Sie sind auf Seite 1von 2

Der Einsatz von Anxitane®

Metabolismus
Nach der Einnahme von Anxitane lässt sich nach 5 Stunden die höchste Konzentration im
Hirn messen; nach 12 Stunden nimmt die Konzentration merklich ab.
Darum wird Anxitane 2 mal täglich morgens und abends verabreicht.
Die Ausscheidung über den Urin erfolgt innerhalb von 24 Stunden.

Langfristiger Einsatz
Es wurden diverse Studien mit Anxitane durchgeführt:

1-jährige klinische Studie von Dramard und Kern1


 Bei Hunden mit Phobien und Angststörungen (ohne Begleitherapie)
 Die Studie zeigte eine statistisch signifikante Reduktion des Stress-Index schon nach 15
Tagen. Nach 60 Tagen wurde die Angstintensität halbiert. Die Autoren empfehlen die
Abgabe während mindestens 2 Monaten; die Abgabezeit kann aber auch um mehrere
Monate verlängert werden (s. Tierarzt-Folder).

Studie von Dramard et al.2


 Bei Katzen mit Angststörungen (ohne Begleittherapie)
 Eine signifikante Reduktion des Stress-Index zeigte sich ab dem 15. Tag. Am Tag 30 lag
der durchschnittliche Stress-Index 62.1 % niedriger als zu Beginn (s. Tierarzt-Folder).

Studie von Berteselli et al.3


 Bei Hunden mit übermässiger Angstreaktion auf Geräusche während einer
Verhaltenstherapie
 Nach 2 Monaten zeigte sich eine signifikante Verhaltensverbesserung bei den Hunden,
die zusätzlich zur Therapie Anxitane einnahmen im Vergleich zu den Kontrollgruppen
(nur Verhaltenstherapie/keine Massnahmen). Anxitane wird empfohlen zur Unterstützung
während einer Verhaltenstherapie zur Beruhigung der Hunde und um ihre Lernfähigkeit
und ihr Erinnerungsvermögen zu stärken.

Studie von Araujo et al.4


 Bei Hunden mit Angst vor fremden Menschen
 Hunde mit Anxitane zeigten sich weniger ängstlich gegenüber unbekannten Menschen:
Am Tag 57 fanden signifikant deutlich mehr Annäherungen und Interaktionen mit
fremden Menschen statt.

Studie von Pike und Horwitz5


 Bei Hunden mit Angst vor Unwettern
 Erhoben während 6 aufeinanderfolgenden Stürmen mit einer Skala von 1-5 für die
Sturmsensitivität
 Die Studie zeigte eine signifikante Abnahme des Stress-Index (global storm sensitivity)
gegenüber der Ausgangssituation um 2 Stufen bzw. 40 %.

1. Kern L et al. Clinical efficacy of l-theanine tablets to reduce anxiety-related emotional disorders in dogs: a pilot open-label
clinical trial. Congrès annuel AFVAC (2006).
2. Dramard V et al. Clinical efficacy of L-theanine tablets to reduce anxiety-related emotional disorders in cats: a pilot open-label
clinical trial. 6th IVBM Italy (2007).
3. Berteselli GV, Michelazzi M. Use of L-theanine tablets (ANXITANE™), and behaviour modification for treatement of phobias
in dogs: a preliminary study; 6th IVBM Italy (2007).
4. Araujo et al. ANXITANE™ Tablets reduce fear of human beings in a laboratory model of anxiety-related behavior. Journal of
Veterinary Behavior: Clinical Applications and Research (2010) 5.
5. Pike A, Horwitz D, An open-label prospective study of use of L-theanine (ANXITANE) in storm sensitive client-owned dogs,
Journal of Veterinary Behaviour 10, (2015) 324-331.
Kurzfristiger Einsatz
Einige Opinion Leader setzen Anxitane aber auch kurzfristig ein:

1-jährige klinische Studie von Dramard und Kern (Verhaltenstherapeuten, Frankreich)1


 Bei Hunden mit Transport-Angst (ohne Verhaltenstherapie)
 Die Autoren empfehlen die Anwendung bei einfachen Phobien wie z.B. Angst vor
Autofahrten: Abgabe von Anxitane 12 Stunden vor der Autofahrt, dann nochmals 2
Stunden vor der Abfahrt und dann alle 6 Stunden bei längeren Reisen

Amy L. Pike, DVM, DACVB, Tierärztin für Verhaltenstherapie, USA


 Situativer Einsatz vor dem belastenden Ereignis
 60 Minuten vor Hundefrisör, Tierarztbesuch, Stürme etc. (kurze, zeitlich begrenzte
Ereignisse)
 1 bis 2 Wochen vor Umzug, Besucher etc. (längerdauernde Situationen)

Empfehlungen
 Falls sich das Verhalten eines Hundes nach dem Einsatz von Anxitane nicht innerhalb
von 6-8 Wochen verbessert, sollte ein anderer Ansatz gewählt werden.
 Nicht empfohlen ist Anxitane bei Verhaltensproblemen, die bereits seit ein paar Jahren
bestehen, bei Hunden mit aggressiven Verhaltensweisen, bei Trennungsangst und bei
Hunden mit ADHS.