imbarcazione.
CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD. - Su terreno con dislivelli.
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu CINA
Istruzioni di funzionamento PUNTO DI
Tel: 0519-327-5284 Ogni volta che si cambia una ruota, togliere sempre tutte le tracce di APPLICAZIONE
Fax:0519-327-0811 corrosione eventualmente presenti all’interno della ruota e sulla superficie
di montaggio della ruota sul veicolo.
Particolari:
Leggere il presente MANUALE D’ISTRUZIONI prima di utilizzare il prodotto! Effettuare le operazioni seguendo le “istruzioni di funzionamento”.
Usare il cric su un terreno livellato controllando sia il cric che il carico.
Norma: EN 1494:2000+A1:2008 Non operare al di sotto di un carico sollevato, a meno che il carico non sia
stato fissato saldamente.
- Parcheggiare il veicolo su un terreno livellato e in piano; azionare il
freno a fondo. MANOVELLA CRIC
PUNTO DI APPLICAZIONE
Avvertenze di sicurezza - Mettere il cambio in “retromarcia” (cambio automatico in posizione
- Il CRIC può essere utilizzato solo per la sostituzione di pneumatici, non per qualsiasi altro scopo. “parcheggio”).
- Utilizzare il CRIC non più di 50 volte. - Accendere le luci di emergenza.
- Non sollevare persone. - Tirare fuori gli attrezzi di sollevamento e la ruota di scorta
- Non infilarsi mai sotto un veicolo sollevato con il crick. dall’alloggiamento.
- L’uso di cric difettosi o non adeguatamente tenuti in efficienza è estremamente pericoloso. - Prima di inserire il cric, bloccare anteriormente e posteriormente la
ruota diagonalmente opposta a quella da togliere. BARRA MANOVELLA CRIC

Significato deI pittogrammI delle etichette di avvertenza - Allentare ma non togliere i bulloni ruota con una chiave girandola in senso antiorario.
- Sollevare il cric finché la scanalatura della sua parte superiore si inserisce nell’incavo del telaio, vedi figure.
Fondo arancione - Azionare il cric con movimenti lenti e uniformi, utilizzando la manovella del cric.
- Sollevare il veicolo in modo che uno pneumatico gonfiato si stacchi appena da terra; togliere i bulloni e la
Nero Questo simbolo indica un potenziale pericolo che può ruota.
causare la morte o gravi lesioni. - Installare la ruota e poi serrare un po’ ciascun bullone in modo che la ruota resti in sede sul mozzo.
- Abbassare il veicolo e serrare a fondo i bulloni in ordine incrociato girando la chiave in senso orario.

Manutenzione
- Evitare che sulla VITE DEL CRIC si formino accumuli di sporcizia.
Fondo bianco - Controllare la targhetta identificativa, mantenere la stessa forma dell’originale.
- Non riconvertire la costruzione del cric da soli.
Nero Questo simbolo indica che non si deve mai infilarsi sotto il
- Dopo ogni utilizzo, consultare immediatamente il proprio rivenditore Suzuki o un partner di assistenza per
veicolo quando è sollevato con il cric. l’ispezione e la manutenzione del cric.
Rosso
- Se l’etichetta (adesivo) è danneggiata, consultare un rivenditore Suzuki o un partner di assistenza.
Latviešu valoda (Latvian)
Pantogr´fa domkrata detaµas nosaukums
DOMKRATS-PANTOGR¶FS Skat FIG. 1 attãlu lapë angìu valodë.

LIETOŠANAS ROKASGR¶MATA
Tehniskie dati un izmantojums
Skat FIG. 2 attãlu lapë angìu valodë.
 

A: AUGŠÿJAIS TURÿTJS F: DOMKRATA SKRþVE X: DOMKRATA AUGSTUMS (mm)
B: PAMATNE G: NOMINL SLODZE (t) Y: SLODZE (t)
 C: AUGŠÿJ SVIRA H1: MINIMLAIS AUGSTUMS (mm) M: MODELIS
 D: APAKŠÿJ SVIRA H2: MAKSIMLAIS AUGSTUMS (mm) T: TIPS
 E: ROKTURA SAVIENOJUMS H3: IZPILDJUMA NODROŠINJUMA AUGSTUMS (mm) 
 

Apst´kµi, k´dos izmantošana ir aizliegta
- Ja temperatïra ir zemëka par -40°C.
Ražot´ji: 
- Uz dubìainas vai smilšainas virsmas.
- Stëvë nogëzã.
„RIKENKAKI CO., LTD.” - Ekstremëlos laikapstëkìos: lietusgëzes, taifïna, ciklona, sniegputeða,pãrkona negaisa utt. laikë.
5-6-12 Chiyoda, Sakado-shi, Saitama, 350-0214, Japëna - Nedrñkst celt bñstamas kravas, piemãram: izkausãtu metëlu, skëbas vielas, radioaktñvas vielas vai ñpaši
Tëlr.: 049-248-1661 trauslas preces.
Fakss: 049-284-4340 - Nedrñkst tieši saskarties ar përsegu.
 - Nedrñkst lietot uz ku÷a.
- Nedrñkst izmantot uz nelñdzenas virsmas. 
„CHANGZHOU RIKENSEIKO MACHINERY CO., LTD.”
No.5 Xinlin Road. Zhonglou Changzhou, Jiangsu, NA Lietošanas instrukcija
PACELŠANAS
Tëlr.: 0519-327-5284 Ik reizi mainot riteni, notñriet koroziju riteða iekšpusãun uz transportlñdzekìa PUNKTS㻌

Fakss: 0519-327-0811 riteða montãšanas virsmas.


Papildu informëcija:

Lïdzu, rñkojieties të, kë norëdñts “Lietošanas instrukcijë”
 
Përbaudot domkratu un paceìamo kravu, novietojiet domkratu uz lñdzenas
L¹dzam pirms darbºbu uzs´kšanas izlasºt šo LIETOŠANAS ROKASGR¶MATU! virsmas.
Papildu kravu drñkst pacelt vienñgi tad, ja të ir droši nostiprinëta
Standarts: EN 1494:2000+A1:2008 - Novietojiet automobili uz gludas, lñdzenas virsmas un iedarbiniet
 stëvbremzi. 
- Përnesumkërbas sviru novietojiet pozñcijë „atpakaìgaita” (automëtiskës

përnesumkërbas sviru pozñcijë „park”). PACELŠANAS DOMKRATA ROKTURIS㻌

- Ieslãdziet avërijas gaismas. PUNKTS
Brºdin´jumi! - No glabëšanas nodalñjuma izðemiet domkrata aprñkojumu un rezerves
- DOMKRATU drñkst izmantot vienñgi riepu nomaiðai, nevis jebkëdiem citiem nolïkiem. riteni.
- Neizmantojiet DOMKRATU vairëk par 50 reizãm. - Pirms domkrata izmantošanas, no priekšas un aizmugures nobloûãjiet
- Nav paredzãts cilvãku pacelšanai. riteni, kas atrodas pa diagonëli no mainëmë riteða.
- Nekad nelieniet zem transportlñdzekìa, kas pacelts ar domkratu - Atbrñvojiet, bet nenoskrïvãjiet uzgriežðus, atslãgu pagriežot pretãji
- Defektñvu domkratu vai domkratu, kuriem nav veikta atbilstoša tehniskë apkope, izmantošana ir ërkërtñgi pulksteðrëdñtëja virzienam. DOMKRATA ROKTURA STIENIS㻌

bñstama. - Paceliet domkratu lñdz domkrata galviðas rieva ietilpst rëmñ, skat. attãlu.
 - Darbiniet domkratu lãni un piesardzñgëm kustñbëm, izmantojot domkrata rokturi.
Brºdin´juma uzlºmes piktogrammas nozºme - Paceliet transportlñdzekli të, lai tukšë riepa nedaudz atrautos no zemes, noðemiet uzgriežðus un riteni.
- Uzstëdiet riteni un viegli piegrieziet katru uzgriezni, ritenim ir jënostiprinës uz rumbas.
Oranžs fons - Nolaidiet transportlñdzekli un pievelciet uzgriežðus krusteniskë secñbë, atslãgu griežot pulksteðrëdñtëja
virzienë.
Melns Šis simbols apzñmã potenciëlu bñstamñbu, kas var izraisñt nëvi Apkope 
vai radñt smagus ievainojumus. - Raugieties, lai uz DOMKRATA SKRþVES nekrëtos netñrumi.
- Përbaudiet nosaukuma plëksni, jo tai ir jësaglabëjas sëkotnãjë formë.
- Nedrñkst patstëvñgi veikt domkrata izjaukšanu.
Balts fons - Pãc jebkuras izmantošanas nekavãjoties sazinieties ar Suzuki dñleri vai servisa partneri, lai veiktu
domkrata apskati un tehnisko apkopi.
Melns Šis simbols nozñmã, ka Jïs nekëdë gadñjumë nedrñkstat lñst - Ja etiûete (uzlñme) ir bojëta, lïdzu, sazinieties ar Suzuki dñleri vai servisa partneri.
zem transportlñdzekìa, ja tas ir pacelts ar domkratu.
Sarkans

lietuviškai (Lithuanian)