Sie sind auf Seite 1von 14

Formelsammlung Technische Thermodynamik

Prof. Dr.-Ing. Lutz Mardorf Hochschule Osnabrück


Bitte beachten Sie das Urheberrecht.
All rights reserved.
© Lutz Mardorf

1. Zustandsgrößen
1.1 Spezifisches Volumen
In einem Volumen V befindet sich die Masse m und es entsteht der Begriff:

Begriff Formelzeichen Dimension


Spezifisches Volumen V m3
v
m kg

Volumen V m3
Masse m kg
Dichte (Kehrwert von spez. Volumen) m kg

V m3

1.2 Druck

Bar (bar) und Pascal (Pa)


N
Druckeinheiten: 1 bar  105 Pa 1 bar  100 kPa 1 bar  105
m2

Begriff Formelzeichen Dimension


Bezugsdruck (meist Umgebungsdruck) pb N
m2
Druck oder Absolutdruck p oder pabs N
m2
Überdruck pü  p( abs )  pb N
m2
Unterdruck pu  pb  p(abs ) N
m2

1.3 Temperatur

Thermodynamische Temperatur T in Kelvin (K)


„Technische Temperatur“ und Celsius-Temperatur t in (°C)
Absoluter Nullpunkt bei 0 K = -273,15 °C

Begriff Formelzeichen Dimension


Celsius-Temperatur t  T  273,15 K C

Temperaturdifferenz Δt  T2  T1  t2  t1 K ( immer in Kelvin ! )

Seite 1
2. Arbeit, Wärme und 1. Hauptsatz der Thermodynamik

2.1 Erster Hauptsatz der Thermodynamik für geschlossene Systeme


Energieänderungen vom Zustand 1in den Zustand 2 am geschlossenen System:

Begriff Formelzeichen Dimension


Wärme Q12 kJ
Arbeit W12 kJ
Innere Energie U1 U 2 kJ
Volumenänderungsarbeit WV12 kJ
Dissipationsarbeit Wdiss12 kJ

Q12  W12  U 2  U1
Q12  WV12  U 2  U1 mit Wdiss  0 W12  WV12  Wdiss12

Begriff Formelzeichen Dimension


Mittlere cvm kJ
spezifischeWärmekapazität
bei konstantem Volumen kg  K
(Stoffwert)

Änderung der Inneren Energie U 2  U1  m  cvm  T2  T1 


2
Volumenänderungsarbeit WV12    p  dV Fläche im p-V Diagramm auf die V-Achse
1
2
Technische Arbeit Wt12   V  dp Fläche im p-V Diagramm auf die p-Achse
1
Bezugsarbeit Wb12   pb  (V2  V1 )
Nutzarbeit WN12  WV12  Wb12

2.2 Erster Hauptsatz der Thermodynamik für offene Systeme


Energieänderungen von Zustand 1 in den Zustand 2 am offenen System:

Begriff Formelzeichen Dimension


Enthalpie H1 H 2 kJ
Innere Arbeit Wi12 kJ
Technische Arbeit Wt12 kJ
Q12  Wi12  H 2  H1
Q12  Wt12  H 2  H1 mit Wdiss  0 Wi12  Wt12  Wdiss12

Begriff Formelzeichen Dimension


Mittlere spezifischeWärmekapazität c pm kJ
bei konstantem Druck (Stoffwert)
kg  K
H 2  H1  m  c pm  T2  T1 

Seite 2
H  U  pV
2.3 Erster Hauptsatz der Thermodynamik für stationäre Fließprozesse

Begriff Formelzeichen Dimension


Wärmestrom Q12 kJ
 kW
s
Leistung P12 kJ
 kW
s
Massenstrom m kg
s
Spezifische Enthalpie h kJ
kg
Spezifische Innere Energie u kJ
kg
Spezifische Wärme q kJ
kg

Q12  P12  m  h2  h1 


H
h
m
Q
q
m
U
u
m

3. Thermische Zustandsgleichung und Normzustand


3.1 Thermische Ausdehnung

Begriff Formelzeichen Dimension


m

Mittlerer  m

1
Längenausdehnungs- K m K
koeffizient
m

Mittlerer  m3

1
Volumenausdehnungs- K
K  m3
koeffizient
m
i
t

l1  l0  1   m 01  t1 
t
l  l2  l1
 
Länge l1 , l2 in m
l2  l0  1   m 02  t 2 
t
 
m
i
t

V1  V0  1   m 01  t1 
t
V  V2  V1
 
Volumen V1 , V2 in m³
V2  V0  1   m 02  t 2 
t
 

Seite 3
3.2 Thermische Zustandsgleichung

Begriff Formelzeichen Dimension


Spezielle oder individuelle R oder R i J Nm
Gaskonstante (Stoffwert) 
kg  K kg  K
Druck - Absolutdruck p N
m2
Spezifisches Volumen v m3
kg
Temperatur T K ( immer in Kelvin ! )

Volumen V m3
Masse m kg

p  v  R T
p V  m  R  T

3.3 Molare Gaskonstante, Molvolumen, Molare Masse

Begriff Formelzeichen Dimension


Molare oder universelle Rm kJ
Gaskonstante (Konstante) kmol  K
Molare Masse (Stoffwert) M kg
kmol
Molares Volumen Vm m3
kmol
Temperatur T K ( immer in Kelvin ! )

Molzahl n kmol
Masse m kg
Vm  M  v
kJ
Rm  R  M mit Rm  8,3144
kmol  K
m  nM

Molare thermische Zustandsgleichung


p  Vm  Rm  T

3.4 Normzustand (N), Normdruck, Normtemperatur

p N  1,01325bar t N  0C TN  273,15 K

Normvolumen VN in Normkubikmeter m 3N

Seite 4
3.5 Molares Volumen im Normzustand, Stoffwert, ungefähr konstant für alle Gase
m 3N
Vm N  22,4
kmol

3.6 Spezifische Wärmekapazitäten

Begriff Formelzeichen Dimension


Spezifische Wärmekapazität cp kJ
bei konstantem Druck kg  K
(Stoffwert)
Spezifische Wärmekapazität cv kJ
bei konstantem Volumen kg  K
(Stoffwert)
Isentropenexponent  -
Polytropenexponent n -
Mittlere Spezifische c pm t2
t1
kJ
Wärmekapazität kg  K
(im gegebenen Temperaturbereich in °C)
Wahre spezifische c p t  cv t  kJ
Wärmekapazität (Stoffwert f(t)) kg  K
c p  cv  R
cp

cv

c pm t02 t2  c pm t01 t1


c pm t2
t1  t1 t2 in °C !!!
t2  t1

Wärme in kJ in Abhängigkeit der spezifischen Wärmekapazität


Q12  m  c pm t2
t1 t 2  t1 

Q12  m  c p (t 2 )  t 2  c p (t1 )  t1 

Wärmestrom in kJ/s oder kW in Abhängigkeit der spezifischen Wärmekapazität


Q12 = m  c p m t2
t1 t 2  t1 

Seite 5
4. Zustandsänderungen idealer Gas mit Wdiss=0

- Isochore Zustandsänderung: V  const v  const

p1 T1
 Wv12  0
p 2 T2
Q12  m  c vm t2
t1 T2  T1 
Wt12  V  ( p2  p1 )
- Isobare Zustandsänderung p  const

V1 T1
 Wv12  m  R  (T1  T2 )
V2 T2
Wv12  p  V1  V2 
v1 T1
 Q12  m  c pm t2
t1 T2  T1 
v 2 T2
Wt12  0
- Isotherme Zustandsänderung T  const

V1 p V1
 2 Wv12  m  R  T  ln
V2 p1 V2
p
Wv12  m  R  T  ln 2
p1
v1 p2 V
 Wv12  p1  V1  ln 1
v2 p1 V2
Q12  W v12
Wt12  Wv12

Seite 6
- Isentrope Zustandsänderung Q12  0 Wdiss  0

 1
  
p 2  V1  p1  V1  p 2  
  Wv12      1
p1  V2    1  p1  
 
 1
T1  V2  mR
  Wv12   T2  T1 
T2  V1   1
 1
T1  p1  
  p 2  V2  p1  V1 
1
  Wv12 
T2  p 2   1
Wv12  U 2  U 1

Wt12  m  c pm t2
t1  T2  T1 

- Polytrope Zustandsänderung  n Q12  0


In alle Gleichungen der Isentropen Zustandsänderung wird  durch n ersetzt!
p1  V1n  p 2  V2n
  p 2  V2  p1  V1 
1
Wv12 
n 1
p
ln 2
p1  1
n Wv 12  m  cvm tt12  T2  T1 
p2 T2 n 1
ln  ln
p1 T1
Wt12  m  n  cvm t2
t1  T2  T1 

Q12 n   n 
 Q12  m  cvm t2
 T2  T1 
Wv12   1
t1
n 1

Seite 7
n=∞ isochore Zustandsänderung

n=0 isobare Zustandsänderung

n=1 isotherme Zustandsänderung

n = isentrope Zustandsänderung

0n∞ allgemeine polytrope Zustandsänderung


Isentrope

1n technische polytrope Zustandsänderung

5. Entropie und 2. Hauptsatz der Thermodynamik

Begriff Formelzeichen Dimension


Entropie S1 S 2 kJ
K
Spezifische Entropie s1 s2 kJ
kg  K

5.1. Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

dQ  dWdiss
dS 
T

2
dQ  dWdiss  T p 
Irreversibel Wdiss  0 S 2  S1   S 2  S1  m   c pm  ln 2  R  ln 2 
1
T  T1 p1 

2
dQrev
Reversibel Wdiss  0 S 2  S1  
1
T

5.2 Irreversible Zustandsänderungen des idealen Gases mit Wdiss  0

- Isochore Zustandsänderung

T2 p2
S 2  S1  m  c vm t2
t1  ln  m  cv t2
t1  ln Q12  Wdiss12  U 2  U1
T1 p1

Seite 8
- Isobare Zustandsänderung

T2
S 2  S1  m  c pm t2
t1  ln Q12  Wdiss12  H 2  H1
T1

- Isotherme Zustandsänderung

p1
S 2  S1  m  R  ln
p2
Q12  Wdiss12  Wv12  Wt12  T  ( S 2  S1 )

- Isentrope Zustandsänderung S = const s = const

Q12  0 Wdiss12  0
S 2  S1  0 Q12  Wdiss12  0

- Polytrope Zustandsänderung

n  T
S 2  S 1  m  c vm t2
t1   ln 2 Q12  Wdiss12  m  cvm tt12 T2  T1 
n 1 T1

- Adiabate Drossel mit Wdiss  0

H 2  H1 S 2  S1 Q12  0 p 2  p1

Aus dH  0 folgt dT  0 isotherme Zustandsänderung idealer Gase mit T=T1=T2


p1
Wdiss12  m  R  T 
p2
p
S 2  S1  m  R  ln 1
p2

Seite 9
6. Kreisprozesse

Begriff Formelzeichen Dimension


Arbeit des Kreisprozesses WK kJ
 kW
s
der Wärmekraftmaschine Qzu kJ
zugeführte Wärme bei THoch  kW
s
der Kältemaschine Q0  Qzu kJ
zugeführte Kälte bei Ttief  kW
s
Thermischer Wirkungsgrad th -
(Wärmekraftmaschine)
Kälteleistungszahl k -
(Kältemaschine)

Wk   W v    Q

Wärmekraftmaschine
Wk
th  Qzu=QH
Qzu

Qzu Q0 Kältemaschine
k   Qzu=Q0
Wk WK

6.1 Thermodynamische Gasprozesse

- Carnot-Prozess Isotherme und Isentrope Zustandsänderungen

Wärmekraftmaschine:

T1=T2 isotherme Wärmezufuhr


T3=T4 isotherme Wärmeabfuhr

p4p1 isentrope Kompression


p2p3 isentrope Expansion

Tu
Wk  (1  )  Q zu Wärmekraftmaschine:
T

Seite 10
T = höchste Temperatur
T
 th  1  u Tu = niedrigste Temperatur
T
Tu
Wk  (  1)  Qo Kältemaschine:
To
Tu = höchste Temperatur
T0
k  To = niedrigste Temperatur
Tu  T0

- Joule-Prozess Isobare und Isentrope Zustandsänderungen

Wärmekraftmaschine:
 1
T1 p
 th  1   1 ( o ) 
T1T2 – isentrope Kompression
T2 p
 T
WK  m  c p  T3  T2   1  1  T2T3 – isobare Wärmezufuhr
 T2 

- Ericsson-Prozess Isobare und Isotherme Zustandsänderungen

Wärmekraftmaschine:
T1T2 – isotherme Kompression
T2T3 – isobare Wärmezufuhr
T1
 th  1  T1 = niedrigste Temperatur
T3
p
WK  m  R  T3  T1   ln T3 = höchste Temperatur
p0

- Stirling-Prozess Isochore und Isotherme Zustandsänderungen.

th  1  T1 Wärmekraftmaschine:
T3
Vmax
WK  m  R  T3  T1   ln T2T3 – isochore Kompression
Vmin
T3T4– isotherme Wärmezufuhr

T1 = niedrigste Temperatur
T3 = höchste Temperatur

T0
k  Kältemaschine:
Tu  T0
Vmax
WK  m  R  Tu  T0   ln Tu = höchste Temperatur
Vmin
To = niedrigste Temperatur

Seite 11
6.2 Vergleichsprozesse für Verbrennungsmotoren
isentrope Kompression
isentrope Expansion
isochore Wärmeabfuhr als Gaswechsel

Begriff Formelzeichen Dimension


Verdichtungsverhältnis  -
Kompressionsvolumen VK m3
Hubvolumen VH m3
Einspritzvolumen VE m3
Einspritzverhältnis  -
Druckverhältnis  -

- Otto-Prozess - Gleichraumverfahren
p2  p3 isochore Wärmezufuhr

 1
1 p  
th  1   1   1  bei cv = const für Kompression und Expansion
  1  p2 

- Diesel-Prozess - Gleichdruckverfahren
p2  p3 isobare Wärmezufuhr

1   1
th  1   1

   1

V1 VK  VH
 
V2 VK

VK  VE

VK

- Seiliger-Prozess - gemischtes Verfahren


p2  p3 isochore Wärmezufuhr
p3  p4 isobare Wärmezufuhr

Seite 12
   1
th  1 
  1  1       1
p3

p2

6.3 Technischer Kolbenverdichter


p1  p2 polytrope Kompression
p2  p3 isobare Ausschiebung
p3  p4 polytrope Rückexpansion
p4  p1 isobares Ansaugen

Begriff Formelzeichen Dimension


Schädlicher Raum  0  VH m3
Füllungsgrad  -
Polytropenexponent n -
Aufzubringende technische Wtrev kJ
reversible Arbeit

 1

 p  n
  1   0     1
 2
 p1  
 

 n 1

n  p  n
WK  Wtrev   p1  V1  V4      1
 2
n 1  p1  
 

7. Exergie und Anergie

Begriff Formelzeichen Dimension


Exergie in jede Energieform E kJ
umwandelbar
Anergie unterhalb Tu nicht B kJ
umwandelbar
Exergie der Wärme Q12 EQ12 kJ
Anergie der Wärme Q12 BQ12 kJ
Exergetischer  Ex -
Wirkungsgrad

Wärme, Energie Q  E  B

- Carnot-Prozess
 T 
EQ12  1  u   Q12 Tu = niedrigste Temperatur, Umgebungstemperatur
 T 
Seite 13
Tu
BQ12   Q12 T = höchste Temperatur
T

- Joule-Prozess

WK th
 Ex  
EQzu 1  Tu T
 ln 3
T3  T2 T2

- Otto-Prozess

WK th
Ex  
EQ zu 1  Tu T
 ln 3
T3  T2 T2

- Diesel-Prozess

WK th
Ex  
EQ zu 1  Tu  ln 
T1     1
 1

Stand 07.07.2017

Seite 14