Sie sind auf Seite 1von 9

Walter Last I n der Krebsforschung ist allgemein anerkannt, dass die über-

wältigende Mehrheit von etwa 90 Prozent der Patienten an


Metastasen oder Sekundärtumoren sterben, und nur eine geringe
Die erste Phase der Krebs- Minderheit durch einen Primärtumor. Bereits vor über 30 Jahren
therapie bestimmt oftmals wurde vom deutschen Radiologie-Professor Ernst Krokowski (siehe
unten) eindeutig bewiesen, dass die Behandlung von Krebs die
schon den Rest des Verlaufs: Hauptursache von Metastasen ist – ein Fakt, der unter Therapeuten
Wird der Primärtumor ange- und Patienten große Besorgnis erregen sollte. Die Studie wurde vom
griffen, explodiert das Risiko medizinischen Berufsstand jedoch vollkommen ignoriert. Sie war
für Metastasen. Ein koope- einfach zu schockierend, um in Erwägung gezogen zu werden, und
die meisten Patienten haben nie von ihr erfahren.1
rativer Weg der Koexistenz, Seitdem sind mehr und mehr beunruhigende Daten und Studien
der den Tumor und damit veröffentlicht worden. Der neueste umfassende Bericht stammt von
auch den Menschen am einem internationalen Team führender Krebsforscher und lässt
Leben lässt, hilft Handlungs- das Ergebnis bereits im Titel erkennen: „Brustkrebs-Operationen
verursachen die Ausbildung latenter Fernerkrankungen: Eine
räume frei zu halten. unbequeme Wahrheit?“ 2
Wegen der unangefochtenen Stellung der Team-Mitglieder kann
der Berufsstand der Ärzte ihre Ergebnisse nicht länger ignorieren
und nimmt sie bestürzt zur Kenntnis, zumal der Bericht eine frei
zugängliche Publikation ist. Ich gehe davon aus, dass versucht wird,
diese Informationen der breiten Öffentlichkeit vorzuenthalten.
In dem Bericht wird unter anderem festgestellt, dass spätere
Organmetastasen unabhängig von der Größe des Primärtumors
und dessen offensichtlicher Bösartigkeit oder einer Beteiligung der
Lymphdrüsen entstehen. Die Metastasenbildung scheint hauptsäch-

50 www.nexus-magazin.de NEXUS 31  Oktober – November 2010


Krebsforschung

lich vom Stress abzuhängen, dem Tumor und Patient es bei der Behandlung von Krebs verwendet.
ausgesetzt sind, von der Wachstumsstimulation durch Nun zeigen Untersuchungen, dass Morphium das
Wundheilungsmechanismen nach einer OP, und vom Wachstum und die Streuung der Krebszellen anregt
Zustand des Immunsystems. und die Lebenszeit der Patienten verkürzt.5
Auch werden die folgenden Beispiele zeigen, dass eine • Es gibt auch einige Beweise dafür, dass Bestrah-
Operation nicht die einzige medizinische Maßnahme lung Schäden verursacht. Schätzungen zufolge
ist, durch die es zu einer erhöhten Metastasenbildung entstehen in der Bevölkerung durch lebenslange
kommt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder diagnostische Bestrahlung bis zu 3,2 Prozent zu-
Forschungsarbeiten, die zeigen, dass grundsätzlich sätzliche Krebserkrankungen.6 Zudem zeigte sich,
alle medizinischen Eingriffe Metastasierung auslösen dass eine einzige therapeutische Dosis Bestrahlung
können. Eine wachsende Zahl an Naturheilmitteln und zu beträchtlichem Knochenabbau führen kann.
entsprechenden Methoden hingegen kann die Bildung Daraus können sich Jahre später Osteoporose,
von Metastasen hemmen. Osteonekrose oder Knochenkrebs entwickeln.7
• Schon lange ist bekannt, dass der Einsatz ionisie-
render Strahlung genetische Schäden verursacht,
Neueste Forschungsergebnisse die zur Zellentartung beitragen kann. Nun hat eine
neue Studie enthüllt, dass Bestrahlung auch die

W ährend ein Großteil der Krebsforschung durch Arz-


neimittelunternehmen mit dem Ziel der Gewinn-
steigerung finanziert wird, gibt es mittlerweile auch
Umgebung der Zellen modifizieren kann, sodass
künftig entstehende Zellen mit größerer Wahr-
scheinlichkeit entarten und so Krebs entsteht.8
immer mehr unabhängige Studien, die die negativen • Von ähnlichen Problemen wird im Zusammen-
Aspekte der konventionellen Krebstherapie aufzeigen: hang mit Chemotherapie berichtet. So werden die
Mikrotentakel der Krebszellen durch den Einsatz
• Wegen der erheblichen Interessenkonflikte ist von Taxol länger und die Tumorzellen binden sich
es eher schwierig, innerhalb der medizinischen schneller aneinander. Im Fall der Behandlung mit
Forschung zur Wahrheit durchzudringen. Viele Taxol vor einer Operation, um den Primärtumor zu
Forscher sind finanziell an Pharmaunternehmen verkleinern, erhöht sich das Level der zirkulieren-
gebunden; zudem sind medizinische Fachblätter den Tumorzellen um das 1.000- bis 10.000-Fache,
wegen der Werbeeinnahmen auf pharmazeutische was die Metastasierung potentiell erhöht.9

Ich gehe davon aus, dass versucht


wird, diese Informationen der breiten
Öffentlichkeit vorzuenthalten.

und technologische Unternehmen angewiesen. So • Tamoxifen wird bei Brustkrebs eingesetzt, um


entstehen verzerrte Ergebnisse und Statistiken das Risiko der Entwicklung einer häufigeren und
werden manipuliert, um günstigere Resultate ungefährlicheren Art des sekundären Brustkrebses
für erforschte Medikamente und Technologien zu zu verringern. Gleichzeitig steigert dieser Arznei-
erhalten.3 stoff jedoch das Entstehungsrisiko eines äußerst
• Ein Beispiel für diese finanzbedingte Verzerrung aggressiven und tödlichen Tumors.10
sind die Vorsorgeuntersuchungen für Brust- und • Biopsien sind eine Standardmaßnahme, fördern
Prostatakrebs. Viele Krebsforscher wollen diese jedoch aktiv die Streuung der Metastasen. Nadel-
Untersuchungen nun abschaffen, weil sie zu einer biopsien führten bei Brustkrebs zu einer 50-pro-
Übererkennung und Behandlung von Tumoren zentigen Erhöhung der Metastasenverbreitung auf
führen und insgesamt mehr Schaden anrichten, als nahegelegene Lymphdrüsen.11
dass sie nützen. In den USA wurde von offizieller • Auch Stress begünstigt die Entwicklung von Krebs
Seite empfohlen, Vorsorgeuntersuchungen für in hohem Maße. Stresshormone schützen die Krebs-
jüngere Frauen zu unterlassen. Die Empfehlung zellen vor Selbstzerstörung, fördern die Verbrei-
basierte auf Beweisen für ein erhöhtes Schadens- tung und das Wachstum von Tumoren auf direkte
risiko, musste jedoch zurückgerufen werden, da sie sowie indirekte Weise, indem sie das Immunsystem
die Gewinne der Krebsindustrie gemindert hätte.4 schwächen, und unterstützen das Wachstum neuer
• Morphium steht beispielhaft für den unkritischen Blutgefäße. Stress wurde mit einem beschleunigten
Einsatz von Medikamenten. Seit 200 Jahren wird Krankheitsverlauf in Verbindung gebracht.12 Beson-

Oktober – November 2010   NEXUS 31 www.nexus-magazin.de 51


Krebsforschung

ders bei Angstzuständen und während einer Ope- fe hervorgerufen wurden. Dies wurde anhand von
ration werden Stresshormone in großen Mengen zahlreichen Tierversuchen und klinischen Beob-
freigesetzt. Wurde die Produktion dieser Hormone achtungen zweifelsfrei bewiesen und macht einen
gehemmt, steigerte dies bei Krebserkrankungen Wandel im derzeitigen Konzept der Krebstherapie
die langfristige postoperative Überlebensrate um erforderlich. Den bisher angewandten und bewähr-
200 bis 300 Prozent, wie eine Tierstudie zeigte.13 ten Behandlungsmethoden der Operation und Be-
• Eine Hormonersatztherapie ist ein weiterer ne- strahlung muss eine Vorbeugungsmaßnahme zur
gativer Einfluss. Bereits im Vorfeld war bewiesen Verhinderung einer Metastasierung vorausgehen.
worden, dass sie das Brustkrebsrisiko erhöht. Nun Hierzu werden drei verschiedene Ansätze zum Er-
hat eine neue Studie herausgefunden, dass eine reichen einer solchen Prophylaxe vorgeschlagen.“
solche Therapie auch die Wahrscheinlichkeit der
Metastasenbildung eines Tumors vergrößert.14 So Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren maß Krokowski
ist leicht nachvollziehbar, dass die Brustkrebsrate die Wachstumsraten von 2.893 metastatischen Tumoren
wegen des rapide zurückgegangenen Einsatzes von bei 568 Patienten mit unterschiedlichen Krebserkran-
Hormonersatztherapien in den vergangenen Jahren kungen. Anhand dieser Werte zog er folgende Schlüsse:
ebenfalls extrem gesunken ist.15
• Metastasen entstehen nur aus dem Primärtumor
oder dem Lokalrezidiv; sie entstehen in einem
Ernst Krokowskis „Verändertes Schub oder in nur wenigen Schüben.
• Metastasen an den Lymphdrüsen verhalten sich
Konzept der Krebsbehandlung“ in biologischer Hinsicht anders als Metastasen in
den Organen – Lymphdrüsenmetastasen sind ver-

E rnst H. Krokowski (1926 – 1985) war Professor für


Radiologie in Kassel. Seine Forschung bot den ersten
direkten und überzeugenden Beweis, dass die operative •
gleichsweise harmlos, während Organmetastasen
äußerst gefährlich sind.
Die mehr als 3.000 Wachstumskurven, unter ihnen
Behandlung von Krebs die Metastasenbildung anregt. auch Versuchsdaten von Tieren, können anhand
Während viele seiner Artikel zu verschiedenen The- einer Wachstumsformel beschrieben werden. So
men noch immer öffentlich zugänglich sind, ist seine reichen die Wachstumskurven einer großen Anzahl
Forschungsarbeit über den Zusammenhang zwischen an Metastasen je nach Art des Tumors von 30 bis
Operationen und Metastasen schwer auffindbar. Das 90 Prozent und können auf die Zeit der Erstbe-
Fachblatt, in dem seine einzige wissenschaftliche Ab- handlung zurückgeführt werden.
handlung zu diesem Thema in englischer Sprache

„Man kann nicht länger bezweifeln, dass medizini-


sche Eingriffe Metastasen zur Folge haben können.“

veröffentlicht wurde, existiert nicht mehr.16 Wegen der Prof. Krokowski schreibt weiterhin, dass die ge-
Bedeutung dieser Untersuchung habe ich den Artikel nun meinhin angeführten extrem hohen Erfolgsraten von
auf meiner Website unter www.health-science-spirit. Krebsoperationen nicht authentisch und das Ergebnis
com/Krokowski.pdf zur Verfügung gestellt; auch finden entweder einer selektiven Anordnung der untersuchten
Sie im Internet eine deutsche Version eines Vortrags Patientengruppen oder geeigneter, korrigierter oder
von ihm.17 „frisierter“ Statistiken seien. Die tatsächlichen Über-
Hier eine Zusammenfassung des genannten Artikels lebensraten in Bezug auf das gleiche Stadium und die
mit dem englischen Titel „Is the Current Treatment of gleiche Größe eines Tumors haben sich seit den 1950er
Cancer Self-Limiting in the Extent of its Success?“: Jahren nicht verbessert, und postmenopausale Frauen
mit unbehandeltem Brustkrebs lebten länger als ärztlich
„Man kann nicht länger bezweifeln, dass diagnosti- behandelte Patientinnen.
sche oder chirurgische Eingriffe unter bestimmten Metastasen treten bei schnell wachsenden Tumoren
Bedingungen Metastasen zur Folge haben können. früher auf als bei langsam wachsenden Tumoren. Dies
Die Analyse der Wachstumsraten von Metastasen lässt vermuten, dass die Entwicklung dieser Metastasen
hat gezeigt, dass 30 Prozent (bei Hypernephromen) zeitgleich mit oder nach der ersten Behandlung beginnt.
bis 90 Prozent (bei Sarkomen und Seminomen) der Die Verbindung zwischen Operation und der Bildung
diagnostizierten Metastasen durch solche Eingrif- von Organmetastasen konnte in einzelnen untersuchten

52 www.nexus-magazin.de NEXUS 31  Oktober – November 2010


Krebsforschung

Fällen besonders eindrucksvoll festgestellt werden: Bei kleine, präkanzeröse, nicht-invasive, ruhende Tumoren
einem Patienten mit einem Sarkom bildeten sich nach als Krebs eingestuft werden – Tumoren, die nicht bös-
der Entfernung des Primärtumors Metastasen; ebenso artig geworden wären, hätte man sie in Ruhe gelassen
nach vier weiteren Entfernungen lokal wiederkehrender –, zeigten einige Statistiken tatsächlich verbesserte
Tumoren. Heilungsraten. Diese Ergebnisse sind nun mittels eines
Die Beeinflussung eines Tumors führt zu einer plötzli- umfangreichen Berichts durch das eingangs erwähnte
chen Vermehrung von Tumorzellen, die in die Blutbahn internationale Team führender Krebsforscher korrigiert
gelangen und mit höherer Wahrscheinlichkeit metasta- worden.
sieren. Dies kann mit zu heftigem Abtasten und starkem Es folgt ein Auszug aus der eingangs zitierten Studie
Druck (wie bei einer Mammographie), einer Biopsie oder „Brustkrebs-Operationen: Eine unbequeme Wahrheit?“: 2
einem chirurgischen Eingriff zusammenhängen. Nicht
nur die Störung eines Tumors, sondern auch Operati- „Wir werten hier unsere Arbeit der vergangenen
onen an einer anderen Stelle, die mit dem Krebs nicht 14 Jahre aus, die ihren Anfang nahm, als wir das
in Zusammenhang steht, können Metastasen auslösen. erste Mal mit bimodalen Rückfallmustern in zwei
Unter Medizinern sei schon lange bekannt, dass man Brustkrebs-Datenbanken aus unterschiedlichen
ein Melanom nicht verletzen dürfe, da Läsionen an einem Ländern konfrontiert wurden. Die dort angegebe-
Melanom ein beinahe explosionsartiges Metastasen- nen Werte ließen sich durch allgemein anerkann-
wachstum verursachen würden, so Krokowski. te Modelle zu konstantem Tumorwachstum nicht

Läsionen an einem Melanom können ein beinahe


explosionsartiges Metastasenwachstum auslösen.

Je größer ein Tumor wird, desto langsamer sein erklären. Um die Werte zu erläutern, gingen wir
Wachstum; einige Beobachtungen lassen sogar vermu- davon aus, dass die Entwicklung von metastasen-
ten, dass er irgendwann aufhört zu wachsen. Bestrah- bildendem Brustkrebs im Allgemeinen mit tempo-
lung und Chemotherapie eines Tumors vor und nach der rären Ruhephasen einhergeht, und zwar sowohl in
Operation waren gleichermaßen erfolglos. Krokowski der Phase der mutierten Einzelzelle als auch in der
war überzeugt, dass sich die Heilungsrate nur ein ein- Phase der Bildung von Mikrometastasen im gefäß-
ziges Mal während des Verlaufs der Krebserkrankung losen Gewebe. Wir haben außerdem in Erwägung
entscheidend verbessern kann, nämlich während der gezogen, dass der chirurgische Eingriff zur Entfer-
Zeit der Erstbehandlung. nung des Primärtumors häufig die Ruhephase des-
Er sah die derzeitige operative Behandlung von Krebs selben beendet, was zu beschleunigten Rückfällen
sogar als ein zweites Semmelweis-Phänomen an. Dr. führen kann. Solche durch ärztliche Behandlung
Semmelweis setzte sich im 19. Jahrhundert dafür ein, ausgelösten Vorfälle treten scheinbar sehr häufig
dass Chirurgen ihre Hände waschen und desinfizieren, auf, denn bei über der Hälfte aller Rückfälle mit
um so den Tod vieler Frauen während der Kindsgeburt Metastasenbildung ist ein ähnlicher Verlauf zu
zu verhindern. beobachten. Angenommen, dies entspräche der
Wahrheit, sollten reichliche und deutliche Beweise
in klinischem Datenmaterial zu finden sein. Unse-
Eine unbequeme Wahrheit? re Auswertung des Brustkrebs-Paradigmas erfolgt
aus einer Vielzahl von historischen, klinischen

D ie folgende Zusammenfassung bedient sich aus


einigen Studien, die zeigen, dass man Tumoren
zum Wohl der Patienten in Ruhe lassen sollte. Dies liegt
und wissenschaftlichen Blickwinkeln; dabei prü-
fen wir, wie die Ruhephase sowie die durch eine
Operation ausgelöste Beendigung der Ruhephase
natürlich nicht im Interesse der Krebs-Industrie, für festgestellt werden und was dies bedeuten könnte.
die eine invasive Behandlung das finanzielle Lebens- Ruhephasen können den diversen Datensätzen ent-
elixier darstellt. Ständig gab es neue Medikamente und nommen werden, besonders auffällig allerdings ist
innovative Wege, um Chemo- und Strahlentherapie mit der plötzliche zeitgleiche Austritt aus der Ruhepha-
chirurgischen Eingriffen zu kombinieren; auch wurde se nach der Erstoperation. Basierend auf unseren
immer wieder behauptet, dass nun eine Möglichkeit Erkenntnissen möchten wir ein neues Modell für
entdeckt wurde, das Leben der Patienten zu verlängern. das Frühstadium von Brustkrebs vorstellen. Auch
Mit neuen Methoden der Früherkennung, durch die schlagen wir eine neuartige Behandlungsmethode

Oktober – November 2010   NEXUS 31 www.nexus-magazin.de 53


Krebsforschung

vor, die die Ruhephase des Tumors zu stabilisie- ren Tumoren die Bildung von Metastasen aus, sodass die
ren und zu erhalten versucht, statt wie bisher alle Frauen schließlich aufgrund der Behandlung sterben.
Krebszellen abzutöten.“ Auch die folgenden Punkte aus der Studie möchte ich
hervorheben:
Mit den in diesem Auszug erwähnten „bimodalen
Rückfallmustern“ ist gemeint, dass nach der operativen • Fast im gesamten 20. Jahrhundert war radikale
Entfernung des Primärtumors zwei Hochphasen bei Brustamputation die allgemein anerkannte The-
der Metastasenbildung auszumachen sind. Die erste rapieform. Leider überlebten nur 23 Prozent der
Hochphase tritt nach 18 Monaten auf, gefolgt von einer Patientinnen weitere zehn Jahre. Die Reaktion
Verringerung nach 50 Monaten und einem ausgedehnten auf diesen Misserfolg waren schlichtweg noch
Hoch nach 60 Monaten, das einen Ausläufer von 15 bis radikalere Operationen. Natürlich scheiterte die
zu 20 Jahren nach sich zieht. Etwa 50 bis 80 Prozent hochdosierte Chemotherapie, die auch das Kno-
aller Rückfälle ereignen sich während des ersten Hochs. chenmark bewahren sollte – und je weniger Worte
Patienten mit großen Tumoren erleiden vornehmlich über diese traurige Episode in der Geschichte des
in der ersten Hochphase einen Rückfall, während bei Brustkrebses verloren wurden, desto besser.
kleineren Tumoren Rückfälle in beiden Hochphasen • Das Mammographie-Screening ist eines der Haupt-
gleichermaßen vorkommen. ziele vieler Organisationen. Informationen zu mög-
Auch ist bei der ersten Hochphase eine Struktur zu lichen Schäden (wie beispielsweise Überbehandlung
erkennen. Rückfälle während der ersten zehn Monate und extrem hohe Sterberaten) werden daher vor
sind bedingt durch Mikrometastasen, die zeitgleich mit der Öffentlichkeit zurückgehalten. Pathologische
dem Primärtumor entstanden sind und deren Wachstum Untersuchungen und Autopsie­studien lassen darauf
angeregt wurde. Diese Form tritt besonders häufig bei schließen, dass die meisten unerkannten Tumoren
Patientinnen mit befallenen Lymphknoten auf, die noch in der Brust (und auch bei Prostatakrebs) vielleicht
nicht in den Wechseljahren sind und von denen über nie hätten behandelt werden müssen.
20 Prozent einen Rückfall erleiden. Der übrige Teil der • Krebszellen und Mikrometastasen verharren im
ersten Hochphase ist auf Einzelzellen zurückzuführen, Ruhezustand, bis ein Signal einen raschen Wachs-
die anfangs ruhen, sich jedoch im Anschluss an eine tumsschub auslöst – das kann ein chirurgischer
Operation zu teilen beginnen. Die zweite Hochphase Eingriff oder ein anderes ungünstiges Ereignis
wird erreicht, weil einzelne Krebszellen durch einen im Leben sein. Dr. Hamer zufolge ist dies durch
chirurgischen Eingriff ausgestreut werden und sich einen emotionalen Schock bedingt, auf den wir
anschließend fortschreitend zu Metastasen entwickeln. nicht vorbereitet sind. Durch die Operationswunde
Durch diese Dynamik ist auch die anhaltend hohe entstehen Wachstumsfaktoren, die ein günstiges
Sterberate von Frauen vor der Menopause zu erklären, Umfeld dafür schaffen, dass Mikrometastasen von
die sich im dritten Jahr eines langfristigen Mammogra- einem latenten in einen aktiven Zustand übergehen.
phie-Screenings befinden: Nach zehn Monaten treten • Ein großer Primärtumor hemmt die Entwicklung
Metastasen auf; die Zeit zwischen Rückfall und Tod und das Wachstum jeglicher Fernmetastasen! Das
beträgt bei Brustkrebs schätzungsweise zwei Jahre, was Entfernen des Primärtumors führt zur Ansiedlung
bedeutet, dass die Patientinnen etwa drei Jahre nach und schnellen Vergrößerung einer großen Zahl von
dem Screening sterben. Ich erinnere mich an eine junge Metastasen, von denen die meisten im Ruhezustand
und scheinbar gesunde Patientin, der man gerade eine verblieben oder verschwunden wären, hätte man
Brust abgenommen hatte, weil durch Mammographie
ein winziger Tumor entdeckt worden war. Sie war über- Alle anderen Krebstherapien
zeugt, durch die frühe Erkennung des Tumors gerettet haben bei Ihnen nicht ange-
worden zu sein, doch drei Jahre später war sie tot. schlagen. Jetzt setzen wir
Eine andere interessante Aussage in dieser wissen- große Hoffung in dieses neue
Verfahren.
schaftlichen Veröffentlichung stammt aus einem däni-
schen Bericht: Forensische Autopsien haben ergeben,
dass 39 Prozent der Frauen zwischen 40 und 49 Jahren
an unentdecktem und ruhendem Brustkrebs leiden,
während das lebenslange Risiko, an behandlungsbe-
dürftigem Brustkrebs zu erkranken, in Dänemark nur
ca. acht Prozent beträgt. Das bedeutet, dass lediglich
20 Prozent der durch Mammographie diagnostizierten
Tumoren sich bis zum behandlungsbedürftigen Zustand
entwickelt hätten. Die restlichen Tumoren sind entweder
völlig harmlos und treiben die Heilungsquote in die
Höhe, oder eine anschließende Operation löst bei ande-

54 www.nexus-magazin.de NEXUS 31  Oktober – November 2010


Krebsforschung

den Primärtumor nicht entfernt. Die wachstums- • Während unterschiedliche Versuche zu verschie-
stimulierenden Auswirkungen eines chirurgischen denen Ergebnissen geführt haben, zeigte die ur-
Eingriffs auf bereits zuvor existierende, ruhende sprüngliche Untersuchung, dass Patienten mit
Metastasen sind durch das Entfernen des ursprüng- der höchsten Aufnahme an Vitamin D, die im
lichen Tumors bedingt. Man kann also bei der Sommer operiert wurden, eine dreimal höhere
Krebsbehandlung keinen größeren Fehler begehen krankheitsfreie und vierfache allgemeine Über-
als einen Primärtumor durch eine Operation zu lebensrate aufwiesen als Patienten, denen nur
entfernen, ohne sicherzustellen, dass sich keine wenig Vitamin D verabreicht wurde und deren
Metastasen bilden. Bisher haben alle konventionel- chirurgischer Eingriff im Winter stattfand.19
len Therapien zu erhöhter Metastasierung geführt. • Auch Antioxidationsmittel verhindern die Metas-
tasierung. Bei oxidativem Stress werden vermehrt
Der gegenwärtige Bericht beschäftigt sich speziell Sauerstoffradikale in den Zellen produziert und
mit Brustkrebs, doch auch andere Krebsarten müssen verstärken die Bildung von Fernmetastasen. Sie
sorgfältig untersucht werden. Manche davon weisen führen zu Zellprotrusionen, die es den Krebszellen
ganz ähnliche Abläufe wie beim Brustkrebs auf, wie ermöglichen, zu wandern und sich erneut anzuhef-
vorhandenes Datenmaterial zeigt. Dies trifft besonders ten. Antioxidantien hemmen ein solches invasives
auf Melanome und Osteosarkome zu. Verhalten von Krebszellen.20
• Die orale Verabreichung von Natron unterbindet
das Tumorwachstum und die Metastasenbildung.

Viele pflanzliche Heilmittel haben Eigenschaften,


die vor der Bildung von Tumoren und Metastasen
schützen.

Zudem kommt es seltener zu einem Befall der


Metastasenbildung hemmen Lymphknoten und zu Metastasen in der Leber.21 Der
Grund dafür ist, dass die Lymphflüssigkeit durch

D ie Autoren dieses Berichts weisen darauf hin, dass


die Gabe von Angiogenesehemmern schon bei der
ersten Operation die Lösung sein könnte. Diese Medi-
das Natron alkalischer wird, wodurch Entzündun-
gen verhindert werden. Damit ein Tumor streuen
kann, muss er das angrenzende Bindegewebe
kamente hemmen die Neubildung von Blutgefäßen im zersetzen. Das geschieht jedoch nur, wenn dieses
Körper und damit auch innenliegender Tumoren, sodass Gewebe ausreichend sauer ist, um so die proteo-
diese nicht wachsen können. lytischen Enzyme der Krebszellen zu aktivieren.
Doch nun wurde herausgefunden, dass diese Medi- • Viele pflanzliche Heilmittel haben nachgewiese-
kamente Tumoren nur anfänglich schrumpfen lassen. nermaßen Eigenschaften, die vor der Bildung von
Dann erfolgt ein plötzlicher Anstieg in der Bildung Tumoren und Metastasen schützen: Papaya und
lokaler und entfernter Metastasen. Einer der Forscher Ginkgo sind zwei davon. Papaya hatte in Form
kommentiert das wie folgt: von Tee aus getrockneten Blättern eine drastische
Wirkung auf im Labor gezüchtete Tumoren, dar-
„Ein gefäßreicher Tumor ist gut versorgt und glück- unter Krebs der Gebärmutter, Brust, Leber, Lunge
lich, er hat keine Antriebskraft, in das umliegende und Bauchspeicheldrüse. Der Antikrebs-Effekt
Gewebe weiterzuwuchern […] [Doch] wenn man verstärkte sich bei größeren Dosen des Tees.22
die Blutversorgung des Tumors kappt, treibt das Ginkgo hilft vor allem bei schnell wachsenden
den Krebs dazu an, invasiver zu werden und Me- Tumoren, verlangsamte das Wachstum aggressiver
tastasen zu bilden, da er Sauerstoff und Nährstof- Brustkrebszellen und hemmte implantierte Tumo-
fe benötigt.“ 18 ren um mehr als 80 Prozent. Des Weiteren redu-
ziert Ginkgo Stresshormone, die durch die Angst
Aber es gibt einen Ausweg. Es tauchen immer mehr infolge der Krebs-Diagnose freigesetzt werden; so
Naturheilverfahren auf, die die Metastasierung hemmen wird ein Tumor möglicherweise nicht invasiv.23
und Tumoren ruhen lassen. Hier einige Beispiele aus der • Auch Meditation wirkt gegen Stress. Sie half Frauen
Forschung, die ganzheitliche Prinzipien zu Ursache und mit Brustkrebs, ihre psychische Verfassung und
Heilung von Krebs bestätigen: ihr emotionales Wohlbefinden zu verbessern 24.

Oktober – November 2010   NEXUS 31 www.nexus-magazin.de 55


Krebsforschung

• Immer häufiger wird mittlerweile davon ausge- heitserregern“, so der Leiter des Teams, das die Existenz
gangen, dass die Umwelt in großem Maße zu einer der Krebsmikroben bestätigte.29
Krebserkrankung beiträgt. In den USA stellte das Die Naturmedizin geht zudem davon aus, dass die
President’s Cancer Panel (PCP), ein vom US-Präsi- biochemische Grundlage für Krebs die Ablagerung von
denten einberufenes Gremium, nun fest, dass „die Giftstoffen und Stoffwechselendprodukten innerhalb
tatsächliche Belastung von umweltbedingt hervor- der Zellen ist. Diese Stoffe schädigen den oxidativen
gerufenen Krebserkrankungen grob unterschätzt“ Energiestoffwechsel und begünstigen die Entwicklung
worden ist und forderte dringend zum Handeln auf, von Krebsmikroben. Mittlerweile ist bewiesen worden,
um die Menschen vor krebserregenden Substanzen dass Zellen sich von beschädigten Proteinen befreien
zu schützen. Solche Karzinogene fördern nicht nur müssen, da die angehäuften Abfallstoffe andernfalls
die Entstehung von Primärtumoren, sondern auch die Umwandlung in Krebszellen begünstigen. Gelingt es
die Wahrscheinlichkeit der Metastasenbildung.25 den Zellen nicht, die Abfallstoffe zu entsorgen, kann das
• Ein anderer Bericht zeigt die Gefahren für nachfol- zu Toxizität, Chromosomenschäden und Entzündungen
gende Generationen auf: Werden Töchter trächtiger führen, die im Gegenzug die Tumorentwicklung und
Ratten ungesund ernährt, entwickeln sie mit hö- andere degenerative Erkrankungen fördern.30
herer Wahrscheinlichkeit Brustkrebs. Doch selbst Zuletzt sei noch folgende Naturheilmethode erwähnt:
wenn sich diese Töchter gesund ernähren, haben Fasten reduziert das Tumorwachstum, sensibilisiert
ihre Nachkommen ein erhöhtes Krebsrisiko.26 die Krebszellen für die Chemotherapie und schützt
• Weitere Untersuchungen beschäftigten sich mit den die gesunden Zellen vor den toxischen Auswirkungen
Folgen von Schlankheitskuren oder eingeschränk- dieser medikamentösen Therapie. 48-stündiges Fasten
ter Nahrungsaufnahme auf Krebs. Wie Versuche unterdrückte deutlich die Tumorentwicklung bei an
zeigten, sind Diäten in wiederkehrendem Rhythmus Brustkrebs leidenden Mäusen. Bei einem der Tiere
wesentlich effektiver als permanentes Kalorien- wurde das Wachstum des Tumors allein durch Fasten
zählen, während maßloses Essen die schlechteste um mehr als 50 Prozent gesenkt. Wurde das Fasten mit
Voraussetzung zur Brustkrebsprävention ist.27 einer Chemotherapie gekoppelt, betrug die Reduktion im

Bei Autoimmunerkrankungen greift das


Immunsystem sich nicht selbst an – es schützt den
Körper vor Krankheitserregern.

• Jüngste Studien haben außerdem die Bedeutung Vergleich zu unbehandelten Versuchstieren bis zu 90
der Darmpflege bestätigt, indem belegt wurde, dass Prozent. Vergleichbare Ergebnisse erzielte man mit Gli-
eine Darmdysbiose oder unerwünschte Bakterien omen (Hirntumoren), Neuroblastomen und Melanomen.31
im Magen-Darm-Trakt zu Krebs führen können.28

Eine der Hauptstützen ganzheitlicher Krebstherapie Die natürliche Lösung


ist die Darmpflege in Verbindung mit einer systemischen
antimikrobiellen Therapie. Diese neuen Erkenntnisse
bestätigen nicht nur den Nutzen der Darmpflege, sondern
auch die Notwendigkeit antimikrobieller Therapien.
D ie neuen Forschungsergebnisse über die Bedeutung
von Nährstoffen und Naturheilmitteln bei der Prä-
vention von Metastasierung und der Verbesserung der
Letztere richtet sich gegen pleomorphe Mikroorganis- Krebsbehandlung bestätigen viele der Methoden, die in
men, die sowohl Autoimmunkrankheiten als auch Krebs ganzheitlichen Krebs-Programmen angewendet werden.
verursachen können und auch als „Krebsmikroben“ An führender Stelle stehen hierbei die Notwendigkeit der
bezeichnet werden. Der Nachweis dieser Mikroben Darmpflege, die Beseitigung der Krebsmikroben sowie
ist von der Schulmedizin nie anerkannt worden, die Fasten- und Reinigungskuren zur Entgiftung.
hingegen behauptete, das Immunsystem sei in solchen Zusätzlich gibt es objektive Belege für den Nutzen,
Fällen schlicht falsch programmiert und attackiere die den eine Reduktion von emotionalem Stress durch
eigenen gesunden Zellen. Meditation und die Ersetzung von Angst durch posi-
„Was wir für Autoantikörper hielten, die gegen den tive Gefühle bringt. All das führt die Forschung zur
eigenen Körper vorgehen, kann man nun als Antikörper Erkenntnis eines wichtigen Prinzips ganzheitlicher
betrachten, die sich gegen versteckte Bakterien richten. Krebstherapie: Statt den Tumor zu reizen, indem man
Bei Autoimmunerkrankungen greift das Immunsystem ihn zu zerstören versucht, sollte man ihn in Ruhe lassen
sich nicht selbst an – es schützt den Körper vor Krank-

56 www.nexus-magazin.de NEXUS 31  Oktober – November 2010


Krebsforschung

und seine Bedürfnisse erfüllen, sodass er sich wieder als hätte man ihn ausgeheilt. Doch einige Wochen
in die Gesellschaft gesunder Zellen eingliedern kann. später kommt er zurück und tötet das Tier. Das
Das folgende Sinnbild könnte zu einem besseren ist der normale Verlauf. Wir haben darauf hin ge-
Verständnis beitragen: Wir stellen uns ein mythisches ringere Dosen der Medikamente nur dann verab-
Land mit vielen unzufriedenen Einwohnern vor. Eine reicht, wenn es nötig schien. So konnten wir die
Stadt hat ihre Unabhängigkeit erklärt und rundum Tumoren stabilisieren und die Mäuse dauerhaft
eine Schutzmauer gezogen. Der Herrscher hat nun die am Leben halten.“ 33
Möglichkeit, die Stadt zu zerstören oder sie zu befrieden,
so dass sie sich dem Rest des Landes wieder in friedvoller Statt einer Chemotherapie entscheidet sich die ganz-
Kooperation anschließt. Wird die Stadt zerstört, könnten heitliche Therapie für das Alkalisieren eines Tumors, um
die fliehenden Rebellen versuchen, Aufstände in anderen ihn zu stabilisieren und sein Wachstum zu stoppen. So
Teilen des Landes anzuzetteln. Der Herrscher weiß kann der Patient seinen Tumor zunehmend glücklich ma-
nicht, wie viel Unterstützung die Rebellen anderswo chen, indem er seine anderweitigen Bedürfnisse erfüllt:
finden würden. Wenn sie keine große Unterstützung Man normalisiert den Tumorstoffwechsel, indem der
erfahren würden, wäre es nicht von Bedeutung, ob die oxidative Energiekreislauf angekurbelt wird, entfernt
Stadt zerstört wird – sie kann ihm sowieso nicht scha- die giftigen Zellablagerungen, die erst zu den ganzen
den. Doch wenn ausreichend Unterstützung vorhanden Problemen geführt haben, hält die pleomorphen Mikro­
wäre, würde der Herrscher vermutlich gestürzt werden. organismen in Schach und reduziert die Stresshormone
Welche Entscheidung ist weiser: die Stadt zu zerstören durch Meditation und Gefühlstherapie. Man sollte den
oder mit deren Einwohnern Frieden zu schließen? Tumor als einen Teil des eigenen Körpers betrachten,
Die Krebstherapie sieht sich mit der gleichen Frage den man unwissentlich schlecht behandelt hat – ähnlich
konfrontiert. Die konventionelle Behandlung entscheidet wie ein misshandeltes Kind muss man ihn wieder gesund
sich für die kompromisslose Zerstörung, während die pflegen.

Anfangs sind die meisten Tumoren nur in


geringem Maße bösartig und können leicht
beeinflusst werden.

ganzheitliche Therapie es mit dem Friedensansatz ver- Dann werden die bösartigen Zellen entweder wieder
sucht. Anfangs sind die meisten Tumoren vielleicht nur ihre normalen Funktionen aufnehmen, oder aber frei-
in geringem Maße bösartig und können leicht befriedet willig zugrundegehen, wenn sie zu stark geschädigt
werden. Doch übermäßiger oder dauerhafter Stress sind (diesen Prozess nennt man Apoptose). So kann der
wird ihre Bösartigkeit verstärken und Unterstützung in Tumor während wiederholter Reinigungsphasen durch
anderen Teilen des Körpers schaffen, wo sich Metastasen den Verzehr von Rohkost nach und nach verschwinden.
bilden. Dieser Stress kann durch Angst, Verbitterung, Solange er aber speziell als stressfreier Primärtumor
einen emotionalen Schock, schlechte Ernährung, Be- fortbesteht, wird er sich mit dem Erkrankten gut stel-
strahlung oder chemikalische Einflussfaktoren geschürt len, indem er die Bildung gefährlicher Metastasen
werden. Der friedliche Ansatz schwächt die Bösartigkeit unterdrückt. Selbst wenn man den Primärtumor aus
ab, indem der Stoffwechsel der Krebszellen normalisiert, Unwissenheit entfernen ließ, bleibt dieser kooperative
das Immunsystem gestärkt und das Stresslevel durch Ansatz der einzig gangbare Weg.
Meditation und Therapien für das seelische Wohlbefin- Aus dem vorhandenen Forschungsmaterial schließe
den gesenkt wird.32 ich, dass die meisten Begleiterscheinungen und Todesfäl-
Kürzlich wurde sogar ein chemotherapeutisches le im Zusammenhang mit Krebs durch die medizinische
Protokoll vorgeschlagen, um mit einem Tumor „Frieden Behandlung bedingt sind, nicht durch die Krankheit
zu schließen“. Es basiert auf der Idee, den Tumor nicht selbst. Da derzeit so viel unternommen wird, um die
zu vernichten, sondern nur so viel Chemotherapie ein- Medizin auf ein evidenzbasiertes Fundament zu stellen,
zusetzen, um ihn am Wachsen zu hindern. Ein Forscher bin ich davon überzeugt, dass nicht noch ein weiteres
äußerte sich folgendermaßen: Jahrhundert vergehen wird, bis die derzeitige erfolglose
und schädliche Krebsbehandlung der Schulmedizin
„Bei einer Maus mit einem Ovarialkarzinom wurde durch kooperative und nachhaltige Naturheilverfahren
in einem Test herausgefunden, dass der Krebs bei ersetzt wird.
einer sehr hohen Dosis verschwindet. Es scheint,

Oktober – November 2010   NEXUS 31 www.nexus-magazin.de 57


Krebsforschung

17 Krokowski, E. H.: „Verändertes Konzept der Krebsbe-


Quellenangaben handlung“, Vortrag auf dem „Kongress der Deutschen
1 Krokowski, E. H.: „Is the current treatment of cancer Akademie für Medizinische Fortbildung“, Kassel 1978;
self-limiting in the extent of its success?“; http://tiny- http://tinyurl.com/25ru2cg
url.com/22tqg3 18 Moss, R. W.: „Shadow falls on anti-angeiogenic drugs“
2 Retsky, M.; Demicheli, R.; Hrushesky, W.; Baum, M. und in Cancer Decisions Newsletter, 15.03.09; http://tinyurl.
Gukas, I.: „Surgery Triggers Outgrowth of Latent Dis- com/3756f3n
tant Disease in Breast Cancer: An Inconvenient Truth?“, 19 Froelich, W. R.: „Success of lung cancer surgery influ-
30.03.10; http://tinyurl.com/22oxx6s enced by vitamin D intake and time of year“ auf Medi-
3 Sampson, D.: „Review finds conflicts of interest in many cal News Today, 19.04.05; http://tinyurl.com/26wq5ov
cancer studies“, 11.05.09; http://tinyurl.com/pj5a6v, 20 Sanford-Burnham Medical Research Institute: „Reac-
4 „Study questions whether screening really cuts breast tive Oxygen’s Role in Metastasis“, 15.09.09; http://tiny-
cancer deaths“, 24.03.10; http://tinyurl.com/33jywbp; url.com/28lgzuv
BJS: „Implementing comparative effectiveness research: 21 Robey, I. F. et al.: „Bicarbonate Increases Tumor pH and
Lessons from the mammography screening controversy“, Inhibits Spontaneous Metastases“ in AACR Journals,
22.06.10; http://tinyurl.com/3944cf5 10.03.09; http://tinyurl.com/mvb7up
5 University of Chicago Medical Center: „Common pain 22 University of Florida: „Papaya Extract Thwarts Growth of
relief medication may encourage cancer growth“ auf Cancer Cells in Lab Tests“ auf ScienceDaily.com, 10.03.10;
ScienceDaily.com, 18.11.09; http://tinyurl.com/ycc89x2 http://tinyurl.com/yj7lnq2
6 Andrew, L.: „Study spells out x-ray risk, not benefit“ auf 23 Georgetown University: „Ginkgo Biloba extract: more
ABC Science Online, 30.01.04; http://tinyurl.com/2dmyo3t than just for memor y?“, 24.02.06; ht t p://t i ny u rl.
7 Moss, R. W., „Here at the Moss Reports“ in Cancer Deci- com/29aezct
sions Newsletter, 29.10.06; http://tinyurl.com/2b9vuqh 24 White, S. E.: „Transcendental Meditation Reduces Stress,
8 Lawrence Berkeley National Laboratory: „Study raises Improves Mental Health Among Women With Breast
new concerns about radiation and breast cancer“; http:// Cancer“ auf Medical News Today, 14.10.09; http://tiny-
tinyurl.com/237po7c url.com/2f4pg9n
9 University of Maryland Medical Center: „‚Microtentac- 25 Cone, M.: „Doctors Underestimate Environment as Cause
les‘ on Tumor Cells Appear to Play Role in How Breast for Cancer“ in Scientific American, 06.05.10; http://tiny-
Cancer Spreads“ auf ScienceDaily.com, 15.03.10; http:// url.com/2bz2amt
tinyurl.com/yhw5uux 26 Callaway, E.: „Rats on junk food pass cancer down the
10 Fred Hutchinson Cancer Research Cente: „Long-term generations“ in New Scientist, 20.04.10; http://tinyurl.
Tamoxifen Use Increases The Risk Of ER Negative Second com/y4zvhvp
Breast Cancer“ auf Medical News Today, 26.08.09; http:// 27 Hendrick, B.: „Restricting Calories Thwarts Disease,
tinyurl.com/37g5tt5 Aging“ auf Medicinenet.com, 04.08.09; www.medicine-
11 Mercola, Dr.: „Are Needle Biopsies Save?“ auf Mercola. net.com/script/main/art.asp?articlekey=103687
com, 16.04.05; http://tinyurl.com/32z2tnh 28 Varada P. R. et al.: „Breast Cancer: Should Gastrointes-
12 Moisse, K.: „Does Stress Feed Cancer?“ in Scientific Ame- tinal Bacteria Be on Our Radar Screen?“ in AACR Jour-
rican, 13.04.10; http://tinyurl.com/ycomrur nals, 01.02.07; http://tinyurl.com/22vbpmy
13 „Stress, fear increase cancer recurrence risk, study says“ 29 „‚Autoantibodies‘ may be created in response to bacte-
auf Scienceblog.com, 27.02.08; http://tinyurl.com/2wjypey rial DNA“, 27.04.09; http://tinyurl.com/27bwyub
14 Jackson, K.: „Study Finds Breast Cancer Metastasis 30 Rutgers University: „Waste Disposal Protein Is Mecha-
Increases After Estrogen And Progestin Hormone The- nism Behind Cancer Tumor Suppression“ auf Science-
rapies“ auf Medical News Today, 07.05.10; http://tinyurl. Daily.com, 11.06.09; http://tinyurl.com/25vz6o8
com/2cchtmx 31 „Fasting protects normal cells and sensitizes cancer cells
15 Marshal l et al.: „Recent breast cancer incidence to chemotherapy“, 06.05.10; http://tinyurl.com/2d954k9
trends according to hormone therapy use: the Cali- 32 Last, W.: „Ein ganzheitlicher Ansatz zur Krebsheilung“
fornia Teachers Study cohort“, 08.01.10; http://tinyurl. in NEXUS-Magazin, Feb.-Mrz 2009, 21:47-54; http://tiny-
com/23ontyc url.com/26v4zx4
16 Krokowski, E. H.: „Is the Current Treatment of Cancer 33 Kleim, B.: „To Survive Cancer, Live With It“ in Wired,
Self-Limiting in the Extent of its Success?“ in J. Int. Acad. 27.05.09; http://tinyurl.com/okastl
Preventive Medicine, 1979, 6(1):23-39

Über den Autor


Walter Last ist Biochemiker, Forschungschemiker, Ernährungsberater und Naturheilpraktiker
im Ruhestand. Er arbeitete in Deutschland, den USA , Neuseeland und Australien, wo er heute lebt.
Er hat zahlreiche Zeitschriftenartikel und mehrere Bücher zum Thema Gesundheit verfasst,
darunter „The Natural Way to Heal“ (Hampton Roads, 2004) und die „Heal-Yourself “-Serie (www.
the-heal-yourself-series.com).
Walter Lasts Buch zur naturheilkundlichen Krebsheilung „Krebs natürlich heilen: Wie Sie
sofort beginnen können, Ihre Gesundheit zu retten“ erscheint demnächst im Mobiwell Verlag auf
Deutsch; sein letzter Beitrag für das NEXUS-Magazin war „Die ultimative Reinigung“ (NEXUS 25).
Sie können den Autor über seine Website www.health-science-spirit.com kontaktieren; dort
finden Sie auch weitere Artikel zum Thema Gesundheit.

58 www.nexus-magazin.de NEXUS 31  Oktober – November 2010

Das könnte Ihnen auch gefallen