Sie sind auf Seite 1von 12

Universität ,,Goce Delcev” Stip

Philologische Fakultät

SEMINARARBEIT

THEMA: “Adjektive (Formenbestand, Deklination, Komparation)”

Mentor: Vorberitet von:

Dr. Biljana Ivanovska Aneta Ilkaceva 162313

Stip, 2019
Inhalt:

Einführung: ................................................................................................................................................ 3
Deklination:................................................................................................................................................ 4
Adjektivdeklination nach bestimmten Artikel: ................................................................................. 4
Bestimmte Artikelwörter ........................................................................................................................ 5
Adjektivdeklination nach unbestimmten Artikel: ............................................................................ 5
Adjektivdeklination nach Nullartikel: .................................................................................................. 6
Besonderheiten ........................................................................................................................................ 6
Komparation .............................................................................................................................................. 7
Besonderheiten des Komparativs: ...................................................................................................... 8
Besonderheiten des Superlativs: ........................................................................................................ 9
Unregelmäßige Adjektive ....................................................................................................................... 9
Vergleiche ohne Steigerung ................................................................................................................ 10
Funktionen der Adjektiven .................................................................................................................. 11
Adverbiale Adjektiven ........................................................................................................................... 11
Attributive Adjektive .............................................................................................................................. 11
Schlussfolgerung: ................................................................................................................................. 12
Literaturverzeichnis: ............................................................................................................................. 12

2
Einführung:

Es gibt mehrere Wortklassen in einer Sprache. Adjektive sind


solche Wörter, die die Eigenschaften einer Person oder Sache
beschreiben. Sie beschreiben wie eine Sache oder Person ist und sind
im Deutsch auch Eigenschaftswörter oder Wie-Wörter genannt.
Adjektive charakterisieren Personen, Lebewesen, Begriffe, Dinge,
Vorgänge oder Tätigkeiten. Sie geben eine Antwort auf die Frage: „Wie
ist eine Person oder Sache?“ .

Beispiele für Adjektive:

schön - Es beschreibt wie etwas ist – Wie ist dein Leben? – Mein Leben
ist schön.

blau – Das blaue Buch ist sehr interessant.

groß – Er ist größ wie du.

gut – Dieses Restaurant ist sehr gut.

schnell – Ich habe ein schnelles Auto.

In dieser Seminararbeit geht es um die Adjektive, ihrer


Deklination und Komparation. Es gibt verschiedene Arten von
Adjektiven: attributive, prädikative und adverbiale. Im Alltag benutzen
wir immer mehr die Adjektive und deswegen sollen wir ein paar Regeln
lernen. Es ist auch die Steigerung benutzt, aber man kann nicht alle
Adjektive steigern.

3
Deklination:

Nur attributive Adjektive haben verschiedene Deklinationsformen. Die Deklination


ist abhängig vom Substantiv, und zwar besteht grammatische Kongruenz in Genus,
Numerus und Kasus mit dem Substantiv. Im Unterschied zur festen Deklination des
Substantivs ist jedoch die Deklination des Adjektivs variabel, und zwar abhängig vom
Artikelwort beim Substantiv. Diese Abhängigkeit besteht darin, dass die vollen Endungen,
die die grammatischen Kategorien des Genus, Numerus und Kasus ausdrücken, stets
nur einmal, entweder beim Artikelwort oder beim Adjektiv – erscheinen.

Adjektivdeklination nach bestimmten Artikel:

Kasus Maskulinum Femininum Neutrum Plural

Nominativ der junge die junge das nette die jungen


Mann Frau Kind Leute

Akkusativ den jungen die junge das nette die jungen


Mann Frau Kind Leute

Dativ dem jungen der jungen dem netten den netten


Mann Frau Kind Leuten

Genitiv des jungen der jungen des netten der jungen


Mannes Frau Kindes Leute

4
Bestimmte Artikelwörter
Zu den bestimmten Artikeln gehören auch die Artikelwörter:

 „diese“,
 „jede“,
 „welche“
 „solche” und
 „alle“.
Beispiele:

 „Das rote Auto gehört dem reichen Mann.“


 „Hans sitzt auf dem alten Sofa.“
 „Das Haus steht neben dem großen Park.“
 „Das kleine Haus ist grau.“

Adjektivdeklination nach unbestimmten Artikel:

Kasus Maskulinum Femininum Neutrum Plural

Nominativ ein schöner eine schöne ein schönes


Mann Frau Haus

Akkusativ einen schönen eine schöne ein schönes


Mann Frau Haus

Dativ einem schönen einer schönen einem schönen


Mann Frau Haus

Genitiv eines schönen einer schönen eines schönen


Mannes Frau Hauses

Beispiele:

 „Mein neues Auto steht in der Garage.“


 „Hans sitzt auf einer alten Kiste.“
 „Das Haus ist in keinem guten Zustand.“
 „Das ist ein schmales Bett.“

5
Adjektivdeklination nach Nullartikel:

Kasus Maskulinum Femininum Neutrum Plural

Nominativ guter Mann gute Frau gutes Kind gute Leute

Akkusativ guten Mann gute Frau gutes Kind gute Leute

Dativ gutem Mann guter Frau gutem Kind guten Leuten

Genitiv guten Mannes guter Frau guten Kindes guter Leute

Beispiele:

 „Junge Frauen sind oft sehr hübsch.“


 „Ein Deutscher trinkt jedes Jahr 130 Liter kaltes Bier.“
 „Der Ring ist aus purem Gold.“
 „Dort stehen rote Autos.“

Besonderheiten

Wenn ein Adjektiv auf „e“ endet, wird kein zusätzliches „e“ angehängt.
 „leise“ - „ein leises Kind“
(Falsch: ein leisees Kind)

Adjektive die auf „el“ enden verlieren das „e“ von „el“
 „sensibel“ - „ein sensibles Kind“
(Falsch: „ein sensibeles Kind“)

 „dunkel“ – „ein dunkler Wald“


(Falsch: „ein dunkeler Wald“)

Adjektive, die auf „er“ enden, verlieren das „e“ von „er“, wenn davor ein
Vokal (a, e, i, o, u) steht.
 „teuer“ - „ein teures Auto“ (Falsch: „ein teueres Auto“)
 „sauer“ – „ein saurer Apfel“ (Falsch: „ein sauerer Apfel“)
ABER: „sauber“ – „ein sauberes Zimmer“ (Kein Vokal davor)
6
Das Adjektiv „hoch“ verliert mit einer Endung das „c“
 „Der Turm ist hoch.“
 „Das ist ein hoher Turm.“
(Falsch: „Das ist ein hocher Turm.“)

Adjektive mit der Endung „a“ und Adjektive aus Städtenamen mit „-er“
werden nicht dekliniert.
 „Das ist ein rosa Kleid.“
 „Die lila Bluse ist hässlich.“
 „Der Frankfurter Flughafen ist riesig.

Komparation

Die Kompartion ist das grammatische System, mit dem bei Adjektiven
Gradunterschiede als Steigerungsstufen im Vergleich in morphosyntaktischer Form
ausgedrückt werden können. Vier Steigerungstufen sind zu unterscheiden:

Der Positiv (Grundstufe) ist die neutrale, unmarkierte Grundform des Adjektivs.
Im Vergleich zweier Größen dient er zum Ausdruck der Gleichheit. Als Vergleichswörter
werden so ... wie verwendet.

Der Lehrer ist alt. – Der Lehrer ist so alt wie mein Vater.

Er ist genauso groß wie du. Marija ist ebenso schön wie Klaudia.

Wenn Dinge gleich sind, verwendet mann den Positiv.

7
Der Komparativ wird mit Suffix -er gebildet und dient zum Ausdruck der
Ungleichheit zweier vergleichener Größen. Er wird in attributiver Stellung flektiert, in
prädikativer Stellung nicht flektiert. Vergleichswort ist als:

Der Bruder ist älter als die Schwester.

Eva ist kleiner als Maria.

Stefi fährt schneller als Dragomir.

Der Komparativ beschreibt die Dinge, die nicht gleich sind.

Besonderheiten des Komparativs:


Endet das Adjektiv auf „el“, fällt das „e“ im Komparativ weg. Im Superlativ NICHT.
 edel – edler – am edelsten
 sensibel – sensibler – am sensibelsten
 dunkel – dunkler – am dunkelsten
 flexibel – flexibler – am flexibelsten
Endet das Adjektiv auf „er“, fällt das „e“ im Komparativ weg, wenn davor ein Vokal
(a,e,i,o,u) steht
 teuer – teurer – am teuersten
 sauer – saurer – am sauersten
 sauber – sauberer – am saubersten
Adjektive auf „er“ sind selten.

Einsilbige Adjektive bilden den Komparativ oft mit Umlaut (ä,ö,ü)


 groß – größer – am größten
 klug – klüger – am klügsten
 alt – älter – am ältesten

Der Superlativ (Höchststufe) gibt beim Vergleich mindestens dreier miteinander


vergleichener Größen einer den ersten Platz. Er wird mit Suffix -est oder mit Suffix -st
gebildet.

Der heißeste Monat ist der Juli. Der Monat Juli ist am heißesten.

Dieses Haus ist am größsten. Ich bin in meiner Klasse die Jungste.

Das Haus ist groß, die Villa ist größer, aber das Schloß ist am größsten.
8
Besonderheiten des Superlativs:

Adjektive, die auf „d“, „t“ oder „s“, „ß“, „x“, „z“ enden, bilden den
Superlativ in der Regel mit „est-“
 leicht – leichter – am leichtesten
 heiß – heißer – am heißesten
 schlecht – schlechter – am schlechtesten
Ausnahme: groß – größer – am größten
Einsilbige Adjektive bilden den Superlativ oft mit Umlaut
 groß – größer – am größten
 klug – klüger – am klügsten
 alt – älter – am ältesten

Der Elativ (auch absoluter Superlativ) steht ohne direkten Vergleich und bezichnet
einen sehr hohen Grad. Er stimmt in der Form mit dem Superlativ überein, ist aber im
Unterschied zu diesem auch mit Nullartikel möglich. Oft hat er idiomatischen Charakter:

Gestern war das herrlichste Wetter / herrlichstes Wetter.

Der Betrieb arbeitet mit den modernsten Maschinen.

Unregelmäßige Adjektive

Adjektiv Komparativ Superlativ


gut besser am besten

groß größer am größten

hoch höher am höhsten

nah näher am nächsten

viel mehr am meisten

gern / lieb lieber am liebsten

9
Vergleiche ohne Steigerung

Die positive Form des Adjektivs ist die Grundform. Auch sie kann man
verwenden, um etwas zu vergleichen.
Man verwendet sie bei Vergleichen mit: „so… wie“

 „Jan ist so schwer wie Marcel.“


 „Jan ist genauso schwer wie Marcel.“
Bedeutung: Jan und Marcel haben das gleiche Gewicht.
Weitere Formen:
halb so… wie (⇒ Die Hälfte)

 „Der Kuchen ist halb so groß wie der andere.“


doppelt so … wie (⇒ Das Doppelte)

 „Der Kuchen ist doppelt so groß wie der andere.“


fast so… wie (⇒ annähernd/fast gleich)

 „Der Kuchen ist fast so groß wie der andere.“


nicht so … wie (⇒ nicht gleich)

 „Der Kuchen ist nicht so groß wie der andere.“

10
Funktionen der Adjektiven

Es gibt attributive, prädikative und adverbiale Adjektive.

Prädikative Adjektive

Verb “sein“ Es ändert sich nicht, ganz unabhängig vom Artikel.

Der Ball ist rund. Die Katze ist alt.

Das Haus ist groß.

Verb „werden“ Der Film wird sehr unterhaltsam. Die Suppe wird kalt. Das
Wetter wird schön.

Verb “bleiben” Der Abend bleibt kühl. Die Situation bleibt gefährlich. Das
Wetter bleibt auch in den nächsten Tagen regnerisch.

Adverbiale Adjektiven

Wenn ein anderes Verb benutzt ist, dann geht es um die adverbiale
Adjektiven.

Beispiele: Der Mann geht schnell. Die Frau lächelt zärtlich.

Das Kind springt vergnügt durch den Park.

Attributive Adjektive

Beispiele:

Der große Mann steht vor dem weißen Haus und wartet auf die dicke Frau.

Alle Adjektiven sind abgewandelt.

Der Computer steht auf dem runden Tisch. Ich stelle den Computer auf den
runden Tisch. Der kleine Sohn des jungen Vaters, gibt dem alter Mann den neuen
Ball.

11
Schlussfolgerung:

Adjektiven benutzen wir in viele Texten und auch im Alltag. Deswegen ist
sehr wichtig, die Deklination, Komparation und Funktion zu verstehen. Steigen und
Deklination sind die wichtigsten Sachen bei den Adjektiven. Nur attributive
Adjektiven werden dekliniert. Adjektiven sind auch Eigenschaftswörter oder Wie –
Wörter genannt. Ein Adjektiv beschreibt die Eigenschaften einer Person oder
Sache, also wie eine Sache oder eine Person ist. Sie helfen uns etwas mehr und
besser zu beschreiben. Es gibt vier Bedeutungsgruppen: sensorisch,
qualifizierend, relational und klassifizierend.

Literaturverzeichnis:

 Helbig, Buscha, Deutsche Grammatik, Langenscheidt, 2001


 Übersicht Steigerung der Adjektive https://mein-deutschbuch.de/komparativ-
superlativ.html#einfuehrung
 Das Adjektiv Einführung https://deutschegrammatik20.de/adjektiv/adjektiv-
einfuehrung/
 Dreyer, Schmitt, Lehr und Űbungsbuch der deutschen Grammatik, Hueber, 2009

12